07.05.2021

12:50 | derstandard: Diamanten aus dem Labor könnten natürliche Diamanten bald ablösen

Immer mehr Händler steigen auf synthetische Diamanten um. Diese sollen sowohl günstiger als auch umweltfreundlicher sein. Was bedeutet das für den Wert der Schmuckstücke?

Die relative, d.h. situationsbezogene Knappheit bestimmt den ökonomischen Wert einer Sache. Sollten die beiden Diamantenarten tatsächlich als ein Gut angesehen werden, würde die Ausweitung des Angebots den Preis natürlich sinken lassen. Zudem ist davon auszugehen, dass irgendein anderes Gut den Platz der Diamenten als "a girl's best friend" einnehmen wird. AÖ

09:03 | mises: Die Neuauflage der marxistischen „Verelendungstheorie“: Klimawandel und Corona. Was Mises und Hayek dazu sagen würden

Die Verelendungstheorie der Marxisten lautet in Kurzform wie folgt: Der Kapitalismus verarmt die breite Bevölkerung. Wer dieses Unheil verhindern will, der muss den Kapitalismus abschaffen und ihn durch den Sozialismus ersetzen. Mit der Verelendungstheorie wollten die Marxisten die Angst der Menschen vor dem Kapitalismus schüren, ihn in den Augen der breiten Öffentlichkeit diskreditieren, um dem Sozialismus als heilbringende Lösung den Weg zu ebnen.

06.05.2021

11:54 | exxpress: Warum die "Neuverteilung der Arbeitszeit" Unfug ist

"... Dass Mangel nicht die Folge ungerechter Verteilung, sondern mangelnder Produktion ist, scheint für linke Gleichheitsapostel ein in alle Ewigkeit unergründliches Mysterium zu sein. Wer die Grundrechnungsarten beherrscht, wird allerdings nicht um die Einsicht herumkommen, daß es niemanden voranbringt, einen gegebenen Kuchen auf eine größere Zahl von Menschen aufzuteilen."

"Links" weitergedacht, kommen wir zum Grund(losen)-Einkommen unter Weglassung der Arbeit. HP

14:07 | Leser-Kommentar
... Dass Mangel nicht die Folge ungerechter Verteilung, sondern mangelnder Produktion ist, scheint für linke Gleichheitsapostel ein in alle Ewigkeit unergründliches Mysterium zu sein.>> Also, eine solche Pauschalierung ist schlicht, falsch! ZB. wir haben insgesamt keinen Angbostsmangel. mindestens 30% der Menschen (vielleich mehr) würden deutlich mehr konsumieren, wenn sie mehr Geld zur Verfügung hätten! Und diesen Mangel wollen Sie mit "mehr " -Produktion entgegnen? In welcher Schule waren Sie, wird sowas gelehrt? Dies hat nichts mit links oder rechts oder sonstwas zu tun, das ist Realität und keine ideologische Ansicht.

14:08 | Leser-Kommentar
Werter HP, da werden wir, wieder Jäger und Sammler, ich glaube aber nicht, das die Steuern zahlen.

04.05.2021

11:42 | achgut: Willkommen im Überwachungskapitalismus und Millionärssozialismus must read!!!

... Der größte Trumpf staatlicherseits ist dabei das Wissen, dass nur ein paar kleine Gesetzesänderungen alles beenden könnten: Problemlos ließe sich das Facebook-Monopol zerschlagen, sofern man Facebook nicht mehr als Plattform, sondern als Mediendienst mit inhaltlicher Agenda einstufte. Eine kleine Änderung beim Datenschutz würde das Geschäftsmodell von Google pulverisieren.

Ein absoluter Hammer-Artikel, welchen Sie sich unbedingt zu Gemüte führen sollten!
Obwohl ich seit Jahren auf Vorträgen immer wieder auf das Auslagern staatlicher Feuchtträume in Richtung "privater" Konzerne angeprangert habe, bin ich nicht drauf gekommen, dass auch diese Konzerne der Willkür und dem guten Willen des Staates ausgeliefert sind (siehe Text oben) . Das macht sie natürlich abhängig und zu willfährigen Erfüllungsgehilfen des Staates. Was das für den Bürger bedeutet, braucht man hier jetzt nicht näher auszuführen, das versteht jedes Kind! TB

13:57 | Leser-Kommentar
Kann man auch anders sehen. Die beiden Systeme sind zwangsweise miteinander verschränkt. Es deshalb ist es ein unheiliger Pakt, zwischen zwei Parteien, die sich trotzdem gegenseitig brauchen. Denn würde der Staat das machen, würde der Staat, wie auch Google o.ä. ihre gemeinsame "Lufthoheit" verlieren. Das heisst aber noch lange nicht, das Google o.ä. ein "willfähiger Erfüllungsgehilfe" ist und deshalb keine eigene Agenda z.B. unter dem Teppich betreibt. Genug ist nicht genug, Macht will immer mehr Macht. Und sobald z.B. zwei Systeme Macht haben wollen, läuft es immer darauf hinaus, das es letztendlich nur eine Macht geben soll. Ein Pakt im "bösen" führt immer in Machtkampf und somit in das Potenzial bzw. die Wahrscheinlichkeit eines Untergangs für beide Seiten. Wenn sich denn nicht eine Seite ergibt. Doch gibt es auf dieser Ebene überhaupt ein sich ergeben, zulassen, erlauben ? Das "Spiel" Macht glaube ich, ist dafür nicht geeignet, was sich alleine schon durch die Dualität unseres Universum ergibt, da dieses auf Polarität und Gegensatz aufbaut und sich das, was wir Leben nennen, zwischen den beiden Polen ergibt. Sonst gäbe es keinen gelebten Ausdruck, denn auf auf eine Aktion, kommt immer Reaktion.

17:26 | Leser-Kommentar
Google und Facebook & Co. sind keine rein privaten Unternehmen, die haben alle staatliche Sponsoren.
Es gibt einen Grund warum ich "private" Konzerne unter Anführungszeichen gesetzt habe! TB
Pentagon Kills LifeLog Project
The Pentagon canceled its so-called LifeLog project, an ambitious effort to build a database tracking a person's entire existence.
https://www.wired.com/2004/02/pentagon-kills-lifelog-project/ 
The DARPA program was canceled in late January, 2004, after criticism from civil libertarians concerning the privacy implications of the system.
https://en.wikipedia.org/wiki/DARPA_LifeLog#cite_note-4
Zufälligerweise wurde Anfang Februar 2004 Facebook gegründet. Wie konnte Amazon so lange - ohne Gewinne zu machen - überleben?
How the CIA made Google  INSURGE INTELLIGENCE, a new crowd-funded investigative journalism project, breaks the exclusive story of how the United States intelligence community funded, nurtured and incubated Google as part of a drive to dominate the world through control of information. Seed-funded by the NSA and CIA, Google was merely the first among a plethora of private sector start-ups co-opted by US intelligence
to retain ‘information superiority.’
https://medium.com/insurge-intelligence/how-the-cia-made-google-e836451a959e 
Musk, Zuckerberg, Bezos, Dorsey etc. sind nur Frontfiguren fürs Publikum.

03.05.2021

17:42 | RT: EU-Kommissar: EU-Staaten sollen Abwasser auf Coronaviren untersuchen

Zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sollten die EU-Staaten nach Ansicht der EU-Kommission systematisch das Abwasser auf Coronaviren untersuchen. Dafür sollten demnach "schnellstmöglich effektive Abwasser-Überwachungssysteme" eingerichtet werden. Die 27 Staaten sollten "schnellstmöglich effektive Abwasser-Überwachungssysteme einrichten". Diese ließen sich innerhalb von maximal sechs Monaten auf die Beine stellen. Sinkevičius forderte, dass in Städten und größeren Gemeinden künftig möglichst zwei Stichproben wöchentlich genommen werden sollten. Diese wiederum sollten regelmäßig, vorzugsweise zweimal im Monat, analysiert werden.

Wann wird diesen Phantasten endlich der Geldhahn zugedreht!? Scheint immer sinnbefreiter zu werden, aber irgendjemand muss eben wohl auf Biegen und Brechen Geld verdienen!? Da man seit über einem Jahr bei der Bevölkerung nichts findet, soll sich die Testkapazität auf das Abwasser verlagern, um eine totes Narrativ am Leben zu erhalten!? Adio, EU! OF

17:58 | Das Maiglöckli
kollabierende komplexe Systeme mit noch mehr Komplexität erhalten zu wollen, nennt man lineares Denken. Genau darin unterscheiden sich erfolgreiche Unternehmer und solche, die lieber mit dem Amtsschimmel wiehern oder eine politische Krriere verfolgen.

Erklären's das mal einen GrünInnen oder Sozialisten, wertes Maiglöckli! Unverständnis, soweit man blickt. OF

18:16 | Leser-Kommentar
Den EU Komissar der Abwässer auf Corona untersuchen will muss man leider jetzt entlassen, der ist unfähig. Ihr müsst natürlich die Fledermäuse auf Corona untersuchen, für diese Beratungsleistung stelle ich euch 4 Mio. € in Rechnung, das ist das übliche?

18:33 | Leser-Kommentar
Es würde reichen, das Abwasser der EU-Institutionen, Kommission usw. auf Drogen u. ä. zu untersuchen ! Oder auch Fäulniskeime !

08:36 | bild: Jürgen Habermas lehnt Preis aus Emiraten ab

Der große Philosoph Jürgen Habermas (91) hat den mit 225 000 Euro dotierten „Sheikh Zayed Book Award 2021“ abgelehnt. Er kritisierte „die sehr enge Verbindung der Institution, die diese Preise in Abu Dhabi vergibt, mit dem dort bestehenden politischen System“.

tom-cat
Hat die Frankfurter Schule Fans in Arabien ?

Ausserdem siehts im Preisspender-Land aus wie im kapitalistischen Paradies!
Andererseits sollte Habermas aber den Preis doch annehmen, denn das kapitlistische Paradies wurde ja durch einen sehr regulierten Markt (Ölmarkt) geschaffen - das dürfte ihm doch liegen und womit auch tom-cats Frage beantwortet ist! TB

09:24 | Leser-Kommentar
Der eigentliche Skandal ist nicht, daß Habermas den Preis ablehnte, sondern die Verkommenheit eines „traditionellen Systems“ wie der Emirate, einen derartigen Zersetzer der Gesellschaft überhaupt einen Preis zu verleihen, statt ihn in die Wüste zu schicken!

29.04.2021

17:01 | ntv: Ohne unangenehme Prozedur - Hightech erkennt Corona allein am Atem

Corona-Schnelltests sind mittlerweile Alltag in Deutschland. Doch noch immer sind sie unangenehm und relativ zeitaufwendig. Ändern könnten das neue Geräte, die eine Infektion bereits anhand der Atemluft erkennen. Eines davon wird derzeit in Deutschland getestet. ...Eines davon ist der QuBA (Quick Breath Analyzer, also: schneller Atem-Analysierer). Er wird derzeit am Berufsbildungszentrum der Industrie in Remscheid getestet.

Wie lange soll dieses Possenspiel den Bürgern jetzt noch verkauft werden!? Diese Nummer (Einmalmeldung) gab es bereits in Österreich letztes Jahr... Der Spürhund (ausgebildet u.a. an der Akademie der Wissenschaft und Fraunhofer) scheint kein einziges Mal zum Einsatz gekommen zu sein!? Jedenfalls wurden keine nennenswerten Erfolge gemeldet!? Warum wohl? OF

17:58 | Leser-Kommentar
Wird wohl bald ein High-Tech. Gerät kommen, das feststellen kann, ob der Geprüfte ein Gehirn hat oder nicht. Was macht man dann ? Die keines haben, sind ja fein raus, doch die anderen ?

Es sind wahrlich schwere Zeiten für die, die des Denkens noch mächtig sind! OF

28.04.2021

12:58 | monetative.de: "Code des Geldes - Rechtliche Grundlagen der Geldschöpfung" von Prof. Katharina Pistor

Am 22. April 2021 sprachen wir mit der Expertin Prof. Katharina Pistor , Professor of Comparative Law an der Columbia Law School und Autorin von “Code des Kapitals”.

Ein knochentrockener juristischer Vortrag, der aber ungemein aufschlußreich, ja nachgeradezu spannend ist. AÖ

12:40 | welt.de: Mehr Einnahmen und sozialer Ausgleich? Die Vermögenssteuer ist ein Irrtum!

Die Lasten der Pandemie lassen Rufe nach einer Vermögensteuer laut werden. Das ist zunächst schwer mit der Verfassung in Einklang zu bringen. Mit der Abgabe Ungleichheit zu reduzieren, ist ebenso ein Irrglaube. Und dann sind da noch die die hohen Kosten der Steuer.

So ist es! Als symbolischen Beitrag der Vermögenden kann man eine Vermögenssteuer durchaus fordern, aber eben nur unter einem symbolisch-gesellschaftlichen Gesichtspunkt. Die undifferenzierte Agitation für die Vermögenssteuer und gegen die Reichen schwächt am Ende jedoch nur die ärmeren Bevölkerungsschichten. Eine Luxussteuer in Form eines erhöhten Mehrwertsteuersatzes für Luxusgüter, wie es ihn früher in Österreich gab, scheint dagegen noch sinnvoller zu sein, allein der administrative Aufwand für eine solche Luxussteuer dürfte ebenfalls enorm sein. Denn welche Güter fallen in die Kategorie "Luxusgut"? Kaviar sicher noch, der häufig mit Kaviar als Symbol für eine luxuriöse Schlemmerei angeführte Lachs ist es mit Sicherheit nicht mehr. AÖ

16:16 | Das Maiglöckli
Für oder gegen eine Vermögensabgabe zu polemisieren ist zwar nicht intelligent, dafür umso populistischer und kommt daher bei der Masse gut an.
Ein Faktum ist es ja nun, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander klafft. Ärmer als verhungern geht nicht, aber reicher als Kaviar geht sehr wohl und reicher als die Yacht für 250 Mio. geht auch noch. Wie bitte soll diese Aufspaltung der Gesellschaft aufgehalten, vielleicht sogar geheilt werden? Ganz sciher nicht mit polemischen Statements beider Seiten und ganz sicher KEIN Weg ist der, der von allen kapitalistischen Systeme unter politischem Hallo beschritten wird, die persönliche Beschäftigung gegen Entgelt weiter zu belasten und dies als geeignete Maßnahme zur Angleichung zu propagieren.
Wir haben in DE schon eine Abgabenquote, die bis Ende Juli reicht. Wenn das Rad überdreht wird, werden sich mehr und mehr aus der legalen Beschäftigung gegen Entgelt verabschieden. Die Zeiten sind gut für gelernte Handwerker, sich dem Abgabensystem weitgehend zu entziehen, wenn sich die legale Beschäftigung gegen Entgelt nicht mehr lohnt.
Was also ist der Weg - intelligente Vorschläge - statt Polemik ist gefragt!

16:17 | Leser-Kommentar
Zum grünen Kommentar, so wie sich die Politiker derzeit mit "guten Ideen" überbieten, wird die Luxussteuer kein großer administrativer Aufwand. Alle Güter und Dienstleistungen, abgesehen von Erdäpfel, Kraut, Kohl, Äpfel und Mehl, sowie den jährlichen Zwangsimpfungen und dabei durchgeführten Vorsorgeuntersuchungen, sind luxus. Ein staatlich zugeteiltes Quartier fällt auch noch nicht unter Luxus, sofern die Standarteinrichtung und die Strom- und Wasserrationen akzeptiert werden. So schnell lassen sich die neuen Steuerverhältnisse ohne großen administrativen Aufwand erreichen. Satire off, hoffentlich. Die Roten und Grünen werden sich freuen.(ein Teil CO2 wird gleich miteingepreist) Ach ja, welche Farbe entsteht, wenn man rot und grün mischt...

07:54 | mises: Sozialismus im Wandel

Das sozialistische Denken beginnt nicht erst mit Marx und Engels, sondern verfügt über eine lange Vorgeschichte. Die Sehnsucht vieler Menschen, ihr Zusammenleben nach dem Muster einer brüderlichen Gemeinschaft zu organisieren, ist so alt wie der Wunsch aller von einer Mission überzeugten Führungsnaturen, das Gemeinwesen einer rationalen Planung nach ihren Vorstellungen zu unterwerfen.

Mögen sich die Konzepte und Ideen der unheilbringenden Ideologie im Laufe der ziet ja wandeln eines bleibt immer gleich, das Ergebnis:
Verknappung, Verödung, Hunger, Desaster, Zusammenbruch! TB

09:57 | Leser-Kommentar
Ja, ja, mit jedem brüderlich sein, da kann ich gleich sagen, ich bin ein Borg und diene der Königin. Überzeugte Führungsnaturen ? Wie definiert man das, wo ist da die brüderliche Gemeinschaft ? Ausser, bist Du nicht mein Bruder - bist Du mein Feind. Wenn alles Rot ist, gibt es keinen Fortschritt nur Stillstand und Unbill, weil alle Farben des Lebens gelöscht sind. Eine kindlich navie Form, ich will nicht aus Mutterleib und keine Erfahrungen machen ohne Schwarm, welcher mich behütet und labt. Doch als Führungsnatur, muss ich doch gleicher sein, damit ich meine Freiheit habe und herrschen kann. Das ist keine Sehnsucht, sondern Machtwillen pur, um ein Muster zu legen, damit man seinen Mitmenschen beherrschen kann. Was für Brüder,
ja Brüder im Wahnsin, um ihre dunkle Seite auszuleben...Deshalb kommen solche Menschen überall hin, wenn es die Gemeinschaft erlaubt.

25.04.2021

17:51 | mmnews: Montgomery fordert Notmaßnahmen wegen indischer Virusvariante

Angesichts der Infektionslage in Indien hat Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery umfassende Notmaßnahmen gefordert. "Die indischen Krankenhäuser sind überfüllt. Es gibt keinen Sauerstoff zur Beatmung mehr, und viele Menschen sterben, ohne eine Behandlung erhalten zu haben", sagte Montgomery der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).
Hinzu komme, dass die sogenannte indische Variante ansteckender und im Krankheitsverlauf schlimmer zu sein scheine, als bisher bekannte Mutationen. "Daher sind alle Maßnahmen der Kontakteinschränkung gegenüber potenziell hiermit Infizierten gerechtfertigt.

Il Presidente möge mit den Lauchterbachs, Wielers, Rendis und Müchsteins dieser Welt sich bei den Händen nehmen und hinauslaufen ins Land unterm Regenbogen... Das Narrativ ist tot, die Geschichten interessieren hierzulande niemand mehr! Kaputter kann man die Lage nimmer machen, als sie bereits ohnehin schon ist! OF

23.04.2021

17:12 | welt: Die Lolli-Methode soll Unmut und Unsicherheit bei den Schultests beenden

Unangenehm, fehleranfällig, zeitintensiv und Angst vor Bloßstellung bei positivem Testergebnis – die Kritik an den Tests in Schulen ist vielfältig. Mehrere Städte greifen auf ein neues Konzept zurück, das die Probleme lösen soll. Auch in Kitas. ...Daher schickt er nur schnell eine WhatsApp-Nachricht. „Ich habe den Lolli-Test schon einige Male an der Schule gemacht“, schreibt er, „das war auf jeden Fall der angenehmste von allen, die wir in den letzten Monaten machen mussten.“

Scharlatanerie et it's best! Vom schmerzvollen Eingriff mit einer Methode des Schwachsinns zur Covenience-Lösung des Schwachsinns; hauptsache die Erzeuger profitieren weiter! Ergebnisse unbrauchbar und nochmals, es geht um die Privathaftung der Anordner und die DSGVO! Ein Ergebnis samt entsprechender Konsequenzen darf nicht einfach so im Raum stehen!! OF

07:29 | AI: Kein Wachstum mehr – und schon steht das Glück vor der Tür

Die Bewegung, die „Degrowth“ propagiert – Null- oder gar Negativwachstum, auf Französisch „décroissance“ – hat seit langem Auftrieb in vielen reichen Ländern – kaum aber in brasilianischen Favelas oder indischen Bauerndörfern. Aber lassen wir die Polemik und wenden wir uns zuerst einer populären Quelle dieses Denkens zu, danach den ökonomischen und gesellschaftlichen Fakten.

22.04.2021

17:20 | mmnews: Ärztekammer für Corona-Bevölkerungstests

Die Bundesärztekammer fordert eine gründlichere Erfassung der Infektionslage in Deutschland: "Wir brauchen endlich repräsentative Bevölkerungstests auf das Coronavirus, wie es sie zum Beispiel in Großbritannien schon lange gibt", sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Nur so ließen sich die Corona-Eindämmungsmaßnahmen auf eine valide wissenschaftliche Grundlage stellen. Wissenschaftlichen Erkenntnisse über das Ansteckungsrisiko in den Schulen etwa seien nach wie vor nicht eindeutig. "Wenn die Inzidenz unter Jugendlichen steigen sollte und sie nach den Schulschließungen oder in den Ferien wieder sinkt, kann das natürlich auch mit den massenhaften Schnelltestungen zusammenhängen, die seit einigen Wochen Voraussetzung für den Präsenzbetrieb sind", so Reinhardt. "Wir wissen es einfach nicht genau."

Sehr entlarvend und zeigt, dass die gesamte Bonzenschleuderschaft in ihren Kammern, Verbänden udgl. keine Ahnung hat und die Bevölkerung seit einem Jahr in Blindflug hinters Licht führt!? Spahn's Mann scheint in der Funke gerade die letzten Patronen zu verschießen; gut, wär ja blöld, seine schöne Villa u.U. wieder zu verlieren, sollten die Zahlen nicht stimmen...!? OF

21.04.2021

12:22 | fazit - das wirtschaftsblog: Wider die Steuertyrannei

Die Finanzminister planen eine internationale Mindeststeuer für Unternehmen. Das ist ein Irrweg.

Dass so ein Text in einem deutschen Leitmedium veröffentlicht wird, wird wohl nur daran liegen, dass die Leserzahl dieses Blogs überschaubar sein wird. Wenn es um das Füllen der eigenen Taschen mit Steuergeldern geht, dann ist selbst bei den Diversitätsfanatikern Schluß mit lustig mit der Diversität. AÖ

15.04.2021

19:06 | anti-spiegel: Wie der Corona-Spuk enden soll

Eigentlich dürfte die Corona-Pandemie nie enden, denn es ist inzwischen unbestritten, dass die sogenannten Impfungen gar keine „echten“ Impfungen sind. Eine echte Impfung verhindert, dass ein Mensch an der Krankheit, gegen die er geimpft wurde, erkrankt und er kann sie auch nicht weiter verbreiten.
Anders bei den Corona-Impfungen. Sie verhindern nicht die Infektion oder Erkrankung, sondern verhindern nur schwere Krankheitsverläufe. Meldungen von Menschen, die trotz Durchimpfung erkrankt sind, gibt es von allen sogenannten Impfstoffen. Auch Geimpfte können sich infizieren, erkranken und daher natürlich auch andere anstecken.

Es war eine von langer Hand vorbereitete Aktion, wir haben in den letzten Monaten immer wieder  auf die entsprechenden EU-Pläne verwiesen... Doch wie bereits erwähnt, es scheint Sand ins Getriebe gekommen zu sein und gewisse Themen werden sich wohl in dieser Form nimmer umsetzen lassen können!? OF

14.04.2021

12:50 | oenb.at: Schwerpunktthema – Inflation aktuell Q1/21 – Qualitätsbereinigung im österreichischen HVPI und VPI – einige Produktbeispiele

Verbraucherpreisindizes sind zentrale Indikatoren für die Geld- und Wirtschaftspolitik. Während der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) den Maßstab für die Erreichung des Ziels der Preisstabilität im Euroraum darstellt, dient der österreichische Verbraucherpreisindex (VPI) zur Wertsicherung von Verträgen oder auch als wichtige Größe im Zuge von Lohnverhandlungen.

Angesichts des schlechten Wetters eine gute Lektüre für eine vertiefende Auseinandersetzung mit der gesamten Problematik der Inflationsmessung. AÖ

12:20 | fazit - das wirtschaftsblog: Wer zahlt die Grundsteuer?

Das Wort Inzidenz hat in der Corona-Krise halb Deutschland kennengelernt. Ökonomen allerdings benutzen es schon seit vielen Jahren – mit einem etwas anderen Sinn: Es geht darum, wer eine Steuer am Ende tatsächlich bezahlt – und das ist nicht immer unbedingt derjenige, der sie ans Finanzamt überweisen muss.

Um zwei Ecken herumzudenken, dass tun sich die meisten Politiker nicht an, dafür haben aber auch die meisten Wähler, insbesondere an den TV-Geräten, häufig entweder nicht die intellektuelle Muße oder auch nicht die intellektuellen Kapazitäten. Bezahlen tun die Zeche für den Populismus bzw. die Denkfaulheit dann meist die Armen und Schwachen. Das macht beides - Populismus und Denkfauhlheit - besonders verwerflich. AÖ

13.04.2021

12:38 | derstandard.at: Wie Europäer aus der Liga der größten Wirtschaftsmächte absteigen

In der Corona-Krise fällt Europa wirtschaftlich weit zurück. Die Länder Asiens erholen sich viel schneller, ebenso die USA. Dabei wirkt die Pandemie nur wie ein Beschleuniger bestehender Trends. Anfang der 1990er zählte der alte Kontinent viele der weltweit größten Wirtschaftsnationen – um 30 Jahre darauf von den Volkswirtschaften Asiens überholt zu werden. Drei Hauptursachen, warum Europa zurückfällt.

Für den persönlichen materiellen Wohlstand ist natürlich nicht das Aggregat "Bruttoinlandsprodukt" entscheidend, sondern das BIP pro Kopf. Die Größe des Staates spielt dafür keine Rolle. Dass angesichts der im internationalen Vergleich kleinen Staaten in Europa diese im internationalen Vergleich der Bruttoinlandsprodukte der Staaten jetzt zurückfallen, ist wenig verwunderlich. 1,3 Milliarden Inder werden über kurz oder lang ein höheres BIP erwirtschaften als 83 Millionen Deutsche. Pro Kopf wird der Vergleich noch viele, viele Jahre zugunsten Deutschlands ausgehen. Internationale ökonomische Ranglisten sind dagegen mehr von (geo-)politischem Interesse. AÖ

16:19 | Das Maiglöckli zum grünen Kommentar von AÖ
werter AlmÖhi, schon mal was von E-Fkt. und log-Fkt. gehört, gelesen..?
die erst genannten steigen erst ganz langsam um dann volle Pulle zu beschleunigen - wir war das noch gleich mit China, 30 Jahre von 0 auf 99. Ebenso schnell kann das mit lg-Fkt. abwärts gehen, erst ganz almählich, so dass es kaum zu merken ist, dann kommt der Absturz. Nur weil Eu es nicht merkt, heißt das ja nicht, dass wir nicht schon sehr nah am Abgrund stehen.

12.04.2021

13:38 I mises: Weltweite Mindeststeuern: Eine brandgefährliche Idee

"... Es liegt auf der Hand, daß weltweit harmonisierte Steuertarife das Staatswachstum weiter beschleunigen und kleinen Staaten schweren Schaden eintragen werden. Unternehmen werden, anstatt sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren und den Konsumenten zu dienen, keinen Aufwand scheuen, um dennoch so viel wie möglich an Steuern und Abgaben zu sparen. Sie werden sich noch mehr als das heute schon der Fall ist in nicht der Wertschöpfung dienenden Aktivitäten verlieren. Innovationen und wirtschaftliche Dynamik werden stark gebremst werden. Alleinige Nutznießer einheitlicher Mindeststeuertarife werden die politische Klasse und die mit ihr Verbündeten sein. Den Schaden dagegen werden alle anderen zu tragen haben."

Augustinus war kurz und knackig. Ein wenig wortreicher: die aktuelle Entwicklung lässt sich auch als Beispiel für die Gefährlichkeit politisch-bürokratischer Strukturen ohne persönliche Verantwortlichkeit bzw. Haftbarkeit verstehen. Frei nach Parkinson: Die Parteien-Demokratur ist für Wohlstand, Gesundheit & Freiheit ungefähr dasselbe, wie Blähungen für den Einzelnen, allerdings ist sie nicht ebenso leicht zu beheben. HP

10:11 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

„Für das, was die Grünen schick ‚Gemeinwohl’ nennen, existiert ein alter Name: Kommunismus. Die freie Marktwirtschaft wird schrittweise abgeschafft, denn das Ziel der Grünen besteht in einer ’sozial-ökologischen Neubegründung unserer Marktwirtschaft’. Es geht ihnen darum, alles zu regeln
und für alle ‚Menschen’ zu bestimmen, was das beste für die neuen Gemeinwohluntertanen ist.”

( ) Marc T. Raddickal, Pressesprecher des Zahnärzteverbandes

( ) Nena, sang in den 80er Jahren die Hymne der Friedensbewegung "99 Luftballons"

( ) April Hailer, Schauspielerin

( ) Klaus-Rüdiger Mai, Autor

( ) June Carter Cash, Country Sängerin, Schauspielerin. Ehefrau von Johnny Cash.

( ) Rainer Maria Woelki, kath. Kirche

( ) Thilo Sarrazin, Bestseller-Autor. Die Erwähnung seines Names reicht, um bei Claudia Roth Schnappatmung hervorzurufen und den Blutdruck eines SPD-Funktionärs in die Höhe zu treiben. Wurde 2020 aus der Partei rausgeworfen.

( ) Jean-Claude Juncker, Christdemokrat, Ischias-Patient

( ) Angela Merkel, 1989 als Reformsozialistin in die Politik gewechselt, hielt auf einem CDU-Parteitag in Leipzig reformerischere Reden, der
Reformeifer erlosch jedoch recht schnell nach einer mässig erfolgreichen Wahl. Lässt seitdem die Finger von Marktwirtschaft und Wettbewerb.

( ) Reinhard Kardinal Marx, kath. Kirche. Als er noch Bischof in einem Moselstädtchen mit politisch korrektem Stadttor war, kokettierte er oft, indem er sich so vorstellte: "Gestatten, Marx aus Trier."

( ) André F. Lichtschlag, produziert mit "eigentümlich frei" ein Magazin, dass zu 100 % sozialismusfrei ist. Verweist gerne auf Eugen Richters prophetisches Werk "Sozialdemokratische Zukunftsbilder".

( ) Dr.med. Marie Huana, Drogenbeauftragte für das Team Telekom bei der Tour de France

Alles neu, ......! TB

10.04.2021

18:07 | nachrichtenfront: Kapitalismus im Sinkflug – eine willkommene rote Flut kehrt zurück

Die rote Flut, die sich jetzt nähert, wurde schon früher gesehen, aber jedes Mal wurde sie von einem Kapitalismus zurückgedreht, der Lügen über Reichtümer für alle erzählte. Der Kapitalismus in seiner jetzigen Form wird NIEMALS die Grundlagen des Lebens für alle liefern. Wenn es überhaupt einen Wunsch gegeben hätte, dies zu versuchen, wäre schon lange zuvor ein universelles Grundeinkommen initiiert worden.

Stimmt, der Kapitalismus in seiner jetzigen Form schafft das nicht. Ein echter, unmanipulierter Kapitalismus, ohne die Bearbeitungsgebühren der weltweiten Bürokratieklasse hingegen könnte locker alle füttern, die da sind und die da noch kommen werden! TB

19:27 | Die Leseratte
Dieser Artikel hat mir dann jetzt den Tag versüßt, einfach göttlich!!! Man muss natürlich gleich zu Anfang den Ursprung lesen: Russia Connect - alles klar, da muss man auch nicht fragen, was der Autor geraucht hat. Seine Begeisterung für den Kommunismus ist leider einer realistischen Sicht abträglich, wie sonst kann man erklären, dass er Staaten wie Venezuela oder Kuba in den Himmel lobt? Nordkorea auch noch als leuchtendes Beispiel anzuführen hat offenbar selbst er sich nicht getraut, lach. Klar kann man deren Resistenz gegen die kapitalistischen Angriffe ganz toll finden, aber auch den Menschen in diesen (und anderen) sozialistischen Staaten wurde das Paradies nur versprochen, es zog jedoch niemals ein, dafür noch größere Ungerechtigkeiten bei der Verteilung der Reichtümer, Diktatur, Unterdrückung, Gewalt, Überwachung, Willkürjustiz, jede Menge Lügen - und die Menschen werden ausgebeutet. Was der Sozialismus bis heute jedenfalls nicht geleistet hat, war Gerechtigkeit "bei der die Verteilung der Lebenschancen, ein lebenswertes Einkommen und die Entlastung des Lebens" (...) "nicht den Launen der Eliten unterliegen".

Endgültig vorbei mit meiner Beherrschung war es dann beim Loblied von China: "Während China weiterhin beispielhaft für den massiven Erfolg steht, der durch die Vermischung von sozialistischer Planung mit ethischem unternehmerischem Handeln in einer hybriden Wirtschaft erzielt werden kann, die allen Nutzen bringt, besteht kaum ein Zweifel daran, dass diese Mischung die nachhaltige Welle der Zukunft ist." Spätestens da war mein Tag gerettet und ich lag vor Lachen flach auf dem Boden. Gibt es doch ein Paralleluniversum?

19:31 | Leser-Kommentar
Halte ich für Nonsens. Ich Mensch im allgemeinen und speziellen, ist immer mit gut Teil auf Eigennutz strukturiert. Schon alleine wegen des Überlebensdrangs. Man kann die Hühnerleiter nicht abschaffen, da es immer Hähne geben muss, die entscheiden. Der Staat ist sogar sozusagen Ur-Kapitalistisch, weil er seine Macht über Geld und Staatsgeschäfte macht, das die Bürger akzeptieren und erlauben. Aus dieser Sichtweise, kann es keinen unmanipulierten Kapitalismus geben, weil die größten Kapitalisten sofort einen kapitallisten Staat anstreben würden, um daraus Vorteile für sich zu genererien. Geld und Staat sind verwoben, was man z.B. am USD sieht.
Andere meinen, man könnte das Gesellschaftssystem Hierarchie abschaffen, das ist ein Trugschluss, da das Massenwusstsein noch nicht dazu fähig ist und vor allem, in einem dualen Universum gibt es immer das Gegenteil, den Gegensatz, sonst könnte kein Standpunkt definiert werden, ausser alles ist gleich. Doch wenn alles gleich ist, gibt es keine Bewegung, keine Evolution, weil alles gleich festgeschrieben ist.
Selbst in StarTrek mit Materiereplikatoren sind nicht alle geich. Da es Menschen geben muss, die ein Ziel vorgeben und Ziel erfordert gewisse Qualitäten, von der Gruppe die ein Ziel erreichen will. Es kommt deswegen keine rote Flut zurück, sondern Macht gibt sich allenfalls eine andere Farbe. Alles sehr komplex und es gibt viele Schichten und und Standpunkte. Doch was soll das alles, wenn man das Fundamentale nicht erkennen, will das nun mal ein Rechtechteck ein Rechtecht ist und eben kein Kreis.
Der Mensch als Herdenwesen, braucht immer einen Rahmen, sonst wären wir nicht da wo wir sind. Ansonsten kann er nicht überleben. Ohne Struktur hier unten, ist alles nichts. Alles hier unten hat Struktur. Deshalb wir es immer welche geben die gleicher sind, um eine Struktur zu erzeugen, geht das außer Balance, fällt die Struktur auseinander und wie könnte es anders sein, es strukturiert sich "neu". Hierbei ist es jedoch vollkommen sekundär, ob wir das als Einzelner gut oder böse finden, der Struktur ist das vollkommen egal. Manche sagen ja, das wäre das Rad des Lebens, das seine Qualität durch das bekommt, was eine Struktur schafft und das ist ohne Zweifel der Mensch selber, auf der Ebene wo er erschafft. Was soll also das Spielchen zu sagen, eine willkommene rot Flut kehrt zurück ?

08.04.2021

19:59 | ntv: Wirksamkeit des Russland-Vakzins - Wissenschaftler zweifeln Sputnik-Daten an

Seit Russland seinen Corona-Impfstoff Sputnik V auffallend eilig in den Markt gebracht hat, werden immer wieder Zweifel am Vorgehen der Verantwortlichen laut. Diese könnten zusätzlichen Schub erhalten: Medizinforscher finden zahlreiche Auffälligkeiten in den Daten zur Sputnik-Wirksamkeit.

Der Kolumbianer
Es handelt sich nicht zufällig um jene Wissenschaftler, die im Dienste der westlichen Pharmafirmen stehen? Das war der Startschuss zum medialen Angriff auf den Impfstoff des „bösen Russen“.

Der Zweifel ist ganz wichtig in der Wissenschaft, bloß in diesem Fall riecht der geneigte Beobachter schon wieder, woher der Wind weht!? So wird das alles nichts mehr. OF

05.04.2021

17:13 | diepresse: Kleine Dosis, große Wirkung – wie LSD die Arbeit erleichtert

Einst galt LSD als die Droge der Hippies. Vor allem im Silicon Valley steht das Halluzinogen wieder hoch im Kurs. Aber nicht als Rauschmittel, sondern als Doping für das Hirn. Microdosing heißt der Trend, auf den vor allem die Tech- und Kreativbranche setzt. Auch Mediziner sind vom Potenzial der illegalen Substanz überzeugt.

Den geneigten Beobachter überkommt irgendwie das dumpfe Gefühl, als das sich in den Redaktionen und seitens der sogenannten medizinischen Eliten etwas kognitiv schwerst verschoben haben muss und erinnert an die dunklen Stunden div. Empfehlungen von vor 80/90 Jahren!? Hat man eigentlich noch alle Tassen im Schrank!? Schwere Rauschmitel anzupreisen, um sich das was noch in irgendeiner Form mit menschlicher Arbeit zutun hat, zu "erleichtern"!? Sind wir im falschen Film gelandet? OF

19:16 | Leser-Kommentar zu OF
Ja wird schon, werter OF. Leider denken viele immer noch, sie sitzen im Kino. Unsere sogenannten Eliten nehmen diesen Wirkstoff, wahrscheinlich schon länger und in massiver Überdosis.
Noch ein wenig Koks dazu, etwas Hanf und ein Schluck Roten aus der Toskana und alles ist sofort Superleicht, damit man singen kann, wir lieben den Untergang, LSD und Co. macht frei und bringt den ultimativen Reset. Es ist so schön, ein Homo Sapiens mit 64 und noch mehr Geschlechter zu sein. Und der Osterhase und Weihnachtsmann sind auf der Flucht, der Pfingst-Ochse, ist sich noch ganz schlüssig, macht nix der ernährt sich ja Vegan.

03.04.2021

08:42 | Leser-Kommentar zum grünen OF-Kommentar vom 30.3.

Nein, Herr Oberförster, das triffts nicht. Der Knabe hat nämlich ganz schlicht seine Einbürgerung nicht zeitgerecht hinbekommen. Und jetzt stilisiert er sich zum Rassismusopfer. So billig...
(Aber natürlich war Ihr "Brain vom Train" nur Satire - hoff ich mal...)

02.04.2021

12:44 | deutsche bundesbank: Geldpolitik spielte wichtige Rolle in der Weltwirtschaftskrise

Die Ursachen der Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1933 sind intensiv erforscht worden. Wirtschaftshistorikerinnen und -historiker attestieren der Politik der Notenbanken dabei eine bedeutende Rolle, die empirische Analysen häufig so nicht bestätigen. Eine neue Studie untersucht diesen Einfluss ebenfalls empirisch, berücksichtigt dabei aber explizit die Funktionsweise des damaligen Weltwährungssystems, des internationalen Goldstandards. 

Bevor man so einen Text veröffentlicht, sollte man ihn gar nicht veröffentlichen. Eine Analyse der Weltwirtschaftskrise in den 1930er-Jahren ohne auf die inflationären 1920er-Jahre hinzuweisen, ist gelinde gesagt selbst für eine vorwissenschaftliche Arbeit im Gymnasium zu wenig. So wirkt das wie eine - bestellte? - Desavouring des Goldstandards. Für eine an Einsichten reiche Analyse sei auf Murray Rothbards "America's Great Depression" verwiesen. AÖ