30.06.2019

Ukraine

19:48 | rt: Ukraine verliert im Westen immer mehr Sympathisanten

Trotz der geschickt inszenierten Opferrolle im Konflikt mit Russland kann die Ukraine nicht mehr mit der bedingungslosen Unterstützung des Westens rechnen. Insbesondere werden Differenzen mit der europäischen Politik sichtbar. Diese Entwicklung ist selbstverschuldet.

Die Leseratte
Die Situation der Ukraine ist wirklich schwierig. Sie haben sich allerdings selbst in diese Situation gebracht. Während sie jahrelang den Westen und Russland gegeneinander ausgespielt hatten, haben sie nach dem Maidan gnadenlos alle Verbindungen mit Russland gekappt und sich völlig dem Westen ausgeliefert. Damit haben sie ihre Wirtschaft ruiniert, denn sie haben den Handel mit Russland eingestellt, aber keine Kompensation im Westen gefunden, denn sie haben nichts zu exportieren, das westlichen Standards entspricht. Alles, was sie den USA / der Nato anbieten konnten, war der Zugang zur russischen Grenze, der wegen der aufständischen Provinzen im Osten aber auch nur teilweise besteht. Sie überschätzen ihre Wichtigkeit (sh. die Bedeutung von Polen) und benehmen sich wie trotzige kleine Kinder. Selbst beim für sie existenziellen Gastransit inkl. der maroden Pipelines verlassen sie sich auf die EU, statt endlich selbst Gespräche mit Russland zu beginnen. Die Verträge laufen zum Jahresende aus, wenn es keine neue, gute Vereinbarung gibt, nehmen sie sich ihre letzte große Einnahmequelle auch noch.

18:50 | dieunbestechlichen: DER SELBSTMORD FRANKREICHS

„Was Frankreich im Jahr 2019 betrifft, so kann nicht mehr geleugnet werden, dass eine bedeutsame und gefährliche Transformation, ein ‚großer Wechsel‘, in Vorbereitung ist“, bemerkte der Gründer und Präsident des Jean-Jacques-Rousseau-Instituts, Michel Gurfinkiel. Er trauerte um „das Ableben Frankreichs als eigenständiges Land, oder zumindest als die westliche, jüdisch-christliche Nation, von der man bisher annahm, dass sie es sei“. Eine aktuelle Titelgeschichte in der Wochenzeitung Le Point nannte es „den großen Umbruch„.

Die Leseratte
Das ist schon eine seeehr trostlose Beschreibung Frankreichs - weil ohne Perspektive.

10:41 | rt: Kokain im Parlament: Nur Abgeordnete und enge Vertraute hatten Zugang

Recherchen zufolge wurde an mehreren Orten im britischen Parlament, zu denen nur ein enger Personenkreis Zutritt hatte, Kokain genutzt. Erst kürzlich hatten führende Mitglieder der regierenden Konservativen Partei ihren Drogenkonsum in der Vergangenheit zugegeben.

Da lob' ich mir unser Österreich! Bei uns gibt's das nicht. Und wenn ein Politiker dawischt wird, dann haben es ihm böhse serbisch/estisch/russiche Agentinnen in Personalunion ins Red Bull gekippt! TB

27.06.2019

16:15 | Sputnik: Krise im Kosovo: Droht Serben eine humanitäre Katastrophe?

Die Regierung Serbiens befürchtet, dass im Kosovo eine humanitäre Katastrophe droht. Seitdem die örtliche Regierung die Strafzölle auf alle serbischen Güter auf 100 Prozent erhoben hat, mangelt es im serbisch besiedelten Norden des Kosovo an Nahrungsmitteln, teilt der serbische Handelsminister Rasim Ljajic mit.

26.06.2019

Frankreich

15:46 | jouwatch: Pariser Bewohner in Migrantenvierteln leben in Angst - Kriminalität steigt an

In den kriminalitätsbelasteten Migrantenvierteln, beispielsweise dem 18. Arrondissement, fühlen sich die Bürger immer mehr im Stich gelassen. Sie leben in Angst.

25.06.2019

Frankreich

19:35 | ET: Macron beim Internationalen Strafgerichtshof durch „Gelbwesten“-Aktivist angezeigt

"Gelbwesten"-Aktivist Francis Lalanne reichte am 11. Juni beim Internationalen Strafgerichtshof eine Klage wegen "Verbrechens gegen die Menschlichkeit" gegen den französischen Präsidenten Macron und seinen Innenminister Castaner ein.


13:11 | jw: Von Affäre zu Affäre

Der Gerichtstermin steht noch nicht fest, aber sicher ist seit zwei Wochen: Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy wird demnächst auf der Anklagebank Platz nehmen müssen. Vorgeworfen werden ihm Korruption und passive Bestechung, seine Anträge auf Einstellung des seit vier Jahren anhängigen Verfahrens lehnte das Pariser Berufungsgericht am 18. Juni in letzter Instanz ab. Es ist nur eine der zahlreichen Affären, die Sarkozy am Hals hat. Er soll zusammen mit seinem Anwalt Thierry Herzog einem früheren Obersten Richter für nützliche Informationen einen Job im Steuer- und Promiparadies Monaco versprochen haben.

13:09 | Lesser-Kommentar zu den Leserkommentaren (2) und (5) von gestern (14:06)

Ich muss gestehen, dass mich diese beiden Kommentare erschrecken. Denn Pauschalierungen sind, egal von welcher Seite, immer falsch. Es gibt (siehe Frankreich, und genauso hier bei uns) mit Sicherheit Einsatzgruppen, die brutal vorgehen, und das vermummt. Und diese Personen haben wohl die entsprechende von Natur aus gegebene Einstellung, um solch eine Arbeit durchzuführen. Aber daraus einen Rückschluss auf alle Polizisten zu ziehen, kann falscher nicht sein. Man muss nur mal mit Polizisten oder Beamten des Bundesgrenzschutzes sprechen, wie viele die Faust in der Tasche machen und nicht so können, wie sie wollen. Denn beim kleinsten "Fehlverhalten" (z.B. bei linken Demos) droht man den Beamten mit disziplinarischen Maßnahmen, die bis zur Suspendierung und Kürzung oder gar Einstellung von Soldzahlungen reichen.
Da bedarf es keiner Kredite für Riesenhäuser oder ähnlichem, sondern nur einer Familie, um ganz schnell in große Probleme zu geraten. Die meisten (> 95%) Polizisten sind keine verkappten Schläger, sondern werden von oben (Vorgesetzten, oder deren Vorgesetzten und der Politik) genötigt. Oder warum sonst gibt es bei der Polizei eine weit verbreitete AfD-Nähe. Die beiden Kommentare erinnern leider in ihrem Stil an einen Mitbetreiber im Netz, der entsprechende Pauschalisierungen und Menschenverachtung propagiert. Es stimmt mich wirklich traurig, dass das Bambusrohr zu den beiden Kommentatoren gehört. Von ihm hätte ich das nicht erwartet.

16:12 | Leser-Kommentar zum Beitrag darüber
Ich muss gestehen, dass mich dieser Kommentar in meiner Denke bestätigt, das......
Polizisten bilden die sichtbare Staatsgewalt in Form von was auch immer, früher und tatsächlich vereinzelt vielleicht noch als Freund + Helfer, seit S21, bloody thursday, 30.09.2010, verkörpern sie für mich eher den Typus "des Volkes Feind und Schläger" oder krass ausgedrückt, "staatliche Terrororgane in Uniform."
Dieses aggresive Verhalten , bzw. das rücksichtsvolle (passive) Verhalten gegenüber den politisch protegierten nicht uniformen Teroreinheiten, welche das Volk terrorisieren, macht sie für mich verachtenswert. Daran ändern auch die geballten Fäuste nichts, im Gegenteil. Ich halte es mit 1. Joh. 2, 1-6, "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen" und da erkenne ich nahezu ausschliesslich Teror, Gewalt, Feigheit.
Es steht jedem frei, Polizist zu werden, zu bleiben oder zu gehen und sei es nur, sich krank zu melden - selbst dafür sind sie zu feige, geschweige denn unter zugrundelegung GG licher Regelungen, ihrem Dienstherren, die Gefolgschaft zu verweigern.
Nein, die Polizei muss aufgerieben werden durch Druck von allen Seiten, damit sie sich selber ad absurdum führt. Erst dann werden einge der staatlichen Terroristen in Uniformen kapieren dass sie auf der falschen Seite kämpfen.

16:13 | Der Leser (2) von gestern mit einer Antwort zum Kommentar darüber
Eine Antwort an den Leser kann ich mir nicht ersparen.
Wenn die Mitarbeiter der Firma POLIZEI die Zustände kennen und mit der Faust in der Hosentasche trotzdem weitermachen, ist das ein weiterer Grund, diese Figuren zu verachten. Wer nicht die Eier in der Hose hat, aus dem Mitläufertun auszusteigen und sich nach einer wertschöpfenden Tätigkeit umzuschauen, stellt sich außerhalb jeder zivilisierten Gesellschaft. Ich nenne das Kadavergehorsam. Hat man uns in der Schule nicht vor diesem Verhalten gewarnt? Wenn sich 4 POLIZISTEN um einen autochtonen, 15-jährigen Mofafahrer im Kreis aufbauen, einer seine Dienstwaffe streichelt, die anderen ihre eingebildete Autorität auf den Jungen niederprasseln lassen….Soll ich davor etwa Respekt haben, zumal in einem Gebiet voller schwerstkrimineller Ausländerhorden? (Habe ich selbst beobachtet!) Ich spreche aus leidiger Erfahrung, da ich einen „Schmierlappen“ in der Familie hatte. Sogar seine eigene Mutter empfand nur noch Abneigung für diesen Kerl. Der Leser sollte sich bei Gelegenheit mit einem Insider der Polizeipsychologie unterhalten. Die Personalauswahl bei den Polizeianwärtern sucht ganz bewußt Charaktere, aus einer Mischung von Profilneurose und Skrupellosigkeit. Das beweisen die Auftritte dieser Typen allerorts regelmäßig. Ich habe gegen diese Gestalten eine große, in 53 Jahren gesammelte Abneigung und spreche dies auch sehr deutlich aus. Vielleicht mag der Leser meine klaren Worte nicht. Das ist ein generelles Problem auf dem Besatzungsgebiet „BRD“. Inkonsequenz und Wischi-Waschi-Gerede. Und wie ich im betreffenden Kommentar schrieb: Solange diese POLIZEI solidarisch mir den kriminellen Elementen der BRD-Verwaltungen zusammenarbeitet, wird sich nichts mehr zum Guten wenden. Dafür wurde schon zuviel Substanz zerstört. Eine positive Änderung vermögen aber nur charakterstarke und intelligente Menschen zu bewerkstelligen, keine niveaulosen Selbstdarsteller, die auch deswegen POLIZIST geworden sind, weil sie für eine rechtschaffende Arbeit nicht taugen oder sich zu fein dafür sind.

24.06.2019

Deutschland   Frankreich

20:20 | sputnik: „Abschaffung der Parlamentsarmee auf EU-Ebene“: AKK macht Zugeständnisse an Macron

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer macht sich für eine stärkere europäische Verteidigung stark. Ein Störfaktor dabei ist der Parlamentsvorbehalt bei Bundeswehreinsätzen, den vor allem Frankreich anmahnt. AKK will nun Abhilfe schaffen und den Parlamentsvorbehalt „europakompatibler“ machen. Vor einer „Abschaffung der Parlamentsarmee“ warnt Die Linke.

Die Leseratte
Wenn Frauen auf Armee machen, wird das nix, das beweist uns Flinten-Uschi seit ihrem Amtsantritt. Aber AKK wollte auch dieses Fettnäpfchen auf keinen Fall auslassen. Macron mag nicht, dass Deutschland eine "Parlamentsarmee" hat, bei der für jeden einzelnen Einsatz die Genehmigung des Parlaments gegeben sein muss. Wir haben das übrigens aus gutem Grund. Aber Macron träumt ja von einer EU-Armee, die er dann wohl gerne nach Belieben für seine (z.B. kolonialen) Zwecke einsetzen möchte - ohne erst im Bundetag nachfragen zu müssen. Und AKK biedert sich an, aber da regt sich sogar bei der Linken Widerspruch! Ich würde sagen, wenn sie das machen, wird sich das Problem intern und von selbst lösen, weil es dann in Kürze keine Bundeswehr mehr geben wird - mangels Soldaten. Denn genauso gut könnten die Deutschen auch direkt in die französische Fremdenlegion eintreten.

Frankreich

13:12 | jfb: Die Gelbwestenbewegung ist gescheitert

Hunderttausende Gelbwesten haben Frankreich über Monate hinweg in Atem gehalten. Inzwischen sind sie so gut wie verschwunden, die Bewegung ist gescheitert. Macron macht weiter wie zuvor. Die Zeit, in der man mit Protesten auf der Straße etwas ausrichten konnte, scheint vorüber. In Deutschland war die Merkel-muss-weg-Bewegung ohnehin chancenlos.

14:05 | Die Leseratte
Ja, die Gelbwesten-Demos haben sich totgelaufen, gebracht hat es wenig, die Forderungen wurden praktisch nicht erfüllt. Jetzt beginnt erstmal die Ferienzeit, wer immer kann, fährt aufs Land oder an die Küsten. Es wird eine trügerische Ruhe eintreten, vielleicht sogar bis zum Herbst. Aaaber: Die Leute sind immer noch wütend über die Zustände, sie fühlen sich nun zusätzlich ohmächtig, weil sie nicht wissen, was sie - als Souverän - auf demokratischem Weg noch tun könnten, um gehört zu werden. Wenn sie wieder im Alltag angekommen sind, werden sie an all das erinnert. Auch daran, dass sie von der eigenen Polizei behandelt wurden wie Feinde, von der eigenen Regierung ignoriert. Werden sie noch irgendwem vertrauen? Macron mag glauben, dass er gewonnen hat und einfach weitermachen. Ich glaube, er hat nur ein wenig Zeit gewonnen. Die nächste Wahl wird im April + Mai 2022 sein. Ob er das überhaupt schafft? Frankreich ist ohnehin ein Pulverfass, irgendwo wird wieder etwas passieren. Und dann könnte diese unterdrückte Wut sich Bahn brechen.

14:06 | Leser-Kommentare
(1) "Gelbwestenbewegung gescheitert",- kann ich nur sagen, um so wichtiger ist es, dass man weiß wie man Schnaps und Bier selbst herstellt. Ein wahrer Trost in dieser wahrlich schweren Zeit ... ;-)

(2) Solange sich die Bediensteten der Firma POLIZEI in hündischer Unterwürfigkeit mit den Verbrechern der Justiz und Politik solidarisieren, wird sich überhaupt nichts ändern. Mit der POLIZEI steht und fällt das ganze System. Sie sind die Steigbügelhalter der Machthaber und sichern deren kriminelles Treiben. Weder die Menge der Teilnehmer, noch die Farbe der Westen wird daran je etwas ändern, unabhängig davon, in welchem Land diese „Bediensteten“ wüten. Nicht umsonst arbeiten die mittlerweile mit voller Vermummung. Dadurch wird sichergestellt, daß sie nicht wiedererkannt werden und können damit brutal auf das Volk eindreschen, ohne mit persönlichen Repressalien rechnen zu müssen. Die SA war ein harmloser Häkelverein gegen diese Bande. (Siehe Stuttgart 21)

(3) Maiglöckchen: jetzt erst mal Urlaubszeit. Gilt natürlich auch für die Klimaretter. Jetzt muß erst mal wieder ganz viel giftiges CO2 per Flieger, Auto in die Umwelt gepustet werden, damit sich ab September der Einsatz auf der Strasse auch wieder lohnt.
Leider wird DE und Europa bis dahin immer noch kein adäquates Mittels gefunden haben um die radikale Linke in ihre Schranken zu weisen. Aber ich hoffe auf die alte Volksweisheit: "die Mühlen des Staates mahlen langsam, dafür umso gründlicher."
Wenn Adolf und die NSDAP auch nur eine Reaktion auf die Linken der Weimarer Republik waren - dann steht den Linken und dem Rest derer, die sich im Gebiet des GG und der Besatzungszonen der ehemaligen Westaliierten aufhalten, noch einiges unerfreuliche bevor.

(4) Leser-Ergänzungslink: LIVE: Yellow Vests protest for the 32nd straight week in Paris

(5) Bambusrohr @ (2): Bärenstarker Kommentar, ganz nach meinem Geschmack, denn er spricht an, was lange überfällig ist. Die hündische Unterwürfigkeit ist jedoch wohl begründet. Als Polizist hat man einen sicheren und hoch angesehenen Job, ist kreditwürdig und die Frauen laufen einem hinterher, da eine Uniform jede grüne Henne hinterm Ofen hervorspringen lässt. Dementsprechend hoch ist die private Verschuldung. Der Hauskredit, sowie das Auto auf Raten inklusive des SUV Zweitwagens für die Frau will monatlich bedient werden. In Folge dessen erhält sich das System von selbst.

23.06.2019

Deutschland    Russland

14:50 | Sputnik: Deutscher Botschafter in Moskau hält Krim-Rückkehr zu Ukraine für möglich

Der scheidende deutsche Botschafter in Moskau, Rüdiger von Fritsch, hält eine Rückkehr der Schwarzmeer-Halbinsel Krim zur Ukraine für möglich. Von Fritsch verlässt Ende des Monats nach fünf Jahren in Moskau Russland und wird von einem engen Vertrauten der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen abgelöst.
„Ich hielte es für fatal, wenn wir die Krim-Annexion einfach hinnehmen würden“, sagte der Diplomat der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. „Es gibt keinen Grund, prinzipielle Positionen aufzugeben.“
Dabei verwies von Fritsch auf die besondere deutsche Verantwortung in dieser Frage: „Unsere historische Erinnerung muss sein, dass es mit deutscher Zustimmung über die Köpfe Betroffener hinweg nie wieder einseitige Grenzverletzungen durch Gewaltanwendung gibt“, sagte er. „Gerade wir als Deutsche mit unserer Geschichte können bestimmte Verletzungen internationalen Rechts nicht einfach hinnehmen.“

Die BRD war und ist die widerwärtigste politische Mißgeburt Europas - eine Schande für Deutschland! "Botschafter" Fritsch bemüht auch noch die deutsche Geschichte, um die Russland-Sanktionen zu rechtfertigen. Vergessen der Zweite Weltkrieg und vergessen die 2+4 Verträge in denen Russland die DDR räumte, während die NATO in den Osten expandierte und nun frech am Baltikum und in der Ukraine Russland provoziert. Einziger Trost, der bleibt, ist das solche Gestalten des BRD-Deep State selbst von der Geschichte eingeholt werden! TQM

21.06.2019

Tschechien    Russland

19:30 I Sputnik: Tschechischer Präsident Miloš Zeman Tschechiens Präsident zur Krim: Ukraine muss sich abfinden

Die Ukraine und die internationale Gemeinschaft müssen es laut dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman hinnehmen, dass die Halbinsel Krim ein Teil Russlands ist. 
In einem Interview mit dem TV-Sender Barrandov betonte er: „Das ist ja ein Fakt“, dass die Krim nun zu Russland gehöre.
Die Sanktionen hätten die russische Wirtschaft sowie Politik nicht getroffen, stellte Zeman fest. Hinzu komme, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron ihre Haltung in Bezug auf Restriktionsmaßnahmen gegen Moskau geändert hätten. 

So einen Realsozialismus kann man sich nur wünschen, anstelle der betenden NATO-Gemeinde um den CSU-Weber und dem "Bild"-Kampforgan! TQM

 

14:15 | btc-echo: Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?

Italien befindet sich mit der EU in einem Defizitstreit. Das Land weigert sich, den Haushaltsplan für 2020 gemäß den EU-Vorgaben anzupassen. Stattdessen wird über die Ausgabe einer neuen auf Anleihen basierenden Währung nachgedacht. Ein Himmelfahrtskommando, das man als Angriff auf den Euro bzw. das Eurosystem werten kann. Warum das Unterfangen den Euro in ernste Schwierigkeiten bringen und warum Bitcoin als Profiteur solcher Konflikte an Fahrt gewinnen kann.

Leserkommentar: Krypto-Gegner können beruhigt sein. Als Immunisierungsmöglichkeiten werden neben Bitcoin auch Schweizer Franken, die norwegische Krone und Gold genannt.

20.06.2019

19:41 | n-tv: Tories haben Wahl zwischen Johnson und Hunt

Eins steht schon jetzt fest: Der nächste Premierminister Großbritanniens hat bereits als Außenminister sein Land international vertreten. Nach mehreren Wahlgängen stehen sich nun Boris Johnson und Jeremy Hunt in der Stichwahl um den Tory-Vorsitz gegenüber.

Und die heutige Auszählung hat wohl auch schon indiziert, dass niemand anderer als Boris Johnson der nächste PM ist. Sein Politik, seine Sprunghaftigkeit aber auch seine Schrulligkeit werden wohl jede einschlägige diesbzügliche britische TV-Comedy-Serie in den Schattenstellen. Unterhaltung ist garantiert, Stabilität für UK (noch )nicht! TB

Italien

12:15 | fmw: Italien: Verzweifelte Maßnahmen auf der Suche nach Geld für den Staat

Wenn ein Staat völlig überschuldet ist, wird er verdammt kreativ wenn es darum geht nach neuen Einnahmequellen zu suchen. Und in Italien ist die Suche nach Geld derzeit in vollem Gange. Zwei Faktoren spielen dafür eine Rolle. Auf der einen Seite hat die neue populistische Regierung einen gigantischen Schuldenberg geerbt, und müsste eigentlich eisern sparen. Andererseits wurde sie von den Wählern vor allem deshalb gewählt, weil sie gigantische Wahlgeschenke versprochen hatte, zum Beispiel deutlich höhere Sozialleistungen.

Natürlich ist in den Verschuldungs- und Währungsaktivitäten der Italiener eine gewisse Verzweiflung zu verorten. Eine ebensolche beschleicht aber sicher auch die Europathen in Brüssel, Frankfurt etc.! UK und Italien als Abtrünnige stellt sie vor ganz neue Aufgaben (und leiten trotzdem wieder keinen echten Umdenkprozeß in den Gehirnen der zentralistischen Despoten ein)! TB

15:18 | Silverado

Tja die Staaten sind immer auf der Suche nach Geld, damit sie weiter bestimmen können, wie der Hase läuft. Und es gibt genug Unternehmen, die sich dem anschließen, um der Konkurrenz zu entgehen bzw. um höhere Preise durchsetzen zu können. Es ist ja immer die Rede von Höchstpreisen und Mindestlöhnen, aber dabei wird die Komponente übersehen, die höhere als erforderliche Preise und somit niedrigere als erforderliche frei verfügbare Einkommen bedeutet. Ein Paradebeispiel sind die Aufschläge auf die Strompreise, um die Betreiber von PV- oder Windenergieanlagen zu stützen. Ich selbst habe aus wirtschaftlichen Gründen nichts gegen Windräder - solange sich die Betreiber selbst am Markt behaupten. Und wenn die Dinger keine Gewinne abwerfen, haben sie eben Pech gehabt. Aber ein freies Spiel der Kräfte wird natürlich von den hysterischen sozialistischen Interventionisten nationaler und internationaler Prägung nicht zugelassen, da die eigene Bedeutungslosigkeit das Ergebnis wäre.

Im Brief an die Kommission spricht Conte folgerichtig davon, dass Italien die Drohung eines Strafverfahrens als inakzeptabel betrachtet, da alle Versuche Italiens, seine Bilanz in Ordnung zu bringen und gleichzeitig Wachstum zu ermöglichen, durch steuerliche Maßnahmen wie patent boxes, treaty shopping etc anderer Mitgliedsstaaten zunichte gemacht werden. Er legt auch Wert auf die Tatsache, dass Italien zinsbereinigt einer der diszipliniertesten Staaten Europas sei und gleichzeitig anderen Staaten massiv geholfen hätte. Er kritisiert, dass andere Partner nur auf Überschüsse aus seien, statt auf wachstumsfördernde Maßnahmen zu setzen. Er verlangt hingegen europäischen Mindestlohn, europäische Anleihen, europäisches Bankensystem statt Steuer- und allgemeinen Wettbewerb zwischen den Staaten in der Gunst um Investoren.
Diese Forderungen untermauert er mit der großen Gefahr eines Zerfalls der EU aufgrund der massiven Unzufriedenheit der Menschen.

Die Minibots als Zahlungsmittel für den Staat, die zur Bezahlung von Steuerschulden usw. eingesetzt werden könnten und vom Erfinder, Lega-Abgeordneten Borghi, als das Ei des Columbus bezeichnet werden, könnten und sollten vor allem dazu dienen, die öffentlichen Verbindlichkeiten von etwa 64 Milliarden € gegenüber unzähligen KMU (die MB wären pro Empfänger auf 25.000 € limitiert und fallen daher für Großgeschäfte weg) zu reduzieren. Es ist wieder ein Taschenspielertrick: ich schaffe aus dem Nichts geldwerte Papiere, um dich zu bezahlen, damit du mich bezahlen kannst. So etwas kann nur einem Etatisten höchster Prägung einfallen.

Italien hat etwa gültige 150.000 Gesetze und Verordnungen, das sind etwa 25x soviel wie in Deutschland. Das bedeutet in der Praxis, dass eigentlich jeder ein Gesetzesbrecher ist, auch wenn er es gar nicht weiß, und niemand anderer es derzeit weiß. Es kann dir passieren, dass dein Haus beschlagnahmt wird, weil du dem Staat 1.000 € schuldest, obwohl er dir gleichzeitig 1,000.000 € schuldet. Es bedeutet, dass jedermann der Willkür des Staates ausgeliefert ist. Es bedeutet, dass die Unternehmer in Italien im Grunde nie wissen, wann sie dran sind. Es bedeutet, dass Zivilverfahren in alle Ewigkeit hinausgezogen werden. Es bedeutet, dass Italien nur funktioniert, weil die Menschen die Augen zu machen und dennoch arbeiten gehen.

Ja, Italien braucht viel Fantasie, um über die Runden zu kommen. Aber damit meine ich nicht die Regierung und nicht den Staat, die sind durch und durch verdorben. Und was es sicher nicht braucht, sind die Belehrungen von anderen, die braucht ja niemand, oder? Italien oder besser gesagt, die Italiener brauchen viel Fantasie, um nicht durchzudrehen. Und wie Conte richtigerweise sagt, die Stimmung kann kippen. Aber sie kippte nicht gegen die EU, diesen unpersönlichen, bürokratischen Versorgungsposten-Moloch, die doch eine Wirtschaftsunion ohne sinnlose Handelsbarrieren zum Vorteile Aller sein sollte. Sie kippte gegen die unerträgliche Untätigkeit derer, die die Möglichkeit hätten, etwas Sinnvolles zu tun (außer gegen illegale Einwanderer).

All denen seien die Schriften der Herrschaften im Header dieser Website empfohlen. Was Italien nicht braucht, ist ein Diktator, der sich selbst für seine Großartigkeit lobpreist, sondern einen Cincinnatus, der die Geschicke durch die schlimmsten, katharsischen Zeiten lenkt, nicht in der Absicht, die Menschen zu ändern, zu belehren, zu spalten, zu verbiegen, sie seinen perversen Träumen untertan zu machen, sondern in der Absicht, sie wieder singen zu hören, wenn sie bei der Arbeit sind. Und sich dann wieder verabschiedet.

20:50 | Leser-Lob für Silverado
Molto bene!

19.06.2019

Frankreich

08:24 | watergate: Macron vor Internationalem Strafgerichtshof angeklagt – Deutsche Medien schweigen

Francis Lalanne, einer der führenden Köpfe der Gelbwesten in Frankreich, kündigte Ende Februar 2019 in der französischen Tageszeitung „Libération“ an, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sowie den Innenminister Christophe Castaner vor dem Internationalen Strafgerichtshof anzuklagen. In einer von ihm initiierten Petition konnte Lalanne die erforderlichen 250.000 Stimmen sammeln, um Klage einzureichen. Lalanne beschuldigt Macron und Castaner wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit und beruft sich auf Artikel 35 der Menschenrechte.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit (wobei dieses wohl nicht damit gemeint ist) - der dem französischen Volk von den Eliten Oktroyierte hat sich sehr rasch als das entpuppt, was er wirklich ist! Werden andere europäische "Führer" folgen? TB

09:04 | Der Terrorspatz
Man könnte fast sagen, die Eliten zittern schon.

16.06.2019

Kroatien

17:57 | Der Realist mit einem Vor-Ort-Bericht aus Kroatien

Ich möchte kurz anmerken, dass ich kein Nationalist bin, sondern ein Mensch, der für den Frieden eintritt. Was ich hier schreibe, beruht leider auf wahre Begebebheiten. Um das kroatische Volk abzulenken, publizieren Medien den großen Erfolg von "Oluja" und anderen erfolgreichen Gegenschlägen gegen die Serben im Jugoslawienkrieg. Lange bevor diese Feiertage kommen, sind die Zeitungen voll von dem Zeug. Vergessen wird stets zu erwähnen, dass der Schuss gewaltig nach hinten losgegangen ist, das Land Richtung Abgrund steuert, aber man wiederholt immer wieder die Wichtigkeit der Abkoppelung, damit man die Leute ablenkt, während das Schiff langsam sinkt.

Istrien (wo wir uns derzeit aufhalten) ist anders, hier sehen sich die Einheimischen mehr als Italiener, deren Sprache auch jeder beherrscht und die auch in den Schulen gelehrt wird.
So wichtig war den Kroaten, ihre Souveränität zu erlangen, endlich ein eigenständiger Staat zu werden, nicht mehr ihre Überschüsse nach Belgrad abzuliefern usw. Wir haben die Landwirtschaft, eine große Industrie, den Tourismus, wir brauchen kein Jugoslawien, mit den faulen Serben und Bosniern hieß es immer wieder. Wir werden reich wie Norwegen, hieß es weiter. Die Leute glaubten es, das Schicksal nahm seinen Lauf.

Es ist aber ein wenig anders gekommen, als man dachte. Die Landwirtschaftsbetriebe wurden systematisch zerstört, Bauernhöfe in Slavonien stehen massenhaft leer, sie gibt es jetzt für ein paar AT-Monatsgehälter zu erwerben. Die Industrie bricht durch den akuten Fachkräftemangel, die mangelnde Rechtssicherheit und der Produktionsgeschwindigkeit, in sich zusammen. Durch langsames Produzieren zu überhöhten Preisen, ist die kroatische Industrie, nicht mehr wettbewerbsfähig. Letzteres auch Uljanik (Istriens Archillesferse) mit zig-Tochterunternehmen und tausenden von Arbeitsplätzen. Über die 163! Jahre alte Werft, wurde das Konkursverfahren eröffnet: https://www.tt.com/ticker/15639342/kroatien-konkurs-ueber-uljanik-werft-in-pula-eroeffnet

Der Tourismus boomt tatsächlich, nur weiß anscheinend niemand, wohin das Geld verschwindet. Albaner haben beispielsweise schon in den sechziger Jahren, die wichtigsten Touristenmeilen in Medulin & Co für Kleingeld aufgekauft. Diese Familienclans sind unantastbar.
Sie sind freundlicher und geschäftsfähiger, als die Kroaten.
Durch die Massenasuswanderung junger, enttäuschter und arbeitsfähiger Kroaten, enstand mit zunehmender Geschwindigkeit, ein unglaublicher Arbeitskräftemangel im Gast- und Dienstleistungsgewerbe, den man nur durch die massenhafte Beschäftigung durch "faule Bosnier und Serben" ausgleichen konnte. Diese Leute - die hier das Vierfache Gehalt ggü. ihrer Heimat einsacken-, dazu gratis wohnen,essen und trinken, halten hier den Tourismusbetrieb über Wasser und sind nicht mehr wegzudenken. Am Bau ist es genauso. Aber nur solange sie noch keine Arbeitsbewilligung in AT und DE erhalten.

Während ca. 150 tausend Fachkräfte fehlen, gibt es parallel eine hohe Jugendarbeitslosigkeit. Sie zwingt immer mehr Leute ihr Glück im Ausland zu versuchen. Kroatien hat enorme Ausgaben, für junge Rentner, die vor langer Zeit eine Kriegsinvalidität vortäuschten, um sehr jung, eine Rente zu ergattern. Oft genügte ein Zeuge.

Während der enorm zunehmenden Armut, geschieht jetzt ein weiterer fataler Schritt, der die Armut weiter vorantreiben wird: kroatiens größte Arbeitgeber, die Mülltonnen voller Pfandflaschen -also das größte steuerfreie Gewerbe, das von allen Bevölkerungsschichten ausgeübt wurde- wurden entfernt und durch Mülltrennungssäcke ersetzt. Eine Katastrophe für die Gewerbetreibenden, die von den Pfandflaschen, ihren Lebensunterhalt finanzieren. Wie das weitergehen soll, das weiß kaum jemand, aber die Hoffnung lebt. Reich wie Norwegen geht sich zwar nicht mehr ganz aus, aber dafür kommen die Norweger und kaufen Immos am Meer, zu Diskontpreisen auf. Sie setzen die Makler gezielt, auf ihre Wunschimmobilien an, die wiederum den Besitzern mit dem Geld, den Verkauf schmackhaft machen, bis diese kapitulieren. Der große Ausverkauf, setzt sich offensichtlich fort.

14.06.2019

Griechenland

11:03 | ET: China: Kurz vor Wahl: Schlechte Umfragewerte für linken Regierungschef Tsipras – bürgerliche Partei stärkste Kraft

Gut drei Wochen vor der griechischen Parlamentswahl am 7. Juli sinken die Popularitätswerte des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und seiner linken Syriza-Partei einer Umfrage zufolge weiter. Einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Puls zufolge liegt Syriza nur noch bei einer Zustimmung von 26 Prozent, wie der Athener Nachrichtensender Skai berichtete. Bei der Parlamentswahl im September 2015 war die Partei noch au

13.06.2019

10:48 | guardian: Boris Johnson launches leadership campaign

The former foreign minister, Boris Johnson, favourite to replace prime minister Theresa May, will launch his leadership campaign, breaking a relative silence to pitch his vision for Brexit and beyond.

Dazu vertiefend: 48 things you need to know about Boris Johnson, the man with the botched leadership coup! TB

12.06.2019

Italien

13:58 | presse: Salvini will Vermögen in Schließfächern besteuern

Die italienische Regierung könnte ihre Haushaltslöcher mit einer Steuer auf in Schließfächern verwahrtes Bargeld und Wertgegenstände stopfen. Dies deutete der stellvertretende Ministerpräsident Matteo Salvini laut italienischen Zeitungen an.

Auch große politische Talente scheitern offensichtlich an der Enteignungsverführung! Schade,  jetzt übertreibt er seine Robin-Hood-Einstellung! TB

14:32 | RAM
Wir leben zwar schon seit WK2 im Kommunismus, allerdings wird dieser kurz vor seinem baldigen Ende noch totaler!

14:33 | Leser-Kommentar
Möglicherweise spielt er hier über die Bande und will dafür sorgen, dass sich weder Brüssel/die EZB, noch eine künftige Regierung in Rom Zugriff auf den Inhalt der Schließfächer verschaffen kann. Denn auch unter einer anderen Regierungwürde eine solche Steuer mit Sicherheit eingeführt bleiben, so wie die Sektsteuer bei uns. Als Konsequenz würden sich viele Italiener aufgrund der Extragebühr von der Verwendung dauerhaft verabschieden. Die Steuer muss nur hoch genug sein und schon sind die Vermögen wieder sicher vor dem Staat.

11.06.2019

Grossbritannien

08:30 | freitag: Die Wurzeln der Wut

Im Mai 2016 – kurz vor dem Brexit-Referendum – lief ich zu Fuß fast 550 Kilometer von Liverpool nach London, um herauszufinden, was meinem Land gerade passierte. Ich folgte dabei der Route eines Protestmarsches gegen Arbeitslosigkeit, den mein verstorbener Vater im Jahr 1981 mitorganisiert hatte. Damals hatte die Politik der Tory-Partei Englands Industrie verwüstet und die Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen. Im Jahr 2016 besiegelten die Tories mit ihrer Austeritätspolitik das Schicksal derselben betroffenen Landstriche.

16:47 | Die Leseratte
Ein erschütternder Bericht! Daran kann man sehen, wie lange ein Volk bereit ist, sich demütigen zu lassen, bevor es auf die Barrikaden geht. Da die Deutschen als besonders langmütig gelten, lässt das nichts Gutes für die Zukunft vermuten. Die Deutschlandvernichter können sich ausrechnen, dass sie ihr Werk vollendet haben werden, bevor wir aufwachen. Die Analyse des Niedergangs ist so simpel wie zukunftsweisen: Deindustriealisierung hat zum Verlust der Arbeitsplätze und Verarmung der einfachen Bevölkerung geführt. Umverteilung zu Gunsten der Reichen hat das Sozialsystem erodiert, Einsparungen und Privatisierungen haben die Kommunen an den Rand des Bankrotts geführt, auch die Mieten sind explodiert, weil der Staat die Sozialwohnungen verkauft hat.
Und jetzt schauen wir in die Zukunft Deutschlands: Die Umverteilung ist in vollem Gange, den Kommunen werden immer mehr Kosten aufgebürdet, z.B. durch die Invasion, ohne dass sie angemessen an den Steuereinnahmen beteiligt werden. Ergebnis: Auch deutsche Städte und Gemeinden müssen immer mehr sparen, Schwimmbäder werden geschlossen, die Infrastruktur verfällt, die Schulen sind marode. Zu den Mieten muss ich nichts mehr sagen. Die Deindustriealisierung wird durch die Grüninnen massiv betrieben, allein durch die Zerstörung der Autoindustrie werden zigtausende Menschen arbeitslos werden und verelenden, denn die Sozialleistungen werden im selben Maße sinken wie die Steuereinnahmen, während gleichzeitig die Kostgänger immer mehr werden.

Italien

04:57 |  pp: Hollywood war nicht dabei: Zahlreiche rote Hochburgen fallen bei Bürgermeisterwahlen an die Lega

„Hollywood“ mischte sich nicht ein in die gestrigen Bürgermeisterwahlen in Italien. Vielleicht ging deshalb nach 69 Jahren das schöne Ferrara der Linken verloren? Ein kleiner Rundblick, wie in den 136 Gemeinden gewählt wurde, lohnt – vielleicht auch als Ermutigung sein Kreuzchen bei anstehenden Bürgermeisterwahlen in Görlitz oder in Deutschland mal an eine neue Stelle zu setzen.

10.06.2019

Grossbritannien

08:59 | b.com/John James: Nachwahl in Peterborough, eine Analyse

Zum Abschluss meiner Berichterstattung aus Großbritannien an diesem Pfingstwochenende eine kurze Analyse des Ergebnisses der Nachwahl in Peterborough am 06.08.2019.
Aufgrund des Sieges der Labour Kandidatin über den Brexit Kandidaten, wenn auch nur mit einem Vorsprung von 683 Stimmen, sind weitere unmittelbar auftretende Auflösungserscheinungen im britischen Parteiensystem nicht zu erwarten.
Allerdings bleibt der Status Quo alles andere als stabil.

Die gesamte Analyse finden Sie hier! TB

09.06.2019

Grossbritannien

19:25 | welt: Austrittsrechnung nicht bezahlen – Boris Johnson will EU erpressen

Der als Favorit für die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May gehandelte Brexit-Hardliner Boris Johnson will die EU zu weiteren Zugeständnissen zwingen: Johnson sagte der „Sunday Times“, er würde die Austrittsrechnung Großbritanniens nicht begleichen, bis die EU besseren Austrittskonditionen zustimme.

08.06.2019

Grossbritannien

10:26 | b.com/John James: UK: This Year May Ends in June – Fragen z. Politik d. Regierung May 2

Im ersten Teil dieser Analyse wurden die innenpolitischen Auswirkungen der Amtszeit von Theresa May untersucht. Im zweiten und letzten Teil wird nach den Beziehungen Großbritanniens zu seinem wichtigsten Verbündeten in geostrategischen Fragen, den USA, gefragt. Von John James
Leider muss man auch konstatieren, dass es Theresa May gelungen ist, die Beziehungen sowohl zu Britanniens mächtigstem Verbündeten, den Vereinigten Staaten wie auch zu dem weltweit größten Land, Russland, zu schädigen.
Angesichts der Bemühung ihr Land aus der EU zu nehmen, hätte sie nicht darauf erpicht sein müssen, die Beziehungen zu diesen beiden Staaten zu verbessern?

07.06.2019

Grossbritannien

09:28 | b.com/ John James: This Year May Ends in June – Fragen z. Politik d. Regierung May 1

Die britische Premierministerin Theresa May tritt heute zurück. Die Politik, die sie während der vergangenen 3 Jahre innenpolitisch, gegenüber der EU und gegenüber dem traditionellen Verbündeten jenseits des Atlantik geführt hat, wirft eine Menge harter Fragen auf.


09:45 | Leser-Kommentar zur Nachwahl von heute Nacht

Der "Erfolg" von Labour lässt sich mE leicht erklären mit einem Blick auf die Zensuszahlen von 2011. Damals waren noch 76,5% der rund 183k Einwohner Engländer (also ohne Schotten und Nord/Iren), Islamanteil knapp 10%. Bis heute ist die Stadt um knapp 1% gewachsen, wobei man annehmen kann, dass in den 8 Jahren ~8% Engländer starben und die 9% Veränderung in der bei wahlberechtigten Population seit dem Zensus eine deutliche Verzerrung in Richtung Islam, Afrika und EU-Land aufweist - eine Klientel, die entweder indifferent ist hinsichtlich der nationalen Integrität oder Drittinteressen hat. Insofern lässt sich sagen, dass Tony Blairs Saat voll aufgegangen ist. Ohne seine Schleusenöffnung um die Jahrtausendwende hätte Labour in Peterborough (und in ganzen Land) heute >3% Stimmen weniger und die Brexit Partei 1+% mehr. Die 21% für die Tories stammen vermutlich vor allem von der Gewinnerhälfte unter den Rentnern, wie es bei der EU-Wahl auch bei uns der Fall war. Dort hat die CDU vor allem bei den ü60 Wählern abgeräumt, während der nettosteuerzahlende demografische Mittelbauch sein Kreuzchen überproportional bei der AfD gemacht hat.

06.06.2019

Grossbritannien

06:00 | Ergebnis der UK Nachwahl

Labour verteidigt den Wahlkreis in Peterborough mit 10 500     31%
Brexit Party an zweiter Stelle mit  9 800     29%
Conservative Party  7 250    21%

Conservative Party erstaunlich stark. Der Stillstand geht weiter. JJ

23:00 | Nachwahl in Peterborough,  England

Heute findet eine sogenannte By-Election in Peterborough, England statt. Das Ergebnis wird gegen 0100 Uhr MEZ bekanntgegeben.

Es kandidieren neben Politikern der Labour und Conservative Parteien auch Bewerber der Liberal Democrat Party und der BREXIT Party.

Die Liberal Democrats wollen den Brexit ganz verhindern, die Brexit Party tritt für einen No Deal Brexit ein. Der Brexit Party Kandidat ist Mike Greene, ein Unternehmer aus dem Wahlkreis.

Sollte er gewinnen, hätte die Brexit Party einen ersten MP im House of Commons. Die Verteilung der Stimmen zwischen Labour,  Conservative und Liberal Democrat wird sehr viel Einfluss auf die politische Entwicklung in Grossbritannien in den kommenden Monaten haben, auch auf die Wahl des neuen Parteiführers der Conservative Party, der auch der neue Premierminister werden sollte.

Da ich weiss, dass einige Leser sich für die ungewohnten Gepflogenheiten des britischen Parlamentarismus interessieren, werde ich den Anlass für diese Nachwahl näher erläutern.

In dem anglo-amerikanischen System wird das Land in Wahlkreise aufgeteilt. In jedem Wahlkreis (der Bezirk einer Großstadt. eine Kleinstadt oder ein Landkreis) wählen die wahlberechtigten Bewohner einen Abgeordneten, der diesen Wahlkreis im Parlament (bzw. Im US Congress) vertritt. 

Im Vereinigten Königreich gibt es 650 Wahlkreise. Der von den MPs gewählte Sprecher des House of Commons (momentan John Bercow) vertritt auch einen Wahlkreis.  Die großen Parteien stellen aber keinen Kandidaten in seinem Wahlkreis auf, um seine Wiederwahl nicht zu gefährden.

In England haben die Wahlberechtigten die Möglichkeit, einen gewählten Parlamentarier abzuberufen, falls dieser in einem Gerichtsverfahren zu einer Haftstrafe von weniger als einem Jahr verurteilt wird. Bei Haftstrafen von mehr als einem Jahr verliert der Parlamentarier automatisch seinen Sitz.

Im ersten Fall informiert der Sprecher des Hauses den Wahlvorstand des Wahlkreises, dass er eine Petition zur Abberufung des Parlamentariers im Umlauf bringen kann. Falls mehr als 10% der Wahlberechtigten im Wahlkreis die Petition unterschreiben, wird der Parlamentarier abberufen und eine By-Election wird abgehalten,  um einen neuen Vertreter für den Wahlkreis zu bestimmen.

Im vorliegenden Fall wurde die Labour Abgeordnete Fiona Onasanya zu einer Haftstrafe von drei  Monaten verurteilt. Ihr Auto würde mit 41 mph in einer 30er Zone vom Radar erfasst. Dies Vergehen war aber nicht der Abgrund für die Haftstrafe. Sie behauptete in einem Schreiben an die Polizei, dass nicht sie, sondern ein Anderer ihren Wagen gelenkt hätte. Die Haftstrafe erhielt sie für diese Lüge und für den damit verbundenen Versuch, die Justiz zu behindern.

Sie wurde aus der Labour Partei ausgeschlossen und 27% der Wahlberechtigten unterschrieben die Recall Petition.

Die heutige Nachwahl ist interessant, weil 62% der Wahlberechtigten Peterboroughs 2016 für den Brexit stimmte. Bei den Parlamentswahlen in den Jahrzehnten davor erhielten die Kandidaten von Labour und Conservative ungefähr gleich viele Stimmen.  Bis 2017 war der Conservative Robert Jackson MP für Peterborough.  2017 gewann Frau Onasanya für Labour mit nur 607 Stimmen Vorsprung.  JJ

 

 

 

08:01 I diepresse: Dänemark: Das Modell der Mette Frederiksen

Links in der Sozialpolitik, rechts in der Migrationspolitik: So lautet das Erfolgskonzept der Sozialdemokratin, die bei der Wahl den Rechtspopulisten den Wind aus den Segeln nahm.

05:36 | le-penseur: Das Einmaleins ist schwer

Laut OECD ist Ungarn das Land mit den höchsten finanziellen Leistungen für Familien, was aber noch gesteigert werden wird. Um der demografischen Entwicklung entgegen zu wirken, hat Viktor Orban beschlossen, ungarische Familien noch weiter unter die Arme zu greifen, da er in seiner Intelli-genz nicht glaubt (bzw.: es weiß), dass Migration die zu geringe Geburtenrate ausgleichen kann. Vielleicht numerisch, aber nicht ethisch und intellektuell, was der merkelhörige Westen jeden Tag bestätigt bekommt, auch wenn er es nicht wahrhaben will und alle kritischen Stimmen in die Nazi-und Islamophobie-Ecke stellt.

05.06.2019

Griechenland   Deutschland

14:26 | ET: Athen beantragt in Berlin offiziell Verhandlungen über Weltkriegs-Reparationszahlungen

Die griechische Regierung hat Deutschland offiziell zu Verhandlungen über Weltkriegs-Reparationszahlungen aufgefordert. Athen fordere Deutschland zu Verhandlungen auf, in denen die „offene Frage von Reparationen“ zur Sprache kommen solle, teilte das griechische Außenministerium am Dienstagabend mit. Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin wurde der Eingang der Verbalnote des Außenministeriums bestätigt. Diese werde geprüft, hieß es ohne nähere Angaben.

17:28 | Leser-Kommentar
Hm, wenn wir einen grünen Bundeskanzler haben, wird es wohl nur noch um eines gehen, sofort Zahlung oder Stückelung auf 120 Monate. Als Grieche würde ich Sofortzahlung favorisieren, mit dem Zusatz nur in Gold.

Ukraine

12:11 | anti-spiegel: Gesetzentwurf in der Ukraine: Kiew plant Enteignungen in den Bürgerkriegsgebieten

In Kiew wurde ein Gesetzesentwurf ins Parlament eingebracht, der jeden Einwohner der Bürgerkriegsgebiete enteignen soll, der einen russischen Pass besitzt.

Sollte dies wahr sein und der Gesetzesvorschlag auch "durchgehen", dann ist die Ukraine auch staatspolitisch endlich in der "westlichen Wertegemeinschaft" angekommen! TB

Grossbritannien

12:06 | gelbesforum: Brexit ist in Sack und Tüten, US-GB Freihandelszone kommt - Starke Wirkung auf Deutschland

Der Staatsbesuch von Trump in GB ist bemerkenswert. Zwei Staaten haben hier eine engstmögliche Verbindung zelebriert. Trump mit gesamter (!) Familie und die gesamte britische Elite. Extrem herzlich, freundlich. Die 93jährige Königin hat viel mehr als nur den roten Teppich für die USA ausgerollt. Die Bilder und die Berichterstattung in den britischen Medien (die deutschen Medien spielen Lügenpresse -und noch dazu ganz schlechte) zeigen das deutlich. Hier wurde eine alte Partnerschaft neu ausgelobt.

Das war natürlich zu erwarten und aus Sicht der EU zu befürchten! Trotz eines großen Wassers dazwischen sind die wirtschaftlichen Mentalitäten bzw. die Rechtsauffassungen der beiden Nationen enger beisammen liegend als mit dem Untertanen-Bürokratie-Europa, welches nur wenige km von der insel entfernt liegt! TB

Daenemark

12:02 | dw: Gute Chancen für Sozialdemokraten bei Wahl in Dänemark

Erst vor zehn Tagen haben die Dänen an der Europawahl mitgewirkt. Nun dürfen sie erneut abstimmen, diesmal geht es um das Parlament in Kopenhagen. Umfragen sehen das Lager um die Sozialdemokratin Mette Frederiksen vorne.

Entgegen dem europäischen Gesamttrend Chance für die Sozialdemokraten! Antizyklisches Verahlten der Dänen? Eher nein! Die Sozialdemokraten haben einfach das "rechte" Thema Migration übernommen! TB

04.06.2019

Spanien

19:50 I Der Standard: Spaniens Ex-Diktator Franco wird vorerst nicht umgebettet

Die sterblichen Überreste des spanischen Diktators und Generals Francisco Franco bleiben vorerst, wo sie sind. Spaniens Oberster Gerichtshof gab am Dienstag einem Antrag der Familie des Mannes, der das Land bis zu seinem Tod 1975 fast 40 Jahre mit eiserner Hand regiert hatte, sowie der Nationalen Stiftung Francisco Franco statt, die Umbettung von der Gedenkstätte im "Valle de los Caídos" – dem "Tal der Gefallenen" – nördlich von Madrid auf einen Friedhof in der Nähe der Hauptstadt so lange auszusetzen, bis über eine Klage gegen die Verlegung endgültig entschieden ist. Der Oberste Gerichtshof will damit "Schaden" von der Familie abwenden. Denn sollte dem Widerspruch gegen die Umbettung letztendlich stattgegeben werden, müssten die "exhumierten Überreste an den Ort zurückgebracht werden, an dem sie sich befinden".
ie Angehörigen der Unterlegenen im Bürgerkrieg, die Demokratie und Republik gegen den Franco-Putsch verteidigt hatten, sehen in der Felskathedrale und den Massengräbern hingegen einen Ort der Demütigung. Seit Francos Tod ist das Tal eine Wallfahrtsstätte für Ewiggestrige. Alle Jahre wieder feiern sie dort am Todestag des "Generalisimo" eine Messe. 

Die Roten sind schlechte Verlierer und Grabschänder! Nun ist vorerst Schluß damit. 400.000 Besucher im Jahr sprechen für sich: 400.000 "Ewiggestrige" und der Oberste Gerichtshof weisen den Weg in die Zukunft! Arriba Espana! TQM

 

Frankreich

19:33 | sputnik: Erneut Qualm und Rauch im Zentrum von Paris: Eisenbahner demonstrieren gegen Reform

Drei Tage nach dem 29. Protest der Gelbwesten kommt es auf den Straßen von Paris wieder zu chaotischen Szenen. Mitarbeiter der Staatsbahn SNCF protestieren gegen die Reform ihres hochverschuldeten Unternehmens, wo unter anderem ein Stellenabbau geplant ist.

Die Leseratte
Das Revolutionspotenzial in Frankreich scheint ständig zu steigen. Auf diese Weise wird allerdings seit Jahren/Jahrzehnten eine Umstrukturierung und Modernisierung der Wirtschaft verhindert. Auch Macron ist grandios gescheitert mit allen Projekten. Es wird wohl in einem großen Knall enden.

Italien

06:15 | diepresse: Premier Conte stellt seiner Koalition ein Ultimatum

Das Populisten-Bündnis zwischen Lega und Fünf Sterne hängt an einem seidenen Faden, Streit gehört zur Tagesordnung. Angesichts eines möglichen EU-Verfahrens droht der Regierungschef den Parteien nun mit Rücktritt.

03.06.2019

Italien

08:53 | salvini: QUESTE SCENE NON LE VEDRETE IN NESSUN TG!

Kommentar des Einsenders
Salvini mit "Seinem" Volk : So sieht also Populismus aus !
Ich versuche mir vorzustellen was von Merkel übrigbliebe wenn die schon länger hier lebenden sie einmal so nah zu fassen bekämen.

Wenn die Dame sich ins Volk "mischt" sieht das so aus! Was für ein Unerschied! TB

10:07 | Leser-Kommentar
Angela unterwegs wie ihr Ziehvater Honnecker damals auf dem Weg nach Wandlitz. Willkommen in der DDR 2.0.

02.06.2019

09:49 | opx360: Washington subventionne six pays européens pour qu’ils se débarrassent de leurs matériels militaires russes

Zusamemnfassung des Einseders
Washington subventioniert 6 Europäische Länder damit sie ihre Armeen von russischen Material befreien und dafür US Kriegsmaterial kaufen.

Und natürlich sind die Polen unter den ersten, die den Ruf Wahingtons nicht überhören - opex: La Pologne annonce son intention d’acquérir 32 avions de combat F-35A! TB

Frankreich

09:46 | opex360: Le respect de votre vie privée est notre priorité

Kommentar des Einsenders
Sehr kurzfristig wird die frz Armee ihre ABC Ausrüstung erneuern welche sie seit 1990 benutzt. Aus eigener Erfahrung weiss ich das diese angenehm warm ist aber alles andere als wasserdicht.

Belgien

08:51 | tagesspiegel: Separatisten bei Wahl vorn Belgien droht in zwei Teile zu zerfallen

In Belgien wird die Erinnerung an die „endlose Krise“ wieder wach – an jene 541 Tage, die es dauerte, bis nach den Wahlen 2010 endlich die Bildung einer Regierung gelang. Nach den Wahlen vom vergangenen Sonntag ist die Ausgangslage mindestens so schwierig wie damals: Die bisherige Koalition aus flämischen Nationalisten, Liberalen und Christdemokraten aus beiden Landesteilen, die im Streit über den UN-Migrationspakt im Herbst zerbrach, wurde von den Belgiern abgestraft. Sie verlor ein Viertel ihrer Sitze, eine Wiederauflage ist schon rein rechnerisch nicht möglich.

Treppenwitz: Ausgerechnet jenes Land, welches die EU, die wohl größte Denationalisiderungs-Organisation der Menschheitsgeschichte beherbergt zerfällt in seine Einzelteile! Aber wohl auch dieses Omen wird von den Globalisten konsequent ignoriert werden! TB

01.06.2019

Grossbritannien    USA

07:00 | SPON:Sicherheitsberater Bolton US-Regierung dringt auf Brexit

In einem Interview mit der britischen Zeitung "Telegraph" sagte Bolton: "Die USAziehen es vor, dass Großbritannien dem Kurs folgt, den die Menschen forderten, und die EU verlässt." Der Brexit sei "eine Lehre für alle im Triumph der Demokratie", zitierte der "Telegraph" Bolton.
Demnach wollen die USA vor allem im militärischen Bereich Nutzen aus dem Brexit ziehen. "Ich denke, es wird uns insbesondere in der Nato helfen, ein weiteres starkes und unabhängiges Land zu haben, das der Nato hilft, effektiver zu sein", sagte Bolton in dem Interview.
Am Donnerstag sagte Bolton laut Nachrichtenagentur Reuters auf eine Frage nach dem Brexit, dass die USA mit ihrer eigenen Unabhängigkeitserklärung vom Vereinigten Königreich einen Erfolg erzielt hätten. Dem "Telegraph" sagte er nun: "Als wieder eigenständige Nation hat Großbritanniens Einfluss auf die Welt die Aussicht, noch größer zu werden."

Eine "Reverse Tea-Party" kündigt sich unter Trump an. Erstaunlich, daß Bolton auch einmal zu etwas zu gebrauchen ist. Eine sagenhaft dreiste Ansage aus New England an bad Old England! Im Vorfeld des Staatsbesuchs Trumps nächste Woche, einschließlich Treffen mit der Queen und Theresa May, verhält sich Trump optimal undiplomatisch.
Er pries Boris Johnson und Nigel Farage als "tolle Kerle" und sendet nun über Bolton die Message aus, daß GB endlich aus der EU austreten möge, als "Triumph des Willens" des britischen Volkes! Barnier, Juncker und Merkel, dem ganzen NATO-EU-Deep State schaudert! 
Das große Schaudern wird kommende Woche mit Sicherheit getoppt. Theresa May, von Trump schon beim letzten Aufeinandertreffen gescholten, da sie in den Brexit-Verhandlungen "nicht auf die Ratschläge" Trumps hörte, bekommt nun von ihm einen Strauss Rosen ins politische Grab nachgeworfen.
Die Queen, hochbetagte, gegerbte Ikone des Deep State, die mit "subtiler" EU-Kleidung, sich als Remainerin der Öffentlichkeit präsentierte, wird nach-gekrönt mit  dem Zylinder des "bösen Uncle Sam". Ein Vergnügen allererster Güte zeichnet sich ab! TQM

31.05.2019

Grossbritannien

19:13 | jouwatch: England zwischen Bomben und Brexit – eine Reportage

In England gibt es jeden Tag 100 Messerstechereien. Es gab seit 2005 eine Reihe spektakulärer islamistischer Anschläge mit mehr als 80 Toten. Dazu die unzähligen Missbrauchsfälle durch pakistanische Banden wie in Rotherham. Kurz: Die Engländer haben einiges zu erzählen über kriminelle Einwanderer und islamistische Terroristen.

30.05.2019

Schottland

20:09 | contra magazin: Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum auf dem Weg

Die schottische Regierung hat einen Gesetzesentwurf veröffentlicht, der Regeln für ein neues Unabhängigkeitsreferendum vorsieht. Die britische Regierung spricht sich dagegen aus. 2020 könnten die Schotten erneut abstimmen.

Grossbritannien

18:24 | Sputnik: Monty-Python-Star: „London ist keine englische Stadt mehr“

Am Mittwoch hatte Cleese auf Twitter geschrieben: „Vor einigen Jahren habe ich die Meinung geäußert, dass London keine englische Stadt mehr ist. Seitdem haben praktisch alle meine Freunde aus dem Ausland meine Beobachtung bestätigt. Also muss darin etwas Wahrheit stecken. Ich will auch betonen, dass London diejenige britische Stadt war, in der die meisten für den Verbleib in der EU stimmten.“
Am Mittwoch hatte Cleese auf Twitter geschrieben: „Vor einigen Jahren habe ich die Meinung geäußert, dass London keine englische Stadt mehr ist. Seitdem haben praktisch alle meine Freunde aus dem Ausland meine Beobachtung bestätigt. Also muss darin etwas Wahrheit stecken. Ich will auch betonen, dass London diejenige britische Stadt war, in der die meisten für den Verbleib in der EU stimmten.“

Brexit-Befürworter, humorvoll, intelligent - zu blöd auch für den pakistanischen Bürgermeister von London und der dreckigen City, in der MBS mit der Queen Tee schlürft und selbst im Hause Windsor der Pigmentspiegel deutlich anstieg! Grauenhaft - Trump weiß, wieso er die Stadt meidet! TQM

 

29.05.2019

19:25 | Linke verhindert die Bildung einer nationalistischen Fraktion im Europarat

Unter der Federführung des freiheitlichen Abgeordneten Martin Graf sollte die gute Zusammenarbeit mit anderen patriotischen Parteien in der Parlamentarierversammlung intensiviert werden. So sollten etwa die bundesdeutsche AfD, aber auch Parteien aus Bulgarien, die Lega aus Italien und tschechische Parteien Abgeordnete in die zu gründende Fraktion „Neue Europäische Demokraten/Europa der Nationen“ (NDE/ENL) entsenden.

Wenig überraschend kam aus dem linken bis linksextremen Lagern wenig Zuspruch für die Bildung einer heimatbewussten Fraktion, aber auch muslimische Abgeordnete, wie etwa aus der Türkei, fanden daran keinen Gefallen und lehnten den Antrag ab.

Neben dem Europäischen Rat (Gremium der EU Regierungschefs) und dem Ministerrrat gibt es auch den Europarat, ein Versammlung von Vertretern aller europäischen Ländern, einschließlich Türkei. In diesem "parlamentarischen" Gremium muss man um Erlaubnis bitten, wenn man eine Fraktion bilden möchte. JJ

Ungarn

12:37 | jouwatch: Nach Sieg in EU-Wahl -Viktor Orbán gibt klaren Kurs vor: „Christliches Europa beschützen“

Wie Breitbart mit Berufung auf lokale Medien berichtet, haben sich Orbán und die Fidesz-Partei nach dem phänomenalen Wahlergebnis von 52 Prozent bei der EU zu den Zukunftsaussichten und Zielen der Partei geäußert. Mit aller Macht wolle man „Veränderungen nach Brüssel“ bringen und keinen bürokratisch geführten europäischen Superstaat unterstützen. Stattdessen strebe man an die Nationen in der EU zu stärken

Serbien

10:18 | anti-spiegel: Unbeachtet von den deutschen Medien: Im Kosovo drohen bewaffnete Unruhen

Im Kosovo spitzt sich die Lage völlig unbeachtet von den deutschen Medien zu. Derzeit läuft auf von Serben bewohntem Gebiet im Kosovo eine Spezialoperation kosovarischer Einheiten und Serbien hat seine Armee in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

Leichter Einspruch! Der ORF hat gestern - wenn auch nur kurz - berichtet! TB

05:58 | ag: Die Entpopularisierten

Hier, in aller Bescheidenheit und als Nachtrag zu den Europa-Wahlen, eine kleine politische Sprachkunde. Im Zentrum dieser Erkundung soll der Populismus stehen.

28.05.2019

Frankreich

18:48 | jouwatch: Marine Le Pen: Was in Europa passiert, ist von historischer Größe

Marine Le Pen, die mit ihrer Partei Rassemblement National (RN) bei der EU-Parlamentswahl mit 24,2 Prozent in Frankreich stärkste Kraft wurde, fordert in einem Interview den Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron. Doch sie glaube nicht daran, dass er die Aufrichtigkeit und den Mut besitzen würde einzugestehen, dass seine Weltsicht überholt sei, so Le Pen.

Einen von den Medien zum Riesen hochstilisierten Zwergen gedemütigt. Das ist schon historische Größe? Sie hatte keinen ernstzunehmenden Gegner! TB

Die Leseratte
Marine LePen in einem Interview über die EU und die Gründe für die Wahlentscheidungen der Bürger. Richtig gut zusammengefasst! Die heutige Kluft verläuft nicht mehr zwischen links und rechts sondern zwischen oben und unten, zwischen Globalisten und Nationalisten. Unbewusst zeigt sie auch gleich das Problem Deutschlands auf, nämlich dass uns diese "bedingungslose Liebe" für unser Land und unser Volk mittels Schuldkult ausgetrieben wurde.


18:43 | we: French Senate votes to restore Notre Dame to its original state

The French Senate voted to approve plans to rebuild the Notre Dame Cathedral and added a clause stipulating that it must be restored to how it was before the fire. There has been controversy surrounding the restoration of the centuries old church, which was gutted by a massive fire last month. Some have called for the Notre Dame to be rebuilt exactly as it was, while others have pushed to add more modern elements to the Parisian landmark.

Und für diese einzig richtige Lösung hat man so lange gebraucht? Inzwischen stand ja schon ganz anderes zu befürchten! TB

Grossbritannien

09:45 | proplanta: Warum Donald Trump den Brexit will

In Washington sitzt ein Brite, der sich das Brexit-Debakel in völliger Ruhe ansieht. Die halbe Welt mag mit dem Kopf schütteln über das Chaos in London, doch er nickt zustimmend.

Kommentar des Einsenders
Wenn ich mich recht erinnere, hat sich TB schon früh dahingehend geäußert, dass Großbritannien nach einem Brexit boomen wird. Und auch Dr. Markus Krall gab zum Besten, dass Großbritannien eine neue Steueroase nach einem Brexit werden würde. Hier genau zu diesen Ansichten ein schöner Artikel, der dies deutlich unterstreicht

Stimmt, ich war stets der Meinung, dass der BREXIT für das Land gut sein könnte - vorausgesetzt sie machen es richtig! Für ganz Europa ist es auch von Vorteil, denn wenn ein "großer player" aussteigt und wieder Souveränität zeigt, kommt es automatisch zu mehr Konkurrenz!
- Konkurrenz im Steuerwesen - gegen den Albtraum Steuerharmonisierung,
- Konkurrenz in Verwaltungseffizienz und
- Konkorrenz in Auslebung von echter Demokratie! TB

14:26 | Leser-Kommentare
(1) Herr Bachheimer, es heißt Konkurenz belebt das Geschäft, aber nicht bzgl. der Brexits oder der EU. Denn das große Geld ist eh nicht in GB oder EU sondern auf den Bahamas o.ä. und der kleine Mann kann nicht fliehen, insofern ist das Konkurenzgedanke ein Wunschgedanke.

Von irgendwelchen obskuren Steuerparadiesen hab ich auch nicht gesprochen. Aber allein Steuerkonkurrenz, was glauben Sie wie viele Firmen hier ein Umsiedeln, Tochtergesellschaften oder ähnliches andenken! Bei einer Steuerharmonisierung, die in der EU ja angedacht ist, mit England sind die regionalen Ausweichmöglichkeiten relativ gering. Wen nEngland draussen ist, werden die Briten sicherlich was einfallen lassen..... Abgesehen davon, dass die "Normalbürger" nach einien jahren neidvoll nach England blicken könnten (wenn die es richtig machen) und sich dann nciht mehr so viel von diesem deppaten Verein in Brüssel gefallen lassen werden! TB

(2) Was mir am britischen Vorgehen beim Brexit am meisten aufstößt ist, warum sie nicht von Tag eins an versucht haben gemeinsam mit Island, Norwegen und der Schweiz eine Art Gegenunion zu gründen gegen die EU, in der alle positiven Aspekte der europäischen Vergemeinschaftung mit aufgenommen würden, während alle nachteiligen Programme außen vor blieben. Das ganze hätte auf eine Freihandelskonföderation herauslaufen können, in der alle Anfragen durch die EU an eines der Länder als Anfrage der EU an alle Länder aufgefasst würde. Auf diese Weise hätten die vier Ausreißer eine überaus starke Verhandlungsposition gegenüber Forderungen der EU, denen sie auf sich alleine gestellt meist beugen müssen. In eine solche Konföderation würde die Schweiz die Macht des Transits über die Alpen mit einbringen, Island würde seine ausgiebigen Fischgründe mit einbringen genau wie auch Norwegen, wobei Norwegen dazu noch sehr viel Gas und Öl hat, während Großbritannien die Bevölkerungsmasse, den Regen und im Zweifel Atomraketen beisteuern würde. Nicht zuletzt könnte diese Handelskonföderation - ohne sie zur politischen Union zu erweitern - ergänzt werden durch Verträge über die Niederlassungsfreiheit und einen wissenschaftlichen und kulturellen Austausch. Dies würde linken und globalistischen Positionen, die sich stark für die EU einsetzen, den Wind aus den Segeln nehmen und könnte so auch für derzeitige EU-Mitglieder zur veritablen Alternative werden zum Brüsseler Block. Die Tatsache, dass weder in der Schweiz noch in Großbritannien von Seiten konservativer Kräfte ein solches Vorhaben als Möglichkeit auf den Tisch gelegt wurde - obwohl es mE sehr naheliegend wäre - eine Frage, die ich überaus gerne beantwortet hätte. Die Abwesenheit eines derartigen Szenarios für eine alternative Handelskonföderation in Europa in der politischen Sphäre zeigt mir, wie unehrlich und inkompetent das gesamte politische Spektrum heute ist.

19:35 | Die Antwort ist ganz einfach, werter Leser. Es geht Frau May und ihren Beamten nicht darum, globalistischen Kräften den Wind aus den Segeln zu nehmen, sondern trotz Brexit die globalistischen Kräfte zu stärken. Es geht um alles, und dafür sind Frau May und ihre Beamten bereit,  FAST alles zu opfern: die eigene Partei, den eigenen Ruf, die Verfassung, die Integrität des Landes. Es gibt eine Grenze, bei der sie aufhören werden, aber diese ist anscheinend noch nicht erreicht.. JJ

27.05.2019

Ungarn

11:34 | merkur: Europawahl 2019: Ergebnisse aus Ungarn und Polen - so schneiden Orban und PiS ab

In seinem Streben nach Zusammenarbeit mit rechtspopulistischen Parteien orientiert sich Ungarns Regierungschef Viktor Orban nunmehr an Italien. „Das österreichische Modell ist beendet“, sagte der rechtsnationale Politiker am Sonntag bei der Stimmabgabe für die Europawahl zu Journalisten in Budapest. „Ich habe auf das italienische Modell umgesattelt“, fügt er hinzu.

Natürlich wenden sich jetzt viele von Österreichs Rechten ab. Aus Sicht der FPÖ bleibt nur mehr eines zu tun: Strache daran zu hindern, in das EU-Parlament einzuziehen, ansonsten droht Isolation! Auf die drei Mandate (eines davon besetzt durch einen Ungeliebten) können eventuelle europakritische Bünde gerne verzichten! TB

Der Ungarn-Korrespondent
Das war natürlich zu erwarten, nach dem Österreich wieder Pro europäisch gemacht werden soll, dass Orban sich einen neuen "Freund" in Salvini gefunden hat.
Ich glaube zwar kaum, dass die EU-Wahlen an der EU-Politik etwas ändern werden, zu gering ist der Zuwachs der EU-Gegner.
Wobei Le Pen in Frankreich, Salvini in Italien, Orban in Ungarn die absolute Mehrheit geholt haben, schläft die Westdeutsche Bevölkerung noch oder noch Besser, sie finden Zuflucht bei den Grünen! Eigentlich ohne Worte was in D passiert.
Aber wie dem auch sei, ein Denkzettel war das auf jeden Fall für die "Volksparteien" in Europa!

25.05.2019

Frankreich

16:32 | kopp: Frankreich greift hart gegen Journalisten durch, die Geheimdokumente veröffentlichten

Ein Reporter von Radio France und die Gründer von Disclose, einer Pariser Enthüllungsplattform, wurden vom Inlandsgeheimdienst DGSI zur Befragung einbestellt. Die DGSI ist für die Bekämpfung von Terrorismus, Spionage und anderen inländischen Bedrohungen zuständig.

Und in Österreich werden geheime Video-Dokumente aufgenommen, die Republik zerbricht und hierorts feiert man noch die mutigen deutschen Journalisten, die das Video ohnehin nur gekauft und veröffentlicht nicht aber selbst insziniert haben!
Das heißt jetzt nicht, dass wir gegen diese Veröffentlichung wären, sie war ein Eye-opener über die politische Kultur in diesem Lande, und 2 Dummerln hat's erwischt, während die wahren echten Groß-Polit-Gangster der letzten Jahrzehnte unberührt bleiben und Ihr Treiben unbehelligt weiterführen können! TB

24.05.2019

Grossbritannien

13:01 | ETD: Unter Tränen: Großbritanniens Premierministerin Theresa May tritt am 7. Juni zurück

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat am Freitag unter Tränen ihren Rücktritt bekanntgegeben.

Endlich ist sie gegangen – der Schaden für das Land ist maximal.
Andererseits haben die Wendungen und Girlanden von Theresa May Millionen von Bürgern die Augen geöffnet.
Vielleicht ist das ein „silver lining“. Vielleicht werden wir einmal Theresa May dankbar sein, weil sie, wie keine Andere es vermocht hätte, die Maske vom Gesicht der Führungskaste gerissen hat.
Unzählige britische Bürger müssen jetzt zur Kenntnis nehmen, dass ihre Führungselite seit Jahren Amok läuft. Das politische System ist aus dem Lot, die Verfassungsinstitutionen beschädigt und ihr Zusammenwirken nachhaltig gestört.

Ein Reformprozess ist jetzt unausweichlich. Es kann so nicht weitergehen. So einfach ist das.

Gott sei Dank ist die Reformbewegung schon auf Schiene, die Bürger aufgerufen, sich einzubringen und dafür zu sorgen, dass die notwendige Erneuerung zu einem Gesellschaftskonsens führt, hinter welchem sich die überwältigende Mehrheit der normalen Bürger dieses Landes stellen kann. "Back to the roots"und "Hinaus in die Welt" - das waren immer die zwei Handlungsmaxime der Briten. Das scheint auch die politische Devise des Nigel Farage zu sein.

Harte Zeiten brechen indes für die Elite an. Vorbei die Zeiten, wo sie sich hinter dem EU Recht verstecken konnten: „Das ist zwar nicht auf meinen Mist gewachsen, aber leider alternativlos“. Ab jetzt müssen die Politiker und Beamten demonstrieren, dass ihre Handlungen sehr wohl ihre Eigenen sind und im Interesse der Bevölkerung.

Theresa May ist jedenfalls Sebastian Kurz zuvorgekommen. GB was immer Trendsetter für die Außenwelt. Wenigstens darin hat Frau May Klasse gezeigt. JJ

 

05:51 | rt: Theresa May berät über geplanten Rücktritt

".... May hatte in dieser Woche einen neuen Plan angekündigt, wie sie ihr bereits dreimal abgelehntes Brexit-Abkommen doch noch durchs Parlament bringen will. Die Reaktionen darauf waren jedoch vernichtend. Sowohl aus den Reihen ihrer konservativen Tories als auch aus der Opposition hagelte es Kritik und Rücktrittsforderungen. Die britische The Times sprach gar von einer "Meuterei". Die für Freitag geplante Veröffentlichung eines entsprechenden Gesetzentwurfs legte die Regierung daraufhin auf Eis. "

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! HP

23.05.2019

Grossbritannien

09:26 | jouwatch: Heute wählt Großbritannien die Brexit-Partei: „Es ist vorbei, Mrs May“

Heute finden in Großbritannien die Wahlen zum EU-Parlament statt. Es wird von einem „historischen Moment“ gesprochen. „It´s over, Mrs May“ – „Es ist vorbei“ – so die Schlagzeile einer großen Tageszeitung. Fast stündlich wird ihr Rücktritt erwartet. Nigel Farage steuert unterdessen mit seiner Brexit-Partei in den Umfragen auf die 40 Prozent zu.

12:45 | yt: Nigel Farage in Wolverhampton (ab Min. 60)

Nigel Farage hat vorgestern seine vorletzten Wahlkampfveranstaltung in Wolverhampton, im Herzen von England, abgehalten.
Die von Farage neu gegründete Brexit Party, die sich ohne wenn und aber für eine No-Deal Brexit einsetzt, führt haushoch in den Meinungsumfragen. Es sollte kaum vorstellbar sein, dass ein solches Wahlergebnis sich in der Realität ereignen könnte.

Der Höhepunkt der Rede ist ab 1:11:00 zu hören. Mit diesen Worten hat Farage sich als der Vertreter der „Sovereigntists" in Grossbritannien, und vielleicht in ganz Europa, etabliert. An ihm kommt keiner mehr vorbei, nicht Boris Johnson und sicher nicht Jeremy Corbyn.


Min 65.
500 members of Parliament voted for article 50 which became part of the law in this country. That is important. What did it say? It said, we will leave the European Union on March the 29th, 2019 with or without a withdrawal agreement.

I thought it was going to happen, because I thought we lived in a civilized, democratic nation that respected the rule of law.
I underestimated the sheer level of dishonesty amongst our political class.
They have done everything to prevent the greatest democratic exercise in the history of our nation from taking place.

So I had to think, what am I going to do. Am I going to stand aside and be rolled over by these people, or am I going to stand up and fight?  And I chose to stand up and fight.

Min 71
Let me tell you, we are the people, the Brexit party are the people and they (the politicians) are in for the shock of their lives on Thursday.
So let us be positive.

Let us say that we believe in our country, that we believe in its people, that we believe in our ability to make our own laws, we believe in our ability to chart our own destiny. We believe that we should be able to choose our friends around the world and form whatever relationships we choose, and we think starting with the Commonwealth would be a very good idea. (Applause)

What a surprising reaction! I thought you were all narrow minded little Englanders! You see, they don´t get it, do they. They donˋt understand.

We want to be free. We want to be proud of who we are as a country. And we want to live in a system of democracy, something that the generations that went before us sacrificed so much in two world wars for, to ensure that we could.

We are lions led by donkeys and it is time we did something about it..
This is about far more now than just leaving the european union. This is about the democratic system in our country. It is about the bond of trust that needs to exist between the governors and the governed, if our civilization is to carry on with the underpinning that it has. You see, democracy only works if the losers accept the result.

Our political class haven´t accepted the result. And so our job now is far bigger, far more ambitious than just campaigning for Brexit. Our job now is to transform the political landscape in this country, to sweep aside the two party system, which now serves only itself.

Er nimmt sich viel vor. Die wichtigste Frage bei dieser Europawahl ist zweifellos: wieviele werden ihm folgen? JJ

22.05.2019

Deutschland   Oesterreich

05:59 | vl: Die österreichische Regierung wird von Deutschland aus abgesetzt – Woran erinnert das?

In Deutschland trage der Europawahlkampf hysterische Züge, war neulich in der BZ von Gunnar Schupelius zu lesen. Statt über die europäischen Probleme zu diskutieren, würden die Wähler unter Druck gesetzt. Die Aufrufe, „richtig“ zu wählen, also keinen EU-kritischen Parteien die Stimme zu geben, sind inzwischen nicht mehr zu überblicken. Was die „richtigen“ Parteien wollen, das verraten sie auf ihren Plakaten und in ihren Äußerungen nicht. Dort findet man Leerformeln wie „Kommt zusammen“ oder „Europa ist die beste Idee, die Europa je hatte“ oder Beschwörungen, den „Populisten und Hetzern bei dieser Wahl die rote Karte“ zu zeigen.

"Europawahlkampf".... am Sonntag wird NICHT Europa gewählt! Europa kann man nicht wählen, weder als Kontinent noch als Figur der griechischen Mythologie! (Übrigens, ein Blick auf die Landkarte ist immer wieder lohnend. Er zeigt u.a. das größte Land Europas und NICHT-EU-Mitglied). Das permanente Europa-Trommeln ist Populismus in Reinkultur, um nicht zu sagen, eine glatte Lüge! HP

21.05.2019

Grossbritannien    EU

19:10 I SPON: Brexit Premierministerin May will Parlament über Referendum zum Deal abstimmen lassen

Der eigentliche Brexit steht vorerst nicht zur Debatte. Das Referendum, wonach die Briten aus der EU austreten wollen, hat weiter Gültigkeit. Doch nun will die britische Premierministerin Theresa May das Parlament darüber abstimmen lassen, ob es ein Referendum über den Brexit-Deal geben soll - allerdings nur, wenn die Abgeordneten zunächst dem Brexit-Abkommen mit der EU zustimmen. 
Sie stellte in einer Rede einen Zehn-Punkte-Plan vor, um einen "neuen Brexit-Deal"durchzusetzen. "Die Abgeordneten werden darüber abstimmen dürfen, ob über den Deal in einem neuen Referendum entschieden werden soll", sagte sie.
Sie selbst habe ihre Ansichten darüber mehrmals deutlich gemacht. "Ich glaube nicht, dass das ein Weg ist, den wir einschlagen sollten, weil ich glaube, dass wir das Ergebnis des ersten Referendums umsetzen sollten", sagte sie. Sie erkenne aber die ernsthaften und starken Gefühle über diese wichtige Frage an. Deswegen würde die Regierung in das Austrittsabkommen die Wahl über das zweite Referendum mitaufnehmen.

Die Torries liegen vor dem kommenden Sonntag bei 11% in den Umfragen und May unterläßt NICHTS um den BREXIT mit allen miesen Tricks und windigen Angeboten zu zermürben, zu verwaschen, letztlich zu kippen.
Sie "möchte" zwar den Pseudo-Brexit, die Zustimmung zum ausverhandelten "Transgender-Brexit", den sowieso keiner will und dafür  gibt es die "Belohnung" eines zweiten Referendums.
Was es von Theresa nie gab, war die Einhaltung des ersten Referendums und des GESETZES über den Brexit mit 31. März. Diese Frau ist letzlich das Letzte, auf einer Ebene mit BRD-Schulz und all den anderen EU-Visagen, welchen die Häßlichkeit ihrer "inneren Werte" nach außen quillt! TQM

 

12:54 | tt: Ibiza-Video - Schäuble: Riecht nach Geheimdienst

Der Präsident des Deutschen Bundestags, Wolfgang Schäuble, glaubt, dass beim Ibiza-Video, das Heinz-Christian Strache als Vizekanzler und FPÖ-Chef sowie Klubobmann Johann Gudenus zu Fall brachten, ein Geheimdienst am Werk war. „Irgendwie riecht‘s nach irgendwas wie ein Geheimdienst“, sagte der CDU-Politiker laut einer Audioaufnahme, die das deutsche Magazin „Stern“ am Dienstag veröffentlichte. „Da muss ja ziemlich viel Organisations- und Finanzkraft dahinterstecken, diese Falle zu konstruieren, die ja nicht unintelligent war. (...) Was die da diesem Strache da auf Ibiza vorgespielt haben, scheint einigermaßen plausibel gewesen zu sein. Der muss ja kein kompletter Idiot sein“, sagte Schäuble laut „Stern“.

Ähnlich äußerte sich schon der ehemalige Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes Rudol Adam. Dieser schreibt im Cicero, dass er glaubt der Mossad stecke hinter der Aktion. Die Presse schrieb bereits am Freitag, dass nach Einschätzungen von Geheimdienstlern mit denen die Zeitung sprach, ein westlicher Geheimdienst wohl dahinter stecke. ML

12:15 | b.com/TQM: The dirty video and the "Big Picture" must read!!!

Nachdem niemand von uns das Ibiza Video kannte, oder gar weiß wer dessen Auftraggeber sind, können wir nicht mit Belegen festmachen, welcher Chefkoch und welche Giftküche dahintersteckt.
Anhand der Auswirkungen und der Spuren lassen sich aber die Absichten erkennen und somit Indizien auf die Urheberschaft rückschließen. Vielleicht beantwortet dies auch so manche Gedankengänge des geschätzten JJ von gestern in dieser Rubrik. Zäumen wir also das Pferd von hinten auf:

Auf Grund der Länge des Beitrages haben wir diesen Beitrag hier verlinkt! TB

16:52 | Leser-Kommentar zu TQM
Allen Betrachtungen zum Trotz, man sollte die Sichtweise nie zu stark kanalisieren. Zumindest so lange als keine belastbaren Belege vorhanden sind, die Alles offenlegen. Generell kann man sich auch folgende Fragen stellen:
1) Wäre ist dem russischen Geheimdienst möglich, ein solches Treffen zu organisieren?
Gerade die Tatsache, dass dies ja kontraproduktive wäre, da es ja eine *Aktion gegen prorussische Strömungen“ handeln soll, wäre ein Schutzschild. Dies gewissermassen als Dankeschön für die Beschuldigungen in der Giftaffäre in England. Es dürfte auf der Hand liegen, dass westliche Geheimdienste in erster Linie beschuldigt werden. Die damit ausgelöste Verdrossenheit gegen die Systeme und ihr Gebaren, könnte die Abwendung von den Systemparteien verstärken, was durchaus auch im Interesse Russlands wäre.
So war doch eine Feststellung von TQM zu lesen, welche von saftigen Kritiken gegen Strache in russischen Staatsmedien sprach. Ergo dürfte der Verlust für Russland nicht allzu gross sein. (s. Zitate unten)
Gemäss Umfragen soll die Farage-Partei den grösseren Zulauf haben, als die britischen Grossparteien. Dies wurde von TQM schon als „eine Art neues Referendum des Brexits“ mal erwähnt. Daraus könnte man schliessen, das demzufolge den Briten die Situationen um die EU so ziemlich am A…. vorbeigeht.
2) Ferner, warum bekommt man nicht das ganze Video zu sehen? Sind das die „Rosinen“ oder wäre der Gesamteindruck plötzlich verwässert?
3) Umgekehrt kann man sich fragen, kommt das ev. scheibchenweise zu einem anderen Zeitpunkt, insbesondere, wenn Strache weitere Dinge aus dem Nähkästchen ausgeplaudert hätte und welche weitere Politiker belastet wären?
Bei einer Salamitaktik ist es offen, welche Scheibchen besonders gewürzt wären und letztendlich wäre erst am Schluss klar, welchem Zweck genau das Gesamte dienen sollte.
Mag sein, dass ich etwas verblendet bin, aber Österreich als Ziel der Attacke, weil es Russland nicht „verdammte“ kann ich mir einfach nicht vorstellen.

18:45: TQM - Werter Leser:
ad 1) Natürlich könnte Russland das, aber die FPÖ ist absolut nicht Feind Russlands, im Gegenteil, sondern nur für vieles einfach zu blöd. Strache hat sich Kurz unterworfen und aus außenpolitischen Akzenten kippen lassen. Erst hieß es, daß nur das EU-Ressort bei Kurz bliebe, dann riss sich Kurz die ganze Welt an sich, flog nach Washington, St. Petersburg, Peking und auf Afrika-Tour. Kneissl tingelte nach Kuwait, rauchte eine Zigarette am Flur mit Lawrow und war so etwas die daheimgelassene Ehefrau des Kurz. Deshalb darf sie auch jetzt im Ministerium bleiben, wie eine alte Boden-Vase, an deren Anblick man sich gewöhnt hat und die starr am Parkett steht, als Verlegenheitslösung, damit man den ausgebleichten Ring darunter nicht ansehen muß.
Die russische Kritik auf Strache erfolgte erst vor wenigen Wochen. Entweder wegen der immer absurderen Russland-Doppelgleiskeit der FPÖ, oder weil die Russen schon Wind von Ibiza bekamen und Strache abstießen.
Die EU geht den Briten schon mehrheitlich  am Arsch vorbei, nicht aber Europa. GB mischte schon auf den Krimkriegen im 19 Jhdt. kräfitg mit, auf den Balkankriegen knapp vor dem WK 1, also lange vor, während und auch nach der EU. Ein politisches Grund Axiom der Briten ist das missionarischer Selbstverständnis als Störfaktor jedweder kontinentaler Friedensordnung.
ad 2.) Aus rein dramaturgischen Gründen. Das ganze kommt ja angeblich morgen heraus, vielleicht einiges später um auch nach den EU-Wahlen noch Blutspuren zu ziehen.
ad 3) Wie ich ja geschrieben habe, Österreich ist nicht Ziel der Attacke sondern aufgrund der herausragend dümmsten Zielscheibe Strache, auserkoren den Zweck zu erfüllen.

 

20.05.2019

13:30 | Kommentar JJ

Normalerweise äußere ich mich nicht zu Themen der österreichischen Innenpolitik, aber mir scheint die Krise in der FPÖ und Österreich hat eine Bedeutung für ganz Europa. Das Verhalten Straches ist nicht zu verteidigen, aber wir müssen uns als Europäer fragen, was die längerfristigen Konsequenzen dieser Aktion sein könnten.

1) Obwohl ich keine Kenntnisse auf diesem Gebiet habe, scheint mir die Professionalität und technische Kompetenz, die dieser Lauschangriff erfordert hat, nur mit Beteiligung eines Geheimdienstes möglich. Ist es im entferntesten vorstellbar, dass Privatpersonen, auch im Dunstkreis einer anderen politischen Partei agierend, eine solche Operation hätten durchführen können?

2) Der FPÖ ist es gelungen, seit der letzten Nationalratswahl neue Akzente in drei Bereichen zu setzen:
1. Es ist ihr gelungen, als nationalistische Partei eine stabile und populäre Koalition mit einer christlich-demokratischen Volkspartei zu bilden. Dass in Österreich eine Trendwende zurück zu einer nationalstaatlich orientierten Politik im Entstehen war, wurde im Ausland, auch in den USA, bemerkt. Österreichs Vorbildwirkung auf das Ausland, als ein offenes, stabiles, reiches, technisch und kulturell hochentwickeltes Land, darf in dieser Hinsicht nicht unterschätzt werden. Dies hat nicht nur Freude hervorgerufen. Die Gegner einer nationalstaatlich orientierten Politik haben diese Entwicklung mit großer Sorge wahrgenommen. Bei den bevorstehenden EU Wahlen droht sich eine aufgeweckte, nationalstaatlich orientierte Kraft in den Institutionen der EU als Sperrminorität zu etablieren.

2. Die pro-russischen Haltung der FPÖ scheint mir nur der offensichtlichste und simpelste Ausdruck eines allgemeinen Wunsches in der österreichischen Politik, bessere Beziehungen zu Russland pflegen zu wollen. Dies ist für den Deep State in UK / USA inakzeptabel. Sie kämpfen schon an der Heimatfront gegen Trump und üben massiven Druck auf Farage aus, damit er nicht aus der Reihe schert. (Es gibt in USA/UK durchaus Kräfte, die eine Zusammenarbeit mit Russland begrüßen würden, aber die Sicherheitsdienste in diesen Ländern offensichtlich anderer Meinung und nach 30 Jahren Kalter Krieg und 50 Jahren James Bond Verherrlichung in Hollywood sind die Geheimdienste dieser Länder in der öffentlichen Debatte unantastbar).

3. Es hat eine Distanzierung der östereichischen Politik von der BRD stattgefunden. Wien hat zunehmend eine eigenständige Linie verfolgt. Mir scheint, die Beteiligung deutscher Medien und die Inszenierung eines deutschen Komikers im Enthüllungsprozess ist auch eine kaum versteckte Botschaft an die Wiener Politik. Der Prozess der Emanzipation, die in Wien in den letzten Jahren erfolgt ist, weg von Merkel, hin zu Visegrad, soll ein Ende haben, so kann man die Botschaft verstehen. Wenn deutsche Minister verlangen, dass die Koalition aufgelöst werden soll, bevor der österreichische Bundeskanzler diese Entscheidung getroffen, oder zumindest verlautbart hat, dann signalisiert dies: Wien soll sich in Zukunft an Berlin orientieren und sich Berlin unterordnen.

Last, but certainly not least, die Urheber des Lauschangriffs senden eine klare Botschaft an alle gewählten Politiker: „auch wenn wir Sie nicht permanent observieren, müssen Sie in Betracht ziehen, dass wir dies tun können. Sie müssen in Zukunft so leben, als ob wir dies tun und sich entsprechend verhalten. Wenn Sie tun, was wir wollen, werden Se mit uns keine Probleme haben.“

Es stellt sich die Frage: falls diese Absichten hinter dem Lauschangriff standen, inwiefern hatte der Angriff Erfolg?

Ad 1) Die Koalition ist gesprengt und die Vorbildwirkung weg. Übrig bleibt ein destabilisiertes Parteiensystem in einer stabilen Demokratie. Es ist überhaupt nicht klar, wie es in Österreich politisch weitergehen soll. Für seine bisherige Politik hat Kurz im österreichischen Parteisystem keine Mehrheit mehr. Allerdings fand die bisherige Regierungspolitik in der Bevölkerung Zustimmung. Entscheidend wird die Haltung der linken Parteien und auch des linken Flügels in der ÖVP sein.

2. Vermutlich weiss niemand in Wien, welche Russland Politik die zukünftige Regierung vertreten wird. Interessant ist allerdings der Umstand, dass die Drohungen, die Amerikaner in den letzten Wochen an die BRD wegen Nordstream gerichtet haben, starken Widerstand und grosse Enttäuschung hervorbrachten. Es ist möglich, das die angloamerikanische Strategen die Stimmung in Mitteleuropa verkennen und den Bogen überspannen.

3. Dasselbe gilt für die Beziehung Österreich-Deutschland. Aber dazu äüßern sich besser TB und TQM.

4. Der 4. Punkt ist aus meiner Sicht die Besorgnis-Erregendste. Wir haben schon in UK und FRA eine weitgehend diskreditierte politische Klasse. Falls ein ausländischer Geheimdienst die FPÖ in der Absicht abgehört hat, Wahlergebnisse zugunsten linker Parteien zu manipulieren und die Politik frei gewählter Politiker zu beeinflussen, dann ist das eine Art von Intervention, die die politische Stabilität aller westlichen Demokratien gefährdet. Dass dürfen wir und unsere Rechtsstaate nicht zulassen.

Mich würde die Meinung meiner geschätzen Kollegen TB und TQM zu meinen Gedanken durchaus interessieren JJ

14:38 | JJ-Nachtrag

in diesem Zusammenhang lohnt es sich den geistigen Tiefflug des deutschen Komikers(?) Böhmermann zu Gemüte zu führen: Böhmermann im ORF .Zitat (Min 4:45): "Wenn es schief läuft, es ist ein kleines Land, nicht mal in der NATO, und man ist halt in einer halben Stunde von München mit dem Panzer in Salzburg. Und wenn es ganz hart auf hart kommt, machen die Österreicher sowieso bei allem mit, was wir machen....Na klar!"
Wer würde die Inszenierung solcher Ansichten in einem vereinten und friedlichen Europa fördern und verbreiten wollen? Das ist geistige Brandstiftung. JJ

Leser-Kommentare
(1) Böhmermann ist kein Komiker, die werden kaltgestellt, Böhmermann ist der Hofnarr der Kaiserin!

(2) Maiglöckchen: ich mag Böhmermann und auch seine "Sprüche" nicht! Doch das was er gesagt hat (Zitat) finde ich, kommt dem große Hammer sehr nahe, mit dem das deutsche Volk evtl. wach zu klopfen sein könnte.

(3) Zu Absatz 1) Frage: Ist es im entferntesten vorstellbar, dass Privatpersonen, auch im Dunstkreis einer anderen politischen Partei agierend, eine solche Operation hätten durchführen können?
Antwort: Ja, natürlich ist das vorstellbar. Belauschen, Wanzen installieren, sogar Filmaufnahmen sind durchaus möglich. Wlan machts möglich und die Geräte dürften ohne Weiteres erhältlich sein. (Mehr oder weniger). Allerdings, wer solche Installationen „als Privatperson“ vornimmt, dürfte mit einer „Belohnung“ rechnen. Entweder vom Belasteten in Form von Schweigegeld oder von interessierten „Informationsverwender“. So könnte man fragen, ob bereits etwas früher jemand an H.S. herangetreten ist, oder ob für die UNAUTORISIERTEN Einblicke in das Privatleben einer Person, ein entsprechendes Honorar ausgetrichtet worden ist.

Oesterreich   Deutschland

11:43 | jouwatch: Einfach nur irre: Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als „eines Geistes Kind“

Raten Sie mal wer dafür verantwortlich ist, wenn in China ein Sack Reis umfällt? Genau, die AfD – zumindest in den Augen des wohl überflüssigsten Politikers Europa, Martin Schulz

Kommentar der Einsenderin
Der Mann ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten.
Von „AfD bis Trump“ gebe es eine Lügenpresse-Kampagne. „Diese Angriffe auf die unabhängige Berichterstattung scheinen mir im Moment das Gefährlichste zu sein“, so Schulz.
Er sieht wohl seine Felle weg schwimmen, denn die Bürger durchschauen mehr und mehr die Lügenpresse seiner Parteien der Toleranz, gegenseitigen Respekts und Demokratie und begreifen, was im Land tatsächlich passiert.

12:21 | Leser-Kommentare
(1) Der Mann ist nicht überflüssig. Schon kleinen Kindern dient sein Gesicht als abschreckendes Beispiel. Wenn man ein Gesicht für den Untergang der SPD kreieren müßte, dann käme wahrscheinlich das Bild von Martin Schulz dabei heraus. Die AFD sollte sich freuen. Bessere AFD-Werbung kann man derzeit nicht machen. Zumal die blauen Plakate von den von der SPD bezahlten Schlägertrupps der Antifa und andere Spinner sowieso abgerissen werden.

(2) M: In dieses Horn tröten mittlerweile alle Linken. Die sich stets selbst disqualifizierende (Obacht: Grünes Wiedererkennungsmerkmal) Göring-Eckhardt fabulierte heute im Zusammenhang von AfD und Strache von Nazis und gewaltbereiten Rechtsextremen. Leichte Entwarnung: Schulzi und seine Sozen sind eh bald weg. Alarm: Dafür schnackseln die "Christlichen" dann mit den Grünen. Herr, lass bitte Hirn vom Himmel regnen und schliesse diese dämlichen Mäuler.
PS: Ich schreibe mit diesem Email-Account immer in blauer Textfarbe, weil es mich an den guten alten Füllfederhalter erinnert. Bin ich nun so ein AfD-Nazi?

(3) Die Leseratte: Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!
Man muss diese ganze heuchlerische Einmischung der Nachbarländer und die unverschämten Forderungen unwichtiger Politschranzen einfach vor dem Hintergrund der EU-Wahl sehen.
Die einen haben den Skandal absichtlich genau jetzt inszeniert und versuchen, ihn auszuschlachten bis auf die Knochen, die anderen springen auf den Zug auf, um das Momentum noch schnell zu nutzen, gar ihren Namen nochmal in der Zeitung zu lesen. Ob es ihnen wirklich nützt oder eher Brechreiz beim Wähler verursacht, werden wir am Sonntag wissen. Erinnert sich eigentlich noch jemand an den ungeheuren Spesenbetrug des Martin Schulz? Der hat sich selbst bereichert auf Kosten des Steuerzahlers. Und solche Leute wollen über andere richten, die keinen Schaden verursacht haben, sondern nur selbst zum Betrügen zu dämlich waren?
Der eigentliche Skandal ist ein ganz anderer als die Dummheit von Strache und Budenus. Es ist die Tatsache, dass dieses Video vor der letzten Wahl für eine dreckige Schmutzkampagne ganz anderer Parteien produziert wurde - dieselben Parteien, die es jetzt recycelt haben, um der rechten Bewegung zu schaden. Was ist das für eine verkommene politische Kultur? Auf DIESE Parteien sollte man jetzt mit dem Finger zeigen, DIE sollte man jetzt diskreditieren, statt sich von ihnen auch noch hämisch beschimpfen zu lassen.
Das Schöne ist: In einer Woche ist es vorbei! Und ich gehe jede Wette ein, dass sich dann die Aufmerksamkeit weg vom kleinen Österreich auf Brüssel oder ein neues Thema richtet. Dann können die Österreicher allein die Scherben zusammenfegen und ihre Angelegenheiten regeln.

Oesterreich   EU

07:39 I SPON: FPÖ nach der Strache-Affäre "Unsere Zukunft ist rechts"

"Die jüngsten Ereignisse sind ein Schlag für uns, aber wir werden aufrecht und kämpferisch in den Wahlkampf gehen", sagt ein ranghoher FPÖ-Politiker, der seinen Namen nicht genannt wissen will, dem SPIEGEL. "Ich gehe davon aus, dass wir uns weiter rechts positionieren werden, um uns von der ÖVP abzugrenzen. Unsere Zukunft ist rechts." 
Diese Selbsteinschätzung teilen auch neutrale Beobachter: Die FPÖ habe in der Vergangenheit darunter gelitten, dass die ÖVP unter Kurz nach rechts gerückt sei und FPÖ-typische Positionen wie eine harte Haltung in der Flüchtlingspolitik besetzt habe. "Die Rhetorik der FPÖ dürfte auf jeden Fall härter werden", sagt auch Hofer.
Kurz ist Umfragen zufolge nach wie vor beliebtester Politiker Österreichs. Die Wahrscheinlichkeit, dass die ÖVP mit ihm an der Spitze bei Neuwahlen erneut stärkste Kraft wird, ist hoch. Doch zur Alleinregierung dürfte es in einer politischen Landschaft, in der es drei ähnlich starke Parteien gibt - ÖVP, SPÖ und FPÖ -, nicht reichen. Mit der FPÖ kann Kurz nach der jetzigen Ibiza-Affäre nicht mehr regieren. Von der großen Koalition, also einem ÖVP-SPÖ-Bündnis, haben die Österreicher nach vielen Jahren Erfahrung genug. Und die kleineren Parteien sind als Mehrheitsbeschaffer wohl zu klein.
Am Ende könnte die FPÖ, trotz der vielen Skandale, wieder eine entscheidende Rolle in der österreichischen Politik zufallen. Strache gab am Sonntagabend die Richtung vor. Trotz des Skandals und des Chaos, das er angerichtet hat, postete er auf Facebook den Werbespruch seiner Partei: "Jetzt erst recht!"

Wie oft haben wir hier vor dem wahren Gesicht des Kurz als "Macron-Light" gewarnt, als Lamm im "Soros-Pelz"! Kurz an der Seite des CSU-Weber, als Quartiergeber der "Soros-Uni" in Wien, als einer, der dem Macron-Verbündeten Mark Rutte bewundert, der im Council on Foreign Relations (CFR) eines Soros-gesponserten Deep State-Vereines sitzt .
Wie oft haben wir hier vor der Inkompetenz des Strache gewarnt, der die FPÖ peinlich-seicht geistig ausgedünnt hat, der weder seinem Amt als Parteichef, noch dem Amt als Vizekanzler gewachsen ist!?
Nun hat der Blitz vor wenigen Tagen eingeschlagen. Der Blitz kam von den Ultra-Deep State Organen "Süddeutsche" und "Spiegel". Produziert wurde aber das Unwetter über Ibiza von angelsächsischen, staatlichen Profi-Strukturen.
Das ist keine "Verschwörungstheorie", sondern nachvollziehbare Praxis, die sich bei allen großen "Skandalen", die im Sinne der "Westlichen Wertegemeinschaft" "medial aufgearbeitet" wurden über diese Schiene gespielt wurde und wird.
Der Blitz brauchte aber auch einen willfährigen "Blitzableiter", einen der so verrückt ist und mit einem Kupferdraht auf der Alm Drachensteigen geht, statt sich im politischen Gewitter in den War-Room zu begeben.
Strache war ein einfaches und "dankbares" Opfer, einer der meinte mit Kasparow Schachspielen zu können, wo es zu Mikado kaum gereicht hätte.
Nun ist unter schwerster Verwundung und europaweitem Kollateralschaden die Last die Strache darstellte, weggesprengt worden. Insofern ist dies Anlaß zu Erleichterung und zur Freude, daß die FPÖ nach 14 Jahre endlich wieder eine unfreiwillige Chance auf Selbstfindung, Rückbesinnnung und Kehraus bekommt.
Es ist nun aber nicht die Stunde zur Schadenfreude gegenüber der FPÖ, als solche! Die ergießt sich nunmehr quer über Europa, bis hin zu CNN in der exemplarischen, politischen "Enthauptung" einer Rechtspartei, knapp vor den EU-Wahlen, als Exempel dafür wie man eine mitregierende Partei bei Bedarf fertig macht. 
Wenn die FPÖ jetzt Kampfgeist und Lebensmut fasst, wenn die FPÖ ernsthaft das miese Spiel des Macron-Light und seiner Deep State Alliierten zu kommunzieren schafft, dann kann sie bei den Österreichern einen "allergischen Schock" auslösen. Denn die Österreicher sind, wie kaum ein anderes Volk, hochallergisch gegen anti-patriotische Komplotte - in eine buchstäbliche  "Kurz-Formel" gebracht: Sie sehen eher dem idiotischen Landsmann nach, als den in- und ausländischen Verrätern! 
Zwar wird es Gott sei Dank kein Comeback des Strache in der Politik geben, aber vielleicht ist der Gesamteindruck seines politischen Grabes, der Humus auf dem eine neu-erstarkte FPÖ wächst, die dem Pseudo-Wunderkind und Soros-Freund Kurz das Grinsen vergehen läßt.
Es ist nun an der Zeit, daß die FPÖ alle Kräfte sammelt. Das "jetzt erst recht" darf nicht als Übertünchen des Ibiza-Videos kommuniziert werden, sondern"The Day After" als berechtigter Abwehrkampf gegen die vereinigte Deep State Nummer, die Strache in die Hauptrolle setzte und welche dieser unfassbar naiv übertrumpfte. 
Die Distanzierungen des Kickl und Hofer von Strache und die richtige Einordnung der desaströsen, verfilmten Rolle Straches sind dahingehend ausreichend, während Vilimsky weiterhin von der Rückkehr Straches träumt und offenbar noch immer nicht kapiert, daß es um eine ganz andere Dimension geht, als den politischen Exitus des Meisters zu betrauern und nicht wahrhaben zu wollen. 
Wenn die FPÖ mit Kickl und auch Hofer von nun an richtig agiert und zu einer vereinten Kampf-Formation bereit ist, mit allen personellen Altlasten bricht, Feind und Ziel erkennt, dann gebührt DER FPÖ ab sofort wieder die vollste Solidarität und Unterstützung. Dies gilt übrigens  auch meinserseits! TQM

08:53 | Leser-Kommentar zu TQM
Das ist ja mal von TQM eine klare gradliniger Ansage an die FPÖ. Selbst ich als Nicht-Östereicher bekam patriotische Gefühle
Beim Lesen. Der Verbindungen zur FPÖ hat sollte dies an jeden FPÖler senden.

Italien

05:53 | pp: Salvini: „Ich vertraue Europa den Heiligen an, Italien dem makellosen Herzen Mariens“

Von zehntausenden, vorwiegend jungen Menschen wurde Matteo Salvini gestern in Mailand vor dem Dom frenetisch gefeiert. Er vertraute das Abendland u.a. dem hl. Benedikt von Nursia, Italien dem unbefleckten Herzen Mariens an, während er einen Rosenkranz schwenkte.

07:00 I TQM dazu: Das ist unfassbar großartig! Salvini, die Anti-These zu Macron+Soros! 

19.05.2019

Grossbritannien

08:01 | YT: Nigel Farage Barrages The Westminster Political Class At Wolverhampton Rally

Nach all den Unerfreulichgkeiten der letzten Tage, hier 10 hocherfrischende Minuten der souveränen Abrechnung des Farage mit der politischen Klasse, allen voran mit den Torries, welche durch vier Abstimmungen dem Volk den Brexit vorenthielten. 
Farage ist kein guter Baumeister, aber eine gute Abrißbirne. Ob May, Macron, oder Merkel - das wichtigste ist, daß die hässlichen Hochhäuser der Arroganz abgetragen werden! Es gibt genügende Varianten, um danach am freien Gelände wiederaufzubauen. Die Conservative Party muß und wird nach rechts rutschen und es ist fraglich, ob nach den EU-Wahlen und den kommenden britischen Unterhaus-Wahlen das de facto Zwei-Parteiensystem in GB weiterexistiert. Alleine das und der hard Brexit wären ein großes Verdienst des Farage. TQM

17.05.2019

13:21 | SPON: Brexit Labour erklärt Gespräche mit Regierung für gescheitert

Es war eine Verzweiflungstat, als Theresa May auf die oppositionelle Labour-Partei zuging, um ihren Brexit-Deal doch noch durchs Parlament zu bekommen. Jetzt hat Labour-Chef Corbyn die Gespräche für gescheitert erklärt. 
Innerhalb der Tories wird May dafür verantwortlich gemacht, den Austritt aus der EU nicht bis zum 29. März 2019 vollzogen zu haben. Sie selbst sieht die Schuld vielmehr beim Parlament. Bei hauchdünner Mehrheit hatten zahlreiche Konservative drei Mal mit der Opposition gegen das von ihr mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen gestimmt. 
Eine Alternative ist nicht absehbar. May vereinbarte mit der EU eine neue Brexit-Frist bis 31. Oktober. Sie will den EU-Austritt aber vor der Sommerpause vollziehen.
May war es am Donnerstag gelungen, eine Revolte abzuwehren. Das sogenannte 1922-Komitee hatte vor dem Gespräch mit May einen klaren Zeitplan für ihren Rücktritt verlangt. Nun hieß es, man werde sich nach der Anfang Juni geplanten Abstimmung über das Gesetz zur Umsetzung des Brexit-Abkommens erneut treffen, "damit wir uns auf einen Zeitplan zur Wahl eines neuen Chefs der Konservativen Partei einigen", wie der Vorsitzende des Gremiums, Sir Graham Brady, sagte. 

Was für ein großer Tag für Europa! Was für ein Desaster für die EU!
May, die oberste GB-Saboteurin des Brexit ist in Trümmer! Der Plan von Tusk&Co. mit ihrer Hilfe den Brexit ins Nichts weichzuspülen ist gescheitert!
Wie auf b.com dieser Tage vorhergesagt, hatte Corbyn keine Lust darauf,  sich mit dem Leichengift der May zu infizieren. Neun Tage vor den EU-Wahlen rauscht GB in den harten Brexit. May´s Kopf wird früher Rollen, als geplant. Sie hat keine Verbündeten mehr für den Pseudo-Brexit. Nun geht es ums blanke Überleben der Conservative Party. Nur ein schneller Wechsel hin zu Boris Johnson, oder einem glaubhaften Brexiter, kann das totale Desaster vor und nach den EU-Wahlen abwenden. Dabei geht es weniger um das unnütze EU-Parlament, sondern um die Prestige-Keule und zerstörte Legitimität der britischen Regierung, wenn Farage die Torries und die Labour in der EU-Frage zertrümmert.
Merkel dankt demnächst ab, Juncker verdunstet ebenso, Weber wird sich auf seine eigene Haut konzentrieren müssen, Salvini und Orban rammen die rechte Galeere in den Glaspalast der Eurokraten, Trump tritt beidbeinig auf Mogherini und Macron. Es nahen nicht nur die letzten EU-Wahlen für GB, sondern vielleicht auch die letzten Wahlen zu dieser EU! TQM

16.05.2019

Grossbritannien

20:05 | ET: May wendet Revolte ab – Boris Johnson will Parteichef werden

Drei Wochen Aufschub hat Theresa May bekommen, um ihren Brexit-Deal noch durchs Unterhaus zu bringen. Ihre Partei will sie los werden, aber bis Anfang Juni stillhalten. Zu denen, die sich für ihre Nachfolge warmlaufen, gesellt sich offiziell eine schillernde Figur.

Faszinierend, dass diese Frau noch immer nicht weg vom Fenster ist... ML

Frankreich

17:58 | RT: Umstrittenes Restaurierungsprojekt für Notre Dame de Paris in Frankreich vorgestellt

Das französische Architekturbüro Vincent Callebaut Architectures (http://vincent.callebaut.org) hat das Projekt "Palingenesis" (griechisch - "Wiedergeburt", "Neugeburt") präsentierte , welches der Restaurierung der Kathedrale Notre Dame de Paris gewidmet ist. Die Architekten schlagen vor, das Dach und den Turm der Kathedrale aus Glas, Eiche und Kohlefaser zu bauen. Darüber hinaus soll es auf dem Dach einen Garten geben.

A Wunder, dass es keine Pyramide wurde! TB

Italien

16:36 | faz: Italien lässt Finanzmärkte wieder zittern

Italiens Vizeregierungschef Matteo Salvini treibt mit seinem Europawahlkampf den Risikoaufschlag für Italiens Staatstitel nach oben. Am Mittwoch übersprang der Abstand zwischen zehnjährigen italienischen Staatsanleihen und deutschen Bundesanleihen („Spread“) zeitweise die Marke von 2,9 Prozentpunkten. Der Anstieg von Renditen ist der Kehrwert sinkender Kurse der Anleihen. Mitte April lag der Spread noch 0,5 Prozentpunkte niedriger.

15.05.2019

Italien

15:19 | jouwatch: Salvini zu linkem Lump: „Such dir eine Arbeit!“

Innenminister Matteo Salvini hatte während einer linken Störaktion im EU-Wahlkampf genug von den Faxen der linken Demonstranten. Er machte ihnen unmissverständlich klar, was er von ihnen hält.

Natürlich ist die gesamte (linke) Welt empört. Ein wesentlich schlimmerer Sager als die Pack-Aussage eines deutschen linken Chef-Protagonisten! TB

Grossbritannien

10:50 I Die Zeit: Theresa May plant neues Brexit-Votum im Juni

Die britische Premierministerin Theresa May will im Juni einen neuen Versuch unternehmen, ihren Brexit-Vertrag durch das Parlament zu bekommen. Nach Angaben ihres Regierungsbüros habe May den Vorsitzenden der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, bereits über dieses Vorhaben informiert. Demnach soll das Votum in der Woche ab dem 3. Juni abgehalten werden.  Diesmal will May das Parlament jedoch nicht über den Austrittsvertrag direkt, sondern über ein Gesetz zum EU-Austrittsabkommen abstimmen lassen. Das Gesetz ist notwendig, um das Abkommen im britischen Recht wirksam zu machen. Mit Verabschiedung des Gesetzes könnte auch gleichzeitig die Notwendigkeit für eine separate Zustimmung zum Brexit-Abkommen aufgehoben werden. Eine vierte Abstimmung zum Deal wäre dann nicht mehr notwendig, vorausgesetzt May bekommt eine Mehrheit. 

Neulich wurde ich von einem Leser für meine harte Kritik an Theresa May gescholten. Offenbar war diese jedoch untertrieben. Mit allen Mitteln und Winkelzügen versucht Theresa May den Pseudo-Brexit durchzudrücken. Erst verbaute sie kategorisch den Hard-Brexit, nach mehrmaligem Scheitern im Parlament, greift sie nun zur Labour, gegen weite Teile der eigenen Partei, um einen super-soft Brexit durchzupeitschen, der den britischen Wählerwillen überrumpelt, ehe nach einer sich anbahnenden Neuwahl, völlig neue Machtverhältnisse in Westminster sie mitsamt der Conservative Party wegblasen werden.
Jedoch findet das Votum nach den EU-Wahlen statt und wenn kommt, was sich anbahnt nämlich, daß die Brexit-Party des Farage mehr Stimmen hat, als die unter SPD-Größe "verschulzten" Torries und Labour zusammen, dann fragt man sich, wieviel Ignoranz und Autokratie sich May erlauben wird können, um sich mit diesem Verrat am Volk in den Zwangsruhestand zu begeben?
Denn weite Teile der Torries kündigten bereits an mit der Brexit-Party einen echten Brexit durchzuboxen. Für Brüssel hat May letztlich die eigene Partei gespalten, mehr Minister über Bord geworfen als Trump und nun, mit prognostizierten 11% "Zustimmung" bei den EU-Wahlen, wagt sie es ihr übles Werk mit roter Handschrift zu vollenden. Wird Labour der sinkenden May das Abschiedsgeschenk machen und sich im Vorfeld der sich abzeichenden Neuwahlen an eine politisch Tote klammern??? TQM 

17:37 | Leser-Kommentar
Von Frauen gemachte Politik ist Schönwetterpolitik die nur dann funktioniert solange es etwas zu verteilen gibt. Im Verhandeln knicken sie ein, können gut supersozial auf dicke Hose machen wenn es andere bezahlen ( Flüchtlingskrise), verstehen sich aufgrund ihrer angeborenen Stutenbissigkeit darin gegen andere zu intrigieren, koste es was es wolle und sei es das Wohl des eigenen Landes. Männer haben eine realistischere Sicht wogegen Frauen oft aus weiblicher Schwäche vom Bauchgefühl von Emotionen geleitet und andererseits in Stutenbissigkeit begründeter Härte und Unbelehrbarkeit oft meist Fehlentscheidungen treffen. Die Ratio bleibt da meist auf der Strecke.

05:57 | peymani: „Wir wollen raus!“: Warum es um den Brexit in Deutschland so still geworden ist

Weniger als zwei Wochen vor den Wahlen zum Europäischen Parlament ist es still geworden um den Brexit. Hierzulande gewinnt man als Nachrichtenkonsument fast den Eindruck, das Thema habe sich erledigt. Nachdem sich das britische Parlament nicht auf eine Vorgehensweise beim Ausstieg hat einigen können, müssen die Briten am europäischen Urnengang teilnehmen. Eine groteske Situation ist entstanden, an deren Ende 73 gewählte britische EU-Parlamentarier aller Voraussicht nach niemals ihren Sitz einnehmen werden. Die Europäische Union hat vorgesorgt: 27 der dann freiwerdenden Sitze sollen auf andere Mitgliedsstaaten verteilt werden. Tatsächlich profitieren aber nur wenige Nationen davon. Deutschland geht als größter Nettozahler hingegen leer aus. Mehr als 96 Abgeordnete will uns niemand zugestehen, nachdem wir schon von der letzten Neuverteilung zur Europawahl 2014 mit drei Mandatsverlusten negativ betroffen waren. Gestärkt werden hingegen die Südländer: Spanien, Italien und Frankreich dürfen knapp die Hälfte der neu vergebenen Mandate unter sich aufteilen. Ein klarer Fingerzeig. Künftig werden die Umverteiler mehr denn je das Sagen in Europa haben. Großbritannien wird die Union noch eine kurze Zeit mitfinanzieren. Danach wird Jahr für Jahr eine Finanzlücke von mindestens 10 Milliarden Euro klaffen, die vor allem Deutschland zu schließen hat. Mehr Mitsprache werden wir aber nicht erhalten. Im Gegenteil: Weil die Zahl der Abgeordneten auf 751 begrenzt ist und kein Land auch nur auf einen einzigen Sitz zu unseren Gunsten verzichten wird, vergrößert sich das Missverhältnis zwischen Finanzierungsanteil und Stimmgewicht weiter.

14.05.2019

Grossbritannien

10:09 | guardian: Nigel Farage blasts BBC for being 'ridiculous' and 'ludicrous' on Andrew Marr show

Nigel Farage hit out at the BBC on the Andrew Marr show, saying the broadcaster is in 'denial' about the current state of British politics and that he had never taken part in 'a more ridiculous interview'.

Vilimsky hätte sich hier eine Scheibe abschneiden können im Umgang mit staatlichen Medien!
Natürlich spricht es sich leicht als Redakteur , der im Büro sitzt und nicht vom Apparat gegrillt wird! TB

10:19 | dazu passend - fuw: „Nigel Farage: Der Brexit-Schreck ist zurück" TB

13.05.2019

Grossbritannien

11:45 | politicshub: Brexit: Behind Closed Doors

The gripping untold story of the Brexit negotiations... from the other side. For two years, Belgian film-maker, Lode Desmet, has had exclusive access to the Brexit co ordinator of the European parliament, Guy Verhofstadt, and his close knit team. This revelatory fly-on-the-wall film captures the off-the-record conversations and arguments of the European negotiators as they devise their strategy for dealing with the British.

Frankreich

06:20 | rt: Frankreich: Gelbwesten marschieren in der 26. Woche – Ausschreitungen in Lyon und Nantes

Gelbwesten stießen am Samstag am nunmehr 26. Protestwochenende in der Stadt Lyon mit der Polizei zusammen. Auch in Paris und Nantes gingen Tausende auf die Straßen. In Nantes kam es ebenfalls zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Nachdem die heimischen Erziehungsanstalten Medien uns mit derartigen Nachrichten nicht behelligen, lohnt es sich, beim "Feindsender" nachzusehen ..... Ironie off. HP

12.05.2019

Grossbritannien    EU

09:21 | RT: Farage’s Brexit Party gearing up for landslide victory in EU election as Tories sink – poll

Die neue "Brexit Party" des Nigel Farage steht vor einem Erdrutschssieg bei den bevorstehenden EU-Wahlen. In den Umfragen liegt er mit 34% auf Platz 1, gefolgt von Labour bei 28% und die Tories abgeschlagen bei 11%.

Die EU-Wahlen im Zwangsmitgliedsstaat GB entwickeln sich zu einem zweiten Brexit-Referendum. Schön, daß das EU-Budget, vor allem dank BRD-Zahlungen noch eine zeitlang für dutzende Abgeordnete des Farage dienen wird müssen!
Theresa May, als "Queen der Brexit-Sabotage" liegt bei 11%, eine fulminate Abstrafung als irrlichterner Leuchturm des Wählerwillens! Die EU-Wahlen am Kontinent entwickeln sich zum Zweikampf zwischen Macronisten und Patrioten, auf den britischen Inseln zur Manifestation gegen den U-Bootkrieg des brüsseler Establishments! TQM 

12:12 | dazu passende Leser-Linkzusendung - zero-h: Subversive Statecraft Scandal Exposes Bombshell German-Designed Brexit Plan! TB

10:03 | Leser-Kommentar
Klar, die EU hat alles getan, um den Brexit zu erleichtern. Wenn es trotzdem im britischen Parlament scheiterte, so muss May die Schuld haben. Die Farage-Partei wird das Irlandproblem innert Kürze lösen. Was geht den Briten schliesslich das Irlandproblem an.

10:35 I TQM an den werten Leser: Ich sehe die Sache teilweise anders. Die EU hat den Brexit nicht erleichtert, sondern von Beginn an torpediert. Es darf "kein Leben außerhalb der EU geben", denn in Goebbels-Manier gilt die Gleichung Europa ist die EU und die EU ist Europa!
Wer es wagt austzutreten wird bestraft. Die EU hat in den Verhandlungen so lange den Brexit ausgehöhlt, bis ein inakzeptabler Pseudo-Brexit überblieb, die Briten im Dilemma erstarren ließ.
ABER dazu gehören zwei und damit haben Sie recht, wenn Sie feststellen, daß May der Schwarze Peter zugeschoben wurde. Sie verdient ihn sich auch, denn in Verhandlungen zu treten, in denen man sich vorsätzlich und öffentlich entwaffnet, durch Ausschluß eines Hard-Brexits ist kein Zeichen der Besonneneheit, sondern ein Ausmaß an verhandlungstaktischer Selbstverstümmelung, das jenseits eines denkmöglichen Zufalls liegt.
GB hat im Sturm des Brexit-Referendums bewußt den Rückenwind und die Schockstarre des brüsseler Establishments nicht genutzt, sondern Brüssel Zeit gelassen um sich gegen GB zu formieren und eine üble Salami-Taktik, begleitet von Propaganda-Wellen, gegen die britischen Inseln zu inszenieren. Kein Horror-Szenario, inklusive Lebensmittelknappheit, wurden über BBC&Co. den Briten ausgelassen, das britische Unterhaus zum lächerlichen Kriegsschauplatz der Parteien und im Duell mit dem Speaker als handlungsunfähig vorgeführt. Das Wahlvolk scheint nicht ganz so blöd zu sein, um die Posse des Verrats ungestraft zu lassen. Manchmal sind die Systemerhalter demo-crazy, nicht aber deren degradierte Nützlinge! 

11:11 | Der Leser von 10:03 antwortet TQM
Sie verdient ihn sich auch, denn in Verhandlungen zu treten, in denen man sich vorsätzlich und öffentlich entwaffnet, durch Ausschluß eines Hard-Brexits ist kein Zeichen der Besonneneheit, sondern ein Ausmaß an verhandlungstaktischer Selbstverstümmelung, das jenseits eines denkmöglichen Zufalls liegt. Tja, das sind wir in sehr geteilter Meinung.
Irland und Nordirland ist das Problem. Die übrige Angstmacherei (die auch die Schweiz erlebte, wenn sie nicht kuschte (letzteres leider abnehmend)) dürfte auch in Grossbritannien als Mittel zum Zweck erkannt worden sein. Insbesondere, wenn die wirtschaftlichen Daten das Gegenteil davon bezeugten. (z.B. Arbeitslosigkeit).
Wenn aber jemand, in Voraussicht (und möglicherweise in absichtlicher Ablehnung der Trumpschen Droh- Diplomatie) etwas bewirken will, dass in der Folge keine Nachteile für Nordirland beinhaltet und dennoch GB nicht einbindet, wird es sehr schwierig. Das ist die Quadratur des Kreises. Dazu kommt noch, dass ihre Partei erkannt hat, dass genau die Nord-Iren sie an der Macht erhalten.
Gut, möglicherweise hätte das Einwirken auf Irland (mit entsprechendem Druck) mehr erbracht. Es wird sich noch zeigen. Objektiv aber May als "Queen der Brexit-Sabotage" zu bezeichnen, geht m.E. zu weit.

11:42 I TQM: Geschätzter Leser, ist ja ok - zu Theresa May sind wir eben anderer Meinung - soll sein. Beim Thema Irland möchte ich Ihnen sehr nachfolgendes VIDEO empfehlen, in dem Jacob Rees-Mogg Guy Verhofstadt in der Irland-Frage zerlegt. Irland diente der EU nur als künstlicher Stolperdraht um den Brexit zu verminen. Verhofstadt stottert im Kreuzverhör und legt quasi ein Geständnis der EU-Verlogenheit ab. 

11.05.2019

Italien

14:36 | welt: Italien bleibt nur noch eine Hoffnung

Italien hat sich in eine ausweglose Lage manövriert. Die Schulden steigen, die Konjunktur lahmt und die wirtschaftlichen Aussichten sind trüb. Einte einst wenigstens der ewige Streit mit Brüssel das ökonomisch angeschlagene Land, ist die Nation jetzt auch noch innerlich zerrissen.

10.05.2019

Frankreich

07:10 I Der Standard mit Fotos: Die neue Notre-Dame als Macrons mögliches Erbe

Die nationale Eintracht nach dem Dachbrand der Notre-Dame hat weniger als einen Monat gewährt. Nicht ganz überraschend gehen die Meinungen über das zukünftige Antlitz des Pariser Wahrzeichens bereits weit auseinander. Die französische Urdebatte zwischen "Anciens" (Traditionalisten) und "Modernes" lebt wieder auf: Die Ersteren verlangen eine originalgetreue Restauration der zerstörten Bausubstanz. Letztere sind offen für Neues und wollen die Gelegenheit nutzen, den 800 Jahre alten Bau fortzuentwickeln. Der Disput ist längst nicht nur kunsthistorischer oder ästhetischer Natur: Im Hintergrund geht es auch um die sehr politische Frage, ob Notre-Dame als Symbol der Christenheit zu bewahren und zu beschützen sei – oder ob sie selber mit der Zeit gehen soll. Entsprechend hoch wogt bereits die Debatte über ein Spezialgesetz, das heute, Freitag, vor die Nationalversammlung kommt. Es erlässt zum einen 75 Prozent der Steuern auf Spenden bis zu 100 Euro.

Die Katz´ist aus dem Sack! Alle, die an eine krude "Verschwörungstheorie" rund um die Absichten des Rothschildbürgers Macron glaubten, finden sich mit in Realität wieder. Man "geht also mit der Zeit, wenn man Symbole der Christenheit zerstört"?!
Das ist die Ideologie des Globalismus und der Abgrund der "Europäischen Werte", die Zerstörung der Völker, der Kultur und ihrer identitären Baudenkmäler.
Jeder, der noch immer die "staatliche Ordnung" des Macron-Frankreich, dem Widerstand der Gelbwesten vorzieht, sollte endlich zur Besinnung kommen. An jedem Tag, an dem Macron regiert, stirbt ein Stück Frankreich, versinkt ein Stück Europa! TQM

 

06:02 | rubikon: Die Solidaritätserklärung

Die Präsenz der Polizeikräfte im französischen Alltag und ihre „präventiven Kontrollen“ bestimmen das Straßenbild. Das führt in Paris und anderen Großstädten zur teilweisen Lahmlegung des Verkehrs, Schließung von Kulturstätten und öffentlichen Gebäuden an Samstagen, zu einer leergefegten Champs Elysees. Die Beeinträchtigung der Bewegungsfreiheit der Bürger wird den Gelben Westen zur Last gelegt; unter den Teppich gekehrt wird in den Massenmedien und in offiziellen Verlautbarungen von Regierungsmitgliedern, dass die Demonstranten geprügelt und mit Tränengas verfolgt werden. Und doch planen die Gelbwesten für den 11. Mai ihren 25. Aktionstag. Denn die Ankündigungen von Präsident Macron ändern nichts am Abbau sozialer Rechte und Freiheitsrechte. Die Proteste haben längst breite Kreise des progressiven Bürgertums erreicht. „Wir lassen uns nicht täuschen“, so heißt ein Aufruf von rund 1.500 Künstlern und Kulturschaffenden. Sie erklären sich mit den Gelben Westen solidarisch. Zu den Unterzeichnern gehören die Schauspielerinnen Juliette Binoche, Emmanuelle Béart und Jeanne Balibar ebenso wie der Schriftsteller Edouard Louis.

Sieht so aus, als würden die Franzosen "En Marche!" Macron nach wie vor/immer mehr den sprichwörtlichen Marsch blasen..... HP

09.05.2019

19:09 | jouwatch: Orbáns Rede in Cluj-Napoca: Die gesamte europäische Linke ist zu einer Einwanderungspartei geworden

Am Mittwoch warb Premierminister Orbán dafür, daß die Ungarn in Rumänien für die Liste der Romániai Magyar Demokrata Szövetség (RMDSZ) bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) stimmen. [...]
Wegen des Diktats von Trianon 1920, als Grenzen gezogen wurden, die der Besiedlung nicht entsprachen, hat die Mitgliedschaft der Balkanländer in der EU schon Vorteile um des lieben Friedens willen. Falls die EU von den Merkeltruppen weiter heruntergewirtschaftet werden sollte, müßte etwas ähnliches gegründet werden, nur nicht so planwirtschaftlich und übergriffig. Etwas freiheitlicher. Die Drei-Meere-Initiative ist da schon mal ein Anfang.

Die Leseratte:
Orban wirbt bei den Ungarn in Rumänien und sonstigen Nachbarländern um Unterstützung. Die Ungarn bemüht sich aktiv um gut nachbarliche Beziehungen. Interessante Äußerung in diesem Zusammenhang: Weil die Grenzen in den osteuropäischen Ländern nicht der Besiedelung entsprechen, erkennen diese in der EU einen Vorteil wegen der Zusammenarbeit, den sie auch bei einem Scheitern der EU aufrechterhalten wollen, nötigenfalls durch Neugründung einer ähnlichen Gemeinschaft, die aber freiheitlicher sein sollte.

Spätestens, wenn die westeuropäischen Staaten (vor allem Frankreich, GBR, BRD) entweder wirtschaftlich am Ende sind oder aufgrund der Massenmigration für immer verloren sind, gibt es für Ungarn und andere osteurop. Staaten keinen Grund mehr Mitglied in einem Verein zu sein, von dem man ständig nur beschimpft wird. ML

16:19 | sputnik: Auf dem Weg in den Zerfall? Rada-Abgeordneter über Situation um Ukraine besorgt

Der Ukraine droht ein Zerfall nach dem Jugoslawien-Leitszenario, sagte der ukrainische Parlamentsabgeordnete Jewgeni Murajew im Fernsehsender „Nasch“.

Ja, das passiert mit einem Land, wenn es sich von der westlichen Wertegemeinschaft für geostrategische Spielchen benutzen lässt und die Handelsbeziehungen zum großen Nachbarstaat einfriert. Ob sich die EU jetzt um dien Wiederaufbau kümmern wird? Traut sich wer wetten? TB

08.05.2019

Spanien    Italien

17:40 I TQM: Es gibt sie noch, die guten Dinge!

Ein Mahnruf aus dem Valle de los Caidos, gegen den Grabschänder Sanchez und "seinem König"!
"Der Standard" berichtet heute, daß beim Besuch in der Oper von Neapel, der spanische König Felipe VI. (51) und Ex-König Juan Carlos (81)  aus Versehen mit einer Version der Nationalhymne aus der Franco-Zeit begrüßt wurden. 
Sowohl die Operndirektorin als auch der italienische Präsident Sergio Mattarella hätten sich für den diplomatischen Fauxpas entschuldigt, erklärte ein Präsidentensprecher am Mittwoch.
Die Entschuldigung des italienischen Staatsoberhaupts ist völlig unangemessen. Juan Carlos und letztlich Felipe VI, verdanken ihren Thron ausschließlich Franco - dessen wahrscheinlich größter Fehler es war seinen Zögling Juan Carlos, den Weg auf den Thron zu bahnen, der es letztlich mit mehrfachen Verrat an Spanien dankte.
Hätte Franco nicht den Bürgerkrieg siegreich beendet, wäre Juan Carlos wohl - ähnlich der Zarenfamilie -  von den Roten exekutiert worden, bestenfalls hätte sich der Bourbone als armer Schlucker nach London, oder Paris flüchten können um dort unter rumänischen, serbischen und bulgarischen Exil-Adel als gekräuselte Petersilie langweilige Bridge-Abende aufzupeppen!  

 

09:54 | cicero: Aufstieg der politischen Quereinsteiger

Politiker, die Teil der alten Hierarchien sind, werden von den Wählern zunehmend abgestraft. Sogar politische Quereinsteiger und Kabarettisten erscheinen ihnen attraktiver. Braucht es in der Politik wieder mehr Humor?

Das Ende alternder Demokratien! Anstatt die unfreiwillig Komischen zu wählen holt sich Volk gleich professionelle Clowns. Leider folgt diesem Prozess dann zumeist ein "starker Mann"! TB

12:16 | Leser-Kommentar zum grünen TB-Kommentar
In der EU ist das nur schwer vorstellbar mit einem starken Mann. Jeglicher Versuch würde sofort abgewürgt, weil eben viele unterschiedliche Länder und Kulturen "vereint" sind. Aber es waren in der Geschichte doch immer einzelne Männer, die große Veränderungen bewirkten. In Russland ist zweifellos Putin der starke Mann, aber im positiven Sinn. Was ist aber, wenn man Putin zu kriegerischen Mitteln auf dem europäischen Kontinent zwingt? Die westliche Wertegemeinschaft arbeitet meiner Ansicht nach in diese Richtung.

07.05.2019

Ukraine

20:00 | TP: Brain Drain: Massenauswanderung aus der Ukraine

Die Post-Maidan-Regierung hat die Hoffnungen der Menschen nicht eingelöst, Millionen haben das Land schon verlassen, ein weiteres Drittel der Bevölkerung ist am Überlegen

Seit Juni 2017 ist für die Ukrainer die Visumspflicht für die EU-Länder weggefallen. Der ukrainische Außenmister sprach davon, dass seitdem monatlich 100000 Ukrainer das Land verlassen hätten. Sie würden nicht nur wegen der höheren Löhne nach Arbeit in anderen Ländern suchen, sondern auch "wegen ihrer Zukunftsvision und der Lebensqualität". Vergleicht man schon die Löhne zwischen der Ukraine und Polen, wo 1,5 Millionen Ukrainer legal arbeiten und wahrscheinlich eine halbe Million mehr sich aufhalten, dann wird klar, dass die Ukraine wenig attraktiv ist. Durchschnittlich verdient ein Arbeiter in der Ukraine monatlich 7,100 hryvnia ($265), aber in Polen mit 3,500 Zloty ($1,046) etwa das Vierfache.

Scheint so, als ob sich der Banderanationalismus von NATOs Gnanden in der Ukraine ausgeträumt hätte. Besser Kiew orientiert sich heute als morgen nach Russland um! IV

Tuerkei    Deutschland    EU

07:05 I SPON: Annullierung der Istanbul-Wahl Erdogan schafft die Demokratie ab

Die Regierungspartei AKP hat am 31. März überraschend die Lokalwahlen in Istanbul verloren. Und seither haben Erdogan und seine Gefolgsleute keine Gelegenheit ausgelassen, Zweifel an dem Ergebnis zu säen.
Erdogan sprach von flächendeckenden Manipulationen und "organisierte Kriminalität" an den Urnen. Jetzt geht sein Regime noch einen Schritt weiter: Am Montagabend gab die Wahlkommission bekannt, dass die Wahl in Istanbul auf Antrag der AKP annulliert und wiederholt wird. Es ist eine Zäsur.

"Der Spiegel" hyperventiliert, als offenbar größtes Oppositionsblatt der Türkei. Was will und glaubt das führende BRD-Organ eigentlich? Eiskalt verkünden Politiker der BRD-Blockparteien, daß es ihr oberstes Ziel sei, die AFD zu "bekämpfen", aus dem "Bundestag zu werfen", "zu vertreiben". Schäuble verkündet, "daß es keinen Anspruch der AFD aus einen Vize-Präsidenten des Bundestages" gäbe, Städte verordnen Hausverbote gegen gewählte AFD-Politiker. Die EU konterkariert, ignoriert und pervertiert das Brexit-Votum der Briten, verordnet Sanktionen wegen verweigerter "Asylanten-Umverteilungsquoten". Diverse Referenden in EU-Staaten wurden wiederholt, bis das Votum dem "obersten Sowjet der EU", der Kommission passte, Stabilitätskriterien wurden willkürlich außer Kraft gesetzt, Schengen-Gesetze durch unkontrollierte, beförderte und geduldete Massen-Invasion gebrochen. Welches Recht hat die BRD, oder irgendein ein EU-Organ, auf Wahlen anderer mit dem Stinkefinger zu zu zeigen??? TQM

09:44 | M
Werter Torquemada, Sie schreiben mir wieder einmal aus der Seele. Sie vergaßen aber die "Schätzungen" und die "korrigierten" Auszählungen bei der letzten Bundestagswahl in Germanistan. Wir alle sind glücklich und erkennen die "lupenreine" Demokratie und ich wette, dass 2021 die Wahl-Prognosen wieder zu 99% "irgendwie" erreicht werden.

Grossbritannien

06:01 | pp: Kommunalwahlen in England: Alt-Parteien vor dem Abgrund

Oberflächlich betrachtet, könnten mir die gerade abgelaufenen Kommunalwahlen in England gleichgültig sein. Sind sie auch. Aber da ist etwas, was weit über den Rahmen von lokalen Wahlergebnissen hinausgeht: Überdruß an den Parteien, an den Politikern, die „seit ewig“ vorgeben, „das Beste für Land und Leute“ zu tun.

06.05.2019

Polen    USA    Israel

08:05 I Jerusalem Post: POLISH PM: POLES WERE GREATEST VICTIMS OF WWII

Der polnische Premierminister verkündete, daß sein Land keine Kompensationen für verlorenes Eigentum im Zweiten Weltkrieg leisten würde, da es selbst das größte Opfer im Zweiten Weltkrieg war. Während eines "Patriotischen Picknicks" in Zentralpolen sagte PM Morawiecki, "wir waren die am meisten ermordeten Opfer des Zweiten Weltkriegs und werden daher niemals Entschädigungszahlungen an wem auch immer zustimmen." Die Restitution an jüdisches Gemeinde-Eigentum, Friedhöfe und Synagogen finde derzeit statt, nicht aber an Privatpersonen, die sich an polnische Gerichte wenden können. 
Vor einem Jahr verabschiedete der US-Kongreß das "Gesetz 447", welches 46 Staaten dazu aufruft jüdische Opfer des Zweiten Weltkriegs und deren Nachfahren zu entschädigen, so dies nicht bereits geschah.
In einem Bericht, der eben überarbeitet wird, sollen die Fortschritte und Leistungen der Länder festgehalten werden. Bei einer nationalistischen Demonstration am 1. Mai in Warschau trugen die Teilnehmer Plaketten, auf denen die durchgestrichene Zahl 447 abgebildet war.

Man ist schon geneigt dazu, nach einer Gesetzmäßigkeit zu suchen, in der Polen um internationale Ohrfeigen bettelt! Ist es jeder Monatserste? Jeder 4. Montag im im Monat? Kämpft Polen um den Guiness-Buch Eintrag, als "größtes Opfer aller Zeiten"? Griechenland droht regelmäßig der BRD 800 Mrd. fällig zu stellen, gar BRD-Vermögen in Griechenland einzuziehen. Polen liegt bei 1000 Mrd gegenüber der BRD und hat auch schon angeregt Russland zur Kassa zu bitten, wobei andererseits der ehemalige Kommandeur der polnischen Landstreitkräfte einen atomaren Erstschlag gegen Russland andachte.  
Das pathologische Ringen um die oberste Opferrolle, anstelle Normalität, scheint weitgehender, patriotischer Konsens in Polen zu sein. Während die BRD, Griechenland und Polen gegen eine zugemauerte Türe des Schweigens anlaufen läßt, reagiert Israel massiv allergisch auf die Opfer-Superlative der Polen. Ausgerechnet Polen, daß schon einmal von den Angelsachsen stehen gelassen wurde bettelt um offensive NATO-Basen und ein schönes "Fort Trump". Vielelicht wird aber genau dieses "Fort Trump" das bewaffnete  US-Inkasso-Büro für israelische Forderungen gegen Polen?! Dann kehrt in Polen endlich wieder Zufriedenheit ein - als neuerliches Opfer "ungerechter Opferzahlungen". Das "Happy End" naht. TQM 

 

 

Grossbritannien

06:27 | sf: „Europa gewinnt die Kommunalwahlen in England?“ Im Gegenteil – ScienceFiles-Faktencheck

Die Schlagzeile „Europa gewinnt die Kommunalwahlen in England“ steht in der WELT. Sie ziert einen Text, den Alan Posener geschrieben hat. Das macht es besonders schlimm, denn Posener gehört zu den Journalisten, die nicht nur der englischen Sprache mächtig sind, er sollte auch zu denen gehören, die verstehen, was sie lesen.

05.05.2019

Grossbritannien

13:34 | ET: Nach Wahlniederlage: May bietet Labour-Chef „Geschäft“ bei Brexit-Krise an

Die britische Premierministerin Theresa May geht nach der Niederlage ihrer konservativen Partei bei den Kommunalwahlen auf die oppositionelle Labour-Partei zu, um einen Ausweg aus der Brexit-Krise zu finden. „Lassen Sie uns ein Geschäft abschließen“, schrieb May in einem Beitrag für die Zeitung „The Mail on Sunday“.

Europa geografisch karte de 1

09:10 | Popp und Herman: Wir stehen vor den fatalen Folgen der Kolonialisierung

Andreas Popp und Eva Herman im Gespräch, das sich aktuell mit Hermans neuem Buch „Blutgericht Europa“ befasst. Hierin geht es um die Ursachen des derzeitigen Niedergangs Europas. Wo liegen die Gründe? Eva Herman geht 1200 Jahre zurück, in die Zeit Karls des Großen, den „Erbauer“, den „Vater Europas“. Hier wurden die Menschen qualvoll zwangschristianisiert, hier wurde einst die blutige Saat gelegt, die heute aufgeht.

Sonntags-Vormittags-Geschichtsunterricht leicht abseits des offiziellen Narrativs! TB

04.05.2019

Frankreich

20:11 | faz: Frankreich als Problem für Europa

Betrachtet man die Geschichte Europas seit dem Mittelalter, so war Frankreich das erste große Sprachgebiet, das dauerhaft unter einer Herrschaft vereinigt wurde. Durch seinen Zentralstaat wurde Frankreich in Europa mächtig. Das war im 15. Jahrhundert, aber es wirkt bis heute nach. Zentralisierung ist in Frankreich nicht anrüchig, sondern gilt – auch für Europa – als Erfolgsrezept. Als Großstaat ist Frankreich gewohnt zu dominieren – nicht, sich auf einen Wettbewerb unter Gleichen einzulassen.

20:13 | Leser-Erinnerung
Rothschilds Frankreich-Präsident Macron forderte am 11.11.2018: "Ein reiches Land wie Deutschland muss lernen, seinen Wohlstand mit anderen Ländern zu teilen."

 

03.05.2019

18:37 | MdB Peter Boehringer: Expertenrunde: „Zukunft von EURopa" mit Prof. Geiger, Dr. Schlüer, MdB Boehringer

Expertenrunde: „Zukunft von EURopa" mit Prof. Geiger, Dr. Schlüer, MdB Boehringer | Schweizerzeit TV Moderator - Dr. Ulrich Schlüer, langjähriger SVP-Nationalrat Peter Boehringer, MdB und Haushaltspolitischer Sprecher der AfD im Bundestag Hans Geiger emeritierter Professor für Bankwesen, Uni Zürich Schlusswort des Gastgebers Toni Brunner, langjähriger SVP Nationalrat

Bildschirmfoto 2019 05 03 um 10.06.34

10:05 | parstoday: Interview mit Willy Wimmer

Der Krieg gegen Jugoslawien, der zur Loslösung des Kosovo und der Anerkennung als unabhängiger Staat im Gegensatz zur Resolution 1244 geführt hat, ist völkerrechtswidrig gewesen und Unrecht kann kein Recht zur Folge haben.

02.05.2019

Frankreich

17:23 | SerialBrain2: Die Wahrheit über Notre Dame könnte dich überraschen

Man muß solche Filme mögen! Dennoch viele historische Fakten, die nicht jedermann kennt und auch G'schichterln und Gerüchte! TB

01.05.2019

Ukraine    Russland

20:42 I Sputnik: Kiew droht neuen „Donbass-Russen“

Den Bewohnern der ostukrainischen Bergbauregion Donbass, die russische Bürgerpässe erhalten sollen, sollten laut dem so genannten Vizeminister für zeitweise okkupierte Territorien der Ukraine, Juri Grymtschak, ihre ukrainischen Pässe weggenommen werden.
Gegenüber dem ukrainischen Fernsehsender „Kanal 5“ sagte der Beamte, die Verfassung der Ukraine erlaube nur den Besitz des Bürgerpasses eines einzigen Landes. „Deshalb können Personen, die die Staatsangehörigkeit der Russischen Föderation erhalten werden bzw. bereits erhalten haben, die Staatsangehörigkeit der Ukraine verlieren.“
Grymtschak ist der Ansicht, dass die Entscheidung der russischen Seite über die Erleichterung der Pass-Ausstellung an Donbass-Bewohner darauf abziele, „die Situation zu destabilisieren und die Handlungen der Milizen zu legalisieren“. Die russische Staatsbürgerschaft solle „den Mitarbeitern der Besatzungsadministrationen des Donbass“ dazu verhelfen, einer strafrechtlichen Verfolgung vonseiten der Ukraine zu entgehen.

Nachdem Präsident Selensky allen Russen den ukrainsichen Pass anbot, nimmt er ihn "seiner" Donbass-Bevölkerung weg. Der vorhersehbare Wahnsinn tritt also ein. Dabei wäre VIDEO alles doch so logisch!!! TQM

Grossbritannien

20:30 I TQM: May-Day für Gavin Williamson

Der britische Verteidigungsminister erlitt heute keinen politischen Heldentod, sondern wurde von Theresa May "unehrenhaft" entlassen. Ihm folgt ausgerechnet ausgerechnet die Entwicklungsministerin Penny Mordaunt. Gavin Williamson nannte unter anderem Russland einen "Mörderstaat" und forderte den Kreml dazu auf "die Fresse zu halten", als es um den mysteriösen Skripal Fall ging. 
Nun stolperte der eifrige Sympathieträger, als Maulwurf innerhalb der eigenen Regierungsbank: Er sei mitverantwortlich dafür, dass die Entscheidung der britischen Regierung öffentlich wurde, den chinesischen Technologiekonzern Huawei am 5G-Netzausbau zu beteiligen. Dies habe eine Untersuchung ergeben. Huawei, and goodbye! 

Italien

18:04 | dw: Warum Italien nicht in die Gänge kommt

Seit der Finanzkrise müht sich Italien ab, seine Wirtschaft wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Doch die Ursachen für die Wachstumsschwäche reichen Jahrzehnte zurück - und die Hoffnung auf Besserung ist gering.

Währungskorsett? TB

30.04.2019

Frankreich

05:41 | vn: Das versteckte Streitobjekt bei der Wiederherstellung von Notre-Dame

Der Elysee-Palast hat das Feuer von Notre Dame de Paris benutzt, um ein Projekt zu vollenden, das in den Akten schlummerte. Er hat neue Regeln aufgestellt, außerhalb der normalen Verfahren für die Angebotsabgabe und des Respektes für das Erbe, nicht um die Kathedrale zu restaurieren, sondern um die [Ile de la Cité]- Insel in den ersten touristischen Ort Europas am Vorabend der Olympischen Spiele im Jahr 2024 zu verwandeln. Um die rechtlichen Einschränkungen zu vermeiden, hat er willkürlich die Hypothese eines Baustellenunfalls durchgesetzt.

29.04.2019

Daenemark   Schweden

18:24 | voe: Danish politician: “When Sweden fails and becomes an Arab State, we won’t have much in common – and we will end the Nordic Passport Union”

A Danish right-wing Parliament politician, Marie Krarup from the Danish People’s Party (DPP), talks about her view on Sweden in an interview with the Swedish news magazine Fokus. “When Sweden fails and stops being Swedish, it will affect the rest of us too”, she says. She describes the Swedish immigration policy as “lax and weak”. Sweden “does not understand how dangerous mass migration is”, according to her, and she sees the neighboring country as a deterring example.

Das alte Problem der kleinen südlichen Staaten mit ihren unvernünftigen nördlichen Nachbarn! Kennen wir! TB

Ukraine

16:55 I Sputnik: Ukraine: Selenski für Ausreiseverbot für Poroschenko

Der gewählte Präsident der Ukraine Wladimir Selenski unterstützt die Forderung eines ukrainischen Journalisten nach einem Ausreiseverbot für das amtierende Staatsoberhaupt Petro Poroschenko und seines engsten Umfeldes.
Der Journalist Alexander Dubinski des ukrainischen TV-Kanals „1+1“ hatte vor Kurzem einen Antrag, der ein Ausreiseverbot für Poroschenko und für diverse andere ukrainische Beamte innerhalb eines Jahres nach den Präsidentschafts-und Parlamentswahlen vorsieht, beim Kiewer Bezirksverwaltungsgericht eingereicht. 
In einem Kommentar dazu auf der Facebook-Seite von Selenski heißt es: „Bei jedem kriminellen Fall findet sich immer eine würdige Antwort.“

Da könnte doch glatt Poroschenko auf Putins Angebot zurückgreifen, rasch einen russischen Pass beantragen und zu seinem Ex-Komplizen Saakaschwili nach Amsterdam eilen? Bundesmutter Merkel hat den Opernballgast des Bundespräsidenten Van der Bellen 2018 sicher schon vergessen? TQM

Frankreich

10:48 | fw: Macron mit wütenden Rufen und Eierwürfen empfangen

Anfang des Monats besuchte Emmanuel Macron eine französische Kleinstadt. Den Empfang, der ihm dort bereitet wurde, wird er so schnell nicht vergessen. Die Medien verweigerten die Berichterstattung wie auch Ausstrahlung der Bilder.

Auch wenn man nur eine sehr begrenzte bis gar  keine Sympathie für den Eliten-gemachten Präsidenten hegt: da bekommt man es mit der Angst zu tun! Tauschen möcht ma mit dem ned - und das ned nur wegen Charles Bronson (Insider-Schmäh für erfahrene b.comler)! TB

11:15 | Maiglöckchen zum grünen TB-Kommentar "auch wenn man nur eine begrenzte ..."
AHA, haben sie auch eine begrenzte Sympathie für Mörder, Totschläger, Täter, die andere zum Krüppel schlagen, Räuber, Banditen, Diebe, die andere überwiegend sogar gefahrlos ausrauben, ermorden, neiderschießen? Das alles ist Macron, in F, in Lybien, Ein solcher Fürst hätte im Mittelalter nicht lange überlebt und wäre von seinen ehrbaren, besten Leuten selbst an der Dorflinde aufgeknüpft worden.Diese Ehrbaren gibt es heute leider nicht mehr, sie zählen zur o. g. Clique und hätten schon damals mit an der Linde gebaumelt.

"begrenzte bis gar keine Sympathie"! Wenn schon zitieren, dann ganz! TB

17:16 | Die Leseratte
Da hat er doch was mit Merkel gemeinsam! Siehe den heutigen Artikel auf Deutschland (leider ohne Link), dass Merkel sich in Ostdeutschland nicht mehr öffentlich blicken lassen kann, ohne ähnliche Liebesbeweise zu erhalten. Passt!


08:46 | dk: »Notre-Dame«: War es womöglich doch Brandstiftung?

Das Inferno von Paris – noch immer steht nicht mit letzter Sicherheit fest, wie es zu dem verheerenden Feuer von »Notre-Dame« kommen konnte. War es am Ende doch Brandstiftung?

Spanien

08:06 | staatsstreich: Spanien: Sozis gewinnen gg. Sozis

Spanien hat Parlamentswahlen abgehalten und die traditionellen Sozis haben wieder einmal zugelegt (nachdem sie sich in den 10 Jahren davor halbiert haben). Blöderweise hat der natürliche Koalitionspartner der PSOE, (Unidos) Podemos im selben Ausmaß verloren, weswegen die vereinigten Sozis nach einem Mehrheitsbeschaffer Ausschau halten müssen (aussichtsreichster Kandidat ist die katalonische Linkspartei ERC).

28.04.2019

Frankreich

19:13 | nosignalfound: Explosion

Leider ist es uns nicht möglich, festzustellen, ob es sich hierbei um ein Fake-Video handelt! Darob rein der Vollständigkeit halber gebracht! TB


14:47
 |  TQM: Hautgout de Notre Dame

Lang abhehangenes Wild, welchen einen strengen, leicht verweslichen Geruch animmt, oder "Gschmäckle", wie der Schwabe sagt, hat nicht nur der aus dem Nichts entstiegene Rothschildbürger Macron, sondern auch der Brand der Kathedrale von Notre Dame.
Voltairnet, das vielleicht seriöseste online Medium außerhalb des Mainstreams, berichtet heute: "über die versteckten Herausforderungen rund um die Restaurierung der Notre Dame Kathedrale." Zwar wird nicht unterstellt, daß er Brand gelegt wurde, aber die Interessen sind so klar, wie sie es bei 9/11 auch waren, nämlich durch ein zumindest willkommenes Großereignis, eine "Zeitenwende" durchzuführen.
So gibt es seit 2015 die von Präsident Hollande ins Leben gerufene Kommission zur Umgestaltung der  Île de la Cité, in eine Top-Touristenzone bis zur Olympiade 2024 - genau das Jahr der angeblichen "Restaurierung/Neugestaltung" der Kathedrale. Was für ein Zufall! Die kühle Reaktion der französischen Elite, im Gegensatz zum trauernden Volk ist offenkundig. Thierry Meyssan schreibt, daß Macron bereits 2015 in der Kommission saß, die zahlreiche, historische Gebäude, wie den Justizpalast und die Präfäktur schleifen möchte. 35 Projekte sollen neu entstehen, ewige Genehmigungs- und Enteignungsverfahren stünden an. Macron kündigte an, Notre Dame "noch schöner wiederaufzubauen" und setzte einen General für die Umsetzung ein. Es gibt enorme Profitinteressen und enorme Spendensummen. Es wurde jedoch keine Untersuchungskommission zur Brandursache eingesetzt. Stattdessen wurde umgehend ein Unfall als Brandursache festgestellt.
Die Fratze des Globalismus und der EU-Religion tötet die Seele Europas! Sie errichtet auf der Asche des Abendlandes die häßlichen Kathedralen der New World Order. Jede Gelbweste, egal aus welchem Motiv ist willkommen um diese Bande zu stoppen!

27.04.2019

Spanien

20:08 | orf: Spanien-Wahl könnte mit Patt enden

Zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren wird am Sonntag in Spanien das Parlament neu gewählt. Das traditionell von zwei großen Blöcken, den Sozialisten und den Konservativen, geprägte Land teilt sich auf immer mehr Parteien auf. Den Wahlkampf dominierte ein hartes Duell zwischen dem linken und rechten Lager – aufgemischt von der erstarkenden rechtspopulistischen Partei Vox.

Dass sich nun auch in Spanien Widerstand regt macht Hoffnung. Im Gegensatz zur FPÖ, scheint es sich bei Vox tatsächlich um eine ernstzunehmende Alternative zu handeln. Hier kann man sich ihr gut inszeniertes Wahlwerbevideo mit engl. Untertiteln ansehen. ML

Ukraine

19:18 | Politica-Comment: Ukraine: Ein Klepto-Oligarch geht, der nächste kommt

Die Präsidentschafts-Wahlen in der Ukraine sind vorbei. Gewonnen hat sie im Prinzip der Klepto-Oligarch Ihor Kolomoisky, der den politisch völlig unerfahrenen Schauspieler und Komiker Wolodymyr Selensky massiv unterstützt hat, finanziell und persönlich. 14 mal haben sich die beiden vor der Wahl getroffen. Kolomoisky gehört zu den ukrainischen Klepto-Oligarchen, wie auch der bisherige Präsident Petro Pooroschenko.

Passend dazu: Frank Stoner: Rambo for President - frank&frei #1
Das Video wurde zwar vor der Wahl aufgenommen, ist aber genauso aktuell! ML

19:34 | Ebenfalls passend: NZZ: Die berüchtigte «Privat Bank» wird zum Testfall für den ukrainischen Wahlsieger

11:43 | awo: Poroschenko folgt nach seiner Abwahl dem Beispiel Obamas: Destruktion

Es war ein beispielloser Vorgang nach dem Wahlsieg von Donald Trump: Der scheidende Präsident Obama hat während der letzten zwei Monate im Amt alles getan, den Amtsantritt seines Nachfolgers so schwierig wie möglich zu machen. Diesem schlechten Beispiel folgt jetzt offensichtlich der fulminant abgewählte Präsident der Ukraine.

Das ist jener Mann, der von den "ständig die Demokratie Einmahnenden" Protagonisten der "westlichen Wertegmeinschaft" vor 5 Jahren ins Amt gehievt wurde. Wenigstens über das Verhalten im Nicht-EU-Bereich kann man jetzt feststellen, wie hoch es mit den EUropathen in puncto Demokratie her ist! TB

Frankreich

14:20 | youtube: LIVE: Yellow Vests’ march in Paris following Macron domestic news conference

 

08:56 | gehvoran: Notre-Dame ist im Ursprung ein heidnischer Kraftort

Forschungen des Engländers Alfred Watkins in der Mitte des 20. Jahrhunderts zeigen, dass Kultplätze, alte Wege und Kirchen oft durch gerade verlaufende Linien verbunden sind (= Leylinien). Entlang dieser Anreihungen strömen Kraftlinien, die positive Energien an ihre Umgebung abgeben, von denen oftmals relevante Impulse an Mensch und Umwelt übermittelt werden. An diesen Erdlinien findet man als Mensch einen leichteren Zugang zum ätherischen Raum. Die Schamanen der Urvölker benutzen diese Kraftlinien für ihre Astralreisen. Auch der heutige Jakobsweg liegt auf einer (ungeraden) Leylinie und war ursprünglich ein Initiationsweg der Kelten, lange vor der Zeit, als er zum Pilgerweg wurde.

Anfrage der Einsenderin
Kann mir jemand sachlich erklären, weshalb die Statuen von Notre Dame geköpft wurden? Im Artikel steht: zu Transportzwecken ??? Das ist ja wohl ausgemachter Blödsinn!

Vielleicht einfach, weil die Köpfe überproportional schwer sind und daher bei Bewegung ein gewisses Abriss-Risiko besteht? TB

12:26 | Leser-Kommentar
Im Internet sind Fotos eingestellt; scheinbar gab es keine größeren Autos, um diese Figuren mit Kopf zu transportieren.
Der Link ließ sich leider nicht kopieren. Es ist aber eine umfangreiche Bilderstrecke eingestellt.

26.04.2019

20:21 | n-tv: Spanier wählen neues Parlament - Rechtes Gespenst jagt "hübschen Pedro"

Am kommenden Wochenende wählen die Spanier ein neues Parlament. Ministerpräsident Sánchez hofft auf seine Wiederwahl. Noch immer belastet das Katalonien-Thema die Debatte. Für mächtig Aufruhr sorgt dabei die neue Rechtsaußen-Partei Vox.

Leserkommentar: Irgendwie bisher nicht auf dem Schirm, aber in Spanien wird am Wochende ebenfalls gewählt! Der Artikel beschreibt die Parteien, die sich zur Wahl stellen. Auch in Spanien sind in den letzten Jahren neue Parteien entstanden, sowohl links als auch rechts. Auch dort dürfte es nach der Wahl im Parlament unübersichtlich werden und um Koalitionen gerungen werden.

 

19:36 | sputnik: Hilflosigkeit eingestanden? Naftogaz wirft Moskau Vorbereitung eines „Gaskrieges" vor

Der Geschäftsführer des ukrainisch-staatlichen Energieversorgers „Naftogaz", Juri Witrenko, hat in einem Interview mit dem YouTube-Kanal „skrypin.ua“ mitgeteilt, dass sein Unternehmen keine technische Lösung zur Sicherstellung des Gasverkehrs nach der Einstellung des russischen Gas-Transits hat.

Die Leseratte
Das nennt man dann wohl eine Bankrotterklärung! Der ukrainische staatliche Energieversorger „Naftogaz" hat weder Ahnung noch Plan, wie die es weitergehen soll, wenn der Vertrag mit Russland über den Gastransit Ende dieses Jahres endet. Gleichzeitig geht ihre eigene Produktion immer weiter zurück, statt sie auszubauen. Die Regierung hat das Problem bisher ignoriert und sich offenbar darauf verlassen, dass die EU es für sie richten wird. Im Augenblick wird allerdings sogar mehr Gas als sonst durch die Ukraine geleitet, Russland versucht offensichtlich, bis zum Jahresende so viel Gas wie möglich zu liefern und die europäischen Speicher aufzufüllen, um seine Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Volle Speicher zum nächsten Winter sind doch mal eine beruhigende Aussicht.


12:41
 | Leser-Zuschrift "Kampf der Kulturen"

Was Harvard-Professor Samuel Huntington bereits in den Neunzigern vorhergesagt hat, tritt in Europa, ja weltweit immer mehr ein. Wir sehen immer wieder religiös oder politisch motivierte Anschläge. Die Lage spitzt sich zu. Auf der einen Seite haben wir fanatische Islamisten und auf der anderen Seite meist junge Europäer, die aufgrund der Islamisierung und Überfremdung Europas verzweifelt sind. Bedenken wir: In den nächsten Jahrzehnten wollen hunderte Millionen Muslime und Afrikaner nach Europa.

Es wird im schlimmsten Falle zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen. Bereits heute gibt es in Frankreich Gegenden, wo der französische Staat nichts mehr zu sagen hat und islamisches Recht gilt. Die Integration ist mehrheitlich gescheitert. Der Hochgradfreimaurer Albert Pike sagte bereits vor über 100 Jahren einen dritten Weltkrieg zwischen der muslimischen und der europäischen Welt voraus. Es gibt messianische Endzeitsekten, die Armageddon herbeiführen wollen. Mächtige Sekten aller drei großen monotheistischen Religionen glauben an die Endschlacht im Nahen Osten.

Danach sollder Messias erscheinen. Diese Gruppierungen haben Zugang bis in die höchste Politik. Es wird also bewusst auf einen Endkampf zwischen Orient und Europa hingearbeitet. Ich sehe mittlerweile kein Entrinnen mehr. Europa muss sich darauf einstellen in Zukunft das Zentrum im Kampf der Kulturen zu werden.

Der Disclaimer, dass "die hier gebrachten Meinungen mit jener der Redaktion nicht konform gehen müssen", sei hier noch erwähnt! TB

25.04.2019

Frankreich

10:05 | kpk: Der Brandfall Notre Dame

Die FAZ und der „giftige Reflex der Schuldzuweisung“ – Der Verdacht auf einen Anschlag ist abwegig keineswegs – Der einstige Notre-Dame-Chefarchitekt Mouton: der Brand war kein Unfall – Der gegenwärtige Chefarchitekt der Kirche bestätigt seinen Vorgänger – Überhaupt brennen konnte der Dachstuhl nur durch Brandbeschleuniger – Ein Rundumschlag der FAZ gegen die AfD überhaupt.

tom-cat
Wird da etwas verheimlicht?

Unsere mehrfach erwähnter Disclaimer gilt, bis es Handfestes oder Nicht-Handfestes zu etwaigen Theorien gibt! TB

18:13 | Leser-Kommentare
(1) F braucht keine Initialzündung mehr für einen Bürgerkrieg, es hat ihn schon oder wie würden sie es bezeichnen, wenn 60.000 bis an die Zähne bewaffnete Staatsterroristen demonstrierende Zivilisten wahllos zusammenknüppeln?
Bisher nur im Samstagsnachmittagsprogramm und über wiegend in Paris, demnächst vielleicht jeden Tag rund um die Uhr und überall, das halten die Staatsterroristen physisch nicht aus und dann gnade ihnen Gott!

(2) Also der Kampf bzw. die Schändung gegen Kirchen in Frankreich wütet schon seit Monaten, vgl diesen Kommentar vom März:
https://katholisches.info/2019/03/25/in-ganz-frankreich-werden-katholische-kirchen-geschaendet/


09:38
 | infowars: Shock Report: Michelle Obama Drinks As Notre Dame Burns

Michelle Obama was sipping wine as she watched the Notre Dame cathedral fires from a Paris dinner cruise, paparazzi photos appear to show. In one photo of the Ducasse sur Seine dinner attended by the former First Lady, smoke clouds and the church inferno appear to reflect off her wine glass as she looks on.

Church-Downer statt Sun-Downer! TB

11:19 | Leser-Kommentare
(1) also die Obama´s waren zumindest teilweise schon mal da, vielleicht um vom Erfolg zu berichten...?
Fehlen noch, Killary, Busch, Leute von cia,, mi und mossad....Deutsche werden, der Unfähigkeit wegen wohl eher nicht dabei gewesen sein.

(2) Weinschlürfende Michelle trägt passendes Halskettchen. Steht da wirklich "Burning" ? Und im Weinglas spiegelt sich brennend Notre Dame. Was für ein Foto !
https://www.newsypeople.com/michelle-obama-was-on-a-paris-cruise-when-notre-dame-caught-fire/

24.04.2019

Italien

15:07 | newspunch: Masonic Lodge Busted By Police; 27 Politicians, High Level Officials Arrested

Police have arrested 27 people during a raid on a Masonic Lodge involved in illegal activities, including corruption and interfering in politics and the judicial system, according to local reports. Numerous local politicians, officials and police officers turned out to be connected to the notoriously secretive Masonic Lodge’s activities, adding weight to claims that Freemasonry exerts control over politics.

Europa geografisch karte de 1

14:04 | zeit-fragen: «Die Gründerväter Europas waren in der Hand der Amerikaner»

Das schlaffe Europa, unter dem wir heute leiden, ist keine Fehlentwicklung der eigentlichen Absichten der Gründer des Vertrags von Rom [Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft], sondern die eigentliche Umsetzung ihres Projekts, hebt der ehemalige Präsidentschaftskandidat für das Elysee, Philippe de Villiers, anklagend hervor.

Frankreich

14:03 | manniko: In Frankreich steigen die Zweifel an der offiziellen Version für den Brand der Notre Dame Kathedrale

In Frankreichs digitalem Äther regt sich Unmut gegen die offizielle Version für die Brandursache der Notre Dame Kathedrale. Ein (doppelter) Kurzschluss soll es gewesen sein, während ein Terrorakt ausgeschlossen wurde, noch während das Feuer wütete. Vielen gefällt das nicht und so fordern nun auch die ersten Politiker im Fernsehen strafrechtliche Ermittlungen in diese Richtung.

Uns erreichen auch täglich Zweifler Mails und auch Bitten um Stellungnahmen. Genauso wie die Restwelt wissen wir leider auch nichts Genaueres und wir können und wollen über die Brandursachen nicht spekulieren. TB

14:22 | dazu passend und nicht überraschend - focus: Gerüstfirma gesteht: Arbeiter setzten sich "ab und zu" über Rauchverbot hinweg! TB

Grossbritannien 

09:43 | rubikon: Lästiges Volk

Bald wird der Tag drei Jahre zurückliegen als sich — am 23. Juni 2016 — eine Mehrheit der britischen Bevölkerung dafür entschied, der Europäischen Union den Rücken zu kehren. Großbritannien ist aber noch immer Mitglied der Union. Was sind die Gründe für die ständigen neuen Verzögerungen? Soll die Wahl so oft wiederholt werden, bis maßgeblichen Kreisen das Ergebnis behagt? Und warum positioniert sich die britische Linke eigentlich derart unklar.

23.04.2019

Frankreich

19:16 | asur: Verdoppelung der Suizide bei der Polizei Frankreichs

In der französische Polizei rumort es, nachdem in diesem Jahr bisher 28 Polizisten Selbstmord begangen haben. Dies ist das Doppelte der im letzten Jahr zum selben Zeitpunkt verzeichneten Zahl. Während sich die Medien eher auf Beschwerden über fehlende Ressourcen, unbezahlte Überstunden und ineffiziente Führung konzentrieren, spricht sie nicht über die soziale Ausgrenzung, die Polizisten in der Gesellschaft erleben, weil sie die Regierung gegen die Bevölkerung verteidigen.

Ukraine

12:25 | cicero: Vom „Diener des Volkes“ zum Präsidenten

In der Ukraine haben die Menschen mit Wladmir Selenskij einen Comedian zum Präsidenten gemacht und den Amtsinhaber Petro Poroschenko abgewählt. Damit haben sie sich für mehr Pragmatismus entschieden.

10:44 | rt: Kiewer Bürger äußern sich zu Selenskijs "ungewöhnlichem" Erdrutschsieg

Bewohner von Kiew teilten am Montag ihre Gedanken über die Zukunft der Ukraine mit, nachdem der Komiker und Schauspieler Wladimir Selenskij einen Erdrutschsieg in der gestrigen Stichwahl gegen den Amtsinhaber Petro Poroschenko eingefahren hatte.

Sämtliche ukraninischen Bürger haben sich per Wahl bereits geäußert. Das ...... Liebkind der westlichen Wertegemeinschaft wurde abgestraft, wie noch nie zuvor ein Kandidat in der Ukraine! Warum dieses Abstrafen in Deutschland und der EU nicht funktioniert, bleibt mir ein ewiges Rätsel Sind die Ukrainer vielelicht demokratie-reifer oder -freier als die Bürger der westlichen Wertegemeinschaft? TB

13:29 | Der Musikant
...also...die Ukraijner haben zumindest die Wahl zwischen Pest und Cholera , wobei der Selensky sich erst entpuppen muß , was er darstellt... jedenfalls "hängt er in den Seilen" und ws wird sich zeigen , was sein "Puppenspieler" anstrebt. Was die Reife des ukraijinischen angeht sind wir denen sicher ebenbürtig. Wir wurden bei den letzten Wahlen arglistig getäuscht...und haben nun keine Wahlalternativen mehr. Wenn sich keine "AfÖ" erhebt, sind wir gelackmeiert bis in die nächsten Dekaden. Wir würde halt jemand brauchen, der zumindest im "Liegen" nicht mehr umkippt wie ein überladener Sattelschlepper...und da ist nichts in Sicht...also..wenn wir frei sind und die Wahl haben, sind "wir" auch nicht ungeschickter ald die Leut' in der Ukraijne... meine Stimme bekommen die Blauen nimmer...

22.04.2019

Schweden

16:28 | jfb: Wie Sozialdemokraten und Grüne ein ehemaliges Vorzeigeland sukzessive zu Grunde richten

In den 1970er-Jahren war Schweden das viertreichste Land der Welt, die Arbeitslosigkeit lag knapp über Null. Es fiel den Schweden leicht, großzügig zu sein und in großem Stil Migranten aus der Dritten Welt aufzunehmen. Doch was ist aus diesem unumkehrbaren Sozialexperiment, wie es noch kein reicher Staat jemals versucht hatte, geworden? Die Fakten sind so erschreckend, dass man versucht, sie möglichst unter Verschluss zu halten.

Als Maturant hab ich die Schweden noch für cool und beneidenswert gehalten. Trotz oder vielleicht auch wegen Olof Palme. Heute tun sie mir nur leid - leider auch die Individuen! TB

Deutschland   Ukraine

16:07 | faz: „Die Bundesregierung wird der Ukraine zur Seite stehen“

Die Bundeskanzlerin teilte dem neugewählten ukrainischen Präsidenten mit, sie freue sich, ihn bald in Berlin begrüßen zu können. Beistandsversicherungen kamen auch aus Amerika und Frankreich.

Was für eine Solidarität. Das ukrainsiche Liebkind der westlichen Wertegemeinschaft hat ob seiner dreisten Poltik die Rechnung präsentiert bekommen und schon wendet sich die Wertegemeinschaft sofort dem Sieger zu! Von daher leider keine  Änderung in der Ukraine zu erwarten! TB

17:46 | Leser-Kommentar
Merkel, sitzend in einem riesigen roten Punkt, gratuliert Selenski zu seinem Sieg und überreich ihm ihre Wunschliste. Vor einigen Tagen empfing sie Poroschenko, wo mit hundert Prozent sicher war, dass er draußen ist. Warum wohl? Es ging vermutlich um die weitere Strategie in der Ukraine, denn Poroschenko hat gleich nach der Wahl Selenkis seine Unterstützung in den für die Interessen der westlichen Welt wesentlichen Politikfelder angeboten. Nun wäre Selenski dumm, wenn er Poroschenko auch nur in seine Nähe lassen würde. Das wäre gleichbedeutend mit einem Verrat an seinen Wählern.

18:10 I TQM ad Leser: Keine Sorge! Die Pastoren-Tochter kann ihre Thesen an die Toilettentüre nageln! Es findet sich dazu ein sehr interessanter Kommentar auf RT: Quintessenz - der Westen setzte seit dem Maidan auf das falsche Pferd, die Ukrainer haben es satt als Spielball des Westens hungern und darben zu müssen, so wie seinerzeit Russland zu lange auf Janukowitsch setzte und die Ukraine verlor. Doch nun gilt der Zahltag dem Westen! 

18:56 | Monaco
ich denke, es hätte auch ein Leberknödel gewinnen können....sie würden ihn umschmeicheln, und nicht nur aus gaumentechnischen Gründen...

Frankreich

11:31 | ET: Rätsel zur Brandursache Notre-Dame – Bauunternehmer: „Unsere Werkzeuge sind Hämmer und 22er Schlüssel“

Die berühmte Kathedrale Notre-Dame stand am Montagabend in Flammen. Die Feuerlöscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Seitdem laufen die Ermittlungen zur Brandursache auf Hochtouren.Während ein Terroranschlag seitens der Behörden noch während der Löscharbeiten ausgeschlossen wurde, rückte eine Baufirma in den Fokus der Ermittler.

21.04.2019

Ukraine

20:30 I Sputnik: Ukrainische Präsidentschaftswahl: Poroschenko räumt Niederlage ein

Er werde das Amt des Präsidenten im nächsten Monat niederlegen. „So hat die Mehrheit der Ukrainer entschieden, und ich akzeptiere diese Entscheidung“, sagte Poroschenko.
Zugleich versprach der scheidende Präsident, in der Politik zu bleiben. Er sei bereit, dem neuen Präsidenten in allen Entscheidungen, die den nationalen Interessen der Ukraine dienen und das Land der EU und der Nato näher bringen werden, den Rücken zu stärken.


Gut - Merkel hat ihr "Patenkind" in Kiew verloren. Poroschenko will offenbar nicht fliehen und erhofft,  mit einer schnellen Machtübergabe, der kommenden Strafverfolgung und dem Einzug seines gestohlenen Vermögens zu entgehen. Ihm droht ein Schicksal wie Saakaschwili. Denn sein Haupt-Widersacher und Selensky Pate, der Oligarch Igor Kolomoisky wird rückkehren und sich an Poroschenko rächen - das zu gewähren ist ihm Selensky schuldig.
Poroschenkos  Ankündigung dem EU- und NATO-Beitritt treu zu bleiben, gleicht einem "Visa-Antrag" und erhofftes Exil in der "Westlichen Wertegemeinschaft".
Da Selensky jedenfalls die Gesprächsbasis zu Russland sucht und weiß, daß er weder den Donbass und schon gar nicht die Krim zurückholen kann, wird sich das Klima entspannen. NATO- und EU-Beitritt bleiben auf russischer Seite jedenfalls ein Tabu. Konzessionen bezüglich Donbass und Handelsbeziehungen sind möglich.
Russland wird den Druck auf Kiew nicht reduzieren, so lange die NATO/EU nicht vom Tisch ist. Selensky muß zwar nicht und wird auch nicht auf Janukowitsch-Schiene schwenken, aber die Grausamkeiten des Maidan/McCain/Biden/Obama-Spektakels müssen korrigiert werden. 
Russland hat nebst dem Donbass auch den ukrainischen Gas-Transit und neuerdings das Öl-Embargo ab 1. Juni, in der Pokerhand - Kiew hat nichts, nicht einmal mehr die EU-Mutti-Merkel. Die muß sich nun von Poroschenko und ihrer penetranten Wahlkampfunterstützung abwenden. Echte Freundschaft mit Selenky wird das aber nicht mehr.
Immerhin hat der Comedian mit Merkel ein interessantes "Gesamt-Kunstwerk", wie Jean-Claude Juncker meinte, die sich vortrefflich zur Satire  eignet. TQM

Slowenien

11:02 | zuerst: Neue Rechtspartei in Slowenien: „Domovinska liga“ tritt gegen „Multikulti-Globalismus“ an

In Slowenien hat sich wenige Wochen vor der Europawahl eine neue rechte Partei formiert. Die rechtspopulistische Partei „Domovinska liga“ (Heimatliga), die sich an der italienischen Lega von Matteo Salvini orientiert, wählte am Wochenende Bernard Brščič zu ihrem Parteichef.

Die Leserattte
Auch wenn es für die EU-Wahl wohl ein bisschen spät ist, auch in Slowenien wurde gerade eine rechte Partei aus der Taufe gehoben, die "Heimat-Liga", die sich an Salvini und Organ orientiert. Auch sie treten an gegen die Multikulti-Globalisten.

Frankreich

18:59 | andernwelt: Warum man beim Brand von Notre-Dame an Churchill denken sollte

Der Wiederaufbau der großartigen Kathedrale Notre-Dame in Paris soll fünf Jahre dauern und etwa eine Milliarde Euro kosten. Abgesehen davon, dass ich diese Summe für überhöht halte, zeigt sie doch auf, welcher Aufwand betrieben werden muss, eine beschädigte Kirche zu restaurieren. Selbst dann, wenn sie “nur” gebrannt hat und nicht von diversen Bomben in gezielter Zerstörungsabsicht getroffen worden ist.

18:18 | spiegel: Gelbwesten fordern Polizisten zum Suizid auf

Bei den jüngsten "Gelbwesten"-Protesten in Paris haben Demonstranten in Paris die Sicherheitskräfte in Sprechchören zum Suizid aufgefordert - und damit öffentliche Empörung ausgelöst. Die größte französische Polizeigewerkschaft Alliance sprach am Sonntag von einem "Höhepunkt des Hasses" auf Polizisten. Französische Politiker zeigten sich entsetzt. Innenminister Christophe Castaner schrieb auf Twitter, die Betroffenen sollten sich schämen.

Das wars dann mit der nach dem Notre-Dame-Unglück herbeigesehnten Einigekeit! TB

19:27 | Die Leseratte
Die Formulierung, die Sprechchöre der Gelbwesten seien "eine Anspielung auf eine Reihe von Suiziden unter Polizisten seit Beginn des Jahres" ist schon wieder eine Spiegel-Heuchelei sonder Gleichen. Die Selbstmordrate unter Polizisten ist in Frankreich exorbitant hoch, praktisch jede Woche begeht einer Suizid - und das war auch schon letztes Jahr so. Grund sind die Arbeitsbedingungen, also die Arbeitszeiten, der Druck usw.
Niemand spricht davon, aber was für Einsätze haben die Polizisten denn ständig? In Frankreich herrscht faktisch bereits Bürgerkrieg mit den Migranten. Und jetzt müssen sie auch noch jede Woche auf die eigenen Leute los, deren Forderungen sie wahrscheinlich dick und rot unterschreiben könnten. Das Vorgehen der Polizei ist brutal, weil es so angeordnet wird. Es wird den meisten sicher nicht gefallen, und jetzt auch noch verhöhnt zu werden erst recht nicht. Die Sprechchöre der Gelbwesten sind eine bewusste Provokation, denke ich, um die Polizisten zum Streik zu bewegen.

08:58 | jonXarmy: Webcam Catches Person On Notre Dame Roof & A Flash Before Fire

Just moments before the Paris, Notre Dame Cathedral fire, a webcam catches unknown person and a bright flash of light!

10:50 | Leser-Zuschrift
Zitat: Bis in die frühen 1950er-Jahre waren in Deutschland mit Sonderführerschein etliche Kleinlastwagen im Einsatz, für die nur geprüfte und freigegebene Buchenholzscheite verwendet werden durften. Dabei konnte etwa ein Liter Benzin durch die aus 3 kg Holz gewonnene Gasmenge ersetzt werden. Das speziell für die Holzvergasung getrocknete und in die richtige Größe zerkleinerte Holz wurde als Tankholz bezeichnet und in sogenannten Tankholzwerken produziert und bevorratet. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Holzgas  
Ich habe es gestern Abend, beim privaten Osterfeuer im Garten, wieder selbst sehen können. An den Stirnseiten der brennenden Scheite tritt ein Gas aus das mit blauer Flamme brennt. Hobbyköche wissen welche Flüssigkeit eine blaue Flamme erzeugt: Alkohol.
Noch einmal Wikipedia zum Thema Holz und Alkohol: https://de.wikipedia.org/wiki/Methanol
Es ist vorstellbar das 800 Jahre lang ausgegaste Eichenbalken (Hartholz) nicht so einfach in Brand zu setzen sind....

19:07 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Wir wissen alle, dass es versteinertes Holz gibt. Ich habe selbst ein Stückchen aus einem Naturpark aus versteinerten Bäumen in Nordamerika. Nach 800 Jahren ist das Holz wohl noch kein Stein, aber sicher nicht mehr leicht entflammbar.

20.04.2019

10:42 I TQM: Good old Caliphate

Das US-Retorten-Territorium "Kosovo" gerät heute in die Schlagzeilen der "Jerusalem Post". Jener, aus Serbien rausgebombte "Staat", der eine 2 Euro Briefmarke für den außenpolitischen Fraktionsvorsitzenden im US-Kongreß und globalisitschen Deep State Hardliner, Elliot Engel (Democrat) drucken ließ, bekam heute eine US-Flugzeugladung einheimischer Dschihadisten nach Prsitina heimgeliefert
Die Maschine landete heute morgen im Kosovo und überbrachte die Familienmitgleider der rund 300 Kosovo-Dschihadisten, die im "syrischen Bürgerkrieg" kämpften. 70 der 300 Kämpfer, die 2012 nach Syrien aufbrachen, verblieben unter dem syrischen Wüstensand. "Die geplante Operation endete erfolgreich" so der kosovarische "Justizminister",  Abelrad Tahiri. Also, "Islamist-Mission accomplished!" Mehr Details werden später bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben.
Nicht bekanntgegeben wurde, wer 2012 unter den Augen der KFOR, die lokalen Dschihadisten anwarb, wer dafür aufkam, wer sie nach Syrien schleuste und wer aller an der kosovarischen "Staats"-Spitze die Terror-Transaktion durchwinkte. Nun ist also die "Operation erfolgreich beendet worden" die Blutspur des Kalifats führt zurück ins "Good old Europe" in einer Maschine unter US-Hoheitszeichen, am Cargo-Hangar von Pristina. Gewiß werden sie demnächst auf den EU-Raum aufgeteilt. Wer wie Unhgarn keine nimmt, dem drohen schwedische Sanktionen und ein BRD-stipuliertes EU-Strafverfahren. Zum ko....!

Frankreich

07:36 | watergate: Ex-Architekt von Notre Dame: Das war kein Unfall

Benjamin Mouton, ehemaliger Chefarchitekt der Kathedrale von Notre Dame, hat in einem Fernsehinterview im US-Fernsehen (Quelle) gesagt, dass der Brand von Notre Dame kein Unfall gewesen sein kann. Das Feuer sei entgegen der Behauptungen der Mainstream-Medien nicht dort ausgebrochen, wo die Renovierungsarbeiten beginnen sollten.

Ihr kennt bereits unseren Disclaimer dazu! TB

07:30 | Leser-Kommentare zum Monaco-Kommenar von gestern 21:00

(1) Es gibt bereits nicht nur den Vorschlag anstatt der Turmspitze ein Minarett zu installieren, nein es gibt bereits jetzt eine Petition um Notre Dame beim Wiederaufbau in eine Moschee zu verwandeln. Hat aber bislang nur sehr wenige Petenten.  https://www.change.org/p/muslims-of-paris-turn-the-notre-dame-ruins-into-mosque

(2) Sorry, lieber Monaco, dieser Vorschlag ist nicht nur gemacht worden sondern wird auf Change.org auch bereits mittels Petition beworben! Bitte die Zeichnung genau ansehen! Vera Lengsfeld hatte diese Petition bereits am 16.04. in einem Beitrag verlinkt (https://vera-lengsfeld.de/2019/04/16/notre-dame-die-feuerschrift-des-untergangs-europas/#more-4311).  https://www.change.org/p/muslims-of-paris-turn-the-notre-dame-ruins-into-mosque

19.04.2019

Frankreich

20:41 | spiegel: Bienenstöcke überstehen Brand von Notre-Dame

Als in Notre-Dame am Montagabend das verheerende Feuer ausbrach, galt seine große Sorge auch den Bienen, die seit 2013 auf dem Dach der Sakristei leben. Nun konnte Nicolas Géant, der Imker der Kathedrale, eine gute Nachricht verkünden: Alle drei Bienenstöcke auf dem Dach der Sakristei sind intakt. "Die Bienen leben. Das hatte ich nicht erwartet", sagt Géant. Er habe Anrufe von Menschen aus aller Welt erhalten, die sich gesorgt hätten.

Unabhängig von der Notre Dame und ganz ohne Zusammenhang fällt mir hier ein: die Biene ist ein überaus wichtiges Freimaurer-Symbol. Weiß auch nicht warum mir das gerade jetzt einfällt! TB

19:05 I RT: ‘Don’t touch Notre Dame’: Fury at suggestion of reimagining cathedral with modern twist

Es bestehen Befürchtungen, daß der Notre Dame durch die Renovierung ein neues, modernes Gesicht bekommen könnte. Macron selber sagte, daß Elemente moderner Architektur vorstellbar wären. 

Als ob die Glaspyramide im Louvre, als architektonische Freimaurer-Kathedrale nicht reichen würde. Während des Brandes mußte man schon von solchen frevlerischen Gelüsten ausgehen - und wie man anhand der mieserablen Post-Vaticanum II Kirchenbauschändungen vielfach belegen kann, sind die Kirchenoberen selbst die Auftraggeber der Zerstörung. Im Falle des Rothschildbürgers Macron wundert es gar nicht! TQM


17:41 | Leser-Zuschrift "Renovierung überfällig"

Renovierung überfällig: Feuer rettete Notre Dame Restaurierung der Kirche war längst überfällig Ironischerweise könnte ausgerechnet der verheerende Brand die Finanzierung einer vollumfänglichen Renovation des Gotteshauses sichern
- und die war schon vorher dringend nötig. Denn Notre Dame ist schon seit Langem baufällig. Verantwortlich für den beklagenswerten Zustand der Kathedrale sind - neben dem unerbittlichen Zahn der Zeit - die Luftverschmutzung sowie eine schlecht ausgeführte Renovation im 19. Jahrhundert. Es gibt kaum einen Teil der Fassade, der nicht durch Abgase verursachte Schäden aufweist. Besonders die im 19. Jahrhundert angebrachten charakteristischen Wasserspeier haben teilweise ihre Gesichtszüge verloren.
Um Geld für die Instandstellung zu beschaffen, hatte das Erzbistum die Stiftung „Friends of Notre-Dame de Paris“ gegründet, die ab 2017 innerhalb von fünf bis zehn Jahren 100 Millionen Euro zusammenbringen sollte. Bis Montag lag dieses Ziel noch weit entfernt. Mittlerweile sind schon mehr als 900 Millionen Euro für den Wiederaufbau aus privaten Mitteln, Stiftungen etc. zugesagt worden. Mit der Leitung des Wiederaufbaus hat Präsident Emmanuel Macron den
Fünf-Sterne-General Jean-Louis Georgelin beauftragt. https://www.krone.at/1906755

19:43 | dazu passend - uncut: Notre Dame – Wann brennt ein Balken? TB

21:00 | Monaco
das Projekt Wiederaufbau, erscheint tatsächlich bald überfinanziert....mich wundert, daß bisher noch keine Vorschläge offeriert wurden, an Stelle der Turmspitze evtl. ein Minarett zu installieren.....bei dem Geldüberhang evtl. aus purem Gold (brennt auch nicht so leicht)......und endlich kann einer ´runterjammern´.....

Griechenland   Deutschland

17:00 | focus: Griechenland erwägt Enteignung von deutschem Besitz

Das griechische Parlament hat beschlossen, offiziell von Deutschland Reparationszahlungen für die Kriegsschäden und -verbrechen im Zweiten Weltkrieg einzufordern. Es geht einer griechischen Expertenkommission zufolge um bis zu 290 Milliarden Euro.

Riesling
Einfach Target2 fällig stellen oder Herr Scholz könnte verkünden, daß Deutschland keine weiteren Unterstützungen mehr für Griechenland leisten wird. Dann kann man, wie Tsipras es wünscht, auf "Augenhöhe" verhandeln und er 30% Zinsen am Kapitalmarkt zahlen. Selbst falls er seine Forderung durchbrächte, dürfte er Deutschland, nach Verrechnung, dann in griechischer Drachme oder Oliven bezahlen. Deutschland sollte ihm zusätzlich sofort 400.000 junge und kräftige "Gastarbeiter" entsenden. Insofern er an Enteignungen denkt, so sollte sich der junge, elanvolle Grieche zuvor in seinem Freundeskreis erkundigen, ob dieser bereit ist auf seine recht neu erworbenen Immobilien in Berlin zu verzichten, denn als guter Sozialist ist er sich des Gleichheitsgrundsatz befreundeter sozialistischer Staaten sicher bewußt, zumal deren Finanzierungen dann sowieso implodieren.

18.04.2019

Italien

19:21 | faz: Padanien durch die Hintertür

Matteo Salvini bleibt dabei: „Das wird gemacht, und damit basta!“ So lautet das letzte Wort des Innenministers und stellvertretenden Ministerpräsidenten von der rechtsnationalistischen Lega im Streit über die regionale Autonomie in Italien. Aber wann „das gemacht wird“, steht in den Sternen und hängt von der Fünf-Sterne-Bewegung ab, dem Koalitionspartner der Lega.

Griechenland

19:01 | MMNews: Reparationsforderungen: GR will jetzt pfänden

Streit um Reparationsforderungen: Griechenland denkt über Pfändungen nach. Es geht einer griechischen Expertenkommission zufolge um bis zu 290 Milliarden Euro.

Die Leseratte
Griechenland hat - genau wie Polen - auch wieder das Thema Reparationen hervorgekramt. Sie wollen jetzt erstmal den Rechtsweg beschreiten und schließen auch Pfändungen(!) deutschen Eigentums nicht aus. Das wird die Summe deutscher Investitionen in Griechenland sicherlich exorbitant erhöhen (Satire off).
Ich finde langsam wirklich, wir sollten ihnen das Geld geben, dann müssten wir direkt anschließend Konkurs anmelden. Damit wäre das Spiel sofort vorbei, die EU und der Euro im gleichen Augenblick Geschichte, genau wie Griechenland ohne die EU umgehend pleite wäre. Alternativ könnten wir vorher noch die Target-Salden fällig stellen und um Ausgleich bitten. Dann können wir anschließend von Italien, Spanien (als Hauptschuldnern) und den anderen unsererseits Zahlungen verlangen. Hätte was.

Grossbritannien

19:30 | jouwatch: Schock: Neue Brexit-Partei von Nigel Farage bei EU-Wahlumfrage auf Platz 1

Größer könnte der Schock für die versammelten Anti-Demokraten aus den Reihen der Brexit-Gegner nicht sein: Nur vier Tage nachdem Nigel Farage seine neue Brexit Party vorgestellt hat, kommt sie in der neuesten Umfrage von YouGov zu den anstehenden EU-Wahlen auf 27 Prozent und wird damit stärkste Partei.

Der wird erst wieder wirklcih glaubwürdig wenn er das EU-Parlament und die damit verbundenen Pfründe hinter sich lässt! TB

10:31| New York Times: Brexit Is Happening Now (at Least on Some U.K. Passports)

Some British citizens planning to travel abroad already have a tangible sign of what life will look like once the country is no longer a member of the European Union: new passports missing “European Union” on the front cover.

Man kann ja fast schon "endlich wieder eine BREXIT-Meldung" sagen. Das Thema wurde von der französischen Kirch'n komplett verdrängt. Gleich wie die Tsunami-G'schicht von der Mooshammer-Ermordung verdrängt wurde! TB

10:57 | Leser-Kommentar
Und Robin Tilbrook besteht darauf, dass Großbritannien die EU am 29. März – wie es ursprünglich geplant war –auch tatsächlich verlassen hat. Das ganze Verlängerungsgeplänkel der Premierministerin Theresa May sei null und nichtig. Es werden 2 verschiedene Pässe ausgegeben...welche mit und welche ohne
Bezug zur EU.
Mit den Verlängerungsverhandlungen habe die Premierministerin ihre gesetzlichen und verfassungsrechtlichen Kompetenzen eindeutig überschritten. Robin Tilbrook sagte: „Was wir damit erreichen wollen, ist eine Bestätigung, dass wir bereits draußen sind aus der EU.“ und er setzt noch hinzu: „Wir haben bereits
alles erledigt, wir haben vor etwa einem Monat schon damit angefangen. Wir haben den gesamten Papierkram im Voraus erledigt und ihn heute abgeliefert. Ich erwarte, dass es ziemlich bald die Anhörung gibt. Ich habe den High Court darum gebeten, dass das umgehend gehört wird. Meiner Meinung nach haben wir ein starkes Argument dafür, dass wir bereits draußen sind.“
Die Regierung mache aber einfach weiter und gehe davon aus, dass Großbritannien immer noch in der EU sei. „Wir behaupten, dass das nicht der Fall ist. Wenn das Höchste Gericht bestätigt, dass wir aus der EU draußen sind, muss die Regierung mit einer neue Realität fertig werden.“

Frankreich

11:54 | Hagen Grell: Notre-Dame in Flammen - Angriff auf das Christentum?

Die weltberühmte Kirche von Notre Dame brennt. Ein Anschlag ist nicht ausgeschlossen.

Wie bei anderen Mutmaßungen zu diesem Thema gilt auch hier der diesbezügliche b.com-Disclaimer! TB

Kommentar des Einsenders
Hagen Grell erwaehnt, dass Pres. Trump vorgeschlagen hatte, den Brand mit Hilfe eines Flugzeuges zu loeschen. Das Gleiche dachte ich mir auch. Warum setzen sie nicht Hubschrauber ein?

08:21 | bin: Arson Says Notre Dame Architect! Bright Flash Seen Before Fire! Eat It Fake News!

Above we see the tweets that indicate the insiders already know the Notre Dame fire was arson and you’ll also see somebody who said it would burn in 3 days before the event! Now we have shocking footage of what appears to be a man lighting something that flashes brightly! Clearly this person is up to no good and most likely lighting something.

Ein paar Minuten überlegt, ob ich das bringen soll! Aber immerhin handelt es sich einerseits um den Dombaumeister von NDP anderseits um einen Time-Kolumnisten.
Disclaimer: bachheimer.com hat keine Einstellung oder Meinung zur Brandursache und will schon gar kein Vorantreiber von Verschwörungstheorien sein. Wir sind aber seit 3 Jahren bemüht, ein möglichst umfassendes Bild des Zeitgeschehns zu bringen und das bedeutet auch unpopuläre Meldungen/Meinungen, die zumeist von den MSM ausgelassen werden! TB

12:53 | dazu passend - amb: Die Kathedrale - Die Baumeister des Straßburger Münsters! TB

09:05 | Leser-Kommentare
(1) Soweit ich die Bilder richtig sehe, wird der Gelbwestenmann mit weissem Hut als Feuerwehrmann verkauft. Allerdings sind im gleichen Artikel Bilder von richtigen Feuerwehrmännern, die eine tiefrote Kluft und einen silbernen Helm (nicht weiss!) anhaben. Fazit: Die AntiFakeNews scheinen Fake zu sein - oder gesinnungstechnisch opportun.

(2) Vor 1 Monat brannte bereits eine andere Kirche in Paris welche von großem historischen Wert ist. Diese wurde ebenfalls durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr vor der totalen Zerstörung gerettet.
Für mich sind das keine Zufälle - wenn ich ein geisteskranker Religionsfanatiker wäre, würde ich vermutlich auch über die Zerstörung religiöse Wahrzeichen nachdenken. Nun ist es doch inzwischen so, dass auch in christlichen Einrichtungen ganz selbstverständlich Moslems als Putzfrauen, Hausmeister, Handwerker Ärzte und Pflegepersonal arbeiten. Gelegenheit macht halt eben Diebe!!!
Das Feuer ist noch nicht gelöscht und man schließt eine Brandstiftung sofort aus...das ist schon etwas komisch!
Würde mich nicht wundern wenn auch in Notre-Dame die Handwerker vorwiegend muslimisch wären und das Sicherheitspersonal (falls vorhanden) ebenso.
Eine False-Flag Operation möchte ich aber ausschließen, wo liegt der Sinn in einer False-Flag wenn man es niemandem in die Schuhe schiebt? Man hat schlicht Angst vor einem Bürgerkrieg und schließt deshalb gleich sofort die Brandstiftung aus!
Wenn man in Deutschland ein Plüschtier in Form eines süssen Schweinschens vor einer Moschee ablegt gibts anschließend Lichterkettendemos, Sondersendungen und Schweigeminuten im Bundestag. Eine Kirche in Deutschland, aber auch in Österreich würde vermutlich auch bei Brandstiftung NOCH folgenlos abbrennen. In Frankreich würde garantiert Blut fließen, und nicht nur das der Christen!!!

(3)  Das Schlimme ist eigentlich, daß diese Spekulationen gar nicht so ohne Grundlage sind wie sie in einer gesunden Gesellschaft sein sollten.
https://gellerreport.com/2019/04/notre-dame-terror-plot-sentencing.html/  Die westlichen Gesellschaften sind zerstort ! Vorsätzlich !

(4) Der Schwermetaller: ein guter Artikel über die Notre Dame. Das Zitat von Vera Lengsfeld am Ende des Artikels spricht Bände. Sollte es wirklich ein von gewissen Kreisen initiierter Anschlag auf die europäische, christliche Kultur gewesen sein, ist es höchste Zeit diesem Gesindel so richtig in den Hintern zu treten. Eine gut infomierte Bevölkerung mit einhergehendem Bewusstseinswandel hilft da schon viel weiter. Hoffentlicht wird vielen Menschen klar, daß mit diesem Ereignis ein Schritt zu weit gegangen wurde.
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-auferstehung-von-notre-dame/

17.04.2019

Frankreich

17:03 | krone: Aufgedeckt: „Weiße Gestalt“ ist ein Feuerwehrmann!

Eigentlich war es logisch, aber leider ist das Internet ein Hort für krude Theorien: Die „weiße Gestalt“ in einem Video (siehe oben) des Brandes von Notre Dame ist schlicht und ergreifend ein Feuerwehrmann. Aufgedeckt wurde dies von der österreichischen Rechercheplattform „Zuerst denken, dann klicken“, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Fake News im Internet zu entlarven und Pseudo-Theorien zu zerschlagen.

17:51 | Peter Denk dazu
da Ihr auch gerade die "Entlarvung" der Krone bzw. von Minikama gebracht habt. Grundsätzlich sehe ich dieses Video nicht als einen Beweis an, dass dort ein Araber umherläuft - dazu ist es zu schlecht aufgelöst.
Aber
Die in der Krone gezeigten Bilder (den Film dazu kann man dort ja "leider" nicht mehr sehen..) passen nicht 100% zu dem Film. Hier ist das Original-Video: https://twitter.com/TipsyPianoBar/status/1117938596952993793
Das angeblich gut aufgelöste Bild kommt definitiv nicht aus dem Film, denn die Kameraperspektive ist definitiv eine andere, was so nicht vom Abfilmen eines Monitors kommen kann. Vergrößert man das hochauflösende "entlarvende" Bild, zeigt sich sehr schnell, dass es sich hierbei um eine schlecht gemachte Fotomontage handelt. Da wurde ein Foto von Notre-Dame genommen (das "leider" nicht genau von dem Ort des Filmes aufgenommen wurde) und ein Mann mit Gelbweste (Feuerwehrleute in Paris haben diese eher nicht an..) hineinmontiert. Leider ist dabei ein ganzes Stück des Oberkörpers und des Halses "abhanden gekommen". Und nein, in dieser Größenordnung ist das eher kein Artefakt der Videokompression. Besonders der andere Winkel des Fotos entlarvt aber diesen "Beweis" unmittelbar.
Wie gesagt, deswegen muss dort trotzdem kein Araber umhergelaufen sein, aber diese notorischen "Entlarvungs-Plattformen" wie Minikama fälschen sich ihre Aussagen auch gerne mal zurecht. Dafür werden sie ja auch bezahlt... Dass die Krone es einfach übernimmt, zeigt deren Qualität.

18:14 | Leser-Kommentar
Was für eine false-flag spricht, ist die historische Erfahrung. Immer, wenn ein Herrscher (hier Macron) mit dem Rücken an der Wand steht, braucht er "was großes, was nationales" , um das Volk im "gather-round-the-flag" wieder hinter sich zu bringen. Das spricht sehr dafür, daß das Ding angezündet wurde, von wem auch immer, spielt eigentlich gar keine Rolle. Und wenn dann schon Gelbwesten als mutmaßliche Brandstifter via Photoshop gelauncht werden, dann braucht man kaum noch die smoking gun, das spricht für sich.

15:34 | Leser-Zuschrift "Ein Bauarbeiterversehen liegt durchaus im Bereich des Möglichen" must read!!!

Schon vor über 10 jahren war ich für eine deutsche Baufirma in  Frankreich tätig und das hatte einen besonderen Grund: Die französische Arbeitszeitbegrenzung. Dort durfte nicht mehr als 35 Stunden pro Woche am Bau gearbeitet werden und deshalb kaufen französische Firmen, nach heute, deutsche Subunternehmen ein, da die eigenen Leute nocht länger arbeiten dürfen.
Anzunehmen, daß auf einer franz. BAustelle Arbeiter nach 18Uhr arbeiten, ist so unwahrscheinlich, wie Intelligenz  bei den Grünen. Hier käme lediglich der rumänische oder tunesische Schwarzarbeiter in Frage, aber sicher keine franz. Firmenangestellten.
Was noch dazu gegen Brandstiftung  spricht, ist der mutmaßliche Ort des Feuerausbruchs, denn wenn jemand eine schnelle Feuerausbreitung wünscht, zündet der unten an (Kamineffekt) und nicht oben. In Frankreich finden ausländische Firmen oft eine feindselige Atmosphäre vor, die leider dazu führt, daß nicht die besten Unternehmen die Arbeiten durchführen, sondern die französischen, oder die oben erwähnten ausländischen Gastarbeiter/unternehmer.
Ob jetzt aber wirklich die grobe Fahrlässigkeit hier zu Katastrophe führte, bleibt abzuwarten.

Danke für diese wertvollen und wichigen Informationen! Wir haben auch keine Meinung zur Brandursache - die Tatsache aber, dass die Behörden bereits während des Brandes festgestellt haben, dass dies "natürliche Schlamperei-Gründe" hätte, stimmt scho a bisserl bedenklich! TB

17:53 | Die Leseratte ergänzt - jouwatch: Keine Restaurierungsarbeiten an Kathedrale Notre Dame?
Der Chefarchitekt von Monuments Historiques, Francois Chatillon, teilte mit, daß die Restaurierungsarbeiten am Dach der Kathedrale Notre Dame noch gar nicht begonnen hatten. Es hätten deswegen auch keine Schweißarbeiten stattgefunden und die Entstehung eines Hot-Spots aus arbeitstechnischen Gründen sei daher auszuschließen.


12:17 | faz: Merkel bietet Hilfe beim Wiederaufbau der Notre-Dame an

Das „Herz von Paris in Flammen zu sehen“ hat die Bundeskanzlerin tief berührt. Sie sei gerne bereit, beim Wiederaufbau der Kathedrale mitzuwirken.

Riesling
Macron droht mit Grenzschließung zu Deutschland, falls Merkel ihre Drohung wahrmacht  und die deutschen BER- und S21-Politiker zur Unterstützung des Wiedseraufbaues nach Frankreich entsendet!


12:02 | nachdenkseiten: Dutzende von Notre-Dames sind auch mit militärischer Unterstützung Frankreichs in Schutt und Asche gelegt worden

Dass die berühmte Kirche in Paris einem Brand zum Opfer gefallen ist, ist schrecklich. Genauso schrecklich ist aber die Zerstörung von Kulturgütern (mindestens) ähnlich bedeutender Art im Irak, in Libyen, in Syrien, im Jemen und an vielen anderen Orten der Welt. Sie wurden Opfer der westlichen Kriege, an denen Frankreich wie die USA, Großbritannien und andere Nationen beteiligt sind.

09:30 | Leser-Zuschrift "Nachwort Notre Dame - Ist das Dekadenz oder sehe ich das nur falsch ?"

Der Brand in Notre Dame und die schnelle Spendenbereitschaft der reichen Gesellschaft zeigt die Dekadenz der westlichen Welt in seiner ganzen arroganten Art. Innerhalb von Stunden kommen 600 Millionen an Spenden zusammen und es werden wohl noch viel mehr werden. Wie lange dauert es im Gegensatz dazu, solch eine Summe für humanitäre Projekte zusammen zu bekommen ?! Für Notre Dame ist Geld ohne Ende da, auch der deutsche Steuerzahler wird es vielleicht sogar mittragen. Aber woanders fehlt das Geld an allen Ecken und Enden. Das ist Dekadenz pur.

Eine andere Überlegung ist: Die Kirche in Frankreich ist arm und lebt hauptsächlich von Spenden, dort gibt es keine Kirchensteuer. Die Kirche in Deutschland dagegen ist reich, weil es hier die Kirchensteuer gibt. Warum helfen sich die Kirchen bei solchen Vorfällen nicht gegenseitig, auch der Vatikan hätte das Kapital, für Notre Dame Geld zu geben. Am Ende kommen aber wieder die meisten Spenden von der Masse der Bevölkerung, meist von denen, die am wenigsten haben. Was mit den Spendengeldern am Ende passiert und wieviel Geld davon in dunklen Kanälen verschwindet, werden wir ebenfalls nie erfahren.

Was sagt denn eigentlich das englische Königshaus zu Notre Dame ?! Die Queen und ihre Nachkömmlinge sind doch Woche für Woche in jeder Klatschzeitung zu finden. Zu mehr scheinen sie aber nicht zu taugen, da sie sich zu den wirklich wichtigen Themen so gut wie nie äußern. Beim Thema Brexit herrschte auch nur Totenstille seitens des Königshaus. Oder hab ich da was verpasst ?!

14:59 | Die Leseratte zum Kommentar darüber
Während der Live-Schalte bei ntv und Welt gab es viele Informationen zur Notre Dame. Eine davon war, dass in Frankreich wegen der Trennung von Kirche und Staat sämtliche Kirchen dem Staat(!) gehören. Zudem hat man ein Gesetz verabschiedet, nach dem diese Gebäude nicht versichert werden müssen, die Versicherung sei der Staat. Mit anderen Worten: Egal wie arm oder reich die franz. versus die deutsche Kirche oder auch der Vatikan sein mag, für den Wiederaufbau der Notre Dame ist der franz. Staat zuständig. Wenn reiche Franzosen großzügig spenden, dann ist daran nichts auszusetzen, dann haben sie das Geld auch über. Nebenbei helfen sie dem Staat (und Macron) und sparen dabei sicherlich viele Steuern, was bei humanitären Projekten vermutlich weniger der Fall ist und die Auswahl von Spendenempfängern erklärt).
Was das englische Königshaus angeht, so sind diese schon seit Heinrich dem VIII nicht mehr katholisch und die Queen ist das Oberhaupt der anglikanischen Kirche. Zu politischen Themen äußert sich die Queen nie, vermutlich steht es ihrer Rolle im Lande nicht zu. Gerüchteweise steht sie dem Brexit aber positiv gegenüber.
Und was die Dekandenz angeht: Deutschland will 450 Millionen Euro bezahlen für den Wiederaufbau einer Moschee(!) im Irak. Dort gäbe es ganz bestimmt viele andere Projekte, die für die dortigen Menschen hilfreicher wären.

06:52 | krone: Aufregung im Web um „weiße Gestalt“ im Inferno

Nach dem Großbrand in der Kathedrale Notre Dame sind die Ermittlungen zur genauen Brandursache voll im Gange. Nicht nur die zuständigen Pariser Experten, sondern Millionen Menschen rund um den Globus fragen sich, wie es zu dem Inferno in dem 850 Jahre alten Gebäude kommen konnte. Dabei sorgt ein Video für Aufregung, das eine Person während des verheerenden Feuers in einem Gang im oberen Teil der Kathedrale zeigt. Eine offizielle Erklärung darüber, um wen es sich bei dieser unbekannten Person handeln soll, gibt es vorerst nicht.

16.04.2019

Frankreich

21:22 | bild: Warum hier mehr brannte als nur ein Gebäude

Notre-Dame ist ein Symbol unserer europäischen Kultur. Der Psychologe Christian Lüdke, den BILD fragte, warum wir einerseits das Verhungern von Kindern in der Dritten Welt klaglos erdulden, andererseits aber in Klagerufe verfallen, wenn ein Gebäude brennt, sagt: „Da brannte mehr als ein Gebäude. Viel mehr! Notre-Dame und vergleichbare Bauwerke sind nicht einfach aufeinander geschichtete Steine, sie sind Symbole. Ein Symbol ist psychologisch das äußere Zeichen einer inneren Verpflichtung. So, wie ein Ehering ein Symbol dafür ist, Verantwortung füreinander zu übernehmen.“

Obwohl Bild-Artikel, sehr lesenswert! TB

18:37 | Krone: Diese Schätze fielen dem Inferno zum Opfer

Die prächtige gotische Pariser Kathedrale Notre Dame hatte bereits Plünderungen, Krawalle und Kriege überstanden - doch bei dem Flammeninferno von Montagabend sind nicht nur Teile des imposanten Gotteshauses zerstört worden, sondern auch wichtige Kunstschätze wurden in Gefahr gebracht. Viele der wichtigsten Gegenstände konnten gerettet werden - doch einiges ist auch für immer verloren.

 

15:14 | lead-digital: Wie ein Roboter Notre-Dame rettete

Beim Anblick der brennenden Notre-Dame in Paris schmerzte es vielen Beobachtern im Herzen. Dank neuer Technologien wie Roboter, Drohnen und Lasertechniken konnte die Feuerwehr viele Teile der 850 Jahre alten Kirche retten und vor einem kompletten Absturz bewahren.

09:33 | Video einer Privatperson "No workers onsite. Who tf is this?"

Disclaimer: b.com hat mangels genauerer Informationen momentan keine Einstellung/Verdächtigung bezüglich der Brandursache. Wir gehen im Moment NICHT von einma Anschlag aus. Viel mehr von einer schicksalhaften Ermahnung in Richung Christentum. Wir bringen dieses Video ausschliesslich als Informationsergänzung! (sehen Sie bitte den Kommentar des Einsenders und den beigelgten Link) TB

Kommentar des Einsenders
Auserdem: Französische Medien bestätigen, dass in Notre Dame zur Zeit des Feuers KEINE BAUARBEITER waren!
Link: https://www.thegatewaypundit.com/2019/04/developing-french-media-confirms-there-were-no-construction-workers-at-notre-dame-cathedral-at-time-of-fire/

09:40 | dazu passend t-online: Dombaumeisterin: "Ich kann das Feuer von Notre-Dame kaum begreifen" TB

11:41 | Der Musikant
....also...wenn die Dombaumeisterin das Feuer nicht begreifen kann...auch momentan keine Bautätigkeiten bekannt sind kann nur ein Maurer ,Steinmetz oder ein Zimmermann( so wie Jesus) eine leere.Bierflasche da oben vergessen haben, die durch die Sonneneinstrahlung und Gottes Hilfe das Feuer entzündet hat...ein Zeichen Gottes halt...

11:46 | Leser-Kommentare
(1) ist die innenpolitische Situation in Frankreich schon so verfahren, dass es zu einem "angeordneten" Brand kam, um in der Stunde der Gefahr die Nation zu einen....

(2) Das waren die Russen, ganz klar.

(3) Das Bedauern in streng islamischen Ländern klang gar nicht bedauernd. Mal sehen ob sich Brandbeschleuniger findet, Hunde haben die Franzosen ja noch. Wenn sie gar nicht erst suchen … mache sich jeder seinen Reim drauf. In der Luftaufnahme ist zu sehen, dass alle Teile der Kirche gleichzeitig brannten, kann sein ( Blow out ) ist aber eher unwahrscheinlich.

(4) Der Schwermetaller: in Anbetracht der zahlreichen Schändungen christlicher Kirchen in Frankreich seit Jahresbeginn, drängt sich der Verdacht auf, daß das Feuer in der Notre Dame kein Zufall, Unfall, technischer Defekt, Bauarbeiten usw. war. Hat eigentlich zeitgleich in Paris eine "Übung" stattgefunden? Man denke nur an Neuseeland vor kurzem. Es ist sehr zu hoffen, daß der Brand in der Notre Dame, was auch immer die Ursache war, endlich zum lange überfälligen Aufwachen in der Bevölkerung führt. Es reicht jetzt einfach. Interessant wird auch sein, wie sich der Vatikan verhalten wird.

(6) In Frankreich wurden über 1000 Kirchen aufgebrochen, zerstört, ausgeraubt, abgefackelt oder vollgekackt! Das waren keine Christen. Das blüht uns im Abensland wohl auch

09:13 | Riesling "So werden sie reagieren"

Boris Palmer und Habeck kommentieren als erste: "Die katholische Kirche soll bloß nicht glauben sich so den grünen Enteignungen entziehen zu können! Außerdem werden die Katholiken, gleich morgen, eine fette Feinstaubrechnung vom roten Danny übergeben bekommen." Eilige Fakenews Ende.


08:22 | bin: France jails Muslima who plotted to blow up Notre Dame cathedral in Paris with gas canisters

ONE OF THREE women allegedly involved in a foiled plot in 2016 to blow up a car packed with gas canisters near the Notre Dame cathedral in Paris was today sentenced to eight years in prison by a French court for earlier offences.

Notre Dame war gestern schon einmal in den Schlagzeilen, drei Stunden vor dem Brand! Dabei gings um die Verurteilung einer der drei "Aktivistinnen", die 2016 einen Anschlag gegen Notre Dame versucht haben - Gottseidank aber gescheitert sind! TB

06:06 | ag: Notre Dame in Flammen – eine nationale Katastrophe für Frankreich

"... Noch gibt es keine gehässigen Kommentare. Noch ist es nichts weiter als ein großes Unglück. Paris, vielleicht die zivilisierte Welt, hält entsetzt den Atem an. Das einzige Wort, was den Leuten – egal ob Präsident oder Bürgern auf der Straße – einfällt, ist „schrecklich, schrecklich, schrecklich“. Notre Dame ist Paris. Notre Dame de Paris ist eines der schönsten Symbole der Christenheit. So schön, weil so zerbrechlich. Notre Dame hat vieles überlebt, das Mittelalter, die Französische Revolution, zwei Weltkriege, Besatzungszeiten, Zeiten des Widerstandes, Zeiten des Friedens. Sie wird sicherlich wiedererstehen, in alter Schönheit. Aber das wird ein bisschen dauern."

09:10 | Leser-Kommentar
In den Nachrichten am Morgen war von allen Seiten das Bedauern über den Verlust der Kirche als Welt Kulturerbe, als Bauwerk, als Kunstwerk, und so weiter. Kein Wort wegen dem Verlust als oder dem Gotteshaus.

10:50 | Der Kolumbianer
Falls es ein terroristischer Anschlag von Islamisten war, wird es wahrscheinlich vertuscht werden, da es sonst zu massiven Ausschreitungen kommen wird. Die Franzosen verstehen bei sowas keinen Spass!
Zum Thema Trump und Notre Dame: https://www.express.de/news/panorama/feuer-inferno-in-paris-trump-mischt-sich-ein--die-franzosen-sind-nicht-begeistert-32383344 
Da brennt ein christliches Heiligtum ab und die deutsche Journaille hat nichts besseres zu tun als Trump in die Pfanne zu hauen. Auch wenn seine Idee tatsächlich nicht so clever gewesen sein sollte, dann war es wenigstens eine Idee und zeigt, dass er ein Mann der Tat ist. Von deutschen Politikern hört man nur jämmerliche Beileidsbekundungen...

16:24 | Leser-Kommentare
(1) kommentar m. winkler dazu (16.4. weiter unten) 
"....Vielleicht wäre es besser, die Trümmer in Ruhe zu lassen, als Sinnbild für das, was aus Europa geworden ist. ...."

(2) Die Gläubigen Christen europaweit, wenn nicht gar weltweit, sind nachvollziehbarerweise sehr erschüttert in Anbetracht dessen, was der Notre Dame wiederfahren ist. Ebenso jene, die schon einmal in Paris waren und die Kathedrale als Bauwerk zu schätzen wissen. Aber, liebe Leute, wir sollten so ehrlich auch zu uns selbst sein und genau hinschauen und uns mit den tatsächlichen Gegebenheiten konfrontieren statt wegzuschauen. Wenn man sich diese https://twitter.com/Bradford_C_S/status/1117937727905902594 oder auch diese https://twitter.com/RandomInfo2018/status/1117858633180536835 Bilder anschaut und sich klar macht, daß solche Elemente tatsächliche Bestandteile der Notre Dame sind (oder waren?), dann muß man sich doch ernsthaft die Frage stellen, was das WIRKLICH für ein Gebäude war, das da gestern Abend gebrannt hat. Sieht so eine christliche Kirche aus?

(3) @ (2) Der Leser fragt: "Sieht so eine christliche Kirche aus?"
Ja! Die Ornamente haben Künstler gemacht und sie haben sie so angebracht, daß ihre Perversen Auftraggeber, es nicht gemerkt haben. Das ist Gesellschaftkritik an Stellen, die "für die Ewigkeit", wenigstens aber sehr viel spätere Generationen gebaut wurden. Goya hat ebenfalls für Kirche und Fürsten gemalt und für sich "Bilder des menschlichen Abgrunds" erstellt. Man hat den Perverslingen, ihre Perversionen an ihre Prunkgebäude gebaut, genial und mutig. Wir wissen jetzt mit Sicherheit, daß die Katholische Kirche schon immer ein Hort von Perversion und Doppelmoral war. Das Christentum hat meines Erachtens nach nichts mit Katholizismus zu tun, und es ist gut möglich, daß christliche Künstler auf diese Weise "gegen ihre Obrigkeit" demonstriert haben - wer hätte heute diesen Mut und diese Tollkühnheit?

(4) Die Leseratte @ (2): Nicht verunsichern lassen oder gleich Satanisches vermuten. Diese Darstellungen stammen aus dem Profanbereich, es gab sie schon lange vor dem Bau romanischer und gotischer Kirchen und zwar weltweit! In allen Kulturen gibt es Skulpturen mit Fratzen, Zungenzeigern, Gesäßentblößern, Phallus-Zeigern etc. Meist sollen sie Feinde und Dämonen abschrecken und verhöhnen. In Deutschland ist auch der Begriff Neidkopf verbreitet für Fratzen, die die Zunge zeigen. Sie wurden am Haus angebracht und ganz offensichtlich haben die Steinmetze diese Tradition auch für das Haus Gottes übernommen. Die meisten befinden sich übrigens außerhalb der Kirchen, an der Fassade, am Dach als Wasserspeier und als Skulptur an Giebeln und Türmen. Einige "Experten" haben sie dann einfach für die Kirche vereinnahmt und behaupten, sie sollten die Sünden und Verfehlungen der Menschen darstellen. Nicht wirklich, wenn man ehrlich ist. Kirchen werden eben nicht vom Papst gebaut oder vom Priester, sondern von Architekten und Handwerkern.

15.04.2019

Frankreich

Notre-Dame in Paris brennt

CBS News - Livestream: Notre Dame Cathedral in Paris on fire

RT - Livestream: Notre-Dame cathedral in Paris on fire

19:23 | rt: Notre-Dame cathedral in Paris on fire (PHOTO, VIDEO)

Smoke and fire is seen bursting from the top of Notre-Dame, the iconic Paris cathedral.

Hoffentlich geht dieses zentrale Erbe Frankreichs nicht unter wie die Nation selbst. ML

19:58
Der spitze Kirchturm ist wohl vor wenigen Minuten kollabiert! Einfach furchtbar..Man kann nur hoffen, dass sie nicht bis auf die Grundmauern niederbrennt.. Macron sagte nun die Ansprache an die Nation ab. "Das sagte am Abend ein Sprecher des Elysee-Palasts. Macron wollte sich ursprünglich an die Nation wenden, um fünf Monate nach dem Beginn der „Gelbwesten“-Proteste neue Erleichterungen für die Franzosen zu verkünden." - Ein Schelm, wer Böses denkt.. ML

20:12
Link: Video: Einstutz eines Turmes von Notre-Dame
Der Telegraph berichtet, dass das Feuer vermutlich aufgrund von Bauarbeiten ausgebrochen sei:
Link: Notre-Dame cathedral fire 'may have broken out due to renovation works'

20:18 | Leser-Kommentar:
Notre-Dame brennt..........
Meines Erachtens das christliche Symbol gleich nach dem Petersdom.
Warten wir ab, was wohl die Brandursache sein wird oder muss

Absolut. Wie symbolisch dieser Brand doch für Frankreich und das christliche Europa ist... ML

21:20 | summitnews: Notre Dame Cathedral in Paris on Fire, Worker Claims it Was “Deliberately” Started

The famous Notre Dame cathedral in Paris is on fire, with one worker claiming that the blaze was deliberately set.

22:04 | twitter - Isabelle Daniel (oe24): Alle Kunstwerke aus der Kathedrale sollen gerettet worden sein. Auch der Tresor soll unbeschadet sein.

22:11 | rt: French firefighters 'not sure' if Notre Dame fire can be stopped

 

 

Finnland

14:22 | jf: Finnland: Rechte triumphieren bei Parlamentswahl

Die Partei „Die Finnen“ ist bei der Parlamentswahl in Finnland zweitstärkste Kraft geworden. Mit 17,5 Prozent lag sie nur knapp hinter den Sozialdemokraten (17,7 Prozent), die stärkste Kraft wurden. Die konservative „Nationale Sammlungspartei“ erhielt 17 Prozent. Die bisher regierende „Finnische Zentrumspartei“ von Ministerpräsident Juha Sipilä verlor über sieben Prozentpunkte und kam auf 13,8 Prozent.

14.04.2019

Finnland

14:37 | ET: Finnland wählt – und mancher fürchtet sich vor Gewinnen für einwanderungskritische Partei

In Finnland hat am Sonntag die Parlamentswahl begonnen. Die Wahllokale öffneten um 9.00 Uhr (Ortszeit, 8.00 MESZ) und sollten um 20.00 Uhr schließen. Mit vorläufigen Ergebnissen wird noch vor Mitternacht gerechnet. Rund 1,5 Millionen Finnen hatten in den vergangenen Tagen bereits per vorzeitiger Stimmabgabe gewählt.
Umfragen zufolge könnte die einwanderungskritische Partei „Die Finnen“ auf rund 16 Prozent kommen und damit zweitstärkste Kraft werden. Im Wahlkampf hatte sich die Partei des Politikers Jussi Halla-aho auf ein von Einwanderern ausgehendes Sicherheitsrisiko konzentriert.

Ja leider blieb selbst Finnland von der Migrantenflut nicht verschont.. Ich meine gelesen zu haben, dass sie vor allem mit Somalier beglückt wurden. Hoffentlich regt sich auch dort Widerstand. Wir Europäer sitzen schließlich alle im selben Boot. ML

13.04.2019

09:31 | sputnik: Polen weist russisches Segelschulschiff ab

Polen hat dem russischen Segelschulschiff „Sedow“ am Freitag die Einfahrt in seine Hoheitsgewässer verweigert.

Der Viermaster, an dessen Bord sich 112 Kadetten einer auf der russischen Schwarzmeerhalbinsel Krim gelegenen Universität für Meerestechnik befinden, war von einem Hafen im Gebiet Kaliningrad am vergangenen Samstag losgefahren.

Die NATO provoziert weiter - und der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht! AM

 

12.04.2019

Serbien

19:34 | jouwatch: Der Kosovo ist eine europäische Brutkammer für Islamisten

Hübsche Mädels mit engen Jeans laufen durch die Straßen von Pristina, während Bundeswehrsoldaten und KFOR-Truppen ihren Streifendienst durchführen. Alles scheint ruhig und entspannt, als der Muezzin wieder zum Gebet ruft. Über der Stadt schweben die hohen Türme der Moscheen, die nach dem Krieg hier in Windeseile errichtet wurde.

Guter Artikel von Younggerman. Man kann nur hoffen, dass Serbien sein Herzland bald wieder unter seine Souveränität bringen kann! AM

 

Grossbritannien

18:47 | jouwatch: Zu Soros- und Islam-kritisch: May feuert den berühmten Philosophen Sir Richard Scruton

Ein weiterer konservativer kritischer Geist fällt der politischen Korrektheit zum Opfer. Diesmal trifft es den britischen Philosophen und Schriftsteller Sir Richard Scruton. Seine Äußerungen in einem Interview zum Thema Islamophobie, George Soros und China sind offenbar derart gefährlich, dass er nun als Vorsitzender der „Building Better, Building Beautiful Commission“, einer Kommission, die die Regierung in Sachen schöneres und besseres Bauen berät, gefeuert wurde.

Und bald werden unangenehme Philosophen, deren Bücher ganz verboten! TB

Die Leseratte
Täglich ziehen sie die Mauern höher! Die Wahrheit ist inzwischen dermachen gefährlich geworden, dass sie mit allen Mitteln unterdrückt werden muss, sogar wenn man sich selbst dabei bis auf die Knochen blamieren muss. Theresa May höchstselbst(!) hat den 75-jährigen hochangesehenen britischen Philosophen Sir Richard Scruton von seinem Posten gefeuert - weil er in einem Interview seine Meinung gesagt hat zum Islam, zur kommunistischen Gleichheitsideologie am Beispiel der Chinesen und (Achtung, Schnappatmung): Zu George Soros. Da weiß man doch, wer gerade die Strippen zieht beim Brexit!

Ukraine

11:52 | anti-spiegel: Schlammschlacht Ukraine-Wahl: Ein Wochenrückblick

Auch wenn es dazu in Deutschland kaum Meldungen gibt, geht der schmutzige Wahlkampf in der Ukraine weiter. Hier folgt ein kleiner Überblick über die Ereignisse der Woche.

Überblick über den Fortgang des Präsidentschaftswahlkampfes in der Ukraine! AM

 

11.04.2019

19:04 | ET: Macron setzt umstrittenes „Anti-Randalierer-Gesetz“ in Kraft

Vor dem Hintergrund der "Gelbwesten"-Proteste hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein umstrittenes "Anti-Randalierer-Gesetz" in Kraft gesetzt. Damit bekommen Sicherheitskräften bei Demonstrationen wie den "Gelbwesten"-Protesten mehr Befugnisse.

Zwar wurde das Gesetz abgeschwächt, aber letztlich ist es doch durchgegangen. Solange Macron nicht für eine Verbesserung der sozialen Lage im Land gesorgt hat und anschließend die zu recht wütenden Franzosen durch seinen Rücktritt besänftigt hat, wird sich die Lage in Frankreich nicht beruhigen. Jede weitere Repression macht die Lage für den französischen Präsidenten nur noch schwieriger. AM

10.04.2019

19:17 | FAZ: Italien senkt Wachstumsprognose drastisch

Die italienische Regierung hat für das laufende Jahr ihre Wachstumsprognose drastisch gesenkt. Das Kabinett verabschiedete am Dienstag das sogenannte Wirtschafts- und Finanzdokument (DEF), in dem die Finanzziele festgelegt werden. Demnach wird nur noch ein minimales Wachstum der Wirtschaftsleistung (BIP) um 0,2 Prozent erwartet. Zuvor lag die Prognose für diesen Zeitraum bei 1,0 Prozent. Das DEF ebnet den Weg für den Haushaltsentwurf 2020.

Kein Wunder, dass Italien Anschluss an Chinas Seidenstraße sucht, wenn Europa alleine die Wirtschaft vor der Rezension retten kann! AM

 

08:08 | RT: ‘Beyond fanaticism’: Crosses in Italian cemetery covered to avoid offending other religions

Die 7000 Seelen Gemeinde Pieve di Cento, nördlich von Bologna, beschloß die Kreuze am Friedhof und an der Friedhofskapelle zu verhüllen um Personen anderen Glaubens nicht zu verletzen. Zwar sind 90% der Einwohner Katholiken, doch die Zahl der muslimischen Gemeinde steigt. Die Einwohner waren erstaunt, als sie sämtliche Kreuze mit schwarzen Planen verhüllt sahen. Sämtliche italienische Rechtsparteien kritisierten die Maßnahme der "linken Fanatiker". 
Salvini reichte mit der 5-Sterne Bewegung einen Gesetzesentwurf ein, der vorsieht, daß in allen öffentlichen Gebäuden, einschließlich Flughäfen, Bahnhöfen und Universitäten Kreuze angebracht werden müssen. Im Text dazu heißt es: "Das Entfernen der religiösen Symbole, die unsere Gemeinschaft charakterisieren, fordert die Prinzipien heraus, auf die unsere Identität  basiert. Minderheiten zu respektieren bedeutet nicht die Symbole unserer Geschichte, Kultur und Tradition zu verleugnen." 
Diverse, hochrangige Vertreter der katholischen Kirche, inklusive eines Beraters des Papstes kritisierten die Gesetzes-Initiative und sagten, daß "Salvini damit das Symbol der Liebe zum Feind und des unendlichen Willkommens politisiere" 

Soweit ein Blitzlicht auf Europa und die "Westliche Wertegemeinschaft"! Woran glaubt die Bergoglio-Clique? An Merkel und Soros??? Ist es nicht abartig aber heldenhaft, daß die "Anti-Europäer" Salvini und Orban gegen die Linke und die Kirche für die Kirche, Volk und Tradition kämpfen müssen? Ist es nicht noch abartiger, daß die "Soziale Heimatpartei" FPÖ Identität ausmerzt, als wäre es der Trotzkismus der Judgendjahre der KPDSU??? TQM 

08.04.2019

Polen Deutschland

12:01 | Anti-Spiegel: Polen fordert 900 Milliarden Kriegs-Entschädigung von Deutschland

Weitgehend unbeachtet von den deutschen Medien hat Polen seine Forderungen nach Reparationen für den Zweiten Weltkrieg an Deutschland präzisiert. Es geht demnach um ungefähr 900 Milliarden, die Warschau von Deutschland fordern will. Interessanterweise wurde im Gegensatz zu Deutschland in Russland breit darüber berichtet.

Nach der Annexion des Gros der deutschen Ostgebiete sollte Polen schon genug "Entschädigungen" kassiert haben. Aber von einer rückgradlosen Führung fordert man gerne mehr! AM

Bildschirmfoto 2019 04 08 um 08.14.34

08:09 | sputnik: Kosovo-Premier: „Ich bin ein amerikanischer Soldat und befolge die Befehle“

Ramush Haradinaj, Regierungschef der selbsternannten Republik Kosovo, der sich derzeit in den USA aufhält, hat gegenüber lokalen Medien offen zugegeben, er sei ein US-amerikanischer Soldat und führe die Befehle der USA aus. Darüber schreibt die serbische Zeitung „Blic“ am Sonntag.

Klingt für den klassischen Mitteleuropäer erst mal wild. Die jüngere Geschichte und "Freiheit" des Kosovo sind jedoch stark von den USA geprägt und von daher verständlich. Ich war selbst letzte Wcohe in Pristina und bin über den BillClinton-Boulevard gedüst, mit riesigen Bill Clinton Porträt und auch einer Statue. Mein zweifelndes Lächeln wurde von den Einheimischen, die mich begleiteten mit Unverständnis aufgenommen. Ich konnte die Situation nur daduch retten, in dem ich meinte: "wenigstens ein Porträt von ihm und nicht von ihr"! TB

EU    Italien

06:59 | Der Standard: Europas Ultrarechte versammeln sich unter Salvinis Führung

Der wichtigste Zugang ist zweifellos die AfD. Bei der heutigen Zusammenkunft in Mailand wird die Partei durch ihren Sprecher und EU-Spitzenkandidaten Jörg Meuthen vertreten sein. RN-Chefin Marine Le Pen und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache haben sich entschuldigen lassen. Insgesamt, hofft Salvini, könnten dem Bündnis Parteien aus bis zu zwanzig Ländern beitreten. Einen Korb erhalten hat Salvini dagegen von Ungarns Premier Viktor Orbán und von Jaroslaw Kaczynski, dem Vorsitzenden der regierenden polnischen PiS-Partei. Von ihrer autoritären und chauvinistischen Ideologie her hätten beide Parteien zwar gut zur Salvini-Allianz gepasst, aber Orbán will mit seiner Fidesz zumindest vorläufig noch in der Europäischen Volkspartei verbleiben, während sich Kaczynski an Salvinis unverhohlener Sympathie für den russischen Präsidenten Wladimir Putin stößt. Sowohl Fidesz als auch PiS schließen jedoch eine Zusammenarbeit nach der Europawahl nicht aus. 
Als Programm für die Allianz wird ein "Manifest für mehr gesunden Menschenverstand in Europa" dienen, das Salvini am Montag vorstellt. Dem Lega-Chef schwebt eine Union vor, die "komplett anders ist als die, die uns die Europäische Volkspartei und die Sozialisten beschert haben". Salvini will ein Europa, in dem die Nationalstaaten mehr Gewicht haben, in dem die christlichen Wurzeln betont werden und das sich abschottet. 

Noch vor wenigen Wochen kündigten Strache und sein Ketten-Chihuahua an, "Europa aufmischen" zu wollen, nun liegt die FPÖ von ihrem Koalitionspartner identitätslos und aufgemischt am Boden. Die blaue Ankündigung, alle Rechtsparteien in eine Fraktion führen zu wollen hatte schon napoleonische Endzüge. Jeder weiß, daß die polnische PIS weder den einschlägigen Ruf der FPÖ erträflich findet, noch die pro-russische Haltung der Lega. Das ist nicht überwindbar und jeder peinlich-hoffnuungslose Versuch unter viel medialem Getöse ist nur ein Beleg der eigenen Inkompetenz. Gut, daß Salvini die neue Wahlbwewegung alleine anführt und ihm die peinliche Präsenz der blauen "Helden von heute" erspart blieb. TQM

06.04.2019

Polen   Deutschland   ( Oesterreich)

17:26 | bild: Polen will 800 Milliarden Euro von Deutschland

800 Milliarden Euro habe Deutschland für die Schäden im 2. Weltkrieg als Reparationen an Polen laut Experten zu zahlen, so der PiS-Abgeordnete Janusz Szewczak (65).

Und wie viel wollen die Herren Polen von Österreich für die Beendigung der Türkenbelagerung 1683? Ich frag für einen Freund! TB

18:21 | Die Leseratte
Die Angelegenheit ist erledigt. Trotzdem kommen die Polen jedes Jahr wieder sie mit dieser Forderung. Ich frag dann immer: Was sind die deutschen Ostgebiete wert, die sie vereinnahmt haben? Kriegen wir die im Gegenzug wieder? Ohne die jetzt dort lebenden Polen natürlich. Dann könnte man evtl. darüber reden. (Diese Idee zeigt hoffentlich, wie absurd diese Forderungen sind).

18:53 | Riesling
Zu Polenforderung: Wie aus Kanzleramt zu hören, will man den Polen sämtliche deutschen Target2-Forderungen i.H.v. 1 Billion Euro abtreten. Die Polen können dann mit der Betreiben ihrer Forderungen gegen Italien und Griechenland das Friedensprojekt EU weiter, auf solch vorbildliche Weise, die die Vergangenheit nicht vergehen lässt, stärken.

Schweden

17:21 | jouwatch: Mehrere Schweden begehen Fahnenflucht in Wehrpflichtsarmee

Die modernen Schweden sind nicht gerade für ihre Standhaftigkeit oder Mannhaftigkeit bekannt. Seit der Wiedereinführung der Wehrpflicht gab es drei Fälle von unerlaubter Abwesenheit oder Fahnenflucht, bei denen die betroffenen Soldaten sogar ins Gefängnis geschickt wurden.

Nur Fahnenflucht? Ich würd als g'standener Schwede aus dem D.....Land überhaupt flüchten! TB

Die Leseratte
Wenn deine Regierung dir tagein tagaus erklärt, dass dein Land nicht mehr deines ist sondern die ganze Welt das Recht hat, hier zu leben, dass du keinen Anspruch mehr auf eine Heimat hast, wenn selbst Begriffe wie Heimat, Vaterland, Volk etc. für tabu erklärt werden, warum sollte "Mann" dann bereit sein, für dieses obskure Siedlungsgebiet mit der Waffe in der Hand zu kämpfen? Oder als Fremdenlegionär im Namen einer sog. NATO die Interessen der USA in weltweiten Angrifffskriegen zu verteidigen?

Deutschland

13:15 | RT: Die neue "Afrikapolitik" der Bundesregierung: Ein bunter Strauß aus Plastikblumen

Die Bundesregierung hat ihre Afrikapolitik einem Lifting unterzogen. Durch die Aktualisierung der afrikapolitischen Leitlinien soll jetzt alles besser werden. Große Hoffnung kommt bei näherer Betrachtung jedoch nicht auf.

Kein Wunder, dass China so leichtes Spiel hat, wenn die europäische Afrikapolitik nur über Zwang und Erpressung funktioniert. AM

Grossbritannien

17:58 | independent: UK already issuing passports with words ‘European Union’ removed despite Brexit delay

The government has already begun handing out British passports that do not carry the words “European Union” on the cover, despite Brexit being delayed. The two words were missing from burgundy passports issued this week as the government had initially prepared for Brexit day to be on 29 March.

Kommentar des Einsenders
Hinweis wie's ausgeht - so wie damals bei den griechischen Buchstaben auf den Euroscheinen?

Steht krass im Widerspruch zu den Mitwahl-Ambitionen Mays! Glaub eher an Verwaltungs-Misswirtschaft! TB

10:55 | heise: May trifft Vorbereitungen zur Teilnahme des Vereinigten Königreichs an der Europawahl

Die britische Premierministerin Theresa May hat bei der EU brieflich eine Verschiebung des Austrittstermins auf den 30. Juni 2019 beantragt. Weil dieses Datum zwar vor der ersten Zusammenkunft des neu gewählten europäischen Parlaments, aber nach dem Europawahltermin vom 23. Bis zum 26. Mai liegt, will May gleichzeitig Vorbereitungen zur Teilnahme an dieser Europawahl treffen.

Stand zu befürchten. Die ersten Schritte zur "Wiedervereinigung" und zur Rettung (der Ehre) der EU. Schon ironisch, dass man mit einem demokratischen Entscheid den ersten Schritt zur Vernichtung eines demokratischen Entschiedes setzt. Auch ironisch, dass eine der traditionellen Parlamentarischen Demokratien mittels EU-Ausstieg die Souveränität des Landes und die Oberhoheit des Parlaments retten wollte und genau dieses Parlament wegen dieses Themas mehr als an seine Grenzen und ins Lächerliche geht TB

05.04.2019

Italien

13:04 | wächter: Italien führt Grundeinkommen ein

Es ist das Prestigeprojekt der italienischen Regierung: das Bürgereinkommen. Laut Sozialminister Luigi Di Maio soll es nichts weniger sein als „die größte Investition in das Humankapital der italienischen Geschichte“. Knapp fünf Millionen Menschen in Italien gelten als arm – das soll das Bürgereinkommen ändern.

Gute Maßnahme! Bleibt nur zu hoffen, dass sich die italienische Regierung nicht damit überhebt! AM

17:51 | Leser-Kommentar
Das in Italien eingeführte Grundeinkommen ist leider eine absolute Mogelpackung und wird keines der vorliegenden Armutsprobleme lösen. Es ist auf den Zeitraum von 18 Monaten limitiert und - entgegen den Versprechungen der 5-Sterne-Bewegung - sehr wohl an Bedingungen geknüpft. So erwartet die Antragsteller ein bürokratischer Wahnsinn verbunden mit "aktivierenden" Maßnahmen, ähnlich wie im Hartz4-System der BRD. Interessant ist außerdem der Punkt, daß dieses Grundeinkommen nicht etwa auf ein Konto überiwesen wird, sondern ausschließlich auf einer Plastik-Karte genutzt werden kann, deren Funktion wiederum auf den Kauf von Lebensmitteln etc. beschränkt ist. Quelle zum Nachlesen: https://www.wsws.org/de/articles/2019/03/13/ital-m13.html Besteht hier womöglich sogar die Absicht, die sozial Schwächsten der Gesellschaft in eine Art bargeldlosen Zahlungsverkehr zu zwingen?

Grossbritannien

10:25 | rt: UK prime minister asks EU to delay Brexit until June 30

PM Theresa May has written a letter to Donald Tusk, the president of the European Council, requesting an extension to Article 50 to delay Brexit until June 30, 2019. May also confirmed the UK is preparing for European elections.

12:34 |  Der Systemanalytiker
An diesem Hin-und Her sieht man wieder einmal sehr gut, wie man auf Zeit spielt (ist ein Herrschaftsinstrument) und den Bürgerwillen ignoriert. Schade um die Zeit, die man dabei vergeudet, wenn man sich immer wieder in diese Medienspielchen hineinziehen lässt.

18:44 | b.com-Hauspolitologe John James "BREXIT und kein Ende"

Lieber Systemanalytiker, das sehe ich auch so, weswegen ich in letzter Zeit nichts mehr zu dieser Thematik geschrieben habe.

Was wir seit Monaten erleben, ist eine dilettantisch inszenierten Schmierenkomödie. Die Mehrheit im Unterhaus, unter den Lords und unter den leitenden Beamten des Vereinigten Königreichs will offensichtlich einen Brexit "In Name Only". Sie suchen verzweifelt nach einerm Modus, der de facto den Verbleib Grossbritanniens innerhalb der EU sichert, den sie aber gleichzeitig als einen Austritt aus der EU und als eine Erfüllung des Volksvotums von 23.06.2016 politisch vermarkten können.

Dabei sind sie offensichtlich bereit auf einer bisher unvorstellbaren Art und Weise fundamentale und wesentliche Eigenschaften des Landes aufs Spiel zu setzen, um den Prozess der politischen Integration Europas aufrechtzuerhalten: die Einheit des bisher vereinigten Königreichs, die Gepflogenheiten der britischen Verfassung, die eigene Glaubwürdigkeit, den bis jetzt nahezu untadeligen Ruf des Landes, sogar die Stabilität der britischen Wirtschaft, denn Unternehmer brauchen vor allem eins: Klarheit über die zukünftigen Rahmenbedinungen ihres Wirtschaftens, um für die Zukunft planen zu können.

Nigel Farage wurde in letzter Zeit oft für seinen Entschluss kritisiert, nach 20 Jahren unermüdlichen Einsatz um die Wiederherstellung der parlamentarischen Souveränität Grossbritanniens und nach der gewonnenen Volksabstimmung als Parteiführer von UKIP zurückzutreten und sich eine Auszeit zu gönnen. Zweifellos war dies aus seiner Sicht ein Fehler, wenn auch ein verständlicher.

"I was naive, I thought we had won" sagt er heute dazu. Nicht nur er war naiv, Millionen von Briten haben naiverweise gedacht, ihre Parlamentarier seien der Idee der parlamentarischen Souveränität (noch) loyal. Na ja, jetzt wissen sie es besser.

Es gelingt dieser "political class" (sic Nigel Farage) nicht, die oben beschriebene Quadratur des Kreises zu finden, weswegen die ganze Welt voll Entsetzens auf ihre dilettantischen Verrenkungen schaut und Millionen von Menschen ob ihrer beruflichen und persönlichen Zukunft Tag für Tag, Woche für Woche in Sorge verharren, Sorgen, die der britischen "Elite " scheibar egal sind.

Ein grosses Lob gehört an dieser Stelle der österreichischen Regierung und den Beamten des Innenministeriums, die äüßerst schnell, gründlich und mit einer bemerkenswert positiven Einstellung Gesetze ausgearbeitet haben, die für Österreich und für die in Österreich lebenden Briten einen gesetziichen Rahmen geschaffen haben, der auch im Falle eines Hard Brexit ein produktives und solidarisches Zusammenleben und Zusammenarbeiten weiterhin garantieren wird. Es wurden alle in Österreich lebenden Briten Ende Februar zu einer öffentlichen Versammlung an der Uni Wien eingeladen, wo diese gesetzlichen Regelungen vorgestellt wurden. Wie ich höre, wurde dieses Treffen von einem östereichischen Team um Dr. Eva Pfleger (BMI) souverän geleitet und die anwesenden Beamten gaben sich große Mühe, konstruktive und hilfreiche Antworten auf die Fragen und Sorgen der Anwesenden zu geben.

Dass die britischen Behörden selber nicht in der Lage sind, ihr Land auf einen Hard Brexit vorzubereiten, ist nicht oder nicht nur das Ergebnis beruflicher Inkompetenz, dahinter steckt offensichtlich auch ein zynisches und vermutlich erpresserisches Kalkül.

Damit hat diese möchtegern Elite einen Fass aufgemacht, den sie kaum wieder zumachen werden können. Die eigene Diskreditierung wird Folgen haben, die erst nach dem Brexit Vollzug bzw der Brexit Absage zum Tragen kommen werden. Viele Briten werden jetzt zu dem Schluss kommen, dass mit dieser "Elite" kein Staat zu machen sei. Viele Briten werden denken, dass nicht nur Herr Farage, sondern auch sie naiv waren.

Dieser Brexit ist nur noch ein misslungenes Ablenkungsmanöver. Je schneller er abgewickelt wird, umso schneller werden die Briten beginnen können, ihre Aufmerksamkeit den internen strukturellen Problemen und Fehlentwickungen des Landes zu widmen. JJ

04.04.2019

Frankreich

18:59 | jouwatch: Pariser Metro ist ein Paradies für Taschendiebe

Wie die französische Zeitung Le Parisien berichtet, erlebt die Metro in Paris einen erneuten Anstieg der Taschendiebstähle. Vor allem von Touristen besuchte Stationen sind häufig von den in Banden operierenden Dieben betroffen.

Die Leseratte
Auch Frankreich gehört schon lange nicht mehr zu den sicheren Reiseländern! Meine letzte Fahrt in der Pariser Metro liegt über 20 Jahre zurück, sie ging von einer Station am nördlichen Ring (wo es ein Parkhaus gab) ins Zentrum - und schon damals waren die Mitfahrer zu unserer Überraschung fast ausschließlich Schwarze. Jetzt also osteuropäische Kinderbanden.

19:12 | Monaco hat (noch) Humor
zur Erheiterung vielleicht ein kleines Witzerl....
Unterhaltung zwischen Freunden...´Meiner Frau haben´s letzte Woche ihre Kreditkarte gestohlen´...der andere ´Und, Karte gleich sperren lassen, Anzeige erstattet !? ´Nein !´ ´Echt, wieso ?´ ´Ich hab´ festgestellt, der Dieb gibt wesentlich weniger aus, als meine Frau´...

03.04.2019

Italien

17:30 | ilsole24ore: In 10 anni la busta paga degli italiani ha perso in media 5mila euro

Silverado
Eine Forschungsabteilung der CGIL (linker Gewerkschaftsbund, in Italien gibt es ja mehrere) hat eine einfache Rechnung angestellt. Würde das Durchschnitts-Nettogehalt von 1.464 € genauso besteuert wie in den 80-er Jahren, betrüge es 1.695 €, also um 231 € im Monat mehr. Wenn man die Teuerung hinzurechnet, macht die Differenz etwa 5.000 € im Jahr. Begründet wird das mit sinkender Produktivität, die weniger Investitionen mit sich zieht, was wiederum zu sinkender Produktivität führt.

Ich füge dem hinzu, dass es vor allem eben stetig steigender Steuern und Abgaben zuzuschreiben ist. Nicht berücksichtigt ist die trotz gestiegener Steuern und Abgaben vor die Hunde gegangene Leistung des Staates. Diese trägt ja indirekt ebenfalls zur Verarmung bei. So wie wenn Du zwar 1 Kg Brot beim staatlichen Bäcker zahlen musst, aber nur 0,5 Kg bekommst
Nicht gekürzt worden sind die Entschädigungen für Parlamentarier und aller ihrer, im übelsten Römischen Sinne, Klienten. Mann, wenn ich denke was für ein lebens- und liebenswertes Chaos, von dem FJS mal sagte, ein Deutscher könne da nicht überleben, in Italien geherrscht hat. Da hat man schlechtere Umsorgung durch den Staat als in Ländern wie Dänemark oder Schweden begrüßt. Dolce vita, dove sei?

18:44 | Leser-Kommentar
auch hier nochmals der Hinweis, dass Politiker keineswegs minder intelligent sind, im Gegenteil, sie sorgen für sich und die ihren auf Kosten des Volkes, in dem sie es berauben um selbst in Saus und Braus zu leben. Ich nenne das verbrecherisch und ganz und gar nicht dumm.

02.04.2019

Grossbritannien

13:50 | nachdenkseiten: Disput zum Brexit. Winfried Wolf feiert ihn als Zeichen demokratischen Lebens. Die NachDenkSeiten wundern sich.

Erstens wäre ein Austritts Großbritanniens aus der EU schlicht demokratisch. Es gab dazu in Großbritannien eine lange Debatte; das Brexit-Votum ist in erster Linie das Votum der Arbeitenden und der sozial Schwachen gegen die EU, die sie zu Recht als mitverantwortlich für die brutale Austeritätspolitik wahrnehmen.

Wir stellen fest: die Briten haben auf Grund eines sehr unterschiedlichen Rechts- und Demokratieverständnisses und vor allem, weil sie sich ihr hochverehrtes Parlament nicht von der Despoten-Union nehmen lassen wollten, sich entschieden aus der EU auszutreten. Aber ausgerechnet das Parlament, welches sie schützen wollten, macht derartige "Bröseln" beim Austritt und die Briten beginnen an dieser Institution zu zweifeln. Was Jahrhunderte britischer Geschichte nicht geschafft haben - die EU schafft es! TB

12:27 | rebelmedia: Tommy Robinson's Brexit Rally Speech: “I Produced a Documentary Called Panodrama...”

Dazu passend - AY: BREAKING: YouTube BANS Tommy Robinson! TB


10:52
 | hrp: Hitler rants about Brexit

Es bleiben im (EU)-Raum England, Schottland, Wales und Nordirland! TB

Polen

17:56 | Leser-Kommentar zum gestrigen "Polenbeitrag"
Die Polen!
Schon zweimal wurden sie in den vergangenen 150 Jahren als Spielball der Großmächte zerrieben. Offenbar haben Volk und Regierung nix daraus gelernt, Schade, ist ein stolzes Volk und schönes Land. Der Ami wird´s schon richten

01.04.2019

Polen

19:20 | PAZ: Polen will US-Militärbasis Vizeverteidigungsminister John Rood zu brisanten Verhandlungen in Warschau

Seit Kurzem verhandeln Washington und Warschau erneut über die Errichtung einer ständigen US-Militärbasis in Polen. Von ersten dahingehenden Überlegungen war bereits im Herbst 2018 die Rede gewesen. Nun traf der stellvertretende US-Verteidigungsminister John Rood die zuständigen Beamten der polnischen Seite.

Es ist schon interessant, wie willfährig manche osteuropäische Staaten ihre Souveränität an die USA verkaufen wollen. Anscheinend sind die US-Foltergefängnisse alleine nicht profitabel genug! AM

 

15:24 | focus: Daniel Stelter: Der Brexit ist für die Briten alles – aber kein Desaster

Der Ausstieg der Briten aus der EU steht allgemein in der Kritik. Dabei könnte es gut sein, dass der Brexit bei genauer Beobachtung gar kein Fehler ist – und Großbritannien mehr bringt als schadet.

Völlig Recht hat er. Meine Recherchen für die diversen BREXIT-Vorträge, zahlreiche Gespräche mit Experten aus der Ciy aber auch die Innen-Expertise des b.com-Hauspolitologen John James haben ergeben, dass bisher einmal rein gar nichts öknomisch Relevantes geschehen ist. Desweiteren haben die Briten bereits viele Entshceidungen unter Dach und FAch, für die City ändert sich wenig und HW Sinn meint auch, dass der "normale" Export der Briten für die Nach-BREXIT-Zeit relativ gut geregelt scheint! Die Deutschen werden einiges einstecken müssen, sollten die Briten wirklich gehen. Ausserdem sollten sie  sich beim unsäglichen dafür Schäuble bedanken, der maßgeblich für die BREXIT-Entscheidung aber auch für das Nachtreten der EU auf die Briten verantwortlich zeichnet! TB

Italien

14:19 | ilsole24ore: Istat: a febbraio disoccupazione al 10,7 (+0,1%), quella giovanile al 32,8%

Silverado
as italienische Statistikamt hat die Zahlen für Februar veröffentlicht. Allgemein 10,7%, Jugendliche (15-24 jahre) 32,8%. Lassen wir die Schönfärberei beiseite. Was für mich daraus resultiert, ist folgendes: wenn jeder Dritte Jugendliche arbeitslos ist, egal warum, wie kann man dann den EU-Masterplan für Immigration nach Europa aus wirtschaftlichen Gründen rechtfertigen? Es ist vielmehr so, dass es bereits jede Menge "Überflüssige" in Europa gibt. Ich kann mich auch nicht erinnern, das Zetsche in Griechenland oder Spanien nach Arbeitern gesucht hat. Das wäre jedenfalls viel naheliegender als im Nahen Osten zu fischen. Diese starke Jugendarbeitslosigkeit erklärt übrigens auch die niedrigen Löhne, die bezahlt werden.
Welches vernünftige Unternehmen zahlt mehr, als es muss? Und als Austrian kann man ihnen auch keinen Vorwurf machen. Andererseits, warum waren in den 50-er und 60-er Jahren hunderttausende Italiener bereit, nach Deutschland, Frankreich, in die Schweiz auszuwandern`? Weil erstens Nachfrage da war und zweitens die Kaufkraft selbst der neidrigsten Löhne ausgereicht hat, um sich besser zu stellen. Wanderungen in Europa hat es immer schon gegeben, das ist auch nicht immer friktionsfrei gegangen. Es soll sogar Steirer geben, die nach Wien eingewandert sind. Und die integrationsunwilligen Nachkommen der bajuwarischen Einwanderer hamma nach 1400 Jahren noch immer am Hals (also aus italienischer Sicht natürlich).
Jedenfalls fehlen in Europa nicht junge Leute, es sind zuviel da, zumindest je nach geographischer Lage. Vielleicht könnte diese Masterplan ja auch im Auge haben, Sklaven, die, um den Schein zuwahren, ein Gehalt bekommen, hereinzuholen, damit wir selbst nicht mehr unattraktive Arbeiten für Hungerlöhne verrichten müssen. Diese Kritik wurde grade von der "rechten" Seite in Italien als Argument gegen Massenimmigration vorgebracht. Gleichzeitig müssen wir ja angeblich den Planeten vor Zerstörung durch uns Menschen retten (ich glaube, dem Planeten ist das wurscht). Demnach müßte unser Ziel eine Bevölkerungsreduktion durch natürlichen Abgang sein. Dagegen sprechen eindeutig militärisch-ökonomische Interessen.

Ukraine

07:30 | Jerusalem Post: JEWISH COMEDIAN MOST VOTED IN FIRST UKRAINE PRESIDENTIAL ELECTION ROUND

Ein ukranischer Komiker, der Jude ist, gewann die erste Runde der Präsidentschaftswahlen. Er stammt aus einer Familie jüdischer Wissenschafter und hat laut Kritiker seine jüdische Herkunft absichtlich nicht erwähnt, sondern verhielt sich dazu vage.

Zelensky lebte einige Jahre in Moskau und kündigte an, das Verhältnis zu Russland verbessern zu wollen. Jedenfalls wird seine Wahl allemal besser, als der jetzige Schoko-Zar.
Zelensky wird unterstellt ein Verbündeter Kolomoiskys zu sein. Beide kommen zwar aus Dnepropretowsk, jedoch ist Kolomoisky, ehemaliger Verbündeter Jazenjuks, im Gegensatz zu Zelensky ein radikaler Gegner Russlands und da gegen ihn wegen Plünderung einer Bank ermittelt wird, befindet er sich im Exil in Israel, spielt also innenpolitisch kaum eine Rolle. TQM

31.03.2019

Frankreich

16:52 | liveleak: Yellow vests and repression in France

• 12 dead, including an 80-year-old woman who died after a grenade shot.
• Thousands of arrests and convictions.
• Thousands of wounded, including dozens of blinded in one eye and severely mutilated.
• Hundreds of yellow vests bugged by the police.
• The use of armed police squadrons on motorcycles (... same as in Iran or Venezuela).
• Dozens of armored vehicles deployed in major cities.
• General misinformation about the movement from the government and some media.

Grossbritannien

14:15 | awo: Ist das Brexit-Chaos einem Nationalkarma geschuldet?

Karma bezeichnet ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung – physisch wie geistig – unweigerlich eine Folge hat. Diese Folge muss nicht unbedingt im gegenwärtigen Leben wirksam werden, sondern sie kann sich möglicherweise erst in einem zukünftigen Leben manifestieren. Man muss nicht an Karma oder Wiedergeburt glauben, aber ein Beweis, dass es das nicht gibt, kann nicht geführt werden. So ist auch nicht auszuschließen, dass es ein Nationalkarma gibt, das eine ganze Nation für seine Taten belohnt – oder bestraft.

13:42 | ortneronline: Die perfekte Brexit-Analyse

Slowakei

08:30 | SPON: Slowakei Liberale Anwältin Caputová gewinnt Präsidentschaftswahl

Caputová hatte bereits in den Umfragen deutlich vor Sefcovic, dem von den regierenden Sozialdemokraten nominierten Vizepräsidenten der EU-Kommission, geführt. Schon im ersten Wahlgang am 16. März errang die Umweltaktivistin mit fast 41 Prozent einen deutlichen Vorsprung auf den 52-jährigen Diplomaten, der mit nicht ganz 19 Prozent Zweiter wurde. Der parteilose Amtsinhaber Andrej Kiska war nicht mehr angetreten.

Die "Umweltaktivistin" Caputova, also eine Art "alte Greta", trat erst 2017 in die bislang bedeutungslose "Sozialliberale Partei" der Slowakei ein. Zudem ist sie eine Verfechterin der "LGBT-Rechte". 2016 gewann sie den "Goldman Environmental Prize" des US-Miliardärs Richard Goldman, einem Freund der Clintons. Sie erhielt Spenden von diversen NGO´s aus dem Umfeld von Goldman Sachs und Soros. Caputova praktiziert Zen-Buddhismus-Joga um sich emotional fit zu halten, wie sie meinte. 
Die Slowakei, ein chaotisch, hochkorrputes System hat sich tatsächlich einen Wechsel verdient - aber nicht diesen. Nun hat die Slowakei einen "weiblichen Macron", Soros seinen zweiten Präsidenten in Europa. Auf den von Cholera geschwächten Staat, folgt nun wohl die Pest. TQM

30.03.2019

Grossbritannien

20:22 | dailymail: The 28 Brexiteer 'Spartans' who cost Britain Brexit: Anti-EU ideologues stuck to their guns even though PM would have been only two short if they flipped

Theresa May lost by 344 to 286 in yesterday's showdown as 28 Tory hardliners refused to fall into line - enough to have left her just two short of an unlikely victory. Despite an intense whipping effort the Prime Minister was still defied by 34 Tory MPs - 28 hard Brexiteers and six pro-EU Remainers. She also failed to win over the DUP and their 10 MPs.


10:10
 | faz: „Es wird Ärger geben in diesem Land“

Nur Winston Churchill ist nicht aus der Ruhe zu bringen: Ein Meer von britischen Union-Jack-Flaggen umweht auf dem Parliament Square in London das Denkmal des legendären britischen Premierministers. Tausende sind ins Regierungsviertel Westminster gekommen an diesem warmen Frühlingsnachmittag. Sie wollen Dampf ablassen und ihrem Ärger darüber Luft machen, dass Großbritannien heute nicht wie angekündigt die Europäische Union verlässt.

Der b.com-Haus-Politologe John James hat das hier wschon vor über einem Jahr prophezeit. Jetzt weiß es auch die faz und noch besser, berichtet offen darüber! TB

 

29.03.2019

Grossbritannien

16:28 | n-tv: Britisches Parlament schmettert Brexit-Deal erneut ab

Auch im dritten Anlauf kann Theresa May ihren mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag nicht im Parlament durchbringen. Die Abgeordneten lehnen das Abkommen mit 344 zu 286 Stimmen ab. Nach Ansicht der EU nähern sich die Briten damit weiter einem chaotischen Brexit.

11:51 | n-tv: Johnson: "Es ist sehr schmerzhaft, für diesen Deal zu stimmen" "Es ist sehr schmerzhaft, für diesen Deal zu stimmen"

Eine Zustimmung des Unterhauses zur Brexit-Vereinbarung würde nach den Worten des Brexit-Unterhändlers der EU, Michel Barnier, einen Aufschub des Austritts bis zum 22. Mai gewährleisten. Sollten die Abgeordneten ablehnen, dann würde Großbritannien nach Auffassung der EU entweder kurz nach dem 12. April ohne Vereinbarung ausscheiden oder wäre gezwungen, die EU um einen anderen Brexit-Termin bitten müssen. Diesmal wäre der Aufschub aber lang, twittert Barnier.

Italien

09:37 | ilgiornale: La legittima difesa ora è legge. ​Salvini: "Bellissimo giorno per gli italiani"

Silverado
Der Senat hat definitiv einer Änderung der Notwehr zugestimmt. Die wesentlichen Eckpfeiler:
- Selbstverteidigung ist grundsätzlich ein Recht
-das Gebot der Verhältnismäßigkeit wird insofern aufgeweicht, als nun sozusagen keine unmittelbare gleichartige Bedrohung bestehen muss; der Dieb muss keine Waffe in der Hand halten und mich direkt damit bedrohen, es genügt der Eindruck, dass die Möglichkeit besteht. Selbstverteidigung im Zustand der Verstörung aufgrund der aktuellen Gefahr wird nicht mehr strafbar sein. Das wäre eventuell anwendbar auf den Fall der Schweizerin in Wien, gegen die ja von Amts wegen der Körperverletzung ermittelt werden muss. In Italien wäre das jetzt okay. Das heißt natürlich nicht, du kannst jetzt prügelnd und schießend durch die Gegend laufen, die Notwehrsituation muss schon gegeben sein.

Serbien   Nato

06:47 | rt: Serbien in NATO: 79 Prozent gegen Mitgliedschaft – NATO-Chef sieht Bombardierung 1999 als legitim

Mehr als drei Viertel der Serben sind gegen eine Mitgliedschaft ihres Landes in der NATO. Rund 64 Prozent würden keine Entschuldigung des Militärbündnisses für die Bombardierung 1999 akzeptieren. Der NATO-Chef bewertet diese weiterhin als erforderlich und legitim.

Die Serben! Was bilden die sich auch ein?! Dabei ist es doch wirklich nicht allzu schwer zu verstehen. Erstens: Demokratie heißt, dass man das glaubt/für richtig hält, was einem die da oben erzählen. Im Zweifelsfall kann man ja bei der Atlantikbrücke, dem council for foreign relations, etc. nachfragen, was man denn so denken soll. Zweitens: wenn Bomben made in „Westliche Wertegemeinschaft“ sind, dann sind sie gut, treffen chirurgisch genau, dienen dem Frieden und schützen die Menschenrechte. Alle anderen sind böse, so einfach ist das. HP

28.03.2019

EU USA

20:00 | LC: TTIP 2.0: Konzernlobbyisten dominieren bei Vorbereitungen für neues Handelsabkommen mit den USA

Zwei Jahre nach Aussetzen der Gespräche zu einem Handelsabkommen zwischen den USA und der EU bereiten sich die Mitgliedstaaten und die EU-Kommission auf neue Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten vor. Vergangene Woche haben die Staats- und Regierungschefs der EU über die erneute Aufnahme von Verhandlungen mit den USA beraten. Alle Signale gehen in Richtung eines TTIP 2.0.

Und so versucht man US Genmais und andere "Geschenke" für Europa durch die Hintertür zu bringen. Für ein Ende aller Freihandelsabkommen mit den USA! AM

 

Polen   Russland

13:34 | we/willywimmer: Polen als militärischer Vorposten gegen Russland?

„Da hat Polen angefangen seinen singulären Traum mit den Vereinigten Staaten zu träumen und dieser Traum kann für Europa gefährlich werden“

Grossbritannien

13:25 | jouwatch: Britisches Unterhaus lehnt alle acht Brexit-Alternativen ab

Das britische Unterhaus hat alle acht Brexit-Alternativen abgelehnt. Zu den Alternativen gehörte unter anderem ein sogenanntes „Standstill“-Abkommen mit der Europäischen Union, das eine Übergangsphase vorsah, falls dem Brexit-Deal in dieser Woche nicht zugestimmt wird. Zudem hatten unter anderem ein sogenannter „weicher Brexit“, ein sogenanntes „Norwegen-Modell“, wonach Großbritannien ähnlich wie Norwegen Mitglied im Binnenmarkt, aber nicht in der Zollunion bleiben soll sowie ein zweites Brexit-Referendum zur Abstimmung gestanden.

Wir wurden heute schon gerügt, da wir diesbezüglich noch nichts gebracht haben. Aber diese Abstimmungen waren eher unnötig und die Ergebnisse derart erwartbar, dass wir Euch damit nicht belästigen wollten. Auch heute wird's wieder erwartbar, versprechen aber, etwas zu bringen1 TB

Frankreich

11:47 | faz: Frankreichs Beamte sollen mehr arbeiten

Jeder dritte Staatsbedienstete kommt einer Studie zufolge auf weniger als 35 Stunden in der Woche. Die Regierung will das ändern, denn sie muss Stellen einsparen. Schon formiert sich Widerstand.

Die beamteten Sozial-Utopisten Frankreichs arbeiten zu wenig und wie will man das ändern? Mit einer weiteren Utopie, nämlich mit jener, dass ausgerechnet französische Beamte (wohl die Privilegiertesten unter der Sonne) mehr arbeiten sollen! TB

27.03.2019

Grossbritannien

19:03 | n-tv: May deutet Bereitschaft zum Rücktritt an

Die britische Premierministerin Theresa May soll ihren Rücktritt angeboten haben, sofern ihr Brexit-Abkommen mit der EU doch noch angenommen wird. Das wollen Insider erfahren haben. Einen genauen Zeitplan soll May aber nicht genannt haben.

Mein Kopf für das Wohl des Landes! Merkel würde es genau umgekehrt sehen und auch machen! TB

Italien

14:58 | connectiv: Italien: Satanismus in der Regierung – Kronzeugin packt aus und wird vergiftet!

Der mysteriöse Todesfall um Imane Fadil, die Kronzeugin im Berlusconi-Skandal, verunsichert ganz Italien. Die Marokkanerin wurde offensichtlich vergiftet, weil sie das grosse Tabuthema brach und mächtige Leute in Bedrängnis brachte.

Frankreich

06:33 | pp: Macrons Krieg gegen das eigene Volk

Verstörende Bilder aus Frankreich. Menschen, die ein Auge, eine Hand oder ihre Zähne verloren haben, nachdem ihnen gezielt ins Gesicht geschossen und dieses für immer entstellt wurde. Und weshalb? Weil sie friedlich an einer Demonstration der Gelbwesten teilnahmen oder als Journalisten darüber berichten wollten.

Gaaaaaanz anders das von den "Qualitätsmedien der westlichen Wertegemeinschaft" gezeichnete Bild. Im für seine objektive Berichterstattung und eingehende Recherche bekannten ORF liest sich das so: "Bei Protesten am vergangenen Samstag war es zum wiederholten Mal zu schweren Ausschreitungen gekommen. Um weitere Gewalt und Plünderungen zu verhindern, wurden die Pariser Prachtstraße Champs-Elysees und andere Orte nun für Demonstrationen gesperrt." Wir sehen: der steuergeldfinanzierte Staatssender verfügt über Mitarbeiter, die in der Lage sind, PropagandaAgenturmeldungen 1:1 zu übernehmen. Ironie off. HP

26.03.2019

Italien

19:49 | sputnik: Nach Beitritt Italiens: Zerbricht die EU an der „Neuen Seidenstraße“ Chinas?

Rom wird international kritisiert: Italien will als erstes G7-Land der „Neuen Seidenstraße“ Chinas beitreten. Merkel und Macron suchen händeringend für die Europäische Union (EU) nach Antworten. Am Dienstag treffen sie sich mit Chinas Präsidenten in Paris. Wird die EU von Chinas Mammut-Projekt profitieren oder abgehängt? Sputnik hakt nach.

Italien macht in Bezug auf die Neue Seidenstraße alles richtig. Hätten sich Österreich und Deutschland hier von Anfang an eingebracht, würde wohl auch für uns mehr dabei herausschauen. In jedem Fall ist diese Initiative zu befürworten, da sie die Integration Eurasiens wieder vorwärts bringt und den USA nicht recht sein kann! AM

 

Frankreich

19:09 | Arcadi: Gelbwesten: Macron steuert Richtung Totalitarismus – steuert Frankreich in einen Bürgerkrieg?

Die Protestbewegung der Gelbwesten geht weiter. Ein wichtiges Indiz dafür sind der achtzehnte und neunzehnte Akt der Demonstrationen, welche bewiesen, dass die Bewegung nach einem leichten Abflauen wieder an Stärke gewinnt. Die Medien in Deutschland und in Österreich sind dabei wie bisher voll von Falschmeldungen bezüglich der Proteste. Doch gerade hier gilt es Licht ins Dunkle zu bringen – denn was gerade in Frankreich passiert, kann gravierende Folgen für Deutschland und Europa haben.

Der Artikel bringt Licht ins Dunkle über den derzeitigen Stand der Protestbewegung. Insbesondere das Video am Ende ist sehr empfehlenswert, da es die Wut und Polizeigewalt in Frankreich, aber auch die Entschlossenheit der Franzosen schön darstellt. AM

 

Serbien   Montenegro   Albanien

13:59 | sz: Es brodelt auf dem Balkan

Blanke Wut und tiefe Frustration treiben die Menschen auf die Straße. Sie protestieren gegen die "Diebe" und "Lügner" und rufen auf zur "Rebellion". Es brodelt gerade an vielen Ecken auf dem Balkan: in Serbien und in Montenegro, in Albanien und in Banja Luka, der Hauptstadt der bosnischen Serbenrepublik.

Artikel schon 2 Wochen alt - trotzdem aktuell! Besonders Vucic ist laut westlichen Medien schon seit 2017 im Kreuzfeuer. Allerdings habe ich gestern mit einem serbischen Freund gesprochen, der meinte, in Wirklichkeit sitze der noch fest im Sattel und zupfe an der Hamonie-Laute gemeinsam mit der LGBT-Premierministerin Brnabic! TB

25.03.2019

Frankreich

19:00  I ET: Macron wegen Äußerungen über verletzte Demonstrantin in der Kritik

Der französische Präsident wünschte der in Nizza verletzten Demonstrantin "schnelle Genesung und vielleicht auch eine Art Besonnenheit" - man sollte sich nicht an derartige Orte begeben, wenn man gebrechlich sei. Nun steht er in der Kritik.


Italien    Oesterreich

15:05 I TQM: Grüner Daumen und blaue Flaschen

Erdrutschsieg bei den Kommunalwahlen in der strukturschwachen, armen, bislang linken Hochburg Basilikata, im Süden Italiens. Großer Wahlgewinner die grüne Parteifarbe der Lega (Nord), noch vor wenigen Jahren Regionalpartei im reichen Norden Italiens, stolze Lombarden, die sich vom "afrikanischen Süden" abspalten wollten. Genial jedoch, wie Salvini aus dem Failed State Garibaldis, das grün-weiß-rot zum rechten Vorschlaghammer Westeuropas gegen Brüssel machte, wie grün-weiß-rot, die Tricolore des Übels in Macronistan herausfordert, dessen Botschafter Rom verließ und deren Gelbwesten dafür in Rom empfangen wurden! Dazu "Der Standard": Bardi, Kandidat einer Koalition aus Lega, der rechtskonservativen Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi und der postfaschistischen Partei "Brüder Italiens", war als Favorit ins Wahlduell gezogen. Der Wahlsieg Bardis, für den Innenminister Matteo Salvini einen intensiven Wahlkampf geführt hatte, stärkt die Lega vor den EU-Parlamentswahlen im Mai. "Die Lega verdreifacht ihre Stimmen, Sieg in der Region Basilikata. Viele Grüße an die Linke, jetzt ändern wir Europa!", kommentierte Salvini den Wahlsieg seines Kandidaten Bardi auf Facebook. 
L
aut Umfragen liegt die Lega landesweit bei 36% - und das trotzdem sie der Junior-Koalitionspartner der 5-Sterne ist. Es ist ein Resultat seiner Glaubwürdigkeit, konkreter Handlungen, klarer Worte und eines erkennbaren Weges mit dem Siege selbst in feindlichen Hochburgen eigefahren werden können.
Demgegenüber verlor die FPÖ bei den Wahlen in Salzburg am 10. März landesweit über 2% und hält nur mehr bei knapp über 10%. Die "Teletubbie-Papa-Monats-Politik" des blauen HC-Man greift ab einem gewissen Alphabetisierungsgrad kaum noch. Geschickt versteht es der türkise Kurz seine blauen Koalitions-Pfandflaschen in der Regierung langsam zu entleeren, was noch bleibt, ist die armselige Hülle. Wenn Kurz vor den EU-Wahlen nochmals mit ehemals blauen Themen in die Tasten haut, dann wird der Ketten Chihuahua am Wahlabend der EU-Wahlen so stottern, wie letztens bei Armin Wolf in der ZIB".

Grossbritannien

17:20 | b.com/Willy Wimmer: Insel-Koller

Man kann es nicht mehr hören und dennoch: man sollte genauestens hinhören. Die Endlos-Aufregungen wegen des Ausstiegs von Noch-Großbritannien aus der Europäischen Union sollten keinesfalls den klaren Blick auf das verstellen, was uns im Ergebnis blühen dürfte oder dem Inselreich selbst. Die Dimensionen sind selbst im Pulverdampf der Auseinandersetzungen zu erahnen. Den Triebkräften für den Ausstieg Großbritannien aus der Europäischen Union dürften die Scheidungskosten in Milliardenhöhe alleine deshalb nicht schmecken, weil der britischen Wirtschaft gerade keine rosigen Perspektiven nach einem Ausstieg vorausgesagt werden.

Den ganzen Aufsatz lesen Sie in "Mit offenen Karten"! TB

12:39 | manniko: Brexit Chaos total: Harter Brexit, weicher Brexit, kein Brexit, ein zweites Referendum oder ein Putsch gegen die Regierung inklusive Neuwahlen

Zwar verfolge ich die britischen Medien recht eng, habe beim Thema Brexit und Regierungschaos aber vor einiger Zeit aufgegeben. Zu viel Hickhack und kaum nachvollziehbare Manöver. Nun aber geht es auf die Zielgeraden, der ursprünglich anvisierte Austrittstag kommt in vier Tagen. Ein Abkommen mit der EU für die Zeit gibt es noch nicht, da sich die einzelnen Fraktionen in der Regierung nicht einigen können. Hier der am wenigsten verwirrende Überblick, den ich zum Thema finden konnte.

17:20 | Monaco
ich wünschte mir Neuwahlen.....Ausgang 50.0000% zu 50,0000%.....ergo, ex-aequo......dann ein Referendum, zwecks Interpretierung, ob der Fragestellung, zur Ermittlung des Siegers.....danach Elfmeterschiessen aller Engländer.... jo eh, bringt nichts.....kein einzig verwandelter....wir schreiben das Jahr 2047, eine neue Idee, ein neuer Anlauf.........................

Deutschland   Italien

09:20 | n-tv: Maas kritisiert Italiens China-Offerte

Als erster G7-Staat will sich Italien am chinesischen Handelsprojekt "Neue Seidenstraße" beteiligen. Außenminister Heiko Maas sieht diesen Schritt der Regierung Conte besonders kritisch und fordert mehr Zusammenarbeit der europäischen Staaten.

Anmaßung und Einmischung in fremde Angelegenheiten scheinen eine Spezialität Deutschlands geworden zu sein! Peer Steinbrück hat sich schon 2012 in die Agenden fremder Staaten (Zuckerbrot und Peitsche für Griechenland, Indianer Statement zur Schweiz) eingemischt und jetzt blamiert Euch auch der kleine Mann mit dem großen Kopf und eben- solchem Ego! Es entbehrt allerdings nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet die Vertreter eines Landes, welches nur mehr die Marionette eines transatlantischen Freundesstaates ist, anderen Ländern sagen wollen, wo es lang geht. TB

11:25 | zum grünen Kommentar passend - be: US-Botschafter Grenell: „Akzeptiert es endlich, Deutschland ist unser Protektorat!“! TB

11:37 | Monaco
dieses Photo von Maas...in Bayern gibt´s den Ausdruck ´windiges Zigarettenbürscherl´.....dieses Bild ist nicht nur der Inbegriff, nein, es hebt es in ganz neue Sphären.....

12:32 | Silverado
Du kennst aber schon die Blattlinie? https://berliner-express.com/ueber-uns/
Einerseits traurig, dass Italien wie ein Entwicklunsland (ist es ja auch, es entwickelt sich ständig) um Geld für Häfen usw. bittet. Aber da kommen wahrscheinlich Gedanken an die einstige Handelsmacht Venedig auf. Andererseits, wer zahlt, schafft an. Zumindest in der Welt der Wirtschaft. Beim Steuerzahler ist allerdings genau das Gegenteil der Fall, egal, in welcher Staats- und Regierungsform.
Die EU erinnert mich an das HRR, und genau wie das HRR wird sie untergehen. Sieht so aus, als gäbe es zwei nächste Napoleons, zwischen denen sie sich zerreiben wird; der dritte hat eigentlich nichts zu bieten, was er nicht eh hergibt. Und ich frage mich, welche Gebietskörperschaften den nächsten Rheinbund formieren werden. Damit dann wiederum ein Bismarck reloaded...

Natürlich kennen wir die Blattlinie. Dass es sich um Satire handelt zeigt alleine schon, für welche Fondmanager sie Werbung machen. Aber auch Satire kann manchmal sehr gut passend sein! TB

24.03.2019

Frankreich

11:33 | uncut-news: Macron in Panik und ernennt einen neuen und brutaleren Polizeichef

Die Gelben Westen gehen bekanntlich jeden Samstag auf die Straße. Aber in letzter Zeit sind die Proteste in Frankreich häufiger geworden. Diese Woche haben 40 Prozent der Grundschullehrer im Rahmen des „Dienstag der Wut“ einen bundesweiten Streik durchgeführt. Die Demonstranten ließen sich nicht von der Drohung des Premierministers abschrecken, Geldstrafen gegen Unruhestifter zu verhängen und alle Demonstrationen zu verbieten, die die Behörden für radikal halten.

23.03.2019

Grossbritannien

14:42 | Leser-Zuschrift zur Lage des Vereinigten Königreichs

Während in Deutschland man noch im Tiefschlaf ist, rumort es in der ganzen EU. Der Deutsche Michel nimmt noch immer nicht zur Kenntnis das dieses Projekt EU gescheitert ist. Großbritannien bereit sich schon auf einen Ungeordneten Brexit vor.
https://www.dailymail.co.uk/news/article-6841207/Three-months-No-Deal-chaos-predicted-Operation-Yellowhammer-revealed.html

Mein Gefühl sagt mir, das die nicht erst seit gestern diese Vorbereitungen machen, sondern diese schon über Monate gingen und sich das Vereinigte Königreich immer wieder versucht hat Zeit zu erkaufen um den "Impact" so Schadensarm wie möglich zu durchstehen. Die EU in irrer Eitelkeit und Arroganz hat keine Vorbereitungen getroffen und glaubt allein durch ihre Größe über ein Mitgliedsland dominieren zu können. Wir haben ja was von einem Goldstandard gehört. Vielleicht könnte dieser mit den Brexit kommen. Natürlich reine Spekulation. Aber irgendwas wird in diesem Jahr denk ich passieren.
Der Bachheimer Gemeinde ein erholsames Wochenende

Für meinen Geschmack ein etwas später Beginn für Yellohammer. Da lob ich mir mein Österreich! Unsere Bürokratie hat schon seit Monaten die Vorkehrungen für einen No-Deal-BREXIT getroffen! Respekt, es mag zwar noch nicht alles in Ordnung sein in Österreich, aber "wenn der Hut brennt" sind Politik und Bürokratie sehr stark und agieren "pro Bürger"! TB

17:19 | Leser-Kommentar
Ich denke das diese Rumtruckserei und Verschiebungen des Brexit der Britischen Regierung unter May dienten sich ausreichend vorzubereiten. Die EU in ihren Größenwahn hat nichts dergleichen gemacht. (Ich beneide mittlerweile euch Österreicher um eure Regierung!)
Der Hauptgrund des Austritts ist meiner Meinung nach die Haftungsfrage wenns zum Schwur kommt. Das die Briten dann nicht im gleichen Boot schwimmen wollen erklärt sich von selbst.

Frankreich

08:07 | rev-perm: Le gouverneur militaire de Paris confirme que les soldats pourront "aller jusqu’à l’ouverture du feu" pour l’acte XIX

Grob übersetzt - es wäree auch vorstellbar in gewissen Fällen gegen die Glbwesten mit kriegstauglichen Waffen vorzugehen. Angekündigter Bürgerkrieg?
Erschreckend dazu die Prognos Irlmaiers: „Zuerst wird die Stadt mit dem eisernen Turm sich selbst anzünden und Revolte mit der Jugend machen. Der Stunk geht um die Welt.“ TB

09:15 | Leser-Kommentar
Die Soldaten machen sich zu Recht große Sorgen wegen dem Auftrag für den die nicht die geringste Lust haben.
Sie haben weder die Ausbildung noch die Bewaffnung um polizeiliche Arbeit zu machen. Die haben weder Schlagstöcke noch Gas spray sondern nur ihr Sturmgewehr. Werden sie angegriffen werden und müssen die Schiessen um sich zu Schützen.
https://mobile.francetvinfo.fr/economie/emploi/metiers/armee-et-securite/oui-malheureusement-il-risque-d-y-avoir-des-morts-les-militaires-tres-alarmistes-sur-leur-implication-dans-les-prochaines-mobilisations-des-gilets-jaunes_3244015.html?fbclid=IwAR0ZzTwkZ7Ap5pyYqBpMy_9-jJtJy1JisuqfDM99Ic2W8SqmI3zLBypGt3A#xtref=https://m.facebook.com/

22.03.2019

Grossbritannien

16:22 | ET: Atombombensicher: Britische Armee richtet Einsatzzentrum für den Fall eines harten Brexit ein

Angesichts eines drohenden harten Brexit sieht sich zumindest die britische Armee gut gerüstet: Das Verteidigungsministerium habe für den Fall eines EU-Austritts Großbritanniens ohne ein Abkommen ein Einsatzzentrum in einem atombombensicheren Bunker im Zentrum von London eingerichtet, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Dort gebe es die notwendige Infrastruktur und „ein Team, das bereit ist, jede Maßnahme zu unterstützen, wenn sie nötig wird“.

Grossbritannien

10:53 | anti-spiegel: Brexit: London sitzt in der Falle und kann nur verlieren, Zufriedenheit in der EU

Sehen wir jetzt das Ende des Brexit-Dramas? Nach der gestrigen Entscheidung in Brüssel sollten wir bis Ende nächster Woche wissen, wie es weitergeht. Aber so oft, wie beim Brexit schon Entscheidungen wieder über den Haufen geworfen worden sind, ist vielleicht noch nicht alles entschieden. Andererseits spricht vieles dafür, dass diese Entscheidung endgültig ist.

Meinem Gefühl nach ist die EU in den letzten 2,75 Jahren in die Falle getappt! Das EU-Beleidigtsein-Drama um den BREXIT verbunden mit der Nicht-Lösbarkeit von Trennungs-Problemen wird noch weitere Aussteigewillige ermutigen und seis nur, um der organisation auf den Zahn zu fühlen und deren Schwächen aufzuzeigen! TB

Frankreich

09:01 | anti-spiegel: Das größte Problem für Macron sind nicht die Gelbwesten

Macron hat an allen Fronten Probleme. Sein größtes Problem aber ist ein Skandal, über den man in Deutschland nur selten etwas hört, der für Macron aber weit gefährlicher ist, als die Gelbwesten.

14:07 | Leser-Kommentar
Die Überschrift ist sehr unglücklich gewählt. Wenn das Volk nicht das größte Problem ist, sitzen wir alle im Kino und schauen z.B. "Denver Clan". Was nichts anderes heisst, es lebe der Endsieg. Wo sind wir dann ? bei "Games & Throns" mit der Bezeichnung Demokratie. Und die sogenannten "alternativen Medien" sind nichts anderes als "Brot und Spiele" um den Eindruck zu vermitteln es gäbe noch sowas ähnliches, wie die Herrschaft des Volkes, dabei werden sie nur dazu benutzt, um die Spiele des Hofstaates zu legitimieren. Wenn das nicht Matrix ist, was was dann ?

21.03.2019

Italien

19:30  | ET: „Unverbindliches Papier“: Geld aus Peking soll bald Italiens Staatskassen füllen

Italien wittert in Chinas Projekt "Neue Seidenstraße" eine Chance und damit sind die Südeuropäer nicht die Ersten. Oder könnte es eine Schuldenfalle sein?

Niederlande

09:43  | welt: Der Neue von ganz rechts überholt alle

Die Partei des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte, die rechtsliberale VVD, ist bei den Provinzwahlen im Land überraschend geschlagen worden. Es siegte eine Partei, die bei den letzten Provinzwahlen nicht einmal gegründet war – und sich mit diesem Abend ihren Platz unter den neuen europäischen Rechten sichert: Forum voor Democratie (FVD).

Ich habe den Wahlsierger, Thierry Baudet, persönlich kennengelernt und drei interessante Tage mit diesem Mann verbracht. Trotz seiner Jugend (damals 33) unglaublich gebildet mit einer sehr differenzierten oder besser gesagt exakten politsichen Meinung ohne Unschärfen! "Die Welt" beschreibt ihn als ganz weit rechts. Soweit ich ihn einschätzen kann, wäre er mit seiner heutigen Positionierung in den 80/90ern noch locker als CSUler durchgegangen! TB

Frankreich

07:58 | opex360: Les militaires de l’opération Sentinelle seront mobilisés pour la prochaine manifestation des « gilets jaunes »

Kurzfassung des Einsenders
Liebes Bachheimer Team, Hier die Info dazu von einer Militär HP Die ständig 3500 im Dienst befindlichen werden auf 10.000 aufgestockt. Ausdrücklich nur zur Terror Abwehr wie vorher auch und nicht für polizeiliche Aufgabenstellungen. Also nicht gegen Demonstranten. AAAAAAABER die ganze Sache wird relativiert im Text. Sein wir mal gespannt. ....

09:05 | dazu passend auf deutsch - spon: Macron setzt Elitesoldaten gegen Gelbwesten ein! TB

08:11 | Der Einsender ergänzt
Wie gestern in den frz Medien flächendeckend verbreitet wurde, werden die Polizisten welche den Objektschutz machen an öffentlichen Gebäuden durch das Militär ersetzt. Dazu werden die Militärs noch an festgelegten neuralgischen Punkten eingesetzt. Die Anweisung kommt direkt vom Präsidenten.
https://www.francebleu.fr/infos/societe/gilets-jaunes-les-militaires-de-l-operation-sentinelle-en-renfort-samedi-prochain-1553088815?fbclid=IwAR3ZjJh4MXlorKa1EBrZOO3VAR6MFtKRr-60LuYijlP7zAjem8v25JTgdPA

20.03.2019

Frankreich

19:13 I SPON: Anti-Terror-Kräfte Macron setzt Elitesoldaten gegen Gelbwesten ein

Gegen die am Wochenende wieder erwarteten Gelbwesten-Proteste will Frankreichs Regierung Soldaten einer zur Terror-Abwehr gedachten Mission einsetzen. Die Soldaten der Einheit "Sentinelle" sollen in französischen Städten patrouillieren, wie Regierungssprecher Benjamin Griveaux nach der Kabinettssitzung mit Präsident Emmanuel Macron ankündigte.
"Spezifische Ressourcen werden am kommenden Wochenende eingesetzt, mit Barrikaden gegen Randalierer", sagte Griveaux. Auch Drohnen sollen zur Überwachung der Randalierer in der Luft sein. Einer aktuellen Umfrage zufolge unterstützt eine knappe Mehrheit (53 Prozent) der Franzosen die Gelbwesten-Bewegung. Das sind acht Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche, wie das Umfrageinstitut Elabe ermittelte.

Als Janukowitsch die Elite-Polizeieinheit "Berkut" auf den Maidan schickte, war die Aufregung und Empörung in der "Westlichen Wertegemeinschaft" groß. Janukowitsch ließnicht schiessen, sondern bewaffnete, "pro-westliche" Banden, welche die Polizisten schwer verletzten und ein Bürgerkriegsszenario losbrechen wollten fuerten aus dem "Nichts".
Als wäre die "normale" Polizei nicht rabiat genug gewesen, schickt Macron nun das Militär gegen Franzosen auf die Strasse. Eine Eliteeinheit, die bloß da ist um Tretzäune aufzustellen???  53% Zustimmung für die Gelbwesten in der Gesamtbevölkerung, Macron grundelt um die 20%. Sondereinheiten des Militärs im Inlandseinsatz gegen die eigene Bevölkerung sind das letzte Aufgebot - insoferne eine gute Nachricht, die Macron, den "globalisitschen Populisten" endgültig das Genick brechen wird! TQM

08:35 | sputnik: Solidarität mit Gelbwesten: Gewerkschaften rufen zu Massenprotesten in Paris auf

Der Generalstreik des öffentlichen Dienstes in Frankreich soll bis Mittwoch, den 20. März andauern. Französische Gewerkschaften wie CGT, FO, Solidaires, UNEF, UNL und UNL-SD sollen die Massendemonstration und den Streik organisiert haben, um damit gegen die wachsende soziale Unzufriedenheit im Lande, Reformen im öffentlichen Dienst, Preiserhöhungen und Umweltprobleme zu protestieren.

Bisher warens ja "nur" Individuen, die sich zusammengetan haben, nun zündet mit den Gewerkschaftsorganisationen die 2. Stufe der Widerstandsrakete! TB

13:25 .| Leser-Kommentar
Das wird in Deutschland nie passieren. Die Gewerkschaften sind staatskonform und viel zu viel damit beschäftigt, Jagd auf AfD Mitglieder und deren Anhänger zu machen.

19.03.2019

Frankreich

19:06 | politaia: Frankreichs Gelbe Westen: Macron sieht in Demonstranten Tötungswillige

Harter Tobak in Frankreich. Die „Gelben Westen“ haben am Wochenende erneut für Krawalle gesorgt. Die Regierung zeigt sich im Nachhinein als entsetzt. Präsident Macron war im Skiurlaub. Derweil kam es zu regelrechten Straßenschlachten. Ein Wohnhaus brannte sogar. Einige Menschen trugen Verletzungen davon. Die Regierung möchte jetzt durchgreifen. Macron geht davon aus, dass die Menschen (gelbe Westen, d. Red.), die die „Republik zerstören wollen, auf die Gefahr hin, zu töten“. Harter Tobak.
Proteste bleiben nachhaltig
Der Präsident hatte offenbar unterschätzt, dass die „gelben Westen“ nachhaltig demonstrieren würden. Da die Kritik an ihm laut wurde, fiel die Bewertung Macrons relativ deutlich aus. „Alle, die auf den Champs-Elysees“ gewesen seien, würden sich zu Komplizen gemacht haben, meinte der Präsident. Dies ist weder juristisch noch politisch haltbar, das dürfte Macron allerdings wissen.

Wenn man Oppositionelle als Mörder bezeichnet, obwohl es keine Beweise dafür gibt, steht man als Staatschef mit dem Rücken an der Wand. Macron wird es nicht mehr lange machen. AM 

19:59 | Leserkommentar:                                                                                                                                                                                                                                            Ich finde den Kommentar von AM nicht zutreffend. Der Sonnenkönig der 2. ist bald auf dem Gipfel des Olymps. Das pädophilen-Opfer-Ziehsöhnchen-Macrönchen wird aufsteigen wie Phoenix aus der Asche. Er wird Frankreich in ein Hort des Multikulturismus und der blühenden Landschaften verwandeln. Alleine die Gelbwestenproteste und die Sanierungen von Fensterscheiben jeden Montagmorgen wird die französische Wirtschaft nachhaltig ankurbeln.

Merkel wird wie May im Schatten des Ex-Bankers zusehend verblassen. Wetten daß???

Grossbritannien

17:40 | b.com/John James: "Warum die politischen Istitutionen des UK mit jenen der EU nicht kompatibel sind" must read!!!!

Der Sprecher (Vorsitzende) des britischen House of Commons, John Bercow,  hat gestern angekündigt, ein drittes Meaningful Vote über das von Theresa May und Michel Barnier verhandelten Austrittsabkommen zu verhindern, sollte die May Regierung versuchen, einen unveränderten Text dem Parlament vorzulegen. Diese Entscheidung illustriert vorbildlich, warum die politischen Institutionen des Vereinigten Königreichs mit dem politischen System der Europäischen Union nicht kompatibel sind. Das politische System Grossbritanniens wird "bottom up" gesteuert, das System der EU wird "Top Down" gelenkt.

Den gesamten Artikel, der Ihnen wärmstens ans Herz gelegt ist, finden Sie hier! TB

17:31 | ET: Arbeitslosigkeit in Großbritannien sinkt auf tiefsten Stand seit mehr als 40 Jahren

Die Arbeitslosigkeit in Großbritannien ist ungeachtet der konjunkturellen Abkühlung angesichts des Brexit auf den tiefsten Stand seit Jahrzehnten gesunken. Im Zeitraum bis Ende Januar lag sie im Schnitt bei 3,9 Prozent.

Ich habe für meinen Vortrag bei der Hayek-Gesellschaft die ökonomischen Auswirkungen des Entscheides vom Referendumsdatum (23.6.2016) bis jetzt studiert. Arbeitsmarkt mehr als stabil und auch das Wirtschaftswachstum war zufriedenstellend. Auch der FTSE konnte mit einem Wachstum von +15 % (bis vorige Woche) überzeugen. Der DAX wuchs im gleichen Zietruam um +19 %. Natürlich alles auch auf Grund der Abwertung des Pfundes, welches in der Woche nach dem Referendum massiv war. Nicht auszudenken, was mit den Briten passiert wäre, hätten auch sie den Euro gehabt und somit keine Möglichkeit währungsmässog zu reagieren! TB

Ungarn

17:28 | ET: Viktor Orbán: „Wir wünschen den Völkern Europas, dass sie ihre Blindheit verlieren“

Ohne christliche Kultur wird es kein freies Leben in Europa geben. Ohne die Verteidigung unserer europäischen Kultur werden wir Europa verlieren und Europa wird nicht mehr den Europäern gehören“. Zur Rede von Viktor Orbán am ungarischen Nationalfeiertag in Budapest.

Ohne blinde Orban-Fans zu sein, schliessen wir uns diesem Titelwunsch an! TB

18.03.2019

EU  USA

20:06 | neopresse: USA will europäische Unternehmen wegen „Nord Stream 2“ sanktionieren – der Wirtschaftskrieg um Eurasien

Jüngst haben die Vereinigten Staaten deutlich gemacht, dass sie Sanktionen gegen europäische Unternehmen wollten und vorbereiteten, die am Bau von „Nord Stream 2“ beteiligt wären. Dies ist die Pipeline, die russisches Gas nach Deutschland und von dort dann nach Europa bringen soll. Die EU hingegen werde „alles tun, was notwendig ist, um die Pipeline fertigzustellen“, so deutsche Regierungsbeamte zum Thema.

Die amerikanische Hysterie um North-Stream-2 könnte zum Sargnagel für den bundesdeutschen Transatlantismus werden. In diesem Sinne kann man nur hoffen, dass die USA ihre Sanktionsdrohung wahrmachen werden! AM 

 

Frankreich

17:28 | rt: France to ban Yellow Vest protests in ‘heavily targeted’ areas if radicals identified – French PM

Earlier on Monday, it emerged that future protests and demonstrations could be banned in the heart of Paris after French President Emmanuel Macron consulted with his interior and justice ministers during an emergency meeting, according to Reuters.

"Mission completed" könnte man sagen. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass französische Dienste nicht auf Anordnung des Sonnenkönigs absichtlich Provoakteure eingeschleust haben, um eben diese Reaktion letzten Samstag hervorzurufen? Zuerst versuchte Macron die Situation auszusitzen, bzw. dann einen "Bürgerdialog" einzugehen, was aber alles nichts half, da die Vertröstungsversuche des Präsidenten offenbar durchschaut wurden. Wenn das Zuckerbrot nicht mehr hilft, muss eben die Peitsche her. Das gewaltsame Vorgehen der Behörden schockierte schon die letzten Wochen (was bei den MSM in D und Ö natürlich kein Thema war). Nun hat Macron jedes moralische Recht (zumindest wird es in der Öffentlichkeit so aufgefasst werden) gewaltsam gegen die Gelbwesten vorzugehen. ML

Bulgarien

16:14 I TQM-Video: Bulgarische Freiluftpinkler...

...hätten gewußt, wie man sich bei Gegenwind verhält! Anscheinend nicht so die bulgarischen Polizeikräfte, die gestern bei einer Demo für mehr direkte Demokratie vor dem Parlament in Sofia  VIDEO Tränengas gegen den Wind sprühten und dabei selber zu Tränen gerührt wurden.  Ein Kurs bei den Weekend-Prügelkollegen in Paris könnte Abhilfe schaffen! 

 

Frankreich

09:56 | connectiv: Hühner rotten sich im Stall zusammen und töten einen eindringenden Fuchs

Gegen dreitausend Hühner hatten auch die scharfen Zähne des noch recht jugendlichen Fuchses keine Chance: Die Hühner haben den Fuchs zu Tode gepickt. Er lag in der Ecke des Stalls mit regelrechten „Stichverletzungen“ und Schlagwunden am Oberkörper und Hals. Da hat der junge Fuchs sich wohl maßlos überschätzt und einen grausamen Tod gefunden.

In Frankreich scheinen Mensch und die Natur noch im völligen Einklang zu stehen. Die gelb(westig)en Hühner haben dem jungen, rosa Plüschfuchs den Gar ausgemacht. Der ultimative Beweis für geistige Verschränkung zwischen Mensch und Natur auf Metaebene! Franz. Hühner wissen im Gegensatz zum deutschen Schaf: die Masse gewinnt immer gegen die Eindringlinge, wenn sie entschlossen genug ist. Es bleibt spannend en France! TB

10:39 | Leser-Kommentare
(1) Hühner sind ja auch archaische Saurier, die Schafe sind schon hoch entwickelte Säuger, die einen gackern und picken und opfern sich, die andern blöcken nur noch.

(2) Bambusrohr: Ich hätte da einen passenden Namen für das renitente Huhn in der gelben Weste: Helga Hoeneß.

(3) Das können nur Nazi Hühner gewesen sein, der Fuchs wollte bestimmt nichts böses. Ich denke ich werde eine Demo gegen Rechts organisieren. Wer macht mit?

Wieso wollen Sie selbst demonstrieren. Das lässt man heutzutage  doch die Kinder machen. Die sind blöd genug sich für alles begeistern zu können und darüberhinaus habens dann noch eine zusätzlichenTag die Woche schulfrei! TB


11:54 | Leser-Zuschirft "Dieser Bericht von gestern"

https://www.epochtimes.de/politik/europa/marine-le-pen-schwarz-vermummte-haben-die-gelbwesten-ersetzt-krisentreffen-in-paris-a2826721.html
wirft doch einige Fragen auf. Weiß es Frau Le-Pen wirklich nicht besser? Wenn doch, welches Spiel spielt sie?
Diese Fragen stellen sich sofort, wenn man den Bericht des Demosanitäters Andy Eggert bei nuoviso.tv sieht, der jeden Freitag bis Sonntag ehrenamtlich nach Paris fährt, um Verletzten zu helfen. Die zunehmende Gewalt von Gelbwesten und Schwarz-Vermummten scheinen ihren Grund zu haben. Denn die französische Polizei geht anscheinend lt. Egger bereits mit einer beispiellosen Brutalität vor und verwendet dabei Munition, die Demonstranten bereits Hände und Füße abgerissen haben und zum Verlust der Augen führte. Die Polizei soll lt. Egger mit doppelt besetzten Motorrädern in die Menge fahren, wobei der Hintermann mit dem Schlagstock wahllos in die Menge schlägt. Eine einzelne Frau wurde lt. Egger von fünf Polizisten brutalst zusammengeschlagen. Gezeigt werden lt. Egger aber nur die Bilder, wie sich die Demonstranten ob dieser Brutalität wehren, sodass es lt. Egger in den Mainstream-Medien aussieht, als würde die Gewalt von den Demonstranten ausgehen. Anbei das verstörende Interview:
https://www.youtube.com/watch?v=-VHlHW7Cxzg mit dem Titel "Wir sprechen von Kriegsverletzungen"
Der Demosanitäter Egger resümiert: Die Demonstrationen werden nicht aufhören. Das ist ein Bürgerkrieg.

Italien

06:29 | Der Hausphilosoph mit neuen Phantastilliarden, Italien

Laut italienischer Zentralbank stieg die Bruttoverschuldung Italiens (General Government) mit Januar 2019 um € 41,31 Mrd. zum Vormonat und um schlanke € 71,02 Mrd. zum Vorjahresmonat, auf rekordverdächtige € 2,4 Billionen.
Quellen/Daten: querschuesse.de, Finanza pubblica: fabbisogno e debito – gennaio 2019

Interessant auch die Entwicklung der Reallöhne: Seit rund 20 Jahren, zufällig seit dem Euro geht nichts mehr. Dafür haben sich in diesem Zeitraum die oben erwähnten Staatsschulden fast verdreifacht. Wir sehen: alles bestens! HP

17.03.2019

Frankreich

18:36 | ET: Marine Le Pen: Schwarz Vermummte haben die Gelbwesten ersetzt – Krisentreffen in Paris

Nach der massiven Gewalt bei den jüngsten „Gelbwesten“-Protesten in Paris steht Frankreichs Präsident Emmanuel Macron unter Druck. Für den Nachmittag war ein Krisentreffen der Regierung anberufen. Die Opposition warf Macron Nachlässigkeit im Umgang mit den Demonstranten vor.

Serbien

10:55 | ET: Serbische Regierungskritiker stürmen Staatssender RTS

Kritiker von Serbiens Staatschef Aleksandar Vucic haben den staatlichen Fernsehsender RTS gestürmt. Zu den Dutzenden Demonstranten, die sich am Samstag in Belgrad Zutritt zu dem Sender verschafften, zählten auch Oppositionspolitiker wie der frühere Belgrader Bürgermeister Dragan Djilas und Bosko Obradovic von der rechtsgerichteten Partei Dveri. Die Regierungskritiker forderten von dem Sender, sie zum Volk sprechen zu lassen.

"Das Volk" ergreift Initiative und möcht einmal "seine Wahrheit" durch den Äther schmettern. Natürlich in Serbien und nicht in Deutschland! In Deutschland würden zu hohe Strafen darauf stehen, da bekommt man ja schon rechtliche Probleme, wenn man die Gebühren nicht ordnungsgemäß entrichtet! TB

Ukraine

20:03 I Sputnik mit Video: Poroschenkos Amtssitz mit Plüschschweinen beworfen

Anhänger der nationalistischen Organisation „Nationales Korps“ haben den Amtssitz des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko bei einer Protestaktion gegen Korruption mit Plüschschweinen beworfen. Ein Video darüber veröffentlichte das Portal Strana.ua auf YouTube.
Der Film zeigt, wie Dutzende von Kuscheltieren gegen den Polizeikordon rund um das Gebäude der Administration des Präsidenten geschleudert werden. Die Piggys „starten“ mit Hilfe eines mitten auf der Straße aufgestellten Katapults.

Damit hätte es der Neuseeland-Amokläufer auch ohne Blutbad in die internationalen Schlagzeilen geschafft. Es handelte sich aber um keinen anti-muslimischen Akt, sondern um die darin geäußerte Wertschätzung, des Präsidenten "Pedro aus der Ukraine", der unter diesem genialen Pseudonym letztes Jahr um 500.000 Euro einen Malediven-Urlaub buchte, während ein Pensionist keine 50 Euro Rente im Monat empfängt! TQM

 

16.03.2019

Frankreich

18:57 | Leser-Zuschrift "Zur Lage der Nation Frankreich"

Macron ist nicht deswegen untauglich weil er ein Rothschild Banker ist. Eher deswegen, weil er dachte, ich mach jetzt eine Einschränkung des Demonstrationsrechts und zu meinen das das die Lösung wäre obwohl die Wut auf Frankreichs Straßen eh schon kocht. Der Trotz wird hier bestraft mit Sachschäden und zornigen Bürgern die hier erst Recht ihre Wut zur Entladung bringen. Wir werden in Zukunft sehen was passiert wenn die Gelbwesten auf die Neubürger stoßen. Die Gewalt von beider Seiten wird sich hochschaukeln bis irgendwann alles in Brande versinkt. Geschichtlich gesehen hat Frankreich immer den Vorreiter gemacht. Übrigens: 18te Woche des Protests der hier zum Aufstand erscheinen scheint.

16:37 | express: PARIS IN FLAMES: Tensions in France ERUPT- Riot police fire tear gas at furious protestors

Protesters threw smoke bombs and cobblestones at officers near the up-market Champs-Elysees avenue. Fires were started in nearby streets, with at least one car erupting in flames. Protesters pounded the windows of a police van and kicked the side of large trucks, as riot police were forced to retreat.

Eines muß man den Franzosen lassen - im Widerstand sind sie sehr konsequent - ähnlich konsequent wie die Deutschen im Bravsein! TB

18:41 | Dazu passend - rubikon: Die französische Revolution! TB

 

14.03.2019

Frankreich

15:00  | ET: Frankreich wegen „Versäumnissen“ beim Klimaschutz verklagt

Wegen „Versäumnissen“ beim Klimaschutz gehen Greenpeace und drei weitere Umweltschutz-Organisationen juristisch gegen Frankreich vor. Sie reichten am Donnerstag Klage beim Pariser Verwaltungsgericht ein.

13:00 | Anti-Spiegel: Frankreichs Antwort auf Unzufriedenheit im Volk: Einschränkung des Demonstrationsrechts beschlossen

Frankreich zieht die Daumenschrauben weiter an un verschärft das Demonstrationsrecht. Mehr noch: Dieses angeblich in der EU heilige demokratische Recht wird nun in Frankreich eingeschränkt.
In Frankreich wurde das Demonstrationsrecht verschärft. Es gilt nun ein Vermummungsverbot. Das ist problematisch, weil es auch zum Beispiel Helme verbieten könnte, die die Demonstranten aber brauchen, weil die Polizei bewusst mit Gummigeschossen auch auf die Köpfe der Demonstranten zielt. Schon bis Mitte Februar haben dabei 141 Demonstranten bereits Augen oder Gliedmaßen verloren.
Macron setzt, wie ich schon vor einigen Tagen geschrieben habe, auf eine Kombination aus Angst verbreiten durch Polizeigewalt und Einschränkungen des Demonstrationsrechts einerseits und andererseits auf die alte Strategie des Aussitzens. Durch die verbreitete Angst geht die Zahl der Demonstranten derzeit zurück, die Umfragen zeigen jedoch, dass die Unterstützung im Volk ungebrochen ist. Trotzdem könnte die Protestwelle aus Angst vor Konsequenzen bei den Demonstranten mit der Zeit einschlafen.
Außerdem haben die französischen Behörden nun das Recht, einzelnen Personen die Teilnahme an Demonstrationen zu verbieten. Dazu benötigen sie nicht einmal einen Gerichtsbeschluss. Hier wird also das Demonstrationsrecht stark eingeschränkt, was eigentlich mit „europäischen Werten“ völlig unvereinbar ist. Man stelle sich einmal vor, in Russland oder Venezuela würde die Regierung einzelnen Personen das Demonstrieren verbieten, was in den deutschen Medien los wäre!

Macron eskaliert weiter, nun auch mit der Einschränkung der Demonstrationsfreiheit. Damit stellt er zum Zweck des eigenen Machterhaltes sogar die liberalen Glaubensartikel der Menschenrechte in Frage. Der Mann wird sich nicht mehr lange halten. AM 

 

Frankreich

09:24 | jf: Angriff auf ein französisches Nationalsymbol

Saint-Denis, der Vorort von Paris, ist eine Problemzone. Ursprünglich ein Arbeiterviertel, dann – schon seit den 80er Jahren – immer stärker von schwarz- und nordafrikanischen Einwanderern bewohnt (darunter bis zu 400.000 Illegale), mit ähnlichen Problemen geschlagen wie die Satellitensiedlungen der banlieue und wie eh und je fest in der Hand der Kommunisten.

Nicht ganz dazu passend - aber doch: Apropos St. Denis! Ich hatte als 17jähriger im Bubenurlaub an der Adria eine 10 Jahre ältere Pariserin kennengelernt und dieselbe dann in Paris besucht. Wir waren in der Rue St. Denis. hat mich sehr beeindruckt, damals! Kenner wissen warum! TB

13.03.2019

Grossbritannien

19:22 | Welt: „Unfähig“, „chaotisch“ – Britische Wirtschaft kritisiert Regierung scharf

Großbritannien hat Pläne für das Zollregime im Falle eines „No Deal“ veröffentlicht – mit Sonderregelungen für Nordirland. Für die Wirtschaft kommen diese viel zu spät. Der Schatzkanzler verspricht derweil eine „Deal-Dividende“.

Die Handhabung des Brexit von Seiten der britischen Regierung ist eine reine Katastrophe, man muss schon vermuten, dass die Situation absichtlich schlecht gemanagt wird. Als Unternehmer hasst man vor allem eines: Unsicherheiten, doch davon liefert die Administration May mehr als genug. Wir werden sehen wie die Sache ausgeht, bleibt spannend. ML

Frankreich

17:43 | breitbart: French MPs Open Door to Franco-German Parliament

The French National Assembly has approved the creation of a new Franco-German assembly that would see the two countries represented in a single parliament.

Ein Parlament mit der Nation des verhaltensauffäligen Mini-Napoleon. Möge der Herrgott drauf achten, dass das nie realisiert werde! TB


12:35 | anti-spiegel: Frankreichs Antwort auf Unzufriedenheit im Volk: Einschränkung des Demonstrationsrechts beschlossen

Frankreich zieht die Daumenschrauben weiter an un verschärft das Demonstrationsrecht. Mehr noch: Dieses angeblich in der EU heilige demokratische Recht wird nun in Frankreich eingeschränkt.

12:50 | Leser-Kommentar
gut, weiter so, das ist nicht nur Wasser auf die Mühlen le Pen´s, das ist auch gleich Wind und Diesel für alle rechten Mühlen - Bravo, nur so geht´s.
Die Franzosen sind einfach eine große Nation, auch wenn der kleine Mann eher eine Karikatur Napoleons ist.

Grossbritannien

09:56 | b.com-Hauspolitologe John James "Much Ado About Nothing" (W. Shakespeare)

Die Abstimmungen im Unterhaus dieser Woche ändern inhaltlich nichts an der verfahrenen Situation, in der sich Grossbritannien befindet.
Wie in einer früheren Analyse dargelegt, haben die EU Vertreter und Frau May ein Austrittsabkommen ausgehandelt, das vom britischen Parlament nicht ratifiziert werden kann. Vereinfacht gesagt, würde GB seine politische Souveränität wiederherstellen, in dem es auf jegliches Mitspracherecht innerhalb der Organen der EU verzichtet, verpflichtet sich aber gleichzeitig in vielen ökonomischen Bereichen sich EU Recht zu unterwerfen, so lange die EU dies wünscht.

Dies ist aus Sicht der "Brexiteers" kein richtiger Austritt und für die "EUrophilen" keine vollwertige EU-Mitgliedschaft.

Am 23. Juni 2016 wurden die Briten gefragt: Should the United Kingdom leave the EU? Die Mehrheit hat auf diese Frage mit Ja geantwortet.

Nachdem das britische Parlament nicht bereit ist, das Abkommen zu ratifizieren und nachdem die EU Kommission klar gemacht hat, daß eine Neuverhandlung des Abkommens nicht stattfinden wird, bleiben nur zwei Möglicheiten:

A) Rücknahme des Austritts. Dies würde dem Ergebnis der Volksabstimmung widersprechen.
B) Austritt ohne Abkommen (=No Deal Brexit)

Das erste würde das politische System GBs in eine katastrophale Krise stürzen. Die Parlamentarier bringen es nicht übers Herz für B) zu stimmen, obwohl es der einzige logische Ausweg aus dieser Sackgasse ist.

Frage: Warum werden immer wieder über dieselben Fragen abgestimmt, obwohl das Ergebnis der Abstimmungen klar ist?
Antwort: Zum Teil verzweifelte Hoffnung, dass durch ein Wunder das Parlament irgendeiner rechtlich legitimen Lösung zustimmen könnte. Aber auch ein Kräftemessen. Daher ist die heutige Abstimmung, die einen No Deal Brexit ablehnen wird, doch sehr wichtig. Sollten (wider Erwarten) etwa ein Drittel (etwas mehr als 200) Abgeordnete für einen No Deal Brexit stimmen, wäre das ein starkes Zeichen.

Frage: Was ist mit einer Verschiebung des Autrittstermins um 6 Wochen.
Antwort: Falls es zu einem No Deal Brexit kommen sollte, müssten die Verantwortlichen in einigen Bereichen schnell Vereinbarungen treffen. Zum Beispiel: Flugverkehr, Import von Medikamenten, Aufenthaltsrechte von EU Bürgern, Roaming Gebühren, das Recht in Spitälern behandelt zu werden und einiges mehr. Dafür werden die 6 Wochen sehr wohl notwendig sein.

Und bitte nicht vergessen: If there is fog in the channel, Europe risks being cut off.


08:43
 | sputnik: Britischer Ex-Botschafter und Whistleblower Murray zu Ungereimtheiten im Skripal-Fall

Nach dem Gift-Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter wurde Russland beschuldigt, dahinter zu stecken. Bis heute sind jedoch keine stichhaltigen Beweise vorgelegt worden, die eine Schuldzuweisung untermauern würden. Dafür immer mehr Ungereimtheiten im offiziellen Narrativ, wie Craig Murray in seinem Blogeintrag berichtet.

Dazu passend - sputnik: „Wunderbarer Zufall“: Britische Militärmedizinerin war Skripals Ersthelferin! TB

12.03.2019

Frankreich

13:08 | RT: Frankreich: Gelbwesten erstürmen Freimaurerloge

Eine Gruppe von Gelbwesten-Demonstranten ist am Samstag in eine Freimaurerloge in dem französischen Dorf Tarbes eingebrochen und zerstörte Mobiliar und Gegenstände. Die französische Regierung verurteilte den Angriff der Demonstranten. Sie bezeichnete die Aktion als "Dummheit" und warf den Angreifern "Intoleranz" vor.
Etwa 450 Demonstranten hatten sich am Samstag in Tarbes zum 17. Wochenende in Folge, an dem die Anhänger der Gelbwesten-Bewegung gegen die Regierung auf die Straßen zogen, versammelt. Wie die Zeitung La Dépêche berichtet, begannen gegen Mitternacht einige Demonstranten zu schreien: "Wir gehen zu den Freimaurern!"

Wenn man bedenkt, dass die Freimaurer in Frankreich mit dem Macron-Regime identitifziert werden, war dieser Angriff nur eine Frage der Zeit. Den Reaktionen des Prügelinnenministers Castaner, der von Gelbwesten gerne mit der SS verglichen wird,  nach zu schließen war dieser Angriff noch schlimmer als "Antisemitismus". Die europäische Öffentlichkeit gibt sich betroffen und empört zugleich! AM 

 

Ungarn

12:39 | Anti-Spiegel: Vorwurf aus Ungarn: „EU Kommission tritt wie ein „Politbüro“ auf“ – Die Reaktion der Medien lässt tief blicken

Gestern sorgte ein Interview in der FAZ für Schlagzeilen. Die FAZ hatte den ungarischen Justizminister und Spitzenkandidat zur Europawahl der Regierungspartei Fidesz interviewt.
Die Überschrift lautete „Fidesz-Spitzenkandidat vergleicht EU-Kommission mit „Politbüro““ und wenn man diese Überschrift bei Googel eingibt, sieht man sofort, dass die deutsche Presse oft nur mit copy/paste arbeitet, denn so ziemlich alle Medien in unserer „bunten, vielfältigen und kritischen“ Medienlandschaft haben diese Überschrift wörtlich übernommen, wie dieser Screeshot zeigt. Alle Suchergebnisse, die diese Überschrift zeigen, passen nicht auf eine Seite, dies ist also nur ein Auszug.

Orban hat absolut recht - die Macht der EU-Komission müsste radikal beschränkt werden, um die EU demokratischer zu machen! Alleine zweifle ich daran, dass der "Tiefe Staat" innerhalb der EU dies zulassen wird/dies dem transatlantischen Geist der EU entsprechen würde. Daher bleibt der Austritt die ultima ratio! AM 

05:33 | orf: Ukraine nimmt Prominente ins Visier

Kurz vor der Parlamentswahl hat die Ukraine am Montag eine schwarze Liste mit 147 Namen veröffentlicht, die wegen ihrer angeblichen Nähe zu Russland eine Gefahr für das Land darstellen sollen. Unter den Genannten befinden sich international bekannte Persönlichkeiten – etwa Italopopstar Al Bano.

Frage an Radio Eriwan: Wie steht es um Regierungen, die selbst einen italienischen Schnulzensänger zum Staatsfeind erklären?
Antwort (wienerisch): De san im Oasch daham. Politisch korrekte Übersetzung: die von der "westlichen Wertegemeinschaft" nach be$tem Wissen und G€wissen installierte Regierung pfeift aus dem letzten Loch, nicht nur zeitlich.
PS: Herr BK Kurz, vielleicht sollten Sie Ihr Verhältnis zu V. Klitschko überdenken und Herr BP V.d. Bellen: Sie genießen allem Anschein nach zwar ohnehin Narrenfreiheit, aber für den Opernball 2020 sollten Sie sicherheitshalber einen unverfänglichen Staatsgast einladen, vielleicht IM-Erika in Begleitung ihrer eh. Stasi-Kollegin Kahane? HP

11.03.2019

Frankreich

14:53 | ET: Empörung über Video von Polizeigewalt gegen „Gelbwesten“-Aktivist

In Frankreich sorgt ein Video von Polizeigewalt gegen einen „Gelbwesten“-Aktivisten für Empörung. Der Handyfilm wurde bis Montag fast 700.000 Mal auf Online-Netzwerken wie Twitter und Facebook angeklickt. Er zeigt, wie ein Bereitschaftspolizist mit seinem Schlagstock auf den wehrlosen Demonstranten einprügelt, der von einem anderen Beamten festgehalten wird.

„Ich wurde ohne Grund geschlagen“, sagte der 25-jährige „Gelbwesten“-Aktivist Max Barré zu dem Vorfall bei der Demonstration am Samstag im bretonischen Quimper. Er sei über eine Brücke gelaufen, als die Polizisten ihn festgehalten und auf ihn eingeprügelt hätten. Einzelne Schläge trafen demnach auch seinen Kopf und seine Finger. Der junge Mann will Anzeige erstatten.

Macrons Regimepolizei prügelt weiter. Nachdem schon Polizisten in Zivil mit Hartgummigeschossen Demonstranten in die Augen schießen und die durchgeknallte Soldateska von Monsieur le President mehr Menschen getötet hat, als im Jahr 1968, kocht jetzt die Empörung langsam über. Man kann nur hoffen, dass Salvini bald zur offenen Unterstützung der Rebellen übergehen wird! AM

20:21 | dazu passend - jouwatch: Gelbwesten: Vereinte Nationen rügen Frankreich! TB

Kroatien

14:07 | unser mitteleuropa: Kroatischer Minister: „Man lebt hier besser als in Großbritannien!“

Dieser machte einen Vergleich, der nun für zusätzlichen Wirbel sorgte. Dabei vergleichte er auf Aufforderung des Reporters Kroatien und Großbritannien. „Also, ehrlich, ich habe in Großbritannien gelebt und dort sind die Lebenskosten viel höher in Kroatien. Ich habe besser mit 4200 kroatischen Kuna (566 Euro) besser gelebt als mit 12.000 Kuna (1617 Euro) in Großbritannien“, so Minister Pavić.

Die Ausländergewalt in Großbritannien samt Vergewaltigergangs wird wohl ein weiterer Grund sein, warum es sich in Kroatien schöner lebt als in Großbritannien. AM

Grossbritannien

08:11 | fuw: Der Brexit geht in die Entscheidung

Ein einvernehmlicher Deal mit der Europäischen Union (EU), eine Verlängerung der Frist oder ein chaotischer Austritt in drei Wochen: Grundsätzlich sind alle drei Brexit-Optionen noch immer auf dem Tisch. Dennoch zeichnet sich immer deutlicher ab, dass sich die Briten in die Nachspielzeit retten wollen.

Mehrere Abstimmungen und somit spannende Tage liegen vor uns. Und an dieser Stelle darf ich drauf hinweisen, dass der b.com Haus-Politologe John James und ich am Donnerstag Abend einen BREXIT-Vortrag für die Hayek Gesellschaft in Wien halten werden. Anmeldungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ! TB


08:15 | Leser-Kommentar zum gemeinsamen Mini-Parlament von gestern

Ich bin hier nicht Ihrer Meinung, dass es der EU dient. Ich denke eher, dass die "Verantwortlichen" die Europa-EU aufgegeben haben und nun D+Fr
wenigstens zusammenbringen wollen. Denn wenn Frankreich Deutschland schon nicht offen über Traget 2 Salden ausnehmen kann (die haben +13,5
Mrd. - alles andere würde den Euro schneller sprengen als es denen lieb ist) und Frankreich auch eine Bankenunion mit Italien und Spanien nicht
überleben würde denke ich dass man für den E-Fall ein europäisches Kernland mit D+Fr schaffen will, um ein Loslösen Deutschland von allen
Bisherigem zu verhindern. Die Frage die sich mir stellt ist, ob Franzosen und Deutsche zusammen passen?

10.03.2019

Frankreich

14:07 | TP: Was ist los mit den Gelbwesten?

Über die "Gilets jaunes" wird seit Monaten regelmäßig berichtet. Den französischen Gelbwesten, ihren Protestformen und ihren Anliegen sind die großen Medien (in Frankreich geleitet von den zehn reichsten Franzosen) in keiner Weise gewogen. Stattdessen werden sie seit Monaten mit einem Trommelfeuer an Negativmeldungen überzogen: Vom zentralen Gewaltvorwurf über Rechtsradikalismus bis zum Antisemitismus ist alles dabei. Beim ukrainischen Maidan-Aufstand vor fünf Jahren spricht man staatsoffiziell in fragwürdiger Weise von einer "Revolution der Würde", die Gelbwesten bekämen eine solche wohlklingende "Würdigung" niemals zugestanden.

Guter Artikel über zwei Teilnahmen des Autors an den Gelbwestenprotesten. Reinlesen! AM 

Deutschland  Frankreich

13:09 | Epoch Times: Gemeinsames „Mini-Parlament“ von Frankreich und Deutschland tagt erstmals Ende März

Am 25. März wird die "parlamentarische Versammlung" von je 50 Abgeordneten des Bundestags und der Pariser Nationalversammlung das erste Mal zusammenkommen. Diese soll in Paris stattfinden; dazu werden Schäuble und die 50 deutschen Parlamentarier erwartet.

Wenn sie nicht einer finsteren Institution wie der EU dienen würde, würde ich sagen: Gute Idee! So bleibt halt hinter der guten Idee zur Vertiefung der Europäischen Integration ein bitterer Beigeschmack. AM 

 

08.03.2019

Italien

20:16 I SPON: Umstrittenes Waffengesetz in Italien Sheriff Salvini gibt die Schießeisen frei

Was besagt Salvinis Gesetz, das schon öfter im Parlament diskutiert wurde? Es erlaubt, dass Italiener immer dann zur Schusswaffe greifen dürfen, sobald ein Fremder ihr Haus oder Grundstück betritt. Die "legittima difesa" (legitime Verteidigung) nimmt in Kauf, dass Einbrecher erschossen werden. Bislang durfte der Überfallene, ähnlich wie in Deutschland, nur in Notwehr das mildeste aller Verteidigungsmittel nutzen. Zukünftig ist es "immer verhältnismäßig", mit Waffengewalt gegen Eindringlinge vorzugehen.
Seit Monaten kämpft Salvini, der gern Fotos von sich mit Maschinenpistolen im Arm postet, für die Gesetzesänderung. Dabei klopfte er immer wieder Sprüche wie diese: "Wenn du zu Fuß mein Haus betrittst, musst du damit rechnen, dass du es liegend wieder verlässt." Oder: "Das Recht auf Selbstverteidigung, null Straferlass bei Vergewaltigung und Mord - wir arbeiten Tag und Nacht daran, dass in Italien wieder gesunder Menschenverstand siegt, und wir hören nicht so schnell damit auf!"

Wunderbar! Das ist rechte Politik!!! Die "Anti-Flüchtlingspolitik" macht selbst hinter der Haustür der Italiener nicht halt! Lange mußte Italien unter dem Merkel-Freund Renzi das nördliche Afrika aufsaugen. Kein Dorf, das nicht afrikanisierte, kein Gefängnis, daß nicht aus allen Nähten platzt, dank Facharbeiter-Ruf der Angela. 
Nun das maßlose Entsetzen der Linken und der "nützlichen Idioten" im Soros-Fanclub der EVP. Was für ein Genuß!!!
Das sollte Salvini noch steigern. Nebst dem Ausbau der ordentlichen Familienpolitik ohne Schwulen"ehe", könnte Salvini die Geschwindigkeitsbegrenzung auf italienischen Autobahnen aufheben, Raucherbereiche in Restaurants wieder einführen und den EU-Fetzen von den Amtsgebäuden abhängen. Vermutlich ergäbe das weitere 15% Stimmenzuwachs! TQM

Italien

17:08 | Dirk Müller: Neue Seidenstraße: Italien rückt in geopolitischen Fokus!

Vielleicht nur eine Tollerei zum Frauentag? Auf jeden Fall schient sich der sonst hochseriös aussehende Müller mit seiner Semi-Burka sehr dem Zeitgeist zu unterwerfen! TB

Russland

06:40 | nzz: «Die Rolle Russlands auf dem Balkan wird überschätzt – und Chinas Einfluss unterschätzt»

Bis vor kurzem betrachtete die EU Russland als gefährlichsten Gegenspieler ihrer Balkanpolitik. Das scheint sich zu ändern. In einem Interview warnt der EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn vor China, das die Länder Südosteuropas in eine Schuldenfalle locke.

Wenn der Hahn kräht.... HP

07.03.2019

Grossbritannien

18:05 | ET: „Times“: Fast jeder dritte britische Milliardär zieht in Steueroase um

Fast ein Drittel von Großbritanniens Superreichen lebt entweder schon in Steueroasen oder zieht gerade dorthin um. Dem britischen Fiskus entgingen dadurch im vergangenen Jahrzehnt mehrere Milliarden Pfund, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Recherche der Tageszeitung „The Times“ ergab. Zuletzt hatten britische Abgeordnete neue Regelungen vorgeschlagen, um Schattenfirmen in Offshore-Gebieten zu verhindern und für mehr Steuertransparenz zu sorgen.

Frankreich

11:29 | pp: Macron zeigt sein wahres Gesicht: die totalitäre Umwandlung Europas

Endlich läßt der linke Frontmann der „großen Transformation“, der französische Präsident und Derrida-Schüler Emmanuel Macron, vor aller Welt die Hosen runter. Nachdem wir bisher mühselig nach dem Inhalt der WBGU-Gutachten*) Schellnhubers fast mit der Lupe suchen mußten – fast wie nach einer „geheimen Kommandosache“ –, stellt sich Macron erstmals mit offenem Visier und deutlich sichtbar vor uns und gleichzeitig hinter Schellnhubers Ideologie und erhebt Forderungen nach einer rasant schnellen Verwirklichung der „großen Transformation“.

Im eigenen Land völlig diskredidiert, eh schon alles egal! jetzt kann Macron endlich das durchziehen, wofür er "geschaffen" wurde! TB

12:05 | Der Eidgenosse
Wie heisst es doch so schön: „Ist der Ruf erst einmal ruiniert, lebt es sich ungeniert.“

13:58 | Der Schwermetaller
außer mit Gewalt die sogenannte Transformation durchzudrücken, scheint denen kein anderes Mittel mehr zu bleiben. Lügen hilft auch nicht mehr. Dem Macrönschen sein Höschen ist voll bis zum Eichstrich.

14:19 | Die Leseratte
Der Macron-Brief ist vor allem auch schönster Neusprech. Da kungelt die "Speck-Klasse" (W. Wimmer) zusammen mit den Geheimdiensten der Länder einen Plan zur totalitären Überwachung, Kontrolle und Unterdrückung aus - und besitzt die Chuzpe, diesen doch tatsächlich "Gesellschaftsvertrag" zu nennen! Einen solchen kann man nur MIT der Gesellschaft schließen, nicht gegen sie.

Die Politiker in der EU sind seit Jahren auf dem Weg in die Verarmten Staaten von Europa und haben ewig nicht bemerkt bzw. war es ihnen offenbar egal, dass die Völker, die Gesellschaften, ihnen nicht gefolgt sind. Jetzt merken sie auf einmal, dass das ein Fehler war, der ihnen auf der Zielgeraden plötzlich Schwierigkeiten bereiten könnte. Also sollen die unwilligen Völker jetzt gewaltsam dorthin gezwungen werden, wo sie freiwillig niemals hinwollen. Es ist nicht nur Macron, der mit dem Rücken zur Wand steht. Der Aufschwung der "Populisten" in Europa hat die gesamte Mischpoke in Brüssel und Straßburg aufgescheucht. Die 90 Sitze der AfD im Bundestag bedeuteten gleichzeitig für 90 Hinterbänkler der Altparteien das Aus ihrer schönen politischen Karriere. Ähnliches wird nach der EU-Wahl in Straßburg passieren, für jeden "Populisten", der neu einzieht, verliert ein altgedienter Linker den Platz am einträglichen Futtertrog. Kein Wunder, dass da Panik herrscht angesichts der Umfragen.

06.03.2019

Frankreich

19:35 | NuoViso: "Wir sprechen von Kriegsverletzungen" - Andy Eggert im NuoViso Talk

Als der Rettungsassistent Andreas Eggert von Freunden gebeten wurde bei den Gelbwesten Demonstration in Paris vor Ort Hilfe zu leisten, musste er nicht lange darüber nachdenken. Als Ersthelfer hat er bereits viele Jahre mit Verletzungen auf Demonstration Erfahrungen gesammelt. Die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg seien dabei schon von einer besonderen Brutalität geprägt gewesen. Doch im Vergleich zu Paris sei dies nur Kindergarten gewesen. Seit November 2018 hat Andy Eggert alle Gelbwestendemonstrationen in Paris miterlebt - und zwar im Brennpunkt. Geschockt ist er von der Polizeigewalt, von welcher er ausführlich und unzensiert im Gespräch mit Julia Szarvasy beschreibt.

Kommentar des Einsenders:
Heute wurde auf nuo-viso ein Gespräch mit einem Demo-Rettungsorgan veröffentlicht, das die bürgerkriegsartigen Zustände in Frankreich (Gelbwesten) skizziert. Kein MSM dematisiert diese Unfassbarkeiten, außer RT. Was dieser Mann erzählt, findet vor unserer sprichwörtlichen Haustür statt und alle schweigen oder verdrehen die Bilder. Es ist unfassbar, wo leben wir eigentlich!?!

Es ist in der Tat wieder einmal erstaunlich wie sehr sich die Relotius-Presse in Schweigen hüllt. Man stelle sich nur einen Moment vor Proteste von dieser Intensität und Dauer würden in Budapest stattfinden. Sonderberichterstattungen 24/7 wären auf der Tagesordnung der Propagandapresse, Brüssel würde das Land mit Sanktionen zudecken und Berlin würde eine "humanitäre Intervention" überlegen. ML

Deutschland   Tuerkei

10:39 | aa: Türkei droht kritischen deutschen Urlaubern mit Festnahme

Kurz nach dem Entzug der Arbeitsgenehmigung für drei deutsche Korrespondenten in der Türkei facht Innenminister Süleyman Soylus die Spannungen in der Beziehung zwischen der Türkei und Deutschland weiter an: Die türkische Regierung will künftig Urlauber aus Deutschland, die als mutmaßliche Regierungsgegner gelten, gleich bei der Einreise festnehmen lassen.

13:07 | Leser-Kommentare
(1) Ich kann das sehr gut nachvollziehen und verstehe die Vorgehensweise. Gerade Deutschland ist ein Eldorado und Rückzugsort für Terroristen aus
aller Welt. Wo immer auch gerade IS-Terroristen und -Unterstützer wie z. B. auch die Weißhelme in Gefahr sind, ist die Bundesregierung zur Stelle
und bringt sie in Sicherheit, während man sie bei ihrem Terrorkampf offen oder versteckt unterstützt, wenn man nur an den Breitscheidplatz
denkt
(https://www.anti-spiegel.ru/2019/terroranschlag-vom-breitscheidplatz-neue-vertuschungen-ans-licht-gekommen-presse-stellt-keine-fragen/).
Dann sind da noch diese Propaganda-Lügenschreiber, die sehr viel Wirbel um sich selbst machen und Pressefreiheit schreien, wenn sie keine
Existenzen vernichten können. Sollen sie doch bleiben und weiterhin hier ihren Müll absondern den ohnehin kaum einer glaubt.

(2) Traurig, dass hier BILD Schmuddel-Propaganda 1:1 weitergegeben wird. Was der türkische Innenminister gesagt hat, ist, dass PKK Kämpfer/PKK
Aktivisten bei der Einreise verhaftet werden. Sollten diese PKK Aktivisten auf die Idee kommen, getarnt als harmlose Touristen einzureisen, um zB in Antalaya einen Uralub "vorzutäuschen", wird man auch das erkennen und entsprechend handeln. Er hat in keinster Weise von "deutschen Urlaubern" gesprochen.

05.03.2019

Frankreich

19:52 | RT: Frankreich: Dritte Nacht der Unruhen nach tödlicher Verfolgungsjagd der Polizei mit Jugendlichen

In der französischen Stadt Grenoble ist es nun schon die dritte Nacht in Folge zu schweren Unruhen gekommen. Jugendliche errichteten Barrikaden und setzten Pyrotechnik und Benzinbomben gegen die Polizei ein. Außerdem setzten sie Dutzende von Fahrzeugen in Brand. Ähnliche Szenen gab es in den beiden Nächten davor.

Die Masseneinwanderung holt Macron wieder ein. Man darf gespannt sein, ob Frankreichs oberster Globalist hier genauso hart reagieren wird, wie bei den Gelbwesten - naturgemäß darf man daran zweifeln! AM 

 

04.03.2019

Grossbritannien

16:05 | ET: Messerwahnsinn in Birmingham, der „Dschihadisten-Hauptstadt“

In Großbritanniens Großstädten ist der mörderische Messerwahnsinn ausgebrochen. Importierte Gewalt und wachsende Moslembevölkerung am Beispiel von Birmingham.

Die Leseratte
Gut hinschauen, so sieht auch unsere Zukunft aus. Birmingham ist mittlerweile die Dschihadisten-Hauptstadt in GB. Hat bei der statistischen Anzahl der Messermorde London überholt.

Frankreich

12:28 | RT mit Bilder:  Wheelchair-bound Yellow Vest protester doused with pepper spray by police in horrifying VIDEO

Ein gelbwesten-tragender Rollstuhlfahrer, ersuchte bei den Wochendprotesten in Toulouse um Rückgabe seiner Schutzbrillen, die er gegen die Tränengasschwaden trug. Daraufhin wird er von der Polizei mit Pfefferspray eingesprüht.

Rothschildbürger Macron!? Gab es so etwas seitens der italienischen Polizei gegen die "Antirassimus-Demonstranten" in Mailand? Wurden Behinderte in Caracas eingesprüht? Mogherini, Herr Broder , CSU-Weber...was sagt "die Weltgemeinschaft"??? TQM

03.03.2019

Frankreich

16:07 | Leser-Gedanken zu Frankreich

Die Gelbwestenproteste sind nach wie vor auf der Straße und gehen immer weiter. Der Bachheimer Leser hat das Markmobil Video schon gesehen.
https://www.youtube.com/watch?v=PLPLUKEmVRs
Wenn 2019 ein Konflikt entsteht im Nahen Osten und die Zuwanderung nochmals deutlich zunimmt 2020 werden wir auf den Straßen Paris eine Eskalation vermuten müssen in Zusammenspiel das die Gelbwestenproteste bis dahin noch andauern. (sie sind ja gerade nicht von der Straße zu kriegen)
https://www.youtube.com/watch?v=iCp1z3spAUY
Hier ein Beispielvideo aus 2016 (neuer Schwarzer Schwan der bevorsteht). Ich denke ich sollte Feierabend machen :) fürs verbleibende Wochenende.

Ungarn

11:02 | oe24: Orban: "Nützliche Idioten der Linken"

"Die Rolle von Soros für die europäische Politik kann nicht übergangen werden, und ein jeder hat das Recht darauf zu erfahren, dass Timmermans eingestandenerweise sein Verbündeter ist", behauptete Orban weiter. Tatsächlich hat Soros in den vergangenen Jahrzehnten mit Milliardensummen zahlreiche humanitäre, soziale, wissenschaftliche und künstlerische Vereine und Initiativen unterstützt. Darunter sind auch solche, die sich für Menschenrechte und für Asylsuchende einsetzen.
Seine Gegner in der EVP bezeichnete Orban indes als "nützliche Idioten" der Linken. "Während sie einen geistigen Kampf zu führen glauben, dienen sie den Machtinteressen anderer, ja denen unserer Gegner." In Wirklichkeit komme "der Angriff von links, nicht um uns, sondern um die EVP zu schwächen", sagte der rechtskonservative Regierungschef der "Welt am Sonntag". Den eventuellen Ausschluss seiner Fidesz aus der EVP bezeichnete er als "keine rationale Alternative". "Wenn es uns nicht mehr (in der EVP, Anm.) gibt, werden sie die Italiener angreifen und danach kommen die Österreicher an die Reihe", prognostizierte Orban.
 

Es gibt ja hinlänglich Listen, wer die "Agents Orange" des Soros in der EU sind. Merkel, ist die "Königin Mutter" der orangen Verderbnis, Rothschildbürger Macron ihr Kronzeuge,  Juncker, Timmermans und die ganze Luxemburger Polit-Kaste der politische Blinddarm der BRD. Auch nicht zu vergessen der "Basti"-Kurz, der Soros die Alpenfestung gegen den rauhen Wind der Puszta bot.
Die FPÖ ist zwar trotz kritischer Äußerungen darüber, Mittäter im Koalitonsbett. Ihre Solidarität mit Orban und Ungarn läßt sie mit Einladung in eine künftige EU-Fraktion und zum Opernball bewenden, statt öffentlich und internnational mit aller Vehemenz Ungarn Schützenhilfe zu leisten, so wie dies Salvini getan hat. Man weiß nicht, fehlt ihr das bisschen Mut, der Verstand, das Rückgrat? Wohl alles zusammen!
Orban hingegen ist in seiner Kritik noch freundlich gegenüber der EVP-Soros-Elemente. Denn er weiß sicherlich zu gut, daß sie keine "nützlichen Idioten" sind, die es einfach nicht durchschauen, sondern wissentliche und willentliche Teile des Deep State Komplotts! TQM

02.03.2019

Italien

12:05 | JF: Illegale Einwanderung nach Italien geht um 95 Prozent zurück

Die illegale Einwanderung nach Italien ist unter der Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega deutlich zurückgegangen. In den ersten zwei Monaten des Jahres registrierten die Behörden 262 illegale Einwanderer, gab Innenminister Matteo Salvini auf Twitter bekannt. Im selben Zeitraum 2018 waren es 5.247 gewesen. Das ist ein Rückgang um 95 Prozent.
Gleichzeitig ist die Zahl der Abschiebungen gestiegen. 1.099 Ausländer, die sich unrechtmäßig im Land aufhielten, wurden in ihre Heimat zurückgebracht. „Die Zahl der Heimführungen war 2019 viermal höher als die der Ankünfte“, freute sich Salvini über die Zahlen.

Das entscheidende an der Meldung: Die Zahl der Heimführungen war um viermal höher als die der Ankünfte - so sieht eine erfolgreiche Remigrationspolitik aus, Herr Kickl! AM 

Polen

10:44 | um: Pro-EU-Bündnis macht rechter Regierungspartei in Polen Konkurrenz

Eine gemeinsame Erklärung unterschrieben fünf polnische Oppositionsparteien, in diesem Sinne werden sie eine gemeinsame Liste für die EP-Wahlen im Mai stellen: Die Europäische Koalition (Koalicje Europejska, KE), die Bürgerliche Plattform (PO), neben der Polnischen Bauernpartei (PSL), noch die Modernen (Nowoczesna), sowie zwei Nicht-Parlamentsparteien, die Linke Demokratische Allianz und die Grünen. Das Ziel der Koalition sei, in den EP-Wahlen die rechtsnationale Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit” (PiS) zu besiegen.

RE(U)torten-Allianz? TB

Italien

08:13 | eschenbacher: Das Italienproblem

Italien ächzt unter seiner Schuldenlast, die nur deshalb tragbar ist, weil die Zinsen auf Null gesenkt wurden. Ein signifikanter Zinsanstieg auf 3 - 4% hätte früher oder später die Pleite Italiens zur Folge, wobei 3 - 4% historisch gesehen immer noch niedrige Zinsen wären. In Focus Money 10/2019 nennt Hans Werner Sinn drei Lösungen für das Italienproblem: a) Deflation in Italien b) Inflation im Norden der Eurozone c) Austritt Italiens aus dem Euro d) Transferunion: Schulden vergemeinschaften.

01.03.2019

Frankreich

16:12 | jouwatch: Lebensbeichten aus Frankreich, einem zerfallenden Staat

Oh Frankreich, du Nation der schönen Künste und erotischen Frauen. Frankreich du Herz des Katholizismus und der Moderne, der Revolution und Reaktion! Wer kann schon sagen, dass er Frankreich wirklich kennt? Immer entdeckt man Neues in dem Land, das so viel Unterschiedliches zu bieten hat. Seit vielen Jahren reise ich nun schon nach Frankreich und pendel gezwungenermaßen zwischen Belgien, Deutschland und der Grande Nation. Beruflich komme ich mit fast allen sozialen Schichten in Kontakt und pflege die alten Kameradschaften zu Soldaten aus Illkirch-Graffenstaden, wo deutsche und französische Militärangehörige gemeinsam dienen und einen Gedanken fortführen, den die Gründerväter Europas schon hatten.

b.com ergänzt um die wohl erschütterndste (und leider sehr oft gehörte) Beichte "... und ich habe Macron gewählt"! Wahnsinn, wie kann man nur mit solch einer Naivitäts-Schuld leben? TB

Ungarn

08:25 | um: Orbán verlängert den Ausnahmezustand aufgrund der Migrationswellen

Der ungarische MP, Viktor Orbán erklärte bei einem Radiointerview am 22. Februar: „Sie (die EU, Anm.) wollen das ganze Grenzsystem Europas mit nur rund 10.000 Mann schützen, doch schon alleine in Ungarn stehen geschätzt 8.000 Soldaten an der Südgrenze, um sie zu verteidigen, und das, obwohl es im Augenblick keinen unmittelbaren Migrationsdruck gibt.“

28.02.2019

Ukraine

17:55 | TQM: Nicht dabei sein ist alles!

"Der Standard" berichtete heute, daß die Ukraine nicht am heurigen "European Song Contest" teilnehmen wird. Vorletztes Jahr feierte sich noch die Kiewer Junta als Austragungsort, der politisch-korrekte Wurst-Pokal wurde im Beisein des Schokoschenkos von der Westpresse beklatscht. Die Ukraine, endlich ein normales, abnormales Mitglied der "Westlichen Wertegemeinschaft",  geadelt durch den ESC!
Heuer ist alles anders - laut Kiewer Staatsfunk habe: "Der nationale Vorentscheid gezeigt, dass "im fünften Jahr des militärischen Konflikts" die Verbindungen des Show-Business zum Nachbarland Russland immer noch eng seien. "Für einen Teil der Gesellschaft ist diese Tatsache annehmbar, bei einem anderen Teil ruft sie Entrüstung hervor." Zuvor hatten mehrere ukrainische Musiker erklärt, nicht für ihr Land auftreten zu wollen. Der ESC findet vom 14. bis 18. Mai in Tel Aviv statt. Die Ukraine gehört zu den Schwergewichten bei dem Musikwettbewerb." 
Alle (!) Entausscheidungskandidaten haben ihren Auftritt abgesagt! Wer ist schuld??? Die Russen! Unerhört, daß die geforderten Staatsfernseh-Künstler sich erfrechen, eventuell auch in Russland aufzutreten. Bleibt nur mehr "Der King der Malediven", Pedro aus der Ukraine. Poroschenko kann sicherlich mit Karaoke-Koffer in Tel Aviv: Mit "My Way" sein kommendes Wahlergebnis besingen.

27.02.2019

Grossbritannien

14:24 | b.com/John James "Im Westen doch was Neues"

Meine letzte Analyse zu Brexit liegt schon mehr als ein Monat zurück. Damals habe ich geschrieben, solange die pro-EU Mehrheit im britischen Parlament die Regierung nicht überstimmen kann, solange wird der Countdown zu Brexit ungestört weitergehen. Zweimal haben die Brexit Gegner im britischen Parlament diverse Anträge gegen die Regierung eingebracht: Ablehnung eines NoDeal Brexit, Verlängerung der Austrittsfrist, Zurücknahme des Austrittsansuchens uvm, und beide Male ist es ihnen nicht gelungen, eine parlamentarische Mehrheit gegen die Regierung zu organisieren. Jetzt bleiben nur noch 30 Tage bis zu dem vorgesehenen Brexit Termin am 29.03. In den vergangegen zwei Tagen hat sich allerdings eine entscheidende Wendung in dieser unendlichen Geschichte ereignet.

Vergangene Woche sind neun pro-EU Parlamentarier aus der Labour Partei ausgetreten und haben mit zwei Konservativen Rebellen eine neue parteilose Fraktion im Unterhaus gebildet: The Independent Group (TIG). Um der Labour Führung den Ernst dieser Entwicklung zu signalisieren, haben sie nicht nur die Brexit Frage, sondern auch den von ihnen wahrgenommenen Antisemitismus der Labour Party unter Jeremy Corbynˋs Führung als Grund für ihren Austritt genannt. (Stichwort: This is no longer the Labour Party I used to know and love).

Obwohl in der Zahl nur eine Hand voll, ist die Botschaft klar: nachdem es uns nicht gelungen ist, innerhalb unserer Parteien genug Druck auf unsere Parteiführungen auszuübern, um sie zu einem Anti-Brexit Kurswechsel zu bewegen, und nachdem wir als Mitglieder dieser Parteien keine Mehrheit im Parlament gegen Brexit mobilisieren können, drohen wir, die zwei staatstragenden Parteien Grossbritanniens in die Luft zu sprengen, oder zumindest zu spalten, um einen Kurswechsel zu erzwingen.

Es ist fraglich, ob die Wähler in den Wahlkreisen dieser Parlamentarier dieses Verhalten unterstützen. Einige dieser Abgeordnete müssen in Kauf nehmen, dass sie bei der nächsten Parlemsntswahl nicht wiedergewählt werden. Wie dem auch sei, sie sind vermutlich nur die Vorhut einer grösseren Bewegung innerhalb der Labour- und der Conservative Party,, denn die Wirkung ihrer Austritte war explosiv.

Am Montag den 25 Februar erklärte Jeremy Corbyn, dass er und Labour ab sofort eine zweite Volksabstimmung fordern. Anwesende beim Treffen der Labour Führung, wo dieser Kurswechsel bekanntgegeben wurde, berichteten, dass Corbyn diese Erklärung höchst widerwillig abgab. Angeblich wirkte es so, als ob er einen Text vorlas, der ihm von seinem Stellvertreter Sir Keir Starmer (Mitglied der Trilateral Commission) diktiert wurde.

Gestern gab Thereas May eine bemerkenswerte Erklärung in Parlament ab. Wieder einmal klaffen ihre Ankündigungen und ihre Taten auseinander, um die eleganten Worte von Jacob Rees Mogg zu zitieren.
Am 12.03 darf das Parlament zum dritten Mal über Theresa Mayˋs Withdrawal Agreement abstimmen und dieses zum dritten Mal ablehnen.
Am 13.03 darf das Parlament zum zweiten Mal erklären, das es einen No Deal Brexit nicht wünscht.
Aber, und dies ist neu, diesmal wird Thereas May am darauffolgenden Tag, dem 14.03.2019 das Parlament fragen, ob es wünscht, dass sie in Brüssel um eine Verlängerung der Austrittsfrist nach Artikel 50 ansucht. Die Antwort ist und wird ja sein.

Vielleicht wird die Länge der vereinbarten Frist dann mit der Zeit korrespondieren, die die britische Regierung brauchen wird, um eine zweite Volksabstimmung zu organisieren.

Wie die 17 Millionen Briten, die für einen Austritt aus der EU gestimmt haben, (und ja, die Frage wurde 2016 so einfach gestellt), auf diese Verarschung durch ihre gewählten Vertreter reagieren werden, ist derzeit nicht vorhersehbar. Nigel Farage hat jedenfalls schon eine neue Hard-Brexit Partei gegründet.
Vielleicht war Dienstag der 26.02.2019 der Startschuss für eine neue Battle for Britain. Die Ereignisse in Grossbritannien sind jedenfalls keine Bagatelle. Hier geht es um existenielle Fragen betreffend Souveränität, Demokratie und den Zugang zu politischer Macht.

Frankreich

13:08 | Leser-Zuschrift "Medizinische Versorgung der Gelbwesten"

was ja jeden Samstag bei den Gelbwesten Demos in Paris und Co so abgeht hat sich ja mitlerweile rumgesprochen denke ich.
Es ist auch bekannt das sich die letzten beiden Monate besonders in Paris eine hochprofessionelle, grosse Demo-Sanitäter Abteilung gebildet hat mit medizinischen Fachpersonal! Auch mit Hilfe von Ärzten und Rettungsfachpersonal aus Deutschland, die eng zusammenarbeiten.
Nachdem die Gewaltspirale auch etwa 20 Paramedics schwer verletzt hat, hat es sich letzten Samstag noch mal gesteigert. Offene Drohungen und Angriffe von Seiten der Antifa und der Polizei. Mindestens die ersteren verkleiden sich selbst als Sanis und zu Zerstören und Polizisten anzugreifen.
Also, die Demo-Sanis aus Deutschland sowie die Streets-Medics Paris geben auf und stellen mit sofortiger Wirkung ihre Arbeit ein, die lebensgefährlich geworden ist....

11:22 | 20min: Frankreichs Lehrer geben Bestnoten aus Protest

In Paris und im Westen Frankreichs haben Lehrer begonnen, ihren Schülern aus Protest gegen Macrons Bildungsreform nur noch Bestnoten zu geben. Die Umgestaltung des Bildungssystems wird durch den Präsidenten als Schlüssel zu einer Modernisierung der französischen Wirtschaft präsentiert. Der soziale Aufstieg soll wieder schneller ermöglicht werden. Dafür wird bereits im kommenden Jahr die Anzahl der Prüfungen während der Matura reduziert.

Kommentar des Einsenders
Das sind die Früchte des Regimes. Für die Schüler erfreulich. An den Früchten werdet ihr sie erkennen. (Matth. 7,16)

26.02.2019

Ukraine

19:20 | anti-spiegel:Schlammschlacht um Präsidentschaftswahl in der Ukraine: Timoschenko will Poroschenko des Amtes entheben lassen

Die Präsidentschaftskandidatin Julia Timoschenko möchte ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Poroschenko starten. Sie wirft ihm Hochverrat vor. Die Erfolgsaussichten sind gleich Null, es handelt sich offensichtlich nur um die nächste Runde in der Schlammschlacht um die Präsidentschaft.

Wenn Poroschenko wirklich Waffen aus Russland teuer an die ukrainische Armee weiterverkauft hat, dann wird er sich wohl bald auf einer der Listen mit der Aufschrift "Feinde der Ukraine" wiederfinden. AM 

Grossbritannien

17:04 | rt: Theresa May bietet Parlament Votum über Brexit-Verschiebung an

Die britische Premierministerin Theresa May hat dem Parlament in London am heutigen Dienstag in Aussicht gestellt, über eine Verschiebung des EU-Austritts abstimmen zu dürfen. May gab am Nachmittag eine Erklärung zum Brexit im Unterhaus ab.

Schweden

14:05 | manniko: Umvolkung abgeschlossen: Schwedische Gemeinde stellt an Ortseingang Willkommensschild auf mit Koptuch tragender Frau

In Schweden – wo sonst – geht der Umvolkungsprozess gerade in die nächste, finale Phase über. Von Sprache über Kultur und Kleidung bis hin zu den allgemeinen Normen sind die „neubürgerlichen“ Tatsachen nun alle so fest installiert, dass man sich nun auch offiziell öffentlich damit darstellen kann. So geschehen in Gävle, einem schwedischen Ort mit 75.000 Einwohnern, wo vom Willkommensschild am Ortseingang nun eine braunhäutige Frau mit islamisch korrektem Kopftuch lächelt.

25.02.2019

Ungarn

11:56 | ET: „Wir Ungarn lieben Kinder“: Umfassendes Familienpaket als Investition in die Zukunft

Während liberale Politiker in Westeuropa und Nordamerika ein „Menschenrecht auf Abtreibung“ propagieren, Medien die freiwillige Kinderlosigkeit als moralischen Imperativ vor dem Hintergrund der „menschengemachten Erderwärmung“ darstellen und beide zusammen den Verzicht auf eigenen Nachwuchs als Chance sehen, mehr Platz für Einwanderung zu schaffen, geht Ungarn einen entgegengesetzten Weg.

Die Leseratte
In diesem Artikel werden noch einmal die neuen ungarischen Leistungen für Familiengründung vorgestellt und erläutert. Man will auch bei der Kinderbetreuung neue Wege gehen, indem man z.B. ein Kindergeld für Großeltern einführt, die ihre Enkel betreuen. Zudem wurden die Gehälter für Erzieher in Kinderkrippen und Kindergärten um bis zu 50 % erhöht, um den Beruf attraktiver zu machen. Wenn man gegenrechnet, was wir im Schnitt für jeden einzelnen "Flüchtling" ausgeben, dann ist das ungarische Modell auch noch erheblich preisgünstiger!

Frankreich

09:40 | smopo: Frankreich: Fast 50.000 gegen Diktator Macron

Die Mobilisierung erfolgte in mehreren Städten Frankreichs, Bordeaux, Clermont-Ferrand oder Lille. Nach Angaben des Innenministeriums versammelten sich um 14.00 Uhr 11.600 «gelbe Westen», darunter 4.000 in Paris am 15. Samstag des Aufstandes. Am Ende des Tages zählte das Ministerium 46.600 Menschen in ganz Frankreich, davon 5.800 in Paris, wo 28 Regimegegner festgenommen wurden.

Moldawien

09:05 | Der Standard: Prorussische Sozialisten Sieger der Parlamentswahl in Moldau

Nachdem es zunächst nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen ausgesehen hatte, haben die russlandfreundlichen, oppositionellen Sozialisten (PSRM) um Staatspräsident Igor Dodon die Parlamentswahl in der Republik Moldau vom Sonntag nun wohl doch mit einem Vorsprung von mehreren Prozentpunkten gewonnen. 
Möglich sind nach moldauischen Medienberichten verschiedene Konstellationen im neuen Parlament, darunter auch eine Allianz der Sozialisten und Demokraten. Dazu müssten sich die stärker auf den wichtigen Handelspartner Russland ausgerichteten Sozialisten mit jenen Politikern arrangieren, die einen EU- oder NATO-Beitritt anstreben. In jedem Fall zeichnet sich keine einfache Regierungsbildung ab.

"Prorussisch" und sozialistisch sind also alle und jeder, die nicht der EU/NATO beitreten möchten! Moldawien soll nach Willen der "Westlichen Wertegemeinschaft" um jeden Preis in das mustergültige NATO-Rumänien "eingemeindet" werden. Auf die ethnischen und historischen Gegebenheiten wird dabei in Moldawien ebensowenig Rücksicht genommen, wie in Mazedonien und anderswo. Die NATO-Osterweiterung ist eine Art rücksichtsloses, neo-koloniales Reißbrett, das ebensolche Verwerfungen und langfristige Konflikte schürt. 
Moldawien, das ein Obst- und Weingarten der Sowjetunion war, dessen slawischer Bevölkerungsanteil sowohl der Gagausen, als auch der Russen und Ukrainer durchmischt in Moldawien selber ist und dessen "abtrünniges" Territorium Transnistrien rein slawisch ist und für den Beitritt zur Russischen Föderation stimmte, wird seit Jahren von der EU, NATO und Rumänien drangsaliert, endlich auf "Westintegration" zu schalten. 
So wird zudem der moldawische Präsident Dodon, ein Freund Putins, wider der Verfassung von der "pro-europäischen" Regierung übergangen. Den Denkzettel gab es nun bei den Wahlen, die natürlich umgehend als "nicht frei" punziert wurden. Wie konnte eine Wahl die von der "pro-europäischen" Regierung geleitet wurde "nicht frei und fair" sein? Wegen des Ergebnisses???
Nun gut - jetzt denken also die "pro-europäischen" Wahlverlierer dem sozialisitschen Wahlgewinner ihre NATO-Speisekarte auf den Koalitionstisch knallen zu können - Wahlen verloren, NATO-Beitritt am Speiseplan, sonst Regierungskrise!  Dieses Spielchen wird nun fortgesetzt. "Schuld" an dieser trägt dann natürlich die unwillige NATO-Braut, Volkswillen, Wahlsieg, papperlapapp!  TQM 

24.02.2019

Italien

19:28 | faz: Italien droht der Ramschstatus

Der hochverschuldete Staat bangt um seine Ratings. Die schwache Konjunktur gefährdet die Haushaltsziele und die Kreditwürdigkeit. Für die Staatsanleihen ist das ein hohes Risiko.

Ob die Italiener wirklich bangen, oder ob es ihnen ohnehin egal ist, weil, wenn sie umfallen ausländische Banken und die EU meistgeschädigt sind, sei einmal daingestellt! TB

Grossbritannien

15:25 | n-tv: May verspricht Abstimmung über Brexit-Vertrag im Unterhaus bis 12. März

Die britische Premierministerin Theresa May will das Parlament bis spätestens 12. März über ihren umstrittenen Brexit-Plan abstimmen lassen. Die für den kommenden Mittwoch vorgesehene Abstimmung fällt damit aus.

Da sind wir jetzt alle extrem erleichtert - das wird den gordischen Knoten endlich lösen! (Für die neuen Leser: das war selbstverständlich Satire)TB

15:35 | Im Westen nichts Neues - das wird dann die 4. Abstimmung über dasselbe Abkommen sein. Die Frage des Tages ist: wird sich noch eine 5. Abstimmung bis Ende März ausgehen? JJ

22.02.2019

Tschechien    Polen    Nato

13:50 I Sputnik: Tschechiens Präsident Miloš ZemanZeman sieht keinen Grund für US-Raketen in Tschechien

„Die Polen haben mit Russland eine negative langjährige historische Erfahrung. Manchmal sieht es wie eine Phobie aus, würde ich sagen“, sagte Zeman in einem Interview für TVBarrandov.
„In diesem Sinne kann ich die Polen verstehen. In Tschechiens Fall sehe ich absolut keine Argumente dafür.“


Zeman attestiert also Polen  so etwas wie eine sinnstiftende, staatstragende Nervenkrankheit - sehr trefflich!
Die "Westliche Wertegemeinsschaft" befindet sich irgendwie auf der amerikanischen Weltscheibe, Polen am äußersten Ostrand, hinter dem man in die Hölle abstürzt. Blöd nur, daß Polen so viel Kohle, Gas und Öl aus dem schwarzen Loch bezieht - phsykalisch unerklärlich?! Noch blöder, daß sich zum polnischen Opfermythos gegenüber Russland, auch noch das Opferrollengerangel mit Israel gesellt. So könnte es sein, daß der polnische Premier Morawiecki, der die Aussagen des israelischen Außenministers Katz über die NS-Kollaboration Polens als "rassisitisch" bezeichnete, doch noch Opfer wird - zumindest aufgrund seiner Aussagen. TQM

 

europa

09:26 | dailyfranz: Der Wahn namens Vereinigte Staaten von Europa

Besonders modern daherkommende EU-Propagandisten und andere zur Kritik-Unfähigkeit verdammte und ideologisch verblendete Menschen vertreten die Ansicht, dass eine "Republik Europa" oder die "Vereinigten Staaten von Europa" die Lösung aller europäischen Probleme darstellen würden und daher das Ziel aller europäische Politik sein müssen.

Ukraine

06:47 | rt: War die Ukraine-Krise zu vermeiden? Die Chronik des Maidan im Rückblick

Am 21. Februar 2014 kam es unter Vermittlung dreier EU-Staaten zu einer Einigung zwischen Opposition und Präsident Janukowitsch. Nur Stunden später war das Regierungsviertel von bewaffneten Aufständischen besetzt, der Präsident floh. Wie konnte es dazu kommen?

21.02.2019

Grossbritannien

19:00 | anti-spiegel: Trotz Brexit: In Großbritannien wachsen BIP und Löhne, Arbeitslosigkeit so niedrig, wie seit 40 Jahren nicht

In den letzten Tage gab es merkwürdige Meldungen über Großbritannien. Eine gute Nachricht zu den aktuellen Wirtschaftsdaten jagt die nächste. Trotz Brexit. Wie kommt das?

Für die EU wäre es äußerst tragisch, wenn sich die Wirtschaft in GB trotz drohenden Brexit gut entwickelt - deswegen hört man nichts davon in den Medien! AM 

Italien

15:16 I querschuesse: Italien: Produzierendes Gewerbe im Sinkflug

"Mit der nachlassenden weltwirtschaftlichen Aktivität sinkt auch in Italien wieder der Output des Produzierenden Gewerbes (Industrie+Bau). Im Dezember 2018 sank der saisonbereinigte Output um -0,9% zum Vormonat. Dramatisch ist dieser Rückgang prozentual nicht, aber dramatisch ist das niedrige Niveau des Output, unterhalb des Levels von 1990! (.....) Wirklich beängstigend ist aber die miese Entwicklung des Produzierenden Gewerbes in Italien, vor allem aus einem Grund, man produziert unterhalb des Niveaus von Anfang 1990, fast dreißig verlorene Jahre! Aus diesem Grund sind auch die “Populisten” in Italien viel zu lasch in der Analyse und in ihren Lösungen. Nicht der Verkauf der Goldreserven wäre eine Hilfe, wenn dann ein Aufstocken der Goldreserven und das Austreten aus dem Euro, eine eigene und souveräne Geldpolitik, damit verbunden eine massive Abwertung der eigenen Währung. Alles anderen wird niemals helfen, höchstens aus 30 verlorenen Jahren noch 35 oder mehr machen. Ein weiter so ist längst keine Option mehr."

Aber, aber, alles nicht so schlimm! Die unermüdlichen, wohlmeinenden, uneigennützigen, engagierten Politiker in Brüssel werden schnell eine Expertenrunde (von Goldman Sachs, BlackRock etc.) einberufen und das klitzekleine Problem mit einem durchdachten 5-Jahresplan lösen, ganz sicher! HP

 

Ukraine

05:57 | rt: Putsch, Staatsstreich, Revolution – Was ist an Maidan-Mythen Wirklichkeit?

Die Ereignisse auf dem Kiewer Maidan vor fünf Jahren gehören zu den Schlüsselereignissen des 21. Jahrhunderts. Bis jetzt wird um die Deutungshoheit des Umsturzes aufs Heftigste gestritten. RT lässt Revue passieren, welche Triebkräfte auf den Umsturz hingewirkt haben.

Unvergessen, US-Assistant Secretary of State, Victoria Nuland: Fuck the EU. HP

11:36 | Leser-Ergänzung
Die Welt ist so klein !
Im Februar 2016 sprach sich Kagan dann aber in einem aufsehenerregenden Artikel vehement gegen Donald Trump aus und bezeichnete sich selbst nur mehr als "ehemaligen Republikaner"; er warf seiner früheren Partei Versagen vor, da sie zu keiner konstruktiven Politik mehr fähig sei, und erklärte, Hillary Clinton wählen zu wollen, um das Land zu retten.[2] Er verließ die Republikanische Partei, kritisierte Donald Trumps "Faschismus" und unterstützte Hillary Clinton.[3]
Kagan ist der Ehemann von Nuland. Mischpoke ! Die Ukraine in die Nato und dann über Artikel 5 Russland zwingen Europa zu "fucken".
Das sei konstruktiv und würde Amerika retten.

20.02.2019

Ungarn

20:05 | jungefreiheit: Ungarische Regierung startet Kampagne gegen Juncker und Soros

BUDAPEST. Ungarns Regierung wirft EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem Milliardär George Soros vor, illegale Einwanderung zu fördern. „Sie wollen die verpflichtende Aufnahmequote; die Rechte der Mitgliedsländer zur Grenzverteidigung schwächen; Einwanderung mit Migrantenvisa erleichtern“, schrieb die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán laut der Neuen Zürcher Zeitung auf Facebook.

Gefällt mir! Die ungarische Regierung wertet das Agieren von Soros, Juncker und Co. als das was es ist: ein Angriff auf die Nationen Europas. Auf so eine Kampagne kann man von Heinz-Christian und Kurz wohl lange warten, stattdessen trifft man sich lieber mit Soros und bietet seiner Uni Asyl an. Da sollte man spätestens merken, auf wessen Seite unsere Regierung steht. ML

 

Frankreich

15:58 | nzz: Nicht eine, sondern mehrere Affären – der Macron-Vertraute Benalla wegen Meineids beschuldigt

Der Verdacht wiegt schwer gegen Alexandre Benalla, der bis im Sommer 2018 für die Sicherheit von Staatspräsident Emmanuel Macron und dessen Gattin zuständig war. Die Senatskommission, die den früheren Mitarbeiter des Elysée-Palasts sowie andere Präsidentenberater, hohe Polizeibeamte und Regierungsmitglieder befragt hat, hat ihren Bericht publiziert und ihn zur strafrechtlichen Auswertung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Macron muß seinen Stab umorganisieren - ob sich das noch auszahlt? TB

19.02.2019

Frankreich

19:09 | Sezession: Frankreich (1): Gespräch mit David L’Épée

Das erfolgreichste außerparlamentarisch-populistische Phänomen Frankreichs sind die »Gelbwesten«, Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor. das wichtigste neurechte Magazin Frankreichs heißt éléments. Wir bringen beides zusammen: Nach unserem Gespräch mit Alain de Benoist (hier) und einer Analyse aus der Feder von Martin Lichtmesz (hier), veröffentlichen wir nachfolgend ein Gespräch zwischen dem freien éléments-Mitarbeiter und Gelbwesten-Kenner David L'Épée und seinem Chefredakteur Pascal Eysseric (La révolte des gilets jaunes, in: éléments 176, Februar-März 2019, S. 38–39.) Die Übersetzung hat Christa Nitsch für uns mit freundlicher Genehmigung von éléments angefertigt.

Sehr interessantes Interview zu den Gelbwesten - reinschaun! AM

Polen    Israel

15:50 I Jerusalem Post: POLISH PM: POLAND IS DEVOTED TO FRIENDSHIP WITH JEWISH NATION

"Polen ist dem jüdischen Volk und dem Staat Israel ergeben" so der polnische PM Morawiecki in einer E-Mail an den  New Yorker Rabbi, Shmuley Boteach. Nur sei es so, daß Polen die unhaltbaren Aussagen von Netanjahu und Katz nicht hinnehmen könne.
Morawecki führte weiter aus, daß er sehr hoffe, daß es letztendlich zu einer Verständigung mit PM Netanjahu käme.

Warschau: Das geistige Vakuum zwischen Nord-Poland und Süd-Poland!
War bislang die BRD-Diplomatie berühmt für Ungeschick, Faux-pas und Unterwürfigkeit, so toppen diese Polen um Lichtjahre durch den Zusatzfaktor "Tourette-Diplomatie" am aktiven Vulkan in Jerusalem! TQM

 

Deutschland   Grossbritannien

13:19 | ET: Bundesregierung fordert von London dringend „realistische Vorschläge“ zum Brexit

Die Bundesregierung hat Großbritannien aufgefordert, in den Brexit-Gesprächen Zugeständnisse zu machen. „Dringend“ nötig seien „realistische Vorschläge, die die britische Regierung auf den Tisch zu legen hat“, sagte Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) am Dienstag in Brüssel. Es bringe nichts, Forderungen zu stellen, „die für uns völlig inakzeptabel sind“. Dies gelte insbesondere für die von London geforderte Befristung der Auffanglösung für Nordirland, die Grenzkontrollen zu Irland verhindern soll.

Die Leseratte
Es ist unfassbar, mit welcher Arroganz die Briten immer noch behandelt werden! Ausgerechnet die Bundesregierung (Deutschland hat am meisten zu verlieren!) erteilt London Anweisungen. Die britische Regierung habe [gefälligst] Vorschläge auf den Tisch zu legen! Wovon träumen die nachts? So viel Realitätsverlust kann doch nicht nicht wahr sein! Wofür werden eigentlich all die Berater in der EU bezahlt, wenn noch keiner von denen mal auf die "britische Seele" hingewiesen hat? Darauf, dass die Briten ein extrem anderes Verständnis von Demokratie haben und außerdem ziemlich stolz sind und dass eine Behandlung, wie wir sie ihnen angedeihen lassen, erst recht zum Widerstand führen wird.

Polen    Visegrad    Israel

07:52 | Jerusalem Post: V4 SUMMIT CANCELED IN JERUSALEM AFTER POLAND QUITS OVER HOLOCAUST CRISIS

Polen sagt gestern das Visegrad 4 Treffen in Tel Aviv vollständig ab, nachdem der israelische Außenminister Israel Katz mit den Worten zititierte: "Die Polen haben  den Antisemitismus mit der Muttermilch aufgesaugt". Nun kam also gar kein Pole, das V4 Treffen wurde abgesagt, die Premiers von Ungarn, der Tschechei und der Slowakei kamen trotzdem. 
Polen bestellte zudem die israellische Botschafterin ein, teilte ihr mit, daß die Worte von Katz inakzeptabel und rassistisch seien. Zudem verlangte Warschau eine Entschuldigung, die jedoch nicht eintraf. Polen beklagte ferner, daß dies keine Art sei, wie sich Israel bei Polen für die Austragung der Nahost-Konferenz, die sich dem Iran entgegenstemmte, zu bedanken.

Na also! War also die "Nahost"-Konferenz, doch eine anti-Iran Konferenz. Und wieder wird Polen trotz "Mustergültigkeit" bestraft. Sie werden es nie verstehen.... TQM

14:58 | Leser-Bestätigung
Ich bin jetzt 76Jahre. Meine Vorfahren stammen z.T. aus Polen. Darüber hinaus habe ich Polen unzählige Male besucht. Der Antisemitismus ist in Polen bis heute sehr verbreitet,warum auch immer. Der Schamscha lebt noch immer in Polen.

18.02.2019

Grossbritannien

17:32 | krone: Offene Rebellion gegen Labour-Chef Corbyn

Innerhalb der britischen Labour-Partei ist es am Montag zur offenen Rebellion gegen Parteichef Jeremy Corbyn gekommen. Nicht weniger als sieben prominente Abgeordnete erklärten ihren Austritt aus der Partei und werden ab sofort als „unabhängige Gruppe“ im Parlament vertreten sein.

17.02.2019

19:53 | DW: France to investigate anti-Semitic insults at 'yellow vest' protest

Authorities in Paris have opened an investigation into anti-Semitic insults by French “yellow vests” against Jewish philosopher and writer Alain Finkielkraut. Anti-Jewish incidents have been on the rise across France.

Wenn du als krachendes korruptes westliches Regime nicht mehr weiter weißt, holst du die Antisemitismuskeule heraus! Was an "dreckiger Zionist" antisemitisch sein soll, frage ich mich darüber hinaus. Antizionismus und Antisemitismus sind bekanntermaßen zwei verschiedene Dinge! AM 

 

 

17.02.2019

Grossbritannien

18:15 | ET: Großbritannien: Kein großes Interesse mehr am Sternenkranz auf blauem Grund

An EU-Fahnen besteht in Großbritannien kein Bedarf mehr, dafür jedoch am Union Jack. Angesichts des für den 29. März geplanten Brexit werden die Briten offenbar "ein bisschen leidenschaftlicher" in der Liebe zu ihrem Land.

Beneidenswert! TB

Polen    Visegrad    Israel

15:42 I TQM: Pole-Position zu Israel bröckelt

Nein,  das ist nicht "Strache-Englisch", sondern die Zusammenfassung aus einem Jerusalem Post-Artikel zur "Nahost-Konferenz" in Warschau. 
Letzte Woche noch fand die Anti-Iran-Konferenz in Warschau statt, welche Polen als  "g´schmastester Diener" ausrichtete und wo die erlauchtesten NATO-"Partner" und Israel ihre Bedrohungsszenarien in Nahost auftischten. So schön wäre das Happening gewesen, wenn nicht Netanjahu die polnische Opferwurzel direkt auf polnischem Boden angebohrt hätte!!! So waren laut Netanjahu "die Polen" nicht nur  nicht Opfer, sondern NS-Kollaborateure!!! Wenn das jetzt nicht den Antisemitismus, den es in Polen gar nicht gibt nährt und sie dadurch erst recht zu Opfer werden, bedenkt man, daß am Höhepunkt des Streits zwischen Polen und Israel, Israelis in "KZ-Insassen-Uniformen" vor  der polnischen Botschaft demonstrierten und damit verheerende Medien-Fotos produzierten.  

13:14 | RT: Trump fordert Europa zur Aufnahme von gefangenen IS-Kämpfern auf

US-Präsident Donald Trump hat die europäischen Verbündeten der USA um Aufnahme und Verurteilung von hunderten von gefangenen Kämpfern der Terrormiliz "Islamischer Staat" aufgerufen. Andernfalls wären die USA gezwungen, die Kämpfer auf freien Fuß zu setzen, twitterte Trump in der Nacht zum Sonntag. Zu den Staaten, die Trump in seiner Botschaft direkt ansprach, gehört auch Deutschland.

Warum soll Europa sich um diese Kämpfer kümmern, wenn das 1) ihre sichere Freilassung bedeutet und 2) diese Leute im Irak und Syrien gewütet haben und daher auch dort abgeurteilt gehören? Trump beweits mal wieder, wo er politisch wirklich steht - nämlich auf der Seite der Globalisten! AM 

12:58 | unser mitteleuropa: Fast alle Armeen Europas sind in katastrophalem Zustand

Vor 1990 war die Welt für Militärs noch in Ordnung. Es gab den kalten Krieg, und man erhielt genügend Geld vom Finanzminister, um die Streitkräfte mit ausreichenden Waffensystemen ausrüsten zu können. Ebenso gab es in fast allen Staaten die Wehrpflicht, die der Garant dafür war, dass die Streitkräfte über genügend Soldaten verfügen konnten.
Heute, fast 30 Jahre später, verfügen die Europäischen Staaten ausgedrückt in Prozent des Bruttoinlandsproduktes nur noch über geringere Finanzmittel als 1990 und haben obendrein noch mit einem Soldatenschwund zu kämpfen, da der Großteil der Streitkräfte der Staaten in Europa auf ein Freiwilligensystem umgestellt wurde. Die Folgen sind verheerend, es wurden viele Kasernen geschlossen, die schweren Waffen reduziert, und die dahinsiechenden Rüstungsindustrien in Europa saugen die Streitkräfte mit ihren Begehrlichkeiten bis aufs Blut aus. Die Folge davon ist, dass in der Praxis nur noch einige wenige Staaten über voll funktionsfähige Streitkräfte verfügen.

Zum Glück, sonst würde Katrin Kneissl wahrscheinlich nicht nur Sanktionen, sondern auch Kriegserklärungen gegen Russland verlesen! AM

16:00 | Leser-Kommentar
Laut Grönemeyer sollen ja die Kinder an die Macht, denn sie wissen nicht was sie tun. Ich erweitere mal: ...und Frauen an die Macht, denn die könnens auch nicht besser! Wenn man sich so in Europa umschaut, dann sieht man sehr viele "VerteidigungsministerINNEN. Und die haben die Armeen schlicht und einfach an die Wand gefahren. Man(n) könnte auch von bewusster Wehrkraftzersetzung sprechen. Und vielfach geht das Desaster von den Regierungs-
cheffINNEN aus. Seit die Trulla das sagen hat, wurde das Verteidigungsministerium von den ihr genehmen und ergebenen Ministern, sprich fachfremden Politikmitarbeitern, abgewrackt. Ob der Herr von und zu, der Herr de r Miesere, oder zuletzt nun die Flintenusch, alle hatten und haben
sie Abermillionen für "Beratungsdienstleistungen" zum Fenster rausgeschmissen. Zuletzt sogar an den eigenen Sohn!
Und seit dem wir viele Frauen in Schlüßelpositionen sitzten haben, spricht die Industrie und vorne weg Bertelsmann, von einem massiven Fachkräftemangel. Was da wohl gemeint ist?

16.02.2019

Frankreich

15:02 | smopo: Tausende Regimegegner verhaftet und verurteilt

Frankreichs Premierminister Édouard Philippe hat bekannt gegeben, dass es fast 1.800 Gerichtsurteile gegen Aktivisten gegeben hat, die an den wöchentlichen Gilets Jaunes-Protesten (Gelbe Westen) teilgenommen haben.

Da lobe man sich Deutschland - Verhaftungen gabs bei PEGIDA keine oder wesentlich weniger, da schon im Vorfeld ein Konzern den Mitarbeitern angedroht hat, sämtliche Mitarbeiter zu entlassen, die daran teilnehmen. Unterdrückung ohne Verhaftung! TB

15:17 | Dazu passend - rt: Gelbwesten protestieren vierzehnte Woche in Folge in Paris! TB

Ungarn

09:19 | unser mitteleuropa: Ungarn und Italien bereiten sich zusammen auf die EU-Wahl vor

Der ungarische Staatssekretär für EU-Angelegenheiten traf am Mittwoch mit italienischen Beamten zusammen, um die Haushaltsvorschläge der Europäischen Kommission, die Migration, die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament und die „Angriffe“ von Brüssel gegen Italien und Ungarn zu diskutieren.

Je mehr die patriotischen Staaten Europas zusammenarbeiten, desto besser! Vorwärts Orban und Salvini! AM

15.02.2019

Grossbritannien

19:42 | RT: Britisches Biologiebuch zeigt Schwangere mit Intimrasur - Eltern wütend

Wütende Eltern haben im Netz ein Schulbuch scharf kritisiert, das eine schwangere Frau mit einer brasilianischen Intimrasur darstellt. Die Abbildung, die im Jahr 2017 im Lehrbuch erschien, wurde von Internetnutzern als "Pornofilm" bezeichnet. Ihrer Meinung nach würde dieses Bild gefährliche Geschlechterstereotype unter Pubertierenden verstärken.

Die "Non-stop disco" des Westens wird so lange weiterlaufen, bis das Volk auf den Tisch haut! AM 

 

Grossbritannien

16:33 | anti-spiegel: Größenwahn in London – Trotz Brexit-Problemen träumen Politiker von der Wiederrichtung des Empire

Man sollte also meinen, dass London genug Probleme hat und sich derzeit auf eine wirtschaftlich sehr harte Landung vorbereitet. Stattdessen träumen aber viele Politikerin London derzeit von der Wiedererrichtung des British Empire. Der Verteidigungsminister hat in einer Rede, die RT-Deutsch ausführlich zitiert hat, dargelegt, dass Britannien wieder mit einer großen Armee und Flotte an seine Vergangenheit als Weltmacht anknüpfen sollte.

Ob sie von einem Empire 2.0 träumen, vermag natürlich niemand zu sagen. Dass sie aber unbedingt raus müssen und neue geolpolitsche Allianzen schmieden werden, eh' die EU den Bach runtergeht, ist klar. Und geostrategisch werden -  nachdem die EU an Bedeutung und Einfluß verloren hat - die Karten neu gemischt. Da ziehen die Briten es vor, sich jetzt in aller Ruhe schon gute Partner zu suchen und nicht dann im Chaos Allianzen schmieden zu müssen, wenn viele Länder händerringend um neue Partner buhlen! TB

14.02.2019

Ungarn

19:41 | unser Mitteleuropa: Der ungarische Besuch Pompeos war „historisch“

„Der Budapester Besuch des amerikanischen Außenministers war eine „historische Visitation”- sagte der ungarische Staatssekretär für internationale Kommunikation und Beziehungen, Zoltán Kovács in Washington, der einen offiziellen dreitätigen Besuch in der amerikanischen Hauptstadt abstattet.

Die große Achillesferse Orbans bleibt seine pro-amerikanische Haltung. Hier könnte er sich etwa in Bezug auf Venezuela mehr an Italien orientieren! AM

13.02.2019

Italien 

16:40 | Info-DIREKT: Salvini: Kampf gegen Zentralbank, Goldreserven beschlagnahmen

In Italien legt sich Salvini nach der Asylindustrie nun mit der Zentralbank an. Der Innenminister will die Goldreserven, welche hinter den USA und Deutschlands die drittgrößten der Welt sind, beschlagnahmen. Weiters forderte im Zusammenhang mit einem Jahre zurückliegenden Bankenskandal, die Führungsriege der italienischen Nationalbank „auszuräumen“.

Salvini zeigt vor, dass der Kampf gegen die Globalisierung auch einen Kampf gegen die Zentralbanken und Brüssel bedeutet. Forza Salvini! AM

katalsep   Deutschland

10:51 | rt: Carles Puigdemont in Berlin: Ich kämpfe weiter für die Unabhängigkeit Kataloniens (Video)

m Zuge des Abspaltungsreferendums vom 1. Oktober 2017 und einem anschließenden Unabhängigkeitsbeschlusses, wirft die spanische Staatsanwaltschaft zwölf Separatistenführern Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor.

Es ist wie immer. Der Anführer macht sich aus dem Staub und die Follower sitzen vor Gericht! Kann mir jemand erklären, warum der nicht in Madrid ist? TB

12.02.2019

Ukraine

19:33 | RT: Internet-Flashmob in der Führungsriege der ukrainischen Polizei: "Ich bin Bandera" (Video)

In der Führungsriege der ukrainischen Polizei läuft seit Sonntag ein virtueller Flashmob. Die hochrangigen Beamten bekennen sich in den sozialen Netzwerken zu Stepan Bandera. Dabei machen sie vom Slogan "Ich bin Bandera" Gebrauch. Stepan Bandera machte sich einen Namen als Nazi-Kollaborateur und ideologische Führerfigur der ukrainischen Natiоnalisten der UPA ("Ukrainische Aufständischen Armee"), die während des Zweiten Weltkriegs zahlreiche Kriegsgräuel gegen Zivilisten verübte.

Die Ukraine hat ihre Psychopathen anscheinend schon in der Führungsebene der Sicherheitskräfte versammelt. Die EU und die USA schweigen - was sich willfährige Vasallen im Westen so alles rausholen können! AM 

 

Ungarn

18:07 | Der Standard: Ministerpräsident Orbán drängt Frauen zurück in die Mutterrolle

Viktor Orbán nutzt als Stütze seiner Macht die Angst – besonders jene vor Migration. Immer wieder schürt er Furcht vor "Überfremdung" und "Bevölkerungsaustausch". Sein neuestes Mittel dagegen, nach Propaganda, Zäunen und Zwietracht: Es soll mehr Ungarn geben! Die Idee konkretisiert: Jede Frau unter 40, die zum ersten Mal heiratet, erhält einen Kredit in der Höhe von zehn Millionen Forint. Man könnte auch sagen: Sie bekommt eine Schuldenlast von 31.000 Euro aufgebürdet. Die Rückzahlung wird bei der Geburt des ersten Kindes für drei Jahre ausgesetzt. Nach dem zweiten wird ein Drittel des Kredits, nach dem dritten der gesamte Betrag erlassen. Frauen mit vier oder mehr Kindern zahlen bis an ihr Lebensende keine Einkommensteuer. 
Außerdem steckt dahinter Rassismus: Bestimmte Kinder sind erwünscht und förderungsbedürftig, andere nicht. Ständig warnt Orbán vor der Gefahr des Bevölkerungswachstums bei Musliminnen und Afrikanerinnen. Zugleich schafft er für weiße Frauen neue finanzielle Anreize für Mutterschaft. Statt über geordnete Migration auch nur nachzudenken, reduziert Orbán Frauen auf die Funktion als Gebärmaschine – solange sie Ungarinnen sind. Erinnerungen an die Vorstellung, Kinder für den "Volkskörper" zu produzieren, werden wach. 
Eine Konsequenz wird es sicher geben: den Widerstand von Frauen – etwa durch Auswanderung. Hunderttausende, vor allem besser gebildete, leben mittlerweile im Ausland. In welcher Form auch immer die Ungarinnen dagegen protestieren, sie werden sich das nicht gefallen lassen. 

Was für eine Freude! Bravo Orban! Gestaffelte Geburtenprämie für Ungarinnen - wahnsinn, wie rassisitisch!  Die 31.000 Euro sind für jede Mutter ein kostenloser Kredit, beim zweiten Kind 10.000 Euro Geburtengeld geschenkt und mit dem dritten Kind zur Gänze ein Geburtengeld von 31.000 Euro!
Was für einie Ansage für ungarische Jung- und Mehrkindfamilien - da kotzt die femisitische "mein Bauch gehört mir" -Suffragette - denn sie bekommt nichts für ihr hedonistisches Dasein, Selbstverwirklichung  und Schamanen/Trommel-Seminar gehen auf eigene Kosten. Ebenfalls vorbebeugt wird einer möglichen "Schwängerungs-Migration" - wer will schon die sexuelle Ausbeutung der ungarischen Männer durch alleinstehende, unbegleitete Flüchtlinginnen? TQM

19:23 | Die Leseratte:  

Guten Tag
Nachdem ich meine Lachtränen endlich getrocknet habe muss ich öffentlich feststellen, dass diese Tussi (Schimpfwort für solche, oder?) genau so strunzdumm ist, wie sie schreibt. Denn ihre gesamte Litanei fußt ja auf der Behauptung, jede ungarische Frau im gebärfähigen Alter bekäme bei der Heirat eine Zwangshypothek, oder wie soll man die Formulierung "eine Schuldenlast aufgebürdet" anders verstehen? Und um diesen Kredit jemals wieder loszuwerden, müsse jede Frau jetzt ebenso zwangsweise 3 Kinder bekommen. Hallo? Ich kann ihn auch ganz einfach zurückzahlen, ohne Kinder zu bekommen. Und für diesen Kredit erhalte ich einen Gegenwert, den Hausstand z.B., die Möglichkeit eine Firma zu gründen, eine Wohnung zu kaufen oder meinetwegen ein Auto und eine Urlaubsreise. Daran sieht man, wie verpeilt diese Feministinnen sind. Dieser Kredit ist ein ANGEBOT, niemand wird gezwungen, ihn zu nehmen, wenn er ihn nicht braucht oder nicht will.

19:44 | Das Bambusrohr: 

Werter TQM,
Das von Ihnen erwähnte Schamanen/Trommel-Seminar nennt sich heutzutage Workshop und hat seinen Urspung bei den grünen Evangelikalen. Workshop klingt nach harter Arbeit, die natürlich staatlich zu fördern ist.
mfg
bambusrohr

13.2., 18:10 I TQM - Werte Leseratte&Bambusrohr: Obwohl ich mich schon auch täglich diskriminiert fühle! Zum Beispiel gegenüber Ökofreaks mit Elektro-Auto, die gratis Top-Aufladeparkplätze für ihre 150.000 Euro Tesla in den Innenstädten gewährt bekommen, statt gleich noch ökologischer mit der E-Trambahn in die Stadt zu fahren.
Außerdem fühle ich mich als Großstädter diskriminiert, da  ich keine Flächen-Silllegungsprämien erhalte, obwohl ich nicht nur nichts an Grünzeug produziere, sondern sogar noch über Fleisch- und Milchprodukte Unmengen Grünzeug konsumiere, bzw. große Mengen gewißer Getreide in Biergestalt trinke!

11.02.2019

11:15 | rt: Brexit-Verhandlungen: May weist Corbyns Vorschlag einer Zollunion zurück

Im Ringen um ihren Brexit-Kurs hat die britische Premierministerin Theresa May den Vorschlag von Oppositionsführer Jeremy Corbyn zurückgewiesen, eine dauerhafte Zollunion mit der EU beizubehalten. Ein "harter" Brexit wird derweil immer wahrscheinlicher.

Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass May und Corbyn ein wenig zusammenarbeiten - im Sinne des großen Ganzen! TB

12:11 | Leser-Ergänzung
Am Sonntag hatte ich im Restaurant ein Ehepaar aus London als Tischnachbarn. Beide Rentner, geschaetzt um die 70.
Wir hatten eine nette Unterhaltung und kamen im Verlauf des Gespraeches auch auf das Thema Brexit.
Die Beiden hatten seinerzeit gegen den Brexit gestimmt. Beide betonten, dass sie bei einer erneuten Abstimmung anders votieren wuerden. Sie fuehlten sich durch das Verhalten der Eu zutiefst gedemuetigt und sie haben mir versichert, dass im Falle einer erneuten Abstimmung das Votum fuer den Austritt viel deutlicher ausfallen wuerde. Auf meinen Einwand ,
dass in Deutschland von der Presse eher das Gegenteil prognostiziert wuerde, meinten Beide, dass dies reine Zweckpropaganda sei.

10.02.2019

Italien

10:18 | rt: Großdemonstration gegen Regierung in Rom – Zehntausende gehen auf die Straße

Zehntausende Menschen haben in Rom gegen den Kurs der Regierung demonstriert. Verschiedene Gewerkschaften hatten zu dem Protest auf der zentralen Piazza San Giovanni am Samstag aufgerufen, bei dem sie zu mehr Gleichheit, Recht auf Arbeit und gegen Rassismus aufriefen. "Die Regierung muss aus der virtuellen Realität heraus und sich in die reale Welt begeben", sagte die Generalsekretärin des Gewerkschaftsbundes Cisl, Annamaria Furlan.

Serbien

09:56 | nzz: Zehntausende von Serben gehen gegen Präsident Vucic auf die Strasse

Unter dem Motto «Einer von fünf Millionen» forderten sie freie Medien und faire Rahmenbedingungen für Wahlen. Sie werfen dem Präsidenten Aleksandar Vucic einen autoritären Regierungsstil vor. In dieser zehnten Woche der Demonstrationen reagierte Vucic mit einer Tour durch südserbische Städte und Dörfer. Beobachter vermuten, er bereite sich mit der Tour auf vorgezogene Neuwahlen vor.

Dazu passend, (2014 hat man ihn als Hoffnungsträger und Geläuterten gesehen) - tagesanzeiger: Einst Kriegshetzer, heute schämt er sich dafür! TB

09.02.2019

Frankreich

15:05  | Sputnik: Samstag-Proteste der Gelbwesten entflammen wieder in Paris

Am 9. Februar gehen die Gelbwesten zum 13. Mal in Folge in Paris auf die Straße. Seit Beginn der Demonstrationen wurden mehr als 2.000 Menschen verhaftet, mindestens zehn kamen ums Leben. Die Mehrheit der Todesfälle lässt sich auf Kollisionen zwischen Demonstranten und Fahrzeugen zurückführen.


13:54
 | SPON: Rechte in Frankreich Das schleichende Comeback der Marine Le Pen

Leise Sohlen, rechte Gesinnung: Marine Le Pen werkelt in Frankreich an ihrer politischen Rückkehr. Dabei nutzt sie die Aufregung um die Gelbwesten - und verpasst sich selbst ein gefährlich seriöses Image.
Der entscheidende neue Impuls aber ging vom Protest der Gelbwesten aus. Beim RN machte man nicht den Fehler, die neue soziale Bewegung platt zu vereinnahmen. Wo Le-Pen-Anhänger mitmarschierten, was häufig genug der Fall war, blieben sie meist unerkannt. Das ersparte Le Pen bisher den öffentlichen Vorwurf, die Gelbwesten zu unterwandern. 
Trotzdem kann sie im anlaufenden Europa-Wahlkampf nun Macron für die Unruhe im Land verantwortlich machen. Und sie setzt auf einen europäischen Kurs. "Der Sieg unserer Verbündeten in mehreren europäischen Ländern eröffnet uns eine neue Möglichkeit: Europa von innen verändern", erklärt sie ihre Abkehr vom Frexit in Anspielung auf die Regierungsbeteiligung rechtsextremer Parteien in Italien und Österreich.Noch hoffen viele Gelbwesten, mit einer eigenen Partei Le Pen Konkurrenz machen zu können. Doch RN-Stratege Guiniot fürchtet das nicht: "Am Ende des Protests kehrt jeder in seine politische Heimat zurück, entweder rechts oder links." Le Pen aber arbeitet daran, dass es rechts außer bei ihr keine politische Heimat in Frankreich mehr gibt.

"Gefährlich seriös", was für eine großartige "Dämonisierung" eines BRD-Organs! Wo sonst Rechte und Patrioten "in die Hölle gehören", vom "Verfassungsschutz beobachtet", in ihrer "Demagogie aufgedeckt und bekämpft", als "Dumpfbacken dennunziert", gibt es etwas neues Böses: "Gefährlich seriös"!!! Wieso ist "seriös", "gefährlich"? Weil der Blender und Schaumschläger Macron gefährlich unseriös ist! Dieser logische Spiegel, entgeht dem "Spiegel"! TQM

 

08.02.2019

Frankreich

11:45 | pp: Unruhen in Frankreich: Kein Ende in Sicht

„Gelbwesten“-Demonstrationen wurden in den wichtigsten Städten Frankreichs organisiert. Die Mobilisierung schwächte sich nicht ab. Die Unterstützung durch die Bevölkerung war leicht zurückgegangen, aber immer noch enorm (60%-70% laut Umfragen). Der Hauptslogan ist seit dem 17. November 2018 unverändert geblieben: „Macron muss zurücktreten“. Im Dezember wurde ein weiterer Slogan hinzugefügt: „Volksabstimmung Bürgerinitiative“.

Ein Ende ist erst mit Macsons politischem Ende in Sicht. TQM hat heute in Geopolitik einen interessanten Vergleich angerissen: wer bleibt länger im Amt Maduro oder Macron? TB

07.02.2019

Schweiz

16:42 | inside paradeplatz: 50jährig und ausgesteuert? Verbrenne Pass und ID und lerne Arabisch

Helvetiens Gutmenschen-Beamte und -Politiker rollen Asylanten und Flüchtlingen roten Teppich aus – Ältere Schweizer sind Verlierer.

Auch die Schweiz scheint das eigene Volk als unerwünschte Mehrheit zu behandeln. AM

Frankreich    Italien

14:57 | sputnik: Reaktion auf Treffen von di Maio mit Gelbwesten: Frankreich ruft Botschafter aus Italien zurück

Kein Tag der vergeht, ohne dass es zwischen den beiden europäischen Partnern zu gegenseitigen Seitenhieben kommt. Nun ist in dem Konflikt eine neue Eskalationsstufe eingetreten: Frankreich hat beschlossen, seinen Botschafter aus Rom abzuziehen.

Friedensprojekt Europa an der Arbeit! TB

Grossbritannien

12:19 | geolitico: Brexit ist Alptraum für Deutschland

Mit einem bilateralen Außenhandelsvolumen von rund 122 Mrd. Euro pro Jahr (Exporte plus Importe) rangieren die Briten auf Platz fünf der wichtigsten Partnerländer. Der Handelsüberschuss Deutschland gegenüber Großbritannien betrug 2017 knapp 47 Milliarden Euro.

Ein handelsdefizitärer Partner, der noch dazu dieses Defizit über seinen obskuren Finanzmarkt halbwegs "derstemmen kann", ist das reinste Paradies. Garantiert ja der defizitäre Partner Arbeitsplätze beim Handelspartner (Deutschland)! Insoferne hat die EU - allen voran Schäuble im Jahr 2016 nach der BREXIT-Entscheidung - äußerst kurzsichtig agiert, indem sie den Briten grollten und wildeste Drohungen ausgesprochen haben. Dabei wurde vergessen: gerade bei Briten hat es keinen Sinn, ihnen Angst zu machen oder zu drohen, denn gerade das verschärft bei ihnen die "Jetz-erst-recht"-Mentalität! TB

14:33 | dazu passend - manniko: Ob der Brexit helfen wird? Der zivilisatorische Abstieg Großbritanniens beschleunigt sich! TB

Italien

09:09 | welt: Europas Wachstumszwerg Italien droht eine düstere Zukunft

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen im politischen Geschäft häufig Welten. Selten aber geht beides so stark auseinander wie derzeit in Italien. In dieser Woche bestätigte das nationale Statistikamt, dass Italien Ende 2018 in die Rezession gerutscht ist.

10:31 | M dazu:
Das ist kein Problem, denn Deutschland bürgt mit den Immobilien seiner Einwohner.

06.02.2019

Italien

15:09 | Goldcore: ITALEXIT: Italy’s Debt Crisis Will “Rock EU To Its Foundations” – Banking Crisis and Euro Exit Are Likely

– ITALEXIT: Italy to crash out of Euro and ‘rock EU to its foundations’
– Italy’s debt crisis will lead to default, exit from the euro, or both claims respected economist Bootle
– Italy has fallen back into recession with its economy shrinking by 0.2% in the last quarter
– “When Italy finally blows up, it will cause both a banking crisis that will shake the European economy and a political crisis that will rock the EU to its foundations”

Lesenswerte Analyse der derzeitigen Finanzsituation in Italien. Offensichtlich läuft es wirtschaftlich in Italien gerade nicht so gut. AM

 

Italien

08:31 | info-direkt: Salvini: Asylheim geräumt, Geld für bedürftige Italiener!

In Italien scheint möglich zu sein, was in Deutschland und Österreich nicht geht. Gestern ließ Innenminister Matteo Salvini die zweitgrößte Asylunterkunft in Castelnuovo bei Rom räumen. Anstatt Einwanderer durchzufüttern, will er das Geld lieber für bedürftige Italiener ausgeben.

Grossbritannien

06:47 | fuw: Vom Austritt ohne Deal zum Deal ohne Austritt

Wer die Briten in der EU halten will, sollte sich dafür einsetzen, dass die Kosten der Sozialleistungen an Migranten geteilt werden. Ein Kommentar von Hans-Werner Sinn.

05.02.2019

06:48 | rt: Ukraine vor den Präsidentschaftswahlen: Bereitet Tymoschenko einen neuen Maidan vor?

Am 31. März finden in der Ukraine Präsidentschaftswahlen statt. Viele Beobachter prognostizieren, dass es zu einer Stichwahl in einer zweiten Abstimmung kommen wird. Manche rechnen gar mit einer Neuauflage der Maidan-Proteste, wie Maria Janssen herausfand.

04.02.2019

19:45  | RT: Kein "Svexit": Schwedische Anti-Einwanderungs-Partei begräbt Pläne für EU-Austrittsreferendum

Die schwedische Anti-Einwanderungs-Partei "Schwedendemokraten" sieht von ihren ursprünglichen Plänen eines Referendums zu einem "Svexit" ab. Der Parteichef sprach davon, man wolle sich stattdessen "pragmatisch" geben. Zusammenarbeit in der EU sei wichtig.


Ungarn

09:06 | um: CNN beklagt, dass ungarische Schulbücher nicht migrationsfreundlich sind

Die ungarische Regierung misst der Frage der europäischen Migrationskrise in Fernsehen, Radio und Staatsjournalismus große Bedeutung bei. Nun scheint es, dass die Migrationskrise und die nationalistischen und christlichen Ideen der ungarischen Regierung auch in die Bildung abrutschen.

03.02.2019

Russland

18:00 | sputnik: Konflikt mit Europarat: Russland fordert gezahlte Beiträge in Millionenhöhe zurück

Russland darf seit fast fünf Jahren im Europarat nicht mehr mitstimmen, hat jedoch die Mitgliedsbeiträge jahrelang danach noch in vollem Umfang gezahlt. Nun fordert Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin die Gelder in dreistelliger Millionenhöhe zurück. Wie Sputnik aus Straßburg erfuhr, hat dieses Begehren jedoch kaum Chancen.

Frankreich

15:57 | Leserzuschriften "gestern bei den Gelbwesten"

(1) Bei den Gelbwesten Demos gestern in Paris gab es mehrere neue Sachen. Mal abgesehen davon das es immer brutaler wird.
Vermehrt randalieren die sogenannten schwarzen Blocks, auch Antifa genannt. Zerdeppert werden sowohl Geschäfte wie Autos und unbeteiligte sowie Polizisten. Interessanterweise halten sich die Araber immer noch zurück.
Es wurde wieder Realität das Medics angegriffen wurden beim Hilfeleistungen. Also bildeten sich Ringe aus Gelbwesten um die Medics beim Behandeln der Verletzten und um diesen Ring drumherum ein Ring aus Polizisten welche diese mit ihren Schildern schützte. War bitter dringend nötig....
In Stuttgart wurden ebenfalls Gelbwesten von der Antifa angegriffen.

(2) Hier der Bericht eines deutschen Arztes (Chirurg) gestern aus Paris, gesehen bei Facebook
⚕Einsatzbericht🚨
Am 02.02.19 nahm ich als Teil eines Teams von Freiwilligen an einem medizinischen Versorgungseinsatz bei den Gelbwesten-Demonstrationen in Paris teil. Über Stunden verlief die Demonstration völlig friedlich, selbst Frauen, Kinder und Ältere liefen mit. Es wurde gelacht und Musik gemacht. Von der Polizei oder den Spezialeinheiten war nichts zu sehen. Nach der Ankunft auf dem Platz der Republik änderte sich das Bild der Demonstranten. Zunehmend formierten sich schwarz bekleidete und vermummte Mitglieder des sogenannten Schwarzen Blocks. Die "normalen" Teilnehmer verschwanden zunehmend. Dann wurden Mülleimer angezündet, Restaurantmobiliar und öffentlich zur Verfügung gestellte Elektroroller aufgeschichtet und ebenfalls in Brand gesetzt. Dies führte zu ersten Einsätzen der Polizei, die der Feuerwehr den Weg zu den Brandherden freiräumte. Da manche versuchten, die Polizei selbst daran zu hindern, setzte diese Tränengas ein, um den Weg frei zu bekommen. Danach schützte sie die Feuerwehr vor Wurfgeschossen. An anderer Stelle versuchten Mitglieder des Schwarzen Blocks in geschlossener Formation die Reihen der Polizei zu durchbrechen. Diese setzte zur Abwehr Wasserwerfer und Tränengas ein. Man konnte die Polizei dabei beobachten, wie sie die Situation abwartend beobachtete, um dann in schnellen Bewegungen die Formationen zu trennen. Die meisten Verletzungen, die auftraten, waren Folge dieses sich ständig wiederholenden Ablaufs. Durch die ständige Bewegung gerieten Unbeteiligte zwischen die Fronten und standen dann plötzlich unvermittelt und ungeschützt in einer Gaswolke, wurden zur Seite gedrängt, stolperten, wurden überrannt oder durch Geschosse getroffen. Kam es zu Verletzten, sicherte die Polizei deren Versorgung und Abtransport durch die Bildung eines Ringes von der Demonstration ab.
Es mag sein, dass meine Sicht nur einen kleinen Teil der Geschehnisse umfasst, aber dennoch erscheint es mir wichtig, beide Seiten zu beobachten und neutral zu berichten. Wir als Sanitäter und Ärzte versorgen jeden Verletzten. Für die Idee und das Anliegen der Gelbwesten sind solch aggressive Zusammenstöße mit der Polizei nicht hilfreich. Ebenso wie eine klare Abgrenzung von den Gewaltbereiten zwingend erforderlich ist, muss auch die Berichterstattung neutral erfolgen. Denn: Das Aufhetzen gegeneinander hilft schlussendlich niemandem.

Grossbritannien

13:15 | t-online: Notfallplan für Brexit-Unruhen: Queen soll evakuiert werden

Im Falle des Brexits könnten schwere Unruhen London erschüttern. Um Queen Elizabeth und ihre Familie zu schützen, stehen jetzt Notfallpläne zur Rettung bereit. Alle Infos im Newsblog.

Man merkt, wie dem europäischen Hochadel die Haltung abhanden gekommen ist. George VI. verließ London auch aufgrund der deutschen Bombenangriffe nicht - die Queen will schon wegen eines ungeregelten Brexits die Stadt verlassen. AM

15:33 | Leser-Kommentar
Naja der Unterschied zur Zeit des Weltkrieges (World War) lebten um den Buckingham Palast 3 Inder und 4 Pakistani. der Rest waren Briten, Engländer, Tommys,... Heute leben um den Buckingham Palast 3 Engländer und 4 Briten und der Rest ist MultiKulti par Excellence.
Der Bürgermeister ist ja auch Moslem, dazu gelten in Gewissen Gebieten von UK das Gesetz der Sharia und in anderen Gebieten trauen sich die Bullen nicht rein (No Go Areas). Das die Old-Schachtel-Queen hinter dem Brexit steht dürfte hier in der B.com-Gemeinde auch keine wirkliche Neuigkeit sein.

Italien

08:51 | focus: Sieben Zahlen zeigen, wie schlecht es tatsächlich um Italien steht

Auch bei der Rente geht es den Italienern selbst gar nicht so schlecht. Sie gehen zwar im Durschnitt erst mit 66,6 Jahren in Rente, wenn sie mit 20 Jahren ins Berufsleben eingestiegen sind. Dafür liegt das Rentenniveau bei 83,1 Prozent des früheren Gehalts. So summiert sich die Rente im Schnitt auf 28.908,20 Euro. Im Monat sind das 2409 Euro.
Deutschen Rentnern geht es im Vergleich dazu deutlich schlechter. Die durchschnittliche Altersrente lag 2016 im Westen bei 812 Euro und im Osten bei 936 Euro.

Ein Beitrag vom Mai 2018, den wir damals übersehen haben. Ein Leser hat uns drauf aufmerksam gemacht! Es geht um die Rente! 3!!! Mal so soch wie in Deutschland! TB

15:28 | Leser-Kommentar
Die Italiener sind genauso doof wie die Deutschen Politiker. Beide haben nicht kapiert das der Sozialstaat eine Einrichtung ist, in der man den Menschen eine Grundsicherung leistet. (Natürlich verhältnismäßig ob jemand schon vorher was dafür geleistet hat)
Die Italiener geben den Alten mehr als den Jungen arbeitenden.
Und die Deutschen gebens allen und verhältnismäßig den Deutschen Rentnern durchschnittlich weniger.
Eine Grundsicherung bedeutet nicht das manche in Saus und Braus leben und auch nicht das manche Flaschen sammelnd in der Stadt auf zu treffen sind!

02.02.2019

Frankreich

17:43 | heise: Macron: Gelbwesten von 40.000 bis 50.000 Ultra-Aktivisten infiltriert

Macron stellt sich dem Kampf um die Gunst der öffentlichen Meinung nun auf eine neue Weise. Er ist jetzt mittendrin in der großen Debatte. Dabei sagt er Dinge, die erstaunlich sind. Zum Beispiel, dass die Gelbwesten von "40.000 bis 50.000 Ultra-Aktivisten infiltriert sind", die es darauf abgesehen haben, die Institutionen zu zerstören.

Grossbritannien

13:30 | Epoch Times: Bei Brexit-Aufschub müssen Briten an Europawahl teilnehmen

Sollte sich der Austritt Großbritanniens aus der EU bis zur EU-Parlamentswahl im Mai verzögern, wäre einem Gutachten zufolge eine Teilnahme der Briten am der Wahl unvermeidlich. „Sollte das Vereinigte Königreich in der Zeit der Europawahlen noch Mitglied der EU sein, hätte es die Pflicht, Wahlen abzuhalten“, heißt es in einem Rechtsgutachten des Europäischen Parlaments, aus dem der „Spiegel“ (Samstag) zitiert. Alles andere sei ein Verstoß gegen europäisches Recht.

Langsam wird es lächerlich, wie man in europäischen Medien eine Abwendung des unabwendbaren Brexits herbeischreiben will. AM

13:17 | netzpolitik: Airbus baut die „Eurodrohne“

Bis 2025 sollen europäische Rüstungskonzerne eine bewaffnungsfähige „Eurodohne“ entwickeln. Sie würde dann auch im zivilen Luftraum fliegen. Dafür fehlt es an einem Ausweichsystem. Das Verteidigungsministerium erwägt deshalb den Einbau „amerikanischer Technologie“.

Wer hätte auch gedacht, dass dieses Projekt eine unabhängige europäische Initiative sein würde! AM 

 

10:51 | nzz: Die Regierung May und das ganze Parlament haben versagt. Die Beziehung des Vereinigten Königreichs zur EU steht vor dem Nichts

Grossbritannien weiss nicht, wie weiter mit dem Brexit – und in zwei Monaten fällt es ungeregelt aus der EU heraus. Das Referendum hat die Politik in eine Krise geführt. Jetzt muss das gelähmte Parlament das Heft wieder in die Hand nehmen.

Wesentlich mehr hat aber die EU versagt, die zum einen mittels top-down-regieren die Briten zum Austritt bewogen hat und zum anderen nach der BREXIT-Abstimmung in Panik verfallen ist und einen "wir sind gnadenlos zu Austrittswilligen-Präzedenzfall" schaffen wollten! TB

01.02.2019

Grossbritannien

17:31 | Manniko: Britische Regierung zwingt Universitäten zur Einhaltung des Rassengleichheitsgebots bei der Notenvergabe

Aus Großbritannien kommt gerade die Kunde vom neuesten Schauspiel staatszersetzender Idiotie. Dieses Mal darf sich die konservative (sic!) britische Regierung einen Orden anhängen für ein Vorhaben, mit dem "rassistische" Universitäten dazu gezwungen werden sollen, alle Rassen in gleicher Weise durchs Studium zu ziehen, um ihnen am Ende die gleichen Noten zu verleihen. (Übersetzt mit DeepL)

So führt sich die Gleichheitsreligion selbst ad absurdum. AM

Belgien

14:24 | Info-DIREKT: Menschenrechte: Belgien verurteilt, weil Mörder nicht therapiert!

Absurde Vorfälle um die Menschenrechtsgerichtbarkeit werden in der EU zur Normalität. Der Staat Belgien wurde zu 32.500 Euro Entschädigung verurteilt, weil er einen Mörder nicht in seiner Muttersprache therapieren ließ.

Europa muss sich von den Menschenrechten befreien, bevor sich die Menschenrechte von Europa befreien! AM 

 

Frankreich

12:12 | ET: Frankreichs Präsident erntet Spott und Häme mit Aussage: „Ich bin auch eine Gelbweste“

Im Grunde sei er selbst eine „Gelbweste“: Mit dieser überraschenden Aussage hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Spott und Häme von Anhängern der Protestbewegung auf sich gezogen.

Eine weitere Folge der dereinst so beliebten Softporno Filmreihe: "Tolpatschige Emanuelle"! TB

08:15 | od: Confirmado; Legião Estrangeira precisa recrutrar 1250 combatentes com urgência! Como se engajar?

Zusammenfassung des Einsenders
Die frz Armee sucht dringend dringend dringend Personal . Das von der offiziellen Zeitung der Gendarmerie die in Reihen der Armee wildert sowie andere Einheiten der regulären Armee sucht auch die Fremdenlegion dringend Leute.
Sind es sonst ca 30 die Woche brauchen die kurzfristig 1250 neue.....Also über die doppelte Jahres Menge. Offiziell wegen der Auslastung durch Einsätze

Addendum des Einsenders
Bei den Gelbwesten scheint es laut mehrerer Aufrufe sich nächsten Samstag alles auf Paris zu konzentrieren und nichts mehr in der Provinz stattfinden.
Generell scheint flächendeckend das Verbandzeug in Frankreich auszugehen. ....

31.01.2019

Italien

12:36 | fmw: Italien fällt in die Rezession!

Italien ist nun offiziell in einer Rezession (definiert als zwei negative Quartale in Folge). Wie das italienische Statistikamt Istat mitteilte, fällt das BIP im 4.Quartal nach einer Vorabschätzung um -0,2% (Prognose war -0,1%), nachdem es bereits im 3.Quartal 2018 um -0,1% geschrumpft war. Die Schwäche kommt vor allem aus dem Binnenkonsum, während der Export des Landes ordentlich läuft, wie Istat konstatiert:

Frankreich

06:38 | publico: „Es könnte die letzte französische Revolte in Frankreich sein"

".... Diese Gewalt bringt die französische Polizei in eine fürchterliche Lage. Denn es ist vor allem ihre Aufgabe, die mittlerweile 170 No-go-Gebiete Frankreichs einigermaßen unter Kontrolle zu halten, in denen sich die staatliche Gewalt kaum noch durchsetzen lässt. Dort stehen die Polizisten schon mit dem Rücken zur Wand. Sie können eine Konfrontation mit den Gelbwesten nicht mehr allzu lange durchhalten. Wichtig ist, dass zwar immer noch fast drei Viertel der Franzosen das Anliegen für berechtigt hält, aber ein rasch wachsender Prozentsatz die Gewalt ablehnt. Das wird zwei Folgen haben: Erstens wird die Bewegung sich politisch spalten, weil sie nun gezwungen wird, ihre Ziele programmatisch zu bündeln; zweitens gewinnt die Polizei wieder moralischen Rückhalt, den sie so dringend benötigt."

Ausführliches Interview mit Egon Flaig zur Situation in Frankreich. Dringende Leseempfehlung! HP

30.01.2019

Frankreich

15:31 | Anti-Spiegel: Ratlosigkeit in Frankreich: Rote Schals gegen gelbe Westen

Medien und Politik haben noch immer kein Mittel gegen die Gelbwesten gefunden. Auch am Samstag waren sie wieder auf den Straßen, nun wurde eine Gegenbewegung gebildet, die sich „Rote Schals“ nennt. Am Sonntag haben sie demonstriert und der Spiegel kann seine Begeisterung nur mühsam unterdrücken.

29.01.2019

Frankreich

17:21 | Epoch Times: Frankreich prüft Aufnahme von Dschihadisten aus Syrien

In Frankreich kündigt sich ein Kurswechsel im Umgang mit heimischen Extremisten an, die von kurdischen Kräften in Syrien festgehalten werden: Das Außenministerium in Paris prüft nach eigenen Angaben eine Aufnahme der Dschihadisten, wie eine Sprecherin am Dienstag ankündigte. Derzeit werden rund 130 Männer, Frauen und Kinder von Kurden in Syrien festgehalten, die dem Umfeld der Miliz Islamischer Staat (IS) zugerechnet werden.

Auch Frankreich praktiziert eine vollkommen verantwortungslose EInwanderungspolitik. Anscheined braucht der Geheimdienst neue Attentäter für Dschihadistenanschläge in Frankreich. Kein Wunder, dass sich Macron und Deutschland so gut verstehen!

16:47 | Die Welt: Migranten der „Sea-Watch 3“ sollen nach Deutschland, fordert Salvini

Italiens Innenminister Salvini bleibt im Konflikt um die Migranten auf der „Sea-Watch 3“ hart. Er sieht zwei andere europäische Länder in der Pflicht. Das Bundesinnenministerium zeigt sich gesprächsbereit.

So sehr ich Salvinis Innenpolitik mag, innerhalb Europas ist er zum Teil scheinbar zu sehr von Bannon und Washington abhängig. Die einzige Lösung wäre ein Zurückschicken der Einwanderer in ihre Heimat! AM

22:13 | Die Leseratte
Zur unendlichen Geschichte mit der Sea Watch: Solange dieses Schiff nicht festgesetzt wird, wird sich diese Nötigung alle 14 Tage wiederholen. Sobald sie erreicht haben, dass ihre Fracht irgendwo an Land gehen kann, fahren sie umgehend zurück nach Syrien und sammeln die nächsten 50 Afrikaner ein, um ebenso umgehend wieder vor der italienischen Küste aufzutauchen mit der unverschämten Forderung, gefälligst die armen "Geretteten" zu retten. Die Verzögerung von Salvini sorgt zumindest dafür, dass das nicht wöchentlich passiert, sondern nur alle 2 Wochen. Man könnte dies in der Tat noch weiter hinauszögern: Flaggenstaat ist Holland, die "Geretteten" befinden sich auf dem Schiff damit bereits auf holländischem Hohheitsgebiet. Alternativ schreit ja ständig jemand in Deutschland, dass er die deutschen Steuerzahler gegen deren erklärten Willen mit weiteren Sofortrentnern belasten möchte. Beide Länder sind auf dem Seeweg erreichbar, also können sie direkt in einem holländischen oder deutschen Hafen anlegen. Die lange Fahrt würde den Einsatz uneffektiv machen.

Grossbritannien

13:02 | sputnik: Brexit: Parlamentsabgeordnete stimmen über Theresa Mays „Plan B” ab

Erwartet wird eine ganztägige Debatte. May soll versuchen, der parlamentarischen Sackgasse über den Brexit mit dem Vorschlag zu entkommen, weitere Zugeständnisse bei der Europäischen Union anzustreben.

28.01.2019

Frankreich

09:40 | uncut-news: Hier wird Jérôme Rodriguez, ein führender Kopf der Protestbewegung von Macrons Armee niedergeschossen

Samstag 26.Januar 2019 war von 18-22 Uhr eine Feier für die Gelbwesten auf dem Platz der Republik geplant. Sie war angemeldet und genehmigt. Es wurden Zelte aufgestellt, Stände für Essen und Trinken, und eine Soundanlage (ausnahmsweise). Auf dem Weg dahin wurde, auf dem Platz der Bastille, einer der Gründer des Projekts, Jérome Rodrigous, absichtlich mit einem Gummigeschoss ins Gesicht geschossen, während er filmte.

Der Einsender fragt sich zu Recht
Mordanschlag durch Macrons Polizei?

09:35 | Leser-Zuschriften
(1) Wie mehrere Frz Zeitungen Online und TV Sender berichten, ist auch auf Youtiube zu Sehen, hat die frz Polizei gestern Abend nach den Gelbwesten Demos in MONTPELLIER (Südfrankreich) das Feuer auf 4 Soldaten eröffnet mittels Flash Ball, welche gerade aus einem Restaurant kamen und in die dabenenliegende Disco wollten. Einer bekam einen Schuss voll ins Auge. Die Militärs hatten einen Wochenend-Urlaubsschein. Also stellt sich die Frage ob es Offiziersschüler waren oder Legionäre aus den daneben liegenden NIMES, welche gerne dort sind, nachdem Marseille zu gefährlich geworden ist.
Montpellier ist eine grosse Garnisonsstadt, welche auch eine Heeres Militärschule hat, genauer gesagt Offiziersschule.
Mal schauen wann die Identität der Soldaten, bzw die Truppe veröffentlich wird. DAS GIBT ÄRGER.....

(2) Der Musikant: ..also...da sieht man...wie die Knechte der jeweiligen Regierungen sich ohne Skrupel an ihre Vorgaben halten...bei uns geben sie sich gern als "Teil der Gesellschaft"...und wenn's wo "brennt" werden's schnell zum Knecht und gehen auf die Gesellschaft los......so richtige KZ-Schergen, die Burschen...


06:21
| derstandard: Gegenbewegung: Rote Schals gegen Gelbwesten in Frankreich

".... Sie geben sich eher bürgerlich und wollen die schweigende Mehrheit verkörpern. Vor allem aber haben sie genug von den Gewaltszenen bei den Gelbwesten-Protesten, die in Frankreich seit Wochen über die Bildschirme flimmern. "Stopp, jetzt reicht es!", wetterte ein Ingenieur aus Toulouse namens Laurent Soulié... "

Im Grunde eine doch eher peinliche Aktion. Die Gelbwesten bekommt man nicht in den Griff, also inszeniert man eine "Gegenbewegung". Nicht ohne Ironie dabei: diese Gegenbewegung richtet sich gegen die "Gewaltszenen bei den Gelbwesten-Protesten" und zeitgleich nimmt die Polizei bei den Gelbwesten weiterhin die Augen ins Visier..... HP

27.01.2019

Frankreich

20:15 | kla.tv: Polizeigewalt in Frankreich: Wo bleibt der Aufschrei von Politik und Medien?

Am 19. Januar 2019 haben sich in Frankreich wieder zehntausende Menschen an den Demonstrationen der „Gelbwesten“ gegen die Regierung beteiligt. Das Vertrauen in den Präsidenten ist bei vielen Demonstranten verloren gegangen. Grund dafür sei der Einsatz von umstrittenen sogenannten „nicht-tödlichen“ Waffen gegen die Demonstranten. Dabei werden schwerste Verletzungen von der Regierung bewusst in Kauf genommen.

Grossbritannien

20:02 | ET: Brexit mit Kriegsrecht?

Die britische Regierung prüft auch, welche Möglichkeiten sie beim Widerstand gegen die Staatsgewalt im Falle eines No-Deal-Brexit hat. Nach einem Bericht der "Sunday Times" könnte auch die Verhängung des Kriegsrechts möglich sein.

Panikmacherei! Da gäbe esin einigen Remainingstates wesentlich mehr Gründe sich des KR zu bedienen! TB

26.01.2019

Frankreich    Italien

16:04 | sott: Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini: "Macron ist ein schrecklicher Präsident"

Nachdem sich die italienische Regierung in den letzten Wochen mit deutlichen Worten schon einmal hinter die Gelbwesten und gegen den französischen Präsident Emmanuel Macron positioniert hat, hat der Vizeregierungschef und Innenminister Matteo Salvini jetzt einen oben drauf gesetzt und Macron zu Recht einen "schrecklichen Präsidenten" genannt.

Frankreich

16:43 |  KenFM: Macrons Alptraum – Gelbwesten-Proteste in den ehemaligen Kolonien

Kommentar des Einsenders
Das es einen Kolonial-Franc gibt wusste ich zwar, aber was damit verbunden ist war mir gänzlich unbekannt.

Ich kann Sie beruhigen, werter Einsender, ich auch nicht. Was aber bei einem, der sich mit (dem einzig wahren) Geld beschäftigt noch ein wenig dramatischer ist! Ich gelobe Besserung! TB

08:45 | Leser-Zuschrift "Schikanen für Bürger bei der anreise nach Paris"

Eben eine etwas komische Meldung eines bekannten erhalten welcher alle Gelbwesten Demos in der Hauptstadt Paris mitgemacht hat.
Aufgrund schlechter Erfahrungen Anreise schon am Vortag. So weit so gut.
Mehrmals angehalten und gefilzt worden. Und das 18 Stunden vor der Demo auf Anreise....
Es gab von der Polizei auch die Begründung dazu. Bei großflächigen Stichproben Anreisender wurden in den RUCKSÄCKEN Waffen gefunden. Sollte das stimmen werden die Gelbwesten sich wohl wehren.
Die Street Medics bereiten sich jedenfalls auf geballt Schussverletzungen vor. Damit sind 223 ub5d 9x19 gemeint. Interessanterweise sind bei Facebook sämtliche aktiven frz Militärs offline seit Mittag.

24.01.2019

Frankreich

18:21 | jouwatch: Frankreichs Afrikapolitik beschert Europa Massenmigration

Es geht gar munter zu in EU-Europa: In Aachen die theatralisch inszenierte deutsch-französische Freundschaftsshow zwischen der eidbrüchigen Invasionskanzlerin Merkel und dem im eigenen Land verhassten Großfinanzpräsidenten Macron.

18:29 | Die Leseratte
Noch ein Artikel zum Neokolonialismus Frankreichs und den Auswirkungen auf ganz Europa. Dass Frankreich 100 Jahre lang gut auf deutsche Kosten gelebt hat (Reparationszahlungen für den 1. Weltkrieg) wissen wir, und dass sie nach dem Ende dieser Zahlungen nun versuchen, auf andere Weise an unser Geld zu kommen, ist offensichtlich und der Grund für alle EU-Vorstöße von Macron. Er will einfach an die deutschen Steuertöpfe. Allgemein weniger bekannt dürfte sein, in welchem Ausmaß sie ihre ehemaligen Kolonien ausplündern. Eigentlich müssten sich die ehemals französischen Kolonialstaaten nur zusammenschließen, um dieses Joch abzuschütteln. In allen Ländern gleichzeitig zu intervenieren fehlen auch den Franzosen die Mittel.

Griechenland

16:27 | yahoo: Varoufakis bei "Markus Lanz": "Es war ein Fehler, Griechenland Geld zu leihen

Es war ein Drama. Und ist es immer noch. Die Griechenlandkrise. Bei Lanz treffen zwei der wichtigsten Akteure zum ersten Mal aufeinander: CDU-Politiker Wolfgang Bosbach lehnte damals die deutsche Finanzhilfe ab, Yanis Varoufakis war 2015 griechischer Finanzminister. Bei Lanz sitzen beide nebeneinander.

Es war ein Fehler, die Griechen ins Eurosstem zu lassen, es war ein Fehler, dass die Veranwortlicheng der Goldman Sachs-Buchfälschung auf den Leim gegangen sind! TB

23.01.2019

Italien    Frankreich

12:53 | RT:  French people ‘can do better’ than ‘terrible’ Macron – Italy’s Salvini

Salvini äußerte die Hoffnung, daß sich Franzosen ihrer "fürchterlichen Führung unter Macron entledigen können". "Ich hoffe, die Franzosen werden in der Lage sein, sich von dem fürchterlichen Präsidendenten zu befreien. Die nächste Gelegenheit kommt am 26. Mai (der EU-Wahl), wo die Franzosen wieder die Kontrolle über ihre Zukunft, ihre Bestimmung und ihren Stolz erlangen können, welche miserabel vertreten sind mit einer Person wie Macron."

Absolut großartig! Kein Tag vergeht, an dem Salvini nicht nur Italien, sondern ganz Europa Freude beschert! Was für ein geradliniger, mutiger Mann, was für ein Segen! TQM

 

22.01.2019

Deutschland

19:23 | Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission im Mittelmeer aus

Deutschland setzt seine Beteiligung an der EU-Marinemission Sophia zur Bekämpfung von Schleusernetzwerken im Mittelmeer aus. Nach dpa-Informationen vom Dienstag wird nach dem Einsatz der Fregatte "Augsburg" zunächst kein weiteres Schiff der Bundeswehr vor die libysche Küste geschickt.

Hier dürfte es sich wohl um eine Art der subtilen Rache an Italien für seinen "Ungehorsam" gegenüber der Achse Paris-Berlin und seiner Kriitk am Macronregime sein. AM

19:45 | Leserkommentar:

Sehr geehrter TB und Team, muß mich mal Wieder melden. Ich denke eher die Augsburg muß mal zum Service, eine zweite alte Fregatte ( USCHI ) haben wir zwar aber kann nicht schwimmen. Und die Gorch Fock startet erst wenn BER fertig ist.
Grüße aus Bayern

Italien    Frankreich

16:03 I Der Standard: Italien schießt weiter scharf gegen Frankreich wegen Libyen

Der italienische Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini hat erneut Kritik an Frankreich geübt. Die französische Regierung habe kein Interesse an einer Stabilisierung Libyens wegen seiner Interessen im Öl-Bereich, sagte Salvini in einem TV-Interview mit dem Fernsehsender Canale 5 am Dienstag. Frankreich sei eine der Ursachen der Probleme in Libyen, meinte Salvini. Die italienische Regierung liegt bereits seit längerem mit Frankreich im Clinch – unter anderem wegen ihrer restriktiven Einwanderungspolitik. Italiens Botschafterin in Frankreich, Teresa Castaldo, wurde deshalb vom französischen Außenministerium zu einem Gespräch eingeladen. Im Mittelpunkt des Treffens stehen die jüngsten Aussagen des italienischen Vizepremiers und Fünf-Sterne-Chefs Luigi Di Maio. Dieser hatte am Sonntag die EU zur Verhängung von Sanktionen gegen Frankreich und andere Länder aufgerufen, die Afrika seiner Ansicht nach "verarmen". Diese Länder seien für das Drama der Migration im Mittelmeer verantwortlich, so Di Maio. 

Phantastisch! Man kann aus Österreich nur mit Neid nach Italien blicken, wo eine patriotische und wahrhaft europäische Regierung die Mißstände ohne Schalldämpfer frontal ausspricht, während in Österreich die CDU-Schwesterpartei ihren blauen Gehilfen, angeleint als "Koalitionspartner" zu Promenieren bei Juncker&Co. ausführt. 
Da tröstet es auch nicht, daß die BRD noch um einiges verkommener ist und Merkel mit dem Rothschldbürger Macron den Anti-Volkssturm in Form eines "Freundschaftsabkommens" in der EU bildet. TQM

19:56 | Leserkommentar zu TQM:

Lieber Torquemada,

Ich gebe dir Recht: Salvini (und auch Di Maio) sagen's dem Macron ganz schön rein. Pfau, der traut sich was! Das wars dann aber auch. Über Di Maio will ich mich nicht äußern, aber die Pseudo-Helikoptergeld-Politik, während gleichzeitig NICHTS für Wirtschaftstreibende und andere Berufstätige getan wird, wird von ebendiesem Salvini mitgetragen, damit er das Maul aufreissen kann.
Klar, in Koalitionen gibt es Kompromisse, aber diese sind alle auf eindeutig negativer Seite zu verbuchen. So gesehen verstehe ich die Wut seiner Wahlkoalitionspartner.
Das Abweisen von Schiffen ist ein, wenn auch schwacher, Trost. Die verfehlte bzw inexistente Wirtschaftspolitik kann aber auch durch in erster Linie eigene Schwäche ausdrückende Schimpfkanonaden nicht wettgemacht werden.

Deutschland   Frankreich

11:59 | n-tv: Merkel und Macron unterzeichnen Freundschaftsvertrag

Der Angstvertrag zwischen Deutschland und Frankreich! Briten ganz weg, Vysegrad ideologisch weg, Österreich vielleicht auch bald (ideologisch) weg und die Italien-Polen-Vereinbarung waren sicherlich die Gründe für das bizarre Ehe-Erneuerungsgelübde von Angela und Emanuel(le)! TB

12:01 | dazu passend - politikstube: „Aachener Vertrag“ – Merkel und Macron sind sich einig: Deutschland darf zahlen! TB

13:58 | dazu (aber sowas von) passend - rt: "Haut ab! Macron Rücktritt!": Gelbwesten-Protestler pfeifen und buhen Macron und Merkel aus! TB


06:41
 | et: Von der Leyen und Lindner loben neuen deutsch-französischen Vertrag

" (....)  „Der neue Vertrag bindet jetzt unsere Sicherheitspolitik enger zusammen denn je: Wir analysieren die Gefahren für unsere Länder in einem gemeinsamen Sicherheitsrat, organisieren Rüstungsfragen gemeinsam und schreiben eine gemeinsame Beistandspflicht fest“, sagte von der Leyen den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Dienstagsausgabe). „Deutschland und Frankreich gehen in der Verteidigungspolitik in Europa voran. Das ist großartig.“

Grossbritannien

08:04 | b.com-Haus-Politologe John James: "67 Tage bis Brexit"

Runde 2 im Endspiel No-Deal-Brexit v Verzicht auf den Austritt (oder sollten wir die Angelegenheit eher als eine 70-tägige Tour de l`Europe betrachten?)

Sie erinnern sich: letzte Woche haben in Runde 1 die Remainers Theresa May unter Druck gesetzt. Sie haben ihr nach der Ablehnung des Austrittsabkommens eine Frist von drei Tagen gesetzt, nach welcher sie dem Parlament erklären muss, wie es weitergehen soll. Sie hat postwendend die Opposition eingeladen, an der Erarbeitung dieses Plan B mitzuwirken.

Über das Wochenende hat sich Jeremy Corbyn elegant aus dieser Pflicht befreit. Er gab bekannt, dass er nur bereit wäre, mit Theresa May zusammenzuarbeiten, wenn sie vorher einen No Deal Brexit kategorisch ausschließen würde. Das hat sie wiederum ausgeschlossen.

Gestern hat sie ihren Plan B vorgelegt. Sie möchte drei Dinge verändern: 1) in Zukunft in grösserem Ausmaß als in der Vergangenheit sich mit den unterschiedlichen Meinungen der Parlamentarier auseinandersetzen, 2) beim Brexit die Umwelt und die Arbeitnehmerrechte besser schützen und 3) versuchen, eine mögliche Lösung zu identifizieren, die es ihr erlauben würde, mit der Unterstützung des Parlaments und der EU eine harte Grenze in Nordirland zu vermeiden. (We will work to identify how we can ensure that our commitment to no hard border in Northern Ireland and Ireland can be delivered in a way that commands the support of this House, and the European Union.)

Theresa May hat sich geweigert, einen No Deal Brexit auszuschließen,  ist auch nicht bereit Artikel 50 zu verlängern und will auch keine zweite Volksabstimmung zulassen.

Das Parlament soll, laut Theresa May, erst in Februar wieder Gelegenheit haben, über das Austrittsabkommen abzustimmen. Bis dahin möchte sie, dass die Parlamentarier sich mit anderen Alternativen zum Irish Backstop auseinandersetzen und andere Lösungen ausarbeiten.

George Osborne, Finanzminister unter David Cameron und seit 2016 Herausgeber der Londoner Zeitung Evening Standard, hat in einem Leitartikel die Meinung geäussert, dass Theresa May lieber einen No Deal Brexit als einen Verbleib in der EU haben möchte. Die Einheit der Conservative Party ist seiner Meinung nach ihre oberste Priorität.

Heute hat die Daily Mail eine Meinungsumfrage veröffentlicht: 28% wollen einen No Deal Brexit, 24% eine zweite Volksabstimmung, 20% wollen Artikel 50 verlängern, 18% wollen einen "Härteren" Brexit (was das sein soll, weiss ich nicht). Siehe hier: Daily Mail Umfrage

Mit ihrer schwammigen Erklärung ist Theresa May geschickt dem Zugzwang der Opposition ausgewichen. Im Grunde hat sich nichts geändert, außer dass zum ersten Mal eine relative Mehrheit für einen No Deal Brexit in einer Meinungsumfrage aufgetaucht ist. Immerhin ergeben 28% plus 18% plus (vielleicht?)  6 aus 24% und 5 aus 20% eine Gesamtsumme von bis zu 57%, die einen härteren Brexit dem Verbleib in der EU vorziehen oder zumindest akzeptieren würden.

Mit ihrer Ankündigung, eine neue Parlamentsabstimmung erst in Februar zuzulassen, hat sie nun die Oppostiion unter Zeitdruck gesetzt. Viellicht will sie sehen, wie die öffentliche Meinung in den kommenden Wochen sich entwickelt, bevor sie sich für oder gegen Brexit entscheidet.

Mit ihrer Aufforderung an die Oppostition, Alternativen auszuarbeiten, hat sie der Oppostiion möglicherweise eine Falle gelegt, Die Parlamentarier könnten sich in mehreren kleinen Gruppen aufspalten und somit ihre Mehrheit für einen Verbleib in der EU verspielen.

Die Conservative Party hat Theresa May als Premierministerin bestätigt und dass Parlament hat beschlossen, dass die Koaltition aus Tories und DUP weiterregieren soll. Wenn May, wie Goerge Osborne urteilt, tatsächlich bereit ist, einen No Deal Brexit zuzulassen, dann wird das Parlament irgendwann sie und diese Regierung stürzen müssen, um einen Verbleib in der EU zu erzwingen.

Oder es passiert etwas Unvorhersehbares.  Die Explosion in Derry ist hoffentlich nicht als Warnung zu verstehen. JJ 

Deutschland   Frankreich

06:41 | et: Von der Leyen und Lindner loben neuen deutsch-französischen Vertrag

" (....)  „Der neue Vertrag bindet jetzt unsere Sicherheitspolitik enger zusammen denn je: Wir analysieren die Gefahren für unsere Länder in einem gemeinsamen Sicherheitsrat, organisieren Rüstungsfragen gemeinsam und schreiben eine gemeinsame Beistandspflicht fest“, sagte von der Leyen den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Dienstagsausgabe). „Deutschland und Frankreich gehen in der Verteidigungspolitik in Europa voran. Das ist großartig.“

21.01.2019

Deutschland   Frankreich

19:59 | Leser-Zuschrift "Angela und Emanuelle"

Gerade erfahren das Morgen in Aachen nach der Vertragsunterzeichnung von Merkel und Macron direkt die deutsche Polizei gemäß dieses Vertrages die französische Polizei gegen die Gelbwesten unterstützen soll. Es rumort nun in den Einheiten der Bereitschaftspolizei in Deutschland

Dazu passend - gamesoftruth: Merkel und Macron in Aachen- was genau wird unterschrieben ? TB

Dazu auch passend - rp: Deutsch-Französischer Freundschaftsvertrag : Laschet fordert „digitale Montanunion“! TB

Grossbritannien

19:47 | n-tv: Fast ein Drittel der Briten will harten Brexit

Wie soll es weitergehen in Großbritannien? Nicht nur die EU ist in dieser Frage ratlos. Immerhin haben die Briten einer Umfrage zufolge eine klare Präferenz. Es ist ausgerechnet der Chaos-Ausweg.

Kommentar des Einsenders
Wenn ich Brite wäre, und das Verhalten der EU ansehe, dann würde ich auch einen harten Austritt befürworten. Denn so benimmt man sich nicht. Erst recht nicht unter Partnern. Und Partner wollen doch alle sein.

10:06 | andernwelt: Warum der Brexit verhindert werden soll must read!!!

.... Obwohl zum Brexit 22.000 Gesetze und Vereinbarungen geändert oder einfach abgeschafft werden müssen, könnte der Austritt einfach gestaltet werden. Mit einem Freihandelsabkommen, das keine Zölle erhebt für Waren, die entweder in der EU oder innerhalb Großbritanniens hergestellt werden. Andere Importwaren könnten von dieser Regelung ausgeschlossen werden. Wo also ist das Problem? Der Brexit darf kein Erfolg werden, er darf kein „schlechtes“ Beispiel geben für andere Kandidaten, die sich mit ähnlichen Gedanken umtreiben. Aber das ist wohl längst nicht alles. Als erste Konsequenz des Brexit müsste die englische Sprache aus dem Amtsgebrauch der EU entfernt werden. Schließlich kann es nicht sein, dass eine Sprache Amtssprache bleibt, die in keinem Land der EU die Muttersprache ist. Und nein, auch die Iren haben ihre eigene Sprache, das Gälische. Aber auch das ist nicht alles.

Eine der besten Analysen zur vertrackten Situation, die man im deutschsprachigen Raum finden kann! TB

12:23 | Leser-Kommentar
Wie immer ein hervorragender Text von Peter Haisenko, den ich schon jahrelang regelmäßig lese. Auch sein Buch, das am Ende des Berichtes beworben wird, ist mit das Beste, was man zu der Thematik Großbritannien/2. WK lesen kann. Aber einen kleinen Kritikpunkt zum Bericht möchte ich anbringen: Bei den zu erwartenden Kosten eines Brexits für Deutschland und EU greift es insgesamt zu kurz, nur von wegfallenden Importgütern aus GB sprechen. Zwingend hinzuzurechnen ist, wie Herr Prof. Sinn immer wieder betont, der Verlust der Mehrheit der Nordeuropäer im Minsterrat. So können die Südeuropäer alle möglichen Schweinereien durchdrücken, die wir dann mitbezahlen müssten. In der Summe ist dann ein Fehlen der Briten wohl doch nicht so toll, wie es hier von Herrn Haisenko geschrieben wird. Wenn Dr. Krall Recht behält, und die derzeitige Entwicklung bestätigt seine Berechnungen, dann wird es für uns unvorstellbar, wie die Endabrechnung aussehen wird. Erst Deflation und dann nahe oder vollendete Hyperinflation (30 - 50% Inflation pro Monat).
Hier ein Vortrag von der World of Value 2018: https://www.youtube.com/watch?v=y9_9HC63Jd4&feature=youtu.be
Somit also ein gelungener Start in die Woche.

19:52 | Leser-Kommentar zum Kommentar darüber
Diesen Link!!! habe ich eigentlich nur auf die Leserzuschrift auf Europa um 12.23 Uhr gesendet, wo es um die Folgen des Brexit geht. Fürchtet euch nicht. Die Überschrift spiegelt die Meinung der Politiker zu allen katastropalen Entscheidungen wieder, auch wenn es in dem zugesandten Link ausschliesslich um die SPD geht, die sich natürlich immer noch nicht mit ihrer eigenen kriminellen Vergangenheit und Gegenwart beschäftigen will.

20.01.2019

Frankreich

18:49 | libertaion: Les services d'urgence d'Épinal ont-ils reçu l'ordre de ne pas soigner les gilets jaunes?

Kurzzusammenfassung des Einsenders
In einem im Artikel verlinkten Video haben Mitarbeiter des öffentlichen Rettungsdienstes von Epinel in Frankreich Behandlung und Transport von verletzten Gelbwesten verweigert weil es denen so vom Chef angewiesen worden wäre.
Dieser sagt das Gegenteil auf Nachfrage der Zeitung

Griechenland

11:50  | ET: Großdemo in Athen gegen Namensänderung von Mazedonien

Für heute Mittag ist eine Großdemonstration in Athen geplant. Die Demonstranten wollen gegen die Ratifizierung der Namensänderung von Mazedonien in „Nord-Mazedonien“ protestieren.


Frankreich   Belgien

08:10 | Leser-Kommentar zum Kommentar von Gerhard Breunig

Die Bullen laufen in Frankreich sogar mit Maurerhammern auf den Demos rum. Wenn jemand damit eine auf die Rübe bekommt das ist man tot oder schwerverletzt. Entweder gehen den Bullen die Schlagstöcke aus oder da müssen ein paar ganz perverse Sadisten in den eigenen Reihen haben (Quelle:https://www.youtube.com/watch?v=IXNHTi2QJAc ).
Die Staats-Stasi-Faschisten werfen auch Granaten von hinten auf weglaufende Menschen und verletzen diese schwerst. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=YIDA-L-R9m8

19.01.2019    

Frankreich   Belgien

19:15 | f-p: Paris und Brüssel: Gelbe Westen protestieren erneut gegen Regierung

Was Sie jetzt lesen werden, werden Sie lange verdauen müssen, aber es ist an der Zeit, dass endlich jemand mit der Wahrheit ans Licht kommt. Sie sind heute einer der ersten Menschen, der alles erfährt, was die Medien und Co. niemals berichten werden!

19:59 | Gerhard Breunig
diese prügelnden und auf Menschen schießenden Befehlsempfänger denken sie haben "doch nur ihren Job" gemacht. Genau wie es die Mauerschützen und KZ Aufseher auch dachten. Genau wie es die Drohnenpiloten, Soldaten, Gerichtsvollzieher, Staatsanwälte und Richter heute noch denken. Wer solche Befehle/Anweisungen heute noch annimmt und ausführt muss sein Gewissen an der Garderobe der Umkleide abgegeben haben.

Grossbritannien

14:39 | yt:  Question Time - Massive Cheer for No-Deal Brexit

Question Time: Flagschiff Talk Show der BBC

Italien

11:53 | Leser-Anfrage zur Silverado-Meldung von gestern 15:44

Bitte Silverado um Erläuterung zu Hermann Oberth.
Ich bin Siebenbürger und mich interessiert, was Oberth mit dem Grundeinkommen gemein hatte!

Silverado antwortet
Es (das Oberth-Kommentar) bezieht sich nicht auf Grundeinkommen, sondern auf die Charaktereigenschaften von erfolgreichen Politikern.
Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen, um vorwärts zu kommen. Einem Schurken stehen bei selber Intelligenz und Tatkraft diese Wege auch alle offen, daneben aber auch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht. Er hat damit mehr Chancen, vorwärts zu kommen.
Infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt.

18:40 | Leser-Kommentar
Ach deswegen trifft man in den Vorstandsetagen, in den Politbüros und in Brüssel nur auf A.........? Interessanter Ansatz. Ich dachte immer das A.......... schauen, daß sie eben diese A.......... als Nachfolger haben.

18.01.2019

Italien

15:44 | ilgiornale: Pensione a 62 anni per un milione. Ma occhio a tempi e paletti

Silverado
Da sieht man die wenn und abers der italienischen Pensionsreform in Kurzform, die etwa 1 Million Personen (gibt es die, rechtlich gesehen, überhaupt?) betrifft. Das soll effizient sein? Millionen von Beschäftigungsstunden für Heerscharen von Beamten, das ist es.  Ein Kernanliegen der hochgejubelten Salvini-Abteilung.
Nebst diverser Steuerhöhungen wie im PKW-Bereich, Zwang zur elektronischen Rechnungsübermittlung, dem Preis der Kommission, und dem noch ungeheuerlicheren Bürokratie-Monster Grundeinkommen, dem Preis des Koalitionspartners.
Und das Alles, um an der Macht zu sein. Warum nur kommt mir immer wieder Hermann Oberth in den Sinn?

katalsep

09:32 | heise: Festnahmewelle in Katalonien

Eine Festnahme ohne richterliche Anordnung, ohne dass sich maskierte und bewaffnete Personen zu erkennen geben, nennt Gabriel Rufián eine "Entführung". Während alle Welt auf die Brexit-Vorgänge und die Amtseinführung der andalusischen Regierung mit Hilfe der rechtsextremen VOX geschaut hat, schlug die spanische Repression in Katalonien erneut zu.

Kommentar des Einsenders
Alle Regierungen reagieren immer nervöser auf Widerstand!
Als wäre die nächste Stufe gezündet worden. Die Macht wird immer repressiver.

Frankreich

19:57 | ET: „Spiegel“: Regierungskommission schlägt Tempolimit auf Autobahnen und deutlich höhere Spritpreise vor

Die Leseratte
Frankreich steht kurz vorm Bürgerkrieg, Anlass war eine Anhebung der Spritpreise! Und jetzt schlagen sog. Experten in Deutschland genau DAS auch vor: Tempolimit und höhere Spritpreise. Offensichtlich wollen die wirklich austesten, wann auch die Geduld der Deutschen endet.
Eine Verlagerung auf Bahn, Rad- und Fußverkehr ist das Ziel. Die wenigsten Menschen können ihren Arbeitsplatz mit dem Fahrrad erreichen, noch weniger zu Fuß. Die Bahn wurde in den letzten Jahrzehnten nur noch auf die Langstrecke ausgerichtet, der Nahverkehr privatisiert, es wurden tausende Kilometer an Nebenstrecken stillgelegt. für meisten Pendler ist die Bahn keine Alternative mehr. Die Bahn ist zu teuer, zu unzuverlässig, in den letzten Jahren extrem unkomfortabel geworden (jedenfalls im Nahverkehr), und zusätzlich trifft man dort ständig auf Merkels Gäste, die sich leider oft unangemessen benehmen.


18:12 | janich: Frankreich geht unter und Deutschland folgt in den Abgrund

09:18 | thomasjoly: La police évoque la possibilité d’avoir à abattre des manifestants samedi prochain à Paris

Der Einsender fasst zusammen
Wie der Sprecher einer Polizei Gewerkschaft im öffentlichen TV bestätigte kann die Polizei CRS wenn die Lage nicht mehr unter Kontrolle sein sollte, Demonstranten erschießen. ...

19:36 | Leser-Kommentar
Wenn die ein paar Gelbwesten umschiessen, dann werden die Irlmaier Prophezeiungen wahr. "Die Stadt mit dem eisernen Turm wird von den eigenen Bürgern angezündet".
Das Pädophilenschosshündchen im Elysee Palast mag eine Fluchtburg haben, diese ganzen Systemschergen der Polizei, Staatsschutz, Stasi usw aber haben diese Fluchtburg sicherlich nicht.
Die Polizei wird jeglichen Rückhalt in der Bevölkerung verlieren. Ich frage mich was diese Systemsteigbügelhalter, dies Rentner mit Wasserwerferattackierer (Quelle https://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/stuttgart-21-gegner-auf-einem-auge-blind) und diese kleinen Mädchenverprügler denken, wenn sie Abends ins Bett gehen?

17.01.2019

Frankreich

20:02 | bfmtv:  Passeports diplomatiques: Alexandre Benalla a été placé en garde à vue

Zusammenfassung des Einsenders
Der ehemalige Leibwächter und Stecher bzw Lustknabe von Macron ist heute festgenommen worden. Er wurde letzten Sommer auf Druck der Population gefeuert weil dummerweise für ihn gefilmt wurde wie er ohne Berechtigung mit Polizeihelm äußerst brutal gegen Demonstranten vorging. Verhaftet wurde er weil aufgefallen ist das er vor kurzem mit Diplomaten-Pass gleichzeitig mit Macron im Tschad auftauchte und niemand weiß woher er den echten Pass hat...
Gerüchte auf anderen Medien besagen das er als Waffenverkäufer tätig sein soll zum Zeitpunkt wo Macron ebenfalls im Tschad war

17:38 | bfmtv: Service national obligatoire: 3.000 volontaires dès juin prochain dans 13 départements pilotes

Zusammenfassung des Einsenders
Frankreich führt ab 2 Juli 2019 für alle 16 jährigen die Wehrpflicht ein in Uniform. Die ersten 3000 haben schon ihre Einladung bekommen. Dauer in Tranchen 1.5 Jahre. Wofür eingesetzt steht nicht genau im Artikel. Aber sie machen eine Ausbildung zum Sanitäter (Secouriste )

Italien

17:19 | compact: Umfragehoch und Südtirol: Salvinis Lega auf der Überholspur

Die Lega von Italiens Innenminister Matteo Salvini mausert sich zum wichtigsten Faktor in der dortigen Politik: In Umfragen führt die Rechtspartei mit 32 Prozent – und nun regiert sie nicht nur in Rom, sondern auch in Bozen mit.

Kommentar des Einsenders
Findet den Fehler...
In Italien: Bekommt ein volksnaher, zupackender Politiker 32% in aktuellen Umfragen. Er beendete die unkontrollierte Massenimmigration übers Mittelmeer mit all ihren kulturellen Missverständnissen, welche die [illegalen?] Einwanderer von der Levante bis Hinterindien sowie Nordafrika bis Subsahara mit sich bringen. Seine Wutrede vor dem EU-Parlament bleibt legendär.
In Österreich: Bekommt ein scharfer Kritiker all der aktuellen Zustände um die unkontrollierte Zuwanderung Besuch vom maskierten, schwer bewaffneten Trachtenverein, nebst [illegaler?] Beschlagnahme seiner Arbeitsgeräte.
Die Quintessenz: Italien ist in der Gegenwart angekommen, während in Österreich noch der bedrückende Muff der 30er Jahre vom 20. Jahrhundert weht. In diesen Tagen heißt er politische Korrektheit und Schönheit. Der schöne Sebastian und der möchtegern inkorrekte Christian ändern gar nichts daran, auch wenn sie es versprochen haben. Hat ihnen Onkel Schorschi etwa das Halsband enger und die Leine kürzer gezogen??? Ich mag es gar nicht wissen, weht doch in der sog. BRD dieser Tage der selbe Gestank. Hier bringt er mich täglich zum Erbrechen!


07:31
 | Der Hausphilosoph mit neuen Fantastilliarden, Italien

Laut Bericht der italienischen Zentralbank (Banca d’Italia) stieg die Bruttoverschuldung des italienischen Staates (General Government) im Nov. 2018 um € 10,2 Mrd. zum Vormonat und um € 63,1 Mrd. zum Vorjahresmonat, auf € 2,345 Billionen, ein neues Rekordniveau bei rund 135% des nominalen BIPs! Dafür sind die Renditen bei ital. Staatsanleihen niedrig, logisch – whatever it takes – Draghi sei BDank.
Quelle Daten: querschuesse.de, Bancaditalia.it/PDF: The Public Finances: borrowing requirement and debt

16.01.2019

 

20:11 |  Ergebnis des Misstrauensantrags wird bald erwartet.

1 Labour MP ist abwesend (bekommt ein Kind), ein Labour MP hat angekündigt, sich der Stimme zu enthalten.

MAY GEWINNT  325 - 306

Eine deutliche Niederlage für Corbyn, ein erstaunlicher Sieg für May. Sie betont sofort, sie wird Brexit durchführen.

Sie fordert die Führer der anderen Parteien auf, mit ihr Gespräche zu führen, damit sie am Montag gemäß der Anweisung des Parlaments dem Parlament eine Alternative zum Austrittsabkommen vorlegen kann.

Corbyn sagt seine Zusammenarbeit zu, sagt aber, er wird einen Brexit ohne Abkommen nicht unterstützen. Liberal Democrats sagen Dasselbe.

DUP besteht darauf, dass das gesamte Königreich zu den gleichen Bedingungen aus der EU aussteigt. Scottish Nationalists haben etwas Vages von einer zweiten Volksabstimmung gesagt. Interessanterweise hat kein anderer Parteiführer diese Thematik erwähnt.

May´s Mehrheit war 19 Stimmen. Ohne die 10 Stimmen der DUP hätte May den Misstrauensantrag verloren. Dies zeigt, wie viel Einfluss die DUP in den nächsten 70 Tagen haben wird. Den Irish Backstop kann man damit getrost begraben. Die EU muss eine andere Lösung überlegen, falls sie einen Brexit mit Abkommen abschliessen will. Die EU kann natürlich stur bleiben und hoffen, dass die Briten Angst vor der Unabhängigkeit bekommen und den Brexit zurücknehmen. Meiner Meinung nach eine Strategie, die dem britischen Charakter in keinster Weise entsprechen würde.

Theresa May, die Pfarrerstochter aus Eastbourne, entwickelt erstaunliche Steherqualtitäten. Niemals zuvor hat ein Premierminister so viele schwere Niederlagen überlebt. Das Ergebnis ist sehr gut für Theresa May und (mMn) schwächt Jeremy Corbyn. Sie bleibt Führerin der Conservative Party und es wird keine Neuwahlen geben, also bleibt sie Premierministerin. Die Initiative ist bei ihr. Das Parlament hat versucht, sie unter Druck zu setzen, indem es ihr ein Ultimatum von drei Tagen gesetzt hat, innerhalb welchen sie einen neuen Austrittsplan vorlegen muss. Durch das schnelle Angebot der Zusammenarbeit an die Oppositionsführer, (ein Angebot, das sie annehmen mussten), hat sie einen geschickten Schachzug gesetzt: sie hat dafür gesorgt, dass die Oppositionsführer an der Erarbeitung dieses neuen Plans sich beteiligen müssen. Wenn sie diese Zusammenarbeit ernst nehmen, können sie das Ergebnis nicht anschliessend desavouieren.

May betont stets, dass sie Brexit durchführen will. Das, denke ich, ist ehrlich gemeint. Wenn ihr das tatschlich nach all diesen Unannehmlichkeiten gelingt, dann wird sie sich in einer Reihe von Politikern stellen wie Lloyd George, Churchill und Thatcher, die untter grossem Druck standhaft geblieben sind und die Zukunft des Landes unwiderruflich beeinflusst haben. Ich schreibe das, ohne den Inhalt ihrer Politk positiv oder negativ zu beurteilen. Nicht alles, was Lloyd George  oder Thatcher gemacht haben war gut. Andererseits, sollte sie Brexit abblasen, wird ein Gutteil der Bevölkerung sie als einen Nichtsnutz oder, noch schlimmer, als eine Verräterin brandmarken. Eine schwere Verfassungskrise (constitutional crisis) und die Beschädigung ihrer Reputation wäre dann das Erbe ihrer Amstszeit. Das kann sie wohl nicht wollen.

Die EU Anhänger sind zwar in der numerischen Mehrheit, aber sie haben das Problem, dass sowohl May wie auch Corbyn für Brexit sind. Sie müssen daher das Parlament gegen beide Parteiführer mobilisieren. Sie haben anscheinend die Unterstützung des Speakers, der die Tagesordnung bestimmt. Corbyn ist ein höflicher Sozialist und Basisdemokrat und seit 40 Jahren ein überzeugter EU Gegner, May eine klassiche Christdemokratin. Sollten diese zwei, trotz der enomen Differenzen in ihrer Wirtschafts- und Sozialpolitik, aus demokratischen und patritotischen Motiven sich auf einen Brexit Modus einigen können, dann glaube ich, dass sie dem Sturm der Remainers standhalten können. Es sind noch 70 Tage bis zum 30. März. Aber vielleicht haben sie sich schon geeinigt? Ich frage mich seit längerem: ist die Inkompetenz der britischen Politiker echt, oder nur gespielt?

Am Montag geht es weiter, da wird Plan B vorgelegt. Bis dann. JJ

 

 

Frankreich

19: 54 I zh: French Riot Police Deploy Semi-Automatic Weapons Against Yellow Vests As Macron Loses Grip On Country

French riot police were pictured brandishing Heckler & Koch G36 semi-automatic rifles with 30-round magazines near the Arc de Triomphe in Paris on Saturday afternoon, reports the Daily Mail.

Tja, wenn man in EU-Europa wissen will, was in Frankreich los ist, muss man in internationale/alternative Medien schauen. So, und nun die Gegenprobe: Man stelle sich vor, das Land wäre nicht Frankreich/Macron sondern Ungarn/Orban .... HP

Grossbritannien

09:15 | tagesspiegel: Labour sammelt Unterschriften für Neuwahl

Die Niederlage für die britische Regierungschefin war krachend. Theresa May muss sich einem Misstrauensvotum stellen. Die Entwicklungen im Newsblog.

Der Musikant must read!!!
May: so kann es nur laufen, wenn man sein Parlament vorher fragt. Könnte einer anderen Dame mit M. nicht passieren.

Nato

08:55 | mises: Marshall-Plan: Fakten und Mythen

Einige Mythen sterben nie. Dies gilt auch für die Behauptung, dass massive Finanztransfers dazu beigetragen hätten, Westeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg wiederaufzubauen. Wann immer es ein internationales Problem gibt, wird jemand auftauchen und den Marshall-Plan als Argument für Finanztransfers heranziehen. Dies ist auch derzeit wieder der Fall, wenn zur Lösung der Migrationskrise ein neuer Marshall-Plan für die Länder in Mittelamerika, Afrika und dem Nahen Osten gefordert wird.

Aus eigener Erfahrung mit Mitgliedern meiner Großfamilie kann ich eines sagen - und ich denke, das könnte auch für den gesamten deutschsprachigen Raum gelten: der Marschallplan mit all seinen Segnungen hat in den Nachkriegskindern ein derart positives USA-Bild hinterlassen, dass diese dann als Erwachsene bei all den Aktivitäten der USA zu wenig hingeschaut haben, in dem Glauben, dass alles was die USA machen, für uns positiv sein würde. In der Retrospektive ein schwerer Fehler, den man aber niemanden wirklich anlasten kann! TB

15.01.2019

Grossbritannien

21:05 | b.com/John James: Misstrauensabstimmung morgen um 20.00, Same Time, Same Channel

Wenn May morgen gewinnt, dann müssen die EU Befürworter bis zum 29.03.2019 um 23:59 einen Weg finden, den EU Withdrawal Act gegen den Willen der Regierung ins Gegenteil zu verkehren. Nicht unmöglich, aber durchaus schwierig. Ich würde nicht ausschliessen, dass es noch eine allerletzte Parlamentsabstimmung zu diesem Thema am 29.03 um 20:00 geben könnte.  Für heute gibt es nichts mehr zu sagen.  JJ

21:18 | Dazu passend - Link zur Nach-Berichterstattung der bbc! TB

20:00 | Der b.com-Haus-Politologe John James kommentiert das Ergebnis

May verliert 202 - 432. Eine der höchsten Niederlagen einer Regierung in der Geschichte des britischen Parlamentarismus, laut Corbyn die schlimmste Niederlage seit 1920.

May nimmt dazu Stellung: May lädt die Labour Opposition ein, schon morgen einen Misstrauensantrag zu stellen! May würde eine solche Abstimmung begrüßen, geht davon aus, dass die Regierung diese gewinnen würde.

May will keinen ungeordneten Brexit, ist aber entschlosssen, den Willen des britischen Volkes umzusetzen.

Sie wird am Montag, falls sie noch im Amt ist, einen alternativen Plan dem Parlament vorlegen.

Corbyn hat schon den Misstrauensantrag gestellt. Wenn die Tories und die Nord-Iren zusammenhalten, wird sie ihn überleben, Aber 20 Tories haben schon vergangener Woche gesagt, sie würden lieber die eigene Regierung stürzen, als einen Austritt ohne Abkommen zuzulassen.

Es gibt 650 Parlamentarier: 317 Conservatives, 10 Democratic Unionist Party = 327. Wenn nur 2 Konservativen morgen gegen die Regierung stimmen, fällt die Regierung. Die DUP hat gleichzeitig verkündet, sie wird unter keinen Umständen einem neuen, abgeänderten Deal zustimmen, wenn der Irish Backstop (Rückfalllösung eines Endlosverbleibs Nordirlands in der Zollunion) nicht aus dem Abkommen entfernt wird.

Trust the Plan: WHICH PLAN? Oh, for a British Q!! Enjoy the Show! Don´t make me laugh.
Jetzt müssen die Deutschen ernsthaft darüber nachdenken, wieviel ihnen eine enge wirtschaftliche Partnerschaft mit UK wert ist. JJ

21:19 | Die Leseratte zu "May vernichtet?" am Cover
Davon kann sie auch ausgehen. Sie hat den Job schon seinerzeit nur bekommen, weil ihn kein anderer machen wollte, niemand wollte die Brexit-Verhandlungen leiten. Würde sie den Misstrauensanstrag verlieren, müsste sich zwangsläufig ein anderer finden, der ausgerechnet jetzt, wo das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, übernehmen will. Wer sollte das sein?


19:52 | skynews: BREXIT-Live british parliament

Spannende Debatte mit allen Facetten, die das britische parlament so mit sich bringt. Auch die Abstimmung wird live übertragen! Schauen Sie sich das an! TB

14:52 | Der b.com-Haus-Politologe John James "Einschätzung zur BREXIT-Lage"

Heute stimmt das britische Parlament über das Austrittsabkommen, das die May Regierung mit der EU ausgehandelt hat, ab. Falls nicht eiin Wunder geschieht, wird das Parlament dieses Abkommen mit grosser Mehrheit ablehnen. Damit fällt der Vorhang auf eine der erstaunlichsten Polit-Schauspiele, die je inszeniert wurde. Zwei Jahre lang hat das Team um Thereas May mit der EU verhandelt und ab dem ersten Moment nach Bekanntgabe des Inhalts des Abkommens, war jedem kundigen Beobachter klar, dass es für diese Inhalte im britischen Parlament niemals eine Mehrheit geben könnte. Für die EU Befürworter zu viel, für die Brexit Befürworter viel zu wenig an Loslösung von Brüssel. Dies muss auch den Verhandlern klar gewesen sein. Es stellt sich die Frage, warum haben sie ein Abkommen verhandelt, das keine Aussicht auf Ratifizierung haben könnte?

Man hat den Eindruck, beide Seiten wollen dieses Abkommen begraben. Für die Anhänger der EU eröffnet sich damit die Möglichkeit, das Austrittsansuchen zurückzunehmen und den Verbleib Grossbritanniens in der EU zu beschließen. Für die "Hard Brexiteers" erwächst daraus die Chance, Grossbritannien vollständig aus allen Verpflichtungen gegenüber der EU zu befreien und die volle parlamentarische Souveränität wiederherzustellen.

Vorausgesetzt, das Abkommen wird abgelehnt, fällt der Schleier. Ab morgen wird kein Kompromiß mehr möglich sein. Es wird ein brutaler und kompromissloser Kampf zwischen den beiden Lagern beginnen. Entweder/Oder bzw. Alles oder Nichts. Es sind noch ungefähr 75 Tage bis zum Austritt. Das parlamentarische Gesetz, das den Austritt Grossbritannniens aus der EU regelt, ist eindeutig: am 29.03.2019 um 23.59 tritt Grossbritanninen aus der EU aus, mit oder ohne Abkommen.

Die Befürworter eines Hard Brexit müssen also nichts Aktives tun. SIe müssen nur verhindern, dass dieses Gesetz ausgehebelt oder verändert wird. Genau das haben die EU Anhänger vor. Diese Fraktion ist im Parlament, unter den Beamten und im Tiefen Staat Grossbritanniens sehr mächtig, Sie werden alles tun, um den Austritt Grossbritanniens zu verhindern. Wir erleben einen Machtkampf innerhalb der Elite des Vereinigten Königreichs. Letzte Woche hat es eine erstaunliche Wendung gegeben: der Speaker of the House of Commons (mehr der Generalsekretär als bloß der Präsident des Parlaments), der eigentlich unparteiisch sein muss, hat sich auf die Seite der Gegner eines Hard Brexit geschlagen und wird anscheinend seine Kontrolle über die parlamentarische Tagesordnung einsetzen, um eine Abänderung des britischen Austrittsgesetzes (NB. das ist etwas anderes als das Austrittsabkommen zwischen UK und EU) zu ermöglichen.

Der EU Austritt mag verhindert werden, aber um welchen Preis, wenn die erwartete Neutralität und Verlässlichkeit staatstragender Institutionen in den Augen vieler Bürger beschädigt werden? "May you live in interesting times" lautet ein bekanntes chinesisches Sprichwort. Die nächsten 75 Tage drohen sehr interessant zu werden.

17:20 | Leser-Kommentar
Am 29. März darf GB entscheiden, welche Grenzkontrollen, und welche Zölle es erhebt. Sie beschließen, dass alles mit der EU so weiter läuft wie bisher. Die Produkte und Dienstleistungen werden im Vergleich zum jetzigen Zustand, weder gehemmt, noch verteuert. Die EU könnte gleichermaßen verfahren. Beide Seiten erklären, dass es eine europäische /britische Schnittstelle gibt "bis". 
"Bis" es am St. Nimmerleinstag eine Änderung gibt. wo, verdammt noch mal, ist das Problem ? Ganz einfach. Andere Staaten werden dem britischen Vorbild folgen wollen. Diese wollen auch raus aus der Bevormundung und aus dem System der Verschleuderung hart erarbeiteter Beiträge, kombiniert, mit dem größten Steuerparadies auf Erden.
Weg von Migrationsregeln und anderen unsinnigen Vorschriften. Genau das, dürfen die überzeugten Europäer niemals zulassen.

Griechenland

11:07 | tagesspiegel: "Griechenland hat Jahre verloren"

".... Ein Beispiel: Selbständige, die jährlich 40000 Euro einnehmen, sehen sich einer Grenzbelastung von 85 Prozent ausgesetzt, die sich neben der zuvor schon geleisteten Umsatzsteuer von 24 Prozent aus Einkommenssteuer, Sozialabgaben und Solidaritätszuschlag zusammensetzen. Noch schlimmer kommt es für Gründer mit erstmaligen Einnahmen in dieser Höhe, auf die sie für das folgende Jahr in gleicher Höhe Steuern vorauszahlen müssen. Für gut laufende Start-ups bleiben im ersten Jahr keine Einnahmen übrig. Dabei sind gerade innovative Startups diejenigen, die eine Zukunftsperspektive ins Land brächten. So unterlassen sie eine Gründung, führen diese schwarz durch oder verlassen gleich das Land."

Frankreich

18:37 | friedrich: Was ist mit Frankreich los?! #Eliteproblem // "Finanzielle Intelligenz"

In Frankreich gehen die "Gelbwesten" auf die Straße. Doch warum genau eigentlich? Und was hat das Verhalten von Präsident Macron mit "finanzieller Intelligenz" zu tun?

14.01.2019

Italien

06:01 | querschuesse: Italien: nichts geht voran

".... Trotz expansiver Geldpolitik der EZB, dem Ankauf von italienischen Staatsanleihen in Höhe von 365,353 Mrd. Euro, Stand Ende Dezember 2018, gab es nur ein anämisches Wachstum, was nun auch noch ins Stocken kommt. Laut den letzten Daten von Istat sank im November 2018 die Industrieproduktion um -1,6% zum Vormonat. Das gesamte Produzierende Gewerbe (Industrieproduktion + Bau) sank um -1,1% zum Vormonat. (....)  Auch Italiens Eliten verstecken sich hinter dem Euroraum, man lässt die EZB retten, Target2, Bankenrettungsfonds usw., dabei wäre es möglich sich selbst zu helfen, dabei müssten die italienischen Eliten nur adäquat beteiligt werden, einen eigenen Beitrag leisten, an der Rettung ihrer Volkswirtschaft, nur daran haben sie wenig Interesse, sie denken stattdessen nur an den Erhalt ihrer Pfründe (Nettogeld- und Sachvermögen) auf Kosten anderer. Nur als Erinnerung, der Median beim Nettovermögen (Geld-und Sachvermögen) lag laut der letzten PHF-Studie bei deutschen privaten Haushalten bei nur 60’800 €, bei den italienischen Haushalten bei 146’200 €. Nicht der deutsche Steuerzahler müsste via abstrakter, noch nicht zahlungswirksamer Vehikel haften, sondern Italien könnte und müsste sich selbst helfen, das Potential ist da, man muss es nur heben, heben wollen. Nur eigene Haftung und Verantwortung wird Problemlösungen erzwingen, Vergemeinschaftungen von Risiken und Haftung werden genau dies verhindern und im Endeffekt alle Länder im Euroraum mit hinunterziehen! Eine nachlassende weltwirtschaftliche Aktivität wird alle diese ungelösten Probleme noch ungeschminkter und brutaler auf den Tisch bringen!"


11:54 | Leser-Kommentar zum Kommentar des Systemanalytikers von gestern 08:58

Werter Systemanalytiker. Warum Sie hier schreiben, ist mir doch klar. Ich wollte damit nur den Widerspruch zwischen den von Ihnen benannten paradiesischen Zustände der Banken und der auf uns zukommenden Krise deutlich machen. Vergeben Sie mir. Aber ich bewerte ja den Zustand eines Komapatienten (Banken), der nur noch mit Herz-/Lungenmaschine (Umgehung von Ursprünglichen Bilanzierungsregeln) am Leben erhalten wird, auch nicht als paradiesisch, nur weil er den ganzen Tag rundum versorgt wird und er den ganzen Tag im Bett bleiben kann. Zur Vertiefung bitte ich Sie, unbedingt das Buch von Herrn Dr. Krall zu lesen. Es ist weitestgehend allgemeinverständlich.

13.01.2019

Frankreich

16:11 | rt: Gelbwesten, Gelbwesten, überall Gelbwesten ...

Auch an diesem Samstag sind die Gelbwesten auf den Straßen Frankreichs unterwegs. Nicht nur in Paris, sondern in vielen Städten in allen Teilen Frankreichs protestieren sie gegen die Regierung. Twitter-Videos verdeutlichen das ganze Ausmaß der Protestbewegung.

Kommentar des Einsenders
Gelbwesten, Gelbwesten, Gelbwesten. Bei uns in den Medien muß man danach intensiv suchen. Man findet aber, weil man es wohl nicht ganz verschweigen kann: https://www.merkur.de/politik/gelbwesten-bewegung-gewinnt-an-fahrt-macron-hofft-auf-nationale-debatte-zr-11183314.html
Was ich in dem Zusammenhang logisch und clever finde, daß die AFD eine Reform der EU fordert, nicht deren Auflösung. Möglicherweise wird die EU bei Fortführung der Gelbwestenproteste, die auf andere EU-Länder überschwappen, einfach hinweggefegt. Wie damals die UDSSR.


10:35 | manceo: France Bank Runs: Is this the Henry Ford Moment?

10:37 | Leser-Kommentar zu "Sanitätsdienste für Gelbwesten

Die Gelbwesten in Frankreich haben mittlerweile einen recht gut aufgestellten internen gekennzeichneten Sanitätsdienst um die Verletzten zu Versorgen.
Ist auch in Deutschland üblich weil der öffentliche Rettungsdienst sowie Rotes Kreuz und co sich ausdrücklich außerhalb der Demo Zonen sind und dort die von Demo Sanitäter versorgten Patienten übernehmen.
Letzte Woche hat es angefangen das die Polizei die gekennzeichneten Sanis unter Beschuss nehmen und Schlagen welche gerade Patienten versorgen.
Diesen Samstag wurden flächendeckend Sanitäter durchsucht und Ausrüstung beschlagnahmt und es gab wegen Polizei Gewalt gegen Sanitäter mehrere teils Schwerverletzte.
Die deutsche Polizei schlägt jedenfalls keine Sanis aber durchsucht meisst die Ausrüstung und beschlagnahmt. Woher ich das weiss? Im Gespräch mit dem Organisator der deutschen Sanitäter für Frankreich.
Facebook: Andy Eggert Seite Demo-Sanitäter
Er weiss das ich es hier schreibe

Auf seiner Seite sind Fotos und live Videos vom Angriff und Beschuss auf Sanitäter

08:58 | Der Systemanalytiker zum Kommentator von gestern 15:06 "Bankenunion"

Man trifft sich immer zweimal im Leben, was auch hier bei uns Beiden der Fall sein dürfte :-)
Aber im Ernst, Ihre an mich gestellte Frage haben Sie in Ihren Ausführungen bereits selber sehr treffend mit folgenden Worten beantwortet: "...auch wenn es dem Steuerzahler das letzte Hemd kostet".
Und das wird es, da die Drogenabhängigen (Staat) die Dealer (Banken) auf Kosten der Steuerzahler wohl bis zum goldenen Schuss an der Lebenserhaltungsmaschine halten werden, was für die Dealer schlaraffenlandartige Zustände darstellt, weil sie aus steuerfinanzierten Mitteln gehegt und gepflegt werden.
In bester Ordnung ist diese Situation natürlich nicht, da am Ende, wenn alles so weiterläuft wie bisher, die Dealer samt Steuerzahler das Zeitliche segnen werden, weil der Steuerzahler ausgeblutet ist. Da aber die Drogenabhängigen nicht nur von den Drogen, sondern auch von den Steuerzahlern abhängig sind, werden sie das gleiche Schicksal wie die beiden anderen Gruppen erleiden.
Um manchmal solche Gedankengänge "auf Papier" oder im idealen Fall, an interessierte Leser zu bringen, deshalb schreibe und lese ich hier bei bcom.

12.01.2019

Spanien

17:45 I Bullfighting is latest battleground in Spanish politics

Im Dezember gewann die weit rechtss stehende VOX bei den Regionalwahlen in Andalusien 12 Sitze, das erste Mal seit Ende der Franco-Ära, das eine rechte Partei in ein Parlament einzog. Diese Woche nutzten sie ihre Rolle als Königsmacher einer Koalition und schlossen mit der Partida Popular eine Vereinbarung. Im Gegenzug für ihre Zustimmung rangen sie der PP einige Zugeständnisse ab, so bei der Steuersenkung,  illegalen Einwanderung und bei der Behandlung des islamischen Fundamentalismus. Auch auf der Liste standen die Punkte der "Bewahrung unserer Traditionen wie der Jagd und dem Stierkampf". Dies rief das andere Ende des politischen Spektrums auf den Plan, wo die linke mit Tierschutzorgansiationen ein Verbot des Stierkampfes plant. Politisch habe der Stierkampf stets in allen Lagern Anhänger gehabt. Heutzutage ist das Theman jedoch zunehmend politisiert, wobei zwei spanische Regionen den Stierkampf bereits untersagten und linke Gruppen gegen den Stierkampf agitieren. Mehr jedoch besorgt der Umstand, daß die Forderung der VOX auf Deportation von 52.000 illegalen Einwanderern von der PP mitgetragen wird. Umfragen zeigen, daß VOX bei kommenden Wahlen ihren Erfolg wiederholen dürfte und Sitze einfahren wird.

Die Partida Popular als saturierte "Volkspartei" hat längst so wie andere Zentrumsparteien den Bezug zum Volk vertan. Sie ist zu einer allerwelts Apparatschik-Partei der EU und seiner "EVP-Familie" mit Mutter Merkel an der Spitze der Maxchtpyramide verkommen. Längst war das Erscheinen einer zeitgemäßen Rechtspartei fällig, zumal die spanischen Sozialisten und Podemos sich in bösartigstem Sozialismus überbieten und ihren Kulturkampf in der Zerstörung der Familie, der Ehe, des historischen Verständnisses Spaniens als Staat und überregionale Kulturnation mit alllen Mitteln zertrümmern. VOX, die Stimme des rechtenTQM, patriotischen spanischen Korrektivs wird entweder die Partida Popular ein wenig in die Spur zwingen, oder die Partida Popular früher oder später zerlegen. Das scheint man in Andalusien erkannt zu haben. TQM

19:40  | Leserkommentar zu TQM
Es ist hier in Spanien bekannt, dass VOX teilweise von Israel finanziert wird...genauso wie die " Independentisten " aus Cataluña.
D.h. Israel finanziert aml wieder beide Seiten, wie so immer von den Zionisten gehandhabt.
VOX hat zwar viele Anhanger z. Zt., diese waehlen sie aber nur, weil es das kleinere Uebel sind. ….die zweite wichtige rechte Partei sind die "Cuidadanos".....aber diese stehen leiderMacron/Rothschild nah, kommen also auch zukuenftig nicht mehr in Frage.
PP hat ausgedient, sind nur noch aeltere Gewohnheitswaehler, die da ihre Stimmen fuer hergeben.
Ja und der Rest ist Links oder Ultralinks…...also was bleibt da noch?
Ist wohl eine aehnliche Situation, wie mit der AfD in Deutschland…...die soll ja auch in "zionistischer" Hand sein, oder?
Saludos

Frankreich

17:02 | rt: Yellow Vests protest in Paris

17:01 | pi-news: Frankreich: Gelbwesten zerstören 60 Prozent der Blitzer

Die „Gelbwesten“ haben in Frankreich 60 Prozent aller Blitzer verkleistert, zugeschmiert und zerstört. Das teilte der französische Innenminister mit. Unsere Presse fürchtet Nachahmer und schweigt dazu. Verkehrssicherheit hin oder her – für manche Demonstranten dienen die Kameras zur Geschwindigkeitsüberwachung nur einem einzigen Zweck, und zwar den Armen Geld abzuknöpfen. Und dagegen wehren sie sich.

19:10  | Leserkommentar
War vor kurzem iN Lothringen und da haben sich ein paar ziemlich an der A4 an einem "Starenkasten" zu schaffen gemacht. 1 Woche später war das Teil repariert Ne weitere Woche später sah das erneut demolierte Teil noch schlimmer aus, als nach der ersten Bearbeitung. Seitdem gammelt der Starenkasten vor sich hin. Das mit den 60% als beschädigt würde ich bestätigen.

Italien

09:21 | faz: Bindende Regeln für die Bankenunion!

Die Staatshilfen für die italienische Bank Carige müssen der deutschen Regierung eine Warnung sein. Denn die Ziele der Europäischen Bankenunion sind italienischen Regierungen egal. Zum vierten Mal binnen zwei Jahren müssen die Steuerzahler in Italien Banken vor dem Aus bewahren.

09:43 | Der Systemanalytiker
Wiederum ein dezenter Hinweis darauf, dass die Banken (Soll- und Habenzins hin- und her) in schlaraffenlandähnlichen Zuständen leben. Ohne dass sie jemals echte Werte geschaffen haben (Worin besteht die Leistung beim Erzeugen von Fiat-Geld?), nein, sollten ihre Bücher kurz vor dem Abfaulen sein, so wird halt der Staatsbürger dazu genötigt, sein eher kleines Geldsackerl aufzumachen und Teile seiner Lebensleistung an diese Privatfirmen abzugeben.

15:06 | Leser-Kommentar zum Systemanalytiker
Werter Systemanalytiker. Da war mein längerer Erklärungsversuch vom letztem Dienstag wohl für die Katz. Schlaraffenlandähnliche Zustände für Banken? Eher halten wohl die Drogensüchtigen (Regierungen) ihre Dealer (Banken) mit allen Mitteln am Leben, damit die Versorgung mit Stoff (Kredit) gewährleistet bleibt, auch wenn es den Steuerzahler das letzte Hemd kostet. Aber wenn Ihrer Meinung die Banken im Schlaraffenland leben, dann brauchen Sie sich ja keine Sorgen um die Zukunft zu machen. Warum nochmal lesen und schreiben Sie auf b.com?

11.01.2019

Frankreich

19:06 | ET: Bank Run: Frankreichs Gelbwesten wollen Macron durch „Sturm auf’s Geld“ zu Fall bringen

Die Regierung in Paris versucht knapp zwei Monate nach Beginn der Straßenproteste die Bewegung der Gelbwesten einerseits durch verstärkte Repression gegen Führungspersönlichkeiten, andererseits durch Einladungen zu einer „nationalen Debatte“ zu bekämpfen. In Anbetracht dieser Strategie haben Aktivisten der Protestbewegung nun die Idee eines Banken-Runs aufs Tapet gebracht. Darüber berichtet unter anderem die „Washington Post“ unter Berufung auf AP.

Die Gelbwesten meinens ernst. Anscheinend soll die Bank BNP Paribas ihre Bankomaten wegen eines Systemfehlers eingestellt haben. Bleibt spannend. ML

EUDSR

11:54 | euractiv: Das Ende der GroKo in Europa naht

Die „Große Koalition“ der konservativen und sozialdemokratischen Parteien im Europäischen Parlament dürfte nach den Wahlen im Mai Geschichte sein, so eine Einschätzung von VoteWatch.

Die Volksparteien - (nicht nur) bachheimer-Leser wissen das - sind ja die eigentlichen Populisten (populus,i lat. das Volk)! Diese haben sich zu Tode harmoniert, weil sie es jedem Recht machen wollten und somit keine Klientel mehr angesprochen haben. Jetzt bilden sich neue Bewegungen heraus, die sich um einzelne Interessenslagen kümmern und sich niemals an das ganze Volk wenden und diese werden dann von den wahren namenstragenden (Volksparteien) Populisten als Populisten bezeichnet! Genau unser Humor! TB

Italien

10:04 | f100: Ökonomen warnen: Zeitbombe Italien platzt 2020

Die EU hat Italiens Regierung gerade erst einen Haushalt genehmigt, mit dem beide Seiten leben können. Eine Eskalation im schwierigen Umgang mit den Populisten konnte so vorerst vermieden werden. Doch welchen Preis zahlt Europa dafür? 2020 wird die bittere Antwort bringen, warnen Experten.

Mag alles sein, aber niemand warnt vor Frankreich! Sind die Banken dort wirklich besser aufgestellt? Überschreiten die Franzosen nicht auch (sogar noch mehr) die Kriterien? Und ist das soziale Gefüge dort nicht noch mehr zerrüttet als in Italien? TB

10.01.2019

19:56 | jouwatch: Von der Leyen jubelt: Europäische Armee läuft!

Die europäischen Imperialisten und Nationenknacker arbeiten auf Hochdruck an einer europäischen Armee, damit der Dritte Weltkrieg gut vorbereitet werden kann. Eine, die ganz besonders scharf darauf ist, die Bundeswehr überflüssig zu machen, ist unsere Verteidigungsministerin:

Die Leseratte
Sie ist ebenfalls auf dem globalen Trip und hat Deutschland schon gar nicht mehr auf der Landkarte. Vielleicht peilt sie auch einen Job bei der UN an? Auch sie spricht von "europäischer" Armee statt von EU-Armee - ohne zu sagen, welche Soldaten denn in so einer Armee dienen sollen/wollen. Vielleicht versucht sie damit aber gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Die mangelnde Zahl deutscher junger Soldaten durch diejenigen der ausländischen Armeen auszugleichen und gleichzeitig bei einem Inlandseinsatz der "europäischen" Armee sicherzustellen, dass diese bereit ist, auf Deutsche zu schießen, weils ja nicht die eigenen Landsleute sind. Ganz am Rande: Dieser „neue Élysée-Vertrag“ mit u.a. sicherlich wieder weitreichenden finanziellen Folgen für Deutschland wurde vom Kabinett(!) gebilligt, nicht etwa vom Parlament!

Frankreich

19:41 | rt: Über Finanzsystem Macron zu Reformen zwingen: Frankreichs Gelbwesten planen Ansturm auf Banken

Die französischen Gelbwesten-Demonstranten hoffen, einen Ansturm auf die Banken mit einer landesweit koordinierten Bargeldauszahlung auszulösen. Indem sie das französische Finanzsystem bedrohen, sagen Demonstranten, wollen sie die Regierung friedlich zu Reformen zwingen.

 

05:53 | welt: „Gelbwesten“-Aktivistin der ersten Stunde will eigene Partei gründen

Sie war Frankreichs erste „Gelbweste“, nun überlegt Jacline Mouraud einen Schritt weiterzugehen. Anstatt den Protest auf der Straße weiterzuführen, will die Aktivistin die Politik mit einer eigenen Partei aufmischen.

08.01.2019

Frankreich

07:32 | Die Zeit: Gelbwesten : Frankreich will härter gegen Gewalt bei Protesten vorgehen

Die französische Regierung will härter gegen Gewalt bei den Protesten der Gelbwesten vorgehen. "Wir müssen das Recht auf Demonstrationen in Frankreich erhalten und wir müssen diejenigen bestrafen, die das Gesetz brechen", sagte der französische Premierminister Edouard Philippe dem Sender TF1. Aus diesem Grund müsse das Land neue Gesetze einführen. Am Samstag waren Proteste der Gelbwesten erneut eskaliert.
Man plane ein Gesetz, das Randalierer und Organisatoren unangemeldeter Demonstrationen härter bestrafe, kündigte Philippe am Montagabend an. "Wenn sie eine Demonstration organisieren, müssen sie diese anmelden". Auch wer vermummt an einer Demonstration teilnehme, solle bestraft werden können. Dies könne bereits im Februar in Kraft treten. Man könne sich auch an Stadionverboten für Fußball-Hooligans orientieren. "Die Maßnahme hat gut funktioniert."

Das ist ein richtig schöner, totalitärer Ansatz! Demonstranten sind "Hooligans" und "unangemeldete Demonstrationen werden härter bestraft". Zu dumm nur, wenn Demonstrationen im innerstädtischen Bereich nicht genehmigt werden. Der Ansatz kommt also einem Demonstrationsverbot gleich und einer Kriminalisierung der Demonstranten, während die "guten Demonstranten" gegen Orban in Budapest und Vucic in Belgrad "trotz nass-kaltem/Schneefall Wetter" durch die Innenstädte ziehen  - OHNE Tränengas und Massen-Festnahmen, wie in Paris. Damit wird Macron nicht durchkommen. TQM

07.01.2019

Italien    Frankreich

18:10 I RT:  ‘President against his people’: Salvini openly backs Yellow Vest protesters, lashing out at Macron

Und dazu noch mehr Salvini versus Macron: "Ich unterstütze ehrliche Bürger die gegen einen Präsidenten demonstrieren, der gegen sein Volk ist." Salvini kritisierte auch jede Form der Gewalt. Salvini nannte Macron letzten Oktober eine "internationale Schande". Und letzten Dezember sagte er, "Macron sei eine Laborratte, gewählt um die politische System-Elite an der Macht zu halten." So sieht´s aus - traut sich Harald Vilimsky ein Zitat wiederholen??? TQM

17:42 I Der Standard: Roms Regierung stellt sich hinter "Gelbwesten" und gegen Macron

Dass tragende Mitglieder einer EU-Regierung eine Bewegung unterstützen, die in einem befreundeten EU-Nachbarland zum Sturz des Staatsoberhaupts aufruft, ist eher ungewöhnlich. Am Montag war es trotzdem so weit: Italiens Vizepremiers Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung und Matteo Salvini von der weit rechten Lega drückten in sozialen Medien ihre Unterstützung für die französische Gelbwesten-Bewegung aus. Diese führt seit Wochen zunehmend gewaltsame Proteste gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron durch, viele ihrer Mitglieder wollen nicht ruhen, ehe Präsident Macron zurückgetreten ist. 

Das verdient schon eine genauere Betrachtung! Völlig konsequent unterstützt Italien den Volksaufstand gegen den Rothschildbürger Macron. Es ist im Augenblick sekundär aus welchem ideologischen Patchwork sich die Wutbürger sammeln - wichtig ist der Sturz Macrons, der mittlerweile engste Verbündete der Merkel-BRD.
Folgerichtig ist die BRD-hörige Establishment-Partei ÖVP mitsamt Sebastian Kurz gegen die Gelbwesten und verkündete lautstark ihren Protest gegenüber der Sozialisitischen Jugend, die ihre Solidarität mit den Gelbwesten bekundete. Ihr eigener Ex-Kanzler Kern wiederum gedachte noch bis vor kurzem eine Wahl-Allianz mit Macron in die nächsten EU-Wahlen zu führen. Die FPÖ hat Papa-Monat und Mama Kindbett und sagt gar nichts. Auch der Ketten-Chihuahua, der doch ganz Europa neu ordnet, kläfft nicht.  
Wir sehen hier ganz deutlich die Bruchlinien zwischen Establishment und Non-Establishment TQM

 

 

Frankreich   Deutschland   Italien

17:03 | ET: Frankreichs Regierungschef will in Deutschland Reformen erläutern

Der französische Regierungschef Edouard Philippe will am Donnerstag vor deutschen Politikern und Unternehmern die weiteren Reformpläne von Präsident Emmanuel Macron erläutern. Philippe reist auf Einladung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) ins Rheinland, wie sein Pariser Büro am Montag mitteilte. Stationen des eintägigen Besuchs sind Bonn und Köln.

Dazu revers passend - ET:  Italiens Regierung stellt sich hinter Protest der „Gelbwesten“ in Frankreich! TB

Griechenland

12:19 | uncut-news: Griechenland knackt Schließfächer

Griechenlands Regierung ist verpflichtet, die Zwangsöffnung der Bankschließfächer von Schuldnern des Fiskus gesetzlich zu erleichtern. Ab diesem Jahr schreitet in Griechenland das Finanzministeriumzu dem Zweck zur Öffnung von Bankschließfächern, Vermögenswerte der Schuldner zu pfänden, die bisher von dem Bankgeheimnis geschützt wurden!

Zuerst Zypern - jetzt Griechenland: in Südeutopa kann der Europäer in seine Zukunft blicken! TB

13:51 | Leser-Hinweis
Nicht vergessen: "Pfandrecht, Sicherungsabtretung" zugunsten der Banken z.B. in der BRD seit dem Jahr 2015 in den jeweilgen AGB.

06.01.2019

Grossbritannien

17:04 | rt: Streit um Brexit: Premierministerin Theresa May appelliert ans Parlament

Die britische Premierministerin Theresa May hat von den Parlamentariern in London mehr Unterstützung für das Brexit-Abkommen verlangt. Andernfalls drohten erhebliche wirtschaftliche Schäden und das Vertrauen in die Demokratie würde schwinden. Großbritannien steht vor einer "tiefgreifenden Herausforderung", schrieb die Politikerin in der Zeitung "Mail on Sunday".

Theresismus: "Ma deal or no deal"! TB

Frankreich

11:42 | rt: Gelbwesten stürmen Gebäude des Regierungssprechers (VIDEO)

Eine Gruppe von Gelbwesten brach während des achten "Akts" der Demonstrationen mit einem Gabelstapler das Tor zum Innenhof des Staatssekretariats von Benjamin Griveaux in Paris auf und zwang das Sicherheitspersonal dazu, den Regierungssprecher zu evakuieren.

Eri Wahn
Da haben sich die Gelbwesten wohl vertan: Die Bastille stand ganz woanders ...

05.01.2019

Frankreich

19:36 | unbestechlichen: Frankreich: Demonstration für „Direkte Demokratie“ und gegen Medien

Am Samstag fanden in Paris und in anderen französischen Städten erneut Proteste gegen die Regierung statt. Aktivisten forderten direkte Demokratie um der politischen Elite die Macht aus den Händen zu reissen und protestierten auch gegen die Mainstream-Medien.

ORF-Radio Ö3 hat in den 19-Uhr-Nachrichten darüber berichtet. Es wären zwar weniger Protestanten als vor Weihnachten diese aber umso gewalttätiger gewesen! TB

Ungarn

18:25 I SPON: Ungarn Tausende protestieren gegen rechtsnationalen Präsidenten Orbán

In Budapest haben am Samstag fast 10.000 Menschen gegen die ungarische Regierung des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orbán demonstriert. Nach einem Marsch durch die Innenstadt zogen sie bei nasskaltem Wetter vor das Parlament.
Die Kundgebungen richten sich auch gegen andere Missstände unter der Orbán-Regierung, darunter die als einseitig und regierungsfreundlich kritisierte Berichterstattung des staatlichen Rundfunks, die Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit und die Korruption rund um hochrangige Regierungsvertreter und ihre Familien.
Die Regierungspartei versucht indes, die Proteste als Inszenierung des liberalen US-Milliardärs George Soros abzutun. Vor den im Mai dieses Jahres anstehenden Europawahlen mobilisiere Soros überall jene Kräfte, die migrationskritische Regierungen wie die ungarische angriffen, sagte ein Fidesz-Sprecher am Samstag.

Kaum hat die Soros-NGO ihre Europa-Hauptzentrale nach Berlin verlegt, wird schon heftig im BRD-Mainstream zum Angriff geblasen! Während die Gelbwesten zunehmend totgeschwiegen wurden, bzw. der Untergang Macrons als Untergang Europas hysterisch kommentiert wurde, marschieren "knapp 10.000 Ungarn bei nasskaltem Wetter" gegen Orban. Natürlich auch gegen die "einseitigen Staatsmedien". Relotius läßt grüßen! TQM

Ungarn

10:46 | zuerst: Orbán zum neuen Jahr: „Wir wollen nicht in einem Land mit gemischter Bevölkerung leben“

Zum Beginn des neuen Jahres sieht sich Ungarn nach den Worten von Präsident Orbán an einer entscheidenden Wegmarke. Orbán bezeichnete die im Mai anstehende Europawahl in einem Weihnachtsinterview, das die Tageszeitung „Magyar Idok“ veröffentlichte, als entscheidenden Markstein im Kampf zwischen den Kräften des christlichen Europa und denen der Unterstützer der Migration.

04.01.2019

17:10 | sputnik: Präsident Trump: „Europa ist mir egal“

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch am Rande einer Kabinettssitzung Europa und vor allem Deutschland kritisiert. Wörtlich sagte er: „Europa ist mir egal.“ Von Deutschland verlangte Trump: „Sie sollten vier Prozent zahlen“, für die Nato. Auch den sofortigen Abzug der US-Truppen aus Syrien relativierte der Präsident.

Europa ist ein Kontinent aber keine rechtliche, traditionelle, demokratiepolitsche, verfassungsrechtlich legitimierte oder gar gesellschaftliche Entität! Und genau das macht es so schön! Uns ist Europa auch egal, die Länder, die sich jedoch in Europa befinden sind uns nicht egal! TB

Kommentar des Einsenders
Das sieht für mich aus wie ein Wink mit dem Zaunpfahl. Wir sollen uns selbst um unsere Sicherheit kümmern. Nicht nur Deutschland. Alle Nato-Länder.

Frankreich

12:48 | franceculture: Bientôt la première salve du service national univer

Übersetzung/Kurzzusammenfassung des Einsenders
Frankreich führt testweise eine Wehrpflicht bzw Freiwilligen dienst ab 16 Jahren ein. Sowohl fürs Militär wie auch Katastrophenschutz.

03.01.2019

Spanien

17:37 I orf.at: Geplante Exhumierung von Diktator Franco – Abt blockiert

Der Streit um die Exhumierung der Gebeine des spanischen Diktators Francisco Franco aus einer Basilika in einer Monumentalanlage bei Madrid dauert an. Wie die Regierung heute mitteilte, sperrt sich der für das Mausoleum zuständige Abt gegen die Exhumierung.
Von einem Mann, der bei der Parlamentswahl 1993 und bei der Europawahl 1994 für die Rechtsaußenpartei Falange Espanola Independiente kandidierte, sei das zu erwarten gewesen, erklärte die Regierung. Doch die Blockadehaltung des Benediktinerabtes Santiago Cantera werde den Prozess nicht aufhalten. Sie werde sich direkt an dessen Vorgesetzten wenden.
An die Adresse der Bischöfe heißt es in der Erklärung: „Die öffentliche Meinung könnte der Ansicht sein, dass die spanische Kirche in ihrer Gesamtheit die Weigerung eines ehemaligen falangistischen Kandidaten (…) und der Familie Franco selbst gutheißt.“ Die Falange-Bewegung wurde 1933 von Francos ideologischem Mentor Jose Antonio Primo de Rivera gegründet. Dessen Grab befindet sich neben demjenigen Francos in der Nähe des Altars der Basilika.

Die linksextreme Zentralregierung in Madrid setzt also direkt die Kirche unter Druck. Sie soll den Abt zwingen die sozialistische Leichenschändung in der Basilika, am kirchlichen Territorium für den Roten Mob durchzusetzen. Warten wir wie lange die Extremisten Spanien noch in Geiselhaft halten und wehe den Kirchenoberen, wenn sie diese Schandtat zulassen. Hätten die Linken im Bürgerkrieg gesiegt, wären sie, die Kleriker,  der Reihe nach gehängt worden, die Klöster geplündert und die gesamte iberische Halbinsel zu einem sozialiistischen Paradies verkommen.
Das Schweigen des Spanischen Königshauses ist ein Beleg ihres falschen Spiels und der unverdienten Krone. Niemand wird ihnen eine Träne nachtrauern und wir werden noch den Tag erleben, an dem der gottlose Premier Sanchez aus dem Amt gespült wird unter dem steigenden Stern des Santiago Abascal, Anführer der Vox, der zur Reconquista aufrief und der über die geplante Grabschändung sagte VIDEO: "Die Toten müssen in Ruhe gelassen werden!"  TQM

Frankreich

13:11 | heise: Arbeitssuchende: Französische Regierung überrascht mit harten Sanktionen

Dann erfährt man plötzlich von härteren Sanktionen, als im Parlament besprochen … In Frankreich gab es zum Jahreswechsel eine Überraschung, die der Regierung wahrscheinlich weitere Minuspunkte einbringt. Es geht um eine Verordnung, die Verpflichtungen und Rechte von Arbeitssuchenden neu regelt.

09:58 | herault: Hérault. Selon un rapport de la gendarmerie, les casseurs ne sont pas des gilets jaunes mais des militants d’extrême gauche

Zusammenfassung/Übersetzung des Einsenders
Wie die frz Gendarmerie bestätigt sind die Leute welche Randalieren und zerstören nicht die ursprünglichen Gelbwesten sondern Anhänger von Links oder Ultralinks. Was in dem Bericht nicht steht ist das in den Banlieusen Randalierer welche Geschäfte ausräumen und hunderte von Autos abfackeln ubd den Großteil der Polizei binden Araber.

08:52 | rt: Nichts gelernt? - Macron macht im neuen Jahr auf Hartz IVi

Die Parallelen zu Deutschland sind nicht zu übersehen: Ein neues Dekret der französischen Regierung soll Sanktionen und Streichung von Leistungen bei "unwilligen Arbeitslosen" erleichtern. Was wohl die Gelbwesten darüber denken?

02.01.2019

Frankreich

08:23 | lesobservateurs: MACRON : DES GÉNÉRAUX DE L’ARMÉE ÉCRIVENT A MACRON ; HAUTE TRAHISON BIEN ÉTABLIE!

Kommentar des Einsenders
Auf der Seite ein Video mit dem Brief in welchem ein Dutzend französische Generäle Macron des Verrats bezichtigen. Wobei der General Petitdemande nicht sonderlich serieus ist.

01.01.2019

Frankreich

17:52 | mm: Macron bot für Silvester eine Armee von 150.000 Polizisten auf!

Kein Wort in den deutschen Medien. Ich habe absichtlich bis heute früh 10:30 gewartet, ob die Vor-Silvesteraufstände in Frankreich von einem deutschen Medium beichtet werden. Nichts. Kein einziges Blatt und kein einziger TV-Sender, der etwas über das schrieb oder berichtete, was im britischen Online-Magazin „MAIL.ONLINE“ schon am 29. Dezember 15:13 GTM zu lesen war:

Frankreich   Deutschland

17:21 | politpatschquatsch: Frankreichs Verrat: Achsenbruch Paris - Berlin

Sie hatten so viel vor, die beiden. Gemeinsam mit Emmanuel Macron wollte Angela Merkel gemeinsame europäische Lösungen für die Flüchtlingsfrage finden, eine vereinte Armee aufbauen, die den Russen abschreckt, die EU-Haushaltsregeln krisenfest machen, die großen Digitalkonzerne besteuern, eine Finanztransaktionssteuer einführen, eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung und eine Einlagensicherung für alle europäischen Banken. Deutschland und Frankreich, Frankreich und Deutschland, sie würden, das war ausgemacht, letztlich dieses ganze oft so malade wirkende Europa neu gründen.