23.02.2017

09:27 | handelsblatt: Kräftige Konjunktur - Deutscher Staat erzielt Rekordüberschuss

Das gute Wirtschaftswachstum hat dem deutschen Staat im vergangenen Jahr den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung beschert. 2016 entstand ein Plus von 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die deutsche Wirtschaft eilt von einem Rekord zum nächsten beim deutschen Normal-Bürger jedoch kommt recht wenig davon an! TB

Kommentar des Einsenders
Wer ist das? Wo ist der? Wann wurde der gegründet? Kann man da Staatsbürger werden? Gibt es von diesem Staat Pässe und /oder Identitätskarten / Personenausweise? Wenn alles nein, dann ich es Lüge oder Neudeutsch Fake News.


09:10 | faz: Deutschlands Großkonzerne steigern Gewinn kräftig

Deutschlands Börsenschwergewichte haben ihre Gewinne kräftig gesteigert. Die Dax-Konzerne, die bislang Zahlen präsentiert haben, steigerten ihren operativen Gewinn 2016 im Vergleich zum Jahr 2015 zusammengerechnet um 15 Prozent auf 58 Milliarden Euro.

07:52 | washingtonpress: Starbucks CEO: “If You Support Traditional Marriage We Don’t Want Your Business”

It’s one thing to stick to one’s beliefs, but it’s another thing to allow those beliefs to cross the line and become zealotry. It appears Starbucks CEO Howard Schultz crossed that line during the meeting, mixing his belief system with business.

And we don't want your shops in central Europe, b'haltets Eich Eire ideologisierte gegenderte und zwangseingeschwulte Gschlodan! TB

22.02.2017

07:33 | gs: Goldstandard im internationalen Handel: China & Russland bereiten den Weg

Die Einführung goldgedeckter Handelswechsel - der Gold Trade Notes - rückt Schritt für Schritt näher. Innerhalb strukturierter Verträge nehmen sie als Einzelkomponenten langsam Form an. Der Petro-Dollar hat bald ausgedient. Der Petro-Yuan steckt noch in den Kinderschuhen, ist in rudimentärer Form aber schon zu erahnen. Sobald alle Puzzleteile zusammengefügt sind, wird der Umstieg auf die Gold Trade Notes ein Leichtes sein.

21.02.2017

10:39 | tichy: Wie Inflation vorbereitet wird

Auch der Vorwurf der Währungsmanipulation ist nicht aus der Luft gegriffen: „Deutschland ist im Euro unterbewertet, und der Euro selbst ist unterbewertet. Das macht deutsche Produkte im Ausland extrem billig“, sagt der langjährige Chef des Ifo-Instituts Hans-Werner Sinn: Um jeweils 20 Prozent im Verhältnis zum Dollar und innerhalb Europas sei Deutschland zu billig.

Das nennt man eine Lose-Lose-Situation: der deutsche Export walzt alles nieder und dann verschwinden die Überschüsse im Nirvana (teilweise bis zum Totalausfall) ineffizienter ausländischer Veranlagungen. Man erinnere sich nur an all die schicken US Subprime-Papiere, die deutsche Landesbanken 2007 gebunkert hatten... NB

Der Beobachter
Wenn ich schon lese: Deutschland ist im €uro unterbewertet, dann muss ich lachen. Dann hätte man auch schreiben können Deutschland ist in der D-Mark unterbewertet. Das wäre nämlich das gleiche. Die Bewertung einer Verrechnungseinheit im Verhältnis zu einer anderen ist zulässig und auch zwingend. Aber wie bewertet man eine Verrechnungseinheit zu sich selber?? Wie kann es also sein, dass Deutschland (€uroteilnehmer) innerhalb der EU (auch €uroteilnehmer) zu billig ist? RICHTIG! Gar nicht. Da sieht man mal wieder, alles was diese sogenannten "Fachleute" verzapfen ist schlicht für den Ar.., ehm Mülleimer. Um es plastisch auszudrücken: Die meisten EU-Teilnehmerstaaten können sich schon jetzt kaum deutsche Produkte leisten, Grichenland schon überhaupt nicht. Die sogenannten Target 2 Salden sind vielen schon jetzt zu hoch und da soll Deutschland die Preise anziehen??! Schwach SINN.

Goldguerilla
Die während der letzten Jahre eingefahrenen Wirtschafts- und Exporterfolge der sogenannten ehemaligen Hartwährungsländer, allen voran natürlich Deutschland, beruhen zunächst auf der politischen Inkonsequenz der ehemaligen Weichwährungsländer sowie der Wirkungsweise des Eurosystems. Gute Leistungen und gute Produkte wurden im Vorfeld des Euros auch in anderen Regionen Europas erbracht. Die Handhabung bzw. die Beibehaltung eines permanenten Währungsabwertungsprinzips konnten diverse Eurobeitrittsländer in Folge als Mitglieder im Eurosystem aber nicht wie gehabt fortführen.

Der Euro ist schwächer als die seinerzeitige D-Mark und stärker als die seinerzeitige Lira. Die nun auf Eurobasis bewertete Wirtschaftsleistung Deutschlands wurde dadurch naturgemäß konkurrenzfähiger, während die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaften der ehemaligen Weichwährungsländer in Ermangelung von politischer Konsequenz und plausiblem, politischen Willen einer Umsetzung einer unabdingbaren, allumfassenden staatlichen Reformierung fatalerweise auf der Strecke blieb. Internen Abwertungsmöglichkeiten hat der Euro einen Riegel vorgeschoben. Die Alternative der Verbilligung von Leistungen und Produkten blieb aus parteipolitischer Sicht ein Himmelfahrtskommando, das sich keiner umzusetzen wagte.

Spät aber doch kommen nun die Verlierer der Europolitik darauf, mit ihrem Beitritt zur Währungsunion einen kapitalen Strategiefehler begangen zu haben. Das Auseinanderbrechen der Währungsunion kann daher nur mehr eine Frage der Zeit sein. Die Europolitik hat einen sinnvollen Wettbewerb in Europa schwer beeinträchtigt und die generelle Konkurrenzsituation maßgeblich negativ beeinflußt. Bricht die Eurozone auseinander, offenbaren sich in diversen Ländern gewaltige Inflationskräfte. Die Währungen ehemaliger Harwährungsländen würden unter enormen Aufwertungsdruck geraten, jene der ehemaligen Weichwährungsländer unter starken Abwertungsdruck.

Deutschen Konzernen ist es dank der Erfüllungshilfe des Euros gelungen, ihre Machtstrukturen in ausländischen Märkten stärker und schneller denn je auszudehnen und zu implantieren mit den unerwünschten Konsequenzen von zunehmend sich verstärkenden Kontrahierungszwängen, die wir kontinuierlich zu spüren bekommen. Wenn es zum Auseinanderbrechen der Eurozone mit einhergehenden Wohlstandsverlusten allen voran in den Weichwährungsländern mangels neuer Verschuldungsoptionen kommen wird, ist damit auch das Ende der temporären Begünstigung Deutschlands besiegelt. Auf weiter Flur bleiben dann lediglich Verlierer übrig.

WEG MIT DER EUROPOLITIK !
HER MIT DEM GOLDSTANDARD !

20.02.2017

17:37 | departedm: Starbucks Just Placed Trump’s Photo on Floor so Every Customer have to Step On It....

Was wär das für ein Wirbel, hätte das einer mit Hillary gewagt! TB

19.02.2017

17:56 | kurier: Bill Gates will, dass Roboter Steuern zahlen 

Der reichste Mann der Welt findet, Roboter sollten ähnlich besteuert werden, wie jene Menschen, die von ihnen am Arbeitsmarkt ersetzt werden.

Transhumanism, Human/animal Hybridisierung und ganz nebenbei 30 Millionen Menschen das Leben auslöschen, Killbill in seiner kreativen Hochblüte des Menschenverachtenden Weltbildes.

17.02.2017

08:22 | zeit-fragen: Exportüberschüsse: Segen oder Fluch?

... Der Aussenhandel Deutschlands mit den USA betrug 2015 113,73 Milliarden Euro und das Defizit der USA gegenüber Deutschland 53 Milliarden Dollar. Das ist zwar noch gering gegenüber dem Defizit der USA an China (350 Milliarden Dollar); der neue Präsident Trump hat aber die Aussenhandelsdefizite der USA mit Recht grundsätzlich aufs Korn genommen. Er will die jährliche Verschuldung der USA von etwa 800 Milliarden Dollar abbauen – theoretisch richtig.

Mich deucht, in dieser wirtschaftspolitisch völlig verkommenen Welt werden nicht nur Trump sondern ohnehin alle, die Defizite abbauen möchten, schon schief angeschaut! Auch eine Methode, wie man die Schuldknechtschaft am Laufen hält! TB

Der Goldguerilla zu den Exportüberschüssen
Jeder Privathaushalt ist normalerweise in Kenntnis darüber, dass wenn er über seine Verhältnisse lebt, er sich über kurz oder lang in einen überschuldeten Zustand manövriert, aus dem er in der Regel nur auf beschwerliche Weise wieder herauskommt. Befindet man sich in einer Schuldenfalle, gesellen sich vielfach weitere negative Ereignisse, wie Arbeitsplatzverlust, Scheidung, Krankheit usw. dazu. Ein Unglück kommt nämlich selten allein. Endstation ist dann der Konkurs.

Privathaushalte und Unternehmen trachten daher danach, ihre Einnahmen und Ausgaben zumindest einigermaßen im Gleichgewicht zu halten. Erstaunlicherweise haben Staaten aller Art aus der Geschichte nichts gelernt und glauben unablässig daran, sich über elementarste Gesetzmäßigkeiten in der Wirtschaft einfach hinwegsetzen zu können. Sie vergessen dabei nur, dass auch sie nicht davor gefeit sind, in Konkurs gehen zu können.

Die seriöse Haushaltsführung ist während der letzten Jahrzehnte eindeutig aus der Mode gekommen. National- und Zentralbanken machten die Versorgung der Staaten mit Geld in gewünschten, nahezu belebigen Mengen möglich. Eine primäre Schuldzuweisung für das bevorstehende Desaster ist daher vorrangig an die Adressen der National- und Zentralbanken zu richten. Als „unabhängige“ Institutionen wären sie eigentlich angewiesen, für Geldwertstabilität zu sorgen. In grob fahrlässiger und verantwortungsloser Weise hatten sie aber genau die gegenteilige Politik verfolgt, mit der in absehbarer Zeit massive Wohlstands- und Vermögensverluste einhergehen werden, von denen so gut wie jeder Bürger erfaßt sein wird. Der künstliche Geldversorgungsmodus ist mittlerweile in den perversen Hirnen von Politikern und Bankstern derart weit verbreitet, dass die Option einer Politik der ausgeglichenen Bilanzen gar nicht mehr angedacht wird oder gar in Frage kommt. Natürlich Gutes und Böses wird mittlerweile in sämtlichen Bereichen verkehrt, und diese Verkehrung wird im Rahmen einer zentralen Gehirnwäsche dann allen drübergestülpt.

Die Selbstherrlichkeit dieser kriminellen, globalen und sozialistischen Genossenschaft erreicht mittlerweile gottähnliche Allüren, versehen mit jenen allmächtigen Gefühlen, über alles in der Welt nach freier Willkür bestimmen und entscheiden zu können. Einer wie Donald Trump, der es naturgesetzlich angehen will, paßt da wirklich nicht in´s Konzept.

WEG MIT DEN ZENTRAL- UND NATIONALBANKEN !
HER MIT DEM GOLDSTANDARD !

Kommentar zum Goldguerilla
Ich denke die Staaten (Politiker) werden von den Zentralbanken und den Banken zur Verschuldung gezwungen. Ansonsten wäre in einem verzinsten Geldsystem der Kollaps viel früher gekommen. Fast alle Politiker haben keine Ahnung vom Geldsystem, die meisten aus dem Volk auch nicht, daher läuft das Spiel auch so lange. Und es läuft so, damit sich eine kleine Klicke von Gottspielern die Reichtümer der Welt aneignen will.

16.02.2017

19:07 | welt: 42 Container-Riesen zum Spottpreis zu verkaufen

Unter Namen wie „Hanjin Africa“, „Hanjin Harmony“ oder „Hanjin Europe“ waren jahrelang Containerfrachter auf den Weltmeeren unterwegs. Auf die Schiffsriesen passen mehr als 13.000 Standardcontainer, damit sind sie ideal für den neuen Panamakanal und den Transport von Asien nach Nord- und Südamerika geeignet.

14:13 | jw: CETA kommt, Schulz ist schuld

Der Sozialdemokrat Martin Schulz will Kanzler werden. Vorher hat der langjährige Präsident des Europaparlaments in Brüssel noch ein Kuckucksei hinterlassen. Das Handelsabkommen ­CETA zwischen Kanada und der EU wurde am Mittwoch im EU-Parlament verabschiedet. 408 Abgeordnete, vor allem Konservative, Liberale und Sozialdemokraten, stimmten zu. 254 Parlamentarier votierten mit Nein, 33 Abgeordnete enthielten sich.

15.02.2017

12:55 | n-tv: Abkommen mit Kanada - EU-Parlament stimmt Ceta zu

Das Europaparlament stimmt dem Freihandelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada zu. Große Teile der Vereinbarung können damit in Kraft treten - wenn auch nur vorläufig.

Haben Sie vielleicht etwas anderes erwartet? TB

13:13 | dazu passend - kurier: ETA begleitet von wilden Protesten beschlossen! TB

Kommentar
Ich habe nichts anderes erwartet, als daß der oberste Sowjet das Abkommen absegnet. Es stimmt, daß ausgerechnet das österreichische Staatsoberhaupt ausgerechnet einen Tag zuvor seine Schleimspur in der Hauptstadt von Belgien (nur das ist Brüssel, nicht mehr und nicht weniger) und in Straßburg hinterlassen mußte, ist für Österreicher kaum zu ertragen. Auf Schleimspuren kann jemand allerdings leicht ausrutschen. Zwanzigsprachige Warnschilder wären vonnöten.

Nein, ich hatte es bis gestern nicht vor, weil ich von der Parteiung unseres Österreichischen Volkes nichts halte, aber ich sage jetzt zum ersten Mal in meinem Leben „nicht mein Präsident!“ Ich habe Fischer auch akzeptiert, obwohl ich ihn für einen sozialistischen und nicht für einen österreichischen Präsidenten hielt und ihn deshalb nicht mochte. Aber beim jetzigen muß ich es wirklich wiederholend sagen: „Nicht mein Präsident!“ Er hat gelogen, denn im Gegensatz zu dem, was er im Wahlkampf verkündete, steht die Ideologie über allem, er will parteien, spalten und er hat ganz andere Agenden im Sinne als Österreich.

14.02.2017

20:05 | DMN: Deutscher Maschinenbau: 2016 war ein schlechtes Jahr

Die deutschen Maschinenbauer stehen vor erheblichen Problemen: Nach den Russland-Sanktionen drohen mit der neuen US-Handelspolitik Einbußen auch im US-Geschäft.


15:33 | ET: Im EU-Parlament zeichnet sich breite Zustimmung zum CETA ab – Millionen Bürger gegen Freihandelsabkommen 

Trotz millionenfacher Kritik aus dem Volk zeichnet sich in Brüssel eine breite Zustimmung für das umstrittene Freihandelsabkommen CETA ab. Für die Gegner des Abkommens, darunter die globalisierungskritische Organisation Attac und zahlreiche Umweltschutzverbände, begünstigt CETA vor allem multinationale Unternehmen, gefährdet die europäische Landwirtschaft und bedroht Arbeitnehmerrechte sowie Umwelt- und Verbraucherschutz.

 

15:22 | focus: Audi in China, Händler sauer: Einbruch der chinesischen Autoverkäufe 

Ein Einbruch der Autoverkäufe in China hat Audi den Start ins Jahr verhagelt. Die Ingolstädter VW -Tochter setzte auf ihrem wichtigsten Markt im Januar 35 Prozent weniger ab als im Vorjahr und fiel damit weit hinter die Konkurrenten Mercedes und BMW zurück. Audi baut sein Händlernetz in China derzeit neu auf.

Erst VW, Bösch und jetzt Audi im Visier der Gegner.

15:20 | quer: Deutschland: Großhandelspreise Januar 2017

Das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete gestern die Daten zum Großhandelspreisindex für den Monat Januar 2017. Der Großhandelspreisindex stieg im Januar 2017 um +4,0% zum Vorjahresmonat. Dies war der höchste Anstieg seit Oktober 2011!

Zum Glück scheinen die nicht im offiziellen (Inflations-)Warenkorb auf. NB

08:17 | handelsblatt: Deutsche Wirtschaft Ende 2016 wieder kräftig gewachsen

Das deutsche Wirtschaftswachstum hat Ende 2016 an Tempo gewonnen. So stieg das BIP von Oktober bis Dezember gegenüber dem dritten Quartal um 0,4 Prozent. Die Inflationsrate ist auf höchsten Wert seit Juli 2013 gestiegen.

Sehr schön für den Finanzminister, Konzerne und Flüchtlinge. Deren frei verfügbares Einkommen bzw. Gewinn ist gestiegen - wie siehts bei Euch Normalos aus? Einkommen auch gestiegen? TB

13.02.2017

17:05 | ET: VW-Chef Müller klagt in Brief an Mitarbeiter über „gezielte Falschinformationen“

VW steckt in der Krise: Nun wandte sich der Vorstandschef Matthias Müller mit einem Aufruf zur Geschlossenheit an die Mitarbeiter. Interne Konflikte würden öffentlich ausgetragen und es werde versucht, das Bild von VW und handelnden Personen "mit gezielten Falschinformationen" zu beschädigen, schrieb Müller in einem Brief an die Belegschaft.

Bei VW haben sie scheint's gar nichts mehr im Griff. NB

11:16 | f100: EU-Kommission korrigiert Euro-Wachstumsprognosen nach oben

Die deutsche Wirtschaft bleibt nach weiter das Zugpferd der Eurozone. Am Montag korrigierte die EU-Kommission ihre Wachstumsaussichten für Deutschland und die Eurozone nach oben. Bei anderen Ländern blieben die Aussichten unterdessen unverändert.

Und jetzt werdens wieder sagen, es läge an ihrer Planung! TB

12.02.2017

17:36 | bo: Was bedeutet die neue US-Politik für die deutsche Wirtschaft, Herr Professor Sinn?

Der renommierte Wirtschaftsprofessor Hans-Werner Sinn hält es für möglich, dass die Europäische Zentralbank bis zu vier Prozent Inflation pro Jahr im Euroraum tolerieren wird, weil die Interessen der EU-Krisenländer für die EZB schwerer wiegen als die Interessen der Deutschen. Von Mario Müller-Dofel

Natürlich könnte die ZB 4 % Inflation dulden, ob sie aber eine allfällige Hyperinflation eindämmen wird können, bleibt fraglich! Aber wir werden es leider in Bälde wissen! TB

11.02.2017

09:20 | spiegel: Schauspielerei bei Ceta-Verhandlungen Kanadas Außenministerin gibt falsche Tränen zu

Das Ceta-Abkommen zwischen der EU und Kanada steht kurz vor der entscheidenden Abstimmung im EU-Parlament. Ausgerechnet jetzt sagt Kanadas Außenministerin Freeland, bei den Verhandlungen geschauspielert zu haben.

Falsche Sau, falsche! TB

Kommentar
Das sind genau diese miesen Taschenspielertricks, um die Leute einzulullen und gegeneinander auszuspielen. Zu dem Auftritt mit tränenerstickter Stimme vor laufender Kamera kann man zwei Möglichkeiten ansetzen: 1. die Emotionen waren nur gespielt, um Druck auf die Wallonen durch die EU auszuüben (3. Absatz im Artikel), oder 2. die Emotionen waren echt und verleugnet sie später (4. Absatz im Artikel). Im ersten Fall ist das gelinde gesagt, ein falsches und hinterhältiges Verhalten von dieser Freeland. Im zweiten Fall ist diese Person einfach nur feige zu ihren Gefühlen zustehen. Beides zeigt allerdings die Unaufrichtigkeit dieser Freeland. Schon deshalb ist von CETA dringend abzuraten!  Diese Frau erinnert mich an die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, genauso scheinheilig..

08:19 | gr: Deutschland: Exportüberschuss im Wert von 6.800 Tonnen Gold

Wie das Statistische Bundesamt meldet, erzielte Deutschland im vergangenen Jahr einen Exportüberschuss von 252,9 Milliarden Euro. Für diesen Betrag bekäme man heute theoretisch 6.800 Tonnen Gold.

Erste Reaktion meines Vaters darauf: "Ob die das Geld auch jemals sehen werden?" Der hats verstanden!!!!! Meine Reaktion: das sind knap 3 Weltjahresproduktionen! TB

10.02.2017

08:28 | fb: STARBUCKS BOYCOTT IS WORKING!

STARBUCKS BOYCOTT IS WORKING! Look at how empty the Starbucks just a few hundred feet from this Other coffee shop is, after picking to Hire Refugees over US Military Vets the customers have spoken.

Herrlich! Die politisch korrekte und trotzdem steuervermeidende Wappler-Cafeteria bezahlt einen hohen Preis für ideologischen Schwachsinn. Die Amerikaner lassen sich so etwas nicht gefallen, Starbucks kann sich seine grausliche "Gschlodern" mit den langen Namen behalten. In Österreich hingegen - und das dazu noch in Redaktionsnähe - werden sich die linken, alleinerziehenden Mütter samt Bälger - wieder die Klinke in die Hand drücken, sich durch ewiges Anstellen und Bezahlen eines total überhöhten Preises demütigen lassen. Immerhin schreiben die ja den Namen auf die Papp-Becher der Kunden! TB

Kommentar
Vielen Dank Herr Bachheimer für Ihre unglaublich präzise und differenzierte Analyse! Sicherlich haben Sie einen guten Überblick über die Gruppe der alleinerziehenden Mütter und den Starbucks-Kundenkreis.

- Demnach besteht der Kundenkreis von Starbucks mehrheitlich aus alleinerziehenden Müttern.
- Alleinerziehende Mütter sind links.
- Alleinerziehende Mütter schwimmen im Geld, zahlen grundsätzlich gerne überhöhte Preise und haben immer viel Zeit übrig um mit ihren "Bälgern" Schlange zu stehen.
- Weil alleinerziehende Mütter sich Ihrer Ansicht nach gerne bei Starbucks demütigen lassen, nehmen Sie sich einfach die Freiheit gleich noch eine Schmähung obendrauf zu setzen.
- Jedoch nur Alleinerziehende zu demütigen reicht bei weitem nicht aus. Nein, auch ihre Kinder müssen schließlich noch extra geschmäht werden. Die Kinder alleinerziehender Mütter nennt man deshalb nicht unschuldig "Kinder", sondern sie haben sich dank Ihrer anscheinend grundsätzlich abzuqualifizierenden und auszugrenzenden Mütter die schändliche und ausgrenzende Bezeichnung „Bälger“ redlich verdient.

Nachdenkliche Grüße von einer nun ent-täuschten alleinerziehenden Mutter mit blutendem Mutterherz - Balg:
Abwertender Ausdruck für ein Kind, auch Wechselbalg.
Wechselbalg ist im Aberglauben des europäisch-christlichen Mittelalters ein Säugling, der einer Wöchnerin durch den Teufel, Druden oder Hexen im Austausch gegen ihr eigenes Kind untergeschoben wurde. Der für das Böse und Unheimliche stehende Begriff tauchte Anfang des 11. Jahrhunderts erstmals auf. Die Glaubenspraxis, nach der die bezeichneten behinderten oder missgebildeten Kinder häufig misshandelt oder umgebracht wurden, erlebte ihren Höhepunkt gleichzeitig mit der Hexenverfolgung vom 15. bis zum 17. Jahrhundert und wirkte sich bis ins 19. Jahrhundert aus. Als Wechselbalg deklarierte Kinder waren als Produkte des Teufels von der christlichen Taufe ausgeschlossen.

Ich stehe nicht an, diese berechtigte Kritik zu bringen, mich auch für eventuelle Missverständnisse zu entschuldigen, aber auch einige erklärende Worte dazu abzugeben:
Bachheimer.com ist deshalb so erfolgreich, weil alle hier arbeitenden Redakteure - allen voran ich selbst - dazu angehalten sind, möglichst aus dem Bauch heraus zu kommentieren. Die Welt ist voll von überlegten und kalkulierten Statements, ob in den Medien oder privat. Allein in meinem Bekanntenkreis gibt es viele Menschen, die lieber nichts oder was Kalkuliertes, denn was falsches sagen. Erhlich gesagt, habe ich diese Vorsicht und Angst so was von satt. All die schweigenden Arschgeigen leisten den sich heranbildenden Diktaturen so Vorschub.
Deshalb schreiben wir aus dem Bauch heraus. Dass dabei viele Fehler und brutale Verallgemeinerungen passieren, ist klar und dafür möchten wir uns entschuldigen. Wir versuchen natürlich durch Satire, Überzeichnungen und Übertreibungen die Augen zu öffnen und den Wahnsinn der Jetzt-Zeit zu beschreiben - manchmal geht halt etwas schief. So wie heute Vormittag.
Natürlich schätzen wir Frauen, die Mütter sind, über alle Maßen, "opfern" diese doch einen Teil ihres Lebens für die Zukunft der Gesellschaft. Dass dabei Beziehungen auseinandergehen, ist logisch und in keinster Weise machen wir uns lustig über deswegen alleinerziehende Mütter. Etwas schärfer sehen wir die Situation von alleinerziehenden Müttern, die Kinder "mit Vater" Staat auf die Welt bringen und den Kindern so die Möglichkeit eines naturgerechten Aufwachsens mit beiden Elterenteilen rauben und sich auf den Staat verlassen, dieser dann noch mehr Rechte über das Kind beansprucht.
In der Nähe der Redaktion gibt es einen Starbucks, und vor allem im Sommer sieht man im Gehsteiggarten viele Frauen alleine mit den Kindern. Der zumeist durchwegs ähnliche Kleidungsstil samt Apple-Notebook, Kinderwagen und den unvermeidlichen Tüchern im Haar (Annäherung an die nächste Weltreligion) fällt sehr auf und mir sofort ein, wenn ich an Starbucks denke. Natürlich passen Outfit und Gehabe mit den hochpreisigen Produkten des politische korrekten, steuervermeidenden und kapitalistischen Kaffeeriesen nicht zusammen und nehmen nicht nur mich Wunder. Genau das wollte ich mit dem grünen "aus dem Bauch-Statement" ausdrücken, habe aber leider übers Ziel hinausgeschossen. Deshalb entschuldige ich mich für die Verallgemeinerung und bei allen linken Damen, die nicht zum Starbucks gehen, sowie bei all den Damen ,die nicht links sind und zum Starbucks gehen, bei den Alleinerziehenden sowieso pauschal - das wollte ich wirklich nicht! Und bei allen Starbucks-Mini-Besuchern die (noch) keine Bälger sind, entschuldige ich mich herzlichst und wünche Euch alles Gute und vor allem, dass Ihr einen besseren Wien-gerechteren Kaffeegeschmack entwickelt, als Eure MütterX! TB

Die Kritikerin von oben nochmals
für Ihre Antwort und die Differenzierung. Das ehrt Sie! Sie differenzieren ja auch in vielen anderen Situationen und prangern Missstände an. Jeder äußert einmal ohne böse Absicht Undifferenziertes oder Verletzendes, da bin ich selbst nicht außen vor. Mir ging es nur einmal darum das häufige und pauschalisierte Alleinerziehenden-Bashing aufzuzeigen, unter dem leider und auch vor allem die Kinder von Alleinerziehenden sehr stark zu leiden haben, selbst dann, wenn sie sich mühen und anstrengen einen guten Eindruck zu hinterlassen.

In allen Zeiten und in allen Gesellschaften, besonders nach Kriegen und Seuchen, gab es Alleinerziehende und sie haben immer einen großen Beitrag zum Erhalt und Wiederaufbau der Gesellschaft geleistet und es gibt sie auch heute. Dass es in unserer Zeit Zuspitzungen, Entgleisungen und Auswüchse in der Gesellschaft gibt ist aber nicht auf dem Mist von Alleinerziehenden gewachsen und betrifft alle anderen Mitglieder der Gesellschaft genauso. Nur pickt man sich allzu gerne eine Minderheit heraus, zu der man selbst nicht gehört, auf der man herum hackt. Dann wirft man alle in einen Topf, rührt gut herum und heftet der ganzen Gruppe die negativsten Eigenschaften von Teilgruppen an.

Als Erwachsene kann ich mich zumindest in der direkten Konfrontation wehren, aber wenigstens Kindern sollte man erst einmal eine faire Chance geben. Sie können nun wirklich nichts für ihre Umstände und wie die Gesellschaft sie sieht oder vielleicht auch nur gerne sehen will.

Kommentar
Sehr gut Dein Kommentar zur Kritik einer Alleinerzieherin. Aber: natürlich kommt jetzt ein ABER!! Noch besser hätte mir die Formulierung gefallen: Ich bitte um Entschuldigung! Nur die Betroffenen können in diesem Fall DICH entschuldigen! So ist es eben in der deutschen Sprache. Kern wurde im Andreas Unterberger Blog genau deswegen zu Recht gerügt, da er sich entschuldigen wollte... Geht halt nicht, ist so!

Falls Du mich jetzt als "Beckmesser" oder als Haarspalter bezeichnen möchtest, so machst Du das halt. Ändert aber nichts daran, dass ich recht habe.
Ich liebe diese, unsere Sprache, eben Deutsch! Und daher tut mir so eine Formulierung wie sie von Dir gebraucht worden ist, weh. Also bitte nichts für ungut.

Ich bitte um Entschuldigung, dass ich nicht richtig um Entschuldigung bitten kann! Kein Problem. Was es wiegt, dass hats! Alles klar!
Der 10. Februar wird zum Tag des TB-Bashings, heute schon in 3 Rubriken Haue bekommen! Jetzt bin ich ganz desparat! TB

Kommentare zum TB-Bashing-Day
(1) ich hoffe Sie können heute abend noch aufrecht nach Hause gehen. Aber bitte übertreiben Sie es zukünftig nicht mit den Entschuldigungen. Früher habe ich mich auch oft aufrecht entschuldigt - jedesmal wenn ich beim Fussball jemanden umgehauen habe; damit der Schiedsrichter glaubt dies sei unbeabsichtigt geschehen, damit ich dafür keine gelbe oder rote Karte bekomme.
Das hat sehr oft geklappt. Aber nicht immer... Und der eine oder andere Schreiber darf doch bei Ihnen auch wissen das er ein Arschloch ist, oder?

(2) Aber gut reagiert und Recht haben Sie mit " die Leute die ewig brauchen und dann nur PC reden können/wollen " hasse ich auch/mag ich nicht.
Kopf hoch, dieser Tag vergeht auch. Hoffe nur, es kommen bald die versprochenen Verhaftugen/Aufdeckungen. Ich hoffe es.

Kommentar zu den Alleinerziehenden
Das ist ja mal ne nette Argumentationskette die sich Frau Alleinerziehend da zusammengezimmert hat. Darf ich als direkt Betroffener hier auch meinen Senf dazugeben?
Die Ergebnisse Alleinerziehender Muetter kann man nicht als "wertvolle Ergebnisse" betrachten, sondern eher als sehr Problematisch.
Die fehlende Vaterrolle ist von einer Mutter nicht auszufuellen - Wie sagt es NV von Postcollapse "Eine Frau kann einem Kind ab 9 Jahren nichts mehr beibringen". Das Ergebnis ist ein suchtaffines Kind mit extremen Tendenzen, ohne Kompass wie das Leben zu fuehren ist, Beziehungsunfaehig aufgrund nicht vorgelebter Beziehungen die laenger halten als ein paar Jahre.
Unterm Strich ist das die Vollendung der Rothschild'schen Zerstoerung der Familie. Und diese Sosse wird hier bejubelt und fuer gut befunden?!

Sorry fuer die lieben Maedels - Aber aufgrund der Prinzesschenkultur und Bevorteilung von Weibern auf allen Ebenen hasse ich Frauen inzwischen so abgrundtief, es ist nicht mehr zu beschreiben. Dies ist das weiter kalkulierte Mosaiksteinchen zur absoluten Zerstoerung der Familie. Frauen sind grundsaetzlich sowieso links eingestellt, da sie nicht mehrheitlich diejenigen sind, die die Innovationen bringen, sondern diejenigen, die Historisch Zuhause die Bude verwaltet haben, und dementsprechend auf Umverteilung programmiert sind. Frueher, als die Familie noch funktionierte, vom Mann, heute vom Vater Staat. Linke Politik ist klar die Auswirkung vom Frauenwahlrecht. Und was Frauen in der Politik anrichten, sehen wir ja tagtaeglich mit der Traenendruesenpolitik die die Weibische Seele befriedigt.

Ich bin der Meinung, dass fuer eine erfolgreiche Wiederherstellung der Gesellschaft die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau zurueckgedreht werden muss. Wer sich heute als Mann dem Risiko Ehe aussetzt hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, und dementsprechend ist das das weitere Mosaiksteinchen zur vollstaendigen Zerstoerung der Familie.

(3) So was wie die Kaffeediskussion gibt es beim Originell nicht. Super

Selbst ein bestens vorgelebtes harmonisches Familienleben unter liebend, treuen in aufrichtiger Zuneigung verbundenen Eltern, garantiert keines Weges liebevolle, treue, beziehungsfähige zur Nachwuchsaufzucht und Mühe gewillte, emotional großzügige, ehrliche, reife,empathische, verantwortungsbewusste Erwachsene die daraus entwachsen. Die Beispiele sehen wir tag täglich vorgelebt, in allen Gesellschaftsschichten. Ein Mensch lässt sich eben nicht so exakt und adäquat voraus programmieren,einschätzen, trotz berechnendes Kalkül. Nur wer in den Schuhen, der alleinerziehenden Mütter und der Ehefrauen die Kinder erzogen haben, durchs Leben ging, kann aus ihren Augen das Leben, ihre Umstände urteilen bzw sehen ,welches immer nur eine subjektive Sicht und Erfahrung beinhaltet. Weshalb sollten in weitererfolge Rechtfertigungen und Ent-/Beschuldigungen folgen, wenn man die Lebenserfahrung als eines der Faktoren zur rein subjektiven Meinungsbildung zulässt, erübrigt sich doch jede langatmige Diskussion um banale Kränkungen und mutmaßliche Verletzungen, da nur das jeweilige Erfahrungsspektrum im Leben des Jenigen eben in seine subjektive Meinungsäußerung eingeflossen ist. Praktikant

(4) eine Anmerkung zum TB-bashing-day. Sie haben heute in drei Rubriken Haue bekommen und das finde ich gut. Wissen Sie warum? Weil das ein Zeichen ist, daß Sie genau das richtige tun. Sie fordern die Leser heraus sich Gedanken zum machen und diese auch in Zuschriften an b.com zu äußern. Genau das brauchen wir alle zur Bildung unserer eigenen Meinung und das ist der Grundstock für die notwendigen Veränderungen in der Gesellschaft usw.. Ohne ein Thema von verschiedenen Seiten zu betrachten kann kein richtiges Bild entstehen.

Unser B.com Chef über Umwege automatisch zum Masochist verkommen, wenns hilft und als korrektiv dient, dann zu Recht. Praktikant

(5) Kommentar zum Kritiker der Alleinerzieherin und der Frauen: Der Schreiber scheint ein wenig verbittert zu sein. Ich gehe davon aus, dass er sich vor einiger Zeit eine Frau gesucht hat, die nicht zu ihm passte. Das ist was der Schreiber wahrscheinlich sucht:
Frau, 1 m groß (damit sie ihm im Stehen einen blasen kann) und ´nen quadratischen Kopf (damit Mann sein Bierglas drauf abstellen kann).

Die heutige Gleichberechtigung ist mit Sicherheit auch eine Folge unseres Wohlstandes. Darauf möchte ich als Mann nicht verzichten.


07:59
 | andernwelt: Donald Trump, Außenhandelsbilanzen und die „Agenda 2010“

.... Begonnen hat das Drama mit dem stetig ansteigenden US-Außenhandelsdefizit in den 1960-er Jahren, verursacht durch die immensen Kosten für den Vietnamkrieg, der aus dem Ruder gelaufen war. 1971 musste Präsident Nixon dann die Goldbindung für den US-Dollar, die Leitwährung, aufgeben und eigentlich hätte zu diesem Zeitpunkt das Weltfinanzsystem von Grund auf neu aufgelegt werden müssen. Warum das nicht geschehen ist und welche Auswirkungen das bis heute hat, können Sie hier Die verschwiegenen Ursachen der Jahrhundertkrise ausführlich nachlesen. Fakt ist, dass von 1971 an US-Firmen ihre Produktion zunehmend ins lohngünstigere Ausland verlegt haben. So ist das Außenhandelsdefizit der USA beschleunigt angestiegen, bewegte sich aber bis 1990 in beherrschbarem Rahmen.

09.02.2017

17:50 | handelsblatt: Richter bremsen Elbvertiefung – aber nur ein bisschen

Die Vertiefung der Elbe ist laut Bundesverwaltungsgericht in Teilen rechtswidrig. Für Naturschützer ist das ein Erfolg – allerdings kein überwältigender. Die Vertiefung dürfte kommen, verzögert sich aber um bis zu zwei Jahre.

08:56 | focus: Deutschlands Exporte 2016 auf neuem Rekordhoch

„Deutschlands Exporte haben im vergangenen Jahr ein neues Rekordhoch erreicht. Die Unternehmen führten Waren im Wert von 1,2075 Billionen Euro aus, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Auch die Importe erreichten mit 954,6 Milliarden Euro einen neuen Höchstwert.“

Irgendwie versteh' ich das nicht. Eine Industrienation verzeichnet eine fallende Industrieproduktion aber zugleich steigende Exporte! Das kann ja nur heißen, dass der Binnenmarkt zusammenbricht, oder? TB

Kommentare
(1) Selbst wenn es stimmt, alles verschenkt! Stichwort Target 2.

(2) Mag nix bedeuten im großen, doch meine Umsätze fallen seit August 16 massiv, jeden Monat zu Vorjahr. Keine Ahnung warum, da Auftragslage meiner Kd. gut ist. Wohl eher psyschologisch, kaufen in der Regel nur noch das, was sie wirklich unbedingt brauchen.


08:08
 | handelsblatt: Nur der Stahl bremst Thyssen-Krupp

Thyssen-Krupp kämpft in der europäischen Stahlsparte weiter mit Einbußen. Doch die Geschäfte mit Aufzügen und Autoteilen sorgen für einen Gewinnsprung. Konzernchef Hiesinger sieht das als Bestätigung seines Kurses.

08:38 dazu weniger passend - mm: Deutsche Industrieproduktion fällt deutlich! TB

08.02.2017

16:44 | orf: Die vermietete Gesellschaft

„Eigentum ist Diebstahl“ lautet der bekannte Slogan des französischen Philosophen und Ökonomen Pierre-Joseph Proudhon. Er war Anarchist, sein Spruch kursierte vor allem in der radikalen Linken. Nun, fast 170 Jahre später, kann man den Eindruck gewinnen, ausgerechnet der Kapitalismus habe sich den Slogan zu eigen gemacht. Denn nicht mehr nur das Kaufen soll jetzt glücklich machen.

13:03 | n8wächter: Politisch korrektes Eigentor: Frauen unerwünscht bei Starbucks in Riad

Auch in den Vereinigten Staaten beherrscht bekanntlich die “Flüchtling“sdebatte die Medien und Gemüter. Nun hat sich die Kaffee-zum-Mitnehmen-Kette Starbucks jüngst ein derbes Eigentor geschossen.

Dass diese Kaffee-Wappler-Partie in Wien, der Heimat de(r)s gepflegten Kaffees, Fuss fassen konnte, nimmt mich noch immer Wunder. Jetzt, wo sie vermehrt Flüchtlinge einstellen Frauen aber in den Filialen in Saudi Arabien "verboten" sind, würde ich mich umsomehr freuen, wenn Starbucks und seine typischen GästeINNEN nicht mehr mein Auge trüben würden - zumindest nicht mehr in Wien und noch dazu in der meiner Nähe! TB

07.02.2017

09:48 | ASuR: Audis Super Fail beim Super Bowl

Audi of America hat sich einen PR-Gau und Schuss ins eigene Knie geleistet. Während der Super Bowl am Sonntag hat Audi einen Werbespot gebracht, der mit dem Autoverkauf überhaupt nichts zu tun hat, sondern mit feministischer Propaganda und der Behauptung, "Frauen sind weniger wert als Männer". Es wird ein Mädchen gezeigt, dass an einem Seifenkistenrennen teilnimmt und ihr Vater spricht im Hintergrund.

Audi 2016: Vorsprung durch Technik!
Audi 2017: Rücksprung durch political correctness! TB

10:16 | dazu passend wie die Faust aufs Auge:  Werbespot: Kia nimmt Greenpeace aufs Korn! TB

06.02.2017

13:56 | faz: Eurowings testet Zehnerkarte fürs Fliegen

Was es in Freibädern und Straßenbahnen schon lange gibt, will eine Fluggesellschaft nun auch in seinen Fliegern anbieten: Doch Einschränkungen machen die Zehnerkarte nicht für jeden zum Schnäppchen.

11:55 | f100: Das Super-Genie: So fühlt es sich an, für Amazon-Chef Jeff Bezos zu arbeiten

"Wenn Du Deine Präsentation für Jeff fertig hast, lösche jeden dritten Absatz - sonst langweilt er sich". Mitarbeiter auf der Community-Plattform Quora schildern, wie es ist, für ein Genie zu arbeiten.

Es ist mir ein Rätsel, warum Genies auch immer wie Genies aussehen müssen - mit wenigen Ausnahmen wie Mick Jagger, der Karl, Dieter Meier und Marcel Hirscher! TB

05.02.2017

16:20 | welt: Wie China die deutsche Firmenlandschaft leer kauft

Ein Erdrutsch? Eine Flut? Ein Beben? Solche Metaphern sollten bei wirtschaftlichen Entwicklungen zurückhaltend eingesetzt werden. Doch wenn sich eine ökonomische Ziffer innerhalb eines einzigen Jahres verdreizehnfacht, sind solche Vergleiche wohl angebracht. Und genau dies ist 2016 bei Investitionen aus China in deutsche Firmen passiert.

09:16 | sputnik: Virtuelles Wasser für die Welt: Nestlé will Dritte Welt mit VR versorgen

Nestlé steht immer wieder in der Kritik, da der Großkonzern überall auf der Welt Wasserquellen privatisiert und den Menschen das Wasser abgräbt. Um Nestlés Image aufzupolieren, wurde nun ein zukunftsweisendes Video in die Welt gesetzt.

Lagertha
Auch wir in Europa wünschen uns Unterstützung von Nestle mit der coolen virtuellen Brille um unsere Flüchtlinge glücklich zu machen. Sie sind dann zwar immer noch perspektivelos und leben auf Staatskosten ohne jemals ins System einzahlen zu können, aber wenigstens sind sie dann glücklich! So können wir radikale Anschläge im Keim abfangen und leben alle glücklich in Harmonie! Bitte Nestle, hilf unseren Flüchtlingen, weil die Brille für Afrika kam zu spät!

03.02.2017

17:30 | faz: Piech belastet Winterkorn in Abgasskandal

Der ehemalige VW-Aufsichtsratschef Piech belastet mit seiner Aussage Martin Winterkorn. Der habe früher von den Manipulationen gewusst, als er zugibt.

Tsts, Nachtreten. Nicht die feine englische Art. NB

09:16 | handelsblatt: Eon, Telekom, Deutsche Bank - Die rötesten Zahlen der deutschen Geschichte

Der Verlust von 1,4 Milliarden Euro, den die Deutsche Bank für das Jahr 2016 meldet, ist zwar höher als erwartet. Doch es geht noch viel härter, wie ein Blick in die deutsche Wirtschaftsgeschichte zeigt.

Ihnen bereitet die Entwicklung der deutschen Bank Kopfweh und Unbehagen? Dafür gibt es die Beruhigungspille vom Dr. Handelsblatt! TB

Kommentare
(1) Es gib rot, tiefrot (dunkelrot), mittelrot, hellrot. Aber nicht "rötesten". Da dies voraussetzen würde, das es keine noch rötestesten Zahlen geben würde. Ausser die deutsche Geschichte würde nicht mehr weiter fortgeschrieben. Zudem unlogisch, da rötesten eine Steigerung von rot ist. Was ist bitte roter wie rot ? Da die Referenz um ein Rot zu bewerten Mittelrot ist. Daraus ergeben sich die anderen Abstufungen.

(2) Bei den Rottönen haben sie wohl den wichtigsten vergessen:Blutrot.Den bluten werden wir bald alle richtig.Ok,da könnte man dann noch zwischem Venösen -oder Arteriellen Blut unterscheiden.

(3) @ (1) Und dann gibt es auch noch schamrot und Schamröte. Das ist zwar schon leicht in Vergessenheit geraten, aber es gibt es noch

(4) und bitte „hochrot“ – wie der Kopf, wenn man das Handelsblatt liest.

(5) Purpurrot-die Farbe der Kardinäle Kardinalspurpur

(6) Es gibt in dem Sinn kein Purpurrot, weil dieses unübersehbar eigentlich ein Violett-Farbe ist.
In der Magie kommt Violett bei Ritualen zum Einsatz, welche die Sicherung von Ehrgeiz, Unabhängigkeit und finanziellem Erfolg zum Ziel haben. Diese Farbe steht zudem für Kraft, Erfolg, Idealismus und psychische Offenbarung. Violett kann bei der Herstellung einer Verbindung mit der spirituellen Welt unterstützend wirken. Im kirchlichen Bereich symbolisiert Violett einerseits die Rangfarbe der Bischöfe, andererseits die Farbe der Buß - und Fastenzeit, vor Ostern und Weihnachten.

02.02.2017

17:45 | spon: Kondomhersteller bietet 16,7 Milliarden Dollar für Babynahrungskonzern

Torquemada
Hmmm.. nach der Übernahme müßte ein Teil des Konzerns geschlossen werden...

Hedging your bets würd ich das nennen. NB

15:45 | welt: Zetsche zieht beim Thema Trump lieber den Kopf ein

In Stuttgart hat man sich entschieden, den Kopf einzuziehen. Bloß nichts sagen, womit man den US-Präsidenten verärgern und womöglich zu einem seiner berüchtigten Tweets reizen könnte. „Wenn sich die Randbedingungen ändern, müssen wir uns darauf einstellen“, sagt Zetsche auf die Frage, ob man auf Trumps Wahl reagieren müsse.

09:58 | presse: Wer den Freihandel verändern will, muss seinen Konsum überdenken

Morgens, halb neun, in einem österreichischen Supermarkt. Die Mandarinen kommen aus Spanien. Der Schnittlauch auch. Der Kaffee hat eine halbe Weltreise hinter sich, aus Afrika und Südamerika. Die Limonade in der roten Dose kommt von einer relativ bekannten US-Firma, wird aber lokal erzeugt und abgefüllt. Bezahlt wird mit der Karte einer Bankengruppe, die in zwölf Ländern aktiv ist. Die Währung kommt aus Frankfurt, gilt aber in 19 europäischen Staaten.

Natürlich hat die Presse damit Recht. Aber den Gegnern den zweifelsohne richtigen Spiegel vorzuhalten, wird zu wenig sein. Die meisten CETA-Gegner sind ja nicht gegen den Freihandel, sondern gegen die perversen Verträge, die niemand lesen bzw. durchschauen kann. Verträge sollten zur Sicherstellung eines Sachverhaltes dienen, bei den Freihandelsverträgen mit den Staaten aus Nordamerika sollte man diesbezüglich so seine Zweifel haben! TB

08:33 | presse: „Mit Protektionismus zündeln hat sich immer als Bumerang erwiesen“

Wäre Österreich ein wenig größer und ökonomisch bedeutender, hätte Donald Trump wohl schon längst auch die heimische Volkswirtschaft zum Ziel seiner Attacken gemacht. Die USA haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten nicht nur zum zweitwichtigsten Markt für österreichische Exporteure entwickelt, mit einem Volumen von 9,1 Mrd. Euro und einem Anteil von knapp sieben Prozent.

Immer wieder berührend, wenn einer, dessen Institut und somit auch sein Gehalt von der österreichischen Sozialpartnerschaft bezahlt wird, über freie Wirtschaft und Protektionismus sinniert! TB

01.02.2017

16:10 | handelsblatt: Japans Containerriesen in Seenot

Die Lage auf den Weltmeeren ist rau. Darum wollen sich die japanischen Container-Reeder zusammenschließen. Doch jetzt schockieren die Firmen mit überbordenden Verlusten und Gewinnwarnungen. Droht eine neue Pleite?

Überkapazitäten ohne Ende. Fast wie in der Automobilbranche. NB

12:09 | finanzmarktwelt: Trotz Trumps Protektionismus: Einkaufsmanager strotzen vor Optimismus! Warnung vor Inflation!

Man könnte ja der Annahme sein, dass in der europäischen Wirtschaft große Sorge über den Protektionismus besteht. Aber das Gegenteil ist offensichtlich der Fall, wie die soeben veröffentlichten Daten des Markit PMI (Einkaufsmanagerindex) zeigen. So kletterte der Markit PMI auf 55,2 von 54,9 im Dezember und übertraf damit die Erwartungen leicht. Der Index liegt nun auf dem höchsten Stand seit 69 Monaten.

Kommentar des Einsenders
Schaut nicht gerade nach unmittelbaren Kollaps aus. Die Inflation ist der nächste graue Schwan. Hoffentlich schützt uns Gold.

What else? TB