25.02.2018

08:47 | fuw: Mobilfunk vor dem nächsten grossen Sprung

Automatisiertes Fahren, virtuelle Realität und intelligente Drohnen – die digitale Zukunft rückt näher. Für all diese Anwendungen braucht es leistungsfähige Kommunikationsnetze. Genau dafür wird nun der Weg geebnet. Denn in vielen Ländern kommen 2018 und 2019 Frequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration 5G unter den Hammer.

09:53 l Der Systemanalytiker
Wie schön, da hat der Staat wieder einen großen Batzen an Zusatzeinkommen für...ja wofür eigentlich? Für naturgegebene Frequenzen! Der Irrsinn geht weiter, war ja damals um die Jahrtausendwende mit anderen Frequenzen genauso. Bin ja gespannt, ab wann man zB. Windstärken an die Windkraftwerksbetreiber verkauft.

13:09 l Leser-Komentar zum Systemanalytiker
mitnichten sind diese Frequenzen gratis, sondern wirken in ihrer stark veränderten Wellenstruktur äusserst negativ auf unseren Körper.
Vor einem halben Jahrhundert verfasste Dr. Robert Beck, ein Fachmann auf dem Gebiet der Nukleartechnik, gemeinsam mit Dr. Michael A. Persinger, einem Experten für extrem niedrige Frequenzen (ELF) von der Laurentian Universität in Kanada eine Forschungsarbeit. Darin gingen die beiden Wissenschaftler der Möglichkeit nach, mithilfe des Mediums elektromagnetischer Felder Gedankenkontrolle zu betreiben. Der Zusammenhang leuchtet durchaus ein, schließlich besteht der menschliche Körper-Intellekt aus elektromagnetischen beziehungsweise „aurischen“ Feldern. Gelingt es jemandem, sich in diese Felder einzuhacken, so kann er dort Informationen einfüttern, die an den bewussten Verstand weitergeleitet werden und das formen, was ein Mensch für seine eigenen Gedanken, Wahrnehmungen und Entscheidungen hält. Auf einer Konferenz des Verbands für Psychotronik im Jahr 1979 berichtete Dr. Beck darüber, dass Menschen, die bestimmten ELF-Feldmustern ausgesetzt waren, Unbehagen, Depressionen oder Vorahnungen verspürten. Er selbst hatte, wie er erklärte, das Signal studiert, dass die Sowjetunion in den 1970-er Jahren in die Vereinigten Staaten gesendet hatte. Dieses Signal wurde als Woodpecker-Signal (Specht-Signal) bekannt, weil es an ein wiederholtes Klopfen erinnerte.
Brechen sie ihr Denkmuster auf und schauen drei Schritte weiter. Hier geht es nicht ausschließlich um Gewinnmaximierung sondern um den negativen Eingriff in die menschliche Struktur.

15:51 l Der Indianer zum Kommentar darüber
Interesssante Hypothese. Auch ohne Technik werden schon lange die Thesen aufgestellt, das bis zu 90 % der subjektiven Gedanken, keine eigenen sind, da Gedanken angeblich eine vernetzte Informationmatrix für alle Menschen ist. Begründet wird das unter anderen, das relativ viele Erfindungen von mehreren Menschen fast gleichzeitig "gefunden" worden sind. Ebenso im Tierreich wo Affen und Vögel, neues Verhalten von einzelnen Tieren übernehmen, falls es nützlich ist. Das ist wirklich nichts neues.
Ob diese Informationsübermittlung über elektrom. Felder läuft ist ebenso eine reine These. Was dann zur Frage führt, wenn denn diese vermeintliche Technik schon vorhanden ist. Warum sind dann die Menschen nicht schon längst 100 % gleichgeschaltet, wie die Borgs ? Und wie kommen wir auf die Idee, das gerade wir davon eine Ausnahme sind ?
Irgendwas fiktiv annehmen, ist zudem auch ein Muster. Der Mensch ansich läuft mit vielen Mustern, z.B. das Autofahren oder bewusst mehr dadrüber nachzudenken usw. Mit ihrer Denkweise, werter Leser bedienen sie ebenfalls ein Muster. Und hier denk ich daran, wie die Eisenbahn aufkam, wo Fachleute postulierten, der Mensch hält an sich die Geschwindigkeit nicht aus und wird dadurch krank usw. Wie man übrigens in Zeiten von Gentechnik usw. "Eingriff in die menschliche Struktur" definieren soll, kann ich schwer nachvollziehen, wenn es nicht Forensicher ist. Denn z.B. das einsetzen von Pennecillin ist ohne Zweifel auch ein Eingriff in die menschliche Struktur.

13:24 l Leser-Hinweis zur G5.Technik
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1245
ÄrztInnen für Umweltschutz kritisieren 5G-Einführung
Frage an den Systemanalytiker: Welche Systeme analysieren Sie? Was soll an 5GHz Naturgegeben sein?

14:29 l Der Systemanalytiker
Zuallererst recht herzlichen Dank für die Stellungnahmen der beiden Kommentatoren. Ich schätze B.com sehr dafür, dass man hier ganz frech und frei seine spontanen Eingebungen darlegen darf. Das mache ich nun zu gerne und ich verwende dazu auch spontan plakative und bildhafte Aussagen, Vergleiche oder sonstige Anmerkungen, in der Hoffnung, dass dadurch konstruktive Reaktionen beim Leserpublikum entstehen. Dies ist offensichtlich gelungen und ich freue mich über jeden guten Beitrag, der mich ein wenig mehr in so manchem Unwissen aufklärt. Als Systemanalytiker bin ich ganz und gar nicht allwissend, gebe dennoch gerne meinen Kommentar ab und versuche meine spontanen Gedanken niederzuschreiben. Danke nochmals an die Kommentatoren und recht großen Dank an das B.com Team, die diese offene Plattform so gut am Leben erhalten. PS: Analysieren tue ich hauptberuflich Produktionsanlagen..

21.02.2018

08:59 | Cliqz:  Chrome-Werbeblocker stärkt Googles datengetriebene Werbeplattformen

Der Google-Browser blockiert jetzt von Haus aus bestimmte Anzeigenformate. Google will dadurch in erster Linie aber nicht das Surferlebnis verbessern, sondern Publisher zum Umstieg auf seine datengetriebenen Werbeplattformen drängen, um seine führende Marktposition weiter auszubauen.

17.02.2018

12:25 | heise:  Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.
Zwar kaufen Bund, Länder und Gemeinden Betriebssysteme und Office-Programme mehrheitlich von Microsoft, erhebliche Sicherheitsbedenken sind aber bislang nicht ausgeräumt worden. Das haben Recherchen von c't, dem RBB und dem Journalistenteam Investigate Europe ergeben.

12:13 | FZ:  Handysignatur freischalten: Wie man Volksbegehren online unterschreibt

So funktioniert die Anmeldung für die Handysignatur, um das Frauen- oder Nichtraucher-Volksbegehren online zu unterzeichnen.
Behördengänge online zu erledigen, ist in Österreich schon lange möglich. Wozu man früher eine freigeschaltete, physische Bürgerkarte plus Kartenlesegerät benötigte, ist seit wenigen Jahren auch bequem mit dem Handy möglich. Knapp 900.000 aktive Nutzer gibt es. Die neue Möglichkeit, auch Volksbegehren einfach online per Handysignatur zu unterzeichnen, hat in den vergangenen Tagen durch das Frauen-Volksbegehren und Nichtraucher-Volksbegehren zu einem Anmelderekord geführt.

13.02.2018

08:20 | Leser Anfrage:

Bezugnehmend auf den gestrigen Artikel „Google verfolgt dich“ in der Rubrik Der gläserne Mensch meine Frage an die Bachheimer Community:

Was ist die Meinung über das Smartphone Betriebssystem „Lineage“. Dieses Open Source Android System soll ja befreit von allen Google Spyware Programmen und einer für jedes einzelne App individuell konfigurierbare Sicherheitsinstellung grösstmöglichen Datenschutz bieten.

09:40 | Leser Antwort: 
bzgl. der folgenden Anfrage: "Was ist die Meinung über das Smartphone Betriebssystem „Lineage“. Dieses Open Source Android System soll ja befreit von allen Google Spyware Programmen und einer für jedes einzelne App individuell konfigurierbare Sicherheitsinstellung grösstmöglichen Datenschutz bieten."

eine Antwort: Vergessen sie LineageOS (Nachfolger von CyanogenMod), alles ab Android 7 ist nur mit grosser Vorsicht zu geniessen und nicht mehr zu empfehlen.
Mehr Infos hier: https://prism-break.org/de/all/#operating-systems-mobile

09:55 | Der Indianer: 
Als Konsument und Anwender kann man allenfalls das Risiko für sich vermindern, ausser man benutzt die Technik überhaupt nicht, in Zeiten wo die "Rettung" schon vorgeschrieben ist "amtlich" z.B. beim Automobilen, die wenn es zu einen Unfall kommt, Notruf absetzen und man sofort ortbar wird.

Ich benutze als Computer Dilettant.

Ein Dilettant (von italienisch dilettante aus dilettarsi von latteinisch delectari „sich erfreuen“, „sich ergötzen“) ist ein Liebhaber einer Kunst oder Wissenschaft, der sich ohne schulmäßige Ausbildung und nicht berufsmäßig damit beschäftigt.[2] Als Amateuroder Laie übt er eine Sache um ihrer selbst willen aus, also aus Interesse, Vergnügen oder Leidenschaft und unterscheidet sich somit von einem Fachmann Dabei kann er vollendete Kenntnisse und Fertigkeiten erlangt haben; solange er die Tätigkeit nicht beruflich bzw. für seinen Lebensunterhalt ausübt oder eine anerkannte einschlägige Ausbildung absolviert hat, gilt er als Dilettant.

Umgangssprachlich werden die Begriffe ‚Dilettant‘ und ‚dilettantisch‘ abwertend verwendet. Eine dilettantisch ausgeführte Tätigkeit wird dann gleichgesetzt mit: "unfachmännisch, unsachgemäß", "fehlerhaft", "stümperhaft" oder "oberflächlich ausgeführt".

In der Neuzeit hat sich eine Synthese beider Begriffsdeutungen ergeben. Dilettantismus ist die Unfähigkeit, niedere Problemstellungen zu begreifen und sie in geeigneter Weise zu bearbeiten. Aus diesem Grund wirkt das Handeln eines Dilettanten oftmals belustigend, was näher an der ursprünglichen Wortherkunft ist, als z.B. das Synonym "stümperhaft".

Ich benutze auf meinem Computer Win. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, das in diesem Betriebsystem Backdoors (Hintertüren) eingebaut sind um ggf. auf meinen Computer zugreifen zu können, um etwas auszuführen. Manche sagen ja Linux wäre sicherer. Für mich ist das eine Illusion, da man als Laie nicht einschätzen kann, man kann es allenfalls glauben. Daraus ergibt sich folgendes, man sollte sich klar sein, das man auf diesen Ebenen, die Dinge bzw. die Möglichkeit von unautorisierten Zugriffen von Aussen bestenfalls etwas minimieren kann.

Und auf welchen virtuellen Plattformen man mit macht z.B. Facebook usw. Man sollte sich deshalb davon verabschieden zu meinen, es gäbe einen "Datenschutz" im der virtuellen Welt. Zudem stehen wir vor einem Finale, falls das Wirklichkeit wird. Wenn Bargeld abgeschafft wird, sind wir endgültig voll gläsern. Sozusagen wir werden dann "Vollborgs" und können jederzeit überall überwacht werden und die Legende unseres tuns, kann jederzeit überprüft werden.

Hinzu kommt noch, das man dies aller Wahrscheinlichkeit nach noch zusätzlich manipulieren kann. Wir sind längst voll in der Matrix, geben uns in der Regel noch dem Glauben hin, es wäre nicht so und man könnte für sich noch einen "sicheren Raum" schaffen. Dieser wäre noch möglich, doch das wäre eher auf Ebene von Robinson Crusoe oder wie in den Zeiten vom wilden Westen. Oder anders, wir bilden uns ein noch eine gewisse Freiheit zu haben, weil wir sonst vielleicht "verrückt" würden. Und jetzt denk ich an "Kehraus".

01.02.2018

09:40 | RT:  Doch verborgene Kammern in Tutanchamuns Grab? Forscher machen neuen Anlauf

Immer wieder wird darüber spekuliert, doch die Bestätigung wäre eine archäologische Sensation: Gibt es verborgene Räume im weltberühmten Grab Tutanchamuns in Luxor? Wissenschaftler gehen erneut auf die Suche. Ein italienisches Forscherteam will in den kommenden Tagen das Geheimnis um die Grabkammer des ägyptischen Pharaos Tutanchamun lüften. Von Mittwoch an dürfen Wissenschaftler der Polytechnischen Universität in Turin zusammen mit weiteren Experten Radarmessungen in der 1922 entdeckten Grabkammer des Kindkönigs (um 1330 v. Chr.) durchführen, wie die Hochschule mitteilte.

C4 Bohrer? TS

19:08 | Der Indianer:
Ohweia, wenn sie das machen, wirds heftig. Denn was werden sie finden ? Haunebues (Reichsflugscheiben) Und dann wird das ganze ne Akte X, dort drinnen liegt die Wahrheit.