26.01.2021

16:30 | pcwelt: Ver.di: IBM entlässt fast 1000 Mitarbeiter in Deutschland (Update)

IBM will in Deutschland fast 1000 Menschen entlassen. Das berichtet Ver.di. Grund sei eine Umstrukturierung. Update: Ausweichende Stellungnahme von IBM.

Das schreckt mich jetzt nicht so. Ich erinnere mich, als in den ersten Jahren meiner Börsenzeit IBM mit der Hiobsbotschaft "Kündigung von 40.000" aufhorchen ließ. Da war was los - sowohl am Parkett als auch am Arbeitsmarkt! TB

Kommentar des Einsenders
Und Tschüss, die 1000! 1000 Hiobsbotschaften für Mitarbeiter einer IT-Schmiede. Immerhin laut Wikipedia: „IBM ist eines der weltweit führenden Unternehmen insbesondere für branchenspezifische Lösungen und Dienstleistungen im IT-Bereich sowie Software und Hardware.“ BRANCHENSPEZIFISCHE LÖSUNGEN braucht man jetzt nämlich für ZAHLREICHE Branchen NICHT mehr: Prüfstände für Motoren: tw. GELÖSCHT! Motorenherstellung: tw. GELÖSCHT! Software für Messeveranstalter: tw. GELÖSCHT! Software für Brauereien: tw. STORNIERT. Software für Einzelhändler / Kassensysteme: Bedarf stark reduziert, da Läden merkelwunschgemäß geschlossen… Der Lockdown betrifft ALLE! Sogar Rentner, wenn ihre Krankenkassenbeiträge und Müllgebühren sowie die Preise beim Lebensmitteleinkauf saftig steigen.

16:44 | Maiglöckli
zu den 800 von H&M gesellen sich jetzt noch 1000 von IBM, die sich dank ihres X bei der letzten Wahl, jetzt auf BGE und GR freuen dürfen.....wenn´s reicht.

15:40 | ntv:  Lebensmittelpreise eilen der Inflation davon

Während die Inflationsrate seit Jahren kaum Preissteigerungen für Deutschland anzeigt, sind einige Grundnahrungsmittel spürbar teurer geworden. Ausgerechnet gesunde Lebensmittel sind betroffen. Linken-Politikerin Zimmermann warnt vor einer "sozialen Katastrophe". Die Deutschen mussten im vergangenen Jahr mehr für Lebensmittel ausgeben als in den Vorjahren. Vor allem die Preise für Obst und Fleisch stiegen zwischen 2010 und 2020 stärker als die Inflation, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervorgeht, aus der das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zitiert.

 

12:48 | tagesschau: Droht ein Obst- und Gemüse-Engpass?

In der Corona-Krise greifen immer mehr Deutsche zu gesunden Lebensmitteln wie frischem Obst und Gemüse. Nun drohen wegen verschärfter Einreisebedingungen leere Regale.

Das Erstaunen in Deutschland wird groß sein, wie stark im ersten Halbjahr die (gemessene) Inflation anziehen wird. Aber die EZB wird dann darauf verweisen, dass es sich nur um Einmal- und Sondereffekte handelt. Das ist zumindest zum Teil korrekt, nur trifft das auch auf die niedrigen Inflationsraten der vergangenen Monate zu. Diese wurden allerdings als Beleg dafür herangezogen, dass die massive AufPEPPung der Geldmenge keine inflationäre Wirkung habe. Aber gut, Madame Lagarde ist sowieso damit beschäftigt, das Weltklima zu retten. Dabei lässt sie sich von geldpolitischen Banalitäten nicht aufhalten. AÖ

12:04 | focus: Corona-Rettungspolitik auf Pump dient der Stabilität, doch entwickelt sich zur Sucht - von Gabor Steingart

Das Virus COVID-19 und seine Mutanten schädigen nicht nur unsere Atemwege, sondern brennen zeitgleich ein tiefes Loch in die Staatskasse. Der wichtigste Unterschied zwischen diesen beiden Ereignissen ist dieser: Die Pandemie verschwindet. Die Staatsverschuldung bleibt.

Und die Entwöhnung wird hart werden, insbesondere deswegen weil die linken Populisten realisieren werden, dass die Schulden nicht durch die Besteuerung bzw. Enteignung der Reichen finanziert werden können. Und die GrünInnen*Außen werden ebenso realisieren, dass eine Lenkungsabgabe wie eine CO2-Steuer nicht dafür taugt, die (erweiterte) Basisfinanzierung des Staates sicherzustellen. AÖ

08:44 | fu: Nach Insolvenz: Promod Deutschland stellt stationären Handel ein

Die deutsche Gesellschaft des französischen Modehändlers Promod schließt ihre verbleibenden Filialen und stellt nach fast 30 Jahren den stationären Handel ein.
Im Mai 2020 hat das Unternehmen beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Anfang September folgte dann die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Nun steht Promod Deutschland vor dem Aus und schließt Ende Februar seine letzten 32 Filialen, wie die Rechtsanwaltskanzlei Kreplin & Partner am Montag mitteilte. Trotz Entgegenkommens seitens der Vermieter und der Einleitung eines Verkaufsprozesses könne der Betrieb nicht fortgeführt werden, sagte Insolvenzverwalter Marco Kuhlmann.

Schliessung von Promod? Noprob! Für die nächsten 10 Jahre Dauerlockdown tuns Maojackerln doch auch! Und die Chinesen produzieren immer! TB

Kommentar des Einsenders
Nächster Modehändler, der den Coronatod erleidet. Weiterer Dorn im System der Online-Giganten ist nun weg. Der stationäre Handel stirbt. Ein Programm der NWO und der neuen stationärarmen Normalität. Also inoffizielles Regierungsprogramm via Corona. Corona = Größtes Löschprogramm für analoge Unternehmen, ausgelöst von Maßnahmen einer hygienefaschistischen Regierung.

12:37 | Leser-Kommentar
Werter Leser, ich sprech heute Nach mal mit meiner Zahnbürste, ob sich diese für faschistisch hält, hoffendlich bekomm ich keine Problem, denn man weiss ja nicht was für ein politisches Netzwerk die Zahbürsten aufgebaut haben, viellleicht haben sie sogar eine Zahnbürsten Antifa. Und die belangen mich mich dann wegen übler Nachrede ?

 

25.01.2021

14:24 | ntv:  Zweite Welle trübt Konjunkturaussichten

Alle Hoffnungen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft sind dahin. Viele Firmenchefs rechnen eher mit schlechteren Geschäften. Auch die Industrie fürchtet Corona-bedingte Betriebsschließungen. Ifo-Chef Fuest appelliert an die Regierung, ein Firmensterben zu verhindern.
Die Stimmung der Unternehmen in Deutschland verschlechtert sich zum Jahresauftakt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Januar auf 90,1 Punkte von 92,2 Zählern im Vormonat, wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut mitteilte.

Leser-Kommentar
Der IFO Index fällt. Nach all den Lockdown Maßnahmen ist das wohl nicht wirklich eine Überraschung. Und es werden jetzt, Ende Januar, immer noch November Coronahilfen ausbezahlt. Es lebe die deutsche Bürokratie!

 

13:00 | orf.at: Wettlauf um Transporte aus China

Wer für den Transport seiner Ware von China nach Europa derzeit einen Platz auf einem Containerschiff bekommen möchte, muss gut verhandeln oder den höchsten Preis zahlen. Aber selbst dann sei der Frachtraum nicht garantiert, heißt es von Unternehmerseite. Auch Logistikexperten sehen einen Wettlauf um Transportkapazitäten nicht nur trotz, sondern auch wegen der CoV-Krise.

Und der nächste Inflationstreiber aufgrund angebotsseitiger Verknappungen. Offensichtlich sind die Reedereien aber auch skeptisch, was die Dauerhaftigkeit des derzeitigen Nachfrageniveaus betrifft. AÖ

12:34 | wolf street: Inflation Is Spreading Broadly into the Economy. Amid Surging Costs, Companies Raise Prices, and Customers Pay them, Despite Weak Economy, 10 Million Missing Jobs

Die Anzeichen für eine sich abzeichnende Inflation sind mittlerweile überall zu finden. IHS Markit hat mit der Veröffentlichung des Flash-PMIs mit Daten von Unternehmen aus dem Dienstleistungs- und Fertigungssektor zu diesem Stapel von Beweisen etwas hinzugefügt.Für Unternehmen hat die Inflation zwei Seiten: das, was sie ihren Zulieferern zahlen müssen, und das, was sie ihren eigenen Kunden in Rechnung stellen können, die Verbraucher, Regierungen oder andere Unternehmen sein können.Und in zunehmendem Maße sind Unternehmen in der Lage, höhere Inputpreise an ihre Kunden weiterzugeben - das heißt, ihre Kunden schrecken nicht davor zurück, höhere Preise zu zahlen, und sie weichen nicht auf andere Quellen aus, um diesen Preiserhöhungen zu entgehen. Das ist eine Mentalität, die Inflation begünstigt.

Die Lieferketten scheinen also doch Schaden zu nehmen, zumindest in regionalen und branchenspezifischen Teilbereichen. Und sollten sich die Inflationserwartungen deutlich erhöhen, werden die Notenbanken schneller als ihnen lieb ist, damit beschäftigt werden, die Inflation in Zaum zu halten. In den USA sind die Inflationserwartungen jedenfalls deutlich über der - leicht aufgeweichten - Marke von 2%, nämlich sowohl auf 1-Jahres-Frist (Chart hier) als auch auf 5-Jahres-Frist (Chart hier). AÖ

10:39 | 4i: Baumot muss Insolvenz anmelden - Unternehmen zahlungsunfähig

Die Baumot Group AG tritt den Ganz zum Insolvenzgericht an: Zusammen mit den jeweiligen Tochtergesellschaften Twintec Technologie GmbH, Baumot Technologie GmbH und Baumot Deutschland GmbH werde man beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung stellen, kündigt das Unternehmen aus Königswinter bei Bonn am Freitag an. Grund sei die Zahlungsunfähigkeit, heißt es von Baumot.

Ein Nokia-Schicksal? Denn Umbruch in der Branche nicht verstanden.
Filter sind Filter - ob Abgas- oder Mundschutz! (Satire)! TB

Kommentar vom Ketzer
Börsennotiertes Unternehmen, welches Abgasfilter herstellt, durch die Dieselhetze der Bundesregierung und der vermaledeiten EU und der Klimafetischisten massiv betroffen. Der Corona-Lockdown gab der Firma den Rest. Fazit: Opfer einer durch und durch und seit sehr langem falschen und absichtlichen autofeindlichen Politik unter den Fittichen einer Deutschland zerstörenden Nero-Kanzlerin.

14:04 | Maiglöckli
Maiglöckli wischt sich ein Träne aus dem Knopfloch, und schon wieder ein paar mehr schwarzrotgrüne Klimaverbesserer, die zukünftig nicht mehr auf Arbeit fahren müssen.

 

10:19 | focus: Aldi schließt vier Regionen: Hunderte Mitarbeiter bangen um ihren Arbeitsplatz

Der Discounter Aldi Süd will in den nächsten Jahren Regionalgesellschaften in mehreren Regionen schließen. Das bedeutet für mehr als 600 Mitarbeiter Sorge um den eigenen Arbeitsplatz. Für die Angestellten in den Filialen ändert sich dadurch nichts.

Kommentar des Einsenders
Alles wird jetzt ausgedünnt und noch mehr rationalisiert, kleinere Lager aufgelöst und Richtung Gigantlager marschiert. Dann braucht man weniger Personal. Unter dem Strich ergeben sich weniger lokale Vertragspartner (lokale Versorger) und mehr Artikel aus China (liefert eh schon die meisten Konservenbüchsen), diese Ware wird eben ÜBERREGIONAL organisiert. Es geht nicht um Gesundheit der Käufer, es geht um Profit, den man mit Opfern immer weiter steigern kann. Wir, der Consumer, der Regionalproduzent und das Regionallager, sind dann die Opfer der erweiterten China-Connections. Und Corona liefert klare Anreize zur Totalrationalisierung mit personalfreien Digitallagern. Denn das Personal will der Gesetzgeber am liebsten im Home Office wissen. Also wird alles getan, kein Personal mehr in Zukunft überhaupt zu brauchen, weil unzuverlässig verfügbar. Wer weiß, demnächst kommt ein neuer Roboter heraus, der alle wichtigen Friseurarbeiten menschenkontaktlos corona-sicher erledigen kann und dann können endlich wieder die Bundesbürger zum digitalen „Frisör“. Behaltet die Idee für euch, denn am Ende ist da Merkel sofort dafür… die schwärmt ohnehin schon verdächtig stark für Digitalisierung.

14:00 | Leser-Kommentar
Personalfreien Digitallagern, welche eine Umschreibung. Wo doch der Strom ausfallen soll. Und Digitallager ? Nee Konservendose ist nach wie greifbar, materiell. Mahlzeit, digitale Konserven haben einen ausserordentlichen Nährwert. Ein Indiz für mich, das wir schon längst reine feinstoffliche Energie sind, das andere ist reine Fake, Illusion. Nix mehr mit Stairway to heaven, wir sind schon dort.

24.01.2021

10:47 | Twitter: Anzahl der Beschäftigten in der Automobilindustrie nach Ländern der EU

Kommt die geplante Euro 7 Norm, droht das Ende des Verbrennungsmotors und damit verbundene Massenarbeitslosigkeit in Deutschland! 2,6 Millionen Arbeitsplätze der Automobilindustrie in Europa, davon ca. 882.000 dieser Arbeitsplätze in Deutschland sehen wir in Gefahr...

Kommentar zur Twitter-Grafik
Ein Grafik, die einen schockt, wenn man realisiert, dass dieser Balken dem Willen der Regierung folgend (E-Wahn) zu 90% verschwinden soll. Das ist ein Beweisstück für die Vermutung, wonach Frau Merkel sehr gut weiß, wie man Deutschland am nachhaltigsten und effektivsten zerstört: Durch irre E-Mobilitäts-Politik und E-Wahn. Indem man die Axt ganz unten an seinem wichtigsten Fundament anlegt und losschlägt, an der Automobilindustrie. Es gab in der Politik nicht den geringsten Aufschrei, als die IAA von Antifanten bedroht wurde und Besucher am Zutritt gehindert wurden. Das sagt doch alles! Und Frau Merkel fantasiert von selbst fahrenden Autos und anderen Dingen, aber nie von Dingen, die das Land zu bieten hat. Das zu fördern, worin wir gut sind, käme ihr wohl nicht in den Sinn.

08:32 | Welt:  Göring-Eckardt fordert Maßnahmen gegen Verödung der Innenstädte

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zu mehr Hilfen für kleine Geschäfte auf. Auch die Senkung der Mieten müsse möglich sein.
Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat sich besorgt über den Zustand der Innenstädte bedingt durch die Corona-Pandemie geäußert. Im Interview mit WELT AM SONNTAG sagte Göring-Eckardt: „Die Not ist groß. Wir müssen jetzt darauf achten, dass wir auch nach der Pandemie noch in Innenstädte gehen können, in denen nicht jedes zweite Geschäft aufgegeben hat.“

Der Ketzer:
Natürlich werden von der Frau Kobold wieder andere belastet: Vermieter, um die auch noch Pleite zu machen? Immerhin schafft sie es damit, wohl ein Paar Wähler zu gewinnen mit ihrer unverhofften kommunistischen (Wahl)Hilfe, die Gelder aus der einen Tasche in eine andere zaubert. Das Wirtschaftsministerium soll richten, was Corona anrichtet? Ich fordere Lockdown-Ende und dass die Parlamentäre wieder ihre Arbeit machen und nicht von der Merkel-Junta ausgehebelt sind. Dann kann sich der Einzelhandel wieder erholen! Warum nicht Steuerzahlungen stunden, 1 Jahr lang? Strompreis für Einzelhandel halbieren, 2 Jahre lang? Und den erneuerbare Energien Wahn beenden! Wieso ist der Discounthandel offen, nicht aber der Einzelhandel, wo sich über den Tag gesehen weniger Menschen treffen, die „superspreading“ (lawinenartig virenverbreitend) wirken? Ist Fitness (mit Hygienekonzept) weniger wichtig als zuckerhaltige Lebensmittel im Discounter einzukaufen (die Schuld der Zuckerindustrie: fast alle Lebensmittel gezuckert, ein WAHNSINN MIT METHODE!) . Das eine verbessert das Immunsystem, das andere erhöht die Todesrate bei Corona.

11:21 | Leser-Kommentar zum Ketzer
Nun, lieber Ketzer, da will ich doch relativieren. Als Berliner Vermieter kann ich leider bestätigen, daß die Gewerbemieten großteils buchstäblich "durch die Decke" sind. In unserem Kiez hat eine "Zwischennutzungsagentur" mit Konzepten zu zeitflexibler Low-Budget-Vermietung von Gewerbeflächen es vor ca 10 Jahren geschafft, daß ein am Veröden gewesenes Viertel inzwischen wieder voller Leben ist (Reuterkiez)
Was in besseren Gegenden an Gewerbemieten verlangt wird spottet jeder Beschreibung. Da verschwinden sogar alteingesessene Gastronomien höherer Klasse, weil die Qm-Mieten einfach nicht mehr bezahlbar waren. Übrig bleiben dann Spielhallen, Kettenfilialen, Schicki-Micki(Geldwaschmaschinen?) Das kann es dann ja auch nicht sein.

19:24 | Dipl.Ing.
Ach, Frau Göring, wir haben doch keine Verödung der Innenstädte, nein, nein, NEIN!!! ... unzählig neue Läden werden doch aufgemacht – ersetzen die „alteingesessenen, unattraktiven Tante-Emma-Läden“ … die Auswahl wird immer größer .. sie können nun unter viel mehr Döner-Läden auswählen .. oder tagtäglich ihren Türken-Friseur ändern … ihre überzähligen T€uros jeden Tag in einem anderen Wettbüro vermehren … richtig shoppen gehen in den unzähligen „1-Euro-Läden“ .. es herrscht doch sooo viel „Vielfallt“ und „Auswahl“ und die wird immer mehr!

23.01.2021

14:25 | Welt:  Wie sich die Biernation Deutschland verändert

Das vergangene Jahr war für die Brauereien eine Katastrophe. Schon einige der großen Unternehmen haben zu kämpfen, doch besonders die kleineren sind in ihrer Existenz bedroht. Ihr Aus hätte weitreichende Konsequenzen für das Kulturgut.
Deutschland ist bekannt für seine Bierkultur. Doch nun ist diese besondere Vielfalt massiv in Gefahr. Der Deutsche Brauer-Bund (DBB) jedenfalls schlägt Alarm und warnt eindringlich vor einer Pleitewelle unter Deutschlands Bier-Anbietern. „Die Situation ist dramatisch und in der Nachkriegszeit ohne Beispiel“, sagt DBB-Hauptgeschäftsführer Holger Eichele und verweist auf eine aktuelle Branchenumfrage.

Das hätte ich so in der Art nicht erwartet ..... TS

16:00 | Leser-Kommentar
Wundert mich nicht werter TS. Zumindest hier in Franken kennt der Bierpreis nur eines er fällt. Zumindest bei den großen Bauereien, ca. 2,50 der Kasten. Ausländischer Bier drängt auch in Markt. Budweiser das man vor kurzem noch selten sah, für z.B. 12,99 der Kasten. Mittelstandsbrauer können da nicht mithalten. Hier bewegt sich der Preis zwischen ca. 15,-- bis knapp unter 20,-- Euro. Und Billig-Bier in Glasflaschen bekommt man schon bei Werbeaktionen und da gibts viele, für um die 5,-- der Kasten. Alle Bierfeste abgesagt usw., das ganze Vereinwesen zu, die schlägt massiv auf die Nachfrage. Zudem sind die Menschen Save-Modus und sparen Geld. Woher solls denn kommen. Ich schenk mir jetzt ein Seidla ein von einer Kleinbrauerei und mein Slogan ist, "Das Leben ist zu kurz, um schlechte Biere zu trinken". Wer es sich denn leisten will, bzw. kann.

18:40 | Dipl.Ing
Tja, wenn die „Wirtschaft“ zu ist, wird auch weniger Bier getrunken und hat damit große Auswirkungen auf die „Wirtschaft“!

Mein Verwunderung lieber Leser von 1600 ist dahingegehend zu verstehen .... wie kann man die deutsche Regierung nüchtern ertragen?  TS

 

09:29 | tl: Tui-Belegschaft schrumpft um über ein Drittel

Im vergangenen November habe die gesamte Gruppe 37 Prozent weniger Mitarbeiter beschäftigt als ein Jahr zuvor, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag. Demnach schrumpfte die Belegschaft von knapp 60 300 Menschen im November 2019 (Anfang 2019: 71 500) auf rund 38 200 vor dem Jahresende 2020. Zu den üblichen Saisoneffekten kamen diesmal noch die Auswirkungen der Pandemie. Nebenbei fährt der weltgrößte Reiseanbieter einen scharfen Sparkurs, vor allem im Ausland.

Honecker-Indikator: 37 % weniger Mitarbeiter in der Reisebranche bedeuten nichts anderes als 37 % höhere virtuelle Mauern zur Freiheitseinschränkung! TB

Kommentar des Einsenders
Die Corona gepeinigten Köter brauchen auch in Zukunft nicht mehr reisen, um das Klima zu schützen und die Klimaziele zu erreichen. Die Regierungen wollen für jederzeitige Grenzschließung gewappnet sein, weil immer mal wieder ein Virus auftauchen kann. Also gewöhnt euch gefälligst daran, im Land eingesperrt zu bleiben. Reisefreiheit war mal. Diese Branche kann im Zuge des Great Reset fast ganz weg. Für die Elite reicht locker der übrig bleibende Restbestand.


09:04
 | Welt:  BASF streicht 600 Stellen im Dienstleistungsbereich

Ludwigshafen (dpa/lrs) - Der BASF-Konzern streicht bis Ende 2022 am Standort Ludwigshafen rund 600 Stellen im Dienstleistungsbereich. Der Schritt sei Teil eines schon früher angekündigten Abbaus von weltweit bis zu 2000 Stellen im Bereich Global Business Services, sagte eine Sprecherin des Chemie-Unternehmens am Freitag. Ein Großteil der Tätigkeiten werde ab März in den BASF-Dienstleistungszentren in Berlin, Kuala Lumpur (Malaysia) und Montevideo (Uruguay) angesiedelt. «Die Stellen werden in diesen Hubs teilweise wieder aufgebaut.»

Der Ketzer
In einem Land, in dem man gut und gerne auf eine eigene Chemieindustrie verzichten möchte. In dem man gut und gerne Arbeitskräfte so teuer wie möglich macht, damit Unternehmen auf den Gedanken kommen, die Koffer zu packen. In einem Land mit der höchsten Besteuerung! In einem Land, in dem man gut und gerne den Strom so teuer macht, dass ihn sich Großverbraucher wie die Chemiebranche nicht mehr leisten können, um überhaupt konkurrenzfähig zu bleiben. Rahmenbedingungen: mehr als beschxxxxx. Folge: Einziger Ausweg: Flucht und Demontage des Bestands im Stammland. Und das alles in einem Bereich, in dem wir einmal weltweit führend waren. Schande über die Demokratten und Klimafetischisten.

10:58 | Leser-Kommentare
(1) Vielleicht will man es doch endlich durchziehn, wenn dann Deutschland bis aufs Letzte ausgsackelt is.
https://de.wikipedia.org/wiki/Morgenthau-Plan 

(2) Sehen wir es doch locker werter Ketzer, wir sind schon alle im Himmel und feinstofflich, wozu braucht man hier BASF ? Selbst bei IBM sollen insgesamt 2.300 gehen.
Wohin, zur himmlischen AfA, vielleicht sind noch paar Harfen-Jobs frei.

22.01.2021

14:07 | lkz:   Komet in Besigheim baut 220 Stellen ab

Der Werkzeughersteller Komet in Besigheim wird seine Produktion für Standardwerkzeuge ins Ausland verlagern. Das teilte der Aufsichtsrat des Unternehmens, das zur Luxemburger Ceratizit-Gruppe gehört, gestern überraschend bei einer Betriebsversammlung mit. Am Komet-Standort, wo derzeit gut 540 Menschen arbeiten, sollen nun die Stellen von etwa 220 Beschäftigten abgebaut werden. (red)

Der Ketzer
Habe gerade die Meldungen zu Insolvenzen durchforstet. Meine Einschätzung: Es geht unmittelbar massiv los mit den massenhaften Insolvenzen. Wegen der Fortsetzung des Lockdowns ziehen die CEO und Unternehmensleitungen die Notbremse, bevor ihr Privateigentum Feuer fängt. Die Situation ist bei sehr vielen Firmen vergleichbar.

 

12:28 | dzresearchblog: Einkaufsmanagerindizes im Januar – Lockdowns drücken die Stimmung

Die zweite Welle der Pandemie hat Europa noch immer fest im Griff und die Einschränkungen im Wirtschaftsleben drücken bei den Unternehmen auf die Stimmung. Der umfassende Composite Einkaufsmanager-Index für den Euro-Raum zur Lage im Dienstleistungsbereich und in der Industrie ging im Januar von 49,1 auf 47,5 Punkte zurück. Dabei belasten die aktuellen Lockdowns die Dienstleister stärker als die Industrie. Auf Länderebene zeigt die Umfrage von IHS Markit, dass sich Deutschland noch relativ gut schlägt, Frankreich dagegen vermutlich stärkere Wachstumseinbußen hinnehmen muss. Nach Angaben von IHS Markit fällt die Stimmungslage in den restlichen Euro-Ländern aber sogar noch schlechter aus. Allein die Hoffnung auf bessere Geschäftsperspektiven in zwölf Monaten ist ein Lichtblick. Der Start in das noch junge Jahr 2021 ist durch die Corona-Situation aber sehr belastet. Die Ergebnisse zeigen, dass im ersten Quartal 2021 noch nicht mit einer konjunkturellen Erholung im Euro-Raum gerechnet werden kann. Vielmehr wird die Wirtschaftsleistung zwischen Januar und März wohl erneut nachgeben.

Fest im Griff hat uns angesichts der ständig sinkenden Inzidenzzahlen, die in Österreich mittlerweile bei rund 120 liegen, fast nur mehr die Politik mit ihren Entscheidungen. Immerhin hat das Gesundheitsministerium gestern die Totgeburt der Corona-Ampel gestern offiziel zu Grabe getragen. Schade, dass es dieses Jahr keine großen Faschingssitzungen gibt - oder doch etwa? Allerdings wären diese angesichts der schier unendlichen Anzahl an Blödsinnigkeiten alle mehr als überlang. AÖ

11:11 | bild: Modehändler sitzt auf 5000 Winter-Klamotten

Christian Hartmann (41) darf bei „Mode am Markt“ in Weinstadt keine Kunden empfangen. Der Lockdown setzt ihm maximal zu! Modehändler Christian Hartmann (41) aus Weinstadt-Endersbach ist der größte Verlierer von Zwangsschließungen, zusammen mit tausenden Berufskollegen im Land. Ihm droht die Pleite. Der Schwabe sitzt auf seiner bereits bezahlten Winterware, rund 5000 Mäntel, Blusen und Damenhosen hängen im Laden. Jetzt müsste eigentlich das Geld in die Kasse kommen, um die bereits 2020 bestellte Sommerware zu bezahlen. Doch die Tür ist zugesperrt, kein Kunde darf rein. Die Corona-Verordnung will es so.

Vielleicht über Amazon die Ware verkaufen - wäre ganz im Sinne der deutschen Wirtschaftspolitiker! TB

Kommentar vom Ketzer
Das ficht unsere Kanzlerführerin nicht an! Lockdown muss sein. So viel Flexibilität kann erwartet werden, dass sich die Modehändler einen anderen Job suchen oder unter die Fittiche der Insolvenzverwalter begeben. Sorry, zu klein, um systemrelevant zu sein. Macht nix, wenn die alle weg sind. Big Mode und Big Reibach reiben sich schon die Hände zur Übernahme der ins Bodenlose gefallenen Immobilien und Läden. Satire?

21.01.2021

09:47 | mm: Warum die Chiphersteller die Autoindustrie schmoren lassen

Wassermangel in China lässt Bänder in Wolfsburg stillstehen: Die akute Knappheit von Silizium für Halbleiter offenbart, wie verwundbar die Industrie ist. Die Autobranche alarmiert die Berliner Politik. Zwar gebe es Silizium in Hülle und Fülle - aber 20 große Schmelzanlagen, die für seine Aufbereitung nötig sind, seien in der Volksrepublik zuletzt stillgelegt gewesen. Ein Grund dafür soll eine zu geringe Stromproduktion aus Wasserkraft nach längerer Trockenheit in einigen Regionen sein. "

Kommentar des Einsenders
Das sind die Segnungen einer falschen Politik für die Globalisten, welche Lagerhaltung bestraft. Es macht einem direkt Angst, dass China die ganze Welt in der Hand hat in seiner Funktion als Rohstoff-, Teile- und Fertigprodukt-Lieferant. Schmelzanlagen in China, der zufällige Regenfall und Corona-Lockdowns entscheiden jetzt über Wohl und Wehe der ganzen Welt? Das ist irre!

10:49 | Leser-Kommentar
(1) America 1st war ja schon pfuibäh, man stelle sich nur mal vor, brd 1st, das ist ja nazipfuibäh

(2) Für mich sind das nur vorgeschobene Argumente, um damit zu verschleiern, das der Absatz massiv eingebrochen ist. Ich glaub denen keine Wort mehr. Und vor kurzem hats ja viel Wasser in China gegeben, das man schon dachte der Staudamm ist weg. Lug und Trug, wohin man sieht. Auch mit der Trockenheit kann man hervorragend lügen. Überall "Corona" wo hin man sieht, Die Kunst des "Sun Tu" Illusionen zu schaffen, die einem dienen.

20.01.2021

16:07 | Leser-Vor-Ort-Bericht

Nebenbei bin ich bei einem sehr großen deutschlandweit tätigen Schulungsteam tätig. Die gemieteten Kursräume sind zumeist in Hotels und dort teils schon seit Jahren.
Leider , bzw wie erwartet, gehen diese Hotels gerade massenhaft Pleite..... so das wir gerade ein richtiges Kursraum Problem bekommen...

Wird leider auch in Österreich kommen! Und dann gilt es, die Heuschrecken aus USA und China daran zu hindern unsere Tourismusjuwelen zu Schnäppchenpreisen zu erwerben. Besonders für Österreich eine Katastrophe! Wir wollen österr. Gastlichkeit in den Alpen und keine Hilton-standardisierten Hotels! TB


12:56 | cnbc: Lockdowns caused by China’s new Covid-19 outbreak are sparking concerns over steel, iron ore

Eine neue Welle von Covid-19-Fällen in der chinesischen Provinz Hebei hat in der wichtigen stahlproduzierenden Region Transportbeschränkungen verursacht: Die Sperrungen in Hebei umfassen Gebiete rund um Stahlwerke und schränken die Möglichkeit ein, das Metall zu den Kunden zu transportieren. China ist der größte Stahlproduzent der Welt, und Analysten sagen, dass Hebei mehr als 20 % der Gesamtproduktion des Landes ausmacht.

Das würde selbstredend die inflationären Kräfte stärken, wenngleich man sehen wird, wie sich die Mitte Februar anstehenden Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr am 12. Februar dieses Jahr gestalten werden. Normalerweise geht in den Wochen um das chinesische Neujahr die Produktion deutlich zurück, weil halb China auf den Beinen ist. AÖ

11:09 | handelsblatt: Post-Rivale Fedex will bis zu 6300 Stellen in Europa streichen

Der US-Logistikriese Fedex hat im Zuge der Übernahme des niederländischen Rivalen TNT einen größeren Stellenabbau in Europa angekündigt. Der Sparplan betrifft 5500 bis 6300 Mitarbeiter der auf schnelle internationale Paketzustellungen ausgerichteten Express-Sparte, wie das Unternehmen am Dienstag in Amsterdam mitteilte. Ab dem Geschäftsjahr 2024 sollen die Kosten dadurch jährlich um 275 Millionen bis 350 Millionen Dollar sinken.

Kommentar des Einsenders
Wieder das Prinzip: Konkurrent übernehmen, danach Personal abbauen. Wachstum einer Krake auf Kosten der Mitarbeiterzahl. Dafür rennen die Paketzusteller mit noch höherer Geschwindigkeit durch die Straßen zu den Klingeln. Übrig bleiben dann immer größer werdende Kraken, die den kleineren Anbietern die Gewinnluft zur hinreichenden Existenz rauben.

16:44 | Leser-Nachtrag zum Kommentar darüber
Früher gab es mal eine Kartellbehörde, die genau diese Großkrakenbildung im Hinblick auf zu viel Macht und wegen drohendem späterem Personalabbau (ach, wer hätte das gedacht?) hätte verhindern müssen. Denn die jetzigen Kraken sind schon riesig groß und fressen mit Vorliebe andere Kraken, die kaum weniger groß sind, also auch schon Monster sind, die wiederum andere kleinere Kraken in der Vergangenheit schon gefressen haben, um überhaupt so groß zu werden. Fedex wäre damit ein Raubfisch ganz am Ende der Übernahme-Nahrungskette in Rivalität zu einem anderen Raubfisch. Ich fürchte, die Kartellbehörde ist nur noch ein altes zahnloses Mäuschen, das eher vor der großen Krake zittert als ihr mal eine gelbe Karte zu zeigen, weil das Mäuschen längst betrieblicher Teil des Dieb State ist, der zu solchen Dingen kaum mehr Kritik übt. Also damit einverstanden ist, dass die weltweit operierenden und Steuergeld sparenden Kraken der Industrie 4.0 entstehen. Leider!

06:35 | Welt:  „Die Branche steht am Abgrund“ – nur ein Artikel wächst um 120 Prozent

Der stationäre Schuh- und Modehandel warnt vor schlimmen Folgen des Lockdowns. Die Händler fürchten um ihre Existenz und fordern von der Politik Hilfen wie für die Gastronomie. Andernfalls ist am Ende sogar das Qualitätssiegel „Made in Germany“ in Gefahr.
Nina Kiesow sitzt im Büro – auch wenn es bei der gemeinsamen Videokonferenz nicht danach aussieht. Denn im Hintergrund türmen sich Taschen und Koffer. „Wir müssen die Büroräume derzeit auch als Lager nutzen“, sagt die Geschäftsführerin des mittelständischen Schuh- und Lederwarenhändlers „Kiesow seit 1850“ aus Kleve am Niederrhein entschuldigend.

"Gestern standen wir vor dem Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter ... aber mit guten Schuhwerk!".  Was glaubt die Regierung?  Wie werden die Geschäfte in ein paar Monaten überleben, wenn die Winterware nicht verkauft wurde .... und das Geld für die neue Ware nicht reicht?  Im Grunde sollte jeder Wirtschafts- und Finanzminister einen kleine Garten zur Verfügung gestellt bekommen, diesen muss er im Amt bewirtschaften .... und aus den Früchten der Arbeit gleich die Saat für das nächste Jahr züchten.  Klärt den Kopf und zeigt auf, wie Wirtschaft im Grunde funktioniert.  TS

19.01.2021

12:40 | faz: Fitnessgeräte werden 13 Prozent teurer

Manche Dinge, die in der Corona-Pandemie besonders benötigt werden, steigen im Preis – viele andere, die man im Lockdown kaum braucht, werden eher billiger. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, erhöhten sich beispielsweise die Preise für Fitnessgeräte im Dezember 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um stolze 13,1 Prozent - und das trotz des zum 1. Juli 2020 gesunkenen Mehrwertsteuersatzes. Die Veränderungsrate des Verbraucherpreisindex insgesamt hingegen lag im Dezember bei minus 0,3 Prozent.

Ein methodisches Grundproblem der Berechnung der Inflationsrate anhand eines durchschnittlichen Warenkorbes ist, dass insbesondere in Zeiten ökonomischer Schocks die schnellen Veränderungen im Konsumverhalten nicht abgebildet werden können. Wenn also Güter, die die Menschen verstärkt kaufen, deutlich im Preis zulegen, während jene, die weniger nachgefragt werden, im Preis fallen, mittelt sich das im Warenkorb aus, auch wenn es in den Geldbörserln der Menschen gänzlich anders aussieht. AÖ

08:32 | jouwatch: Unverschämt: Kretschmer erklärt Handwerker zu Corona-Haupttreibern

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat ein neues Feindbild ausgemacht und glaubt zu wissen, wer die eigentlichen Haupttreiber der Pandemie sind: Die deutschen Handwerksbetriebe, die sich bei ihren morgendlichen Besprechungen als rücksichtslose Super-Spreader aufführten – und für die meisten neuen Ansteckungen verantwortlich seien. Damit schiebt der CDU-Mann ihnen indirekt auch gleich die Hauptverantwortung für den Mega-Lockdown zu.

Handwerker arbeiten mit den Händen - Politiker mit dem Mund!
Aus den Händen der Handwerker kommen Produkte - aus den Mündern von Politikern Aerosole!
Aus den Händen von Handwerkern kommen Steuerleistungen - Politiker konsumieren diese Steuerleistungen!
Diese Aussage beschreibt wie abgehoben die Politik ist und tiefer betrachtet beweist einmal mehr, dass die Politik eher an der Diskreditierung der deutschen Wirtschaft interessiert ist, denn an der "Gesundheit der Bürger"! TB

10:57 | Leser-Kommentar
Da hätte ich eine Empfehlung für die Gescholtenen.
Grundsätzlich Aufträge von Politikern, welche gegen die Interessen der Wähler agieren,
einfach ABLEHNEN !
Mal sehen was dann passiert.

14:16 | Ketzer zu „Handwerker als Corona-Haupttreiber“  
Wieder ein Beweis dafür, dass sie Politiker nicht wissen, worauf ihre Existenz beruht. Die suchen verzweifelt nach Sündenböcken, die ~ ANGEBLICH ~ dafür verantwortlich sind, dass ihr bisheriger Lockdown nichts gebracht hat. Ausgerechnet das Handwerk. Bei einer Nero-Politik muss auch das Fundament entfernt werden. Das Handwerk soll in das Home-Office oder was? Was ist bei Wasserrohrbruch? Die Politik will wohl auch noch den Hausbau und den Industriebau absägen? Dann gute Nacht. Es kommt mir so vor, die suchen auch noch die Letzten, denen es noch einigermaßen gut geht, um diese dann auch noch fertig zu machen. Verbrannte Erde als Endziel?

 

18.01.2021

12:40 | orf.at: Flugbranche vor ungewisser Zukunft

Die Flugbranche muss während der CoV-Pandemie Milliardeneinbußen hinnehmen. Doch wie sieht die Zukunft des Fliegens nun aus? Experten erwarten einen Anstieg bei den Preisen, ausgelöst durch die fehlenden Geschäftsreisenden, wie etwa die „Financial Times“ („FT“) schrieb. Laut dem Weltfluglinienverband IATA beträgt der Verlust der Fluglinien 2020 insgesamt fast 120 Milliarden Dollar, ein Einsacken des Umsatzes um über 60 Prozent, wie die IATA auf ihrer Website schreibt.

Das Pendel dürfte sich also eher in Richtung Preiserhöhungen aufgrund von Angebotsverknappungen - im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten - bewegen als in Richtung mittelfristiger Rabattschlachten wegen Überkapazitäten. Die strukturellen Schäden in der Flugbranchen werden jedenfalls von Tag zu Tag größer und scheinen nicht mehr einfach zu beheben zu sein. Und ob der Sommer 2020 ein normaler werden wird, darf trotz der angelaufenen Durchimpfung bezweifelt werden. AÖ

10:21 | bild:  Nürnbergs Conrad-Filiale schließt Ende des Jahres

Der Elektro-Riese Conrad Electronic schließt zum Ende des Jahres seine Nürnberger Filiale endgültig! Der Elektro-Großhandel (bundesweit 19 Filialen, 2100 Mitarbeiter, Anm. d. Red.) scheint durch die Corona-Krise stark gebeutelt zu sein. Trotz eines Geschäftskundenstamms von 3,2 Millionen. Dabei taucht Conrad im Ranking des Mittelstands-Portals „Die Deutsche Wirtschaft“ (DDW) als eines der umsatzstärksten Familienunternehmen auf. Vorangegangen waren Filial-Schließungen in Saarbrücken (2017), Berlin (2018), Hamburg (2019) und Düsseldorf (2020). Jetzt auch die Nürnberger Filiale an der Fürther Straße.

Leser-Kommentar
Hier fehlen auch die Kunden, die wegen Merkel nicht mehr in die Filialen hinein gehen dürfen. Die sind zu oder haben Maskenpflicht. Die NWO will mehr globale Belieferung DIREKT an den Endkunden über Lieferdienste. Da lässt sich mehr verdienen, weil die Marge für den Großhändler weg fällt und weil dann die Stückzahlen größer werden und damit die Herstellungskosten sinken, die Hersteller in China noch mehr im Preis gedrückt werden können. Es geht nur um PROFIT Maximierung. Dass dabei Arbeitsplätze in der Herstellung und im Verkauf im eigenen Land wegfallen, wen schert das bei der Regierung, die im Zweifelsfall Geld drucken lässt? Wen interessiert, dass dann die Beratung bei den Einzelhändlern weg fällt und dass man sich Waren nicht mehr physisch vor dem Kauf anschauen kann? Auch das sind Kollateralschäden einer globalistischen Industrie 4.0 Politik, die sich bei den Lieferdiensten ein neues unterbezahltes Sklavenheer heranzieht, das vom Lohn weder gut noch gerne leben kann. Und das die Ausbeutung von Menschen in China in schnell getakteten Bandanlagen und die Entstehung gigantischer Umweltschäden in China weiter befördert. Demnächst kommt wohl das Steak als Import in der Dose aus China? Hergestellt aus Algenpulver in Chemie-Reaktoren?

14:51 | Leser-Kommentar
Conrad ist schon lange auch im www tätig, die Schließung der Filialen tut wohl eher den Arbeitnehmern weh, von denen nachweislich der letzten Bundestagswahl, 80% mit dem Land in dem "wir gut leben" zufrieden sind. Ergo, ALLES ok.

09:05 | tageskarte: Maredo: Steakhouse-Kette kündigt allen Mitarbeitern

Bei der traditionsreichen Steakhkouse-Kette Maredo gehen sohl endgültig die Lichter aus. In einem internen Schreiben, das im Internet kursierte, wird allen Mitarbeitern die Kündigung zum nächst möglichen Zeitpunkt offenbart. Maredo hatte kurz nach Beginn der Corona-Krise Insolvenzantrag gestellt und auf Hilfe vom Staat gehofft, die so nicht kam. Zuerst hatte die Fachzeitschrift Food Service über die Kündigungen berichtet.

Well done, Politik! TB

Kommentar
Jubel bei den BeyondMeat-Spinnern. Die grünen Ziele der FFF-Bewegung werden bald erreicht. #ZeroMeat ist die neue NWO-Devise. Im Zuge des Great Reset muss man halt die Steakhäuser weg machen. Für die kommenden Sklaven wäre das ja auch viel zu viel Luxus und ohnehin in den Augen der Industrie 4.0 ungesund, viel zu viel Natur steckt da drin. Die will ihr Kunstfleisch aus Hydrokulturplantagen an den Mann bringen und dafür muss die Edelware vom Bauern allen madig gemacht werden.

10:44 | Leser-Kommentar
Einspruch! Die "Edelware vom Bauern" kommt nicht bei MAREDO u.Co. auf den Tisch, die wird auf dem Markt verkauft. Was die Maredos dieser Welt verkloppen ist Argentinisches Rindfleisch und wurde auf gerodeten Urwaldflächen großgezogen. Und wenn irgend etwas im Zusammenhang mit Klimaschutz einen Sinn ergibt, dann ist das der Erhalt der Regenwälder dieser Erde. Von daher hab ich mit Steakhouse-Ketten ein sehr endenwollendes Mitleid.

19:55 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 10:44
Der Amazonas ist nicht die grüne Lunge der Welt. Tatsächlich ist das beste, was man von den Amazonas-Wäldern annehmen kann, die Neutralität in Sachen Sauerstoffproduktion.Wälder wie der Amazonas-Regenwald entnehmen CO2 aus der Atmosphäre. Photosynthese ist das Zauberwort, das den Prozess beschreibt, bei dem aus Kohlendioxid Zucker und Sauerstoff entsteht. Den Sauerstoff geben die Bäume, die in Ansammlung Wälder formen, an ihre Umgebung ab. Aus dieser Umgebung entnehmen sie jedoch Sauerstoff, zum einen für die pflanzliche Zellatmung, zum anderen dann, wenn alte Bäume sterben, Blätter verrotten. In Brasilien, im Amazonasgebiet ist es warm.
Deshalb verrotten alte Bäume, verrottet organisches Material im Wald schneller als es das z.B. in der Taiga in Sibirien tut. Weil sie schneller verrotten, deshalb entziehen sie der Atmosphäre auch schneller wieder Sauerstoff. Der Amazonas Regenwald ist daher nicht die Lunge der Welt, er ist bestenfalls ein geschlossenes System, das den Sauerstoff verbraucht, den es produziert. Tatsächlich mehren sich derzeit die Anzeichen, dass auch der Regenwald in Brasilien mehr Sauerstoff verbraucht und mehr CO2 freisetzt als er Sauerstoff freisetzt und CO2 absorbiert.
https://sciencefiles.org/2019/08/24/der-amazonas-ist-nicht-die-grune-lunge-der-erde-hoffentlich-versteht-heiko-maas-von-sonst-etwas/

14:09 | Leser-Kommentar zu 1044
es gab mal einen Namen für Leute, die Solches absabbern, Nestbeschmutzer. Heute im Zeitalter von Neusprech und polorrect, nenne ich sowas volksverräter, insubordinator, denunziant, und wünsche demjenigen, dass er balsmöglicgst einen Ballen Heu zu fressen kriegt.

16:28 | Leser-Kommentar zum Kommentar
Früher hätte jemand wie ich jemanden wie Sie als "nicht satisfaktionsfähig" bezeichnet. Heute kann ich nur noch bemerken, daß, wer mich beleidigen möchte, dies bitteschön wenigstens in korrekter Ortographie tun sollte.
Zur Sache: Weil ich mich zur Bachheimer-Gemeinde zähle, muß mir ja wohl der Erhalt unserer lebensnotwendigen Natur nicht egal sein - eher umgekehrt! Und ansonsten: Guten Appetit in den verbleibenden Steakhäusern dieser Welt! Ich kaufe mein Rind und Schwein jedenfalls beim heimischen Bauern.

19:14 | Die Leseratte zu 16:28:
Wenn Sie sich schon bzgl. anderer Kommentare an der Rechtschreibung abarbeiten wollen und dazu Fremdwörter verwenden, dann sollten Sie diese bitte wenigstens selbst korrekt schreiben. Orthographie schreibt man mit "th". Soviel dazu.

Was die Abholzung des Regenwaldes angeht, da ist Argentinien nicht gerade der Hauptsünder, das ist immer noch Brasilien. Zwar wird in Argentinien in der Tat seit 100 Jahren abgeholzt und das hat in den letzten Jahrzehnten auch zugenommen, aber es handelt sich nur zum Teil um "Regenwald", denn an einem solchen partizipiert Argentinien nur ganz im Norden etwas, der größte Teil des dortigen Regenwaldes liegt in den Nachbarländern - wo allerdings ebenfalls Raubbau betrieben wird, teils auch illegal. Die großen Flächen für die Rinderzucht in Argentinien müssen nicht mehr abgeholzt werden, das Land wird schon lange intensiv landwirtschaftlich genutzt.

Was die Aufgabe des Regenwaldes angeht, so wird das etwas einseitig gesehen. Die Taiga und deren Entsprechung in Amerika sowie Grasland in den gemäßigten Zonen bis zur Arktis haben einen genauso großen Einfluss! Man muss nicht immer gleich Schaum vor dem Mund haben bei solchen Themen! Natürlich ist es legitim, nur noch ökologisch korrekte, regional erzeugte Nahrungsmittel zu Hause zuzubereiten. Niemand zwingt Sie, ein Restaurant aufzusuchen! Wenn andere Menschen das tun wollen, haben die aber ebenfalls jedes Recht dazu und müssen niemanden vorher um Erlaubnis fragen.

17.01.2021

19:21 | trend: Sperrstunde: Swarovski schließt jeden dritten Shop in Österreich

Nach einem vorläufig entschiedenen Streit zwischen den Gesellschaftern über die Firmenstruktur widmet sich der Tiroler Kristallkonzern Swarovski nun der Neuausrichtung seines Vertriebsnetzwerks. Dabei fallen in Österreich 33 Swarovski-Shops dem Sparstift zum Opfer.
Konkret sollen die Verträge von 102 unabhängigen Swarovski-Händlern gekündigt werden, bestätigt der Konzern dem trend.
Weltweit sollen rund 750 der insgesamt 3.000 Shops verschwinden, wobei es in etwa zu gleichen Teilen die selbst betriebenen und die Franchisegeschäfte – derzeit je 1.500 – betrifft. „Wir werden unser Distributionsnetzwerk anpassen – etwas weniger, dafür aber größere Geschäfte“, erklärt Swarovski-CEO Robert Buchbauer seine neue Strategie. Die zahllosen Social-Media-Auftritte des Unternehmens sind inzwischen vereinheitlicht, im Februar wird Swarovski eine neue Markenkampagne starten.

Vom Shining Star der Glitterwelt zum Cristal Meth aus den Tiroler Bergen! Wenigsten ist man so fair und hängt interne Streitigkeiten bzw. Managementfehler nicht auch noch dem dem armen Corona um! Es kann eben nicht nur bergauf gehen. OF

19:42 | Leser-Kommentar:
Sicherlich hat auch Corona seinen Anteil daran, welcher den Umsatz behinderte. Im übrigen ist das nicht nur Glitterwelt, falls ich mich täusche, bauen die auch Zielfernrohre.
Cristal Meth am Jägerhochstand, da denkt doch eher Stroh Jäger Tee.

Bauen hervorragende Jagd- und Ziviloptiken, leider ist die Familienbande seit vielen Jahren ordentlich zerstritten. Hier geht es aber um das Thema Schmucksteine und die berühmten Kristallwelten-Shops. Da Jagd nichts mit kriegerischen Handlungen zu tun hat, empfielt sich aber Jagatee vor Meth! OF

16.01.2021

09:45 | bub: Bremer Mercedes-Werk fährt Produktion herunter – wegen Lieferengpässen

Der Daimler-Konzern plant, die Produktion im Bremer Mercedes-Werk in der ersten Februarwoche fast vollständig herunterzufahren und die meisten der mehr als 12.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken. Das hat der Konzern buten un binnen bestätigt. Grund für die Maßnahme ist demnach ein Engpass bei Elektronik-Chips, der schon seit Ende des vergangenen Jahres für Probleme bei Herstellern und Zulieferern sorgt. "Aufgrund des anhaltenden Lieferengpasses bei bestimmten Halbleiterkomponenten passen wir die Fahrweise zunächst an", erklärte eine Unternehmenssprecherin.

Kommentar vom Ketzer
Betrifft ALLE Autobauer! Audi mit Kurzarbeit für 10.000 Mitarbeiter, VW Emden mit 9.000 Mitarbeitern ruht. Nicht Corona ist schuld, sondern die irren Maßnahmen der Corona-Regierung! Lockdown und Impfen statt Volksgesundheit mit Mikronährstoffen und extra Schutz der Alten! Lieferengpass ist zusätzlicher „Lockdown“. Markus Krall hatte das vorher gesehen: Die Lieferketten werden brechen und die Industrie mit hunderttausenden Arbeitern lahmlegen. Ein weiterer Grund, warum die Steuereinnahmen des Staates stark abnehmen werden. Die Nachfrage kann nicht bedient werden, Kurzarbeit wegen Produktionsdrosselung. Keine Halbleiter… kommt davon, wenn man die Werkbank nicht mehr vor Ort hat und in Länder mit jetzt harten Corona-Maßnahmen „verlängert“. Bei Krise, Corona, Handelsstreit hat man dann halt keine Vorprodukte, um Endprodukte im Wert von zig Milliarden fertig stellen zu können! Globalismus schadet, vernichtet die Sicherheit und Eigenversorgung. Nutzen tut sie nur den Großen Big, die damit so reich werden, dass sie sich Regierungen kaufen können, die deren Globalprodukte (PCR-Testkits, Impfdosen, Überwachungstools, E-Autos, BeyondMeat) dem ständig gehirngewaschenen Gutmenschen mit Nachdruck (Energie-Gesetze und Corona-Verordnungen) aufzwingen.

10:14 | Der Kolumbianer
Wer braucht denn noch Autos? Zum Shoppen fahren geht nicht mehr, Ausland und Urlaub sind verboten, sogar Tagestourismus, die Bewegungsfreiheit ist jetzt schon mancherorts auf 15km eingeschränkt, Tendenz sinkend. Per Homeofficegesetz oder Verfügung wird uns ausserdem demnächst sogar die Fahrt zur Arbeitsstelle verboten.

Der Vorteil: Deutschland wird wieder zur Radsportnation in der Tradition von Rudi Altig, Didi Thurau, Zabel und Bölts.
Vor allem Bölts hat's mir angetan, der den bei der legendären TdF97 in Führung liegenden aber schwächelnden Jan Ullrich mit dem recht alpinen Satz "Quäl Dich Du Sau" angespornt hatte. TB

10:26 | Leser-Kommentar
das Timing ist doch perfekt- ganz harter Lockdown geplant mit einer Ankündigung, dass man auch über Einschränkungen in der Industrie nachdenken müsse und flugs sind zeitgleich bei mehreren Autoherstellern die Chips alle. Zufälle gibt´s.


07:26
 | Welt:  „Erst werden Hilfen versprochen und dann im Nachhinein hohe Hürden gesetzt“

Die Corona-Einschränkungen treffen Hotellerie und Gastronomie hart. Der Chef der Block Gruppe, Stephan von Bülow, fordert Schadenersatz für sein Luxushotel Elysée und übt an der Art der Hilfen große Kritik.
Der Weg in die Bibliothek des Hotels Elysée führt über das Foyer zum Ballsaal und zur Rezeption, geht weiter am Treppenaufgang und entlang der Gemäldeausstellung. An diesem Nachmittag trifft der Besucher auf diesem Gang lediglich auf zwei Hotelmitarbeiter, mehr Menschen sind in dem Grandhotel mit 510 Zimmern nicht zu sehen.

Deutschland hat halb Europa gerettet, gefördert und gestützt .... das ist nur aufgrund der eigenen Wirtschaftsleistung möglich gewesen, nicht weil es Merkel oder einen Scholz gibt.  TS

15.01.2021

17:36 | Der Vatikan-Korrespondent: Wissenschaft widerlegt den Nutzen vom LOCKDOWN! (Raphael Bonelli)

https://www.youtube.com/watch?v=l866wsIs9N8
Top-Wissenschaftler widerlegen den Nutzen vom Lockdown! Wo sind die Medien? Studie: Eran Bendavid, Christopher Oh, Jay Bhattacharya, John P A Ioannidis. Assessing Mandatory Stay-at-Home and Business Closure Effects on the Spread of COVID-19. Eur J Clin Invest. 2021 Jan 5;e13484. doi: 10.1111/eci.13484.

Die Medien sind scheinbar dazu verdammt, diese Storys nicht zu bringen! Man weiß dass die blauen Fliegengitter vorm Maul nichts bringen, die jetzt verfügbaren Impfstoffe scheinbar nichts bringen (außer Krankheit und Tod) und das die LDs nichts bringen! Sie machen es aber trotzdem! Heißt, es geht um keine Virusbekämpfung mehr, sondern um planmäßige Zerstörung! Und die Systemlinge spielen brav mit. OF

19:49 | Leser-Kommentar:
Ne, ne, die Maßnahmen sind nicht unnütz :
Der erste Plan, ich wiederhole, einer möglichen universellen Zwangsisolation wurde unter der Leitung von Donald Rumsfeld entwickelt. Rumsfeld betrachtete diesen Plan nicht als lokal. Er gab ihm sofort einen globalen Tonfall. Er behauptete, dass es auf der Grundlage einer solchen Zwangsisolation möglich wäre, das gesamte globale Finanz- und Produktionssystem umzustrukturieren. In einer Weise, die die Position der Vereinigten Staaten massiv stärken würde. Denn nach dieser Isolation würde ein neues Leben beginnen und die Vereinigten Staaten würden wieder die Führung übernehmen. Und ohne dies kann die Führung verloren gehen. Jetzt, da China Führungsambitionen hat.
Was genau war beabsichtigt? Die weltweite Zwangsisolation sollte eine noch stärkere Spezialisierung der Weltwirtschaft einleiten. Dass die USA das profitabelste Stück an sich reißen würden. Mehrere andere Stücke würden an Länder der Peripherie vergeben werden. Und der ganze Rest würde über Bord geworfen werden.
Rumsfeld vertraute die Entwicklung seiner Ideen niemand anderem an als dem ihm nahestehenden pharmazeutischen Labor Gilead Sciences. Beim American Enterprise Institute arbeitete das Team Project for the New American Century (PNAC) an einer ähnlichen Idee.
Die Doktrin der globalen Arbeitsteilung, die so genannte “Cebrowski-Doktrin”, geht in die gleiche ideologische Richtung.
Vizeadmiral Cebrowski ist ein herausragender amerikanischer Militärintellektueller, der ein sehr interessantes Projekt von Netzwerkkriegen verfasst hat. Er ist einer der bekannten Befürworter einer globalen Umstrukturierung, dieses “neuen amerikanischen Jahrhunderts”, das die Umverteilung der Produktivkräfte zugunsten der Vereinigten Staaten sowie (Achtung!) die Zerstörung einer Reihe von Industrieunternehmen mit der Neuausrichtung der Industrie auf die Rüstungsproduktion und die Einführung der elektronischen totalen Kontrolle über die Bevölkerung durch Mobiltelefone beinhaltet.
Wir betonen noch einmal, dass eine der Hauptaufgaben der Gruppe, die ihre Tätigkeit vor mehr als einem Jahrzehnt aufgenommen hat, darin besteht, alle Verantwortung auf China zu übertragen. Vor allem geht es um die Verantwortung für eine große biologische Katastrophe, die angeblich speziell von China im Rahmen eines biologischen Krieges durchgeführt wurde. Dies impliziert die Bestrafung Chinas und die Umstrukturierung der Welt.

12:58 | oeaw.at: Wer soll das alles bezahlen?

Der Schaden durch die Corona-Pandemie geht weltweit bereits in die tausende Milliarden US-Dollar. Die wirtschaftlichen Folgen der Krise werden uns daher noch lange begleiten. Davon ist der österreichische Ökonom Gabriel Felbermayr überzeugt.

Beantwortet wird die Frage im Interview allerdings nicht. Fast hat man den Eindruck, der Interviewer will die für die Steuerzahler äußerst unerfreulichen Antworten gar nicht hören. Stattdessen endet das - enttäuschende - Interview mit einer völlig undifferenzierten Lobeshymne auf die zusätzlichen Milliardenausgaben der EU für die "Klimarettung". Felbermayr schlägt sich in diesem Interview weit unter seinem Wert, leider. AÖ

09:00 | ET: Seit Löschung von Trump-Konten: Twitter und Facebook verlieren 51 Milliarden Dollar an kombiniertem Marktwert

Twitters Entscheidung, US-Präsident Donald Trump komplett von seiner Plattform zu entfernen, hat viele Nutzer dazu veranlasst, auf alternative Kanäle umzusteigen. Zusammen mit Facebook hat der Tech-Gigant inzwischen erheblich an Marktwert verloren.

Jack Dorsey - mit Trump reich geworden - mit Trumpangriffen die Wende eingeleitet? TB

Bildschirmfoto 2021 01 15 um 09.02.25

06:23 | Welt:  „Völlige Ignoranz oder blanker Hohn“ – der Handel attackiert Olaf Scholz

Vizekanzler Scholz wertet die geringe Ausschöpfung der Corona-Hilfen als gutes Zeichen. Der Handelsverband findet diese Aussage „empörend“. Denn der wahre Grund ist ein anderer – und den hat der Finanzminister zu verantworten.
Der Spitzenverband des deutschen Einzelhandels wirft Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) eine völlige Verkennung der ernsten wirtschaftlichen Lage der Betriebe vor. Scholz, der auch Vizekanzler ist, hatte es als gutes Zeichen gewertet, dass die Corona-Hilfen der Bundesregierung nicht voll ausgeschöpft würden.

Olaf Scholz ist ein Sozialist der alten Schule, für ihn ist der Sozialismus erst dann erreicht wenn keiner mehr etwas hat ... außer dem Sozialisten natürlich. Das Prinzip des Sparschweins ist ihm fremd, er will weder in die Sau was reinstecken .... und gleich schlachten und wundert sich wenn am Ende nur die Scherben übrig bleiben. 
Steuererleichterungen und Stundungen ist das Rezept, nur eine Steuererleichterung bei Null Einnahmen ... ist wie obig beschriebenes Schweinchen, da ist nix drinnen. Ebenso die Stundungen, doch es setzt sich im Kleinen fort was im Großen begonnen wurde ... die Geldtheorie aus dem Nichts, wird auch in den Büchern des Finanzministers seine Auswirkungen haben ... Forderungen, die einem Nichts entgegenstehen. TS


19:54 | Maiglöckli zum ZeroCovid von gestern
GUT SO!
Die Lethargie in DE ist so weit gediehen, dass sie der Dekadenz Platz machte. Ist die Wirtschaft endlich platt, werden viele Menschen die Gelegenheit haben, ihr Leben neu zu strukturieren. mErKEL bietet ihnen diese Möglichkeit - ist doch GUT SO! Geliefert wie bestellt.

14.01.2021

19:15 | Leser-Beitrag: #ZeroCovid: Initiative will Europas Wirtschaft komplett runterfahren

https://www.welt.de/politik/deutschland/article224365002/ZeroCovid-Initiative-will-Europas-Wirtschaft-komplett-runterfahren.html
Auszug:
Mit dem Aufruf „#ZeroCovid“ ist in den sozialen Netzwerken eine Initiative angelaufen, die einen umfassenden Lockdown fordert. Europaweit solle die Wirtschaft heruntergefahren werden. Die Kosten sollen mit Abgaben auf hohe Einkommen und Vermögen gestemmt werden.

Marcus H.
vor 4 Minuten: Die Gefahr für Freiheit, Wohlstand und Sicherheit kommt eindeutig von links.

Die wahren Absichten hinter dem Narrativ Covid sind jetzt hinlänglich bekannt und was damit alles paralle einhergehen sollte, ebenso! Angesichts der chaotischen Zustände in den Ländern schaut es so aus, als ob wir uns gerade voll in den Großbaustellen (Finanz, Börsen, Politik, Geld, Schulden, brechende Lieferketten, Energieprobleme etc) befinden und in Panik der Cov-Filter drübergelegt wird!? OF

17:04 | sna: Spreewaldgurke geschluckt – DDR-Traditionsunternehmen wird französisch

Zumindest östlich des Harzes und verstärkt auch darüber hinaus kennt jeder Gurken aus dem Spreewald. Die Region ganz im Osten der ehemaligen DDR ist berühmt für seine herzhaft eingelegten Gurken, die vor allem vom brandenburgischen Unternehmen Spreewaldkonserve Golßen kommen. Dieses ist nun an einen französischen Konzern verkauft worden.
Es gibt nicht viele DDR-Marken, die es geschafft haben, sich nach der Wende gegen die oft qualitativ besseren, aber vor allem glänzender verpackten Westprodukte zu behaupten. Manche von ihnen, wie Rotkäppchen-Sekt, Halloren-Kugeln, die Putzmittel Fit und Ata oder Bautzener Senf haben es sogar geschafft, nicht nur im Osten Marktführer zu bleiben, sondern zum Teil sogar die alten Bundesbürger zu überzeugen. In diese Kategorie gehört auch die Spreewaldgurke, traditionell eingelegt in Fässern im Spreewald.

Die Kleine Rebellin:
Hoffen wir, dass die Franzosen die Spreewaldgurken erhalten und schätzen lernen. Bei mir konnten sich andere Sorten nicht durchsetzen.

Das wird die alten deutsch/französichen Ressertiments wieder beflügeln!? EU-geschützte Marke nun in den Händen von Frenchmen... Die EU-Krise verschärft sich weiter. OF

14:20 | jouwatch:  Wirtin in Tränen aufgelöst: Sie drohen mir mit dem Patent-Entzug

Bern, Schweiz – Wirtin Linda öffnete verbotenerweise am Montag ihren Landgasthof Rothorn im Kanton Bern. Kurz nach dem Mittag rückte die Polizei aus, schloss den Betrieb und warf die Gäste aus dem Restaurant. Für die Wirtin hat das jetzt schwere Konsequenzen. Der Kampf um mehr Freiheiten könnte für die Gastro-Betriebe teuer zu stehen kommen: Wirte, die ihren Betrieb öffen, drohen Bußen von bis zu 10.000 Franken.  Das sind in etwa 9,000 Euro.

Soweit sogut. Es ist wie im Mittelalter, wenn man seinen Acker vor Krähen schützen wollte ... hat man eine gefangen an ein Brett genagelt und auf das Feld gestellt ... das hielt die anderen Krähen davon ab sich an der Saat zu vergreifen.  Wer sagt, dass unsere Politiker nicht aus der Geschichte gelernt haben ..... TS

14:35 | Leser-Kommentar  
"Wirtin Linda öffnete verbotenerweise am Montag ihren Landgasthof Rothorn im Kanton Bern. Kurz nach dem Mittag rückte die Polizei aus, schloss den Betrieb und warf die Gäste aus dem Restaurant"
Wie naiv muss man sein um nicht zu wissen, dass genau dies passieren würde.
Die machen jetzt die paar Lockdown Brecher richtig fertig und entziehen den Wirten die Konzession plus hohe Geldstrafe, das wirkt dann nachhaltig. Eigentlich müsste die Regierung sich bei den Naivlingen bedanken für die Gelegenheit ein Exempel zu statuieren.
Das ganze würde nur sinn machen wenn alle oder zumindest deutlcih mehr als die Hälfte der Geschäfte und Wirtschaften aufmachen würden. Aber das wird nie passieren da amn ja shließlich nciht Rächts ist, sondern ein treuer Fifi von Mutti, Basti und Co.

09:04 | li: BASF beabsichtigt, ihren Produktionsstandort in Leuna zu schließen

BASF will damitr das europäische Netzwerk der Ultramid-Compoundierung auf drei Standorte in Deutschland konzentrieren. Die Schließung soll bis zum 30. April 2022 abgeschlossen sein; insgesamt betroffen sind davon rund 100 Mitarbeiter. Künftig soll die Compoundierung in den verbleibenden Anlagen in Ludwigshafen, Schwarzheide und Rudolstadt erfolgen.

Wenigstens bleiben diesmal (so scheints jetzt zumindest) die Arbeitskräfte in Deutschland! TB

Kommentar des Einsenders
Dank Merkels Politik der kommenden Geisterstädte und Industrieanlagenruinen… wird Deutschland systematisch deindustrialisiert. Das alles hat natürlich mit Coronalockdown zu tun. Da braucht man nur zu suchen, wo Ultramid, ein Polyamid, Verwendung findet… siehe Wikipedia… Der größte Teil der Polyamidproduktion wird als Synthesefaser für Textilien verwendet, hauptsächlich für Bekleidung / Fallschirme / Hängegleiter / Ballons / Segel / technische Gewebe (z. B. Siebgewebe zur Papierherstellung) / Seile / Angelschnur / Mähfade. Bis aus Mähfade sind während dem Lockdown ALLE genannten Bereiche im freien Fall. Auch technische Gewebe… denn die Schmierblätter der MSM sind kaum mehr beliebt, Reisekataloge werden nicht mehr gedruckt…

13.01.2021

17:34 | MMNews: Handelsverband fürchtet riesige Pleitewelle

Der Handelsverband HDE hat vor den Folgen der schleppenden Auszahlung der staatlichen Corona-Hilfen gewarnt und Konsequenzen gefordert. "Es muss hier dringend nachgearbeitet werden", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Der Handel braucht jetzt sehr schnell passgenaue Unterstützung, ansonsten werden wir eine riesige Pleitewelle erleben.

Als kleiner Österreicher, der Deutschlands Wirtschaft noch kannte als Deutschland noch Deutschland war, oder anders ausgedrückt, bevor Deutschland unter Muttis giftige Fittiche kam, dachte ich, dass der Deutsche Handelsverband wohl eines der mächtigsten Gremien on planet sei. Aber Schneckn! Von denen hat man nicht viel gehört - gekuscht habens vor der Mutti und jetzt eine schnöde Warnung! Eine Warnung, hilfreich wie a Potschn (n'Platter) in den obersteirischen Wäldern im Winter um 3 Uhr früh! TB

19:31 | Maiglöckli
Maiglöckli hatte vor vielen Jahren mal für eine kurze Zeit Einblick durch Mitarbeit in einer AG eines Unterverband des HDE: Mit den Delegierten der einzelnen Unternehmen in diese AG war schon damals kein Staat zu machen; alte Schnarchnasen, erzkonservativ, ewiggestrig, status quo verteidigend mit hauen und stechen, kratzen, beißen, spucken - mich wundert bei den Verbänden und Verbandsfunktionären nix mehr. Da werden überwiegend die Bewahrer und Neu-phobiker hingeschickt, deren Rückgrat so steif ist, dass sie bei der kleinsten Bewegung abbrächen.

20:05 | Leser-Kommentar zu 19:31:
Wertes Maiglöckli, "Erzkonservativ" ???!


16:41 | ET: Telefónica verkauft Mobilfunkmasten für 7,7 Milliarden Euro

Der spanische Telekomriese Telefónica, dem auch O2 gehört, verkauft zehntausende Mobilfunkmasten in Lateinamerika und Europa an das US-Unternehmen American Towers, darunter auch Masten in Deutschland. Wie Telefónica am Mittwoch in Madrid mitteilte, übernimmt das auf Telekommunikationsinfrastruktur spezialisierte US-Unternehmen die Telefónica-Tochter Telxius für 7,7 Milliarden Euro. Verkauft werden demnach knapp 31.000 Masten in Spanien, Deutschland, Brazil, Peru, Chile und Argentinien. Telefónica will mit dem Verkauf unter anderem seine Schulden reduzieren, die sich Ende September auf 36,7 Milliarden Euro summierten. Ende 2019 hatte der Konzern zudem angekündigt, sich stärker auf seine profitablen Geschäftsfelder fokussieren zu wollen.

Der große Ausverkauf beginnt, die Gläuber wollen ihr Geld! Es geht scheinbar ans Gesundschrumpfen!? OF

20:14 | Leser-Kommentar
U-ha! an de Amis verkaufen sie die Masten? Na, da sollen dann mal die Anwohner rechtzeitig mit Sandpapier und Bleimenninge für ausreichenden Rostschutz sorgen. Denn wenn die sich um ihre im fernen Europa stehenden Stahlmasten so gut kümmern wie um ihre heimischen Brücken, dann ist Selbsthilfe gefragt wenn man so ein Ding nicht gelegentlich aufs Dach bekommen möchte...

16:04 | Leser-Beitrag: Wirtschaftlicher und moralischer Bankrott?

Zunächst vielen Dank für eure tolle Arbeit! Eine kurze Anmerkung zur aktuellen wirtschaftlichen Lage sei erlaubt:
Der tschechische Ökonom Ota Šik hat über den Niedergang des Kommunismus gemeint, dass jede ökonomische Krise zunächst mit einer moralischen Krise beginnt. Der Zusammenhang wird aktuell auch im Westen deutlich:
In den USA findet ein Wahlbetrug ungeahnten Ausmaßes statt, der Supreme Court versteckt sich am Klo, die Medien machen mit und Big Tech und die Wall Street sind die Gewinner.
In Europa wird immer offensichtlicher, wer die Gewinner der Krise sind: Beamte und Pensionisten (nichts gegen beide Bevölkerungsgruppen, ist aber ein Faktum); Unternehmen mit einflussreichen Lobbies (etwa Liftbetreiber), Leute mit „guten Kontakten“, Pfuscher und die systemkonformen Medien. Die Verlierer sind vor allem jene Unternehmer und Selbständigen, die integer und ehrlich arbeiten und pünktlich ihre Abgaben und Steuern zahlen.
Hier geht es nicht mehr um ein Überleben der Tüchtigsten, sondern schon längst um ein Aufleben der Angepassten, der Korrupten, der Rückgratlosen. Ein lediglich wirtschaftlicher Bankrott ist in absehbarer Zeit wieder reparierbar, ein moralischer Zusammenbruch hinterlässt nachhaltige Spuren.

Und dieses Spiel funtkioniert hinter dem Vorhang schon seit einer gefühlten Ewigkeit, befeuert durch das "Krebsgeschwür" Parteien! Alles fein säuberlich aufgeteilt und in Läger gespalten, die Kontrollinstanzen (MSM) gekauft! Und es funktioniert(e), weil man Geld aus dem Nichts schöpfen konnte! Jetzt sind die Tage der Abrechnung nahe. OF

20:09 | Leser-Kommentar:
Dem Leserbeitrag von 16:04 Uhr kann ich nur beipflichten. Ich habe seit 12 Jahren ein Ladengeschäft und einen Online-Handel. Eigentlich bin ich von Beruf Steuergehilfin und Bilanzbuchhalterin. Stets habe ich meine Buchführung und die Bilanzen gewissenhaft und sauber erstellt! Da konnte kein Betriebsprüfer was finden!
Der moralische Aspekt:
Nun fehlt mir jegliche Motivation dazu. Der Staat bescheisst uns nach Strich und Faden, dann mach ich das auch. Mir ist es mittlerweile vollkommen egal, ob das Gesetz konform ist oder nicht! Ich bekomme keine Hilfe vom Staat, da ich keine schwarze Null habe, sondern drüber bin. Ich verzichte auf diese Almosen in Form von Fixkosten, die dann doch wieder jeder zurück zahlen muss, der 1 € Gewinn gemacht hat.

14:13 | Welt:  Faulenzer als Helden? Die große Wut der Fitnessbranche

Der Jahresbeginn ist die Zeit der guten Vorsätze – und deshalb für die Fitnessstudios die wichtigste Zeit des Jahres. Der Lockdown und eine Kampagne der Bundesregierung treffen sie hart – die Kunden werden das wohl zu spüren bekommen.  Für einen einzigen Tag hätten Jan Philipp Alberts und Arndt von Sass aufmachen können. Die Eröffnung ihres neuen Fitnessstudios im niedersächsischen Stolzenau war für den 1. November geplant. Am 2. November schickte die Regierung das Land in den Lockdown – und schloss alle Fitnesseinrichtungen.

Leser-Kommentar
Die Kampagne der Bundeszerstörung + ehrlich gesagt, ich war entsetzt + ist wohl Hartz-IV-freundlich gemeint gewesen. Die Couchhelden, die zuhause ausharren sollten auf der Couch .. die neuartigen Ritterkreuz-Helden mit den meisten unnütz alleine verlebten Tagen, die im Home Schützengraben (Couch) auf den Befehl zum Wiederhinausgehen warten. In der Zwischenzeit läuft der unendliche Propagandafilm 24/365 mit Spahn und Drosten in den Hauptrollen. Und nicht nur deshalb sind nun die Fitnessstudios leer. Der Titel zeigt, dass die Medien nicht umhin kommen, auf die Schäden der Politik hinzuweisen. Einem Volk den Sport zu verbieten, das ist schon die Höhe der Unverschämtheit. Es gäbe da ein Hygienekonzept und Sport erhöht die Immunabwehr. Sollen wir sterben nach dem Motto: Hunde, wollt ihr ewig leben? Schaut nämlich grad so aus. Aktuelle Politik = Wettbewerb, wer am meisten Güter und Lebensleistungen vernichtet.

 

06:37 | Welt:  „Viele werden bereits gezahlte Hilfen zurückzahlen müssen“

Änderungen bei den Überbrückungshilfen sorgen für Ärger bei Unternehmern. Der oberste Steuerberater verrät: Vielen Firmen steht das Wasser bis zum Hals, weil die Hilfe nicht kommt oder weil sie nicht so hoch ist wie geplant. Und es gibt noch eine weitere große Sorge. Nach Wochen der Vorbereitung kann nun die reguläre Novemberhilfe an Unternehmen fließen. Die technischen Voraussetzungen dafür stehen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit.

Niemand in der Regierung und besonders in der SPD hat ein wirkliches Interesse den Betrieben zu helfen. Novemberhilfen im Februar ... sind Aussage genug. TS

12.01.2021

19:44 | RT: "Völlige Intransparenz": Große Verunsicherung bei Wirtschaftsverbänden über Corona-Hilfen

Wirtschaftsverbände haben scharfe Kritik an den Corona-Hilfen der Bundesregierung geäußert. Demnach sei die Umsetzung der Auszahlungen schleppend und zugleich an Bedingungen gebunden, die den Erhalt erschweren würden. Der Präsident des Verbands Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, sprach am Dienstag von einem "Kommunikations-Wirrwarr". Es herrsche eine "völlige Intransparenz" beim Anmeldeverfahren und bei den Beihilfe-Bedingungen. So habe sich herausgestellt, dass die Betriebe neben einem Umsatzeinbruch nun auch noch einen Reinverlust vorweisen müssten, um finanzielle Unterstützung zu erhalten.
Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Freien Berufe, Peter Klotzki, sagte der Deutschen Presse-Agentur, eine auf "ungedeckte Fixkosten" beschränkende Regelung bei der Berechnung der Überbrückungshilfen sei erst nachträglich aufgenommen worden.

In einer Krise zeigt sich, was diese ganzen Verbände, Gewerkschaften, Agenturen etc wert sind!? Quasi Null. Tintenburgen, in die alle brav einzahlen (müssen), aber wenn der Scherbenhaufen da ist, schiebt wieder einer dem anderen den Schwarzen Peter zu! OF

14:38 | Egon Kreuzer:   Job Wunder Deutschland

Diese Statistik erfasst seit dem 21. September 2019 den Umfang der Arbeitsplatzvernichtung in Deutschland. Angeführt werden seitdem bekannt gewordene vollzogene und angekündigte Maßnahmen des Personalabbaus sowie durch Insolvenzen verlorene oder bedrohte Jobs. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Selbstverständlich kann auch das tatsächliche Eintreffen angekündigter Maßnahmen von uns nicht lückenlos nachverfolgt und ggfs. mit Korrekturen berücksichtigt werden. Die übergeordnete Absicht besteht darin, einen Eindruck vom Ausmaß der momentan zu beobachtenden Umwälzungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu vermitteln.

Leser-Kommentar
auf dieser Seite werden die Insolvenzen der deutschen Firmen bzw. deren Stellenabbau festgehalten.

09:48 | Leser-Zuschrift "Lockdown = Enteignung Mittelstand & Einzelhandel / Lockdown = Big Boom & Börse Boom / Lockdown = DS Boom"

Twitter-Fund … Gerade mit einem Ladeninhaber eines Modegeschäfts in der Fußgängerzone einer NRW Großstadt gesprochen. Seine Monatsmiete beträgt 4T€ für das Ladengeschäft. Für 25T€ hat er eine Herbst/Winterkollektion gekauft, die nun unausgepackt im Laden liegt, den er nicht öffnen darf.
Der hat nichts falsch gemacht, nur gehofft, dass die Politik keine weiteren Lockdowns macht, bei denen er „mitmachen“ musss. Faktisch bedeutet seine Ausgangslage den vorprogrammierten Ruin, wenn der Lockdown bis Ende März geht (davon können wir ausgehen). Damit hätte der Lockdown ihn enteignet. Weihnachtsgeschäft: komplett weg! Dann 3 Monate Miete + Miete für April, das sind schon 5 Monatsmieten … 20.000,- €. Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Wenn die Bank nicht mitmacht und er nicht mehr kreditwürdig ist, dann kommt zunächst sein Ende, dann das Ede des Vermieters, dem die Miete fehlt. Im Endeffekt geht die Fußgängerzone an Big Investor und Big Heuschrecke, die sich die sehr billig gewordenen Edelimmobilien bequem einverleiben können, nachdem diese durch Partydemolationen und Mob-Entglasungen zusätzlich entwertet wurden. So wird bald wertlos werdendes Fiatgeld des Big Investments nochmal vergoldet (Betongold) und die Städte in deren Hände gekettet.

Lockdown ist nicht nur Enteignung sondern auch ein "Unfriendly Takeover" Prozeß, in welchem der unfreundliche Übernehmer sehr günstige, unfaire  Preise für das Objekt seiner Begierde entrichten muß. Als Mittäter für diesen Akt sind die Regierungen, die das Opfer in den Lockdown zwingen, an erster Stelle zu nennen! TB

14:11 | Bondaffe   
Gerade erlebt. Die Schwiegermutter einer Bekannten ist sehr erbost über die aktuellen Zustände. Die 80jährige Dame hat Geld, draußen ist es es eiseskalt und Sie möchte eine warme Jacke (Mantel etc) kaufen. Nur
leider haben die entsprechenden Geschäfte alle zu. Internet hat Sie nicht. Sie versteht die Welt plötzlich nicht mehr. Was soll Sie mit Ihrem Geld machen?

Jetzt kristallisiert sich immer stärker etwas heraus. Ein zerstörerisches Novum der Konsumgesellschaft. Käufer (mit Geld) und Verkäufer (mit Ware) finden nicht zusammen. Wegen Corona. Der Einkaufsflair ist weg, die "Magie des Einkaufs" fehlt. Das Internet bietet zwar Ersatz, aber das Persönliche, das Einkaufserlebnis gibt es nicht mehr.

Bereits vor dem finalen Endzeit-Lockdown im Dezember wurde mir das klar. Die Konsumgesellschaft, hier die Einzelhändler in bestimmten Sparten, ersticken an den eigenen unverkauften Konsumartikeln im Regal. Nachschub brauchen sie auch keinen mehr, denn sie können die alte Ware nicht mehr an den Mann bzw. die Frau bringen.

Da haben wir das Debakel der Einzelhändler, aber wie sieht es bei den Großhändlern aus?

Diese Prozesse gehen langsam, aber stetig. Die produzieren Warenberge wachsen denen über die Köpfe -> Finis Konsumgesellschaft. Und Corona "wütet" weiter, auch im Ladenregal. So will es die Politik -> Finis
Demokratie. Aber muß man darüber traurig sein?

10.01.2021

17:12 | ET: Auszahlung der Novemberhilfen verzögert sich erneut

Die Auszahlung der Novemberhilfen verzögert sich offenbar erneut. Das berichtet die „Welt“ (Dienstagsausgabe). Eigentlich hätten die zuständigen Stellen der Länder zu Wochenbeginn mit der Prüfung und Billigung der Anträge beginnen sollen, doch nach Informationen der Zeitung steht die dafür notwendige Software am Montagnachmittag weiterhin nicht zur Verfügung. In Länderkreisen wurde auf „technische Probleme“ hingewiesen, die der Dienstleister des Bundes noch nicht behoben habe. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte auf Anfrage der „Welt“ die Verschiebung des Auszahlungsstarts. Man gehe allerdings davon aus, dass sich der Beginn „nicht signifikant verzögert“, teilte eine Sprecherin mit, ohne ein konkretes Datum zu nennen.

"Koste es, was es wolle" und "keiner bleibt zurück", waren letztes Jahr die mackigen Sprüche vonseiten der Politik!? Hierbei möchte der geneigte Beobachter gar nicht von Versagen sprechen, denn in einer Bürokratia Maxima wie wir sie erleben, sollte das Verteilen von Hilfsgelder eigentlich problemlos funtionieren!? Vielleicht liegt es aber womöglich am Willen; wenn schon Schaden, dann so richtig!? Dank wird sich wohl keiner der Herrschaften mehr erwarten dürfen! OF

19:51 | Leser-Kommentar:
Es ist fast so: „Hunde, wollt ihr ewig leben?“ Wartet mal bis Ende Mai. Es ist wie das Verhalten eines Sklavenhalters gegenüber seinen Sklaven: Versprechen werden nicht eingehalten und mit starkem Verzug eine Teilerfüllung gemacht. Neue Hygiene-Regel: Die Hunde hungrig belassen, spüren lassen, wie unwichtig + lästig sie sind. Klare Hackordnung vorgeben. Unten kommen nur Brotsamen an, während oben geschlemmt und in Saus und Braus gelebt wird. Ich vermute wirklich strukturelle Absicht und Heimtücke. Schließlich sollen Immobilien frei werden für die Big Pandemiker. Die stört das Mini Business und der Mittelstand und deren Besitz in der Parkstrasse und in der Schlossallee. Es sollen eben mehr bankrott gehen und das geht nur, wenn man die Hilfen versanden lässt.

Zum Vergleich: Wenn das Finanzamt eine neue Regel geschenkt bekommt, dass ihnen 10,5 Milliarden zustehen, haben die am Folgetag 800.000 Schreiben im Briefkasten und in 14 Tagen 9 Milliarden zusammen ergaunert. Es geht, wenn man nur will. Aber man schafft lieber stattdessen jeden Tag neue und noch schärfere Sklavenregeln mit noch kürzeren Leinen für die Köter und heuchelt Sorry im Kleingedruckten, dass die Hilfen nach x Monaten immer noch nicht angekommen sind. Das Computerprogramm, an dem womöglich Putzfrauen und geistig Behinderte rumdoktern, will einfach nicht fertig werden.

14:04 | FAZ:  Friseuren geht die Puste aus

Wegen des Lockdowns in Hessen sind Friseurläden seit Wochen geschlossen. Eine Salon-Inhaberin aus Darmstadt fordert: Entweder komme die Hilfe sofort oder man lasse sie wieder arbeiten. Maja Panvini, Friseurmeisterin und Inhaberin eines eigenen Salons im Darmstädter Ortsteil Eberstadt, staunt über viele gut frisierte Menschen, die ihr täglich auf der Straße begegnen. Dabei sind Friseurläden wie der ihre doch schon seit Wochen geschlossen. Sie vermutet, dass sich etliche Kollegen mit Schwarzarbeit durch die Krise retten, „oder aber die Deutschen haben tatsächlich innerhalb der letzten zwei Wochen per Youtube Haare schneiden gelernt“.

Friseure verhungern vor vollen Tellern ... und die Regierung übernimmt den Haircut ... der Bürger. TS

Leser-Kommentar
Für die Inhaber von Frisörläden sieht es natürlich bes... aus, jedoch die notorisch unterbezahlten Frisörinnen machen nun den fetten Reibach, können sie nun privat nebenbei und schwarz arbeiten. Da kommen schon mal € 80,- die Stunde bei rum, netto bar in die Tasche. was ihnen auch mal gut tut.

 

11:24 | msn: Der Corona-Notstand verschärft Japans Sushi-Krise

Japans Gaststättenkrise hat nun ihr Symbol: Der erste Thunfisch des Jahres erzielte nur 180 000 Franken, ein Zehntel des Vorjahrespreises. Im Ende September abgelaufenen Bilanzjahr ist der Umsatz seines Unternehmens Kiyomura, das immerhin 58 Sushi-Zanmai-Läden führt, um 35 Prozent auf 149 Millionen Euro eingebrochen, der Gewinn sogar um 84 Prozent auf 5,5 Millionen Euro.

Kommentar vom Ketzer
Also, so leid es mir tut, es euch beibringen zu müssen… es geht jetzt überall ganz schnell abwärts. Die Restaurants weltweit bestellen nur noch Bruchteile von Japans Thunfisch. Folgen: Die Fischer, die fischen könnten, können vom Fischen nicht mehr leben. Die Thunfischauktion findet zwar noch statt, aber der Umsatz sinkt bspw. um 35%, der Gewinn sogar um 84%. Und so ist das in vielen Branchen, die sich zwar nicht im Lockdown befinden, aber in einem Zustand mit im Lockdown lebenden Käufern. Und die gehen kaum noch raus, weil man ihnen staatlicherseits eingehämmert hat: Kontakte vermeiden! Anzahl Kontakte und Kontaktzeit reduzieren! Jetzt sogar Radius 15 Kilometer. Und bei Restaurants können diese Lockdown-Kunden allenfalls noch ihr Shushi abholen. Für das Restaurant eine Katastrophe, weil der Umsatz mit den Getränken fehlt, der bisherige Rettungsanker zur Erzeugung von Gewinn.
Weitere Branchen: Fashionmode, Kleider- und Schuhläden, Textilketten… jetzt zu! Bedeutet: Alle Leute, die Schuhe und Kleider, Stoffe und Textilien, Garne und Wollen oder die Maschinen dazu weltweit produziert haben, leiden jetzt und haben vergleichbare Gewinnaussetzer wie die Sushi- und Thunfischindustrie. Eine Katastrophe, deren Ausmaß kaum abschätzbar ist.
Wenn ich dann die strotzend hochgejubelten hohen Börsenkurse derjenigen, die es zu den Big Oil, Big Tech, Big Pharma, Bit Digital, Big Heuschrecken und Big Fiat Money geschafft haben, lese, könnte ich einen Wutanfall bekommen.

10:20 | wolf street: “Keeping a Business Alive that’s Generating No Revenues is an Uphill Struggle”: Friend and Hostel Owner in Barcelona. An Industry Collapses

Insolvenzen, eine Flut von Hotels zum Verkauf, wenige Käufer, Preissturz. Nobu, de Niro und Teper machen großen Verlust beim Verkauf des Luxushotels Nobu Barcelona, das nur sechs Monate lang geöffnet war.

Die Marktbereinigung setzt mit voller Härte ein. Viel Vertrauen, dass der Sommer 2021 halbwegs "normal" verlaufen wird, ist nicht zu bemerken. Und all jene, die in den vergangenen Jahren die Exzesse im Tourismus - durchaus nicht zu Unrecht - kritisiert haben, werden sich nunmehr überlegen müssen, wie das Heer der Arbeitslosen anderweitig beschäftigt werden soll. Ich vermute, dass man nicht sehr viel hören wird, außer pseudo-grüne, wohlstandsverwahrloste Schönfärbereien, dass nun die Natur wieder aufatmen kann. AÖ

09:42 | the sounding line: Global Food Inflation Is Spiking, Up Roughly 15% Since Early 2019

Die letzten Jahre waren ein perfekter Sturm für Landwirte und Lebensmittelproduzenten auf der ganzen Welt. Schlechtes Wetter, Ausbrüche der Afrikanischen Schweinegrippe, Herbstheerwürmer, Vogelgrippe und der Handelskrieg zwischen den USA und China haben die Landwirte in den wichtigsten Lebensmittelproduktionsregionen auf der ganzen Welt beeinträchtigt, was dazu führte, dass die Lebensmittelpreise bis Ende 2019 stark anstiegen. Dann kamen die Covid-Sperrungen, die Lieferketten unterbrachen, Vorratshaltung induzierten, Wanderarbeiter einschränkten und die internationalen Transportkosten in die Höhe schnellen ließen. Das Nettoergebnis, wie die folgende Grafik von Statista zeigt, ist ein Anstieg der globalen Lebensmittelpreise um etwa 15 % seit Anfang 2019, gemäß den Daten des FAO Food Price Index.

Bald wird sie wieder losgehen, die Kampagne gegen die "gefühlte Inflation" und der Verweis auf die Kerninflation, die u.a. Lebensmittelpreise nicht berücksichtigt. Von letzterer hört man im Augenblick nichts, obwohl sie mit 0,2 Prozent  immerhin um 0,5 Prozentpunkte höher ist als der HVPI. Aber mit einer deflationärer Entwicklung lassen sich immer größere Anleihekaufprogramme halt leichter rechtfertigen. AÖ

08:45 | Welt: Januar-Lockdown bringt Fitnessstudios in Not

Neues Jahr, gute Vorsätze: In normalen Zeiten macht die Fitnessindustrie zu Jahresbeginn gute Umsätze mit neuen Kunden. Nun fürchten Experten die ersten Pleiten – vor allem kleinerer Einrichtungen.
Deutsche Fitnesseinrichtungen verlieren durch die coronabedingten Schließungen im Januar einen Teil ihres wichtigsten Geschäfts. Nach eigenen Schätzungen entgeht ihnen schon zu Jahresbeginn ein Viertel ihres Neuvertragsvolumens für das ganze Jahr.

Leser-Kommentar
Ein Wahnsinn! Fitnessfans gehören ja nicht zu der speziellen Gruppe der durch Corona besonders Gefährdeten und Fitness, Sport, Bewegung und Training würde das Immunsystem sogar fördern. Auch saunieren und schwitzen soll ein äußerst effizientes Mittel sein, gerade Atemwegserkrankungen erst gar nicht entstehen zu lassen und Abwehrkräfte aufzubauen. Ein sehr großer Jammer also. Aber in einem Panikstaat geht das alles halt nicht mehr. Nicht einmal mit Hygienekonzept.

08.01.2021

17:40 | BB: Druckhaus Berlin ist insolvent

Das Druckhaus Berlin-Mitte hatte erst 2019 die Großformatdruckerei Klingenberg übernommen, im Herbst 2020 wurden die beiden Berliner Standorte zusammengelegt. Im Jahr zuvor konnte durch die Übernahme besonderer Bindemaschinen für Kalender die Produktion enorm gesteigert werden. Angeboten wurde die Bindung bis zum Format A2. Das Unternehmen zählte zu den an ökologischer Nachhaltigkeit orientierten Druckereien. 138 Mitarbeiter bei Ipsen müssen gehen

Der Ketzer:
Viele Unternehmen haben sich kurz vor der Einführung des CDH - Zeitalters „Coronäum Digitalis Hygienica“ modernisiert und sind den VIELEN Wünschen der Politiker und Medien auf den Leim gegangen… Umstellung auf ökologische Nachhaltigkeit, mehr Klimaschutz, sündhaft teure Transformation der betrieblichen Fahrzeugflotte auf „dieselfrei“ & „elektro“, Installation von Solaranlagen auf den Dächern, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Will sagen, die Regierung hat vielen Unternehmen große Fallen gestellt und Massen von Fehlanreizen im Überfluss aufgezwungen. Und dann einen Knoten in die bewegten Seile gebunden: Lockdown und wieder total teure neue Regeln. Abstandsschutz, Hygiene, Masken, Umbau der Arbeitsplätze, Desinfektion, Arbeitsablauf und Personalplanung auf den Kopf gestellt, Spontaneinführung von Home Office Arbeitsplätzen. All das kostet nicht nur Zeit, sondern Unmengen an Kapital und reduziert die Produktivität der Schaffenden! Für mich ist daher „Falle“ ein noch viel zu harmloser Begriff, weil man Absicht unterstellen muss. Und jetzt nach viel zu langem Lockdown tritt die Insolvenz dieser mutwillig staatlich beschädigten Firmen in großer Stückzahl ein. Als ob der böseste Teufel aller Zeiten am Werk gewesen wäre. Und wo ist jetzt der Staat als Helfer, der alle diese falschen Weichen gestellt hat? Der wird halt nicht helfen, weil er CDH will und nichts anderes. Koste es, was es wolle! Wer in dieses CDH-Konzept nicht passt, ist dem Untergang geweiht!

...also quasi in Schöheit gestorben!? Diese Falle werden noch viele andere auch erkennen müssen! Leider. OF

17:05 | Leser-Beitrag: Gedankenschnellschuß

Betroffene Einzelhändler aller Art einer Region mieten Lagerhaus und lagern dort ein. Das wird beworben und per Onlineshop zu einem lokalen Amazon. Wäre sowas möglich und sinnvoll?

Als Schnellschuss immerhin nachdenkenswert! Viele Einzelhändler haben aber bereits einen Onlineshop, der sie gerade jetzt über Wasser hält! OF

12:40 | wolf street: Having Already Dropped for Years, US Auto Sales Plunged to 1970s Level in 2020

Im berüchtigten Jahr 2020 mit all seinen Verwerfungen und Verschiebungen lieferten die Autohersteller in den USA 14,46 Millionen Neufahrzeuge aus, Einzelhandel und Flotte zusammengenommen, ein Rückgang von 15,4 % gegenüber 2019, der größte prozentuale Rückgang im Jahresvergleich seit 2008 (-18 %). Nach Jahren des Rückgangs erreichte der Autoabsatz im Jahr 2020 ein Niveau, das erstmals in den 1970er Jahren erreicht wurde.

Angesichts solcher Zahlen frage ich mich, wo die brummende Industriekonjunktur herkommen soll, die in den einschlägigen Indizes abgebildet wird. Oder rechnet die Industrie ernsthaft damit, dass die Corona-Lücke in den Verkaufszahlen nicht nur geschlossen, sondern sogar aufgefüllt wird? Schon Ersteres ist, abgesehen von kurzfristigen Überschießungseffekten, eher unwahrscheinlich, schließlich wird das verfügbare Realeinkommen in den nächsten Jahren im besten Fall konstant bleiben. AÖ

12:22 | kurier.at: Corona-Jahrhundertkrise kostet uns drei Jahre Wirtschaftsleistung

Erst Anfang 2023 erwarten die Analysten der Raiffeisen Bank International (RBI) die Wirtschaftsleistung in Euroland und in Österreich auf Vorkrisenniveau zurückkommen. Damit hat diese "Jahrhundertkrise" zwei bis drei Jahre der Wirtschaftsleistung gekostet. Schwer getroffene Sektoren dürften bis weit in die 2020er Jahre um Normalität kämpfen. Trotz neuerlicher Lockdowns in weiten Teilen Europas sehen die Experten 2021 Erholungspotenzial, allenfalls etwas später als erwartet.

"Drei Jahre Wirtschaftsleistung" ist natürlich ein Unsinn, denn das wären ja 300% des BIP, und wir alle wären verhungert. Bemerkenswert ist jedenfalls die Schätzung, wonach die Anleihekaufprogramme der EZB die Anleiherenditen um stolze 2 Prozent nach unten drücken. Man kann sich gut vorstellen, was fiskalisch in Staaten wie Griechenland, Italien oder auch Frankreich loswäre ohne die Geldflutungspolitik der EZB. AÖ

08:43 | radiosauerland: Viele Händler im Sauerland vor Insolvenz

Viele Geschäfte in den Sauerländer Innenstädten könnten auch nach dem verlängerten Corona-Lockdown zu bleiben. Das befürchtet der heimische Einzelhandelsverband. Zwei Drittel der Händler stünden kurz vor der Pleite. Besonders betroffen seien Mode- und Schuhgeschäfte. Sie bleiben erneut auf der Saisonware sitzen. Darüberhinaus hätten diese Geschäfte schon das ganze Jahr unter den geringeren Kundenfrequenzen in den Fußgängerzonen gelitten. Der Handelsverband kritisierte, dass die staatlichen Hilfen auf viele Händler nicht passen oder auch nicht ankommen.

Warum wir in der Wirtschaftsplitik uns ausgerechnet jener Kaste unterwerfen, die in den letzten 60 Jahren nur 2-3 positive Jahre geschafft hat - trotz jährlich steigender "Umsätze" - bleibt mir ein Rätsel! TB

Kommentar des Einsenders
Staatliche Hilfen passen nicht? Ist so gewollt! Kommen nicht an? Irgendwo muss der Staat ja sparen. Hauptsache, die Hilfe kommt medial an („Jubelmeldungen: Allen wird geholfen“). Real Rohrkrepierer. Was solls. Der Lockdown hat die Aufgabe, dass die Geschäfte ziemlich sang- und klanglos und nahezu klaglos schließen und damit Amazon nicht mehr so viel Konkurrenz hat. Der Staat setzt eben voll auf „Digitalisierung“. Ihr Händler seid die Bauernopfer der Lockdowns. Ich frage mich nur, was will der Tiefe Staat nachher mit den Immobilien machen? Staatsbetriebe? Die Immobilien werden zahlreich an ausländische Investoren und Ketten gehen und damit wird viel Deutsches verschwinden. Dann haben die Tiefstaatler ihre so hoch erwünschte Diversifizierung noch stärker erreicht, die Identität der Städte verkleinert.

07.01.2021

17:23 | mmnews: Flugverkehr sinkt auf Niveau der 80er-Jahre

Durch die Coronakrise hat sich das Flugverkehrsaufkommen in Deutschland mehr als halbiert und ist auf dem Niveau der 80er Jahre angelangt.
2020 wurden im deutschen Luftraum rund 1,46 Millionen Flüge gezählt, im Vorjahr waren es noch 3,33 Millionen, teilte die Deutsche Flugsicherung (DFS) am Donnerstag mit. 1989 wurden im Luftraum der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 1,47 Millionen Flüge registriert, seither ist das Verkehrsaufkommen - mit einigen Unterbrechungen - nahezu kontinuierlich gestiegen.
Durch die steigenden Infektionszahlen in vielen Ländern und die wieder zunehmend verhängten Reisebeschränkungen sei vor allem der Passagierverkehr stark betroffen, sagte DFS-Chef Dirk Mahns. Nur geringe Rückgänge gab es dagegen bei der Luftfracht.

Vielleicht symbolisch wertvoll, wenn man sich bei den jetzigen Zahlen auf 1989 bezieht!? OF

14:55 | MMN:  Mittelstand: Stimmung kippt

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fordert angesichts des verlängerten Lockdowns weitere Hilfen von Bund und Ländern.  
"Durch den staatlich angeordneten Hausarrest kippt die Stimmung in der mittelständischen Wirtschaft", sagte BVMW-Hauptgeschäftsführer Markus Jerger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Als "Trotzreaktionen" würden erste Geschäfte trotz Lockdown wieder öffnen wollen.

... die Stimmung kippt weil sie keine Frauenqoute haben!  TS

17:16 | Leser-Kommentar:
Immer schön helfen, dann ist das Geld schneller alle 🤔

"Trotzreaktion" ist wirklich wunderbar, des guten Herrn Verbandsschef! Die Oberhäuptlinge in den div. Verbänden, Kammern und "Organisationen" haben zum Teil überhaupt keine Ahnung, was Arbeiten, Selbständigkeit, Risiko, Stress etc. wirklich bedeutet! Sitzen in den Tintenburgen, durch Mitgliedsbeiträge zwangsfinanziert und brauchen sich keine Sorgen machen, die hungrigen Mäuler zuhause nicht füttern zu können! Wirklich dreist. OF


14:30 | FreieWelt:  »Frauenquoten in Vorständen sind verfassungswidrig und wirtschaftsfeindlich«

»In einer funktionierenden Wirtschaftsordnung setzen sich bei derartigen Spitzenpositionen die Personen durch, die dafür am geeignetsten sind und dabei kommt es auf das Geschlecht überhaupt nicht an.«
Zu dem Beschluss des Bundeskabinetts, einen Gesetzesentwurf für verbindliche Frauenquoten auch in Vorständen von Wirtschaftsunternehmen vorzulegen, teilt der AfD- Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Thomas Ehrhorn, in einer Presseerklärung mit:

Ja, die AfD belegt hiermit einmal mehr die absolute Kompetenz ins Sachen .... das haben wir jetzt gerade gebraucht und die Realität ist nicht die unsere!  Während die Wirtschaft den Bach, Strom und in den Ozean runtergeht ... beschäftigt sich die AfD mit Quoten. Die Deutschen werden eingesperrt und bekommen eine geistige Fussfessel und die AfD ergeht sich in der Betrachtung von Vorständen .... die ja in jeder kleinen Gemeinde in Deutschland zu finden ist ... also genau dort, wo die Nahversorgung gerade ... in besagte und angeführte Gewässer abfährt. Gratulation TS

19:36 | Das Maiglöckli:
Was ist eine Quote? Der Duden definiert Quote wie folgt: "Anteil, der bei Aufteilung eines Ganzen auf jemanden, etwas entfällt; im Verhältnis zu einem Ganzen bestimmte Anzahl, Menge"
Wozu Quote?
Wenn der Anteil der bei Aufteilung eines Ganzen auf jemanden entfallen soll nach den üblichen Regeln (Leistungsbereitschaft, Leistungsfähgkeit, Anzahl Leistungserbringer, etc.) nicht erbracht werden kann, soll, will, brauchts eine Quote.
Fängt zwar auch mit Q wie Qualität an, hat damit aber überhaupt nix zu tun!

12:24 | cnbc: IMF’s top economist expects a global recovery in the second half of the year

Die meisten Industrieländer sollten in der zweiten Jahreshälfte zur Normalität zurückkehren, da sich die Covid-Impfungen beschleunigen, sagte der oberste Prognostiker des Internationalen Währungsfonds am Dienstag.

Diese Einschätzung bezieht sich übrigens nicht auf die zweite Jahreshälfte 2020, sondern auf die zweite Jahreshälfte 2021. Klingen tut es aber wie eine Wortmeldung aus dem Frühsommer 2020. Damals war bekanntlich davon die Rede, dass sich die Wirtschaft bereits in der zweiten Jahreshälfte 2020 kräftig erholen wird. AÖ

09:22 | msn: Bittere Corona-Prognose: "Bis April kann sich nichts ändern"

Offiziell gelten die Corona-Einschränkungen vorerst bis Ende Januar. Ein Berliner Amtsarzt hält die Verlängerung des Lockdowns bis zum Frühjahr allerdings für unausweichlich ...

Kommentar des Einsenders
Kommentar: Es wird immer Opportunisten geben ,die im Sinne der Herrschenden dem Volk weitere Zumutungen und die Verlängerungen von Sklavenzeiten plausibel machen. Schlimmer als 1. Welle = Lockdown bis Ende März sicher. Die Vertreter des DS brauchen diese Zeit auch dringend, um ihre NWO und neue Normalität zu implementieren und die Impfstoffe zu verteilen. Die Panik und Angst musste hoch gefahren werden, weil sich ansonsten eine die Impfung verweigernde Gesellschaft gebildet hätte. Wir haben jetzt Corona Forte… Bill Gates Prognose tritt also ein, dass ein 2. Virus kommen wird, das viel schlimmer sei. Woher wusste er es so sicher und lächelte zusammen mit seiner Frau wie ein Schelm? Wo hat man die vorbereiteten? Kisten? mit Viren ausgeleert? Oder reichte dazu alleine schon die Schwächung der Immunsysteme durch Lockdown und Entzug sozialer Bindungen nebst Erschwerung von Betreuung in Altersheimen? An dem DS-Projekt arbeiten sich Meister der Psychologie und Angstspezialisten.

08:58 | ai: Cnh, trattativa con la cinese Faw per Iveco

Indiskretion: CNH verhandelt mit FAW über "Nichts genaues weiß man nicht."

Silverado
CNH, also Iveco, Fiat Nutzfahrzeuge, Steyr, Case, New Holland usw., verhandelt mit dem chinesischen Staatsunternehmen FAW über eine Kapitalverschränkung, also wahrscheinlich den Verkauf wesentlicher Anteile. Der nächste Dominostein. Früher mussten sie den ganzen Kontinent auf dem Rücken ihrer Pferde durchqueren, um einmal im Jahr ihr Schutzgeld abzuholen. Jetzt reichen Kabel. Den technischen Fortschritt kann man nicht negieren. Andererseits ist Russland gewissermaßen überhaupt erst entstanden, weil es dagegen gekämpft hat.

06:50 | Welt:  500 Millionen überflüssige Kleidungsstücke – das Desaster für den Handel ist perfekt

Die Bekleidungsbranche steht wegen des verlängerten Lockdowns zunehmend mit dem Rücken zur Wand. Viele werden ihre Ware nicht mehr los. Dem Modehandel bleibt jetzt nur noch eine Option, von der Verbraucher zumindest kurzfristig profitieren können. Der zweite Lockdown entwickelt sich zum Desaster für die Bekleidungsbranche. „Er wird zahlreiche Modegeschäfte, Schuhläden und Kaufhäuser in den Ruin treiben“, sagen die Handelsverbände der betroffenen Sparten voraus.

Was natürlich auf die Produzenten durchschlägt .... und die sitzen bekanntlich in den Billiglohnländern, was natürlich die Bundesregierung wieder motiviert mehr Staatshilfen an diese Länder zu zahlen. TS

06.01.2021

10:53 | Leser-Zuschrift zu "Wir machen auf" von gestern

was ich gestern geschrieben habe und freundlicher Weise um 10:08 im Bereich Wirtschaft veröffentlicht wurde, trifft schneller ein als gedacht. Die Zersetzung auf medialer Ebene geht los. Vom Querdenker über Coronaleugner bis zum Reichsbürger.
https://www.rnd.de/politik/geschafte-offen-ab-11-januar-das-steckt-hinter-dem-handlerprotest-wir-machen-auf-aktion-aus-der-querdenker-szene-4UECQFW26JH6ZBHS4KGUCNDGI4.html

Der Sportartikelhändler ist von seiner Idee, zu Öffnen, wieder abgekommen, da er auf die Regierungspropaganda hineingefallen ist und jetzt meint, Widerstand gegen sinnlose staatliche Maßnahmen wäre "rechts"! Doch nicht so unabhängig, der Gute! TB

14:51 | Leser-Kommentar
Na da lacht doch die Qualle. Bei diesem verblödeten Untertanen genügt nur der Hinweis auf die Schmuddelkinder und sofort werden die Fittiche folgsam zusammengerollt und man trollt sich vom Platzrand ohne Auftritt. Der Wink mit den Schergen der Staatsmacht war doch völlig unnötig, braucht man halt nicht mehr, geht auch so. Da hat die Realität die Satire wieder ´mal getoppt. Karl, mei Troppe.

15:15 | Maiglöckli
ja, mein Gott, was haben denn hier viele erwartet? Es ist doch mindestens seit 2015 (Merkels illegalem Import von Goldstücken) bekannt, dass die GroKo ein diktatorisches Management bei Champignons fährt - wer den Kopf hebt - wird abgemäht.
Ich habe doch schon mehrfach geschrieben, dass diese Vorgehensweise, der Staatsmacht frontal gegenüber zu treten suizidal idiotisch ist - und nu - bestätigt!
Das muß subversiv angegangen werden, nämlich: alle Läden machen dicht, nichts geht mehr, kein Bäcker, kein Metzger, keine Tanke, nix und alle/viele Arbeitnehmer weigern sich, sich zwangs- bzw. privilegiert, als Versuchskarnickel impfen zu lassen, melden sich krank, kündigen etc. - und nach 3 Tagen herrscht in diesem Land - Land unter und in B droht eine 2. Kristallnacht.
Das ist m. E. der einzige Weg um das System M. mit seinen Raffkes zu stürzen.
Doch noch ist die Angst vor dem System M größer als die Angst vor dem Tod - das kann sich aber ganz schnell ändern, das wissen auch die Schergen der Staatsmacht in den Amtsstuben....
Es ist an uns....uns zu solidarisieren und dem System M. zu zeigen, wer hier in der brd der Herr im Haus ist - wir müssen es nur tun.

05.01.2021

19.11 | RT: Abschied vom "kolonialen Wirtschaftsmodell": Afrika startet weltweit größte Freihandelszone

Ursprünglich für den 1. Juli des vergangenen Jahres geplant, war der Beginn der Afrikanischen Freihandelszone (AfCFTA) coronabedingt um sechs Monate verschoben worden. Zum Jahresende knallten nun die Korken, und am 1. Januar 2021 ging AfCFTA schließlich an den Start.
54 Staaten und insgesamt knapp 1,3 Milliarden Menschen sollen am Ende des Prozesses einen gemeinsamen Binnenmarkt mit einem Volumen von 3,4 Billionen US-Dollar bilden – den größten der Welt seit Bildung der Welthandelsorganisation (WTO). Der Startschuss ist gelegt, und der Handel hat unter den neuen Bedingungen begonnen.

Powered by China? Wenn Afrika sich endlich auf den Weg machen könnte, das enorme Potenzial in den einzelnen Ländern für sich zu nutzen, wäre das wirklich mächtig! Bei uns werden die Lichter ausgehen und Afrika beginnt zu leuchten...!? OF

19:33 | Leser-Kommentar zu OF:
Über alle Länder sagen wir, sie können nix entwickeln. Afrika ist da ganz vorne mit dabei.... Sie handeln anders😜

Stadt-Land-Gefälle wie nahezu überall! Und Einfallsreichtum gibt's zur Genüge! Aber was da in einigen Ländern schon passiert und weitergeht, versetzt so manchen Nordstaatler ins Staunen! OF

20:03 | Leser-Kommentar:
Anstatt „Brot für die Welt /Afrika“ aus Europa gibt es jetzt „Peking-Suppe à la Xi“

Gottseidank nicht, Xi hat nämlich the policy of the empty plates ausgerufen, die Chinesen haben leider selbst nimmer genug zu futtern! Da kündigt sich wieder einmal ein ordentlich Schlamassel an!? OF

17:01 | mmnews: EU erlaubt Milliardenhilfe für Tui

Die EU-Kommission hat eine Geldspritze in Höhe von weiteren 1,25 Milliarden Euro für Tui genehmigt. Dies erfolge "auf der Grundlage des Befristeten Rahmens für staatliche Beihilfen", teilte die Kommission am Montag mit. Der Staat erhalte "für das von den Steuerzahlern getragene Risiko eine hinreichende Vergütung", außerdem gebe es Auflagen, um mögliche Wettbewerbsverzerrungen zu begrenzen, hieß es zur Begründung.
Obwohl Deutschland dem Unternehmen bereits im März und August 2020 Liquiditätshilfen gewährt hatte‚ verschlechtert sich die finanzielle Lage der Gruppe infolge der erheblich geringeren Nachfrage nach Reisen und der Eindämmungsmaßnahmen weiterhin. Tui war im Frühjahr als erstes deutsches Großunternehmen von der staatlichen Förderbank KfW mit einem Darlehen über 1,8 Milliarden Euro unterstützt worden.

Wie großzügig von der lieben EU und wer glaubt, dass die Auflagen über 2022 hinaus halten, wird wohl irren!? Die Steuerzahler können sich vorausschauend schon mal ihr persönliches Plätzchen zum Nulltarif samt Cocktail-Service bestellen! Der nächste Sommer kommt bestimmt! OF

12:44 | dzresearchblog: Bilanz 2020: Hat die Senkung der Mehrwertsteuer geholfen?

Im Juni 2020 brachte die Bundesregierung ein Konjunkturpaket auf den Weg, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Eine zentrale Maßnahme in diesem Paket war die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent (regulärer Satz) bzw. von 7 auf 5 Prozent (ermäßigter Satz). Damit sollte vor allem der durch die Lockdowns und Kontaktbeschränkungen besonders betroffene Einzelhandel unterstützt werden. Zum Jahresanfang 2021 sind die Umsatzsteuersätze wieder auf ihr vorheriges Niveau angestiegen, Zeit also für eine erste Bilanz. Schließlich war die Entscheidung zur Mehrwertsteuersenkung von Anfang an nicht unumstritten, nicht zuletzt weil es sich dabei um die kostspieligste Maßnahme des Konjunkturpakets handelte. Geschätzte 20 Milliarden Euro sind dem Staat wohl an Einnahmen entgangen. Das ifo Institut kommt in einer aktuellen Analyse zu dem Schluss, dass die Senkung der Mehrwertsteuer die gesteckten Ziele nicht erreicht hat. Zwar sei eine gewisse Steigerung der Anschaffungsneigung erreicht worden, doch belaufen sich die zusätzlichen Konsumausgaben nach den überschlägigen ifo-Berechnungen auf lediglich rund 6,3 Milliarden Euro. Damit stünden die Kosten und Nutzen der Steuersenkung in einem ungünstigen Verhältnis.

Angesichts der zu erwartenden negativen Auswirkungen der diversen Lockdowns auf das verfügbare Haushaltseinkommen in den kommenden Monaten und Jahren, ist davon auszugehen, dass jene - wenigen - Branchen, die durch Vorzieheffekte kurzfristig von der Mehrwertsteuersenkung profitieren konnten wie womöglich die Autobranche, in den kommenden Monaten mit einem Nachfragerückgang konfrontiert sein werden. Denn gerade bei teuren Anschaffungen, insbesondere wenn diese ohnehin geplant waren und problemlos finanziert werden können, wirkt sich die Mehrwertsteuersenkung auf den Verkaufspreis aus. Was mit diesem Strohfeuer volkswirtschaftlich gewonnen werden soll, weiß in der deutschen Bundesregierung vermutlich aber niemand. AÖ

12:18 | ecb: Monetary developments in the euro area: November 2020

Die Jahreswachstumsrate des weit gefassten Geldmengenaggregats M3 stieg im November 2020 auf 11,0% von 10,5% im Oktober.
Die Jahreswachstumsrate des engeren Geldmengenaggregats M1, das den Bargeldumlauf und die täglich fälligen Einlagen umfasst, stieg im November auf 14,5% von 13,8% im Oktober

Im Vergleich zu den USA sind das harmlose Wachstumszahlen, im historischen Vergleich ist mit 14,5% - abgesehen vom leicht höheren Wert von 14,7% bei der Einführung des Euro als Buchgeld im Jänner 1999 - ein Rekordwert erreicht worden. Und im Übrigen bin ich weiterhin der Meinung, dass die Veröffentlichung dieser essenziellen Presseberichte lediglich auf Englisch ein veritabler Skandal ist. AÖ

08:35 | nordkurier: Läden wollen aus Protest trotz Lockdown öffnen

Dass der Lockdown, der bislang offiziell bis zum 10. Januar befristet ist, verlängert wird, gilt seitens der Politik als ausgemacht. Gleichzeitig wächst die Zahl derer weiter, die die Maßnahmen kritisch sehen: Die Gruppe „Wir machen auf – Kein Lockdown mehr” auf Telegram wächst seit dem Wochenende im Minutentakt, in rund 24 Stunden versammelten sich knapp 50.000 Interessierte und der Zähler tickt unaufhörlich weiter.

Hab ich mir in letzter zeit öfters überlegt! Was würde passieren, wenn sich die Wirtschaftstreibenden (minimum 10.000) in gewissen Gebieten absprächen und all zugleich aufsperrten. Was könnten die Kerkermeister der "Republik" dagegen tun? Alles einsperren? 10.000 Gerichtsverhandlungen? .....TB

Kommentar des Einsenders
Die Schreibhuren begreifen immer noch nicht, dass es den Protestlern um ihre Haut geht, um das wirtschaftliche Überleben. Sie sollten mal dem Klima zuliebe die Heizung in ihren Redaktionsstuben und Hetzbüros ganz abschalten, die wohlige Wärme tut ihnen überhaupt nicht gut. Verdammt noch mal: Es geht hier wirklich nicht darum, „Maßnahmen kritisch zu sehen“. Sondern um die berufliche Hinrichtung des Mittelstandes und der Selbstständigen. Die links-grün-politische Nähe der Medien zur Politik hat katastrophale Auswirkungen.

10:08 | Leser-Kommentar zu Ihrer Frage was die Kerkermeister (Super) dagegen tun könnten, wenn alle gleichzeitig aufschließen würden
Jeder Einzelne würde noch gründlicher existenziell vernichtet. Wie, noch gründlicher? Mit Symbolwirkung für die potenziellen Nachahmer. Die Propagandaabteilung (Presse) des Regimes wird die Leute als Unmenschen darstellen, denen die Gesundheit der Anderen, braven, egal ist und somit gefährden. Die gleichgeschaltete Justitz arbeitet die Prozesse sukzessive ab. Es eilt ja nicht. Die Videos von den Verhaftungen werden so gut es geht von der Zensur daran gehindert werden Verbreitung zu finden.
Selbst das Filmen der Vorgänge wird zur Straftat erklärt. Alle die sich solidarisieren und Widerstand leisten werden aus gleichen Gründen angeklagt werden. Im Ergebnis wird die Aktion im Sande verlaufen. Das was sich da als Widerstand zeigt wird von der Presse als "ziviler Ungehorsam" bezeichnet. Das sagt viel aus. Nach dem Motto, jetzt sind wir mal unartig. Diese Aktionen des Widerstand leistens, der sogn. zivile Ungehorsam, hätten nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn diese medial entsprechend, im Sinne der zur Existenzvernichtung freigegebenen Einzelhändler, begleitet würde. Kann man das von der Merkelpresse erwarten?

08:51 | Leser-Fundstück
gerade habe ich das in der PNP, der Passauer Neue Presse gefunden ☺️: Endlich begehren in Bayern die ersten Geschäftsleute auf, einer davon ist sogar ein Mitglied der bayerischen Einheitspartei (grins). Ich hoffe das macht Schule und wurde auch langsam Mal Zeit!

09:11 | tom-cat ergänzt
focus: Trotz Shutdown: Händler will Läden wieder öffnen - und nimmt Bußgeld in ...
Im Moment sieht es ganz nach einer Verlängerung des Lockdowns aus. Ein Sporthändler aber hat angekündigt, seine ...
Der Mann zahlt doch bestimmt Beiträge an zahlreiche "*Verbände". Warum klagen nicht alle Wirtschaftsverbände auf breiter Front?
Und welche publizistischen Chancen verbergen sich hier?
Titelstory: Merkel/Spahn/Söder/Kurz machen uns KAPUTT!

10:48 | Leser-Kommentar „trotz Lockdown öffnen“
Ich kann jedem bei der Existenz bedrohten Geschäft nur empfehlen, dies zu tun, weil dann die lokale Polizei & Ordnungsamt aktiv WIRD und sich damit als Systempolizei outen muss. Damit wird die Merkelinische Politik heruntergebrochen bis zu Stadträten und Bürgermeister. Die damit Unrecht mit begehen. Darauf hinweisen, dass der PCR-Test KEINE EINZIGE Infektion nachweisen kann und Millionen Tests falsch interpretiert wurden, Ihrer Meinung nach ein Verbrechen größten Umfanges. Auf die Ordnungsstrafen kommt es bei großen Geschäften jetzt auch nicht mehr an, es geht jetzt um die ganze Existenz. Mit dieser Problematik sollten alle Gerichte involviert werden, weil nicht alle werden sich auf die Seite des Staates stellen! Die Gerichte MÜSSEN sich dann die Argumente der Unternehmer anhören. Lieber jetzt so eine Gerichtsverhandlung mit Unternehmerstolz und den Enthüllungen zu Corona-Lügen führen als 8 Wochen später ein beleidigendes, entwürdigendes Insolvenzverfahren über sich ergehen lassen, bei dem man dann 0% Abwehrkraft mehr hat, nur noch Opfer ist und nicht mehr Kläger. Die Öffnung als Notwehr darstellen und als Grund, dass die Corona-Maßnahmen vor Gericht im Einzelfall behandelt werden und nicht im Stillen und ohne Zeugen einfach nur Unrecht geschieht. Das Unrecht muss öffentlich gemacht werden!!! Wenn schon unternehmerisch sterben, dann im Kampf als Kläger im Gerichtssaal vor Richtern, die dem Grundgesetz verpflichtet sind! Wer noch Reserven hat, um geschlossen zu bleiben, auch der sollte gegen das Verbot, sein Geschäft in Freiheit zu öffnen, vor Gericht klagen. Es geht darum: Dass Gerichte hautnah spüren, was der Staat an Ungeheurlichem und Zerstörerischem anrichtet ohne ausreichende und teilweise mit falschen Fakten. Wenn sie den Staat verteidigen, müssen sie sich dazu bekennen und eine stichhaltige + schriftliche + Begründung liefern.

11:15 | Leser-Kommentar
das ist offen ausgetragene Provokation, das wird sich die Staatsmacht nicht bieten lassen und mindestens ein Exempel statuieren, bestrafe einen, erziehe hunderte. Nein, das funktioniert nicht!
Was aber ginge und wogegen die Staatsmacht gelähmt wäre, wäre, wenn alle Läden endlich schließen, auch Bäcker, Metzger, Nahversorger, etc. Nach spätestens 3 Tagen käme es im Gefängnis brd zu Revolten. (s. Technikfolgenabschätzung, Drucksache 17/5672 des deutschen Bundestages.
Dann müßte diese korrupte Staatsmacht kapitulieren oder unmittelbaren Zwang anwenden - was für die Massen der Bevölkerung eine Offenbarung wäre.

11:38 | Leser-Kommentar
Hierzu gibt es Beispiele aus Frankreich vor etwa 15 Jahren. Damals war grad der Gentechnisch Modifizierte Mais an der Reihe. Die Franzosen gründeten damals eine Gruppe, die sich "Schnitter " nannten.
Vom Kind bis zum Greis wurden damals "großflächig" GV-Mais Felder per Sense abgemäht.
Anschliessend bei den zuständigen Behörden Selbstanzeige eingereicht. Niemand wurde strafrechtlich verfolgt, weil es Zehntausende waren, die dies vollbrachten.
Damals lernte ich auch den Führer der französischen Bauernschaft kennen. José Bové sagte mir damals: Ihr könnt von uns lernen, wie man sich gegen den Staat auflehnt, und wir könnten von euch lernen, wie man sich als Bauer seinen Hof schön herrichtet.
Der Staat hat auch ihn aufgesaugt, indem er ein Mandat als EU Parlamentarier bekam.

18:32 | Leser-Kommentar
Catch 22 in der BäääRääDäää. Dieses schäbige, luetische System kujoniert, schikaniert
und fi… die Untertanen krumm das die Schwarte nur so kracht. Es bleibt nicht bei
den Ordnungswidrigkeiten. Ganz schnell werden hier Straftatbestände konstruiert.
Es ist angerichtet.https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=550606

Bildschirmfoto 2021 01 05 um 08.51.09

14:05 | Leser Kommentar zum Leser-Kerkermeister  
das ist offen ausgetragene Provokation, das wird sich die Staatsmacht nicht bieten lassen und mindestens ein Exempel statuieren, bestrafe einen, erziehe hunderte. Nein, das funktioniert nicht!
Was aber ginge und wogegen die Staatsmacht gelähmt wäre, wäre, wenn alle Läden endlich schließen, auch Bäcker, Metzger, Nahversorger, etc."

Gratulation Sie haben es verstanden!

Ich wiederhole mich da nur ungern, aber das Problem ist es werden nicht alle aufmachen, auch nicht die meisten, sondern ein paar Hundert, vielleicht ein paar Tausend, soviele ,dass es die Diktatur leicht beenden kann.
Denn unter den Händlern gibt es genauso wenig Solidarität wie unterm deutschen Volk als Ganzes.
Das zweite Problem ist dass mindestens Zweidrittel der Bevölkerung da vollkommen dagegen sind da sie treue Systemhündchen sind welche dem Psycho Lauterbach und den Märchenonkeln Spahn und Drosten alles aufs Wort glauben.

Vielleicht wollte die Diktatur sogar provozieren, dass Händler genau so handeln.
Eine noch bessere Erklärung weshalb der Lockdown unbedingt unbegrenzt (natürlich in Etappen umgesetzt) erforderlich ist, als die Unvernunft der geldgierigen Händler welche mit Hilfen zugesch.ssen wurden, gibt es doch gar nicht.
Für die Dummen ist das dann die Erklärung auf welche sie dringend gewartet haben. Die Anderen sind an allem Schuld, denn die waren ja so unvernünftig und gefährden die Dummschafe. Mäh mäh....
In der Tat wäre der einzige Weg, jener welcher der Leser von 11:15 Uhr beschreibt, da sich aber jeder selbst der Nähste ist, wird es dazu freiwillig! nie kommen.

14:40 | Leser Kommentar
Gegen die Mafiöse Vereinigung Politik, Medien und Konzerne hat niemand eine Chance.

14:41 | Leser Kommentar zum Leser 1115   
der Kommentar bringt es auf den Punkt: Statt "Wir machen auf" sollte es heißen: "Wir machen zu". Schießen ist nicht strafbewehrt, kann jederzeit mit Krankheit, Inventur, Umbau etc verargumentiert werden, also völlig unverdächtig, aber wirkungsvoll. Ich denke auch, dass einige der "Aufmacher" sofort schweren Repressionen ausgesetzt sein werden- da kennt die Verwaltung in D kein Erbarmen-alle anderen werden nach und nach belangt- da wird keiner ungeschoren bleiben. Aber wenn die Lebensmittelversorgung nicht mehr gegeben ist, weil viele zu haben (alle wäre zu schön), wird die Stimmung kippen. Darüberhinaus werden die
rehabilitiert, die vorgesorgt haben, weil die Leute von diesen vormaligen "Spinnern", ggf. ein paar Lebensmittel erhalten können. Wenn der Magen knurrt, sind die ganzen Scheinthemen wie Inzidenz, Klima und
die Verlaubarungen aus den Ämtern und Ministerien nicht mehr wichtig. Länger als eine bis zwei Wochen wird das nicht gehen, bis dann die Leute auf der Straße sind und einen wirklichen Protest von unten auf die
Beine stellen- da braucht dann keine Gruppe mehr etwas orchestrieren.... aber da ich meine Landsleute kenne, wird es leider kein "Wir machen zu" geben. ... Vielleicht im Sommer, wenn alles zerstört ist. 
Noch einen neidvollen Gruß nach Österreich, ob der vielen Aktionen und Demos

14:42 | Leser Kommentar  
Mir kommt es langsam wirklich so vor, als ob die "Maßnahmen" im Endeffekt alle betreffen sollen, so daß auch wirklich jeder irgendwann sagt: 'Das ist nicht mehr mein System' und die Regierung als Feind sieht - nichts eint mehr als ein gemeinsamer Feind. Dann hat es das neue System leichter, akzeptiert zu werden, vor allem, wenn es schnell Erleichterung schafft.
Man kann ja mal spaßenshalber überlegen, welche Branche es noch nicht traf und wie man die dann dank Corona aufmischen kann. Demnächst kommen vielleicht die Handwerker dran, aber im IT-Bereich wird’s dann wirklich schwierig mit den Begründungen.

17:51 | Das Maiglöckli zum Leserkommentar von 14:42 h:
Lese ich da Angst heraus?
Für mich war vor Jahren schon klar, dass Merkels Maßnahmen eine Provokation sind um die Bevölkerung nach rechts (Diktatur) oder links (Sozialismus = die Partei hat immer recht) zu manipulieren. Immerhin hat sie die Methoden als Sekretöse für Agitation und Propaganda zu DDR-Zeiten und SED-Stipendiatin, von der Pike auf gelernt.
Ob wir aus der Nummer rauskommen ist fraglich, dass Merkel aber zum Teufel geht wäre sicher und es gäb für den ersten Augenblick Hoffnung, ihrer habhaft zu werden und sie zu belangen.

04.01.2021

14:16 | ebike-mtb: Bike-Boom in der Krise? Lange Lieferzeiten, limitierte Verfügbarkeit und höhere Preise für 2021

Traum oder Albtraum? Die Corona-Krise hat der Bike-Branche einen unglaublichen Boom beschert – dennoch drohen massive Pleiten, sinkende Markenwerte einiger Hersteller, lange Lieferzeiten, Service-Wüsten und höhere Preise. Wir klären auf, zeigen Risiken und Chancen für Industrie, Handel und Biker. Auf dass wir alle gut durch die nächsten Jahre kommen!

Ein weiterer kleiner Puzzlestein in dem großen Mosaik zu den Fragen, wie sich die Angebotsseite in den kommenden Monaten entwickeln wird, und wie stark die Inflation anziehen wird. Für Österreich, dessen Inflationsrate bei 1,3% liegt, im Plus wohlgemerkt, wird es vermutlich schon im zweiten Quartal sehr nahe an die 2%-Marke herangehen, wenn nicht diese sogar schon gerissen wird. (Eine Zusammenfassung des Artikels auf orf.at findet sich hier.) AÖ

11:23 | bild: Endgültig tote Hose im Kölner Pascha

Es ist das endgültige Aus für das größte Bordell Europas. Am Amtsgericht Köln wurde das Insolvenzverfahren gegen den Betreiber des Pascha, die Firma „Lobscheid Ltd“ eröffnet. Den Todesstoß versetzte dem Laufhaus der zweite Lockdown.

Corona und Grippe gehen ins Bordell.
Fragt Grippe: Wen willst Du heute?
Sagt Corona: Weiß nicht - ich hatte sie schon Alle!

Kommentar
Das ist an vielen Stellen so: Lockdown = Todesstöße für viele Elemente der deutschen Wirtschaft, für die Hotel-, Bewirtungs-, Dienstleistungs-, Unterhaltungs- und Freizeitbranche. Eine von einem umstrittenen Test erzeugte Katastrophe. Bild hat genau den richtigen Terminus gewählt: Todesstoß. Fehlt nur noch das Beiwort „absichtlich“, nicht aus Dummheit oder Angst, denn die letztere wurde absichtlich erzeugt.


08:50 | wien.orf.at: Wien Tourismus: Ein Fünftel wird schließen

Der Wien Tourismus hat 2020 ein Minus von 72 Prozent erlitten. Rund ein Fünftel aller Wiener Tourismusbetriebe werde zusperren müssen, schätzt nun Tourismusdirektor Norbert Kettner.

Aber 2021 wird ein besseres Jahr werden als 2020, eh. Offene Fragen sind zum Beispiel, ob die bankrotten Hotels lediglich einen neuenn Eigentümer erhalten oder einer gänzlich neuen Verwendung zugeführt werden? Insbesondere für die Städte wird die Wiederankurbelung des Tourismus eine Herkulesaufgabe werden, speziell auch des Teilsegmentes des äußerst lukrativen Kongresstourismus. Oder ist dieser aufgrund der mit Zoomkonferenzen u.ä. gemachten Erfahrungen gar überhaupt nicht mehr wiederbelebbar? AÖ

08:26 | tagesschau.de: Einfach einen Schnitt machen?

Die Corona-Hilfen haben die Schulden vieler Länder in gefährliche Höhen getrieben. Schon wird darüber gestritten, wie die Gelder zurückgezahlt werden können. Auch ein Schuldenschnitt steht zur Debatte.

Dieser Artikel müsste eigentlich eine Faktenchecker-Warnung erhalten. Denn dem Artikel gelingt es das Thema Schuldenschnitt zu behandeln, ohne auch nur einmal zu erwähnen, dass es bei dieser Maßnahme auch Verlierer gibt, nämlich die Gläubiger und im Falle eines Schuldenschnitts bei der EZB die Steuerzahler. Aufgrund dieses - bewußten? - Verschweigens wird dieser Artikel zu einem Propagandaartikel, weil der Eindruck vermittelt wird, es würde nur Gewinner geben. Dass ausgerechnet die völlig überforderte EZB-Präsidentin Christine Lagarde als einzige Contra-Stimme angeführt wird, die mit überraschender Vehemenz darauf hinweist, dass dieser Vorschlag einen Rechtsbruch darstellt, zeigt nur, wie verrückt die Zeiten sind, in denen wir leben. AÖ

03.01.2021

18:24 | Leser-Beitrag "Die großen Verlierer und Gewinner des politisch orchestrierten Corona-Spektakels“

Die kommende Pleitewelle oder die bereits pleite gegangenen Unternehmen, durch die politisch verordneten Lock-Down‘s

Klein- und Mittelständische Unternehmen, die hauptsächlich im Groß- und Einzelhandel tätig sind, sowie deren Zulieferer aller Art und im Tourismus- und Gastrobereich. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.
- Gesamte Tourismusbranchen, wie: Reisebüros- Reise-Agenturen, Hotels, Pensionen, Busunternehmen, evtl. Cruise-Line Schiffsunternehmen
- sämtliche Cafés
- sämtliche Bars
- sämtliche Kneipen
- Restaurants, einfache ländliche Gasthäuser und Beherbergungsbetriebe, wenn für die Immobilie Miete gezahlt werden muß oder monatliche Bankverbindlichkkeiten vorhanden sind.
- sämtliche Friseure, es sei denn, sie arbeiten privater Natur!?
- Kosmetikstudios es sei denn, sie arbeiten privater Natur!?
- Massagepraxen, ohne Kassenzulassung
- Kleidung aller Art (Sport, Wäsche, Oberbekleidung, Schuhe etc.)
- Haushaltswaren aller Art
- Privat geführte Spielwarenläden, selbst vor Weihnachten (nicht die großen Ketten)
- Gärtnereien, Blumenläden
- Schreibwaren, wenn kein Lotto, Tabakwaren und Versandunternehmen (DHL, UPS etc.) integriert ist
- Große und kleine Veranstaltungsagenturen, die meisten sind bereits pleite
- Messebaufirmen, die meisten sind bereits pleite
- Messegesellschaften, kritisch
- Bands, die von wöchentlichen Auftritte in kleinen Sälen leben
- Privat geführte Theater, die meisten sind bereits pleite
- Schauspieler, außer denen, die im staatsgelenkten Produktionen seit Jahren, Jahrzehnten protegiert werden
- Alle im Hintergrund der privat geführten Theatern und Schauspielerei tätige Leute, wie Bühnenbauer, Requisiteure, Maskenbildner und Friseure, Regisseure, Produzenten etc.
- Kleine privat geführte Baumärkte
- Fitnessstudios (außer evtl. die ganz großen Ketten (McFit, etc.)
- Bordelle (außer die illegalen von den mafiösen Gruppen geführten)
- Erotikshops
- Geschenkeläden, bereits vor Weihnachten

Und all die zehn- bis hunderttausenden von Mitarbeitern, die in diesen Unternehmen angestellt sind, die bereits ihren Arbeitsplatz verloren haben oder bald verlieren werden.
Die weiteren Verlierer sind die Völker, die diesen ganzen Wahnsinn mit ihren Steuern bezahlen müssen, in den Ländern, wo völlig verrückte Auftrags-Politiker, sich außerhalb des Rechtsraumes anmaßen, diese Lock-Down's zu bestimmen.

Außen vor sind die Unternehmen für die Dinge des täglichen Bedarfs: Lebensmittel, Metzgereien, Bäckereien, Lebensmittelgroßketten (Lidl, ALDI, NORMA, METTO, REWE, EDEKA etc.), notwendige Dinge für medizinische Bereiche, Drogeriemärkte, was meist milliardenschwere Ketten sind (Rossmann, dm-Drogeriemarkt etc.), Apotheken, Getränkeshops, Schnaps- Bier-, und Tabakläden (welch ein Wunder), Autohäuser, Autoreparaturwerkstätten, Reifenhändler, alle Tankstellen und Raststätten auf Fernstraßen, Imbiss (Dönerbuden, Schnellpizzabuden, Hähnchengrillbuden, Bratwurststände, Lebensmittelstände auf Marktplätzen inkl. den ganzen Spezialitätenhändlern, reine Käsespezialgeschäfte, Wildbret-Handel, Fisch-Handel (private Teichbesitzer-und Fischhändler und Ketten, wie Nordsee, etc.

Besonders hervorzuheben, als die größten Corona-Krisengewinner mit Milliarden-Dollarzuwächsen:
Also die, die angeblich an der Pandemie und dessen Aufrechterhaltung besonders interessiert und beteiligt sein sollen.
Ebay
Amazon
Microsoft
Bereits seit langem etablierte Versandhandelsunternehmen (im Einzelhandel)
Netflix und andere Streaming-Dienste

02.01.2021

18:52 | Leser-Zuschrift "Vorsicht! Irre Bayern im Größenwahn oder Satire?"

Zunächst dachte ich, das kommt von einem russischen U-Boot-Sender (SNA) und ist Satire / Feindpropaganda. Aber dann hab ich mit 3 Stichwörtern auf Anhieb einen Wiwo-Artikel mit gleichem Titel CSU.w.S.v.d.N.i.A.s.l. gefunden. Dann ist das Größenwahn mit Gigantomanie (alte Angewohnheit von schnell Aufgestiegenen mit Führer-Qualitäten) oder dient nur der Ablenkung von Corona und Lockdown. Ein Projekt, mit dem man unendlich viele Steuergelder versenken kann und sich Respekt mindestens von den Chinesen holen kann. Das Projekt NS 45 (Nordsee Satelliten 2045) wird dann sicher ein zweites BER und das Analogprojekt zu Stuttgart 21 mit geplantem Fertigstellungstermin 2045. Söder ist dann schon in Rente.

14:22 | SNA:  CSU will Satelliten von der Nordsee aus ins All schießen lassen

Die CSU will künftig auch von Deutschland aus Satelliten in den Orbit schießen lassen und Deutschland zum europäischen Startplatz für Microsatellites und -launcher machen. Dies berichtet die Agentur Reuters unter Berufung auf das Papier für die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im Bundestag.

Die Kleine Rebellin: 
Ist die Nordsee nicht etwas zu klein für solch ein Unterfangen? Wie groß muss der Sicherheitsabstand solch einer Plattform zu bewohntem Land sein? Sind es nur Großmachtsfantasien oder ist solch ein Plan realistisch?

... um diese Bedenken auszuräumen ... sollten wir einen Probeschuss machen.  Wir schießen die CDU mal probehalber ins All und schauen dann weiter.  TS

17:05 | Dipl.Ing.
Werte „Kleine Rebellin“ … es ist doch ganz einfach .. die CSU will doch nur „MICRO-Satelliten“ ins All schießen … die sind doch nur ganz, ganz winzig, kaum größer als ein CSU-Politiker-Hirn … da würde der Start auch aus einem Wassereimer gelingen!

17:58 | Leser-Erkrankung
Humor haben die Lederhosen :))) In solchen Zeiten in welchen Deutschland mittelfristig dem Staatsbankrott entgegen sieht blühen solch Themen des Groessenwahns zumal ich mir gut vorstellen kann wie der Frankonaut Söder, wenn er denn Mal Bundeskanzler wird, mit der Söderwindel im Gesicht unser Land, als Landesvater sozusagen, aus dem Orbit regiert.

18:53 | Leser-Kommentar
Vorsicht! Irre Bayern im Größenwahn oder Satire?
Zunächst dachte ich, das kommt von einem russischen U-Boot-Sender (SNA) und ist Satire / Feindpropaganda. Aber dann hab ich mit 3 Stichwörtern auf Anhieb einen Wiwo-Artikel mit gleichem Titel CSU.w.S.v.d.N.i.A.s.l. gefunden. Dann ist das Größenwahn mit Gigantomanie (alte Angewohnheit von schnell Aufgestiegenen mit Führer-Qualitäten) oder dient nur der Ablenkung von Corona und Lockdown. Ein Projekt, mit dem man unendlich viele Steuergelder versenken kann und sich Respekt mindestens von den Chinesen holen kann. Das Projekt NS 45 (Nordsee Satelliten 2045) wird dann sicher ein zweites BER und das Analogprojekt zu Stuttgart 21 mit geplantem Fertigstellungstermin 2045. Söder ist dann schon in Rente.

07:33 | FAZ:  Wirtschaftsexperten warnen vor Insolvenzwelle

Ende 2021 könnte die Wirtschaft nach Meinung von Experten wieder Vor-Corona-Niveau erreichen. Die Ökonomen warnen jedoch vor Unternehmenspleiten und dem Wegfall von Hunderttausenden Arbeitsplätzen. Besonders betroffen sind voraussichtlich zwei Branchen. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, erwartet in Folge der Corona-Krise eine Zunahme der Unternehmenspleiten. „Die zweite Welle wird härter"“ sagte Fratzscher der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstagausgabe). „Je länger es dauert, desto mehr Unternehmen kommen an die Grenzen ihrer Möglichkeiten, desto mehr werden pleitegehen.“

"Kein Geschäft wird einen Umsatz machen, wenn es dauernd gesperrt wird!" .... bin ich jetzt auch ein Experte?  TS

01.01.2021

17.29 | sna: Freiberufler-Verband: 140.000 Stellen in Deutschland bedroht

Rund 140.000 Jobs in Deutschland sind infolge der Corona-Krise bedroht. Das gab der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) nach einer Studie bekannt. „Die Krise geht an die Substanz“, sagte Präsident Wolfgang Ewer laut dpa.
In einer repräsentativen Umfrage unter Freiberuflern bewerten 20,3 Prozent ihre momentane Geschäftslage als schlecht. Weitere 14,2 Prozent erwarteten, in zwei Jahren weniger Mitarbeiter zu haben.
Bei der Umfrage des Instituts für Freie Berufe (IFB) im Auftrag des BFB wurden vom 21. September bis 1. November 2020 rund 1200 Freiberufler zur Einschätzung ihrer aktuellen wirtschaftlichen Lage, der voraussichtlichen Geschäftsentwicklung in den kommenden sechs Monaten, ihrer Personalplanung und Kapazitätsauslastung befragt.

Bei 1,45 Mio Freiberuflern (lt. Statista) sind diese Prognosen wohl vorsichtig optimistisch!? Aus anderen Ländern sind bereits in 2020 Signale zu vernehmen gewesen, die ein deutlich negativeres Bild zeigten! OF

10:04 | the sounding line: My favourite Charts from 2020

Ohne weitere Umschweife, hier sind meine Lieblingscharts aus dem Jahr 2020, in keiner bestimmten Reihenfolge:

Meine persönlichen Spitzencharts aus diesem Artikel sind die folgenden. Hauptgrund für die Auswahl ist, dass diese Themen kaum auf dem Radar sind bzw. zu wenig relatives Gewicht in der öffentlichen Debatte haben.
1) Chart 10: Die US-amerikanische Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter sinkt zum ersten Mal. Der demographische Wandel wird eines der ganz großen Themen der schon nahe Zukunft, weil er viele ökonomischen Selbstverständlichkeiten der vergangenen 150 Jahre auf den Kopf stellen wird. 
2) Chart 13: Die Inflationserwartungen in den USA liegen bereits über der 2%-Marke: Spätestens in der zweiten Hälfte 2021 wird die Inflation wieder zu einem Thema werden, weil sich die Inflationsraten deutlich der 2%-Marke annähern werden. Das könnte in Deutschland sogar noch ein Thema für den Bundestagswahlkampf werden. 
3) Chart 1: Der Anstieg der Zinszahlungen für US-Schulden in % des BIP: Trotz des extremen Niedrigzinsniveau steigt die Zinsbelastung deutlich, wegen des explosionsartigen Anstiegs der US-amerikanischen Staatsschulden. Wehe, wenn die Zinsen wieder steigen.


08:57 | Welt: Dieser Indikator verrät unseren Wohlstand

Früher war alles besser und vieles günstiger? Von wegen. Für die meisten Produkte des täglichen Lebens müssen die Deutschen heute deutlich weniger bezahlen als noch vor einigen Jahrzehnten. Belegen lässt sich diese gestiegene Kaufkraft durch eine einzige Zahl.
Die Pandemie hat ökonomische Selbstverständlichkeiten erschüttert: Zum ersten Mal seit dem Krieg sah sich eine ganze Generation damit konfrontiert, dass die Grundlagen des Wohlstands durch einen unsichtbaren Feind bedroht sein könnten. Staatshilfen auf Pump und billiges Notenbankgeld können die Folgen der Krise mildern und abfedern, aber keine Wertschöpfung ersetzen.

... es gibt zwei Indikatoren, der eine ist die Geldbörse und der andere ist der Kühlschrank. Früher konnte man der Sau beim Wachsen zusehen ... heute schaut man der Schrumpfung der Sau beim braten zu!  Die Geldbörsen bestehen heute aus Plastik und früher aus D-Mark. 
Wenn man früher einen Apfel gegessen hat ... hat er nach Apfel geschmeckt  .... genauso ist es beim Gemüse. Das ist kein Wohlstand, das ist das Abfüllen des Konsumenten mit billigem Dreck. TS

Leser-Kommentar
Beruhigungsartikel, der eigentlich nur eines zeigt: Dass die linkspolitisch hoch aktive Redaktion mit dem Artikel eine linke Botschaft transportiert, die dem Leser aufs Auge und ins Hirn hinein gedrückt wird. Es ist Propaganda für Merkel, eine Watsche für alle jene, welche jetzt ihren Wohlstand durch Corona-Maßnahmen gefährdet sehen. Da, Schau her, früher war alles viel, viel teurer. Wilhelm II hat sine Untertanen fast 5 Stunden schuften lassen (Originalton Artikel), bis sie sich ein kg Schweinefleisch leisten konnten, dagegen ist Merkel eine Heilige, die gönnt ihren freiesten Bürgern aller deutschen Zeiten gut und gerne leben … „Heute kostet ein Kilo Kotelett weniger als eine halbe Stunde Arbeit.“ Euch geht es also wahnsinnig gut und hört auf mit jammern. Merkel ist super. Meine Kritik: Perfekte Ablenkung vom Zustand der Corona Wirtschaft, so kurz vor dem Absturz, noch knapp vor der Konkurswelle. Und dass unser Wohlstand durch billiges Fiat Geld erkauft wurde und das Finanzsystem deshalb bald den Bach runter geht, wird auch noch verschwiegen. Liebe WELT-Schreiberlinge: Das war ein Durchhalteparolenartikel vom feinsten. Lest die Kommentare …. zurn Rotglut erzürnte Leser … „Vor 30 Jahren betrug unser Haushaltseinkommen ca. 5000 DM und die Miete 400 DM. ( MeckPomm) Heute 3000 € Einkommen und 1000 € Miete.“

12:05 | Leser-Kommentar
....... sowas ist kein seriöser Bericht, wenn zB. Miete/Wohnen, Steuern, Sozialabgaben, Verwaltungsgebühren, fehlen. Wieviel müssen die Menschen dafür länger arbeiten??

%MCEPASTEBIN%