24.02.2021

17:07 | Der Schwermetaller "Das permanente Versagen der Klimamodelle"

Klimapolitik basiert zu einem großen Teil auf Rechenmodellen und in Abhängigkeit vom Ergebnis der Berechnungen werden in der Regel sehr kostspielige Aktionen veranlasst um die Welt vor den angeblich so katastrophalen Folgen zu bewahren. Man kann nur hoffen, daß die Klimamodelle richtige Ergebnisse liefern. Allerdings zeigt sich immer wieder, daß sogar die Modelle für kurzfristige Prognosen komplett versagen, d.h. die Modellierer stochern nur im Nebel herum. Der Weather Channel veröffentlichte vor nicht allzu langer Zeit seine Wintervorhersage für die USA für Januar bis März 2021.

Darin werden für die gesamten USA über dem Durchschnitt liegende Temperaturen prognostiziert, wobei für etwa 70 % der Landfläche die Temperaturen sogar deutlich über dem Durchschnitt liegen sollen. Wie leicht zu erkennen ist, erleben die USA gerade einen der heftigsten Winter der vergangenen 100 Jahre. Die Vorhersage des Weather Channel war also der klassische Griff in die WC-Keramik. Einen ähnlichen Blödsinn hat das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung abgeliefert. In einer Pressemitteilung vom November 2019 wurde behauptet, daß man ein Vorhersagemodell für El Nino-Ereignisse entwickelt habe, das viel besser als vorherige Modelle sei und El Nino mit 80 %iger Sicherheit vorhersagen könne. Für das Jahresende 2020 wurde ein entsprechendes Ereignis prognostiziert. Jetzt im Februar liegen die entsprechenden Daten vor, die zeigen, daß das so tolle Modell komplett versagt hat.

An der Entwicklung des Vorhersagemodells war auch die Klimalichtgestalt Prof. Hans-Joachim Schellnhuber beteiligt. Betrachtet man die SSTA Daten (sea surface temperature anomaly) erkennt man, daß in der Region 3.4 (äquatorial-Pazifik) ganz eindeutig eine La Nina – Situation vorherrscht, also das Gegenteil eines El Nino. Auch die Modelle des European Center for Medium-range Weather Forecast hatten die Temperatur in der Region 3.4 um etwa 1 °C zu hoch berechnet. La Nina Konditionen lagen dort bereits seit August 2020 vor. Klimapolitik steht auf einer völlig untauglichen Basis und bringt keinerlei Nutzen für Klima, Natur, Gesellschaft und Wirtschaft.

18:59 | Leser-Kommentar
Naja werte SM, hier kann es viele Betrachtungsweisen geben. Wenn ich es auf das Regionalwetter sehe, im Großraum Nürnberg, kann man subjektiv auf jeden Fall sagen, vor ca. 30 Jahren war es in Nürnberg merkbar kälter im Winter. Die paar Tage wo mal 2021 etwas Schnee war und die Temp. so um -12 Grad, ist witzlos. Wir haben jetzt 24.02. und Aussen ist es + 18 Grad. Rein gefühlt kann man hier nicht ableiten, das es kälter wird. Vielmehr fällt mir die schon seit Jahren die permanente Trockenheit auf. Sicherlich kann man hier auch viele für und wieder anführen, doch auf die Masse gesehen, nimmt die es halt gerne ab, wie sie sich persönlich in ihrem Umfeld fühlt. Ein Gefühl wird wenn es wiederholt zur Emozion und wenn wir die MSM sehen, die laufenend Klimaerwärmung durchs Dorf treibt, wundert mich das nicht, da zumdem noch die Weltanschauung von vielen ist, man rette die Welt. Das sind Hürden, die schwer zu brechen sind. Und wieder Daten, Daten, Daten, ob sie stimmen oder nicht, vollkommen senkundär, dann kommt die Emotion. Danach ist die Entscheidung bei vielen, die Erdwärmung gibt es. Und wenn die Funktionselite das noch puscht, wie will man hier rauskommen, das ist eine sehr harte Herausfordung. Denn ist das Muster massiv gelegt, erfordert es viel Energie und Bewusstheit, es wieder zu löschen. Was mich zum Fazit führt, die Tyrannen geben nicht kampflos auf.

19:59 | Leser-Kommentr zum Kommentar darüber
Alle Monate im Jahr verwünschen den schönen Februar. - Früher Vogelsang macht den Winter lang. - Ist der Februar schön und warm, friert man Ostern bis zum Darm. - Liegt die Katze im Februar im Frei‘n, muss sie im März vor Kälte herein. - Mücken, die im Februar summen, gar oft auf lange Zeit verstummen. - Sonnt sich die Katz im Februar, muss sie im März zum Ofen gar. - Tanzen die Mücken im Februar, gibt`s ein recht spätes Frühjahr. - Wenn der Hornung warm uns macht, friert`s im Mai noch oft bei Nacht. - Wenn im Hornung die Mücken schwärmen,, muss man im März die Ohren wärmen. - Wenn`s der Februar gnädig macht, bringt der Lenz den Frost bei Nacht. - Wenn's der Hornung gnädig macht, Bringt der Mai den Frost bei Nacht. – Von wegen „menschengemachte Klima-Erwärmung“, - aber wir können es ja selbst überprüfen.


13:04 | jf: Außenminister Maas warnt: Klimawandel größte Bedrohung für Frieden

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat vor den Folgen des Klimawandels für den Frieden in der Welt gewarnt. Er forderte die Vereinten Nationen (UN) auf, den Kampf gegen die Erderwärmung zur „obersten Priorität“ zu erklären, sagte Maas während einer digitalen Konferenz des UN-Sicherheitsrates mit Sitz in New York City laut mehreren Nachrichtenagenturen. Es handle sich um die größte Bedrohung für die Menschheit.

Und morgen warnt Klein-Heiko davor, dass der Klimawandel die größte Bedrohung für "Die Mannschaft" ist, übermorgen, dass der Klimawandel die größte Bedrohung für jene Schuster ist, die Männerschuhe mit hohen Absätzen herstellen, und überübermorgen schließlich, dass der Klimawandel die größte Bedrohung für die Kanzlerambitionen der SPD ist. AÖ

18:09 | Der Ketzer
Ist das die Vorbereitung eines weiteren redundanten Lockdowns, um einen zu schnellen Anstieg des Kohlendioxid in der Atmosphäre zu verhindern. Ein Klima-Lockdown sozusagen? Die wissen, was wichtig ist, also machen sie bald Nägel mit Köpfen? Die Flugindustrie köpfen, den Verkehr köpfen, Reisen & Tourismus untersagen? Die Herstellung unnötiger Luxusartikel wie Autos und den Bau von Einfamilienhäusern köpfen? Containerschifffahrt untersagen? Es wäre nur allzu folgerichtig. Und sie wissen, dass Lockdowns durchsetzbar sind, wenn nur die Begründung gut genug ist. Dazu haben sie jetzt schon genug Erfahrung. Und ja, das ist keine Satire.

18:13 | Der Kolumbianer
Die menschengemachte Klimahysterie ist die größte Bedrohung für die Menschheit und den Frieden.

19:58 | Leser-Kommentar
Der beste Schutz vor einem „Klimawandel“ ist, wenn die Klimahysteriker einfach mal die Luft anhalten.

12:34 | welt.de: Top-Ökonomen warnen vor den Gefahren des Klima-Primats

Juristen und Top-Ökonomen sehen die soziale Marktwirtschaft bedroht – durch den Green Deal der EU. Sie fürchten staatliche Regulierung und Fehlsteuerung. Viel lieber wäre ihnen ein Weg des Marktes, der zugleich einfacher, transparenter und konsistenter sei.

Wenigstens gibt es doch noch ein paar Mutige, die sich trauen, der Klimawandelhysterie mit ruhiger Sachlichkeit zu begegnen, auch wenn ich persönlich die Befürwortung der CO2-Bepreisung als falsches inhaltliches Zugeständnis einordne. Unbeschadet dessen sind die vorgeschlagenen Lösungen, sofern man die CO2-Emissionen reduzieren sollte, vernünftig. Ob sich die grünInnen*außen Erlöserfiguren, die durch eigenes Tun die Welt von der anthropogenen Klimaschuld erlösen wollen, in die Schranken weisen lassen, muss aber leider ernsthaft bezweifelt werden. AÖ

18:11 | Der Ketzer
Man wird tatsächlich nicht mehr das Gefühl los, als ob die Politik ständig einen gewissen Gesamt-Kollateralschadenspegel der politischen Entscheidungen sicherstellen muss. Kaum dass Merkel ein wenig den Coronavirus-Lockdown zu lockern BEABSICHTIGT, wird doch glatt zum sofortigen Ausgleich ein Klimavirus-Lockdown eingezogen. Als ob es wirklich nur darum ginge, Deutschland mitsamt Dach so schnell als möglich völlig in den Ruin zu treiben, die Kernindustrien kaputt zu machen und in 2 Lockdowns einzukeilen. Ich erinnere an das Ökosiegel für Flieger vom 22.2.2021 / 12:56 unter Wirtschaft. An das Drängen, dass die Kfz-Industrie nur noch E-Fahrzeuge produziert u.v.m. Merkel ist die GröLDKaZ, die größte Lockdown-Kanzlerin aller Zeiten. Angefangen hat es mit den Lockdowns der Herrn Kirchhoff und Merz, dann kam der Lockdown der Atomkraftwerke nach Fukushima und jetzt kommen die größten Lockdowns, die es jemals gab, die Lockdowns der persönlichen Freiheit und der gewerblichen Tätigkeit, die uns als Schutz vor Krankheit und vor dem bösen Klima verkauft werden.

23.02.2021

12:50 | wko.at: Studie der TU Wien: Tempo 30 - eine schlechte Lösung für die Umwelt

Tempo 30 ist keine sinnvolle Maßnahme zur Hebung der Luftqualität oder der Verbrauchsverringerung in Städten

Ob die sonst so wissenschaftsaffin gebenden GrünInnen*Außen jetzt für Tempo 50 in den Städten eintreten werden? AÖ

12:04 | derstandard.at: Klimapolitik gefährde Pensionssparen: Australierin klagt Regierung

Australien sei im Klimaschutz säumig, meint eine 24-Jährige. Sie verklagt die Regierung und argumentiert den Schritt mit einer Wertminderung ihrer Kapitalanlagen

Diese neue Taktik der "N"GOs zeigt eindrucksvoll auf, wie wichtig ist, selbst als nicht verbindlich geltende internationale Vereinbarungen nicht zu ratifizieren. Schließlich wird sonst über den Rechtsweg versucht werden, diesen Vereinbarung Rechtswirksamkeit zu verleihen. Im konkreten Fall ist es aber überhaupt schwer vorstellbar, wie Netto-Schäden berechnet werden sollten. Die in den Medien für gewöhnlich zirkulierenden Brutto-Schäden sind hingegen irrelevant. Allerdings können sich die Klimahysteriker aufgrund ihres schlichten Gemütes nicht vorstellen, dass ein Klimawandel, insbesondere eine Klimaerwärmung, Netto-Vorteile bringt. AÖ

10:37 | Der Schwermetaller "Polverschiebung und solares Minimum"

Mittlerweile scheinen sogar die Mainstreammedien zu bemerken, daß klimatisch etwas in Gange ist, was nicht zu einer Erderwärmung führen wird. The Guardian berichtet über eine Publikation mit dem Titel „A Global Environmental Crisis“, die im Journal Science veröffentlicht wurde. Der Autor ist Chris Turney von der University of New South Wales. Demnach gab es vor 44.000 Jahren einen Polsprung auf der Erde, der sich zeitgleich mit einer nachlassenden Sonnenaktivität ereignete.

Die Polumkehr, die damals stattfand trägt den Namen Laschamp Exkursion und dauerte etwa 1000 Jahre. Gemäß Chris Turney könnte dies ein großes Artensterben und auch das Ende der Neanderthalerpopulation verursacht haben. In früheren Arbeiten wurde die Kombination von Polverschiebung und solarem Minimum sehr wenig beachtet. Neuere Erkenntnisse deuten darauf hin, daß solche Ereignisse häufig der Auslöser für dramatische Veränderungen auf der Erde waren. Turney schreibt: „Es könnte wie das Ende aller Tage ausgesehen haben.“ Neben der Laschamp Exkursion gab es weitere vergleichbare Ereignisse in der jüngeren Erdgeschichte. Vor etwa 12.000 Jahren ereignete sich die als Gothenburg bezeichnete magnetische Exkursion der Pole, die zu einem globalen Desaster wurde.

Vor 24.000 Jahren gab es die Lake Mungo Exkursion, die zu dem als Heinrich 2 benannten Eis-Ereignis führte, das vor allem Eurasien betraf. Unter Heinrich-Ereignissen versteht man relativ schnelle Eisvorstöße benannt nach Hartmut Heinrich. Vor etwa 36.000 Jahren gab es die Mono Lake Exkursion, die sich vor allem auf Nordamerika auswirkte. Das begleitende Eis-Ereignis wird als Heinrich 4 bezeichnet. Vor 44.000 Jahren dann die oben erwähnte Laschamp Exkursion, die als globales Desaster eingestuft wurde. Das dazugehörige Eisereignis trägt den Namen Heinrich 5. Vor etwa 60.0000 Jahre ereignete sich die Vostok / Grönland-Exkursion mit Auswirkungen besonders auf Australien, verbunden mit dem Eis-Ereignis Heinrich 6. Vor ca. 72.000 Jahren dann die Tobra-Exkursion der Pole, die als globales Desaster gilt und mit dem Eis-Ereignis Heinrich 7a verbunden ist. Etwa alle 12.000 Jahre kommt es zu einer Verschiebung der magnetischen Pole der Erde und manchmal sogar zu einer Polumkehr.

Diese Polverschiebung ist immer mit einer Abschwächung des Erdmagnetfeldes verbunden. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts begann das Magnetfeld schwächer zu werden und die Abnahme beschleunigt sich seitdem. Für das Jahr 2000 wurde ein Rückgang um 10 % angegeben und für den Zeitraum 2010 bis 2017 um weitere 15 %. Das Magnetfeld der Sonne, das einen Teil der kosmischen Strahlung von der Erde abhält nimmt momentan ebenfalls ab, da die Sonne in eine Ruhephase (solares Minimum) eintritt. Dadurch erreicht ein deutlich höherer Anteil an kosmischer Strahlung die Erdatmosphäre, was wie von Svensmark gezeigt, zu mehr Wolkenbildung führt.

Mehr Wolken bedeuten weitere Abkühlung der Erde durch Abschirmung der Sonneneinstrahlung, die ja ohnehin geringer wird aufgrund des solaren Minimums. Es wird höchste Zeit den Betrug der menschengemachten Klimaerwärmung über Bord zu werfen und sich auf vermutlich deutlich kühlere Zeiten vorzubereiten. Windräder und Solaranlagen sind dazu denkbar ungeeignet.

22.02.2021

12:08 | tagesspiegel.de: Gutachter stellen katastrophale CO2-Bilanz für neue Tunnel auf

Einer Studie zufolge bräuchten alle diskutierten U-Bahn-Verlängerungen mehr als 100 Jahre, bis sie sich ökologisch lohnen. Es gäbe eine bessere Alternative.

Einer der klassischen Öko-Schmähs, also des grünInnen*außen Pseudo-Umweltschutzes, ist es, nur die unmittelbaren Emissionen im Vergleich der verschiedenen Verkehrsträger miteinander zu vergleichen, und die Emissionen für die Infrastruktur auszublenden. Dieselbe Täuschung findet etwa auch beim beim Flächenverbrauch statt. AÖ

18:12 | Das Maiglöckli
es geht den grünen NICHT um Umweltschutz und Klima. Denen geht es darum, das Geld der arbeitenden Bevölkerung in die Taschenn der nicht arbeitenden Bevölkerung zu spülen. Noch gibt es in beerdeland rund 15 Mio. Netto-Steuerzahler - die werden weniger, denn man kann die Leute eine Zeitlang belügen und melken, aber nicht auf Dauer. Und dann gibt´s BGE und GR für alle mit der Münte-Konsequenz "wer nix arbeitet - braucht nix zu fressen". Neue Deutschland - das Volk will es so.

19.02.2021

18:31 | Der Schwermetaller zur Klimaerwärmung

Sehr viel Schnee in Nordamerika. Auf dem nordamerikanischen Kontinent wurden in den letzten Tagen nicht nur reihenweise neue Tieftemperaturrekorde aufgestellt, sondern es hat auch noch ordentlich geschneit. Gemäß den Daten von Environment and Climate Change Canada, bedeckt der Schnee momentan eine Fläche von etwa 17 Millionen Quadratkilometern. USA und Kanada zusammen haben eine Fläche von 19,8 Millionen Quadratkilometern, d.h. fast ganz Nordamerika ist mit Schnee bedeckt. Der Trend der oben genannten Daten zeigt weiterhin steil nach oben. Die schneebedeckte Fläche liegt damit deutlich über dem Durchschnitt der Jahre 1998 bis 2011. Das finnische Meteorologische Institut gibt zudem die Gesamtschneemasse der Nordhemisphäre an, die momentan mit 600 Milliarden Tonnen über dem Durchschnitt von 1982 bis 2012 liegt. Die Satelliten-basierten UAH-Daten (UAH = University of Alabama, Huntsville) zeigen einen deutlichen Rückgang der Temperatur der unteren Atmosphäre für Dezember 2020 und Januar 2021. Für Februar wird ein weiterer Rückgang erwartet. Das Climate Change Institute der Universität Maine verwendet für einen täglichen Einblick in das Temperaturgeschehen auf der Erde die Daten des Global Forecast System der NOAA und gibt an, daß die Temperatur momentan 0,1 °C unter dem Durchschnitt der Jahre 1979 bis 2000 liegt. Die surface mass balance auf Grönland liegt seit September 2020 durchwegs im positiven Bereich wobei die Massenzunahme des Eises zwischen 0,5 und 10 Milliarden Tonnen pro Tag schwankt. Die Eisfläche in der Arktis beträgt momentan etwa 14,5 Millionen Quadratkilometer und liegt damit etwas über den Jahren 2016 bis 2019 sowie ganz knapp unter dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010. Etwa 90 % der Eisfläche zeigt eine Oberflächentemperatur von unter minus 30 °C, wobei an manchen Stellen fast minus 50 °C erreicht werden. Das restliche Eis ist an der Oberfläche etwa minus 10 °C kalt. Die Sonne ist weiterhin nicht sonderlich aktiv und für 2021 war sie bereits 31 Tage fleckenlos. Für den 19.02.21 wurden nach 14 durchgehend fleckenlosen Tagen erstmals wieder 2 Sonnenflecken beobachtet. Keine Spur einer (menschengemachten) Klimaerwärmung.

16:14 | WE: Frozen windmills show the need for fossil fuels and nuclear power

Präsident Biden und seine Beauftragten sprechen häufig über eine saubere Energiezukunft, in der kohlenstoffemittierende Brennstoffe wie Kohle, Öl und Erdgas durch Windmühlen und Regenbogen ersetzt werden. Aber diese Zukunft ist viel kälter und dunkler als sie zugeben. Vier Millionen Texaner waren in der vergangenen Woche ohne Strom. Gefrorene Windmühlen sind nicht ausschließlich schuld, wie einige vorgeschlagen haben, aber die Texaner bekommen trotzdem einen kleinen Vorgeschmack darauf, wie es ist, mit unzuverlässiger Kraft zu leben. Für einige von ihnen ist es eine unangenehme Erinnerung daran, wie es war, bevor sie aus Kalifornien kamen.

Die Kleine Rebellin
Ein Beispiel wie aus dem Lehrbuch, wenn Fachwissen der Ideologie geopfert wird.

12:58 | eike-klima-energie.eu: Klima-„Wissenschaft“ in der Krise – Die großen Klima-Irrtümer der letzten 50 Jahre

Klima-Hysterie am laufenden Band- und alle machen mit, speziell Journalisten und Politiker und einige Klimatologen. Dramatische Ankündigungen, die alle nicht eintraten:

Den Propheten der Klimakirche interessieren halt Fakten kein bißchen. Differenziertes Denken ist nicht nur fehl am Platz, sondern steht sofort unter Häresieverdacht - Stichtwort: Klimawandelleugner. Daher - siehe den Beitrag um 12:12 - "predigen" die Propheten der Klimaapokalypse ihr Kakangelium mittlerweile von den Kirchenkanzeln. AÖ

12:12 | evangelisch.de: Luisa Neubauer hält Kanzelrede im Berliner Dom

Die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer ("Fridays for Future") ist prominenter Gast der diesjährigen Fastenpredigtreihe des Berliner Doms.

Beim gschwinden Drüberschauen hatte ich "Kanzlerrede" gelesen. Ok, wobei eigentlich ist eine Kanzelrede von Luisa Neubauer viel schlimmer, denn dadurch bekräftigt die dortige Kirchengemeinde nur, dass es sich bei den Ökologisten um die Anhänger einer - pseudo-christlichen - Sekte handelt, die nicht Lösungen für weltliche Probleme verspricht, sondern Erlösung. AÖ

09:04 | Leser-Hinweis "Global Cooling"

Jetzt wo die Temparaturen sinken, sollte B.com nicht den Lesern vorenthalten, daß die große Gefahr nicht "Global Warming", sondern das noch gefährlichere "Global Cooling" ist und daß offensichtlich diese C-Seuche die Schuldenlawine und andere Überhitzungen etwas reduzieren soll, wie damals im alten Venedig :

BBC Doku mit einem dem Ur-Väter der Globalisten nämlich Mr.Spoke aus 1978 - Global cooling UNBEDINGT ANSEHEN, denn wir werden jetzt alle erfrieren!!!!!!
https://www.youtube.com/watch?v=7tAYXQPWdC0 Subtitles einschalten und Settings: Autotranslate Englisch - German

18.02.2021

19:18 | icej: Schneesturm in Israel

Ein Wintersturm hat in Teilen Israels zu starkem Schneefall geführt. In Jerusalem fielen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bis zu 15 Zentimeter Schnee, im Norden des Landes bis zu 40 Zentimeter. Auch in Mizpe Ramon in der Negev-Wüste war am Donnerstagmorgen eine leichte Schneedecke zu sehen. In Jerusalem waren rund 250 Schneepflüge und Bulldozer im Einsatz. Die Autobahn 1, die Jerusalem mit Tel Aviv verbindet, musste über Nacht gesperrt werden. Sie wurde am Donnerstagmorgen wieder für den Verkehr freigegeben. Auf den Golanhöhen, in Teilen Galiläas, Judäas und Samarias blieben die Schulen geschlossen. In anderen Teilen des Landes kam es zu starken Regenfällen und Windböen. Der Wintersturm folgte auf einige Wochen relativ milder Temperaturen. Es wird erwartet, dass er am heutigen Donnerstag nachlassen wird.

Die hl. Gretel und ihre deutsche Messdienerin Luisa mussen sofort eingreifen und zur Andacht rufen! Nach dem jahrelangen Ideotiegeschwätz der Klimawandlungsapokalyptiker im Ruf nach frischem Geld, um ein CO2 zu bekämpfen gebe es jetzt einen sinnvollen Projektinvestitionsansatz: Schneepflüge für Isreal, Libyen, Syrien und Saudi... Und der pensionierte Schröcksnadel könnte schon mal mit dem Aufbau von hiesigen Ski-Nationalkadern beginnen!? OF

16:21 | express: Bei Maischberger Bill Gates reagiert mit Rechtfertigung auf private Frage

Er gilt als großer Visionär und jemand, der sein riesiges Vermögen zum Wohle der Menschheit einsetzt: Am Mittwoch (18. Februar) war Microsoft-Gründer Bill Gates zu Gast bei Sandra Maischberger und erklärte, wie man aus seiner Sicht den Klimawandel stoppen kann und warum er eben doch ein „Nerd“ ist.

Der Kolumbianer
Merke: Bill Gates ist jetzt gegen alternative Energien, denn er hat seine Milliarden in Atomkraft investiert. Ausserdem ist es OK, dass er im Privatjet um die Welt fliegt, denn er zahlt ja Millionen für die Emissionen.

12:18 | wiwo.de: Klimaschutz wird mit Naturzerstörung bezahlt

Das Bundesamt für Naturschutz macht die ökologische Absurdität der Energiewende öffentlich, die ohnehin jeder sehen kann: Der Schutz des Weltklimas zerstört die heimische Natur.

Weder geht es den Klimawandelhysterikern um Klima- noch um Naturschutz, sondern je nach individueller Prägung um die Befriedigung pseudo-religiöser Bedürfnisse, oder noch banaler um den Ausbau der eigenen Machtposition und um die Lukrierung von Einkommen. AÖ

16:25 | Leser-Kommentar
... wer sind die Klima-hysteriker-schützer- ideologen etc.? Soweit man es subjektiv entnehmen, oder feststellen kann, sind diese vorallem Linke, Grüne und SPD. Sie sind Sozialisten und Kommunisten in ihrer Grundeinstellung und nehmen die Klimaerwärmung als Mittel zum Zweck ihres Vorhabens: der Umbau der Gesellschaft in einen Sozialismus. Dabei sind die Theme, als Zweck für sie austauschbar.

17.02.2021

14:01 | TZ: USA schockgefrostet: Minus 39 Grad - Millionen Menschen ohne Strom und Heizung! Katastrophenfall ausgerufen

Extremstes Winterwetter versetzt weite Teile der USA in den Notstand. Bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich sind bei Millionen Menschen Strom und Heizung ausgefallen. Notstand in den USA! Arktische Kälte hat zahlreiche Bundesstaaten in einen Ausnahmezustand gebracht. In Minnesota wurde in Hibbings/Chisholm Medienberichten zufolge mit minus 39 Grad ein neuer Kälterekord gemessen. Auf minus 26 Grad sank das Thermometer in Sioux Falls in South Dakota.

Wetter/Natur trifft auf Wohlstandsgesellschaft..... und schon haben wir einen Notstand. Wir haben ja für die CO2 Reduktion gezahlt um die Erderwärmung zu stoppen ... und da stellt sich doch gleich die Frage, haben wir zuviel bezahlt?  TS

12:48 | derstanard.at: Klimawandel gefährdet finanzielle Stabilität

Der Klimawandel hat auch Auswirkungen auf den Wohlstand. Warum ihn die Zentralbanken zu Recht ganz oben auf ihre politische Agenda setzen

Was für ein Unsinn und, wie heute bereits andernortes beschrieben, ein klares Anzeichen von totalitärer Gesinnung, die Zentralbanken für den Kampf gegen den Klimawandel einzuspannen. Notwendigerweise wird dieses Einspannen die durch die ultra-lockere Geldpolitik der vergangenen Jahre ohnehin schon erheblich gefährdete Wertstabilität des Euro - und damit die finanziellen Stabiliät - noch weiter untergraben werden. AÖ

16:34 | Der Ketzer
Was für eine Heuchelei! Ablenkung von dem, was wirklich die finanzielle Stabilität gefährdet: Coronarettungsgelder & Lockdowns & Grenzdowns & Einzelhandelsdowns & Touristikdowns & Eventdowns & Hoteldowns & Gastronomiedowns & Zoodowns &&&&&&&, jeder einzelne Down der Liste 10 mal schlimmer als der herbei gelogene angebliche ominöse (((((Klimawandel))))), ein Nano-Winzling unter den Downs.

06:40 | rt:  Bill Gates setzt im Kampf gegen den Klimawandel auf Kernenergie

Mittels Innovationen die "Klimakatastrophe" zu verhindern, gibt der Software-Guru und Gesundheits-Mäzen Bill Gates als ein neues, ambitioniertes Ziel aus und betont dabei einmal mehr seine Technik-Gläubigkeit.

... bei der Aussage bekommt Angela Merkel gleich einen Schlaganfall.  Die Grünen fallen in eine Depression.  Bill will keine Windräder .... sowas aber auch. TS

16.02.2021

17:50 | mmnews: Die EEG-Katastrophe: Solar verschneit, Windräder per Helikopter enteist

Der politisch-mediale Komplex verbreitete im Sommer Jubelmeldungen vom EEG-Strom. Jetzt hört man nichts mehr. Grund: Solarpanels sind zugeschneit, Windräder müssen per Hubschrauber enteist werden. - In Berlin fallen Elektrobusse aus. Grüne schweigen.
Kommt laut "Faktencheckern" in Deutschland nicht vor - Enteisung von Windrädern:

Back to reality! Die GrünInnen*Außen sehen eben immer nur eine Seite der Medaille, aber wenn sich Wunsch und Wahrheit treffen, wird sich wohl der eine oder die andere überlegen, bei der nächsten Wahl die "Öko-Opportunisten" auf den biologischen Misthaufen der Geschichte zu schicken!? Das Hemd ist immer noch näher als der Rock, wie es so schön heißt!? OF

12:58 | focus.de: Wegen Feuergefahr! Erste Stadt sperrt Tiefgarage für Elektroautos

Wenn Elektro- und Hybridfahrzeuge brennen, lassen sie sich schwer löschen. Grund ist die Batterie. Im bayerischen Kulmbach heißt es deshalb für Stromer: Wir müssen draußen bleiben. Brand-Experten empfehlen schon länger spezielle Löschanlagen für Tiefgaragen.

Welch' völliger Irrsinn, eine Technologie zu fördern, die derart weitreichende Umbauten der Infrastruktur erfordert. Aber da die GrünInnen*Außen die CO2-Belastungen der Neu- bzw. Umbauten nicht in ihrer Pseudo-Ökologisierung berücksichtigen, kommt dann so ein Irrsinn heraus. AÖ

12:12 | srf.ch: Die Grünen in Finnland setzen auf Atomstrom

Bald geht in Finnland ein neues AKW ans Netz. Bemerkenswert dabei: Die Grünen unterstützen den Ausbau der Atomkraft.

Man mag es gar nicht glauben - es gibt sie wirklich, vernünftige Grüne. Die wenigen vorzufindenden Exemplare dieser Gattung wie z.B. OB Palmer sollten auf die rote Liste gesetzt und geschützt werden, auf dass sie sich zu Lasten der GrünInnen*Außen vermehren mögen. AÖ

10:46 | Der Schwermetaller "Die Sonne kommt nicht in die Gänge"

Mittlerweile befindet sich die Sonne im Zyklus Nr. 25, wobei die Angaben des Zyklusbeginns zwischen Dezember 2019 und Juli 2020 variieren, was bei einem 11 Jahres-Zyklus jedoch keinen großen Unterschied macht. Eigentlich wäre jetzt eine Zunahme der Sonnenaktivität zu erwarten. Allerdings war die Sonne mit ihren Flecken, die ein Maß für die Aktivität sind, bisher immer noch sehr sparsam. Dieses Jahr gab es bereits 28 Tage ohne Sonnenflecken, was 61 % der Zeit seit 01.01.21 entspricht. Von 04.02. bis 15.02.21 war die Sonne durchgehend fleckenlos. Die geringe Aktivität der Sonne hat Auswirkungen auf das Wetter. Moskau wurde beginnend am vergangenen Freitag von einem heftigen Schneesturm heimgesucht und bis Samstag erreichte die Schneehöhe 61 cm.

Das war die größte Schneemenge seit 50 Jahren, die von einem einzelnen Schneesturm gebracht wurde. Evgeny Tishkovets sagte gegenüber einer Nachrichtenagentur, daß der Sturm eine Schneeapokalypse oder ein Schneearmageddon sei. Gemäß Informationen vom Büro des Bürgermeisters von Moskau, waren etwa 60.000 Menschen über das Wochenende im Einsatz die Straßen wieder frei zu räumen. Auf Moskaus wichtigster Ringstraße war der Verkehr scheinbar fast vollständig zum Erliegen gekommen. In der kanadischen Provinz Manitoba wurden letzten Samstag zahlreiche neue Kälterekorde aufgestellt. In Winnipeg liegen die Temperaturen um diese Jahreszeit normal im Bereich von minus 20 °C, jedoch fielen sie jetzt auf minus 39 °C. Gemäß Daten von Environment Canada wurde der seit 1879 bestehende Kälterekord um ein Grad unterboten. 1879 befand sich die Sonne im Minimum des Zyklus Nr. 12. In Shoal Lake sanken die Temperaturen 6 °C unter den Kälterekord von 1970 und in der Siedlung Norway House wurden minus 44 °C erreicht. Damit war Norway House der kälteste Ort in Manitoba gemäß dem Environment Canada Meteorologen Brian Luzny. Er sagte: „Wir brechen fast jeden Tag neue Rekorde. Einige sehr lange bestehende und ein paar werden sogar deutlich unterboten.“ Luzny fügte hinzu, daß letzten Samstag in der benachbarten Provinz Saskatchewan ebenfalls 17 neue Kälterekorde aufgestellt wurden. Für beide Provinzen besteht weiterhin die Warnung vor extrem kalter Witterung.

Sogar in dem nicht als absolutes Wintersportparadies bekannten England wurde mit minus 23 °C die niedrigste Februartemperatur seit 1955 gemessen (Minimum des solaren Zyklus Nr 18). Gemäß der BBC wurden Autos unter großen Schneeverwehungen begraben. Die Sonne zeigt uns wieder, wie Wetter und Klima gemacht werden. Erwartungsgemäß behaupteten ein paar Klimawandelspinner, daß es kälter wird, weil es wärmer wird. Es wird kälter, weil es kälter wird und die Sonne entscheidet das.

11:34 | Leser-Kommentar
Werter SM, Ende der 60 iger Jahre, gab es in den Mittelgebirgen in Bayern so um 600 m über 0, Wochen wo die Temp. selten unter Minus 15 Grad sank und das wohlgemerkt am Tag. Allerdings habe ich keine Kenntnis davon, wie die Sonnenflecken damals standen. Nur mal so angemerkt.

11:46 | Der Ketzer zum Schwermetaller "Die Sonne kommt nicht in die Gänge"
Tatsächlich, wir leben in einer hoch spannenden Zeit, in der die kolossalen Lügen der Eliten, mit denen sie uns LAAANGE unterdrückt haben, VERMEHRT heraus kommen: Sowohl bei der Klimathese als auch bei der Coronathese liefern die zugehörigen Realitäten nicht das von denen postulierte Erwartete, sondern das glatte Gegenteil: Das Klima liefert nicht, denn es wird kälter und das Virus liefert auch nicht, weil die Mutanten gleich gefährlich wie das bisherige C-Virus und beide etwa so gefährlich wie eine schwerere Grippe sind, obwohl sie vielen den Tod vorhergesagt haben (jeder wird einen kennen…). Jetzt merken schon einige Aufwachende, dass die C-Zahlen ständig durch Manipulation (mehr testen durch ABSICHTLICHE Grenzschließung) ständig künstlich vergrößert werden. Die Argumentation für die Lockdowns wird immer schwerer und widersprüchlicher, gleiches gilt für die Klimahypothese und die Energieversorgung. Auch dort liefern die Gigawindwerke nicht das VERSPROCHENE, wenn der Wind weg ist und die Gigasolaranlagen auch nicht, wenn es Nacht, neblig oder bewölkt ist. Leider sind die Läden zu und damit fällt deren Stromkonsum weg. Weshalb wir auf flächendeckenden Blackout wohl noch etwas warten müssen. Obwohl ich es mir auch nicht wünsche. Weil dann würden die Hunger-Spiele beginnen. Jedenfalls fallen jetzt der Reihe nach deren eigene Lügen auf die eigenen Füße der DS Marionetten. Und das ist gut so. Und auch beim Altmaier ist es nicht anders: Viel versprochen, aber wenig geliefert… die Selbstständigen warten auf Geld seit Monaten, weil das Geld in der Bürokratie hängen bliebt oder sie einfach durch das Raster der Einschränkungen der Hilfen fallen.


09:25 | inforwars: UN-Backed Great Reset Turns Off Texas Power

Die "Great Reset"-Agenda der Vereinten Nationen ist verantwortlich für Stromausfälle, die Millionen von Amerikanern inmitten einer landesweiten Frostperiode betreffen, da eingefrorene Windturbinen für die Überlastung des Stromnetzes verantwortlich gemacht werden.

09:52 | Leser-Kommentar
Eingefroren ? Das ganze läuft auf Hochleistungsradlager usw. Ich wage eher den Verdacht, es wehte kein Wind. Mal mit Indianern reden vorzugsweise mit deren Schamanen.

08:02 | orf: Schneefälle verursachen Verkehrschaos in Griechenland

Die Kältefront „Medea“ hat mit starken Schneefällen chaotische Zustände in weiten Teilen Griechenlands verursacht. Sogar auf der Akropolis in Athen lag nach stundenlangen Schneeschauern heute Früh eine etwa zehn Zentimeter dicke Schneedecke, wie das Staatsfernsehen ERT berichtete. Starke Schneefälle wurden auch von vielen Inseln gemeldet.

How dare you! Wie kann es das Wetter nur wagen, sich nicht an den Alarmismus zu halten! Dann auch noch dieser bösartige Sexismus. Hätte man diese Kaltfront nicht wenigstens nach einem alten weißen Mann benennen können? HP

16:03 | Leser-Kommentar zur ''Bill Gates will jetzt CO2 auf null senken'' zum Kommentar von 20:26 von gestern
Werter Bondaffe, ich wusste von Anfang an, dass Sie mich verstehen. Danke für den Beistand.

16:13 | Leser-Kommentar zur ''Bill Gates will jetzt CO2 auf null senken'' von gestern
Zur eigentlichen Meldung: Bill Gates wird das CO2 nicht «auf Null senken». Kann er gar nicht, ist ne Trommler-Meldung. Was er möchte, ist den anthropogenen Anteil merkbar reduziren.
Spannender sind die diversen Kommentare:
Natürlich werfen sich die «Strippenzieher» keine Teddybären zu. Haha! Auch die «Spur nach Israel» halte ich für absolut verkürzt dargestellt, auch wenn man heute Zugang zum Talmud hat und die Weltherrschaft des zionistischen Messias dort nachlesbar ist — ja, schön, hat nur leider nicht all zu viel Gegenwartsrelevanz.
Was «Sie» wollen? Nun: MACHT! Geld ist ab einer gewissen Größenordnung nicht mehr nur Zahlungsmittel ( was will ich noch «bezahlen», wenn der Zuwachs meines Vermögens mit jedem Tag das von mir und meiner Familie maximal Verbrauchbare um ein Vielfaches übersteigt?) sondern wird dann zu einem gewaltigen Machtfaktor.
Ich kaufe dann keine Güter mehr sondern Entscheidungen auf politischer Ebene. Das meint nicht «Bestechung», das meint Einfluß.
Wenn der gute Bill nun also der größte Grundbesitzer in den USA ist, ihm die Mehrheit an einer der wichtigsten transkontinentalen Eisenbahnen gehört und er zudem noch Herr über die weltweit wichtigste Kommunikationstechnologie ist, dann kann er alleine Entscheidungen treffen, die u.U. anstelle von Kriegen schon mal über Leben oder Sterben zum Beispiel via Lebensmittelversorgungen bestimmen können.
Zusammen mit einigen — wenn nicht wenigen, so doch in überschaubarer Zahl existierenden — weiteren Oligarchen repräsentiert er eine Macht, mit der verglichen der Mann im White House ein armes Würstchen ist, von Brüssel wollen wir dann schon nicht mehr reden.
Was DIE wollen, das passiert. Ungewählt, unkontrolliert, unhinterfragbar und nicht justiziabel, denn sie tun ja nichts Kriminelles. Nennt es «Think Tank», nennt es «WEF», nennt es «Bilderberger», nennt es «Trilaterale Blabla», bla bla Blaa!
Und hier beantwortet sich dann die Frage nach dem «warum immer noch mehr». Macht ist durch nichts zu ersetzen außer durch noch mehr Macht. Weltimpfprogramme, zu deren Begründung eine Pandemie herbeigeredet und ad libidum am Köcheln gehalten wird (Gates), ein privates Raumfahrtprogramm, welches die NASA zum Kunden degradiert (Musk), eine bunte Reihe von netten destabilisierenden Revolutiönchen, «Farbenrevolutionen», (wir erleben wohl gerade eine Neuauflage in Myanmar) wozu auch die dauernden Sticheleien in Russland gehören (Soros), oder die weltweiten FFF-Dummheiten bzw. BLM-Terrorismen, die ebenfalls zur Destabilisierung und Beschleunigung der Übernahmereife beitragen.
Irgend wann gilt dann das Wort von Amschel Meyer Rothschild: «Mich interessiert nicht, wer die Gesetze macht, solange ich das Geld kontrolliere» weltweit. Dann haben SIE es geschafft.

15.02.2021

14:07 | MMN:  Bill Gates will jetzt CO2 auf null senken

Zwei Milliarden Dollar will Bill Gates in den kommenden fünf Jahren in Start-ups und andere Projekte gegen Klimawandel investieren.
Es gelte, mit Innovation eine "Klimakatastrophe" zu verhindern: "Es ist nicht unmöglich, aber es ist sehr schwierig", sagte der Microsoft-Gründer dem "Handelsblatt" und forderte eine Verfünffachung der globalen staatlichen Forschungsinvestitionen in saubere Energien und andere Klimainnovation innerhalb des nächsten Jahrzehnts - das wären jährlich mindestens 110 Milliarden Dollar.

..... Bill sieht die neuen Geschäftsfelder. Saubere Energie ... also Strom für Superreiche, gesundes Essen ... für Superzahler .... Gesundheit ... für Nichtgeimpfte.  TS

14:10 | Leser-Kommentar 
Backpulver wird dann verboten, Mineralwasser und das Ausatmen…    Ich stelle mir jeden Tag die Frage – ist heute der 1. April??

16:39 | Die Kleine Rebellin
Der neue Großbauer wird sich wundern, wenn dann auf seinen Ländereien nichts mehr wächst.

16:41 | Leser-Kommentar
Bill Gates ist neuerdings nicht nur der größte Eigentümer landwirtschaftlicher Flächen in Nordamerika, sondern hat sich auch in die größte Kanadische Eisenbahngesellschaft eingekauft, wo jetzt der größte Eigentümer ist, nachdem die Gesellschaft in den 90ern privatisiert wurde (https://www.theglobeandmail.com/globe-investor/bill-gates-largest-shareholder-in-canadian-national/article4359592/). Die Eisenbahngesellschaft ist dabei nicht nur auf Kanada beschränkt, sondern betreibt ein umfassendes Netz entlang des Missisippi, das zu den großen Häfen am Golf von Mexiko führt(siehe die Grafik: https://en.wikipedia.org/wiki/Canadian_National_Railway#/media/File:Canadian_National_System_Map.PNG). Eine der wichtigsten Transportgüter auf der Strecke ist Getreide, das aus dem Mittleren Westen und aus Kanada in die Welt exportiert wird. Der Mann baut sich gerade zum Herr über die gesamte Lieferkette von Grundnahrungsmitteln in Nordamerika auf. Frei nach dem Motto: "You will own nothing, but Bill Gates will feed you and you will be happy about it."

19:59 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:41
Ich halte Bill Gates nicht für eine Führungsperson welche das steuert. Ähnlich wie bei Trump, stellt man etwas in Raum, um Aufmerksamkeit zu binden um dadurch abzulenken und zu verschleiern.
Eigentum funktioniert nur, wenn der tragende Rahmen nicht aufgelöst wird. Im Moment hat man jedeoch den Eindruck, das geanu das passiert. Was will damit retten bzw. was für Macht soll gesichert werden ?
Ich lass mir nicht erzählen, die Elite, die Geldelite usw. wäre ein Monoblock, ohne persönliche Interessen. Sowas gibt es nicht, weil alle Beteiligten bzw. Familien, Clans usw., nur über massives Eigeninteresse, dort hingekommen sind, wo sie sind. Die sitzen nicht alle im Hinterzimmer und werfen sich Teddybären zu. Bill Gates, von der heimischen Garage zum Großgrundbesitzer usw.
Darauf eine Winchester und Whiskey im adeligen Glas. Das sind keine Menschen die Kaninchenzuchtverein gründen, um dann zu sagen alles ist happy und es ist vollbracht.
Macht ist immer, genug ist nicht genug und alles andere, als sozialitisch, es geht letztendlich immer um Eigeninteressen. Deshalb ist eine solche Ebene immer ein Haifischbecken, frei nach fressen und gefressen werden. Ich glaube nicht an eine ominöse Macht, die da so ganz einfachs steuern könnte, denn dazu bräuchte sie die Legitimensation und die Mittel, dies auch durchsetzen zu können. Und selbst dann,wäre immer noch ein Haifischbecken. Was dann zur Frage führt, gibt es überhaupt ein primäres Ziel oder ist das was wir sehen, der Ausdruck von Games and Thrones.
King Artus der Zeit angepasst, wer ist Merlin und Mordred, die Herrin vom See usw. ?

20:11 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 19:59
Werter Leser, die (Geld-)Spur führt nach Israel und seinen radikal religösen Sekten, die die Wiederkehr ihres Messias vorbereiten. Müsste eigentlich Alles bekannt sein, da sie es ja selber in die Welt hinaus posaunen (hört nur keiner hin).

20:13 | Der Bondaffe
Das ist genauso unwahrscheinlich, als wie man sich einen WINDOWS-PC ohne Virenschutzprogramm vorstellen kann. Bill Gates soll zuerst seine Microsoft-Umgebung virenfrei machen. Dann kann man überlegen, ob das in der Natur auch funktioniert.
Aber so ist das nun mal. Ohne Natur, sprich ohne CO2 und ohne Viren, gäbe es kein Leben. Aber das Wichtigste wird immer vergessen. Zu all diesen kühnen Träumen systematischer Weltverbesserer braucht es Geld. Und das löst sich gerade auf. Und ohne Geld ist Bill Gates ohne Macht und eifert seinem verwegenen CO2-Traum nach: Er wird zu einer Null.

20:15 | Leser-Kommentar
Moin, da muss ich auch mal was beitragen. Bill Gates ist der grösste Einzelaktionär bei Deere&Company. Der grösste unabhängige Landmaschinenhersteller der Welt und einer der grössten Baumaschinenhersteller.

20:26 | Der Bondaffe zum Kommentar von 20:11
Eh klar, nur wird es DENEN gelingen? Da sollte man sein Hauptaugenmerk drauf richten. Der Rest ist vielschichtige Ablenkung für die Massen.

14.02.2021

11:24 | Bambusrohr "Über Schottland hängt ein Tief"

Die wie wird wohl die Antwort der Gretisten lauten?
"Das liegt an der Klimaerwärmung" TB

Bildschirmfoto 2021 02 14 um 11.23.53

10:27 | Bambusrohr "0,04 % - historisch"

Bildschirmfoto 2021 02 14 um 10.26.47

11:44 | Leser-Kommentar
vor wenigen Tagen war im Fernsehn ein Bericht über die Antarktis. Forscher haben mit Tiefbohrungen im Westen der Antarktis Pflanzenreste entdeckt. Und daraus gefolgert, dass ein mächtiger Urwald dort gewesenen, sowie ein CO2-Gehalte von 1000 bis 1200 ppm geherrscht haben muss. Von Grönland ist ja auch bekannt, dass dort ein mildes Klima mal herrschte.

13:07 | Leser-Kommentar
Auf https://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=101252 findet sich die Vierte Auflage, 1885-1892.
Man lese und staune: "Die Menge der atmosphärischen Kohlensäure schwankt in 10,000 Teilen dem Volumen nach zwischen 3,7 und 6,2 Volumteilen, wofür freilich auch noch andre Zahlen angegeben werden, indem Muntz und Aubin dafür in Paris die Werte 2,88 und 4,22 Volumteile fanden. Dabei zeigten sich die Maxima bei bedecktem Himmel und ruhigem Wetter, während die Minima bei reiner und bewegter Luft beobachtet wurden. Im allgemeinen ist die Luft im Sommer reicher an Kohlensäure als im Winter, in der Nacht reicher als am Tage."
Also lagen demzufolge die CO2 Werte irgendwo zwischen 0,029% und 0,062%

13:17 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 11:44
Vor zig Millionen Jahren waren Grönland und die Antarktis aber auch woanders ! Tektonische Plattenverschiebung ! Was aber nichts daran ändert, daß es Eiszeiten trotz höherer Kohlendioxid-Anteile gab ! Das grönländische Eis ist zB meines Wissens erst durch die Anströmung durch den Golfstrom entstanden, als es verstärkt zu schneien begann und die Schnee- und Eisdecke ihr eigenes Klima schufen.

14:38 | Leser Kommentar
Weiß jemand, wie es überhaupt Eiszeiten geben konnte, wenn der Gehalt an dem "Treibhausgas CO2" auch schon mal 10fach höher war als heutzutage, und weshalb der CO2-Gehalt dann gesunken ist?

14:47 | Dipl. Ing. zum Kommentar von 14:38
Ja, ich weiß es … da hatte jemand die Kühlschranktür aufgelassen und in Urlaub gefahren .. und schon gab’s ne Eiszeit!

16:31 | Die Leseratte zur Frage von 14:38
Die Eiszeiten entstehen in erster Linie, wenn die Sonne schwächelt, wobei da noch ein paar weitere Fakten dazukommen können wie die Entfernung der Erde von der Sonne (unser Orbit ist nicht kreisrund), die Neigung der Erdachse, die schwankt, und Weltraumstrahlung spielt wohl auch eine Rolle, die ist nicht gleichmäßig verteilt, sozusagen. Bei unserer Reise durchs All passieren wir immer mal wieder einen Bereich mit erhöhter Strahlung. Und viele Vulkanausbrüche auf der Erde spielen auch eine Rolle, der sog. Sibirische Trapp hat über einen sehr langen Zeitraum (Millionen von Jahren) Lava gespuckt, und das sehr großflächig, über halb Sibirien. Es ist wohl klar, dass das Auswirkungen aufs Klima hat. Einen indischen Trapp gibt es übrigens auch, war aber wohl nicht gleichzeitig. Und verschwinden tut das CO2, wenn es wieder wärmer wird, weil dann auch die Ozeane wärmer werden und mehr CO2 aufnehmen und zum anderne, dass wieder mehr Pflanzen wachsen, die ebenfalls CO2 verbrauchen.

12.02.2021

12:22 | focus.de: Millionen-schwerer Fehlkauf? Elektrobusse in Berlin fallen wegen Kälte reihenweise aus

Einige Elektrobusse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben Schwierigkeiten mit dem Winter-Härtetest. 23 mal fielen E-Busse auf den Linien am Montag aus, wie die „Berliner Morgenpost“ berichtete.

Dank des Klimawandels sind ja die kalten Winter ohnehin passé, also werden die Elektrobusse in Zukunft problemlos funktionieren. Moment, wir haben doch in den vergangenen Tagen vielfach gehört, dass wegen der Erwärmung die Winter (viel) kälter werden sollen. Im rot-rot-grünen Berlin wird daher bald eine Kampagne für das Winterradeln lanciert werden. Dann braucht man auch keine Elektrobusse mehr. AÖ

11.02.2021

18:54 | kopp: Nie wieder kalte Winter – wie »Klimaexperten« irren

»Polarwirbel beschert uns Eiszeit: Bis -25 Grad und Dauerfrost im Kältedreieck Deutschlands« – so titelt aktuell das Nachrichtenmagazin Focus auf seinem Online-Portal. Meteorologen gehen bis Ende des Monats von starken Schneefällen aus, die ganz Deutschland erfassen werden. An diesen eiskalten Wintertagen erinnern wir uns gerne an eine alarmistische Prognose des Klimaforschers Mojib Latif aus dem Jahre 2000. Latif, der bis heute ein gern gesehener Gast der Mainstream- und GEZ-Medien ist wenn es gilt, die globale Klimakatastrophe zu beschwören, warnte damals:
"Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben."

Vertraue keinem Experten, und schon gar keinem, der behauptet das Klima zu kennen!? Das Wetter macht eben was es will, hat es früher immer geheißen! OF

14:18 | Der Schwermetaller -  Kohlendioxidfreie Holzverbrennung.

Nach den Aussagen von völlig kompetenzbefreiten Politikern und NGOs setzt die Verbrennung von Holz kein Kohlendioxid frei. Am 14.01.21 hat der europäische Gerichtshof eine Klage von sechs Klägern aus Estland, Rumänien, Irland, Frankreich, Slowakei und USA abgewiesen. Sie hatten gegen die europäische Richtlinie für erneuerbare Energien geklagt, in der die Verbrennung von Holz als Null-Kohlendioxid-Technologie aufgeführt wird. Dies würde zur Zerstörung von Wäldern innerhalb und außerhalb von Europa führen und zusätzliche Kohlendioxidemissionen erzeugen verbunden mit hohen Subventionen dafür. Das Gericht wies die Klage mit der Begründung ab, daß den Klägern die Klagebefugnis fehle. Seit dem Inkrafttreten der ersten Richtlinie 2009 fördert die EU die Verwendung forstlicher Biomasse zur Energiegewinnung. Mittlerweile wird ein Viertel aller gefällten Bäume in Europa zur Energiegewinnung verbrannt.

Der größte Kraftwerksbetreiber in England, Drax, stellte seine Kraftwerke auf importierte Holzpellets um und erhält dafür pro Tag 2 Millionen Pfund an Subventionen. Insgesamt werden in Großbritannien pro Jahr 2 Milliarden Pfund an Subventionen für den Holzimport gezahlt. Die Niederlande subventionieren die Verbrennung von Holzpellets in ehemaligen Kohlekraftwerken ebenfalls mit Milliardenbeträgen pro Jahr, wobei die Subventionen jedoch auslaufen sollen. Mittlerweile stammen 60 % der erneuerbaren Energien in Europa aus Biomasse (Holz, Biogas, Biosprit). Davon stammen wiederum 60 % aus Holz aus Wäldern, so daß ein Drittel der erneuerbaren Energien in Europa aus der Holzverbrennung stammt. Timothy Searchinger von der Princeton University zeigte zusammen mit anderen Wissenschaftlern 2018 im Fachblatt Nature Communications auf, daß ein Kraftwerk auf Holzbasis 50 % mehr an Kohlendioxid ausstößt als ein Kohlekraftwerk bezogen auf die produzierte Strommenge.

Die EU macht daraus einfach Null Emissionen, in dem sie annimmt, daß das Kohlendioxid durch die nachwachsenden Bäume wieder aufgenommen wird. Zeitlich gesehen ist das ein schwerer Irrtum. Es gibt zahlreiche Publikationen, die aufzeigen, daß es Jahrzehnte dauert bis das beim Verbrennen von Holz freigesetzte Kohlendioxid wieder in Bäumen gebunden wird. Wissenschaftler der kanadischen Forstverwaltung haben berechnet wann im Vergleich zu einem Kohlekraftwerk die Holzverbrennung zu einem Verminderungseffekt beim Kohlendioxidausstoß führt. Nutzt man 45 Jahre alte Bäume wird nach 78 bis 100 Jahren die Parität zum Kohlekraftwerk erreicht. D.h. es dauert so lange bis der höhere Kohlendioxidausstoß der Holzverbrennung durch das Nachwachsen der Bäume kompensiert ist. Bei 75 Jahre alten Bäumen dauert es weit mehr als 100 Jahre. Im Vergleich zu einem Gaskraftwerk, dauert es sogar noch länger bis zum Erreichen der Parität. Neben der Umweltzerstörung durch Windräder und Solaranlagen zeigt sich hier der nächste Irrsinn der Klimapolitik:

Die massive Zerstörung von Wäldern mit dem eigentlichen Ziel hohe Subventionen abzugreifen. Dümmer und verlogener geht es nicht.

14:46 | Die Leseratte
Aber sich über die Rodung des Amazonas-Regenwaldes aufregen!

12:58 | spon: Die Anti-Windkraft-Bewegung

Der Ausbau der Windenergie stockt. Einer der Hauptgründe: Klagen – nicht nur von Naturfreunden oder Anwohnern. Es ist ein verdecktes Netzwerk von Gegnern der Energiewende, unterstützt von der Industrie.

Für jedes Windrad, dessen Aufstellung verhindert wird, gehören die Verantwortlichen in den Adelsstand erhoben. AÄ

10:44 | derstandard.at: Mehr als acht Millionen Tote pro Jahr durch Folgen der Verbrennung fossiler Energieträger

 Laut einer aktuellen Studie hängt jeder fünfte Todesfall weltweit mit der Verbrennung von Kohle und Co zusammen

Berechnungen die nur Bruttozahlen liefern, die positiven Effekte einer (halbwegs) stabilen Stromversorgung - selbst durch Verfeuerung von Kohle - nicht berücksichtigen, sind sowieso mehr Propaganda als Wissenschaft. Das Leben besteht in der Auswahl (verfügbarer) Alternativen, nicht in der Messung der Wirklichkeit an einem fiktiven Paradies. Zumindest dürfte aus dieser intellektuellen Übung keine direkte politische Schlußfolgerung abgeleitet werden. Denn noch mehr Menschen würden aktuell sterben, wenn es Kohle & Co. nicht mehr gäbe. AÖ

08:32 | Dipl.Ing. zur Pollenflug-Saison vom 10.02. / 19:10

Richtig, N-TV … z.Z. fliegen die Scheepollen kräftig durch Deutschland .. aber sie sind nicht zu früh, sondern genau der Jahreszeit angepasst … verstanden, du ntv-Labertasche?

10.02.2021

19:10 | ntv:  Pollenflug-Saison dehnt sich deutlich aus

Allergiker müssen sich mittlerweile früher im Jahr auf Heuschnupfen einstellen. Denn der Beginn der Pollensaison hat sich nach vorne verschoben, wie Messdaten aus Nordamerika zeigen. Auch zieht sie sich länger hin. In Deutschland sieht es ähnlich aus. Sind Menschen dadurch auch stärker belastet?

Für alle Allergiker die derzeit einen Schnupfen haben .... im Frühjahr wird es wieder besser.  .... und für alle Allergiker in Deutschland, das weiße Flockerl ... ist kein Pollenflug ... es ist Schnee.  TS

14:35 | SPON:  Nie wieder Schnee?

In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an: "Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben", sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.

Leser-Kommentar
Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke!     & @r$chkalt ist globale Erwärmung!

Es ist kalt, es schneit und es kann zu Glatteis kommen .... hallo es ist Winter!  Das ist das gesellschaftliche Problem der Konfortzone ... da muss man halt einmal die Handschuhe anziehen und Schnee schaufeln. Weicheiproblem-Stellung auf höchsten Niveau.  TS

15:01 | Leser-Kommentar zu TS:
Werter TS. Ich glaube sie haben mich mißverstanden. Natürlich ist´s im Winter kalt. Es ging mir um das Geschwafel von Mojib Latif.
Schade, aber was soll´s. Machen sie trotzdem weiter so!

... wir sind schon auf Augenhöhe lieber Leser.  Mir geht´s auch um das Gejammer .... nur weil es beim Schnee Schaufeln kalt wird und 90% der Leute es nicht mehr gewohnt sind?  Ich sehe gerne zu ... wenn meine Frau den Schnee wegschaufelt ... und ich eine Tasse Cafe trinke und mich entspanne. Wie ich immer sage .... "Gott erhalte meine Gesundheit und die Arbeitskraft meiner Frau!"  TS

16:13 | Das Maiglöckli:
wenn ich mir so die Inhalte der Medien vergegenwärtige, hat beerde-land 3 große bewegende Momente: 1. Corona, 2. Wetter, 3. Bundesliga; ok, wenn´s weiter nix ist, ist alles gut!

Willkommene Ablenkungen!? OF

16:15 | Leser-Kommentar:
Wußt ich doch. Hoffte es zumindest. & dazu noch ein richtiger Mann!
"Schatz, kannst du bitte die Tür schließen, ich kann einfach nicht sehen wie du dich abschuftest." Peace Man!

 
12:34 | derstandard.at: Wer schützt die Bevölkerung, wenn der Staat im Klimaschutz zu lax ist?

Ein Pariser Gericht hat anerkannt, dass der Staat seinen Klimaschutz-Verpflichtungen nicht nachkommt. In Österreich hatten Klimaklagen bisher kaum Erfolg

Das ist eine höchst gefährliche Entwicklung, die einmal mehr zeigt, dass selbst als unverbindlich geltende internationale Abkommen eine Rechtswirkung entfalten können. Hinzu kommt, dass die Klimawandelhysteriker keine abweichende Meinung tolerieren, und dementsprechend Amok laufen, wenn etwa ein Wissenschafter zu dem Schluß kommt, dass eine Erwärmung der Erde - zumindest in der Teilanalyse innerhalb einer wissenschaftlichen Disziplin - bis zu einem bestimmten Punkt sogar vorteilhaft wäre. (Siehe zum Beispiel die Berechnungen von William Nordhaus, über die hier berichtet wird.) AÖ

07:18 | sna:  Hat Wintereinbruch was mit globaler Abkühlung zu tun? Klimaforscher Prof. Latif klärt auf - Exklusiv

Bis zu 40 Zentimeter Schnee, anhaltende kalte Temperaturen: Deutschland und andere europäische Länder wurden neulich von einem spektakulären Wintereinbruch überrascht. Und schon erheben sich Stimmen, dass der Klimawandel nicht so schlimm sei. Stimmt das? SNA hat mit dem deutschen Meteorologen und Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif gesprochen.

Fragen wir den Experten und erhalten statt der Antwort .... die gewohnten offenen Fragen.  TS

14:00 | H.Lohse
Was weiß die Wissenschaft, was wissen Trainer für Problemlösungen denn wirklich über den aktuellen Wintereinbruch,-es sind Fiktionen und Versuche der Erklärungen, Meer nicht ! Sie verlieren sich in Spekulationen und pseudowissenschaftlichem Erdenwurm Gehabe, setzen sich mit einem hochgezüchteten Großhirnen über alles hinweg, -versuchen sich in sartanischen Hexenküchen über die Schöpfung zu stellen und fordern Erfurcht und Zustimmung. Statt Aufklärung, über CERN und den kosmischen Ereignissen, statt Friedensschaffung in der Welt oder Nutzung von Freier Energie füllen sich Freimaurer und Geldadel mit Hilfe ihrer Polithuren ihre Büttel und erweitern durch exponentielles Wachstum von Macht und Gewalt die Öffnung der Alles verschlingenden schwarzen Löcher.

Ob damals oder heute, die SKLAVEN werden immer noch ausgebeutet, nur geschieht das heute subtiler und ohne Ketten. Lockdown setzt Zeiten des "Nachdenkens" frei und bringt Erinnerungen ans Licht, -es treten zunehmend Eingebungen hervor, die unsere Kindheit naturwissenschaftlich und unbefangen geprägt haben...Schmuddelkinder !!!

Prof. Heinz Haber, um nur einen Namen zu nennen, hat es den Zuschauern bereits i d 60gern öffentlich erklärt, -unser Wetter und wie man es künftig verändern wird. Schaut es Euch an,- hier findet Ihr schon damals die Chemtrail Vorläufer. https://m.youtube.com/watch?v=sjNTz-Qj_XQ

Wundern wir uns da noch über die heutigen Verschwörungstheorien? Man hat es damals schon gewusst, -Im Lichte der Wahrheit.

14:45 | Leser-Kommentar   
Schon die Überschrift, ist in sich sehr okkult. Denn scheinbar ist ein Wintereinbruch in der Jahreszeit Winter inzwischen ungewöhnlich, wenn nicht revolutionär ? Und die globale Abkühlung, muss es demnach ja schon vor 50 Jahren gegeben haben, denn mal eine Woche bei etwas tieferen Temperaturen, hätte wenn es diese Menschen schon damals so ein Sprachrohr gehabt hätten, als Klimaerwärmung durchgegangen wäre.
Damals gab es viele Wochen im ganzen Winter, wo solche Temp. und noch tiefer geherrscht haben. Damals 1970 und davor, hätte man von Klimaerwärmung sprechen können und eben nicht von Abkühlung. Wobei man nach wie vor sagen kann, das Wetterbericht, Klima global, nur hochgerechnete Potenziale sind, die man aus Informationen aus eigentlich junger Vergangenheit und auch alter gewinnt, über Erd und Eisproben. Doch das heisst noch lange nicht, das der Mensch ein Wettergott ist, ausser in der Illusion, etwas zu instrumentalisieren, das es gewissen Gruppen als Vorteil dient, um was ganz anderes zu erreichen zu wollen.

 

 

09.02.2021

19:57 | egon-w-kreutzer: Winterlich-dystopisches Worst-case-Szenario

Guten Tag, liebe Leute. Ich freue mich, heute bei euch über den Winter sprechen zu dürfen. Ihr habt es alle schon bemerkt: Da hocken sie jetzt in ihren warmen Stuben, die Klimaleugner und freuen sich wie die Schneekönige, dass es draußen kalt ist und noch kälter werden wird. Oh! Diese Irren! Hätten Sie nur ein bisschen Ahnung von Physik, ihr Grinsen würde zur Schreckensmaske erstarren. Geht doch die Erderhitzung jetzt in ihre finale Phase über. Lasst es euch erklären!

20:22 | Der Bondaffe
Ich finde es mittlerweile absolut unterirdisch, wie uns die Medien mit aller Gewalt im Panik und Katastrophenmodus halten wollen!!!
Bei gerademal 30 oder 40cm Schnee im Flachland ist es bereits eine Schneekatastrophe, wie lächerlich!!!
Daß heute auf 70km Autos feststecken, ist keine Katastrophe, sondern Unfähigkeit und absolutes Versagen, denn alles war lange genug vorhersehbar, und Zeit genug um Fahrzeuge und Material bereit zu stellen!!!
1978/79 hatten wir richtig Winter, da mußte die Bundeswehr 75 Bergepanzer und Kampfpanzer einsetzen, genauso wie im Osten T55 Panzer eingesetzt wurden, weil selbst Züge in den Schneemassen stecken geblieben sind, größte Radlader konnten nur noch mit Panzern geborgen werden!!! Und haben wir das als Katastrophe empfunden, nö, es war halt mal wieder richtig Winter und etwas chaotisch 🦅🔥
Quelle Facebook

Da lob ich mir mein Österreich. Schneemassen haben wir im Griff wie kaum ein anderes Land der Welt - und das TROTZ Politik! TB

20:39 | Leser-Kommentar
Da haben möglicherweise einige E-Mobil Fahrer eine leere Batterie und kalte Füße bekommen!!

12:18 | science.orf.at: Klimaerwärmung verstärkt Unterwasserlärm

Meerestiere leiden nicht nur unter der Verschmutzung ihres Lebensraums, auch der zunehmende Lärm unter Wasser macht ihnen zu schaffen – und er wird durch die Klimaerwärmung noch verstärkt, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Eine richtige Walze an klimawandelhysterischen Artikeln, zum Teil mit völlig haarsträubenden "Erzählungen", fegt derzeit durch den deutschsprachigen Blätterwald. Zwei weitere Beispiele:
bild.de: Wenn es in der Arktis warm wird, kommt der Tod
science.orf.at: Klimaerwärmung verlängert Pollensaison
PIK: Klimawandel spielte womöglich wichtige Rolle bei der Entstehung vom SARS-CoV-2
All diesen Artikel liegt die völlig absurde Auffassung zugrunde, dass sich Wetter wie ein Thermostat regeln lässt bzw. dass Klima und Wetter ohne menschliches Handeln weder Veränderung noch Extreme kennen würde. Ein Mensch, der so denkt, ist so weit von der Natur entfernt, wie man es sich nur vorstellen kann. AÖ

10:04 | fb-av: Wettermanipulation

Ein sehr wichtiges Video... Wettermanipulation, Berichte von ZDF, RTL, usw.

Früher durfte man noch solche "Verschwörungs-Videos " im Mainstream bringen - wohlgemerkt in vg-Zeiten (vor Greta)! TB

11:05 | Leser-Kommentar
Halte ich inzwischen für Witzlos. Man kann es nicht beweisen und selbst wenn man könnte, was würde dann geschehen ? Oder Glauben wir wirklich noch, es wäre eine Instamz gäbe, die sowas unterbinden oder zumindest kontrollieren würde. Wo inzwischen ein banaler Winter, mit Extrem Wetter bezeichnet wird.

08.02.2021

19:54 | Bild: Ich sitze auf Ware für 600 000 Euro

Ski, Mützen, Handschuhe, Anoraks, Skihosen! Im Sportgeschäft von Sabine Grosse (63) in der Magdeburger Innenstadt stapelt sich die Ware. „Nun haben wir einmal Winter und ausgerechnet jetzt dürfen wir nicht öffnen“, sagt die Geschäftsfrau.

19:56 | Der Ketzer
Zum Kotzen, was die Regierung sich erlaubt und wie sie voll ABSICHTLICH Geschäfte auf Ware sitzen lässt. Bei diesem Traum-Schnee-Kälte- und Winterwetter besonders frustrierend, davon massiv betroffen zu sein, wie diese Frau Grosse. Wie zum Hohn: Wenn der Lockdown (geniales Programm der Regierung als Katapult in die persönliche Hölle) dann zu Ende ist, braucht niemand mehr Winterkleidung. Dann aber fehlt der Frau Grosse das Geld, um diese einzukaufen. Der Wahnsinn: Diejenigen, die die Lockdownbeschlüsse fassen, haben ein geregeltes Sonnenkönigeinkommen und leben auf der himmlischen Sonnenseite. Sie entscheiden aber, dass andere die Hölle kennenlernen.

20:05 | Leser-Kommentar zum Ketzer
Werter Ketzer erschließt sich mir nicht ganz. Wenn die Zeiten härter werden, was hindert einen Endbraucher 2021 Winterkleidung zu kaufen, die aus dem Jahr 2020 stammt, wenn der Preis passt ?

14:41 | Bild:  Globale Erwärmung schuld an Schnee-Chaos

Schnee in Massen, in einigen Teilen Deutschland geht entweder nichts mehr oder nicht mehr viel. Es wird gebibbert und gefroren – und das alles haben wir der globalen Erwärmung zu verdanken.
Bitte? Wie passen Minustemperaturen und Erwärmung zusammen? Dass das leider kein Widerspruch ist, erklärt Professor Anders Levermann, Klimaphysiker am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in drei Punkten:

Winterwetter .... einfach nur Winterwetter.  TS

12:52 | orf.at: Auch trockene Böden sind Klimakiller

Auch aus trockenen Böden entweicht überraschend viel klimaschädliches Lachgas. Zu dieser Erkenntnis kamen Forscher der Universität Innsbruck. Als Treibhausgas trägt Lachgas zur Erderwärmung bei. Angesichts immer extremerer Trockenperioden in vielen Teilen der Erde ist das keine gute Nachricht.

Trockene Böden sind Klimakiller, feuchte Böden sind ebenfalls Klimakiller; kaltes Wetter ist Ausdruck des menschengemachten Klimawandels, warmes Wetter ist Ausdruck des menschengemachten Klimawandels; Trockenheit ist Ausdruck des menschengemachten Klimawandels, anhaltende Regenfälle sind Ausdruck des menschengemachten Klimawandels; ich möchte auch so ein "Wissenschafter" sein, der dann seinen Forschungsergebnissen immer noch um den Zusatz erweitert, dass weitere - steuerfinanzierte - Forschungen nötig seien, um besser zu verstehen, wie die menschengemachte Klimaapokalypse verhindert werden kann. AÖ

14:30 | Dipl.Ing.
Trotz des freigesetzten „Lach“gases kann ich nicht wirklich über den angeblichen Klimawandel lachen, sondern muss bitterlich heulen!

19:16 | Leser-Kommentar zum AÖ
Lieber Alpenökonom, das ist völlig richtig! Es gab da mal ein lustiges Liedchen mit dem Vers:
"Die Wissenschaft hat festgestellt,
daß Margarine Fett enthält.
Drum futtern wir auf jeder Reise
Margarine eimerweise!"
Da muß ich in letzter Zeit immer wieder dran denken....

12:22 | spon: Achtung, Wetterstörung!

Das Wetter verändert sich durch den Klimawandel auf überraschende Weise: Es wird nicht einfach nur wärmer, sondern zwischendurch auch mal deutlich kälter. So wie aktuell in Teilen Europas und Amerikas.

Dieser Kommentar von Stefan Rahmstorf zeigt sehr schön, dass die Klimawandelhysteriker eine durch und durch verengte Vorstellung von Normalität haben. Nur diese Auffassung von Normalität findet in der Realität nie statt. AÖ

17:05 | Der Bondaffe
"Wetterstörungen" mögen das eine sein. Deshalb meine Frage an all die Wettergutmenschen und Klimahysteriker: "Wie sieht das optimale Wetter aus? Wie sieht dieses Wetter aus, von dem Ihr keine Angst habt?"

18:24 | Dipl-Ing. zu 17:05:
Werter Bondaffe … mein Wunschwetter wäre am Tag 25°C mit Sonnenschein, in der Nacht 20°C … und es darf nur nachts von 2 Uhr bis 6 Uhr leicht regnen … ;)

Werter Bondaffe! Es scheint mittlerweile sch**** egal zu sein, was passiert, ist, kommt, oder kommen mag... Es herrscht einfach nur Angst vor allem und jedem wie es scheint!? Selbst wenn sie jetzt rosa Babykätzchen durch die Straßen treiben, auf denen kleine Babies mit Sprühkerzen und Elfenstaubspritzer sitzen, es würde wohl nichts bringen!? Angst und Verwirrung ist im Moment der Triebmotor und das Wetter passt so oder so eh nie! OF

07:08 | SPON:  Winter extrem

Schneesturm und Glatteis haben den Verkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmgelegt. Jetzt rückt die große Kälte aus dem Osten an. Nach dem heftigen Wintereinbruch in vielen Regionen Deutschlands am Wochenende soll es auch am Montag mit Extremwetter weitergehen: Der Deutsche Wetterdienst warnte in der Nacht vor teils kräftigen Schneefällen mit meist zehn bis 25 Zentimetern Neuschnee in der ersten Tageshälfte in der Mitte Deutschlands.

... und das Wetter sagte leise .... "Friss das, Greta!".  TS
Copyright ... Q, der beste militärische Wetterdienst ... "The Storm is here"

14:01 | Leser-Kommentar  
Hier in Nürnberg haben wir ca. 5 cm Schnee am Gehsteig. Angeblich nach Wetterdienst 5 Grad unter Null. Ich lebe seit Jahrzehnten unter dem Dach. Und soweit ich mich erinnern kann ist, das der Schnee auf den Dachkippfenstern, Vakum Doppelverglasung bei ca. 5 Grad unter Null nicht abgetaut sondern meist immer gefriert. Da die Heizung bei mir Nachtspeicher ist, fällt die Temp. in Wohnung bei Minusgraden am Tag, weil die SP erst wieder ab 22 Uhr lädt. Auch das ist Moment nicht der Fall. Die Gehsteige vor meiner Tür sind nicht gänzlich mit Schnee bedeckt. Auf dem Dach ca. 5 - 10 cm Schnee auf anderen Dächern noch weniger da Dachziegel teilweise noch durchscheinen.
Ich spreche ausdrücklich von Stadtgebiet. Auf relativ freien Land ist das sicherlich anders und im Ausdruck stärker. Das ist kein Extremwetter, sowas gab es in Nürnberg vor so ca. 30 - 35 Jahren. Wo wir zur Defination "Extremwetter" kommen, in der damaligen Zeit, was das der Fall, wenn Schneefräsen und Schneepflüge stecken geblieben sind und Ortschaften zeitweise nicht mehr erreichbar waren. Das spielte sich aber im Mittelgebirge ab also Oberfranken, bei einer Meereshöhe von ca. 600 m + über Null. Und einen Schneesturm den man als diesen bezeichnen kann, habe ich in Nürnberg selber auch seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen. Und merkbaren Wind den man als Sturm bezeichnen könnte, gab es bis in Nürnberg seit langem nicht.

14:17 | Leser-Kommentar
ich warte darauf, dass das erste Lügenmedium diesen Kälteeinbruch endlich beim Namen nennt: "Putin´s Rache".

07.02.2021

17:09 | jouwatch: Neue Prioritäten: Bund traf sich 2020 mindestens 22-mal mit „Fridays For Future“

Berlin – Die Kanzlerin soll geschlagene 30 Minuten gewartet haben, um mit der durchgeknallten Klima-Göre Greta auf ein Foto zu kommen. Als gewiefte Taktikerin weiß sie eben, wie man neue Wähler gewinnen kann. Im vergangenen Jahr haben sich Vertreter der Bundesregierung außerdem noch mindestens 22-mal mit Mitgliedern der Klimaschutzbewegung „Fridays For Future getroffen“. Das geht aus einer Abfrage der „Welt am Sonntag“ bei den Bundesministerien hervor. Besonders das Umweltministerium pflegte demnach den Kontakt mit den Aktivisten: So gab es im vergangenen Jahr elf persönliche Gespräche und Diskussionsveranstaltungen mit Vertretern von „Fridays For Future“, an denen Mitarbeiter, Staatssekretäre oder Ministerin Svenja Schulze (SPD) persönlich teilnahmen.

Den kleinen Rapauken dürfte wohl der Saft ausgegangen sein und genauso wird es den Brandstiftern in den Parteizentralen ergehen!? Dieses unsägliche Thema scheint vom Tisch, sieht man sich die letzten Veranstaltungen zb. in Berlin an, an denen mehr Journalisten als Teilnehmer anwesend waren!? An sich hätten die jungen empörten Hüpfer ja Zeit, aber wenn jetzt Hunderttausende vor den Trümmern ihrer Existenz stehen, wird dem einen oder anderen Erziehungsberechtigten wohl anderes in den Sinn kommen, als die Kinderlein auf Voodoo-Demos zu schicken!? OF

16:53 | Dahoam is Dahoam:  Gscheid praktisch: Uris Wundermittel Kaffeesatz - Dafür kannst Du ihn verwenden | Dahoam is Dahoam

Den Kaffesatz einfach wegwerfen? Auf keinen Fall! Theres, die "Uri" aus "Dahoam is Dahaom" weiß, wofür Du ihn noch verwenden kannst: Zum Blumen düngen, aber auch, um schlechte Gerüche und hartnäckige Beläge an Vasen zu entfernen.

Praktisch ... TS

17:43 | Leser-Kommentar:
Sehe mich nicht betroffen. An meinem Bierkrug entstehen keine Beläge, da sehr zeitnah gesäubert wird, unter anderen durch trinken.
Und ab zu habe ich sogar Sauerbier weil Flasche nicht ganz sauber war bei befüllen. Dann habe ich Dünger für Pflanzen. Ausserdem trinke ich keinen Kaffee.

16:29 | t-online:  Als Dürre und Eiszeit Europa erschütterten

Das Klima der vergangenen Jahre gleicht auffällig der Wetterlage zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Nach einer anfänglichen Dürre versank Europa damals in einer verheerenden Kälteperiode.
Anfang des 14. Jahrhunderts wurde es kalt auf der Welt. Die Winter schienen unendlich lang, die Sommer viel zu kurz für den Kreislauf aus Aussaat, Wachstum und Ernte. Im weiteren Verlauf der sogenannten Kleinen Eiszeit rückten in den Alpen die Gletscher so weit vor, dass sie Gehöfte und Dörfer unter ihrer Last zerquetschten.

Leser-Kommentar
Gabs das schon mal, dass in den MSM vor einer unmittelbar bevorstehenden Abkühlung des Klimas in Mitteleuropa, ja sogar vor einer kleinen Eiszeit gewarnt wurde?

06.02.2021

14:42 | Twitter:  Lisa Neubauer

146570199 3749847988394298 6147924042547335569 n

Ich fordere im Namen der Redaktion .... Bildung sollte "gratis" sein und nicht "umsonst".  Danke Lisa für Deinen geistigen Erguss ..... TS

05.02.2021

12:16 | aerotelelegraph: EU-Hürde für Österreichs Mindestpreis für Flugtickets

Laut einer Verordnung der EU von 2008 gibt es nur wenige Ausnahmen für die Preisfreiheit. Die österreichische Anti-Dumping-Regelung für Flugtickets ist in Gefahr.

GrünInnen*Außen Klimaaktivismus, der das wohl betuchte und flugreisenliebende Stammwählerklientel der GrünInnen*Außen finanziell ohnehin nicht treffen würde. AÖ

04.02.2021

12:24 | aftonbladet.se: Klimatförändringarna kan ge fler stränga vintrar (Klimawandel kann häufigere strenge Winter zur Folge haben) 

Eiseskälte und dicker Schlittenschnee. Die globale Erwärmung kann zu strengeren Wintern führen - bei uns. "Schweres Winterwetter ist viel häufiger, wenn die Arktis am wärmsten ist", sagte die Klimaforscherin Judah Cohen der New York Times.

In Skandinavien herrscht gerade Eiseskälte und weil das den Klimahysterikern so gar nicht ins Konzept passt, ebenso die Eiseskälte in den USA, kommt auch schon eine "Expertin" daher, die in perfekter ideologischer Dialektik auch Kältewellen dem Klimawandel in die Schuhe schiebt. Egal was also passiert, Hitze, Kälte, Trockenheit, Nässe, alles ist eine Folge des menschengemachten Klimawandels. Mit Wissenschaft hat das nichts mehr zu tun. (Zur Lage in den USA, samt den Ausführungen von Judah Cohen, siehe hier.) AÖ

09:26 | Der Schwermetaller "Die globale Abkühlung"

Seit 1979 tragen Satelliten der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) Messgeräte, die im Mikrowellen-Bereich die thermischen Emissionen des Sauerstoffs der Atmosphäre messen. Die Intensität der Signale bei verschiedenen Frequenzen ist dabei proportional der Temperatur in unterschiedlichen Schichten der Atmosphäre. Die Kalibrierung der Messinstrumente erfolgt vor dem Start der Satelliten, wobei sogenannte on-board precision redundant platinum thermometers verwendet werden. Verfügbar sind Messergebnisse der unteren und mittleren Troposphäre, der Tropopause und der unteren Stratosphäre. Dr. Roy Spencer und Dr. John Christy veröffentlichen zu Beginn eines jeden Monats eine aktualisierte Version der sogenannten „Global Average Lower Tropospheric Temperature Anomaly“.

Es geht also um Temperaturveränderungen. Für den Januar 2021 liegt die Temperaturanomalie nur noch 0,12 °C über der Basislinie, was einem Rückgang von 0,03 °C seit Dezember 2020 entspricht. Das sieht wenig aus, hat aber große Auswirkungen. Gemäß den Angaben von Spencer und Christy wurde der Betrachtungszeitraum jetzt von 1981 bis 2010 auf 1991 bis 2020 verändert, was jedoch nichts an den Temperaturtrends ändert. Aus der Grafik ist ersichtlich, daß die untere Atmosphäre der Erde (wo sich das Leben abspielt) heute kälter ist als während der 2010er Jahre, der 2000er Jahre und während Teilen der 1990er Jahre. Ersichtlich ist ebenfalls, daß der Trend zu einer deutlichen Abkühlung weiter anhält. Dazu passen auch die Angaben des Finnish Meteorological Institute bzgl. der Gesamtschneemasse der nördlichen Hemisphäre. Diese liegt momentan deutlich über dem Durchschnitt der Jahre 1982 bis 2012, was die letzten paar Jahre auch schon der Fall war.

Zusätzlich zeigt sich ein steiler Trend in Richtung einer weiteren Zunahme der Schneemasse. Die Sonne ist auch weiterhin ruhig mit mittlerweile 17 Tagen ohne Sonnenflecken seit Jahresbeginn. Die globale Erwärmung findet nicht statt.

02.02.2021

14:33 | Der Schwermetaller - Der Unsinn des menschengemachten Klimawandels.

Der Geologe Dr. Roger Higgs ist ein scharfer Kritiker des angeblich menschengemachten Klimawandels und geht die einschlägigen Institutionen hart an. Im Folgenden einige seiner Aussagen.

1) Das IPCC (United Nations Intergovernmental Panel on Climate Change) beschäftigt sehr viele Wissenschaftler aber bis zum letzten Sachstandsbericht (2013 – 2014) keine Geologen. Für den nächsten Bericht soll dann zumindest einer angestellt werden. Das Fehlen von Geologen bedeutet, daß sich das IPCC nur auf das Klimageschehen der letzten 170 Jahre konzentriert. Die ersten einigermäßen zuverlässigen Thermometermessungen gibt es erst seit 1850, also seit 170 Jahren. Die Erde ist mit ihren geschätzten 4,5 Milliarden Jahren aber deutlich älter. Geologen wissen, daß sich die Temperatur auf der Erde in dieser langen Zeit immer erhöht und dann wieder verringert hat. Das Klima hat sich niemals konstant in eine Richtung entwickelt. Deshalb ist der Klimawandel, im Gegensatz zu den Behauptungen der Klima-Mafia, nichts neues. In den letzten 11.650 Jahren, unserer als Holozän bekannten Zwischeneiszeit, änderte sich das Klima mehrmals so rapide, daß Zivilisationen deshalb untergingen.

2) Der Treibhauseffekt ist laut dem IPCC ein Prozess, bei dem die von der Atmosphäre ausgesendete Strahlung die Erdoberfläche erwärmt. Allerdings ist das genaue Gegenteil der Fall, was durch zwei Beobachtungen gestützt wird. Zu einen ist die Wasserfläche, die etwa 70 % der Erdoberfläche bedeckt, fast überall wärmer als die Atmosphäre. Zum anderen gibt es eine zeitliche Verzögerung von 1 bis 1,5 Monaten zwischen einer Änderung der durchschnittlichen Lufttemperatur knapp oberhalb der Erdoberfläche und der Oberflächentemperatur der Ozeane. Diese Beobachtungen zeigen, daß der Wärmeübergang immer vom Ozean (wärmer) zur Atmosphäre (kälter) erfolgt und nicht umgekehrt. Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik sagt das gleiche: Ein Wärmeübergang erfolgt immer vom wärmeren zum kälteren Körper. Der eigentliche Treibhauseffekt besteht demnach darin, daß die von der Erdoberfläche absorbierte Sonnenenergie bei ihrer Rückstrahlung ins Weltall zum Teil von den Infrarot-aktiven Gasen der Atmosphäre absorbiert und damit der Wärmeverlust der Erde verlangsamt wird.

3) Computermodelle zur Simulation des Klimas sind voller Annahmen, die wiederum auf weiteren Annahmen basieren, womit sie bestenfalls sehr irreführend sind. Für die Zeit von 1985 bis 2015 berechneten 31 Modelle die Erwärmung um den Faktor 2 bis 4 zu hoch. Es wurde sogar zugegeben, daß jede Klimasimulation auf verschiedenen Annahmen über Prozesse beruht, die man selbst nicht so ganz verstanden hat. Klimamodelle vernachlässigen drei wichtige Faktoren: die Wolkenbildung und Wolken-Aerosol-Wechselwirkungen, Änderungen des Sonnenmagnetfeldes (siehe Svensmark, Bildung von Kondensationskeimen zur Wolkenbildung) und die Zeitverzögerungen im Maßstab von Jahrzehnten zwischen Änderungen der Sonnenaktivität und Temperaturänderungen der Ozeane. Alleine aufgrund dieser drei Vernachlässigungen, sind die Klimamodelle wertlos.

Hier zeigt sich, auf welch untauglichem und verlogenen Fundament der angeblich menschengemachte Klimawandel aufgebaut ist. Es geht nicht um die Rettung des Klimas oder der Erde. Es geht nur um die Umverteilung von Geldern in Richtung ein paar weniger Profiteure, die sich für eine Elite halten.

09:20 | spon: EU-Kommission will umweltfreundlichere Flugrouten durchsetzen

Mit kürzeren und damit treibstoffärmeren Flugrouten will die EU-Kommission das Fliegen in Europa umweltfreundlicher machen. Dies soll unter anderem durch einen Ausbau der Digitalisierung erreicht werden. Die Brüsseler Behörde hat eine entsprechende Verordnung verabschiedet, wie am Montag mitgeteilt wurde. Die EU werde konkrete Maßnahmen und einen verbindlichen Zeitplan festlegen, hieß es aus Brüssel. Sie sollen in der zweiten Jahreshälfte bekannt gegeben werden.

Ein Bullshit-Artikel der Extraklasse. Es ist im ureigensten Interesse der Fluglinien, dass hinkünftig direktere Flugrouten geflogen werden können. Schließlich reduziert das die Flugzeit und senkt die Treibstoffkosten. In einem hochkompetetiven Markt wie der Flugbranche führt dies aber auch zu sinkenden (Ticket-)Preisen. Und den höheren Wettbewerb hat insbesondere auch die EU durchgesetzt. Nachgeradezu amüsant, weil derart hanebüchen, ist die Begründung für Umwegrouten durch die Relotius-Journalisten. Zum einen sei Lärmschutz für längere Routen verantwortlich - also befürwortet jetzt die EU-Kommission oder der Spiegel, dass häufiger direkt über das Stadtgebiet geflogen werden soll? Zum anderen müsse auch das Wetter beachtet werden - ah geh, sollen also die Flugzeuge in Zukunft mit dem Wind starten und landen oder durch Gewitterzellen fliegen? AÖ