24.02.2021

12:16 | finanzen.at: Fed-Chef Powell bestätigt lockere Geldpolitik

Fed-Chef Jerome Powell hat die Verpflichtung der US-Zentralbank bekräftigt, die lockere Geldpolitik beizubehalten, bis sich die Wirtschaft weiter von den Auswirkungen der Pandemie erholt hat.

Angesichts der im Handelsverlauf von rot auf grün drehenden US-Börsen muss Powell sehr überzeugend geredet haben. Insgeheim wird er wohl hoffen, dass der Kelch der Normalisierung an ihm vorüber gehen wird und sich erst sein Nachfolger mit der schwierigen, ja fast unmöglichen Aufgabe der Normalisierung herumschlagen muss. Powell will sicher nicht als jener Fed-Präsident in die Geschichte eingehen, der für das Platzen der diversen Blasen verantwortlich gemacht werden wird. AÖ

09:37 | rt: World Bank's emergency cash for Lebanon may stop amid reports MPs queue-jumping for Covid vaccine, regional chief warns

Millionen von Dollar an Weltbankgeldern für die Einführung des Covid-19-Impfstoffs im Libanon könnten gestoppt werden, weil die Abgeordneten des Landes angeblich Schlange stehen, um sich impfen zu lassen, sagte der Regionaldirektor der Finanzinstitution am Dienstag.

Die Weltbank hat Recht: Libanon darf (diesbezüglich) nicht Österreich werden! TB

23.02.2021

12:08 | geolitico.de: Real beträgt die Inflationsrate 10 Prozent

Im vergangenen Jahr haben die Zentralbanker die Geldmenge M2 in der Eurozone um 10 Prozent erhöht und in den USA sogar um rekordverdächtige 26 Prozent. Noch sind die offiziellen Inflationsraten, mit denen die Geldentwertung gemessen werden soll, niedrig. Aber sie steigen jetzt schon, und aufgrund des hohen Geldmengenwachstums werden sie mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bald sehr viel höher sein.

Selbstverständlich ist es möglich, den Begriff der Inflation auf Erhöhungen der Geldmenge anzuwenden. Allerdings ist im Zeitalter flexibler Wechselkurse die Geldmengenentwicklung im Unterschied zu einem Regime fixer Wechselkurse, wie etwa auch dem Goldstandard, von untergeordneter Bedeutung. Unbeschadet dessen überschiesst die EZB ihr im Rahmen ihrer Zwei-Säulen-Strategie selbst gestecktes Ziel eines Wachstums von M3 von 4,5% im Jahresvergleich mit rund 11,5% mehr als deutlich. AÖ

22.02.2021

12:42 | faz.net: EZB-Rat ringt um künftige Antwort auf höhere Inflation

Im Augenblick muss man noch nichts tun. Darüber waren sich die Mitglieder des EZB-Rats recht einig, wie aus den Protokollen der Januarsitzung des obersten geldpolitischen Gremiums des Euroraums hervorgeht, die am Donnerstag veröffentlicht wurden. Trotzdem scheint es unterschiedliche Einschätzungen zur Frage zu geben, ob der Euroraum sich dieses Jahr bei der Inflationsrate auf Überraschungen nach oben einzustellen hat.

Christine Lagarde wird wohl weiterhin lieber das Weltklima retten wollen, als durch eine Diskussion über die Möglichkeiten, wie der anziehenden Inflation am besten zu begegnen wäre, die hochverschuldeten Club-Med-Staaten - und damit auch Frankreich, das nächstes Jahr im April einen neuen Präsidenten wählt - gegen sich aufzubringen. Daher werden wir bald hören, dass die Inflation nichts mit der Inflation zu tun hat, so wie sonst auch nichts mit nichts zu tun hat. Und irgendein durchgeknallter Soziologe wird erklären, dass Inflation ohnehin ein überholtes Konzept ist, dass alte, weiße cis-Männer, vornehmlich, aber nicht ausschließlich aus Deutschland, nutzen, um den Rest der Welt zu unterdrücken. AÖ

21.02.2021

09:51 | uncut-news: Die Inflation bei Lebensmitteln steigt – Die Welt wird mehr für Fleisch bezahlen müssen

Es gibt Anzeichen dafür, dass die Inflation bei Lebensmitteln noch schlimmer werden wird, nachdem sie im letzten Jahr eingesetzt hat und weltweit die Preise für Nahrungsmittel aller Arten in die Höhe zu treiben begann.

2 Herzen schlagen bei solchen Schlagzeilen in meiner Bust. Zum einen erwarten wir ja schon länger ein Anziehen der Güterpreis- und Dienstleistungsinflation, nachdem die Assetpreis-Inflation seit jahren bildermuchmässig vonstatten geht. Zum anderen sollten wir schon zwischen Teuerung und Inflation untescheiden. Teuerung kommt auf Grund von Missernten, Produktionsrückgänge und derdamit verbundenen Angebotsverknappung zustande, während die Inflation, während die Inflation durch ein Überangebot an Geld (in den Taschen der Konsumenten) in Gang kommt. Auf Grund der politischen Corona-Maßnahmen kommts durch Produktions- und Lieferengpässe zu steigenden Preisen, was daher im klassischen Sinn dann eher als Teuerung zu bezeichnen ist! TB

19.02.2021

12:54 | the sounding line: Julian Brigden: Fed Will Abandon Pretense of Independence to Avoid Market Catastrophe

In einer etwas technischen Diskussion beschreibt Herr Brigden, warum die aktuellen Defizite, die er als so groß beschreibt, dass es "einer Bananenrepublik nicht erlaubt wäre, diese zu verwirklichen", die Inflation schneller auslösen werden, als den Menschen bewusst ist, und die Federal Reserve zwingen, sich entweder auf die Inflationsbekämpfung oder den Schutz der Finanzmärkte zu konzentrieren.
 

Die Entscheidungen der Zentralbanken in den kommenden Monaten und Jahren werden die (westliche) Wirtschaftswelt und Wirtschaftspolitik über Jahrzehnte prägen. AÖ

08:56 | marc friedrich: Die EZB ist die Reichsbank 2.0 (Hyperinflation)

Die EZB ist die schlechteste Notenbank aller Zeiten! Prof. Dr. Richard Werner ist einer der profundesten Experten und Kritiker zu den Themen Notenbanken, Geldsystem und Banken. Er sagt die EZB ist wiederauferstandene Reichsbank der Weimarer Republik und sie will die Banken reduzieren bzw. sogar ganz ersetzen.

Nazivergleiche sind zwar oft sehr billig, aber nicht dann, wenn sie inhaltlich absolut richtig sind und die Erklärung eines Sachverhaltes dadurch erleichtern. Ich habe einmal ungestraft in einem Interview für den "smart investor" den ESM mit den Ermächtigungsgesetzen verglichen! TB

09:46 | Leser-Kommentar
Ich halte den Vergleich für Quark. Wie der Name schon sagt, war die Reichsbank für das Reich zuständig. Da wir jedoch keine Vereinigten Staaten von Europa haben, hinkt der Vergleich schon sehr. Jedes EU-Land könnte über austreten, sich eine "neue" Währung" erlauben. GB hat sogar einen Sonderstatus erhalten und seine Währung behalten. Seit sehr langer Zeit, definiert eine Landeswährung auch die Intentität eines Landes. Wobei man ja noch sagen kann, die alten Währungen sind noch nicht gestorben und unter Historie abgelegt.
Warum läuft in meinem Bankenprogramm nach wie vor ein Überweisungsmondul, das die alten Währungen als Grundlage besitzt ? Bis heute hat mir das noch niemand sagen können. Als Verrechnungseinheit unter Lände-ZBs könnte ich mir da noch verstellen, jedoch weshalb beim Endbenutzer bzw. dem Bürger selber. Weshalb ist das in der Software noch drin ? Zudem vertrat die Reichsbank, zumindest nach aussen hin, die Interessen des Reiches. Bei der EZB werden keine deutschen Interessen vertreten, ausser das Deutschland zahlt. Die Argumentation von M.F. wrid deshalb der Sache nicht gerecht. Wo wir bei

17.02.2021

14:10 | Der Bondaffe - Die Rendite der 10-jährigen US-Treasury hat mittlerweile die Marke von 1,30% überschritten

Ja genau, niemand merkt es. Aber genau so fangen Trendwenden an den Bondmärkten an. Ganz still und heimlich. Man sonnt sich noch im Zinstief, derweil bläst der Wind schon aus der anderen Richtung. Eine Trendwende zieht sich über viele Monate hin, ich würde sagen sechs bis zehn Monate, und dann etabliert sich der Trend. In der Trendwende steigen die Zinsen bzw. Renditen nicht "ruckartig", sondern eher gemäßigt. Niemand sagt was, niemand schreibt was. Ganz logisch. Und plötzlich merken alle, daß die Zinsen/Renditen gestiegen sind. Erst dann ist die Zinswende richtig angekommen, dann wissen es alle und agieren auch so. Dann ist Panik im Markt, die tobt sich dann in vielfältiger Art und Weise aus. I.d.F. würde ich sagen, daß die Immobilienpreise wegen Überangebots stark sinken werden. Aber das nur nebenbei. Und die Rückkaufswerte von Lebensversicherungen werden wohl i.d.F. angepasst werden müssen. Wegen außergewöhlichen Umständen.

https://www.investing.com/rates-bonds/u.s.-10-year-bond-yield

16:42 | Leser-Kommentar
und FED, BoE, BoJ, PBoC, EZB u. a. werden gegenhalten, weil die Staaten sonst pleite gehen.

12:34 | wolf street: Who Bought the $4.5 Trillion Added in One Year to the Incredibly Spiking US National Debt, Now at $27.9 Trillion?

Jemand musste jeden Dollar dieser monströsen Schulden kaufen. Hier ist wer. Die Federal Reserve ist nicht der einzige. Aber China baut seine Bestände weiter ab.

Die seit geraumer Zeit feststellbaren Trends setzen sich fort. Allerdings gelingt es der Federal Reserve immer schlechter, die Anleiherendite zu kontrollieren. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasury hat mittlerweile die Marke von 1,30% überschritten. Im August lag sie noch bei unter 0,60%. AÖ

 

15.02.2021

16:48 | Tomcat: Wer hat's gesagt ?

„Wir stornieren die von der EZB gehaltenen Staatsschulden und
bieten damit den Staaten europäische Mittel für ihren nachhaltigen
und integrativen Wiederaufbau. Wenn nicht jetzt, wann?“

14:53 | Der Bondaffe - BONDS - so sieht er aus, der globale Schuldenberg

den banksters sind sehr aktiv!

Bondaffe 1

 

12:58 | the sounding line: M1 Money Supply Growth Hits Jaw-Dropping 75%. Low Money Velocity Won’t Stop Inflation

Das Wachstum der Geldmenge M1 schießt weiter in die Höhe. Es hat nun im Jahresvergleich rund 75% erreicht, mehr als das Dreifache des bisherigen Allzeithochs von 2011.

Diese Zahlen sind derart verrückt hoch, dass einem mittelfristig angst und bange werden muss. AÖ

16:37 | Leser-Kommentar
Wieso Angst und bange, das ist doch die Zielsetzung dieser "Show" um Reset zu machen. Einige bezeichen das anderes mit Suizid.

10:07 | ms: Putin Announces Total Independence from ‘Rothschild-Controlled’ US Dollar

In a statement about the news, Mr. Putin said his country is finally free from the “icy grip” of the Rothschild banking cartel and New World Order cabal. Two years previous, President Putin prohibited Jacob Rothschild and his New World Order banking cabal from operating in Russian territory “under any circumstances.” Now, following his current election success, Putin has vowed to continue “unburdening” Russia’s economy from the dangerous monopoly of the US dollar in order to guarantee Russian sovereignty in an increasingly globalized world.
Addressing the Russian Parliament following his inauguration, Vladimir Putin said that stating “total independence” from the worldwide banking cartel and Rothschild global money providing organizations would be the “biggest gift” he could provide to future generations.

Keine Bestätigung von anderen Medien - wie schon so oft. Warum gibts kein Video von dieser Rede?
Putin soll ja seit Jahren die Entdollarisierung anpeilen, außer Ankündigungen in alternativen ist nix geblieben.
Noch dazu unterstellen ja ausgerechnet die Putin-Kritiker dem russischen Präsidenten eine ausgesprochene Nähe zu den Nachfahren Amschel Mayers! TB


06:27
 | Welt:  Halb Europa fordert den Schuldenerlass – doch aus Deutschland kommt eine Warnung

Weil die Schuldenlast vieler EU-Staaten durch die Kosten der Pandemie explodiert, werden Rufe nach einem Erlass lauter. Zuletzt forderten diesen sogar prominente Ökonomen. WELT liegt jedoch ein Gutachten vor, wonach eine solche Maßnahme durch die EZB unrechtmäßig wäre.

„Die durch die Corona-Pandemie verursachten Schulden sollten annulliert werden.“  .... und in weiterer Folge ... alle Schulden die durch Blödheit verursacht wurden, dann die Schulden die fürs Klima gemacht werden und überhaupt alle Schulden sollen gestrichen werden.  Das wär was, Gesetze, gibts keine, nichteinmal die der Schwerkraft. Gesetze, Regeln und Markt ... gibts nicht mehr.  TS

14.02.2021

13:50 | Über die Auswirkungen der Inflationssteuer

Historisch betrachtet haben Regierungen und Notenbanken noch niemals so viel Geld erzeugt wie heute. Trotz allem bleibt die Inflation laut offiziell vermeldeter Daten weitläufig im Griff. Tatsächlich? Die in der Historie bislang ungesehene Gelderzeugung durch Zentralbanken rund um den Globus setzt sich weiter fort. Inzwischen scheint jedwede Vernunft nebst einer einstmals propagierten Fiskaldisziplin vollends aus dem Fenster geflogen zu sein.

 

13:22 | MB:  Russland und Brasilien beim WEF: Freiheit geht verloren, Zusammenbruch der globalen Entwicklung droht

Dem Klaus seine Elitenparty in Davos konferiert mal wieder. Diesmal aber digital, damit dem Pöbel nicht auffällt, wie sehr sie uns durch den Kakao ziehen. Es ist aber keineswegs so, dass dort nicht auch ein paar Gegenmeinungen zu hören sind. Notgedrungen lässt man sie zu, oder vielleicht auch aus Prinzip. Denn mit Meinungen gegen den von Schwab und Konsorten vertreten Konzernfaschismus ist genau bekannt, wer renitent ist und wo man im Zweifel den IWF oder eine der anderen globalistischen Akronyme hinschicken muss.

„Es besteht die Möglichkeit, dass wir vor einem gewaltigen Zusammenbruch der globalen Entwicklung stehen, der mit einem Krieg aller gegen alle und dem Versuch, Widersprüche durch die Ernennung interner und externer Feinde zu bewältigen, sowie der Zerstörung nicht nur traditioneller Werte wie der Familie, die wir in Russland hochhalten, sondern auch grundlegender Freiheiten wie dem Recht auf Wahlfreiheit und Privatsphäre einhergeht.“  ..... spricht ein "Diktator westlicher Ortung".  TS

13.02.2021

14:30 | Bloomberg: ECB’s Panetta Says Digital Euro May Come With a Penalty Clause

Fabio Panetta, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, sagte, dass ein digitaler Euro die Innovation sein könnte, bei der negative Zinsen direkt an die Verbraucher weitergegeben werden.  Bei einer Veranstaltung am Mittwoch sagte Panetta, dass Beamte, die Bank Runs verhindern wollen, das Horten von digitalem Zentralbankgeld unattraktiv machen könnten, indem sie die "Vergütung" von Beständen über 3.000 Euro bestrafen. (…)
Panetta sagte, Zinssätze von -1% oder -2% auf eine digitale Zentralbankwährung würden wahrscheinlich nicht ausreichen, um solche Runs während akuter Schocks zu vereiteln. Jedes System würde eine "stark bestrafende" gestaffelte Vergütung benötigen, sagte er.

Negativzinsen, Ausgabegrenzen, Verwendungsbeschränkungen, zentral und jederzeit manipulierbar. Der Bankrunpräventionmechanismus ist auch schon eingebaut. In der Kryptosprache gibt es für diesen Euro-Coin der EZB eine zutreffende Bezeichnung: Shitcoin.  RI


13:18 | mises: The World Needs a Gold-Backed Deutsche Mark

Die Saat für die Zerstörung des gesunden Geldes wurde auf der Bretton-Woods-Konferenz im Jahr 1944 gesät, auf der festgelegt wurde, dass US-Dollar als Zentralbankreserven gehalten werden konnten und vom US-Finanzministerium für 35 Dollar pro Unze gegen Gold eingetauscht werden konnten. Dies war der so genannte Goldstandard, aber nur ausländische Zentralbanken und einige multinationale Organisationen, wie der Internationale Währungsfonds (IWF), genossen dieses Einlösungsrecht. Das System hing von dem feierlichen Versprechen der USA ab, keine ungedeckten Dollars mehr auszugeben.

13:40 | Leser-Kommentar
Die Saat wurde mit dem Kreditgeld, sowie dem Bankensystem und der Fed-Installierung 1912 gelegt! Das Kreditgeldsystem bedingt einen exponentiellen Wachstumszwang; - ......... und diesen hält kein System und keine Regierung der Welt aus. Dieses Kreditgeldsystem erwürgt im Laufe der Zeit die Realwirtschaft. Alles Vermögen und Besitz wandert systemisch in immer wenigeren Händen; - . und diese bestimmen die Politik!

08:08 | Goldseiten:  Die Zentralbanken machen die Finanzmärkte zu einem inflationären Spielcasino

In der Finanzmarktökonomik beschäftigt man sich seit jeher intensiv mit dem Phänomen der "Preisblasen". Gemeint ist damit das Ansteigen von zum Beispiel Aktien- oder Anleihekursen über ihren "Fundamentalwert" hinaus. Der Fundamentalwert einer Aktie wird üblicherweise verstanden als die Summe aller künftigen Gewinne, die eine Firma erzielt, abgezinst auf die Gegenwart; das ist der Barwert. Gleiches gilt für Anleihen: Ihr "fairer Wert" ist der Barwert der künftigen Coupon-Zahlungen plus Rückzahlungsbetrag.

Wie wären die Kurse von Aktien- oder Anleihen ohne die staatlichen Eingriffe, ohne die Druckorgie?  Wo stünde der Zins?  Allein dieser Ansatz zeigt uns .... wir wären sowas von erledigt.  TS

11.02.2021

17:18 | sna: Warum ist der russische Rubel um etwa 70 Prozent unterbewertet? – Finanzanalysten klären auf

Laut der britischen Wochenzeitung „The Economist“ gilt der Rubel als am stärksten unterbewertete Währung der Welt - nach dem Big-Mac-Index, an dem man oft die Stärke einer Währung abliest. Auch andere Indexe sprechen dafür, behaupten russische Experten, und nicht nur das.

Mit dem Big-Mac-Index einzusteigen ist ein wenig kurz gegriffen, so wie bei unseren Warenkörben für die Inflation... Es klingt eher als sanfte Annäherung an Russland, wo gewisse Dinge nicht ganz so schlecht zu laufen scheinen, wie man permament im Westen verkauft bekommt!? OF

12:44 | ecb.europa.eu: Die EZB hört zu – Zusammenfassung der Antworten aus dem Portal

Die Teilnehmer wurden gebeten, 13 offene Fragen zu beantworten, die in vier Themenbereiche gruppiert waren: „Preisstabilität“, „Wirtschaftsentwicklung“, „andere Themen“ und „Kommunikationspolitik“. In diesem Bericht werden die 3 960 Antworten analysiert, die die Befragten auf einige oder sämtliche Fragen gegeben hatten.

Solche Befragen schüren völlig überzogene Erwartungen bei den - zugegeben sehr wenigen - Teilnehmern. Immerhin wird die Inflation als größere Gefahr gesehen als die Deflation, womit die Befragten den Notenbankern ein klein wenig voraus haben. AÖ

12:20 | theguardian.com: Central banks aren't what they used to be - and the better for it by Barry Eichengreen

Banken beschäftigen sich heute mit den unterschiedlichsten Themen, sei es Covid-19, Klimawandel oder Ungleichheit. Puristen mögen anderer Meinung sein, aber es gibt keine andere Option.

Alternativlosigkeit ist nie eine mittel- oder langfristige Option, denn diese führt direkt ins Desaster. So wird es auch bei den Zentralbanken und damit den Währungen sein, wenn ihnen zu viele und vor allem sachfremde Aufgaben zugemutet werden. Am Ende steht die völlige Zerrüttung der Währung. Abgesehen davon ist das Einspannen aller Institutionen für ein politisches Ziel ein Wesensmerkal einer totalitärer Politikauffassung. AÖ

10.02.2021

13:52 | Investment Punk: Bitcoin & DAX auf Rekordhoch - wie lange kann das noch gut gehen? | LIVE Update 08.02

2020 war ein turbulentes Jahr voller Krisen, Angst und außergewöhnlichen Herausforderungen. Doch wie geht es 2021 für Wirtschaft und Börse weiter? Das erfährst Du von Investmentpunk Gerald Hörhan im heutigen Live Update.

Leser-Kommentar:
Kernaussage: Solange die Zenztralbanken Geld drucken, wird die Hausse weitergehen.

08.02.2021

09:12 | pa: Die Währungspandemie ist langfristig gefährlicher als Corona

Es war ausgerechnet in der „Hamburger Abendblatt"-Ausgabe zum ersten Advent vom 28./29. November 2020, wo im Leitartikel ein ungewohnt barscher Ton angeschlagen wurde. „Schluss mit Negativzinsen!" hieß es dort, Politik, EZB und Geschäftsbanken müssten endlich ihren Kurs korrigieren „und zwar schnell". So sehr dieser Unmutsausbruch aufhorchen ließ, so häufig wurde er in den vergangenen vier Jahren vernommen, als der ehemalige Goldman Sachs Banker Mario Draghi Präsident der Europäischen Zentralbank EZB und damit für die Währungs- und Geldpolitik der Europäischen Union verantwortlich war.

Corona "läuft" seit einem Jahr mit vergleichsweise geringen Schäden, während das €-Virus vor nunmehr 19 Jahren zum ersten mal aufgetaucht ist und ganz Europa infiziert hat. Dei €demie grassiert seit 2008/09 und JEDER Wirtschaftstreibende (also jeder über 6) ist daran erkrankt bzw. hat schwere Verluste hinnehmen müssen. Dass Corona medial derart gepflegt wurde, liegt wahrschienlich auch daran, dass man ohne dem Virus niemals die EZB-Falschgeld-Impfungen seit 2020 durchführen hätte können. TB

09:52 | Leser-Kommentar
(1) ..... dieses Kreditgeldsystem ist eine Plandemie, weil es exponentiell verläuft und ebenso einen töddlichen, exponentiellen Wachstumszwang verursacht. Welchen Impfstoff gibt es dagegen? Welche lockdown-Maßnahmen gibt es dagegen?

Völlig richtig! Vor dem Infektions-Pouvoir des Falschgeldsystems würde Coroan vor Neid erblassen! TB

(2) Um das verrückte, aktuelle politische Weltgeschehen besser verstehen zu können, muss man sich nur einer ganz wichtigen Tatsache bewusst werden :
Ungedeckte Schuldgeldsysteme in ihrer Endphase, korrelieren aufgrund ihrer psychologischen Charakteristik zwangsläufig immer mit einem diktatorischen Kontrollwahn linkssozialistischer Regime !

Und damit man diesen nötigen Kontrollwahn erklären kann, wird Corona kultiviert. Das Virus kam zur rechten Zeit! TB

16:31 | Der Ragnaröl
Wie stets pflege ich gerne in Zusammenhängen zu denken. Diese Meldung hat etwas bei mir „getickert“. Soweit ich das beurteilen kann – passt der Baustein „Corona“ viel zu gut. Dazu muss man die Geldflut berücksichtigen, die die Notenbanken auch schon vor dem großen „C“ veranstaltet haben. Die Langfristrenditen sind Lauf der Krise immer weiter gesunken und die Kreditzinsen entsprechend auch. Zunächst für „Profis“ – inzwischen ist der Effekt auch in Europa am Immobilienmarkt spürbar.
Dazu muss man wissen – es gibt meiner Meinung verschiedene „Kreisläufe“, in denen das Geld zirkuliert. Wobei sich jeder Kreislauf (streng Marktwirtschaftlich) von anderen absondert. Denn nichts ist besser – für die eigene Rendite – als einen Vorteil zu haben, den andere nicht haben. Daher verbreitet sich der Effekt zwar – aber eher langsam. Entsprechend übel sieht es aus, wenn sich der „0 Zins“ nach „unten“ durchdrückt. Was passiert? Irgendwann kommt das immer mehr an. Dagegen gibt es viele Mittelchen. Beispielsweise die Begrenzung der rechnerischen Inflation und anderer. Was aber passiert – wenn der „Geld geschenkt“ Ansatz unten nennenswert ankommt? Hyperinflation, Geldentwertung und Zusammenbruch. Da ist es sehr viel „Klüger“ eine „Krise“ aufzumalen. Warum? Man kann dem Zusammenbruch der Corona-Krise die Schuld geben. Man kann auch die Hyperinflation mit dem Zusammenbruch vieler Unternehmen rechtfertigen. Da ergänzt sich viel zu vieles.
Einige Indikatoren für mich? Neben den ganzen Geld-Themen?
* Die Sterblichkeit wird hochgeschaukelt
* Am Anfang wollte man gar nicht herauslassen – wer betroffen ist
* Sieht man sich die Altersgruppe der primär betroffenen an? Stellt man gerne fest, dass es Immunschwache sind. Der Impfstoff von Astra-Seneca ist glaube ich ab 75 empfohlen Die durchnittliche Lebenserwartung in Deutschland? Irgendwo etwas über 79.
* Eher unbekannt? Dass Vitamin D und C einen hohen Einfluss haben auf die Fähigkeit des Immunsystems Viren zu bekämpfen. Dass gerade beim Vitamin D im Winter der Mangel besonders ausgeprägt ist? Hmmm. Ab Ende September bis Ende April ist die „kritische“ Zeit, in der wenig Vitamin D gebildet wird. Erkältumgs, Grippe und jetzt Corona Zeit. Oh – vorher gehen die Zahlen nur wenig zurück. *Prophezei*
Dass ältere Menschen nur noch 33% (etwa) von dem Vitamin in der Sonne bilden? Psst. Auch Psst – die hochanfälligen Personengruppen neigen nicht zum Sonnenbaden oder auch nur kurzer Kleidiung.
Es kommen also viele Dinge dazu – die nichts gutes erahnen lassen.
Ein Schelm, der da böses Denkt.

07.02.2021

13:19 | ntv: Taiwan straft Deutsche Bank ab

Taiwans Zentralbank wirft der Deutschen Bank vor, Währungsspekulationen auf die Landeswährung zu unterstützen - das könnte den Devisenmarkt in Taiwan destabilisieren. Das größte deutsche Geldinstitut wird deshalb jetzt von bestimmten Transaktionen in dem Land ausgeschlossen.

05.02.2021

12:26 | cnbc: Bank of England says banks will need six months to prepare for negative rates

Die Bank of England sagte am Donnerstag, dass britische Banken mindestens sechs Monate brauchen werden, um sich auf einen Wechsel zu negativen Zinsen vorzubereiten.

Die finanzielle Repression - Inflationsrate größer Verzinsung - verfestigt sich immer weiter. Arm ist bzw. wird, wer durch staatliche Regularien gezwungen ist, sich dem schleichenden, aber unausweichlichen realen Vermögensverlust auszusetzen. AÖ

10:39 | fb: Wilhelm Hankel: Untergang des Euro

Kommentar des Einsenders
Prof Hankel mit einem guten Vortrag. Man kann froh sein, dass er heute nicht mehr erleben muss.

Vielen Dank für die Zusendung. Gerne erinnere ich mich an Prof Hankel, mit dem ich bei Stronach zusammen im Expertenrat für Euro/Europa gesessen bin. Ich war der Leiter des Rates, Prof Hankel der wissenschaftliche Patron. Ein Jahr lange konnte ich Hankel mehrere Tage/Monat treffen, mit ihm arbeiten und vor allem von ihm lernen.
Hier noch ein Interview, welches Hankel und ich gemeinsam "der presse" gegeben haben! TB

10:47 | Hatte sogar die große Ehre gemeinsam mit ihm mehrere Vorträge zu halten - werde ich nie vergessen! TB

Bildschirmfoto 2021 02 05 um 10.47.59   Bildschirmfoto 2021 02 05 um 10.58.41

06:20 | Welt:  „Das ist ein Tsunami“ – Die riskante Wette auf die Schwellenländer

So viel neue Schulden wie noch nie haben die aufstrebenden Wirtschaftsnationen zuletzt aufgenommen. Investoren werfen ihnen das Geld geradezu nach. Doch das ist ein gefährliches Spiel für beide Seiten. Vor allem die Investoren könnten in eine Falle tappen. Mexikos Tourismus-Behörde baut eine Eisenbahnverbindung von 1500 Kilometer Länge.

Zuerst werden sie verschuldet ... und dann gehts an das Eingemachte. Immer das gleiche Spiel.  TS

04.02.2021

17:17 | mannikosblog: Nicht die Zentralbanken sind das Problem, die Politik ist es

Auf dem Gebiet einfacher Lösungen für komplexe Probleme steht für viele das globale Zentralbanksystem ganz oben auf der Liste. Als Mutterkropf am Wohlstandskörper der Welt müssten diese lediglich abgeschafft und wahlweise ersetzt werden durch ein freies Geldmarktsystem, den Goldstandard oder neuerdings Bitcoin, und schon würden sich die Probleme von selbst auflösen. Der nähere Blick jedoch verrät, dass sich die Sache möglicherweise nicht ganz so einfach verhalten könnte, und es mindestens einen weiteren Tatverdächtigen gibt. Martin Armstrong etwa hält die Politik für die Ursache der aktuellen Probleme auf der Welt, da sie sich immer weiter von den Boden der Tatsachen entfernt. In ihrer Überheblichkeit, die mit ihrer staatlich legitimierten Allmacht über unseren Alltag einhergeht, ist sie gar (wieder einmal) im Begriff, großes Elend über die Welt zu bringen.

19:29 | Leser-Kommentar:
........... die Politik hat sich im Laufe der Zeit so stark in die Abhängikeit des Kapitals begeben, dass sie nur noch entweder freiwillig, oder erpresst wird, zu deren Gunsten zu entscheiden. Diese deutsche christlich-soziale Politik ist nur noch eine Fassade einer Demokratie und einer eigenständig handelnder Exekutive. Damit steht die dt. christlich-soziale Politik "Leider" nicht alleine da! Alle stehen in der Abhängigkeit. OF


12:56
 | vox.eu: Central bank digital currencies risk becoming a gigantic flop

Digitale Zentralbankwährungen werden zunehmend diskutiert, hauptsächlich in Bezug auf Geldpolitik und Finanzstabilität, aber mit weniger Fokus auf ihre Grundlagen. Diese Kolumne bietet eine umfassende Taxonomie zur Kategorisierung der Gestaltungsoptionen von digitalen Zentralbankwährungen und bewertet diese Optionen anhand ihrer allokativen Effizienz und Attraktivität für die Nutzer. Die Analyse zeigt, dass digitale Bargeldsubstitute aus beiden Perspektiven nicht zu rechtfertigen sind. Stattdessen gibt es ein großes Potenzial für digitale Zentralbankwährungen in einem von der Zentralbank organisierten Massenzahlungsverkehrssystem, aber ohne ein neues, unabhängiges Zahlungsobjekt.

Aufgrund der schieren Komplexität digitaler Zentralbankwährungen ist es kaum vorstellbar, dass eine breite Einführung innerhalb weniger Jahre tatsächlich möglich ist. Eine solche Währung müsste ja zumindest für jedermann im Währungsgebiet zugänglich sein und zumindest an den wichtigsten Devisenmärkten und Börsen. A

 

 

02.02.2021

16:37 | sputnik: IMF Sent $350 Million in Cash to Myanmar Days Before Military Takeover,

Am Montag erklärte das Militär Myanmars den einjährigen Ausnahmezustand, nachdem es die Staatsrätin Aung San Suu Kyi und Präsident Win Myint sowie weitere Politiker während einer Serie von Razzien festgenommen hatte. In der vergangenen Woche schickte der Internationale Währungsfonds (IWF) 350 Mio. $ in bar an die Regierung Myanmars als Teil eines Nothilfepakets, um dem Land bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie zu helfen, berichtete ein Sprecher des IWF gegenüber Reuters.

Es überrascht uns, dass der IMF von der Militärübernahme der Hillary- und Obamafreundinn derart überrascht wurde, so dass es möglich war der Dame bzw. deren Regime noch kurz dafür extreme Summen zu überweisen!
Nicht, dass wir mit der Machtübernahme durch die Militärs unmittelbar gerechnet hätten, aber wir haben dem Regime auch keine 350 Mio, die uns nicht gehören, überwiesen! TB

08:52 | ecb.europa.eu: Interview with Philip R. Lane, Member of the Executive Board of the ECB, conducted by Markus Zydra on 26 January and published on 1 February 2021 as a shortened version in Süddeutsche Zeitung

Herr Lane, die EZB strebt danach, näher am Volk zu sein. Die Verteilung von Helikoptergeld wäre ein guter Weg, um das zu erreichen. Warum leitet die EZB ihre Unterstützung lieber an die Banken als direkt an die Bürger? Ist das ein Tabuthema?

Natürlich verfolgen wir die akademische und die breitere Debatte. Aber in der EZB sollten wir uns auf die Politik konzentrieren, die wir tatsächlich verfolgen, und auf die Optionen, die auf dem Tisch liegen, und nicht auf die extremen Bereiche der Geldtheorie.

Im Grunde ein nichtssagendes Interview, das eher dadurch auffällt, dass es keine kritischen Nachfragen enthält. Kritisch scheint die Süddeutsche nur dort zu sein, wo es ihr ideologisch in den Kram paßt. (Das Interview in seiner deutschen Fassung findet sich hinter der Bezahlschranke auf sueddeutsche.de und zwar hier). AÖ

01.02.2021

14:40 | RT:  Die Geld- und Schuldenblase: "Es wird kein Zurück zu den Jahren vor 2020 geben"

Die Weltwirtschaft ist 2020 so stark eingebrochen wie noch nie seit 1945. Das Welt-Sozialprodukt ging um etwa 4,4 Prozent auf ca. 84 Billionen US-Dollar zurück. Gleichzeitig sind die Schulden um etwa 20 Billionen auf ungefähr 277 Billionen Dollar Ende 2020 gestiegen. Was rollt da auf uns zu?

... nix gutes. TS

12:54 | wolf street: Update on Fed’s QE: The Crybabies on Wall Street, which Clamored for More, Are Disappointed

Die Fed hat nun fünf ihrer SPVs (Special Purpose Vehicles) auf Eis gelegt, die bereits im März zur Rettung des Anleihemarktes konzipiert worden waren. Sie löste ihre Repo-Positionen im letzten Juni auf. Ihre Liquiditätsswaps mit ausländischen Zentralbanken sind nun auf nahezu Null gesunken, mit Ausnahme der Schweizer Nationalbank, die anscheinend einen Bedarf an US-Dollar hat. Die Fed hat ihren Bestand an Staatsanleihen in dem Maße aufgestockt, wie es in ihren FOMC-Erklärungen angekündigt wurde, und damit einen Teil der US-Staatsschulden monetarisiert. Und sie hat ihren Bestand an Mortgage Backed Securities (MBS) aufgestockt. Das Ergebnis ist, dass die Gesamtaktiva in der Woche bis Mittwoch mit 7,4 Billionen Dollar ungefähr auf dem Niveau von Mitte Dezember liegen und gegenüber Anfang Juni um 200 Milliarden Dollar gestiegen sind, mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 30 Milliarden Dollar pro Monat über die letzten sechs Monate.

Der Anstieg der Bilanzsumme beträgt im Jahresvergleich noch immer knapp an die 80 Prozent und es ist davon auszugehen, dass die Jerome Powell die zu erwartenden fiskalischen Exzesse von Joe Biden mittragen wird. AÖ

11:26 | rt: Die Geld- und Schuldenblase: "Es wird kein Zurück zu den Jahren vor 2020 geben"

Die Weltwirtschaft ist 2020 so stark eingebrochen wie noch nie seit 1945. Das Welt-Sozialprodukt ging um etwa 4,4 Prozent auf ca. 84 Billionen US-Dollar zurück. Gleichzeitig sind die Schulden um etwa 20 Billionen auf ungefähr 277 Billionen Dollar Ende 2020 gestiegen. Was rollt da auf uns zu?

Kein Zurück nach 2020 dafür zurück nach 1932 oder gar nach 1921 Weimar? TB

30.01.2021

11:36 | OeAD: Expert Talk: Geldpolitik neu denken – Wege aus der Finanz- und Klimakrise

Kommentar des Einsenders
ich habe mir diese Diskussion angehört; ab Minute 15 kommt "Experte" Felber und gibt Entwarnung hinsichtlich Inflation - seine Aussagen sind einfach nur lieb, hört Euch ein paar Minuten rein (mehr hält man äh nicht aus).
man kann Themen unterschiedlich beurteilen, das ist klar - aber sowas von ahnungslos - nur ein Beispiel: Hr. Felber hat noch gar nicht mitbekommen, dass Österreich eine 100 jährige Anleihe sehr erfolgreich plaziert hat.

10:26 | kopp: Der Bargeldabschaffung folgt die digitale Diktatur

Im Schatten der Corona-Krise wird versucht, gezielt das Image von Bargeld zu zerstören und es als Virenträger zu verleumden. Jedoch widerlegen unabhängige Wissenschaftler und Studien diese verbreitete These. Es geht hierbei um nichts Geringeres, als die totale Kontrolle über den Bürger zu erlangen und diesen in einer digitalen Diktatur zur absoluten Konformität umzuerziehen.

Dazu beleuchtet Gerhard Starsich, der Chef der Münze Österreich, einen der vielen Aspekte der Bargeldabschaffung, nämlich jenen, dass elitäre und auch sehr staatsnahe Konzerne eine weitere Möglichkeit des risikolosen Einkommens generieren werden:;
Finanzinstitutionen, die bargeldlose Zahlungssysteme anbieten, könnten ihre Gewinne steigern, wenn die Zahlungsalternative Bargeld entfällt. Zwar ist bei einer Vollkostenrechnung bargeldloses Zahlen wohl günstiger – doch ist unwahrscheinlich, dass diese Vorteile dann an den Konsumenten weitergegeben werden. Außerdem erhielten die Finanzdienstleister noch mehr Daten über das Verbraucherverhalten, die sie gewinnbringend nutzen können. TB

29.01.2021

12:52 | yahoo!finance: Fed Chair Powell: ‘We’d Welcome Higher Inflation’

Die Vertreter der US-Notenbank haben am Mittwoch dafür gestimmt, die monetären Bedingungen auf einem historisch lockeren Niveau zu belassen, während sie darauf warten, dass sich die Wirtschaft erholt. Der Vorsitzende Jerome Powell sagte, er wolle keinen Zeitplan für die Reduzierung der monatlichen Wertpapierkäufe der US-Notenbank in Höhe von 120 Milliarden Dollar festlegen. "In Bezug auf das Tapering ist es einfach verfrüht", sagte Powell. "Wir haben gesagt, dass wir substanzielle, weitere Fortschritte auf dem Weg zu unseren Zielen sehen wollen, bevor wir unsere Ankaufsprognose ändern. Es ist einfach zu früh, um über Termine zu sprechen. Wir müssen tatsächliche Fortschritte sehen."

Powell ausgesprochene Befürwortung der Willkommenskultur ist in Wahrheit ein gefährliches Spiel mit dem (Inflations-)Feuer. AÖ

08:56 | gs: Biden löscht den Dollar aus

Falls Präsident Biden die US-Wirtschaft retten möchte, dann müsste er, als allererste Maßnahme, keine neuen Billionen drucken; anschließend müsste er seine Finanzministerin Janet Yellen bitten, die gesamte minderwertige Währung aus dem Umlauf zu nehmen, so wie es Aristophanes 405 v. Chr. vorgeschlagen hatte, Kopernikus 1517 und Gresham 1560.
Mit dem Einzug der minderwertigen Dollars gibt es nur ein Problem ... ES WÄRE ÜBERHAUPT KEIN GELD MEHR IM UMLAUF, denn alle Dollars sind völlig minderwertig.

Auch mit diesem Artikel schlägt von Greyerz in die von Greyerz Kerbe. Dennoch unterscheidet er sich von anderen von Greyerz-Artikeln. Allen, die in der Geldgeschichte nicht so firm sind, sei dieser Artikel empfohlen, da am Anfang relativ kurz und bündig die Geldmengen-Probleme und Theorien darüber historisch aufgearbeitet werden! TB

28.01.2021

19:13 | trend: Euro-Rettungsfonds ESM wird reformiert

Die Euro-Länder haben die Stärkung ihres Krisenfonds ESM auf den Weg gebracht. Vertreter der Mitgliedstaaten, darunter Österreich, unterzeichneten Vereinbarungen für die Änderung des ESM-Vertrags. Mit ihnen soll die Rolle des Fonds bei der Krisenvorbeugung und -bekämpfung gestärkt werden. Zudem wird ein Absicherungsfonds für die Abwicklung maroder Banken geschaffen. Die Reform muss von den nationalen Parlamenten ratifiziert werden.Eurogruppen-Chef Paschal Donohoe sprach von einem "wichtigen Meilenstein bei der Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion". Die Reform werde "das Vertrauen in die Fähigkeit des Euroraums stärken, Krisen einzudämmen, bevor sie eskalieren".
Die ESM-Reform ist eine Reaktion auf die Finanz- und Schuldenkrise. Der Fonds soll künftig enger mit der EU-Kommission bei der Bewertung der Wirtschafts- und Finanzlage der Mitgliedstaaten zusammenarbeiten. Zudem wird er eine größere Rolle bei der Überwachung von Krisenprogrammen spielen.

Dieses kranke System wird immer verrückter! Das Euro-Haus ist auf einem schweren Kontruktionsfehler in der Grundfeste gebaut, drauf steht ein Spielcasino ohne Limits und drinnen sitzen Spieler, die allesamt pleite sind! Dieses Haus braucht keine Reform, sondern die Abrißbirne! OF

12:04 | wiwo: Amerikas Zukunft besteht aus mehr Inflation und mehr Schulden

Unter Joe Biden rückt die Fiskalpolitik in den Mittelpunkt der Konjunkturstabilisierung. Kann die US-Notenbank im Gegenzug ihren ultraexpansiven Kurs zurückfahren?

Im Augenblick verhält sich die Federal Reserve wie viele andere Zentralbanken: Abwarten und den überreichlichen Tee trinken. Wie sie aus dem ultraexpanisven Aufblähung der Bilanzsumme wieder herauskommen wird, weiß die Federal Reserve genauso wenig wie die anderen Zentralbanken. Aber noch ist es ja nicht 5 vor 12, sondern 17 Uhr und damit Zeit für den Tee und fürs Zurücklehnen. AÖ

09:43 | Der Bondaffe zur Wiederbelebung von Obamas 20 USD-Schein

Man kennt es schon: Geldscheine oder Münzen konnte man immer dazu benutzen sich selbst darzustellen oder eine Figur aus der Vergangenheit bzw. politisch-korrekte Figuren z. B. ehem. Terroristen. Nun macht sich Biden darüber Gedanken auf den 20 Dollar-Schein eine politisch-korrekte Frau darzustellen:
https://web.de/magazine/politik/us-politik/bild-20-dollar-schein-biden-idee-barack-obama-wiederbeleben-35475208 

Dies würde aber der derzeitigen (absichlich) verbreitenden Verschwörungstheorie entgegenstehen. Denn auf digitalem Geld kann man kein Bildnis darstellen. Oder?
Oder man blendet es ein, bevor man per Mobiltelefon oder eingepflanzten Chip bezahlt? Beim Mobiltelefon möglich. Beim eingepflanzten Chip wohl eher nicht.
Zudem seit auch an die Bildnisdarstellungsschwingung verwiesen. Denn alle Symbole haben eine Schwingung, die auf die Menschen (auch andere Lebenwesen) wirkt.
(s. das Buch "das Kraftfeld der Symbole") Mit digitalem Geld läßt sich diese Beeinflussung schlecht ausführen.

Also ich hätte da schon eine Idee wie so ein Bildnis ausschauen könnte. Frauen auf Geldscheinen und Münzen sind schon OK. Aber es muß partnerschaftlich abgehen. Und die Schwingung ist schon gut.

Solche Darstellungen sind heutzutag überall anzutreffen und keiner regt sich mehr darüber auf!
Aber dass die Frau wieder einmal die untere ist, das werden ihnen einige ned verzeihen, Bondaffe, Sie Sexist! TB

Bildschirmfoto 2021 01 28 um 09.44.28

10:23 | Maiglöckli ergänzt
ich habe hier noch eine Sonderedition für das Bachheimer Portfolio:

Bildschirmfoto 2021 01 28 um 10.24.05

10:45 | Leser-Ergänzung
Es ist doch sehr interessant, dass die USA die 5-Unzen-Silbermünze „America the Beautiful 2020“ – designed in 2019 – mit ner Corona-Fledermaus versehen hat!

Bildschirmfoto 2021 01 28 um 10.44.59

12:08 | Der Bondaffe
Jawohl, "SEX IST" oder aber auch "SEXI EST"? Nun ja, das lasse ich durchgehen aber, Werter TB, ich kann Ihnen was Grausames zeigen. Also mehr so diese "Sad...n"-Schiene. Jetzt gilts, ruhig hinsetzen und ganz langsam nach unten scrollen. Das wäre dann die von Biden gemeinte "politisch-korrekte" Frau. Kommt mir irgendwie bekannt vor.

Bildschirmfoto 2021 01 28 um 12.00.38

27.01.2021

15:15 | Die unbestechlichen: Die EZB ist die „Europä­ische Zombi­fizierungs­bank“

Seit fast zehn Jahren bemüht sich die Europäische Zentralbank (EZB) um das Erreichen ihres Inflationsziels von zwei Prozent. Negativzinsen und milliardenschwere Wertpapierkäufe sollen eine Deflation in der Eurozone verhindern. So lautet die offizielle Begründung für eine Geldpolitik, die im Zuge der Corona-Krise alle bisherigen Beschränkungen über Bord wirft und verspricht, unbegrenzt Anleihen aufzukaufen und sich dabei auch nicht mehr an den Kapitalschlüssel zu halten.

Wie ich es in meinem Vortrag in Frankfurt angedeutet habe (Video hier) fehlt mir und vielen Experten  die theoretische Basis, dass ausgerechnet 2 % Inflation gut für das europäische Finanzsystem und vor allem die Banken wäre. Eine der wesentlichen Manketten der Zentralbanken weltweit. man stellt keine Theorien bzw. Hypothesen auf, überprüft sie nicht um sie als richtig oder faslch festzustellen - und Debatten darüber (so wie im vorigen jahrhundert) werden zwischen den Verantwortlichen und Kritikern sowieso nicht mehr geführt! Was nichts anderes heißt, als dass Zentralbanken irgendwelche Ziele verfolgen, die weder veri- noch falsifiziert wurden, und die mit der Außenwelt auch niemals diskutiert werden! TB


12:16
 | monetative.de: EuGH-Urteil Im Bargeld-Prozess: Gespräch Mit Norbert Häring

Im Bargeldprozess von Dr. Norbert Häring, dem Wirtschaftsjournalisten des Handelsblatts, der seine Rundfunkgebühren bar (also in gesetzlichem Zahlungsmittel nach §14 Bundesbankgesetz) begleichen möchte und seit 2015 dazu prozessiert, wurde heute höchstinstanzlich vor dem EuGH entschieden. Hier finden Sie die EuGH-Pressemitteilung zum Urteil.

Es ist ja ein Treppenwitz der Geschichte, dass Höchstgerichte dem Gesetzgeber das Recht einräumen, dass dieser die Begleichung von Steuern und Abgaben mit dem gesetzlichen Zahlungsmittel - und das sind aktuell nur Banknoten und Münzen, nicht das unbare Giralgeld - beschränken darf. AÖ

26.01.2021

20:21 | wbs: GEZ-Trick: Rundfunkbeitrag in bar bezahlen? EuGH hat entschieden!

Den Rundfunkbeitrag in bar zahlen. Ist das zulässig? Zu dieser kuriosen Fragestellung ist der deutsche Wirtschaftsjournalist Norbert Häring bis vor den EuGH gezogen. Und der hat heute entschieden. Was es mit dem Urteil auf sich hat und welche Auswirkungen nun bevorstehen, erfahrt ihr in diesem Video.

EuGH hat seine GEZ-Bargeldbeschränkung mit "öffentlichem Interesse" begründet. Das find ich persönlich besonders fies, da die gerade ÖRE-Medien NICHT im öffentlichen Interesse agieren! TB

16:56 | orf: Harriet Tubman soll auf 20-Dollar-Schein

Die neue US-Regierung legt die unter Präsident Donald Trump gestoppten Pläne für den ersten Geldschein mit dem Porträt einer afroamerikanischen Frau wieder auf. Die Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, Jen Psaki, kündigte am Montag an, das Finanzministerium wolle die Anti-Sklaverei-Aktivistin Harriet Tubman (1822–1913) „auf den 20-Dollar-Schein bringen“.

Wer diese Scheine dann "schwarz" verwendet, ist Rassist - genau das Gegenteil von dem, was intentiert wurde! TB

12:08 | orf.at: EZB sucht Pionierrolle

Die Europäische Zentralbank (EZB) und mit ihr die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) verstärken ihren Einsatz für den Klimaschutz. EZB-Präsidentin Christine Lagarde kündigte am Montag die Schaffung eines Zentrums für Klimaveränderung an.

Es ist eine klassische Strategie , die Christine Lagarde verfolgt: durch das Eröffnen eines Nebenschauplatzes die eigene Unfähigkeit am Hauptschauplatz zu kaschieren. Wie wohltuend dagegen die Position von Jens Weidmann, die er in einer Rede gestern wieder dargelegt hat, mit einer im Grunde vernichtenden Kritik an der Positionierung von Christine Lagarde. (Die Rede findet sich hier.) AÖ

25.01.2021

16:00 | gfp: Euro gegen Dollar

Die EU will den Euro zu einer führenden Weltwährung aufwerten und damit den Einfluss des US-Dollar zurückdrängen. Dies geht aus einem "Aktionsplan" der EU-Kommission hervor, der am vergangenen Dienstag verabschiedet wurde - unmittelbar vor der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden. Die Absicht, der EU-Einheitswährung größeren Einfluss zu sichern, wird insbesondere mit dem Scheitern der Bestrebungen Berlins und Brüssels in Verbindung gebracht, die extraterritorialen US-Sanktionen gegen Iran abzuwehren. Entsprechende Schritte hat die Union bereits 2018 in Aussicht gestellt, dabei aber bislang noch kaum Fortschritte erzielt.

12:24 | welt: Nebulös, aber mächtig – die EZB ernennt sich zur Retterin Europas

Der ehemalige amerikanische Notenbankchef Alan Greenspan war als Orakel der Fed bekannt. Seine Statements fielen wolkig aus und ließen viel Spielraum für Interpretation. Hätte Greenspan am Donnerstag den Auftritt von Christine Lagarde verfolgt, wäre er sicher stolz gewesen. Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) präsentierte sich wie der einstige Maestro ebenfalls orakelhaft und ließ viele Beobachter konfus zurück. Lagarde schaffte es, gleich zu Beginn der Pressekonferenz zehn Minuten auf eine Frage zu antworten, ohne dabei wirklich für Klarheit zu sorgen. Sie entschuldigte sich sogar für eine gewisse Konfusion, um dann im besten greenspanschen Sinne zu antworten, die EZB-Politik mit dem Pandemiekaufprogramm könne nur funktionieren, wenn sie flexibel sei.

Die EZB hat sich nicht nur zur Retterin der EU, Europa ist definitiv der falsche Begriff an dieser Stelle, ernannt, sondern festigt auch ihre - mandatswidrige - Position als Weltenklimaretterin wie folgende Nachricht "EZB richtet Zentrum für Klimawandel ein" belegt. Lagarde scheint die Strategie zu verfolgen, ihr mangelndes Fachwissen durch das ostentative Demonstrieren der richtigen Haltung kompensieren zu wollen. Und zu kompensieren gibt es tatsächlich viel. AÖ

19:44 | Der Bondaffe  
Ich glaube nicht einmal, daß die EZB einen ganz normalen Banken-Stresstest unbeschadet überstehen könnte. So wie man ihn bei der "kleinen Sparkasse oder Raiffeisenbank nebenan" anwendet.

"Nebulös, aber mächtig", das klingt nach Verzweiflung. Ist da was mit dem EURO? Wo brennts? Bei den Zinsen oder bei der Währung? Wenn Lagarde in Greenspan-Manier lospoltert ist das eine klare Überlebensstrategie. 100% Selbstsicherheit bei absoluter Verzweiflung im Frankfurter Spielcasino-Turm. Orakelhafte Zeitschinderei für weiteres Gelddrucken. Und die Inflation läuft im zweistelligen Schweinsgalopp munter weiter.

Greenspan war schon ein Orakel, ich kann mich noch gut erinnern. Aber das ist lange her und auf abgedroschene Orakelsprüche hat der Markt heute wohl keine Lust mehr. Selbst die Hofnarren der Mächtigen (Banken und Versicherungen) lachen heutzutage nicht mehr. Null Zins hinterläßt halt doch seine Spuren. Und das der EURO zum US-Dollar etwas schwanken darf ist ganz normal. Das ist wie ein Sommer- und Winterreifenwechsel. Die Währungsspekulanten wissen das schon lange.

Gesagt hat Christine Lagarde wohl nichts bis gar nichts. Also "Zins-Flower-Power" für die Marktteilnehmer. Rosa Blümchen für die italienischen Schuldenmacher und einen Strauß Buntes für die hartgesottenen Anleger und Spekulanten, auf das der betörende Duft niedrigster Renditen das rauschgeschwängerte Null-Zins-Gehirn ruhig hält. Das ist die Aufgabe jedes Orakels. Aber das Lagarde-Orakel schwächelt schon am Anfang. Ein Alan Greenspan hätte sich für das was er gesagt hat niemals entschuldigt. Er hätte schelmisch gegrinst.

23.01.2021

10:35 | gs: Die Inflation ist schon unterwegs

.... Zuletzt haben sich viele Anleger aus gegebenem Anlass gefragt, was es mit der Inflation wirklich auf sich hat. Während aus der EZB verlautet, bis auf Weiteres bleibe diesbezüglich alles beim Alten, sieht die Realität bereits ganz anders aus: Rohstoffpreise und Frachtraten gehen durch die Decke, Container werden zur Mangelware, und die Inflationserwartungen nehmen Fahrt auf. Wer es nicht glauben mag, sei auf die Preise von Kupfer, Nickel, Eisenerz und einer ganzen Reihe weiterer Rohstoffe verwiesen.

Vor allem nach dem Corona-Geld-Exzessen der Zentralbanken gilt Klaus Kages Ausspruch umsomehr:
Die Inflation ist die Busenfreundin der Neuverschuldung TB

16:36 | Der Bondaffe must read!!!
Seit vielen Jahren habe ich den Eindruck die beiden "Busenfreundinnen" spielen Verstecken. Und "die Inflation" versteckt sich sehr gut. Aber sehr wahrscheinlich muß sich die Inflation gar nicht verstecken, weil Busenfreundin #2, die Neuverschuldung, blind ist. Ganz klar, wie soll man auch was sehen? Bei dem Volumen! Schon irgendwie witzig. Der allergrößte Teil der Bevölkerung merkt nichts und ist nicht in der Lage nachzudenken und zu folgendem Schluß zu kommen: Wenn immer mehr Geld produziert wird, muß der Wert des Geldes sinken. Aber wen stört das, solange man im Geldbeutel kaum was merkt?
Ich habe es öfters erwähnt, "früher" konnte man mit einer einfachen Formel aus Geldmenge und Bruttoinlandsprodukt die Inflation "hausmännisch" errechnen. "Heute" geht das nicht mehr, weil man hierzu mit einer Unmenge an Zahlenmaterial zugeschüttet wird oder nicht die richtigen Zahlen findet. Jede Wette, in der EZB rechnet man mit ganz einfachen Formeln aus ganz einfachen statistischem Material. Die Inflation wird auch gerne, wie hier im Februar 2017, neu interpretiert:
https://www.focus.de/finanzen/banken/weiche-kriterien-statt-hartes-ziel-schock-fuer-sparer-ploetzlich-definiert-die-ezb-inflation-ganz-neu_id_6584021.html 
So wird es wohl "im System" einen erwarteten, hyperinflationären Rausch nicht geben. Vielleicht für kurze Zeit zum Schluß. Für sehr wahrscheinlicher halte ich eine Implosion der faulen Kreditberge, dann löst sich das FIAT-Geld in einer Art schwarzen Kreditschuldloch auf. Die Guthaben natürlich auch, denn die wurden ja 20fach als Kredite wieder herausgegeben.Die Inflation ist schon längst da, Corona macht's möglich. Die "wahre" Inflation im Deutschland dürfte im November 2020 bei knappen 15% gelegen haben.
https://www.goldsilber.org/wahre-inflation.php 
So wird weiter im Mainstream beschwichtigt und die wahren Zusammenhänge mit nichtssagenden Worten der Experten und Fachmänner verschleiert. Denn es gilt etwas zu verbergen. Denn Corona schafft völlig neue "Inflationsaspekte", die "Dinge", auch Rohstoffe, müssen teurer werden.

Was darf es sein: Kupfer? https://www.finanzen.net/rohstoffe/kupferpreis
Zinn: https://www.finanzen.net/rohstoffe/zinnpreis
Zink: https://www.finanzen.net/rohstoffe/zinkpreis
was Selteneres wie Palladium: https://www.finanzen.net/rohstoffe/palladiumpreis
und Rohöl zieht auch wieder an: https://www.finanzen.net/rohstoffe/oelpreis 
Es gibt soviel was teurer werden kann/muß. Denn bei weniger Umsatz werden als Ausgleich zuerst die Preise erhöht. Auch ganz klar, denn im System läuft nichts mehr rund.

18:15 | Leser-Kommentar
Ein Preisanstieg bei den Rohstoffen ist für mich kein Indikator für Inflation.
Aber: Gelddrucken kombiniert mit einer von der Politik gestörten Produktion (abfallend) jedoch schon. Außerdem werden die Pleiten noch nachgeholt was die Produktion oder den Wert des BIP noch weiter senkt.
Mittlerweile kann man getrost sagen, das alle Zahlen die von Politik und Medien in Umlauf gebracht werden erstmal kritisch zu durch leuchten sind.
Ich hab mal die Preise (zum 15.12.2020) in einem Discounter und Supermarkt aufgenommen.(Die Lebensmittelpreise) Mal schauen was da demnächst rauskommt wenn ich die Preise wieder notiere.


08:15
 | DWN:  Es wird knallen: In der Euro-Zone erhebt sich ein großer Berg aus faulen Krediten

In der Euro-Zone werden zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen aufgrund der Corona-Krise untergehen. Das Problem ist nur, dass viele von ihnen zuvor Kredite aufgenommen hatten. Die Euro-Zone muss sich auf einen dramatischen Anstieg von notleidenden Krediten vorbereiten. Was am Ende stehen wird sind zahlreiche Insolvenzen, Banken-Pleiten und eine Verarmung der Mittelschicht in Europa.

Es ist wie eine Obstkiste .... ein fauler Apfel steckt die anderen an.  Warum? .... weil man das Geschäft gesperrt hat. TS

21.01.2021

15:00 | SPON:  Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief von null Prozent

Die verschärften Einschränkungen für die Wirtschaft in vielen Eurostaaten veranlassen Europas Währungshüter nicht zum Handeln – die EZB signalisierte aber, dass sie zu weiteren Konjunkturmaßnahmen bereit sei. Im Dezember hatte die Europäische Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie mit Hilfsprogrammen die Wirtschaft massiv unterstützt. Die Euro-Wächter um Notenbank-Präsidentin Christine Lagarde brachten am Donnerstag zwar keine neuen Wirtschaftshilfen auf den Weg. Sie teilten aber mit, sie seien nach wie vor bereit, alle ihre Instrumente nötigenfalls anzupassen.

 

14:50 | Beitrag gelöscht. Weil bereits um 12:04 gebracht. 

14:27 | ezb: Geldpolitische Beschlüsse

Der EZB-Rat hat beschlossen, seinen sehr akkommodierenden geldpolitischen Kurs nochmals zu bestätigen.

12:04 | welt.de: Die Vollkasko-Mentalität der EZB birgt zwei große Risiken

Auch die jüngsten Verwerfungen in Italien haben die Risikoaufschläge des Landes kaum tangiert. Der Grund dafür liege in der Gleichmacherei der EZB, kritisieren Experten. Haben sie recht, fährt die Notenbank einen gewagten Kurs.

Die heutige Sitzung des EZB-Rats wird aller Voraussicht nach keine gröberen Veränderungen in der geldpolitischen Ausrichtung der EZB bringen, die geldpolitischen Segel werden also weiterhin ultralocker gesetzt bleiben. Die Pressekonferenz von Christine Lagarde beginnt - wie gehabt - um 14:30 und kann hier (youtube-Link) angesehen werden. AÖ

11:15 | gs: Bidens Bananenrepublik

31-Mal so hohe Schulden & 6-Mal so hohe Steuereinnahmen
Seitdem Reagan im Jahr 1981 das US-Präsidentenamt übernahm, verdoppelt sich die US-Verschuldung im Durchschnitt alle 8 Jahre. Als Trump im Januar 2016 Präsident wurde, erbte er Schulden in Höhe von 20 Bill. $. Es war also nicht schwer, die Prognose zu treffen, dass die Verschuldung 8 Jahre später bei 40 Bill. $ stehen würde. Die 28 Bill. $-Prognose für 2021 ist im Grunde nur ein mathematischer Mittelwert zwischen 20 Bill. $ und 40 Bill. $.
Noch schlimmer als diese Schuldenexplosion sind die fehlenden Steuereinnahmen zur Finanzierung dieses eskalierenden und chronischen Haushaltsdefizits. Wie man im Diagramm unten sieht, ist die US-Verschuldung seit 1981 um das 31-fache gestiegen, während die Steuereinnahmen nur um das 6-fach zunahmen.
Das US-Defizit beträgt aktuell 3,3 Bill. $ und liegt damit praktisch gleichauf mit den Gesamtsteuereinnahmen von 3,4 Bill. $. Das bedeutet aber auch, dass 50% der jährlichen Staatsausgaben geliehen werden müssen.

12:01 | Maiglöckli
das mit den schulden und den steiern...ist doch klar, wenn im land nix mehr produziert wird, gibts kaum noch steueraufkommen. die wenigen unternehmen, die noch da sind drohen mit abwanderung, wenn die unternehmens-steuern nicht noch gesenkt werden. das kapital ist wie ein scheues reh.
Doch es gäbe sicher die Möglichkeit Steueraufkommen und Arbeitsplätze im Land zu halten und u mehren, Abgaben auf Importe und schon wird es für Unternehmen wider interessant im Land zu arbeiten und steuern zu zahlen. Aber Importabgaben sind für das Kapital wie wie Pestizide für Heuschrecken - giftig. Ergo verarmen die Staaten am Gemeinwohl weil die Steuern und die Arbeitsplätze sinken.

20.01.2021

12:34 | wolf street: Central Bank Machinations with No Exit: ECB Leaks New Thingy, It’s Doing Yield Spread Control

Die EZB, die bereits dafür berüchtigt ist, negative Zinssätze zu verhängen, hat etwas Neues getan, etwas, das keine andere Zentralbank zuvor getan hat oder auch nur tun musste. Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, sagten Bloomberg, dass die EZB die Renditespanne zwischen den Staatsanleihen der 19 Euro-Staaten kontrolliert, zum Beispiel die Spanne zwischen den Renditen deutscher und italienischer Staatsanleihen. Laut einer dieser Quellen hat die EZB bestimmte Vorstellungen darüber, welche Renditespannen angemessen sind. Und zwar für jede Art von Markt. Die EZB macht keine "Renditekurvensteuerung" (yield curve control) wie die Bank of Japan und die Royal Bank of Australia, sondern tatsächlich "Renditespreadsteuerung" (yield spread control).

Wie sehr wurde Christine Lagarde gescholten, als sie bei der Pressekonferenz im Anschluß an den EZB-Rat im März 2020 anmerkte, dass es nicht die Aufgabe der EZB sei, die Renditeaufschlag auf italienische Staatsanleihen im Vergleich zu deutschen Bundesanleihen zu schließen. Das war eine der wenigen vernünftigen Aussagen von Lagarde, auch wenn als Zentralbanker eine diplomatischere Formulierung verwenden sollte. "Koste es, was es wolle" - das Paradigma der heutigen Zeit, wird auch von Lagarde umgesetzt, denn der Euroraum muss zusammengehalten werden, koste es, was es wolle. AÖ

19.01.2021

09:15 | handelsblatt: George Soros: „Jetzt ist die richtige Zeit für ewige Anleihen“

Die Corona-Pandemie verursacht enorme Schäden. Gewaltige Rettungsprogramme sollen Abhilfe schaffen. Wie sollen die Kosten am besten gestemmt werden? Ein Vorschlag.

Ein Gastbeitrag von Soros - und schon der Teasertext grundfalsch!
- die Pandemie verursacht nur geringe Schäden - die Maßnahmen der Politik verursachen die Hauptschäden,
- Rettungsprogramme haben noch nie Abhilfe geschafft sondern uns zumeist noch weiter in den Sumpf gezogen,
- mit neuem, frisch geschaffenem Geld, welches das alte Geld entwertet, werden Kosten nicht gestemmt sondern erhöht!
- Anleihen, deren Laufzeit die Lebensspanne des Gastkommentators übersteigen, reparieren nichts ausser die Börsen (der Milliardäre und Finanzriesen) TB

18.01.2021

15:00 | KenFM:  Digitale Zentralbankwährungen – die Geld-Apokalypse | Von Ernst Wolff

Während fast alle Regierungen der Welt ihre Völker unter dem Vorwand der Bekämpfung einer Pandemie in Angst und Schrecken versetzen und sie durch immer härtere Maßnahmen drangsalieren, findet im Hintergrund ein Prozess statt, der unsere Zukunft erheblich stärker bedroht als es das aktuell grassierende Virus jemals könnte. Dabei handelt es sich um die Entwicklung der digitalen Zentralbankwährung, die von mehr als drei Dutzend Zentralbanken in Zusammenarbeit mit zahlreichen Tech-Konzernen vorangetrieben wird.

 

12:48 | the sounding line: The Fed Will Need to Double or Triple It’s QE Program to Stop a Rise in Rates This Year

Lassen Sie uns ein wenig nachrechnen: Die US-Staatsverschuldung ist im Fiskaljahr 2019 um 1,2 Billionen USD gestiegen. Das war vor Covid, als die Wirtschaft gut lief und die Arbeitslosigkeit auf einem historischen Tiefstand war. Nehmen wir an, dass 1,2 Billionen USD das Basisdefizit für die USA in einem guten Jahr sind. Das ist vor der Berücksichtigung sämtlicher Konjunkturpakete.

Dabei hat doch gerade Janet Yellen (siehe USA) gesagt, die USA wollten keinen weichen US-Dollar. Ist sie jetzt gegen die Ausweitung der Bilanz der Federal Reserve und damit für den damit einhergehenden Anstieg der Renditen der US-Treasuriers? Wohl kaum, und auch deswegen wird die Federal Reserve die unzähligen auf den Markt kommenden US-Treasuries in großem Stil aufkaufen. AÖ

10:42 | Marc Friedrich:  Luke Gromen "Das Ende des US Dollars! Insider deckt auf" 

Luke Gromen ist seit 25 Jahren ein weltweit anerkannter und renommierter Finanzanalyst. Wir sprechen über die fatale Notenbankpolitik, Rohstoffe, Gold, Bitcoin und wie man sich jetzt optimal aufstellt.
Er gilt als absoluter Insider hinsichtlich den Veränderungen des globalen Währungssysyems. In seinen Publikationen zeigt er auf, warum uns der größte Wandel seit 80 Jahren bevor steht und wer die Gewinner und Verlierer sind, sollte der US Dollar als Weltreservewährung abgelöst werden.

15.01.2021

20:30 | Der Bondaffe "EURO/GBP-Kurs - ANGSTMACHEREI seit vielen Jahren"

Zeit zurückzublicken, Zeit um ein Resümee zu ziehen. Wir erinnern uns, welche Angst man den Menschen und welche Furcht man den Menschen dieseits und jenseits der Britischen Insel in den vergangenen Jahren gemacht hat. BREXIT und was weiß ich für Themen wurden im Mainstream pausenlos gepeitscht mit der Konsequenz, daß es allen aufgrund einer zu erwartenden katastrophalen Entwicklung des EURO/Britischen Pfund Kurses schlechter gehen wird.

Aber was ist WIRKLICH passiert? Was hat sich an der Währungsfront getan? Ich sehe es: NICHTS, NOTHING, NIENTE. Wie der Chart hier zeigt. Man hat die Menschen in Angst gewogen, so wie jetzt bei Corona. Schamlos bereichert haben sich die Macher des Chaos, wohl wissend in welche Richtung der Kurs gehen würde.

Es sind IMMER Themen die "gespielt" werden und eine gierige globale Macht- und Bankerelite zieht die Strippen. Wie lange noch? Fällt dieses Geldsystem, dann fällt deren Macht. Und die EU existiert nur solange, wie der EURO Bestand hat. Aber der EURO war und ist eine (währungspolitische) Mißgeburt. Ob Theo Waigel das jemals verstanden hat, wage ich zu bezweifeln. Ich bin zuversichtlich, daß TW die Auflösung des EURO noch miterleben wird. Genauso wie die Queen die Auflösung des britischen Pfundes.

Bildschirmfoto 2021 01 15 um 20.31.38

17:05 | dwn: EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

In der Eurozone ist nach Einschätzung der Direktorin der Europäischen Zentralbank (EZB), Isabel Schnabel, nach einer ungewöhnlich schwachen Inflation wieder mit einem stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise zu rechnen. „Die Inflation ist nicht tot“, sagte Schnabel in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der österreichischen Tageszeitung Der Standard. Der Preisanstieg kann dabei in den kommenden Monaten „durchaus eine gewisse Dynamik entwickeln“, sagte die Währungshüterin.
Schnabel begründete ihre Erwartung mit dem Auslaufen der Steuersenkung in Deutschland. Außerdem sollten die Energiepreise zum Anstieg der allgemeinen Teuerung beitragen. „Bei den Energiepreisen dürfte bald ein kräftiger Anstieg relativ zum Vorjahr feststellbar sein, weil die Preise im Frühjahr 2020 so niedrig waren“, sagte die EZB-Direktorin.

Leser-Kommentar:
Frau Schbabel mit einer neuen und unerwarteten Experten-Erkenntnis.

Man schicke diese oralen Warmluftproduzenten dort hin wo sie hingehören... Aber bitte weit weg von einem Zentralbankdirektorenamt! OF

12:34 | cnbc: Powell sees no interest rate hikes on the horizon as long as inflation stays low

Der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, bekräftigte sein Vorhaben, die Zinssätze für die absehbare Zukunft niedrig zu halten, auch wenn er Hoffnung auf eine starke wirtschaftliche Erholung äußerte. "Wenn es an der Zeit ist, die Zinsen zu erhöhen, werden wir das sicherlich tun, und dieser Zeitpunkt ist übrigens nicht mehr lange hin", sagte der Notenbankchef am Donnerstag während einer Fragerunde, die von der Princeton University präsentiert wurde.

Spannend wäre die Auskunft, ab welchem Prozentsatz die Inflationsrate nicht mehr als zu niedrig angesehen wird. Und auch in den USA wird die Inflationsrate in den kommenden Monaten weiter anziehen, insbesondere die nicht um die Energie- und Nahrungsmittelpreise bereinigte allgemeine Inflationsrate. AÖ

12:12 | IMFblog: Legally Speaking, is Digital Money Really Money?

Die Länder bewegen sich schnell auf die Schaffung digitaler Währungen zu. Zumindest geht dies aus verschiedenen Umfragen hervor, die zeigen, dass immer mehr Zentralbanken erhebliche Fortschritte bei der Einführung einer offiziellen digitalen Währung machen.Tatsächlich sind aber fast 80 Prozent der Zentralbanken der Welt nach den bestehenden Gesetzen entweder nicht berechtigt, eine digitale Währung herauszugeben, oder der rechtliche Rahmen ist nicht klar.

Das von den Geschäftsbanken geschöpfte Giralgeld, das den weitaus überwiegenden Anteil der Geldmenge ausmacht, ist im Regelfall kein gesetzliches Zahlungsmittel, auch wenn beispielsweise das Finanzamt die unbare Zahlung der Steuerschuld verlangt. Aufgrund dieser historisch gewachsenen Anomalie werden die Diskussionen um Einführung eines digitalen Zentralbankgeldes sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, da diese Anomalie im Zuge der Umsetzung eines digitalen Zentralbankgeldes behoben werden könnte. Ein Verbot der Giralgeldschöpfung fordert zum Beispiel die Vollgeldinitiative, die in der Schweiz vor einigen Jahren bei einer Volksabstimmung ein Achtungsergebnis erzielen konnte. Eine grundlegende Umformung des Geldsystems wird aber nicht über Nacht beschlossen. AÖ

14.01.2021

19:30 | Die Leseratte: Chaos & Great Reset

Der Autor sagt, dass die Unruhen in den USA absichtlich geschürt werden, um es zu Chaos und Zusammenbruch kommen zu lassen. Es geht darum, passende Begleitumstände zu schaffen, damit die Bevölkerung die kommenden Maßnahmen als "Rettung" aktzeptiert: Digitales Zentralbankgeld und die totale Herrschaft der großen Konzerne. Irgendwie vermisse ich hier allerdings das grüne Mäntelchen, das Klaus Schwab dem Great Reset so gerne umhängen möchte.

https://snanews.de/20210114/usa-krise-520982.html

Zitat:
Nachdem die Zentralbanken dieses System 12 Jahre lang mehrfach wiederbelebt haben, zeigt es immer stärkere Zerfallserscheinungen und kann auf Dauer nicht mehr am Leben erhalten werden.
Der Einbruch der Aktienmärkte zum Jahreswechsel 2018/2019, die Probleme am US-Repomarkt im September 2019 und der erneute Beinahe-Zusammenbruch des globalen Finanzsystems im Februar/März 2020 haben deutlich gezeigt, dass die Möglichkeiten der Zentralbanken für zukünftige Rettungsaktionen weitgehend erschöpft sind.

Aus diesem Grund hat man sich offensichtlich für eine Radikallösung entschieden: Wie aus Washington zu hören ist, wird der neue Präsident Biden gleich nach seinem Amtsantritt einen mehrmonatigen totalen Lockdown und zusammen mit seiner designierten Finanzministerin, der ehemaligen FED-Chefin Janet Yellen, die bisher größte Geldinjektion in Höhe von zwei Billionen US-Dollar verkünden. Danach soll das Bankensystem in seiner klassischen Form beendet und die Geldschöpfung allein in die Hand der Zentralbank gelegt werden. US-Bürger sollen in Zukunft nur noch über ein einziges Konto direkt bei der FED verfügen.

Warum aber werden für diese Umstrukturierung des Geldsystems soziale Unruhen benötigt? Aus einem einfachen Grund: Weil das neue Geldsystem die komplette Unterwerfung der gesamten Bevölkerung unter die Interessen des digital-finanziellen Komplexes bedeutet. Dieser wird nicht nur über jede einzelne Transaktion informiert sein, sondern auch Zahlungen zurückhalten, an Fristen binden oder auch geographisch einschränken können. Er wird in der Lage sein, willkürlich Negativzinsen zu erheben, ausgewählte Berufsgruppen zu bevorzugen, andere zu benachteiligen, seine Zahlungen von Verhaltenscodes abhängig zu machen und einzelne Bürger finanziell vollkommen kaltzustellen.

Digitales Zentralbankgeld hat mit dem Geld, das die Welt bisher kannte und das sich über Jahrhunderte entwickelt hat, nichts mehr gemeinsam. Es bedeutet ungeachtet aller noch so demokratischen Paragraphen der Verfassung das Ende jeglicher Demokratie, denn es liefert die Bürger der uneingeschränkten Willkür und der totalen Kontrolle durch die Zentralbank und die mit ihr kooperierenden Digitalkonzerne und Finanzunternehmen aus.

14:22 | Echnaton:  Catherine Austin Fitts - Planet lock down - Full interview mit deutschen Untertiteln

Brillante Beschreibung der beginnenden Versklavung der Menschheit.
Catherine Austin Fitts (born 24 December 1950) ist eine Amerikanische Investment Bankerin und frühere Offizielle, die als Managerin von Dillon, Read & Co. und als United States Assistant Secretary of Housing and Urban Development for Housing während der Präsidentschaft von George H.W. Bush arbeitete. (Truth Matters, 22.12.2020).

Leser-Kommentar   
hier hab ich was für euch!
Es geht um Kryptogeld, Mindcontrol dank Impfung...analog den cinesischen sozialpoint nur sehr viel technischer und des halb konsequenter.
empfehle den Beitrag zu laden weil demnächst vielelicht dem Wahrheitswahn anheim gefallen.

 

12:30 | t-online: EZB drängt auf digitalen Euro

EZB-Chefin Christine Lagarde rechnet mit der Einführung eines digitalen Euro in der Eurozone in den nächsten Jahren. "Wir werden einen digitalen Euro haben", sagte sie am Mittwoch in einem Interview auf dem Online-Forum "Reuters Next". "Das ist nicht für morgen, das wird einige Zeit benötigen, um sicherzustellen, dass es etwas gibt, was sicher ist." Sie hoffe, dass dies nicht länger als fünf Jahre dauern werde. Die Europäische Zentralbank (EZB) will bis etwa Mitte des laufenden Jahres entscheiden, ob ein entsprechendes Projekt gestartet werden soll.

Fünf Jahre Vorbereitungszeit sind schon ziemlich eng bemessen, angesichts der langwierigen ökonomisch-technischen und rechtlichen Debatte über die konkrete Ausgestaltung eines digitalen Euro, nicht zu vergessen die nicht minder langwierige politisch-öffentliche Debatte. Aber der digitale Euro wird definitiv kommen, und viele weitere digitale Zentralbankwährungen. (Siehe zum Beispiel die BIS-Publikation "Rise of the central bank digitalcurrencies: drivers, approachesand technologies" für eine Übersicht über die Ausgestaltungsmöglichkeiten einer digitalen Zentralbankwährung hier, insbesondere S. 17 ff.) AÖ

12:59 | Maiglöckli
hier hab ich was für euch!
Es geht um Kryptogeld, Mindcontrol dank Impfung...analog den cinesischen sozialpoint nur sehr viel technischer und des halb konsequenter.
Doch seht selbst: https://www.youtube.com/watch?v=LVuA98P4aA8 
empfehle den Beitrag zu laden weil demnächst vielelicht dem Wahrheitswahn anheim gefallen.

14:07 | Leser Kommentar
Wenn in der Coronakrise die Menschheit eines bewiesen hat dann das, dass sie in der Not über sich hinaus wächst! Normalerweise dauert es ja 5-10 Jahre, um einen sicheren und wirkungsvollen Impfstoff zu entwickeln, der unserem unfähigen Immunsystem auf die Sprünge hilft. Aber dann, in grösster Not blitzt der Funke auf der uns vom Affen unterscheidet, entzündet das Feuer von genialer Kreativität und haut den
Segen in einem Jahr raus! Sollte also, völlig unerwartet und aus heiterem Himmel eine Finanzkrise über die geplagte Menschheit herein brechen, dann wird auch Team Lagard zur Höchstform auflaufen und übermenschliches vollbringen. Alle Widrigkeiten abschütteln und Kritiker mit Propaganda nieder mähen... und das Ding in einem halben Jahr durch bringen. Krisen sind eben immer auch Chancen. Und wer Krisen selber basteln kann ist klar im Vorteil. 

13.01.2021

12:42 | dzresearchblog: EUR-USD mit weiterem Aufwertungspotenzial im Jahr 2021

Die Corona-Krise wütet weiter ungemindert. Zuletzt wurden weltweit mehr als 800.000 Neuinfektionen pro Tag vermeldet. Den Finanzmarkt kümmert das nicht, hier dominiert weiterhin die Hoffnung auf eine zügige Impfkampagne und somit ein zumindest absehbares Ende der Krise. Aktienmärkte steigen von einem Rekordhoch zum nächsten, nicht zuletzt auch getrieben von der Erwartung, dass Zentralbanken und Regierungen auch in diesem Jahr alles tun werden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise abzufedern. Wie schon in unserem Jahresausblick beschrieben, gehen wir davon aus, dass sich das allgemein positive Marktsentiment im weiteren Jahresverlauf halten wird. Selbst sollte sich herausstellen, dass die Impfkampagnen langsamer anlaufen als erhofft, dürfte sich hieran wenig ändern. Zu groß ist das Vertrauen in die Fähigkeit von Zentralbanken und Regierungen, einen adäquaten Puffer zu sichern.

Angebotsseitig wird wohl bis auf Weiteres der US-Dollar unter Abwärtungsdruck stehen, denn die Geldmengenausweitung der Federal Reserve überragt die der EZB weiterhin beträchtlich. Vom Tiefststand gegenüber dem Euro ist der US-Dollar aber noch meilenweit entfernt. Dieser liegt bei über 1,60 und datiert aus dem Juli 2008. Ein USA-Urlaub könnte daher auch finanziell äußerst attraktiv sein, sobald das Reisen wieder im Großen und Ganzen uneingeschränkt möglich ist. AÖ

12.01.2021

12:44 | diepresse: Der radikale Wandel der Europäischen Zentralbank

Man sollte offen anerkennen, dass es die Vergemeinschaftung der Staatsschulden gibt und dass sich die EZB von ihrer ursprünglichen, in ihren Statuten verankerten Arbeitsweise, entfernt hat.

Gerade die EZB sieht sich als eines der Instrumente zur Bewerkstelligung eines "immer engeren Zusammenschluß der europäischen Völker", denn schließlich soll dem Euro gelingen, was auf politischen Wege nicht erreichbar scheint, der Bundesstaat EU. AÖ

12:04 | derstandard: EZB-Direktorin Schnabel: "Die Inflation ist nicht tot"

Die Trends, die dafür gesorgt haben, dass Preise in der westlichen Welt seit Jahren kaum noch steigen, könnten sich langfristig umkehren, sagt EZB-Direktorin Isabel Schnabel. Für kurze Zeit rechnet sie auch 2021 mit größeren Preissteigerungen

Aha, die EZB beginnt jetzt schon vor Inflation zu warnen? Bekommt die EZB wirklich so rasch kalte Füsse? Das wäre doch sehr überraschend, zumal gerade EZB-Direktorin Schnabel seit Monaten nur dadurch auffällt, dass sie der Schnapsidee, wonach die EZB sich vor den grünen Klimawagen spannen lassen soll, fortwährend das Wort redet. AÖ

09.01.2021

19:42 | Leser-Zuschrift "target2"

TARGET2 - Balance

Bundesbank's TARGET2 claims
Amount: EUR 1,136,001,702,040.83
(As of: 31 December 2020)

Tante Emmaladen Deutschland, wo auch 2021 beim Anschreiben kein Lockdown herrscht! Gratulation aus Wien! TB

16:23 | amerika21: Venezuela: Mehr US-Dollars und Digitalisierung im Zahlungsverkehr

Banken in Venezuela dürfen künftig Konten in Fremdwährung eröffnen, um die Bezahlung von Waren und Dienstleistungen zu erleichtern. Dies gab Präsident Nicolás Maduro bekannt. Mit der Maßnahme versucht die amtierende Regierung der Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV), der anhaltenden Wirtschafts- und Währungskrise zu begegnen.

Vorbereitung für das große Öl-Schatz-Heben durch die USA oder doch nur iene Maßnahme um die VEN-Wirtschaft und Einwohner kompetitiver zu machen? TB

07.01.2021

14:08 | Welt:  Die Deutschen beschwören die Inflation herauf

Die Rettungspakete von Staaten und Notenbanken sorgen dafür, dass viele Bürger trotz der Krise kaum schlechter gestellt sind als vorher. Doch sie können das Geld nicht ausgeben. Das wird in dem Moment zum Problem, sobald die Pandemie-Restriktionen fallen. Corona hat viele Menschen schwer getroffen, gesundheitlich oder wirtschaftlich. Daran besteht kein Zweifel. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass die überwiegende Mehrheit, Umfragen zufolge über 80 Prozent der Deutschen, davon kaum betroffen sind.

Solange wir im Lockdown bleiben ... kann es keine Inflation mehr geben .... weil wir ja sicher und beschützt zuhause sind. Was nun aber die bösen Deutschen zuhause treiben, dass plötzlich die Inflation im Raum steht .... das entzieht sich meiner Kenntnis. Es wird doch nicht die Regierung sein und die verfolgte Poltik?  TS

 

12:40 | deutsche bundesbank: Rede bei der virtuellen Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag von Dr. Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank

Die Coronavirus-Pandemie verursachte auch in Deutschland einen Wirtschaftseinbruch, wie ihn die meisten noch nie erlebt haben. Allein im zweiten Quartal sackte die Wirtschaftsleistung um fast ein Zehntel ab. Dem historischen Einbruch folgte eine bemerkenswert kräftige Erholung im Sommer, nachdem die Eindämmungsmaßnahmen gelockert werden konnten und die Menschen wieder Vertrauen fassten. Es liegt auf der Hand, dass sich die Wirtschaft erst dann dauerhaft und vollständig erholen kann, wenn die Pandemie überwunden ist.

Weidmann bleibt seiner klarer Haltung treu, dass die Zentralbanken sich nicht für die "grüne Revolution" einspannen lassen dürfen. Fein säuberlich unterscheidet er zwischen von der Legislative getroffenen politischen Entscheidungen zur "Klimarettung" und dem Mandat der Notenbanken, die sich nicht in den (tages-)politischen Prozess hineinziehen lassen dürfen. Die Forderung nach einer stärkeren Berücksichtigung der Klimarisken in den Bilanzen der Unternehmen, die Weidmann teilt, ist kein Kniefall vor den Klimaapokalyptikern, denn die stärkere Berücksichtigung der Auswirkungen der Klimaänderungen ist ja ergebnisoffen, zumindest für jene, die einen wissenschaftlichen Zugang pflegen. Diese stärkere Berücksichtigung kann ja auch dazu führen, dass selbst im Falle eines anthropogenen Einflusses auf den Klimwandel die wirtschaftlichen Risken abnehmen. Nur der Ideologe meint zu wissen, dass dies auf keinen Fall so sein kann. AÖ

08:56 | gs: Das Geldsystem ist ein Spiegelbild der Gesellschaft - Geldzerfall (Inflation) führt ausnahmslos immer auch zum gesellschaftlichen und politischen Zerfall!

Die Geschichte der Menschheit ist unzertrennbar mit der Geschichte des Geldes verbunden. Bereits im 3. Jahrhundert n.Chr. verbindet die erste große Münzgeldinflation im Westen, den Kaufkraftverfall des "Aureus" (Münzverschlechterung), mit dem Niedergang des römischen Weltreiches (Zivilisationsverfall). Die erste Papiergeldinflation wurde erst zirka 1.000 Jahre später im Osten, vom chinesischen Schatzamt der "Großen Ming-Dynastie", eingeführt. Mit dem neu geschaffenen "Kuan", als ältesten Papiergeldschein der Geschichte, wurde die "Epoche des ungeheuren Krieges" (Zivilisationsverfall) finanziert.

Der Zerfall des römischen Imperiums (mitsamt seinem Geldsystem) sollte uns als Beispiel dienen - das was damals in 2 jahrhunderten passiert ist, geschieht heute in 2 jahrzehnten (oder so)! TB

04.01.2021

15:02 | wolf street: Paper Dollars in Circulation Globally Spike amid Hot Demand. But a Mexican Bank, after Run-ins with the US, Can No Longer Unload its Hoard of Paper Dollars

Die Menge an "umlaufender Währung" - die Papierdollar, die in den Taschen und Geldbörsen der Leute eingewickelt, unter Matratzen gestopft oder in Koffern und Safes in Übersee verpackt sind - sprang in der Woche, die am 30. Dezember endete, erneut auf einen neuen Rekord von 2,09 Billionen Dollar, laut der Bilanz der Federal Reserve, wo umlaufende Währung eine Verbindlichkeit und kein Vermögenswert ist. Dies war ein Anstieg um 16% oder 293 Mrd. $ gegenüber dem Februar vor der Pandemie. Der Betrag hat sich seit 2011 verdoppelt:

Ein eindeutiger Beleg dafür, dass jene Stimmen, die den baldigen Untergang des US-Dollar prognostizieren, ziemlich daneben liegen. Diese Statistik zeigt, dass sich der US-Dollar als Bargeld steigender Beliebtheit erfreut, insbesondere in Krisen. Und in Krisen klammert man sich an jenen Werten fest, auf die man besonders fest vertraut. AÖ

14:36 | the sounding line: Bank of Japan Remains Pound-for-Pound World Champion of Monetization in 2020

Die Ergebnisse für 2020 sind da und die Bank of Japan (BoJ) bleibt der Pfund-für-Pfund-Weltmeister des monetären Stimulus. Wie die folgende Grafik von Win Smart zeigt, ist die Bilanz der BoJ von etwas über 100 % des BIP zu Beginn des Jahres 2020 auf fast 130 % gestiegen. Die anderen großen Zentralbanken der entwickelten Welt, die Fed, die EZB und die Bank of England (BoE), sind nicht einmal in der Nähe.

Und die Schweiz ist das Japan Europas. AÖ

09:02 | the sounding line: The Fed Is the Treasury Market Now

Zu Beginn des neuen Jahres ist der folgende Chart von Robin Brooks eine Erinnerung daran, dass die Federal Reserve praktisch den gesamten Treasury-Markt beherrscht.

Jetzt fehlt eigentlich nur mehr, dass einer der beiden Finanzminister der Kabinette Obama I bzw. II, Timothy Geithner bzw. Jacob Lew, Nachfolger von Powell wird. Dann wäre die Verschmelzung von Finanzministerium und Federal Reserve auch personell vollzogen. Und nachdem Biden ja zu den Bestmenschen zählt, werden sich die "kritischen" Mainstreammedien in Begeisterung schwelgen. AÖ

03.01.2021

12:16 | RT:  Planung des IWF: Niedrigere Kreditwürdigkeit bei Besuch von bestimmten Internetseiten

Nach dem Internationalen Währungsfonds soll zukünftig statt Einkommen und Beschäftigungsverhältnis das Online-Verhalten entscheidend sein für die Kreditvergabe: Welche Webseiten werden besucht? Welche Social-Media-Kontakte hat eine Person? Was wurde online gekauft?

Vier mal CDU oder ÖVP klicken ... und man bekommt einen Bausparvertrag gratis. TS
P.S.:  Wer Geimpft ist ... bekommt sogar ein bisschen mehr an Kredit ... weil die Lebensversicherung in jedem Fall einspringt?  Auch daran gedacht, lieber IWF. 

18:16 | Die Leseratte
Das chinesische Social Credit System in Reinkultur! So geht Zensur - ganz ohne Verbote, ohne Löschungen etc. Und die Unterwanderung aller westlichen Organisationen durch die Chinesen ist nur eine übliche Verschwörungstheorie!

02.01.2021

07:07 | Focus:  Die Kreditklemme kommt

Diese Krise ist anders, aber ihre Folgen sind nur zu vorhersehbar, warnt Carmen Reinhart, Chefökonomin der Weltbank.
Die Corona-Krise hat nicht als Finanzkrise begonnen, aber sie wird langsam dazu – und zwar zu einer globalen. 2020 waren die Schlagzeilen dominiert von Nachrichten über die Ausbreitung der Pandemie, Rekordabstürzen in der Produktion sowie steil ansteigenden Armuts- und Arbeitslosenzahlen. Doch hinter diesen verstörenden Trends gewinnt eine weitaus stillere Bilanzkrise in einer Vielzahl von Ländern an Dynamik.

Wir sitzen bereits in der Klemme ... ab es ist trotzdem so schön. Die Lösung, eine Reichensteuer!  Alle die Reich an Gesundheit sind, sollen beisteuern. Vielleicht sollten auch die Nichtgeimpften mehr beisteuern, weil wir uns durch sie nicht aus der Klemme befreien können. Vielleicht sollten wir alle unser Hab und Gut gleich dem Staat überschreiben, bislang hat er ja in der Krise alles richtig gemacht.  TS

01.01.2021

16:09 | halturner: European bonds PLUMMETING after Brexit!! AUSTRIA AND FRANCE HAVE COLLAPSED -85%

Die Werte der Staatsanleihen in den europäischen Ländern sind in einem noch nie dagewesenen Ausmaß impludiert, da das erste Quartal 2021 nach dem offiziellen "BREXIT" beginnt.

Einige Anleihen sind sogar komplett kollabiert und negativ geworden!
Österreich 20Y -0.050 -0.027 -0.026 -0.050 -0.023 -85.19%
Österreich 25Y 0.019 0.043 0.044 0.030 -0.024 -55.81% 31/12

Das ging aber schnell, dass die Prognosen der EU-angeschlossenen Medien mit der Realität mit minus 1 korrellieren! TB

17:40 Leser-Beitrag: UK aktuell

investing0101


14:15 | WW:  Deutsche Banken vor Milliarden-Risiko wegen Flugzeugkrediten

Die Finanzierung von Flugzeugen gehört zum Geschäftsmodell von Groß- und Landesbanken. In Folge der Coronakrise kommt es dabei gleich zu zwei Problemen. Der erneute Anstieg der Corona-Fallzahlen weltweit setzt Airlines und damit auch die großen deutschen Regionalbanken unter Druck. Sie haben mindestens 15 Milliarden Euro für die Finanzierung von Flugzeugen verliehen, zeigen Bloomberg-Berechnungen. Die Aufsicht ist alarmiert.

Mayday .... TS

10:12 | wolf street: US Dollar as “Global Reserve Currency” amid Fed’s QE and US Government Deficits: Dollar Hegemony in Decline

Die Position des US-Dollars als dominierende globale Reservewährung ist ein immens wichtiger Faktor bei der Unterstützung der ausufernden US-Staatsverschuldung, des betrunkenen Gelddruckens der Fed und des Bestrebens von Corporate America, die Produktion in billige Länder zu verlagern, wodurch riesige und ständig wachsende Handelsdefizite entstehen. Sie alle sind von der Bereitschaft anderer Zentralbanken abhängig geworden, große Mengen an Dollar-Papieren zu halten. Aber so wie es aussieht, könnten diese Zentralbanken ein wenig nervös werden.

Am Langfristchart sieht man deutlich, dass nach der Rekalibrierung der Währungsreserven im Anschluß an den Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems 1971/1973 die Marke von 60% ein neues Niveau zu sein scheint, von dem in den 1980er-Jahren nach unten und in den 1990er-Jahren nach oben abgewichen wurde. Für Abgesänge auf den US-Dollar ist es definitiv noch viel zu früh, denn welche Währung sollte den Platz des US-Dollar einnehmen? AÖ