07.02.2023

17:46 | oe24: Kampfpanzer in Österreich: In Wels wird ausgebildet

Wels/Wien/Kiew (Kyjiw). Österreich verfügt nach diversen Reformen im Heeresbereich derzeit nur mehr über ein einziges verbliebenes Panzerbataillon - das Panzerbataillon 14, das in Wels in Oberösterreich stationiert ist. Bei einem Lokalaugenschein am Montag zeigte sich, dass die Ukraine selbst nach Erhalt von westlichen Kampfpanzern noch einige Herausforderungen zu meistern haben wird, bevor sie das Gerät am Schlachtfeld einsetzen kann: Die Ausbildung dauert Monate, aufwendig ist auch die Logistik.

48 Kampfpanzer Leopard 2A4 zählen zum Panzerbataillon 14, erklärte dessen Kommandant Oberst Jörg Loidolt. Rechne man die Fahrschulgeräte und eine strategische Reserve dazu, komme man auf bis zu 58 Stück Kampfpanzer in Österreich. Eine Panzerkompanie besteht aus drei Zügen à vier Panzer, hinzu kommt noch ein Kommandofahrzeug. Rund 160 Berufssoldaten sind derzeit an dem schweren Gerät tätig, zudem sind noch etliche Milizsoldaten am Panzer ausgebildet. "Die Ausbildung in Österreich dauert ca. dreieinhalb Monate", schildert Loidolt, "wir bilden Grundwehrdiener auf den Positionen Richtschütze, Ladeschütze und Panzerfahrer aus." Das Team eines Panzers, das aus diesen drei Personen und einem Kommandanten besteht, muss bestens auf das Gerät und aufeinander eingespielt sein. Die Abläufe müssen sitzen, weshalb sie unzählige Male - meist am Simulator - trainiert werden. Der "Drill", wie man es im Militärjargon nennt, hilft, sich auch in brenzligen Situationen zu konzentrieren und die Beengtheit des Kampfgeräts zu ignorieren.

Das "neutrale" Österreich bildet also in Wels die Kriegspartei Ukraine auf Kampfpanzer aus...!? Rechtlich wie gedeckt? Läßt das die Neutralität zu? Sind wir nun auch Kriegspartei, da es weder um eine Natomission (zb. parntership for peace) geht, die Ukraine weder EU- noch Nato-Mitglied ist...!? Die Stückzahlen sind nach wie vor ein Witz, dennoch, den Österreichern, die ihre Neutralität immer so besonders hoch halten, ist man dazu sicher einige Antworten schuldig! OF

19:27 | Die Leseratte
Gestern habe ich gelesen (weiß leider nicht mehr wo), dass die Panzer möglicherweise nie die Ukraine oder gar die Front erreichen, weil die Logistik mehr Personal benötigt als an der Front sind. Allein der Transport wäre logistisch schon eine Riesen-Herausforderung, dann Spritversorgung, Munitionsversorgung, Wartung, Reparatur usw. usf. Im Prinzip muss wohl hinter jedem Panzer ein ganzer Tross an Spezialisten hinterherfahren (die sie nicht haben!).

 

06.02.2023

12:04 | jf: Wie sich eine Richterin von Klima-Chaoten beleidigen läßt

Eine Justiz-Blamage spielt sich aktuell in Frankfurt am Main ab. Fünf Klima-Extremisten müssen sich vor Gericht verantworten, weil sie sich am 26. Oktober 2020 von einer Brücke abseilten und den Verkehr rund um den Internationalen Flughafen lahmlegten. Zu ihrer Verteidigung bieten sie 16 Rechtsanwälte auf. Die Vorsitzende Richterin nimmt derweil Beleidigungen durch einen Angeklagten und Beifallsbekundungen des Publikums ohne Konsequenzen hin. Sie wolle nicht eskalieren, sagt sie zur Begründung. Dabei bleibt auch die folgende Aussage laut Bild ungestraft: „Gerichte sind widerliche, ekelhafte, menschenverachtende Scheißmaschinen, die täglich Menschenleben zerstören. Ich verachte euren Scheißverein und dieses Scheißsystem zutiefst.“

Was ist eigentlich Schlimmer? Dass die sich als noble, selbst-aufopfernd gerierenden Klimakleber 16 Anwälte finanzieren können oder dass das hohe Gericht jegliche Selbstachtung vermissen lässt, womöglich aus einer Sympathie für das Anliegen der Nötiger heraus? Auch im Jahr 2023 wird die alte soziologische Regel gelten, dass je schlimmer die Überdehnung des Wahnsinns, umso kräftiger wird die Gegenreaktion ausfallen. AÖ

14:48 | Leserkommentar zu 12:04
Besagte Richterin sagt, sie wolle nicht eskalieren. Wenn sie sowas in Funktion als Richterin sagt, schafft sie indirekt gesehen, das Rechtssystem ab. Denn Sie lässt sich von Angeklagten auf der Nase herum tanzen. Zudem hat sie das Wort eskalieren nicht verstanden?
"Eskalation ist das Anrufen einer höheren Hierarchiestufe um eine Entscheidung zu bewirken, wenn die Situation mit den eigenen Befugnissen nicht bewältigbar ist. Eskalation ist dabei das Pendant zu Delegation." Denn sie hat ja die Befugnisse, es zu bewältigen, wenn sie denn wollte?

18:00 | Der Kolumbianer zu 12:04
Verfassungs- und demokratiefeindlicher kann eine Aussage gar nicht sein, ebenso das Verhalten der Richterin. Anhand der Tatsache, dass sich diese 5, wahrscheinlich arbeitslosen, Klimaterroristen 16 Anwälte leisten können, sollte jedem klarwerden lassen, dass das Geld dafür von Leuten kommt, die diese Kreaturen lediglich für ihre eigenen Interessen ausnutzen.

19:21 | Leserkommentar zu 12:04
Im Hinblick auf das üble Verhalten des BRiD Rächzstaates während der Corona-Zeit kann ich das obige Zitat nur als zutreffend empfinden.

05.02.2023

09:43 | tkp: Das Grundrecht als Spielball von Rechenmodellen und Willkür

"............... Seine Rechenmodelle und Prognosen dienten der Regierung dazu, immer neue „Maßnahmen“ zu verhängen. Zur Erinnerung, Klimek ist kein Arzt. Er ist Physiker. Er ist auch kein Epidemiologe, dafür versteht er was von Computern. Von Gesundheit hat er eher keine Ahnung, dafür konnte er Modelle erstellen, die unserer Regierung gefielen. Seine Prognosen waren zwar falsch, aber dafür hilfreich als Begründung für den Entzug unserer Grundrechte......."

Modellrechner sind wie Taxi-Fahrer - bestenfalls: man gibt ein Ziel bekannt und der Fahrer...  HP

04.02.2023

09:54 I pp: „Ausgangssperren“: Lauterbachlüge Nr. 279

Noch im Mai 21 zeigte sich Lauterbach begeistert von der Wirksamkeit der Ausgangsperren, die durch wissenschaftlich höherwertige Studien bewiesen sei. Nun behauptet er, die Ausgangssperren seien „nie durch die Studien wirklich gut gedeckt“ gewesen.

Bleibt - zumindest gefühlt - die Frage: Lüge "Nr.279" des Tages, der Stunde/Wortmeldung..... HP

06:51 | welt: Unbezahlte Freistellung Ungeimpfter war rechtswidrig

Das Arbeitsgericht Dresden hat die unbezahlte Freistellung der Mitarbeiterin eines Seniorenheims wegen fehlender Corona-Impfung als rechtswidrig eingestuft. Im konkreten Fall ging es um eine Köchin, die ihrem Arbeitgeber im vergangenen Frühjahr keinen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorgelegt hatte. Daraufhin war sie mit Verweis auf die einrichtungsbezogene Impfpflicht suspendiert worden.

Viel zu spät! Das Cool-Off in der Volksaufregung hat bereits begonnen. Keiner kümmert sich mehr darum!
Für solche Fälle von schwerem Verfassungsbruch müsste die Möglichkeit der Eil-Verfassungsbeschwerde ernster genommen werden.
Volk und Gerichte waren zu lasch - Staat und Arbeitgeber haben das ausgenützt! TB

03.02.2023

17:43 | welt: Staatsanwaltschaft Berlin schafft Fachabteilung für Angriffe auf Rettungskräfte

„Unabhängig von den Ereignissen um den Jahreswechsel“ will die Berliner Staatsanwaltschaft künftig Angriffe auf Rettungs- und Feuerwehrkräfte in einer Fachabteilung verfolgen. Das teilten die Staatsanwaltschaft Berlin und Feuerwehr gemeinsam mit. In Zukunft wird die Staatsanwaltschaft Berlin Angriffe auf Rettungs- und Feuerwehrkräfte mit Hilfe einer spezialisierten Abteilung verfolgen – „unabhängig von den Ereignissen um den Jahreswechsel 2022/2023“. Dies gaben der Leiter der Staatsanwaltschaft Berlin, Jörg Raupach, und der Landesbranddirektor Karsten Homrighausen, in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. „Angriffe auf Rettungskräfte sind nicht hinnehmbar“, sagte Raupach. Die Gefahr bewusst in Kauf zu nehmen, dass Kranke und Verletzte nicht rechtzeitig ärztliche Versorgung erhalten, mache diese Taten unbegreiflich.

Trommelwirbel und Applaus! Genau auf so eine Fachabteilung hat das Land sehnsüchtigst gewartet!? Eine spezielle Analyse- und Bewertungsabteilung für Klebestoffe der letzten Generation wär noch vorzuschlagen, Pyrotechnikbewertungsabteilung und Stichwaffenbeurteilungsreferat braucht es auch dringend, oder Fachreferat für den richtigen Umgang mit Geschädigten im Falle, dass sich eine Ahrtalkatastrophe nochmals wiederholt...!? Das Bürokratiemonster frißt gerade seine Kinder! OF

01.02.2023

17:36 | welt: Bundesverfassungsgericht erklärt Polizeigesetz für teils verfassungswidrig

Das im Jahr 2020 beschlossene Polizeigesetz Mecklenburg-Vorpommerns ist teilweise verfassungswidrig. Mehrere Überwachungsmaßnahmen durch die Polizei seien nicht verhältnismäßig, auch Einsätze von V-Leuten und verdeckten Ermittlern. Nun muss der Gesetzgeber nachbessern. Die ausgeweiteten Ermittlungsbefugnisse der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern sind teilweise verfassungswidrig. Das teilte das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch mit. Die Vorschriften zu heimlichen Überwachungsmaßnahmen genügten nicht vollständig den Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit. Regelungen zur Wohnraumüberwachung und zu Onlinedurchsuchungen hielt das Gericht für ganz oder teilweise unvereinbar mit dem Grundgesetz.

Mit welcher Verfassung wär wieder mal die Frage!? Aber immerhin, eine Erkenntnis die drei Jahre reifen durfte, wird durchaus erst zu nehmen sein...! Was wird uns Nancy wohl dazu sagen..!? OF

31.01.2023

19:50 | jouwatch: Bundesverfassungsgericht – ein Fall für den Bundesverfassungsschutz?

Was für ein Skandal! Im Grunde genommen müsste der Bundesverfassungsschutz die „Harbarth-Bande“ unter Beobachtung stellen, so deutschlandfeindlich dieses Gericht agiert:
Zwei ehemalige Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) sehen die Arbeit des BND akut gefährdet. Die einstigen BND-Chefs August Hanning (von 1998-2005) und Gerhard Schindler (2011-2016) sagten der „Bild“ (Dienstagausgabe), der BND sei politisch und juristisch derart an die Kette gelegt, dass dies die Sicherheit Deutschlands zu gefährden drohe. Das Land gerate nachrichtendienstlich immer mehr in Abhängigkeit anderer Staaten.

Beide griffen das Bundesverfassungsgericht in ungewöhnlich scharfen Worten an. Das Gericht stelle die Rechte von Terroristen im Ausland, von Taliban und Milizen über die Sicherheit Deutschlands, sagte die früheren Geheimdienstler der „Bild“. Während laut Schindler „etwa die Hälfte aller nachrichtendienstlichen Meldungen des BND auf der technischen Aufklärung im Ausland“ beruhten, sei dem Dienst das Abhören im Ausland derart erschwert worden, dass die innere und äußere Sicherheit des Landes beeinträchtigt zu werden drohe.
Hintergrund sei ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 2020 und eine daraus folgende, seit Januar geltende Gesetzesänderung (G10-Gesetz).

Ansonsten würd's wohl nicht so gut laufen für bestimmte Herrschaften und deren Diener...!? Dafür wird der Pöbel schikaniert und die Oma verdroschen, wenn sie mit dem Grundgesetz spazieren geht! Land der Dichter und Denker... OF

09:14 | bz: Nach Kriegsaussage zu Russland: Marcel Luthe zeigt Annalena Baerbock an

Er beruft sich bei seiner Anzeige auf Paragraf 13 des Völkerstrafgesetzbuches. Dieser Paragraf stellt das Führen eines Angriffskriegs unter Strafe. Baerbock hatte vergangene Woche bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg gesagt: „Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander.“ Was von Baerbock offenbar als Aufforderung zum Zusammenhalt an die Adresse der anderen EU-Staaten gemeint war, verstanden so manche als Kriegserklärung. Nicht nur die Linkspartei forderte nach dieser Äußerung Aufklärung, auch Moskau bat um eine Klarstellung, viele Journalisten meldeten sich zu Wort.

Die Kriegsaussage Baebocks verdient sich natürlich ein gerichtliches Nachspiel. Aber nicht nur das. Der Sicherheitsrat der UNO-Vollversammlung muss einbrufen werden und sollte von Trampolina eine vollständige Erklärung verlangen! Schliesslich handelt es sich um eine offene Kriegserklärung einer deutschen Ministerin! TB

Kommentar des Einsenders
Herr M.Luthe hat Strafanzeige gegen Frau A.Baerbock gestellt, wegen ihrer Aussage Deutschland befände sich im Krieg gegen Russland. M.Luthe war früher Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus und in der FDP, die Partei hat ihn dann rausgeschmissen , weil er zu viele unbequeme Anfragen an den Senat u Behörden gestellt hat !!. Ihm ist es auch zu verdanken , das die Wahl in Berlin wiederholt wird !!
Schauen wir mal was daraus wird - denke eher nix , weil der Generalstaatsanwalt weisungsgebunden ist . Na jedenfalls bekommt er schon mal auf FB verbal kloppe - Ihre Anzeige zeigt ihre Empfänglichkeit für russische Propaganda

20:03 | Leser-Kommentar
Baerbock müsste auf der Stelle zurücktreten. PUNKT!

Bei dem Register im Grunde die gesamte Truppe, werter Leser! Vom "Mehren des Volkswohles" sind die bereits meilenweit weg... OF

27.01.2023

08:11 | netzpolitik: Bundesverfassungsgericht soll BND-Gesetz erneut prüfen

Erst 2021 wurde das BND-Gesetz nach einem Urteil des Verfassungsgerichts überarbeitet. Nun ziehen Reporter ohne Grenzen und die Gesellschaft für Freiheitsrechte wieder vor Gericht. Noch immer seien Medienschaffende vor der Überwachung des Geheimdienstes unzureichend geschützt.

Hätte Viktor orban dieses Gesetz auf einme Weg gebracht, EUschi und die gesamte Brüssler Apparatur würden Sanktionen erlassen und die medien eine Hasswelle über die ungarische Regierung schwappen lassen. Da es aber "nur" um deutsche Journalisten geht schweigen Brüssel UND die Medienlandschaft (ein Treppenwitz)! TB

25.01.2023

14:05 | n-tv: Wieder Vergehen statt Verbrechen Kinderpornografie-Gesetz soll entschärft werden

Erst 2021 wurde das Gesetz verschärft, jetzt folgt die Rolle rückwärts. Um der Justiz bei der Verfolgung von Kinderpornografie mehr Spielraum zu ermöglichen, fordern mehrere Bundesländer eine Anpassung des Paragrafen. Aktuell treffe das Gesetz auch die Falschen.

Dazu passend - krone (auch von heute): Fix: Höhere Strafen für Online-Kindesmissbrauch!
Man sieht, die EU zeiht wieder einmal an einem Strang! TB

14:26 | Leserkommentar zu 14:05
Das Schlüsselwort heißt "mehr Spielraum". Ich ahne schon was damit wirklich gemeint ist... Wiederliche Bande.

24.01.2023

17:36 | tkp: Kinder mit Kochsalzlösung „geimpft“ – Arzt drohen 5 Jahre Haft

Auf Wunsch der Eltern impfte er ihre Kinder mit Kochsalzlösung, fast 2.000 mRNA-Dosen soll er verschüttet haben. Ab Donnerstag stehen ein Impfarzt und seine Mitverschwörer aus Salt Lake City deshalb nun vor Gericht.
Im US-Bundesstaat Utah drohen dem plastischen Chirurgen und Impfarzt Michael Kirk Moore sowie drei seiner Mitarbeiter bis zu fünf Jahre Haft. Was ist das Vergehen? Er hat Covid-19-Impfzertifikate ausgestellt, ohne sie geimpft zu haben. Er und seinen Mitarbeitern wurden am 11. Jänner aufgrund der „Verschwörung zum Betrug der Vereinigten Staaten, Verschwörung zur Umwandlung, zum Verkauf, zur Übertragung und zur Veräußerung von Regierungseigentum sowie wegen Beihilfe zur Umwandlung, zum Verkauf, zur Übertragung und zur Veräußerung von Regierungseigentum“ angeklagt.

Unsrem Verständnis nach würde man sagen, dieser Arzt ist ein Held und gehört geehrt für seine Wohltat! Und Richter die ein solches Urteil sprechen, müßten samt ihrer Mafiapaten selbst mit mind. fünf Jahren belangt werden! OF

18:57 | Leserkommentar zu 17:36
Ich sehe watt, watt du nich siehst:
Verfassung - haddet nich
Gesetz und Recht - je nach Gutdünken, Hautfarbe, politischer Gesinnung
brd.land bravo, der Kandidat hat 100 social points!

22.01.2023

13:47 | Bild: Millionen-Plus für Parteien war verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht hat eine Erhöhung der staatlichen Parteienfinanzierung um 25 Millionen Euro für nichtig erklärt!

2018 beschlossen SPD und CDU im Bundestag den Anstieg auf damals 190 Millionen Euro pro Jahr – das war verfassungswidrig, urteilte Deutschlands höchstes Gericht am Dienstag in Karlsruhe.

Was ich endlich lesen will ist, dass diese Urteile für die Politiker endlich Konsequenzen mit sich bringen! NL

 

10:25 | ff: „Lasst sie zu den Waffen greifen“

 "......  Privaten Waffenbesitz zu Selbstverteidigungszwecken zu verbieten, ist ein wesentliches Merkmal eines autoritären Staates. Doch beim Recht auf Waffenbesitz in den USA, dem Zweiten Verfassungszusatz, geht es, wenn überhaupt, nur sehr am Rande um Selbstverteidigung. „Da eine wohlgeordnete Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“

Was die Gründerväter damit meinten, präzisierte Thomas Jefferson. In einem Brief aus dem Jahr 1787, also während seiner Zeit als Botschafter in Frankreich, schrieb der spätere US-Präsident: „Welches Land kann seine Freiheiten bewahren, wenn seine Führer nicht von Zeit zu Zeit gewarnt werden, dass seine Menschen noch den Geist des Widerstands in sich tragen? Lasst sie zu den Waffen greifen!“ Aus demselben Brief stammt übrigens auch Jeffersons berühmtes Zitat, wonach „der Baum der Freiheit“ immer mal wieder mit dem Blut von Tyrannen gewässert werden müsse, das Jefferson einen „natürlichen Dünger“ nannte......"

Da drängt sich ein aktueller Blick nach Davos auf. Dort bewachen bis zu 5.000 Armee-Angehörige ein privates Treffen. Ob das nächste b.com-Treffen in der Schweiz mt ähnlichem Schutz rechnen kann? HP

16:13 | Leser-Kommentar zum grünen HP-Kommentar
Werter HP, in Davos ist ein elitärer Zirkel von 5000 Bewaffneten, die ihre Bezahlung vom Volk erhielten, vor eben diesem geschützt worden. Bei einem b.com Treffen wäre es genau anders herum: Wir, die Abgaben Zahlenden, zahlen dafür, von bewaffneten Kräften "in unsere Schranken gewiesen zu werden"… Also Schutz mit umgekehrten Vorzeichen.

20.01.2023

19:23 | BZ: Berlin: Bislang knapp 100 Anklagen zu Encrochat-Verfahren

Pseudonyme, Codewörter, Fotos von Drogen oder Waffen – bei ihrer Kommunikation mit Kryptohandys wähnten sich Kriminelle in Sicherheit. Inzwischen sind jedoch etliche in Haft. Knapp drei Jahre nach der Entschlüsselung von Daten des Messengerdienstes Encrochat hat die Berliner Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben bislang in knapp 100 Fällen Anklage erhoben. Etwa 45 Prozent der rund 740 Komplexe, zu denen die Polizei ermittelt habe, seien bislang bei der Staatsanwaltschaft angelangt, sagte Oberstaatsanwalt Reiner Pützhoven der Deutschen Presse Agentur. Der Jurist leitet die Schwerpunktabteilung, die Anfang 2022 bei der Berliner Staatsanwaltschaft eingerichtet wurde. „Von den Encrochat-Nutzern sind bislang in Berlin rund 50 zu insgesamt mehr als 200 Jahren Haft verurteilt worden“, berichtete Pützhoven.

Ruhig ist's geworden um das Thema seit dem Großbrand im selbigen Hauptserverhaus!? Doch es tun sich wieder was... Möglicherweise auch bei dem einen oder anderen "Betuchten" oder Celebrity, die ja aus bestimmten Gründen auf die vermeintlich unentschlüsselbare Software samt Gerätschaft gesetzt haben, um wohl irgendwelche Sauereien unterm Teppich halten zu können!? Mal sehen... OF

19.01.2023

17:41 | jouwatch: Bundesverfassungsgericht weist Beschwerde für Tempolimit ab

Ein Versuch, ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen per Verfassungsbeschwerde durchzudrücken, daran sind selbsternannte Klimaschützer gescheitert. Vorläufig.

Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde mit dem Ziel eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen durchzusetzen, abgelehnt. „Die Beschwerdeführenden legen nicht substantiiert dar, dass gerade das Fehlen eines allgemeinen Tempolimits eingriffsähnliche Vorwirkung auf ihre Freiheitsgrundrechte entfalten könnte“, so die Begründung der obersten Richter.

Die beschwerdeführenden Klimaretter, laut Welt zwei Privatpersonen, hatten argumentiert, die Bundesregierung verstoße gegen ihre Verpflichtung zum Klimaschutz, wenn sie die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen nicht begrenze. Sie betonten allerdings, der Klimaschutz gewinne „bei fortschreitendem Klimawandel in allen Abwägungsentscheidungen des Staats weiter an relativem Gewicht“. Das gelte nicht nur für Verwaltungsentscheidungen und Planungsverfahren, „sondern auch für den Gesetzgeber“.

Auch dieser Kelch möge möglichst bald an uns vorbeiziehen! Idioten an forderster Front haben uns bereits drei Planspieljahre wegen der gestageten C-Geschichte gekostet, jetzt darf noch das Narrenschiff der Klimaapokalyptiker durch's Dorf rollen und dann sollt endlich mal ne Ruh sein...!? Das  Dauerschwachmatentum ist schön langsam nimmer packbar! OF

18.01.2023

17:54 | naturalnews: In 2012, the SEC charged Pfizer with violation of Foreign Corrupt Practices Act

Im Jahr 2012 erhob die Securities and Exchange Commission (SEC) Anklage gegen Pfizer wegen Verstoßes gegen den Foreign Corrupt Practices Act von 1977 (FCPA). Die Aufsichtsbehörde beschuldigte den Pharmariesen, medizinische Fachkräfte in anderen Ländern bestochen zu haben, um Aufträge zu erhalten.

In einer Pressemitteilung der SEC vom 7. August 2012 wurden die Vorwürfe näher erläutert. Darin wird behauptet, dass "Angestellte und Vertreter der Pfizer-Tochtergesellschaften in Bulgarien, China, Italien, Kasachstan, Kroatien, Russland, Serbien und der Tschechischen Republik unzulässige Zahlungen an ausländische Beamte geleistet haben, um behördliche Genehmigungen und Zulassungen, Verkäufe und mehr Verschreibungen für die pharmazeutischen Produkte des Unternehmens zu erhalten."

Darüber hinaus warf die SEC Pfizer vor, die Bestechungsgelder "durch die unzulässige Verbuchung der Transaktionen in den Buchhaltungsunterlagen als legitime Ausgaben für Werbeaktivitäten, Marketing, Schulungen, Reisen und Unterhaltung, klinische Studien, Fracht, Konferenzen und Werbung" zu verschleiern.
"Diese Anklagen veranschaulichen die Fallstricke, die für Unternehmen bestehen, die es versäumen, potenzielle Risiken in ihren globalen Operationen angemessen zu überwachen", sagte Kara Brockmeyer, Leiterin der FCPA-Einheit der Enforcement Division der SEC.

Neben Pfizer selbst hat die SEC auch Wyeth LLC wegen eigener FCPA-Verstöße angeklagt. Das in New York ansässige Unternehmen Pfizer hatte das in Pennsylvania ansässige Unternehmen Wyeth im Jahr 2009 übernommen. Nestle übernahm später im Jahr 2012 das Wyeth-Geschäft für Säuglings- und Mütternahrung, während das Pharmageschäft bei Pfizer verblieb.
Beide Unternehmen einigten sich auf getrennte Vergleiche, die eine Zahlung von insgesamt rund 44 Millionen US-Dollar zur Beilegung der jeweiligen Vorwürfe beinhalten. Pfizer zahlte einen Vergleich in Höhe von rund 26 Mio. USD, während Wyeth rund 18 Mio. USD zahlte, um alle FCPA-Vorwürfe fallen zu lassen.

Gängige Praxis der letzten Jahrzehnte, bloß jetzt könnte die Corona-Geschichte möglicherweise für die Involvierten nimmer ganz so glimpflich ausgehen, gemessen an den Sachverhalten und Schäden, die seit Monaten am Tisch liegen!? Zu groß sind leider die Unterschiede in den Rechtsystemen hüben und drüben; ...möglicherweise wird es diesmal eine "andere" Instanz regeln müssen, damit auch in unseren Breiten Verfehlungen der big player entsprechend behandelt werden können!? OF

17.01.2023

17:49 | insideparadeplatz: Berset-Walder-Gate: Finma weitet Insider-Ermittlung aus

Hochrangige Polit-Exponenten sollen im Vorfeld der Impf-Bestellungen des Bundes im grossen Stil Biontech- und Moderna-Aktien gekauft haben.
Die brisanten Emails von Alain Bersets Medienchef direkt an Ringier-Boss Marc Walder am Tag vor dem Bundesrats-Kauf von Biontech-Impfungen heizen laufende Insider-Ermittlungen an.
Die Finma bestätigte gestern Abend auf Anfrage, dass sie ihre Untersuchung rund um möglichen Missbrauch von Wissensträgern ausweiten würde.
„Zu den von den Medien 2021 aufgeworfenen Fragen rund um mögliche Impf-Insider waren wir mit diversen Akteuren im Austausch, haben Informationen eingefordert und Abklärungen vorgenommen“, so ein Sprecher.
„Wir haben einige dieser Abklärungen abgeschlossen“, meinte der Finma-Mann zunächst. „Aufsichtsrechtliche Verfahren wurden keine eingeleitet.“
Dann kommt’s. „Es wurde überdies entschieden, weitere Abklärungen zu treffen. Diese laufen noch.“

Zu all dem, was sich das Lügenmaul Berset und seine Kamarilla über die letzen 3 Jahre geleistet haben, wär's eh höchst an der Zeit, die Figuren sprichwörtlich stolpern zu lassen! Hüben wie drüben ein Haufen gekaufter und korrupter Andiener ihrer kriminellen Freunde, denen die Schweizer auch noch freundlicherweise Immunität vor Strafverfolgung gewähren...!? Jusitzia, schau owa... OF

15.01.2023

09:19 | ff: Der Zuchtmeister soll’s richten

In meiner fränkischen Heimat gehören Wirtshaus, Bier und Geselligkeit so untrennbar zum Leben dazu wie das tägliche Brot oder der Gang zum Metzger. Zumindest dachte ich das bis vor drei Jahren. Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ein Federstrich aus München oder Berlin ausreichte, um Gewohnheiten und Traditionen, die Pest und Weltkriege überdauert haben, einfach mal so zum Erliegen zu bringen. Spätestens dann, wenn man den Franken Bier und Stammtisch nimmt, werden sie aufbegehren, dachte ich immer.

Die vergangenen Jahre haben mich dann eines Besseren belehrt. Gruselig die Berichte, die mich, mittlerweile im Ausland lebend, im vergangenen Winter aus der Heimat erreicht haben. Jahrzehntelange Stammgäste, die nicht mehr ohne Impfung ins Wirtshaus durften. Kneipenbesitzer, die sich in der Rolle des verlängerten Arms des Staates sichtlich wohlfühlten. Und Polizisten, die in den heiligsten Tempeln fränkischer Bierkultur Impfausweise kontrollierten. Heimweh konnte da keines aufkommen. Franken war wie eine entstellte Leiche, die man besser in guter Erinnerung behielt, so wie sie mal gewesen war.

Der Staat ist nicht die Lösung, sondern das Problem! HP

12:55 | Leser-Kommentar
Nebenbei angemerkt, inzwischen muss man sich das Bier in einer fränkischen Wirtschaft auch leisten können. Hier ein Beispiel einer Mittelständischen Brauerei, was inzwischen Bier kostet. https://www.mahrs.de/produkt-kategorie/beer/
In der Regel ist selbst im Supermarkt, der Kasten selten unter 18 Euro. Biertrinken in Franken in Gaststätten wird langsam "elitär". Frei nach ohne Kohle nichts los. Oder anders, der Schnittpreis von Mittel und Kleinbrauereien für einen Kasten Bier knapp um 20 Euro. Beim meinem Bier Spezialisten bzw. Getränkemarkt ist der Schnittpreis für normale Sorten bei 19,35. Bei Festbier, Bockbier usw. sind die 20 Euro + X längst durchschlagen.Auf einer großen Kerwa in Fürth, das Seidla 4,50 ohne Bedienung. Auf Franken gesehen, wird der Preis immer anspruchvoller - gerne denke an Zeiten zurück, die gar noch nicht so lange her sind. Da lief das noch unter erschwinglichen Lebensmittel...

14.01.2023

09:14 | ff: Größte anzunehmende Klumpenrisiken?

Was Europas Machthaber aus dem epochalen Abstieg Chinas nicht gelernt haben!

Der Staat ist DAS Problem! HP

09:54 | Die Eule zum grünen HP-Kommentar
Werter HP, nicht der Staat ist das Problem, sondern die Menschen selbst. Nichts ist leichter, als ihn in die Irre zu führen. Es genügen nur einige böswillige Berater an den Tisch der Macht zu bringen und schon kann das schönste Gebilde zerfallen. Dass sich Staaten vor ihrem Niedergang wie Weiße Zwerge im Kosmos aufblähen, liegt auch in der menschlichen Natur, denn nirgends lässt sich bei Vollversorgung bis zum Tod so angenehm arbeiten. Somit sorgt der Mensch allein für den Aufstieg und auch für seinen Niedergang.

09.01.2023

17:05 | ET: Buschkowsky: Berliner „Kuscheljustiz“ und „System der organisierten Tatenlosigkeit“

Berliner „Kuscheljustiz“ nennt es der frühere Bürgermeister von Berlin-Neukölln. Heinz Buschkowksy (SPD), der frühere Mentor von Franziska Giffey, warnt: Berlin hätte den Ruf, hier könnten alle tun, was sie wollen. Aber Sie könnten ja am 12. Februar anders wählen. (...)Der 74-Jährige sprach gegenüber der „Welt“ von einer Berliner „Kuscheljustiz“ – und Giffeys Reaktionen auf die Vorfälle.

„Haben Sie die Kommentare der Regierenden Bürgermeisterin gehört? ‘Also, so geht’s wohl nicht. Da müsse man sehr intensiv drüber reden“, gibt er Giffey wieder. Es passiere gar nichts, so Buschkowsky. Er spricht dabei von einem „System der organisierten Tatenlosigkeit“. „Unsere Obrigkeit, was tut die? Sie labert, wie immer“, äußert er zuvor gegenüber der „B.Z.“. Berlin sei für ihn ein Ort des Fremdschämens geworden. Die Verhältnisse wären eskaliert, es sei schlimmer geworden. „Da müssen wir reagieren mit der ganzen Härte des Rechtsstaats“, so Buschkowsky.
Berlin hätte den Ruf, hier könnten alle tun, was sie wollen. Man hätte die Instrumente härter durchzugreifen, man findet jedoch keinen Richter, der das machen würde. „Wir haben eine Situation, dass sich unsere Gesellschaft mehr und mehr in Richtung Talfahrt bewegt.“

Typisch Ex-Systemling, der sich nun aus der Versenkung traut, da er nichts mehr zu verlieren hat!? Herr Buschkowsky hat in seiner Zeit bereits die Grundsteine in Neuköln für diesen Kurs samt gänzlichem "Justiz-Versagen" mitgelegt und damit Giffey&Co eine nette Erbpacht vermacht, trotz des Schwelbrandes, der sich über die letzten Jahrzehnte aufgebaut hat! Es hat System, linkes Spiel der Kräfte und ganz offensichtlich will man diese Bilder, sonst hätte man bereits viel früher und konsequenter gehandelt!? OF

10:19 | fk: Erstinstanzlicher Freispruch eines Arztes für Masken-freies Atmen

Am 13.12.2022 hat das Landgericht Bochum den Hausarzt Dr. Andreas Triebel (77) überraschend vom Vorwurf, unrichtige Atteste zur Befreiung von der Corona-Maske ausgestellt zu haben, freigesprochen, wie waz.de berichtete. Der Oberstaatsanwalt hatte danach zuvor eine Geldstrafe in Höhe von 36.000 Euro (360 Tagessätze) gefordert. Dem sei die Strafkammer nicht gefolgt und habe auf den ärztlichen „Ermessensspielraum“ und die Therapiefreiheit verwiesen. Sie habe auch entschieden, dass der Arzt für zwei polizeiliche Praxisdurchsuchungen entschädigt werden muss.

Sieh einer an! Geht doch! HP

15:26 | Leserkommentar zum grünem HP Kommentar
Entzückend! Der BRiD-Rächzstaat im Stadium der progressiven Paralyse versucht letztmalig nach Luft zu schnappen.

08.01.2023

17:23 | threadreader: Attorney General Andrew Bailey

Der Generalstaatsanwalt von Missouri legt Beweise dafür vor, wie die Biden-Administration mit Social-Media-Giganten zusammengearbeitet hat, um die Amerikaner zum Schweigen zu bringen.

Die nächste Bombe; nun von oberster Stelle gezündet! OF

05.01.2023

15:28 | Leserzuschrift Großbritannien: Das Recht auf Bargeld soll gesetzlich verankert werden

Im britischen Finanzministerium hält man nicht viel von sogenannten “Bargeldverbotszonen”, die sich immer weiter ausbreiten. Das Recht auf die Nutzung von Bargeld soll gesetzlich verankert werden. Doch für wie lange?

Weltweit setzen immer mehr Regierungen auf strenge Reglementierungen in Bezug auf die Nutzung von Bargeld. In vielen Ländern gibt es Obergrenzen beim Kauf von Gütern und/oder Dienstleistungen mit “Cash”. Denn digitale Überweisungen lassen sich besser nachvollziehen und sorgen gerade für die immer geldhungrigen Finanzämter für mehr Transparenz – und Steuereinnahmen. Doch mit der sukzessiven Abschaffung von Bargeld geht auch viel Freiheit verloren und die Möglichkeit von Repressionen durch die Regierung wächst.

Ich schätzte mal, das werden sich die Herrschaften von der betterthancash Allianz nicht bieten lassen. JE

 

15:09 | jf Paragraph 218 Paus will Strafbarkeit von Abtreibungen abschaffen

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) hat sich für eine Streichung von Paragraph 218 des Strafgesetzbuches ausgesprochen, der Abtreibungen unter Strafe stellt. „Wer anders als die Schwangeren selbst sollte entscheiden, ob sie ein Kind austragen möchten oder können?“, sagte sie am Donnerstag gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Es obliege allein der Frau, zu entscheiden, wann und in welchen Abständen sie Kinder bekommen wolle. Das Strafgesetzbuch sei „nicht der richtige Ort, das zu regeln“. Wie eine Regelung für eine Abtreibung außerhalb des Strafgesetzbuches aussehen könne, werde die Ampel-Koalition noch in dieser Legislaturperiode prüfen und dafür eine entsprechende Kommission einsetzen, kündigte Paus an.

Ich verstehe bis heute nicht, warum so viele Frauen in der heutigen Zeit ungewollt schwanger werden. Haben die alle noch nichts von Verhütungsmitteln gehört? Die Zugangsschwelle zu diesen Produkten ist ja derartig niederschwellig wie noch nie. JE

15:36 | Der Dipl.-Ing. zu 15:09
Widerspruch, du Bundesfamilienministerin*x, das ungeborene Kind entwickelte sich durch die Befruchtung des Eies der „Mutter“ (Eltern 1) und dem Sperma des „Vaters“ (Eltern 2) … also hat auch dieser ein Wörtchen mitzureden und nicht nur die SchwangerIn*x, denn es ist auch SEIN ungeborenes Kind!

Aber sowas können GRÜNE Hirne scheinbar nicht verstehen oder nachvollziehen … also Lisa mach mal Pause!

16:25 | Leserkommentar zu 15:09
Ich fordere das Recht auf postnatale Abtreibung bis zum 300sten Lebensmonat! Nachher ist man als Elter 1 oder Elter 2 häufig weiser...

 

14:38 | Leserzuschrift Fast 3 Jahre Haft für Ärztin

Masken sind oder waren eines der wichtigsten Mittel um die Bevölkerung permanent an eine angebliche Bedrohung zu erinnern und sie damit besser zur Befolgung der Corona Maßnahmen zu bringen. Eine Informationsfreiheitsanfrage von Anwälten in Israel hat ergeben, dass genau das das im Gesundheitsministerium klare Ziel für die Maskenpflicht war.

Die Exekutive will ihre Anordnungen durchsetzen und das offenbar mit allen Mitteln, wie Deutschland grade vorexerziert. Dabei hilft eine abhängige Justiz, wie der EuGH in einem Urteil Anfang 2019 festgestellt hatte. Der Europäische Gerichtshof hatte am 27. Mai 2019 unter den Aktenzeichen C-508/18; C-82/19; C-509/18 sein Urteil gefällt und entschieden, dass Deutschland keine europäischen Haftbefehle ausstellen darf, da die deutsche Justiz nicht unabhängig von der Exekutive, sprich der Regierung, ist.

Kommentar des Einsenders
Dieses Urteil sollte man sich immer wieder vergegenwärtigen.

04.01.2023

09:32 | tkp: Kommentar RA Philipp Kruse zu WHO Pandemievertrag: Totalitäre Dystopie ohne Grundrechte – im Namen der Gesundheit

Die enormen Gewinne der Corona Pandemie und die mit Leichtigkeit durchgesetzten Aufhebungen vieler Grund- und Menschenrechte haben Appetit auf mehr gemacht. Mit dem Pandemievertrag und den Erweiterungen in den Internationalen Gesundheitsvorschriften, die derzeit hinter verschlossenen Türen verhandelt werden, sollen alle diese diktatorischen Einschränkungen völkerrechtlich verbindlich gemacht werden. Die WHO soll zur „Eine-Welt-Regierung“ mit diktatorischen Vollmachten hochgestuft werden.

Im Herbst '22 wurden alle Mitgliedstaaten der WHO um ihre Vorschläge gebeten, wie man die Gesundheitsvorschriften verändern könnte. Knapp vor Weihnachten kam die WHO dann mit den Änderungen heraus - still und leise.
Würde mich nicht wundern, wenn die wohl infamste und schlimmste Veränderung, nämlich die Streichung der Menschen- und Grundrechte, auf einem Vorschlag der fortschrittlichen deutschen Bundesregierung fussen würde! TB

Kommentar des Einsenders
WHO, das ist auch noch so ein Saftladen. Um Plörren, Kapseln und Pillen mach ich pers. einen Bogen.) Und dennoch, auch wäre es mal zusätzlich interessant zu wissen, was diese 5G Sendemasten auf den Körper für eine Wirkung haben. 

12:14 | Leserkommentar zu 09:32
zur Frage von 09:32
https://www.youtube.com/watch?v=G3g603kuAAw

als auch das Buch von Dr. med. Joachiom Mutter
https://www.gu.de/produkte/koerper-geist-seele/alternativ-heilen/5g-die-geheime-gefahr-mutter-2020/

03.01.2023

17:42 | testrt: Epstein-Affäre: Entlassung der Generalstaatsanwältin mit Beigeschmack

Die Generalbundesstaatsanwaltschaft der Jungferninseln (Virgin Islands) klagt aktuell gegen die US-Bank JPMorgan Chase wegen Bankdienstleistungen für den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. Das Verfahren betrifft auch die Deutsche Bank. Welche Rolle spielte der amtierende Gouverneur der Jungferninseln bei der plötzlichen Entlassung von Generalstaatsanwältin Denise George? Im Jahr 1998 kaufte der verurteilte Sexualstraftäter und 2019 in einem New Yorker Gefängnis zu Tode gekommene Jeffrey Epstein eine den Jungferninseln (Virgin Islands) zugehörige Insel mit dem Namen Little Saint James. Die benachbarte Great Saint James wurde dann 2016 von Epstein für 22,5 Millionen US-Dollar erworben. Die als reine Privatinseln genutzten Besitztümer galten als der Rückzugsort von Epstein und seiner Entourage, um über Jahre minderjährige Mädchen und junge Frauen einfliegen zu lassen und sexuell zu missbrauchen. Das dazu benötigte Flugzeug wird medial als "Lolita-Express" bezeichnet. 

Im November des Vorjahres verklagte in den USA eine Gruppe namentlich nicht genannter Frauen das US-Geldinstitut JPMorgan Chase, wie auch die Deutsche Bank, wegen ihrer nachweislichen Geschäftsbeziehungen mit Jeffrey Epstein. Dabei wurden zwei getrennte Klagen vor einem Bundesbezirksgericht in New York eingereicht "mit dem Ziel, sie als Sammelklagen anerkennen zu lassen", so Informationen des Handelsblatts. Beide Häuser bestreiten eine bewusste "aktive" Unterstützung des Duos Jeffrey Epstein und seiner Gehilfin Ghislaine Maxwell. Epstein war von 2000 bis zum Jahr 2013 Kunde von JPMorgan Chase und im Zeitraum von 2013 bis 2018 Konteninhaber bei der Deutschen Bank.

Zeit, dass auch hier schön langsam Fakten auf den Tisch kommen! Bei diesem Netzwerk des who-is-who der Gesellschaft nicht verwunderlich, dass alles personell mögliche unternommen wird, um die Scheinwerfer wegzubekommen...!? OF

15:02 | Leserbeitrag Die Aushebelung der Demokratie in der BRD Teil 1

Im Oktober 2020 charakterisierte das politisch unverdächtige Handelsblatt die Corona-Situation in Deutschland wie folgt: „Die beiden Corona-Lockdowns vom Frühjahr und Herbst dürften für die meisten Bundesbürger die schwerwiegendsten Einschränkungen ihrer Grundrechte darstellen, die sie zu Lebzeiten hinnehmen mussten. Entschieden hat darüber in beiden Fällen ein Gremium, das im Grundgesetz gar nicht vorkommt. Eine Runde aus Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten in nichtöffentlicher Sitzung – auf der Grundlage einer pauschalen Verordnungsermächtigung, die der Bundestag ausgestellt hatte.“

15:33 | Leserkommentar zu 15:02
Mittlerweile bin ich solchen Artikeln gegenüber mehr als überdrüssig und kann das Wort Demokratie nicht mehr hören. Es gab sie nie. Was als Demokratie verkauft wird, war schon immer das Deckmäntelchen der Plutokratie. Da es im alten Griechenland mit Athen, Theben und Sparta nur drei größere Städte gab, verstanden diese unter Demokratie die Dorfgewalt. Was darüber hinausging  musste verhandelt werden.
Genau genommen müssten solche Artikel "Aushebelung des Grundgesetzes" lauten und dies geschieht nicht erst seit Corona. Es gibt kaum einen Artikel, der nicht mit dem Zusatz "Das nähere regelt ein Bundesgesetz" versehen ist. Da können sich  die Plutokratievertreter dann nach Herzenslust austoben.
Wer weiterhin behauptet, dass wir in demokratischen Verhältnissen leben, der hat die Scheuklappen auf. Wenn hier überhaupt etwas demokratisch wäre, dann die Stadtrats- Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen. Aber auch hier besteht die Krux darin, dass nach der Wahl vergessen wird, was vorher versprochen wurde. Es wurde sogar durch höchstrichterliche Entscheidung festgestellt, dass Lügen vor den Wahlen erlaubt ist.

18:32 | Leserkommentar zu 15:02
Werter Leser, sehen Sie es als "Deutschland quatscht und rettet sich zu Tode ?

02.01.2023

12:28 | jf: Warum Klima-„Aktivisten“ auf Passivität hoffen dürfen

Warum sitzen nicht viel mehr „Klima-Kleber“ im Gefängnis? Wie kommen die von vielen als sehr lasch empfundenen Urteile zustande? Jurist und JF-Autor Arno Nymus mit einer Analyse.

Eine mehr als aufschlußreiche Analyse, deren wichtigste Aussage die ist, dass scheinbar harmlose Forderungen wie die Aufnahme des Schutzes von Klimawandel in die Verfassung bzw. in die Liste der Staatsziele sowie höchstgerichtliche Erkenntnisse, die einen derartigen Anspruch ableiten lassen, ganz konkrete Auswirkungen auf die Gerichtsbarkeit auf unterster Ebene haben. Daher darf diesbezüglich - wie auch z. B. bei der "symbolischen" Ausrufung des Klima-Notstands - kein Kompromiss eingegangen werden. AÖ

08:31 | pleiteticker: Irre Aussage: Lauterbach will „Chaoten“ aus ihren Wohnungen schmeissen

Das neue Jahr beginnt für Karl Lauterbach wie das Alte aufgehört: Mit Aussetzern, mit falschen, unklugen und schlicht verrückten Aussagen. Den 1. Tweet, den der Gesundheitsminister dieses Jahr verfasste, nahm er prompt zurück. Kurz nach der Veröffentlichung war der betreffende Tweet nicht mehr auf seinem Twitter zu sehen. Es geht um folgende Aussage: „Eine Schande, dass eine kleine Gruppe von Chaoten gerade die Rettungskräfte angreift. Ich danke allen, die Verletzten und Kranken in dieser Nacht geholfen haben. Rücksichtslose Gefährdung sollte ein Grund zur Kündigung der Wohnung sein“.

Der Wutbürger
der Lügenbach ist jetzt völlig irre. Mit absurden Forderungen macht der Wahninnige auch in diesem Jahr wieder von sich Reden. Lügenbach entwickelt sich mehr und mehr zur Witzfigur. Eins sollte uns aber hoffen lassen, wir haben seine schwachsinnigen Coronaregeln überlebt, wir werden Lügenbach auch überleben!

11:56 | Die Eule
Wenn Herr Lauterbach nicht unser Gesundheitsminister, sondern ein gewöhnlicher Bürger wäre, dürfte jeder Psychiater zum Schluß kommen, das er wahnsinnig sei und dringend einer Behandlung bedarf. Wohin es führen kann, wenn Wahnsinnige die Regierungsgeschäfte ausüben, hat die Vergangenheit zur Genüge gezeigt. Merkt den niemand, das der Kalli eigentlich ein ganz lieber ist… wie heißt es schon in einem alten Musiktitel … es ist nur ein Schrei nach Liebe… helft ihm doch endlich! Kalli, wir alle fühlen mit Dir!

13:58 | Der Kolumbianer
Ich kann Karls Entrüstung dieses Mal bestens nachvollziehen, aber seine völlig wirre Reaktion zeigt einmal mehr, dass er dringend medizinische Hilfe benötigt.
Auch wenn wir niemals erfahren oder verstehen werden, was in seinem Kopf vorgeht, zeigt dieser Tweet wieder überdeutlich, welch antidemokratischen Allmachtsphantasien darin rumschwirren.

14:28 | Leserkommentar zu 08:31
Hallo und gutes neue Jahr an Sie alle, vielleicht hat ihm jemand gesteckt, welche Bevölkerungsgruppe da an Silverster so ausgeflippt ist und wen er da aus den Wohnungen werfen wollte- die "Issssch-weiß-wo-Du wohnst" Leute, die auch die weiblichen Anverwandten der so angesprochenen recht persönlich und plastisch in die ihre Ansprachen miteinbeziehen, reagieren sicher anders als er sich das so denkt auf eine Wohnungskündigung. Mit denen legt sich keiner an- möglicherweise war ihm das so frisch im neuen Jahr noch nicht so klar  und ein hilfreicher Geist gab ihm einen Hinweis?
Alles Liebe und ein vergnügliches Jahr, was auch kommen mag