22.08.2019

19:50 | Sputnik:  EU-Machtkampf: Zwischen Merkel und Macron kracht es wegen Westbalkan

Angela Merkels Erklärung über eine EU-Erweiterung auf den Westbalkan ist ein Signal an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und nicht an den Westbalkan selbst. Hinter ihren Worten steckt folgende Botschaft – selbst wenn Merkel die Politik verlässt, bedeutet das nicht, dass Deutschland die EU-Führungsrolle Frankreich freiwillig überlassen wird.

Sie kratzt noch die Bürste und sollte die alte Bürste in Pension gehen, so steht die neue Bürste bereits bereit ...... TS

06:38 | SPON:  Macron verlangt Klartext von Johnson - und schickt eine Warnung

Boris Johnson reist nach Frankreich. Vor ihrem Treffen fand Präsident Emmanuel Macron klare Worte für das Verhalten des Briten. In Paris geht man mittlerweile von einem harten Brexit aus. Nach einem entspannten Mittagessen klingt das nicht: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat unmittelbar vor einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson Erläuterungen zu dessen Brexit-Plänen gefordert.

Johnson sagte es bereits .... "Wir schaffen das" und daran wird ein Macron nichts ändern. TS

21.08.2019

20:12 | ET:  Nach Aufhebung der Visapflicht: Asylbegehren bei Georgiern „sprunghaft gestiegen“

Die meisten neuen Asylbewerber in Sachsen kommen mittlerweile aus dem EU-Anwärter-Land Georgien. Nach dem die CDU-Regierung in Berlin die Visapflicht aufgehoben hatte, ist das Asylbegehren bei Georgiern „sprunghaft gestiegen“, berichtet die „Sächsische Zeitung“.

Leseratte:
Das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen: Das EU-Anwärter-Land Georgien wird von Deutschland noch nicht mal als sicherer Drittstaat anerkannt (weil die Grüninnen das seit Jahren verhindern), trotzdem wurde die Visapflicht aufgehoben und georgische Diebesbanden überschwemmen Deutschland. Zur Tarnung stellen sie hier Asylanträge! Wie kann das bitte sein? Die EU will ein Land aufnehmen, das nicht sicher ist und aus dem angeblich Menschen "flüchten"? Wer spinnt hier? Die EU oder Deutschland?

Wenn Georgien kein sicherer Drittstaat ist, was ist dann Deutschland? Drittstaat? TS

20.08.2019

10:48 | prabelsblog: Die wachsende Macht Mitteleuropas

... Bei der Kür von VdL zur Kommissionspräsidentin hat sich gezeigt, daß es aktuell eher eine Achse zwischen Paris und den V4 gibt, als eine zwischen Paris und Berlin. Victor Orbán hat das der Kanzlerin sehr süffisant unter die Nase gerieben. Denn in Berlin wollte man ja Timmermans oder hilfsweise Weber als Chef der Kommission. In Paris, Prag, Warschau und Budapest wollte man beide nicht.

06:51 | FAZ:  Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

Die EU Kommision sollte sich immer groß vor Augen halten, die Briten waren die zweitgrößte Volkswirtschaft in der EU ...... Deal bedeutet Markt. TS

19.08.2019

14:26 | MdB Peter Boehringer spricht Klartext: „EU heißt: Am Ende zahlt immer Deutschland!“

‒ FDP erinnert an gesetzliche „Schuldenbremse“ …
‒ … leider an die falsche und völlig unzureichend
‒ Schattenhaushalte zur Euro-Dauerrettung fehlen völlig …
‒ … obwohl 100-fach bedeutender
‒ „Automatische Sanktionierung“ ist fast Satire
‒ Zentralbanken zerstören alle Märkte
‒ Die EU-Wahrheit mit 20 Jahren Verspätung in der „WELT“:
‒ „EU heißt: Am Ende zahlt immer Deutschland!“
‒ Die LINKE will DDR-Wohnungspolitik fortsetzen
‒ AfD mit sozial fairem Vorschlag zur Grundsteuer
‒ Feinheiten zu einem Untersuchungsausschuss „Treuhand“:
‒ Untersuchung echter Veruntreuungen statt DDR-Nostalgie
‒ Geldsozialismus 1989 versus 2019: Pleite-Parallelen DDR – BRD

Mag ja stimmen, abe dafür darf man nicht die EU allein verantwrotlich machen. Für so einen Rip-off bedarf es schon deutscher Politiker, die da auch mitmachen und für die nachhaltige Wahl solcher Politiker bedarf es schon eines Deppen-Volkes (Sorry die Ausdrucksweise, wir wissen, dass gerade jene die hier mitlesen eh nicht diese Vermögenstransferierer gewählt haben, aber das ist halt die Wahrheit, leider)! TB

18.08.2019

19:51 | sputnik: „Wir sind auf alles vorbereitet”: Deutschland ist auch auf Brexit ohne Abkommen gewappnet – Merkel

„Aber ich werde jedenfalls mir Mühe geben, dass wir noch Lösungen finden, bis zum letzten Tag der Verhandlungen.” Sie halte es für besser, wenn Großbritannien die Europäische Union mit einem Vertrag verlasse. „Aber wenn's nicht geht, dann sind wir auch auf den anderen Fall vorbereitet.”

Es wären nicht die Deutschen, wenn sie nach 3 Jahren hin und her nicht auf solche eine Änderung vorbereitet sind - auch wenn sie die Realität, die sie einholen wird, noch so hassen. Auch die Briten sind meiner Meinung nach gut vorbereitet. Die einzigen, die nicht vorbereitet sind, sind die Europathen im Brüssler-Elfenbeinturm. So wollen schon seit gut 15 Jahren gewisse Wahrheiten nicht mehr akzeptieren un reiten, versehen mit der rosaroten EU-Brille, munter weiter in den Untergang (nicht sonnig)! Sie sind nie und nimmer auf den Reputationsverlust vorbereitet, welcher sie treffen wird. Da können sie noch so viele britische Parlamentspräsidenten kaufen, diesmal wirds einfach nicht klappen und diesmsl kostet es den Brükratie-Despoten langfristig Kopf und kragen! TB

Die Leseratte
Wenn es eine Aussage gibt, die den Realitätsverlust von Merkel wiedergibt, dann wohl diese: Angeblich sind wir in Deutschland auf einen Brexit ohne Abkommen vorbereitet. Ja nee, is klar, wir schaffen das.
WER ist vorbereitet? Die Banken? Über welche Kanäle laufen zukünftig die Zahlungen? Die Touristikunternehmen (die wahrscheinlich am ehesten)? Die Wirtschaft? Der Zoll? Wieviele neue Mitarbeiter hat der bisher eingestellt? Welche Informationen haben die Industrie- und Handelskammern bereits an die Wirtschaft gegeben bzgl. der neuen Zollbestimmungen und Formulare? Gibt es evtl. schon digitale Lösungen? Wie viele LKW-Fahrer haben bereits einen Pass beantragt für die Einreise nach GB? Wurden in den deutschen Häfen schon größere Parkplätze zu den Fähren ausgewiesen? Gibt es bereits Handelsabkommen mit GB, oder seit wann wird darüber verhandelt?

17.08.2019

16:33 | jouwatch: Brexit, or still remain, that is not the question

Seit Monaten wird über den Brexit debattiert. Kommt er? Wenn ja, zu welchen Bedingungen? Oder wird er in letzter Sekunde doch noch abgesagt?

Guter Artikel mit einigen Hintergrundinformationen zum britischen Parlamentarismus. Ergänzend sei hinzugefügt, dass in Deutschland der Bundesverfassungsgerichtshof mehrmals bestätigt hat, dass das Grundgesetz die höchste Instanz für Deutschland ist, so auch im kürzlich ergangenen Urteil zur Bankenunion. Historisch wurde die Frage zwischen Staatenbund und Bundesstaat häufig in Kriegen entschieden, deswegen, weil eine Entscheidung zwischen kollidierenden Höchstprinzipien politisch kaum möglich ist. Beispielhaft seien der amerikanische Bürgerkrieg und der Sonderbundskrieg in der Schweiz erwähnt. Daher ist es auch wahrscheinlicher, daß im Fall der EU die Dinge nicht anders gelagert sind. AÖ

10:02 | cash: Deutschland akzeptiert «Personalführung à la française»

Frankreich setzt sich bei der Besetzung der wichtigen Posten in internationalen Organisationen wie der EU, dem IWF und der EZB durch. Deutschland scheint dies nicht weiter zu stören.

Kommentar des Einsenders
Auch in der namhaften Fachpresse wird festgestellt, dass Frankreich die „Führung der EU“ übernimmt. D.h. auch zentralistisch und noch mehr Entmündigung der Nationalstaaten. Selbstverständlich nach den Interessen von Frankreich ausgerichtet.


06:51
 | FAZ:  Johnson soll nächste Woche Macron und Merkel besuchen

Der britische Premierminister plant offenbar Blitzbesuche in Berlin und Paris noch vor dem G7-Treffen am nächsten Wochenende. Er möchte über den Brexit sprechen – aber ist dazu noch jemand bereit?

Die EU würde auch beim besten Willen, keine andere Variante in Erwägung ziehen als eine Strafexpedition gegen Großbritannien, wie eine geifernde Ex-Frau wird sämtliches Geschirr zerschlagen. TS

14.08.2019

15:03 I sf: Count Down zum Brexit: Boris Johnson leitet Ende der EU-Herrschaft im UK ein

".... Wer sich bei der EU nach wie vor Hoffnungen macht, man könne den BREXIT einmal mehr hinauszögern und dann noch einmal und noch einmal, bis er ganz gestrichen werden kann, der sollte sich so schnell wie möglich mit der Realität anfreunden. Diese Realität heißt: BREXIT."

06:48 | Welt:  Die deutsche Wirtschaft fürchtet von der Leyens EU-Sozialunion

Die deutschen Arbeitgeber lehnen eine europäische Arbeitslosenversicherung und Mindestlohnvorgaben ab. Sie fordern die künftige Kommissionschefin von der Leyen zum deutlichen Kurswechsel auf. Diese Probleme treiben Deutschlands Arbeitgeber um.

Der wichtigste Auftrag der Wähler an die Politker wurde gleich nach der Wahl gekillt .... die EU einer grundlägenden Reform zu unterziehen. Die EUrsula zeigt mit ihren Plänen den Weg ..... Kommunismus und Zentralstaat. Niemand bringt bessere Kommunisten hervor als die Deutschen und jetzt werden wir dafür zahlen. TS

12.08.2019

14:10 | eu-infothek: Aufstieg und Fall des „mächtigsten Beamten Europas“, Martin Selmayr

Mit der Designierung von Ursula von der Leyen zur Präsidentin der Europäischen Kommission ging die Karriere von Martin Selmayr, dem Generalsekretär der Europäischen Kommission, zu Ende – eine Karriere, wie sie nicht schillernder hätte konstruiert werden können. Selmayr, ein deutscher Jurist, avancierte innerhalb von nur 15 Jahren vom Sprecher eines Kommissionsmitglieds zum Generalsekretär der Europäischen Kommission, und wurde damit zum „mächtigsten Beamten Europas“,[1] dem über 33.000 Kommissionsbeamte unterstanden.
Dieser „kometenhafte“ Aufstieg sowie dessen Begleitumstände, verbunden mit dem kompromisslosen Führungsstil Selmayr’s, trugen diesem den wenig schmeichelhaften Ruf eines „Monsters“ ein, dessen Vorgangsweise als „abgehoben, manipulativ, diktierend statt debattierend, knallhart, mobbend, tyrannisierend, rücksichtslos“[2] uam bezeichnet wurde.

Hätt' doch super gepaßt für die EU. In einem haben die Europathen jedoch Recht: so einer passt noch besser nach Wien! TB

12:37 | Gabor Steingart - Der Podcast: EZB: Fluch oder Segen? vom 10. August 2019

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher im Gespräch mit Gabor Steingart
Prof. Fratzscher vertritt die klassische Mainstream-Position, kommt bei der einen oder anderen Nachfrage von Gabor Steingart durchaus ein wenig ins Schlingern. Zu den wiederkehrenden Schwierigkeiten einer Währungsunion in Europa mit dem Mitgliedsstaat Griechenland, sei auf folgendes Zitat verwiesen:
"It is hard to see why the admission of Greece to the [Monetary] Union should have been desired or allowed.... In no sense was she a desirable member of [Monetary Union.] ... struggling with a burden of debt ... her nominal admission was secured ... [based on] political influences.... Certainly it would be hard to understand on what other grounds her membership was attained.”

Dieses Zitat stammt allerdings nicht aus dem 21. Jahrhundert. Dieses Zitat stammt aus dem Munde von Henry Parker Willis, einem einflußreichen US-amerikanischen Ökonomen, in seiner 1901 verfaßten Studie über die Lateinische Währungsunion "A history of the Latin Monetary Union; a study of international monetary action". (zitiert von George S. Tavlas (Bank of Greece); Video, Text

 

11.08.2019

09:23 | freitag: „Es ist so unfassbar, was gerade passiert“

Macron hat sich hier im Wesentlichen durchgesetzt. Der ist einfach ein bisschen jünger und aggressiver und es macht ihm nichts aus, en passant demokratische Gepflogenheiten zu zerschlagen. Wenn man sieht, dass die EZB – der wichtigste Posten in der EU derzeit – an eine Französin vergeben wird. Wenn man sieht, dass der irre Martin Selmayr, der durchsetzungsfähige deutsche Generalsekretär der EU-Kommission, der eigentlich die Geschäfte geführt hat – Juncker ist ja praktisch auch nur ein zu sympathisch wirkender älterer Grüßonkel – jetzt weichen muss, weil von der Leyen diesen Posten antritt – eine absolut unbeleckte, vollkommen EU-kenntnisfreie ältere Dame, deren Qualifikationen darin bestehen, in Brüssel geboren zu sein und sechs oder sieben Kinder zu haben. Dann sieht man: Deutschland verliert enorm an Einfluss und Frankreich gewinnt dazu.

Nachdmem wir alle ja zu Genüge die erotischen Vorlieben des Emanuel(le) kennen, bleibt die Hoffnung, dass der sich in die Uschi verliebt. Dann könnte auch Deutschland wieder den Einfluß erlangen, der dem Land auch zusteht. Deutschland könnte sich also hochschlafen! TB

10.08.2019

14:26 | FAZ:  Europa braucht eine Antwort auf Chinas Industriepolitik

Die künftige EU-Kommission steht vor großen wettbewerbspolitischen Herausforderungen: starke chinesische Unternehmen und die Marktmacht von Konzernen wie Google und Facebook. Wie sollte sie reagieren? Hier sind ein paar Vorschläge.

Ist die EU ratlos, so braucht es Europa! Wer hat die deutsche Autoindustrie zerstört und gleich die Zulieferer mit? Wer hat gegenwärtig die Steuern für Google, Apple und sonstige Großkonzerne ausverhandelt und den einzelnen Staaten nicht die Möglichkeit gegeben dagegen vorzugehen?  Wer hat aufgrund der nationalen Arbeiterschutzprogramme und Sozialabgaben, den Konzernen ermöglicht nach China zu gehen und mit geringeren Stückkosten zu produzieren, wo zuvor Förderungen und Subventionen bezahlt wurden? Wer macht es Unternehmen unmöglich am europäischen Markt zu operieren oder gar zu einem Weltkonzern zu wachsen? Wer kauft die eigenen Wähler und macht aus ihnen dumpfes Stimmvieh? Diese Aufzählung könnte man bis ins unendliche vorführen, doch die EU gehört reformiert .... so der Ton vor der Wahl, ja die EU wurde reformiert von einer "Anscheinsdemokratie" zu einer Diktatur der Bürokratie und vermeintlichen Eliten, die doch nur willige Erfüllungsgehilfen sind. TS

06:50 | kla.tv:  Freihandelsabkommen – EU umgeht nationale Parlamente

Der Verein „Lobbycontrol“ macht seit über einem Jahr auf das Freihandelsabkommen JEFTA aufmerksam. Es ermöglicht Konzernen erheblichen Einfluss auf Gesetzgebung und Politik zu nehmen. Wie gelang es der EU, dieses Abkommen am Widerstand nationaler Parlamente vorbei zur Durchsetzung zu bringen?

Der Moloch EU umgeht den Willen der Bürger wo Sie nur kann und Befehlsempfänger wie VdL begünstigen diese Vorgänge. TS

13:58 | Leser Kommentare
(1) Was hält den die b.com Gemeinde von meiner „kommunistischen“ Idee, je größer der Umsatz eines Unternehmens, desto größer die „Schikanen“ gegenüber diesem Unternehmen. Heute ist das genau anders herum und Amazon zerstört alles um sich herum und bezahlt Minussteuern. Gesetze werden eingeführt, welche diese Konzerne mit Vorteilen überhäuft und die KMUs massiv benachteiligt.
Dividende richtet sich nach dem Aktienvolumen, Kleinaktionäre erhalten volle Dividende und Großaktionäre zahlen bis zu 75% Steuer darauf und auch auf den Verkaufsgewinn. Dann hört diese Fondsabzocke auf und das ganze gehebelte Herumgetrickse. Selber denken oder sein lassen.
Ich habe schon öfters auf die gestaffelte Steuer hingewiesen, welche immer nur den Betrag über der Grenze mit der höheren Steuer belastet. 1000 Euro Monatseinkommen werden mit 7 % versteuert und jeder Euro darüber mit 10% bis zu einem Monatseinkommen von 1700 Euro und jeder Euro darüber mit 13 %. So kommt es zu keiner kalten Progression, da jeder Euro mehr auch immer ein mehr an Einkommen ist. Dann hätte es sich auch mit den irrational hohen Bonuszahlungen erledigt, da man 12 Mio. einfach mit 85% besteuern würde.
Bis zu einem Jahreseinkommen von 150 000 Euro netto wären die Steuern sehr moderat, um danach brutal anzusteigen. Jeder Unternehmer/Gesellschafter würde dann eher in sein Unternehmen investieren und nur den Betrag aus der Firma mit moderaten Steuern entnehmen. Davon verspreche ich mir eine Zerschlagung von Lobbygruppen und sehr viele Millionäre durch Unternehmertum und keine Milliardäre die vor Blödheit nicht mehr wissen was sie anstellen sollen. (siehe Soros)
Ich verspreche mir davon auch sehr viele Kleinaktionäre mit einer gesunden Dividende von bis zu 80 000 Euro netto pro Jahr und somit eine „rentenunabhängige“ Rente.

(2) @ (1): Bedrückende fiktive Vorstellung. Weis dies selbst wenn wir es gobal sehen würden, um so mehr "Ausnahmen" würde es wahrscheinlich innerhalb von kurzer Zeit geben. Wäre es nicht gobal, würden die Menschen bzw. Unternehmen mit viel Geld, alles unternehmen um es im Ausland besser anzulegen, ob nun legal, illegal oder sch.-egal.
Zudem gibt es noch ein Grundsätzliches Problem, die sogenannte "Freiheit des Menschen" a priori über Steuern zu massiv einzuschränken. Dies muss dann wieder massiv überwacht werden, um damit einen Staat zu füttern, der inzwischen uns alle gläsern und gleich machen will, was in dem Kontext natürlich dazu führt, das die Hierachie
Staats und Bürokratiekaste noch gleicher wird usw. Das nennt man wohl dann "Target achieved". (Ziel erreicht)
Was mich zu einem großen Dichter führt:
Es ist ein einförmiges Ding um das Menschengeschlecht. Die meisten verarbeiten den größten Teil der Zeit, um zu leben, und das bißchen, das ihnen von Freiheit übrig bleibt, ängstigt sie so, daß sie alle Mittel aufsuchen, um es los zu werden.
Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung
Quelle: Goethe, Die Leiden des jungen Werther, 1774; hier in der zweiten Fassung von 1787. Originaltext. Erstes Buch, 17. Mai 1771

09.08.2019

10:32 | anti-spiegel: Spitzenpersonal der EU: EZB-Chefin rechtskräftig verurteilt, gegen Chefin der EU-Kommission ermittelt der Staatsanwalt

Die EZB wird zukünftig von jemandem geleitet, die rechtskräftig wegen fahrlässigem Umgang mit Steuergeldern verurteilt worden ist. Das war immerhin eine Verurteilung in einer Strafsache. Und gegen die neue Kommissionspräsidentin der EU laufen staatsanwaltliche Ermittlungen. Herzlich willkommen in der EU-Demokratie!

Hierbei kann es sich nicht um ein Versehen sondern um die pure Provokation der Untertanen handeln. Sie zeigen uns offen und ehrlich, aus welchem Holz die wirklich geschnitzt sind. Dieses Holz ist morsch, der Verbrechenswurm drin und nicht fähig ein tragfähiges Haus aufzubauen.
Ich würde mir derart was von in den A..... beissen, hätte ich bei der Wahl teilgenommen! TB

14:09 | Leser-Kommentar
Welches Pack hat Gabriel damals eigentlich gemeint?

05.08.2019

19:53 | Wächter: Wer bezahlt die EU und wer bekommt das meiste Geld?

Im Haushaltsplan 2017 haben zehn EU-Mitglieder mehr Beiträge geleistet als sie aus der EU herausbekommen haben, zumindest was die direkten Geldbeiträge anbelangt. Laut Katharina Buchholz von Statista belegt Großbritannien mit rund 7,5 Milliarden Euro Nettobeitrag den zweiten Platz in der Rangliste. Deutschland lag mit 12,8 Milliarden Euro an der Spitze der Rangliste.

Leseratte
So ein paar Balken-Diagramme sagen mehr als tausend Worte. Soviel zum Märchen, dass Deutschland von der EU profitieren würde. Einige Unternehmen sicherlich, aber DIE Deutschen bestimmt nicht, denn die Exporterlöse kommen bei "uns" nicht an. Und was ist mit den Target-Salden?

03.08.2019

06:59 | SPON:  Europäer sollen mehr amerikanisches Rindfleisch essen

Donald Trump hat ein Handelsabkommen mit der EU unterzeichnet. Der US-Präsident spricht von einem Erfolg für amerikanische Landwirte - und angeblich auch für europäische Konsumenten. Rindfleischproduzenten aus den Vereinigten Staaten bekommen künftig besseren Zugang zum Markt der Europäischen Union. Dies sei ein "bedeutender Erfolg" für amerikanische Landwirte und europäische Verbraucher, sagte US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus.

Für unsere Klimaziele ist es gut endlich diese verdammten Rindviecher aufzufressen, nur wie ist es jetzt mit dem Transport ... erfolgt der mit Segelschiffen oder werden die Viecherl in Teilen gebeamt. Sich für die EU ist es besser vor Trump in dieser Sache gleich auf den Boden zu gehen, doch wie erreichen wir jetzt unsere Klimaziele? Ich will ja jetzt nicht von den eigenen Landwirten anfangen, die jeder Bürger in der EU subventioniert, weil wir den korrekten Preis nicht zahlen wollen .... schützen wir diesen Bereich jetzt mit noch mehr Subventionen? TS

10:04 | Leser-Kommentar zum grünen TS-Statement
Nein TS, die Antwort liegt schon in der Überschrift. Außerdem, die Amerikaner haben diese Klimaziele nicht und wir zahlen doch die künftig exponentiell ansteigende CO2-Steuer. Es ist somit alles im Lot. Und für all die dann noch dickeren Konsumenten findet sich dann auch noch ein Plan.

14:37 | Maiglöckchen
Europa und vorne weg DE sollen mehr Ami-Rind essen, Das ist doch optimal für die CO2-Bilanz in Europa/DE. Die Rindviehcher mit ihren Methanausgasungen und dem ständigen Ausatmen von CO2 werden hier abgeschafft und schon sind wir wider ein Stück besser als der Rest der Welt.
Die gute EU/DE, die böse USA.
Ist ungefähr so wie, DE verzichtet auf Grundstromversorgung, weil F liefert ja, wenn´s eng wird, umweltfreundlichen AKW-Strom. Alles paletti.

18:32 | Die Leseratte
Ich lese überall nur, dass die EU in Zukunft fast ausschließlich amerikanischen Rindfleisch importieren will zu Lasten von südamerikanischem Rind. Das ganze als eine Art Ablasshandel. Das Problem ist, dass speziell amerianisches Rindfleisch zum Schutz der EU-Produzenten mit horrenden Zöllen belegt ist, nämlich fast 70 %! Wovon ich nichts lese ist, dass die EU gleichzeitig auch diese Zölle senkt. Ansonsten ist dieses Fleisch nämlich wie bisher nicht konkurrenzfähig und der Verbraucher wird es im Laden liegen lassen. Übrigens: Bei meinem ALDI liegt amerikanisches neben südamerikanischem und deutschem Rindersteak. Das südamerikanische ist aus minderwertigeren Stücken (riesige Steaks aus Nacken und Bug statt Rumpsteak oder Hüfte), dafür absolut preiswert.
Wozu ich im Zusammenhang mit den Jubelmeldungen über dieses neue Abkommen auch nichts lese, ist das Hormonverbot in der EU! Das wurde im Rahmen von TTIP heftig diskutiert. In den USA werden geschätzte 80 % der Rinder mit Hormonen gemästet. Bisher mussten die USA für das in die EU exportierte Rindfleisch Hormonfreiheit zusichern. Gilt das noch oder nicht? Können die USA überhaupt soviel hormonfreies Fleisch liefern?
Wie man im angefügten Link sehen kann, stehen die Rinder zwar draußen, werden aber von Anfang an mit Kraftfutter gefüttert. In Südamerika fressen sie Gras und werden erst in den letzten 3 Monaten mit Getreide zusätzlich gemästet. Dass in beiden Fällen vermutlich genetisch verändertes Getreide gefüttert wird, ist anzunehmen. Von wegen, amerikanisches Rindfleisch ist das Beste der Welt:
https://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Deutschland-Welt/Freihandelsabkommen-TTIP-Kein-Hormonfleisch-auf-deutschen-Tellern

02.08.2019

20:12 | wiwo: Karlsruhe winkt die Bankenunion durch

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Bankenunion zeigt: Juristisch lässt sich der Weg in die Haftungsunion nicht aufhalten.

01.08.2019

20:01 | SPON:  Von der Leyen betont Bedeutung des Rechtsstaats

Die künftige EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán empfangen. Nach dem Treffen in Brüssel äußerte sich die CDU-Politikerin auf Twitter positiv über das "gute Gespräch". Beim Thema Migration seien sich die beiden einig gewesen, dass "ein Neustart und pragmatische Lösungen" nötig seien, schrieb von Leyen, ohne weitere Details zu nennen. Ob dies ein Entgegenkommen in Richtung Budapest bedeutet, ist unklar.

Ob diese neue Liebe der EVP bereits bekannt ist? Was sagt der französische Herrscher und die deutsche Zahlmeisterin? Orbán .... ist das nicht der Populist, der verabscheuungswürdige Zaunkönig? Nun Frau EUrsula was wurde versprochen und was haben sie zu liefern? Ist das auch zum Vorteil der Zahlschafe in Deutschland? TS

06:54 | ntv:  Johnson-Regierung macht mehr Geld locker

Für Premier Johnson steht fest: Ende Oktober ist die Zeit Großbritanniens in der EU vorbei, mit oder ohne Deal. Um das Land auch für einen Chaos-Brexit perfekt vorzubereiten, stellt die neue Regierung deutlich mehr Geld zur Verfügung. Großbritannien stellt unter dem neuen Finanzminister Sajid Javid mehr Geld für einen ungeregelten Brexit zur Verfügung. Zusätzlich stehen nun 2,1 Milliarden Pfund bereit, um das Land auf dieses Szenario vorzubereiten. Der neue Premierminister Boris Johnson hat zuletzt deutlich gemacht, die EU notfalls auch ohne Scheidungsvertrag Ende Oktober verlassen zu wollen.

Bei Johnson gewinnt man den Eindruck, er macht dies nicht als Spiel oder Spass, Johnson macht Ernst. Ein harter Brexit wird die Briten treffen, doch ich bin mir ebenso sicher, die Briten werden in ein oder zwei Jahre besser da stehen als die gesamte EU. Gestern titelten einige MSM, die Autoindustrie in Großbritannien sei am Ende ..... nun heute titelt Focus Die Autobranche erlebt die schwerste Krise seit Jahren, Großbritannien hat den Finanzplatz London, was hat die EU? Am Ende werden die Briten die Nase vorne haben, wohingegen die EU und vor allem Deutschland eine Orgie an Regulationen feiern wird. TS

15:14 | Nukleus
Langsam wird mir diese ganze Quatsch echt zu blöd. Auch wenn man nicht in der Politik oder in der Verwaltung tätig sein sollte, ist es doch offensichtlich, wenn man es mit dem Brexit wirklich ernst meint, dann würden ganz andere Dinge laufen.
Klar ist schon mal, der Brexit bedeutet, man befindet sich dann im Regelbereich der WHO. Jede größere Firma mit internationalen Beziehungen, weiß damit umzugehen und was für Vorkehrungen für einen Wechsel zu treffen sind. Irgendwie scheinen aber viele Firmen einfach den Kopf in den Sand zu stecken, so meine persönlichen Erfahrungen. Die machen sich keinerlei Gedanken um einen Plan B oder Plan C. Sprich, alle verlassen sich blind auf die Politik.
Die Regierungsorganisationen scheinen auch irgendwie den Kopf in den Sand zu stecken und kümmern sich wenig bis gar nicht um die Versorgungssicherheit. Einfach mal beim nächsten Einkauf auf die Etiketten schauen, woher das Zeug kommt und sich fragen, wie wird das sooo schnell abgewickelt, da bestimmt Lebensmitteln nicht unbedingt ewig im Zoll feststecken können.
Nach wie vor gibt es in der EU die Zollabfertigung zwischen den verschiedenen Ländern. Firmen haben die Möglichkeit auf dem Betriebsgelände alles zollabfertigungskonform abzuwickeln, wenn dafür bestimmt Voraussetzungen erfühlt werden (Zugang zum Betriebsgelände nur durch Personal möglich und für Betriebsfremde sehr schwer möglich...Höhe des Zauns und so Scherze). Für was werden die 2 Mrd. Pfund den ausgegeben? Für die Niederschlagung von Aufständen. Wo sind die für die Unterzeichnung vorbereiteten Verträge, damit die Versorgungssicherheit gewährleistet wird?