Zu der Zeit, als die NATO noch mit der Verteidigung des Bündnisgebietes beschäftigt war, galt eine eiserne Regel: Man arbeitete mit keiner fremden und nicht dem Bündnis angehörenden Regierung zusammen, die ihrerseits Konflikte mit anderen Staaten vor der Brust hatte. Die Streitigkeiten, denen sich fremde Staaten außerhalb des Bündnisses ausgesetzt sahen, sollten unter keinen Umständen die Sicherheitsanforderungen des eigenen Bündnisses berühren und dazu beitragen, in Konflikte hineingezogen zu werden, die auf das gesamte Bündnis durchschlagen konnten. Die Veränderung des NATO-Bündnisses 1999, vom Verteidigungsbündnis zur weltweit agierenden Aggressionsmaschine, schlägt sich nachhaltig darin nieder, dass dieser zentralen Grundsatz der politischen Opportunität und dem amerikanischen Globalherrschaftsanspruch geopfert wurde.

Gegensätzlicher konnten die beiden Nachrichten über diese Entwicklung heute nicht sein. In der in Wien erscheinenden Zeitung „heute“ ließ sich der neuernannte österreichische Generalstabschef, General Robert Brieger, zu der heutigen Migrationsentwicklung mit den deutlichsten Worten ein. Für ihn und damit für Österreich sind mit der Migrationsentwicklung die heutzutage größten Gefahren und damit Bedrohungen für Österreich verbunden.

Seit knapp einem Jahr haben wir mit Hilfe des Suworow Institutes einen intensiven Konakt und Informationsaustasuch mit dem Philosophen und russischen Vordenker Professor Alexandr Dugin. Ihm wird nicht nur eine gewisse Kreml-Berater-Tätigkeit nachgesagt sondern er soll auch einer der Chef-Ideologen der Eurasischen Idee samt Seidenstrassen-Projekt sein. Bachheimer.com ist sehr stolz darauf, als einziges „westliches“ Medium ein Statement des Vordenkers bzgl. des Helsinki-Treffens von voriger Woche erhalten zu haben. Hier das Statement des Professors:

Unter dem Banner der künstlichen Todes-Regenbogenfahne findet in Madrid  dieses Wochenende die größte "LGBT-Parade" der Welt statt, dort wo noch vor wenigen Jahrzehnten hundertausende Spanier an kirchlichen Prozessionen und an den patriotischen Versammlungen Francos teilnahmen, vorbei an den würdigen Boulevards und Palästen Madrids zogen, die von der glorreichen Weltmacht des Spanischen Königreichs in dem die Sonne nie unterging kündeten und damit Europas edle, historische Vormacht bezeugten.  

In vielerlei Hinsicht ereignete sich gestern eine Revolution im ORF: Armin Wolf interviewte Wladimir Putin. Dabei ging nicht nur der mit allen Wassern gewaschene und journalistisch fragwürdige ORF-„Anchorman“ gegenüber Putin unter. Zum ersten Mal berichtete der ORF nicht nur negativ über das „autoritäre Regime“ in Moskau, sondern ließ den gewählten Präsidenten der Russischen Föderation erstmals selbst zu Wort kommen. Dabei zeigte sich nicht nur, dass Armin Wolf ein hoffnungslos überschätztes, journalistisches Leichtgewicht ist. Er bewies auch, dass wenn man seine ständigen Untergriffe pariert und seine bösartigen Fragen kontert vom „Star des ORF“ nicht viel mehr übrig bleibt als ein kleiner, verängstigter Schuljunge. Doch worum ging es in den 54 Minuten, aufgenommen in Moskau, eigentlich?

Passiert man also die unsichtbare, international nicht anerkannte Grenze Armeniens über die Straße Richtung Stepanakert erreicht man nach wenigen Kilometern den Grenzkontrollposten der Republik Arzach. Halter eines EUnuchenpasses bekommen, so sie kein Visum in Jerewan besorgt haben, einen Einreiseschein und müssen sich hernach im Außenamt in Stepanakert undramatisch und gegen umgerechtnet 5 Euro das Visum einholen. 

Von Armenien nach Berg Karabach

Fährt man von Jerewan die südliche West-Ost Verbindungstrasse in Richtung Osten um nach Karabach zu gelangen, so passiert man beinahe unweigerlich nach knapp 50 Kilometer das  Kloster Chor Virap. König Trdat III. ließ dort Gregor den Erleuchter 13 Jahre lang in einem unterirdischen Loch gefangennehmen um ihn vom christlichen Glauben abzubringen, was aber dieser standhaft verwehrte. Der König, der daraufhin eine unheilbare Hautkrankheit erlitt und wahnsinnig wurde, trat im Jahr 301 mit seiner Familie bekehrt und geheilt zum Christentum über. Damit wurde Armenien als erstes Land der Welt ein Staat mit dem Christentum als Staatsreligion.

Von Jerewan nach Bangkok ist die Distanz etwa um ein Viertel geringer als von Jerewan nach Lissabon. Man muß sich einmal die Lage Armeniens vergegenwärtigen - östlich der Türkei, südöstlich von Georgien, nordwestlich vom Iran und dennoch weitetgehend östlich von Bagdad gelegen, zählt diese europäische, ur-christliche Kulturnation lediglich knapp 3 Millionen Einwohner. Und jetzt folgt eine Flut an „aber“ - denn der Staat Armenien, ist nur ein kleiner Teil des armensichen Siedlungsgebiets, jene armenische Provinz Persiens, die im russisch-persisichen Krieg 1828 an Russland verloren ging. Später bildete die Sowjetrepublik Armenien die heutige Republik Armenien, wobei auf die Rolle Nagorno-Karbachs noch an späterer Stelle ausführlich eingegangen wird.

Wie genau laufen Livewetten beim Fußball ab?

Livewetten bringen für sportbegeisterte Fans nicht nur allerhand Action und ein hohes Maß an Spannung, sondern auch die Chance auf hohe Gewinne mit sich. Zugleich fordern Fußball Livewetten aber auch ein gewisses Maß an Konzentration und Disziplin. Ebenso sollte natürlich auch ein gewisses Maß an taktischem Handlungsvermögen vorhanden sein. Wer auf Live Wetten setzen möchte muss unbedingt die richtigen Strategien nutzen, denn nur so können hohe Gewinnsummen erzielt werden. In den nachfolgenden Zeilen möchten wir dir nicht nur zeigen, wie Fußball Livewetten ablaufen, sondern dir zugleich auch hilfreiche Tipps, Tricks und Strategien näherbringen.

Wieso Profifußballer nicht an Sportwetten teilnehmen dürfen

Kommendes Wochenende steht ein großes Sportereignis an – schnell noch den Wettschein abgeben und ab ins Vergnügen? Das machen nicht nur leidenschaftliche Fußball- und Sportfans, sondern häufig auch Fußballprofis. Viele Tipper und Fußballprofis bevorzugen hier anonyme Wetten. Werfe hierfür einfach einen Blick auf www.fussballwetten.info. Nun möchten wir uns jedoch wieder dem eigentlichen Thema widmen. Warum sollten Profifußballer nicht an Sportwetten teilnehmen? Wir klären dich in unserem Ratgeber ausführlich darüber auf, mit welche Risiken Sportwetten verbunden sind. Ebenso verdeutlichen wir noch einmal, auf was angehende Profifußballer unbedingt achten sollten.

Ode an den Schattenstaat

“I can get no(t) satisfaction“

Die Machtergreifung: “Heute gehört uns Basti – morgen der Neue Mensch!” - Stellen Sie sich vor, das Gedenkjahr der Republik hat Sie traumatisiert und Albträume verfolgen Sie: Zivilfaschisten besetzen die Hofburg – doch der alte Kanzler schaut zu während das ewig gestrige Volk skandiert: „System Change – System Change!“. Schweißgebadet wachen Sie auf - Gott sei Dank läuft zur Ablenkung auf ORF III nur Literarisches über Franz Kafka und seinen verwandelten Käfer aus biologischer Zucht, der giftgrün leuchtend - wie seltsam – jetzt heißt: Dritte Republik…  

Was ist die europäische Identität?

In seiner Rede über die Zukunft der Europäischen Zivilisation stellt Alexander Dugin Europa zunächst in seinem geschichtlichen Zusammenhang dar, um die Frage nach der Identität Europas beantworten zu können. Für ihn ist Europa ein geschichtliches Phänomen, welches sich im Übergang von der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft befindet. Wenn wir unsere Vergangenheit vergessen, können wir nicht mehr geschichtlich existieren, genauso wenig können wir aber nur in ihr Leben.

„Im Westen gibt es Geld, aber selten Ideen!“

Der französische Jurist und Investor Alexandre Garese im Gespräch über seine Unternehmungen und die stürmischen 1990er Jahre in Russland, die Wohnung von Rogosin und den Fußballklub ZSKA Moskau. Nur wenige europäische Unternehmer kommen nach Russland, um dort zu leben und zu arbeiten. Der französische Investor Alexandre Garese kam nach Moskau, nachdem er sein Rechtsstudium an der renommierten Sorbonne absolviert hatte. Garese sagt, er habe seine Entscheidung nie bereut. Im Interview erzählt er, warum es in Russland seiner Meinung nach interessanter ist als im Westen, er spricht über seine Arbeit in Zeiten der Sanktionen und über sein Interesse an Investitionen in Kasachstan und in der Ukraine.

b.com Kommentar zu Jerusalem Post vom 19.11.2017 02:10: The great Arab retreat

Darin heißt es: Der Rückzug der Araber. Es sind historische Zeiten. An der historischen Damaskus-Medina Bahn, in Sichtweite des Golan, einen Fußmarsch vom syrischen Deraa entfernt, dort wo der Aufstand gegen Assad einsetzte und dort, beim biblischen Erdrei, wo die Israeliten König Og besiegten, dort wo eine riesige arabische Armee Byzanz 635 bezwang und in das christliche Anatolien einfiel und ins das damals noch heidnische Persien, dort sind wieder alle Spieler zurück im Feld.

„Putinversteher“ - Warum wir Putin lieben!

Ob das Wort „Putinversteher“ in den neuen Duden aufgenommen wird oder nicht, ist völlig gleich, da es in Europa zunehmend mehr Menschen gibt, für welche diese Bezeichnung zutrifft.

Burma und die Rohingaya – der Kosovo Südostasiens?

Tausende Muslime kommen in Booten über das Meer und versuchen um Asyl anzusuchen – was nach der aktuellen Lage in Südeuropa klingt, findet zur Zeit in Südostasien, genauer gesagt den Staaten Thailand, Indonesien und Malaysia statt. Laut den Vereinten Nationen machen Buddhisten in Burma Jagd auf Muslime, es bahnt sich eine humanitäre Katastrophe an – doch was passiert wirklich in diesem Teil von Südostasien?