31.12.2018

Russland   Syrien   Tuerkei   USA

14:52 I Jerusalem Post: WHY EASTERN SYRIA MATTERS TO EVERYONE IN THE MIDDLE EAST

Warum alle der US-Abzug aus Syrien betrifft, eines strateiscehn Gebiets zwischen der Türkei und dem Irak gelegen, auf das nun Millionen gebannt blicken. Bagdad beschwerte sich öfters in Damaskus darüber, daß der IS mehr in den Irak wirkte, als in den Rest Syriens, aber Damaskus zeigte sich relativ unbeeindruckt, wahrscheinlich weil es ihnen gar nicht unrecht war, daß der IS die Amerikaner störte. Ab 2013 wurde aber der IS ein zunehmendes Problem für Damaskus, da er den Eupphrat nach WEsten überschritt. Lange Zeit wurden die Kurden von Assad benachteiligt, 120.000 verloren seit 1962 die Staatsbürgerschaft, Dörfer wurden umbenannt und arabisiert. Ost-Syrien passt in keine der regionalen Alllianzen. Es gibt die Allianz aus Syrischer Regierung, Iran, schiitischer Milizen des Irak, Houthis und dem Libanon. Die andere Allianz ist Türkei, Katar und syrische Oppositionsgruppen. Die dritte ist Saudi, UAE, Bahrain und Ägypten. Alle diese Allianzen kämpfen um Enfluß in Ost-Syrien, dazu kamen 50.000 ausländische Kämpfer.
Auch für Russland ist Ost-Syrien wichtig, um die USA aus Syrien zu bekommen und Damaskus tu stärken. Auch für den Irsn ist Ost-Syrien wichtig um den IS zu bekämpfen und den Land-Korridor  ans Mittelmeer zu schaffen. Für Assad ist die Kontrolle über Ost-Syrien wichtig, als Teil Syriens, den es in anfänglicher Absprache mit der SDF/YPG unter Kontrolle nehmen wird.

So die Ausgangslage. Die heutige Ansage von Lindsey Graham, wonach sich nach einem Gspräch mit Trump im Weißen Haus der Abzug der USA so lange verzögern könnte bis der IS bsiegt sei, ist zu bezweifeln. Trump sagte zu Erdogan: "We´re done. It´s all yours." Das ist nun unumkehrbar. Die Türken veröffentlichten bereits eine Landkarte aller französischen Einrichtungen in Syrien um Aufzuzeigen, daß sie eingekreist und handlungsunfähig seien. Russen, Iraner, Syrer und Türken regeln die Sache. TQM

USA

11:21 | b.com - Willy Wimmer: 2019, einhundert Jahre nach Versailles: die „Hunnen“ in Washington must read!!!

Wer jemals sich eine Vorstellung davon hat machen wollen, was sich vor und nach dem Ersten Weltkrieg über Deutschland an Unrat und Feindpropaganda entladen konnte, der muß heute nur auf das blicken, was die angelsächsischen Eliten dies-und jenseits des Atlantischen Ozeans über den amerikanischen Präsidenten Trump auszuschütten in der Lage sind. Geradezu lustvoll machen BBC und CNN den amerikanischen Präsidenten für alles das verantwortlich, was in der Lage sein könnte, der transatlantischen, republikanisch und demokratisch eingefärbten Kriegsallianz und dem „Comey- State“ in den Arm zu fallen.

Was gibt es Besseres als das Jahr mit einer Willy-Wimmer-Exklusiv-Analyse abzuschließen. Wimmer hat auf Grund seiner ehemaligen Vize-OECD-Direktorenschaft und CDU-Fraktionsführer-Funktion besondere Einblicke - wie kaum ein anderer. Unverzichtbar für die b.com-Familie zur Abrundung des Gesamtbildes! Wir danken Willy Wimmer für die Zusammenarbeit im Jahre 2018 und wir freuen uns auf seine Beiträge in 2019! TB

30.12.2018

USA   Russland

16:28 I YT: Avangard - der Geopolitik

Putin der Ronald Reagan des Ostens. Vor 35 Jahren verkündete Ronald Reagan das SDI-Projekt "Star Wars", die zu Tode Rüstung der schwer kränkelnden Sowjetunion, gezeichnet vom Krieg in Afghanistan, seiner maroden Wirtschaft, seiner Bruderhilfen an noch marodere "Bruderstaaten", seiner Auslands-Stellvertreterkriege und seines perversen Marxismus. Gorbatschow, der sich dem KPdSU-Establishment entreissen wollte, war letztlich nicht mehr als der Brandbeschleuniger des Niedergangs. In Folge erlebten wir die Jahrzehnte der US-Alleinherrschaft, der Welt-Tyrannei, des "New American Century", das groß verkündete "Ende der Geschichte", des "Kampfes der Kulturen", des Globalismus unter der "New World Order" des Ostküsten Deep States, der nach 9/11 immer tyrannischere Züge annahm. Das Land der "unendlichen Freiheit", der Verfassung und der Bürgerrechte, verkommen zu einer Big-Brother NSA-Krake, herrschend über seine Vasallen, die "Europäische Wirtschaftsgemeinschaft" aufgeblasen zu einem bürokratischen maroden Eurorettungsschirmraum, überzogen mit Millionen illegaler Invasoren, Bürgerkriegsszenen in Köln, London und Paris.
Russland noch vor kurzem belächelt, seine militärischen Innovationen als Propaganda-Spinnereien abgetan, seine Außenwirkung als zahnlos und wirtschaftlich ruinös (Syrien) kleingeredet, ist der Sieger. Seine S-400 beschützen die Bedrohten und statt der Fiktion eines SDI-Projekts fliegt die "Avangard" mit 30.000 Kmh durch jedes Raketenabwehrsystem, wenn nötig in die Kuppel des des "shut-down"-Senats. 
Putin hat Russland weitgehend auf Vordermann gebracht, im Inland und im Ausland. Es hat eine Allianz mit China geschmiedet, kooperiert eng mit Indien und spielt in Afrika und Lateinamerika eine wichtige Rolle, im Nahen Osten gar  eine entscheidende. Im Gegensatz zur arroganten "Westlichen Wertegemeinschaft" triumphiert Putin nicht, sondern bewahrt Haltung. Die Geiselnehmer Europas, die EU verbeisst sich weiterhin in die rettende, entgegengestreckte Hand, obwohl die "Bruderhilfe" des Uncle Sam versiegt ist. So wie seinerzeit Kuba und Nordkorea, die letzten Bastionen des Kommunismus, lange nach dem Untergang der Sowjetunion, hoffen die Brüsseler Deep State Fanatiker auf das große Come-Back. Aber es wird nicht kommen. Macron wird fallen wie Ceausescu, Merkel wie Honnecker. Das Spiel ist aus. Vielleicht hat Trump die richtige Lehre gezogen und die Notbremse im nahenden Desaster: Ende der "Bruderhilfe", Ende des Weltpolizisten, Re-Nationalisierung, Deals mit anderen Weltmächten. Wünschen wir den USA, daß ihnen  die bittere "Jelzin Phase" erspart bleibt und wünschen wir Europa die rasche Befreiung und den Einsturz der Berliner-Groko-Mauer. 
Putin, der Ronald Reagan des Ostens richtete heute erneut sein Dialog-Angebot an die USA, es ist auch für Trump eine Chance China auf Distanz zu halten und die Interessensbalance mit Russland herzustellen. 2019, vielleicht der Beginn eines "Eurasian Centuries", frei von den Briten, im Interessenverband mit Russland! TQM

 

USA

15:49 | rt: Rückkehr zur Normalität: Arabische Staaten eröffnen wieder Botschaften in Syrien

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain haben ihre Botschaften in der syrischen Hauptstadt Damaskus wiedereröffnet. Kuwait soll laut Medienberichten bald folgen. Russland rechnet mit einer baldigen Wiederaufnahme Syriens in die Arabische Liga.

Nichts beschreibt das menschenverachtende Treiben des "alten" US-Regimes besser als dieser Satz:
Die USA ziehen ab und im Land kehrt Normalität ein!
War immer so - wird dank Trump hoffentlich nimmer so sein! TB

Argentinien

12:13 | amerika21: Neue Erhöhung von Tarifen verspricht schwieriges Jahr für Argentinien

Zum Ende des Jahres hat die Regierung in Argentinien noch einmal eine kräftige Erhöhung der Preise für Transport, Strom und Gas angekündigt. Somit werden die Bürger nach einer Inflationsrate von rund 50 Prozent im vergangenen Jahr auch im 2019 die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) geforderte Verringerung des Staatsdefizits und die von der Regierung um Präsident Mauricio Macri umgesetzte Sparpolitik zu spüren bekommen.

Wann hatte Argentinien eigentlich kein schwieriges Jahr vor sich! Könnte mich an kein leichtes Jahr erinnern - zumindest seit ich politsich denken kann (seit ca. frühe 8oer)! TB

15:35 | Leser-Kommentar
Aus einer Wirtschaftszeitung. Die absoluten Preise werden nur weiter unten beim Transport genannt. Es handelt sich um die Bahnpreise. Sie liegen bei 1-2 Euro (nach den Preiserhöhungen). Bus liegt bei 2,50 Euros. ...auch wenn die Einkommen geringer sind: Transport kostet weltweit in etwa das Gleiche. Zumindest wenn man nicht subventioniert. Mit diesem Blick sind die Tickets nicht wirklich teuer. Vergleicht mal mit Eurem Bus!
https://m.ambito.com/el-ano-del-gran-golpe-las-tarifas-n5005044

29.12.2018

Deutschland   Russland

19:10 | anti-spiegel: Jahresrückblick: Wie war 2018 für die deutsch-russischen Beziehungen?

Ich wurde gefragt, wie sich die russsich-deutschen Beziehungen in 2018 entwickelt haben. Leider muss ich sagen, dass sich da nicht viel entwickelt hat. Der Grund dafür ist in der Geopolitik zu suchen.

Russland   Syrien   Tuerkei

17:02 I Aljazeera: Russia, Turkey to coordinate on Syria: Foreign ministers

Der russische und türkische Außenminister verkündeten heute in Moskau, daß sie gemeinsam die militärische Lage in den syrischen Rückzugsgebieten der USA kontrollieren werden. Dazu wurden Maßnahmen beraten, wie man gemeinsam dem Terrorismus die Wurzeln ausreisst und man die Rückkehr der Flüchtlinge sicherstellt. Russland und die Türkei seien beide Garanten des Astana Friedensprozesses. 
Russland kündigte ferner an zum Jahresanfang 2019 einen Friedensgipfel mit der Türkei und dem Iran abzuhalten.

Noch heute berichtete die türkische "Daily Sabah", daß die Behauptung wonach syrische Truppen in Manbidsch einmarschiert seien "Teil der psychologischen Kriegsführung seitens Damskus sei", gleichzeitg aber betonte Erdogan, daß diese Landesteile Teile Syriens seien und man die territoriale Integrität Syriens akzeptiere." US-Hubschrauber kreisten beim Einmarsch der Syrer über Manbidsch. Wir werden jetzt bald sehen, was Macron mit seinen 200 Franzosen in Syrien ausrichten wird. Anno 2019 wird sich Macron wohl kein persönliches "Dien Bien Phu" eintreten?! Der Deep State schäumt! 
Die Russen und Syrer werden dafür garantieren, daß zwar die Kurden entwaffnet werden, nicht aber von den Türken massakriert. Russen und Iraner werden die restlichen pro-westlichen IS-Terroristen ausradieren und die Türken bleiben mit einem Fuß in der Türe, bis die Gefahr eines "Kurdistans" gebannt ist. Über Syrien weht die syrische Fahne, keine Schwarze und keine Kurdische! Happy New Year! TQM

Deutschland   Frankreich   Russland

16:20 I SPON: Ukrainekonflikt Merkel und Macron appellieren an Moskau - ohne Erfolg

In der Ukrainekrise hat Russland einen Vorstoß Deutschlands und Frankreichs zurückgewiesen. Die Aufforderungen von Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsident Emmanuel Macron zur Freilassung ukrainischer Seeleute seien inakzeptabel, teilte das russische Außenministerium am Samstag auf seiner Internetseite mit.
Merkel und Macron hatten am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung betont, die Menschenrechtslage auf der von Russland annektierten Krim und die Anwendung militärischer Gewalt durch Russland in der Straße von Kertsch seien sehr beunruhigend.

Zuvor wurden zahlreiche Schiffe von der ukrainischen Marine gekapert und verschleppt. Ca. 300 Russen und andere Seeleute befinden sich in ukrainischer Haft. Der Präsident der Volksrepublik Donezk, Sachartschenko, wurde im September 2018 von einem ukrainischen Mordkommando in Donezk ermordet, tschetschenische Terroristen mit Querverbindung zum IS kämpfen als Söldner auf Seiten des Maidan-Regimes, Zivilisten in Donezk und Lugansk werden von Scharfschützen und Artillerie der Kiew Armee und der Azov-Brigaden beschossen, Journalisten wie der Österreicher Christian Wehrschütz auf ukrainischen Hetzseiten mit dem Tod bedroht. All das ist für Merkel und Macron nicht "beunruhigend"! Was macht ein britisches Spionage-Schiff in Odessa? Ist das "beunruhigend"? 4000 verhaftete Gelbwesten in Frankreich, mit Tränengas beschossene Schüler  - mit welcher Autorität reisst Macron das Maul auf??? 80 Mio. Deutsche in Geiselhaft der Merkel und ihres kriminellen Invasions-Tsunamis - was für eine Dreistigkeit! Der BRD-Oberhamster-Präsident, der seinerzeit als Außenminister mit seiner Unterschrift für geordnete Wahlen in der Ukraine einstand und dann das Land an die Maidan-Räuber verschacherte! Widerwärtigste, "Westliche Wertegemeinschaft!! TQM 

18:33 | Leser-Kommentar zu TQM
Wiederwertigste Europäische Wertegemeinschaft. Besser kann man es nicht beschreiben. Chapo.

USA  Syrien

07:23 | zh: Who Was Secretly Behind America's Invading And Occupying Syria?

The invasion and occupation of Syria by tens of thousands of jihadists who were recruited from around the world to overthrow Syria’s President Bashar al-Assad, was financed mainly by US taxpayers and by the world’s wealthiest family, the Sauds, who own Saudi Arabia and the world’s largest oil company, Aramco.

America’s international oil companies and major think tanks and ‘charitable’ foundations were also supportive and providing propaganda for the operation, but the main financing for it came from America’s taxpayers, and from the Saud family and from the Government that they own.

28.12.2018

USA   Deutschland

17:26 | sputnik: Was sollen Trumps Besuch in Ramstein und der alleinstehende Maas: Experten klären auf

Auf dem Rückweg aus dem Irak fand sich US-Präsident Donald Trump überraschenderweise in Ramstein ein, wo er mit den US-Soldaten der Ramstein Air Base zusammenkam. Sputnik besprach mit Experten, was dies mit Rückblick auf den US-Truppenabzug aus Syrien bedeuten könnte und ob neue US-Raketen in Europa willkommen sind.

Venezuela

11:09 | et: „Menschliche Katastrophe“ im sozialistischen Venezuela – ein einst reiches Land verfällt in Rezession, Armut und Gewalt

Venezuela, die einst reichste Nation Lateinamerikas verkommt unter einem diktatorischen kommunistischen Regime unter Staatschef Nicolás Maduro zu einem Armenhaus, wo Gewalt Kriminalität und der Mangel an dem Notwendigsten das Leben bestimmen.

Hätten die doch nur auf Einsteins berühmtes Zitat "Wahnsinn ist immer wieder dasselbe zu versuchen in Erwartung eines unterschiedlichen Ergebnisses"  gehört! Weitere Beispiele des failed socialism werden leider folgen - darunter Deutschland 2035 -2040, wenn ihr so weiterwählt! TB

27.12.2018

Ukraine

12:41 | anti-spiegel: Kriegsrecht in der Ukraine wurde still und leise aufgehoben - Was steckt dahinter?

Ich hätte es nicht erwartet, aber die Ukraine hat tatsächlich das Kriegsrecht heute wieder aufgehoben. Das überrascht, denn das Kriegsrecht wurde unter unter sehr fragwürdigen Umständen ausgerufen und man musste erwarten, dass es mit genauso fragwürdigen Vorwänden verlängert wird, wie es ausgerufen wurde. Was ist passiert?

Syrien   USA

09:46 | sputnik: Selbst an Weihnachten grollt die europäische Kriegspartei über Friedensschritte

Niemand sollte erstaunt darüber sein, dass verantwortliche Politiker aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien den Beschluss der US-Regierung, ihre Truppen aus Syrien abzuziehen und das US-Kontingent in Afghanistan auf die Hälfte zu reduzieren, heftig kritisieren. Ihr Ziel ist nach wie vor nicht Frieden. Glauben sie noch immer an den Endsieg?

Westliche Wertegemeinschaft = wenn alle ständig vom Frieden und dessen "Sicherung (mit Militär)" reden, und wenn dann einer abzieht, alle beleidigt wenn nicht gar schockiert sind! TB

Israel  Syrien

09:45 I RT:  Netanyahu praises Israeli air force after reckless Christmas raid on Syria

PM Netanjahu pries die Fähigkeiten der israelischen Luftwaffe im Zusammenhang mit den Weihnachtstag Angriffen auf Damaskus. "Wir stehen beharrlich auf unserer Roten Linie in Syrien und anderswo", so Netanjahu. Die israelische Luftwaffe nutzte den Anflug zweier ziviler Maschinen auf den Flughafen von Damaskus als Deckung um mit 6 F-16 logisitische Einrichtungen anzugreifen. Dadurch war die syrische Luftabwehr gezwungen ihre Stör- und Abwehreinrichtungen zu beschränken, um die zivilen Maschinen nicht zu gefährden. Von 16 lasergesteuerten Raketen der Israelis erreichten dennoch nur zwei ihr Ziel und verwundeten 3 Soldaten.

Die Flugzeuge im Landeanflug auf Damaskus wurden auf die russische Luftwaffenbasis umgeleitet. Wären diese nicht gefährdet gewesen, so wären wohl keine der Raketen durchgekommen, da die Syrer die volle Kapazität der Luftabwehr eingesetzt hätten.  Die russische Reaktion fiel recht derb aus - Russland attestierte den Israelis "rücksichtsloses" Verhalten. Mit dem Angriff unterstrich Netanjahu, innenpolitisch unter Druck, daß die Aktion mehr zur Stärkung des US-Abzugs aus Syrien und damit der Entscheidung Trumps, als aus militärischer Überlegung, ausgerichtet war.
Trump besuchte fast parallel die US-Truppen im Irak um damit die "ausreichende" US-Präsenz  in Nähe Syriens zu bekunden. Er schloss dabei nicht aus, von dort aus militärisch bei Bedarf in Syrien einzugreifen. Andererseits sagte Trump vor den Truppen, daß die USA nicht mehr der "Weltpolizist" seien". Trumps Besuch wurde von der irakischen Regierung heftig kritisiert, da die USA nicht mehr "Besatzungsmacht" seien.
Was werden nun die Russen tun? Lawrow warnte bereits vor Wochen davor, daß ein neuer Konflikt im Libanon ausbrechen könne, ein ohnehin komplexes politisches System, welches derzeit mit Protesten konfrontiert ist.
Netanjahu kann zwar militärische Muskelspielchen brauchen, wie mit den Hisbollah Tunneln, oder nun in Damaskus, aber keinen offenen Krieg mit dem Libanon. Auch wenn Israel widerholt beschwört das Land im Kriegsfall einzuäschern, wären die Verluste für Israel äußerst schwerwiegend. Russland wird nun überlegen die syrische Luftabwehr in den Libanon vorzuschieben. Wenn Israel permanent den libanesischen Luftraum verletzt und diesen für Angriffe auf Syrien nutzt, werden die Syrer ebenso handeln und in den libanesischen Luftraum seine Raketenabwehr und sein Signalstörschild einwirken lassen. Damit steigt jedoch tatsächlich die Kriegsgefahr im Libanon. Theoretisch könnten Russland oder der Iran auch die Hisbolah mit Boden-Luft Raketen ausrüsten, wodurch eine direkte Konfrontation zwischen Israel und der Hisbollah entstünde - der Anfang eines Krieges, den eigentlich keiner will.
Ausschließen kann man hingegen einen großen Krieg auf syrischem Boden. Netanjahu braucht Putin, nicht aus völliger Begeisterung, sondern als geringstes Übel auf das man sich verlassen kann. TQM

06:39 | voltairenet: Israel bombardiert ein Objekt in Syrien trotz des Flak-Schutzes

".... Israelische Flugzeuge feuerten mehrere Raketen vom libanesischen Luftraum auf einen Flughafen in der syrischen Hauptstadt ab, während die Stadt die Geburt Christis zum ersten Mal seit dem Ende des Krieges feierte. Die Flak zerstörte mehrere Raketen, aber mindestens eine hat ihr Ziel erreicht: Persönlichkeiten, die ein offizielles iranisches Flugzeug bestiegen, um zu einer Beerdigung in Teheran zu fahren. Drei von ihnen wurden angeblich verletzt, und drei syrische Soldaten.

Es stellt sich die Frage, wie Tsahal trotz des neuen Flaksystems schießen konnte und die Rolle die Russland darin gespielt hat.

Während der sieben Jahre Krieg hat Israel vorgegeben, nicht in internen syrischen Angelegenheiten einzugreifen, während die Arabische Republik Syrien es der Luft-Unterstützung und der Waffenlieferung für Dschihadisten beschuldigte. Letzte Woche hat Tsahal bestätigt, mehr als 250 Bombardierung im dritten Quartal 2018, durchschnittlich 2,7 pro Tag, durchgeführt zu haben."

26.12.2018

Israel   Syrien

18:37 | sputnik: Von der Leyen widerspricht Trump: „IS noch nicht besiegt“

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat Äußerungen von US-Präsident Trump zur Terrormiliz „Islamischer Staat“* widersprochen. Dies berichtet die Zeitung „Die Rheinische Post“ am Mittwoch.

Dann wird halt die siegreiche deutsche Bundeswehr allein die IS bekämpfen und ihr den Gar aus machen. Keine Sorge - Uschis Mannen mit der Beratung von Uschis Sohn werden das schon hinkriegen. Wieso zahlt sie sonst so viel an diese Berater! TB


13:41 | faz: Lage in Syrien spitzt sich zu : „Die Schlacht wird bald beginnen“

Die Verlegung geschehe mit Unterstützung Russlands, teilten Milizen in der Kurden-Hochburg mit. Die Truppenbewegungen seien auch mit den Milizen in der Stadt abgestimmt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Vertreibung der syrischen Kurdenmiliz YPG aus Manbidsch angekündigt, die Offensive nach Bekanntgabe des Abzugs der amerikanischen Truppen aus Syrien aber zunächst verschoben und zugesagt, sein Vorgehen in dem Land mit seinen Kollegen in Washington und Moskau abzustimmen.

Nukleus
Der Artikel ist für die eine FAZ überaus neutral gehalten, man schreibt sogar der syrische Präsident Assad und nicht der syrische Machthaber/Diktator. Was ist da los? Dieser Artikel hat für mich irgendetwas beunruhigendes. Ist die "Presse" jetzt auch verwirrt, da der böse Assad die Kurden schützt?

14:47 | dazu passend - KenFM: White Helmets: Helden oder Verbrecher? TB


9:49 I Jerusalem Post: ANALYSIS: AIRSTRIKE IN DAMASCUS AN EMBARRASSMENT FOR SYRIAN REGIME AT CRUCIAL TIME

Die syrische Luftabwehr war letzte Nacht mit massiven Luftschlägen über Damaskus konfrontiert. Syrien trifft es im Zuge der ruhigen Weihnachtsfeiern und dem angekündigten Abzug der US-Truppen. Offenbar konnte die syrische Luftabwehr die israelischen Raketen nicht erfolgreich abwehren. Seit Oktober hat Syrien russische S-300 bekommen.

Die JPOST berichtet ferner, daß hochrangige Hisbollah Vertreter bei den Luftangriffen verletzt wurden. Zahlreiche Waffendepots syrischer und iranischer Stellungen seien angegriffen worden. Wenige Minuten vor den israelischen Angriffen seien zwei Flugzeuge aus dem Iran in Damaskus gelandet, die mutmaßlich iranische Ausrüstung an Bord hatten. Die Angriffe sollen auch ein Lager moderner iranischer Raketen zerstört haben. Zwar sei das israelische Raketenabwehrsystem Arrow aktiviert worden, es ist jedoch noch unklar, ob dabei syrische Raketen abgefangen wurden.
Demgegenüber berichtet das iranische PressTV, mit Videoclips, daß Syrien die Mehrzahl der israelischen Raketen abfing. Diese wurden von israelischen Jets aus libanesischem Luftraum abgefeuert. Ein Munitionsdepot sei getroffen worden, 3 Soldaten dabei verletzt worden
RT wiederum berichtet, daß Syrien mit dem Panzir Abwehrsystemen 22 israelische Deliah Cruise Missles bekämpfte. Dazu zeigt RT sehr beeindruckende Videos.
In erster Linie sollte man den israelischen Angriff als unmittelbare Reaktion auf Trumps Truppenrückzug aus Syrien bewerten. Israel möchte demonstrieren, daß es jederzeit selbstständig in Syrien handeln kann. Es scheint aber auch offenkundig, daß von 22 Cruise Missliles nicht sehr viele durchkamen, obwohl nirgendwo der Einsatz der S-300 erwähnt wird. Fraglich ist, ob diese schon voll einsatzfähig sind. Aber es ist auch bemerkenswert, daß es Israel nicht wagte die russischen Anti-Rakentenstellungen, die sie an Syrien übergaben und an denen Russen noch Syrer ausbilden, anzugreifen. Schließlich ist es bemerkenswert, daß Israel sein eigenes Raketenabwehrsystem aktivierte. Das heißt, daß Israel mit Gegenschlägen rechnet - etwas, wozu Syrien seit Jahren nicht in der Lage war und wo sie es bislang mit Protestnoten bewenden lassen mußten.
Zusammengefaßt zeigt es also eher den sehr eingeschränkten Handlungsspielraum der Israelis Ende 2018 und nicht die "Verwundbarbarkeit" Assads und somit ist sehr fraglich, wem eigentlich die israelische Aktion der letzten Nacht nutzte? TQM

USA   Russland   China

08:45 | Voltairenet: Die USA weigern sich, für transnationale Finanziers zu kämpfen

Der US-Abzug aus Syrien und Afghanistan sowie der Rücktritt von General Mattis zeugen von der im Gang befindlichen Wende der Welt-Ordnung. Die Vereinigten Staaten sind nicht mehr die ersten, weder wirtschaftlich und noch militärisch. Sie weigern sich, weiterhin nur für die Interessen der transnationalen Finanziers zu kämpfen. Die von ihnen geführten Bündnisse werden sich langsam auflösen, ohne dass ihre ehemaligen Verbündeten den Aufstieg Russlands und Chinas eingestehen.
Die Ankündigung des teilweisen Abzugs der amerikanischen Truppen aus Afghanistan und ihr gesamter Abzug aus Syrien am 19. Dezember 2018, hat wie ein Donnerschlag geklungen. Ihm folgte am nächsten Tag der Rücktritt von Verteidigungsminister James Mattis. Entgegen der Behauptung der Gegner des Präsidenten Trump, schätzen sich beide Männer und ihre Unstimmigkeit betrifft nicht diese Rückzüge, sondern die Art und Weise, wie man mit ihren Folgen umgehen soll. Die USA stehen vor einer Entscheidung, die einen Bruch markieren und die Welt umstürzen wird.
Aber die Übergabe der russischen Verteidigungs-Waffen an die syrische arabische Armee, besonders der S-300 Raketen und der ultra-High-Tech-Radargeräte, die durch das automatisierte Managementsystems Polyana D4M1 koordiniert werden, hat das Kräfte-Gleichgewicht auf den Kopf gestellt [4]. Von da an, seit genau drei Monaten, ist der syrische Luftraum unantastbar. Aus diesem Grund wird die militärische Präsenz der USA kontraproduktiv: denn ein Angriff auf dem Boden durch pro-US-Söldner kann nicht mehr von der US-amerikanischen Luftwaffe unterstützt werden, ohne Gefahr zu laufen, Flugzeuge zu verlieren.
Durch den jetzigen Abzug vermeidet das Pentagon ein Kräftemessen und die Demütigung einer unvermeidlichen Niederlage. In der Tat hat Russland den Vereinigten Staaten und danach auch Israel die Herausgabe der Sicherheitscodes der an Syrien gelieferten Raketen verweigert. Das heißt, dass Moskau, nach jahrelanger westlicher Arroganz, die gemeinsame Kontrolle Syriens abgeschlagen hat, der Russland bei der ersten Konferenz von Genf in 2012 zugestimmt hatte und die Washington ein paar Wochen später verletzt hatte.
Darüber hinaus hat Moskau vor langer Zeit bereits festgestellt, dass die Präsenz der USA nach internationalem Recht illegal sei, und dass Syrien das Recht habe sich zu verteidigen.
In diesem Zusammenhang stellt General Mattis eine grundlegende Frage in seinem Rücktritts-Schreiben [11]. Er schreibt: "Eine meiner Grundüberzeugungen war schon immer, dass unsere Stärke als Nation mit der Stärke unseres einzigartigen und umfassenden Systems der Bündnisse und Partnerschaften untrennbar verbunden ist. Obwohl die Vereinigten Staaten die unverzichtbare Nation in der freien Welt bleiben, können wir unsere Interessen nicht wirksam schützen, noch diese Rolle ohne starke Allianzen spielen ohne Respekt gegenüber unseren Alliierten zu zeigen. Wie Sie, sage ich von Beginn an, dass die Streitkräfte der Vereinigten Staaten nicht der Gendarm der Welt sein sollten. Stattdessen müssen wir alle Werkzeuge der amerikanischen Macht nutzen, um die gemeinsame Verteidigung, besonders die effektive Sicherstellung der Führung unsere Allianzen zu sichern. 29 Demokratien haben diese Kraft bewiesen, mit ihrem Engagement nach dem Angriff des 11.September gegen die Vereinigten Staaten auf unserer Seite zu kämpfen. "Die Koalition der 74 Nationen gegen Daesch ist ein weiterer Beweis dafür“ [12].
Das heißt, James Mattis bestreitet nicht die Gültigkeit des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan und Syrien, aber wahrscheinlich das, was folgen wird: Die Zerrüttung der Allianzen rund um die Vereinigten Staaten, und letztlich der mögliche Abbau der NATO. Für den Minister der Verteidigung müssen die Vereinigten Staaten ihre Verbündeten beruhigen, indem sie bei ihnen den Eindruck erwecken, dass sie wissen, was sie tun und sie die Stärksten sind. Egal, ob es wahr ist oder nicht, es geht darum, unter allen Umständen den Zusammenhalt der Bündnispartner aufrechtzuerhalten. Aber für den Präsidenten ist Gefahr im Verzug. Die Vereinigten Staaten haben bereits ihren führenden wirtschaftlichen Platz zugunsten Chinas verloren, und nun ihren ersten Platz auf militärischem Gebiet, an Russland. Man muss aufhören, der Einäugige zu sein, der die Blinden führt und sich zuerst um die Seinen kümmern.
In dieser Sache handelt James Mattis wie ein Offizier. Er weiß, dass eine Nation ohne Verbündete im Vorhinein verloren ist. Während Donald Trump wie ein Unternehmer denkt. Er muss verlustbringende Tochterfirmen abstoßen, die das ganze Unternehmen zu versenken drohen.

Eigentich ist es unmöglich diesen grundlegenden Beitrag von Thierry Meyssan zu kürzen. Die paar Minuten Lesezeit in voller Länge erklären warum der Abzug von lediglich 2000 US-Soldaten aus Syrien von so einer immensen globalen Tragweite ist.
Er wirkt nicht nur auf den gesamten Nahen Osten und Afghanistan, sondern  auf die gesamte NATO. Es erklärt auch die stumme Fasungslosigkeit im NATO-Hauptquartier, die Trotzreaktion der Briten und Franzosen und die Hilflosigkeit des BRD-Systems, das noch immer irgendwie hofft die Ära-Trump zu überdauern und als Oberlehrer der "Westlichen Wertegemeinschaft" die "internationalen Institutionen" aufrechtzuerhalten.
Kein Zufall also, daß sich in Berlin 2018 das Hauptquartier des Soros einfand um den Endkampf der alten Nachkriegs-Welt zu konzentrieren. Egal aber ob "Wochenschau" 1945, oder "Tagesschau" 2018 - trotz allmächtiger Mainstream-Propaganda und GROKO-Einparteiensystem hängt das Regime am seidenen Faden.
Diesmal fällt die alte Weltordnung , die sich "New World Order" nannte, im "Endkampf" um Berlin.  Wenngleich zur Abwechslung nicht amerikanische und russische Panzer vor Berlin stehen, sondern Trumps Twitter-Account und Putins Realpolitik, welche die politische Geiselnahme einer verquerten Ideologie beenden. Auch diesmal wird es wieder eine "europäische Nachkriegsordnung" geben. In den Visegrad Staaten und Italien hat sie bereits begonnen. TQM

25.12.2018

Saudi Arabien   USA   Syrien

09:50 I Aljazeera: Trump: Saudi to pay 'necessary money' to help rebuild Syria

Trump kündigte per Twitter an, daß Saudi für den Wiederaufbau Syriens das "nötige Geld" zahlen werde. "Saudi Arabien habe zugestimmt das nötige Geld für den Wiederaufbau Syriens zu zahlen, anstelle der USA. Sehen sie?!", twitterte Trump. "Ist es nicht schön zusehen, daß ein immens reiches Land den Wiederaufbau eines Nachbarstaates bezahlt, anstelle eines großartigen Landes, die USA, die 5000 Meilen weit weg sind. Dank an Saudi A!"

Kommentatoren fragen sich vor allem, wer dieses Geld bekommen soll. Eine saudische Spende an Erzfeind Assad wäre ganz okay als kleine Wiedergutmachung. 
Jedenfalls sollte dies in der BRD Begeisterungsstürme auslösen von nun an als stets willfähriger Widergutmachungs-Goldesel und weltweit führender Idiot vom Dienst, abgelöst zu werden. Der Kopf des MBS wurde gerettet, das hat nunmal seinen Preis! TQM

Tuerkei   USA   Russland

11:15 | heise: Türkisches Militär und Milizen bereiten sich auf Angriff auf syrische Kurden vor

Nach dem Deal zwischen US-Präsident Donald Trump und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan scheint das Schicksal der syrischen Kurden und ihrem Projekt einer demokratisch-sozialistischen Gesellschaft besiegelt zu sein. Zuvor hatte schon Russland aus geostrategischen Gründen die Türken nicht nur in Afrin einmarschieren lassen, sondern auch den Luftraum für Kampfflugzeuge freigegeben.

09:25 | PressTV: Turkey: US missile deal not to impact S-400 purchase from Russia

Ibrahim Kalin, Sprecher des türkischen Präsidenten bestätigte, daß der mögliche Kauf US-amerikanischer Patriots kein nichts am Kauf der russischen S-400 ändere. Vor der S-400 wollte die Türkei ein chinesisches System kaufen, trat jedoch aufgrund des amerikanischen Vertrages aus den Verhandlungen aus.

Schauen wir mal was geschieht. Im Falle eines S-400 Rücktritts wäre nicht nur eine horrende Pönnale fällig, sondern ein politisches Desaster, das Erdogan wohl nicht riskieren will und kann.
Nicht nur weil Putin Erdogans Kopf beim Putsch signifikant retttete - und das trotz des Abschusses der russischen Militärmaschine - sondern weil Erdogan weiß, daß der US-Deep State hinter Trump lauert und bei drehendem Wind der Präsident am Bosporus schnell wieder "zum blutrünstigen Diktator" um-gelabeled wird.
Erdogan braucht hingegen Putin nicht nur im Nahen Osten, sondern auch im Kaukasus und Zentralsien, sowohl militärisch, als auch wirtschaftlich, einschließlich des russischen Absatzmarktes und des Tourismus. 
Erdogan, der im Sommer durch den Angriff auf die Lira an den Rand des Ruins getrieben wurde, der als Bettler von EUnuchen, allen voran durch die Merkel-BRD und ihrem "Wertesystem" geschulmeistert wurde, hat Ende 2018 mehr Gewicht, als Merkel, Macron und May zusammen. Dieses zu halten bedingt, ähnlich dem Dreieck Putin-Netanjahu-Trump, eine ähnliche Trias zu auszuspielen. TQM

24.12.2018

USA   Tuerkei   Syrien

08:56 | CNN:  Trump told Turkey's Erdogan in Dec. 14 call about Syria, 'it's all yours. We are done'

"Wir sind fertig mit Syrien, es gehört jetzt ganz Ihnen", so Trump zu Erdogan. Am 14. Detzember telefonierte Erdogan mit Trump und erklärte ihm, warum die US-Präsenz in Syrien und Irak störe. Trump war von den Ausführungen irritiert und sagte den Abzug zu. Im Gegenzug sagte ERdogan: "Als Freund garantiere ich Ihnen die Reste der ISIS zu beseitigen".

Ob die Europäer und Saudis nun ihren langbärtigen Freunden die Luftbrücke machen?  Die armen "Rebellen", britischen, schwedische, französische Staatsbürger - schrecklich! TQM

 

23.12.2018

Deutschland   USA

13:03 | welt: Gerhard Schröder fordert harte Abgrenzung gegenüber den USA

Der ehemalige Bundeskanzler und SPD-Vorsitzende Gerhard Schröder hat sich für eine harte Abgrenzung gegenüber den USA ausgesprochen. Im Interview mit WELT AM SONNTAG sagte Schröder: „Ich bin sicher kein Anti-Amerikaner. Aber Kern meiner Bemühungen in der Außenpolitik war es, eine relative Unabhängigkeit von den USA zu erkämpfen und zu erhalten.“

Prinzipiell ein vernünftiges Ansinnen! Einziger Schönheitsfehler: es wird vorgebracht von einem, der sich mit russischen Millionen den Rachen vollstopft und dieses Ansinnen darob nicht "als neutral und rein Deutschland-bezogen" bewertet werden kann ! TB

13:38 I TQM: Werter TB, da muß ich widersprechen. Schröder macht es erstens nicht hinterm Vorhang, sondern ganz offen. Wenn russische Unternehmen ihm als Privatperson fürstlich zahlen - warum nicht? Die anderen BRD-Granden, sitzen sowieso auf der goldenen Transatlantikbrücke. Der einzige Schönheitsfehler ist, daß Schröder zwar tapfer dem US-Krieg im Irak widersagte, aber dem Druck gegen das verbrecherische Bombardement Belgrads nachgab und die Schaffung des Organhändler-Gangsterstaates "Kosovo" ermöglichte. Dafür bekommt Joschka Fischer den Schandlohn in den USA, während Schröder geläutert mit etwas Geschichtsklitterung am russischen Ticket sitzt. Neutral betrachtet sind die russischen Interessen mit den deutschen sehr verwandt und waren es immer, während die angelsächsischen Interessen anti-kontinental, anti-russisch, anti-deutsch waren und sind. Auch Sigmar Gabriel sprach viel Vernünfitges bei der Münchner Sicherheitskonferenz, während die CDU völlig BRD-anti-deutsch verkommen ist!

15:49 | Leser-Kommentar
Schröder hat die allgemeine Verarmung eingeführt: Hartz4 und (bestfuntionierendsten) Nidrieglohn(sektor Eutopa's) ... damit einhergehend neoliberal feuchte Träume wie "Zeitarbeit" (moderner Sklavenhandel)! Wann kommt nicht nur er endlich auf die Anklagebank und dann in den Knast?

15:57 | dazu passen - sputnik: Schröder: „Bald dürfen wir zu niemandem mehr Wirtschaftsbeziehungen haben“! TB

Israel   Russland   Syrien   USA

09:24 | Jerusalem Post: IDF CHIEF: SYRIA WITHDRAWAL SIGNIFCANT, BUT SHOULD NOT BE EXAGGERATED

Der Generalstabchef der IDF, Gadi Eizenkot, sagte, daß der "Abzug der Amerikaner aus Syrien bedeutungsvoll sei, jedoch nicht überbewertet werden sollte. Jahrelang habe Israel das Problem alleine gehandhabt und am Höhepunkt der US-Israelischen Beziehungen handeln wir auch jetzt im Interesse Israels."

Damit springt die Militärführung in die Bresche Netanjahus. Er signalisiert, daß dahinter ein solider Deal steht und kein Davonlaufen ins Ungewisse. Der Handlungsspielraum Erdogans, als auch der Iraner ist begrenzt, während die Verantwortung Russlands und Assads steigt. Diese Verantwortung traut das Weisse Haus und Jerusalem den Russen zu und zwar sehenden Auges! TQM

22.12.2018

USA   Syrien

16:19 | bsi: The Real Reasons Trump is Leaving Syria

Today, President #Trump announced that now that he has defeated ISIS, he is withdrawing US troops from #Syria. In this video, we'll discuss the president's false claims and talk about the real reasons for his rush to leave Syria.

Palestina   Russland   Israel

08:07 | PressTV: Russia offers to host Palestine-Israel, Hamas-Fatah meetings

Außenminister Lawrow sagte, daß Russland bereit steht einen Gesprächsgipfel zwischen den Palästinensern und Israel abzuhalten.  "Wir sehen, daß einige auswärtige Kräfte versuchen das Palästinenserproblem in den Hintergrund zu stellen und seine Priorität inn der Region auszublenden", so Lawrow nach seinem  Zusammentreffen mit seinem palästinensischen Amtskollegen Riyad Al-Maliki in Moskau. Am wichitgsten sei es dazu die zerstrittenen Palästinenser zu einen, die seit 2006 zwischen Hamas und Fatah aufgesplittert sind. Präsident Abbas heißt die Initiative Putins willkommen, jedoch ist Israel noch nicht zu einem konkreten Datum bereit, solange die Palästinenser noch uneins sind.

Da haben wir es nun. Russland strebt eine direkte Vermittlerrolle im Palästinenserkonflikt an. Die enge Beziehung zwischen Putin und Netanjahu, gepaart mit den historisch guten russischen Beziehungen zu den Palästinensern, schaffen Raum dafür, Moskau als  Plattform einer solchen Initiative anzubieten und sich direkt ins Spiel zu bringen. Natürlich ist die US-Trump-Karte nach Israel wesentlich gewichtiger, aber nach Schließung der Palästinensichen Vertretung in den USA ist es Trump/Kushner nicht gelungen einen repräsentativen Draht zu den palästinensichen Vertretern aufzubauen, der als legitim betrachtet werden kann.
Stattdeseen verwendete Washington Saudi unter MBS um die Palästinenser zu gängeln und sie unter der Bedingung einer totalen  Kapitulation als stumme Gäste an den "Verhandlungstisch" zu zwingen. Die Fatah, ansonsten nicht zimperlich, wenn es um Geldgeschenke in die eigene Tasche geht, mußte das obszöne Scheckbuch aus Riad ablehnen, da es die Anerkennung Jerusalems als ungeteilte Hauptstadt Israels voraussetzte. Der Rest wäre ein bis heute nicht definiertes "PLO-Homeland", ein "Patchwork" an verstreuten Townships mit dem Kerngebiet Gaza. Nicht gerade attraktiv, bedenkt man, daß der Sohn des israelischen PM, Yair Netanjahu meinte, daß es auf die Frage "wir, oder sie" hnauslaufe.
Mit diesem Schachzug erhöht Moskau den Druck auf Washington sein Nahost-Überraschungsei endlich publik zu machen und gleichzeitig  baut sich Moskau als alternativloser Gastgeber der Palästinenser auf. Fast schon überflüssig anzumerken, daß weder die UNO, noch die EU irgendeine Rolle spielen, oder Stimme erheben. Trump und Putin eint nicht zuletzt die Erkenntnis deren institutionalisierter Bedeutungslosigkeit. TQM

10:54 | Leser-Kommentar
Na Gott sei Dank spielen die Uno und EU keine Rolle hier. Nicht auszudenken, was man hier noch alles anrichten würde.

21.12.2018

Deutschland   USA   Syrien

14:30 I orf.at: Deutschland über US-Abzug aus Syrien irritiert

Die deutsche Bundesregierung zeigt sich irritiert über US-Präsident Donald Trumps mangelnde Abstimmung mit den Bündnispartnern über den US-Truppenabzug aus Syrien. „Die Bundesregierung hat die Entscheidung der USA, über die sie vorab nicht informiert worden ist, zur Kenntnis genommen“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer heute in Berlin.
Als Verbündeter und Teil der Anti-IS-Koalition hätte man eine vorherige Konsultationen mit der US-Regierung über einen Abzug der US-Truppen als hilfreich empfunden. Aus Sicht der deutschen Bundesregierung gehe weiter eine Gefahr von der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus.
Das Mandat für den Bundeswehreinsatz gegen den IS ist nach Angaben eines Sprechers des deutschen Verteidigungsministeriums von der US-Entscheidung nicht direkt betroffen. Deutschland hat für den Einsatz Soldaten und Aufklärungsjets in Jordanien stationiert.
Zudem drängt Berlin nach Berichten über einen geplanten Teilabzug der USA auch aus Afghanistan auf mehreren Gesprächskanälen auf Aufklärung. Dazu gebe es Kontakte mit Ansprechpartnern in den USA, sagten Sprecher des Verteidigungs- und des Außenministeriums in Berlin.
Neben dem Abzug ihrer Soldaten aus Syrien will die US-Regierung Medienberichten zufolge auch die eigene Truppenstärke in Afghanistan deutlich reduzieren. Das „Wall Street Journal“ hatte unter Berufung auf nicht näher genannte Regierungsbeamte gemeldet, etwa die Hälfte der 14.000 US-Soldaten in Afghanistan solle abgezogen werden.

Trump wärmt das vorweihnachtliche Herz besser als 10 Glühwein! Was für eine fulminante zur Schaustellung der BRD-Verwaltung! Trump, der Merkel zwei Bonbons zuwarf zeigt, was er von dieser BRD Deep State Kaste hält. Merkel, die Statthalterin Obamas als "Ersatzführerin der Freien Welt" läßt um Infos winseln, ob "Deutschland noch am Hindukusch verteidigt werden muß". Die BRD-Verwaltung hat die Entscheidung der USA aus Syrien abzuziehen zur Kenntnis genommen! Wow, wie großmütig! Immerhin -  GB und Frankreich haben es nicht zur Kenntnis genommen. Merkel, Maas, AKK, Seehofer - der ganze "Bundesbürger"-Klimbim gehört abgetreten! Am besten eine Trump´sche Direktverwaltung vom Pariser Platz und russiche Gärtner mit Spitzhacke in den "bühenden Landschaften" der "neuen Bundesländer". Dieser BRD bleibt nur die Dekonstruktion, gefolgt von einem geordneteten Wiederaufbau Deutschlands. Das verheerende BRD Modell ist mitsamt der gesamten EU gescheitert. Es bleibt ein Fliegenschiss leidvoller,  deutscher Geschichte. TQM

15:06 | Die Leseratte
Lieber TQM, haben Sie doch ein bisschen Mitgefühl! Es muss der Trulla und dem Maasmännchen doch richtig weh tun, wenn Trump ihnen mal wieder ihre wahre - nicht vorhandene - Bedeutung vorführt. Er hat sie nicht nur nicht um Erlaubnis gefragt, er hat sie nicht mal vorab informiert! Auaauaau! Wie gemein, heul. Wo Deutschland doch das Weltklima, ja sogar die ganze Welt rettet, sämtliche Beladenen der Welt bei sich aufnimmt, seine gesamten Steuereinahmen der EU und restlichen Welt zur Verfügung stellt - nur nicht der Nato, was Trump nicht vergisst. Und wir kaufen auch kein amerikanisches Flüssiggas, was Trump auch nicht vergisst.

16:13 | Die US-Korrespondentin
Warum soll Deutschland irritiert ueber Praesident Trump's Entscheidung, aus Syrien herauszugehen, sein? Man koennte fast meinen, dass die gesamte Regierung, vor allem mit ihrer Fuehrerin Merkel, an einer narzistischen Persoenlichkeitsstoerung leidet. Mit deren aufgeblaehtem Ego, haben sie es leider verpasst, dass der "Trump Train" schon lange an Deutschland vorbeigefahren ist. Die USA haben gegen den Migrationspakt gestimmt, die Fuehrerin Merkel hat es sich aber nicht nehmen lassen, diesen unsaeglichen Pakt voranzutreiben. Trump umgibt sich gerne mit wirklichen Leadern, aber da muss man in Deutschland schon fast mit der Lupe suchen, um so jemanden zu finden. Es ist in den USA nicht verborgen geblieben, dass waehrend der UNO-Rede von Praesident Trump, der deutsche Aussenamtsdarsteller Heiko Maas, mit Leidenschaft haemisch gegrinnst hatte. Neben ihm sass eine ebenso grinsende und Kaugummi schmatzende "Dame". Beide liessen es sich nicht nehmen, Trump vor den Augen der TV sehenden US Buerger in die Laecherlichkeit zu ziehen. Deutschland hat durch seine unsaegliche und buergerfeindliche Politik kein Recht mehr, in der ersten Reihe zu sitzen und Deutschland ist mit seiner "Qualitaetsfuehrung" auf dem besten Wege, ein zweites Welt Land zu werden.
https://www.youtube.com/watch?v=5UoQ87O21Rw
..".And we are going to be respected by the world again and not laught at by a bunch of stupid people, being led by incompetent politicians. This is not going on any longer."...

21:45 I TQM an die geschätzten Kommentatoren:  Ich glaube wir sollten mehr denn je zwischen Deutschland und BRD unterscheiden. Die BRD wird Ende 2018 nicht für den verlorenen II. Weltkrieg bestraft und niedrig gehalten, so wie das noch die Überlegung Thatchers war, sondern der deutschstämmige Trump straft die BRD für die "BRD-Identität", ihre widerwärtige, selbstzerstörerische Rolle auf internationalem und deutschen Boden. Die BRD ist ein Gebilde gegen Deutschland gerichtet und seine unsägliche Dominanz in Europa macht sie zum  Leithammel der perversen EU. Dies immer wieder zu deklinieren ist  nicht Deutschland-Bashing, sondern ein BRD-Bashing und daher völlig d´accord. Elmar Brok, CDU, forderte selbst kein "Deutschland zuerst", daß ist die servile, kaputte BRD-Staatsideologie - diese verdient vollste Verachtung! 

USA  Syrien  Russland

08:05 I Jerusalem Post: NETANYAHU: U.S. SUPPORTS OUR RESPONSE TO IRAN IN SYRIA

Netanjahu telefonierte zum zweiten Mal diese Woche mit Trump und versicherte, daß der US-Abzug aus Syrien Israel nicht gefährden werde. Eine russische Parlamentarier-Delegation besuchte eben mit israelischen Militärs die Hisbollah Tunnel an Israels Nordgrenze. "sollen wir wertvolle Menschenleben opfern, Miliarden ausgeben um den Polzisten im Nahen Osten zu spielen, wo wir noch meist den Undank der Betroffenen ernten? Sollen wir ewig dort bleiben und für andere kämpfen?" So die Worte Trumps.  Putin sagte, daß er noch skeptisch sei, aber der Truppenabzug sei richtig, da ihre Präsenz illegal sei, Russland jedoch auf Einladung der syrischen Regierung im Land sei. 
Der stellvertretende britische Verteidigungsminister Tobias Ellwood twitterte, daß er entscheiden gegen Trumps Abzug sei, da der IS noch am Leben wäre. Frankreich möchte ebenfalls seine 1100 Soldaten in Syrien und Irak belassen.

Die britische Methode erinnert letztlich an das zynische, verbrecherische Treiben von NS-Lagerärzten, die erst Gefangene mit Krankheiten infizierten, um sie dann mit meist tödlichen Rabiat-Methoden "zu heilen".
Sie schufen im Rahmen der "Westlichen Wertegemeinschaft" den islamischen Terror um Staaten zum Einsturz zu bringen, Menschen zu vertreiben, Bilder des Grauens zu verbreiten und Massenflucht in Gang zu setzen. Erinnern wir uns nicht nur an die Film-Teams der Weißhelme, sondern an die perfekt inszenierten Köpfungen des IS und ihrer Gefangenen in orangen Overalls - alles in HD-Qualität. Jetzt räumt Trump endgültig auf damit. Wie lange die britischen und französischen Masterminds bleiben werden können bleibt abzuwarten.
Sehr interessant im JPOST-Artikel der Querverweis auf die Duma-Delegation an Israels Nordgrenze. Wir sehen, daß es eindeutig einen Kontext zur bewährten Dreiecks-Beziehung Trump-Netanjahu- Putin gibt. Russland bekommt ganz Syrien, garantiert die Sicherheit Israels und übernimmt auch ein Stück Verantwortung im Gesamtspiel. Dies erklärt nun noch mehr die Einladung des Hamas-Führers Haniyah nach Moskau und das Einwirken Russlands auf den Libanon, via Assad und Perser.
Mit ihrem Besuch der Hisbollah Tunnel auf israelischer Seite zeigen sie, daß sie die Zerstörung der Tunnel und die Schaffung potenzieller Aktionen nach Israel nicht tolerieren. Russland ist nicht an Israels Hauptschlagader vorgerückt um sie zu bedrohen, sondern um sich als eine Supermacht und Ordnungsmacht zu etablieren. Putin ist im Kampf gegen den Terror Verbündeter Trumps, während "Europa" auf Seiten der Terror-Unordnung des "Arab Spring" verharrt und ausgespielt hat. Daher tobt der Deep State diesseits und jenseits des Atlantik.
Wahrscheinlich haben die USA auch eingesehen, daß mit MBS als Eckpfeiler des Kushner Plan "kein Staat zu machen ist" und binden nun Russland ein, indem sie deren Präsenz "legitimieren" und unter vorgehaltener Hand sogar gutheißen. Der Khashoggi Mord war letztlich Auslöser dieser Umstellung und verzögerte die Bekanntmachung des Kushner Plans. Saudi wird kalt gestellt ins politische Nirwana und die USA akzeptieren Russland und die Türkei auf der regionalpolitischen Bühne - nicht nur weil es ein realpolitisches Faktum ist, sondern - ganz pragmatisch - weil es den gemeinsamen Interessen und der  Stabilität dient. Das ist eine sehr gute Entwicklung, die letzlich Aussicht auf einen echten Durchbruch haben kann. TQM

07:16 | voltairenet: Warum hauen die USA plötzlich von Syrien ab?

Die US Air Force ist zum Scheitern verurteilt, wenn sie sich jetzt mit der syrischen arabischen Armee misst, welche nun russische Flak-Geräte besitzt, und zwar die besten der Welt. Sie hat keine andere Wahl als zu gehen, um eine Erniedrigung zu vermeiden.
Die Geschichte wiederholt sich. Einst hatten die Vereinigten Staaten kurdische Kämpfer im Irak verwendet, denen sie einen Staat versprachen, bevor sie sie von Saddam Hussein abschlachten ließen. Heute lassen sie andere Kurden, denen sie auch einen Staat versprochen haben, allein der Türkei gegenüber.
In ein paar Monaten ist der Krieg vorbei. Nach acht Jahren Kampf und Opfer von Zehntausenden islamischen Söldnern wird der Traum der NATO, die staatlichen Strukturen von Syrien zu zerstören, zu Ende sein.

20.12.2018

USA   Syrien

20:10 I RT: Trump orders Syria troop pull-out & Hollywood ‘liberals’ go bananas

Die Liberalen aus Hollywood toben wegen der Entscheidung Trumps aus Syrien abzuziehen. Der in Anti-Putin Machenschaften verstrickte Hermitage Capital CEO verstrickte Bill browder bezecihnete es als größtes Geschenk Trumps an Putin seit Amtsantritt. Mia Farrow glaubt, daß Trump nun dem IS, Iran, Russland und Assad hilft und dies im zweistündigen Gespräch in Helsinki vereinbart wurde. Bette Midler meint, daß nun Putin einen Freudentanz aufführt, da Trump auf einem Schlag mit Putin&Assad zwei Diktatoten hilft und die Kurden im Stich läßt. 

Cher meinte auf Twitter, daß Trump die Nutte von Russland, Türkei, Iran und Syrien sei. Er ist ein Idiot und steckt mit seinem Mammut Arsch voll im Sumpf der Untersuchungen.

Schließlich auch aus Europa, der Wächter der "Europäischen Werte", der Liberale Guy Verhofstadt: "Ein Sieg für Russland, Iran, Türkei und iher Vertreter. Es hinterläßt Europa verletzlicherund zeigt wie falsch es ist, daß wir keine europäische Armee haben".

Glaubt irgendjemand, daß zugekokste Dummköpfe aus Hollywood überhaupt wissen, wo Syrien liegt? Sie sind Teil der Deep State Bande, Sprachrohre, der linken und liberalen Sytem-Medien, die vorgekaute Statements ihrer Democ-rat-Mentoren von ihrem Account loslassen. Noch immer glaubt der Mainstream, daß sich irgendjemand um die "Meinung" der "celebrities" schert.
Ähnlich FOTO Guy Verhofstadt. Seine Frisur, sein Blick, seine "Gesinnung" als  flämischer Liberaler, ein harmonisch-hässliches Gesamtkunstwerk als Ausscheidungsprodukt des EU-Parlaments. 
Und da ertönt aus Frankreich, das mit Tränengas auf Schüler schießt, wo die Gelbwesten den Champs Elysee zum kochen bringen und den Kopf des "Jupiter" Macron fordern, die Ankündigung trotzdem in Syrien zu bleiben um den "IS weiter zu bekämpfen". Was für ein Witz! Wollte Frankreich den IS bekämpfen, dann sollten sie Assad um eine Truppenentsendung nach Frankreich bitten um die Weihnachtsmärkte vor Merkel/Macron Gästen zu schützen.

Und das Unvereinigte Königreich, das Truppen mobil macht um den Brexit zu "begleiten" hat mit Weißhelmen und pakistanischen Vergewaltungungsbanden die "Rivers of Blood" längst auf der eigenen Insel ausufern lassen.

Schließlich Merkel und die mittlerweile versumpfte Fön-Urschel. Wie war das mit Tornados nach Jordanien um die BRD auch noch mit Kampfeinsätzen in das schändliche Treiben an der Seite der pro-westlichen Terroristen hineinzuziehen?

Alle Karten liegen aufgedeckt  am Tisch - die gesamte Verbrecherbande ist geoutet. Trump zieht eine Zäsur. Auch weil Erdogan jetzt um 3,5 Mrd. USD Patriots kaufen darf und auch weil Erdogan plötzlich ruhig ist in puncto Khasoggi. Aber vor allem weil er den "islamistischen Terror" seiner Vorgänger beendet und das Prokjekt "Arab Spring", das größte Verbrechen der letzten Jahrzehnte begräbt. TQM

 

USA   Russland

14:58 | sputnik: "Weihnachtsgeschenk an Putin": Trump wegen Truppenabzug aus Syrien unter Beschuss

Donald Trump will die US-Truppen aus Syrien abziehen. Die Entscheidung sorgte für Entrüstung im Washingtoner Establishment. Das nutze nicht nur dem IS, sondern spiele Russland und dem Iran in die Hände. Trump kontert, die USA seien nicht der Polizist des Nahen Ostens.

Kein Weihnachtsgeschenk für Putin - im Gegenteil! Einzig verbleibende Großmacht in Syrien! Der Schwarze Peter (von gewissen Gruppen zugeschoben) liegt auf der Hand! TB

 

USA   Russland   Tuerkei

13:05 I Sputnik: S-400-Raketenabwehrsystem (Archivbild)Türkei wollte russische S-400 an US-Experten übergeben – Bloomberg

Die Türkei soll US-amerikanischen technischen Experten vorgeschlagen haben, von Russland erworbene S-400-Komplexe zu untersuchen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf eigene Quellen.
Laut der Agentur hoffte Ankara, die Konfliktsituation, die in den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten aufgrund des Kaufs der russischen S-400 entstanden war, auf diese Weise zu lösen. Es sei geplant gewesen, dass die Türkei Ersatzteile für F-35-Kampjets herstellen würde. Die Vereinigten Staaten fürchteten jedoch, das russische Militär könnte auf diesem Wege die wichtigsten Informationen über das Flugzeug erhalten.
Jetzt hätten die USA einen neuen Schritt unternommen, um die Türkei zu zwingen, auf die S-400-Anlagen zu verzichten: Das US-Außenministerium habe den möglichen Deal mit der Türkei über den Verkauf von Flugabwehrraketen-Systemen des Typs Patriot gebilligt.

Das riecht nach einer gewaltigen Intrige! Michael Bloomberg Super-Hero des Deep State und der Democ-rats schießt aus allen Rohren gegen Trump. Sein Sender Bloomberg beruft sich auf "eigene Quellen". Wie billig ist das denn? Glaubt irgendjemand erstens, daß die Russen so blöd wären und diese Eventualität nicht einkalkuliert hätten? Zweitens, daß es ihnen entgangen wäre? Drittens, daß Erdogan so blöd ist und damit mit Russland bricht und sich ganz in die Hände der Amerikaner begibt? Jene Amerikaner, die gerade den Kurden zeigen was "Bündnistreue" heißt?
Die Russen greifen gerne den Bloomberg Beitrag auf um aus ganz konträren Motiven Unruhe in den türkisch-amerkanischen Eierkuchen zu rühren, während Bloomberg Sand in das Abzugsgetriebe Trumps streuen möchte. Sehr billig! TQM

Saudi Arabien

11:28 | handelsblatt: In Riad braut sich einiges zusammen

Wie fast alles, fällt auch die Präsentation des Haushalts in Saudi-Arabien eine Nummer größer aus. In einem Meer aus bunten Blumen verlas erst König Salman das umfangreiche Zahlenwerk – und gab die politischen Ziele seiner Regierung bekannt, die die Milliardenausgaben bringen sollen. Und nun wurde erstmals am Tag darauf in einer gewaltigen Show in Riads Ritz-Carlton Nobelhotel das Budget Analysten, Unternehmern, Staatsbediensteten und Journalisten vorgestellt.

Die vorgegaukelte Systemstabilität - durch top-down-Druck und Gewalttätigkeit findet ein Ende. Anstatt kleine Schwächen im Staate auszuleben und an Verbesserungen zu arbeiten, hat man Probleme mit Gewalt beseitigt und so hinter einer Firewall versteckt. Nun machen langsam die über 50 Jahre angestauten Probleme Druck auf die Mauer und diese droht zu zerbrechen. Aus dem vermeintlich stabilsten System wird ein Pulverfass!
Erinnert Sie das an etwas? Ja genau! Die Zentralbanken agieren gleich realitätsverweigernd und schieben die Probleme hinter den Vorhang/Mauer, bis es nicht mehr geht! Endet stets im Macht- und Kontrollverlust der Führung aber auch in Chaos und Devastierung der Bürger! TB

11:35 | dazu passend - "Saudi Arabia Is Going Bankrupt" Taleb Exclaims After Seeing Kingdom's Latest Budget! TB

USA   Syrien

07:18 | Jerusalem Post: NETANYAHU: ISRAEL ABLE TO DEFEND ITSELF DESPITE U.S. WITHDRAWAL FROM SYRIA

Netanjahu sagte, daß er vorab über den US-Truppenabzug aus Syrien informiert wurde. Jedoch stelle der Abzug keine Bedrohung für Israel dar, da sich Israel auch so verteidigen könne. Er habe die Angelegenheit mit Trump und Pompeo besprochen. 
Sowohl in den USA, als auch in Israel sagten Kritiker, daß der Abzug Trump schwäche und den Iran und Russland stärke. 
Brigadegernal Yossi Kupperwasser, ehemaliger Forschungs-Dirketor des militärischen Nachrichtendienstes  meinte, daß der Iran und Assad gesärkt werden, da der Iran nun glaube am Landweg Waffen in den Libanon transportieren zu können. Daniel Shapiro, Ex-US-Botschafter in Israel sagte, daß sich die Kurden und Israelis im Stich gelassen fühlen könnten. Es sei ein Geschenk an Putin und Schwäche den Trump-Kushner Plan, da die arabischen Alliierten, besonders Saudi, nun vor den Kopf gestoßen seien. 
Senator Lindsay Graham sieht im Abzug "verheerende Konsequenzen für die USA in der Region.

Erst im September sagte Bolton, daß die USA nicht abziehen werden, so lange es iranische Truppen außerhalb der iranischen Grenzen gäbe. General Joseph Dunford, Vorsitzender des Generalstabes sagte dieser Tage, daß nun tausende Kämpfer in Syrien von den USA augebildet werden müssen. Und was macht Trump? Er wagt es eine politische Entscheidung zu treffen, die das Militär betrifft und nicht wie sonst üblich eine militärische Entscheidung üpolitisch umzusetzen, wie wir es seit den Bush Senior Tagen gewohnt sind.
Wichtig und bemerkenswert die Unterstützung Netanjahus, der noch vor Monaten aufschrie, als Trump diese Absicht erstmals bekundete. Nicht zufällig hat wohl Israel vor wenigen Tagen eine neue Präzizionsrakete präsentiert, mit der sie "jedes Ziel im Nahen Osten treffen können."
Trump hat die Deep State Elemente im Militär, State Department und CIA knapp vor Weihnachten überrumpelt und komplett am falschen Fuß erwischt. Hoffentlich erfahren wir bald mehr, welcher Deal dahinter ausschlaggebend wahr. Gut gemacht! TQM

19.12.2018

USA   Syrien

17:05 I Der Standard: USA bereiten angeblich vollständigen Rückzug aus Syrien vor

Washington – Das US-Militär plant laut einem Bericht des "Wall Street Journal" einen vollständigen Rückzug aus der Region im Nordosten Syriens, in der es bisher die kurdisch-arabischen Truppen der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) unterstützt. Demnach hat Washington bereits damit begonnen, die Partner im Nordwesten des Bürgerkriegsstaats über den bevorstehenden Abzug zu informieren. Bisher waren die Truppen – rund 2.000 Männer und Frauen – dort mit dem offiziellen Mandat stationiert, die Reste der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu besiegen. In den Augen von US-Präsident Donald Trump ist das nun der Fall. Er twitterte: "Wir haben den IS in Syrien geschlagen, das war der einzige Grund, während der Trump-Präsidentschaft dort zu sein." Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete gleichzeitig, dass der IS in der betreffenden Region nahe der Grenze zum Irak innerhalb von nur zwei Monaten knapp 700 Gefangene hingerichtet habe.

Man kann es kaum glauben! Trump traut sich offenbar tatsächlich! Der Deep State wird toben. Und wieder einmal sind - zu Recht - die Kurden die nützliche Idioten, die überbleiben. Wie immer drehten sie ihre Pirouetten an wechselseitiger Loyalitäten und  Korrumpierung zu häufig und unverschämt. Jetzt stehen sie da, wie die Truppen Südvietnams - alles Gute, liebe Freunde und Goodbye! 
Offenbar glauben die Amerikaner mit 5200 Soldaten im Irak die Iraner bereits östlich des Euphrat und der syrischen Grenze in Schach halten zu können, aber das wird nichts. Die Russen werden nun immensen Druck auf Erdogan ausüben nach der Vernichtung der SDF/YPG den Landesteil für Assad zu räumen. TQM

 

Venezuela   Russland   USA

07:38 | Breitbart: Russia Announces Military Base in Venezuela

Venezuelanische Nachrichtenagenturen berufen sich auf russische Nachrichtenquellen, welche die Eröffnung einer russischen Militärbasis in Venezuela verkünden.
Diese wird auf der Insel La Orchla, 1350 Km entfernt von Key West, Florida eingerichtet. Russische Militärexperten begründen dies mit der Notwendigkeit durch eine Militärbasis die Luft-Betankung von Langstreckenbombern zu verhindern, um die Kontrollflüge in Amerika durchzuführen. Ein anderer russischer Militärexperte, Oberst Eduard Rodyukov meinte, das dies die Retourkutsche für den US-Ausstieg aus dem INF-Vertrag sei. Trump müsse merken, daß dies nun der Bumerang ist, den er mit dem Ausstieg warf. Im November besuchte Igor Setschin Venezuela und beschwerte sich darüber, daß Venezuela die russischen Kredite nicht bediene, wohl aber die chinesischen. Daraufhin reiste Maduro nach Moskau unbd verinbarte mit Putin die Militärbasis.

Igor Setschin, Chef des russichen Energie-Giganten Rosneft, ehemaliger Chef des Auslanddienstes SVR, vom damaligen Präsdenten Medwedev geschasst und von Putin in diese noch strategischere Position befördert, dürfte ganze Überzeugnungsarbeit geleistet haben.
Die russiche Militärpräsenz wird die abenteuerlichen Phantasien einger Kreise nach einer ungebetenen "Nachbarschaftshilfe" in eine potentielle, zweite "Schweinebucht" verwandeln und ein "lateinamerikanisches Syrien" verhindern.
Nachdem Russland seine alte sowjetische Lauschbasis auf Kuba wiedereröffnete, wird dies nun die zweite Basis mit russischer Präsenz in Amerika werden.
Es mag paradox anmuten, aber die russische Präsenz schafft im neuen "Kalten Krieg" ein neues Gleichgewicht der Abschreckung, nachdem die Welt nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der unilateralen Allmacht der USA an einen gefährlichen Abgrund geriet. 
Diesmal ist es nicht der Export kommunistischer Ideologie, sondern es sind blanke geostrategische Interessen gepaart mit wirtschaftlichen Interessen an den Kohlewasserstoffen. Kein marxisitisches "Kapital", sondern das Kapital der Rosneft und Gazprom, welches die Politik und Interessen befördert und letzlich die Präsenz finanziert. Russland bezahlt nicht aus "Bruderhilfe" und wirft nicht Milliarden in ein sozialistisches Sandloch, sondern läßt sich seine Schutzmacht in Ölkonzessionen und Beteiligungen abgelten. Im Grunde genommen ist dies nichts anderes als die Parallele zur US-Strategie Trumps, der die US-Präsenz am Territorium seiner Vasallen durch verordnete Waffenkäufe und gelenkter Ölpreise, wie in Saudi Arabien,  refinanziert. 
Insoferne ist die Aufgeregtheit Boltons zwar erklärbar, aber unangebracht. TQM

18.12.2018

Venezuela   USA

19:45 I Voltairenet: Die Vereinigten Staaten bereiten einen Krieg zwischen Lateinamerikanern vor

John Bolton, der neue nationale Sicherheits-Berater der Vereinigten Staaten, hat das Pentagon-Projekt der Zerstörung der staatlichen Strukturen des Karibik-Beckens wiederbelebt.
Man erinnert sich, dass im Gefolge der Anschläge vom 11. September der damalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ein Büro der Transformation der Streitkräfte (Office of Force Transformation) geschaffen und Admiral Arthur Cebrowski zum Leiter ernannt hatte. Seine Aufgabe war es, die US-Armee für ihre neue Mission in der Ära der Globalisierung der Finanzmärkte zu trainieren. Es ging darum, die militärische Kultur zu ändern, um die staatlichen Strukturen der Regionen, die nicht mit der Weltwirtschaft verbunden sind, zu zerstören. Der erste Teil dieses Plans war, den "Erweiterten Nahen Osten" zu zerschlagen. Der zweite Schritt sollte das Gleiche im "Karibik-Becken" anrichten. Der Plan sollte 20 Küsten- und Inselstaaten zerstören, mit Ausnahme von Kolumbien, Mexiko und so weit wie möglich der britischen, US-amerikanischen, französischen und niederländischen Territorien. 
Wie auch immer, Präsident Maduro hat in einer Pressekonferenz am 12. Dezember 2018 enthüllt, dass der US-Sicherheits-Berater, John Bolton, die Koordinierung zwischen dem Team des kolumbianischen Präsidenten Ivan Duque und dem des brasilianischen Vize-Präsidenten übernähme. Eine Gruppe von 734 Söldnern ist derzeit in Ausbildung in Tona (Kolumbien), um einen Angriff unter falscher Flagge von Venezuela gegen Kolumbien zu simulieren und damit einen Krieg von Kolumbien gegen Venezuela zu rechtfertigen. Er würde von dem ehemaligen Oberst Oswaldo Valentín García Palomo geleitet werden, derzeit auf der Flucht nach dem Drohnen-Attentat auf Präsident Maduro zum Jahrestag der Nationalgarde, am 4. August. Diese Söldner werden von den auf US-Militärbasen von Tolemaida (Kolumbien) und Eglin (Florida) stationierten Spezialeinheiten unterstützt. Der US-amerikanische Plan sieht vor, sich schon am Anfang des Konflikts der drei venezolanischen Militärbasen Libertador de Palo Negro, Puerto Cabello und Barcelona zu bemächtigen. 
Ebenso wenig dachte Präsident Donald Trump daran, als er am Tag seiner Amtseinführung behauptete, dass die Zeit des Regimewechsels vorbei sei, dass er von den Seinen verraten würde. Doch sagte sein Sicherheitsberater John Bolton am 1. November 2018 in Miami, dass Cuba, Nicaragua und Venezuela die "Troika der Tyrannei" bildeten. Und dann versicherte sein US-Verteidigungsminister, General James Mattis, am 1. Dezember vor dem Reagan National Defense Forum, dass der gewählte Präsident Maduro ein "unverantwortlicher Despot" sei, der "gehen muss". [6].

Zwar war zuletzt die Wahl des Trump-Fans Bolsonaros zweifelsohne ein Erfolg für die USA und Israel,  jedoch sollte man die Entwicklungen in Südamerika nicht zu sehr dramatisieren, schon gar nicht an einen "Latin Spring" denken.
Trotz aller Schwächen ist Lateinamerika nicht Arabien.
Argentinien nach Kirchner schien völlig in US-Hände überzugehen. Mittlerweile verhandelt Rosatom über den Bau eines Kernkraftwerks in Argentinien und über direkte Verrechnung über die nationalen Währungen im bilateralen Handel.
Zudem war der Besuch der russischen Langstreckenbomber in Venezuela der gestreckte Zeigefinger gegen US-Southcom und feuchter Dschungelträume.
Bolton klappert von Armenien über Afrika bis Kolumbien den Planeten ab um als Waffenhändler und Vorschlaghammer Aufträge einzusammeln und aufmüpfigen Staaten zu drohen. 
Das mag ein paar Bananenstaaten beeindrucken, reicht aber nicht für einen zweiten Arab Spring. Zudem will Trump kein weiteres  US-Truppenengagement. Mit 750 Söldner kippt man auch das desolate Venezuela nicht. TQM

 

Grossbritannien   Russland

08:58 I RT:  UK psyops bigwig pushed plan to 'mine Sevastopol Bay' during 2014 Crimea crisis – leaked documents

Mitten während der Krim-Krise 2014, zeigt ein geleaktes Dokument, daß der britische Sonderberater im Verteidigungsausschuss des House of Commons, Christopher Donelly, einen dringenden Ratschlag an Kiew übersandte: Demnach soll Kiew unverzüglich die Krim-Halbinsel verminen und dazu mit einer Autofähre den Hafen von Sevastopol verminen. Zudem soll Kiew alle Flug Lande- und Startbahnen zerstören und elektronische Störsender aktivieren. Der Westen soll Kiew mit Treibstofflieferungen über den Winter bringen, jedoch verfiel Kiew in eine Schockstarre, wie ein Hase im Scheinwerferlicht, so Donelly.
Von 1989 bis 2003 war Donelly Sonderberater des NATO-Generalsekretärs und Sonderberater mehrerer britischer Premierminister, sowohl von Thatcher, als auch der Labour.
Sein undurchsichtiger Think-Thank wurde vom britischen Außenministerium finanziert.
Es ist dies die dritte Veröffentlichung einer Gruppe namens "Cyber-Guerilla". Donelly wurde von RT um eine Stellungnahme ersucht, dieser aber antwortete lediglich, daß er die Fragen eines staatlich finanzierten Propaganda-Instruments nicht beantworte, da RT keine legitimer Nachrichtenkanal wäre. 

Noch vor kurzem inszenierte GB die große Show von Salisbury, versteckt seitdem die Skripals, wühlte in den Mülleimern von Salisbury nach gifitgen Parfümflaschen mit russischem Absender, während seine "Weißhelme" in Syrien Giftgasanschläge inszenierten und weinende Kinder mit kaltem Wasser übergossen - samt Kekse, als kleines Trostpflaster für die Horrorshow.Jetzt, 2018 hat das Nicht-Vereinigte Königreich ganz andere Sorgen. Man fragt sich, ob "Rule Britannia" überhaupt noch bis an "the Waves of River Thames" reicht, sicher jedoch endet das "Empire" längstens am Ärmelkanal. 
Es ist ein Genuß zu sehen, wie die über Jahrhunderte währende Perfidie der Briten sich in Selbstzerfleischung am innersten Machtzentrum rächt, die Intrige Westminister und Buckingham erschüttert. 
Der Krim-Bevölkerung die Selbstbestimmung zu verwehren, ihr Referendum für null und nichtig zu erklären und selber die Maidan Bande anzustacheln die Krimbevölkerung hinter einen Minengürtel einzukerkern, sagt alles über die miesen Methoden, des "Hortes der Demokratie und der Magna Charta". 
Gut 430 Jahre nach der Hinrichtung Maria Stuarts büßt Großbritannien nun für den Fluch seines Irrtums und seiner folgenden Verbrechen bis in die Gegenwart. Die Eiterbeulen, wie im Fall Donelly platzen im Internet-Zeitalter, so wie der Traum einstiger und hinkünftiger Größe. TQM

Russland   Palestina   Israel

08:05 | Jerusalem Post: MOSCOW INVITES HAMAS LEADER FOR TALKS ON GAZA, UNITY

Auf Einladung des russischen Außenministeriums begibt sich Ende dieser Woche der Chef der Hamas, Ismail Haniyah, nach Moskau. Er wird über Kairo reisen, wo er mit ägyptischen Geheimdienstvertretern zusammentrifft. Es geht dabei um einen langfristigen Waffenstillstand mit Israel. Russland will die Hamas davon überzeugen den Disput mit der PLO zu überwinden. Haniyah hat anläßlich der Feier zum 31-jährigen Bestehen der Hamas selbst dazu aufgerufen, die PLO jedoch fordert vorab die Umsetzung der Versöhnungs-Erklärungen durch die Hamas, ehe es zu einem Treffen mit der Hamas kommt. 

Und wieder rückt Moskau ein Stück näher an die Halsschlagader Israels. Während die USA die PLO-Vertretung schlossen und Abbas derartig brüskierten, wie es demütigender nicht möglich ist, rückt Russland aus seiner syrischen Nachbarschaft in Richtung Israel vor. Trump, der mit Kushner ein Nahost-Friedensdiktat ganz im Sinne Israels plant, aber diesen noch immer nicht offenlegte, bekommt nun langsam ein Gegenkonzept aus Moskau serviert. 
Die PLO, ehemals im Naheverhältnis zur Sowjetunion, dann seit Camp David immer mehr in den Fängen und an der Dollar-Korruptionsnadel der Amerikaner hat keine andere Wahl als bei Russland anzuklopfen. Die Hamas über Erdogan und Katar, aber auch über Kairo, für Russland gut "erreichbar", schätzt wohl auch gerne einmal ein wenig Supermacht-Empfang zur Image-Pflege, statt mit "Terror-Stallgeruch" betteln in Doha, oder beim Pascha.
Wie in allen anderen Konflikten auch, ist es wohl überflüssig  zu erwähnen, daß auch hier die EU unfähig und völlig weg vom Fenster ist.
Russland hingegen stärkt seine Verhandlungsmasse gegenüber Israel. Das vertraute Verhältnis zwischen Putin und Netanjahu eröffnet Netanjahu die Möglichkeit über Moskau einen worttreuen Garanten im Konflikt mit der Hamas zu finden. Der letzte offene Kriegsausbruch bescherte Israel einen Raketenregen, zerstörte Häuser und forderte Opfer, die Israel und besonders der innenpolitisch ramponierte Netanjahu nicht brauchen, ebensowenig wie einen großen Krieg gegen die Hisbollah.
Für Russland ist es ein weiterer, fetter Aufschlag seiner Verhandlungsmasse via Jerusalem bis hinein ins Weiße Haus. Russland demonstriert seine Rückkehr auf allen Ebenen und an allen Herden der internationalen Politik und kocht hier sein nächstes Süppchen. Eine sehr kluge Geste Haniyah dazu an den Hof nach Moskau zu holen. TQM


10: 48 | Leser-Kommentar zu den Kommentaren von TQM, TB, die Leseratte gestern 19:30, 17:32 und die weiteren Berichte vom Tag!

jedem Fall sehe ich einen Herrn Putin, der die Dramaturgie und auch die Diplomatie allerbestens beherrscht. Russland ist präsent und versteckt sich nicht. Allerdings nicht derart aggressiv, dass irgendwem ein Grund für einen "Krieg" gegen Russland gegeben wäre.
Die Nato wird von Putin und seinen Mitstreitern geschikt am Nasenring durch die Manege gezogen und mit ihren ureigensten Waffen vorgeführt, ohne, dass die Herren Kriegstreiber der Nato auch nur den Hauch einer Chance hätten Russland dafür in Anspruch zu nehmen.
Natürlich hat Putin hervorragende Mitarbeiter, ohne die das alles nicht möglich wäre: Ein erstklassiger, wenn nicht der beste der Welt, Chefdiplomat Lawrow, neben einem gewitzten und mit beseelter Ruhe ausgestattenten Verteidigungsminister Schoigu, sowie einer herausragend agierenden Sprecherin des Außenministeriums Sacharowa. Und das sind ganz sicher nur die Spitzen die man weithin sieht, neben vielen weiteren guten Mitarbeitern im Hintergrund. So macht man Politik! Wenn das Anfang des letzten Jahrhunderts unser Kaiser nur auch schon so gekonnt hätte, anstatt auf Tschäderrassabum zu setzen.
Allerdings, Russland hat natürlich seine Schlüsse aus der Vergangenheit gezogen und weiß nach dem Desaster des letzten Jahrhunderts wie es nicht geht.
Alles in allem, ein russisches Drehbuch vom Allerfeinsten. Da kann man als Deutscher nur neidvoll gen Osten schauen und hoffen, dass sich unserer Politikmarionetten und -selbstdarsteller wenigsten ein bisschen was abgucken. Das gilt gleichermaßen jedoch auch für eigentlich A L L E westlichen Politikschauspieler. Putin überlebt sie einfach alle - mit nacktem Oberkörper auf dem Pferd reitend. Vielleicht sollte Herr Juncker das mal versuchen. Oder Frau Merkel, naja - ich will mir das besser nicht so plastisch vorstellen! Doch lieber ein blasses Macrönchen? Nein!!!

17.12.2018

Tuerkei   USA

19:30 I Sputnik: Trump billigt türkische Militäroperation in Syrien – Erdogan

„Die Terrormiliz IS (Islamischer Staat/Daesh)* ist nicht mehr in Syrien, sie wird als Vorwand genutzt. Wir werden die Schaffung eines terroristischen Korridors dort nicht zulassen. Wir haben drei Operationen in Syrien durchgeführt, jetzt ist die Zeit für das Ostufer des Euphrat gekommen“, sagte Erdogan in seiner Rede bei einer Kundgebung in der türkischen Stadt Konya.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat laut dem TV-Sender NTV erklärt, dass sein US-Amtskollege Donald Trump die neue Militäroperation in Syrien befürwortet habe.

Und angeblich ist Trump sogar bereit die Auslieferung Gülens vorzubereiten. Falls beides stimmt wäre dies ein gewaltiger Schlag gegen die Clinton-Obama-Bande, Merkel und Macron. Warten wir mal ab, ob die Deep State Figuren im US-Establishment, allen voran im Militär und der CIA dies erlauben werden. Gülen vor einem Tribunal in der Türkei hieße, daß das gesamte Komplott der "Westlichen Wertegemeinschaft" rund um den Erdogan-Putsch ans Tageslicht käme. Der Türkei zu erlauben jene Kurden-Phantasie Armee "SDF" zu vernichten, die mit US-Waffen Seite an Seite unter Kommando des US-CENTCOM kämpfen, wäre die nächste Sensation. Die zwingende Konsequenz wäre der rasche Abzug der USA aus Syrien - ganz entgegen dem was Bolton sagte, der den Abzug der USA mit dem Hinauswurf der Iraner aus Syrien verknüpfte. In dem Punkt wäre auch Israel nicht begeistert. Eine allfällige "türkische Garantie" im Sinne der Israelis ist unmöglich. Mit den Kurden würden die USA auch noch die saudischen IS-Kämpfer in Ost-Syrien opfern, ein Sammelsurium aus "Briten", "Franzosen" und "Schweden" mit "Migrationshintergrund", Uiguren und andere Miet-"Rebellen". TQM

Russland   Nato

17:32 | sputnik: „Nibelungentreue zu den USA und Konfrontation mit Russland schaden Europa“

Gib es einen neuen Kalten Krieg? Hat der alte Kalte Krieg tatsächlich mit dem Untergang der Sowjetunion 1991 aufgehört? Antworten auf diese Fragen versuchen zwei Politiker aus der Partei Die Linke zu geben. Sie beschreiben außerdem eine Alternative zur gegenwärtigen EU-Politik, um den Frieden in Europa zu sichern.

Die Leseratte
Ganz gute Analyse der beiden Linken-Politiker. Zumindest entlarven sie, was uns da schon wieder mit falschen Aussagen verkauft werden soll mit der europäischen Armee.

Russland   Ukraine

17:29 | sputnik: Lawrow: „Ukrainisches Regime hat alle Merkmale eines Nazi-Regimes“

Das derzeitige Kiewer Regime weist alle Merkmale eines Nazi-Regimes auf, aber Russland kämpft nicht dagegen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow gegenüber dem Radiosender „Komsomolskaja Prawda“. Er versprach außerdem, dass Russland mit der Ukraine keinen Krieg führen werde.

... mit dem Unterschied, dass beim Aufbau dieses Regimes fremde Mächte offen und massiv mitgewirkt haben! TB

18:18 | Leser-Kommentar
Im Rahmen des extern orchestrierten Regime-Wechsels in der Ukrain gab es auch eine sog. "Rebellion der ZIVILISATION gegen die Barbarei":
http://antiterror-info.org/exchange/latr/Details_zum_Massaker_von_Odessa.pdf

Syrien   ArabischeLiga

08:42 I PressTV: Sudan’s Bashir first Arab leader to visit Damascus in 8 years

Der sudanesische Staatspräsident Omar Al-Bashir, ist das erste arabische Staatsoberhaupt seit Ausbruch der Unruhen 2011, das Syrien besucht.
Bashir und Assad betonten, daß man das Verhältnis zwischen den arabischen Staaten neu ordnen müsse. Es bringe der Bevölkerung nichts, wenn sich einige arabische Staaten dem Westen unterwerfen. Syrien zu schwächen bedeute die arabische Sache zu schwächen. 
Neulich wurden Stimmen innerhalb der Arabischen Liga laut, wonach man Syrien wieder Sitz und Stimme geben solle. Ein Diplomat der VAE wurde erst dieser Tage in Damaskus postiert. Der russische Generalobert Michail Mintsiev, im russischen Verteidungszentrum, meinte Anfang letzter Woche, daß Syrien wieder der Arabischen Liga beitreten solle und der türkische Außenminister Cavusoglu sagte, daß die Türkei mit Assad zusammenarbeiten würde, wenn Assad in einer glaubwürdigen Wahl gewählt werden würde.

Während in Frankreich die Straße gegen Macron kocht, Groß???britannien im Brexit-Chaos versinkt und die BRD in der AKK-GROKO gerade die eigene Autoindustrie ruinieren und um Nordstream 2 flennen, sind die Würfel in Syrien gefallen. Assad ist nicht nur innenpolitisch gefestigt, sondern beginnt außenpolitisch Syrien neu zu positionieren. Jede freie Wahl würde er haushoch gewinnen, so wie Russland das Krim-Referendum - aber um "Demokratie" geht es nicht.
Noch vor kurzem dachten Merkel und Macron noch, daß sie Assad absurde Bedingungen stellen könnten, in dem sie Wahlen unter Beteiligung der "syrischen Flüchltinge" in Europa, etc. forderten und nun kämpft Macron bei 18% Zustimmung ums eigene Überleben, während Merkels Kanzlerschaft symbolträchtig in der "Konrad Adenauer" eine Bauchlandung setzt und das letzte Aufgebot gegen den zunehmend murrenden Volkssturm in die Schlacht wirft.
Die Emirate, politisch das besonnenere Saudi Arabien, lassen sich ihr Business in Dubai und Abu Dhabi nicht im sinnlosen Beharren auf die Beseitigung Assads  kaputtmachen und die Türkei hat längst erkannt, daß der russiche Schutzpatron mit Assad das für die Türkei wesentlich geringere Übel einzementiert haben, als all das was die USA mit Saudi an Chaos und Wahnsinn in seiner unmittelbaren Nachbarschaft in Brand gesetzt haben. 
Der Staatbesuch des sudanesischen Staatspräsidenten ist mehrfach bemerkenswert.
Bashir, lange Zeit selber ein Hassobjekt der Amerikaner, sein Land von den Briten vom Süden her mit dem Failed State "Südsudan" geteilt, vom Norden durch den "Dharfur-Konflikt" zu einen permanenten Aderlaß zwecks Destabilisierung Khartums gezwungen, ist ein traditioneller Machtfaktor neben Nigeria und Südafrika am afrikanischen Kontinent.
Nachdem der Sudan die Iraner aus dem Land warf und sich der sunnitische Sudan den Saudis zuwandte, stellte der Sudan einen großen Teil der Söldner, die Saudi Arabien im Jemen verheizte. Dadurch wurde der Sudan in den letzten Jahren von den USA etwas aus dem Fadenkreuz genommen. Gleichzeitig spielt aber der Sudan sein eigenes Spiel mit teuer honorierten Wechselbädern zwischen Katar und Saudi Arabien.
Es versteht sich selber aufgrund seiner Größe und seines Macht- und Bildungszentrums Khartum als Regionalmacht, tief hinein nach Ost- und Zentralafrika, deren dortige, politische Elite zumeist in Khartum studierte.
Als großer Nachbar Ägyptens ist der Sudan gleichzeitig Antagonist, aber auch ein Bindeglied zwischen dem Mittelmeer, Zentralafrika, dem Roten Meer und in Richtung dem Horn von Afrika mit Äthiopien, Eritrea, Dschibuti und Somalia. 
Während die Chinesen längst die Öl-Förderung und Raffinerie im Sudan kontrollieren und sich an der Goldproduktion beteiligen, hat Russland  ein Auge auf die mutmaßlich weltgrößten Uranvorkommen geworfen und baut ein Kernkraftwerk im Sudan. Die Türkei wiederum bemüht sich um eine Marinebasis im Sudan und auch die Russen werden bald wieder militärisch auf den alten, sowjetischen Verbündeten schielen, während die Chinesen ihre einzige Auslandsbasis in Dschibuti eröffneten und eben gegen die Amerikaner den Hafen in Pacht nehmen. 
Während also der Wettstreit der Supermächte USA, Russland und China in Ostafrika voll entbrannt ist - worüber sich Bolton letzte Woche mokkierte -  rückt der Sudan politisch mit dem Besuch in Damaskus wieder tiefer in die Arabische Welt ein - nicht am Bettelstab der Saudis, sondern mit seiner traditionell eigenständigen Machtpolitik. TQM

 

Tuerkei   USA

07:18 | Sputnik: Trump erwägt Truppenabzug aus Syrien – Türkei

„Ich denke, Präsident Trump erwägt jetzt die Möglichkeit, Syrien zu verlassen“, sagte Çavuşoğlu. 
Am Freitag hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan laut der Nachrichtenagentur Reuters verkündet, dass die türkischen Streitkräfte auf ihren Einsatz im syrischen Manbidsch vorbereitet sind.
Zuvor hatte Erdogan bekanntgegeben, die türkische Armee plane einen Militäreinsatz gegen die Volksverteidigungskräfte der syrischen Kurden am Ostufer des Euphrats in den kommenden Tagen.

Trump wollte zwar seit langem aus Syrien abziehen, aber vor allem Israel hat ihn daran gehindert. Es mag sein, daß Trump am Rande des G-20 Gipfels in Buenos Aires, wo er zweimal mit Erdogan zusammentraf dies in Aussicht stellte, aber es ist unwahrscheinlich. Eher ist es als Aufforderung der Türken zu verstehen, daß die USA Syrien verlassen mögen. TQM

16.12.2018

Ukraine

11:37 | voltairenet: Die Ukraine enthüllt das Motiv des Vorfalls von Kertsch

Unter anderen Vereinbarungen machen der Freundschafts-Vertrag und seine Ausweitung von 2003 das Asowsche Meer zu einem ukrainisch-russischen Binnenmeer. Die Kriegsschiffe können nicht ohne die Zustimmung beider Staaten einfahren. Das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen von 1982 gilt hier nicht.

Wenn dieser Vertrag und seine Ausweitung aufgehoben sein werden, wird das Meer von Azov durch das Völkerrecht mit ukrainischen und russischen Hoheitsgewässern sowie einem internationalisierten Teil geregelt werden. Dementsprechend werden die NATO Schiffe dann für die Einfahrt nicht mehr der Zustimmung aus Russland bedürfen.

So wird nun der Grund eindeutig, warum die NATO bei der Vorbereitung des Vorfalls von Kertsch beteiligt ist.

..... nur ein weiteres Puzzle-Teil der "westlichen Werte- und Friedensgemeinschaft. HP


17:02 | Leser-Kommentar zu Venzuela von gestern

Stimmt natürlich, was Du schreibst. Am Film ist mir aufgefallen:

- Kein einziger Hinweis darauf, das Venezuela schon Jahrzehnte vor Chaves ein reicher, norisch bankrotter und korrupter Staat war
- Kein Hinweis auf die vielfältigen Einmischungen der USA, um Chaves/Maduro zu stürzen.
- Zusammenfassend werden als Allheilmittel genannt:
- Sturz des Regimes bzw. Maduros - Trump hat eine entsprechende militär. Intervention ausdrücklich in den Raum gestellt
- Hilfe durch IMF ( mit selbstverständlich bestens bewährter Vorgangsweisen einschliesslich Privatisierungen )
- Heimkehr in die ( westliche ) Staatengemeinschaft mit all den damit verbundenen Wohltaten.

Kommen uns diese Vorgangsweisen nicht schon sattsam bekannt vor ?
Scheint es nicht so, dass die USA die Hand auf V´s Rohstoffe legen wollen: mit welcher korrupten Regierung auch immer ?
Gut dazu passen die wegen der Stationierung zweier russ. Langstreckenbomber in V. in blitzartige, einstimminge Schnappatmung verfallenden MSM.
Für dieselben MSM ist die Stationierung von Verteidigungs(Angriffs-)gerät gegen den Iran ausgerechnet in PL und CZ nachvollziehbar, friedenserhaltend und wünschenswert.
Nur ein übelmeinender Schelm kann da auf die viel kürzere Entfernung zu R hinweisen.

15.12.2018

10:22 | RealVision: Venezuela: State of Disaster | The Big Story | Real Vision

The downfall of Venezuela serves as a modern-day macro tragedy. Once the richest nation in Latin America, Venezuela is now a broken economy enveloped in crime, corruption and hyperinflation. To tell the story, Brian Price works alongside legendary investor Jay Newman to produce a ground-breaking documentary that captures the contrast between millions of starving Venezuelans and the government officials who continue to thrive. Real Vision also explains how a surplus of commodities, from oil and gas to cocoa and coffee, have been squandered under the rule of former President Hugo Chavez and current President Nicolas Maduro.

Ein klimatisches, topographisches und auch Rohstoffparadies - zerstört vom Sozialismus. Ein Film mit Focus auf dem Gap zwischen Funktionärsleben und jenen der Unterdrückten! Ein Hauptmerkmal dieser Ideologie! TB

13:25 | Nukleus
Wieso „funktioniert“ der Sozialismus gerade in solchen Paradiesen? Die Anforderungen an die dort lebende Bevölkerung sind sehr gering, wenn es darum geht, das Überleben zu gewährleisten. Dort wächst den Menschen das Essen in den Mund und man muss sich nicht um Bevorratung und dergleichen sorgen. Und so etabliert sich natürlich eine “komm ich heut net, komm ich morgen“ Mentalität. Im Vergleich dazu Rumänien, in dem es auch oft zu Lebensmittelengpässen kam, war dort das Land extrem zurück geblieben und primitiv. In Rumänien war alles sehr stark landwirtschaftlich geprägt und viele haben sich zum großen Teil selber versorgen können. In Venezuela kann der Sozialismus viel heftiger wüten, da man dort von der Natur schon verwöhnt wird und vorausschauendes Handeln kaum gefragt ist. Was in der Sowjetunion sehr schnell ging, also das Verhungern, zieht sich in Venezuela etwas in die Länge. Man wird sich wie in Rumänien auf ein sehr niedriges Niveau einpegeln müssen um zu überleben, aber in Gegenzug die eigenen Skills, was die Selbstversorgung angeht, stark verbessern müssen. Das wird für viele sehr schwierig werden, da es dort wegen den klimatischen Bedienungen kaum nötig war und der IQ in so einem Klima immer sehr niedrig ist, hier 84. Den Venezolanern fehlt es auch an Lebenserfahrung. Lebenserfahrung hat wenig mit dem Alter zu tun, sondern viel mehr damit, wie viel man aus seinen Fehlern lernt und wie viele Fehler man „überlebt“.
In Kuba „funktioniert“ der Sozialismus: extrem geringer Lebensstandart und sehr geringes Lebensrisiko.
In der BRD haben wir den „Konsumsozialismus“: rückläufiger IQ, Fokussierung auf den Konsum durch Kreditexpansion(das ist bei uns das „Trauben in den Mund wachsen“), die übertriebene Fokussierung auf unproduktive aber hoch vergütete Arbeiten und der Hinwendung zu irrwitzigen, widernatürlichen Ideologien.

14.12.2018

USA   Syrien

11:48 | rt: Pentagon: USA verurteilen jede einseitige Militäraktion in "ihrem" Teil Syriens als unannehmbar

Die USA befürchten, dass "unilaterale" Militäraktionen gegen ihre Stellvertreterkräfte ihren Einfluss in Syrien gefährden könnten, und behaupten, dass die Kurden im Kampf gegen den IS von entscheidender Bedeutung sind, während die Türkei schwört, "separatistische Terroristen" loszuwerden.

Und wie sieht sich die NATO? Eigentlich sollte man sie als unilateral sehen und darob solltens die Pappn halten! TB

USA   Russland   China

10:07 I Breitbart: Bolton: China and Russia ‘Interfere with U.S. Military’ in Africa

John Bolton eröffnete vor dem Auditorium der Heritage Foundation die Afrika-Strategie des US-Präsidenten Trump. Demnach stellten die "räuberischen Machenschaften Chinas und Russlands in Afrika" eine beachtliche Bedrohung für die US-Amerikanischen Sicherheitsinteressen dar, in dem sie sich in US-Militäroperationen einmischen.
Das aggressive Verhalten Chinas und Russlands in Afrika bedroht die finanziellle Unabhängigkeit der afrikanischen Staaten und zielt auf eine Behinderung und Bedrohung von US-Investitionen und wirtschaftlicher Marktchancen in Afrika ab. Dabei arbeitet China mit Schuldenfallen, Schmiergelder und windiger Verträge. Die chinieschen Maßnahmen sind Nebenlinien des Seidenstrassen Projekts, das auf eine chinesische Herrschaft über die Weltwirtschaft abzielt und die USA bedrohen. 
Mit der chinesischen Militärbasis in Dschibuti und dem Versuch den dortigen Hafen zu pachten, bedroht China das militärische Gleichgewicht am Horn von Afrika. Bedauerlicherweise haben Milliarden an US-Steuergelder und Hilfen an Afrika nicht verhindert, daß sich China und Russland dort ausbreiten. Auch Russland kaufte sich in Afrika Stimmen für die UNO-Vollversammlung und beutet rücksichtslos Rohstoffe aus. Das US-Militär zeigt sich auch besorgt über Russlands Engagement in Lybien. Ziel Trumps sei die wirtschaftlichen Beziehungen quer durch Afrika zu stärken und den Terror zu bekämpfen.

Was für ein Feuerwerk an blanker Unverschämtheit! Der größte Bankräuber, dessen Beute gestohlen wird schreit: "Haltet den Dieb"!
Jahrzehntelang wurde Afrika mit USAID und Erpressung der Weltbank in den konstanten Ruin und an der Dollar-Nadel gehalten - was fällt China ein, Infrastruktur vor Ort zu bauen und in Afrika seine Produkte zu plazieren, vielleicht auch noch Kredite bedient zu bekommen?
Schlimmer aber ist, daß China im Gegensatz zur "Westlichen Wertegemeinschaft" nicht Kredite in teils sinnlose Projekte steckt und die überschuldeten Länder mit gnadenvollen Bereinigungen politisch erpresst, sondern China arbeitet mehr nach dem  "PPP-Modell": Es baut für Afrika völllig unfinanzierbare Infrastruktur-Projekte mit bis zu 100% eigenem Investitions-Kapital, eigenen Firmen und Lieferanten und behält dafür die Nutzung und Führung von Häfen, Eisenbahnen, etc. zur Refinanzierung und als strategisches Investment auf 20-25 Jahre. Dieses unwiderstehliche Angebot ist natürlich attraktiver, als das der USA, da es auch nicht mit politischer Einmischung "Regime Change", etc. verbunden ist.  
Welches "militärische Gleichgewicht" bringt China am Horn von Afrika durcheinander? Seit Ende der Sowjetunion gab es keine fremdländische Militärmacht , außer Franzosen in Dschibuti und eben Amerikaner , die sich längst auch das ehemals kommunisitsche Äthiopien einsackten und nun Eritrea mit an sich zogen, den Sudan spalteten, in Kenia sitzen, etc. Heisst also "Gleichgewicht", alleinige US-Präsenz? Halten wir uns vor Augen, daß die USA weltweit ca. 1000 Auslandsbasen unterhalten, China eine einzige außerhalb der VR China. 
Und es war die Clinton/Obama/Blair/Cameron/Sarkozy/Merkel Sippe, die den Arab Spring entfachte, die Länder devastierte und ausraubte, die "Massenflucht" entfachte und Libyen von einer extravaganten "Volksdschamaharija" in ein brenendes Islamist-Warlord-Loch mit Exportgut EU-Invasoren verwandelte.
Hier steht Russland auf einer Seite mit Ägypten, Israel und den Emiraten. General Haftar bzw. Saif Gaddafi müssen mit eisernem Besen das Land an die Kandarre nehmen und das "EU-Kabul" in Tripoli beseitigen. Nur so kehren Ruhe und Stabilität ein. Genau diesen Kampf um Ruhe und Stabilität, den sich auch die Trump-USA vorgeblich verschrieben haben, betreibt Russland in Syrien und hoffentlich demnächst noch stärker in Libyen.
Die USA können die Realität in den Räumen der Heritage Foundation verdrängen, nicht aber am heißen Boden Afrikas. Dort scheitert - von Tripoli bis Transvaal -  gerade mit dem Multi-Kulti Liebkind Projekt Südafrika das westliche "Demokratierungsprojekt" an der schwarzen Realität. TQM 

Tuerkei   USA   Syrien

08:45 | Dailysabah: No options left for Turkey but to launch operation east of Euphrates to secure its borders

Seit Jahren sagt die Türkei den USA, daß es keinen Unterschied zwischen der PKK und der YPG gäbe. Nachdem aber die Türkei unzählige Male von den USA in dieser Angelegenheit ignoriert wurden, muß Ankara nunmehr selbstständige Maßnahmen ergreifen.  Vor zwei Tagen begann daher die Operation östlich des Euphrat gegen die dort dominante YPG. Wie Erdogan sagte, dient sie dazu "die Terroristen östlich des Euphrat auszulöschen". Es ist dies eine Überlebensfrage der nationalen Sicherheit der Türkei. Die USA unterstützen mit der YPG eine Terrororganisation unter dem Vorwand eine andere, nämlich Daesh (IS) zu bekämpfen. Die USA lieferten der YPG 4700 schwere Waffen und gepanzerte Fahrzeuge. Dadurch gelangten 28% des syrischen Territoriums unter Kontrolle der YPG. Erdogan sagte, daß die Operation keine Amerikaner treffen werde, sondern nur Terroristen. Man erwarte sich im Geiste der Allianz mit den USA, daß diese in jedem Bereich gelte. Die USA bezeichneten jedoch eine Offensive gegen die YPG als "inakzeptabel". Während die Türkei seine militärischen Kräfte in der Grenzregion Hatay sammelt appellierte die YPG an das Assad Regime sie gegen die Türkei zu unterstützen, obwohl sie zuvor zum Sturz Assads aufriefen.

Erdogan, der mit seinem Faustpfand Khashoggi total ablitzte, holt sich nun zumindest ein Stück seiner Forderungen selber. Wie weit kann er dabei gehen? Die USA, vor allem das CENTCOM werden nicht tatenlos zusehen, wenn Erdogan ihre wenigen, aufgezüchteten "SDF/YPG" Kurden" angreift. Als die russischen Wagner Söldner dies vor wenigen Monaten taten, wurden dutzende von ihnen von der US-Armee mit voller Feuerkraft vernichtet. Hunderte tote, türkische  NATO-Soldaten können die USA nicht riskieren, aber auch nicht die Vernichtung des Feigenblatts ihrer illegalen Präsenz, also Okkupation,  in Syrien. Das CENTCOM, der Deep State, ist in Syrien, um gegen Erdogan und für die Anti-Assad/Arab Spring Agenda des Ancien-Obama-Regimes Flagge zu zeigen, in der Hoffnung Trump zu ignorieren und zu überdauern.
Bolton&Co. wiederum sind in Syrien , ausschließlich um die Iraner möglichst am Landweg ans Mittelmeer zu blockieren und von Israel fernzuhalten.
Erdogan wiederum hat weniger die militärische Notwendigkeit mit Auslöschung der YPG die PKK in Zaum zu halten, da er dank Massenverhaftungen und autoritärem Polizeistaat deren politischen und militärischen Arm weitestgehend gebrochen hat. Erdogan kann aber die Türkei nicht als Regionalmacht führen, seine Handelsbeziehungen zum Irak und Iran intensivieren, wenn er sich die Türkei durch einen US-Grenzkorridor einkreisen läßt. Genau dies ist aber die Absicht der USA. Mit der Militäraktion im östlichen Euphrat-Gebiet zeigt also Erdogan, daß die Türkei keine de facto US-Grenztruppen toleriert. Warten wir ab, wer wie weit geht und wie blank die Nerven liegen. TQM

 

12.12.2018

Ukraine   Russland

15:29 | jouwatch: False Flag in der Ukraine geplant? Poroschenko braucht Krieg!

Wie Journalistenwatch bereits berichtete, versuchte der ukrainische, vom Westen eingesetzte Präsident Poroschenko, einen Grund für die Ausrufung des Kriegsrechts zu schaffen, indem er den Vorfall in der Straße von Kertsch provozierte. Das Kriegsrecht sollte dazu dienen, die Pressefreiheit in der Ukraine zu beschneiden und womöglich die Wahlen auszusetzen.

12:40 | sputnik: Kreml kommentiert Poroschenkos Aussagen über „Krieg“ in Straße von Kertsch

Nun nahm Kreml-Sprecher Dmitri Peskow zu diesen Aussagen Stellung: „Wir sind nicht mit dieser Erläuterung einverstanden. Es geht um eine Provokation seitens der ukrainischen Seite und um eine grobe Verletzung der Staatsgrenze der Russischen Föderation mit allen daraus resultierenden Konsequenzen für die Verletzer und die verletzende Seite.“

China   Russland   USA

08:10 | SPON: Huawei-Managerin Meng kommt gegen Kaution frei

Huawei äußerte die Hoffnung auf eine schnelle Lösung des Falles. "Wir haben volles Vertrauen, dass das kanadische und amerikanische Rechtssystem einen gerechten Abschluss in den folgenden Verfahren erreichen werden", sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Huawei halte sich an alle Gesetze und Regeln der Länder, in denen das Unternehmen operiere - einschließlich der Exportkontrollen und Sanktionen der Vereinten Nationen, der USA und der Europäischen Union.
In einem Interview deutete US-Präsident Donald Trump an, sich in den Fall einschalten zu wollen, wenn dies dem nationalen Sicherheitsinteresse des Landes diene oder zu einem Handelspakt mit China führe. Man habe ihn aber noch nicht gefragt, sagte Trump der Nachrichtenagentur Reuters. Bislang sei nur mit seinen Beratern gesprochen worden, ergänzte Trump.

Die hier auf b.com geäußerte Bewertung der Inhaftierung Mengs als Geiselnahme, entpuppt sich tatsächlich genau als solche. Historisch betrachtet nichts neues. Es ist wie eine Zeitreise ins 12. Jahrhundert. Man ist erinnert an die großen Tage Österreichs, als wir Richard Löwenherz als Zwangsgast einquartierten und im globalen Dorf 2018 herrschen eben ähnlich raue Sitten. Trump deutet unverblümt an, daß das Schicksal Mengs in seinen Händen liegt. 20 Jahre Haft, oder China unterzeichnet einen Handelspakt, der den USA gefällig ist. Ob sich China jedoch den Aufbau einer solchen "Verhandlungsmasse" bieten läßt bleibt abzuwarten - eher nicht. Nüchtern und ohne Mitleid betrachtet ist Justin Trudeau der Tescheck, auf dessen Rücken Trump die Sache ausspielt. China reagierte bereits in dem ein Kanadier in China "verschwand" und mutmaßlich inhaftiert wurde - als "Verhandlungsmasse" gegenüber  dem unfreiwilligen Handlanger der USA. TQM

11.12.2018

Venezuela   Russland   USA

16:21 I BBC: US-Russian spat over bombers landing in Venezuela

Der Verteidigungsminister Venezuelas empfing die beiden russischen Bomber bei ihrer Landung. US-Verteidigungsminister Pompeo reagierte auf Twitter mit der Aussage: "Russland schickte zwei Bomber um die halbe Welt nach Venezuela.Die Russen und Venezuelaner sollen es als das sehen was es ist: Zwei korrupte Regierungen die öffentliche Gelder verschwenden und die Freiheit unterdrücken, während die Bevölkerung leidet." Der russische Präsidentensprecher Peskow nannte die Aussagen Pompeos "sehr undiplomatisch."

Herrlich, wie die Amerikaner toben! Wie war das mit Noriega, Oliver North, der Iran-Contra-Affäre, etc.? Welchen Segen haben die USA inklusive Monsanto nach Lateinamerika gebracht??? Das US-System ist hochoffiziell korrumpiert durch die Finanzierung der Hochfinanz, der US-Oligarchen, Medienmogule und ausländischer Finziers, wie der Saudis. Die Amerikaner schicken NATO-Späher nach Weißrussland, Bolton als Waffenhändler nach Armenien und Schiffe in Richtung Kertsch. Hinsichtlich ihrer Provokationen im Pazifik und im Chinesischen Meer sagte erst dieser Tage der Sprecher der US Pazifikflotte, daß die USA die Sicherheit und Passierbarkeit zu Luft- Land- und Wasser garantieren und daher überall patroullieren, wo es das Internationale Recht gestattet. In diesem Sinne müßten sie die Einladung der Regierung Venezuelas an Russland begrüßen, statt in Tobsuchtsanfälle zu versinken! TQM

12:26 | Willy Wimmer: "NATO-Konferenz in Minsk"

Übermorgen beginnt eine NATO-Konferenz in Minsk, der Hauptstadt von Weißrußland. Dazu die nachfolgende Stellungnahme. Dabei ist auch das Video des Westend-Verlages in Frankfurt über eine Veranstaltung zum Thema: „Freundschaft mit Rußland“ vom 4. 12. 2018 einbezogen.

Nach den Erfahrungen des Kalten Krieges ist es nicht schwer, die Lage zu beschreiben, in der wir uns befinden.
Im Kalten Krieg waren wir der Brückenkopf und gleichzeitig hatte man uns unter Kontrolle. Ja, man hat die Sowjets totgerüstet, aber vermutlich weder angestrebt noch damit gerechnet, daß die Sowjets sich der DDR entledigen würden. Zu keinem Zeitpunkt war die deutsche Wiedervereinigung das Ziel der westlichen Politik, noch nicht einmal als „Beifang“.

Mit dem Zerfall der UdSSR kam der Traum aus der alliierten Invasion im russischen Bürgerkrieg in greifbare Nähe,
Rußland zu stragulieren und kirre zu machen. Die Umstände um Yukos sprechen da Bände. Gleichzeitig wurde ein Ost-Limes zwischen Riga und Odessa geschaffen, um Zusammenarbeit zu verhindern und das Gebiet westlich dieses Limes völlig auf amerikanische Bedürfnisse abzurichten, auch in der Zusammensetzung von Gesellschaften.

Entspannungspolitik, um Parteien an den Tisch zu bringen, führt in die Irre. Es geht um die bedingungslose Kapitulation der Russischen Föderation ( oder des Iran) und über was soll Moskau denn verhandeln, wo die Angelsachsen nur das konsequent verfolgte Ziel haben, Rußland zu strangulieren und zur Unterwerfung zu zwingen. In Deutschland kann man das beurteilen, auch den Wortbruch, was die absprachewidrige Ost-Erweiterung der NATO anbetrifft. Der Waffenstillstand 1918 fußte auf den 14 Punkten des US-Präsidenten Wilson mit der Zusage, keine Grenzverschiebungen zu Lasten auch Deutschlands zuzulassen. Versprochen-gebrochen,
wie die Beispiele von Eupen-Malmedy bis Schlesien, das Memelland und Danzig bis heute deutlich machen.
Um nicht in europäischer Erstarrung, Aufgabe und Krieg zu enden, muß der amerikanisch-britisch geführte Westen seine Politik ändern und Rußland am Tisch der guten europäischen Nachbarschaft einen gleichberechtigten Platz endlich einnehmen lassen.

Die jetzige Politik des „Londoner Dreiecks“ hat nur den Zweck, gegen Indien, China und Rußland ausreichend eigenes Brückenkopf-Gelände zur Verfügung zu haben. Krieg ist das Ziel, mit uns als dem zentralen Schlachtfeld in Europa.

10.12.2018

Venezuela   Russland

20:13 I Sputnik: Aufregung im Pentagon: Atomwaffenfähige Bomber Russlands in Venezuela eingetroffen

Russland hat zwei strategische Langstreckenbomber nach Venezuela verlegt. Das Ziel ist zunächst unklar. Medienberichten zufolge plant die russische Luftwaffe in dem südamerikanischen Land eine Übung.
Zwei Schwenkflügel-Überschall-Bomber Tu-160 (Nato-Code: Blackjack) und zwei Begleitflugzeuge sind am Montag in Maiquetía an der Karibikküste, rund 30 km nördlich der venezolanischen Hauptstadt Caracas, gelandet. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium offiziell mit. 

Für den russichen "Besuch in Amerika" gibt es wohl mehrere Gründe. Einerseits "pfuscht" Russland sicherlich gerne den USA in den Vordergarten - alleine schon wegen der Frechheiten der USA imSchwarzen Meer, der Ukraine, neuerdings Armenien und Weißrussland. Andererseits hat Russland/Gazprom Interesse an dem Ölgiganten Venezuela, der zudem massiv bei Moskau in der Kreide steht. Das abschreiben will Russland sicherlich nicht und auch die Nähe zum alten Freund Kuba, schadet nicht. Man sollte aber keinesfalls so naiv sein und glauben, daß sich Russland aus Retro-Sozialistischer Liebe an den maroden Maduro schmiegt! TQM

Leserkommentar:
Zum Vergleich die Entfernung Rammstein-Moskau ist die etwa die gleiche wie Caracas-Florida. Das ist das selbe wie bei der Cubakrise. Kennedy
soll getobt haben als er von der Stationierung von Atomwaffen auf Kuba hörte... "Das wäre ja so als würden wir Atomwaffen in der Türkei
stationieren" Antwort "aber das haben wir doch" - Wenn zwei das gleiche tun ist das noch lange nicht das selbe.....

 

17:14 I voltairenet: Israel-Libanon: wer verstößt gegen die Resolution 1701?

"..... Israel - das bekanntlich viele Resolutionen der Vereinten Nationen für Palästina verletzt - verletzt auch systematisch, jeden Tag ohne Unterbrechung, seit zwölf Jahren, den libanesischen Luft- und Seeverkehrsraum. Jeden Monat schickt das libanesische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten eine präzise, von der UNIFIL überprüfte Aufzählung dieser Verstöße. Es war ja von dem libanesischen Luftraum aus, ohne in den von Syrien einzudringen, dass Israel, zur Unterstützung der Dschihadisten, sieben Jahre lang die syrischen arabischen Streitkräfte bombardierte.

Der israelische Generalstab hat am Nachmittag des 4. Dezember ein Video ausgestrahlt, das zwei Libanesen in Zivil in einem Tunnel zeigt. Laut Tsahal wären es zwei "Hisbollah-Terroristen" in einem Tunnel, der in das israelische Territorium führt. Nichts gestattet, das Video oder die Kommentare des Generalstabes zu authentifizieren."

Man stelle sich vor, es wäre umgekehrt, nicht auszudenken.... HP

 

Tuerkei   Iran   USA

08:05 | Dailysabah: Iranian president eyes further cooperation with Turkey for regional stability

Irans Präsident Rouhani sagte am Samstag, daß sein Land in vielerlei Bereichen, wie Banken, Energie und in dem, unter den von den USA sanktionierten Handels-Sektoren, rascher eine Vertiefung mit der Türkei vorantreiben möchte. Anfang September beschlossen Russland, Türkei und der Iran ihren Handel in lokaler Währung zu gestalten. 

Daß, die türkische Staatszeitung diesen Bericht prominent bringt ist als Signal zu werten, daß Erdogan nicht nur keine Rücksicht auf die US-Iran-Sanktionen nimmt, sondern sich sogar konträr verhält und von diesen Sanktionen profitieren möchte.
Nichts Neues eigentlich, da die Türkei - Stichwort Halbank - schon seit Jahren riesige Gold- und Ölgeschäfte macht, allen voran die Familie Erdogan.
Nun  aber in einer Dreiecksbeziehung mit Russland und unter den rigidesten Sanktionen der USA. Der Mittelfinger Erdogans in Richtung USA wird nicht unbeantwortet bleiben. Neue Attacken gegen die türkische Lira, Sanktionsdrohungen, Verhaftungen türkischer Geschäftsleute und Banker im Ausland werden folgen.
Es gab auch schon in den USA die Überlegung das Liebkind Erdogans die "Turkish Airlines" zu sanktionieren. Keine Boeing-Ersatzteile, Entzug von Landegenehmigungen, etc. Seit den CAATSA-Gesetzen ist alles machbar. Andererseits ließ man bei Gülen, bei den Kurden in Syrien und im Fall Khasoggi Erdogan wie einen armseligen Bettler aus dem Speisesaal werfen. Der gedemütigte Sultan verköstigt sich nun eben andernorts... TQM 

09.12.2018

USA

13:03 | heise: Der Jemenkrieg - ein imperialer Krieg der USA?

Der Jemen-Krieg ist von der gleichen Sorte wie schon die Kriege gegen den Irak (ab 2003), Libyen (2011) und Syrien (ab 2011) - und wie der geplante nächste im Mittleren Osten: der gegen den Iran (ab 20??). Wie diese Kriege ist auch der Jemen-Krieg ein Imperialer Krieg, d.h. ein Krieg, den ein Imperium (hier: die USA) führt, um die weitere Realisierbarkeit seiner strategischen Hegemonial-Ziele zu sichern. Mit anderen Worten: Der Jemenkrieg ist primär kein Krieg der Saudis & Emiratis, sondern "genuin einer der USA".

Israel   Saudi Arabien

07:46 I Jerusalem Post: REPORT: NETANYAHU WORKING TO NORMALIZE TIES WITH SAUDIS BEFORE ELECTIONS

Premierminister Netanjahu arbeitet hinter den Kulissen an der Normalisierung der Beziehungen zu Saudi Arabien vor den israelischen Wahlen 2019. Mossad Chef Yossi Cohen ist für die Aktion verantwortlich. Es wurde zu mehreren arabischen Sttaten Kontakt aufgenommen um die gemeinsamen Interessen gegenüber dem Iran auszuloten. Nach Netanjahus Oman-Trip, kündigte er bereits weitere solcher Reisen an. Sheikh Khalid Al Khalifa, Außenminister Bahrains meinte, daß es abgesehen von unterschiedlichen Punkten, das gemeinsame Interesse mit Israel gäbe Stabilität in die Region zu bringen.

Noch vor etwas mehr als 15 Jahren war Saddam der Schutzpatron des sunnitischen Königshauses von Bahrain gegen den Iran und dessen Einwirken auf die schiitische Mehrheit im saudischen Wurmfortsatz - jetzt ist es Israel. Der Oman tariert seine sehr zurückhaltende Position zwischen dem Iran, der Rest-GCC und Israel aus.
Saudi hat sich zwar Ägypten eingekauft und versucht mit Gewalt vom Jemen bis Beirut sich als arabische Ordnungsmacht zu behaupten, aber mit Syrien, Libanon, Jemen, Katar und Algerien  fehlen ein paar entscheidende Zacken in der Krone. 
MBS mußte dem Wahabismus abschwören und darf lediglich die Rolle eines despotischen Petro-Hauswarts des Weißen Hauses und der Knesset spielen, besser für die Welt als der Bush-Clinton-Obama IS-Terror, aber keine Leitideologie für die arabische Welt. Warum auch sollen hunderte Millionen Araber lediglich die Wahl zwischen saudisch-wahabischen Terror und verarmte US-Knechtschaft haben? Auf Dauer wird auch Ägypten diese Wahl zwischen Pest und Cholera nicht durchstehen. Mit  Erdogan, Türkei+Katar einerseits an die sunnitisch-arabische Welt und andererseits mit dem Iran an die Adresse der arabischen Schiiten versuchen zwei nicht-arabische Regionalmächte den eigenen Machthebel anzusetzen und die saudisch-israelische Allianz unter US-Mediation zu konterkarieren. In diesem Orbit spielt auch Russland seine wiedererlangte Rolle aus, als "Gegen-USA", die eine Mediation mit der Türkei, dem Iran, Israel und bedingt auch mit Ägypten sucht. Dabei überschneiden sich diverse Interessen ineinander wodurch wir keine scharfen Blöcke vorfinden, wie zur Zeit des Kalten Krieges - zu unterschiedlich sind die Partikular Interessen und lokalen Komplexitäten, wie man etwa anhand des Irak ablesen kann: Schiitisch aber nicht persisch, arabisch aber nicht "Golf-Saudisch", auch kurdisch aber mit untereinander verfeindet-korrupten Clans,  säkular aber anti-amerikanisch, usw. 
Auch Kuwait ist so ein Fall, das sich nach den verrückten Annexionsdrohungen des MBS heute mehr vor Saudi fürchtet, als vor dem Irak, oder dem Iran.
Und selbst in Saudi selber wird sich eine "westlich-moderne" Königsdiktatur a la long nicht halten können. Ohne Zensur, Folter, Köpfen und plattwalzen ist der Widerspruch zwischen Shopping Mall, Burger King und  Burka Queen nicht haltbar. Saudi mit einer knapp 33 Mio Bevölkerung  ist aus anderen Ursachen, aber mit selber Brisanz ein ähnlich soziales und politisches Pulverfass wie Ägypten.
Nicht nur die gedemütigten und gemolkenen Prinzen der Königsfamilie wollen den Kopf des MBS rollen sehen, sondern die in relativer Misere lebende Bevölkerung wird jeden Freiraum ausfüllen um sich des schwerst korrupten und brutalen Systems zu entledigen - es ist nur eine Frage der Zeit, unabhängig davon wie sehr es dem US-Deep State gelingt MBS frühzeitig abzusägen. Ein derartig totgeweihtes System, obszöner Prunk-Wahabiten kann keine Führungsrolle im arabischen Raum einnehmen, da es niemals im Irak, in Syrien, im Libanon und Ägypten, kurzum überall dort wo es arabische Hochkultur gibt, akzeptiert werden würde. 
In soferne können wir mehrfache Umbrüche im Nahen Osten erwarten, die tiefgreifender verlaufen werden, neue Staatsgrenzen, neue Allianzen, Sub-Allianzen und Kriege hervorbringen werden. Trump/Kushner, Netanjahu und MBS können dabei eine sehr persönliche Allianz bilden, nachhaltig wird sie nicht. TQM 

 

China   Canada

05:42 | Voltairenet: Die fünf Augen gegen Huawei

Washington hat Ottawa um die Verhaftung und Auslieferung von Meng Wanzhou gebeten. Die junge Frau ist die Finanzdirektorin und Tochter des Gründers von Huawei, dem chinesischen Telekom-Riesen. Sie wurde am 6. Dezember 2018 in Kanada verhaftet.
Der von Washington gegen Huawei angezettelte Krieg hat einen tiefen Grund und viele fadenscheinige Rechtfertigungen.
Der Grund des Problems ist, dass das chinesische Unternehmen ein Verschlüsselungssystem benutzt, das der NSA das Abfangen dieser Kommunikationen unmöglich macht. Viele Regierungen und Geheimdienste der nicht-westlichen Welt haben begonnen, sich ausschließlich mit Huawei Geräten auszustatten, um die Vertraulichkeit ihrer Kommunikation zu sichern.

Die Five Eyes Staaten, Speerspitze der "Westlichen Wertegemeinschaft" schalten nicht nur durch Verhaftung einen Konkurrenten aus, sondern vor allem einen Konkurrenten, der es wagt Technologie ohne NSA-Entschlüsselung anzubieten.
China hat Kanada gestern massiv vor einschneidenden Konsequenzen gewarnt, so sie Meng Wanzhou nicht umgehend freilassen. Wer die sachte chiniesische Rhetorik kennt weiß, daß eine derartig scharf Formulierung außerordetnlich ernst zu nehmen ist und Kanda sich auf eine gewaltige Maßnahme einstellen kann. TQM

08.12.2018

USA

13:38 I SPON: Trump vs. Tillerson "Dumm wie Brot, extrem faul"

Der frühere US-Außenminister Rex Tillerson und Präsident Donald Trump haben sich einen deftigen Schlagabtausch geliefert. Tillerson zeichnete in einer seiner seltenen öffentlichen Äußerungen ein unvorteilhaftes Bild seines früheren Chefs. Trump habe ihn öfter gebeten, Dinge zu tun, die ungesetzlich seien, sagte Tillerson nach US-Medienberichten auf einer Veranstaltung in Houston im US-Bundesstaat Texas. Zuerst hatte der "Houston Chronicle" über die Äußerungen berichtet. 
Trump antwortete Tillerson auf seine Art: auf Twitter ließ er am Freitag die Öffentlichkeit wissen, Tillerson sei "dumm wie Brot" ("dumb as a rock"). Außerdem sei sein früherer Außenminister, der jahrzehntelang an der Spitze des international erfolgreichen Ölriesen Exxon Mobil stand, "extrem faul" ("lazy as hell"). Er habe ihn nicht schnell genug loswerden können. Mit Tillersons Nachfolger Mike Pompeo herrsche nun ein völlig neuer Geist im Außenministerium.
Tillerson erklärte bei dem Auftritt auch, er habe während seiner Zeit als Außenminister ein klares Bild von Russlands Staatschef Wladimir Putin entwickelt. Putin sei sehr kalkulierend und spiele "dreidimensionales Schach". Er wolle den Einfluss der USA in der Welt untergraben.

Tillerson scheint eifrig Raumschiff Enterprise gesehen zu haben VIDEO und den großartigen Vukanier Spock beim 3-D Schach mit Putin zu vergleichen - Kompliment! Tillerson kann sich als von Putin dekorierter Ordensträger auch schwerlich über Russland beschweren, zu gut liefen für den damaligen Chevron Boss die Geschäfte in Russland. Worüber regt sich also Tillerson auf? Es ist ein wenig lausig für einen straighten Texaner wie Tillerson Trumps Wunsch nach ungesetzlichen Handlungen anzudeuten, ohne diese zu benennen. Wer ist das "Gesetz" in den USA des 20.-21- Jahrhunderts? Die FED? Die NSA? CIA? Der "Ostküsten-Deep State"? Die Milliardäre, welche Senatoren, Kandidaten, Parteien, Think-Thanks "finanzieren"? Die Saudis, welche Schutz- und Schmutzgeld verteilen??? Die weltweiten Polizisten der politschen "Compliance" sollten bei Thema "Recht" in größtmöglicher Bescheidenheit auftreten! TQM

 

Tuerkei   Iran   USA

10:19 | PressTV: Dollar a ‘threat,’ says Turkey’s Parliament Speaker Yıldırım

Der Parlamentspräsident der Türkei, Binali Yildrim sagte, daß der US-Dollar eine Bedrohung sei: "Heute müssen wir Maßnahmen setzen, um den Handel durch Beseitigung des Dollars auszubauen". Die USA würden dabei ohne Internationales Recht zu beachten dem Frieden in der Region entgegenwirken, so Yildrim gegenüber Ali Larijani, seinem iranischen Amtskollegen, anläßlich seines Besuchs in Teheran.

Die US-Iran-Sanktionen sind in voller Fahrt, Erdogan mit seiner MBS-Freikarte im Weißen Haus abgeblitzt und nun fährt der türkische Parlamentspräsident nach Teheran, erklärt dort den NATO-Partner USA zur Bedrohung, den Dollar als Waffe und möchte den Handelsausbau unter Umgehung des Dollars mit dem Iran vorantreiben. Die Türkei ist natürlich kein verlässlicher Partner Moskaus, aber sie ist mittlerweile die gedemütigte, verlassene Geliebte Washingtons. Und genau das ist im zugespitzten Nahostkonflikt um im ansteigenden Konflikt im Schwarzen Meer von entscheidender Bedeutung. TQM 

07.12.2018

Japan   USA

15:40 | andernwelt: Was der Deutsche Michel schon immer über Pearl Harbour nicht gewusst hat

In Japan war der Besitz von Feuerwaffen bis 1868 bei Todesstrafe verboten. Die 300 Jahre währende Edo-Zeit, war eine Zeit des Friedens und des Wohlstands. Der Grad der Alphabetisierung lag bei deutlich über 90%. Man vergleiche damit das Europa dieser Epoche. Der interne Handel blühte, aber Ausländer waren unerwünscht. Lediglich über den Hafen von Nagasaki gab es spärliche Kontakte mit Holländern und Portugiesen, die aber von der Regierung streng reglementiert wurden.

06.12.2018

Deutschland   Russland

20:01 | welt: Maas macht Russland „in aller Deutlichkeit“ etwas klar

Die Schwierigkeit der Diplomatie beginnt nicht mit der Suche nach dem Kompromiss, sondern mit der Einigung auf das Problem. Worüber streiten wir überhaupt?

Maas macht mobil! TB

Saudi Arabien

17:07 I RT: Saudi Arabia doesn’t need US permission to cut oil output – energy minister

Der saudische Energieminister Khalid al Falih sagte, daß Saudi Arabien selbst über seine Energieproduktion entscheide und niemanden fragen brauche. Trump möchte eine Steigerung der saudischen Ölförderung um den Iran-Ausfall zu kompensieren. Saudi und Russland beschlossen eine Drosselung.

Uncle Sam wird auch bald die Atemwege des saudischen Ministers drosseln... TQM

China   USA

08:52 I SPON: Angeblich Verstoß gegen Iran-Sanktionen Verhaftung von Huawei-Finanzchefin - Peking schickt wütende Protestnote

Laut der kanadischen Zeitung "The Globe and Mail", die zuerst über die bereits am 1. Dezember erfolgte Verhaftung berichtet hatte, sucht die US-Justiz Meng wegen Sanktionsverstößen. Einem Insider nach werde die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei beschuldigt, das US-Handelsembargo gegen Iran verletzt zu haben. 
China, das gerade erst im Handelsstreit mit den USA einen "Waffenstillstand" vereinbart hatte, reagierte am Donnerstag mit scharfem Protest gegen beide Länder auf die Festnahme. Die chinesische Seite habe die "USA und Kanada aufgefordert, das Fehlverhalten sofort zu korrigieren und die persönliche Freiheit von Frau Meng Wanzhou wiederherzustellen", teilte die chinesische Botschaft in Kanada mit. Man werde "alle Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen der chinesischen Bürgerin entschlossen zu schützen". 
In den USA kursieren schon länger Medienberichte, wonach Justizbehörden gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster ermitteln. Das "Wall Street Journal" schrieb bereits im April, dass wegen der Iran-Geschäfte von Huawei eine strafrechtliche Untersuchung laufe. Die USA hegen gegen den Konzern zudem den Verdacht auf Spionage, deshalb kann Huawei dort geschäftlich auch nur stark eingeschränkt agieren.

Die USA führen jetzt also ihren Handelkrieg, de facto mit Geiselnahmen. Huawei hätte also gegen die "Iran-Sanktionen" der USA verstoßen, die nicht einmal internationales Recht darstellen. Das wäre in etwa so, als würde China den Apple-Chef in Kambodscha verhaften lassen, um ihn für Iphone-Spionage in Tibet anzuklagen, oder den Google Boss, für "Google Earth"-Spionage. Und das ausgerechnet von den USA, deren NSA und ihrer Firmen den gesamten Globus, bis ins Handy der Frau Merkel verwanzt haben! Die US-Stiche gegen chinesische Wirtschaftsbosse finden konzertiert statt und werden auch auf CNN nicht kritisiert, sondern feierlich berichtet. So auch die Verhaftung des chinesischen Politikers Patrick Ho aus Hong Kong.Er wurde bereits am 18. November am JFK Flughafen verhaftet und wird in den USA unter Anklage gestellt. Dem Ex-Politiker und Energie-Tycoon wird vorgeworfen die Regierungen von Tschad und Uganda bestochen zu haben um Energieprojekte für China an Land zu ziehen. Was für eine Farce! Von Giscard déstaing, der sich die Diamanten aus dem Thron des Kaiser Bokassa kratzte, über die libyschen Gaddafi-Sarkozy Milliarden, die ausländischen "Spenden" an die Clinton Stiftung, die saudischen Milliarden "lobbying Mittel" an die US- und britischen Medien und Politik. Die USA und GB sind nicht nur die größten Markt-Manipulatoren und Börsen-Blasen-Produzenten, sondern auch die Korrumpiertheit schlechthin. Wie bekommen Bechtel, Halliburton, General Electric , etc. ihre exklusiven Milliardenaufträge??? 
Der nunmehrige Trend der Entfühurng ausländischer Wirtschaftsbosse markiert einen weiteren Quantensprung. Deutsche Automobilbosse rutschen unterm Teppich des Weissen Hauses in das Oval Office und beliebige Staatsangehörige werden durch Magnitsky Act, CAATSA, Iran-Sanktionen, etc. einfach aus Drittstaaten verschleppt und angeklagt. China ist dabei derzeit mehr im Visier als Russland und China wird sich solche Demütigungen gewiß nicht bieten lassen. Spannend, ob das liebe Justin Trudeau Kanada sich so zum US-Entführungs-Komplizen macht?! TQM

Russland   USA

19:24 | anti-spiegel: Die Sicht der Anderen: Russlands Außenministerium über den INF-Vertrag und das Ultimatum der USA

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums hat sich heute bei ihrer wöchentlichen Pressekonferenz zur von den USA geplanten Kündigung des INF-Vertrages und zu dem Ultimatum der USA an Russland geäußert. Ich habe die offizielle Erklärung übersetzt.

07:51 | RT:  US Navy sends ship to Russia’s Far East, reportedly prepares to enter Black Sea

Ein US-Zerstörer fuhr in die Peter der Große Bucht im Fernen Osten Russlands. Diese liegt nord-östlich von Nordkorea. Ein weiteres US-Kriegsschiff ist zur Fahrt ins Schwarze Meer angemeldet. Dies ist so, als würde Russland vor Hawai, oder Kalifornien kreuzen, die USA aber behaupten, daß Russlands "exzessive Meeres-Ansprüche in Frage gestellt werden müssen und die USA überall dort zu Land, zur Luft und zur See fährt, wo es das internationale Recht erlaubt", so eine Sprecherin der US-Pazifikflotte.
Das letzte Mal befand sich ein US-Kriegsschiff am Höhepunkt des Kalten Krieges 1987 in der Region.
Anonyme US-Quellen bezeichneten diese Vorgehensweise als Reaktion auf den russisch-ukrainischen Grenzkonflikt bei Kertsch.

Ron Paul kritisierte Trump dafür, daß der weiter andauernde US-Interventionismus nicht das ist, was Trump als "America First" versprach. "Welche Fahne über die Krim weht geht uns nichts an", so Ron Paul. Trump, der meinte, daß die Krim russisch sei, da man dort russisch spreche, der aus Afghanistan abziehen wollte und von seinen Militärs sogar zur Truppenaufstockung gedrängt wurde, der aus Syrien abziehen wollte und von Netanjahu zum Verbleib gedrängt wurde, der lieber sein Militär zum Grenzschutz in Richtung Mexiko, als ins Ausland schickt, hat es nicht geschafft sich vom US-Kriegsapparat zu lösen.
Offenbar kann man nicht als weltgrößter Waffenhändler durch die Welt reisen, ohne dabei Konflikte anzuzetteln und Kriege vom Zaun zu brechen. Trump will die USA "nationalisieren" und nur als Rüstungsexporteur und bezahlten Kriegsdienstleiter positionieren - der Deep State ist jedoch trotz all der verlorenen Kriege seit Vietnam auf "American Empire" getrimmt. Das "Empire" schäumt über die Verluste, den Ungehorsam der Vasallen, egal ob durch Ankauf der S-400, Ausscheren aus den Iran-Sanktionen, oder Abkehr vom US-Dollar und versucht, wie ein Drogen-Junkie, die Dosis des Pöbelns und der Tiefschläge zu erhöhen. Wer fürchtet sich vor den US-Provokationen, die sie wie jugendliche Halbstarke am Schulhof austeilen? Niemand! 
Die Chinesen antworten kontinuierlich und asymetrisch. Sie kaufen sich die halbe Welt, zuletzt den US-Kasernenhof und jahrtzehntelanges US-Militärbordell, die Phillippinen.
Die Inder balancieren zwischen ihrem alten Verbündeten Russland, Technologie der Israelis, als Hoffnungsträger der Amerikaner gegen China und als Player teils gegen China im Iran. Sie sind aber kein "Gegen-China" in Händen der Amerikaner, sondern ein "Gegen-China", welches als Regionalmacht die Augehöhe als Weltmacht neben China sucht. Die wahren Intentionen Indiens in der Herausforderung Chinas zu verwechseln ist ein schwerer Irrtum der Amerikaner.
Südkorea ist in Warteposition einer sich verändernden koreanischen Halbinsel und in Taiwan ist eben die "Anti-Peking"-Partei gefallen, ein wichtiger US-Reizstoff gegen China ist perdu.
Russland macht Japan geschickt mit möglichen Inselabtretungen auf der Kurilen Kette Avancen, aber nur unter der Garantie, daß Japan dort keine US-Basen eröffnen würde - eine Garantie, die das unter US-Kuratel stehende Japan nicht eingehen kann und darf und daher das Angebot auch nicht annehmen kann. Insoferne ist auch das Angebot Putins zu verstehen - kein Abtreten russischen Territoriums, sondern nur ein Steinwurf in den unendlich tiefen Brunnneschacht japanischer Unterwerfung unter US-Aufsicht.
Bleibt noch Europa, das sich nicht einmal darauf einigen kann wer die EU wie verlassen darf, ehe noch skurile, mafiose Kleinstaaten am Balkan in die Zwangsmitgliedschaft getrieben werden. Last-Minute-Sale des "Europäischen Friedensprojekts" EU, verkommen zu einem dreiviertel-totalitären Bürokraten-Moloch!
Europa hat willfährig und aktiv mit dem Arab Spring seine eigene Nachbar-Region in Brand gesetzt und wurde von der Feuerwalze der Invasion überrollt. Europa sprengt die Brücken östlicher Nachbarschaft und zerreisst auf NATO-Kommando den eigenen Kontinent in Richtung Russland, während es gleichzeitig "globale Verantwortung" predigt.
Der Gesamtbefund ist einerseits fatal, andererseits markiert er tatsächlich das Ende der Nachkriegsordnung und ihrer "internationalen Institutionen" die nur mehr die Potemkin´schen Fassaden des Globalen Dorfes sind. Trump&Bolton reißen diese ihm massiven Tempo ein und verhöhnen Macron, den Globalisierungszwilling der Merkel, der als Napoleon der Atom-Macht Frankreich durch die Welt reist, während der Champs Elysee in Flammen steht.
Insoferne sollten wir also die Geduld Russlands bewerten, das am "Rande des Ganges" sitzt und das Vorbeitreiben der Leichen geduldig beobachtet - Blair, Cameron, McCain, Clinton, demnächst Merkel - sie alle sind Geschichte, so wie die Maidan-Ukraine  entweder implodieren wird, oder im Falle eines Angriffs auf Russland, so filetiert wird wie seinerzeit Georgien nach dem Panzer-Harakiri des psychisch instabilen Sakaschwili.  In diesem Sinne heißt es also die lauen Provokationen irgendwelcher US-Schiffe mit siegesicheren Lächeln zu ignorieren. TQM

13:49 | dazu passend - anti-spiegel: US-Navy meldet, sie hätte Russlands "exzessive Forderungen auf Seebegiete herausgefordert" TB

05.12.2018

Russland   USA

15:22 | welt: Russland warnt Länder mit US-Mittelstreckenraketen

Die USA setzen Russland ein Ultimatum von 60 Tagen, um die Zerstörung neuer Marschflugkörper zuzusagen. Präsident Putin kündigt eine Reaktion seines Landes an. Und der Generalstabschef warnt vor Zerstörung.

Dazu passend - sputnik: Neue Weltordnung – „America First“! TB

17:52 | Die Leseratte
Zitat: „Nicht das Territorium der USA, sondern das der Länder, die amerikanische Kurz- und Mittelstreckenraketen stationieren lassen, wird zum Objekt der Zerstörung bei einer Antwort Russlands.“
Genau DAS ist der Punkt! So eine ähnliche Aussage las ich letzte Woche bereits. Amerika würde nichts passieren, aber die europäischen Staaten würden angegriffen. Die Russen und die Amerikaner haben immer noch eine Vereinbarung, nach der sie sich gegenseitig in ihren eigenen Ländern nicht angreifen. Bevor Putin diese aufkündigt und den USA droht, weist er ganz einfach die Europäer (und explizit Deutschland!) darauf hin, wie sehr wir uns selbst gefährden durch die Politik der USA. Er fordert uns damit auf, uns davon zu distanzieren, den INF-Vertrag zu retten, die amerikanischen Raketen aus Europa zu verbannen und friedlich mit Russland in Koexistenz zu leben - in unserem eigenen Interesse. JETZT - genau JETZT ist der Zeitpunkt, uns von den transatlantischen Kriegstreibern zu befreien und endlich eine eigene EU-Politik zu betreiben. Wenn wir das jetzt nicht schaffen, wird die EU obsolet!

Afganistan

08:10  | RT: Afghanistan ready to talk with Taliban without preconditions, discuss changes to Constitution -Kabul

Die Regierung in Kabul erklärte ohne Vorbedungungen zu Verhandlungen mit den Taliban bereit zu sein. Ursprünflich verlangte die Regierung, daß die Taliban erst die Waffen niederlegen und die Verfassung akzeptieren müßten.

Die kleine Meldung am frühen Morgen bedeutet nicht weniger, als die letztlich bedingungslose Kapitulation der USA. Während Trump widerwillig Truppen in die hoffnungslose, 17 jährige Okkupation aufstockte und Merkel das Märchen von der Verteidigung Deutschlands am Hindukusch abspulte, naht nun der dicke Bilanzstrich. 
Tausende Drohnen-Tote, verstörte Drohnen-Mörder, Flächenbombardements, Korruption, Drogen- und Warlords, hunderte Milliarden verpulvert - so die Bilanz eines weiteren, gescheiterten US-Polizeieinsatzes. Noch hallt die Schadenfreude über die Niederlage der Sowjetunion in Afghanistan in unseren Ohren, während der Sarg des großen US-Kriegsfürsten von George H. W. Bush nach Washington überstellt wurde, endet ein weiteres, desaströses Kapitel US-Amerikanischen "Heldentums". 
Obama roch den Braten und ließ vor Jahren eine Taliban Botschaft in Doha einrichten, längst verhandelten die Russen sehr zum öffentlichen Mißfallen der Amerikaner mit den Taliban und die Chinesen sind tief in Afghanistan eingedrungen um es in die Seidentstraße einzuverleiben und eine Militärbasis im Nordosten zu errichten - nicht aber als Besatzungsmacht mit der Feuerwalze, sondern mit der Yuanwalze. So etwas gab es in Afghanistan noch nie.
Hamid Karzai, ein gewandelter, scharfer Kritiker der USA nannte die US-Invasion schon früh ein "großes Scheitern", dazu der ausgeblutete, kaputte Kriegs-Nachbar Pakistan, den die USA fallenließen und den sich nun ebenso China einverleibt.
Ausgerechnet Trump, der aus Afghanistan hinaus wollte ist nun also der US-Präsident, der die schmachvolle Niederlage einkassieren muß. Ein weiterer Denkzettel gegen die globale "Demokratisierung"  des aggressiven  Bush-Clinton-Obama Deep State.
Nun werden die "mittelalterlichen", "Steinzeit"-Muslims Afghanistan in seinem komplexen Stammessystem regieren, so wie sie es Jahrhunderte zuvor taten, egal ob ein "König", oder "Präsident" in Kabul saß. Die wahren, internationalen Verbrecher waren und sind die pro-westlichen Al Kaida, IS- und ISIS-Terroristen, welche die USA bereits vor 9/11 zum Zwecke ihrer inneren Anti-Bürgerrechts-  und äußeren Weltkriegszug-Zwecken ansiedelten, trainierten und ausschickten. Sie werden nun hoffentlich von Taliban und Chinesen ausradiert.

Was bleibt Europa? Afghanistans "unbegleitete Jugendliche" mit Messer und Drogentüte hätte man sowohl Deutschland, als auch Aghanistan ersparen können - doch wie immer wird die Führung der "Westlichen Wertegemeinschaft" keine Verantwortung für Mord, Raub, Vertreibung und Besatzung tragen. Im Gegenteil - in der Ukraine, in Ost-Syrien und dem Jemen gibt es noch weitere Projekte der gewollten, permanenten Kriegsführung durch die angelsächsisch dominierte NATO-Bande.

04.12.2018

Nato

14:45 | b.com: Willy Wimmer exklusiv: NATO-Raketen-Schlußstein

Das muß man dem ehemaligen deutschen Bundeskanzler Willy Brandt lassen. In seinem politischen Leben hat er Deutschland zwei Eckpfeiler hinterlassen, an denen Deutschland in Zukunft gemessen werden wird, auch wenn die Verhältnisse immer schwerer werden, sich daran zu erinnern oder gar politische Konsequenzen zu ziehen. „Mehr Demokratie wagen“ so lautete der innenpolitische „Meistersatz“. In einer Zeit, in der die politischen und medialen Blockwarte unterwegs und die rechtsstaatlichen Strukturen Deutschlands unter die groß-und kleinkoalitionäre Abrißbirne geraten sind, fällt es zunehmend schwer, sich zu diesem „Leitstern-Satz“ zu bekennen. Die Faschisten machen sich mit staatseigener Unterstützung und mit gewaltigen Finanzmitteln wieder breit, um unter dem vorgeblichen Deckmantel des „Anti-Faschismus“ die freiheitlichen Strukturen des Staates einzureißen......

20:04 | Die Leseratte zu Willy Wimmer
"Die mögliche und vorwandgetriebene Kündigung des INF-Vertrages ist vor Kriegsausbruch der letzte Schlußstein in der Mauer gegen Rußland."
Haben wirklich alle diesen vorletzten Satz aufmerksam gelesen? Hats dabei geklingelt? Es ist 1 Minute vor zwölf - und wenn wir in Deutschland nicht zum dritten Mal in 100 Jahren in Schutt und Asche fallen wollen, MUSS unsere Regierung endlich klar machen, was sie von der Kündigung des INF-Vertrages hält.
Dazu passend (sollte man sich hinter den Spiegel klemmen!): Es ist bereits seit Jahrzehnten klar, dass Europa keinen Krieg mehr führen kann, ohne in die Steinzeit zurück zu fallen. Allein unsere Abhängigkeit von elektrischer Energie (Stichwort Blackout) reicht dafür aus. Dabei ist es auch egal, ob es ein konventioneller oder ein chemischer oder atomarer Krieg ist: Die Zivilisation in Europa würde vernichtet!
https://de.sputniknews.com/politik/20181201323140120-europa-krieg-bedrohungen-geschichte/

 

Frankreich und die "Westliche Wertegemeinschaft"

14:25 I Voltairenet: Wie der Westen seine Kinder verschlingt

Mit dem, was auf dem Spiel steht, ist klar, dass der Aufstand in Frankreich nur der Anfang eines weitaus größeren Prozesses ist, der sich auf andere westliche Länder verbreiten wird.
Es ist absurd zu glauben, dass zur Zeit der finanziellen Globalisierung eine Regierung, ganz gleich welche, die Probleme ihres Landes lösen könnte, ohne die internationalen Beziehungen in Frage zu stellen und ohne gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen. Nun wird gerade die Außenpolitik jedoch seit dem Zerfall der Sowjetunion aus dem demokratischen Feld herausgehalten. Dennoch sollte man sich eiligst von fast allen Verträgen und Verpflichtungen der letzten dreißig Jahre zurückziehen. Nur die Staaten, die ihre Souveränität wiederfinden werden, können erwarten sich zu erholen.

Eine unglaublich interessante, lesenwerte Abhandlung! Die Franzosen sind das erste Volk im Westen, daß ohne eigene Rücksichtnahme auf die Straße geht um sich gegen das Handeln ihrer Regierung zu wehren, letztlich aber gegen die Folgen des Globalismus auf ihre konkrete Lebenssituation. Mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems brechen auch die politischen Systeme des Westens zusammen - das und noch viel mehr im Artikel! TQM 

 

Iran   Syrien   Tuerkei   Grossbritannien

08:05 I PressTV: Fateh al-Sham obtains 100 drones for chemical attacks in Syria: Report

Über einen türkischen Geschäftsmann bezog die Fateh al-Sham, eine Terrorgruppe, die aus der Al-Nusra hervorging, 100 Drohnen in der Provinz Idlib, die an marrokanische und libysche Terroristen übergeben wurden. Diese werden von britischen Experten beraten um die Drohnen leichter zu machen und kleine Bomben mit Giftladungen tragen zu können. Schon zuvor berichtete Sputnik, daß Terroristen unter türkisch-tschetschenischer Regie Drohnen für Chemie-Angriffe in die Hand bekamen.

Die Al-Nusra ist eine "Regionalabteilung" der Al Kaida, seit CIA-Gründung ein pro-westlicher, islamistischer Terror-Verein. Ganz genau in dieser Gruppe sind auch die "Weißhelme" - eine britische Kreation - angesiedelt. Daß, die Briten auch hier wieder mitwirken und in jeden noch so üblen Dreck greifen wundert also nicht.
Interessant aber, daß der türkische Geheimdienst nicht einschreitet und die Drohnenlieferung zumindest zuläßt. Erdogan riskiert mächtig Ärger mit Russland, auf dessen Luftwaffenbasis schon mehrere Drohnenangriffe versucht wurden. Wenn jenseits der in Sotschi zwischen Putin und Erdogan vereinbarten "Deeskalationszone" Giftgasdrohnen startklar gemacht werden, dann wird es Zeit, daß russische Marschflugkörper und iranische Revolutionsgarden den Boden bearbeiten. TQM

USA Russland  Ukraine

06:55 | rt: US-Dienstleister sucht "Linguisten“ für Geheimoperationen von US-Spezialeinheiten am Schwarzen Meer

Der Vorfall in der Straßen von Kertsch liegt erst wenige Tage zurück. Nun wurde bekannt: Wenige Tage zuvor suchte ein Dienstleister der US-Regierung bei LinkedIn "Linguisten" für "geheime Einsätze" mit US-Spezialeinheiten am Schwarzen Meer und in "Kampfgebieten".

14:40 | Leser-Kommentar
Die Beiträge werden immer besser und begleiten den Weg zu einer Revolution. Sehr gut.

03.12.2018

20:51 | telepolis: EMP-Angriff: "Eine Bedrohung für die USA, die Demokratie und die Weltordnung"

Die "Elektromagnetische Verteidigungs-Taskforce" hat einen neuen Bericht vorgelegt und fordert umfassende und schnelle Vorbereitungen
Wir haben, u.a. in dem Buch "Cyberwar", immer wieder darauf verwiesen, dass die Militärs die Sorge vor einem großen EM-Angriff, also mit einem elektromagnetischen Impuls, umtreibt (Wer wird zuerst eine EMP-Waffe einsetzen?). Als Gegner werden von der US-Seite vor allem Russland, Iran und Nordkorea gesehen. Eingerichtet wurde vom Kongress eine EMP-Kommission im Jahr 2001. Deren Berichte waren schon immer schrille Warnungen, die aber wenig Resonanz fanden (Schutz vor einem EMP-Angriff).

Offensichtlich sind auch die USA nicht unverwundbar - ein Grund für Trump, außenpolitisch etwas vorsichtiger zu werden! IV 

 

20:41 | web.de: Mord an Jamal Khashoggi: WhatsApp-Nachrichten waren mögliches Todesurteil

Der saudische Menschenrechtsaktivist Omar Abdulaziz hat gegenüber CNN Chat-Protokolle aus dem Messenger-Dienst WhatsApp vorgelegt, in denen Jamal Khashoggi über Maßnahmen spricht, mit denen "die Bestie" Mohammed bin Salman aufgehalten werden solle. Die Inhalte sind hochbrisant und konspirativ - und waren möglicherweise Khashoggis Todesurteil. Denn etwas ging schief.

Darum: Verschwörungen nur unter vier Augen aushecken, nicht über das Internet! IV 

08:44 | orf.at: Katar kündigt OPEC-Austritt an

Katar will die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) verlassen. Katars Mitgliedschaft in der OPEC werde im Jänner 2019 enden, kündigte Energieminister Saad al-Kaabi heute in Doha an. Die OPEC wurde laut seinen Angaben kurz vor der Bekanntgabe über die Entscheidung informiert.
Der weltgrößte Ölproduzent Saudi-Arabien sowie Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten im Sommer 2017 ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Verkehrs- und Handelsblockade gegen den Golfstaat verhängt.

Aber Katar begründet seinen Austritt nicht mit der Golfstaaten-Blockade, sondern mit seinem Focus auf die massive Steigerung seiner Gas-Produktion von derzeit 77 Mio Tonnen pro Jahr, auf 110 Mio Tonnen. Katar ist dabei der größte Flüssiggasproduzent der Welt und liefert 30% der weltweiten Bedarfs. Hingegen ist die Bedeutung Katars als Ölproduzent gering. Wir können annehmen, daß Katar nicht nur deswegen aus der OPEC austritt, weil es von "feindlichen" Golfstaaten dort umgeben ist, sondern weil es im Zuge des Ausbaus der Pars-Feld-Förderung mächtig krachen wird. Katar teilt sich das weltgrößte Gasfeld mit dem Iran, wobei das Süd-Parsfeld auf iranischer Meeresseite liegt und Pars-Nord zu Katar gehört. Damit kommt das Land möglichen OPEC-Sanktionen zuvor und wird mit dem Iran und dessen Gas-Konsortium die Pars-Ausbeutung abstimmen. Nachdem die Amerikaner erst die österreichische OMV verjagten, die bereits im iranischen Pars verankert waren, folgte erst diesen August der Ausstieg der französischen Total aus dem Pars-Projekt, aufgrund der massiven US-Drohungen. Die chinesische CNPC, die bereits Konsortialpartner war, übernahm schließlich auch die französischen Anteile. 
Nachdem es immer wieder Gerüchte um die Gründung einer "Gas-OPEC" gibt, stellt sich die Frage, ob der Austritt Katars aus der Petro-OPEC die Ouvertüre eines solchen Unterfangens sein könnte? Mit dem Iran, Algerien, Katar, Aserbaidschan, Turkmenistan und Russland wäre Russland der Regent eines  allmächtigen Gas-Kartells. War dies der Startschuss? TQM

02.12.2018

Syrien   Iran

18:30 | clarionproject: ‘Syria Is Granting Citizenship to Millions of Iranians’

Syria is granting citizenship to hundreds of thousands, if not millions, of Iranians to change the demographics of the country, according to a report culling from Arab media by MEMRI (Middle East Media Research Institute).

19:40 I TQM dazu: Ein unglaublicher, amerikanischer Propaganda-Schwachsinn! Glaubt irgendjemand ernsthaft, daß Millionen Iraner sich im desolaten Syrien ansiedeln, DEM arabischen Kulturland??? Dieses dumme israelisch-amerikanische Märchen, soll praktisch besagen, daß die Syrer damit "heimlich" iranische Revolutionsgarden importieren und als "legitime, naturalisierte Syrer" umettikettieren.  Waren es in den ersten Berichten noch einige, dann ein paar Tausend, so sind es jetzt bereits "Millionen". Wow! Da entstehen ganze Großstädte nur aus iranischen Männern, die man sich dann auf Google-Earth ansehen kann! Glaubt diesen Mist irgendwer außerhalb der USA??? 

G20   Tuerkei   Saudi Arabien   Russland   USA

16:30 I SPON: G20 und der Fall Khashoggi Erdogans Frust-Gipfel

Vor den Reportern beim G20-Gipfel in Buenos Aires nahm Recep Tayyip Erdogannoch einmal Anlauf. Die Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi sei ein "Test" für die gesamte Welt. "Wir waren noch nie mit einem derartigen Problem konfrontiert", sagte der türkische Präsident.
Doch die Worte Erdogans verhallten im Nachrichtenstrom aus Argentinien. Andere Themen dominierten die Gespräche - allen voran die erneuten Spannungen zwischen Russland und der Ukraine.
G20 wurde für Erdogan zum Frust-Gipfel. Schließlich ist er entschlossen, den Fall Khashoggi für sich zu nutzen. Das Treffen der 20 Staats- und Regierungschefs führender Wirtschaftsnationen sollte die nächste Gelegenheit sein, das Thema in die Schlagzeilen zu bringen und den Druck auf Riad zu erhöhen. Doch die Taktik geht nicht auf. Das merkte Erdogan bereits in den Vorwochen - und reagierte.
Erdogans Worte fielen dagegen wesentlich schärfer aus: Er forderte während des Gipfels erneut die Auslieferung der Verantwortlichen an die Türkei. "Wir haben sie gebeten, uns die Beschuldigten zu geben, weil die Straftat in Istanbul geschah. Die saudi-arabischen Behörden geben sie uns immer noch nicht." Die Darstellung Riads enthalte "Widersprüche und Lügen". 
Klar ist aber auch: Erdogan ist offenbar zunehmend ernüchtert. "Wir haben getan, was wir tun konnten, um dieses Verbrechen aufzuklären", sagt sein Vertrauter dem SPIEGEL. "Uns gehen langsam die Optionen aus."

Der ganze G-20 Gipfel hatte eigentlich nur zwei potenziell interessante Aspekte, nämlich die Aufnahme des MBS und seiner Begegnung mit Erdogan dort, sowie die inszenierte Provokation des Poroschenko an der Krim-Brücke um Putins Tango mit Trump zu torpedieren.
Für Erdogan war die Ausbeute katastrophal mager. Der Kreml kündigte ein Putin-Erdogan Gespräch als Ersatz für die geplante Putin-Trump  Begegnung an, also der Sultan als "Plan B", der froh sein muß überhaupt einen Nuklear-Rocket-Man zu treffen. Dazu wird Erdogan auch nicht entgangen sein, daß Putin den MBS sehr jovial grüßte - nicht aus Liebe, aber Riad schickte ein paar Milliarden Investition in die russische Gasverflüssigung. In Zeiten westlicher Sanktionen, US-Angriff auf die Nordstream und Embargo gegen russische Rüstungs-, Banken- und Ölunternehmen, ist es der symbolische Wert und  nicht der Geldwert um zu demonstrieren, daß selbst der untertänigste US-Stiefelknecht am Persischen Golf, Dollar nach Russland trägt. Und MBS hat für Russland noch einen Vorteil: Die USA halten hochoffiziell einen blutverschmierten Regenten die Stange, der ganz eindeutig einen Widersacher zersägen ließ, während man wegen Skripal so ein Theater mitsamt Sanktionen aufführt. Des weiteren beschlossen MBS und Putin ein Einfrieren der Ölförderung zur Stabilisierung des Ölpreises - ausdrücklich gegen den Willen Trumps und zum Wohle der eigenen Staatskassen. 
So ist also Erdogan nur ein Störenfried, den Putin gut nützen kann und den Trump ignoriert. Nicht einmal MBS traf ihn Ablaßhandel. Das alles wird Erdogan noch weiter frustrieren, daheim blamieren und die Dosis nach Aufmerksamkeitsmaßnahmen steigern. Sehr gut! TQM

G20

12:06 | Welt: In Argentinien wird Merkel gefeiert wie ein Popstar

Weil ihr Rückflug nach Deutschland erst am späten Samstagabend ging, hatte Angela Merkel nach dem Ende des G-20-Gipfels in Buenos Aires noch einen halben Tag Zeit. Sie nutzte diese für einen Spaziergang und den Besuch eines Steak-Restaurants.

Schön für Frau Merkel! Sie wird die Beliebtheit dort unten brauchen, wenn sie nach der patriotischen Wende nach Südamerika fliehen muss! ML

Ukraine   Russland

9:43 | gmx: Putin: Die ukrainische Führung will keinen Frieden

Der russische Präsident Wladimir Putin hat der ukrainischen Führung vorgeworfen, nicht an einer friedlichen Lösung des Konfliktes interessiert zu sein. Das zeige sich an den Kämpfen im Donbass in der Ostukraine wie bei dem jüngsten Zwischenfall auf dem Schwarzen Meer, der eine Provokation gewesen sei. Das sagte Putin bei seiner Abschluss-Pressekonferenz auf dem G20-Gipfel am Samstag in Buenos Aires.

Ukraine    USA

09:06 | southfront: US MILITARY CONTRACTOR IS HIRING PERSONNEL TO SUPPORT CLASSIFIED ‘CONTINGENCY OPERATIONS’ IN UKRAINE

A US contractor accidentally revealed a US military specialist deployment in the combat zones in Ukraine via an Job Advertisement on LinkedIn. Similarly to the Atlantic Council’s report on independence of Eastern European countries, as well as the meeting between US Secretary of State Mike Pompeo and Ukrainian Foreign Minister Pavlo Klimkin, the posting comes days before the escalation in the Sea of Azov. Mission Essential is a government contractor, which primarily serves intelligence and military clients. It began as the US government’s leading provider of translation and interpretation services.

Kommentar des Einsenders:
Und die Medien schweigen ! Military contractors . also ehrlich! Bewerbungen können auch hier eingereicht werden:
Integrated Systems Improvement Services INC - kurz: ISIS

01.12.2018

 Nato  Russland   Ukraine  

15:05 | cnbc: It's time to stop appeasing Putin – here's how to deter the emboldened Russian president

Vladimir Putin's list of crimes, including last Sunday's Russian attack on Ukrainian naval vessels in the Black Sea, continues to grow, writes Atlantic Council CEO Fred Kempe.

12:04 | rt: Heißgelaufene Kriegstreiber: Atlantic Council fordert Sabotageakt gegen Krimbrücke

Antirussische Kriegshetze und Propaganda gehören mittlerweile zum Alltag in Politik und Medien. Die "Denkfabrik" Atlantic Council hat dabei nun einen neuen Tiefpunkt markiert. Sie fordert die Ukraine auf, mit einem Sabotageakt die Krim-Brücke zu zerstören.

G20

09:26 | n-tv: "Es ist sehr kompliziert" - G20-Staaten ringen um gemeinsame Erklärung

Der G20-Gipfel in Buenos Aires gestaltet sich schwieriger als erwartet: Kanzlerin Merkel trifft mit Verspätung ein, und bei allen verhandelten Kernthemen gibt es Differenzen. Eine Einigung auf ein gemeinsames Kommunique ist nicht in Sicht. Trump stellt sich quer.

Die Sinowatzisierung der Welt! TB

09:24 | ruptly: Argentina: Putin and Saudi's Crown Prince 'bro handshake' at G20

Der gestern im grünen Kommentar angesprochene lockere Umgang Putnis mit MBS auf Video! TB

30.11.2018

G20

20:00 | wahingtontimes: Trump, Saudi crown prince have friendly encounter at G-20 summit

President Trump “exchanged pleasantries” with Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman Friday amid lingering fallout from the murder of dissident Saudi journalist Jamal Khashoggi. Mr. Trump said their encounter at the G-20 summit in Argentina was brief.“We had no discussion. We might [later], but we had none,” the president told reporters.

Die ersten TV-Bilder haben auch gezeigt, dass Putin überaus freundlich mit MBS umgegangen ist. TB

20:02 | dazu passend - thehill: French president to Saudi crown prince: 'You never listen to me'! TB

UNO

17:59 | dw: France rejects German wish for EU seat at UN Security Council

The French Foreign Ministry has said "non merci" to a suggestion by Germany's finance minister to turn France's UN Security Council seat into a joint EU one. An attempt to sweeten the deal didn't work.

Deutschland hat der Euro-Armee prinzipiell zugestimmt, der gemeinsamen Bankensicherung etc. etc. - und was hat Deutschland dafür bekommen? Nix außer Hohn - und einen Sicherheitsratssitz schon gar nicht! TB

18:02 | Dazu passend - merkur: Frankreich weist Scholz' Vorschlag zu Sitz im UN-Sicherheitsrat zurück! TB

Ukraine  Israel  Russland  Nato

07:00 | voltairenet: Bestätigung unserer Version des Vorfalls von Kertsch

".... Israel ist nicht Mitglied der NATO, aber besitzt ein Verbindungsbüro im NATO-Hauptquartier in Brüssel. Während des Kiew-Putsches waren vier israelische Offiziere und einunddreißig israelische Soldaten an den Kämpfen des Maidanplatzes im Auftrag der ehemaligen Nazi-Partei Svoboda beteiligt, im Rahmen des stay-behind Geheimdienstes der Allianz.

Die Kertsch Operation scheint von der NATO beauftragt worden zu sein, um eine "russische Bedrohung" zu erstellen, die den ukrainischen Beitritt zur Allianz rechtfertigen würde. Sie wurde von Botschafter Kurt Volker beaufsichtigt. Er wurde schon während seines Studiums an der Georgetown University von der CIA rekrutiert. Nachdem er im Sitz der Agentur in Langley gearbeitet hatte, ist er in den diplomatischen Dienst aufgenommen worden und "Berater" von Richard Holbrooke während der Kriege in Jugoslawien geworden. Er wurde Assistent von Victoria Nuland, als sie Botschafterin bei der NATO war und wurde dann ihr Nachfolger. Jetzt ist er Botschafter in Kiew."

Geschichte wiederholt sich, allein die Inszenierung wird immer schlechter.... HP

29.11.2018

Ukraine   Russland   Deutschland

08:03 I Sputnik: Klitschko als „Bild“-Gastautor: Absurd, dass Deutschland Nord-Stream 2 fördert

Der ehemalige Boxweltmeister fordert weitere Sanktionen gegen Russland und einen Stopp der neuen russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2:
„Gleichzeitig muss unbedingt auch über neue Sanktionen gesprochen werden. Es ist doch absurd, wenn Deutschland jetzt den Bau einer russischen Gaspipeline wie "Northstream II" Richtung Ostsee fördert, wodurch künftig Gas an der Ukraine vorbei transportiert werden soll. Damit finanziert Deutschland auch die Armee, die gegen die Ukraine Krieg führt.“, so Klitschko auf Bild.de

Das NATO-Sudelblatt "Bild" im NATO-Maulwurf-Modus. Mit am Foto neben Klitschko der im Europa-Parlament hochgemästete CDU-Anti-Russland Lobbyist Elmar Brok, der zuletzt mit einer Petition gegen "Deutschland zuerst" auffiel, jedoch sein ganzes Leben auf Kosten der BRD-Steuerzahler verbrachte. Der Dieb-State Ukraine, ein Schandfleck Europas an dem die BRD, allen voran Bundesoberhamster Steinmeier durch Unfähigkeit, Wortbruch und Verrat wesentliche Mitschuld trägt. TQM 

 

07:44 | Die Zeit: Ukraine : Poroschenko setzt auf Angela Merkel

Der ukrainische Präsident hat Deutschland und die Nato um militärische Unterstützung im Konflikt mit Russland gebeten. "Deutschland gehört zu unseren engsten Verbündeten und wir hoffen, dass in der Nato jetzt Staaten bereit sind, Marineschiffe ins Asowsche Meer zu verlegen, um der Ukraine beizustehen und für Sicherheit zu sorgen", sagte Poroschenko der Bild-Zeitung.
Er setzt dabei insbesondere auf die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "Kanzlerin Merkel ist eine große Freundin der Ukraine. Im Jahr 2015 hat sie durch Ihre Verhandlungen in Minsk schon einmal unser Land gerettet, wir hoffen darauf, dass sie uns zusammen mit unseren anderen Alliierten noch einmal so sehr unterstützt", sagte Poroschenko in Hinblick auf das 2015 abgeschlossene Minsker Abkommen.
US-Präsident Donald Trump hatte sich auch für eine Vermittlung durch Merkel ausgesprochen. "Angela, lasst uns Angela einbeziehen!", sagte Trump in einem Interview mit der New York Post und sprach sich dabei auch für eine Einbeziehung Frankreichs aus. Merkel hat sich bereits in den Konflikt eingeschaltet und am Montag erst mit Poroschenko und dann mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert.

Auch hier ist nun die Katze aus dem Sack. Nachdem die NATO knapp den Zug verpasste, nach dem von ihr inszenierten Maidan-Putsch auch noch die russische Krim in eine US-Marine-Basis zu verwandeln, war der Plan B östlich der Krim NATO-Schiffe Schritt für Schritt an die russische Südgrenze zu entsenden und die Krim zu umgehen. 
Zudem wird der Konflikt mit Fingerzeig auf "Angela" entfacht, um die BRD mitsamt Nordstream von Russland abzusprengen. Bedauernswert dabei auch die Rolle des österreichsichen EU-Vorsitzes. Nach der Blamage des "Punschkrapfen"-Spions brachte ausgerechnet die österreischische Außenministerin Kneissl die Möglichkeit weiterer EU-Sanktionen ins Spiel. Ungeheuerlich schizophren - zwischen Kosaken und Hochzeitstanz, Punschkrapfen und Sanktionsdrohung. TQM

28.11.2018

Tuerkei   USA

19:05 I PressTV: Turkey warns US of ‘action’ if support for YPG continues

Falls die USA weiterhin auf die türkischen Sicherheitsinteressen keine Rücksicht nehmen, und weiterhin die kurdische YPG bewaffnen, wird die Türkei geeignete Maßnahmen ergreifen, so Erdogan vor dem türkischen Parlament. Letztlich richten sich diese US-Waffen gegen die Türkei. "Wir können nicht weiter tatenlos dem zusehen" - meinte der türkische Präsident.

Kein Gülen, keine YPG-Entwaffnung, ein offener Streit um die Halbank, keine US-Waiver für den Handel mit dem Iran und die kalte Schulter bezüglich MBS/Khashoggi. Die Türken bekommen GAR NICHTS von den Amerikanern. Gut so! TQM

 

Israel   USA

07:45 I Jerusalem Post: TRUMP: U.S. TROOPS WILL REMAIN IN THE MIDDLE EAST FOR ISRAEL

Die US-Truppen bleiben wegen Israel im Nahen Osten. "Öl ist kein wichtiger Faktor mehr, da wir selber viel mehr Öl produzieren", so Trump. "Wir haben einen Punkt erreicht, wo wir nicht mehr im Nahen Osten bleiben müßten - ein Grund zu bleiben ist Israel."

Was man immer schon wußte, weiß man jetzt hochoffiziell - dies gilt vor allem auch für die illegale US-Truppenpräsenz in Syrien. Umso wichtiger, daß Russland mit Syrien jetzt auch einen "Flagship Store" an der israelischen Meile eröffnet hat. 
Es ist auch interessant, daß Trump für den US-Truppenschutz Europa und die Golfstaaten zur Kassa bittet, nicht aber Israel. 
Und dort wo Europa es wagt die Notwendigkeit des US "Schutzes" und des erhöhten Schutzgeldes in Frage zu stellen, gibt es gleich eine auf die Finger, so wie es neulich Trump gegenüber Macron demonstrierte. TQM

Russland   Ukraine   USA

12:59 | standard: Poroschenko setzt Kriegsrecht in der Ukraine in Kraft

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat angesichts des Konflikts mit Russland im Schwarzen Meer das Kriegsrecht in Kraft gesetzt. Poroschenko habe das entsprechende Gesetz am Mittwoch unterzeichnet, teilte sein Sprecher im Online-Netzwerk Facebook mit.

10:51 | rt: Nach Verhängung des Kriegsrechts: Das ändert sich jetzt in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat mit der Zustimmung des Parlaments das Kriegsrecht in der Ukraine verhängt. Das Dekret soll am Mittwoch in Kraft treten. Es ist auf Grenzregionen beschränkt. Zahlreiche Bürgerrechte werden außer Kraft gesetzt.

07:10 | SPON: Eskalation vor der Krim Trump droht mit Absage des Putin-Treffens

Der Bericht werde "sehr entscheidend" sein, sagte Trump. "Vielleicht" werde das Treffen mit Putin nicht stattfinden. Auf die Frage, ob Russlands aggressives Verhalten Anlass zur Sorge für die US-Bevölkerung sei, sagte Trump im Oval Office: "Ich mag diese Aggression nicht. Ich will diese Aggression absolut nicht. Außerdem sollte auch Europa diese Aggression nicht mögen. Und Deutschland sollte diese Aggression nicht mögen."

"...und Deutschland sollte diese Aggression nicht mögen" - der letzte Satz verrät alles. Die ukrainische Provokation diente alleine dazu  einen Vorwand zu liefern um die BRD zur Aufgabe der Nordstream 2 zu zwingen. Das Schweigen der BRD zu diesem leicht durchschaubaren Spiel ist ein weiterer Beleg dafür, wie schlecht es um die eigene Souveränität bestellt ist. Der kurze Pieps von Merkel "wir haben auch Interessen" geziemt sich nicht für das besetzte  Restterritorium BRD, auch im Jahr 78 nach dem 2. Weltkrieg nicht.
Wenn also Kiew mit Militärbooten vorsätzlich in russisches Hoheitsgewässer einfährt und dabei gestoppt wird ist es "aggressives Verhalten" - nicht der Ukrainer, sondern der Russen. Was für eine Logik, nach der chinesische Aufklärungsschiffe an der Golden Gate Bridge hinkünftig auch ungestört kreuzen dürfen müßten.
Wenn der G-20 Gipfel in Buenos Aires zwar die große Bühne für MBS bietet, der für die Hungerkatastrophe im Jemen verantwortlich ist und gleichzeitig Putin für das Abweisen an seiner Haustüre "bestraft", dann ist es besser auch gleich das G-20 Format zu beenden. TQM 

27.11.2018

Russland   Ukraine

17:30 | anti-spiegel: Der Vorfall von Kertsch: Die Hintergründe und wer davon politisch profitiert

Der Vorfall von Kertsch beherrscht heute die Medien, es ist sogar von einem möglichen Krieg die Rede. Um diesen Vorfall einordnen zu können, muss man jedoch die Hintergründe kennen. Daher möchte ich nun zunächst die Hintergründe beleuchten, um danach die Einschätzungen zusammenzufasen, die es zu dem Thema und auch den möglichen Folgen gibt.

17:34 | dazu passend - welt:  Erste Haftbefehle gegen ukrainische Matrosen! TB

17:22 | staatsstreich: Ein Kriegs-Anlass im Asow-Meer

Die Ukraine und Russland stehen nun auch formell vor einem Krieg und das mediale Interesse konzentriert sich auf dessen Auslöser (wobei die Version der bevorzugten Seite meist papageienhaft nachgeplappert wird). Dass die Russen besonders aggressiv agiert hätten, lässt sich in der öffentlich zugänglichen Nachrichtenlage nicht erkennen – es sei denn, man nimmt an, dass Moskau Mariupol mit vorgeschobenen Maßnahmen “erdrosseln” will.

08:42 | tass: Постпред РФ при ОБСЕ сообщил, что Киев готовится использовать химоружие в Донбассе

Übersetzung des Einsenders
Alexander Lukaschewitsch, der russische Botschafter bei der OSZE, hat heute bekannt gegeben, dass es seriöse und ernstzunehmende Informationen und Hinweise gibt, dass Poroschenkos Kiewer Regime der Ukraine eine False-Flag-Provokation mit chemischen Kampfstoffen im Donbass vorbereite, um anschließend den Donbass-Widerstand der DNR & LNR und die Russische Föderation medienwirksam zu beschuldigen.

08:45 | dazu passend - ASuR: Wollte die Ukraine die Kertsch-Brücke sprengen? TB

13:30 | Leser-Kommentar zum ASur-Artikel
Interessanter Artikel, allerdings ist die Verwendung einer Atombombe, denke ich, weit hergeholt. Man kann die Herkunft des spaltbaren Materials nachvollziehen - also weiß man wer es war. Andererseits muß man damit rechnen, dass das Schiff aufgebracht wird - dann haben die Russen eine britische/amerikanische Atombombe. Ein sehr interessantes Problem wenn man die Herkunft nachweisen kann.... Ich denke es war einfach nur eine Provokation um wieder einmal auf die Tränendrüse zu drücken...

Tuerkei   Ungarn

03:40 | orf.at: Soros-Stiftung verlässt nach Attacken Erdogans die Türkei

Nach heftigen Angriffen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf den US-Philanthropen George Soros beendet dessen Stiftung ihre Arbeit in dem Land. Die „grundlosen Vorwürfe“ machten eine Fortsetzung der Arbeit unmöglich, teilte die Open Society Foundation gestern mit. Die Stiftung sieht sich durch die türkischen Behörden gezielt diffamiert.
Nach ihren Angaben versuchen die Behörden mit neuen Ermittlungen, eine Verbindung zwischen Soros und den Gezi-Protesten im Mai 2013 herzustellen. Diese Versuche seien „nicht neu und allesamt völlig falsch“, erklärte die Stiftung. Sie bekräftigte, sie habe sich bei ihrer Arbeit stets an die türkischen Gesetze gehalten.
Erdogan hatte Soros am Mittwoch vorgeworfen, den inhaftierten Kulturmäzen Osman Kavala zu unterstützen, den er wiederum beschuldigte, während der Gezi-Proteste „Terroristen finanziert“ zu haben. Erdogan bezeichnete Kavala als Vertreter des „berühmten ungarischen Juden Soros“. Dieser versuche, „Nationen zu spalten“, fügte er hinzu.

Wer hätte gedacht, daß Erdogan derartig sympathisch sein kann. In seiner Verachtung gegenüber Soros ist Erdogan sogar auf Netanjahu-Linie  - durchaus beachtlich - aber ansonsten nicht weiter verwunderlich. Denn bei Soros trennt sich die Spreu vom Weizen. Jene die er bekämpft liegen auch meist bei anderen politischen und ideologischen Fragen richtig jene, die er an seinem milliardenschweren Philantropen-Sautrog anfüttert, sind hingegen zielsicher, die "üblichen Verdächtigen". TQM 

26.11.2018

Russland   Ukraine

18:55 | anti-spiegel: Der Zwischenfall von Kertsch - Nur ein Vorwand für einen Putsch in der Ukraine

In den Medien wird heute überall über den Vorfall bei Kertsch berichtet. Aber wie üblich werden die Hintergründe verschwiegen. Es geht in Wirklichkeit nicht um einen Grenzzwischenfall, sondern um die Macht in der Ukraine.

03:53 | Sputnik: Ukrainischer Nationaler Sicherheitsrat will Kriegszustand in Ukraine verhängen

Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine (SNBO) hat beschlossen, den Kriegszustand in der Ukraine für 60 Tage zu verhängen. Dem muss noch das ukrainische Parlament zustimmen. Der Schritt ist offenbar eine Reaktion auf die Eskalation in der Straße von Kertsch. 

Zuvor ist es bekannt geworden, dass der russische Geheimdienst FSB drei ukrainische Schiffe unter Einsatz von Waffen festgesetzt hatte.
Die ukrainischen Marineboote hatten davor russische Seegrenzen verletzt und widersetzten sich den Anweisungen russischer Küstenwache.

Die ukrainischen Kiegs-Schifflein sind vorsätzlich in russische Hoheitsgewässer eingelaufen, trotz öffentlicher russischer Warnung. Nachdem die Ukraine mehrere russische und ausländische Schiffe beschlagnahmt hat, da sie "illegal besetzte" Krim-Häfen anliefen,  reichte der Ukraine die Provokation wohl nicht aus, um endlich in die Opferrolle gegenüber Russland zu schlüpfen.
Nicht zu vergessen, daß sogar ukrainische Abgeordnete die Sprengung/Vernichtung der Krim-Brücke vor einiger Zeit androhten bzw., daß die Ukraine einen Marine-Stützpunkt, mit NATO-Beteiligung (!) im Azow´schen Meer plante. Somit stünden also NATO-"Gastschiffe", östlich der Krim. Zu diesem Zweck wollte die Ukraine den russisch-ukrainischen Vertrag, der das Azow´sche Meer als Binnengewässer definiert einseitig aufkündigen.
Mit der Verhängung des Kriegsrechts befindet sich der borderline-verdächtige Poroschenko auf dem selben Kurs wie einst Sakaschwili, dessen "Feldzug" gegen Russland in einem Blitzkrieg endete - respektive einem Blitzschlag in die eigene Hütte, wodurch Georgien Süd-Ossetien und Abchasien für immer verlor. Falls Poroschenko mit Kalkül handelt, so geschieht es dennoch in einem Akt der Verzweiflung. Mit dem Kriegsrecht, kann er die darbend-frierende Bevölkerung über den Winter peitschen. Mit der "russischen Aggression" versucht er die EU - und vor allem die BRD - zur Abkehr der Nordstream 2 zu zwingen. Insoferne ist die lächerliche Aktion im Azow´schen Meer wohl inspiriert von den USA.
Es kann aber alles auch ganz anders laufen und Poroschenko erwacht in einer Ukraine, die in mehrere Trümmer zerfallen ist. Er, der meist ohne Krawatte, dafür aber in eine Uniform gepresst erscheint, wird dann zur Beruhigung nicht einmal an seiner Krawatte kauen können. TQM

10:55 | dazu passend - ET: Eskaliert der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine? Kiew prüft Kriegsrecht – Poroschenko alarmiert Reservisten! TB

11:25: SPON: Und hier das Video, wie das russische Schiff den ukrainischen Eindringling rammt. TQM

14:39 | Leser-Vermutung
Das Kriegsgetrommel in der Ukraine ist sicherlich für die Europäer weitaus wichtiger als die FISA-Dokumente. Vielleicht will man da ein bisschen ablenken, bzw. auch Trump&Putin in eine unangenehme Lage bringen. Offensichtlich sind die Ereignisse in den USA nicht so ohne …

25.11.2018

Ukraine   Russland

19:33 | sputnik: Ukrainische Provokation vor Straße von Kertsch: Kiew schickt Verstärkung

Zwei weitere Schiffe der ukrainischen Marine bewegen sich mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung der Straße von Kertsch, die das Schwarze und das Asowsche Meer verbindet. Dies geht aus einer Mitteilung des Pressedienstes des russischen Grenzschutzbehörde hervor.

Syrien

13:48 | sputnik: Chlorgas-Angriff in Aleppo: 73 Zivilisten verletzt

73 Zivilisten, darunter vier Kinder, haben nach Angaben der Aufnahmestation des städtischen Krankenhauses medizinisch betreut werden müssen, nachdem die syrische Stadt Aleppo am späten Samstagabend mit Giftgas-Munition beschossen worden war.

Leser-Kommentar
Wurde hier ein Tatbestand geschaffen, um der westliche Welt die Möglichkeit für militärischen Angriff auf Syrien durch zu geben? Die große Aktion wurde durch die weltweite Veröffentlichung der Vorbereitungen vereitelt. Jetzt kommen die Bastler ans Werk.

USA Russland  Israel  Syrien etc.

11:32 | rp: The Case for Leaving Syria

"... Moscow does not view its interest in Damascus in isolation from Israeli national security or the Islamist threat to Russia. Erdogan’s clandestine support for his Islamist allies is never far from Putin’s thoughts, and Putin knows that Tel Aviv has nothing to gain from hostility toward Moscow . Given this strategic picture, Professor Michael Howard would advise President Trump to simply “get out” of Syria. Like most Americans, Howard would not be persuaded that further developments in Syria are, or plausibly could be, a serious threat to the United States, but congress is another matter. Members of both parties need cash to fund their re-election campaigns and the liberal interventionist-neoconservative foreign policy machine is strictly bipartisan. The machine has cash, but it is fighting a losing battle."

24.11.2018

Russland   USA

15:48 | sputnik: INF-Vertrag: Moskau lehnt „highly-likely“-Modus Washingtons ab

„Lasst sie die erstellen. Das alles wird nur im bekannten Modus ‚highly likely‘ geschehen. Wir arbeiten mit niemandem in diesem Modus. Weder mit den Amerikanern noch mit den Briten“, so Wladimir Jermakow, Leiter der Abteilung für Nichtverbreitung und Kontrolle über Waffen im Außenministerium in Moskau.

Russland   Ukraine

14:59 | voltairenet: Erklärung Russlands zum Asowschen Meer

Die Russische Föderation ist ernsthaft über die andauernden Versuche der Ukraine besorgt, die Situation im Asowschen Meer zuzuspitzen. Eine weitere Entfachung der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine verhindert die Wiederherstellung der bilateralen Beziehungen, widerspricht den Interessen der regionalen und internationalen Sicherheit.

Brücken bauen für den Frieden im Reverse-mode. Erst seit der Fertigstellung der Kertschbrücke wurde das ohnehin fisch- und nutzlose Asasowsche Meer zum Zankapfel zwischen den beiden Staaten. Einfach Brücke wieder abreissen und a Ruh' is! TB

23.11.2018

Israel

15:54: rubikon: Die Provokation

Bringt ein fehlgeschlagener Entführungsversuchs die israelische Regierung ins Wanken? Ein geheimer Armeeeinsatz im blockierten Gaza-Streifen stellt einen Bruch des Waffenstillstands durch Israel dar, der schwer wiegende Folgen haben könnte.

China   USA

09:20 | Globaltimes: Chinese president to visit Spain, Argentina, Panama, Portugal, attend G20 summit

Der chinesische Staatspräsident Xi plant im Vorfeld des G-20 Gipfels in Buenos Aires Staatsbesuche in Spanien, Portugal und Panama. 

Unglaublich mit welchem Hochdruck die chinesische Maschinerie gegen die USA auffährt! Erst stieß China, das 1,15 Trillionen USD in US-Staatsanleihen hält 13,7 Mrd USD-Bonds diesen Monat ab - und behauptete dies nur um den Yuan zu stützen getan zu haben , dann der fulminante Staatsbesuch diesen Mittwoch bei Duterte, wo China 29 Handelsabkommen mit den Phillippinen schloß - milliardenschwere Investitionen in die schäbige, phillippinische Infrastruktur und gemeinsame Öl- und Gas-Exploration, wodurch China den umstrittenen off-shore Bereich im chinesischen Meer "freundlich annektiert". Die Amerikaner als selbsternannte "Garanten der freien Seefahrt" erleben eine weiteren, herben Rückschlag im Ringen um den pazifischen Raum und der Dominanz im Chinesischen Meer. Und nun greift China, gewissermaßen als Retorsionsmaßnahme von der Seidenstrasse Marco Polo´s zwischen China und Venedig, auf einmal auf die "Transatlantik-Route" des Christoph Columbus. Es setzt den Brückenkopf auf der maroden Ibersichen Halbinsel und zieht den Faden in den Panama-Kanal, wo man der (ehemaligen?) US-Kolonialmacht, die Invasion und die Entführung des Ex-Präsidenten Noriega bis heute nicht allgemein verzeiht. Auch das US-britische Hochgehen der "Panama-Papers" war dem Wirtschaftsstandort Panama nicht gerade dienlich. 
Während also die USA zuletzt neben der Drohung der "Taiwan-Karte" massiv in Afrika gegen China agierten - in der "Befriedung" des jahrzehntealten Äthiopien/Eritrea Konflikts, dem Druck auf Djibouti und auf Angola, revanchiert sich China bis vor die Pazifik-Schleusen der USA . TQM

22.11.2018

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

13:02 I SPON:  CIA soll Tonband besitzen, das saudischen Kronprinzen schwer belastet

Die CIA soll ein Telefonat mitgeschnitten haben, in dem Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman - MBS genannt - seinem Bruder Khaled bin Salman den Auftrag gab, "Jamal Khashoggi so schnell wie möglich zum Schweigen zu bringen". Das behauptet der türkische Journalist Abdulkadir Selvi in seiner Kolumne für die Zeitung "Hürriyet".
Die CIA-Direktorin Gina Haspel habe während ihres Besuchs in Ankara im vergangenen Monat "signalisiert", dass eine Aufnahme dieses Telefonats zwischen den Brüdern Mohammed und Khaled existiere. Khaled bin Salman ist der Botschafter Saudi-Arabiens in Washington. Khashoggi hatte seit 2017 in den USA gelebt.

Uups! Hat sich Gina verhaspelt? Wohl nicht - die CIA-Chefin und Waterboarding-Expertin ist nicht nur wasserfest, sondern auch kontrolliert und dicht - sicherlich hat sie den Türken keinen Hinweis ohne Absicht geliefert.
Dies bedeutet aber nicht, daß es für die Öffentlichkeit bestimmt war. Viel eher wollte Gina Haspel Erdogan den Wind aus den Segeln nehmen und ihm sagen, "schön was ihr aus dem Generalkonsulat habt, was wir haben, ist jedoch aus dem saudischen Königspalast - also die ultimative "smoking gun" gegen MBS. Die USA sind also nicht kalt erwischt und hertreibbar.
Diese "smoking gun" möchte nun aber Erdogan den USA abpressen - mit einer unverhohlenen Indiskretion, einem Brüskierung erster Klasse, noch dazu gegenüber einem Verbündeten wie die USA. Erdogan desavouiert damit auch direkt Trump, der noch immer nicht "so recht weiß und glauben möchte", ob MBS hinter dem Mordkommando an Khashoggi steckte. Nun ist die Trump-treue Pompeo/Haspel-CIA im Zugzwang Trump entweder noch offener zu widersprechen, oder Trump muß seine "Wissenslücke" schließen. Es wird wohl Letzteres geschehen und keine verzweifelt gezogene "rote Linie" des saudischen Außenministers wird MBS retten, nicht einmal viel Zeit kaufen.
Das Schönste aber an der Sache ist, daß die Saudis so dumm, oder überheblich (letzlich auch dumm) waren und glaubten, all den US- und israelischen Abhörkremepl um hunderte Millionen Dollar gekauft und installiert zu haben und dabei vor den Ohren der Installateure gefeit zu sein. Dabei hätte MBS nur Angela fragen müssen - die weiß schon längst, daß Uncle Sam stets eine offenes Ohr an ihrem Handy hat, gibt aber im Gegensatz zu MBS höchstens den Auftrag zum politischen Selbstmord - und der ist straffrei. TQM

16:55 | Leser-Kommentar
Zitat: "Ein türkischer Journalist meldet, die CIA besitze ein Tonband, das genau das nahelege."
Echt jetzt, die CIA soll ein TONBAND besitzen? Heute, anno 2018? paßt das nicht eher die ersten James Bond Filme mit Sean Connery oder von mir aus noch mit Roger Moore? Das klingt eher wie die typische "Meldung aus der Konserve" zum Lückenfüllen in der Zeitung, welche alle heiligen Zeiten zu anderen Themen hervorgeholt wird, und nicht nach fundierter Info. Der Spiegel hat auch schon besser Zeiten erlebt ...

Tonband sinnbildlich für "Mitschnitt"? TB

Iran   Irak   USA

08:20 | Jerusalem Post: Jerusalem Post Middle East IRAQ REFUSES TO COMPLY WITH U.S. SANCTIONS ON IRAN

Der Irak weigert sich die neuerliche Runde der US-Sanktionen gegen der Iran umzusetzen. Wie der irakische Premeirminister Adel Abdul Mahdi sagte, "akzeptiert der Irak keine Diktate", zumal es sich um US- und nicht um UN-Sanktionen handle. Die USA werden zwar darüber aufgebracht sein, jedoch haben sie nicht genügend Spielraum um den Irak zu einer Kursänderung zu zwingen. Das Handelsvolumen zwischen dem Irak und dem Iran beträgt derzeit 12 Mrd. USD. Eine weitere Vertiefung des Einflusses Teherans im Irak würde eine massive geostrategische Niederlage für die USA bedeuten.

Die USA haben den Irak stets als Spielball gegen den Iran mißbraucht. Unter Rumsfeld, der Saddam Hussein massiv aufrüstete und bis hin zur BRD, welche die Ingredienzien für die Giftgaseinsätze des Irak lieferte. Als es dann opportun schien Saddam zu stürzen, endete der vermeintlich lohnende Raubzug gegen des Irak in zwei Gofkriegen, hundertausenden Toten, kaputter US-Veteranen und Uran-verseuchter Landschaften - und das zu einem Preis von über 1 Trillion US-Dollar. 
Die paar tausend US-Truppen, die sich noch im Irak befinden, sind rundum angefeindet. Die Kurden des Nordens ließen sie gegen die schiitischen Milizen und der Armee Bagdads im Stich, als diese Kirkuk rückeroberten und das "Kurdengebiet" isolierten - zu groß war die Furcht der Amerikaner, endgültig ihr Standbein im Irak zu verlieren. Egal ob pro-iranische, schiitische Milizen, die mächtigen Milizen des Moktar Al-Sadr, oder die Sunniten, die ihre jahrzehntelange Vormachtstellung unter den beiden Golfkriegen verloren und der Rache der Schiiten ausgeliefert waren - die USA hatten kaum Sympathien in der irakischen Bevölkerung und jetzt umso weniger.
Sie kamen nicht als Befreier, sondern als Zerstörer und Okkupanten, nachdem sie jahrzhentelang das Volk mit Sanktionen aushungerten. Stets willfähriger Vasalle und Mittäter auf Seite der USA waren dabei die Saudis, die Erzfeinde des Iran, die jedoch dem sunnitisch-arabischen Irak mehrfach in den Rücken fielen. So ist der Iran letztlich der "Feind meines Feindes" immerhin Nachbar, Handelspartner und jedenfalls wesentlich kalkulierbarer, als die USA, die je nach Adminstration, oder innenpolitischer Krise, aus dem einen, oder anderen Grund den Irak bombardieren - denken wir an das US-saudisch-kuwaitische 9/11-Werk, ein "New Yorker Reichstagsbrand", für den der Irak auf die Schlachtbank geführt wurde - nicht zum ersten und sicher nicht zum letzten Mal. TQM

21.11.2018

Israel   Syrien   Iran   Russland   USA

08:13 | Jerusalem Post: PUTIN TO ISRAEL, U.S.: LOOSEN SANCTIONS IN EXCHANGE FOR IRAN LEAVING SYRIA

Russland offerierte nach israelischen Angaben Israel und den USA das Angebot eines iranischen Abzugs aus Syrien gegen Lockerung der Sanktionen, so PM Netanjahu in einer geschlossenen Sitzung des außen- und sicherheitspolitischen Ausschusses der Knesset. Putin erzählte dies einem Knesset Abgeordneten, demnach soll es am 8. November in Wien Gespräche zwischen den USA und Russland gegeben haben. Isarael habe dazu derzeit laut Netanjahu "keine offizielle Position". Netanjahu traf Putin zuletzt in Paris bei den 100. Hahre WKI-Feiern. Die Gespräche "seien gut, produktiv und ssehr wichtig gewesen, aber es mache keinen Sinn in Detals zu gehen", so Netanjahu.

So macht man Weltpolitik, während die österreichische Außenministerin wegen eines "Punschkrapfen-Spions" daheim blieb, statt als "Ring-Richter" in Moskau Türklinken zu putzen und internationales Format aufzubauen.
Netanjahu spielt in Zeiten drohender Neuwahlen und einer tiefen Koalitionskrise, wieder die regional- und weltpolitische Karte - und das Spiel beherrscht er blendend. Gezielt leakt er - aber nur andeutungsweise - einen mitunter großen Deal zwischen den USA und Russland, läßt aber dabei offen,  um welche US-Sanktionen es sich eigentlich handelt - die gegen Syrien? Die gegen Russland selber? Außerdem gibt Netanjahu den neutralen "Pontius Pilatus", dabei ist er der oberste Mastermind der Außenpolitik Trumps. Putin weiß das und wirft seinen Wetteinsatz über Israel auf den Spieltisch an sein amerikanisches Vis-a-Vis.
Diese sind nicht nur in Syrien weitestgehend aus dem Spiel, sondern auch im Ringen mit Erdogan und im PR-Schlamassel mit MBS und dem saudischen Jemen-Desaster. Trump, der daheim keine Russland Entspannung verkaufen darf, solange Müller und die Democ-rats ihn mit "Russiagate" einschnüren, kann selber nur über die Israel-Karte einen Deal mit Russland verpacken, der in dem Fall den Feuerschutz der AIPAC, WJC&Co. hätte, die ihm das Sperrfeuer der Democ-rats und des Deep States neutralisieren. Putin spielt also in Syrien über Israel in die US-Innenpolitik. Die vermeintliche "Bürde", die sich Russland mit Syrien auflud rechnet sich zunehmend: Als völkerrechtlicher Feuerwehreinsatz gegen die gesetzlose "Westliche Wertegemeinschaft", als strategischer Partner und Flottenstützpunkt am Mittelmeer , als Marketing-Waffendemo-Gelände gegen pro-westliche Terroristen und vor allem als neuer (alter) "Nachbar" Israels, den man nicht mehr im UN-Sicherheitsrat übergehen kann, sondern der alleine entscheidet wer nördlich des Golan steht und wer, womit Flugzeuge über Syrien abschießt, oder auch nicht. TQM

20.11.2018

Syrien   Iran   USA   Russland

19:50 I RT:  US promises to ‘disrupt’ oil shipments to Syria, sanctions Russian & Iranian companies

Mit neuen Sanktionsmaßnahmen versüprechen die USA die Öl-Lieferungen des Iran an syrische Häfen zu unterbrechen. Sechs Individuen und drei Instituitionen wurden auf die Sanktionsliste gesetzt. Dieses "böse Netzwerk" unterstützt Assad, der für das Öl zahlt und die Einnahmen an die Hamas und Hisbollah weiterleitet. Russische Firmen handeln dabei als Mittelsmänner. Der US-Staatsssekretär für Finanzen, Sigal Mandelker, zuständig für Terrorismus und Financial Intelligence meinte, daß Reeder, Schiffseigner, Versicherungen, Manager und Betreiber wissen sollen, daß sie sich schwerer Konsequenzen aussetzen, wenn sie gegen die Sanktionen verstoßen und iranische Öl-Lieferungen durchführen.

Soll vielleicht Assad das Öl bei Texaco kaufen? Natürlich wird der Iran Öl an Syrien liefern und natürlich ist Russland als Mittler gefragt. Früher oder später kommen russiche Energiefirmen sowieso unter US-Sanktionen, egal ob wegen Syrien, Iran, Nordstream 2, etc. Russland, China, Indien und Europa nähern sich der Stunde der Wahrheit - geht die ganze Welt vor Amerika in die Knie? TQM

 

Saudi Arabien   USA

08:08 | Der Standard: Saudi-Arabien nennt CIA-Einschätzung zu Mord an Kashoggi falsch

Saudi-Arabien wehrt sich gegen Vorwürfe, Kronprinz Mohammed bin Salman habe den Mord an dem regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi angeordnet. Außenminister Adel al-Jubeir wies diese Darstellung in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der heimischen Zeitung "Al Sharq Al Awsat" als falsch zurück. Es ist die erste Stellungnahme der Regierung zu Medieninformationen, wonach der US-Geheimdienst CIA den Kronprinzen für den Auftraggeber des Mordes hält. Der Minister warnte zugleich vor Versuchen, den König oder den Kronprinzen zu beschädigen. Damit würde eine rote Linie überschritten. Dies werde sein Land nicht zulassen. Al-Jubeir ergänzte, die Bewertung der CIA sei bisher noch nicht offiziell vorgelegt worden. Die genannten Vorwürfe basierten auf Einschätzungen und nicht auf überzeugenden Beweisen. US-Präsident Donald Trump hatte es jüngst zwar als "möglich" bezeichnet, dass die CIA den Kronprinzen beschuldige. Zugleich sprach er aber von einer "sehr voreiligen" Schlussfolgerung. Der vollständige CIA-Bericht werde ihm erst an diesem Dienstag vorgelegt. 

MBS in die Verantwortung am Mord an Khashoggi zu nehmen stelle eine rote Linie dar und werde sein Land nicht zulassen - so der Außenminister. Wer ist "sein Land"? Im Grunde genommen die absolute Monarchie, das Haus Saud. Diese ist seit dem Quincy-Abkommen zwischen Ibn Saud und  Franklin D. Roosevelt wie Pech und Schwefel, oder Öl und Teer mit den USA verschmolzen. Das Abkommen garantiert den USA das saudische Öl und den Sauds den Schutz der US-Militärmacht. Eigentlich klassisches Schutzgeld auf hohem Niveau. Es garantiert aber nicht den Schutz gewisser Individuen des Saud-Clans, sondern lediglich der Sippe.
Und so können die USA unter internationalem Druck und türkischer Tonaufzeichnungen durchaus den vom "Reformer" zum "Monster" gewandelten MBS aus der Schutzgeldvereinbarung ausklammern und ersetzen lassen. Bereits heute berichtet  AlJazeera, daß "führende US-Beamte "saudische Berater" mitgeteilt hätten, daß sie Prinz Achmed bin Abdulaziz als Nachfolger Salmans wünschen.
Dieser war 40 Jahre lang stellvertretender saudischer Innenminister und verbrachte die letzte Jahre in London - zuletzt aus Angst vor MBS. Erst nach Sicherheitsgarantien der "Westlichen Wertegemeinschaft" kehrte er nach Saudi zurück. Nun scheint seine Stunde gekommen und dutzende Prinzen können die Stunde nicht erwarten in der der 76-Jährige den 33-jährige MBS in Rente, oder in den Abgrund schickt.
Für Trump und Kushner ist es eine Niederlage. Der radikale MBS schien lange, anders als die greisen Wahabiten vor ihm, voller Energie um im Tequila- und Blutrausch die To-do-Liste der Trump-Familie abzuarbeiten - seien es US-Waffen um hunderte Milliarden, oder die Hinwendung an Israel als arabischer Zuchtmeister in der Durchsetzung des Kushner Plans und der vollständigen Abtretung und Anerkennung Jerusalems als ungeteilte Hauptstadt Israels. Die Türkei erhob sich offen, gegen den lokalen Hegemonial-Vasallen aus Riad die GCC zerbrach am Widerstand Katars und der Iran witterte Morgenluft unter den zunehmend aufgebrachten Arabern, die nach dem Obama-Clinton Massaker des Arab Spring nun in den saudisch-israelischen Schraubstock gespannt wurden. Dazu der dreieinhalb jährige Jemenkrieg, mit Hungerblockaden und Brandbomben in dem MBS persönlich bewies, daß er gegen simple Houthis mit iranischer Unterstützung trotz Milliarden, US-Waffen und Söldner in ein veritables Desaster schlitterte. Der Jemenkrieg endet in den kommenden Wochen am Verhandlungstisch in Stockholm, weitgehend zu den Konditionen der Houthis. Wenn die USA jetzt nicht die Notbremse ziehen, dann geht der saudische Nachbar mit 22 Mio Einwohner vollends an den Iran - vielleicht mit russischem Stützpunkt im ehemals kommunistischen Südjemen - alles noch möglich!  
Mit Achmed Abdulaziz kommt jedenfalls ein Deep State Saud zurück an die Macht, der MBS hinter die rote Linie stoßen wird, der den Schein einer "würdigen, konservativen Öl-Monarchie" wiederherstellen wird, die mit dem Scheckbuch morden und Moscheen bauen und radikalisieren läßt, sich selber aber nicht die Finger schmutzig macht. TQM

19.11.2018

Israel

19:13 | heise: Israels Regierung vor dem Zusammenbruch

Martialisch, das Gesicht grimmig-entschlossen, stand Jahya Sinwar auf der Bühne, vor sich Hunderte von Anhängern der Hamas; "die nächste Welle der Raketen wird Tel Aviv und seine Umgebung treffen", rief er ins Mikrofon, nachdem der Chef der radikalislamischen Organisation im Gazastreifen eine Pistole samt Schalldämpfer gezogen hatte: Sie habe einem der israelischen Soldaten gehört, die die Essedin-al-Kassam-Brigaden Anfang der vergangenen Woche im Gazastreifen entdeckt hatten:

Deutschland   Frankreich   Saudi Arabien

12:55 I SPON: Fall Khashoggi Deutschland verhängt Einreisesperren gegen 18 Saudi-Araber

Bundesaußenminister Heiko Maas hat Strafmaßnahmen gegen 18 Saudi-Araber verkündet. Gemeinsam mit Frankreich hat die Bundesregierung eine Einreisesperre gegen die Betroffenen verhängt. Damit reagieren beide Länder auf den Mord am Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul am 2. Oktober. 
Mit der Strafmaßnahme folgen Deutschland und Frankreich der Linie der USA und Großbritanniens. Nach SPIEGEL-Informationen setzen beide Länder die 15 mutmaßlichen Mitglieder des Killerkommandos, den saudi-arabischen Generalkonsul sowie die beiden hochrangigen früheren Regierungs- und Sicherheitsbeamten Saud al-Qahtani und Ahmad al-Asiriauf eine Liste, die die Einreise in den Schengen-Raum unmöglich machen soll.

Viel dämlicher geht´s eigentlich nicht mehr! Oder sollte man nicht ein härteres Wort verwenden? Maaslos dumm, sind wir ja gewohnt - da verhängt nun die BRD Einreise-Sanktionen gegen  18 Saudis, von denen 15 in saudischer Haft sitzen - also irgendiwe beschränkt reisefähig sind. Fünf davon droht laut saudischer Anklage die Todesstrafe, also sind sie eigentlich in der BRD und Frankreich asylberechtigt! Macht sich Maas - das BRD-Supergewissen -  jetzt nicht mitschuldig - wenn deren Köpfe rollen? Ist neben seine WEißhelm-Gästen kein Plätzchen frei für saudische Forensiker???TQM

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

10:05 | Valeriy Pyakin: Khashoggi | Angriff der USA auf russische Basis | Syrien-Gipfel must must see!!!

Kashoggis Ermordung und geopolitische Verschiebungen als Folge. Wer sind die eigentlichen Profiteure aus der Ermordung Kashoggis - hochinteressante Analyse Pyakins. Das Upgrading der Türkei durch die westliche Wertegemeinschaft, weil eben die Türkei das Verbrechen entdeckt und an die Öffentlichkeit gebracht hat. TB

18.11.2018

USA

19:50 I SPON: "Sehr gewalttätig, sehr schrecklich" Trump will sich Tonband vom Khashoggi-Mord nicht anhören

Trump sagte in einem am Freitag aufgezeichneten und am Sonntag ausgestrahlten Interview mit Fox News, dass er von seinen Diensten ausführlich über eine Tonaufnahme zu der Tötung informiert worden sei. Er wisse genau, was passiert sei.
Damit bestätigte er, dass es eine Tonbandaufnahme zur Tötung Khashoggis gebe. Den Inhalt der Aufnahme beschrieb Trump als schrecklich. "Es war sehr gewalttätig, sehr bösartig und schrecklich."
Er selbst wolle sich den Mitschnitt aber nicht anhören, weil es eine "Aufzeichnung des Leidens" sei.

Also bitte! So ein Sensibelchen! Erst den Saudis um 700 Mrd. Waffen, inklusive Bomben für jemenitische Schulbusse verkaufen und dann keine Schreie ertragen? Da waren Obama und Hillary aus einem anderen Holz! Sie saßen - wie im Kino -  im Einsatzraum des Weißen Hauses und sahen sich amüsiert die Ermordung des US-Komlizen Osama Bin Laden an - wahrscheinlich mit Ton! TQM

Israel   UNO

15:35 I Jerusalem Post: NETANYAHU: GOLAN WILL STAY FOREVER A PART OF ISRAEL

Das erste Mal stimmten die USA mit Israel gegen die aljährliche UN-Resolution, die eine Rückgabe der Golanhöhen an Syrien vorsieht. Australien enthilet sich der Stimme. Die USA meinten, daß die Resolution einfach keine Sinn mache, da sie einseitig gegen Israel sei, obwohl sich die Haltung der USA zum Status der Golanhöhen nicht veränderte. "Jedoch beweisen die Gräueltaten des syrischen Regimes, daß sie nicht in der Lage seien irgendjemanden zu regieren", so US-UN-Botschafterin Nikki Haley. Netanjahu meinte, daß die Golanhöhen für immer israelisch bleiben werden.

Wieder eine ziemlich peinliche Situation für die USA. Wenn also Israel die Golanhöhen einbehält, die sie durch einen Krieg annektierten, wieso soll sich dann Russland nicht den Donbass einziehen? Die Krim ist sowieso ein anderes Kapitel, da sie stets russisch war und zu Unrecht von Chrustschow an die Ukrainische Sowjetrepublik verschenkt wurde. Wenn weiters Nikki Haley mit der windigen Erklärung kommt, daß ein Land, daß "Gräueltaten" begehe, nicht befugt sei sein Staatsgebiet zu regieren, dann müßten auch die USA Gebiete abtreten, nach den Gräueltaten in Vietnam, Irak, Jugoslawien, Arab Spring und mit Phosphor-Bomben in Syrien. Geht nun Alaska an Russland??? TQM

Iran   Syrien   USA

09:50 I Jerusalem Post: U.S. IS IN SYRIA UNTIL IRANIAN ‘COMMANDED FORCES’ LEAVE

Der US-Sondergesandte James Jeffrey sprach nunmehr die Grundlagen einer andauernden US-Präsenz in Syrien aus. Erstens galt es den IS zu besiegen und zweitens die lokalen Truppen zu trainieren um letzlich die Kontrolle zu übernehmen und den "Genfer Prozeß" umzusetzen. Den Iran am Boden in Syrien militärisch zu konfrontieren ist kein militärisches Ziel der USA, aber dier Iran müsse als Vorbedingung eines US-Abzugs nicht nur militärisch Syrien verlassen, sondern sich auch politisch aus Syrien zurückziehen, da er auch indirekt für die Existenz des IS schuldig sei. Die US-Präsenz in Syrien sei durch die 9/11-Anti-Terrorgesetze rechtlich gedeckt , so Jeffrey.

Ein recht aufschlußreicher Bericht. Er verdeutlicht, daß sich die USA einzig als physischer Störfaktor im bottle-neck zwischen dem Iran und dem Mittelmeer festsetzen wollen - immerhin ist vom Kurdenstaat, wie von Paris und Tel Aviv gewünscht keine Rede, vielleicht auch, weil dies den offenen Krieg mit der Türkei bedeuten würde. Abgesehen davon, daß die USA weder das Recht, noch die Möglichkeit haben die Iraner direkt am Boden zu konfrontieren, ist es zwar das Recht der Iraner, die von der legitimen syrischen Regierung eingeladen wurden, auch zu bleiben, während die nationalen US-9/11 Gesetze kein Internationales Recht darstellen fremde Staaten zu okkupieren, also die USA somit gegen Internationales Recht verstoßen. Die Forderung an den Iran sich "politisch  aus Syrien zurückziehen zu müssen" ist im Prinzip die Forderung nach Regime Change in Syrien, wissentlich, daß die USA in Syrien verloren haben. Der Iran hat sich im Einvernehmen mit Moskau und Damaskus vom Golan weit in den Norden zurückgezogen, er wird aber nicht das Land verlassen. Besonders krude ist Jeffreys Aussage wonach der Iran Schuld an der Existenz des IS habe. Nach dieser Logik war natürlich auch die BRD-Regierung schuld an der Existenz der RAF, denn ohne dem BRD-System, hätte es die RAF nie gegeben. Es ist der Terrorstaat Saudi, der den IS, Al-Kaida und sämtliche Monster des "Islamismus" nach Maßanfertigung der US-Deep State schuf - seit der sowjeitschen Besatzung Afghanistans, über 9/11 und dem gesamten Arab Spring mitsamt seiner "Weißhelme" ist der "islamistische Terror" ein Werkzeug der "Westlichen Wertegemeinschaft". TQM

Saudi Arabien   USA

09:09 | Bild.de: US-GEHEIMDIENST CIA IST SICHER Horror-Scheich befahl den Mord an Khashoggi

Der US-Geheimdienst CIA hält Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman (33) für den Auftraggeber des Mordes an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi. Das berichtet die „Washington Post“.
Demnach haben US-Regierungsvertreter der CIA-Einschätzung eine hohe Glaubwürdigkeit attestiert. Die Saudi-Regierung dagegen hat eine Verstrickung des Kronprinzen in den Mord an Khashoggi stets bestritten. US-Präsident Donald Trump hat einen umfassenden Bericht zu den Erkenntnissen der CIA bis Dienstag angekündigt. Das sagte Trump am Samstag am Rande seines Besuchs in den Brandgebieten in Kalifornien.

Das NATO-Sudelblatt "Bild" vollzieht die Wende. MBS, der noch vor kurzem trotz Jemen-Hungerkrieg und jahrelangem IS-Terror in Syrien gefeierte "Reform-Prinz", der Kinos eröffnete und Frauen hinters Lenkrad läßt, ist ein "Horror Scheich"!
Trump hat nochmals bekräftigt, daß die USA auf die türkischen Forderungen nicht eingehen werden und Gülen nicht ausliefern. Es ist unter Gina Haspel, der getreuen CIA-Folterprinzessin nicht anzunehmen, daß der vorab geleakte CIA-Bericht, der MBS in Verantwortung nimmt also ein illoyaler Akt ist um Trump vor ein Fait accompli zu stellen, sondern es ist die "Rote Karte" an König Salman adressiert um MBS aus dem Verkehr zu ziehen. Zuletzt war das Vorhaben der saudischen "Justiz", das Exekutionskommando aufgrund "autononomer Kompetenzüberschreitung" vor Gericht zu stellen und fünf Haupttäter wegen Mordes zu Enthaupten als "nicht befriedigend" in der "Westlichen Wertegemeinschaft" aufgenommen worden.
MBS, der soviele Köpfe rollen ließ, geht es nun selbst an den Kragen. Trump, der anfänglich noch sagte "es war ein schlechter Tag für Khashoggi", muß Erdogan das Erpressungsmittel aus der Hand schlagen. Auch GB will in Ruhe weiter Waffen an Saudi verkaufen, ohne dem Imageschaden eines "Kronprinzen Caligula", der das ohnehin trotz Bestechungsmilliarden, PR-schwache Wahabiten-Königreich, engültig zum Schurkenstaat degradiert. 
Wie wird MBS auf das US-amerikanische "Todesurteil" reagieren? Der CIA-Bericht wird wohl so hart sein, daß MBS in den Hintergrund treten muß und so abgemildert, daß er nicht hinter Gitter muß und damit das System an sich gefährdet. Wird MBS nun erkennen, daß er keine Wahl hat, als den Abgang? Seinem Persönlichkeitsmuster nach nein. Kann er aber alleine mit seinen engsten Getreuen einen Machtkampf gegen den gesamten Saud-Clan und dem US-Paten gewinnen? König Salman wird nicht nur die Krone, sondern das Leben seines Sohnes retten wollen und ihm den Abgang einreden. Sollte er nicht einlenken wird er entweder so wie einst König Faisal von einem Familienmitgleid ermordet, oder von einem CIA-Kommando "verunfallt". Sollte er abtreten ist er so beschädigt und "vogelfrei", daß sich seine Tötung nur etwas verzögert. Seine brutale Herrschaft und die Demütigung hunderter Verwandter im Ritz-Carlton waren sein Todesurteil, der Mord an Khashoggi war nur mehr der plakative Anlaß.
Jetzt ist die Stunde des Achmed bin Abdulaziz gekommen, jenes Saudis, der in Opposition zu MBS aus London zurückkehrte und wohl den Platz des MBS einnehmen wird - wahrscheinlich bald auch die Krone von Salman. Somit verliert Salman die Nachfolge in direkter Linie. Mit Achmed bin Abdulazitz kehrt ein klassischer Saudi zurück an den Thron, einer der weiß, wie man sich in London bei Harrods und im Claridge´s benimmt, während daheim die Köpfe rollen und das Wahabiten-Königreich als oberster US-Terrorstaat die Drecksarbeit der "Westlichen Wertegemeinschaft" bezahlt und erledigt. TQM  

17.11.2018

Saudi Arabien   Tuerkei

17:00 I Dailysabah: Gülen's extradition to Turkey not on agenda, Trump says

Trump negierte gegenüber Journalisten das Gerücht wonach Gülen an die Türkei ausgeliefert werden sollte, wenn die Türkei im Gegenzug Ruhe im Fall Khshoggi gäbe. "Eine Auslieferung Gülens wird nicht in erwogen", so Trump.

Die Türkei bestreitet jedweden Handel im Sinne eines solchen Abtausches. Andererseits ist sie es, die ständig den Zusammenhang schafft. TQM 

08:23 | voltairenet: Westliche Kampagne für die Rechte der chinesischen Islamisten

".... Sie besitzt die Unterstützung des türkischen Geheimdienstes (NATO-Mitglied). Syrien und Russland haben vereinbart, sie im Moment nicht anzugreifen, aus Angst vor der Rückführung eines Teils von ihnen. Man berichtet auch über die Ankunft von vielen chinesischen Dschihadisten in Malaysia, in Indonesien, Thailand, aber auch auf den Philippinen, obwohl man dachte, das Problem sei geregelt."

16.11.2018

USA   Iran   Russland

11:12 | geopolitics: US Has Gone Rogue with SWIFT’s Iran Cutoff

SWIFT cut a raft of Iranian banks – including the country’s central bank – off from its system on Monday, having come under pressure from the US to do so. Treasury Secretary Steven Mnuchin said that the move is “the right decision to protect the integrity of the international financial system.”

Dazu passend auf deutsch - sputnik: Irans Zugang zu SWIFT gekappt – ist jetzt Russland an der Reihe?

Und Russland hat sich seinem Partner Iran eiligst zur Seite gestellt! Russische Blockcahin-Experten helfen den Iranern dabei, das SWIFT-System mit einer Blockchain-basierten Alternative zu umschiffen! Da spitzt sich etwas ganz gewaltig zu. Ein neuer USA-RUS-Konflikt "auf kalt" mittels Finanzsystem, wobei die USA das veraltete Waffensystem SWIFT einsetzen während die Russen auf die Präzesionswaffe Blockchain setzen! TB

USA   Tuerkei

07:07 | Sputnik: Erdogans Erzfeind: USA offenbar bereit, Prediger Gülen auszuliefern

Demnach werde behauptet, dass FBI und das US-Justizministerium den Fall in Bezug auf die Auslieferung von Gülen aktualisieren sollen. Das Heimatschutzministerium  der USA sei beauftragt worden, die Angaben über dessen Rechtsstatus im Land bereitzustellen.
Ein solcher Schritt werde mit dem Ziel vorbereitet, die türkischen Forderungen im Fall des Mordes an dem saudischen Journalisten Chaschukdschi zu entschärfen, teilt NBCunter Berufung auf seine Quellen mit.
Gülen gelte als einer der Organisatoren des Putschversuchsin der Türkei am 15. Juli 2016. Zudem hatte das türkische Gericht einen Haftbefehl gegen ihn wegen Mordes an dem russischen Botschafter Andrej Karlow am 19. Dezember 2016 in Ankara erlassen.Die Türkei fordere von den Vereinigten Staaten Gülens Auslieferung und beschuldige Washington, dessen Organisation FETO zu unterstützen, die Ankara als terroristisch einstufe.

Dies sollten wir mit großer Skepsis abwarten. Wenn Trump Gülen an die Türkei ausliefert, obwohl dieser offenkundig im Auftrag des Obama/US-Deep State Erdogan putschen wollte, um in einer Linie der Muslimbruderschaft und im Sinne des Arab Spring den Nahen Osten zerstören wollte, dann wäre dies ein verheerendes Signal an alle Verräter und Auftragstäter, die in den USA Unterschlupf suchen. Und im Zuge eines Prozesses ist anzunehmen, daß Erdogan den Gülen nicht in die Rolle des Märtyers schlüpfen ließe, sondern des gemeinen Hochverräters, dessen Kopf vor seiner hundertausendfachen Anhängerschaft abgeschlagen wird - mit vorheriger, demütigender Generalbeichte hinsichtlich seiner Hintermänner.
Und selbst wenn dies geschieht, bleibt noch das ausstehende Urteil zur Halbank, schwerwiegender noch das US-Verhalten bezüglich fortdauernder Unterstützung der YPG-Kurden in Syrien und die Achse Ankara-Teheran-Moskau, die man schließlich endlich brechen möchte. Der Preis ist zu hoch - auf beiden Seiten. TQM

 

 

15.11.2018

 

Israel   

08:40 | PressTV: Lieberman resigns as Israel’s minister of military affairs in opposition to Gaza deal

Israels Verteidigungsminister Lieberman erklärte seinen Rücktritt damit, daß der vereinbarte Waffenstillstand mit der Hamas nach den Gaza Kämpfen und die 15 Mio-USD  Spende Katars an die Hams-Gaza Verwaltung eine Kapitulation vor dem Terrosimus wäre, die er nicht mitragen würde. Der Sprecher der Hamas bezeichnete Liebermans Rücktritt als israelisches Eingeständnis der Niederlage. Lieberman kehrt nun als einfacher Abgeordneter in die Knesset zurück. Unterdessen kündigte ein weiterer Koalitionspartner des Likud, Naftali Bennett an, entweder das Verteidungungsresort zu erhalten, oder aus der Koalition auszutreten.

Israel befindet sich in einer durchaus misslichen Lage. Das völlig übervölkerte Gaza ist, wie mehrere militärische Konfrontationen zeigten, weder kontrollierbar, noch besetzbar, noch besiegbar. Jedes größere Bombardement bringt zwangsläufig massenhaft zivile Opfer mit sich, jede Besatzung bedeutet die Verantwortung für die lokale Bevölkerung übernehmen zu müssen, eine Verantwortung, die Israel aus guten Gründen scheut. 
Hunderte Raketen flogen aus dem Gaza nach Israel, die meisten wurden abgefangen, aber es gab auch im Süden Israels Treffer, Schäden und israelische Opfer. Und dies ist nur ein Bruchteil des Arsenals der Hamas und das wiederum ist nicht einmal ein Bruchteil dessen, wozu die Hisbollah im Kriegsfall in der Lage wäre.
Lieberman betrachtet den Waffenstillstand als "Einknicken" als "Niederlage vor dem Terror". Er, der der Hisbollah und dem Libanon das Bomben in die Steinzeit angedroht hatte, meint das wohl auch so. Wie soll das aber in der Praxis im Gaza aussehen? Ein Flächenbombardement eines extrem dicht bevölkerten Gebiets im 21. Jahrhundert? Eine absolute Hungerblockade, noch konsequenter als die saudische gegen den Jemen? All das kann Israel schon durchführen, doch dann explodiert der Gaza mit seinen über 1,8 Millionen Einwohner, die "eingesperrt" bereits jetzt gegen Ägypten und Israel drücken. Lieberman hat also für seine rechte Wählerschaft etwas gefordert, was weder Netanjahu, noch irgendeine andere israelische Regierung umsetzen können. Das weiß er und setzt sich gemütlich von der Ministerbank in die Knesset. Naftali Bennett, ein junger, eloquenter Super-Hardliner will hingegen vom profilierungsmäßig mühseligen Bildungsministerium direkt ins Verteidungungsministerium wechseln um von dort aus mit aller Härte Netanjahu herauszufordern. Ob Netanjahu dies zuläßt ist fraglich. Bis zur Ernennung eines neuen Ministers hält er auch das Verteidigungsresort, nachdem er bereits Premier- und Außenminister in einer Person ist. Sollte er das Resort nicht an Bennett abtreten, dann drohen Neuwahlen deren Ausgang für Netanjahu ungewiß sind. 
An diesen Neuwahlen ist weder Trump, der schon mit MBS-Saudi genug Ärger hat, sicher nicht interessiert. Die angespannte Lage mit dem Iran, die Unruhe mit Russland in Syrien und nun das Aufkochen im Gaza, unterstützt von Katar und der Türkei mit Wohlwollen des Iran - ein hochexplosives Gemisch, das nicht gerade nach Neuwahlen und parteipolitischen Scharmützeln schreit. Ein Vorwurf, den sich Liebermann und Bennett nun gefallen lassen müssen. TQM

14.11.2018

Iran   USA

07:47 | PressTV: US genuinely wants to ‘starve’ Iranians: Ron Paul

Die neulichen Aussagen von US-Außenminister Pompeo die Iraner "aushungern zu lassen", war ein seltener Moment der Ehrlichkeit in der US-Außenpolitik, so Ron Paul. "Der Iran müsse auf Washington hören, wenn er sein Volk ernähren wolle", meinte Pompeo. Normalerweise seien US-Politiker nicht so ehrlich bezüglich ihrer geäußerten Absichten. Sowohl 2003 beim Krieg gegen den Irak oder 2011 verschanzte man sich hinter einer "humanitären Intervention". Dabei kümmert es die USA nicht das Leben von Millionen Iranern zu verschlechtern nur um ihre Außenpolitil zu erzewingen, auch wenn Millionen Zivilisten hungern.DEr Iran habe weder die USA angegriffen, noch Millionen Amerikaner mit dem Aushungern bedroht. "Man sollte den Iran sanktionieren, wenn er so wie Saudi den Jemen bombardiert, oder Al Kaida unterstützt. Pompeo sagte, daß sich der Iran "normal" verhalten sollte - was ist normal? Die Neocons sollte dabei selbst in den Spiegel blicken!", so Ron Paul.

Pompeo ist selber astreiner "Neocon". Nicht umsonst saßen die verbrecherischen Deep State Figuren von Republicans und Democ-rats vereint bei der Trauerfeier von McCain.  Außenministerin Madeleine Albright (Dem.), freundliche Brötchengeberin des Joschka Fischer für den Bombenregen auf Jugoslawien sagte bereits (VIDEO), daß der Tod von 500.000 Kinder im Irak eine harte Entscheidung war, die es aber wert war. 
Der missionarische Export der "Westlichen Wertegemeinschaft" lautet nicht "Demokratie, oder Tod", sondern "Demokratie und Tod". Insoferne ist es ein kleiner Fortschritt, daß die USA ihr Heuchlertum unter Trump abgelegt haben und nicht mehr aus Humanität bombardieren und putschen, oder wie im Arab Spring, wo sie wahnsinnige Islamisten in friedliche Gesellschaften wie der syrischen schickten um diese zu terrorisieren, Bürgerkriege anzuzetteln, Flucht, Mord und Vertreibung zu säen, sondern ganz offen ihren wirtschaftlichen Machtanspruch - auch militärisch -  demonstrieren. Das Motto lautet, "wer mit uns Handel treiben will, muß sich unserem Willen bedingungslos unterwerfen"- anders formuliert "SWIFT, oder Tod". 
Russisches Getreide, indischer Reis und Zucker aus Südostasien werden den Iran nicht aushungern lassen, aber Russland, China, Indien, der Iran und andere haben erkannt, daß effiziente Rüstungsprogramme wie die S-400 vor dem Bombenregen der USA schützen. Mindestens genauso wichtig ist es aber, sich des schlimmsten Jochs der USA zu entziehen, dem US-Dollar. 
Dies gilt zumindest im Handel mit Drittstaaten. Also greifen die USA zur nächsten Erpressung, nämlich gegen das in Belgien ansässige "Privatunternehmen" SWIFT.
Dieses wurde ebenfalls von den USA erpresst, keine Transaktionen mit dem Iran durchführen zu dürfen, andernfalls ebenfalls unter Sanktionen gestellt zu werden. Die von der EU groß geträllerten "Sanktionsabwehrgesetze", sind dabei so lächerlich und zahnlos, wie das biedere Grinsen der Pfarrerstochter Angela.
In der wohl höchsten "Wirtschaftskriegsstufe" der USA um ein Land auszuhungern und alle zu bestrafen, die sich dem US-Willen nicht beugen, stehen schließlich die "CAATSA"-Gesetze. Sie kommen zur Anwendung gegen jeden, der mit einer mit  Sanktionen belegten Firma, Person, oder Staat, Handel betreibt.
Wenn sich also die Türkei, oder Indien den CAATSA-Gesetzen gegen die russischen S-400 Hersteller nicht beugt, so gelten automatisch auch die US-Sanktionen gegen die Käufer - so geschehen unlängst gegen die chinesische Armee, die russische Jets kaufte. In Folge werden die USA auch russische Ölfirmen unter die CAATSA-Gesetze stellen, die iranisches Öl verarbeiten, Chinesen, die Fördertechnik liefern, Inder und auch jene wenigen EU-Firmen, die bislang keine Angst hatten vom US-Markt ausgesperrt zu werden.
Der Kampf gegen den Dollar, gegen SWIFT und "CAATSA", ist also ein Kampf um Würde und Brot, auf Leben und Tod. TQM

13.11.2018

Ukraine

11:38 | anti-spiegel: Ukraine: Heizung und warmes Wass abgeschaltet, Temperaturen fallen - Braut sich da was zusammen?

... Der Grund ist, dass der IWF als Bedingung für die nächste Hilfszahlung die staatlichen Subventionen für Gas verboten hat. In einem Land, in dem das durchschnittliche Gehalt kaum über 250 Euro liegt, kann man von den Menschen aber nicht erwarten, dass sie das gleiche für Wohnnebenkosten bezahlen, wie in Deutschland. Essen möchten die Menschen schließlich auch noch ab und zu. Schon bisher haben viele ihre Gasrechnungen nicht bezahlen können, nun wurden sie zum 1. November noch einmal um 23% erhöht.

Natürlich haben unsere MSM diesbezüglich eine Nachrichtensperre verhängt. Eine von der westlichen Wertegemeinschaft gut geheissene (und wahrscheinlich sogar mit-inszinierte) Revolution verbunden mit "der Hilfe" des IWF kann nur Gutes bringen. Wenn nicht, wird ignoriert! TB

Frankreich

11:07 | vineyardsaker: Dies und Das – Überleben

...  Entweder er hatte die Absicht, in einem (bei politstern absolut üblichen) Rüdenspielchen trump klein zu machen und zu demütigen – was ich ausschließe, weil es suizidal und sinnlos wäre – oder aber das größenwahnnige schwuchtel-Pudelchen ist verzweifelt und zwar so sehr verzweifelt und in der Ecke, dass er nach jedem Strohhalm, nach jeder, gleich wie absurden, (vermuteten) Möglichkeit greift vielleicht nicht seinen Arsch zu retten, aber doch wenigstens den Moment der Offensichtlichkeit seines Scheiterns und Untergehens noch ein bisschen hinaus zu schieben.

Passend dazu darf ich der Leserschaft ein musikalisches Juwel der politischen Korrektheit offerieren. Wenn mich des Abends Anflüge von Zermürbtheit ob der Nachrichtenlage bedrohen, leg ich mir dieses von Stafan Raab getextete und den ansonsten politisch ach so korrekten Prinzen geträllerte Kleinod auf - und schon gehts besser. Es gibt aber keinen passenderen Moment diesen Song zu spielen, als wenn es um das Macrönchen geht! TB

18:00 | dazu passend - RT: Trump: "Sie haben in Paris angefangen, Deutsch zu lernen, bevor die USA vorbeikamen" TB

Weissrussland   Russland   USA

09:00 | Sputnik: Soll Weißrussland in eine antirussische Bastion verwandelt werden?

Ein weiterer überraschender Freund des weißrussischen Staates, der vor wenigen Tagen Minsk besuchte, ist Michael Carpenter, Senior Direktor des Penn Biden Center for Diplomacy & Global Engagement des ehemaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden, der die Ukraine nach dem bewaffneten Staatsstreich 2014 manuell leitete. Früher war Carpenter Vize-Berater des US-Verteidigungsministers für Russland, Ukraine und Eurasien. Er veröffentlichte 2017 zusammen mit seinem Chef einen großen programmatischen Artikel mit dem Titel „Wie man dem Kreml Widerstand leistet“ in der Zeitschrift „Foreign Affairs“, wo ein Maßnahmenpaket gegen Russland vorgeschlagen wird, das den Verfassern zufolge „die Grundlagen der westlichen Demokratie in der ganzen Welt rücksichtslos angreift“. Zusammen mit der Korporation RAND förderte Carpenter aktiv die Idee des Ausbaus des US-Truppenverbandes in Europa. Er schüchterte ebenfalls die Europäer damit ein, dass das russische Militär nur 60 Stunden brauche, um Tallinn bzw. Riga zu besetzen.

Das who-is-who des orangen Revolutionsexports findet sich in Weißrussland ein. Der Artikel gibt präzise die Arbeitsweise wieder, mit der Spitzen Institutionen des Deep State wie Jamestown Foundation, Atlantic Council, etc. operieren. Wie lächerlich sind in diesem Zusammenhang die Klagen über "russische Einmischung"! Warum läßt Lukschenko das Eindringen der Wühlmäuse bis in den Generalstab der Weissrussischen Armee zu? Selbst wenn er es tut um gemeinsam mit Russland die Arbeitsweise der sehr offenkundigen US-Tarnorganisationen zu studieren, so ist das Spiel nicht ungefährlich. Russland kann und wird einen Maidan in Minsk nicht zulassen - wenn es sein muß durch einen "Tienanmen" verhindern. Besser wäre es jedoch nicht weiter mit dem Feuer zu spielen und die Infiltranten hinauszuwerfen! TQM

12.11.2018

Saudi Arabien

19:35 | RT: Saudi-Arabien: Was ist eigentlich so besonders am Fall Khashoggi?

Weshalb diese Aufregung im Fall des Mordes an Jamal Khashoggi? Die Saudis haben gute Gründe, sich verwundert diese Frage zu stellen. Schließlich sind Folter, Enthauptungen, Entführungen im Ausland und spurloses Verschwinden für die saudische Monarchie gängige Praxis.


17:26 | Contra Magazin: Putin: EU-Armee ist sinnvoll

Am Rande der Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs in Paris betonte Russlands Präsident Wladimir Putin, dass er Verständnis für den Vorstoß von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hinsichtlich der Schaffung einer europäischen Armee habe. Für einen mächtigen Staatenblock wie die EU mache es Sinn, sich militärisch selbst verteidigen zu wollen, sagte Putin.

Macron wünscht sich eine weitere Aufrüstung Europas. Heute wurde er noch als Friedensengel präsentiert ... Finde den Fehler! EK

18:55 | Der Goldguerilla
Es wäre in diesem Zusammenhang äußerst interessant in Erfahrung zu bringen, welche Meinung Putin zu einem EU-Armee-Beitritt Österreichs vertritt.
WEG MIT DEN NAPOLEON-PLAGIATEN !
HER MIT DER IMMERWÄHRENDEN NEUTRALITÄT ÖSTERREICHS !

19:50 | Leserkommentar zum Goldguerilla
Lieber Goldguerilla, das hängt vermutlich damit zusammen, ob die Europäer eine EU-Armee ZUSÄTZLICH oder ANSTELLE der Nato gründen und ob diese weiterin als reine Verteidigungsarmee konzipiert wird. Im letzteren Fall dürfte eine österreichische Beteiligung wohl kein Problem sein - sicher auch für Putin nicht.

 

Jemen   Saudi Arabien   

08:22 | PressTV: Saudi-led invaders face stiff resistance in push to seize Hudaydah

Die saudische Großoffensive auf die Houthi Hochburg, der Hafenstadt Hudaydah, stieß in den Wohnorten auf erbitterten Widerstand. 80% der Importe und der lebenswichtigen UN-Nahrungsmittellieferungen für den Jemen kommen über diesen Hafen ins Land. Ein von den Invasoren gezielt eingenommenes Spital und strategische Abschnitte konnten von den Verteidigern zurückerobert werden, wodurch die saudischen Söldner vom Nachschub abgeschnitten sind. Die Houthis kündigten den überwiegend sudanesischen Söldner auf  saudischer Payroll an, daß der Jemen ihr Grab werden wird. Für die Kinder des Jemens ist es die bislang schlimmste Zeit. Zu den Straßenkämpfen flogen die Saudis 15 Luftangriffe innerhalb von 30 Minuten.

Groß kündigten die USA an, daß sie die Saudis nicht mehr betanken werden um so ihre Hände in Unschuld zu waschen, wissend welches Massaker die Saudis in Hudaydah anzettelten. Aber seit Khashoggi ist der Jemenkrieg nicht mehr ganz ausgeblendet vom westlichen Mainstream. AFP und andere Agenturen sind am Boden und werden schreckliche Bilder übersenden. 
Während sich die "Westliche Wertegemeinschaft" Sorgen um die "Arbeitssklaven" am Bau der WM-Stadien in Russland und Katar machte, ist es schon okay, wenn der Sudan Miet-Mörder in den Jemen schickt - immerhin bringt dieses Personal-Leasing zusätzliche Einnahmen für den armen Staat und hilft auch gegen die Überbevölkerung im eigenen Land anzukämpfen. TQM

11.11.2018

Taiwan   China   USA

08:36 | YT: Secretary Mike Pompeo, James Mattis Press Conference on US - China Relationships

Thank you very much!) Secretary of State Mike Pompeo, James Mattis their Chinese counterparts hold a joint Press Conference on US - China Relationships, Taiwan authority

Noch einmal die Kurve gekriegt? TB

10.11.2018

Nordkorea   Suedkorea

19:59 | sputnik: Beide Koreas reißen Grenzwachen an der Grenze ab – Medien

Süd- und Nordkorea haben ihre Militärs von 22 Grenzwachen an beiden Seiten der Grenze abgezogen und alle Waffen von dort abtransportiert. Das meldet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf eine Quelle in Südkoreas Regierung.

Taiwan   China   USA

11:53 | contra-mag: Wird Taiwan zum Grund für den Dritten Weltkrieg?

In Europa wird der Taiwan-Konflikt leider zu wenig beachtet, obwohl er durchaus das Potential dazu hat, den Dritten Weltkrieg auszulösen. Die Volksrepublik China und die USA geraten hinsichtlich des international nicht anerkannten Inselstaates immer öfter aneinander, wobei Washington versucht, Peking massivst zu reizen und zu einer Invasion der Insel zu drängen, um so einen gewichtigen Kriegsgrund zu haben.

Wenn man nicht mehr weiß, wie's weitergeht, geht irgendwo eine Tür auf! Zumindest für die Kriegsherren! TB

Syrien

11:49 | kenFM: Das Abschlachten meiner Freunde und Nachbarn war kein syrisches Projekt

Tiefe Enttäuschung spricht aus dem Brief, den mir vor wenigen Tagen die in Syrien lebende Ärztin Lilly Martin Sahiounie geschrieben hat. In ihren Augen tragen wir als EU-Bürger mit unserer Gleichgültigkeit gegenüber den Folgen der Sanktionen erhebliche Mitschuld an der Not, dem Elend, den Zerstörungen und dem Blutvergießen in Syrien.

16:44 | Die Leseratte
Herr Duschner hat vollkommen recht damit, warum diese Sanktionen erlassen wurden. Aber Frau Martin hat nicht recht, wenn sie deshalb uns Europäer und vor allem ausgerechnet Deutschland in Haftung nehmen will und nicht ihr eigenes Land, die USA. Diese Sanktionen - wie auch viele andere - wurden von den USA "angeordnet", und wie die Dame ja selbst festgestellt hat, traut sich keine Firma und kaum eine Regierung weltweit, sie zu unterlaufen. Die Russland-Santionen der EU sollen hier als Beispiel genannt sein. Die europäischen Länder erleiden dadurch selbst großen Schaden und viele Unternehmen und mittlerweile auch Länder möchten sie lieber heute als morgen beenden, es wird uns aber nicht erlaubt!
Schuld an der Situation in Syrien haben einzig und allein die USA, diese haben ursächlich diesen Regime-Change als angeblichen "Bürgerkrieg" begonnen im Rahmen des umfassenden "arabischen Frühlings". Die Pläne dafür lagen schon viele Jahre in der Schublade! (Zur Komplettierung fehlt noch der Iran, damit wird gerade begonnen.) Die USA sind für den IS und Al-Kaida verantwortlich und nur ein einziges Land kann die Nato für ihre Angriffskriege missbrauchen, nämlich die USA (weil sie diese nur als eigene Truppenerweiterung betrachtet). Vielleicht mag die Dame das nicht sehen, weil sie Amerikanerin ist. Ich will den Anteil Deutschlands an diesem Krieg nicht unter den Teppich kehren, aber im Gegensatz zu den Briten und Franzosen, die die Gelegenheit genutzt haben, um dort ihre eigene - alten - Interessen zu verfolgen, wäre Deutschland ohne die USA und Nato sicherlich nicht beteiligt! Ich erinnere dazu an den völkerrechtswidrigen Angriff auf Libyen, an dem wir uns nicht beteiligen wollten.

Saudi Arabien   USA

11:12 | Aljazeera: US ends Saudi-UAE midair refuelling support in Yemen war

Nach Beratungen zwischen den Saudis und den USA, ersuchete Saudi die Amerikaner die Flugbetankungen einzustellen. Die Saudis seien auch selbstständig in der Lage diese durchzuführen. Laut Verteidungungsminister Matthis begrüßen die USA die Entscheidung der Saudis und werden die Saudis weiterhin darin unterstützen die Zahl an zivilen Opfern zu minimieren.

Was für ein Wahnwitz! Die Saudis "bitten" darum nicht mehr betankt zu werden und können es plötzlich selber! Wahrscheinlich fliegen jetzt gelease Tankflugzeuge mit US-Söldnerbesatzung unter saudischer Flagge, die "weiterhin helfen, daß nur selten Schulbusse bombardiert werden und die Kinder eines natürlichen Hungertodes sterben können". Jetzt ist alles wieder gut! TQM 

09.11.2018

 20:03 | achgut: Afrika braucht keine Babysitter

Deutschland blamiert sich vor Afrikanern, wenn es überheblich moralisch urteilt und bewertet. Es ist nicht an uns Deutschen, afrikanischen Ländern Vorgaben zu machen. Afrikaner können selbstständig ihre Entwicklung in die Hand nehmen. Wir sollten alte Einsichten überdenken, das Besserwissen überwinden und uns fragen, ob der Anspruch, Afrika zu retten, nicht ein paar Nummern zu groß ist. Afrikaner können nur so Selbstvertrauen und Selbstachtung gewinnen. Ich habe festgestellt, dass politische Initiativen von Deutschland nichts ändern. Wir zahlen und haben keinen Einfluss.

Oesterreich   Russland   USA

17:10 I Sputnik: Spionage zugunsten Russlands? Mutmaßlicher Verdächtiger in Österreich festgenommen

Russlands Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich zur entstandenen Situation wie folgt:
„Diese Information überraschte mich unangenehm. Seit alters her ist es üblich, dass man, falls ein Land Besorgnisse oder Verdächtigungen bezüglich des Vorgehens eines anderen Landes hat, entsprechend den Normen der internationalen Kommunikation eine Klarstellung fordert.“
Ferner sagte er: „In letzter Zeit machten sich unsere westlichen Partner zur Regel, nicht die traditionelle, sondern die Megaphon-Diplomatie auszuüben.“ Er bestätigte unter anderem, dass heute der österreichische Botschafter ins russische Außenministerium einbestellt wird.
„Wir werden seine Aufmerksamkeit darauf lenken, mit welchen Methoden man agieren soll, falls sie irgendwelche Fragen gegenüber Russland haben“, sagte Lawrow während seiner Pressekonferenz in Moskau.

Was für ein peinlich-hinterwäldlerischer Auftritt einer Drama-Queen - Sebastian Kurz mit dem rustikalen Verteidigungsminister Kunasek! Um 8:30 traten sie vor die Presse, als ob gerade sowjetische Panzer in die Wiener Ringstrasse eingebogen wären! Reuters meldete aus der US-Angelsächsischen Fankurve, daß Russland die österreichsiche Luftwaffe ausspioniert habe!!! Ein Grippen-Infekt, der über manipulierte Agenten-Weltempfänger kommuniziert wurde! Was sind nun die folgen des US-Amerikanischen Schienbeintritts gegen die ausgewogene Russland-Politik Österreichs? Nach der Kneissl-Hochzeit mit Gast Putin, hat diese aus lauter Angst vor der amerikanischen Schwiegermutter die kommende Moskau-Reise gecancelt! Kunsasek, der eben noch auf der Kutsche Richtung Putin´s Hochzeits-Kosaken ritt, steht mit Staatskrisen-Gesicht dem Kanzler, der vor kurzem durch die St. Persburger Ermitage schritt, zur Seite und dabei blamieren sie vor allem das eigene Abwehramt, das nun so dämlich hingestellt wird, als ob es 20 Jahre lang  - schon wieder einen Oberst Redl - nicht entarnte! Was für eine dümmliche, selbstdemolierende Hühnersteigenpanik, die hier auch noch auf staatstragend durch´s Megaphon verkauft wird!  Diesmal überholt Kurz die FPÖ an Peinlichkeit - bemerkenswert! TQM  

USA   Georgien

09:25 | sputnik: In Millionenhöhe: USA planen „Wirtschaftshilfe“ für Georgien

Die Vereinigten Staaten beabsichtigen, den Nichtregierungsorganisationen Georgiens 18,5 Millionen US-Dollar für Wirtschaftsentwicklung bereitzustellen, wie RT unter Berufung auf die Entwicklungsbehörde USAID meldet. Laut einem politischen Experten stecken jedoch ganz andere Ziele dahinter.

Gegenüber der 5 Milliarden, die in die Ukraine geflossen sind - ein Lercherl! Fast noch als "humanitäre Hilfe" bezeichenbar! TB

Der Musikant
...denen wird so lange geholfen bis ihnen nicht mehr zu helfen ist....

Russland

08:01 | voltairenet: Sergej Lawrow verurteilt die Manipulation des Anti-Terrorismus

"... Dem Minister zufolge ziele das neue Konzept des "Kampfes gegen den unterdrückenden Extremismus" darauf ab, die Aktionen der Terroristen für rechtmäßig zu erklären, wenn sie der angelsächsischen Strategie gegen Regierungen dienen, die sie als "autoritär" qualifizieren."

08.11.2018

Nato   Weissrussland

07:49 | Sputnik: Beziehungen zu Russland: Ex-Nato-Chef gibt Weißrussland einen Ratschlag

Laut Rasmussen stellt das Streben des russischen Staatschefs Wladimir Putin, Weißrussland mit Russland zu integrieren, eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit der Region dar.
„Es gibt keinen Zweifel daran, dass Putin Weißrussland unter Druck setzen wird. Wir haben schon gesehen, wie Russland die örtlichen Behörden dazu bewegt, Stützpunkte aufbauen zu lassen und die Präsenz der russischen Kräfte in Weißrussland auf ständiger Grundlage zu gewährleisten“, erklärte Rasmussen. 
Wie er weiter betonte, müssten sich die Bewohner Weißrusslands, das derweil kein demokratischer Staat sei, an den Erfahrungen der Ukraine und Georgiens orientieren, um selbst über ihre Zukunft entscheiden zu können.

Weissrußland ist Mitglied des russischen Verteidigungsbündnisses OVKS, so wie übrigens auch Armenien, wo die USA gerade militärisch anbaggern möchten - soviel zum Thema Einmischung.
Man stelle sich vor, Russland macht dem NATO-Mitglied Ungarn, das befreiende Angebot einer Perspektive in der OVKS, da es ständig von der EU und der NATO gegen Russland und für die Massen-Invasion unter Druck gesetzt wird - was wäre das für ein Geschrei in Brüssel und im Mainstream! 
Besonders originell ist der "gute Rat" des Rasmussen, sich an Georgien und der Ukraine zu orientieren. Durch den wahnwitzigen Militärschlag des Sakaschwili verlor Georgien Abchasien und Südossetien. Der Krawatten-kauende Sakaschwili lebt mittlerweile in Amsterdam von Zuwendungen seiner Mutter - was für eine einladende Perspektive für Lukaschenko!
Und die Ukraine? Verlor nicht nur die Krim und den Donbass, sondern Millionen Einwohner, die dem Warlord- und Gangsterstaat den Rücken kehrten. Sie haben die Wahl zwischen dem Malediven-Poroschenko und Julia Timoschenko die zuvor einsaß, weil sie hunderte Millionen während ihrer Regentschaft zur Seite räumte. Alternativ dazu, die pseudo-nazistischen Milizen aus diversen Spinnern und Verbrechern, die plündernd und mordend die Ostukraine terrorisieren, oder der regierungsnahe Mob, der in Odessa ein Haus voller Menschen vorsätzlich anzündete und dutzende Menschen ermordete. Soweit eine kleine "Orientierungshilfe" in den NATO-Nahtod! TQM

07.11.2018

Saudi Arabien

08:55 | rubikon: Der Völkermord

Der Krieg im Jemen ist kein Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran — auch wenn das die Leitmedien ein ums andere Mal suggerieren. Es handelt sich vielmehr um eine einseitige Offensive der Saudis und ihrer Verbündeten gegen die Huthi, nachdem diese 2015 den Saudi-gestützten Präsidenten Mansur Hadi entmachtet hatten, erklärt Rannie Amiri. Auch von „vom Iran gelenkten Rebellen“ kann nicht die Rede sein. Denn die Huthi stehen den sunnitischen Saudis generell näher als den schiitischen Iranern. Als Ersatz für den „echten Feind“ muss die Bevölkerung des Jemen herhalten.

06.11.2018

USA Afganistan

15:28 | US-General - Krieg in Afghanistan nicht gewinnbar

Alle deutschen Befürworter des nunmehr siebzehnjährigen Krieges in Afghanistan, wie Angela Merkel, so wie auch die ganzen deutschen Kriegsminister der Vergangenheit, Rudolf Scharping (SPD), Peter Struck (SPD), Franz Josef Jung (CDU), Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Thomas de Maizière (CDU) und die amtierende Ursula von der Leyen (CDU), sollen ihre Ohren spitzen und zur Kenntnis nehmen, der amerikanische General, der für die Operationen der USA und der NATO in Afghanistan verantwortlich ist, hat eine Bombe platzen lassen, in dem er das historische Eingeständnis machte, dass die USA und seine Alliierten in Afghanistan den Krieg nicht gewinnen können!!!

Auf einen baldigen Sieg der Taliban ist zu hoffen, damit der Wiederaufbau beginnen und die Refugees von dort wieder zurück kommen können! Es lebe das freie Afghanistan! IV

 

Russland   Ukraine

09:55 | VestiNews: Human Garbage: Worst Hit on Sanctions List Are Foreign Mafiosas Taking Refuge in Criminal Ukraine

Russia is imposing sanctions against Ukraine. Last Thursday, the details became known. In pursuance of the decree by of our president, the government published the list of the Ukrainian persons and legal entities which will be affected by the Russian sanctions. 322 names are listed first.

10:30 | dazu passend - faz: Russland verhängt Sanktionen gegen Ukraine! TB

05.11.2018

Russland   USA

20:02 | euronews: Putin wants to continue treaty talks with Trump in November

Kommentar des Einsenders
Trump-Putin meeting soll am 11. 11. 2018 in Paris? stattfinden.

Zumindest die ANkündigung war noch rechtzeitig vorden Wahlen - ein reales Treffen vor den Midterms wäre heikel gewesen! TB

USA   Nato   Russland

14:19 | parstoday: Interview mit Willy Wimmer

Wir haben ja inzwischen wirklich über Jahrzehnte hinweg Erfahrungen mit angelsächsischen Lügenmärchen machen müssen, die uns von einem Krieg in den nächsten getrieben haben. Deswegen muss man auch bei Vorwürfen dieser Art besonders vorsichtig sein. Warum soll man uns jetzt reinen Wein einschenken? Und ich sage das einmal zu einem menschlich und politisch nachvollziehbaren Verhalten. Wenn irgendwo eine Unklarheit besteht, dann ist ja immer die Frage, bringt man diese Unklarheit an die Öffentlichkeit, um das damit verbundene Problem zu lösen, oder will man diese Unklarheit aufrechterhalten, um ganz andere Ziele gegenüber einem anderen Land durchzusetzen? Und wenn ich mir die Erklärungen der inzwischen unsäglichen nordischen NATO-Generalsekretäre entweder aus Dänemark oder Norwegen ansehe, dann kann ich nur sagen, wir werden unverändert von einer Lüge in die nächste getrieben und von einer Unklarheit in die nächste.

04.11.2018

Polen   Weissrussland

15:05 I Sputnik: Antwort auf US-Basis in Polen: Lukaschenko will „Etwas in Weißrussland stationieren“

„Ich sagte dem Außenminister (Polens – Anm. d. Red.), als er bei uns in Minsk auftrat: Wir werden nicht mit Ihnen kämpfen. Also schaffen Sie keine zusätzlichen Stützpunkte. Ansonsten müssten wir mit den Russen darauf antworten. Das bedeutet, dass wir etwas stationieren müssen, um Ihnen entgegenzuwirken“, so der weißrussische Präsident am Sonntag.

Daran begeilen sich die paranoiden Polen und fühlen sich noch weiter hinsichtlich der Gefahr aus dem Osten bestätigt, die sie mit als "Fort Trump" schufen.  So etwas nennt man "gegen den Wind pinkeln"! TQM 

 Saudi Arabien   Tuerkei

11:00 I Aljazeera: Khashoggi's body parts transported in suitcases: Report

Das türkische Regierungsblatt Dailysabah berichtete, daß die Leichenteile Khashoggis in 5 Koffer durch das 15-köpfige, saudische Mordkommando außer Landes gebracht wurden. 

Erdogan ruinert sich zunehmend die Geschichte. Erst hieß es man habe Khashoggi im Teppich gerollt wegtragen und durchsuche ein Waldstück bei Istanbul. Dann hieß es Leichteile seien im Garten der Residenz des Generalkionsuls vergraben. Gestern noch hieß es man habe die Teile in Säure aufgelöst und nun hieß es sie waren in Koffer des Mordkommandos verpackt. 
Entweder Erdogan rückt mit Belegen heraus, oder es wird ihm auch bald die Sensationspresse nicht mehr folgen.
In Saudi verdichten sich die Anzeichen einer bedingten Ablöse des MBS. Nachder Rückkehr seines Onkels Achmed aus dem Londoner Exil wurde auch gestern Khalid Al Talal, Bruder des Walifd al Talal, der im Ritz um ein paar Milliarde erleichtert wurde, entlassen. 
Dies deutet daraufhin, daß sich der königliche Rat um die diversen Saud-Zweige sammelt um auf eine versöhnte Neuaufstellung hinzuwirken, in der MBS auf ein Nebengleis gestellt wird. TQM 

 

Grossbritannien   Jemen   Saudi Arabien

10:20 I RT:  Saudi-led Yemen strikes destroy UK aid with British bombs – Oxfam slams London’s ‘incoherent’ policy

Die britische Hilfsorganisation Oxfam beklagt, daß die Saudis bei Luftangriffen gezielt ihre humanitären Projekte im Jemen bombardieren. Britische Steuergelder fließen in diese Hlfsprogramme mit ein, durch die Lebensmittel, Spitalsausrüstung und Medikamente gegen die Cholera Epidemie geliefert werden, die von den Saudis mit britischen Bomben angegriffen werden. Diese britische Politik sei widersprüchlich und verantwortungslos laut Oxfam Sprecherin. Seit Kriegsbeginn spendete GB ca. 400 Mio Sterling für humanitäre Projekte im Jemen, während der britische Verteidigungsminister Jeremy Hunt meinte, daß sich GB einen "Stop der Waffengeschäfte mit Saudi nicht leisten könne".

Also Pech, liebe Kinder. So werden sie punktuell mit Medikamenten versorgt und flächendeckend bombardiert.  London ist eben auf allen Seiten präsent und so war es auch, als in Libyen in den letzten Tagen Ghadafis eine britische Söldnerfirma in Tripoli und in Benghazi ein Büro unterhielten. Die in Tripoli ließen sich von Muammar bezahlen um ihn aus Bani Walid ins sichere Exil zu führen, während die gleiche Firma in Benghazi mit den "Rebellen" kooperierte und mit wissen des Bürso in Tripoli den Angriff auf Ghadafis Wagenkolonne koordinierte, wo er schließlich aufgeschlitzt und aufgespießt wurde. 
Wladimir Schirinowski sagte so richtig, daß er keine Freude über die Geburt des Kindes von Prinz William habe: „Insofern kann uns die Geburt eines weiteren britischen Monarchen, der irgendwann Mitte dieses Jahrhunderts unser Blut saugen wird, keine Freude bereiten.“ TQM

03.11.2018

Syrien

10:31 | Gerhard Breunig: Willkommen in Neu-Aleppo

Neu Aleppo liegt aus geografischer Sicht bei 52° 31′ N, 13° 24′ O auf dem Globus und hat rund 3,6 Millionen Einwohner. Davon sind laut Wikipedia (Stand 31.12.2017) 19,2% Ausländer und 32,5% der Einwohner haben einen Migrationshintergrund. Im Oktober hat die Arbeitslosenquote offiziell bei 7,7% gelegen. In Neu-Aleppo kommen 4052 Einwohner auf den km². Angeblich wird in Neu-Aleppo „deutsch“ gesprochen. Offiziell hat Neu-Aleppo 55,3 Milliarden Euro Schulden (Stand 31.Juni 2018). Zu den bedeutenden Wirtschaftszweigen von Neu Aleppo gehören laut Wikipedia unter anderem der Tourismus sowie die Kreativ- und Kulturwirtschaft.

Jemen + die "Westliche Wertegemeinschaft"

10:02 |  Die Zeit: GERECHTIGKEIT Das Foto eines Mädchens machte auf die Hungersnot im Jemen aufmerksam. Jetzt ist sie tot

Im Jemen herrscht derzeit die schlimmste Hungersnot der Welt. Laut Unicef drohen in dem Bürgerkriegsland 14 Millionen Menschen zu verhungern – die Hälfte davon sind Kinder.  
Mit drastischen Bildern machte die "New York Times" vergangene Woche auf die humanitäre Katastrophe in dem Land aufmerksam. Vor allem das Foto der siebenjährigen Amal Hussain ging um die Welt, ihr abgemagerter Körper bestand nur noch aus Haut und Knochen. Jetzt ist Amal tot. Schon jetzt sind 1,8 Millionen Kinder im Jemen von akuter Unterernährung betroffen, 400.000 sind sogar schwerer akuter Unterernährung ausgesetzt. Vergangenes Jahr litt das Land unter der schlimmsten Cholera-Epidemie der modernen Zeit, mit mehr als einer Million Fällen. 

Das Todes-Antlitz der "Westlichen Wertegemeinschaft". Netanjahu sagte gestern, daß  es es zwar schrecklich sei was Khashoggi passierte, wir aber ein stabiles Saudi-Arabien benötigen. Rechtfertigt die "Stabilität" des hochkorrupten Wahabiten-Nestes auch den Völkermord im Jemen? Als Israeli sind solche Vergleiche um die "Stabilität" besonders tückisch - belassen wir es bei Gedanken...
Und seitdem die NYT den Jemenkrieg und ein hungerndes Kind entdeckte, darf die Macht der Bilder einem Kind Gesicht und Name geben. Bis vor wenigen Tagen interessierte sich die NYT nur für den Verbleib der schweren Einzelteile des Islamisten Khashoggi, statt für die Skelette hundertausender Kinder! Verlogenes Pack! TQM

02.11.2018

USA   Iran

19:24 | rt: Trump to reinstate all US sanctions on Iran, targeting over 700 entities & individuals

All sanctions on Iran lifted under the 2015 nuclear deal will be back in force on November 5, the US administration has announced. The sweeping sanctions will see 700 people blacklisted, the US Treasury has announced. These include persons that were granted relief under the 2015 deal, as well as over 300 new names, Treasury Secretary Steven Mnuchin told reporters.

Grossbritannien   Jemen   Saudi Arabien   USA   Deutschland

08:33 | Die Zeit: Krieg im Jemen : USA drängen auf ein Ende der saudischen Angriffe

Dreieinhalb Jahre lang ließ Mohammed bin Salman den Jemen in ein unbeschreibliches Elend bombardieren. Nachdem Agenten Saudi-Arabiens aber den regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi ermordeten und die Saudis darauf mit provokanten Lügen zum Tatablauf aufwarteten, gerät der Jemen-Krieg des Kronprinzen mehr und mehr in die internationale Aufmerksamkeit. Am Mittwoch ging die amerikanische Regierung zum ersten Mal seit Kriegsbeginn im März 2015 demonstrativ auf Distanz zu der Jemen-Katastrophe, die der 33-jährige Thronfolger als oberster Feldherr angerichtet hat.  
Man habe den Krieg "da unten lange genug angeschaut", erklärte US-Verteidigungsminister Jim Mattis in Washington und forderte einen Waffenstillstand innerhalb der nächsten 30 Tage – eine strategische Wende in der US-Politik, die ausdrücklich auch von US-Außenminister Mike Pompeo unterstützt wird. 
Ohne die militärische und logistische Unterstützung der USA, Großbritanniens und Frankreichs könnte Saudi-Arabien diesen Krieg im Jemen nicht führen. 90 Prozent des saudischen Waffenarsenals stammt aus diesen drei Nationen, deren Experten im Einsatzzentrum in Riad auch bei der Auswahl der Bombenziele helfen. Nach Angaben der Website Military.com waren US-Tankflugzeuge mindestens 2.900-mal über dem Jemen im Einsatz, um saudische Kampfjets bei mehr als 12.000 Luftmanövern mit Kerosin zu versorgen.

Bachheimer.com hat stets und in den grausigen Details auf den verbrecherischen Krieg im Jemen hingewiesen. Das transatlantische "Salon-Täter"-Blatt, "Die Zeit", merkt jetzt, wo die USA auf die Stop-Taste drücken, daß der Jemen in ein "unbeschreibliches Elend" bombardiert wurde??? 
Die USA haben sich laut Verteidigungsminister Mattis den Krieg "lange genung angeschaut" und dabei laut "Zeit"-Artikel die Saudi Jets 2900 Mal betankt, damit sie amerikanische und spanische Bomben und Phosphor auf Märkte, Schulkinder und Fischerboote werfen können? Der britische Verteidigungsminister begrüßt den geforderten Waffenstillstand auf BBC um das Ende einer "fürchterlichen Krise" einzuleiten.  Der ehemalige britische Entwicklungsminister Mitchell sagte im Unterhaus, daß Großbritannien mitschuld an der Hungerkatastrophe sei. Verteidigungsminister Hunt hingegen widersprach und meinte, daß es lediglich bis jetzt schwierig gewesen sei zwei Parteien, die beide an den militärischen Sieg glaubten von einem Waffenstillstand zu überzeugen.
Was für eine Verlogenheit! Im März 2018 (!!!) weilte MBS 3 Tage in GB. Er unterzeichnete milliardenschwere Rüstungsaufträge, er traf zum Lunch die Queen und den gesamten, verbrecherischen Windsor-Gauner-Clan im Buckingham Palace.
Britische Söldnerfirmen und offiziele Miltärberater der britischen Armee sind im Jemen sationiert und betreiben seit 3,5 Jahren diesen Krieg, die USA liefern Söldner, Waffen, Aufklärung, Logistik. Und Israel richtete zur Unterstützung einen gemeinsamen Generalstab in Somaliland ein um Saudi zu unterstützen, das die Ölvorräte im jemenitischen Grenzgebiet ausbeuten möchte und daher den Jemen zerstörte. Das ist die "Westliche Wertegemeinschaft", mitsamt verlogener BRD-Presse und Frau Merkel, die seit Khasoggi geschockt tut,  während kurz zuvor der Ex-Rheinmetallchef aufbrach um die saudische Rüstungsindustrie aufzubauen! Was sagt Friedrich Merz, Chef der Atlantikbrücke zu dieser dreckigen Bankrotterklärung der "Westlichen Wertegemeinschaft"? TQM  

09:55 | Leser-Antwort
Es wurde viel Geld mit dem Krieg in Jemen verdient. Und noch besser sind die Zukunftsaussichten. Woanders auf der Welt und auch in der Nähe tun sich schon neue Geschäftsmodelle auf, gerade weil in Jemen Vieles ausprobiert werden konnte. Das ist alles andere als bankrott. Und falls mal etwas schief geht, dann werden eben die Verluste sozialisiert. Ich mag diese Typen nicht.

11:41 | M
Dieser Krieg - nein es ist illegales Schlachten - ist an Verabscheuungswürdigkeit nur schwer zu überbieten. A) Weil er so grausam ist und B) Weil er seitens der Treiber so hinterhältig ist. Sie erfüllen den Tatbestand des Mordes. Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet (§211 StGB - zumindest in D so gültig). Selbst Horst Köhler gab in einem Interview 2010 zu, dass für ihn Kriege aus wirtschaftlichen Gründen legitim seien. Ich mochte ihn, aber nur bis zum 22. Mai 2010. Danach jubelte ich über seinen Rücktritt, vergaß dabei aber die Zukunft. Ich bleibe dabei, solche Kriege sind Mord und wer solche Politiker wählt, macht sich deshalb auch der Beihilfe hierzu schuldig.

01.11.2018

Russland   Indien   Iran

10:40 I Sputnik: Sueskanal-Alternative: Russland, Indien und Iran bereiten entscheidendes Treffen vor

Der 7200 Kilometer lange Nord-Süd-Verkehrskorridor, der Wasser-, Auto- und Eisenbahnrouten vorsieht, wird das indische Mumbai mit dem iranischen Hafen Bander-Abbas und weiter über Baku, Astrachan, Moskau und St. Petersburg mit Nordeuropa und Skandinavien verbinden. Neben dem Iran, Indien, Aserbaidschan und Russland könnten sich perspektivisch auch Armenien, Weißrussland, Kirgisien, Kasachstan, die Ukraine, die Türkei, Tadschikistan, Oman, Syrien und Bulgarien anschließen.
Als größter Vorteil des Nord-Süd-Korridors gegenüber anderen Routen, darunter auch dem Sueskanal, gilt die 30-40-prozentige Verringerung der Beförderungsstrecke sowie die damit verbundene Einsparung bei den Transportkosten. Von Mumbai nach Moskau beispielweise würden Güter auf diese Weise 20 Tage schneller als über den Sueskanal gelangen.

Das geht gar nicht! Nach guter alter Briten-Sitte wird laufend ein "Sir Lawrence von Arabien" entsandt, der Eisenbahnen sprengt, Stämme, Religionen und Völker gegeneinander aufhetzt und über dem Union Jack die False Flag-Operationen trägt. Uncle Sam Bolton war auch gerade in Armenien und Aserbaidschan um zu sehen, wen man aus der Bahn werfen kann. Unter "Stärkung der Zivilgesellschaft" verstehen die USA Grundlagenforschung für das Anstiften  von zivilem Ungehorsam,  Bürgerkriegen, Systemsturz und Ausbeutung. Russland-Iran-Indien ist aber groß genug um im angelsächsischen Hals stecken zu bleiben. TQM

 

Deutschland   EU   Iran   USA

09:13 | Die Zeit: Ölexporte : US-Regierung kommt Verbündeten bei Iran-Sanktionen entgegen

US-Außenminister Mike Pompeo zeigte sich zufrieden mit dem Verhalten der deutschen Wirtschaft im Iran. Die Bundesregierung habe zwar auch nach der Rückzugsankündigung von Kanzlerin Angela Merkel ihre Meinung nicht geändert und wolle am Atomabkommen mit dem Iran festhalten. "Aber fast jedes deutsche Unternehmen – Leute, bei denen richtig Geld auf dem Spiel steht – haben die entgegengesetzte Entscheidung getroffen", sagte Pompeo dem Sender Fox News.
"Sie sind geflohen", sagte Pompeo. "Sie haben das Land verlassen." Die deutschen Unternehmen hätten damit auf die amerikanischen Iran-Sanktionen reagiert. Er hoffe, dass mit der Zeit alle Länder Europas zu der Einsicht gelangten, dass der Iran Instabilität im Nahen Osten säe und jeder Druck nötig ist, um dagegenzuhalten.
Der Vizepräsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Thomas Bauer, hatte kürzlich kritisiert, dass EU-Hilfen für Unternehmen, die mit dem Iran Handel treiben, wirkungslos blieben. "Wenn die Amerikaner unser Geschäft in ihrem Land schließen, weil wir als Konzern im Iran Handel betreiben, dann kann uns die EU auch nicht helfen", sagte Bauer, der ein Tiefbau-Unternehmen leitet. "Der Hebelarm, den die Amerikaner haben, ist so stark, dass man nichts dagegen setzen kann."

Demnächst kann uns der wahrscheinlich neue CDU-Vorsitzende von der Atlantikbrücke, Herr Merz berichten, wie "unsere amerikanischen Partner" die deutsche Industrie erpressen und was europäische Vertragstreue wert ist - auch und besonders die Deutsche. Sie war wertlos, als der Bundesoberhamster und nunmehrige Präsident Steinmeier die Garantie mit Janukowitsch in der Ukraine unterzeichnete und sie ist wertlos beim Atomabkommen. Besonders lächerlich ist das europäische Instrument zur Umgehung der Sanktionen - eine Art bargeldlose Tauschbörse - geldfrei aus Angst vor den Amerikanern. Was wird das? Werden Würth-Schrauben gegen Pistazien aufgewogen? Perserteppiche gegen S-Klasse? Die EU verspottet sich selbst. Der Luxemburger  Hofzwerg Juncker, der gerne gegenüber Österreich den Django markiert, ist ein demütiger Winzling Winzling unter dem nach Washington gebeugten Rock der Bundesrabenmutti! TQM

31.10.2018

Saudi Arabien   USA

14:20 I Aljazeera: King Salman's brother 'returns to Riyadh' amid Khashoggi crisis

Der einzig noch lebende Bruder von König Salman, Prinz Ahmad bin Abdulaziz, der die letzten Jahre in London lebte, kehrte heute Nacht überraschend nach Riad zurück, wo er am Flughafen von MBS empfangen wurde. Da er die saudische Führung von Salman und seinem Neffen MBS kritisierte, wagte er sich bislang nicht nach Saudi zurück, erst jetzt, nachdem ihm Washington und London Sicherheitsgarantien gaben. Er wird entweder selber eine Tragende Rolle in Saudi spielen, oder in der Suche nach einer Ablöse von MBS. Prinz Ahmand gilt auch als Kritiker des Jemen-Krieges.

Jetzt geht offenbar alles ganz schnell. MBS der alle unter Kuratel stellte, wird nun selber unter Kuratel gestellt. Die große Niederlage  im Jemen ist wohl seine Schlußaktion. Prinz Ahmad kann sowohl ohne großen Gesichtsverlust den Jemen-Krieg beenden, als auch als gewiß Unbescholtener die Khashoggi-Sache überstehen. Als ehemaliger Innenminister 2012 und Bruder des Königs ist er selber kein Kind von Traurigkeit, wenn es um Geheimdienst, Repression und ums Köpfen geht - aber eben mit der nötigen Eleganz und einem gewißen Understatement, daß die befreundete Queen zum Tee erwartet. Was wird nun aus MBS und wie weit läßt sich der Bruch zu Katar kitten? Wenn die Amerikaner den "britischen" Saudi auf den Thron lassen, dann wohl nur, wenn MBS als eine Art "saudischer Kushner" den Trump-Plan fortsetzt. TQM

Saudi Arabien   Jemen   USA

07:41 I RT: US urges Saudi-led coalition to stop airstrikes in ‘populated areas’ of Yemen

US-Außenminister Pompeo appellierte an die Saudis die Luftangriffe auf Wohngebiete im Jemen einzustellen, sowie im Gegenzug die Raketen und Drohnenangriffe der Houthis auf Saudi. Zuvor warb Verteidigungsminister Mattis für einen langanhaltenden Waffenstillstand. "Wir wollen alle Parteien an einem Tisch sitzen sehen, an dem ein langanhaltender Friede vereinbart wird, der die Wunden heilen läßt."

Die USA müssen MBS vor Zerstörung und Selbstzerstörung retten. Der Krieg im Jemen ist verloren und auch wenn die US-Waffenindustrie als einziger Sieger hervorgeht ist im Sinne des größeren Bildes ein Ende des Krieges erforderlich. MBS will dies jedoch nicht wahrhaben und startet, wie gestern berichtet eine Großoffensive auf Hodeidah. 
Die Amerikaner wissen aus eigener Erfahrung wovon sie sprechen. Am Genfer Verhandlungstisch mußte sich Kissinger vom Vietkong anhören, wie das Ende des Vientnamkriegs aussehen wird - das "verbündete" Kanonenfutter der Südvietnamesen wurde geopfert, Leute wie McCain und zehntausende andere, die den Krieg überlebten, trugen einen schweren geistigen Schaden davon.
Der Krieg im Irak verloren, der Hinauswurf der letzten US-Truppen nur eine Frage der Zeit. In Afghanistan verhandeln die USA mit den Taliban und erbaten die Pakistanis um Freilassung führender, inhaftierter Talibans um sich die Gunst in den Verhandlungen zu erschleichen - wobei sie zuvor die Pakistanis wegen Unterstützung des islamistischen Terrors die Militärhilfe strichen - wie originell!
Und nun das Desaster im Jemen. Noch glauben die USA die Initiative setzen zu können und die Houthis mit irgendwelchen Peanuts abspeisen zu können, nachdem sie ihnen 3,5 Jahre lang Brandbomben und Splitterbomben auf die Märkte und in die Schulbusse warfen.
Das "Angebot" der Amis kommt zu einem Zeitpunkt wo der Krieg verloren ist. Warum sollen die Houthis eine "Pax Americana" annehmen? Zumal die Amis sicherlich nicht alle Parteien an den Friedenstisch lassen - namentlich die Iraner. Selber sitzen die Amerikaner von Transnistrien, über Karabach und Donbass in jeder Konfliktgruppe, die sie geographisch-politisch einen Dreck angeht und hier werden sie darauf insistieren den Nachbarn und Verbündeten Iran draußen zu halten. Das wird nicht gelingen. Die saudisch-amerikanische Niederlage wird blutiger als der Teppich im saudischen Generalkonsulat/Istanbul. TQM

China   Israel

07:05 | Voltairenet: Die Seidenstraße und Israel

Schon im Jahr 2013 hat das Pentagon den Wright-Plan veröffentlicht, der vorsah, einen neuen Staat beiderseits der syrischen und irakischen Grenze zu schaffen, um die Seidenstraße zwischen Bagdad und Damaskus zu unterbrechen. Dieser Auftrag wurde von Daesch ausgeführt, worauf China die Route änderte. Peking hat schließlich beschlossen, sie über Ägypten gehen zu lassen und hat in die Verdoppelung des Suez-Kanals und die Schaffung eines 120 Kilometer von Kairo befindlichen großen Industriegebietes investiert [2]. Das Pentagon hat in gleicher Weise eine "farbige Revolution" in der Ukraine entfesselt, um die europäische Route abzuschneiden, außerdem Unruhen in Nicaragua organisiert, um den Bau eines neuen Kanals zwischen Pazifik und Atlantik zu verhindern.
Seit 2016 verhandelt China mit Israel über ein Freihandelsabkommen. In diesem Zusammenhang hat die Shanghai International Port-Group die Konzession der Häfen Haifa und Ashdod erworben, wodurch China ab dem Jahr 2021 90 % des israelischen Handels kontrollieren wird. Bright Food hat bereits 56 Prozent der Genossenschaft der Tnuva Kibbuzim erworben und könnte seine Beteiligung erhöhen, so dass China den größten Teil des israelischen Landwirtschafts-Marktes kontrollieren wird. Der Gründer des online-Geschäftes Alibaba, Jack Ma, der mit der offiziellen chinesischen Delegation nach Tel Aviv kam, hat aus seiner Absicht keinen Hehl gemacht, viele israelische Start-ups kaufen zu wollen, um ihre Hochtechnologie zu erwerben.
Auf lange Sicht sind China und Russland jedoch gezwungen sich zu einigen, um sich gegen den Westen zu schützen. Die Geschichte hat gezeigt, dass Letzterer alles getan hat und weiterhin alles tut, um diese Großmächte zu zerstören. Wenn daher eine China-US-Allianz auf kurze und mittlere Sicht für Peking auch vorteilhaft wäre, würde sie anschließend zur sukzessiven Beseitigung von Russland und China selbst führen. Die China-Israel Abkommen lassen eher an Lenins Wort denken: „Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.“

Hervorragender Beitrag von Meyssan. Es ist schon klar, warum die USA noch in Syrien sitzen und die kurdische YPG-Unterstützen, während Erdogan nicht nur östlich des Euphrat einmarschierte um den Kurden innerhalb der Türkei die Entschlossenheit Ankaras zu demonstrieren, sondern auch um als wirtschaftlich Alliierter des Iran und wesentlicher Teil der chinesisch-russischen Seidenstrassse den "Propfen" zwischen Teheran und Damaskus wegzusprengen.
Dies erklärt auch, warum die USA unter dem Vorwand "Kurdenschutz" unbedingt einen 25 Km Grenzstreifen zwischen der Türkei, Syrien und Irak kontrollieren wollten.
Teheran schafft es auch so mit seinen Waffen bis in den Jemen, oder nach Beirut - dazu braucht es keine breite Landverbindung - es geht um den Wirtschaftskorridor. Wenn nun China, Israel in die Seidenstrasse "eingemeindet", so nimmt es damit einiges an Druck weg. Es umgeht nicht den Propfen, der nicht halten wird, sondern es "verbreitert" die Straße.
Im Grunde genommen basteln Trump und Kushner am politischen Nahost-Friedensdiktat unter israelisch-saudischer Vorherrschaft, während China die gesamte Region wirtschaftlich niederwalzt. In dem Szenario bleibt China größter Öl-Kunde und Investor im Iran und wird gleichzeitig größter Warenumschlagplatz und Lebensmitteltycoon in Israel. Das verbündete Russland steht in Syrien mit deutsch-französischen Zaungästen - und wo sind die USA? Eingequetscht in Saudi, Bahrain, VAE zwischen Syrien, Türkei, Irak und Iran. Daher versuchen die Amerikaner über den Kaukasus die russische Südflanke aufzubrechen, Georgien in die NATO zu stoßen und Armenien zu untergraben nachdem Aserbaidschan die Seiten wechselte und nun auf türkisch-russischer Seite spielt. TQM

17:59 | Die Leseratte sendet einen Ergänzungslink
Hier ist die Gegensicht der Amerikaner: Chinas wachsendes wirtschaftliches und militärisches Interesse an Israel und seine unsauberen Wege dorthin

30.10.2018

Saudi Arabien   Jemen

20:46 I Aljazeera: Saudi-led coalition sends thousands of troops towards Hodeidah

Die saudischen Koalitionstruppen formieren 10.000 Kämpfer aus UAE, Sudan, etc. zumSturm auf de Huthi-kontrollierten Hafen von Hodeidah. Dort erhoffen sich die Saudis ihrer Brückenköpfe auszubauen und  gegen die Houthis einen Großangriff zu starten. Die Huthis bereiten sich in der gesamten Stadt auf die Abwehr vor. Der Hafen von Hodeidah ist wichtig für den iranischen Nachschub, aber auch für die Lebensmittel der darbenden Bevölkerung.

Der Iran läßt Raketen präsentieren und die Houthis greifen vermehrt und präzise saudische Truppen im Süden Saudis an. Saudi Arabien, das seit über 3,5 Jahren einen blutigen Krieg im Jemen führt, startet eine Großoffensive, die jämmerlich scheitern wird. Natürlich hätte MBS gerne einen militärischen Sieg um von dem Khashoggi Desaster abzulenken und die regionale "Führungsrolle" Saudis wieder zu reklamieren, aber der verzweifelte Befreiungsschlag mit sudanesischem und pakistanischen Kanonenfutter wird nur noch mehr Reputation kosten. Das besonders gefährliche am "Vietnam" der Saudis ist, daß es sich um ein angrenzendes Nachbarland handelt! TQM

 

Nato USA

07:07 | rubikon: Wegtreten, NATO!

Die Heiligste Kuh im Stall der Außen- und Sicherheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland ist die Mitgliedschaft im Atlantischen Bündnis. Dabei war die NATO schon immer ein höchst dubioses Unternehmen, das immer mehr seinen wahren Charakter im Dienste von Amerikas Kriegslust zeigte. Woche für Woche genehmigte Friedensnobelpreisträger Obama ohne Prüfung durch die Legislative und die Gerichte und unsichtbar für die Öffentlichkeit Morde. Die Debatte über die Schuld oder Unschuld der Kandidaten auf der Todesliste fand hinter verschlossenen Türen statt. All dies unter dem gebetsmühlenartig wiederholten Vorwand der weltweiten Terrorismusbekämpfung. Völkerrechtlich definiert das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs eine derartige Handlungsweise als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Der Fortbestand des Bündnisses mit den USA im Rahmen der NATO ist demnach weder im deutschen noch im europäischen Interesse noch mit den Werten unseres Grundgesetzes vereinbar.

Lesenswerte Morgenlektüre. HP

29.10.2018

Saudi Arabien   USA    Grossbritannien

19:10 I DailyExpress: Khashoggi BOMBSHELL: Britain 'KNEW of kidnap plot and BEGGED Saudi Arabia to abort plans'

Die Briten baten die Saudis von ihren Plänen Abstand zu nehmen, als sie drei Wochen vor seiner Ermordung erfuhren, daß er Giftgaseinsätze der Saudis veröffentlichen wolle. Die britische Funkaufklärung des GCHQ fing Gespräche aus dem innersten Kreis der königlichen Familie ab, mit dem Befehl ihn zu entführen und nach Saudi zu bringen. Zwar war der Plan ihn zu entführen, ließ aber die Türe für andere Maßnahmen offen, wenn er Ärger machen würde. Die Geheimdienstquellle berichtete, daß der MI6 den saudischen Dienst aufforderte von dem Plan abzurücken. Als das saudische Kommando am Weg nach Istanbul war wußten die Briten auch was das bedeutet und sagten den Saudis, daß die "keine gute Idee" wäre. Die anderen 5-eyes Dienste warnten sie jedoch nicht, da sie meinten genug getan zu haben. 
Khashoggi war keinesfalls ein "progressiver Journalist" der wegen seiner Kritik am Regime ermordet wurde. Wegen so etwas wird man nicht ermordet. Es ist wesentlich komplexer. Er war ein Anhänger der Muslimbruderschaft, befreundet mit Osama bin Laden und sympathisierte mit den Jihadisten in Afghanistan. 
Zuletzt wollte er laut einem Freund Beweise vorlegen, daß Saudi Chemiewaffen, nämlich weissen Phosphor im Jemen einsetze. Berichte dazu wurden letzten Monat laut, nun gab es offenbar Beweise dafür, daß die USA weißen Phosphor an Saudi lieferten und diese den im Jemen einsetzten.

Ohhh! Wo sind die Weißhelme??? Auf Erholungsurlaub in der BRD, statt "all the beautiful babies vor den beautiful US-Brandbomben zu schützen? Wo ist das NATO-Sudelblatt "Bild"??? Tötet hier die "US-Bestie" die arme Zivilbevölkerung, oder nicht?  Müßte jetzt nicht Russland mit Frankreich und GB  Cruise Missiles auf Riad schicken um die Giftmörder zu strafen??? Wie abartig! Khashoggi,  Freund Bin Ladens ist Star-Journalist bei der Washington Post und schreibt gegen die Brandbomben im Jemen, goutiert aber die islamistischen Khalifats-Narren in Syrien! Geht es noch eindrucksvoller um die Verstrickung des US-Deep State mit dem 9/11-Komplott  zu dokumentieren???

 

USA   Russland

18:30 I Sputnik: Moskau über Boltons „Frechheit“ in Armenien empört

Bolton soll bei seinem Besuch in Armenien in der vergangenen Woche das kaukasische Land indirekt dazu aufgerufen haben, die Freundschaft mit Russland zu überdenken. Konkret soll Bolten gefordert haben, dass Armenien in seinen internationalen Beziehungen auf „historische Klischees“ verzichte. Moskau sah in dieser Aussage eine klare Anspielung auf die traditionelle Freundschaft mit Russland. Der Präsidentenberater hatte außerdem für US-amerikanische Waffen geworben.

Wahrlich eine Frechheit! Für die US-"Freundschaft" ihre Waffen kaufen zu "dürfen" gibt es noch 26 Mio US-Dollar um sich die "Orange Revolution" in den Abgrund zu kaufen. Was für ein unwiderstehliches Angebot! Seit der Zarenzeit, zur Staatsgründung Armeniens, als die türkischen Truppen die Armenier in den Tod aus dem osmanischen Reich jagten, war es Russland, das Armenien beschützte. Heute befindet sich die größte russische Auslandsbasis in Armenien. Zudem bekommt Armenien Gas und Öl aus Russland zum Schleuderpreis. Was bieten die USA? Flüssiggas per Luftfracht??? TQM

 

Israel   Saudi Arabien

07:50 I Jerusalem Post: REPORT: ISRAEL SOLD $250M. OF SOPHISTICATED SPY SYSTEMS TO SAUDI ARABIA

Israel soll in einem geheimen Abkommen an Saudi Spionage- und Abhör- Hightech um 250 Mio USD verkauft haben. Dazu das Training für die Saudis. Noch nie zuvor lieferte Israel derartig hochsensible Technik an einen arabischen Staat. Auf Betreiben eines europäischen Vermittlers tauschten Israel und Saudi auch militärische Geheiminformationen in London und Washington aus.

Der "europäische Vermittler" riecht ziemlich nach BRD. Wie dem auch sei, den Saudis "hochsensible" Abhörtechnik zu verkaufen ist relativ belanglos. Saudi ist sowieso ein totaler Überwachungsstaat, jetzt ist einfach die Qualität besser. Und Israel ließ sich nicht nur 250 Mio dafür zahlen, daß big brother MBS besser abhören lassen kann, sondern "very big brother Israel is now watching big brother Saudi" - wie praktisch! TQM

Brasilien

07:30 I SPON: Wahlamt bestätigt Rechtspopulist Bolsonaro wird nächster Präsident Brasiliens

Jair Bolsonaro hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in Brasilien gewonnen. In einer ersten Reaktion kündigte der ultrarechte PSL-Kandidat an: "Ich werde das Schicksal des Landes verändern." 
In Brasilien wächst mit dem Ausgang der Wahl die Angst vor einer Diktatur. Nach Angaben der Arbeiterpartei PT ist es in den vergangenen Tagen im ganzen Land zu mehr als 50 Attacken auf PT-Anhänger und Angehörige der Schwulen-, Lesben- und Transgender-Verbände gekommen.
Der Wahlsieg Bolsonaros wird als Bedrohung der noch jungen brasilianischen Demokratie gesehen. Dennoch kann der Politiker nicht gänzlich unkontrolliert regieren: In Brasilien muss der Präsident vor jeder wichtigen Abstimmung im Kongress die Regierungsmehrheit neu verhandeln; es gibt weder Fraktionszwang noch eine Fünfprozent-Hürde. Das birgt zwar angesichts der Dutzenden Parteien, die meist im Parlament sitzen, die Gefahr, dass sich Mehrheiten erkauft werden. Allerdings ist es zugleich auch für die Opposition eine Chance, den Präsidenten zu stoppen.

Ultrarechts klingt schon einmal gut. Warten wir aber ab, was darunter zu verstehen ist. Sicher ist dieser ganze linke, inklusive Spuk zu Ende. Die fortschreitende gesellschaftliche Zersetzung, Afrikanisierung und LGBT-Ideologie. Bolsonaro ist nicht der "Pinochet-Typ", sondern eher der "Berlusconi-Typ". Die ungeheuerliche Kriminalität zu bekämpfen ist auf der Top-Agenda. Das die nunmal primär schwarz ist, wissen die Schwarzen selber. Daher hatte Bolsonaro auch zahlreiche Unterstützer unter den schwarzen Fußballern wie Ronaldinho, kurzum alle, die etwas zu verlieren haben durch Sozialismus und Kriminalität.
Daß, Bolsonaro nicht der ökologische Freak ist mag stimmen, was zählen hingegen formal strenge ökologische Gesetze einer hochkorrupten sozialisitischen Regierung, die nur dazu dienen eine korrupte Verhandlungsmasse an nepotistische Unternehmer zu verhökern:  Urwald gegen Parteispende! Bolsonaro ist also ohne Zweifel die beste Option. TQM

09:36 | Leser-Kommentar
Was man vielleicht noch erwähnen sollte: Jair Messias Bolsonaro hat sich wiederholt ausgesprochen für Folter, Tötungen ohne Gerichtsverfahren, Kopfgelder, Erschießung von Angehörigen der Arbeiterpartei (PT), eine politische Gegnerin sei es „nicht Wert, von ihm vergewaltigt zu werden“, seine Söhne sollten „lieber bei einem Verkehrsunfall sterben als schwul werden“. Wenn Bolsonaro nun die Ikone des Bürgertums darstellen soll, dann war man wertemäßig wohl schon mal deutlich weiter... Dass die vor allem von den Sozialisten zu verantwortende jahrzehntelange Misswirtschaft, Korruption, Gewalt und Dekadenz in Brasilien unzumutbar ist und dass viele Menschen verständlicherweise dagegen gewählt haben, steht dabei außer Frage. Auch noch bemerkenswert: Bolsonaro hat angekündigt, dass seine erste Auslandsreise nach Israel gehen werde, dass er die brasilianische Botschaft nach Jerusalem verlegen und die palästinensische Vertretung schließen werde. Zufälle gibt’s aber auch...

10:27 I An den Leser oben: So what? Was wollen Sie mit "bürgerlich"? Wollen Sie auch "bürgerlich" den Kongo und Pakistan regieren? Lesen Sie was sich in Brasilien abspielt??? Zum Beispiel im linken "Standard": Sieben Morde pro Stunde: In Brasilien eskaliert die Gewalt
O
der sehen Sie sich einmal die gut-"bürgerliche" Bandenkriminalität an - hier zum Beispiel eine "schöne" Auswahl an Videos. Und dann ist Ihr Hauptproblem offenbar, daß Bolsonaro nach Israel fährt??? Das letzte was wir brauchen ist "bürgerlicher" Demokratie-Export, der ist nicht nur global gescheitert, sondern sogar in Europa! TQM

 

Tuerkei   USA

07:02 | SPON: US-unterstützte YPG Türkische Armee bombardiert Kurdenmiliz in Syrien

Seit 2016 hat die türkische Armee in Nordsyrien westlich des Euphrats zwei Offensiven geführt, um zu verhindern, dass die YPG-Miliz ein zusammenhängendes Gebiet nahe der Grenze kontrolliert. Erst Anfang 2018 griff das Türkische Militär das YPG-besetzte Afrin im Nordwesten Syriens an. Eine ausgedehnte türkische Militäroffensive östlich des Flusses könnte das bereits jetzt angespannte Verhältnis zum Nato-Partner USA weiter verschlechtern. Der Angriff vom Sonntag fand einen Tag nach dem Vierer-Gipfel zu Syrien statt, bei dem die Türkei, Russland, Frankreich und Deutschland vertreten waren.Die Gipfelteilnehmer riefen zur Wahrung der Waffenruhe in der letzten Rebellenbastion Idlib auf. Außerdem forderten sie die Bildung eines Verfassungskomitees noch vor dem Jahresende. Sie bekräftigten sie ihr "Bekenntnis zur Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territorialen Unversehrtheit" Syriens. Der Konflikt könne nicht militärisch gelöst werden, sondern nur "durch Verhandlungen im Rahmen eines politischen Prozesses", hieß es nach dem Vierertreffen in Istanbul.

Und da ist sie auch schon, die "Strafe" Erdogans an die USA dafür, daß sie im Falle Khashoggis absolut nichts mit den Türken ausgedealt haben. Nun  geht die Türkei den Verbündeten des US-CENTCOM direkt an die Wäsche. Als die russischen Wagner Söldner vor wenigen Monaten den Euphrat überschritten wurden dutzende von US Luftangriffen getötet. Was werden die USA tun, wenn der "NATO"-Partner Türkei die US-Verbündete und von den USA bewaffnete YPG weiter angreift? TQM

28.10.2018

Oesterreich   Saudi Arabien

19:03 | Ö-zuerst: Karin Kneissl - Abdullah Zentrum

Die österr. Außenministerin stellt klar, dass Sie (für Österreich) bereits am 8.10.  noch vor den anderen EU-Ländern klar Stellung (in pincto Kashoggi, Yemn, Kreigswaffenexporte) genommen hat und ihre Reise nach SA abgesagt hat. Österreich war klar vor den anderen und hat (wenigstens) diesbezüglich eine klare Linie gefahren! TB

Russland   Tuerkei   Frankreich   Deutschland

18:12 I Sputnik: Experte: Vierer-Gipfel zeigt politische Niederlage des Westens

Die Teilnahme Frankreichs und Deutschlands am Vierer-Gipfel in Istanbul hat die politische „Überlegenheit“ Russlands in der syrischen Frage bewiesen, meint der Direktor des Jordanischen Zentrums für strategische Studien, Amer Al Sabaileh.
Das Treffen in der Türkei sei die letzte Gelegenheit für europäische Länder, ihre Position zu Syrien zu ändern, wenn sie weitere Parteien der politischen Regelung und des Wiederaufbaus des Landes werden möchten, sagte Sabaileh im Interview mit Sputnik.„Lasst uns zunächst einverstanden sein, dass heute jeder mit Russland Schritt halten muss, um die Situation in Syrien endgültig zu regeln. Diese Länder (Gipfel-Teilnehmer – Anm. d. Red.) einschließlich der Türkei standen auf verschiedenen Ebenen in der Opposition zur russischen Politik. Jetzt hat sich die Position der Türkei geändert, dann hat man sich der Lösung des Idlib-Problems zugewandt, und zurzeit haben sich zwei wichtige Akteure in der internationalen Arena – Deutschland und Frankreich – mit eingeschaltet. Diese beiden Staaten haben ohne Zweifel gezeigt, dass sie aus dem Szenario der politischen Regelung in Syrien nicht ausgeschlossen sein wollen“, verriet der Experte.
 

Tatsächlich sind einige Punkte bemerkenswert: Erstens kommen die Briten gar nirgends mehr wo vor. Zweitens sitzt Macron artig neben Erdogan, obwohl er  noch vor wenigen Monaten dachte die Genfer Runde wieder anführen zu können, sich in Manbij mit seinem Kurdistan gegen Erdogan aufzuplustern und Hariri als französisisches Werkzeug in die Waagschale zu werfen.
Es gibt weder von Merkel, noch von Macron irgendwelche Vorbedingungen: Assad bleibt, aus, basta! Und wenn Merkel glaubt, daß die BRDisco-Grapsch-Syrer, die feinsten Facharbeiter, die das Land verließen in der BRD in Scharen sich an den syrischen Wahlen im Jahre Schnee beteiligen werden, dann warten wir mal ab, unter welcher Wählerlawine bis dahin Merkel selber begraben sein wird.
Die EU hat Syrien verloren, stümpert mit dem Iran herum und ist auch in Israel bedeutungslos. Bezüglich Saudi-Arabien ein Schlingerkurs, der letztendlich um die Essensreste der Trump-MBS Deals heischt, aber gerne telefonisch ein wenig auf die Menschenrechtstränendrüse drückt. Ein Bild des Jammers, die deutsch-französischen Randfiguren, die am Tisch des Putin und seines Sultans beisitzen dürfen. TQM

 

Iran   Jemen   Saudi Arabien

10:42 I PressTV: Yemeni army unveils new domestically-built high-precision Badr P-1 ballistic missile

Der iranische Nachrichtensender PressTV präsentiert eine neue Rakete der Houthis, die eine Zielgenauigkeit von drei Meter habe. Die Iraner betonen, daß die Jemeniten die Rakete vollständig selber entwickelt und gebaut hätten, was natürlich völliger Unsinn ist. Natürlich kommt die gesamte Technik aus dem Iran und der präsentiert gerne sein "Folterwerkzeug" gegen die saudischen Angreifer. Die Lage im Süden Saudis und für den Schiffsverkehr wird immer gefährlicher. Jemenitische Raketen schlugen bis nach Riad auf saudischem Terrain ein, sodaß sich Saudi entschloß das israelische Rakentenabwehrsystem "Iron Dome" zu erwerben - aber die Lieferung und Inbetriebnahme dauert noch. Mit neuen, ferngelenkten Torpedos und Minen, stellen die Houthis zudem eine immense Gefahr für die saudischen Öltanker dar. 
Der Krieg wird immer routinierter - ganz zum Schaden der Saudis. Mir den vollen US-Sanktionen ab 4. Nobember gegen den Iran, wird dieser die Schrauben des Schmerzes gegen die USA und der Saudi-Koalition festziehen. Vor allem im Irak, aus dem Jemen und wahrscheinlich auch aus dem Libanon wird der Iran "reagieren lassen". TQM  

Brasilien

09:22 | ET: Brasilianer wählen neuen Präsidenten

Jair Bolsonaro gilt als Rassist, Frauenhasser und Waffennarr. Dennoch dürften die Brasilianer den Ex-Militär heute zum neuen Präsidenten wählen. Zu groß ist der Frust über die korruptionsverseuchte Polit-Elite im größten Land Südamerikas.

27.10.2018

Saudi Arabien   USA    Tuerkei   Israel

19:10 I Jerusalem Post: LEVERAGING MURDER FOR POLITICAL AMBITION THE TURKISH AND QATARI WAY

Die Türkei und Katar versuchen vom Tod des Jamal Khashoggi politische Vorteile zu ziehen, aber gelingt das? Es verbindet vor allem die, die sich am meisten gegen Trumps Nahost-Ausrichtung wehren, welche sich vor allem gegen die Schiiten und den Iran mit seinen Verbündeten wendet.
Der IS ist weitgehend im Griff und keine große Gefahr, während die Achse der Muslimbruderschaft aus Katar, Türkei und Hamas wesentlich gefährlicher ist, da sie nahchalitg islamisiert. Auf der Gegenseite ist Israel der mit Abstand stärkste Verbündete, danach Al Sisi als Gegner der Muslimbrüder, gefolgt von Saudi und den Emiraten die reich sind, jeodch nur ein halb-modernes politisches System haben. Ihre militärische Bedeutung beruht fast ausschließlich auf direkte, westliche Einwirkung. So ist der Kommandeur der Präsidentengarde der VAE der frühere Kommandeur der australischen SAS, General Mike Hindmarsh. Ihr mäßiger Erfolg im Jemen und der syrischen Rebellen beweist ihre mäßigen Erfolgsaussichten.
Also wundert es nicht, wenn die Türken, Iraner und die Angehörigen der Regierung vor Trump Interesse daran haben den Fall Khashoggi auszuschlachten und einen Keil zwischen Saudi und dem Weißen Haus zu treiben. Um Menschenrechte geht es jedenfalls nicht. Seit dem Putschversuch gegen Erdogan wurden 150 Journalisten eingesperrt und 180 Medien geschlossen. Die Türken haben auch im Syrien-Einsatz bei Afrin, geplündert und getötet, unter anderem einen 22-jährigen kurdischen Journalisten. 
Katar verhaftet Medienvertreter und behandelt Fremdarbeiter wie Sklaven. 
Khashoggi war ein verbissener Vertreter der Muslimbruderschaft und meinte, daß es keine Demokratie in Arabischen Ländern geben könne, ohne den politischen Islam als Teil dessen zu akteptieren. 
Trotz des Ärgers in den USA über die unbeholfene Tötung, wird es keinen Strategiewechsel geben, Nicht nur weil Saudi als weltgrößter Ölproduzent zu wichtig ist, sondern weil die Muslimbruderschaft, der politische Islam, Schiiten und Salafisten von der Trump Administration als Feinde betrachtet werden.

Viele werden sich gefragt haben, warum das grausige Schicksal eines weithin unbekannten Saudis hier derartig breit ausgeschlachtet wurde. Die Antwort liegt im zusammengefaßten Artikel der "Jerusalem Post".
Lehrbuchmäßig reduziert und konzentriert sich der globale Krieg um die Neuaufteilung des Nahen Ostens an der Ermordung einer Person, nämlich des Khashoggi. Er ist weder Ursache, noch Folge, weder nur Opfer, noch Täter, sondern ein exemplarischer Player  unter zehntausenden an dem sich aufgrund der "günstigen Konstellation" alles aufhängte:
Das Saudische Generalkonsulat in Istanbul im Auge des geopolitischen Tornados, weil Erdogan der mißgünstige Gastgeber ist, saudische Diplomaten und staatliches Killerkommando unfassbar tolpatschig hereinspazierten, Khashoggi als Schachfigur des Deep State  den Democ-rats gerade recht kam, die Washington Post mit seiner Zerstückelung eine wunderbare Fortsetzungsgeschichte in der Rolle der Opfer und Kläger hatte, die verfeindete Verwandtschaft des MBS Morgenluft witterte, die Israelis um MBS schweigsam zitterten und Europa in Deckung geht bis alles vorbei ist.
Und eigentlich ist ja eine weitere interessante Facette die, daß zwar Russland mit der Türkei und dem Iran ein regionales Zweckbündnis eingegangen ist, eigentlich aber mit Trump und Israel betreffend Muslimbruderschaft und Salafisten einer selben, negativen  Meinung ist und daher um den zerstückelten Syrien-Zerstückler Khashoggi gar nicht trauerte, sondern beim Wüsten-Davos allein für ein Gasverflüssigungswerk am Polarmeer 5 Mrd. USD Saudi-Investment abholte, sich aber gleichzeitig freut, daß Erdogan sich schon wieder eine blutige Nase bei den Amis holte, seelischen Trost bei Trudeau sucht und mit den "bösen Russen" den Amis eins auswischt! TQM

Nato   Russland

10:07 | fehlender Part: Was steckt hinter dem NATO-Großmanöver an der russischen Grenze?

Unnötige Provokation oder notwendige Abschreckung? Was steckt hinter dem NATO-Großmanöver an der russischen Grenze? Der Nordatlantikpakt ist nicht nur ein Verteidigungsbündnis, sondern auch eine militärisch-politische Organisation von 29 europäischen und nordamerikanischen Mitgliedsstaaten mit den hohen Zielen, für eigene Sicherheit und weltweite Stabilität zu sorgen. Doch spätestens seit dem Kosovo-Krieg und der voranschreitenden Osterweiterung werden Stimmen laut, die behaupten, das Bündnis agiere zunehmend aggressiver und sei nicht mehr als reines "Verteidigungsbündnis" zu verstehen.

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

09:50 | Aljazeera: Mattis: Khashoggi killing 'undermines regional stability'

In Bahrain sprach US-Verteidigungsminister Mattis den Mord an Khashoggi an. Ohne direkt Saudi zu nennen sagte er, daß der Mord die regionale Stabilität gefährde und die USA weitere Schritte setzen werden. "Eingedenk unserer gemeinsamen Interessen an Frieden und Menschenrechte, muß uns der Mord in einer diplomatischen Einrichtung besonders betroffen machen." Russland könne das US-Engagement im Nahen Osten nicht ersetzen, da er ihnen an "grundlegenden moralischen Prinzipien" mangelt und außerdem sei der Iran ein "outlaw regime", so Mattis. 

Wie schön, daß "Mad Dog" noch immer behauptet die USA seien von moralischer Superiorität geleitet. Trump sprach es ja offen aus, die stümperhafte "Aktion" in Istanbul und die miserable Vertuschung sind keine Streichung der 110 Mrd. Rüstungsexporte wert. Die mangelnde Geschäftsmoral der Russen hat also am saudischen Rüstungsmarkt nichts verloren! Und die Iraner sind letzlich sowieso Outlaws, da sie den Spielregeln der USA nicht Folge leisten. Dieses verlogene US-Narrativ kennen wir und es ist Trump zu verdanken, daß er es ohne peinlicher "Menschenrechts-Demokratie-Export-Schminke" seiner Vorgänger auf den Punkt bringt, während Mad Dog noch die "Moral" bemüht.
Unterdessen verliert der Fall Khashoggi an Fahrt. Nachdem Erdogan mit MBS telefonierte, hatte er nun ausgerechnet den kanadischen Premier Justin Trudeau am Telefon um über die Notwendigkeit der Aufklärung aller "Umstände und Hintergründe" des Khashoggi Mords zu sprechen. Kanada stoppte Rüstungslieferungen um 11 Mrd. USD an Saudi.
Jedoch ist Trudeau ein super politisch-korrekter Jammerlappen, der Anti-Typus schlechthin zu Erdogan. Auf diesem durchsichtigen Niveau den Khashoggi-Fall weiterzutreiben zeugt davon, wie sehr Erdogan das Window of Opportunity überreizte. Dazu passt die türkische Ankündigung, daß sich die Türkei von nun an statt auf Manbij, auf die Region östlich des Euphrat in Syrien militärisch konzentrieren werde. Das unterstreicht, daß die Türkei nichts von den USA an Zugeständnissen bekam, weder zu Gülen, noch zur YPG und daher reagiert Erdogan wie in solchen Situationen üblich, gereizt und trotzig. Er telefoniert mit dem Trump-Widersacher Trudeau und schickt Truppen in die operative, illegale "US-Zone" östlich des Euphrat, dort wo die saudischen Dschihadisten sitzen und die YPG von den USA geschützt, bewaffnet und trainiert wird. Dies führt also zu einer neuerlichen, direkten Konfrontation mit den USA. Optimales Szenairo für Putin! TQM

26.10.2018

Saudi Arabien   Tuerkei

13:00 I Aljazeera: Erdogan: Turkey has more evidence of Khashoggi killing

Erdogan ließ verlautbaren, daß es noch mehr Dokumente zum Mord an Khashoggi gibt, die er veröffentlichen wird, wenn die Zeit reif ist. Der saudische Untersuchungsrichter ist in der Türkei eingetroffen um den türkischen Untersuchungsrichter zu treffen.

Langsam wird das etwas langweilig. Das jetzt Erdogan wie ein Eichhörnchen durch den Wald hüpft und jeden Tag eine neue Nachricht ankündigt oder ausgräbt und dabei so offensichtlich wie verzweifelt versucht noch etwas abzupressen macht kein gutes Bild. TQM

 

Nato   Russland   Ukraine

08:00 I Sputnik: Nato will Schiffe ins Asowsche Meer schicken – Krim-Politiker

Die Nato sieht einen Anstieg der Spannungen im Asowschen Meer als Vorwand, ihre Schiffe dorthin zu schicken. Das erklärte der Vertreter der Region Krim Iwan Abascher in der Gesellschaftlichen Kammer Russlands. 
Das Europäische Parlament hat am Donnerstag einen Entschließungsentwurf vorbereitet, in dem härtere EU-Sanktionen gegen Russland im Falle einer Verschärfung der Lage im Asowschen Meer gefordert werden.Das Europäische Parlament wiederholte in dem Dokument seine Unterstützung der Unabhängigkeit und territorialen Integrität der Ukraine und verurteilte die angebliche „illegale Öl- und Gasförderung durch die Russische Föderation auf ukrainischem Boden“.

Das provokante Verhalten der EU beweist, daß die EU primär willenloser Blinddarm der NATO ist. Gerade der  Verfassungsputsch in Mazedonien im Sinne der NATO-Zwangsosterweiterung und jetzt in der Griff ins Asowsche Meer. Russland hatte nicht nur historisch das Recht völkerrechtlich und verfassungskonform die Krim wieder in die Russische Föderation einzugliedern, sondern sie hat auch das Recht das  Asowsche Meer als "Binnengewässer" zwischen der Ukraine und Russland für ausländische Schiffe zu sperren. Hätte Russland nicht die Krim rückgeführt, dann wäre jetzt Sewastopol ein NATO-Hafen und Russland im Schwarzen Meer blockiert, in Folge abgeschnitten von der Zufahrt ins Mittelmeer. Nun glaubt die NATO östlich der Krim, im Asowschen Meer eine NATO-Bsis einrichten zu können - warten wir ab. TQM

Saudi Arabien   USA

11:38 | ET: Saudi-Arabien – das blutige Geld der Diktatur

Wir müssen unverzüglich die irrsinnige Aufrüstung der arabischen Halbinsel stoppen, erklären Marc Friedrich & Matthias Weik. Ansonsten brauchen wir uns über die nächste Flüchtlingskrise nicht wundern.

07:45 I PressTV: Saudi king 'will have crown prince replaced to restore the credibility of the monarchy': British colonel

Der ehemalige britische Militärattaché in Riad, Oberst Brain Lees sagte, daß König Salman in den kommenden Monaten MBS austauschen wird. Jetzt wäre es ein Schuldeingeständnis und würde Schwäche zeigen, aber in einem lichten Moment werde der 82-jährige König MBS austauschen um das Ansehen des Königreiches wiederherzustellen. 

CIA-Direktorin Gina Haspel ist mittlerweile zurück in Washington und briefte Pompeo und Trump. Beide wollten nicht bestätigen die Audioaufzeichnung in der Türkei vorgespielt  bekommen zu haben.  Unterdessen ließen die Saudis Khashoggis Bruder und Sohn in die USA ausreisen. Beide waren mit einem Ausreiseverbot belegt. jedoch ist der Sohn auch US-Staatsbürger und wurde auf dringende Bitte der USA freigelassen. Sein jetziger Aufenthaltsort ist unbekannt. 
Trotz alledem ist MBS zu Scherzen aufgelegt. Gestern war er mit Hariri beim "Wüsten-Davos" und kündigte Journalisten an, daß Hariri zwei Tage länger als geplant in Saudi bleibe, woraus man nicht schließen solle, daß Saudi ihn entführt habe. TQM

 

USA   Russland

07:21 | Sputnik: Experte spricht von indirekter Kriegserklärung der USA an Russland und Iran

Das ist eine neue Taktik der USA. Sie steuern Drohnen, die Militärstützpunkte Russlands angreifen. In letzter Zeit ist das mehrmals passiert. Solches Verhalten der USA grenzt an Provokationen, die leider verstärkte Spannungen zur Folge haben und in einen Krieg münden könnten. Das ist Abenteuer, die USA spielen mit dem Feuer“, sagte Rouivaran und verglich ein derartiges Szenario mit indirekter Kriegserklärung, die gefährliche Folgen nach sich ziehen könnte.
Die USA hätten ohne Genehmigung eine Basis in Syrien aufgebaut (…), die unter anderem für Spionage und Provokationen gegen Russland und den Iran in Tartus und Hmeimim missbraucht werde. „Die USA schaffen Voraussetzungen dafür, Russland und den Iran aus Syrien zu verdrängen (…) Zurzeit werden Daesh-Terroristen im Raum von Abu-Kamal von den USA geschult.“

Russland hat den USA nachgewiesen Drohnenangriffe von ihren Aufklärungssateliten und Flugzeugen zu steuern. DEr Vorwurf wiegt schwer, da er eigentlich eine unmittelbare Kriegshandlung dartstellt. Warum kommt die Meldung gerade jetzt obwohl der große Angriff im Jänner stattfand? Es scheint, als ob Russland einen Gang hoch schaltet und in Syrien direkt die USA militärisch begegnen wird, so sie nicht abziehen. TQM

25.10.2018

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

19:46 | Willy Wimmer exklusiv: Saudi Arbaien und der Mord in Istanbul

Alles das, was man über internationalen Terrorismus und die Förderung desselben durch Kräfte aus diesem Land sagen könnte, ist bei der langen und breiten Blutspur entsprechender Aktivitäten gerechtfertigt. Dramatische Beispiele gibt es genügend. Ob es jemals -und durch wen auch immer- eine Aufklärung des Mordes im saudischen Generalkonsulat in Istanbul geben könnte. wird fraglich bleiben. Allerdings gibt es eine dramatische Auswirkung des Mordes, die ein Land trfft, das ohnehin einen Leumund hat, der mehr ist als wüstenmäßiger Flugsand.

Man könnte also der Ansicht sein, daß es die richtigen Typen trfft, wenn die Spitze dieses Staates für das monströse Verbrechen offen oder verdeckt für diese Tat verantwortlich gemacht wird. Die westliche Presse schäumt geradezu über und das in einer Haltung, es den Saudis mal so richtig zu sagen. Sonst läßt man sich nur zu gerne „schmieren“, wie die in diesen Tagen auftauchenden Presseartikel zeigen.

Dennoch macht eines stutzig und das betrifft den „angeblichen Täter“, einen engen Verbündeten des Westens ganz allgemein und besonders der USA und Israels. Vor dem Zwischenwahlen am 6. November 2018 in den USA kommt „Istanbul“ zur rechten Zeit. Alles spricht dafür, daß die zweijährige Hass-Kampagne in den USA gegen den Präsidenten Trump sich für die Demokraten und das Komittee zur Vernichtung Trumps nicht auszahlen wird.

Die Folge ist dann klar und das wird die „Viererformation“, bestehend aus Obama, Clinton. Soros und Merkel, bereits am Tag nach der Wahl am 6. November 2018 zu spüren bekommen. Dann geht ein transatlantisches Gespenst namens Trump um, dem die Wiederwahl in weiteren zwei Jahren nicht zu nehmen sein wird. Nach diesem Wahltag, und das macht das bereits anvisierte Gipfeltreffen Putin-Trump mehr als deutlich, wird die Achse Trump-Putin-Nethanjahu aktiviert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Nahen und Mittleren Osten. Sollte es überhaupt einen Erfolg geben können, ist man händeringend und dringlichst auf „die Saudis“ angewiesen.

Die werden aber gerade durch die weltweite Verurteilung geradezu „auf den Mond“ geschossen. Der türkische Präsident Erdogan hat in seltener Übereinstimmung mit dem amerikanischen Präsidenten Trump Elemente in die öffentliche Aufwallung gemischt, die nachdenklich machen. Der Mord von Istanbul hat eine Dimension, die die Chance zum Frieden für Generationen zerstören kann und wird, wenn Saudi-Arabien nicht zum Frieden im Nahen Osten herangezogen werden kann. Danach sieht es mit der schrecklichen Bluttat aus, jedenfalls aus der Sicht derjenigen, die Präsident Erdogan öffentlich angesrochen hatte.


08:38 I Dailysabah: CIA director Haspel listens to 'compelling' Khashoggi murder tape, Washington Post claims

Gina Haspel, CIA-Direktorin, bekam die Tonaufzeichnung der Khashoggi Tötung zu hören. Laut einem Vertrauten ist das Tonband so überzeugend, daß es den Druck auf die USA erhöht Druck auf Saudi auszuüben. Mike Pence sagte, daß dieser Mord an einem unschuldigen Mann von den USA nicht unbeantwortet bleibt. Noch am 8. Oktober schrieb der saudische Botschafter in Washington Kronprinz Khalid bin Salman, daß Khashoggi das Konsulat verließ und Vorwürfe wonach er festgehalten oder umgebracht wurde haltlos und falsch wären.

Mike Pence wieder in einmal in der Rolle des Deep State Elements in der Trump-Regierung. 
MBS versucht die Türkei zu umklammern und zu Komplizen zu machen. Er sprach gestern beim "Wüsten-Davos" davon, daß das abscheuliche Verbrechen gemeinsam mit der Türkei aufgeklärt werde und nichts die Bande zwischen der Türkei und Saudi zerstören dürfe. Deutet er damit an, daß nur die bösen Iraner und Kataris die Geschichte verdrehen und die Türkei mißbrauchen? Auch diese Geschichte zieht nicht, paßt aber in die Erzählform des Weißen Hauses. 
Erstmals telefonierten auch MBS und Erdogan in der Causa miteinander. Es scheint, als ob MBS langsam wieder etwas Tritt fasst. Daß sich Erdogan, der über König Salman MBS demonstrativ schnitt, nun auf die Ebene des MBS begibt, ist schon ein kleiner Erfolg für MBS, wo er doch praktisch direkt von Erdogan als Auftraggeber des Mordes bezichtigt wurde. Erdogan gibt es langsam billiger und derzeit spielt die Zeit eher für MBS, als für Erdogan. Er bekommt höchstens einen Geldsack aus Riad, falls er spurt und die "gemeinsamen Untersuchungen" unter saudische Regie stellt.
Erdogan hat jetzt zwar auch Gina Haspel zur Mitwisserin gemacht, die wird sich aber auf "Nationale Sicherheit" berufen und sich in Schweigen hüllen. Sollte die Audio/Video-Aufzeichnung keinen ganz unmittelbaren Bezug zu MBS haben, übersteht MBS es - zumindest vorerst - am Nebengleis und Erdogan geht ziemlich leer aus. Sollte er den großen Trumpf haben und MBS abrupt stürzen können, durch einen unleugbaren, evidenten Zusammenhang auf Ton/Videoträger, dann muß er die schwere Entscheidung jetzt treffen - ob er die Karte zückt und welchen Preis er selber dafür zahlt, oder ob die Karte langsam an Wert verliert, er sich aber temporäres, saudisches Wohlgefallen damit erkaufen kann. Die Karte einzubehalten und nach einem Jahr zu zücken würde Erdogan wahrscheinlich mehr Schaden als MBS. TQM

China   Russland   USA

08:00 I NYT: When Trump Phones Friends, the Chinese and the Russians Listen and Learn

Sicherheitsberater warnen Trump schin seit längerem, daß er nur die sichere Festleitung des Weißen Hauses verwenden soll, nicht aber sein Iphone, da regelmäßgig Chinesen und Russen mithören. Vor allem die Chinesen ziehen aus seinen privaten Gesprächen, seinem Tratsch, seine Vorlieben und Abneigungen Rückschlüsse und vertiefen ihre Kenntnis über sein Verhaltensmuster. So telfoniert Trump oft mit dem Chef der Blackstone Gruppe, Stephen Schwarzmann, der ein Masterprogramm an der Tsinghua Universität in Peking absolvierte. Daraus erkennen die Chinesen wir Schwarzmanns chinesische Geschäftsfreunde sind. Die werden dann mit Argumenten gefüttert, die sie meist unnwissentlich an Schwarzmann tragen und der trägt es als Freund an Trump, wodurch die Argumente ein ganz anderes Gewicht bekommen. Die Russen betreiben die Lauschmassnahmen nicht so komplex, da Trump sowieso eine Affinität zu Putin hat und offenherzig mit ihm spricht. Trump hat drei Iphones. Zwei davon sind von der NSA modifiziert, eines für seine Twitter-Nachrichten, eines für Apps und Anrufe bei Fox-News.  Ansonsten sind sie in ihrer Funktionalität eingeschränkt. Das Dritte ist aber ganz gewöhnlich und erlaubt alle Funktionen, wie Kontakte speichern, daher verwendet es Trump lieber. 

Trumps privaten  Gesprächen zuhören zu können ist beneidenswert und sicherlich wesentlich amüsanter, als die arme NSA, die an Merkels Handy lauschen und dabei spüren was Folter bedeutet - wahrscheinlich weiß das Merkel und stößt sich daher nicht an den Ohren des transatlanitschen Bündnispartners. Erinnern wir uns als Steve Jobs Medwedew ein Iphone schenkte - was das wohl alles installiert hatte!? TQM

 

Nato

07:09 | orf: Militärische Muskelspiele in Norwegen

".... In den kommenden zwei Wochen wird es laut in, über und um Norwegen: 50.000 Soldatinnen und Soldaten, 10.000 Panzer, 250 Flugzeuge und Hubschrauber und 65 Schiffe sollen in den kommenden zwei Wochen den Ernstfall üben. Für das Bündnis ist das ein Angriff auf ein Mitgliedsland und die Anrufung der Beistandsklausel nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags. In der Folge müssten dann die anderen Bündnispartner gemeinsam Beistand leisten."

"Ernstfall", das Säbelrasseln geht weiter. Soweit der erwartete Apportierjournalismus. Bleibt die Frage, wie sich 10.000 Panzer, 250 Flugzeuge etc. von 50T Soldaten und selbstverständlich -INNEN bedienen lassen.... Andererseits, die Agenturen und der ORF schreiben ja wortwörtlich, dass SoldatenINNEN und (nicht mit) Panzer, Schiffe etc. üben, also scheinen das autonome, Terminator-ähnliche Geräte zu sein. Mag sein, dass das eine sematische Spitzfindigkeit ist, keine Spitzfindigkeit ist die Zahl 10.000. Das wären rund 60% (!) aller verfügbaren Panzer der NATO. Agenturen und der Staatsfunk berichten über Geo-Politik, alles bestens! HP

24.10.2018

USA   Tuerkei

16:35 I Daily Sabah: FM: Turkey-US ties strained due to YPG, FETÖ, not pastor Brunson

Die Beziheungen zwischen der Türkei und den USA sind nicht angespannt wegen Pastor Brunson, sondern wegen FETÖ und der YPG, so der türkische Außenminister Cavusoglu. Die Türkei verlangt wegen des Putsches die Auslieferung Gülens aus den USA. Die Türkei wird es auch nicht erlauben, daß die YPG an Verfassungsverhandlungen unter UN-Führung in Syrien teilnimmt.  Der US-Sondergesandte für Syrien James Jeffrey soll Montag in Syrien mit Kurdenvertreter zusammengekommen sein.

Nochmals sagen die Türken lautstark, was sie von den USA verlangen - auch für die Abfederung des Khashoggi-Skandals. Aber die USA scheint bei Gülen, vielleicht auch der YPG hart zu bleiben. Am 27. Oktober tritt das Syrien Quartett mit der Türkei, Russland und Frankreich zusammen. Ferner forderte der türkische Außenminister die USA dazu auf die unilateralen Sanktionen gegen den Iran fallenzulassen.
Diese Interessenskonflikte sind unvereinbar. Erdogan wird letztlich das Pokerspiel um Khashoggi nicht gäntzlich ausreizen können. Er hat zwar dem regionalen Widersacher Saudi schweren Schaden zugefügt, auch damit Israel und Trump-Kushner schwer getroffen, aber Gülen bekommt er trotzdem nicht und Freie Fahrt mit dem Iran schon gar nicht.
Dies wird ihn mit zusätzlicher Verbiutterung noch weiter ins russische Spielfeld treiben - eigentlich optimal und daher sitzt Russland ruhig am Flussrand und beobachte die vorbeitreibenden Leichen. TQM

Russland   USA

08:50 I Die Zeit: INF-Vertrag : Flirt mit der Eskalation

Erst wird der ABM-Vertrag hinfällig durch die Entscheidung der Amerikaner, dann kündigt Russland 2015 den Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa, nun folgt der INF-Vertrag und bald womöglich schon New Start. Dazu die Worte des Rüstungskontrolleurs im russischen Außenministeriums, "neue, rechtlich verbindliche internationale Vereinbarungen über Waffenkontrollen" seien in absehbarer Zukunft kaum möglich. Und die Boltons, dass Versuche, den INF-Vertrag auszuweiten, in der Vergangenheit gescheitert seien. "Die Chinesen haben uns gebeten, nicht aus dem INF-Vertrag auszutreten. Würde ich in Peking leben, bäte ich auch darum", sagt Bolton in Moskau und lacht.
America first, Russia second, dann erst folgt der Rest der Welt und ihre Sicherheit, die schon lange nicht mehr so bedroht war wie heute.

Bolton hatte im Vorfeld des Helsinki Gipfels Wochen (!) in Moskau zugebracht um den Trump-Putin Gipfel in Finnald vorzubereiten. Nun traf Bolton diverse Strategische- und Sicherheitsberater, Militär- und Geheimdienststellen und Außenminister Lawrow. Dann erst ging es zu Putin. Glaubt irgendjemand ernsthaft, daß Putin sich mit dem Sicherheitsberater Trumps auf Augenhöhe setzen würde, wenn dieser feindliche Botschaften überbringe??? RT (VIDEO) brachte fast 8 Minuten des Treffens im O-Ton. Bolton erklärt unter anderem, daß unterschiedliche Positionen aus der Sichtweise unterschiedlicher nationaler Interessen rühren und man dort, wo es möglich sei zusammenarbeite. Man merkt auch, daß die Atmosphäre nicht angespannt ist, ganz im Gegensatz zu den unterkühlten Treffen mit Macron, oder Merkel - mit den Briten gibt es sowieso nichts mehr zu reden. Sie haben die restliche Gesprächsbasis in Salisbury vergiftet. TQM

17:26 | dazu passend - steinzeit: Der Wahnsinn mit der "Atomaren Abschreckung"! TB

Saudi Arabien   USA

19:40 I JW: Das Geschäft in Riad läuft

Nach Mord an Regimegegner meiden Spitzenmanager aus EU und USA Konferenz in saudischer Hauptstadt. Die Firmen sind dennoch vertreten.


08:23 I BBC: Trump calls Khashoggi murder 'worst cover-up in history'

Trump sagte, "wer auch immer das Mordkomplott gegen Khashoggi organisiert hat ist in großen Schwierigkeiten. Sie hatten einen sehr schlechten Plan, eine armselige Durchführung und das Vertuschen war die armseligste Vertuschung in der Geschichte aller Vertuschungen." Trump glaubt nicht, daß König Salman Bescheid wußte. "Der Kronprinz führt dort drüben die Dinge eher an, wenn es einer dort wußte, dann er", aber Trump "glaubt ihnen, er möchte wirklich ihnen glauben", daß sie nicht eingeweiht waren.

Hat Gina Haspel fürchterliche Dinge aus Ankara einberichtet, die Trump vermittelten, daß MBS nicht mehr haltbar ist? Jetzt schiebt sich Trump auf den Quincy-Pakt, wie von Meyssan beschrieben und rettet nur mehr die Haut des Königs.
König Salman bleibt, aber um MBS steht es schlecht. Er wird für´s Erste nicht geopfert, sondern in den Hintergrund gesetzt. Wen haben aber Trump und Kushner im Ärmel, der nicht wieder einen Deep State Saud Flügel an die Macht bringt? KBS, der jüngere Bruder von MBS scheint ebenfalls mächtig beschädigt durch den Fall Khashoggi. TQM

Frankreich   USA

07:25 I Jerusalem Post: FRANCE TO US: RELEASE YOUR PEACE PLAN OR WE’LL RELEASE OURS

Sollte Trump nicht in den kommenden Wochen seinen Nahost-Friednesplan verkündigen, so wird Frankreich seinen eigenen Friedensplan verlautbaren. Frankreich dementierte israelische Medienberichte aus zwei unabhängigen Quellen und behauptet die USA nicht unter Druck setzen zu wollen.

Natürlich wittert Macron als geübte Schmeißfliege den Misthaufen, den MBS in Istanbul verursacht hat und ist sofort zur Stelle um sich in Szene zu setzen. Merkel die Geld-Druckerei für den globalistischen Deep State, Frankreich das stinkende Parfüm dessen Außenpolitik, mit Macron dem Möchtegern Anti-Trump.
Niemand wird jedoch einen "Macron-Plan" befolgen. Die Briten haben andere Probleme und bissen sich in Syrien die Zähne aus, die neue Regierung Italiens hasst Macron und vice versa, Trump und Macron pressen beim Händedruck um die Wette und der Elysee Palast warf RT und Sputnik vor die Türe.
Macron kann seinen angedrohten Nahostplan in den Gärten von Versailles den livrierten Hausdienern verkünden. Bei den Gedenkfeiern am 11. November zum 100. Jahrestags des Endes des Ersten Weltkriegs ist Macron höchstens der Mundschenk am Tischrand des Trump und Putin, der verschwinden muß, wenn die Gespräche ernst werden. Eine phänomenale Demütigung, die Bolton und Putin in Moskau fixierten! TQM

 

Saudi Arabien   USA    Grossbritannien

07:04 | Voltairenet: Der Quincy-Pakt schützt nur den saudischen König, nicht seinen Erben   

Die Idee des Foreign Office [Auswärtigen Amtes] war, dass die Saud und die Wahhabiten ihren Leibeigenen verhasst und nicht in der Lage seien, mit ihren Nachbarn auszukommen. In Anbetracht des Missverhältnisses der militärischen Kräfte zwischen den Schwertern der Saud und den modernen Waffen der Briten, war diese Familie nie in der Lage, sich gegen ihre westlichen Herren aufzulehnen. Am Ende des zweiten Weltkrieges aber nutzten die Vereinigten Staaten die Schwäche der Briten, um sich an ihre Stelle zu setzen. Präsident Franklin D. Roosevelt schloss mit dem Gründer des Königreichs auf der USS Quincy den nach dem Unterzeichnungsort benannten Pakt. Die Vereinigten Staaten verpflichteten sich, im Austausch für ihr Öl, die Familie Saud zu beschützen. Darüber hinaus würden die Saud keine Einwände gegen die Schaffung eines jüdischen Staates in Palästina erheben. Dieses Dokument wurde von Präsident George W. Bush erneuert.

Wer ein wenig Zeit übrig hat, sollte den gesamten Artikel von Thierry Meyssan lesen, da er einen kurzen und wichtigen historischen Hintergrund liefert. Jedenfalls besagt er in der Konsequenz kurzum, daß der Quincy Pakt nur den König von Saudi ad personam schützt, nicht aber die Sippe.
Indem MBS der Verwandtschaft unter Gefangenschaft und Folter eine 50%ige "Vermögenssteuer" abnötigte, rund 800 Mrd. USD, die er sich selber einsteckte, liegt jetzt dort ein riesen Geldhaufen und seit dem Mord an Khashoggi auch MBS am Präsentierteller. Die USA könnten mit Verweis auf die US-Verbindung Khashoggis versucht sein die 800 Mrd. USD einzuziehen, falls Saudi nicht gänzlich pariert, bzw. glaubt den USA drohen zu können.
Khashoggi war schließlich nicht irgendwer, Neffe des weltbekannten Wafffenhändlers Adnan und Cousin des Dodi Al-Fayed, zwar Waffenhändler, aber verunglückter Liebhaber der Lady Di, Königin der Herzen, die soviel gutes gegen Landminen tat, welche es zwar in Dodi´s  Kaufhaus Harrod´s nicht im Regal gab, vielleicht aber trotzdem in seiner Firmengruppe. Ein ewiges Mysterium, das an einem Tunnelpfeiler in Paris ein "saudisches" Ende fand. Wenn "Sir" Elton John das wüßte! TQM

23.10.2018

Russland   USA

20:30 I SPON: Streit über INF-Abkommen Putin will sich mit Trump treffen

Bei den Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands zum Ende des Ersten Weltkriegs in Paris soll es zu einem Treffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem US-Kollegen Donald Trump kommen.
Russische Medien berichteten, Putin habe das vorgeschlagen. Der Kremlchef traf sich am Dienstag mit Trumps Sicherheitsberater John Boltin. Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Abrüstungsabkommen INF wolle Putin darüber mit Trump reden.
"Natürlich wäre es sinnvoll, den direkten Dialog mit dem US-Präsidenten im Rahmen von internationalen Veranstaltungen fortzusetzen, die in der nächsten Zeit stattfinden werden", sagte Putin demnach. "Natürlich nur, wenn die amerikanische Seite an diesen Kontakten interessiert ist." Laut den Berichten sagte Bolton, Trump würde sich freuen, Putin zu treffen. 

Am 6. November sind die Midterm Elections in den USA, am 11. November wäre das Treffen Trump/Putin in Paris. In den Umfragen führen derzeit die Democ-rats hauchdünn vor den Republicans. Die Chancen, daß es Trump hinbekommt und gar nicht als "Lame Duck" in die Entenpresse des Maitre Macron gerät sind recht gut.
Khashoggi ist dem durchnschnittlichen US-Wähler sowieso egal, mit den Iran-Sanktionen, die in voller Härte am 4.11. starten kann Trump nochmals den Macho spielen, Kavanaugh brachte er durch, seit dem Ableben von McCain ist der Gegenwind in den eigenen Reihen auch nicht mehr so garstig und der wahlkämpfende Obama ist auch keine Zukunftsansage der Democ-rats.
Wenn also Trump stabil, vielleicht gestärkt nach Paris kommt, wird es ihn  - ähnlich wie Putin - freuen, Macron als Statisten seitlich liegen zu lassen, mit Putin über INF, Abzug aus Syrien, den Iran, Türkei, Ukraine usw. ausführlich und ohne Deep State "Übersetzer" zu sprechen. Vielleicht kann er es dann sogar wagen auf Russland zuzugehen und  Schritte der Deeskaltion zu setzen. Im großen Krieg gegen China hätte es Trump bitter nöitg die Russen nicht noch weiter in die Arme der Chinesen zu treiben.
Heute haben die USA auch Russland mit Sanktionen gedroht, falls sie iranisches Öl verarbeiten und als russische Treibstoffe wiederverkaufen. Ob jedoch so eine Sanktionsdrohung gegen den gesamten russischen Energiesektor machbar wäre, sei dahingestellt. Dann träfe es genauso ganz China, Indien und selbst Südkorea. Ein gefestigter Trump würde die Democ-rats massiv demoralisieren. Die Stunde eines großen Befreiungsschlags gegen die Deep State wäre gekommen. An eine NiederlageTrumps hingegen sollten wir besser gar nicht denken. TQM

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

 18:59 I RT:  Galloway: First cut won't be the deepest - deeper wounds are yet to come in the killing of Khashoggi

Der zweite Verlierer neben Khashoggi ist Trump. Nur sein eigener Kronprinz Kushner war mehr korrumpiert als komisch. Für die Democrats ist der Fall Khashoggi der neue Casus Belli gegen Trump, jetzt wo ihnen die Luft mit Russland ausgeht. Das Ende des saudischen Caligula naht pbwohl sie tausende Journalisten bestochen und Mediengruppen gekauft haben. Unzählige Think-Thanks und Fersehsender wurden fettgefüttert. Von Disneyland bis Virgin gehört fast alles den Saudis. Sogar das britische Naturhistorische Museum nimmt von ihnen Geld. Dort veranstaltete das kreationistische Königshaus eine Soiree am Tag des Mordes an Khashoggi, ausgerechnet im Hause des Charles Darwin. Und ur-plötzlich waren dieselben Medienvertreter total geschockt, nur noch geschockt! 
Als Corbyn durch eine parlamentarische Initiative den britischen Rüstungsexport nach Saudi stoppen wollte, stimmten über 100 seiner eigenen Abgeordneten gegen ihn - Schwule Labour MP´s obwoh in Saudi Schwule von den Dächern geworfen werden, weibliche Labour MP´s, obwohl Frauen in Saudi nicht einmal mittelaterliche Rechte haben. Bald wird uns das alles viel klarer werden! Thomas Friedman von der NYT, gerade noch MBS-Mann im Weißen Haus vollzog an der Seite Christiane Amanpours eine scharfe Kehrtwende auf CNN und war plötzlich wegen des Todes Khashoggis am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Khashoggi, der bei allen Differenzen trotzdem die Halsabschneider in Syrien unterstützte, wurde nun selbst der Kopf abgeschnitten. Er schrieb noch am 3. Juni in der Washington Post It’s time to divide Syria - nun ist er selber zerteilt.

Der Artikel von Galloway hat es in sich und lohnt sich auch in voller Länge! TQM

17:22 I Skynews mit Fotos: Sky sources: Jamal Khashoggi's body parts found

Gemäß Informanten wurden Leichenteile am Grundstück der Residenz des saudischen Konsuls gefunden. Das Gesicht Khashoggis soll unkenntlich gemacht worden sein. Die Meldung tritt zu Tage kurz nachdem König Salman und MBS den Sohn Khashoggis und den Bruder des Ermordeten trafen um ihre aufrechte Trauer zu bekunden.

Also das war wohl so, daß Khashoggi im Teppich gerollt vom Dienstleister in den Garten des Konsuls getragen wurde - zur weiteren Befragung. Dort wurde er auf der Tepppichstange entrollt und durchgeklopft, wodurch er leider in 15 Teile brach und tot war, währendessen der Forensiker mit der Knochensäge eigentlich die Lammkoteletts für das gemütliche BBQ hübsch zerteilte und als DJ mit Beats etwas Musik auflegte um die Nachbarschaft nicht zu stören. 
Der Sohn von Khashoggi sieht am Foto mit MBS so entspannt aus, wie Hariri als er aus Riad mitteilte nicht mehr libanesischer Premierminister sein zu wollen. Riad scheint etwas Packendes zu haben was einen  nicht so schnell wieder losläßt! TQM

 

Saudi Arabien   USA    Grossbritannien   Jemen

14:30 I PressTV mit Foto: UN: 8.4 million war-hit Yemenis need urgent food aid

Laut dem stellvertretenden UN-Generalsekretär für Humanitäre Angelegenheiten und Katastrophenhilfe, Mark Cockwood, benötigen 8,4 Mio der 22 Mio Jemeniten dringend Nahrungsmittelhilfe. 3 Mio. sind akut unterernährt, darunter 1,1 Mio. Schwangere und 400.000 Kinder. 

Jemen, der noch vor wenigen Jahren Kaffee, Obst, Fisch, Fleisch und diverse Agrarprodukte aus seinen teils fruchtbaren Gebieten und dem Hochland exportierte, der in Aden Bier braute und Kultur-Touristen in steigender Anzahl empfing, ist dank der "Westlichen Wertegemeinschaft" zerfressen von Al Kaida, Warlords, saudischem Bombenhagel, britischer "Militärberater", amerikanischer Söldner, US- und Spanischer Fliegerbomben, Hungerblockaden und Terror.
Eine zentrale Figur aus dem saudischen "Istanbul-Team" meinte, das wäre alles nicht nöitg, die Jemeniten müßten nur aufgeben. Werden sie aber nicht, denn es ist eine stolze, wehrhafte Stammesgesellschaft, die sich nicht "brav"bomben läßt.
Und die "Westliche Wertegemeinschaft" verdient daran, sieht nicht nur weg, sondern durch den Feldstecher ihrer Miltitärberater hin auf die 10 jährigen Kinder mit 10 Kilogramm Körpergewicht. Die bekommen statt Iphone und Gameboy die West-Technik als Flieger- und Splitterbomben in den Schulbus geschmissen.
Diesselbe "Westliche Wertegemeischaft" kann sich jedoch vor Trauer und Empörung kaum noch ruhig halten, wenn es mit Khashoggi einen Deep State Saudi traf, eine Art Deep State-Hocharistokraten aus dem Umfeld der Prinzen Walid Al-Talal, der an Widerwärtigkeit und üblen Spiel dem Soros um nichts nachsteht.
Wir sollten nicht nur diese westliche Unmoral und Doppelbödigkeiten im Auge behalten, wenn wir das Spektakel rund um Khasoggi verfolgen. sondern auch seinen Twitter-Krieg gegen Trump im US-Wahlkampf. Darin forderte Walid Trump auf seine Kandidatur zurückzuziehen, Trump entgegnete "der verblödete Prinz glaubt mit Papas Geld US-Politik machen zu können. Kann er vergessen, wenn ich gewählt werde." Wenige Monate später war Walid Al-Talal berühmtester Zwangsgast des MBS im Riad Ritz und wurde um einige Milliarden erleichtert. Trump meinte zum Zwangaufenthalt der Deep State Saudis, "MBS werde schon wissen was er mache".  Nun wurde mit Khashoggi der PR-Mann des geplanten Putsches gegen MBS beseitigt. Hinter dem geplanten Umsturz steckt jener Walid Al-Talal. Ein Freund, der sich beim Deep State einkaufte und dieser bedankt sich nun mit geheuchelter Empörung - bis hinunter in die Merkel-BRD. Was wiegt dagegen ein jemenistisches Kind, oder 400.000??? TQM

 

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

12:20 I SPON: Erdogan: Tötung Khashoggis wurde Tage im Voraus geplant

Erdogan ruft das saudische Königshaus auf: Die Beschuldigten müssten in Istanbul angeklagt werden. "Die Tat ereignete sich hier, darum muss auch das Verfahren hier stattfinden.
Erdogan fordert: Nicht nur die Mörder, sondern auch die Auftraggeber sollen gefunden werden. 
Erdogan nennt den Fall einen "barbarischen Mord" und fragt, warum noch immer kein Leichnam gefunden worden sei. Der Präsident kündigt an, dass sich alle Verantwortlichen der Justiz stellen müssten und bestraft würden - aus allen hierarchischen Schichten.

Erdogan legt nach dem tagelangen Scharfmachen einen ziemlichen "Coitus Interruptus" zur vermeintlichen Stunde der Wahrheit aufs internationale Medienparkett. Er offenbart keine neuen Fakten, sondern fordert den Prozeß in Istanbul abzuhalten, sprich die Auslieferung der 15 Tatverdächtigen, von denen einer bereits einen "schlechten Tag" hatte und "verunfallte". Dadurch sollen auch die Auftraggeber ans Tageslicht gefördert werden.
Erdogan gibt also die Marschrichtung bekannt,  nämlich die Köpfe des MBS und KBS, will aber nicht die Trümpfe auf den Tisch legen. Gina Haspel, CIA-Direktorin mit einem gewissen Verständnis für intensive Verhörmethoden ist am Weg nach Ankara. Offenbar wird weiter gefeilscht und gepokert. Was bietet wer um die saudische Geschichte bei einen "schrecklichen Irrtum" mit ein paar Schein-Verurteilten zu belassen und einem schwer angeschlagenen MBS, oder das volle grauenhafte Audio- und Video-Protokoll? Saudi stimmte einer internationalen Untersuchung zu, wohlwissend, daß Bolton&Co allenfalls renitente Kommissionsmitglieder nötigenfalls zurecht-"konsultieren". Natürlich wird Saudi niemanden an die Türkei ausliefern. Noch spielt Saudi auf Zeit. Der saudische Außenminister Adel Al-Jubeir ließ den Amerikanern ausrichten, daß die Folter-Vorfälle von Abu Ghraib auch nur binnen merherer Monate untersucht wurden  - und nicht in 72 Stunden, wie es Pompeo forderte. Was macht Haspel in Ankara? Ein unmoralisches Angebot, daß für den "Politiker und Chefdiplomaten" Pompeo etwas zu frivol ist? Erdogan läßt vielleicht das schwer havarierte saudische Königshaus ohne weiterer Torpedos an der Wasseroberfläche, dazu muß aber die Waterboarding-Expertin Haspel schon zumindest den Kopf des Gülen am Tablett servieren.
Nur, bis jetzt haben sich die USA an gar nichts gehalten. Selbst nach der Freilassung des Pastors Brunson gab es noch nicht die damit zusammenhängende Aufhebung der Sanktionen. Und bis heute füttern und decken die USA die YPG in Manbij. Fortsetzung folgt... TQM

 

07:42 | Aljazeera: Jamal Khashoggi case: All the latest updates

Der Sprecher Erdogans, Ibrahim Kalin, verlautbarte, daß die Untersuchung gemäß nationalen und internationalen Recht gründlich durchgeführt werde. Erdogan telefonierte zweimal mit König Salman - dies wohl als Ausdruck demonstrativer Geringschätzung gegenüber MBS. Und mittlerweile berichtete die Tageszeitung Hürriyet", daß der saudische Forensiker mit Kopfhörern Musik hörte, ehe er den zuvor langsam erdrosselten Khashoggi in 15 Teile zerlegte.

Für das 15-köpfige Kommando -  ein Teil pro Person - gerecht aufgeteilt? Die Türkei hält die internationalen Medien bei Laune und das Publikum gefesselt. Mit solchen Details demonstriert die Türkei auch, daß sie jedes Detail wisse. Es ist schon relativ unverschämt nicht nur die Ton- und wahrscheinlich sogar Video- Lauschanlagen im saudischen Konsulat auszuschlachten, sondern auch de facto zuzugeben, daß man die saudischen Konsulats-Telefone abhörte.
So soll es eine Telefonverbindung sowohl mit dem Büro des MBS, oder MBS selber, als auch mit seinem jüngeren Bruder Khalid, dem abgezogenen Saudi-Botschafter in Washington gegeben haben. Mit solchen Enthüllungen scheint Erdogan einen ganzen Familienzweig der Sauds vom Thron radieren zu wollen. 
Zweifelsohne machten die Saudis Erdogan, den Kataris, Iranern und den Deep State Saudis den größten erdenklichen Gefallen. Daß höchste Saudi-Geheimdienstoffiziere derartig gravierende Fehler begehen ist unfassbar. Daß, das Konsulat nicht entwanzt wurde, daß man türkische Telefonleitungen verwendete um MBS und Khalid anzurufen, daß man offen ein- und ausreiste, ultimativ auffällig in Privatjets ein- und ausreiste, etc. - all dies läßt einen staunen.
Hätte man Khashoggi nicht bei einem "Raubmord" in einer dunklen Gasse Istanbuls erledigen können? Vergiften in einem Istanbuler Restaurant? Nötigenfalls sogar mit einem "Gift-Prank" wie ihn der Halbruder Kims in Kuala Lumpur dahinraffte - aber sowas???
Das Team in seinem Umfang, Zusammensetzung und Ausrüstung läßt tatsächlich nur den Vorsatz der Tötung und Beseitung Khashoggis zu. Noch wissen wir nicht im Detail, warum Khashoggi so ein Störfaktor für MBS war - wollte MBS von Khashoggi ein Geständnis der Verschwörung gegen ihn? Wollte er die Hintermänner, allen voran Walid Al-Talal damit endgültig erledigen? Brauchte er ihn dazu lebend und mit einem verwertbaren Geständnis? Vielleicht wissen wir in wenigen Stunden mehr. TQM

22.10.2018

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

20:05 I RT: New twist in Khashoggi mystery: MBS spoke to journalist moments before his death, report claims

Laut der türkischen Tageszeitung "Yeni Safak" telefonierte MBS mit Khashoggi kurz vor seinem Tod, als dieser bereits im Konsulat gefangen war. Er wollte ihn im Gespräch überzeugen nach Saudi zurückzukehren, jedoch fürchtete Khashoggi dort umgebracht zu werden und weigerte sich dem näherzutreten. Unmittelbar nach dem Telefonat soll er ermordet worden sein, schrieb die Zeitung.

Also wollte MBS ihn wirklich nur überreden, während ihn das Team auf ihn einredete und Stück für Stück eintütete und ihre Kompetenzen überschritten. Ein echt schlechter Tag für Khashoggi, wie Trump meinte. TQM

17:45 I CNN:  Surveillance footage shows Saudi 'body double' in Khashoggi's clothes after he was killed, Turkish source says

CNN wurde von der Türkei Video-Material zugespielt welches zeigt, daß ein Mitglied des saudischen Mordkommandos, Mustafa Al-Madani, die Kleidung des Khashoggi trug als er das Generalkonsulat verließ um dessen Verlassen bei lebenigem Leibe vorzutäuschen. Laut türkischem Beamten war die Kleidung wohl noch warm, als sie der Agent überzog.

Unterdessen berichtet Daily Sabah, daß König Salman und MBS, Jamal, den Sohn Khashoggis anriefen um zu kondolieren. Es wird jedoch nicht berichtet, wie freundlich der Sohn die Beleidswünsche entgegennahm. Derzeit werden noch weitere lokale, türkische Mitarbeiter des saudischen Konsulats einvernommen.
Morgen Vormittag, "zufälligerweise" am Beginn des "Wüsten-Davos" des Kronprinzen MBS, versaut Erdogan die ohnehin schon ziemlich vermasselte Show, indem er in Ankara brisante Details zum Mordfall Khashoggi verkünden wird. Und auch das wird wahrscheinlich eine große Ladung Evidenz sein, die er über Saudi schüttet, vielleicht aber noch nicht der ultimative Stoß in Richtung MBS - es wäre nicht orientalisch, die Intrige jäh zu beenden. TQM

 

Saudi Arabien   USA

16:28 | tagesstimme: Wie Trump und bin Salman gemeinsame Sache machen

Es soll der Deal des Jahrhunderts werden. Und er könnte den Nahen Osten grundlegend verändern. Frieden zwischen Israelis und Palästinenser – das ist Donald Trumps Ziel. Der US-Präsident will damit das schaffen, was all seinen Vorgängern misslang. Dafür braucht es Unterstützer und Verbündete in der Region. Nicht zuletzt, um den arabischen Staaten ein mögliches Abkommen schmackhaft zu machen.

Israel  

10:35 | rt: ‘Unacceptable & disruptive’: Israel seeks talks as Jordan demands its farmland back after 25yr lease

Jordan has announced its intention to reclaim full sovereignty over farmland leased to Israel as part of the 1994 peace treaty. Calling such a change “unacceptable” after so many years, Israel has vowed to renegotiate the deal.

Der Partystürzer
Beim Lesen heute früh dachte ich mir: Hey, das ist der älteste aller Kriegsgründe. Das Land des Nachbarn zu begehren. Es rasseln die Säbel.

Dazu passend - rt: India will retaliate with ‘double the force’ against any attack on its sovereignty – Modi! TB

21.10.2018

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

20:00 I Daily Sabah: Erdoğan says will reveal details of Khashoggi case Tuesday

Heute sagte Erdogan, daß er am Dienstag die ganze nackte Wahrheit über den Fall Khashoggi vor der Patlamentsfraktion der AKP verkünden wird. Führende Vertreter der AKP sagten, daß man nicht ernsthaft behaupten kann, daß 15 Personen aus Saudi kamen und einfach 2-3 Personen ohne Wissen ihrer Vorgesetzten einen Mord begingen. Warum kamen 15, aber es wurden 18 in Saudi verhaftet?

Gegenüber FOX News sagte "der saudische Außenminister Adel Al-Jubeir, daß der Tod von Khashoggi ein ungeheuerlicher Fehler kaltblütiger Organe war. Sie haben ihre Befugnisse überschritten und Saudi werde jeden Stein umdrehen um die Sache restlos aufzuklären."
All das wird nich helfen. Erdogan wird Dienstag nachstoßen und das Thema wird über die Midterm-Wahlen weitergetragen. Ein paar Millionen FOTO hungernde und zerfetzte Kinder im Jemen sind nicht nur MBS, sondern auch Merkel, den Briten und den Democ-rats egal. Erst Khashoggi, brachte die Deep State Bande in Bewegung und erzeugte Empörung und den Ruf nach Sanktionen! TQM

Suedkorea   Nordkorea

16:04 | sputnik: Honeckers Nordkorea-Dolmetscherin: „Machen Sie es nicht auf deutsche Art und Weise“

Helga Picht war jahrzehntelang die Nordkorea-Chefdolmetscherin von DDR-Staatsoberhaupt Erich Honecker. In einem exklusiven Sputnik-Video-Interview gibt die heute 84-Jährige ihre Einschätzung des Tauwetters auf der koreanischen Halbinsel und eines alten Bekannten.

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

11:35 I Gulfnews:  Saudi official: chokehold killed Khashoggi, body carried out in a rug

Der erdrosselte Leichnam Khashoggis wurde laut einem anonymen saudischen Beamten in einen Teppich eingerollt und von einem "lokalen Dienstleister entsorgt". Ein Angehöriger des saudischen Teams zog sich die Kleiddung des Khashoggi an und verließ so das Konsulat um seinen lebendigen Abgang vorzutäuschen. Laut saudischer Quelle änderte sich die saudische Darstellung deshalb einige Male, weil Riad intern falsch informiert wurde. Das 15-köpfige Team wollte Khashoggi laut saudischem Geheimdienstbericht lediglich überreden nach Saudi zurückzukehren. Es handelt sich dabei um eine allgemeinse Dienstanweisung und dafür müssen sich die Akteure kein grünes Licht von oben holen. Eigentlich wollten sie Khashoggi in einem Haus in Istanbul eine zeitlang festhalten und falls er sich nicht überreden ließe nach Saudi zu kommen wieder freilassen. Als er ins Büro des Generalkonsuls verschleppt wurde fragte er, ob sie  ihn entführen wollten. Einer des Teams bestätigte dies, wobei er den Auftrag überschritt. Als Khashoggi zu schreien begann und warnte, daß seine Freundin vor der Türe die türkischen Behörden verständigen würde, wenn er nicht binnen einer Stunde draußen wäre, geriet das Team in Panik, hielten ihn den Mund zu, wodurch er erstickte. Der Forensiker entfernte die Spuren, während der Leichnam  in einem Teppich eingerollt abgeholt wurde.
Danach schrieb das Team einen fälschlichen Bericht an ihre Vorgesetzten und verließen die Türkei, ehe die Behörden Wind von der Sache bekamen.

Ein 15-köpfiges Überredungsteam, Schlangenbeschwörer und Forensiker mit Knochensäge hat sich redlich bemüht, aber der Typ war hysterisch und kurzatmig.
Der durchaus wohlbeleibte Khashoggi kommt in der Teppichrolle aus dem Konsulat wie ein Riesen-Hotdog - dort wartet seine Verlobte und denkt sich nichts. Das Team schreibt einen verfälschten Bericht, da die angeordneten Überredungskünste versagten. Nun werden sie wohl zu Rhetorik-Nachschulungen in saudische Seminarzentren gesteckt. Hätten sie doch VIDEO bei diesem deutschen Lehrfilm besser aufgepasst! TQM

 

Saudi Arabien

09:56 | nzz: Das Ende der westlichen Illusionen über Saudiarabien

Die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nimmt den westlichen Alliierten des Königreichs alle Vorwände für ein gutes Gewissen. Die Kooperation mit dem Kronprinzen Mohammed fördert kein Reformregime, sondern eine brutale Diktatur. Das war seit Jahrzehnten so und dürfte auch so bleiben.

Eindrucksvoller Titel, aber nicht ganz wahr. Der Westen macht sich doch keine Illusionen über die Menschenrechte in Saudi Arabien. Die dürfen einfach alles, weil sie am schwarzbraunen Saft des Wahnsinns sitzen. Ohne Öl hingegen ist man jedoch schnell im Reich der Bösen. Die UNO wird in Österreich und Italien die Einhaltung der Menschenrechte überprüfen müssen - unter Duldung der österr. Regierung! Die Welt von heute! TB

China   Russland   USA

09:55 | Die Zeit: Donald Trump will Abrüstungsvereinbarung mit Russland aufkündigen

Die Regierung in Moskau habe gegen den Abrüstungsvertrag von 1987 verstoßen, sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Nevada. Die INF-Vereinbarung verbietet es den USA und Russland, landgestützte Nuklearraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5.500 Kilometern zu produzieren, zu besitzen oder zu testen. 
"Wir werden die Vereinbarung beenden, und dann werden wir die Waffen entwickeln", sagte der US-Präsident. Dies werde geschehen, falls Russland und China einem neuen Abkommen nicht zustimmten. Er wisse nicht, warum die Vorgängerregierung Der nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, John Bolton, brach am Samstag zu einer Reise nach Russland, Aserbaidschan, Armenien und Georgien auf. In Moskau dürfte der Vertrag Berichten der New York Times zufolge Thema der Gespräche sein. Auch russische Parlamentarier übten Kritik.
Die USA hätten keine Beweise für Verstöße Russlands gegen den INF-Vetrag, sagte Franz Klinzewitsch, Mitglied des Föderationsrates. Allerdings sei die Entscheidung Trumps "nicht überraschend", zitierte ihn die russische Agentur Tass. Sie sei zudem noch ohne Berücksichtigung der Interessen der europäischen Verbündeten getroffen worden. "Man will uns, wie seinerzeit die Sowjetunion, in einen Rüstungswettlauf drängen", sagte der Verteidigungs- und Sicherheitsexperte. "Das wird nichts. Ich habe keinen Zweifel, dass unser Land unter allen Umständen seine eigene Sicherheit garantieren kann."

Die USA sind es ja auch, die mit Mini- und Mikro-Nukes ganz offen spekulieren und hantieren, die also kleine und kleinste Atomsprengkörper "salonfähig" machen wollen, die mit einem "Raketenabwehrschild" in Europa "gegen den Iran und Nordkorea" Russland einkreisen und ausschalten möchten.
Trump versucht sich  als Ronald Reagan, der  Russland in eine tödliche Rüstungsspirale stößt und damit in den wirtschaftlichen Ruin. Die Idee ist wohl die Neuauflage des "NATO-Doppelbeschluß", der  damals die Stationierung der amerikanischen Pershings gegen die sowjeitschen SS-20 in Europa vorsah und schließlich im INF-Vertrag beigelegt wurden.
Damals gab es die "böse" Sowjetunion und die "guten" USA, wobei die "guten" Grünen, Gewerkschaften, "Kirchen" und teils fremdbestimmte Friedensbewegung heftig gegen die Stationierung in der BRD-Kolonie marschierten und demonstrierten.
Heute sitzen die Grünen, mittlerweile adipös und als bürgerliche Karrieristen verkleidet, statt in Turnschuhen und Motorradhelm, in US-"Think-Thanks" und dienen, mehrere völkerrechtswidrige NATO-Kriege später, den "bösen" USA gegen das "gute" Russland. Sie sind eher wissentlich als unwissentlich immer auf der falschen Seite.
Gelernt hat jedenfalls Russland aus der Vergangenheit. Es steht nicht an der ökonomischen Kippe wie die Sowjetunion, es ist nicht moralisch zersetzt wie die Sowjetunion und es sitzt nicht auf einem Rüstungsschrott wie die Sowjetunion, sondern verfügt über modernste Waffensysteme und einer hohen, patriotischen Wehrbereitschaft.
Außerdem erwähnt Trump Russland und China in einem Atemzug - beide müßten antreten und gemeinsam gegenüber den USA neu verhandeln und zu Trump-Konditionen unterschreiben. Mit einem Jammerlappen wie Justin Trudeau ist so eine Pöbelei vielleicht möglich, nicht aber mit zwei Atommächten. TQM

20.10.2018

Saudi Arabien   USA    Tuerkei   Grossbritannien

17:32 I CNN: UK Government "considering next steps" after release of Saudi statement

Die britische Regierung bezeichnete den saudischen Bericht als ersten Schritt und kondolierte Khashoggis Familie. Laut Verteidigungsminister Jeremy Hunt seien jedoch die Beziehungen zu Saudi "strategisch". Aufgrund der "strategischen Beziehungen müssen wir unsere Überlegunen abwägen. Sie teilen ihre Geheimdiensterkenntnisse mit uns und helfen uns dadurch unsere Bevölkerung auf unseren Straßen zu schützen.

Was für ein einmaliger, britischer Zynismus! Die Saudis schützen die britischen Straßen gegen islamistische Terroristen! Gibt es irgendeinen Gehsteigfahrer, Sprengstoffwestenträger und Enthauptungskünstler der noch nie mit Saudi zu tun hatte? Bittet GB die Schutzgeld-Mafia um Hilfe gegen deren eigene Brandstifter, die ansonsten beweisen wie wichtig der richtige Beschützer ist??? TQM


10:10 I Voltairenet: Die Saud spalten sich öffentlich

Die Unterdrückung der Verschwörung, die den saudischen Kronprinz, Mohamed Ben Salman (genannt "MBS") zu Fall bringen sollte, hat die Flucht von mehreren Mitgliedern der königlichen Familie verursacht.
Während König Salman persönlich US-Außenminister, Mike Pompeo, gerade versichert hat, nichts von diesem Fall und der Ermordung von Jamal Khashoggi zu wissen, behauptet das Gerücht, dass sein Sohn, MBS, sich den abgetrennten Kopf des Vertrauensmannes von Prinz Al-Walid hat präsentieren lassen.
Prinz Ahmed Ben Abdelaziz, Bruder von König Salman, hat sich endgültig nach Europa abgesetzt. Er könnte in Paris verweilen. Ehemaliger Innen-Minister, ist er auch einer der "sieben Sudairis". Er hat den Ruf eines Reaktionärs, aber nicht korrupt. Er hatte schon im Jahr 2015 an den Manövern teilgenommen, die den kometenhaften Aufstieg von MBS verhindern sollten.
Ein Sohn und eine Gemahlin des ehemaligen König Abdullah, Saad und Hessah, haben sich ihm angeschlossen.

Und natürlich wird die Attacke gegen MBS und die Ermordung des Walid Al-Talal Vertrauten Khashoggi, die nächste Welle an Repression auslösen. Der angeschlagene MBS soll mit Hilfe des Deep State und deren Medien abserviert werden, die saudische Kommission unter MBS wird nicht "klären" was mit Khashoggi geschah, sondern wen man wie wegräumen muß! TQM

13:32 | Leser-Eindeutschung zum Fall Khashoggi
zum Fall Kashoggi sollte man einfach die Textbausteine der MSM bei ähnlichen Fällen in DE bemühen. Dann stellt sich folgender Sachverhalt dar:
Beim täglichen Aushandeln des Zusammenlebens geriet der Journalist mit mehreren Männern in Streit. Im Verlauf dieser Meinungsverschiedenheiten kam es zu einer Rangelei. Im Rahmen dieser Rangelei kam es dann zum tragischen Tod des Journalisten durch akutes Herzversagen. Von der Schuldfähigkeit der Männer ist nicht auszugehen, da sie durch traumatische Erlebnisse psychisch instabil sind. Die Polizei wies Spekulationen über einen vorsätzlichen Mord mit aller Deutlichkeit zurück. Zum jetzigen Zeitpunkt geht man von einem tragischen Unglücksfall aus.

17:51 | Die US-Korrespondentin mit ein paar Ergänzungslinks
https://www.youtube.com/watch?v=rkBFKG1gqDg
President Trump's threat of "severe" repercussions if the Saudis are found to have killed journalist Jamal Khashoggi were met with more threats from the Saudi side, including from a media figure close to the royal family who warned of high oil prices and a shift of alliances

https://www.rt.com/news/441785-saudi-intelligence-agency-restructure/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications
...The decision to appoint MbS to head the restructuring process came after King Salman issued a decree firing the agency's vice president, Ahmed bin Hassan bin Mohammed Asiri. The King has also issued orders to terminate some officers and appoint new ones within the primary intelligence agency of the Kingdom of Saudi Arabia. https://www.youtube.com/watch?v=dDXOTjaY374


09:50 I SPON: Der General und der Troll

Die Saudis stellen das Ganze als Unfall und Verkettung unglücklicher Umstände dar: Das Königshaus habe eine allgemeine Direktive erlassen, im Ausland lebende Dissidenten in die Heimat zurückzuholen. Als diese Anweisung dann in der Befehlskette nach unten weitergegeben wurde, sei es zu Missverständnissen gekommen. Diese hätten dann dazu geführt, dass sich im Istanbuler Konsulat zwischen Khashoggi und den saudischen Agenten eine Schlägerei entwickelte, in deren Verlauf der 59-jährige Journalist getötet wurde.
Ein saudischer Offizieller behauptet in der "New York Times", ein lokaler Mitarbeiter habe sich um die Beseitigung der Leiche gekümmert, daher wüssten die Saudis auch gar nicht, wo sich die sterblichen Überreste Khashoggis befinden.
Nach eigenen Angaben ermittelt Riad gegen 18 Saudis. Namentlich bekannt sind zwei von ihnen: Ahmed al-Asiri, Vize-Chef des Geheimdienstes, und Saud al-Qahtani, einer der engsten Berater von Kronprinz Mohammed bin Salman
Nach offizieller Darstellung soll Asiri das 15-köpfige Agententeam zusammengestellt haben, das zum Treffen mit Khashoggi nach Istanbul geschickt wurde. Der General gehörte in den vergangenen Jahren zu den wenigen bekannten Gesichtern des saudi-arabischen Sicherheitsapparats. Massiv geschult von westlichen PR-Agenturen sollte der smarte Asiri vor allem westlichen Journalisten glaubhaft erklären, dass die Saudis rechtmäßig in den Krieg im Jemen eingegriffen hätten und sich an die internationalen Kriegskonventionen hielten. 
Vergangenes Jahr dann verschwand Asiri von der öffentlichen Bildfläche, wurde stellvertretender Geheimdienstchef und war in Riad nur noch schwer zu treffen.
Der zweite namentlich Verdächtige ist ebenfalls eine bekannte Figur in Saudi-Arabien. Saud al-Qahtani war seit 2015 offizieller Berater am Königshof. Der 40-Jährige soll Kronprinz MBS vor allem im Umgang mit den Medien geschult haben. Qahtani gilt als fast schon fanatischer Unterstützer des Thronfolgers. Über seinen Twitteraccount mit mehr als 1,3 Millionen Followern hetzt er praktisch täglich gegen tatsächliche und vermeintliche Gegner des Kronprinzen. Das hat ihm den Beinamen "Steve Bannon von Saudi-Arabien" eingebracht. Im vergangenen Jahr hatte Qahtani seine Anhänger dazu aufgerufen, eine "schwarze Liste" zu erstellen, auf der Saudi-Araber landen sollten, die Sympathien mit Katar oder Kritik am Königshaus äußern. 
Der Kronprinz selbst muss sich keine Sorgen um den Machterhalt machen. König Salman beauftragte ausgerechnet ihn damit, ein Komitee zu leiten, das den Geheimdienst neu strukturieren soll.

Jetzt aber macht bereits ein Tweet von Qathani die Runde - darin schrieb er letzes Jahr: "Glauben Sie wirklich, daß ich selbsständig handeln kann ohne Befehle und Leitung? Ich bin ein Vertrauter und ausführendes Organ der Befehle des Königs und des Kronprinzen." Blöde Sache -  nicht er, sondern der Skandal hat sich verselbstständigt. Auf Dauer ist MBS nicht haltbar. Je länger er bleibt, desto tiefer wird der Absturz. TQM

09:20 I SPON: Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Saudi-Arabien hat den Tod des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggibestätigt. Zwischen Khashoggi und mehreren Personen im Istanbuler Konsulat sei es zum tödlichen Streit gekommen, berichtete die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur Spa. Die "Diskussionen" zwischen Khashoggi und "denjenigen, die er im Konsulat des Königreichs in Istanbul getroffen" habe, "entwickelten sich zu einem Faustkampf, der zu seinem Tod führte", hieß es weiter. Es seien bereits 18 Personen festgenommen worden.
Zudem wurde ein königlicher Erlass zitiert, wonach der Vizepräsident des Geheimdienstes, Ahmad al-Assiri, entlassen worden sei. Auch Saud al-Kahtani, ein hochrangiger Berater des Königs, wurde demnach entlassen. Kronprinz Mohammed bin Salman steht unter Druck. Eine Verbindung zu der Tat könnte dem 33-Jährigen schwer schaden.

Da ist sie nun also, die "Presse-Erklärung des Weißen Hauses" mit saudischem Absender. 15 Personen reisen in zwei Privatjets aus Saudi zum Faustkampf nach Istanbul. Wissend, daß es beim Verhör zum tödlichen Faustkampf kommen kann, hat man einen Forensiker mit Knochensäge an Bord. Soweit, so heiter. Nun gibt es also 18 Bauernopfer um MBS zu retten. Weitere Mitwisser werden wahrscheinlich tragische "Unfälle" erleiden.
Während Trump die offizielle saudische Version "glaubwürdig" findet, meint Senator Lindsay Graham: "Daß ich skeptisch über die neue Version der Saudis bin, wäre ein Understatement". Der Abgeordnete Eliot Engel, der ranghöchste Vertreter der Demokraten im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses, uns wohl bekannt als der Gründungspate des "Kosovo" teilte mit: "Die Erklärung der saudischen Behörden von heute Nacht ist einfach nicht glaubwürdig, besonders, weil sich die Geschichte in den vergangenen Tagen so stark geändert hat." Dies verdeutlicht wie innenpolitisch, der Deep State den Fall Khashoggi abhandelt und sicher nicht locker läßt.
Aber auch die Türkei läßt nicht locker. Saudi hat auch noch nicht die Frage beantwortet was aus der Leiche wurde und die Türkei ließ mittlerweile die 20 Konsulatsangestellten einvernehmen. Sie bekamen am Tag des "Faustkampfes" vom Konsul höchstpersönlich Urlaub, da stattdessen 15-köpfiges Personal aus Riad einreiste. Der türkische, forensiche Bericht wird in den kommenden zwei Tagen veröffentlicht.
Zwar ist das was Pompeo auf der Tonaufnahme in Ankara hörte in die Version der saudischen Verlautbarung eingearbeitet, aber das wird es nicht gewesen sein. Die Amerikaner und Saudis verhalten sich wie erwartet, also nach türkischem Drehbuch - nun folgt ihr Zug. TQM

Kuwait   Tuerkei

08:50 | Voltairenet: Kuwait calls on Turkey to set up a military base on Kuwaiti territory

Beim jüngsten Besuch des saudischen MBS in Kuwait löste dieser Panik aus, als er vorschlug die Grenzen zwischen Kuwait und Saudi zu regeln. Es wird befürchtet, daß sich Saudi damit die weitgehend ungeplünderten Ölfelder Khafji und Wafra aneignen möchte. Der regierende Emir Al-Sabah verständigte unverzüglich Edogan. Am 10. Oktober unterzeichneten die Armeen von Kuwait und der Türkei ein geheimes Abkommen, welches jedenfalls auch den Bau einer türkischen Basis in Kuwait vorsieht.

Eine weitere Sensation bahnt sich an. Kuwait der neutrale Außenseiter in der ehemaligen Golfstaaten-Gemeinschaft, treueste Bastion der USA, setzt sich von Saudi und somit letztlich den USA ab.
Nach dem Vorbild Katars zahlt Kuwait der Türkei für den Schutz. Das Osmanische Reich kehrt peu á peu in den Schoß des Sultan zurück - und zahlt noch dafür Schutzgeld! Es belegt wie weit die Erosion des US-Imperialismus fortgeschritten ist. Dennoch wundert, daß Kuwait, Erzfeind des Irak, sich türkische Truppen einkauft, wo Erdogan mit Bagdad und Teheran gut verbunden ist - offenbar ist eben nichts schlimmer, als der Wahnsinn der Sauds. TQM

19.10.2018

USA   Afganistan

18:49 | sputnik: USA müssen aus Afghanistan raus: Trumps „Krieg bis zum Sieg“ ist gescheitert

Die Afghanen sind aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Die Taliban wollen die Wahlen vereiteln – zumindest aber stark stören. Kürzlich haben die Terroristen wieder einen ranghohen US-Militär bei einem Anschlag angegriffen. Indes hat Präsident Trump vor einem Jahr noch versprochen, die Lage in Afghanistan in den Griff zu bekommen.

Nato   Ukraine   Russland

17:34 | sputnik: Ukraine-Konflikt „schlagartig ändern“: Kiew soll die Straße von Kertsch aufsprengen

Die Lage im Asowschen Meer ist brandgefährlich. Vorfälle, die sich kürzlich in der Region ereignet haben, zeugen davon. Die Kiewer Führung beschließt einseitig, eine Trennlinie in dem strategisch wichtigen Gewässer und in der Straße von Kertsch festzulegen.

17:39 | dazu passend - sputnik: Beim Spähen geortet: US-Jet absolviert Aufklärungsflug nahe Westgrenze Russlands! TB

Die Leseratte
Und sie können es nicht lassen! Jetzt zündelt die Nato schon wieder an der russischen Grenze. Die Ukraine will das Abkommen mit Russland über das Asowsche Meer aufkündigen, um Nato-Schiffen das Anlegen in ukrainischen Häfen zu ermöglichen. Möglicherweise werden dann mal wieder US-Schiffe manövrierunfähig und rammen sich gegenseitig oder so.

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

18:47 | france24: Saudi Arabia under pressure: Crown Prince defiant over Khashoggi disappearance

18:18 | realnews: Khashoggi Picked the Wrong Prince

The murder of Jamal Khashoggi should be denounced. Professor As`ad AbuKhalil says western media's uncritical praise of Khashoggi is unworthy, he was a loyal member of the Saudi propaganda apparatus and chose the wrong side of the House of Saud.

17:10 I PressTV: Saudi looking for bin Salman replacement: Report

Die französische Tageszeitung "Le Figaro" berichtet von geheimen Tagungen des "königlichen Rates" in Saudi zum Fall Khashoggi. Dabei wird darüber beraten, den 28 Jährigen Bruder des MBS, Khalid bin Salman als Vize-Kronprinzen einzusetzen und sukzessive MBS zu demontieren. KBS, saudischer Botschafter in Washington flog letzte Woche nach Riad zurück und es wurde verkündet, daß er nicht auf seinen Posten wiederkehrt. 
MBS sucht noch immer nach einem Sündebock für die Khashoggi-Hinrichtung. 

Also MBS langsam ausblenden und den 33 Jährigen Heißsporn gegen den 28-jährigen Langweiler ersetzen? Die 72-Stunden Frist Pompeos an MBS läuft bald ab. Ob der geltungssüchtige MBS sich vom kleinen Bruder beseite schieben läßt ist schon fraglich. Ob die abgemolkenen Prinzen, die nun Morgenluft wittern, MBS in den Schlachthof zu führen, sich so einen "jungen Krenz" hinsetzen lassen? Mit dem Blutbad in Istanbul hat sich MBS hingerichtet. TQM 


16:17 I Dailysabah: Çavuşoğlu: USA haben keine Audioaufnahmen zu Khashoggi bekommen

Der US-Fernsehsender ABC News berichtete unter Berufung auf einen türkischen Regierungsvertreter, Pompeo seien bei seinem Besuch in Ankara am Mittwoch eine entsprechende Audioaufnahme vorgespielt und eine Abschrift vorgelegt worden.
Pompeo bestritt aber, eine Aufnahme gehört oder eine Abschrift gesehen zu haben. Çavuşoğlu sagte , die Türkei werde die Ergebnisse der Ermittlungen "mit der ganzen Welt teilen". Es komme aber nicht in Frage, einzelne Informationen an einzelne Ländern zu geben. Die türkische Regierung hat bisher keine Beweise für die Tötung Khashoggis vorgelegt, doch berichten türkische Medien laufend über neue Details aus den Polizeiermittlungen.

Die Türken brüskieren die Amerikaner gleich doppelt - erstens überführen sie Pompeo praktisch der Lüge und machen ihn zu ihrem Zeugen, zweitens übergeben sie die Beweismittel NICHT, um dadurch selber das Regiebuch in der Hand zu behalten und die weltweit aufmerksamen Beobachter auf die Folter zu spannen. 
Aljazeera berichtet, daß die Türkei zunehmend "frustriert" über den Verlauf der Untersuchungen sei und daher weitere, grausame Details veröffentliche.  
So konnten sie den Ort der Zerstückelung innerhalb des Konsulates genau lokalisieren. Es würde nicht wundern, wenn die Türken auch Pompeo ein paar ultimative "Leckerbissen" vorenthielten um ihn in eine Falle zu locken. Während die USA versuchen den Schaden um MBS zu begrenzen, macht Erdogan sie zu Mitwisser - die fast alles wissen - aber MBS dennoch die Stange halten. Wenn dann herauskommt, daß die USA jedes grausame Detail wußten und dennoch MBS deckten, dann ist das verherheerend zumal sich Trump briefen läßt und MBS-Freund Kushner auch nicht so tun kann, als ob er nichts wüßte.
Wenn aber danach zudem herauskommt, daß MBS aufgrund der Aufnahmen eindeutig als Auftraggeber identifiziert wurde und die Türken bestreiten Pompeo diese Audio-Passagen vorenthalten zu haben - dann sieht es öffentlich danach aus, als ob Pompeo/Trump wissentlich einen überführten Mörder deckten. TQM


07:28
 | Daily Sabah:Certainly looks like Khashoggi is dead, Saudi to suffer 'severe' consequences, Trump says

Präsident Trump meinte, "es sieht so aus als ob Khashoggi tot wäre - sehr traurig" - Saudi Arabien würde im Falle seiner Schuld "schwerwiegende Konsequenzen" tragen müssen. Man müsse aber auch die langjährigen engen Verbindungen nach Saudi in Betracht ziehen und daß Saudi der Hüter zweier Heiliger Stätten ist. 
Saudi Arabien könnte im Falle von Sanktionen US-Staatsanleihen abstoßen und US-Firmen von Aufträgen ausschließen.

Unterdessen untersuchen türkische Ermittler ein Waldstück auf der europäischen Seite von Istanbul. Dort sollen nach dem mutmaßlichen Mord an Khashoggi Fahrzeuge des saudischen Konsulats hingefahren sein. 
Pompeo kündigte MBS an, daß er 72 Stunden Zeit habe eine Erklärung abzugeben, andernfalls habe dies schwere Folgen für "saudische Rolle auf der Weltbühne". Es scheint, als ob die Tage des MBS auch im Weißen Haus gezählt sind. Erdogan steigert portionsweise den Druck auf Saudi, Mnuchin sagte seine Teilnahme beim "Wüsten Davos" in Riad ab. 
König Faisal bezahlte für das Öl-Embargo 1975 mit seinem Leben als er von seinem "geisteskranken Neffen" ermordet wurde - warum widerfährt nicht ähnliches 2018 einem "geisteskranken Kronprinzen", falls er auf die Idee käme die USA herauszufordern? TQM

 

18.10.2018

Saudi Arabien

20:42 | zero-h: Khashoggi Murder Suspect Dies In "Suspicious Car Accident"

A 31-year-old lieutenant in the Saudi Royal Air Force said to have participated in the killing of Saudi writer Jamal Khashoggi died in a "suspicious car accident" in Riyadh, according to Turkish media.

Kommentar des Einsenders
Es bleibt abzuwarten, ob die Türken recht haben und es weitere Exektuionen geben wird. Diese fruchtbare Geschichte ist fast spannender als die Finanzmärkte.

USA  Israel China

07:18 | vn: Die "Seidenstraße" wird durch Jordanien, Ägypten und Israel gehen

".... Die Trump-Verwaltung hätte die Route über Israel gestattet. Die Shanghai International Port-Gruppe hat gerade die Benutzungs-Konzession der Häfen von Haifa und Ashdod gekauft. China wird auch den Carmelberg-Tunnel bauen, um die Versorgung des Hafens von Haifa zu verdoppeln. Im Jahr 2021 werden 90 % des Welthandels von Israel also durch China gesteuert werden, was bedeutet, dass es zusammen mit den Vereinigten Staaten der Beschützer des Landes wird; eine Perspektive, die in US-israelischen militärischen Kreisen Empörung erweckt."

17.10.2018

Saudi Arabien

19:47 | Enthauptet nach Finger-Abschneiden: Medien erhalten neue Details zu Journalisten-Mord

Der verschwundene Journalist Dschamal Chaschukdschi ist im saudischen Konsulat in Istanbul brutal gefoltert und enthauptet worden. Dies meldet die türkische Zeitung Hürriyet unter Berufung auf Tonaufnahmen aus dem Gebäude sowie Informationen der lokalen Polizei.

Ohje, jetzt ist Saudi-Arabien einmal unterm Lichtschaffel der negativen Medienberichterstattung. IV 

 

Syrien Isis

19:18 | Islamischer Staat tauscht weibliche Geiseln gegen seine Kämpfer aus

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS/Daesh) will in der syrischen Provinz Suwaida als Geisel genommene Frauen gegen seine in syrischen Gefängnissen sitzende Kämpfer austauschen. Ein dahin gehendes Abkommen sei bereits erzielt worden, wie Sputnik am Mittwoch aus Quellen in den syrischen Sicherheitsorganen erfuhr.

Eine Schande, dass der Westen diesen Verbrecherverein noch immer unter der Hand unterstützt! IV 

 

 

 

 

 

 

Saudi Arabien

15:32 | focus: Jetzt sagt auch Google ab: Saudi-Konferenz verkommt zur Geisterveranstaltung

Es sollte das „Davos der Wüste“ werden. Der saudische Prinz Muhammad bin Salman hatte zur internationalen Konferenz „Future Investment Initiative“ geladen. Nun verkommt diese zur Geisterveranstaltung.

Neues Riad-Flugticket Special: Hin in der Business zurück im Handgepäck, billiger als ein Economy round-turn! TB

Saudi Arabien   USA    Tuerkei

15:25 I Sputnik: Enthauptet nach Finger-Abschneiden: Medien erhalten neue Details zu Journalisten-Mord

Der verschwundene Journalist Dschamal Chaschukdschi ist im saudischen Konsulat in Istanbul brutal gefoltert und enthauptet worden. Dies meldet die türkische Zeitung Hürriyet unter Berufung auf Tonaufnahmen aus dem Gebäude sowie Informationen der lokalen Polizei.
Dem Blatt zufolge wurden dem Journalisten während der Folter die Finger abgeschnitten. Anschließend sei er enthauptet und sein Körper zerstückelt worden.
Laut Angaben der Tageszeitung Yeni Şafak war auf einer Tonaufnahme von Chaschukdschis „Verhör“ die Stimme des saudischen Konsuls Mohammad Utaybi zu vernehmen.
Utaybi soll den Vernehmern „machen Sie das woanders, sonst werde ich Probleme bekommen“ gesagt und als Antwort „halt den Mund, wenn du nach deiner Rückkehr in Arabien leben willst“ erhalten haben.
Utaybi reiste am 16. Oktober nach Saudi-Arabien zurück, bevor die türkische Polizei seine Residenz in Istanbul durchsuchen konnte.

Die Versionen variieren, sind jedoch durchwegs grausam. Der Konsul ganz Diplomat und wohl auch strenger Muslim wollte keine "Sauwirtschaft" in seinen Räumlichkeiten. David Hearst berichtet in dem in London ansässigen "Middle East Eye", daß sich der saudische Forensiker während er sein Werk am Leib des Khashoggi vollbrachte Kopfhörer aufsetzte und Musik lauschte, was er auch den anderen empfahl. Kunstsinniger Musikfan und Forensiker (VIDEO) - erinnert an die Fertigkeiten des Hannibal Lecter. TQM

15:28 | dazu passend - jouwatch: Audioaufnahme belegt: Jamal Kashoggi 7 Minuten lang bei lebendigem Leib zerstückelt!

Die Leseratte
Es wird immer gruseliger! Jetzt behaupten die Türken, Kashoggi sei lebendig zerstückelt worden! Man möchte kotzen - aus verschiedenen Gründen. Wie man sieht, ist die zivilisierte Welt doch eher klein und der große Rest lebt noch in der Steinzeit - oder wie kann man überhaupt auf so eine Idee kommen?         

12:45 I Daily Sabah: Erdoğan, US top envoy Pompeo discuss Khashoggi, Manbij, fight against terror

Pompeo traf mit seiner Delegation aus Riad kommend auf Erdogan, dessen Außenminister und dem türkischen Geheimdienstchef. Themen der Unterredung waren Khashoggi, die Gülen FETÖ-Bewegung, die YPG und das weitere Vorgehen in Manbij und die Aufhebung der US-Sanktionen nach der Freilassung des Pastors Brunson.

Der fliegende (Unter)Händler Pompeo pendelt zwischen dem Bazar in Riad und dem von Ankara. Das Blutgeld für den toten Deep State Saudi müssen aufgrund ihrer Stümperhaftigkeit und Arroganz nicht nur die Saudis zahlen, sondern auch die USA. 
Erdogan hat die Latte sehr hoch gelgt. Er will also: Den Kopf (Auslieferung Gülens), freie Hand in Manbij gegen die Kurden und ein Ende der subversiven US-Aktionen gegen die Lira. Sollten die USA den hohen politischen Preis zahlen und die Saudis die Kosten übernehmen, dann wäre Erdogan der große Sieger aus der Dummheit des MBS.
Wenn aber die USA jetzt den hohen Preis bezahlen würden, dann können sie schon gar nicht in 3 Wochen gegen die Türkei die Sekundär-Sanktionen schlagend werden lassen - mit 2. November - wenn die US-Total-Sanktionen gegen den Iran beginnen. Außerdem den "islamistischen" Obama-CIA-Kollaborateur Gülen an die Türkei auszuliefern wäre nicht nur ein heftiger Präzedenzfall, sondern mit ihm bekäme auch Erdogan die Beweise der subversiven US-Handlungen in der Türkei in die Hände gespielt.
Zahlen sie nicht den Preis, dann verteilt Erdogan bis zum ultimativen Finale Krompromat in Richtung MBS an die Auslandspresse. Das kostet MBS defintiv politisch den Kopf und Jared Kushner müßte mit dem "Old Dotard", König Salman, vorlieb nehmen. Im unwahrscheinlichen Fall, daß Saudi und die USA den Preis zahlen bleiben Katar und Iran zumindest der Trost, daß Salman´s Kopf dran, aber der Lack ab ist. TQM

Russland   Indien

09:37 | sputnik: Für ein multipolares Eurasien muss Russland mit Indien kooperieren

Nach dem indischen Kauf russischer Luftabwehrsysteme befürchtet Indien keine Strafmaßnahmen von Trump, weil das Land in der US-Asien-Strategie zu bedeutungsvoll ist. Indien möchte mit beiden, USA und Russland, kooperieren. Schließlich sei Moskau in Eurasien Indiens wichtigster Partner.

Serbien   USA

08:30 I Sputnik: Serbiens Verteidigungsminister vergleicht US-Botschafter mit „hohlem Kürbis“

Serbiens Verteidigungsminister Aleksandar Vulin hat den US-Botschafter in Belgrad, Kyle Scott, in die Schranken gewiesen, nachdem dieser erklärt hatte, das Kosovo sei kein „sogenannter Staat“. „Aber Serbien ist keine Kolonie“, konterte Vulin. „Oder spricht und denkt Botschafter Scott im Namen der UNO? Über solche Unverfrorenheit pflegt unser Volk zu sagen: ‚Je hohler der Kürbis, desto dümmer ist er‘“, betonte der Verteidigungsminister. 
Das serbische Fernsehen zitierte auch Präsident Aleksandar Vucic, der an dem Treffen nicht teilgenommen hatte: „Der Botschafter dürfte etwas mehr Achtung gegenüber dem Aufenthaltsland zeigen… Für Belgrad war und bleibt die Regierung des Kosovo ‚sogenannt‘“, betonte der Präsident.

Rechtzeitig vor Halloween kommt der akkreditierte US-Kürbis ins Spiel. Während also die USA und ihre Vasallen in der EU-Kommission die NATO-Zwangsosterweiterung betreiben und das wirklich so genannte Mazedonien zum Namenswechsel auf "Republik Neu-Mazedonien" zwingen, muß der "sogenannte Kosovo" so genannt werden, wie es die USA, die völkerrechtswidrig diesen Organhändler-"Staat" herbeibombten, ihn zu nennen pflegen.
Und kurz nachdem der NATO-Generalsekretär vor belgrader Studenten um Verständnis dafür warb doch endlich einzusehen wie wichtig und richtig es war Serbien zu bombardieren, erklärt der US-Botschafter in Serbien, wie die Gast-Regierung das ihnen entwendete Terrain zu bezeichnen hat. Es stellt sich die Frage, ob nicht "New Mexiko" ein Teil Mexikos ist und nur ein "sogenannter US-Bundesstaat"! TQM

 

Israel   Saudi Arabien

08:00 I Jerusalem Post: REPORT: IDF CHIEF OF STAFF EISENKOT MET WITH SAUDI COUNTERPART

Der israelische Generalstabchef Gadi Eisenkot, traf am Rande einer Sicherhietskonfernz den saudischen Generalstabchef. Er versicherte, daß Israel moderate arabische Staaten, welche der Expansion des Iran ebenfalls entgegentreten, mit Geheimdienstinformationen und auf anderen Wegen unterstützen werden. Beim Abendessen saß Eisenkot mit den Gernealstabchefs Ägyptens, Jordaniens und Bahrains zusammen.
Bereits letztes Jahr behaupteten die Houthis, daß Israel die Saudis im Jemen unterstützen und drohten israelische Stellungen in Afrika mit Raketen anzugreifen. Außerdem soll auf Vermittlung der USA Israel Saudi mit dem Raketen-Abwehrsystem "Iron Dome" beliefern.

Saudi "und andere moderate arabische Staaten" - was für ein Witz. Saudi, die größte Terrorplattform, die Halsabschneider und andere "human weapons" exportiert, so wie die USA ihre "beautiful weapons", ist also moderat? Frauen dürfen Auto fahren, Nervensägen enden unter der Knochensäge. Der moderate Irak wurde von der "Westlichen Wertegemeinschaft" vernichtet, das moderate Syrien 7 Jahre lang zerstört, ausgeplündert und Millionen ermordet und vertrieben. Bis heute sitzen die "moderaten Rebellen" der "moderaten Saudis" in Syrien und hantieren mit Giftfässer, Chlorgas und moderaten Enthauptungen im Namen des Kalifats. Unfassbar verlogen! TQM

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

07:25 | Daily Sabah: Khashoggi was beaten to death in front of Saudi consul general, then dismembered: sources

Vor den Augen des saudischen Generalkonsuls wurde Khashoggi gezerrt, verprügelt, ermordet und in Stücke geschnitten. Die türkischen Ermittler fanden Spuren im Konsulat. Al Jazeera meldete unter Berufung auf anonyme türkische Quellen, daß Khashoggi sofort nach Betreten des Konsulats gefoltert und ermordet wurde - ohne Verhör. Sieben Minuten nachdem er das Konsulat betrat war er tot.  Der saudische Chef-Forensiker forderte dann den Generalkonsul auf, den Raum zu verlassen, während er Khashoggi zerlegte. Die anderen Mitglieder des Mordkommandos forderte er auf währenddessen Musik zu hören. 

CNN  berichtet, daß einige Mitglieder des Mordkommandos zum inneren Zirkel des MBS zählen und einer zB schon einen TV-Auftrit hatte. MBS behauptete gegenüber Pompeo nichts über den Verbleib Khashoggis zu wissen und kündigte eine umfangreiche Untersuchung an, Trump vergliech MBS mit Kavenaugh und meinte, "daß man auch hier nicht jemanden für schuldig befinden kann, bevor seine Schuld erwiesen ist." Kavanaugh mit dem Schuft MBS zu vergleichen - damit hat Trump wirklich in die tief in die falsche Lade gegriffen! Heute fliegt Pompeo nach Ankara um den türkischen Außenminister zu treffen. Der saudische Gernalkonsul in Istanbul hat mittlerweile die Türkei verlassen. 
Es scheint, als ob Saudi keinen allzu hohes Schweigegeld an die Türken zahlen möchte: MBS wußte von nichts, das Verhör llief aus dem Ruder, die Verantwortlichen werden in einem Jahr am Papier in Saudi verurteilt und das war´s. Wahrscheinlich wird Pompeo nur ein kleines Geschenk anbieten. Daß er "nur" den türkischen Außenminister trifft ist ein weiteres Zeichen, daß Erdogan nicht auf Schiene ist.
Vielleicht haben die Türken noch weitere Karten in der Hand, die sie nur zögerlich ausspielen. Ob das Mordkommando in den knapp zwei Stunden, die es im Konsulat verbrachte nur Musitk hörte und über schöne Frauen und alten Wein sprach ist zu bezweifeln. Vielmehr werden sie wahrscheinlich über ihre Tat geprahlt haben und sämtliche Interna einschließlich der Zufriedenheit des MBS über die Tat besprochen haben. Die Türken ließen durchsickern, daß es eine 11-minütige Aufzeichnung des Mordes gibt - niemand sagte,  daß danach die "Stop-Taste" gedrückt wurde. TQM

16.10.2018

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

17:07 I RT:  Some materials at Saudi Consulate in Istanbul where journalist vanished were painted over – Erdogan

Türkische Forensiker sollen während ihrer 9-stündigen Durchsuchung des saudischen Konsulats nach DNA und Spuren des Khashoggi gesucht haben. Während diverse Proben noch ausgewertet werden müssen, sollen die türkischen Ermittler überlackierte Spuren gesichtet und gesichert haben, die auf ein Verbrechen hinweisen.

Also gibt Erdogan "keine Ruhe", 2-3 Tage noch bis Erdogan auf Pompeo zusammentrifft und die Untersuchungen der Türken abgeschlossen sind. Plötzlich hat man wieder den Eindruck Saudi hätte einen König und nicht nur den MBS. Salman wirkte zuletzt so lebhaft wie die Puppe unterm Roten Platz! TQM

UNO   Libyen

15:59 | unbestechlichen: UNO-Generalsekretär verhöhnt Libyer

Der Generalsekretär hat in seiner Erklärung auch diejenigen verhöhnt, die Angehörige verloren haben und ihnen heuchlerisch sein Beileid ausgesprochen haben. Dabei war es die UNO selbst, die Libyen Tod und Chaos brachte. Der libysche Staatschef Gaddafi sollte wegen einer verhängnisvollen Rede vor der UN aus dem Weg geschafft werden, woraufhin der Mord an ihm und die Zerstörung des Landes in der UNO beschlossen wurde..

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

10:50 I Al Jazeera: Jamal Khashoggi case: All the latest updates

US-Außenminister Pompeo ist in Riad gelandet. Er wird mit König Salman und Kronprinz MBS heute in der Causa Khashoggi zusammentreffen.  Mittlerweile hat das türkische Untersuchungsteam das saudische Konsulat in Istanbul verlassen und gab bekannt, daß das Ergebnis ihrer Untersuchung in den kommenden 2-3 Tagen verlautbart wird.

Der "schlechte Tag" für Khashoggi wird wohl nun auch in Riad von MBS höchstpersöhnlich untersucht. Angeblich wurde Khashoggi doch "teilweise" nach Riad gebracht. Irgendwie kommt man nicht umhin sich MBS so vorzustellen, wie Sascha Cohens "Dictator", VIDEO der die Leiche seines toten Doubles "untersuchte". TQM

 

08:45 I Jamal Khashoggi und die verpasste Verschwörung gegen MBS

Jamal Khashoggi war der Neffe des wichtigsten Waffenschmugglers der Iran-Contra-Affäre, Adnan Khashoggi (1935-2017), der als der reichste Mann der Welt in den frühen 1980er Jahren galt. Jamal wurde später der Schützling des ehemaligen Leiters des saudischen Geheimdienstes, Prinz Turki Ben Mark, der dann Botschafter in London wurde. Dann trat er in den Dienst von Prinz Al-Walid bin Talal ein, der bei den Palaststreich im November 2017 im Ritz-Carlton ausgiebig gefoltert wurde.
In den vergangenen Jahren verteidigte Jamal Khashoggi die Muslimbruderschaft und Israel, was der Grund war, warum er vom Washington Post angestellt wurde.
Nach unseren Informationen haben mehrere Mitglieder der königlichen Familie, deren Vermögen anlässlich des Palaststreiches im November 2017 ganz oder teilweise beschlagnahmt wurden, eine Operation gegen den Kronprinzen, Mohammed bin Salman (genannt "MBS") geplant. Jamal Khashoggi war an dieser Verschwörung beteiligt.
Die Türkei hatte unter Verletzung der Wiener Konvention ein Überwachungssystem in dem saudischen Konsulat in Istanbul installiert. Auch wenn sie nicht veröffentlicht werden dürfen, enthalten die Aufnahmen von Ankara unter Folter erzwungene Informationen, die mit der Verschwörung gegen den Kronprinzen zusammenhängen.

Und wie immer Top-Infomationen von Thierry Meyssan. Der Deep-State Saudi Khashoggi im Walid Al-Talal-Komplott gegen MBS. Mit dabei, die ganze US-Democrat/Deep State Partie, die von Saudi seit Jahrzehnten mit Unsummen vollgestopft wird, auf Befehl Al Kaida aus den "Islamisten-Pool" der Bewaffneten Kämpfer gegen die Sowjet-Besatzung in Afghanistan schuf, auf Befehl 9/11 ausführte, auf Befehl mordend durch den Arab Spring zog, mit dem CIA-Agenten Mursi und dessen Muslimbruderschaft Ägypten kaperte und auf Soros-Schiffen die Invasoren nach Europa treibt. 
Khashoggi als unbedarften "Journalisten" zu betrachten, der dem unwirschen "Reformer" MBS als westlich-demokratisches Korrektiv dreinfunkte, ist natürlich totaler Unsinn. Khashoggi war Regierungsbeamter und entsammt einer sehr ilustren Familie mit langer Deep State Tradition. Deswegen wird MBS auch nicht so einfach davonkommen.

07:58 | CNN: Saudis preparing to admit Jamal Khashoggi died during interrogation, sources say

Die Saudis bereiten sich auf eine Verlautbarung vor, nach der sie eingestehen werden, daß ein Verhör schief lief und Khashoggi dabei verstarb. König Salman versicherte Trump in "sehr überzeugender Art", daß sie nichts davon wußten. Pompeo besteigt unverzüglich ein Flugzeug nach Saudi und wenn nötig in die Türkei um die Sache zu klären. 

Seltsam, daß zum geplanten "Verhör" ein Forensiker mit Knochensäge anreiste. Auch die 11-minütige Audio-Aufzeichnung der Folter und des Mordes, sollen laut türkischem Beamten das Gegenteil eines "Unfalles" belegen. Laut Al Jazeera sollen die türkischen Ermittler im saudischen Konsulat Spurenverwischung und Manipulationen vorgefunden haben. Die Suche sei laut BBC so abgelaufen, daß zuerst ein saudisches Team in Konsulat eintrat und eine Stunde danach die Türken. Die Geschichte mit verselbstständigten Agenten zu erklären, die nun hart bestraft werden ist dermaßen lächerlich, daß sie letztendlich noch mehr schaden wird. Das weitere Leaken von Informationen von türkischer Seite deutet darauf hin, daß es keinen Deal zwischen Erdogan und Salman gibt. Der wahrscheinliche Stopover Pompeos nach Riad in Ankara läßt vielmehr vermuten, daß die USA sich einschalten "müssen" und versuchen werden gegen einen sehr hohen gemeinsamen Preis die Türken zum Einbehalt der grauslichen Detals und Hintergründe zu überreden. Dies wird aber nicht gelingen, denn zu lange ist die offene Rechnung die viele Staaten, die Democrats und auch weite Teile der Familie Saud mit  MBS haben. TQM

08:06 I Dazu passend zwei links. Einer zu den Hintergründen von Jamal Khashoggi und einer zum geostrategischen Rahmen, in dem sich das alles abspielt. HP

voltairenet: Jamal Khashoggi und die verpasste Verschwörung gegen MBS

RT: Das Spiel der USA in Eurasien ist aus: Brzezińskis "Schachbrett" wird zusammengeklappt

15.10.2018

Suedafrika

19:43 | RT: Südafrikas Zulu schließen sich weißen Farmern im Kampf gegen Beschlagnahmung von Land an

Die größte ethnische Gruppe Südafrikas, die Zulu, hat sich gegen die entschädigungslose Enteignung von Land ausgesprochen. Die Zulu sind bereit, mit den weißen Farmern des Landes zusammenzuarbeiten, die als Buren bekannt sind.
Der Zulu-König Goodwill Zwelithini hat erklärt, dass sein Volk mit der südafrikanischen Minderheitsrechtsgruppe AfriForum zusammenarbeiten wird.

Gut so, dank der Zulus könnten die Buren doch noch Gerechtigkeit erfahren! IV 

Syrien

19:04 | sputnik: US-Debakel in Syrien: „Assad hat gewonnen, Washington verloren” – National Interest

Die USA haben Syrien in einen liberalen und demokratischen Staat verwandeln wollen, aber die militärischen Ziele des US-Präsidenten Donald Trump sind „pure Fantasie“ geworden, schreibt Doug Bandow in einem Beitrag für die Zeitschrift „The National Interest“. Washington soll demnach seine Einmischung in die Angelegenheiten dieses Landes stoppen.

Guter Artikel über die US-Ambitionen in Syrien. Sie entsprechen der Logik der amerikanischen "Politik des Chaos". Destabilisieren, um dann eigene Marionetten einsetzen zu können, welche sich dann als Retter in der Not präsentieren. Doch diesmal hat sich das amerikanische Empire verrechnet - Assad steht wie ein Fels in der Brandung! IV 

Leseratte:

Kleine Abrechnung mit der US-Administration in Syrien.

Venezuela

17:47 | Studio Berlin: Was uns über Venezuela verschwiegen wird | Parallelen zur Türkei

Die USA und der CIA versuchen permanent die Regierung in Venezuela zu stürzen. Unterstützt werden sie dabei durch die nwo-gesteuerten Mainstream-Medien. Die Zeichen deuten auf einen baldigen Militärschlag gegen Venezuela. Doch warum? Was ist der Grund? Warum wird in den Mainstream-Medien dermaßen gegen die Regierung in Venezuela gehetzt? Was sind die erkennbaren Parallelen zur Türkei? Diesen Fragen geht mein neues Video nach. Ich hoffe, das Video ermöglicht euch einen kurzen Blick hinter die Kulissen zu den wahren Absichten der Protagonisten.

Unbedingt anschauen! TB

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

15:40 I BBC: Jamal Khashoggi: Turkey to search Saudi consulate in Istanbul

US-Außenminister Pompeo resit nach Saudi um den König zu sprechen, dieser erklärte Trump, daß er nichts über den Verbleib Khashoggis wisse. Er ordnete eine Untersuchung durch die Staatsanwaltschaft an. Saudi gedenkt ferner heute gemeinsam mit türkischen Behörden das Konsulat zu begehen. Zuletzt verweigerte Saudi den Türken den Einsatz von Chemikalien zur Sichtbarmachung von Blut.

Ist dies nun das Ergebnis eines Stillen Deals, wo nun beide Seiten bestätigen werden nichts gefunden zu haben, oder ein weiterer Schritt dahin Verdachtsmomente zu verstärken? Eher letzteres - nichts deutet auf Entspannung hin, obwohl König Salman sogar Erdogan anrief und sich für die gemeinsame Untersuchungsgruppe bedankte. Denn der Skandal hat König Salman erreicht, MBS schwankt zwischen Schweigen und Drohen - für ihn geht es ums Ganze. TQM

Syrien   Russland   Isis

08:06 | Al Jazeera mit Foto: Deadline passes for Syria's Idlib buffer without fighters leaving

Nachdem das Ultimatum über den Abzug der Kämpfer aus der türkisch-russischen Demilitarisierten Zone verstrich, stellt die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschrenrechte" fest, daß die Kämpfer das Ultimatum verstreichen ließen und auf Kampf setzen. Diverse Al-Kaida Gruppen geben nun den Russen und eventuell auch Türken den Anlaß militärisch vorzugehen. Ein Al-Kaida-Sprecher meinte, "daß wir nicht den Pfad unseres Jihad-Kampfes und der heiligen Revolutuion verlassen."

Die pro-westlichen Terroristen gehen also auf´s Ganze und wollen wissen, ob nach dem Zusammenprall mit den Russen und syrischen Milizen tatsächlich das Heer an Jungfrauen auf sie wartet - soll sein. Interessant wird zu beobachten, wieviele Krokodilstränen die "Westliche Wertegemeinschaft" vergießen wird, obwohl sie wahrscheinlich die Selbstzerstörungstaste betätigten um sich ihrer nutzlos gewordenen Terroristen zu entledigen. TQM

14.10.2018

Saudi Arabien   USA   Grossbritannien

15:40 I BBC: Jamal Khashoggi case: Saudis defy 'threats' over missing writer

Saudis weisen Drohungen rund um den verschwundenen Khasogghi zurück. Offizielle saudische Stellen verkündeten, daß jede Sanktion der Amerikaner oder Briten mit schärferen Sanktionen beantwortet werden würden.

MBS scheint sehr nervös und sein Größenwahn schon sehr fortgeschritten. Das Feuer mit Benzin zu löschen wäre sein letzter Unsinn. Saudi ist in keiner Hinsicht  - weder politisch, noch wirtschaftlich in der Lage den US-Daumen nach unten auch nur länger als ein paar Wochen zu überleben.
Wenn sie das amerikanische Sauerstoffzelt verlassen reicht ein kleiner Huster und sie sind dahin. Die Feinde im Inneren, die verfeindeten Nachbarn und die Feinde in anderen Ecken der Welt warten mit der Klatsche in der Hand nur darauf, bis MBS die Nerven schmeißt und er aus seinem Loch kommt. TQM

 

Indien   Russland   USA

10:06 I Voltairenet: Global ramifications of the Russia-India Défence deal 2018

Während sich die Hindu-Regierung des Modi scheinbar immer mehr den USA näherte, unterzeichnete Indien einen 5 Mrd. USD-Deal mit Russland über den Ankauf der S-400. Die Lieferungen sollen 2020-21 stattfinden, trotz der US-CAATSA Gesetze. Pompeo und Matthis boten Indien bei einem Besuch davor neueste US-High Tech an, um den S-400 Kauf zu verhindern. Auch deuteten sie an, daß es keine Ausnahmen der US-Sanktionen gäbe. Der Schritt ist für Russland nicht so sehr wegen der 5 Mrd. wichtig, sondern als Zeichen seiner jahrzehntelangen Verbundenheit mit Indien und weil es Indien als geostrategische Südflanke Chinas betrachtet. 

Trump hat sehr bald eine starke Antwort an Indien angekündigt. Was kann das wohl sein? Kein heiliges US-Beef an den Ganges? Sprengen sich die USA nachdem sie Pakistan fallen ließen nun auch noch von Indien ab und das zu Zeiten des Handelkriegs mit China?
Hätte sich Indien den S-400 Deal verbieten lassen, dann auch das iranische Öl, etc. Die USA stecken in einer tiefen Zwickmühle. Mit jeder "Bestrafung" Indiens schieben sie sich selbst aus deren Markt und aus ihrem politischen Einfluß in Neu Delhli.
Russland hat großen Druck auf China ausgeübt um Indien, den großen Widersacher Chinas, in die SCO eintreten zu lassen. China hat begriffen, daß Indien zu binden besser ist, als es den Amerikanern zuzutreiben. Russland macht nun Nägel mit Köpfe, bzw. Abschussrampen mit Raketen. Präsident Putin - Big Rocket Man, very, very bad! TQM

Saudi Arabien     Tuerkei   USA    

09:30 I CNN: Analysis: When Khashoggi mystery is solved, the story doesn't end

Es wird gefährlich für Kronprinz MBS. Es gibt zwei völlig konträre Erzählungen rund um das Khashoggi-Verschwinden. Die Türken, die sagen und mit Viedeos belegen, daß der Dissident im saudischen Konsulat eintrat und nicht wieder herauskam, die Saudis und Emirate, die von einem Komplott sprachen, wo man durch falsche Anschuldigungen und übelste Behauptungen die Integrität Saudis beschädigen wolle. Saudische Kommentatoren machen dafür die Moslembruderschaft, Katar und die Türkei verantwortlich, in Wirklichkeit mache man sich um den saudischen Staatsbürger Sorgen.
MBS ist jedenfalls durch sie Sache stigmatisiert und es gibt viele im Land die meinen es besser als er machen zu können.

Das Weiße Haus und London möchten weiterhin den Fall kleinreden. Zwar kündigten beide "schwere Strafen und Konsequenzen" an, aber derzeit beschränken sich diese auf einen partiellen Teilnahme-Verzicht  an der "Wüsten-Davos" Konferenz des MBS in Riad, ausgerechnet im Ritz Carlton, dort wo erst vor wenigen Monaten Prinzen neben den Kristalllustern von der Decke hingen.
Was wissen wir noch? Experten bestätigten, daß die Apple Watch nicht im Stande gewesen wäre das türkische Tatvideo zu übertragen und sich die Türkei mit diesem lachhaften Täuschungsmanöver dem Vorwurf des "Verwanzens" des saudischen Konsulats entziehen möchte. Medien Berichten zufolge versucht die Türkei den Saudis für die Nicht-Veröffentlichung des Videos Unsummen abzupressen. Donald Trump Junior wiederum versucht das Image des Khashoggi zu demolieren, in dem er seine Nähe zur Muslimbruderschaft und sogar Bin Laden nachsagt - stimmt zwar sicher, aber es verdeutlicht die Komplizenschaft zwischen US Deep State, seiner Presse wie der WPost und dem "islamistischen Terror" - von 9/11 bis Syrien.
Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu insistiert auf eine Durchsuchung des saudischen Konsulats durch Staatsanwaltschaft und "technischer Freunde". Damit treibt die Türkei den Preis nach oben, letztlich wird Erdogan persönlich bestimmen, ob er sich Khassoggi von den Saudis kaufen läßt und dafür ein dickes Plus von den Amis und Briten bekommt. Ob er sich aber dann das dicke Minus von den Kataris leisten kann, wo ihm doch gerade der Emir seinen 500 Mio Dollar Jet schenkte, ist sehr fraglich. Fraglich auch, ob die Iraner und Kataris nicht schon längst genug wissen um nötigenfalls im Alleingang MBS an die Wand zu drücken.
Die saudische Delegation weilt in der Türkei, das Konsulat wurde noch von niemandem betreten, aber nachdem die Türkei auch das Gerücht streute, daß die Leichenteile Khashoggis vermutlich nach der Tat ins Meer geworfen wurden, ist es eigentlich bei einer "Einigung" unmöglich sein Verschwinden zu rechtfertigen. Es muß also eine präsentierbare Version geben und selbst Trump geht davon aus, daß es ein schlechter Tag für Khashoggi war.
Wie die britische "Guardian" dazu schreibt, bringt Putin seine Widersacher um, jeder weiß es, doch man hat keine handfesten Beweise, sondern nur Indizien, bei Khashoggi drohen jedoch Beweise vorzuliegen. "Sollte MBS die Sache überleben, dann steht er tief in der Schuld der Türkei und Ankaras dafür, daß sie der Öffentlichkeit die Beweise vorenthielten".  TQM

 

Jemen   Saudi Arabien

07:52 | PressTV: Yemeni navy unveils new domestically-manufactured Mersad sea mine

Die jemenitische Marine stellte Seeminen im arabischen, Huthi-kontrollierten Fernsehkanal Al-Masirah vor. Dies sei eine vollständige Eigenentwicklung, ebenso wie Raketen mit denen sie gerade ein saudischen Patroullienboot versenkten.

Es ist natürlich Unsinn anzunehmen, daß der ausgehungerte Jemen Minen und Raketen bauen könne. Es ist mehr eine Demonstration des Iran zu zeigen, daß er die lokale Endfertigung eingeleitet hat und saudische Schiff nun auf Minen und Rakten stoßen werden. Der schwerangeschlagene MBS bekommt im verlorenen Jemen-Krieg ein weiteres psychologisches und praktisches Problem mit der Ungewißheit für die saudischen Tanker im Golf von Aden versenkt zu werden. TQM

13.10.2018

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

08:59 I Daily Sabah: Political, financial pressure escalating on Saudis over missing journalist

Der Druck der westlichen Staaten auf Saudi an der Klärung des Verschwindens Khashoggis mitzuwirken wächst. Offizielle Stellungnahmen der Türkei gibt es nicht, jedoch berichteten türkische Beamte der Washington Post, daß die Türkei Video- und Audio Beweise der Ermordung Khasogghis im saudischen Konsulat hätte. Diese haber er selber über seine Apple Watch und Iphone, seiner Verlobten vor dem Konsulat zugeschickt. Derzeit untersuchen türkische Journalisten, ob Khashoggi über die Kanalisation entsorgt wurde. Noch fand keine Begehung der türkischen Behörden im Konsulat statt, denn die Saudis erlauben nur eine "visuelle" Begehung, die Türken wollen mit Luminol nach Blutspuren suchen. Eine saudische Delegation ist mittlerweile in der Türkei zu Verhandlungen eingetroffen.

MBS fürchtet also doch, daß sein an der Universität Glasgow promovierter Forensiker mit der Knochensäge gekleckert hat. Daher nur eine "visuelle Begehung". Versteckt sich Khasshoggi hinter einer Türe? In einer Zwischendecke? Steckt er im Kanalrohr? Wollte er absichtlich seine Dokumente nicht abholen um sich vor der Eheschließung mit der vor dem Konsulat wartenden Verlobten zu drücken?
Die hier bereits angenommene türkische Luminoldusche bleibt wohl aus - und selbst wenn, dann hatte der saudische Konsul sicher schreckliches Nasenbluten. Eine DNA Probe werden die Saudis mit Sicherheit verwehren. 
Ebenso skurril die türkische Version wonach Khassoghi mit der "Agenten-Uhr" seine eigene Folter und Ermordung der Verlobten live übertrug. 
BBC und BRD-Presse bringen heute die saudischen Dementis und versuchen den Fall kleinzuschreiben. Zu groß sind die wirtschaftlichen Interessen und zu schwer das saudische Bestechungsfüllhorn seiner hochdotierten Lobbyisten.
Die Amerikaner, welche die Aufnahmen der Ermordung überreicht bekamen versuchen wohl im Hintergrund einen Deal zwischen Ankara und Riad zu vermitteln. Erdogan wird die Position schätzen, daß ein saudisches Bettelkommando von MBS entsandt wurde um bei Erdogan den Preis des Schweigens auszuloten. Es ist aber fraglich ob Erdogan dies überhaupt will und kann. Zu sehr haben die Türken schon Fakten und Gerüchte gestreut. Daß sich die türkische Staatszeitung auf türkische Quellen gegenüber der Washington Post berufen muß ist wohl mehr als plump. Auch die Kataris werden sich den Braten nicht von den Saudis aus dem Rohr schieben lassen und der US Deep State hat erkannt, daß er mit dem Mord an Khassogghi die Bande der Trump´schen Nahostpolitik zersägen kann. Insoferne ist der Zug nicht mehr zu stoppen - mit, oder ohne Lokführer Erdogan! TQM

Tuerkei   USA

08:30 | Daily Sabah: Turkey will soon destroy terror nests east of Euphrates, Erdoğan says

Erdogan kündigte gestern an, daß die Türkei nun zur Säuberung der Terrroristen östlich des Euphrat schreiten werde. "Die Amerikaner künfdigten an binnen 90 Tage abzuziehen, aber sie zogen nicht ab. Wir machen, was gemacht werden muß", so Erdogan. "Jetzt graben sie Schützengräben in Manbij, aber was bedeutet das? Wir schauffelten unsere Gräber, kommt und begrabt uns? Wir werden kommen", so Erdogan weiter.

Mit der Freilassung des Pastor Brunson und dem saudischen Desaster rund um die Ermordung des saudischen Dissidenten Kashogghi in Istanbul, wittert Erdogan Morgenluft im Kampf gegen die kurdische YPG, die noch immer von den illegalen US-Besatzungstruppen gedeckt wird.
Die US-CENTCOM- und Deep State Kräfte konterkarieren die Trump Linie aus Syrien abzuziehen und betreiben stattdessen die Bildung eines Pseudstaatsgebildes auf syrischem Boden, ein weiteres "Kosovo-Geschwür", diesmal in der Syrisch Arabischen Republik.
Davor warnte gestern Lawrow. Der Kampf gegen die YPG ist ein Kampf letzlich im Sinne Syriens und Russlands. Soll die Türkei vorerst die Drecksarbeit erledigen.
Östlich des Euphrat sind nicht nur YPG-Kämpfer am Werk, sondern auch von Saudi finanzierte pro-westliche Terrorsöldner. Im angespannten Verhältnis zwischen Ankara und der Türkei, werden auch sie Zielscheibe der Türken. Hier treffen fast direkt die Türkei und Saudi militärisch aufeinander.
Erdogan wird jedoch bald an Grenzen stoßen, die er nur militärisch durchbrechen könnte. Sowohl die US-Deep State Truppen, als auch französische Fallschirmjäger halten sich im umkämpften Gebiet zum Aufbau "Kurdistans" und zum Schutze der saudischen Terroristen auf. Die scheinbare Entspannung zwischen Ankara und Washington ist lediglich die Ausholbewegung zum nächsten Schlag. TQM

12.10.2018

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

12:56 I Breitbart: Graham: If Saudi Arabia Murdered Khashoggi, Everything Should Be on the Table

Senator Lindsay Graham kündigte volle Sanktionen gegen Saudi an, falls sie tatsächlich am Kashoggi-Mord schuldig sind. "Sie werden höllisch zahlen, das heisst volle Sanktionen, Isolation des Regimes und sie mit Verachtug strafen. Jedes andere Land mit dem wir zu tun haben soll sehen, was wir mit ihnen anstellen werden. Wir werden ihre Brieftaschen treffen und alles steht zur Disposition."

Da kann sich Graham schon den Redetext zusammenschreiben. Der türkische Geheimdienst soll heute den Amerikanern bereits das Videodokument der Ermordung Kashoggis überrreicht haben. Die Jerusalem Post analysiert bereits mögliche Auswirkungen auf seine Position, wenn es den saudischen Verbündeten nicht mehr in der "westlichen Unversehrtheit" hat. 
MBS kann nicht mehr bestreiten, daß Kashoggi hingerichtet wurde - von saudischen Staatsorganen. Ein Bauernopfer zu suchen und sich unwissend zu geben ist nicht nur völlig unglaubwürdig, sondern wird mißlingen, da MBS sicher selber Spuren hinterlassen hat, sie durch seine zynischen Kommentare sogar gelegt hat.
Die Türkei beweist, daß sie einen vollen Bruch mit Saudi riskiert und dort einen Milliardenmarkt vollends verlieren wird, nachdem sie offenlegt, daß sie das saudische Konsulat verwanzte und das Video auch noch den Amis übergab. Mit Sicherheit gab Katar dafür eine milliardenschwere "Ausfallshaftung" - es ist dies das wohl teuerste Video aller Zeiten. Im Nebeneffekt schaffen es die Türken wenigstens die Trump´sche Exklusiv-Partnerschaft mit Saudi zu (zer)stören.
Jeden Moment wird die Türkei das Video direkt, oder indirekt der Weltöffentlichkeit präsentieren - dann ist MBS schwerst angezählt oder passé. Amerikaner und Israelis selbst könnten auf die Idee kommen, ob es nicht besser wäre den "Jungstar", der sich als irrer Despot der Weltöffentlichkeit präsentierte "abzusägen" und leichtere Kost für die "Westliche Medienkonsumgesellschaft" auf den Öl-Thron zu setzen. Sollte sich MBS widersetzen und nicht dabei "umkommen", so könnte Trump den schwelenden "Plan B" aus dem Wahlkampf zücken: Saudi ist doch Terrorstaat, Pate von 9/11, der Hinterbliebenen-Sammelklage wird stattgegegeben, 1 Trilion in Staatsanleihen und Prinzengelder in den USA werden eingefroren und wer aufmuckt kommt im orangen Overall nach Guantanamo - very, very bad people! TQM

USA   UNO

08:10 I Times Of Israel: Ex-Trump adviser Powell says she doesn’t want UN envoy post — source

Nach dem Rücktritt der Nikki Haley as US-UN-Botschafterin, stand Diana Powell, ehemals stellvertretende Nationale Sichherheitsberaterin, ganz oben auf der Nachfolgeliste. Sie entstammt beruflich aus dem Hause "Goldman Sachs". Sie ist eng mit Ivanka Trump befreundet, meinte aber, daß ihre familiäre Situation sie von dem Posten abhielte. Sie bat daher Trump darum, von der Kandidatenliste gestrichen zu werden.

Gut, daß die Deep State Figur Powell ausscheidet. Man mutmaßt, daß Haley vor allem aus finanziellen Gründen zurücktrat und auch weil Bolton und Pompeo sie zuletzt zu sehr überschatteten und ihren Handlungsspielraum einengten. Dies entspricht auch der Außenwarnehmung der letzten Wochen und Monate. Bolton und Pompeo werden einen Super-Rabauken hinsetzen wollen, der mit den Globalisten abfährt und völlig rücksichtslos US-Interessen vertritt - jemand vom Schlage Grenell wäre da schon etwas, auch wenn Trump sagte, daß er ihn in Berlin behalten wolle. Diana Powell aus dem Ivanka/Kushner Klüngel, wäre mit ihrer Goldman Sachs Historie aus dem Kraterloch des Deep State und vom Erscheinungsbild eine schreckliche "Wiederauferstehung" der Condolezza Rice. Es kann also nur besser werden! TQM

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

07:22 | PressTV: Trump says won't risk $110bn in Saudi arms deals over Khashoggi

Präsident Trump sagte, daß er nicht Milliarden Dollar Rüstungsgeschäfte wegwerfe, wegen  Khashoggi. "Was bringt uns das, es passierte in der Türkei und nach bestem Wissen war er nicht US-Staatsbürger. Ich werde das Land nicht aufhalten 110 Mrd. Dollar bei uns auszugeben und stattdessen den Russen und Chinesen das Geld überlassen", so Trump.

Mittlerweile schlachtet die Türkei den Fall in Tagesdosen an Detailinformationen aus. Die Saudis behaupteten, daß ihre Videoüberwachungskameras schon am Vortag ausgefallen wären, die Türken haben aber vom Privat-Jet, der das Mordkommando einflog, als auch von den Mördern die Identitäten, darunter der ehemalige Sicherheitschef an der saudischen Botschaft in London, als auch der Chef-Forensiker des saudischen Innenministeriums, der mit einer Knochensäge anreiste.
Das saudische Mordkommando war der "Plan B" des MBS, nachdem der ursprüngliche Plan der Saudis den Khashoggi nach Saudi zurückzulocken scheiterte. Die diesbezüglichen Aufzeichnungen sind in Abhörprotokollen der CIA belegt. 
Wie Al Jazeera heute berichtet, hat die Türkei das saudische Konsulat "verwanzt". Daher liegen genaue Audio- und vielleicht auch Videoaufzeichnungen vor. Man hört dabei arabische Stimmen, die Stimme Khashoggis, dann wir er verhört wird, Schreie, Folter und schließlich wie er umgebracht wurde.
Der Fall belegt mehrfach die heuchlerische und unmoralische Haltung der US-Politik. Während die USA fremde Staatsbürger entführen und nach US-Recht verurteilen, geht sie wegen 110 Mrd USD Rüstungsgeschäfte der Mord an Khasoggi nichts an. Weil er jedoch in den USA lebte und ein prominenter Kommentator der Washington Post war, erkundigt man sich widerwillig über seinen Verbleib.
Über das Schicksal der Millionen hungernden Jemeniten, die humanitären Blockaden, die Splitterbomben und beautiful US-bombs auf Schulbusse kümmert sich - niemand - und es fragt  auch niemand - auch nicht die Washington Post.
Die Türkei hat die Beweiskette des Mordes an Khashoggi. Saudi ist ein Terrorstaat mit Killerkommandos.
Für den unbelegten "Fall Skripal", wo die "Opfer" noch versteckt leben, wurden dutzende russische Diplomaten ausgewiesen und Sanktionen erlassen. Im Fall Khashoggi war es für ihn lediglich ein "schlechter Tag", wie Trump sagte. Bei 110 Mrd., die sonst vielleicht die Russen einstreifen, muß man schon ein Auge und die Kehle zudrücken. Der britische Verteidigungsminister Jeremy Hunt kündigte bereits "sehr ernsthafte Konsequenzen" an, falls sich die Vorwürfe an Saudi bestätigen sollten, da man von "Freunden erwartet, daß sie die Werte teilen" - gemeint sind wahrscheinlich in erster Linie die saudischen Geldwerte und das britische Understatement gefälligst leise zu morden. TQM

10:13 | Leser-Kommentar zum F15/S-300- Beitrag von gestern
... die Frage bzw. der (mögliche) Test, ob die amerikanischen F15 für die russischen S300 unsichtbar sind oder nicht, erinnert an das alte Spiel "Russisch Roulette": kann eine Weile funktionieren, kann aber auch beim ersten Versuch schiefgehen. Irgendwann gehts jedoch garantiert schief.
Vielleicht wird man dereinst solche Spiele auf geopolitischer Ebene "Amerikanisch Roulette" nennen.

11.10.2018

Ukraine   Israel   USA

18:22 I Sputnik: US-Kampfjets F-35 (Archivbild)USA und Israel testen ihre Jagdflugzeuge gegen S-300 in Ukraine – Medien

Zuvor hatte das vietnamesische Nachrichtenportal Soha News berichtet, dass eine amerikanisch-israelische Delegation die Ukraine heimlich besucht haben soll, um mehr über die Eigenschaften der S-300 zu erfahren. Insgesamt 18 Jagdflugzeuge sollen die Tests durchlaufen. Kiew hat dem Beitrag zufolge den ausländischen Experten versichert, dass seine S-300 keine bedeutsamen Unterschiede zu denjenigen haben, die Russland nach Syrien geschickt hat. 
Doch laut Korotschenko waren die ukrainischen Raketenabwehranlagen vor 30 Jahren hergestellt worden und sind bereits absolut veraltet. 

Poroschenko ist wirklich in nichtsnutziger Wichtigtuer! Seitdem eine F-35 abstürzte wurde die Auslieferung gestoppt. Die Russen lieferten die S-300 in modernster Version samt Überraschingseier unbekannten Ausmaßes im mitgelieferten Radar-System.
Weder die Amerikaner, noch die Israelis fühlen sich sicher. Mit der F-35 unerkannt über Syrien zu fliegen ist vielleicht doch nur wie das Wunschdenken eines Kleinkindes, daß sich durch Augenzuhalten für unsichtbar hält??? TQM

 

USA Tuerkei Saudi Arabien Russland Israel Grossbritannien  etc. et. al.

07:43 | voltairnet: Internationale Beziehungen: die Ruhe vor welchem Sturm?

Alle internationalen Themen hängen von den amerikanischen Parlaments-Wahlen ab. Die Anhänger der alten Weltordnung setzen auf eine Änderung der Mehrheit im Kongress und eine schnelle Absetzung des Präsidenten Trump. Wenn der Hausherr des Weißen Hauses dort bleibt, müssen die Protagonisten des Syrien-Krieges ihre Niederlage eingestehen und andere Schlachtfelder finden. Aber wenn Donald Trump die Wahl verliert, wird der Konflikt in Syrien sofort vom Vereinigten Königreich wieder weitergeführt werden.

Lesenswerte Zusammenfassung der Situation von Thierry Meyssan. HP

10.10.2018

19:20 | NRhZ: Merkel-Regierung: Eingebrockte Suppe selbst auslöffeln

Die tradierte westliche Weltpolitik von Aggression und Konfrontation ist auch im Jahr 2018 gut erkennbar und wird in deutschen Leitmedien wie die Süddeutsche Zeitung mittels aller möglichen Finten, Schwindel und Lügen gepredigt.


China

19:08 | Zero Hedge: China Legalizes Detention Of "Religious Extremists" In "Re-Education Camps"

China’s restive far-western Xinjiang region has revised its legislation to allow local governments to "educate and transform" people influenced by extremism at “vocational training centres” – a term used by the government to describe a network of internment facilities known as "concentration re-education camps", the SCMP reported.

Knuffig, KZs in China, und Xi als der nächste Hitler? Westliche Geheimdienste sollten sich beim Lügen mehr Mühe geben! IV 

Saudi Arabien   Tuerkei   USA

08:20 | AlJazeera: Saudi government planned Jamal Khashoggi hit: NY Times

Laut NYT schickte Saudi ein 15-köpfiges Mordkommando nach Istanbul um Kashoggi im Konsulat umzubringen. Darunter einen Forensiker, der mit einer Knochensäge einreiste um den Leichnam zu zerlegen. Binnen zwei Stunden vollbrachte das Mordkommando sein Werk und reiste in diverse Länder aus. Ein hochrangiger US-Beamter bezeichnete das Komplott "wie aus einem Tarantino-Film". Die türkische Regierungszeitung "Daily Sabah" veröffentlichte Fotos des 15-köpfigen Mordkommandos. Die Personen werden polizeilich gesucht.

Wäre es ein ganz "normaler" Politmord, so hätte der Fall zumindest in dieser Rubrik nichts zu suchen. Der mutmaßliche  Kashoggi-Mord ist jedoch der Brennpunkt in der heissen Schlacht der Regionalmächte im Nahen Osten und deren Auftraggeber, mit allen komplexen Nuancen dazwischen. 
Die Präzision mit der die NYT berichtet und Details bezugnehmend auf einen "Beamten" (=CIA) berichtet, verdeutlicht den Link zwischen US-Deep State Medium und seine Deep State Verbündeten im Sicherheitsapparat.
Das heißt die Amerikaner wissen von dem Mord im Detail. Sie haben laut NYT sogar  Gespräche saudischer Mordpläne  abgehört.  Damit desavouiert die NYT die Trump Administration doppelt. Denn einerseits sagte Trump, daß er nichts über den Kashoggi Fall wisse, anderseits wären die beunruhigenden Geschichten, falls sie stimmen sollten ein "schlechter Tag" - für Kashoggi war es gewiß ein sehr schlechter Tag.
Die NYT blamiert aber auch politisch die Trump Regierung, da sie leaken, daß die CIA jedes Telefonat in Saudi abhört und auswertet - wie es sich unter engsten US-Verbündeten gehört. Trump muß nun also seinem obersten Waffenkunden nahetreten. Das passt in der gesamten Kushner-Nahost-Plan und Anti-Iran Hetzjagd gar nicht in die Tagesordnung.
Die Democ-rats schließlich, welche die MBS-Widersacher und saudisch-wahabitischen Terrorpaten zu ihren Freunden zählen nutzen den Fall politisch um sich zugleich an der Nahebeziehung Trump-MBS abzureiben. Der Fall Kahoggi wird sich also zu einem medialen und politischen Schlachtfeld in der innenpolitischen Diskussion um die US-Außenpolitik ausweiten.
Für die Türkei ist es ein doppelter Affront. Einerseits ein persönlicher Affront des MBS gegenüber Erdogan und andererseits ein klares politisches Signal der Saudis an seine Nachbarstaaten überall jene zu verfolgen und umzulegen, die dem absoluten,  saudischen Hegemonialanspruch im Wege stehen. Das Signal richtet sich also besonders an die Türkei und Katar. 
Propagandistisch wird der Fall vom Iran mit großer Freude ausgeschlachtet. Es geht ihnen keinesfalls um das Ableben irgendeines Saudis, sondern um die PR. Der Iran wird von US-Saudi der Terrorpatenschaft bezichtigt, während Saudi einen Dissidenten und Journalisten der Washington Post zersägen läßt. Ein grandioses Geschenk. 
Dieses bringt schließlich auch  die Europäer in Verlegenheit. Die BRD, Spanien, Briten liefern trotz Kriegsverbrechen im Jemen heftig Rüstungsgüter an Saudi. Während die zerfetzten Schulkinder im Jemen "keinen Namen haben", hat Kashoggi sehr wohl einen Namen. Er ist ein Mordopfer erster Klasse, ein Autor der "guten" Washington Post. Die liberale Menschenrechts-Camarilla im EU-Parlament wird nun aufschreien müssen, Macron hat auch noch eine Rechnung wegen Hariri mit MBS offen.
Das alles bedeutet, daß der Fall Kashoggi für den größenwahnsinnigen MBS der entscheidende Fehler gewesen sein kann. Er ist sich so sicher, daß die türkischen Forensiker nichts im Konsulat finden, daß er sie hämisch zu einer Begehung einlud. Diese werden unter anderem Hektoliter Luminol verspritzen und keine Anstrengung unterlassen einen Patzer des saudischen Mordkommandos dingfest zu machen. Sollte das gelingen ist das der entscheidende "schlechte Tag" für  MBS . Sollte es nicht gelingen, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis es einer der "PR-Kriegsparteien" gelingt jemandem aus dem 15-köpfigen Mordkommando zu kaufen - außer MBS läßt auch diese gleich beseitigen. Das wiederum schneiden  die USA mit und servieren es der Frühstücksrunde in der NYT. TQM

09.10.2018

EU   Mazedonien   Nato   Oesterreich

20:20 I Voltairenet: Washington besticht mazedonische Parlamentarier, um Mitgliedschaft in der NATO und der EU zu erhalten

Die Mazedonier haben die Mitgliedschaft in der NATO und der EU, die die Zaev-Regierung ihnen durch ein Referendum am 30. September 2018 angeboten hat, zurückgewiesen [1]. Aber noch am selben Abend appelierten der Generalsekretäre der NATO und der Union, den Volkszorn zu umgehen und mit dem Verfahren fortzufahren, diesmal aber durch ein parlamentarisches Verfahren [2].
Laut Milenko Nedelkovski, begann Washington sofort mit dem Kauf-Programm von Stimmen der Abgeordneten, enthüllt der Mina Report [3].
Ein Beamter des US-Außenministeriums, "der Agent Tesla" (Deckname von Mitko Burceski) hat ein Büro in einem Luxus-Apartment im Besitz von Sasho Mijalkov, einem Cousin des ehemaligen mazedonische Premierminister Nikola Gruevski, eröffnet. Die Abgeordneten begeben sich einer nach dem anderen dorthin, um persönlich $ 2,5 Millionen zu erhalten.
Die Operation wird durch die US-Botschafter in Skopje, Jess L. Baily (der den Kriegseintritt der Türkei gegen Libyen und Syrien betreute) und in Athen, Geoffrey R. Pyatt (der den Putsch 2014 in der Ukraine organisierte) gesteuert.
Es gelang ihnen die Änderung des Namens des Landes auf die Agenda des Parlaments zu setzen; conditio Sine Qua Non für den Beitritt zur NATO und der EU. Die Abstimmung wurde für den 16. Oktober beantragt, d.h. denselben Tag, an dem die Gerichts-Entscheidung über ein Dutzend nationalistischer Abgeordnete, wegen Spionage auf die Sozialdemokratische Partei, stattfindet. [4]. Die Botschafter wollen die Immunität dieser Abgeordneten aufheben, damit sie nicht stimmen können. Angesichts der Anzahl der gekauften Stimmen, wird die Mehrheit des Parlaments dann mechanisch für den Vorschlag des Ministerpräsidenten stimmen.

Dazu im "Standard" der österreichische EU-Kommissar Johannes Hahn von der Sebastian-Kurz-Partei: Er hoffe nun auf einen Diskussionsprozess. "Denn die euroatlantische Integration, die jetzt endlich durch die Lösung des Namenskonflikts in greifbare Nähe rückt, ist ja auch von der VMRO-DPMNE als Ziel genannt worden. Aber dann muss sie auch dementsprechend handeln und den Beschluss des Abkommens ermöglichen. Alles andere ist unglaubwürdig", warnt Hahn. "Destruktive Haltung aufgeben" Er fordert die Oppositionspartei auf, "ihre destruktive Haltung aufzugeben und das Interesse des Landes und seiner Bürger vor ihre parteipolitischen Interessen zu stellen". Ferner ist Hahn auch gegen Neuwahlen in Mazedonien.
Das ist die Europa-Partei ÖVP, kein Mucks von der "Sozialen Heimatpartei" und dem HC-Man, oder seinem Ketten-Chiuahua. Die NATO-EU-Osterweiterung wird als Ostfeldzug des EU-Transatlantsichen Deep State gnadenlos, über Völker und Parlamente hinweg geführt. TQM

 

Bosnien   Serbien   Oesterreich

10:12 | Sputnik: Bosnien-Herzegowina: Frischgewählter Staatsanführer will Krim als russisch anerkennen

Der neugewählte Staatsanführer von Bosnien-Herzegowina Milorad Dodik vertritt in der dreiköpfigen Staatsspitze des Landes die serbische Ethnie. In einem Interview mit der Zeitung „Iswestija“ hat er über seine Absicht erzählt, die Anerkennung des Krim-Beitritts zu Russland auf Landesebene durchzusetzen.
„Natürlich werde ich eine solche Initiative vorbringen und beabsichtige, die Anerkennung des Krim-Status auf Ebene von Bosnien-Herzegowina durchzusetzen", so Dodik. Denn die Wiedervereinigung der Halbinsel mit Russland sei nach einem legitimen Referendum erfolgt, das im Einklang mit der Uno-Charta gestanden habe: „Es war ein demokratischer Prozess, bei dem die Einwohner der Halbinsel ihre Haltung geäußert haben".

Ein toller Mann, den wir hier auf b.com im Interview hatten. Seine Haltung in er Republika Srpska ist redlich und korrekt, seine Meinung über die europäische Kolonialverwaltung in Sarajewo ist korrekt und seine Haltung zur Krim ist korrekt. Dies alles wird mit einem Erdrutschsieg belohnt - man nennt so etwas "politische Glaubwürdigkeit". 
Leider hat die "Soziale Heimatpartei" unter HC-Man all diese Punkte VORSÄTZLICH und aus Angst vor dem Establishment vergurkt!
Zur Republika Srpska machte HC-Man einen Rückzieher, der fast peinlicher war als der zuvor geäußerte Inhalt. Den ihm zuerkannten Staatsorden der Republika Srpska ließ er per Bote überbringen, wie einst die Schuljungs Pornobilder unter der Hand am Schulhof tauschten und auf die Krim gab es ein blaues Ausreiseverbot für Abgeordnete trotz "Freundschaftsabkommen" mit "Einiges Russland", oder war es nur, ähhh - na ja, irgendwie anders gemeint, aber doch schon, und so, eh verstehen! TQM

08.10.2018

Saudi Arabien   Tuerkei

20:10 I PressTV: Washington Post urges US to punish Saudi over missing Saudi journalist

Die Washington Post fordert die US-Regierung dazu auf, Kronprinz MBS zur vollen Auskunft und Aufklärung bezüglich des im saudischen Konsulat/Istanbul verschwundenen Jamal Kashoggi zu bewegen.
Sollte der Verbleib des Dissidenten und Autors der Washington Post nicht geklärt werden, so müssten im ersten Schritt alle US-Waffenleiferungen an Saudi gestoppt werden. Auch Sen. Marco Rubio (R) fordert die vollständige Aufklärung und eine entschlossene Antwort der zivilisierten Welt, sollten diese Anschuldigungen stimmen.

Indeß meinte Erdogan, daß Saudi beweisen müsse, daß Kashoggi tatsächlich das Konsulat lebend verlies. Erdogan selbst vertritt jedoch die Ansicht, daß Kashoggi im Konsulat ermordet und zerstückelt wurde. Kronprinz MBS schweigt und lächelt verschmitzt wie David Copperfield, der vor raunendem Publikum den Sarg zersägt - diesmal wohl ohne Happy End im Publikum.
Die schnöde Antwort, daß Erdogan eine wesentlich höhere Anzahl an Oppositionellen eingelocht hat und man ja außerdem im Konsulat Ausschau nach Kashoggi halten könne ist eher ein schlechter Witz a la Bösewicht im James Bond Film.
Überhaupt dürften scharfe Benzindämpfe und Halal-Zertifitzierter Tequila den temperamentvollen Kronprinzen und Tea-Time Gast der Queen zu Kopf gestiegen sein.
Gegenüber Bloomberg meinte er, daß Russland das Öl ausgeht und es vom Markt verschwinden werde, so wie jetzt offenbar Kashoggi verschwunden ist, offenbar aber ein ungastlicheres Ende nahm, als der libanesische Premier Hariri vor wenigen Monaten.
Es ist schon erstaunlich und eigentlich unglaublich wie kurzsichtig und dumm MBS hier handelt. Einen größeren Gefallen kann er seinen Widersachern von Teheran, über Doha bis in die eigene, ausgemolkene Familie nicht machen.
Das militärische und humanitäre PR-Desaster im Jemen, der Einfluß im Irak, Syrien und dem Libananon völig entglitten, liefert MBS schon Wahnsinnsstücke die an Kaiser Nero erinnern. Nicht einmal kasachische PR-Berater hätten zu so einem plumpen Irrsinn geraten. MBS versucht das Verschwinden nicht einmal den Iranern zuzuschieben, die ihm/Saudi damit anprangern wollten -  nein, er will die Rolle als Bösewicht mit langem Arm bis in die heimliche Hauptstadt des widerborstigen Sultans voll auskosten, das dicke Scheckbuch bei der US-Rüstungsindustrie  verleiht ihn Unantastbarkeit - das Ende ist vorhersehbar. TQM

Nato

15:45 | anti-spiegel: Wie die Nato gegen das Abkommen von Minsk verstößt

Die USA haben für das Nato-Manöver Clear-Sky 2018, über das im Westen praktisch gar nicht berichtet wird, F-15 Kampfflugzeuge inklusive Personal und Ausrüstung in die Ukraine verlegt. Dies verstößt gegen Punkt 10 des Abkommens von Minsk, in dem folgendes vereinbart und gefordert wurde: „Abzug aller ausländischen bewaffneten Formationen, Militärtechnik … vom Territorium der Ukraine.“

Serbien   Russland

10:49 I Sputnik: Besuch in Belgrad: Stoltenberg „erklärt“ Serben Nato-Angriffe 1999

„Wir haben das zum Schutz der Zivilbevölkerung und zur Verhinderung der weiteren Handlungen des Regimes von Milosevic gemacht“, zitiert die Zeitung „Iswestija“ den Nato-Chef. „Doch die wichtigste Botschaft an Belgrad besteht darin, dass wir in die Zukunft schauen müssen.“ 
Ein möglicher Beitritt Serbiens steht dabei nicht auf der Tagesordnung. Eine Umfrage vom vergangenen März hatte ergeben, dass knapp 85 Prozent der Serben gegen eine Nato-Mitgliedschaft ihres Landes sind. Dabei sagten 62 Prozent der Befragten, sie würden eine Entschuldigung des Militärbündnisses für die Bombardements von 1999 nicht einmal annehmen.

Jeder, der schon Dokus über abartige Serienkiller sah, kennt das Verhaltensmuster, welches auch NATO-Stoltenberg an den Tag legt. Der Serienkiller ist eigentlich "Gottes Stellvertreter", der entweder  - fast schon liebevoll - seine Opfer "erlöst" in dem er sie rituell mordet, oder er mordet für eine "bessere" Welt, wie es auch die NATO betreibt: Im Namen der Demokratisierung, der "Westlichen Werte", der Befreiung von einem verschlossenen System, das sich nicht "öffnet und beugt", etc. Gruß von Bush bis Clinton und Obama!
Demnächst erscheint eine hervorragene Doku über den US-Einsatz von Uranmunition, der horrenden Krebsraten und der Umweltzerstörung in Serbien. Es gibt auch ein sehr empfehlenswertes älteres Filmdokument VIDEO dazu. Also, wie Herr Stoltenberg? Schwamm drüber und danach soll sich Serbien für die Zerstörung ihres Landes, ihrer Infrastruktur, der tausenden Toten und der Verseuchung bedanken und sich auch noch von den Mördern ihrer Eltern in die NATO "adoptieren" lassen? Was für eine Frechheit überhaupt Serbien zu betreten! TQM

Georgien   USA   Russland

08:22 I Voltairenet: Verdecken die Verbrechen von Gilead Sciences die Tests des Pentagon?

Donald Rumsfeld war Geschäftsführer und ist einer der Hauptaktionäre der US-Pharmafirma Gilead Sciences. Die Firma Gilead Sciences hat bewusst die Tests des Sovaldi (Sofosbuvir), sein Medikament für Hepatitis C, weiter betrieben, unter Verletzung internationaler Standards und gegen den Willen der Patienten.  Bei Laborversuchen in Georgien starben dutzende Probanden. Der Konzern macht astronomische Gewinne. 1997 entwickelte die Frima ein Anti-Pocken Präparat. Die syrische Pharmafirma Al-Shifa die ein Konkurrenzprodukt herstellte wurde auf Betreiben des Rumsfeld bei Bill Clinton bombardiert unter dem Vorwand, daß es Chemiwaffen für die Al Kaida herstelle. 
Für den russischen Senator Igor Morozov: «Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sollte die Vereinigten Staaten zwingen, die Daten über die Entwicklung von biologischen Waffen und über die Versuche mit Menschen bekannt geben. Wenn dieses Problem nicht innerhalb der Organisation gelöst werden kann, muss dieses Thema sofort dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen unterbreitet werden".

Tote Georgier als "Laborratten" des US-Pharma Unternehmens der Rumsfeld-Clique. Wie niederträchtig und zynisch die USA ihre Vasallen behandeln wird hier von neuem dokumentiert. Ob die Dioxinopfer von Bhopal, die chemische Verwüstung durch Monsanto, oder sogar tödliche Versuche an Menschen "3. Klasse'', die für ein paar Dollar hinunterspülen, was die Waterboarding-Freunde ihnen in den Mund schieben.
Hinzu kommt, daß die USA offen DNA-Proben aus Russland sammeln und den Hintergrund nicht erklären. Es gibt Vermutungen, daß es sich dabei um genetische Samples handelt, die man zur Entwicklung designter Biowaffen verwenden möchte. Dies klingt zwar sehr absurd, aber von der Rasse- und Selektionslehre der NS-Zeit, über die südafrikanisch-israelischen Forschungen "rassisch"-designter Waffen während der Apartheid, ist dies eigentlich ein alter Hut. Daß jedoch die USA offen durch diverse Gebiete Russlands tingeln und Genmaterial einsammeln ist im Lichte des ruchlosen Labors in Georgien besonders skandalös! TQM 

Russland   Israel

07:53 | Jerusalem Post: NETANYAHU, PUTIN TO MEET FOR FIRST TIME SINCE CRISIS

Premierminister Netanjahu verkündete am Beginn der Kabinettssitzung, daß er demnächst mit Präsident Putin zusammentreffe um gemeinsame Sicherheitsfragen zu besprechen. Seitens des Kreml hieß es nur, daß Netanjahu per Telefonanruf zu den Geburtstags-Gratulanten  Putins zählte. 

Netanjahu wird zum vierte Mal heuer auf Putin treffen. Während er bei den letzten Treffen im Vorfeld immer starke Forderungen und Ansagen verlautbaren ließ, ist es diesmal recht still. Es wird keine demütigende Total-Schelte geben, aber die Carte Blanche ist eingezogen und das wird verkündet - kein Zusammenspiel mehr, ohne klarem Reglement und dummen Foulplay! TQM

 

07.10.2018

Brasilien

11:18 | bif: Brasilien: Wirtschaft setzt auf extrem Räächten

Das Lachen ist den Sozialisten und den Buntmedien zunehmend vergangen. . Das zeigen zwei Umfragen von 3. bis 4 Oktober in Brasilien ( die Jair Bolsonaro bei inzwischen 35 oder 36% sehen) und die Überschrift von Schwäbische.de: Er hält Hitler für ein Vorbild: Der Tropen-Trump Jair Bolsonaro könnte bald Brasilien regieren.

Was bleibt den Brasilianern anderes übrig. Die linke Gallionsfigur ist räumlich verhindert! TB

USA   Israel   Russland   Syrien

09:45 I Sputnik: F-35 gegen S-300: USA übergeben Israel mehr Kampfjets – Bericht

US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben von „Debkafile“, einer Webseite der israelischen Militäraufklärung, eine unverzügliche Lieferung von F-35-Kampfflugzeugen an Israel angeordnet. Damit reagiere Washington auf Russlands Entscheidung, S-300-Luftabwehrsysteme an Syrien zu übergeben.
Wie die Webseite unter Berufung auf ihre Quellen berichtet, haben sich die USA zu diesem Schritt nach Beratungen mit Tel Aviv entschieden. Bei den Gesprächen sei die erhöhte Gefahr für die israelischen Lufteinsätze gegen iranische Ziele in Syrien betont worden.
Neben dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu habe Washington auch den saudischen Kronprinzen Muhammed bin Salman und den Scheich der Vereinigten Arabischen Emirate, Muhammad bin Zayed Al Nahyan, informiert, dass eine F-35-Staffel in Kürze auf den Flugplatz Al Dhafra 32 Kilometer südlich von Abu Dabi verlegt werde.

Es entspricht sowieso der US-Doktrin, der israelischen Armee stets den "militärischen Edge" über selbst befreundete Armeen in der Region einzuräumen.
Israel hätte sowieso F-35 bekommen, die Türkei wahrscheinlich nicht. Während Israel den nicht-ungefährlichen Spott betreibt die S-300 als wirkungslos gegen die Tarnkappen F-35 hinzustellen, verhält sich Russland ruhig. Russland wird die Behauptung nicht hinnehmen, eine "nutzlose Technologie" zum Schutze Syriens ausgeliefert zu haben. Wie soll nun Russland reagieren? Mit einem Upgrading auf S-400 oder gar S-500? Nein, eine Rüstungsspirale "gegen" Israel ist nicht der Punkt. Der Triumph Russlands liegt darin mit scheinbar unmöglichen Mitteln die F-35 bloßzustellen. Dabei geht es weniger darum den Syrern zu ermöglichen eine F-35 abzuschießen, sondern sie durch die begleiteten elektronischen Systeme kampfunfähig zu machen. Die GPS, Funk-, Radar- und Laser- Stör-Einrichtungen um die S-300 System schaffen gerade dies auf bis zu 200 Km vor Syrien. Am 20. Oktober soll das Abwehrsystem in Betrieb gehen. Ein mißlungener Test der F-35 in Syrien wäre eine vorzügliche Demütigung des gehypten Vorzeigeprojekts der US-Rüsuntungsindustrie! TQM

14:28 | Nukleus
Dieser „Tarnkappenquatsch“ ist schon lange hinfällig. Moderne Radarsysteme können einen Vogel tracken und dazu gehört bereits das S-300 System. Die F-35 hat ungefähr die Radarsignatur eines Raben, ist aber sehr viel schneller unterwegs und kann so erkannt werden. Die Computer am S-300 erkennen also einen Vogel und stellen ihn nicht dar, aber bemerken sofort „Geschwindigkeitsanomalien“.
Ganz hinfällig ist dieser „Tarnkappenquatsch“ bei den noch moderneren Systemen, welche im Infrarot scannen und „Gasanomalien“ (Abgase) erkennen können. Eine weitere interessante Frage ist, was für Erkennungssysteme haben die Abfangraketen, welche in den S-300 stecken?

14:50 I Lieber Nukleus, besten Dank für Ihre Ausführungen und zumal die Syrer im Freund/Feind Erkennungssystem und im russichen Aufklärungs- un Leitsystem eingebettet sind frage ich mich warum die Israelis so den öffentlichen "Django" machen. Der syrische Luftraum ist nicht undruchdringbar, da 4 Batterien S-300 nicht ausreichen, aber der syrische Luftraum wurde vom Karpfenteich zum Hai-Gewässer. Daher scheinen die Israelis ersatzweise libanesische Ziele anzuvisieren, wovor Russland ebenfalls Tel Aviv warnte. Im Großen und Ganzen ist Syrien jetzt eine große Rüstungsmesse, wo sich die internationalen Hersteller im Gefechtsstand, statt am Messestand präsentieren. 

Saudi Arabien   Tuerkei

09:08 | Gulfnews: Saudi crown prince says Turkey can search consulate for missing critic

Saudi Kronprinz MBS sagte, daß die Türkei das saudische Konsulat in Istanbul durchsuchen könne, obwohl es souveränes Territorium Saudis sei. Der Regierungskritiker Jamal Kashoggi, der unter selbstauferlegtem Exil lebe, wird seit letzten Dienstag vermisst. Seine Lebensgefährtin behauptet, daß er im saudischen Konsulat verschwand, Saudi sagt, daß er bald nach seinem Besuch das Konsulat wieder verließ. MBS sagt, daß die 1500 Personen, die in den letzten 3 Jahren aufgrund der nationalen Sicherheit in Saudi eingesperrt wurden, verblassen gegenüber der Anzahl der Leute, die Erdogan eingesperrt hat.

Damit hat MBS schon recht, dennoch unterschätzt er wohl die Auswirkung des Falles, oder er legt es auf eine große Konfrontation an. Genüsslich schlachtet Al Jazeera den Fall aus und behauptet, daß die türkische Polizei davon ausginge, daß Kashoggi im saudischen Konsulat ermordet und seine Leiche entfernt wurde.
Die türkische Militärpräsenz in Katar verhinderte eine saudische Militärinternvention und den Sturz des katarischen Emirs. Dies kühlte die Beziehungen zwischen Riad und Ankara wesentlich ab. Es ist nicht nur ein anwachsender Stellvertreterkrieg Saudi-Trump versus Erdogan-Putin, sondern ein Kampf um die regionale Vormachtstellung zwischen Saudi und der Türkei.
Es wirkt sich auf die Repression gegenüber dem Iran aus, der Haltung zu Jerusalem und Israel, dem weiteren Machtkampf um Syrien, um den Irak, dem Jemen, bis hinunter in den Sudan, wo die Türkei an einer Marine-Basis bastelt, obwohl der Sudan massiv von Saudi angefüttert wurde um das zarte iranische Pflänzchen zu entwurzeln - seither ist es in der Westpresse auch sehr ruhig um Dharfur geworden.
Wenn man jedenfalls sieht, wie allergisch Saudi auf den Pieps aus Kanada reagierte, so kann man sich vorstellen, wie massiv die Reaktion ausfallen wird, wenn die Türkei weiterhin behauptet, daß die Saudis den Exil-Kritiker in Istanbul ermordeten. Für die türkischen Baugiganten und andere Wirtschaftsinteressen in Saudi brechen endgültig finstere  Zeiten an, die Katar nicht kompensieren kann. Mit dem Ignorieren der Iran-Sanktionen wird es aber sowieso zum großen Bruch zwischen Saudi und der Türkei kommen. 
Jamal Kashoggi ist wahrscheinlich der Anlaß. Taucht er plötzlich unversehrt auf, dann wird Saudi der Türkei eine internationale Kampagne vorwerfen, taucht er gar nicht, oder in Einzelteilen verpackt wieder auf, dann wird die Türkei den Saudis den Mord zuschreiben, Verschwörungstheoretiker werden sagen, daß die Kataris oder Perser es waren um den Saudis ein faules Ei zu legen, die Türkei abzusprengen und MBS unter Druck zu setzen - denn immerhin schrieb Kashoggi für die "Washington Post", der wichtigsten Deep State Postille, neben der NYT. TQM

05.10.2018

EU USA Russland

19:45 | Norbert Haering: Der kalte Krieg um Eurasien - von Moskau aus betrachtet

Wer sich wundert, wie es nach einer Phase der Entspannung in den 1990er Jahren zu dem neuen Kalten Krieg, der akuten Gefahr einer militärischen Konfrontation zwischen den USA und Russland sowie der allgegenwärtigen Dämonisierung Russlands kommen konnte, dem sei das neue Buch "Russia's Geoeconomic Strategy for a Greater Eurasia" von Glenn Diesen aus demJahr 2017 empfohlen.

Gute Buchrezension zu einem interessanten Werk! Zum selben Thema ist auch Alexander Dugins "Konflikte der Zukunft" zu empfehlen! IV 

USA   China

17:27 | kenFM: Tagesdosis 5.10.2018 – USA und China in einer gefährlichen Phase der Konfrontation

Der Militärisch-Industrielle Komplex der USA sieht in Donald Trumps Verschärfung des Handelskriegs gegen China eine willkommene Gelegenheit mit einer Eskalation militärischer Operationen zu Wasser und in der Luft die Regierung in Peking zu provozieren und in die Enge zu treiben. Aktuell werden dadurch die bis dato von den zivilen, transnationalen US-Konzernen gepflegten, guten politischen Beziehungen zu China vom Pentagon sabotiert.

Natürlich, die Lage spitzt sich zu. Nennt mich naiv, aber meiner Meinung nach sind die wechselwirksamen Abhängigkeiten zu groß, als dass die beiden Nationen sich wirklich ernsthaft in die Haare kriegen! TB

08:16 | Globaltimes: China’s offshore areas not stage for US’ unilateral show of force

CNN ließ durchsickern, daß das US-Militär für November eine große Machtdemonstration im Chinesischen Meer plant. Zahlreiche Schiffe und Flugzeuge sollen dazu auch in die Staße von Taiwan entsandt werden. China bereitet sich auf die US-Provokation vor. Wenn Washington keine Zurückhaltung ausübt, dann wird China Maßnahmen ergreifen um die US-Schiffe zu vertreiben. Wenn das China tut, dann werden sich die USA wieder provoziert fühlen und der Druck wird auf die USA übergehen. Die USA sollten sich vor der Küste Chinas nicht so sicher fühlen wie andernorts in der Welt, da die chinesische Flotte die massive Unterstützung von den Landbasen hat. Der Frieden kann plötzlich an der Kippe stehen, wenn man ihn in die Hände von Kampfpiloten und Schiffskapitäne legt. Wenn die USA dieses Spiel spielen will, dann wird China entsprechend antworten. 
Die USA sollten erkennen, daß es ihnen nicht gut tut China zu provozieren. Das Chinesische Meer ist kein guter Ort für die US-Pazifik Flotte China mit einseitigen Aktionen zu provozieren.

Die USA behaupten demonstrieren zu müssen, daß sie einen Mehrfrontenkrieg führen kann, Gleichzeitig schicken sie den Flugzeugträger USS Truman ins russische Nordmeer und starten die NATO-Provokation eines Großmanövers am Baltikum und rütteln mit Aufklärungsflügen vor der Krim und Marinetützpunkt Vorhaben im Asowschen Meer an der Südflanke Russlands.
Dies geschieht, ganz abgesehen von der Sanktionskeule die selbst vor China nicht halt macht und zunehmend alle russichen- und demnächst durch Sekundär-Sanktionen auch europäische und chinesische Großunternehmen und Banken einschließen wird. Längst aber haben die USA die Kontrolle verloren - ihre Autorität durch Krieg, Angst, Strafen und Sanktionen den ganzen "Schulhof" zu terrorisieren, ist dahin.
Die Blamage im Chinesischen Meer wird phänomenal. Die Ankündigung eines Muskelspiels im November rund um die Midterm Elections mag "America First" beflügeln, sie in die Tat umzusetzen, würde aber die Flügel stutzen und zu einem sagenhaften Boomerang werden. Die USA werden dafür keinen Krieg riskieren und zusehen müssen, wie ein Schiff vorsätzlich gerammt wird - dafür wird man sich aber schnell ein leichterees Ersatzopfer suchen müssen. Russland scheidet letztlich aus, der Iran ist zu riskant, vielleicht also doch Venezuela? TQM

04.10.2018

Isis   Syrien

20:00 I Sputnik: Syrische Kurden nahmen Tausende IS-Kämpfer aus Ausland gefangen

Die „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF) haben laut Sinam Mohamad Tausende Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch Daesh/IS)*, die unter anderem aus anderen Ländern stammen sollen, gefangen genommen.
„Ich weiß nicht genau, um wie viel Kämpfer es geht. Die SDF hat mehrere Tausend. Sie sind in der Hand der SDF, wobei die meisten von denen Ausländer sind“, sagte die Leiterin der Mission des „Syrischen demokratischen Rates“ (politischer Flügel der SDF) in den USA am Donnerstag gegenüber Sputnik.    
„Wir bitten jene Länder, aus denen sie stammen, hierher zu kommen und sie abzuholen“, so die Missionsleiterin.

Was wir bereits für Idlib vorausgesagt haben, findet nun schon im US-besetzten Teil Syriens statt. Russland, der Sudan und Indonesien holten ihre Touristen-Terroristen ab, Saudi schickt noch weitere in genau diese Region. Wann startet von der Leyen eine verschleierte Luftoperation um die "deutschen" Islamisten heimzuholen, vielleicht mit Frankreich, Belgien und GB als Sammeltransporte mit Zwangsaufteilungsquote in der EU? Das Pendel des pro-westlichen Terroristen schlägt zurück. TQM

Aegypten

18:41 | jw: Größenwahn in der Wüste

Sand- und Schutthügel, soweit das Auge reicht. Bis zum Horizont die gleiche eintönige sandfarbene Mondlandlandschaft. Die Hitze ist unerträglich in der Wüste zwischen den östlichen Außenbezirken der ägyptischen Hauptstadt Kairo und dem 100 Kilometer entfernten Indus­trie- und Touristenörtchen Ain Sukhna am Roten Meer. Doch ein nicht unerheblicher Teil dieser bisher nur militärisch genutzten Wüstenregion ist seit mehr als zwei Jahren eine Großbaustelle, deren Dimension selbst den am Nil lange gepflegten Größenwahn in Sachen Stadt- und Wohnungsbauplanung in den Schatten stellt.

Russland Syrien

10:07 | RT: Putin rechnet nicht mit größerem Militäreinsatz rund um Idlib - Ziel ist Frieden

Der russische Präsident Wladimir Putin rechnet nicht mit einem militärischen Eingreifen in der syrischen Rebellenhochburg Idlib. "Ich habe allen Grund zu glauben, dass wir unser Ziel erreichen werden", sagte er nach einem Treffen mit dem österreichische Bundeskanzler und EU-Ratsvorsitzenden Sebastian Kurz am Mittwoch in St. Petersburg.

Sein Wort in Gottes Ohr! Eine kluge taktische Finte um die weniger entschlossenen Rebellen von den Dschihadisten zu trennen und gleichzeitig einer weiteren Eskalation durch den Westen vorschub zu leisten! IV 

 

08:25 | Der Standard: USA warnen China vor Einschüchterungen im Südchinesischen Meer 

Der Ton zwischen den USA und China verschärft sich auch jenseits des Handelskonflikts. US-Vizepräsident Mike Pence wollte am Donnerstag laut Redetext die Regierung in Peking davor warnen, weitere Einschüchterungsversuche im Südchinesischen Meer zu starten. Pence bezog sich auf einen Zwischenfall zwischen einem chinesischen Marineschiff und dem US-Zerstörer "Decatur". Ausweichmanöver notwendig Nach Angaben von Pence kam das chinesische Schiff der "Decatur" so nahe, dass diese ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. "Trotz dieser rücksichtslosen Schikane wird die US-Marine weiter dort fliegen, fahren und operieren, wo es das internationale Recht erlaubt und es unser nationales Interesse verlangt", sagte Pence laut Auszügen des Redemanuskriptes, die Reuters vorlagen. "Wir lassen uns nicht einschüchtern. Wir werden nicht zurückstecken." Im Südchinesischen Meer streiten China und mehrere südostasiatische Länder über Hoheitsgebiete. 

Recht ungewöhnlich, daß ein US-Vizepräsident sich Mut zuspricht in dem er vor der eigenen Rede seinen Redetext veröffentlichen läßt! Von internationalem Recht sollten die USA schon gar nicht reden. Ihr Aufenthalt in Syrien ist illegal. Ihre Bombardements von Belgrad bisTripoli waren illegal und ihre CAATSA-Gesetze und Iran-Sanktionen sind illegal. Die "einschüchternden Worte" von wegen "Feuer und Zorn" gegen Kim sind wohl in Erinnerung. TQM

03.10.2018

UNO

16:35 | n-tv: Iran siegt vor UN-GerichtUSA müssen Sanktionen aufheben

Erfolg für den Iran vor dem Internationalen Gerichtshof: Das UN-Gericht verpflichtet die USA, bestimmte Strafmaßnahmen gegen die Islamische Republik aufzuheben. Die US-Regierung wird die Entscheidung jedoch wohl kaum anerkennen.

An und für sich eine sehr positive Meldung. Leider dient sie nur zur Unterhaltung. Weder die USA noch ich (wird die UNO allerdings wenig bekümmern) nehmen supra-nationale Gerichte wirklich Ernst. Zum Einen, weils für mich demokratiepolitisch "ned einegeht" bzw. sie nicht legitimiert sind, zum Anderen weil es schon zu viele lächerliche Schauprozesse gegeben hat. In Punkt 2 sind USA allerdings selbst mit Schuld daran ist, dass sich diese Gerichte lächerlich gemacht haben! TB

Israel  

16:28 | voltairenet: Netanjahus Vorwürfe gegen den Libanon durch die Tatsachen widerlegt

Der libanesische Außenminister Gebran Bassil, hat das diplomatische Corps, am 1. Oktober in Beirut versammelt. In Anwesenheit von Generals-Offizieren der Armee hat er die auf dem Podium der Vereinten Nationen ausgesprochenen Behauptungen des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu dementiert.

Russland   Syrien

07:13 | RT:  Watch S-300 launchers, interceptors & radars unloaded in Syria after Il-20 downing (VIDEO)

Bericht, Fotos+Video der Lieferung der S-300 Komponenten, die aus den Rümpfen riesiger Antonovs in Syrien entladen wurden. Die Veröffentlichung des Videos wurde offenbar als Info-Update notwendig, nachdem US-Außenamtssprecherin Heather Nauert gestern meinte, daß Russland die S-300 noch nicht geliefert habe und dies auch hoffentlich nicht tun werde.
Russlands Verteidigungsminister Schoigu rapportierte VIDEO Putin anläßlich einer Kabinettssitzung. Was für ein Kontrast zum Merkel-von der Leyen-Matriarchat! TQM

08:49 | Dazu passend - anti-spiegel: Hat Russland ein Abwehrsystem gegen US-Angriffe auf Syrien aufgebaut? TB

 

02.10.2018

Russland   Syrien

20:20 I RT:  ‘49 pieces of hardware’: Syria gets S-300 missile system & more from Russia in wake of Il-20 downing

Laut russischem Verteidiungsminister Schoigu wurde heute die Auslieferung der S-300 nach Syrien abgeschlossen. Die 49 Komponenten beinhalten Fahrzeuge, Radars und 4 Abschussrampen. Am 20. Oktober ist das gemeinsame Luftabwehrsystem in Syrien aktiv. Innerhalb von 3 Monaten sind die Syrer unterwiesen.

Das ging flott und diskret. Einem Angriff in Idlib steht nichts mehr im Wege! TQM

 

Canada   Saudi Arabien

20:10 I Haaretz: Report: Saudi Arabia Used Israeli Cyberweapons to Target Dissident in Canada

Saudische Agenten bedienten sich der israelischen Spionage Firma NSO Group Technologies um das Handy eines saudischen Dissidenten abzuhören. Mindestens 36 Staaten verwenden die israelische Technologie "Pegasus". Sie von Saudi in Kanada einzusetzen wäre jedoch illegal.

Das Unbehagen Kanadas wird der absoluten "Dattel-Monarchie" absolut gleichgültig sein. Für Trump ist Justin wieder "ein guter Mann" - Kronprinz MBS hat jedoch eine lange Rechnung mit Justin offen. TQM

Mazedonien   Nato   EU

16:30 I Sputnik: Nato-Chef bewertet Referendumsergebnisse in Mazedonien

„Skopje muss nun über die nächsten Schritte entscheiden. Es gab eine klare Mehrheit für die Vereinbarung über die Namensänderung und den Beitritt zu der EU sowie der Nato. Zugleich war die Wahlbeteiligung geringer als erhofft. Es geht aber um ein konsultatives Referendum, und das Parlament soll wichtige Verfassungsänderungen verabschieden. Also sollen das Parlament und das Volk diese Aufgabe lösen”, sagte Stoltenberg vor Journalisten.
Bei dem Referendum am Sonntag hatten nach Angaben der staatlichen Wahlkommission Mazedoniens 36,91 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben. Die erforderlichen 50 Prozent wurden also nicht erreicht. Die Wahlkommission hatte die Volksabstimmung daher für gescheitert erklärt. 

Ein "konsultatives Referendum" also, ist die Regierung sogar zum Stimmenkauf zu unfähig, die Bevölkerung zu dumm und faul seinen Namen ändern und der NATO beitreten zu wollen??? Was ist da los? Statt "konsultative Referenden" zu riskieren, sollte man diese Befragungen einfach lassen!
Von der Leyen zeigt uns, daß man um lächerhliche 150 Mio Euro soviel Consulting bekommen kann, ohne jemanden zu fragen, daß man jederzeit die letzten einsatzbereiten Tornados nach Syrien, oder ins NATO-Ostmanöver schickt - da fragt auch niemand die Bevölkerung - also was soll der ganze demokratische Volksbefragungsquatsch!?! TQM

Grossbritannien   Russland

14:32 I Sputnik: Skripal glaubt nicht an Russlands Schuld an seiner Vergiftung – The Guardian

Der ehemalige GRU-Offizier Sergej Skripal, der zusammen mit seiner Tochter Julia Anfang März in der britischen Stadt Salisbury vergiftet wurde, glaubt nicht, dass Russland an dem Giftanschlag beteiligt war. Dies berichtet die Zeitung „The Guardian“ unter Berufung auf den britischen Journalisten Mark Urban.
Urban soll sich mit Skripal persönlich getroffen haben, als er an einem Buch mit dem Titel „The Skripal files“ (dt: Der Fall Skripal) arbeitete. Als der Ex-GRU-Agent aus dem Koma erwachte, „hat er nicht sofort begriffen, dass der Kreml ihn töten wollte“, so der Journalist.
Ferner bemerkte Urban auch, dass Skripal vor dem Vorfall in Salisbury „die Position des Kreml in vielen Fragen, insbesondere bezüglich der Wiedervereinigung der Krim mit Russland“ unterstützte. Im Allgemeinen wäre er trotz Zusammenarbeit mit dem britischen Geheimdienst „ein schamloser russischer Nationalist“.

Was für ein absolutes Desaster für das bösartige Inselreich!!! Was machen jetzt die Verbündeten der "Westlichen Wertegemeinschaft" mit den strafhalber ausgewiesenen russischen Diplomaten? Werden sie wieder abgeholt, so wie die handvoll "Flüchtlinge", die man "zu Unrecht" abgeschoben hat? 
Skripal, der für bis zu fünf Westdienste weiter tätig war erinnert an Berezowski. Er wurde im Londoner Exil von westlichen Geheimdiensten ermordet. Kurz vor seinem "Selbstmord" schrieb er einen versöhnlichen Brief an Putin. Darin wollte er ihn vor einen Putsch russischer Oligarchen warnen. Kurz darauf wurde Berezowski in seinem Badezimmer tot aufgefunden - weg ge-Barschelt, sozusagen. Und jetzt Skripal mit noch mehr Propaganda-Getöse und Lüge. Gibt es etwas Mieseres als Großbritannien??? TQM

18:54 | dazu passend - rubicon: Lügen ohne Ende! TB

China   USA

07:18 | CNN: Chinese warship in 'unsafe' encounter with US destroyer, amid rising US-China tensions

Am Sonntag kam es vor den Spratly Inseln im Chinesischen Meer beinahe zur Kollision zwischen einem patroullierenden US-Kriegsschiff und einem chinesischen Zerstörer, wie Capt. Charles Brown gegenüber CNN berichtete. Dabei näherte sich das chinesische Schiff bis auf 4 Meter dem US-Schiff, für gewöhnlich ist ein Abstand von mindestens 1 Kilometer aus Sicherheitsgründen erforderlich. 
US-Verteidigungsminister Mattis sagte bereits letzte Woche seinen Besuch in China ab. Präsident Trump sagte über den chinesischen Präsidenten Xi, "er ist vielleicht nicht mehr mein Freund, aber er respektiert mich wahrscheinlich."
"Wie kann man mit jemanden verhandeln, der einem ein Messer in den Nacken steckt", sagte der chinesische, stellvertretende Unterhändler im Handelsstreit mit den USA, Wang Shouwen.
Ein geplanter Besuch des US-Schiffs  USS Wasp letzte Woche in Hong Kong wurde von China abgesagt, nachdem die USA Sanktionen gegen das  chinesische Militär verkündeten.

Die US-China Eskalationsspirale gewinnt an Fahrt.  Vier Meter an ein Kriegsschiff heranzufahren gleicht einem Ramm-Manöver. Es zeugt davon, daß China fast wortwörtlich keinen Millimeter weicht. Die USA fänden es wohl auch nicht lustig, wenn China im Golf von Mexiko im Namen der freien Seefahrt Kriegsschiffe auffahren ließe.
Vor allem bedeutet aber die steigende Aggression gegenüber China eine mehrfache Entlastung für Russland. China mutiert langsam zum "Hauptfeind" und gerät wirtschaftlich und militärisch in den Hauptfokus der US-"Strafaktionen". Eine öffentliche Demütigung ist etwas, was die Chinesen nicht nur besonders übel nehmen, sondern die Chinesen verstehen es auch wie kein anderer, asymetrisch Rache zu üben.
Von Nordkorea, über Pakistan und Afghanistan, quer durch Afrika und vor allem Iran bieten sich zahlreiche Gelegenheiten dazu. Für Trump, der sich in "Kim verliebt hat" gibt es kein zurück - China wird Nordkorea daher noch massiver "anbaggern" und mit Russland die Gesamt-Koreanische Lösung promoten, während Trump gegenüber Südkorea mittlerweile feindlicher gestimmt ist, als gegenüber Pjönjang.
In Pakistan kaufen sich Russland und China gerade das Land - China mit massiven Infrastrukturentwicklungen, Russland mit Waffenlieferungen. In Afghanistan errichtet China einen Militärstützpunkt, Russland verhandelt quer mit den Taliban gegen die pro-westlichen IS/Al-Kaida Terroristen. Eher früher als später muß Trump aus Afghanistan und es wird die gleichen Fernsehbilder geben, wie beim Abzug der Sowjetunion.
Beim Iran schließlich wird China vollends auf iranisches Öl und Gas setzen und vor allem seine multi-milliarden Investition in die iranische Energiewirtschaft weiter ausbauen. Dazu kommen Eisenbahn-, Straßen- und Wasserprojekte. Auch hier gibt es kein zurück. China läßt sich seine Interessen und bereits getätigten Investitonen im Iran weder nehmen, noch zerbomben.
Dafür verliert Saudi als bislang größter Öl-Lieferant weiter Exprt-Anteile an den Iran. Wenn nun China tatsächlich wie angekündigt auf das Zahlungsmittel Öl-Yuan pocht, welches der Iran und Venezuela akzeptieren, dann wird Saudi vor die entweder/oder Frage gestellt. Ob  die Saudis dann mit den Petro-Yuan die "beautiful weappons für die beautiful babies im Jemen" in den USA kaufen können ist fraglich. Die USA selber werden mit ihrem Fracking und Schieferöl kaum mehr Öl aus dem Golfraum benötigen, sondern suchen selber Exportmärkte. Der durch die politischen Sanktionsschrauben der USA rapide angestiegene Ölpreis ließ sich auch durch die Intervention Trumps beim König in Saudi nicht drücken. Er  spült willkommene Zusatzmittel in die Staatskassen Russlands und des Iran - sehr erfreulich! TQM

01.10.2018

Grossbritannien   Russland

12:13 | sputnik: Arktis: Großbritannien entwickelt neue Strategie für „potentielle Konfliktzone“

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat eine neue defensive Strategie für die Arktische Region verkündet, die wesentlich als Reaktion auf eine angebliche russische „Bedrohung“ konzipiert wurde.

Giftig! Mir tun jetzt schon die Wale, Robben und Seeleoparden leid. Denn da wird Nowitschok wieder das Mittel der Wa(h)l sein! TB

Mazedonien   Nato   EU

10:45 I SPON: Namensreferendum in Mazedonien Gescheitert und als Erfolg verkauft

Weil das sehr unwahrscheinlich schien, hatten Premier Zoran Zaev und seine Regierung von vornherein erklärt, wichtig sei nicht die Wahlbeteiligung, sondern nur, wie viele Menschen für das Abkommen stimmten. Zaev verkündete denn auch kurz nach Schließung der Wahllokale in Skopje, eine "riesige Mehrheit" habe mit Ja gestimmt, daher sei das Referendum erfolgreich gewesen. Nun müsse das Parlament für das Abkommen stimmen, so Zaev, andernfalls werde es vorgezogene Neuwahlen geben. Konkrete Angaben zur Zahl der Ja-Stimmen machte Zaev nicht. Allerdings betrug sie laut vorläufigen Angaben der staatlichen Wahlkommission rund 90 Prozent.

Ein ungültiges Referendum ist ein Riesenerfolg, laut Premier Zaev. Die NATO hat auch schon genug inszeniert und investiert um Mazedonien einzugemeinden, wenn es um das Wohl des Volkes geht, wissen es andere in Brüssel besser. Es ist das gleiche Hohepriestertum aus dem NATO-EU-SOROS  Orakel, das gegen die demokratische Mehrheit in Ungarn hetzt, das die erdrutschartige, verfassungskonforme Abstimmung über die Rückkehr der Krim nach Russland für ungültig erklärt und das als Jenseits für gescheiterte Politker im nationalen Diesseits, himmlische Privilegien und Phantasie-Jobs bietet. TQM

 Iran

08:28 I PressTV: Iran’s ballistic revenge annihilates terrorists; IRGC strikes ringleaders of Ahvaz attack east of Euphrates

Als Reaktion auf den Terroranschlag auf die Militärparade in Ahvaz bei der über 20 Menschen getötet wurden, setzte der Iran heute Nacht massive Raketenangriffe auf Stellungen des IS in Syrien östlich des Euphrat. Dabei sollen zahlreiche Terroristen getötet worden sein, die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Ahvaz stünden. Der Iran bezichtigt Saudi und die Emirate als Hintermänner des Anschlags. 

Laut CNN und IRNA wurden 6 Raketen mit der Aufschrift "Tod den USA" und "Tod Saudi" auf IS-Stellungen östlich des Euphrat abgefeuert, dazu noch Raketen von militärischen Drohnen aus. 
Das wird wahrscheinlich noch nicht alles sein. Östlich des Euphrat ist nicht nur die illegale US-Besatzungszone, sondern auch noch eine Ansammlung pro-westlicher Terroristen, welche die USA ja angeblich bekämpfen. Der iranische Rakentenangriff, wird diesen saudisch-gesponserten Terroristen gegolten haben, aber mehr noch ein weiteres Symbol iranischer Schlagkraft, Ziele in weiter Entfernung mit Raketen und Drohnen zu erreichen - auch eine gewisse Message an die US-Basen in der Region und an die saudischen Paläste, sich schon einmal kräfitg mit Patriots einzudecken. Nun heißt es abwarten was als nächstes kommt. TQM

Tuerkei   USA   Iran

07:57 I Jerusalem Post: TURKEY VOWS TO BUY IRANIAN ENERGY, SETTING UP CONFRONTATION WITH U.S.

Erdogan kündigte an, trotz der US-Sanktionen auch nach dem 4. November weiterhin iranisches Gas zu kaufen. Das wird die Beziehungen zwische den USA und der Türkei weiter belasten. Trump drohte vereits, daß Länder, welche die US-.Sanktionen nicht befolgen schwere Konsequenzen tragen werden. Erdogan sagte:"Soll ich meine Leute im Winter frieren lassen? Niemand braucht sich aufzuregen. Wer wird ihre Häuser heizen?". Für die Türkei ist der Import iranischen Gases recht günstig. Es ist ein Nachbarland und jeder neue Lieferant wäre entfernter und teurer. 
Auch wenn Pastor Brunson freikommt, wird das Thema Iran zu sekundären US-Sanktionen gegen die Türkei führen und eine zornige Reaktion Erdogans hervorrufen. 
Seit der Machtübernahme Erdogans hat er die Beziehungen zu den Nachbarn wesentlich verbessert. Eine wachsende Wirtschaft  und neue Märkte benötigen Energie, die immer mehr im Augenmerk liegen. Je stärker ihre Wirtschaft ist, desto mehr können sie es sich leisten dem US-Diktat zu widerstehen.

Ganz genau - und deshalb griffen die USA mitten in der Tourismus-Hochsaison die türkische Lira frontal an. Ein rabiater Wirtschaftskrieg, eine Belagerung der türkischen Wirtschaft, als Vorgeschmack auf all die "Folterinstrumente", welche Washington zückt um seinen Willen aufzuzwingen. 
Selber aber hat es sich bis heute nicht an die Rückzugsvereinbarung der YPG-Kurdenterroristen mit der Türkei geeinigt. Wobei sich natürlich aber grundsätzlich die Frage stellt, welches Recht sich die USA herausnehmen von der BRD den Stop der Nordstream 2, oder von der Türkei das Einstellen seiner Wirtschaftsbeziehungen zum Iran zu verlangen. Die unilateralen Sanktionen sind illegal, ungerechtfertigt und bedürfen des geeinten Widerstandes. Während China, Russland, die Türkei, sogar Südkorea und mehr oder weniger Indien die US-Sanktionen gegen den Iran zurückweisen, tut die EU so, als ob sie sich auf breiter Front ebenfalls wehrt - in Wirklichkeit sind praktisch alle Großkonzerne auf Anpfiff der USA aus dem Iran-Geschäft geflüchtet. Die Regierungen der BRD und Frankreichs schützen weder ihre Bürger vor der Invasion, noch die Interessen ihrer Wirtschaft vor der US-Erpressung. Erdogan hingegen kann nicht und wird nicht einknicken. TQM

Russland   USA

07:09 | Sputnik: US-Versuche für Meeresblockade Russlands sind folgenschwer – russischer Senator

Der Versuch der USA, eine Meeresblockade gegen Russland einzuführen, wird mit einem großen Skandal enden – den die Amerikaner selbst nicht brauchen. Dies äußerte das Mitglied des Ausschusses für Verteidigung und Sicherheit im Föderationsrat Franz Klinzewitsch am Sonntag gegenüber Medien. Tut mir leid, aber Russland ist kein Honduras und das kann man nicht ignorieren. Der Versuch einer Blockade unserer Schiffe bei einer sehr starken russischen Marine ist mit einem Skandal folgenschwer, den weder die USA noch Russland brauchen“, sagte Klinzewitsch.

Wie absurd - die USA mit ihrem entschwindenden Petro-Dollar, planen also eine Art "mobile Kuba-Krise" mit globaler Seeblockade, wenn Russland Zugriff auf den Nahost-Ölmarkt bekommt. Was wäre, wenn Russland eine Seeblockade Polens in Aussicht stellt, falls die USA Flüssiggas nach Polen liefern? Was kommt als nächstes? Sprengen die USA die Nordstream 2 Pipeline um die BRD vor der Abhängikeit Russlands zu befreien? TQM

30.09.2018

Nato   Russland

19:25 | Leser-Zuschrift "NATO konzentriert 40.000 Soldaten nähe der Grenze zu Russland"

Was für ein armseliger Schwachsinn. Rußland kann und wird über so eine Übung militärisch gesehen nur lachen.
Für wen ist diese Sub-Reality-Show also gedacht? Mir fällt nur die eigene (EU-)Bevölkerung ein, denen eingehämmert werden soll, daß der
pöhse Ruß`sich ja in acht nehmen soll, sonst schlägt die Nato aber zu! Ein heißer Krieg würde allerdings das definitive schnelle Ende der
westlichen "Eliten" (oder auch Kabale, Mob, Kleptokratie und Khasaren genannt) bedeuten. Also nix als ein Bluff, Säbelrasseln, Geldverschwendung.

Wenn denen nicht mehr einfällt als die alten Methoden aus dem kalten Krieg, dann ist das ein gutes Zeichen. Erstaunlich, wie einfältig und phantasielos dieses Typen versuchen, Ihr Ende abzuwenden. Die Deutungshoheit und die Meinungshoheit weitestgehend verloren zu haben ist vergleichbar dem Verlust der Lufthoheit im heißen Krieg. Es bedeutet die Niederlage. Daran "schuld" ist das Internet und die vielen Blogs und Webpages, welche sich gegen die Lüge stemmen - mit Erfolg! Den hirnlosen und plumpen Mainstreamscheiss glaubt doch kaum noch einer. Daß das so ist, zeigt ja auch die Hysterie, mit der versucht wird, das IE noch irgendwie abzuwürgen.

Und es freut mich, daß b.com hier sehr effektiv war und ist. Eine breite Plattform für unterschiedliche Informationsquellen, was die Sache auch so interessant macht, denn es gibt keine eigene Ideologie, die man durchpeitschen will, sondern schlicht und einfach Infos, die kommentiert werden.

Oesterreich   Syrien   UNO

09:38 I RT+Video: Syria a victim of wars fought in the name of oil – Austrian Foreign Minister

Öl steckt hinter jedem Konflikt im Nahen Osten. Syrien ist das letzte Opfer. Die Landkarten wurde gezeichnet nach dem Verlauf der Pipelines. Karin Kneissl überraschte die UN-Vollversammlung mit ihrer Rede auf arabisch, dann französisch, spanisch und schließlich englisch.

Eine hervorragende Rede, die natürlich in Österreich medial - zumindest bislang - nicht wahrgenommen wird - es war auch nicht der Alleskönner-Macher-Wunder-Basti Kurz! 
Die Rede über weite Strecken auf arabisch zu halten war ein thematisch angemessens Symbol, daß sie auch spanisch und französisch kann, hätte das Publikum nicht unbedingt bei dieser Gelegenheit erfahren müssen. Gleich danach auf deutsch zu schalten hätte gereicht - sie hätte sich natürlich, hebräisch beherrschend, auch noch zum Il-20 Abschuss äußern können. Aber immerhin, trotzdem volle Anerkennung  zu diesem Auftritt. TQM

USA   Suedkorea

08:36 | n-tv: "Furchtbare Militärdeals"- Trump will Südkorea zur Kasse bitten

US-Präsident Donald Trump will wohlhabende verbündete Staaten für deren Verteidigung stärker finanziell an den Kosten beteiligen. "Wenn man reiche Länder wie Saudi-Arabien, wie Japan, wie Südkorea hat, warum subventionieren wir deren Militär?", fragte Trump seine Zuhörer bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wheeling im Bundesstaat West Virginia.

Zum 2. Mal in dieser Woche sorgt POTUS für Schnappatmung bei den Globalists. Während seine Vorgänger ihr Großmannsucht in pazifischen Randgebieten, Nahen Osten und sonstnochwo ausgelebt haben, auf Kosten der US-Steuerzahler und einer zerfallenden Infrastruktur wie man es sich bei uns nicht vorstellen kann, besinnt sich Trump wieder seiner ureigensten Aufgabe. Ein Präsident kümmert sich um sein Land und das sorgt heutzutage für Aufregung und gilt als egoistisch. Der internationale Sozialismus war wirklich erfolgreich - bis Trump. Jetzt ist Schluß! TB

29.09.2018

Moldawien   Russland

21:08 I Sputnik: Moldawien fordert Abzug russischer Friedenstruppen aus Transnistrien

Der moldawische Premierminister Pavel Filip hat in der 73. Sitzung der Uno-Vollversammlung in New York die Forderung geäußert, aus dem nicht anerkannten Transnistrien die russischen Militärs abzuziehen. Dies meldet der Pressedienst des moldawischen Premiers am Samstag.
„Wir rufen die Russische Föderation dazu auf, diese rechtswidrige und provokatorische Tätigkeit rückhaltlos und unverzüglich einzustellen und den Prozess des Abzuges ihrer Streitkräfte und Militärtechnik wiederaufzunehmen“, heißt es in der Meldung. In Moskau wird die Ansicht vertreten, dass es noch zu früh sei, das im Land seit 1992 stationierte Kontingent abzuziehen, weil ohne Abschluss der Vereinbarungen zwischen Kischinau  und Tiraspol derartige Maßnahmen zur Vertiefung des Konfliktes führen würden.

Die NATO-Bande gibt einfach keine Ruhe. Rumänien scheint um die Rolle des NATO-Klassenstrebers mit Polen zu buhlen. Nicht nur, daß Moldawien unlängst dem russischen Vizepremier die Landung in Kischinew untersagte und das zivile Verkehrsflugzeug zur Umkehr nach Russland zwang. 2006 sprachen sich 97% der Bevölkerung Transnistriens für die Abspaltung von Moldawien und den Anschluß an Russland aus.
Der moldawische Staatspräsident Igor Dodon ist pro-russisch. Trotzdem er es als verfassungsmäßiger Oberbefehlsheber den Streitkräften Moldawiens untersagte  NATO-Übungen beizuwohnen ignorierten sie seinem Befehl. "NATO bedeutet Krieg" sagte Dodon und drohte mit der Schließung des NATO-Büros in Kischinew. Wenn es die Regierung wagt Moldawien weiter zu "ukranisieren" werden sie nicht nur mit ihrer Gagausen-Minderheit ernste Probleme bekommen, sondern Transnistrien wird von Russland anerkannt, so wie abchasien und Südossetien. TQM

 

Israel   Russland   Syrien

18:20 I voltairenet: Ununterbrochene Lieferung von russischer elektronischer Kriegsausrüstung an Syrien

Russland setzt nun die Beschlüsse um, die nach der Zerstörung einer Iljuschin Il-20 am 17. September 2018 durch einen gemeinsamen britisch-französisch-israelischen Angriff ergriffen wurden. Das russische Verteidigungsministerium stattet die syrische Armee nicht nur mit einem effizienterem Luftabwehr-System (S - 300) aus, sondern auch mit einem ganz neuen elektronischen Kriegsgerät. Zur gleichen Zeit zieht das Pentagon seine Patriot Raketen aus mehreren Ländern in der Region ab. Das Gleichgewicht der Kräfte ist zutiefst verändert.

Sieht so aus, als macht Putin den sprichwörtlichen Sack zu. Wie gewohnt, nichts davon im mainstream. HP

08:10 | Jerusalem Post: Jerusalem Post Opinion CAN ISRAEL STOP RUSSIA’S DELIVERY OF THE S-300 TO SYRIA?

Schon 2007 gelang es Premier Olmert Putin zu einem S-300 Lieferstopp zu überreden. Nach dem Iran-Atomabkommen führte jedoch Russland die Lieferung durch und die Revolutionsgarden meldeten 2016 die volle Funktionsfähigkeit der S-300 Systeme im Iran.
Es ist eines der gefürchtesten Systeme, das bis zu 100 Ziele in bis zu 300 Kilo Entfernung anzielen kann und 12 Ziele gleichzeitig zerstören kann. Ein Alptraum für die israelische Luftwaffe und ihrem Handlungsspielraum bei der allfälligen Zerstörung feindlicher Ziele wie atomarer Anlagen im Iran.
Mit dem Abschuss der Il-20 findet Russland einen Vorwand die S-300 an Syrien zu liefern und die syrische Armee wesentlich zu verstärken. Netanjahu besprach dies am Rande der UN-Vollversammlung mit Trump, aber es ist fraglich wieviel Einfluß Trump auf Putin hat um ihn noch zu stoppen. Manche meinen, daß Israel bereits Wege gefunden hat die S-300 zu umgehen und der Ankauf der F-35 Stealth dazu diene unsichtbar die S-300 zu überwinden.
Während Israel die letzten Jahre über seine Operationen in Syrien schwieg verkündete es unlängst innerhalb von 18 Monaten 200 Militäreinsätze in Syrien geflogen zu haben. Moskau wußte alles darüber, aber es war nicht nötig dies öffentlich zu verbreiten. Es erweckt den Eindruck, daß Moskau schwach sei und Syrien nicht verteidigen könne. Wahrscheinlich hat dies auch zur gegenwärtigen Krise beigetragen. Mit Sicherheit kann man jetzt schon sagen, daß Israels Hände gebundener sein werden, als in der Vergangenheit.

Russische Radarsysteme können bereits US-Tarnkappenbomber anhand der Wärmestrahlung erfassen. In den S-500 wird dies serienmäßig eingebaut, China erhält die modernsten S-400 und Syrien nicht nur die neueste Generation S-300, sondern auch das gesamte Equipment dazu, inklusive der russischen Aufklärungs- und Gefechtsdaten, sowie dem Freund-Feind-System. Somit kann Syrien grob gesagt auf alles schießen, was sich bewegt, da es russische Maschinen nicht mehr treffen kann.
Ob Israel, oder gar Briten und Franzosen unbedingt testen wollen, ob das System funktioniert? Nagelneue F-35 beim Russischen Roulette über syrischen Himmel einzusetzen ist teuer und eine F-35 zu verlieren, wäre die ultimative Kaufempfehlung für S-300/S-400 - also wohl lieber nicht. 
Rußland verkündete gestern Israel davon "überzeugen zu wollen", daß seine Position zum Vorgang des Il-20 Abschusses die Richtige ist. Das bedeutet, daß Rußland auf ein Eingeständnis der Israelis beharrt. Nicht um das Kleingeld einer öffentlichen Demütigung zu wechseln, sondern um Israel damit Grenzen zu setzen und ein zivilisiertes, parnterschaftliches Verhalten aufzuzwingen. Statt den Dekonfliktmechansimus und das "blinde Auge Moskaus" hinsichtlich der israelischen Operationen zu würdigen, trompetete Israel seine Narrenfreiheit in alle Welt und glaubte auf der Bärennase tanzen zu müssen.  
Moskau eine Minute vor Angriff über einen Angriff "im Norden" zu informieren und dann in Assads Hochburg Latakia zu fliegen  ist eine schwere Täuschung, getoppt vom provozierten Abschuss der Il-20.
Damit ist jetzt Schluß. Netanjahu weiß es , Libermann weiß es, die Jerusalem Post schreibt es. Und langsam treffen die politischen Rechnungen für das vorlaute Verhalten aus Moskau in Tel Aviv ein. Das Beharren auf ein Schuldeingeständnis ist die niedrigste Rechnung - sie folgte erst, nachdem erwartungsgemäß Netanjahu dem Iran (!!!) und der "unfähigen" syrischen Luftabwehr die Schuld gab. Die politisch-strategischen Rechnungen werden von Moskau wesentlich höher ausgestellt. TQM

28.09.2018

19:43 | sputnik: Russlands modernster Raketenabwehrkomplex S-500 kurz vor Serienproduktion

Russlands modernster Raketenabwehrkomplex S-500 „Prometheus“ dürfte demnächst in die Serienproduktion gehen. Wie die "Rossijskaja Gaseta" (Freitag) schreibt, hat dieses System seinen technischen und taktischen Charakteristika nach weltweit keine Analoga.

Ein harter Schlag für die US-Außenpolitik! Die selbe Situation hatten wir damals, als Russland das Bastion-System auf der Krim eingesetzt hat. Totale Überraschung für die Amis! KO

Iran   Israel

12:22 | sputnik: „Zeit zu beichten“: Teheran reagiert auf Vorwürfe aus Tel Aviv

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat Tel Aviv aufgefordert, über sein „illegales Atomwaffenprogramm“ zu erzählen. Somit reagierte er auf die jüngsten Aussagen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu über die Entdeckung eines „geheimen Atomlagerhaus“ in Teheran.

Canada   Saudi Arabien

07:32 | Aljazeera: Saudi demands Canada apology, says it is not a 'banana republic'

Saudi verlangt von Kanada sich für die Forderung nach Freilassung einer Frauenrechtlerin zu entschuldigen und aufzuhören Saudi wie eine Bananenrepublik zu behandeln, so der saudische Außenminister Adel al-Jubeir. "Wir sind kein Fußball der kanadischen Innenpolitilk", so der audi weiter. Was ist wenn wir die sofortige Entlassung Quebecs in die Unabhängigkeit verlangen und gleiche Rechte für die indianer? Sind wir eine Bananrepublik, daß wir so etwas hinnehmen? Man kann die Sache einfach lösen: Entschuldigen sie sich und sagen sie, daß sie einen Fehler gemacht haben."

Saudi ist aus klimatischen Gründen eher eine Dattel-Monarchie, außerdem haben Bananen-Republiken keine Ritz-Carlton Hotels, wo die Prinzen von der Decke hängen.
Der ultra-liberale Globalist Trudeau, der das einst reiche, begehrte Einwanderungsland Kanada in ein islamisches, Multi-Kulti, LGBT-Testgelände verwandelt hat und Kronprinz MBS, der Saudi wie Sascha Cohen in "The Dictator" führt beweisen: Gegensätze ziehen sich nicht an und es gibt auch keine "goldene Mitte". Einfach zurücklehnen und genießen! TQM

27.09.2018

Israel   Russland    Syrien  Deutschland   Frankreich   Grossbritannien   Saudi Arabien   Isis

17:47 I Sputnik: VIDEO: Syriens Armee rückt wieder auf letzte Terroristen-Enklave in Suwaida-Wüste vor

Die syrische Armee hat ihre Offensive auf die Stellungen der Terroristen im Raum von Tulul al Safa in der Wüste von As-Suwaida im Süden des Landes wieder aufgenommen. Das berichtete ein Sputnik-Korrespondent am Donnerstag vor Ort.
Am Mittwoch sei eine kleine Pause beendet worden, die für das Konzept einer neuen Kampftaktik, für eine Erholung der Mannschaften, die Verlegung von zusätzlichen Kräften und die Lieferung von Munition nötig gewesen sei.  
Allein in den zurückliegenden 24 Stunden habe die Armee mehrere Hundert Meter vorrücken können. Es seien zudem Dutzende Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“* vernichtet worden, so der Korrespondent.

Die syrische Armee rückt gerade jetzt im Süden gegen letzte Terrorzellen vor, offenkundig die israelische "Nachdenkpause" nach dem Il-20-Abschuss nutzend. Gleichzeitig verlautbart die Jerusalem Post, daß der israelische Verteidigungsminister Liberman die Wiedereröffnung des israelisch-syrischen Grenzübergangs in Quneitra heute ankündigte, an dessen Demarkationslinie wieder Damaskus die Kontrolle übernahm.
Es bedarf nicht großer Phantsasie, dies in unmittelbare Relation zum Il-20 Abschuss zu setzen. "Der Ball ist auf syrischer Seite", so Liberman, der überigens heute entgegen Trump auch betonte, daß ihn ein Palästinenser Staat "einen Dreck interessiere". 
In zwei Wochen sollen die russischen S-300 gefechtsbereit in Syrien stehen. Dann ist jedes Weißhelm Theater zu Ende, dann ist es nur mehr fraglich, ob man Trump über die Midterm-Wahlen am 2. November kommen läßt, oder davor zum finalen Angriff auf Idlib bläst.
Und dort eröffnet sich eine zweite Frage: Die dort in Bussen angehäufte "Sonderdeponie" der IS-Kämpfer gleicht deren Reisepässen nach der Künstlergarderobe des Eurovisions Song Contests. Ein buntes Doppelstaatsbürger-Unwesen der "Westlichen Wertegemeinschaft", das sich dem Schutze Macrons "Auvergne"-Dampfer und britischer Zypern-Bomber nicht mehr erfreuen kann. Die Türken werden sie nach dem Putin-Erdogan Diktat von Sotschi nicht mehr durchlassen, in die kurdische "noch" US-Zone gelangen sie nicht. Wird sie Damaskus vorführen und sie mit allen Handbüchern und Terror-Bastelkoffer westlicher Instrukteure heimschicken? Werden Kanada, die BRD und andere Spitzen des Weißhelm-Fanclubs Persil-Asylscheine ausstellen? Israel kann dort nicht und wird ihnen auch nicht die Luftbrücke machen, Russland macht den Luftraum dicht. Die Kameras sind diesmal nicht auf Fake-Giftgas-Opfer gerichtet, sondern auf die Schergen der "Westlichen Tätergemeinschaft". Ein Hyper-Desaster für Merkel, Macron, Cameron/May, Obama/Clinton, Saudi&Co. bahnt sich an, wenn die siebenjährige Fistel mit allen dreckigen Details vor der Weltöffentlichkeit zur Schau gestellt wird! Israel ist längst vom Tatort verschwunden, Trump wird Russland und Erdogan danken, die grinsenden Gesichter  bei der gestrigen UN-Vollversammlung werden gefrieren. TQM

UNO   USA

16:59 I Sputnik: So fand ein Imperium sein Ende: Trump blamiert sich vor UNO

Um zu verstehen, wie negativ gegenüber den USA die Atmosphäre im Sitzungssaal war, genügt es, ein Bild in den sozialen Netzwerken zu sehen, auf dem die Mitglieder der deutschen Delegation in jenem Moment zu sehen sind, als Trump die Bundesrepublik für ihre Abhängigkeit vom russischen Erdgas kritisierte.  Die deutschen Diplomaten lachten und sahen gar nicht so aus, als hätten sie Angst vor den Drohungen des US-Staatschefs.
Der Gerechtigkeit halber muss man sagen (und die Bloomberg-Reporter haben das nicht übersehen), dass Trump – jedenfalls in Worten – immer noch Anhänger der antiglobalistischen Ideologie bleibt. Bei der UN-Vollversammlung sprach er von der Notwendigkeit, „das Recht jeder Nation, die in diesem Saal vertreten ist, zu respektieren, ihren eigenen Gewohnheiten, ihrem Glauben und ihren Traditionen zu folgen“. Auch beteuerte er, dass „die USA Ihnen nicht sagen werden, wie Sie zu leben, zu arbeiten und den Gott anzubeten haben“. Er forderte die Spitzenpolitiker anderer Länder auf, „ihre Länder wieder groß zu machen“. Das klingt ganz schön – aber nur bis zu dem Moment, wo es um Russlands Absicht geht, sein Gas an Deutschland zu verkaufen, was den Interessen amerikanischer Unternehmen widerspricht. Und doppelt so lustig klangen Trumps Worte, Washington würde anderen diese oder jene religiösen Ansichten nicht aufzuzwingen, vor dem Hintergrund der offensichtlichen Bemühungen des US-Außenministeriums um die kirchliche Spaltung in der Ukraine.

Yin und Yang saßen in den Reihen der Globalisten-Riege. Mit weinendem Auge den einen Trump auslachend, der das Ende ihrer globalen Bandenbildung durch die nationalistische US-Agenda verkündete, mit dem anderen,  lachenden Auge darauf sinnend, Trump dabei ausrutschen zu lassen - in dem Falle am "fliegenden Perserteppich".  
Trump muß dabei an der Heimatfront und an der internationalen Front einen schier unmöglichen Spagat liefern, den selbst "seine" Nikki Haley permanent konterkariert. Vieles erinnert dabei an VIDEO den letzten Auftritt eines ebenso einst allmächtigen Amtsträgers auf deutschem Boden. Nur sollten wir Trump im Gegensatz zu diesem wünschen, daß er die Hauptlast seiner Agenda vollendet! TQM 

Deutschland   Tuerkei

16:35 I Sputnik: Erdogan schlug Deutschland Schulterschluss gegen die USA vor - Zeitung

„Deutschland als globaler Handelsstaat und die Türkei, die ein exportorientiertes Wachstumsmodell ihrer Wirtschaft beherzigt, sind gemeinsam angehalten, im Schulterschluss mit weiteren verantwortungsbewussten Staaten multiperspektivische Schritte zum Schutze aller Staaten einzuleiten, um derart destruktive Handelskonflikte zu verhindern“, so Erdogan.

Die Hohe Pforte wendet sich also an Berlin - hatten wir doch schon vor etwas mehr als 100 Jahren. Hat der Sultan wirklich noch so ein hehres Bild von Deutschland vor sich, daß er der BRD soviel Handlungsspielraum zutraut, oder transportierte er einen Running-Gag aus dem Kreml??? TQM

Iran

12:38 | Leser-Zuschrift "Das Böse wird immer mehr zur beklatschten Realität."

Die Bevölkerung des Iran soll durch die Sanctionen so sehr leiden, daß der Regime Change durch Hungerrevolten ausgelöst wird. Iraner verkaufen mittlerweile ihre Organe für 500 Dollar. Ein riesen Erfolg der Sanctionspolitik, der mit stehendem Beifall beklatscht wird. Begründet wird diese Vorgehensweise mit der Errichtung von demokratischen Strukturen im Iran zum Wohle der Bevölkerung.
Die Menscheit hat den absoluten Tiefpunkt erreicht. Die Reinigung wird biblische Ausmaße haben.
https://www.youtube.com/watch?v=-EpQhDD-No8  Video unbedingt anschauen!!!! TB

Israel   Russland

08:27 | Sputnik: Israels Ministerpräsident Benjamin NetanjahuIl-20-Abschuss: Netanjahu hatte mit „viel schlimmeren Folgen“ gerechnet

„Der Absturz der russischen Maschine hätte viel schlimmere Folgen nach sich ziehen können“, sagte Netanjahu am Mittwoch dem staatlichen Radiosender Kan. Was er damit genau meinte, blieb unklar.

Was meint eigentlich Netanjahu mit "Absturz"? Wenn man jemanden die Klippen hinunterstößt führt dies natürlich auch zu einem "Absturz". Wie vermutet ist sich Netanjahu der gravierenden Folgen des völligen Fehlverhaltens des F-16 Flugakrobaten bewußt - dennoch macht Israel prinzipiell keine Schuldeingeständnisse - schon gar nicht öffentlich. Daß sie dies einmal ausnahmsweise im Falle der "Mavi Marmara" gegenüber Erdogan taten, bereuen sie bis heute.
Die linke Haaretz versucht einen Keil zwischen Putin und Netanjahu zu treiben und berichtete davon, daß Putin angeblich einen Besuch Netanjahus mitsamt Militärexperten zurückwies. Dies stimmt nicht. Warum soll Putin dem Netanjahu einen Canossagang nach Moskau untersagen? Nein, Netanjahu wird mit Militärstab demnächst Putin treffen. Nach dem Il-20 Absturz wird Russland die neuen Spielregeln diktieren und keine israelischen Rückzugs- Abzugs- und sonstige Wünsche auf die Tagesordnung setzen. Moskau wird den Iran in Syrien kurz halten und keine militärischen Aufmärsche und Aktionen der Iraner gegen Israel von Syrien aus dulden - that´s it.
Russland wird sich aber sicher nicht, der anti-iranischen Hetze anschließen. Es wird sich kein windiges Mandat im Sicherhheitsrat abknöpfen lassen, wie einst zu Libyien - auch China nicht. Die Amerikaner stehen gegen den Iran alleine da und werden ein unilaterales Friedensdiktat im Nahen Osten nicht durchsetzen können. Mit dem Abschuss der IL-20 verwandelt Russland das großteils befreite Syrien mit russischen Stützpunkten in einen einzigen russischen Stützpunkt mitsamt No-Fly Zone. Wenn die Israelis nach der Provokation noch etwas wollen, dann müssen sie viel Gold, Weihrauch und Myrre nach Moskau tragen. TQM

26.09.2018

Ukraine

19:49 | sputnik: So schnell lässt sich der Donbass-Konflikt beenden – OSZE

„Wenn es also den Befehl gab, das Feuer zu stoppen, wurde dieser erfüllt. Das bedeutet, dass beim Vorhanden des politischen Willens die Sicherheitslage in der Region stabilisiert werden könnte. Bislang fehlt jedoch dieser Willen.“

Traurig, dass der politische Wille fehlt. Europa hat so im Osten einen "kleinen Krieg" vor der Haustür. Wenn das so weiter geht wird es dort noch in hundert Jahren keinen Frieden geben. Und da Russland dort sicher keinen Krieg benötigt, sollte man sich die Frage stellen, wer diesen eigentlich Krieg braucht. KO

 

Russland   Israel

17:21 | sputnik: Russland ließ israelische Delegation abblitzen

Russland hat den Vorschlag Israels abgelehnt, eine Delegation nach Moskau zu entsenden, um den Vorfall mit dem Abschuss der russischen Il-20 über der syrischen Provinz Latakia zu besprechen. Darüber berichtet die israelische Tageszeitung „Haaretz“ am Mittwoch.

Die Leseratte
Noch eine kleine Begebenheit am Rande: Nach dem Abschuss der Il-20 wollten hochrangige israelische Politiker nach Moskau reisen, inkl. Netanjahu, aber die Russen haben sie abblitzen lassen. Sie wollten die Angelegenheit nur von "Profis" besprechen lassen, also von den Befehlshabern der Luftwaffe. Kein Wunder, dass in Israel ein wenig die Nerven blank liegen.

USA
17:17 I voltairenet: Washington bereit, die orthodoxe Kirche zu sprengen

Der neue Botschafter der Vereinigten Staaten in Athen, Geoffrey R. Pyatt, der den Staatsstreich in Kiew im Jahr 2014 mit Victoria Nuland organisierte [1], widmet sich jetzt der Schaffung einer unabhängigen orthodoxen Kirche in der Ukraine.

Der Zweck scheinheiligt die Mittel ....?! HP

UNO   USA

16:07 | Die Trump-Rede bei der UNO im Ganzen (Sehen Sie dazu den Beitrag von VonSavoy in der Rubrik USA)

Die US-Korrespondentin
Diese Rede von Trump vor der UNO ist eine seiner Besten. Er erteilt hiermit den NWO Globalisten eine klare Absage.


10:37 | huffington: Trumps Weltenbrandrede: Warum die UN-Ansprache des US-Präsidenten ein Fanal ist

Trump war vor die Vollversammlung der Vereinten Nationen getreten, um eine Ode an sich selbst zu halten. “Meine Regierung hat in zwei Jahren mehr erreicht, als nahezu allen anderen Regierungen zuvor”, prahlte er zu Beginn seiner Rede. Und wurde ausgelacht. Aber nicht lange. Denn Trump sprach kurz danach Sätze aus, die aus dem Mund eines US-Präsidenten eine Gefahr für die gesamte Welt darstellen:

“Die USA werden sich immer für Unabhängigkeit und Kooperation statt für globales Regieren, Kontrolle und Unterdrückung entscheiden. Wir werden die Souveränität unseres Landes nicht für eine nicht gewählte, niemandem verantwortliche globale Bürokratie aufgeben. Die USA wird von US-Bürgern regiert. Wir lehnen die Idee des Globalismus ab und wir entscheiden uns für die Doktrin des Patriotismus.”

Die bisher schallendste Ohrfeige für den Welt-Bürokratismus. Die NWO UNO hat sich die Watschen redlich verdient. Bisher hat der teuerste Verein der Menschheitsgeschichte fast überall versagt und nun beginnt er ab 11.12.2018 mittels Mirgartionspaktes auch die Welt aus den Fugen zu heben. Trump hat das erkannt und flüstert ihm zum Abschied ein "leises Servus" zu! Gut gemacht! TB

12:02 T TQM dazu: Ok, soweit so gut - aber die Iran-Hetze war dafür miserabel, wie hier gereits um 7:15 vermerkt. Es ist Trump hin, oder her zu einfaches, amerikanisches Cowboy-Denken zu glauben, daß man den ganzen Nahen Osten unter israelisches Kuratel mit saudischer Öl-Kasse stellt und der Iran "leider" auch dabei über die Klinge springen muß. So spielt es nicht! Mit dieser sturen, ungerechten, völkerrechtswidrigen und faktisch falschen Haltung fährt Trump sich selbst an die Wand!!! Damit wir auch etws zu lachen haben - die beste UN-Rede aller Zeiten war diese: General Aladeen vor der UNO!!! TQM

Polen   Russland   USA

09:11 I Sputnik: Auf Russland abgezielt: Vize-Außenminister kritisiert Baupläne von US-Basis in Polen

Moskau protestiert gegen diese Pläne und verweist seinerseits darauf, dass die Ostexpansion der Nato die Stabilität in Europa untergrabe. Das russische Außenministerium hatte im Mai die mögliche Stationierung einer US-Basis in Polen als einen Verstoß gegen die Nato-Russland-Grundakte bezeichnet. Das Dokument, das im Jahr 1997 in Paris unterzeichnet wurde, begrenzt je nach der Sicherheitslage die permanente Stationierung von Truppen in den neuen Nato-Mitgliedsstaaten.

Die Polen wollen also ein "Fort Trump" haben! Sie übergießen sich mit Zuckersirup und schreien, daß die Wespen kommen. Aus Wildwest-Filmen wissen wir, daß ein paar Auserwählte im Fort sitzen, während sich die Indianer die Skalps derjenigen, die vor den Toren streunen holen, oder sie tot am Pferd zum Fort treiben. Viel Spaß im wilden Osten! TQM

09:48 | Leser-Kommentar
Jetzt müssen die Russen aufpassen, das man ihnen keine Kanonen klaut (Fort Alamo).

Iran   VAE

08:22 | voltairenet: Die Emirate bekennen sich zu dem Anschlag von Ahvaz

Während einer Militärparade am 22. September in Ahvaz (Iran) wurden in einem Attentat 24 Menschen getötet und 60 weitere verletzt. Ahvaz ist die Hauptstadt der arabischen Region von Chuzestan. Am 22. September 1980 versuchte Iraks Präsident Saddam Hussein diese Bevölkerung zu annektieren, was den Iran-Irak-Krieg auslöste.

Iran   USA

07:15 I Jerusalem Post: BOLTON THREATENS IRANIAN GENERALS: WE WILL COME AFTER YOU

Der Nationale Sicherheitsberater John Bolton drohte dem General der Iranischen Revolutionsgarden Soleimani in einer Rede vor anti-iranischen Hawks. Er drohte an jeden zu verfolgen, der den USA und ihren Interessen im Wege steht. Dabei werden sie jedes Mittel verwenden. Er wird "höllisch" zahlen. 
Trump sagte gestern vor der UNO, daß "der Iran Chaos, Tod und Zerstörung säht. Sie respektieren nicht ihre Nachbarn und deren Grenzen und die Souveränität anderer Länder. Stattdessen plündern sie die Ressourcen ihres Landes um Chaos im Nahen Osten und darüber hinaus zu verbreiten."

Auch wenn es Bush sen. Clinton, Bush jun. und Obama waren ist dazu folgendes zur Besinnung zu entgegnen: "Die USA haben im Arab Spring von Tunesien bis Syrien Chaos, Tod, Zerstörung und millionenfache Flucht gesäht. Sie respektieren weder ihre Nachbarn auf Kuba, oder Venezuela, noch die Grenzen und die Souveränität anderer Länder wie des Irak, Serbiens, oder Syriens. Stattdessen plündern sie durch Fracking und Wall Street Pleiten die Ressourcen ihres Landes und seiner Einwohner um Chaos im Nahen Osten gemeinsam mit ihren saudischen Freunden und darüber hinaus zu verbreiten". TQM

Russland   Ukraine

06:53 | Sputnik: Moskau warnt Kiew vor Revidierung von Status des Asowschen Meeres

Zuvor hatte der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin geäußert, Kiew beabsichtige, den russisch-ukrainischen Vertrag über Zusammenarbeit bei der Nutzung des Asowschen Meeres und der Straße von Kertsch, in dem der Status der beiden Gewässer geregelt wird, außer Kraft zu setzen. Außerdem erwähnte Klimkin einen mit den westlichen Partnern vereinbarten „geheimen Plan" für das Asowsche Meer. Dennoch nannte er keine Details.Der Vertrag sehe unter anderem vor, dass ausländische Kriegsschiffe das Asowsche Meer nur in dem Falle anlaufen und die Straße von Kertsch nur dann passieren dürfen, wenn dies von beiden Vertragsparteien genehmigt werde: „Wenn es keine Genehmigung von Russland oder der Ukraine gibt, dann dürfen keine ausländischen Schiffe dorthin fahren", so Rudenko weiter.

Der ukrainische Dieb-State glaubt also unter der Krim Brücke durch, amerikanische und britische Kiregsschiffe schleusen zu können - was für Narren. Kein Wunder, daß sich Poroschenko beim McCain Begräbnis aufpflanzte, als Hof-Clown der US-Hawks ist er zu jeder Schandtat bereit. Langsam wird es Zeit, daß die Russen Poroschenko, Klimkin&Co. abholen, so wie es einst die USA mit Noriega taten und sie ins Lagerhaus Workuta stecken. TQM

25.09.2018

Russland   Syrien     Israel   USA     Grossbritannien   Frankreich  

18:39 I Voltairenet: Werden London, Paris und Tel Aviv durch Moskau und Washington sanktioniert werden?

Die Position des Westens zu der Aggression von Latakia ist umso schwieriger, da die Israelis entgegen ihrer Vereinbarung mit Russland, Moskau erst lange nach dem Beginn der Operation informiert haben, nämlich nur eine Minute vor Ausführung ihres Beschusses. Das Pentagon hat seinerseits behauptet, überhaupt nicht informiert worden zu sein. Beachten wir jedoch, dass der gegenseitige israelisch-russische Nichtangriffspakt in Syrien nur existiert, weil Israel das Arsenal der USA im Nahen Osten ist, wo (mit Italien) die gesamte amerikanische Munition für die ganze Region gelagert wird. Wenn Israel also das Pentagon von seinem Vorhaben im Voraus nicht in Kenntnis gesetzt hat, kann es auch nicht von dem Schutz der USA profitieren und der gegenseitige Nichtangriffspakt kann daher durch Russland angefochten werden.Präsident Donald Trump, großer Bewunderer von Nixons Außenpolitik, hat hier die Gelegenheit, mit der britisch-französisch-israelischen Unterstützung des US-deep state aufzuräumen. Er kann jedoch während der Parlaments-Wahlkampagne nicht den Eindruck erwecken, den russischen Rivalen zu unterstützen und auf die Alliierten einzuschlagen. So sucht er nach einer Möglichkeit, seiner inländischen öffentlichen Meinung diese große Wende vorzustellen.
In dieser Sicht hat er in einem Fernsehinterview von Hill TV den US-Einsatz im Erweiterten Nahen Osten verurteilt, der von seinem Vorgänger George Bush Jr. nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschlossen wurde.Falls das Weiße Haus ein für seine Wähler akzeptables Narrativ des Sachverhalts finden würde, könnte Russland dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Israel jegliches Eindringen in den Marine-, Land- und Luftraum von Syrien ohne Genehmigung von Damaskus verbieten. London und Paris müssten ihre Bomben-Drohungen, unter welchem Vorwand auch immer (die gefälschten Chemiewaffen) stoppen und ihre Spezialeinheiten zurückziehen. Diese Maßnahme würde für alle Protagonisten erlassen werden, mit Ausnahme der USA und in Idlib für die Türkei.

Eine unglaublich elektrisierende Analyse von Thierry Meyssan mit vielen zu Tage geförderten Elementen und einer sehr interessanten Parallele zur Suez Krise. Absolut spannende Abendlektüre, die keines Kommentars, sondern nur der Empfehlung bedarf!!! TQM

 

USA   Ukraine   Russland

07:32 I Sputnik: USA konnten Russlands Position in Ukraine-Krise nicht ändern – US-Diplomat

Der US-Sonderbeauftragte für die Ukraine, Kurt Volker, hat das Vorgehen Russlands in der Ukraine-Krise kommentiert.
„Das, was wir nicht geschafft haben, ist Russland zu zwingen, seine Position zu ändern“, sagte Volker in einem Forum im Center for European Policy Analysis (CEPA). Russland glaube immer noch, dass es von seiner Präsenz dort profitiere, so der US-Politiker. 
„Wir versuchten zu zeigen, dass es nicht so ist. Russland hat bei der Erreichung seiner strategischen Ziele verloren, und die beste Lösung für ihre Erreichung wäre, aus dem Konflikt auszusteigen, aber sie sind zurzeit dafür nicht bereit“, so der Sonderbeauftragte.

Kurt Volker irrt mehrfach. Die EU  blutet letztlich mehr unter der Last des mafiosen "Dieb-State"-Ukraine, als Russland.
Jeder weiß, daß es nicht im geringsten um die Ukraine selbst geht, sondern daß der Maidan-Putsch des McCain, Biden&der Nuland nur dazu diente ein dreckiges Faustpfand gegen Russland zu kreieren, welches aber durch die dadurch "begründeten" Sanktionen der EU noch mehr schaden, als Russland, die zehntausenden Ukrainern das Leben kosteten, Familien zerrissen, Flucht und Vertreibung auslösten - der moralische Bankrott ist "gewinnbringende" US-Außenpolitik. 
Die Krim war, ist und bleibt russisch und es wird eine Zeit nach der Maidan-Junta geben, die Russland gut abwarten kann. 
Welche "strategischen Ziele" und welchen "Profit" haben die USA durch ihre Präsenz, tausende Kilometer von der Heimat in: Afghanistan, Syrien, und Irak erreicht??? Kurt Volker, ein verbissener Blender. Mit der Ermordung des Präsidenten von Donezk erreichten die USA schon gar nichts! Sie führten gemeinsam mit dem Kiewer Dieb-State nur den kriminellen Charakter der "Westlichen Tätergemeinschaft" vor! TQM

 

 

Russland   Syrien

07:10 | YT-Video: BREAKING: In Your Face Netanyahu! Russia To Supply S-300!

Verteidigungsminister Schoigu mit englischen Untertitel - vollständige Ansprache zum Il-20 Abschuß. Er klärt über die Il-20-Lieferung auf und erklärt, daß Russland ein elektronisches Stör- und Signalschutzschild über und um Syrien errichtet. Zudem werden in alle syrischen Kommando- und Kontrollzentren russische Daten eingespeist, sodaß die Syrer exakt über die russischen Bewegungen im Bilde sind. Die syrischen Flugabwehreinheiten werden zudem mit einem Freund-Feind Erkennungssystem ausgstattet, welches die russischen Flugzeuge identifiziert und nicht als Ziele irrtümlich gestattet. BRAVO! TQM

24.09.2018

Russland   Syrien   Israel   USA

20:21 I Jerusalem Post: NETANYAHU: 'IRAN AND SYRIA ARE RESPONSIBLE FOR DOWNED RUSSIAN PLANE'

Netanjahu gab in einem Telefonat dem Iran und Syrien erneut die Schuld am Abschuss der Il-20, da der Iran die Region destabilisiere. Er kritisierte die geplante Lieferung der S-300 in verantantortungslose Hände. Die Lieferung mache die Region noch instabiler und erhöhe die Gefahren.

Letztlich hat Netanjahu nach einer Nachdenkphase falsch reagiert und keine halbwegs redliche Argumentation geliefert, sondern die widerlegte Unwahrheit fortgesetzt. Die Lieferung der S-300 an Syrien schmerzt die Israelis jedenfalls, zumal Syrien die modernste Version erhalten soll. Noch schmerzvoller ist jedoc hdas von Russland angekündigte "Funkloch". Von nun an lassen die Russen die Israelis nicht einfach gewähren und sich eine Minute vor Angriff (!!!) informieren, sondern ab sofort müssen die Israelis einen "Antrag" stellen, ehe die den syrischen Boden ins Fadenkreuz nehmen. 
Da Israel schon vor Jahren in Aussischt stellte die S-300 Lieferung zu sabotieren, gab es heute Nachmittag gleich eine Warnung dazu aus Russland: "Laut Korotschenko ist die Entscheidung über die S-300-Lieferung nach Syrien eine äußerst richtige und rechtzeitige Reaktion auf die Handlungen Israels, das für den Absturz eines russischen Flugzeuges Il-20 verantwortlich ist. „Nun ist die Hauptsache, Tel Avivs Angriffe auf Flugzeuge oder Schiffe zu verhindern, die das Flugabwehrraketensystem befördern werden — und eine solche Wahrscheinlichkeit besteht." Es sei zu vermuten, dass das russische Militärkommando Maßnahmen zur Verhinderung dieses Szenarios ergreifen wird und dass jegliche Versuche der israelischen Seite, die S-300 zu vernichten, „aufs Härteste und Entschiedenste" unterbunden werden. Die auf den russischen Militärstützpunkten Hmeimim und Tartus stationierten weittragende Flugabwehrraketensysteme S-400 und S-300W4 würden die Sicherheit dieser Lieferung gewährleisten, so der Experte. Dabei könnte Syrien sogar eine neue Version von S-300 bekommen, einschließlich des S-300W4-Systems."
Das Verhältnis zwischen Putin und Netanjahu ist nicht zerrüttet, jedoch um einige Grade abgekühlt. Russland muß hart reagieren um nicht Freiwild israelischer Provokationskünste wie im Falle der Il-20 zu werden. Netanjahu wird trotz Kopfschmerzen der erste sein, der insgeheim die Reaktion Putins versteht - dem israelischen F-16 Piloten wird wohl keine Beförderung zuteil!  TQM

20:05 I Sputnik: Syrischer General: S-300 wird Israel und dem Westen das Handwerk legen

„Mit seiner Entscheidung hat Russland den syrischen Luftraum für die Luftwaffe Israels und des Westens im Grunde genommen geschlossen.“ „Das ist noch keine Antwort Russlands an Israel im Zusammenhang mit der abgeschossenen russischen Il-20. Das sind nur die ersten Schritte, die Antwort steht noch bevor. Niemand weiß, wie Russland antworten wird. Aber wir wissen, dass Gegenmaßnahmen Moskaus nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei Ankara zu schaffen gemacht haben“, sagte Maqsud.
Schoigu kündigte ferner an, dass Russland seine elektronischen Kampfmittel einsetzen wird, um Navigation, Bordradare und Kommunikationssystem von Flugzeugen lahmzulegen, die Objekte auf dem syrischen Territorium angreifen wollen. „Wir sind überzeugt, dass diese Maßnahmen die "heißen Köpfe" abkühlen werden“, betonte der russische Minister.

Das ist eine ganz heisse Nummer. Nachdem Russland heute Abend neue Fakten zur Schuld der israelischen Luftstreitkräfte ab Abschuss der Il-20 präsentierte und die israelische Version anhand der Faktenlage zurückweisen mußte, Richtet Russland nicht nur eine Flug- und "Flugkörperverbotszone" über ganz Syrien für die gesamte "Westliche Tätergemeinschaft" ein, sondern die westliche Kriegsmaschinerie wird auch mit einem "Blackout" belegt. 
Während die Russen zuvor beim Cruise Missile Regen nur die Flugbahnen der meisten US-Raketen so änderten, daß sie ins Nirwana flogen und vor Syrien eine U-Bootblockade einrichteten, übernimmt nun Russland gemeinsam mit Syrien den Schutz. Die Israelis haben jetzt ein echtes Problem - auch für sie ist ein Angriff auf russische Einrichtungen undenkbar. Russland läßt sich die 15-köpfige Besatzung der Il-20  sehr teuer vergelten. TQM

 

19:50 I Sputnik: Reaktion auf russische S-300-Lieferung an Syrien: USA sprechen von Eskalation

John R. Bolton, der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, hat auf einer Pressekonferenz in New York die amerikanische Sicht auf die Lieferung der S-300-Raketenabwehrsysteme an Syrien durch Moskau geäußert und dabei von einer „erheblichen Eskalation” gesprochen. Zuvor hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu erhöhte Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der russischen Soldaten in Syrien angekündigt. Darunter sei auch die Übergabe eines Flugabwehrraketensystems vom Typ S-300 an Syrien, die innerhalb von zwei Wochen erfolgen soll. 2013 habe Russland die S-300-Lieferungen nach Syrien auf Bitte Israels eingestellt, sagte Schoigu. Nun habe sich die Lage geändert, und die Verantwortung dafür liege nicht bei Russland.

Das ist genau so eine zarte Reaktion, wo Russland durch die Blume, also S-300 sagt, daß es auch anders geht. Abgesehen davon, daß der Iran auch S-300 bekam sollten wir nicht vergessen, daß das System eine reine Deffensivwaffe ist - wie kann also eine Deffensivwaffe eine Eskalation darstellen? Nach dieser US-Logik wäre auch das Verteilen von Gasmasken in Idlib eine ungeheuerliche Eskalation, weil die Weißhelme vielleicht nicht die "Richtigen" vergasen könnten? 
So einfach können die Russen nicht mit Augenzwinkern den Abschuss der Il-20 hinnehmen. Wenn die Israelis argumentieren, daß die Syrer mit der alten S-200 selber schuld waren, weil sie schlecht und wahllos zielten, dann also ein kleines Upgrade, damit sie künfitg besser zielen.
Die Amis, die jene Bomben an Saudi liefern, die auf Schulbusse geworfen werden, sollte ganz schweigsam sein! TQM

Tuerkei USA

08:45 | sputnik: Erdogan wirft USA weitere Unterstützung von Kurden in Syrien vor

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat in einem Gastbeitrag für die russische Zeitung „Kommersant“ den USA die Unterstützung der kurdischen Kräfte in Syrien vorgeworfen.
Laut dem Politiker stört die US-Unterstützung der kurdischen Partei PYD (Partei der Demokratischen Union – Anm. d. Red.) und der kurdischen Miliz DKS (Demokratischen Kräfte Syriens – Anm. d. Red.) das Gleichgewicht in der Region.

Wenn Erdogan intelligent ist, tut er sich mit Syrien, Russland und dem Iran zusammen um die Kurdenfrage in Syrien zu lösen. Anders wird man die Amis aus dieser Region nicht rausschmeißen können! IV 

10:04 I TQM dazu: Da können wir ganz entspannt sein. Erdogan ist ein eitler Pfau, er sieht sich auserwählt, wahrscheinlich von Allah bestimmt als Sultan das Osmanische Reich wiederzuerrrichten, er ist geprägt von seiner Haftzeit im Kerker der freimaurerischen Attatürk´schen Laizisten und verachtet sie zutiefst. 
Mittlerweile mit allen Insignien der Macht ausgestattet und einem milliardenschweren Familienclan, der wie militärische Satelliten jede Maus bis ins letzte Loch am Boden der Türkei verfolgt, ist Erdogan verstoßen vom Westen, im Zank mit Israel, in Ablehnung der Saudis, ganz an der Longe des Rittmeisters Putin, hat Erdogan nur so viel Spielraum, wie ihn der Großmut des Zaren gestattet.
In einem Beitrag auf Voltairenet wird betont, daß Russland offiziell der türkischen Armee verkündete, daß ihre Präsenz endlich ist und wie Russland die Türkei durch Turkish Stream und dem Kernkraftwerk Akkuyu wirtschaftlich über Wasser hält. Mit der demilitarisierten Zone rückt die Türkei in Wirklichkeit zurück und gibt Assad und den Russen die Autobahn Aleppo-Damaskus frei. Russland kann auf Knopfdruck den russischen Tourismus in die Türkei stoppen und die Hotels und Kassen sind wieder leer wie nach einer Neutronenbombe. 
Unterdessen darf sich Erdogan weiterhin gerne dem schwelenden Konflikt mit den USA widmen. Sowohl bezüglich der Kurden in Nordsyrien, der irakischen Kurden und in der Währungsschlacht gegen die Lira, der Strafe für die S-400, der kommenden Strafe für das Ignorieren der US-Iran-Sanktionen, etc.
Der Besuch Erdogan in der BRD ist relativ belanglos - wer aus Protest nicht am Staatsbankett teilnimmt, ob Cem Özdemir Erdogan die Zunge zeigt und wem bei der Menschrechtspredigt der Appetit vergeht interessiert nur den BRD-Sonderkindergarten - der lachende Dritte sitzt im Kreml! 

Russland   Syrien   Israel

08:09 | Jerusalem Post: DON'T BE FOOLED, MOSCOW AND JERUSALEM STILL NEED EACH OTHER IN SYRIA

Netanjahu wird all den guten Willen des russischen Präsidenten benötigen, den er sich die letzten 9 Jahre aufgebaut hat. Er muß sicherstellen, daß die gegenwärtige Krise nicht deren Verhältnis nachhaltig beschädigt. Denn er benötigt dieses gute strategische  Verhältnis um den Transfer von iranischen Präzisionsraketen an die Hisbollah zu verhindern. Russland wird die israelischen Akivitäten in Syrien temporär herunterschrauben, aber nicht die Brücken abbrechen, denn Russland hat permanente Interessen in Syrien. Die guten Verbindungen sind also im Interesse beider. 
Sobald sich der Staub des tragischen Ereignisses gelegt hat, wird man wieder beide Interessen abstimmen. Der Ärger der russischen Militärs war bereits nach wenigen Stunden von Putins mäßigenden Worten überlagert, der wohl das größere Bild vor Augen hat.

Putin hat aber weder der Version seiner Militärs widersprochen, noch war Putin, so wie es Israel ventilierte sauer auf Assad. Im Gegenteil  - es ist einhellig klar, daß die israelische F-16 die Il-20 als Deckung verwendete und Israel hat trotz Deeskalations-Mechanismus Russland erst eine Minute vor dem Angriff informiert und dann noch dazu Angriffe im Norden angekündigt, tatsächlich aber Ziele bei Lattakia angegriffen - also Russland in die Irre geführt, wodurch die schutzlose Il-20 im Kampfgebiet flog.
Natürlich wird dies Konsequenzen haben und natürlich wird dies kein Ende der Verbindung Putin-Netanjahu bedeuten. Während der Abschuss des russischen Jets durch die Türkei bewußt und bis ganz oben gedeckt war, war die "super-schlaue" Tat die Syrer zum Abschuss eines russischen Flugzeugs zu bringen, gewiß die Tat eines einzelnen Dummkopfs, der die gesamte israelische Staatsspitze in Verlegenheit brachte. Für die Nicht-Abstrafung durch Putin, sondern lediglich "Schelte aus der zweiten Reihe" wird Israel einen Preis zahlen. Putin ist eben nicht so "genial", wie der israelische F-16 Pilot - er verzichtet auf die demütigende Abkanzelung Israels  und genießt stattdessen den Bonus aus dem israelischen Malus.
Die russischen Militärs haben aber die Israelis im Minutenprotokoll vorgeführt - es gibt keinen Millimeter Luftraum mehr für ambitionierte Selbstdarstellung einzelner Israelis auf Kosten russischer Leben.  TQM

23.09.2018

Iran   EU   Saudi Arabien   USA

10:17 | PressTV+Fotos&Video: Iran summons European envoys over terrorist attacks in Ahvaz

Vertreter der Botschaften der Niederlande, Dänamarks und Großbritanniens wurden in das Außenmamt in Teheran einbestellt. In diesen Ländern befinden sich Indivivuen und Niederlassungen der Terrorgrupe, die den Anschlag in Ahvaz verübte, bei dem mindestens 25 Menschen starben und Dutzende verwundet wurden.
Die Terrorgruppe wird von Saudi unterstüzt und verübt vor allem Terroranschläge in der iranischen Provinz Khuzestan. Der Iran erwartet sich die Auslieferung der Hintermänner aus den genannten europäischen Ländern. 

Laut Jerusalem Post beschuldigt Staatspräsident Rouhani die Golfstaaten, angeleitet von Washington, die ethnisch-arabische Terrorgruppe zu unterstützen. Nach Handbuch des MI6 ist in London ein Vertreter der "Nationalen Freiheitsbewegung von Ahvaz" in einer Radio-Sendung aufgetaucht, jener Gruppe, die den Terroanschlag durchführte. Wieder einmal tote Kinder und Frauen, Terror gegen Zivilisten und das Rückzugsgebiet der Terroristen liegt mitten in der EU - nicht versteckt, sondern gedeckt! 
Nikki Haley die mit zusammengebastelten Raketenbauteilen eine dramatische Pressekonferenz hielt um zu beweisen wie bösartig der Iran vom Jemen Saudi beschießt, wird wohl nicht mit blutigen Schuluniformen aus dem Jemen, oder Leichenteilen aus Ahvaz auf die Tränendrüse drücken. Der Mainstream der Westpresse schweigt weitestgehend.
Dänemark, das Heimatland des NATO-Falken und Ex-NATO Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen, der jetzt Berater von Goldman Sachs ist, die Niederlande, Sitz des Internationalen Strafgerichtshofes, der Schauprozesse gegen Serbien und der "Untersuchungskommission" des MH-17 Abschusses, die offenbar blind, taub und stumm ist, wenn es in die ungewünschte Richtung geht und schließlich London, das von den Weißhelmen bis zu den Militärberatern der Saudis im Jemen, aber eigentlich überall wo es Terror gibt aktiv ist - zumeist auf beiden Seiten, zumindest aber auf der falschen. 
So wie man in Syrien mit Terroranschlägen und "lokalen" Demonstrationen den Söldnerkrieg gegen Damaskus entfachte, so versucht man es im Iran. Der Katalsator wird jedoch genauso scheitern, wie der geplante "Giftgasangriff" der Weißhelme in Syrien. Die unmitttelbare, westliche Terror-Patenschaft ist enttarnt, deren Anschläge sind der vorgehaltene Spiegel ihrer Unmoral und Lüge. TQM

 

22.09.2018

Russland gegen den Rest der Welt

09:00 I SPON: Populismus und Demokratie Er steckt hinter allem

Die liberalen Demokratien stehen am Abgrund, davon ist der Yale-Professor Timothy Snyder überzeugt - in seinem neuen Buch benennt er einen Schuldigen. Eine aufwühlende Lektüre, die Angst macht. Um dessen Motive zu klären, erläutert der Yale-Professor die Bedeutung von Männlichkeit und Homophobie für Putins Gedankenwelt, seziert die nationalistischen Ideen des von ihm bewunderten konservativen Philosophen Iwan Iljin und rekonstruiert die Geschichte der Ukraine-Krise sowie die russischen Politprojekte "Neurussland"und "Eurasien".
Erstaunlich ist, welch zentrale Rolle in dieser Analyse dem russischen Staatschef zufällt, "dem weltweiten Führer der extremen Rechten". Bisweilen wirkt es, als stecke Putin wie ein Mastermind hinter allen globalen Verwerfungen der jüngsten Vergangenheit. Aber Snyder geht auch ausführlich auf die Frage ein, weshalb die liberalen Demokratien überhaupt so krisenanfällig sind. 
Als Politik der Unausweichlichkeit bezeichnet er die in westlichen Demokratien verbreitete Annahme, die Zukunft sei lediglich eine ausgebaute Version der Gegenwart. Globalisierung, Demokratie und Kapitalismus führen demnach zum gesellschaftlichen Idealzustand.
Unter Politik der Ewigkeit versteht Snyder hingegen die Ausrichtung aller Politik auf eine vermeintlich glorreiche Vergangenheit, die es zu verlängern gilt. Dies ist das Konzept von Populisten und Autokraten. Was nicht in solch pseudohistorische Narrative passt, wird ignoriert - oder einfach als "Fliegenschiss" in der Geschichte abgetan.

Anders als beim Antisemitismus, ist aus Sicht der Linken und Liberalen nur einer schuld - Putin. Ihr unbändiger Hass, machtlos zuzusehen wie Putin,  ein starker, wahrhafter Mann im Zeitraffer den Gletscher ihrer Lügen schmelzen läßt und mit ihm ihre Wähler und den Glauben in deren Lügengebäude der "Westlichen Demokratie- und Wertegemeinschaft" macht ihn zum herausragenden Heroen von Korea über Syrien bis in die Normandie.  Die Macron-Typen im Schloß Versaille und in den Glasburgen von Brüssel werden zur Rechenschaft gezogen, so wie es allen Tyrannen letzlich erging, die gegen das Volk handelten, sich vor dem Volk versteckten auf dessen Kosten sie fürstlich lebten.
Noch versorgt uns die westliche Propaganda-Maschinerie mit einem Potpourri überzogener Märchen - von Skripal/Salisbury, über den "blutigen Händen" des Assad, den S-400 an China, dem Malaysian Abschuss über der Ukraine, dem Wahlsieg Trumps, Orbans und Salvinis - ein böser Goldfinger, Wladimir Putin, steckt hinter allem - (VIDEO) Putins - Agenten wurden schon lange vor Skripal gefilmt - das Böse ist immer und überall!!! TQM

09:49 | Nukleus
Ich bewundere die Redaktion von b.com, dass sie immer wieder so eine gequirlte ….. lesen UND kommentieren können. Ab und an überfliege ich solche Artikel, damit ich weiß, wie man solche Typen triggern und manipulieren kann.
Eines zeigen solche Auswüchse geistiger Minderbemitteltheit immer wieder, solche Leute können oder wollen nicht sehen, wer hier in Europa alles an die Wand gefahren hat. Hätte wir hier ein System, welches auf Menschlichkeit und gesunden Menschenverstand beruhen würde, dann gäbe es auch keine „Wutbürger“ und „Putinversteher“ und die ganzen „rechtensaussen“ Wähler.
Es ist die Ignoranz, die außerordentliche Dummheit und die Überheblichkeit dieser Menschkarikaturen, welches Europa in eine Müllhalde verwandelt. Bei Problemen in der Innenpolitik versuchen solche Despoten immer diese Probleme zu externalisieren, also von den inneren Problemen abzulenken.
Jetzt hab ich auch kommentiert....NEIN.

Syrien

08:22 | Sputnik: Sana zeigt Video von „inszeniertem C-Waffen-Angriff in Idlib“

 Die syrische amtliche Nachrichtenagentur Sana hat am Freitag ein Video veröffentlicht, das eine inszenierte Chemiewaffen-Attacke in der Rebellenhochburg Idlib zeigen soll. Der „geleakte“ Kurzfilm auf Youtube wurde wenige Minuten nach der Publizierung wieder gelöscht, vermutlich, weil er gegen die Regeln der Videoplattform verstieß.

Das Video, das von weiteren Usern übernommen wurde, zeigt unter anderem, wie angebliche Opfer eines „chemischen Angriffs“ von Helfern mit Wasser übergossen werden. Laut Sana erscheinen dieselben Personen auf späteren Bildern selbst in der Rolle der Mediziner. Die syrische Agentur will mehrere Ungereimtheiten entdeckt haben.
Nach Angaben von Sana geht die Inszenierung auf das Konto der umstrittenen Hilfsorganisation „Weißhelme“. Das Ziel sei es, den vorgetäuschten Angriff den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad in die Schuhe zu schieben.

Das große Pech der westlichen Terrorpaten ist, daß ihre "islamistischen Vollstrecker" riesen Idioten sind. So haben sie offenbar vor lauter erregter Vorfreude den Trailer des Spektakels versehentlich vorab veröffentlicht. Doch einen "Chemie-Angriff" kann man nicht marketing-technisch vorsätzlich "leaken" wie ein geheimnisvolles Iphone XII und die Weißhelme haben nicht die große Bühne, die einst Steve Jobs hatte. Sie sind jämmerliche Verbrecher - nicht mehr. Heiko Maas, der stolz dutzenden von ihnen Asyl in der BRD bot ist mieser als die DDR , die RAF-Terroristen heimlich Unterschlupf bot. TQM

10:00 | Leser-Kommentar
Wenn man Fakes produziert hilft es wenn man ab und zu mal sein Hirn einschaltet oder 10sec googelt. Hier ein klitzekleiner Hinweis von BASF zum Thema Chlorgas und Wasser Haut-/Augenkontakt:Die Einwirkung von Chlorgas auf nasse oder feuchte Haut bzw. Augen führt zu starken Verätzungen mit Geschwür- und Schorfbildung.
https://www.basf.com/documents/corp/.../Chlor_A_BASF_medLeitlinien_D003.pdf
Also immer schön drauf mit dem Gartenschlauch!

21.09.2018

China   USA   Russland

08:28 | BBC: US imposes sanctions on China for buying Russian weapons

Die USA verhängen Sanktionen gegen China, da es Militär-Jets und S-400 bei Russland einkaufte, das unter US-Sanktionen steht. Dies geschieht unter den CAATSA-Gesetzen. China´s Material Entwicklungsabteilung und deren Leiter fallen nun unter US-Sanktionen.

Diese abartigen CAATSA-Gesetze wurden vom Kongreß/Deep State Trump aufgezwungen. Völlig willkürlich wird damit der Wirschafts- und Sanktionskrieg geführt. Die letzte Sanktionsrunde gegen Russland spricht ebenfalls Bände. Darunter fallen die russische Söldnerfirma "Wagner" und sogar ein Catering-Unternehmen. Es empfiehlt sich an dieser Stelle der Sputnik-Beitrag: Geduldsfaden gerissen: China könnte im großen Stil US-Anleihen abstoßen Hierin wird beschrieben, wie China seine US-Anleihen abbaut und welcher vereinter Kräfte es bedarf um die USA auszuhebeln. Die "Vereinigung" muß nicht pro-aktiv geschaffen werden. Gegenwärtig stehen 20 Staaten unter US-Sanktionen in einer nicht selbserwählten Schicksalsgemeinschaft.
Paradoxerweise helfen die tyrannischen Gesetze des globalistischen Deep State Trump dabei die globale Wirtschaft und "One World"-Apologie zu zerschlagen! TQM

20.09.2018

Russland  USA

19:24 | sputnik: Nato in der „baltischen Falle“

Das westliche Militärbündnis hat nach seiner Erweiterung erheblich an Schlagkraft eingebüßt. Wie wir aus eigener (sowjetischer) Erfahrung wissen: Je stärker die ideologischen Dogmen mit der Realität auseinander gehen, desto inadäquater ist das Vorgehen der politischen Führung.

Im Falle einer wirklichen Eskalation würden die Baltischen Staaten nicht nur die ersten Opfer einer Russischen Offensive, sondern würden sogar von der Karte für immer verschwinden. Das ist die Realität. KO

 

Norwegen   Libyen

13:00 | zero-h: Norway Officials Admit They Knew Nothing About Libya But Joined Regime Change Efforts Anyway

A new official report produced by the Norwegian government illustrates the continuing absurdity of NATO expansion and foreign adventurism in places very far away from the "North Atlantic" explicit in the name North Atlantic Treaty Organization — places like Afghanistan, Libya, Ukraine or Syria.

Eri Wahn
Hier ein Beweis aus Norwegen, dass die ganzen Geschichten über die “notwendigen, humanitären“ Kriege erstunken und erlogen sind und sich Regierungen trotzdem mit hineinziehen lassen. In dem Bericht zur Mitwirkung Norwegens in Libyen (die sind immerhin 10% der Einsätze geflogen) wurde festgestellt, dass „In such situations, decision-makers often rely on information from media and other countries, …“. D.h. man muss nur in der Presse entsprechend trommeln (lassen) und bei den „richtigen“ Ländern nachfragen und schon fällt die Entscheidung für Krieg! Wir sprechen hier von Norwegen, einem Land, das nicht in der EU (allerdings NATO) und nach außen hin eigentlich nie durch besondere Aggressivität aufgefallen ist! Westerwelle sei nachträglich Dank, dass er uns aus der Schweinerei rausgehalten hat. Vor dem Hintergrund sollte man sich auch nochmals das jüngste Kriegstrommeln von Flinten-Uschi im Falle Syrien vor Augen halten: Dann werden wir bei den Amerikanern und den Engländern nachfragen und in der Presse die entsprechenden Gräuelmärchen vom Giftgas-Einsatz lesen. Et voilà, die Flugzeuge sind in der Luft …

Israel   Russland   Syrien

09:04 | zero-h: Decoding Putin's Response To Attack In Syria

Russian President Vladimir Putin’s response seemed timid and was at odds with statements from his Defense Minister Sergei Shoigu and more recent statements from Russia’s Foreign Ministry. Putin backed off on explicitly blaming Israel for the downing of the IL-20 ELINT aircraft which killed 15 Russian servicemen, but made it clear he holds them responsible for the attack as a whole.

16:29 | und hier das Ganze in Deutsch - uncut-news: Entschlüsselung der Reaktion Putins auf den Angriff in Syrien und die Aktuellen folgen! TB


08:25
 | Jerusalem Post: ISRAELI DELEGATION TO PRESENT FINDINGS IN MOSCOW OVER DOWNED RUSSIAN PLANE

Netanjahu sagt, daß die Syrer am Abschuss schuld seien und bietet sämtliche Informationen dazu Russland an. Dazu bricht eine gemeinsame Delegation der Luftwaffe, Geheimdienst und des Einsatzstabes nach Moskau auf. Das unpräzise Raketen-Sperrfeuer der syrischen Luftabwehr, welches nicht Rücksicht auf die russischen Flugzeuge im Zielgebiet genommen habe, sei Schuld am Abschuss. Außerdem werden die Israelis Unterlagen über iranische Waffenlieferungen vorlegen, die der Luftangriff galt.

Es gilt wirklich vorsichtig zu sein mit dummen Verschwörungstheorien. Daß, irgendein Deep State Bösewicht die jüdische Weltverschwörung gegen Putin wiederaufleben läßt und das Trump-Netanjahu-Putin Triumvirat abschießt ist zu dumm um wahr zu sein! Wie soll man auch so eine Situation vorausplanen???
Daß aber der Abschuß durch das Verstecken der israelischen F-16 hinter der Il-20 herbeigeführt wurde ist sehr naheliegend und mindestens genauso dumm. 
Die moderate Reaktion Putins ist keine Feigheit vor Israel, sondern ein besonnenes Zuwarten. Während normalerweise Israel schweigt, oder gegnerische Verluste höhnisch kommentiert, verhält es sich von Netanjahu abwärts sehr kooperativ und um Schadensbegrenzung bemüht. Russland muß und wird auch die Erklärung Israels, nachdem es kein provozierter Akt gewesen wäre, sondern ein Versagen der syrischen Luftabwehr in aller Breite prüfen und veröffentlichen - warten wir das ab.
Assad soll so geschockt über den tragischen Lapsus gewesen sein, daß er zwei Tage um die Worte des Kondolenzschreibens an Putin rang. Syrisches "friendly fire" mit russischen S-200 auf ein russisches Aufklärungsflugzeug, daß wie ein Schutzengel um Syrien kreist um es vor der "Westlichen Terrorgemeinschaft" zu schützen - was für eine Tragödie!
Diese Tragödie gehört aufgearbeitet und darf sich nicht wiederholen - auch im Umgang mit "Kollateralschäden" und "friendly fire" müssen sich Russland und seine Verbündeten von den blindwütigen, amerikanischen "round-up"-Kriegern unterscheiden. TQM

19.09.2018

Syrien

19:56 | katehon: Warum kämpfen wir in Syrien?

"...Die USA sorgen für Chaos und betätigen sich als Hegemonialmacht. In den 1990er Jahren war Rußland geschwächt und reagierte nicht. In den frühen 2000er Jahren begann Rußland langsam, sich zu erholen. Und heute hat sich Wladimir Putin dazu entschlossen, aktiv der US-amerikanischen Chaos-Politik im Nahen Osten entgegenzutreten. Die russische Militärhilfe gegen den Terrorismus in Syrien kann als Akt eurasischer Geopolitik gesehen werden..."

Wichtiges Hintergrundwissen, für alle die sich für die Situation in Syrien interessieren. Geopolitik aus ersten Hand von Alexander Dugin. Beim heutigen Sturm an Informationen über aktuelle Ereignisse, sollte man nie die Hintergründe vergessen. KO

 

Polen   USA

17:11 | rt: Polen schlägt "Fort Trump" als neue US-Militärbasis wegen "russischer Bedrohung" vor

Polens Präsident Andrzej Duda schlägt US-Präsident Donald Trump in Washington eine US-Militärbasis in Polen gegen eine mögliche "russische Aggression" vor. Um Trump das schon länger bestehende Vorhaben schmackhaft zu machen, soll die Basis nach ihm benannt werden.

Syrien   Grossbritannien

15:52 | William Mount: Is This The Final Conflict ???

Kommentar des Einsenders
Is This The Final Conflict ??? armageddon in syrien dr will mount deckt uralte religiöse strömungen der geheimgesellschaften hinter der politik auf thule, theosophie, freimaurer,

14:35 | sputnik: US-Senator wirft britischem MI6 Inszenierung von Giftgasangriff in Syrien vor

Richard Black, US-Senator aus dem Bundesstaat Virginia, hat dem britischen Geheimdienst MI6 vorgeworfen, einen inszenierten C-Waffen-Anschlag in Syrien geplant zu haben. Das schreibt „The Independent“.

Die Befürchtungen/Verdächtigungen mehren sich! Wird sie aber icht davon abhalten es doch durchzuziehen! Und wieder werden kleine Mädchen vor illegalen "Weltgerichten" als Zeugen aussagen! TB

17:09 | Monaco
es ist noch nichts passiert, aber jeder verdächtigt vorab einen Anderen. wer war´s dann wirklich, wenn´s so käme !? Evtl. der einzige der nicht verdächtigt hat..... Hmmm....sehr verdächtig.....

18:52 I TQM dazu: Wir haben auf b.com mehrmals und mit Quellenangaben, bzw. Fotos die Kollaboration zwischen "bewaffneten Oppositionellen" und "Weißhelmen" gebracht. Wir haben hier bereits öfters über den britischen Gründer der "Weißhelme",James Le Mesurier, gebracht. Er selber ist britischer Ex-Offizier und Söldner, war jahrzehntelang überall dort tätig, wo der Deeck der "Westlichen Wertegemeinschaft" flog - im Irak, im Kosovo, in Bosnien, in Nahost und Nordafrika - sicherlich nicht als Sanitäter, oder Schiffskoch. Es ist deswegen noch nichts passiert, weil Russland die Giftmischung tracked und veröffentlicht, wie die Sendungsverfolgung eines Amazon-Paketes. 
Zwar würde schon der bloße Menschenverstand ausreichen um zu begreifen, daß weder Syrien, noch Russland, noch der Iran Giftstoffe einsätzen müßten und würden, um die letzten Befallsstellen der pro-westlichen Terroristen auszuräuchern, aber wie der "Fall Skripal" und andere Theaterstücke des MI6 verdeutlichen ist keine Geschichte dumm genug. Daher zögern die "Weißhelme", denn gesandwiched von Erdogan und Putin können sie ihren verbrecherischen Filmtrailer nicht auf großer Bühne und im Triebwerkslärm syrischer Militärjets verüben, sondern am Podest der schmalen "Deeskalationszone" und im Zoom der Russen, Türken und allen, welche die giftige "Tea Party" durchkreuzen! TQM

Jemen

08:14 | BBC mit Foto: Yemen conflict: A million more children face famine, NGO warns

Die NGO "Save the Children" berichtet, daß gegenwärtig 5,2 Millonen Kinder im Jemen hungern. Kinder in Spitäler seien zu hungrig um zu weinen. Preise für Nahrungsmittel sind seit Kriegsbeginn um 68% gestiegen, die Landeswährung um 180% abgewertet. Eine ganze Generation wird durch Hunger und Bomben zerstört.

Während der Staatssender BBC seelenruhig die Bilanz der saudisch-westlichen "Bomben-Terrorgemeinschaft" schildert, sitzen die saudischen Prinzen in London, ordern Söldner und Waffen und lassen einen Haufen dreckiger Kohle in der City. Die Kohle-Kumpel sitzen in Westminster und im Buckingham Palace, immer bereit sich schmutzig zu machen, wenn es sich rechnet. Der Jemen, ein reiches Kulturland wird ausradiert aus Habgier, Haß und blindem Machtanspruch des Westens und seiner Handlanger. Ein ungeheurliches Verbrechen, welches sonst nicht einmal eine Randnotiz in den Westmedien wert ist, während man um das Wohlergehen der Terroristen in Idlib bangt. Einfach widerwärtigst! TQM

18.09.2018

Frankreich   Syrien

16:34 | parstoday: Französisches Kriegsschiff feuert Raketen auf Syrien

Das russische Verteidigungsministerium hat am Dienstag bekannt gegeben, dass eine französischen Fregatte im Mittelmeer mehrere Raketen in Richtung Latakia in Syrien geschossen habe. Frankreich hat vor einiger Zeit unter dem Vorwand eines möglichen Chemiewaffenangriffs der syrischen Armee, seine Kriegsschiffe im Mittelmeer stationiert.

Frankreich und England sind sich traditionell ja nicht ganz grün. Beim Kriegsvorwand "Giftgas" scheint aber große Einigkeit zu herrschen! TB

Venezuela China

14:30 | amerika21: Venezuela und China schließen neue Wirtschaftsabkommen

Caracas/Beijing. Die Regierungen von Venezuela und China haben im Zuge eines Staatsbesuchs des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro in Beijing mehr als zwei Dutzend meist wirtschaftliche Kooperationsabkommen unterzeichnet. Maduro war aus Anlass der 16. Sitzung der bilateralen Wirtschaftskommission nach China gereist. Vertreter der chinesischen Regierung sicherten dem südamerikanischen Staat ihre Unterstützung zu, erwähnten einen vorab von Venezuela angekündigten neuen Milliardenkredit jedoch nicht.

China eilt dem destabilisierten Venezuela zur Hilfe - das wird den USA nicht gefallen! IV

Russland  Israel

12:30 | Eurasia Future: Initial Reaction To The Russian-“Israeli” “Crisis”

More news and official reactions are still streaming in at this moment, but that doesn’t prevent one from putting out some forecasts, monitoring the situation, and amending their understanding of the situation as needed so as to reflect the most accurate depiction of reality as possible, which can only happen if the individual isn’t interested in pushing any sort of agenda.

Großartige Analyse der Ereignisse in Syrien von Andrew Korybko! Der Abschuss des russischen Flugzeuges durch die syrische FLugabwehr in Folge der zu späten Ankündigung von Seiten Israels könnte ein Versuch des pro-amerikanischen Deep States in Israel sein, eine Entspannung zwischen Russland und Israel zu verhindern. Ähnlich wie bei dem gülenistischen Putschversuch kann sich das aber ganz schnell als Schuss ins Knie herausstellen - denn Netanyaha kann sich noch immer entschuldigen und durch eine bessere Koordination seiner militärischen Aktivitäten mit Russland dieser Fraktion der israelischen Politik den Wind aus den Segeln nehmen. Viel hängt jetzt von dieser Reaktion ab! IV

Russland   Israel   Frankreich

10:50 I Sputnik: Moskau: Il-20 von syrischer Luftabwehr abgeschossen – durch Israels Verschulden

„Israel hat das Kommando der russischen Truppen in Syrien nicht über die geplante Operation in Latakia in Kenntnis gesetzt. Über den,heißen Draht‘ ging eine Benachrichtigung weniger als eine Minute vor dem Angriff ein. Das russische Flugzeug konnte nicht rechtzeitig in eine sichere Zone gebracht werden“, so Konaschenkow weiter.
Die israelischen Flugzeuge hätten absichtlich eine „gefährlich Situation“ für Fluggeräte in der Region geschaffen: Das Bombardement habe in der Nähe der französischen Fregatte „Auvergne“ und in mittelbarer Nähe der Il-20 stattgefunden, die sich gerade im Landeanflug befunden habe.

Die angreifende israelische F-16 verwendete die russische Il-20 als Deckung, wissend, daß es sich um ein russisches Aufklärungsflugzeug handelt. Am Radarschirm "übereinanderliegend" wurde anstelle der F-16 die vorgeschobene Il-20 abgeschossen. Den genauen Vorgang sehen Sie am RT-Link am Beginn des Kommentars. Russland stuft den Abschuss als feindlichen Akt Israels ein und verkündet Gegenmaßnahmen.
Es ist  anzunehmen, daß weder Lieberman und schon gar nicht Netanjahu darüber bescheid wußten, sondern, daß es eine "super-schlaue" Aktion eines israelischen Piloten, maximal eines lokalen Kommandeurs war, durch diese perfide Aktion Syrien zur Mörderhand gegen 15 Russen in einem unbewaffneten Aufklärungsflugzeug zu machen. Anstiftung zum Mord wiegt oft schwerer als die Mörderhand selber, vor allem wenn sie so getäuscht und mißbraucht wurde.
Die scheinbar geniale Meisterleistung wird nun Israel teuer zu stehen kommen. Zwar werden jeden Moment Liebermann und Netanjahu schreien und irgendwelche Märchen von iranischen Raketen in Lattakia auftischen, die sie auslöschen mußten um Israel zu beschützen, dennoch rechtfertigt NICHTS diese völlig unnötige, eitle, arrogante Zurschaustellung der Macht . Sie ist schlichtweg dumm, fahrlässig und kriminell. Für Israel ist jetzt einmal schluß mit freier Hand über syrischem Himmel. Wer weiß, ob es dabei bleibt. Schreitet Netanjahu zur Schadensbegrenzung oder zu frechem Trotz? Davon wird vieles abhängen - mehr für Israel als für Russland. TQM

16:24 | dazu passend - voltairenet: Israel nutzt ein russisches Militärflugzeug als Schutzschild! TB

14:05 | M
Wenn dies alles so gelaufen ist, wie u.a. von RT berichtet, stellt sich noch die Frage nach dem Motiv. Eine Möglichkeit: Da Israel gerne mal in diesen Gefilden (nicht nur in Syrien) fischt, war dies eine gute Gelegenheit, Russland zu zwingen, die Syrer zu mehr Vorsicht zu ermahnen. Frei nach dem Motto: "Ihr könnt hier nicht so wild rumballern, wir sind auch noch da." Und schwupps, haben die israelischen Jets etwas mehr Freiheiten, da sich die syrische Flugabwehr zunächst nach allen "alternativen" Zielen umschauen muss. Wenn das wirklich so gewollt war, so war dies ein Husarenritt. Meinen Respekt hatten die israelischen Piloten schon immer. Das Bündnis zwischen Putin und Assad spaltet das auf keinen Fall, das wissen alle international Beteiligten.

 

08:43 I Sputnik: Nach israelischer Attacke: Russlands Militärflugzeug verschwindet vom Radar in Syrien

Wie eine Quelle in der russischen Staatsbehörde gegenüber Sputnik in den frühen Montagsstunden mitteilt, sei der Kontakt zu der Crew des Militärflugzeuges am Samstag nachts um 23 Uhr örtlicher Zeit abgebrochen — das Aufklärungsflugzeug vom Typ Il-20sei in einer Entfernung von 35 Kilometern vor der Küste vom Radar der russischen Luftwaffenbasis Hmeimim in Syrien verschwunden. Zur selben Zeit soll ein Luftangriff der israelischen Streitkräfte gegen Ziele in Syrien stattgefunden haben. An dem Angriff seien mehrere israelische Kampfjets des Typs F-16 beteiligt gewesen. 
Wie die Quelle in der Verteidigungsbehörde gegenüber Sputnik weiter berichtet, sollen zur selben Zeit Raketen von der französischen Fregatte "Auvergne" unweit von Hmeimim und Latakia gestartet worden sein.

Jetzt heißt es abwarten. Spekulationen bringen nichts. CNN hat gleich einmal die Info-Ente verbreitet, daß es friendly fire der Syrer gewesen wäre, was die Russen dementierten. Sollten die Israelis die russische Iljuschin abgeschossen haben wird es unangenehm. Falls versehentlich, dann ziemlich unangenehm, falls absichtlich, dann extrem unangenehm. Ein Aufklärungsflugzeug abzuschießen ist nebst dem illegalen Angriff auf Syrien mit keinerlei "Notwehr" zu rechtfertigen.
Sollten es die Franzosen gewesen sein dann ist der Maßnahmenkatalog der russischen Antworten sicherlich noch um einges härter. Wir werden im Laufe der nächsten Stunden wesentlich mehr erfahren, aber eines ist wohl jetzt schon klar nämlich, daß Russland hinkünftig viel aktiver im militärischen Schutzschild Syriens wirken wird.
Interessant auch, daß die USA das Abkommen zu Idlib zwischen Erdogan und Putin befürworten. Mit den USA ist natürlich das Weiße Haus gemeint, nicht die Deep State Obstrukteure im CENTCOM, Pentagon und State Depatment, etc. Wohin nun mit ihren Weißhelmen??? TQM

USA

08:05 | CNN mit Fotos: Made in America

Nach einem Monat der Untersuchungen, fand CNN den Beweis, daß die saudische Bombe, die dutzende Schulkinder tötete aus den USA stammte. CNN führt in diesem Beitrag mehrere Fälle von Bomben und Clusterbomben auf jemenitische Zivilisten an. Dazu Fotos und Seriennummern der US-Bomben. 

Fischer, Schulkinder, Hochzeitsgesellschaften. Wie das brennende Napalm-Mädchen aus Vietnam, setzen die USA ihren verbrecherischen Krieg gegen die "wonderful babies" und unbeteiligte Zivilisten im Jemen und andernorts fort. Der treue saudische Vasall ist nur Ausführungsorgan, geleitet von US und britischen Militärinstrukteuren und dem einzigen Zwangsexportschlager der USA - Kriegsmaterial. Und damit man den Schulbus noch präziser trifft und die Zivilbevölkerung noch gezielter bestrafen und terrorisieren kann liefert Spanien jetzt auch 400 lasergesteuerte Bomben dazu. 
Die Heuchelei und  der Terror der "Westlichen Wertegemeinschaft" sind grenzenlos.
Da die "Weißhelme", "Al Kaida" und den "Islamischen Terror" hochziehen, dort vermeintlich ihn - aber in Wirklichkeit ganz andere -unter den Bombenteppich kehren.
Dazu erwägt die aufgeföhnte Bundesverteidigungsministerin ihre lahmen Vögel zu einem Tornadosturm über das leidende Syrien zu fegen. Es geht halt nichts über deutsche Mitschuld. Die löbliche Legion Condor hingegen, die gegen den roten Terror flog historisch zu verdammen und dann von Belgrad bis Idlib die NS-Erbschuld wegbomben - wie miserabel!
Der US-Deep State macht es vor. Auf die Opfer des Schulbusses im Jemen angesprochen meinte das Pentagon lapidar, "daß es die saudischen Angriffe nicht bewertet." Andere Sprecher sagten, daß sie dort nicht am Boden vertreten sind und daher nicht wissen was passiert.
In Syrien und im Iran, sogar in Russland wissen sie alles, sogar wer Gift in Parfumflaschen füllt und nach England bringt. Jetzt wissen sie auch minutiös wie die Maidan Bande der US-Kollaborateure in der Ukraine die Malaysian Maschine vom Himmel holte. Wer ist haftbar dafür??? Nur die Täter, oder auch die Hintermänner. John McCain ist tot, viele sind noch da. TQM

17.09.2018

Syrien   Russland   Tuerkei

18:44 | n-tv: Russland und Türkei richten demilitarisierte Zone um Idlib ein

Russland und die Türkei wollen rund um die syrische Rebellenzone Idlib bis zum 15. Oktober eine demilitarisierte Zone einrichten. Das teilt der russische Präsident Putin nach Gesprächen mit seinem türkischen Kollegen Erdogan mit.

USA   Venezuela

11:45 | Amerika 21: Generalsekretär der OAS erwägt Militärintervention in Venezuela

Caracas. Das lateinamerikanische und karibische Staatenbündnis Bolivarische Allianz (Alba) hat den Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro, scharf kritisiert, nachdem dieser eine militärische Intervention in Venezuela erwogen hat. Almagro hatte am Freitag bei einer Pressekonferenz auf der kolumbianischen Seite einer Grenzbrücke zu Venezuela eine Reihe von Kommentaren gemacht, die von der Regierung in Caracas als Einmischung in innere Angelegenheiten gewertet wurden. "Mit Blick auf eine Militärintervention mit dem Ziel eines Sturzes von (dem venezolanischen Präsidenten) Nicolás Maduro glaube ich, dass wir keine Option ausschließen sollten", so Almagro, der seit 2015 an der Spitze der US-nahen Regionalorganisation steht.

Und jetzt richten die globaistischen Kriegstreiber wieder ihr Augenmerk auf Südamerika. Der Deep State in den USA spielt sich über seine Mittelsmänner wohl so lange, bis es brennt. Damit verjagt man die letzten Verbündeten in Lateinamerika. IV 

 

16.09.2018

Syrien

10:30 | zaronews: Terroristen bringen Chlor-Behälter nach Idlib – Russlands Verteidigungsministerium

Terrorkämpfer haben mehrere Behälter mit Chlor in die Stadt Bassankul in der syrischen Provinz Idlib gebracht, um Provokationen mit Chemiewaffen zu verüben. Dies berichtete das russische Zentrum zur Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien unter Verweis auf die Ortsbewohner.

Der Giftgas-Schmäh der angelsäschsichen Welt geht aber hoffentlich jetzt nirgends mehr eini! TB

11:03 | Leser-Kommentar
Der angelsächsische Giftgasschmäh wird bei 98% der Bevölkerung ohne Probleme "einigehen". Warum? Um es mit dem großen leider viel zu früh verstorbenen Philosophen Adi Pinter zu sagen:"Es gibt zwei Prozent Genies und 98 Prozent Naturdeppen."

China   Taiwan   USA

10:06 | Globaltimes: Taiwan must immediately stop intelligence, sabotage activities against mainland: spokesperson

Ein Sprecher der VR China sagte, daß Taiwan unverzüglich seine Infiltrations- und Sabotagetätigkeiten gegen die VR China einstellen müsse. Seit einiger Zeit habe Taiwan seine Geheimdienstaktivitäten intensiviert und den Informationsdiebstahl intensiviert.

Die USA suchen jeden Haarriss Chinas zu nützen um China "hauseigene" Probleme zu bereiten und Sand ins Getriebe zu streuen. Ob Xinjang, Myanmar, Taiwan, Hong Kong und die "Menschenrechte".
In Südamerika gewann gerade China eine harte, diplomatische Schlacht gegen Taiwan um die symbolische Gunst der Anerkennung durch drei klassische US-Bananenrepubliken, nachdem die Dominikanische Republik, El Salvador und Panama geschlossen von Taipeh auf Peking umschalteten.
Einher gehen Großinvestitionen Pekings, die Washington mit "Besorgnis" beobachtet. Daher beriefen die USA ihre Botschafter in den drei Staaten nach Washington ein um zu beraten, wie man starke und unabhängige Ökonomien und Institutionen in Südamerika unterstützen kann, im Lichte der jüngsten Entscheidung Panamas nicht mehr das taiwaneische Insel-China anzuerkennen."
Mit einem Wort, man überlegt also, wie man diese Kleinstaaten "bestrafen" kann. Wie wir wissen ist so eine "Noriegaisierung" jederzeit drinnen, falls die Krümmung einer Bananeregierung entsprechend zurechtgebogen werden muß! China signalisiert jedenfalls, daß es den USA keine exklusive Einflußsphäre zugesteht, nachdem diese glauben von Japan über Korea bis Pakistan und Xinjang "legitime US-Interessen" oktroyieren zu können. TQM

15.09.2018

09:32 | geolitico: Das globale Machtgefüge verrutscht

Formell sind Staaten als völkerrechtliche Subjekte ebenbürtig, in der Praxis jedoch keineswegs. Es bedarf nicht des Vergleichs der USA oder Chinas mit winzigen unabhängigen Südseeinseln, um ein extremes Machtgefälle innerhalb der Staatengemeinschaft zu konstatieren. Die Möglichkeiten der Dominanz und Einflussnahme wachsen mit der Wirtschaftskraft. Wie bei Privatunternehmen reicht oftmals ein unscheinbarer Trumpf, um Konkurrenten in die Knie zu zwingen.

14.09.2018

USA   Russland

14:25 | sputnik: Vertrag über Offenen Himmel: Warum Washington noch eine Vertrauensbasis zerschlägt

Die USA zertrümmern eine Friedensvereinbarung, die sie einst mit Russland getroffen haben. Ohne Erklärungen und ersichtliche Gründe verweigern US-Experten einem russischen Kontrolljet die technische Zulassung – und damit auch die vertraglich verankerten Rechte auf Überwachungsflüge. Wieder bricht Washington einen Vertrag.

Irak   USA

08:15 I Jerusalem Post:  HOW THE U.S. COULD LOSE IRAQ TO CREEPING IRANIAN INFLUENCE

Abermals könnten die USA den Irak verlieren, da die Feinde Washingtons an einer US-feindlichen Regierung feilen und der US-Kongreß Sanktionen gegen die pro-iranischen Milizen im Irak erwägt. Viele der Milizen sind nicht direkt mit dem Iran oder den Revolutionsgarden verbunden, standen aber bereits in der Vergangenheit auf der US-Terrorliste. Sie waren ein wesentliches Element Bagdads im Krieg gegen den IS. 
Premierminister Abadi, der bei den Wahlen nur den dritten Platz erreichte, versucht zwischen Teheran, Ankara, Riad und Washington auszugleichend zu wirken. 
Außerdem haben die USA die Kurden im Stich lassen, als Bagdad gegen sie vorging. Zuvor unterstützten sie den Schiiten Al-Maliki gegen den säkularen Allawi. Wenn es Washington nicht bald gelingt Verbündete zu finden verhelfen sie dem Iran zu einen großen Sieg im Irak.

Das taten die USA bereits mit dem Sturz Saddam´s, dem einzig weithin geschätzten und respektierten Anführer im Irak. Schon damals spielte Saudi eine schmutzige Rolle. Nun haben sie die Malaise.
Dachten die USA jemals ernsthaft, daß sie nach jahrzehntelangen Hungerblockaden, Flächenbombardements, Uranmantelgeschossen, Terror gegen Zivilisten durch Blackwater, Foltergefängnisse und systematischen Kunstraub, die Sympathien und Herzen irgendwelcher Iraker erringen??? Es zeugt vom Wahnsinn und Realitätsverlust in Washington zu glauben, daß irgendjemand ihre Präsenz erwünscht. Erinnern wir uns daran, wie die US-Mlitärverwaltung mit ein paar irakischen Marionetten in der Green Zone schwerst bewacht eine verhasste Pseudo-Regierung aufzog.
Die Amerikaner haben mit britischer Unterstützung den Konfessionskrieg im Irak entfacht - Christen ermorden und vertreiben lassen, Sunniten von Schiiten ermorden, Christen von Kurden, schiitische Moscheen von Sunniten sprengen und die ganze Baath-Intelligenzia  systematisch von iranischen Todesschwadronen ermorden lassen. Welche pro-amerikanische Allianz erwarten sich die USA in Bagdad, nachdem sie jahrzehntelang das Land geteilt und zerstört haben? Mit welchem Recht erwarten sich die USA überhaupt eine Regierung nach ihrem Geschmack??? Der US-Kongreß der wegen ausländischer "Wahleinmischung" hyperventiliert und Fantasie-Sanktionen erfindet, hat die Frechheit im Irak und andernorts zu verordnen wer in die Regierung darf und mit welchem Nachbarstaat kein Handel, sondern Krieg betrieben werden müsse.
Zuletzt haben die Amerikaner die Unruhen ausgerechnet in der schiitischen Hochburg Basra initiiiert und das iranische Konsulat anzünden lassen. Die Iraner haben mit einer Präzisonsrakete auf irakische Kurden im Sold pro-westlicher Terrorstunterstützer  ein Zeichen gesetzt, daß die Kurden nicht glauben sollen ungestraft militärische Aktionen gegen den Iran oder Russland vorzubereiten. Es wäre ein durchaus realistisches Szenario, wenn im nächsten Schritt irakische Kurden über Saudi mit US-Stingers ausgerüstet russische und iranische Flugzeuge am Weg nach Syrien abschießen würden, nach Vorlage des MH-17 Abschusses in der Ukraine. TQM

Spanien   Saudi Arabien

07:18 | RT:  Spain to ‘honor’ sale of 400 bombs to Saudi Arabia despite halting it over rights groups outcry

Nur eine Woche nachdem der Export von 400 lasergesteurten Bomben nach Saudi Arabien gestoppt wurde, verkündete der spanishe Außenminister Josep Borrell, daß der Export nun doch durchgingen, da der Bomben-Vertrag von  der Vorgänger Regierung genehmigt wurde und es sich um Präzisionsbomben handle.
Saudi drohte zuvor dem staatlichen spanischen Schiffsbauer Navantia einen 1,8 Mrd Euro Auftrag über den Bau von Fregatten zu streichen.

Die extrem sozialistische Regierung Spaniens versteckt sich hinter der PP-Regierung. Ultra-links und pazifistisch, schuf die Regierung unter dem Merkel Freund Sanchez ein Dorado für afrikanische Invasoren, katalanische Links-Nationalisten und radiert in Manier eines maoistischen Kulturrevolutionärs die Grabstätten Francos und Jose Antonios aus. 
Sanchez, ein spanischer Premier, der sich weigerte den Amtseid auf die Bidel mit "so wahr mir Gott helfe" abzulegen, kann sich eines gottlos-zynischen Außenministers rühmen. Wir erfahren, daß die Bomben wie lasergesteuert also offenbar idiotensicher und präzise ihr Ziel treffen, somit also nur "die Richtigen". Nachdem aber Saudi die Bomben auf den jemenitischen Schulbus als "legitimes Ziel" bezeichneten, werden die Schulbusse hinkünftig präziser getroffen.
Das einstige habsburgische Weltreich ist verkommen zu einer korrupten, linken LGBT-Kloake, die auf Knien vor den saudischen Kriegsverbrechern rutscht. TQM

13.09.2018

USA   Russland   Ukraine

20:10 I Sputnik: Zwietracht unter den Orthodoxen: USA setzen „ukrainische Einheitskirche“ durch

Es gab nicht wenige Diktatoren im 20. Jahrhundert, die die Kirchen für ihre Politik instrumentalisierten. Die Sowjetunion, Nazi-Deutschland, China, Nordkorea schufen loyale Kirchenstrukturen, die außen- und innenpolitischen Zwecken dienten, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“.
Auch die ukrainischen Behörden manipulieren Gläubige und Geistliche im Namen der „Unabhängigkeit“ und „Souveränität“. Eine völlige Überraschung wurde die Position der US-Administration, für die die Prinzipien der religiösen Freiheit immer das Bollwerk der Demokratie waren. Im Fall Ukraine stellte sich jedoch heraus, dass man eine Kirche opfern kann – und zwar die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats.

Also, wie ist das jetzt mit der Einnmischung? Mischen sich die USA mit über 1000 Militärstützpunkten nicht nur in Wahlen ein, sondern auch in die kirchlichen Angelegenheiten der Orthodoxie? Wurde Papst Benedikt XVI weggeputscht von Merkel und Obama und nun die Orthodoxie der Ukraine ernannt von USAID??? Was für ein skrupelloses, unheiliges Pack!!! TQM

Russland   USA   Russland

09:48 | sputnik: Washington in Not: Fake-Giftgasanschlag in Idlib verschafft Russland einen Trumpf

Die nordsyrische Provinz Idlib ist der einzige Hebel, der der US-Regierung noch bleibt, um die Regelung der syrischen Nachkriegsordnung zu vereiteln. Deshalb sind die USA zu allem entschlossen, sagt der Amerikanist Konstantin Blochin. Russland kann die Verzweiflung der US-Führung aber in einen politischen Trumpf ummünzen.

Dazu passend - unbestechlichen: Amerikanischer Senator warnt vor Fake-Chemieangriff in Syrien! TB

Mexiko   Russland

09:27 | sputnik: Mexiko: Gewählter Präsident lädt Putin zur Amtseinführung ein

Der designierte Präsident Mexikos, Andrés Manuel López Obrador, hat laut seinem künftigen Außenminister Marcelo Luis Ebrard Casaubón den russischen Staatschef Wladimir Putin in einem offiziellen Schreiben eingeladen, die am 1. Dezember stattfindende Inauguration zu besuchen. Dies berichten mexikanische Medien.

Von der österr. Außenministerin könnte er lernen: nur keinen Knicks machen - da dreht die Linke durch! TB


11:20 | Leser-Kommentar zum TQM-Kommentar von gestern 19:55

Ich habe Japan aus beruflichen Gründen vielfach besucht und deshalb ist mir der japanische Standpunkt eingehend bekannt: Es geht der japanischen Regierung nicht um die paar Inselchen, sondern um das Meer dazwischen. Es handelt sich um eines wichtigsten Fischfanggebiete der Region. Wie Sie sicherlich wissen ist Fisch ein Hauptnahrungsmittel in Japan. Ansonsten vielen Dank für Ihre stets fundierten Zusammenfassungen der Sachlage, die mit bissigem Humor gewürzt den Tag versüßen.

12.09.2018

Japan   Russland   USA

19:55 I Sputnik: Japanische Regierung lehnt Putins Friedensvorschlag ab

„Die Regierung hat ihren Standpunkt bezüglich der Lösung der Frage um die Rückkehr der Nordgebiete (die Inseln des Kuril-Archipels: Iturup, Kunaschir, Schikotan und Hamobai – Anm. d. Red.) und der Schließung eines Friedensvertrags nicht geändert“, sagte der Generalsekretär laut dem Fernsehsender Ren TV. Tokio werde weiterhin Verhandlungen mit Moskau aufgrund dieser Position führen. 
Am Mittwoch hatte Putin dem japanischen Premierminister Shinzo Abe im Rahmen des Östlichen Wirtschaftsforums in Wladiwostok den Abschluss eines Friedensvertrages zwischen Russland und Japan bis Ende des Jahres ohne Vorbedingungen vorgeschlagen. „Dann könnten wir auf der Grundlage dieses Friedensvertrags als Freunde alle strittigen Fragen weiter behandeln. Wie mir scheint, würde das die Lösung aller Probleme für uns erleichtern, mit denen wir seit 70 Jahren nicht fertig werden können“, so Putin.

Japan unterschreibt also wegen ein paar Inselchen mit Russland keine Friedensvertrag - das ist fast so, als ob die BRD ohne Rückgabe von Ost-Görlitz die 2+4 Verträge abgelehnt hätte.
Überhaupt ähnelt der japanische US-Kotau der BRD-Transatlantikbrücke. Während die BRD zum Dank für die Übergabe der DDR NATO-Truppen an die russische Grenze zieht und gehorsamst Russland sanktioniert und provoziert, bedankt sich Japan seit 70 Jahren bei den USA für den mehrfachen Atombomben-Bewurf und Besatzung.
Die Reaktion Japans auf den klugen Vorstoß Putins zeugt davon, daß Japan mitten im Ringen um Korea und China zunehmend am Halsband der USA ertrinkt. Von Amerika mit Strafzöllen bedroht gegenüber China ein US-"Verbündeter" dritter Klasse, der keinen  Zutritt zum "erlauchten" "Kreis der 5-eyes countries" erhält - dem angelsächsischen "Kardinalskollegium" - wird Japan von Russland eine asiatische Exit-Karte aufgelegt, die es schroff und kalt erwischt ablehnen MUSS. Aber die Karte ist ausgespielt und liegt von nun an öffenltich am Tisch. Wie lange wird das pro-amerikanische Establishment in Tokio diese Zerreissprobe dem eigenen Volk verkaufen können?
Das Manöver gegenüber Japan fällt zeitgleich in das größte russisch-chinesische Militärmanöver seit Ende des Kalten Krieges mit der Beteiligung von über 300.000 Soldaten. Es fällt zeitgleich mit den Avancen Russlands und Chinas in Richtung der gesamten Koreanischen Halbinsel, es fällt zeitgleich mit dem intensiven Zugehen Putins auf den alten Verbündeten Vietnam, zeitgleich lassen die USA Pakistan fallen, zeitgleich etablierte sich eben eine russland-freundliche Regierung in Kambodscha, zeitgleich kauft Indien russische S-400 und bekräftigt den Ankauf und Ausbau in der iranischen Ölindustrie und fast zeitgleich brachte Russland den Kaspischen Raum unter seine Kontrolle und die Amerikaner stehen in Afghanistan trotz Truppenverstärkung mit dem Rücken zur Wand.
Duterte, Präsident der Phillippinen wankt zwischen Peking, Moskau und Washington - Tendenz  Richtung Peking, mit russischen Waffen. Sein mysteriöser Besuch  bei Netanjahu zeugt davon, daß auch er um einen Deal mit Hilfe Netanjahus gegen den Deep State und seinen Islamisten und sonstigen Drangsalen ersucht. Den Saudis und der "Westlichen Wertegemeinschaft" gelang es nicht Myanmar zu kippen und auch der billige Versuch mit den Xinjang Islamisten einen karzinogenen Keil ins Reich der Mitte zu treiben wird scheitern.
Der Plan der USA seine Interessenssphäre in den asiatisch-pazifischen Raum zu verlegen scheitert rasanter, als der chinesisch-russiche Bau der Seidenstrasse in Richtung Europa. Das US-Weltreich zerbricht und die letzten die es nicht wahrhaben können und lieber - wie seinerzeit auf der Titanic champagnisierend untergehen - sind die Eurokraten auf der Atlantikbrücke - leider mit Europa (noch?) in ihrer Geiselhaft.
Zwischen Europa und Asien, im Nahen Osten laufen die letzten Gefechte der Brexit-Briten um doch noch das nahende Unheil für den internationalen, angelsächsisch dominierten Deep State durch einen noch größeren Krieg zu übertünchen, vielleicht durch das Umstoßen des Kartentisches den verlorenen Spielverlauf zu noch einmal zu ihren Gunsten zu verändern - das Spiel haben sie aber längst verloren!
Assad ist nicht gefallen und er wird nicht fallen, so wie Erdogan nicht im Abwährtssog der Lira untergehen, oder der Iran im Exportverbot seines Öls ersticken wird. Vielleicht findet das letzte Gefecht in Idlib statt? So wie einst der Mörder Gavrilo Princip mit dem Mord am österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand die herbeigesehnte Katastrophe zur Auslöschung des guten alten Europa Anlaß bot, sind es heute die vom MI6 trainierten und von der BRD mit Asyl dekorierten Weißhelme mit ihrer Giftgas-Show und dutzendfach TV-inszeniertem Kindesmord.
Was uns jedoch Hoffnung machen soll ist nicht nur ein Mann, ein Betriebsunfall am Schreibtisch des Weißen Hauses, sondern die Stärke, Entschlossenheit und Wahrhaftigkeit Russlands, gepaart mit der personellen und wirtschaftlichen Großmacht Chinas - diesem vereinten Feind ist das angelsächsische Deep State Imperium nicht gewachsen. Ihnen bleibt nur der wahnsinnige Overkill oder ihr bitteres Ende an den klandestinen "Bilderberger"-,  "CFR" und sonstigen Schalthebeln ihrer finsteren Macht. TQM

Tuerkei   Syrien   Grossbritannien

18:25 | voltairenet: London hat eine Operation unter falscher Flagge in Idlib begonnen

Laut dem russischen Verteidigungsministerium wird gerade "eine vollkommen erfundene Provokation in der Stadt Jisr al-Shughour gefilmt, um vorzutäuschen, dass die syrische Armee chemische Waffen gegen Zivilisten eingesetzt hat."

Aber geeeh! London? Falsflag? Wie kommen die Russen denn da drauf. London hat doch sowas noch nie gemacht! TB

13:12 | Sputnik: Türkei verlegt Panzer an Grenze zu Syrien

Die Türkei hat nach Medienberichten Panzer und Spezialeinheiten an der Grenze zu Syrien vor dem Hintergrund der Idlib-Offensive zusammengezogen.
Damit macht sich Ankara laut Bloomberg auf eine mögliche starke Flüchtlingswelle aus Syrien gefasst, nachdem Russland „sich geweigert“ habe, den Vormarsch auf die letzte Rebellen-Bastion in Syrien abzusagen.

Erdogan hat wohl Angst, dass mit samt seinen Dschihadistenfreunden auch Informationen darüber an Russland und Syrien gehen, inwiefern er Förderer des islamistschen Chaos in Syrien war. Da fordert man schon gerne mal ein Eingreifen der "internationalen Gemeinschaft". IV 

USA China

12:52 | USA erwägen Sanktionen gegen China

Mehr als eine Million Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren werden mittlerweile in chinesischen Internierungslagern festgehalten. Das UN-Menschenrechtsgremium ist alarmiert. Auch die USA planen nun ein schärferes Vorgehen gegen China.

Wer glaubt, dass es den USA und ihren Vasallen wirklich um das Wohl der angeblich bedrohten Uiguren geht, lebt hinterm Mond. Sie haben nur die knallharte Durchsetzung ihrer Interessen gegen China im Sinne! IV

Der Kolumbianer:
Die USA zeigen sich besorgt über die Lage der muslimischen Uiguren in China und erwägen Sanktionen. Und ich zeige mich besorgt über den Geisteszustand der Menschen, die nicht innerhalb von 5 Millisekunden kapieren, was für eine dreiste Lüge uns da wieder aufgetischt wird. Ich erwäge, mich zu übergeben...

16:10 | Leserkommentar
Mir öffnete eine Doku über die Seidenstraße die Augen.... raten sie mal
durch welches Gebiet die läuft - genau durch das der Uiguren. Ein Schelm
wer jetzt böses dabei denkt...


 Nordkorea   China   Russland   USA

07:58 | RT: Russia will ask UN to lift some North Korea sanctions - Deputy FM

Der stellvertetende russiche Außenminister Igor Morgulov schlug am Rande des "Eastern Economic Forum" vor, daß der UN-Sicherheitsrat auf Initiative Russlands Schritt für Schritt mit der Denuklearisierung Nordkoreas eine Erleichterung der Sanktionen umsetzen solle. Die USA hingegen gaben bekannt den "maximalen Sanktionsdruck" auf Nordkorea aufrechtzuerhalten. John Bolton meinte, man werde nicht die Sanktionen gegen Nordkorea lockern, nur weil es Nordkorea sagt.
Am Wirtschaftsforum in Wladiwostok nehmen 7000 Personen aus 60 Staaten teil.

Während sich also die BRD-Blockparteien damit beschäftigen, wie sie Syrien auf Zuruf bombardieren können, Ungarn bestrafen, die toten Deutschen in eine "Gefahr von rechts" um-manipulieren, sich mit Russland-Sanktionen und Auto-Abgasklagen die deutsche Industrie von den USA kaputt schießen lassen und für die jahrzehntelange Monsanto-Pest die Rechnung zahlen, findet das wahre Leben in Asien statt.
Hier findet sich wohl auch die Erklärung dafür, warum Nordkorea trotzdem es pariert nicht aus dem US-Würgegriff entlassen wird. In Wladiwostok fand eine trilaterale Sitzung Russlands mit Nord- und Südkorea statt. Dabei wurden gemeinsame Eisenbahnprojekte besprochen und der Bau von Elektrizitätsverbindungen. Der stellvertretende Vorsitzende der Gazprom, Alexander Medvedev, kündigte die Machbarkeitsstudie einer Gaspipeline durch ganz Korea an. Der enge Berater des südkoreanischen Präsidenten Moon, Song Young-il, stimmte überein, daß der Druck auf Nordkorea minimiert werden solle.
Genau diese Projekte sind jedoch den USA ein Dorn im Auge. Nach rund 70 Jahren Krieg und Sanktionsregime wären die Trump-USA zwar durchaus bereit Kim im Amt zu belassen, jedoch als "West-Diktator", der sich mit Südkorea als US-Kolonie eingliedert und das rohstoffreiche Nordkorea den USA hinwirft, schon gar nicht aber den Chinesen und Russen öffnet. 
Mit dem Schritt im UN-Sicherheitsrat drängt Russland die USA zum Offenbarungseid: Es geht und ging nie um eine "nukleare Bedrohung" durch Nordkorea, sondern um dessen Kapitulation, bzw. dessen Ausbeutung. So wie die USA und GB mit ihren transatlantischen Schergen die eurasische, kontinentale, wirtschaftliche Verbindung und Völkerverständigung vergiften, so vergiften und vereiteln sie auch eine friedliche koreanische Integration in Ost-Asien.
Unter Trump verlangen sie zwar keine Tarnung unter den globalisitschen Opium-Schwaden der "Demokratie- und Menschenrechte", aber den Tribut des Vasallen, Kim als eine Art "Batista" Nordkoreas - so dumm ist "der Dicke" aber nicht, um sich in so einen miserablen "Trump-Deal" pressen zu lassen. Wie werden die USA ihren erpresserischen Beutezug formulieren??? TQM

11.09.2018

USA Syrien Israel  Tuerkei  Deutschland etc.

10:40 I voltairenet: Aus dem Krieg gegen Syrien aussteigen

Es gelingt dem Weißen Haus nicht, sich von dem Krieg in Syrien zurückzuziehen. Präsident Trump stößt sowohl auf den selbsternannten "stabilen Staat" (laut dem anonymen Leitartikel in der New York Times), der die Rumsfeld-Cebrowski Strategie verfolgt, als auch auf die reaktivierten Ambitionen seiner israelischen, französischen, britischen und türkischen Verbündeten. Die Logik dieser Interessen könnte zur Verlegung des Krieges auf einen anderen Schauplatz führen statt ihn zu regeln.

Thierry Meyssan mit einer interessanten Überlegung. Die Frage ist, ob sich diese Planspiele aus der Zeit der Jahrtausendwende noch so umsetzen lassen. Angesichts der Politik Russlands und auch Chinas scheinen Zweifel angebracht. HP

USA

09:05 I Die Zeit: Internationaler Strafgerichtshof : USA drohen Richtern in Den Haag mit Sanktionen

Die USA haben dem Internationalen Strafgerichtshof mit Sanktionen gedroht, sollten Ermittlungen wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen von Amerikanern in Afghanistan vorangetrieben werden. Wenn das Gericht gegen Bürger der USA, Israels oder anderer verbündeter Staaten vorgehe, werde seine Regierung Einreiseverbote und Finanzsanktionen gegen die Richter und Staatsanwälte verhängen, warnte der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, John Bolton, in einer Rede in Washington. Zudem könnten sie vor ein US-Gericht gestellt werden. 
"Die USA werden zu jedem Mittel greifen, um unsere Bürger und die unserer Verbündeten vor ungerechter Verfolgung von diesem illegitimen Gericht zu schützen", sagte Bolton. Dem US-Sicherheitsberater zufolge könnte das Gericht schon bald den Beginn von formellen Ermittlungen zu diesen Vorwürfen verkünden. Dabei gehe es nach seinen Angaben unter anderem um die angebliche Misshandlung von Häftlingen.

Eigentlich ist das eine gute Nachricht. Daß die USA und Israel den Internationalen Strafgerichtshof für sich nicht anerkennen ist sowieso stets klar gewesen, da sie ihn nun aber auch für "tot" erklären, wo es in Richtung Anklageschritte gegen US-Kriegsverbrechen geht, ist umso deutlicher.
Den Haag, das sich mit seinen Phantasie-Uniformen und Anmaßungen als eine Art "Permanent-Nürnberg" präsentierte, wo selektiv Staatslenker wie Karadzic und Milosevic, von Briten, Franzosen und einem Jamaikaner (!)  abgeurteilt wurden, ist wahrlich reif für die Auflösung.
Für Milosevic, der unter äußerst mysteriösen Umständen in der Haft des Tribunals verstarb kommt zwar das Ende zu spät - es wäre aber eine Genugtuung, wenn ausgerechnet die USA, die Serbien völkerrechtswidrig bombardierten und mit Uranmantelgeschossen veritable Kriegsverbrechen begingen, nun die Siegerjustizanstalt der "Westlichen Wertegemeinschaft" beerdigen! TQM

Deutschland   Syrien 

07:55 | SPON: Krieg in Syrien Deutsche Politiker offen für Beteiligung an Militärschlag

"Deutschland sollte erwägen, sich unter bestimmten Bedingungen mit seinen Verbündeten USA, Frankreich und Großbritannien an einem Militäreinsatz in Syrien zu beteiligen", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU). Wenn es darum gehe, "einen neuen schrecklichen Giftgasangriff mit massenhafter Wirkung auf die Zivilbevölkerung zu verhindern, sollte sich Deutschland dem nicht verschließen". Der Bundestagsabgeordnete Christian Schmidt (CSU) sagte "Bild" laut Vorabbericht: "Deutschland muss bereit sein, sich an internationalen - auch militärischen - Aktionen zu beteiligen, die ein Blutbad in der nordsyrischen Region Idlib verhindern werden." Der Außenexperte Bijan Djir-Sarai (FDP) unterstrich, bei einem Giftgaseinsatz dürfe die internationale Gemeinschaft nicht tatenlos zusehen. "Uns Freien Demokraten ist es wichtig, dass der Deutsche Bundestag befragt wird, bevor die Bundeswehr als Parlamentsarmee in einen möglichen Einsatz geschickt wird." 
Die Europapolitikerin Franziska Brantner (Grüne) sagte ebenfalls in "Bild": "Das Ziel muss sein, die Menschen in Idlib zu schützen. Daraufhin müssen alle Optionen überprüft werden."

Die gewohnte transatlantische Schleimspur des Herrn Röttgen ist hier besonders zynisch. Die BRD bietet Vertretern der Giftgas-Terrorgruppe "Weißhelme" Asyl, deren Genossen eben einen Giftgasanschlag in Syrien inszenieren. Dieser wiederum wird mit aktiver, aggressiver, völkerrechtswidriger Beteiligung der BRD "vergolten" um "weitere" Giftgaseinsätze zu verhindern!
Das NATO-Sudelblatt "Bild" holt  auch noch eine Grüne an Bord der Kriegsintrige und ein FDP-Außenexperte mit verschlüsseltem Migranten-Namen darf auch nicht fehlen. Ein schändlicher Querschnitt der BRD-Blockparteien, es wird nicht lange dauern, bis der erste SPD-Vasall hervortritt. 
Wieso bombardiert der besorgte Röttgen nicht präventiv Riad um die zerfetzten Kinderleichen auf Marktplätzen und in den Schulbussen im Jemen zu verhindern??? TQM

Deutschland   Syrien

09:10 | Leser-Ergänzung zur Uschi von gestern

23 entlarvende Sekunden

10.09.2018

Deutschland   Syrien

10:09 | sputnik: Von der Leyen lässt deutschen Tornado-Kampfeinsatz in Syrien prüfen - Medienberichte

Nach Angaben der „BILD“ wird im Bundesverteidigungsministerium erwogen, sich künftig an der Allianz von USA, Großbritannien und Frankreich bei ihrem Militäreinsatz in Syrien zu beteiligen. Das könnte einen Kampfeinsatz deutscher Tornado-Jets miteinbeziehen.

Wenn Du draufkommst, dass Deine Verteidigungsministerin die Interessen fremder Mächte in noch fremderen Ländern mit Deinem Steuergeld und Deinen Söhnen verteidigen will, hierzulande aber Deine Landsleute von "Flüchtenden" aus dem angesprochenem Konfliktherd abgeschlachtet werden und Du nicht dagegen demonstrieren darfst, dann weißt Du, dass Du von einer Trulla regiert wirst und eine Uschi das Land verteidigt! Change now! TB

12:50 | Leser-Kommentare zum grünen TB-Kommentar
(1) Und warum ist das so? Warum ziehen die Uniformierten nicht einfach ihre Uniform aus und schmeissen sie diesen altbackenen Weibern vor die Füße, die besser vorm Kamin sitzen und Pudelmützen für ihre Enkelkinder stricken sollten anstatt versuchen Politik zu machen. Deshalb ist das so:
Über Sinn und Unsinn solcher Befehle macht sich ein uniformierter Befehlsempfänger keine Gedanken. Da ist doch noch das Häusle abzuzahlen, da schmeiss ich auf Omi Uschis Befehl ein paar Bömbchen auf andere Menschen, vieleicht werd ich dann nach solch Einsatz zum Oberleutnant befördert, gibt dann auch mehr Kohle.Nachbar hat ein neues Auto, muß ich auch haben. Filius ist keine große Leuchte, dem muß ich eine private Schule finanzieren.
Ansonsten ist er voll auf Kurs, hat neulich bei einer AfD Versammlung mit Tomaten geworfen. Der bringts mal zu was... usw usw

(2) M: Wenn Uschi ihre musealen Klappdrachen nach Syrien schickt, freut sich deren Luftabwehr. Als Besatzung würde ich meinen Joker ziehen, oder einen gepflegten flotten Durchmarsch inszenieren.

09.09.2018

Syrien   USA

10:15 | Sputnik: USA haben neuen Idlib-Vorschlag – lehnen Kooperation mit Russland aber ab

„US-Militärs finden, dass es eine effektivere Weise für die Durchführung von Anti-Terroroperationen gibt als eine gewöhnliche große Militäroperation in Idlib. Der Vorsitzende (Dunford – Anm. d. Red.) sagt, dass die USA nicht von der Zusammenarbeit sprechen, sondern vom Einsatz amerikanischer Kräfte und Mittel, um die Terroristen selbst in einer städtischen Umgebung ausfindig zu machen und sie mit minimalen Verlusten unter der Zivilbevölkerung zu vernichten“, heißt es in der Mitteilung des Pentagons.

Selten, daß US-Militärs so viel Humor zeigen - ausgerechnet die USA verteilen Rezepturen zu chirurgischen Militäroperationen? Ausgerechnet die USA, die seit 17 Jahren Afghanistan nicht einmal ansatzweise unter Kontrolle bekommen, die aus Somalia  flogen, die im Irak hängen blieben, die seit Vietnam mit Napalm, Entlaubungsmittel, Uranmantelgeseschossen und anderen mörderischen "Gadgets" die Zivilbevölkerung terrorisieren haben also gute Ratschläge?! Die USA, die Al-Kaida&Co. schufen und Israel um die Evakuierung der Weißhelme vom Golan ersuchten, wissen also, wie man deren Genossen in Idlib abdreht. Dunford,eine Stimme des Deep State und nicht das Echo des Weißen Hauses - darin liegt die eigentliche Problematik der Regierung Trump. TQM

Israel   USA
15:11 | Leser-Kommentar zum "Endeder NWO" von gestern 18:15

Das „Biest“ einer Neuen Weltordnung nach Gusto von Soros, Rockefeller und Konsorten ist in der Tat gerade dabei, zerlegt zu werden. Wer deswegen (zu Recht) jubelt, könnte sich jedoch zu früh freuen. Man denke etwa an die Globalisierer chinesischer Prägung, die überaus aktiv sind. Das Schreckgespenst einer Neuen Weltordnung im Sinne einer vereinten Welt mit Weltregierung, Weltreligion, elektronischer Weltwährung, Überwachung usw. kann ferner nicht nur auf eine einvernehmliche, „sozialistische“ Weise erreicht werden, sondern auch über einen Umweg: Eskalation und Krieg! Stürze die Welt so weit ins Chaos, bis der Ruf nach „Vereinigung“ und Ordnung weltweit erschallen wird! Es fällt zumindest auf, dass in recht schneller Abfolge so genannte „Nationalisten“ nun zur Macht gelangen (dürfen) und bestehende Strukturen/Verträge radikal aufbrechen. Prominentestes Beispiel ist natürlich Trump. Ja, Netanjahu ist auch zu nennen und ist z.B. mit Trump und Orban eng verwoben. Die Entscheidungen, die Trump in Bezug auf den Nahen Osten bereits umgesetzt hat, waren keineswegs Kleinigkeiten, sondern Ereignisse von historischer und religiöser Bedeutung. Jerusalem als alleinige Hauptstadt eines ungeteilten Israels, Aufkündigung des Iran-Abkommens usw. - das birgt nachhaltig Sprengstoff nicht nur für die Region, sondern für die ganze Welt. Bedenklich ist auch die weltweite Tendenz zu Handelskriegen, Sanktionen, Infragestellen und Aufbrechen von Sicherheitsmechanismen, etwa beim Finanzsystem. Nicht zu vergessen: Ein globaler Finanz-/Systemkollaps ist weiterhin nicht vom Tisch, sondern muss früher oder später kommen. Jedes Fiat-Money-System ist in der Geschichte irgendwann untergegangen, und auch die Börse in den USA wird nicht dauerhaft in den Himmel wachsen! Fazit: Es könnte ein „harter Weg“ auf uns alle zukommen - auch wenn der Sozialismus mit all seinen Auswüchsen nun besiegt wird. Für alle aufgeklärten Patrioten erscheint mir daher in dieser Phase fundamentalen, weltweiten Umbruchs Folgendes wichtig: Schaut euch die Leute genau an, schaut auch auf die Hintermänner, bleibt kritisch, vermeidet Spaltung, Hass und vor allem: Krieg!

08.09.2018

Israel   USA

18:15 I Jerusalem Post: THE TRUMP DOCTRINE AND THE END OF THE ‘NEW WORLD ORDER’

Trump zerfetzt das Werk seiner Vorgänger. Es gab aber auch schon vor Trump radikale Wendungen. Nixon, der nach China reiste und die VR China anerkannte, Reagan, der den Kalten Krieg auf den Höhepunkt trieb, Bush der die "Neue Weltordnung" versprach. All dies war nicht minder radikal. Aber auch Trump schafft kein Chaos. Die Trump-Doktrin ist das Ende der "Neuen Weltordnung", es akzeptiert, daß sich die Türkei, der Iran und Russland in die Arme fielen, es akzeptiert, daß China seine Inseln unter Bush und Obama ausbaute und nun als souveränes Gebiet betrachtet, er gebar  eine neue Europa-Politik. Trump zerstörte Jahrzehnte der US-Außenpolitik. Diese wird sehr schnell durch eine multipolare Welt ersetzt. Für den Nahen Osten ist das gar nicht so schlecht. Die USA versuchten zu viele Interessen zu vereinen. Jetzt können sie sich verinzelten Bedrohungen widmen und enge Verbündete schützen.

Nur die BRD-Transatlantiker können es noch gar nicht fassen. Gefangen in ihrem Stockholm Syndrom ist die praktische Vorstellung vom Geiselnehmer befreit zu werden der reinste Horror. Das deutsche Gefügigkeits-Gen ist durch 70 Jahre Re-Education so US-genmanipuliert, daß die BRD, wie ein Schlaganfallpatient erst  einmal wieder sprechen lernen müßte. Für viele schwere Fälle wie Heiko Maas ist es zu sicherlich zu spät. Auch so manches NATO-Sudelblatt geiffert nur mehr hysterisch wie ein störrisch-dementer Patient am Totenbett des globalen Deep State.
Noch ist aber das Biest nicht erlegt - es wankt aber immerhin. So wie Gabriel davor warnte, daß die EU kollabieren könnte, schmieden Merkel und Macron Gegenallianzen zu Trump-Putin-Orban-Salvini. Die Invasion ist aus Sicht Merkels und Macrons tatsächlich eine Chance - nicht für Deutschland - aber für den internationalistischen Deep State, der die Reste von Heimat und Nation zerstört - ein Wettlauf gegen die Zeit, in dem die totalitären Löschflugzeuge des Deep State den Funken von Chemnitz zu ersticken versuchen.
Betrachten wir noch ein scheinbares Paradoxon: In der Deep State und Mainstream Propaganda ist es ein wesentlicher Aspekt den transatlantisch positiv besetzten Begriff USA "sauber" zu halten, gleichzeitig aber US-Präsident Trump zu beschmutzen. Daher wird dieser in seiner persönlichen Integrität namentlich attackiert und in seiner Amtsautorität "von Putin ferngesteuert", Verletzung der Amtspflichten, Gefahr für die nationale Sicherheit, etc. in Richtu8ng Impeachment-Putsch geschoben. Noch versucht der Deep State das US-Führungssystem zu retten. 
Eine dritte Überlegung ist das "Problem" mit Netanjahu, der Atout-Karte Trumps.  Er ist  eng verbunden mit Trump, Putin und Orban. Teil seiner Stärke ist die unangreifbare Mittlerrolle zwischen dem Kreml und dem Weißen Haus. Das Dilemma der internationalistischen Israel-Lobby ist mit Netanjahu einen nationalistisch, rechten israelischen Premier zu haben, der selber anti-globailistisch ist, Soros verachtet und keine außereuropäische (nicht-jüdische) Immigration nach Israel wünscht. Es ist aber unmöglich im 70. Jahr der Existenz Israels, den Staat wegen Netanjahu zu deligitimieren, auch wenn er vom Deep State verhasst ist. 
Netanjahu wiederum ist - noch fürchterlicher aus Sicht seiner Gegner - der Gegenbeweis zur anti-semitischen These einer jüdischen Weltverschwörung, die sich nur in scheinbar divergierenden Fraktionen tarnt, aber an der Weltregierung feilt. Netanjahu feilt nur an einem starken, "weißen" Israel, einem jüdischen Nationalstaat, der möglichst stark positioniert einen langfristigen, soliden Status festigt, dessen Anerkennung international erzwungen wird. TQM

 

Iran   Irak

16:18 I Sputnik: Iran führt Raketenangriff auf Kurdenparteistab im Irak aus - Tote und Verletzte

Nach Angaben des irakisch-kurdischen TV-Senders Rudaw, der sich auf einen Vetreter des örtlichen Medizinwesens beruft, haben iranische Militärs einen Raketenangriff auf den Parteistab der Demokratischen Partei des Iranischen Kurdistans ausgeführt, der sich im Irak befindet.

Eine interessante Meldung. Daß der Iran einen Raketenangriff im Irak ausführt ist ungewöhnlich. Vielleicht steht er im Kontext zu einem oder mehreren Ereignissen der letzten Tage: Der Brandschatzung des iranischen Konsulats gestern in Basra? Der Verhaftung dutzender hoher Regierungsbeamter als identifizierte Auslandsagenten? Der andauernden us-israelischen Versuche die Kurden gegen Syrien und den Iran einzusetzen?  Eine bevorstehende, bislang unbekannte, aber dadurch vereitelte Aktion der Kurden gegen Teheran? Bald wird mehr zu Tage treten. TQM 

 

Syrien

15:25 I Sputnik: Terroristen und „Weißhelme“ entwickeln Szenarien für „Vorfälle“ in Idlib – Moskau

„Bei dem Treffen wurden die Szenarien für Dreharbeiten der gestellten ‚Vorfälle‘ mit angeblichem Giftstoffeinsatz durch syrische Regierungstruppen gegen Zivilisten in den Städten Dschisr asch-Schughur, Saraqib, Taftanaz und Sarmin endgültig abgestimmt und genehmigt“, betonte er.
Die Vorbereitung von Provokationen mit C-Waffen in Idlib solle bis zum Abend des 8. Septembers abgeschlossen sein. Ein Signal zum Beginn der Provokation solle ein spezieller Befehl von einigen „ausländischen Freunden der syrischen Revolution“ werden, so Konaschenkow.

Russland gibt seit Wochen, nicht in nebuloser britischer  "highly likely"-Manier, sondern mit ganz konkreten Zeit-, Ort-, und Urheberangaben bekannt, wie die Weißhelme mit den anderen pro-westlichen Terrorgruppen einen weiteren Giftgasanschlag inszenieren werden, als Zündkapsel für Kriegshandlungen der "Westlichen Wertegemeinschaft" gegen Damaskus.
Nachdem beim letzten Weißhelm-Anschlag die Kinder teilweise später Interviews gaben in denen sie erklärten, wie sie mit Keksen für den Brutalo-Dreh "entschädigt" wurden, sollen diesmal 44 bereits entführte Kinder tatsächlich sterben.
Die USA wurden auch direkt und offiziell über den nahenden westlichen Terroranschlag informiert, dennoch führen die Terroristen ihren Plan unbeirrt weiter aus. 
Wer sind die Signalgeber, welche den Startschuss zum Massaker erteilen? Sitzen sie an der Themse? Vielleicht die beiden "Agenten", die als Skripal Attentäter "highly likely" von den Briten identifiziert wurden? Sind das Statisten und Alleskönner des MI6???
Wir erleben also die minutiöse Vorbereitung eines Kriegsverbrechens, eigentlich eines blanken Terroranschlags und die Westsystempresse schweigt. Die Verantwortung liegt aber letztlich in London, Paris und in Berlin, wo die US-Kolonialverwaltung des Deep State Figuren wie Heiko Maas hervorbringt, der noch edelmütig dutzenden vom Golan evakuierten Weißhelmen Asyl bot. Jener Heiko Maas, der als wandelndes BRD-Gewissen, seine gesamte politische Existenz im Wiedergutmachungswillen begründet und dann jene Terror-Organisation unterstützt, die Kinder be- und vergast - was für eine Schande, 73 Jahre nach A.H.!
Und  man fragt sich auch jetzt, wo kein politischer Beobachter mehr sagen kann nichts gewußt zu haben, wo sind die ganzen GRÜNEN, die von den Friedens- und Ostermärschen, bishin zu den Joschka Fischer-Pazifisten, die einst mit Motorradhelm, Steine für den Frieden warfen und spätestens nach den von ihnen durchgewunkenen Bombenwürfen auf Jugoslawien blutige Hände haben, die sie sich bei Spitzengagen von US Think-Thanks vergolden lassen!
Die GRÜNEN SpitzenvertrerINNEN sind Garanten des Deep State, des Russland Hasses, der Sanktions- und Kriegstreiberei - das übelste Establishment schlechthin. Der "Typus Joschka Fischer", einst selbsternanntes, pazifistisches Gewissen Deutschlands am Fahrrad mit Sonnenblume,  jettet heutzutage liegend-fressend in der Business Class mit Champagner Glas zu Bilderberg-, Davos-, CFR- und anderen hochgrad-Deep State Konferenzen um unter dem Titel der Welterrettung ihre gesamte arrogierte Macht zu entfalten. Die zerfetzten Schulkinder im Jemen, die vergifteten Kinder in Syrien, die Uran-Opfer im Irak und Serbien, die Opfer der Invasion in Europa, die im ständigen Krieg gehaltenen und teils entvölkerten Gebiete in der Ukraine, Afghanistans und des Nahen Ostens sind die Ausscheidungsprodukte ihres gefeierten Zynismus - jene Sippschaft, die mit Obama&Co. um McCain trauerte und niemanden mehr hasst als Putin und Trump, die Anti-Thesen ihrer erbärmlichen Verlogenheit! TQM

 

Syrien   Iran   Russland   Tuerkei

09:40 I SANA: Rouhani affirms need to continue combating terrorism… Putin: Syrian state has the right to impose control over all its territory, including Idleb

Beim Treffen der Staatsoberhäupter des Astana-Formats in Teheran unterstrich der iranische Präsident Rouhani die Notwendigkeit den Terrorismus zu bekämpfen. Der Iran werde die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge unterstützen.
Putin wiederum unterstrich das Recht Syriens sein Land zu befreien - einschließlich Idlib. 95% Syriens seien bereits von den Terroristen befreit.

Weiters forderte Rouhani die Amerikaner dazu auf Syrien zu verlassen und ihre illegale Präsenz zu beenden. Erdogan wiederum drängte auf eine diplomatische Lösung, wobei er jedoch die türkische Passivität im Falle eines Syrischen Befreiungsschlages bestätigte: "Die Türkei werde weder vom Rand aus die Geschehnisse beobachten, noch sich aktiv in die Spielchen einmischen um dem Regime in Damskus zu dienen." Der Militäreinsatz in Syrien dürfe nicht den Terroristen in die Hände spielen. "Die Wichtigkeit, die von dem heutigen Treffen, das mein Bruder Hassan Rouhani ausrichtete und mein lieber Freund Wladimir Putin beiwohnte, drückt die Sorgfalt der Türkei aus mit der wir uns um unsere syrischen Schwestern und Brüder kümmern", so Erdogan.
Alleine diese Worte Erdogans lösen schon einen Brechdurchfall im NATO-Hauptquartier aus!  Warum lesen wir das nicht in den Westmedien??? TQM

Saudi Arabien   Spanien

09:22 | PressTV: Saudi, Spain row puts warship row at risk of cancellation

Nachdem das spanische Verteidigungsministerium einen Deal aus 2015 strich in dem Spanien Saudi 400 Laser-gesteuerte Bomben hätte liefern sollen, erwägt Saudi den 2,2 Mrd. Auftrag für die Lieferung spanischer Corvetten zu stornieren. Von dem Auftrag für die staatliche, spanische Schiffswerft hängen 6000 Jobs ab. Die Regierung will daher den Auftrag dennoch rette.

Jetzt muß also die extrem linke Regierung in Spanien in ihrer Guernica-Gedenk-Heul-Ideologie widerwillig die Bomben an Saudi canceln, die auf jemenitische Hochzeiten, Wohnviertel und Schulbusse geworfen worden wären - so ein Pech, denn gleichzeitig erpresst der gute Freund Saudi die Spanier. 
Es ist ein weitverbreitetes Dilemma der "Westlichen Wertegemeinschaft", aber auch ganz speziell Spaniens. Während die Partida Popular gesellschaftspolitisch zumindest erträglich ist, ist sie außenpolitisch der übelst Büttel der Amerikaner. Alle PP-Regierungen unterstützten vorbehaltlos die Kriege der US-Neocons. Dagegen zaudert die Linke  gegenüber den US-Neocons, ist aber innen- und gesellschaftpolitisch reinstes Gift. Der König wiederum ist charakterlos und überflüssig wie sein Vater ein Freund der Saudis die in Marbella obszön ihren seelenlosen Reichtum mit Koks, Champagner und Edel-Prostituierten abfeiern und gleichzeitig ganz Spanien mit einem Netz von Moscheen und fundamentalisitischen Islam-Schulen überziehen. Saudisches Geld STINKT IMMER - so wie die PSOE und die PP! TQM

 

07.09.2018

Grossbritannien Russland

11:30 | RT: "Cyberkrieg wird Mays Rache an den Russen" - Anonyme Regierungsquellen instruieren britische Presse

Großbritanniens supergeheime Sicherheitsdienste haben die britische Boulevard-Presse über Theresa Mays Pläne zum Beginn eines Cyberkrieges gegen Russland instruiert, als Rache für die angebliche Beteiligung an den Giftanschlägen von Salisbury.
The Times, die Daily Mail und The Sun haben in ihren Berichten über die Vergeltungspläne der britischen Premierministerin Theresa May gegen Russland Bezug auf Regierungsquellen genommen.
In ihrer Rede vor dem Parlament am Mittwoch kündigte May Gegenmaßnahmen gegen Moskau wegen der angeblichen Beteiligung von zwei russischen Armeeoffizieren an. Die als Alexander Petrow und Ruslan Boschirow identifizierten Verdächtigen sollen in die Vergiftung von Sergej und Julia Skripal in Salisbury sowie von Charlie Rowley und Dawn Sturgess in Amesbury verwickelt sein.

Die Absurditäten um die Skripalaffäre ziehen immer weitere Kreise. Für Großbritannien bleibt nur zu hoffen, dass May im Cyberkrieg führen fähiger ist als im Tanzen! ;) IV

15:11 | Leser-Kommentar
so, so die supergeheime Sicherheitsdienste der Briten informieren die Boulevardpresse über eine geplanten Cyber-Krieg gegen Russland. Sehr geheim.
Das sieht ehe nach „Stimmunsmache“ als nach einer tatsächlichen Aktion aus. Schließlich muss man ja das Volk bei Laune halten, indem man weiterhin den bösen Russen im Spiel hält.
Und das Volk könnte dann stolz sein auf seine Premierministerin, was die denn da alles wagt um sich dem Aggressor entgegenzustellen.

Syrien   Russland   Iran

09:18 | anti-spiegel: Heutiges Treffen in Teheran - Russland, Iran und die Türkei entscheiden über Idlib

Am heutigen Freitag findet im Iran ein Treffen der Präsidenten Russlands, der Türkei und des Iran statt, bei dem wohl die Entscheidung fällt, wie man in Syrien weiter vorgehen wird. Es geht um Idlib, die letzte Provinz Syriens, wo noch die al-Qaida herrscht. Ein Angriff der syrischen Armee steht unmittelbar bevor.

Syrien   UNO

 07:41 I Voltairenet: Wie die Verwaltung der UNO den Krieg organisiert

Das interne Dokument der Vereinten Nationen, das wir soeben veröffentlicht haben, bestätigt, dass die UNO-Verwaltung gegen ihre eigenen Ziele arbeitet. Der Ernst der Lage fordert eine Erklärung des Generalsekretärs, Antonio Guterres, hat der russische Außenminister Sergei Lavrov gefordert. Anderenfalls könnten die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die UNO wieder in Frage stellen.
In diesem neuen Dokument von Jeffrey Feltman sind die "Menschenrechte" wieder einmal ein Vorwand. Diese Person hat sich unter der Regierung des Irak an einem privaten Unternehmen beteiligt, das nach dem Vorbild der East India Company konzipiert war, bezeichnet fälschlicherweise als Übergangsbehörde der Koalition [4], die wenig Respekt für die Rechte des irakischen Volkes zeigte. Sie hat ihre wahren Absichten für Syrien in einer Reihe von Dokumenten, bekannt als „Feltman-Plan“ zum Ausdruck gebracht [5]. Feltman schlägt darin vor, die Souveränität des syrischen Volkes aufzuheben und wie im Irak, eine ausländische Regierung einzurichten.
Selbstsicher schreibt er dort: "Der humanitäre Aktionsplan muss humanitär bleiben, um sicherzustellen, dass die Vereinten Nationen die grundlegenden humanitären Aktivitäten ausführen können, um Leben zu retten und die Grundbedürfnisse der Menschen zu gewährleisten. Die anderen Aktivitäten für Entwicklung und Wiederaufbau sollen in anderen Zusammenhängen überlegt werden, die naturgemäß längere Verhandlungen mit den Regierungen brauchen werden. Das ist wichtig im Hinblick auf den betreffenden rechtlichen und politischen Fragen-Komplex." Das heißt, man gebe zwar den Flüchtlingen Nahrung, aber man bekämpfe nicht den Hunger, der sie plagt; er bleibe für uns ein Argument in den Verhandlungen mit dem syrischen Staat. 
Er fordert: „Erst wenn ein echter und integrativer politischer Übergang von den Parteien ausgehandelt sein wird, werden die Vereinten Nationen bereit sein, den Wiederaufbau zu erleichtern.“ Man ist sehr weit von dem Ideal der Charta entfernt.

Wie kommt es, daß der ehemalige Assistent von Hillary Clinton nun unter Trump als Nummer 2 in der UNO sitzt? Wie kommt es, daß er dort an den ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates vorbei ein globalistisches Weltregime aus der UNO errichten möchte?  Wie kommt es, daß Gutteres es hinnimmt, die UNO als erpresserische Regime-Change Institutio zu mißbrauchen? Wie ist das Verhältnis von Nikki Haley zu Feltman? Gibt es klärende Worte von US-Außenminister Pompeo??? Der Artikel ist zur Gänze so bemerkenswert wie alarmierend! TQM

Syrien   USA

07:09 | BBC: Syria war: US 'has seen evidence' chemical weapons being prepared

Der neue US-Gesandte für Syrien Jeffrey James sagte, daß es einige Hinweise darauf gäbe, daß Syrien einen Chemie-Einsatz in Idlib vorbereite. Präsident Trump habe seinen Standpunkt neuerlich betont solange in Syrien zu bleiben, bis der IS bezwungen und die Iraner das Land verlassen hätten. Trotz der Warnungen an Assad sei es nicht die Aufgabe der USA Assad abzusetzen. Assad habe keine Zukunft als Anführer und die USA würden mit Russland an einem politischen Übergang arbeiten. 
"Derzeit sei die syrische Regierung ein Kadaver, der auf einem Haufen Schutt sitze, von dem aus sie an guten Tagen das halbe Land kontrollieren."

Trump sollte sich überlegen, wen er in direkten Kontakt mit Russland läßt. Keinen Regime-Change erzwingen zu wollen ist eine Sache, der freche Zynismus aber erst im Rahmen der "Westlichen Wertegemeinschaft" Syrien 7 Jahre lang mit Terroristen, Bomben, Mord, Vertreibung, Plünderung und Zerstörung fast aller Kulturgüter zu überziehen und dann höhnisch vom Schutthaufen zu sprechen, spricht Bände darüber aus welchem stinkenden Stall Herr James kommt.
Indeß trifft heute in Teheran das Astana-Format zusammen und Russland intensiviert seinen "Schutzzaun" um Syrien. TQM


14:55 | Leser-Kommentar zur gestrigen "Warum"-Frage um 19:16

The first new Royal Navy aircraft carrier in thirty years is nearing sea trials. After a brief absence from the world of fixed-wing naval aviation the Royal Navy’s brand new flattop HMS Queen Elizabeth and its sister ship, Prince of Wales, will soon sail the seas for service sea trials, their decks full of new F-35B Joint Strike Fighters. The result will be the most powerful “Senior Service” in generations.The Royal Navy has a new flagship and with a powerful name comes with it.
https://www.youtube.com/watch?v=L1otHFz3zLc  Carrier Queen Elizabeth, F-35B ski-jump trials

 

 

06.09.2018

Grossbritannien   USA

19:16 | forces: HMS Queen Elizabeth Makes First US Visit

HMS Queen Elizabeth has successfully crossed the Atlantic Ocean and reached the United States for the first time. The aircraft carrier's arrival in Mayport, Florida was celebrated by a rendition of the national anthem by the Royal Marines Band Service.

Warum???????????????? TB

Nordkorea   USA

13:20 | sputnik: Kim Jong-un richtet Botschaft an Washington

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un hat dem Sondergesandten Seouls eine Botschaft an die Behörden der Vereinigten Staaten übergeben. Dies meldet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Hoffentlich hat Kim die Botschaft an die richtige Adresse gesendet. Wir wissen, Washington ist mittlerweile eienr Zwei-Spaltung unterworfen und er Spalt wird immer größer. Wahrschienlich weiß nicht einmal mehr Trump, wer in Washington auf welcher Seite steht! TB

Grossbritannien   Russland

11:45 I SPON: Fall Skripal Britische Regierung macht Präsident Putin für Giftanschlag verantwortlich

Die britische Regierung macht den russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich für den Giftanschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal verantwortlich. Die Verantwortung liege "letzten Endes" bei Putin, weil er der Präsident des Landes ist und seine Regierung "den Militärgeheimdienst kontrolliert, finanziert und steuert", sagte der britische Staatssekretär für Sicherheitsfragen, Ben Wallace, in der BBC. 
Der russische Geheimdienst arbeite nicht auf eigene Faust, argumentierte Wallace. Die Verbindungen des Dienstes reichten über das Verteidigungsministerium und den Generalstab "bis in den Kreml und das Büro des Präsidenten".

Wie sehr sehnt sich das absaufende Albion nach Krieg??? Genau so klingt es am Vorabend eines Kriegsausbruchs. Nach all den manipulierten False-Flag Operationen, erpressten Sanktionen, greift nun London nach dem Kopf des Zaren. 
So ist auch das britische Staatsoberhaupt letztlich verantwortlich für die Verbrechen der Saudis im Jemen, für die zerfetzten Schulkinder, die dank britischer Militärberater umkamen, Militärberater, die durch den britischen Verteidigungsminister entsandt wurden, der auf Vorschlag der britischen Premierministerin von der Queen abgesegnet wurde. Durch das räusperfreie Verlesen der Regierungserklärung dokumentiert die Queen ferner ihre Zustimmung generell zu allen außenpolitischen Verbrechen der britischen Regierung, das Verlesen der Brexit-Passagen kann als strafmildernd im Falle ihrer Inhaftierung betrachtet werden. TQM

Irak   Russland

18:43 | geopolitics: Final Battle to Save Syria Begins with A Big Bang

The Russian Aviation has initiated the battle to recover Idlib province in Syria from CIA-MOSSAD trained terrorist groups with a big bang., as key terrorist installations were reduced to smithereens when Russian missiles hit them with pinpoint accuracy.

07:40 | Sputnik: Syrische Armee treibt Terroristen in Idlib immer stärker in die Enge

Die syrische Luftwaffe hat bislang rund 25 Raketen- und Bombenangriffe auf Positionen der Islamischen Partei Turkestans im Norden der Provinz Idlib geflogen. Dabei wurden einige Terroristen getötet bzw. verletzt sowie ein Teil der Positionen und Fortifikationsanlagen des Gegners zerstört, sagte ein syrischer Militär in einem Sputnik-Interview. 
Die Islamische Partei Turkestans, zu der viele Terroristen aus Usbekistan und Tschetschenien gehören, hält zahlreiche Militärobjekte im Norden und Nordosten Syriens besetzt. Das Terrornetzwerk ist durch einen aktiven Einsatz von Selbstmordattentätern sowie durch Anwerben und Ausbildung von Kindern zu Kämpfern bekannt.

Trump warnte Assad vor einen Großangriff auf Idlib und die Russen und Iraner davor an der "menschlichen Tragödie, die hundertausenden Bewohnern das Leben kosten könnte" teilzunehmen. Warum tut dies Trump, vor allem wo die US-Regierung dazu schweigt, daß Saudi hundertausenden Jemeniten das Leben nimmt und im Gegensatz zu Syrien nicht das eigene Landf von Terroristen befreit, sondern ein Nachbarland aushungert und Schulbusse und Fischer bombardiert?! Dieser Hintergrund ist noch unklar. Klar ist, daß morgen das Astana-Format (Russland, Iran, Türkei) zusammentritt um eine chirurgische Befreiung Idlibs von den pro-westlichen Terroristen und deren westliche Militär-Instrukteure abzustimmen.
Unterdessen hat Russland einen umfangreichen militärischen Abwehrring um Syrien gezogen. U-Bootjäger, Bomber, eigene U-Botte und ein großer Flottenverband sind in Position. Spezialausrüstung ist in Syrien eingelangt und die bewährt-gefürchteten S-400 sind in Position. Die "Westliche Wertegemeinschaft" versuchte noch vor wenigen Tagen durch Druck auf den Irak russische Militärtechnische-Versorgungsflügen das Überflugsrecht zu kappen. Dadurch mußte Russland kurzzeitig über den Iran ausweichen. Nachdem Russland dem irakischen Botschafter in Moskau die Ohren lang zuog und Iran mit ein paar Scheinbeintritten in Bagdad nachhalf, ist der Irak wieder offen. TQM

09:30 | Leser-Kommentar zum Kommentar von TQM bzgl. des Sputnik-Artikels
nach dem die syrische Armee die Terroristen in Idlib in die Enge treibt. Könnte es nicht sein, daß genau deshalb in USA der deep state jetzt medial die Maske fallen lässt und heftig gegen Trump vorgeht? Wenn der deep state seine letzte Bastion in Syrien verliert hat er ein ganz großes Problem. Deshalb muss Trump weg um doch noch einen Krieg anzetteln zu können. Deep state in voller Panik.

10:13 I Werter Leser, ich denke die Endschlacht um Syrien ist ein Aspekt, aber nicht der Zentralste. Trump kündigte erst internationale Abkommen (Klima, TTIP,..),  dann zerlegte er einzelne UNO-Organisationen, griff beim G7-Gipfel die NATO an, griff die EU mit Zöllen und wegen der Invasionspolitik an, zerschnitt die enge Bande mit GB, äußerte sich offen pro Brexit, greift die Medien  - also die Inquisition des Deep State an, motzte neulich sogar gegen die FED und sprach stundenlang mit Putin ohne Leibstandarte des Deep State. 
Der Deep State begann nicht umsonst selbst die Antifa zu mobilisieren um die Patriotismuswelle durch Trump zu brechen und mit dem Sturm auf die Südstaatenflagge und Denkmäler kämpft das Yankee-Ostküsten-Establishment darum, seine globale Versklavungskrake an der Macht zu halten. Der US-"Bürgerkrieg" 2018 ist kein physischer Bürgerkrieg am Schlachtfeld, sondern des gesamten Deep State gegen die "dummen" Bürger der USA, die trotz Empfehlung der verkoksten und verkorksten Hollywood Stars und aller Leitartikel-Schreiber  und Anchormen der Medien-Inquisition es wagten NICHT Hillary zu wählen. TQM

14:03 | Leser-Kommnetar zu TQMs Kommentar von gestern 16:55
Werter TQM! Ich schätze Ihre fundierten Analysen sehr, gerade mit Blick auf den Nahen Osten. Auch mir geht der überbordende Sozialismus mit all den Begleiterscheinungen wie Genderwahn, Multikulti etc. enorm auf die Nerven. Auch ist mir bewusst, dass Soros, Rockefeller, Ostküste, Deep State inkl. Bush, Clinton, Obama hierbei eine tragende Rolle spielen - und dass sie in Opposition zu Trump/Netanjahu stehen. Und natürlich gibt es auch aus meiner Sicht keinerlei Grund, sich in besonderer Weise für die palästinensische Sache zu engagieren. Die Frage, die ich mir nur seit längerem stelle, ist die, ob die aufkommenden, „patriotisch“ erscheinenden Kräfte tatsächlich „gute Kräfte“ sind, die die Welt in eine bessere Richtung entwickeln werden/sollen. Was m.E. Anlass zu Skepsis gibt, sind neben der engen Verbindung dieser Kräfte zu Israels Hardlinern/Lubawitschern (deren Agenda m.E. nicht friedlich ist, da sie den islamischen Interessen eklatant entgegensteht) auch die Auswahl der handelnden Personen selbst. Beispielsweise Trump, Duterte, demnächst Bolsonaro fallen und fielen durch unangemessen aggressive Ideen wie etwa Befürwortung von Folter, Mord, Vergewaltigung und eine entsprechende, verrohte Sprache auf (Trump: „Assad ist ein Tier“, Duterte brüstet sich mit begangenen Morden, Bolsonaro noch extremer, Erdogan no comment)... Trump-Wahlmanager Bannon bekannte sich offen zur „Macht der Finsternis“ und pries Satan. Ob das nun wirklich die Vertreter des Bürgertums sind, möchte ich bezweifeln. Ein Bismarck, ein Friedrich II., auch ein Adenauer, wie immer man zu ihm stehen mag, würde sich wohl im Grabe umdrehen. Das Schlimme scheint mir, dass die linken Auswüchse absichtlich dermaßen zugespitzt werden, dass die aufrichtigen Patrioten geradezu in die Hände der genannten extremen Kräfte getrieben werden. Genauso wie bei der Wahl Hillary vs. Trump, als vielen Bürgern wohl nichts anderes übrig blieb, als dann eher Trump zu wählen. Interessant ist auch, dass nun „Patrioten“ auf einer „tickenden Zeitbombe“ sitzen werden, nämlich auf dem Weltfinanzsystem! Anstatt sich den kurzfristigen Börsenboom auf die eigenen Fahnen zu schreiben, wäre Trump besser beraten, gegenüber der Bevölkerung offen zu kommunizieren, dass das Finanzsystem krankt und dass dies systemimmanent ist! Ansonsten werden die „Patrioten“ womöglich die großen Buhmänner sein, wenn der Stecker gezogen wird. Und bisher ist jedes Papiergeldsystem kollabiert. Für mich gibt es auch die Möglichkeit, sich auf gar keine „Seite“ zu schlagen und die Entwicklungen kritisch in alle Richtungen zu beobachten. Wie heißt es so schön: Hope for the best - and prepare for the worst!“ Herzliche Grüße!

 

05.09.2018

Grossbritannien   Russland   USA   Syrien

09:54 | RT: Werte-Westen als skrupelloser Geiselgangster in Syrien

Ein Gangster, der ohne zu zögern so lange Menschen umbringt, bis er bekommt, was er will. Das ist die aktuelle US-Politik in Syrien. Mit einem Unterschied: Die Zahl der Mordopfer eines Gangsters ist verschwindend gering im Vergleich zu denen der US-Regierungskriminellen.

Das Infiltrieren von Regeirungs-feindlichen Agenten/Terroristen, das Ins-Cahos-Stürzen von Staaten und billigende-in-Kauf-Nehmen von zivilen Todesopfern kann kman im wietesten Sinne doch auch als "werte" bezeichnen, solange es man lange genug und ausreichend macht! Ich kenn da ein, zwei Nationen die diese "Werte" seit Mitte der 50er voll ausleben! TB

08:00 | Voltairenet: Who wants to relaunch the war in Syria?

Im Jänner 2018 wurde die Rumsfeld-Cebrowski-Gruppe zur Zerstörung staatlicher Strukturen im Nahen Osten unter David Satterfield wieder ins Leben gerufen. Ihr gehörten ursprünglich die USA, GB, F, Jordanien und Saudi an, unter der Bedingung, daß Saudi und Jordanien nicht gleich zerstört werden. Später traten die BRD und Ägypten bei. Während sie zwischenzeitlich versuchten mit der Astana Gruppe Kontakt aufzunehmen und wieder vernünftiger zu werden, bemüht sich GB um den Neustart des Syrienkrieges, über die Söldnerfirma "Olive company". Dazu entführten unter Anleitung des MI6 die Weißhelme 44 Kinder, die bei einem False Flag Giftgaseinsatz in Idlib geopfert werden sollen. 
Der MI6 bereitete schon die falschen Zeugenaussagen eines Mädchens "Hala" vor, sowie einen Twitter-Account. (FOTO) BBC, Radio Free Europe und andere britische Medien warten auf das Startsignal. 
Während Theresa May die MI6 Operation völlig deckt, weiß man nicht wer die US-Flottenverbände ins Mittelmeer entsandt hat. Auch Macron scheint sich der Wiederaufnahme des Krieges anschließen zu wollen. Die Initiatoren wissen, daß sie den Syrien-Krieg verloren haben und wollen offensichtlich die direkte Konfrontation mit Russland. Daher hat Russland alle Hintergründe der Vorbereitung veröffentlicht und spezielle Ausrüstung nach Tartus geschcikt sowie 25 Kriegsschiffe vor Syrien verlegt. 
Das aufgeschreckte US-State Department entsandte eilends Botschafter James Jeffrey nach Israel, Jordanien und in die Türkei um die Lage zu beruhigen. Begleitet wird er von David Satterfields Assistenten, Oberst Joel Rayburn, vom militärischen Geheimdienst. Die Abordnung informiert die Staaten vor Ort, daß die USA keine kriegerischen Handlungen aufgrund einer False Flag Operation setzen werden. 
Falls die US-Delegation Mumm hat fragt sie nach den Details der geplanten Inszenierung. Verfolgt der Abgesandte Satterfields die Politik von George Bush jr und Obama, oder die neue Politik Trumps? Wo steht das Pentagon?

Ein hochinteressanter Hintergrundbericht von Thierry Meyssan. Es spricht auch für die exzellente russische Aufklärung, bishin zum Twitter-Account des geplanten Opfer-Gesichts jedes Detail des perfiden britischen Plans zu kennen und vorab zu veröffentlichen.
In gewohntem britsichen Zynismus läßt man 44 Kinder umbringen um dann ein armes zierliches Mädchen als Kriegsopfer des "Giftgasmörders" Assad hinzustellen. Der gesamte Lügenchor der Westmedien holt schon tief Luft um im Stile des NATO-Sudelblattes "Bild" ihren Propaganda-Müll über die saturiert-manipulierte "Westlichen Wertegemeinschaft" zu schütten, jenes Publikum, welches sich über jeden "Royal-Babybauch" freut und nicht ahnt wieviele "wonderful babies" die MI6 Kumpanen und Heiko Maas´  Weißhelm-Freunde als Propaganda-Statisten umbringen.
Fraglich ist aber auch, wie sehr es den Deep State Kreisen im Pentagon, vor allem der ganzen US-CENTCOM Camarilla gelingt an Trump vorbei einen großen Krieg loszutreten. Mit der aggressiven Veröffentlichung der dreckigen Planes durch Russland ist Trump jedenfalls gewarnt und er scheint zu reagieren. Zudem beraten geraede Moskau, Ankara und Teheran, die man in Idlib gegeneinander aufhetzen wollte, wie man Damaskus zu einer weitgehend gewaltlosen Rückeroberung der Terrorhochburg Idlib verhilft. Wenn gar keine syrischen Truppen Idlib bombardieren, so wie sie Ost-Ghouta auf den Sturm vorbereiteten, dann ist das geplante Giftgas-Attentat sowieso hinfällig und die Briten müssen sich ein weiteres Super-Salisbury dahaime basteln. Dazu muß man aber noch die pro-türkischen Milizen von den pro-westlichen Terroristen trennen. Man kann sich aber nach den Bildern oin Ost-Ghouta vorstellen, über welche gewaltigen Waffendepots und unteridische Militäranlagen die pro-westlichen Terroristen verfügen und wie schwierig es wird, wenn Syrien die Hände gebunden sein Territorium zu befreien. Für Merkel, Macron, Soros&Co wäre eine befreites und befriedetes Syrien eine echte Katastrophe - nichts stünde mehr der Rückkehr der syrischen Gäste im Wege. TQM

Israel

08:28 | Leser-Anfrage zum Jerusalem-Post Artikel von gestern

Frage an TQM: Trump-Berater Jared Kushner gehört der einflussreichen messianischen Splittergruppe Chabad-Lubawitsch an. Putin hat gute Verbindungen zur russischen Chabad. Diverse aufkommende „patriotische“ Staatsführer (darunter der wahrscheinlich nächste Präsident Brasiliens, Bolsonaro) betonen ebenfalls auffallend ihre Nähe zu den Hardlinern in Israel. Entsprechende politische Handlungen finden bereits statt und sind angekündigt: Kündigung des Iran-Abkommens, Botschaftsverlegungen nach Jerusalem, Einstellung der Zahlungen an Palästinenser, Aberkennung des Flüchtlingsstatus für Palästinenser etc. Dies sieht nach einem hoch konfrontativen Kurs aus, der sich mit den (Endzeit-)Vorstellungen von Chabad-Lubawitsch, aber auch zugleich radikal-islamischer Gruppen deckt und der auf einen gewaltigen globalen Konflikt mit der islamischen Welt hinauslaufen könnte. Wie schätzen Sie das ein?

16:55 I TQM: Werter Leser: Kushner ist aber vor allem (auch) steinreicher Immobilien- und Finaninvestor. Die setzen auf die Vermehrung ihrer irdischen Reichtümer und nicht auf den Weltuntergang. Der Kurs Trumps ist im Gegensatz zu Bush, Clinton, Obama nicht konfrontativ, sondern anti-globalistisch. Netanjahu liegt auch nicht gerade in der Gunst der Ostküste und deren Pressure-Groups, offen liegt er im Streit mit Soros und in bester Liason mit Orban. 
Interessant wären nur europäische und christliche Interessen im Nahen Osten. Europa ist aber in Geiselhaft der EU und dümpelt in seiner dekadenten LGBT- und Invasionskloake.  
Die Interessen der Christen vertreten auch weder die Araber, noch die Israelis. Warum soll man als Abendländer daher mehr Sympathien, oder Empathien für die Palästinenser empfinden, als für Israel, oder umgekehrt. Unter Netanjahu sind mit Ausnahme des Themas Iran meine Sympathien mehr bei Israel, da Netanjahu an der Seite Trumps und Putins steht  - und das ist die richtige Seite!

04.09.2018

Russland   Ukraine  

13:03 | rt: Wer profitiert von Sachartschenkos Tod? Theorien zum Mord in Donezk

Der Anschlag auf den Donezker Präsidenten wurde sehr professionell ausgeführt. Kiew frohlockt, weil ein politischer und militärischer Gegner starb. Moskau und Donezk beschuldigen die Ukraine des Mordes. Aber es gibt auch andere Theorien zu den Motiven.

Israel   Iran

08:15 | Jerusalem Post: EX-DEPUTY IDF CHIEF: ITS WISHFUL THINKING THAT IRAN REGIME WILL FALL

Die ehemalige Nummer 2 der israelischen Armee, Generalmajor Yair Golan sagte anläßlich einer Sicherheitskonferenz, daß man die nukleare Gefahr durch den Iran weder unter- noch übertreiben solle. Außerdem wäre die Vorstellung eines Sturzes des iranischen Regimes Wunschdenken. Weiters sagte er, daß jeder der glaube, daß intelligente Präzisionswaffen Kriege schnell erledigen und menschliches Leid verhindere, keine Ahnung von Krieg habe. Damit tat er sich wohl keinen Gefallen im Rennen um die Bestellung des künftigen IDF-Chefposten.
Der ehemalige Leiter des Shin Bet, Yaakov Beri, meinte, daß Hamas und Hisbollah die größten Sicherheitsgefahren für Israel wären, sowie die interne Diskussion um die Demokratie in Israel und die Entfremdung des US-Judentums von Israel.

Sehr interessant, wie realisitisch abseits der politischen Propaganda ein israelischer Militär das Gefahrenpotenzial des Iran beurteilt.  Ebenso bemerkenswert die Aussage des ehemaligen Inlandsgeheimdienstchefs bezüglich der US-Juden und der Entfremdung gegenüber Israel. Unter der Doppelpackung Trump-Netanjahu stöhnen tatsächlich die ganzen aufgeklärten Vertreter linker jüdischer Organisationen und ihrer Mentoren aus dem Bereich des Democrat- und Medienestablishments. Die sakrosankte Unterstützung Israels ausgerechnet von Trump und Netanjahu erleben zu müssen schmerzt unendlich, ist aber nach außen alternativlos. Nach innen zu spaltet es jedoch AIPAC&Co., nicht zuletzt auch deshalb, weil Kushner völlig auf deren insitutionelle Konsultation pfeifft. TQM

03.09.2018

Syrien

19:08 | fb: Die Wahrheit hinter den Kulissen zu dem bevorstehendem False-Flag in Syrien! Wer, wo , wann , was....

Eine Provokation mit Chemiewaffen soll zum Anlass für einen Angriff gegen staatliche Objekte Syriens durch die USA, Großbritannien und Frankreich werden. Die Umsetzung dieser Provokation bei aktiver Teilnahme der britischen Geheimdienste soll als erneuter Anlass für einen Raketen- bzw. Luftangriff gegen staatliche und wirtschaftliche Objekte Syriens durch die USA, Großbritannien und Frankreich dienen

Iran   Syrien

19:03 I Die Zeit: : Iran ermutigt Syrien zum Angriff auf letzte Rebellengebiete

Der Iran unterstützt die syrische Führung bei ihrem erwarteten und international umstrittenen Angriff auf die von Rebellen gehaltene Stadt Idlib. "Um den Friedensprozess zu beginnen sowie die Rückkehr der Flüchtlinge und den Beginn der Wiederaufbauphase in Syrien zu ermöglichen, müssen die restlichen Terroristen in Teilen Idlibs bekämpft werden", sagte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif bei seinem Besuch in der syrischen Hauptstadt Damaskus.
Auch der iranische Außenamtssprecher Bahram Ghassemi sprach vom "legitimen Recht der syrischen Regierung, bis zum Ende gegen die Terroristen zu kämpfen und ihr Land von ihnen zu säubern". 

Auch Russland unterstützt Damaskus dabei, die pro-westlichen Terroristen aus dem Land zu vertreiben, bzw. zu bekämpfen. Es sit ungeheuerlich die Befreiung der geschundenen Bevölkerung als "humaniätere Katstrophe" zu bezeichnen. Erinnern wir uns daran, wie erleichtert die terrorisierte Bevölkerung Aleppos war, als die syrischen Truppen das Martyrium beendeten. TQM

Israel   USA   GCC

08:45 I Jerusalem Post: QATAR, THE ‘ISRAEL LOBBY,’ AND THE SECRET LIST OF 250 WITH INFLUENCE

2017 befand sich Katar als Luftwaffenstützpunkt der USA in der heiklen Lage von Saudi und Bahrain völlig abgeschnitten zu sein. So versuchte es anhand einer Liste, die von Lobbyisten erstellt wurde  250 Trump-"Influencer" ausfindig zu machen und zu beeinflussen.
Gleichzeitig produzierte jedoch Al Jazeera eine Dokumentation über die "Israel-Lobby" in den USA, die man verheimlichte, da man fürchtete, daß sich Al Jazeera sonst als "ausländischer Agent" registrieren lassen müßte. So erhielten der ehemalige Büroleiter von Ted Cruz und dessen Partner laut Wall Street Journal 3 Mio USD um für Katar die Liste der 250 Trump-Influencer zu erstellen. Katar gab 16 Mio USD für Lobbying aus und lud einige dieser Liste nach Katar ein, die dafür ein Honorar von 50.000 USD erhielten. Während Katar prominente jüdische Persönlichkeiten für ihre PR einspannten, wurden seit Freitag einige Clips der versteckten Al Jazeera Doku auf alternativen Medien veröffentlicht. Im April überzeugten zionistische US-Gruppen Katar davon die "bösartige anti-semitische" Doku nicht auszustrahlen. Im März kündigten Ted Cruz und Kollegen an zu untersuchen, ob die heimlichen Flm-Aufnahmen von Al Jazeera, die NGO verdeckt filmten nicht Anlaß dazu seien, al Jazeera als "ausländischen Agenten" zu behandeln. Moskaus RT-Sender berichtete über die Al Jazeera Doku, die "durch den ungeheuerlichen Einfluß der Israel-Lobby" unterdrückt wurde. 
Die bizarre Ironie des Schicksals ist, daß einige Juden, die in der Dokumentation vorkamen, gleichzeitig von Katar angeheuert wurden um bei Trump zu lobbyieren.

Ein Musterbeispiel für die Dummheit der Golf-Monarchien und der Win-Win-Situation in die sich Israel stets manövriert. Israel delektiert sich an der gezielten Indiskretion, die es über die US-ansässige "Electronic Intifada" Webseite  platzen lässt.
Alleine der Konflikt innerhalb der Golfmonarchien, der Zig-Millionen Lobby-Gelder, ganzseitige Inserate in US-Zeitungen, bezahlte Leitartikel, etc. nach sich zieht ist ein Super Business an der Ostküste.
Es wäre ebenso amüsant zu wissen wieviele der Lobbyisten und deren Agenturen für beide, konträren Seiten arbeiten. TQM

USA   Russland

07:50 | Sputnik: Ex-US-Botschafterin: Verstorbener McCain schickte „Abschiedsnachricht“ an Putin

Es sei sicherlich kein Zufall, dass McCain den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu seinem Begräbnis eingeladen und ihn neben dem Nato-Chef Jens Stoltenberg platziert habe, schrieb die Ex-UN-Botschafterin via Twitter.
Dies sei eine „Abschiedsnachricht an Wladimir Putin und Donald Trump: Amerika steht zu unseren Freunden und Verbündeten“.
Zu seinen Lebzeiten hatte McCain Russland als „Tankstelle“ beschimpft und immer neue Sanktionen gegen das Land gefordert. Der russische Präsident Wladimir Putin gestand 2017 in einem Interview ein, er finde McCain „wegen seines Patriotismus und wegen seiner Konsequenz beim Schutz der nationalen Interessen seines Landes sympathisch“.

Wie sich die Zeiten verändert haben! Es ist längst nicht mehr der sinistre Bösewicht mit russischem Akzent aus den alten "James Bond" Filmen, sondern finstere Gestalten und Psychopathen wie McCain, die sogar noch ihr Begrräbnis zu bösartiger Propaganda nutzen.
Die Ausladung Trumps ist eine Auszeichnung für Trump, die "bewegenden Abschiedsworte" Obamas ein Beleg dafür, daß sich hinter der schwarzen Pigmentfassade eine noch finsterere Gestalt verbirgt. Obama, der zu öffentlichem Tränenfluß neigt und "Amazing Grace" in afro-amerikanischer pathetischer Dramaturgie absang, ist der globale Gutmensch, der Wolf  im schwarzen Schafspelz - ohne Anmut, ohne Gnade, Seite an Seite mit den Neocons. TQM

02.09.2018

Tuerkei   Russland   USA

18:50 I Sputnik: S-400-Lieferung an Türkei: Erdogan will nicht um Erlaubnis bitten

 

Die Türkei ist laut Staatschef Recep Tayyip Erdogan nicht gewillt, jemanden um Erlaubnis für den Erwerb russischer S-400 Raketenabwehrsysteme zu bitten.
„Wir haben ein Abkommen mit Russland über die Lieferung von S-400-Komplexen geschlossen. Jemanden stört das. Es tut mir leid, aber wir werden niemanden um Erlaubnis bitten“, ließ Erdogan laut der Zeitung „Milliyet“ am Sonntag während seines Besuchs in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek wissen. 

Erdogan bestätigt bei jedem Anlaß den Ankauf der S-400. Er stemmt sich damit gegen eine zentrale Forderung der USA im Würgegriff der Ostküste gegen die Türkei. Die Weigerung nach Befolgung der US-Iran Sanktionen stellen das nächste Sakrileg dar. Irgendwann einmal verliert eine der beiden Seiten die Nerven... TQM

 

USA   Russland

09:47 | sputnik: Geheimdokumente offenbaren US-Pläne zur Vernichtung der Sowjetunion

Die USA haben in den 60-er Jahren die Zerstörung beider Industriemächte, der UdSSR und China, geplant. Dabei ließen US-Militärs die Möglichkeit einer Massenvernichtung der Zivilbevölkerung beider Länder zu. Das geht aus einem Bericht hervor, der auf der Webseite des „Nationalen Sicherheits-Archivs der USA“ veröffentlicht wurde.

Ukraine   USA

08:47 | Sputnik: Poroschenko kommt zu Trauerfeier für US-Senator John McCain

Er sei zu der Trauerfeier gekommen, um seinem Freund und „einem großen Freund der Ukraine, einem echten Amerikaner und Kämpfer für die Ideale der Demokratie und Freiheit“ Tribut und Respekt zu zollen, betonte der Präsident.
Poroschenko erinnerte zudem an McCains Maidan-Rede und bezeichnete ihn als Helden der USA und der Ukraine.

Auch "Der Spiegel" ruft kollektive Staatstrauer um McCain in der BRD-Kolonie aus. Die Trauerfeier erinnerte an eine finstere Satansmesse für einen finsteren Schurken. Von Obama, über Hillary&Bill, bis zum Bush Clan, aller Neocons von Rang und Namen versammelten sich, um unter CNN-Trauer im nordkoreanischen Stil um eine Gallionsfigur zynischer Kriegstreiberei zu trauern. In ihrer Trauerrede bezeichnete McCains Tochter ihren Vater als "großen Krieger und großen Vater".
Da durfte Poroschenko, quasi als Ministrant der Schwarzen Messe, dem er Putsch und Amt verdankt natürlich nicht fehlen, so wie alle anderen Trump-Gegner, die als nützliche Idioten und Zaungäste, auch noch dem Verderber huldigen. TQM

01.09.2018

Ukraine Russland

18:58 | RT: "Das Kiewer Regime setzt Terrorszenario um" – Reaktionen in Russland auf den Mord an Sachartschenko

Russland verurteilte den politischen Mord in Donezk scharf und wies auf Hintermänner in Kiew hin. Das Minsker Format sei damit von der Ukraine endgültig aufgekündigt, sagen russische Politiker einstimmig. Die Ukraine-Krise soll nun neu bewertet werden.

Es ist ja schon lange bekannt, dass der "Staat der Ukraine" mit solchen Aktionen sowohl die Krim, wie auch den Donbass destabilisieren möchte. Traurig, dass Europa die Ukraine weiter unterstützt. KO

 

Ukraine Russland

09:40 I Sputnik: US May Have Taken Part in Zakharchenko Assassination - DPR Official

Laut Eduard Basurin, stv. Verteidigungsminister der VR Donetsk, wurden die ukrainischen Täter gestern abends gefasst. Sie wurden unmittelbar von den USA angeleitet, so Basurin. 

Man stelle sich vor, Poroschenko würde durch Ukrainer unter der Leitung russischer Geheimdienste umkommen. Staatsterrorismus und Sanktionsrufe würden das NATO-Sudelblatt "Bild"&Co. trällern! TQM

09:30 | heise: Ukraine: Sachartschenko ermordet

Der Mord an den Präsidenten der international nicht anerkannten "Volksrepublik Donezk" reiht sich ein in eine Kette von Anschlägen gegen führende Kommandeure
Der Präsident der "Volksrepublik Donezk", Aleksandr Sachartschenko, wurde am Freitag um 17Uhr30 in dem Restaurant "Separ" (Kurzform von "Separatist") umgebracht. Drei Personen wurden bei der Explosion verletzt, darunter der Finanzminister der "Volksrepublik", Aleksandr Timofejew. Wie auf einem Foto zu sehen ist, wurden durch die Explosion die Fenster des Gebäudes auf die umliegenden Wege geschleudert.
Die "operative Leitung" der "Volksrepublik Donezk" (DNR) ordnete eine "erhöhte Kampfbereitschaft" der Volks-Polizei an. Der Gegner werde keine Chance haben, die derzeitige Situation für Grenzverletzungen zu nutzen. Die internationale Gemeinschaft wird aufgerufen, die ukrainische Führung zur Verantwortung zu ziehen.

Die Liste der Opfer des Krieges in der Ukraine wird um eine Person länger, ukrainische Dienste dürften dahinter stehen. Ruhe in Frieden! IV

 

Russland China

08:42 | Spiegel: Russland schickt 300.000 Soldaten ins Manöver

Etwa tausend Flugzeuge und Hubschrauber kommen zum Einsatz, auch die Pazifik- und die Nordflotte nehmen teil - sowie rund 300.000 Soldaten: Vom 11. Bis 15. September hält Russland das Großmanöver "Wostok" (Osten) ab.

Es werde die größte Übung seit 1981 zu Sowjetzeiten, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu in der sibirischen Stadt Abakan.

Die Wiederannäherung zwischen Russland und China als Folge der westlichen Außenpolitik dürfte wohl eines der bedeutendsten Ereignisse der jüngeren Geschichte gewesen sein. Schön, dass das nun auch militärisch gefestigt wird! IV

31.08.2018

Bildergebnis für nigeria fahne   Deutschland

18:28 | jw: Deutsches Terrain

Es ist ein gewagter Spagat, den Angela Merkel seit Mittwoch in Westafrika hinlegt. Auf ihrer dreitägigen Dreiländerreise, die am heutigen Freitag, nach Stippvisiten im Senegal und in Ghana, in Nigeria enden soll, versucht die Bundeskanzlerin, die Themenfelder »Bekämpfung von Fluchtursachen« und »wirtschaftliche Entwicklung Afrikas« miteinander zu verbinden. Aus propagandistischer Sicht ergibt das Sinn, Merkel kann so zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Dem deutschen Michel wird suggeriert, dass etwas getan werde, damit der Afrikaner künftig zufrieden und hoffnungsfroh daheim bleiben kann.

Tuerkei    USA

15:25 I Sputnik: Trump fühlt sich von Erdogan „enttäuscht“

US-Präsident Donald Trump hat in einem Interview mit Bloomberg über die Beziehungen Washingtons zur Türkei gesprochen. Unter anderem wurde die Situation um die Freilassung des amerikanischen evangelikalen Pastors Andrew Brunson erwähnt, der in der Türkei wegen Verdachts der Beteiligung an einem Staatsstreich im Jahr 2016 inhaftiert worden war.
Erdogan verweigerte die Freilassung des Pastors, obwohl die USA einem in Israel inhaftierten türkischen Staatsbürger geholfen haben sollen.
„Ich bin enttäuscht von ihm“, sagte Trump am Donnerstag in einem Oval Office-Interview mit Bloomberg News, nachdem er zunächst keine diesbezüglichen Antworten geben wollte. Denn die Episode lag ihm „zu sehr am Herzen“.

Es ist nicht ganz klar wie sehr Trump tatsächlich "enttäuscht" ist - Grund dazu hat er jedenfalls keinen. Während der US-Sektierer-Pastor in der Türkei inhaftiert ist, beherbergen die USA Gülen, der als Instrument der CIA ERdogan putschen wollte. TQM

 

Indien   USA

09:05 I Sputnik: Statt S-400: USA wollen eigene Waffen an Indien liefern

„Die Trump-Administration ist der vollständigen Umsetzung von CAATSA, darunter auch des Punktes 231, verpflichtet. Wir besprechen CAATSA mit der Regierung Indiens und suchen kontinuierlich nach Möglichkeiten…um Sanktionen (für Indien – Anm. d. Red.) zu vermeiden“, so die Quelle gegenüber Journalisten.
„Wir können viel modernere Technologien anbieten. Indien wird natürlich auf Grundlage seiner eigenen Interessen die Entscheidung treffen, aber wir freuen uns, dass immer mehr amerikanische Technologien auf der Liste zur Auswahl stehen“, fügte der Vertreter des Weißen Hauses hinzu.
Zuvor hatte der stellvertretende US-Verteidigungsminister für asiatische und pazifische Angelegenheiten, Randall Schriver, Sanktionen gegen Indien wegen Erwerbs russischer Ausrüstung und insbesondere der S-400-Systeme nicht ausgeschlossen.

Das bedeutet also im Klartext: Erst erlassen die USA ein weltweit gültiges Sanktionsgesetz und dann "bedauern" sie leider Sanktionen einleiten zu müssen, wenn man es wagt nicht-US-Produkte zu kaufen, die man aber teilweise auch gar nicht bekommt! TQM

07:44 | rt: Israels Regierung nimmt sich das Recht, "überall auf der Welt Gesetze zu erlassen"

"....Die israelische Regierung erklärt, dass "die Knesset das Recht hat, überall auf der Welt Gesetze zu erlassen" und dass sie autorisiert ist, "die Souveränität fremder Länder durch Gesetze zu verletzen, die auf Ereignisse in ihren Territorien angewandt würden".

Schätze, das nennt man die normative Kraft des Faktischen.... HP

30.08.2018

 Saudi Arabien   Isis

18:55 I PressTV: Qatari envoy: Saudi, UAE working with al-Qaeda extremists in Yemen

Der katarische Botschafter in den USA, Scheich Meshal bin Hamed Al Thani bezeichnete in einem Gatbeitrag der "Washington Post" es als ironisch, daß Saudis und UAE Al Kaida im Jemen unterstützen, während sie die Beziehungen zu Katar abbrachen, weil Katar Terroristen unterstütze. 

Das ist natürlich wahr - nur unterstützte Katar die falschen Terroristen zum falschen Zeitpunkt, während Saudi Staatsterrorismus betreibt und den richtigen Zeitpunkt nach der Greenwich Time immer genau einstellt und trifft. Cheerio! TQM

Grossbritannien   Syrien

18:06 I RT:  US & allies can have missiles ready to strike Syria within 24 hours – Russian Foreign Ministry

In den kommenden 24 Stunden sind über 380 Cruise Missiles in Start-Position gegen Syrien. Terroristen, die von der britischen Söldnerfirma "Olive Group" ausgebildet wurden, haben 8 Kanister Chlorine nahe der Stadt Jishr-al-Shugur in Idlib in Stellung gebracht.

Die Olive Group ist eine in Dubai ansässige, britische Söldnerfirma. Während die Briten Saudis  beraten wie man im Jemen Zivilisten aushungert und ausradiert, bzw. selber "Hand anlegt", beraten sie die Akteure der Oscar-prämierten "Weißhelme" wie man Chloringas einsetzt. Naxchdem bei der letzten Inszenierung Kinder "nur" verängstigt und kalt abgeduscht wurden, ist es jetzt wohl Zeit zu mehr "Action". Erinnern wir uns nur an die als schiitische Terroristen verkleidete SAS-Männer, die Anschläge im Irak verübten um religiöse Ausschreitungen loszutreten - die Briten haben eine lange Geschichte der Piraterie, des Staatsterrorismus, der False-Flag Operationen und deseiskalten verlogenen Opportunismus, ob zur See, Im Burenkrieg, Sir Lawrence von Arabien, bis heute in Syrien, am Golf, etc.. Es ist eine Ironie westlich-verblendeter Propaganda den "bad guy" Putin zu inszenieren, statt dem verbrecherischen Clan der britischen Royals, die in jedem Klatschblatt gefeiert werden, die Maske vom Gesicht zu reissen! TQM

Syrien 

17:25 I Sputnik: Kinder in dem Auto der Weißhelme-Organisation in Syrien (Archiv)Muallim: „Weißhelme“ entführten Kinder für Inszenierung von C-Waffen-Attacke in Idlib

Vertreter der „Weißhelme“ haben 44 Kinder entführt, um sie bei der Inszenierung einer C-Waffen-Attacke in Idlib einzusetzen. Das teilte der syrische Außenminister Walid al-Muallim bei einer Pressekonferenz mit.
Demnach stehen britische Sicherheitsdienste hinter der „Pseudo-Organisation ‚Weißhelme‘“, welche sie finanzieren und leiten. „Sie stehen hinter der Organisation konstruierter Szenarien von Chemiewaffeneinsätzen. Auch jetzt bereiten sie eine ähnliche Entwicklung mit dem Einsatz von C-Waffen in Idlib vor“, so al-Muallim. „Unseren Angaben zufolge haben sie vor kurzem 44 Kinder in der Region Idlib entführt, um diese Inszenierung mit Chemiewaffen umzusetzen“.

Heiko Maas, der den pro-westlichen Weißhelm-Terroristen Unterschlupf in der BRD anbot gehört mitsamt der britischen Regierung und allen anderen Sponsoren der Kindesentführung und des internationalen Terrorismus in Käfigen vor dem Den Haager Kriegsverbrechertribunal zur Schau gestellt. Was Karadzic und Mladic taten ist nichts gegen das Verbrechen der "Westlichen Tätergemeinschaft"! TQM

Suedafrika

19:19 | jouwatch: Landenteignungen als Vorbote einer neuen Wirtschaftskrise

„Diese [Landumverteilung] sollten wir mit Hilfe einer Reihe von Mechanismen vornehmen. Einer davon ist die Enteignung ohne Entschädigung. Damit setzten wir den Reichtum unseres Landes, der aus den Tagen des Kolonialismus in wenigen Händen gehalten wird, frei. Allein damit dürften wir dem Wachstum unseres Landes einen Schub verleihen,“ so der damalige südafrikanische Vizepräsident Ramaphosa.

Die Leseratte
Es geht um die Landenteignungen in Südafrika. Die voraussichtlchen Folgen für die Nahrungs-Versorgung des Landes wurden schon mehrfach angesprochen. Dieser Artikel steigt aber tiefer ein und erklärt, warum diese Form der Landnahme sogar zu einem Zusammenbruch von Wirtschaft und Finanzen des Landes führen könnte:

Erstens: Die meisten Farmer haben hohe Kredite bei Banken aufgenommen. Wenn die Farm verkauft wird, behält der Farmer seine Schulden, wird er enteignet, wird auch die Schuld gelöscht. Nun sind die Farmen bereits jetzt praktisch unverkäuflich, die Regierung bietet vor der Enteignung nur ca. 10 % des Marktwertes als Entschädigung an. Dreimal darf man raten, wofür sich der Farmer im Zweifel entscheiden wird. Das wird katastrophale Auswirkungen auf die Finanzwirtschaft des Landes haben.

Zweitens: Es steht zu vermuten, dass viele Farmen (wie schon in Simbabwe) vorrangig an Günstlinge der Regierung übergeben werden, die weder die Kenntnisse noch die Fähigkeiten zum Führen eines landwirtschaftlichen Betriebes besitzen. Da wird also zukünftig nichts mehr geerntet.

Drittens: Bisher wurde Farmland in Südafrika so verteilt, dass das Land in Staatseigentum blieb und nur verpachtet wurde an die neuen Farmer. Das bedeutet aber, dass die neuen Besitzer keine Kredite aufnehmen können für Saatgut, Düngemittel oder Maschinen, weil sie kein Land als Sicherheit anbieten können. Damit können sie bestenfalls Subsistenzlandwirtschaft betreiben. Wenn das beibehalten wird, ist das der direkte Weg für zukünftig notwendige Nahrungsmittel-Importe.

USA   Russland

12:19 | sputnik: USA fürchten Schutzlosigkeit vor russischen Waffen – Magazin

Die USA sind laut dem General des Nordamerikanischen Luft- und Weltraum-Verteidigungskommandos Terrence O'Shaughnessy nicht in der Lage, russische und chinesische Waffen abzuwehren. Darüber schreibt das Magazin „Military Times“.

12:20 | Kommentar der Einsenderin
Nun wissen die Amerikaner endlich auch einmal, wie sich all die anderen Länder fühlen, die sich unter Besetzung und in Angriffweite amerikanischer Waffen befinden. Das war bisher für die USA selbstverständlich, doch sieht es plötzlich ganz anders aus, wenn das eigene Land auf einmal nicht mehr unangreifbar ist. Vielleicht vertreibt die eigene Verletzlichkeit ihren Hochmut als Weltbesitzer.

Syrien  Russland  USA

07:41 | rt: Moskau: Weißhelme begleiten Transport giftiger Chemikalien in syrische Provinz Idlib

Laut dem russischen Verteidigungsministerium sollen Angehörige der Weißhelme einen Transport giftiger Chemikalien in die syrische Provinz Idlib begleitet haben. Demnach soll damit ein Chemiewaffeneinsatz vorbereitet werden, um diesen der Regierung anzulasten.

29.08.2018

Syrien   Russland

18:04 | sputnik: Lawrow über Situation im syrischen Idlib: „Dieses Geschwür muss entfernt werden“

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat sich zur schwierigen Lage im syrischen Idlib geäußert und ein konsequentes Vorgehen gegen terroristische Gruppierungen in dieser Provinz gefordert.

Die Leseratte
Deutliche Worte aus Russland, die man wohl so deuten kann, dass Idlib in Kürze "befreit" wird. Gleichzeitig warnt Russland die westliche "Wertegemeinschaft" schon mal, das nicht zu behindern und berichtet auch konkret, dass die Weißhelme dort wieder eine False-Flag vorbereiten. Nicht vergessen: Die Amerikaner haben bereits Raktenangriffe auf die syrische Armee angekündigt. Showdown zwischen den Parteien ahead!

USA   Nordkorea

17:45 | rt: Diplomatie verpufft: Gespräche zwischen Washington und Pjöngjang eingestellt

Die zukunftweisenden Gespräche zwischen Trump und Kim Jong-un sind passé. Das US-Militär wird die Manöver um die koreanische Halbinsel wieder aufnehmen. Der gemeinsame Industriekomplex zwischen den Koreas bleibt geschlossen. Japan predigt erneut Bedrohung.

In Trumps Worten: so sad! TB

Israel

11:36 | freitag: Klassengesellschaft

Nicht der asymmetrische Krieg zwischen der Hamas und der israelischen Armee im Gazastreifen, der immer weiter zivile Opfer kostet, erregt die Gemüter, sondern das neue Nationalstaatsgesetz. Es spaltet die israelische Gesellschaft und ruft zugleich die Opposition in einem Umfang auf den Plan, den das Land lange nicht mehr gesehen hat. Vergangenen Samstag demonstrierten in Tel Aviv abermals Zehntausende Israelis (s. Seite 7) gegen das, was sie als institutionelle Diskriminierung und Angriff auf die Demokratie empfinden.

UNO   USA   Russland

08:35 I Voltairenet: Russland prangert die Doppelherrschaft in der UNO und den USA an

Meines Wissens ist dies das erste Mal, dass ein Mitgliedstaat des Sicherheitsrates ein internes Strategiedokument des Generalsekretariats in Frage stellt. Dieses Problem ist jedoch nicht neu. Ende des Jahres 2015 hatte Russland von einer Reihe interner Dokumente der Vereinten Nationen Kenntnis bekommen, die als "Feltman Plan für Syrien" bekannt wurden [2]. Es war ein detailliertes Projekt einer totalen und bedingungslosen Kapitulation der Arabischen Republik Syrien, noch viel drastischer als die von General McArthur Japan auferlegten [3].
Moskau befand sich damals in einer sehr schwierigen Situation. Wenn es diese Dokumente veröffentlicht hätte, wäre die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen im Dienst des Friedens zerstört worden und es hätte neue zwischenstaatliche Institutionen vorschlagen müssen, um die UNO zu ersetzen. Wladimir Putin beschloss wohlweislich das Geheimnis zu hüten, mit Barack Obama zu verhandeln und die Vereinten Nationen zu retten.

Putin und Lawvrow decken öffentlich auf, daß die UNO kein Objekt der "Weltgemeinschaft" ist, sondern ein intransparentes Vehikel des US-Deep State. Ebenso benennen sie öffentlich, daß der Deep State Papiere im Namen der USA verfasst und veröffentlicht, die im Widerspruch zum politischen Willen der gewählten Volksvertreter und des Präsidenten stehen. Ein äußerst lesenswerter Beitrag von Thierry Meyssan! TQM

Syrien   Russland   USA

07:48 | Sputnik: „Weißhelme“ bringen Giftsubstanzen in Terroristen-Lager in Idlib - Russland

Die Giftsubstanzen wurden laut Zygankow in Begleitung von acht Vertretern der „Weißhelme“ in die Lagerhalle gebracht, die von Kämpfern von Ahrar al-Scham zur Lagerung von Waffen sowie Treib- und Schmierstoffen genutzt werde. Die „Weißhelme“ seien von zwei hochrangigen Kommandeuren dieser Terrororganisation empfangen worden.„Später wurde ein Teil der Fracht in Plastikbehältern ohne Kennzeichnung an einen anderen Stationierungsort der Militanten im Süden der Provinz Idlib gebracht“, fügte Zygankow hinzu. Ziel sei die Inszenierung eines Giftstoff-Einsatzes gegen die Zivilbevölkerung, um später die Regierungskräfte dafür verantwortlich zu machen.

Erinnern wir uns, daß dei Oscar-prämierte Terrortruppe erst vor kurzem durch Israel über Jordanien vom Golan evakuiert wurde und Heiko Maas dicke Tränen vergoß. 50 dieser pro-westlichen Giftgasterroristen bekamen eine Aufnahme zusage in die BRD - eine historische Extra-Schande, daß die BRD Gasmörder aufnimmt!
Nun sind sie offenbar wieder auf Tournee - diesmal in Idlib. Dazu aber zwei weitere hochinteressante Meldungen auf Sputnik. Erstens, daß Russland und die USA über den bevorstehenden Giftgasangriff akkordiert sind und zweitens, daß eine US-Delegation neulich in Damaskus den syrischen Geheimdienstchef traf. Immerhin hat Trump unlängst den Weißhelmen den Pentagon-Geldhahn zugedreht und die offensive Einbeziehung der USA durch russische Informationen zum Giftgaseinsatz erlaubt es den Deep State Kräften des US-CENTCOM nicht, wieder Militärschläge nach der False Flag Operation ihrer Freunde  durchzuführen.  Auch bemerkenswert, daß die US-Geheimdienstvertreter in Damaskus den Rückzug der US-Truppen anboten, falls die Iraner Südsyrien verließen und die Amerikaner an der Öl-Ausbeutung in Ost-Syrien beteiligt werden würden. Das bedeutet also, daß sich die USA so wie Israel mit einer gewißen iranischen Präsenz in Syrien abgefunden haben - ob sie aber zum Dank für 7 Jahre Bomben und Krieg auch noch Öl-Konzessionen erhalten bleibt abzuwarten. Was sagt eigentlich das NATO-Sudelblatt "Bild" dazu, daß US-Vertreter mit dem Geheimdienstchef des "blutigen Schlächters Assad" verhandeln??? TQM

 

28.08.2018

19:58 | bayernkurier: Auf dem Weg nach „Eurafrika“

Zuerst die gute Nachricht: Der große afrikanische Migranten-Ansturm auf Europa hat noch gar nicht angefangen. Hier endet die gute Nachricht. Es folgt die schlechte: Bis zum Jahr 2050 muss sich Europa auf etwa 150 Millionen bis 200 Millionen schwarzafrikanische Migranten gefasst machen.

Die Leseratte
Nach der Lektüre ist man versucht, zum Eimer zu greifen. Der Artikel beginnt zynisch und es bleibt einem Satz für Satz mehr im Hals stecken. Knackige Zusammenfassung eines echten Kenners über die Entwicklung in Afrika und was das für uns bedeutet.

USA Syrien

12:52 | Global Research: Is the US and Its Allies Preparing to Bomb Syria? Towards a “No Fly Zone” in Northern Syria?

Are the U.S. France and Britain preparing to launch punitive airstrikes against Syria in reprisal for another (forthcoming) “false flag” Chemical Weapons attack allegedly ordered by president Bashar al Assad against his own people.

Nachdem die USA den Stellvertreterkrieg in Syrien verloren haben, versuchen sie den Preis für den Frieden möglichst hoch zu treiben. Die Fortführung ihrer "False Flag" Attacken ist ein Teil dieser Strategie. IV

Russland   USA   Deutschland   Syrien

09:10 I Sputnik: Merkel und Trump rufen Russland zu Einflussnahme auf Damaskus auf

„Die Bundeskanzlerin und der Präsident teilen die Sorge um die Entwicklungen in Syrien, insbesondere um die humanitäre Lage in der Region Idlib“, so der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert.
„Russland wird dazu aufgerufen, mäßigend auf das syrische Regime einzuwirken und eine weitere Eskalation zu verhindern“, heißt es weiter.

Man möge also vor allem mäßig mit den gemäßigten Terristen verfahren? Im Zuge des Befreiungsfeldzugs Assads gegen die pro-westlichen Terroristen, wurde jene, die sich freiwillig ergaben zu tausenden nach Idlib in Bussen verfrachtet. Syrien kann, drf und wird nicht hinnehmen, daß Teil seines Territoriums  besetzt ist. Sie werden wie in Ost-Ghoutain Idlib aufräumen, so sich die Terroristen nicht ergeben.
Wo hat eigentlich Merkel die USA aufgerufen "mäßigend auf Kronprinz MBS eintzuwirken, jemenitische Kinder in Schulbussen, Märkte und Fischer nicht zu bombardieren? TQM

Russland   USA

08:04 | Sputnik: Moskau: „Werden USA zu Respekt zwingen“

„Die Arroganz der Stärke, die absolute Überzeugung von der eigenen Ausschließlichkeit sowie davon, dass die USA eine einzelne, über allen stehende Gemeinschaft der von Gott gesegneten Leute, Strukturen und Politiker sind, gewinnt jetzt völlig die Oberhand“, so Rjabkow.
Zudem sagte er, dass Russland mit Wort und Tat das Gegenteil beweisen werde.
„Letzten Endes werden wir sie dazu zwingen,  uns zu respektieren und unsere Meinung in Betracht zu ziehen“, unterstrich der Diplomat.     

Eine durchaus passende Begleitmusik zum Ableben des McCain. Die Containment Politik der USA mit Phantasie-Sanktionen kann von Russland aus nicht dauerhaft ohne Gegenmaßnahmen geduldet werden. Asymetrische Gegenmaßnahmen sind daher angebracht. Dazu gibt es diverse Felder, wie etwa in Afghanistan. TQM

27.08.2018

Iran   USA

21:58  | Voltairenet: Die Trump-Verwaltung und der Iran

Man nennt "neokonservativ" eine Gruppe von trotzkistischen Intellektuellen (d.h. gegen das Konzept des Nationalstaates), Aktivisten der Social Democrats USA, die sich der CIA und dem MI6 näherten, um gegen die Sowjetunion zu kämpfen. Sie fanden Zugang zur Macht durch Ronald Reagan, und folgten dann allen amerikanischen politischen Machtwechseln, blieben an der Macht unter Bush Sr., Clinton, Bush Jr. und Obama. Heute behalten sie die Kontrolle über eine gemeinsame Geheimdienst- Agentur der "five eyes" (Australien, Kanada, Neuseeland, UK, USA) und das National Endowment for Democracy (NED) [3]. Als Unterstützer der "Weltrevolution" haben sie die Idee der "Demokratisierung" von fremden Regimen mittels "farbigen Revolutionen", oder sogar direkt durch Kriege, populär gemacht.
Im Jahr 2006 schufen sie eine Gruppe für Politik und Operationen im Iran und in Syrien (Iran Syria Policy and Operations Group) innerhalb der Bush Jr. Regierung. Sie wurde von Elizabeth Cheney, Tochter des Vizepräsidenten Dick Cheney geleitet. Zunächst war sie im Verteidigungsministerium angesiedelt, dann wurde sie in den Räumen des Vizepräsidenten angesiedelt. Sie umfasste fünf Abteilungen. 

- Die Waffenlieferung an den Iran und Syrien von Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Oman aus; 

- Die Unterstützung von Trotzkisten und Verbündeten, im Iran (die Mudschahiddin des Volkes) und in Syrien (Riad al-Turk, Georges Sabra und Michel Kilo); 
- Die Überwachung der iranischen und syrischen Bank-Netzwerke; 
- Die Infiltration von pro-Iran und pro-Syrien-Gruppen, im "Erweiterten Nahen Osten"; 
- Das Eindringen in die Medien der Region, um dort US-Propaganda zu verbreiten.

Im Jahr 2007 wurde diese Gruppe offiziell aufgelöst. In Wirklichkeit wurde sie in eine noch geheimere Struktur aufgenommen, um die Strategie für globale Demokratie (Global Democracy Strategy) zu entwickeln. Diese entwickelte, unter der Autorität des neokonservativen Elliott Abrams (jener der "Iran-Contra-Affäre") und von James Jeffrey, diese Art von Arbeit für andere Teile der Welt.
Es ist diese Gruppe, die die Planung des Krieges gegen Syrien überwachte. 
Am Beginn der Demonstrationen im Dezember 2017 beschuldigte die Rohani-Regierung Ahmadinedschad, dafür verantwortlich zu sein. Im März 2018 kam es zwischen dem ehemaligen Präsidenten und dem Führer der Revolution durch seine Enthüllung zum Bruch: sein Büro habe 80 Milliarden Rial karitative und religiöse Stiftungen veruntreut [9]. Zwei Wochen vor der Ankündigung von Pompeo, rief er trotz des Hausarrests, zum Rücktritt des Präsidenten Rohani auf [10].
Damit deutet alles darauf hin, dass die Regierung von Trump Ahmadinedschads Partei unterstützt, auch wenn die Obama-Verwaltung Rohani unterstützte. So wie seinerzeit Präsident Carter und sein Berater Brzeziński die "Operation Eagle Claw" gegen die Revolution startete, während Präsident Reagan Imam Khomeini (October surprise) unterstützte.
Mit anderen Worten, das Weiße Haus könnte sich mit einer Rückkehr an die Macht der Partei Ahmadinedschads zufrieden geben, unter der Bedingung, dass er garantieren könnte, dass die Ausfuhr der Revolution nur durch die Diskussion von Ideen weitergeht.

Zwar ist die These von Thierry Meyssan wieder einmal sehr gewagt, aber sie ist nicht uninteressant. Meyssan hat sich bislang sehr selten geirrt. In diesem Zusammenhang sei auch auf den Artikel auf Voltairenet über die sagenhafte Korruption im Iran verwiesen. Es ist auch tatsächlich interessant, daß der iranische Führungsklerus, der großteils im Westen studiert hat die "Darlings" der "Westlichen Wertegemeinschaft" sind, während Achmedinedschad, ein Typ wie Inspektor "Colombo", in zerschlissener Kleidung und erbärmlichem Auto, kleinbürgerlicher, diplomierter Techniker und weltlich war, der den milliardenschweren Rafsandschanis&Co kräftig einheizte. 
Nichtsdetotrotz provozierte Achmedinedschad mit "Holocaust-Konferenz" und ähnlichem nicht nur die "Westliche Wertegemeinschaft", sondern ließ gar keinen Zweifel an seiner Abneigung gegenüber Israel. Auch er hat die Achse zur Hisbollah nicht gebrochen und kein anderer Iraner wird dies zulassen.
Pompeo und Bolton haben den Regime-Change im Iran gefordert und werden dies im Gegensatz zu Nordkorea solange tun, solange der Iran den Israelis lästig ist. TQM

26.08.2018

China   USA

19:21 | theantimedia: Dozens of US Spies Executed in China Thanks to Major CIA Screw Up

A bombshell new report in Foreign Policy reveals that up to 30 CIA agents and assets working in China were identified and executed by Chinese counterintelligence over a two year period after the CIA’s encrypted communications system was infiltrated.

Kann auch als Xis-Hilfe für Trump bewertet werden! TB

Iran

17:43 | KenFM: Iran: Die Kriegsgefahr nimmt zu

Zwei voneinander unabhängige Ereignisse haben die Wahrscheinlichkeit eines Irankrieges in dieser Woche erhöht. Zum einen die Aussagen von Donald Trumps ehemaligem Anwalt Cohen, zum anderen die Kündigung des Vertrages zur Erschließung des South-Pars-Gasfeldes durch den französischen Energiekonzern Total. Hier die Hintergründe:

An dieser Stelle verweise ich nochmals auf das Peter-Denk-Video von gestern (wo auch ich kurz erwähnt wurde). Da wirft er einen Blick auf die Wien-Vertrags-Auflösung. Trump hat diesen vielelicht sogar deshalb aufgelöst, weil dieser durch zu viel Korruption entstanden ist. Europäische und US-Politiker sollen von den im Iran geschäftemachenden Firmen die unglaubliche Summe von 17 Milliarden bekommen haben! TB

USA   Syrien

17:15 | theduran: RT Says U.S. Prepares New Bombing Raid to Topple Assad in Syria

A report from Russian Television asserts that the U.S. Government is positioning weaponry for yet another bombing-raid to punish Syria for having Bashar al-Assad as its President. Headlining “Terrorists readying chemical attack to frame Damascus & provide pretext for US strikes” RT reported on Saturday, August 25th, that “The US and its allies are preparing new airstrikes on Syria, the Russian Defense Ministry said, adding that militants are poised to stage a chemical weapons attack in order to frame Damascus and provide a pretext for the strikes.”

25.08.2018

USA   Palestina

12:49 | ET: USA streichen Millionenhilfen an Palästinenser: Radikale Hamas verschlimmert die Situation in Gaza

Die USA haben 200 Millionen US-Dollar an Hilfe für die Palästinenser gestrichen. Die Gelder sollten nun anderweitig eingesetzt werden, sagte ein ranghoher Vertreter des Außenministeriums.

Syrien

19:05 | haaretz: Everyone Wants to Get Iran Out of Syria. But No One Knows How to Do It

Russia would essentially have to fight Iran to get it out of Syria, where Tehran aims to continue the 30-year alliance and benefit from the reconstruction after the civil war, experts say

12:48 | sputnik: Provokation mit C-Waffen als Anlass für West-Angriff auf Staatsobjekte Syriens

Eine Provokation mit Chemiewaffen soll zum Anlass für einen Angriff gegen staatliche Objekte Syriens durch die USA, Großbritannien und Frankreich werden. Dies sagte am Samstag der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow.

Russland   Deutschland

08:13 | stalkerzone: Rostislav Ishchenko: How Putin Solved the Problems of Europe and the US in Passing with Merkel

Meanwhile, the visit to Germany isn’t only symbolic – it is critical. For the third time in 100 years, the Reich finds itself in a condition of a rigid standoff with the same Anglo-Saxons who raised and nurtured it for the fight against Russia. Only this time the grown wiser Germany tries to keep France as an ally (instead of crushing it, like the two previous times) and isn’t eager for a Moscow campaign at all. It is rather on the contrary – it tries to reach an agreement with Russia concerning a joint standoff with Anglo-American aggression.

Die letzten Wochen waren wohl der Höhepunkt der (freundschaftlichen) Russland-Bemühungen um Europa. Man sollte hier aber sicher nicht die Rolle Trumps vergessen. Sowohl das Berliner Dinner als auch die Zusage zur österr. "Staatshochzeit" wurden am 19. Juli bestätigt, zwei Tage nach Helsinki. Mit Sicherheit war diese (nochmals für gewisse Sekptiker: freundschaftliche) Offensive mit Trump akkordiert und von diesem ausdrücklich erwünscht. Wahrscheinlich Teil seines Rückzug-Planes! TB

 

24.08.2018

Suedafrika

17:18 | neonettle: Donald Trump To Investigate White Farmer Genocide in South Africa

As Neon Nettle reported earlier, South Africa's government initiated the first seizures of white farmers land following the parliamentary process to reserve the right of legal land grabs of white farmer's land without compensation.

Die linke Global-Schickeria interessiert das natürlich nicht die Bohne. Sich um die Weißen zu kümmern wäre in deren Lesart ja Rassismus. Obwohl wir mit ca. 10 % Anteil an der Weltbevölkerung ja bereits eine Minderheit und so zum Kümmer-Klientel der Linken gehören sollten! TB

Die US-Korrespondentin
rst gestern wurde eine 70-jaehrige, weisse Farmerin auf bestialische ermordet. Wenn alle gefluechtet und ausgewandert sind, dann kann Suedafrika, unter dieser Regierung, wieder zu seinem Ursprung zurueck! https://www.youtube.com/watch?v=IuNYOwKlDIE

Ecuador

17:13 | ET: Ecuador öffnet humanitären Korridor für Flüchtlinge aus Venezuela

Ecuador hat die Öffnung eines humanitären Korridors für Flüchtlinge aus Venezuela angekündigt. Flüchtende aus Venezuela sollen mit Bussen zur Grenze mit Peru gebracht werden.

Die Leseratte
In Ecuador scheint es derzeit so ähnlich auszusehen wie in den Balkanstaaten 2015, Kolonnen von Flüchtlingen, die das Land durchqueren um in die Nachbarländer zu gelangen. Jetzt hat man bei einer Konferenz der Nachbarländer beschlossen, sie in Bussen bis zur Grenze mit Peru zu bringen (ca. 800 km). In Ecuador selbst sollen übrigens schon ca. 2 Mio Venezolaner leben, insofern kann man deren Interesse verstehen, eine Weiterreise zu organisieren.

23.08.2018

Russland   Schweden

17:27 | ASuR: Putins Vogel bringt schwedischen Kampfjet zum Absturz

Die erste Analyse der Schäden am Kampfjet und dem beim Zusammenprall getöteten Vogel zeigt, es handelt sich um eine speziell trainierte fliegende Spezies, die als Waffe eingesetzt wird. Eine Sprecherin der schwedischen Verteidigungsministeriums sagte, vermutlich stecken die Russen dahinter, denn Schweden stehe unter andauernder Angriffen von der anderen Seite der Ostsee und wäre in Dauerpanik und leide unter Russophobie.

Kommentar des Einsenders
Es ist doch bekannt, dass Putin ein ganz spezielles Verhältnis zu Vögeln hat...https://www.youtube.com/watch?v=gRVQUXbNK4U

USA   Russland

14:10 | ET: Der „Uranium One“-Skandal ausführlich erklärt: So unterstützen Obama und Clinton Russlands Bestreben nach nuklearer Weltherrschaft

Diese Analyse gibt einen Einblick darüber, wie der damalige US-Präsident Barack Obama und die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton Russlands Bestreben nach nuklearer Weltherrschaft unterstützt haben.

USA   Iran

09:20 | voltairenet: Die Trump-Verwaltung und der Iran

So wie Präsident Reagan scheint auch Präsident Trump anti-iranisch eingestellt. Aber vielleicht nur dem Anschein nach.. Wenn ersterer auch ein geheimes Bündnis mit Imam Khomeini geschlossen hatte, könnte letzterer mit der Partei des ehemaligen Präsidenten Ahmadinedschad ähnlich handeln. Das ist die unorthodoxe These von Thierry Meyssan.

Hätte durchaus seine Logik! Sämtliche außenpolitischen Aktivitäten Trumps zielen auf "Einschränkung/Rückzug der USA aus dem Weltgeschehen" ab. Von daher passt die Iran-Politik Trumops überhaupt nicht zu seinem aussenpol. Gesamtbild. Über drei Ecken gedacht wird jedoch ein Schuh  draus! TB

22.08.2018

Syrien   Russland

13:30 | sputnik: Russische Marine unternahm 100 „Kalibr“-Angriffe gegen Terroristen in Syrien

Die russischen Schiffe und U-Boote haben 100 Angriffe mit den Marschflugkörpern „Kalibr“ gegen die Stellungen der Terroristen in Syrien verübt, wie Russlands Verteidigungsministerium am Mittwoch mitteilte.

21.08.2018

Venezuela

19:59 | uncut-news: Der nächste Regime-Change: Abby Martin und Peter König über Machtspiele der USA in Venezuela

Nicolás Maduro. Das ist der gängige Narrativ in den Medien der USA und Deutschland. Prompt melden sich die gewissenhaften Journalisten und prangern den venezolanischen Präsidenten an. Dass zur Unterstützung Maduros mehrere Millionen Venezolaner auf die Straßen gehen, wird dabei kaum erwähnt. Genau wie die Gewaltaktionen der oppositionellen Protestler, deren Anführer in der Opposition von den USA finanziert werden.

Ukraine

18:22 | Bambusrohr zum Ukraine-Beitrag vor wenigen Tagen

Die Tage wurde in „Geopolitik, Konflikte und Krieg“ ein Artikel verlinkt, indem sinngemäß zu lesen ist, dass in der Ukraine die Nazis die Oberhand hätten, was TB zu folgendem Kommentar veranlasste:
Disclaimer: In Ermangelung von vor-Ort-Kenntnissen lade ich alle Leser herzlichst dazu ein, diesen Bericht zu kommentieren, widerlegen oder zu bestätigen! In diesem Falle bitte ich wirklich um Reaktionen - vor allem von Menschen, die das Land gut kennen und vielleicht sogar dort gelebt haben! TB

Werter TB, weder kenne ich das Land gut, noch war je dort. Ihre Frage ist meines Erachtens trotzdem zu beantworten. Es gibt Gründe, warum sich die Ukraine wieder mal von Außen an einen (nationalsozialistischen) Karren spannen lässt. Seit je her ist die Ukraine ein kulturell und damit auch ein politisch gespaltenes Land. Ein Teil identifiziert sich seit jeher mit Europa und seinen Werten, der andere Teil mit der slawisch-russischen Gesellschaftsordnung. Die kulturelle und gesellschaftliche Grenze bildet der Fluss Dnjepr, der vom Norden bis zum Süden durch die Ukraine verläuft, Kiew und die ganze Ukraine in Ost und West aufteilt. Mit Annahme des orthodoxen Glaubens orientierten sich die Menschen östlich des Dnjepr in Richtung Norden/Osten des Landes, expandierten (in das heutige Territorium Russlands hinein), verlegten ihre Hauptstadt mehrmals nach Nordosten und erschlossen das Land mit orthodoxen Kirchen, wodurch ein russisches Selbstverständnis entstand. Die ‚zurück gelassenen‘ Menschen in den Arbeitervierteln westlich des Dnjepr hingegen haben sich kulturell von der Orthodoxie immer unterdrückt, bekehrt und ausgebeutet gefühlt, haben nie vom Ruhm Russlands profitieren können und daher mit der Alternative des Katholizismus, des Heidentums und sogar des Nationalsozialismus liebäugelten. So hat man in der Westukraine damals (Deutschland) wie heute (USA) die Nazis mit offenen Armen empfangen. Hauptsache Verbündete im Kampf gegen Russland, weshalb man in der Ukraine so leicht für jegliche Form von Anti-Russland-Ideologie empfänglich ist, ohne diese zu hinterfragen. Für die Menschen in der Westukraine war Hitler Marktführer im Kampf gegen Russland. Noch heute erzählen viele Westukrainer, dass es ihren Vorfahren noch nie so gut ging und sie noch nie so frei waren, wie unter Deutscher Besatzung. So politisch unkorrekt das auch klingen mag, die selbe Geschichte hört und liest man immer wieder, gerade jetzt von der jungen Generation. Nach dem zweiten Weltkrieg war es dann der Ukrainer Chruschtschow, der zusammen mit Kennedy einen kalten Krieg nicht wollte, stattdessen sich dem Westen öffnete, die Krim dafür der Ukraine übertrug (annektierte), bis er deswegen durch Breschnew gestürzt wurde. Dies zeigt wiederum die ewigen Bemühungen der (West-)Ukrainer, sich dem Westen öffnen zu wollen. Die Ukraine ist das Paradebeispiel einer gescheiterten multikulturellen (orthodox vs katholisch) Zwangsvereinigung, in der kulturelle Grenzen im Sinne einer Gleichschaltung überschritten und aufgehoben wurden. Friede in der gesamten Ukraine ließe sich erreichen, indem Putin seine Panzer bis zum Ostufer des Dnjepr nach Kiew schicken und alles östlich vom Dnjpr annektieren würde, eine Grenze zieht und ordentlich im Osten aufräumt. Was die dann im Westteil machen ist deren Ding, jedenfalls wäre eine kleine (West-)Ukraine innerhalb ihrer natürlichen, kulturellen Grenzen besser dran, als wenn sie überdimensional und dafür gespalten ist. „Klein aber fein“ wäre angesagt und beiden Parteien wäre Genüge und vor allem Recht getan. Wenn es da die Amis nicht geben würde…Von daher ist TQM seine Forderung nach einem Einmarsch Putins in die Ukraine mehr als berechtigt, allerdings nicht bis zur Polnischen Grenze, sondern nur bis zum Dnjepr, denn dort endet Russland und damit auch sein kulturellere Machtbereich. Wenn man den Ukraine-Konflikt aus der Sicht betrachtet, dass der Dnjepr die Grenze zwischen dem Vatikanischen Machtbereich und dem der Orthodoxen Kirche Russlands darstellt und wenn man weiter bedenkt, welch langer Rattenschwanz an beiden Institutionen dran hängt, dann wird das ganze Theater um die Ukraine leichter verständlich.

Deutschland Russland Frankreich Tuerkei

12:10 | RT: Bundespressekonferenz: Neues Format zu Syrien möglich – Wiederaufbau derzeit keine Priorität

Im Nachgang des Treffens zwischen der Bundeskanzlerin und dem russischen Präsidenten bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag auf der Bundespressekonferenz, dass Merkel und Putin ein neues Format zur Beilegung des Syrien-Konfliktes angeregt haben.

Dieses könnte neben Deutschland und Russland auch Frankreich und die Türkei umfassen. Die Frage nach einer Beteiligung am Wiederaufbau in Syrien sei derzeit für die Bundesregierung "nicht naheliegend", so Seibert. Erst müsse in Syrien "ein politischer Friedensschluss" erreicht werden.

Das Treffen Merkel-Putin wird wohl als Wende in der westeuropäischen Haltung zu Syrien in die Geschichtsbücher eingehen. Nach dem militärischen Sieg im Krieg wird die diplomatische Wende Schlag auf Schlag folgen - und die Westbindung Europas wohl entscheidend in Frage stellen! IV 

Israel Palestina

11:45 | RT: Israel lockert Waffengesetz – Weitere 500.000 Menschen zum Führen von Schusswaffen berechtigt

Am Montag wurden in Israel neue Richtlinien für Waffenscheine bekanntgegeben. Der israelische Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, hat eine Änderungen im Waffengesetz unterzeichnet, laut dem die Infanterie-Veteranen der israelischen Verteidigungskräfte und ausgebildete Polizisten zu Waffenscheinen berechtigt werden. Auf diese Weise könne sich die Zahl der Israelis, die einen Waffenschein haben, um 500.000 erhöhen.

Die Volksbewaffnung in Israel geht weiter. Ob das etwas an der politischen Situation ändern wird, lässt sich bezweifeln. IV 

USA   Russland

17:16 | rt: Washington freezes Russian assets in US worth hundreds of millions of dollars - US Treasury

Russian-owned assets in the United States worth hundreds of millions of dollars have been frozen as part of Washington’s sanctions campaign against Moscow since 2013, said US Deputy Secretary of the Treasury Sigal Mandelker. “The actions of the US Treasury have had significant consequences for the financial interests of individuals and businesses that were affected, including the blocking of hundreds of millions of dollars of Russian assets in the United States,” Mandelker said on Tuesday.

06:58 | Sputnik: US-Präsident Donald Trump deutet Ende der Russland-Sanktionen an

US-Präsident Donald Trump hat sich bereit erklärt, Russland-Sanktionen aufzuheben, doch dafür müsste Moskau mit Amerika in puncto Syrien und Ukraine zusammenarbeiten.
Russland müsste bei diesen Themen Schritte in Richtung Zusammenarbeit tun, sagte Trump in einem Reuters-Interview.
Die Vereinigten Staaten hatten seit Beginn der Ukraine-Krise zahlreiche politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland verhängt. Laut US-Recht darf Präsident Trump ohne Zustimmung des Kongresses nur einen Teil dieser Strafmaßnahmen aufheben.

Und daher ist laut BBC der britische Außenminister Jeremy Hunt sogleich nach Washington geeilt um von dort aus gegen "das bösartige Russland" noch härtere Sanktionen zu fordern und die EU aufzurufen hart und geschlossen bei den Sanktionen zu bleiben.
Trump hätte das Ermächtigungsgesetz des Kongresses, die CAATSA-Gesetze, nie unterschreiben dürfen. Er tat es, da ihm vorab unterstellt wurde, daß ein Verwerfen der Gesetze einem Schuldeingeständnis hinsichtlich seiner Konspiration mit Russland gleichkäme. Was hat es ihm geholfen? Nichts, außer eine Einschränkung seines Handlungsspielraumes - dies liegt teilweise sicherlich auch an seinem Beraterumfeld, welches immer wieder umgebaut werden mußte. Ein besonders übler Typ in "Amt und Würden" ist Finanzminister Mnuchin, ein trojanisches Goldman Sachs  Pferd, der freudig an allen Sanktionsschrauben dreht. Seine Positionierung ist wohl eine zwingende Konzession an den Deep State gewesen, damit zumindest die Goldman Sachs-Truppe Trump nicht "Erdoganisiert". TQM

20.08.2018

19:52 | ‘The Ukrainian army is about to collapse’, says former Ukrainian Colonel

The Ukrainian military has never been able to turn into a battle-worthy army of the modern type, which the Ukrainian experts hoped for in 2014.
Regarding this, a correspondent for”Political Navigator” got these comments and others from retired colonel, ex-officer of the General Staff of the Supreme Council of Ukraine, Oleg Zhdanov, whose opinion is cited by the Kiev magazine “Focus”. (see image)

Wenn nicht einmal die NATO die ukrainische Armee vor dem Kollaps bewahren kann, dann kann das wohl niemand! Für die Menschen im Donbass und den Rest der Ukraine wäre das sicher der bestmögliche Ausgang des Konfliktes! IV 

Israel Palestina

11:58 | Gatestone Institue: Das türkisch-palästinensische Hass-Fest

Ahed Tamimi, eine 17-jährige palästinensische Jugendliche, wurde nach fast 8-monatiger Haft am 29. Juli aus einem israelischen Gefängnis entlassen. Im März war sie wegen Körperverletzung und Aufwiegelung zu einer Haftstrafe von 8 Monaten verurteilt worden. Ahed wurde im Westjordanland wie eine "Heldin" begrüsst. "Eine Gruppe begeisterter Anhänger drängelte sich um den Teenager, um ein Selfie zu ergattern", berichtete die Washington Post.
Ahed geriet ins Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit, als sie am 15. Dezember einen israelischen Soldaten attackierte. Der Soldat reagierte nicht. Ihre Mutter postete das Video auf Facebook. In dem Video ist zu sehen, wie Ahed den Soldaten ohrfeigt und auf ihn einschlägt und eintritt.

Der Kampf David gegen Goliath geht weiter - nur dass diesmal David ein Palästinenser und Goliath die gegenwärtige israelische Regierung ist. IV 

USA Grossbritannien Serbien

11:42 | "Finger weg" - USA und Großbritannien wollen auf dem Balkan vollendete Tatsachen schaffen

Die US-Botschaft in Belgrad gab dieser Tage eine Erklärung heraus. Diese empfiehlt den bevorstehenden Herbst 2018 als angeblich besonders günstigen Zeitpunkt für eine Vereinbarung der Republik Serbien mit Brüssel und anderen über einen möglichen EU-Beitritt.

Serbien soll mit der Pistole auf der Brust zum EU-Beitritt gezwungen werden, geht es nach dem Willen der USA. Wie erfolgreich diese Außenpoliitk war, können wir im Nahen Osten sehen. IV 

Nato   Deutschland

09:29 | faz: Bundeswehr schickt 8000 Soldaten und 100 Panzer in Nato-Manöver

Die Bundeswehr schickt 8000 Soldaten, etwa 100 Panzer und insgesamt mehr als 2000 Fahrzeuge in das vielleicht größte Nato-Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges. Damit zählt Deutschland zu den größten Truppenstellern bei der Übung „Trident Juncture“ mit insgesamt mehr als 40.000 Soldaten aus etwa 30 Nato- und Partnerstaaten. Die Übung soll vom 25. Oktober bis 7. November in Norwegen stattfinden. Beim letzten vergleichbaren Großmanöver der Nato war die Bundeswehr 2015 nur mit etwa 3000 Soldaten vertreten.

Tuerkei   USA

08:15 I CNN: Wall Street Journal: White House rejects Turkey's offer for pastor's release

Die USA lehnten ein Angebot der Türkei ab, "Pastor" Brunson freizulassen und im Gegenzug die Milliardenstrafe der USA gegen die türkische Halbank fallen zu lassen. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte, daß "ein echter NATO-Partner gar nicht erst Brunson festgenommen hätte". Erst hätte Brunson entlassen werden müssen, erst dann hätte man Schritte erwägen können. Sollte Brunson nicht freikommen, werden die USA noch diese Woche weitere Sanktionen erlassen, so US-Finanzminister Mnuchin.

Dem Vernehmen nach unter anderem gegen die "Turkish Airlines", das wohl einzige globale, türkische Parade-Unternehmen. Interessant wäre zu wissen, was wirklich hinter den Kulissen passierte und warum der Deep State und Trump in der Person Erdogan jetzt an einem Strang ziehen. Ein "echter NATO-Partner" wie die Obama-USA hätte auch keinen Putsch gegen die Türkei organisiert und türkische Staatsbürger eingelocht, nur weil sie gegen unilaterale US-Sanktionen verstoßen.

Es geht in Wirklichkeit um viel mehr: Die Haltung Erdogans zu Israel/Gaza/Hamas/Jerusalem, die Weigerung sich den US-Iran-Sanktionen zu beugen, der Kauf der russischen S-400, der russischen Energieanbindung, dem geplanten Ankauf russischer Atomkraftwerke, etc...

Es ist eine derartige Fülle an konträren Interessen und Maßnahmen, daß die USA wohl meinen, nur noch mit dem Holzhammer und einer schnellen Erstickung der Türkei durch totale Kapitulation, bzw. Implosion ihren Willen aufzwingen zu können. Die totale Kapitulation in der Lappalie Brunson würde auch das schnelle  Ende Erdogans bedeuten, die Unterordnung unter dem EUnuch-Diktat sein mittelfristiges Ende. Daß, die USA es dem IWF zuließen Erdogan beizustehen, selbst unter den üblichen, Polit-Erpressungen ist unwahrscheinlich. Erdogan bleibt also nur die Flucht in den Osten. TQM

19.08.2018

Deutschland   Russland

18:22 | sputnik: Ergebnisse des Putin-Merkel-Gipfels? Kreml bricht das Schweigen

Drei Stunden lang haben Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin über Gaslieferungen, Syrien, die Ukraine und den Iran gesprochen. Der Zweier-Gipfel im brandenburgischen Schloss Meseberg war mit großer Spannung erwartet worden. Über seine Ergebnisse herrscht jedoch Schweigen. Nun meldet sich Kreml-Sprecher Dmitri Peskow zu Wort.

Helsinki-Folge ergo mit Trump abgesprochen! Trump hat Europa übergeben und konzentriert sich auf die Reperatur seines Landes! Make America great again! TB

18:28 | dazu passend - rt: Im Gespräch mit Rainer Rupp: Wie souverän ist Deutschland? TB

Iran

14:04 | jw: Von außen gesteuert

Am 19. August 1953 wurde der iranische Regierungschef Mohammed Mossadegh durch eine Kombination aus Gewaltaktionen gekaufter Schlägerbanden und einem Militärputsch entmachtet. Hinter diesem Vorgehen standen der britische Secret Intelligence Service (SIS) und die CIA. Sie hatten den Sturz des populären Politikers seit 1952 geplant und seit Frühjahr 1953 unter dem Decknamen »Operation Ajax« praktisch vorbereitet. Treibende Kraft war die britische Regierung, die durch die Politik Mossadeghs neben der Verfügung über die Erdölvorkommen des Iran auch ihre geostrategischen Interessen im Nahen und Mittleren Osten gefährdet sah.

Der Beginn der "groß0en US-Interventionen" in Nahost. Das Ergebnis müssen wir heute ertragen! TB

Ukraine

12:02 | blogcat: Das ist die reale, amerikanisierte und von Nazis dominierte Ukraine

Eine so wichtige Realität, wie sie in diesem Foto zu sehen ist, ist in den Mainstream US-“Nachrichten“-Medien praktisch unveröffentlichbar, denn die US-“Nachrichten“-Medien müssen ihr Publikum über die wichtigsten internationalen Realitäten – etwa dass die USA der Ukraine ein Nazi-Regime gegen Russland auferlegt haben und dass die USA jetzt lügen, um Russland zu beschuldigen, weil Russland etwas tun muss um sich vor dem US-Nazi-Regime vor seiner Türschwelle zu schützen.

Disclaimer: In Ermangelung von vor-Ort-Kenntnissen lade ich alle Leser herzlichst dazu ein, diesen Bericht zu kommentieren, widerlegen oder zu bestätigen! In diesem Falle bitte ich wirklich um Reaktionen - vor allem von Menschen, die das Land gut kennen und vielleicht sogar dort gelebt haben! TB

17:14 | Leser-Kommentar
Betreffend Geopolitik und Ukraine versuchten die rechten Bataillone in der Ukraine deutsche Helfer anzuwerben. Es gab sehr kritische Kommentare und keinerlei freiwillige.

Tuerkei   USA   Frankreich

08:35 | Daily Sabah: Erdoğan zeigt sich standhaft gegen US-Wirtschaftskrieg

"Einige Leute versuchen uns mit Hilfe der Wirtschaft zu bedrohen, durch Zinsen, Devisenkurse, Inflation und Anlagen", sagte Erdoğan am Samstag auf einer Veranstaltung seiner regierenden AK-Partei. "Wir durchschauen das Spiel und wir werden uns dagegen wehren", sagte der Präsident. Die Türkei werde sich nicht denjenigen ergeben, die sich als strategischer Partner gerierten, die Türkei aber in Wirklichkeit zu einem strategischen Ziel machen wollten, sagte Erdoğan mit Blick auf die USA.

Erdogan bekam eilends eine 15 Mrd. USD-Spritze aus dem Iran, quasi als Notgroschen und Dank dafür, daß er den Emir mit der türkischen Truppenstationierung in Katar vor einer saudischen Invasion rettete. Jetzt telefonierte Erdogans Schwiegersohn und Finanzminister mit dem französischen Finanzminister um Maßnahmen gegen die US-Sanktionen zu ergreifen. 
Noch vor wenigen Monaten beflegelten einander Macron und Erdogan wegen der penetrant pro-kurdischen Haltung Frankreichs in Nordsyrien. Während nun Macron versucht Erdogan "zu kaufen" schafft der BRD-Finanzminister nicht mehr als der Türkei zu empfehlen den Kopf auf die Schienen der Finanz-Plutokraten zu legen und darauf zu warten vom IWF-Zug überrollt zu werden. Der Kampf um die türkische "Beute" hat also begonnen. Frankreich ist natürlich zu schwach, aber größenwahnsinnig und denkt wahrscheinlich auf Kosten "Europas" (wie immer der BRD) politische Eigeninteressen durchzusetzen. ERdogan möchte seinerseits seinen Rettungsschirm etwas diversifizieren. Am Ende aber bleiben ihm nur Russland und vor allem China. TQM

18.08.2018

Tuerkei

19:59 | ET: Präsident Erdogan einstimmig bei Parteitag wiedergewählt – Armee-Einsätze werden ausgedehnt

Erdogan wurde von den ca. 1400 Delegierten des AKP-Parteitages einstimmig wiedergewählt. Er kündigte an, dass die türkische Armee ihre Einsätze jenseits der Grenzen "fortsetzen und ausdehnen" werde.

19:36 | Steve Pieczenik: OPUS 69 Nepotism

Des Doktors Analyse zur Türkei! TB

Iran   USA

09:52 | RT:  ‘Iran Action Group’ a new US tool of regime change, but Tehran’s resilience is ‘strong’ – researcher

US-Außenminister Mike Pompeo richtete die Iran Action Group ein, welche Unruhen im Iran und Regime Change hervorrufen soll. Brian Hook, ein Vertrauter des John Bolton leitet die Gruppe. Bereits als CIA Chef leitete Pompeo das Irtan Mission Center, welches dieselben Ziele hatte. Die USA haben seit dem Umsturzversuch 1953 in den ganzen letzten 65 Jahren nichts dazugelernt. Sie werden es auch diesmal nicht schaffen, da der Iran aus den zahlreichen Versuchen viel dazugelernt hat. Sie schaffen es zwar Demonstrantionen anzufachen, nicht aber diese politisch umzumünzen.

Weder Russland, noch China werden den Iran fallen lassen - nicht einmal Indien und die Türkei. Während Putin sich gerade an Kim heranmacht um Trump den mäßigen Erfolg seines Singapur Gipfels madig zu machen, richten die Iraner Trump regelmäßig aus gar nicht mit ihm reden zu wollen. Damit liegen sie auch völlig richtig. Die USA wollen über gar nichts verhandeln, sondern den Regime Change. Gestürzt gehörte aber in erster Line die Bande in Saudi! TQM

17.08.2018

Tuerkei   USA

16:15 I Dailysabah: S-400-Abkommen: Die Türkei kommt der USA entgegen

Um die Bedenken Washingtons zu mindern, hat die Türkei bereits einen Schritt getätigt: Russland hatte vorgeschlagen, die S-400-Systeme innerhalb neun Monaten zu liefern, dafür sollten russische Militärtechniker in der Türkei eingesetzt werden. Ankara lehnte dies jedoch ab. Stattdessen wurde Moskau aufgefordert, türkische Militärexperten auszubilden, die das System dann eigenständig aufbauen und betreiben sollten, ohne dass die Russen auf türkischem Boden Fuß fassen - oder anders gesagt: Auf NATO-Territorium. Dies wird etwa 19 Monate beanspruchen. 
Die Trump-Regierung scheint sich aktuell vermehrt Gedanken über das Intelligenz-Risiko zu machen, das von S-400-Systemen gegen F-35-Flugzeuge der fünften Generation ausgehen könnte. Mehrere amerikanische Beamte äußerten die Befürchtung, dass S-400-Radargeräte die Daten der türkischen F-35-sammeln und nach Russland übertragen könnten. Dies würde Schwachstellen und Konstruktionsdetails betreffen. Türkische Beamte halten das für unwahrscheinlich. Denn es ist eine eigene Software für das S-400-System geplant. Diese soll weder an die russischen noch an die NATO-Verteidigungsnetze angeschlossen werden.

Dieses Herumgeflenne der Türken ist schon sehr peinlich! Erdogan spuckt große Töne und die Diplomatie glaubt auf Kosten der Russen den Amerikanern die nackte Braut russicher Rüstungshightech ins Schlafgemach zu legen? Da haben sie sich  getäuscht. Die Amerikaner verlangen die totale Unterwerfung. Es geht um den Iran, Erdogans Verbindung zu Katar  und seine Ablehnung bezüglich des Kushner-Plans.
Wie im Wrestling muß Erdogan auf den Brettern liegen und demütig dreimal auf den Boden schlagen, ehe er wieder unter die Braven eingereiht wird. Das kann Erdogan aber nicht - daher dreht sich die Schraube weiter...TQM

 

08:45 I Die Zeit: Andrew Brunson : "Wir werden nichts für die Freilassung zahlen"

Die US-Regierung hat der Türkei mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte der in der in dem Land festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson nicht schnell freigelassen werden. Die USA seien zu weiteren Strafmaßnahmen bereit, sagte Finanzminister Steven Mnuchin. Präsident Donald Trump twitterte, die Türkei habe sich nicht als "guter Freund" der USA erwiesen. "Wir werden nichts für die Freilassung eines unschuldigen Mannes zahlen."

Und Erdogan wird sich nicht noch öffentlicher erpressen lassen. Der Deep State hat es mit dem Vorwand  "Pastor" geschafft einen Keil zwischen Trump und Erdogan zu treiben - erstaunlich, daß Trump so bereitwillig den Köder fraß. Noch ist unklar weswegen - vielleicht Erdogans unfreundliche Haltung zu Netanjahu und Israel, knapp vor Verkündigung des Kushner-Dktats?  Erdogan kann nicht kapitulieren und hat keine anderen Trümpfe mehr als die NATO-Karte schrittweise zuzudrehen. TQM

08:32 | f100: Lebensmittel, Sprit, Kredite: Das kommt nach dem Lira-Absturz auf die Türken zu

Die Abwertung der türkischen Lira hat nicht nur schulbuchmäßige, ökonomische Folgen. Die Krise der Lira ist begründet. Die Zeche wird der „Mann auf der Straße“ berappen. Hinter 18 oder gar 20 Prozent Inflation verbergen sich nur Zahlen. Im richtigen Leben trifft es alle härter!

16.08.2018

Syrien

17:37 | voltairenet: Die transnationalen Konzerne zum Wiederaufbau Syriens verpflichten?

Für sein Versprechen, den Finanzkapitalismus zu stürzen und den produktiven Kapitalismus wieder herzustellen, wurde Präsident Trump zum Präsidenten gewählt. Dieser Logik folgend meint er, dass die Syrien geschuldeten Kriegsschäden nicht von den Vereinigten Staaten, sondern von den transnationalen Unternehmen bezahlt werden müssen. Ist diese Revolution der internationalen Beziehungen wünschenswert und möglich?

Tuerkei   Qatar

09:57 | armstrong: Qatar to help Turkey by $15 Billion Loan

There has been a lot of lobbying behind the curtain going on asking Qatar to change its position and help Turkey for the IMF would not be able to come to the rescue. Sources are saying that Qatar will help Turkey to the tune of $15 billion for now. Those lobbying have included the United States. This will help ease things a little with Turkey.

USA  Tuerkei   EU

07:30 I SPON: Erdogans Geiseldiplomatie

Bislang deutet jedoch wenig darauf hin, dass die türkische Regierung bereit ist, in dem Streit nachzugeben. "Wir sehen uns einer politischen und heimtückischen Verschwörung gegenüber, aber so Gott will, werden wir auch diese überwinden", sagt Erdogan. Sein Berater Burhan Kuzu verstieg sich zu der Aussage, der Dollar sei eine Erfindung amerikanischer Zionisten. Die regierungsnahe Zeitung "Sabah" schreibt von einem "Putsch Trumps gegen das türkische Volk". Sie kündigte auf Twitter an, Twitter aus Protest gegen die USA künftig zu boykottieren.
Umgekehrt scheint auch Trumps Geduld mit Erdogan aufgebraucht. Laut Medienberichten bereitet die US-Regierung bereits weitere Sanktionen gegen die Türkei vor, die sich unter anderem gegen Turkish Airlines richten könnten.
Selbst wenn Brunson am Donnerstag freikommen sollte, dürfte das die amerikanisch-türkischen Beziehungen nur bedingt verbessern. "Das Vertrauen ist auf beiden Seiten weg", sagt der türkische Ex-Diplomat Sinan Ülgen. Die Krise zwischen Washington und Ankara reicht tief: Beide Länder streiten über die Strategie im Syrienkrieg, über die Hintergründe des Putschversuchs in der Türkei, über den Ankauf russischer Raketen durch die Türkei. 

"Der Spiegel" ist trotz triefendem Hass auf Trump noch so US-konditioniert, daß das transatlantische Glöckchen automatisch klingelt. Haben nicht zuerst die USA (Obama) den  Putsch gegen Erdogan organisiert und hofieren deren Anführer Gülenin den USA selber? Haben nicht die USA den ürkischen Staatsbürger Mehmet Hakan Atilla eingesperrt, weil dieser mit der Halbank unliebsame Geschäfte mit dem Iran betrieb, welche US-Gesetze, aber nicht UN-Sanktionen verletzten? Was ist mit der "US-Geisel" Assange, der seit Jahren in der Botschaft Ecuadors in London einsitzt? Er ist schwedisch-australischer Staatsbürger und soll in US-Haft. Ist das eine "Geiselhaft"?
Der "Pastor" ausschließlich der Vorwand. Hoffentlich ist das US-Türkische Verhältnis tatsächlich unumkehrbar zerstört. Der Kollateralschaden für die NATO wäre enorm, ebenos die Auswirkung auf die EUnuchen, die jetzt noch um den verhassten ERdogan bangen müssen - köstlich! TQM

07:11 | Sputnik: USA haben Moment für Kaltstellung Russlands verpasst

Kennzeichnend ist, dass Russland sehr schnell – innerhalb von nur zwei Monaten – ihre US-Staatsanleihen fast vollständig losgeworden ist. Allerdings hat die Öffentlichkeit das erst neulich erfahren – gleichzeitig mit den jüngsten Konfrontationsschritten der Amerikaner.Und jetzt hat der russische Finanzminister Moskaus Bereitschaft (nicht die Idee, nicht den Wunsch und nicht die Möglichkeit, wohlgemerkt, sondern eben die Bereitschaft) zum Ausdruck gebracht, im Ölhandel auf den Dollar zu verzichten.
Auch warfen US-Vertreter in der Uno das Thema chinesische „Umerziehungslager“ für die uigurische Minderheit auf, wo sich angeblich eine Million Menschen befinden sollen. Das schafft seinerseits Potenzial für eine umfassende antichinesische Medienkampagne, im Vergleich zu der die Reaktion des Westens auf die Ereignisse auf dem Tiananmen-Platz 1989 ganz blass aussehen würde.De facto bemühen sich die USA gerade darum, den „gordischen Knoten des globalen Imperiums“ zu zerschlagen, der für sie so ungünstig ist. In dieser Situation wird eine Art Wettbewerb besonders interessant: Wer wird seine kritisch wichtige Abhängigkeit von den anderen am schnellsten los – und dabei minimale Verluste tragen? Wem das gelingt, hat künftig die besten Chancen, zu den Siegern zu gehören.

Eine interessante These. Trump zerstört internationale Abkommen und Strukturen, eckt mit allen Ländern an um aus den Verpflichtungen der USA auszusteigen und wieder Unabhängig zu werden. Während einige Länder beginnen sich ihgrer Unabhängigkeit bewußt zu werden, scheinen es andere Vasallen, wie vor allem die BRD naxch 70 Jahre Hirnwäsche, nicht mit dem Gedanken auszukommen, nicht mehr an der US-Kette zu hängen. TQM

15.08.2018

19:25 I Die Zeit: : Kambodschanische Regierungspartei gewinnt alle 125 Parlamentssitze

Bei der Parlamentswahl in Kambodscha hat die Volkspartei des seit 33 Jahren amtierenden Ministerpräsidenten Hun Sen alle 125 Sitze erhalten. Laut amtlichem Endergebnis entfielen auf die Partei fast 77 Prozent der abgegebenen Stimmen. Allerdings wurden ihr alle Sitze zugeschlagen, da die Opposition die Wahl boykottiert hatte.

Naxchdem bekanntlich der schlimmste Feind der Parteifreund ist, muß man von einem niederschmetternden Ergebnis sprechen! Der Khmer hat´s schwer! TQM

Syrien

09:53 | rubikon: Die Welteroberer

Die Liste der westlichen Interventionen in Syrien ist lang und vermutlich ist vieles nicht bekannt, weil Geheimdienste und die zuständigen Regierungen noch nicht gezwungen waren, alle Aufträge offenzulegen.

Saudi Arabien   Canada

09:30 | rt: Slavoj Žižek: Streit zwischen Saudis und Kanada offenbart die tatsächliche neue Weltordnung

Jahrelang glaubten Experten, dass sich die liberale Demokratie allmählich auf der ganzen Welt verbreiten würde, doch das System fraß sich selbst auf und das Resultat ist ein neuer globaler Populismus.

14.08.2018

USA   Irak

14:12 | heise: USA bauen weltweit größtes Konsulat in Erbil

Nach dem Krieg gegen das Hussein-Regime waren die USA trotz des hohen Widerstands sunnitischer Kämpfer und Terroristen, unterstützt durch zahlreiche Polizisten, Militärs und Geheimdienstmitarbeiter des Hussein-Regimes, die zur Säuberung entlassen wurden, offenbar sicher, eine zentrale Rolle im Irak spielen zu können. Ausdruck dafür war der Bau der bislang weltweit größten und teuersten US-Botschaft in Bagdad - auch "Palast von George W." genannt - , wenn auch in der hoch gesicherten Green Zone.

Die real gewordene US-Botschaft für Kurdistan getarnt als US-Konsulat für irak? TB

13.08.2018

USA  Tuerkei   EU

22:40 I SPON: Währungsverfall der Lira "Der Türkei könnte es wie Venezuela oder Simbabwe ergehen"

Kriwoluzky: Die Parallelen sind sehr deutlich. Auch in Venezuela und Simbabwe waren demokratisch gewählte Präsidenten an der Macht, die ihren Machtbereich immer weiter ausgebaut haben und sich den Zugriff auf die Notenpresse der Zentralbank sicherten, um ihre Macht zu erhalten. Das Ergebnis sind hohe Inflationsraten und ein Zusammenbruch des Wirtschaftssystems.

SPIEGEL ONLINE: Es war also das größte Problem, dass Erdogan die Notenbank massiv unter Druck gesetzt hat?

Kriwoluzky: Ja, er hat seinen Einfluss auf die Zentralbank ausgedehnt, um für ein hohes Wirtschaftswachstum zu sorgen. Das mag sich kurzfristig gelohnt haben, aber langfristig hat er damit das türkische Wirtschaftssystem zerstört. Denn eine Zentralbank, die nicht unabhängig ist, verliert eine ihrer wichtigsten Eigenschaften: Preisstabilität zu sichern und künftige Preiserwartungen zu lenken. Firmen, die auf die Inflationserwartungen einer Zentralbank nicht mehr vertrauen können, werden ihre Preise sicherheitshalber erhöhen. Dadurch wird die Inflation immer weiter angeheizt, bis es zum vollständigen Zusammenbruch der Währung kommt.

Scherz lass´ nach! Das heißt also, daß die Euro-Einführung, die "Stabilitätskriterien", das Verlassen der "Stabilitätskriterien", der "Rettungsschirm", die getürkten Verschuldungskritierien, etc. allesamt aus der politisch unabhängigen EZB, wie die weißen Kaninchen aus dem Zylinder des David Copperfield sprangen??? Geht noch mehr intellektuelle Leser-Verhöhnung? Die türkische Lira bricht also mitten in der devisenstarken Tourismus Saison ein, nachdem die USA ein politisches Ultimatum stellen und just jetzt, sofort, fällt die Lira ins Bodenlose! Man braucht weder ein Freund Erdogans zu sein, noch um die Prosperität der Türkei bangen und jammern, aber zu behaupten, daß dei Poiltisierung der türkischen Zentralbank schuld am Einbruch sei ist mehr als frech. Eben wurde noch das "türkische Wirtschaftswunder" gepriesen, nun die plötzliche Implosion. 
Die Türkei wird systematisch in den Staatsbankrott getrieben - um Erdogan zu strafen, den Iran einen Vorgeschmack zu liefern und den EUnuchen zu zeigen, was ihnen blüht, wenn sie mit "toxischen" Ländern unerwünschten Handel außerhalb und gegen das Dollar-Monopol betreiben. Russland, die Türkei, der Iran und China versuchen den Absprung, die EUnuchen versuchen  aus Angst vor dem Absprung den Spagat zwischen zwei fahrenden Autos. Schauen wir mal was Putin am Samstag der Deep-State Matrone in Berlin zu sagen hat. TQM

Deutschland   Russland

14:18 | sputnik: Putin trifft sich am 18. August mit Merkel

Am 18. August findet laut dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung ein Treffen zwischen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin statt.

Wird eher ein Höflichkeitsbesuch denn ein Arbeitsbesuch sein! Was von Relevanz sollte er mit der noch besprechen wollen? Oder überbringt er gar die Rücktrittserklärung für Sie, Unterschriftfertig? TB

18:04 | Die Leseratte
Der Besuch wurde nicht als Antrittsbesuch nach Putins Wiederwahl deklariert. Erstaunlich ist, dass er nicht im Kanzleramt empfangen wird, sondern auf Schloss Merseburg, dem Gästehaus der Bundesregierung, was einen anderen Charakter hat. Rangiert aber unter einem Staatsbesuch, den bekommt anschließend der Sultan.
Was den Arbeitsbesuch angeht, so war kürzlich der russische Außenminister Lawrow bei Merkel, zusammen mit Waleri Grassimow, dem Chef des Generalstabes der Streitkräfte (der in der EU Einreiseverbot hat, welches extra aufgehoben wurde!). Beide kamen aus Israel. Das war mit Sicherheit ein Arbeitsbesuch, bei solchen werden mittlerweile wohl die wirklich wichtigen Dinge besprochen. Hoffen wir, dass dieses Treffen zu einer Wiederannäherung an Russland führt.

Iran   USA

09:41 | parstoday: Interview mit Willy Wimmer

ParsToday: Was meinen Sie Herr Wimmer damit, wenn Sie sagen, dass hinter den Kulissen Gespräche geführt worden sind?
Wimmer: Man hört ja in einer solchen Situation manches, auch wenn man nicht alles hört. Aber das macht deutlich, dass wir auf der einen Seite natürlich die normale Regierungstätigkeit haben und dass die dafür vorgesehenen Minister, wie Außen- und Verteidigungsminister und andere ihren internationalen Verpflichtungen nachkommen. Aber man hört im Zusammenhang mit der Situation im Nahen und Mittleren Osten, aber auch, dass informelle Gesprächskanäle intensiv genutzt werden, um Ergebnisse zu bekommen. Wir haben das ja am Beispiel des Schwiegersohns von Präsident Trump, Herrn Kushner, schon seit langem mitbekommen, dass er Sonderaufgaben in Zusammenhang mit dem Nahen und Mittleren Osten wahrnimmt.

Jemen   Saudi Arabien

07:57 | CNN-Video: The schoolboys on a field trip in Yemen were chatting and laughing. Then came the airstrike

NICHT WEGSEHEN! Ein Schüler im Bus filmte die letzte Stunde der vergnügten Gruppe, ehe eine saudische Bombe in den Bus einschlug und über 50 Kinder und Passanten zerfetzte, dutzende Personen verletzte.
Der Vater fand das Handy mit dem Video seines getöteten Sohnes in den Trümmern. Die Bombensplitter am Tatort zeigen, daß es sich um eine Bombe made in USA handelt. Während die Saudis den abgrundtiefen Zynismus besitzen zu behaupten, daß es "Kindersoldaten" gewesen wären - was das Video offenkundig widerlegt - ist es erstaunlich, daß der Kriegssender CNN solche Bilder bringt.
Wir erinnern uns an die CNN-Propaganda mit der Wortschöpfung der "chirurgischen Angriffe" im Desert Storm des Irak, während in Wahrheit tausende Tonnen Uranmantelgeschosse auf das Land geworfen wurden. Hier spielt aber CNN plötzlich nicht die Propaganda-Geige mit , im Gegensatz zum Weißen Haus, daß sich ahnungslos und pro-saudisch  gibt. Vielleicht rächt sich CNN am Weißen Haus mit anti-saudischen Bildern?
Die Bilder auf CNN sind gefährlich, so gefährlich wie die Bilder des brennenden Napalm-Mädchens seinerzeit in Vietnam. Was die Weißhelme versucht haben mit gefakten Giftgasbildern in Syrien zu erzeugen war so schlecht inszeniert, daß die Truppe schließlich abgezogen wurde. Was aber CNN vom Handyvideo des toten Buben zeigt ist blutige, sichtbare Realität des saudischen Terrors, der so viele Facetten hat, wie die Kristall-Lüster in den Kitsch-Palästen der Bluter-Prinzen: Vom Folter-Spa im Ritz-Carlton zu Riad, bis zum Bombenkrater mit verstreuten Kindergliedmaßen im Jemen. Der Täter hat ein Gesicht und nun auch einige seiner Opfer! TQM

17:28 | Leser-Kommentar
Dürfte es sich nicht um eine neue Runde im offenen Schlagabtausch zwischen Deep State und Trump handeln? Tatsächlich fand das Ereignis laut Artikel bereits am letzten Montag statt. Erst danach kam Rand Paul mit dem Brief und danach die Sanktionen aus der Hölle.
Trump muß natürlich irgendwie reagieren er ist ja mitverantwortlich, von wegen: werden wir untersuchen, Saudis haben uns ausgenuzt, müssen unsere Strategie überdenken usw.
Aber dann steht er wieder gut da und der Deep State ist richtig am Arsch. Umso besser läuft es für den Iran, Assad und Putin.

12.08.2018

China   USA   Russland

20:18 I SPON: Retourkutsche auf Sanktionen Russland will US-Staatsanleihen abstoßen

Die Regierung in Moskau warnte vor einem Wirtschaftskrieg mit unabsehbaren Folgen. Der Verkauf von Staatsanleihen dürfte ein Warnsignal an Washington sein. Würden massenhaft Anleihen abgestoßen, würden die Kurse auf den globalen Märkten fallen und die Renditen der Papiere steigen. Für die hochverschuldeten USA würde es also teurer, neue Kredite aufzunehmen.Das größte Drohpotenzial gegen die USA in Sachen Staatsanleihen hat allerdings China.
Kein Land der Welt hält mehr US-Schuldenpapiere als die Volksrepublik. China liefert sich derzeit einen erbitterten Handelsstreit mit den USA.Gleichwohl gibt sich die Regierung in Washington selbstsicher. Sie setzt darauf, dass China und Russland die Dollar-Anleihen selbst als sichere Währungsreserve gewählt haben.

Das war ja absehbar - viele wunderten sich, warum Moskau überhaupt in den letzten zwei Jahren US-Staatsanleihen aufkaufte. Russland und erst recht China sollten sich nicht so sicher sein, daß die USA ihnen gestatten Anleihen abzustoßen und ihr Geld mitzunehmen.
Den Saudis ist schon mehrmals klargemacht worden, daß der versuchte Abzug ihrer Vermögenswerte damit enden würde, daß man büschelweise Terror-"Haare" in der Suppe fände und dies daher zum Einfrieren führen würde. Das heißt also, daß Saudi reine, Buchwerte in den USA besitzt, die ihnen irgendwelche Kushner-Typen "verwalten" und die im Bedarfsfall wertlos sind. Auf ähnliches kann sich Russland und noch mehr China gefasst machen. TQM

Iran   Oesterreich

19:34 | mehrnews: Austria tries to preserve financial channels with Iran: envoy

He made the remarks on Saturday in Yazd City Council, Iran’s central Yazd province. Austria understands Iran’s tough circumstances and do its part to find solutions for some of the new challenges, he added. The European Union and Austria are determined to boost bilateral ties with Iran, Scholz said, adding that the purpose of his trip to Yazd is to develop ways to enhance cultural and economic relations with Iranian cities.

Wenn Österreich nicht cool ist, dann weiß ich auch nicht ...! TB

20:05 I TQM: Botschafter Scholz ist sehr in Ordnung, aber das Gleiche sagte heute BRD-Altmaier. Es ist jedoch völlige Augenauswischerei, denn was hilft es, wenn es die Banken  dazu nicht gibt, da sich Europa GRUNDSÄTZLICH dem US-Diktat beugt. Total und Daimler sind nur zwei Namen der Firmen, die sofort die US-Sanktionen einhileten. Insoferne, heuße Luft um nichts! 

20:18 | Einspruch, TQM: Natürlich ist Österreichs VerHalten wirkungslos, es zählt aber die HALTung! TB

20:19 | Die US-Korrespondentin
Sag ich doch Thomas! Oesterreich ist eines meiner Lieblingslaender, allein schon wegen der Sprache. Wenn ich in Deutschland bin, dann mach ich immer einen "Schlaenkerer" nach Schaerding, einer wunderschoenen historischen Stadt. Bein letzten Mal war dort der Sprit Preis um 17 cent guenstiger als beim deutschen Nachbarn.

Iran   Afganistan   USA

15:36 | Epoch Times: Iran: Nach Verfall der Währung verdienen afghanische Arbeiter nicht mehr genug und verlassen das Land

Seit Jahren kommen Afghanen zum Arbeiten in den Iran, um ihre Familien in ihrer von Krieg und Dürre geplagten Heimat zu unterstützen. Doch nun zwingt der dramatische Verfall des iranischen Rial hunderttausende afghanische Arbeiter, in ihr Heimatland zurückzukehren.

Diese Entscheidung wird wohl nicht nur mehr Refugees für Europa, sondern auch mehr Kämpfer im afghanischen Widerstand gegen USA und westliche Marionettenregierung bedeuten. Klarer Fall von unerwarteten Folgen der eigenen Sanktionspolitik. IV 

Die Leseratte:

Die Politik Trumps gegen den Iran hat auch einige unerwartete Auswirkungen, die Deutschland wohl bald zu spüren bekommen wird. Im Iran haben Hunderttausende Afghanen gearbeitet, oftmals als einziger Ernährung ihrer viel zu großen Familien, die in Afghanistan kein Auskommen haben als Folgen des jahrzehntelangen Krieges. Auch die iranische Währung befindet sich jedoch derzeit im Sinkflug und der Lohn der "Gadstarbeiter" reicht nach dem Umtausch in Afghanistan auch nicht mehr zum Leben. Jetzt kehren viele von ihnen nach Afghanistan zurück, freiwillig oder auch ausgewiesen. Da sie zu Hause keine Perspektive haben, wollen sie woanders hin gehen - wohin wohl? Da steht uns eine neue "Flüchtlings"-Welle bevor, und nein, auch das sind keine Kriegsflüchtlinge sondern Arbeitsmigranten.

USA   Nato

15:10 I Bild: UM DIE NATO VOR IHM ZU SCHÜTZEN! Trump von eigenen Leuten hintergangen

Beim Nato-Gipfel im Juli einigten sich die Partner der Allianz auf entscheidende Schritte zur Stärkung des transatlantischen Verteidigungsbündnisses – und das, obwohl sich der US-Präsident immer wieder skeptisch zur Nato geäußert hat.
Wie dieser Erfolg zustande kam, wurde jetzt bekannt. Trumps Top-Berater hatten laut „New York Times“ schon vor dem Gipfel hinter den Kulissen eine gemeinsame Erklärung mit den Partnern vorverhandelt. Dabei sollen sie Trump, der als Präsident der Vereinigten Staaten auch der Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist, weitestgehend von der Einigung abgeschirmt haben.

Das NATO-Sudelblatt "Bild" jubiliert darüber, daß nicht die gewählte Politik des gewählten Präsidenten umgesetzt wird, sondern der Deep State den Präsidenten vor Faits accomplis stellt.
Schauen wir mal  - ein bisschen etwas ist schon dran. Man hat durchaus den Einfruck, daß auch die ausgetauschte Garnitur Pompeo und Bolton noch ihr "Project for the New American Century betreiben" - andererseits wurden sie beide von der Hawk-Clicque unter George W. Bush ebenfalls kaltgestellt und müßten geläutert sein. Nordkorea beschwert sich schon über die beiden. Es dürfte über das bad cop, good cop Spielchen hinausgehen zwischen ihnen und Trump.
Trump muß offenbar wieder einmal zur Korrektur-Watschen schreiten! TQM

Irak Iran USA

12:07 | RT: Analyst: Russland gewinnt Einfluss in Kurden-Region und könnte enger Rüstungspartner des Irak werden

Im Gespräch mit RT Deutsch hat der Geopolitik-Analyst Yesar al-Maleki über eine wachsende irakische Kooperation mit Russland gesprochen. Doch vieles hängt vom neuen potenziellen Premierminister des Irak ab, der sowohl mit den USA als auch Saudi-Arabien flirtet

Gute Analyse der derzeitigen Lage im Irak. Eine erstarkende Staatsmacht, amerikanische, iranische und saudische Interessen sowie Autonomiebestrebungen machen die Lage im Land labil. Vielleicht kann auch hier der russische Einfluss stabilisierend wirken? IV 

Ukraine Russland

11:30 | Sputnik: Ukraine setzt russisches Tankschiff mit Mannschaft fest

Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) beabsichtigt, das russische Tankschiff „Mechanik Pogodin“, das einem von Kiews Sanktionen belegten Unternehmen aus Russland gehört, zu arretieren. Dies teilte der ständige Vertreter des ukrainischen Präsidenten auf der Krim, Boris Babin, mit.

Die Ukraine zündelt wieder im Konflikt mit Russland. Die Arretierung des Schiffes steht wohl zweifellos im Zusammenhang mit dem Abbruch der letzten Wirtschaftsbeziehungen mit Moskau. Auf die russische Reaktion darf man gespannt sein! IV 

China

09:20 I DW: MUSLIMISCHE MINDERHEIT China siedelt eine Million Uiguren in Lager um

Die Angehörigen der ethnischen Gruppe seien in sogenannten Anti-Extremismus-Lagern untergebracht, berichtete das UN-Komitee zur Bekämpfung von Rassen-Diskriminierung in Genf. Es gebe Berichte, wonach weitere zwei Millionen Uiguren und andere muslimische Minderheiten in politische Umerziehungszentren gebracht wurden, sagte die Komitee-Vorsitzende Gay McDougall. Die meisten von ihnen seien nie konkret angeklagt oder verurteilt worden.
Mit der Verfolgung der Uiguren und anderer muslimischer Minderheiten sei die Autonome Region der Uiguren in "eine Art massives Internierungslager" umgewandelt worden. Die Uiguren sind ein den Türken eng verwandtes muslimisches Volk, das mit den Chinesen weder ethnische noch kulturelle Verbindungen hat. Die chinesische Kommunistische Partei geht seit jeher mit massiven Repressalien gegen die uigurische Unabhängigkeitsbewegung vor. Seit 2016 sollen sich Unterdrückung und Überwachung gravierend verschärft haben. So sollen mehrere hundert Arbeitslager gebaut worden sein.

Man sollte diese Berichte unter ganz anderen Blickwinkeln betrachten. Wieder einmal sucht die "Westliche Wertegemeinschaft" nach einer ethisch-religiösen Archillesverse um ein Land auf Knopfdruck ins Chaos zu stürzen.
Dieses angelsächsische Standard-Rezept gilt auch für China. Wir sahen seit Jahrzehnten, wie nebst Taiwan, die "Westliche Wertegemeinschaft" den "Dalai Lama" als Reserve-Agenten aufzog, trotz dessen trüber Machenschaften, die man ihm zur sagenhaften Geldvermehrung gewährte. Dem esoterischen Durschnittsidioten in der westlichen Welt, wurde er dabei als eine Art "schlauer Papst" für jedermann, ein "Jürgen Fliege in orange  gewickelt", verkauft, der ähnlich unverbindlich wie ein chinesisches Glückskeks, für jeden Deppen einen "Rat" und schlauen Spruch auf Lager hat.
Weitgehend übersehen wurde aber eine dritte, anwachsende Front in China, die wesentlich gefährlicher ist. Die Uiguren in der Provinz Xinjang sind ethnisch keine Chinesen, sondern ein Turkvolk. Sie siedeln nicht nur in einem recht geschlossenem Lebensraum, sondern vermehren sich rasant, anders als die konsum-orientierten Chinesen, welche die Freiheit nach der verordneten Ein-Kind-Politik ihrem vergötterten Konsumismus unterordnen - soll uns recht sein - immerhin mangelt es nicht wirklich an Chinesen. Daß jetzt aber plötzlich und wie auf Knopfdruck die Uiguren und Xinjang durch die Weltpresse bemitleidet werden ist keinesfalls zufällig.
Man soll ja nicht unterschätzen, wie toxisch diese vermeintlich friedliebend-unterdrückte Volksgruppe Chinas ist.
Eine der wichtigsten Maßnahmen des ägyptischen Staatspräsidenten Al Sisi im Kampf gegen die Muslimbruderschaft war der Hinauswurf uigurischer "Studenten" aus Ägypten. Sie waren auf Einladung des im Arab Spring von Obama implementierten Präsidenten und Chefs der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, nach Ägypten geholt worden, um dort islamistisch indoktriniert zu werden. Der politische Exil-Arm der Uiguren hat wesentliche Vertretungen in der BRD, Holland, GB und den USA, während der militante Teil in der Vergangenheit massiv über die Türkei agierte und von Istanbul aus Unterschlupf und Geldmittel bekam. 
Die Uiguren betreiben Ausbildungslager in Afghanistan und waren/sind mit dem IS und und Al Kaida-Gruppierungen verbunden. Sie zählen abertausende Kämpfer und sind nicht nur eine massive Gefahr als "Flüchtlinge" in Europa, sondern auch als Heimkehrer nach China. 
China hat in jeder Hinsicht vollkommen recht damit, in aller Härte gegen die Uiguren vorzugehen. Sei es, um einen "chinesischen Kosovo" zu verhindern und Sezessionstendenzen im Keim zu ersticken, sei es um eine vom Deep State geleitete 5. Kolonne aus dem eigenen Land fernzuhalten.
Die "Westliche Wertegemeinschaft" zündelt hier an einem sehr gefährlichen Ort. Aus Frustration über Chinas Seidenstrasse und Vorherrschaft im chinesischen Meer in China einen künstlichen Bürgerkrieg anzuzünden, würde nicht nur gleich nach dem Ende des "Arab Spring" ein neues, blutiges Schlachtfeld schaffen, sondern Europa eine neue "Blutauffrischung" bescheren mit Millionen, teils militant-islamistscher Uiguren! TQM

Deutschland   USA

08:20 | RT: ‘Ask your grandads’: Russian defense minister warns Germany against ‘strength & unity’ strategy

Der russische Verteidigungsminister Schoigu nahm in einer Fernsehsendung die Frage eines Zusehers auf und reagierte auf die Aussage Ursula von der Leyens, wonach man mit Moskau aus der "Position der Einheit und Stärke" sprechen müsse: "Ich hoffe,daß die Zeit, wo man uns als zweit- oder drittklassiges Land ansprach vorbei ist. Nachdem was uns Deutschland angetan hat, sollten sie die nächsten 200 Jahre nicht mit uns so reden. Sie sollten ihre Großeltern über deren Erfahrungen fragen, was passiert, wenn man mit uns aus der Position der Stärke spricht - sie können es ihnen vielleicht sagen", so der russische Verteidigungsminister. 

Die Westzonen-Bürgerin von der Leyen ist der Inbegriff der 70 Jahre währenden Re-Education, der Umprogrammierung und der transatlantischen Totalverblödung. Daß, so eine Person der Bundeswehr vorsteht besagt alles - der Fisch stinkt vom Kopf! Die allgemeine Wehrpflicht wiedereinzuführen ist in dem Falle keine patriotische, volkserzieherische Maßnahme, sondern das Einsammeln von Kanonenfutter für die mögliche Drangsalierung im Inneren der BRD, oder gar für weitere Provokationen in Osteuropa, an der Grenze Russlands.
Die BRD bedankt sich bei Russland, dafür, daß es von deutschem Boden abzog, in dem es  den NATO-Ostfeldzug fortsetzt. Schon wieder steht ein deutsches Gebilde, diesmal in Form der BRD auf der falschen Seite. Schoigus Warnung besagt, daß die arrogante, superiore Haltung  die freche Ursula zur Trümmerfrau machen könnte und sich die gesamte Täter-Riege gut an das Nürnberger Tribunal erinnern sollten! TQM

11.08.2018

18:27 | vineyardsaker: Dies und Das – „demokratie 2.0“, Kinschal und Zündeleien

Die Russen haben gerade zwei griechische Diplomaten rausgeworfen in einer klar abzusehenden Reaktion auf die Ausweisung von zwei russischen Diplomaten aus griechenland unlängst. Interessant dabei ist aber in meinen Augen hauptsächlich die Region (Balkan-griechenland-türkei), die erlogenen Vorwände der griechen und deren Verschlagenheit und Nuttigkeit.

Suedkorea

18:25 | peds-ansichten: Die UNO – Machtinstrument gegen Korea

Mit Gründung des Staates Republik Korea im südlichen Teil der koreanischen Halbinsel, gegen den erklärten Willen der koreanischen Bevölkerung, entstand im Jahre 1948 eine brisante Situation. Das allgemein verhasste, faschistoide Regime des Syngman Rhee würde seine Macht durch Gewalt in jeder erdenklichen Richtung versuchen zu erhalten. Der als Reaktion gegründete Staat Volksdemokratische Republik Korea war auf der anderen Seite bereit, seine Souveränität militärisch zu verteidigen und auf gleiche Weise die Einheit des Landes wiederherzustellen.

Syrien   UNO

15:30 I Voltairenet: Wer wird 388 Milliarden Dollar für die Kriegsschäden in Syrien zahlen?

Auf einem Seminar in Beirut vom 7. und 8. August 2018 hat die Wirtschafts- und Sozialkommission für das westliche Asien (ESCWA) der Vereinten Nationen die Kriegsentschädigungen für Syrien auf mindestens $ 388 Milliarden geschätzt.
Die Kommission wird ihren Bericht Syria, 7 years at war(Syrien, 7 Jahre Krieg) in den kommenden Wochen vorstellen.
Der amerikanische Präsident, Donald Trump, vertritt die Auffassung, dass es ein Aggressionskrieg war und dass er von transnationalen Finanz-Interessen organisiert wurde (KKR, Toyota, Lafarge, etc.). Deshalb müssten sie es sein und die Staaten, die ihnen geholfen haben, die diese Summe zahlen.

Na so ein Pech! Ein blühendes Land völlig zerstört, seiner Kunstschätze beraubt, Millionen ermordert und vertrieben, so als kleiner "Kollateralschaden" der "Westlichen Wertegemeinschaft" auch noch 388 Mrd. USD Schaden. Da wittert schon die internationale Täterstaatengemeinschaft große Wiederaufbau-Kassa. Die Emirate nahmen gerade eben diplomatische Beziehungen zur "Bestie" Assad auf, Macron klopft bei Russland an um sich zurückzumelden. Ein zynisches Spiel der Soros-"Humanisten", die in jedem Aspekt der Kriegs, der Vertreibung und des "Wiederaufbaus" die Rendite ziehen. Assad hat ihre Rückkehr auf den syrischen Markt ausgeschlossen - hoffentlich bleibt es so! TQM

Grossbritannien   Russland

14:37 I Sputnik: Russland „bestürzt“ über Kriegsrhetorik des britischen Verteidigungsministers

„In diesem Kontext sind wir über die äußerst kriegerische Rhetorik Williamsons erstaunt, der mit Großbritanniens ‚Bereitschaft, Wille und Fähigkeit‘ zur Anwendung von Gewalt in der ganzen Welt prahlt“, heißt es in einer Mitteilung der Botschaft auf der offiziellen Facebook-Seite.
Besonders erschütternd für die Diplomaten sei die von Williamson verkündeteAbsicht Londons, „das Gleichgewicht seiner globalen Positionierung zu verändern, um für die Durchführung militärischer Operationen auf dem europäischen Kontinent, im Nahen und Fernen Osten bereit zu sein“.

Die Briten leben seit jeher von Intrige und Piraterie. Zum Standard Portfolio zählen false flag Operationen und völlig unmoralische, nierdrige Interessen aus ihrer protestantisch-materialistischen Gesinnng(slosigkeit). Sie zogen die USA in zwei Weltkriege und werden wieder alles tun, um "im Spiel zu bleiben". Das Eis wird aber immer dünner, auf dem sie sich bewegen, während das Eis in Russland solide und belastbar ist. Diesmal beissen sie sich die Zähne aus! TQM

18:19 | Die Leseratte
Ja, ist schon komisch, irgendwie scheinen die Briten an Realitätsverweigerung zu leiden. Wir erinnern uns: Die Briten wollten den ersten Weltkrieg, die Briten wollten den zweiten Weltkrieg. Sie haben auch beide Kriege bekommen. In beiden Kriegen haben sie nicht nur nichts gewonnen, nach dem letzten waren sie runiert und das Britische Empire existierte nicht mehr. Aber genau wie die Franzosen, die sich ebenfalls noch als die "Grande Nation" wähnen, scheinen auch die Briten immer noch zu glauben, sie hätten die Weltherrschaft. Können sie sich nur leider nicht mehr leisten - genau wie die Amerikaner, deren völlig überdehnter Militärapparat längst viel zu teuer ist für das Land.

USA Tuerkei

07:07 | SPON: Nach neuen US-Strafzöllen Türkei droht USA mit Vergeltung

Die Türkei hat nach neuen Strafzöllen der USA gegen die Türkei Vergeltung angekündigt. "Allen Schritten gegen die Türkei wird wie bislang die notwendige Antwort gegeben werden", teilte das Außenministerium in Ankara mit. "Die USA sollten wissen, dass sie mit solchen Sanktionen und Druck keine Ergebnisse erzielen werden." Stattdessen würden dadurch "unsere Beziehungen als Verbündete" gefährdet. "Die Türkei steht immer auf der Seite, die Probleme durch Diplomatie, Dialog, guten Willen und gegenseitiges Verständnis löst."
Zwei kämpferische Reden des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ließen die Kurse weiter fallen. Er machte den Westen für den Verfall der Lira verantwortlich und rief die Türken dazu auf, Dollar und Euro in Lira umzutauschen. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein. Die Krise sei "künstlich". Die Türkei werde den "Wirtschaftskrieg" gewinnen. Kaum verhohlen auf die USA bezogen, sagte er, dass Versuche, die Türkei zu schikanieren, scheitern würden.

Die Stahl- und Aluminium Srafzölle der USA sind nur eine Begleitmaßnahme um die Türkische Lira mit einer sichtbaren Maßnahme, nebst der unsichtbaren Maßnahmen, mitten in der devisenreichn Urlaubssaison in den Keller zu schicken. Sie sind in Wirklichkeit die Strafe für den Ankauf der S-400 und der Abweichung Ankaras im Handel mit dem Iran.
"Gold gab ich für Eisen", ein Spruch, der den Deutschen aus Kriegszeiten wohl vertraut ist, lautet nun das Motto Erdogans im Wirtschaftskrieg. Der Appell an die Türken ihre Dollar gegen Lira zu tauschen wird wohl verhallen, den Sanktionen jedoch zu trotzen, ist Mainstream in der Türkei. Erdogan mischt patriotische und nationalistische Elemente mit religiösen Appellen - es ist dies eigentlich das AKP-Programm schlechthin. 
Die Türkei kann den USA nur asymetrisch antworten. Noch versucht der türkische Außenminister den diaologbereiten good cop abzugeben, während der Sultan mit den Zähnen fletscht. Die finale asymetrische Antwort kann nur die Bündniskarte sein. Dann dreht sich aber die Eskalationsschraube wohl unumkehrbar. Den "NATO-Partnern" Basen zu schließen, führt die Mitgliedschaft ad absurdum. Ob Trump und Erdogan dann noch in einem Gipfel das Spiel amikal stoppen können - und wollen - ohne massiven Gesichtsverlust einer Seite - ist stark zu bezweifeln. TQM

10.08.2018

USA Tuerkei

17:55 I Sputnik: Handel Trump will Strafzölle gegen Türkei verdoppeln - Lira im freien Fall

Kurz nach Trumps Ankündigung hat die Lira 19 Prozent an Wert verloren. Die türkische Lira fällt seit Tagen. In der Nacht zum Freitag stürzte sie um zwölf Prozent ab, ein Dollar kostete 6,25 Lira. Am Morgen erholte sie sich zwar wieder etwas, ein Dollar kostete dann 5,92 Lira. Am Freitagnachmittag stieg der Dollar auf ein neues Rekordhoch - für einen Dollar wurden 6,87 Lira fällig.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Nachmittag in einer Ansprache von einem "Wirtschaftskrieg", in dem sich sein Land befinde. Er rief alle Türken auf, zur Stützung der Währung Devisen gegen Lira zu tauschen. "Die, die Dollar, Euros, Gold unter dem Kissen haben - geht und wechselt es in türkische Lira in unseren Banken", sagte Erdogan im nordtürkischen Bayburt. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein. Die Krise sei "künstlich".

Erdogan ist im Schwitzkasten. Von Trump um im Kampf gegen den Iran und Nordkorea Stärke zu zeigen, wobei es ihm nicht um Erdogan selber geht - für den Deep State aber um Erdogan heruaszufordern und zu demütigen. Genau das läßt Erdogan nicht zu und geht ebenfalls aufs Ganze. Wer hat die besseren Nerven? Wann und wie schreiten China und Russland mit Angeboten ein? TQM

18:33 | Die Leseratte
So blöd wird wohl kaum jemand sein, jetzt sein Werthaltiges in Lira zu tauschen. Schließlich haben sie das genau aus diesem Grund gekauft: Um ihr eigenes Vermögen abzusichern gegen das derzeit stattfindende Szenario. Solidarität? Womit?

Saudi Arabien

12:46 | sputnik: Saudische Behörden kreuzigen Ausländer in Mekka

In Saudi-Arabien ist nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur SPA ein Ausländer durch Enthauptung und Kreuzigung in der für Muslime heiligen Stadt Mekka hingerichtet worden. Bei dem Hingerichteten handelt es sich um einen myanmarischen Bürger, der wegen Mordes, Diebstahls und Vergewaltigung zu dieser grausamen Strafe verurteilt worden war.

Zwar bin ich in schwerwiegenden und wasserdicht erwiesenen Mordfällen für die Todesstrafe, daß aber der Tequila-Fan und „Reform Wahabit“, Kronprinz MBS, öffentlich kreuzigen lässt ist abartig, umso mehr als er von der „guten Oma“ aller Gutmenschen, der Queen of England zum Tee empfangen wurde. Der Sklavenhalter König Salman tingelte mit 1000 köpfiger Entourage erst vor wenigen Monaten durch Asien, bestach dort die örtliche Politik und vergiftete, den dort noch bis vor kurzem eher moderaten Islam mit Moscheen und saudischen Koranschulen.
Der nun Gekreuzigte war ganz offenkundig ein Rohingya, also von jener muslimischen Volksgruppe in Myanmar, die von Saudi und der „Westlichen Wertegemeinschaft“ aufgehetzt wurde um die Regierung vor weiteren Kontakten mit Peking zu warnen und zu strafen. Sein muslimisches Mekka endet nun am saudischen Kreuz. Von 9/11 über Syrien bis zum Jemen, Asien und bei uns hinein nach Bosnien weht noch die Fahne des IS, der saudischen „Fremdenlegion“ unter der Regie des westlichen Deep State! Was hingegen macht der „schlimmste Terrorstaat“ Iran? TQM

15:38 | Leser-Kommentar
Ich bin gespannt, wann die für uns bestimmten Kreuze hier hängen.

USA Russland

10:15 I Sputnik: „Diese Kriegserklärung bleibt nicht unbeantwortet“ – Medwedew

Am Mittwoch hatte das US-Außenministerium in Washington erklärt, dass am 22. August wegen des angeblichen Einsatzes von C-Waffen im britischen Salisbury neue US-Sanktionen gegen Russland in Kraft treten würden. Die Zeitung „Kommersant“ hatte zuvor den Text eines Gesetzentwurfes über neue Sanktionen gegen Russland veröffentlicht, der von dem Republikaner Lindsey Graham und drei seinen Kollegen vorbereitet wurde.
Dem Blatt zufolge fordern die Mitglieder des US-Kongresses, insbesondere von US-Präsident Donald Trump, die Dollar-Verrechnungen der russischen Banken zu sperren, US-Residenten Geschäfte mit Russlands Staatsschulden zu verbieten sowie endgültig die Frage hinsichtlich der Einstufung Russlands als „Sponsor-Staat des Terrorismus“ zu klären.

Wenn die Sanktionen, welche der Ultra-Hawk Lindsay Graham anzettelte so durchgehen, so ist das in der Tat eine fast bewaffnete Kriegerklärung. Rand Paul überbrachte einen Brief Trumps in dem dieser die Zusammenarbeit der USA mit Russland gegen den Terrorismus forderte, der Deep State Kongreß will Russland als Terror Staat einstufen. Ist dies das letzte, große Aufbäumen, die Supernova des FED-Lügengebäudes? Wird das Verbot des Dollarhandels für russische Banken dazu führen, daß die USA die russischen Dollar Staatsanleihen einziehen, die russischen Fluglinien sabotieren, den russischen Öl- und Gashandel frontal angreifen? Die Folgen wären derartig gravierend, daß dies tatsächlich einer Kriegserklärung gleichkäme. Wird Trump es zulassen, daß sich der US-Deep State mit Angela "Obama"-Merkel, den Briten und Macron zur großen Sabotage und Kriegshetze verbündet? In dem Fall wird nicht nur China ganz offen auf die russische Seite setzen, sondern es wird auch rasant das EUnuchistan zerbröseln. Ungarn, Italien, die Tschechei, Slowakei und wohl auch Bulgarien werden nicht mitspielen, Griechenland wackelt. Gleichzeitig greift die Ostküste massiv Erdogan und die türkische Lira an, um auch diesen durch Wirtschaftschaos und Unruhen wegzuputschen. Nicht nur hinsichtlich der Temperaturen ist es der heißeste Sommer, den wir je erlebten! TQM

15:25 | Leser-Kommentar
Nach "fest" kommt "ab". Alte Mechanikerregel, die aber auch der US-Deep-State und seine Vasallen kennt. Deshalb ist hier der bewusste Vorsatz, einen Konflikt in vollem Umfang eskalieren zu lassen, für jedermann klar erkennbar. Ich bin auf die Reaktion von Trump schon sehr gespannt, obwohl mir diese Situation nicht gerade sonderlich behagt. Eine andere Sache: Der US-Deep-State hat schon einmal einen Präsidenten ermorden lassen. Haben die eigentlich keine Bedenken, dass sich das nicht auch umkehren lässt?

Israel

07:10 I Jerusalem Post: ISRAELI MINISTER REGEV CALLS TO ASSASSINATE HAMAS LEADERS

Nach einem Besuch in südisraelischen Dörfern, die unter Beschuss von Hamas Rakenten kamen, forderte die israelische Kultur und Sportministerin Miri Regev dazu auf, den Hamas-Führer zu exekutieren. Die israelishcen Kinder im Süden können den Sommer nicht wie andere unbeschwert verbringen, sondern  leben in Angst. Also sollte sich die Hamas Führung auch fürchten und man daher zu gezielten Exekutionen zurückkehren.

Schon sehr weitreichend, was man sich als israelischer Minister alles zu sagen getrauen kann! TQM

Jemen   Saudi Arabien

06:50 | Al Jazeera mit Video: Yemen: Dozens of civilians killed in school bus attack

Bei einem saudischen Luftangriff im Jemen wurde alle 29 Schulkinder umgebracht, insgesamt soll es 50 Todesopfer und 77 Verwundete geben. Die Schüler waren unterwegs zu Koran-Klassen.

Das ist also der Hüter der Heiligen Stätten, Kronprinz MBS, der in London mit der Queen speist und "Reformer" des wahabitischen Königreichs sein soll. Warum werden "all the beautiful little babies", die im Jemen ausgehungert und mit Cluster Bomben terrorisiert werden in den Zentrslorganen der "Westlichen Wertegemeinschaft" kleingeschireben bis ignoriert. Während die "Opfer" der "Giftgasangriffe" in Syrien wenige Tage nach dem Weißhelmtheater interviewt wurden, übersät Saudi den  Jemen mit zerfetzten Kinder-Körperteilen und findet dies "angemesssen". Wünscht das NATO-Sudelblatt "Bild"  der Bestie Kronprinz MBS nun auch Krebs? TQM

 

09.08.2018

USA Russland

16:18 | Anti-Spiegel: Was beinhalten die neuen Russlandsanktionen der USA? - Russische Medien berichten Details

Die erste Phase ist noch nicht so schmerzhaft. Es geht dort um das komplette Verbot von Elektrotechnik. Hierbei ist die Rede von Technik, die die „nationale Sicherheit“ der USA betrifft und um Technik, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden kann („Dual-use“). Dies kann auch z.B. die Luftfahrt, also z.B. Aerofot, treffen die viele neue Boeings im Park hat. Diese Sanktionen treten am 22. August in Kraft.

Dramatischer wird der zweite Schritt: Die USA planen, die diplomatischen Beziehungen massiv zu reduzieren, der Aeroflot Flüge in die USA zu verbieten und praktisch den gesamten Handel zwischen den USA und Russland einzufrieren. Dies soll in 90 Tagen in Kraft treten.

Die US Sanktionen gegen Russland erreichen einen neuen Höhepunkt. Durch die EInfrierung praktisch des gesamten Handels zwischen den USA und Russland, treibt Washington Moskau weiter in die Arme Chinas, zwingt es zu einer antihegemonialen Politik und dazu, Europa weiter aus dem Orbit der USA herauszulösen. Eine scheinbar katastrophale Maßnahme hat somit für den Rest der Welt etwas gutes. IV

19:43 | Die Lesesratte
Aha, die USA wollen also ihr Weltraumprogramm komplett einstellen und ihre Astronauten für alle Ewigkeiten auf der ISS lassen? Die kommen da nämlich nur noch mit russischen Raumfähren hin, und für ihre eigenen Raketen kaufen die Amis die Antriebe ebenfalls von den Russen. Wollen die nicht zum Mars und sonstige hochfliegenden Pläne? Zeigt nur, wie dämlich die Neocons sind.

USA   Russland

07:58 | Sputnik: Skripal-Fall: USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland

Die Verhängung der Sanktionen begründet Washington damit, dass Russland angeblich einen „Agenten des nervenparalytischen Stoffes ‚Nowitschok‘ eingesetzt“ und dadurch das internationale Recht sowie die Chemiewaffenkonvention verletzt habe.Laut einem hochrangigen Vertreter des Ministeriums habe die US-Administration die russische Seite über die vorbereiteten Strafmaßnahmen am Mittwochnachmittag benachrichtigt. „Ja, wir informierten die Russen“, hieß es.

Nächster Schlag im Ping-Pong-Spiel zwischen dem Deep State/US-Kongreß und Trump um Russland. Gestern überbrachte Rand Paul einen Brief Trumps an Putin, heute neue Sanktionen im Fall Skripal, in dem die Skripals irgendwo isoliert wurden und alle Beweismittel von den Briten vernichtet wurden. TQM

09:19 | Leser-Kommentar zum Ping-Pong
Die Allianz der Guten bedient sich in der heißen Phase vor dem Sturm konservativer, langsamer, veralteter aber absolut sicherer Kommunikationswege um die letzten Feinabstimmungen im “Deal“ zu verabreden …
Um dem Deep-State keine Angriffsfläche zu bieten wird auf der anderen Seite auch noch weiter wild mit der antirussischen Sanktionskeule geschwungen…Es würde mich jetzt nicht wundern, wenn Trump auch noch Putin im kartellmedialen Illusionstheater “das Tier“ nennen würde, so wie er es auch mit Assad gemacht hatte, vor der Bombardierungs-Inszenierung in Syrien um dem kriegslüsternen Deep-State den Wind aus dem Segel zu nehmen….
What makes a movie GOOD ? .... GREAT actors ! Q

 

08.08.2018

Afganistan USA

20:00 | Captured ISIS fighters are prisoners, not 'honored guests,' says top U.S. general

Hundreds of captured fighters from ISIS-Khorasan Province, an ISIS branch in Afghanistan, will be held to account for any war crimes, says U.S. Gen. Votel.

Gesinnungswandel in Afghanistan! IV 

USA   Russland

16:55 I Sputnik: Trumps Brief an Putin nach Moskau überreicht – US-Senator

Der US-Senator Rand Paul hat bei seinem Besuch in Moskau einen Brief des US-Präsidenten an die Administration des russischen Staatschefs überreicht. Dies teilte Paul auf seiner Twitter-Seite mit.
In seiner Botschaft an Wladimir Putin soll Donald Trump die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen erwähnt haben.
„Es war mir eine Ehre, einen Brief von Präsident Trump an die Regierung von Präsident Wladimir Putin zu überbringen. In der Botschaft wird die Wichtigkeit eines weiteren Engagements in verschiedenen Gebieten betont, einschließlich der Bekämpfung des Terrorismus, der Intensivierung des legislativen Dialogs und der Wiederaufnahme des kulturellen Austauschs“, verkündete Rand Paul.

Die nächste Runde im offenen Schlagabtausch zwischen dem Weißen Haus und dem US-Deep State. Gestern wurden die Social Media Accounts einiger, führender non-deep-state-konformer Medien- und Think-Thank-Plattformen geschlossen, unter anderem Youtube Kanäle und Facebook Accounts - auch die des Ron Paul Instituts und nun überbringt Senator Rand Paul einen Brief Trumps an Putin. 
Mit diesem geschickten Schachzug ist es einerseits Putin protokollarisch möglich Rand Paul zu empfangen, andererseits stellt sich Trump eindeutig auf die Seite des libertären Non-Interventionisten Rand Paul. Lindsay Graham&Co. werden schäumen und darüber Rätseln, welche Messages Rand Paul noch so überbringt. TQM

Iran   USA

15:25 | infosprerber: Iran / USA: Pulverfass am Persischen Golf

Jetzt sind die US-amerikanischen Sanktionen gegen Iran in einer ersten Stufe wieder Kraft – in der Form einer wirtschaftlichen Geiselnahme Europas. Das ist ja das Wesentliche: die Folgen für die Beziehungen zwischen Iran und Europa, nicht jene zwischen Teheran und den USA.

13:52 | andernwelt: Werden die US-Sanktionen gegen den Iran einen Umsturz verursachen?

Obwohl 2014 das Ziel der Sanktionen Obamas gegen Russland klar benannt worden ist, nämlich ein Regierungswechsel, hat dieser nicht stattgefunden. Jetzt hat Trump den Iran ins Visier genommen und man muss sich fragen, ob die neuerlichen Sanktionen die Regierung in Teheran stürzen können. Gleichzeitig lohnt es sich, im Kontext von Globalisierung und Sanktionen, einen Vergleich zwischen dem Iran und Russland herzustellen. Fazita: Im Iran ist die Lage grundsätzlich anders als in Russland.

Nato   Georgien

11:37 | sott: Medwedew warnt vor Nato-Beitritt Georgiens: "Sehr schwere Folgen"

Nachdem die NATO bei dem letzten Gipfeltreffen angekündigt hat, jetzt auch Georgien dadurch in die Konfrontation mit Russland zu drängen, indem dem Land eine Mitgliedschaft im NATO-Kriegsverbrecherbund in Aussicht gestellt wurde, hat der russische Premierminister Dmitri Medwedew deutliche Worte für dieses wahnsinnige Vorhaben gefunden und eine klare Warnung ausgesprochen.

Deutschland   Iran   USA

09:05 I SPON: US-Sanktionen Maas warnt vor Chaos in Iran

Die 2015 geschlossene Vereinbarung soll die Entwicklung einer iranischen Atombombe verhindern. Im Gegenzug sollte der Westen Sanktionen aufheben und damit unter anderem Investitionen in Iran ermöglichen.
"Chaos in Iran - so wie wir das in Irak oder in Libyen erlebt haben - würde eine ohnehin schon unruhige Region noch mehr destabilisieren", warnte Maas. "Wir kämpfen für das Abkommen, weil es auch unseren Sicherheitsinteressen dient, indem es in der Region Sicherheit schafft und Transparenz herstellt", stellte er klar. 
Schließlich liege Iran in der erweiterten Nachbarschaft Europas. "Jeder, der sich einen "Regime Change" erhofft, darf nicht vergessen, dass, was immer auch folgt, uns viel größere Probleme bereiten könnte. Eine Isolierung Irans könnte gerade den radikalen und fundamentalistischen Kräften Auftrieb geben."

Heiko Maas erinnert an Heinz Rühmann in "Der Pauker", eine tragisch-komische Gestalt, im Falle des Maas aber reduziert auf einen unsympathischen oberlehrerhaften Strebertypen.  Daimler verkündete seinen totalen Rückzug aus dem Iran, die EU prahlt mit Sanktionsabwehrgesetzen und gleichzeitig lieferte ATR einen Tag vor Inkrafttreten der neuen US-Sanktionen die letzten Flugzeuge aus. Offener ist die gewollte, totale Ohnmacht nicht zu beschreiben. Ebenso verlogen ist der Hinweis auf den Irak und Lybien. Zwar hat sich Schröder in lobenswerter Weise geweigert in  den kriminellen Irakfeldzug der Familie Bush einzutreten, aber es war der BND, der wesentlich zur Desinformation durch den Fall "Curveball" beitrug. Die BRD ist stets einer der schlimmsten Mittäter des US-Deep States gewesen und ist es heute noch. Figuren wie Maas stehen exemplarisch für diesen! TQM

Venezuela

08:38 | jw: Putschisten unter Zeitdruck

Tausende Menschen sind am Montag in Venezuelas Hauptstadt Caracas gegen den am Sonnabend verübten Anschlag auf Staatspräsident Nicolás Maduro auf die Straße gegangen. Zu der Kundgebung hatte die regierende Vereinte Sozialistische Partei (PSUV) aufgerufen: »Wir appellieren an unser Volk, vereint und wachsam zu bleiben, um, wenn nötig, auf der Straße jeden Versuch des Imperialismus und seiner Lakaien zu vereiteln, das Projekt von Bolívar und Chávez zu beenden.«

USA   Palestina

08:30 | Kushners Palästinenser-Initiative Der radikale Plan des Schwiegersohns

Sein nun bekannt gewordener Vorstoß passt in dieses Bild. Er ist ein Bruch mit der Politik früherer US-Regierungen. Die betrachteten die UNRWA stets als wichtigen Stabilitätsfaktor in der Region. 
Sollte Kushner mit seinem Plan durchkommen, würde er eine der heikelsten Streitfragen in dem jahrzehntelangen Nahostkonflikt im Sinne von Israels Premier Benjamin Netanyahu und dessen rechtsgerichteter Regierung lösen. 
Das strategische Ziel des 37-Jährigen ist offenkundig: Wenn die Palästinenser in Israels arabischen Anrainerstaaten künftig nicht mehr als Staatenlose, sondern als Bürger dieser Länder gelten würden, könnten die palästinensischen Verhandlungsteams bei etwaigen Friedensgesprächen nicht mehr auf deren Rückkehrrecht pochen.
Israel lehnt ebendieses Rückkehrrecht kategorisch ab, denn dadurch würden Juden zwischen Mittelmeer und Jordan zur Minderheit werden.

Man muß aber auch dazu sagen, daß sich bis auf Jordanien und dem Irak unter Saddam, die vermeintlich, mit den Palästinensern  solidarischen Staaten hinter deren Flüchtlingsstatus versteckten und gar nicht daran dachten den Palästinensern Staatsbürgerschaften zu verleihen. Es wäre durchaus begrüßenswert, wenn die Golfmonarchien, die teils seit Generationen bei ihnen lebenden Palästinensern Pässe geben und nicht Europa ewig die Last aller "Migranten" des Planeten trägt. Kushner scheint tatsächlich darauf abzuzielen. TQM

 

07.08.2018

Oesterreich

22:15 I Der Standard: FPÖ-Persilschein für Wahl "zum Ende der Demokratie" in Kambodscha 

Man kennt einander von der Krim: In Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh dürfte es vor rund zwei Wochen zu einigen freudigen Wiedersehen gekommen sein. Denn wieder einmal sind überwiegend rechte bis rechtsextreme Politiker aus ganz Europa angereist, um einer umstrittenen Abstimmung ein positives Zeugnis auszustellen. Mit dabei waren auch zwei FPÖ-Politiker: der Nationalratsabgeordnete und Wirtschaftssprecher Axel Kassegger und der ehemalige Abgeordnete Johannes Hübner. Kassegger bezeichnete den Verlauf der Parlamentswahl als "sehr professionell", seiner Meinung nach sei alles in Ordnung gewesen. 
Einige FPÖ-Mitglieder sind Teil eines größeren Netzwerks von europäischen Politikern, die ihre Dienste autoritären Regierungen und nichtanerkannten Staaten zur Verfügung stellen", sagt der Politologe Anton Shekhovtsov, der sich intensiv mit den Verbindungen zwischen Russland und rechten europäischen Politikern beschäftigt. Die positiven Wahlbeobachtungen dieser Politiker dienen laut Shekhovtsov dazu, "Kritik etablierter Organisationen wie der OSZE zu relativieren". Hübner war etwa im Jahr 2014 mit Johann Gudenus (FPÖ) und zahlreichen anderen europäischen Politikern als "Beobachter" beim von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannten Referendum auf der Krim. Mit solchen "Zombie-Wahlbeobachtern" würde versucht werden, "Legitimation für eine Wahl zu erhalten, die keine verdient", kritisiert Robertson von HRW. "Populisten bekommen einen Luxustrip und ein Foto mit Premier Hun Sen im Gegenzug für das Abnicken eines Wahlergebnisses, das den Tod der Demokratie in Kambodscha markiert. Sie sollten sich schämen."

Die Zeit der "Wahrheitskommission" linker Globalisten-NGO´s ist vorbei - "Human Rights Watch" gehört auf die gleiche Müllhalde deponiert, wie die Weißhelme. Ihre Apparatschiks haben außer dem "schönen"  Vereinsnamen keinerlei Legitimation und noch weniger das Recht "Persilscheine" zu erstellen. Sie sind ein Domino-Stein des Deep States, der mit vielen andern der Reihe nach fallen wird. Gratulation den ehrenhaften Männern wie Hübner, Kassegger und Gudenus, die dem Mainstream die Stirn bieten - und sei es in Kambodscha! TQM

USA   Russland   Brasilien

19:48 | sputnik: Moskau und Washington vor entscheidendem Kampf um Lateinamerika

Die Leseratte
Erinnert frappierend an den vor ein paar Tagen in der Rubrik USA verlinkten Artikel, dass die USA noch NIE eine dem Volk dienende Regierung in Südamerika geduldet haben, sondern diese IMMER gestürzt haben um einen amerikafreundlichen Kandidaten einzusetzen. Der brasilianische Präsident Lula da Silva war Moskau-freundlich, daher wurde er gestürzt und wird jetzt per Justizskandal im Gefängnis gehalten, damit sein Amerika-freundlicher Kontrahent die anstehenden Wahlen gewinnen kann. Möglicherweise kommt es aber vorher zu blutigen Unruhen, weil die Bevölkerung sich das nicht mehr bieten lassen will. Auch das könnte den Amerikanern aber recht sein, denn es würde ganz Südamerika schwächen.

USA   Russland

18:12 | watergatetv: Enthüllt: Geheimtreffen zwischen Trump und Putin

Der amerikanische Investigativ-Reporter Greg Hunter hat in einem Interview mit Dr. Dave Janda erfahren, dass es zwischen Trump und Putin noch ein weiteres, geheimes Treffen gegeben haben soll, von dem die Öffentlichkeit nichts erfahren hat. Dr. Dave Janda soll sich darauf auf Informationen einer vertraulichen Quelle berufen haben, von der er seit Jahren mit Insider-Informationen versorgt wird. Das geheime Treffen soll in der Air Force One des US-Präsidenten stattgefunden haben, um sicherzugehen, dass nicht abgehört wird. Lediglich zwei Berater der Präsidenten sollen dabei gewesen sein. Dort soll Putin Trump die brisanten Geheimdienst-Informationen gegeben haben und nicht, wie angenommen, in dem Fußball.

Ich habe mir nach dem Helsinki -Treffen auch gedacht: so viele Übereinstimmungen und Ergebnisse erzielt man nicht in 3 Stunden und mich gefragt, wie die zuvor kommuniziert haben könnten. Auf ein Gehiemtreffen wäre ich nicht gekommen. Schon gar nicht auf die AF1 als Meeting Point! Die AF1, das meist fotografierte und gefilmte Flugzeug der Welt, wo immer die steht, werden Kameras auf sie gerichtet. Und da soll sich der 2.- oder 3.mächtigste Mann der Welt einfach so eingeschlichen haben? In einer Army-Uniform des Jahrzehnte-langen Feindes oder als Stewardess verkleidet? TB

Syrien

17:50 | voltairenet: Wie Putin und Trump dem Krieg gegen Syrien ein Ende setzen

Die westliche Presse unterstützt weiterhin die transnationalen Finanzeliten und versucht die Aktion von Präsident Trump zu diskreditieren. Diese Haltung macht es schwer, die unternommenen Fortschritte in Richtung Frieden in Syrien zu verstehen. Thierry Meyssan kommt auf die Vereinbarungen zurück, die während der letzten fünf Monate getroffen wurden und auf die raschen Fortschritte am Boden.

18:40 | Dazu passend - Syrian War Report: August 6, 2018: Syrian Army Preparing For Operation In Northern Latakia! TB

Georgien   Nato   Russland

09:25 I Voltairenet: Nato-Beitritt Georgiens: Medwedew warnt vor „sehr schweren Folgen“

Der russische Premierminister Dmitri Medwedew hofft, dass die Nato-Leitung klug genug ist, Georgien nicht in die Allianz einzugliedern, weil dies zu einem potentiellen Konflikt führen könnte.
„Die Nato-Ausweitung ist es eine absolute Bedrohung für die Russische Föderation“, sagte Medwedew gegenüber der russischen Zeitung „Kommersant“. Die jüngsten Aussagen der Nato über Pläne, Georgien in die Allianz einzugliedern, bezeichnete er als „absolut verantwortungslose Position“.

Das Mindeste was Russland machen würde ist Abchasien und Südossetien in die Russische Föderation zu integrieren - vielleicht auch die Regierung in Tiflis stürzen, oder intervenieren. Vielleicht wird Herr Stoltenberg in Brüssel dann auch einmal von seiner Krawatte kosten? TQM

Syrien   Israel

09:06 I Voltairenet: Israel bombardiert eine Daesch-Gruppe in Syrien

Der israelische Verteidigungs-Minister, Avigdor Liberman, hat zugegeben, dass der Krieg gegen Syrien durch die Rückkehr zur Situation vor 2011 zu seinem Ende kam. Bei einer Inspektion der israelischen Streitkräfte im Norden des Landes, gab er zu, dass die Regierung in Damaskus nun der einzige legitime Gesprächspartner im Lande sei.

Die Trias Putin-Netanjahu-Trump zeigt Wirkung und Assad hat sie alle überlebt: Cameron, Sarkozy, Obama - nur Merkel hat einen derartig tiefen Schwerpunkt im Kanzlersessel, daß sie noch unbeirrt ihr Zerstörungswerk fortsetzen kann. Dazu gehört aber auch der Schattenboxer Seehofer und seine CSU, welche jede Biegung und jedes Brechen der Bundesregierung als Teil  der Union mittrug und trägt. Die CSU hat weder den Mut, noch den Willen dem Treiben ein Ende zu bereiten. Der Wähler wird sie dafür strafen. TQM

 Canada   Saudi Arabien

08:25 | SPON: Saudi-Arabien setzt Flüge nach Kanada aus

Im Streit mit Kanada hat Saudi-Arabien nun auch den Flugverkehr in das nordamerikanische Land gestoppt. Die Staatslinie Saudia teilte am Montagabend mit, ab dem 13. August alle Flüge von und nach Toronto - dem einzigen Zielort in Kanada - einzustellen.
Ein Vertreter des Bildungsministeriums, Dschassem al-Harbarsch, sagte dem Sender, 7000 saudi-arabische Studenten und ihre Familien sollten aus Kanada in andere Länder gebracht werden, um dort ihre Studienprogramme fortzuführen. Die meisten kämen nach Großbritannien oder in die USA. "Wir haben schon mit der Koordination mit den dortigen Programmen angefangen", sagte Harbarsch. Andere Studenten könnten demnach nach Irland, Australien, Neuseeland, Japan und Singapur versetzt werden.

"Der Spiegel" behauptet, daß Kronprinz MBC "dünnhäutig" reagiert. Der Verdacht liegt jedoch wesenltich näher, daß nicht MBS dünnhäutig reagiert sondern, daß der völlig von Trump-Kushner gesteuerte MBS den Anti-Trump Justin Trudeau absichtlich straft und gezielt die Eskalation sucht. TQM

06.08.2018

Russland   USA

20:40 I Sputnik:  Ein neuer smarter Typ: Trumps möglicher Nachfolger kommt nach Moskau

Er ist einer der nur zwei Senatoren, die entgegen Hunderten ihrer Kollegen im vergangenen Jahr gegen die Ausweitung der Russland-Sanktionen stimmten. Ende Juli, bereits nach dem Helsinki-Gipfel, hat Rand Paul bekanntgegeben, nach Moskau reisen zu wollen.
„In nur wenigen Wochen fahre ich persönlich nach Russland, als Versuch, Anknüpfungspunkte mit der russischen Führung zu diskutieren und eine weitere unnötige Spannungseskalation zu vermeiden“, sagte er. Vorher möchte er sich aber mit Präsident Trump beraten, um die Reise erfolgreich zu gestalten und die Beziehungen zu verbessern. „Es könnten Millionen von Menschenleben auf dem Spiel stehen“, so der US-Senator.

Rand Paul ist natürlich keine "nobody", sondern Sohn des respektablen, libertären Ron Paul. Sie stehen für das "good old America" - leider gegen die Masse des Deep State, egal ob Democrats, oder Republicans, welche die USA in Geiselhaft halten. Für sie ist Trump nicht der Messias, aber der Türspalt, der Antikörper gegen den Deep State in die Venen des Globalismus spritzt. Uns Rechte unterscheidet von den Linken, daß wir keinem blinden, primitiven Anti-Amerikanismus fröhnen. Nichts soll uns lieber sein, als ein freies Amerika. Was für ein Kontrast zu den bösen Kreaturen wie McCain und Lindsay Graham! TQM 

Suedafrika

19:31 | neonettle: Obama Officially Backs 'White Genocide' in South Africa

Dazu passend - ripfl: Rassenhass in Südafrika "White men you must die" TB

USA   Iran

17:01 | ET: US-Sanktionen und wütende Proteste setzen iranische Regierung unter Druck

Im Iran steigt die Unruhe vor den neuen US-Sanktionen, während wütende Proteste Präsident Hassan Ruhani unter Druck setzen. US-Außenminister Mike Pompeo bekräftigte die Entschlossenheit der USA, die neuen Sanktionen streng durchzusetzen.

Die Leseratte
Jetzt soll es also über einen Regime-Change im Iran gehen. Wenn die Amis eins können, dann das. Erst die Wirtschaft eines Landes erdrosseln und dann den Unmut in der Bevölkerung gezielt gegen die Regierung steuern. Nicht, dass ich Sympathien für die Mullahs hege, ganz im Gegenteil. Aber man erkennt eben wieder das schmutzige Spiel.

Die US-Korrespondentin
Der Unmut gegen die Regierung muss von den USA nicht gesteuert werden, den hat die Regierung des Mullah Regimes sich selbst zu zuschreiben. Ich kenne hier zwei Ehepaare, beide sehr gut ausgebildet (Aerzte und Ingenieur). In Deutschland habe ich auch eine Bekannte, die aus dem Iran stammt.. Alle sagen das Gleiche. Sie haben den religioesen Fanatismus des Mullah Regimes satt, das die Menschen zunehmend auspluendert, waehrend sie sich selbst bereichern (das kommt einem vielleicht bekannt vor). Ausserdem wollten sie von der Sittenpolizei, wie z.B. mit der Kopftuchpflicht bei Frauen, nicht mehr drangsaliert werden. Das aeltere Ehepaar wuenscht sich sogar einen neuen Schah, wie Reza zurueck, da fuehlten sie sich freier.

China   Russland   USA

09:10 I Breitbart: Virgil: President Trump’s Focus Is Where It Should Be — on China

Nun ist der letzte Teil einer dreiteiligen Serie über Trumps Russland und China Politik auf Breitbart erschienen Hinter dem Pseudonym der Autors "Virgil" wird Steve Bannon vermutet. Die drei Beiträge stellen eine hintergründige Sichtweise Bannons - und wohl auch Trumps dar, wie sie Russland sehen, welche Rolle die Trump-USA Russland beimessen möchten und wie vor allem gegen China vorzugehen ist. Das dies letztlich die wohl bestimmenden geopolitischen Faktoren der nächsten Jahrzehnte sein werden, empfiehlt es sich sehr alle drei Teile zu lesen: Teil 1, Teil 2Teil 3
A
ufgrund des limitierten Raumes hier, seien also nur die Kernthesen wiedergegeben, die uns viellecht die oft scheinbar (?) widersprüchlichen Linien des Weißen Hauses aufzeigen. Widersprüchlich, vor allem deshalb, weil Trump mit ein paar Verbündeten gegen den riesigen Apparat des Deep State ankämpft, aber auch widersprüchlich, weil man nicht immer weiß, ob Trump die Dinge so seicht sieht, wie er sie in Schlangenlinien von sich gibt, oder ob er laufend die Grenzen des Machbaren gegen den globalen Deep State austestet.
Der erste Teil beschäftigt sich mit dem US-Verhältnis zu Russland. Dabei wird Russland aufrgrund seines 10xkleinerem BIP als China, als wesentlich geringere Gefahr betrachtet. Außerdem seien die chinesischen Hacker wesentlich aktiver als die russischen.  So wie Präsident Rossevelt wendet sich Trump Russland zu um ein Zweckbünfdnis gegen China zu schmieden. Zwar sei Russland, so Bannon eine Kleptokratie mit nicht gerade den "guten Typen", aber man müsse ein gutes Arbeitsverhältnis schmieden. Erste Früchte dahingehend sind die Absprachen zwischen Trump-Putin-Netanjahu in Syrien. 
Auch Churchill mußte sich zwischen zwei Diktatoren entscheiden und Roosevelt und Churchill fällten eine Entscheidung um die drohende Weltherrschaft des Dritten Reiches zu verhindern. Im zweiten Teil wird mit dem lend-lease Gesetz aus 1941 verwiesen, das GB ein fast unerschöpfliches Reservoir aus US-Unterstützung zuteil werden ließ. Die Briten wiederum traten umgehend Hilfe an die Sowjets ab, obwohl es dafür teils heftige Kritik im Kongreß gab. Insgesamt bekam die Sowjetunion 43 Mrd. USD aus dem lend-lease Programm. Trump sagte neulich "Russland half uns den Krieg zu gewinnen, ich bin nicht pro-russisch, aber ich möchte, daß dieses Land (USA) in Sicherheit ist.". Und die USA werden Russland benötigen um in Sicherheit zu sein.
Der dritte Teil besagt, daß von jeher Kriege durch stärkere Allianzen gewonnen werden. Wir befinden uns schon in einem Zweiten Kalten Krieg mit China, dem größten Rivalen der USA. Die USA sollen keinen Krieg für Stellvertreter-Kriege und aufwendige Rüstungsausgaben für einen konventionellen Krieg gegen China verschwenden und schon gar keine imaginären Landkriege gegen Russland. Stattddessen müssen wir den technologischen und militär-technologischen Vorsprung halten. Weder vom Irak-Krieg unter Bush, noch von Klimawandel-Maßnahmen unter Obama hatten wir irgendetwas. Unter Nixon und Kissinger wollten die USA China von der Sowjetunion loslösen, nun versuchen sie es umgekehrt.
Trump schmiedet eine neue Allianz des 21. Jahrhunderts. Er bekommt dafür vermehrt Zuspruch aus der Wirtschaft und aus Europa. In jedem Jahrhundert ist dies das Rezept um Kriege zu gewinnen.

Die Parallele zu Roosevelt-Churchill-Stalin ist natürlich recht gewagt, aber die Amerikaner denken eben in Schablonen. So ist also China das neue "Hitler-Deutschland" und Putin der neue Stalin. Und so ist also auch der Hitler-Stalin-Pakt ebenso übel wie  die sino-russische Seidenstrasse. Glauben aber die USA ernsthaft mit dieser arroganten Sichtweise, Russland als "unterentwickeltes, mafioses Gebilde" nur dazu mißbrauchen zu können ihnen China vom Leib zu halten? Sie verkennen auch das kulturelle-geistige Element in dem Russland den USA unsagbar überlegen ist - nicht nur BIP-Charts zählen!
Die Amerikaner verkennen daher, daß in Summe der Interessen die Europäer auf die eurasische Karte setzen müssen und dies auch tun werden, vor allem, wenn sie frei darüber entscheiden können. Die ausgestreckte Hand Putins richtete sich vor allem nach Europa, nicht nach den USA. Je schneller Europa das Bündnis mit Russland sucht, desto ferner wird China aus Europa bleiben und die Konfrontation mit den USA im Pazifik suchen. Die USA scheinen aber in ihrer Überheblichkeit gar nicht einmal andenken zu wollen, da es etwa auch ein Bündnis ohne sie gäbe - nicht unbedingt nur gegen sie, oder mit ihnen. TQM 

13:53 | gc: Jim Rogers – Making China Great Again! (Video) TB

Saudi Arabien

07:31 | SPON:: Streit um Menschenrechte Saudi-Arabien weist kanadischen Botschafter aus

Saudi-Arabien hat am frühen Montagmorgen den kanadischen Botschafter des Landes verwiesen. Gleichzeitig rief die Führung in Riad ihren Botschafter in Kanadazu Konsultationen zurück, wie die saudische Agentur SPA berichtete. Zudem fror Saudi-Arabien ein erst vor Kurzem geschlossenes Handelsabkommen mit Kanada ein.
Hintergrund ist ein Streit um Menschenrechte. Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland hatte am vergangenen Donnerstag zum Schicksal der Frauenrechtsaktivistin Samar Badawi getwittert und ihre Freilassung verlangt. Auch die kanadische Botschaft in Riad hatte sich "ernsthaft besorgt" über eine neue Welle von Festnahmen von Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien gezeigt und deren sofortige Freilassung gefordert.Badawi war nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch vor rund einer Woche gemeinsam mit einer Mitstreiterin festgenommen worden, Nassima al-Sadah. Die beiden Frauen hatten jahrelang für das Recht gekämpft, in dem ultrakonservativen Königreich Auto fahren zu dürfen, berichtete die Organisation. Die Festnahmen seien ein Signal, dass das saudische Königshaus jeden friedlichen Widerspruch gegen seine autokratische Herrschaft als Bedrohung verstehe.

Und dazu ein Foto mit Badawi, Michelle Obama und Hillary Clinton. Das sagt schon alles. Es ist schwierig zu bewerten welches der beiden Länder widerlicher ist: Das verlogene, wahabitische Königreich, oder das ultra-liberale völlig verkommene Kanada. Auch die beiden Regenten, der größenwahnsinnige MBS und der Multi-Kulti-Clown Justin Trudeau sind gleichermaßen verachtenswert. Es ist eben noch ein weiter Weg, bis zur Regenbogen-Parade vorbei an den öffentlichen Hinrichtungsplätzen Riads. TQM


13:51 | Bambusrohr zu TQM von gestern
schade, dass Sie gestern nicht mehr auf meine Zuschrift bezüglich unserer Diskussion über den Deep State eingegangen sind, in der Sie mir Verfassungsfeindlichkeit und Endzeitstimmung attestieren. Beides trifft nicht zu. Meinen Sie denn wirklich, aus einem krankem Ausgangsmaterial lasse sich ein erstrebenswerter Wechsel bewerkstelligen? Nein, das hat niemals funktioniert und ist das Argument all derer, die einen wirklichen Wechsel scheuen. Man kann aus eine Lüge keine Wahrheit stricken. Auch ist, wie Sie sagen, ein ethisch ausgerichteter Staat überhaupt nicht möglich, denn ein Staat lebt von der Moral zu Lasten jeglicher Ethik, denn sonst wäre es ja ein Reich und kein Staat (= Rudelbildung der Nutznießer). Auch ist meinerseits von blutiger Revolution überhaupt keine Rede, sondern eher von einer sehr sanften: nicht handelnd eingreifen, sondern wirkend warten, bis der Spuk vorüber ist. Jeder, der handelnd aktiv wird, geht mit oder gegen das System unter. So muss auch keiner in die Gefängnisse des Deep State. Man darf halt nur nicht 'mitmachen'. DAS ist der kleine aber feine Unterschied. Ich behaupte einfach mal ganz frech, es wird nach dem gleichen Erfahrungsmuster ablaufen wie wie damals, als das römische Reich unterging. Das ganz ohne Zutun einer blutigen Revolution. Es war ein sanfter, natürlichen Tod aus Altersschwäche aufgrund eines ungesunden Lebenswandels. Erst nach seinem Untergang ging man wieder zu einer altbewährten Ordnung über, woraufhin dann für knapp tausend Jahre Ruhe einkehrte und kaum Kriege und Nöte aus dieser Zeit überliefert sind. In nicht all zu langer Zukunft werden wir beide jedoch wissen, wer Recht hatte und ob überhaupt. Es bleibt spannend, warten wir es ab.

TQM wird abends antworten. Ist momentan verhindert - wie oft bei Schönwetter. Da fällt mir ein, was mache ich noch da, in der Redaktion? TB

20:23 I Wertes Bambusrohr: Aufgrund eines Auslandsaufendhalts meine verspätete Antwort: Erstens liegt meine Verzögerung nur daran und zweitens habe ich hier schon öfters betont, keinen Wahrheitsanspruch zu setzen, sondern mit meinen Kommentaren eine offen subjektive Wertung zu fällen.
Ich bin ein Anhänger  der uneingeschränkten Meinungsfreiheit und kein Sektierer. Insoferne sei Ihnen Ihre Meinung unbenommen und ich teile sie auch überwiegend. 
Mir wäre die Restauration, das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen auch das höchste Ideal. Wir müssen aber aus dem Scherbenhaufen den wir aus zwei verlorenen Weltkriegen und der Besatzung durch den Deep State erlebt haben das Beste machen. Wenn wir nicht spätestens jetzt Eliten bilden werden wir in der Zeit nach dem Deep State keine Strukturen haben.
Ich teile nicht die Ansicht, daß wir die Dinge einfach geschehen lassen sollen. Wir sollen und müssen bereits jetzt in die Institutionen und durch die Institutionen marschieren wie seinerzeit die 68er-Bewegung. Ich bin kein Anhänger davon im "Atombunker" zu sitzen und abzuwarten. Der Deep State ist entlarvt, ausgehöhlt und enttarnt.
Noch nie hatten wir die Chance wie jetzt ihn sanft auf die Müllhalde der Geschichte zu befördern. Wir sollten jetzt das Momentum nützen, wo der Deep State ernsthaft herausgefordert ist. Aber alles mit Bedacht und im Rahmen des "Verfassungsbogens". Vor cirka 20 Jahren preschte Dr. Jörg Haider vor mit der "Dritten Republik", weit seiner Zeit voraus. Heute stehen wir endlich an der Zeitenwende: Internationale Institutionen, Knebelverträge und das gesamte Nachkriegsgefüge sind in Frage gestellt. Die Invasion seit 2015 hat nicht nur den Widerstand patriotischer Randgruppen auf den Plan gerufen, sondern ist in zahlreichen Ländern zum Mainstream in den Regierungen gewachsen. Wir müssen dieses Feuer anfachen und die Fackel der Restauration durch Europa tragen. Die Zeit der Passivität ist vorbei, aber dies bedeutet nicht, daß wir Maßnahmen ergreifen dürfen und sollen, welche die verfassungsmäßige Ordnung verlassen  - wir haben das leuchtende Vorbild Ungarns legal verfassungsmäßige Mehrheiten zu schaffen - denn solange es noch unsere Völker gibt schlägt ihr Herz für uns,soferne wir das Mainstream Desinformatuonsmonopol durchbrechen - heute mehr denn je zuvor gemeinsam für Europa, gegen den Deep State der EUnuchen!

05.08.2018

 USA  EU

09:01 | Sputnik: „Deep State“ – US-Machtkampf?: Trump gegen den „Tiefen Staat“

„Amerikas militärisch-industrieller Komplex wird Trumps Präsidentschaft nutzen – oder sie beenden“, titelte bereits kurz nach Trumps Amtsantritt die „Canberra Times“. Schon der erste Satz danach hatte es in sich. „Ein hemmungslos agierender ‚Tiefer Staat‘ unter einem gefälligen US-Präsidenten ist der Stoff, aus dem Alpträume sind.“ „Ich glaube, es gab in Amerika schon immer einen tiefen Staat“, sagte Peter Dale Scott, ehemaliger kanadischer Diplomat und emeritierter Professor der University of Berkeley (Kalifornien), 2014 in einer US-Radio-Sendung. „Wir befinden uns in einer Phase der, sagen wir, übermäßigen Repression. Die niemandem dient, nicht einmal den Interessen der herrschenden Klasse. Der Tiefe Staat hat laut ihm zudem einen „sogenannten ‚Rumpfkongress‘, der aus bestimmten Leuten in den Führungs-, Verteidigungs- und Geheimdienstausschüssen besteht. Die wissen, was vor sich geht. Der Rest des US-Kongress weiß es nicht wirklich oder kümmert sich nicht darum.“ Sie seien zu sehr damit beschäftigt, wiedergewählt zu werden.
Wie arbeitet nun der tiefe Staat? Der Professor und Diplomat Scott spricht von „tiefen Ereignissen“, von historisch und politisch entscheidenden Momenten, in denen der Deep State wirke.„Sicherlich war die Ermordung von John Kennedy eines dieser tiefen Ereignisse“, sagte Peter Dale Scott im US-Radio. „Ein Aspekt des tiefen Staates, den wir noch nicht erwähnt haben, ist das, was ich die privaten Geheimdienste nenne. Man sagt, dass jetzt etwa 70 Prozent des US-Geheimdienstbudgets ausgelagert sind und an Unternehmen wie Booz Allen Hamilton gehen. Viele Leute haben noch nie von diesen Firmen gehört. Aber sie sind jetzt Teil der Regierungsstruktur unseres Landes.“ 
„Seit 1945 haben wir eine Verbrecher-Bande in den USA sitzen, die von dort aus über die Nato die ganze Welt dominiert und terrorisiert: Und dann kam Donald Trump ins Spiel“, sagt Veikko Stölzer, Blogger aus Dresden. Der neue US-Präsident habe es sich zur Aufgabe gesetzt, diese „kriminelle Gruppe nun trockenzulegen“.

Auch in Europas Parlamenten weidet eine Herde ahnungsloser Esel, die nur darauf bedacht sind, nicht von ihren saftigen Weideflächen vertrieben zu werden. Durch den Fraktionszwang der meisten Parlamentsparteien verkommt das freie Mandat sowieso zu einer Blockabstimmung wie in der DDR-Volkskammer.
Entschieden wird jedenfalls andernorts. In den Parlamenten sitzen nur einige Aufseher des Deep State, die wahre Macht sitzt im Apparat der Ministerien der Sytembanken, der Systemmedien und natürlich in den undemokratischen EU-Institutionen, wo die nicht-gewählte Kommission den Rahmen absteckt, über den nationale Parlamente überhaupt noch befinden dürfen  - und das ist nicht sehr viel.
Von  souveränen Staaten und souveränen Völkern in der EU zu sprechen ist daher längst ein schlechter Witz. Der wahre Souverän, der Deep State, hat viele Länder schon so weit im Griff, daß "Betriebsunfälle" durch "unerwünschte Wahlergebnisse" fast unmöglich sind und durch vorbeugende Repressionsgesetze gegen die freie Meiungsäußerung erschwert werden.
Da aber mit der Masseninvasion seit 2015 der globale Deep State offenbar die Geduld mit den widerborstigen Völkern verlor und daher mit obszöner Brutalität die Länder mit "Facharbeiter" fluten ließ, bäumt sich der theoretische Souverän in vielen Ländern auf. Schon zuvor in Ungarn, der Slowakei, der Tschechei und Polen, dann in Frankreich, Österreich, der BRD und Italien. Der beste Populismus - die Umsetzung des Willens des Souveräns, also des Volkes, findet in Ungarn und Italien statt. Orban und Salvini haben erkannt, daß der Staat eine Entgiftung benötigt, eine Dialyse, die das Gift aus den Staatsorganen, den Institutionen spült. Erdogan wiederum machte dies in aller Brutalität in dem er zigtausende des Parallelsystems einsperren ließ, Trump macht es über seinen Twitter Account. Im Zentrum des globalen Deep State ist es unendlich mühsamer den mächtigsten aller Deep States zu bekämpfen, denn es ist ein gewaltiger und gewaltätiger, völlig rücksichtsloser Apparat, der selbst Präsidenten beseitigt.
Mindestens genauso schwierig ist jedoch die Befreiung der BRD vom Deep State, da die BRD an sich ein Kunstprodukt des US Deep State ist. Daher ist es so wichtig, daß das Deep State Hirn an der Ostküste von Trump abgeschaltet wird, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis der Satelit BRD abstürzt. TQM

15:07 | Bambusrohr
Es wird fälschlicherweise immer wieder angenommen, der Deep State inklusive seiner Journalisten, Banker und Politiker sei das Problem und man müsse den Sauladen nur mal ordentlich aufräumen im Stile eines Trumps. Man kann den Deep State nicht besiegen, denn das System selber ist der Deep State. Unser System der demokratischen Republiken ist genau so konstruiert worden, dass es genau die Machenschaften eines Schattenstaates fördert und absichert. „Out of the box“ zu denken bedeutet, sich außerhalb jeglicher staatlicher Doktrin und Systemrelevanz zu bewegen. Solange man an unserem System fest hält und lediglich versucht, die Protagonisten auszutauschen, solange ist man denk-technisch ‚inside the box‘ gefangen. Denn unser Wertesysteme zieht genau die Typen an, die den Deep State erschaffen. Das ganze Betriebssystem gehört gelöscht, dann verschwinden mit ihm auch alle Viren und schädlichen Bakterien. Was nutzt es, Protagonisten auszutauschen, während das System ans ich weiterhin bestehen bleibt? Insofern wird auch Trump zu keinem wirklichen Erfolg kommen, außer die Nutznießer auszutauschen.

18:35 I Wertes Bambusrohr: Sie haben schon im Grunde genommen recht, aber wir können und sollen keine revolutionären Szenarien anstreben. Blutige Revolutionen sind das Werk und Wesen linker Tradition.
Wir können entweder warten bis alles zusammenbricht, aber dann ist die Chance einer geordneten Neugestaltung aus dem "Nichts" sehr gering. Oder wir gehen den Weg Orbans und Salvinis. Orban sprach vom Ende der liberalen Demokratie und prophezeit die kommende illiberale Demokratie auf christlich-europäischem  Fundament - sowohl geistig, als auch ethnisch. Orban hat die Verfassungsmehrheit in Ungarn und treibt die Trendwende wie kein anderer in Europa voran, mit Rückendeckung des Trump, der Visgrad Staaten und in gemeinsamer Antipathie mit Netanjahu gegenüber Soros und Merkel. Das ist der richtige Weg - weder Endzeit Stimmung noch Verfassungsfeindlichkeit, die unnötige Menschenopfer in die Gefängnisse des Deep State befördert. Ich bin daher überzeugt davon, daß ein fundamentaler Wechsel nur legal und aus dem System erstrebenswert ist und wir diesen steinigen, aber machbaren Weg gehen müssen. TQM

04.08.2018

Iran   Syrien

15:53 I Sputnik: Rückzug aus Syrien? Iran stellt Bedingung

„Wir werden uns in Syrien befinden, solange die syrische Regierung dies wünscht. Neben dem Ersuchen der syrischen Regierung war der Kampf gegen den Terrorismus unsere wichtige Aufgabe. Sobald wir das Gefühl haben, dass Syrien der relativen Stabilität nahe ist, dass der Kampf gegen den Terrorismus zu Ende geht und bedeutende Erfolge erzielt worden sind, können wir natürlich die beratende Präsenz in Syrien reduzieren oder es völlig verlassen“, sagte Kasemi gegenüber der Nachrichtenagentur Pana.

Eine iranische Bestätigung der Absprachen zwischen Trump-Putin-Netanjahu. DEr Iran ist paktfähig, der Deep State ist Pack. TQM

Russland   USA

15:45 I Sputnik: Der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow (Archivbild)Moskau enttäuscht: US-Generalstab spielt Geheimangebot zu Syrien Presse zu

Das russische Verteidigungsministerium hat dem US-Generalstab vorgeworfen, gegen gegenseitige Abmachungen zu Syrien zu verstoßen. Grund für den Ärger in Moskau ist ein vertraulicher Brief des russischen Generalstabschefs Waleri Gerassimow, den die US-Seite ohne Zustimmung des Partners in die Presse sickern lassen hat.n dem Schreiben antwortete Gerassimow auf Dunfords Fragen, die dieser nach dem russisch-amerikanischen Gipfel in Helsinki nach Moskau geschickt hatte. In seinem vertraulichen Schreiben informierte der russische Generalstabschef seinen US-Amtskollegen unter anderem über Maßnahmen, die Moskau und Damaskus zur Stabilisierung der Lage in Syrien ergreifen, und erklärte sich bereit, gemeinsam mit der syrischen Regierung  über Sicherheitsgarantien für die Bewohner des Flüchtlingslagers Rukban in der von der US-Armee kontrollierten Region at-Tanf nachzudenken.

Ein weiterer, eindrucksvoller Beweis dafür wie renitent sich der Deep State in Gestalt des US-Centcom gegen Trump verhält und mit seiner Indiskretion vorsätzlich gegen das Weiße Haus seine Obstruktionspolitik betreibt. Höchste Zeit hart durchzugreifen und im US-Militär aufzuräumen! Wenn nicht gewählte Militärs die Politik bestimmen nennt man das Millitär-Diktatur! TQM

 

USA Tuerkei

13:59 I Sputnik: Erdogan verhängt Sanktionen gegen Justiz- und Innenminister der USA - Anadolu

Nach den jüngsten US-Sanktionen gegen die Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan zurückgeschlagen und ebenfalls zwei US-Minister im Land „gesperrt“. Wie die türkische Agentur Anadolu am Samstag meldete, werden Vermögenswerte und Bankkonten der beiden Minister in der Türkei eingefroren.

Bravo Erdogan! Der Mann hat Anstand und Mut - kein Weichei wie die "Europäer", die in ihrem transatlantischen Wahn unter allen Umständen mit dem Deep State Gefüge die Ära Trump durchtauchen möchten. In der Diplomatie gilt Reziprozität.  Jetzt sind die USA und die Türkei auf Gleichstand - wahrscheinlich werden aber die USA nachlegen und dann dreht sich die Spirale der Sanktionen und die freudige Tanz-Pirouette im Kreml! TQM

Syrien   VAE

11:21 I Voltairenet: Die VAE, erster Staat, der seine Botschaft in Damaskus öffnet

Laut der Agentur Fars, nach einem Treffen zwischen den zwei Nachrichtendienstchefs von den VAE und Syrien, General Mahamat Al-Shamsi und Ali Mamluk, fiel die Entscheidung, die Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate in Damaskus wieder zu öffnen.
Die Vereinigten Arabischen Emirate haben bereits einen Fluganschluss mit Damaskus wieder eröffnet.Chemie 

Sieh mal einer an! Kaum sind die Weißhelm-Chemie-Clowns der "Westlichen Wertegemeinschaft" in die BRD, GB, etc. evakuiert worden, rollt der Rubel wieder. Ausgerechnet Abu Dhabi, ein enger Verbündeter des saudischen MBS fühlt sich pudelwohl mit dem "blutigen Regime" in Damaskus schleunigst wieder Beziehungen aufzunehmen. "All the beautiful babies", die noch vor kurzem von der "Westlichen Wertegemeinschaft" 7 Jahre lang terrorisiert wurden, können nun nach Abu Dhabi und Dubai reisen, dort auf viele Täter und Hintermänner treffen so, als ob dieses "kleine Versehen" nie stattgefunden hätte. Ein entlarvendes Bekenntnis der Verlogenheit gegen Assad und das syrische Volk! Jetzt aber wacht Russland von Aleppo bis am Golan über das geschundene Volk. TQM

China   Russland   USA

10:43 | Sputnik: „Trump nicht schuld“: Krise im transatlantischen Verhältnis – Zerfällt Achse EU-USA?

Der Kern der transatlantischen Beziehungen ist eine geopolitische Verbindung zwischen den USA und den wichtigsten Staaten Westeuropas“, sagte der Berliner Politikwissenschaftler in einem früheren Studio-Interview für Sputnik. Da sich geopolitische Konstanten seit Jahrzehnten, seit Ende des Kalten Kriegs verschieben, „haben wir es jetzt mit einer Phase zu tun, in der offensichtlich eine Relativierung stattfindet“. Und in der agiere Trump so, wie er es eben müsse.
Seit einigen Jahren engagieren sich aufsteigende Mächte wie Russland und China in multilateralen Organisationen und Bündnissen, die nicht „westlich-liberal“ geprägt sind. Darunter fallen die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) sowie die asiatische „Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit“ (SOZ, englisch: SCO). In letzterer sind Staaten zusammen geschlossen, die 40 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren.

Genau das ist der Punkt - die "Westliche Wertegemeinschaft" und die Klammer des globalistischen Deep State zerbricht an der Verlagerung weg vom überholten Gelage des Kalten Krieges, hin zur Realität des aufsteigenden Eurasischen Raumes. Der ist nicht von der transatlantischen Achse angeführt, sondern von der sino-russischen Verbindung. 
Mit jeder weiteren Sanktion gegen Russland schweißt die Bande der Kalten Krieger das Bündis enger zusammen. Die "Westliche Wertegemeinschaft" hat weder das moralische, noch das politische Gewicht sich als die Stimme der "Internationalen Staatengemeinschaft" zu bezeichnen. TQM

17:50 | Nukleus
Meine Damen und Herren, hier ein perfektes Beispiel für Antifragilität oder die Verbesserung durch erweiterte Anpassung. Russland entwickelt sich und nimmt jedes Hindernis als Chance wahr. Die EU fragilisiert traurig vor sich hin, da man mit Gewalt an den perversen Methoden festhält.

 

03.08.2018

17:30 I ET: Südafrika: Präsident will Verfassung ändern und alle weißen Landwirte enteignen

Südafrikas Präsident Ramaphosa hat Verfassungsänderungen zur Beschleunigung einer entschädigungslosen Enteignung von Ackerland zugunsten der schwarzen Bürger angekündigt.


USA   Russland

11:40 I Sputnik: Donald Trump (l.) und Wladimir Putin bei der gemeinsamen Pressekonferenz in Helsinki„Boxkampf“? Trump über Helsinki-Treffen und seine Beziehungen zu Putin

„In Helsinki hatte ich ein wunderbares Treffen mit (Russlands Staatschef Wladimir) Putin. Wir haben alles besprochen“, sagte Trump. Darüber hinaus sagte Trump, dass Russland nicht damit zufrieden sei, dass er bei den US-Präsidentschaftswahlen gewonnen habe. „Aber ich bin mit Putin gut ausgekommen“, versicherte Trump.Der amerikanische Präsident zeigte sich dabei darüber empört, dass die US-Medien auf einen „Boxkampf“ beim Putin-Trump-Gipfel gewartet hätten.

Natürlich war Putin nicht zufrieden. Bei den Anstrengungen Putins wären 80% schon drinnengewesen. Dennoch verhalten sich Teile der Trump Regierung ziemlich undanbar! TQM

USA Tuerkei

07:30 | SPON: US-Sanktionen gegen Türkei Das Zerwürfnis

Erdogan wird wohl vorerst trotzdem nicht auf die USA zugehen. Seine Regierung hat bereits Vergeltung für die Sanktionen angekündigt. Es ist durchaus denkbar, dass Ankara den Luftwaffenstützpunkt Incirlik für die USA schließt und seine diplomatischen Beziehungen zu dem Land abbricht. "Die amerikanisch-türkischen Beziehungen könnten in diesem Streit so sehr beschädigt werden, dass sie sich auf Jahrzehnte hinweg nicht mehr erholen", sagt Özgür Ünlühisarcikli, Direktor des German Marshall Funds in Ankara, gegenüber dem SPIEGEL.

Erdogan will wahrscheinlich nicht aus der NATO austreten, sondern den Preis seiner Gunst zwischen Russland und den USA hoch lizitieren. 
Russland hat das erkannt und erst dieser Tage auf die Stop-Taste gedrückt und verlautbart, daß sie dieses Spielchen Erdogans, der versucht den Ankauf der S-400 als Druckmittel gegen die USA zu verwenden, nicht mitspielen , da es einen unterzeichneten Kaufvertrag gibt. Sollte die Türkei auf die S-400 verzichten um einen hohen Preis aus den USA zu erhalten, würden immense Vertrags-Pönnalen schlagend werden. Andererseits hinzunehmen als Entwicklungspartner der F-35 die Flugzeuge selber nicht kaufen zu dürfen wird Erdogans Ego, der nicht gerade als asketischer, diabetischer Zuckerbäcker gilt, schon gar nicht verkraften. Viel Zeit bleibt nicht - die türkische Lira stürzt ab, mit der Halbank/Attilla haben die USA eine wertvolle Jusitzgeisel und können Milliardenstrafen gegen die Türkei verhängen. Im syrischen Manbij "kooperieren" die US- und türkische Armee widerwillig gegen die kurdische YPG. Wenn nicht ein Wunder geschieht und sich eine Seite öffentlich geißelt, dann wird schlagartig aus der Ehekrise ein brutaler Rosenkrieg. TQM

 

 

 

02.08.2018

USA Tuerkei

19:48 | RT: US-Pastor nicht Hauptgrund: USA wollen mit Sanktionen Türkei politisch auf Linie bringen

Ankara "protestiert" gegen die Sanktionierung zweier Minister durch die USA und fordert, die "falsche Entscheidung" rückgängig zu machen. RT Deutsch sprach mit dem türkischen Geopolitik-Forscher Mehmet Erol über mögliche Hintergründe der US-Entscheidung.

Gute Analyse der wahren Beweggründe der USA für ihre Sanktionen gegen die Türkei. Erdogan soll wieder auf Linie gebracht werden und seinen Flirt mit Russland abbrechen. Nach dem gescheiterten Putsch sind die Erfolgsaussichten dahingehend gegen Null tendierend. IV 

USA   Russland

18:21 | Sputnik: US-Senator droht Russland mit „härtesten und vernichtendsten“ Sanktionen

Der Gesetzentwurf sehe neue Sanktionen gegen russische Politiker und Geschäftsleute sowie Sanktionen gegen die neuen Staatsschulden Russlands vor, heißt es in der Erklärung.
„Das derzeitige Sanktionsregime konnte Russland nicht davon abhalten, sich in die anstehenden Zwischenwahlen 2018 einzumischen. Unser Ziel ist es, den Status quo zu ändern und vernichtende Sanktionen und andere Maßnahmen gegen Putins Russland einzuführen“, schreibt Graham auf seiner Website.

Der von psychopathischem Russland-Hass getriebene, politische  "Zwillingsbruder" des Hirntumor erkrankten McCain, Lindsay Graham, hat also eine handvoll Narren gefunden, die seinen Wahnsinn teilen, die Democrats werden bereitwillig mitspielen. Nun ist es Zeit, daß Trump Mueller, Graham&Co. stoppt. Nach Helsinki steht die Einladung nach Moskau. Bald ist Schluß mit dem Spuk! TQM

01.08.2018

Tuerkei   USA

22:38 I Bloomberg: U.S. Sanctions Two Turkish Ministers Over Pastor's Detention

Wegen der fortdauernden Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson erließen die USA Sanktionen gegen den türkischen Innen- und Justizminister, unter den selben Bestimmungen wie der Magnitsky-Act. Ihre eventuellen Vermögen werden in den USA eingefroren und der Umgang mit ihnen eingestellt. Die Türkei ist der Auffassung, daß es keine Beweise der Vorwürfe gegen Pastor Brunson gäbe und dieser Umgehend freigelassen gehörte. 
Erdogan wiederum wollte die Auslieferun Gülens. Die USA boten aber lediglich ein mildes Urteil in der Halbank Sache an und Mehment Hakan Attilla zur Verbüßung der Resthaftstrafe in die Türkei zu überstellen.
Im Falle von Sanktionen kündigte Erdogan Gegensanktionen an.

Hoffentlich ist es endlich soweit! Trump wollte die Sanktionen gegen die Türkei nicht, aber der Kongreß umso mehr. Erdogan, der die ganze alte, freimaurerische Atatürk/NATO-Seilschaft in der Türkei mit samt ihrer Wurzeln brutal ausriß, der sich Russland und BRICS zuwendet und nicht der US-Generalgouvernante Merkel  in Europa gehorcht, muß isoliert werden.
Sie bereiten Trump ein Problem und Russland ein Riesengeschenk. Wenn jetzt Erdogan so reagiert wie üblich nämlich eigensinning, beleidigt und trotzig nähern wir uns dem Absprung aus der NATO-Mitgliedschaft.
Erdogan wird auch so reagieren und hofft  beim Verdoppeln des Einsatzes in der Eskalationsspirale wie ein tanzender Derwisch seine Position zu halten, während andere zurückstecken und zu Boden gehen. Trump kann jedoch auch nicht zurück. Es sind vor allem die sektenhaften, evangelikalen Deep State Hawks, die ihm die Falle Pastor Brunson stellten. Da half es auch nichts das Aussetzen der drohenden Milliardenstrafe gegen die Halbank mittels der sich die ganze Familie Erdogan im Handel mit dem Iran bereicherte auszusetzen und den obersten Mitwisser Attilla heimzuschicken. TQM

USA   GCC

22:10 I Aljazeera: Rex Tillerson stopped Saudi and UAE from 'attacking' Qatar

Ein Grund für die Abberufung Tillersons sollen seine Differenzen mit Trump hinsichtlich der saudi-emiratischen Blockade gegen Katar gewesen sein. So planten Saui und UAE am Beginn der diploamtischen Feindseligkeiten eine Militärinvasion in Katar und den Sturz des Emirs. Dies wurde aber vom katarischen Geheimdienst Tillerson hinterbracht, der auf König Salman und Verteidugungsminister Matthis einwirkte davon Abstand zu nehmen.

Woher der katarische Geheimdienst dies wohl wußte? Bei den Lobbying-Milliarden sicherlich von einer anderen Abteilung des Deep State. Es ist jedenfalls erheiternd wie sich die dekadenten Golfmonarchien bekriegen und es erklärt jetzt auch, warum die Kataris so schnell die türkische Militärpräsenz ins Land holten - und Katar jetzt um die russische S-400 Schlange steht! TQM

Syrien   Frankreich

16:50 | voltairenet: Das Elysee und der "Gladio-B"

Während des Kalten Krieges erlebten die pro-US Staaten einen blutigen Präzedenzfall der geheimen und illegalen Repression. Wenn es auch klar ist, dass dieses System in Europa allmählich abgebaut wurde, hat es im "Erweiterten Nahen Osten" nie eingehalten, sondern hat sich dort nur verwandelt. Die Aktionen des Elysees im Rahmen der Benalla-Affäre, lässt die Möglichkeit durchblicken, dass diese Geschichte noch nicht zu Ende ist.

Iran   Israel   Russland

14:51 I Jerusalem Post: RUSSIAN ENVOY: ISRAEL AGREES TO REMOVAL OF IRANIAN TROOPS 85KM FROM GOLAN

Der Abgesandte des russischen Präsidenten in Syrien, Alexander Lavtentyev, verkündete, daß sich Israel einverstanden erklärte den von Russland ausverhandelten Abstand der Iraner zur Golangrenze von 85Km zu akzeptieren. Ursprünglich wollte Israel mindestens 100Km. Der russische Vertreter betonte, daß Russland nichts ohne Absprache mit Damaskus mache. 

So verhandelt man mit dem Iran - nicht mit Fußtritten ins Gesicht! Jeder hat seine Interessen, jeder seinen Preis. Das richtige Spiel, das richtige Gebot zur richtigen Stunden, das ist echte Diplomatie - kein vulgärer, fanatischer Deep State, der mit seiner globalistischen "Demokratie"-Walze dem hintersten afghanischen Bergdorf einen Mix aus Bombenteppich, Schwulenbeauftragten und anderen "Segnungen" der "Westlichen Wertegemeinschaft" verpasst! Und hier auch kein Trump, der dem Iran die "freie Wahl" zwischen wirtschaftlicher Vernichtung und totaler Unterwerfung unter US-israelischen Interessen "anbietet". TQM

brics fahnen

09:16 | sputnik: Geopolitischer Schock: Was ein BRICS-Beitritt der Türkei für Russland bedeuten würde

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat vor kurzem einen Wunsch gegenüber den BRICS-Staaten geäußert: die Aufnahme der Türkei in die Organisation. Wenn sie uns aufnähmen, werde dieses Gremium BRICST heißen, sagte Erdogan. Ist die Aufnahme der Türkei derzeit möglich, und warum bezeichnen einige Experten dies als „geopolitischen Schock“?

Suedafrika

08:05 I RT: South Africa to change constitution to legalize taking away white farmers' land

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa kündigte an, daß der ANC am parlamentarischen Wege die entschädigungslose Enteignung weißer Farmer einleiten müsse.

Es war der ewig miese Cocktail aus "Kirchen", linken- und bürgerlich-verblödeten Gutmenschen, welche bereits vor Jahrzehnten in der Anti-Apartheid Bewegung den einzig prosperierenden afrikanischen Staat, der nicht nur seine Bevölkerung ernährte, sondern weltweit Lebensmittel exportierte, mit Sanktionen und  feindseliger Propaganda überzog und den europäischen Nachfahren in Afrika in den Rücken fiel.
Noch heute behauptet die linke und "bürgerliche" Propaganda, wie grandios der ANC ein buntes Südafrika schuf. Und während sich nun bald rund vier Jahrhunderte erfolgreiches, weißes Siedlertum zu Ende neigen betreiben Merkel und Co. den nächsten Schritt, nämlich die systematische Afrikanisierung Europas! Entweder Europa trägt Verantwortung für die Entwicklung Afrikas - wobei wir wieder beim Kolonialismus wären, oder Afrika ist selbstbestimmt  - in beiden Fällen ist Europa nicht das Sozial-Lazarett afrikanischer Lebenskultur und schon gar nicht deren Siedlungsgebiet! TQM

31.07.2018

Iran   USA

20:40 I Sputnik: Vertreter des Irans nennen Gesprächsangebot der USA "wertlos"

Ob der Iran das will, ist aber höchst fraglich. Am Dienstagabend haben hochrangige Vertreter des Irans das Gesprächsangebot als wertlos und demütigend zurückgewiesen. "Angesichts unserer schlechten Erfahrungen mit Verhandlungen mit Amerika und der Verstöße der USA gegen ihre Verpflichtungen ist es selbstverständlich, dass wir diesem Vorschlag keinen Wert beimessen", sagte der Chef des Strategischen Rates für Auswärtige Beziehungen, Kamal Charrazi. Trump sollte zuerst den Ausstieg aus dem Atomabkommen wiedergutmachen und zeigen, dass er die US-Verpflichtungen und das internationale Recht einhalte. Auch ein Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte, dass Trumps Aussagen seinen Taten widersprechen würden. "Sanktionen und Druck sind das genaue Gegenteil von Dialog", so Bahram Qasemi. Der Kopf der mächtigen Revolutionsgarden, General Mohammed Ali Jafari, wies das Angebot schroff zurück, mit den Worten, dass der Iran nicht Nordkorea sei. Irans Präsident Hassan Rohani hat sich bisher nicht zu dem Angebot geäußert. 

Genau das war zu erwarten! Die Perser kosten ihre Position aus, während sich der Jemen zum immer größer werdenden Desaster entwickelt. Auf Flächenbombardements und Hungerblockaden reagieren die Huthis damit, daß ihre Drohnen bereits den Flughafen von Abu Dhabi erreichten. Trump stockte widerwillig die Truppen in Afghansitan auf, nachdem ihm sein damaliger Sicherheitsberater McMaster dazu drängte, jetzt verhandeln die Amerikaner mit den Taliban. Die kolportierten Angriffspläne der USA sind nicht nur in diesem Lichte absurd! TQM

Brasilien

19:58 | jouwatch: Brasiliens “Rechtspopulisten” sind auf den Vormarsch und könnten den ganzen Kontinent kippen

Jair Bolsonaro ist ein harter Hund, um es ganz milde zu formulieren. Er ähnelt vielleicht Augusto Pinochet in seiner Vita und Trump in seinem Benehmen. Eine Mischung aus Autokrat und Populist, ein ehemaliger Offizier der brasilianischen Streitkräfte und langjähriger Politiker, der mittlerweile eine unglaubliche Anhängerschaft im größten südamerikanischen Land hinter sich vereinen konnte. Jair hat ein wenig was von Duerte und nimmt kein Blatt vor den Mund.

Die Leseratte
Bitte mal die Kommentare lesen, da läufts einem kalt den Rücken runter. Ich möchte nicht wissen, was hier abgeht, wenn plötzlich ein charismatischer Politiker auftaucht, der den Wählern verspricht, aufzuräumen.

Iran   USA

09:00 I Sputnik: Iran stellt Bedingungen für Treffen mit Trump

Iran stellt Bedingungen für ein Treffen mit Donald Trump. Der US-Präsident müsste seinen Ausstieg aus dem Atomabkommen rückgängig machen und die neuen Sanktionen gegen Teheran außer Kraft setzen. Das teilte der Berater des iranischen Präsidenten Hassan Rohani, Hamid Abutalebi, mit. "Zurück zum Atomdeal, Ende der Feindseligkeiten und Respekt fürs iranische Volk (...) und dann könnte man den Weg ebnen, um aus dem jetzigen Dilemma herauszukommen", schrieb Abutalebi auf seiner Twitter-Seite.

Und diese Bedingungen sind für Trump natürlich unerfüllbar. Der Iran hat gar keine große Lust irgendetwas mit den Amerikanern zu besprechen, denn am Ende deren Forderungen steht Regime Change. Von den Chinesen gibt es statt Regime Change Milliarden Investitionen und Russland wird sich dafür, daß sich der Iran von der Bildfläche in Syrien zurückzieht besonders wohlverhalten.
Trump versuchte bereits am Rande der Rouhani-Auftritte vor der UNO in New York ein Treffen einzufädeln, wo er dann getwittert mit welchen Drohungen er Rouhani betoniert hätte. Der Iran ließ das Ansinnen öffentlich scheitern und stellte Trump bloß in dem sie verkündeten, daß Rouhani Trump aufgrund dessen Verhaltens nicht treffen wolle. Jetzt die nächste Abfuhr - und es wird nicht die letzte sein. So wie die USA heimlich mit den Taliban verhandeln und den Taliban etwas anbieten müssen, so sehr werden sie umso mehr den Iranern etwas anbieten müssen - nicht drohend, sondern hoffend! TQM

USA   Russland

08:41 I Sputnik: Henry Kissingers geheimer Plan: Aus Russland die Ukraine machen!

Gleich fünf Quellen im Weißen Haus sollen bestätigt haben, dass der Plan des „Patriarchen“ der US-Diplomatie, Henry Kissinger, darin bestünde, Russland als eine Art „Rammbock“ gegen China zu nutzen, das die globale Hegemonie der USA hemme.Trump selbst – und auch seine zahlreichen früheren Partner und Kontrahenten – behauptete im Buch „The Art Of The Deal“, dass seine typische Erfolgsmethode so war bzw. ist: Man sollte der Gegenseite drohen, und zwar möglichst hart – und dann ein kleines Zugeständnis bieten, das kaum etwas wert ist, aber vor dem allgemeinen Hintergrund sehr großzügig aussieht. Für Trump war es ziemlich üblich, dem Kontrahenten zu drohen, den Deal platzen zu lassen und einen großen Skandal auszulösen, um zusätzliche Zugeständnisse zu verlangen.Doch ihre Erfolgschancen tendieren gen Null.
Ein wirklich inhalts- und aussichtsreicher Dialog zwischen Moskau und Washington könnte nur dann beginnen, wenn man im Weißen Haus begreift, dass Russland eines der globalen Machtzentren ist, das seine Rechte und Interessen hat – und kein „geopolitischer Hammer“, mit dem Washington die Chinesische Mauer zerstören kann.

Genau das ist in abgeschwächter Form das, was Bannon vorschwebt, der "totale" Handelskrieg Chinas, zu dem Russland instrumentalisiert werden soll. Russland tendiert zu Europa, aber es wurde zurückgewiesen und mit der NATO-Osterweiterung angepöbelt und bedroht - das es sich China zuwandte ist die Schuld der arroganten, allmachtsbesessenen "Westlichen Wertegemeinschaft". Mit ein paar Glasperlen kann man Russland nicht kaufen, sondern nur beleidigen! TQM

 

USA   Russland   Deutschland

08:19 | kenFM: Von der Leyen an der Russland-Front

Huch, soll sie gesagt haben, die Frau Verteidigungsministerin, huch: Was wäre denn, wenn der amerikanische FREUND mit dem russischen FEIND ohne UNS versuchen wollt, die Welt zu regieren? Wenn wir, nackt und bloß, dem scharfen Wind des internationalen Rüstungswettbewerbs ausgesetzt wären? Wer würde dann noch deutsche Waffen in profitablen Mengen kaufen wollen? Denn so wie sich Trump als Vertreter der US-Rüstungsindustrie sieht, so begreift sich von der Leyen als Agentin der deutschen, da muss sie Änderungen des Freund-Feind-Schemas ängstigen. Zumal das amerikanische FREUND-Bild zur Zeit keine ordentliche Bedrohungskulisse für Waffenkäufe abgibt.

30.07.2018

Iran   USA

21:00 I RT:  Trump says he's ready to meet Iran’s Rouhani ‘any time’ & with ‘no preconditions’

Präsident Trump sagte vor Journalisten, daß er jederzeit und ohne Vorbedingung bereit sei Präsident Rouhani zu treffen.

Wie bereits hier angekündigt verschluckt sich Trump an der iranischen "Kröte".
Nach den vollmundigen Verbalattacken und Umsturzdrohungen kriecht der Iran nicht zu Kreuze, sondern bleibt aufrecht stehen. Auf Trump wartet hier eine kapitale Blamage in der er den Iran endgültig in die Arme Russlands und Chinas treibt. Der Iran wird weder verhungern, noch so isolierbar sein wie Nordkorea.
Daher muß und wird Trump nun Rouhani hofieren, statt hofiert zu werden. Der Iran wird aber nicht klein bei geben und sich den USA schon gar nicht unterwerfen. Die USA müßen den Iran als Regionalmacht anerkennen, die Saudis opfern und auf eine Neuauflage des Schah-Regimes verzichten - das können sie nicht intern durchsetzen. Diesmal bestimmt der Iran den Preis und die USA werden ihn letztlich zahlen müssen. Mehr als die Sicherheit Israels spielt es nicht. TQM

EU

08:29 | b.com: W.Wimmer exklusiv: Zwischen Bayreuth, Wien und Zürich: Mossad übernehmen Sie?

Zu der Zeit, als die NATO noch mit der Verteidigung des Bündnisgebietes beschäftigt war, galt eine eiserne Regel: Man arbeitete mit keiner fremden und nicht dem Bündnis angehörenden Regierung zusammen, die ihrerseits Konflikte mit anderen Staaten vor der Brust hatte. Die Streitigkeiten, denen sich fremde Staaten außerhalb des Bündnisses ausgesetzt sahen, sollten unter keinen Umständen die Sicherheitsanforderungen des eigenen Bündnisses berühren und dazu beitragen, in Konflikte hineingezogen zu werden, die auf das gesamte Bündnis durchschlagen konnten.

Die bereits angekündigt NATO-heute-Analyse von Willy Wimmer! TB

09:37 | dazu passend - RT: NATO bereit, neben Montenegro auch Saudi-Arabien und Israel zu verteidigen? TB

An dieser Stelle wollen wir auf Willy Wimmers neues Buch "Deutschland im Umbruch" hinweisen! Ein "must read" für jeden Deutschen und ein absoluter Eye-opener, auch für die bereits Aufgewachten! Unfassbar, was man so alles nicht weiß, trotzdem man sich um die HIntergründe kümmert. Wimmer bringts auf den Tisch! TB

09:11 | Leser-Kommentare
(1) Klasse Artikel Herr Wimmer, die “Eskalation” der NATO ist sehr gut herausgestellt. Zeit sich davon zu verabschieden.
Frage: Warum gerade Bayreuth? Bin geborener Hofer…..

(2) Wir leben in Zeiten, in denen die Qualitätspresse 4 Tage benötigt, um festzustellen, dass ein Gespräch zwischen einem Alkoholiker und einem völlig unberechenbaren Geldwäscher eventuell doch kein so toller Deal war. Wow. Übrigens: Trump ist die Spinne in einem Netz von über 500 Firmen (die gesamte Liste ist im Internet verfügbar). Jeder, der von Geldwäsche Ahnung hat, weiss warum.
Und ich muss ja nicht ausführen, mit wem das OSS vor der Landung in Sizilien zuerst Kontakt gesucht hat und welche Beziehungen sich daraus ergeben haben.

Indien

19.57 | RT: Vier Millionen Indern droht Entzug der Staatsangehörigkeit und Abschiebung nach Bangladesch

Rund vier Millionen Menschen in Indien sind auf einen Schlag zu illegalen Einwanderern erklärt worden. Die Regierung des nordostindischen Bundesstaates Assam veröffentlichte am Montag ein vorläufiges neues Bürgerregister. Darin werden nur knapp 29 Millionen Menschen gezählt - rund 33 Millionen Einwohner hatten Anträge eingereicht.

Dazu passend - YT: Indien entzieht Mio. Menschen faktisch die Staatsbürgerschaft –Muslime haben Angst vor Deportationen! TB

Leser-Kommentar
Na wenn das TQM sieht ...

USA Russland China

15:53 | Sputnik: Henry Kissingers geheimer Plan: Aus Russland die Ukraine machen!

US-Medien diskutieren dieser Tage die sogenannte Kissinger-Strategie, die kürzlich publik gemacht wurde. Laut der Online-Zeitung „The Daily Beast“ ist es dem 95-jährigen Ex-Außenminister gelungen, diese Konzeption zum Schlüsselelement der Außenpolitik Donald Trumps zu machen.

Was die Spatzen von den Dächern pfiffen, wird jetzt enthüllt: Trumps Kampf gegen China will Russland zum nützlichen Idioten der amerikanischen Hegemonialpolitik machen. Womit er wohl nicht rechnet: Sowohl Putin als auch Jinping haben ihn durchschaut. Die Zeit für das amerikanische Empire ist abgelaufen! IV

16:53 | Die Leseratte
Nun, nachdem dieser Artikel von einem russischen Autor auf Sputnik erscheint, kann man wohl davon ausgehen, dass die russischen Verantwortlichen diesen Plan kennen und entsprechend reagieren werden. Schließlich hatten sich Russland und China vor einiger Zeit enger zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen die USA bestehen zu können. Die wären beide schön dumm, sich auseinander dividieren zu lassen, um dann beide "neutralisiert" zu werden.

Tuerkei Russland Iran

15:16 | AA: Turkey, Russia, Iran meet ahead of Syria talks

Officials from Turkey, Russia and Iran were holding technical talks Monday in Sochi, Russia, ahead of a 10th round of Syria peace talks in Astana, Kazakhstan, slated for July 31st.

Morgen gehen die Friedensverhandlungen zu Syrien in Kasachstan in die nächste Runde. Angesichts der derzeitigen Machtverhältnisse wird der Konflikt bis zum endgültigen SIeg Assads wohl noch eine Zeit lang andauern. IV

16:54 | Die Leseratte
Nun, nachdem dieser Artikel von einem russischen Autor auf Sputnik erscheint, kann man wohl davon ausgehen, dass die russischen Verantwortlichen diesen Plan kennen und entsprechend reagieren werden. Schließlich hatten sich Russland und China vor einiger Zeit enger zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen die USA bestehen zu können. Die wären beide schön dumm, sich auseinander dividieren zu lassen, um dann beide "neutralisiert" zu werden.

16:55 | Dazu passend - gez:  Die Kurden haben den Krieg in Nordsyrien verloren! TB

16:57 | Die Leseratte
Die Kurden werden jetzt von den USA im Stich gelassen, der Mohr hat mal wieder seine Schuldigkeit getan. Wurde von vielen schon vorher prophezeit.

Grossbritannien   China   Japan

14:09 I BBC/Video:  Video Jeremy Hunt gaffe: 'My wife is Japanese'

Der britische Außernminister Jeremy Hunt reiste zu Gesprächen über Post-Brexit Handelsabkommen nach Peking. Dabei bezeichnete er seine Frau irrtümlichals "Japanerin", obwohl sie Chinesin ist.

Das Amt des britischen Außeniministers ist wohl ultimativen Fettnapf-Diplomaten vorenthalten? Was ist sie nun? Chinesische "Geisha"? Japanerin aus dem chinesischen Nanking, aber damals, zeitweilig ein wenig japanisch? Das geht sich (hoffentlich mit ihrem Geburtsjahr nicht aus). Furchtbares Durcheinander - wahrscheinlich eine Folge der britischen Opiumschwaden in Shanghai, die dem britischen Außenminister benebeln und zum Samurai machen. Tenno, statt Queen - why not?  Für den Außenminister ein Song der ihn stets an seine Frau erinnert! TQM

UNO

12:41 | RT: UNO fehlen 810 Millionen Dollar - Mitglieder USA, Saudi-Arabien und 79 weitere bisher säumig

Die Vereinten Nationen stecken aufgrund ausstehender Zahlungen von Länder wie den USA und Saudi-Arabien in akuten Geldnöten. UNO-Generalsekretär Guterres forderte die insgesamt 81 Mitgliedstaaten auf, ausstehende Beitragszahlungen zu begleichen.

Die Vereinten Nationen vor der Pleite sind wohl ein gutes Sinnbild für den derzeitigen Zustand des supranationalen Staatenbündnisses. Dass gerade die USA und Saudiarabien, welche beide die UN eher geringschätzen bzw. nur als Werkzeug zur Durchsetzung ihrer Interessen ansehen, säumig sind, überrascht nicht. Jetzt wäre ein guter Moment um die Institutionen der Internationalen Beziehungen neu- und über die UN hinaus zu denken! IV

29.07.2018

EU   USA

20:15 I Der Standard: Der "große Manipulator" hat Europa im Visier

Steve Bannon will in Brüssel eine Internationale der Nationalen schaffen, die die Europäische Union von innen heraus zerstören soll.
Die ideologische Verbindung zwischen den vielfach disparaten populistischen Bewegungen in Europa ist eine Art Politik des Anti – Antipluralismus, Antiglobalisierung und Antiestablishment. Ihre Haltung ist illiberal und gleichzeitig libertär. Seligkeit gibt es für sie nur nach ihrer Fasson, dafür möge sie der Staat unbehelligt lassen. Der Betriebsstatus dieser "movements" ist jener der permanenten Revolte. Sie sind national und ethnozentriert, völkisch und vulgär. Auf dieser Basis sind mannigfaltige Ausprägungen entstanden: Es gibt die rabiaten Souveränisten wie der von Bannon erwähnte Blocher. Es gibt Euro-Renegaten wie den früheren tschechischen Präsidenten Václav Klaus. Es gibt Zyniker wie Orbán, die mit nationalistischer Rhetorik ihre Machenschaften zudecken. Es gibt selbstverliebte Hardcore-Populisten wie Lega-Chef Matteo Salvini und die Personifikationen menschenverachtender Wiener Niedertracht, wie sie die FPÖ bevölkern. Und es gibt die 29-jährige Enkelin des Front-National-Gründers Jean-Marie Le Pen, Marion Maréchal, die in Lyon eine Art Identitären-Akademie aufbaut. In ihrem Institut des Sciences Sociales Économiques et Politiques sollen die konservativen "Führer von morgen" (Maréchal) "mit intellektuellen, kulturellen, juristischen, technischen und kommunikativen Waffen" ausgestattet werden.

Sogar bei der Aufzählung des "Bösen" kommt die "Soziale Heimatpartei" FPÖ besonders schlecht weg. Tatsächlich ist es nicht möglich ihr eine markante politische oder strategische Eigenschaft zuzuschreiben - es gibt sie einfach -  irgendwie, so wie den ewigen Hausmeister im Plattenbau. Die Bewegung Bannons ist jedenfalls ein gutes Element in der Sprengung der EU-Ketten und des europäischen Deep State. TQM

 

USA   Tuerkei

13:38 I SPON: Streit über festgesetzten US-Pastor Erdogan droht Trump mit Ende der Partnerschaft

Der Fall des in der Türkei inhaftierten US-Pastors Andrew Brunson belastet das Verhältnis zwischen Washington und Ankara schwer. Eine Entspannung in der Beziehung beider Länder ist nicht in Sicht. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zeigte sich in dem Streit nun erneut unnachgiebig. Er werde Sanktionsdrohungen von US-Präsident Donald Trump nicht nachgeben, sagte Erdogan der türkischen Zeitung "Habertürk" (Online). Die Freundschaft zwischen den USA und der Türkei sei gefährdet. "Wir werden keinen Schritt zurückweichen, wenn wir mit Sanktionen bedroht werden", sagte Erdogan demnach. Zugleich warnte er: "Die USA dürfen auch nicht vergessen, dass sie - wenn sie ihre Haltung nicht ändern - einen starken und aufrichtigen Partner wie die Türkei verlieren."

Es ist nicht nötig, in irgendeiner Form Erdogan zu huldigen, aber das Bashing gegen ihn ist ebenso verkehrt. In dem er die Gunst aus der strategischen Bedeutung der Türkei zum Bestpreis verhökert und sich nicht von der "Westlichen Wertegemeinschaft" Vorschriften erteilen läßt, macht er genau das Richtige für sein Land. Erdogan ist nicht für seine Stärke zu verurteilen, sondern die BRD für ihre vorsätzliche Schwäche als wichtigste Hofschranze des US-Deep State. Die US-Hawks wollen den Evangelikalen Kaspar-Pastor aus der Türkei haben, gleichzeitig erfreut sich Gülen, der den Erdogan-Putsch plante  denSchutzschild der US-Geheimdienste an seinem US-Wohnort. Erdogan hat völlig recht! TQM 

USA   Iran

10:58 | contra-mag: Bericht: Die USA wollen nächsten Monat den Iran bombardieren

Einem Bericht zufolge planen die USA die Bombardierung der nuklearen Anlagen im Iran – und das bereits im kommenden Monat. Wird das der Auftakt zu einem großen Krieg?

Blödsinn! Der Präsident würde gerade vor dem Helsinki-Hintergrund nicht mitmachen. Noch dazu drei Monate vor den Mid-Terms? Und nicht einmal in den USA kann man so etwas ohne Präsidenten-Zustimmung durchziehen! TB

Deutschland   Tuerkei

08:50 | Leser-Kommentar zu Erdogans Besuch bei Trulla von gestern

Hoffentlich lässt er seinen Schlägertrupp daheim, denn unsere Polizei würde im Falle eines Falles sicher nicht so couragiert wie die Amerikaner eingreifen. So richtig aufrichtig herzlich ist er hier sicher nicht willkommen. Das riecht förmlich nach Ärger.

So kurz vor den Bayern-Wahlen lädt sie sich dne Sultan ein. Alles nur, um Seehofer zu schaden und die Wählerschar zur AfD zu treiben. Blödheit alleine kanns nicht sein, was Trulla antreibt! TB

28.07.2018

Deutschland Tuerkei

18:25 | MMnews: Bericht: Erdogan kommt zum Staatsbesuch nach Berlin

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird voraussichtlich Ende September zu einem Staatsbesuch nach Berlin kommen. Das berichtet "Bild" unter Berufung auf Regierungskreise in Ankara und Berlin. Über das genaue Datum wird demnach derzeit noch verhandelt.
Erdogan war zwar schon mehrmals - zuletzt 2014 - zu offiziellen Besuchen in Berlin. Die September-Visite wird aber sein erster Besuch seit Übernahme des Präsidentenamtes. Zum Protokoll eines Staatsbesuches, der höchsten Stufe des diplomatischen Austausches, gehören unter anderem ein Empfang durch den Bundespräsidenten mit militärischen Ehren und ein Staatsbankett.

Der Sultan kommt zum Staatsbesuch nach Deutschland. Da bleibt nur zu hoffen, dass der Besuch Erdogans diesmal nicht protestlos hingenommen wird und auch die deutsche Staatsführung von ihrer Appeasementpolitik gegenüber der Türkei abrückt. Ein Gespräch über die Rückführung von Erdogans 5. Kolonne in die Türkei wäre das Gebot der Stunde. IV 

09:18 | pbs: An exclusive club: The 5 countries that don’t spy on each other

It was born out of American and British intelligence collaboration in World War II, a long-private club nicknamed the “Five Eyes.” The members are five English-speaking countries who share virtually all intelligence — and pledge not to practice their craft on one another. A former top U.S. counter-terrorism official called it “the inner circle of our very closest allies, who don’t need to spy on each other.”

Die Briten und Spionageverzicht! Genau mein Humor! TB

27.07.2018

Russland   USA

21:30 I Sputnik: Trump bereit, nach Moskau zu reisen

Es wird betont, dass der US-Staatschef den Besuch abstatten werde, nachdem er eine offizielle Einladung erhalten habe.„Präsident Trump erwartet mit Ungeduld den Besuch des russischen Präsidenten Putin in Washington Anfang des nächsten Jahres. Er ist auch bereit, Moskau zu besuchen, sobald er eine Einladung erhält“, erklärte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders.

Von wegen Rüpel! Trump nimmt den nächsten Ball auf. Der Deep State wird schäumen! Schon wieder ein US-wanzenfreies Vieraugengespräch auf der Agenda! TQM

Serbien   Russland   USA

16:45 I Sputnik: Doch keine Kosovo-Teilung: Moskau dementiert Deal mit Trump

Das ist eine absolute Desinformation“, erklärte das Moskauer Außenamt am Freitag. „Sämtliche Fragen zum endgültigen Status des Kosovo müssen auf der Grundlage der Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats geregelt werden. In diesem Kontext willigten Belgrad und Pristina bereits in einen direkten Dialog unter Vermittlung der Europäischen Union ein.“

Schade! Hoffentlich bleibt es im Ergebnis dasselbe. TQM

Russland   USA

16:30 I SPON: Erneutes Treffen Putin lädt Trump nach Russland ein

Am Rande des Treffen der aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien China und Südafrika (BRICS-Staaten) hat sich der russische Präsident Wladimir Putin offen für ein weiteres mögliches Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump geäußert. 
"Wir sind bereit, Präsident Trump nach Moskau einzuladen. Er hat übrigens eine solche Einladung bereits vorliegen", sagte Putin. Es müssten aber einige Konditionen erfüllt werden, bevor ein Treffen stattfinden könne, sagte er laut der russischen Nachrichtenagentur Tass.
In einem Interview mit dem SPIEGEL hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen dem amerikanischen Präsidenten zuletzt Planlosigkeit im Umgang mit Russland vorgeworfen. Putin wolle die wirtschaftliche Schwäche seines Landes überspielen, indem er sich als globaler Player positioniere. Was Trump wolle, sei indes nicht zu erkennen, sagte von der Leyen.

Sehr geschickter Schachzug von Putin um nach dem Fußball auch den politischen Ball an Trump zu passen. Der zog die Einladung nach Washington auf 2019 zurück wird jetzt aber die Einladung nach Moskau schwer ausschlagen können. Besonders  widerlich Ursula, der blonde BRD-Wiedehopf, der sich mit  inkompetenten Russenhass beim Deep State einschleimt. TQM

 

EU ChinaJapan USA

14:35 | sputnik: Europa und Asien versuchen die Weltordnung vor den USA zu schützen

Die amerikanischen Bündnispartner haben ein paar Monate lang an Starre und lähmender Ratlosigkeit gelitten: Der Grund dafür war das beispiellose Vorgehen von Donald Trump, der die heutige Weltordnung tatsächlich zu zerstören suchte. Jetzt aber haben sie das Leben neu entdeckt und fangen energisch an, das globale System zu schützen, das Amerika selbst nach dem Zweiten Weltkrieg etabliert hat und das wiederum das Weiße Haus derzeit vernichten will. Der bemerkenswerteste Schritt in dieser Hinsicht ist das lang ersehnte Treffen der chinesischen Staatsführung und der EU-Spitze in Peking, bei dem Schutzmaßnahmen im Freihandelbereich besprochen wurden.

Trump arbeitet wohl ungewollt am Niedergang des amerikanischen Empire. Anders lassen sich seine Handelskriege gegen alles und jeden schwer erklären. IV

Israel Palestina

14:23 | Israel: Magazin feuert Cartoonist, weil er Netanjahu als Schwein gezeichnet hat

Der israelische Karikaturist Avi Katz wurde vom Magazin Jerusalem Report gefeuert, weil er den Premierminister des Landes Benjamin Netanjahu und andere Mitglieder der Likud-Partei als Schweine aus George Orwells "Farm der Tiere" im markanten Stil der frühen Ausgaben dargestellt hat.

Avi Katz dürfte einer der letzten sein, die das moralische Gewissen Israels verkörpern. Gut so! IV 

Russland USA

14:12 | voltairenet: Das Unausgesprochene der angelsächsischen Anschuldigungen gegen Russland

Ist das Russland von Wladimir Putin ein Wilder Westen, wo die Macht einen Milliardär seines Vermögens berauben kann, wie zur Zeit von Boris Jelzin? Mischt es sich in die US-amerikanischen Wahlen ein? So viele Fragen, die keinen Raum für Zweifel lassen, laut der amerikanischen herrschenden Klasse. Und doch genügte es, dass Präsident Putin Präsident Trump eine gegenseitige Rechtshilfe-Kommission anbietet, und schon wird Washington von Angst befallen.

Interessanter Hintergrundbericht zum Kampf Deep State gegen Trump bzw. die Affäre um die angebliche Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahlen. IV 

Iran   USA

09:35 I PressTV: Major General Soleimani sharply reacts to Trump’s recent military threat

Da es für den iranischen Präsidenten unter seiner Würde wäre dem Kabaret Trumps zu antworten, tue die der Generalmajor der Revolutionsgarden, Qassam Soleimani als Soldat. "Was konnten sie in 18 Jahren in Afghanistan mit 110.000 Soldaten, all den Panzern und Flugzeugen ausrichten? Sie betteln heute um Verhandlungen mit den Taliban! Afghanistan war ein armes Land  - was zum Teufel konnten Sie dort ausrichten, daß Sie uns heute drohen? Fragen Sie Ihren damaligen Kommandeur im Irak, nachdem Sie mit 160.000 Mann eine arrogante Invasion in den Irak starteten, wie sehr er mich über einen Abgesandten anflehte Ihnen zu helfen, dank des iranischen Einflußes Angriffe auf US.-Truppen im Irak zu verhindern, bis sie innerhalb weniger Monate abziehen! Habern Sie vergessen, daß sie Ihre Soldaten in Panzer mit Windeln ausstatteten - und Sie wollen dem großen Iran drohen? Mit welchem Hintergrund tun Sie dies? Wir sind so nahe an Ihnen, wo Sie es sich gar nicht vorstellen können. Wir sind die Nation der Märtyrer des Imam Hussein, erkundigen Sie sich besser. Dieser Krieg würde all Ihre Vorhaben vernichten. Sie werden den Krieg beginnen aber wir werden ihn beenden", so Soleimani, der noch abschließend darauf verwies, daß die Saudis trotz US-Hilfe in vier Jahren nicht einmal die technisch hoffnungslos unterlegenen Huthis im Jemen niederringen konnte.

Soleimani hat in allen Punkten recht und eigentlich weiß dies Trump, der aus Afghanstan und Syrien längst abziehen wollte und Saudi in die Pflicht nehmen wollte im Irak bzw. besetzten Ost-Syrien eine arabische "Ersatztruppe" aufzustellen.  
Der Iran ist außer durch atomare Auslöschung militärisch nicht bezwingbar. Das wissen auch die Israelis. Ob also Sanktionen und Anstiftung sozialer Unruhen im Iran ausreichen um das System zu stürzen darf bezweifelt werden. Trump muß aufpassen, daß ihm der Iran nicht im Halse stecken bleibt. Er wird seine Nordkorea-Vorlage beim Iran vergessen müssen. Zu stark ist der Iran selber, zu stark seine Verbindungen zu Russland, Türkei, China und Indien. Die Perser lassen sich nicht noch einmal einen Schah, oder gar einen "saudischen US-Pfau" wie Kronprinz MBS andrehen. Wenn eine einzige Rakete auf iranischen Boden einschlägt, ist dies der Schlagbolzen im gesamten "Pulverfass Nahost"! TQM 

 

Syrien

09:05 I PressTV: On liberation course, Syria sets sights on Idlib

Präsident Assad kündigte an, daß sich die syrische Armee nun der Befreiung Idlibs widmen wird. Danach folgen die Gebiete im Osten, die noch von verschiedenen Gruppen besetzt sind. Jene Weißhelme die im Land verbleiben und nicht ihre Waffen niederlegen und die Amnestie annehmen werden vernichtet, so wie jeder andere Terrorist, so Assad.

Die Terror-Enklave Idlib, wo die Busse die pro-westlichen Terroristen zwischenlagerten ist nun die letzte große Furunkel, welche von Dr. Assad verarztet werden muß. Das wird mitunter schmerzhaft, aber an der Entschlossenheit der Syrer besteht kein Zweifel.
Die Chemie-Experten der Weißhelme  werden wohl noch eine zarten Versuch starten ihre Daueraufführung der letzten Jahre  mit einem finalen Fake-Verbrechen der syrischen Armee in Idlib zu beschließen, aber das US-Geld ist aus und die Luft ist raus. Nach der Befreiung Idlibs, geht es um die illegale US und französische Präsenz im Osten. Dies wird über Israel gepokert, während Erdogan mit Putin längst handelseins sein wird was die türkischen Interessen betrifft. TQM

Jemen   Iran   Saudi Arabien

08:50 I Jerusalem Post: SAUDI ARABIA HALTS OIL EXPORTS VIA THE RED SEA AFTER IRANIAN THREATS

Der Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarden, Quassem Soleimani, warnte die USA davor, daß das Rote Meer nicht mehr sicher sei. Nachdem Huthi Rebellen Raketen auf  saudische Öltanker in der Straße von Bab al Mandeb abfeuerte, verkündete der saufische Ölminister die Ölexporte via dem Roten Meer einzustellen, bis die Sicherheitslage geklärt sei. Kuwait schloß sich der Maßnahme an. Wahrscheinlich will Saudi auch damit Druck auf die USA und Europa ausüben den Druck auf den Iran zu verstärken.

Die Huthis sollen gestern sogar mit einer Drohne den Flughafen von Abu Dhabi angegriffen haben. Der gebirgige, bevölkerungsreiche, kriegerische Jemen, der von Stammeskulturen geleitet wird, ist das "Afghanistan" der arabischen Halbinsel. Die fetten, dekadenten Beduinen in ihren saudischen Goldkäfigen haben auch mit 500 Mrd USD schweren Waffen keine Chance den Jemen niederzuringen - auch nicht mit britischer und US-Hilfe. TQM

Tuerkei   USA

08:15 I Der Standard: Trump droht Erdogan mit Sanktionen

Nun kam noch das drohende Tweet des US-Präsidenten dazwischen. Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu und Präsidentensprecher Ibrahim Kalin wiesen Trump sofort zurecht. Niemand könne der Türkei Befehle erteilen und ihr drohen, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums in Ankara. Inakzeptabel für einen NATO-Partner, entgegnete Kalin kühl. Erdogan selbst war am Donnerstag auf Afrikareise, eröffnete eine neue Botschaft in Pretoria und traf sich anschließend mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Johannesburg am Rand eines Gipfels der aufstrebenden Volkswirtschaften (BRICS). Es gab dem beispiellosen Zerwürfnis zwischen den NATO-Partnern Türkei und USA noch einen dramatischeren Anstrich. Auch der amerikanische Vizepräsident Mike Pence meldete sich zu diesem Zeitpunkt zu Wort. Wenn die Türkei nicht sofort Schritte ergreife, um Pastor Brunson freizulassen und nach Hause nach Amerika schicke, würden die USA "bedeutende Sanktionen" gegen die Türkei ergreifen. 

Endlich wieder Krach zwischen den USA und der Türkei. Während Putin und Erdogan bestens gelaunt in Südafrika scherzten, darf man sihausnahmsweise daran erfreuen, daß der US-Deep State die volle Konfrontation mit Erdogan sucht und Sanktionen gegen die Türkei fordert. Egal ob Erdogans Ablehnung der Iran-Sanktionen, die Auslieferungsforderung der Türkei des Gülen, das Ringen dem F-35 Entwicklungspartner Türkei zu beliefern, die russische Lieferung der S-400 an die Türkei, die zöferliche Haltung der USA Atomkraftwerke an die Türkei zu liefern - all das und das giftige Verhältnis Erdogans zu Israel, seine Sympathien zur Hamas und für die Teilung Jerusalems bilden Bruchlinien, die nicht längerfristig kittbar sind. TQM

26.07.2018

Serbien   Russland   USA

21:33 I Sputnik: Aufteilung des Kosovo? Trump und Putin einigen sich – Zeitung

Laut der Zeitung ist Trump, der „unkonventionelle US-Präsident“, mit der Politik seiner Vorgänger in Bezug auf den Kosovo nicht einverstanden. Für den Meinungswandel in der US-Administration in dieser Frage kann demnach auch der jetzige Sicherheitsberater Trumps, John Bolton, verantwortlich sein. Bolton soll noch zu seiner Zeit als UN-Botschafter von 2005 bis 2006 durch seine „anti-Kosovo-Ansichten“ aufgefallen sein. 
Nun hat der US-Staatschef offenbar grünes Licht für einen „Tausch“ gegeben, teilte die namentlich nicht genannte diplomatische Quelle der Zeitung mit. Die kosovarische Führung müsse Serbien Teile ihres Territoriums übergeben, im Gegenzug soll Belgrad die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen.

Das wäre die nächste Riesen-Sensation des Trump! Was gäbe man nun darum das zerknautschte Gesicht des Joschka Fischer und des Democrat-Schutzpatrons der völkerrechtswidrigen Mißgeburt des Kosovo,  Eliot Engel zu sehen, dessen Konterfei eine nutzlose Briefmarke des Organhändler-"Staates" ziert! Wenn das stimmt, dann gibt es demnächst einen freudigen Reisebericht aus Mitrovica auf b-com! TQM

Syrien   Israel   Isis

17:42 I Sputnik: Russisches Militär dankt Israel für Angriff in Syrien

Nach Angaben des russischen Außenministeriums haben die Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch Daesh/IS) * am 25. Juli versucht, einen Schlag der israelischen Truppen gegen die Positionen der syrischen Regierungsarmeezu provozieren, indem sie das israelische Territorium aus den Siedlungen Nafa und Schadschar mit Raketen angegriffen.
„Das Kommando der russischen Truppengruppierung in Syrien hat über die etablierten Kommunikationskanäle der Führung der israelischen Verteidigungsstreitkräfte für die Vernichtung der Kämpfer sowie für die Verhinderung einer großen Provokation seitens der Terroristen gedankt “, wird in der Erklärung mitgeteilt.

Nach dem Abschuss der syrischen Suchoi durch israelische Patriots ist es ein Novum im siebenjährigen Terrorkrieg der "Westlichen Wertegemeinschaft" gegen Syrien, daß Israel IS-Stellungen angreift. Dies verdeutlicht, daß es seit Abzug der pro-westlichen Terror-Hilfsorganisation "Weißhelme" einen Pakt zwischen Russland und Israel gibt, der Damaskus einbindet. Er hält die Perser fern vom Golan und läßt den westlichen IS-Terrorzirkus verrotten. Das ist gut. TQM

USA   Russland

06:40 | CNN: Putin gave Trump a soccer ball that may have a transmitter chip

Letzte Woche erhielt Trump von Putin in Helsinki einen Adidas-Fußball, der einen Chip enthalten könnte. Dem Logo nach ist dies ein Standard-Feature dieses Balls. Adididas erklört auf seiner Webseite, daß der Kunde über den Chip Produktinformationen und Informationen über wichtige Sport Ereignisse erhält. Die US-Geheimdienste durchleuchten jedoch grundsätzlich jedes Geschenk mit Röntgentechnologie und prüfen es auf Sender.

Waren es um den Wiener Kongreß Bälle an denen Allianzen und Intrigen gesponnen wurden, so ist es ein schnöder Fußball, der seit den verschwörungstheoretischen Aussagen des US-Hawk-Senators Lindsay Graham aufgeblasen wird.
Wie ein Kleinkind vor einen Übrerraschungsei fragen sich CNN &Co., was wohl in dem Fußball sein könnte, umso mehr als Gerüchte kursieren, daß Putin an Trump wesentliches Datenmaterial über die US-Deep State Bande übergab.
Wäre es nicht schrecklich, wenn in dem Fußball gar ein Sender eingebaut wäre und Trump so direkt mit dem Fußball - also mit Putin - in Kontakt treten könnte? Ein geniales FSB-Gadget, des bösen Kreml-Zaren. Die grenzenlose Obsession des Deep State  gegen Trump Russland reicht ins kleinste Detail. Nun verkündete der Nationale Sicherheitsberater John Bolton, daß die Einladung Putins ins Weiße Haus auf 2019 verschoben wurde, bis zur Beendigung der "russischen Hexenjagd", wie er es nannte. TQM

09:57 | Leser-Kommentar
natürlich hatte der Ball einen Chip. Es ist der offzielle Turnierball "Telstar18" von adidas mit einem NFC-Chip
https://www.adidas.de/b/fussball/telstar_18/faq.html
Dieser dient ausschliesslich der Torlinientechnik https://de.wikipedia.org/wiki/Torlinientechnik

16:50 | Die Leseratte Zur Verschwörungstheorie um den Fußball
Ja klar war der Fußball präpariert! Das hat Putin bei dem Vieraugengespräch verraten. Deshalb hat Trump auch sofort verkündet, ihn privat behalten zu wollen (Geschenke werden sonst an den Staat gegeben) und hat ihn direkt seiner Melania zur Sicherung zugeworfen. Die wird ihn hüten wie ihren Augapfel und kein Geheimdienstmann wird den Fußball für ihren Sohn anfassen oder gar kaputtmachen dürfen. Lach!

19:44 | Die US-Korrespondentin
Das mit dem Chip hatte ich schon letzte Woche geschrieben. Wie leicht laesst sich der NFC-Chip ausstauschen gegen einen im Aussehen identischen, aber mit wesentlich gehaltvolleren Inhalt. Putin, Ex KGB, sollte ja Meister darin sein.

21:05 I TQM: Kartoffelchips und Fußball sind ja auch so eine klassische Symbiose! 

25.07.2018

USA   Russland

11:11 | unbestechlichen: Kreml-Chefideologe Aleksandr Dugin zu Helsinki, Trump und Putin: „Ein überaus wichtiges, zeitgeschichtliches Event!“

Aleksandr Gelyevich Dugin ist ein schwierig zu beschreibender Mann. Er wird als Faschist bezeichnet, sowohl im deutschen, als auch im englischsprachigen Wikipedia. Er ist ein vielseitiger Mann, Politiker, Politologe, politischer Philosoph und Publizist. Er hat dreißig Bücher geschrieben, unter anderem „Die Grundlagen der Geopolitik“ (das angehenden Generalstabsoffizieren Russlands als Lehrbuch gilt) und „Die vierte politische Theorie“. Er ist Russe, was ihm im Westen nur dann Pluspunkte einbrächte, wenn er gegen Putin wetterte.

Bachheimer.com bzw. das Exklusiv-Statement von Dugin haben es wieder einmal in andere Medien (mit ausführlicher Kommentierung bzw. Dugin-Beschreibung) geschafft! Wir freuen uns! TB

24.07.2018

Nato

19:57 | pars: Interview mit Willy Wimmer über die Zukunft der transatlantischen Beziehungen

.... Natürlich, weil man ja hier in Europa offenkundig auf den Kriegskurs der Vereinigten Staaten seit dem Präsidenten Bill Clinton weiterhin setzt. Man muss ja sehen, dass die Vereinigten Staaten unter dem Präsident Clinton, Bush und Obama wirklich global ausgreifend tätig geworden sind und einen Krieg nach dem anderen vom Zaun gebrochen haben. Die ganze Gegend zwischen Afghanistan und Mali spricht ja Bände dafür. Und für Europa kommt natürlich erschwerend hinzu, dass wir im November 1990 bei der Charta von Paris uns feierlich versprochen haben, dass Krieg aus Europa verbannt werden soll.

Israel   Syrien

17:33 | southfront: Israel Shoots Down Syrian Warplane Over Golan Heights With Patriot Missiles. One Pilot Dead

On July 24, the Israeli Defense Forces (IDF) launched two Patriot missiles at a Sukhoi warplane of the Syrian Air Force, which allegedly entered airspace over the Israeli-occupied Golan Heights.

19:52 | Die Leseratte ergänzt
Hier ist der Bericht über den Abschuss des syrischen Flugzeugs auf deutsch. Ich kann zwar englische Beiträge lesen, aber nicht alle Leser von b.com sind da so versiert, wie schon mehrfach angemerkt wurde. In letzter Zeit mehren sich hier jedoch unnötigerweise Artikel in englischer Sprache, die auch in den deutschen Alternativmedien vorliegen. Es spricht nichts dagegegen, die ausländische Original-Quelle mit zu verlinken, aber so sieht es für mich ehrlich gesagt so aus, als wolltet ihr euch einen exklusiveren oder elitären Anstrich geben durch die vielen "exotischen" Artikel.
https://de.sputniknews.com/politik/20180724321683666-israel-syrien-suchoi-abschuss/

Russland   USA

12:21 | sputnik: Weißes Haus lüftet einzige Absprache zwischen Putin und Trump

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, hat die einzige Absprache genannt, die bei dem jüngsten Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump getroffen worden ist.

Venezuela

10:57 | orf: IWF: Inflation in Venezuela erreicht eine Million Prozent

Das von einer schweren Wirtschaftskrise geplagte Venezuela steuert nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf eine Inflation von einer Million Prozent bis zum Ende dieses Jahres zu. Die Situation in dem südamerikanischen Land sei vergleichbar mit dem Preisverfall in der Weimarer Republik in Deutschland im Krisenjahr 1923

Lustig, wenn ein primär von Sozialisten ausgerechnet solch eine Meldung bringen muß. Es gibt wohl kein besseres Beispiel für das zwangsweise Versagen linker Ideologien als Venezuela. Rohstoffreichtum, ein Klima wo (fast) alles wächst und Zugang zum Meer. Alles Voraussetzungen für ein solides Wirtschaften und glückliches Leben im Paradies. Wenn, ja wenn da nicht diese verdammte Ideologie des Unnatürlichen mit dem sozialistischen One-fits-all-Heilmittel Geldmengenvermehrung wäre! TB

Deutschland   Grossbritannien   Canada   USA

07:12 I Sputnik: Mitglieder der Weißhelme-Organisation in Syrien (Archiv) Sie wissen zu viel: Was syrischen Weißhelmen nach der Evakuierung blüht

Es gab mehrere Lösungsvarianten. Man hätte die Weißhelme liquidieren und deren Tod dann dem „Tyrannen“ und seinen Verbündeten in die Schuhe schieben können. Eine günstige und zuverlässige Variante, eigentlich. Der Haken ist nur, dass die Weißhelme zu viele sind. Irgendjemand unter ihnen hätte es schaffen können, der Liquidierung zu entkommen, und zu Assad überzulaufen. Und außerdem: Hätten die Amerikaner ihre einstige Waffe auf diese Weise entsorgt, hätten sie ihrem Image geschadet: Andere Terrorbanden würden – das Ende der Weißhelme vor Augen – künftig auf eine Zusammenarbeit mit den Amerikanern lieber verzichten.
Also doch besser eine Evakuierung, frei nach Roosevelt: „Das sind böse Jungs, aber das sind unsere bösen Jungs“. Evakuiert werden musste allerdings schnellstmöglich, denn die syrische Regierung hatte die Grenze zu Jordanien bis auf einen kleinen Streifen vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Die Weißhelme waren auf einem kleinen Landstrich entlang der Golanhöhen eingesperrt, der noch von Terroristen kontrolliert wurde, aber schon kurz vor der Kapitulation stand. 
Derzeit halten sich die Geretteten an einem geheimen Ort in Jordanien auf. Sie sollen in den nächsten drei Monaten nach Deutschland, England und Kanada ausgeflogen und dort untergebracht werden, weitab von den Kameras. Und da ihre Aufenthaltsorte natürlich weiterhin geheimbleiben werden (nicht, dass das Assad-Regime oder russische Spione sie doch noch zu fassen kriegen), wird nichts und niemand den Westen daran hindern, die wichtigsten und größten Helden unter den Helden klammheimlich zu liquidieren. Man will ja kein Risiko eingehen.

Wir haben hier bereits vor wenigen Wochen die Hintergründe der "Weißhelme" beleuchtet, welche erfunden und geschaffen wurden vom britischen Ex-Offizier und Söldner, James le Mesurier. Es ist ja fast ein Beweis für sich, daß nur Briten auf die perverse Idee kommen eine Hilfsorganisation zu gründen, die ihr Treiben als Schutzorganisation tarnt. Mitwisser und Mittäter sind die Kanadier, geführt vom geistigen Zwilling Macrons, Justin Trudeau und als weiteres Kernelement des globalen Deep State natürllich wieder einmal die BRD.
Darum war auch das NATO-Sudelblatt "Bild" als eines der ganz wenigen Medien bei der Golan Überstellung der Weißhelme durch die israelische Armee dabei und Heiko Maas beeilte sich "im Namen Deutschlands" Israel für die Rettung der "Weißhelme" zu danken und eine Aufnahmequote in die BRD zuzusagen. TQM 

Israel   Russland   Syrien

06:58 I Jerusalem Post: RUSSIA WORKING TO MOVE IRANIANS 100 KM FROM ISRAEL'S GOLAN HEIGHTS BORDER

Russland bot Israel an den Iran und seine Milizen auf  100 Km von der israelischen Grenze zu entfernen. Israel begnügt sich vorerst damit, will aber in einer nächsten Phase den Iran komplett aus Syrien entfernen. Israel fürchtet, daß der Iran einen zweiten Libanon schaffen möchte mit Raketen, deren Reichweite Israel treffen können. Israel wünscht auch, daß Syrien seine Grenzen zum Irak und dem Libanon schließt um den Transit von Waffen und Milizen aus dem Iran zu verhindern.

Russland wird zwar den schrittweisen Abzug der Iraner aus Syrien befördern und hat bereits dem Iran in Aussicht gestellt im Gegenzug dazu Militärberater um Assad in Damaskus zu plazieren und eine strategische Rolle einzunehmen, sicher wird aber Russlabd nicht Syrien dazu zwingen seine Grenzen zum Libanon und dem Irak zu schließen. Dies war der Hauptgrund des Versuchs einen Kurdenstaat Blockade des Iran am Landweg ans Mittelmeer zu kreieren und das ist längst gescheitert, da Trump die Türken nicht wegen der Kurden gänzlich verlieren möchte.
Eine Schließung der Grenze zum Libanon kommt sowieso nicht in Frage - zu wichtig ist dieVerbindung beider Staaten auf allen Ebenen. TQM

23.07.2018

Russland   USA

20:05 | watergatetv: