17.01.2020

17:24 | sputnik: ‘World Economy Would Collapse’ If City of London Stopped Laundering Money, Says HSBC Whistleblower

Großbritannien wird die Europäische Union im Laufe dieses Monats verlassen, aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass Banken aus der City of London ausgetreten sind, eine der Hauptforderungen, die Remainers im Vorfeld des Brexit-Referendums geltend gemacht hat. Aber drehen sich die Räder der City of London nur mit gewaschenem Geld?
Nicholas Wilson, ein Finanzdienstleistungs-Whistleblower, der von der britischen Anwaltskanzlei Weightmans entlassen wurde, behauptet, die Stadt London verlasse sich auf "schmutziges Geld" und die Weltwirtschaft würde zusammenbrechen, wenn die Stadt aufhöre es zu waschen.


12:42
 | faz: Immobilienboom wie vor der Lehman-Pleite

Die steigenden Hauspreise in Europa deuten nach Ansicht eines Analysten auf bedenkliche Parallelen zur Zeit vor der Finanzkrise hin.

Und je tiefer die Zinsen sinken bzw. je länger sie auf diesem Niveau verharren, desto größer wird die Blase. Und ob es zum neuen Ritual wird, dass die EZB vor sich selber warnt? AÖ

15.01.2020

17:51 | kopp: »Das ist Wahnsinn!«: Jim Rogers warnt vor furchtbaren Zeiten, die auf uns zukommen

Um mehr als 500 Prozent hat die amerikanische Notenbank Fed während des vergangenen Jahrzehnts ihre Bilanzsumme vergrößert. Die Bank of Japan druckt fortlaufend Geld für den Kauf von Anleihen und Aktien-ETFs, während die Europäische Zentralbank in verrückten Negativzinsen ertrinkt. Und ein Ende ist nicht absehbar. Der legendäre Investor Jim Rogers sagt, die Zentralbanken werden »diesen Wahnsinn« so lange wie nötig fortführen.

13.01.2020

12:34 | wolfstreet: It’s Time to Pay Attention to Commercial & Industrial Loans

Commercial and industrial loans (C&I loans) at all commercial banks fell to $2.33 trillion as of January 1, the lowest since March 2019, according to Federal Reserve data on commercial banks, released on Friday. C&I loans peaked in August last year at $2.38 trillion and have since fallen 1.7%. This has occurred despite three rate cuts by the Fed over the period.

10:48 | KenFM: Der große Finanz-Crash – Das Ende der Demokratie

Unendliches Wachstum in einem endlichen Raum führt zum Kollaps. Diese simple Logik scheint in unserer Zeit kaum noch vermittelbar und das hat seinen Grund. Sobald Gier ins Spiel kommt, setzt der Verstand aus und da spielt es dann keine Rolle mehr, dass die Folgen dieses Denkens erstens längst überall zu erkennen sind und zweitens jedem auf diesem Globus schaden werden. Wir alle sind auf einer Titanic, die im All ihre Runden dreht und wenn diese Titanic absäuft, wird es keine Überlebenden geben.

Kommentar des Einsenders
hier mal die wohl qualifizierteste Plauder-Runde bzgl. Finanzen, besonders amüsant, wie der ehemalige Chefvolkswirt am Anfang zugibt, lange Zeit als Banker nicht verstanden (wissen) zu haben, wie Geld entsteht :-)))

08:07 | gs: Jahrzehnt des gefährlichen Lebens (Teil 1)

Willkommen in den 2020er Jahren. Einige waren sich nicht sicher, ob wir es bis hierher schaffen würden, doch das haben wir. Nun sehen wir einem neuen Jahrzehnt und neuen Herausforderungen entgegen. Wie wir diesen begegnen, wird die Art von Unterhaltung bestimmen, die wir 2030 führen werden. Diese Sorge um die Zukunft ist eines der Dinge, die Menschen von Tieren unterscheiden. Hunde sorgen sich nicht um morgen, ganz zu schweigen vom nächsten Jahr. Sie leben vollkommen in der Gegenwart und geben alles (eine Fähigkeit, die ich manchmal beneide).

Nur die Hunde? Notenbanken doch auch! TB

12.01.2020

20:53 | KenFM:   Der große Finanz-Crash – Das Ende der Demokratie

Unendliches Wachstum in einem endlichen Raum führt zum Kollaps. Diese simple Logik scheint in unserer Zeit kaum noch vermittelbar und das hat seinen Grund. Sobald Gier ins Spiel kommt, setzt der Verstand aus und da spielt es dann keine Rolle mehr, dass die Folgen dieses Denkens erstens längst überall zu erkennen sind und zweitens jedem auf diesem Globus schaden werden. Wir alle sind auf einer Titanic, die im All ihre Runden dreht und wenn diese Titanic absäuft, wird es keine Überlebenden geben.

Wenn der Tatort zu langweilig ist und die Göttin des Hauses an Kopfschmerzen leidet ..... b.com sorgt für ein Abendprogramm. TS
P.S.:  "must see" 

11.01.2020

15:42 | fmw: US-Finanzsystem: Repo-Markt – Suchtkrank auf dem Weg ins Verderben

Während die US-Öffentlichkeit wie gebannt auf die dramatischen Ereignisse im Iran und das Impeachment-Verfahren in Washington starrt, geschehen im Hintergrund Dinge, die die Zukunft des Landes und das Schicksal der amerikanischen Bevölkerung erheblich stärker beeinflussen werden als die Besetzung des Präsidentensessels oder eine weitere kriegerische Eskalation im Nahen Osten. Es geht um dramatische Vorgänge im US-Finanzsystem, nämlich am Repo-Markt (hier dazu eine Erläuterung).

10.01.2020

16:44 | f100: Die Thesen der Crash-Propheten Weik und Friedrich im Check

Mit ihren Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Doch ihre Vorhersagen halten einer näheren Überprüfung nicht stand.

Ein Eifersüchtler-Artikel? Fest steht, dass die Analysen des Systemzustandes von W&F richtig sind. Zeitliche Prognosen sind - ob der Dominanz einiger Kräfte des Marktes schwierig. Zeitliche Prognosen werden auf b.com jedenfalls nicht gegeben, aber auch wir glauben, dass das heurige Jahr ein Schwieriges für alle Beteiligten werden könnte! TB

13:51 | finanzmarktwelt: Weltbank warnt vor Finanzkrise durch größten Schuldenzuwachs seit 50 Jahren

Die Weltbank senkt in ihrer aktuellen Veröffentlichung die globalen Wachstumsaussichten. Darüber berichten heute auch diverse Medien, Land auf, Land ab. Was aber kaum Beachtung findet: Etwas weiter unten im Text der Weltbank-Publikation findet sich ein eher unscheinbarer Absatz mit dem Titel „The Fourth Wave: Recent Debt Buildup in Emerging and Developing Economies“ (hier dazu die zweiseitige Analyse). Kurz und knapp: Es geht darum, dass die Weltbank vor der nächsten großen Finanzkrise warnt. Denn, so sagt die Weltbank, es habe in den letzten 50 Jahren vier Wellen der Schuldenakkumulation gegeben. Die jüngste Welle, die 2010 begann, habe den größten, schnellsten und breitesten Schuldenanstieg unter den vier Wellen erlebt. Während das derzeit niedrige Zinsniveau einige der mit der hohen Verschuldung verbundenen Risiken mildere, hätten frühere Wellen einer breit angelegten Schuldenakkumulation mit weit verbreiteten Finanzkrisen geendet.

Noch jede Generation hat geglaubt, dass zu ihrer Zeit alles anders ist, bis sich herausstellt, dass es doch nicht ist. AÖ

09.01.2020

12:24 | heisenbergreport: Utterly Terrible: Order Book Contraction Nightmare Drags Into 18th Month In Germany

While market participants were understandably fixated on worsening tensions between the US and Iran on Wednesday, Germany was busy reporting yet another egregious slump in factory orders.

Jetzt fehlt nur mehr ein Regierungsprecher, der sich Joy Pamela Rendi-Wagners Worte leiht, mit denen die SPÖ-Vorsitzende nach der Wahlniederlage im September das Wahlergebnis als Ausdruck der vollständigen Selbstaufgabe kommentierte: "Die Richtung stimmt!" AÖ

07.01.2020

13:04 | fuw: Die Krise von 2020

Die Schwäche der Realwirtschaft, die hohen Bewertungen an den Wertschriftenmärkten und die fehlgeleitete Notenbankpolitik bilden einen Mix, der anfällig ist für Schocks.

09:51 | ip: Crash-Dummys im Einsatz

Vor und nach den Zeiten von Nostradamus ist es mit der genauen Vorhersage von Katastrophen so eine Sache. Beliebt sind runde Zahlen (der Jahreswechsel von 999 auf 1000 war von vielen Befürchtungen begleitet, dass nun das Jüngste Gericht komme), 1999 zitterte man vor einem weltweiten Computer-Crash, unterhalb eines veritablen Weltuntergangs macht es kein Prophet, der etwas auf sich hält.

Das Originell wird in dieser Aufzählung nicht erwähnt - warum wohl? TB

06.01.2020

12:24 | wolfstreet: 2020, Already the Year of Zombie Airlines

And the year has just started.

Die sehr kapitalintensive Flugindustrie hat definitiv sehr stark von dem Niedrigzinsumfeld profitiert, allerdings auch von der Liberalisierung des Flugverkehrs in vielen Staaten und zwischen vielen Staaten, sowie durch die IT-Revolution, die den Buchungsprozeß deutlich vereinfacht hat. In einem hochkompetitiven Umfeld profitiert zudem nahezu ausschließlich der Konsument von Einsparungen durch etwaige Innovationen, was die Konsumenten naturgemäß erfreut, die Unternehmen ebenso naturgemäß aber nicht. Ohne größeren externen Schock wird es aber bloß zu vereinzelten Bankrotten kommen, die die ohnehin stattfindende Konsolidierung zusätzlich beschleunigen. Für die Branche als Ganze hätte lediglich ein externer Schock wie ein Krieg im Nahen Osten oder eine tiefgreifende Wirtschaftskrise negative Konsequenzen, andernfalls wird sich das Wachstum weiter fortsetzen, wenngleich die Akteure andere werden. Die EU selbst hat mit dem Verschwinden der ehemals nationalen Fluglinien ohnehin kein Problem, denn mit den nationalen Fluglinien verschwinden auch nationale Symbole. AÖ

14:07 | Der Bondaffe:
Stimmt, das ist völlig egal wie die Fluglinien heißen und vom wem sie betrieben werden. Da geht's nur um das Geld für die Investoren.

05.01.2020

14:56 | Leser-Zuschrift "Kommt der Komet oder kommt er zu spät?"

Viele Crash-Propheten rechnen 2020 mit dem größten Crash aller Zeiten.
Aber im Moment meinen noch mehr Analysten, dass es deshalb schon nicht passieren kann, weil so viele davor warnen, dass es passiert.
Ich persönlich vermute jedoch, dass es eben doch passieren kann, eben weil so viele glauben, dass es nicht passieren kann, weil so viele glauben, dass es passiert...

14:52 | manniko: Der Repo-Markt und warum dessen Krise die gesamte Weltwirtschaft bedroht

Seit einigen Monaten kommt es in den Finanznachrichten immer öfters zu Erwähnungen einer „Repo-Krise“ am „Repo-Markt“. Allerdings kennt sich kaum jemand ohne tiefe Fachkenntnis damit aus, obwohl der Markt überaus bedeutend zu sein scheint für das reibungslose Funktionieren der Weltwirtschaft. Dabei lassen die Attribute, mit denen die Artikel darüber gespickt, nichts gutes verheißen. Die Krise am Repo-Markt soll das Zeug haben, die gesamte Weltwirtschaft in den Abgrund zu reißen.

04.01.2020

13:35 | konjunktion: Systemfrage: Kommt es zum Kollaps 2020?

Selbst bei den kritischeren Mitmenschen herrscht immer noch die falsche Annahme vor, dass der Fall eines Staaten, eines Imperiums, eines Systems ein plötzliches, unerwartetes Großereignis ist. Ein klassisches Hollywood-Ereignis, das über Nacht über uns hereinbricht. Zudem denken immer noch viele, dass ein solcher Kollaps nicht zu unseren Lebzeiten eintreten wird – und wenn doch, dann eben in der genannten Hollywood-Manier, bei der sie morgens aufwachen und die Welt steht sprichwörtlich in Flammen. Doch die Geschichte lehrt uns etwas völlig anderes. Der Zusammenbruch ist immer ein Prozess, nie ein einzelnes Ereignis.

11:28 | zero-h: How Long Will It Take For The US To Collapse?

In der Zwischenzeit gibt es eine Fülle von Gefahrensignalen, da die Analysten, die sich der Situation bewusst sind, versuchen, die Bevölkerung vor dem zugrunde liegenden Zerfall des Systems zu warnen und dorthin zu führen, wo dies unvermeidlich sein wird. Ökonomen wie Ludwig von Mises sahen den Zusammenbruch der Deutschen Mark voraus und sagten die Weltwirtschaftskrise voraus; Fast niemand hörte zu, bis es zu spät war. Mehrere alternative Ökonomen sagten die Kreditkrise und den Derivate-Crash von 2008 voraus. und fast niemand hörte zu, bis es zu spät war. Die Menschen lehnten es ab, zuzuhören, weil ihre Normalität die Kontrolle über ihre Fähigkeit übernahm, die vor ihnen liegenden Tatsachen zu verstehen und zu akzeptieren.

Ich würde ja zu gerne wissen, ob Draghi und Lagarde die Werke von vonMises kennen. Bei Powell bin ich mir jedoch sicher, dass er schon mal was davon gehört hat! TB

13:02 | Leser-Kommentar
weiterhin alles Gute für Sie und das Team! Und dazu passend: "Vorsätze fürs neue Jahr entstehen meistens durch Aussetzer im alten Jahr." Ich halte den nachstehend verlinkten Artikel für eine tiefgehend nüchterne strategische Bewertung des in naher Zukunft zu erwartenden "perfekten Sturms".
Vielleicht gibt es im Leserkreis dazu weitere realistische Einschätzungen?

02.01.2020

08:11 | gs: Das Ende des Geldes - Bereiten Sie sich auf den bevorstehenden Vermögenstransfer vor

Die Wirtschaft von heute hat zwei Gesichter: Für einige sind es Boom-Zeiten und für andere Bust. Ihre persönliche Situation hängt größtenteils davon ab, wie nah Sie auf dem sozioökonomischen Spektrum der beschützten Elite kommen, auf die die Zentralbanken ihre Geld druckenden Löschschläuche richten.

Warum sollte uns diese Zweiteilung interessieren? Der Geschichte wegen.