28.01.2022

12:34 | kreiszeitung.de: E-Auto von VW braucht 13 Stunden für 650 Kilometer – ohne Heizung

Eine Reporterin macht mit ihrem neuen E-Auto von VW den Langstrecken-Wintertest. Das Ergebnis ist ernüchternd – Zeit spart sie durch konsequentes Frieren.

ACAB ist ja dank ihres Amtes, für das ihr jede, ich betone jede Qualifikation fehlt, nicht mehr auf E-Autos angewiesen, sondern sie fliegt durch die Weltgeschichte in völlig überdimensionierten Flugzeugen, die selbstverständlich wohltemperiert sind. AÖ

13:43 | Leser Kommentar  
Ho, ho, ho, - ich komm gerade unter meinen Schreibtisch hervor. Warum ? "... denn auf der Rückfahrt herrschen eisige Temperaturen. Bei 0 bis minus 5 Grad tritt sie die Heimreise nach Bayern an." Früher bei mir in den Mittelgebirgen ca. 630 m über 0 fing eisig bei ca. -15 Grad an. 
Bei 0 Grad sagte man, heute ist aber komsich warm, leider ist das im Winter sehr selten aufgetreten. Was mich zur Frage führt, wie weit wäre der VW bei -15 Grad gekommen, sicher keine 440 Km ?

 

06:55 | ntv: Güterbahnen erwägen Rückkehr der Dieselloks

Strom ist teuer - so manche Branche fürchtet um ihre Profitabilität. Das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen klagt über die hohen Preise. Inzwischen könnte es günstiger sein, wieder Dieselloks auf die Schiene zu bringen.  Die Güterbahnen warnen wegen der hohen Strompreise vor einer Verlagerung von Fracht auf die Straße. Allein im vergangenen Jahr hätten sich die Tarife für Bahnstrom verdoppelt, erklärte das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE).

Was sagen die GrünFaZ zu dieser Sache?  Natürlich Putin ist schuld.  TS

27.01.2022

19:57 | RT: Wladimir Putin: Russland strebt Kohlenstoffneutralität bis 2060 an

Am Mittwoch hat Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit italienischen Unternehmern die Fortschritte bei der Schaffung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft in Russland besprochen. Dem Staatschef zufolge seien in den vergangenen Jahren mehrere wichtige Schritte in diese Richtung vorgenommen worden. Putin kündigte außerdem das Ziel an, für Russland bis zum Jahr 2060 CO₂-Neutralität zu erreichen.
Zur Umsetzung dieser Pläne soll unter anderem die Errichtung von Windkraftanlagen im russischen Gebiet Murmansk beitragen. Diese sollen der Herstellung grünen Wasserstoffs dienen, der später auch in europäische Länder exportiert werden soll. Wie der russische Präsident betonte, hätten italienische Privatunternehmen inzwischen rund 500 Millionen Euro in den Bau von Windparks im Gebiet Murmansk sowie in einigen südlichen Regionen Russlands investiert.

Oje, jetzt scheint das gefähliche Virus wohl auch noch Putin befallen zu haben!? Wozu dieser ganze PR-Bockmist der Unwissenschaftlichkeit, wenngleich im Vorhinein feststeht, dass eine derartige Zielsetzung NICHT möglich sein kann! Ein jeder Primäreintrag selbst für Alternativen ist an CO2 gebunden! Also So What, wenn es ebenso Spurenanteil der Luft ist und zwingend benötigt wird!? Man möge endlich dieses dumme Narrativ begraben... OF

12:48 | diepresse.com: Österreich ist EU-Vorreiter bei Erneuerbaren Energien

Mehr als zwei Drittel des gesamten aus erneuerbaren Quellen erzeugten Stroms entfielen auf Wind- und Wasserkraft (36 bzw. 33 Prozent). Das verbleibende Drittel des Stroms stammte aus Solarenergie (14 Prozent), festen Biokraftstoffen (acht Prozent) und anderen erneuerbaren Quellen (acht Prozent).

Es entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie, dass die Geburtsstunde der GrünInnen*Außen in Österreich auf den Widerstand gegen ein Wasserkraftwerk datiert, das aber jetzt von den GrünInnen*Außen unbestritten zur erneuerbaren Energie gerechnet wird. AÖ

12:26 | sport.orf.at: Klimawandel bedroht Olympische Winterspiele

Die Forscher führen die anstehenden Winterspiele in Peking als Beispiel an: Erstmals in der Geschichte werden die Wettbewerbe zum Großteil auf künstlichem Eis und Schnee ausgetragen. Das sollte „eine Debatte über die Zukunft der Winterspiele und die Grenzen der Herstellung künstlicher natürlicher Umgebungen auslösen“, heißt es in dem Bericht.

Diese Forscher scheinen von nichts eine Ahnung zu haben: 1.) An den Austragungsstätten ist es aktuell extrem kalt (hier), nur bei extremer Kälte sind Niederschläge in Form von Schnee selten, weil kalte Luft weniger Feuchtigkeit transportieren kann als warme; 2.) Sind die Niederschläge in dieser Region allgemein sehr gering, ganz ohne Klimawandel; 3.) Die Präparierung von Kunstschneepisten verbraucht weniger Energie als die von Naturschneepisten. (Und selbstverständlich wedle auch ich viel lieber über einen jungfräulichen Pulverschneehang als über eine harte Kunstschneepiste.) AÖ

25.01.2022

12:34 | welt.de: „Wir sind energetisch verfettet. Das fällt uns beim Klimaschutz auf die Füße“

Astrophysik-Professor Harald Lesch machte beim Thema Billig-Stromanbieter ein grundsätzlicheres Problem aus: „Wir haben einen ganz wichtigen Markt, den Strommarkt, so flexibilisiert und liberalisiert, dass jetzt ein paar Geschäftsmodelle existieren, die so nicht funktionieren.“ Wenn die Energiewende gelingen soll, dürfe man „dieses Wild-Wild-West-Gebaren auf dem Strommarkt gar nicht mehr erlauben“.

Da die Medien sonst immer so darauf erpicht sind, dass nur Experten wirklich Wahres sagen können, dann frage ich mich, wo die Expertise eines Astrophysikers liegt, sich zu ökonomischen Themen auszulassen. Denn Lesch hat angesichts von Steuern und Abgaben beim Strompreis mehr als 50% ausmachen, dann ist das näher am Sozialismus als es ein angebliches "Wild-West-Gebaren" auf einem kapitalistischen Markt ist. Und Herr Lesch kann gerne auf das Gros seines Einkommens verzichten, um in der wirklichen Wirklichkeit zu erleben, was die - gerade auch dank Wuchersteuern - stark gestiegenen Strompreise für Otto Normalverbraucher kaufen. Verfettet wären wir tatsächlich alle, wenn wir eine Kugel Eis in der Dimension zu essen hätten, die laut dem damaligen Vorsitzenden der GrünInnen*Außen, Jürgen Trittin, die Förderung der erneuerbaren Energien kosten würde. AÖ

10:52 I orf: Winterwetter legt Teile Griechenlands lahm

Starke Schneefälle sorgen derzeit vor allem in Mittel- und Südgriechenland für Probleme. In vielen Regionen wurden die Menschen dazu aufgerufen, das Haus nach Möglichkeit nicht zu verlassen. Die Infrastruktur ist in weiten Teilen des Landes nicht auf die Kälte und den Schnee ausgelegt.

Gehen die FFF-Kinder künftig gegen die Klimaabkühlung und mit der Forderung nach mehr CO² protestieren? HP

08:41 | Leser Kommentar zum 240122/1420 energieeffiziente Gebäude

Wow, unsere neue Bundesregierung stoppt KfW Förderung mit einem Fingerschnipp. So kann man natürlich die Klimaziele bestens erreichen und man ist sich der Tragweite überhaupt nicht bewusst. Ich arbeite in der Baubranche und eines ist gewiss: Gegenwärtig hängen 300.000 Neubauwohnungen von jetzt auf gleich in der Schwebe, Bauträger- und Unternehmer müssen nun alternative Finanzierungswege suchen, Bauen wird noch teurer und somit fallen die Renditen oder die Mietpreise steigen noch weiter. Ich habe noch nie so viel Inkompetenz erlebt wie in diesen Zeiten. Politik fordert nur und hat nie eine Lösung, dieses ganze Geschwafel von den 30 bis 40-jährigen Experten mit "50 Jahren Berufserfahrung" und Ihren Armani-Anzügen und der sprachlichen Amerikanisierung gehen mir sowas von auf den Keks. Studierte mit Zero Praxiserfahrung. Willkommen in der neuen Welt.

24.01.2022

14:20 | Welt:  Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Schon im ersten Monat übersteigen die Anträge die bereit gestellten Mittel deutlich - deshalb fördert die Bundesregierung vorerst keine energieeffizienten Gebäude mehr. Es seien Fehlanreize gesetzt worden.

.. wir gehen jetzt zur Phase II der neuen deutschen Bauordung über ... 
Höhle okay,  Erdspalten die mit umgefallenen Bäume überdeckt werden .... Baugenehmigung. TS

20:00 | Bondaffen
"Dämmen, dämmen, dämmen", sagt mein Schwager noch heute wenn es darum geht, das Haus energieeffizient zu bewirtschaften.

Obwohl, es wird uns immer gezeigt. So z.B. in der neune Netflix-Serie "Video81". Grausliche Rituale werden im Keller eines New Yorker "Hochhauses" zur Beschwörung eines Dämons abgehalten, die durchaus funktionieren. Ein interessantes und gleichzeitig amüsantes und aufwühlendes Detail am Rande und zwar in der Form, wie die negative Kraft anzeigt, daß sie da ist. Nämlich mittels "Schimmel". Wer im Schimmel lebt, wird psychogen im Sinn der negativen Kraft verändert. Wortspielereien mit den Wörtern "dämmen" und "Dämon" sind aber rein
zufällig.


10:20 I Mises: Rationalität und Logik der Hysterie um die globale Erwärmung – eine Überprüfung

Wir haben der Erderwärmungshysterie so viel Zeit, Energie und Ressourcen geopfert, ohne dass das Thema selbst auf Rationalität und Logik geprüft wurde. Ich beabsichtige, einen logischen Schritt-für-Schritt-Ansatz zu liefern, der für die Bewertung so ziemlich jedes kontroversen Themas verwendet werden kann, ob es nun persönlich oder weltweit ist – wie die globale Erwärmung.

Klima"wandel", eine neue, diesmal globale Angst-/Herrschaftserzählung, that´s it. HP

19:36 | Leser Kommentar
Lüge soll man mit Falschheit vergelten. – Altgermanisches Sprichwort, Originaltext: Vid Lygi skal Lausung gialda. – aphorismen.de

 

06:51 | Welt:  „Die Klima-Inflation ist politisch gewollt“

In den 70er-Jahren sorgte der Ölpreisschock für Entlassungen, Pleiten und dauerhafte Arbeitslosigkeit. Das kann jetzt wieder passieren, warnt IW-Chef Michael Hüther. Wenn die Klimapolitiker nicht aufpassten, drohe Deutschland ein düsteres Jahrzehnt. Michael Hüther, der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, ist regelmäßig in Brüssel. Es sei wichtig für ihn, die Diskussionen dort nicht nur aus der Ferne zu verfolgen, sagt er. Im Gespräch mit WELT formuliert er eine Warnung für die EU und die nationalen Regierungen: Ohne umsichtige Politik drohe Europa eine lange Zeit der Stagflation.

Wie kann man den Spagat zwischen elektrischer Zahnbürste, E-Fahrrad, elektrische Lebenshilfe, Alexa, SmartHome, E-Auto und Energiesparen schaffen?  
100% an technischen Geräten eines Haushalts wird bei einem Blackout nicht funktionieren ... wieviele Geräte hätte noch vor 20 Jahre mit der Hand betrieben werden können. Die Wirtschaft und Industrie erfindet Geräte im Sekundentakt und alles sind Stromfresser .... doch der Konsument soll Stromsparen und doch die Wirtschaft ankurbeln.  Wie geht das?  TS

22.01.2022

07:58 | Leser Kommentar zu 1228 - 210122

Im günstigsten Fall war es eine Retourkutsche für den Rausschmiss von Djokovic. Dass die MSM daraus einen "grünen Sieg" machen klingt für mich auch plausibel...

21.01.2022

12:28 | orf.at: Aus für Lithiumabbauprojekt in Serbien

Serbiens Regierung hat einen Schlussstrich unter das geplante Lithiumabbauprojekt gezogen. Alle Beschlüsse und Genehmigungen, die dem britisch-australischen Bergbaukonzern Rio Tinto erteilt worden seien, seien annulliert worden, verkündete Ministerpräsidentin Ana Brnabic gestern bei einer Pressekonferenz. Die Regierungsentscheidung erfolgte nach anhaltenden Protesten von Umweltschutzorganisationen.

Es ist immer und überall das gleiche mit den angeblich Ökobewegten: Oben wollen sie die grünInnen*außen Transformation, vor Ort wird alles blockiert. Doch wer A sagt, muss auch B sagen. Wer das nicht kann oder will, soll in seinem Schrebergarten Politik spielen, aber nicht im echten Leben. AÖ

13:35 | Silverado  
Ich glaube nicht, dass das was mit Ökobio zu tun hat. Ich kann mir vielmehr vorstellen, dass in naher Zukunft etwa ein Abbauer aus der Verwandschaft auf den Plan treten wird. Und warum so aggressiv gegen Schrebergärten? Il faut cultiver son jardin...

20.01.2022

20:02 | aerotelegraph.com: Warum das Flugzeug nicht zwingend umweltschädlicher ist

Viele denken, das Flugzeug sei für die Umwelt das unverträglichste Verkehrsmittel. Stimm das wirklich?

Meinen untenstehenden Kommentar könnte ich einfach hierher kopieren. Zudem muss natürlich erwähnt werden, dass bodengebundene Verkehrsmittel einen wesentlich höheren Flächenverbrauch aufweisen als der Flugverkehr. AÖ

19:38 | focus.de: Wirklich klimafreundlich? Autoboss spricht Klartext zum Elektroauto

Einen positiven Beitrag der E-Autos zum Klimaschutz stellte der Chef des hinter Volkswagen zweitgrößten europäischen Autokonzerns infrage: «Wir werden erst in 10 oder 15 Jahren wissen, welche Ergebnisse die Elektrifizierung tatsächlich für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen bringen wird.» 

Was teurer ist, verbraucht im Großen und Ganzen auch mehr Ressourcen, ist also umweltschädlicher. Daher müsste theoretisch jeder Klimawandelhysteriker aus Überzeugung heraus für die Technologieoffenheit eintreten, weil nur diese stellt im Zusammenspiel mit einer geordneten Wettbewerbspolitik sicher, dass die ressourcenschonendsten Fahrzeuge auf den Markt kommen, und zwar über den gesamten Lebenszyklus von der Empfängnis bis zum Tode gerechnet. Dass die allermeisten Klimawandelhysteriker die Technologieoffenheit ablehnen, bezeugt nur, dass sie die nützlichen Idioten gewisser Unternehmen sind, die sich dank dieser hysterischen Dauerpubertierenden einen Wettbewerbsvorteil durch Ausschaltung anderer Technologien sichern wollen. AÖ

19.01.2022

19:51 | bild.de: Luxus-Villa zerstört | E-Bike Akku fackelt alles ab (Video)

Unlöschbarer Abbrand einer Fabrik wegen eines E-Scooter-Akkus „out of control“.

Der Ketzer zu Fukushakku
Schnelles Ende grüner Träume. Beim handelsüblichen Laden eines handelsüblichen Akkus eines handelsüblichen E-Scooters. Gerüchte…. „Irlmaier Prognose…. Ich sehe Deutschland brennen… weil Politiker es genau so wollten. Es brannte schnell und gut und bis auf die Grundmauern ab, der Brand war nicht zu löschen!“ Dabei fing alles so grün an… die besten Absichten, die tollsten Alibis, man wollte die ganze Welt retten, aber daraus wurde „in Brand setzen“ Weiteres Gerücht: BILD sucht 26 Sensationsreporter für das Fukushakku-Team… zur Berichterstatung über die nun zahlenmäßig explodierenden Unfälle mit E-Mobilen und Akkus. Sorry, bei dem Thema kann ich nicht ernst bleiben.

18:09 | ET: Deutsche Umwelthilfe prüft juristische Schritte gegen Regierung

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) prüft wegen des voraussichtlichen Verfehlens der im Klimaschutzgesetz festgelegten Ziele für 2022 juristische Schritte. „Wir prüfen, welche weiteren juristischen Schritte möglich sind, um sicherzustellen, dass Deutschland endlich ausreichende Klimaschutzmaßnahmen ergreift, die die Einhaltung unserer Verpflichtungen aus dem Abkommen von Paris rechtlich bindend sicherstellt“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND/Dienstagsausgaben).
Mit dem Bericht des Umweltbundesamtes von Ende 2021 und der Eröffnungsbilanz von Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) habe die Bundesregierung bestätigt, dass „weder das novellierte Klimaschutzgesetz noch die beschlossenen Maßnahmen genügen, damit Deutschland die Pariser Klimaziele erreicht“.

Die deutschen Steuerzahler könnten im Gegenzug mittels Sammelklage juristische Schritte prüfen, um diesen unsäglichen, "nichtsnutzen" NGO-Verein loszuwerden!? Dümmer geht's ja kaum noch. OF

18.01.2022

17:58 | RT: Neue Froschart aus Panama nach Greta Thunberg benannt

Brasilianische Wissenschaftler haben in einem schwer zugänglichen Gebiet im Osten des Landes Panama eine neue Regenfroschart entdeckt. Diese wurde nach einer Auktion des Rainforest Trust, einer Naturschutzorganisation, nach der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg benannt. Der Erlös kommt dem Schutz bedrohter Arten zugute. James Deutsch, Geschäftsführer von Rainforest Trust, erklärte in diesem Zusammenhang: "Greta erinnert uns mehr als jeder andere daran, dass die Zukunft aller Arten auf der Erde davon abhängt, was wir jetzt tun, um den Klimawandel zu stoppen." ...

How dare You! Was tut man dieser armen bislang unbekannte Spezies an, sie nach einer PR-Ikone zu benennen!? Zumindest stellvertretend für die freitägigen Hüpf-Gören passt es, einen Frosch gefunden zu haben... Und dass auch ein Herr Deutsch sein Sprücherl zum Klimawandel-Stop anbringen konnte! Eh lieb. OF

18:34 | Monaco
also nicht verwundert sein, wenn sich diese Spezies, bei dieser Namensgebung, vor den nächsten Storch schmeißt.....

14:30 | Leser Frage     
Ich hab Mal ne frage.warum gibt es eigentlich keine Vulkan oder Lava Kraftwerke?oder Unterwasser Vulkan Wärme abzapfer?

14:51 | Silverado
Silverado: Gibt es eh, Geothermie nennt sich das. Tonga will jetzt zu 100% umsteigen.
https://www.news.de/panorama/856083320/vulkanausbruch-nahe-tonga-loest-tsunami-warnung-aus-ausbruch-von-untersee-vulkan-loest-flutwellen-im-pazifik-gebiet-aus/1/

 

12:46 | br.de: Ausbau von Bayerns Windkraft erreicht neuen Tiefpunkt

Saubere und bezahlbare Energie findet jeder gut. Trotzdem sind gerade Windräder in Bayern ein Dauerstreitthema. Mit Folgen: Im Freistaat werden inzwischen praktisch keine Anträge mehr gestellt.

Dieser Tiefpunkt ist ein Höhepunkt für Auge und Natur, der noch möglichst lange andauern möge. AÖ

14:00 | Leser Kommentar
noch ergänzend, weil wichtig: Infraschall ist gesundheitsschädlich.

14:30 | Leser Kommentar  
Zumal wenn man bedenkt, wieviel Schienenstrecken abgebaut wurden. Die jetzt oft zu Fahrrad und Wanderwegen umgebaut sind. Ideal für Lastenfahrräder - Problem gelöst?
 

12:26 | welt.de: Jetzt droht die Verlagerung von Schienenverkehr zurück auf die Straße

Der Bund will mehr Güterverkehr auf die Schiene verlagern. Doch der explodierende Bahnstrompreis macht plötzlich Lastwagen wieder attraktiv. Eisenbahnfirmen denken sogar über den Kauf neuer Diesel-Lokomotiven nach und fordern Hilfe vom Staat.

Selbst als großen Bahnliebhaber ist es mir schleierhaft, wie man ernsthaft davon ausgehen kann, dass eine Technologie des 19. Jahrhunderts die vorrangige Lösung der Transport- und Logistikprobleme des 21. Jahrhunderts darstellen kann. Vielleicht kann mir das ja die Sigrid Maurer erklären, also zumindest vom soziologischen Junggesellinnenstandpunkt aus. AÖ

17.01.2022

18:23 | welt: Klimaneutrale Schiffe sind möglich

Rund 90 Prozent aller international gehandelten Güter werden auf dem Seeweg transportiert. Fracht- und Containerschiffe werden nahezu ausschließlich mit fossilen Treibstoffen betrieben – 97 Prozent mit erdölbasierten Kraftstoffen und drei Prozent mit Flüssiggas. Damit ist der maritime Warentransport ein signifikanter Verursacher von CO2-Emissionen.

Die höheren Kosten dürften kein Problem sein, die werden auf die Frachtempfänger. bzw. Letztverbraucher umgewälzt. Diese könnten sich diese Kosten allerdings gut leisten, denn dafür dürften Sie ja wieder mit normalpreisigen Normalkraftstoffen autofahren! Denn wir alle wissen: der Schifffrachtverkehr verbraucht mehr CO2 als alle Autos zusammen! TB

19:06 | Leser-Kommentar
Klimaneutral sind nur Segelschiffe aus biologischen Holz, gepaart mit biologischen Segelstoff, alles biologisch nachwachsend. Auf Metall in den Contaierschiffen, gibt es einen Zertifikataufschlag, um so mehr Metall um so höher ist Aufschlag. Diese Zertis werden dann an der einer Börse gehandelt. Da ja der Wind immer weht, dürfte das kein Probem sein. Auch die Container müssen aus Holz sein oder Kunstoff, biologisch abbaubar usw. Wie H.TB richtig anmerkt, sind die Kosten kein Problem, diese werden über das bedingungslose Grundeinkommen spez. abgedeckt. Hierzu gibt es einen zusätzlich Frachtkostenaufschlag auf das Grundeinkommen. Natürlich nur wenn die nötigen Sozialpunkte hat. Also Leute habt ihr es noch nicht bemerkt ? Das biologische, Gender, Vegan, Gleichheits-Eden steht vor unserer Tür !
Um die lästige Schlange darin abzuwehren, zahlen alle Menschen einen Schlangen-Soli. So stehen wir eigenlich, im Anfang eines mindestens 1.000 jährigen Bio-Eden-Reiches. Was könnte uns denn besseres passieren ? Darauf ein dreifaches Ahoi...
"Ahoi ist ein Signalwort, um ein Schiff oder Boot anzurufen, und entstammt der deutschen Seemannssprache. Der Ruf galt als veraltet, ist aber mit zunehmender Beliebtheit des Segelsports wieder gebräuchlicher geworden. In Nebenbedeutungen dient ahoi als Gruß, Warnung oder Abschiedsformel."

Zeigt wieder mal die Dummheit und Ideologisierung dieser ganzen Diskussion! Die grünen G'scheiterl (gern auch alle anderen Sprücheklopfer) mögen endlich aus ihrer Worthülsenanstalt rauskommen und erklären, was sie unter "Klimaneutralität" verstehen, an welchen Parametern sie dies festmachen und dann diskutier' ma weiter! Linker Bullshit. OF

12:40 | bw24.de: Forscher schlagen Solardach auf Deutschlands Autobahnen vor - für immer verfügbare Energie

Forscher aus Österreich und Deutschland untersuchen die Praxistauglichkeit von Solarparks über Autobahnen. Das Pilotprojekt bietet viele Möglichkeiten, bringt allerdings auch einige Probleme.

Wer ernsthaft behauptet, dass Solarenergie immer verfügbar sei, der hat eindeutig zu viel Sonne abbekommen. AÖ

14:02 | Leser Kommentar
Läuft wohl unter "Der Tag an dem die Erde stillstand" ? Über die Rückseite dieser will ich gar nicht reden.

14:21 | Silverado
Solarenergie ist immer verfügbar, nur nicht immer dort, wo man sie braucht! Aber was wird dann zum Beispiel aus den Scheibenwischer-Schnitzern? Wieviele Arbeitsplätze werden verloren gehen? Welche Auswirkungen werden die Lager- und sonstigen Abwertungen für die Börsen haben? Wie auch immer, diesen Vorschlafg hat ein Freund, der hier gelegentlich postet, schon vor gefühlten 20 Jahren gemacht.

16:57 | Leser-Kommentar
Genau werter Siverado. Die Sonne scheint in Deutschland mind. 24 Stunden pro Tag. In der Nacht, heisst sie "Schwarze Sonne" und diese kann besonders viel Energie abgeben. Beim Wind ist etwas schwieriger, der lässt nicht so einfach fangen. Deshalb gibt es schon einen Expertenrat, welcher vorschlägt eine Windfalle zu bauen. Die Energieversorgung ist deshalb sowas von gesichtert. Da wir zudem das Netz haben, welche die erzeugte Energie speichert. Was für unütze Aufregung, wir haben doch alles was man braucht, im besten Deutschland, seit sich die Erde dreht ??? Und da ich esot. bewandert bin - ich sitz im Moment im Wohnzimmer bei Graf Münchhausen und trinke meinen schwarzen Tee. Das macht Spass, weil wir haben uns viel zu erzählen...

15.01.2022

10:55 | Leserbeitrag
Soeben von einem Kunden erfahren:
Die Swisscom hat schon längere Zeit 5G-Antennen entlang der Zugstrecke Ziegelbrücke – Wädenswil aufgestellt.
Leute bekommen Schwindel/Herzbeschwerden etc. Es wird versucht, das ganze herunterzuspielen.
Die Bewohner der Gegend beginnen sich mit Anwälten zu wehren.
Siehe: https://www.ibes.ch/sbb-5g-test/
Unglaublich, was die sich erlauben dürfen!
Grüsse aus der Schweiz

14.01.2022

13:50 | t:  Mehr Klimaschutz dank Katzenklo

Die wenigsten Ingenieure beschäftigen sich mit Haustieren. Doch ausgerechnet im Katzenklo hat ein US-amerikanisches Forscherteam jetzt ein Material gefunden, das dem Klima helfen kann.
Bei jedem Katzenbesitzer liegt eine Wunderwaffe im Schrank. Das fanden jüngst einige Forscherinnen und Forscher des Massachusetts Institute of Technology heraus: Katzenstreu eignet sich für die Klimarettung.

Leser Kommentar
Passt gut in die Rubrik "blöder geht immer".
Helge Schneider hat es schon lange gewusst. Katzenklo macht die Katze froh... aber die klimaschützer ebenso!
Jeder stellt sich jetzt ein Katzenschei*haus in die Bude und das Klima ist gerettet... Hammer!

17:53 | Leser-Kommentar
Katzenstreu wird bei uns schon lange im Haushalt verwendet – seit ich Katzenstreu im Badezimmer rund um die Toilette gestreut habe, hat meine Frau nix mehr dagegen, dass ich im Stehen pinkle … und rette dabei die Umwelt … Klasse ´, damit schlage ich zwei Fliegen gleichzeitig mit einer Klatsche!


10:56
| ethz: Erdinneres kühlt schneller ab als erwartet

ETH-​Forschende zeigen im Labor, wie gut ein häufiges Mineral an der Grenze zwischen Erdkern-​ und Mantel Wärme leitet. Das lässt sie vermuten, dass die Erde früher erkalten könnte als bisher angenommen.

Silverado
Achtung, Achtung! Klimawandel in Richtung Überhitzung abgesagt! Selbst wenn unseren Schädeln heiß wird, über die Füße kühlen wir wieder ab. Oder wir werden Kopffüßler. Das ist wahrscheinlich ohnehin unser Ursprung. Wir werden dann alle zu Di..- und Cu..-Faces, sozusagen. Macht die Partnerwahl einfacher. Andererseits helfen Cola-Flaschen in der Hose nicht mehr. Und wer befürchtet hat, dass durch tektonische Verschiebungen Afrika Europa zermalmt (wenn auch dadurch die Alpen den Himalaja überholen könnten), kann auch beruhigt sein.
Ich sollte wieder ein bisschen was arbeiten...

14:13 | Leser Kommentar 
Das gezeigte Bild auf ethz, erinnert hat für den Betrachter eine Herzform. Zumindest sehe ich das so - warum ? 
Im übrigen juckt mich das nicht. In Anbetracht des Zeitraumes, kann ich mich sicherlich trotzdem noch oft auf die Erde runterladen, wenn ich will, falls noch jemand da ist, wegen der Erderwärmung. Doch im Himmel haben sie einen Reisekatalog für andere Planeten...

13.01.2022

12:50 | science(!).orf.at: Mehr Regentage schaden Wirtschaft

Die Wirtschaft leidet unter schlechtem Wetter: Nimmt die Zahl der Regentage und der Tage mit extrem starken Regenfällen zu, geht laut einer neuen Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) das Wirtschaftswachstum zurück.

Wir werden uns in ein paar Monaten wieder Corona zurückwünschen, sobald die klimahysterische Propagandawalze wieder voll Fahrt aufgenommen hat. Derartige Studien unterstellen - meist implizit - dass es einen harmonischen Klimagleichgewichtszustand gibt. Abgesehen davon wird sich der Mensch immer den äußeren Lebensumständen anpassen müssen, egal wie diese gelagert sind. Das ist natürlich kein Aufruf zur vorsätzlich oder auch nur grob fahrlässigen Umweltverschmutzung oder -zerstörung, sondern lediglich als Abwehr gegen das klimatologisches Gottspielertum zu verstehen. AÖ

13:30 | Leser Kommentar
 .....sie sind wie das Fähnchen im Winde: die selben Leute sagen auch das Gegenteil, wenn`s warm wird. Dann haben wir einen Wirtschaftsschaden, weils trocken wird. Also was nun?

16:18 | Dipl.-Ing. zum Kommentar von 13:30
Ich glaube, wir sollten uns nicht um einen möglichen Wirtschaftsschaden sorgen, sondern eher um den Dachschaden dieser „Experten“!

12.01.2022

18:31 | jouwatch: E-Mobilitäts-Blödsinn: Post muss in Bergregion wieder Diesel-Transporter einsetzen

In Berchtesgarden können die heilsbringenden Öko-Transporter erst einmal nicht bei der Post eingesetzt werden. Grund: Im Realbetrieb zeigt es sich, dass die Grünen-Kutschen nicht mit den gestellten Herausforderungen zurechtkommen. Darunter das Fahren bei kalten Temperaturen. Jetzt werden erst einmal wieder böse Dieselfahrzeuge eingesetzt.
„Im Praxisbetrieb hat sich herausgestellt, dass die Fahrzeuge bei stärkeren Steigungen, insbesondere bei Schneefahrbahn, nicht optimal sind. Die Fahrzeuge sind zu leicht, fahren sich bei Schnee schwammig“, berichtet das „Traunsteiner Tagblatt“ über eine der vielen grünen Hirngeburten: Den elektrischen Streetscooter, eingesetzt von der Post im winterlichen Berchtesgarden.

Schaut am Papier immer alles so schön aus...!? Im alpinen Bereich ticken halt die Uhren ein bißchen anders! Ist den GrünInnen*Außen leider meist nicht beizubringen, an Selbsterfahrung mangelt's leider zu oft... OF

19:15 | Leserkommentar
Das ganz Konzept ist doch eh schon ein halbes Jahr eingestellt. Die Post hat sich, nachdem ein ganzes Depot mit samt E-Fahrzeugen - durch E- Fahrzeuge verursacht - abgebrannt ist und die E-Fahrzeuge zu Hauf immer wieder liegen blieben, verabschiedet. Das war doch auch wieder so ein Baerbock Versager: Ihr Mann war bei der Post für die Anschaffung verantwortlich und sie hat es im Finanzausschuss des Bundestages durchgesetzt.
Grün eben.

08:25 | msn: Energiewende: Habeck will Tempo beim Klimaschutz verdreifachen – und erntet prompt Kritik aus Bayern

Bundeswirtschaftsminister Habeck spricht von einer „gigantischen“ Aufgabe. Der Ausbau erneuerbarer Energien genießt in seinen Plänen hohe Priorität. Der Industrie sagt er Hilfe zu.  
Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) will mit einer umfassenden Gesetzesinitative den Weg zur Klimaneutralität des Landes ebnen. Bereits im Frühjahr soll das erste Gesetzespaket vom Bundeskabinett beschlossen werden, im Sommer folgt ein weiteres.

Der Ketzer   
Der Klimaschutzminister klopft utopische Sprüche raus und erhöht die Geschwindigkeit im Müllreden auf das Dreifache? Die Tourenzahl im Schaumschlagen verdreifacht? Oder spekuliert er mit den erfolgreichen Impfungen, nach denen ein Teil der Bevölkerung verschwindet? Zwei Drittel weg und der Energiebedarf drittelt sich ebenfalls. Keine Frage, die Impfpflicht nützt auch dem Klimaschutz, wenn auch auf makabre Weise. Die Grätel hat ihn wohl animiert, Aktivitäten vorzutäuschen… sie monierte unlängst, dass es bereits zu spät für das Klima wäre. Wie wäre es, einen Blackout zu veranstalten?

Das erhöht die Geschwindigkeit auf das Hundertfache. Dann reichen bereits die Windkraftwerke bei Flaute aus, den kompletten Strombedarf zu decken, weil nichts mehr verbraucht werden kann. Andere Maßnahmen: 0G+ und 1G+ flächendeckend einführen, damit die Ungeimpften nichts mehr konsumieren dürfen und 2 Drittel der Geimpften in Hausquarantäne feststecken, weil der Test so viel Omikron, Flumikron, Flurona, Coronaflu, Deltaflualpha und Deltacronflu oder Omiflualphadelta entdeckt. Heißt… Multitest einführen und nach allen Mutationen suchen, die theoretisch direkt oder kreuzweise möglich sind. Mit einer um 10 erhöhten Zyklenzahl. Nachher kann er sagen… Geht doch. Geschwindigkeit vervierfacht. Der Laute vom Bach und Unterwasser wird der Vorschlag sicher auch gefallen. Und demnächst dürfen sich die Spitzen der Windkraftrotoren sogar berühren, damit die Dichte der Masten erhöht werden kann. Nix nur Verspargelung, die Landschaft sieht nachher aus wie ein Igel oder wie ein Nadelkissen. Sorry, mit so viel Geschwindigkeit kann ich nur mittels Satire und Spinnen umgehen.

08:45 | Leser Kommentar  
Deutschland will CO² neutral werden. Na gut, aber hat schon mal jemand darüber nachgedacht, dass dies nur ohne Menschen geht, oder produziert jetzt jeder Bunzelbürger zum Ausgleich Sauerstoff? Darf ich vielleicht annehmen, dass die Geschlumpften demnächst von ihrer kostenlosen KI-Schnittstelle so umgebaut werden, dass sie CO² einatmen und Sauerstoff ausatmen und jeder der Geschlumpften schneller atmen muss um die Kohlekraftwerke in China auszugleichen?   
Ich frage für einen Froind…

11.01.2022

17:01 | derstandard: Wie wird Österreich bis 2040 klimaneutral? Klimarat sucht ab Samstag nach Antworten

Österreichs Klimapolitik wagt ein demokratiepolitisches Experiment: Ab Samstag tagt erstmals der Klimarat der Bürgerinnen und Bürger. An insgesamt sechs Wochenenden werden die Teilnehmer bis Juni die großen Fragen der Klimapolitik diskutieren – begleitet von einem Team aus Wissenschaftern und Moderatoren. ...Die Auswahl der Gruppe, für die die Statistik Austria beauftragt wurde, sei divers, betonte Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Dienstag bei der Präsentation. Die 100 Teilnehmer seien zwischen 17 und 79 Jahre alt, kämen aus allen Ecken des Landes und hätten unterschiedliche sozioökonomische Hintergründe und Zugänge zu Nachhaltigkeitsfragen. ...Noch ist auch gar nicht klar, was konkret innerhalb des Rates besprochen wird. Themenschwerpunkte, wie auch die Arbeitsweise werden von den Teilnehmern zusammen mit einem Moderationsteam erarbeitet.
Mögliche Themenblöcke seien etwa Mobilität, Ernährung und soziale Gerechtigkeit, sagte Gewessler. ..."Wir sind von einem Klimawandel in eine veritable Klimakrise geschlittert", erklärte Georg Kaser die Notwendigkeit, nach weiteren Lösungen zu suchen. Es sei notwendig, "endlich vom Reden und Planen ins Tun zu kommen".

Die Österreicher durften jetzt über die letzten 22 Monate miterleben - und es am eigenen Leib miterfühlen -, wie diese Hans-Dampf-In-allen-Gassen-Regierung mit einer konstruierten Problemstellung inkl. wirtschaftspolitischer Spitzenleistungen (Stichwort Kaufhaus Österreich) kläglich gescheitert ist und nun schlägt man ein neues Kapitel auf, wo das Hirnschmalz der Landsleut abgegriffen werden soll!? An die nächste schwachmate "Expertentruppe" zur Klimafrage: Definiert endlich und sauber, was unter Klimakrise zu verstehen ist, macht es an verständlichen und nachvollziehbaren Parameter fest und schaut ins Forstgesetzt von 1976, was unter dem Begriff "Nachhaltigkeit" zu verstehen ist, dann erübrigt sich der x-te Anlauf in die Worthülsenfabrik der grünen Fantasy-Abteilung...! Stichwort: CO2 ist kein Schuldparameter. OF

13:06 | spiegel: Bahnen wollen Nachtzugnetz in Europa erweitern – und verlangen Geld vom Staat

Ein Bündnis europäischer Staatsbahnen will das Nachtzugsystem ausbauen. Doch der ökologisch gute Service rechnet sich nicht für die Unternehmen. Deshalb rufen sie jetzt nach Geld von der EU.

Das "ökologisch gute Service" muss aber die CO2-Emissionen hinzurechnen, die bei der Aufbringung der Steuern angefallen sind, und nicht durch die Ausschaltung dieses Faktors eine grobe Täuschung begehen. Denn der kleine Preis ist - ceteris paribus - auch der grüne Preis, weil ein geringer Ressourcenverbrauch eben dazu führt, dass kostengünstig(er) produziert werden kann. Ein anregendes Video zur Frage "Flug oder Zug" findet sich auf youtube hier. AÖ

07:59 | Leser Kommentar - Der Leser von 18.52 an den Leser von 19.08

ICH war «naseweis» — nicht Sie! Das hatte sich überschnitten!! Und Sie hatten völlig recht mit Ihrer Replik. Gehn wir jetzt zusammen einen trinken?

10.01.2022

17:44 | jouwatch: Flugzeuge fliegen leer, um Landerechte nicht zu verlieren

Aufgrund der durch Corona geltenden Reisebeschränkungen und der eingeschränkten Reiselust aus Angst vor Ansteckung sind die Linienflüge der Luftfahrtgesellschaften nicht ausgebucht. Dennoch lassen die Fluggesellschaften ihre Flugzeuge leer fliegen. Das liegt an der wenig klimafreundlichen Vergabe von Start- und Landeslots der EU.

Wo sind die Gören? Was sagt Langstrecken-Luisa dazu, dass hier mit der Energie und Umwelt so sorglos umgegangen wird!? Man könnte doch auch in Zeiten wie diesen einfach die Regulatorien ändern...!? So ist es doppelzüngig und auch noch mit Steuergeld subventioniert! OF

18:21 | Leser-Kommentar
Mal naiv gefragt, kann die Flugzeuge nicht zumindest teilweise mit Fracht beladen. Reisekoffer gehen ja auch ?

18:34 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 18:21
Jein! In den 909ern bin ich noch mit Tupolevs nach Petersburg geflogen, die hatten Klapplehnen an den Sitzen. Gefragt warum: Einmal durchgehen von hinten nach vorn, alle Lehnen flach, und schon passten da Kisten rein. Aus unseren heutigen Luxusfliegern mit den superduper Highcomfort-Sesseln müßten die Sitzreihen ausgebaut werden. Dann passte da zwar Fracht rein, aber woher nähmen die dann Sitze, wenn es ab dem Zielairport wieder mit Paxen weitergehen sollte?

18:51 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 18:34
Werter Leser, ich habe von den Koffern gesprochen, oder fliegen diese hinter dem Flugzeug her. Zudem habe ich schon Meldungen gelesen, wo es geheissen hat - Dame X fliegt nach XX und nimmt Ihr Pferd auf den Flug mit, was merkbar Geld gekostet hat ???

18:52 | Leser-Nachtrag
War jetzt wohl ein bisschen naseweis — sorry! Natürlich passt in den Laderaum (Reisegepäck-Abteil) auch Fracht rein. Aber dafür müsste die just-in-time zur Verfügung stehen, die Logistik müsste das alles einplanen, die Abrechnungen müssten stehen — das ist denen doch alles vile zu viel Aufwand für einen «Statistik-Take-Off», der nur nötig ist, damit die Slots nicht ungenutzt verfallen.
Der Teufel liegt hier doch in der Verwaltung. Wie kann es sein, daß eine Airline zum Erhalt ihrer Landerechte unbedingt die gebuchten Slots auch auszunutzen hat? Das ist m.E. ausgehendes Mittelalter. Wer nicht fliegt, der muß es eben lassen dürfen! Damit der Airport sein Geld dennoch bekommt, kann man bittesehr Regeln schaffen, die dann aber nicht auch noch Kerosin verschwenden, Betriebsstunden kosten und die Luft verdrecken.
Abgesehen davon gehört Fracht auf die Schiene, und es sei unsere gesellschaftliche Pflicht und Schuldigkeit, dafür endlich die Infrastrukturen zu schaffen — ebenso wie für den terrestrischen Ersatz für Kurzstreckenflüge. Stattdessen jettet Meilenlisa wegen irgend welcher abgehobenen Maximal-Forderungs-Konferenzen um den Erdball. Ich will ihr zurufen: «Hic rhodos, hic salta!»

19:08 | Leser-Kommentar zu 18:52
Werter Leser, ich war nicht naseweis - (meist von Kindern) sich vorwitzig einmischend, ein bisschen vorlaut. Ich habe naiv gefragt. Und warum halbe ich das. Weil ich kein Logistik-Spezialist bin bzw. halt keine Informationen in meinem Kopf habe, ob das überhaupt geht. Deshalb habe ich eine Frage gestellt.
Ich wollte damit ausdrücken, einen negativen Umstand zumindest einen positiven Aspekt ranzuhängen. Wie die Fracht befördert soll, im "positiven" ist sekundär. Da nun mal die Flugzeuge fliegen und das in der Regel leer. Ich hoffe meine Intention ist nachvollziehbar ?

09:40 | ag: Wie aus einer Abkühlung eine Erwärmung wurde

Das Jahr 2021 war im Vergleich zu den Jahren 2010 bis 2020 ein durchschnittliches Jahr mit 0,134 Grad Abweichung vom dreißigjährigen Mittel. Sechs Jahre seit 2010 waren wärmer und 5 Jahre waren kälter. Das gilt auch für Deutschland. Aber der deutsche Wetterdienst erweckt einen anderen Eindruck.

Wenn das Wetter/Klima nicht zum Narrativ passt, dann wird eben an den Daten ein wenig gedreht. HP

09.01.2022

17:55 | jouwatch: Grüne am Rande des Nervenzusammenbruchs – SPD-Außenpolitiker Roth: Grünes Label für Atomkraft wird kommen

Jetzt wird es noch mal so richtig eng für die Steinzeit-Ideologen der Grünen: Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, Michael Roth (SPD), sieht keinen Weg, den Vorstoß der EU-Kommission zur Neugestaltung der EU-Taxonomie für ein grünes Label für Atom- und Gaskraftwerke noch abzuwenden und pocht auf die Einhaltung demokratischer Spielregeln.
Das sagte er der „Bild am Sonntag“. „Deutschland setzt sich für mehr Mehrheitsentscheidungen in der EU ein. Das bedeutet dann aber auch, dass wir im Falle des Falles anerkennen müssen, dass wir bei einigen Entscheidungen keine Mehrheit für unsere Position haben“, sagte Roth. So sei eben Demokratie. In der Taxonomie-Debatte sehe er nicht, „wie sich das noch abwehren ließe“.

Der politische Knieschuß für die Ökomarxisten schlecht hin, wenn die Sache durchgeht! Dann werden nämlich Länder mit hohem AKW-Anteil und zb. Wasserkraft plötzlich zu den CO2-Musterschülern (inbes. auch Russland) und die GrünInnen*Außen müßten radikal ihre Position gegenüber ihren Sponsoren ändern...!? Ein großartiges Schauspiel. OF

19:04 | Der Bondaffe
DIESEL ist doch, glaube ich, auch GRÜN.

Die Grünen sollen sich nicht so anstellen, das Volk und der Verbraucher haben das schon kapiert: "GRÜN denken, GRÜN reden, GRÜN verwirren und bescheissen, aber RECHTS kassieren!".

Davor waren's halt jahrzehntelang die Roten Sozen... OF

08.01.2022

14:24 | orf.at: VCÖ: Große Elektroautos brauchen zu viel Energie

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) kritisiert negative Entwicklungen bei der Elektromobilität. Statt kleiner, wendiger Autos würden immer öfter große Fahrzeuge wie Geländewagen oder SUVs gekauft, die zwei Drittel mehr Energie verbrauchen als ein Kleinwagen. Damit werde Strom aus erneuerbaren Energieträgern vergeudet.

Das zeigt ja nur, dass sich die einkommensstarken GrünInnen*Außen-Wähler so nebenbei noch einen Straßenpanzer gönnen, gaaanz ökologisch mit E-Motor. Und dass der VCÖ es am liebsten hätte, wenn alle mit unsicheren Plastikautos durch die Gegend führen, zeigt nur, dass den angeblichen Menschenfreuden ein Menschenleben wenig wert ist. AÖ

05.01.2022

19:41 | focus.de: „Ältere Männer sollten ihr mehr Gehör schenken“, sagt Formel-1-Star Vettel über Greta Thunberg

Sebastian Vettel fährt in der Formel 1 und setzt sich gleichzeitig fürs Klima ein - passt das zusammen? Der bekennende Grünen-Wähler lobt erneut Aktivistin Greta Thunberg, findet die Ampel-Koalition gut und bedauert das fehlende Tempolimit auf deutschen Autobahnen.

Kommentar des Einsenders
Wohltäter der Menschheit halten zusammen

12:44 | focus.de: Während Deutschland E-Autos um jeden Preis fördert, zieht China den Subventions-Stecker

Die Elektromobilität wird in Deutschland mit hohen Summen gefördert. Das belastet die Steuerzahler mit bis zu 20.000 Euro pro Fahrzeug. Das ist mehr als doppelt soviel, wie der Staat pro Jahr in die Bildung eines Kindes investiert - eine Studie der Deutschen Bank hat 2021 einmal eine detailliert Rechnung dazu aufgemacht . Vor allem zwei Hebel sind es, mit denen die Politik in Deutschland die E-Mobilität privilegiert:

Nimm den angeblich E-Auto-Begeisterten die unzähligen Privilegien weg, die ohnehin finanziert werden aus den Steuern und Abgaben der Autos mit Verbrennermotoren, wodurch ja die Ökobilanz der E-Autos noch schlechter ausfällt, und die Begeisterung wird in sich zusammenbrechen, und mit ihr die Nachfrage. Und ausnahmsweise kann sogar China ein Vorbild sein. AÖ

04.01.2022

12:44 | exxpress.at: Umfrage: Klima-Thema interessiert die Bürger in Wahrheit kaum

Corona und die Sicherung der Pensionen sind laut einer neuen Umfrage aus Sicht der Deutschen die dringendsten politischen Probleme des Jahres 2022. “Die direkte, konkrete Sorge um die eigene Existenz kommt bei den Befragten noch vor der oftmals abstrakteren Sorge um die Folgen des Klimawandels”, sagte Insa-Chef Hermann Binkert.

Der Klimwandel ist ja nur für verzogene, reiche Gören ein Thema, sowie für all jene, die von der grünen Transformation wirtschaftlich zu profitieren hoffen, so wie die Windkraftlobby und die einschlägigen NGOs. AÖ

09:29 | sf: Global Nothing: Es will einfach nicht wärmer werden – Zur Krise der globalen Panikmache

".... Einmal mehr findet eine Katastrophe im Computer statt, herbeimodelliert von Datenfuzzis, deren Modelle darauf ausgelegt sind, so viel Erwärmung wie nur möglich “vorherzusagen”. Einmal mehr ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass Modelle, mathematische Modelle, keine Beschreibung der Wirklichkeit, schon gar keine Beschreibung der zukünftigen Entwicklung sind, sondern Ergebnisse von ANNAHMEN, die mehr oder weniger weit von der Realität abweichen. Wie weit, das ist eine Frage der Empirie, denn die Simulations-Modelle sind eigentlich dazu da, die Akkuratheit von Annahmen zu testen, nicht dazu, die Zukunft vorherzusagen, sie zu Letzterem zu nutzen, ist ein Missbrauch wissenschaftlicher Methoden, der ganz offenkundig aus ideologischen Gründen erfolgt.

Da sowohl die COVID-19 als auch die Klimawandel-Simulation in einem Raub von Freiheitsrechten mündet, muss man davon ausgehen, dass genau dieser Raub von Freiheitsrechten das Ziel der Ideologien ist, die den entsprechenden Missbrauch wissenschaftlicher Modelle betreiben."

Immerhin, die Panik kostet Milliarden, Deutschland wird zum führenden Lastenfahrradproduzenten, Kinder gehen auf die Straße, die Spritzmittelversorgung übernimmt künftig ev. die Feuerwehr, der alte weiße Mann ist an allem Schuld.... bis jetzt ist der Panikmodus recht erfolgreich. HP

16:48 | Leser-Kommentar
…die Simulations-Modelle sind eigentlich dazu da, die Akkuratheit von Annahmen zu testen, nicht dazu, die Zukunft vorherzusagen, sie zu Letzterem zu nutzen, ist ein Missbrauch wissenschaftlicher Methoden, der ganz offenkundig aus ideologischen Gründen erfolgt.

Ja, zur Zeit findet ein gigantischer Missbrauch wissenschaftlicher Methoden statt, ganz besonders im „Corona-Bereich“. Sämtliche „Studien“ und „Forschungsergebnisse“ sind mittlerweile mit Vorsicht zu betrachten. Es hat sich eingebürgert, so gut wie jeden Parameter so zu verändern, dass genau das erwünschte Ergebnis heraus kommen kann. Man setzt Grenzwerte unterschiedlich, erhöht dieses, vernachlässigt jenes, benennt wieder ein anderes um oder wirft es in eine andere Box, um es aus der konkreten Box draußen zu haben etc. etc. – Datenmanipulation, Wirklichkeitsverfälschung und Gefälligkeits-Wissenschaft, wohin man blickt. „Sie bezahlen und wir liefern Ihnen das gewünschte Ergebnis“, nicht nur bei Politik-Meinungsumfragen. Man folge der Spur des Geldes und schon findet man den End-Profiteur so mancher „wissenschaftlicher Forschungsergebnisse“. Der legendäre „Dr. Marlboro“ lässt grüßen.