04.12.2021

11:07 I gs: Die Inflation ist gekommen, um zu bleiben

Angebotsknappheit und Nachfrageüberhang in den Gütermärkten können durchaus eine Güterpreisinflation auslösen, aber nur, wenn die Zentralbank das Geldangebot übermäßig ausgeweitet hat. Genau das ist aktuell weltweit der Fall.

Das Wort "Inflation" fällt dieser Tage zwar häufig, aber nicht immer ist ganz klar, was damit eigentlich gemeint ist. Einzelne Güterpreise können mitunter stark ansteigen - wie derzeit beispielsweise die Preise für Öl und Gas oder Baumaterialien -, doch das ist für sich genommen noch keine Inflation. Um Inflation handelt es sich dann - genauer sollte man von "Güterpreisinflation" sprechen -, wenn die Preise der Güter auf breiter Front und auch fortgesetzt in die Höhe steigen. Und das geschieht mittlerweile überall.

Man wird den Warenkorb anpassen, C. die Schuld geben, von unerwarteten, vorübergehenden Phänomenen sprechen .... Nur gut, dass physisches Gold/Silber nicht inflationierbar ist. HP

08:28 | handelsblatt:  Coronabeschränkungen: Gastwirte sind verzweifelt: „An einem Abend kam kein einziger Gast“

Bundesweit dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in Restaurants, einige Länder verlangen zusätzlich Tests. Eine Kette klagt gegen den Quasi-Lockdown.  
Das Hansekai ist ein beliebtes Restaurant in Hamburg, es liegt direkt am Wasser. Doch seit die 3G-Regel gilt (geimpft, genesen oder getestet) und inzwischen die 2G-Regel (geimpft oder genesen), bleiben viele Gäste weg. Der Umsatz des Hansekais ist um 70 Prozent eingebrochen. „Es gab sogar einen Abend, da kam kein einziger Gast“, erzählt Geschäftsführer Jan Matthiesen frustriert. Die Küche lässt er nur wegen des Liefergeschäfts offen.

Die Brutstätte des Zivilen Widerstand wird natürlich in den Ruin getrieben ... TS

Der Ketzer
Dafür gibt es natürlich nur eine ideale Lösung: die totale Vergiftungspflicht! Das wird uns so schmackhaft gemacht: Zitat: „Es muss so bald wie möglich einen ,Impfknall‘ oder gar die Impfpflicht geben“, fordert Matthiesen. Falls das nicht helfe, sollte man bundesweite vorübergehende Schließungen nicht ausschließen. „Das wäre sinnvoller als ein unrentables Geschäft mit 2G bis tief ins Jahr 2022 hinein“, so Matthiesen.“ Ohne Impfknall: Die bösen, pööhsen Impfmüden und Impfverweigerer. Sind schuld. Sehe ich da nicht einen neuen Klassenkampf Bürger und Arbeitnehmer gegen überschnappende Unternehmer kommen? Die dem Staat den Impfteppich ausrollen und die Drecksarbeit des Impfzwangs übernehmen? Unternehmer, die eine Normalität suchen, indem sie eine Impfreligion unterstützen, die jeden zu vergiften droht?
Die Restaurantinhaber sollten eines nicht vergessen: Sie haben die Chance verpasst, mit den Querdenkern zusammen die Entwicklung zur Impfdiktatur zu verhindern. Jetzt schlagen sie sich auf die Seite der Regierung und Impfaschisten. Man hat uns inzwischen umprogrammiert: Zusammen an einem Tisch sitzen und essen, das ist mit Omikron nicht zu vereinbaren, da bleiben die Geimpften lieber ganz weg. Und die Ungeimpften dürfen nicht rein… dass dann nur ein Paar Wagemutige noch ins Restaurant gehen, sollte doch nicht verwundern!
Beklagt euch aber bitte nicht bei den Geimpften, sondern bei den Architekten der Lockdowns, bei den Politikern und Medienhuren und beim Dr. Drosten, dessen Tests das Ganze erst ins Rollen brachte.

03.12.2021

19:08 | youtube: Tichys Ausblick - „Inflation kommt plötzlich“ – Hans-Werner Sinn im Gespräch

Hans-Werner Sinn sieht große Probleme auf das Land zukommen. „Ich bin pessimistisch, weil ich bei der Europäischen Zentralbank nicht den Willen sehe, entschlossen gegen die Gefahren einer Inflation vorzugehen. Die Inflation wird klein geredet; die sich selbst verstärkenden Effekte werden nicht gesehen.“ so Sinn.

Hans-Werner Sinn wie er leibt und lebt: analytisch tiefschürfend und rhetorisch brillant. AÖ

12:58 | spiegel.de: Herstellerpreise steigen um fast 22 Prozent

Seit Monaten steigen die Herstellerpreise immer schneller. Nun erreicht die Teuerung einen neuen Rekord – und die Kosten werden an Verbraucher weitergegeben. Die EZB sieht vor allem einen Grund: die Pandemie.

Natürlich ist für die EZB immer der andere Schuld. Selbstkritik: Fehlanzeige. AÖ

12:46 | destatis.de: Lieferengpässe bremsen Industrie und treiben Preise

Materialengpässe bremsen die deutsche Industrie im Jahr 2021. Das vorliegende Dossier des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zu Materialknappheit, Auftragseingängen, Produktion und Preisen in der Industrie verdeutlicht die aktuelle Situation und stellt sie vergangenen Konjunktur­zyklen gegenüber. Grundlage der Analyse sind Konjunktur- und Preisindizes des Statistischen Bundesamtes und des Bundesamtes für Güterverkehr sowie Umfrageergebnisse unter anderem des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung zur Knappheit von Rohstoffen und Vorprodukten.

Eine sehr schön gemachte Übersicht, die die massiven Verwerfungen auf den Märkten detailliert herausarbeitet. Dass die Ampel auch nur irgendwie in der Lage sein wird, dieses Durcheinander zu beheben, darf ernsthaft bezweifelt werden. Die Deutschen können im Gegenteil froh darüber sein, wenn insbesondere Rot und Grün das Chaos nicht noch weiter vergrößern. AÖ

12:30 | project-syndicate.org: Eine Kapitalmarktunion ist der Schlüssel für ein umweltfreundlicheres Europa

Europa schöpft sein Potenzial derzeit schlicht nicht aus. Die EU hat bereits einen Binnenmarkt für Waren, aber keinen voll funktionsfähigen Markt für Dienstleistungen, insbesondere in der ansonsten boomenden Digitalwirtschaft. 

"Big Business" liebt "Big Government" und natürlich umgekehrt. Damit ja niemand auf die Idee des Geschäfte- und Machtschachers kommt, wird der zentralistischen und großkapitalistischen Macht- und Geldarrogation ein grünes Mäntelchen umgehängt. Geniales Marketing, in der Tat. Früher hätte man diesbezüglich von Propaganda gesprochen. AÖ

09:06 | SPON:  Elon Musk verkauft erneut Tesla-Aktien für eine Milliarde Dollar

Tesla-Chef Elon Musk stößt weitere Aktien der Elektroautofirma ab. Von den Milliarden, die er einnimmt, muss er bald Steuerforderungen begleichen. Die konnte er bisher umgehen. Tesla-Chef Elon Musk hat erneut Aktien seines Konzerns versilbert, um höhere Steuern begleichen zu können. Der Unternehmer veräußerte rund 934.000 Papiere für etwa eine Milliarde US-Dollar, wie in der Nacht zu Freitag aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging.

... der liebe Elon macht Kassa.  TS

16:29 | Die Leseratte
Interessanter dürfte sein, was Musk mit dem ganzen Cash macht! Er wird die Kohle wohl kaum aufs Sparbuch einzahlen?

02.12.2021

19:15 | trend: WKÖ-Präsident Mahrer: "Lockdown-Schließungen sind skandalös"

Wirtschaftskammer Präsident Harald Mahrer kritisiert die Schließungen in der Wirtschaft im aktuellen Lockdown als "skandalös" und drängt auf Öffnung für alle Branchen: "Sie tragen nachweislich nicht zum Infektionsgeschehen bei." Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer macht Druck für ein Aufsperren aller Branchen. "Die Politik muss Wort halten", sagte Mahrer am Donnerstag in einer Pressekonferenz. Zuletzt hatten Vertreter der Branchen Handel, Gastronomie und Hotellerie gefordert, wie geplant, nach Ende des 20-tägigen Lockdown am 12. Dezember wieder öffnen zu dürfen, zumindest für geimpfte und von Covid-19 genesene Menschen.
Mahrer übte harte Kritik an der Bundes- und Landespolitik. Es sei "skandalös und ein Drama, dass Betriebe geschlossen haben, die nachweislich nicht zum Infektionsgeschehen beitragen". Der Lockdown sei unsachlich und es würden Gruppen gegeneinander ausgespielt. Er fordert ein besseres Pandemie-Management. "Lassen wir das bitte endlich Profis machen", sagte Mahrer und meinte damit die Sozialversicherungen.

Ist da jetzt wer munter geworden im Narrenturm, weil offensichtich schon das Hoserl zu stinken beginnt!? Der Haus-und-Hof-Kasper als verlängerter Arm der Bundesregierung braucht 21 Monate und einen Totalschaden der Wirtschaft, dem Niedergang der KMU und EPU, dem völligen Ausbluten der Unternehmer und Bevölkerung, bis sich diese geistige Erregung auf nobelpreisträchtiger Ebene durchgesetzt hat...!? Skanalös ist, was diese Regierung seit (nicht erst) 21 Monaten in diesem Land aufführt! OF

20:03 | Leser-Kommentar
Schau, schau, der Kollege Mahrer „empört“ sich. Na sowas! Heute, an dem Tag, wo er nicht mehr zur Rechten des Heilands sitz, steht, wo ihm anscheinend der Familienanschluß abhanden gekommen ist, wird er wach und das Muffensausen beginnt? Hat er Angst um seinen Arbeitsplatz? Was geht in der ÖVP gerade vor? Haben die alten Granden die Rotzbuam aus dem Haus gejagt, nach den letzten Umfrageergebnissen?Der Charly is ja wirklich keine Erscheinung, was er vielleicht beim letzten Selfie auch selbst erkennen hätte können.
Mit ihm ist aber gesichert, dass nach seinem Durchgang, auf der, bis jetzt schon verbrannten, schwarzen Erde, sicher nichts mehr wächst (hoffentlich auch kein grünes Pflänzchen mehr). Anders jedoch, nach dem Charly hat`s nun wirklich keiner mehr schwer zu glänzen und alles besser zu machen. Vermutlich kann die Latte nach dem Charly nimmer tiefer liegen, jedoch wurde bis jetzt immer wieder einer aus dem Busch geholt, der unter dem Teppich politisch, geistig Radfahren konnte.

Es bleibt spannend.
Liebe deutschen Freunde, wir können für unser Kabarett leider keinen Eintritt verlangen, jedoch die Würdigung unseres hohen Schmerzempfinden wäre doch schon Balsam auf unsere Nerven.

01.12.2021

12:28 | youtube: wsj: What America's Supply-Chain Backlog Looks Like Up Close

Der Hafen von Los Angeles in Kalifornien hat Mühe, den Ansturm der an seinen Terminals ankommenden Frachtcontainer zu bewältigen, was zu einem der größten Engpässe in der globalen Versorgungskette führt. Dieses exklusive Video aus der Luft veranschaulicht das Ausmaß des Problems und die Komplexität dieses Prozesses.

Beeindruckende Bilder, die noch dazu erklären, dass der Flaschenhals in den internationalen Lieferketten aufs Land gewandert ist. AÖ

07:15 | SPON: Das gebrochene Versprechen der sozialen Marktwirtschaft

Deutschlands sozialer Lift ist kaputt: Immer weniger Bürgerinnen und Bürgern gelingt der Aufstieg in höhere Einkommensgruppen – und zwischen den Generationen öffnet sich eine Kluft. Die Zahlen sind ernüchternd: Die Mittelschicht ist in den vergangenen 25 Jahren in Deutschland stärker geschrumpft, als in jedem anderen vergleichbaren Industrieland der Welt. Der Anteil der Mittelschicht an der Gesamtbevölkerung lag 1995 noch bei 70 Prozent, heute sind es nur noch 64 Prozent.

Früher hatte man keine andere Chancen als lernen, lernen und nochmals lernen um einen guten Job zu bekommen.  Heute reicht die Abzweigung in die Politik, wo selbst der größte Spast einen Job findet.  TS

08:39 | Leser Kommentar
wenn sich jemand wundert, dass die soziale Marktwirtschaft immer weniger funktioniert, oder übrig bleibt, der hat das Schuldgeldsystem nicht verstanden. Nachdem jedes Stück Geld (auch das virtuelle) ein Kredit ist, ist es logisch, dass für die Zinszahlungen und für den Wirtschaftszuwachs, stets neue Kredite getätigt werden müssen. Da systematisch die Zinseinnahmen und Renditen zu den großen Kapital-klumpen wandert, wird die Masse in Relation, sukzessive entreichert. Zuerst die Unteren, dann die Mittelschicht. Da sind wir
bereits angelangt. Das Geldsystem bedingt auch, dass wir niemals wachsen können, ohne Schuldenausweitung, - und wir niemals alle Schulden zurückzahlen könnte, das mehr Schulden vorhanden sind, als Kapital. Dieses Geldsystem ist ein Macht- und Herrschaftssystem.
Es funktioniert, weil wir alle mitmachen.

30.11.2021

20:15 | RT: Indischer Industrieriese beteiligt sich am Kampf gegen den weltweiten Chipmangel

Inmitten der anhaltenden Chip-Knappheit, die die Hersteller weltweit schwer getroffen hat, will nun ein indisches Unternehmen, eine neue Produktionslinie eröffnen. Der Industriekonzern Tata Group, eins der ältesten Unternehmen des Landes, ist auf der Suche nach einem Grundstück für eine ausgelagerte Halbleiter-Montage- und Testanlage (OSAT). Laut Reuters befindet sich der Konzern derzeit in Gesprächen mit den südlichen Bundesstaaten Tamil Nadu, Karnataka und Telangana.
Die Fabrik, in die bis zu 300 Millionen US-Dollar investiert werden könnten, soll Silizium-Wafer verpacken, montieren und testen und sie zu fertigen Halbleiterchips verarbeiten. Eine von Reuters zitierte ungenannte Quelle erklärte:

Das sind gute Nachrichten inbes. für den asiatischen Raum! Wenn die Deindustrialisierung bei uns so fröhlich weiter durchgezogen wird, bleiben uns nur noch die Kartoffelchips, die wir uns selbst aus den Erdäpfel schnitzen, die die Bauern mangels fahrtüchtiger Traktoren nimmer aus der Erde bringen...!? OF

12:12 | destatis.de: Inflationsrate im November 2021 voraussichtlich +5,2 %

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen als Veränderung des Verbraucher­preis­index (VPI) zum Vorjahresmonat – wird im November 2021 voraussichtlich +5,2 % betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, sinken die Verbraucherpreise gegenüber Oktober 2021 voraussichtlich um 0,2 %.

Der HVPI für Deutschland ist sogar um 6,0% gestiegen. In Österreich liegt die Schnellschätzung für den HVPI für November bei 4,1%, für den VPI bei 4,3% (hier). Die Differenz zwischen Deutschland und Österreich ist eine grobe Schätzung für die in Deutschland noch bis Dezember wirkenden Sondereffekte (Mehrwertsteuernormalisierung, CO2-Abgabe). Sprich, ohne diese würde die Inflation in Deutschland dennoch bei um die 4% liegen. AÖ

29.11.2021

19:58 | Die US-Korrespondentin: Drei Bedrohungen für die Erholung der Weltwirtschaft!

Drei Bedrohungen für die Erholung der Weltwirtschaft - Straffung der amerikanischen Geldpolitik, Verlangsamung Chinas und die Omicron-Variante!
Die Nachrichten, da der zweite Jahrestag der Pandemie näher rückt, könnten besser sein. Das Aufkommen einer Covid-19-Variante mit der Bezeichnung Omicron hat eine Verkaufswelle an den Finanzmärkten ausgelöst, anscheinend aus Sorge, dass ein neuer hochgradig übertragbarer Virusstamm die wirtschaftliche Erholung weltweit beeinträchtigen könnte. Doch selbst wenn sich Omicron als überschaubar erweist, wird 2022 wahrscheinlich ein wirtschaftlich schwieriges Jahr werden, da die Länder zwischen zwei gewaltigen wirtschaftlichen Kräften eingezwängt werden: einer strafferen amerikanischen Geldpolitik und einem langsameren Wachstum in China.
Amerika und China dominieren die Weltwirtschaft: Zusammen machen sie 40 % des weltweiten BIP zu Marktwechselkursen aus. Die beiden Giganten neigen jedoch dazu, andere Volkswirtschaften auf unterschiedliche Weise zu beeinflussen. Für viele Schwellenländer ist das starke Wachstum in Amerika ein zweischneidiges Schwert. Der expansive Effekt der Ausgaben seiner privaten Haushalte wird angesichts der entscheidenden Rolle des Dollars und der Staatsanleihen im globalen Finanzsystem oft von der Wirkung seiner Geldpolitik überschattet. Eine straffere amerikanische Geldpolitik wird oft mit einer nachlassenden globalen Risikobereitschaft in Verbindung gebracht. Die Kapitalströme in Richtung Schwellenländer ebben tendenziell ab; ein stärkerer Dollar verringert die Handelsströme aufgrund der Rolle des Dollars bei der Rechnungsstellung.

Mit Blick Richtung Osten könnte man dem einen oder anderen Gedankenpunkt klar widersprechen! OF

16:28 | rt: Türkei als Auslöser der nächsten Finanz- und Wirtschaftskrise?

Die Lockdowns ab März 2020 haben zu einer Schwächung der Wirtschaftskraft, insbesondere vieler mittlerer und kleiner Unternehmen und gleichzeitig zu einer Schuldenexplosion geführt. Die weltweiten Schulden sind heute so hoch wie noch nie und sowohl absolut wie im Verhältnis zur Wirtschaftskraft deutlich höher als bei Ausbruch der Finanz- und Schuldenkrise 2008.

Der Alpenrebell
Für mich ist das schlüssig. Was meinen unsere Experten dazu?

17:03 | Die Leseratte
Während gleichzeitig Südafrika fertiggemacht wird? Mit einer angeblich von dort stammenden harmloseren Mutante des "tödlichen" Virus als Begründung wird mal eben der Handelsverkehr und der Tourismus (im Prinzip die Wirtschaft) abgewürgt. Der Bondaffe hatte ja heute morgen schon den Chart über den südafrikanischen Rand veröffentlicht, der schon eine deutliche Tendenz nach unten zeigt. Zufälle gibts ...

17:59 | Leser-Kommentar
Werter Alpenrebell, welche Krise ? Sind sind wir nicht schon lange in einer "Long-Time" Krise. Wie darauf komme ? Sonst hätte nie z.B., eine Seite mit dem Kürzel HG gegeben ? Vielleicht kann man es so umschreiben "Türkei als Booster für die finale Finanz und Wirtsschaftskrise?"

09:52 | cash: Materialmangel in deutscher Industrie verstärkt sich laut Ifo-Umfrage weiter

Der Materialmangel in der deutschen Industrie hat sich weiter verstärkt. Im November hätten 74,4 Prozent der befragten Firmen über Engpässe und Probleme bei der Beschaffung von Vorprodukten und Rohstoffen geklagt. Das sind 4 Prozentpunkte mehr als im Oktober, wie aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Ifo-Instituts hervorgeht. "Die erhoffte Entspannung ist ausgeblieben", sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. "Ein Ende der Flaschenhals-Rezession in der Industrie ist nicht in Sicht."

Keine Sorge, Robert der Philosoph, hat bereits einen herrschaftsfreien, gendergerechten und klimasensiblen Sesselkreis gegründet. Künftig werden alle Engpässe als einfach verboten. HP

28.11.2021

17:57 | tichy: Thyssenkrupp setzt auf 1G-Regel: Auch geimpfte Mitarbeiter sollen sich testen lassen

Während in Deutschland über 3G-Regeln, den Ausschluss ungeimpfter Personen per 2G-Regel oder gar eine Impfpflicht diskutiert wird, führt der Industriekonzern Thyssenkrupp für seine Mitarbeiter die 1G-Regel ein. Das „G“ steht hier jedoch nicht für „geimpft“ sondern für „getestet“. Jeder Mitarbeiter, ob ungeimpft oder geimpft, wird angehalten, einen negativen Corona-Test vorzuweisen.
Die Firma Thyssenkrupp möchte aufgrund steigender Infektionszahlen künftig ihre Belegschaft in Deutschland von rund 53.000 Mitarbeitern unabhängig vom Impfstatus regelmäßig testen lassen. Bislang wurden den Mitarbeitern zwei kostenlose Tests in der Woche angeboten; daraus sollen nun fünf werden. So möchte die Firma sicherstellen, dass jeder Arbeiter nachweislich das Virus nicht in sich trägt:

Staatlich geförderte Maßnahmen zum Mitarbeiterabbau über die Hintertür!? Gängeln die Menschen so lange, bis sie ihnen den Stinkefinger zeigen... Die Betriebe in ihrem Fieberwahn können testen lassen, bis die Leut schwarz werden, die Viren sind da und werden es auch weiterhin sein und pasta...! Also so what!? OF

18:12 | Monaco
Huch ! Hart wie Grupp-Stahl......

18:47 | Leser-Kommentar
Also inzwischen kann man schon sagen, es gibt eine Weltverschwörung. Die Arbeiterschaft, welche ermöglicht das für die Bonzen alles fein ist. Die Firma treibt Ihr Humankapital vor sich her und reicht es nicht mal mehr aus, "Vollgeimpft" usw. zu sein. Der Ausdruck einer Elite, die gelangweit, dekadent ist und das anregende Spiel, der dunklen Seite der Macht treibt. Um die Hölle auf Erden weiter zu treiben, denn die welche gleicher sind, geht das ja nichts an. Sie tanzen ihren Walzer, bis game over ist ?

26.11.2021

14:45 | TomCat:  "Wer hat´s gesagt!"

„Intensivstationen müssen voll sein, sonst sind sie für die Kliniken unwirtschaftlich.“ 

( ) Jens Spahn, CDU, gelernter Verkäufer von Bausparkassenverträgen

( ) Tierarzt Wieler, RKI

( ) Prof. Drosten, Lieblingsvirologe der Kanzlerin

( ) Prof. Brinkmann, langjähriger Chef der Schwarzwald-Klinik

( ) Prof. Klaus-Dieter Zastrow, Mediziner

( ) Prof. Sauerbruch, Medizin-Legende

( ) Claudia Roth, hat zumeist zwar wenig Ahnung, aber zu ALLEM eine Meinung.
Hat aus "Dauerempörung" ein funktionierendes Geschäftsmodell gemacht.
Das muss Kevin Kühnert inspiriert haben.

( ) Berthold Kohler, einer der FAZ-Herausgeber

( ) Dr. Fauci, Amerikas Wieler, erwartet seine baldige Verhaftung

( ) Friede Springer, Verlegerin (u.a. BILD und WELT)

( ) Liz Mohn, Bertelsmann-Patriarchin (u.a. RTL und STERN)

( ) Hubert Burda, Verleger, mit einer Tatort-Kommissarin verheiratet

( ) Karl Lauterbach, SPD, verbreitet(e) Angst und Schrecken

( ) Dr. Mabuse, verbreitete Angst und Schrecken

( ) Julian Reichelt, Ex-BILD-Chefredakteur,
entschuldigte sich dafür, Angst und Schrecken verbreitet zu h

( ) Peter Gauweiler, CSU

( ) Dr.jur. Heribert Prantl, scharfer Kritikervon Merkels Corona-Politik.
Seine Ausbildung wurde von der katholischen Kirche unterstützt.

( ) Dr.jur. Helmut Thoma, langjähriger RTL-Chef, österreichischer Freimaurer

( ) Oskar Lafontaine, früher SPD, jetzt SED.
Seine Ausbildung wurde von der katholischen Kirche unterstützt.

Eh wurscht ... so ist es einfach.  TS

 

12:04 | destatis.de: Importpreise im Oktober 2021: +21,7 % gegenüber Oktober 2020

 Die Importpreise waren im Oktober 2021 um 21,7 % höher als im Oktober 2020. Eine ähnlich hohe Vorjahresveränderung hatte es zuletzt im Januar 1980 im Rahmen der zweiten Ölpreiskrise gegeben (+21,8 %, gegenüber Januar 1979). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr im September 2021 bei +17,7 % gelegen, im August 2021 bei +16,5 %. Gegenüber dem Vormonat September 2021 stiegen die Importpreise im Oktober 2021 um 3,8 %.

Der gegenüber dem US-Dollar butterweich gewordene Lagarde-Euro verschärft die Teuerung zusehends, aber was tut Frau Lagarde nicht alles, um Frankreich (und Italien) zu unterstützen. Die Importpreise liegen übrigens auch 16,2% über dem Vor-Vorona-Niveau, nur um die Behauptung, es wäre vor allem der Basiseffekt, der den Preisanstieg so stark ausfallen lässt. Und bei der großen Kluft in der Entwicklung der Import- und Exportpreise werden auch die deutschen Produzenten zusätzlich unter Margendruck geraten. AÖ

25.11.2021

17:25 | mmnews: Automobilindustrie vor Kollaps

Wenn man heute mit Leuten aus der Automobilindustrie spricht, vom Zulieferbetrieb bis zum Autohändler, dann kommt man aus dem Staunen und Kopfschütteln kaum noch raus. Die gerissenen Lieferketten führen zu Marktverwerfungen absurder Art. Von leergefegten Gebrauchtwagenmärkten, die wiederum Folgen des Chipmangel sind (da diese nur in den margenstarken Oberklassewägen verbaut werden und daher im Billigsegment wenig aus der Produktion nachkommt), über verzehnfachte Preise von Mietwagen in den Urlaubsdestinationen (da die alten Fahrzeuge zu hohen Preisen auf dem leer gefegten Gebrauchtwagenmarkt geschmissen wurden und nun die Mietwagenflotten nur langsam wieder gefüllt werden), bis hin zu „Bieterschlachten“ (Motto: wer zahlt mehr?) bei Autohändlern.

Dazu passend: handelsblatt: Mercedes stärkt Chinageschäft – Vollelektrische Riesenlimousine ab 2024 geplant

Die europäischen Standorte werden abgewrackt wie's aussieht und die Landflucht Richtung Asien setzt sich fort! Und die anstehende Ampel wird noch weniger unternehmen, eher als Brandbeschleuniger bei diesen Tendenzen mitwirken...!? OF

12:50 | destatis.de: Bruttoinlandsprodukt: Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2021

Erholung der deutschen Wirtschaft setzt sich fort – Wirtschaftsleistung noch 1,1% unter Vorkrisenniveau

Wie schwach in Wirklichkeit die tolltollste Erholung der Wirtschaftsgeschichte in Deutschland ist, zeigt der Umstand, dass Österreich bereits Ende Juli das Vorkrisenniveau erreicht hat. AÖ

24.11.2021

19:40 | hanswernersinn: „Wir erleben ein neues Inflationsregime“

Der Ökonom warnt vor „massiven Inflationsschüben“. Er glaubt nicht, dass die EZB dagegen vorgehen wird – und verteidigt FDP-Chef Lindner gegen die Attacken amerikanischer „Kapitalisten“.

Christian Lindner, der neue Finanzminister von Wirecard-&-Cum-Ex-Scholz- sowie Klimasuperministerphilosophen-Habeck-Gnaden wäre gut beraten, Hans-Werner Sinn als Berater zu engagieren. Einer der wenigen Ökonomen, die weitestgehend ideologiefrei an die Materie herangehen. AÖ

12:30 | ifo.de: Corona und Lieferengpässe dämpfen ifo Geschäftsklima (November 2021)

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im November auf 96,5 Punkte gefallen, nach 97,7 Punkten im Oktober. Die Unternehmen waren weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Zudem zeigt sich zunehmender Pessimismus bei den Erwartungen. Lieferengpässe und die vierte Coronawelle machen den Unternehmen zu schaffen.

Das - basiseffektbedingte - Strohfeuer nach dem Lockdownende im Frühjahr 2020 ist, wie zu erwarten war, sehr schnell verpufft. Und mit GrünInnen*Außen in der Bundesregierung kann sich die Talfahrt nur eines - nämlich beschleunigen. AÖ

23.11.2021

17:30 | derstandard: Wirtschaftliche Talfahrt durch den Lockdown beginnt

Noch ist der Anstieg der Arbeitslosenzahlen moderat. Aber AMS-Chef Kopf rechnet mit bis zu 30.000 Lockdown-Arbeitslosen. Die Auswirkungen der 2G-Regel werden bereits sichtbar. ...Die schlechte lautet, dass sich der aktuelle Lockdown bereits in der Wirtschaftsentwicklung bemerkbar zu machen beginnt.
Zunächst ein Blick auf den Arbeitsmarkt: Laut den aktuellen Zahlen gibt es derzeit 350.668 Menschen, die beim AMS arbeitslos gemeldet sind. Das sind um 6.267 Betroffene mehr als noch vor einer Woche.

Die Melange der Unfähigkeit diese politischen Zirkus ist seit letzten Sommer angerührt und was ist passiert!? Nichts, außer dass brav weiter der Regierungskurs gefahren wurde Richtung Abgrund... Wo jetzt das Licht am Ende des Tunnels sein soll, erschließt für Viele wirklich nimmer, wenn das so weitergeht!? OF

12:11 | Reitschuster: Volkswagen will Extrator für Ungeimpfte

Wie ein Sprecher auf Anfrage berichtet, wurde eigens zur Bewältigung der Herausforderung, welche schon die Kontrollen am Werkstor mit sich bringen würden, eine hauseigene „Taskforce“ gegründet, drei Fragen gehen schriftlich an diese Taskforce, da sie ein Sprecher gern an die Experten zur Beantwortung weiterreichen will. Das eingangs erwähnte „Personal Telegramm“ wurde gegenüber den Mitarbeitern deutlich. Da heißt es beispielsweise zum Datenschutz: „Der Vorgesetzte ist in der Pflicht, dem Beschäftigten in einem 4-Augen-Gespräch die Möglichkeit zu geben, mitzuteilen, ob er geimpft oder genesen (2G) ist.“ Diese aus dem Blickwinkel jedes Datenschutzbeauftragten lobenswerte Erwähnung, die den Vorgesetzten zu einer Art Beichtvater/-mutter macht, ist allerdings eine Groteske insofern, als im Weiteren darauf hingewiesen wird, dass der Ungeimpfte am Tor – oder einem vorgelagerten Extrator – anstehen muss, während der Geimpfte sich digital am Drehkreuz ausweist und wie gewohnt hindurchgehen kann.

Volkswagen agiert mal wieder wie das treue Hündchen, sobald sein Herrchen pfeift. Aus der Vergangenheit hat dieses Unternehmen offensichtlich gar nichts gelernt, wenn bei einer Segregation und Bloßstellung am Werkstor niemand ein Problem erkennt. Wie geschichtsvergessen und feige. 

Man kann es kaum glauben: Aktuell lobt Volkswagen einen Preis gegen das Vergessen, für Respekt und Toleranz aus. Auf der Seite des Volkswagen-Newsroom.com heißt es in der Pressemeldung vom 16.11.2021
„Wir leben Vielfalt“ – ist der erklärte Anspruch der Auszubildenden der Volkswagen AG. Das Thema Diversität ist fest in den Unternehmensgrundsätzen von Volkswagen verankert. Entsprechend gehören für den Volkswagen Nachwuchs Respekt und Toleranz unbedingt zum Arbeitsalltag und spielen auch darüber hinaus eine wichtige Rolle. Deswegen möchten sie junge Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung an den Standorten ermuntern, sich ebenfalls mit diesem wichtigen Thema auseinanderzusetzen. Ihr Appell: „Diese Gedanken und Grundsätze eines respektvollen und toleranten Umgangs miteinander wollen wir mit unseren Preisen für Respekt und Toleranz in die Gesellschaft tragen. Seid dabei und setzt auch Ihr ein Zeichen!“ Die Preise sind nach Holocaust-Überlebenden benannt, die jeweils einen engen regionalen Bezug zu den Standorten haben und deren Geschichte die Bedeutung von Respekt und Toleranz eindrücklich gewahr werden lässt."

Merken diese Opportunisten in der VW-Vorstandsetage nicht, dass sie sich respektlos, intolerant und gesellschaftszersetzend verhalten?  RI

14:10 | Silverado
Vergessen, wer im Grunde genommen den Grundstein für dieses Werk gelegt hat? Aber trösten wir uns, die anderen machen ungeachtet ihrer Geschichte das selbe. Nur Tesla schert gelegentlich noch ein bißchen mit doofen Meldungen aus (mein Verständnis hat er, ist nicht alltäglich, mindestens wenn nicht noch mehr Zillaaaden "wert" zu sein), aber diese Firma kann erst recht nicht ohne die Regierenden. Im Handumdrehen ist Tesla pleite, wenn das gewünscht ist.
Es ist nun mal wie im Krieg. Wenn der General seinen Offizieren befiehlt, anzugreifen, greifen sie mit ihren Truppen an. Daher kann ich Aufregung oder gar Verwunderung nicht verstehen, Verärgerung und unter Umständen Verzweiflung hingegen schon. Was hat irgendwer geglaubt!? Nach Mitternacht ist der Spuk vorbei!?!? BK und BP ans Volk: "Oiso, liawe Madln und Buam, es tuat uns owa sowos von laaaad, net bes sein, marandjosef, woan mia deppat" oder so in der Art!?!?!?

16:42 | Der Ketzer
Das schlägt dem Toleranzfass doch nicht nur den Boden durch, sondern bringt es gleich zum Sprengen der Fassringe (Grundrechte ade). Segregation, Separation, Impf-Apartheid, Konzentration, kurzum die Degeneration der Wirtschat in eine üble Menschen verfolgende und Menschen stigmatisierende Wimpfschaft (Kombination aus Wirtschaft und Impfmanagement). Der Ablauf wird sein… Schikane der Ungeimpften am Schuldigentor (die Ungeimpften sind ja alle schuld an den Wellen, am Lockdown, am hohen Intensivbettenverbrauch, an den Maßnahmen, an der Pandemie). Dort sitzt dann Kazett-Personal mit der Schreibmaschine, wohingegen die Geimpften einfach durch ihr Heiltor durch Auflegen ihrer Edelmensch Impfpass Karte einfach in Sekunden durch ihr „Du hast alles richtig gemacht“ Sklaventor kommen und sich über die Schlange hinter dem Kazett-Tor lustig machen. Da blitzt dann ab und zu eine Warnleuchte auf und eine Sirene geht an, ein brüllender Wächter macht eine Schuldigen zur Schnecke, weil er sich nicht korrekt ausweisen konnte und sich mit einem Spucktest statt dem Tiefstnasenabstrich auszuweisen wagte. Die Hinteren in der Schlange zittern vor Angst, denn das könnte auch ihnen heute oder morgen blühen. Hinter dem Tor steht ein nagelneuer Testroboter, der vollautomatisch die geforderte Tiefstnasenprobenentnahme vornimmt. Eine Blutlache am Roboter wegen nachfolgendem Nasenbluten einiger Mitarbeiter, Verlust ist halt immer, gehört auch dazu. Das dient der Einschüchterung der Schlangenwartenden. Alles perfekt für eine Extratour, extra für die verhassten Gesunden ohne Genmanipulation, die auf ihrem Strich am Boden, im Stop und Go bis zum nächsten Strich, warten, warten. warten. Eines ist sicher: ihr Gehalt sinkt und sie bekommen Rügen wegen ungebührlichen Missachtens der regulären Arbeitszeit, sprich Kündigungen wegen Verstößen, die mit dem Tor zusammen hängen. Fazit: Es geht auch ohne „Impfpflicht“, alleine mit kreativen Schikanen und 3G-Management der Firmen kann eine unerträgliche, herabsetzende, demütigende und angstbesetzte Situation für Ungeimpfte locker leicht hergestellt werden.

22.11.2021

16:07 | Leser-Beitrag  ''Lieferengpässe''

Meine Frau war heute Vormittag in unserem Aldi und dm (Drogerie; teilen sich einen Parkplatz) zum Wocheneinkauf; ihr Statement: „Es wir unheimlich“! Ländliche Region im Norden Bayerns, Filiale am Rande der örtlichen Kleinstadt. Aktionsware war hier schon immer viel häufiger frühzeitig vergriffen, ganz im Gegensatz zu den Märkten in Nürnberg und direktem Umland. Auch daher sehe ich unseren Standort als Frühindikator...
Die letzten Wochen schon waren immer wieder Standard-Artikel nicht verfügbar. Beispielsweise waren die Hausmarke-Nudeln komplett weg, dafür wurden hochpreisige Eiernudeln angeboten, welche sonst nur im Vollsortimenter zu bekommen sind. Spülmaschinenreiniger-Pulver war jetzt 4 Wochen nicht verfügbar, nur Tabs. Et cetera.
Für den aufmerksamen Stammkunden war damals schon auffällig, dass die Leerstände immer durch Umsortieren und in die Breite ziehen anderer Waren kaschiert waren; dem unbedarften Gelegenheitskäufer dürfte der Mangel kaum aufgefallen sein.
Dann heute: Süßigkeiten und Milchprodukte fast leergeräumt; die Restposten schön breit aufgeteilt. Backcamembert waren noch 7 Packungen da – auf 4 Kartons breit verteilt. Sonst waren die Kartons ja meist gut gefüllt hintereinander+übereinander im Regal. Getränke in PET-Flaschen sonst immer volle Paletten, heute eine einzige Lage, teils leere Palettenplätze. Keinerlei Taschentücher mehr, Gefrierbeutel nur mehr einzelne Restposten. Obst und Gemüse am Montag 2 Stunden nach Ladenöffnung bereits aussortiert wie sonst Freitags kurz vor Ladenschluss.
Im ganzen Laden immer wieder komplett leere Regalplätze, geleerte Kartons werden nicht mehr zusammengefasst wie sonst üblich...
Nebenan bei dm ein ähnliches Bild: Kerzen komplett leer, nur noch Duftkerzen. Teelichter nahezu abgeräumt. Keine Adventskranzkerzen mehr (letzte Woche noch reichlich verfügbar). Keine Streichhölzer, nur noch Feuerzeuge.

Fazit: Noch ist genug Ware da, Hungern muss noch keiner. Trotzdem sollte der Mangel jetzt für jederman offensichtlich sein. Würde mich wundern, wenn nicht bald das Hamstern losgeht. Nur mehr die letzten Schlafschafe... Wer jetzt noch immer nicht vorsorgt, wird bald „ohne“ dastehen!

12:56 | destatis.de: Erzeugerpreise Oktober 2021: +18,4% gegenüber Oktober 2020

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im Oktober 2021 um 18,4% höher als im Oktober 2020. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war dies der höchste Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat seit November 1951 (+20,6%). Gegenüber dem Vormonat stiegen die gewerblichen Erzeugerpreise um 3,8%. Hauptverantwortlich für den Anstieg der gewerblichen Erzeugerpreise gegenüber Oktober 2020 war die Preisentwicklung bei Energie.

Hauptverantwortlich waren die Energiepreise zweifellos. Nur sind die Erzeugerpreise ohne Energie mit 9,2% ebenfalls extrem stark gestiegen. Der dauernde Verweis auf die Energiepreise lenkt mittlerweile systematisch davon ab, dass der Preisauftrieb sehr breit geworden ist. AÖ

10:54 | welt: Der Energiepreis-Schock bedroht den Erfolg der deutschen Wirtschaft

Ein Großteil der deutschen Unternehmen sieht durch die steigenden Energiepreise ihre Wettbewerbsfähigkeit gefährdet, zeigt eine neue Umfrage. In ihrer Not müssen die Betriebe zu Maßnahmen greifen, die sie langfristig noch mehr belasten werden.

Keine Sorge, Annalena spricht ein ernstes Wort mit dem Kobold, Problem gelöst. HP

20.11.2021

11:58 | wiwo: Stoppt endlich die Förderung der Homöopathie!

Anhänger der Homöopathie lehnen die Coronaimpfung deutlich häufiger ab als andere. Versicherte müssen diese wissenschaftsferne Lehre bisher mitfinanzieren. Wir sollten dem Globuli-Hokuspokus jetzt den Geldhahn zudrehen.

Der Ketzer:
Big Pharma und seine medialen Heloten bei den Staatsmedien werden immer dreister. Weil in bestimmten Sparten der Medizin die Impfverweigerer zahlreicher sind, erfolgt jetzt ein Generalangriff auf alternative Heilmethoden, weil diese angebliche Scharlatanmedizin durch die geimpfte Mehrheit mitfinanziert werden muss. Förderung Ungeimpfter, der Aussätzigen der Gesellschaft? Geht ja gar nicht. Auf dass nur noch Big Pharma mit ihren Todesspritzen übrig bleibt. Merkt ihr was? Immer mehr Verbände, NGO, Meinungsbildner im Rampenlicht und sonstige Mindsetter setzen sich ein, um die Ungeimpften zu diskreditieren, auszumerzen und zu verfolgen. Der Krieg läuft, die Offensiven sind gestartet. Und sie setzen nicht nur mediale, sondern auch invasive Waffen ein: Invasive Teste vor dem täglichem Zugang zum Arbeitsplatz und dazu psychische Folterwaffen wie stetige Vorwürfe von den geimpften Kollegen, wie schrecklich doch die Ungeimpften sind, die andere gefährden und die alleinige Schuld am Fortbestand von „Corona“ haben. Im Rückenwind des Corona.Impfregimes werden immer mehr Freiheiten und alternative Heilmethoden beschnitten und bekämpft. Verdammt: Es entstehen immer mehr Monokulturen, Monopolisten und Monopolpolitiker, die so gelobte Vielfalt bei den Heilmethoden geht den Bach runter, dafür Gewinne satt bei den Monopolimpfern.

13:07 I Leserkommentar zur Homoöpathie
Homöopathie funktioniert nach selbigem Prinzip wie Halbleiter:
Um einen Halbleiter (z.B. Diode, Transistor etc.) herzustellen, nimmt man hochreinstes Silizium, und verunreinigt es mit ein paar einzelnen Fremdatomen. Dotieren sagt man dazu.
Nur so funktionieren Halbleiter! Keiner würde es wagen, dies als Scharlatanerie hinzustellen!
Ohne Halbleiter hätten wir keine Computer, Handy, Fernseher etc. ! Wenn Homöopathie verboten wird, muss man auch die Halbleiter verbieten!
Es wäre dann auch Frieden auf dieser Erde. Aber ein anderer Friede. Zurück in die Steinzeit und zu Adam und Eva!

 

19.11.2021

19:35 | ET: 218 Prozent mehr Privatinsolvenzen: Nicht nur die Preise steigen, sondern auch die Privatinsolvenzen

Eine so hohe Steigerung der Verkaufspreise im Großhandel wie zwischen Oktober 2020 und Oktober 2021 hatte es zuletzt im März 1974 gegeben: Die Preise stiegen durchschnittlich um 15,2 Prozent. Zur damaligen ersten Ölkrise kletterten die Großhandelspreise um 15,8 Prozent. Im September 2021 lag der Anstieg gegenüber dem Vorjahr bei +13,2 Prozent und im August 2021 bei + 12,3 Prozent.
Mineralölerzeugnisse verteuerten sich zwischen Oktober 2020 und Oktober 2021 um 54,7 Prozent. Der hohe Anstieg der Großhandelspreise wird unter anderem durch stark gestiegene Preise für viele Rohstoffe und Vorprodukte verursacht. Weitere besonders hohe Preisanstiege gab es gegenüber dem Vorjahr im Großhandel mit Altmaterial und Reststoffen (+81,2 Prozent) sowie mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+60,9 Prozent).
Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen im August 2021 hat sich im Vergleich zum Vorjahresmonat mehr als verdreifacht. 5.779 Verbraucherinnen und Verbraucher stellten einen Insolvenzantrag, das war ein Anstieg um 217,7 Prozent gegenüber August 2020.
Seit dem 1. Oktober 2020 wird das Restschuldbefreiungsverfahren von sechs auf drei Jahre verkürzt.

Weshalb auch weitere Lockdown sehr wichtig sind, um diesem Trend entgegenzusteuern...!? OF

14:30 | Leser Beitrag - Amazon

Amazon freut sich gerade wie Bolle. Wird ein Mega Weihnachtsgeschäft für den Versandriesen! Man könnte auch sagen das die Politik der Totengräber des Einzelhandels ist....

12:34 | cnbc.com: Surging shipping costs will drive up prices for some consumer products by 10%, new UN report finds

Einem Bericht der UNCTAD (Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung) zufolge könnte der weltweite Anstieg der Containerfrachtraten die Verbraucherpreise im nächsten Jahr um 1,5 % steigen lassen. Der Preis für einen einzigen Schiffscontainer ist in den letzten 18 Monaten in die Höhe geschnellt, da die Coronavirus-Pandemie die Lieferketten und Handelskanäle unterbrochen hat. Auf den Routen sind die Kosten um das Siebenfache, wenn nicht noch mehr, gestiegen.

Der "Baltic-Dry-Index" hat zwar in wenigen Wochen deutlich mehr als die Hälfte nachgegeben (hier), befindet sich aber immer noch auf einem hohen Niveau und ist doppelt so hoch wie vor einem Jahr. Der Inflationsdruck bleibt also bestehen. AÖ

13:43 | Leser Frage
Sollt die Bedeutung der Containerfrachtraten nicht mehr und mehr abnehmen aufgrund der chinesischen Möglichkeiten (Seidenstraße)?

08:35 | Leser-Beitrag:   Novavax ... ein Bill Projekt

Wollte wissen wem Novavax gehört.
Die Bill Gates Foundation hat auch gesponsert. In diesem Zusammenhang ist die Impfstoffpalette des Partnerunternehmens, mit B. G. möglichen "neuen Pandemiszenarien" interessant.
https://de.wikipedia.org/wiki/Novavax

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Emergent_BioSolutions

07:01 | ntv:  Ampel einigt sich auf Cannabis-Legalisierung

Übereinstimmenden Berichten zufolge hat sich die Ampelkoalition auf die Legalisierung von Cannabis geeinigt. In lizenzierten Geschäften dürften Erwachsene damit zukünftig Cannabis zu Genusszwecken kaufen. Für den Staat könnte das ein Geldregen bedeuten. Auch das "Drugchecking" soll ausgebaut werden. Die Ampel-Parteien wollen übereinstimmenden Berichten zufolge den Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken legalisieren. Darauf habe sich die Koalitions-Arbeitsgruppe Gesundheit und Pflege geeinigt, berichteten die Funke Mediengruppe und der "Tagesspiegel", denen das Ergebnispapier der Arbeitsgruppe vorlag. "Wir führen die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften ein"

Werden die Läden dann auch einen Fly-In haben ..... TS

08:10 | Leser-Kommentar
Selbst ich, die es jedem selbst die Entscheidung überlässt ob er gewisse Drogen zu sich nimmt oder nicht, halte von diesem Schritt zur Zeit überhaupt nichts - ganz im Gegenteil, ich finde das gegenwärtig eine absolute Katastrophe. Menschen, die zum Teil nicht mal wissen ob sie Manderl oder Weiberl sind, die ihrer Ziele und Existenzgrundlage beraubt wurden, die nicht mehr zwischen richtig und falsch unterscheiden können, die schon mit den geringsten Herausforderungen nicht mehr umgehen können, die sich zunehmend in psychsich extremst labilen Zuständen befinden und denen durch Medien der krankeste Dreck als "hip" und "divers" verkauft wird, sollen jetzt auch noch legal Zugang zu Substanzen bekommen, die ihnen den kläglichen Rest an Hemmschwelle und Verstand endgültig aus dem Hirn blasen?
Da fragt man sich doch ob das nicht beabsichtigt ist. Nein, ich glaube ich kenne die Antwort ..... im Rausch geht es sich doch gleich noch mal einen Tacken besser gegenseitig aufeinander los und der friedlich gebliebene Rest wird sich das Zeug schaufelweise reinpfeifen, weil die Realität absolut unerträglich geworden ist und man sich nur noch rauskicken kann. Ich könnte kotzen.

18.11.2021

12:34 | wolfstreet: Massive Price Increases & Overstimulated Demand Fuel Historic Surge in Retail Sales

Die gesamten Einzelhandelsumsätze stiegen im Oktober um 1,7 % gegenüber September, um 16,3 % gegenüber Oktober vor einem Jahr und um 22 % gegenüber Oktober 2019 auf einen Rekordwert von 638 Mrd. USD (saisonbereinigt), wie das "Census Bureau" heute mitteilte, angetrieben durch die gewaltigen staatlichen Coronaunterstütztungen, die durch eine ebenso gewaltige Inflation verursacht wurde:

Wenn die Umsatzzahlen in einer Phase anziehender Inflationsraten überdurchschnittlich Anziehen, ist das im Regelfall kein Zeichen einer wirtschaftlichen Erholung, sondern eine Folge der überdurchschnittlich stark ansteigenden (Verkaufs-)Preise. Dies erhöht kurzfristig auch die Gewinne der Unternehmen, da noch zum alten, niedrigeren Preisniveau eingekauft wurde. Der (Inflations-)Teufel steckt, wie immer, im Detail. AÖ

17.11.2021

17:54 | jouwatch: Brexit: Immer mehr EU-Konzerne flüchten nach Großbritannien

Nach Unilever und Relx verlegt jetzt auch der Ölmulti Shell sein Hauptquartier von Holland nach England. Konnte man die Abwanderung des Lebensmittel-Multis Unilever noch vertuschen, gelingt das bei Europas größtem Erdölkonzern, Royal Dutch Shell, nur mehr sehr schwer.
In Holland (und Brüssel) läuten die Alarmglocken. Innerhalb kürzester Zeit verlassen drei Industriegiganten die Europäische Union: nach dem Medienkonzern Relx sind das Unilever (mit Marken wie Knorr, Lipton und Omo) und „Royal Dutch Shell“. Die beiden letzteren sind Schwergewichte im holländischen Aktienindex AEX 25.
Die drei Industriekonzerne verlassen eine EU, in der die politische Feindseligkeit gegenüber Konzernen immer mehr zunimmt. Die holländische Arbeitgeber-Organisation VNO-NCW weiß um das aufgeheizte Klima im Land. „Wir haben gesehen, dass es eine negative Stimmung gegenüber Unternehmen gibt – ein bisschen wie in den Siebzigerjahren“, so die Vorsitzende Ingrid Thijssen. Tatsächlich hatte das NGO „Milieudefensie“ Shell in einem aufsehenerregenden Prozess gezwungen, seine CO2-Emissionen bis 2030 um 45% zu senken.

Fatal für die EU! Wenn der Kurs weiter gehalten wird, schaufeln wir uns bald unser eigenes Grab!? Eine verideologisierte Sinnlosdebatte, wo am Ende nur Verlierer dastehen werden! OF

12:54 | thesoundingline: Chart: Spiking Fertilizer Prices Forebode Spiking Food Prices

Der folgende Chart von Andreas Steno Larsen zeigt den unglaublichen Anstieg der Düngemittelpreise.

Christine Lagarde, an der alles Wichtige vorübergeht, wird bei dem erwartbaren Anstieg der Lebensmittelpreise dann wenigstens darauf hinweisen können, dass diese nicht in die Kerninflation einfließen, weswegen die Kerninflation - ein wichtiger Faktor für die Einschätzung der mittelfristigen Inflationsentwicklung - eh nicht so stark ansteigt. Weiters wird sie sich denken, dass sich die normale Bevölkerung statt über die gestiegenen Lebensmittelpreise aufzuregen, einfach regelmäßig zum Essen einladen lassen soll. Schließlich wird Christine Lagarde ja auch nur selten Austern und Champagner mit ihrem üppigen Salär selbst bezahlen müssen. AÖ

09:42 I Leserkommentar:

Am Wochenende erzählte mir ein befreundeter Heizungsbauer aus Sachsen, daß er nicht mehr weiß wie er seine Arbeit bewältigen soll.
Er findet keine Mitarbeiter mehr , kann sich andererseits aber vor Auträgen nicht mehr retten.
Er nimmt daher an keinen Ausschreibungen mehr für die öffentliche Hand teil, weil er bei Privatleuten ohne grossen Papierkram und mit viel weniger Ärger mehr Geld verdient. Und die anderen Betriebe in der Region handhaben es genauso. Und man überlegt auch keine Arbeiten bei Politikern mehr auszuführen. Die Handwerker scheinen langsam zu merken welche Macht sie haben.

Man stelle sich vor, das machte Schule! Da ginge in den steuergeldfinanzierten Quasselbuden aber schnell das Licht. Die Vorstellung, dass z.B. die Gebäude des Finanzministeriums oder der Wirtschaftskammer nicht mehr beliefert, gewartet, repariert werden - herrlich! Keine Tankstelle, die die Dienstkutschen auffüllt, kein Gastronom, der nicht von seinem Hausrecht Gebrauch macht... Ach, man wird ja noch träumen dürfen! HP

10:15 I Leserkommentar zum HP-Kommentar:
Eine Ergänzung zum Beitrag über das Handwerk. Dazu gab es mal ein gutes Plakat. Vor allem der letzte Satz hat es in sich:
"Die Wirtschaftsmacht von nebenan" Von daher ist dem Kommentar zuzustimmen . Wenn sich produktiv tätigen Menschen, und dazu zähle ich auch Mitarbeiter in allen Dienstleistungsberufen, beginnen diese Macht auszuüben, dann wird sich sehr schnell zeigen wie machtlos die angeblich " Mächtigen" sind. Link zum Plakat hier.

11:30 | Leser-Kommentar
Wie sagte Friedrich Schiller so schön:
DIE GROSSEN HÖREN AUF ZU HERRSCHEN, WENN DIE KLEINEN AUFHÖREN ZU KRIECHEN

14:08 | Leser Kommentar
den Leserkommentar von 09.42 Uhr kann ich mich voll und ganz anschließen. In meiner Stadt ( 100.000 Einwohner )arbeitet kaum noch einer für die öffentliche Hand. Allein die geforderten Auflagen zu erfüllen ist ein Graus. Zudem wartet man ewig bis dann die Rechnungen bezahlt werden. Vier-fünf Monate sind da keine Seltenheit.Aus diesem Grund möchte die Stadt im kommenden Jahr eine eigene " Bauabteilung " aufbauen, dafür sind im Haushaltsplan 6. Mio Euro eingeplant. Die zu vergebenen Stellen sollen aber befristet sein. Bin mal gespannt wieviele sich darauf bewerben.

17:17 | Leser-Kommentar
Das ist bei uns im Osten schon lange so, nur Private Leute. Das nächste ist ja auch, bis die öffentliche Hand Bezahlt, kann man Pleite sein. Jedenfalls ist das bei uns so, das dauert schon mal bis zu 6 Monate eh die Knete da ist.
 

08:57 | Tichy:  AdBlue wird knapp und entsprechend teuer – stehen bald LKWs still?

Die Lieferketten kommen nicht zur Ruhe. Jetzt wird AdBlue knapp – ein Zusatzstoff, ohne den viele Dieselfahrzeuge und die meisten LKWs nicht fahren. Die Preise sind in den vergangenen drei Monaten um mehrere hundert Prozent gestiegen.

Leser Kommentar
AdBlue wird knapp und enstprechend teuer - stehen bald LKWs still?

10.33 I Leserkommentar AdBlue
Kommentar zur Info von 08.57 Uhr Werte Leser, was glaubt ihr wohl, wo das AdBlue noch zu holen oder zu finden ist?
Fragt doch einfach mal beim Verteidigungsministerium nach. So ein oder zwei Kanister haben die bestimmt schon gebunkert.

14:50 | Leser Kommentar
Servus, man kan auch eine gewisse Strecke ohne AdBlue im Notbetrieb fahren, oder die Zufuhr von AdBlue über das Motorsteuergerät ganz abstellen. Gut, dann ist die Euro 6-7 eben zum Teufel, aber die Kiste fährt. Darf man halt nur den GrünInnen*Außen nichts verraten, die erfrieren und verhungern ja lieber (sollten man mal auf die Probe stellen).

14:51 | Leser Kommentar
Schon merkwürdig, kaum fehlt Pippi im Tank schon läuft nichts mehr. Hat schon jemand es mit Alternativen probiert - z.B. selbst hergestellten Pippi einzufüllen ;-)? Ne, mal Spass beiseite, es gab vor ein paar Tagen den Hinweis einfach mit Wasser aufzufüllen. Hat das schon jemand probiert? Wir haben hier ja auch sowas wie Schwarmintelligenz.....

14:51 | Leser Kommentar
ein sehr guter Freund von mir ist bei der ATU und verantwortlich für 12 Filialen. Er hatte mir vor zwei Wochen schon gesagt das AdBlue knapp wird. Darufhin habe ich für meine Firmefahrzeuge schnell noch die letzten 60L AdBlue eingekauft. Am Wochenende haben wir noch tel. und dabei sagte er mir das die ATU nur bei " seinen " Filialen 5.000 L AdBlue in Rückstand haben, Lieferzeit ungewiss, und zur Zeit keines mehr in den Filialen zu bekommen wäre.Bei den anderen 490 Filialen sieht es wohl ähnlich aus.Also hat einer der größten Autoteilehändler im Land kaum noch AdBlue.    
Die meisten Handwerksbetriebe fahren Dieselfahrzeuge mit AdBlue, könnte spannend werden.
Es ist angerichtet, MAHLZEIT.

14:51 | Leser Kommentar
Wenn Waren und "Dinge" des alltäglichen Gebrauchs neben dem herkömlichen Zwecks des Verbrauchs plötzlich als Wert-/Geldanlage dienen oder sich als Spekulationsobjekt eignen, dann ist das dahinterstehende Wirtschaftssystem am Ende.

17:09 | Leser-Kommentar
Meinem Mondi 2.0 TDCI reicht der Brennstoff allein. Baujahr 2005 mit 265 000 km und läuft wie ein Uhrwerk.Was will/braucht man mehr?

08:15 | Leser Beitrag - AdBlue
Hier ein Gesprächsbericht mit einem Großhändler.

Heute war der Außendienstleister des Motoröllieferanten hier zugegen. Der übliche allweilige Besuch alle paar Wochen und die Aufnahme der Ölbestellungen. Diese Woche hatten wir schon Heizöl gekauft für die Hallenheizung, da legst die Ohren auch an. Der Heizölhändler wies mich darauf hin, dass Adblue nicht mehr lieferbar ist und die Lkws diese Woche noch mobil sind, ich soll mich für ein paar Wochen mehr mit Heizöl eindecken.
Der Öllieferant erwähnte, dass sie nur noch Restbestände an Adblue ausliefern können für die Großbetriebe und Speditionen, dieses aber jetzt schon rationiert ist auf zweitausend Liter, bis es eben gar ist.

Der Ölhändler hat mittlerweile 200 Tonnen Adblue im Rückstand, welcher auch nicht mehr geliefert wird, angeblich wegen der hohen Gaspreise zur Erzeugung des Stoffes. Es wird dann wohl jetzt ein Spediteur oder Lkw Fahrer nach und nach seine Machine zuhause stehen lassen können.

08:09 | Der Bondaffe - Baumarkt

Der Ehemann einer Bekannten leitet einen großen Baumarkt (Baumarktkette). Am Samstag unterhielten wir uns und ich fragte Sie nebenbei, ob die Leute "hamstern". Sie meinte, es werde durchaus mehr als üblich vorgesorgt und die Menschen decken sich ein. Sie meinte, ein bestimmtes Produkt werde Mitte dieser Woche nicht mehr verfügbar sein. Ich fragte dann neugierig: "Welches?"
Sie meinte "AdBlue".
Und es stimmt, gerade habe ich wieder mit Ihr gesprochen. Am Donnerstag wird alles weg sein. Nachschub ungewiss. Das wird dem "modernen Diesel-Fahrer" nicht gefallen.

16.11.2021

16:56 | handelsblatt: Protokoll des Versagens: Das Handelsblatt veröffentlicht den Geheimbericht zur Arbeit der EY-Wirtschaftsprüfer

Vier Wochen lang arbeiteten Martin Wambach und sein Team von Sonderprüfern an einem Bericht über die Arbeit von EY für Wirecard. Er wurde als geheim eingestuft, aber von Steuergeldern bezahlt. Das Dokument muss der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, was das Handelsblatt hiermit tut. Der 168-seitige Bericht ist samt seinen beiden Anhängen auch unter www.handelsblatt.com/wambach abrufbar. Die Analyse der Sonderermittler legt nahe: Hätte EY konsequent nach den Normen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) geprüft, wären das Geschäftsgebaren bei Wirecard und der Betrug möglicherweise viel früher aufgedeckt worden. EY bestreitet ein Fehlverhalten.

Ein Mega-Skandal, der sich bereits in eine lange Liste reiht und mittlerweile hat man den Eindruck, die Big-Four werden regelrecht genötigt dazu, entsprechende Testierungen des Irrsinns abzuzeichnen...!? Wer für diesen Niedergang noch die Haftung übernehmen wird, scheint fraglich - von Braun und Masalek wird man wohl nimmer viel zu erwarten haben...!? OF

14:00 | Leser Beitrag - der Tod einer Branche

Auf Börsen News de. gefunden.: Veranstalter warnen vor "Todesstoß" für die Branche
dpa-infocom, dpa:211116-99-14051/4
Verbandschef Jörn Holtmeier wäre notfalls bereit auch 2G plus anzuwenden.
Wann wollen die endlich anfangen zu kämpfen, wenn Sie Tod sind?
Die hoffen auf weitere Zahlungen, Schweigegeld für die Manager würde ich sagen.
Der Knaller; der Artikel ist auf börsenNews verschwunden, bevor ich diese Mail schreiben konnte! Es ist nur noch zum Schreien!!!

 

12:52 | efahrer.chip.de: Düsteres Szenario: Akku-Erfinder warnt vor Verschärfung der Rohstoffkrise

Einer der Erfinder des modernen Lithium-Ionen-Akkus warnt davor, dass die Rohstoffe, die zum Bau von Energiespeichern für E-Autos und elektronische Geräte benötigt werden, binnen der nächsten fünf bis zehn Jahre zur Neige gehen könnten. Schon jetzt explodieren die Preise für Rohstoffe wie Lithium nach einem jahrelangen Abwärtstrend.

Solche Überlegungen lehnen unsere Klimawandelhysteriker natürlich in Bausch und Bogen ab, denn Mathematik und das ökonomische Konzept der Knappheit sind Erfindungen des alten, weißen Mannes und damit rassistisch, sexistisch und überhaupt vorgestrig. AÖ

07:15 | RT:  EU will mit Chinas Seidenstraßen-Initiative konkurrieren

Brüssel hat ein Programm für Infrastrukturinvestitionen entwickelt, das mit der chinesischen Initiative der sogenannten Neuen Seidenstraße konkurrieren soll. Medienberichten zufolge soll das Programm diese Woche angekündigt werden. Die Europäische Union wird diese Woche ein neues Programm für Infrastrukturinvestitionen in Übersee ankündigen, das mit Chinas Vorzeigeinitiative "Belt and Road" konkurrieren soll.

.... einen Radweg, wir bauen einen Radweg.  TS

15.11.2021

19:30 | Leser-Kommentar zum Bondaffen, 11.11. - 16:13: Wo sind die Autohalden hin
Lieber Bondaffe,
ich kenne im Kreis Kelheim ein paar Leute und hab mal nachgefragt, was da los ist. Einer hat auch bemerkt, dass die riesigen Halden leer sind, weiß aber auch nicht warum, die anderen beiden, die ich noch
angeschrieben habe, sagen, dass die Autos (alles Neuwagen-Auslieferpool) alle verkauft wurden. An einem Stellplatz sollen noch 10 Sück stehen und am anderen gar keine. Einer meiner Bekannten hat sich
die Mühe gemacht und ist sogar hingefahren und sagte, dass nur 2 LKW dort geparkt hätten, wohl weil die Zufahrtstraße zu einem benachbarten Großhändler grade repariert wird. Der gleiche Kontakt sagte auch, dass ein regional bekanntes Autohaus ebenfalls keine Autos mehr auf dem Hof hat. Es ist wohl alles verkauft, was fährt.
Ich hoffe, Sie können mit diesen Infos etwas anfagen- und an dieser Stelle herzlichen Dank für Ihre Beiträge.

18:23 | Leser-Beitrag zur Gastronomie

Ich bin seit 30 Jahren Koch. Seit 2G in Kärnten haben wir minus 80 Prozent Umsatz.
Wo ich arbeite bekomme ich hoffentlich noch ein paar Monate Kurzarbeitergeld.
Aber wie viele andere müssen wir schliessen. Wir sind eigentlich erledigt. Vielleicht werde ich Lkw Fahrer.
Wir sehen uns auf der Demo!

17:25 | zerohedge: In "Unwelcome Surprise" To Dutch, Shell To Ditch Dual Share Structure, Move Tax Base To UK, Drop "Royal Dutch" From Name

In einer überraschenden Unternehmensumstrukturierung, die von der niederländischen Regierung als "unwillkommene Überraschung" bezeichnet wurde, gab Royal Dutch Shell am Montag bekannt, dass es seine doppelte Aktienstruktur aufgeben und seinen Hauptsitz von den Niederlanden nach Großbritannien verlegen wird. Das Unternehmen, das sich seit langem mit Fragen von Anlegern zu seiner dualen Struktur konfrontiert sieht und vor kurzem von einem niederländischen Gericht wegen seiner Klimaziele verurteilt wurde, wird auch den Namen "Royal Dutch" aus seinem Namen streichen - der seit 1907 Teil seiner Identität ist - und sich in Shell Plc umbenennen.
Das anglo-niederländische Unternehmen befindet sich seit langem in einem Streit mit den niederländischen Behörden über die 15%ige Quellensteuer auf Dividenden, die Shell mit seinen beiden Aktiengattungen zu vermeiden suchte. Die neue einheitliche Struktur würde dieses Problem lösen und Shell in die Lage versetzen, Verkäufe oder Übernahmen rascher abzuschließen.

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff, wie's aussieht!? Die Klagen müßten sie locker aushalten und umlackieren auf ein bißchen "grün" erscheint ebenso ziemlich opportun, gemessen an den enormen Umweltschäden (Deep Water Horizon/Mexiko, Gannet Alpha Nordsee, Nigerdelta usw.), die bis dato angerichtet wurden und sie mit vergleichsweise "harmlosen" Strafen davonkamen... Ähnelt dem Muster der Pharma: Öffentliche Gelder einstreichen, experimentieren, Schäden anrichten, umfirmieren, Brand-Flucht, verzögern, abstreiten, weitermachen... Alles hat irgendwann mal ein Ende. OF

18:06 | Monaco
auch Konzerne haben das Recht, namenstechnisch, als auch aus ökonomischen Gesichtspunkten, auf Geschlechtsumwandlung......

13.11.2021

12:52 | thesoundingline: ‘Real’ Fed Funds Rate Plunges Below 1975 Low

Für alle, die auf dem Laufenden bleiben wollen, sei gesagt, dass der in dieser Woche veröffentlichte Verbraucherpreisindex von 6,24 % den "realen" Zinssatz der Federal Reserve, d. h. den Zinssatz der Federal Reserve abzüglich der Verbraucherpreisinflationsrate, deutlich unter den Tiefststand von 1975 (-5 %) gedrückt hat und mit -6,16 % ein neues Allzeittief erreicht hat.

Dem Goldpreis sollte diese Entwicklung weiteren Auftrieb verleihen. Angesichts des neuen Negativrekords kann man sein erspartes Geld statt auf das Sparbuch zu legen auch gleich verbrennen. So spendet es wenigstens kurz noch Wärme. AÖ

12:04 | destatis.de: Großhandelspreise im Oktober 2021: +15,2 % gegenüber Oktober 2020

Die Verkaufspreise im Großhandel sind im Oktober 2021 um 15,2 % gegenüber Oktober 2020 gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hatte es zuletzt im März 1974 einen höheren Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat gegeben, als die Großhandelspreise im Zuge der ersten Ölkrise um 15,8 % gestiegen waren. Im September 2021 hatte der Anstieg gegenüber dem Vorjahr bei +13,2 % und im August 2021 bei +12,3 % gelegen. Im Vormonatsvergleich stiegen die Großhandelspreise im Oktober 2021 um 1,6 %.

Jerome Powell und Christine Lagarde werden mit ihrer Bezeichnung der Inflation als "vorübergehend" wohl gemeint haben, dass die Preise jedes Mal erhöht werden, wenn ein Regalbetreuer an einem Regal vorübergeht. Das trifft es defintiv sehr gut. AÖ

08:33 | Welt: Vereinzelt wird schon rationiert, „damit nicht Einzelne ganze Warengruppen aufkaufen“

Die Lage in den Baumärkten ist angespannt. Grund sind deutlich spürbare Auswirkungen der gestörten Lieferketten und hohe Nachfrage, sagte ein Branchenvertreter. Das Weihnachts- und Frühlingsgeschäft seien betroffen. So lange kann es noch dauern bis zu einer Normalisierung.

Der Ketzer
Es ist (wurde) angerichtet! Von der Ursula EU-Leyenspieltruppe. Von Plandemieplanern. Von mitmachenden Regierungen. Vom DS mit GR und „Neue Normalität des Mangels“. Auch die Impfzwang-„Anstrengungen“ (durch Impfungen ausgefallene Mitarbeiter, mehr Berufsstress durch Maske und Testpflichten), Risikoland-Inszenierungen und absichtlichen Grenzschikanen sowie Lockdowns (=Lockdown für die Ausbildung) haben Früchte getragen, indem in essentiellen Branchen (Logistik: LKW-Fahrer, bei denen der Job schon vor Corona eine Zumutung war) es Mitarbeiter vorzogen, das Unternehmen zu verlassen durch Vorverrentung, Berufswechsel und Rückkehr in Heimatländer.

Jetzt ist so viel Sand im Logistik-Getriebe (Personalmangel, Stress und Mehrarbeit durch Lieferkettencrash), dass die Preissteigerungen die natürliche Folge sind und die Angst der Konsumenten einkehrt, Waren nicht mehr abzubekommen. Also bunkern so viele, dass es auffällt. Was die Misere noch verstärkt. Fazit: Nix kommt von nix, die Regierungen sind schuld, sie haben dafür gesorgt, dass den Unternehmen jetzt die Waren fehlen. Der Mittelstand soll eben verrecken. Und genau so würde ich es auch machen, wenn ich das wollte. Bewahre Gott, das will ich ganz bestimmt nicht, aber wer fragt schon die Kritiker und Ketzer?

Der Warenverkehr wurde abgesehen von Restriktionen beim Fliegen und das Fliegen-Bashing durch FFF und Klimawahn auch durch die Angst vor Ansteckungen bei Dienst- und Auslandsreisen massiv gestört. Damit fehlen jetzt die Kontakte zu alternativen Lieferanten. Aus Wirtschaft ist Stoppschaft geworden.

12.11.2021

17:43 | wiwo: 2G-Regel am Skilift: „Oberstes Ziel muss sein, dass eine Wintersaison stattfinden kann“ 

Österreich vermeldet mit fast 12.000 Neuinfektionen pro Tag einen neuen Rekordwert seit Beginn der Pandemie. Die Prioritäten der Politik im Nachbarland sind dennoch klar geregelt: „Das oberste Ziel muss sein, dass eine Wintersaison stattfinden kann“, teilte Österreichs Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) vor wenigen Tagen mit. Dazu sei es wichtig, „eine Einstufung als Risikogebiet und Reisewarnungen zu vermeiden“, so Köstinger.
Diese Strategie der österreichischen Tourismusministerin hat Deutschland gerade durchkreuzt. Das Auswärtige Amt hat für Österreich eine Reisewarnung erlassen, die ab Sonntag gilt. Damit müssen Menschen, die nicht vollständig geimpft sind, nach der Rückkehr nach Deutschland zehn Tage in Quarantäne.

Schöne Zustandsbeschreibung eines systemischen Totalversagens! Wenn das oberste Ziel es in einer vorgeblichen Pandemie ist, eine Ski-Wintersaison zu retten, scheint irgend wer etwas nicht ganz verstanden zu haben...!? Entweder gibt es eine Gefahr, wofür man erneut das erneute Wegsperren von gesunden Menschen rechtfertigt, oder der Tourismuswirtschaft steht das Wasser bis zum Hals ob der kruden und wirren Maßnahmen der Politik!? Beides geht nicht zusammen... OF

12:44 | finanzen100.de: Von Klagewelle überrollt: Johnson & Johnson greift zum Trick und meldet Insolvenz an

Auch dank seines Covid-Impfstoffes gehört Johnson & Johnson zu den größten und profitabelsten Pharma-Konzernen der Welt. Trotzdem meldet der Riese jetzt Insolvenz im Bundesstaat North Carolina an. Dahinter steckt ein Trick, der Schadensersatz-Zahlungen verhindern soll.

Ich bin ein glühender Anhänger eines starken Föderalismus. Dass die von J&J gewählte Vorgangsweise, der "Texas Two-Step", nicht durch ein Bundesgesetz verboten ist, ist nur schwer zu akzeptieren. Es darf einfach nicht sein, dass sich Unternehmen - egal welcher Branche - durch derartige Tricks ihren Verpflichtungen womöglich entziehen können. AÖ

14:45 | Der Bondaffe  
Das war zu erwarten. Die "Risiken" werden "ausgelagert" in andere kleine Firmeneinheiten, die dann als "autonome" selbstständige Firma auftreten.
Die Risiken und Haftungen haben die dann an der Backe. Natürlich mit geringer Eigenkapitalausstattung oder begrenztem Stammkapital. Wenn die kleine ausgelagerte Einheit wegen Haftungsfragen Insolvenz anmeldet gilt: "Was solls?".

Ich habe es schon ein paarmal erwähnt. Das Zauberwort heißt "Pfizer/Biontech". Salopp gesagt: "Wer trägt hier die Haftung?" Ein Gedanke sagt: "Die Deutschen natürlich!". 
Kommt wahrscheinlich noch hier in diesem Theater.

16:03 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 14:45
Man sollte die verantwortlichen Politiker der EU und der einzelnen Staaten mit ihrem Privatvermögen voll in Haftung nehmen ohne die Möglichkeit Vermögen an Familienmitglieder zu verschieben. Zivilrechtlich und strafrechtlich sollte man die anklagen. Dafür müsste es einen den Staaten übergeordneten Strafprozeß geben nach Nürnberger Prozess.

12:30 | cnbc: Big business bosses are warning that supply chain issues and inflation are here to stay  

Führungskräfte mehrerer europäischer Blue-Chip-Unternehmen haben gegenüber CNBC erklärt, dass Lieferkettenprobleme, Arbeitskräftemangel und Inflationsdruck länger andauern werden, als die politischen Entscheidungsträger erwarten.

Persistent/Dauerhaft ist das neue temporary/vorübergehend - Daher stellt sich naturgemäß die Frage, wie lange das "dauerhaft" nun andauern wird. 2022 wird den Ablauf von "dauerhaft" jedenfalls nicht erleben. AÖ


16:06 | Leser-Kommentar zu ''Wo sind sie hin, die Autohalden?'' von gestern
Holzpreise steigen? Kein Wunder, Holz wird für Särge gehortet! (Satire oder bald wahr)

11.11.2021

19:08 | orf.at: Unterschiedliche Regeln: Sorge vor Reisechaos, EU beruhigt

Im Fall von Österreich bedeutet das: Ist eine Person aus den Niederlanden nur einmal mit Johnson & Johnson geimpft, darf sie – trotz ihres nach österreichischen Richtlinien unvollständigen „Grünen Passes“ – nach Österreich einreisen, aufgrund der 2-G-Regel aber keine Angebote der Gastronomie und Hotellerie sowie im Kultur-, Freizeit oder Sportbereich nutzen.

Man kommt gar nicht mehr aus dem Staunen heraus, was für Dilettanten in der Regierung sitzen, die in ihrem panikhaften Überraschtheit nach 21 Monaten Pandemie noch immer nur Husch&Pfusch-Gesetze zustande bringen. Der Regierugn dürfte entgangen sein, dass die Niederländer deutlich dazu beigetragen haben, dass die Sommersaison 2021 ausgesprochen erfreulich verlaufen ist. AÖ

16:13 | Der Bondaffe  ''Wo sind sie hin, die Autohalden?''

Mitte des Jahres waren wir mit dem Auto bei Kelheim unterwegs. Fasziniert starrte ich auf ein Phänomen, daß mir nur aus der Zeitung bekannt war: Autohalden. Ich gehe davon aus, daß es sich hauptsächlich um Neuwagen und weniger um Gebrauchtwagen handelte. Auf jeden Fall waren diesen riesigen Flächen voll mit Autos.
In den letzten Tagen habe ich zwei interessante Gespräche geführt. Mit Menschen, die sehr häufig an diesen Plätzen vorbeifahren. Die Leute waren aus der Oberpfalz bzw. Niederbayern und sind beruflich viel mit dem KFZ unterwegs. Sie sagen einstimmig: Die Halden sind weg, alles leer. Wo also sind die Autos? Darauf gab es keine befriedigende Antwort.

Im ersteren tut sich noch etwas anderes auf. Die Plätze werden jetzt anderweitig belegt. Und zwar von? Raten Sie mal? Holztransportern! Es wird also immens viel Holz transportiert und auch scheinbar über den Schiffsweg (Donau) verfrachtet. Ich nehme das mal an, weil der Halteplatz für die LKW an einem solchen Platz liegt. Das Argument, daß all dies Holz nach Amerika geht, mag ich nicht gelten lassen. Das wäre zu einfach. Also, was geschieht da? Und vor allem: das Holz muß auch geschlagen werden. Und das ist nicht wenig. Wer verdient hier sehr gutes
Geld?
All dies geschieht wieder einmal im Stillen. Kaum jemand bemerkt es. Und dennoch würde mich eins interessieren: "Wo sind all die Autos hin?"

16:40 | Leser-Kommentar
Da kam die gute alte Autopresse machte Würfel und dann ab in den Schredder. Mehr darf ich nicht sagen, sonst bekomme ich ärger. Nur noch so viel, ob alt oder neu ist Scheißegal, alles muss weg. Nichts mit Trockenlegung und Verwertung alles muss weg, nichts darf mehr auftauchen.

10.11.2021

17:33 | diepresse: Großer Deal unter Essenlieferanten

Der US-Essenlieferdienst Doordash holt sich mit der Übernahme des finnischen Rivalen Wolt Europa auf die Menükarte. In der Nacht auf Mittwoch kündigte der US-Branchenprimus an, für Wolt sieben Milliarden Euro in einem reinen Aktiendeal auf den Tisch zu legen. Damit verschärft sich der weltweite Wettbewerb um die in der Coronakrise rasant gewachsene Kundschaft weiter.
In den USA kämpfen Doordash, Uber sowie Grubhub-Eigner Just Eat Takeaway schon lange gegeneinander, in Europa kommt noch der deutsche DAX-Konzern Delivery Hero mit Foodpanda, in Österreich mit Mjam, hinzu. „Mit Doordash als Investor im Rücken wird Wolt deutlich schneller expandieren können und noch mehr Druck auf die ,etablierten‘ Konkurrenten ausüben“, sagte DZ-Bank-Analyst Manuel Mühl. Bisher konzentrierte sich Wolt in Deutschland vor allem auf Berlin.

Und die willfährige Politik in unseren Breiten spielt mit ihrem Verordnungswahnsinn diesen Speise-Schachtel-Schupfern voll in die Hände, läßt sie um Milliarden wachen, während der klassische Wirt am Eck sich die Kugel geben kann...!? Subkultur in Reinkultur, politisch erzwungen... OF

12:50 | wifo.ac.at: Aufschwung der Industriekonjunkturverlangsamt sich

"Infolge von Lieferengpässen und Rohstoffknappheit meldet ein wachsender Anteil der Sachgütererzeuger eine sinkende Auslastung der Produktionskapazitäten", so die Autorin des aktuellen WIFO-Konjunkturberichtes Sandra Bilek-Steindl. Nach einer Phase kräftiger Erholung verloren der Welthandel und die weltweite Industrieproduktion in den Sommermonaten 2021 an Schwung. In China schwächt sich das Wirtschaftswachstum bereits seit Anfang 2021 ab.

Ein Blick auf die Abbildung auf Seite 2 erklärt im Grunde alles. Damit ist nicht der scharfe Einbruch 2020 infolge der überzogenen staatlichen Corona-Maßnahmen gemeint, sondern die Entwicklung seit Jahresanfang 2018. Schon seit diesem Zeitpunkt nahm die Auslastung der industriellen Produktionskapazität im Eurorau, in Deutschland und in Österreich stetig ab. Das, was von Ökonomen, Politikern, und Journalisten als tolltollster Wirtschaftsaufschwung in den vergangenen Monaten verkauft wurde, war allein statistischen Sondereffekten und Nachholeffekten geschuldet. Denn selbst ohne die mittlerweile notorischen Lieferengpässe gibt es überhaupt keinen Grund, warum der seit 2018 bestehende Abwärtstrend hätte gestoppt, geschweige denn umgekehrt werden können. AÖ

08:20 | Der Bondaffe zu 091121 - 0656 - BioNTech sorgt für Geldregen

Wenn der Geldregen anhalten soll, dann muß der Aktienkurs steigen.

BionTech1

09.11.2021

19:58 | handelsblatt: „Zulieferer kippen reihenweise um“: Chipkrise und Rohstoffpreise bringen Firmen in Existenznot

Seit 70 Jahren ist der amerikanische Zulieferer Henniges Automotive in Deutschland aktiv. In der niedersächsischen Kleinstadt Rehburg-Loccum produziert das Unternehmen verschiedene Dichtungen für Türen, Fenster, Kofferräume, Heckklappen, Schiebedächer oder Motorhauben. Zu den Kunden zählt die Crème de la Crème der Branche: BMW, Daimler, Volkswagen, Ford und Volvo. Doch mit der jahrzehntelangen Fertigung in Deutschland könnte es bei Henniges bald vorbei sein.

Und mit unvaxxed hat man dazu auch noch gleich ein praktisches Tool, um den Personalstand vorzeitig abzubauen...!? Auf die nächsten drei bis vier Quartale darf man echt gespannt sein! OF

12:56 | cnbc.com: Fed says China’s real estate troubles could spill over to the U.S.

Seit diesem Sommer verunsichert der hoch verschuldete Bauträger China Evergrande die Anleger weltweit, da das Unternehmen versucht, einen offiziellen Zahlungsausfall zu vermeiden. Auch andere chinesische Bauträger haben mit der Rückzahlung ihrer Schulden zu kämpfen, was die Besorgnis über weitere Auswirkungen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt - die zu etwa einem Viertel von Immobilien getragen wird - noch verstärkt. "Spannungen im chinesischen Immobiliensektor könnten das chinesische Finanzsystem belasten und möglicherweise auf die Vereinigten Staaten übergreifen", so die Federal Reserve in ihrem jüngsten Bericht zur Finanzstabilität, der zweimal im Jahr veröffentlicht wird.

In einer globalisierten Welt schlagen die Spillovereffekte natürlich schneller über als in einer disintegrierten Welt. Daher werden wir China in Auge behalten müssen, ob wir wollen oder nicht. AÖ

16:14 | Leser-Kommentar
und was wird die FED machen, um diese mögliche Krise zu bekämpfen? Einmal darf man raten!

10:04 | bi: Tesla überholt Porsche: Der US-Autobauer wird in Deutschland erstmals mehr Fahrzeuge verkaufen als der Sportwagenhersteller

Es ist ein prestigeträchtiges Duell, dass der Milliardär Elon Musk in diesem Jahr für sich entscheiden könnte. Tesla wird den Sportwagenhersteller Porsche in diesem Jahr beim Marktanteil in Deutschland wohl erstmals überholen. Das zeigen neue Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes, berichtet die „Wirtschaftswoche“.

Das erklärt auch die Wahlergebnisse in diesem Land! TB

06:56 | FAZ:  BioNTech sorgt für Geldregen

BioNTech ist nicht nur ein Unternehmen, das die Welt verändert. Mit den Gewerbesteuern des Impfstoff-Entwicklers wollen die Stadtoberen die Schulden abbauen und ein Netz aus Biotech-Unternehmen ansiedeln. Eine historische Chance für die Karnevalshochburg.
er kometenhafte Aufstieg des Mainzer Impfstoffherstellers BioNTech sorgt bei der Stadt für einen nie gekannten Geldregen. Statt mit einem Haushaltsminus von 36 Millionen Euro rechnen die Oberen der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt alleine für dieses Jahr mit einem Überschuss von sage und schreibe einer Milliarde und neunzig Millionen Euro.

... und wieviel hätte eine Beteiligung gebracht?  BioNTech hat vom deutschen Staat Hilfe bekommen und jetzt .... ?  
Der Staat ist der schlechteste Kaufmann ... und das wird sich auch in Zukunft mit einer FDP in der Regierung nicht ändern.  TS

08.11.2021

20:15 | ET: Wertvolle Kundendaten - Schwedischer Investor greift nach der Schufa

Eine Zahl zwischen Null und 100, kombiniert aus Namen, Geburtsort, Wohnort und den Daten zu Bankkonten, Kreditkarten, Ratenkrediten sowie Mobilfunk- und Versandhandelskonten ergibt den sogenannten Schufa-Score. Je höher die Zahl ist, desto kreditwürdiger ist der Bürger.
Benötigt wird dieser Score überall, wo es um eine finanzielle Auskunft geht: Bei einem neuen Handy, dem Kauf eines Autos. Beim Mieten einer Wohnung. Bei einem neuen Kredit, den man aufnehmen will.

Wem gehört die Schufa? Die Schufa ist keine staatliche Behörde, sondern ein privates Unternehmen. Die Aktien der Schufa sind breit gestreut und gehörten bisher zu 34,7 Prozent Kreditbanken, zu 26,4 Prozent Sparkassen, zu 17,9 Prozent Privatbanken, zu 7,9 Prozent Genossenschaftsbanken und zum restlichen Teil Handelsunternehmen sowie anderen Eigentümern.
Am 15. Oktober 2021 wurde bekannt, dass der schwedische Finanzinvestor EQT einen Anteil von knapp zehn Prozent an der Schufa erworben hat. Dieser Anteil wurde von der Société Générale übernommen und mit zwei Milliarden Euro bewertet.

Dass das nicht schon früher passiert ist, verwundert ehrlich gesagt!? Es wird von Tag zu Tag knuspriger... OF

20:00 | Leser-Beitrag: Schließungsbetroffenheit

als namentlich bekannte Kundin von Conrad Stuttgart erhielt ich heute Brief-Post mit der Nachricht, dass die Filiale Stuttgart zum 04.12.2021 aus wirtschaftlichen Gründen schließt. Es macht mich doch sehr betroffen, denn der Laden war immer sehr gut besucht.
Gründe? Wirtschaftlicher Genickbruch durch den Lockdown? Oder Lieferschwierigkeiten? Oder unmögliche Planbarkeit der Zukunft?
Auf der Suche nach einem Internetartikel zur Conrad-Filial-Schließungen fand ich den angehängten Artikel vom 06.11.2021 - also gerade mal drei Tage her. In dem Artikel ist die Stuttgarter Filiale noch nicht erwähnt. So schnell werden neue Entscheidungen getroffen
Conrad Electronic schließt weitere Filialen aus wirtschaftlichen Gründen - neuhandeln.de (link)

Danke jedenfalls an die Politik für ihre unermessliche Weisheit ihres Handelns der letzten 20 Monate! Es mögen jetzt wohl einige Faktoren zusammenkommen, aber wenn es bereits bei diesen großen Häusern knirscht, kann man sich vorstellen, wie es beim Klein- und Mittelstand schäppert!? OF

12:30 | jf: Wie ein wichtiger Wirtschaftszweig vor die Hunde geht

Als vor wenigen Tagen eine Meldung des Kraftfahrtbundesamtes verbreitet wurde, nach der die Zahl der Autoneuzulassungen im Oktober dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent eingebrochen sei, passierte im politischen Berlin – nichts. Die Grünen als Gegner individueller Mobilität mögen vielleicht heimlich frohlockt haben.

Der aktuelle Einbruch hängt natürlich stark mit der Halbleiterchipproblematik zusammen. Der Chipmangel hat allerdings "nur" dazu geführt, dass sich der schon seit 2018 bestehende Abwärtstrend in der deutschen Autoproduktion weiter fortsetzt. Mittlerweile werden um ein gutes Drittel weniger Autos produziert als noch 2018. AÖ

11:01 | welt: Inzidenz über 700 – aber Kontaktbeschränkungen? „Dann herrscht hier Bürgerkrieg!“

Unterwegs in Miesbach, dem Landkreis mit den meisten Corona-Fällen Deutschlands: Die Intensivbetten sind voll, die Behörden überfordert.

Der Bondaffe
Servus, In Bayern explodieren die Inzidenzen. Die oberbayerischen Hotspots Mühldorf am Inn und Miesbach verschärfen deshalb nun ihre Corona-Regeln. Das kann nicht sein. Am Samstag nachmittag versicherte mir ein Mitarbeiter des Media-Markts in Erding, daß es sich hier, im Gewerbegebiet um "Bayerns größten Corona Hotspot" handeln würde. Was mich zu der Vermutung führte, daß es sich hier, und explizit im Markt selbst, um den ultimativen: "Hyper-Ultra-Mega-Brutal-Superduper-Hardcore-Hot-Spott" handelt.

Also für Corona. Was natürlich für Deppentum in Reinkultur auch gilt. Aber dafür ist die bayerische Staatskanzelei und die Regierung in München zuständig. Und was die Intensivbetten angeht darf man fragen: "Vielleicht wurden zuviele Betten abgebaut und jetzt hat man zu wenig?" Dann stimmt es, dann ist man schlichtweg überfordert.

das kam dazu aus Holland rein....
man bleibt lachen mit Ihren Inzidenz alles unsinn, grippe ist schon weg seit april 2020 am ende werden all diesen system idioten die mit machen einfach entfernt muessen ob das Militair (freikorps?) an unsere seite steht wird bald deutlich -
sprach mit alte bekannte in Holland polizist es wird sehr unruhig in Holland leute haben genug von diesen hoax - regierungen sind in der eile weil bald wird deutlich wie gefahrlich den giftspritze eigentlich ist.

06.11.2021

14:48 | statista.com: Chip Production Shifts Away From Traditional Strongholds

Daten der "Boston Consulting Group" und der "Semiconductor Industry Association" zeigen, wie sehr sich die Chip-Produktion in den letzten Jahrzehnten von ihren traditionellen Hochburgen - darunter Japan - entfernt hat. Im Jahr 1990 dominierten Japan, Europa und die USA die Halbleiterproduktion, doch mit dem Markteintritt von Südkorea, Taiwan und schließlich Festlandchina sank der Marktanteil der drei ursprünglichen Produktionsstandorte auf nur noch rund 35 Prozent im Jahr 2020. 

Nachdem Uschi & die Brüsseliten - nein, das ist keine Popband - sich fest vorgenommen haben, die Chipproduktion wieder verstärkt in die EU zu bringen, wird der Trend sicher gebrochen werden. So wie es dank der Lissabon-Agenda gelungen ist, die EU bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Also fast ist es gelungen. Oder hat die divers-inklusive EU 2010 nach dem islamischen Kalender gemeint. Dann wären noch fast 600 Jahre Zeit. AÖ

14:28 | the sounding line: Lost in Transit: Major Delays Plague China-U.S. Shipping

Wie der folgende Chart von Statista verdeutlicht, ist die Zeit, die für den Versand von Waren per Container aus China benötigt wird, von rund 40 Tagen im Jahr 2019 auf satte 73 Tage im September 2021 angestiegen.

Und eine deutliche Besserung scheint nicht in Sicht zu sein, zumal davon auszugehen ist, dass die politischen Spannungen mit China spätestens nach dem Ende der Olympischen Winterspiele im Februar 2022 eher zunehmen dürften. AÖ

06:56 | ntv: Im Handel werden immer mehr Waren knapp

Die Lieferkrise verschärft sich. Händler melden nicht nur Nachschubprobleme bei Non-Food-Waren, sondern auch "anhaltende Engpässe und Ausfälle" bei Lebensmitteln. Das Füllen von Regalen sei ein "täglicher Kampf", wird ein Edeka-Manager zitiert. Das Lieferketten-Chaos geht im Lebensmittelhandel offenbar langsam ans Eingemachte. Nach Recherchen der "Lebensmittelzeitung" betreffen die Nachschubprobleme inzwischen nicht mehr nur Non-Food-Waren, sondern auch das Kerngeschäft mit der Versorgung von Lebensmitteln.

Mangel wird Erkenntnis bringen ... das ist die Hoffnung, Mangel ist auch das Grundkonzept des richtigen Sozialismus den selbst Esken noch nicht ausprobiert hat. 
"In unserem Grundgesetz ist angelegt, dass sowohl Enteignung als auch Vergesellschaftung Mittel sind, die dem Staat und der Gesellschaft an die Hand gegeben werden, um den verantwortlichen Umgang mit Eigentum zu gewährleisten" so Esken nach ihrer Wahl, dass ist die Endausbaustufe der Ampel, da kann Lindner Finanzminister sein soviel er will. TS

05.11.2021

17:09 | handelsblatt: Roche kauft Novartis für 19 Milliarden Franken eigene Aktien ab

Rund zwanzig Jahre lang war der Schweizer Novartis-Konzern am Konkurrenten Roche beteiligt: Jetzt haben sich beide Unternehmen auf einen Rückkauf der 53,3 Millionen von Novartis gehaltenen Roche-Aktien geeinigt. Die Entflechtung hat ein Transaktionsvolumen von rund 19 Milliarden Schweizer Franken, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten.
Roche hat vor, die zurückgekauften Aktien zu vernichten. Dadurch wird der Einfluss der Erben der Roche-Gründerfamilien größer: Der Anteil der Stimmrechte des Familienpools wird von derzeit knapp 50 Prozent auf mehr als 67,5 Prozent steigen.

Dazu passend: theDefender: Top-Selling Drug in the World — Pfizer COVID Vaccine 2021 Sales on Track to Hit $36 Billion

In einer Telefonkonferenz mit Analysten am Dienstag, dem gleichen Tag, an dem die Centers for Disease Control Prevention die Notfallzulassung für den Impfstoff COVID von Pfizer für 5- bis 11-Jährige unterzeichneten, erhöhte Pfizer seine Umsatzprognose für 2021 von 33,5 auf 36 Milliarden US-Dollar.
Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, rechnet Pfizer in diesem Jahr mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden US-Dollar mit dem gemeinsam mit BioNTech entwickelten Impfstoff COVID – eine Erhöhung gegenüber der vorherigen Schätzung von 33,5 Milliarden US-Dollar.

Die nahezu einzigen am Markt, die scheinbar noch im Geld schwimmen!? Bei den Umsatzprognosen ist einmal mehr klar, dass es niemals um Gesundheit geht, sondern bloß um knallharte Wirtschaftsinteressen - und dies soll jetzt auch noch auf dem Rücken der Kinder fortgeführt werden!? Wann erwachen die Obsorgeberechtigten Eltern endlich aus ihrem Tiefschlaf...!? OF

18:05 | Monaco
´die zurückgekauften Aktien zu vernichten´.....Huch ! Aktienverbrennung.....?!

19:13 | Die Leseratte zu "top selling drug..."
Nachdem der Höhepunkt bei den Impfstoffen wohl überschritten ist, die westliche Welt durchgeimpft, Asien mit eigenen Impfstoffen und Afrika will und braucht keine, haben sie sofort die nächste "Goldgrube" lanciert: Wie aus dem Nichts gibts plötzlich Medikamente gegen Covid, wo doch bisher jegliche Behandlung verpönt war, man zigtausende Menschen lieber sterben ließ anstatt sie mit vorhandenen, preiswerten Mitteln zu behandeln, um die alleinseligmachende Spritze zu vermarkten. Nun führen dieselben Firmen ihren Raubzug durch die Steuertöpfe der Staaten mit ganz neu entwickelten, ebenso experimentellen und unerprobten Medikamenten fort! Die Menschen sind jetzt soweit, jegliche gentechnischen Eingriffe zu dulden, durch Covid konnte die diesbezügliche Hirnwäsche gelingen. DAS war der Gamechanger!

Wenn es gelänge, dass die Menschen mal eine einmonatige Medienkur (0 Medien) schafften, würden sie feststellen dass sie weder eine Spritze, noch eine Tablette noch sonst was brauchen, weil es der allergrößten Wahrscheinlichkeit keine unmittelbare Veränderung ihrer Situation geben würde!? Politvirus, der sich in den Hirnern abspielt. OF

19:30 | Leser-Kommentar zu 18:05
Guter Monaco, dass nenn ich mal Reichtum und Dekadenz im Land der Emmentaler. Die verbrennen Aktien!
Unsere bauernschlauen Amateurkorrupten vernichten gerade mal ihre eigenen Akten.
Wie arm sind wir in Österreich?

12:48 | orf.at: FAO: Weltweite Nahrungsmittelpreise auf Zehnjahreshoch

Die weltweiten Nahrungsmittelpreise sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen dereit so hoch wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. Die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) ermittelte das nach eigenen Angaben mit ihrem Nahrungsmittel-Preisindex.

Bemerkenswerterweise ist es (noch) zu keinen größeren Demonstrationen wegen der markant gestiegenen Lebensmittelpreise gekommen. Oder überlagert die tagtägliche Coronahysterie einfach alles? AÖ

12:14 | destatis.de: Produktion im September 2021: -1,1 % zum Vormonat

Die reale (preisbereinigte) Produktion im Produzierenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2021 saison- und kalenderbereinigt 1,1 % niedriger als im August 2021. Im Vorjahresvergleich war die Produktion kalenderbereinigt 1,0 % niedriger als im September 2020. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, lag die Produktion im September 2021 saison- und kalenderbereinigt 9,5 % niedriger.

Der Februar 2020 ist allerdings ein schlechter Vergleichsmonat, denn im Jänner und Februar 2020 gab es wegen der heraufziehenden Corona-Pandemie substantielle Vorzieheffekte, wie auch der in der Pressemeldung abgedruckte Chart belegt. Sieht man von den coronalockdownbedingten Auf- und Abs einmal ab, schreibt das "Produzierende Gewerbe" seinen seit Anfang Dezember 2018 andauernden Abwärtstrend einfach fort. AÖ

04.11.2021

14:05 | Leser Kommentar - Leserkommentar zu Propangaslager in Chur / Schweiz:

Die Lieferkettenkrise wird vom Staat begünstigt? Will man beheizte Außengastronomie verhindern, um die Bürger in die Impfung zu treiben, zur 3. Booster-Totompfung?
Den Ungeimpften die Außengastronomie wegnehmen, damit sie sich endlich totompfen lassen? Oder doch nur FakeNews?

Bund kauft große Mengen an Propangasflaschen! Gaststätten mit Heizpilzen auf Terrassen gehen leer aus. Gemäß vertraulicher Quelle hat der Bund große Mengen an importiertem Propangas geordert, oder bereits eingekauft! Landi, Coop, Bau&Hobby und diverse Betreiber von Tankstellen melden Lieferengpässe, oder sind bereits ausverkauft. Durch einen vom Bund und dem größten Gasimporteur der Schweiz abgeschlossenen Vertrag, werden über 90% der zukünftigen Importe bis auf weiteres über den Bund abgewickelt. Das heißt, es wird eine extreme Knappheit geben und die Preise inkl. Steuern in die Höhe treiben. Es wird vermutet, dass damit den oft von Gaststätten verwendeten Heizpilze wortwörtlich das Gas ausgemacht werden soll. Damit möchte unsere Regierung die Menschen ohne Zertifikat zum impfen bewegen, damit diese innerhalb der Restaurants an der Wärme ihre Speisen und Getränke zu sich nehmen!

0E06123FFEA9467AA4847AE667464981

QUELLE: Telegram, Impfschäden Schweiz Coronaimpfung mit Bild aus Lager in Chur

14:18 | Leser Kommentar-  Leserkommentar zu Propangaslager in Chur / Schweiz:
Den Ungeimpften die Außengastronomie wegnehmen, damit sie sich endlich totompfen lassen? Oder doch nur FakeNews?
Nein, anscheinend keine FakeNews.
Lauterbach heute auf NTV, er wurde gefragt, ob kostenlose Tests nicht wieder besser wären.
Seine Antwort, Nein.
Es soll verhindert werden, das Ungeimpfte, die sich den Test nicht leisten können oder wollen, ausgeschlossen werden.
Noch Fragen ????

07:31 | Die Leseratte zum Beitrag 031121-1924

Aber genau DAS tun sie doch gerade! In einem kürzlich verlinkten Artikel war das doch sehr schön erläutert: Das Finanzsystem steht vor dem Zusammenbruch und muss mit Abermilliarden Luft-Dollares gerettet werden. Damit dieses Geld niemals in der Realwirtschaft ankommt (was den absoluten Zusammenbruch bedeuten würde) musste diese angehalten werden. Das ist das, was wir unter der Ausrede "Lieferkettenstörung" gerade erleben. Mit anderen Worten: Um ihre Vermögen zu retten spülen sie die Weltwirtschaft gnadenlos durch den Gulli, den dort werden schon länger keine Gewinne mehr eingefahren, die gibts nur noch durch Zocken. Die Kollateralschäden sind ihnen egal, hauptsache sie konnten sich selbst retten.

03.11.2021

19:24 | project syndicate: Eine progressive Geldpolitik ist die einzige Alternative von Yanis Varoufakis

Mit Rückgang der Coronapandemie in den hochentwickelten Volkswirtschaften ähneln deren Notenbanken zunehmend dem sprichwörtlichen Esel, der, da er gleichermaßen hungrig wie durstig ist, verhungert und verdurstet, da er sich nicht zwischen Heu und Wasser entscheiden konnte. Hin und hergerissen zwischen Inflations- und Deflationsangst, verfolgen die Geldpolitiker derzeit einen kostspieligen Ansatz des Abwartens. Nur eine progressive Neuinterpretation ihrer Tools und Ziele kann ihnen helfen, im Gefolge der Pandemie eine gesellschaftlich nützliche Rolle zu spielen.

Eh klar, mittels Notenpresse das Weltklima retten und ein Dauerprekariat mit protektionischten Schutzmaßnahmen (= bedingungsloses Grundeinkommen) errichten, das ist der direkte Weg den den ökonomischen und sozialen Kollaps, insbesondere in Zeiten des demographischen Wandels. AÖ

02.11.2021

12:04 | welt.de: Vier bis fünf Tage – dann ist die Geduld der Deutschen vorbei

Die Probleme in der globalen Logistik bringen das Weihnachtsgeschäft ins Wanken. Wie eine Umfrage zeigt, rechnen die deutschen Verbraucher damit, dass die Lieferprobleme anhalten. Verständnis haben sie dafür dennoch nicht. Das zeigt sich an ihrer Stornierungs-Mentalität.

Nach dem Corona-Zwangssparen, weil insbesondere der Dienstleistungssektor zwangsgeschlossen wurde, kommt nun das Lieferketten-Zwangssparen. Von der Normalität sind wir also noch meilenweit entfernt. AÖ