11.12.2018

17:16 | prometheus-institut: Nach der Krise ist vor der Krise

Die Zeichen stehen global verstärkt auf Sturm: Brexit, Trump, Italien, Absturz der Deutschen Bank, Blasen an Aktien- und Immobilienmärkten, Nullzinsphase in Europa und eine global aufziehende Rezession verheißen alles, aber nichts Gutes. Die Chance, dass nur eine dieser Baustellen den nächsten Knall auslöst, ist riesig. Noch nie hatten wir so viele Warnsignale auf einmal.

15:11 | activism: Globales Finanzcasino: Die Botschaft zum Jahresende lautet „Game over“

Die Finanzwelt hat Ende 2018 einen Wendepunkt erreicht. Fast zehn Jahre lang haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem künstlich am Leben erhalten, indem sie Billionen an Dollars, Euros, britischen Pfund, japanischen Yen und Schweizer Franken aus dem Nichts erzeugt und zu immer niedrigeren Zinsen vergeben haben.

10.12.2018

09:16 | standard: Wenn die Schuldenblase platzt, droht der Absturz

Stark gehebelte Kredite befinden sich schon seit ein paar Jahren im Aufwind, doch zuletzt wurden schwindelerregende Höhen erreicht. Mit 788 Milliarden Dollar haben neue Ramschdarlehen 2017 erstmals das Niveau des Jahres 2007 übertroffen, als die Vergabe riskanter Kredite ihren Peak erreicht hatte, um dann erst das Finanzsystem und dann die Weltwirtschaft in einen Abwärtsstrudel zu reißen. - derstandard.at/2000092807822/Wenn-die-Schuldenblase-platzt-droht-ein-tiefer-Absturz

08.12.2018

21:20 | Investment Punk: Krise wenn Draghi geht? Euro Crash und Immobilien Preisverfall? | AskThePunk #169

Werden Immobilienwerte und/oder Euro crashen wenn Draghi nicht mehr EZB Chef ist? Im Buch "Der Draghi Crash - Warum uns die entfesselte Geldpolitik in die finanzielle Katastrophe führt" von Dr. Markus Krall, wird vermutet, dass entweder eine Euroentwertung oder ein Immobilienpreisverfall stattfinden müsste. Was passiert wirklich wenn EZB Chef Draghi abdankt?

 

20:45 | KenFM: EU-Finanzminister bereiten sich auf Bankzusammenbrüche vor

Ein Kommentar von Ernst Wolff. Die Finanzminister der Euro-Staaten haben sich Anfang der Woche in Brüssel getroffen. Auf der Tagesordnung standen ein gemeinsamer Eurozonen-Haushalt, eine Finanztransaktions- und eine Digitalsteuer, sowie Italiens Defizit und der Euro-Rettungsschirm.

 

10:04 | gs: Globales Finanzcasino: Die Botschaft zum Jahresende lautet "Game over"

Ende 2018 hat die Finanzwelt einen Wendepunkt erreicht. Fast zehn Jahre lang haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem künstlich am Leben erhalten, indem sie Billionen an Dollars, Euros, britischen Pfund, japanischen Yen und Schweizer Franken aus dem Nichts erzeugt und zu immer niedrigeren Zinsen vergeben haben.

07.12.2018

07:14 | gs: Zombie-Unternehmenskredite in Höhe von 1.000-1.500 Mrd. €

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 haben die internationalen Notenbanken die Zinsen auf den tiefsten Stand seit 5.000 Jahren abgesenkt, und finanzieren die inzwischen weltweit exponentiell wachsenden Schuldenberge auch noch per Inflationspolitik. Da die "Währungshüter" mit dieser historisch beispiellosen Geldpolitik immer größere Risiken für die Stabilität des heutigen Finanzsystems erzeugen, haben wir die Investitionen in unseren Fonds in den letzten Jahren immer stärker auf Edelmetalle und Edelmetallminenaktien fokussiert.

06.12.2018

08:23 | Silberjunge: Die kommende Krise. Trump, Merkel, Marcron und Co. im Fadenkreuz. Fakten, die wir wissen müssen

Sehr löblich die zeitliche Themen-Inhaltsangabe unter dem Video! TB

05.12.2018

08:42 | Mike Maloney: Something Wicked This Way Comes: Economic Meltdown

Mike Maloney covers all the trouble brewing in the global economy in this 11-minute video – including data he promised to show you last week. The Australian real estate bubble, Putin's warning for the US dollar, and more on the financialization of government.

Über das Platzen der australischen Immo-Blase! Maloney, einer der wenigen, denen man stets ein Ohr schenken sollte - zahlt sich aus! TB

03.12.2018

07:03 | gs: Stimmung in der Wirtschaft bricht ein und die Krise beginnt sich zu entfalten!

".... Auch die beiden größten börsennotierten deutschen Banken signalisieren - mit neuem Allzeittief der Deutschen Bank im November - einen aufziehenden ökonomischen Sturm. Was passiert mit den notleidenden Unternehmenskrediten bei den Banken in der kommenden Rezession/Depression? Auch hier eskomptiert der Börsenkurs (vom Markt bewertetes Eigenkapital) der Banken bereits die kommende realwirtschaftliche Entwicklung. Der Begriff "Zombieunternehmen" macht bereits seit einiger Zeit die Runde. Ohne die niedrigen Zinsen wären zahlreiche Unternehmen ("Zombies") in der Eurozone schon längst pleite."

01.12.2018

09:05 | Friedrich & Weik: Warum das Finanzsystem crasht!

Schulden lassen sich nicht mit neuen Schulden tilgen. Das geht nie gut. Die Banken haben seit der Eurokrise 2008 nichts dazu gelernt. Im Gegenteil, manches ist noch schlimmer geworden.

11:41 | Der Systemanalytiker
Und wieder ein aufgewärmter, abgetragener und ausgelutschter alter Hut. Heutzutage sind es doch bereits Binsenweisheiten, was im Header hier steht. Doch eines verstehe ich bei all diesen Berichten nicht, warum wird immer wieder gebetsmühlenartig wiederholt, die Banken hätten nichts dazugelernt?
Ja was sollen sie denn lernen, es läuft doch alles wie am Schnürchen für sie, jeder mögliche Lernakt würde doch nur das für sie optimal konstruierte System verschlechtern. Also...zu lernen gibt es höchsten etwas für uns und manche Berichterstatter, meine ich.
--

11:42 | Nukleus
Der Schluss vorweg: Eine echte Schuld, wenn uns jemand einen Gefallen tut und wir die Ehre im Leibe haben, diesen Gefallen zu würdigen. Das „Ding“ mit den Schulden wird leider von den Menschen nur sehr schwer verstanden und führt deshalb zu falschen Interpretationen. Ein Zusammenbruch durch überbordende Schuldenberge? Was soll das sein? Diese einfache Frage kann wirklich niemand beantworten. Für mich ist es auch sehr schwer, irgendwo einen Anknüpfungspunkt zu finden, damit ich mich verständlich machen kann.
Dirk Müller schreibt es in seinem Buch Machtbeben und erläutert es immer wieder in seinen vielen Interviews und seinen eigenen Videos. Sehr schön sein Beispiel vom Casino und dem darin verwendetem Spielgeld. Man geht ins Casino und kauft für 1 Mio. Dollar Spielgeld. Das Casino hat nun tatsächlich durch den Verkauf von Plastikteilchen, einen gigantischen Gewinn erzielt, welche in der Herstellung nur wenige Cent kosten. Dumm nur, wenn der Casinobesucher jede Menge Spielgeld erspielt und sie dann wieder zurücktauschen will. Er hat sein Spielgeld verdreifachen können und will jetzt 3 Mio. Dollar haben. Das Casino besitzt diese Dollar aber nicht und geht somit Pleite. Ein treffendes Beispiel wie ich finde und er vergleicht das Casino mit China, wo man für seine Dollar Renminbi-Spielgeld erhält und damit in China zu zocken. Und genau hier liegt auch der Fehler im System, das was Dirk Müller auch nicht versteht: der Dollar ist auch nur Spielgeld. Alles ist nur Spielgeld! Italien hat das scheinbar aber verstanden.
Der Zusammenbruch wird also niemals wegen Schulden kommen, sondern wegen der geistigen Haltung der Menschen dazu. Es ist ein psychologisches Massenphänomen, eine kindliche verrückte Idee, welche aber durch die Dummheit der Menschen wirklich sehr ernste Konsequenzen haben wird. Die Menschen haben einen rationalen Bezug zum Geld vollkommen verloren und dieser fehlender Rationalismus und Realismus ist der wahre Grund für den Kollaps. Was bitte soll den passieren, wenn alle Schulden plötzlich nicht mehr bedient werden können? Der Zentralbank-Versteher hat dies irgendwo tief in sich begriffen, ihm fehlt aber der letzte Punkt, um daran sinnvoll anzuknüpfen.
Es wäre absolut einfach um das Chaos in den Griff zu bekommen: Es werden alle Schulden sofort gelöscht und ein Reset durchgeführt. Das wäre keine Enteignung und kein Kommunismus, es wäre eine Belohnung für die Realisten und Weitsichtigen/Antifragilen. Leute seid bitte, bitte ehrlich zu euch selber, wir reden hier von Edelmetallen und oft von Invests und wer in Spielgeld investiert, dem gehört einfach eine aufs Maul. Wer so dumm ist und Spielgeld hortet, weil er es für eine Absicherung hält, der gehört aus dem Spiel genommen. Es gibt nicht nur Zombiefirmen, nein, die meisten Menschen sind FIAT-Zombies und gehören aus dem Markt.
Immer wieder weise ich darauf hin, wer etwas für die Gesellschaft etwas Wert-schöpfendes tut und wer sich an den erarbeiteten Früchten der Anderen labt. Jeder sollte sich selber an die Nase fassen und sich fragen, was tue ich und wie viel ist es real Wert? Wer produziert den noch? Wie viel von der produzierten Ware ist überflüssiger Müll? (Hard- und Software)
Rational ist, wir müssen immer wieder auf das „Primitivste“ herunter brechen – Essen und Witterungsschutz. Leute, darauf müsst ihr aufbauen, wer stellt etwas zum essen her und wer stellt Dinge her um sich vor der Witterung zu schützen. Alles andere...ihr seid überflüssiger Ballast und kann aussortiert werden. SO funktioniert unsere Welt und wenn wir uns dieses immer wieder direkt vor Augen führen, dann können wir über die nächsten Schritten sprechen.

Wir sind augenscheinlich eine hoch entwickelte Zivilisation, aber da wir den Bezug zu diesem „Primitiven“ verloren haben, stürzen wir wieder darauf zurück.

Wir stellen verrückte Produkte her, damit irgendwo eine Zahl (Schulden/Gewinn) immer größer wird, aber nicht damit wir unsere Antifragilität erhöhen, mehr Zeit haben um uns weiter zu entwickeln und um unseren Kindern eine lebenswerte Welt zu hinterlassen. Wir haben uns so weit entwickeln können, damit wir Bänker und Versicherer und Universitäten und Fitness-Studios und Spitäler und Quizshows erlauben können, welche unserer Leben schöner und bequemer machen, aber die einseitige Konzentration auf diesen im harten Überlebenskampf sinnlosen Dinge, stürzen uns wieder zurück auf das Primitivste. Schuldenberge sind nur ein Phänomen, ein Symptom aber keine Ursache des Kollaps.
Wir bei Bachheimer.com´er sind hoffentlich so klug und investieren in dieser Zeit richtig: Bestandsgeld (Edelmetalle), Gesundheit, Netzwerke(Familie und echte Freundschaft), die richtige Hard- und Software (Werkzeug, Bildung, Training, Land, Behausung/Witterungsschutz). Rente/Pension...ich habe doch dafür gearbeitet, ist einfach nur naiv. Das gilt für vieles, was mit Spielgeld zu tun hat.
Schuldenschnitt mit anschließender neuer Währung, welche einfach wieder aus dem „Nichts“ erschaffen wird. Die Banken bekommen eine neue Bilanz verpasst und bleiben so handlungsfähig, die Pensionen und Renten werden einfach mit der neuen Währung weiter ausgezahlt...man „druckt“ es einfach (wie eben jetzt auch). Guthaben der Firmen wird im zahlungsfähigen Bereich wieder auf gebucht + Betrag für 4 Jahre Investition. Guthaben der „Sparer“ wird gelöscht, der Kontoinhaber wird zahlungsfähig gehalten, Pensionen und Renten einfach weiter überwiesen.

Ganz kurz: soviel Geld für alle, damit alle zahlungsfähig bleiben, alles andere wird gelöscht und jetzt nach diesem für viele hier „Kurzzeitkommunismus“ spielen wir wieder vernünftig: Marktwirtschaft. Was stirbt, das stirbt eben. Über die Rentenzahlung kommt natürlich wieder künstliche Geld ins das System und man wird sich auf die Rentner als Kunden stürzen...aber eben nicht lange. Was stirbt, das stirbt. Ende des Sozialismus. Damit wollte ich nur „kurz“ aufzeigen, was von aktuellen Schulden zu halten ist: reine Fiktion. Eine echte Schuld, wenn uns jemand einen Gefallen tut und wir die Ehre im Leibe haben, diesen Gefallen zu würdigen.