07.05.2021

08:43 | Leser-Zusendung "Deutschland brennt"

Aktuelles Bild zum Thema Deutschland brennt und andere Klimalügen. Das Bild ist vom 7. Mai 2021 um 07:56

Wir alle wissen, dass der Staatsfunk bei Temperaturen über 25 Grädern, die Wetterkarten dunkelrot einfärbt.
Wir alle fragen uns zugleich, wo das Eisblau in den Wetterkarten zu finden ist, wenn die Temperaturen 15 Gräder zu tief sind? TB

13:42 | Leser-Kommentar
Auch bei uns in Oberösterreich ist es Arschkalt.Jeden Tag das Bangen ob über Nacht nicht die frisch gesetzten Salatpflanzen verrecken.
Wir habens eindeutig übertrieben mit der CO2 Reduktion durch Autoverkehrseinschränkung.Ich werd heute Nachmittag 300 km sinnvoll durch die Gegend fahren, um die Temperatur hoch zu treiben.Werde in Zukunft auch aufs Wc mit dem Auto fahren.Hinterlasse dadurch kein Fußabdruck.Schon gar keinen Ökologischen!

Bildschirmfoto 2021 05 07 um 08.43.44

06:25 | FAZ:  Scheuer will „Klimabonus“ für Kauf umweltfreundlicher Fortbewegungsmittel

Wer Fahrräder oder E-Bikes kauft oder bei der Buchung von Reisen den Umweltschutz berücksichtigt, soll nach dem Willen des Verkehrsministers künftig belohnt werden. undesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plädiert dafür, über das Steuerrecht Anreize für klimafreundliche Mobilität zu schaffen. „Ich schlage konkret einen steuerlichen Klimabonus vor, der ähnlich wie der Handwerkerbonus funktioniert“, sagte Scheuer der „Welt“.

Gutscheine für den Schuhhandel ... mehr kommt da bei Scheuer nicht heraus. TS

06.05.2021

18:00 | tichy. Der Wald verliert - Grüne Koalitionen im Südwesten: Viele tausend neue Windräder …

Autos weg, Windräder her, Photovoltaikanlagen auf Dächer und Äcker. Die Koalitionsverträge der neuen alten Regierungen von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz liegen jetzt auf dem Tisch und zeigen ein Ziel: Beide Bundesländer sollen »klimaneutral« werden – und das so schnell wie möglich.
Dazu ist mittlerweile offenbar fast jedes Mittel recht. Sowohl bei der Koalition von Grünen und CDU in Stuttgart als auch bei der von SPD, Grüne und FDP in Mainz kommt als zentrales Politikziel dasselbe heraus: Mehr Wald abholzen, um Windräder aufzustellen, und Photozellen auf die Dächer und an die Fassaden.
»Klimaneutral« ist das neue Lieblingswort der Koalitionäre in Stuttgart.

Der Oberförster kann diesem Treiben nur noch mit tieferster Form der Abscheu begegnen! Und btw. nochmals für die Worthülsenproduzenten zum Thema Klimaneutralität: Was soll da jetzt bitte Neutralisiert werden?..." Das Klima ist der mit meteorologischen Methoden ermittelte Durchschnitt der dynamischen Prozesse in der Erdatmosphäre, bezogen auf kleinräumige Örtlichkeiten (Meso- beziehungsweise Regionalklima) oder auf kontinentale Dimensionen (Makroklima), einschließlich aller Schwankungen im Jahresverlauf und basierend auf einer Vielzahl von Klimaelementen. Die klimatischen Bedingungen werden nicht nur von der Sonneneinstrahlung sowie den physikalischen und chemischen Abläufen innerhalb der Atmosphäre gesteuert, sondern zusätzlich von den Einflüssen und Wechselwirkungen der anderen vier Erdsphären (Hydrosphäre, Kryosphäre, Biosphäre und Lithosphäre). ...Die Gesetzmäßigkeiten des Klimas, seine Komponenten, Prozesse und Einflussfaktoren sowie seine mögliche künftige Entwicklung sind Forschungsgegenstand der Klimatologie. Als interdisziplinär geprägte Wissenschaft kooperiert die Klimatologie unter anderem mit Fachgebieten wie der Physik, Meteorologie, Geographie, Geologie und Ozeanographie und verwendet zum Teil deren Methoden beziehungsweise Nachweisverfahren." (wiki)

12:46 | science.orf.at: Flache Nudeln nehmen beim Kochen Form an

Penne, Rigatoni oder Fusilli – italienische Pasta gibt es in hunderten Varianten. In der Verpackung braucht die Formenvielfalt aber viel Platz. Daher haben Forscher nun flache Nudeln entwickelt, die erst im Kochwasser Form annehmen.

Genauso geht sinnvoller und damit nachhaltiger Umweltschutz - durch technologische Entwicklung findiger Unternehmer. Aber bitte nicht, dass die GrünInnen*Außen jetzt auf die Idee kommen, bis zur Marktreife dieser Nudelinnovation alle Nudeln bis auf Spaghetti zu verbieten, weil die Verpackungen zu viel Leervolumen aufweisen. AÖ

14:00 | Leser-Kommentar
Eine sinnvolle Maßnahme wäre auch, bei haltbaren Produkten größere Packungen anzubieten, da das Volumen stärker wächst als die Oberfläche. Anstelle von 500g Nudeln würde es kaum Unterschied machen, sie in 2kg anzubieten, oder anstelle 200 von Wattestäbchen 1000 Stück in eine Packung zu stecken. Für Leute, die das unbedingt brauchen könnte noch eine ganz kleine Packungsgröße anbieten, die dann aber auf die Menge gerechnet mehr kostet. Das würde sicherlich 20-30% der äußeren Plastikverpackung einsparen.

05.05.2021

19:00 | Exxpress:  "Hunde = umweltschädlich" – Jetzt gehen grüne Freaks auf unsere Vierbeiner los

Umweltaktivisten nehmen jetzt Vierbeiner ins Visier. Der Grund: Angeblich sollen sie laut einer neuen Studie schlimme Klimasünder sein. Forscher der TU Berlin wollen herausgefunden haben, dass Hunde schlecht für die Umwelt und das Klima sind. Demnach stößt ein Hund in seinem Leben durchschnittlich 8,2 Tonnen CO2 aus. Das entspricht in etwa den Treibhausgasen von 72.800 mit einem Auto gefahrenen Kilometern oder 13 Hin- und Rückflügen von Berlin nach Barcelona oder fast der Menge, die bei der Produktion eines Luxusautos der Mittelklasse, wie zum Beispiel eines Mercedes C250, emittiert wird.

Bruno ist jetzt 15 Monate alt (55 kg.)  und die 8,2 Tonnen CO2 Ausstoß hat er locker jetzt schon geschafft.  Seit ich jedoch Bruno mit biologisch abbaubarer Nahrung füttere .. z.B. Experten, Ökonome, Umweltschützer hat sich der Ausstoß verbessert ... man muss nur vorher die Verpackung vom Futter runter geben.
Besonders Ökonomen schätzt er ... die jammern schon vorher, mitten drinnen und bis zum Schluss .... bei der Verfütterung.  TS

19:25 | Monaco
immer dieser Bruno.....nach dem Problem-Bären, der Problem-Hund.....unglaublich......

... Bruno hat kein Problem ... wenn es schmeckt.  TS

17:12 | ET: Die unterschätzte Macht: Grüner Lobbyismus

Ausstieg aus der Atomenergie und aus der Kohleindustrie – radikale Änderungen stehen bevor. Woher der Strom für das Industrieland Deutschland künftig kommen wird, ist nicht ganz gesichert. Früher war die Rede von der „übermächtigen Kohlelobby“. Tatsächlich gibt es nur noch wenige Vertreter, umso zahlreicher präsentiert sich die Umweltlobby. Wie konnten Klima- und Umwelt-Aktivisten das erreichen?

Völlig überschätzt! Dasselbe Märchen in der Dauerschleife wie jetzt ein Jahr Corona. Sogenannte Experten, die nur heiße Luft von sich geben und jedweden Beweis einer Problematik schuldig bleiben (müssen), da ihre alten Basisannamen bereits zerstört oder von Gerichts wegen als haltlose Täuschungen abgeurteilt wurden! Bloß, die meisten dürften das Märchen mittlerweile geschnallt haben!? Wird ja auch "nur" in Deutschland, AUT und bei den linken in US erzählt. Sonst interessiert es niemanden... OF

18:26 | Leser-Kommentar
Also für den Grünen Khmer hätte ich einen prima Vorschlag, der hat schon einmal funktioniert. In den 70er Jahren durften wir in Deutschland an 4 Wocheneden kein Auto fahren weil das Erdöl angeblich ausging. Das hat doch bestens funktioniert, jetzt 40 Jahre später sprudelt das Zeug nur so, Deutschland hat ganz alleine die Welt gerettet. Also einfach demnächst das Autofahren an 4 Wochenenden verbieten, zack Klima gerettet für mindestens 40 Jahre. Hach das ist das alles soooo einfach, kann ich nicht irgendwo Ministerpräsident werden? Natürlich geht es mir nur um das leistungsfrei Gehalt eines solchen, das ist einfacher als meine täglich Arbeit und tolle Ideen habe ich doch oder?

16:28 | sna: Droht ein Klima-Lockdown nach Corona? Michael Kretschmer bringt Diskussion in Gang

Nachdem das Bundesverfassungsgericht das deutsche Klimagesetz in Teilen für verfassungswidrig erklärte, muss nun die Bundesregierung mehr für den Klimaschutz tun. Was könnte das für die persönlichen Freiheiten bedeuten? Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer regt mit einer Äußerung auf.

Die Leseratte
Die Impferei kommt voran, die Situation in DE ist nicht mehr bedrohlich, man muss uns jetzt schon mit Indien die Schauer über den Rücken jagen, also wird es Zeit für die nächste Sau, die durchs (globale) Dorf getrieben werden muss: Der Klimawandel! Nach dem Skandalurteil des Verfassungsgerichts kommen bereits die üblichen Verdächtigen aus ihren Löchern und framen die neue Katastrophe: Der Klimalockdown muss kommen!

18:14 | Leser-Kommentar
Genau, dann kommen wieder Masken. Und zwar welche, die luftundurchlässig sind. Mit der Weisung, diese 5 Min zu tragen. Da hierdurch das Klima entlastet und die Co2 Belastung verringert wird. Fünf Minuten ist doch kein Ding um das Klima zu retten, da der Erfolg der Reduzierung relativ schnell erfolgt. Der Träger kann hernach, jeden geistig sagen, ich atme nicht mehr und bin somit der Garant für den künftigen Endsieg, der sicher und alternativlos kommt. Darauf ein "wir schaffen das" und ein freudiger Prost mit dem letzten Bier, bevor Masken-Befehl ausgeführt wird.
Jetzt denk ich an Hannibal, warum - egal, ich nimm lieber einen guten Schluck Bier, solange es noch vorhanden ist.

12:56 | bild.de: Fünf bittere Klimawahrheiten

Seit das Verfassungsgericht die Politik in Sachen Klimaschutz zum Nachsitzen verdonnert hat, überbieten sich die Parteien mit Öko-Vorschlägen.

Frei nach Karl Lagerfeld: Wer für Windenergie - insbesondere auf dem Land - im großen Stil eintritt, hat sein Leben nicht mehr im Griff. Eine schlimmere optische Umweltverschmutzung hat es seit der Industrialisierung nicht mehr gegeben. Dass aber die Klimahysteriker die Lieferung von Filtern und Turbinen für Kohlekraftwerke verboten haben, zeugt einmal mehr davon, was für völlig realitätsfernen Utopien diese anhängen. AÖ

12:26 | science.orf.at: Guter Frühling für die Gletscher

Seit Jahren setzt die Erderwärmung den heimischen Gletschern enorm zu: Große Eisflächen gingen verloren, das Tauwetter beginnt zunehmend früher. Wie Andrea Fischer und Hans Wiesenegger im aktuellen Gletschertagebuch berichten, gibt es heuer wieder einmal gute Nachrichten: Die Niederschläge im April boten den Gletschern Sonnenschutz.

Es ist nur mehr peinlich, wie die Natur personifiziert wird, so als würde es einem Gletscher etwas ausmachen, ob er existiert oder nicht. (Insbesondere gilt das für einen Artikel in der Rubrik "Wissenschaft"). Naturgemäß hätte der vollständige Verlust der Gletscher erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft, die im Extremfall auch dazu führen können bzw. dazu führten, dass aus Tälern abgesiedelt werden musste. Dank der vorhandenen Technologie könnte z. B. das Versiegen von Quellen aber mit relativ geringem Ausfall kompensiert werden. Und auf die Gefahr hin mit der folgenden Wiederholung den Leser zu langweilen, so muss doch immer und immer wieder gesagt werden, dass ein Abkühlen des Klimas für die Bevölkerung in den alpinen Gebieten wesentlich existenbedrohender war. Dass diese Existenzbedrohung heute nicht mehr besteht bzw. kaum mehr besteht, liegt ebenfalls allein am technologischen Fortschritt. AÖ

12:12 | focus.de: VW-Manager warnt: Für Geringerverdiener gibt es bald keine Autos mehr

Hinter den Kulissen wird immer noch um die neue Abgasnorm Euro 7 gerungen. Daimler und VW warnen: Neuwagen kämen bald nur noch mit teuren Elektro- und Hybridantrieben. Wird Autofahren für Geringverdiener unbezahlbar - oder gibt es bald echte "Volks-Stromer"?

Dann sollen sie doch mit dem Taxi fahren! - wird sich der gemeine GrünInnen*Außen denken. AÖ

13:37 | Leser-Kommentar
Schöne Grüße an den VW-Manager, wenn Ihr keine bezahlbaren Autos bauen wollt, andere wollen und werden das trotzdem tun. Und Ihr heult da hinterher herum das euch das Geschäft weggebrochen ist. Nee mein lieber, wer nichts für andere produzieren will (oder darf) hat eben auch keine Einnahmen, so einfach ist das.

08:58 | americanthinker: Dunkle, kalte Jahre kommen, also bereiten Sie sich besser vor -Von Anony Mee am 13. April 2021

Dieser diametral zur öffentlichen Meinung stehende Artikel wurde von einem Leser für die b.com-Familie übesetzt. Um einmal eine andere wissenschaftliche Meinung zu hören und auch um den April-Winter 2021 besser zu verstehen, bringen wir ausnahmsweise einmal den "ganzen" Artikel in einer Rubrik und belassen es nicht bei Überschrift und Teasertext! TB

Das Klima erwärmt sich! Nein, das Klima kühlt sich ab! Wir werden alle sterben! Die Antwort ist: Alles wahr. Die Leute müssen sich nur beruhigen und verstehen, dass das Klima das Klima sein wird, und das ist alles, was es zu tun gibt.
Die Sonne ist ein sehr beständiger Oszillator, sagt Prof. Valentina Zharkova von der Northumbria University. Ich habe ihre Arbeit mit großem Interesse verfolgt, seit ich ihren Vortrag auf dem Global Warming Policy Forum 2018 gehört habe. Sie sagte überzeugend ein modernes Grand Solar Minimum (GSM) voraus, das von 2020 bis 2053 dauern wird, etwa halb so lang wie das vorherige Maunder Minimum, aber genauso intensiv. Anfangs umstritten, haben nun sogar US-Behörden die Wissenschaft übernommen und sprechen vom aktuellen modernen GSM.
Es ist eine komplexe Wissenschaft. Einfach ausgedrückt: Im Jahr 2003 bat die EU Dr. Zharkova und ihr Team, einen Katalog der Sonnenaktivität zu erstellen. Sobald die Daten zusammengestellt waren, untersuchten sie, was sie daraus lernen konnten. Aufbauend auf früheren Forschungen und unter Einbeziehung zeitgenössischer Arbeiten entwickelten sie eine Formel, die vergangene Sonnenfleckenaktivität genau identifizierte und zur Vorhersage zukünftiger Ereignisse verwendet werden konnte.
Wir wissen über die 11-jährigen Sonnenzyklen Bescheid. Sie beginnen mit dem Minimum der Sonnenaktivität, bauen sich über fünf oder sechs Jahre zu maximaler Aktivität auf und nehmen dann wieder auf ein Minimum ab. Der Sonnenzyklus 25 begann im Dezember 2019.
Große Sonnenminima, bei denen die maximale Sonnenaktivität über mehrere Zyklen hinweg dramatisch abnimmt, treten alle 350 bis 400 Jahre auf. Astrophysiker müssen überglücklich sein, eines zu erleben.
Super-Grand-Solar-Zyklen dauern etwa 2.000 Jahre, wobei die ersten tausend Jahre eine Erwärmung des Erdklimas bringen und die zweiten tausend eine Abkühlung. Wir befinden uns seit etwa 400 Jahren in der Erwärmungsphase eines dieser Zyklen, der etwa zur Zeit des Maunder-Minimums begann. Der Anstieg der Erdtemperatur hat sich bei etwa 0,5 Grad Celsius alle hundert Jahre eingependelt und sollte dies bis etwa zum Jahr 2600 tun.
Wir befinden uns also heute in der ansteigenden Phase eines Sonnenzyklus (leichte Erwärmung) zu Beginn eines GSM (starke Abkühlung) in der wärmenden Phase eines super-großen Sonnenzyklus (anhaltende Erwärmung). Das alles wird von der Sonne erzeugt, nicht von den Menschen. Das sind wir, die sich gleichzeitig erwärmen und abkühlen.
Während eines GSM, wenn die Anzahl der Sonnenflecken abnimmt, schrumpft das Magnetfeld der Sonne fast bis zur Oberfläche der Sonne. Normalerweise wirkt es als Schutzschild gegen kosmische Strahlung und Teilchen für das gesamte Sonnensystem. Ohne den Schutz des Magnetfelds der Sonne werden wir von kosmischer Materie bombardiert.
Diese Materie wirkt auf die Luftmoleküle in der Atmosphäre ein und erzeugt Ionen, die die Umwandlung von Aerosolen in Kondensationskerne beschleunigen. Dies verstärkt die Bildung von niedrigen Wolken aus dem in der Luft vorhandenen Wasserdampf. Sie blockieren die Sonne, wodurch sich die Temperatur der Erde abkühlt.
In den letzten Jahren war die Sonnenfleckenaktivität auffallend gering. Dementsprechend gab es in der nördlichen Hemisphäre mehr Regenfälle im späten Frühjahr und frühen Herbst. Die Getreideernte wurde dadurch beeinträchtigt.
Wenn wir uns dem abgesenkten Maximum des Sonnenzyklus 25 nähern, könnten die Dinge wieder "normaler" werden. Wenn wir jedoch in die tiefste Periode eintreten - das Minimum zwischen den Zyklen 25 und 26 - und den Anstieg in den Sonnenzyklus 26 beginnen, wird die Wolkendecke ziemlich dicht und unser Klima ziemlich kühl werden. Die dunklen, kalten Jahre von 2028 bis 2032, die vielleicht noch einige Jahre andauern, werden kommen.
Zufälligerweise scheint es eine Korrelation zwischen signifikanten solaren Minima und erhöhter vulkanischer Aktivität zu geben. Heftige Eruptionen befördern kubikkilometerweise Material in die Atmosphäre. Kuwei (Sporer-Minimum) und Tambora (Dalton-Minimum) hatten Verdunkelungen, die sich global auswirkten, da ihre Partikel die Sonne blockierten und die Wolkenbildung verstärkten. In einem Jahr des Maunder-Minimums gab es 90 Eruptionen.
Diese dunkleren, kälteren Jahre werden Vorhersagen zufolge eine unterbrochene Vegetation, Ernteausfälle, eine eingeschränkte Wirksamkeit der Sonnenenergie und einen erhöhten Strombedarf für Beleuchtung, Heizung und Anbau mit sich bringen.
Was tun unsere Wächter dagegen? Bill Gates arbeitet mit Harvard zusammen, um die Erde zu beschatten und die Abkühlung zu beschleunigen, kurz bevor sie sich auf natürliche Weise verdunkelt und abkühlt. Interessanterweise ist er ein Befürworter der Erhöhung des Strombedarfs für Elektroautos und Laborfleisch.
Michael Bloomberg hat 500.000.000 Dollar versprochen, um alle unsere Kohlekraftwerke bis 2030 zu schließen, genau dann, wenn die Nachfrage nach erhöhtem Strombedarf ihren Höhepunkt erreicht und auf Jahre hinaus ein Plateau erreicht.
Und der törichte Joe mit seiner Schar kurzsichtiger Berater hat das Keystone XL-Pipeline-Projekt gestoppt, ein Schlag sowohl für die USA als auch für Kanada. Angesichts des Versagens der "grünen Energie"-Generatoren während eines Kälteeinbruchs in Texas legte er einen Plan vor, bis 2035 zu 100% "kohlenstofffreier" Energie überzugehen. Das Institut für Energie hat dazu eine Menge zu sagen. Ganz zu schweigen von der übermäßigen Menge an Kohlenstoff, die nötig wäre, um uns dorthin zu bringen und dort zu halten; allein die Kosten für seine Pläne werden uns für Generationen in den Ruin treiben.
Und für diese mickrigen, menschenverachtenden, wissenschaftsverleugnenden, dummen Klima-SJWs da draußen, habe ich folgendes zu sagen: Get a grip. Rechne mal nach.
Die Sonne hat einen Durchmesser von 865.000 Meilen und eine Oberflächentemperatur von 10.000 Grad Fahrenheit. Die Kerntemperatur der Sonne beträgt 27.000.000 F. Die Erde hat einen Durchmesser von 7.900 Meilen und eine Kerntemperatur von etwa 10.000 F., die gleiche wie die Oberfläche der Sonne. Die Erdatmosphäre ist 300 Meilen dick und die Ozeane sind durchschnittlich 2,3 Meilen tief. Es gibt 34,5 Menschen pro Quadratmeile der Erdoberfläche. Erwachsene sind zwischen 5 und 6 Fuß groß. Die Sonne und die Erde kontrollieren die Temperatur, egal was irgendjemand sagt.
Das moderne Grand Solar Minimum mag uns ein halbes Grad zurückwerfen, aber bis zum Jahr 2600 werden wir 2 bis 3 Grad Celsius heißer sein. Das ist besser für das Pflanzenwachstum. Ebenso wie mehr C02 in der Atmosphäre (siehe den Artikel von Brian C. Joondeph). Dann werden wir uns wieder abkühlen und um etwa 5 Grad Celsius abfallen, bevor der nächste Zyklus um 3600 beginnt.
Was können wir tun? Natürlich weiter die Werbetrommel rühren. Das IPCC revidiert seine Zahlen jedes Mal auf ein weniger alarmierendes Niveau herunter, wenn es von echten Wissenschaftlern in Verlegenheit gebracht wird. Beten Sie für die wahren Gläubigen, dass sie aufgeklärt werden, bevor sie zu viel Schaden angerichtet und sich umsonst aufgerieben haben. Und für die Politiker und ihre Kumpane, die lebenslange Zahltage von wertlosen Investitionen erwarten, werft die Schurken raus. All diese "Infrastruktur"-Finanzierung würde besser genutzt werden, um den Schaden zu mindern, den wir vorhersehen, aber nicht verhindern können.
Und für uns selbst kann jeder von uns beginnen, einen vorbereiteten Lebensstil zu leben. Michael Devon hat in einem kürzlich erschienenen AT-Artikel einige grundlegende Anregungen gegeben. Man kann auch eine Fülle von vernünftigen Ratschlägen im Internet finden.
Wir hatten einen kleinen Vorgeschmack auf Engpässe im letzten Jahr, aufgrund einer Kombination von vielen Faktoren auf einmal. Lebensmittelknappheit wird wahrscheinlich auf uns zukommen. Einen Vorrat anzulegen, um durch die härtesten der dunklen, kalten Zeiten zu kommen, ist nur klug. Vielleicht ist dies unser Genesis 41-Moment, und wir haben sieben fette Jahre Zeit, uns vorzubereiten. In der letzten Minute wird es einfach zu spät sein. Werden wir als Nation jetzt auch Rohstoffe beiseite legen, um unsere ärmeren internationalen Freunde später zu unterstützen? Ich würde das hoffen.
Anony Mee ist ein pensionierter Beamter und ein Mitglied der Modern Survival Blog Gemeinschaft.

11:27 | Leser-Kommentar
Ich merke trocken an, ich habe Zeiten erlebt wo der Club of Rome, seine Prognosen abgebenen usw. Trotzdem sitze ich hier auf Schreibtischstuhl, mit Strom, Wasser und anderen Annehmlichkeiten und eben nicht in Lumpen und mit Pfeil und Bogen, im Keller eines abgebrannten Hauses. Was zur nächsten Frage führt, auf was soll man sich vorbereiten ? Ok Vorräte für ca. ein halbes Jahr usw. Doch darüber hinhaus. Bunker bauen Vorräte für 10 Jahre ect.pp. Das macht keinen logischen Sinn. Übrigens um die 70iger Jahre rum, hatten wir in Oberfranken selbst im Mai ab und zu noch Schnee. Und Ende der 60iger Jahre manchmal im Winter in der Nacht - 30 Grad + X. Und am Tage fiel das Thermo. nicht unter - 15 Grad. Meine Heimatstadt war in der Zeit öfter von der Aussenwelt abgeschnitten, weil die Schneefräsen nicht durchgekommen sind. Und das auf 630 m über Meereshöhe. Und das selbst noch in der ersten Hälfte der 80 Jahre.

Waren das damals dann, auch dunkle, kalte Jahre, in Vorzeiten der Erderwärmung ? Ich frag ja nur und stells mal in Raum. Damals sprach allerdinge der normale Bürger nicht Untergang in welche Richtung auch immer, kalt oder warm. Es war halt das Wetter, nicht mehr und nicht weniger. Nundenn, wie auch immer, ich habs überlebt.

16:07 | Das Maiglöckli
i, o und l liegen auf der tastatur eng beineinander. Da hatte ich im Betreff statt Klima doch glatt Koma geschrieben - ein Freudscher Vertipper oder schon beginnende Demenz - egal!
Der Artikel erzählt nix neues. Bei guckel findet man, bei EIngabe Sonnenaktivtät, Mauder-Minimum jede Menge Infos darüber. Die Gelehrten sind sich noch nicht sicher, sagen das auch deutlich, weil dem Sonnen-Aktivtäts-zyklus recht große Schwankungen eigen sind.
Ich frage mich zwar auch, ob dieser lange Winter hier in einer deutschen Mittelgebirgslage ein Zeichen in eine bestimmte Richtung sein könnte, aber vergessen wir nicht, wird hatten gerade in den letzten Jahren auch schon rechte warm und niederschlagsarme März und April. Ich kann es belegen, denn ich führe Buch über den Bedarf aus meiner Zisterne.
Hysterie ist in die eine wie die andere Richtung unangebracht. Allerdings würde eine aufziehende Kälteperiode, und hier reden wir von einer Reduzierung der Durchschnittstemperatur der northern hemisphere von 0,5 oC, dem peeak-oil und dem great reset einen bi-turbo verpassen - das käme dann innerhalb von wenigen Jahren dem Exitus des Lebens wie wir es hier nördlich der Alpen kennen, gleich. Prost Mahlzeit!

16:42 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:07
Möglicherweise wertes MG, könnte Corona und Impfen gerade das verhindern ?


09:33 | Leser-Kommentar zum leser-Kommentar von gestern (16:10)

50 — 100 Euro für EINE Tonne? Mein Gott, wer soll das denn tragen? Oder auf dem Fahrrad wegfahren? Und rausfischen muss man das ja auch noch? Sorry, das sind äääh — 10 Cent fürs Kilo? Nee, viel zu viel Arbeit!
Ich glaube, man nennt es «Faulheit»

04.05.2021

18:53 | sna: Guten Appetit! Mehlwürmer in der EU als Lebensmittel zugelassen

Erstmals hat ein Insekt in der Europäischen Union die Zulassung als Lebensmittel erhalten.

Die Leseratte
Sie haben schon einen Ersatz gefunden: Dies soll offenbar unser neues "Rindfleisch" werden! Guten Appetit!

12:40 | ourworldindata.org: Where does the plastic in our oceans come from?

80 % des weltweiten Plastiks im Meer gelangen über Flüsse und Küsten in den Ozean. Die anderen 20 % stammen aus marinen Quellen wie Fischernetzen, Seilen und Flotten. Um die Plastikverschmutzung zu bekämpfen, müssen wir wissen, woher diese Kunststoffe kommen. Frühere Studien legten nahe, dass eine sehr kleine Anzahl von Flüssen für den Großteil des Plastiks im Meer verantwortlich ist: 60 % bis 90 % der Kunststoffe kamen aus nur zehn Flüssen.

Und weil Europa für 0,6% aller in die Meere gelangenden Plastikabfälle verantwortlich ist, wurde bei uns das Plastiksackerl verboten. Die grünInnen*außen Propagandawalze durch undemokratische NGOs und von den Medien verhätschelten GrünInnen*Außen-Parteien ist derart effektiv, dass man vor Neid erblassen könnte. AÖ

16:10 | Leser-Kommentar
Die >100 Mio Philippiner als größte Plastikmüllverursacher weltweit werfen pro Kopf und Jahr 3kg ins Meer. Würden sie das anstattdessen rausfischen und zur Stromproduktion verbrennen, könnten sie eine ganze Großstadt mit Strom versorgen. Weiss jemand, warum sie das nicht machen? So kompliziert&teuer dürfte es nicht sein, den Müll aus den Flüssen zu holen, bevor es ins Meer reingeht. Mehr als ein Fischernetz würde es kaum brauchen. Dazu könnte pro Tonne 50-100 Euro bezahlt werden. Hat jemand Ahnung von der Materie?

20:13 | Das Maiglöckli zu 16:10
DE leistet doch Entwicklungshilfe und wir hätten einen großen Fundus an ex-Umweltministern und DSD/grüner Punkt Vorständen, für die dort eine sustainable Verwendung wäre.

12:10 | welt.de: „Ein Klima-Lockdown nach dem Corona-Lockdown wäre falsch“

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer lehnt Verbote oder Vorschriften als Reaktion auf das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts ab. Deutschland solle leisten, was es kann, übrige Länder seien aber auch in der Pflicht, sagt der CDU-Politiker.

So weit sind wir, bzw. in diesem Fall Deutschland, gekommen, dass eine derartige Aussage getätigt werden muss. Allein, gerade ein CDU-Politiker wird im Fall der Fälle umfallen wie ein Besenstiel, wenn auch nur grünInnen*außenes Lüftchen in Richtung Klima-Lockdown zu wehen beginnt. Dieser wird dann nicht unter 10 Jahre dauern. AÖ

09:03 | handelsblatt: CO2-Preis von 100 Euro rückt in greifbare Nähe

Wer wissen will, wohin die Reise in Sachen Klimaschutz geht, ist gut beraten, Patrick Graichen zuzuhören. Der Direktor des Thinktanks Agora Energiewende gehört zu den Experten, deren Rat bei den Grünen, bei der SPD und auch in Teilen der Union gleichermaßen geschätzt wird. Graichen ist überdies nur Thinktank-Chef auf Zeit: Der Beamte ist von seinem Dienst im Bundesumweltministerium lediglich beurlaubt.

Der Ketzer
Im Hintergrund werkeln jene NWO-Loobbyisten, die den Politikern dann die Argumente in den Mund legen. Und jetzt, nachdem Deutschland eine grüne Kobold-Kanzlerin droht, Klimagesetze durchgepeitscht wurden und das Klima in den Vordergrund geschoben wird, und die Grünen von den Medien massiv gehypt und beschönigt werden, geht sogleich noch viel mehr… ein höherer CO2-Preis ist ja das Mindeste. Es wird uns dann als Meilenstein für das Klima verkauft, wenn die Unternehmen, die relativ viel Energie konsumieren, den Bach runter fließen. Dann wird die Kohlendioxid-Bilanz für die Politiker ja noch besser! Wir produzieren nicht mehr, wer haben aber dann die besseren Klimadaten. Geniale Politik: Wir bezahlen Abgaben, um uns wirtschaftlich B(ee)RDigen zu dürfen und unsere Industrie im Lokus der Geschichte verschwinden zu lassen. Weil solche Abgaben, die jene zahlen MÜSSEN, die viel Energie verbrauchen, zerstören deren Geschäftsmodell und Konkurrenzfähigkeit im internationalen Wettbewerb. Im Hintergrund lachen dann chinesische Unternehmer, denen man gerade ganze Serien von Kohle- und Kernkraftwerken im Rekordtempo baut, um sehr billige Energie gestellt zu bekommen. Uns macht man fertig und wundert sich dann, dass die Produktionsmusik dann nur noch in China gespielt wird? Irre! Bei uns regieren halt durchgeknallte Weiber (von Merkel über Schulze zu Kobold bis zur Greta der großen Seglerin) mit ihrem Klima-Rettungswahn.


09:51 | Maiglöckli zur Erderwärmung von gestern

ja, bis zu seinem Untergang und der hängt wohl auch mit einer klitzekleinen Eiszeit zusammen, wobei ich gleich zu meiner Frage komme.
Ich habe in den über 60 Jahren meines Daseins noch keinen so langen Winter erlebt wir 2020/21. Wir hatten am 1. Mai noch Bodenfrost und für die nächsten Tage ist ein Herbststurm angekündigt. Die anderen Wissenschaftler warnen vor einer Abnahme der Sonnenaktivität und damit einhergehend einer Abkühlung der Erde und einer Zunahme seismischer Ereignisse. Ja, watt nu? Ich tendiere zur Aussage der Wissenschaftler, die eine Abnahme der Sonnenaktivität voraussagen. Wenn dem aber so sein sollte, dann können wir mit Corona-Politik, great-reset, Logistikkoller, etc. hier in DE einpacken, denn dann werden wir hier Zustände erleben, wie sie die Mneschen zwischen 1820 und 1850 zur Auswanderung bewegten: Hunger, Winter bis ist den Juni und ab August, Regen, Regen, Regen, die Aussaat wird nicht reif, das Vieh verreckt...und es soll auch diesmal schnell gehen mit der Abkühlung und alles was da noch so kommt.

11:25 | Leser-Kommentar zum Maiglöckli
Ich sehe es auch wie Maiglöckli. Wir hatten den kälteste April mit den meisten Frosttagen seit 1920. Sollten wir unweigerlich auf eine kleine Eiszeit zugehen, steigen die Zeugen Klima aber einfach in den entgegenkommenden Zug um und behaupten fürderhin, KlimaABkühlung durch CO2. Diesen kleinen Unterschied wird die Masse zunächst gar nicht realisieren. Die CO2-Preise steigen so lange weiter bis die Leute hungern und kein Geld mehr für Heizkosten haben.

13:05 | Der Beobachter zum Kommentar darüber
Das mag schon sein, werter Kommentator. Umgestiegen ist schnell.
Aber - es wird dann unsere Aufgabe sein, zu verhindern, dass es dann klammheimlich still und leise geschieht.
Auch der Gegenzug hat einen Fahrplan, den wir gemeinsam dann offenlegen werden!

14:01 | Leser-Kommentar
Interessant werter Leser, Ihre Annahme. Das ist auch eine Möglichkeit wie sich die NWO sich selber erledigen kann. Frieren, hungern, verhungern, Geldwesen, Aliens, Corona, Engeriemangel, Batterienhype, Windstrommühlen, Stromnetz als Speicher, Genmanipulation, Einwanderung, Arbeitlosigkeit, Logistik bricht, Preise steigen, Mensch und Maschine sollen körperlich und geistig verschränkt werden usw. Und das alles dient um der Macht zu dienen um eine NWO zu erschaffen. Meines dafürhaltens ist das eher ein Weg zur Machtlosigkeit bzw. die Absicht, die Menschheit im allgemeinen und speziellen, in Zeiten zu bringen, die man fast vormittelalterlich bezeichnen kann. Das hat nichts mit Macht zu tun, sondern Ausdruck den Untergang der heutigen Zivilisationen erreichen zu wollen. Interessante Umschreibung von dem Spruch "Und sie haben einen Plan ?"

14:15 | Leser-Kommentar zu Leser 1401
da liegen sie wohl richtig, nur wird es niemanden mehr interessieren weil die Betroffenen bis dahin alle vorsätzlich von schwarzrotgrün ff ermordet wurden und der Rest in der Steinzeit angekommen ist wo es tag für tag nur noch darum geht den heutigen Tag zu überleben.

03.05.2021

12:50 | n-tv.de: "Windkraft gefährlicher als angenommen"

Windkraft erzeugt sauberen Strom, die Anlagen sorgen aber für Lärm, der im menschlichen Körper Stress auslöst. Eine Berechnung, die eigentlich die Unbedenklichkeit der Anlagen herausstellen soll, erweist sich als fehlerhaft. Mediziner warnen: Bereits bei niedrigeren Lautstärken leidet die Gesundheit.

Aber die Windkraft hat doch lt. den GrünInnen*Außen nur positive Seiten. Jede Relativierung dieser Aussage grenzt an Hochverrat im Kampf gegen den Klimawandel und für die total(itär)e Weltrettung. AÖ

12:16 | welt.de: Erderwärmung bescherte Römischem Reich fette Jahre

Heute gilt der Klimawandel als Ursache globaler Katastrophen. Für die Menschen der Antike waren Warmzeiten dagegen Garanten für gute Ernten. Kälte bedeutete Hunger, Not und Invasionen.

Der Artikel hat zwar schon ein paar Jahre am Buckel, ist aber noch immer aktuell. Zudem könnte der Absatz im Vorspann ruhig ins Präsens gesetzt werden, denn Warmzeiten sind auch noch heute, trotz der vergleichsweise geringen Abhängigkeit von der Landwirtschaft, vorteilhafter als Kältephasen, auch wenn die Klimahysteriker Gegenteiliges in ihrer Propaganda verkaufen wollen. AÖ

07:11 | zerohedge: Something Fishy Happening In Miami As Thousands Of Koi Suddenly Die

Etwas fishy geschieht in Miami als Tausende von teuren Koi Fische haben sich tot an mehreren Häusern und einem Stadtpark. Es ist mehr als nur die Fische, Vögel, Pflanzen, und wilde Waschbären sind geheimnisvoll Sterben, nach lokalen Nachrichten WPLG Local 10. Das Epizentrum der Tausenden von toten Kois befindet sich in Coconut Grove, einem Küstenviertel in Miami, das an die Biscayne Bay grenzt. Hausbesitzer in der Gemeinde Bericht Tausende von ihren Fischen haben "ganz plötzlich gestorben."

Was ist da im Wasser .... und jetzt die spannende Frage an die Grünen in Deutschland .... hätte man mit einer Steuer auf Thunfischaufstich diese Tiere retten können?  TS

02.05.2021

19:07 | sna: Versorgungsmangel: Bund schränkt Holzfällen in Fichtenwäldern ein – und erntet Kritik

Der Bund will den von Naturkatastrophen und Preisverfall geplagten Waldbesitzern helfen – doch angesichts akuten Bauholzmangels stößt die gut gemeinte Beschränkung des Holzfällens in deutschen Fichtenwäldern auf scharfen Protest. Der bayerische Wirtschaftsminister hat die Bundesregierung zur schnellstmöglichen Rücknahme der Verordnung aufgefordert.

Da sitzen auch die richtigen Experten am Ruder! Der billige Importanteil fehlt, die Preise steigen, aber eigenes Holz soll quotiert werden!? Und der Verweis auf das Schadholz der letzten Jahre ist einerseits "hausgemacht", anderseits unrelevant, da es für den konstruktiven Bereich so und so nicht zu gebrauchen ist!? Man lasse die Forstwirtschaft einfach ihren Job machen! OF

01.05.2021

10:06 | taz: Die Kraft der Zerstörung

... Hoch oben in den Alpen gibt es ein anderes Problem. Den für die Wasserkraft geteilten Alpenflüssen fehlt die Kraft, um Steine und Kiesel zu bewegen. Geschiebe heißen die Schottermengen in natürlichen Alpenflüssen, doch die Isar schiebt am Oberlauf nichts mehr. Der Schotter türmt sich, muss aus dem trockenen Flussbett gebaggert und abtransportiert werden. Die Wasserkraft der Isar fließt in das System des Walchenseekraftwerks.

Kommentar des Einsenders
Ein absolutes “DON’T READ”, höchstens die Überschrift und ein paar Leserkommentare! Die TAZ kann nurmehr zur eigener Belustigung hergenommen werden. Da schreiben ahnungslose Ideologietäter die vermutlich einzig sinnvolle regenerative Energieerzeugung nieder und die vertrottelte Leserschaft klatscht Beifall und lobt Fledermaushexelmaschinen.


06:31
 | ntv:  Umweltbundesamt fordert Kohleausstieg 2030

Das Karlsruher Urteil zum Klimaschutzgesetz setzt die Politik unter Druck, mehr gegen den Klimawandel zu tun. Das Umweltbundesamt bringt nun einen um acht Jahre früheren Kohleausstieg ins Spiel - und fordert mehr Anstrengungen bei den erneuerbaren Energien. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz fordert das Umweltbundesamt (UBA) einen früheren Kohleausstieg. "Wir brauchen den Kohleausstieg bis 2030", sagte sein Präsident Dirk Messner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Nur so kann Deutschland auf dem Pfad zu deutlich unter zwei Grad Erderwärmung bleiben. Wenn wir erst 2038 aussteigen, reicht das nicht."

... im Grunde müssen wir sofort aussteigen ... aus dem Projekt "Germanforming" und dem Irrglauben, Deutschland kann mir einer Steuer und viel grünem Huhuh das Klima beeinflussen. TS

11:55 | Leser-Kommentar
Beeindruckend, dann brauchen wir 2030 vielleicht nicht mal mehr einen Hammer, um das Licht auszumachen. Hervorragend , das ist wahre Führung in den Untergang.

14:05 | Leser-Kommentar
"... viel grünes Huhu ..." - wenigstens beginnt der Tag unterhaltsam !!!! Danke !!!!


12:00 | Leser-Kommetnar zum Leser von gestern (19:50)

Werter Leser, sorry, ich sags burschikos, sie haben anscheinend den Schuss nicht gehört. Wegen Klima kann man auch Grundrechte einschränken. Was mit uns als Bürger jetzt veranstaltet wurde und wird, ist inzwischen fast unbeschreibar. Und Sie sagen, "sie lassen sich nicht soweit herab ?" Auf was wollen Sie sich denn herablassen.Wir werden inzwischen weit über einem Jahr, mit Hurra an die Wand gefahren und lassen das immer noch, ohne wirklich merkbaren Widerstand zu, und dann drücken Sie aus das wäre nicht die Niveau vom TB ? Was noch vor relativ kurzer Zeit undenkbar schien, ist jetzt Realität. Ich lasse Überspitzungen nicht weg, weil wer kann schon heute sagen, was in so dunklen Zeiten, wie jetzt, Morgen läuft ?

Die Kollaterschäden sind jetzt schon sehr hoch und werden noch höher werden. Und das fast auf allen Ebenen. Und Verhältnismäßigkeit, glauben sie echt noch, wir leben in verhältnismäßigen Zeiten ? Überall nur noch Krisen, Mangel, Verlust, Pandemie, Untergangsfantasien und gehandhabt werden sie, als wären sie echt, eine Republik runter gefahren, als wären wir wie in einem echten Krieg und alles mit Geld beworfen, wo die Zahlen jetzt schon über den Horizont hinaus sind. Gleichzeitig kommen die versproche Hilfe an Bürger oft nicht an, mehr noch, es wird sogar zurückgefordert usw. usw. Und das bezahlen nicht die Funktionseliten sondern wir als Volk und Gemeinschaft alle.

Polemisieren ? Heute an Plakat vorbeigelaufen, Senior Fussballstar in Ruhestand, hat Ärmel hochgezogen gezeigt mit Pflaster nach dem Impfen. Betitelt: "Meine Abwehr" steht und dann sinngemäß lassen Sie sich impfen. Und Ihr letzter Satz ist ganz böse und gemein, weil Sie mir indirekt vorwerfen, das was ich sage, ist angeblich so schlimm, das Sie Ihr Leben für mich einsetzen ?

Jetzt frage ich Sie, machen Sie das, vor oder nach wieviel Flaschen Toskana Wein und nur rein rethorisch ? Denn wir wissen ja beide, die erste Bürgerpflicht, ist zu schweigen, die zweite, alles zu erlauben, und die dritte auf jeden Fall die Befehle der Funktionselite zu befolgen. Und jetzt bin sowas...ich hol mir ein Bier, da ist biologischer, veganer Hopfen drin, dieser bringt mich wieder in Balance, das ich sagen kann, Hopfen und Malz ist noch nicht verloren und ich stehe auf der Brücke sage, mit solchen Argumenten kommste an mir nicht vorbei...

Ich verdamme Sie nicht werter Leser, ich treffe die Feststellung, jeden das Seine, suchen Sie sich bitte eine andere Brücke, den ich bin outside the Box. Und auf TB darf das, und wenn Ihnen das Niveau auf TB nicht gefällt, dann beschweren Sie sich bitte bei Herrn T.B, denn ich habe keinen direkten Einfluss darauf, was auf TB veröffentlicht wird. Oder anders umschrieben, wenn Ihnen eine Aussage von z.B. einer Verkäuferin zu Ihnen in einem Supermarkt nicht gefällt, dann gehen Sie zum Marktleiter und beschweren sich, über die Verkäuferin, das sie wieder Ihr Niveau erreicht, das Sie sich für sich vorstellen. Nutzt das nichts, können sie einfach zu einem anderen Markt gehen oder gleich zur Niveau-Gesinnungs-Spezialeinheit ?

14:24 | Der Bondaffe zum Kommentar von 12:00
Und das Universum bzw. das Weltall wird auch immer kälter. Und die Sonne explodiert auch bald wegen dem ganzen CO2 hier auf der Erde. Was kann man dagegen tun?

30.04.2021

12:48 | diepresse.com: Jede vierte Flasche soll wiederbefüllbar sein

Umweltministerin Leonore Gewessler will ab 1. Jänner 2024 eine verpflichtende Quote für Mehrwegflaschen einführen. Am Mittwoch schickte sie eine Novelle in Begutachtung. Der Handel ist nicht gerade begeistert.

Wenn das Mehrwegsystem so großartig ist, warum setzt es dann nicht von selbst durch? Das liegt einfach daran, dass bei einer ausschließlich ökologischen Betrachtung Mehrwegsysteme nicht per se besser abschneiden. Schließlich muss beim Transport ein deutlich höheres Gewicht bewegt werden, was den Treibstoffverbrauch erhöht. Zudem ist die hygienische Reinigung ziemlich aufwendig. Und wer Bier-, Mineralwasser- und sogar Milchflaschen schleppen will - bitte aber nicht mit dem PKW einkaufen fahren - der kann das bereits jetzt tun. AÖ

15:48 | Leser-Kommentar
Im Bundestag füllt sich mindestens jede 2. „Flasche“ tagtäglich bis zum Erbrechen ab ….

12:16 | bild.de: Droht uns wieder ein Dürre-Sommer?

Auch in diesem Jahr fällt kaum Regen. Und der Boden ist trocken. Schon wieder. Oder besser, immer noch. Aber sind wir gleich wieder von einer Dürre bedroht?

Würde dieser Artikel bereinigt um Sätze im Konjunktiv, würde er 95% seiner Länge verlieren. Reine Spekulationen auf Kindergartenniveau - würde es lange Zeit nicht regnen, wären die Böden zu trocken - die nur dazu dienen, die Leute in Angst und Schrecken zu versetzen und für die Agenda der Klimawandelhysteriker gefügig zu machen. AÖ

08:52 | Leser-Kommentar zu den Commuter-Flügen von gestern

Nee, TB, überzeugt mich dennoch nicht. Wir wissen doch alle, wie viel Sprit ein Flieger beim Start verbläst. Das geht bei der Kurzstrecke tatsächlich nicht mehr mit gutem Gewissen. Ich bin ganz sicher nicht grün-verboht, aber da kann «bequem» nicht mehr das Argument sein. Da kann die Lösung nur die Anbindung der Zentralflughäfen an ein effektives Zugsystem sein. Scheint auf VIE-Graz ja nun zu klappen.
Wir sind letzten Herbst von VIE nach Athen geflogen. Abflug 10 Uhr nochwas. Abfahrt Bahnhof Bad Aussee 4 Uhr 30 morgens. «Bequem» war da auch anders.
Als damals in D der Transrapid entwickelt war und dessen Einführung diskutiert wurde, hat mich maßlos geärgert, daß die DB maulig wurde, weil sie in dieser neuen Technologie eine Konkurrenz befürchtete. Ich habe damals bereits gehofft, daß man den Transrapid — statt parallel zum Gleis und in Konkurrenz zur Bahn schlauerweise als Ringverbindung der großen deutschen Flughäfen (so: Berlin- Leipzig- Nürnberg- München- Stuttgart- Frankfurt- Köln/Bonn/Düsseldorf- Bremen- Hamburg- Hannover- Berlin) mit zwei, drei Überkreuz-Verbindungen einrichtet und dafür die innerdeutschen Flugstrecken streicht. Stattdessen stellen die einen Werkstattwagen auf die Strecke, lassen einen schweren Unfall passieren und beerdigen danach das gesamte Projekt, verscherbeln die Technologie an China. Es war einfach nur dumm!

09:19 | Leser-Kommentar
Vielen Dank für den Kommentar und dass b.com ihn gebracht hat!

13:10 | Leser-Kommentar
Werter Leser, wenn man so argumentiert. Könnte ich auch sagen, wir wissen doch alle, wieviel Sprit, die PKWs vom Bürger verbrennen. Deshalb ist es nach guten Gewissen besser, wenn der normale Bürger, nur noch Fahrrad fahren darf ? Alles andere ist Mord am Klima, ich bin aber sicherlich nicht Grün verbohrt. Zudem belaste belaste ich die Umwelt alleine schon deshalb, weil ich hier unten körperlich vorhanden bin. Wäre es da nicht besser, das wir alle eine rote Pille bekommen, das dies aufhört, zummindest für die, nicht gleicher sind ?

19:50 | Leser-Kommentar zu 13:10
Hmmm — Also, die rote Pille lassen wir mal weg, ja? Das ist nicht das Niveau von Bcom, und ich lasse mich auch nicht so weit herab.
Daß ich — wenn ich vor Ort nicht ein Auto benötige, lieber mit der Bahn von Ö nach Berlin fahre (Dauer gleich, Fahrt entspannter, und mit dem Geld für ein Sparticket, frühzeitig gebucht, komm ich spritmäßig gerade bis Hof) will ich gerne zugeben, auch als passionierter Oldtimerfahrer.
Den Individualverkehr abzuschaffen halte ich für Blödsinn, es geht halt immer um die Verhältnismäßigkeit.
Ansonsten, da Sie ja eh nur polemisieren wollten: Voltaire: « Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.»

29.04.2021

14:45 | SPON:  Umweltministerin Schulze will rasche Nachbesserung beim Klimaschutzgesetz

Die Regierung betreibt den Klimaschutz nicht radikal genug: Deswegen klagte »Fridays for Future«, das Bundesverfassungsgericht gab der Klage statt. Umweltministerin Schulze verspricht Nacharbeit – aber schiebt die Kritik weiter.

Wie geil ist das jetzt!  Die Regierung bringt ein Gesetz im Wissen, es ist Mangelhaft ... es wiederspricht den Vorgaben ... schickt es trotzdem ins Rennen. Man weiß vom ersten Moment an, dieses Gesetz samt seinen Auswirkungen in der Bevölkerung nicht angenommen würde.  Dann motiviert man die NGO´s mit einer Klage gegen dieses Gesetz, die Richter motiviert vom "Klima" hebeln das Gesetz aus ... und die Politik hat nun ein Urteil ... und mit diesem Urteil wird der Klimawahn umgesetzt.  Die Bevölkerung?  Es gibt doch ein Urteil.  TS

16:23 | Der Beobachter zum grünen Kommentar von TS
Nur ein weiterer Beweis für die vollkommene Unterwanderung des Justizsystems mit linken Gefolgsleuten.
Mittlerweile frage ich mich, in wie weit das auch in Europa so ist.
Wer nun auch noch über den Tellerrand hinaus schaut, traut seinen eigenen Augen nicht mehr. Gesamt Europa und weit darüber hinaus, nur noch linksgrüne kommunistische gegenderte Ideen und Genossen. Und das betrifft beileibe nicht nur die Justiz, eigentlich alle Ministerien, wie ebenso fast die gesamte Politik. Ob in Deutschland oder Europa linksaffine Politiker an allen Schalthebeln der Macht blockieren jeglichen Widerstand und wo das nicht geht, blockieren dann gleichgesinnte Gerichte, beklatscht von ebenfalls, im Rudel auftretender, linkskommunistischer Presseeinheiten. Das ist nicht nur ein totalitäres Geschehen und Verhalten, es ist vor allem eine kriminelle Vereinigung und Bande, die da jetzt ganz offen demokratiefeindlich agiert. Immer natürlich unterstützt von Antifa, Gretas FFF und vielen bezahlten jugendlichen Mitläufern, die die Folgen ihres Handelns nicht abschätzen wollen und/oder gar nicht können.
Da durften wir dann kürzlich schmerzlich miterleben, wie doch ein unabhängiger, nur seinem Gewissen und dem Recht unterworfener Richter in Weimar, mit einer Haussuchung bei ihm selbst beehrt wurde, weil er es wagte sich gegen die Unrechtspolitik und auf Seite der geschädigten Kinder, zu stellen. Deutlich die zentralistisch kommunistische Jurisdiktion von vor 90 Jahren zu erkennen.
Künstler machen auf ihre Not aufmerksam und gleichzeitig auf die unwissenschaftliche und damit unbegründete Corona-Wegschließung der Bürger, aber auch das entsprechend eingetretene Arbeits- und Auftrittsverbot und was passiert? Die linken Medien und Gesinnungsgenossen fordern ein noch massiveres Berufsverbot für die anprangernden Künstler. Insbesondere ein Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer trat hier unrümlich in Erscheinung.
Sind denn wirklich alle nur noch durchgeknallt? Oder sind da im Verborgenen noch reaktionsfähige Kräfte und Organisationen? Wenn ja, dann ist es jetzt ALLERHÖCHSTE Eisenbahn gemeinsam zu handeln. Der einzelne Mensch auf der Strasse, der auf den stattfindenden Genozid in der Welt und die Demokratiezerstörung in Europa verweist, wird nichts ausrichten können. Auch die Mahner in den alternativen Medien, sind am Wendepunkt angelangt. Es wird nur gemeinsam gelingen und das wird schwer genug!
Wenn nicht, dann gute Nacht Europa. And good morning China...

18:04 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 16:23
In Nürberg gibt es am 1. Mai, lt. Plakate angeblich eine Demo. Slogan, Demostrieren, Besetzen, Enteignen. Die Plakate sind an allen möglichen und "unmöglichen Stellen" gekebt. Haustüren, Ziggiautomaten, Strom und
Fernmeldkästen, Hauswände, Fensterscheiben usw. Bald kommen wohl, alle möglichen Endsiege auf uns zu.

08:43 | Leser-Kommentar zum Flug-Aus für Graz-Wien

Das spielt nicht, lieber Alpenökonom!
Vergleich heute, also ohne «schnelle» Zugverbindung: Flugdauer 35 min,11 mal pro Woche, Zugverbindung 2h 35 min, 22 mal pro Tag. Gut, sind 2 Stunden mehr. Aber: Fahrt zum Flughafen und vom Flughafen, jeweils Hauptbahnhof, also Innenstadt. Dann: Eine Stunde vor Abflug am Flughafen sein wg Sicherheitscheck — und schon lohnt es sich eigentlich nicht mehr. Wenn man jetzt noch sieht, daß die Verfügbarkeit unvergleichbar dichter ist, wird pünktliches Fliegen schon fast Glücksache. Und wenn wir jetzt noch schnellere Zugverbindungen hinbekommen, dann ist aus den depperten Kurz- und Kürzestflügen völlig die Luft raus.

Das seh' ich ein wenig anders. Wenn ein Passagier nach Wien in die Stadt reisen will, nimmt der doch nie den Flieger! Das weiß jeder Grazer (habe dort 15 Jahre gelebt). Graz-Wien war ein perfekter Commuter und so ganz bequem für Passagiere, die von weit her in Wien ankamen und nach Graz mussten. Sind Sie schon einmal (so wie ich einmal) von Tokio oder ein anderes Mal von Riad (Nein nicht das im Innkreis) in Wien gelandet und mussten nach Graz? Da sind Sie heilfroh, dass Sie dann nicht samt Gepäck in die Stadt zum Bahnhof mussten und 2, 5 Stunden mit dem Zug nach Graz. Da freut man sich sehr, dass man einfach ein paar Stunden wartet und bequem nach Graz fliegt, während man nix mit dem Gepäck zu tun hat.
Muß aber zugeben, dass es jetzt Direktzüge VIE nach Graz gibt, die öfters gehn als der Flieger. Trotzdem das Zurückstutzen der Commuter-Flüge ist ein Abschneiden der Menschen auf dem Lande vom Weltverkehr! TB

12:00 | Leser-Kommentar  Zug oder Flug for Dummies: 
Graz – Wien: Zug oder besser noch Auto, da brauchts keine Maske
Graz – New York: Natürlich Flug und dann bitte in Wien umsteigen, nur dazu sind diese Flüge da, machen Sinn und werden dafür benötigt. Wer so was einfaches nicht versteht wählt grün!

28.04.2021

12:24 | steiermark.orf.at: Aus für Flug Graz-Wien: Wirtschaft protestiert

Nachdem Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) bekräftigt hat, dass Kurzstreckenflüge innerhalb Österreichs gestrichen werden sollen, gehen die Wogen hoch. Wirtschaftskammer, Industriellenvereinigung und FPÖ stellen sich gegen die Streckenstreichung Graz-Wien.

GrünInnen*außen-Politik ist allen voran eines: völlig gehirnbefreit. Umweltministerin Gewessler, mit einem NGO-Hintergrund, scheint nicht zu kapieren, dass selbst eine schnelle Zugverbindung Graz-Wien, die nach Eröffnung des Semmeringbasistunnel zumindest für die zweite Hälfte der Strecke nach Wien bestehen wird, dennoch viel zeitaufwendiger ist, als ein frühmorgendlicher oder spätabendlicher Zubringerflug nach Wien. Die Folge dieses Schwachsinnsverbot ist natürlich, dass in Hinkunft die Steirer (und Slowenen) über München, Frankfurt, Zürich oder sonstwo fliegen werden, wodurch Österreich Beschäftigungs- und Steuerverluste erleiden wird. Den GrünInnen*Außen ist das natürlich wurscht - Haltung ist alles, der Verstand ist nichts. AÖ

10:48 | Der Schwermetaller "Der nächste Temperaturdaten-Beschiss"

Wenn man letztes Jahr die NASA/GISS (GISS = Goddard Institute for Space Studies) Internetseite aufrief, waren für Australien nur 6 Messstationen mit nicht-adjustierten Temperaturdaten der Version 4 für den Zeitraum 1882 bis 2019 zu finden. Global waren es 325 Stationen. Schaut man heute an der gleichen Stelle nach findet man für Australien plötzlich 17 Messstationen und global 429, ebenfalls für die Zeit von 1882 bis 2019. Die Merkwürdigkeiten gehen aber noch weiter. Wenn man glaubt, daß die nicht-adjustierten Version 4 Daten auf dem Version 3 Datensatz beruhen, wird man ebenfalls enttäuscht.

In den Version 3 Daten sind 7 Stationen für Australien zu finden und global aber nur 144 im Vergleich zu den 429 aktuellen globalen Messstationen. Woher kommen dieses Stationen so plötzlich mit ihren langen Datenreihen? Wurden sie vergessen oder verschwiegen? Von den oben erwähnten sechs Stationen in Australien zeigten vier in der nicht-adjustierten Version 4 eine Abkühlung von 1882 bis 2019 und zwei ein leichte Erwärmung. Durch die Datenfälscher von NASA/GISS wurde nach der sogenannten Adjustierung und Homogenisierung der Daten eine deutliche Erwärmung bei allen sechs Stationen. Nachdem sich die Zahl der Messstationen in Australien auf wundersame Weise von 6 auf 17 erhöht hat, lohnt ein Blick, ob es dort auch Manipulationen gegeben hat.

Die Station Albany kann nicht berücksichtigt werden, da sie große Datenlücken aufweist. Acht von den dann verbleibenden 16 Stationen zeigten in der nicht-adjustierten Version 4 keine Erwärmung. Nach Homogenisierung und Adjustierung weisen dann alle Stationen, wie politisch gefordert, eine Erwärmung im Zeitraum 1882 bis 2019 auf. Die gleichen Manipulationen findet man bei den sogenannten ACORN-Daten. ACORN = Australian Climate Observation Reference Network. Dort wurde beim Übergang von Version 1 zu Version 2 ebenfalls kräftig in Richtung Erwärmung manipuliert.

So funktioniert die Klimawissenschaft: Die gemessenen Daten werden solange verfälscht bis sie den politischen Vorgaben entsprechen. Anschließend werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit von „Experten“ als Wissenschaft verkauft. Dazu kommen dann noch die vollkommen untauglichen Klimasimulationsmodelle. Die Zahlen zur Corona-Fake-Pandemie beruhen vermutlich auf einem ähnlichen Beschiss.

 

08:00 I sf: Politiker lügen, aber warum? Heute: Klimamodelle und Klimawirklichkeit

"... Der April geht seinem Ende zu.
Er wird als April in die Geschichte eingehen, der zu den kältesten Aprilen gehört, die es je gegeben hat. So kalt wie derzeit, war es im Vereinigten Königreich seit 1922 nicht mehr in einem April, in Deutschland muss man ins Jahr 1917 zurückgehen, um einen kälteren April zu finden. Das alles ist natürlich Wetter, so werden uns die Klimalügner erzählen, kein Klima. Wetter wird dann zu Klima, wenn ein Monat wärmer als seine Namensvettern der Vorjahre war, es bleibt Wetter, wenn der Monat kälter ist."

Klimawandel, schon der Begriff ist ein Pleonasmus. HP

06:40 | SPON:  Altmaier entschuldigt sich für Rechenfehler bei Windkraft-Schallbelastung

Jahrelang setzte eine Bundesbehörde die Infraschall-Belastung von Windkraftanlagen zu hoch an – und lieferte Windkraft-Gegnern damit Argumente. Nun bittet Bundeswirtschaftsminister Altmaier um Entschuldigung. Wie viel Lärm machen Windkraftanlagen? Nachdem die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) die Schallbelastung durch Windkraftanlagen jahrelang zu hoch veranschlagte, hat sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nun für die fehlerhaften Berechnungen entschuldigt. »Es tut mir sehr leid, dass falsche Zahlen über einen langen Zeitraum im Raum standen«

Man braucht nur an den Zahlen drehen und alles wird wieder gut .... TS


16:07 | Das Maiglöckli zu ''Streit über Metallabbau im Meer'' von gestern
so wie ich ein Billigshirt bei kik für 5€ kaufe damit die bangladeshi-Näherin wenigstens etwas zum leben erhält, so hätte ich mir auch ein e-mobil zugelegt, damit die Indigenen, die in Bogota, Peru, und anderswo das Li abbauen, was zum Leben haben. Ich wollte auch was für den Klimaschutz tun und ein Passivhaus mit PV-Anlage und großem Stromspeicher bauen. Leider sorgt die Corona-Politik der Bundesregierung derzeit für allzu stark steigende Preise fürs Bauen, dass die Subvention für´s E-Mobil, das nicht mehr auffängt. Dumm gelaufen.

27.04.2021

11:50 | orf.at: Streit über Metallabbau im Meer

Wer Akkus und Batterien bauen will, braucht bestimmte Metalle – etwa Nickel und Kobalt. Im Zuge der aufkommenden Elektromobilität steigt ihre globale Nachfrage immer mehr. Die Elektroindustrie erwartet sich große Chancen, die dafür benötigten Metalle zunehmend aus dem Grund der Ozeane abbauen zu können. Meeresbiologinnen und -biologen warnen vor einer Umweltkatastrophe.

Elektroautos wären grüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüün - haben sie gesagt. Die Ökohysteriker sind entweder naiv oder dumm oder einfach nur machtgeile Personen, die die anderen für dumm zu verkaufen versuchen, um an die Schalthebeln der Macht zu gelangen. AÖ

26.04.2021

19:39 | Der Bondaffe: ABC der mächtig Verwirrten

"Theorien, Leugner, Wellen, Gipfel, dings-neutral, dann noch Schock-Down im Klima-Wandel". Das Vokabular der Mächtigen und deren Untentanen hier in CO2-Deutschland ist auf wenige schlagende Wörter begrenzt. Grüne Elektro-Mobilität hätte ich beinahe vergessen. Das wars. Obwohl, ich warte noch auf die nächste Corona-Mutation mit CO2. Das kann man sehr schön verbinden. Also Corona und CO2. So was wie CO2RONA. Und Experte Karl L. stellt fest: "Jeder Pups weist auf eine mutierte Corona-Infektion hin".
Und wenn man wellenartige Panikattacken in der Bevölkerung erzielen will, dann genügen fünf Buchstaben: "G.R.E.T.A"

Sind die Töpfe leer, ist es mit diesem Schwindel auch vorbei und wir können uns um die wirklich wichtigen Probleme kümmern! OF

19.12 | Die Leseratte: Klima-Gipfel

Es geht um den "Klima-Gipfel", den Joe Biden angeblich abgehalten hat. Nun versteht man unter einem Gipfel eigentlich ein Treffen von Politikern, die miteinander diskutieren und sich dann auf ein Abschluss-Dokument einigen (manchmal auch nicht). Wegen Corona wurde diesmal daraus eine digitale "Veranstaltung", bei der nicht mal diskutiert wurde, sondern ein großer Teil der "Teilnehmer" hat einfach eine vorher aufgezeichnete Rede beigetragen und Biden saß einfach da und hat sich das angehört. In Anbetracht von Bidens mentalen Aussetzern könnte man fast auf die Idee kommen, das sei so gewünscht gewesen. Jedenfalls war das Ganze einfach nur eine Show, ohne verbindliche Absprachen, ohne Ergebnisse. Eine nette Inszenierung. Übrigens: Putin war live zugeschaltet und zu Beginn sichtlich irritiiert, dass man Macron seinetwegen einfach abgeschaltet hat, bis er erfuhr, dass es eine Konserve war.

https://www.anti-spiegel.ru/2021/die-klimashow-von-joe-biden/

Zitat:
Die Medien überschlagen sich mit Meldungen, dass Joe Biden den Kampf gegen den Klimawandel auf seinem Klimagipfel einen so großen Schritt vorangebracht hat. Wenn man jedoch weiß, wie der Gipfel abgelaufen ist, wird klar, was für einen Unsinn die Medien verbreiten.

Leider habe ich mir die Übertragung der Veranstaltung zum Teil ansehen können. Und es war dann doch ein bisschen anders, als die Medien berichten. Tatsächlich sind viele der „40 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt“ gar nicht dabei gewesen. Sie haben einfach vorher eine Ansprache aufgezeichnet und die wurde dann abgespielt. Das ist kein Scherz.

 

12:22 | jf: „Förderung von Elektroautos ist ineffizienteste Form von Klimapolitik“

„Es gibt vermutlich kaum eine andere Form der CO2-Vermeidung, die noch teurer, noch verschwenderischer und noch ineffizienter ist als der Bau und der Betrieb von BEV (Batterieautos).“ Das schreibt Professor Joachim Weimann in einem Aufsatz über „Elektroautos und das Klima: die große Verwirrung“. Weimann lehrt Wirtschaftspolitik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg und stellt infrage, ob Elektroautos den CO2-Ausstoß reduzieren könnten.

Ich würde meinen, dass der Grad der Befürwortung einer Maßnahmen durch die GrünInnen*Außen der beste Alltagsindikator ist, um einzuschätzen, ob eine Maßnahmen "grün" oder tatsächlich grün ist. Natürlich ist das Verhältnis ein inverses: Was die GrünInnen*Außen befürworten ist "grün" und nicht grün, und je heftiger die GrünInnen*Außen etwas befürworten, desto "grüner", d. h. umweltschädlicher ist die vorgeschlagene Maßnahme. AÖ

06:17 | FAZ:  MI6 kontrolliert Klima-Verpflichtungen anderer Staaten

Behörden-Chef Richard Moore gibt bekannt, dass der britische Geheimdienst Klimaschutz als wichtigstes außenpolitisches Ziel erachtet. Es ist das erste Mal, dass ein MI6-Chef öffentlich über seine Arbeit spricht. Der britische Geheimdienst MI6 hat Klimasündern den Kampf angesagt: Nach Angaben seines Chefs Richard Moore beobachten Geheimdienstagenten inzwischen große Industriestaaten um zu prüfen, ob diese sich an ihre Klimaschutzverpflichtungen halten. Der Klimaschutz sei das wichtigste Thema auf der „außenpolitischen Agenda dieses Landes und für den Planeten“, betonte Moore am Sonntag in einem Interview mit dem Times Radio. „Natürlich spielen wir auf diesem Gebiet eine Rolle.“

... wird James Bond auch eingesetzt?  ... Nichts mehr mit Lizenz zum Töten .... Mühltrennung ist jetzt angesagt.  TS

11:31 | Leser-Kommentar
Ich sage ja, Satire is dead, bzw. sie ist die neue Realität.

25.04.2021

17:33 | RT: "Green Deal": Milliarden EU-Subventionen für "klimaneutrale" und vorgeblich nachhaltige Konzepte

Die EU-Kommission will mit neuen Verpflichtungen grüne Investments stark fördern. Kritiker sehen die Freiheit von Unternehmen ernsthaft gefährdet. Kritiker der größten Fraktion, der EVP, wollen Bioenergie, Gas und Kernenergie von der Regelung ausnehmen. Seit dieser Woche ist es amtlich: Die EU-Institutionen – Parlament, Rat und Kommission – haben sich auf das neue EU-Klimaschutzgesetz geeinigt. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nennt es den "Green Deal".
Das Gesetz verpflichtet alle Firmen in der EU, bis 2050 die sogenannte Klimaneutralität zu erreichen. Die Treibhausgasemissionen sollen bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 sinken.

Die schlimmste aller todbringenen Seuche samt der dafür logischen Weltpandemie ist noch voll im Laufen, da setzt die Horde des realsozialisten Wahnsinns zum letzten, großen Bankraub auf die Staatskassen an! Eine dümmliche und sinnbefreite Worthülse nach der anderen wird produziert, allesamt fakten- und evidenzbefreit, alle völlig planlos, aber man ein Ziel...!? Alte Maschen, die jetzt für die Länder nur noch den Todesstoß bedeuten! OF

08:29 | DerStandard:  Plan für neues Gesetz: Werden die Klimaziele verfehlt, müssen Bund und Länder zahlen

Der Entwurf des neuen Klimaschutzgesetzes liegt dem STANDARD vor. Bis 2030 sollen die Emissionen halbiert werden
Das Warten hat ein Ende. Die Novelle des Klimaschutzgesetzes ist offenbar in der Endabstimmung zwischen Grünen und ÖVP gelandet. Ein mit 9. April datierter Entwurf liegt dem STANDARD vor. Dieser beinhaltet nicht nur ein verbindliches Treibhausgasbudget, sondern gleich mehrere Bepreisungsmodelle, sollten die vorgegebenen Klimaziele nicht eingehalten werden.

Soso, werden die Klimaziele verfehlt, müssen Bund und Länder zahlen!  Nur mal eine Frage, woher hat der Bund und die Länder das Geld?
Wird das Geld durch Wind- oder Sonnenenergie hergestellt, wird dieses Geld .... durch Naturschutz erwirtschaftet? 
Wird dieses Geld gar durch nachhaltigen Steuerraub eingehoben ... durch nachhaltiges Wirtschaftserwürgen?
Da hätte ich einen anderen Vorschlag .... solange es der Wirtschaft in dieser Situation derartig schlecht geht ... bekommen die Politiker keinen Gehalt, kein Geld von Bürger, kein Geld für die Parteien.
Jeder Arbeitslose, jeder gescheiterte und in den Konkurs getriebene Unternehmer, jedes Kind mit Maske, jeder Bürger der auf eine Operation wartet .. weil ja das Gesundheitssystem am Abgrund steht ist ein guter Grund .... Euch nicht zu bezahlen.  TS

10:23 | Der Beobachter
Verehrter TS, da haben Sie nun aber den Vogel abgeschossen! Und es zeigt sich einmal mehr, die gesamte Umwelt-Hysterie ist lediglich ein weiteres Modell zur Straffinanzierung. Da werden wie auch bei der Corona-Hysterie, künstlich am grünen Tisch im stillen Kämmerlein, einfach irgendwelche Eckdaten/Inzidenzen geschaffen, die dann einzuhalten sind. Ob diese Zahlen und Daten dann auch wissenschaftlich belastbar sind, interessiert nicht. Hauptsache Knete.
Und nun mal Tacheles: Wer ist der größte Umweltverschmutzer auf der Welt? Natürlich, - die USA.
Warum? Weil sie die meisten Kriege auf diesem Planeten anzettelt und führt. So und nun, liebe Grünen?
Schick´ ma jetzt den Ami´s oane Rechnung? Versuchen kann man es ja mal, nur lesen werden die da drüben das Ding wohl nicht.
Wenn ein Krieg weniger auf der Welt geführte würde, vielleicht auch zwei, oder am besten gar keine mehr, würde der gesamte CO² - Ausstoß weltweit dramatisch reduziert, von Feinstaub, Carbon und sonstigen Dingen gar nicht zu reden. Die Klimaerwärmung wäre schlagartig kein Thema mehr.
Und für diese Kriegstreiber sollen wir alle jetzt über einen Hebel "Umwelt- und Klimaziele" zur Kasse gebeten werden? Gleichbedeutend mit, wir bestellen die Musik, bezahlen aber, dürft ihr.
Wir werden alle eh´ schon über Gebühr "für´s Klima" strapaziert: Allein die Abschaffung des Autos, bzw. des Verbrenners und die Erneuerbaren Energien, kosten uns gemeinsam einen ganzen Haufen Geld; Strom war noch nie so teuer in Europa, wie derzeit. Und alles nur weil Kriege geführt werden.
Nochmal wenn überhaupt eine anthropogene Klimaerwärmung deutlich messbar ist, dann durch Kriege und Bombentests (Atom- Wasserstoffbomben) und ganz gering nur durch unsere Industrie oder Autos!
Also liebe Grüne Kriegspartei, belastet nicht uns mit zusätzlichen Abzockmodellen, die ihr Steuern nennt, sondern hört endlich auf riesengroßes Leid über die Menschen zu bringen und befürwortet- und führt schlicht keine Kriege mehr! Dann ist diese Welt mehrfach gerettet.

13:32 | Die Kleine Rebellin zu TS
Das schlimme daran ist, dass der Einzelne sich gar nicht dagegen wehren kann. Es wird ihm einfach jeden Monat die Hälfte seines Einkommens weggenommen und keiner hat ein Mitspracherecht. Wer selbst Steuern zahlen muss, und würde er das Verweigern, hat sofort den Staat auf dem Hals mit seiner entsprechenden Strafgesetzgebung. Der Staat ist der schlimmste Räuber beim kleinen Mann und bei jedem, der durch Arbeit es zu etwas gebracht hat.. Wenn er wenigstens das Geld sinnvoll anwenden im Interesse der Steuerzahler für die Allgemeinheit einsetzen würde, werden die Gelder für ihr Ränke- und Machtspiel für Fremde und in aller Welt zur Finanzierung ihrer Großmannssüchte und absurden Unsinn herausgeschleudert. Und wenn es nicht reicht, es gibt ja die Steuer, die man beliebig erhöhen kann. Hier muss am System etwas grundlegend verändert werden.

Und genau deshalb ist es so wichtig, dass sich eine freiheitliche Verfassung durchsetzt, wenn das System erstmal mit einem Krach herunterkommt. Und es wird herunterkommen. Die Frage ist dann nur wie können wir verhindern, dass in Zukunft die Bürger derart drangsaliert werden wie es momentan der Fall ist. Man braucht nur in die USA blicken, wo die amerikanische Verfassung wohl das Schlimmste bisher verhindern konnte. Auch in Schweden werden den Bürgern große Freiheitsrechte garantiert, weshalb ähnliche harte Maßnahmen in der Cornapolitik dort gar nicht möglich sind. In diesem Zusammenhang ist sicherlich das bald erscheinende Buch von Markus Krall "Freiheit oder Untergang" sehr lesenswert, wo es u.a. genau um dieses Thema geht. ML

13:53 | Der Kolumbianer zur Kleinen Rebellin
Bei jeder Überweisung ans Finanzamt habe ich das Gefühl eine kriminelle Organisation finanziell zu unterstützen.

24.04.2021

17:44 | Leser-Zuschrift "Witterungsverlauf 15. Jhdt"

der Schwermetaller beglückt die Leserschaft immer wieder mit beeindruckenden Berichten und Zusammenfassung über die Zusammenhänge zwischen Wetter und Klima und Klimawandel, aber leider bleiben die Quellenangabe leider dabei manchmal auf der Strecke. Ich selbst betreibe als Hobby Ahnenforschung und habe heute dabei einen Artikel gefunden, der diese Zusammenhänge gut beschreibt. Es handelt sich um eine Abhandlung einer Schweizerin und behandelt den Witterungsverlauf und Getreidepreise in den Burgundischen Niederlanden im 15. Jahrhundert.

Quelle: https://www.researchgate.net/publication/292133901_Endlose_Kalte_Witterungsverlauf_und_Getreidepreise_in_den_Burgundischen_Niederlande_im_15_Jahrhundert/link/56a93bd708aeaeb4cef937ab/download

Aus dem Fazit:  Zudem zeichnet sich das 15. Jahrhundert durch mehrere Jahre mit bemerkenswertem und höchst ungewöhnlichem Witterungsverlauf aus.  Darunter fallen der extrem kalte Winter 1407/08, die extrem kalten Jahre zwischen 1430 und 1440, Hitze und Dürre 1473 und die Jahre ohne
Sommer 1481 und 1488. Das Spörerminimum und die vulkanischen Aktivitäten in den 1480er Jahren bieten plausible Erklärungen für einen
Teil dieser Phänomene, wodurch sich die drei grossen Subsistenzkrisen des 15. Jahrhunderts in einen breiten klimatischen Kontext einfügen.
(es gibt mehr als 500 Seiten zu lesen).
Damit gab es den Klimawandel auch schon in der vorindustriellen Zeit und ist durch Sonne und Vulkanaktivität erklärbar. Die damaligen Preisschwankungen beim Getreide haben den Verlauf der Geschichte schon damals nachhaltig beeinflusst und sind sicherlich eine Blaupause für die kommenden Jahrzehnte.  Hinweis zur Krisenvorsorge: Trocken gelagertes (monsantofreies) Getreide bleibt jahrtausende keimfähig und somit verzehrbar, Tut-Anch-Amun lässt grüßen...
Falls Dir/Euch das zu lange ist, könntet Ihr das vielleicht an den Schwermetaller weiterleiten und später bringen.
Ich bin überzeugt, dass es sich hierbei um einen guten Gegenbeweis zum vermeintlichen menschengemachten Klimawandel handelt.
Ich glaube, ich muss bald mal wieder was spenden.Macht weiter so!

Herzlichen Dank! erst heute habe ich gelesen,dass das schlimmste jahr das jahr 506 n. Chr. gewesen sein soll, da ist in Island ein Vulkan ausgebrochen und hat Zentraleuropa in Asche gelegt. Man hat zu Mittag seinen eigenen Schatten nicht mehr sehen können. Klimatkatstrophe auf Jahrzehnte hinaus!!!
Das was dann noch ein ganz anderes Kaliber als ein querstehender Frachter in Ägypten und ein hochgepushter Virus in Europa! TB

19:48 | Die Leseratte
Dazu passt es gut, dass es ja ausgerechnet zu Zeiten niedriger Sonnenaktivität zu vermehrten Vulkanausbrüchen kommen soll. Einige der üblichen Verdächtigen haben sich bereits dieses Jahr gemeldet, hoffen wir, dass nicht wieder ein ganz großer dabei ist!


14:13
 | tom-cat "Wer hat's gesagt?"

„Die RAF hat Menschen umgebracht, dass darf und will ich nicht verharmlosen. Aber den Grundgedanken, die Kapitalismuskritik, den teile ich. (...)
Ich stelle mir gern vor, dass in 50 Jahren eine Art Öko-Guerilla an der Macht ist, die den ökologischen Fußabdruck jedes Menschen und aller Unternehmen rekonstruieren kann. (...) Und die größten Klimaverbrecher wandern dann ins Gefängnis.“

( ) Joschka Fischer, Grüne, prügelte einst als Strassenkämpfer auf Polizisten ein. In seinem Auto wurde die Tatwaffe transportiert, mit der der FDP-Politiker Karry ermordet wurde. Bezeichnete sich einst als den letzten "Rock 'n' Roller" der Politik.

( ) Claudia Roth, Grüne, "managte" einst die Musikgruppe Ton Steine Scherben. Liedtext: "Macht kaputt, was euch kaputt macht." Rockbank pleite, Claudia Roth widmete sich fortan der Rettung des Klimas - das kann sich nicht wehren.

( ) Pol Pot, rote Khmer

( ) Jürgen Trittin, grüne Khmer

( ) Horst Mahler, Ex-Terrorunterstützer der RAF, später NPD-Aktivist und Holocaust-Leugner, Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) sorgte dafür, dass Mahler wieder als Anwalt zugelassen wurde

( ) Barack Hussein Obama, Friedensnobelpreisträger, konnte Killer-Drohnen weltweit einsetzen.

( ) Kevin Kühnert, SPD-Umverteilungstheoretiker, hat einen klaren Plan in Sachen Armutsbekämpfung: Kevin Kühnert will Bundestagsabgeordneter werden. Da braucht man keine Berufsausbildung.

( ) Saskia Esken, SPD, Antifa-Anhängerin aus Überzeugung. Konkurriert mit Ralf Stegner im innerparteilichen Wettbewerb um den Titel "Das freundliche Gesicht der SPD".

( ) Sahra Wagenknecht, Kommunistische Plattform, hat bei Facebook 553.100 Abonnenten

( ) Bill Gates, Mitbegründer von Microsoft, spendete über 50.000.000.000 US $ (50 Mrd.)

( ) Antonis Schwarz, spendete den Grünen 500.000 €

( ) Jela Haase, Schauspielerin (Fuck you Goehte)

( ) Mario Adorf, Schauspieler, erwartet den Zusammenbruch des Kapitalismus, erfreut sich bis dahin eines schönen Lebens in bella Italia.
Gesellschaftskritik an Kapitalismus und deutscher Wiederbewaffnung wurde in den 50er Jahren via Kino mit dem jungen Adorf so transportiert

( ) Mario Draghi, früher GoldmanSachs, später Chef der Europäischen Zentralbank (EZB). Wurde von deutschen Kritikern schon mal als "Falschmünzer" bezeichnet. Soll als Regierungschef Italien aus der Krise bringen. Will dazu die Geldgeschenke aus Brüssel ausgeben.

Fuck die Zitatenspenderin! TB

23.04.2021

16:58 | trend: Bosch-Chef Denner: "Eine synthetische Zukunft für Verbrennungsmotoren"

Volkmar Denner, Chef des weltweit größten Autozulieferers Bosch, sieht die Diskussion um Verbrennungsmotoren in die falsche Richtung laufen. Nicht die Motoren, sondern fossile Treibstoffe sollten verboten werden. Synthetische Treibstoffe seien eine ökologische Alternative. ..."Für den Klimaschutz kommt es nicht auf das Ende des Verbrenners an, sondern auf das Ende des fossilen Treibstoffs", erklärte er bei der digitalen Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. Mit synthetischen Kraftstoffen, die mit erneuerbaren Energien erzeugt werden, könnten Verbrenner genauso klimaneutral sein wie Batteriefahrzeuge.

"Was nützt schon Weisheit, wenn die Narrheit regiert"! Das sind alte Weine in alten Schläuchen und die nächsten Diskussionsansätze (uralt) ohne jegliche Evidenz (schon wieder). Das Pyrolysethema ist ein altes, Bioethanol ist ein altes, regionaler Schlagraumabfall geht bereits in die Wärme/Strom und Pflanzenbau für die Verspritung aus ökologischer Sicht bereits längst gescheitert! Also was soll dabei innovativ sein!? OF

12:04 | taz.de: Ein Flug alle drei Jahre

Die Maßnahmen für die Rettung des Weltklimas klingen drastisch: Bis 2050 sinkt der Autoverkehr in den Städten der Industrieländer um 81 Prozent; der Wohnraum schrumpft pro Einwohner um 25 Prozent; die Zahl von elektrischen Geräten wie Waschmaschinen wird halbiert; der Fleischkonsum geht schon bis 2030 um 60 Prozent zurück. Und in ein Flugzeug steigen die BürgerInnen eines Industrielandes nur noch alle drei Jahre.

Man kann sich nicht des Eindrucks erwehren, dass wir langsam auf einen Kulminationspunkt des Wahnsinns zusteuern, der in einer, womöglich gewalttätigen politisch-gesellschaftlichen Grundsatzentscheidung kulminieren wird. Es ist ja nur mehr irrsinnig, was da an Vorschlägen publik gemacht wird. AÖ

09:16 | wo: USA: Rekordkälte bis weit in den Süden

In den USA sind am Mittwoch zahlreiche historische Kälterekorde gefallen. Eine Kaltfront war schon am Dienstag mit arktischer Kälte und Schnee bis weit in den Süden vorangekommen und hat inzwischen in abgeschwächter Form sogar den Norden von Texas erfasst. Der National Weather Service hatte über 80 Millionen Amerikaner vor dem Wintereinbruch gewarnt.

Nicht nur in den USA - auch im inneralpinen Österreich haben wir einen enorm langen Winter hinnehmen müssen!
Irgendwann werden wir feststellen, dass die Gretl von der Schneepflug-Industrie gesponsert wurde! TB

16:26 | Leser-Kommentar
Gut für Schneetiger und Eisbären. Ob Bären die aufgebunden werden ebenso denken, ist wohl irgendwie offen.

22.04.2021

17:27 | jouwatch: Wie passend! – Bundesbehörde korrigiert Studie zur Lärmbelästigung von Windrädern

Das berichtet die Wochenzeitung „Die Zeit“ nach eigenen Recherchen. Demnach irrt sich die Publikation in einem zentralen Punkt: Die angegebene Zahl von rund 100 Dezibel an Windrädern sei um 36 Dezibel zu hoch gewesen.
Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) kritisierte die dem Bundeswirtschaftsministerium unterstellte Behörde. „Bundesbehörden müssen ihre Aussagen wissenschaftlich fundiert treffen und dürfen nicht zum Stichwortgeber der Energiewende-Gegner werden“, sagte BEE-Präsidentin Simone Peter der „Zeit“. Der gemessene Infraschall von Windenergieanlagen sei – anders als von Windkraftgegnern oft mit Verweis auf die Studie behauptet – weder gefährlich noch in irgendeiner Weise schädlich.

Infraschall im Umkreis der Räder ist ein altbekanntes Problem, dass sich nachweislich auf die Gesundheit auswirkt! Ebenso wie die befremdlichen Korrekturversuche der Werte nach unten. Werte zwischen 85db(A) undn 105dB(A) reichen von möglichen Gehörschäden bis zum unterschwelligen Lärm von vorbeifahrenden F1-Autos... Und das auf Dauer...!? OF

12:14 | wiwo.de: „15 Millionen E-Autos? Mathematisch schwierig!“

Roman Zitzelsberger von der IG Metall kämpft im Autoländle Baden-Württemberg um die Jobs. Was er davon hält, dass die SPD 15 Millionen E-Autos auf der Straße will und wieso ihm die Verlagerung von Jobs nach Osteuropa noch mehr Sorge bereitet.

Was ist der Unterschied zwischen einem Sozialdemokraten (der alten Schule) und einem GrünInnen*Außen? Sozialdemokraten (der alten Schule) können rechnen, während GrünInnen*Außen als stramme Ideologen von der Mathematik verlangen, dass sie sich dem grünInnen*außen Endziel der totalen Klimagerechtgikeit unterwirft. AÖ

06:44 | FAZ:  Biden stemmt sich gegen den Klimawandel

Auf einem virtuellen Klimagipfel macht Joe Biden deutlich, wie wichtig ihm der Kampf gegen den Klimawandel ist und die „Bundes-Notbremse“ muss im Bundesrat bestehen. Alles wichtige steht im F.A.Z-Newsletter für Deutschland.

Erreicht Biden eine Reduktion der Emissionswerte ... wenn die ganzen Navy-Schiffe zuhause bleiben und nicht über die ganze Welt verteilt .... den amerikanischen Traum ausleben?  TS

21.04.2021

12:58 | orf.at: E-Auto-Studie: Bis 2030 rund 30.000 Ladestationen nötig

Aktuell gibt es in Österreich knapp 5.000 Ladestationen für Elektroautos. Bis 2030 benötigt Österreich ca. 30.000 öffentliche Ladesäulen, um den Ladebedarf zu decken – also sechsmal so viele. Nachbar Deutschland muss die Abdeckung mit Ladesäulen bis dahin verzehnfachen, so das Ergebnis einer Studie der Boston Consulting Group (BCG).

Setzt man den Preis der europäischen Anbieter an, so kosten die 25.000 geforderten Ladesäulen die läppische Summe von 250 Millionen EUR. Aber was kostet schon die Welt, wenn GrünInnen*Außen das Klima retten wollen. Abgesehen davon sind gewöhnliche Ladesäulen furchtbar ineffizient, wenn das Auto die fürs Laden vorgesehene Fläche über den Ladevorgang hinaus fürs Parken nutzt. AÖ

14:15 | Der Bondaffe  
Das Thema hatten wir neulich auch bei einem Besuch eines Bekannten. Er arbeitet bei den Stadtwerken hier in MUC als Elektriker. Er ist da in der "Stromnetzsteuerung" tätig.

Zu den Ladenstationen und der aktuellen Ladestellensituation meinte er etwas ironisch: "Wenn am Irschenberg (Autobahn A8) gleichzeitig fünf Teslas an den Ladestationen Strom tanken, kann es sein, daß man in Frankreich ein Atomkraftwerk zur Netzregulierung hochfahren muß."

In technischen Dingen bin ich nicht bewandert, aber eines habe ich verstanden: Ein Stromnetz muß stabil gehalten werden. Und 30.000 Ladestationen bringen eine Menge "Unwucht" ins System meine ich.

 

12:40 | spektrum.de: Unter grünem Volldampf

In 30 Jahren wird jedes vierte Schiff mit Ammoniak laufen, schätzen Experten. Denn mit dem Gas als Treibstoff könnten die Flotten der Welt endlich erneuerbare Energie bunkern.

Ob das ein ernstzunehmender Vorschlag ist oder eine weitere Schnapsidee wage ich nicht zu beurteilen. Annalena Baerbock würde vermutlich fordern, dass Schiffe in Zukunft durch Windenergie angetrieben werden, die aus dem Fahrtwind der Schiffe gewonnen wird. AÖ

12:12 | science.orf.at: Invasive Meeresbewohner: Schäden in Milliardenhöhe

Die Einwanderung gebietsfremder Arten bedroht die Ökosysteme der Weltmeere: Die wirtschaftlichen Schäden summieren sich laut einer Studie allein im vergangenen Jahr auf mehr als 20 Milliarden US-Dollar.

Erstens zeigt sich bei dieser Analyse neuerlich, dass diese eigentlich für die Fisch (!) sind, denn unterstellt wird irgendein statistisches ökologisches Optimum, das es nie gegeben hat. Dass Einwanderung bei Flora und Fauna so negativ konnotiert ist, sollte eigentlich jede*_/:n Rassismusbeauftragte*_/:n zu einer erbosten Pressemeldung inklusive orchestriertem Digitalmob aufschrecken lassen. AÖ

08:54 | handelsblatt: Das E-Auto-Problem: Tausende Tonnen Batterien landen vorzeitig im Müll

Elektroautos sollen die Mobilität nachhaltiger machen. Doch bereits jetzt werden tonnenweise Batterien vorzeitig weggeworfen. Die Autohersteller sind ein Teil des Problems.

Grünfaschismus, nicht zu Ende gedacht!
Luft rein - Boden vergiftet! TB

10:34 | Der Ketzer zu 08:54: „Tausende Tonnen Batterien landen vorzeitig im Müll“
Ich nehme es mit Genugtuung zur Kenntnis: Die E-Auto-Faschisten erleben ihr Waterloo im Kampf um ihre Kobold-Batterien! Mit Kinderarbeit und hässlichen Arbeitsbedingungen müssen die Kobolde aus der Erde geschöpft werden. Fallen vorzeitig aus und sind auch nach ihrem Ableben gefährlichster Sondermüll. Man beachte: Die Halbwertszeit der Lügen des „Grünfaschismus“ werden immer kürzer und wir können uns darauf einstellen, dass dieser krachend scheitert. Wir sind in der Endzeit im alten System, das gerade zusammenbricht. Corona hat da ordentlich nachgeholfen und hat den Systemabgang beschleunigt. Wir sollten die Chance nutzen, uns von alten Fesseln (Schuldsyndrome, böser weißer Mann) zu trennen. Man braucht uns bald zum Wiederaufbau einer besseren Welt. Ein Welt ohne grüne Murkser.


06:39
 | ntv:  Das Klimaziel für 2030 steht

15 Stunden verhandeln die Unterhändler der EU über das Klimaziel für das angebrochene Jahrzehnt. Kurz vor Sonnenaufgang gibt es eine Einigung, mit der nicht alle glücklich sind. Die CDU hält die Vorgabe für "ambitioniert". Die Grünen sind enttäuscht und sprechen von einem "Rechentrick". Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments haben sich endgültig auf eine Verschärfung des Klimaziels für 2030 geeinigt. Bis dahin sollen die Treibhausgase der Europäischen Union um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 gesenkt werden.

Haben die geschätzten Politiker auch die kommende Wirtschaftskrise berücksichtigt ... da wären noch ein paar Prozent nach unten zu holen gewesen!  
Ist zwar kein Rechentrick, doch wenn die Wirtschaft steht und nichts mehr produziert wird ... ist es gut fürs Wetter und nicht fürs Klima. TS

20.04.2021

09:16 | welt: Eckart von Hirschhausen sieht Kohlestrom als „Verbrechen“

Moderator und Mediziner Eckart von Hirschhausen (53) hat vor den Folgen des Klimawandels für die Gesundheit gewarnt. „Gesunde Menschen gibt es nur auf einer gesunden Erde“, sagte er am Montag anlässlich des 127. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Stuttgart.

Und zu den Folgen von Social Distancing, Bewegungsmangel, Eingesperrtsein und Einsamkeit hat der herr Gscheit nix zu sagen? TB

16:11 | Leser-Kommentar
Ganz am Anfang, bei einem seiner ersten Bücher, da war der noch hellblond...

19.04.2021

17:58 | mmnews: Volkswagen verlangt von EU mehr Tempo beim grünen Umbau

Volkswagen fordert mehr Tempo und Unterstützung von der EU beim grünen Umbau von Verkehr und Energieversorgung. Zu viele Entscheidungen "dauern in Europa abstimmungsbedingt noch immer sehr lange", sagte Volkswagen-Chef Herbert Diess dem "Handelsblatt". Diess forderte klare Vorgaben der EU für den Ausbau erneuerbarer Energien und der Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität.

Gewisse Herrschaften scheinen bereits ein feuchtes Höschen zu bekommen, da sie so auf's Tempo drücken!? Die angepeilten "grünen" Milliardenbugdets aus Brüssel stehen womöglich schon auf der Kippe, angesichts der wirtschaftlichen und politischen Gesamtgemengelage!? OF

11:40 | Der Schwermetaller "Das Batterie-Problem"

Mittlerweile wird es immer schwieriger das Umweltproblem, das durch die Verwendung von Lithiumionenbatterien in Autos verursacht wird zu verschleiern. Neben dem Raubbau an der Natur für die Gewinnung der Rohstoffe und die Produktion geht es auch um die Entsorgung der Batterien. Vor nicht allzu langer Zeit warnte der japanische Chemiker und Nobelpreisgewinner Akira Yoshino, daß Lösungen für die Entsorgung dringendst erarbeitet werden müssen. Yoshino arbeitet an der Entwicklung von Lithiumionenbatterien und warnt vor einem Umweltdesaster. Nach etwa 8 Jahren, zumindest in der Theorie, sind diese Batterien in E-Autos nicht mehr verwendbar und werden manchmal in anderen Prozessen eingesetzt, in denen weniger Leistung gefordert wird. Entsorgt werden müssen Sie dennoch. Die Entsorgung ist kompliziert, energieaufwändig und teuer. Niemand weiß scheinbar wie viele der Batterien momentan auf Deponien landen und nicht recycled werden. In einem Interview sagte Claudia Schulz, daß sehr viele Batterien viel früher als gedacht zur Entsorgung anstehen.

Sie spricht dabei von tausenden von Tonnen. Auch Matthias Schmidt, Geschäftsführer der Firma Erlos, ist erstaunt, daß sehr viele Batterien aus E-Autos viel früher als gedacht, entsorgt werden müssen. Eigentlich erwartete man in seiner Branche, daß die Batterien von kürzlich produzierten E-Autos erst in 8 bis 10 Jahren zur Entsorgung anstünden. Tatsächlich werden aber jetzt schon tausende von Tonnen dieser Batterien angeliefert, die entsorgt werden müssen. Schmidt sagt: „Wir hätten nicht gedacht, daß sich solche Mengen in solch kurzer Zeit ansammeln würden.“ Die grün-verblödeten Utopisten haben also wieder ein Desaster angerichtet. Bekannterweise verläuft so etwas nach folgendem Schema: Man glaubt, eine brillante Idee zu haben. Man ignoriert Zeichen und Warnungen, die auf ein Desaster hindeuten. Man spielt das Desaster herunter.

Man gibt zu, daß man ein Desaster angerichtet hat, besteht aber darauf, daß man bald eine Lösung hat. Man verändert die Rahmenbedingungen, wenn es keine Lösung gibt. Man leugnet das Desaster um jedem Preis, was aber nicht gelingt. Dann gesteht man das Desaster ein. Anschließend behauptet man, die Idee niemals gehabt zu haben. Man hofft, daß alles vergessen wird. Man beschuldigt andere, wenn die Sache nicht vergessen wird. Für den angerichteten Schaden, einschließlich der dämlichen Energiewende haftet der Steuerzahler, während ein paar wenige Investoren das Geld abgreifen.

14:30 | Leser-Kommentar - zum Schwermetaller 
Ein Artikel, der leider hinter der Bezahlschranke liegt, aber im Anhang die „offene“ Version. 
https://www.automobilwoche.de/article/20210413/HEFTARCHIV/210409980/kein-zweites-leben-fuer-rundzellen-tesla-batterien-eignen-sich-nur-bedingt-zur-wiederverwendung  

Bedenklich, wie hier das Recycling bedacht wird. Soviel wie gar nicht. Entweder bringt hier jemand noch eine Technologie auf den Tisch, wo er gut verdient mit dem Recycling, oder das Zeug wird wieder mit hohen Rücknahmepreisen, Transport nach Afrika, in den Löchern, wo man das Kobolt raus gebuddelt hat, vergraben. Löcher zugeschüttet, und alles schaut aus als wäre nix geschehen. „Nachhaltigkeit“ der grünen Mafia…

Und dass es noch grüner wird hier ein toller Link, wie aktuell der Energiemix in China aussieht, wie sie für uns die „grüne Technologie“ produzieren …  Ist natürlich für unsere Freitagsschulschwänzer nicht geeignet so ein Artikel, da sie sich sicher beim Lesen und Verstehen schon schwer tun. Ggf. ist man beim Lesen und Verstehen des Geschriebenen schon mal 5-7 Minuten beschäftigt, dafür reicht aber die Aufmerksamkeit der verzogenen Fratzen wahrscheinblich nicht.

Umwelt

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und immer locker an den Beinen bleiben, wie der G`sundheitsminister, wenn`s schwer fällt würde ich auch zu lockerem Bein-/Schuhkleid raten. Wer Exbärte oder einen medizinischen Hintergrund vermitteln will, sollte überhaupt weiße Socken und „Turnschuhe“ tragen.

Liebe Leser, den offenen Artikel konnte ich leider nicht verlinken.  Sorry ... TS 

15:51 | Der Bondaffe
Das ist doch ganz einfach. Das nicht entsorgbare
Elektroschrottbatterienzeug kommt zum alten Atommüll dazu. Und dieser
Atommüll muß doch auch irgendwo sein. Oder nicht?

16:06 | Leser-Kommentar
Habe dazu das hier verlinkte PDF-Dokument der BuReg gefunden. In hehre Worte verpackt steht da außer «Man will, man plant, man könnte wohl mal...» nur drin, daß man nix genaues gar nicht weiß, aber aus den Diagrammen geht hervor, daß uns der Rohstoffbedarf bereits um 2030 völlig aus dem Ruder laufen wird, von 2050 ganz zu schweigen. Völlige Bankrotterklärung, verpackt in hoffnungsfrohe Sprechblasen.
https://www.erneuerbar-mobil.de/sites/default/files/2020-09/Strategiepapier-Mercator-Recycling-Batterien.pdf
Hier eine kurze Leseprobe: «. Beispielsweise verkündete im Herbst 2019 ein Konsortium ... das Ziel der Rückgewinnung...» Aha! Erhellend...

18.04.2021

Rätsel des Tages

12:03 | rt: 40.000 Tonnen Batterieschrott im Jahr: Wie ökologisch sind Batteriefabriken?

Während in Bolivien, Chile und Argentinien die wasserintensive Ausbeutung des Rohmaterials Lithium vervierfacht wird, lassen Fertigungsmethoden und Schätzungen über Fehlproduktionen Böses erahnen. Studien zeigen: Was das vermeintlich saubere Elektroauto antreibt, ist alles andere als umweltfreundlich.

Anfangs dachte ich, da verarscht mich jemand! Wissen Sie wie der Vorname des Beitragszusenders lautet?
Wer es zuerst erratet, erhält ein b.com-jahres-Abo gratis! TB

13:18 | Der Systemanalytiker
Der Herr Heißt vermutlich Thomas, Thomas Birke, also TB ;-)

Falsch, nicht einmal annähernd in die richtige Richtung! TB

13:23 | Leser-Lösungsversuch
Der Herr heisst Robert Habeck oder die Dame Annalena Baerbock

Leider falsch - die beiden Vögel würden uns sicher nix schicken und wenn, würden sie an der b.com-Firewall scheitern! TB

15:49 | Leser-Lösungsversuch
denke wenn sie ein Jahresabo verlosen dann kann es sich nur um die Deutsche Umwelthilfe handeln.

Meinen Sie weil das lesen von Bachheimer.com ja eigentlich gratis ist und die DUH umsonst? TB

15:50 | Folgende Antworten haben uns bisher erreich - alle bisher falsch
Walter (5fach Nennung), Elon (3x), Nikola, Sebastian, Eichelburg, Immergrün (wer heisst denn so?), Teslas, (Abkürzung von Telly Savalas?), Wladimir, Solar,

Offensichtlich ist die Beantwortung nur für dne logisch, der die Antwort kennt. Dachte, dass sofort jemand draufkommt.
Batterieschrott, Metalle, Elemente, Vorname?
ich weiß, es ist Sonntag aber jetzt reisst's Euch amal zamm!
Lösung kommt um 16:30! TB

16:30 | Monaco hat das Rätsel als erster gelöst!
Die Lösung lautet: WOLFRAM
Wir gratulieren zum Gratis-Abo, welches leider umsonst ist, da der Wahnsinnige - trotz eifrigster Mitarbeit - bereits seit Jahren einbezahlt! TB

15:41 | Der generöse Moncao gibt seinen Gewinn weiter
wenn es mir erlaubt ist, würde ich das Abo generös weiterleiten, an den, der nachfolgendes Rätsel lösen kann (Sonntag ist Rätseltag)
Wo liegt die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn !? (rein philosophisch)

16:35 | Maiglöckli
hatte gestern mal wieder die Wochenend-Werbung auf´m Tisch. Jeder Hersteller/Händler von Elektrokleingeräten, der was auf sich hält, bietet inzwischen Geräte mit Akku-Betrieb an. Ob Black & Decker, Bosch, Metabo, Lidl, Globus - nur leider nicht kompatibel. M. a. W. einmal B & D immer B & D. Ganz so als wäre der Akku das neue Alleinstellungsmerkmal - irre! Was da wieder an E-Schrott produziert wird - unvorstellbar und die Leute kaufen, heute B & D, weil´s preiswert ist, morgen Bosch, weil´s preiswerter ist - d. h. jeder legt sich so seine Akku-Sammlung an - und das oll dann ökologisch sein - ganz abgesehen davon, dass der Strom nach wie vor mit einem Wirkunsggrad von < 40% aus der Steckdose kommt - ALLES Lug & Betrug.

17:05 | Leser-Kommentar
Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Ich halte seit 1995, als ich begann, mich mit E-Mobilität zu befassen, diese für eine Kurzstrecken-Leichtmobil-Angelegenheit für Pendler, und zwar auf Blei-Säure-Basis! Alles andere ist postmoderner SchnickSchnack solange wir nicht massenweise Wasserstoff elektrolysieren und in Brennstoffzellen zum Einsatz bringen können. In Hinsicht auf die im Beitrag thematisierten Umweltprobleme bei Gewinnung und Entsorgung der Batteriekomponenten möge man mich bitte auch mit den Wirkungsgrad-Problemen bei der Brennstoffzelle in Ruhe lassen. Denn die sind vergleichsweise harmlos und direkt vernachlässigbar. Und im übrigen wird das alles sowieso nichts G´scheits, solange die Fusionsenergie nicht zur Verfügung steht. Baerverbockte Windradparks werden es jedenfalls nicht leisten. NIE!

Wir dürfen wohl nicht müde werden uns zu wiederholen, bloß weil ein paar Patienten das Hirn beim Pförtner abgegeben haben!? OF

17:09 | Leser-Kommentar zu 15:41
Werter Moncao, das ist einfach, es gibt keinen. Nur das Genie unterlässt das, was der Wahnsinnige machen will, weil sich das Genie seines Wahnsinns bewusst ist, und somit eine Entscheidung treffen kann. Im übrigen, bin ich genauso wahnsinnig wie Sie, wenn ich denn gewonnen hätte, müsste ich den Preis auch weiter reichen. Das mache ich aber nicht, denn die Leser sollen Fülle geben, Energie, das TB sein Auskommen hat, damit der Fels in der Brandung wegen Geiz nicht bricht.

17:13 | Leser-Kommentar
erstmal zur Grenze Genie und Wahnsinn:

Im Auge des Betrachters :)
-----
Lösung also Wolfram - aber weshalb haben Sie gedacht, dass Sie jemand verarscht?
Kenne selber jemanden, der so heißt (ein Arzt).
...
zum Fragezeiche bei "Immergrün" (war ja von mir):
musste selber nochmal "recherchieren", aber es gibt ja inzwischen die seltsamsten Vornamen.

Immergrün ist zB ein Stromanbieter
https://immergruen-energie.de/

Ist ja immerhin der Name eine Pflanze (Vinca minor), am Waldboden so ähnliches wie ein Veilchen,
könnte auch ein Kosename sein.
War trotzdem eine nette Auflockerung, Rätsel :)

Allgemein

15:44 | compact: Bibber-Frühjahr: Kältester April seit 1929 und im Mai kommt Schnee

Es ist eine heftige Klima-Anomalie, von der die Nordhalbkugel gerade heimgesucht wird – und die in den etablierten Medien dennoch fast komplett verschwiegen wird. Derzeit erlebt Deutschland den kältesten April seit fast 100 Jahren und es könnte noch viel dicker kommen.

Maischnee und Kälte wie 1929?  Und was fällt dem wirtschaftshistorisch Interessierten als allererstes dazu ein?
Börsenkälte im Oktober wie 1929? TB

17.04.2021

14:16 | orf.at: „Weißestes“ Weiß soll Erde kühlen

Der globalen Erwärmung ist auf vielerlei Arten zu begegnen: Forschende der US-Universität Purdue widmeten sich der Kühlung von Häusern, ohne Klimaanlagen zu bemühen. Sie stellten nun die bisher „weißeste“ Farbe her, die 98 Prozent des Sonnenlichts reflektiert. Damit sollen sich Häuser bald selbst kühlen.

Die größere Hitze in den Städten hat sehr wenig mit dem Klimawandel zu tun, sondern viel mehr mit städtebaulichen Maßnahmen, die zum Beispiel die Luftzirkulation behindern, oder die Errichtung von Asphaltwüsten. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Weißstreichen der Häuser das Klima an sich tatsächlich abkühlen könnte. Aber ich gebe zu, von Physik habe ich keine Ahnung. AÖ

16:25 | Leser-Kommentar zum grünen Kommentar von AÖ
Naja, werter AÖ, ich denk schon das dies in gewisser Weisse stimmen kann. Im Sommer laufen Menschen die Klug sind, auch nicht mit schwarzer Kleidung rum, das kann man sogar selbst ausprobieren. Ich bin zur Erkenntnis gekommen in schwarzer Kluft fühlt es sich heisser an und man schwitzt mehr. Doch die Aussage im Umkehrschluss ist ebenfalls interessant, wenn im Winter die Sonne scheint auf so ein weisses Haus, muss man mehr heizen ? Zudem kommt noch hinzu das Weiss gerne verschmutzt und somit im Farbton dunkler wird. Vielleicht gibrts mal bald ne Wechselfarbe im Sommer weiss in Herbst und Winter wird auf Schwarz umgestellt ?

16:26 | Der Kolumbianer
Heutzutage gilt schon normales Weiss als rassistisch und jetzt sollen Häuser tatsächlich im "weissesten Weiss" gestrichen werden? Undenkbar!

19:06 | Leser-Kommentar zum Kolumbianer
Hm, werter Kol. warum nicht ? Polarität bzw. Dualität könne man visionell nicht nicht besser ausdrücken. Zudem wäre das persönliche outen leichter ? Wenn nicht es nicht mind. 64 Geschlechter gäbe. Was zur nächsten Frage führt, was passiert wenn sich schwarz und weiss umarmen ? Im übrigen sind Schatten in der Sonne gleich und welche Farbe hat ein Schatten ?

19:34 | Leser-Kommentar
das weißeste Weiß ist alter Wein und neuen Schläuchen: die weißen Städte in Andalusien und anderswo im Mittelmeerraum gibt´s dort nicht ohne Grund. Ein weiterer Vorteil für das Klima: in den weißesten Städten wird man auch schneller braun und kann sich die Urlaubsreise sparen. Gibt´s auch schwarze Städte/Dörfer, ja im Thüringer Wald und im Frankenwald da sind die alten Häuser grau/schwarz mit Schiefer vertäfelt. Weils dort schweinekalt ist und schwarze Häuser wenigstens ein paar Monate ausapern.

16.04.2021

19:50 | RT: Massiver Erdrutsch in England: 300 Meter breite Klippe des UNESCO-Weltnaturerbes abgestürzt

Auf der historischen Jura-Küste im Süden Englands wurde ein riesiger Abschnitt einer Felsenklippe durch einen Erdrutsch mehrere Dutzend Meter in die Tiefe gerissen. Dabei soll es sich laut lokalen Behörden um den größten Felssturz der vergangenen 60 Jahre handeln.

Deutschland ist schuld, weil die Kohlekraftwerke nicht schnell genug geschlossen wurden und muss deshalb jetzt um weitere Milliarden mehr in den Klimatopf einzahlen... OF

12:40 | welt.de: Europa beschließt die „Öko“-Bibel – und Deutschland lässt seine Industrie im Stich

Die EU stellt neue Regeln für den Klimaschutz auf, die ganze Industrien prägen werden. Doch die deutsche Bundesregierung ist gelähmt und hat keine Stellungnahme eingebracht. Nicht einmal zur wichtigsten deutschen Branche konnte sich die Regierung auf eine Position einigen.

Deutschlands Regierung - diese wie wohl auch die nächste - sieht ja die Industrie als Relikt alter, zu überkommender Zeiten an. In Zukunft wird der Wohlstand in einer wiedervertbaren Schachtel verpackt und auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt direkt aus dem Ministerium an den Bürger verschickt. Und wenn alle gleich arm sind, ist auch das Ziel der tot(alitär)en Gleichheit erreicht. AÖ

12:20 | agenda-austria.at: Mit dem Markt das Klima retten

Die Bekämpfung des Klimawandels ist eine der größten langfristigen Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Direkte staatliche Eingriffe und politischer Aktionismus alleine werden nicht reichen. Wenn wir das Problem ernsthaft angehen wollen, ohne dabei unseren Wohlstand zu riskieren, müssen wir auch alle Stärken der Marktwirtschaft nutzen.

Wenn man die CO2-Emissionen reduzieren will, dann müsste man es so machen, wie es die Agenda Austria oder auch schon seit längerer Zeit Hans-Werner Sinn fordern, durch eine Bepreisung der Emissionen bei gleichzeitiger Technologieoffenheit. Eine ökoplanwirtschaftliche Lösung, die alle Klimahysteriker fordern, um ihr Erlösungswerk zu vollbringen, führt jedoch bestenfalls nur zu einer ökonomisch suboptimalen Lösung, im realistischen Fall zu einem ökonomischen Kollaps mit gleichzeitger ökologischer Katastrophe. Eine marktwirtschaftliche Lösung könnte nämlich auch so aussehen, dass der Verbrennungsmotor die sinnvollste Option darstellt. AÖ

08:32 | ja: Ice Age 1978 Leonard Nimoy

Kommentar des Ekinsenders zum Schneefall und der Kälte passend
Bereits im Jahr 1978 warnte der Schauspieler Leonard Nimoy (Mr.Spok) ,dass die Welt durch die kommende Eiszeit mit massiver Kälte und Schnee in eine unbewohnbare "Polare Wüste" verwandelt werden würde.Hunger und Tod in einem noch nie gesehenen Ausmass wären die Folge.

Die Gretl hätt' a Freud' mit ihm.
@ Nimoy: geht es Ihnen (aus meiner Generation) auch so? Er ist einer der wenigen Schauspieler, dem man Kompetenz zuordnet auf Grund der Rolle als Wissenschafter, die er in Raumschiff Enterprise innehatte? Er war mein erstes lebendiges Bild eines Wissenschafters. Und irgendwie hat er (für mich) diese Rolle in sein reales Leben übertragen können. Dem hat man auch "off set" was geglaubt.
Ganz anders hingegen, die Schauspieler der Jetztzeit, viele extrem links geprägt, die in ihren Villen leben, jetsetten und uns was vom dringend nötigen Sozialismus erzählen wollen.
Wie z . Bsp. ein österr. Tatortkommissar  oder auch ein österr. Oskargewinner. Die wollen nicht informieren sondern belehren.
Auch ein Zeichen für den massiven Substanzverlust der Gesellschaft über die letzten 50 Jahre! TB

15.04.2021

17:23 | jouwatch: Vogelvernichtung durch Windkraft-Größenwahn: 250-Meter-Anlagen geplant

Höher, phallischer, hässlicher: Bei den Windkraftanlagen, die Deutschland verspargeln und seine einst bezaubernde Landschaften immer weiter ramponieren, gibt es kein Halten mehr: Auch wenn die schädlichen Auswirkungen für die Fauna wohldokumentiert sind, scheut die grüne faktische Energie-Planwirtschaft nicht davor zurück, immer neue Kolosse zu errichten. So sollen nun im Werler Stadtteil Mawicke (NRW) zwei 250-Meter-Windräder aus dem Boden gestampft werden – doch Bürger und Umweltschutzverbände haben genug vom ideologischen Wind-Wahn, und gehen auf die Barrikaden.

Der völlige Irrsinn an Naturzerstörung für eine ineffiziente Steinzeittechnologie, getrieben mit Komponenten aus aller Herren Länder und menschenverachtenden Abbaumethoden der Rohstoffe, salonfähig gemacht durch die GrünInnen*Außen! Ideologie frißt Hirn. OF

18:06 | Das Maiglöckli
Wo geht da jemand auf die Barrikaden? Ich seh nix, ich hör nix und ich bin ein sehr aufmerksamer Beobachter.

12:14 | sciendce.orf.at: Nur noch drei Prozent der Ökosysteme intakt

Wie groß ist der Anteil der Naturräume auf der Erde? Eine aktuelle Untersuchung kommt zu einem ernüchternden Ergebnis: Bloß zwei bis drei Prozent aller Ökosysteme weisen keine Schäden auf – und sind als „intakt“ zu bezeichnen.

Einmal mehr belegt diese Studie, dass gegen die Ökofanatiker der Gegenwart die Romantiker sachlich-nüchterne, der Wissenschaft verschriebene Menschen waren. Umweltschutz ist definitiv schön, gut und richtig, aber wenn permanent mitschwingt, dass der Mensch an sich bzw. die menschliche Zivilisation weniger wert sind als ein dreiblättriges Kleeblatt oder ein Regenwurm, dann sind diese "Wissenschafter" keine Wissenschafter mehr, sondern brandgefährliche, weil das menschliche Leben abwertende Ideologen. AÖ

14.04.2021

10:16 | ET: Nestlé-Präsident lässt Aktionäre über Klima-Aktionsplan abstimmen

Nestlé plant, bis 2050 unter dem Strich keine Klimagase mehr auszustossen. Über den Klima-Aktionsplan des weltgrössten Nahrungsmittelkonzerns stimmen seine Aktionäre am morgigen Donnerstag ab.

Wenn man als eines der bekanntesten Umweltschweinderl der Welt derart brav ist,  gibt's dann wieder die Direkt-Finanzierung von der zwangsvergrünten EZB ohne eignetlichem Grünmandat mit einhergehendem Wettbewerbsvorteil! TB

tom-cat
Jeder Aktionär kann mitstimmen. Warum nutzen so wenig "Klimarealisten" die Chancen der Aktionärsdemokratie?
Inkl. Öffentlichkeitsarbeit zum Null-Tarif ...

20:00 | Das Maiglöckli
Die Bosse haben schon immer mit der Macht und gegen die Menschen kollaboriert.

07:21 | zerohedge:  China Threatens Retaliation Over Japan's Decision To Dump Radioactive Fukushima Waste Water

Von allen wichtigen Verbündeten und Nachbarn Japans scheinen die USA der einzige zu sein, der die Entscheidung Tokios unterstützt, die Abfälle zu entsorgen. Wie wir gestern feststellten, sind durch den Atommüll und die Brennstäbe, die das Gebiet immer noch verseuchen, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Abwasser aus der Anlage gesickert, und jeden Tag sickert mehr heraus, was die Behörden in die von Premierminister Yoshihide Suga als "unvermeidlich" bezeichnete Lage zwingt, das Wasser zu verklappen. Nach mehr als 10 Jahren und einem Eindämmungsversuch, den die Regierung als "Erfolg" bezeichnete, hat Japan beschlossen, das radioaktive Wasser zurück in den Ozean zu leiten.

... wo sind eigentlich unsere Grünen?  Eigentlich müssten die so laut schreien, dass wir alle taub werden. TS 

08:07 | Leser-Kommentar
Dem TS-Kommentar ist nichts hinzu zu fügen!
Jedoch, wir alle können etwas beitragen, damit die Japaner lernen, dass es SO nicht geht:
Verzichtet einfach auf alle "Meeresfrüchte aus dem Pacific und zwar in den nächsten 10 Jahren. Denn, solange dauert mindestens die massive Verstrahlung der Region und der Fische an. Wir sollten schlicht an UNSERE Gesundheit denken. Und pacifischer Tunfisch wird dann für die Japaner erschwinglicher, dann können die sich mehr der strahlenden Meeresfrüchte gönnen. Vielleicht wiederholt sich dann soetwas nicht mehr.

19:21 | Leser-Kommentar
Also bei golem.de liest sich das ganze wesentlich weniger dramatisch, ist aber auch mit weitergehenden Informationen angereichert. https://www.golem.de/news/fukushima-laesst-wasser-ab-tritium-zwischen-tatsachen-und-wissenschaftsleugnung-2104-155694.html

13.04.2021

19:04 | manniko: Frankreich greift durch: Keine Kurzstreckenflüge mehr, weil Klima

Dank seiner Atomreaktoren findet sich Frankreich bei den CO2-Emissionen zwar unter ferner liefen, allerdings hält es das Land nicht ab, sich wie alle anderen grünmarxistisch unterwanderten Länder in CO2-Symbolpolitik zu ergehen. So verkündete das Land ein Verbot von Kurzstreckenflügen, wobei sich jeder aussuchen kann, ob es dem Klimagedanken geschuldet war, oder doch nur eine bequeme Ausrede darstellt für das Abschalten eines defizitären Geschäftsfeldes für Air France.

Wohl eher zweiteres!? Kaum vorstellbar, dass die Länder, denen gerade der ökonomische Saft aus der Leitung rinnt, jetzt auch nur einen Gedanken an eine verblödete CO2-Thematik verschwenden wollen!? Die Staatshilfen für die großen Airliner schmelzen täglich wie Butter, um den Laden irgendwie aufrecht zu halten!? OF

11:34 | cnn.com: Australia marks quietest fire season in a decade

Australiens bevölkerungsreichster Bundesstaat hat die ruhigste Feuersaison seit einem Jahrzehnt hinter sich, so die Feuerwehr. Der kühlste und feuchteste Sommer seit Jahren bot eine Atempause von den unkontrollierten Bränden, die 2019 und 2020 große Teile des Landes abfackelten.

In den klimahysterischen Medien hat man davon naturgemäß nichts gehört, denn dann würde ja das Narrativ vom vergangenen Jahr, dass der Klimawandel für die häufigeren Waldbrände verantwortlich sei, in sich zusammenbrechen. AÖ

14:25 | Die Kleine Rebellin
Die Brandstifter haben auch Ausgangssperre.

16:11 | Das Maiglöckli
lieber AlmÖhi, nicht so euphorisch, Australia is abgeburnt, da ist nothing mehr to brennen, desterhalb hat die Bomberos Fireabend.

07:16 | zerohedge: Japan Decides To Dump One Million Tons Of Radioactive Fukushima Water Into The Pacific; IAEA Approves

Wir leben in einer bizarren Welt: eine, in der die Keystone XL-Pipeline im Falle eines hypothetischen (und extrem unwahrscheinlichen) Lecks geschlossen werden muss, aber in der es Japan erlaubt ist, über eine Million Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifischen Ozean zu kippen. Eigentlich ist es entweder bizarr oder einfach nur entlarvend, wie zutiefst heuchlerisch, selbstsüchtig und korrupt das ESG/Green/Greta Thunberg-Theater wirklich ist.

Da haben wir wieder die Experten am Werk ... warum trinken die nicht ein Glas ungiftiges Wasser ... bevor sie es ins Meer schütten?  Wär doch was?  TS

08:55 | Leser-Kommentar
Aus dem gleichen Grund, warum sich die Merkel der Impfung entzieht, werter TS.
Wenn zwei das Gleiche tun, ist es, wie immer, noch lange nicht das Selbe. Nur gut, dass die Japaner von diesem Vorgehen ALLE dann gleichermaßen betroffen sind! Ihre Insel(n) wird, nicht nur von der Sonne, strahlend umspült und auch die Nachbarn bekommen kosten - freie Energie, wenn das nicht generös ist?!

12.04.2021

15:08 | dailymail: Rerouting planes to prevent them leaving cloud trails behind them could slash up to 60 PER CENT of climate impact per flight, scientists claim

Kommentar des Einsenders
Das wärs dann absehbar auch mit der Verschwörungstheorie rund um Chemtrails. Endlich! Ich konnte nie verstehen, wie man so einen Quatsch glauben kann. Wollen die das Wetter wirklich systematisch in der Weise beeinflussen, sie würden es in der Nacht oder über Gebiet mit dünner Besiedelung machen.

12:40 | orf.at: „Klimastatusbericht“: 2020 zu warm, zu trocken, zu stürmisch

Das vorige Jahr war zu warm, zu trocken und zu stürmisch, berichtet Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien mit Kollegen im „Klimastatusbericht 2020“. Am 1. Jänner 2021 begann für die Klimaforscher eine neue 30-jährige Messperiode. In den drei Jahrzehnten von 1991 bis 2020 wurde es in Österreich im Vergleich zur vorigen „Klimanormalperiode“ (1961–1990) um 1,3 Grad Celsius wärmer. Das schadet der Bevölkerung, der Landwirtschaft und dem Tourismus.

Wie man durch die Heranziehung eines absurden Konzepts - Mittelwerte - Panik schürt, zeigen die Klimahysteriker ein ums andere Mal. Jedes Jahr ist entweder zu heiß oder zu kalt, zu feucht oder zu trocken, zu stürmisch oder zu windstill - der Mittelwert findet nie statt. Und der Autor dieser Studie, Herbert Formayer, ist offensichtlich weder viel herumgereist - denn in unzähligen Städten ist das Klima viel unangenehmer als in Wien - und hat auch von Geschichte wenig Ahnung. Sonst würde er wissen, dass sich die Wirtschaft an veränderte Rahmenbedingungen, dazu zählen auch Wind und Wetter, immer angepasst hat oder es zumindest versucht hat. AÖ

08.04.2021

19.12 | welt: „Die Klimaschutzbewegung ist nach links gekippt“

Für Bürgerliche biete die Klimaschutzbewegung keinen Platz, sagt Umweltaktivist Strößenreuther. Der CDU-Neuzugang will seine Partei mit dem Verein Klima-Union zum Vorreiter im Kampf gegen die Erderwärmung machen – und Wähler von den Grünen zurücklocken. Was hat er genau vor?

Leser-Kommentar
Geisterfahrer unterwegs? Da arbeiten Leute am Projekt 18 ....

Falscher Titel! In diesen geistigen Morast haben sich die Konservativen hineinziehen lassen und Mutti befördert es auch noch mit derartigen Blödheiten!? Kaum vorstellbar, dass die Ur-Schwarzen das Experiment Grün begleiten; sie brauchen ja nur nach Österreich blicken und sich das Chaos anschauen!? Das geht sich Ideologisch eben nicht aus! OF

12:20 | derstandard.at: Wirtschaftswachstum ist größter Treiber von Klimazerstörung

Ein wissenschaftlicher Bericht an zwei Ministerien zeigt: Wirtschaftswachstum treibt Ressourcenverbrauch und Emissionen enorm an

Und grünInnen*außen Reformvorschläge sind menschenschädlich. Die Armut hochjubeln tun ja nur jene, die bittere Armut noch nie am eigenen Leib verspürt haben. Vielleicht sollte für diese Spinner einmal ein dreimonatiges Armutserfahrungsseminar organisiert werden. AÖ

16:12 | Leser-Kommentar
der Schreiber hat 100%ig recht! Unabhängig von diesen Schreiber, müsste es jeden klar sein, der das Kredigeldsystem halbwegs
versteht, dass darin ein Wachstumszwang mit einer exponentiellen Wirkung steckt. Der Wachstumszwang ist letztlich tötlich für Umwelt und Mensch! Ich bin absolut kein Grüner; - dazu muss man auch kein Grüner sein um dies zu erkennen! Unsere Arbeitsleistung von Mensch und Maschine ist ein Kredit. Durch die Zinslast des Kredits musss stets mehr geleistet werden, als im Vorjahr, und dies ist ein systemischer, gewollter Fehler. Er dient den Machtstrukturen und zur Ausbeutung der Menschen. Sogar jeder Konsum führt zur Umverteilung von Unten nach Oben. Wer nach nachhaltigen Lösungen sucht, der muss beim Wachstumszwang beginnen. Alles andere ist Ablenkung und Täuschung. Dieses Geldsystem erzwingt den Aufbau und die Zerstörung. Es ist für die allermeisten großen Kriege verantwortlich!

07.04.2021

14:50 | Leser-Beitrag ... Klimaerwärmungsnebenprodukte

Ich habe heute in Oberösterreich Seehöhe 560 m ca 20cm Klimaerhitzung weg geschaufelt. Das gleiche hörte ich heute telefonisch aus Öldenburg und Golkrath (Kreis Heinsberg).Die Zahnspangenzicken haben sich in ihre zentralgeheizten Minderzimmer verkrochen.Für So sind wieder Temperaturen bis 19 Grad angekündigt.Ich nehme schon mal die Schlagzeilen vorweg:Der Globus brennt!!!Temperaturanstieg binnen 2 Tagen um 20 Grad!!!! .......Uuups, jetzt grad(14 uhr) heftiger Schneesturm draußen.

Ich hoffe Sie haben eine Sonnencreme auf Rücken und Arme aufgetragen ... bei derartigen Temperaturen und Wetter bekommt man leicht einen Sonnenbrand wenn man in der Badehose den Schnee wegkehrt. In der Steiermark tragen sie überhaupt keine Badehosen .... was natürlich auch dann die kürze des .... lassen wir das jetzt.  TS
P.S.:  Aber sie nehmen Sonnencreme.

17:42 | Die Zecke
TB hat mir mal vor etlichen Monaten vergeblich versucht zu erklären, wie die Steirer bei Schnee mit den Skiern den Berg herunter"wedeln". Jetzt kann ich es mir endlich bildlich vorstellen.

Aus dem Terrorspatzen und der Zecke spricht nur der Neid! Steirer haben halt im April-Tiefschnee nicht nur 2 Schispuren!
Spatzen aus "Gartenbaustädten" haben ned amal Schi, dafür könnens Schnittlauch stechen! TB

19:13 | Leser-Kommentar
Ja, wir benötigten heute morgen Ketten, um uns durch den weißen «Saharasand» vor der Haustür hindurch zu bewegen. Salzkammergut, 720 m Seehöhe. Heute Nacht soll es kräftig weiter schneien. Ich hoffe, daß Greta bald wieder das Hüpfen anfängt, damit es endlich etwas wärmer wird. #hüpfen-für-das-klima

19:25 | Leser-Kommentar zum Kommentar von 17:42
Hm, jeden das Seine. Ich hab keinen Neid, obwohl ich in einer Gegend aufgewachsen bin, wo man von merkbaren Hügeln auch etwas wedeln konnte. Ich habs als Jungendlicher mehrmals probiert, hab aber meist Bäume geküsst und kam dann zum Schluss, ich sing Ambros mit, seh aber lieber mit einer Flasche Bier zu.

19:34 | Die Leseratte
Hier in Nordwestdeutschland schlägt die Klimaerwärmung derzeit auch kräftig zu. Nach ein paar schönen frühlingshaften Tagen liegen die Temperaturen nun wieder um den Gefrierpunkt, Aprilwetter wie aus dem Bilderbuch: Abwechselnd Sonne, Wolken, Regen-, Graupel- und Schneeschauer, garniert mit teilweise heftigen Sturmböen und jeweils einem kleinen Temperatursturz bis auf 0 Grad. Nachts bleibt der Schnee z.T. sogar liegen, jedenfalls auf Dächern und Grünflächen. Dabei hatte ich mich schon so auf mediterranes Klima gefreut, welches mir umweltschädliche Flugreisen nach Mallorca ersparen würde. Wie kann das Klima uns nur so im Stich lassen, das ist doch nicht nachhaltig, man ey.

19:38 | TS zum Kommentar von TB
Keine Spur von drei Spuren .... nicht einmal ein Löchlein in einer Schneewechte .... und den Schnittlauch den wir im Garten haben, müssen wir mit der Motorsäge umschneiden. Immer diese Steirer. 

 

12:16 | jf: Die Atomkraft erlebt eine Renaissance – nur nicht in Deutschland

„Es ist schlimmer als befürchtet“, stöhnte Sylvia Kotting-Uhl, „die Schlußfolgerungen des Joint-Research-Center sind eine Märchenstunde über die Harmlosigkeit der Atomkraft, deren Schadenspotential auch nicht größer sei als das der Erneuerbaren Energien“. Denn so hatten sich die grüne Bundestagsabgeordnete Kotting-Uhl und grüne Umweltorganisationen das nicht vorgestellt:

Gut, wir in Österreich bauen zuerst ein Atomkraftwerk, um dann dessen Inbetriebnahme bei einer Volksabstimmung abzulehnen. Die stärkste Ablehnung erfuhr das Kernkraftwerk Zwentendorf just in den beiden am weitesten entfernten Bundesländern, sprich in Voralberg und in Tirol. Als Österreicher ist man quasi mit einer Anti-Atomkraftwerk-DNA aufgewachsen, so auch ich. Mittlerweile hat sich mein Standpunkt aber dahingehend geänddert, dass ich jedes Atomkraftwerk der äquivalenten Anzahl an Windrädern vorziehe. AÖ

14:23 | Der Bondaffe
Jetzt kann ich nicht widerstehen, auch wenn ich dafür von österreichischer Seite her als Watschnmann dienen muß.
Gerade Österreich hat viel getan. Daher der Name ATom. Denn in Östereich wurde die Energiegewinnung mit OM-Meditationen erfunden. Wer also etwas für die Umwelt tun will, fährt nach Österreich, am besten nach Zwentendorf in die (Investitions-) Ruine Atomkraftwerk und macht eine OM-Meditation. Da es sich um Kernkraft handelt, kann man verschiedene Kerne mitnehmen, z.B. Apfelkerne, Kirschkerne. Die wirft man ähnlich wie der Druide Miraculix mit seinen Eicheln während der Meditation einfach weg und schwupp-di-wupp wachsen Bäume in Sekundenschnelle. Sehr beliebt ist die Meditation in Weinanbaugebieten. Da wachsen Rebstöcke schnellstens nach.
Soweit ich weiß, haben die Österreich ein Patent darauf. Daher auch das nie in Betrieb genommene Atomkraftwerk.

Also liebe GRÜNE, auf geht's nach Österreich AT. Handy mitnehmen und eine schöne OM-Meditation laufen lassen.
https://www.youtube.com/watch?v=JEoxUG898qY
Kerne nicht vergessen und schon habt Ihr was für die Umwelt getan.
Ach ja, wenn der britische Premier Boris Johnson aufrüstet (sh. Rubrik Europa)
https://www.nzz.ch/international/grossbritannien-boris-johnson-ruestet-die-atomwaffen-auf-ld.1609296 
stelle ich noch eine wilde These auf: Gibt es Atomkraft überhaupt oder wurden wir viele Jahrzehnte angelogen? Wir glauben das in unserer Einfältigkeit. Aber wie wahr ist es? Vielleicht ist es eine jener GEWALTIGEN Lügen, auf die ich immer aufmerksam mache.

14:25 | Leser-Kommentar
Auch ich habe gegen die Öffnung von Zwentendorf gestimmt.Ausschlaggebend für meine Zweifel an der Sicherheit war, dass 2 Jahre zuvor um 5 uhr morgens eine Donaubrücke mit einem städt. Bus und einem Lieferwagen (das einzige Todesopfer ein Schulkollege von mir) einfach einstürzte.
Später war ich der Ansicht, dass es immer noch besser ist wenn in Europa deutsche KKW statt tschechische od slowakische laufen.Mittlerweile bin ich der Ansicht das man der baulichen und technischen Fähigkeit in D nicht zu sehr vertrauen sollte.2020 bin ich auf dem Weg von AT nach NRW über gut 20 Autobahnbrücken gefahren die mit 60 kmh limitiert waren. Grund BRÜCKENSCHÄDEN.

19:17 | Das Maiglöckli
es ist gut, dass in diesem Land, in dem wir gut und gerne leben, nicht nur der Letzte, sondern ganz viele, die Lichter ausmachen. So tun viel dasselbe und niemand ist hinter-her dafür verantwortlich zu machen, dass es dunkel ist. Angestellte Manager großer Unternehmen verfahren seit Generationen so, warum nicht auch Micheline und Michel?

06.04.2021

12:08 | tagesspiegel.de: Die Mehrheit der Deutschen will Verbrenner behalten

Die Grünen fordern in ihrem Wahlprogramm, dass ab 2030 keine neuen Verbrenner-Autos verkauft werden. Eine deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt dies ab. 

Was interessiert es Basisdemokraten, was die Basis denkt, wenn die Basis falsch denkt. Klimaretter und Welterlöser lassen sich durch Demokratie und Rechtsstaat definitiv nicht aufhalten. AÖ

14:30 | Leser-Kommentar
Genau hinschauen: Da steht «behalten», und das ist ganz wichtig, denn es gibt einen Bestandsschutz. Alle Verbrenner, die bis zum Verbotstag auf die Straßen gekommen sind, dürfen weiterfahren. Und das bedeutet vermutlich einen unglaublichen Boom für Oldtimer ab 2030. Alles, was noch keine elektronischen Komponenten , welche nicht allzu lange nachgefertigt werden, an Bord hat, fährt fröhlich und unbehelligt weiter, bei guter Pflege fast ad infinitum. Da bekommt «Garagengold» eine völlig neue Bedeutung.

14:55 | Leser-Kommentar zum Leser 14:30  
Werter Leser, da gibts eine kleine Unbekannte. Denn Sie setzen hier voraus, das es 2030 noch Sprit gibt. Ich meine hiermit nicht unbedingt Erdöl. Doch ob die welche gleich sind, noch Sprit bekommen, wer weiss das schon ?

16:19 | Der Kolumbianer
Sprit, vor allem Diesel, wird es wohl noch lange geben, die Frage ist nur zu welchem Preis? Der Staat hat die Stellschrauben in der Hand, nämlich die KFZ- und die Kraftstoffsteuer. Der Verbrenner wird keine Lobby mehr haben, ausser Millionen von Bürgern, aber die zählen ja nicht.
Ich denke, die grössten Chancen lange einen Verbrenner zu fahren hat man, wenn man einen Diesel mit LKW-Zulassung besitzt.

16:49 | Leser-Kommentar
ff der Rohstof zur Batterie-fertigung, sowie die eher seltenen Metalle für Solarbereich PC und Elektrik etc. usw.; könnten so teuer werden in den nächsten 10/20 Jahren, so dass es sich jedenfalls kaum rechnet alles auf Elektro um zustellen. Zudem die Abhängigkeit von China bei vielen Elememten. Dieses Frage wird leider mit einem großen Krieg oder ähnliches, beantwortet werden. Hinterher werden die die Voraussetzungen eine andere sein und die Karten neu gemischt werden.

05.04.2021

17:37 | ntv: Umweltkatastrophe in Bolivien: Riesiger See wegen Müllmassen kaum noch zu sehen

Der Uru-Uru-See in Bolivien ist 21 Kilometer lang und 16 Kilometer breit. Trotz seiner immensen Größe ist das Gewässer im Anden-Hochgebirge an vielen Stellen kaum noch zu erkennen. Grund: Der See wird von Plastikmüll regelrecht überschwemmt. Schwermetalle aus dem Bergbau tun ihr Übriges.

Und was sagen die G'scheiterl der GrünInnen*Außen dazu? Es sind nicht die fiktiven Klimakatastrophenphantasien, es sind die realen Schauplätze rund um den Globus, wo menschliches Handeln nahezu alles zerstört! Ist weit weg, aber sonst kommentiert man ja auch jeden Reissack, der irgendwo in China umfällt!? OF

04.04.2021

17:21 | mmnews: Grüne Stromvision: Mut zur Lücke

Nun mal ehrlich, können denn solche sympathischen Menschen Unsinn erzählen? Die Annalena und der Robert. Die sind ja inzwischen so bekannt, dass man die Nachnamen weglassen kann. Und mit etwas Glück – für sie (s - kleingeschrieben) – könnte einer von beiden im Oktober auch durchaus Kanzler/In sein. Also ist es keinesfalls verkehrt, den Entwurf ihres Wahlprogramms ernst zu nehmen. Ein zentraler Punkt zur Rettung des Planeten in letzter Sekunde: „Schneller raus aus der Kohle“.Der grüne Plan: „Wir setzen uns dafür ein, den Kohleausstieg bis 2030 zu vollenden“ und nicht erst 2038 wie die Rückständigen im Lande planen.

Jetzt, wo es bald wärmer wird, wäre so eine kleine black-out-Demonstration mal ein interessantes Zeichen an die Vollverstrahlten, die dieser Geistertruppe nach wie vor die Stange halten!? Die deutschen GrünInnen*Außen retten wieder einmal den Planeten... Diese Getöns müssen wir uns seit 30/40 Jahren anhören und die Menschen glauben es offensichtlich immer noch!? Viel Spaß. OF

09:09 | electroverse: Total Snow Mass for the Northern Hemisphere Currently Well-Above the 30-Year Average (1982-2012)

Daten des Finnischen Meteorologischen Instituts haben die Gesamtschneemasse für die nördliche Hemisphäre, mit Ausnahme der Berge, seit Oktober 2018 konstant über dem 30-jährigen Durchschnitt aufgezeichnet. Sie können dieses Diagramm gerne denjenigen in den Rachen schieben, die immer noch darauf bestehen, dass die Welt verbrennt und der Schnee der Vergangenheit angehören wird - klicken Sie hier für den Link.

Das kann ich für die Obersteiermark (und nur dort kenn' ich mich in puncto Schnee aus) nur bestätigen. Verändert hat sich jedoch der Zeitraum. Während zu meiner Schulzeit der Schnee schon Ende November kam, kommt er jetzt zumeist erst Ende Dezember bleibt bis März und feiert in den letzten Jahren recht oft ein Comeback im April (siehe Bilder unten von heute früh)

Bildschirmfoto 2021 04 04 um 11.09.39   Bildschirmfoto 2021 04 04 um 11.14.12

16:37 | Leser-Kommentar
Zur Zeit schneit es in Deutschland im Ruhrgebiet feste. Mal wieder ein schönes Beispiel für diese unglaubliche Klimaveränderung, wir werden alle den Hitzetod sterben, ganz bestimmt, brrr mir ist kalt. Ungewöhnlich ist hier Schnee zu Ostern nicht, das kommt gelegentlich vor, ich kann mich noch daran erinnern als Kind im Schneegestöber nach Ostereiern gesucht zu haben, die letzten 60 Jahre hat sich hier nicht wirklich viel geändert. Na muss wohl an diesen ganzen fiesen Dieselautos liegen, moment, die Tage bin ich im Tiefflug über die Autobahn gebraten, wo ich sonst eine Stunde im Stau stehe. Das ist es dann wohl auch nicht wo die ganze Hitze herkommt, es ist dringend erforderlich die Propaganda anzupassen.

01.04.2021

17:18 | finanzen: Lufthansa-Aktie freundlich: Lufthansa und Schenker starten erste CO2-neutrale Frachtroute nach China

Am Donnerstag soll die wöchentliche Verbindung zwischen Frankfurt und Shanghai starten, wie ein Schenker-Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte. Dabei wird Treibstoff aus Biomasse wie Pflanzenresten oder gebrauchten Speiseölen eingesetzt. Da Flugzeuge damit derzeit nur zu einem kleinen Prozentsatz betankt werden können, wird als Ausgleich die gesamte eigentlich für den Flug nötige Treibstoffmenge in einem Tanklager bereitgestellt. Sie kann dann wiederum für weitere klimafreundlichere Flüge genutzt werden. Schenker-Vorstandschef Jochen Thewes nannte die Verbindung einen Anfang. "Nun müssen Wirtschaft und Politik an einem Strang ziehen, um mehr Kapazitäten für regenerative Kraftstoffe und sauberes Fliegen zu schaffen."

Die April-Scherzmeldung für den geneigten Beobachter! Werte PR-Strategen, überprüft endlich eurer Wording auf Plausibilität! Dieses dumme Geschwätz schmerz nur noch. OF

14:10 | Der Schwermetaller - Die Sonne und untergehende Imperien.

Gesellschaften blühen immer in Zeiten hoher Sonnenaktivität, was ein Blick zurück in die Geschichte anhand der minoischen, der römischen und der mittelalterlichen Warmzeiten zeigt. Ein warmes Klima begünstigt immer den Anbau von Nahrungsmitteln, was ein Aufblühen von Gesellschaften zur Folge hat. Der GISP2 Eisbohrkern von Grönland liefert dazu sehr gute Informationen über die letzten 10.000 Jahre. Sobald die Sonnenaktivität nachlässt, kommen Zivilisationen in große Schwierigkeiten. In der Zeit von 200 v.Chr. bis 150 n.Chr. erlebte das römische Reich seinen Höhepunkt, weshalb dieser Zeitraum auch als römisches Klima-Optimum bezeichnet wird. Plinius der Ältere beschrieb, wo überall Landwirtschaft möglich war. Das römische Reich glich einem Gewächshaus. Zwischen 150 und 400 n.Chr. verschlechterte sich das Wetter dramatisch als die Sonnenaktivität nachließ.

Dieser Zeitraum wird auch die römische Übergangszeit genannt und mündete schließlich in die kleine Eiszeit der Spätantike von 450 bis etwa 700 n.Chr.. Die Vegetationszeit verkürzte sich, es kam zu Nahrungsmittelknappheit, Aufständen und schließlich fiel das Imperium auseinander. Die anschließend einsetzende Erwärmung durch die Zunahme der Sonnenaktivität führte zur mittelalterlichen Warmzeit, die das Optimum zwischen 900 und 1300 n.Chr. erreichte. Auch wenn die Spinner der Klimawandelsekte die Existenz dieser Warmperiode gerne leugnen, gibt es Sauerstoff-Isotopen-Analysen und Baumringdaten aus Griechenland, Irland, Deutschland, Schweiz, Tibet, China, Neuseeland usw., die belegen, daß es in dieser Zeit etwa 1,4 °C wärmer war als heute. Man spricht auch von dem großen solaren Maximum. In diesem Zeitraum besiedelten die Vikinger Grönland. Nach etwa 1300 n.Chr. begannen die Temperaturen zu sinken und die als kleine Eiszeit bekannte Periode begann. Don J. Easterbrook schreibt: „Die kleine Eiszeit war kein Zeitraum konstanter Kälte sondern eine Abfolge von Kalt- und Warmperioden korreliert mit solaren Minima, einer geringen Zahl an Sonnenflecken, geringem Gesamtstrahlungsausstoß (TSI = total solar irradiance) der Sonne, reduziertem solaren Magnetfeld und erhöhter kosmischer Strahlung. In der kleinen Eiszeit wurden folgende Kälteperioden identifiziert. Das Wolf-Minimum dauerte von 1300 bis etwa 1320 und markiert das Ende der mittelalterlichen Warmzeit.

Der Übergang zur kleinen Eiszeit war demnach sehr abrupt und führte zu der großen Hungersnot von 1310 bis 1322. Der Winter 1309-1310 war besonders kalt, und sogar die Themse war zugefroren. Das Spörer-Minimum von 1410 bis 1540 war durch extreme Kälte gekennzeichnet. Die bekannteste Kälteperiode der kleinen Eiszeit ist das Maunder Minimum von 1645 bis 1715. Die Vegetationsperiode verkürzte sich um 20 bis 30 Tage pro Jahr, Gletscher breiteten sich weit aus, die Baumgrenze in den Bergen sank nach unten. Island war von Eis umgeben und viele Seehäfen waren durch Eis blockiert. Mit dem Beginn des schwachen Sonnenfleckenzyklus Nr. 25 erleben wir gerade das Ende des modernen solaren Maximums.

Die NASA, die NOAA und viele andere Wissenschaftler erwarten, daß auch die Zyklen 26 und 27 sehr schwach sein werden. Eine stabile Energieversorgung (fossile Energieträger, Kernkraft) ist für die zu erwartende Kälteperiode absolut essentiell. Stattdessen erzählen uns unglaublich dumme Politiker und NGOs sowie raffgierige Investoren, daß der menschengemachte Klimawandel zu einer katastrophalen Erwärmung führen wird. Das Heil sollen angeblich die hoch subventionierten Windräder, Solaranlagen und dämliche Batterieautos bringen. Das sind die drei Dinge, die wir in Zukunft am wenigsten brauchen werden.

11:22 | nzz: Forscher sagen, die jüngsten Dürren in Europa seien die stärksten der letzten 2000 Jahre, doch das muss nicht stimmen

Zwei Forschergruppen haben mit unterschiedlichen Methoden untersucht, ob die Trockenperiode der letzten Jahre aus dem Rahmen fällt. Ihre Ergebnisse widersprechen sich.

Liest man die deutschen und österreichischen - selbst ernannten - Leitmedien, so erhält man den Eindruck, als gäbe es in der Klimawissenschaft keine Diskussionen mehr. Dass die Diskussion von Thesen das Kernelement der Wissenschaft ist, braucht diese Gläubigen nicht zu stören, denn sie sind ja Anhänger einer Glaubenssekte. Einmal mehr ist es das Verdienst der NZZ, dass sie deutschsprachigen Lesern einen Blick in die Komplexität des wissenschaftlichen Diskurs bietet. AÖ

10:58 | orf.at: Klimaschützer fordern Steuer für Vielflieger

Rund 3,5 Prozent trägt der Luftverkehr zur Klimaerwärmung bei. Vielflieger sind laut einer neuen Studie das größte Problem. In den meisten Ländern ist nämlich eine kleine Minderheit für eine große Mehrheit der Flüge verantwortlich. Klimaschützer fordern deshalb für sie eine Steuer.

Nein, echt, nicht jeder konsumiert von jedem Gut gleich viel. Das ist ja eine ganz neue Erkenntnis. Dass es den Klimahysterikern nicht um das Klima, sondern um die Durchsetzung einer egalitären Gesellschaftsordnung gibt, wobei die Klimahysteriker natürlich die oberste Kaste der allerallerallergleichesten Schweine konstituieren würden, wird einmal mehr deutlich. Und das für die Klimahysteriker "Schöne" an der Klimawandelhysterie ist, dass wirklich jeder Lebensbereich von diesem Pseudo-Glauben im Sinne der Klimawandelhysteriker umgestaltet werden kann. AÖ

09:00 | t-online: Wärmster März-Tag seit 140 Jahren

Am heutigen Mittwoch kletterte das Thermometer. Und kletterte, immer weiter. In Baden hielt es erst bei 27 Grad an: Ein neuer Rekord. Das meldet der Deutsche Wetterdienst.

Was müssen doch die Typen in 1881 für CO"-Schweinderl gewesen sein! TB

11:03 | Der Bondaffe
Das kann man kälter oder wärmer machen. Wer wärmere Monate will, sollte einfach den Kalender umstellen. Wie beim Übergang vom julianischen Kalender auf den gregorianischen Kalender im Jahr 1582. Aktuell empfiehlt sich die Umstellung vom gregorianischen Kalender auf den Thunberg-Kalender. Dann wird es noch schnell wärmer und man kann zurückrechnen bzw. heutzutage zurücksimulieren. Jedes gewünschte Ergebnis ist darstellbar.
"Das Wetter", ein Streitthema seit Jahnhunderten. Es ist genauso dümmlich darüber zu diskutieren wie über Parkplätze. "Parkplätze". Ich habe erkannt, daß keiner richitg parken kann. Jeder schimpft auf den anderen. Sehr lustig. Im Prinzip der Gipfel der Dekadenz, nämlich dann, wenn in einem untergehenden Land über Parkplätze gestritten wird.
"Das Wetter", ein Manipulationsthema erster Güte. Das muß man nur wissen. Und es ist vollkommen klar, warum dies der wärmste März seit 140 Jahren war. Es liegt an den Corona-Viren. Bekanntlicherweise - und das ist nicht nur wissenschaftlicherweise mit klinischen Studien festgestellt worden - produzieren Corona-Viren enorm viel CO2. Das entweicht dann über angsterfüllte Därme in die Luft und in die Atmosphäre. Impfen wird kaum helfen, da das CO2 von der Corona-Angst gebildet wird. So isses eben. Corona ist Schuld.