28.10.2020

14:40 | Focus:  Bis zu 75 Prozent: Scholz will Unternehmen die Lockdown-Schäden ersetzen

Die Wirtschaft zittert vor einem neuen Lockdown. Am Nachmittag will Kanzlerin Merkel mit den Länderchefs neue Regeln beschließen. Finanzminister Scholz will die Unternehmen dabei für ihre Verluste entschädigen. Wie die "Bild" berichtet, will Olaf Scholz den von einem neuen Lockdown betroffenen Unternehmen bis zu 75 Prozent ihrer verlorenen Verluste im Vergleich zum Vorjahr ersetzen. Das berichtet die Zeitung aus der aktuell laufenden Sitzung.

... nicht Scholz ... der noch zahlende Bürger. TS

12:40 | diepresse: Ausländische Direktinvestitionen brechen weltweit ein

Die ausländischen Direktinvestitionen sind nach Angaben der Vereinten Nationen im ersten Halbjahr weltweit dramatisch zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum betrug das Minus rund 50 Prozent, berichtete die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) am Montag in Genf. "Das ist drastischer, als wir es für das ganze Jahr erwartet hatten", sagte UNCTAD-Ökonom James Zhan.

Das hängt wohl einerseits mit dem starken Anstieg der Ersparnisse - Stichwort Angstsparen - zusammen und andererseits behindern Verkehrsbeschränkungen den Aufbau neuer Geschätsbeziehungen deutlich stärker als die Fortsetzung bereits bestehender Beziehungen. AÖ

12:12 | orf.at: Flugverkehr in Italien auf Niveau von 1995 gesunken

Die italienischen Flughäfen sind wegen der Coronavirus-Pandemie mit einer präzedenzlosen Krise konfrontiert. Nach einer leichten Erholung in den Sommermonaten wurden im September lediglich 5,73 Millionen Passagiere verzeichnet – das waren um 69,7 Prozent weniger als im Vergleichsmonat 2019. Das sei der niedrigste Stand seit 1995, wie aus einem heute veröffentlichten Bericht des Verbands der italienischen Flughäfen „Assaeroporti“ hervorgeht.

Diese Zahlen zeigen aber auch, wie rasant der Flugverkehr in den vergangenen 25 Jahren nach der Liberalisierung innerhalb der EU 1992 angewachsen ist. AÖ

27.10.2020

12:58 | br-klassik: "Der Exodus hat begonnen"

Britische Künstler wie die Geigerin Tasmin Little und der Pianist Stephen Hough erzählen im "Observer" von der Verzweiflung ihrer Kolleginnen und Kollegen. Der Dirigent Simon Rattle befürchtet sogar, dass viele Musikerinnen und Musiker ihren Beruf wechseln und nie mehr zurückkehren.

Das sind genau jene strukturellen Zusammenbrüche, die durch die großzügigen staatlichen Hilfsprogramme in der ersten Phase der Pandemie sinnvollerweise verhindert worden sind. Jetzt treten wir in die Phase ein, wo nicht mehr mit der Gießkanne geholfen werden kann, sondern wo politische Entscheidungen zu treffen sind, welche Branchen aufgegeben und welche weiterhin unterstützt werden. Die beste - und billigste - Unterstützung ist jedoch, wenn von überzogenen Schließungen abgesehen wird. AÖ

14:16 | Maiglöckli
Kunst und Kultur sind für´s Überleben der Masse eher drittrangig. Ihr Tod beschleunigt den Prozess der Degeneration von zivilisatorischen Moralvorstellungen und das ist m. E. dringend geboten. Überleben wird nämlich nur der, der sich zu eigen macht, dass das Fressen wichtiger als die Moral ist.

14:39 | Bambusrohr
Da scheint das Maiglöckchen aber einen gesunden Appetit zu besitzen. Für den einen sind gutes Essen und gutes Trinken das A&O im Leben, bei manchen wie mir ist darin sogar der Sinn zu finden. Ich erinnere an Petrus, dem vom Herrn dreimal der Tisch reichlich gedeckt wurde. Das alles hat also, wie Maiglöckchen anführt, weniger mit Moral zu tun als viel mehr mit Ethik, dem Überlebensinstinkt und dem Verstand. Dementsprechend dürfte der Verteilungskampf bereits im Vorfeld entschieden sein.

16:41 | Leser-Ergänzung
Anbei die Geschichte des Donner Trecks welcher 1846 in den Rocky Mountains eingeschneit wurde und weder vor noch zurück konnte. Entnommen dem Buch „Der Cowboy – Legende und Wirklichkeit“, Ein Lexikon der amerikanischen Pioniergeschichte, von H.J. Stammel.

Bildschirmfoto 2020 10 27 um 16.44.15Bildschirmfoto 2020 10 27 um 16.43.21

19:07 | Das Bambusrohr:
Sollte der Leser mit seinen Recherchen recht behalten, läuft alles auf ein neues Kolonialzeitalter hinaus.

 


12:26 | handelszeitung: Swiss-Manager bekommen Bonus fürs Jahr 2019

Sollen Führungskräfte der Airline ihre variablen Lohnkomponenten trotz Krise erhalten? Die Swiss findet: Ja. Es gibt aber eine Ausnahme.

Politisch und gesellschaftlich ist halt der Umstand, dass Boni wegen des Jahresergebnisses aus dem Vorjahr ausbezahlt werden, sehr schwer vermittelbar. Daraus folgt allerdings, dass im Falle einer Nichtauszahlung einer Bonifikation aufgrund gesetzlicher Vorgaben oder gesellschaftlichen Drucks die Auszahlung im darauffolgenden Jahr unabhängig vom Geschäftsergebnis im vorausgegangenen Jahr erfolgen muss. AÖ

12:04 | handelszeitung: Grenzblockaden belasten Wirtschaft stärker als der Lockdown

Alle fokussieren auf den Lockdown. Dabei wiegen die coronabedingten Hürden im internationalen Handel viel schwerer für die Wirtschaft.

Meines Wissens nach hat zumindest Österreich darauf geachtet, dass der internationale Warenverkehr durch den Lockdown im Frühjahr nicht allzu stark beeinträchtigt wird. Das Land Tirol hat beispielsweise das Wochenendfahrverbot für LKW vorübergehend ausgesetzt. Jedenfalls wäre es zielführend, LKW-Fahrer von etwaigen Quarantänepflichten auszunehmen. AÖ

06:47 | Welt:  Bahn hält Ergebnisse einer Infektionsstudie seit Mai zurück

Immer mehr Menschen meiden Zugfahrten. Trotzdem führt die Bahn keinen Mindestabstand ein. Eine Studie sollte Klarheit über die Infektionsgefahr im Zug bringen. Doch die Bahn hält die Ergebnisse zurück.
Ein Freitagnachmittag im September: Der ICE von Berlin nach München ist fast komplett ausgebucht, nur widerwillig räumt eine junge Frau ihre Tasche vom Nebenplatz, als der Fahrgast kommt, der den Sitz reserviert hat. „Ist das jetzt mit Corona überhaupt erlaubt, dass man nebeneinander sitzt?“

Im Gegensatz zu den Lokalen, wird der Name der Reisenden nicht aufgenommen oder eingefordert .... das daraus resultierende Ergebnis .... aus einer Zugfahrt ist noch kein einziger gemeldeter Fall entstanden. Somit ist die Reise mit der Bahn die sicherste Sache derzeit in Deutschland...... und diese Studie belegt dies, weil es vielleicht und möglicherweise das Ergebnis ist. TS


08:35 | Leser-Kommentar zum Sinn-Interview von gestern

Auf die Frage von Herrn Friedrich, wann denn der Aufschwung wieder kommt, sagt Herr Sinn ab Minute 3:40 "wenn die Impfung gewesen ist, also nächstes Jahr (2021) werden die Impfungen stattfinden. so Gott will, dann werden im zweiten Halbjahr, nach dem Sommer, ein kräftiger Aufschwung einsetzen. Wenn ich mich aber täusche und die Impfungen kommen nicht,... kann es auch anders kommen." Ist dieser Sinn ein Impfbefürworter? Sieht danach aus. Und weshalb soll der Aufschwung erst durch eine Impfung wiederkommen? Da spielen doch deutlich andere Aspekte eine große Rolle. Ich bin da jetzt sehr skeptisch gegenüber Herrn Sinn.

Herr Sinn hat hier sicherlich aus der Sicht des Wirtschaftsporfessors gesprochen. Das "so Gott will" könnte er für die Wirtschaft bzw. über den Aufschwung gemeint haben und sollte eher nicht seine Hoffnung auf eine Durchimpfung der Menschheit hinweisen! TB

26.10.2020

12:44 | friedrich: Der Coronaschock: Wird die Wirtschaft, der Euro und die EU überleben? (Interview Hans-Werner Sinn)

Marc Friedrich spricht mit Hans-Werner Sinn über Corona, die Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Politik und das Konjunkturpaket sowie über den Euro und die EZB.

Neid ist für b.com ja keine Kategorie! Aber ein Interview mit dem HW Sinn fänd ich schon sehr g....!
Abgesehen davon - 80 Minuten, dies wert sind! TB


08:28
 | orf.at: Erholung der Weltwirtschaft „schwächer als erwartet“

Der für 2021 erhoffte Aufschwung der Weltwirtschaft könnte aus Sicht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geringer ausfallen. Die Erholung werde vielleicht schwächer als angenommen. „Weil wir mit einem sehr viel weniger klaren wirtschaftlichen Aufwärtstrend ins neue Jahr gehen als erwartet, mit weniger Power“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurria der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. In diesem Jahr werde der Wirtschaftseinbruch vermutlich noch gravierender als angenommen. Grund dafür seien die in vielen Ländern wieder stark steigenden Coronavirus-Neuinfektionszahlen.

Das kommt jetzt nicht wirklich überraschend und sollten die Kontaktbeschränkungen weiter zunehmen - sei es durch behördliche Anordnung oder durch freiwilliges Abstandnehmen - werden insbesondere der Handel, die Gastronomie und der Tourismus ein weiteres Mal schweren Schaden nehmen. AÖ

25.10.2020

18:55 | mmnews: Wirecard vor Pleite monatelang leergeräumt

Wirecard-Insolvenzverwalter Michael Jaffé erhebt in einem Schreiben an die verbliebene Belegschaft schwere Vorwürfe gegen Teile des alten Managements. Der Konzern sei "in den Monaten vor der Insolvenz leergeräumt" worden, schreibt Jaffé laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). Leergeräumt, das bedeutet: Frühere Verantwortliche haben systematisch Geld beiseitegeschafft.
Jaffé nennt in seinem Brief keine Namen, aber auf wen der Vorwurf vor allem zielt, ist nach Angaben aus Wirecard-Kreisen völlig klar: auf den untergetauchten Ex-Vorstand Jan Marsalek und dessen Umfeld. Marsalek hat sich vor vier Monaten in unbekannte Richtung abgesetzt. Er soll sich angeblich in Russland aufhalten. Es sieht so aus, als wolle er sich für den Rest seines Lebens verstecken. Wer eine jahrzehntelange Flucht organisieren und finanzieren will, Marsalek ist erst 40, braucht Geld, schreibt die SZ.

Bei dieser Masche wird es aber genug potente Herrschaften geben, die zumindest einen Teil ihres Investments wiedersehen wollen!? Und wenn`s um Geld geht, werden die wahrscheinlich keinen Spaß verstehen und sich an die Fersen besagter Flüchtiger hängen. Und sollte sich der Masalek wirklich in RU aufhalten, wird man ihn mit Sicherheit aufspüren, wenn man es wollen würde!? OF

 

13:42 | Geolitico:  Verbraucherpreise steigen in diesem Jahr erheblich

In diesem Jahr wurden die privaten Haushalte mit zum Teil erheblichen Preissteigerungen belastet. Erheblich teurer wurden etwa Strom, Obst und Gemüse. Fangen wir mal mit einer aktuellen Pressemitteilung von Destatis an: Strom für private Haushalte ist im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem zweiten Halbjahr 2019 um 6,8 % teurer geworden, der Erdgaspreis stieg um 2,7 %.

..... am Ende des Jahres reden wir von einer Steigerung .... wie nennen wir es dann am Ende 2021?  TS

08:04 | Welt:  Der gefürchtete Lockdown ist in einigen Großstädten schon fast Realität

Aufgrund der steigenden Infektionen bleiben viele Menschen lieber Zuhause. Innenstädte verwaisen, in der Bahn und im Flugzeug bleiben viele Plätze leer. Buchungszahlen brechen ein. Die Folgen für die Wirtschaft sind dramatisch.
Angesichts steigender Infektionszahlen verzichten die Menschen wieder auf Geschäftsreisen und meiden Bahn oder Flugzeug, in Deutschland und international: „Die Nachfrage nach Reisen ist weltweit extrem schwach“, sagt Michael Frenzel, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft. „Das große Chaos bei den Reisebeschränkungen hat die Urlauber verunsichert.“

... nun wenn sich alle immer brav an die Regeln und Pflichten halten .... wieso sind dann soviele Politiker infiziert? TS

24.10.2020

17:45 | ET: Mützenich: Union blockiert neue Regeln für Fleischindustrie – zugunsten von Lobbyinteressen

Die SPD wirft der Union vor, das Arbeitsschutzkontrollgesetz zugunsten von Lobbyinteressen zu blockieren. „Wenn sich CDU und CSU weiter weigern, stellen sie den Profit der Fleischlobby über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und über die Verabredungen in der Koalition“, sagte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). Die abschließende Lesung für das Arbeitsschutzkontrollgesetz war zuvor verschoben worden.


12:51 | M zu 20:02 | Leserkommentar zu AÖ aus 12:58 | tt: Bewältigung der Corona-Kosten: „Jeder Pensionist sollte seinen Beitrag leisten“   

Werter Leser, wenn man einen Spitzenbeamten nimmt und sich seine Versorgungsbezüge anschaut, so kann der von Ihnen genannte Eindruck entstehen. Allerdings sollte dieser Spitzenbeamte dann auch mit einem Top-Manager verglichen werden. Und schon bemerkt man, dass der Manager um mindestens Faktor 10 besser da steht. Oder nehmen Sie einen Beamten aus dem höheren Dienst. Der bekommt im Schnitt A16, vielleicht noch B1 oder B2. Dieser leitet aber auch eine Behörde mit z.B. 1.200 Beschäftigten, oder eine große JVA. Und jetzt betrachten wir einen Beamten aus dem einfachen Dienst mit Endamt A6. Sein Ruhegehalt liegt im Landesschnitt bei 1.600,- Euro. Klingt zunächst ganz gut, aber er muss davon noch seine PKV bezahlen, was in der Rente ja schon enthalten ist (Beiträge zur GKV). Nun bleiben ihm noch 1.300,- Euro. Jeder Schulhausmeister hat eine höhere Rente, wobei der Anspruch der Tätigkeit in etwa gleich ist, bzw. der vom Beamten auch mal deutlich höher. Wieviel soll er also als Coronahilfe abgeben? Zu beachten ist noch, dass seine Versorgungsbezüge eben nicht jährlich steigen, die Beiträge zur PKV aber schon. Hinzu kommen die Inflationskosten, die auch ihn treffen, aber eben nicht ausgeglichen werden. Ich bitte Sie deshalb, ihren Kommentar nochmals zu überdenken.

12:17 | Marc Friedrich (youtube): Der Coronaschock: Wird die Wirtschaft, der Euro und die EU überleben? (Interview Hans-Werner Sinn; Video)

Marc Friedrich spricht mit Hans-Werner Sinn über Corona, die Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Politik und das Konjunkturpaket sowie über den Euro und die EZB.

10:06 | reuters: Over half Europe's small firms fear for survival, survey finds

Over half the small and medium-sized companies which together provide jobs for two-thirds of European workers fear for their survival in the coming 12 months, according to a survey released by management consultancy McKinsey on Thursday.

Und diese Sorge ist mehr als berechtigt. Die Inkompetenz der Regierungen ist für einen gar nicht so geringen Anteil der Sorgenfalten verantwortlicht, und der Anteil wird täglich größer. AÖ

12:17 | Der Bondaffe   
wenn die Wirtschaft weit genug absackt, dann haben wir mehrfach gute Wachstumszahlen; - ohne den Ausgangaswert bald zu erreichen.

Auch die Musik hat beim Untergang der Titanic noch gespielt, bis sie von der Schräglage weg gefegt wurden! An der Konjunkturlage was vor 2 Jahren schon erkennbar, dass es runter gehen wird und muss. Und die hohen Überkapazitäten sind noch lange nicht bereinigt! Weiter, bei diesen exponetiellen Wachstumszwangs-systems, müssen nach einer Corona-Zeit, viel höhere Umsätze erziel werden müssen, - und dies bei höheren Arbeitslosen und weniger netto-Einkommen. Was jetzt kommt, gleicht mehr denn je, einer Quadartur des Kreises!

12:35 | Leserkommentar  
Inkompetenz? Sie halten diese Regierungen wirklich für inkompetent?

Was soll man da noch sagen, oder von dem normalen Nichtsblicker da draußen erwarten, wenn selbst in Kreisen wie Bachheimer.com diesen Verbrechern Inkompetenz als Entschuldigung (nichts anderes wäre Inkompetenz, man hatte gute Absichten konnte aber halt nicht mehr wegen Unfähigkeit) zubilligt.

Leider ist es genau das, was bei uns selbst 99% aller Systemkriker anscheinend meinen, es läge an Dummheit, Unfähigkeit oder Inkompetenz wenn Merkel und Co. unsere Welt in den Abgrund stürzen. Ich sage Ihnen jedoch es ist Absicht und diese Kreaturen erfüllen einen Plan und dies alles andere als Inkompetent!!!
"Die Inkompetenz der Regierungen ist für einen gar nicht so geringen Anteil der Sorgenfalten verantwortlicht, und der Anteil wird täglich größer. AÖ"

Lieber Leser, wir haben in der Redaktion abgestimmt ... schreiben wir XXXXX oder inkompeten?  Bei XXXXX wäre die Klapse die logische Folge ... und wer macht dann das Update?  Sehen sie und wenn sie sich jetzt statt "Inkompetenz" das denken was als XXXX gedacht ist ... sind wir wieder dort wo wir hinwollen und alle sind zufrieden. TS

 

08:51 | Goldseiten:  Das "Ende vom Anfang" der wirtschaftlichen Erholung

"Widerstandsfähigkeit" war das Thema letzte Woche, als Marktdaten ans Licht kamen, die besser als erwartet ausfielen. Die Berichtssaison hat begonnen und bisher haben die Berichte die Untergangspropheten widerlegt. Selbst Branchen, die vom Wirtschaftsabschwung am schwersten getroffen wurden, einschließlich Flugbranche, drücken ihren Optimismus aus, dass wir am "Ende des Anfangs" stehen, was die Erholung von der schlimmsten Gesundheitskrise der letzten 100 Jahre angeht.

23.10.2020

12:58 | tt: Bewältigung der Corona-Kosten: „Jeder Pensionist sollte seinen Beitrag leisten“

Der frühere Wiener Vizebürgermeister und ÖVP-Chef Bernhard Görg führt für seinen Vorschlag prinzipielle Gründe ins Treffen: Pensionistinnen und Pensionisten zählen in der Corona-Krise zu den „vulnerablen“ – also verwundbaren – Gruppen. Existenzielle Nöte hätten die Pensionisten im Gegensatz zu jüngeren Menschen aber nicht zu befürchten. Görgs Antwort wäre ein „Solidarbeitrag“ von Senioren: „Jeder Pensionist sollte seinen Beitrag leisten, und wenn es nur zehn Euro im Monat sind. Das wäre ein Signal, dass wir für diejenigen, die das ganze materielle Risiko tragen, etwas tun.“

Genauso so ist es. Und selbstredend wird dieser Beitrag bei vielen Pensionisten vorrangig symbolischer Natur sein, angesichts der geringen Pension. Aber saniert werden kann das Budget nur, wenn alle einen Beitrag leisten und die Wirkmächtigkeit von symbolischen Beiträgen sollte keinesfalls unterschätzt werden. AÖ

20:02 | Leserkommentar zu AÖ:
Werter AÖ, ich wäre dafür, dass Pensionisten mind. 25% als Corona-Sonderabgabe leisten MÜSSEN. Hier in Deutschland heißen die ehemaligen Arbeiter im Ruhestand „Rentner“ und beziehen eine „Rente“ … die überbezahlten BEAMTEN heißen in der BRD „Pensionäre“ und erhalten eine „Pension“. Diese Beamten im Ruhestand erhalten wesentlich mehr Geld vom Staat und können sehr gerne einen Teil für die notleidenden Rentner und (Kurz)Arbeiter und Arbeitslose bezahlen!

 

12:24 | bielmeiersblog: EWU-Einkaufsmanager: Zweite Welle drückt auf die Stimmung der Dienstleister – Industrie zeigt sich robust

Bei den europäischen Dienstleistern steigt angesichts zunehmender Infektionszahlen im Oktober die Unsicherheit. Die Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen lässt den Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungsbereich deutlich sinken. In einigen Ländern sind die Gastronomie und der Beherbergungsbereich spürbar eingeschränkt. Zudem gibt es teilweise nächtliche Ausgangsperren. Mit Irland und den Niederlanden befinden sich zwei Länder sogar schon wieder in einer Art Lockdown. Dies hinterlässt Spuren und drückt die bei den Dienstleistern auf das Sentiment. In der Industrie können die Stimmungsmesszahlen dagegen sogar noch zulegen und für die Gesamtbetrachtung Schlimmeres verhindern. Der umfassende Composite-Index aus beiden Bereichen geht im Oktober gemäß IHS Markit von 50,4 auf 49,4 Punkte zurück. Zu Beginn des vierten Quartals verschlechtern sich damit die Wachstumsaussichten des Euro-Raums. Da bei den steigenden Infektionszahlen derzeit noch kein Ende in Sicht ist, sind weitere Verschärfungen bei der Virus-Bekämpfung nicht auszuschließen.

Die Abbildung zeigt deutlich, dass der Index - wenig überraschend nach dem katastrophalen Einbruch zuvor - in den vergangenen Monaten überschießend positiv war. Dass dieser Kompensationseffekt so schnell wegfällt, hängt sicherlich mit dem starken Anstieg der Infektionszahlen zusammen. Nur war die Wirtschaft schon vor Corona alles andere als auf Hochtouren unterwegs, wie der Chart ebenfalls zeigt. AÖ

08:58 | bi: Tesla entlässt nach nicht bezahlter Wasserrechnung Bauleiter der Gigafactory in Grünheide

Tesla hat den Gesamtbauleiter der Gigafactory in Grünheide, Evan Horetzky, am Donnerstag entlassen. Das berichtete der „rbb“ mit Bezug auf Branchenkreise. Grund für die Entlassung soll die nicht bezahlte Wasserrechnung an den Wasserverband Strausberg-Erkner sein. Der US-Autobauer hatte einen Zahlungsrückstand von 15.000 Euro bei dem Wasserverband, der mehrfach abgemahnt hatte. Schließlich drehte der Wasserverband der Tesla-Baustelle das Wasser ab, die Bauarbeiten kamen zum Stehen.

D'Wossarechnung ned zoin kenna, owa ins All fliagn und Batt'riekisn baun miassma! TB

10:24 | Leser-Kommentare
(1) Silverado: Außerdem frage ich mich, wieso der Baustellenleiter die Wasserrechnung hätte zahlen müssen? Unglaublich, wozu die Leute sich verpflichten, nur um bei einer hippen Firma arbeiten zu dürfen. Wahrscheinlich geht es Ihnen beim Gedanken an Lennon Musk wie denen: https://youtu.be/0tWmkvxQg1I

(2) In meiner Lehrzeit zum Industriekaufmann in der keramischen Industrie, war der Verwaltungsablauf von Rechnungen o.ä. damals so. Es gab einen Mitarbeiter, welcher die Post in Empfang nahm und diese dann an die kaufmännischen Abteilungen weiter geleitet hat. Einkauf, Verkauf, Buchhaltung zum Geschäftsführer usw. Was ein Bauleiter mit einer Wasserrechnung zu tun hat, ist schwer nachzuvollziehen, da Wasser auf einer Baustelle wohl grundsätzlich zwingend ist. Oder anders gefragt, weshalb muss der Bauleiter diese Rechnung autorisieren, bevor sie an die Buchhaltung geht ? Und wo hin sind die Mahnungen verschwunden, die Tesla ebenfalls erhalten hat. Solche Aussagen entbehren einer gewissen Lächerlichkeit nicht.

(3) Es ist ja nicht nur so, dass der Oberbauleiter nicht die Wasserrechnung  nicht bezahlt hat. Auch der Vertrag zum Erstellen des Wasseranschlusses wurde nach langer Verhandlung nicht unterschrieben, so dass der Wasserverband die Planung und den Bau auf Eis gelegt hat, und es fraglich ist ob das Werk dieses Jahr noch ans Wassernetz gehen wird. In den Medien hieß es, dass die Überweisung aus Amerika so lange dauert :-))) wer's glaubt... Man hat vielleicht nicht mit der Hartnäckigkeit des Wasserversorgers gerechnet. Wenn man schon um 15000,- Euro so ein Theater macht... So etwas gibt auch nicht der Oberbauleiter frei. Sofern ein Vertrag existiert, macht das die Buchhaltung allein - sonst käme der Chef nie zum arbeiten.

22.10.2020

18:39 | sputnik: Rosneft-Chef: Grundlose US-Sanktionen verhindern Erholung von Weltwirtschaft

Unbegründete und unberechenbare Sanktionen der USA und EU verhindern die Erholung der Weltwirtschaft. Diese Auffassung äußerte der Chef des russischen Erdölkonzerns Rosneft, Igor Setschin. Ein krasses Beispiel dafür sei die Situation um die Gaspipeline Nord Stream 2.
„In den letzten Jahren haben die Instrumente des Sanktionsdrucks, die von den USA und der EU eingesetzt werden, ein qualitativ neues Niveau erreicht – nun bedarf es keiner Begründung mehr, um Sanktionen zu verhängen, sie können fast jederzeit gegen jedes Unternehmen oder sogar gegen eine Einzelperson eingeführt werden“, sagte er bei seinem Auftritt bei dem 13. Eurasischen Wirtschaftsforum im italienischen Verona, das am 22. und 23. Oktober stattfindet.

Die Leseratte:
Gute Idee! Russland macht die USA und die EU verantwortlich, weil sie mit ihren Sanktionen die Erholung der Weltwirtschaft behindern. Aus DER Warte hat Merkel das sicher noch nicht betrachtet, lach.

Dazu passend: RT: Weißrussische Opposition mit Sacharow-Preis ausgezeichnet

Seit mehr als zwei Monaten protestieren die Menschen in Weißrussland – trotz Gewaltandrohung der Behörden. Das "Europaparlament" der EU setzt nun ein deutliches Zeichen der Unterstützung und würdigt deren Kampf mit dem renommierten Sacharow-Menschenrechtspreis.

"Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr darf gehen". Falls es am 3. November zu einem fäiren Wahlergebnis kommt und Trump wiedergewählt wird, ist auch dieses Kasperletheater namens Brüsseler-EU wahrscheinlich ein Eintrag im Geschichtsbuch!? Offensichtlich und dümmer kann man keine Entscheidung insbes. was das Sanktionieren angeht, treffen! OF

13:02 | handelsblatt: Kauflaune der Deutschen trübt sich ein – Verbraucher sehen Corona als „große Bedrohung“

Die rasant steigende Zahl von Corona-Fällen lastet auf der Verbraucherstimmung in Deutschland. Das von der Nürnberger GfK am Donnerstag veröffentlichte Konsum-Barometer signalisiert für November einen Rückgang um 1,4 Punkte auf minus 3,1 Zähler. Von Reuters befragte Experten hatten einen Wert von minus 2,8 erwartet.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Dass die Regierungen die Verunsicherung in der Bevölkerung mit ihrer stümperhaften Politik noch verstärken, ist für Psyche und Wirtschaft eine einzige Katastrophe. AÖ

21.10.2020

14:26 I querschuesse: Italien: Bruttostaatsschulden im August 2020

Wie die italienische Zentralbank (Banca d’Italia) berichtete, stieg im August 2020 die Bruttoverschuldung des italienischen Staates (General Government) um +114,667 Mrd. Euro zum Vorjahresmonat, auf 2,578856 Billionen Euro und damit auf ein neues Rekordniveau.

Was sonst. Ironie off. HP

12:52 | faz: Wen hält es noch in der Stadt?

„Alles muss raus“, „Wir schließen“: Je länger die Corona-Krise andauert, desto häufiger sind Schilder wie diese in Deutschlands Innenstädten zu sehen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet damit, dass von den aktuell 450.000 Einzelhandelsgeschäften aus diesem Grund 50.000 aufgeben werden. Und das unter der Prämisse, dass die Politik nicht wieder wie im Frühjahr flächendeckend alle Läden außer Supermärkte und Drogerien schließt.

Angesichts der Wahlergebnisse in den Städten ist es höchst an der Zeit, folgende Frage zu stellen: Ist es zutreffend, dass insbesondere nur temporär in der Stadt wohnende Wähler - Studenten, EU-Bürger, hochmobile Personen - die Wahlergebnisse so weit verzerren, dass es für dauerhaft Anwesende zunehmend uninteressant wird, in diesen Gegenden zu wohnen, wodurch wiederum die temporär Anwesenden noch mehr Stimmgewicht erhalten? Der Verdacht liegt nahe, dass die Antwort auf diese Frage "Ja" ist. AÖ

12:22 | cnbc: WEF says machines will create more jobs than they destroy but warns of pandemic ‘double-disruption’

Advances in robotics and artificial intelligence will lead to a net increase in jobs over the next five years but the coronavirus pandemic will result in “double-disruption” for workers, according to the World Economic Forum (WEF).In a report published Wednesday, the organization said that the rise of machines and automation would eliminate a huge 85 million jobs by 2025. But at the same time, the WEF expects 97 million new jobs to be created, meaning an overall addition of 12 million jobs.

Selbstverständlich führt struktureller Wandel - der nebenbei gesagt immer stattfindet, wenngleich in unterschiedlicher Intensität - natürlich zu vorübergehender Arbeitslosigkeit und dazu, dass gewisse Regionen verlieren und andere gewinnen. Netto ist er aber ein ökonomischer Gewinn. Speziell in Europa und den großen asiatischen Volkswirtschaften ist die Fragestellung im Grunde schon heute eine andere. Wie stark kann der technologische Wandel die negativen Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Arbeitskräftepotenzial kompensieren? AÖ

14:10 | Leserkommentar 
Die o.g. Aussage ist klassischer "Uni-Theorie-Blödsinn", und beruht auf altem Denken. Warum dies heute und speziell im Rahmen von AI / Digitalisierung / Technologisierung nicht stimmt, kann man in diesem sehr aufschlussreichen Video mit einem Tech-Entrepeneur erfahren, auch wird mal mit dem Blödsinn, Deflation ist schädlich und Inflation ist gut aufgeräumt ! Der ökonomische Gewinn geht an Bezos & Co., die Verluste an diejenigen, die vorher einen Arbeitsplatz hatten, den jetzt eine App/Maschine übernimmt.
siehe auch - Why Deflation is Key to an Abundant Future - Robert Kiyosaki, Kim Kiyosaki, Jeff Booth 

 

08:48 | fz: Google reagiert empört auf angedrohte Zerschlagung

Das US-Justizministerium und 11 US-Bundesstaaten reichen eine Wettbewerbsklage gegen den Internet-Giganten Google ein. Bereits vor einigen Wochen tauchten erste Berichte darüber auf, dass der Konzern möglicherweise seinen hauseigenen Internet-Browser „Chrome“ verkaufen muss. Nun lautet der Vorwurf des Justizministeriums, Google missbrauche seine marktbeherrschende Stellung. Das geht aus am Dienstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervor.

Deja-vu? Hatten wir diese Diskussion nicht schon vor 1,2 Jahren? TB

20.10.2020

12:24 | derstandard: "Massive Konflikte darüber, wer die Kosten der Krise tragen wird"

Für den Politologen Emmerich Tálos hat der Sozialstaat den Corona-Stresstest vorerst bestanden. Doch mit Verteilungskämpfen und türkisen Blockaden sei zu rechnen

Vorab zur Einordnung: Im Vergleich zu Emmerich Talos sind die Gewerkschaften eine unternehmerfreundliche und politisch rechts stehende Organisation. Unbeschadet dessen hat Talos natürlich recht, dass es zu massiven Umverteilungskämpfen kommen wird, die umso schlimmer ausfallen werden, je länger die aktuelle Situation andauert und je ideologisierter und parteipolitisch aufgeladen die Debatte geführt werden wird. Kurz täte daher gut daran, die Gewerkschaften aktiv einzubinden, um derart der SPÖ ihren wichtigsten Flügel zu rauben, die Gewerkschaften dem Zugriff von linksradikalen Ideen zu entziehen und den sozialen Frieden zu wahren. Ein bißchen mehr schwarz täte den Türkisen daher gut. AÖ

08:43 | ang: Erster A380 wird VERSCHROTTET!

Plump aber trotzdem von außergewöhnlicher Schönheit. Der erste Riese der Lüfte mit enormer Leistungsfähigkeit fällt dem Zwerg der Labore und Politker mit geringer Leistungsfähigkeitzum Opfer ! TB


06:20
 | Welt:  Der Irrtum von mehr Gleichheit in Europa

EU-Binnenmarkt und Euro sollten dafür sorgen, dass ärmere Länder in Europa wirtschaftlich aufholen. Aktuelle Daten zeigen, dass dieses Ziel für den Süden des Kontinents in immer weitere Ferne rückt. Eine andere Region hat gegenüber Mitteleuropa spürbar aufgeholt. Europas Wiederaufbauplan für die Wirtschaft in der Coronakrise muss zwar noch einige parlamentarische Hürden überwinden.

Alles Geld der Welt wird die Ungleichheit der Systeme nicht ausgleichen, der EU-Binnenmarkt ist wie der Euro eine Kopfgeburten die vom Beginn an zum Scheitern verurteilt waren.  Bildung, Rente, Sozialsystem sind die Sollbruchstellen, die durch keinen Binnenmarkt ausgeglichen bzw. angeglichen werden können, zumal es keine Institution in der EU gibt, die die Möglichkeit dazu hätte. TS

09:38 | Leser-Kommentar
Wer in der Welt erstmal und wiederholt auf Kredite vom IWF usw. angewiesen ist, der hat letztlich keine Chance mehr auf eigen Beinen sich zu bewegen. Die folgenden Zinslasten und Auflagen, macht es diesen Nehmerländer unmöglich, einen dauerhaften Exportüberschuß zu erreichen. Auch durch die Arbeitnehmer-Freizügigkeit, wandern die dortigen Fachleute ab und schwächen zudem die eigene Erholung. So ein EU-Konstrukt schafft festigt diese Unterschiede und macht sie zu dauerhaften Tranferleistungs-Empfängern; - solange bis dieses Konstrukt mit viel Krach und Leid auseinander fliegt. Der Euro war und ist zudem der Sargnagel!

16.10.2020

12:44 | cnbc: The Turkish lira is getting smoked, will crash to new lows due to ‘unorthodox’ policies, analysts say

Turkey’s embattled currency hit another record low on Thursday, touching 7.95 to the dollar as it continues its relentless march toward an unprecedented 8 lira to the greenback.

-35% gegenüber dem US-Dollar im Jahresvergleich, -15,9% in den vergangen drei Monaten - Erdogans Wirtschaftspolitik ist ebenso wahnwitzig wie seine Außenpolitik. Allerdings, das muss man dann doch hervorheben, hat die Türkei in den vergangenen Jahren ihre Goldreserven deutlich aufgefettet. Noch wurden diese nicht im großen Stil angegriffen, um die Türkische Lira zu stabilisieren. Insofern ist die Situation in der Türkei also noch deutlich davon entfernt, völlig unkontrollierbar zu werden. AÖ

12:26 | wolfstreet: “Daily Cash Burn” to Continue till Further Notice: US Air Travelers Still -65%, Ticket Prices -25%, a Toxic Mix. Delta Q3 Passenger Revenues -83%

US airlines are in the crappiest recovery ever. They’re getting hit in two ways: The number of passengers is still way down, seven months into the pandemic, or actually over eight months into it because for airlines it started at the end of January with flight bans; and on top of it, ticket prices have plunged — the toxic mix of crushed volume and crushed prices. In its third-quarter earnings report on Tuesday, Delta showed how that worked out.

ER, FFF & Co. werden sich wegen dieser Zahl in einer Dauerekstase befinden, solange bis der Wohlstandsverlust auch in ihren Geldbörserln oder denen ihrer Eltern spürbar wird. AÖ

08:35 | bi: Warum sich bei Aldi und Lidl jetzt die Aktionswaren in den Filialen stapeln

Normalerweise sind die Aktionswaren in den ikonischen großen Metallkörben bei Aldi und Lidl oft schnell ausverkauft. Derzeit quillen die Körbe mit Massen an Restposten der eigentlich nur kurz verfügbaren Nonfood-Artikel aber über. Teilweise seien sogar Kassen und ganze Gänge vollgestellt, sowohl in Aldi Süd- als auch Nord-Filialen, berichten Kunden. Bei Aldi Süd wurden dafür sogar in dieser Woche die „Wow-Wochen“ gestartet, in der liegengebliebene Aktionsware für Sonderpreise zwischen ein und zehn Euro verkauft wird.

Auch grotesk, wenn ausgerechnet ein Bruch der Lieferketten für plötzliches Überangebot sorgt!
Aber für Aldi und die anderen wirds künftig kein solches Problem mehr geben. Die Zeiten des Überangebotes werden ab 2021 endgültig der Vergangenheit angehören. In der neuen Corona-verursachten Planwirtschaft wird das Überangebot - gleich wie in allen vorherigen Planwirtschaften - kein Problem mehr sein! TB

19:23 | Die Leseratte zu TB:
Mit anderen Worten (im Sinne der Krisenvorsorge): Basics JETZT bevorraten, wo sie billig sind. Wer weiß, ob es sie nächstes Jahr noch gibt! T-Shirts, Socken und Glühlampen lassen sich lagern.
Meiner Meinung nach zeigt das aber noch was anders: Erstens halten die Leute einfach ihr Geld zusammen und kaufen nur, was sie grad dringend brauchen, zweitens brauchen sie vieles im Moment nicht! Wenn ich nicht ausgehe, benötige ich keine neue Kleidung. Wenn ich nicht in den Urlaub fliege, benötige ich keinen neuen Badeanzug. Wenn ich nicht mal nach Bayern (oder Österreich) fahren darf, benötige ich keine neuen Wanderschuhe oder Jacke.

15.10.2020

18:06 | Focus: Wasser nicht bezahlt: Baufirma stoppt Arbeiten an Teslas Giga-Fabrik

US-Elektroautobauer Tesla kann seine Fabrik in Grünheide bei Berlin vorübergehend nicht weiterbauen. Der Wasserverband Strausberg-Erkner habe das Wasser abgestellt, weil Tesla das Geld nicht gezahlt habe, sagte eine Verbandssprecherin. Das Unternehmen sei mehrfach gemahnt worden.

Sollte nicht wirklich überraschen oder? ML

12:54 | orf.at: IWF: Globale Staatsschulden erreichen Rekordniveau

Die Coronavirus-Pandemie lässt die öffentliche Verschuldung auf der Welt nach Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf ein Rekordhoch steigen. Heuer dürfte die globale Staatsverschuldung auf fast 100 Prozent der jährlichen weltweiten Wirtschaftsleistung (BIP) steigen, teilte der IWF gestern in Washington mit. Im kommenden Jahr werde sich die Schuldenquote auf diesem hohen Niveau stabilisieren, erwartet der IWF.

Auf hohem Niveau stabilisieren, darauf würde ich vielleicht im Falle von Deutschland - und mit Abstrichen Österreich - wetten, auf den Rest der EU und der Welt allerdings nicht. Jetzt, da die fiskalischen Schleusen weit offen stehen, werden viele Regierungen und Parlamente der Versuchung nicht widerstehen können, die Schleusen wieder zu schließen. AÖ

14.10.2020

12:28 | orf.at: IWF: Weltwirtschaft bricht nicht so stark ein

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hebt seine Prognose für die Weltwirtschaft deutlich an. Trotzdem wird 2020 wegen der Coronavirus-Pandemie noch immer der stärkste Einbruch seit Jahrzehnten stehen. Konkret dürfte das Minus heuer 4,4 Prozent betragen, das sind 0,8 Punkte weniger als noch im Juni erwartet, wie der IWF heute mitteilte. 2021 wird dann mit einem Wachstum von 5,2 Prozent gerechnet, 0,2 Punkte weniger als im Sommer.

Ob angesichts der neuerlichen Verschärfung der Coronamaßnahmen und dem damit einhergehenden Anstieg der Unsicherheit diese Verbesserung tatsächlich haltbar sein wird, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Sorgenkind Nummer 1 bleibt der Tourismus und dessen Zulieferbetriebe. AÖ

10:49 | bi: Altmaier will Corona-Überbrückungshilfen verlängern — und plant, besonders Soloselbstständigen und Freiberuflern zu helfen

Das Bundeswirtschaftsministerium bereitet eine Verlängerung der Corona-Überbrückungshilfen vor. Nach Informationen der Funke Mediengruppe aus dem Haus von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sollen die laufenden Überbrückungshilfen für Unternehmen bis zum 30. Juni 2021 verlängert werden. Der Deutschen Presse-Agentur wurden derartige Überlegungen von Insidern bestätigt. Nach der derzeitigen Regelung würden die Überbrückungshilfen zum Jahresende auslaufen.

Diese hilfen sind wohl der Wolf im Schafspelz! Unkreative aber geplante Zerstörung um die totale zentrale Planwirtschaft zu errichten! TB

11:56 | Leser-Kommentar
Da mir eh keiner glaubt wie viele Menschen durch Klone ersetzt wurden und werden sage ich nicht, dass Altmaier durch einen Klon ersetzt wurde....
https://www.youtube.com/watch?v=J0qplOpL5Bc&app=desktop 

14:53 | Kommentar der Leserin zu 11:56:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man einen solch gewaltigen Fettberg klonen kann.

Die meisten können sich gar nicht vorstellen, was heutzutage schon alles möglch ist!? Auch dass das möglich ist, was uns die Herrschaften da täglich präsentieren... Hätte ich vor Kurzem auch noch für unmöglich gehalten! OF

06:32 | FAZ:  Die Zahl der Pleiten wird steigen – und auch die Banken treffen

Die Bundesbank erwartet fast eine Vervierfachung der Wertberichtigungen auf Bankkredite. Bislang allerdings kommt Deutschlands Bankensystem recht stabil durch die Krise. Die Banken müssen sich nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank in den kommenden Monaten auf einen Anstieg der Insolvenzen und Kreditausfälle einstellen. Bis zum ersten Quartal nächsten Jahres könnte die Zahl der Insolvenzen auf mehr als 6000 im Quartal ansteigen, warnte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch am Dienstag bei der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts.

Die Erkenntnisse aus diesem Artikel sind erstaunlich .... es wird zu Insolvenzen kommen. TS

13.10.2020

14:47 | SPON:  Finanzexperten befürchten erneuten Konjunktureinbruch

Nach einer mehrmonatigen Erholung haben sich die Prognosen der Finanzexperten im Oktober überraschend stark eingetrübt. Die größte Gefahr sei ein zweiter flächendeckender Lockdown. Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten fallen angesichts der hohen Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus überraschend deutlich ab. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mit. Das Barometer, das die Erwartungen für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, fiel im Oktober von 77,4 Zählern im Vormonat auf 56,1 Punkte.

Solange eine Pleitwelle per Gesetz untersagt wurde .... wird alles schön unter der Decke gehalten. TS

07:00 | FoxNews:  WHO warns against COVID-19 lockdowns due to economic damage

The World Health Organization has warned leaders against relying on COVID-19 lockdowns to tackle outbreaks — after previously saying countries should be careful how quickly they reopen.
WHO envoy Dr. David Nabarro said such restrictive measures should only be treated as a last resort, the British magazine the Spectator reported in a video interview.

Lockdown für die WHO und schmeißt den Schlüssel weg. TS

12.10.2020

12:58 | derstandard: Bankchef Spalt: "Geht das Eigenkapital aus, ist wirklich Schluss"

Typ für laute Ansagen ist der Vorstandschef der Erste Group, Bernhard Spalt, nicht. Daraus, dass die Regierung rasch gegensteuern und die Eigenkapitalzufuhr durch Private und institutionelle Anleger attraktiver gestalten müsse, daraus macht er aber kein Hehl. Wann das geschehen muss? "Gestern."

Viel Glück bei der Umwandlung von Sparguthaben in Eigenkapital, von Sparern zu Mitunternehmern. Die Momentaufnahme spricht eindeutig gegen eine derartige Umschschichtung, liegt doch der ATX im Jahresvergleich um satte 25,9% im Minus. Dagegen sind die Nullzinsen am Sparbuch wie ein Lottosechser. AÖ

12:44 | cnbc: Here’s how Singapore plans to resume international travel safely

Singapore has no domestic air travel market and “can’t wait around for a vaccine” before allowing more visitors to enter through international flights, the country’s transport minister said on Monday.

Sobald es verläßliche Schnelltests gibt, wird das für die Reisebranche zu einem großen Aufatmen führen. Ich verstehe allerdings nicht, warum die Tourismusgebiete nicht schon groß damit werben, dass all jene, die für mindestens eine Woche ein Hotel buchen, vor der Abreise den PCR-Test bzw. in Zukunft den Schnelltest gratis machen können, um im Heimatland der Quarantäne zu entgehen. AÖ

10:00 | fuw: Schweizer Wirtschaft hält sich besser als erwartet

Der Einbruch der Schweizer Wirtschaft nach dem Corona-Lockdown fällt gemäss Einschätzung der Ökonomen des Bundes deutlich geringer aus als noch vor ein paar Monaten erwartet. Entsprechend dürfte auch die Arbeitslosenquote weniger stark steigen als befürchtet.

Es hat schon wesetlich schlimmer für die Schweiz ausgesehen. Die für die Schweiz recht ungewöhnliche Vehemenz in den regierungserlassenen Massnahmen ließ Schlimmeres befürchten. An manchen Tasger glaubte man ja, dass die Schweiz bereits der EU beigetreten wäre! Mit Minus 3,8 % "kann man leben"! Wie haben die das nur wieder hingekriegt? TB


15:44 | Maiglöckli zum Klimaziel von gestern
was brauchen wir Wirtschaft, wir brd-ler sind doch zum Großteil Rentners, H4-ler, Kurzarbeiter, Beamte, Angestellte im ÖD, etc. die Kohle kommt doch vom Staat, wozu dann klimaschädlich, ressourcneverbrauchende Wirtschaft....

11.10.2020

18:49 | mmnews: EU Klimaziel: Sargnagel für deutsche Wirtschaft

Trotz heftiger Kritik aus der Wirtschaft stimmt das EU-Parlament für die Verschärfung des Klimaziels. AfD: Das, was Voodoo-Klimatologen als Meilenstein bezeichnen, ist ein Mühlstein – um unser aller Hals. Das EU-Parlament hat gestern einer abermaligen Verschärfung der Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 zugestimmt.
Statt der von der Kommission propagierten 55 Prozent mit jährlichen zusätzlichen Kosten von über 600 Milliarden Euro für die nächsten 10 Jahre sollen nun 60 Prozent im Europäischen Klimagesetz festgeschrieben werden. Eine ruinöse Politik mit irren Klimaauflagen entzieht der heimischen Wirtschaft immer stärker den Boden jeglicher Wettbewerbsfähigkeit.

Nicht nur für die deutsche! Dieser Weg wird unser aller Untergang sein!? Und das sind dieselben Voodoo-Priester der Klimareligion, die uns scheinbar auch den ganzen Pandemie-Schmarren vorrechnen und täglcih medial um die Ohren hauen!? Eine paradoxe Situation, die keiiner mehr versteht ist, dass zuerst die Lockdowns samt den Pandemieregeln die Wirtschaft zum Erliegen gebracht haben  und jetzt Phantasttrilliarden für Rettungsprogramme dafür geschnürt werden und andererseits eine künstliche Klimapandemie propagiert wird, wo wieder zusätzliche Phantastrilliarden gesucht und erpresst werden, ohne einen konkreten Maßnahmenplan (ausser Willenserklärung zur CO2-Redkutkon) zu haben! Wo man weiß, dass kein Cent auch nur irgendwas an den Konstanten verändern wird! Es ist eine Politik der völlig Wahnsinnigen, anders kann man das nimmer bezeichnen! OF

18:11 | kath-net: Wirtschaftsprofessorin: ‚Lockdowns’ gegen Klimakrise möglich

Die Regierungen könnten in Zukunft „Klima-Lockdowns“ verhängen, falls es nicht gelingt, die wirtschaftlichen Strukturen völlig zu überarbeiten und „Kapitalismus anders laufen“ zu lassen. Das schreibt Mariana Mazzucato, Professorin für Volkswirtschaftslehre am University College London in einem Gastbeitrag für den Irish Examiner am 22. September.

Wasser auf die Mühlen all jener, die von anfang an glaubten, dass der 2020er-Lockdown nur eine Übung für etwas Größeres sein könnte! TB

14:16 | mmnews: DAX-Konzerne streichen wegen Corona große Weihnachtsfeiern

Deutschlands Großunternehmen verzichten angesichts der Covid-19-Pandemie in diesem Jahr auf große, zentrale Weihnachtsfeiern. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der "Welt am Sonntag" unter den 30 Mitgliedern des deutschen Aktienindex DAX. Demnach hat mehr als die Hälfte der DAX-30-Unternehmen die Präsenzveranstaltungen bereits abgesagt, darunter Bayer, Daimler und die Deutsche Bank.
Besonders weit reichen die Einschränkungen beim Volkswagen-Konzern und dem Versicherer Allianz. Beide wollen ihren Mitarbeitern empfehlen, von einer Teilnahme an extern veranstalteten Weihnachtsfeiern abzusehen. Dazu zählen auch Feiern im privaten Kreis. Konzerne wie Heidelberg Cement, BASF, Merck und Henkel haben hingegen noch nicht entschieden, ob sie Weihnachtsfeiern zum Ende des ersten Corona-Jahres zulassen werden. Deutschlands Wirte hoffen unterdessen auf solche Treffen. "Die Advents- und Weihnachtszeit gehört für die Gastronomen und Hoteliers zu den wichtigsten Wochen des Jahres",

Leserbeitrag:
Wenn es so weiter geht, wird man wohl 2021 die Aufgabenstellung haben, überhaupt noch eine Gaststätte zu finden, wie wir sie 2019 kannten. Wir killen uns selber und singen, wir schaffen das, alternativlos.

Wenn schon, denn schon! Dann braucht sich auch keiner irgend ein müdes Gejammere der GF oder des Vorstandes anhören, weil sie eh wissen, am sprichwörtlichen Abgrund zu stehen und bei WF die Köpfe zählten, die `21 nimmer dabei sein werden! Anyway, dass heißt aber nicht, sich selbst oder mit der Familien eine schöne Weihnachtszeit vergellen zu lassen und auch an den Wirtn zu denken! Firmenweihnachtsfeiern sind meist eh maßlos überbewertet, kosten eine Menge und so wie´s früher mal war, läuft`s meist auch nimmer!? OF

14:57 | Leserkommentar:
......... das ist also die gewollte "Tranformation" der Gesellschaft und Wirtschaft, welche Merkel schon weit vor Corona propagiert/angekündigt hatte. Sie wußte also schon früher was kommt!?

Natürlich wissen sie`s! Die ganze Story ist aber ein wenig komplexer und weitläufiger, sodass es einfacher ist, dem einfachen Volke sie mit einem gestrickten Narrativ namens Viruspandemie zu verkaufen! Mit dem Thema Gesundheit, Gefahr für Leib und Leben bringst so gut wie alles unter (oder um!?)! OF

18:14 | Leser-Kommentar
Werter OF, im Grund ist das nichts anderes, als das gesellschaftliche und christliche Weltbild, so weit es noch vorhanden ist, weiter zu unterminieren und zu löschen. Es geht ja nicht nur um die Weihnachtsfeiern in der Wirtschaft, sondern um Weihnachtsfeiern an sich. Man denke an die drei Könige und mehr. Daraus ergibt sich, das Firmenweihnachtsfeiern wohl vielleicht überbewertet sind, doch darum geht es nicht. Es geht um die große "Transformation" wo manche meinen, diese führt ins absoulte Sklaventum. Um vielleicht sowas ähnliches zu erschaffen wie https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Tribute_von_Panem

10.10.2020

16:01 | RT: "Reine Profitgier" – Coca-Cola will Standorte in Deutschland schließen

Der Getränkehersteller Coca-Cola schließt und verkleinert mehrere Standorte in Deutschland. Dabei sollen 485 Jobs gestrichen werden, während an anderer Stelle rund 120 neue Arbeitsplätze entstehen, teilte die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH (CCEP) mit.
Schließen soll im kommenden Jahr das Cola-Abfüllwerk in Liederbach bei Frankfurt mit 250 Beschäftigten, während für den Sodenthaler Mineralbrunnen in Sulzbach bei Aschaffenburg noch ein Käufer gesucht wird. Im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr wird die Marke Apollinaris auf Gastronomieprodukte beschränkt. In dem mit Niedrigpreisen umkämpften Einzelhandel soll die bekannte Marke ab März 2021 nicht mehr erhältlich sein, so das Unternehmen. Dafür sollen rund 80 Mitarbeiter gehen.

Man könnte es auch Gunst der Stunde nennen!? Der nächste herbe Schlag, der sich in dieser Form wohl noch ein "wenig" fortsetzen wird!? OF

06:40 | Welt:  Die verzweifelte Suche des RKI nach „Corona-Detektiven“

Das Robert-Koch-Institut hat seit seiner Ausschreibung im September fast 4000 Bewerbungen für die Stellen als Containment Scouts bekommen – eingestellt wurden davon bislang 36. Nun gibt es eine weitere Ausschreibung, denn mancherorts gibt es empfindliche Engpässe.

Vielleicht liegt es an den Befugnissen?  In den glorreichen Zeiten des Wilden Westen durfte der Scout den Skalp behalten, das Zeltdorf niederbrennen und die Squaw (sofern ansprechend) ein wenig ........ 
entführen.  Wie wäre es also wenn das RKI die Strategie ändert ...... und "Beschlagnahmungen" des Eigentums des virenverseuchten Gefährders durch die Containment Scouts zu lässt? Das würde helfen, die Blockwarte ausreichend zu motivieren. 
Vielleicht wäre dies auch eine schöne Alternative für die Migranten in Deutschland, sich endlich nützlich zu machen ..... Vorerfahrung bringen sie ja schon mit aus den diversen Ländern .... und sie hätten die Möglichkeit es den Kötern mal so richtig zu zeigen ... was sie durch den Kolonialismus angerichtet haben. TS

09.10.2020

15:57 | bi: Warum die Reedereien ein gutes Jahr erleben – trotz Corona

Krankheit und Schifffahrt haben eine lange gemeinsame Geschichte. Das Wort Quarantäne leitet sich aus der venezianischen Praxis des 14. Jahrhunderts ab, Schiffe 40 Tage lang vor Anker zu isolieren, wenn an Bord ein Pestverdacht bestand. Die jüngste Krankheit ist eine globale Pandemie, die mindestens 1 Million Menschen getötet hat und die Weltwirtschaft und den globalen Handel mit voller Wucht ins Trudeln brachte. Man hätte erwarten können, dass dies eine Industrie beruhigen würde, die 90% der gehandelten Waren befördert - 11,9 Milliarden Tonnen im letzten Jahr oder 1,6 Tonnen für jeden Menschen - und in der sich Gewinne oft nicht erzielen lassen. Das letzte Mal, als das Handelsvolumen nach der Finanzkrise von 2007-09 zurückging, litt die Seeschifffahrt darunter. Der Schiffsmakler Clarksons rechnet für 2020 mit einem Rückgang des Volumens um 4,4%.

Der diesezüglich wichtigste Indikator ist der Baltic Dry Index. Dieser zeigt, dass das Handelsvolumen schon ab September 2020 eingebrochen ist und sein Tief am Ende des Lockdwon gefunden hat und sich seit anfang mai massiv erhohlt. Jetzt liegt der BDI etwas höher als im Oktober 2019 (als die Welt vermeintlich noch in Ordnung war. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer dennoch stellt sich die Frage: liegen die Wirtschaftspessimisten falsch? TB

16:32 | Leser-Kommentar
Falsch ? Das kann sehr relativ sehen. Inzwischen hat wohl schon etwas rumgesprochen, wie es um das Geldwesen steht. Es gibt nun mal eine masse Menschen, welche merkbare Ersparnisse haben. Über die welche wenig Geld haben brauchen wir ja nicht zu sprechen. Was machen diese dann wenn sie ungute Gefühle haben, sie investieren in "Haus und Hof" und ziehen vielleicht zudem noch Einkäufe vor. Wobei Corona sicherlich auch eine Rolle spielt.
Wenn wir nur Deutschland sehen, wird zudem im laufe des nächstens Jahres, das verfügbare Einkommen von vielen Menschen merkbar vermindern. Und sehr wahrscheinlich auch in Europa allgemein. Die Aussichten sind für die nahe Zukunft also trübe. Deswegen stimmt es, es ist wahrscheinlich eine Schwalbe. Denn ob wirtschaftlicher Sommer kommt, ist in dem Bezug recht anspruchsvoll. Zudem hängen noch viele Schwerter in der Luft und sind noch nicht gefallen.

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 16.00.18

12:34 | spiegel: Diese Corona-Maßnahmen verträgt die Wirtschaft

Die Corona-Zahlen steigen, die Politik steuert dagegen - etwa mit dem Beherbergungsverbot. Zerstören solche Maßnahmen den Traum vom schnellen Aufschwung? Ifo-Chef Clemens Fuest erklärt, was geht und was nicht.

Allen voran braucht es Planbarkeit und Berechenbarkeit, damit alle Wirtschaftsakteure Vertrauen fassen. Die Einführung von Reisebeschränkungen über Nacht ist genau das Gegenteil davon, ebenso wie die fortwährende Änderung der Besucherhöchstzahlen, der Regeln für die Schulen und Universitäten sowie insbesondere die permanente Panikmache durch die Medien. AÖ

08.10.2020

15:41 | az: Ladensterben in der City: Ausverkauf in der leeren Meile

Das Traditionswirtshaus Paulaner im Tal (seit 1524) und das Designermöbelhaus "Ambiente Direct" am Lenbachplatz gehörten zu den ersten, die dichtmachten.

Man stelle sich vor, ein Haus, welches den 30jährigen Krieg, die Revolutionen, WKI, WKII, die Wende samt Soli, die Finanzkrise, die Einwanderungskrise, die Klimakrise überlebt hat, scheitert an Corona. Nein, nicht an Corona sondern an den Maßnahmen der Politiker!
Da sich alles ausgleicht, gibt's woanders erhöhte Umsätze! Zumindest das Maskengeschäft von Söders Mischpoche brummt! TB

18:25 | Leserkommentar:
Der Paulaner im Tal hat jetzt den Teller von der Wand genommen :(

paulanerteller

Sehr traurig das ganze! Wir nähern uns jetzt scheinbar wirklich dem Punkt, an dem die sprichwörtliche Mistgabel aus der Scheune zu holen ist!? So kann das nimmer lange weitergehen! OF

12:58 | cnbc: Over 40 airlines have failed so far this year — and more are set to come

Strong government support has stopped some airlines from going bankrupt — but more carriers could fail in the coming months, aviation experts say. Travel data company, Cirium, found that 43 commercial airlines have failed since January this year, compared to 46 in the whole of 2019 and 56 in all of 2018. A failed airline is one that has completely ceased or suspended operations, according to Cirium’s definition.

Noch sind die Zahlen innerhalb der üblichen Schwankungsbreite, den Rettungspaketen sei Dank. 2021 wird das große Sterben beginnen, wenn man sich vor Augen hält, dass die Winterflugpläne 2020/2021 um 60% bis 70% unter dem Vorjahresniveau liegen dürften. AÖ

12:30 | cnbc: Europe’s major economies predict more dire declines to come as coronavirus rages

Major European economies are downgrading already dire economic forecasts on the back of a second wave of coronavirus infections sweeping through the continent, with over 6.3 million cases now reported in the region.

Das erhöht die Wahrscheinlichkeit deutlich, dass das PEPP weiter aufgePEPPt wird. AÖ

07.10.2020

13:02 | cnbc: IMF warns of a ‘long ascent’ to pre-crisis levels, but will soon upgrade its GDP forecasts

The economic crisis of 2020 may not have been as bad as the International Monetary Fund originally thought, but the path ahead will be a “difficult climb,” Kristalina Georgieva, the Fund’s managing director, said Tuesday. The IMF projected in June a contraction of 4.9% in global GDP (gross domestic product) this year. However, the global economy has ended up performing better than the Fund’s expectations in the second and third quarters. This is expected to lead to “a small upward revision” to its growth forecasts which are due to be presented next week.

Im Spätgedruckten wird es dann eigentlich interessant, denn Frau Direktor Georgieva erwartet nicht, dass die Weltwirtschaft "mittelfristig" das Vorkrisenniveau erreicht. Lang wird der Aufstieg also deswegen, weil so langsam gegangen wird. AÖ

12:40 | oenb: Steuersenkungen und Weitergabe auf Preise in Österreich am Beispielder Schaumweinsteuer und der Umsatzsteuer

Mit Anfang Juli 2020 wurde in Österreich 1.) die Schaumweinsteuer auf Sekt und Champagnerauf 0 % und 2.) die Umsatzsteuer in der Gastronomie und der Hotellerie auf 5 % gesenkt. Mit der Umsatzsteuersenkung intendierte die Bundesregierung eine Erhöhung der Liquidität der vonCOVID-19 stark betroffenen Branchen und nicht vornehmlich eine Senkung der Konsumentenpreise. Im Unterschied dazu kündigten Handelsketten die Weitergabe der Senkungder Schaumweinsteuer an Konsumentinnen und Konsumenten an

Immerhin eines hat die österreichische Bundesregierung hinbekommen. Das Ziel, mit der Mehrwertsteuersenkung die Gastronomie zu unterstützen, scheint erreicht zu werden. Spannend wird, ob im Rahmen der angekündigten Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung auch das Ziel geändert wird, und 2021 die Konsumenten in den Genuß niedrigerer Preise kommen sollen. AÖ

12:06 | cnbc: Fed Chair Powell calls for more help from Congress, says there’s a low risk of ‘overdoing it’

Federal Reserve Chairman Jerome Powell called Tuesday for continued aggressive fiscal and monetary stimulus for an economic recovery that he said still has “a long way to go. ”Noting progress made in job creation, goods consumption and business formation, among other areas, Powell said that now would be the wrong time for policymakers to take their foot off the gas. Doing so, he said, could “lead to a weak recovery, creating unnecessary hardship for households and businesses” and thwart a rebound that thus far has progressed more quickly than expected.

Langsam wird die Situation gänzlich absurd, wenn ein Notenbankchef der Regierung de facto das Placet für die Fortsetzung der exzessiven Schuldenpolitik gibt. Von Umsicht und Vorsicht wie es bei Notenbankern eigentlich üblich war, ist bei Powell nichts mehr zu vernehmen. AÖ

06.10.2020

16:26 | gz: Milliarden-Euro Investition von Microsoft in Griechenland

Microsoft goes Greece“: Am Montag (5.10.) kündigte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis gemeinsam mit dem Präsidenten des US-amerikanischen Technologieunternehmens Microsoft Brad Smith eine Investition in Höhe von zunächst 400 Mio. Euro an, die in Zukunft auf bis zu einer Milliarde Euro ausgeweitet werden soll. Entstehen soll mit diesem Geld in Griechenland ein hochmodernes digitales Datenzentrum.

Ein als Datenzentrum getarntes Logisitkzentrum für die Öl- und Gasproduktion im östlichen Mittelmeer? TB


12:44 | wolf street: Cinema Chains Near Collapse: The Problem Beyond the Pandemic

Out-of-money-date for Cineworld — owner of Regal, second largest movie theater chain in the US — is in November or December, but it’s hoping for a US taxpayer bailout.

Kinos zählen zu jenen Branchen, für die weitere Rettungsmaßnahmen rausgeschmissenes Geld wären, angesichts der zu erwartenden Länge der aktuellen Ausnahmesituation. Ersatzweise könnten in den Sommermonaten deutlich mehr Freiluft- und Autokinos den Durst der Cineasten stillen. AÖ

15:35 | Leser-Kommentar
Warum ins Kino gehen ? Ich habe jeden Tag die 24 Stunden Serie "Fear walking Corona". Reicht das nicht ?

12:16 | bielmeiersblog: Frühindikator für EWU-Konjunktur steigt zum fünften Mal in Folge

Im April 2020 – und damit zum Höhepunkt des Corona-Shutdown in Europa – war der DZ BANK Euro-Indikator auf den tiefsten Wert seit Mai 2009 gefallen. Seitdem hat sich unser Frühindikator für die EWU-Wirtschaftsentwicklung aber bereits kräftig erholt – es ging seit Mai fünf Mal in Folge aufwärts. Im September 2020 stieg der Euro-Indikator um 0,8 Prozent im Vergleich zum August und lag mit einem Niveau von 97,9 Punkten nur noch 0,6 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat.

Das im Schlußabsatz gezogene Fazit, wonach die wirtschaftliche Aufwärtsbewegung im Euroraum breit abgestützt sei, erachte ich für durchaus gewagt. Aber gut, wer vor 5 Monaten noch an der Herz-Lungen-Maschine gehangen ist, für den ist ein Sparziergang mit Rollator wie ein Gipfelsieg auf einem 3.000er. AÖ

05.10.2020

12:40 | bielmeiersblog: EWU Inflationsrate bleibt im September negativ

Im September blieb die Inflationsrate im Euro-Raum mit -0,3 Prozent weiterhin im negativen Bereich. Im Vormonat lag sie schon bei -0,2 Prozent. Zu der Preisreduktion haben erneut die Energiepreise mit einem kräftigen Minus im Vorjahresvergleich beigetragen. Bei den industriellen Gütern fiel die Teuerungsrate nach der Verschiebung des Sommerschlussverkaufs überraschend schwach aus und ging erneut zurück. In einigen Ländern haben sich die „summer sales“ wohl sogar bis in den September hineingezogen und die Preise noch länger gedrückt. Der Preisauftrieb bei den immer noch Corona-geplagten Dienstleistungen schwächte sich erneut ab. Allein für Nahrungsmittel mussten die Verbraucher zuletzt etwas tiefer ins Portemonnaie greifen. Die abgebremste Preisentwicklung bei Gütern und Dienstleistungen prägt auch die Kernrate: Sie ging im September von 0,6 auf 0,4 Prozent zurück

M it einer Inflationsrate von 1,4% im August ticken in Österreich die Inflationszeiger weiterhin gänzlich anders. AÖ

12:22 | wiwo: Die Anatomie der Zombies

Eine neue Studie zeigt: Zombieunternehmen sind weit verbreitet. Sie tummeln sich in vielen Branchen und Ländern, schädigen die Wirtschaft und gefährden den Wohlstand.

Für Österreich ist die Zombiegefahr Gott sei Dank gebannt, denn der ehemalige Gouverneur der OeNB, Ewald Nowotny (SPÖ), hat in einem Kommentar verlauten lassen, dass die Zombies kein "zentrales" Problem seien. Ein Anteil von fast 16% und eine Verharrungsrate von 90%, die Zahlen sind aus dem Jahr 2017, ist aber definitiv ein zentrales Problem, zumal die Effekte der aktuellen Rettungsmaßnahmen sind also nicht einmal ansatzweise berücksichtigt. (Die Studie "Corporate zombies:Anatomy and life cycle" findet sich hier.) AÖ
 

10:37 | Leser-Zuschrift "Neuer Lockdown - die Wirtschaft ist ja noch nciht zu 100 % zerstört"

wenn ich die Nachrichtenlage verfolge, und obendrein lese, was unsere begnadeten Ärzte und Politiker so von sich geben, zuletzt der Weltärztepräsident Montgomery, dann beschleicht mich der leise Verdacht, daß es das mit dem Lockdown wohl noch nicht gewesen ist, sondern in absehbarer Zeit wohl wieder etwas anstehen könnte. Unsere Wirtschaft ist ja auch noch nicht 100% zerstört und hier könnte man ja schließlich noch ansetzen.

Viele Kleinunternehmer bei uns im Touristenort hoffen verständlicherweise, daß es weitergeht wie vorher, und im Sommer und auch jetzt herrscht an den Wochenenden sogar ein moderater Urlaubsbetrieb. Urlaub ist eben das Wichtigste. Ich habe eine alte Frau im Bekanntenkreis, die auf Teufel komm raus demnächst eine Busreise ins Ausland mitmachen wird und sich dafür, falls erforderlich, im Anschluß in Quarantäne einsperren läßt. Genauso hat sie es gesagt.

Ansonsten sieht es in der näheren Umgebung aus wie überall mit einer stetig anwachsenden Zahl von Unternehmen, die ihre Pforten schließen oder schon geschlossen haben. Und die Überlebenden scheinen sich urlaubsmäßig an den Wochenenden bei uns zu vergnügen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt darauf, wie sich die Lage zum Januar nächsten Jahres entwickeln wird.

11:34 | Leser-Kommentar
..... die System-Eliten wollen diese NWO Neue Welt Ordnung! Selbst der Papst mit seiner neuen Enzyklika schlägt sinngemäß in die gleiche Richtung. Ich vermute mal, dass die röm/kath Kirche sehr viel mehr mit der Systemsteuerung zu tun hat, als uns lieb sein kann. Die Kirchen haben mit diesen Schuldgeldsstem prächtig verdient. Und jetzt, wo das System wieder mehr Arme (in Relation!) produziert, spekuliert sie vielleicht darauf? Die Kirchen profitieren von den gläubigen Armen mehr, als von den ungläubigen Reichen!!!

04.10.2020

09:38 | MMNews: Handwerkspräsident verlangt weitere Corona-Hilfen

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat von der Bundesregierung zusätzliche Unterstützung in der Coronakrise gefordert. Die Überbrückungshilfen seien "verbesserungswürdig", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Auch Betriebe mit bis zu zehn Mitarbeitern müssen zu 100 Prozent staatlich verbürgte KfW-Sofortkredite bekommen können."

08:18 | gs: Staatswirtschaft ahoi!

Was war, was ist und was wird: 30 Jahre deutsche Einheit mit Folgekosten bis heute, davon gerade mal gut ein halbes, besonders teures Jahr im Zeichen der Corona-Pandemie anno 2020 mit zusätzlichen kommenden Bürden während einer noch unbekannten Zahl von Jahren - so etwas wirft zwangsläufig Fragen auf. Zum Beispiel: Wie werden die finanziellen Lasten dieses Mal verteilt? Was für staatliche Impulse zur Stützung der Konjunktur sind noch zu erwarten? Mit wie vielen Firmenpleiten ist zu rechnen? Wird es größere Bankpleiten geben? Wie wäre es mit einer Art Corona-Soli?

Nicht zu vergessen, dasss wir ja nicht nur den Staat als Wirtschaftsdiktator ohne Gegenwehr ertragen müssen. Nein, denn als wär der Staat schon nicht genug Irritation für einen freien Wirtschaftsablauf, hat man uns noch eine supranationalen Superstaat gegeben, der sich fast noch mehr einmischt, las die herkömmlichen Staaten!
Mit all den Staats- und EU-Hilfen ist uns bald nicht mehr zu helfen! TB

03.10.2020

10:55 | dalio: Wie die Wirtschaftsmaschine funktioniert in 30 Minuten

Erstellt von Ray Dalio, beantwortet dieses Video auf anschaulicher weise die Frage: „Wie funktioniert die Wirtschaft wirklich?“. Basierend auf Dalios praktischem Wirtschaftsmodell, das von ihm selber in Laufe seiner Karriere entwickelt wurde, erklärt das Video die Bestandteile der Wirtschaft, wie zum Beispiel Kredite, Defizite und Zinsen. So lernt der Zuschauer die Triebkräfte der Wirtschaft, die Funktion der Wirtschaftspolitik und die Gründe für Konjunkturzyklen zu verstehen.

Kommentar des Einsenders
Hier werden die kurzen und lagen Zyklen von Schulden erklärt. In meinem Gedicht Nr. 1 erkläre ich die langen Wellen. Im Gedicht Nr. 2 erkläre ich die kurzen Wellen.

Beide Gedichte finden Sie in der Rubrik "Mit offenen Karten"! TB

11:10 | Leser-Kommentar
Mich als Endverbraucher interessiert eigentlich mehr, ob wenn der Zyklus zu Ende ist, Aldi o.ä. noch liefern kann. Denn wenn wir ehrlich sind kann man Zyklen Essen und geben Sie einem das Auskommen zu überleben ?

02.10.2020

12:40 | focus: Conti-Aufsichtsratschef wettert: "Man zerstört politisch die Autoindustrie" - Gastbeitrag von Gabor Steingart

Die deutsche Autoindustrie steckt in einer schweren Krise. Die Gewinne brechen ein, Stellen werden gestrichen. Die Verantwortung dafür sieht Wolfgang Reitzle, Aufsichtsratschef bei Continental, auch in Berlin.

In der neuen heilen GrünInnen*Außen-Welt bedarf es keiner Industrie mehr. Alle leben nur mehr von Luft und Liebe,  d. h. zu 100% "öko", 100% "klimaneutral", 100% "tierfreundlich", also über kurz oder lang 100% tot. (Das Podcast-Interview mit Wolfgang Reitzle findet sich hier.) AÖ

13:11 | Leser-Kommentar
Der event. nächste kommende Lockdown, beschleunigt das sicherlich erheblich. Doch das macht nix, wir wären uns ja schon fast 100 % digital, was nichts anderes bedeutet, das wir schon feinstofflich sind, da braucht man weder Luft und und Liebe usw. aber vielleicht noch Energie, sofern der Wind weht und die Sonne scheint. Und die Grünen, naja, die sind halt der Meinung, ich bin Schwammerl und komme jedes Jahr wieder.

01.10.2020

16:44 | ET: 325.900 Minijobs im Gastgewerbe weggebrochen

Mit den Einschränkungen in der Corona-Krise vor allem Frühjahr ist die Zahl geringfügig Beschäftigter deutlich zurückgegangen. Minijobs sind oft die ersten, die in der Krise wegbrechen. In bestimmten Branchen sind es besonders viele.

Und anstatt den Wirten wieder auf die Beine zu helfen, verhängen die Regierungen noch strengere Maßnahmen, legen die Sperrstunde auf 22:00 fest, oder verbieten Gästen an der Bar zu stehen. Hinzukommt noch, dass die Kaufkraft und -lust der Leute ohnehin weggebrochen ist und die eigentlichen Auswirkungen der kollabierenden Wirtschaft erst in den kommenden Monaten und Jahren im vollen Umfang zu spüren sein werden. Und das obwohl wir mittlerweile wissen, dass das Virus viel weniger gefährlich ist als ursprünglich gedacht! ML

14:18 | DWN:  Paukenschlag bei Continental: „Die deutsche Autoindustrie wird politisch zerstört“

Paukenschlag beim Riesen-Zulieferer Continental. Dem Chefaufseher zufolge treibt die Politik die Autobauer in die nicht marktreife E-Mobilität und diffamiert den Diesel-Antrieb – und nimmt dabei den Wegfall unzähliger Arbeitsplätze und die Schließung von Fabriken in Kauf.

... guten morgen Sonnenschein ... hast Du gut geschlafen?  TS