22.02.2020

16:29 | heise: Aliens und Klimawandel: Planetarer Kollaps am wahrscheinlichsten

Wenn sich auf einem (Exo-)Planeten eine energiehungrige Zivilisation entwickelt, ist eine katastrophale Überlastung des Ökosystems und ein Massensterben wahrscheinlich. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie mehrerer Forscher. Die haben anhand von noch sehr simplen Modellen durchgespielt, ob und wie sich die irdische und außerirdische Zivilisationen entwickeln könnten.

Haben die Forscher auch simuliert, ob auf anderen Planeten auch schon 5250 Jahre nach Erfindung des Rades die linken Psychosen beginnen, und diese dann 5370 Jahre nach Erfindung des Rades weltweit beginnen sich durchzusetzen? Oder war diese Sackgasse der Evolution etwa nur uns vorbehalten?
"Oft geht bled"! TB

21.02.2020

09:51 | Der Schwermetaller "Der Motorenkongress in Baden Baden"

Am 18. und 19.02.20 fand der 7. Internationale Motorenkongress in Baden Baden statt. Schwerpunktthemen waren Klimaschutz (Vorgaben, Technik, Volkswirtschaft, Märkte, Lifecycle), Otto-, Diesel- und Gasmotoren (Optimierung, Wirkungsgrade, Elektrifizierung, CO2-Reduzierung), Emissionen (Ausblick auf die Abgasnorm EU 7, Realemissionen, Lösungsansätze), synthetische CO2-neutrale Kraftstoffe und Wasserstoff (Wirkungsgrade, Herstellung, Applikation, Kosten). Die Keynote-Session wurde von Markus Maly von der österreichischen OMV eröffnet. Er kritisierte, daß die Anrechenbarkeit von E-Fuels noch nicht gegeben ist, weshalb die Produktion von CO2-neutralen Kraftstoffen wirtschaftlich noch nicht interessant ist.

Dabei sei es absolut klar, daß diese Kraftstoffe zukünftig nötig sein werden. Weiterhin spricht Maly an, daß es auf Länderebene sehr flexible Ansätze gibt, Umweltziele zu implementieren. Dies führt bei Produzenten von chemischen Energiespeichern zu Problemen, da eine Planungssicherheit kaum gegeben ist.. Er plädiert daher dringend dafür, CO2-neutrale Kraftstoffe in den gültigen Regeln zu verankern und sowohl steuerlich als auch durch Investitionen zu fördern. Außerdem müsse die politische Diskussion wieder technischer geführt werden. Dr. Günther Fraidl von der AVL List GmbH führte aus, daß die Diskussion um die CO2-Ziele eher idealistisch und populistisch statt realistisch geführt werde.

Hinsichtlich einer klimarelevanten CO2-Reduzierung nehme nicht die Antriebstechnologie, sondern die Energiebereitstellung eine zentrale Rolle ein. Jeder Antrieb kann „klimaneutral“ sein. Deshalb sei ein breiter Technologiemix nötig um die Potenziale der einzelnen Lösungen zu nutzen. Fraidl plädierte daher eindringlich für Technologieoffenheit und eine Systembetrachtung unter Zuhilfenahme der Lebenszyklusanalyse für eine effektive Mobilität der Zukunft. Ein effiziente Gesamtlösung erlaube daher keine Konzentration auf nur einen Energieträger und eine Antriebstechnologie. Dr. David Bothe stellte den wirtschaftlichen Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Mobilität heraus. Nach den Analysen der Frontier Economics Limited können einzelne Sektorziele das globale Klimaproblem keinesfalls lösen (Anmerkung: wir haben kein globales Klimaproblem, das existiert nur in untauglichen Rechenmodellen). Nach Bothe haben in einer ganzheitlichen Betrachtung alle momentan diskutierten Technologien das Potenzial zur Klimaneutralität.

Allerdings werde nur selten die Infrastruktur und deren nötiger Ausbau in die Berechnungen miteinbezogen. Die Emissionen müsse man viel eher als Investitionsgut mit einem festen Budget betrachten. Hört man diesen Fachleuten zu wird klar, daß die Industrie in der Lage ist Lösungen zu liefern für einen immer effizienteren Umgang mit Ressourcen. Das ganz große Problem dabei ist die Politik, aber was will man von solchen Negativexperten wie Merkel, Altmaier, Schulze, Habeck, Hofreiter, Bärbock usw. anderes erwarten. Die verstehen nicht einmal die einfachsten Zusammenhänge und stehen einer Weiterentwicklung nur im Weg.

19.02.2020

19:21 | oe24:  Neues Handy erkennt Schmuddelfotos

Im Nachhinein könnten die Nutzer über das Versandverbot intimer Fotos froh sein. Um den Partner oder die Partnerin auch dann bei Laune zu halten, wenn man nicht am selben Ort ist, schicken sich viele Pärchen intime Fotos per Smartphone. Solange die Beziehung läuft, ist daran auch nichts auszusetzen.

Nächster Schritt .... Schmuddelanruf, da brennt dann das Handy ab?  Oder die Feminismus-App wäre noch so ein Renner .... wenn man über Frauen was sagt, gibts einen Stromstoss?  Aber wirklich wichtige Dinge erfinden sie nicht .... den Schwiegermutter-Blocker ... wo das intelligente Handy das Haus verriegelt und die Alarmanlage aktiviert. TS

14.02.2020

18:01 | konjunktion: Technokratie: Das digitale Panoptikum des Weltwirtschaftsforums

Eine Woche bevor das WEF 2020 in Davos stattfand, wurde vom Global Future Council Working Group on 4IR for Global Public Goods des WEF, der Arbeitsgruppe des Global Future Council zu 4IR für globale öffentliche Güter, das Papier Unlocking Technology for the Global Goals (Technologie für die globalen Ziele freischalten) veröffentlicht. Dieses Papier, das unter anderem in Zusammenarbeit mit der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCooper entstanden ist, untersucht wie fortschrittliche Technologien der 4. Industriellen Revolution (Fourth Industrial revolution, 4IR) dabei helfen kann die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN zu verwirklichen.

Wir erinnern uns: die Konferenz, wo der Startschuß für die digitale Revolution stattfinden soll, wurde von "russischen Spenglern" abgehört! TB

14:34 | tagblatt: Trotz zahlreicher Einsprachen: So schnell legt sich der 5G-Teppich über die Ostschweiz

Die Zahl der 5G-Antennen ist innert kürzester Zeit regelrecht explodiert. Obwohl Gegner zahlreiche Einsprachen erhoben haben, schreitet der Ausbau weiter voran.

08:46 | newspunch: Switzerland Orders Immediate Halt To 5G Roll Out Over Serious ‘Health Concerns’

Die Schweiz war eines der ersten Länder, die mit dem Einsatz von 5G begonnen haben, aber gesundheitliche Befürchtungen hinsichtlich der Strahlung der Antennen, die die Mobiltechnologie der nächsten Generation tragen, haben eine landesweite Revolte ausgelöst.

Die Schweiz, einer der weltweit führenden Anbieter bei der Einführung der 5G-Mobilfunktechnologie, hat aus gesundheitlichen Gründen ein unbefristetes Moratorium für die Nutzung ihres neuen Netzwerks verhängt.

Der Schritt kommt, wenn Länder in anderen Teilen Europas versuchen, ihre Netzwerke auf 5G-Standards aufzurüsten, während die USA eine wütende diplomatische Kampagne der Nachhut durchführen, um sie daran zu hindern, die von Huawei bereitgestellte chinesische Technologie zu nutzen. Laut Washington stellt das Unternehmen, das für die Upgrade-Pläne der meisten europäischen Netzwerke von grundlegender Bedeutung ist, ein schwerwiegendes Sicherheitsrisiko dar.

09:31 | Leser-Kommentar
Haben Sie da eine Webseite in der Schweiz dazu?

Ich hab beim Posten des obigen Beitrages nach einer Bestätigung gesucht - bislang aber nichts gefunden! TB

Ich habe so ein Ding auf einem Dach genau gegenüber von meiner Wohnung und hinter dem Haus einen Sensor, der so aussieht wie gestapelte Plastikschalen. Drinnen ist ein Temperatursensor - angeblich um Temperatur zu messen. Zwischen Antenne und Sensor befindet sich ein Hort im Erdgeschoss unseres Mehrfamilienhauses.

10:05 | Silverado mit einem Bestätigungslink
Hier: https://www.nzz.ch/schweiz/der-bund-verzoegert-die-umfassende-nutzung-von-5g-in-der-schweiz-ld.1539205

11:11 | Der Leser von 09:31 legt nach
Den NZZ-Artikel hatte ich schon gelesen. Also bei mir wurde letztes Jahre eine NEUE Antenne, d.h. diese etwas quadratischeren Dinger auf das Dach gegenüber montiert. Im Bild sind das die unteren Kästen, oben die länglichen sind die alten Antennen. Das zweite Bild zeigt die Installationen vor dem Haus, in denen sich der Sensor befindet. Es sind zwei, weil ich einen abgebaut hatte, um zu sehen was drin ist und dies natürlich sofort bemerkt und ersetzt wurde. Ich habe das Ding dann einige Tage später wieder angeschraubt, so dass es halt nun zwei sind! :-) Im NZZ Artikel ist von Software-Update die Rede. Ob jetzt die neuen Antennen auch 4G funken können und gleichzeitig mit Pseudo-5G softwaremässig hochgefahren werden, weiss ich nicht. Auf jeden Fall geht für mich aus dem NZZ-Artikel kein schweizweiter Stopp der 5G-Ausbreitung hervor.

12:18 | Der Vatikan-Korrsepondent
Der Leser von 09:31 vermutet richtig, dass es sich um eine Fake News handelt.
https://www.mobileworldlive.com/featured-content/top-three/switzerland-denies-halting-5g-rollouts/ 
Environmental officials in Switzerland told Mobile World Live (MWL) reports of a blanket ban on future 5G infrastructure deployments in the country due to health concerns were not accurate, with local authorities instead tasked with ruling on the siting of the kit.

Bildschirmfoto 2020 02 14 um 11.26.26

11.02.2020

09:32 | fz: Roboter kann besser Blutabnehmen als Krankenhaus-Personal

Ein Forscher Team hat einen Roboter entwickelt, mit dem langwieriges Blutabnehmen der Vergangenheit angehören könnte. Insbesondere Menschen, bei denen es oft mehr als einen Versuch braucht, um eine Vene zu treffen, könnten von der neuen Technologie profitieren. Das Team der Rutgers Universität, New Jersey, fand bei Tests heraus, dass der Roboter gleich gut oder sogar besser Blut abnehmen kann, als Menschen.

10.02.2020

19:06 | spiegel: Die Huawei-Heuchelei

In den Jahren 2013 bis 2015 sorgten in den Gängen des SPIEGEL-Gebäudes immer mal kleine Stapel aus Smartphones auf den Fluren für Erstaunen. Wenn über die Arbeit an und mit Dokumenten aus dem Fundus von Edward Snowden gesprochen wurde, ließen wir die Handys draußen, aus gutem Grund.

09.02.2020

14:22 | ET: Menschen verbrauchen immer mehr Datenvolumen

Im vergangenen Jahr hat sich die Kommunikation weiter in den mobilen Bereich verlagert.
Während die übers Festnetz telefonierten Minuten weiter rückläufig waren, schnellte das verbrauchte mobile Datenvolumen in die Höhe. Das zeigen Zahlen der Bundesnetzagentur, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

08.02.2020

19:34 | ET: BVA-Präsident will ein eigenständiges Digitalministerium – und Milliarden für Digitalisierung von Behörden

Deutschland hinke im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung hinterher, meint Christoph Verenkotte. Dies könnte sich ändern, wenn ein Digitalministerium eingerichtet und mehr Geld in die Digitalisierung von Behörden investiert werden, so der Präsident des Bundesverwaltungsamtes.

07.02.2020

14:38 | tagesspiegel: Krebs erstmals mit Crispr-Gentherapie behandelt

Zum ersten Mal haben Forscher Immunzellen mit der Gen-Schere CRISPR/Cas9 verändert und damit die Krebserkrankung von drei Patienten behandelt – erfolgreich.

06.02.2020

09:08 | Der Schwermetaller "Die Technologieoffenheit von Bosch"

Der weltweit größte Automobilzulieferer hat in seinem Bericht zum Geschäftsjahr 2019 auch einen Ausblick auf die Strategie des Unternehmens für die nächsten Jahre gegeben. Volkmar Denner, Chef von Bosch, betonte dabei, daß man weiter auf einen Antriebsmix setzen und sich entsprechend positionieren werde. Denner kritisierte, daß emotionale Debatten um das Auto eine faktenorientierte und differenzierte Sicht auf den Straßenverkehr verhindern. Außerdem benötige die Branche mehr Zeit, den Wandel zu bewerkstelligen.

Mit beiden Punkten hat Denner vollkommen recht. Das sollten sich von den Grünen ganz besonders Hofreiter, Habeck und die Bärbock hinter die Ohren schreiben, wobei anzunehmen ist, daß sie das intellektuell überfordert. Denner betonte weiter, daß die Mobilitätswende nicht das Mobilitätsende bringt und schon gar nicht das Ende des Autos. Dieses werde auf absehbare Zeit das Verkehrsmittel Nr. 1 bleiben mit besten Voraussetzungen, ein noch sichereres, komfortableres und klimafreundlicheres Verkehrsmittel zu werden. Man werde das bestehende Geschäft ausbauen und neue Geschäftsfelder erschließen. Die Industrialisierung des Brennstoffzellenantriebs wird man vorantreiben. Im Jahr 2022 soll mit der Serienfertigung der Brennstoffzellen begonnen werden. Auch an hocheffizienten Verbrennungsmotoren werde man weiter arbeiten.

Laut der Bosch Marktforschung werden im Jahr 2030 noch zwei Drittel der Neuwagen Benziner oder Diesel sein, mit oder ohne Hybrid. Denner ist überzeugt, daß der Weg zur emissionsfreien Mobilität technologieoffen sein muss. Nur so bleibt Mobilität für die breite Bevölkerung bezahlbar. Möglich sei dies mit einem Antriebsmix aus effizienten Verbrennungs- und modernen Elektromotoren. Auch der vorhandene Fahrzeugbestand muss und kann einen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten. Synthetische Kraftstoffe, die ausschließlich mit erneuerbaren Energien hergestellt werden, können den Verbrenner CO2-neutral machen. Von der Politik fordert er endlich Rahmenbedingungen für ein technologieoffenes und damit innovationsförderndes Umfeld zu schaffen. Dies sei erforderlich für eine erfolgreiche Mobilitätswende, für den Erhalt bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Schade, daß er keinen Hinweis auf die Kernenergie als einzig zuverlässige, sichere und CO2-freie Stromerzeugungsmethode gebracht hat.

Wahrscheinlich hat er sich das verkniffen. Denner ist vermutlich bewusst, daß es mit Wind und Solarenergie nicht möglich sein wird. Der Firma Bosch ist es gemäß diesen Verlautbarungen im Gegensatz zu anderen sehr wohl bewusst, daß Batterieautos alleine keine Mobilitätswende bringen werden. Damit ist man auf Linie mit BMW, betrachtet man die kürzlichen Aussagen des Entwicklungschefs Fröhlich, daß es Benziner noch 30 Jahre geben wird und Diesel noch 20 Jahre. Schön, daß es Leute gibt, die sich von diesem politischen Batterieauto-Hype nicht so einfach kaufen lassen, da sie in der Lage sind weiterzudenken und alle Aspekte zu berücksichtigen. Ganz im Gegensatz zur Politik.

05.02.2020

19:16 | ntv:  "Bitcoin auf Rädern"? Was steckt hinterm Tesla-Hype?

Der Aktienkurs von Tesla explodiert förmlich. Innerhalb kurzer Zeit steigt der Börsenwert des Unternehmens um mehr als 100 Milliarden Dollar. Beispiellos ist diese Entwicklung allerdings nicht. Vergleiche zu früheren Blasen drängen sich auf. Ohne Frage: Elon Musk konnte in den vergangenen Wochen mit einigen Erfolgsmeldungen aufwarten. Tesla, der von ihm geführte Elektroautobauer, konnte nach jahrelangen Verlusten immerhin in den letzten beiden Quartalen einen - wenn auch vergleichsweise bescheidenen - Gewinn einfahren.

Solange unser geschätzer RAM keinen Tesla hat ..... kommt es für mich gar nicht in frage. TS

02.02.2020

11:34 | infowars: How China Is Enforcing The Corona Quarantine By Drone

China hat neue Wege gefunden, um auf Coronaviren zu reagieren, die mindestens zwei Drittel seiner Wirtschaft zum Erliegen gebracht, einige der größten Produktionszentren der Welt vom Netz genommen und mehr als 50 Millionen Menschen unter Quarantäne gestellt haben. Das Land benutzt Drohnen, speziell DJI-Drohnen mit Frontlautsprechern, um durch die Städte zu fliegen und jeden anzuschreien, der keine Maske trägt. Ein wenig wie ein dystopischer Film, aber unerlässlich für die Durchsetzung der kritischen Quarantäne.

09:06 | Leser-Zuschrift zur "dunklen Zukunft der Kriegsführung" von gestern

Werter H.TB, ja sie haben recht, was kann denn besser machen als schlafen ? Hier kleiner Vorgeschmack aus dem Jahre 2016

https://netzpolitik.org/2016/bundeswehr-beschafft-nano-drohnen/ 
Das Mini-Fluggerät wiegt gerade einmal 18 Gramm, der Rotordurchmesser beträgt 120 Millimeter. Dennoch wird die maximale Flugzeit mit 25 Minuten angegeben. Das Dröhnchen mit einer Aufklärungsreichweite bis zu 500 Metern soll vom Heer beschafft werden, die SoldatInnen wollen damit die Fähigkeit zur „personengebundenen, geräuscharmen und verdeckten Aufklärung im Ortsbereich“ verbessern.

Wohl gemerkt das war 2016 inzwischen schreiben wir 2020. Die dunkle Zukunft ist schon lange da, als Schläfer oder wird vielleicht verdeckt eingesetzt. Was die Sache noch bremst, ist das Energieproblem 25 Minuten hören sich zwar lange an, doch bei militärischen Einsätzen o.ä. ist das nicht viel. Inwieweit man mit z.B. 2 gr. Sprengstoff Menschen neutralisieren kann bzw. töten, ist schwer einschätzbar, doch sicherlich nicht unmöglich. Es gibt halt gewisse Hürden.
Vor allem wenn wir das übers mechanische sehen. Um einen merkbaren Sprengdruck aufzubauen, braucht man einen Behälter bzw. eine Patrone, welche dann explodiert. Um jemanden zu töten braucht man entweder ein Projektil oder Metallteile, einen Behäter, um z.B. den menschliche Kopf zu durchschlagen. So ähnlich wie eine Handgranate. Das würde aber sicherlich das Gewicht merkbar erhöhen.

Ein Projektil gezielt abzufeuern ist noch ein schwierigeres Ding, da einfach die Masse fehlt um eine Richtung zu geben. Deswegen hat man bei einem Gewehr oder Kurzwaffe auch eine Rückschlag. Oder anders ausgedrückt, wenn sie eine Schachtel Munition ins Feuer werfen, und diese explodieren dann fliegen die Projektile überall hin, vollkommen ungezielt. Auch dies würde Gewicht der Nanodrohne merkbar erhöhen.
Nochmal umschrieben, um jemanden zu töten braucht man Sprengstoff, bzw. Sprengkraft. Wenn dieser keinen Mantel hat meist Metall, braucht um so mehr Sprengstoff um zu verletzten. Nehmen wir Feuerwerk, Kracher, Chinaböller usw. Sie verletzen, wenn sie in Hand Hand oder Hose explodieren lässt, ansonsten kenn man daneben stehen. Gehörschutz bitte nicht vergessen.

Der oben genannten Aufklärungsdrohne, müsste man 2 gr Sprengstoff zufügen + XXX gr., Gesichteserkennung usw. kostet auch Energie. Inzwischen schreiben wir das Jahr 2020 und der Erfindungsreichtum des Menschen, andere umzubringen, war ja schon immer sehr ausserordentlich in punkto Kreativität. Als Spekulation, nehme ich an, inzwischen gibt es solche Nano-Killer. Wobei die größte Hürde, die Energieversorgung derer ist.

01.02.2020

19:58 | oe24: Die dunkle Zukunft der Kriegsführung

Dieses Video treibt einem Angstschweiß auf die Stirn. Ein Mann im Anzug steht auf der Bühne und preist sein neuestes Produkt an. Es ist eine Präsentation, wie man sie sonst nur von Tech-Giganten wie Apple kennt, aber hier geht es nicht etwa um ein neues Smartphone, sondern um neue Technologie der modernen Kriegsführung.

Bitte Artikel ganz lesen, dann könnens besser schlafen! Gute Nacht! TB

14:35 | ET: Bürokratische Hürden behindern Breitbandausbau: Von 5,6 Milliarden Euro nur 434 Millionen Euro abgerufen

Seit 2015 stellt der Bund 5,6 Milliarden Euro für den Breitbandausbau bereit. Von diesen Geldern wurden bislang 434 Millionen Euro an die Kommunen überwiesen. Die Bürokratie behindert die Nutzung der bereitgestellten Gelder.

29.01.2020

09:31 | fz: Wasserstoff-Hybrid-Auto aus Graz vorgestellt

Die steirische AVL bringt sich als Unternehmen im Bereich der Brennstoffzellentechnologe in Stellung. Am Montag wurde in Graz das erste österreichische Brennstoffzellenfahrzeug auf Basis eines Brennstoffzellen-Batterie-Hybrids präsentiert. Entwickelt wurde das effiziente Antriebssystem in einem österreichischen Konsortium unter Leitung des steirischen Antriebsstrangentwicklers.

Die Steirer zeigen der Greta und den anderen wieder einmal wie "grüne" Zukunft wirklich geht! Kein Wunder ist die Steiermark seit jeher doch das grüne Herz Österreichs mit echter Liebe zur Umwelt und großer Tradition im Umweltschutz und Gottseidank nicht im Klimaschutz!
Für diejenigen, die die AVL nicht kennen - hier ein Kurzporträt des Firmengründers von AVL, damit ihr wißt, dass dies kein Zufall ist! TB

26.01.2020

11:56 | RT:  Neue Wachstumsphase in China dank intelligenter 5G-basierter Superstädte

Die Investmentbanking-Firma Morgan Stanley hat einen Bericht veröffentlicht, der die Entwicklung von Chinas Clustermetropolen unter die Lupe nimmt. Die Autoren heben hervor, dass intelligente Superstädte zum neuen Wachstumsmotor Chinas werden könnten. Die nächste Wachstumsphase in China könnte durch die Entwicklung intelligenter Superstädte durch 5G-Konnektivität, intelligente Netze, erneuerbare Energien und modernen Transport entstehen, so ein Bericht des Investmentbanking-Unternehmens Morgan Stanley.

Sicher 5G ist ein Meilenstein ..... nur in welche Richtung?  Es hat alles nix mit nix zu tun und 5G wird es sicher schon in Wuhan geben, wie wirkt sich das nun auf das Immunsystem aus?  TS

13:50 | Leser-Kommentare
(1) Müsst Ihr auch immer an Calhaun ( https://de.wikipedia.org/wiki/John_B._Calhoun ) denken wenn von Clusterstädten die Rede ist ?

(2) Und wenn man sich wie eine Ratte im Versuchslabor vorkommt dann ist das natürlich unbegründet und voll Nazi !

22.01.2020

19:12 | PA:  Deutschland fällt weiter zurück

Viele Unternehmen in Deutschland fürchten, bei der Digitalisierung den Anschluss zu verlieren. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Bitkom-Studie. Mehr als jedes zweite Unternehmen sieht sich demnach als Nachzügler. Die Gründe sind vielschichtig. Einerseits seien es hausgemachte Probleme, wie das Fehlen einer digitalen Strategie. Andererseits fehle es an finanziellen Anreizen und auch geeigneten Fachkräften.

.... das wurde aus "Wir sind Weltmeister"! TS

18:34 | heise: Mysteriöse Drohnenschwärme sollen Colorado und Nebraska heimsuchen

Seit Wochen sind Bürger, Behörden und Militär in dünn besiedelten Teilen von Colorado und Nebraska besorgt über mysteriöse Drohnen oder andere Flugobjekte. Sie tauchen angeblich seit Ende November des Nachts von 19 bis 22 Uhr auf, fliegen oft in Schwärmen und in Formation von 6-10 Geräten - und bislang weiß angeblich noch niemand, wer dahinter steckt und um welche Fluggeräte es sich genau handelt. Sie sollen mit einer Flügelspannbreite von bis zu zwei Metern relativ groß sein und oft große Flächen abfliegen.

20.01.2020

16:40 | sputnik: Bloomberg: Deutschland innovativstes Land der Welt

Im letzten Jahr hatte es nur für Platz Zwei gereicht. Jetzt wird Deutschland von der Agentur „Bloomberg“ als innovativstes Land der Welt eingeschätzt. 2019 war dies noch Südkorea.

Bei der Steuer- und Abgabenerfindung sicherlich! TB

18:13 | Leser-Kommentar
Und man darf nicht vergessen, wie innovativ und kreativ, deutsche Schüler sind. Die inzwischen schon fast berühmte Frage, wenn man eine Sachertorte hat, in 20 einzelne Stücke geteilt und diese kostet 10,-- Euro, wieviel kostet dann ein Stück Torte ? Da gibt es ja sehr interessante Aussagen im Blocks. Ich habs selber mal bei Lehrpersonal abgetestet, die Aussagen im Net sind keine Fake. Was irgendwie gleich zu CO2 führt.

19:30 | Der Bondaffe
In früheren Zeiten war Deutschland auch "Exportweltmeister" von Waren und Dienstleistungen. Heutzutage sind wir sogar "Importweltmeister" von
Fachpersonal.


06:54
 | spon:  Was zum Durchbruch der Stromer noch fehlt

Wie umweltfreundlich sind E-Autos? Und reichen die globalen Rohstoffe für sie aus? Diesen Fragen ist das Fraunhofer-ISI mit einem Faktencheck nachgegangen - und sieht nur noch kleine Hürden.

Sosehr man sich auch von Seiten der Politik auch bemüht, das E-Auto ist nicht die Alternative. Wie soll es betankt werden, wenn bereits in diesem Jahr eine "Stromkrise" aufgrund der Misswirtschaft der Politik eintreten wird? Das Hemd passt nicht über den Hintern, da kann man tun was man will, der Hintern bleibt im Freien. TS

14.01.2020

20:26 | oe24:  Die ersten Frankenstein-Roboter - mit Froschzellen

Es erinnert fast schon an Frankenstein. Forscher in den USA haben einen spektakulären Durchbruch geschafft: Josh Bongard und sein Team von der University of Vermont haben aus Froschzellen einen völlig von einem Computer entworfenen Roboter geschaffen.

 

13:12 | fuw: Frederik Pferdt: «Google wird viele Innovationen bringen»

Herr Pferdt, sind Sie der Mann, der Google jung hält?
Das kann man wohl so sagen. Google ist inzwischen 21 Jahre alt – da gilt man hier in den USA als Erwachsener. Mit dem Alter sind wir gereift: zu einem Konzern mit 120 000 Mitarbeitern. Ich versuche in meiner Rolle als Chief Innovation Evangelist, die Innovationsfähigkeit im Unternehmen weiterzuentwickeln, Google zu helfen, sich immer wieder neu zu definieren, vielleicht die nächste grosse Idee zu kreieren. Es ist eine spannende Aufgabe, den Erfindergeist von Google zu bewahren.

Leider Bezahlartikel - daher nur 2 Absätze, die zeigen aber, dass man sich bei google um die Zukunft sorgen macht und deshalb einen "Evangelisten" einstellen muß! Nach der Staats- jetzt auch die Konzernpropaganda! TB

10.01.2020

16:59 | f100: "737 von Clowns entworfen": Boeing-Mitarbeiter lästern über Flugzeug und Behörde

Boeing steckt tief in der Krise. Der Flugzeugbauer hofft, sich mit der Wiederzulassung seiner Unfallmaschine 737 MAX durch die US-Flugaufsichtsbehörde FAA ein wenig Luft zu verschaffen. Da hilft es kaum, dass Mitarbeiter in zahlreichen E-Mails über die Regulierer spotteten.

Mitarbeiter-Kritik, das kann dem Technik-Gott Elon Musk nicht passieren! Der hat noch kein so universell einsetzbares Produkt - trotz einer Mega-Börsenkapitalisierung - wie die klassichen Technik-Konzerne! TB


13:51 | Maiglöckli zur IOT-Panne vom 9.1.

immer noch nicht kapiert?
Demokratie ist die Regierungsform des und für das Kapital. Nach Schumpeter trachtet jedes Wirtschaftsunternehmen nach der Monopolstellung. Mit den willfährigen Helferlein der brd-Verwaltung gelingt es den Großen größer und allen anderen kleiner zu werden bis sie verschwunden sind. Die sog. Konsumenten machen natürlich fleißig mit und werden stets über neue Sonderangebote der Großen bei Laune gehalten. Dass diese Sonderangebote auf dem Rücken der Konsumenten, die ja vielfach auch Produktivkapital sind, ausgetragen werden, blicken nur die meisten leider nicht. Der Mensch ist halt von Natur aus gutgläubig und deshalb dumm.

09.01.2020

19:20 | finanzmarkt:  ALLGEMEIN Eine IT-Panne, 1.288 Banken massiv beeinträchtigt – so anfällig ist das Finanzsystem

Beispielbild für Programmierzeilen - große IT-Panne bei Banken-Dienstleister
In den letzten Monaten hört man immer wieder von großen IT-Pannen bei Banken, zum Beispiel der Commerzbank. Was aber viel problematischer ist: Viele Menschen wissen gar nicht, dass vor allem kleine Volksbanken und Sparkassen sich eigene IT oder eigene Zahlungsverkehrsabteilungen gar nicht leisten können – erst recht nicht mehr in Zeiten von Negativzinsen, wo ihre Haupteinnahmequellen verschwinden.

Leseratte:
Da die kleinen und mittleren Banken sich keine eigene IT-Infrastruktur leisten können, schließen sie sich entsprechenden Zentren an. Wenn es da eine kleine Panne gibt, können mal eben drei viertel aller Banken betroffen sein. Ich zitiere einfach mal den Kommentar unter dem Artikel: "Und jetzt stelle man sich mal vor, das passiert, wenn es kein Bargeld mehr gäbe …"

08.01.2020

16:01 | oe24:  Teslafahrer vergisst bei Einfahrt in Garage auf die Autotüre

..... Flügel, die die Welt bedeuten .... TS

18:23 | Leser-Kommentar
Einem Spatzen würde das nicht passieren.

11:35 | welt: Wird Beteigeuze zum zweiten Mond?

Der rote Riese Beteigeuze im Sternbild Orion gehörte bislang zu den hellsten Sternen am Nachthimmel. Seine Leuchtkraft ist rund 55.000-mal größer als die unserer Sonne. Doch in den vergangenen Wochen hat der Riesenstern dramatisch an Leuchtkraft verloren. Im Ranking der hellsten Sterne ist Beteigeuze vom sechsten auf den 21. Platz abgestürzt. Diese Veränderung ließ sich sogar mit bloßem Auge bemerken.

Der Kolumbianer
Die Wissenschaft ist ratlos, aber ich tippe darauf, dass die Deutschen Schuld sind! Ich bin für die sofortige Einführung einer Beteigeuze-Steuer!

Und gar nicht die Russen? TB

16:38 | Der Bondaffe
Es kommt noch dicker. Ein Asteroid rast auf die Erde zu. Voraussichtlicher Einschlagtermin: 6. Mai 2022. Falls das Ding wirklich einschlägt, könnte man jetzt eine weltweite "Asteroidensteuer" einführen. Dann hätte man in zweieinhalb Jahren genügend Geld zusammen, um das dabei entstehende schädliche CO2 unschädlich zu machen.
https://www.derwesten.de/panorama/vermischtes/asteroid-weltuntergang-apokalypse-meteor-erde-armageddon-nasa-id227768953.html 
Die Idee ist zwar Schwachsinn, aber die Schafe zahlen gern. Moderner Ablaßhandel, denn diejenigen, die bezahlt haben, sind nicht Schuld am
Einschlag.
Schlimmer wird's aber, wenn Beiteigeuze wirklich explodert bzw. explodiert ist. Dann hätte man ein "Zeichen am Himmel". Und die Weltuntergangsspinner hätten reichlich Nährstoff. Und dann kommt auch noch "der Komet", ich meine natürlich "der Asteroid". Passt.

16:51 | Gerhard Breunig
ich vermute mal, die haben dort ähnlich hochqualifizierte Führungskräfte wie wir in Deutschland. Die Energiewende auf Beteigeuze ist deutlich sichtbar fehlgeschlagen und denen geht jetzt ganz einfach der Strom für die Beleuchtung aus.

06.01.2020

08:7 | theaiorganization: Google, Facebook, Neuralink verklagt wegen KI-Waffentransfer, Mitschuld am Völkermord in China und Gefährdung der Menschheit durch KI-Missbrauch

Dies ist die bedeutendste und wichtigste Klage des 21. Jahrhunderts und betrifft die ganze Welt. CEOs und Gründer Mark Zuckerberg, Elon Musk, Sergey Brin, Larry Page und Sandar Pichai werden zusammen mit ihren Unternehmen ebenfalls als Beklagte genannt.

Leserkommentar: Und darum geht es: "Gefährdung und Bedrohung aller Bürger der Welt und der Menschheit durch Missbrauch von Künstlicher Intelligenz, Quantencomputer, Robotik, 5G, Maschinen, Smartphones, Smart Homes, Smart Cities, IoTs, Hologramme, Mixed Reality, Nanotechnologie, Klonen, Gen. -Bearbeitung, Kybernetik, Bio-Engineering und die Schaffung eines digitalen KI-Gehirns, das mit Googles Suchmaschine verknüpft ist, mit der Verwendung und Extraktion von Bio-Metrik-Daten, digitalen Bio-Metrik-Codes, einschließlich Gesichts-, Sprach-, Gesundheits-, Organ- und neuronales Netzwerk und Körpererkennungstechnologie. Auf diese Weise werden Gedanken, Handlungen, Biologie, Biometriken, neuronale Gehirnwege und die neuronalen Netze des menschlichen Körpers gesteuert, die alle Menschen ohne ihre Zustimmung, ihr Wissen, ihr Verständnis oder ihren freien Willen durch Social Engineering und bio-digitale soziale Programmierung neu programmieren."

01.01.2020

10:46 | RT:  5G als Wegweiser in die Zukunft: Bessere Gesundheitsversorgung und Erste Hilfe dank neuer Technik

In China wird 5G auf seine Nützlichkeit im Bereich der Gesundheitsversorgung getestet. Damit soll eine neue Ära beschritten werden. Mithilfe von 5G und Virtual Reality können sich Ärzte etwa schon vor Eintreffen eines Patienten ein Bild des Gesundheitszustandes machen.

Wenn die Chinesen in einer Mikrowelle leben wollen ... ist das deren Sache. TS

14:55 | Leser-Kommentar
Mir wird immer mehr zu Rätsel, wie ich vor 40 Jahren überleben konnte.

15:06 | Leser-Ergänzungslink
Ich wünsche dem Bachheimer-Team ein gesundes und glückliches Jahr 2020! Positive Gedanken erschaffen eine gute Zukunft ...
Zum heutigen 5-G-Beitrag (Einsatz in China) Technologie & Entwicklung:
Wenn ein Mensch nach jahrelangem Kampf gegen seinen eigenen Tod noch Arzt studiert, dann Facharzt, dann Umweltmediziner, dann Dozent an Universitäten, zum Gerichtsgutachter wird und vom Landtag in Bayern und bei Politikern in Brüssel und Luxemburg geladen wird, dann geht es schlicht und einfach nur um das Zusammentragen von Fakten. Der Gast, Dr. med. Joachim Mutter, erklärt dem Moderator vom Schweizer Privatfernsehen QS24, was man zur Mobilfunk, zu Grenzwerten und zum angehenden 5G einfach wissen sollte – und was man primär für seine Gesunderhaltung tun kann. Viele wissenschaftliche Publikationen zu diesem Thema kann auf der Homepage des Gastes kostenfrei heruntergeladen werden.
Kommentar: Kurzum - 5G ist eine hochgefährliche Technologie, über deren realistische Gefahren tausende Studien vorliegen, welche aber nicht an die Öffentlichkeit gelangen, da vom Mainstream der "Mantel des Schweigens" ausgebreitet wurde.
https://www.youtube.com/watch?v=Y8xlgw3H_z8

15:23 | Leser-Kommentar zum Ergänzungslink
Hat doch was sehr positives, dann bleibt uns der Kaiser erspart, weil er eben ohne Volk kein Kaiser ist und dies gilt ebenenfalls für andere Staatsformen. Und wenn G5 denn so gefährlich ist, einfache Frage weshalb, fangen die Chinesen inzwischen nicht an, beträchtlich zu sterben. Dann haben wir noch WLAN, Haarp, Feinstaub, C02, ganz absehen von Erderwärmung und noch vielen andern unbilligen Umständen. Und was Gesunderhaltung betrifft, ist zwar ein subjektiv, doch bei mir wirkt Bier scheinbar hervorragend, trotz Monsanto Chemical ...

Sie müssen die Seite verwechselt haben - bei uns gibt's kan Kaiser! TB

18:00 | Der Bondaffe
Der erleben wir bald einen neuen Foodtrend: "China-Grillfleisch m/w/d". Dazu eine Jahrhundertsauce vielleicht?
PS: Einer der besten Würstlstände in München ist der Würstl-König in der Lindwurmstraße. Das ist am Goetheplatz, also noch Innenstadt. Wie soll es auch anders sein: es handelt sich um einen Österreicher und er heißt Johann Iser. Dort gibt es das legendäre "Grillfleisch-Sandwich mit Jahrhundertsauce". Ein einzigartiger Geschmacksklassiker, der übrigens zu 100% aus Schweinefleisch besteht. Da kann absolut (und ich meine diesmal "absolut") kein "Berliner Döner" mithalten.
https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.gaztro-grillfleisch-geheimnis.d18b587a-825b-48e0-8384-c02dae125b57.html
https://www.yelp.de/biz/zum-w%C3%BCrstlk%C3%B6nig-m%C3%BCnchen