17.08.2018

11:54 | eschenbacher: Die wahre Inflation in der Eurozone

Die Inflation in Deutschland wird offiziell mit 2,1% angegeben. Viele merken, dass dies nicht stimmen kann. Zu Zeiten der D-Mark hat sich der Wert der D-Mark etwa alle 23 Jahre halbiert. D.h. zum leben benötigen die Deutschen alle 23 Jahre doppelt so viel Geld wie 23 Jahre zuvor.

08:19 | fuw: Der lange Weg zurück in die Normalität

Nach Jahren der Stimulierung finden einige der bedeutendsten Notenbanken der Welt langsam zu einer konventionellen Geldpolitik zurück. Den jüngsten Schritt unternahm die Bank of England, die vorletzte Woche trotz Brexit-Unsicherheit ihren Leitzins auf 0,75% erhöhte.

Ganz clean werden wir wohl nicht mehr werden. Wie beim Missbrauch mit harten Drogen: es bleibt immer etwas zurück! TB

16.08.2018

20:00 | Konjunktion: Fed und Co.: Weltwirtschaftskrise voraus? Die Politik der Zentralbanken als auslösender Moment

In letzter Zeit lesen wir vermehrt Artikel in der Hochleistungspresse über die Gefahren der ökonomischen “Ansteckung”. Hauptsächlich ausgelöst durch eine fehlende US-Dollar-Liquidität in den sogenannten Emerging Markets. Diese fehlende Liquidität wird gleichzeitig als Auslöser für die weltweite Instabilität bei Aktien, Anleihen und am Forex-Markt genannt. In den letzten Tagen wurde dabei vermehrt die Türkei als potenzieller Auslöser für einen fiskalischen Dominoeffekt, der auf zahlreiche andere Länder übergreifen kann/wird, angeführt.


17:40
 | sputnik: Türkei nicht mehr größter Staatsschuldeninhaber der USA

Die Türkei hat nach Angaben des US-Finanzministeriums ihre Investitionen in die US-Staatsschuld im Juni reduziert und ist somit aus der Liste der größten Inhaber von US-Staatsanleihen ausgeschieden.

15.08.2018

14:14 | bto: Italien fordert EZB-Garantie

Wundern kann es nur naive Beobachter der Entwicklung. Italien hat zunächst einen Schuldenerlass der EZB ins Gespräch gebracht, nun fordert die Regierung in Rom eine Zinsgarantie der EZB. Billiges Geld für immer lautet das Motto. Verstehen kann man es angesichts der prekären Lage der Finanzen, doch was hat das noch mit einem soliden Euro zu tun?

Geld-Brückenprobleme! TB

12:14 | Washington Post: Germany tightens cash transfer rules as Iran seeks funds

Germany’s central bank is changing its terms and conditions to provide for deeper scrutiny of cash transfers, a move that comes as Iran seeks to repatriate cash held in a Hamburg-based bank and the U.S. presses allies to get tough on Tehran.

Leider schon eine Woche alt - wurde aber von uns übersehen! Trotzdem wirds nachgeliefert, weil wichtig! TB


11:43 | nzz: «Die Zinswende droht zu verpuffen»

JP-Morgan-Chef Jamie Dimon bereitet die Investoren auf Renditen zehnjähriger US-Staatsobligationen von 5% vor. Einiges spricht aber dafür, dass die Zinsen noch lange niedrig bleiben – mit negativen Folgen vor allem für Versicherer und Pensionskassen.

Gleich wie bei seiner Meldung über Kryptos könne wir davon ausgehen, dass der gute Jamie auch hier in wenigen Tagen wieder zurückrudern wrid müssen! TB


08:48
 | mises: Zentralbanken schaffen Verteilungsungerechtigkeit

Spätestens seit dem großen Erfolg von Thomas Pikettys Buch „Kapital im 21. Jahrhundert“ interessieren sich Ökonomen verstärkt für die ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen. Piketty selbst verortet die Kernursache der steigenden Ungleichheit im System der freien Märkte und sieht die Lösung in höherer Besteuerung und Umverteilung. Dies hat ihm von vielen Seiten öffentlichkeitswirksam Zuspruch eingebracht.

14.08.2018

18:29 | gs: Italien warnt: Ende von QE könnte Eurozone zum Kollabieren bringen

Würde man eine Begrenzung der Renditenspannen nicht garantieren, so könnte eine Beendigung der quantitativen Lockerung zu einem Auseinanderbrechen der Eurozone führen. Die EZB müsse sicherstellen, dass die Renditenspannen der Staatsanleihen unter Kontrolle gehalten werden und nicht übermäßig in die Höhe schnellen.

Wer andern eine Grube gräbt ...... muß weiterschaufeln, bis er am hinteren Ende der Erde rauskommt! TB


13:02
 | andernwelt: Die Wallstreet hat Erdogan, Putin, dem Iran und Donald Trump den Krieg erklärt

Wer sehr viel Geld hat, viele Milliarden, kann Wechselkurse für Währungen nahezu beliebig manipulieren. So können ganze Staaten ins Elend und dann deren Regierungen gestürzt werden. Manchmal geschieht das im Einklang mit der Politik und manchmal dagegen. In jedem Fall aber sind die Akteure nicht demokratisch legitimiert oder kontrollierbar. In der letzten Woche sind der Rubel, die türkische Lira und der iranische Rial im zweistelligen Prozentbereich abgestürzt.

13.08.2018

09:19 | mm: Türkische Zentralbank stemmt sich gegen Lira-Verfall

Die Türkei stemmt sich mit aller Macht gegen den dramatischen Verfall der Lira. Die Zentralbank des Landes kündigte am Montagmorgen an, die Liquiditätsversorgung der Geschäftsbanken sicherzustellen. Sie werde den Finanzmarkt genau beobachten und alle notwendigen Schritte ergreifen, um die Finanzstabilität zu sichern. Das half der Lira aber nur kurzfristig. Die türkische Währung legte zunächst zu, rutschte dann aber wieder ab.

Scheint  noch wenig genutzt zu haben. Während die Lira gestern (am fast liquiditätsfreien Sontnag) bei 7,35 notierte, liegen wir jetzt schon wieder bei 7,76! TB

10.08.2018

18:15 | querschüsse: Italien: Banca d’italia: Target2 Saldo Juli 2018

Die Entwicklung der Target2 Salden von Deutschland , Italien und Spanien. Die bisherigen Verursacher der deutschen Target2 Forderung, primär Italien und Spanien bauen zusammen im Juli 2018 nur 5,4 Mrd. Euro ihre Verbindlichkeiten ab, ein NICHTS, während die deutschen Forderungen doch ziemlich deutlich für einen Monat sinken, um -63,0 Mrd. Euro. Ursache ist also nicht der Abbau der Ungleichgewichte zwischen den nationalen Zentralbanken und deren Volkswirtschaften, sondern wahrscheinlich nur ein “Krisen”-Management der BuBa, um Dampf aus dem Kessel der Target2 Disskussion in Deutschland zu nehmen.

Peter Boehringer
Wie in meinem Mailing unten bereits vor drei Tagen angedeutet, gibt es (Achtung „Verschwörungstheorie“) Indizien für ein (kurzfristig mögliches) „Management“ der T2-Salden der BuBa! Die inzwischen veröffentlichten, normalerweise gegenüber Deutschland GEGENLÄUFIGEN T2-Salden von ITA und SPA per Juli 2018 bestätigen den deutschen Forderungs-Rückgang nämlich NICHT: nur 5,4 Mrd EUR an T2-Verbindlichkeits-Rückgang bei den ZBs dieser Länder versus 63 Mrd EUR deutschem T2-Forderungsrückgang. Die Seite "Querschüsse" vermutet in eine ähnliche Richtung wie ich. Die kommenden Monate werden es zeigen:


18:12 | presse:  EZB akzeptiert griechische Staatsanleihen nicht mehr

Erinnern Sie sich noch wie die EZB "Griechenland zurück an den Kapitalmärkten" zelbriert hat? Und jetzt wieder alles aus. Hätten wir den G'scheiten in Frankfurt damals schon sagen können. Eigentlich müsste man die wegen gefährlicher wider besseren Wissens und staatsgefährdender Wankelmütigkeit verklagen! Und ihre Gehälter zugunsten aller Eurogeschädigten verpfänden! TB

09:14 | mises: Professor Hans-Werner Sinn: „Die Target-Salden machen Deutschland handlungsunfähig.“

Meines Erachtens gibt es keinen Interpretationsspielraum. Doch muss ich zugeben, dass die Komplexität des Systems es ermöglicht, viele falsche Meinungen noch lange zu vertreten, obwohl die Sachverhalte längst geklärt sind. Nicht gerade viele Ökonomen sind tief in die Problematik eingedrungen. Es kommt hinzu, dass die EZB selbst nur beschwichtigt und irgendwelche nichtssagenden Sprüche dazu von sich gibt, die die Public Relations – Abteilung erfunden hat. Sie ist auch mit ihren Veröffentlichungen sparsam und rückt nur sehr störrisch mit den Daten und den zugrunde liegenden Dokumenten und Vereinbarungen heraus.

08:17 | fuw: SNB erleidet mit Facebook-Aktien einen Millionenverlust

Die Nationalbank kauft mit ihren Devisenreserven im grossen Stil amerikanische Aktien. Das birgt beträchtliche Risiken, wie ein potenzieller Schaden von nahezu 80 Mio. $ nach dem Kurssturz von Facebook zeigt.

11:57 | Leser-Kommentar
ich will die Richtigkeit diese Aussage keinesfalls anzweifeln, dennoch fällt sie in die Rubrik "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast." Die SNB dürfte neben Facebook noch zahlreiche andere Aktien amerikanischer Firmen besitzen, darunter bestimmt auch solche, die die letzten Monate gut gelaufen sind. Unterm Strich hat die SNB wahrscheinlich keinen Verlust mit amerikanischen Aktien gemacht. Ob sich diese Strategie auch in Zukunft auszahlen wird, nun, das weiß niemand mit 100%iger Sicherheit.

07.08.2018

10:20 | Deutsche Bundesbank: TARGET2-Saldo

TARGET2 ist ein Zahlungsverkehrssystem, über das nationale und grenzüberschreitende Zahlungen in Zentralbankgeld schnell und endgültig abgewickelt werden. Über TARGET2 fließen pro Tag im Durchschnitt rund 340.000 Zahlungen im Wert von rund 1,7 Billionen Euro. Während eines ganzen Jahres werden von TARGET2 knapp 90 Millionen Zahlungen in einem Gesamtwert von rund 450 Billionen Euro abgewickelt.

Peter Boehringer dazu
Bevor wieder x Zuschriften kommen:
1. Ja, Target2 ist per Ende Juli nach langem senkrechten Anstieg auch mal wieder signifikant gefallen (auf noch immer gewaltige 913 Mrd EUR) ;2. Ja, das kann temporär immer mal wieder passieren – war seit 2012 immer mal wieder der Fall – das ändert nichts am Aufwärtstrend ;
3. Ja, der Grund ist eine Mischung aus (kurzfristig möglicher) Beeinflussung durch die EZB (durch Steuerung einiger Anleihenkäufe und durch psychologische Marktsteuerung) …
4. … und temporärem Rückgang der ITA-EUR-Fluchtbewegung, da dort nach dem Rückzieher von Lega Nord und Cinque Stelle für einen EUR-Austritt kurzfristig kein EUR-Ende mehr droht.
ð Alles normal – T2 wird auch wieder steigen. Die Billion ist nur aufgeschoben – und entgegen aller hanebüchenen Artikel der Gelddruck-süchtigen Hyperkeynesianisten wie zB Fratzscher im Handelsblatt SIND die T2-Salden echte Forderungen bzw auf der anderen Seite echte Verbindlichkeiten, die ohne den totalitären Marsch in die Vereinigten Staaten von EURopa niemals mehr werthaltig nach D zurückfließen werden.

06.08.2018

16:44 | MMNews: Sachverständigenrats-Chef weist IWF-Kritik zurück

Der Chef des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hält die an Deutschland gerichteten Forderungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) für verfehlt. "Deutschland hat nun wirklich keine persistente Nachfrageschwäche", schreibt Christoph Schmidt, der Vorsitzende der fünf Wirtschaftsweisen, in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Dienstagsausgabe).

08:38 | Leser-Kommentare zum Awakening der FAZ von gestern

(1) Unterschätzt das nicht, wenn es veröffentlicht wurde (in den Massenmedien) ist es "Offenkundig". Vorher "musste" es keiner wissen. Jetzt schon. Hat was mit Haftung zu tun ! Ab Montag handelt jeder institutionelle Anleger "mit Wissen".
Kann man von jedem "Profi" erwarten, dass er die Presse verfolgt. Target 2 ist jetzt ausgereizt. Es kommt jetzt wohl die offizielle Transferunion. Wir gehen jetzt in die "Gesamthaftschaft". Gibt uns noch ein paar Monate.

(2) das ist reiner Selbstschutz der FASZ-Redakteure. Wenn sich nach dem Ausfall des Target2-/EZB-Systems der Volkszorn entlädt, holen die Herrschaften den Artikel raus und sagen: "Bitte nicht aufhängen. Wir hatten es Euch ja gesagt.". Von Zeit zu Zeit kommen solche Artikel. Ist wie ein Versicherungsschein...

05.08.2018

19:06 | faz: Irreführende Verharmlosung

Bringen die Target-Salden Deutschland in Gefahr oder nicht? Die Meinungen der Ökonomen gehen in dieser Frage auseinander. Nun meldet sich abermals der ehemalige Präsident des Ifo-Instituts – und warnt eindringlich.

Was wir von der FAZ in letzter Zeit in puncto EZB so vernehmen dürfen, damit hat noch vor wenigen Wochen wohl kaum einer rechnen können. In wessen Auftrag sie plötzlich die 180-Grad-Wende vollziehen, bleibt uns noch ein Rätsel! TB

03.08.2018

13:25 | ET: AfD zu Hellas-Hilfen: Eurorettung ist schlecht für Griechenland und Deutschland - es kann nicht funktionieren und ist verfassungswidrig

" Der ESM und diese Eurorettung ist schlecht für Griechenland, ist schlecht für den deutschen Steuerzahler, es kann nicht funktionieren, es wird nicht funktionieren und ist darüberhinaus auch noch verfassungswidrig", so AfD-Politier Boehringer.

02.08.2018

15:18 | focus: Weil der Iran 300 Millionen Euro Bargeld abheben willBundesbank ändert ihre AGB

Nach den Plänen des Iran über eine Bargeldabhebung in Höhe von 300 Millionen Euro ändert die Bundesbank ihre AGB. Künftig kann sie Geschäftspartnern Erklärungen und Zusicherungen zum Zweck des beabsichtigten Geschäfts verlangen und „unter engen Voraussetzungen den Abschluss des Geschäfts verweigern".

Was ist nur aus der großen (und einzigen) alten Dame der Zentralbanken geworden? Miese Taschenspieler-Tricks wie in einer Pokerkneipe in Chicago Süd! Man stelle sich nur einmal vor, Russlands Zentralbank würde so vorgehen.Ein Weltkrieg wäre das mindeste, was folgen würde! TB

Die Zecke
Als Ergänzung zu meinem Beitrag und der Überlegung zu den deutschen Edelmetallhändlern und der BaFin:So läuft dass, wenn der Staat zahlkräftige Schäfchen nicht gehen lassen will. Und das soll mit deutschen Edelmetallhändlern nicht auch klappen? Tja, es gibt einerseits berechtigtes Vertrauen und anderseits leichtfertige ... .

08:24 | fuw: Weiteren Zinserhöhungen steht nichts im Weg

Das Federal Reserve belässt das Zielband des Leitzinses wie erwartet bei 1,75 bis 2%. Das hat die amerikanische Zentralbank am Mittwochnachmittag nach der Sitzung des Offenmarktausschusses bekannt gegeben. Bestätigt hat das Fed zudem die erwartete graduelle Erhöhung des Zielbandes.

01.08.2018

12:07 | focus: Star-Ökonom Hans-Werner Sinn gibt Trump Recht: EZB manipuliert Wechselkurse

Der ehemalige Chef des ifo-Instituts Hans-Werner Sinn wirft der Europäischen Zentralbank „offenkundige Währungsmanipulation“ vor. Der Star-Ökonom gibt damit Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump Recht. Die selbstherrliche Wirtschaftspolitik der EZB könne außerdem zu herben Verlusten der deutschen Exportindustrie führen.

Währungsbetrug mittels Euro-Schwächung zu Lasten der Bürger zugunsten von System und seinen Nutznießern! TB