23.11.2017

07:40 | Beitragstäter  "TÜV-Bericht Verzögert sich die BER-Eröffnung bis 2021?"

Link:  BZ - TÜV-Bericht Verzögert sich die BER-Eröffnung bis 2021? – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/28938294 ©2017  
Link:  news38 - Geheimer Bericht: Tüv findet neue BER-Mängel

22.11.2017

18:15 | Focus: "Tesla wird vom Markt verschwinden": Ex-GM-Chef rechnet brutal mit Elon Musk ab

Auto-Urgestein Bob Lutz nimmt kein Blatt vor den Mund: "Die Leute haben offenbar alle die blaue Pille genommen wie im Film 'Matrix'", ätzt der ehemalige GM-Manager über den Personenkult um Tesla-Chef Elon Musk. Dabei ist Lutz nicht mal ein Elektroauto-Gegner. Die Auto-Welt schaut auf Tesla und seine Produktionsprobleme beim Stromer Model 3 . Kann der charismatische Firmenchef Elon Musk das Ruder herumreißen? Der ehemalige General Motors-Vorstand Bob Lutz, ein Urgestein der amerikanischen Autoindustrie, meint nein - und hat jetzt in einem Interview beim US-Fernsehsender CNBC gnadenlos mit Tesla abgerechnet.

Ich mag den Tesla .... heute wurde ich das erste Mal von einem Tesla überholt. Okay ich hab eingeparkt .... aber er hat überholt. TS

14:14 | Handelsblatt:  Tesla verbrennt 480.000 Dollar pro Stunde

Keiner ist schneller als Tesla. Vor allem, wenn es darum geht, das Geld der Anleger zu verbrennen. Warum dem Elektropionier nicht mehr viel Zeit bleibt, um das Model 3 zum Erfolg zu führen.

21.11.2017

14:03 | spiegel: Chinesischer IT-Riese überholt Facebook

Der chinesische Internetkonzern Tencent ist an der Börse erstmals wertvoller als sein US-Konkurrent Facebook. Der Aufstieg des Unternehmens zeigt, wie sich der Wettbewerb im IT-Sektor verschärft.

Überwachung der Kunden und Handel mit deren Daten lohnt halt nicht auf Dauer! TB

08:25 | Handelsblatt: Kaeser in der Kritik

Der angekündigte Abbau von fast 7000 Stellen beim Münchener Dax-Konzern sorgt weiter für Entsetzen. Die Kanzlerin mahnt, die Belegschaft protestiert und einer gerät zunehmend unter Zugzwang: Siemens-Chef Joe Kaeser.

20.11.2017

07:57 | sputnik: „Economic Hitman“ Perkins: „NSA und CIA hinter Super-Cover Wirtschaft“

John Perkins arbeitete für ein US-Wirtschaftsberatungs-Unternehmen – bis er entdeckte, dass sein Arbeitgeber Aufträge für die US-Geheimdienste CIA und NSA ausführte. Er stieg aus. In Teil 2 des exklusiven Sputnik-Gesprächs spricht er über Beweggründe und Hintergründe seiner Arbeit – und warum er trotz Morddrohungen sein Buch „Bekenntnisse“ schrieb.

06:52 | SZ: IG Metall droht Siemens mit Arbeitskampf

Die Beschäftigten von Siemens rüsten sich zum Arbeitskampf. Aufsichtsrat und IG-Metall-Vorstand Jürgen Kerner sieht das als "letztes Mittel" gegen die massiven Schließungspläne. Er kritisiert, dass die Mitarbeiter vor vollendete Tatsachen gestellt wurden und nicht persönlich informiert wurden.

19.11.2017

16:05 | Spiegel: Fonds national

Deutschland sitzt auf fetten Einnahmen - und es werden noch mehr. Statt das Geld zu verpulvern, sollte die kommende Regierung einen Staatsfonds für Deutschland anlegen. Denn so gut werden die Zeiten nicht bleiben.

Es wird sich schon eine Regierung finden .... die Fröhlich die Kohle aus dem Fenster wirft. TS

12:18 | N-TV: 80 Prozent der Terminal-Türen funktionieren

Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER weniger. Statt 3000 soll es im Fluggastterminal nun nur noch etwa 30 "technische Risiken" geben. In wenigen Wochen wird der Eröffnungstermin erwartet.

.... siehe auch:  Flughafen Kassel ist ein Schlag ins Kontor

.... ?????? Flughafen in Deutschland .... ein Problem???? TS

09:30 | Goldseiten: Atombombe Brexit, Enteignung auf Raten und Hyperinflation in Japan

Wenn praxiserfahrene, niemandem mehr Rechenschaft schuldige Koryphäen der Ökonomie im fortgeschrittenen Alter Warnsignale ausstoßen, gilt es, die Ohren zu spitzen. So wie in der vergangenen Woche, als der umtriebige Professor Hans-Werner Sinn beim 30. Jubiläum des Finanzdienstleisters Feri und zwei Tage später der nicht minder umtriebige Professor Otmar Issing aus Anlass des 4. Kapitalmarkttags der Privatbank Hauck & Aufhäuser die Zuhörer das Fürchten lehrten.

07:55 | Focus: Deutsche Post von Betrügern um nahezu dreistelligen Millionenbeitrag gebracht

Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" darüber berichtet. Demnach rechneten private Post-Dienstleister die Anlieferung von Hunderten Millionen Briefen ab, die nie geschrieben wurden.

... die Privaten-Anbieter bieten Mediation an .... sie wollen die Briefe nachschreiben. TS

18.11.2017

17:59 | faz: Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

Staatsanwälte sind einem großangelegten Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar wurden dort Hunderte Millionen an Briefen abgerechnet, die erfunden, also nie geschrieben wurden. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen in der Branche auf 50 bis 100 Millionen Euro. Das Geld zahlte die Deutsche Post als Geschädigte an Zulieferfirmen für Ware, die nie angeliefert wurde.

17.11.2017

16:51 | WiWo: Ökonom Sinn"Aufschwung ist nur ein Strohfeuer"

„Europas Regierungen haben unter eklatanter Verletzung sämtlicher Schuldenpakte ein keynesianisches Strohfeuer entfacht. Dies hat die Strukturprobleme übertüncht, die Wettbewerbsfähigkeit nicht verbessert und das zu hohe Lohnniveau für Exportunternehmen aufrechterhalten“, warnt der Ökonom im Interview mit der WirtschaftsWoche. Europa sei „auf dem Weg in eine Transferunion, die kurzfristig den Euro retten, aber langfristig die europäische Idee zerstören kann.

16.11.2017

18:09 | Welt: Siemens streicht fast 7000 Jobs und schließt Werke

Der Industriekonzern Siemens plant in den nächsten Jahren weltweit fast 7000 Arbeitsplätze in zwei Sparten zu streichen. Die Hälfte der Jobs befindet sich an deutschen Standorten, allein in Sachsen sollen 920 Stellen abgebaut werden. Sowohl aus der Politik als auch von der IG Metall wird die Sparmaßnahme heftig kritisiert

18:54 | Die Leseratte
Wir brauchen dringend mehr Fachkräfte! Besonders die großen Konzerne wie Siemens rufen ständig nach mehr Einwanderung! Muss ja was dran sein.

 

08:20 | wie: Die Angst der Wirtschaft vor dem Sturz in den Brexit-Abgrund

Als die britische Premierministerin Theresa May im September in Florenz eine Rede zum Brexit hielt, atmete die Wirtschaft auf beiden Seiten des Ärmelkanals auf. Erstmals brachte May konkret eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt ihres Landes im März 2019 ins Spiel. Zwei Jahre, in denen weitgehend alles beim Alten bleiben soll. Das würde Unternehmen und Regierung Luft verschaffen, um sich auf Veränderungen nach dem Brexit einzustellen.

Zur Erinnerung: die britische Wirtschaft, das Pfund und auch der FTSE sind zumindest in den ersten Monaten nach der BREXIT-Entschiedung nicht von Schwäche sondern eher von Stärke geprägt gewesen! TB

15.11.2017

05:34 | SZ: Steuerfahnder durchsuchen Chefetage bei VW

Erneut gibt es Durchsuchungen bei VW - diesmal in den Büros des Aufsichtsrats und Betriebsrats. Im Mai war bereits bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig in der Frage ermittelt, ob der Betriebsratschef überhöhte Zahlungen erhalten hat. Bei einer unangemessen hohen Vergütung könnte VW zu hohe Betriebsausgaben angesetzt und damit zu wenig Steuern gezahlt haben.

14.11.2017

17:18 | Focus: Kommt jetzt der Absturz? Oberster Wirtschaftsweise warnt vor trügerischem Boom

Starke Exporte sowie anziehende Investitionen in Maschinen und andere Ausrüstungen haben die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal kräftig wachsen lassen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im Vergleich zum Vorquartal um 0,8 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

12:07 | Beitragstäterin:  Markus Lanz - Hans-Rudolf Wöhrl 25.10.2017

Ja, genau so ist es, lieber Terrorspatz. Und damit der Dampf nicht nachläßt, hier Herr Wöhrl, ein Mitbieter, der Niki Lauda zitiert, daß zwischen 60 und 100 Lufthansa Leute abgestellt waren um sich auf die (feindliche) Übernahme der Air Berlin vorzubereiten!!!!!   Ab Minute 13.

09:03 | Handelsblatt: Übernahme der Flugstrecken – Air-Berlin-Pleite schlägt Verbrauchern auf die Geldbörse

Mehr als das Dreifache müssen Verbraucher seit der Air-Berlin-Pleite für innerdeutsche Flüge bezahlen. Der Grund: die meisten Strecken werden nur von Lufthansa oder Eurowings geflogen. Eine Aufstockung der Flüge wird es laut Konzern erst 2018 geben.

... Ursache und Wirkung. TS

08:46 | Beitragstäterin: Air Berlin-Deal: Abgekartetes Spiel zulasten der Mitarbeiter? | Monitor | WDR

Auf die Gefahr hin, daß ich Sie nerve mit meinem Thema Air Berlin
möchte ich Ihnen diese Aufzeichnung von MONITOR allerwärmstens ans Herz legen, denn sie faßt zusammen, was von langer Hand geplant wurde : sich Air Berlin unter den Nagel zu reißen und das lästige Personal seinem Schicksal zu überlassen wenn zu alt und teuer….
Link:  Abgekartetes Spiel zulasten der Mitarbeiter?

... nein liebe Beitragstäterin, sie nerven nicht. Diese Sauereien nerven, ärgern und bringen das Blut zum kochen. TS

13.11.2017

18:59 | Wirtschaft: Bleibt Tesla auf der Strecke?

Tesla hat für einen Hype um Elektro-Autos gesorgt. Allerdings sieht es nun ganz danach aus, als würden davon vor allem die etablierten Hersteller wie Volkswagen oder Daimler profitieren. Das muss man Elon Musk lassen: Der Tesla-Gründer hat einen regelrechten E-Auto-Boom ausgelöst und die Branche aufgemischt. Der Aktienkurs kletterte in so schwindelerregende Höhen, dass Tesla an der Börse zeitweise sogar mehr wert war als General Motors – und das, obwohl die Produktionszahlen überschaubar sind.

... Werte Leser .... hat jemand schon einmal einen Tesla auf der Überholspur gesehen? Ich noch nie.  ... und ersparen Sie sich bitte Kommentare weiße LKW schon. TS

 

17:34 | Handelsblatt: „Anleger müssen sich an Verluste gewöhnen“

Die schwache Handelswoche hat bei vielen Anlegern für Ernüchterung gesorgt. Waren die vergangenen Tage der Startschuss oder eher das Ende für die Jahresendrally? Eine exklusive Umfrage liefert dazu eine klare Antwort.

12:04 | Focus: Kurz vor Prozess-Ende: Schlecker-Familie zahlt plötzlich Millionensumme

Seit dem 6. März steht der Drogerie-Unternehmer Anton Schlecker, seine Frau und seine beiden Kinder vor dem Stuttgarter Landgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft Schlecker "betrügerischen Bankrott" vor. FOCUS Online verfolgt den Prozess im News-Ticker.
Schlecker und seine Familie sollen vor der Insolvenz im März 2012 privat 26 Millionen Euro abgezweigt haben

09:52 | wie: Lufthansa kündigt 1000 neue innerdeutsche Flüge pro Monat an

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat 1000 weitere innerdeutsche Flüge angekündigt. Damit soll der Kapazitätsengpass behoben werden, der durch den Wegfall der Flüge der insolventen Air Berlin entstanden war und zu hohen Ticketpreisen auf gefragten Strecken wie Berlin-München oder Berlin-Köln geführt hatte.

Und die gibts zum Preisniveau von AirBerlin? TB

12:17 | Die Zecke:
Seltsam, da spielen CO2-Ausstoß, Stickoxide und Feinstaubbelastung überhaupt keine Rolle. Anscheinend sind Flugzeuge so sauber, dass es hier keiner Diskussion bedarf. Also, jedem ein einmotoriges Flugzeug, sag ich. Am besten wären noch Senkrechtstarter, dann kann man direkt vor dem Büro oder der Firma landen. Konzerne können ja dann einen Firmenflugplatz einrichten (neue EU-Richtlinie Nr. Kfz-TOD 00). Wenn Senkrechtstarter zu kostspielig wird, sollte jede Stadt dazu verpflichtet werden, einen innerstädtischen oder zumindest in Randlage angesiedelten Flugplatz zu bauen. Dazu könnten jetzt schon hässliche Stadtteile platt gemacht und dieser umweltfreundlichen Nutzung zugeführt werden. Das würde auch soziale Brennpunkte in den Städten entfernen, also zwei Fliegen mit einer Klappe, sozusagen. Lärmbelästigung? Vernachlässigbar. Spricht ja eh bald keiner mehr Deutsch. Dann braucht mich auch keiner verstehen.

12:32 | Leserinnen Kommentar:
Spohr, dein Freund und Helfer. Mir kommen die Tränen: «Ich kann versprechen, dass mit neuen innerdeutschen Flügen wieder stabile Preise kommen. Wir als Lufthansa wollen ja nicht die deutschen Verbraucher gegen uns aufbringen.» Ich frage mich, wie er die 400 Piloten herbeizaubern will, die ihm noch fehlen?? Easyjet bietet bessere Konditionen.
 

06:33 | SZ: Rauer Herbst für den ADAC

Der ADAC muss knapp 90 Millionen Euro Versicherungssteuer nachzahlen und in den nächsten Jahren könnten weitere millionenschwere Steuerforderungen fällig werden. Zugleich will Europas größter Autoklub bis zu 400 Stellen in seiner Münchner Zentrale streichen. Dazu beginnen nun die Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan. 

10:20 | Der Dissident
Wie so oft ist Boykott bzw. Abziehen von Unternehmen und damit Arbeitsplätzen eine Aktion, deren Folgen beiderseitig Wirkung zeigen, daher das Aufwachen und der Rückzieher von Rajoy bzw. das Einschleimen bei den Katalonen wegen der kommenden neuerlichen Wahl:
Wenn spanische Unternehmen glauben, aus Solidarität mit dem spanischen Regierungskurs ihre Zentralen und Filialen aus Katalonien abzuziehen, so wären die Katalonen gut beraten, deren Produkte zu boykottieren und zu eigenen katalonischen Anbietern überzuwechseln, bzw. schnellstmöglich solche zu etablieren. Das stärkt die katalonische Unabhängigkeitsbewegung und fängt die arbeitslos gewordenen Mitbürger auf. So wird sich die Unabhängigkeits-Bewegung verstärken, wenn die Leute feststellen, daß es auch ohne die Zentralregierung geht.

12.11.2017

16:34 | faz: Rajoy fordert Unternehmen zum Verbleib in Katalonien auf

Seit Katalonien für seine Unabhängigkeit kämpft, haben 2400 Unternehmen ihren Sitz aus der Region hinaus verlagert. Spaniens Ministerpräsident redet jetzt dagegen an.

Grundsätzlich wirken sich Revolutionen nicht sehr positiv auf wirtschaftliche Stabilität aus. KO

 

09:03 | Handelsblatt: Amazon stürzt Händler in Existenznot

Wegen eines Technik-Fehlers werden Tausenden Händlern auf dem Amazon Marketplace Guthaben nicht mehr ausgezahlt. Es geht um Millionen, einige Betroffene stehen vor der Insolvenz. Und Amazon kann keine Entwarnung geben.

11.11.2017

06:32 | Welt: Pazifik-Staaten schnüren Freihandelsabkommen ohne USA

Die elf verbliebenen Pazifik-Staaten halten an einem Handelsabkommen fest – dann jetzt ohne die USA. Es soll unter anderem dafür sorgen, dass Zölle auf Agrar- und Industrieprodukte wegfallen. Die elf Vertragspartner des Transpazifischen Handelsabkommens TPP sind sich im Grundsatz einig, trotz des Rückzugs der USA weitermachen zu wollen. Alle elf seien sich einig darin, den „Geist des Abkommens“ zu erhalten, bestätigte der vietnamesische Handelsminister Tran Tuan Anh am Rande des Asien-Pazifik-Gipfels in Da Nang (Vietnam).

10.11.2017

17:15 | sputnik: APEC: Putin und Trump treffen aufeinander - VIDEO 

Die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, haben einander am Rande des 25. Gipfels der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) im vietnamesischen Da Nang begrüßt.
Die beiden Staatschefs haben an einer Fotozeremonie teilgenommen und nebeneinander Platz genommen. Trump ging anschließend zu Putin, der gerade aufgestanden war. Sie begrüßten einander und schütteln die Hände.

Europa und die Mainstreamwelt wird ob dieser freundlichen Geste dem russichen Aggressor gegenüber irritiert sein. P

08.37 | focus: Jetzt bereitet sich Europa auf Handelskrieg mit den USA vor - die Geheimwaffe ist O-Saft

Donald Trump droht schon lange damit. Jetzt droht zwischen den USA und Europa tatsächlich ein Handelskrieg. Auslöser sind nach einem Bericht von "Bild.de" die angekündigten US-Sanktionen gegen chinesischen Billig-Stahl. Die Zeitung hat nach eigenen Angaben aus Regierungskreisen erfahren, dass die US-Regierung ihre Strafzölle gegen China bewusst so konstruiert habe, dass auch die EU-Konkurrenz getroffen wird.

Europa sollte auch mit Strafzöllen antworten: Strafzölle gegen den USD e- da wär dann was los! TB


08:31
 | wie: EU-Kommission hebt Wachstumsprognose an

... Für das laufende Jahr rechnet die EU-Kommission nun in den 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent zulegt. Im Frühjahr hatte sie noch ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent erwartet. Für die gesamte EU erwartet sie gar 2,3 Prozent (Frühjahrsgutachten: 1,9 Prozent). Im Jahr 2018 soll die Wirtschaft sowohl in der Eurozone als auch in der gesamten EU um 2,1 Prozent wachsen, 2019 um 1,9 Prozent.

09.11.2017

14:30 | mmnews: Vorbereitung für Bargeldabschaffung?

Die Deutschen bezahlen nach einer Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) vor allem auch deshalb häufiger in bar als in anderen EU-Ländern, weil hier die nötige Infrastruktur für bargeldloses Bezahlen fehlt. "Während in Deutschland 2016 auf einen Bankautomaten lediglich 13 Terminals für bargeldloses Bezahlen in Geschäften kamen, waren es in Schweden 91 und in Luxemburg sogar 311", heißt es in der Studie, über welche die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet.

Die Leseratte ..... in Holland ..... auf einem Markt ...... aber hallo ...... Puff, the Magic Dragon
Ich war kürzlich mal wieder in Holland auf einem bekannten Markt in der Nähe der Grenze. Dort kann man sogar an den Marktständen berührungslos zahlen. Der Verkäufer reicht dem Kunden ein kleines Gerät über den Tresen, dieser hält seine Karte davor, fertig. Wow, das nenne ich Infrastruktur. Wurde viel genutzt - sonst gäbe es das Angebot wohl auch nicht. Früher konnte man dort auch mit der DM bezahlen. Jetzt haben wir beide den Euro und du brauchst gar kein Bargeld mehr. Ich warte jetzt auf den Tag, an dem sie auch keines mehr nehmen. Andererseits könnten wir dann auch zur DM zurückkehren, den Rest erledigt die Bank.

 

08:23 | wie: Ex-VW-Patriarch Piëch legt sein letztes Automandat nieder

Der frühere VW-Konzernlenker Ferdinand Piëch (80) gibt wie geplant seinen letzten wichtigen Posten in der Autobranche ab. Er werde sein Aufsichtsratsmandat bei dem VW-Großaktionär Porsche SE zum 8. Dezember niederlegen, teilte die Porsche SE (PSE) am Mittwoch in Stuttgart mit. Piëch sitzt seit 1981 in dem Kontrollgremium.

Eine Ära geht zu Ende! Sehr schade irgendwie. Hat der doch stets für mächtig Wirbel und Unterhaltung gesorgt! Unvergessen sein Machtkampf 2009 mit Neuauflage 2015 gegen seinen Cousin! TB

 

08:15 | ET: Trotz Terrorgefahr: Deutsche Exportwirtschaft kritisiert Grenzkontrollen

Deutschland und andere Länder des Schengenraums setzen auch in Zukunft auf Grenzkontrollen - wegen der hohen Terrorgefahr. Die deutsche Exportwirtschaft fürchtet eine langfristige Mehrbelastung durch Zusatzkosten wegen längerer Wartezeiten an den Übergängen und kritisiert die Sicherheitsmaßnahmen.

... die Wirtschaft blutet und die Umsätze sind nicht bombastisch, sind die Grenzen offen wird der Umsatz durch die Decke schießen. TS

08.11.2017

18:01 | airliners: Air Berlin: Gericht bestellt Sonderinsolvenzverwalter

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg benennt im Fall der Air Berlin neben Lucas Flöther einen zweiten Insolvenzverwalter. Notwendig wird dies wohl durch die komplexe Firmenstruktur.

Eine Überarbeitung des Unternehmensrechtes gehörte unserer Meinung nach ebenso zum Neuaufbau der Gesellschaft wie die Überarbewitung des Geldsystems und Steuerrecht. Solche juridischen Monster wie AirBerlin, EU, und diverse Immo-Gesellschaften dürfen sich nie wieder entwicklen können! TB

09:07 | faz: Siemens-Konzern steht vor der Zerreißprobe

Am Montag hat Siemens einen Auftrag über zwei riesige, hocheffiziente Gasturbinen der Königsklasse – genannt H-Klasse – aus den Vereinigten Staaten erhalten. Doch das ändert nichts an der krisenhaften Tatsache, dass die Nachfrage nach großen Turbinen dramatisch eingebrochen ist, die Produktionskapazitäten der vier globalen Anbieter für große Turbinen aber fast vier Mal so groß sind. Das zwingt Siemens zum Handeln – zum Abbau von etlichen Tausend Stellen und womöglich zur Schließung von Standorten in der konventionellen Kraftwerkstechnik.

 

06:31 | SZ:  Wirtschaftsweise fordern Kurswechsel in der Geldpolitik

Der Sachverständigenrat sagt Deutschland für 2017 ein Wachstum von zwei Prozent voraus, für das kommende Jahr sogar von 2,2 Prozent. Allerdings monieren sie, dass der Aufschwung noch immer von einer "extrem lockeren Geldpolitik getragen" werde. Zudem fodern die Wirtschaftsweisen eine schärfere Klimapolitik und einen einheitlichen preis für das klimaschädliche Kohlendioxid.

07.11.2017

19:35 | SZ: Ausgerechnet VW torpediert härtere Abgasziele

Die europäische Autoindustrie hat in Brüssel massiv gegen höhere CO₂-Grenzwerte lobbyiert - und zwar mit Erfolg. Die EU-Kommission hat ihre ursprünglichen Pläne deutlich gelockert. Sanktionen für Autohersteller wird es nicht geben, ebenso wenig wie eine Quote für Elektroautos. Allen voran VW bot an, gleich mehrere EU-Kommissare von lascheren Grenzwerten zu überzeugen.

Schurke ist, wer beim Pariser Klimaabkommen aussteigt..... wer jedoch bei diesem Abkommen dabei bleibt und dieses Abkommen einfach ignoriert .... TS

09:02 | nzz: Die Verteufelung des «Paradieses» ist allzu durchsichtig

Wie so vieles können auch Offshore-Geschäfte für kriminelle oder fragwürdige Geschäfte missbraucht werden. Sie gehören aber zu einer globalen Wirtschaft. Manchmal sind sie Ausdruck von Missständen, kaum je deren Ursache.

... und manchmal auch ein Beweis, dass die gierigen Staaten zu viel vom Wirtschaftsleben "mitschneiden" wollen! TB

10:31 | Der Dissident
Dissident zu den "Paradise Papers": So etwas wie die Neuauflage der Panama-Papers. Mitschuldig an solchen "Steuerflucht-Oasen" sind die Regierigen mit ihren undurchdachten Steuergesetzen samt Schlupflöchern für gewiefte Großverdiener. Wobei ich Steuerhinterziehung als kleineres Vergehen ansehe als Steuergeld-Verschwendung durch die gesinnungs-korrupten Partei-Beamten an der Staats-Spitze, die unser Land an die Wand fahren und obendrein die Zukunft der Einheimischen durch zu hohe und unpassende Zuwanderung gefährden.
Es wird Zeit, daß abgehobene Zeitgenossen aus diesen diversen Selbstbedienungs-Paradiesen vertrieben werden und ehrlich arbeitende Einheimische wieder als oberste Priorität gelten!


08:34
 | wie: 15 000 Dieselkunden schließen sich VW-Schadenersatzklage an

Mehr als 15 000 Besitzer manipulierter Dieselwagen haben am Montag über die Internetplattform «myright.de» eine Schadenersatzklage gegen Volkswagen eingereicht. Dafür fuhren etwa 50 Betroffene gemeinsam in einem Bus am Landgericht Braunschweig vor. Nach Angaben des Rechtsdienstleisters «myright.de» beläuft sich die Schadensumme auf mehr als 350 Millionen Euro. Für die genau 15 374 Geschädigten verlange man die Rückzahlung des Kaufpreises gegen die Rückgabe der Fahrzeuge.

06.11.2017

09:07 | cash: Politischer Wirrwarr - aber wirtschaftlich im uptrend!

Hauptaktionär und Boss Jeff Bezos macht Teil-Kassa: verkauft für 1,1 Milliarden (das sind 1100 Millionen!) Dollar Amazon-Aktien. Auf dem Weg zum reichsten Mann der Welt?

06:29 | Handelsblatt: Datenleck bringt Facebook und Twitter in Bedrängnis

Wie die „Paradise Papers“ zeigen, ermöglichte Kreml-Geld die Millionen-Investments des russischstämmigen Risikokapitalgebers Juri Milner in Facebook und Twitter. Für die Firmen kommt die Enthüllung zur Unzeit. Jede Branche hat ihre Helden. Im Silicon Valley sind es die Investoren. Ihr Wort ist Gesetz. Sie entscheiden mit ihrem Risikokapital darüber, wessen Tech-Träume in Erfüllung gehen. Sie bestimmen mit, wer vom einfachen Programmierer zum Millionär aufsteigt, welche Innovationen als nächstes das Licht der Welt erblicken.

05.11.2017

20:02 | Leser-Zuschrift zur "Globalisierungs-Diskussion (China gefährdet Wirtschaft)" der letzten Tage

Zu den Vorteilen der Globalisierung gehört bekanntlich, dass die Vermögenden viel mehr davon profitieren als das gemeine Volk. Während diese von günstigen Herstellungskosten profitieren, dürfen Konsumenten im Nicht-Discountbereich mehr oder weniger den gleichen Preis wie früher hinlegen. Heute habe ich einen kleinen, aber feinen Bluetoothlautsprecher (um 20€ inkl. Versand) im gutbewerteten Chinashop bestellt. Vergleichbare Leistung gibt es bei BOSE oder Bang & Olufsen erst ab ca. 189€. Heimische, wirklich vor Ort produzierte Alternativen sind quasi nicht existent, daher immerhin ein kleiner Sieg gegen den Sumpf und seine Profiteure, auch wenn es die falsche Wirtschaft stützt.


08:58 | unzensuriert: Nächster Rewe-Skandal: Diskonter Penny verkauft schwulen Schoko-Weihnachtsmann

Lebensmittel- und jüngst auch Drogerieketten werden zunehmend zu Schauplätzen und Werbeflächen von politischen Ideologien. Gerade der Rewe-Konzern tut sich hier besonders hervor. In der beginnenden Vorweihnachtszeit trifft es nun auch den Nikolo, respektive "Weihnachtsmann".

Wirtschaftsfaktor Schwulsein: nicht einmal die Süßwarenindustrie kann es sich mehr leisten, diese kaufkräftige Gruppe zu vernachlässigen. Freue mich schon auf das nächste Jahr: da wirds dann einen schwulen Nikolaus samt Leder-Sado-Krampus mit einem 9schwänzigen Peitscherl geben. Und für 2020 ist dann eine zwar historisch falsche aber politisch korrekte Grippe mit Figuren der Band Village People geplant! TB

11:40 | Eri Wahn
Also die Weihnachtsmänner, die ich so kenne, sind alle aus Schokolade und innen hohl, also als Sex-Spielzeug erst mal weniger geeignet. Sexuelle Präferenzen konnte ich auch keine erkennen. Zielgruppen sind wohl primär auch eher Kinder. Wie muß ich mir das vorstellen, sich so ein schwules Rewe-Teil einzuführen? Entweder schmilzt das oder zerbricht! Aber vielleicht ist das genau der "Gag" an der Sache?


06:59
 | Handelsblatt: T-Mobile-US-Fusion ist endgültig geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Telekom-Tochter T-Mobile US und dem Wettbewerber Sprint ist gescheitert. Offenbar konnten sie sich nicht darauf einigen, wer wieviel Macht bekommt.

04.11.2017

18:43 | focus: Experte warnt: So könnte China unsere Wirtschaft gefährden

„Die Konjunktur in Europa befindet sich in der kräftigsten Erholungsphase seit 2010“, sagt Karsten Stroh, Experte für europäische Aktien bei J.P. Morgan Asset Management. Ein Grund, dem Aufschwung an den Börsen zu vertrauen.

I will ja nix sagen, aber mittlerweile vertrauen ja die Anleger mehr auf die Notenbank, denn auf die Wirtschaft! TB

09:11 | andernwelt: Wirtschaftskrieg gegen Deutschland von allen Seiten

„Made in Germany“ – bisher Garant für besondere Qualität, gute Technologie und Verlässlichkeit – wird seit Jahren massiv attackiert. Denken wir nur an den VW-Diesel-Skandal. Frankreichs Präsident Macron holt die nächste Keule heraus: eine EU-Reform auf Kosten Deutschlands. Auch das neue Abkommen zwischen der EU und Japan rüttelt am Fundament der deutschen Wirtschaft, ebenso die Sanktionen gegen Russland. Der Wirtschaftskrieg gegen Deutschland wird von allen Seiten geführt. Aber keiner regt sich auf.

06:41 | BaZ: «Apple verhält sich wie ein Bodybuilder»

Gute Zahlen, ein neues Luxusgerät, Aussichten auf kauflustige Weihnachtskunden und eine Marktkapitalisierung, die die Billionen-Dollar-Grenze sprengen könnte: Eigentlich läuft es rund für den US-Giganten Apple. Dennoch bleiben ernsthafte Stolpersteine, die Apple schlagartig ausbremsen könnten, sagt Unternehmensbewertungsexperte Tobias Hüttche.

03.11.2017

06:43 | Handelsblatt: Apple und die Billionen-Dollar-Wette

Wird Apple es schaffen? Nach starken Quartalszahlen streift der Börsenwert nachbörslich erstmals 900 Milliarden Dollar. Das Eine-Billion-Dollar-Unternehmen ist in Reichweite.