26.05.2018

18:17 | tdn: Lufthansa Group Airlines introduce new Economy “Light” fare on North American routes

As of summer 2018, Lufthansa Group passengers will be able to book a so-called Economy “Light” fare on routes to North America served by Lufthansa, SWISS, Brussels Airlines and Austrian Airlines. As the basic rate, the new fare is the least expensive option for price-conscious passengers only travelling with carry-on luggage and who do not require any ticket flexibility. For an additional fee, passengers will be allowed to add one piece of luggage or request a seat reservation on an individual basis. Meals and drinks will continue to be served to passengers on board free of charge.

Die US-Korrespondentin
Das klingt gut, eine Billigflugline der LH in die USA - wenn sie nicht so haeufig streiken wuerden. Deswegen bin ich schon seit Jahren nicht mehr mit LH geflogen, da das fuer mich wie Russisches Roulette ist. Aber Besserung ist moeglich!

08:24 | fuw: Appetit auf Übernahmen

Letztes Jahr Actelion, im Jahr zuvor Syngenta. Megadeals lenken die Aufmerksamkeit der Investoren auf Übernahmen und Fusionen, im Jargon M&A genannt, die Abkürzung für Mergers and Acquisitions. Hierzulande fehlen die aufsehenerregenden Grosstransaktionen im zweistelligen Milliardenbereich in diesem Jahr noch weitgehend. Doch der Schein trügt: Das M&A-Geschäft boomt.

In den 80er und 90er Jahren hieß es immer, wenn die Übernahmen auch große Konzerne betreffen, ist das der Beginn einer Rezession! Erinnern wir uns an den RJR Nabisco laveraged buyout durch KKR im 89er Jahr - was danach kam, wissen wir auch noch! TB

06:32 | SPON:  Saudi-Arabien verhängt Auftragsstopp für deutsche Firmen

Deutschlands Iran-Politik stößt in Saudi-Arabien auf Missmut: Thronfolger Mohammed bin Salman will Regierungsaufträge nach SPIEGEL-Informationen vorerst nicht mehr an deutsche Firmen vergeben. Saudi-Arabien ist tief verärgert über die Berliner Politik im Nahen Osten, vor allem über die deutsche Haltung gegenüber Iran. Der neue Thronfolger Mohammed bin Salman verhängte deshalb einen internen Vergabestopp für Regierungsaufträge.

Sind die Saudis auch auf die EU böse? Wird die EU jetzt auch von den Saudis geschnitten? ........ Deutschland wird jetzt der Alleinzahler der EU und auch die erste Zielscheibe. TS

25.05.2018

19:53 | n-tv:  Der Abgasbetrug ist kein VW-Skandal mehr

Mit dem Rückruf von Mercedes-Transportern wird die Diesel-Affäre endgültig zum Branchenskandal: Nicht nur VW, auch Daimler und BMW haben Abschalteinrichtungen in ihren Motoren verbaut - und sind im Visier der Ermittler. Die Nachricht traf Daimler wie ein Hammer: Das Kraftfahrbundesamt (KBA) hat erstmals auch gegen die Stuttgarter den Vorwurf erhoben, dass sie wie Volkswagen "unzulässige Abschalteinrichtungen" für die Abgasreinigung in einigen ihrer Diesel-Autos einsetzen. Der Konzern muss weltweit rund 5000 Transporter vom Typ "Vito" zurückrufen, weil sie mehr Stickoxide ausstoßen können als erlaubt.

Wir können davon ausgehen, dass dies auch kein reiner Deutscher Skandal ist! Wir können davon ausgehen, dass die Regulierung von sämtlichen Autoherstellern umgangen wurde. Doch die Deutschen sind die Dummen, den das Handling  der Justiz, der Regierung und vor allem der Kanzlerin hat den Schaden nicht nur vergrößert, er hat diesen Skandal erst ermöglicht.
Die einzige Vorgangsweise in diesem Fall wäre eine sofortige Verhaftung aller Vorstände und Aufsichtsräte gewesen, wegen Verdunkelungsgefahr. TS

20:59 | Die Leseratte
Der Osten hält um unsere Hand an! Möchte gern wissen, ob Putin darüber mit Merkel gesprochen hat, denn wenn Russland von der EU spricht, ist natürlich Deutschland gemeint, auch wenn das Macrönchen daneben steht. Immerhin sind sich Russland und China bewusst, dass es nur gemeinsam geht - Synergieeffekt. Genau der, den George Friedman schon angesprochen hatte und den die USA auf jeden Fall verhindern wollen, koste es was es wolle. Jetzt wäre sogar China noch mit im Boot - offenbar fühlen sie sich gemeinsam start genug, denn Alle sind sich dieser militärischen Bedrohung durch die USA sehr wohl bewusst, wurde auch ganz klar angesprochen: Wer den Petrodollar angreift, der kriegt Bomben aufs Haupt. Irgendwie dreht sich die Welt derzeit etwas schneller als zuvor, zumindest kommt plötzlich sehr viel ans Licht, das natürlich schon lange vorbereitet wurde.

 

 

17:35 | Sputnik:  Angebot an Macron und Merkel: „Öl-Euro“ schaffen – aber nur mit Putin machbar

Laut westlichen Medien ist wohl das bisher wichtigste Ereignis des St. Petersburger Wirtschaftsforums die Tatsache, dass international anerkannte politische und wirtschaftliche Schwergewichte nach Russland gereist sind: Emmanuel Macron, Shinzo Abe, Christine Lagarde. 
Für ein paar Tage wurde Sankt Petersburg zur Plattform für jene, die die Richtlinien der Weltpolitik und der Weltwirtschaft bestimmen und Geld mit der Zusammenarbeit mit Russland bzw. mit Geschäften in Russland verdienen wollen.

Tja, wen da die Sanktionen nicht wären....... oder gar der pöse Russ! TS

08:45 | f100: Patentstreit: Samsung muss Apple 539 Millionen Dollar zahlen

Samsung muss Apple im jahrelangen Patentstreit der beiden Smartphone-Riesen 539 Millionen Euro (rund 460 Mio Euro) für das Kopieren des iPhone-Designs zahlen. Das entschied die Jury an einem Gericht in Kalifornien am Donnerstag, wie US-Medien berichteten. Der iPhone-Hersteller wertete die Entscheidung auch als moralischen Sieg. «In diesem Fall ging es immer um mehr als nur Geld. Apple hat mit dem iPhone die Smartphone-Revolution entfacht, und Tatsache ist, dass Samsung offensichtlich unser Design kopiert hat», hieß es demnach in einer Stellungnahme.

Da kriegt man heutzutage in Hollywood ja für eine durchschnittliche Scheidung nachfolgend einer ehelichen sexuellen Belästigung schon mehr! TB

24.05.2018

09:07 | Fullford: Trumps universelle Handelskriegserklaerung bringt Ereignisse auf den Punkt

Disclaimer: Generell gibt es bei uns einen Fullford-sieht-zu-viel-Alarm. Dies ist aber eine sehr gute Analyse mit ausnahmsweise wenigen Weiße Ritter-schlagen-Khasaren-Anwandlungen! TB

22.05.2018

13:55 | pa: Der tiefe Fall des Martin Winterkorn

Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn war einer der mächtigsten Männer der Bundesrepublik. Damit ist es vorbei. Seine politischen Freunde gehen auf Distanz, sogar der Ruin könnte ihm drohen. Winterkorn drohen nämlich nicht nur strafrechtliche Konsequenzen, sondern auch der Verlust seines Vermögens.

Kommentar des Einsenders
ER BEKOMMT WENIGSTENS NOCH EIN ORDENTLICHES VERFAHREN, DAS WIRD NACH DEM EUROCRASH FÜR DIE DEMOKRATTLER AUSFALLEN

14:31 | Leser-Reaktion auf das Kommentar darüber
Wie kommen Sie zu der Meinung, dass nach dem Euro-Crash kein ordentliches Verfahren mehr stattfindet? Ich bin der Meinung, daß es für die vielen anderen Täter selbstverständlich ordentliche Verfahren gibt. Die sind nur kürzer. Viel kürzer.

08:06 | standard: Leitl: "Das ist eine höchstgradige Gefährdung für Europa"

Abschotten nützt nichts. Die 500.000 Unterzeichner des Volksbegehrens gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP haben uns nicht geglaubt, dass das Abkommen vorteilhaft gegenüber den USA wäre. Jetzt glauben sie es vielleicht. Aber Trump hat es aufgegeben und auch das transpazifische Abkommen außer Kraft gesetzt. - derstandard.at/2000080024236/Leitl-Das-ist-eine-hoechstgradige-Gefaehrdung-fuer-Europa.

Globalismus um jeden Preis, peinlicher Mangel an wirtschaftlichem Selbstbewußtsein und Welt-Kommunismus-Phantasien. "Nur unter dem Schutz der Gemeinschaft können wir bestehen"-Beterei. GottseiDank ist der weg. Dass das Interview von Eric Frey, ein offener US-Claqeur geführt wurde, macht es auch nicht gerade besser - auch dieser glaubt ja immer nur an die Hilfe der anderen und hat kein eigenständiges österreichisches Selbstbewußtsein. Bei seiner Person kann das aber nur wenig verwundern. Auch Schon Dirk Müller und Willy Wimmer hatten ihre hellste Freude mit diesem Nerd!! TB

12:59 | Der Goldguerilla
Opfer zu bringen für einen Freihandel, der sehr stark auf ungleichen und unlauteren Produktionsvoraussetzungen basiert, entspricht einer nicht nachvollziehbaren Strategie, die jeglicher Vernunft entbehrt. Es ist nicht davon auszugehen, dass das große Rad der Globalisierung der Weltwirtschaft vom einfachen Volk gedreht wurde. Vielmehr erscheint es so, dass diese fatale Fetzenschädel-Politik von politischen Repräsentanten und deren Komplizen aus den Konzernen erdacht, konzipiert und umgesetzt wurde.

Retrospektiv betrachtet gehörte die WKÖ auch unter Führung von Leitl zu den Handlangerinnen, die ohne Rüchsicht auf kleinere und mittlere strukturierte Unternehmen und ohne mit der Wimper zu zucken diese von einem Tag auf den anderen einem gnadenlosen, zerstörerischen und vernichtenden Wettbewerb ausgesetzt hatten. Gegen sauberen Wettbewerb ist ja prinzipiell nichts einzuwenden. Artet dieser aber in einen Wirtschaftskrieg aus, der mit unfairen Mitteln und Methoden gefochten wird, hört sich für die meisten Leute der Volksbasis der Spass auf.

Wenn die WKÖ unter Führung von Leitl sich so weit für den destruktiven Freihandel hinauslehnt, dann soll sie auch gefälligst dafür Sorge tragen, dass die entsprechenden Rahmenbedingungen für jene Produktivzellen, die sich diesem zu den gegebenen Bedingungen nicht zu gewinnenden Kampf stellen müssen, geschaffen werden. Die WKÖ stand nie hinter ihren Zwangsmitgliedern, hatte diese regelrecht immer im Regen stehen gelassen und zugeschaut, wie diese in immer größerem Maße grob ungebührlich belastet wurden.

Wenn es eine höchstgradige Gefährdung für Europa gibt, dann ist diese auf eine Fetzenschädel-Beamtenpolitik zurückzuführen, die lediglich dazu imstande ist, ihre eigenen Interessen und Privilegien zu verfolgen und auf Kosten des Steuerzahlers einem Dolce Vita zu frönen.

WEG MIT DEN EUROPÄISCHEN FETZENSCHÄDELN !
HER MIT DER ABSCHAFFUNG DER KAMMERN-ZWANGSMITGLIEDSCHAFT !

20.05.2018

13:19 I ET: USA und China beenden ihre gegenseitigen Erhöhungen von Zöllen

"Beide Seiten haben eine Übereinkunft erzielt, sie werden keinen Handelskrieg führen und die gegenseitige Erhöhung von Zöllen beenden", erklärte Chinas Vize-Regierungschef Liu He zu den Gesprächen mit den USA.

Chimerika reunited dagain! Hat man gar mit Abverkauf gedroht? TB

09:20 | ET: 863 wesentliche Mängel: TÜV will beim BER „Betriebssicherheit“ nicht bescheinigen

Laut eines internen Statusberichts vom 16. April 2018 gibt es beim BER wieder ernste Terminrisiken. Das berichtet die „Bild am Sonntag“. In der als „vertraulich“ gekennzeichneten Präsentation einer Projektsteuerfirma heißt es, dass der BER bei der Kabelsanierung aktuell „11 Monate“ hinter dem Zeitplan liege.

Guter Witz! TB

19.05.2018

10:28 | cash: Europäische Importschwemme wegen US-Zollstreit?

Schon an den ersten Monaten dieses Jahres sei zu sehen, wie sich die Mengen auf dem europäischen Stahlmarkt durch Einfuhren aus Ländern wie Russland oder der Türkei deutlich erhöhen, sagte der Präsident der deutschen Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

18.05.2018

12:30 | Sputnik:  Kraftfahrtbundesamt ruft 60.000 Porsche-Diesel zurück - Medien

Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von fast 60.000 Porsche mit Diesel-Motoren wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen angeordnet. Dies geht aus dem jüngsten BR Recherche-Bericht hervor.  
Dabei handelt es sich um fast 53.000 Fahrzeuge des Typs Cayenne 4,2l V8DTI sowie knapp 6.800 Macan 3,0l V6TDI.

.... sicher weil es sich um einen Konstruktionsfehler handelt .... Porsche sollte nur mit Benzin betrieben werden .... alles andere ist ... "ähemmmm TS


12:06
 | FAZ:  Paypal kauft europäischen Mobil-Bezahldienst iZettle

Mit dem schwedischen Bezahldienst will der amerikanische Riese seinen Stand in Europa festigen. iZettle wollte eigentlich an die Börse – daraus wird nun nichts.
Paypal baut sein Geschäft mit dem Kauf des Mobil-Bezahldienstes iZettle für 2,2 Milliarden Dollar aus. Das Unternehmen aus Schweden ist spezialisiert auf Lesegeräte für Smartphones und Tablets, mit denen auch kleinere Händler Kartenzahlungen annehmen können.

17.05.2018

09:00 I fuw: Wann die nächste US-Rezession droht

Rekorde sind da, gebrochen zu werden. 107 Monate dauert der Konjunkturaufschwung in den USA bereits – seit Juni 2009 zeigt das Wachstum der US-Wirtschaft nach oben. Damit ist der Aufschwung offiziell der zweitlängste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850.

Es stellt sich die Frage, wie die Rezession definieren. Ganz allgemein hat man sich darauf verständigt, dass unter einer Rezession 2 darauf folgende negative Quartale hintereinander gemeint sind. Japan hat einmal mit QI/18 mit - 0,6 vorgelegt! (Hatten aber sehr viele Feiertae die noch in QI reingerutscht sind)! TB


08:12
 | dwn:  Italien verlangt sofortige Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland

Die vermutlich neue italienische Regierung fordert einen radikalen Neuanfang der EU-Politik gegenüber Russland. Die vermutlich neue italienische Regierung aus Lega und Fünf Sterne Bewegung hat sich auf ein umfassendes Regierungsprogramm geeinigt. Die Zeitung La Repubblica bringt das Dokument im Wortlaut, der Corriere della Sera berichtet darüber ebenfalls ausführlich.

Leser Kommentar:
Gestern um 17 32 (das in der Rubrik aufgeführte Datum ist falsch) wunderte sich TB, weshalb die Sanktionen gegen Russland bestehen bleiben. TB muss eine starke Stimme haben. Er wurde in Italien gehört. 

15.05.2018

17:32 I handelsblatt: EU droht mit „Blocking Statute“ – Strafe für Firmen, die sich an US-Sanktionen halten

Die EU-Kommission will es europäischen Unternehmen gesetzlich untersagen, die ab August drohenden US-Sanktionen gegen Iran zu befolgen. Dazu soll eine aus dem Jahr 1996 stammende EU-Verordnung (Blocking regulation EC No 2271/96) wieder belebt werden. Es handele sich um eine von mehreren Maßnahmen, die EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den EU-Regierungschefs vorschlagen wolle, sagten EU-Diplomaten.

Ob das jetzt inhaltlich gut begründet und richtig ist oder nicht, vermag ich nicht zu erkennen. Es ist aber einmal ein gutes Zeichen von Emanzipation - warum man das gleiche nicht mit den Russland-Sanktionen macht, bleibt mir ein Rätsel! TB

09:22 | FAZ:  Deutsche Wirtschaft verliert an Tempo

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Quartal nicht so stark gewachsen, wie in den Monaten zuvor. Die Aufschwungserie hält aber dennoch an.
Das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat sich im ersten Quartal überraschend halbiert. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Januar bis März nur noch um 0,3 Prozent zum Vorquartal zu. Die Gründe sind eine Schwäche bei den Exporten und ein geringerer Staatskonsum.

 

08:12 | Handelsblatt:  Tesla-Chef Elon Musk will Management umbauen

Elon Musk stimmt seine Mitarbeiter auf einen Umbau der Führungsebene ein. Der Tesla-Chef will flachere Hierarchien einführen. Darin heißt es unter anderem, dass Tesla plane, die Hierarchien innerhalb des Unternehmens flacher zu gestalten, „um die Kommunikation zu verbessern“. Einige Management-Aufgaben sollen künftig kombiniert werden, andere ganz wegfallen.

14.05.2018

18:34 I kopp: Neues EU-Geheimabkommen – diesmal mit Südamerika

Wieder einmal verkauft die EU Verbraucherrechte, Umweltstandards, Bürgerrechte und die Demokratie an ein Handelsabkommen. Und wieder einmal findet das Ganze hinter verschlossenen Türen statt: Das Abkommen mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur ist eine Neuauflage von TTIP und CETA, und keinesfalls eine bessere.

Sicher, gehört sich nicht bzw. brauchen wir nicht. Aber das sind schon andere, leichtgewichtigere Gegner wie die USA, die so gut wie jeden und alles über den Tisch zehen, sobald sie denselben nach Vertragsabschluß verlassen haben! TB

11:10 | bto: Hans-Werner Sinn ist ja auch ein Perma-Bär

„Das ist gefährlich für die Weltwirtschaft. Man kann Trumps Maßnahmen aber auch so interpretieren, dass er Europa und China vorwirft, selbst keinen freien Handel zuzulassen. Wir Europäer haben uns zunächst einmal an die eigene Nase zu fassen. Amerikanische Autos werden in Europa mit 10-prozentigen Zöllen belastet. Europäische Autos in Amerika nur mit 2,5 Prozent. Eine zweite Branche, in der Europa Protektionismus betreibt, ist der Agrarsektor. Die Liste der Agrarimporte, die mit happigen Zöllen belastet werden, ist lang. Milchprodukte werden im Durchschnitt mit 35 Prozent belastet, Fleischprodukte im Durchschnitt mit 17 Prozent. Rindfleisch gar mit über 60 Prozent.“

13.05.2018

18:44 I kopp: China: Wie sich Europa selbst aufs Abstellgleis stellt

Kaum ruft der US-Präsident zum Handelskrieg gegen China auf, schon scharen sich seine europäischen Vasallen um ihn und gehen auf Chinas Projekt der neuen Seidenstraße los. Dass sie sich selbst dabei am meisten schaden, sprich: die eigene europäische Wirtschaft aufs Abstellgleis stellen, nehmen sie gehorsam hin. Aber das kennen wir ja schon von den Sanktionen gegen Russland.

Die Leseratte
Hier wird noch einmal das Seidenstraßenprojekt vorgestellt (mit seinen verschiedenen Routen) und was für eine Chance es für Europa sein könnte. Aber wir spielen das Schoßhündchen der USA und kapseln uns ab.

14:53 I tagesanzeiger: USA stellen Schweizer Firmen ein Ultimatum

Schweizer Unternehmen witterten die grosse Chance: Nachdem der Westen die Sanktionen gegen den Iran gelockert hatte, reiste vor zwei Jahren eine Wirtschaftsdelegation mit Bundespräsident Johann Schneider-Ammann in den Iran. Man traf den Staatspräsidenten, den obersten religiösen Führer, Vertreter der Handelskammer – und hoffte auf gute Geschäfte. Nun droht ein jähes Ende.

14:33 | dw: Wirtschaft - Das Geschäft mit dem Müll

Immer mehr Plastikmüll muss immer aufwendiger recycelt werden. Verbände und Umweltschützer fordern weniger Verpackungen, Maschinen- und Anlagenbauer entwickeln neue Verfahren für die Mülltrennung.

12.05.2018

10:55 | gs: Kampf der Giganten: Das Reich der Mitte gegen das Reich der Finanzen (Teil 2/2)

Um die Situation der gegenseitigen Drohungen, Strafzollmaßnahmen und Gegenmaßnahmen zu verstehen, muss man sich über Folgendes im Klaren sein: Im Grunde brauchen sich die zwei Supermächte, denn keiner kann ohne den anderen leben - wenn schon nicht in einer Liebesehe, dann notgedrungen in einer Vernunftehe.

11.05.2018

12:30 | Terrorspatz - ... und jetzt schreibt mal schön über den Aufbruch......

„As @realDonaldTrump said, US sanctions will target critical sectors of Iran’s economy. German companies doing business in Iran should wind down operations immediately.“ So Richard Grenell auf Twitter.
Sein Tweet sei "kein Befehl, keine Anweisung" gewesen, sagte er der "Bild". "Natürlich" sei "jedes Land souverän" und könne "für sich selbst über Sanktionen entscheiden"

Jedes Land sei „souverän“ und nimmt gleichzeitig Deutschland aus, so ist es zu lesen und auch zu verstehen. Würde der neue Botschafter der USA sagen, „kein Befehl, keine Anweisung jedoch eine Bitte an das souveräne Deutschland die USA in dieser Sache zu unterstützen“, hier gibt es nichts mehr zu deuten, zu interpretieren oder gar Missverstehen. Deutschland hat zu gehorchen.
Das Deutschland seine „Souveränität“ an die EU, Frankreich und die USA und in weiteren Sinne sogar an jene Länder abgegeben hat, die jene Menschen los werden wollen die nicht ins gesellschaftliche Konzept passen, dürfte den wacheren Bürgern unter uns bereits bewusst sein.

Macron kritisiert den „Fetischismus der Deutschen“ für Budget- und Handelsüberschüsse und fordert und ich betone hier „fordert“ höher EU-Ausgaben von Seiten der Bundesregierung. Doch die Kanzlerin aus ihrem gedeihlichen Schlaf erweckt, «Du sprühst vor Ideen und hast die europapolitische Debatte mit neuen Vorschlägen neu belebt» und «Ich freue mich, auf diesem Weg mit Dir gemeinsam arbeiten zu können»
In Deutschland sprudeln die Steuereinnahmen und sie bringen volle Kassen, doch diese Regierung unter dem „Oströschen“ verwandelt diese Bürgergaben in Luft. Dem Bürger wird am Monatsende bereits klar, dass sein Einkommen kein Eigenkapital mehr schafft und die Steuern bereits ein pflegebedürftiges Familienmitglied ist.

Doch es fehlt an Innovation und mutigen neuen Konzepten, jene Herausforderungen zu begegnen das Deutschland auf jenen Platz zu bringen den es einmal in der wirtschaftlichen Welt innehatte. Deutschland verschläft die Digitalisierung und ist noch nicht einmal mehr analog.

Der Dieselskandal zeigt die totale Ahnungslosigkeit und Hilfslosigkeit der Regierung, Opposition, der Verbände und Behörden. Die Täter, die deutsche Automobilindustrie, selbst getrieben von den Vorgaben der Regierung und EU, nahm den leichtesten Weg, die kreative Verschleierung. Die Folgen jedoch sind unabsehbar, die Vernichtung von Wert und Gut, erworben von Bürgern und eben jenen Eigenmitteln.
Die Folgen sind der beschädigte Ruf der deutschen Ingenieurskunst, die Vernichtung von Wert und die nachhaltige Schädigung der Klein und Mittelunternehmen in dieser Branche. Dies alles negiert von der Regierung, der Volksparteien und Konsumentenverbände. Der deutsche Automobil-Arbeiter schuf mit seiner Arbeitsleistung gleichzeitig seinen Untergang und die MSM sind besorgt um des Managers Vermögen.

Doch auch im Sektor der Bauwirtschaft erwartet man keine Innovationen, denn die Forderung nach 1,5 Mio. mehr Wohnungen entspricht der Zahl der Flüchtlinge, die deutsche Jungfamilie geht leer aus, zu gering ist der „Return of Invest“ den durch mangelndes Eigenkapital wird die zu zahlende Kreditrate höher und es bleibt keine Zeit für den „Stammhalter und Rentenzahler“.
Ist es einer jungen Familie möglich sich den Traum der eigenen vier Wände erfüllen, ich wage es zu bezweifeln, den die Entwicklungen am Arbeitsmarkt und dem gegebenen Lohnniveau zeigt in Richtung Stagnation bis Rückentwicklung, die Linke und insbesondere Sahra Wagenknecht erkennt durch den Migrationsstrom bereits eine „Dumpingkonkurrenz“ am deutschen Arbeitsmarkt und durch die „Arbeitnehmerüberlassung“ der sogenannten „Leiharbeit“ verschärft sich diese Thematik radikal. Ersetzt man das Wort „Arbeitnehmer“ durch „Sklave“ liegt man in der Einschätzung der Realität am nächsten, den Arbeit in Deutschland schafft keine Werte mehr.

Ein Blicken auf die gelebte Rechtsnegation, denn die Tatsache eines „Rechtsbruches auf Dauer“ durch ungebremste und unkontrollierte Zuwanderung gibt es in Berlin nicht und doch kommt es selbst bei günstigster und gnädiger Betrachtung einem „Billigend in Kauf nehmen gleich“.
Die Auswirkungen sind evident und für die Zukunft kann daraus bereits jetzt abgeleitet werden, dass eine wirtschaftliches nutzbares Bouvier aus den Einwanderungen nur in einem sehr geringen Promillebereich zu nutzen ist, es einerseits im Willen der Einwanderer sich einzubringen und auf der anderen Seite anhand der mitgebrachten Fähigkeit, denn digitalisierte Eselszucht ist kein wirklicher Bedarfsmarkt in Europa.
Robotik, Digitalisierung vs. Migration sind keine Themen, die vereinbar sind.

Würde die Regierung nur den Bestand verwalten so würde Hoffnung bestehen, doch die andauernde „Besoffenheit der Völkerrettung durch deutsche Sozialleistung“, schwächt eben jenes vererbte Kapital der deutschen Volkswirtschaft, die gerade jetzt in dieser Zeit dringend benötigt würde.
Die GroKo am Gipfel der Zugspitze und Peinlichkeit lacht selbst über den Aufbruch …. und erkennt die Irrationalität ihrer Maßnahmen und lacht herzlich.
Die Forderung nach einem starken Deutschland, nicht militärisch, denn hier gleicht die Luftwaffe jener aus dem Jahr 1945 …. vier Strahlenjäger sind noch einsatzbereit, würde jene letzten Ereignisse verunmöglichen.

Die deutsche Kanzlerin als Pausenfüllung für den amerikanischen Präsidenten, die Androhung von Strafzöllen für einen Wirtschaftsraum der nicht gerade der Kleinste ist, der Aufkauf von Schlüsselindustrien durch Chinesen und vor allem der Griff der Franzosen in die Kassen der Deutschen.
Wäre Deutschland im Herzen, in der Wirtschaft und in seinem Eigenbild so stark wie es ein Großteil seiner Bürger ist, so würde der Botschafter der USA nach dieser Aussage bereits wieder zuhause seinen Hobbys frönen.

Die Realität jedoch ist, die Bürger und diese Regierung haben sich in eine Ecke gestellt und dort wollen sie auch bleiben.

… und so bleibt es den MSM über den Aufbruch zu schreiben ….. ob dieser nun stattfindet oder nicht.

09:48 | Epoch:  Dieselkrise für viele Kfz-Betriebe existenzbedrohend – ZDK-Präsident kritisiert: „Die Politik tut nichts für den Mittelstand“

Dieselfahrzeuge sind nur noch schwer verkäuflich. Das wird vor allem für die Kfz-Betriebe zunehmend zu einem Problem. Die Renditen sind ohnehin niedrig. Die Dieselkrise setzt das Kraftfahrzeuggewerbe schwer unter Druck. „Für viele Betriebe ist das existenzbedrohend“, sagte Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), der Deutschen Presse-Agentur.

... und damit unsere Leser klarer sehen ..... Abschlusspressekonferenz zur Klausurtagung der Fraktionsvorstände ...... hahahahahaha ... TS

10.05.2018

19:16 I ET: Der autoritäre Staat profitierte vom Atomdeal – Irans Elite bereicherte sich an der Bevölkerung vorbei

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet. Er begründete dies in einer Ansprache im Weißen Haus unter anderem damit, dass Teheran trotz der Vereinbarung von 2015 sein Streben nach Atomwaffen fortgesetzt habe.

Die Leseratte
Ganz herrlicher Artikel gegen den Handel Deutschlands mit dem Iran (der sich im übrigen 2016 auf ganze 2,9 Milliarden Euro belief, ein Witz angesichts der Target-Milliarden). Beim Lesen hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, die schreiben über Deutschland! Auch bei uns bereichern sich einige Wenige an der Bevölkerung vorbei, auch wir profitieren so gut wie nicht vom Handelsüberschuss. Und bei anderen Ländern Menschenrechtsverletzungen anmahnen und im eigenen Land Entscheidungen gegen den Willen der Bevölkerung treffen und die Freiheit immer weiter einschränken passt auch zusammen (wobei ich da nichts beschönigen will, ich möchte nicht im Iran leben müssen).


18:56 I MMNews: GR: Wirtschaftswachstum durch Drogen

Griechenland will nach dem Auslaufen des Rettungsprogramms im August durch Drogen wachsen. Die Regierung von Alexis Tsipras erwartet Investitionen von 1,5 Milliarden Euro durch die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke. Dies geht aus der 75seitigen Wachstumsstrategie hervor, die Athen den Regierungen der Eurozone zugeleitet hat, wie die WirtschaftsWoche unter Berufung auf EU-Kreise berichtet.

Hat doch in den USA auch funtkioniert. Aber nicht erst durch die Legalisierung in Colorado etc sondern seit die Amis in Afghanistan "drin" sind! TB


07:46
 | gs: Kampf der Giganten: Das Reich der Mitte gegen das Reich der Finanzen

Und hier wirkt der Westen müde und abgekämpft. China dagegen breitet eine dicke Kompostschicht aus. Und setzt noch etwas Kunstdünger drauf. Kann man den Internetmeldungen glauben, kommen auf ein neues Start-up in Deutschland 267 neue Start-ups in China und viele davon im Hightech-Bereich. Geht das so weiter, hat Amerika in 20 Jahren immer noch ein Silicon Valley, China aber vielleicht 25 Silicon Valleys. Im E-Auto-Sektor ist China schon jetzt weltweit führend. Andere Sektoren werden folgen. Es geht schon lange nicht mehr um ein paar billig produzierte Drahtrollen, Profilkanten, Nieten oder Dünnbleche, sondern um Hochtechnologie-Erzeugnisse der ersten Wahl.

09.05.2018

09:45 | handelsblatt:  US-Regierung widerruft Exportlizenzen – Airbus hat ein Iran-Problem

Die USA drängen nicht-amerikanische Unternehmen zum Ende von Geschäftsbeziehungen mit Iran. Ein Großauftrag von Airbus könnte gefährdet sein. Die USA setzen deutsche Unternehmen unter Druck, Geschäfte mit Iran einzustellen. Der neue US-Botschafter in Deutschland rief die Firmen bereits am Donnerstagabend per Twitter dazu auf, unverzüglich Geschäfte mit dem Iran zurückzufahren. John Bolton, Sicherheitsberater des US-Präsidenten, hatte gesagt, dass für neue Geschäfte die Sanktionen ab sofort gelten.

11:40 | Leser Kommentar:
Das Problem hat man aber nur, wenn man gehorsam ist. Jetzt wäre die Gelegenheit da, ein wenig Kante zu zeigen. Also theoretisch, ist ja klar. Man fürchtet halt die Zölle für Stahl und Aluminium. Ich fürchte, dass Argument wird ziehen und wir sacken noch weiter in die tiefe Abhängigkeit.

08.05.2018

11:53 | Focus:  Audi manipulierte offenbar beim A6 - Produktion gestoppt

Neuer Schlag im Dieselskandal: Audi hat offenbar beim beliebten Dienstwagen A6 manipuliert. Dort soll eine bislang unbekannte Software eingebaut sein. Die Folgen für den Konzern scheinen enorm zu sein.
Der Ingolstädter Autohersteller Audi, ein Tochterunternehmen von Volkswagen, soll seine Modellreihe A6 mit einer Abschaltsoftware ausgestattet haben. Zudem soll Audi mit einer weiteren Software das Abgassystem manipuliert haben. Diesen Hinweisen gehe die Bundesregierung und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nach, wie der "Spiegel" berichtet.

Ich möchte nur auf den Artikel von "06:35 - Welt:  Für einen sauberen Diesel sollen Halter selbst aufkommen" verweisen.  TS

09:42 | Handelsblatt:  VW-Chef Diess hat im Dieselskandal offenbar beim FBI ausgesagt

Medienberichten zufolge hat Konzernchef Diess im Dieselskandal beim FBI ausgesagt – und dabei Vorgänger Martin Winterkorn belastet. DüsseldorfVW-Chef Herbert Diess soll in den USA bei den Ermittlern des FBI und des Justizministeriums im Abgasskandal ausgesagt haben, berichtet die „Bild Zeitung“ am Dienstag. 
Dabei soll er seinen Vorgänger Martin Winterkorn belastet haben. Dieser kann derzeit Deutschland nicht verlassen, da er in den USA wegen der Diesel-Abgasmanipulation angeklagt ist.

09:12 | Handelsblatt:  Eon-Gewinn steigt deutlich durch einen starken Stromvertrieb – die Blitzanalyse

fEon-Chef Johannes Teyssen hat Großes vor: Mit der Übernahme von Konkurrent Innogy will er sein Unternehmen zu einem der größten Versorger Europas machen. Vor eineinhalb Wochen hat er die Offerte offiziell gestartet. Am Dienstagfrüh präsentierte er aber erst einmal den Zwischenbericht der „alten Eon“ für das erste Quartal. Die wichtigsten Fakten.

06:35 | Welt:  Für einen sauberen Diesel sollen Halter selbst aufkommen

Wird eine Nachrüstung älterer Diesel nötig, könnte die laut einem neuen Gutachten mehr als 5000 Euro pro Auto kosten. Vom Bund gibt es kein Geld, die Autobauer kann man zur Beteiligung nicht zwingen.
Die schlechte Luftqualität in vielen Kommunen und die damit verbundene Überschreitung der Grenzwerte von Stickstoffdioxid könnte Millionen Halter von Dieselfahrzeugen teuer zu stehen kommen. In einem weiteren Gutachten, das das Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegeben hat, werden die Kosten für eine Nachrüstung älterer Dieselmotoren mit einem Katalysator deutlich höher eingeschätzt als in einer ersten Analyse.

Egal welcher Diesel, das Fahrzeug wurde zugelassen und von den Behörden abgenommen! Wurde der Diesel (egal welche Serie) manipuliert, so hat der Verursacher für den Schaden aufzukommen. TS

08:45 | Leser Kommentar:
... dieser verzweifelte Versuch, den von den Bankstern (z.B. durch Anleihenaufkäufe) gestützten Herstellern volkswirtschaftliches Leben einzuhauchen, wird ebenso wenig helfen, wie im Jahr 2009 die Abwrackprämie, bei der wenigstens im Gegensatz zum inszenierten Dieselskandal - das Opfer (der Verbraucher) nicht allein dastand.

09:22 | Leser Nachtrag:   
In der sog. "Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)" steht im Feld C.4c geschrieben: "Der Inhaber der Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümer des Fahrzeugs ausgewiesen".  
Vielleicht sollte man als Kostenträger (auch normale Reparaturen) einfach die sog. Austellerbehörde angeben.

07.05.2018

14:43 | ET: Milliardengeschäft im Kaffeemarkt: Nestlé vermarktet nun Starbucks-Kaffee

Mit einem Milliardengeschäft im Kaffeemarkt rücken die Marken Nescafé, Nespresso und Starbucks näher zusammen. Der Schweizer Lebensmittelriese Nestlé übernimmt das Handelsgeschäft der amerikanischen Starbucks-Kette. Die mehr als 24 000 Starbucks-Cafés weltweit sind nicht betroffen, wie Nestlé mitteilte.

Traurig - Nestle hat nun eine stärkere Konzentration in der Konzernverwebung als im lustigen Aluhütchen-Kaffee! TB

05.05.2018

19:48 I faz: Martin Winterkorn droht der Ruin

Dem ehemaligen Volkswagen-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn droht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung der Verlust der bürgerlichen Existenz. Der VW-Konzern prüft, ihn für den entstandenen Milliarden-Schaden des Diesel-Skandals haftbar zu machen, berichtet die F.A.S. und beruft sich auf den Aufsichtsrats-Vorsitzenden Hans Dieter Pötsch. Im Umfeld des Aufsichtsrates kursieren demnach bereits Zahlen, wie viel von dem tief gefallenen Manager-Star zu holen ist. In Hannover behaupten Kenner gar, Winterkorn sei „eine Milliarde Euro wert“.


06:27
 | Handelsblatt:  US-Delegation verlässt China ohne Verhandlungserfolg im Handelsstreit – aber eine gute Nachricht gibt es

US-Finanzminister Steven Mnuchin und seine Delegation haben in Peking nichts erreicht, was Donald Trump zufriedenstellen könnte. Der will Mnuchin noch am Samstag persönlich sprechen.  Wer in der berüchtigten Pekinger Xiushui Shopping Mall nicht übers Ohr gehauen werden will, wenn er gefälschte Ware kauft, muss feilschen. Den ersten vorgeschlagenen Preis sollte man nie akzeptieren. Nun wird US-Präsident Donald Trump als „Dealmaker“ bezeichnet, also jemand, der einen guten Preis aushandeln kann. Um den im Handelsstreit mit China zu bekommen, hatte er eine große Delegation nach Peking geschickt.

04.05.2018

19:26 | daserste: Heimlicher Wirtschaftskrieg: USA wollen deutsche Pipeline verhindern

Angela Merkel war sichtlich bemüht, Ruhe auszustrahlen. Sie und US-Präsident Donald Trump seien im regen Austausch. Sie könne den Präsidenten alles fragen. Als Merkel auf der Pressekonferenz im Weißen Haus rumdruckste, ging es auch um ein großes Streitthema zwischen den USA und Deutschland: "Nord Stream 2".

Seit wann beschäftigt sich das Erste mit Daniele Ganser? TB


10:05
 | dw: Endspiel zwischen den USA und China?

Erst wird gedroht, dann verhandelt. Das ist die Strategie des US-Präsidenten Donald Trump. Im Handelsstreit mit China wurde genug gedroht. Nun wird in Peking um eine Lösung gerungen.

03.05.2018

19:25 | bto: Die Symbiose zwischen den USA und China ist am Ende

Lange Zeit gab es eine wirtschaftliche Symbiose zwischen den USA und China. Die Chinesen durften viel nach Amerika exportieren und haben ihre Währung gedrückt und dafür US-Dollar und US-Staatsanleihen gekauft. Damit trugen sie zu tiefen Zinsen in den USA bei und finanzierten ihren Hauptkunden – so wie auch wir unsere Kunden mitfinanzieren. Nun kommt diese Symbiose, an den Märkten „Chimerica“ genannt zum Ende. Die FT zitiert Analysten der Deutschen Bank:

02.05.2018

09:10 | fuw: China trotzt Trumps Politik

Der für die zweite Wochenhälfte geplante Besuch einer vom US-Finanzminister Steven Mnuchin angeführten Wirtschaftsdelegation in Peking wurde auch schon mit dem Eindringen eines Fuchses in den Hühnerstall verglichen. Denn Mnuchin wird mit Donald Trumps Handelsberater Peter Navarro und Robert Lighthizer, dem amerikanischen Chefunterhändler im Handelskonflikt, von zwei der seit Jahren lautstärksten Kritiker der chinesischen Aussenwirtschaftspolitik begleitet.

Mit protektionistischen Maßnahmen ist's ja ähnlich wie mit dem Währungskrieg (ist ja eigentlich auch eine (umgekehrte) rprtektionistische Maßnahme). Länder die gute Produkte auf den Markt bringen, können durchaus auch den Währungskrieg auslassen und eine starke Währung führen (s. Detuschland und Japan in den 60er, 70er und 80ern)! Offensichtlich hat China in der Produktpalette aufgeschlossen, die Produkte sao gut, dass auch Zölle ihnen nichts anhaben kann! TB