30.12.206

Cover

10:36 | oe24: Westbahnhof ist Österreichs Crime-Hotspot

Bei ÖSTERREICH meldete sich nun ein Insider, der über die wahren Zustände im früheren Hauptbahnhof und im Einkaufszentrum samt Food Corner auspackt: „Von 17 bis 22 Uhr ist hier drin die Hölle. Es vergeht kein Tag, an dem es zu keinem Zwischenfall kommt und an dem Bahnhofssecurity sowie die Polizei nicht extrem gefordert sind.“....
... Dabei gehen die Einsatzkräfte meist sehr zurückhaltend vor, denn Flüchtlingshelfer diverser NGOs sollen oft vor Ort sein und per Handy mitfilmen, um etwaige Polizeiübergriffe zu dokumentieren.

Wenn eine Demokratie zu weit nach links abdriftet, passiert das: zuerst kommt die Pseudomoral einer völlig selbstzerstörerischen, verquerten Ideologie, der Schutz von bekannt kriminellen Subjekten vor dem Staat und erst danach kommt die Sicherheit der Einsatzkräfte, der Bürger und damit einhergehend die Stabilität des ganzen Landes! TB


Allgemein

18:50 | kurier: 15 Jahre Euro: Teuerung niedriger als in den 15 Jahren davor

 

Die Inflation lag in Österreich 15 Jahre vor Euro-Einführung im Schnitt bei 2,3 Prozent und seit 2002 bei 1,9 Prozent.

Glaube nicht Deiner täglichen Erfahrung, glaube unserem Super-Mini-Mikro-Warenkorb! NB


15:35 | oe24: Wien: 17-Jähriger dreht bei Afghanen-Hochzeit durch

Der Spatzenpostleser 
Es ist hinlänglich bekannt, dass die Afghanen ein besonders abergläubisches Volk sind, so haben Afghanen besonders mit landesüblichen Gesetzten ein Problem, da die Dschinni im Detail liegen. Es darf zum Beispiel kein Messer in einem Tschetschenen stecken gelassen werden, dies bringt großes Unglück oder am Westbahnhof darf man den Boden nicht berühren, man muss immer auf einem Tschetschenen stehen, da der Boden nicht Halal ist.... sogenanntes Tschetschenen-Halali. Auch die Zahl 39 bereites den Afghanen große Probleme, da die Zahl 39 auf Zuhälterei schließen lässt. Besonders schlimm ist der Aberglaube bei Hochzeiten, sollte nämlich in der Nähe einer afghanischen Hochzeit ein Polo mit einem Außenspiegel abgestellt werden, so ist zu befürchten, dass die Braut anstatt 45 Kindern nur 39 bekommt. So geschehen in Kleinkabul-Favoriten, ein 17-jähriger Afghane rettete das Brautpaar vor einer derartigen Panne und konnte unter begeisterten Zurufen von 40 minus 1 Gästen das Brautpaar retten. Die zufällig hinzukommenden Polizisten, haben zur Feier des Tages, den mutigen Held mit auf die Wache genommen um ihn mit Fladenbrot und Tee zu verköstigt..... so schön!


13:34 | oe24: Silvester: So will Sobotka Frauen schützen

Der Spatzenpostleser zur "Lage der Nation"
In Österreich gibt es keine konkrete Gefahr, jedoch ist an jeder Ecke ein Polizist, die Cobra, Spezialeinheiten, Flughafenpolizei und sowieso alles in Alarmbereitschaft..... aber es gibt keine Gefahr, wir nennen es Wachsamkeit.

Der Gleichberechtigung wird auch genüge getan, jede Frau die nicht befummelt wird, bekommt als Trostpreis einen "Einheimischen" mit nach Hause, dieser "Einheimische" ist zwar sexuell nicht besonders aktiv, kann aber einwandfrei Befehle von sich geben, wie "bring Bier" oder "hab Hunger", so kann Frau sich wieder als Frau fühlen und wird auch als solches Wahrgenommen. Profanes "FickiFicki" ist hier nicht zu erwarten, wir legen ja Wert auf gediegene Kommunikation.

Spannend finde ich persönlich das Projekt "Gemeinsam sicher", hier wird die Bevölkerung sensibilisiert, es fordert eine starke Zivilgesellschaft, besonders in veganen Landstrichen bietet der Verein "Vormals Mann/innen" Schnupperlehrgänge für artgerechtes Verhalten an.... Kratzen im Schritt, Urlauttherapie und maskulines öffnen einer Bierflasche mit einem Feuerzeug. Es haben sich bereits einige Vegansexuelle und -innen angemeldet, auch der "Arbeitskreis Mannhafte Lesben" beteiligt sich an dieser Aktion.

Wie sich das Projekt "bedrängte Mumu" im Hinblick auf das Strafrecht verhält ist noch abzuwarten, abrupte zahnärztliche Tätigkeiten wie zum Beispiel das Lockern von Vorderzähnen. Ist man als Projektteilnehmer von eventuellen Strafen befreit? Leider nein, den der verloren Zahnersatz wurde von der "bedrängten Bevölkerung" bezahlt

29.12.2016

09:50 | wz: Ältere Arbeitslose auf Leihbasis

Wien. Mehr als 100.000 Menschen über 50 Jahre waren im November dieses Jahres arbeitslos oder befanden sich in Schulungen des Arbeitsmarktservice (AMS). Das sind um fast sechs Prozent mehr als im Vergleichsmonat des Jahres 2015. Seit einigen Jahren steigt die Arbeitslosigkeit in der Gruppe der Älteren überdurchschnittlich.

White Rabbit
AMS-Chef Johannes Kopf betont: "Wir werden immer älter, deshalb gibt es auch mehr Arbeitslose - aber auch mehr Ältere in Beschäftigung." - - - Ah geh! So ein unglaublich "gescheiter" Kopf der Herr Kopf. - - - Ein nächster Artikel zu diesem Thema könnte heißen: "Pensionisten auf Arbeiter- und Akademikerstrich, eine Alltagsgeschichte."

28.12.2016

18:06 | krone: Verletzte bei Massenschlägerei am Westbahnhof

Bei einer Massenschlägerei zwischen gut zehn Personen am Wiener Westbahnhof hat es am Dienstagabend drei Verletzte gegeben, unter ihnen auch ein Polizist. Drei Verdächtige wurden festgenommen, insgesamt gab es 14 Anzeigen.

Komischerweise wurden dabei keine Bahnhofs-Klatscher gesichtet - wo sind die nur immer, wenn man sie wirklich braucht! TB

18:21 | Dazu passend: Studentin am Westbahnhof überfallen: „Keiner half mir“!


11:19
 | Der Goldguerilla : Parteirede auf Österreichisch

In einem anhaltend schwierigen, globalen Umfeld ist es der sozialistischen Solidaritätsbewegung im abgelaufenen Jahr überraschend gelungen, die vergleichsweise einmalig hohen Sozialstandards zu halten, wenn nicht gar auszubauen. Der von jedem über alles hoch gepriesene Sozialstaat Österreich hat sich international als Sozialparadies herumgesprochen und sich gegenüber starken Konkurrenten durchsetzen, positionieren und behaupten können. Obergrenzen hin oder her, Österreich zieht mittlerweile nachhaltig massenhaft auswanderungswütige Fachkräfte aus aller Welt an, womit die Basis für einen lang andauernden Aufschwung gelegt sein dürfte. Auch das von der Wirtschaft gebetsmühlenartig angesprochene Problem des chronischen Facharbeitermangels dürfte damit endgültig behoben sein, dank allumfassender, sozialistischer Lösungskompetenz und angewandtem, sozialistischen Humanismus. Die sozialistische Politik der Forcierung der multikulturellen Gesellschaft war nebenbei derart vorausschauend, dass mit einem Schlag als angenehmer Nebeneffekt auch das grausame Thema der Unfinanzierbarkeit der Pensionen vom Tisch sein dürfte - Eine Win-Win-Situation für Wirtschaft und Beamtentum - Was für genialer Schachzug und gefinkelter Hintergedanke der parteiideologischen Zentralgehirne.

Viele verkennen noch immer, dass die sozialistische Politszene Österreichs zu den progressivsten Politmodellen der Welt gehört. Vor allem einschlägig Oppositionelle werden nicht müde, all jene sozialistischen Errungenschaften der letzten Jahrzente, auf die wir doch so stolz sein dürfen, schlecht zu reden. Dabei geht es uns doch so gut wie nie zuvor. Anstatt die großartigen Chancen einer Vermischung der Völker zu erkennen, schüren sie nur Angst vor dem Fremden und Andersartigen. Die Attacken gegen den sozialistischen Humanismus hatten zwar der Solidaritätsbewegung einige Wahlschlappen eingebracht, was aber nicht als Schwäche der sozialistischen Koalitionäre auszulegen ist, sondern als Verirrung des Wählers. Sozialismus ist immer seiner Zeit voraus, daher fortschrittlich und progressiv. Zu einem späteren Zeitpunkt ziehen dann die Wähler schon auch noch nach.

Diverse oppositionelle Dauerkritiker mögen uns ein schlechtes Zeugnis im Hinblick auf das Abschneiden des Wirtschaftsstandortes in internationalen Rankings zum Vorwurf machen. Das kann uns genetische Austrosozialisten schon lange keine Kopfzerbrechen mehr bereiten. Das war für uns noch nie von großem Belang, wirtschaftliches Denken gehört wahrlich nicht zu unseren Stärken, steht die Verteidigung unserer wohlerworbenen Rechte doch bekanntlich an oberster Stelle der sozialistsichen Agenda. Erbittert werden wir uns auch im kommenden Jahr weiterhin gegen unsoziale Reformen zur Wehr setzen. Der diesbezüglichen Verhinderungspolitik wird vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt werden müssen, denn echte rote Bullen und Bonzen gehen nicht unter. Vorrangig anzustrebendes Ziel besteht darin, alles beim Alten zu belassen und dies in Gesetzesnovellen und Reförmchen so zu verpacken, um es als zukunftsweisende, moderne Politik dem Volk wie gehabt schmackhaft zu machen.

Die sozialistsiche Solidaritätsbewegung hatte dieses Jahr den Wandel von der Arbeiter- zur Beamten- und Pensionistenbewegung endgültig und nachhaltig vollzogen. Der Arbeiter gehört definitiv zu einer aussterbenden Spezies, ist daher als Zielgruppe uninteressant geworden, folglich als Auslaufmodell anzusehen. Der Fokus hat sich sich daher auf Beamte und Pensionisten, deren Zahl in einem atemberaubenden Tempo steigt, als die attraktiveren Zielgruppen in der Zukunft zu verlagern. Die Finanzierung dieser Klientel macht eine Neuausrichtung des Steuersystems unabdingbar. Neue Steuergesetze, vornehmlich gegen die letzten, verbliebenen Kapitalisten, Unternehmer, Vermögende, Besitzende und Schwarzarbeiter gerichtet, werden ohne größere Widerstände dem Wähler wie üblich als die Steuerreform aller Steuerreformen unterjubelt werden können. Die sozialistische Beamtenbewegung wird damit den Grundstein für die langfristige Absicherung sämtlicher Beamtenprivilegien legen. Mit Stolz können wir darauf verweisen, dass wir fester denn je im Sattel auf dem Rücken des Unternehmeresels sitzen, der zwar immer resignierter, aber dennoch beständig der Karotte hinterherläuft, die wir ihm stets vorhalten. Falls das Unternehmertum dennoch überraschend aufmucken oder gar bockig werden sollte, halten wir selbstverständlich die Peitsche parat.

Die sozialistische Koalition hat im abgelaufenen Jahr ihr Bestes gegeben und die Weichen für eine sichere, harmonische und friedliche Zukunft gestellt. Arbeit und Wohlstand für alle sind keine Utopie mehr. Hohe Steuern und Leistungsbereitschaft sind keine Gegensätze mehr. Der sozialistsiche Einheitsmensch mit Einheitsbildung und Einheitseinkommen ist greifbar nahe.

WEG MIT DER PERSPEKTIVLOSIGKEIT ÖSTERREICHS !
HER MIT DEN ÖSTERREICHISCHEN VISIONÄREN !

26.12.2016

16:01 | oön: Jugendliche bedrohten Schaffner mit dem Umbringen

Vier Jugendliche aus Wien - 15, 16, 17 und 18 Jahre alt - und ein 13-Jähriger aus Unteraichwald in Kärnten waren gegen 17 Uhr mit dem Zug unterwegs.

Habe heute Mittag anlässlich des Weihnachtsfestes mit einem mir anverwandten "Krimineser" (=Kriminalpolizist) für Raub, Diebstahl gesprochen. Der hat mich für 10 Sekunden wirklich verblüfft, aber wie gesagt nur für 10 Sekunden. Er meinte völlig im Ernst: "90 % der Täter sind Österreicher". Als mir gerade der Unterkiefer zu Boden gefallen ist, ergänzte er aber "von den 90 % Österreichern haben allerdings 95 % einen Migrationshintergrund"! TB

09:53 | kurier: Was Steuerzahler nächstes Jahr erwartet

.... Für Klein- und Mittelunternehmen zahlt es sich aus, Investitionen ins nächste Jahr zu verschieben. Grund ist die so genannte Investitionszuwachsprämie. Heimische Unternehmen können ab nächstem Jahr von einer Prämie in Höhe von 15 Prozent (Investitionszuwachs zwischen 50.000 und 450.000 Euro für Unternehmen bis 49 Mitarbeiter) bzw. 10 Prozent (Investitionszuwachs zwischen 100.000 und 750.000 Euro, 50 bis 250 Mitarbeiter) profitieren.

23.12.2016

08:44 | presse: Wiener werden stetig ärmer und schwächer

... So ist Wien beim sogenannten Bruttoregionalprodukt (BRP, also dem auf einzelne Regionen heruntergebrochenem BIP) mit 47.700 Euro je Einwohner das wirtschaftlich stärkste Bundesland Österreichs. Blickt man jedoch auf das verfügbare Einkommen je Einwohner, dann findet sich die Bundeshauptstadt mit 21.500 Euro pro Kopf ex aequo mit Kärnten auf dem letzten Platz wieder.

Hochinteressante Statistik von der "Die Presse"! Von knapp 48 auf 21 Tausender. Den Rest bekommt der Sozialismus der Stadt, um Wohltaten über zumeist nicht hier Geborene, aber auch Parteifreunde zu verteilen! Venezuela lässt grüßen! Lieber Wiener, wohin die Reise geht, zeigt Euch dieser kleine Song ! Unbedingt anschauen!TB

Odin
Der Untergang Roms auf Wienerisch: Dekadenz in rot-grünen Palästen. Auf Schulden beruhender Wohlstand der Mächtigen. Totaler Werteverfall und Verlust ökonomischer Stärke. Im Unterschied zum alten Rom könnte das Volk aber die dauerfette Elite abwählen und abstrafen. Man muss den Sozialisten und grünen Marxisten aber gratulieren - niemand kann die Nazi-Keule so geschickt schwingen wie sie und niemand kann das Volk so effektiv und gezielt manipulieren und die eigene Dekadenz trotzdem schamlos ausleben und trotzdem immer wieder gewählt werden.

22.12.2016

19:44 | wz:Verhaltensauffällig

Verhaltensauffällige Regierungsmitglieder in Bund und Ländern sollten in der Gehaltspyramide ebenfalls nach unten rutschen, sie würden ja bloß einen pädagogisch geschulten Kanzler/Vizekanzler/Landeshauptmann benötigen. Im Burgenland könnte das getestet werden, der dortige Landeshauptmann ist ja eigentlich Lehrer und daher eindeutig pädagogisch geschult.

White Rabbit
Eigentlich geht es ja um die Kürzung der Landeshilfe für verhaltensauffällige Kindern im Burgenland durch den Sozi-al-Landesrat-Wunderwuzi Darabosch, ehemals Pressesprecher für Landesverteidigung. Chapeau Herrn Göweil, endlich ein bisschen Mut beim Schreiben, klingt nach b.com! War da ein schwarzer Afghane im Spiel? Wer weiss, wer weiss? Wenn ja bitte unbedingt weiter rauchen!!!

18:32 | ET: Innsbruck: Serie von brutalen Tiefgaragenüberfällen schockte Tirol – Polizei fasst Räuber und Kidnapper

Am Dienstag wurde eine Schwangere überfallen, am Mittwoch gab es einen mysteriösen Entführungsfall um die Schauspieler-Tochter Sissy Böhm (61) und am Donnerstag wurde eine weitere Frau überfallen. Dabei wurde der Täter nach kurzer Fluchtfahrt gefasst. Möglicherweise wurden damit alle drei Fälle gleichzeitig gelöst ...

16:35 | unzensuriert: Innenministerium: Asylwerber steigern Drogenkriminalität in Österreich

In Österreich aufhältige Asylwerber steigern die Drogenkriminalität erheblich. Das ergibt eine Anfragebeantwortung von Innenminister Wolfgang Sobotka an den Tiroler FPÖ-Nationalratsabgeordneten Peter Wurm. Vor allem die Anzahl der Drogenkonsumenten mit Asylwerberstatus ist erheblich angestiegen. Während im Gesamtjahr 2015 insgesamt 1.670 Asylwerber beim Drogenkonsum durch die Polizei ertappt wurden, stieg diese Zahl 2016 in den ersten neun Monaten bereits auf 3.300. Spitzenreiter ist die Bundeshauptstadt Wien, wo es einen Anstieg 2015 zu den ersten neun Monaten 2016 von 977 auf 2.134 Drogenkonsumenten mit Asylwerberstatus gab.

07:52 | profil: Christian Kern: "Jetzt können wir die Colts einpacken“

Kanzler Christian Kern über das Erfolgsgeheimnis Donald Trumps, Schaukämpfe in der Regierung, die neuen Ziegelarbeiter und seine ersten sieben Monate als Vorturner.

White Rabbit
Was wir von Herrn Kern lernen: Michael Häupl ist der letzte Großpolitiker mit Umsicht in der SPÖ (= Schenkelklopfer) und die Neutralität Österreichs ist zeitgemäß. Sind wir denn neutral? Wir sind in der EU und in der PfP "Partnership for Peace", dem Kindergarten der Nato! Schon vergessen?

21.12.2016

17:54 | wz: Heuer mehr kleinere Firmen in Insolvenz gegangen

Heuer sind etwas mehr, aber deutlich kleinere Firmen pleitegegangen. "Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Insolvenzen ist spürbar zurückgegangen", sagte Hans-Georg Kantner, Experte vom Gläubigerschutzverband KSV1870 am Dienstag in einer Pressekonferenz.

White Rabbit
Wieder ein Experte, hurra! War zwar noch nie selbständig aber bewertet Firmen vom wohlig warmen Bürosesserl aus, mit vorweihnachtlicher Deko und Duftkerzerl am Schreibtisch. Null und Nüsse Ahnung vom Unternehmeralltag aber der Herr vom KSV ist ein Spezialist, quasi ein Schmalspurratingagent, ein Wirtschafts 007 der über Leben und Tod von Firmen anhand von Zahlen entscheidet. Vergessen wird aber, dass hinter Firmen Menschen stehen mit Familien usw.. Spielt keine Rolle, wenn die Zahlen nicht passen...

20.12.2016

17:45 | Leserkommentar

Soeben gesichtet in Linz auf der Mozartkreuzung an der Einkaufsmeile Landstraße. Zwei Polizisten mit Sturmgewehr! Tolle Leistung Herr Kern und Frau Merkel! Weit haben wir es gebracht ... Dafür werden Sie Verantwortung übernehmen müssen!

10:41 | oe24: Top-Experte: „Terror in Österreich wird kommen“

Der aus Pakistan stammende Terrorismus-Experte Shams ul-Haq schlägt einen Tag nach dem mörderischen LKW-Anschlag in Berlin im Interview mit ÖSTERREICH Alarm: „Der Terror in Österreich wird kommen.“

Mit dieser Weitsicht könnte er auch Innenminister werden (siehe 08:38)!


08:38
 | kurier: Wegen Berlin: Sobotka ruft Polizei zu erhöhter Wachsamkeit auf

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat als Reaktion auf den vermutlichen Anschlag in Berlin die Landespolizeidirektion angewiesen, auf öffentlichen Plätzen erhöhte Präsenz zu zeigen.

Toll - eine wahrlich mutige und weitsichtige Entscheidung! TB

Kommentar
Hilft weder gegen LKW noch Scharfschützen, Sprengfallen usw.

18.12.2016

18:41 | unzensuriert: Türken-Rocker "Osmanen Germania" eröffnen in Österreich schon die zweite "Filiale"

Im Jahr 2015 gründeten türkischstämmige Personen, die im deutschen Sozialstaat (oft schon Jahre und Jahrzehnte) gut leben, sich jedoch als Türken sehen, den „Osmanen Germania Boxclub“ (OGBC). Die Mitglieder erinnern in ihrem Auftreten an klassische Motorrad-Rocker wie etwa die "Hells Angels" oder den "Outlaws MC", bevorzugen allerdings keine Motorräder, sondern deutsche Luxuslimousinen (was für eine gewisse Geschäftstüchtigkeit spricht).

Endlich! Neben Starbucks hat Österreich diese Organisation am allermeisten gebraucht! TB

16.12.2016

17:31 | undertaker: Kampf um den follower

Ganz deutlich sieht man in der Anzahl der sogenannten Follower, also der Menschen, die einer Person auf der Plattform Facebook folgen, ein Rechts-links-Gefälle. Linke Politiker schneiden in der Regel wesentlich schlechter ab als rechte Politiker. Der Grund dafür liegt wahrscheinlich in der Not der Rechten Parteien, über Jahrzehnte keine mediale Präsenz bekommen zu haben.

Die Linken können sich die innerparteilich eingehobene Maschinensteuer auf Handy und Laptop, die der Knazler soo gern hat, nicht mehr leisten! TB

16:00 | orf: Finanzskandal: Rund 400 Mio. Euro Schaden

Der Salzburger Finanzskandal 2012 dürfte das Land Salzburg rund 400 Millionen Euro gekostet haben. Davon gehen Experten und die Politik mittlerweile aus. Dabei bekam das Land durch Vergleiche mit Banken bisher 105 Mio. Euro zurück.

Wenn Sozialisten sich auf Märkten bewegen! TB

15.12.2016

08:46 | presse: BP-Wahl: Pilz hat doch gespendet, Glawischnig entschuldigt sich

Grünen-Chefin Eva Glawischnig hat sich bei ihrem innerparteilichen Widerpart Peter Pilz entschuldigt. Sie bleibt zwar bei ihrer Kritik an seiner Forderung nach einem Linksschwenk. Im "Standard" nimmt sie aber den Vorwurf zurück, Pilz hätte nicht für den Präsidentschaftswahlkampf gespendet.

Der Spatzenpostleser
Evchen die Spassbremse ist nach dem unparteiischen Wahlkampf wieder zurück, nun lichtet sich auch der Nebel warum Evchen so ruhig war.
Peter Pilz darf nun am eigenen Leib erfahren, wie es ist wenn man Evchen widerspricht und sie lebt ihre Misandrie aus. Wirtshaus, Stammtisch und freiwillige Spende nach zweimaliger Aufforderung..... oh mein Gott. Evchen komm runter, er hat eh bezahlt!!!!

Das Foto!!!!! Gut(mensch)zilla! TB

14.12.2016

15:40 | sn: Übergriffe auf Zugbegleiter: Bundesheer-Einsatz ist abgeblasen

Der Spatzenpostleser
142 Attacken gegen ÖBB-Personal und 69 Attacken gegen Sicherheitsmitarbeiter und plötzlich zeigt sich die Hilflosigkeit der zivilisierten Gesellschaft und jetzt erfolgt der laute Ruf nach der Polizei. Jene Polizei die vor dem Jahr 2015 nur für das Abmahnen und für die erweiterten Steuereinnahmen zuständig war. Jene Polizei die als verlängerter Arm der Regierung eher das subjektive Verarschungsgefühl gestärkt haben, diese Polizei bei der gespart wurde und Personal abgebaut wurde.

Tunlichst wird in diesem Artikel vermieden die Tätergruppe zu benennen, doch es ist ein weiterer Versuch die Österreicher darauf vorzubereiten, dass das Bundesheer im eigenen Land einzusetzen wird. Wie stellen sich die Verantwortlichen diesen Schutz vor? In jedem Zug eine Kompanie von Wehrpflichtigen? Panzergrenadiere wohlgemerkt, den Infanteristen gehen zu Fuß an der Grenze spazieren.

Wie fühlt sich der einfache Fahrgast, wenn hinter dem Schaffner ein pickeliger Wehrmann mit einem StG 78 böse blickend die Fahrkarten nochmals kontrolliert ( https://www.youtube.com/watch?v=oXTzGQfHBFI  ) er lässig die Platzpatronen in sein Magazin lädt und a la Rambo sein Feldmesser schleift und er einem begeisterten Zuggast die Einzigartigkeit einer Spektralfarbe zeigt. https://www.youtube.com/watch?v=rFz2llnnC1o

Schreckt es den potentiellen Attentäter auf Schaffner ab, wen Kelvin Justin Huber aus Eichberg im Waldviertel (Codename Hubsi) endlich im Zug für Sicherheit sorgt? Operation: Blackwater für Arme.

Ironie des Schicksals: es wäre doch möglich, dass einige der Angreifer die ÖBB-Bedienstete attackiert haben, vom damaligen ÖBB-Chef selbst ins Land geschleust wurden, als dieser sich im September 2015 mit Staatseigentum sich als Schlepper betätigt hat! TB


15:15 | profil: Rechtsextreme gingen ein und aus: SPÖ-Stadtrat spricht in "Haus der Heimat"

Das "Haus der Heimat" fiel immer wieder mit einschlägigen Veranstaltungen auf. Dennoch will SPÖ-Stadtrat Michael Ludwig zum 20-Jahr-Jubiläum die Festrede halten.

White Rabbit
Jetzt haben wir es endlich schwarz auf weiß: Michael Ludwig hält eine Festrede bei Nazifest. Konnte er sich mit seinem legendären Sager „Das in der Verfassung geschützte Eigentum hat den Nachteil, dass Eigentümer sehr stark darüber verfügen können.“ auf das Podium des Jubiläums katapultieren? Verlässt eine Ratte das sinkende Schiff? Ist jetzt Österreich wirklich Nazi? Ist die Antifa auch eingeladen um eine Bengalische Feuershow darzubieten? Wos was i?

09:19 | heute: Mitterlehner sind die Sorgen der Leute "zu negativ"

Im "ORF Bürgerforum" am Dienstagabend stellten sich Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vize-Kanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) zusammen mit den Spitzen der Opposition rund 300 Bürgern und ihren Sorgen. Mitterlehner sorgte dabei im TV-Studio für Kopfschütteln. "Mir ist die ganze Tendenz einfach zu negativ", sagte er nach einer Einspielung. Er kritisierte, dass der ORF nur nach den Sorgen der Menschen gefragt hat und hätte sich auch die Frage: "Was gefällt Ihnen an Österreich?" gewünscht. Die Politik sei zwar für die Rahmenbedingungen verantwortlich, er betonte aber auch, dass Bürger Eigenverantwortung haben.

Das hat die ÖVP nun davon, dass sie einen Apparatschik an die oberste Stelle gehievt hat. Wenn man die Mentalität eines schwarzschirmkappetragenden Beamten mit Armschonern (siehe diverse Wildwestfilme) in sich trägt, hilft es auch nichts, sich hundertmal als Django zu präsentieren. Eine derartige Persönlichkeitsverzerrung kommt sehr schnell ans Tageslicht! TB

Odin
Die Lösung wäre natürlich überall öffentliche Bier- und Spritzweinbrunnen aufzustellen! Jeder Österreicher muss gesetzlich mindestens 10 Stunden am Tag mehr als 1 Promille Alkohol im Blut haben, um nicht so negativ zu sein. Der Fasching samt Ballsaison wird ab jetzt ganzjährig verordnet im Staatsfernsehen dürfen nur mehr Komödien und Kabarett gezeigt werden. Dann Tanzen und Lachen wir alle und warten bis die Titanic endlich unter Wasser ist!

12:04 | Der Goldguerilla zum Mitterlehner
Wer über Jahre und Jahrzehnte hauptsächlich Negatives gesät hat, darf sich nicht wundern, wenn die Resonanz der Leute dann auch negativ ausfällt. Mitterlehner hat zum wiederholten Male eine Lachnummer geliefert, die seine grenzenlose Unfähigkeit, sein realwirtschaftliches Unvermögen sowie seine parteitypische Überheblichkeit bestens unter Beweis stellt.

Django steht praktisch in jeder Causa, in jeder Situation als Ahnungsloser da, ideen- und kreativlos, profil-, saft- und kraftlos, visionslos und überfordert. Fatal wirkt sich das dann für die Partei und ihn selber aus, wenn es auch die Wählerschaft betrifft, von der man als Politiker doch ein Minimum an Ahnung haben sollte. Wenn man lediglich eine Beamtenkarriere aufzuweisen hat, gestaltet es sich schwierig, dem Volk überzeugende Führungskompetenz vorzutäuschen. Die Zeiten, in denen man als mittelmäßiger Beamter privilegiert, unauffällig und geruhsam mitschwimmen konnte, scheinen doch endgültig zu Ende zu gehen.

Das Volk hat Mitterlehner als volksverratendes Rädchen des Systems überführt. Wie naiv muß man sein zu erwarten, dass die Leute noch etwas Schönes an Österreich zu berichten haben, wenn das Proporzsystem sie in sämtlichen Belangen in die Zange nimmt ? SPÖ und ÖVP haben ihren Kredit an Glaubwürdigkeit und Problemlösungskompetenz restlos verspielt. Davon dürfte Django aber wie üblich nichts mitbekommen haben. Die Tentakel der sozialistischen Proporz-Systemkrake erfassen mittlerweile alle Bereiche, alle Unternehmen und alle Menschen. Sie ist drauf und dran, auch noch die letzten Reste an Werthaltigem, das die Gesellschaft zu bieten hat, zu verspeisen. In jedes gesellschaftliche Detail wird hineingeschnüffelt. Wer das schön findet, gehört in die Klapsmühle.

WEG MIT DER SOZIALISTISCHEN PROPORZKRAKE !
WANTED DJANGO CHAINED !

12:52 | Der Spatzenpostleser zum Django
Mitterlehner ein Mann der Stunde, tiefenpsychologisch, empathisch und so volksnah.... am Puls der Zeit. Was kann Österreich am Besten, raunzen und jammern, richtig erkannt Herr Mitterlehner, ihr hab ja alles dafür getan. Ich bin ab heute ein regelrechter Django Fan..... dieser Mann hat was, nur was?
Der Mann hat einen eigenen Klingelton.... so ein Held! https://www.oevp.at/download/Handy-Klingelton.psp

13.12.2016

15:41 | presse: Kurz: „Die Türkei liefert täglich neue Argumente“

Kommentar
Es ist einfach nur peinlich, wie unsere Politiker es sich grundlos mit Russland verscherzen und sich von Erdogan auf der Nase rumtanzen lassen.
Mag ja sein, dass die Türkei für uns geostrategisch und wirtschaftlich wichtig ist, aber in dem Fall blenden unsere Gutmenschen sämtliche Menschenrechtsverletzungen aus. Im Fall Russland besteht man dagegen hart auf die völlig unsinnigen Sanktionen, die auch noch unsere eigene Wirtschaft betreffen.

10:36 | Der Goldguerilla zum Regierungsverantwortungswunsch der FPÖ von gestern

Wenn die FPÖ auf Teufel komm raus in der gegenwärtigen Situation unbedingt Regierungsverantwortung übernehmen will, kommt das einem Himmelfahrtskommando gleich. Wenn die FPÖ von ihren Regierungsbegierden schon nicht ablassen will und kann, sei ihr geraten, dem zukünftigen potentiellen Koalitionspartner zumindest das Regierungsprogramm zu diktieren und ja keine faulen Kompromisse einzugehen.

Es ist natürlich nachvollziehbar, dass wenn man jahrelang konstruktive Parteiaufbauarbeit geleistet hat, man nach Einfahren von unzähligen Wahlerfolgen auch einen gerechtfertigten Machtanspruch erhebt. Dennoch stellt sich die Frage, ob in der Rolle einer erfolgreichen Opposition nicht mehr zu erreichen ist als in der Rolle einer verantwortlichen Regierungspartei, vor allem unter den gegebenen Bedingungen und Voraussetzungen.

Egal welche andere Partei die FPÖ zum Koalitionspartner kürt, angesichts der monströsen, aufgestauten, schier unlösbaren Probleme kann sie nur verlieren. Wer überzeugende, dem Volk und der Wirtschaft dienliche Regierungsarbeit mit ehrlichen und ernsthaften Absichten leisten möchte, wird um die Umsetzung einer ganzen Reihe höchst unpopulärer Reformen nicht herumkommen. Notwendige, längst überfällige Reformierungen liegen zur Umsetzung an, eine undankbare Herkulesaufgabe, zumal es zunächst darum geht, die unselige Sozialpartnerschaft zu zerlegen. Letztendlich handelt es sich darum, das über Jahrzehnte von anderen politischen Proporz-Verantwortlichen angerichtete Schlamassel zu sanieren. Die Sozialpartnerschaft sowie die diversen Landesfürsten könnten sich noch als unüberwindbare Hindernisse herausstellen.

Der Zeitpunkt zur Machtübernahme durch die FPÖ scheint noch etwas verfrüht zu sein, es sei denn man nimmt in Kauf, bei kommenden Wahlen wieder kräftig an Stimmen einzubüßen. Alternatv bietet sich für die FPÖ an, einen verschärften Oppositionskurs zu fahren, der die Regierungsparteien dazu nötigt, Reformen zumindest einmal einzuleiten. Die sich daraus erwartungsgemäß ergebenden negativen Konsequenzen würden zunächst den Regierungsparteien angelastet werden und diese auch weiterhin schwächen. Die Zeit in der Warteschleife könnte die FPÖ bestens dazu nutzen, an ihrer eigenen Imagepolitur zu arbeiten, zum Beispiel im Sinne einer volksnahen Wirtschaftspartei.

WEG MIT EINER ÜBERSTÜRZTEN REGIERUNGSVERANTWORTUNG !
HER MIT DEM KANTONALEN AUFBAU ÖSTERREICHS !

12.12.2016

09:57 | krone: Vilimsky hört "SPÖ und ÖVP an unsere Tür klopfen"

Die FPÖ zeigt sich für Koalitionsavancen von SPÖ und ÖVP offen. "Bedeutsame Sektoren ihrer Parteien klopfen bei uns an die Tür", meinte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky Sonntagabend beim ORF- Talk "Im Zentrum" in Richtung der beiden Regierungsparteien. Sollte man sich auf ein gemeinsames Programm einigen, "wird es an uns nicht scheitern", erklärte Vilimsky weiter.

Jetzt kommt die Zeit des Wettbewerbs der Rückgratlosen! All die Ausgrenzer beweisen jetzt auf peinlichste Art und Weise, dass sie eigentlich zur Klasse der Wirbellosen gehören. Der homo socialisticus und der homo christlich-socialisticus sind eben - wenn's um ihre Existenzgrundlage, die Steuergeldfuttertröge, geht - extrem flexibel! TB

Allgemein

14:58 I presse: Die Zeichen für Österreichs Schuldenberg zeigen nach unten

Neuverschuldung und Schuldenstand Österreichs werden in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen, erwartet die Nationalbank (OeNB). Zinslast rückläufig.

Herr Nowotny liest im Kaffeesatz (oder legt er Karten?), lässt seine Mitarbeiter mit Exel spielen und folgt brav seiner Agenda. Heraus kommt - passend zur Jahreszeit - eine Art €-FIAT-Weihnachtsmärchen. Amen. HP

11.12.2016

14:38 | krone: Umgangssprache bei 70% der Schüler nicht Deutsch

Demnach ist der Anteil der Schüler mit nicht- deutscher Umgangssprache besonders in Wien außergewöhnlich hoch. In Neuen Mittelschulen liegt dieser bei 68,5 Prozent, in Hauptschulen sogar bei 70,7 Prozent.

Danke Frau Glawischnigg, Herr Feymann und all ihr anderen linken Ideologie-verliebten Österreich-Killer! TB

14:20 | Der Goldguerilla zu "Jedes 7. Unternehmen will Österreich verlassen" von gestern

Lange genug hat es ja gedauert, bis die Österreichischen Unternehmen nun konkrete Maßnahmen ergreifen und dem heimatlichen Wirtschaftsstandort den Rücken kehren. Dass sich lediglich jedes siebente Unternehmen zu den Abtrünnigen zählt, könnte man als schöngefärbte Darstellung interpretieren, unrealistisches Wunschdenken der verantwortlichen Versager. Denn die Dunkelziffer der abwanderungswilligen Betriebe liegt gewiß viel höher, nicht jeder Geschäftsführer oder Vorstand gewährt nämlich so einfach und freiwillig Einblicke in seine langfristige Strategieplanung.

Österreicher sind nicht gerade für ihre geistige und physische Beweglichkeit berühmt. Mobilität und Flexibilität gehören hierzulande eher zu den Ausnahmeerscheinungen als zur Regel, kein Vergleich zu den USA. Der definitiven Verlagerung von Betriebsstätten, Teilen der Produktion, in das Ausland gehen gewöhnlich umfangreiche Überlegungen und Entscheidungungsprozesse voran. Österreicherische Unternehmer machen sich derartige Entscheidungen gewiß nicht leicht, sie setzen diesbezüglich nicht den Trend, können diesen aber auch nicht negieren. Ist die Lawine einmal losgetreten, gibt es kein Stoppen mehr.

Bei den politisch Verantwortlichen sollten angesichts dieser dramatischen Erscheinungen in der Wirtschaftslandschaft sämtliche Alarmglocken schrillen. Denn wenn die Themen Abwanderung, Verlagerung sowie Schließung von Unternehmen sich zu einem ausgeprägten Modetrend in der Szene entwickeln, wird die Österreiche Wirtschaft unzählige Arbeitslose mehr zu beklagen haben. „Es reicht“ sagt nicht der Staatsanwalt, sondern der Unternehmer. Unfähigkeit, Unvermögen, Desinteresse und Inkompetenz der Regierungsverantwortlichen bezüglich der Schaffung von konstruktiven Rahmenbedingungen haben den einst prosperierenden Standort total verlottern lassen.

Ein Staat sollte in erster Linie eminentes Interesse daran haben, Grundlage zu schaffen, auf denen sich starke Unternehmen entwickeln können. Im Zuge der Globalisierung der Weltwirtschaft obliegt es dem Staat verstärkt den Fokus auf die Förderung der eigenen Betriebe zu legen, damit diese sich dem gnadenlosen, internationalen Wettbewerb auch plausibel stellen können. Für ein kleines Land ohne großen Binnenmarkt gilt dies umso mehr als für eine große Volkswirtschaft.

Die sozialistische Nomenklatura Österreichs hat im Vollbesitz ihrer debilen Geisteskräfte alles daran gesetzt, die eigenen Unternehmen übergebührlich zu belasten, zu strapazieren, zu schikanieren, zu boykottieren, auszumergeln und auszubluten. Auf die Ratschläge von Leuten, die noch nie ein Unternehmen begründet, übernommen oder geführt haben, kann die hiesige Unternehmerschaft getrost verzichten. Es gibt für Österreichische Unternehmer keine Veranlassung mehr, sich für den heimischen Wirtschaftsstandort noch stark zu machen. Gewinnmaximierungen von Unternehmen werden in der Gesellschaft als Affront gegen den überbordenden Sozialstaat gesehen. Wer aber die Zulassung von großen Margen unterbindet, zerstört auf lange Sicht die gesamte Dynamik einer Volkswirtschaft. Der Zug ist abgefahren. Wenn die Budgetzäsur endlich Einzug halten wird, werden hoffentlich auch obergescheite Wifoexperten um ihre sinnlosen und überflüssigen Jobs bangen müssen.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN WIFOEXPERTEN !
HER MIT DER ÖSTERREICHWEITEN TRUCKER-DEMO !

10.12.2016

18:45 | fob: Tanja Wehsely traut sich: Transparenz

Wo ein Wille, ist auch ein Weg: SPÖ-Rathausklub, Tanja Wehsely und der Verein „Alte Fleischerei“ haben nun die kritischen Fragen zum Förderantrag von 503.770 EUR beantwortet. Eine Follow-Up Story über die Aufdeckungen von Fass ohne Boden.

Odin
Man könnte glauben das sind alte Geschichten aus den Zeiten hinter dem Eisernen Vorhang. Kommunistische Politiker, die sich im großen Stil selbstbereichern. Nein wir sind im Jahr 2016 und es handelt sich demokratisch gewählte politische Partein. Sie brauchen sich nicht zu fürchten - da die Alternative die Nazis sind, werden Sie auch immer gewählt werden....

09:53 | presse: Jedes siebente Unternehmen will Österreich (teilweise) verlassen

Woran krankt Österreichs Industrie? Das Wifo befragte 1000 Unternehmen, um eine Antwort zu finden. Das Fazit: Sie expandieren schlau, könnten aber mutiger sein.

Da darf wohl niemanden verwundern! Ein maschinenbesteuernder Kanzler und ein kommunistisch, sozialistisch, grüner Präsident. Da sinkt die Investionsfreude sehr. Dies haben die Lücken-Medien im Wahlkampf aber stets auszulassen gewußt! Der Bürger wurden im Kampf gegen Rechts-Hysterie durch die Hintanstellung der realpolitischen Konsequenzen betrogen! TB

10.12.2016

08:43 | presse: Glawischnig: Kerns Chance ist abgelaufen

Nach der geschlagenen Bundespräsidentenwahl wollen die Grünen ihre Themen Ökologie, Bildung und Europa weiter forcieren. Die nachgesagte Zurückhaltung während des Wahlkampfes sei zwar ein "Holler", meinte Bundessprecherin Eva Glawischnig am Freitag - kündigte aber dennoch einen härteren Kurs gegenüber der Bundesregierung an.

Der Spatzenpostleser
Sie ist wieder da, die Froschkönigin, jeder Prinz der nur ansatzweise ein Küsschen geben will, wird verklagt und in einen geschlechtslosen Lurch verwandelt.
VdB ist froh Bundespräsident zu sein, so kann er sich auf den Personenschutz verlassen, falls Evchen mal vorbei kommt......
Sofort wird alles und jeder von der Liga der Selbstgerechtinnen attackiert, Kern habe man über den Sommer eine Chance gelassen, jetzt gibt es Birkenzucker und Rute. Wen Kern nicht sofort für einen "Green New Deal" stimmt, wird er Eva ohne Schminke sehen......., was unseren ästhetischen und elastischen Kanzler (der Herzen) sofort in Angst und Schrecken versetzt.

Bei Kurz legt unser Evchen noch eines drauf, er soll endlich einmal zeigen auf welche Seite er steht! Das bringt unseren armen Basti natürlich in die Bredouille, gerade Kurz der als He M(in)ister Green vor kurzem für Furore sorgte, ist diese Rüge von Tantchen Evi schon hart. Was mich aufhorchen lässt ist die Verjüngung der Partei, natürlich ist Evchen jung, schön und unverbraucht, daher trifft es die Anderen...... und wehe jemand sagt das Gegenteil...

08.12.2016

17:25 | Leser-Zuschrift zur Wahl VdBs must read!!!

Mit beeindruckender Mehrheit wurde am 04. Dezember 2016 eine Richtungsentscheidung getroffen. Österreich bleibt weltoffen, europäisch und tolerant.
Man sagt, dass die Mehrheits-WählerInnen vorwiegend weiblich, gebildet, aufgeschlossen sind und in den Städten leben. Sie sind PatriotInnen und lieben ihre Heimat Europa. Schon im Wahlkampf konnte man ihr umfassendes Wissen über wirtschaftliche Zusammenhänge erkennen und ihr vorausschauendes Denken in politischen Fragen bewundern. Die Feinsinnigkeit bei ihrer Abschätzung der Konsequenzen in aktuellen gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Entwicklungen ist bemerkenswert.
MehrheitswählerInnen haben keine Angst - Hetze, Terror und Rassismus prallen an ihnen ab. Herbeigeredete Kriminalität, sozialer Missbrauch, manipulative Berichterstattung, Korruption und Überfremdung werden mit Statistiken ihrer namhaften Experten schonungslos widerlegt.
Bei Verstössen gegen PC ( political correctness ?) verstehen sie allerdings keinen Spaß, da wird schon im Ansatz erbarmungslos dagegengehalten. MehrheitswählerInnen sind Gewinner der Globalisierung. Diese entbindet sie zunehmend ihrer Hände Arbeit und macht den Weg frei für Nachhaltigkeiten. Dazu wird aus Fördertöpfen und dem Umverteilgungsbrunnen erwerbloses Einkommen verteilt. Manchmal sind MehrheitswählerInnen auch berufen oder sogar privilegiert, sie dienen dann der Öffentlichkeit in geschützten Bereichen von Verwaltung, Politik, Bildung, Kultur, Kommunen, staatlichen Medien, NGO's und Kirchen abseits von lästigem Wettbewerb und Existenzangst.
MehrheitswählerInnen sind nicht nur intelligent, sondern auch besonders solidarisch. Die negativen Entwicklungen der Bildungskennzahlen, die absackenden wirtschaftlichen Eckdaten Österreichs und die Überschuldung unseres Landes wurden natürlich längst erkannt. Aus Gründen der Solidarität gegenüber anderen europäischen Schlusslichtern wurde eine Trendumkehr vorerst aufgeschoben.

Ja, man kann mit gutem Gewissen und Zuversicht sagen, dass Österreich die richtige Richtung eingeschlagen hat, war sie doch immer schon die richtige Richtung. Damit können wir ruhigen Gewissens unser schönes Land unbeschadet den nächsten Generationen überlassen.


16:13
 | ET: Ö-Innenminister Sobotka: Obergrenze in Verfassungsgesetz verankern – Männer müssen außerhalb warten

Was soll bei Erreichen der Obergrenze in Österreich getan werden? Das Szenario wird zwar in einer Notverordnung beschrieben, doch will die ÖVP eine Verankerung im Verfassungsgesetz.

07.12.2016

20:32 | wz: Ban Ki-moon in Wien

Wien. Bei seinem Abschiedsbesuch in Wien hat UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon die Rolle Österreichs als Standort der internationalen Organisationen UNO und OSZE gelobt. Ban traf am Mittwoch den designierten Bundespräsident Van der Bellen, Außenminister Sebastian Kurz und Bundeskanzler Christian Kern.

White Rabbit:
Der scheidende Pressesprecher der UNO ist in Wien. Umarmung mit Kern und Fischer Heinzi und UNO-Sondergesandten für Jugendbeschäftigung, Werner Faymann. Bla, bla, bla und am Schluss das Beste: ... wird der Generalsekretär eine Rede bei der Verleihung des Anti-Korruptions-Preises halten. Jetzt der Knüller Marke Schwarzer Humor: Die Zeremonie wird vom Emir von Katar, Sheikh Tamim bin Hamad Al-Thani, ausgerichtet.

19:36 | unzensuriert: FPÖ kündigt Strafanzeige gegen Antifa wegen Herabwürdigung des Staates an

Die extremistische Gruppierung „Autonome Antifa“ war mit dem Wahlergebnis vom Sonntag trotz Van der Bellens Sieg nicht zufrieden.

Die werden auch dafür bezahlt ohne jegliche Gesinnung/ Ziele/ Zweck unfrieden zu stiften.

16:30 | The Undertaker: Primus inter pares

Es ist vollbracht. Alexander van der Bellen ist Bundespräsident von Österreich. Alexander van der Bellen ist der einzige Bundespräsident, der ausschließlich gewählt wurde um einen anderen zu verhindern. Für den taktischen Wähler keine große Sache, für Van der Bellen ist das entscheidend, denn er hat keinerlei Rückhalt in der Bevölkerung. Weder faktisch noch moralisch.

13:07 | oe24: Wut-Arzt bezeichnet VdB-Wähler als Volltrottel

Waaaas? Unseren mehrheitlich freiwillig gewählten Voll-Etatisten, Zentralismusfan und Globalisten als Volltrottel? Gemeinheit! TB

12:57 | krone: “Zu wenig Vergewaltigungen und Morde für Hofer-Sieg”: Twitter-Aufreger

Lagertha zum "fehlenden Mut der Österreicher"
Kein liberal denkender Hofer Wähler würde auch nur im Ansatz darüber nachdenken VdB als neuen BP zu akzeptieren. Es liegt in der Persönlichkeit dieser Menschen nicht nur Loyalität zu leben, sondern auch die völlig "verlogene und heuchlerische" Wahlkampagne und VdBs Ansichten als inakzeptabel zu erkennen. Wer die rote Pille (Film Matrix) einmal schluckt und die Wahrheit erkennt, findet keinen Weg mehr zurück in die beschwichtigende Scheinwelt der Medien und Regierung!
Letztendlich ist es tatsächlich nur mehr eine Frage der Zeit, wann noch weitere 10% der österreichischen Bevölkerung den Mut haben, die hässlichen Fakten unserer Regierungsprobleme und Abwege zu erkennen. Kein Wunder, dass sich über 50% noch davor scheuen, denn das Wissen der bevorstehenden Gewalt und wirtschaftlichen Nöte machen Angst vor der Zukunft.
Deshalb bleibt der Grundsatz "es kann nicht sein, was nicht sein darf" möglichst lange aufrecht erhalten. Bis es eben nicht mehr länger geht. Veränderungen werden nur im grössten Elend in Erwägung gezogen!

10:55 | profil: "Wir können nur gemeinsam Walzer tanzen"

"Versuchen wir weniger miteinander zu streiten und mehr einander zuzuhören, beginnen wir miteinander zu reden", sagte das künftige Staatsoberhaupt. Walzer tanzen könne man nur zu zweit, so Van der Bellen. Was es dazu ebenfalls brauche, sei Takt - also einen taktvollen Umgang miteinander.

White Rabbit
"72 jähriger Kettenraucher sucht TanzpartnerIn für Perfektion im Linkswalzer. Pfuigack Rechtswalzer auf dem politischen Parkett ist nicht erwünscht."

10:29 | Leser-Erlebnisbericht "Die Post bringt allen was - außer potentiellen Hofer-Wählern"

Wie sehr Norbert Hofer die Wahl nicht gewinnen durfte, wurde mir heute klar. Mein 16 jähriger Sohn erhielt eine persönlich addressierte
Werbesendung für die sonntägliche Wahl heute am Dienstag zugestellt. Gewiss nur ein bedauerlicher Einzelfall, der zufälligerweise (Whatsapp sei dank) auch einige seiner Schulkollegen in teilweise 50km entfernten Orten betroffen hat.

Als Einzelfall hätten wir es nicht gebracht. Da es aber mehrere Sendungen betroffen hat, müssen wir leider der Post die Gelbe Karte zeigen. Der oberste Kommunisten-Wahlhelfer bei der Post heißt Dipl.-Ing. Dr. Georg Pölzl - das Grinsen auf dem Foto sagt ohnehin schon alles. Lässt sich von der Politik einspannen, damit die Globalisten und Österreich-Auflöser wohl ja das richtige Wahlergebniss erzielen. EIN GANZ GROßES PFUI AN DAS MANAGEMENT DER BÖRSENNOTIERTEN UNTERNEHME...  ääh UNTERLASSUNG. Natürlich erachten wir es als selbstverständlich, dass unter unseren Lesern keine Post-Aktienhalter sind - zumindest ab heute (dies hätte auch im umgekehrte Falle - Zustellungsunterlassung von VdB-Post gegolten)! TB

06.12.2016

19:50 | oe24: VdB-Wähler kaufen heuer eher einen Christbaum als Hofer-Fans

89 Prozent der VdB-Wähler mit Christbaum - Hofer-Anhänger 82 Prozent.

Der Spatzenpostleser
Wenn Sie jetzt denken die Wahl ist geschlagen, es ist alles vorbei..... nun? Keineswegs, der Kampf Gut gegen Böse, Links gegen Rechts geht in die zweite Runde. Strache schaltet auf Schnappatmung, Kickl hat sich nochmals House of Cards angesehen und Hofer.... mein Gott Hofer, er hat die Flugmuster der Nazgûl analysiert und mit einem Revell Quadrocopter bereits erste Erfolge zu vermelden (hat er sein Weihnachtsgeschenk schon vorher ausgepackt?)

Doch sosehr sich die freiheitliche Liga der Anständigen und Rechtsschaffenen auch bemüht, dem Verein zum Erhalt der schlafenden Alpen ist und ist nicht beizukommen, auf sämtliche Felder - zu Wasser, zu Lande und sogar in den Wäldern, dieser Verein hat überall die Oberhand.

Sosehr sich Strache auch dopt - Glühweinstand, Bierzelt oder 24 Stunden Dauerschleife John Otti Band oder mit dem Buch zum Film "Im Rausch der Tiefe" - Atmungsanleitungen für Reden ohne Luftholen.
Kickl sosehr er auch in den Niederungen der t(r)umpen Philosophie stöbert, es mag nicht gelingen die Wähler zu mobilisieren. Sie wollen nicht.

Nur 82 PROZENT der Hofer Anhänger kaufen einen Christbaum, während 89 PROZENT der Van der Bellen Wähler einen Weihnachtsbaum kaufen. Sehen Sie es? Schauen sie genau hin!!!! Verdammte 7 PROZENT fehlen wieder einmal auf den Platz Eins der Bäume, es ist zum Nadeln auszupfen.

Baumologen vermuten hier einen perfiden Plan von Hofer, er möchte die Bäume erhalten, nicht weil er die Wechsel-Baum-Wähler ansprechen will, sondern er möchte für Mitterlehner die Möglichkeit zum sorglosen Selbstmord-Attentat erhalten. Verdammt der Mann denkt weit, richtig staatsmännisch. "Spiel mir das Lied vom Tod" - Strategie auf Basis Bäume...... genial, den immerhin 12 PROZENT gehen von "Streit und Zwist" aus, auf die ÖVP umgelegt sind es 100% der Wähler, somit ist es nahe liegend, dass bei Mitterlehner eine "Kurz(e)" Depression ausbricht. Mein Gott, die kleinen Sebastian´s geben auch zu Weihnachten keine Ruhe, nur weil es keinen passenden Ohrring in seiner Größe gab.

Der sinkende Trend bei selbst gebastelten und Selbstgedrehten geht ebenso nach unten, von 22 auf 15 Prozent, vielleicht weil die Eva wieder den Mund aufmacht und man sich die Finger lieber in die Ohren steckt, als diese präpotente Gelabber zu hören.

Verblüffend finde ich, dass das ÖVP Klientel 513 EUR springen lässt, wohingegen die NEO´s nur 284 EUR (Geizhälse) ausgeben, liegt es am Sparverein von Lobatka, der bereits seit Monaten Kuverts herum trägt? Hat Lobatka seine "Geschenke steuerfreier Natur" auch mit Schleifen und schönen Materialien drapiert.

.... und in dieser Tonart geht es weiter, aber zu Silvester, werden wir zurückschlagen!!!!!! Strache hat in Russland bei seinen Freunden eine Rakete bestellt aber sowas von Rakete... sozusagen "die Rakete".
Da wird er schauen der Bund der schlafenden Alten, da wird es Bumm machen.. aber sowas von Bumm.

15:30 | gg: Es ist vollbracht: (Ex-)FREIMAURER Alexander van der Bellen ist neuer österreichischer Präsident!

Es ist vollbracht: Mitten im Herzen der EU wurde gestern ein (Ex-Freimaurer) zum neuen Staatsoberhaupt gewählt: Alexander van der Bellen ist neuer österreichischer Präsident! Wer jetzt an Verschwörungstheorien glaubt, sollte weiterlesen, um die Belege für diese Behauptung zu erhalten!

Ex-Kommunist, Ex-Sozialist, Ex-Grüner! Einfach ein Präsident für alle, außer für einen! Für mich! TB


08:02 | wso: Die bittere Analyse zur Wahl in Österreich

Zugegeben, dass sich der “weiter so” EU-Fan Van der Bellen (VdB) gegen den EU-kritischen Nationalisten Hofer durchsetzt, hat mich überrascht. Österreich mit über 8% Arbeitslosigkeit und de facto einem 0-Wachstum, hat eine seit langer Zeit heillos-zerstrittene Regierung, die mit populistischen Maßnahmen, getrieben von den wahren Populisten, noch irgendwie versucht, die turnusmäßige Legislaturperiode über die Runden zu bekommen.

bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen + bitte lesen! TB

07:57 | kurier: Häupl sieht seinen Kurs bestätigt

"Die FPÖ", hatte Wiens Bürgermeister Michael Häupl bei der Wahlkampf-Abschlussveranstaltung für Alexander Van der Bellen gedonnert, "ist das rassistische Gesicht Österreichs". Häupl lehnte sich weit aus dem Fenster – und hatte Erfolg: "Der richtige Kandidat hat gewonnen", gab sich der Bürgermeister am Montag betont entspannt.

Genau das stand zu befürchten, dass die Altparteien dieses Votum als Zeichen betrachten, genauso weiterarbeiten zu können! Habt Ihr das wirklich gewollt, VdB-Wähler? TB

12:45 | Leser-Kommentar zur Österreich-Wahl

Wenn die Wiederholung der Stichwahl deutlich ausgegangen ist, hat die Gegenseite offenbar Fehler gemacht. Das muß auch einmal gesagt werden. Es ist äußerst kontraproduktiv nun auf die Wähler zu schimpfen, damit begibt man sich auf dasselbe Niveau wie das der derzeit herrschenden Linken. Das Ergebnis an Wien festzumachen ist auch nicht richtig, in Innsbruck, Salzburg, Linz und Graz war der Prozentsatz sehr ähnlich.

Österreich liegt hinter dem geistigen eisernen Vorhang Westeuropas und die Nomenklatura hat ächzend noch alle ihr zur Verfügung stehenden Kräfte bündeln und einsetzen können. Die herrschende Kaste war noch einmal erfolgreich.

Es kann auch daran liegen, daß die offenbar einzig vorhandene Opposition auch nicht gerade das Gelbe vom Ei ist. Sie wird ein Sammelbecken für Proteststimmen bleiben, da es an konstruktiven Konzepten und offenbar auch an geeignetem Personal mangelt. Das einzig wirklich Konstruktive war der Vorschlag eines Beitritts Österreichs zu Visegrád, den ich sehr befürworte. Österreich muß sich außenpolitisch nach seinen östlichen Nachbarn ausrichten, Visegrád beitreten. Enge Zusammenarbeit auch mit den südöstlichen Nachbarn. Die Visegrádländer sind die einzig möglichen Verbündeten, die anderen haben uns nie respektiert werden es auch nie tun.

Wie auch immer. Dieses Sammelbecken an Gegnern der Nomenklatura konnte so um die 46-47% einsammeln. Schimpfen auf die Wähler, auf die Wiener, auf die Städter im allgemeinen, auf andere Bundesländer wird nicht ausreichen, um die auch zu behalten. Das betrifft die gesamte Gegenbewegung zum derzeitigen Regime.

Gerade als Österreicher sollte man sich genau anschauen wie der eisernen Vorhang, das Original in materieller Form, in sich zusammengebrochen ist. Das ging nicht über von heute auf morgen. Bis zu einem harmlosen gemeinsamen Picknick zwischen Ungarn und Österreich am 19. August 1989, das den Untergang des ehemaligen Ostblocks einleitete, mußte so einiges geschehen.

Der Vergleich ist mit Verlaub etwas unzulässig. Im Gegensatz zum Zusammenbruch von 89 hat sich Österreich mit dieser Präsidentenwahl in Gefahr gebracht, da VdB mit Sicherheit jedes Souveränitäts-Transfer-Gesetz, welches die großkoalitionären Pülcher vorlegen werden, unterschreiben wird. Und die werden jetzt arbeiten, was das Zeug hält, weil sie wissen, sie werden in wenigen Jahren für Jahrzehnte von der Bühne verschwunden sein und die Globalisten in Washington und Brüssel werden drängen! TB

Kommentar
Sie haben in einem Kommentar das Wort "BÜLCHER" verwendet. Wussten Sie, dass dieser Begriff von dem "PILGER" kommt? Die Pilger-Reise war dereinst DIE EINZIGE GELEGENHEIT aus dem Gefängnis "Bauernhof" zu entkommen. Wer sich beim örtlichen Pfarrer besonders beliebt gemacht hat, DURFTE an der Abenteuerreise seines/ihres Lebens teilnehmen! Natürlich haben sich die einfachen Knechte und Mägde dann auf der Wallfahrt ("wal" heißt nur "groß") TOTAL AUFGEFÜHRT - sprich "FICKI-FICKI"...! Daher der Begriff "BÜLCHER".

Die STEIER-MARK stammt vom keltischen "STERO" - hat zwar nix mit "STEREO" oder "STEROIDEN" zu tun - bedeutet aber soviel wie "HOCH" bzw. "ERHABEN"! Zusammen heißt die "STEIERMARK" also in etwa das "HOHE LAND"! Der ÜBERWIEGENDE Teil aller Ortsnamen in ÖSTERREICH (OSTARAS-Reich = ISHTARS Reich) ist KELTISCH!
TROFAIACH bedeutet "RODUNG am BACH". "TREB" meint die "Rodung" bzw. auch den "Weiler", und "ACHE" ist schon germanisch/deutsch. Hier haben wir dann ein "Kompositwort" zweier Kulturen - der scheidenden keltisch-römischen und der nachsetzenden germanischen Kultur. Heute scheiden halt wir, und die ARABER & BIMBOS rücken nach... (Dürfte dann zu interessanten Wortkreationen kommen!)
PS: Das Stundenhoroskop von der Wahl ist nicht so einfach zu lesen. Eines ist dennoch AUFFÄLLIG: Der MOND - der die "Geschichte erzählt" - WIRD IN DEN NÄCHSTEN ZWEI WOCHEN NOCH VIER ASPEKTE BILDEN! Das heißt übersetzt, DASS DIESE WAHL NOCH EIN "GRÖBERES" NACHSPIEL HINTER SICH ZIEHT! Wir dürfen uns auf "ETWAS" gefasst machen...


16:46 | Kommentar zum vieldiskutierten und offenbar irritierenden Euronews-video von vor-/gestern

Es ist reichlich komisch. Irgendwas passt nicht zusammen. Da ist das Wahlergebnis, das zwar viele freuen wird, aber ehrlich gesagt unrealistisch ist. Dann taucht ein Video auf, das Hofer tatsächlich in den ersten Minuten deutlich vorne zeigt. Nach kurzer Zeit ist es genau umgekehrt. Was mir fehlt, sind die Reaktionen drauf, als wär der bekannte Reissack umgefallen. Ob Fake oder Wahrheit, es müsste doch zumindest Kommentare dazu geben. FPÖ gibt sich auch unwissend und gelassen. Keine Andeutung in dieser Hinsicht auch bei der heutigen Pressekonferenz. Kein Kommentar von Euronews, keine Dementis oder Erklärungen - nichts. Was steckt dahinter, dass so ein brisanter Verdacht auf Wahlschwindel so auffallend ignoriert wird - von allen Seiten. Mit dem Weihnachtlichen Frieden wird es wohl nicht zusammenhängen ?

05.12.2016

19:00 | AN: Wahlbetrug in Österreich: Erste Hochrechnung verkündet Norbert Hofer als Sieger


15:50 | krone: "Österreich du Nazi": Linke Störaktion vor Hofburg

"46 Prozent Es bleibt dabei: Österreich du Nazi" - mit diesem heftigen Statement hat sich am Sonntagabend die linke Gruppierung Autonome Antifa Wien zu Wort gemeldet. Der Schriftzug prangte auf einem riesigen Transparent, das von Aktivisten kurz nach Bekanntwerden des Ergebnisses der Bundespräsidenten- Stichwahl im Schein von Bengalfeuern vor der Hofburg entrollt wurde.

Der Spatzenpostleser
Die Antifa wird mir immer sympatischer (Ironie off), wie war das mit der Abrüstung der Worte, mit dem Brücken? 46,7% sind Nazi und VdB ist ein "gemäßigter Nationalist!" VdB hat mit seinem Wahlkampf eine Diskursverschiebung zur extremen Rechten ermöglicht.

Tja, wenn man hauptberuflich dauerempört ist, tut man sich mit der Verhältnismäßigkeit nicht so leicht. NB

14:30 | horizont: ORF-Gebühren: Wrabetz beantragt 7,7 Prozent Plus

Wrabetz begründete den Antrag auf Erhöhung mit dem Ausbau des öffentlich-rechtlichen Auftrags, wie eben ORF3, der TV-Thek, der TV-Information oder dem Korrespondentennetz. Der Antrag auf Erhöhung muss wie die weiteren Pläne Wrabetz' jedoch noch vom Stiftungsrat in seiner Sitzung am 15. Dezember bestätigt werden.

Odin
Der Zuhälter der Systemnutten fordert seinen Sold für seine Hofberichterstattung ein. Das System wird es ihm fürstlich danken und die Steuerschraube nach wieder nach oben drehen! Gut so! Bitte weiter machen und wenn geht noch mehr! Besonders in Wien sollten die Parkgebühren verdoppelt und das Jahresticket verdreifacht werden. Treibt die Gang Bang - Raketenwissenschaftler in Horden durch die Stadt - das Frischfleisch von willigen Lämmern wartet!

14:25 | Der Realist mit besten Gratulationen für unseren neuen BP

Ich gratuliere VdB zum neuen Versorgungsposten, er ist jetzt genau am richtigen Platz! Da wir gerade im Begriff sind, ungebremst gegen die Wand zu fahren, und anstatt versuchen langsamer zu werden, auch noch voll auf das Gas steigen, ist es sehr schön, wenn der Richtige ganz oben sitzt. Es wäre doch sehr schade gewesen, wenn man nicht erntet, was man gesät hat. Herzliche Gratulation, und nix mit Ruhestand!!
Erst am Zentralfriedhof:  https://www.youtube.com/watch?v=4qRdFvnX_f0

Er schaut eigentlich jetzt schon so aus.

14:10 | unzensuriert: Noch einmal hat die Polit-Elite in Österreich gewonnen, weil sie sich gemeinsam aufs Pack´l haute

Ärgern darf man sich natürlich (und wieso auch nicht), wenn jener Kandidat, dem man zugetraut hatte, als österreichischer Bundespräsident einen Weg mit der Bevölkerung gemeinsam zu gehen, die Wahl nicht für sich und das Wohl des Landes entscheiden konnte.

Aber was man nun auf keinen Fall machen sollte, ist jenes, nämlich dem österreichischen Wähler vorzuwerfen, falsch entschieden zu haben. Denn genau dieses Argument wird gerne von jenen verwendet, denen seit Jahren die Felle davonschwimmen, weil ihr Ohr am Puls der Zeit längst taub geworden ist und die dann mit Gekreische reagieren, wenn etwa eine FPÖ (oder in Deutschland die AfD) Wahlen um Wahlen gewinnt.

Kommentar
Ich habe mich nicht besonders über das Ergebnis gewundert. Zum einem, weil ich das nicht für einschätzbar gehalten habe. Ein Massenbewusstsein ist hier sehr schwer zu fassen. Im nachhinein stelle ich folgende These auf. Österreichs Wähler geht es halt besser (gefühlt ?) wie den Wählern in USA oder Italien. Oder anders umschrieben, die Massenverarmung in Österreich ist noch nicht so hoch. Sicher gibt es noch andere Gründe.
Doch wenn wir einen Vergleich setzen, Österreich hat halt noch keine 50 Millionen "Food Stamp" Bezieher. Und denen die ganz unten sind, geht es scheinbar noch nicht so schlecht, das sie wählen wollten usw. Immer unter dem Aspekt, das man davon ausgeht, das die Wahlen nicht manipuliert worden sind. Nicht umsonst wird Österreich als der kleiner Bruder von Deutschland bezeichnet. Aus diesem Grund hat unsere großprächtige Führerin Frau Merkel wohl gute Chancen zu sagen, es kann nur eine geben. Mich. Satire aus.


11:40 | Der Goldguerilla zu: Österreichische Bundespräsidentenwahl

Wenn man sich vor der Wahl in der Österreichischen Gesellschaft so umgehört hatte, stellt das eingetretene Wahlergebnis nicht wirklich eine Überraschung dar. Man war nicht zwangsläufig auf Umfragen angewiesen, um sich ein treffsicheres Ergebnis auszumalen, man brauchte im Vorfeld eigentlich nur die Entwicklung des Österreichischen Autofahrerverhaltens genauer analysieren, um eine Analogie zur politischen Einstellung der Österreichischen Gesellschaft herleiten zu können.

Der internationale Applaus für den Wahlausgang ist natürlich wie Labsal für die gepeinigte Österreichische Seele. Letztendlich hat wieder einmal die Angst der Österreicher eine Wahl entschieden, wobei diesmal ausnahmsweise nicht Sozial- und Pensionssysteme im Vordergrund standen, sondern das Ansehen des Landes in einem internationalen Kontext. Naziland Österreich wolte sich keine Blöße geben und schon gar nicht von internationalen Medien an seine Vergangenheit erinnert werden. Die angeborene Großmannssucht der Österreicher veranlaßt die politisch Verantwortlichen dazu, eine übertriebene Prestigepolitik an den Tag zu legen. Musterschülerhaftes Auftreten reicht schon lange nicht mehr, die Ansprüche der Österreichischen Gutmenschen-Gesellschaft liegen offenbar weit höher.

Das Wahlergebnis offenbart zum wiederholten Male den feigen Charakter einer Österreichischen Mehrheit, die sich weiterhin zu Kleinkariertheit, Risikoaversion und vermeintlicher Sicherheit bekennt. Wir haben es zunehmend mit einer mutlosen, selbstunsicheren, biederen, ängstlichen und oberlehrerhaften Volkswagenmentalität der Österreicher zu tun, die offenbar für die flächendeckende Verbreitung der 30er-Zonen plädiert. Defensive Fahrweisen sollen möglichst schnell allen aufgedrückt werden, provozieren dabei aber nur Blockaden und Schikanen.

Viele dürften derweil die Konsequenzen einer kommunistisch-sozialistischen Doppelführung Van der Bellen - Kern verkennen. Mit der Verschärfung weiterer Enteignungsmaßnahmen sowie der Forcierung weiterer finanzieller Repressionen ist nämlich zu rechnen. Vorsorgemaßnahmen all jener, die noch etwas zu verlieren haben, sind höchst dringlich in´s Auge zu fassen. Diese beinhalten ua. die Schließung von Produktionen und deren Verlagerung an produktionsfreundlichere Standorte im Ausland, den Verkauf von Betrieben, die Aushöhlung Österreichischer Stiftungen, den Transfer von Kapital an eigentumsfreundlichere Oasen, die Reduzierung bzw. die Einstellung von Neuinvestitionen im Land sowie die massive Aufstockung der eigenen Edelmetallbestände.

WEG MIT DEN KOMMUNISTISCHEN BIEDERMÄNNERN !
HER MIT DER KOMMUNISTISCHEN SOLIDARHAFTUNG !

11:35 | standard: Kritik an höchstem Wohnturm Wiens

Bei der Reichsbrücke sollen 520 Wohnungen entstehen. Experten sehen Projektverlauf und Widmung kritisch.

Odin
Wien ist eben anders! Da kaufen sich die Soravia-Brüder ein günstiges Grundstück an der alten Donau, lassen es in Windeseile umwidmen und bauen ein Hochhaus drauf. Auf die Anrainer wird gepfiffen, auf die Leute, die dahinter um teures Geld in den oberen Stockwerken eine Wohnung mit „Blick über Wien“ gekauft haben, wird auch gepfiffen. Aber seit der Wahl in Wien wissen wir - gehst zum Michi und der regelt das schon mit seiner Zahnlücketante im Rücken. Eh’ wurscht - gewählt werden wir ja sowieso immer!

11:20 | wz: Klare Haltung zahlt sich aus

Das Ergebnis ist klarer, als es die meisten erwartet hatten. Die Österreicher haben anerkannt, dass es nicht nur um einen Bundespräsidenten, sondern um eine Richtungsentscheidung ging. Die Positionen waren klar: Alexander Van der Bellen sprach sich klar für Europa aus, bei Norbert Hofer schwang immer ein "Aber" mit. Der FPÖ-Kandidat präsentierte sich in den vergangenen Wochen überaus aggressiv, auch das mag etliche abgeschreckt haben.

White Rabbit
Vernebelt vom letzten Besuch am Punschstandl werden die Fakten verdreht. Die Norbert Hofer Wähler haben klare Haltung bewiesen, mein Bester! Die VdB WählerInnen haben sich rückgratlos für den Griff in die Scheixe entschieden. Noch was: "Und immer schön eine Armlänge Abstand halten wenn ihr mit den Öffis vom Dari, Farsi oder Paschtu Sprachkurs nach Haus fahrt!"


10:15 | RAM: Der einzige Sieger heisst Norbert Hofer

Ein Volk hat die Regierung, die es verdient! Insofern wirft das Wahlergebnis ein erfreuliches Bild auf das Österreichische Volk, welchem ich nie und nimmer 46,7% Vernünftige attestiert hätte.

So wie nach 1945 keiner jemals für Hitler gestimmt hat, bereits 1 Jahr nach der Volksabstimmung 1994 keiner für die EU gestimmt hat, so wird man keinen VdB Anhänger in einem Jahr finden.

Österreicher waren und sind Anscheisser vor dem Herren, denen es offensichtlich noch viel zu gut geht. Da zieh ich den Hut vor dem englischen und amerikanischen Volk. Die poltern nicht nur am Stammtisch, sondern ziehen auch an der Wahlurne durch. Insbesondere die sich ach so bürgerlich, welterfahren und intellektuell gebende unerträgliche Schicht an direkt und indirekt staatsabhängigen sozialistischen Parasiten sind nichts anderes als feiste, träge, feige Slavenmentalitäten, die es vorziehen, 70 bis 90% Steuern in einem persönlichen Vermögensaufbau denkunmöglichen Umverteilungssystem abzudrücken, als das mit unabsehbaren Risiken verbundene Wagnis eines minimalen Systemwechsels, mit dem Hauch einer Chance auf mehr Freiheit, einzugehen.

Solange er seine vergilbte Iglopizza im ansonsten verschimmelten Kühlschrank hat, regelmäßig ein debiles Fussballmatch kredenzt bekommt, wird sich die Stimmung im total verblödeten Wahlvolk nie ändern. Es ist wirklich auffällig, wie schnell die Leute bei Kleinigkeiten die Nerven verlieren. Jede Änderungen muss vermieden werden.

Da verwundert es auch nicht, dass in einem Land der polizeilich eingeschüchterten Langsamfahrer, der Fahrbahnwechsel mit 30 Km/h zur Lebensherausforderung wird, die intensiven Warnungen aller anderen Parteien und Massenmedien vor einem Hofer-Armageddon brutal wirken.

Der von uns ersehnte und längst überfällige Systemwechsel wird durch die normative Kraft des Faktischen, dem Zusammenbruch des Geldverbrechersystems, erzwungen werden. Durch Wahlen wird sich bei uns nichts ändern.

Bis dahin bleiben die wahren Sieger Leute wie Norbert Hofer, denen das Regieren im Untergangsmodus samt radikalen Gegenwind von Innen und Aussen erspart bleibt.

Nukleus
Ich wollte mich auch zu Wahl äußern, nur hat RAM schon fast alles so geschrieben, wie ich es mir gedacht hab. Danke RAM. Norbert Hofer bleibt es nun erspart der Buhmann zu sein und mit für den Untergang verantwortlich gemacht zu werden. Nun sind zum Glück die Patrioten fein raus! Ich möchte aber auch noch meine Schadenfreude zu Ausdruck bringen. Ich gönne den verhausschweinten Großstädtern einfach nicht ein Ende mit Schrecken. Diese degenerierte und dekadente Schmarotzerbrut hat sich ein Schrecken ohne Ende gewählt. Und die nächsten drei Millionen Großstadtbereicherer stehen bereits in den Startlöchern.

10:15 | Bundespräsident der DöDR

Österreich hat einen neuen Bundespräsidenten. --- So hätte ich geschrieben, wenn es Hofer vor Bellen geworden wäre. Nun aber muss ich schreiben: DöDR hat einen Buntenpräsidenten. Diese Wahlveranstaltung war weniger eine Wahl als eine klinische Psycho-Studie zur Verfassung der teilnehmenden Wahlberechtigten. Aufgrund der sehr primitiven Befragung mittels Kreuzchen bei 2 Auswahl-Optionen ist man beim Erstellten des Befundes auf subjektive Interpretation angewiesen.

Für eine genauere Psycho-Studie wären Zusatzangaben hilfreich gewesen: Warum wählen Sie Hofer / Bellen? Wie beurteilen Sie die Auswirkungen von Hofer bzw. Bellen auf die weitere Bevölkerungs- oder Außenpolitik in Österreich?

Akt., noch nicht ganz offiz. EndZahlen: Wahlberechtigte: 6.382.484 aktiv Wahlberechtigte --- Wahlbeteiligung: 74% = 4.723.039 -- Nichtwähler: 26 % = 1.659.445

09:05 | staatsstreich: Österreich: Wie sich “Volksparteien” über Jahrzehnte zu Tode siegen

Das Ergebnis der am 4. Dezember wiederholten Stichwahl zum österreichischen Präsidenten ist eindeutig. Doch war es tatsächlich ein Triumph jener vier Parteien, die Alexander Van der Bellen ins Amt gehievt haben? Eine Tabelle über die vergangenen 24 Jahre.

08:35 | krone: Hofer gegen Mitterlehner: "War Selbstmordattentat"

So erklärte Hofer noch am Wahlabend, die Wahlempfehlung von ÖVP- Chef Reinhold Mitterlehner für Van der Bellen sei ausschlaggebend gewesen: "Tatsächlich war das so etwas wie ein Selbstmordattentat des Herrn Mitterlehner."

Meiner Meinung nach eine korrekte Einschätzung: aber der Kamikazeflug der Schwarzen scheint Strategie zu sein. NB

Kommentar zum Wahlausgang
Nachdem gestern Österreichs Linke und Grüne aufatmen konnten und den Sieg verkündeten, war offenbar die Welt für diese Gutmenschen wieder in Ordnung. Die Zeitungen überschlagen sich heute mit Meldungen über den Sieg über die rechtspopulistische FPÖ. Wenn man irgendwo was list und hört, dann immer mit dem Adjektiv rechtspopulistisch. Der Sieg von vdB ist aber letzten Endes unbedeutend. Viel wichtiger ist das, was in Italien ansteht. Doch, oh weh, die Italiener waren intelligenter und haben der Verfassungsänderung einen Korb gegeben. Renzi will deshalb offenbar zurücktreten. Jetzt fangen die Eurokraten an zu rotieren und schieben Panik.

Was die MSM übersehen, ist der Trend: die FPÖ hat gegen eine breite Front aus allen anderen Parteien sowie der gesamten Staatskünstler und sonstiger Subventionierter fast die Hälfte der Stimmen errungen. Bei der letzten Nationalratswahl waren sie noch in den niedriegen 30ern.

08.00 I Kurze hausphilosophische Wahlnachlese

Die Welt ist gerettet, oder zumindest Europa, so das Selbstverständnis der grün-rot-grau(ehemals schwarz)-pinken-unabhängigen Koalition. Van der Bellen hat es geschafft. Norbert Hofer wurde nicht gewählt. Ein Sieg? Wohl eher nicht, zumindest kein strahlender.
Tritt man einen Schritt zurück um einen klareren Blick für das Ganze zu bekommen, stellt sich die Situation wie folgt dar: Nahezu das gesamte Establishment, von den Kommunisten bis zu den NEOS, vom inserierenden Milliardär bis zu den unterstützenden Künstlern, ist angetreten, um einen Mann, nein, eigentlich eine Partei zu verhindern. Das ist gelungen. Eine weitere Wahlinszenierung hat ihren Abschluss gefunden. Je nach Sichtweise: David gegen Goliath, Gut gegen Böse, Weltuntergang gegen verlässliche EU-Partnerschaft.
Das tatsächlich Entscheidende dieser Wahl ist nicht der Einzug Van der Bellens in die Hofburg, sondern die Tatsache, dass es so eines „Schulterschlusses“ nahezu des gesamten politischen Spektrums bedurfte, um einen FPÖ-Mann zu verhindern. Mit der Bundespräsidentenwahl 2016 wurde das prägende SPÖVP-System der 2. Republik endgültig zu Grabe getragen. HP

07:56 | standard: Wo Van der Bellens 300.000-Stimmen-Vorsprung herkam

In der aufgehobenen ersten Stichwahl haben Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer rund 31.000 Stimmen getrennt. Nach Berechnungen des Sora-Instituts für den ORF war der Vorsprung Van der Bellens bei der Wiederholungswahl am Sonntag fast zehnmal so groß. Woher kommen diesen Stimmen?

Wo die Stimme herkamen? Aus dem gleichen Raum, von wo auch das Geld und die Gesetze herkommen. Out of thin air! TB

04.12.2016

22:33 | youtube: Erneuerter Wahlbetrug in Österreich?

Dieser kurze Mitschnitt zeigt um 17.01 Uhr Ortszeit Österreich die aktuelle Hochrechnung zur Präsidentenwahl zwischen Hofer und van der Bellen. Zu diese Zeitpunkt liegt Hofer mit 53% klar vor van der Bellen mit 46%. Doch keine 20 Minuten später wird verkündet das van der Bellen klar gewonnen hat ?

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was das bedeuten soll. Ich möchte hier auf keinen Fall eine neue Manipulations-Diskussion vom Zaun brechen. Der Vollständigkeit halber und unter Hintanstellung sämtlicher Spekulationen bringe ich dieses Video - Euronews angeblich um 17:01! Kann das vielleicht irgendjemand verifizieren? TB

21:00 | Auch das noch

Jetzt gewinnt die Schweizerin Lara Gut noch ein Ski-Weltcup-Rennen. definitiv KEIN Österreich-Tag! TB

19:39 | VdB in der ZIB

VdB hat ernsthaft in der ZIB gesagt, er hätte gewonnen, weil er sich um die viel zu hohe Arbeitslosigkeit in Östereich gekümmert hätte.

Diese Form des Erinnerungsmangels mit einhergehender Realitätsverweigerung ist beachtlich für einen, der jetzt 6 Jahre Amt beginnen möchte! TB

19:03 | Leser-Zuschrift zu "das geht ja schnell"

Habt ihr das jetzt mitbekommen. Die Tussi vom Kurier hat dem VdB schon eine Freibrief für eine Richtungsänderung bei Ttip gegeben. Unglaublich. Von den Zeitungen würde das schön löblich aufgenommen werden. Egal was das Volk sagt. Es is so unglaublich was passiert. Wieso darf sie als Journalistin, die über die Welt neutral berichten sollte, eigentlich ihre EIGENE MEINUNG so unkommentiert kundtun?!?! Kein Einspruch? Keine andere Meinung? Was is den das bitte?

Das kann jetzt schnell gehen. Bald könnten wir feststellen, wer in diesem Wahlkrampf eigentlich die Kreide gefressen hat! TB

18:40 | VdB will haben, dass alle Menschen, wenn sie ihn wo treffen, sagen: "Da schau, da ist unser Bundespräsident!" 
Wird er von mir so sicher nie hören! TB

18:26 | Professor Filsmaier analysiert:

"Desto Weiblicher desto Vander Bellen, desto männlicher desto Hofer"

Das Wort "je" scheint der Professor nicht zu kennen. Der Spruch erinnert an den typischen Yugo-Fussball-Trainer-Spruchder EAV:
Der Teamchef der gibt kund, Tor ist eckig Ball ist rund! TB


18:13 | staatsstreich: Ösi-Wahl: Wer Bellen sät, wird HC ernten – wenn er Glück hat

"Entweder diese ihre Entscheidung markiert den Wendepunkt einer jahrzehntelangen Entwicklung – was ich nicht glaube -, oder es handelt
sich um eine bloße Verzögerung – ähnlich der Zerstörung der alten FPÖ in den Jahren 2000/2003. In diesem Fall wird es, steht zu vermuten, einen Wendepunkt in die andere Richtung geben – und dieser wird radikaler ausfallen, als ein verbindlicher Norbert Hofer das gewesen wäre."

18:00 | Jürgen Elsässer: Van der Bellen gewinnt – FPÖ-Durchbruch gelingt nicht

17:47 | Absolut richtige Leser-Reaktion eines Steirers
Hauptsoch' Sturm Graz führt 2:0!

Sportliche Sichtweise - auf zu neuen Ufern! TB

Leser-Reaktionen
(1) ... Fussball   Ja, aber VSV : Graz 3:0 ?

(2) herzliches Beileid, liebe Nachbarn. Ein Präsi, der sich auf Grund von Manipulation und Betrug schon mit halbem Hintern auf euren Thron gesetzt hatte, zieht nun die andere Arschbacke nach. Furchtbar !!! So Jemand dürfte nicht einmal Vorsitzender eines Kegelvereins werden...

Was hat sich so gravierend geändert, daß dieser *Bello* fast 4%Vorsprung rausholen konnte, nachdem Hofer in den Umfragen noch führte? Erneute Mauschelei? Seid nicht traurig, NICHTS im Leben ist endgültig, also Kopf hoch und Sand ins Getriebe dieser Figuren streuen. ;-) Liebe Grüße und trotz allem euch eine schön Adventszeit. Danke! Wir grüßen zurück!

(3) Ok, ich gebs zu: ich bin durchgeknallt. Konnte grade Bellos Gedanken durch die Ferne lesen: "Hurra, "die Vernunft" hat gewonnen! Österreich darf sich rühmen, nebst Mutti-Merkl-Werkl, zu den ruhmreichen freien Nationen zu zählen, welche gegen das Bollwerk Populismus sichtlich immun sind. Ein wahrlich standhaftes, Volk! Damit ist auch in Zukunft sichergestellt, dass dieses Land den Weg der "Volksverwertung" zugunsten der Eliten weiterbeschreitet.

Schulden?? Wenn die Schulden wachsen, und derzeit nicht an eine Tilgung zu denken ist, so macht das nichts.
Gar nichts. Wozu gibt es Inflation und Erben? Und bis ein paar Erben dann draufkommen, dass wir den grössten Teil der Gelder (nebst für uns) für jene ausgegeben haben, welche weder etwas in den Sozialtopf einbezahlt, noch schutzbedürftig, noch die Gesellschaft mit ehrlicher Arbeit "bereichert" haben, darf, und später kann, über solche Dinge dann gar nicht mehr nachgedacht werden. Heisst dann "hate-think" und ist schwerstens strafbar. Bis dahin kassieren wir. Logisch, oder? Also scheiss drauf.

Neutralität?? Wenn die geopolitischen Ereignisse dann soweit sind, dass wir endlich der Nato und den USE beitreten, haben wir endlich internationalen Schutz. Dass dann ein paar Hanseln in Uniform ins Ausland fahren müssen, das ist doch schon jetzt so; da wird man dann später auch nicht kleinlich sein. Abgesehen davon hat doch schon ein Mock die Neutralität für obsolet erklärt. Bis dahin und hinaus regieren wir. Logisch, oder? Also scheiss drauf.

Überfremdung?? Wenn ehemals fremde Bevölkerungsgruppen mehr und mehr werden, kanns uns auf dem Weg zum internationalen Multikult ja nur recht sein. Vielfalt braucht die neue Welt. Die paar Österreicher...werden auch noch aussterben. So, oder so. Bis dahin lächeln und keulen wir. Logisch, oder? Also scheiss drauf.

Mit der heutigen Wahlentscheidung haben wir noch etwas Zeit zum regieren, kassieren, lächeln und keulen. Andere Meinung? Zwei plus Zwei ist schliesslich Fünf. Also Scheiss drauf." Satire aus? Ich fürchte, für manche nicht. Hat nix geholfen. Schade. Frust bleibt. Und wie erkläre ich das mal meinen Enkelkindern.....kopfschüttel. Es grüsst euch mit dem Wunsch: "xund bleiben",

(4) Hofer hätte einen Wahlsieg wohl nicht lange überlebt ! Die Anti-Hofer-Linken hätten da ja jede Hemmung verloren. Falls sie überhaupt eine haben.

(5) Beim besten Willen hier kann man nur von einem vorläufigen Ergebnis sprechen, denn nicht alle Bezirke waren um 18 Uhr ausgezählt, und von den Briefwählern ist nicht die Rede http://wahl16.bmi.gv.at/1612-901.html  In Ösiland geht es nicht mit rechten Dingen zu....nicht sein kann was nicht sein darf. Eine Auslandsösterreicherin

(6) Wusste ja, dass gefühlte 80 % der Deutschen Gehirnamputiert sind, aber das in Austria auch soviele kein Hitnkastl ham. Oh Mann.
Fiel fast vom Hocker als der Nachrichtenticker die Hochrechnung zeigte. Naja, trotzdem schönen 2 Advent.

(7) Mein Beileid zum Failure. Wusste ja, dass gefühlte 80 % der Deutschen Gehirnamputiert sind, aber das in Austria auch soviele kein Hitnkastl ham. Oh Mann. Fiel fast vom Hocker als der Nachrichtenticker die Hochrechnung zeigte. Naja, trotzdem schönen 2 Advent.

(8) Der Spatzenpostleser: ... und jetzt? VdB ist Präsident, Hofer ist es nicht! Was ändert sich jetzt? Ein weiterer Sargnagel für diese Politiker Kultur. Ändert sich der Schuldenstand Österreichs, verändert es die Arbeit der Regierung oder ändert es die Korruption in diesem Land? Vielleicht sehen wir es falsch, Hofer wäre der falsche Mann für den falschen Posten. Hofer hat etwas geschafft was Strache nicht geschafft hätte, er hat eine FPÖ für über 46% der Bevölkerung wählbar gemacht. Hofer hat diese Tatsache zwei mal geschafft, er hat zwei mal gegen die Regierungsparteien, gegen die Medien und gegen die EU über 46% der Bevölkerung mobilisiert.
Vielleicht sollten Sie alle darüber nachdenken und nicht darüber das hier eine eventuelle Chance vertan wurde, es war keine Chance, es war eine Richtungsentscheidung.

(9) 53 % für Bello, und die Medien jubilieren, "Österreich" hätte nun einen neuen tollen Präsidenten gewählt. Hätte Hofer heute abend die 53 % bekommen, hätten die selben Figuren lamentiert, fast die Hälfte der Österreicher hätten ihn nicht gewählt - - ich geh mal jetzt speien...

(10) Man kann den Stimmenauszählern noch so genau auf die Finger schauen. Aber wer kann die unzähligen Programmzeilen im tiefen Nirvana der EDV nachvollziehen. Wer schaut den EDV Gurus auf die Finger - geht gar nicht !! Diese paar Spezialisten haben theoretisch doch alles in der Hand. Ist in jedem Betrieb so. DIE EDV ler sind im Grunde die Götter. Auch wenn es in der Öffentlichkeit nicht so bekannt sein dürfte. Es gilt die Unschuldsvermutung, aber auf Grund des eher nicht erwarteten ungewöhnlichen Wahlsieges, macht man sich doch Gedanken. Ein paar geänderte Programmcodes erwirken ( unsichtbare ) Wunder, wenn man es möchte. Dagegen hilft nur, mit dem Taschenrechner nachrechnen. Wer tut das ?


17:00 | DIE WAHL ZUM BUNDESPRÄSIDENTEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Wir bringen hier die wesentlichen Ergebnisse und Aussagen des Abends (das Aktuellste immer zuoberst)

Es sind bei uns schon mehrere Nachrichten mit "ich schäme mich" eingetroffen. Nicht schämen bitte.

Glawaschnig meint, es war eine breite Wahlbewegung - Wie meint die das?
Elefantenrunde beginnt - wir werden nur ganz Wichtiges daraus bringen
Die Doris vom Parlament findets auch recht super!
NEOS freuen sich! Lieb, gell?
Kickl gratuliert hebt hervor, dass Österreich aus dieser Wahl gelernt hat!
Der 1. grüne Sympathieträger zeigt sich vor der Kamera und trägt Show-Zweifel
1. Hochrechnung: 53, 6 für VdB der Pöbel hat gesiegt! TB
VdB gewintn in seiner Heimatgemeinde dazu und auch in der Heimat von Hofer
Pillichsdorf detto - man bereitet uns auf einen VdB-Sieg vor - tolle Show des ORF
Reit b. Kitzbühel erste Gemeinde war zuletzt 50:50 - geht diesmal an VdB
Hochrechnung beginnt

17:11 | Youtube, ServusTV: Bundespräsidenten-Stichwahl 2016 | Österreich hat gewählt

Es gibt Tage, da braucht man einfach eine längere Pause. Wir bitten die verlängerte Mittagspause zu entschuldigen, aber die heutige Wahlberichterstattung erfordert die abendliche vollste Aufmerksamkeit!!!! TB


09:11
 | Leser-Zuschrift zur gestrigen F*ck-Hofer-Demo in Wien

Gestern fand in WIEN eine "beeindruckende" Demo unter dem "MENSCHENVERBINDENDEN" Motto "F*CK HOFER" statt. Die Anzahl der Exekutiv-Beamten und der Kameraleute dürfte die Anzahl der Teilnehmer deutlich übertroffen haben...

Immer wieder brüllen sie: "HOFER IST EIN FASCHIST", "NIEDER MIT DER FPÖ", "NAZIS RAUS" etc. (Ja wohin sollen sie denn "RAUS" gehen? WÄRE ES DA NICHT WESENTLICH EINFACHER, WENN STATT ÜBER 2 MILLIONEN ÖSTERREICHERN, DIESE KNAPP HUNDERT BERUFSUNZUFRIEDENEN DIE KONSEQUENZEN ZÖGEN, UND IHR "DEMONSTRATIONSGLÜCK" z.B. IM "ARBEITERPARADIES" KUBA SUCHTEN??? In KUBA werden solche "Leute" sehnlichst erwartet & sehr geschätzt...)

Das "FÄHNLEIN DER LETZTEN AUFRECHTEN" aus der "IDEOLOGISCHEN VORZEIT des "PRÄDIFFUSIUM POLITICUM":
https://www.youtube.com/watch?v=Oc9z8WMsAoI

Hier ein VERMUMMTER BERUFSANTIFANT in Ausübung seines "GEWERBES"! Bitte seine vor "HELLER FREUDE" BLITZENDEN AUGEN beachten! (Seine Kollegen waren offenbar klüger, UND SIND ZU HAUSE GEBLIEBEN...)
https://www.youtube.com/watch?v=8SomyhHXDs0

IN SUMME EINE PSYCHOLOGISCH INTERESSANTE DARBIETUNG EINIGER IM LUKRATIVEN SPIEGELKAMPF "GEGEN DIE BÖSEN ANDEREN" IN IHRER PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG AUF FRÜHKINDLICHEM NIVEAU STECKENGEBLIEBENEN MITMENSCHEN!

("SEI DU SELBST DIE VERÄNDERUNG, DIE DU DIR WÜNSCHST FÜR DIESE WELT!" Mahatma Ghandi)

Und Österreichs Politiker und TV-Stationen warnen vor dem "dumpfen Populismus" im Falle eines Hofersieges. Wie z.B. Paul Lendvai, ein gefühlt 100jähriger Experte für "was eigentlich?" im ORF! TB

03.12.2016

14:53 | presse: Rechnungshof entdeckt Misswirtschaft im Wiener KAV

Der Wiener Krankenanstaltenverbund ist schlecht organisiert, Controlling fehlt, das kostet Millionen. Die Generaldirektion erfüllt ihre Aufgaben nicht, bekommt dafür aber viel Geld.

08:35 | fo: Van der Bellen–Unterstützer Karas trifft Vertreter des radikalen Islam

Wie kürzlich bekannt wurde, empfing ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas im EU-Parlament einen Vertreter der Muslimischen Jugend Österreichs (MJÖ). Die Muslimische Jugend Österreichs weist in ihrer Entstehungsgeschichte immer wieder problematische Verbindungen zur führenden Akteuren der Muslimbrüder und anderer Islamisten in Europa auf. So steht die MJÖ in Verbindung zur „Islamischen Föderation“.

Karas, wohl einer der unnötigsten Typen, den der österreichische aber auch der europäische Steuerzahler durchfüttern muss. Außer Wichtigmachereien hört man vom Prototyp-Apparatschik nie etwas Produktives oder Konstruktives! TB

Odin
Was der Karas damals nicht wusste als er nach Brüssel ging ist, dass die Nahrung und Luft dort mit speziellen Hormonen angereichert wird. Diese sind untraschnell linksdrehend und verwandeln jeden Menschen in ein paar Tagen in systemtreue Polit-Zombies. Manche der neu ankommenden Landespolitiker fressen aber mehr als andere und atmen die Hormon-Luft schneller weg. Man kann fast behaupten dass die Anreicherung des EU-Hormones im Körpers einer logarithmischn Kurve ähnlich ist. Als Belohnung für die Selbstzerstörung winken aber Macht und Geld und das ist ja nichts schlechtes oder?
passend dazu:http://www.salzburg.com/nachrichten/mobil/sn/artikel/karas-zu-kandidatur-als-eu-parlamentschef-bereit-224246/?snVersion=mobil

Leserkommentar
Der spätere Minister und Wiener Bürgermeister Helmut Zilk war jahrelang Informant des tschechoslowakischen Geheimdiensts und ließ sich dafür bezahlen. Die österreichische Staatspolizei erfuhr davon, ließ ihn aber nicht auffliegen. http://www.profil.at/home/helmut-zilk-spion-zilk-informant-cssr-geheimdienstes-237065


08: 55 | Leser-Ergänzung zum Urteil bzgl der Audimax-Störaktion von vorgestern

Der Besitzschutz nach Paragraph 339 ABGB gilt für Sachbesitz und Rechtsbesitz. Sachbesitz ist die Innehabung einer Sache mit dem Willen, diese als die seinige zu haben. Rechtsbesitz beinhaltet die Ausübung eines Rechts an einer fremden Sache. Das kann auch die Ausübung eines Mietrechts sein. Jemand, der eine Sache als Mieter nutzt, ist daher Rechtsbesitzer.

Eigenmächtige Eingriffe in diese Nutzung sind Besitzstörungen. Daß eine derartige Aktion eine Besitzstörung ist, gegen die jeweils binnen 30 Tagen ab Kenntnis der Störung und von Anhaltspunkten für die Identität eines Störers mit Besitzstörungsklage vorgegangen werden kann, liegt auf der Hand.

Wer so eine Agitation macht, muß damit rechnen, wegen Besitzstörung belangt zu werden. Und das haben die Akteure wohl auch bewußt als mögliche Konsequenz einkalkuliert. (Ist auch bei einem gewissen Verständnis für die Aktion [ausgenommen das mit dem Kunstblut] einfach fachlich-objektiv so zu konstatieren)

02.12.2016

12:55 | profil: Wahlempfehlung: Warum Van der Bellen der richtige Bundespräsident wäre

Geht Ihnen der Dauerwahlkampf auf die Nerven? Können Sie, nach elf Monaten Dauerbeschallung, nicht mehr hören, wer angeblich warum besser für die Hofburg geeignet ist? Sind Sie ermattet? Haben Sie gewisse Motivationsprobleme, sich für die Bundespräsidentschaftswahl zu begeistern? Können Sie beide Kandidaten nach elf Monaten Dauerpräsenz nicht mehr hören und sehen? Wir können das gut verstehen.

Odin
Das gefällt mir sehr! Wenn der Rainer (Herausgeber von Profil - der „Stern“ von Österreich) mein Angestellter wäre, dann wäre spätestens jetzt die Zeit gekommen ihn mit nassen Tüchern zu verjagen. Einseitige Berichterstattung ist eine Seite, aber als Wochenmagazin offen eine Wahlempfehlung auszusprechen (!!) grenzt ja schon an unglaublicher narzistischer Blödheit. Selbst wenn ich davon ausgehe, dass das Schmierblatt nur mehr gehirngewaschene linke Zombies lesen, ist davon auszugehen, dass zumindest 20-30% meiner Leser nicht für Van der Bellen stimmen werden. Natürlich ist auch davon auszugehen, dass die in der Folge das Käseblatt dann auch nicht mehr lesen werden, wenn es vollkommen unnötig sogar offiziell politisch Stellung bezieht. Dem Rainer wird’s egal sein - die Einladungen bei linken Schickimicki-Veranstaltungen hat er sich verdient, da kann er dann sein gelecktes Gesicht in alle Kameras drehen, solange es noch geht.... Als persönlichen Tipp kann an Freunde des gedruckten Magazins das Compact-Magazin wärmstens Empfehlen.

11:26 | Jürgen Elsässer: FPÖ vor historischem Wahlsieg: COMPACT-TV mit Livestream am 5.12.

Ein Dominostein fällt nach dem anderen... Zuerst der Brexit, dann der Triumph von Trump – und jetzt der Sieg des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl in Österreich? Überall sind die Kräfte der Volkssouveränität und der Verteidigung des Eigenen auf dem Vormarsch, Multikulti und Volkszerstörung müssen den Rückzug antreten...

Der Livestream wird natürlich am 5.12. hier verlinkt - Thomas Bachheimer nimmt auch an der Diskussion teil.

09:20 | oe24: Hofer würde über Todesstrafe abstimmen lassen

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer will einer Volksabstimmung über die Wiedereinführung der Todesstrafe keinen Riegel vorschieben. Er vertraue dabei auf das "Gespür" der Menschen, betont Hofer auf APA-Anfrage. Später ruderte der FPÖ-Kandidat zurück: Er sei strikt gegen die Todesstrafe präzisierte er (mehr dazu hier).

PB
Die Mainstream-Lügenpresse (hier oe24) schreckt vor keiner faktenfreien Demagogie zurück. Ihre Verzweiflung muss groß sein. Wohlgemerkt: Dies sind genau die Kreise, die das Internet zensieren und damit die letzten Reste freier Meinungsäußerung abschaffen wollen, weil dort angeblich "Fake News" verbreitet werden... Die gute Nachricht: Bei inzwischen vermutlich 20-30% der Menschen erreichen solche offensichtlich politideologisch motivierten Lügen genau das Gegenteil. In Österreich am Sonntag vielleicht schon 52+%.
Anm.: Auch wenn die Überschrift von n24 im formaljuristischen Sinne keine Lüge ist, ist sie doch eine komplette Verkehrung dessen, was gesagt wurde. Wer Interviewaussagen DERMAßEN verdreht, würde auch einen Veganer zum massenhaften Tiertöter umdefinieren können – und diese vermeintliche „Aussage“ in die Überschrift heben!

Die vorläufig letzte Breitseite der Lügenpresse gegen Hofer - ob's noch was nützen wird?


09:15 | krone: "Kommunisten- Spion" gegen "Zündler" live im ORF

Es war das erwartet heftige letzte TV- Duell vor der Wiederholung der Hofburg- Stichwahl am kommenden Sonntag. Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen schenkten sich in der ORF- Diskussion wenig, dem ehemaligen Chef der Grünen wurde sinngemäß gar vorgeworfen ein kommunistischer Spion gewesen zu sein. Hofer hingegen spiele mit dem Feuer, wenn er einen EU- Austritt Österreichs ins Spiel bringe. krone.at hat für Sie das Duell mitverfolgt.

Für alle, die es verpasst haben: hier noch einmal das TV-Duell der Bundespräsidentschaftskandidaten von gestern.

08:05 | unzensuriert: Hofer oder doch Van der Bellen? Bundespräsidentschaftswahl spaltet die ÖVP

Der parteiinterne Streit bei der ÖVP anlässlich der Bundespräsidentschaftswahl ist perfekt! Bekanntlich hat ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner seinen Klubobmann Reinhold Lopatka gerügt, weil dieser sich für den freiheitlichen Bundespräsidentschaftskandidaten Norbert Hofer ausgesprochen hatte, während Mitterlehner den grünen Kandidaten Van der Bellen präferiert.

Hätten's ned einfach mal die Pappen halten können? Die ÖVP zerlegt sich fröhlich weiter selbst.


07:57
 | krone: Koalition: Reblaus- Kur als letzte Chance

Kalte Platte statt kalter Progression, weinselige Gemütlichkeit statt koalitionärer Streitthemen: Die Regierung macht wieder einmal einen Anlauf, die Stimmung zwischen den Teams von SPÖ und ÖVP zu verbessern. Und geht daher am Freitag zum Heurigen. Ein paar Minister werden jedoch fehlen.

Der Spatzenpostleser
Wie überrumpelt man einen "ehemaligen Bahn-Manager der modernen Schule" (bitte nicht lachen)? Man lädt den Yuppie-Kanzler zu einem profanen Heurigen ein, diese landwirtschaftliche Schenke mit
volksnahen Charakter, so bäuerlich...... morgen steht in der Zeitung Kern geht auf das Volk zu. Mitterlehner will eine Gruppenerfahrung zur Spannungs-Auflösung, so in der Art von Gruppensex der Ideologien, regierungstaugliches Gruppenkuscheln ohne Zungenküsse. Die Krux .... keine will mit. Kern ist es zu profan (was soll man auch zu sowas anziehen), den Roten zu wenig mondän und den Schwarzen vergeht sowieso die Laune oder eine plötzliche Erkrankung verhindert die Teilnahme, Kurz leidet an Noroviren Marke Obmann. Sobotka wurde mit 10 km Draht in Malta gesehen, er baut dort freiwillig einen Grenzzaun durch das Mittelmeer. ........... die Vollkoffer schaffen nicht einmal einen Heurigenbesuch.

01.12.2016

19:50 | wochenblick: Bis zu 9.000 Asylwerber im Monat: Obergrenze gesprengt?

Es war Anfang Januar, als die Regierung eine „Flüchtlings-Obergrenze“ bis 2020 verkündete und für 2016 mit 37.500 bezifferte. Von Anfang an herrschte über diese Zahl und ihre Berechnung große Verwirrung.

Odin
Na Moment! Die Obergrenze gilt ja nur für Paschtunen mit schwarzen Schuhen, Leberfleck unter der linken Brustwarze und Samsung Galaxy!!!


18:40 | presse: Identitäre wegen Audimax-Störaktion verurteilt

Mitglieder der "Identitären Bewegung Österreich" hatten eine Aufführung von Jelineks "Schutzbefohlenen" im Audimax der Uni Wien gestürmt. Nun wurden zehn von ihnen wegen Besitzstörung verurteilt.

Frage des Einsenders in die Runde
Wie kann die ÖH eine Klage auf Besitzstörung machen, wenn Ihnen der Saal nicht gehört, sondern nur gemietet ist??? Der Termin des Urteils (knapp vor der Präsidentenwahl) ist natürlich ein Zufall, so wie letztens der Bericht über die Identitären der auch knapp vor dem 1. Nachwahltermin gesendet wurde, Weiters würde mich interessieren, ob die ÖH bei der letzten Besetzung des Audimax auch verklagt wurde. (diese dauerte doch ein wenig länger) Ich kann mich nicht erinnern. Meine kleinen grauen Zellen sich aber an einen beträchtlichen Schaden.


16:20 | kurier: Abstimmung zu Todesstrafe? Aufregung um Hofer

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer ist strikt gegen eine Volksabstimmung über die Wiedereinführung der Todesstrafe. Dass er diese Klarstellung treffen musste, hängt mit einer Antwort auf einen Außenpolitik-Fragebogen der APA zusammen: Die APA-Außenpolitik hatte die beiden Präsidentschaftskandidaten gefragt, ob sie Volksabstimmungen auch zu Fragen zulassen würden, die der Europäischen Menschenrechtskonvention widersprechen (z.B. Wiedereinführung der Todesstrafe).

Das ist neu: prominente Richtigtstellung von diffamierenden Aussagen in MSM! NB


15:40 | wz: Bundespräsidentenwahl - Die Wut der Kleingärtner

Kaum ein Wiener ist so privilegiert wie die Kleingärtner der Wasserwiese im 2. Bezirk. Trotzdem sind sie frustriert.

White Rabbit
Die WZ, der Völkische Beobachter der SPÖ, gibt bekannt, dass die "privilegierten" Stammwähler in den Wiener Kleingärten aufgegeben werden. Befehl "Verbannte Erde" quasi! Ein beschämender Artikel, voll von peinlicher, übergriffiger Bewertung. Geschrieben vom kleinen frustrierten Redaktionszwergi Bernd.


07:53
 | krone: Streit um Raucherzone: Wirt geht ins Gefängnis

Um 190.000 Euro hat Denis Kremmer sein Schmankerl- Restaurant in der Wiener Hütteldorfer Straße 139 umgebaut, um Raucher- und Nichtraucherbereich abzutrennen. 2014 vom Magistrat für gut befunden, entbrannte nach einer neuerlichen Kontrolle ein Streit um den Qualmraum. Jetzt wandert der Wirt dafür ins Gefängnis.

Österreicher: zu viele Sessel im falschen Gastraum ---------  Konsequenz: Haftstrafe
Afghane:        fickt 12jährigen im Hallenbad --------------------- Konsequenz: geht frei! TB

Der Spatzenpostleser
"Lasse mich von der Polizei abführen", wegen EUR 750,00 plus EUR 85,00 Mahngebühr. EUR 190.000,00 Investition für einen Raucherbereich. 18 Sessel zuviel im Raucherbereich. Dem Marktamt gefällt diese Situation nicht..... kurze Prüfung..... a.) Österreicher b.) hat was zu verlieren. Conclusio Strafe.

Der Goldguerilla
Die Beamtenwillkür wird so lange anhalten und praktiziert werden, solange sich hauptsächlich Beamte, die nie jemals Bezug zur wirtschaftlichen Realität gehabt hatten, für die politische Gestaltung im Lande verantwortlich zeichnen. Ohne jegliches Gespür für wirtschaftliche Zusammenhänge, Märkte und Unternehmen fahren sie mehr oder weniger nach eigenem Gutdünken mit einer selbstbestimmten Befehls- und Zwangsgewalt über Produktivzellen aller Art her.

Die Wucherung des Beamtentums kommt mittlerweile einer biblischen Heuschreckenplage gleich mit der typischen, dramatischen Folge, dass wohl früher oder später ein Betrieb nach dem anderen geschlossen wird. Die Österreichische Wirtschaft ist unter den Bedingungen dieses autoritären Beamtenregimes lediglich noch als ein sinkendes Schiff anzusehen, auf dem nur mehr Beamtenratten was zu sagen haben. Die Gründe sind derweil schwer eruierbar, warum mit aller Akribie daran gearbeitet wird, den Kahlschlag der Österreichischen Unternehmerlandschaft weiter voranzutreiben.

Das sozialistische Beamtentum hat gewiß leichtes Spiel mit den Unternehmern, da diese es bis zum heutigen Tag nicht geschafft haben sich zu solidarisieren und gemeinschaftliche Boykottmaßnahmen zu initiieren und zu organisieren. Dem Staat gemeinschaftlich die Stirn zu bieten, indem Betriebe geschlossen bleiben oder sämtliche Mitarbeiter kurzfristig freigesetzt werden, kann bei vorhandenen Willen und Bereitschaft der Unternehmer auch recht locker umgesetzt werden. Man erinnere sich noch an die legendäre Trucker-Demo auf der Wiener Ringstraße, die ein echter Lichtblick war. Unternehmeraktionismus hat seitdem aber wenig bis gar nicht stattgefunden, auf die Unterstützung einer Wirtschaftskammer kann man auch nicht hoffen, da diese bekanntlich mit Heerscharen an Beamtenblindgängern durchsetzt ist. Würde man die allgemeine Versorgung ernsthaft gefährden, wären sinnvolle Reformen über Nacht durchsetzbar. Unternehmer müssen sich nur ihrer Macht bewußt werden, mit der sie unheimlich viel Druck erzeugen könnten. Gier, Neid, Egoismus und Konkurrenzdenken machen aus den Unternehmern aber lose und erschöpfte Einzelkämpfer, über deren Ansichten und Treiben sich die amtierende Nomenklatura nur lustig macht. Insofern kann für realitätsnahe Unternehmer die Devise nur lauten, rette sich, wer noch kann. Verstärktes Augenmerk auf die Aktion Schwarzgeld ins Dunkel zu legen, Überlegungen des Verkaufs von Teilen des Betriebes, des ganzen Betriebes, Schließungen, Produktionsverlagerungen sowie die Verlagerung von Kapital in eigentumsfreundliche Länder machen unter den gegebenen Umständen immer mehr Sinn.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN HEUSCHRECKEN UND RATTEN !
HER MIT DER TRUCKER-DEMO !

Kommentar
Heutzutage sitzen nicht mehr die bösen Buben im Gefängnis, sondern nur noch die guten Jungs. Da ist ja was entsetzlich schiefgelaufen. Wo führt das noch hin? Demnächst landet man als Österreicher ja noch im Knast, wenn man seine Unterwäsche nicht täglich wechselt.

30.11.2016

19:50 | Presse: Parteikonflikt: ÖVP NÖ kritisiert "Klub der toten Dichter"

Die niederösterreichischen Abgeordneten stellen sich im Streit zwischen Parteichef Mitterlehner und Klubobmann Lopatka hinter letzteren.

Der Einsender
Die Strategie der ÖVP wurde geändert, aufgrund der erfolgreichen Richtungsdiskussion der SPÖ in Wien, die hinter den aufgedeckten Skandalen läuft und somit völlig an den Bürgern vorbeigeht. Damit diese Diskussion nicht zwangsläufig zu Stimmenverlusten führt, hat die Strategie Abteilung II der ÖVP (auch zuständig für Selbstmorde und Lemmingskultur) eine gar gefinkelte Strategie ausgearbeitet, basierend auf dem Strategie Spiel "Mensch ärgere dich nicht", es wurden diverse Züge ausgearbeitet, wie aus informierten Spielerkreisen zu erfahren war, wurde die Option "Wisch alle Figuren vom Spielbrett" gewählt. Wie die SPÖ in Wien, wird der Richtungsstreit ohne Skandale durchgeführt und somit der Verlust der Wählerstimmen eingedämmt. Diese Selbstvernichtungsoption wurde mehrmals in der angesprochenen Variante geprobt und als "verheerend" für die anderen Parteien klassifiziert. Weil durch Lachkrampf arbeitsunfähig, selbst der trockene und lachlose Kickl wurde mit Tränen in den Augen gesichtet.
Wahrlich eine geniale Idee, Django "Platzpatrone" Mitterlehner pöbelte ohne ersichtlichen Grund den Klubobmann und Steuerexperten (Kuvert sind Steuerfrei) Lopatka an. Sofort fühlten sich die Garanten aus Niederösterreich (Bruderschaft der befleckten Winzerköniginnen) berufen, diesen kongenialen Plan weiter zu verfolgen und betitelten die Befürworter als - Klub der bald toten Dichter.
Die Kettenreaktion lies nicht lange auf sich warten (das Lager ist klein und der Häuptling ist schwach) und vom Bodensee bis Niederösterreich wurde aufs trefflichste Gestritten ob Hofer oder Van der Berge. Wie berufene Kenner der ÖVP (der Eine halt) hinter vorgehaltener Hand meinen, dürfte es sich um eine Neiddebatte handeln. Wieso hat die ÖVP nur Greise und Kinder im Vorschulalter (aufgrund der aktiven Regierungstätigkeit des Prior Erwin) im Kader? An der Zeugungsfähigkeit dürfte es nicht liegen?
Kenner der Materie meinen, es dürfte am Aufnahmeritual in der ÖVP liegen - Selbstaufgabe durch Selbstentleibung.
Wie dem auch sei, am Masterplan wird nicht gerüttelt, es muss die 5% Hürde geschafft werden, den diese Effizenzmaßnahme der Strukturen macht die ÖVP wieder wettbewerbsfähig.


19:20 | unzensuriert: Döblinger lehnen flächendeckendes kostenpflichtiges Parken in ihrem Bezirk mehrheitlich ab

Eine bezirksweite Bürgerbefragung brachte mit 51,6 Prozent eine knappe Mehrheit gegen eine kostenpflichtige Parkraumbewirtschaftung im 19. Wiener Bezirk Döbling. Langzeit Bezirksvorsteher Adolf Tiller (ÖVP) hatte im Vorfeld angekündigt, sich an das Ergebnis halten zu wollen.


18:04 | oe24: Jetzt spricht der F*ck-Hofer-Demo-Organisator

Odin
Alles deutet darauf hin, dass das Rennen um den BP schon eindeutig entschieden ist. Die Buchmacher haben einen eindeutigen Favoriten Hofer, der Kerni kuschelt schon mit HC im Fernsehen, die Reihen der ÖVP brechen nach und nach auf uns sind kaum noch auf Linie zu halten und der Lockl bereitet den Grund vor, warum am Sonntag alle blöd schauen werden - die plötzlich bösen, bösen, bösen eigenen Unterstützer sind Schuld dass der Bello endlich in die verdiente Pension gehen kann!

Dazu passend: ÖVP-Insider packt aus: Mehrheit ist gegen VdB! TB

15:57 | krone: Häupl an Kritiker in Wiener SPÖ: "Is ma wurscht"

Der Spatzenpostleser
Noch einmal zur Erinnerung. 2015 Wien Wahlen: 39,5% SPÖ, 30,79% FPÖ, ,24% ÖVP, 11,84% Grüne, 6,16% Irgendwas

Jetzt könnte man sagen, selbst verschuldet. Man könnte auch sagen, man kannte auch nicht alle Tatsachen, die Wahrheit wurde einem vorenthalten oder die liebste österreichische Formel... so schlimm kann es ja nicht sein, was soll sich ändern? 39,5% wählten Rot und 11,84% Dunkelrot, trotz versprechen bei Stimmenverlust blieb der griechische Minotaurus. Was wurde nicht alles versprochen und was wurde gehalten?
Für eine Stimme mehr hätte die Beste auch Trachten angezogen und mit einer Waffe herumgefuchtelt, die Heimatverbundenheit mit einer Katze auf der Donauinsel zelebriert, F*UCK HC Strache Veranstaltungen
initiiert und sowie so Tonnen von Kreide gefressen.

Doch in diesem Jahr zeigt sich die Schwäche, die systemimmanenten Fehler der Freundchen, die Maßlosigkeit und die absolute Unfähigkeit. Kritiker werden nicht mit Sachlogik beschwichtigt, sondern mit
"Is ma wurscht!" Dies zeigt ein sozialistisches Demokratieverständnis, egal ob Häupl, Kern oder andere hohe Bonzen - nur am Posten bleiben und kassieren. Es kommen wieder Wahlen und es liegt an jedem Einzelnen am 04. Dezember, dass es eben nicht "Wurscht is!"

Odin
Der Wiener Chefbiologe Michi H.versucht in einem Langzeit-Selbstversuch der Selbstmedikation durch Ethanol dem Leistungsdruck im Rathaus in den Griff zu bekommen und Konflikte in der Parteifamilie zu bewältigen. Die Abhängigkeit vom Medikament führt oft zur Verschärfung beruflicher Probleme und es besteht die Gefahr der sozialen Isolation. Neurologisch werden Gehirn und Nerven geschädigt und es zeigen sich aufgrund eingeschränkter Gehirnfunktionen psychische Auswirkungen bis hin zur Depression und Persönlichkeitsveränderung bis einem „alles wurscht“ ist...

13:01 | unzensuriert: VdBs wundersame Wandlung vom Jagdgegner zum Jägerfreund

.... Darin bemühte man sich allerdings überschwänglich, den wertvollen Beitrag des Jagdwesens für die Ökologie und Erhaltung der Kulturlandschaft zu lobpreisen und die Wichtigkeit der Jägerei hervorzustreichen. Nicht genug der Lobhudelei bemühte man sich auch gleich, Van der Bellen als großen Freund der Jäger darzustellen.

Als Österreicher tut man sich im Moment wirklich schwer in puncto Jagd. Was ist widerlicher? Der Massenmord der ÖVP-Granden in einem Gehege, wo die Tiere nicht aus konnten oder die widerliche Anbiederung an Jagd, Tracht und Heimat des größten Verräters derselben? TB

Kommentar
Sie schimpfen recht gern auf die Jäger. Ich bin selbst kein Jäger, möchte aber darauf hinweisen, daß der klassische österreichische, ich meine den alpinen Jäger, dass dieser tagelang durch die Wälder streift, in einsamen Jagdhütten schläft und vorwiegend von Wasser und Speck lebt. Das was Sie meinen ist die Treibjagd die vor allem im Osten verbreitet ist.

Nein, ich schimpfe NICHT auf die Jäger. Mein Großvater war Jäger, einer meiner besten Jugendfreunde ist Jäger, mein Trauzeuge ist Jäger. Ich schimpfe auf VdB, der auf ein Mal alle von den Grünen so gehaßtn österreichischen Tradtionen für sich vereinnahmt, ohne die geringste Ahnung davon zu haben und ich schimpfe auf die perverse Jagdgesellschaft der ÖVP die Dutzende Tiere in einem Kleingehege abgeschlachtet haben! Bitte genau lesen! TB


08:58 | wz: Kommunistische Umtriebe?

Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer und viele FPÖ-Funktionäre werden im Endspurt zur Wiederholungswahl von der Sorge getrieben, dass in Österreich kommunistische Umtriebe Platz greifen.

White Rabbit
Ein vom Rollkragen unbeabsichtigter Schenkelklopfer: "Dass in den Kernschichten der Sozialdemokratie der Kommunismus geradezu verhasst ist, soll wohl etliche aus diesem Lager dazu bewegen, am 4. Dezember für Hofer zu stimmen."

Diejenigen, die zu absolut jedem Zeitpunkt die Nazikeule in Dauerrotation führen, regen sich jetzt über die Kommunismus-Vorwürfe auf? Lächerlich! TB


08:44 | kurier: Tausende Türken stürmten am Montag die Finanzämter

... Grund für den Massenansturm war eine Falschmeldung bezüglich Familienbeihilfe, die sich auf Facebook rasend schnell verbreitet hatte. Daran Anteil hatte nicht zuletzt der äußerst gut vernetzte Wiener ÖVP-Mann Mustafa Iscel.

Wieder die ÖVP, die taumeln von einer selbtst herbeigeführten Niederlage zur nächsten. Die sinnvollen Beiträge zu einem besseren Leben (für die Bürger und nicht für die Partei-Apparatschicks) sind überschaubar oder doch kaum sichtbar. Um uns und auch der Partei das Leben zu erleichtern, empfehlen wir die Selbstauflösung! TB

Der Spatzenpostleser
Türkische Hacker bekennen sich zur Attacke auf den Wiener Flughafen (06.09.), türkische Hacker griffen österreichische Nationalbank an (13.09.) und türkische Hacker attackieren das Außenministerium (26.11.).
Türkische Kommune zwingt Finanzämter zur Arbeit. Diese wohl heimtü(r)ckischte Großattacke kann man auch als dritte Türkenbelagerung bezeichnen, der subtile Einsatz von selbst erstellten Formularen, kommt einer asymmetrischen Kriegsführung gleich.
Nur durch einen "Riesenmehraufwand" konnte der Ansturm verhindert werden (Sperren der Eingangstüren), die betroffenen Mitarbeiter wurden in Schutzräume (Kaffeeküche mit Alkoholausschank) verbracht.
Finanzminister Schelling (Code Graf Hans Jörg von XXXLutz) wurde in der hintersteten der hinteren Linien gesichtet und sprach Mut zu.


08:29
 | staatsstreich: Ösi-Wahl: Die Bellen-Einvolkung und was die Presse draus machte

... Es besteht eine beträchtliche Aversion, dem Thema dieses meines Eintrags näher zu treten, auch und gerade unter Gruppen, die seit langem unter einer gewissen, politisch korrekten Geschichtspolitik leiden: “Der Van der Bellen, von dem heute die Rede ist, war damals noch nicht auf der Welt. Ich will weder Sippenhaft betreiben noch mit Nazidreck um mich werfen.” Das ist okay, aber es verkennt das zentrale Anliegen. Es geht nicht darum, aus der bequemen Sicht eines Nachgeborenen jemandem etwas vorzuwerfen.

29.11.2016

20:05 | ORF: „Reichsbürger“: Brandstetter legt Strafrechtsentwurf vor

Staatsfeindliche Bewegungen wie OPPT, „Freemen“ und „Reichsbürger“ sollen künftig effizienter strafrechtlich verfolgt werden. Justizminister Wolfgang Brandstetter hat einen Entwurf für einen neuen Tatbestand vorgelegt: „Wir können als funktionierender Rechtsstaat nicht tatenlos zusehen, wie die Autorität unserer Strukturen und Organe untergraben und ins Lächerliche gezogen werden“, so Brandstetter heute Nachmittag.


19:05 | Österreich: Rechnungshof: Horror-Bericht über Spitäler

Aus den Panzerschränken und streng gesicherten Computern des Rechnungshofes wurde ÖSTERREICH jetzt ein Rohbericht zugespielt, auf den die Wiener Politik seit Monaten mit Hochspannung wartet.

Der Einsender
Im Kleinen wie auch im Großen - eine Bereichungsmaschine. Man kann nicht mehr von Pfründen sprechen,dieses Land wurde durch alle Parteien in Geiselhaft genommen. Dieses Land stirbt an Organversagen und kein Präsident, Kanzler, Minister oder sonstige Berufener ändert etwas daran.
Es sind die Haselsteiner´s dieser Nation.


15:25 | unzensuriert: Wie lange werden Wiener die Millionenpleiten von Michael Häupl noch dulden?

Täglich grüßt der Millionenskandal in Wien. Und man fragt sich, wie lange sich die Wiener das noch gefallen lassen? Hat man sich von der Meldung, dass beim Stadthallenumbau acht Millionen Euro verspekuliert wurden, gerade erholt, kommt schon die nächste gewaltige Watschn für den Steuerzahler - der Millionen-Betrugsskandal rund um Wiener Wohnen.


13:52 | undertaker: Van der Bellen im Frühling

... In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 machten die Warschauer Pakt Staaten ernst. In nur wenigen Stunden rollten mehr als 7000 Panzer über die Grenzen der CSSR........In dieser Zeit, in der die Kommunisten halb Europa unterjocht haben und mit Gewalt jede Freiheitsbewegung bekämpften und die Menschen unterdrückten, wählte der jetzige Bundespräsidentschaftskandidat Alexander van der Bellen in Österreich die Kommunistische Partei. Diese Gesinnung zieht sich von seiner Jugend durch sein gesamtes Leben bis hin zum Führer der Grünen Partei in Österreich.

Mei, der Sascha, aber sonst is er eh so lieb und spricht kaum was! TB

11:26 | puls4: WER WIRD PRÄSIDENT? DIE ANALYSE DES INTERVIEWS MIT VAN DER BELLEN

Dem traditionell eher links stehenden Puls4 ist mit dieser Diskussion ein furchtbares Unglück passiert. Die haben nämlich die Wahrheit über die Hilflosigkeit und die Redeschwäche des linken Kandidaten offenbart. Werben kann offensichtlich auch schiefgehen! TB


10:33 | krone: Linke marschieren - Kostet Anti- Hofer- Demo Van der Bellen Wahlsieg?

Marschieren gegen rechts? Ein Widerspruch an sich, oder? TB

Odin
Schön, dass die Grüninnen, SPÖ und letztlich auch der unabhängigste der Unabhängigen im Gleichschritt mit den Nazis 2.0 marschieren. Ironischerweise nennen sich die Nazis 2.0 „Anti-Faschisten“ und stehen mit den Forderungen den Staat Österreich abzuschaffen und einen (National)Sozalistischen Staat zu gründen nicht weit vom Gedankengut des 3.Reiches entfernt. In Deutschland werden Brandanschläge verübt (z.b. Messe Hamburg) und in Österreich alles angegriffen, was eine andere Meinung, als Nazi 2.0 vertritt. Van der Bellen dürfte sich in Umgebung dieser Faschisten sehr wohl fühlen und die Hammer und Sichel Fahnen der „Red Revolution“ für ihn sehr vertraut anfühlen. Die Grünen öffnen ihre durch Steuern finanzierte Parteikasse und finanzieren breitwillig die Nazis 2.0, gleichzeitig wird politisch alles versucht, um zusätzlich schnell eine Zensur gegenteiliger Meinungen zu erreichen - auch das passt zum Gedankengut der Nazis 2.0. Wir werden am Sonntag in Österreich und in Europa in den kommenden Monaten sehen, ob die Bevölkerung das zum Großteil durchschauen und ein deutliches Zeichen gegen die Nazis 2.0 setzten wird.


09:45 | b.com: Bundespräsidentenwahlkrampf 2.0, Teil 2 vom Hausphilosophen

Kurt Tucholsky wird der Ausspruch „Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten“ zugeschrieben. Eine Aussage, die nicht zum Selbstverständnis des Bürgers als Souverän und dem Verfassungsgrundsatz, dass alle Macht vom Volk ausgeht, passt. Lässt sich dieser Widerspruch aufheben? Ja, denn neben der papierenen Verfassung gibt es auch die, vom Bürger immer widerstandsloser hingenommene, Realverfassung. Einen Blick auf diese eröffnete der Meinungsforscher Wolfgang Bachmayer in erfreulicher Offenheit vor rund einem halben Jahr nach dem ersten Wahldurchgang in der Sendung „im Zentrum-spezial“. Oder haben Sie sich vielleicht auch gefragt, wie denn die Meinungsforschung allerorts (!) derart danebenliegen konnte?


08:47 | wochenblatt: Fendrich – Anti-FPÖ bringt Quote

Ausgerechnet das Lied „I am from Austria“ von Rainhard Fendrich wird jetzt zum Wahlkampfsong von Van der Bellen. Das Wahlkampfteam von VdB hatte Montag Vormittag das Video hochgeladen mit dem Kommentar: „Dass Rainhard Fendrich Van der Bellen wählt, ist bereits bekannt. Dass Fendrich „I am from Austria“ im Wahlfinale zur Verfügung stellt, ist eine kleine Sensation.“ Dass Fendrich jedoch mit Anti-FPÖ-Aussagen um mediale Aufmerksamkeit ringt ist nicht ganz so neu, wie es die Wahlkämpfer gerne darstellen wollen.

Übrigens, diese Woche soll's schneien! TB

Frage eines besorgten Lesers
Schneit es in der Nase von Fendrich immer noch? Wird mit der Aufkündigung von CETA und TTIP der Schnee teurer? Ist Schnee nicht ein nationales Produkt, darf das den sein?

07:50 | krone: Wien: "Geheimtreffen" zwischen Faymann und Schulz

Die Überraschung der Gäste im bekannten Wiener Café Landtmann war groß: Montagabend haben sich der deutsche EU- Parlamentspräsident Martin Schulz und Österreichs Ex- Bundeskanzler Werner Faymann zu einem "Geheimtreffen" in der Bundeshauptstadt verabredet.

Der Spatzenpostleser
Beim Landmann wurden die heiligen drei Verlierer gesichtet....... wie die ersten Heiligen Drei Könige, diese waren die ersten Politiker,  legten sie die Arbeit nieder, zogen sich schön an und gingen auf Reisen. Es war ein gedeihliches Gespräch über die unvermeidliche Realität, die sie trotzdem nicht wahrhaben wollten. Ein Expertentreffen halt.

28.11.2016

20:46 | presse: ÖVP: Die gespaltene Partei

Die Volkspartei ist sich nicht nur uneinig darüber, wer der bessere Hofburg-Kandidat ist. Der Streit zwischen Parteichef und Klubchef offenbart tiefe Differenzen über die künftige politische Ausrichtung.

Der Spatzenpostleser
Die ÖVP zeigt die Spaltung eines Atomkerns, den mehr an Masse ist nicht mehr da. Es gab eine Zeit, in dem der Klubobmann nach belieben abgesetzt werden konnte, es gab eine Zeit in dem der Parteichef die Richtung vorgegeben hat. Ein starke Partei. Ups, das war nie die ÖVP. Doch so schwach war die ÖVP noch nie.


20:20 | unzensuriert: VdB-Fans schrecken vor nichts zurück: Linksextreme plakatieren in Pinkafeld - Schutz für Hofer-Haus verstärkt!

Der Wahlkampfleiter von Alexander Van der Bellen wird bei seinen Auftritten nicht müde, zu behaupten, wie brutal gegen seinen Präsidentschaftskandidaten gehetzt wird. Der Mainstream berichtet dann auch gern darüber. Doch über die Angriffe, denen Norbert Hofer ausgesetzt ist, schreiben nur wenige. Dabei ist wirklich schlimm, was sich linksextreme VdB-Fans leisten: Samstagnacht wurde Hofers Heimatort Pinkafeld mit "F*ck Hofer"-Plakaten verunstaltet.

Der Wahlkampf geht in die "heiße" Phase.


10:57 | staatsstreich: Ösi-Wahl: Bürgermeister-Appell nährt Vorab-Zweifel an Ergebnis

In einer historisch beispiellosen Initiative haben 136 Bürgermeister von SPÖ und ÖVP dazu aufgerufen, bei der Stichwahl zum Bundespräsidenten am 4. Dezember den ehemaligen Grünen-Obmann, Alexander Van der Bellen zu wählen. Kritiker zeichnen dieses Vorgehen nun als gesetzwidrig und haben die Bundeswahlbehörde zum Handeln aufgefordert. Die Aktion verstoße gegen die gesetzlich gebotene Unparteilichkeit der Wahlleiter und sei geeignet, einer erneuten Anfechtung den Weg zu ebnen.

Bürgermeister=Wahlleiter! Die  Wahl ist praktisch jetzt schon anfechtbar, nur wegen 136 Wichtigmacher! TB

11:10 | Dazu passend - die Liste der inkompetenten Wahlleiter die schon vor der Wahl alle Regeln brechen! TB

ECbleak
Nun ja, Bürgermeister, Funktionäre, etc. dürfen ja Unterstützungen und Empfehlungen ausrufen. Problematisch ist das nur im Umkreis des Wahllokals oder im Wahllokal selbst - da besteht eine Verbotszone. In dieser Zone ist Wahlwerbung, Menschanansammlungen (Demos) und etwa das Ansprechen von Personen (mit Wahlwerbe-Hintergrund) verboten. Die eigentlich große Anzahl von 136 Bürgermeistern macht mich aber stutzig - sobald einer ein Wort im Wahllokal sagt ist die Wahl anfechtbar.
Aber wir wissen ja: Nicht die Stimmen auf den Wahlzetteln sind entscheidend sondern derjenige der sie auszählt. - Josef Stalin -

136 von 4.000 Gemeinden ist nicht die Welt, oder? TB

08:31 | standard: ÖVP: Mitterlehner wirft Lopatka "Illoyalität" vor

In der ÖVP bahnt sich ein Machtkampf an. Parteichef Reinhold Mitterlehner wirft seinem Klubobmann Reinhold Lopatka "Illoyalität" vor. Anlass ist dessen Eintreten für den FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer.

Das Wählen von Personen, aber auch von Parteien ist stets eine Überzeugungstat. Wenn mir mein Parteichef meine innere Überzeugung bzw. die Bekanntgabe derselben verbieten will, dann befinde ich mich entweder in Nordkorea oder in der ÖVP! Eine christliche Partei, die das Nichtwählen eines Grünen als illoyal bezeichnet, hat sich sowieso selbst aufgegeben. TB

Goldguerilla
Es erscheint schon ein wenig merkwürdig, dass die Verliererpartei ÖVP einerseits laufend beteuert hat, keine Wahlempfehlungen abgeben zu wollen, andererseits reihenweise letztklassigste, wie Ratten aus allen möglichen Löchern und Ecken auftauchende, sich maßlos überschätzende Parteifunktionäre dazu hinreißen lassen, ihre persönliche Wahlentscheidung öffentlich zu kolportieren.

Gar wettbewerbsverdächtig mutet dieses lächerliche Schauspiel an, bei dem ein drittklassiger Funktionär den anderen noch im Lobgesang für Van der Bellen unbedingt übertrumpfen will. Offizielle ÖVP-Parteilinie gibt es ja anscheinend nicht, dafür offizielles Äußerungsverbot bezüglich des persönlichen Wahlgeheimnisses, falls dieses von der Befürwortung von Van der Bellen abweicht.

Mit ihrem oberlehrerhaften Gehabe tritt die ÖVP wie eine staatstragende Partei auf, verharrt dabei doch, wenn überhaupt, lediglich noch auf dem Niveau einer Randpartei. Mit ihrer derzeit angewandten Doktrin, den Leuten Reden und Meinungen zu verbieten, untermauert dieser Kasperlverein wieder einmal seine wahre Gesinnung, nämlich Zwangsgewalt gegenüber dem Volk üben zu wollen. Diese Partei überbietet sich selbt regelmäßig an kaum mehr zu ertragender Lächerlichkeit und Profillosigkeit, die Konkurrenz kann es dabei nur freuen. In ihrem Todeskampf klammern sich die Loser-Funktionäre an die letzten Bastionen von Kammern und Wirtschaft, ohne sich bewußt zu sein, dass mit Zwangsmitgliedschaften und Überregulierungen eine authentisch demokratische Optik sich nicht mehr herstellen läßt. Das Untergangsszenario der ÖVP ist in den meisten Köpfen von Parteimitglieder durchaus präsent, dennoch wird an tradierten Korruptionsmustern festgehalten. Es wäre daher schon interessant in Erfahrung zu bringen, wer wieviel dafür bekommt, sich öffentlich für Van der Bellen stark zu machen.

WEG MIT DEM ÖVP-GESANGSVEREIN !
WANTED DJANGO AND ÖVP CHAINED !

27.11.2016

19:59 | unzensuriert: Alexander Van der Bellen wechselt oft seine Meinung, konstant bleibt nur seine schlechte Arbeitsmoral

Da Van der Bellen nach der 166. Sitzung im Juli 2012 sein Mandat im Nationalrat zurückgelegt hat und Norbert Hofer während aller 219 Sitzungen alle fünf Jahre dieser Gesetzgebungsperiode Mandatar war, muss deshalb für einen fairen Vergleich mit einer Quote gerechnet werden. Mit 78 gehaltenen Reden kommt Van der Bellen dabei auf 0,47 Wortmeldungen pro Sitzung, Hofer mit 112 Reden auf 0,51. Besonders auffällig ist jedoch auch hier der Unterschied bei den parlamentarischen Aktivitäten. In seinen letzten 44 Monaten als Mandatar hat es Van der Bellen lediglich auf 32 Aktivitäten gebracht. Sein gesundheitlich beeinträchtigter Mitbewerber in 60 Monaten auf 543. In Quotienten gerechnet beträgt hier das Verhältnis 0,7 zu 9,0 Aktivitäten pro Monat

Da hilf nur Kant: Faulheit: der Hang zur Ruhe ohne vorhergehende Arbeit! TB

19:25 | oe24: Conchita gibt Wahlempfehlung für VdB ab

Ausgleich! Nach der contraproduktiven Lopatka-Empfehlung für Hofer hat jetzt auch VdB seine Eigentor-Empfehlung! TB

Der Spatzenpostleser
Die Sumsi-Fraktion gibt grundsätzlich keine Empfehlung im Präsidentenwahlkampf, lediglich am 10.11.2016 gibt Mitterlehner zu Bedenken, dass VdB die bessere Wahl ist. https://kurier.at/politik/inland/mitterlehner-keine-empfehlung-aber-van-der-bellen-bessere-wahl/230.024.348

Nach dem sich Lopadka für Hofer ausspricht, ortet der Sterbehelfer Mitterlehner "einen klaren Fall von Illoyalität." Lopatka hat in Vergangenheit mehrfach ohne Absprache die Parteilinie konterkariert. Irgendwie Peinlich, wenn ein Obmann einer aussterbenden Funktionärs Vereinigung die verbleibenden Chorknaben nicht mehr zusammen halten kann.
Die Linie ist klar, nur das Ziel ist in der anderen Richtung.......
http://diepresse.com/home/politik/bpwahl/5125376/OVP_Mitterlehner-wirft-Lopatka-Illoyalitaet-vor?_vl_backlink=/home/index.do

19:21 | unzensuriert: Van der Bellen und die Zwentendorf-Abstimmung: Präsidentschaftskandidat will sich "nicht mehr erinnern" können

Zwentendorf ist an mir relativ spurlos vorbeigegangen. - Ich muss Ihnen ehrlich sagen, ich weiß gar nicht, wie ich damals abgestimmt habe.

In Anlehnung an die Waldheim-Pferd-Erinnerung von staatsstreich.at. Er nicht, sondern sein Kugelschreiber war bei der Abstimmung! TB

09:45 | b.com: Bundespräsidentenwahlkrampf 2.0, Teil 1 vom Hausphilosophen

Die einen Finalisten wollten das Amt des Ersatzkaisers lange „verschweizern“ und rittern mit Norbert Hofer nun doch mit, während die anderen einen fast schon prototypisch österreichischen Kandidaten ins Rennen 2.0 schicken, den so gut wie überall ein bisschen dabei gewesenen Alexander Van der Bellen. Aber werfen wir einen Blick zurück.

Nachdem die US-Wahl-Vorberichterstattung von John James bei den b.com-Lesern sehr gut angekommen ist, haben wir den  Hausphilosophen gebeten für die österreichische Wahl dasselbe zu tun. Glücklicherweise hat er zugesagt! Dies ist der erste Beitrag! TB


08:51
 | heute: "Schwarzer Block" griff auf MaHü Flüchtlinge an

.... Besonders skurril: 70 vermummte Vertreter des „Schwarzen Blocks“ griffen arabische Flüchtlinge an, die im Demonstrationszug mitgingen und antisemitische Parolen riefen. Die Anarchos zündeten auch Bengalen (siehe Bild). Trotzdem sprach die Polizei von einer „eigentlich ruhigen“ Demonstration.

Odin
Sascha Baron Cohen Film live auf der Mahü gestern! Regenbogen-Rosa Flüchtlingskuschler gehen Hand in Hand mit offiziellen GrünInnen, zahlreicher Bello-Radfahrer, die nicht mitbekommen haben, dass die "Radfahren für Vanderbellen-Demo" abgesagt wurde. Mitten drin der "Schwarze Block" der Antifa - vermummt und gewaltbereit und ein Block mit armen schutzsuchenden Raketenwissenschaftlern. Man schimpft gegen FPÖ, Hofer, Idenditäre, etc und auch gegen die Regierung, weil alle Raketenwissenschaftler da bleiben und noch vieeeel mehr nachkommen sollen.
Dann passiert das Undenkbare! Gut gelaunt und im Schutz der Masse stimmen auf einmal die netten Raketenwissenschaftler Parolen gegen Juden und Israel an - Israel soll brennen (in Anspielung auf die aktuellen Buschbrände).
Dann passiert die wohl skurillste Realsatire der letzten Wochen - der Schwarze Block greift innerhalb der Pro-Flüchtlingsdemo die Flüchtlinge an!!! Da haben dann die Bello-Fans und GrünInnen ganz schön blöd geschaut und natürlich wurde sofort alles herunter gespielt und den anwesenden linken Medien ein Maulkorb verpasst - blöd nur dass sich einer nicht daran gehalten hat...

26.11.2016

20:31 | Leserkommentar: Drei Geister und ein trivialer Kern

Sie kennen sicher die Geschichte von Ebenezer Scrooge, im Grunde eine spannende Geschichte, da diese zu Zeiten des Sozialdarwinismus spielt, selbst Dickens musste sich schon mit diesem Thema auseinandersetzten. Doch im Grunde interessieren mich nicht die armen Kinder oder der geizige Scrooge, sondern die Geister. Geist der Vergangenheit, der Geist der Gegenwart und der Geist aus der Zukunft.

Die Geister der Vergangenheit sind allgegenwärtig, „Hitler mit Hund am Berg“ versus „Berg mit Hund und Van der Bellen“ – keine wie immer geartete Ähnlichkeit, sondern die schlichte Unfähigkeit der Marketingabteilung oder soll es gar den grünen Faschisten ansprechen? Die geplante Reiseroute der Van der Bellens von Ost nach West, mit dem Reisebüro „Kraft durch Freude“. Flüchteten die Van der Bellens vor den Russen, den Kommunisten oder war es einfach Zeit für eine örtliche Veränderung? War Van der Bellen Mitbesitzer vom Pferd des Kurt Waldheim? So ein depperter Gaul!

Diese Geister sind unerbittlich, selbst wenn diese längst verstorben sind, Haider und Schüssel (mundtot) eine hypo-thetisch erfolgreiche Verbindung, die Angst der Sozis, dass es diesmal funktionieren könnte. Kreisky und die Blauen, ein historischer Beweis für, es könnte wieder funktionieren, zumal sich Kern als Kreisky sieht, natürlich besser gekleidet, doch die Ideen stammen noch vor der Kreisky-Ära.... siehe Dampfmaschinentaxe reloaded.

Kerni zeigte diese Woche wie es geht, er hofierte die Blauen, indem er Strache die sozial-warme Schulter zeigte, die Diskussion der Beiden, war beinahe ein Paarlauf der Gefühle, ein bisschen Annähern in der Öffentlichkeit, während in der dunklen Bierstube (Beide wollen ja auf ein Bier gehen) die Verteilung Österreichs schon abgeschlossen ist. Ja, manche Linke sind so weit links, dass sie schon wieder Rechts sind.

Nur was tun mit den roten Desaster-Sisters, für diese Damen wird emsig ein Platz gesucht, genau der Platz an dem diese nichts anrichten können, in den staatsnahen Privatbetrieben oder sie werden auf Landurlaub geschickt, St. Pölten und anschließend gehen sie in Mutterschutz......Erwin, auf den ist Verlass..... nur bei der Brauner wird er zögern.

Wie sonst, könnte man sich den Aufstand der gestandenen Linken in Wien erklären? Die Missstände, die gezielte Korruption oder die fehlgeschlagene Integration? Der nüchterne weinerliche Hilferuf von Häupl? Ich für meinen Teil glaube, es ist reines Kalkül oder das kernsche Spiel, der klassische Cäsarenmord a la Kerni, man entledigt sich Häupl, er ist sozusagen halbvoll oder auch Flasche leer und die Koalition mit den Lurchen wird in einem fliegenden Wechsel zu den Blauen beendet. Wien die soziale Bastion ist gerettet, der Mantel des Schweigens wird über die sozialen Errungenschaften ausgebreitet oder den Lurchen zugeschoben. Kern kann weiter versuchen größere Schuhe zu probieren und Strache ist am Ziel seiner Träume, es ist nur das weiße Pulver das stört, der Kreidestaub.

Das Programm der Forderungen, Deutschkenntnisse der zweiten und dritten Generation, 1-EURO-Jobs kontra gleicher Lohn für gleiche Arbeit um die österreichischen Arbeitssuchenden nicht zu benachteiligen und kein Kontrollverlust an der Grenze. Der Asylstatus ist nicht gleich Anspruch auf Mindestsicherung.

„Ursprünglich war es nicht vorgesehen, dass 90.000 Flüchtlinge zu uns kommen, von denen ein wesentlicher Teil Asylstatus hat, und die dann Mindestsicherung bekommen. Es war nicht im Sinne des Gesetzgebers, dass jemand, der in Österreich gearbeitet hat und Mindestsicherung bekommt, mit der großen Anzahl dieser Asylberechtigten gleichgestellt ist. Da braucht es für jene, die Asylstatus haben auch spezielle Regelungen!“

Sie denken jetzt, dass kommt von Strache, Kickl oder Hofer.... weit daneben, ganz weit daneben, der Herr Niessl trifft diese Aussage und bekennt sich zu diesem Programm.... links, weiter links, noch weiter links und plötzlich rechts.

Die EU und eventuelle Sanktionen, nun das erledigt Genosse Faymann, dieser steht ja bereits in den Startlöchern. In seiner unglaublichen Art wird er für ein Lächeln sorgen und in Folge für Fassungslosigkeit, ob seiner gelebten Unfähigkeit. Dies ist der Geist der gegenwärtigen Weihnachten.

Doch auch die depressive Sterbekasse des Volkes, trägt sich im Geist mit einer neuen Koalition, hier gilt es auch einiges zu verbergen, doch drängt hier die Zeit mehr, es ist das Zeitalter der sterbenden Dinosaurier. Die Machtzentren Oberösterreich und Niederösterreich wanken, die feudalen Herren sind in die Jahre gekommen, die Macht entgleitet den greisen Händen, denn so stramm und hart wie früher sind sie nicht mehr. Wie soll Kurz eine respektable Wählerschaft hinter sich scharen, wenn in diesen Fürstentümern der Fürst abhandenkommt?

Lopatka läutet einen späten Paradigmen-Wechsel ein, in dem er sich für Hofer ausspricht, die Empfehlung ist zwar nett gemeint, doch für Hofer ist es eher eine Aufforderung das Handtuch zu werfen, Lopatka erhofft sich scheinbar eine Begnadigung im Rahmen der Weihnachtsamnestie. Steuerneutrale belegsunabhängige Parteispenden-Provisionsbehebungen im Kuvert ohne Klebestreifen sind keine Korruption, dass sollte News ein für alle Mal ohne Klage verstehen, so quasi als Ermahnung, den beim nächsten Mal klagen wir..... gell.

Die EU und eventuelle Sanktionen, nun das erledigt Filialdirektor Othmar Karas wie schrieb der Profil einst über Karas? „Die Lücke die sie hinterlassen, wird sie gut vertreten!“

Doch in beiden Varianten wird diese neue Regierung scheitern, „Der größte Feind der neuen Ordnung ist, wer aus der alten seine Vorteile zog!“ Dies sollten alle Beteiligten bedenken, denn Machiavelli hat schon immer seine Gültigkeit gehabt, darum erschreckt mich der Geist der Zukunft am meisten.

Doch wie gehen wir mit dem geistigen Sozialdarwinismus in unserer heutigen Gesellschaft um, die Erhöhung der sozialen Idee über alle anderen Meinungen, die Indoktrinierung und Züchtung des gegenderten Supersozis. Aufgrund unserer „zivilisierten Lebensweise“ können wir nicht mehr selektieren, doch mit Hilfe der Medien, der Schulbildung und der „Wir schaffen das eh“-Theorie (und es bleibt eine Theorie), so gelingt es den elitären „Moralblendern“ mit ihrer Betroffenheitssprache und ihrem Gesinnungskitsch eine Maulkorbgesellschaft zu etablieren und zu dominieren.

Wir schaffen den neuen Blockwart – die Grün-Lurch-Wanze, eine liebe Freundin klagte mir ihr Leid mit ihrer pubertierenden Tochter, die Mutter in Sorge wegen den nächtlichen Partys in Wien, wo auch 1-Euro-Sklaven teilnehmen und den nächtlichen Fahrten mit der U-Bahn entlang der Asylmeile, dies wurde von der Tochter mit dem Vorwurf des Rassismus abgetan und gleich in der Klasse als Thema bei den Lehrern aufgegriffen, die neuen Missionare - der Asylkatechist.

Die Grün-Lurch-Wanzen, melden der Grün-Lurch-Zentrale alle Vorgänge, diese Hass-Postings werden gesammelt und bei Bedarf hervorgezaubert, im schlechtesten Fall zur Anzeige gebracht. Unter dem schönen Begriff Verhetzung wird jedes Jahr ein Report erstellt, in dem diese „Hass-Postings“ veröffentlicht werden. Auf Drängen der Oberstaatsanwaltschaft Wien macht die Anklagebehörde in der Bundeshauptstadt mächtig Druck, fast jede Woche gibt es nunmehr Prozesse gegen Hassposter oder Personen die gegen das NS-Verbotsgesetz verstoßen haben.

„Ein Facebook-Schreiber hatte Bilder von nackten Frauen ins Netz gestellt, mit Hakenkreuzen kombiniert, heftigen Äußerungen gegen den Islam abgesondert und den Text „Heim ins Reich“ darunter gesetzt.“ Der Richter hatte nun Probleme mit der Einordnung der Hasspostings ins juristische Korsett, war es Verhetzung oder doch eher Wiederbetätigung- oder war er von den flachbrüstigen Frauen irritiert.

Ein Kommunikationswissenschaftler oder Kommunismusbotschafter (Fritz Hausjell) findet die direkte Konfrontation zwischen „Hassposter“ und „Betroffenen“ als wirksames Mittel. Alleine die Vorstellung wie Ali Mehmet seinem viralen Peiniger, dem Rudl begegnet und sich daraus eine „Ficki-Ficki“ Freundschaft entwickelt, sehr zum Leidwesen der Traudl.

Er definiert – ein großer Teil der Hassposter seihen vom eigenen Leben enttäuschte Personen, die einen Sündenbock für ihre Misere suchen: „Da werden ohne großen politischen Durchblick gängige Vorurteile genutzt. Das kann auch ein Ventil sein. Das Echo im Netz wird oft nicht bedacht.“

Wie beim Kasperl könnte man jetzt rufen ... Seid ihr alle da? Seid ihr vom eigenen Leben enttäuscht? Ist B.com ein Ventil? Wollen wir flachbrüstige Kellnerinnen? Haben wir nur einen oberflächlichen Blick auf die Politik? Wie steht es mit der Vielweiberei unter dem Kaiser? Ist das Pferd, des Freiherren auch jenes Pferd mit dem Waldheim schon so gelitten hat?

Oder ist in Wahrheit, diese Form des oralen Sozialismus (Blablabla-Rhetorik) Schuld, die wir Normalen in einer abnormalen Gesellschaft erdulden müssen und den Geist der zukünftigen Weihnachten fürchten, nur das bei manchen die sozialistische Schulbildung Erfolg hatte und dadurch die Getto-Artikulation die einzige Form der Verständigung ist?

Wie Friedrich Nietzsche treffend formulierte:
„Der Sozialismus – als die zu Ende gedachte Tyrannei der Geringsten und Dümmsten, der Oberflächlichen, der Neidischen und der Dreiviertel-Schauspieler – ist in der Tat die Schlussfolgerung der modernen Ideen und ihres latenten Anarchismus: aber in der lauen Luft eines demokratischen Wohlbefindens erschlafft das Vermögen, zu Schlüssen oder gar zum Schluss zu kommen.“

War Nietzsche auch Prophet, sah er den einzigen unersprießlichen Kern voraus, der die Entzüge des nunmehr trivialen Sozialismus begleitet?

13:25 | ORF Mitarbeiter und Grünen-Aktivisten organisieren Weihnachtsmarkt Spittelberg

ORF-Grande und Mitbegründer der Partei „Die Grünen – Die Grüne Alternative“ Pius Strobl sowie seine Frau, die ORF-Redakteurin von „Guten Morgen Österreich“, engagieren sich im Vorstand des Vereins „Kulturverein Forum Spittelberg“. Mit einem geschätzten Umsatz von einer halben Million Euro pro Jahr richtet der Verein seit über 20 Jahren den Weihnachtsmarkt am Spittelberg im 7. Bezirk aus.

Filz nach bester Wiener Tradition.


10:11 | Leser-Zuschriften "Wettquoten irren sich nicht"

Eine Bekannte hat mir geraten, mir die Wetten auf den nächsten Bundespräsidenten anzusehen, denn die Buchmacher hätten weder beim Brexit noch bei der US Wahl geirrt – und auch davor. Daher ein Blick auf: https://www.bet-at-home.com/de/sport/info/180370/politik/osterreich/hofburg

Fazit: Bei einem Euro auf Sieg Hofer gibt es 1,5 Euro, bei einem Euro auf Sieg VdB gibt es – weil weitaus riskanter und unwahrscheinlicher – 2,4 Euro. Hinweis: Das sind aber nur Wettquoten des „einfachen“ Volkes.

09:24 | heute: Handwerker-Skandal um Wiener Gemeindebauten

150 Polizisten und Finanzermittler durchsuchten 40 Standorte in Wien und Wien-Umgebung, darunter Geschäftslokale, aber auch Privatwohnungen. Der Verdacht: Die Bau-Mafia soll Kunden systematisch über den Tisch gezogen haben. Laut "Krone.at" dürfte der Schaden bei rund 65 Millionen Euro liegen. Betroffen ist auch "Wiener Wohnen" und damit die Stadt Wien.

Odin
Das ist kein Skandal, sondern gelebte sozialistische Praxis in Wien seit Jahrzehnten. Beim letzten genau gleichen "Skandal" vor 3 Jahren (http://m.diepresse.com/home/panorama/wien/1398856/index.do) haben die Hintermänner sich neue Firmen zugelegt und Ihre Tätigkeiten ausgeweitet. Das Problem sind dabei keinesfalls die pöhsen pöhsen Firmen, sondern das korrupte rot-grüne Rathaus. Wenn Rechnungen ohne Leistung von Werkmeistern der Stadt Wien abgezeichnet werden, glaubt doch keiner, dass dies einfach so passieren kann. Insider berichten dass so mancher Werkmeister auch bei neuen Firmen angeblich ungeniert bei der ersten Besichtigung nach "Vergünstigungen" fragen sollen. Wie immer fängt der Fisch beim Kopf zu stinken an und in Wien "böckelt" (wienerisch für stinken) der Fisch gewaltig. Wenn der oberste Chef im Rathaus in die Live-Kamera röhrt, dass er "helfen" kann an einem Wiener Markt einen Stand zu bekommen, braucht man sich nicht wundern.


08:46
 | presse: Bürgermeister-Initiative mobilisiert für Van der Bellen

Mit einem Appell vor allem an Nicht- und Weißwähler, am 4. Dezember für Alexander Van der Bellen zu stimmen, wenden sich nun knapp eine Woche vor der Hofburg-Wahl dutzende Ortschefs an ihre Gemeindebürger. Der frühere Grünen-Chef stehe für "Verlässlichkeit, Besonnenheit und politische Stabilität". 136 Bürgermeister "können eigentlich nicht irren", betonte Schirmherr Franz Fischler.

So kann man sich noch in letzter Minute selbst ins Knie schiessen und sich als Bürgermeister und daher weiterfolgend allen Bürgern mal eben den Zugang zur Hofburg verbauen. Arme Gemeindebürger. Würde mein Bürgermeister sich einer solchen Initiative - ganz egal für oder gegen wen - anschliessen, ich würde ihn ........... nicht mehr wählen! TB

Odin
Die Angst des Systems vor der "blauen Republik" ist so groß, dass täglich neue Bello-Clubs wie Schwammerl aus dem Boden wachsen. Wir sind jetzt sogar schon in den Niederungen der Kommunalpolitik angekommen, wo dauerfette Weinbauern und verstaubte Buchhändlerinnen geistesgestörte Allmachtsfantasien als selbst ernannte "key opinion leader" ausleben müssen.
Diese politischen Pop-up-Stores des Systems versuchen arme ahnungslose unentschlossene Wähler von hinten zu überfallen und in ihre Gewalt zu bringen. Was werden wir noch alles sehen müssen? Als ob der Bello-Club des Wutbaumeisters nicht gereicht hätte....

25.11.2016

19:05 | orf: ‚Gertrude‘ als später Wahlkampfhöhepunkt

Ein Jahr lang war Wahlkampf, aber erst auf der Zielgeraden hat er einen einzelnen Höhepunkt bekommen, der Wellen bis ins Ausland schlägt: Die Videobotschaft der 89-jährigen „Frau Gertrude“, die trotz ihrer Lebenserfahrungen an das Gute in jedem und damit auch jedem Wähler glaubt, hat in kürzester Zeit viel weitere Verbreitung gefunden als irgendein anderer Kampagneninhalt der beiden Kandidaten.

Irgenwie scheinen die Genossen ein Timing-Problem zu haben: schließlich kuschelt die SPÖ seit kurzem schon fließig mit Strache: http://orf.at/stories/2368099/2368089/


19:00 | The Undertaker: Arbeitsgemeinschaft Bundespräsident

Auf der einen Seite tritt Norbert Hofer an, Bundespräsident zu werden. Das ist eindeutig. Auf der anderen Seite tritt eine Personalunion an, bestehend aus grünen Politikern; aus roten Politikern; aus einigen schwarzen Politikern; aus rosa Politikern; aus Fernsehsternchen, die ihre Karriere den roten und grünen Politikern verdanken, aus lustigen Kabarettisten, die ihre Karriere den roten und grünen Politikern verdanken; aus Musikern, die ihre Karriere den roten und grünen ORF-Granden verdanken; und aus Personen, die man schon längst vergessen hatte und die ihre Chance wittern, wenn auch nur kurze Zeit, am Opium der Prominenz etwas schnuppern zu können. Diese Gruppe von gegenseitig Abhängigen kandidiert unter dem Namen „Alexander van der Bellen“.
Schauen wir uns ein paar Vertreter, dieser illustren Runde etwas genauer an.


16:18 | presse: Erhard Busek verlässt elitären Ritterorden

Der frühere Vizekanzler verlässt den St. Georgs-Orden - zu dessen Mitgliedern auch Norbert Hofer zählt. Der Grund: Der Orden komme zusehends "in eine politische Optik, die ich nicht vertreten kann".

Odin
Putzig vom Busek die Politisierung zu beklagen, wo führende Mitglieder immer schon Politiker waren. Es ist einfach ein Sinnbild des Unterganges der ÖVP (und SPÖ) die Flügel der Partein klaffen immer schneller auseinander - werden sehr interessante kommende Monate werden!

Die einzige Möglichkeit für den abgehalfterten linksbürgerlichen bzw. Bürgerlinken, noch einmal in die Schlagzeilen zu geraten, ehe er dort hinkommt, wo er hingehört! Im Nirvana der Bedeutungslosigkeit! TB


08:15
 | presse: Rote Antisemiten sind eben keine Antisemiten

Wer einst für „die Vernichtung lebensunwerten Lebens“ eintrat, wird von der Stadt Wien bis heute geehrt – bei der richtigen Partei muss er halt gewesen sein.Einem dringlichen Bedürfnis der Bevölkerung folgend, hat die Stadt Wien nun endlich am Denkmal des legendären Bürgermeisters Karl Lueger (1844–1910) eine Zusatztafel anbringen lassen, aus der hervorgeht, dass sich Lueger zur Durchsetzung seiner politischen Ziele auch des Antisemitismus bediente. Der Kulturstadtrat höchstpersönlich übergab das machtvolle antifaschistische Statement der Öffentlichkeit.

White Rabbit
Dienstag Mittag, nach einer anstrengenden 40 Stunden Woche. Michi H. pfiff seine Sturmabteilung bekannt als Antifa zurück: "Seid's depppert Burschen a Taferldemo von Linksextremen am Ring gegen Linksfaschismus und Antisemitismus." Ein Richtungsstreit entbrannte beim After-Work-Spritzer. Aus Spendengeldern der Aktion Rote-Wundertüte wird ein parteinaher Think Tank mit der Erarbeitung eines Lösungsansatzes beauftragt.

24.11.2016

14:00 | unzensuriert: Hubert von Goisern macht sich mit Songverbot bei Hofer-Veranstaltung lächerlich

Zu spät gebrüllt, Herr Hubert von Goisern! Der Musiker hat in einem offenen Brief die Hausband der Freiheitlichen, die John Otti Band, aufgefordert, seine Lieder bei Wahlveranstaltungen Norbert Hofers nicht zu spielen.

Künstlerische Freiheit zur Systemkonformität gefällig?
 

13:46 | unzensuriert: Arbeitsmarktservice: Bombendrohungen gehören schon zur Tagesordnung

Dass Gewaltandrohungen gegen Mitarbeiter des Arbeitsmarktservice (AMS) an der Tagesordnung stehen, hat jüngst eine Anfragebeantwortung von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) an die FPÖ aufgezeigt. Drohungen gehen aber in Einzelfällen weit über bloße Verbalinjurien hinaus. Ende Juli 2016 kam es etwa in der AMS-Geschäftsstelle Wien-Favoriten sogar zu einer Bombendrohung und zu einer nachfolgenden Evakuierung des Gebäudes. Insgesamt waren mehr als 200 Personen, Mitarbeiter und AMS-Kunden, betroffen:

13:31 | ET: 13-Jährige rettet sich und ihre Mutter vor maskierten Hausräubern

Einer 13-jährigen Österreicherin ist es gestern gelungen, während eines Raubüberfalls auf ihr Haus unbemerkt die Polizei anzurufen. Zwei Maskierte waren in das Haus eingedrungen und hatten ihre Mutter überwältigt. Das Mädchen und die Mutter konnten gerettet und die Räuber festgenommen werden.

Während europäische Regierungen sich darüber den Kopf zerbrechen, wie man in Europa diesen kräftigen, untätigen Zuwanderern am besten die Langeweile vertreibt (Fahrradkruse, Schwimmkurse, Gratiszutritt und Benützung sämtlicher Discos, Freizeiteinrichtungen) und sie versorgt...

12:51 | faz: Habsburgermonarchie. Die Kunst des Ausgleichs

Seit April dieses Jahres strömen täglich Tausende Touristen aus aller Welt zum Schloss Schönbrunn und in die Österreichische Nationalbibliothek. Sie besuchen Ausstellungen anlässlich des hundertsten Todestages Kaiser Franz Josephs I. am 21. November. Immer noch ist der oft porträtierte und fotografierte Kaiser und König mit seinen achtundsechzig Regierungsjahren der Monarch, der in Europa am längsten herrschte. Nicht nur Historiker und Politiker fasziniert bis heute, wie Franz Joseph ein Reich von 676.000 Quadratkilometern mit mehr als einundfünfzig Millionen Einwohnern, in dem Angehörige von elf Nationalitäten (Deutsche, Magyaren, Tschechen, Polen, Ruthenen, Rumänen, Kroaten, Serben, Slowaken, Slowenen und Italiener) mit sieben Konfessionen (römische und unierte Katholiken, calvinische und lutherische Protestanten, Orthodoxe, Juden und Muslime) lebten, relativ friedlich regieren konnte.

12:26 | presse: Parteispendenaffäre: Lopatka wird "News" nicht klagen

Spatzenpostleser
Korruption, welch garstig Wort, vor allem niemals in Verbindung mit der ÖVP, gerade jene Partei, deren Mitglieder aus ehrenamtlichen Sterbehelfern besteht.Diese Vereinigung ehrenwerter Sumsi-Beamten begegnet diesen haltlosen Vorwürfen mit lückenloser,
stiller und umfassender Ignoranz.

11:16 | Youtube: Patrioten mit neuem Mut in Österreich - Martin Sellner, Identitäre Bewegung

Die patriotischen Kräfte wurden weltweit durch den Wahlsieg Donald Trumps gestärkt. Die Multikulti-Globalisten scheinen nicht mehr unbesiegbar zu sein. Besonders in Österreich haben die Patrioten Grund zur Hoffnung: Bei der Neuwahl des Bundespräsidenten am 4.12. könnte Norbert Hofer gewinnen. Martin Sellner von der Identitären Bewegung berichtet.

Anhören empfohlen. Die Frage ist, eben ob es je eine Partei gibt/geben wird welche Probleme lösen dürfte?

09:54 | faz: Rentner erhalten 100 Euro als Weihnachtsgeschenk

Österreichs Regierung will die Kaufkraft stärken und den Populisten Wind aus den Segeln nehmen. Der Bonus für die wichtige Wählerschicht kommt genau zum rechten Zeitpunkt.

PB zur Maßnahme wider den Populismus
Selten wurden Stimmen offener gekauft als aktuell in Österreich. Natürlich wie immer mit ungedecktem, aus dem Nichts gedrucktem Falsch- und Kreditgeld! Die Formatierungen und harten Anmerkungen meines Zuschreibers ME (danke für Zusendung) sind hier ausnahmsweise nicht gestrichen worden – denn sie passen einfach.
Solche offenen Manipulationsaktionen auf unser aller Kosten zum eigenen Machterhalt lassen noch den letzten Rest an Legitimation schwinden, den die heutige Demokrat(t)ie noch hatte.
=> Sagt später nicht, wenn auch noch die letzten verbliebenen Rest der Volksmitbestimmung weggeputscht werden und wenn die Totalitären wieder einmal offen die Macht übernehmen werden, ihr hättet es nicht kommen sehen können!! Die heutigen sogenannten „Demokraten“ der Altparteien sind die Totengräber der Demokratie! Nicht die Warner heute, die fälschlicherweise als „Populisten“ diffamiert werden!


08:56
 | krone: Kern an Strache: "Uns trennen mittlere Welten"

Politische Premiere: Zum ersten Mal sind sich SPÖ- Chef und Bundeskanzler Christian Kern und FPÖ- Parteichef Heinz- Christian Strache in einem öffentlichen Live- Talk direkt gegenüber gestanden. Im Rahmen der Ö1- Reihe "Klartext" diskutierten die beiden Parteichefs unter anderem über die Flüchtlingspolitik, die Zukunft der EU und Gemeinsamkeiten bzw. Trennendes zwischen der SPÖ und der FPÖ. Auch wenn es in mehreren Bereichen Schnittpunkte gab, befand Kern: "Inhaltlich trennen uns mittlere Welten."

Kern zum Vorwurf der mangelnden Grenzsicherung: "Kein Grund zur Diffamierung der Organe, immerhin hats Razzien in Kindergärten" Im Ernst! TB

23.11.2016

COVER

10:16 | staatsstreich: Ösi-Wahl: SS siedelte Papa von VdB im Reich an, der war aber KEIN Nazi

Der Vorgang liegt 75 Jahre zurück und den unmittelbar Beteiligten tut schon lange kein Bein mehr weh – weswegen die Causa längst bei den Akten des Jüngsten Gerichts liegen müsste. Weil der österreichische Präsidentschaftskandidat aber immer als Flüchtlingskind geführt wird, lohnt es, sich die Umstände dieser Flucht anzusehen. Es war eine organisierte Umsiedlung, nachdem sich Hitler und Stalin Osteuropa aufgeteilt hatten. Die Eltern VdBs wurden auf Basis eines deutsch-sowjetischen Abkommens im Reichsgau Wien angesiedelt.

Flucht(story) nach vorne - denn wenn man ein Geflüchteter ist, hat man schon gewonnen! Denken die GrünINNEN! TB


07:53
 | Leser-Zuschrift zu "Warum nur Faktenchecks bei Hofer?"

>>>> Nachdem die Medien sogenannte „Faktenchecks“ ausschließlich über Aussagen von Norbert Hofer machen, hier einige berechtigte Fragen über eine oft wiederholte konkrete Aussage von Alexander Van der Bellen:
>>>> Alexander Van der Bellen stellt sich gerne als „Flüchtlingskind“ dar und verwehrt sich gegen eine Diskussion über die Geschichte der sogenannten „Flucht“ seiner Familie von Estland in Richtung NS-Regime des „Dritten Reiches“ im Frühjahr 1941.
>>>> Stimmt es, dass VDB ein „Flüchtlingskind“ ist, oder ist er vielmehr ein Kind, das nach einer Übersiedlung der Familie ins NS-Regime hier geboren wurde, die aus freien Stücken erfolgte (Eventuell sogar, weil die Eltern mit dem Nationalsozialismus geliebäugelt haben)?
>>>> Quellen – siehe unten.
>>>> Der Vater von Alexander Van der Bellen (ein russischer Adeliger) war in Tallinn (Estland) von Anfang der 1930er-Jahre rund 10 Jahre lang für eine britische Bank („British Overseas Bank“) in Estland als Manager tätig und wickelte internationale Geschäfte ab.
>>>> Etwa im Februar/März 1941, das „Dritte Reich“ war gerade am Höhepunkt seiner militärischen Erfolge, halb Europa war NS-besetzt, die Sowjetunion und die USA waren noch nicht Kriegsparteien, zog die Familie Van der Bellen in Hitlers „Drittes Reich“.
>>>> Warum die Van der Bellens nicht (wie viele Sozialdemokraten, etwa Bruno Kreisky) beispielsweise ins neutrale Schweden, das von Tallinn über die Ostsee wahrscheinlich auch damals gut zu erreichen gewesen sein müßte „floh“, oder auch zum britischen Arbeitgeber Van der Bellens nach Großbritannien zog, ist eine von vielen interessanten Fragen.
>>>> Gab es Anfang 1941 wirklich nennenswerte „Fluchtbewegungen“ von Ausländern ins faschistische Deutschland?
>>>> Handelte es sich damals nicht (wenn überhaupt) eher um einen Zuzug von ausländischen NS-Sympathisanten, die ins damals noch siegreiche „Dritte Reich“ übersiedeln wollten?
>>>> Warum wurde ein russischer Adeliger, der für eine britische Bank (also für den Kriegsgegner) arbeitete mit offenen Armen im NS-Regime empfangen?
>>>> Was arbeitete Van der Bellens Vater vom Frühjahr 1941 bis Anfang 1945 in Wien?
>>>> Noch interessanter wird es drei Jahre später, zum Jahreswechsel 1944/45. Wenige Monate vor dem totalen Zusammenbruch und der Kapitulation des Nazi-Regimes, werden die Van der Bellens von Wien, das damals durch Bombenangriffe schon schwer gezeichnet war, durch (Zitat „Zeit“) „die Nazibehörden“ im „Zollhaus Feichten im Tiroler Kaunertal“ einquartiert“.
>>>> Der Jahreswechsel 1944/45 war jene Zeit, als sich Millionen Deutsche auf der Flucht vor der heranrückenden „Roten Armee“ in Richtung Westen befunden haben. Insbesondere aus Ostpreußen versuchte man im Winter 44/45 über das zugefrorene Haff mit Handkarren und Pferdefuhrwerken in den Westen zu gelangen (siehe ARD-Planet-Wissen).
>>>> Zum Jahreswechsel 1944/45 war auch schon der sog. „Volkssturm“ (ab Ende Oktober 1944) im Gange, wodurch die Wehrmacht durch „waffenfähige Männer im Alter von 16 bis 60 Jahren“ verstärkt werden sollte, „um den „Heimatboden“ des Deutschen Reiches zu verteidigen“ (Zitat Wikipedia).
>>>> Fragen in diesem Zusammenhang:
>>>> Warum bekamen die Van der Bellens in den Endzügen des Nazi-Regimes gegenüber Millionen deutschen Flüchtlingen und vielen normalen Bürgern (die im Volkssturm als letztes Aufgebot verheizt wurden) eine Sonderbehandlung durch die NS-Behörden und wurden ins tirolerische Kaunertal umquartiert bzw. evakuiert?
>>>> Was, wo und für wen arbeitete Alexander Van der Bellen sen. in der Zeit zwischen 1941 und Anfang 1945 in Wien?
>>>> Warum bekam eine russische Aristokratenfamilie, deren Familienoberhaupt ab Anfang der 1930er Jahre in Estland als Manager für die „British Overseas Bank“ in Estland gearbeitet hatte, ein öffentliches Gebäude (Zollhaus) an einem sicheren Ort (Kaunertal) von den Behörden des NS-Regimes zugesprochen?
>>>> War Alexander Van der Bellen sen. vielleicht in der Zeit zwischen März 1941 und Anfang 1945 für das Nazi-Regime von irgendeiner Wichtigkeit?
>>>> Fragen, die die Behauptungen Alexander Van der Bellens, er sei ein „Flüchtlingskind“ eher unglaubwürdig erscheinen lassen.
>>>> Frau Stadträtin Ursula Stenzel, die selbst Jüdin ist (ihr Urgroßvater war Rabbiner in der Wiener Leopoldstadt) hat, ebenso wie vor einiger Zeit der ehemalige Tiroler Landeshauptmann DDr. Herwig Van Staa, die Aussagen Van der Bellens bezüglich „Flüchtlingskind“ in Frage gestellt.
>>>> Vielleicht gibt es in Österreich ja noch einen objektiven Journalisten, der diese berechtigten Fragen mit einem Historiker, der nicht aus dem links-kommunistisch-grünen Bereich kommt und nicht im VDB-Unterstützungskomitee vertreten ist, erörtert und analysiert.
Quellen:
ZEIT-Artikel: „Ein Flüchtlingskind“ http://www.zeit.de/2016/14/alexander-van-der-bellen-vater-fluechtling
ARD-Planet Wissen über die Fluchtbewegungen 1944/45:
http://www.planet-wissen.de/geschichte/deutsche_geschichte/flucht_und_vertreibung/index.html 
Wiener Arsenal 1944: https://de.wikipedia.org/wiki/Arsenal_(Wien )
Ruinen der Albertina: https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Luftangriffe
Volkssturm: https://de.wikipedia.org/wiki/Volkssturm

Allgemeines

19:35 | Krone: "Alpen-Mordor"-Sager schadet Van der Bellen

Vor einer Machtübernahme durch die FPÖ und vor einer "Art Alpen-Mordor", also dem Land allen Übels in "Herr der Ringe", hat kürzlich Bundespräsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen gewarnt. Für die Sprachforscherin Elisabeth Wehling könnte der "Alpen-Mordor"-Sager dem Ex-Grünen-Chef schaden.

Vielen lieben Dank für die Erklärung, liebe Frau Sprachforscherin! FG


17:25 | ORF: Integrationstagung: Datenbank für Asylwerber

In Klagenfurt haben Bund und Länder am Mittwoch ihre Positionen zum geplanten Asylgesetz aufeinander abgestimmt. Die Länder wollen eine Datenbank für Asylwerber. Und Integration solle so früh wie möglich beginnen.


14:05 | ET: Österreich: Brot und Butter massiv teurer – Bis zu 27 Prozent

In Österreich steigen die Lebensmittelpreise zunehmend. Auch Grundnahrungsmitteln wie Brot und Butter. Die Wiener Arbeiterkammer kritisiert diese Entwicklung scharf.


10:22 | wz: Hochrechnungen nach BP-Wahl kommen bald nach 17.00 Uhr

Auch wenn der VfGH die Weitergabe von Resultaten vor Wahlschluss verboten hat, werden die Medienkonsumenten nicht allzu lange auf die ersten Hochrechnungen zur Hofburg-Stichwahl warten müssen. ARGE Wahlen (APA) und SORA (ORF) gehendavon aus, dass sie zwischen 17.10 und 17.15 Uhr erste Prognosen veröffentlichen - und zwar recht genaue. Denn da ist schon mehr als ein Drittel der Stimmen ausgezählt.

White Rabbit
Hochmütig wie immer sind sich die Herren seeeehr sicher bezüglich ihrer Prognosen. Na hoffentlich werden die Medienkonsumenten nicht einttäuscht. Vielleicht gibt es ja später ein verständnisloses, anbiederndes Gewinsel der beiden Herren mit eingezogenem Schwanzerl weil´s Prognoserl nicht gstimmt hat. Ein´s is Gwiss der Algorithmus is schuld!

22.11.2016

17:10 | OE24: Türkischer Minister: "Kern fördert Rechtsextremismus"

Der türkische Europaminister Ömer Celik hat Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) vorgeworfen, durch gegen die Türkei gerichtete Äußerungen "rechtsextremistische und rassistische" Gefühle zu fördern.

Der Spatzenpostleser
Ich sehe mich ausnahmsweise einmal gezwungen, für unseren Kanzler Kerni (the old dealer) eine Lanze zu brechen.
Der EU-Botschafter beschuldigt unseren Kanzler und Außenminister als, Förderer der rechtsextremen Kräfte in der EU, er bedient sich anti-türkischer Rhetorik und sowieso sind es Rassisten.
Herr Ömer Celik, es kann sich hier nur um eine Verwechslung handeln, den bei keinem Thema (egal welches) ist der Kanzler in irgend einer Form in Erscheinung getreten. Der Kanzler hat zu allem und zu grundsätzlichen Dingen keine Eigene oder irgend eine Meinung.
Selbst wir, hier in Österreich, warten noch.
.... und der Außenminister fällt unter Welpenschutz....


14:35 | WZ: Hunderter kommt für Pensionisten

Die Seniorenvertreter Karl Blecha und Ingrid Korosec begrüßen die 100 Euro, die die Pensionisten zusätzlich zur Pensionserhöhung um 0,8 Prozent für nächstes Jahr als Einmalzahlung bekommen. Die Obfrau des ÖVP-Seniorenbundes, Ingrid Korosec, sieht darin allerdings nur einen "Teilerfolg", weil der Hunderter "weder gerecht noch nachhaltig" sei.

White Rabbit
Nach dem Ederer-Tausender kommt der Blecha-Hunderter! Eine Art Anerkennungsviagra von Kern und Stöger für den alten Charly.


09:14 | krone: Kripobericht: Immer mehr Einbrüche in Wohnhäuser

Steigt in Wien die Kriminalität - oder sind es nur "fehlerhafte PC- Einträge"? Faktum ist, dass in einem geheimen Polizeibericht eine Zunahme an Wohnhaus- Einbrüchen um 21,7 Prozent dokumentiert ist.

Staatsversagen allererster Güte: Aufklärungsrate bei Einbrüchen 2,5 %. Wozu noch Steuern zahlen, wenn die uns nicht schützen und auch danach die Taten nicht aufklären können oder wollen. Staat dient nur mehr den Parasiten!
Sehr stimmig allerdings: parallel zur Zunahme der Einbrüche in Wohnhäuser nimmt auch die Intensität der staatlichen Einbrüche in die Privtsphäre der Bürger zu! TB

Der Goldguerilla
Exekutivorgane standen einst als Freunde und Helfer für die Aufrechterhaltung von Recht und Sicherheit. Im Wandel der Zeit ist der Polizist zum Feind und Gegner des Bürgers mutiert, nur angeödet, gelangweilt und widerwillig kommt er dem Willen, dem Auftrag und den Interessen des Volkes nach. Faulheit, Trägheit, Bequemlichkeit und die Aussicht auf eine überdurchnittliche, komfortable Frühpension dürfte die Exekutivorgane dazu veranlaßt haben, sich komplett auf die Seite der Politik zu stellen und das Volk mit seinen Sicherheitsnöten im Regen stehen zu lassen. Die Gewährleistung von umfangreichen, zuverlässigen und vertrauenswürdigen Sicherheitsstandards gestaltet sich für die Ordnungshüter gewiß anstrengender als die Übernahme sonstiger Soft-Agenden für den Staat.
Die Arretierung harmloser, unbescholtener Autofahrer und deren Bestrafung wegen Überschreitung der höchstzulässigen Geschwindigkeit um 5 Km/h in der 30er-Zone werden vom Sicherheitsapparat zunehmend als vorrangige Sicherheitsbedrohung gehandhabt. Indem die Exekutive verstärkt als steuereintreibender Erfüllungsgehilfe des Staates auftritt und darüberhinaus sich künftig auch als Umweltüberwachungsinstitution widerstandslos mißbrauchen lassen wird, fehlt natürlich die Zeit, den standesgemäßen und ureigenen Aufgaben, die einem ernstzunehmenden Sicherheitsapparat obliegen, auch gründlich nachzukommen. Die generelle Verweichlichung der Gesellschaft hat mittlerweile auch den Polizeiapparat erfaßt. Auf die staatliche Gewährleistung von Recht, Sicherheit und Ordnung kann man in Zukunft immer weniger bauen. Jeder ist dazu angehalten, den persönlichen Sicherheitsstatus zu überdenken und entsprechende Vorkehrungsmaßnahmen im Rahmen einer umfassenden Vorsorgestrategie zu setzen.
WEG MIT DEM SOFTIES-LADEN !
HER MIT EFFEKTIVEN BÜRGERWEHREN !


08:40 | oe24: Grünpolitiker fordert: Alko-Limit für Fußgänger

Der Spatzenpostleser
Der Mann hat recht, drauf trinken wir einen!

Das reinste Parasiten-Schutzprogramm! Viele parasitäre Steuergeldsauger und auch Bürokrateinager in Wien haben zumeist ja schon zu Mittag einen in der Krone. Bei einem Bewegungsverbot können dann der rote, der grüne und der rotgrüne Parasit ungehindert blau machen! TB

Kommentar
Finde ich absolut richtig. Fussgänger sind schon nüchtern asozial. Wenn ich trinke, dann fahre ich gefälligst auch!


08:00
 | krone: So antworten AMS- Berater unzufriedenen Wienern

5682 Euro für eine afghanische Großfamilie, Gratis- Öffis, schulische Blitzabschlüsse, Flüchtlinge erhalten mehr Geld als Pensionisten: Solche Fälle, die die "Krone" immer wieder aufdeckt, berühren die Menschen. Das spürt offenbar auch das Wiener AMS, das von heimischen Jobsuchenden mit Fragen bombardiert wird.

Odin
Vielleicht sollte man eine alternative Fibel für besorgte Bürger herausbringen. Politiker dürfen nur mehr als lügendes Dreckspack bezeichnet werden. Frau Ferkel und Kernproblem als durchgeknallte Schmalspurführer (ich glaube das Wort Volksverräter würde zu rechtlichen Problemen führen). Die EU darf nur mehr Todesstern genannt werden. Und wenn ein Bürger meint "Wir schaffen das" muss geantwortet werden "Hat Frau Ferkel Ihnen das persönlich versprochen?

Desweiteren bedarf es in Bälde einer Fibel "wie wehre ich Angriffe 1000er aufgebrachter Bürger  mit Heugabeln u Ä ab?" TB

21.11.2016

17:05 | ORF: „Lauter Ruf“ nach neuen Strukturen?

„Verbesserungsbedarf“ ortet Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer im Gesundheitswesen vor allem bei der Versorgung kleinerer Gemeinden. In anderen Worten: Die Gemeinden stellen sich im Streit über Strukturreformen in der medizinischen Versorgung nicht hinter die Bedenken und Proteste der Ärztekammern, sondern - am Montag auch per Pressekonferenz - hinter die Pläne von Regierung und Kassen.


17:00 | ORF: Budget: Parlament warnt vor USB-Stick aus Ministerium

Während die Opposition weiter Kritik am ausgehandelten Budget übt, warnt das Parlament vor schädlichen Informationen: Ein hausinterner Hinweis der IT-Abteilung, welcher der APA vorliegt, widmete sich einem möglichen Virus aus dem Finanzministerium. Dieses hatte Informationen via USB-Stick versendet, der möglicherweise verseucht sein könnte.

Der Einsender
Der Defizit-Virus ...


16:45 | Unzensuriert: Das hat Stil: VdB-Unterstützer rufen nun zur "F*ck Hofer-Demo" auf

Über die Gemütsverfassung der dunkelroten Grünen kann man wirklich nur noch lachen: Wenn rechte Aktivisten etwas tun, sind der Empörung über angebliche „Geschmacklosigkeiten“ keine Grenzen mehr gesetzt. Tun die Linken etwas auf niedrigstem Niveau, dann ist das nur ein gerechtes Mittel zum höheren Zweck linken Tuns (nämlich einen Bundespräsidenten Norbert Hofer zu verhindern).


16:20 | ET: Van der Bellen: „Wollen wir ein Alpen-Mordor?“ – Warnung vor FPÖ-Sieg

„Wollen wir eine Art Alpen-Mordor?" Mit dieser Aussage warnte dieser Tage der grün-unterstützte Alexander Van der Bellen vor seinem FPÖ-Konkurrenten Norbert Hofer. Österreichs Wahlkampf um die Präsidenschaft ist in der heißen Endphase.

Da kann ich mich nur dem Strache anschließen: Peinlich! FG


16:10 | Heute: Führerschein bei 5 km/h zu schnell bald weg

Im Zuge einer Verwaltungsreform sind aktuell Verschärfungen beim Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) geplant. Demnach soll es der Polizei künftig möglich sein, bei jedem Verstoß gegen das IG-L Zwangsmaßnahmen zu setzen. Dies könnte der Führerscheinentzug genauso sein, wie das Fahrzeug zu beschlagnahmen. Der ÖAMTC spricht sich gegen diese Verschärfung aus.

Der Goldguerilla
Anläßlich einer solchen Meldung müßte eigentlich ein lauter Aufschrei der Empörung quer durch die Reihen der Exekutive und deren Gewerkschaft ertönen. Seit vielen Jahren bereits von den Grünen erniedrigt und in die Enge getrieben, wird sich das Polizei-Oberkommando samt dessen Pressebüro keine Blöße geben wollen, als Verhinderer von Umweltschutz dargestellt zu werden.
Die einschlägigen Damen und Herren sind doch ursprünglich zur Gewährleistung des Schutzes und der Sicherheit der Bürger bestimmt gewesen, mißbraucht werden sie vermehrt vom Steueroberbefehlshaber zum Steuereintreiben, und nun vergewaltigt von den Grünen als Naturüberwachungsorgane. Bemerkenswert dabei ist, dass man in Zeiten zunehmender Kriminalitäts- und Terrorismusgefahren es zuläßt, in der Tendenz der Verweichlichung der Exekutive unbedingt noch zulegen zu wollen. Bezeichnete man in früheren Zeiten Polizisten noch als Freunde und Helfer, genießen sie heute das Ansehen von Feinden und Schikanierern, von Weicheiern und Blindgängern.
Mit solchen und weiteren derartigen gesetzlichen Amtshandlungen werden Exekutivorgane gewiß nicht ihre ohnehin schon am Boden darniederliegenden Sympathiewerte erhöhen können. Die derzeit massiv gegen den produktiven und steuerzahlenden Souverän amtierenden Beamten legen mit ihrer Bereitschaft und ihrer Zustimmung zu derart lächerlichen Überwachungsmaßnahmen zumindest ein eindeutiges Bekenntnis ihrer Positionierung gegen den autofahrenden Bürger klar auf den Tisch. Am Tag X wird es der Pöbel daher schon zu verstehen wissen, wie man mit volksverratenden Staatsdienern umzugehen hat. Jene Beamte, die es verabsäumen, sich rechtzeitig auf die Seite des Volkes zu schlagen, werden zu den größten Verlierern im kommenden Crash zuzuzählen sein.
WEG MIT DEN GRÜNEN BULLEN !
HER MIT DEM TAG X !


14:40 | ET: Österreich: Hofer will bei Wahlsieg Interessen-Allianz mit Osteuropäern

Österreichs FPÖ fühlt sich stark vom Sieg Donald Trumps in den USA ermutigt. Präsidentschaftskandidat Hofer kündigte im APA-Interview eine Interessen-Allianz mit osteuropäischen Ländern an, sollte er in die Hofburg einziehen. Auch bekräftigte er die Abschaffung von Einwanderungsanreizen.


09:53 | kurier: Obwohl Van der Bellen angriffiger war, konnte FPÖ-Mann Hofer bei Zusehern punkten

Hofer hat sich in der Diskussion lange zurückgehalten, wohl um nicht als aggressiv zu gelten. Van der Bellen war dafür viel angriffiger, als erwartet. Doch spätestens bei den großen emotionalen Themen unserer Zeit – etwa die Haltung gegenüber der Türkei unter Präsident Erdoğan, Dschihadismus oder die Flüchtlingskrise – wurde die TV-Debatte schärfer und härter.

Das zeigt eindeutig - die Probleme der Österreicher liegen hauptsächlich im Ausland! Warum eigentlich? TB

09:49 | kurier: Mehr Menschen von Armut bedroht

Immer mehr sind betroffen – doch kaum einer will offen darüber sprechen: Armut ist nach wie vor ein Tabu-Thema. In Österreich gelten 400.000 Menschen als manifest arm (siehe Interview). Laut aktueller Studie der Bertelsmann-Stiftung, die vergangene Woche präsentiert wurde, sind in der EU gar 118 Millionen Menschen von Armut bedroht. Das ist immerhin jeder vierte EU-Bürger.

Keine Sorge, Österreicher, die Rettung ist nah! Die Maschinensteuer des Kanzler-Genies wird uns von all den Plagen im Nu' befreien! TB

Der Goldguerilla
Kein Mensch ist davor gefeit, schwere Schicksalsschläge hinnehmen zu müssen und in der Folge beträchtlichen Existenznöten ausgesetzt zu sein. Für eine Gesellschaft, die sich selbst als führend, fortschrittlich, zivilisiert, demokratisch und humanistisch erachtet, gleicht der Umgang mit in Not geratenen Menschen einem sozialistischen Offenbarungseid. Man darf zwar als produktives Mitglied der sozialistischen Gesellschaft über Jahre und Jahrzehnte für diese leisten und herhalten, ist man aber auf deren Hilfe einmal in einem Extremfall angewiesen, kommt man aus dem Staunen nicht heraus, welch asozialen Charakter das sozialistische System doch eigentlich hat. Wer jemals mit der sozialen Kälte von Politik und Kirchen konfrontiert wurde, darf sich zum Trost vom Glauben an die öffentlichen und seelsorgenden Institutionen als geheilt betrachten. Schicksalsschläge wiegen bekanntlich mitunter so schwer, dass sie Menschen regelrecht aus der Bahn werfen können. Im Gegensatz zu den Auswirkungen politischer Gestaltung ereilen Menschen Schicksalsschläge aber aus dem Nichts heraus, plötzlich und unerwartet, überraschend, unprognostizierbar und unvorbereitet.
Auswirkungen sozialistischer Agitation dagegen ist durchaus kalkulierbar. Wenn zum Beispiel Zentralbanken die Herausbildung eines natürlichen Zinssatzes verhindern, bewirken sie die Schaffung eines willkürlich künstlich festgelegten Zinssatzes, der in der Folge laufend falsche Signale an die Wirtschaft abgibt. Konsequenterweise kommt es darauf zu Irritationen und Überkapazitäten an den Märkten. Fehlallokationen gigantischer Mengen an Kapital finden haufenweise statt, Unternehmen werden zerstört und Arbeitsplätze vernichtet. Die verantwortungslose Geldpolitik der letzten Jahre hat die Bedrohung der Menschen von Armut maßgeblich verschärft. In so einem Fall kann man nicht von Schicksal sprechen, sondern von hausgemachten Problemen, von Fahrlässigkeit oder gar von Vorsatz der gesellschaftlichen Leitfiguren.
Noch ärgere Ausmaße nimmt die Armut des Volkes an, wenn sozialistische Politiker die eigenen Leute einem zerstörenden, ruinösen Wettbewerb auf unlauterer Basis im Rahmen einer in diverser Hinsicht höchst ungerechten Globalisierung der Weltwirtschaft aussetzen. Gegen den freien Handel und echte Konkurrenzen ist prinzipiell nichts einzuwenden, gegen sozialistisch initiierte Produktionsvoraussetzungen und sozialistisch stark beeinflußte Bedingungen sehr wohl. Der überbordende Sozialismus hat den Verarmungsprozess in der westlichen Welt derart beschleunigt, das er sich bereits für viele Menschen existenzbedrohender als so mancher eigentlicher Schicksalsschlag anfühlt. Im Gegensatz zu den eigentlichen Schicksalsschlägen liegt es aber in unserer Hand, uns von der häßlichen, sozialistischen Fratze endgültig und unwiderruflich zu befreien, ansonsten wir im Kollektiv einem sozialistischen Schicksalsinfarkt erliegen werden.
WEG MIT DER ARMUT DURCH SOZIALISMUS !
HER MIT DEM SCHLAG IN DIE SOZIALISTISCHE FRATZE !

Kommentar
Vielen Menschen, die in Wahrheit arm sind, sieht man es nicht an. Sie verbergen ihre Armut gekonnt. Und manch einer, der rumläuft wie ein Bettler, ist stinkreich.
Der Arme kann es sich nicht erlauben arm auszusehen. Der Reiche schon.

20.11.2016

17:54 | ORF: Polizei rüstet für Terrorabwehr auf

Die Polizei bekommt 550 neue Sturmgewehre, 6.500 ballistische Einsatzhelme, 750 Splitterschutzwesten und vier weitere Hubschrauber. Eine entsprechende Meldung des „Kurier“ (Sonntag-Ausgabe) hat das Innenministerium bestätigt. Die Ausrüstung soll dem Einsatz im Fall Terroranschlägen dienen.

19.11.2016

16:55 | ET: Österreich: Van der Bellen verteidigt Grenzöffnung

Es habe "keine andere Möglichkeit" gegeben, als Flüchtlingen die Durchreise nach Deutschland zu ermöglichen, meint Van der Bellen.


12:40 | Krone: Was wollen uns die Kandidaten sagen, Frau Wehling?

Mit welchen Tricks arbeiten Hofer und Van der Bellen? Welche Fehler machen sie im Wahlkampf? Zwei Wochen vor der Wiederholung der Bundespräsidenten- Stichwahl analysiert die renommierte Sprachforscherin an der University of Berkeley, Elisabeth Wehling (35), Slogans, Phrasen und geheime Codes der beiden Hofburg- Anwärter.

Der Einsender
Auf die eingerauchte Elite-Linke aus Kalifornien, paralysiert vom Trump-Trauma, hat Österreich gewartet.
Das Heer der dummen Kühe scheint echt endlos zu sein!


09:36 | The Undertaker: Offener Brief an Alexander van der Bellen

Sie haben immer noch nicht zu Ihrer dubiosen Familiengeschichte Stellung genommen. Ihre Eltern sind aus Rußland vor den Kommunisten geflohen. Darf man annehmen, daß sie von den Kommunisten verfolgt wurden? Zuerst ins Baltikum (unter Verwaltung der Nationalsozialisten) und als die Kommunisten näher kamen, nach Wien (Kernland des Deutschen Reiches). Wurde Ihre Familie von den Kommunisten aktiv gesucht? In Wien sind Sie geboren. Also kein Flüchtlingskind,...

Disclaimer: Dieser Bericht ist ein "Undertaker"-Bericht und wurde von uns weder restellt noch recherchiert sondern lediglich dorthin verlinkt! TB


09:09
 | presse: Wiener Linien gründen eigene Security-Firma

Sicherheitsleute der Wiener Linien sollen künftig in den Öffis der Hauptstadt unterwegs sein, berichtet die "Kronen Zeitung" (Samstagsausgabe). Die Angestellten seien bereits vor einer Woche informiert worden. Das Tochterunternehmen "Wiener Linien Sicherheits- und Bewachungsdienst" soll bereits im ersten Halbjahr 2017 im Einsatz sein.

Odin
"Wegen dem Drogenhandel" ist putzig - nicht wegen den zahlreichen Übergriffen von Asylanten auf Frauen, neeeiiin iwo!

Das ohnehin schon unüberschaubare Firmenkonglomerat der Stadt Wien schwillt also weiterhin an - und natürlich ausschliesslich zum Wohle der Allgemeinheit und nicht was Sie  schon wieder denken! TB

18.11.2016

08:47 | oe24: NÖ kürzt Flüchtlingen die Mindestsicherung

Odin
Gestern Oberösterreich heute Niederösterreich. Rot/Grün auf einer Linie der träumerischen Blockierer - schwarz/blau in Vorbereitung (wenn Tschango abgesägt ist). Gewählt wird im Mai und dann gibts wieder eine schwarz-blaue Koalition - diesmal ohne Weisenrat, aber mit endlos Dienstagsdemos und bekannter linker Gewalt.

... und Sanktionen aus Brüssel! Und ich muß wieder einmal aus Protest in die Brüssler Flughafenhalle urinieren (wie dereinst 2000)! TB

07:49 | ortneronline: Wenn Konservative den Bock zum Präsidenten machen (wollen)

Es ist absurd, wenn Konservative und Bürgerliche wie etwa die ÖVP-Granden Othmar Karas, Erhard Busek oder Franz Fischler den Präsidentschafts-Kandidaten Van der Bellen unterstützen und ihn als Bundespräsidenten empfehlen. VdB hat über Jahrzehnte Positionen vertreten, die konträr zu den klassischen Werten der Bürgerlichen stehen. Mit der Wahlempfehlung wird von den Konservativen der Bock zum Gärtner gemacht. (Über die aktuellen Motive der Bürgerlichen werden wir ein anderes Mal diskutieren.)

In Zeiten, wo die US-Sozen für Wall Street-Hillary demonstrieren, in Zeiten wo die GrünINNEN die Burka mehr als dulden und Frauenschläger gewähren lassen, in solchen Zeiten ist es nur allzu logisch, dass sich die Bürgerlichen für kommunistennahe Positionen und Personen stark machen. Einziger Trost: die ganzen abgehalfterten Alt-Schwarzen sind für VdB mehr Bürde als Unterstützung! Wer möchte denn wirklich Unterstützung von Karas oder Pröll? Kann nur schief gehen! TB

17.11.2016

12:06 | ET: Paukenschlag in Wien: FPÖ kommt bei Umfrage auf 40% – SPÖ auf alarmierende 27%

Eine neue Umfrage in Wien zeigt, dass die Bürger von den Altparteien mehr als enttäuscht sind. Die SPÖ kommt demnach auf nur 27 Prozent, die ÖVP auf weit abgeschlagenen 7 Prozent. Die Freiheitlichen hingegen liegen im Trend. Der Umfrage zufolge kommt die FPÖ auf 40 Prozent der Wählerstimmen in Wien.

Odin
Wenn man im Wikipedia das Wort „lernresistent“ nachschlägt, ist das Logo der SPÖ (und ÖVP) eingeblendet. Die SPÖ hat keine Kernwähler mehr, der Michi keinen Biss mehr und das verfilzte rote Rathaus steht vor der Machtübernahme der FPÖ, die auch nicht mehr zu verhindern ist. Dead Man Walking!

Das wird einigen Linken ordentliche Sorgenfalten ins Hirn schmettern, die mit Botox alleine nicht mehr zu kitten sein werden! TB


07:49
 | kurier: Noch schauen alle auf Michael Häupl

Der Streit um die Nachfolge des Wiener Bürgermeisters, Michael Häupl, eskaliert. In der Wiener SPÖ werden täglich Intrigen geschmiedet und Allianzen geschlossen.

Ein Bürgermeister, der die Bewohner seiner (sprichwörtlich) Stadt derart ins Schuldenjoch getrieben hat und gleichzeitig die Seinen mit hunderten Geschäftsführerjobs (Firmenkonglomerat der Stadt Wien lässt die wildesten Mafiastrukturen alt aussehen) und Traumgagen versorgt, ist untragbar. Das merken selbst die verantwortungslosen roten Wiener Bonzen! TB

Dazu passendes Zitat:
Schulden: ein genialer Ersatz für die Kette und Peitsche des Sklaventreibers. - Bitter Pierce -

Odin
zum Thema Schuldenstand in Wien 6 Mrd Euro: Die Stadt Wien wird Ende des Jahres auf Schulden von 6 Mrd. Euro sitzen - viele Fragen sich wo das Geld denn hingekommen ist?

Die Stadt hat 2008 einen Architektenwettbewerb für die Planung des KRANKENHAUS NORD ausgerufen. Als Gewinner wurde
der Architekt Albert Wimmer der verblüfften Branche von Sonja Wehsely als zuständige Stadträtin (und Frau von Hr.Schieder - SPÖ Klubobmann in Parlament) präsentiert. Jeder wußte damals schon, dass geschoben wurde, weil das Büro Wimmer zuvor niemals so ein komplexes (Haustechnik) Projekt ausgeführt hatte.
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/500459/Krankenhaus-Nord_Neue-Vorwurfe 

Es kam wie es kommen sollte. Der Planer war heillos überfordert und leistete sich eine Fehlplanung nach der anderen. Das Geld ging aus, die ursprüngliche Eröffnung 2010 verschoben - im Moment ist man bei einem Vollbetrieb 2019 (!!!!!)
Quelle: http://derstandard.at/2000043533688/Krankenhaus-Nord-Vollbetrieb-wohl-erst-2019

Während in Europa bei Neubauten von Krankenhäusern mit durchschnittlich 250.000 Euro pro Bett gebaut wird, ist man in Wien von im Moment zugegebenen 1,37 Millionen pro Bett - zu befürchten sind kosten von 1,8 Millionen pro Bett, also der mehr als 7-fache Wert. Die Dimension erinnert an den Skandal um den Neubau des Flughafen Berlin, der dem damaligen SPD-Bürgermeister die Karriere gekostet hat.

"Wien ist anders" stand einmal in großen Lettern an den Stadtautobahnen - bei uns werden die handelnden Personen wieder gewählt und machen mit dem Filz und Korruption munter weiter und verschleudern die Zukunft unserer Kinder....

16.11.2016

18:47 | mb: Plus Reaktionen - Kärntner Klubchefin der Grünen: "Wir haben zu wenig Zuwanderung"

KÄRNTEN. "Ein Zaun löst keine Probleme, sondern schafft neue", bringt die Grüne Klubchefin im Kärntner Landtag Barbara Lesjak ihre Sichtweise auf den Punkt. "Wir dürfen keinen Spalt durch die Gesellschaft treiben und Ängste instrumentalisieren." Vielmehr müsse die Politik helfen, diese Ängste zu bewältigen.
Damit verteidigt sie eine Willkommenskultur in Kärnten. "Mir ist die Zuwanderung in Kärnten noch zu gering", bringt sie es auf den Punkt.

Grün steht für Unreife und Grün hinter den Ohren.

17:29 | presse: Keine Moslems in der Pflege? "Hofers Angaben sind nicht korrekt"

Hilfsorganisationen und Berufsvertreter zeigen sich verwundert über eine Äußerung des freiheitlichen Präsidentschaftskandidaten.

Zugegeben eine nicht ganz objektive Äußerung, dennoch sollte sie die Darstellung vieler Gegebenheiten durch Mainstreammedien und die verzerrte Berichterstattung nicht unter den Teppich kehren.

16:20 | krone: Wiens Schulden auf fast 6 Milliarden € explodiert!

Die "Krone" hatte längst davor gewarnt, jetzt ist es traurige Gewissheit: Der Schuldenstand der Bundeshauptstadt explodiert und schnellt heuer noch einmal um 569 Millionen Euro nach oben. Offiziell steht Wien nun also mit knapp sechs Milliarden Euro in der Kreide, wie die "Krone" am Mittwoch aus dem Rathaus erfuhr.

Bei der Verschuldung gibt sich der ansonsten nur dem Trinksport zugewandte Bürgermeister mehr als vital. Eine 2,5fachung der Schulden in 8 Jahren. Noch dazu schlechte Schulden. Das Meiste der Neuverschudlung wurde schliesslich verkonsumiert - von Menschen die noch nie für die Stadt was geleistet haben bzw auch nie wirklich was leisten werden. Verdoppelung der Shculden und der Verwahrlosung. Eines nicht allzufernen Tages kommt der Tag der Abrechnung! TB

Rüdiger
Barrack Hussein Obama hat die Schulden der USA in 8 Jahren verdoppelt.Häupl im selben Zeitraum um den Faktor 2,5 erhöht. Dem gelegentlichen Schoppen Wein sei es gedankt. Reschpäkt!


08:27 | wochenblick: Linz: Farb-Anschlag auf ÖVP-Landesbüro!

Bin gespannt, wann sich der Kanzler bei den Farb-Attentätern bedankt - wäre nur konsequent, zumal er sich bei den Linzer Anti-Rechts-Privateigentum-Zerstörern ja auch bedankt hat. TB

Odin
Liebe Kinder, nicht in Wien in der Lindengasse spielen! Bio-Dinkel-Laibchen, Granderwasser, Transen-Schwulenpornos und Östrogentabletten machen euch einfach gaga! also aufpassen!

08:23 | kurier: Kern nach Trump-Wahl: "Wir müssen noch mehr zuspitzen"

Medienmacher von Hamburg über Berlin bis Stuttgart haben österreichische Politiker als willkommenen Aufputz für die eigene politische Bühne entdeckt. Sebastian Kurz ist gern gesehener Gast in deutschen Talkshows; Christian Kern seit seinem Gastbeitrag in der FAZ gefragter Interviewpartner. Im Oktober reiste Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo für ein öffentliches Zwiegespräch an. Montagabend lud Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart zum "Dinner-Talk" in die Wiener Sofiensäle.

Wieder was gelernt. Wenn die Linke künftig Populismus betreibt (das Bestehlen produzierender Teile des Landes zugunsten nicht Produzierender ist selbstverständlich kein Populismus) nennt man fürderhin "zuspitzen", wenn Nichtlinke politische Agitation betreiben, ist das selbstverständlich der pöhse, pöhse Populismus! TB

15.11.2016

08:25 | heute: Van der Selfie jetzt als App

Wahlgang 2.0 bringt VdB 2.0 – bei Hofburg-Kandidat Alexander Van der Bellen geht’s ab heute mit einer neuen Fotoanwendung am Handy app. Sie heißt "Van der Selfie" und bietet jedem Österreicher die Möglichkeit zu einem Pic mit dem Professor.

Odin
Cool, jetzt können die Gehirngewaschenen endlich ein Selfie mit Ihrem versifften Ungustl-Opa machen und dabei die nikotinzerfressenen Zähne vergrößern!

Überlege grad, was passieren würde, wennn ich diese App meiner Mutter schenkte! Das wäre ein Affront in Tina-Maze-Dimension (für die deutschen Leser, Tina Maze ist ein slowenisches Schi-Jahrhunderttalent, welche sich einmal unsportlich gegenüber den österreichischen Schi-Damen verhalten hat, daher im mütterlichen Reich (Küche) schwer in Ungnade gefallen). Schluss wärs mit Schweinsbrotn, Krautfleckerl, Rindssuppn (echt), Kohlrabigemüse und Rahmfisolen! Gscheiter, ich schenke es nicht! TB

14.11.2016

15:45 | orf: ÖVP-Karas Hauptredner bei Van der Bellens Auftakt

Die ÖVP-Unterstützung für den Bundespräsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen wird stärker: Beim Wahlkampfauftakt morgen wird Othmar Karas, ÖVP-Delegationsleiter im Europaparlament, als Hauptredner fungieren. Aber auch Heide Schmidt, Gründerin des Liberalen Forums, wird sich zu Wort melden, erfuhr die APA heute aus dem Wahlkampfteam des früheren Grünen-Chefs.

Odin
Die strategisch dümmste Partei in Österreich ist und bleibt mit Abstand die ÖVP. In der Basis schon so ausgedünnt, dass der Körper nur mehr aus dem Wohlstandsbauch besteht - Rückgrat und Hirn hat man längst verloren. Wie wollen die die 4% Hürde bei der nächsten Wahl bitte schaffen?

Ich kenne auch keine Partei, wo neben "dem nicht wählen wollen" sogar die Intensität der Abneigung der Bürger derart rasch zunimmt wie bei der ÖVP! Sympathieträger wie Lopatka und Django beschleunigen dies natürlich! TB


13:31
 | Der Goldguerilla zu Mitterlehner

Innerlich hat der Versager und Volksverräter Django gewiß schon zu spüren bekommen, dass er seit geraumer Zeit von den grauen Eminenzen in der ÖVP zum Auslaufmodell deklariert wurde. Ein letztes Aufbäumen des verzagenden Verlierertyps erinnert sehr an den Verzweiflungskampf eines Ertrinkenden im Meer gegen meterhohe Wellen.

Selbst wenn er von nun an alles richtig machen sollte, wird keiner seinem lauten Brunftgebrüll noch in irgend einer Weise Gehör schenken. Gemäß dem üblichen und schon traditionellen Verhalten in dieser Partei wird man dem Noch-VP-Chef Dank und Anerkennung mit der Entsorgung in der Bedeutungslosigkeit quittieren. Django - allein zu Hause - wird alsbald genug Zeit in der wohlverdienten und privilegiert hoch dotierten Frühpension haben, um über all seine Fehlentscheidungen, verpatzte Chancen und volksverratende Agitationen sinnieren zu können. Vielleicht findet sich ja noch ein Förderer, der aus Djangos Memoiren ein Buch verlegen läßt - Ein Buch, gespickt mit Depressionen, passend zur Jahreszeit, ideal als Weihnachtsgeschenk.

WEG MIT DJANGOS DEPRESSIONSPOLITIK !
WANTED DJANGO CHAINED !


19:24 | Leser-Ergänzung zu den österreichischen Hoch- und anderen Rechnungen bei der Wahlen

ich bin während der Hochrechnungen am 24.04.2016 vor dem Fernseher mit Block und Kuli gesessen, und habe die ständig wechselnden Hochrechnungszahlen mitgeschrieben. Ich gebe zu, dass es eher Zufall war - aber ich habe es notiert. (Eventuell hat ja einer Ihrer Leser eine TV-Aufnahme der damaligen Hochrechnungen aufgenommen.)

Es ist jedenfalls eine KATASTROPHE, wie sehr wir betrogen werden. Sie erinnern sich ja sicher noch an die WIENER GEMEINDERATSWAHLEN vom 11.10.2015. Da gab es am selben Tag um 16:25 Uhr eine WÄHLERBEFRAGUNG von 1444 Wählern. Die Frage lautete: "Wie haben sie gewählt?" Von den Befragten haben 44% (641) FPÖ, 18% (!) (264) SPÖ,12% (175) NEOS, 11% (157) Grüne, 9% (123) ÖVP, 4% (57) "Wien anders", 2% (22) "Wie wollen Wahlfreiheit" und 0% (5) "Gemeinsam für Wien" gewählt.

Unter "Wahltagsbefragung" steht in Wikipedia folgender sinnträchtiger Satz: "Wahltagsbefragungen können ein Hinweis für Wahlfälschung sein; gleichwohl kann auch ohne Wahlfälschung das Ergebnis einer Wahltagsbefragung stark vom tatsächlichen Wahlergebnis abweichen." http://www.profil.at/oesterreich/wien-wahl-2015-live-ticker-ergebnis-5908900

Na ja, "Wahlfälschung" ist da der falsche Begriff - denn die SPÖ hat ihre Stimmen von der ziemlich REPRÄSENTATIVEN Wahltagsbefragung um ca. 120% (!!!) überschritten - DAS IST VOLLKOMMEN AUSGESCHLOSSEN!!! DAS IST BRUTALSTER WAHLBETRUG PAR EXELLENCE!!! (Veränderungen von bestenfalls 10% sind möglich...) FPÖ und NEOS wurden DEUTLICH herunter gerechnet - den NEOS wurden 50% ihrer Stimmen geraubt; vermutlich zugunsten der Grünen. Verzeihen Sie mir diesen kurzen Ausflug in die UNAPPETITLICHEN Untiefen der typischen WIENER Wahlmanipulationen.

13.11.2016

19:55 | krone: VP-Chef Mitterlehner: "Neuwahlen wären Selbstmord mit Anlauf"

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) weist Spekulationen über vorgezogene Neuwahlen zurück. "Schluss mit dem ganzen Neuwahlgequatsche, das nützt niemandem", sagte der ÖVP- Chef Sonntag in der ORF- Pressestunde. Mitterlehner versicherte, bis 2018 arbeiten zu wollen: "Wozu hätten wir sonst die Regierungsperiode verlängert?" Neuwahlen wären "Selbstmord mit Anlauf".

Der Spatzenpostleser
"Die depperten Briten und die geschüttelten Amis haben die Meinungsforscher hineingelegt, jetzt werden unsere Rindviecher auch so deppert werden und die Blauen wählen." Fast könnte man sagen, die Umfragewerte sind wie die Raiffeisen Bilanz...... bunt und wertlos.
Die ÖVP will spitzer und schärfer werden, so der Vorsatz von Mitterlehner, so spitz und scharf wie Erwin ist keiner, er ist sozusagen "Zuspitzer". In Niederösterreich hat jedes mittlere Dorf eine voll ausgestattete Volksschule.... der kleine Erwin soll eine gute Bildung haben.... der scharfe Erwin schaut auf seine Kinder.
Die Slogans "die ÖVP haben ein Potential nach oben" oder "Regierung hat viel weitergebracht" sind eher an die "Jauerlinger Märchenwelt" angelehnt. Die Vorsätze für das nächste Jahr sind verfrühte Neujahrsvorsätze oder auch das Ergebnis der sehr konstruktiven Regierungssitzung (die besagte dreiviertel Stunde), der Regierungspartner (Kerni der Abwesende) war quasi Sprachlos.... oder nicht da.
Kommen wir zu den Einschätzungen hinsichtlich der Neuwahlen, Die Situative Einengung oder auch die Einengung in einer zwischenmenschlichen Beziehung sind Gründe für die Suizidalität. Es ist zuweilen die Ankündigung des Selbstmords ein leiser Schrei nach Hilfe.
Darum rufen wir dir zu...... Reinhold wir mögen dich.... persönlich echt. Wir wählen dich und deine Partei zwar nicht mehr, aber wir mögen dich..... ehrlich.... echt..... Bussi drauf. Tue es nicht.... Bitte.


15:50 | presse: Glawischnig will "blaue Machtübernahme" verhindern

Odin
Sehr putzig wenn die linksradikalen boboveganergenderbioschlapfen Scheintoten Salzburg mit Ihrem schwachsinnigen Kommunistengelaber beglücken und auch noch die Idee haben ab 4.Dezember auch noch etwas mitgestalten zu können in diesem Land. Es hat längst ein neues Zeitalter begonnen.

Durch Botox in der Stirn realisiert man erst 7 Tage später, was die Uhr geschlagen hat! TB

Der Spatzenpostleser
Evchen wütet wieder, die Zeichen stehen auf Sturm im Lurchenteich. Sollte der oberste unabhängige Froschmann die Wahl am 04.12. nicht gewinnen, oh mein Gott wird die dann wütend sein. Die FPÖ putscht sich in die Hofburg, die FPÖ putscht sich in das Kanzleramt. Das Evchen befürchtet die blaue Machtübernahme. Evchen Schlau sieht die Zukunft und die ist blau. Die blauen Kolonen marschieren und die blauen Fahrzeuge rollen zur Machtübernahme. Die blauen Kohorten, mit blauen Kornblumen, mit rechtem Gedankengut zur Machtübernahme.
Mit ihr sicher nicht, aber sowas von Sicher. Sie wird die blauen Kohorten stoppen. Doch!!! (Doch mit drei Rufzeichen).... pfau.

Evchen, die geht jetzt richtig ab. Die Mindestsicherung ist eine konstruierte Neiddebatte...... "kein Brot....  dann halt Kuchen", sowieso sind es die Machos und Nichtfrauenversteher die hier blockieren. Wie kann man den Ärmsten der Armen, den Traumatisierten noch dieses Trauma zumuten, wie kann man Asyli bei den Temperaturen nur ... und sowieso den Ärmsten.

... und das Klima erst... oh mein Gott, das Klima. Der Trump verhindert bereits alles, die FPÖ sowieso und die Bundesregierung ist im Schlafwagen unterwegs. OOOhhhh Gott das Klima!!!! Ob wir das noch hinbekommen?

Frauenrechte, rechte Frauen und nochmals Frauenrechte. Vollständig, alle sind Gleichgestellt, die Frauen am Land auch. Frauenrechte. Ihr Bauern behandelt alle Frauenrechte mit Respektlosigkeit. Die Frauen am Land brauchen Breitband, Mobilität und die Beseitigung bürokratischer Hürden.
Das mit dem Breitband kann ich noch nachvollziehen, Mobilität und bürokratische Hürden?

Zum Schluss, die Grünen machen alles besser und die Rechten nicht. Hofer und Strache sind Machos... schauts Euch die Philippa an, die musste sogar nach Washington und in Hofer sein Schatzi muss die Arbeit wegen dem Macho aufgeben. Solche Schlapfennazis!

Resümee:
Mit Lackschucherl und lässigen Kaschmirmantel, stylischen Outfit und ein bisschen Botox frisch vom Friseur schau ich noch immer besser aus als die ganzen Öko-Futzis... gell


12:44 | oe24: Strache will von Trump lernen

Der Spatzenpostleser
Alleine die Einleitung lässt mich schaudern, ein US-Wahlkampf in Österreich. Rupfen wir das Hendl, dass es aussieht wie ein Seeadler? Misstrauen gegen das Establishment? Echt jetzt? Bauen wir um das Kanzleramt eine Mauer, damit wir auch einen Wall Platzl haben? Frisieren wir den Strache wie den Trump und die Philippa straffen wir ein wenig?  Der Kickl mach ein bisschen auf sexistisch..... Evchen komm her ich bins dein Herbi!
Ich würde empfehlen, die Tagesgeschäfte ein bisschen genauer zu nehmen, die Regierung liefert Auflagen im Minutentakt, eine pointierte Kommentierung reicht.

A bisserl ein Misstrauen gegenüber dem Establishment täte dem Lande nur gut! TB

10:30 | Leser-Zuschrift zum "grünen Hochrechnungs-Kommentar von gestern 13:50 must read!!!

Sie haben gestern erwähnt, dass Frau GRIESS vermutlich um die Stichwahl betrogen wurde. 
Sie erlauben mir, dass ich Ihnen meine momentaufnahmegleichen Aufzeichnungen der "HOCHRECHNUNGEN vom 24.04.2016" übermittle - es war im Zeitraum von ca. 17:30 Uhr bis ca. 17:45 Uhr:

Gegen 17:30 Uhr lag bei einem Auszählungsgrad von 65% der Stimmanteil 36,6% HOFER, 19,8% VdB, 18,7% GRIESS.
Gegen 17:45 Uhr lag bei Auszählungsgrad von 66,6% (!!!) der Stimmanteil 35,5% HOFER, 21,2% VdB, 18,8% GRIESS.

- Das heißt in Zahlen umgerechnet: bei 4.279.170 gültigen Stimmen beträgt die Differenz von 65% auf 66,6% (!!!) 68.467 Stimmen.
- Von diesen Stimmen entfielen auf HOFER - 9,18% (- 6290), VdB +78,1% (+53456), GRIESS +22,9% (+15653)!?!?!
- Mir war es bis zu diesem Zeitpunkt ABSOLUT NEU, dass ein Kandidat BEREITS ERHALTENE STIMMEN WIEDER VERLIEREN KANN!?
- Mir war zuvor nicht bekannt, dass lediglich der Anteil VdB (+53456) und GRIESS´(+15653) GRÖSSER als die Anzahl der in diesem "Auszählungsprozentfenster" von 1,6% zu vergebenden Stimmen war!? Vielleicht habe ich mich verrechnet, aber auch einige Freunde haben diese Anomalie gegen 17:45 Uhr bemerkt.

SEHR AUFFALLEND IST DIE VERTEILUNG DER "WÄHLER"-STIMMEN IN WIEN!!! Bitte selber überprüfen:
http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_wahlen/bundespraes/bpw_2016/Ergebnis.aspx 

Werden wir am 04.12. (Vierter Dezember Bundespr. = VdB) WIEDER "LUSTIGE" ZAHLENSPIELEREIEN ERLEBEN?
Sofern es noch Hochrechnungen geben wird, bitte unbedingt auf Auszählungsgrad 66,6% achten!

12.11.2016

20:04 | orf: Hofer spricht von Einladung zu Trump

Bei einem öffentlichen Auftritt in Innsbruck hat FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer heute die Natur seiner Kontakte zum „Team“ rund um den künftigen US-Präsidenten Donald Trump herausgestellt. Er sprach auch von einer Einladung zu Trump, die sich aber - so die APA Hofer zitierend - bis zur Bundespräsidentenwahl am 4. Dezember „aus zeitlichen Gründen nicht ausgehen“ werde.

19:12 | Leser-Zuschrift: Linker Drahtseilakt

Noch nicht vor allzu langer Zeit hat das Establishment in Österreich (zB. Regierungsdarsteller, Medien, "Künstler", usw.) eine künstliche Entrüstung entfacht, weil Herr Strache das Wort "Bürgerkrieg" in einem durchaus sinnvollen Kontext, ausgesprochen hat. Der Aufschrei war groß, von "verantwortungslos" bis hin zu "hetzend" und "Angstmacherei" war alles dabei. Abgesehen davon, daß die meisten Entrüsteten seine Rede gar nicht gehört haben, war die veröffentlichte Meinung ganz klar: So etwas darf es bei uns nicht geben und deshalb ist es nicht.

 

13:50 | ET: Van der Bellen poltert gegen US-Präsident Trump und warnt vor FPÖ-Mann Hofer

Der Wahlsieg von Donald Trump zum US-Präsidenten wird von dem österreichischen Präsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen kritisiert. Der ehemalige Grüne-Chef hoffe, dass Trumps-Sieg den Österreichern als "Weckruf" diene. Gleichzeitig warnt er vor seinem FPÖ-Kontrahenten Norbert Hofer.

Das US-System hat aufgegeben zu riggen - könnte ein Vorbild für uns sein! Erinnern Sie sich bitte: der neue Heimatbewusste und "ich lass mich jetzt taufen", Ex-Freimaurer, und von den Grünen voll Finanzierte aber trotzdem Unabhängige hat sowohl im ersten Wahlgang in den letzten Minuten Griss aus dem Rennen geworfen und danach in der Stichwahl in der letzten Stunde den Hofer besiegt! Ohne Riggen wirds spanned für den Unabhängigen! TB

Mephisto
Da hat wohl einer nasse Achseln bekommen. Herr Professor warnt vor einem blauen Österreich ! Wir warnen vor linksgrünveganverschwulten
Österreich! Die selbst ernannte Elite sieht ihre Felle davon schwimmen.

Die Wortwahl der Kontributoren muss nicht immer mit der Wortwahl konform gehen. Wir wollen aber, wenn möglich - im Gegensatz zu anderen alternativen Anbietern - nicht zensieren! TB

11.11.2016

21:08 | kurier: Mitterlehner: Keine Empfehlung, aber Van der Bellen bessere Wahl

ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner gibt zwar keine Wahlempfehlung. Aber mit Blick auf den Wirtschaftsstandort Österreich hält er Alexander Van der Bellen für die bessere Wahl bei der Bundespräsidenten-Kür am 4. Dezember. Denn Van der Bellen sei "jener Kandidat, der die internationale Reputation mitbringt", sagte der Vizekanzler im Interview mit der "Tiroler Tageszeitung".

Kommentar
Nein, man kann Herrn Mitterlehner gar nicht böse sein.
Wenn man aus seiner Perspektive auf die Realität aufschaut, erkennt man sehr gut, daß diese Koalition die letzte für ihn sein wird. Er hat es geschafft, die ÖVP in den selben Bereich zu ziehen, wo die Grünen herumtümpeln. Also gehts um sein politisches Überleben und die zweite Reihe in der Futtertrog-Hierarchie. Wenn einem das Hemd näher ist als der Rock, kann die Verzweifelung schon seltsame Blüten treiben. Aber so seltsam eigentlich auch nicht. Wofür steht denn die ÖVP noch? Wirtschaftskompetenz hat sie doch schon lange nicht mehr, wer sollte die auch dort verkörpern? Angestellte, Arbeiter, Gewerbetreibende wählen alle die FPÖ, da bleibt gar nicht viel übrig. Da verwundert es am Ende auch nicht, wenn der eine "Mann ohne Eigenschaften" seine letzte Hoffnung in einen anderen "Mann ohne Eigenschaften" setzt. Jetzt sitzen beide in einem Boot. Alles klar auf der Andrea Doria?

 

07:47 | kurier: Mitterlehner maßregelt Kern: "Präpotenz zerstört Teamgeist"

Egal, wie sie zu ihm als Person oder zur ÖVP stehen – eines wird Reinhold Mitterlehner von allen Seiten zugestanden: Er sei derjenige Spitzenpolitiker, der sich am meisten um den Fortbestand und das Funktionieren der Regierung bemühe. Manche Beobachter behaupten sogar, Mitterlehner sei inzwischen der Einzige, der sich noch für diese Koalition einen Hax’n ausreißt.

Mitterlehner weiß nur zu genau, dass seine Partei wohl nie mehr "was reißen" wird, sollte diese "Koalition" scheitern bzw. diese LP vorbei sein! TB

Odin
Die Koalition der Bösen erinnert nur mehr an Rosenkrieg Kerni-Douglas gegen Tschango Turner - "das ist Brutalität" alá Qualtinger. Trotz fast täglicher amüsanter Possen ist es eine sehr schöne Feldstudie über Masochismus - wie lange wird die Zündschnur noch brennen?

10.11.2016

19:37 | oe24: Jetzt kommt es zum Krieg mit Russland

Nach Trumps Wahlsieg sei ein neuer Krieg so wahrscheinlich wie noch nie.
Donald Trump wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Unter dem umstrittenen Milliardär wird wohl kein Stein auf dem andern bleiben. Dramatische Folgen – auch für Europa – werden befürchtet.

Kommentar
Au(a)stria: Äquivalent zur Blöd Gazette in D ???

19:30 | Standard: Van der Bellen warnt angesichts Trumps Triumph vor Hofer

Weißer Saal, weiße Klappstühle, beim Termin wird stilles Wasser aus Karaffen gereicht: Im nüchternen Ambiente der "Labstelle" im ersten Wiener Bezirk nimmt Alexander Van der Bellen am Donnerstag den von den Republikanern bejubelten US-Wahlsieg von Donald Trump zum Anlass, vor seinem Kontrahenten Nobert Hofer zu warnen. "Ich möchte nicht, das Österreich das erste westeuropäische Land ist, in dem Rechtsdemagogen die Macht übernehmen", sagt der Hofburg-Kandidat.

Kriegt's das Establishment aller Orten schon mit der Angst? - Gut so! FG


08:05
 | presse: Koalition: Sollbruchstelle Sozialgeld?

Der Spatzenpostleser analysiert
Die Wahl in den USA ist geschlagen, der dritte Weltkrieg nicht ausgebrochen und das Erbrechen der Linken ist in allen Ländern der Welt zu hören. Trump hat gewonnen und jetzt weiter? Wird ER der Kaiser?
Nun können wir uns wieder den Problemen in Österreich zuwenden und uns genüsslich über die Geschehnisse in dieser Republik ärgern, grün/blau oder rot/schwarz aber keinesfalls pink ... eine vernachlässigbare Kleinigkeit in Österreich, sorry Lui de Strolz aber ich kann dich nicht ernst nehmen.
(Echt - Nein - Oh)

Nun die Presse bezeichnet die Konflikte um die Mindestsicherung als Sollbruchstelle, ich denke die Presseredaktion nimmt Drogen, die Guten, die Massiven und nicht frei erhältlichen.
Jedes Thema dieser Regierung, jede anstehende Baustelle ist ein vorprogrammierter Konflikt, den die Probleme oder sonstigen Aufgaben wurden so lange missachtet, dass nunmehr eine Lösung nicht mehr möglich ist.

Hinzukommt die erwiesene Präpotenz des obersten Kern, für Mitterlehner inzwischen ein Nierenstein (wer schon einen hatte versteht mich). Der kanzlerische Laiendarsteller verspätet sich und zeigt gleich einmal seine Kinderstube. Würde Mitterlehner eine Kamera in die Sitzung mitnehmen, könnte er zumindest damit rechnen, angelächelt zu werden beim verarschen, denn in die Kamera lächelt er immer.

Ich frage den Leser, würden Sie eine dreiviertel Stunde warten? Ist das Respekt? Zusammenarbeit?

Die Zahnlosigkeit (ohne HühnerprodukteinderHose) von Platzpatronen-Django-Mitterlehner drängt die Republik weiter an den Rand (den Rechten) und ermöglicht den Gutis, Grüninnen und sonstigen Asylisweibern ihre Horror-Show abzuziehen. Die demokratische Mitte, die Mittelschicht oder auch die Menschen mit Vernunft sehen keine Alternative mehr und kreuzen bei den Wahlen, nach dem KOTZ-Prinzip (Koffer, Oberkoffer, Trotzkisten und Zahnlos), das geringste Übel an, jene Partei - die in den meisten Fällen auch nicht regieren wird.

Können wir es uns leisten, nein, nicht solange die Vernunft, der Hausverstand und ein gewisses Mass an Bürgerverständnis in diesem Lande wieder zurückkehrt. Der Beginn wäre jedoch ein gewisses Maß an Respekt und Freundlichkeit. Ja, Herr Van der Bellen und Herr Hofer, Sie beide haben es ja vorgezeigt, nämlich so wie es nicht geht.
Solange diese oder die nächste Regierung (ohne Kern) nicht nach dem Prinzip der Vernunft handelt und nicht nach den Gelüsten der Partei-Oligarchie, wird sich in diesem Land nichts ändern, den wir benötigen keinen geschliffenen Parteiakademie Klon, sondern Frauen und Männer die Lösungen haben, unbequeme und logische....... und trotzdem werden wir uns weiter keinen Kaiser wünschen.

09.11.2016

17:59 | krone: Nächster Rauswurf bei Rapid: Auch Darabos fliegt

Der nächste Rauswurf in Hütteldorf: Norbert Darabos ist in Rapids Kuratorium nicht mehr erwünscht. Nach Sportchef Müller und Trainer Büskens "erwischte" es nun also auch den Ex- Minister. Was Rapid- Präsident Kramer zur Trainersuche sagt, sehen Sie im Video oben.

Kommentar
Wenn ein (Ex-)Sportminister nicht einmal mehr für den Sportverein taugt oder die "Krebsgeschwür-Umkehr"


11:51
 | heise: Österreich: Platzt die Wahlwiederholung erneut?

Wähler können Briefwahlunterlagen mit erfundener Personalausweisnummer beantragen.
In Österreich herrscht seit dem Frühjahr praktisch ununterbrochen ein Wahlkampf, den sich die Parteien eigentlich schon am 24. April zu Ende gewünscht hätten. Dass er länger dauert, liegt daran, dass es eine Stichwahl zwischen dem Freiheitlichen Norbert Hofer und den ehemaligen Grünen-Chef Alexander van der Bellen gab, dass diese Stichwahl nach einer Anfechtung vor Gericht wegen Unregelmäßigkeiten bei der Briefwahlauszählung wiederholt werden muss...

Die können verschieben, so viel sie wollen, es wird auch hier geschehen, was in den USA möglich geworden ist! TB

ECbleak
Jetzt schaut natürlich alles und jeder in die USA und den doch überraschenden Ausgang der Präsidentenwahl. Aber nicht vergessen, in Österreich soll es laut zweimaligen Bedenken des Verfassungsgerichtshofs im Dezember den mittlerweile vierten Versuch geben einen Präsidenten zu wählen. Jetzt sind jedoch schon wieder Unstimmigkeiten bei der Stimmabgabe mittels Briefwahl aufgetaucht: In Vorarlberg soll es möglich sein, sich mit erfundenen Ausweisdaten eine Briefwahlkarte zu besorgen. Bananenrepublik pur!

Bei Minusgraden werden die Breifwahlkuverts-Verklebungen brüchig, was einen neuerlichen Aufschub ermöglichen wird (nur halbernst gemeint)! TB

08.11.2016

20:10 | jf: Österreichs Innenminister plant Aufnahmestopp

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat eine Sonderverordnung zum Aufnahmestopp von Asylbewerbern gefordert. Im Mittagsjournal des Nachrichtensenders Ö1 bezeichnete er es als „unglaublich“, daß Flüchtlinge „ihre Reisepässe und anderes Identifikationsmaterial“ wegwürfen aber mehrere Handys bei sich trügen.


19:43 | zeitzum: Der Festakt – Verabschiedung des Regelwerks der Verfassung

Aus allen neun Staaten waren sie angereist an diesem Abend, die souveränen Menschen, die tapferen Pioniere, die schon längst – oder erst vor Kurzem – aufgewacht sind.

11:14 | ortneronline: Gute Nacht, Wohlstandsgesellschaft

Zeitzeugen der Veränderung der beiden Geschäftsmeilen in Ottakring, die einst mit Ottakringer Straße und Thaliastraße bezeichnet wurden, heutzutage vielerorts besser als Balkanmeile oder Little Istanbul bekannt sind, konnten eine interessante Entwicklung über die Jahrzehnte feststellen: Wo dereinst in den 1980ern und 1990ern hauptsächlich Elektro-, Glaserei-, Installateur-, Näh- und Strick-, Holz-, Möbel-, und andere Fachgeschäfte zu finden waren, befinden sich nun mehrheitlich Wettbüros, Kosmetikgeschäfte, Fast-Food-Läden mit Pizza und Kebap, Handy-Tandler sowie etliche Cafés und Diskotheken. Man darf dieser Wandlung jetzt aber freilich nicht unrecht tun und sie als simple Hinwendung zum und Huldigung des Konsumismus abtun.

Aus dem Beispiel New York (95th -12th Strasse) Ende der 80er und Anfang 90er wissen wir, was ein Rückbau von Stadteilen für die Nutzung von allen Bevölkerungsgruppen kosten kann! TB

Der Goldguerilla
Das Ziel des Sozialismus´bestand seit jeher darin, Lebens- und Geschäftsgrundlagen eigenständiger, unabhängiger und denkender Menschen in einem auf längere Frist ausgerichteten Prozess endgültig und unwiderruflich auszumerzen. Wenn man eine vorläufige Bilanz zieht, kann man nur zu der Feststellung kommen, dass das Teufelswerk weit vorangeschritten ist und Gesellschaft sowie Wirtschaft bereits maßgeblich unterwandert hat. All jene, die glaubten und glauben in dem Sozialismus und mit dem Sozialismus gute Geschäfte gemacht zu haben und machen zu können, wurden und werden früher oder später mit einer gegenteilig sich präsentierenden Realität konfrontiert und damit eines Besseren belehrt, wenngleich es dann schon zu spät ist.

Wenn man nicht gar ein Realitätsverweigerer ist, muß man sich klar und deutlich eingestehen, dass sich die hiesige Meinungsvielfalt hauptsächlich aus sozialistischer Gesinnung zusammensetzt, unabhängig davon, für welche Partei man auch abgestimmt hat. Diese perfide Art politischer Lenkung kann man mittlerweile mit Recht als üble, strategische Kriegsführung gegen sämtliche Produktivzellen entlarven. Wiederholt taktisch gut bedacht hat es sich der fette Funktionär auf dem Rücken des Arbeitnehmer-/Unternehmeresels bequem gemacht. Während der fette Bürokrat immer fetter wurde, wurde der Esel immer magerer, ohne jemals die geringste Chance gehabt zu haben, an die Karotte, vor seinen Nüstern baumelnd, zu gelangen. Der Esel droht nun alsbald unter der Last einer in keiner Weise mehr zu rechtfertigenden, im Höchstausmaß ungerechten und grob ungebührlichen Umverteilungsmaschinerie zusammen zu brechen.

Übertriebene Umverteilungsgelüste einhergehend mit unerträglichen Steuerlasten zersetzen nicht nur den in mühevoller Arbeit aufgebauten Kapitalstock, sondern greifen auch jegliche Substanz produktiver Arbeiter an. Es ist nicht verwunderlich, dass der wohlerworbene Wohlstand sich schon seit geraumer Zeit im Modus des Zerbröckelns und Zerbröselns befindet. In einer ersten Stufe hat der Sozialismus eine Spur der Verwüstung gezogen, in dem er sämtliche Bereiche der Gesellschaft unterwandert hat. In einer zweiten Stufe wird sich der Prozess der Wohlstandseinbuße wohl beschleunigen, wenn massenhaft Migranten versuchen werden, die sozialistische Gesellschaft zu untergraben. Als einzelnes Individuum kann man dieser Entwicklung wenig entgegenhalten, außer in kaltblütig egoistischer Weise seine Eigenvorsorge betreiben und sich an der Aktion „Schwarzgeld in´s Dunkel hyperaktiv beteiligen.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN SAUEREIEN !
HER MIT DEM SAUTANZ UND DER SCHLACHTPLATTE !


08:01
 | krone: "Ohne Einigung ist Wien der große Verlierer!"

Das Ultimatum ist abgelaufen, von einer Einigung ist noch nicht die Rede: Im schlimmsten Fall gehen alle neun Bundesländer bei der Mindestsicherung auch ab 2017 ihren eigenen Weg.

Der Spatzenpostleser
Nicht nur bei ganz kleinen Kindern ist der Teddybär als Stofftier sehr beliebt, auch Erwachsen legen sich gerne ein Plüschtier zu. Meist werden diese Stofftiere gerne überall mit hingenommen oder geworfen, doch das Stofftier wird schmutzig, so etwas geht ganz schnell. Nun muss man das Stofftier reinigen, damit der liebe Kleine oder Große davon nichts bemerkt, es könnten ja Tränen fließen, muss man manchmal rasch handeln.
Doch diesmal wird es ohne Einigung der Elternteile nicht so einfach, ist doch die Mutti ein bisschen Depressiv und die Paps Bipolar.
Doch der Kleine muss nicht beunruhigt sein, es gibt einen Plan Ö, die österreichische Lösung.

Die Verantwortlichen lassen den Entscheidungsprozess so lange im Kreis gehen, bis der Problembär in Pension gehen kann, eine neue Art von Bärenverfahren, es gibt eine Wartezeit (Mindestsicherung inkl. Grundversorgung) bis die Zeit zur bärigen Pension erfüllt ist. Die Finanzierung, nun sehr einfach, die zukünftige Generation (neuer Teddy) der Zuwander finanziert die fälligen Leistungen, es handelt sich dabei um einen Generationenvertrag der Zukunft. Alle sind Glücklich, alle sind Wehsely.

07.11.2016

19:20 | Presse: Bei der SPÖ-Klubtagung haben sich Parteichef Kern und Klubobmann Schieder auf die ÖVP eingeschossen.

Kritik an der ÖVP ist am Montag im Mittelpunkt der SPÖ-Klubtagung im Wiener Museumsquartier gestanden. Unter dem Motto "Innovationen für Österreich" identifizierten Parteichef Christian Kern und Klubobmann Andreas Schieder den eigenen Koalitionspartner als eines der Hemmnisse für zukunftsfähige Lösungen von der sozialen Sicherheit bis zur Zuwanderung und Integration.

Der Einsender
Die SPÖ Kerntagungen wurden wie immer mit einem kernigen Auftritt unseres Kernbeißers begangen.Kernthema bzw. die Kernaussage war die Kernfäule der ÖVP. Die ÖVP unterliegt einem Kernsprung und ist daher bis in den Erdkern gespalten, hier muss es ein Kernanliegen sein, dass Kernproblem wieder in den Fokus der Kerntruppe zu stellen. Das dieses Verhalten des Kernpartners in kernster Weise mit der Kernspaltungstechnologie, hier gemeint die unterkernigen Attacken von Kernbeißer, zu tun haben versteht sich im Kern von selbst.
Den Stöger wie ein Kernbruchstück im Kreis herumzuschicken wie einen Kernpartikel, kann nicht die Kernaufgabe eines Sozialministers sein, sollte es so weiter gehen, wird das Kernproblem prolongiert und unser Kernbeißer bei Mitterlehner einen Zustand des infantilen Kernschwunds auslösen, diese motorischen Ausfälle konnte man zuletzt bei der öffentlichen Depressionsübung von Mitterlehner beobachten, wahrlich keine Kernexplosion.
Kernanomalie gehören selbst bei einer Kernfamilie zur Findung von Kernanliegen. Es muss daher wieder zur Kernroutine zurückgekernt werden.
Der Kernanhang spendete kernigen Applaus und entkernte sich nach der Kerntagung.


16:30 | Ortner online: Gute Nacht, Wohlstandsgesellschaft

Zeitzeugen der Veränderung der beiden Geschäftsmeilen in Ottakring, die einst mit Ottakringer Straße und Thaliastraße bezeichnet wurden, heutzutage vielerorts besser als Balkanmeile oder Little Istanbul bekannt sind, konnten eine interessante Entwicklung über die Jahrzehnte feststellen: Wo dereinst in den 1980ern und 1990ern hauptsächlich Elektro-, Glaserei-, Installateur-, Näh- und Strick-, Holz-, Möbel-, und andere Fachgeschäfte zu finden waren, befinden sich nun mehrheitlich Wettbüros, Kosmetikgeschäfte, Fast-Food-Läden mit Pizza und Kebap, Handy-Tandler sowie etliche Cafés und Diskotheken. Man darf dieser Wandlung jetzt aber freilich nicht unrecht tun und sie als simple Hinwendung zum und Huldigung des Konsumismus abtun. Kauf und Verwendung von Haushaltsgeräten oder anderen Gebrauchsgegenständen des täglichen Bedarfs stellen genauso Konsum dar wie der Genuss eines Espresso im Styler-Kaffeehaus. Der Unterschied wird lediglich durch individuelle Präferenz begründet. Dennoch liegt aber zweifelsfrei eine Abkehr von erklärungsbedürftigen, anspruchsvollen Produkten hin zu simplen Dienstleistungen und Nahrungsangeboten vor. Technikaffinität wird gegen Freizeitindustrie getauscht, Fortschritt gegen Party.


15:40 | Standard: Österreicher sind ärmer als vor zehn Jahren

Der durchschnittliche Österreicher hatte im Vorjahr weniger Geld zur Verfügung als noch 2006. Die schwächere Entwicklung der Wirtschaft, Probleme auf dem Arbeitsmarkt und die Nachwehen der Finanzkrise haben dafür gesorgt, dass der materielle Lebensstandard in den vergangenen zehn Jahren leicht zurückgegangen ist. Im Schnitt war das Einkommen nach Steuern und Transfers im Vorjahr um 1,3 Prozent niedriger als 2006.


13:16
 | unzensuriert: In klaren Worten fordert VdB seine „Vereinigten Staaten von Europa“

Interessant sind auch weitere Statements, die dieser glühende EU-Fan der österreichischen Bevölkerung wohl als Wahlzuckerln präsentierte. Denn auf die Frage, ob er CETA im Falle einer Billigung durch das österreichische Parlament dennoch ablehnen würde, meinte er, dass sich „der Präsident schwertun“ wird, „eine abweichende Meinung zu begründen“. Zu einer möglichen Volksabstimmung, wie sie der österreichische Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer fordert, meinte er freilich nichts.

05.11.2016

19:22 | unzensuriert: Norbert Hofer wird den Süd-Tirolern eine hörbare Stimme geben

Der Eine lernt gerade auf Teufel komm raus von seinen Wahl-Managern, wie man das Flaggerl fürs Gaggerl der grünen Parteifreunde unter den Teppich kehrt, um trotz des seinerzeitigen Slogans „Wer Österreich liebt, muss scheiße sein“ eine Heimatliebe vorzutäuschen. Der Andere hingegen, der österreichische Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer, hat nicht nur seine Landsleute innerhalb der Staatsgrenzen im Auge, sondern denkt auch an jene, die im italienischen Teil des österreichischen Bundelandes Tirol leben, obwohl sie ihn als italienische Staatsbürger gar nicht wählen könnten.

 

04.11.2016

14:24 | standard: Sonntags geöffnet: Wiens erstes Kinderambulatorium

Kommentar des Einsenders
Die Ärztekammer kritisiert (!) die Schaffung einer Kinderambulanz welche am Wochenende lange offen hat.
PS: 10 Jahre benötigte Wien um sich gegen den Widerstand der Kammer durchzusetzen

Die östereichische Ärztekammer - Alles zum Wohle der Bürokraten - Nichts zum Wohle der Ärzte oder gar der Patienten! TB

Das Kleinkind fiebert hoch. Es ist Wochenende. Was tun? Besorgte Eltern entscheiden sich in solchen und ähnlichen Fällen oft dafür, eine Krankenhausambulanz aufzusuchen. Das ist nicht selten mit langen Wartezeiten verbunden – und wäre aus fachlicher Sicht oft gar nicht nötig. - derstandard.at/2000046904895/Sonntags-geoeffnet-Wiens-erstes-Kinderambulatorium

Das Kleinkind fiebert hoch. Es ist Wochenende. Was tun? Besorgte Eltern entscheiden sich in solchen und ähnlichen Fällen oft dafür, eine Krankenhausambulanz aufzusuchen. Das ist nicht selten mit langen Wartezeiten verbunden – und wäre aus fachlicher Sicht oft gar nicht nötig. - derstandard.at/2000046904895/Sonntags-geoeffnet-Wiens-erstes-Kinderambulatorium

Das Kleinkind fiebert hoch. Es ist Wochenende. Was tun? Besorgte Eltern entscheiden sich in solchen und ähnlichen Fällen oft dafür, eine Krankenhausambulanz aufzusuchen. Das ist nicht selten mit langen Wartezeiten verbunden – und wäre aus fachlicher Sicht oft gar nicht nötig. - derstandard.at/2000046904895/Sonntags-geoeffnet-Wiens-erstes-Kinderambulatorium

Das Kleinkind fiebert hoch. Es ist Wochenende. Was tun? Besorgte Eltern entscheiden sich in solchen und ähnlichen Fällen oft dafür, eine Krankenhausambulanz aufzusuchen. Das ist nicht selten mit langen Wartezeiten verbunden – und wäre aus fachlicher Sicht oft gar nicht nötig. - derstandard.at/2000046904895/Sonntags-geoeffnet-Wiens-erstes-Kinderambulatorium

10:18 | vdb: Vandabellawähla!

Vandabella wähla, will uf dean Ma kann ma zähla
Oh so samma, jo so samma, ist das Wählen doch so schön.
Fahr ma no a Ränkle, denn haut’s die Reachta bald vum Bänkle
Oh so samma, jo so samma, ist das Wählen doch so schön
Wir wählen – Sascha, Sascha, Sascha, Sascha…
A Gfrett isch’s mit der Reachta, immer wendt se d’Wahl afeachta,
Oh so samma, jo so samma, ist das Wählen doch so schön.
Gnot no a Zig’retta, und jetzt mit Volldampf s’Land ga retta
Oh so samma, jo so samma, ist das Wählen doch so schön.
Wir wählen – Sascha, Sascha, Sascha, Sascha…
Deimol pack mer’s sicher, i d’Hofburg muass da Sascha icha
Oh so samma, jo so samma, ist das Wählen doch so schön.

Kommentar des Einsenders
Satire? Persiflage? Ich fürchte ernst gemeint. Der Text trieft vor selbstgerechter Gutmenschlichkeit:

Weiß nicht, ob Satire oder Persiflage! Weiß nur: sehr sehr peinlich! TB

Kommentar
wie es aussieht sind VdB‘s Stiefeltruppen wieder unterwegs. Bitte nicht anschauen wenn man es mit dem Magen hat. Ich selbst brauche heute nichts mehr essen, da ich schon angefressen bin nach Einblick in deren Welt.

03.11.2016

12:20 | Profil: 30 Jahre Republikanischer Club: "Norbert Hofer ist ein Déjà-vu"

Aus Protest gegen Kurt Waldheim wurde vor 30 Jahren der legendäre Republikanische Club gegründet. Es gibt ihn immer noch - heute mobilisiert er gegen den Ungeist der FPÖ.

White Rabbit
Wieder eine Werbeschaltung im Profil für einen roten Taka-Tuka-Land Club. Ich mag diese Fotos: Alt-Hipster-Poser mit New Balance Schucherl die Multi Kulti nur vom Naschmarkt kennen. Zu Mittag Lammspießerl essen, dazu ein feines Glaserl Syrah trinken und zur Krönung am Abend einen Trommelkurs besuchen. Die heile Welt zwischen Freihaus und Neubau!


09:50 | ORF: Zigaretten-Schockbilder: Umsatz gestiegen

Seit fast einem halben Jahr sollen Schockbilder auf Zigarettenpackungen vom Rauchen abhalten. Allerdings sind die Zigaretten-Umsätze in Wien seit dem Inkrafttreten der EU-Verordnung sogar gestiegen.


07:51
 | presse: Muna Duzdar: Die Linke unter den Pragmatikern

Der Kontrast könnte auch charakterlich kaum größer sein. Da Ernst Nevrivy, Typ Schmähführer und Volkstribun. Dort Muna Duzdar, eher leise und zurückhaltend. Im Kindergarten der Kinderfreunde am Rennbahnweg in Wien Donaustadt setzt sich Nevrivy gleich zu den Kindern auf den Boden und spielt mit ihnen. „Aha, da wird Puppe mit Zug gespielt“, sagt er zu den Kleinen.

Dieser merkwürdige Moment, an welchem man die Wortkombination Links und Pragmatiker liest - UND DAS IN DER PRESSE! TB

Der Spatzenpostleser
Muna Duzdar, die Eisheilige der verfolgten Asylchen, lebt und zelebriert jene Verblendungen die ein roter Kaiser erst möglich gemacht hat.
Als Staatssekretärin für Diversity, eben jener Integrationsangelegenheiten ist Sie eine der Verhinderer, der Türstopper, während andere Eisheilige für die Verhinderung der Integration und die ausreichenden Versorgung sicherstellen.
Solange die "Asylbrille" die rosarote bunte Welt bestimmt, wird es zu keiner Änderung in der Politik kommen, das Sozialsystem ausgeblutet und die Asylanimateure genau in jenes Lager getrieben das ebenso keine Lösung bietet, es sei den man möchte Volksmusik und bierselige Zustände.

02.11.2016

18:25 | ET: FPÖ-Chef Strache für Ausrichtung nach Osteuropa – Nicht „verlängerter Arm Merkels“ sein

Vor den Bundespräsidenten Wahlen in Österreich sprach sich der Chef der FPÖ klar gegen die Russland-Sanktionen aus und für mehr Nähe zu Osteuropa allgemein. Norbert Hofer (FPÖ) werden gute Chancen auf den politisch einflussreichen Posten des Bundespräsidenten eingeräumt.


17:45 | unzensuriert: Initiative Soziales Österreich: Brief an Bundeskanzler Kern wegen Palästina-Konferenz und "Verteidiger Europas"-Kongress

Wo steht eigentlich die SPÖ im Hinblick auf ihre antifaschistisch-rassistische Haltung, wenn sie derartigen Veranstaltungen den Raum bietet und gleichzeitig scheinheilig die „Linzer Veranstaltung“ der „Verteidiger Europas“ mit dem FPÖ Redner Herbert Kickl kritisiert. Welcher unfassbaren Doppelmoral! verdanken wir dies? [...]
Wer auf einem Auge blind ist, verwirkt jedes moralisches Recht mit dem Finger auf die „Rechte“ Österreichs hinzuzeigen, die sich derartige Entgleisungen, wie die der Palästinenser in Wien mit Recht nicht wagen würden und vermutlich sofort mit „Sachverhaltsdarstellungen“ von ROT/GRÜN eingedeckt würden.


15:11 | oe24: Flüchtlinge: Putin kritisiert Österreichs Justiz scharf

"Freispruch" in Vergewaltigungsprozess gegen Flüchtling als Ergebnis der "Auflösung traditioneller nationaler Werte".
Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Montag heftige Kritik an einem angeblichen Freispruch eines Flüchtlings, dem die Vergewaltigung eines Buben vorgeworfen wurde, in "einem europäischen Staat" geübt. Durch einen impliziten Verweis auf Medienberichte wurde deutlich, dass sich Putins Vorwurf auf eine Entscheidung des österreichischen Obersten Gerichtshofs (OGH) vom 20. Oktober 2016 bezieht.

13:35 | Der Berg kreißte und gebar eine Maus: Regierung einigt sich auf Gewerbeordnung

Die Regierung hat sich am Dienstag doch noch auf eine Novelle der Gewerbeordnung geeinigt. Die groß angekündigte Reform blieb aber aus, so werden die 80 reglementierten Gewerbe nicht reduziert. Kernpunkt der Novelle sind die derzeit 21 teilreglementierten Gewerbe, von den 19 künftig frei sind. Zwei sollen aber zu den reglementierten Gewerbe hinzukommen.

Kommentar des Einsenders
Man weise dem geschätzten Publikum bitte den Weg zum Vomitorium - mehr fällt mir dazu nicht ein.


13:03
 | wz: Ein Kongress der "ganz normalen Leute"

Der Wiener Thomas Bachheimer, Europa-Präsident des "Goldstandard-Instituts" und mit seinem Anlage-Projekt "think outside the box" vertreten, referiert zu Mittag ausführlich über seine Sicht auf den Euro. Für ihn ist klar, wer hinter der 1971 beschlossenen Auflösung des Goldstandards steckt: die Familie Rothschild, auch heute noch Mitbesitzerin von Zentralbanken. Die Herrschenden, sagt Bachheimer, hätten sich stets des Geldsystems bemächtigt, um die Bürger "platt zu drücken". "Ich rufe auf, die Gesetze zu brechen", schließt er unter tosendem Applaus.

White Rabbit
Gratulation TB! Du hast es in der WZ in die "Nazischublade" geschafft. Wusste gar nicht, dass du ein Anlage-Projekt "think outside the box" laufen hast? Bitte um Details dazu! ;-) PS.: Hat schon der Verfassungsschutz freundlich angeklopft?

Einfach rührend, die journalisitschen Anfängerfehler der WZ. Kann aber vorkommen, wenn man aufgeregt ist, weil man sich 8 Stunden "unter Nazis" bewegt. Deshalb eine sachliche Richtigstellung für die Aufdecker:
1. ich bin KEIN Wiener! Ich bin Steirer und wer auch nur eine Minute über mich recherchiert hätte, würde das auch wissen. In fast jedem Interview weise ich auf meine Herkunft hin, da diese meinen Werterahmen bildet. b.com ist in steirisch grün und nicht sozialistisch rot gehalten!
2. thinking outside the box ist KEIN Anlageprojekt, sondern ein Medien-Projekt. Ein Blick auf b.com hätte genügt!
3. Rothschilds Nachfolger sind an ZBs in vielen Ländern beteiligt.
4. "platt drücken" nicht meine Wortwahl, daher glaube ich nicht, diese Wortkombi verwendet zu haben - inhaltlich aber richtig. WZ, bitte beweist mir das Gegenteil!
5. Ich habe darauf hingewiesen, dass wir mittels Gesetzen gezwungen werden, das Geld der EZB zu verwenden, während diese Gold kauft/besitzt. Ich habe ausdrücklich eingeschränkt: brechen sie in diesem Bereich die Gesetze (verbunden mit dem zuvor erwähnten: Schaffen Sie sich den persönlichen Goldstandard) - hören Sie auf oder schränken sie den Gebrauch von Euros ein! TB

Der Spatzenpostleser
Man darf nicht erwarten, dass bei aller liberaler Einstellung eine Bewertung dieses Kongresses sachlich ausfällt. Die Gründe sind mannigfach, die neue rechte Szene beginnt bereits bei der kleinsten Kritik an den herrschenden Umständen, der Ablehnung der Diktatur durch die EU und einer kritischen Einstellung zur gegenwärtigen Regierung und ihrer Nicht-Arbeit.
Nichts desto trotz ist b.com auch ein Anlageprojekt, ein Projekt des Geistes, der Information und der Vorbereitung auf das Kommende, somit eine Zukunftsanlage in Form von Informationen.
Was nun die Herkunft von TB betrifft, nicht jeder ist ohne Fehler, ebenso wurde die hemmungslose Vielweiberei nicht betont........

Der Vollständigkeit halber muss man aber anführen, dass die Wiener Zeitung den oberen grünen Kommentar in ihrer Kommentarfunktion gebracht hat! Zeugt von Rückgrat! TB

01.11.2016

19:00 | kurier: Ist SPÖ bereit für Pakt mit Blauen? Rote Koalitionsgruppe legt los

Zwei junge Frauen aus derselben Partei geben zeitgleich dem KURIER ein Interview. Die eine ist Maria Maltschnig, neue Direktorin der SPÖ-Bildungsakademie, damit quasi programmatische Vordenkerin von Parteichef Christian Kern. Die andere ist Daniela Holzinger, Nationalratsabgeordnete aus Oberösterreich. Die eine sagt, sie hielte einen Pakt mit der FPÖ im Bund für "politisch brandgefährlich". Die andere sagt, sie sei "für eine Koalition mit der FPÖ offen.

Der Spatzenpostleser
Der neue Weg, den Kern so vollmundig angekündigt hat, zielt nicht darauf aus, den Strukturen neues Leben einzuhauchen oder gar die Gesamtsituation zu verbessern, nein die neue Qual (ität) ist das filetieren des Regierungspartners.
Die Gedankenspiele oder auch die Gehirn-Onanie finden im neuen sozialistischen Parteiblatt ("Ist der Sohn gut versorgt?) Raum. Die Qual der Roten, können wir mit der FPÖ und machen wir uns schmutzig dabei?
Es sind nicht die normalen Überlegungen, finden die Programme eine Übereinstimmung oder gibt es gemeinsame Konzepte für die Zukunft Österreichs?
Es ist die pure Angst vor dem Machtverlust, verlieren die Funktionäre den Broterwerbe, so ist die SPÖ Geschichte, denn niemand bei klarem Verstand, kann die absurde Idee der sozialen Gerechtigkeitsfantasien
noch Glauben. Die wirklichen Hardcore Gutis befinden sich bereits in einer anderen Gruppierung......... bei unserem Evchen.

... und viele von ihnen bald im Gefängnis. Es wird nicht ewig bei der Zeitqualität bleiben, wo sich ein Bundeskanzler bei Randalierern für ihren Einsatz bedankt! Randalierer wohlgemerkt, die Privateigentum zerstören! TB

17:40 | allesroger: Tiroler Rebell macht Ernst

Seinen Worten lässt der Tiroler Rebell nun Taten folgen. Jürgen aus der Familie Rietzler aus Fiss geht in der Hotellerie völlig neue Wege. Rechnungen und Mahnungen waren gestern. Im OdeL bezahlt der Gast nur dann, wenn er möchte. Wenn nicht, muss er sich das mit seinem Gewissen ausmachen, nicht mit Anwälten.

17:01 | sputnik: Wien: Kurz erhält Morddrohungen nach jüngster Kritik an Erdogan

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat Morddrohungen von Sympathisanten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erhalten, nachdem er die Türkei unlängst erneut wegen deren Plänen zur Wiedereinführung der Todesstrafe kritisiert hatte. Dies berichten österreichische Medien.

09:11 | oe24: Einheimische müssen sich besser integrieren

Annette Treibel ist Soziologin und der Überzeugung, dass auch Einheimische sich besser integrieren müssen und auch selbst einen Teil zur Integration leisten. Bei einer Diskussionsveranstaltung in Düsseldorf für „Integrationskurse für alle“ sprach sie von Einwanderung als wichtiges Element moderner Gesellschaften. Dennoch würden sich viele Deutsche den aktuellen Veränderungen verschließen.

Der Spatzenpostleser
Der totalen Verblödung ist nun mit dem Fall der Grenzen Tür und Tor geöffnet. Es betritt Ali den Bahnsteig und alle vergessen den Hausverstand. Diese Form der "Willkommenskrankheit" nimmt nun Züge an (auch bei der ÖBB), die selbst unverbesserlichen Humanisten nur mehr Kopfweh bereiten, was können wir noch herschenken?   
Mit dem Beitritt Syriens, Afghanistans und dem Rest von Afrika zur Österreich/Deutschen-Flüchtingskooperative  können nun die Gutis ihre Verblödung ungestraft absondern.
Würde  Frau Soziologin dies in einem normalen Wirtshaus äußern, würde die geforderte Integration quasi in Handarbeit erklärt werden.
Dies würde dann unter "Klärung der heimatlichen Verhältnisse vor Ort" fallen, als nächstes verlangen diese Verbotslurche noch den Friedensnobelpreis für Merkel und Kern.

31.10.2016

14:48 | unzensuriert: Kanzler Kerns Brüder und Schwestern im Geiste hinterlassen in Linz Spur der Verwüstung

Gewiss ist den Randalierern allerdings der Dank des Bundeskanzlers. Dieser ließ es sich nicht nehmen, schon im Vorfeld allen Teilnehmern zu danken. Freudig veröffentlichte das Bündnis "Linz gegen Rechts“ auf facebook seine Grußbotschaft.

Ich fordere eine Maschinensteuer für die Gesichtsmasken und Steinschleudern, Farbbeutelabfüllanlagen und die politbezahlten Busse, die die linken Kämpfer angekarrt haben (allerdings so spät, dass die Kongressteilnehmer schon müde waren)! Alles Produktionsmittel der linken Faschisten, die die Meinungsfreiheit torpedieren! TB


14:25 | wz: Provokation

Also gut. Fassen wir zusammen: nach den Facebook-Exzessen der vergangenen Woche diesmal HC Straches austrofaschistische "Hymne", seine Drohung eines bevorstehenden Bürgerkriegs und heute der Kongress der "Verteidiger Europas" in den Linzer Redoutensälen. Und in der Folge die allgegenwärtige Frage nach der Provokation.

White Rabbit
Ich hab´s wieder getan! Ich hab´s gelesen! Gefangen in ihrer linken, die Realität verdrängenden Ideologie versucht Charim ihre Multikulti-Scheinwelt aufrecht zu erhalten. What else!!! Mit offenen Augen in Wien U-Bahn gefahren dürfte sie noch nie sein, Hr. Rabl schon und ich auch! Von mir aus soll sie ihre Angst vor den provokanten, rechten Kolonnen weiter schüren. Mir egal, mittlerweile ist ja eh schon jeder ein Nazi der einen Hausverstand hat und diesen auch nutzt.

Selber schuld, White Rabbit, wennst des liest! TB

14:13 | kz: Polizei in ganz Österreich verstärkt im Halloween-Einsatz

Heute ist Halloween und die Polizei bereitet sich im ganzen Land auf die negativen Begleiterscheinungen wie Sachbeschädigungen und Vandalismus vor. Verschärft wird die Situation durch das Phänomen der Grusel-Clowns.

White Rabbit
In welch einer durchgeknallten Zeit leben wir???

Wenn Erzbischöfe, die keine Ahnung haben, Weihbischöfen die Redeerlaubnis entziehen, wenn andere Bischöfe ohne Kreuz vor der Brust sich mit Muslimen treffen, um diese nicht zu verletzen, dann werden heidnische Feste zum Kult und zur Belastung für die Kultur! TB

30.10.2016

15:05 | krone: Ruiniert der Staat unsere Wirte, Herr Hager?

Ein Gastronom packt aus, und eine ganze Branche applaudiert. Mit Conny Bischofberger sprach "Wutwirt" Günter Hager ("Fucking Gastro") über Schikanen, Selbstmorde und die letzten Dinosaurier.

Dazu passend: Krone, http://www.krone.at/oesterreich/immer-mehr-heimische-wirte-sperren-zu-viele-schikanen-story-497525

08:51 | Immer wieder Sonntags: Spatzis Wochenschau

Es sind die kleinen Dinge, die im verborgenen und abseits der Medienmeldungen von unserer Regierung geplant werden. Diese Pläne kommen erst kurz vor Vollendung, wenn überhaupt, an das Tageslicht und sind daher für uns, als Buntanimateure doppelt relevant, da diese Pläne immer von einschneidender Bedeutung sind. Hier möchte ich auf zwei Themen eingehen, die zwar völlig unabhängig von einander sind und doch ein Bild über die Gesamtsituation geben, die Situation unseres Landes und die Kultur der Behandlung der Buntzahler.

Jeder kennt, hatte es bereits, das eine oder andere Leiden, Wehwehchen und hier meine ich nicht den täglichen Krampf in den Muskeln beim Lesen der Nachrichten oder beim Gehörsturz durch das Endloshören der Kaiserhymne. Ich meine ein körperliches oder seelisches Leiden (kernscher Größenwahn ausgeschlossen). Der Körper und die Seele sind uns wichtig, also ab zum Arzt, jener Mediziner, der in Wien den Status eines Straßenfegers hat. Da wir alle das Ende des drohenden Kollaps erleben möchten (nicht die prophezeiten), ist für unseren Körper nur das Beste gut genug. Somit nicht zum Kassenarzt und gleich zum Wahlarzt.... keine Wartezeit, keine begrenzte Untersuchungszeit oder gar fremde Sprachen..... sondern Service vom feinsten und somit auch die dementsprechenden Kosten. Eine Rechnung ist selbstverständlich und diese wird bei der zuständigen Kasse eingereicht, man bekommt etwas zurück, zurück im geringen Masse, jedoch eine Teil.

Wir zahlen als Buntanimateure ja genug in dieses System ein......Fehler im System, die Ärztekammer Niederösterreich hat nun alle Mitglieder informiert, dass es in Zukunft die Rückerstattung nur mehr von jenen Wahlärzten geben wird, die vom Land und der Sozialversicherung als
versorgungswirksam eingestuft werden. Sowie Leistungen, die im sonstigen Gesundheitssystem nicht gegeben sind. Begründung, die unsoziale zweiklassen Medizin soll abgeschafft werden. Eine weitere Errungenschaft der sozialen Gleichschaltung ist gelungen, eine weiterer Meilenstein in der Versorgung. Auswirkung, der Buntzahler darf sich weiter über die fürstlichen Abzüge der staatlichen Sozialversicherung
erfreuen und die Leistungen werden sozial gerecht reduziert. Gleichzeitig wird der "kapitalistischen Ärzteschaft" aufgezeigt, dass diese Abzockmethoden vom sozialen(gleichschaltungs)system nicht mehr akzeptiert werden. Strafen wir die steuerzahlenden Kapitalisten. Freundschaft.... nur nicht den Bedürftigen.

Die zweite Maßnahme, die einen Wahlarztbesuch erfordert ist die Wiener Stadtregierung, dies ist nur bei Tageslicht ersichtlich, denn die Beleuchtung ist zu teuer. Das Bildungsangebot für unsere neue Buntelite, vier Jahre in 10 Monaten, diese Kurse denen selbst der Mehmet,
der erste Beschneider aus Hinterkabul (Erfolgsquote 100% an der Wurzel und 40% an der Spitze) folgen kann, quasi die Studienberechtigungsprüfung für das ausfüllen von "Money for free"-Formularen.

Wer schon Kinder in diese Welt gesetzt hat und sich am Monatsende die Kosten der Bildung ausgerechnet hat, versteht den Zorn und den Ärger vielleicht ein bisschen besser. Einerseits beklagen wir die geringe Geburtenrate bzw. den mangelnden Nachschub an Systemsklaven, erklären die Demographie in den nächsten Jahren anhand von Statistiken und erkennen die Zeugungsunwilligkeit der Buntanimateure, doch können wir vermelden wie erfolgreich die soziale Gleichberechtigung die Familienzerstörung vorangetrieben hat.

Familie ist der Kern des Bösen (nein nicht die Familie ist böse auf Kern). Die soziale Gerechtigkeit kann nur dann hergestellt werden, wenn beide Erziehungsberechtigte gleich fertig sind und sich beide nicht um den "Bettunfall" kümmern können. Selbst die Vielweiberei macht hier in Zukunft keinen Spaß mehr, denn die Trefferquotte erhöht sich, es sei denn man ist glücklicher Kunde von Mehmet... oder hört die Kaiserhymne,
denn wer in der Nostalgie der alten Zeiten schwelgt, ist zumeist auch von dieser Geisel befreit. ......."dreh dich nicht um das Straflager geht um"

Der Rest der Woche ist relativ einfach erklärt, Kern teilt die Strafe mit dem Fahrer, der Fahrer bekommt den Führerschein entzogen und Kern einen neuen Fahrer..... soziale Beschäftigungsstrategie. Hinsichtlich TTIP wurde von Kern noch keine Entscheidung getroffen und auch nicht in ausländischen Medien dem österreichischen Volk mitgeteilt. Die Entscheidung auf welche Seite er diesmal fällt, ist somit noch unklar.
Die Reste der Jauchegrube CETA, hier sprang er mit beiden Beinen voran hinein, sind noch nicht vom Anzug entfernt, ob der Anzug jemals wieder einer kanzlerischen Verwendung unterzogen wird, ist auch nicht klar. Vielleicht bei den TTIP Verhandlungen.......... Freundschaft Jauchegrube....

Mitterlehner nutzte die Gelegenheit und besuchte seinen Wahlarzt und hat sich mit Antiantidepressiva und Schmerzmitteln eingedeckt, einerseits wegen den klassischen schwarzen Rückenschmerzen (heimtückische Art der "Obmann ich stehe hinter Dir"- Lumbago) und auf der anderen Seite weil er sich seine Rede zur Lage der ÖVP nochmals durchgelesen hat. Softcore-Western mit Platzpatronen und Steckenpferden.

Das grüne Evchen (der Verbotslurch) wird schön langsam vom griechischen Vizeminotaurus verdrängt, gib dem Asylchen jene Arbeit die er möchte, vorzugsweise Demographieerhöhung bei wartezeitloser Mindestsicherung. In diese Kerbe schlägt auch der ÖGB, er verhindert die Armut mit einer Erhöhung der Mindestsicherung - von EUR 838 auf EUR 883 - da wird quasi der Armutsluxus geboten. Das Rot macht Hausvorstand tot, so in etwa ist diese Ansage zu verstehen oder etwas deftiger..... bei manchen Funktionären/Politikern frage ich mich, ob der Kopf eine Sicherungskopie vom Arsch ist. Freundschaft..... Hirntot

Zuspruch möchte ich an dieser Stelle noch meinem Freund Mephisto geben, hier hat die Natur als Vorbild wieder zugeschlagen. Jeder Waidmann weiß, es gibt Tiere, die haben keinen natürlichen Feind mehr, wie z.B. der Biber oder der Fuchs. Nun haben wir in Österreich mit einem neuen Phänomen zu kämpfen, der Clown. Radikal-Clowns erkennt man an der Aggressivität, sie erscheinen in Straßenbahnen mit Motorsägen oder treffen sich in Linz............Wäre der Kasperl bereits entnazifiziert würde es einen derartigen Unfug nicht geben,..... der Kasperl hat sich mit Krokodilen und auch mit Zauberern angelegt. Gäbe es mehr Kasperln ..............

29.10.2016

17:15 | Unzensuriert.at berichtet heute aktuell vom Kongress "Verteidiger Europas"


09:41
 | krone: Kanzler Kern: "Teile mir Strafe mit dem Fahrer"

Schauplatz Südautobahn im Wechselgebiet im Bereich einer 80er- Zone - die kurvenreiche Strecke ist dort vor allem bei Regen gefährlich. Der Mercedes von Bundeskanzler Christian Kern ist mit knapp 150 Stundenkilometern unterwegs und wird - krone.at berichtete - von einem Video- Filmer dabei "erwischt". Kern nun zur "Krone": "Der Chauffeur erstattet natürlich Selbstanzeige. Voraussetzung ist, dass der Video- Beweis auch stimmt."

Kommentare
(1) Das nenne ich einmal soziale Gerechtigkeit! Der Fahrer unseres geliebten Kanzlers, fährt 150 km/h in einer 80 Begrenzung. So ein dummer Arsch filmt das Ganze und macht es publik.Kerni übernimmt generös die die Hälfte der Strafe...... toll! Okay, super. Machen wir das bei den Asylanten auch so, Kerni und Faymann haben die reingelassen, obwohl es den bestehenden Gesetzen wiederspricht, die Beamten haben es so vollzogen. Teilen wir uns jetzt die Asylanten? Teilen wir uns die Kosten? Gesetze, Verordnungen und Beschränkungen sind etwas für die Dummsklaven, für die Elite sind sie nur
lästige Erscheinungen. Und wen jetzt ein Beamter unter den Lesern von TB ist, sollten Sie sich mal überlegen, wie die Teilung dann funktioniert, aber seinen Sie gewiss, die Rettung naht, Kern teilt mit Ihnen....... jedoch nicht Ihr Schicksal.

(2) Sowas ist pyschologisch bemerkenswert. Das betrifft ja nicht nur Kanzler Kern. Oberste Funktionsträger machen das ja gerne. Sie brechen die Gesetze, welche sie vertreten sollen. Warum ? recht unergründlich, wegen Termine einhalten ? Nicht nachvollziehbar, denn in einer solchen Funktion, sollte das nicht von Belang sein, ausser das es zeigt, das es unhöflich ist andere hohe Funktionsträger warten zu lassen. Deshalb eher eigene Disziplinlosigkeit. Das mit der Strafe teilen, hat was, weil er indirekt damit aussagt, das er seinen Fahrer angestiftet hat, schneller zu fahren als erlaubt ist. Im übrigen könnte man solche Staatswagen mit Blaulicht ausrüsten, dann könnte der Kanzler Kern immer selber entscheiden, ob schneller fahren darf. ;-)

Der Goldguerilla
Ex-Bahnfahrer Kern scheint auf den Geschmack der Freiheiten auf der Straße zu kommen. Kern scheint dabei aber mit der geltenden Straßenverkehrsordnung noch nicht ganz vertraut zu sein. Als Straßenroutinier weist er sich ja nicht gerade aus, sonst wüßte er, dass die Wechselstrecke zu den überwachtesten Straßenabschnitten überhaupt gehört. Im Rahmen seines Abnabelungsprozesses von Bahn und Schiene hat der flotte Kanzler gewiß noch einige Anpassungs- und Gewöhnungsprobleme, zumal man als Bahnfahrer für die Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeiten in der Regel ja nicht belangt wird.
Wie man sieht, verblödet das Bahnfahren. Die zwangsweise Zurkenntnisnahme einer Straßenverkehrsordnung spielt Kern schon übel mit. Schwerer wiegt für ihn natürlich, dass auch er als Elitesozialist sich an dieses sinnlose Konstrukt zu halten hat, obwohl es doch nur für den Pöbel gedacht ist. Hätte die Exekutive ihn erwischt, wäre alles unter den Teppich gekehrt worden.
WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN PRIVILEGIEN-OPPORTUNISTEN !
HER MIT DER ENTKERNUNG ÖSTERREICHS !

28.10.2016

16:24 | presse: Wähler wollen nicht wählen, sondern sie wollen Rache nehmen

Selten zuvor gab es unter den Bürgerinnen und Bürgern so viel Zorn auf die politischen Eliten – und selten zuvor waren die Gründe dafür so berechtigt.

Kommentar:
Und die fragen sich warum wir sie auf den Knien sehen wollen? Weil die Politik der letzten Jahre alles nur massiv verschlimmert hat und in keinem einzigen Fall eine nachhaltige Lösung angeboten hat. Das war wohl etwas zuviel: Erzeuge Probleme und liefere die Lösung...also zuviele Probleme und null Lösung.

10:40 | presse: Die versteckte Billionen-Staatsschuldenlast

Selbst wenn kein einziger Cent neue Schulden mehr gemacht wird, wird die Staatsverschuldung auf fast eine Billion Euro steigen. Schuld daran sind die impliziten Staatsschulden, die in der Diskussion gern ausgeklammert werden.

Dem Bürger eine Schuldenlast "dass de Tir ned zugeht" aufdrücken, zugunsten der eigenen Wählerschaft und vor allem zugunsten der Politkaste, und dann noch das Ausmaß des Übels verschweigen. Abgehobenheit pur! Und die glauben tatsächlich, dass sie noch gewählt werden würden? Ohne Briefwahl - no chance! TB


08:40 | presse: Integration: „Geduld, es dauert einfach noch“

Selbst wenn ein Flüchtling studiert habe, bleibe Integration eine Herkulesaufgabe, sagt AMS-Chef Johannes Kopf. Wer noch nie in der Schule war, lerne mit Glück lesen und schreiben.

White Rabbit
Kleiner Hinweis zu den mitgebrachten Qualifikationen: Afghanen so wie die Tschetschenen zählen zu den zivilisatorisch am schwierigsten verdaubaren unter den Migrationsvölkern. Übersetzung: Fetzendeppert und gewaltbereit! So schaut's aus.

Kommentar
Hat man uns nicht vor einiger Zeit erklärt, dass nur ausgebildete Menschen zu uns kommen? Die kann ich doch nicht so eine Arbeit verrichten lassen, di kann man doch alle viel besser und effizienter einsetzen .. oder stimmt das einst gesagte gar nicht? Und daran krankt das alles: Gestern erzählen sie einem das, morgen das und die Bevölkerung liest und nickt, und denkt keine Sekunde länger darüber nach.

Der Goldguerilla
Die Integration ist generell als kostspieliges Geduldspiel zu betrachten, heute mehr denn je. Der beliebte, wiederholt angeführte Vergleich mit den ungarischen Flüchtlingen von seinerzeit ist daher hinkend. Geduld haben, ist eine Sache, ewige Geduld aufzubringen, bedeutet allerdings die Überstrapazierung der Gesellschaft, zumal sich diese ohnehin schon an der Schmerzgrenze der Steuerbelastbarkeit bewegt. Von Menschen, die vielfach selber zu wenig zum Leben haben, kann man nicht erwarten, dass sie Verständnis oder gar Geduld für die Integration von Flüchtlingen aufbringen, zumal ihr eigener wirtschaftlicher Status damit noch weiter geschwächt wird. Die fatale Situation besteht darin, dass die Österreichische Gesellschaft mittlerweile weder Geldmittel noch Zeit hat, um sich Geduld mit den Flüchtlingen leisten zu können.

Wenn man darüberhinaus die Integrationsbemühungen einem Realitäts-Check unterzieht, sind die vorläufigen Ergebnisse und Schlußfolgerungen mitunter recht ernüchternd. In einer Wiener Privatschule z.B. haben gutmenschliche Lehrer v.a. Lehrerinnen ein Integrationsprojekt mit einem syrischen Flüchtling gestartet. Nach mittlerweile zwei Jahren scheint die anfängliche Euphorie einer realitätsnahen Erkenntnis der Praxisuntauglichkeit gewichen zu sein. Bei einer vernünftigen ex ante Beurteilung konnte man allerdings schon im vorhinein nicht davon ausgehen, dass dieses Integrationsprojekt sich zu einem Vorzeige-Erfolgsmodell mausern würde. Denn aus blauäugiger Mitmenschlichkeit setzte man einen halbstarken Traumatisierten ohne jeglicher Deutschkenntnisse in eine Klasse. Man überließ diesem selbst die flexible Teilnahme am Unterricht und kontrollierte auch nicht, ob dieser die unabhängig vom Schulunterricht stattfindenden Deutschkurse auch besuchte. Auf Grund des absonderlichen und leicht arroganten Verhaltens des Syrers findet dieser unter den Mitschülern wenig bis keine Akzeptanz. Derzeit ist er vom Schulunterricht freigestellt, da er sich auf Wohnungssuche begeben hat.

Wenn dieser Typ nicht eine Ausnahmeerscheinung, sondern die Regel ist, bedarf es schon einiger Fantasie, Vorstellungskraft, Geduld und Geldmittel, um den Integrationsprozess erfolgreich über die Bühne zu bringen. Voraussichtlich werden unzählige Integrationsprojekte noch Milliarden an Steuergeldern verschlingen bzw. eine verantwortungslose Aufschuldung des Staates nach sich ziehen. Hüte sich, wer kann, vor der grob fahrlässigen Finanzierung von Flüchtlingsprojekten. Wer Flüchtlingen unbedingt helfen will, soll es bitte aus der Privatschatulle finanzieren, eine Patenschaft für einen oder mehrere Flüchtlinge übernehmen, aber nicht verlangen, die Kosten via sozialistischer Generalbestimmung zunehmend existenzbedrohten und notleidenden einheimischen Menschen aufzubürden.

WEG MIT DER LÜGEN-GUTMENSCHLICHKEIT !
HER MIT DER AKTION SCHWARZGELD IN´S DUNKEL !


08:35 | profil: Edlinger über FPÖ: "Mir würde es die Luftröhre zudrücken"

Rudolf Edlinger: "Wenn einzelne Bezirkspolitiker glauben, eine andere Position gegenüber der FPÖ einnehmen zu können, dann wird es sie ordentlich auf die Nase schmeißen."

White Rabbit
Die personifizierte rote Oberpräpotenz gibt ein Interview. Realitätsverweigerung vom Feinsten! Also 2002 hat er noch im Wiener Parlament "Sieg Heil" gerufen!

Fotograf und Bildeditor sehen das ähnlich: am Foto ersichtlich: 100% Unsympath. NB


08:09
 | standard: 32 gemeinnützige Tätigkeiten für Flüchtlinge fixiert

Von Kochen im Kindergarten über "Sperrmüllaktionen" bis hin zur "Mithilfe bei der Krötenwanderung" – das Innenministerium hat einen Leistungskatalog ausgearbeitet, in dem aufgezählt wird, welchen gemeinnützigen Tätigkeiten Asylwerber künftig nachgehen dürfen. Ein entsprechendes Papier, das dem STANDARD vorliegt, wurde mit dem Koalitionspartner akkordiert. - derstandard.at/2000046582868/32-gemeinnuetzige-Taetigkeiten-fuer-Fluechtlinge-fixiert

Die Fährtenleserin
Fasse zusammen: Völlig Fremde werden losgelassen auf: Papier, Müll, Unkraut, Alte, Kranke und... unsere Kinder. Danke Staat, auf Dich ist einfach Verlass!

27.10.2016

15:12 | unzensuriert: Parlamentspräsidentin Bures engagiert VdB-Propagandistin Stemberger für bizarres Schauspiel am Tag der offenen Tür

Und da saßen sie also: Katharina Stemberger, bekannt von ihrem Aufruf, für Bundespräsidentschaftskandidat Van der Bellen ruhig auch kriminell zu werden, „aber nicht sehr“, und eine zweite Dame, umringt von auf dem Boden liegenden Männern mit Musikinstrumenten. Diese „künstlerische Intervention“, wie das Schauspiel auf der Webseite des Parlaments genannt wird, hätte wohl auch ohne den Tag der offenen Tür im Parlament keine zehn Zuschauer angezogen. Das Staatskünstlertum darf sich artig bei Doris Bures bedanken.

Ähnlich wie damals beim Chauffeur, der für nächtliche Disco-Abholfahrten missbraucht wurde, denkt die Frau Parlamentspräsidentin auch beim Parlament, dass diese Einrichtung zu Ihrem Privatvergnügen dient! Pöbel, Pöbel, Pöbel! TB

26.10.2016

13:05 | kurier: Van der Bellen: Hofer-Slogan "geschmacklos"

Hofburg-Kandidat Alexander Van der Bellen bezog am Rande seiner Pressekonferenz auch Stellung zum Gottesbezug auf Norbert Hofers Plakaten.

Der Spatzenpostleser
Der Herr Professor ohne Seilschaft, ohne Partei und ohne Netzwerk ergeht sich in schöngeistigen Betrachtungen der Welt und insbesondere Österreichs. Die Erkenntnis einer schwierigen Zeit, wurde ihm zugetragen und es gilt hier gleich zu reagieren. Die Briten sind ein Volk ohne Zukunft und ohne Hoffnung, denn der Austritt aus der heiligen Liga geht so gar nicht, selbst wen die Brüsseler-Clownsregierung einen Horror nach den anderen baut.

Es stört mich alles nicht, so sind sie halt die Politiker der ersten und zweiten Reihe, doch ein bisschen ärgert mich die Ansage, verdientes der "alten Generation" auf die Fahnen der Grünen heften. Wo waren die Grünen beim Aufbau, wo waren die Grünen beim "Wirtschaftswunder", wo sind die grünen Verhinderer gewesen..... in der unter zwei Prozentpartei, den Kommunisten.

Respekt und einander zuhören fordert er ein, aber mit einem guten Beispiel geht man beim Zuhören nicht voran. Sonst würde er die Bevölkerung hören, doch hier spielt das Alter schon einen Streich, nicht
das Alter an Jahren, sondern die Jahre in der kommunistischen Bewegung, jene Partei ohne Bewegung.

Nun gut, nehmen wir die Rede als das was es ist, eine Analyse von Problemen, an denen er selbst kräftig mitgewirkt hat, doch die Lösung lässt auf sich warten....... auch bei einem Herrn Hofer.


08:24
 | presse: Regierungsspitze kritisiert Straches "Bürgerkrieg"-Sager

Vizekanzler Mitterlehner spricht von einer "aberwitzigen Formulierung" des FPÖ-Obmannes. Kanzler Kern spricht diesem ab, ein Patriot zu sein.

Neben der sexuellen Belästigung sollte man auch einen politischen Verbal-Belästigungs-Paragraphen einführen. Nicht einmal am Nationalfeiertag können die Wappler a Ruh' geben. Ich komm' mir so benutzt vor! TB

Der Spatzenpostleser zum Nationalfeiertag
In den letzten Tagen hat jeder aber auch wirklich jeder unserer geliebten Elitepolitiker das Bedürfnis seine Rede zur Lage der Nation zu halten. Mitterlehner wünscht sich im geheimen so eine mediale Präsenz, den zwei Tage nach seiner Rede war nichts mehr über den Inhalt zu finden. Für eine Kinderklappe ist Mitterlehner schon zu alt, für das Abstellgleis in einer schönen Pensionisten-Herberge noch zu jung. Kern hingegen ist gepeinigt von seiner nationalen Ablehnung, ob dies nun Österreich ist oder ein anderes Land, seine Ziele liegen ganz wo anders. Wo seine Ziele liegen, nun das weiß nur Gusenbauer und Konsorten.

Straches Ziele sind klar, nur wie er sie erreichen soll, dass konnte er noch nicht erkennen, einerseits bieten sich eine Vielzahl an Themen, auf der anderen Seite fehlen ihm die geeignete Mannschaft, mit dem Kickl alleine wird er es nicht weit bringen. Mit der wohl überlegten Aussage, Österreich wird mittelfristig Opfer eines Bürgerkrieges, nun dies Formulierung ist doch etwas hart, wo wir doch noch den Klassenkampf in Österreich nicht abgeschlossen haben, seit 1888/89 werken die Sozis im Geheimen und in der Regierung an der sozialen Gerechtigkeit und bringen sie nicht zusammen...... hartnäckig wie Läuse diese Sozis.

Was ist dran am Szenario Bürgerkrieg, mache beten in herbei um endlich wie Phönix aus der Asche Freiherr oder sonst was zu werden, andere ignorieren die Gefahren, doch einige sehen Österreich am Scheideweg.
Wir steht am Scheideweg, findet die Regierung nicht bald eine langfristige und zielführende Lösung, so werden wir nicht einen Bürgerkrieg erleben, sondern einen Glaubenskrieg. In den Betten gewinnen bereits die Migranten, durch Vielweiberei (sehr witzig, Spatzenpostleser) und größerer Aktivität. Einem Österreicher ist es fast nicht möglich, Kinder (hier die Mehrzahl) in die Welt zu setzten, will er doch auf den erworbenen Luxus nicht verzichten. Dem Migranten ist es egal, er hatte nicht mehr und doch jetzt die Sozialhilfe und die nicht im unbedeutendem Höhe.

Es gelingt dieser Gesellschaft nicht die "Eingewanderten" zu verdauen, zu assimilieren, der Glaube erlaubt es nicht. Es ist nicht der Glaube der Migranten, der gegen eine Integration steht, es sind die Mitglieder der neuen Religion "Gutmensch", die Gutis sehen in dem Zwang der Erwerbstätigkeit einen Fehler, wo kommen wir den hin, wenn einer eine Arbeit macht, die ihm im Grunde nicht gefällt. Die Gutis wollen, den Asylanten zuerst mit Sozialleistungen die Welt in Europa erklären und anschließend im Getto versenken.

Die Chancen stehen 50/50, dass es zu einem Umdenken kommt, beide Richtungen sind möglich, den die Sozialläuse sind hartnäckig im Untergehen, die ÖVP taumelt planlos und hilflos herum und die FPÖ malt das Bild der Apokalypse. Es liegt an der Gesellschaft, an uns, hier einen Paradigmenwechsel einzuleiten und sei es nur durch Zivilcourage.

25.10.2016

16:40 | Der Goldguerilla mit Gedanken zum Nationalfeiertag

Alle Jahre wieder zum Nationalfeiertag sind wir dazu eingeladen, uns unsere Gedanken über das Österreichische Bundesheer zu machen. So wie sich die Sache uns heute präsentiert, ist die Betrachtung der Existenz eines Österreichischen Heeres reiner Hohn. Nicht nur traurig, sondern auch bedenklich kann es einen stimmen in Anbetracht der Tatsache, dass wir gar nicht mehr von einem Heer im eigentlichen Sinne sprechen können, da wir es nur mehr mit dessen Resten und Fragmenten zu tun haben.
Es ist jene vermaledeite 68er-Generation, die sich für sämtliche Zerstörungen der Strukturen im Lande verantwortlich zeichnet. In sämtlichen Bereichen ist die satanische Handschrift der 68er unverkennbar. Der Feind unter uns waren nicht etwa Comecon-Staaten, sondern 68er-Emanzen und -Chaoten, deren einziges Ziel darin bestand, bestehende familiäre, gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Strukturen zu infiltrieren und zu zerstören. Niemand hätte sich je ausgemalt, dass diese volksverratenden, linksideologischen Terroristen auch das Bundesheer in die Knie zwingen könnten, zumal Staatsvertrag, Neutralität und deren ernstzunehmende Verteidigung wesentliche Bestandteile der Österreichischen Seele sind.
Diese 68er-Generation hat es doch tatsächlich geschafft, aus einem einst prosperierenden, vielversprechenden Land einen einzigen Scherbenhaufen zu machen, international gesehen sogar eine Lachnummer, die nicht mehr in der Lage dazu ist, ihr eigenes Territorium zu sichern und zu verteidigen, sodass jeder beliebige Dahergelaufene, ohne Widerstand zu erfahren, einfach so durch das Land marschieren kann. Das große, lang gehegte Ziel dieser Volksverräter ist natürlich in letzter Konsequenz die Abschaffung der Neutralität, die ihnen immer ein Dorn im Auge war. Respekt haben diese niveaulosen Leute nie gehabt, vor allem keinen Respekt vor dem, was unsere Vorfahren geleistet hatten, nämlich die Erkämpfung des Staatsvertrages, indem sie die Russen unter den Tisch gesoffen hatten. Das Österreichische Volk kann sich schon einmal bei Putin bedanken, der ein besserer Hüter unseres Staatsvertrages ist als unsere Volksverräter.
Diese satanischen 68er-Privilegien-Opportunisten können definitiv nun ihren Sieg über die Herabwürdigung des Österreichischen Bundesheeres feiern. Das satanische Werk ist vollendet, eine der letzten Männerbastionen ist nicht nur zerschlagen, sondern auch erniedrigt, gedemütigt und kastriert. Trotz aller Bemühungen wird Doskozil an diesem jämmerlichen Zustand nicht mehr viel ändern können.
WEG MIT DEN 68ER-VOLKSVERRÄTERN !
HER MIT PUTIN, VODKA UND GRÜNEM VELTLINER !


13:10 | krone: Bundeskanzler Kern: "Strache ist kein Patriot!"

"HC Strache hält in Österreich 'einen Bürgerkrieg mittelfristig für nicht unwahrscheinlich'. Und bezieht daraus die Rechtfertigung jedmöglicher politischer Mittel. Und das bei einer Rede anlässlich unseres Nationalfeiertages!", zeigte sich Kern empört. Und weiter: "Johannes Rau, der ehemalige deutsche Bundespräsident, hat treffend formuliert: 'Ein Patriot ist jemand, der sein Vaterland liebt. Ein Nationalist ist jemand, der die Vaterländer der anderen verachtet.' HC Strache ist kein Patriot!", polterte der Kanzler.

Ahso. Das ist also die Patriotismus-Definition der Sozen. Und ich dachte schon, ein Patriot sei jemand, der die Sozialsystem-Tore zum Nachteil der eigenen Bürger scheunenweit öffnet. NB


07:46
 | krone: Mindestsicherung: Wer soll das dann bezahlen?

In Sachen Streitkultur ist die Koalition auf Bundesebene offenbar jetzt das Vorbild für Rot- Grün in Wien - denn auch hier wird gezofft, nämlich wegen der Mindestsicherung. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) ist gegen die Pläne von SPÖ- Stadträtin Sonja Wehsely, die bei der Sozialhilfe eine Art "Wiener zuerst"- Plan verfolgt. Die "Krone" fragte nach.

Der Spatzenpostleser
Ich könnte mir für Frau Vassilakou vorstellen, dass Sie als Politiker Gehalt die griechische Mindestsicherung erhält.

Goldguerilla
Es wird schwierig, wenn Frauen der Hohen Politik beginnen, sich gegenseitig auf sachlicher Ebene verständigen zu wollen. Während die einen an der Eskalation von utopisch hoch anmutenden Sozialgeldern unbedingt festhalten wollen, geraten andere unter Druck der eigenen Parteigenossen, der Opposition und der Wähler, die Notbremse ziehen zu müssen.

Die lockere Umsetzung unzähliger neuer Sozialleistungen sowie die fragwürdige, aber umso großzügigere Verteilung von Geldmitteln scheint in Zeiten der Budgetkontraktion doch an Grenzen zu stoßen. Dabei hatten sich die lieblichen Politweibchen doch schon so sehr an die Leichtigkeit des Seins, der wundersamen Geldvermehrung und deren Gießkannenverteilung, gewöhnt. Die Praxis des Ausnehmens von Männern im Zuge von Scheidungsprozessen läßt sich zwar nach wie vor relativ locker bewerkstelligen, die Übertragung dieses raffinierten Erfolgsmodells auf die Sozialpolitik gestaltet sich da aber schon etwas schwieriger. Auch grüne und sozialistische Weltverbesserinnen werden diese bittere Pille wohl zu schlucken haben.

Zutreffend auf viele Frauen ist, dass wenn man ihnen den Geldhahn zudreht, sie zu panikartigen, rabiaten Überreaktionen und zu grenzenlosen Rachegelüsten neigen. Man möchte sich gar nicht die Konsequenzen ausmalen, wenn es sich um kaltblütige Politikerinnen handelt. Im gegebenen Fall sind neuerdings keine Männer in der Schusslinie, diese halten sich offenbar bewußt oder unbewußt aus der Diskussion heraus. Wie weise, denn in dieser Situation, einen Spagat des Kompromisses zu machen, gestaltet sich für diese herrschsüchtigen Furien immer schwieriger bis es in einem High Noon ausartet.

WEG MIT DEN MINDESTSICHERUNGS-HIRNGESPINSTEN !
HER MIT DEM HIGH NOON IM SCHLAMM !

24.10.2016

18:40 | oe24: IGGiÖ-Präsident wettert gegen Hofer

Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Ibrahim Olgun, kritisiert den Gottes-Bezug auf den Wahlplakaten des freiheitlichen Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer. "Jegliche Art der Instrumentalisierung religiöser Inhalte ist für unsere Gesellschaft nicht tragbar", sagte er am Montag in einem Statement gegenüber der APA.

Die Fährtenleserin
2erlei Maß

Hab ich einen Denkfehler oder wird das einfach so hingenommen? Ausgerechnet der Vetreter einer Glaubensgemeinschaft, die in den letzen 20 Jahren aus weltlichen Republiken Gottesstaaten gemacht hat, wettert? TB


18:38 | presse: Strache: "Mittelfristig ist Bürgerkrieg nicht unwahrscheinlich"

Der FPÖ-Chef kritisiert in seiner "Rede zur Lage der Nation aus freiheitlicher Sicht" Ceta, die "gefährlichste Frau Europas" und "gekaufte" Medien.

17:10 | Der Goldguerilla zu: " Vassilakou erbost über Wehselys "Alleingang" " von gestern

Die niedlichen Damen bieten uns schon einmal einen Vorgeschmack auf das, was die Gesellschaft mit der flächendeckenden Umsetzung von Frauenquoten zu erwarten hat - Nämlich eiskalte, untergriffige Kämpfe und Schlachten um die absolute, alleinige Frauendominanz. Wären auch noch Brauner und Glawischnig in den Ring gestiegen, hätte die Diskussion eine nahezu perfekte Performance ergeben. In diesem Umfeld kann man als Mann nur das Weite suchen, denn dem grenzenlosen Einsatz an unlauteren Mitteln und Methoden von Frauen sind die Männer ohnehin einfach nicht gewachsen.
Die Ära der Männerpolitik scheint sich doch tatsächlich dem Ende zu neigen, ein Versuch deren Rettung wäre vergebene Liebesmüh´. Den Männern der Politik empfiehlt sich daher dringend, neue, kreative korrupte Geschäftsfelder- und betätigungen auszuloten, bevor sie drohen, in einer blutigen, sich gegenseitig zerfleischenden Furien-Schlammschlacht unterzugehen.
Ein spektakuläres Frauen-Catchen im Schlamm, das uns die grünen und sozialistischen Satanistinnen in Zukunft gewiß verstärkt präsentieren werden, liefert zumindest ein Minimum an verträglichem Unterhaltungswert. Mit Fußball und Formel 1 kann es natürlich nicht mithalten. Aber immer noch allemal besser für uns lüsterne Männer als selber in der Schlangengrube versenkt zu werden.
WEG MIT DEN FRAUENTABUS !
HER MIT DEM FRAUEN-CATCHEN IM SCHLAMM !


16:20 | ORF: Spital Nord: FPÖ bereitet U-Ausschuss vor

Nach der Kostenexplosion beim Krankenhaus Nord plant die FPÖ die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses, das kündigt Klubchef Dominik Nepp gegenüber der „Presse“ an - sobald der Bericht des Bundesrechnungshofes vorliegt.


12:53 | unzensuriert: VdB-Wahlwerbung an Schulen: "Willst du einen Präsidenten, dem nur Faschisten gratulieren?"

Eigentlich ist ja jede Art politischer Werbung und Agitation an und im Umkreis von mehreren hundert Meter von Schulen gesetzlich verboten, wie es in einem eigenen Rundschreiben des Bildungsministeriums aus dem heurigen Februar zum bevorstehenden Wahlkampfstart betont wurde.

Die dürfen das! TB

12:37 | Der Goldguerilla zu: "Österreich fährt bald gegen die Wand" von gestern

Gestern und vorgestern hatte man Gelegenheit, sich ein Bild vom wirtschaftsfeindlichen Beamtenstandort Östereich zu machen. Es fand nämlich die Geschäftsauflösung eines großen Wiener Gastronomielokals in Döblinger Bestlage statt. Im Rahmen eines Flohmarktes wurde professionelles Inventar vom Besteck bis hin zu Türen und Fenstern zum Billigsttarif verscherbelt. Was für trauriger Anblick, wenn ein traditionelles Lokal mit Geschichte einer seelenlosen Wohnhausanlage weichen muß.

Wenn ein Geschäft oder ein Unternehmen zugrunde geht, gehört dies grundsätzlich zum geschäftlichen Alltag. Nicht nur Gründungen von Unternehmungen, sondern auch deren Schließungen gehören zum natürlichen, geschäftlichen Kreislauf. Brisant wird das Thema der Beendigung eines Unternehmens dann, wenn man sich etwas näher mit Ursachen und Beweggründen eines unternehmerischen Niederganges auseinandersetzt. Im gegebenen Fall handelt es sich gemäß einer persönlichen Einschätzung um einen alteingesessenen Gastronomiebetrieb, dessen Schicksal durchaus repräsentaiv für weite Teile der Wirtschaft ist und dahingehend auch auf sonstige Branchen umgelegt werden kann.

Dass das Schicksal erbarmungslos zuschlagen kann, davor ist auch ein Unternehmer nicht gefeit. Im Fallbeispiel ereilte den Betreiber des Lokals eine schwere Krankheit, so dass die Fortführung des Betriebes nicht mehr zur Diskussion stand. Beamte würden in so einem Fall womöglich in ausgiebigen Krankenstand und Kuraufenthalte gehen, bis sie das ideale Alter erreicht haben, um mit großzügigen Apanagen die Pension antreten zu können.

Kritiker würden richtigerweise nun meinen, dass das Risiko zum Unternehmerdasein eben dazu gehöre, während in der Beamtenschaft Risiken weitgehend ausgeschaltet würden. Das, was die Kritiker in ihrer Argumentation aber gerne unter den Tisch fallen lassen, ist die Tatsache, dass das erhöhte Unternehmerrisiko auch gebührlich abgegolten werden muß. Die Gewinnmaximierung wird aber von Staats wegen immer weniger zugelassen, so dass eine seriöse, Risiken abdeckende Profitabilität immer schwerer möglich ist. Es ist heutzutage regelrecht grotesk, auf welch erbärmlicher Ertragsbasis gewirtschaftet wird bzw. werden muß. Der Staat erzwingt regelrecht grob fahrlässige Vorgehensweisen der Unternehmensführungen und erschwert damit den Betrieben das wirtschaftliche Überleben. Der Staat ist sich offenbar nicht bewußt, dass auch er nur von produktiven Einrichtungen und Personen finanziert wird. Und anstatt diese maßgeblich zu entlasten, werden diese lediglich in Belastungen und Auflagen erstickt.

Die Unmöglichkeit der Thesaurierung von Gewinnen sowie die Flut an zu erfüllenden Auflagen haben den Betreibern, abgesehen von dem Krankheitsfall und zahlreicher anstehender Investitionen, nun den Rest gegeben. Offenbar war eine natürliche Nachfolge zur Fortführung nicht gegeben, potenzielle Außenstehende zur Übernahme des Betriebes hatten sich nicht gefunden. Die Erzielung einer angemessenen Rentabilität ist anscheinend nicht mehr realisierbar. Anhand dieses Beispiels wird uns bestens vorgeführt, dass sich gute, anständige Arbeit in diesem Lande bei weitem nicht mehr auszahlt, und dass das Eingehen von unternehmerischen Risiken einem Selbstmordkommando gleichkommt.

Wenn der Zwetschkenkrampus Androsch und der Ex-Rechnungshofpräsident Moser nun ihre intellektuellen Ergüsse öffentlich kolportieren, ist dies als Provokation der Produktivzellen zu werten. Als sozialistisches Parteimitglied zeichnet sich Androsch nämlich hauptverantwortlich für die fatale Entwicklung in diesem Land aus. Überzeugender wäre er in seinen Aussagen, wenn er zumindest seine sozialistische Parteimitgliedschaft niederlegte und sein Naheverhältnis zur SPÖ aufgäbe. Moser wiederum verkörpert den Parade-Beamtenkarrieristen, dem der Staat ein luxuriöses Beamtendasein ermöglichte und nun eine fürstliche Beamtenpension beschert. Beide sind jedenfalls auch zu jenen Privilegien-Opportunisten zuzuzählen, die es in Österreich zuhauf gibt und die das Land an den Rand des Abgrundes gebracht haben. Django Mitterlehner und der Steueroberbefehlshaber Schelling versetzen nun in mittlerweile traditioneller Fortsetzung der Politik ihrer verhängnisvollen Vorgänger und in gewohnter Manier in ihren Rollen als oberste Volksverräter dem Land den engültigen Tritt, in das Tal des Todes hinabzustürzen.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN PRIVILEGIEN-OPPORTUNISTEN !
HER MIT DEM BEAMTEN-SOLI UND DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !

23.10.2016

20:02 | krone: Das sind die größten Bedrohungen für Österreich

Eine hochsensible Risikoanalyse des Staates untersucht Anschläge mit biologischen, chemischen und nuklearen Waffen auf Österreich. Die größte Gefahr: Pocken!

Das ist ja faszinierend, bis dato existierten Pocken und ähnliche Seuchen (mit US Patente) nur in Labors und jetzt so eine Meldung..!

17:31 | kurier: "Österreich fährt bald gegen die Wand"

Ex-Finanzminister Hannes Androsch und Ex-Rechnungshofchef Josef Moser rechnen in ihrem Buch "Einspruch" mit der Reformunwilligkeit der Regierung ab.

Sie haben ja Recht! Mich stört insgesamt, dass immer nur die Exxen mit dem System abrechnen. Zuerst brav die überhöhte Pensionsberechtigung "erreichen" und danach vom dem dicken Geldpolster herab schimpfen. Schon ein wenig peinlich! TB

Mephisto
Was heißt bald? Die meisten haben schon eine breite Nase!

15:50 | staatsstreich: “Unterschied zu heute”: Das Shaming mit den 1956er-Ungarn

Kommentar
"Wie überall wird auch hierzulande Geschichte für politische Zwecke verzerrt – im vorliegenden Fall, um die Botschaft anzubringen, dass die vergleichsweise viel ärmeren Nachkriegsösterreicher wirklich noch goldene Herzen gehabt hätten (ein Klischee, das v.a. den
ostösterreichischen Landsleuten an ebendieses gewachsen ist)."

09:31 | krone: Vassilakou erbost über Wehselys "Alleingang"

Der Spatzenpostleser
Eine Wartefrist ist Bedenklich, weil die Menschen dann gezwungen sind "Jobs um jeden Preis anzunehmen, damit sie nicht auf das Sozialsystem angewiesen sind!" O-Ton von Frau Vassilakou.
Ich darf Frau Vassilakou empfehlen, die Mindestsicherung anzunehmen, damit sie sich nicht mehr mit diesem Job befassen muss, eine Stadt wäre dankbar.
Diese Aussage und diese Meinung wäre in einem anderen Land die unterfertigte Rücktrittserklärung.
Diese Aussage und diese Einstellung ist eine Bankrotterklärung der Grünen Kommunisten.

Sollte das Originell Recht behalten, wird die griechische Arbeitsexpertin noch sehr viel unfreiwillige Arbeiten verrichten müssen, dann wird sie erkennen, wie toll es doch die Geflüchteten haben! TB


08:34
 | Der Spatzenpostleser mit einem Wochenrückblick der besonderen Art

Der Tiefpunkt der österreichischen Politik ist noch nicht erreicht, doch das bereits erreichte, ist der Tiefpunkt der bisherigen Politik.
Der selbst gekrönte Kanzler und doch nur die Marionette von Gusi und Konsorten, schafft es nicht die Befehle umzusetzen, die diese Schattenregierung ihm aufträgt. Nicht im Ansatz wird Führungsqualität gezeigt, nicht im Ansatz kommen Lösungen auf den Tisch, diese beidseitige Gehirnlähmung zeigt sich in den Aussagen diverser Bonzen. Warum Gehirnlähmung, die beiden Seiten der SPÖ blockieren sich selbst und somit das Land.

Die linkslinke Weibergesellschaft zelebriert die neue Religion der Asylindustrie bis zur Selbstauflösung, während die rechtslinke Bonzengesellschaft um ihre Posten zittert denn an einer österreichischen Lösung ist keine der Seiten interessiert.
In Wien zeigt die soziale Spassgesellschaft ihr wahres Gesicht, alle im Rathaus haben Spass, dem Rest dreht man das Licht ab.

In dieser Lähmung tritt nun der nächste Protagonist an das Rednerpult. Die kanlzerische Führungsschwäche bringt die Raiffeisenfraktion in ein Dilemma. Solange ein "agiler" Kanzler der Sozialisten an der Macht war, konnten die Schwarzen blockieren, diffamieren und in ihrer unglaublichen Art die Pläne hintertreiben.
Doch die Unfähigkeit Kerns schockt die Schwarzen, anstatt Kern und seine Genossen richtig vorzuführen, schicken sie einen greinenden Mitterlehner vor, die Visionen der ÖVP kommen der Weitsicht von Puck der Stubenfliege gleich.
Der Befreiungsschlag von Mitterlehner gleicht einer Bankrotterklärung, die ÖVP befindet sich weiter im Sturzflug Richtung 15 Prozent und weniger, die Blauen werden die Schwarzen eher aus Mitleid an einer Koalition beteiligen, als aus Staatsräson, damit nicht alles so Rechts ist. Kurz wird daher Vizekanzler und Staatssekretär für Kindergärten.

Was nun die Partei der Abendländer betrifft, nun diese liegt im Hochzeitsbett und hört Madonna, Like a Virgin - Version Blasmusikkapelle. Das verschlafen von 100%-Möglichkeiten, sonst nicht der Stil von Kickl, beginnt auch hier Mode zu werden. Die FPÖ ergeht sich in kleineren Skandalen, ob dies nun die Ausreisegenehmigung für Hofer ist (lasst den Mann nicht auf eine Uni) oder der Vielzahl an "blauen" Funktionären. Ein Versuch einer staatstragenden Darstellung wäre z.B. die vielen vielen positiven FB-Einträge zum Thema "Bunt, Flüchtling, Asyl und sonstige Störenfriede", das genüssliche Zerlegen von Schuldenreports (Staatshaushalt) oder der Wiener Subventionsliste. Weit gefehlt, Strache referiert über Madonna, Hofer auf der Uni und ist sonst wie immer, bisschen aufregt und am Weg zu Blondi....

Bei den Grünen hat man derzeit den Eindruck, VdB sind die Zigaretten ausgegangen und alle sind auf dem Weg zum Automaten. Verdächtig still die Frauenbewegung mit Pilz, vielleicht wird es ja was zu Weihnachten, der Aufruf oder das Verbot von Weihnachten oder sonst irgend eine weibliches Anliegen in Form eines Befehls. Irgendwie fehlt mir die Evi,

Bleibt nur mehr Louis de Strolz, Baumkünstler, Indianerversteher und Buschmann. Die NEOS finden gerade so das Parlament. Sie wollen mit Europa reden und mehr ausgeben als die Sozialisten und doch in einer anderen form Sparsam sein, was genau ..... unbekannt.

Im Grunde wieder ein Woche der vergebenen Chancen, klugen Rechenbeispielen (90% von allen kann man abschieben... nur wohin), Wiener Linien.

Dies Kaiserhymne spielt in der Dauerschleife, die Listen für die Straflager sind fast fertig und der Dreck muss weg...... (nur damit du mich nicht vergisst Waldi)

22.10.2016

19:14 | krone: Kanzler Kern: "Die EU ist jetzt am Tiefpunkt"

Die Fährtenleserin
Aha, und ab jetzt geht's nur noch bergauf, oder wie? Sagen wir so: Im Liegen umgefallen.

Außerdem hat der fescheste aller Kanzler vergessen, dass es noch einen nationalen Politiker gibt, der über die CETA-Scheiße noch mehr gestolpert ist, als die EU und sich demokratiepolitisch bis über beide Schulterpolsterl blamiert hat! TB

18:01 | krone: "Da wird der Name Gottes missbräuchlich verwendet"

Der Spatzenpostleser
Ein Missbrauch von Gott im Wahlkampf, ein Missbrauch? Jeder kleine Ali schreit beim Anblick einer Straßenbahn "Allahu Akbar" und legt sich nieder. Mustafa besteigt Fatima auch nicht ohne einem Kräftigen "inschallah".... da kommt kein Iman daher. Traurig wäre es wen Hofer behauptet, er hat einen rechten Draht zu Gott oder Gott hat ihn zurecht gerückt. Es ist nur ein Aufschrei der Gottlosen, der Linken und der Van der Bellens, denen fehlt eigentlich der grundsätzliche Draht zu allem und irgendwas. Was macht eigentlich Strache? Träumt er von einer Madonna?


17:51 | unterberger: Die Radikalisierung ist längst da

Für keinen Wiener ist die nun herausgekommene Studie über die explosive und radikale Einstellung vieler junger Muslime in Wien überraschend. Jeder, der die Entwicklung in der Stadt beobachtet hat, weiß das längst. Überraschend an der Studie ist etwas ganz anderes.

Kleine Einschränkung: jeder Normalmensch! TB

10:18 | krone: "Mitterlehner offenbar schon auf Jobsuche"

... "Vermutlich braucht er bald einen neuen Job und preist sich deshalb der Wirtschaft in den süßesten Tönen an", ätzte Vorarlbergs Arbeiterkammer- Präsident Hubert Hämmerle.

Der Spatzenpostleser
Der Wiedereinstieg in das Berufsleben für einen Erschöpfungsdepressiven kann unter Umständen auch zu einem Rückfall führen, dieser Meinung sind sehr viele Experten. Nach nunmehriger einjähriger Pause wagt Django wieder den Ritt am ÖVP-Bünde-Pferd, das Ergebnis ein erschütterndes, das Pferd hat nun auch eine Depression und will Selbstmord begehen.

Der Goldguerilla zu Django
Dass die Beamten grundsätzlich zu den größten Blockadefaktoren für die gesunde Entwicklung von Gesellschaft und Volkswirtschaft gehören, dürfte ja hinlänglich bekannt sein. Eine Rechtfertigung der Zunahme von Bürokratisierung ist selbst unter Berücksichtigung komplexer werdender Lebensumstände und Bereiche in keiner Weise zu argumentieren.

Django Mitterlehner gehört zu jenen Beamten, die die Sinnlosigkeit ihres erbärmlichen Daseins am Anschaulichsten repräsentieren. Als Beamtenkarrierist hatte er zwar eine der höchsten Sprossen auf der Karriereleiter erklimmen können, dennoch ist er privat wie beruflich an seinem persönlichen Unvermögen bzw, an der Rigidität der eigenen Partei gescheitert. Anfangs war Django durchaus zuzutrauen, Belange und Interessen der Wirtschaft wahrzunehmen und auch mit aller Leidenschaft und Härte zu vertreten. Ernüchternd für die meisten Unternehmer ist, dass dabei lediglich das Gegenteil herausgekommen ist: Mehr Belastung und keine Reformen in Kürze auf den Punkt gebracht.

In dieser Hinsicht ist ein vorgezogener Nachruf auf Djangos Lebenswerk der letzten Jahre durchaus angebracht. Zunächst darf man ihm unterstellen, dass er zumindest in theoretischer Sicht ein fundiertes Know How und einschlägige Kompetenzen im Bereich der Wirtschaft aufweist. Man darf davon ausgehen, dass er als Spitzenpolitiker über beste Erkenntnisse und Informationen verfügte. Er sollte auch immer und überall über die Stimmung im Volk und in der Wirtschaft Bescheid gewußt haben. Während sein Vorgänger Spindelegger noch zaghafte Versuche unternahm, mit dem eigens kreierten Begriff der „Entfesselung“ für Furore und Aufbruchstimmung zu sorgen, verweigerte Django, in die Fußstapfen seines Vorgängers zu treten. Anstatt Volk und Wirtschaft Süßes zu geben, prasselte auf diese nur Saures herunter.

Django hatte alle Gelegenheiten, einen lang ersehnten, sinnvollen, wirtschaftlichen Kurs in Österreich zu implantieren. Die Härte, die er in der eigenen Partei und gegenüber der Opposition hätte an den Tag legen sollen, hat er gegen Land und Leute gerichtet. Django hat seine Berufung in einer Spitzenposition insofern fehlinterpretiert, indem er innerparteilich nicht mit voller Kompromisslosigkeit durchgegriffen hatte, stattdessen Härte, Unbarmherzigkeit, Befehls- und Zwangsgewalt gegenüber Volk und Wirtschaft ausgeübt hat. Sein verfehltes Brunftverhalten hat dem Land großen Schaden zugefügt.

WEG MIT DEM VOLKSVERRATENDEN WEICHEIPOLITIKER !
WANTED DJANGO CHAINED !


09:45
 | oe24: Nazi-Eklat: Jetzt kontert Strache

Der Spatzenpostleser resümiert
Während sich der Anständige - H.C. Strache, Retter des christlichen Abendlandes - mit den Wahlversprechen von Madonna beschäftigt, wahrlich eine kontroverses Thema, überlegt in Österreich Conchita Wurst ähnliches zu tun, jeder der Wähler würde einem Gunstbeweis von Wurst bekommen. Nur eine vereinte Delegation aller Parteien konnte dies verhindern, den die Wahlbeteiligung wäre und 1% gerutscht.

Doch noch nicht genug der Aufregung für unseren "Tiefenentspannten" H.C., da schickt er den Hofer auf die Uni in Genf und was macht der Hofer? Er beleidigt Barroso mit seiner Anwesenheit - so ein Teufel.
Würde Hofer nun zum Präsidenten gewählt, würden die Afrikaner in Konzentrationslagern leben, sämtliche Flüchtlinge würden in Österreich auf der Straße leben. Neue Flüchtlingsströme aus Wien (7. Bezirk) würden die EU überschwemmen. Im Anschluss bricht der Dritte Weltkrieg aus - laut einer Seherin im Beamtenstatus.

21.10.2016

18:09 | heute: Wintereinbruch in Österreich bis Donnerstagnacht

Starkregen, Neuschnee und Schneebruch! Das Tief „Danielle“ hat das Tief „Christa“ quasi über Nacht abgelöst und bringt laut UBIMET von Kärnten über die Steiermark bis nach Niederösterreich bis Donnerstagnacht große Regenmengen. Die Temperaturen gehen zurück, wodurch die Schneefallgrenze allmählich auf 1.300 bis 1.000 m sinkt.

Christa kommt und zwar eiskalt!

Kommentar
Nein, das Tief "Christa" geht bereits, jetzt kommt die kalte Danielle. Und ich hatte es nicht mal bemerkt ;-).

16:40 | kurier: Gibt es die Reichsbürger auch in Österreich?

Die Prinzipien der Reichsbürger werden auch hierzulande von diversen Gruppen vertreten - sie nennen sich nur anders. Und finden sich vor allem in der Aussteigerszene wieder.

13:30 | fassohneboden: 245 Millionen: Subventionsbericht 2015 der Stadt Wien

Im Juni des heurigen Jahres hat die Stadt Wien erstmals einen Subventionsbericht veröffentlicht. Dieser enthält die Aufschlüsselung von 245 Millionen Euro an Subventionen, die vom Wiener Gemeinderatsausschuss, dem Gemeinderat, der Landesregierung oder dem Landtag im Kalenderjahr 2015 beschlossen wurden. Nach Sichtung von 455 verschiedenen Projekten und Förderungen die Bilanz:
52,6 Millionen Euro Subventionen flossen in die eigene Firmenkonstruktion der Stadt Wien, sprich ein Fünftel des Subventionsbudgets.

Allein die Vorkommnisse in der Stadt Wien sind Grund genug, dass eine politische Wende in Österreich mit allen Mitteln verhindert werden muß. So viel Gefängnisplätze, wie man bräuchte gibt es in ganz Österreich nicht! TB


10:47 | krone: Lkw mit 200 Kriegswaffen an Grenze gestoppt!

"Diese Lieferung wurde zuvor sowohl vom BMI, als auch vom Außenamt und Verteidigungsministerium begutachtet und laut dem Kriegsmaterialgesetz genehmigt. Luxemburg ist kein kriegsführendes Land", so BMI- Sprecher Karl- Heinz Grundböck.

Völlig grundlos verteidigt Grundböck vom Verteidigungsminsterium die Ausfuhr (vorherige Einfuhr?) bzw. Durchfuhr von  Kalaschnikows von und nach Österreich. Der Herr Grundböck hat das mit der Verteidigung etwas falsch verstanden. Sie sollen DIE BÜRGER ÖSTERREICHS/EUROPAS verteidigen und nicht die Waffenlieferungen islamisitischer Terroristen! Voll peinlich Herr Grundböck, voll peinlich! TB

Dazu passend und vertiefend: Lkw mit 200 Waffen an Salzburger Grenze gestoppt

Gerade Luxemburg als Zieldestination macht mich stutzig - wissen wir doch alle aus dem Steuerskandal, dass dieses Land wohl jedem hilft, außer den Europäern! TB


08:59
 | heute: Lehrerin: "Wird Hofer gewählt, kommt 3. Weltkrieg"

Politische "Erziehung" in einer Klasse der HAK/HASCH Hollabrunn: "Kommt Hofer, kommt der dritte Weltkrieg", soll eine Lehrerin für Geschichte und Deutsch im Unterricht geäußert haben. "Das war wie eine Gehirnwäsche", meint die Teenagerin, die aus Angst vor schlechten Noten anonym bleiben will.

Es ist schon Mitte Oktober! Der Trampel hat wahrscheinlich ohnehin schon einen Burnout, nachdem er 4 Wochen ensuite 5 Tage die Woche arbeiten musste. Wäre ein guter Grund, sie in einer Nervenklinik einzuchecken! TB

Der Goldguerilla
Diese Aussage der Lehrerin ist durchaus als repräsentativ für die vorherrschende, weitläufig verbreitete Gesinnung vor allem des weiblichen, amtierenden Lehrpersonals in Österreich zu werten. Kindergärten, Schulen und Ausbildungsstätten erweisen sich als ideales Terrain zur beeinflussenden und manipulierenden Gehirnwäsche heranwachsender Jugendlicher. Als Beobachter und Betroffener z.B. des Wiener Bildungssystems kann man nur zu dem Schluß kommen, dass neutrale politische Haltungen der Lehrer eher die Ausnahmen, als die Regel sind. Dieses Bildungssystem produziert vornehmlich unter der Regie der Lehrherrinnen ganze Generationen an Weicheiern.

Kinder werden relativ früh professioneller Betreuung überlassen, wo ihr steiniger Weg einer vielfach inkompetenten Erziehungsmanipulation beginnt. In vielen Fällen sind Kinder heute vornehmlich einer relativ einseitigen Erziehung durch Frauen ausgesetzt. Im Extremfall wächst das Kind wie so häufig ohne Vater auf, dann kommt es in die Betreuung und Erziehung von Kindergärtnerinnen, und im weiteren Ausbildungsweg ist die Chance sehr hoch, dass wiederum die Verantwortung der Ausbildung und Erziehung bei Lehrherrinnen liegt.

Mit der Kolportierung von Halb- oder Unwahrheiten, unmaßgeblichen, eigenen Meinungen tun diese Lehrherrinnen weder den Kindern noch dem Frauenbild Gutes an. Ihr dominanter Auftritt der Darstellung persönlicher Einstellungen ohne Zulassung gegenteiliger Meinungen diskreditiert diese Personen als ernstzunehmende Demokraten. Eine verstärkte Einbindung von Männern in die Ausbildung und Erziehung von Kindern ist daher dringend geboten. Der lebendige Kontrast zwischen gesunder Männerhaltung und verschrobener Gesinnung von Lehrherrinnen gehört dringend hergestellt, denn dieser ist unabdingbar für die gesunde, geistige Entwicklung der Kinder. Solange Männer aber von Grünideologinnen verhetzt, boykottiert und diskriminiert werden, schaut es für die Zukunft der Jugend eher düster aus.

WEG MIT DEN GRÜN-SOZIALISTISCHEN DOMINANZEN !
HER MIT DEM PARTEILOSEN SCHULSYSTEM !

Kommentar
Die Dame hat wohl Hofer mit Hillary verwechselt.

19.10.2016

17:09 | RT: Österreich: Zugunglück in Wieselburg – mindestens 16 Schwerverletzte

Kommentar
Eisenbahnunglück in Österreich: In Österreich ist es sicher genauso kompliziert, einen Zugführer unterwegs zu erreichen, wie in Deutschland. 5 - 10 Min. Zeit wäre gewesen, den Zug anzuhalten und zu evakuieren.


14:48 | kurier: Doskozil heizt Debatte um Rückführungen an

Der Verteidigungsminister fordert einen Rückführungsgipfel auf EU-Ebene und will Friedensmissionen mit Rückführungen koppeln. Die Zahlen, die Doskozil angibt, sind allerdings laut Innenministerium nicht nachvollziehbar.

Der Spatzenpostleser
Unser allseits geliebter von Marx gesalbter Führer und Kanzler, bereitet den nächsten Artikel in einem ausländischen Blatt vor, damit die Selbstdarstellung gelingt bedarf es eines umfangreichen Checks der schwarzen Anzüge.... alles muss passen. Während dieser erweiterten Pause, übernimmt der Hausverstand der Regierung die Ansagen. 'Aussagen die von einem Sozi nicht zu erwarten sind, kommen von diesem
Mann, Doskozil agiert mit Hausverstand und mancher aus dem Heer (in den unteren Chargen) können sich endlich wieder mit ihrem Chef identifizieren.

Es geht bei Doskozil nicht um Parteipolitik, sondern um die klare Aufgabe, was ist derzeit Fakt und was gehört getan. Peinlich wen ein Polizist einem Manager die grundlegenden Führungswerk-Zeuge zeigt. Analyse, Plan und Umsetzung. Schade um diesen Mann, den die linke Weibergesellschaft wird sich binnen kürzester Zeit auf diesen Mann einschießen, verschreckt er doch mit seinen Aussagen die potentiellen
Heiratskanditaten dieser entzückenden Rotnymphen.

Der Hausphilosoph zu Doskozil und Spatzenpostleser:

Naja, da wäre ich ein wenig vorsichtiger. Der Mann war 2015 als Polizeikommandant fleißig bei der Völkerwanderung mit dabei und hat erst kürzlich den Joschka Fischer als EU-Immigrationskoordinator vorgeschlagen. Ein Schelm, der Böses denkt.

11:10 | wz: Experten für soziale oder behördliche Nutzung des Hitlergeburtshaus

Wien/Braunau am Inn. Die vom Innenministerium eingesetzte Expertenkommission empfiehlt, für das Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau "einer sozial-karitativen oder behördlich-administrativen Nutzung" den Vorzug zu geben. Einen Abriss des Objektes lehnt die aus 13 Mitgliedern bestehende Kommission - Zeithistoriker, Juristen, Vertreter der Verwaltung, der Zivilgesellschaft und der Politik ab.

White Rabbit
Interessant wie schnell du dein Haus los bist. Der Ministerrat entschied im Juli die Eigentümerin zu enteignen und zu entschädigen. Ganz einfach! Nebenbei sei erwähnt, dass das Haus unter Denkmalschutz steht. Scheinbar alles kein Problem! Warum dieser Gedanke eines Abrisses erst nach über 70 Jahren? Gibt es in Österreich einen Rechtsruck der sinnbildlich abgerissen und unter den Teppich gekehrt werden soll? Am Montag 17.10.2016 wollte Innenminister Sobotka laut WZ das Haus noch bis auf die Kellerplatte abreißen: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/851116_Verwirrung-ueber-Schicksal-der-Hitler-Geburtshauses.html.


10:45 | wz: Stimmzettel und "neue alte" Wahlkarten sind gedruckt

Wien. Die 8,3 Millionen Stimmzettel und 1,5 Millionen Wahlkarten-Kuverts für die Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl sind gedruckt, nächste Woche werden sie an die Wahlbehörden ausgeliefert. Beim Kuvert wurde auf das "alte" - bis 2008/9 verwendete - Modell zurückgegriffen, nachdem Probleme mit der Verklebung der neuen Wahlkarten die Verschiebung vom 2. Oktober auf 4. Dezember auslösten.

White Rabbit
Die Briefwahl-Kuverts sind nun wieder ohne Lasche. - Schade, dabei wollte ich den Nippel durch die Lasche ziehen https://www.youtube.com/watch?v=mOympMtG5Dk


08:48
 | heute: Erster Grusel-Clown sorgt in Wien für Schrecken!

Jetzt haben die Grusel-Clowns auch die Bundeshauptstadt Wien für sich entdeckt. Nachdem im steirischen Hartberg ein Grusel-Clown nach US-Vorbild sein Unwesen trieb, hat sich ein Witzbold nun auch in Wien für einen Auftritt mit Maske entschieden. Doch so lustig war es gar nicht. Der Mann hatte Dienstagabend am Praterstern eine Machete bei sich.

Mich schrecken die beiden Clowns viel mehr, die schon seit längerem am hier und in der hinteren hier gesichtet wurden! Einer der Clowns geht besonders geschickt vor - er verkleidet sich als Männer-Modell! TB

Die Fährtenleserin
Na endlich sind sie auch in Wien angekommen. Die Machete darf natürlich nicht fehlen - ein typisches Clown-Accessoir!

Der Beobachter
Bis der erste Clown einfach mal im Affekt umgehauen wird oder Schlimmeres, dann ist das Gejammere groß!

18.10.2016

13:18 | wz: SPÖ und Grüne in Niederösterreich gegen Ceta

Anders als das SPÖ-Bundespräsidium spricht sich der NÖ Landtagsklub gegen das Freihandelsabkommen aus. "Wir sind nach derzeitigem Stand gegen das CETA-Abkommen", sagte Rosenmaier. Der NÖ Landtagsklub habe eine eigene Meinung zu CETA, aber "die Partei ist nicht gespalten", betonte der Klubchef.

White Rabbit
...aber gespalten sind die Parteien nicht. Doch keine Kernspaltung!

07:56 | presse: Kern: "Keine Bestandsgarantie für SPÖ und ÖVP"

FPÖ-Wähler "wollen das System und die Eliten auf den Knien sehen", sagt Bundeskanzler Kern der deutschen "Zeit". Auf die Frage nach Neuwahlen antwortet er mit: "Was weiß ich."

Ohne Wahlkarten-Fälschungsmöglichkeiten würde der gute Mann ganz andere Töne anschlagen (müssen). An seiner Stelle würde ich jeden Tag, der mir noch in so einer komfortablen Situation bliebe, genießen. Seine Partei wird noch gaaanz andere Verhältnisse erleben. Wann und wo auch immer ich unterwegs bin, ich treffe buchstäblich niemanden, der die Partei des Anzugs wählt! WIRKLICH NIEMANDEN! TB

Goldguerilla
Dafür, dass der Bluffer Kern auch dem Salon-Kommunisten-Establishment angehörig ist, analysiert er den erbärmlichen Status Quo der Österreichischen Gesellschaft in erstaunlich offener und schonungsloser Form. Bemerkenswert ist, dass er nicht versucht, wie sonst bei diversen seiner Vorgänger üblich gewesen, die Malaise, die die unselige Proporzwirtwirtschaft hinterlassen hatte, schön zu reden.

Man muß den Österreichischen Sozialisten schon zugestehen, dass in deren Partei ein neuer Stil Einzug gehalten hat. Die Erkenntnis, dass die Täuschung des Volkes durch eine relativierte Darstellung von anhaltenden Problemen und Missständen außer konstanten Wahlverlusten nichts gebracht hatte, kommt dennoch spät. Die Dinge beim Namen zu nennen, ist als kurzfristige SPÖ-Taktik zu werten, als nachhaltige Strategie kommt sie aber bei weitem nicht rüber.

Kern schlägt den Kurs des geringeren Widerstandes ein, indem er die Volksmeinung in der Öffentlichkeit bestätigt. Er hat gar keine andere Option, wenn er sich vor dem Volk nicht lächerlich machen wollte. Gleichzeitig besteht für ihn mit einer neuen Art der Herangehensweise an die Dinge die einmalige Gelegenheit, die eigenen Sympathiewerte in der Bevölkerung zu erhöhen und von forcierter, medialer Präsenz zu profitieren.

Am Ende des Tages zählen aber Leistung, Ergebnisse und Perspektiven. Davon hat der Bluffer nicht viel anzubieten, was auch keiner nach dessen bisheriger Bilanz ernsthaft herausgelesen hätte. Im Grunde vermittelt Kern den Leuten Desinteresse an einer konstruktiven Österreichischen Politik, da er sich wohl zu Höherem berufen fühlt, als lediglich einen billigen Kanzler eines Kleinstaates abzugeben. Die persönliche Taktik Kern´s gründet darin, das Bundeskanzleramt als Wartesaal zu sehen. Wenn er dann von den EU-Granden aufgerufen wird zu kommen, öffnet sich für ihn endlich das Tor zur lang ersehnten, großen, politischen EU-Welt. Mit banalen Dingen wie zänkischer Österreichischer Bassena-Politik gibt sich der Bluffer nur ungern ab. In politischer Sicht darf man von ihm für Österreich daher keine großen, strategischen Würfe mehr erwarten. Kern zielt nur darauf ab, seine persönliche Strategie ohne Rücksicht auf Verluste umzusetzen und dahingehend die Weichen für seine persönlichen Vorteile und Privilegien zu stellen.

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN DAMPFPLAUDERER !
HER MIT DER ENTKERNUNG ÖSTERREICHS !

17.10.2016

10:31 | heute: Elf Beamte bei Gefängnisbrand in Wien verletzt

Großeinsatz für Rettung, Feuerwehr und Justizwache: Am Sonntag gegen 21 Uhr zündelte ein Insasse in einer Vierpersonenzelle der Justizanstalt Josefstadt. Fazit: Elf verletzte Justizwachebeamte, drei verletzte Häftlinge. 50 Insassen wurden in andere Trakte verlegt, Mitarbeiter aus umliegenden Anstalten zur Verstärkung angefordert.

Die Fährtenleserin
Elf Beamte verletzt - wurscht, der Migrant war verzweifelt...

07:55 | krone: Experte deckt auf: Kulis "nicht fälschungssicher"

Die Diskussion der wegen Unregelmäßigkeiten wieder und wieder verschobenen Präsidentschaftswahlen ist um eine Facette reicher. Denn jetzt deckt Schreibwaren- Experte Thomas Megeth - Chef von Ballograf Österreich - auf, dass die an der Urne verwendeten Kulis nicht gesetzlich fälschungssicher sein müssen.

Die Fährtenleserin
Kommt die Meldung nicht einigen Wochen zu früh? Ich hätte sie - wenn - erst ein, zwei Wochen nach dem dritten Wahldurchgang erwartet - je nach Wahlausgang.

Prematures Abfeuern von Demokratieverhinderungsmaßnahmen oder/und Ausnutzung des Demokratiedefizites für das Guerilla-Marketing eines Kugelschreiberherstellers? TB

Der Spatzenpostleser
Der politische Kugelschreiber, die neue Erfindung von Experten und sonstigen Alles-Verstehern. Zuerst der dreiste politische Anschlag eine FPÖ Kugelschreibers auf einem Wachposten, nun vielleicht auch noch FPÖ Kugelschreiber zum Ausfüllen des Asylantrages. Außerdem der richtige Terminus ist Kugelschreiber, nicht Kuli oder Kulis, da diese ungebildete chinesische Tagelöhner sind und wir sind ja keine Rassisten. (und gegendert wurde auch nicht) Die Einführung eines "Klebekugelschreibers mit Linkserkennung und Markierung", der sogenannte
VdB - Schreiber ist noch geplant. Denn wer will schon mit einen Hofer-Kugelschreiber schreiben...........

16.10.2016

19:30 | krone: "CETA- Ablehnung hätte Konsequenzen gehabt"

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat sich am Wochenende erneut für seine Zustimmung zu CETA gerechtfertigt. Er habe sich intensiv mit dem EU- Freihandelsabkommen mit Kanada beschäftigt, um Verbesserungen zu erreichen, schrieb Kern am Samstagabend auf seinem Facebook- Profil.

Die Fährtenleserin
Und die Nicht-Ablehnung hat also keine Konsequenzen? Kern hat entschieden, welche Konsequenzen "bekömmlicher" für uns sind, Kern und die SPÖ haben für ganz Österreich in absolutistischer Manier gesprochen. Herr Sonnenkanzler, bitte klären Sie uns über die "Konsequenzen" auf, wir leben nämlich (noch) in einer demokratischen Republik und nicht in einer absolutistischen Monarchie!

Der Kanzler-Anzug hat die ersten Knicke in der Bügelfalte, schaut nicht gut aus! TB

19:04 | unzensuriert: Eklat um rote Werbung für Van der Bellen

In Oberösterreich sorgt die SPÖ anlässlich der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl für einen handfesten Eklat. In einem Magazin der SPÖ Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) – Unzensuriert.at hat drei Seiten als PDF dokumentiert – wird massiv für den Grün-Kandidaten Alexander Van der Bellen geworben und dem freiheitlichen Kandidaten Norbert Hofer indirekt unterstellt, nicht demokratisch zu sein.

08:58 | oe24: Nach CETA-"Ja": SPÖ ist gespalten

Mit einem „Ja, aber“ wollte sich Kanzler Christian Kern am Freitag aus einer Sackgasse manövrieren: Seine SPÖ-Mitgliederbefragung zu CETA ergab ein klares Nein, der Druck wurde zu groß – jetzt muss Kern doch zustimmen. Nur: Damit reißt der SPÖ-Chef neue Fronten auf – in der eigenen Partei.

Kerns peinliche Show rund um CETA hat endlich ein Ende. Der Spindoktor der SPÖ gehörte raschest entsorgt, sonst spinnt der die Partei noch Richtung 10 %! TB

Der Spatzenpostleser
Im Grund ist die SPÖ nicht tief gespalten, sondern geviertelt. Ein Viertel ist für mehr Migration und gegen CETA, ein weiteres
Viertel ist gegen die Migration und gegen CETA und so weiter. Die Gewerkschaft, zu sonst eigentlich nichts nutze, nutzt die Gunst
der Stunde und zeigt Zähne. Diese Zähne sind zwar in einem schlechtern Zustand, als die von VdB, aber es sind doch Zähne.

Spinnen wir doch diese entzückende Szene, einer untergehenden Ideologie weiter, im Jahre 2017 soll über CETA abgestimmt werden, die Vorzeichen einer Neuwahl stehen aber bereits am roten Himmel. Die Gewerkschafter könnten gegen CETA stimmen. Die Blamage für Kerni wäre perfekt.

Die ÖVP, sagt sowie so zu allen ja und amen was aus Brüssel kommt, sie löst sich ebenfalls auf, verkommt zur Bedeutungslosigkeit, selbst ein Kurz kann die ÖVP nicht mehr aus dem Loch holen. Es bleibt somit nur mehr die FPÖ, die rechtsrechte extremistische Rechte. Wasser auf den Mühlen der EU, diesmal kommt die spanische Inquisition und in jedem Ort wird ein FPÖ-Wähler geröstet.

15.10.2016

19:50 | unzensuriert: Unverständliche Sparmaßnahme in Wien – Reduktion der Straßenbeleuchtung in den Wintermonaten

Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie darüber informieren, dass seit letzter Woche aufgrund von Sparmaßnahmen die Reduzierung der öffentlichen Beleuchtung bereits schon um 22:00 Uhr erfolgt. Im Auftrag von Dipl. Ing. (FH) Harald Bekehrti, mit freundlichen Grüßen....

09:06 | oe24: Strache fordert Kopftuch-Verbot

FPÖ-Chef Strache hat am Freitag auf Facebook seine Forderung nach einem Kopftuchverbot erneuert. Der Freiheitliche tritt dafür ein, dass Kopftücher an allen Schulen, Universitäten und im öffentlichen Dienst verboten werden sollen.

Der Spatzenpostleser
Ist der Kickl noch besoffen? Die Regierung legt ein Budget vor, dass einem nur mehr Schwindlich wird, die Sozialleistungen für die Asylwerber steigen ins unermessliche. Die Pensionisten werden mit einer Erhöhung abgespeist, die Arbeitsunwilligkeit von SPÖ und
ÖVP erreicht einen Höhepunkt........ und unser aufgeregter Ehemann, stellt sich hin und fordert eine Verbot von "Fetzenschädeln"...... der Mann ist nicht mehr zu retten. Danke Herr Strache, sowas haben wir jetzt gebraucht!

Extremes Honey-Mooning hat schon so manchem das Hirn ordentlich frittiert! TB

14.10.2016

20:10 | ORF: „Erwarten weitere Klärungen“

Das umstrittene Handelsabkommen der EU mit Kanada wird von der österreichischen Regierung nicht blockiert. Während das wallonische Regionalparlament in Belgien am Freitag ein Veto einlegte, gab das SPÖ-Präsidium am selben Tag grünes Licht für CETA. Damit kann ÖVP-Vizekanzler Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner am Dienstag beim EU-Ratstreffen der Handelsminister CETA zustimmen.


10:43 | heute: CETA: SPÖ-Präsidium tagt, Kern spricht um 13 Uhr

Wir und sogar die österr. Presse wissen ja jetzt schon was er sagen wird: die Nachbesserungen waren erfolgreich, sodass man getrost zustimmen kann. Aber man werde halt genauestens auf die Interessen der Österreicher achten! Wetten? TB

Leserkommentar zu des Pudels KERN:
Der "Macher" Kern soll uns heute bitte auch erzählen, warum das CETA Abkommen nicht im Nationalrat zur Abstimmung vorgelegt wurde? Und warum keine Volksabstimmung über das Abkommen abgehalten wurde? Das Geschreibsl in allen Zeitungen über das SPÖ Präsidium ist eine lächerliche Farce. Als ob die roten Bonzen irgendetwas gegen europäische Vorgaben entscheiden würden. Dann würden sie als "Verhinderer" dastehen. Dazu sind die viel zu feige.


10:36
 | krone: Experte rät: "Kündigt doch den EU- Vertrag!"

Starker Auftritt von Hans- Werner Sinn, dem renommierten deutschen Wirtschaftsprofessor, bei einem Vortrag für die Rothschild- Bank in Wien. Im "Krone"- Gespräch forderte er Österreich auf, den bestehenden EU- Vertrag aufzukündigen. Und zwar nicht, um wie Großbritannien aus der EU auszutreten, sondern in Form einer "Änderungskündigung".

Wir warnen schon seit über einem Jahrzehnt, die Schlinge hat sich währenddessen sukzessive zugezogen, doch die Politik weiß es ja besser. Deshalb wird auch die Sinnige Warnung nichts nutzen! TB

13.10.2016

17:30 | krone: Kanzler an ÖVP: "Weniger reden, dafür mehr tun"

Ungewöhnliche Diskussion zwischen den Regierungsparteien am Donnerstag: Die Budgetrede, normalerweise ein Routinevorgang mit weitgehender koalitionärer Einigkeit, wurde zu einer scharfen politischen Auseinandersetzung zwischen SPÖ und ÖVP um die grundsätzliche Regierungslinie.

Die Fährtenleserin
Was für ein arroganter Mensch, das kann nicht lang gut gehen.

Leere Worthülsen eines leeren Kanzleranzugs. Er hätte genügend Zeit gehabt, bei der ÖBB aufzuräumen, hat er doch auch nicht gemacht! TB


17:28 | krone: Weil Geld fehlt: Jetzt gehen in Wien Lichter aus

Wenn jetzt schon beim Licht gespart werden muss, dürfte die Finanzsituation Wiens tatsächlich besorgniserregend sein: Die MA 33 ("Wien leuchtet") schrieb den Bezirkschefs, dass 60.000 der 153.200 Lampen der öffentlichen Beleuchtung eine Stunde früher auf "Halbnacht" abgedunkelt werden.

Großartig. Das, was man sich so erspart finanziert genau eine wichtige Dienstreise einer linkslinken Stadträtin nach Cuba! TB


14:42 | krone: Akademiker (51) musste als "Hase" Zettel verteilen

Der Spatzenpostleser
Die Opposition der ÖVP in der täglichen Regierungsarbeit ist derzeit an ihrem Höhepunkt angelangt. Die Vorgaben aus Niederösterreich werden peinlich genau umgesetzt. Nunmehr rückt das AMS wieder in den Fokus, die rote Hochburg, Verteiler sinnloser Kurse und Sumpf der Arbeitslosenzahlen, bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten der Täglichen Ärgernisse. Anstatt sich auf jene Bereiche zu Konzentrieren die Wichtig wären, wird über die Bildung alles Bunten geschwärmt, die ausgedienten Sklaven jedoch werden MIT Nummern versehen und dem Prozess der Verdummung zugeführt.


12:05 | krone: Terror-Großübung der Polizei am Freitag in Wien

Große Terror- Übung der Einsatzkräfte am Freitag in Wien: Neben sämtlichen Sondereinheiten der Exekutive werden auch Rettungsdienste und die Stadt Wien an der Großübung teilnehmen. Diese beginnt am Abend und läuft bis in die Nacht auf Samstag. Um unnötiges Aufsehen sowie Notrufe von besorgten Anrainern zu vermeiden, informierte die Wiener Polizei bereits am Donnerstag darüber.

Die Fährtenleserin
Tja, Terror muss geübt sein... Ich hoffe aber, die meinen eine ANTI-Terrorübung!

Ein Freudscher? Man wird sehen... am Land is eh viel schöner am Wochenende. NB


12:00 | kleine: Sobotka stellt Leiter der Wahlbehörde kalt

Innenminister Wolfgang Sobotka zieht erste personelle Konsequenzen aus der Klebstoff-Affäre bei der Bundespräsidentenwahl. Im Gespräch mit der Kleinen Zeitung und anderen Bundesländerzeitungen enthüllt Sobotka, dass der langjährige Leiter der Bundeswahlbehörde, Robert Stein, künftig nicht mehr federführend für die Abwicklung von Bundeswahlen verantwortlich sein wird. Die Agenden werden von Mathias Vogl, dem Sektionschef im Innenministerium, wahrgenommen.

Jetzt hat's den Dauerentspannten doch erwischt! Das beste Hanf-Testimonial seit Bob Marley ist nicht mehr. Schade eigentlich. NB


10:23
 | orf: Die teuren „eigenen vier Wände“

Die Wohnkosten explodieren gegenüber den Einkommen. Ein Trend, bei dem Österreich im Vergleich zu anderen Ländern noch gut dasteht, macht sich auch hierzulande immer stärker bemerkbar. Unter Preisdruck steht vor allem das Leben in den Städten. Sozialer Wohnbau wäre gefragt, doch an vielen Orten dominiert der freie Wohnungsmarkt.

Kommentar
Schlecht recherchiert, Äpfel mit Birnen verglichen, ganz übler Vergleich zwischen Luxus und leistbar (fördert das Schwarz/weiß Denken der Bevölkerung), kein Wort von den Betriebskosten, die in Wien die eigentlichen Preistreiber sind (werden am 1.1. wieder einige Posten merklich erhöht) und an den hohen Grundstückspreisen ist die Stadt Wien gut beteiligt – es sind nicht die Spekulanten wie es im Text so schön heißt.

Das Problem der „Leistbarkeit“ im Eigentum hat sich in Wien schon vor fünf Jahren abgezeichnet, aber es wurde nichts unternommen.

Und wer es nicht glauben mag: Mehr als die Hälfte (57%) aller Hauptmietwohnungen in Wien sind entweder Gemeindewohnungen (31%) oder werden von gemeinnützige Bauvereinigungen (26%) vermietet. Auf den verbleibenden „privaten" Mietwohnungsmarkt entfallen etwa 40% der Hauptmietwohnungen. Aufgrund des hohen Altbaubestands entfällt jedoch der überwiegende Teil dieses Segments (immerhin 80%) in den vom Mietrechtsgesetz (MRG) streng regulierten Bereich. Ergo: Der „freie" bzw. unregulierte private Mietwohnungsbestand beträgt daher in Wien 55.000 Wohnungen.

Der Goldguerilla zu den "vier Wänden"
Der Wiener Wohnungsmarkt ist weltweit gesehen ein einziges Kuriositätenkabinett. Er mag sich für viele vielleicht als eine Art Erfolgsmodell darstellen, allerdings auch nur unter der Betrachtung weitgehender Ausblendung marktwirtschaftlicher Kriterien. Eigentlich verdient der Wiener Wohnungsmarkt gar nicht die Bezeichnung „Markt“, reduziert er sich doch hauptsächlich auf ein Sammelsurium sozialistischer Lenkung von verschiedensten Wohninteressen.

Ein unbeeinflußter Markt führt gewöhnlich zu marktgerechten Preisen, ein Zustand, der in Wien noch nie realistisch zu erreichen war, zumindest was das allgemeine, gewöhnliche Angebot an Wohnraum anbelangte. Zum einen profitieren nach wie vor Wohnungsinhaber von mietrechtsgeschützten Mietzinsen, die vielfach in Bezug auf Preis-/Leistungsverhältnisse als Bagatellmietzinse bezeichnet werden können. Zum anderen erkauft sich die sozialistische Nomenklatura die Gunst des Wählers auf Basis marktunüblicher Niedrigmietzinse in tausenden Gemeindebauten.

Jene, die nicht zu den hochwohlgeborenen Auserkorenen oder sozialistischen Günstlingen gehören, sind darauf angewiesen, sich Wohnraum bei privaten Anbietern zu verschaffen. Diese Leute müssen gewissermaßen in den sauren Apfel beißen, indem sie womöglich annähernd marktgerechte Mietzinse entrichten müssen. Diese Mietzinse sind insofern nur als annähernd marktgerecht zu betrachten, da sie in Bezug auf Baukosten-, Erhaltungs- und Renditenaspekten wesentlich höher sein müßten. Da das Segment des freien Marktes höhere Mietzinse aber nicht hergibt, besteht lediglich die Option für Vermieter, entweder zu niedrigeren Mietzinsen zu vermieten oder das Objekt leerstehen zu lassen.

Das über Jahrzehnte künstlich gedrückte, niedrige Mietzinsniveau hat zu jenem Gewöhnungseffekt bei der Wiener Bevölkerung geführt, dass Mieten billig zu sein haben. International übliche Mietzinsbelastungen von 40-50% des Haushaltseinkommens sind auf Wiener Verhältnisse schwer umzulegen und würden als grob ungebührlich betrachtet werden. In Ermangelung der Erwirtschaftung marktkonformer Renditen verliert der private Vermietungssektor kontinuierlich an Marktanteilen. Wenn privat noch gebaut wird, dann primär zu Verkaufszwecken, da beim Verkauf von Objekten noch am ehesten marktrealistische Margen zu erzielen sind.

Zwischen den öffentlichen und den privaten Anbietern von Wohnraum findet ein absolut unlauterer Wettbewerb statt, der dazu führt, dass sich Mietzinse von öffentlichen und privaten Anbietern an Wohnraum immer mehr annähern. Ein zusätzlicher Belastungsfaktor für den Wiener Wohnungsmarkt stellt die geringe Kaufkraft der Menschen dar. Eine Bevölkerung, die sich in zunehmenden Maße aus Hilfsarbeitern, unzureichend qualifizierten Arbeitnehmern, Beamten, Frühpensionisten, Pensionisten, Arbeitslosen und Flüchtlingen zusammensetzt, ist immer weniger dazu imstande, sich gerechtfertigt hohe Mietzinse zu leisten, was sich nicht zuletzt in der dramatischen Zunahme an Wohnbeihilfen niederschlägt.

WEG MIT DER SOZIALISTISCHEN MARKTVERZERRUNG !
HER MIT DEM UNPOLITISCHEN WIENER WOHNUNGSMARKT !


12:05 | Der Goldguerilla zum gestrigen Presse-Artikel Schelling: "Steuerleistungen sind Vertrauensvorschuss"

Der Steueroberbefehlshaber macht wieder einmal mit unsinnigen Aussagen von sich reden und kann dabei seine ÖVP-Herkunft eindeutig nicht verleugnen. Die in seinem Gesicht geschriebene Falschheit kann dieser Falschspieler nur schwer verbergen, dennoch versucht er in typisch österreichischer volksverratender Parteimanier sich bei den Steuersklaven einzuschleimen. Aber der Schuss des Steuersilberrückens wird auch diesmal nach hinten losgehen, bewirkt er mit seiner peinlichen, süffisanten Aussage doch nur eine weitere Verhöhnung des steuerzahlenden Souveräns, anstatt diesen bei Lust und Laune zu halten. Dass die Österreichische Volksverratspartei sich bereits seit geraumer Zeit in der Degenerationsphase befindet, grenzt nicht wirklich an einen Zufall. Lüge, Diebstahl und Betrug sind auf Dauer nicht jene Erfolgsgaranten, die einem es ermöglichen, an der Macht zu bleiben. Unverständliccherweise umgibt diese mittlerweile überflüssig gewordene Partei noch immer der Nimbus einer Wirtschaftspartei. Ihr nachweislischer Beitrag zur Durchsetzung der Gesellschaft mit Beamten führte zur anhaltenden grassierenden innerparteilichen Ideen- und Kreativlosigkeit. Vermögens- und eigentumserhaltende bzw. -schaffende Politik scheinen in dieser Partei überhaupt in Vergessenheit geraten zu sein, Gesamtsteuerleistungen von bis zu 70, 80% für bessere Normalverdiener werden von den Funktionären offenbar als gottgewollt angesehen. Falschspieler Schelling hat die volksverachtende Tradition der ÖVP nicht nur fortgesetzt, sondern sogar forciert. Resultat seiner inkompetenten Politik ist die Verschärfung und Beschleunigung der Verarmung des Mittelstandes. Keiner wird noch etwas geben auf die Worte dieses proletischen Steuergorillas im Nadelstreif. Zu groß sind mittlerweile die Divergenzen zwischen öffentlich positiv dargestelltem Status Quo und Wohlstand des Landes und dem rasant ansteigenden Fortschritt gefühlter Verarmung der Bevölkerung.
WEG MIT DEM LÜGENMINISTER UND DER LÜGENPARTEI !
HER MIT DER RETTUNG DURCH SCHWARZGELD !

12.10.2016

15:50 | presse: Schelling: "Steuerleistungen sind Vertrauensvorschuss"

Der Hausphilosoph zur Budgetrede
Der österreichische Finanzminister Schelling meine heute in seiner Budgetrede „Steuerleistungen sind ein Vertrauensvorschuss“. Interessante Wortwahl. Ob er diese Aussage wirklich ernst gemeint hat? Ich fürchte, ja. Umso mehr lohnt es sich, ein wenig nach zu denken.

Gibt es jemanden, der Politikern vertraut? Bis zum Beweis des Gegenteils muss ich als denkender Mensch mit Nein antworten. Schließlich heißt es nicht umsonst: Vertrauen muss man sich verdienen und wie wenig dieses Vertrauen, im Gegensatz zum Misstrauen, verdient ist, zeigt etwa ein kurzer Blick in die Rechnungshofberichte (Rechnungshof: ist eine Art Don Quijote im Kampf gegen Steuergeldmissbrauch und -verschwendung und dient primär dazu, den Politkern von Zeit zu Zeit die zu Möglichkeit zu geben, sich verbal gegenseitig an´s Zeug zu flicken, natürlich meist ohne Konsequenzen und persönliche Verantwortung).

Einen Vorschuss an Vertrauen kann es also aus leidvoller/teurer Erfahrung nicht geben, ganz abgesehen davon, dass ein Vorschuss an Vertrauen eine Art Oxymoron – ein Widerspruch in sich – ist. Entweder ich vertraue und ein Vertrauen ist immer in die Zukunft gerichtet, oder ich vertraue nicht, wie in ihrem Fall, Herr Finanzminister.

Und dann wäre da noch der Aspekt der Freiwilligkeit. Vertrauen, mit oder ohne Vorschuss, kann man nicht erzwingen, im Gegensatz zu Steuern und Abgaben. Aber wer weiß, vielleicht kommt noch der große vertrauensvolle Schelling´sche Wurf und wir erleben eine Art Vertrauensumkehr: Die Regierung arbeitet künftig nach bestem Wissen und Gewissen, stellt alle Partikularinteressen hintan, vertraut dem zum Steuerknecht degradierten Souverän und verlangt eine angemessene Steuer- und Abgabenquote von etwa 5-10% am Ende des Jahres und nach Vorliegen eines umfassenden Tätigkeits- und Rechenschaftsberichtes. Ich weiß, die Wahrscheinlichkeit dafür ist enden wollend, aber man darf ja zumindest denken, noch. HP


09:01 | wz: Schelling verbessert seine Budgetziele für 2017

Einen Tag vor Hans Jörg Schellings (ÖVP) zweiter Budgetrede als Finanzminister formulierten die Oppositionsparteien noch ihre Forderungen an den neuen Bundeshaushalt 2017. Angeblich soll das strukturelle Defizit 2017 nahe am "strukturellen Nulldefizit" liegen. Möglich wird das unter anderem durch das Herausrechnen der "Flüchtlingskosten".

White Rabbit
Ein schönes Beispiel für Schönfärberei, Weltfremdheit und Verarsche des Souveräns Die Kosten der Flüchtlingskrise werden ausgeklammert, sind ja auch nur veranschlagte EUR 670 Mio für Versorgung und EUR 250 Mio für Integration, was heißen soll für Sprachkurse beim AMS.

ORF2 überträgt die Rede Live ab 10 Uhr! TB

08:03 | krone: Wien: Stadträtin wollte "Riesenmistkübel" als Büro

Wieder sorgt eine Wiener SPÖ- Stadträtin für Aufregung. Wie der "Falter" am Dienstag berichtete, plante Umweltreferentin Uli Sima ein neues Bürogebäude für die MA 48. Der Chef der Abteilung, der gleichzeitig Simas Ehemann ist, liebäugelte dabei mit einem Riesenkomplex in Form eines Mistkübels.

Der Spatzenpostleser
Das sozialistische Weibsvolk (Good Weibs) gehört sofort in diesen Mistkübel. Keine Frage, ich verlange eine sofortige Umsetzung dieses Projektes mit meinem Steuergeld. Vielleicht könnte man eine Sammlung veranstalten..... und die grünen Weiber müssen wieder in die Au zurück. Das Leben wäre so schön..... nur nüchtern darf man nicht werden.

11.10.2016

19:04 | kurier: "Generation AMS": Auf Jobsuche mit 14.000 anderen

Der Spatzenpostleser
Die Realität liegt nicht im Abschneiden bei einer Pisa-Studie, die Benchmark ist die Länge der Warteschlange an jugendlichen Arbeitslosen.
Auswurf aus einer Bildungsindustrie, in der Höhe von EUR 18,3 Mrd. (2014) und doch bedingt brauchbar für die Arbeitswelt. Das Musterland Österreich, ein Vorzeigemodell eines gewissen Werner Faymann, jenes Faymanns der vertrieben aus Österreich, nun Weltweit sein lächeln zeigt. (bis ein anderer Posten frei wird) Die Fehlermeldungen dieses Systems werden vertuscht in "Langzeitbildungsmaßnahmen" oder
in der Mindestsicherung. 2015 waren 46.000 Jugendliche unter 25 arbeitslos, diese Arbeitslosigkeit steigt stätig.


10:39 | wz: Gewerkschaft Öffentlicher Dienst - Wie ein Bergwerk

"Weils’d a Herz host, wie ein Bergwerk", schallt es von der Bühne in den Saal der Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG). Am ersten Tag des Bundeskongresses der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) ist der Saal der stärksten Fraktion noch eher schütter besetzt, Musikbeiträge der eigens engagierten Band und die Reden zum Auftakt aber drehen sich nur um ihn: Fritz Neugebauer, noch amtierender Vorsitzender der GÖD und Prototyp eines österreichischen Beamtengewerkschafters, feierte am Montag seinen 72. Geburtstag - und gab zugleich seinen Rückzug von der GÖD-Spitze bekannt.

White Rabbit
Der GÖD Diktator zieht sich offiziell zurück! Keine Sorge, er wird sicher weiterhin, mit geschwollener Beamtenbrust samt silbernem Ehrenzeichen der Republik, als graue Eminenz im Hintergrund glänzen.

Die grauen Emminenzen haben in österreich Tradition. Eine große Wiener Versicherung leidet - wie man aus den untersten Reihen hört - auch unter den fast täglichen Besuchen der Ex-Chefs! TB

Der Goldguerilla
Was für gute Nachricht , dass der Beamtenkarrierist endlich die öffentliche Bühne verläßt. Ein großer, die wertschöpfende Gesellschaft durchdringender Seufzer der Erleichterung ist zu vernehmen. Es grenzte ja schon an eine Zumutung, dass man diese grausliche Figur regelmäßig in den Nachrichten vorgesetzt bekommen hatte. Aufgeplustert wie ein Frosch, mit geschwellter Brust positionierte er sich regelmäßig vor der Kamera, um die neuesten Errungenschaften für das Beamtentum dem Österreichischen Volk zu kolportieren.

Der GÖD-Diktator wird nicht nur als einer der größten Sargnägel in die Annalen der Österreichischen Republik eingehen, sondern auch als eines der größten, politischen Phänomene des Landes. Unvorteilhafte Optik, unpopuläre Inhalte, unsympathisches Auftreten, null Sex Appeal stellten keine Hindernisse für Neugebauer dar, als einer der erfolgreichsten Politiker Österreichs hervorzugehen. Widerstandslos ließ man ihn schalten und walten, so dass er ein ungerechtes und ungerechtfertigtes Beamtenprivileg nach dem anderen durchsetzen konnte. Die Spuren des bösen, schweißtriefenden Kopfes Neugebauer werden für die nachfolgenden, politischen Verantwortlichen nicht leicht zu verwischen sein. Bei genauerer Betrachtung hatte er nur Unglück über das Land gebracht. Sein ewig aufgeblasenes, aggressives und klassenkämpferisches Auftreten erinnerte stark an einen zu hohen Methangehalt in seinem Körper auf Grund zu hohen Konsums von Chili con Carne. Neugebauers Glück bestand darin, dass er keine CO2- und NOX- Mindestvorschriften erfüllen mußte, so dass er die Welt mit seinen beamtenrechtlichen Blähungen nach Belieben verpesten konnte. Ab mit ihm in´s Ausgedinge in den Wiener Prater als Watschenmann.

WEG MIT DEM GRAUSLICHEN UMWELTVERPESTER !
HER MIT DER ABSCHAFFUNG DES GÖD !


09:15 | presse: Kern: Bürgermeister sollen über Lohn für Asylwerber entscheiden

Der Spatzenpostleser
Mit einer Feinsinnigkeit geht unser gesalbter Kerni ans Werk, das Thema der Asylwerber Entlohnung liegt einfach nicht unter seiner Würde, sondern es interessiert ihn schlicht weg nicht. Kerni ist einfach so geradlinig wie ein aufgerollter Gartenschlauch, daher ist es für den einfach Menschen nicht immer gleich erkennbar, nicht verständlich. Wir sind Schachtelsätze gewohnt, nicht diese einfache Eisenbahner Sprache. Diese Klarheit, diese Retrosprache, es fehlt uns der geistige Zugang, Es sollen all jene entscheiden, denen man diese Bunten umgehängt hat, im Zweifelsfall hängt man diese auch auf, sollte es zu einem Missbrauch kommen.

Die von der FPÖ favorisierte Variante der öffentlichen Versteigerung, sogenannte Sähib-Partys, wurden von der SPÖ nicht in Betracht gezogen. Für die ÖVP ist dieses Thema kein Thema, den die Betroffenen haben Konten bei der BAWAG und nicht bei der Raiffeisen, somit ist es nicht relevant. Das Grünen (gebuntet und gegendert) halten sich weiterhin zurück und feiern insgeheim den 30. Jahrestag,
sozusagen Tag der Baumbefreiung von den Nazis oder auch ihr Coming-Au. Was die Neo´s so treiben, ist nicht bekannt, sie wissen es selbst nicht.
Somit sind die heutigen Kommentare wieder unter dem Motto alles beim Alten, es bewegt sich nichts ohne, mit oder überhaupt.
Die einzige Bewegung die zu erwarten ist, ist die kernsche seitwärts-vorne-hinten-Umfall Rolle, egal zu welchen Thema.


08:18
 | krone: Wien zahlt 210 Millionen Euro nur für Überstunden

Die Verschuldung Wiens wächst heftig, der Spardruck auf die Stadtregierung steigt. Trotzdem sind auch heuer für die Überstunden der 65.000 Magistratsmitarbeiter mehr als 200 Millionen Euro fällig. Im Vorjahr kosteten diese "Mehrleistungsvergütungen" 210 Millionen Euro, also im Schnitt 3230 Euro pro Mitarbeiter.

Der Spatzenpostleser
Die "Mehrleistungsvergütung", in Form von EUR 210.000.000,00 für alle fleißigen Magistratsbediensteten. Es regiert die Verschwendungssucht, Vetternwirtschaft und die Korruption. Der Sozialmissbrauch dient nicht den Kleinen, der Sozialmissbruch dient der Partei. Verantwortungslosigkeit, Misswirtschaft und keinerlei Kontrollen, doch um keine Ausrede nicht verlegen, die Präpotenz in Person. Die Abkehr der Bürger von diesem System wird belohnt mit dem Titel, rechtsextreme Rechte oder nicht so rechtsextreme Rechte oder sogar Rechte.

Man braucht ja nur am Nachmittag die Restaurants rund ums Rathaus zu besuchen um zu sehen, wo die Leistungsträger ihre Nachmittage verbringen. Klar, dass die dann am Abend noch ran müssen! TB

Der Goldguerilla
In Beamtenkreisen gehört es schon seit geraumer Zeit zur Usance, dass zu Beginn des Jahres die Kollegen untereinander die Krankenstände über das Jahr aufteilen. Es handelt sich dabei natürlich um getürkte Krankenstände, denn wie kann man z.B. im Jänner bereits wissen, dass man im September sicher krank sein wird? Der falsche Krankenstand hat sich sozusagen klammheimlich als weiteres wohlverdientes Recht im Privilegienregister des grenzenlosen Beamtenuniversums etabliert. Gemäß den öffentlichen Statistiken fallen die Beamten mit zum Teil wesentlich längeren Krankenständen als Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft regelmäßig negativ auf.

Insofern verwundert es nicht wirklich, dass eine markant geringere Anwesenheitszeit der Beamten Überstunden erforderlich macht. In vielen Bereichen sind Beamte allerdings nicht dazu gezwungen, Arbeiten termingerecht fertig zu stellen, wie in der Wirtschaft Usus ist. Der Staat unterliegt ja auch nicht Pönalezahlungen, die fällig würden bei nicht zeitgerechter Erledigung von Arbeiten. Überstunden sind im Beamtentum also als willkommenes Zusatzgeld zu werten, an der Trägheit des Beamtenapparates ändern sie aber nichts.

Dem Wiener Beamten darf man fairerweise aber nicht jenes faules und desinteressiertes Verhalten, wie in südlichen Ländern stark verbreitet, unterstellen. Im Gegenteil, die dem Wiener Beamten vor Augen gehaltene Sinnlosigkeit seines erbärmlichen Daseins treibt ihn regelrecht zu einem krankhaften, künstlichen und hyperaktiven Brunftverhalten, das ihn dazu veranlaßt, unbedingt etwas leisten zu müssen. Die Konsequenzen dieses Verhaltens schlagen sich in unzähligem, sadistischen Aktionismus und sinnloser Einmischung der Beamten in betrieblichen Abläufen nieder. Je komplexer und komplizierter die Dinge aufgezogen werden, umso mehr Überstunden werden fällig und umso fanatischer und umtriebiger üben die Beamten sinnlose Tätigkeiten mit der Lizenz zum Schnüffeln aus, stecken ihre verrotzten Nasen vermehrt in Sachen hinein, die sie nichts angehen.

WEG MIT DEM SOZIALISTISCHEN BEAMTENUNIVERSUM !
HER MIT DEM ALLGEMEINEN STEUERPROTEST !

10.10.2016

14:32 | krone: Kern: "Österreich ist kein rassistisches Land"

Der Spatzenpostleser
Der vom sozialistischen Gott gesalbte Kanzler, Retter der Sozialdummokratie und Erklärer der Welt, stellt sich ins italienische Fernsehen und erklärt, dass Hofer Wähler nicht automatisch "rechtsextreme Rechte" sind.
Was sind den nun rechtsextreme Rechte? Sind es Menschen die vom Sozialverteilungsglauben abgefallen sind? Sind es gar Menschen die nicht ins Weltbild des gottgleichen Kanzlers passen? Ohne Frage, der Brenner bleibt offen, die Buntheit geht weiter und der Rest ist schweigen.

09:20 | Der Spatzenpostleser zum Lopatka-Korruptionsvorwurf von voriger Woche

So sehr überrascht mich das jetzt nicht, dass die ÖVP als "Wirtschaftspartei" die Gepflogenheiten des steuerneutralen Einkommens kennt. Es ist auch nicht überraschend, dass eine Telekom, Raiffeisen Oberösterreich, Lotterie, Erste Bank und die Casinos Austria einen Topf befüllen, der der ÖVP zuzuordnen ist. Wir alle sind uns sicher, die SPÖ hat auch derartige Töpfe.
Was überraschend ist, ist die Frechheit der handelnden Personen. Die Frechheit der Geber-Akteure und die Frechheit der Nehmer. Jedes System ist Korrupt, jedes System hat seine Fehler, dass liegt an den Personen und nur begrenzt am System. Doch die jahrelange Alleinherrschaft der SÖVP hat es ermöglicht dieses System derart auszuhöhlen, dass die Herrschaften sich in ihrem Tun in Sicherheit wiegen.

08:41 | oe24: Kern ringt mit SP & EU

Wird er oder wird er nicht? Das ist derzeit die große Frage in Regierung und SPÖ. Die Rede ist von Christian Kern – seines Zeichens SPÖ-Bundeskanzler – und CETA, dem angepeilten EU-Freihandelsabkommen mit Kanada, und ob Kern nun seinen Sanktus gibt oder nicht.

Der Spatzenpostleser
Der Kerni in einem Dilemma oder die Klappe groß aufgerissen und jetzt in der A...Gasse! (für die deutschen Leser.... Arschgasse – Hohlweg mit Fäkalienbelag) Das Zusatzabkommen zu CETA ist laut dem mächtigen (auch fetten) SPD Gabriel nicht „Rechtsverbindlich“!
So so, nicht Rechtsverbindlich, der Beipackzettel ist nicht einmal das Papier wert auf dem alles so lieb erklärt ist.
Kerni du bist unglaublich, zuerst befragst Du die Mitglieder einer sterbenden Religion und dann erlöst Du sie nicht einmal aus ihren Schmerzen..... hat je ein Sozi was von Wirtschaft verstanden? Nein, nicht Misswirtschaft........sondern Wirtschaft!
Jetzt labbert er herum, mal so mal so, die Mitglieder sind schon Seekrank und der lustige Mann im schwarzen Anzug darf noch immer Kanzler spielen. Die Leistungsbilanz dieses Herren ist unterirdisch und die unplanmäßige Abfahrt des Gusi-Produktes
oder das nichtsogeistige Kind der Sozialschickeria rückt näher. Was bleibt zurück, der schale Nachgeschmack, dass nicht alles was fotogen ist, auch fähig ist.

09.10.2016

19:18 | kurier: Van der Bellen braucht noch 1,1 Mio. Euro

... und noch 400.000 Leser, sollte er legal gewinnen wollen! TB

Der Spatzenpostleser
Dass die Verordnungen zum öffentlichen Betteln in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt sind, ist hinlänglich bekannt. Schnorren hingegen ist in Österreich straffrei, diese Lücke nutzt der Präsidentschaftskandidat A.VdB weidlich aus. Er schnorrt ein Plakat, er schnorrt um Aufmerksamkeit und wenn man nicht aufpasst schnorrt er noch Zigaretten von dem unbedarften Wahlvieh.
Während sich die Grünen in allen von VdB distanzieren und somit die Unabhängigkeit betonen, sie sparen sogar an Wortmeldungen, schnorrt sich der pensionierte Uniprofessor durch Österreich. In einem bin ich VdB sogar dankbar, diese Seniorenweglegung der Grünen und die angekündigte und vollzogene Maulsperre des Grünkrokodils, beschert Österreich in letzter Zeit Ruhe und keine Verdauungsschwierigkeiten.

16:57 | presse: Glawischnig: „Stärkere linke Linie bei Solidarität“

Dass sich die Grünen im Hofburg-Wahlkampf zurücknehmen sei ein Risiko, gibt Eva Glawischnig zu. Die Parteichefin will regieren – aber nicht mit Kurz, sollte er sein Verhalten nicht ändern.

Der Spatzenpostleser
„Die Neger sollen in Afrika brüten und nicht in unserem Sozialsystem wüten!“ .... darum mag die Evi den Basti Kurz nicht mehr!Das Propaganda Magazin „Die Presse“, einst ein Vorreiter der freien bürgerlichen Meinung, nunmehr verkommen zu einem geförderten Sprachrohr der Sozialschickeria, gibt unserer geliebten faltenfreien und offenen Evi den Platz, den sie braucht, um die Botschaft anzubringen, die sonst niemanden interessiert, außer jenen die den Rest von Österreich in gegenderter und gebunterter Geiselhaft halten.
Der Bogen spannt sich von der Grünen Freda bis zu den Wurzeln des Übels von Heute, bist du nicht der Meinung der Grünen, kannst Du gleich einpacken, doch ein bisschen wollen wir den Ausführungen von Idi Amin Evi, sie ist auch gleichzeitig das Krokodil der Vorstreckung, folgen. Die Grünen sind nicht die Blauen, nun diese Erkenntnis traf mich wie ein sozialgerechter Blitz aus heiterem Himmel, den Karl Marx straft kleine Sünden sofort. Doch es klärt sich der rote Himmel, als Evi ausführt, dass die Ruhe nicht die vor dem Sturme ist, sondern der VdB durch allfällige Wortmeldungen aus dem grünen Lager nicht gefährdet werden soll, die Niederlage soll ganz die seine sein.
Evi, die Pythia aus der Au, erkennt das Bestreben unseres jungen Basti auf die Führung der ÖVP und findet passende Worte, vergisst aber das die Aufgabe einem gewissen Sisyphos gleicht (Typ aus Griechenland mit Staatschulden in Form von Stein). Das was sie Kurz unterstellt, die ÖVP in das 21 Jahrhundert zu führen, wäre vergleichbar mit der Aufgabe der Sozialgießkanne Wehsely das Sozialbeglücken auszureden. Kurzum, Stein den Berg hinauf, dann wieder runter und so weiter und so weiter. Mit der Aussage unserer Eva, dass die Grünen keine Wutbürger sind, kann ich mich anfreunden, den welches Wesen allgeschlechtlicher Prägung (außer Frau) kann wirklich wütend sein. Die Grünen sind das Sachthema schlechthin, alles verboten und somit erledigt. Der Rest des Interviews ist die Ausprägung des 1000jährigen Klassenkampfes, alles was Hühnerprodukte in der Hose hat, ist pfui und die Armen gehören sozial sozialisiert, somit verblödet aber doch stubenrein. Fest steht, sie keift nach der Macht. Der Eindruck der zurückbleibt, die Evi mag vieles nicht! Doch wer mag unsere alternde Evi?

Die Alte treibt mein Fremdschämniveau auf ungeahnte Höhen! TB

KommentarIN
Passen Sie bloß auf mit ihrem grünen Kommentar, damit werden Sie vielleicht in 10 Jahren wieder konfrontiert (siehe Trump). Etwas Gehässiges über eine schreckliche Frau zu sagen ist nämlich schlimmer, als Menschen auf dem Gewissen zu haben. Gruß von "der Alten" aus Osnabrück ;-)

16:00 | krone: FPÖ- Kickl & Identitäre als "Verteidiger Europas"?

Eine funktionierende Demokratie hält ja so einiges aus. Selbst die Zweite Republik wird also das Treffen der ultrarechten "Verteidiger Europas" mit FPÖ- Generalsekretär Herbert Kickl, den Identitären und noch einigen weiteren einschlägig bekannten Referenten am 29. Oktober in Linz überstehen. Proteste des politischen Gegners sind jedoch so gut wie sicher.

09:03 | oe24: Umfrage: Kampf um den 1. Platz

Wäre heute, Sonntag, Nationalratswahl, wäre die FPÖ klarer Wahlsieger: Laut aktueller Gallup-Umfrage für ÖSTERREICH (800 Befragte, Telefon und Online, 4.–6. 10., Schwankungsbreite max. 4 %) kommen die Blauen von Heinz-Christian Strache auf 34 %, die SPÖ auf 27 %, die ÖVP nur auf 19  %. Die Grünen können sich leicht auf 11 % verbessern (plus 1 % gegenüber von vor zwei Wochen), die Neos verlieren einen Prozentpunkt und liegen bei 6 %.

Die Fährtenleserin
Tagein, tagaus liest man von politik- und mediengesteuerten meinungsformenden Umfrage in D und Ö, anstatt einmal die Bürger ranzulassen und echte Wahlen stattfinden zu lassen. Machen wir das mal, dann brauchen wir diese Umfragen nicht mehr!


08:21
 | kurier: "Kern bei CETA in einer Sackgasse, aus der er nicht mehr herauskommt"

CETA lässt Bundeskanzler Christian Kern keine Ruhe. Der SPÖ-Chef will bis kommenden Freitag das weitere Vorgehen seiner Partei bei einer Präsidiumssitzung klären.

Der Spatzenpostleser
Wie soll das dumme Wahlvolk, dieses sozial ungebildete (dank eigener Bildungsinitiative) Volk, erkennen welch genialer Fahrplan in den Bemühungen unseres geliebten Kanzlers Brutus Kerni steckt. Man muss über den Tellerrand sehen, für das eigene Land mag CETA ein Nachteil sein, sieht man jedoch die gesamteuropäische Situation, ist der Vertrag noch immer ein Nachteil, doch die sozialistische Euronationale und die EU Kommission sind überzeugt, dass es ein Nachteil ist, doch es muss so sein, somit ist es zum Vorteil aller – weil Schlechtes auf alle verteilt - ist Gut.

In einer nüchternen Minute (die Einzige in dieser Woche) hat Juncker Kerni bekehrt, diese nüchterne Betrachtung überzeugte, sogar dem Sigmar Gabriel ist vor, während und nach der Nahrungsaufnahme diese Überzeugung diktiert worden, somit ist „alles Gut“. Die Frage bleibt, wie rudert und kentert Kerni (sozialistisches Handling) diese Situation nun richtig? Die rechts-(unwirksame) „Zusatzerklärung“ – die kann man ja jederzeit vergessen,  wird den Sozialgeholfenen als die Lösung verkauft. Dem ÖGB wird im Rahmen eines Familientreffen die Liebe entzogen und die Abstimmung innerhalb der SPÖ wird als Wissensüberprüfung dargestellt, kennt ihr überhaupt CETA? Somit gilt wieder das alte kernsche Motto „Es ist zwar alles „Oarsch“ aber Kanzler bin ich!

Das kommt dabei raus, wenn phantasielose Parteien maßlose überschätzte Spindoktoren engagieren, die einen "Spin" zu viel auflegen! Knieschuß! TB

08.10.2016

08:35 | krone: Wien: Jetzt streiten alle um die Mindestsicherung

Wenn (gut bezahlte) Politiker um die Mindestsicherung streiten. Nach den Kommentaren von Sonja Wehsely (SPÖ) und Reinhold Lopatka (ÖVP) in der "Krone" geht die Stadt nun auf die ÖVP los - und umgekehrt. In die Diskussion mischen sich nun FPÖ und NEOS mit ihren Ideen zur teuren Mindestsicherung in Wien…

Der Spatzenpostleser
Eines haben Sie alle im Auge, nicht das Wohl des Bürgers, sondern sich zu Profilieren. Es geht bei diesen Damen und Herren nicht mehr darum das Staatsschiff zu lenken, sondern allesamt streiten sie darüber mit welcher Geschwindigkeit man gegen die Wand fahren sollte. Ein Lopatka, der dem Vernehmen nach Geld ohne Rechnungsbeleg verteilt haben soll (schwarzes Schaf mit schwarzem Geld) oder die Sozial-Gießkanne die am liebsten alles Bunte sozial gerecht von der Arbeit abhalten will. Der Rest dieser verkommen Clique, die Neos und die FPÖ dienen nur der Erderwärmung, viel warme Luft. Die Grünen, das läuft sowieso was schief, es ist so ruhig, die kochen ihr eigenes Süppchen und erfreuen sich der Buntheit.

07.10.2016

15:18 | presse: Monarchisten wollen BP-Wahl mit Abstimmung über Republik verbinden

Ulrich Habsburg-Lothringen will am 4. Dezember nicht nur über den künftigen Bundespräsidenten abstimmen, sondern auch darüber, ob Österreich Republik oder Monarchie sein soll. Ein solcher Volksentscheid sei mit Kaiser Karl I. vereinbart, aber nie durchgeführt worden - und sollte deshalb "endlich bis zur Hundertjahrfeier der Republik" nachgeholt werden, heißt es in einer Aussendung der monarchistischen schwarz-gelben Allianz.

Da haben geheime Quellen wohl vergessen, jemanden zu informieren. Weil dies so ganz ohne Vorankündigung geschieht! TB

Kommentar
Ulrich von Habsburg ist zum Judentum konvertiert und Mitglied der Grünen. Auf seiner Seite las ich eine sehr ablehnende Einstellung gegenüber den "Rechten". Er dürfte ein "Salon-Linker" sein. Ob das die Leute sind, die uns laut Walter retten werden?

06.10.2016

19:18 | sputnik: TTIP, Nato und Hitler-Geburtshaus: Interview mit FPÖ-Präsidentschaftskandidat Hofer

Anfang Dezember finden in Österreich Präsidentschaftswahlen statt. Der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer sprach in einem Sputnik-Interview darüber, unter welchen Voraussetzungen Österreich über einen EU-Austritt nachdenken könnte. Er äußerte sich ablehnend zur Beteiligung an der EU-Armee und zu einer Nato-Mitgliedschaft Österreichs.

05.10.2016

19:15 | presse: AMS-Wien-Projekt: Flüchtlinge als Firmenchefs

14:45 | Krone: Rot- Grün braucht 130 Mio. mehr für Sozialhilfe!

Die Stadt Wien braucht mehr Geld, um die steigenden Ausgaben für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung abzudecken. Nötig ist eine Nachdotierung von 130 Millionen Euro, wie Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) am Mittwoch eingestehen musste. Sie kündigte einen entsprechenden Antrag an den zuständigen Gemeinderats- Ausschuss an.

So eine Überraschung aber auch! Wer hätte das gedacht. Ist Ihr (schon wieder) das Geld anderer Leute ausgegangen? HP
Weil wir gerade dabei sind und es bei unseren Nachbarn wahrscheinlich ähnlich aussieht, ein kurzer Blick in den Förder- bzw. Selbstbedienungswildwuchs der Stadt Wien. Tipp: Vorsicht bei Bluthochdruck oder Magenbeschwerden.... Subventionsbericht 2015 der Stadt Wien.


14:15 | Unzensuriert: AMS: Ausländerarbeitslosigkeit steigt auch im September 2016

Alarmstufe Rot herrscht weiterhin auf dem österreichischen Arbeitsmarkt. Wie schon in den vergangenen Monaten befeuert einmal mehr die Ausländerarbeitslosigkeit die Statistik des Arbeitsmarktservice (AMS) für den abgelaufenen Monat September. Ende September 2016 waren laut AMS-Statistik insgesamt 391.939 arbeitslos gemeldet. Allein 117.518 AMS-Kunden hatten keine österreichische Staatsbürgerschaft.


08:35 | ö1: Zentrales Kontenregister

Österreich nimmt heuer de facto Abschied vom lang gehüteten Bankgeheimnis. Mit dem zentralen Kontenregister soll die Finanz künftig leichter Schwarzgeldkonten ausfindig machen und mehr Steuersünder erwischen können.

Heute wird mit der Einführung des zentralen Kontenregisters Abschied vom Bankgeheimnis genommen. Ja, von jenem Bankgeheimnis, welches in den Verfassungsrang gehoben wurde, als man uns durch den EU-Beitritt das anonyme Sparbuch gestohlen hat. Das Bankgeheimnis sollte ja ein Ersatz zur Beruhigung des Volkes sein. Wie schnell die Politik ihre Versprechen und Ersatz-Programme für vorherigen Diebstahl streicht, kann man hier sehr schön erkennen. Sie haben uns - wieder einmal - zu Gunsten der EU-Bürokratie verraten und verkauft! TB

Dazu passender Artikel von 2013 - presse: Bankgeheimnis: EU-Recht stärker als Verfassung! TB

Der Goldguerilla zum zentralen Melderegister
Infolge ihres unterdrückten Selbstbewusstseins und ihrer gefühlten vermeintlichen Daseinsberechtigung versuchen unsere sozialistischen Beamtenlieblinge mit der emsigen Produktion unzähliger sinnloser Gesetze wie das zentrale Kontenregister ihre Unentbehrlichkeit für Land und Leute unter Beweis zu stellen. Dem einen oder anderen Beamten dürfte das tagtägliche Tachinieren auf Dauer doch zu langweilig sein, dass ihn offenbar dann jenes Schuldgefühl überkommt, auch einen Beitrag für die Gesellschaft leisten zu müssen.

Hätten wir Zustände wie in südlichen Ländern, in denen das Beamtentum hauptsächlich faul und korrupt ist, wäre ja alles in bester Ordnung. Die Gefahr und die Bedrohung für Österreichische Staatsbürger besteht aber darin, dass der Österreichische Beamte sich bemüßigt fühlt aktiv zu sein. Die ihm vor Augen gehaltene, Sinnlosigkeit seines erbärmlichen Daseins treibt ihn dann zu einem krankhaften, künstlichen und hyperaktiven Brunftverhalten, das ihn dazu zwingt, unbedingt etwas leisten zu müssen, auch wenn es laufend das Falsche ist. Die persönliche Eitelkeit zwingt den Österreichischen Beamten dazu, in aller Verkrampfung unbedingt als Macher und Macho auftreten zu wollen.

Das „zentrale Kontenregister“ ist ein krankes Gesetz wie viele andere auch, das von kranken Leuten beschlossen wurde. Im Rahmen einer direktdemokratischen Abstimmung hätte so ein Gesetz nie und nimmer eine realistische Chance gehabt durchzugehen. Es ist daher nicht gut, wenn kranke Leute Entscheidungen von großer Tragweite treffen, denn die fatalen Konsequenzen daraus bekommen dann alle zu spüren. Die für dieses Gesetz verantwortlichen Personen sind nicht nur von Krankheit gekennzeichnet, sondern offenbar auch von höchstgradiger Weltfremdheit und Naivität gebrandmarkt.

Der Vorwand für das Inkrafttreten dieses sinnlose Gesetzes wird mit der Bekämpfung der Schwarzgeldwirtschaft begründet. Aber kaum ein normaler Mensch ließe in der Praxis Schwarzgelder über Konten laufen, und der Rest der Leute verfügt gar nicht über Schwarzgelder. Hinter diesem Gesetz verbirgt sich wieder einmal der falsche, lügenbasierte, volksverratende und miese Charakter des Österreichischen Beamtentums, das unentwegt, fanatisch und umtriebig seine verrotzte Nase überall hineinstecken will, um etwas zu erschnüffeln, was es überhaupt nichts anzugehen hat.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN BRUNFTSCHNÜFFLERN !
HER MIT DER AKTION SCHWARZGELD IN´S DUNKEL !

08:31 | oe24: Regierung ist einig über Ja zu CETA

„Wenn das, was nun für die kritischen Punkte zugesagt wurde, in eine rechtsverbindliche Einigung gegossen wird, kann ich CETA unterschreiben“, sagte SPÖ-Kanzler Christian Kern am Montagabend im großen oe24.TV-Talk (s. unten). Zuvor hatte er einer Volksabstimmung über das umstrittene Freihandelsabkommen mit Kanada eine Absage erteilt.

Ich muß jetzt einmal Mut zur Lücke beweisen: unterschreibt der Kanzler die Teilnahme Österreichs bei CETA oder unterschreibt er, dass Österreich zustimmt, dass die EU CETA unterzeichnet. Bei Zweiterem könnten wir ja im Falle des (demnächst sicheren) EU-Austritts wieder ohne CETA weiterleben, oder? TB

08:12 | kurier: Kulturminister Drozda setzt sich zur Wehr

Mitte Mai gab Christian Kern, der neue Bundeskanzler, bekannt, Thomas Drozda gebeten zu haben, als Kulturminister und Regierungskoordinator zu fungieren. Keinen Tag später kursierten bereits erste Gerüchte über Drozda, der als Geschäftsführer des Burgtheaters und danach, ab 2008, als Generaldirektor der Vereinigten Bühnen Wien gegen Compliance-Richtlinien verstoßen haben soll. Und die Gerüchte nahmen kein Ende.

Frei nach dem berühmten Spruch: Sind Korruption und Schummelei Kunst oder kann das weg?
Ein Minister, der schon ab dem ersten Tage solchen Anschuldigungen ausgesetzt ist, KANN NICHT  SONDERN MUSS WEG!

Mit seiner Personalwahl hat sich der Kanzler schon in der ersten Woche ein Loch in´s schöne Anzug-Knie geschossen! TB

04.10.2016

19:51 | dz: Wahlrechtsentwicklung in Österreich 1848 bis heute

1848
Mit der bürgerlichen Revolution beginnt die Herausbildung der für den bürgerlichen Staat charakteristischen Institutionen und Strukturen, insbesondere einer Verfassung, eines Parlaments, kommunaler Selbstverwaltung und Freiheitsrechte. Da bei der Herausbildung des Verfassungsstaates vorerst Massenbewegungen und Massenparteien fehlen, kommt es zur Entwicklung eines "Privilegienparlamentarismus". Erst mit der Herausbildung von Massenparteien in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts werden die Partizipationsmöglichkeiten schrittweise erweitert.

14:59 I orf: SPÖ, Grüne und NEOS für Reform bei Laienrichtern

SPÖ, Grüne und NEOS sind für eine Reform der Geschworenengerichtsbarkeit. SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim schlug heute gegenüber der APA hingegen vor, die Eignung der Geschworenen zu testen.

Kaum ist das Urteil im Grazer Terror-Prozess gefallen, beeilen sich die üblichen Verdächtigen die Vorstellung/Idee des Bürgers als Souverän weiter zu untergraben. HP

Der Goldguerilla
Die Diskussion um eine Reform bei Laienrichtern dient lediglich der Legitimierung weiterer Maßnahmen zur Entmündigung des Volkes. Die in der Öffentlichkeit angeführten Argumente in dieser Causa entbehren jeglicher vernünftiger, sachlicher und überzeugender Grundlage. Sowohl Richter als auch Laienrichter sind im Grunde genommen auch nur stinknormale, einfache Menschen. Der einzige Unterschied ist, dass Richter tausende, oftmals sinnlose und pervers anmutende Gesetzesparagrafen auswendig gelernt haben, was aber nicht zwangsläufig heißen muß, dass sie deshalb auch sattelfester in der Urteilsfindung und im Urteilsspruch sein müssen.

Wenn Laien nicht befähigt sein sollten, ein Gerichtsurteil zu fällen, ist überhaupt in Frage zu stellen, wozu sie generell als fähig eingestuft werden. Immerhin dürfen Laien Parteien und Politiker wählen, ohne unbedingt einschlägige Erfahrungen im Politgeschäft zu haben. Immerhin dürfen Laien Kinder zeugen, ohne etwas vom Prostitutionsgeschäft zu verstehen. In jedem Fall tragen sie in verschiedenen Lebenslagen große Verantwortung. Es ist daher absolut nicht nachvollziehbar, warum sie in einem Gerichtsprozess keine Verantwortung tragen könnten. Auch Laienrichter sind mitunter sattelfest in Sex und Lex, verstehen nicht besser und nicht schlechter als hauptberufliche Richter medizinische, technische und sonstige Expertengutachten und produzieren nicht ausschließlich Fehlurteile.

Zum Vorwurf wurde dem Staatsanwalt im Grazer Prozess gemacht, dass er die Laien dazu aufforderte, auf ihr Bauchgefühl zu hören. Mehr hat er nicht gebraucht, um unmittelbar nach dieser Aussage in der Öffentlichkeit zerrissen zu werden. Dabei lag er mit diesem Ratschlag absolut richtig, ist das Bauchgefühl eines Laien im Rahmen einer Urteilsfindung doch wesentlich besser geeignet und treffsicherer als eine weiche Richterbirne.

Die Eitelkeit der Richter möchte sicherlich von ein paar dahergelaufenen, zusammen gemischten Laienmeinungen nicht gekränkt werden. Richter beanspruchen für sich als Autoritäten, allein dazu befähigt zu sein, Urteile zu sprechen, deren Richtigkeit immer und überall unbestritten ist. In der Gesellschaft kristallisieren sie sich aber genauso wie die übrigen pragmatisierten Beamten als kleinkarierte, ängstliche, auf ihren persönlichen Vorteil bedachte Beamte heraus, die lediglich wenig arbeiten, aber umso kräftiger abkassieren wollen. Dafür nimmt man auch gelegentlich die eine oder andere Weisung der Politik und sonstiger Interessenvertretungen gerne in Kauf.

Über die der Allgemeinheit suggerierte Lüge der Unabhängigkeit der Gerichtsbarkeit lachen sich doch mittlerweile schon die Kinder im Kindergarten schief. Die Politik kann sich einfach Urteilssprüche von schwer zu beeinflussenden Laien immer weniger leisten. Ein Urteil auf Basis eines sauberen Bauchgefühls eines Laien ist allemal begrüßenswerter als der Spruch einer manipulierten und korrupten Richterbirne.

WEG MIT DIESER SOZIALISTISCHEN DISKUSSION !
HER MIT DEN 1000 LAIENFÄUSTEN DER LYNCHJUSTZLER !


10:45 | wz: Drozda findet 2,50 Euro Stundenlohn "obszön"

Die Regierung zeigt sich in der Frage der Entlohnung von Asylwerbern für gemeinnützige Tätigkeiten weiter gespalten. Kanzleramtsminister Thomas Drozda lehnte den Vorschlag des Innenministers am Dienstag persönlich mit deutlichen Worten ab: "Ich finde, ehrlich gesagt, für eine Stunde Arbeit eines Menschen einen Betrag von 2,50 Euro obszön."

White Rabbit
Obszön findet das Herr Drozda. Glaub ich schon, der Herr Apparatschik ist natürlich einen anderen und noch dazu leistungslosen Stundensatz gewöhnt! Die Genossen haben ja nur einmal im Jahr den Tag der Arbeit.

Obszön finde ich das Apparatschik-Verhalten des neuen Kultusministers und dass er angesichts der Skandale rund um ihn überhaupt Minister geworden ist. DAS ist obszön! TB

Kommentar must read!!!
Also 800 € im Monat für 0 Std Arbeit ergibt aber einen gewaltigen Stundenlohn! Find ich schon eher „obszön“


10:26
 | wz: Elf Männer wollen ein Team werden

Wenn am Dienstag in Graz neun Landeshauptleute auf die Doppelspitze der Bundesregierung treffen, dann versammelt sich die geballte Exekutivgewalt des Landes in einem Raum. Das passiert, trotz des erweiterten Dorfcharakters Österreichs, auch nicht alle Tage. Ebenso wenig, dass die Republik seit Juni ohne gewähltes Staatsoberhaupt auskommen muss.

White Rabbit
Elf Männer wollen ein Team werden. Soll im Klartext heißen: Politischer Gangbang der "Big Nine" mit Kerni und Reini.

Die Länder wollen mehr Kompetenzen? Wieviele der Bundesländer getrauen sich aber wirklich dem Wettbewerb der Verwaltungseinheiten zu stellen? Und eine verstärkte Steuerhoheit würde ein erhöhtes Konkurrenzdenken bewirken. Gut für die Bürger - schlecht für die Landesfürsten und deren Hofstaat! Und das wollen die, die sich ihr Leben lang noch nie einer Konkurrenz gestellt haben? TB

03.10.2016

20:00 | OE24: Kern gegen Volksabstimmung zu CETA

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ist in Sachen Freihandelsabkommen CETA gegen eine Volksabstimmung. "Das ist nicht total abwegig, aber ich halte es nicht für den richtigen Weg", sagte Kern am Montag bei einem Journalistengespräch in Wien. Das "richtige Forum" für die weitere Behandlung des geplanten Abkommens zwischen Kanada und der EU sei das österreichische Parlament, erklärte der Kanzler.

Die Fährteneserin
Naturgemäß denkt er nur in (ihm fix vorgegebenen) Schienen - ähh Bahnen ;-) Da ist natürlich kein Referendum drin... Der Demokratiezug ist längst abgefahren, und wir winken noch mit einer Träne im Auge hinterher.

Es gilt das alte Wiener Sprichwort: de Zwa (hier: der demokratische Entscheid und der Sozialismus) werdn kane Freind' mehr! TB


19:00 | Krone: Das gibt's nur in Wien: E-Card für Asylwerber

Während die Bundesländer mit krankenscheinartigen Ersatzbelegen arbeiten, geht Wien (wie auch bei den Öffis) seinen eigenen Weg: In der Bundeshauptstadt erhalten Asylwerber in der Grundversorgung eine E-Card und sind krankenversichert. Über die Kosten aber schweigt die Wiener Gebietskrankenkasse.


17:39
 | ET: Verfassungsrichter nimmt Vorwürfe gegen FPÖ zurück: Äußerung „war ein großer Fehler“

Die Anfechtung der österreichischen Präsidentschaftswahl sei von der FPÖ schon vor der Wahl geplant gewesen, dies behauptete Verfassungsrichter Schnizer. Jetzt rudert er zurück. Er habe sich zu Äußerungen hinreißen lassen, "die ich jetzt als großen Fehler betrachte".

Rücktritt wäre im höchsten Maße angebracht. Derartige Tiefflieger, die die Tragweite ihrer eigenen Ergüsse nicht einschätzen können, können auch die Tragweite von Gesetzen, Verordnungen und Regierungsbeschlüssen schon gar nicht einschätzen und sind darob für diesen Posten untragbar! TB

02.10.2016

08:20 | wz: Neuer BP-Wahltermin unter großem Bürokratieaufwand fixiert

Ohne Wahlkartenpanne hätte Österreich am Sonntag einen neuen Präsidenten gewählt. Wie ein aktueller Bericht der "Tiroler Tageszeitung" zeigt, ist die Verschiebung auf 4. Dezember mit einigem Aufwand verbunden - auch und gerade, weil die Hofburg seit Heinz Fischers Abgang verwaist ist. Demnach musste eigens eine Parlamentsbeamtin nach Israel fliegen, um den neuen Wahltermin rechtlich abzusichern.

White Rabbit
Beinahe hätten diese verantwortungslosen Vollpfosten im Wiener Parlament auch den Termin am 04.12.2016 vergeigt. Diese Farce bestätigt den Tirolern wieder das berühmte "West-Ost-Gefälle"; zurecht!!!

Ich durfte ja einige Monate im und ums Parlament zubringen, daher wundert mich es nicht, dass die auch das fast versemmelt haben. Muß aber auch gestehen: nicht alle dort sind Vollpfosten. Etwa 10-20 % wollen wirklich noch was Positives fürs Land bewirken, scheitern aber an der flachen Lernkurve und der Ideologie-Bretter vorm Kopf der anderen! TB

30.09.2016

18:58 | unzensuriert: Türkische Hacker erpressen Östereich - und die Regierung will die Sache totschweigen

Erwischt man in einem Land wie Österreich einen Erpresser, landet dieser vor Gericht und wird gemäß Paragraph 144 Strafgesetzbuch angeklagt. Der Strafrahmen liegt im Falle einer Verurteilung zwischen sechs Monaten und fünf Jahren (bei § 145, schwere Erpressung, sogar bei ein bis zehn Jahren). Eine klare Sache, sollte man meinen.

Alles was einer volksfeindlichen und volksgefährdenden Politik dienlich ist wird offenbar toleriert, belassen und darüber hinweggeschwiegen.

18:45 | unzensuriert: Klenk und Wolf: Linke Journalisten treiben Verfassungsrichter in die Selbst-Demontage – Schnizer vor Rücktritt

Am Tag der Verkündung der Wahlaufhebung durch den Verfassungsgerichtshof, dem 1. Juli, war unzensuriert.at Augen- und Ohrenzeuge eines kurzen Gesprächs zwischen den Journalisten Florian Klenk (Falter) und Armin Wolf (ORF). Die beiden zeigten sich noch im Verhandlungssaal erschüttert über den Spruch des Höchstgerichts, schüttelten beim Tuscheln immer wieder den Kopf. Der Jurist Klenk und der Politikwissenschaftler Wolf waren von den Argumenten Präsident Holzingers sichtlich nicht überzeugt. 

07:39 | vol: Vorarlberger Grünen-Politiker im Social-Media-Zoff mit Strache und der FPÖ

Strache postete am Mittag ein Bild von amerikanischen Ureinwohnern auf Facebook. Zwei der Indianer sind mit Sprechblasen versehen. Einer sagt: “Ich mache mir Sorgen über die Fremden, die in unser Land kommen. Sie haben eine seltsame Religion und weigern sich, unsere Sprache zu lernen.” Der Andere antwortet: “Du bist herzlos und unsensibel. Lasst sie alle rein. Was soll schon schlimmes passieren?”

Der Spatzenpostleser
Das Nazi-Ortungsgerät der Grünen, Harald Walser, würde Strache gern in die Psychiatrie sehen, dünnhäutig wie immer reagiert die FPÖ auf die Empfehlung. Zur gleichen Zeit werden Drogen verkauft und die Polizei wird von der Justiz in Stich gelassen. Kindergärten mutieren zu Chaos- und Korruptionsfälle. Anstatt zu arbeiten - diffamieren, beschimpfen und einfach nur deppert sein.

Das tägliche Kasperltheater (der war auch ein Nazi) wird immer schlimmer, während Österreich,die EU und die europäische Wirtschaft dem Abgrund entgegen rodeln. Zwangseinweisung für die gesamte Belegschaft dieser Regierung und deren Wasserträgern wäre angebracht. Die kräftigen Auspeitscher werden an anderer Stelle benötigt......

29.09.2016

19:37 | BREAKING: Alen R. in allen Punkten schuldig - er war zurechnungsfähig!

Der Amokfahrer ist schuldig des dreifachen Mordes, er war dabei zurechnungsfähig, und er ist schuldig der versuchten Tötung in 108 Fällen und war dabei zurechnungsfähig - das entschieden die Geschworenen mit jeweils acht zu null Stimmen.

Kommentar aus berufenem (juristischem) Munde
Soeben haben die 8 Geschworenen den Amokfahrer von Graz EINSTIMMIG für schuldig und zurechnungsfähig für seine Taten gesprochen.
Entgegen der Anklage und der mehrheitlichen Gutachtermeinungen hat der Beschuldigte daher die volle Verantwortung für seine Taten zu übernehmen. Dem obigen Wahrspruch ging ein 8 tägiger Prozeß voran in welchem einerseits mehr als 100 Zeugen die grauenvolle Tat noch einmal schilderten und andererseits eine penibelste Befragung der medizinischen Sachverständigen , in welcher das Gericht die diagnostizierte Unzurechnungsfähigkeit relativierte.

Wenn auch nur ein schwacher Trost für die Opfer, muss nun der Täter die Schuld und Verantwortung für seine TAT übernehmen. Ich begrüße diesen Wahrspruch sehr, da man für solch eine Tat nur bei klarster medizinischer Diagnose sich aus der Verantwortung (Schuld) stehlen sollte können. Ein Kompliment an die österreichische Laiengerichtsbarkeit (Geschworene) und die profunde Prozeßleitung durch die Berufsrichter.


12:14 | oe24: So heiß ist der Drogen-Hotspot Westbahnhof

Der Spatzenpostleser
Es braucht keine Notverordnung, es braucht auch keine Panzerstreitkräfte, Jagdkommando Einsätze. Selbst eine Aufrüstung der Polizei ist hier nicht notwendig. Was es dringend braucht ist, einen Polizeipräsidenten der Abseits aller Rathausbefindlichkeiten jene landwirtschaftlichen Produkte (vom Federvieh) in der Hose hat, um das Notwendige zu tun. Eine konzentrierte Aktion zu starten um diese Herrschaften aus dem Verkehr zu ziehen.

Selbst wenn die Richter diese Figuren wieder frei lässt, zieht dass doch einmal ein ganzes Monat durch. Bringt sie immer wieder vor die Richter, solange bis es der Justiz dämmert, dass in diesem Land was faul ist.

10:28 | noen: Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit

12.650 Langzeitarbeitslose – also Personen, die länger als zwölf Monate arbeitslos gemeldet sind – gab es im August 2016 in Niederösterreich. Ein Plus von 36,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im Rahmen des im Juli geschlossenen Beschäftigungspakts zwischen Land NÖ, AMS und Sozialministerium soll nun als eine der ersten Maßnahmen der Langzeitarbeitslosigkeit der Kampf angesagt werden.

White Rabbit
Publikumswirksam präsentiert sich Fr. Mikl-Leitner dem ORF, farblich abgestimmt zum Rosengesteck in Gelb, symbolisch stehend für "Freude und Dankbarkeit". Dankbar für 36% mehr Langzeitarbeitslose in NÖ, oder dankbar für EUR 3,25 Mio die sie 2017 im Zuge einer AMS Aktion zusammen mit Herrn Oberkellner Fakler spendabel unter das Volk werfen darf?

.... ganz vergessend daruf, dass die "politische Arbeit" (Grenzöffnung für Arbeitsmarkt) in Österreich mehr Jobs zerstört, denn geschaffen hat. Aber es gilt Einstein: Wahnisnn ist, imemr wieder dasselbe zu tun in Erwartung eines unterschiedlichen Ergebnisses! TB

09:05 | wz: Unter Rechtfertigungsdruck

Eine glanzvolle Vergangenheit ist keine Garantie für eine ebensolche Zukunft. Dessen sollten sich die Sozialpartner bewusst sein, wenn sie sich heute und morgen in Bad Ischl zu ihrem 70-jährigen Jubiläum selbst feiern und feiern lassen.

White Rabbit
Herr Hämmerle betrachtet die Sozialpartner kritisch. Gefällt mir! Aber ist es wirklich nach einem Weltkrieg „eine nicht hoch genug einzuordnende Leistung“ den Wohlstandskuchen verteilt zu haben?

... und nicht nur den bestehenden Wohlstandskuchen sondern auch und vor allem den Wohlstandskuchen des nächsten Jahrhunderts! TB

08:01 | oe24: So rüstet Doskozil gegen den Terror

SPÖ-Kanzler Chris­tian Kern hatte für Herbst gleich mehrere Reformpakete angekündigt. Tatsächlich tagten im Sommer etliche rot-schwarze Arbeitsgruppen. Von Erfolg gekrönt war freilich nur eine: Das neue Sicherheitspaket von SPÖ-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und VP-Innenminister Wolfgang Sobotka.

Der Spatzenpostleser
Hurra, wir rüsten uns für den Terror, wir werden Schlagkräftig, in Europa rüsten alle auf! Das Europa, dass wir als Projekt des Friedens verkauft bekommen. Vor 30 Jahren, vor 20 Jahren und auch noch vor 10 Jahren, war der Terror in Österreich kein Thema. Der Terror in Europa war auch Hausgemacht, ob RAF, ETA oder die IRA alles eigenproduzierter Terror. VdB, die Grünen, die Kapitalroten und der Rest der Weltverbesserer schwafeln von einem vereinten Europa, von einem Europa der Friedensstifter.

Frankreich, Deutschland und England liefern lustig Waffen in jeden Konfliktherd dieser Welt, die europäischen Konzerne versklaven jene Staaten und Menschen in der dritten, vierten und korrupten Welt, saugen sie aus und schmeißen sie weg. Nun hat der starke Mann der SPÖ die Schwachstellen im Heer erhoben und Geld spielt keine Rolle mehr. Wofür rüsten wir uns auf? Die Frage ist, warum ist plötzlich so viel Geld für die „Sicherheit“ da, wenn doch alles Bestens ist?

Leser-Klarstellung
zur Klarstellung: nicht deutschland liefert. es ist ein korruptes system namens brd das inklusive internationaler konzerne waffen liefert. ich als deutsche habe null komma null davon diese ken jebsen scheisse aus dem zionistischen lager kann ich nicht mehr hören. es ist schlicht gelogen

Klarstellung zur Klarstellung
Kindsweglegung auf höchstem Level. Es ist nicht Deutschland es ist die BRD. Sicher hat jeder Einzelne nichts mit den Lieferungen zu tun..... wer hat die Herrschaften dann gewählt? Wer war denn das? Waren es die zionistischen internationale Angestellten der Weltkonzerne?

Richtiger Einwand, aber würden die deutschen Konzerne bei anderen Wahlergebnissen nicht auch liefern? Und jeder Politiker würde so einem Geschäft zustimmen, geht es doch um Arbeitsplätze! TB

Die erste Klarstellerin nochmals
Deutschland hat mal gewählt. dann wurds vernichtet und geknebelt. wer glaubt die wahlen ab 45 wären je frei gewesen, der kapiert nünt. aber auch 0,0%

28.09.2016

13:40 | oe24: Riesen Empörung über Anti-Hofer-Rap

Vermummt, daher feige, daher nicht Ernst zu nehmen! TB

Kommentar
Wer zu seiner Überzeugung steht, zeigt sein Gesicht und versteckt sich nicht feige unter einer Henkerkapuze. Aber solange der Staat diese aggressiven Feiglinge gewähren lässt, weil sie angeblich politisch korrekt sind, werden sie weiter machen mit ihren verbrecherischen Aktionen. Sie fürchten keine Strafe, denn man erkennt sie ja nicht.

11:55 | tt: Kammerausflug regt auf, neuer Seilbahnstreit

Der Betriebsausflug der Tiroler Wirtschaftskammer könnte bald den Nationalrat in Wien beschäftigen. Wie berichtet, wollten die Kämmerer einen Betriebsausflug nach Dublin machen. 230.000 Euro wurden an ein Salzburger Reisebüro bezahlt, das jetzt pleite ist. Organisiert wurde die Reise vom Betriebsrat, die Mitarbeiter hätten sie über die Umlage und einen Selbstbehalt selbst finanziert. Gestern meldete sich nun Kammerpräsident Jürgen Bodenseer zu Wort. Der Betriebsrat entscheide eigenständig, er erlaube sich jedoch eine „Unternehmermeinung“ zu äußern. Ein Ausflug sei für ihn, Bodenseer, etwas Kleines. Als Tourismusland Nummer 1 biete Tirol genügend hervorragende Reisebüros. Die Kammer bekenne sich zu Regionalität und gehe sparsam mit den Mitgliedergeldern um. „Das rate ich auch dem Betriebsrat für künftige Entscheidungen.“

White Rabbit
Wenn's der Betriebsrat schon mit EUR 230.000,-- organisiert! Also Leute was gibt´s denn da zu meckern, irgendwo muss man doch das von den Zwangsmitgliedern erpresste Kämmerergehalt steuerschonend anlegen dürfen.


10:15 | oe24: Massenschlägerei von Tschetschenen gegen Türken

Mit Fäusten gingen die „Kämpfer“ aufeinander los, ein Tschetschene soll mit einem Messer gedroht haben. Der beteiligte Serbe wiederum wurde von einer Straßenbahn erfasst und an den Beinen schwerstens verletzt – ob er gestoßen wurde oder gestolpert ist, muss die Polizei herausfinden. Er wurde mit der Rettung ins Spital gebracht und operiert. Die meisten Schläger flüchteten. Ob es Verhaftungen gab, wollten die Ermittler noch nicht verraten.

Der Spatzenpostleser
Wenn es um die Lautstärke geht sind die türkischstämmigen super integrierten Neuösterreicher besonders empfindlich, wobei die eigene Lautstärke unerheblich ist. Ein „Stoßtrupp“ ist schnell zusammen gestellt und den Tschetschenen wird ordentlich was vorgeführt. Willkommen in den NoGo Arealen, Willkommen in der neuen Realität. Die Polizei konnte leider nicht eingreifen, da das Durchgriffsrecht des Kanzlers noch nicht abgesegnet ist.


08:56 | profil: Ritterspiele: Norbert Hofer und seine elitären Freunde

Zum Ehrenritter wurde er im Herbst 2015 ernannt. In einem strengen Aufnahmeritual wurde der SPÖ-Politiker Karl Schlögl, früher Innenminister, jetzt Bürgermeister von Purkersdorf, in den St. Georgs-Orden aufgenommen. "Karl Habsburg hat mir ein Schwert auf die Schulter gelegt, und ich habe mich zu christlich-sozialen Werten bekannt“, erinnert sich Schlögl. "Das ist mit meiner sozialdemokratischen Gesinnung durchaus vereinbar. Zum Adel selber habe ich eine neutrale Haltung.“

White Rabbit
Und der Karli Schwarzenberg, der frühere tschechische Außenminister, ärgert sich grün und blau, weil er nicht dabei sein darf. Zum St. Georgs-Orden fällt ihm nicht viel ein: "Dort sind viele Wichtigtuer versammelt.“

Wieder einmal gibt sich der Profil auf einem Auge blind. Oder wie in etwas passen die Villen bzw. die Dachausbauten der Gewerkschaftsbonzen, die Karrossen mit Chauffeuren für die Führer der Arbeiterbewegung und die Brioni-Anzüge zum maschinensteuerfordernden Kanzler? Dagegen sind die Diskrepanzen zwischen Aussagen Hofers und der Welt der Ritterorden das sprichwörtliche Lercherl! TB


09:08 | heute: Höchstrichter: "Ich wähle Van der Bellen"

Die Fährtenleserin
Solche Verfassungsrichter braucht das Land, gell?!       Nein!


08:37
 | allesroger: Der Grüne Verrat

"Es gibt keine andere Partei ... in der die Differenz zwischen dem Image und der praktischen Realität in der Politik so groß ist." Das sagte Jutta von Ditfurth, Gründungsmitglied der deutschen Grünen, über die Grünen. In ihrer Anfangszeit standen die Grünen großen politischen Gebilden skeptisch gegenüber. "Klein ist schön", lautete die Devise. Auch aus diesem Verständnis heraus setzte sich die Partei vor über 20 Jahren gegen einen EU-Beitritt Österreichs ein. "Die EG ist keine Demokratie", erklärte etwa der Grüne Johannes Voggenhuber noch in einer Anti-EU-Schrift vor der EU-Volksabstimmung im Juni 1994. Es werde ein "Super-Nationalstaat errichtet, der Europa nicht einigt, sondern spaltet", warnte er. Nach dem EU-Beitritt wandelte sich Voggenhuber schnell und saß fortan 14 Jahre im EU-Parlament.

Der Realist zum grünen Verrat
Das sind nicht nur Verräter, sondern Dreckschleudern. Diese Leute sind skrupellos, und haben kein Gewissen.
Jetzt stehen diese Verräter kurz vor ihrem wichtigsten Ereignis, und werden mit einem -von langer Hand geplanten und in der ersten Stichwahl gescheiterten- Wahlbetrug, den nächsten BP in AT stellen. Die Zerstörer sind dann -kurz vor ihrem natürlichen Untergang vom Politikparkett-, künstlich wiederbelebt worden, und können sich auf ihre wichtigsten Themen konzentrieren: die Zerstörung von allem Natürlichen, und die parallele Förderung von allem Künstlichen.

28.09.2016

07:55 | kurier: Kern will SP-Rebellin Blaha als Vordenkerin

In der SPÖ steht eine Personalentscheidung an. Kommenden Freitag endet die zweiwöchige Bewerbungsfrist für das Direktorat des Renner-Instituts, der Polit-Akademie der Sozialdemokraten. Der Posten ist vakant, weil der bisherige Direktor, Karl Duffek, Anfang August gestorben ist. Wer wird ihm folgen? SPÖ-Chef Christian Kern will eine Frau für diesen Job, die Ex-Chefin der Studentenvertretung ÖH, Barbara Blaha.

Der Spatzenpostleser
Wer regiert diese Land? Nein, nicht die Untätigkeit! Wer bestimmt in der SPÖ, okay in Wien der Wein, jedoch in der Bundes-SPÖ dürfte es noch immer einer der alten „erfolgreichen“ Sandkistenspieler sein ..... Alfred (der Voluminöse) Gusenbauer. Bei der Bestellung einer neuen Direktorin des Renner-Institutes mutiert der Gusen-Brutus-Kanzler zu einem schmächtigen roten „Mandl“! Diese SPÖ Kunst Figur oder auch der Schmalspurkanzler, darf in seinem Thinktank nicht jede Person installieren die er wünscht und nachher zum Tagesthema übergehen. Nein, er muss Sand in den Kasten füllen, damit der Gusi nicht nachtragend ist.


07:52
 | standard: Bundesheer wird gestärkt, der Bundeskanzler nicht

Das Bundesheer wird künftig alleinverantwortlich den Schutz der wichtigsten 190 Objekte der sogenannten "kritischen Infrastruktur" sicherstellen – dabei geht es etwa um Kraftwerke und Wasserversorgung. 10.000 Mann hat das Bundesheer dafür zur Verfügung, wobei nach kurzer Zeit die Miliz aufgeboten werden müsste. - derstandard.at/2000045002069/Bundesheer-wird-gestaerkt-der-Bundeskanzler-nicht

Der Spatzenpostleser
Plötzlich ist für die Wehrkraft Geld vorhanden, plötzlich wir von Schutz durch das Heer von 190 wichtigen Objekten gesprochen. 10.000 Mann stehen zur Verfügung, wobei die Miliz auch noch im Fokus ist.
Der Kanzler wollte durch ein „Sicherheitskabinett“ ein Durchgriffsrecht auf die Sicherheitskräfte dieses Landes. Die Geheimdienste werden aufgewertet und verstärkt, Überwachung des öffentlichen Raumes.
Polizei und Heer können auch an den EU-Außengrenzen zur Unterstützung herangezogen werden. Überlegen wir einmal Gemeinschaftlich ins diesem Forum warum? Sind wir der neue Feind?

27.09.2016

20:44 | krone: Pröll ehrte Niessl: Landesfürsten zeigen Gefühle

Kommentar
Bei der jährlichen Prostata-Untersuchung der ÖVP und SPÖ Landesfürsten wurden keine bedenklichen Symptome gefunden und mit der Stehkraft ist alles Besten. Mittels leichten Handschlag wurde die Qualität der Gefühle verstärkt und auch ein wenig Altmetall wurde bei den Fürsten gefunden........

20:39 | presse: Nach Weisungsvorwurf: Wehsely klagt die Wiener FPÖ

Kommentar
Persönliche Befindlichkeiten sind so eine Sache, insbesondere wenn es um die allseits geliebt und geschätzte Sozialgießkanne Sonja Wehsely geht.
Sicher die Herrscherin über den Moloch und Königin der Sozialbunten hat ein schweres Amt, einerseits die sozialen Aufgaben innerhalb des Rathauses.... Wein aus.... Cold Turkey,anderseits die lieben Ärzte, eine besondere Form der Sozialschmarozer. Stellen die akademischen Beamtenärzte sich doch glatt hin und nehmen nicht zur Kenntnis,was sie zur Kenntnis nehmen sollen. So ein akademisches Pack.Wenn es jedoch um die Treuen der Treuesten geht, die Beamten der MA 40, sozusagen die Löcher der Kanne, da hört sich der Spaß auf. Da werden wir doch gleich juristisch sozusagen und werden die FPÖ ordentlich vor Gericht zitieren. Skandalisieren, Diffamieren und Hetzen (SDH – Syndrom)
Der Freispruch ist sozusagen aufgelegt, den eine Weißung oder gar Anweisungen impliziert,dass die Gute, die Mutter der Willkommenen ...... etwas gearbeitet hätte. Hier wird die FPÖ aber ordentlich auf das Glatteis geführt und aber sowas von verurteilt, dass
es nur so ...... egal. Was ändert sich jetzt?

10:28 | oe24: Westbahnstrecke schon wieder gesperrt

Ohne den Wunder-Wuzzi Kern läuft bei der ÖBB nichts auf Schiene. Daher wünschen sich nicht nur die ÖBBler sondern auch die freiheitsliebenden Bürger den kern wieder dorthin zurück wo er hergekommen ist. Eine Personalrochade reicht und die Welt wäre schöner! TB

White Rabbit
Falls das mit der ÖBB nix wird, kann ja unser modebewusster "Agent Provocateur" bei gleichnamiger Firma in der Wiener Innenstadt als Storemanager anheuern!

26.09.2016

19:39 | unzensuriert: E-Zigaretten: Van der Bellens Grüne stimmen für Verbotskultur

Die politische Mutterpartei des grünen Präsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen ist die Verfechterin der Verbotskultur, wenn es ums Rauchen geht. Dies wurde anlässlich einer Abstimmung über den Vertrieb und den Konsum von E-Zigaretten am 20. September wieder einmal unter Beweis gestellt. Ein Antrag der FPÖ, den E-Zigarettenhändlern und der E-Dampferszene entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen und sie aus dem absoluten Verbotskanon des Tabak- und Nichtraucherschutzgesetzes auszunehmen, wurde nicht nur von Rot-Schwarz, sondern vor allem auch den Grünen einfach niedergestimmt.

18:41 | heute: ADAC: Tempo 30 macht die Luft NICHT sauberer

Immer mehr Städte und Gemeinden führen 30er-Zonen im Namen des Umweltschutzes ein. Doch eine Studie des deutschen Automobilclubs ADAC zeigt jetzt, was das bringt: Nämlich gar nichts. Und laut der TU Wien steigt der Schadstoffausstoß bei Tempo 30 sogar.

Fährtenleserin
Dickeluft


10:26
 | Presse: Militärführung soll von Zivilisten übernommen werden

Die geplante Reform der Bundesheerführung sorgt bei den Militärs für Ärger. Das Bundeskanzleramt schlägt nämlich vor, dass fast alle Spitzenpositionen in der Zentralstelle des Verteidigungsministeriums künftig von Zivilisten besetzt werden. [...] Brisant sind diese Pläne umso mehr, als derzeit kein Bundespräsident und damit kein Oberbefehlshaber des Bundesheeres im Amt ist.

Unpackbar. Als nächstes werden Uniformen und Waffen abgeschafft.

White Rabbit
Der Herr Bundeskanzler baut seinen Apparatschik-Staat aus. Ein paar kriegserprobte IS Rückkehrer hätte das AMS auch noch für diese Positionen im Portfolio. Damit könnten wir die Diversitätsquote von Fr. Duzdar aufpimpen, die Arbeitslosenstatistik verschönern und die Medien hätten auch wochenlang ein Thema.

25.09.2016

17:36 | wz: Durchgriffsrecht für den Bundeskanzler in Notfällen geplant

Ein wenig Feinschliff sei noch nötig, hieß es am Sonntag aus Kreisen der Koalition – aber am Montag soll jenes Papier stehen, mit dem Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) etwas bekommt, was all seinen Amtsvorgängern bisher versagt geblieben ist: Richtlinienkompetenz, also ein Weisungsrecht gegenüber Regierungsmitgliedern. Diese Richtlinienkompetenz soll allerdings nur im neu zu schaffenden Sicherheitskabinett gelten, dem neben dem Kanzler und dem Vizekanzler der Außen-, der Verteidigungs-, der Innen- und der Gesundheitsminister angehören sollen.

White Rabbit
Es wird immer transparenter was Christian Kern unter "Staatskontrolle" versteht, diese hat er in seinem ersten Interview als Kanzler erwähnt, aber nicht erklärt.

Kern hätt's gern wie die USA! Mit einer Unterschrift des Machthabenden den Krisenfall erklären, mit einer weiteren sämtliche Energievorräte, Fortbewegunsgsmittel und auch Lebensmittelvorräte für den Staat beanspruchen! US-Diktatur nur in einem schöneren Anzug! TB

09:50 I diepresse: Jetzt hat Werner Faymann auch einen bezahlten Job

Werner Faymann wird Lobbyist für die Wiener Städtische. Lustig: Unter dem Dach des Versicherungskonzerns haben auch seine Vertrauten Josef Ostermayer und Sonja Steßl Jobs bekommen.

Wie war das mit "Scham und Schamlosigkeit" in der Politik....... Andererseits verständlich, man stelle sich vor, Herr Faymann wäre in seinen angestammten Beruf als Taxifahrer zurückgekehrt: ich vermute ein Großteil der potentiellen Fahrgäste hätte beim Anblick des Fahrers die Flucht ergriffen. HP


08:54 | wz: Scham und Schamlosigkeit in der Politik

Wenn es etwas gibt, das einen in Bezug auf die FPÖ-Politiker immer wieder mit Erstaunen erfüllt, dann ist es deren Schamlosigkeit. Die völlige Schamlosigkeit, mit der diese öffentlich agieren und auftreten. Die Unverfrorenheit in Bezug auf Gerüchte, Halbwahrheiten, Unwahrheiten, in Bezug auf Aggressionen, Denunziationen und Angriffe - diese Unverfrorenheit beruht auf einem gänzlichen Mangel an Schamgefühl.

White Rabbit
Anhand eines Jelinek Textes (!) dröselt uns Frau Charim auf, wie schamlos und pfui gack die FP Politiker sind. Die Linken sind natürlich voller Scham, eh kloa: Frühsexualisierung im Kindergarten, Pädophilie Vorwürfen, Genderwahnsinn, Homo- und Lesbenehe, Staatsschuldenexplosion in AUT (1980: 27 Mrd. / 2016: 293 Mrd), Werteverfall und Konsum (das neue Opium fürs Volk) wird zur Religion erhoben.

Ich schäm' mich so - für die Wiener Zeitung! TB


08:41
 | krone: Mindestsicherung: Anstieg durch Flüchtlinge enorm

Der Spatzenpostleser
Vor kurzem wurde ich von TB gefragt ob ich eine Ladehemmung habe. Nach einer kurzen Pause der Sprachlosigkeit und dunkelgrüner Reflexionsmaßnahmen - Baumküssen, Name tanzen und montessordisches Wachhalten meines 8-jährigen Sohnes, damit er richtig fit für die Schule ist, ergab sich einfach die Antwort wie von selbst ......

Sprachlosigkeit in Bezug auf der Vorgänge in Wien. Über 30% Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen in Wien, Wahlwiederholungsorgien, Kleberlosigkeit, Ärztestreik, Kindergartenmassaker und nun überbordende „Mindestsicherung“! Als Fangnetz für die sozial Schwachen gedacht, nunmehr Beruhigungspille für alles Bunte, Grüne und Linke.

In einer unglaublichen Brillanz analysiert unsere geliebte Sozialgießkanne Sonja Wehsely, „Man kann die Frage stellen, welche Integrationsangebote angenommen werden müssen, um die volle Mindestsicherung zu erhalten. Für die besondere Situation in der Mindestsicherung durch die Flüchtlinge müssen neue Antworten gefunden werden!“...... Vollpfostinnen

Ein weiteres Sittenbild unserer verkommenen Gesellschaft, wir haben es zugelassen derartige Weltfremde an die Regierung zu lassen. Wir brauchen uns nicht beklagen, nein wir dürfen uns nicht beklagen, wir haben es ermöglicht und sind zu fett und faul geworden es zu ändern. Im Gegensatz zum Kaiserschmarrn spiele ich nicht irgendwelche Hymnen und träume von Straflagern, sondern ich hör mir einfach die Götterdämmerung an ......

24.09.2016

09:47 | staatsstreich: CETA-Klamauk: Schwarzer Heuchler rüffelt die roten Heuchel-Partner

Die ÖVP warnt den roten Koalitionspartner vor einer “Blamage” in Sachen CETA und eröffnet ein neues Kapitel ihrer Show-Politik. ÖVP und SPÖ haben nämlich schon 2008 die Ausschaltung des österreichischen Parlaments abgesegnet. Ohne den Vertrag von Lissabon, den die Parteien an den Staatsbürgern vorbei eingegangen sind, könnte der österreichische Nationalrat heute (relativ) selbstbestimmt agieren. Unter den jetzigen Umständen ist die parlamentarische Ratifizierung jedoch reiner Klamauk (© Jean-Claude Juncker).

Die liebste Absurdität ist die österreichische Polit-Normalität! TB

23.09.2016

19:10 | TT: Alt-Bundespräsident Fischer: „Ich wähle Van der Bellen“

Wien - Alt-Bundespräsident Heinz Fischer wird bei der Bundespräsidentenwahl am 4. Dezember den Grünen Alexander Van der Bellen wählen. Zugleich ruft Fischer in seinem am Freitag präsentierten Buch „Eine Wortmeldung" die Österreicher auf, zur Wahl zu gehen. „Gehen Sie wählen. Werfen Sie Ihre Stimme nicht weg." Jede Stimme zähle in der Demokratie, betonte Fischer. Die Bundespräsidentenwahl sei eine wichtige Weichenstellung für das „geistige Klima" und die „politische Kultur" in Österreich.

White Rabbit:
Fischer Heinzi meldet sich als Literatin mit einem Wahlkampf Essay gegen Norbert Hofer zurück. No na ned! Die Gunst der Stunde nutzen und die Präsidentenpensi aufbessern kann nicht schaden.

18:14 | ET: „Maulkorb-Erlass“ – Wiener SPÖ rebelliert gegen Parteiführung – Kritik am „Willkommens“-Kurs

Sybille Straubinger ist erst seit Kurzem Landesgeschäftsführerin der Wiener SPÖ. Doch schon verbietet sie ihren Parteikollegen das, was diese als "gute sozialdemokratische Tradition" ansehen, wie der Landtagsabgeordnete Christian Deutsch es nennt, nämlich: "offen über die Probleme der Wiener SPÖ" zu diskutieren.

13:37 | orf: Leopoldstadt-Wahl vor weiterer Anfechtung

Österreich 2016 - das Land wo freies und ungehindertes Wählen einfach nicht mehr möglich ist! Wahlleiter Stein ist währenddessen immer noch im Amt und Land! Lächerlichst!!! TB

08:26 | profil: Peter Michael Lingens: Hofer blamiert den ORF

Es ist ein Problem, wenn seine Interviewer ihm das Feld kampflos überlassen. Die monatelange Kür eines Bundespräsidenten überfordert nicht nur die Wähler, sondern auch den ORF. Schon Susanne Schnabl vermochte in einer Stunde Sendezeit weder Norbert Hofer noch Alexander Van der Bellen Neues zu entreißen.

White Rabbit
Norbert Hofer brüskiert hoch dotierte Rotfunk JournalistInnen, weil er vorbereitet zu Interviews erscheint. Wie kann er nur dieser rechtspopulistische, deutschnationale, antidemokratische Flegel ;-) Lingens fordert Hilfe aus Deutschland an. Zum Niederbrechen der Typ!

Es gibt wohl kaum einen Journalisten der den Profil mehr blamiert hat als Herr Lingens. Alkohol-Exzesse, Heulattacken und Hummelbrunner/Kalal-Ungustiösitäten am laufendem Band! TB

22.09.2016

12:51 | wz: Fünf Bundesländer mit Überschuss

Statistik Austria-Generaldirektor Konrad Pesendorfer sprach bei einer Pressekonferenz von einem "guten Ergebnis", sieht aber keinen Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Die Verschuldung betrug laut den aktuellen Zahlen 1,0 Prozent der Wirtschaftsleistung (im März war man noch von 1,2 Prozent ausgegangen, ursprünglich wurden 1,4 Prozent erwartet). Die Staatsverschuldung lag bei 85,5 Prozent (statt der im März errechneten 86,2 Prozent).

Die feiern das ja fast schon! Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die Alpenrepublik insgesamt 291 Mrd Schulden hat. Das GDP beträgt 428 Mrd! TB

12:28 | oe24: Das ist Straches Drogentest

„Jetzt interessiert mich noch Straches Haar- und Harntest. Dann hätten wir’s“, hatte Falter-Chefredakteur Florian Klenk auf Twitter geschrieben – nachdem Alexander Van der Bellen seinen Lungenbefund veröffentlicht hatte. Strache reagierte rasch – gab gleich zwei Haar- und Harnproben ab und hat es jetzt Schwarz auf Weiß: Von Cannabis über Kokain bis zu Fentanyl, der FPÖ-Chef ist clean. „Einer geltend gemachten Abstinenz für die letzten etwa 4 Monate (...) steht nichts entgegen“, schreibt das Forensisch-Toxikologische Labor Wien.

Der Spatzenpostleser
Der FPÖ-(mein Gott bin ich aufgeregt)-Chef ist „clean“! Der Aufrichtige, der Bürgerkanzler, der Anständige und der ständig Erregte hat nunmehr nach einer Reihe von Tests, seine Anständigkeit und vor allem Unabhängigkeit von sämtlichen Substanzen ausländischer Herkunft bewiesen. Wahlkampf-Auftritte sind jedoch in letzter Zeit abgesagt, da zuerst die Haare nachwachsen müssen! Die innere Leere ist keine Depression, sondern das letzte Tropferl wurde gegeben.
Auch allfällige Bemerkungen, wie „Strache ist ein Skinhead“ oder „Meister Propper wischt und ist Sauber“ kommen derzeit nicht so gut an. Wie aus FPÖ-Interna zu hören ist, arbeitet die Marketing Abteilung der FPÖ bereits an einer neuen Linie für den Bürgerkanzler. z.B. „Den Falter schnupfe ich!“..... „Es waren nur drei Bier“, sorry anderes Thema


10:49 | kurier: Pelinka zum neuen SPÖ-Kurs: "Wenn CETA an Kern scheitert, wäre das Wahnsinn"

Die SPÖ-Mitgliederbefragung zu CETA, dem Handelsabkommen der EU mit Kanada, sei eine intellektuelle Peinlichkeit", sagt der renommierte Politikwissenschaftler Anton Pelinka. "CETA und die Türkei-Positionierung sind für mich Schläge in die Magengrube", meint der SPÖ-Kenner.

Spatzenpostleser
Brutus Kerni hat als Putsch-Kanzler nunmehr seinen Höhepunkt erreicht, bereits am Tag zwei ging es Berg ab. Unglaubliches Zahlverständnis, taktische Spielchen mit einem depressiven (oder überforderten) Koalitionspartner und das zweimalige Tragen eines Anzuges innerhalb einer Woche. Nunmehr greifen bereits die intellektuellen Bonzen den Putsch-Kanzler an, Anton Pelinka ein Ur(in)stein der Sozialdummokratie, im kanzlergeschmierten Kurier.

CETA, ein Begriff für die Aufgabe der Eigenständigkeit, die Zementierung des freien Handels. Die Fragestellung, scheitert CETA an Kern? Falsch, Kern scheitert an CETA!  Egal wie Kerni jetzt sein Ruderboot quält aus diesem Teich kommt er nicht mehr heraus, Mitgliederbefragung..... Boulevard und zu guter Letzt die öffentliche Festlegung. In einem muss ich dem Politikwissenschaftler Pelinka recht geben. „Gescheit daher reden“, das kann Brutus Kerni! Bei der Abstimmung und Unterzeichnung mutiert unser Putsch-Kanzler zu einem ÖBB Vize-Stationsvorsteher von einem Geisterbahnhof. Hier bleibt kein Zug mehr stehen, hier fährt er nur mehr durch.

08:35 | presse: Düringer will mit neuer Partei bei Nationalratswahl antreten

Die Satzung der Partei mit dem Namen "Ab jetzt G!LTs" wurde laut Roland Düringer bereits am Mittwoch im Innenministerium hinterlegt.

White Rabbit
"Wir haben Meinungsfreiheit und des is des schöne in diesem Land. Wir haben die Meinungsfreiheit, jeder kann eine Meinung haben, jeder kann die Meinung die er hat kundtun. Darauf hat man ein Recht. Man hat aber nicht das Recht darauf, dass die Meinung irgendjemanden interessiert." [Roland Düringer]


08:30 | wz: ÖVP-Politiker stellt Volkswahl in Frage

Der niederösterreichische Landtagspräsident Hans Penz (ÖVP) stellt die Notwendigkeit einer Bundespräsidentenwahl durch das Volk infrage. Laut einem Bericht der "Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) schlägt er eine Wahl des Staatsoberhaupts durch die Bundesversammlung (National- und Bundesrat gemeinsam) vor.

ÖVP Landesrat will Volkswahl abschaffen!  De facto würden die Regierungsparteien per Akklamation eine geeignete Person zum Staatsoberhaupt ernennen. In einer zweiten Aktion könnte die Amtsperiode per Akklamation dann zu einer unbefristeten erklärt werden. (Übergang zur Monarchie?!). Darüber hinaus würde dieser Vorschlag eine Synchronisierung des österreichischen mit dem deutschen politischen System bewirken. JJ

 

08:15 | unterberger: Das Grazer Lügenkonstrukt

Absolut unerträglich, wie rund um den Grazer Amokfahrer geschwiegen, manipuliert, gelogen wird. Der Bosnier hatte vor 15 Monaten mit dem Auto absichtlich drei Menschen getötet und 40 verletzt. Ihm wird nun – endlich – der Prozess gemacht. Man tut aber dabei alles, um das Blutbad nicht als islamische Tat erscheinen zu lassen. Ja, diese Frage soll gemäß dem behördlichen Lügenkonstrukt nicht einmal angeschnitten werden. Jedoch: Zum Glück gibt es in Österreich noch wirklich unabhängige Richter und Gutachter, die bei diesen schmutzigen Spielen nicht mitmachen wollen.

Die Kooperation der österreichischen Behörden klappt ja nicht immer so problemlos - wenns aber darum geht, die österreichischen Bürger zu verarschen und islamistische Täter zu schützen, da funktionierts dann bestens! TB

Der Goldguerilla
Die reibungslose Kooperation zwischen Behörden würde man aus Bürgerperspektive eigentlich als eine Art verfassungsrechtlichen Grundsatz annehmen, zumal diese ja auch einer verwaltungstechnischen Kostenminimierung zweckdienlich ist. Da wir aber bekanntlich auf einer Insel der Seligen Beamten leben, gilt es das Gebot der Kostenmaximierung im Fünf-Jahresplan zu erfüllen.

Die wahre Unabhängigkeit der Richter im Grazer Prozess wird sich erst noch herausstellen müssen. Denn diese bedauerlichen Richter und Staatsanwälte, sofern sie Grazer oder zumindest Steirischer Herkunft sind, sitzen gewiss in der Zwickmühle. Entscheiden Sie nämlich im Sinne des gutmenschlichen, sozialistischen Comments und lassen solange psychatrische Gutachten produzieren, bis eben das richtige herauskommt, bekommen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit einige Pluspunkte in ihrer Akte und ein paar Zuckerln. Allerdings müssen sie dann ihren lokalen bzw. regionalen gesellschaftlichen Status abschreiben, denn der Volkszorn wird für sie unerbittlich sein.

Entscheiden sie hingegen im Sinne der Volksmeinung, werden sie in der Region als lokale Volkshelden hervorgehen, gleichzeitig wohl aber Repressalien von ganz oben, sprich von der Bundeskanzler-Modepuppe höchstpersönlich, erfahren. Die Brisanz des Falles verspricht jedenfalls sich zu einer Konfrontation der Superlative zu entwickeln - High Noon nicht in der Wüste Arizonas, sondern in den Österreichischen Alpen.

WEG MIT DEN ABHÄNGIGEN, SOZIALISTISCHEN BEAMTEN !
HER MIT DEN TAUSEND FÄUSTEN DER LYNCHJUSTIZ !

21.09.2016

14:39 | Presse: Leopoldstadt: Wird Wahlwiederholung wiederholt?

Die Neos orten immer größere Wahlkartenprobleme und bewerben eine Hotline, die eine Wahlanfechtung bringen könnte. Im SP-internen Streit gibt es kein Machtwort von Häupl.

Dem Leiter der Wahlbehörder Stein, der einen ebensolchen Weg vor sich haben wird, sei dieser Song zur Aufheiterung gewidmet. Die im Hintergurnd agierenden Schweine sind NICHT zufällig und SEHR gewollt! Der eitle rote Vogel im Vordergund (ab 03:50) passt auch vortrefflich (ganz anschauen schwerstens empfohlen)! TB


14:27 | unzensuriert: Stembergers Ehemann schreibt als „Standard-User“ bierdunstige Verbotsgelüste gegen die FPÖ

Die derzeit hauptsächlich gegen die FPÖ und einen möglichen Bundespräsidenten Norbert Hofer anschreibende Zeitung Der Standard hat eine für die Redaktion ungemein praktische Rubrik in ihrer Online-Ausgabe. Sie nennt sich „Userkommentare“. Dort kann platziert werden, was wohl nicht einmal ein Oscar Bronner seinen Lohnschreibern durchgehen lassen würde: Hetze gegen „Rechts“ ohne jegliche Hemmungen.

Einfach Foto vom Herrn Stemberger-Gemahl anschauen! Der Herrgott ist ein Gerechter, manchesmal halt! Selbst inmitten dieser Partie der Unsympathischste zu sein, das kann was! TB

14:24 | krone: Andreas Unterberger: "Das Grazer Lügenkonstrukt"

Absolut unerträglich, wie rund um den Grazer Amokfahrer geschwiegen, manipuliert, gelogen wird. Der Bosnier hatte vor 15 Monaten mit dem Auto absichtlich drei Menschen getötet und 40 verletzt. Ihm wird nun - endlich - der Prozess gemacht. Man tut aber dabei alles, um das Blutbad nicht als islamische Tat erscheinen zu lassen. Ja, diese Frage soll gemäß dem behördlichen Lügenkonstrukt nicht einmal angeschnitten werden. Jedoch: Zum Glück gibt es in Österreich noch wirklich unabhängige Richter und Gutachter, die bei diesen schmutzigen Spielen nicht mitmachen wollen.


10:56
 | presse: Wie Wien einen 5,4 Milliarden großen Schuldenberg anhäufte

Die Bücher lügen nicht: Obwohl Wien so viel Gebühren und Abgaben einhebt wie nie zuvor, befindet sich der Schuldenstand mit 5,4 Milliarden Euro auf einem historischen Rekordstand. Wie es dazu kam? Ein Kassasturz in Zahlen und Grafiken.

Man kanns in drei Worten erklären: Sozialismus, Inkompetenz, Wahlstimmenkauf! TB

20.09.2016

Cover

07:56 | oe24: Kurz fliegt Economy, Kern Business Class

Es ist der erste große internationale Auftritt von SPÖ-Kanzler Christian Kern: Ab Montag wird er an der UNO-Generalversammlung in New York teilnehmen und sogar auf US-Präsident Barack Obama stoßen. Eine gute Möglichkeit, um wahlkampftaugliche Fotos zu sammeln, wird doch der Trip von einem Koalitionskrach überschattet.

Klassenkämpfer fliegt Business-Klasse, großartig oder? Ich frag mich nur ob er (eigentlich ja der Steuerzahler) auch die anteiligen Maschinensteuer für die Triebwerke der B767-300 bezahlt? TB

Kommentare
(1) Hahahaha! Der "Thronsitzer" muß klarerweise standesgemäß abheben - zum drüberthronenden Mafia Chefe. Familientreffen. Und am Abend Gesichtswäsche beim Patrone Ob(s)ama - bei Meeresfrüchten & 45er Magnum Patronen aus genverseuchter Kunstschokolade für die bessere Verdauung der beuesten Gehirnwäsche Kur.

(2) Dunja: Es wird Zeit das den Konzernbonzen der blaue Brief überreicht wird. Auf seine Fotos für die Werbeplakate ist keiner neugierig. Sinnentleerte Modeplakate gibt es schon genug.

(3) Der Spatzenpostleser bringt folgenden Song!

Im Ernst! Natürlich ist nichts dabei wenn ein Spitzenpolitiker, auch ein Sozialdemokrat, eine so weite Reise in der Business Class zurücklegt. Angesichts des linkslinken Gehabes aber, sollte es erlaubt sein, dem Kanzler diesbezüglich ein wenig zu "tratzen"! TB

Allgemein

18:55 I Krone: Mindestsicherung für Flüchtlinge am Pranger

".... Die Verträge waren bereits unterschrieben, bis die Burschen feststellen mussten, dass sie künftig nur noch eine Lehrlingsentschädigung von rund 300 Euro beziehen würden, während es in Wien 800 Euro fürs Nichtstun gibt."

13:29 | bnews: Zufall, Frontrunning oder Insidertrading?

Zufälle gibts, die hält man als Otto Normalverbraucher wohl kaum für möglich. Folgendes, auf den ersten Blick völlig Normales hat sich am 16. September zugetragen. Die  Oberbank, hat in weiser Voraussicht oder einfach nur saisonal bedingt rund 30.000 Stück der Lenzing AG zu einem Durchschnittspreis von rund 105 über die Börse verkauft. Natürlich hat die Oberbank dieses Transaktion, ordnungsgemäß gemeldet, sitzt doch Herr Gasselsberger, seines Zeichens Vorstandvorsitzender der Oberbank gleichzeit im Aufsichtsrat der Lenzing AG, weshalb dieser Trade auch in der Director's Dealings-Liste aufscheint. Ein ganz normales Geschäft.

So weit so gut, wäre da nicht einige Tage später folgende Meldung über die Ticker gelaufen. Die B&C Holding (Mutter von Lenzing) platziert die Kleinigkeit von 1,3 Millionen Aktien zu einem Preis von €97 im Gesamtwert von 126,1 Millionen Euros. So auch der Kurs. Die Oberbank hat in nur wenigen Tagen einen überraschenden Kursverlust Ihrer Lenzing-Aktien im Gesamtwert von ca. 8 insgesamt 240.000 € vermieden.  Es stellt sich die Frage:  Zufall? Frontrunning oder doch ein Insiderhandel?

12:30 | staatsstreich: Die Mogeleien bei der Ösi-Wahl

Ich weiß ja nicht, welche Indizien man gerne sehen würde, wenn gesagt wird, es gebe keine Hinweise auf Wahlmanipulation in der zweiten Runde der österreichischen Bundespräsidentenwahlen. Was ist mit der Einschleusung von 100.000 Voten in die Briefwahl? Zählt das? Und was ist mit dem Umstand, dass das vorläufige Endergebnis schon im Internet stand, als noch gar nicht alle Wahlkarten ausgezählt waren?


08:02 | oe24: Kern bei UN-Flüchtlingsgipfel: "Müssen Ursachen bekämpfen"

Bundeskanzler Christian Kern hat am Montag im Rahmen des UN-Flüchtlingsgipfels gefordert, die Ursachen der Migrationsbewegungen bei ihren Wurzeln zu bekämpfen. Als zu bewältigende Herausforderungen nannte der SPÖ-Politiker laut Redetext "Konflikte, Klimawandel und den wachsenden Mangel an Chancen, hervorgerufen durch ein wachsendes ökonomisches Ungleichgewicht" auf globalen und nationalen Ebenen.

Der Spatzenpostleser
Der Besuch von Kern in New York bringt mich zur Assoziation mit einem berühmten Song von Sting, nein nicht „A English Man in New York“ sondern „Massage in a Bottle“....... übersetzt ........ eine Flasche mit einer Nachricht. Das Problem, dass wir alle mit Brutus Kerni haben oder auch noch bekommen werden, ist seine schöngeistige inhaltsleere Sprache, dem Volk und den Orden der Raiffeisenbrüder lässt er über die FAZ ausrichten, was ansteht.

In New York freilich ist das nicht so einfach, hier müssen der Situation angepasste feinsinnige Überschriften her. „Konflikte, Klimawandel und den wachsenden Mangel an Chancen, hervorgerufen durch ein wachsendes ökonomischer Ungleichgewicht“..... Lösungen, keine in Sicht. In der Sprache der ÖBB, der Zug bleibt im Bahnhof, aber die Haltestellen werden trotzdem angesagt.

Kerns verbale Ergüsse al la "Ursachen bekämpfen"
Würde er bzw. seine Redenschreiber diese Worthülse ernst neben, müssten er eigentlich zwangsläufig zumindest in einem klitzekleinen Nebensatz die Geopolitik der USA und deren "regime-change" ansprechen oder, wenn er nicht ganz so mutig ist, die Einhaltung des Völkerrechts einmahnen. Aber das dürfte schon zu viel verlangt sein. HP

19.09.2016

19:37 | orf: Gorbach-Beschwerde wegen Pension abgewiesen

Das Landesverwaltungsgericht hat die Beschwerde des ehemaligen FPÖ-Landesstatthalters Hubert Gorbach abgewiesen. Gorbach wollte die rückwirkende Auszahlung seiner Pensionsansprüche bis 2013 erreichen.

19:30 | orf: Soldaten bewachen Privatschulen

Insgesamt 110 Soldaten des Österreichischen Bundesheeres bewachen seit August Botschaften und internationale Organisationen in Wien. Seit ein paar Tagen sind auch zwei Schulen in Wien dabei.

Dazu ergänzend : Soldaten vor Botschaften: Für Polizei wird es eng
Bundesheer verstärkt „Cyber Defence“

18:51 | unzensuriert: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Faymann und Kern ein, weil Kanzleramt sie „entlastet“

„FPÖ scheiterte mit Anzeige gegen Flüchtlingspolitik“, triumphierte am Donnerstag die Zeitung Der Standard, in der die illegale Masseneinwanderung regelmäßig bejubelt wird. Die gegen Ex-Innenministerin Mikl-Leitner (ÖVP) und Ex-Kanzler Faymann (SPÖ) gerichtete Strafanzeige sei „ins Leere gegangen“. Begründet war diese mit der völligen Aufgabe jeglicher Grenzkontrollen im Herbst 2015, als Hunderttausende nach und durch Österreich strömten.

18:43 | unzensuriert: Er vertrat Jack Unterweger und Otto Mühl: Jetzt will Anwalt Zanger Van der Bellen als Präsidenten einklagen

Georg Zanger, seines Zeichens Anwalt, dürfte es noch immer nicht verwunden haben, dass der Verfassungsgerichtshof (VfGH) die Bundespräsidentenwahl aufgehoben hat. Deswegen legte Zanger beim Europäischen Gerichtshof für Menschrechte (EGMR) eine Gruppenbeschwerde gegen die Entscheidung ein, weil das Urteil des VfGH ein Skandal sein soll.

Spannende Zielsetzung.

16:10 | kurier: Aufregung um Bananenrepub­lik-Fahne in Obertrum

Zu sehen ist der Bundesadler mit Bananen statt Hammer und Sichel; der Baumeister musste die Flagge abnehmen.

Kreatives Rebellentum mit Humor!

Die Konsequenzen, orf: Polizeiaktion gegen Bundesadler mit Bananen

14:50 | kz: "Die Staatsanwaltschaft konnte ja gar nicht anders"

Morgen startet der Amok-Prozess: Heimo Lambauer, früher Leiter der Anklagebehörde, über Unterbringung statt einer Verurteilung zu einer Strafe, Rache, Recht und Gerechtigkeit.

White Rabbit
„Wo keine Zurechnungsfähigkeit ist, da ist auch keine Schuld. Das ist das Entscheidende.“ - - - „Recht ist, was im Gesetzbuch steht. Und Gerechtigkeit? Es gibt wohl keine absolute Gerechtigkeit. Sie wandelt sich.“ - - - Nach diesen Aussagen fühlt man sich als Souverän im Staate Österreich gleich viel wohler und geborgen. Und wieder ein Spezialist kommt in Therapie statt ins Gefängnis!

08:13 | kurier: Die Grünen erobern die Leopoldstadt

Überraschender Machtwechsel in der Leopoldstadt. Die Grünen holen sich bei der Wiederholung der Bezirksvertretungswahl mit 32,24 Prozent der Stimmen Platz eins, gefolgt von der SPÖ (28,83) und der FPÖ (24,94). Noch nicht ausgezählt sind die Stimmen der Briefwähler und der EU-Bürger. An der Reihenfolge wird das aber nichts mehr ändern.

18.09.2016

18:20 | derStandard: Machtwechsel in der Leopoldstadt: Grüne vor SPÖ

Nachwahl in Wien: Der 2. war immer eine Bank für die Sozen. Jetzt sind sie auch in diesem sozial wirklich starken Bezirk nicht mehr wählbar. NB

Die Fährtenleserin
Soll ich jetzt lachen oder weinen?

Nur wundern ;-) Am Ende ist der 2. ja doch schon boboisiert, wovon sie seit 20 Jahren schwafeln. NB


09:35 | Krone: Verhandlungen mit der Türkei: Kern korrigiert sich

Der Spatzenpostleser
Was für Faymann galt – er kommt ohne Meinung und geht mit der Meinung von Merkel, dass gilt nicht für Kerni. Ein Mann der vielen Worte, Pakt scheu und sowas von Ruderboot, er rudert mal vor und mal zurück. Er hat den vollen Überblick, den Überblick über …… egal! Die Erfahrung von Kerni auf dieser kleinen Reise, die EU Mitgliedsstaaten sind nicht von der ÖVP, nicht Depressiv und alle haben Produkte von Hühnern in der Hose (selbstverständlich registriert). Ich dachte immer Ruderboote kentern, aber das sie kentern und umfallen, das war mir neu. Kerni, Du bist das beste Stück der Sozialdummokratischen Partei Österreichs! … und wenn die anderen Parteien jetzt lachen, nun wenn Kerni nicht in der OEDB registriert ist (www.eierdatenbank.at) , so findet man Euch dort auch nicht.

Bei Pinocchio wurde die Nase immer länger, bei Kerni wird die Visage immer schiefer. NB

White Rabbit
In Bratislava hat unser Anzugständer Kern bewiesen, dass er sich zur rückgratlosen, kosmopolitischen EU Politschickeria bekennt!


09:00 | heute: Leopoldstadt: Wahlkartentausch geht sich nicht mehr aus

Die Wiederholung der Bezirksvertretungswahl in der Leopoldstadt geht am Sonntag über die Bühne. Auch im Vorfeld dieser Wahl wurden defekte Wahlkarten gefunden. Und: Nicht alle können rechtzeitig getauscht werden. Betroffenen verlieren also ihre Wahlmöglichkeit.

Wenn selbst die Vortäuschung einer funkionierenden Demokratie schon zu mühsam wird. NB


08:46
 | Der Spatzenpostleser: Weit haben wir es gebracht

An manchen Tagen sollte man die Medien in einem großen Bogen meiden, den „Sozen-Kaiser“ in seinem neuen Anzug (und nichts dahinter), den Mitterlehner in seiner Depression oder die Vassilakou am Rad.
Geistiger Hardcore oder doch Vergewaltigung. Die Verblödung unserer Gesellschaft ist einstweilen soweit fortgeschritten, dass einem normalen Menschen nur mehr schlecht werden kann.

Die letzten Jahre, eigentlich seit dem ich denken kann, war unsere Politik geprägt von einem, dem Spargedanken. Sparen beim Volk, sparen bei den Leistungen und fordern von neuen Steuern, erfinden von neuen Fesseln. Finanzamt, Sozialversicherung und sonstige Behörden lieferten sich einen lustigen Bewerb im Quälen der Bevölkerung.

Zahle eine Strafe zu spät, verweigere eine ungerechte Steuerforderung, bemängle die Leistungen der Sozialversicherung und du bist im Programm. Umerziehungsprogramm.

Dieses Land ist ein Selbstbedienungsladen geworden, ohne Scham wird gestohlen, der Korruption gefrönt und jeder einzelne Bürger verarscht. Österreich ist nicht mehr zu retten, jeder weitere Tag ein Verlust. Jegliche Hoffnung auf Besserung vollständig sinnlos. Warum? Weil WIR alle die Kreaturen hier werken lassen. Schmeckt das Schnitzerl? Bier genug im Kühlschrank? Super, weiter träumen.

Kern, Strache, Mitterlehner oder die sonstigen Figuren können nur in einem derartigen dekadenten System leben, in jedem anderen System, in dem Hausverstand nicht zu einer Krankheit gehört, würden diese Herren die Straße fegen. In einem geschaffenen System der verblödenden Dekadenz, wo ein blonder Trampel im Fernsehen (ja Lugner, Deine geliebte Gattin ist gemeint) mehr Interesse hervorruft als die Sauereien die jeden Tag passieren.

Kern, was kann dieser Kasperl außer sich über die schöne kommunistische Gedankenwelt zu ergehen? Jegliche Steuer setzt voraus, dass auch hier einmal etwas verdient wurde. Was hat dieser Mensch bisher geschaffen? Was hat er geleistet? Außer dass er in geschleimter Form auf seinen Posten gekrochen ist. Ich halte nichts von Faymann, doch dieser hat sich bei den Wahlen innerhalb der eigenen Partei wenigsten hingestellt. Zeigt auch den Intellekt der Wähler. Kern nicht. Im Gefolge diese ausgefressenen Bonzen, die Meinungsdiktatur der Wohlgesinnten. Wie die Schweine am Trog, nur das hier kein Verdrängungswettbewerb
herrscht, denn es ist genug für alle da, das Volk haben sie ja verdummt. Wo ist die soziale Gerechtigkeit für Inländer? Gar nicht!

Mitterlehner, eine „versoffene Karikatur“, wehleidig und vollkommen unfähig. Worin liegt seine Führungsqualität, im Kennen der Telefonnummer vom „niederösterreichischen Erstbesteiger“? Die ÖVP ist eine Raiffeisen dominierte Korruptionstruppe, ohne Rückgrat wird das eigene Klientel verraten, Bauern, Gewerbetreibende und der Mittelstand. Diese versoffene Adabei-Truppe von Selbstdarstellern, korrupt bis in die Haarspitzen. Unfähig ein Land so zu führen, wie sie es jeden Tag von „Ihren“ Unternehmern verlangen. Strasser, Rauch-Kallat und so weiter. Eine feine Gesellschaft. Wie erklärt die ÖVP die eklatante Differenz zwischen Mindestpension für einen Landwirt und die ausufernden Zahlungen an die Flüchtlinge? Gar nicht!

Strache, ach der Strache. Plombenschnitzer im Stress und bemüßigt seine Piss-Ergebnisse und Friseur Termine im Land zu verbreiten. Angst regiert in seinen Reden, vor grundsätzlich allem. Die größte Angst bekommt man jedoch, wenn dieser Komiker an die Macht kommt. Die Wirtschaftskonzepte sind so kurz, dass ein Bierdeckel reicht, die Soziale Umverteilung jedoch so gewaltig, dass die Roten dagegen Sparmeister sind. Der Rest der Truppe träumt vom Bad an der Wolga oder sind in anderer Form gestört, das ewig gestrige Konzept, WIR DEUTSCH...... und das war es schon. Nur eine einzige Frage, wollen wir wirklich Deutsch sein – so wie die Merkel? Das Drama an dieser Sache ist, die machen die Grenzen dicht, können wir nicht flüchten und dürfen die Verblödung aussitzen.

Oh die Grünen. Weltfremd, Baumküsser und über jeden Zweifel erhaben. Denkst du was anderes? DU Nazi. Von der Au in den Bau, das wäre das Rezept gewesen. Im Designer Kostüm am Rad, die fetten Haxen hüpfen einem entgegen, na um unser Geld ist denen Herrschaften nicht fad. Ob dieser Trampel aus Griechenland oder die Botox – Kuh, den ganzen Tag nur warme Luft, Erderwärmung auf zwei Beinen.
Dieses Pseudo-Kommunisten! In einem kommunistischen Land, würde dieser frustrierte Trampelhaufen im Straflager (sorry Walter, borg mir kurz Dein Lieblingsthema aus) die Latrine putzen. Für Dissidenten reicht hier die Intelligenz nicht. Wo ist der Aufschrei bei den 79 geopferten Tieren? Ach so, kulturelle Ausnahmesituation oder die Botox-Fresse lässt sich nicht öffnen.

Warum es mich so aufregt, nun ganz einfach. Frau, Österreicherin, alleinstehend, ein Kind. Opfer eines sexuellen Übergriffs (24 Jahre lang), Kleidung aus zweiter Hand, zum Leben reicht es nicht. Caritas, Sozialhilfe, Landeshilfe...... da wird einem nur mehr Kalt.

Nachbarin, Pensionistin, ein Leben lang schwer gearbeitet und ich meine Schwer, in der Landwirtschaft. Mindestpension.

Dies Fälle gibt es am laufenden Band, von hier geborenen und hier beheimateten. .... und dann...... nichts.

Eine Frage noch, wo kommt auf einmal das ganze Geld her? http://www.krone.at/wien/zu-wenig-kontrolle-bei-sozialhilfe-fuer-auslaender-beamter-packt-aus-story-530009

Leserkommentar
Ein herzliches Dankeschön an den Spatzenpostleser der mir den heutigen Tag versüsst hat. Wie eine Abrissbirne ist er mit schlagenden Argumenten und Fakten auf die Parteien losgegangen und war mir ein Genuss die Zeilen zu lesen. Somal er mir aus der Seele spricht. Es tut so gut diese Seite täglich zu besuchen da man sieht das es nicht nur linksgewaschene im Land gibt. In meinem persönlichen Umfeld wird die Auswahl allerdings leider eng und bin jetzt knallhart beim "Ausmisten".

17.09.2016

16:43 | presse: Kleben, um zu überleben

Der Spatzenpostleser
„Kleben, um zu überleben“ .... die Natur macht es vor. Selbst der neuseeländische Glow Worm schafft es einen Kleber zu produzieren der hält. Der Grüne Kleber sozusagen........

Das heißt nichts anderes als Muscheln eine höhere Demokratiefähigkeit haben als unsere Hofschranzen mitsamt deren 16 Gehältern! TB


16:40 | ET: FPÖ-Chef Strache fordert Österreichs Beitritt zur Visegrad-Gruppe

Die FPÖ will, dass Österreich der Visegrad-Gruppe beitritt. Die Gruppe wäre ein Gegenpol zu Angela Merkel. Den "bislang werden in der EU zwischen Deutschland und Frankreich irgendwelche Abmachungen getroffen, die alle anderen dann schlucken müssen," so der FPÖ-Chef.

14:14 | kurier: Wien: Pflegechefs attackieren Ärzte

Die Forderungen der streikenden Mediziner seien nicht nachvollziehbar.

Gelebte beispielhafte interdiszipläre Kooperation die im alltäglichen Berufsleben dem Patienten zu Gute kommt!! Immer bezeichnend,  wenn fremde Berufsgruppen über Berufe urteilen, kritisieren in denen sie nie wirklich je gearbeitet haben noch sich den Aufwand der Ausbildung oder des Studiums auf sich genommen zu haben um eine Ahnung,objektive Meinung darüber bilden zu können.

16.09.2016

14:02 | apa: Acht Monate teilbedingt nach Sex-Attacke in Freibad

Wenigstens der Onkel, der der knapp-nicht-ganz-integrationswillige Fachkraft eine ordentliche Fotzn (Watsche" angetragen hat, wurde freigesprochen.. möglicherweise hat der Richter daran gedacht, dass er auch Onkel, Vater oder Großvater eines Mädchens sein kann.. KS

10:45 | presse: Sepp Eisenriegler: "Ich war für viele ein rotes Tuch"

Sepp Eisenriegler hat sich der Reparatur alter Haushaltsgeräte verschrieben. Er erzählt, wie er knapp an der Insolvenz vorbeischrammte und warum billige Waschmaschinen teuer sind.

Krisenfestes und nachhaltiges Know-how.

Spätestens dann, wenn es sich flächendeckend bekannt wird und durchsetzt, dass wir für gewisse Teile nicht mehr China brauchen sondern nur einen 3D-Drucker und genau solches nachhaltiges Know-How, dann werden die Geräte zwar anfangs wieder teurer, sind dann aber vermutlich dauerhafter und nachhaltiger ... KS

10:28 | f&f: HELP - BK Kern von "pechschwarzen, neoliberalen" Ideologieträgern umzingelt! #Politik #neoliberalismus#OeVPGate

haben Sie wirklich an das Re(A)gieren-NEU geglaubt?  Ja?    Und sind Sie sicher, dass Sie nicht das Christkind sind?
Hier geht's zur Bühne:

08:29 | wz: Was geht uns unser Unsinn von gestern an?

Wenn Ungarn seine EU-Außengrenze zu Serbien mit einem Zaun gegen illegale Zuwanderung sichert, "sind wir Österreicher diejenigen, die davon profitieren", räumte der Bundeskanzler in der jüngsten Nationalratssitzung ein. Stimmt. Und ist doch insofern etwas überraschend, als der ungarische Premier Viktor Orban dafür, dass er sich an die im Schengen-Vertrag vereinbarte Sicherung der EU-Außengrenzen hielt, nicht zuletzt von Teilen der österreichischen Sozialdemokratie beschimpft wurde. Christian Kerns Amtsvorgänger war sich sogar nicht zu blöd, Orban für das Verbrechen, Migranten in Zügen zu transportieren, in NS-Nähe zu rücken.

White Rabbit
Perfekte Analyse von Herrn Ortner. Nach einem Jahr des Zauderns unterstützt Österreich den "Ober-Rechts-Populisten-Pfuigack-Nazi" Orban beim Schutz der ungarischen Grenze. Herrgott lass Hausverstand auf Parlament und Ballhausplatz regnen!

15.09.2016

19:27 | krone: Wiener sollen jetzt Notvorräte anlegen

Aufhorchen lässt jetzt der Verein Helfer Wiens, eine offizielle Präventionseinrichtung der Stadt: Um "kurzfristige Versorgungsengpässe überbrücken" zu können, sollen Wiener einen "Vorrat an Wasser und haltbaren Lebensmitteln" anlegen, wie es heißt. Die Information platzt mitten in die Debatte rund um Hamsterkäufe.

In eines der schönsten und romantischsten Städte der Welt tönen leider diese Warnungen hervor.

14:40 | wz: Das neue Team von Wrabetz steht

Wien. Der ORF-Stiftungsrat hat auf Vorschlag von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz das neue ORF-Direktorium mit breiter Mehrheit bestellt. Die bisherige Fernsehdirektorin Kathrin Zechner ist ab 2017 Programmdirektorin, FM4-Chefin Monika Eigensperger übernimmt die Radiodirektion, Michael Götzhaber bleibt Technischer Direktor, Andreas Nadler, Leiter der ORF-Finanzwirtschaft, wird Finanzdirektor.

White Rabbit:
Das nenne ich Missbrauch von Steuergeldern - in Summe 5 DirektorInnen beim ORF: GeneraldirektorIn, ProgrammdirektorIn, RadiodirektorIn, Technische DirektorIn und kaufmännische DirektorIn. Das wäre doch was für den Analyseprozess vom Herrn Mitterlehner zu den Stichwörtern Vollkasko-Gesellschaft und "Sozialstaat neu".

14:36 | unzensuriert: Arabischer Feiertag in Österreich angekommen: Kurz wünscht Moslems schönes Schächten

Gern würde der karriereversierte ÖVP-Außenminister Sebastian Kurz der FPÖ das Wasser abgraben. Laute Töne spuckte er erst unlängst gegenüber der Türkei und besserte damit seine Umfragewerte auf. Er empfahl allen Austro-Türken, welche den türkischen Präsidenten Recep T. Erdogan fanatisch unterstützen, das Land in Richtung Heimat zu verlassen.

Vorschlag Reformierung in unblutige Opferfeste wäre doch was?

14:27 | unzensuriert: Schweiz schüttelt Kopf über Österreich: "Hätten nötige Wahlkarten an einem Tag neu gedruckt"

Innerhalb Europas könnten sich (über Verschwundene Waffen/Flüchtlinge/ Sprengstoff/ Geld), alle Staaten im "über einander den Kopfschütteln" die Hand gaben.

10:38 | presse: Trudeau buhlt um Kerns Ja zu Ceta

Die Fährtenleserin
Die kasperln jetzt so lang rum, bis CETA/TTIP durch sind, denn vom eitlen Bundesgockel ist wahrscheinlich kein nennenswerter Widerstandstand zu erwarten. Noch weniger, wenn so namhaft um ihn gebuhlt wird:


10:34 | oe24: Ist die Wahl-Wiederholung etwa auch ungültig?

Aber damit nicht genug. Wenn das Vorhaben von Top-Anwalt Georg Zanger durchgeht, dann hätten wir diese Farce umsonst durchgemacht. Der Jurist ist nämlich der Meinung, dass der eigentliche Skandal das Urteil des Verfassungsgerichtshofs ist.

Über diesen Anwalt sage ich jetzt nichts. Zu ungemütlich! TB

10:01 | wz: ÖVP macht weiter Druck für "Sozialstaat neu"

"Wir müssen den Sozialstaat neu denken. Erarbeiten kommt vor Verteilen, daher wollen wir in Zukunft mehr Anreize für Eigenverantwortung und Leistung setzen", erklärte Mitterlehner. Mit dem Projekt will die ÖVP zeigen, dass sie jene unterstützt, die Leistung bringen wollen, so Generalsekretär Werner Amon. Die Partei fordert seit geraumer Zeit Verschärfungen etwa bei der Mindestsicherung.

White Rabbit
Ich frag mich welche Anreize Herr Mitterlehner für Eigenverantwortung und Leistung in seiner politischen "Arbeit" noch braucht? Bis jetzt hat er ja nix geleistet! Und was meint der Herr Privilegienritter mit "keine Vollkasko-Gesellschaft mehr"? Der abgehobene politische Einheitsbrei-Adel, der sich augenscheinlich nicht zur Gesellschaft zählt, wird sich auch in Zukunft das Vollkasko-Wohlfühlpaket zuteilen, dafür wird Herr Mitterlehner schon sorgen. Auch für den Herbst gilt: Unsere Politiker wiegen sich weiter gegenseitig in den Schlaf in ihren sozialistischen Hängematten. Gute Nacht.

Gute Idee, White Rabbit! Sobald die echt liberale Bewegung das Land mitgestalten darf, werden wir einen Leistungsnachweis mit Volkbewertung für die Privilegierten einrichten, wonach sich deren Gehalt und Vertrags-Verlängerung richten wird! TB

Goldguerilla

Eine derartige Ansage seitens der ÖVP kann nichts Gutes verheißen, zumindest nicht für die gemarterten, steuerzahlenden Produktivzellen des Landes. Unzählige Male hatte diese Österreichische Volksverratspartei die Wählerschaft mit faulen und listigen Parolen geködert, immer wieder ist diese degenerierte Partei dem Volk in den Rücken gefallen.

Die pure Lust am Machterhalt hatte sie zum Festhalten an der unseligen Proporzpolitik veranlaßt, die zahlreiche Opfer zu beklagen hat. Die dabei eingegangenen Kompromisse gingen voll auf Kosten der eigenen Klientel. In sorgfältiger Bedachtnahme auf die eigenen Vorteile und Privilegien hat diese Kriminellenorganisation die Aufstockung des gigantischen Beamtenheeres samt dessen willkürlicher Eigendynamik maßgeblich zu verantworten. Die Zustimmung zur menschen- und unternehmensverachtenden Produktion von Unmengen an sinnlosen und überflüssigen Gesetzestexten verleiht den Vertretern dieser Partei den Charakter eines großen Haufens an Sadisten.

Sich für eine Kammerzwangsmitgliedschaft öffentlich zu positionieren beweist die wahre, demokratische Gesinnung dieser Partei. Sich stützend auf eine Lawine kranker und obsoleter Gesetze ist es ein Leichtes, gegen wehrlose Bürger mit Befehls- und Zwangsgewalt vorzugehen. Solange es nur Überforderungen aller Art der produktiven Menschen betrifft und nicht einen selber, ist aus ÖVP-Beamtensicht alles in bester Ordnung. Österreich ist dank maßgeblicher Mithilfe der ÖVP zum versandelten Standort geworden. Schadensbegrenzung scheint nicht mehr möglich zu sein, genauso wie das ramponierte Image dieser Verliererpartei von einer Beamten- zu einer Wirtschaftspartei nicht wieder zurecht zu rücken ist. Wenn die ÖVP auf Sozialstaat neu machen will, ist das als eine weitere Verschärfung finanzieller Repressionen für den produktiven Sektor zu interpretieren. Die ÖVP läßt die betagten Hofratswitwen und die eigenen Friedhofsdeserteure á la Andreas Kohl mit ihren exorbitanten Pensionen sicher nicht im Regen stehen.

WEG MIT DER KORRUPTEN PROPORZWIRTSCHAFT !
WANTED DJANGO UND STEUEROBERBEFEHLSHABER CHAINED !


08:36
 | krone: Flüchtlinge bekommen mehr Geld als Bauern Pension

Kommentar
eine Anmerkung zu Ihrem grünen Kommentar bzgl. Flüchtlinge bekommen mehr Geld als Bauern Pension. Ihrem Kommentar und ganz besonders dem Teil "Peinlich.....wie wir als Menschen so etwas zulassen" kann ich nur zustimmen. Ich hatte Ihnen kürzlich (und auch zuvor schon) genau zu diesem "wir lassen das zu", ein paar Zeilen geschrieben wie man sich gegen diesen Migranten- und Behördenwahnsinn wehren könnte, nämlich an der Basis bei z.B. den Bürgermeistern anzusetzen und gehörig Druck zu machen. Es ist natürlich Ihre Entscheidung aber das wurde leider nicht gepostet auf Bachheimer.com. Wir werden gar nichts ändern und uns immer wieder aufregen, daß wir uns das nicht gefallen lassen sollten, wenn wir das Heft nicht selbst in die Hand nehmen.

14.09.2016

19:04 | presse: Wackelt auch der Nachwahl-Termin?

Bundespräsidentschaft. Derzeit prüfen Juristen, ob man den Auftrag zum Druck neuer Wahlkarten ohne Ausschreibung vergeben kann. Wenn nicht, droht eine Geldstrafe – oder die erneute Verschiebung.

Wahlen scheinen besonders zur Zeit auch ein Problem in globalen Ausmaß darzustellen mit Wackel-Terminen, Wackel-Kandidaten und Wackel-Kleber...

18:54 | krone: Flüchtlinge bekommen mehr Geld als Bauern Pension Mindestsicherung

Der Kopf steckt so tief im Sand, dass selbst die lautesten Alarmrufe nicht gehört werden: Während viele Bundesländer eine Reduzierung der Mindestsicherung für die Tausenden neu eingereisten Asylberechtigten durchziehen, sieht Rot- Grün in Wien keinen Handlungsbedarf.

Auch wenn diese Tatsachen objektiv und sachlich dargestellt würden, würde ein Aufschrei bei den Gutmenschen/Linksextremisten oä nicht lange auf sich warten lassen.

18:38 | ET: „Dampf-Plauderer!“ – Strache greift Kanzler Kern an: „Wollen Sie noch mehr Arbeitslosigkeit produzieren?“ – FPÖ-Anfrage zu Asylzahlentricks und Türkendemos

HC Strache fordert Regierung Kern heraus: Mit Zahlentricksereien und sich gegenseitig widersprechenden Lösungsvorschlägen würden Bundeskanzler Kern und die gesamte "Regierungsbank" versuchen, den Umgang mit der derzeitigen Asylkrise schönzureden. Offenbar fand die FPÖ, dass es höchste Zeit sei, zu handeln. Am Dienstag forderte die Partei in einer 36 Punkte umfassenden "Dringlichen Anfrage" im Zuge einer Sondersitzung des Nationalrates zur Flüchtlingskrise Antworten von der rot-schwarzen Bundesregierung um Christian Kern.

15:40 | kurier: Ex-Kanzler Gusenbauer wird Aufsichtsratschef der Novomatic

Der Glücksspielkonzern Novomatic, der um die teilstaatlichen Casinos Austria rittert, bekommt einen neuen Aufsichtrats-Präsidenten. Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer wird bei der Hauptversammlung am 21. September in den Aufsichtsrat der Novomatic AG bestellt.

Alles ist möglich.


15:10 | oe24: ÖVP will E-Voting einführen

Klubchef Reinhold Lopatka und Parteichef Reinhold Mitterlehner sprachen sich für ein E-Voting-System aus. "Das E-Voting hat für den Wähler den Vorteil, dass man auch noch am Wahltag selbst sein Verhalten noch einmal überdenken kann und bis zum Schluss die Möglichkeit hat, seine Stimme abzugeben", sagte Lopatka im ORF-Radio. Das digitale Wählen sei bereits 2007 in Estland erfolgreich gewesen.

Super: da spart man sich den ganzen Kleber-Schmäh. Das ist nämlich viel effizienter und unauffälliger zu manipulieren.


14:46 | RT: Muslims want ‘Islamic conquest of Europe,’ Austrian cardinal says

Many Muslims would be glad to see Europe conquered by Islam, an Austrian cardinal and leading future candidate for the papacy said. He also warned that the Christian heritage of Europe risked disappearing, with the statements raising much controversy online.
“Will there now be a third Islamic attempt to conquer Europe? Many Muslims think that and want that, and they say ‘Europe is at the end,’” Cardinal Christoph Schönborn said, as cited by the Archdiocese of Vienna.

Wer hat denn nun diesen Glaubenskrieg entfacht? Der Papst feiert im Vatikan die eine Welt Kirche und beteuert das alles friedlich sei.

12:05 | oe24 : Van der Bellen fühlt sich schon als Präsident

Im Interview mit Ö1 machte er klar, dass das VfGH-Urteil emotional bei ihm nichts geändert habe.
Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer gehen nun in die vierte Runde des Wahlkampfs. Aber als der Ex-Grünen-Chef zu Gast bei Klartext im ORF-Radio war, machte er nicht den Anschein, als wäre er es leid. Als damals im Mai die Wähler zur Urne gebeten wurden, hatte Van der Bellen knapp die Nase vorn und war für kurze Zeit Bundespräsident. Aber die Anfechtung der FPÖ und das daraus resultierende Urteil des Verfassungsgerichtshofs, erklärte das Ergebnis für ungültig.

Was macht seine emotionale Unbeirrtheit emotional bei den Österreichern?

10:01 | wz: Weniger als Dampf?

Was die FPÖ wirtschaftspolitisch anbiete, könne nicht als Dampfplauderei bezeichnet werden, weil es weniger als Dampf sei, meinte der Neos-Abgeordnete Sepp Schellhorn bei der Sondersitzung des Nationalrates.

White Rabbit
"Die Neos sind dabei, sich stabil als Partei zu konsolidieren. Österreichs Innenpolitik beginnt sich zu verändern - nicht zum Schlechteren." --- Hr. Göweil streut den Neos Rosen. Scheinbar hat die Wiener Zeitung eine Medienkooperation für das Jahr 2017 vereinbart. Weiters kann ja die liberale EU-Mandatarin Mlinar wiederum der Forderung Asselborns bezüglich Hinauswurf Ungarns aus der EU sehr viel abgewinnen. Das passt dem Herrn Redakteur ins Weltbild!

08:39 | oe24: VP-Chef: "Lassen uns Kern-Provokation nicht bieten"

In der internen ÖVP-Klubsitzung im Parlament in Wien trat VP-Chef Reinhold Mitterlehner gestern ungewohnt scharf auf. „Wir werden uns das nicht länger gefallen lassen. ­Diese Provokationen von Christian Kern reichen“, sagte der Vizekanzler seinen zustimmenden VP-Mandataren. Er wolle „keine Neuwahlen, sondern eine konstruktive Zusammenarbeit. Aber Kern spricht nichts mit uns ab.“

Der Spatzenpostleser
Die Rangordnung wurde wieder hergestellt oder die Pillen wirken jetzt endlich und die ÖVP-Depression (klinischer Begriff – die Kurze-Kernschen-Schockstarre) scheint im Griff, zumindest im kleinen Klubrevier der ÖVP. Wie bei den afrikanischen Buntbarsch-Arten (neues Allgemeinwissen), verteidigt der Maulbrüter sein kleines Revier, das Stehpult nach dem Ministerrat. Wird der Maulbrüter von seinem Stehpult getrennt, könnten andere „Alpha-Raiffeisen Männchen“ über den Maulbrüter herfallen. Unsere neuen Mitbürger, die echten Schwarzen, kennen dieses Verhalten aus der Heimat und kennen auch hier kein Mitgefühl.

Die Therapie, eine hormonelle Mobbing-Kur soll die Stärkung des Imponiergehabes erreichen, niederösterreichische Musiktherapeuten sollen hier bereits am Werk sein. Durch zurufe, „Django beiß oder Django fass“, soll der natürliche Raiffeisen-Beiß-Reflex wieder hergestellt werden.

Der Goldguerilla zum linken Ideologieträger
Der Vorwurf, ein linker Ideologieträger zu sein, mag auf Kern voll und ganz zutreffen und sogar noch mehr. Wenn man SPÖ-Parteimitglied ist, ist es nur naheliegend, dass man auch auf ideologischer Parteilinie ist. Das betrifft die einfachen Parteimitglieder genauso wie die großen, parasitären und korrupten Kaliber in der Partei.

Man muß der SPÖ schon zugute halten, dass sie aus ihrer linken Ideologie nie ein Hehl gemacht hat. Man kann sie geradezu beglückwünschen dazu, dass sie es fortwährend zur Erreichung ihrer ideologischen Ziele schaffte, die ÖVP einzuspannen. Kern hat nur mit seinem unverblümten, linken Aktionismus in das Schwarze getroffen, in Mark und Bein der ÖVP. Spät aber doch merken Mitterlehner und Schelling nun, dass sie in plumper Manier den SPÖ-Chefstrategen voll aufgesessen sind. Kern legt gnadenlos die Schwächen der ÖVP in der Öffentlichkeit frei und zwingt Django und den Steuersilberrücken dabei, in peinlichen Auftritten auf sterbende Schwäne zu spielen.

Die ÖVP befindet sich nicht ohne Grund bereits seit Jahrzehnten im Selbstzerstörungsmodus wie keine andere Partei. Ihr Unvermögen, klare und nachvollziehbare Richtlinien festzulegen und entsprechende Signale an das bürgerliche Lager zu senden, hat sie zu einer Laissez-faire-Politik getrieben, wobei die Konkurrenz die Regie geführt hat, und sie dabei nur als Statist zugeschaut hat. Wie keine andere Partei ist die ÖVP dafür verantwortlich zu machen, Volksverrat im großen Stil betrieben zu haben. Schadensbegrenzung zu betreiben scheint nicht mehr möglich zu sein genauso wie das ramponierte Image dieser Verliererpartei wieder zurecht zu rücken. Der ÖVP droht das Schicksal der Bedeutungslosigkeit in der Österreichischen Parteienlandschaft. Man wird sie dann nur mehr in den Annalen der Österreichischen Parteiengeschichte vorfinden. Um eine Partei, die Land und Leute zum Billigsttarif verkauft hat, ist es aber ohnehin nicht schade.

WEG MIT DER KORRUPTEN PROPORZWIRTSCHAFT !
HER MIT DER PARTEILOSEN GESELLSCHAFT !

08:03 | krone: Schelling- Attacke: Kern "linker Ideologieträger"

In der Regierung richtet man einander wieder einmal Nettigkeiten aus - und spielt den Ball diesmal über die deutsche Bande. Nachdem Bundeskanzler Christian Kern am Dienstag in einem Gastbeitrag für die konservative "Frankfurter Allgemeine Zeitung" die EU- Sparpolitik gegeißelt hatte, kontert Finanzminister Hans Jörg Schelling. Der SPÖ- Chef sei ein "linker Ideologieträger", so der ÖVP- Minister nur einen Tag später in der Mittwochsausgabe der "FAZ". Kerns Ideen seien ein "doppelter Salto zurück".

Geschieht auch nicht oft: ein Finanzminister erzählt uns die unverblümte Wahrheit! TB


08:23 | blick: Schweizer wollen Ösis eine kleben

In Österreich muss die Wiederholung der Wahl des Bundespräsidenten verschoben werden, weil der Leim der Wahlcouverts mangelhaft ist. CEO von Elco, Hans-Jörg Aerni (53), würde gerne auch Österreich mit Couverts beliefern.

Ich wünschte, die Verantwortlichen für diesen entweder verwaltungs- oder demokratiepolitischen Wahnsinn würden demnächst auch kleben - Tüten kleben! TB

13.09.2016

14:45 I 4c: EU-Klage gegen Österreich wegen Druckauftrags

Seit dem Jahr 2000 haben österreichische Behörden Druckaufträge an die Staatsdruckerei ohne Ausschreibung vergeben. Die EU-Kommission reicht nun Klage gegen Österreich ein.

Schildbürgerstreich der EUdSSR-Ärmelschoner?! Was kommt als nächstes: die Klage einer anderen Druckerei, erneute Verschiebung oder Aufhebung der BP-Wahl? Ungültig-Erklärung aller seit 2000 ausgestellten Führerscheine, Pässe etc.? Herr, lass Hausverstand und Mut regnen! HP

10:31 | welt: Österreichs letzte Ausrede ist der „deutsche Kleber“

Dunja: Und welcher Kleber wurde bei den vorherigen Wahlkarten verwendet... Jetzt ist es nur mehr peinlich!

Kommentar
Da wird allerorten die deutsche Wertarbeit gepriesen und nun so etwas. Nun bekommt Österreich immer noch keinen Bundespräsidenten, weil die Deutschen doch gepfuscht haben. Vielleicht ist aber auch der Kleber für Deutschland aus Sparsamkeitsgründen in China, Indien, auf den Philippinen oder sonst wo auf der Welt hergestellt worden und das wurde aus Versehen übersehen. Auf jeden Fall wünsche ich den Österreichern für den kommenden Versuch besseren Kleber und für alle Fälle eine fehlerfreie Organisation und eine ehrliche Stimmenauszählung. Ich leide mit Ihnen.


09:25
 | DWN: Österreich fordert das Ende der Austerität in der EU

Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern hat die Austeritätspolitik in Europa scharf kritisiert. Sie habe vielen Menschen nachhaltig geschadet und das Vertrauen in die EU untergraben. Damit wendet sich mit Österreich ein wichtiger Verbündeter vom Kurs Wolfgang Schäubles ab.

Der neue Bundeskasper liefert ein weiteres überwältigendes Zeugnis seines Wirtschafts(un)verständnisses ab. NB

12.09.2016

Wahlen 2016 - Die absurde Demokratie 

18:48 | nzz: Der Klebestreifen ist schuld

"Anderswo würden solche organisatorischen Peinlichkeiten zum Rücktritt des Innenministers oder zumindest seines Chefbeamten führen. Nicht so in Österreich: Sobotka gelang sogar das Kunststück, eine entsprechende Journalistenfrage so umzudeuten, dass über eine Aufstockung des Stellenetats seines Ministeriums nachgedacht werden sollte."

White Rabbit:
Scheinbar sind die Schweizer Journalisten scharfsinniger wie die Kollegen hier zu Lande. Vielleicht ist der Klebestreifen auch noch nicht das Ende der Fahnenstange, wer weiß. Kickl (FPÖ) wies darauf hin, dass laut Innenministerium nun ein früheres Wahlkuvert verwendet werde, gegen das der Datenschutzrat vor Jahren Bedenken geäußert habe! Na dann ist die nächste Panne eh schon geplant, oder?

Präsidentschaftswahl Österreich 2016 - 20XX.. ich war dabei!!!! KS

 

17:43 | krone: Kardinal: "Viele Muslime wollen Eroberung Europas"

Fährtenleserin
Aha, die Wahl ist also am 4. Dezember, dem Barbaratag. Die Hl. Barbara war eine christliche Jungfrau, Märtyrin und Heilige des 3. Jahrhunderts, deren Existenz historisch nicht gesichert ist. Der Überlieferung zufolge wurde sie von ihrem Vater enthauptet, weil sie sich weigerte, ihren christlichen Glauben und ihre jungfräuliche Hingabe an Gott aufzugeben. (https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_von_Nikomedien). Wie passend!

Sie gehört zu den 14. Nothelfern, vielleicht erbarmt sie sich und steht uns bei am Wahltag!

15:13 I qpress: Wird sich Österreich auf Präsidenten-Sharing verlegen

Ver-Schiebung: Seit geraumer Zeit lautet das Motto in Österreich: “Ganz oder gar nicht“, an sich eine urdeutsche Tugend, da muss halt alles passen. Das stellt die Ö-Streicher aber ganz offensichtlich vor eine nahezu unüberwindliche Herausforderung. Dort wird es gerade zur Kür erhoben, formvollendet einen Präsidenten zu wählen. Die Gefahr ist groß, daran endgültig zu scheitern. Aber auf gewöhnlichen Wahlbetrug, wie in vielen Nachbarländern üblich, mag man sich dort einfach nicht (mehr) einlassen.

14:11 | Leser-Beitrag zum neuen Neuwahl-Termin

Na Bravo!!! Jetzt haben die Verantwortlichen offenbar ihre Felle davonschwimmen sehen (52:48) und hoffen nunmehr in der Adventzeit mit einem (Stoppel) bärtigen,altem Mann besser Punkten zu können. Notfalls lässt er sich einen Rauschebart wachsen um den Nikolo und Weihnachtsmannbonus einzufahren um wieder auf Schlagdistanz zu kommen.

Absolut treffender Gedanke! Als ich vom Advent-Termin hörte, fiel mir auch zuerst ein, dass die Menschen immer im Dezember eine größere Affinität zu überfordeten alten Männern ganz in Rot haben! TB

11:10 | Stichwahl zum Bundespräsidenten: Termin wird verschoben

Nach einer Pannenserie rund um die Wahlkarten wird die Bundespräsidentenwahl in Österreich verschoben - das hat Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Montag bekannt gegeben. Er wird das Parlament bitten, ihm die Möglichkeit einer Verschiebung zu geben.
Die Absage des Oktober-Termins hatte sich bereits am Wochenende abgezeichnet: Auch die beiden Kandidaten Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) hatten am Samstag deutlich gemacht, dass alle Zeichen auf Verschiebung stehen. Schuld sind defekte Klebestreifen an den Wahlkarten.

Verschoben - wie von uns vermutet, wohl auf den St. Nimmerleinstag, denn einen neuen Termin gibt es nicht! NB


10:05 | staatsstreich: Österreich-Wahlen: Erinnerung an die wahren Wiederholungs-Gründe

Die Wahlfarce zum österreichischen Bundespräsidenten geht heute in die x-fache Verlängerung - indem auch offiziell eine Verschiebung verkündet wird. In dieser Situation ist es nützlich innezuhalten und sich zu erinnern, was die wohl ausschlaggebenden Gründe waren, die ganze zweite Runde wiederholen zu lassen: 100.000 Stimmen, die buchstäblich über Nacht aufgetaucht sind, ein Indiz für eine massive, zentral organisierte Manipulation.

Ein mehrfaches "must read" für diesen gut recherchierten Artikel - und schaun's auch die Videos an! TB

Der Goldguerilla zur Qual-Wahl
National wie international sollte man nicht andauernd nur einseitig die verpfuschte Wahlorganisation in der Öffentlichkeit breit treten. Denn auch in jedem Fiasko gibt es Lichtblicke. Das Österreichische Wahlveranstaltungsdebakel liefert den klaren Beweis dafür, was eigentlich entbehrlich ist. Das Land funktioniert auch bestens ohne Obersten Sowjet.

Monatelang schon steht das arme Land ohne Bundespräsidenten da. In Wahrheit ist keinem wirklich etwas abgegangen, die Leute scheinen nur extrem genervt zu sein von der Serie an Pannen, Pech und Pleiten sowie den exorbitanten Kosten.

Konkret betrachtet wird der Österreichischen Gesellschaft vor Augen gehalten, dass das Amt des Bundespräsidenten total sinnlos und überflüssig ist, einfach obsolet. Die stattgefundene,nationale und internationale Peinlichkeit des Wahlveranstaltungsdebakels ist natürlich nicht mehr weg zu bekommen. Verantwortungsbewußte Politrepräsentanten, falls es die überhaupt geben sollte, könnten aber Schadensbegrenzung in dieser grenzüberschreitenden Blamage betreiben, indem sie einen neuen Wahltermin gleich mit einer Volksabstimmung über die Abschaffung des Bundespräsidentenamtes koppelten. Eine Befürwortung der Abschaffung dieses Amtes könnte nämlich gleichzeitig als Initialzündung für die Reduzierung des Beamtenheeres sowie einer breit angelegten Verwaltungsreform herhalten.

Nachdem wir aber in einer Beamtenrepublik leben, wird es voraussichtlich nur bei der Hoffnung auf fortschrittliche Initiativen bleiben. Jede Bananenrepublik hat mehr Daseinsberechtigung als eine Beamtenrepublik.

WEG MIT DER GUTMENSCHLICHEN BEAMTENREPUBLIK !
HER MIT DER KORRUPTEN BANANENREPUBLIK !

11:52 | Kommentare zu den Wahlen in Österreich und Deutschland

(1) Vielleicht gibt es sie ja doch, diese "theoretischen Wesen dahinter" und das jetzt 'bewusst' alles manipuliert und verschleiert wird weil sich in absehbarer Zeit mehr verändern soll als uns allen lieb ist. Nur der Zeitpunkt der USA- Offenbarung ist halt noch nicht gegeben, da einfach noch nicht alle in Position sind. Wie sonst soll man sich diese allumfassende Unfähigkeit in D/Ö erklären?

In diese Richtung zumindest könnte es gehen. Zu viele Zufälle! Kann mir auch gut vorstellen, dass die US-Wahl anders ausgetragen wird, als geplant oder gar nicht!  TB

(2) Das ganze Theater ist doch irgendwie logisch. Einen Hofer mit Befehlsgewalt über das Bundesheer kann unser herrschendes Regime in den nächsten Monaten sicher nicht brauchen...

(3) ....die "Kleber-klebt-nicht" - Affäre finde ich genial - auf soetwas muss man einmal kommen !!!


07:55
 | kurier: Debatte um Termin und aktualisiertes Wählerregister

Mitterlehner für Verschiebung der Stichwahl, Schieder für Wahl noch heuer. Strache wittert eine Verschwörung.

Und b.com fordert den Rücktritt des Leiters der Wahlbehörde, Stein! Obwohl der in diesem Intrigenspiel wahrscheinlich unschuldig ist. Aber es sieht extrem blöd aus, wenn ein (offizielles aber von der Politik wahrscheinlich gewolltes Versagen) nicht geahndet wird! TB


Allgemein

09:41 I diepresse: 1600 Euro Mindestlohn notfalls per Gesetz

Wenn es keine Regelung im Kollektivvertrag gibt, soll laut ÖAAB der Gesetzgeber zur Durchsetzung des Mindestlohns aktiv werden.

Die ÖVP - historisch angeblich eine wirtschaftlichsfreundliche Partei mit vereinzelten Spuren liberal-konservative Grundhaltung  - liegt im Moment im Linkswettbewerb Kopf an Kopf mit der Kern´schen SPÖ. Aktueller Schachzug der (SÖVP) Sozialistischen Österreichischen Volkspartei: Mindestgehalt € 1.600.- brutto. Der leidgeprüfte Österreicher rechnet nach: Die Anhebung des Mindestohnes/brutto von € 1.500.- auf € 1.600.- brächte dem Arbeitnehmer p.a. (!) ein Plus von € 904.-; dem gegenüber läge das Abgabenplus p.a. bei € 927.-. Mit anderen Worten: der Moloch will gefüttert werden. HP

11.09.2016

20:06 | zerohedge: "This Is An Unbelievable Disgrace For The Country" - Austria Stunned After Symbolic Election Delayed

Austrian conspiracy theorists have had a bumper year in 2016.

Na bitte ,sehr lobenswert.

15:13 | kurier: Hofer will Fastenbrechen für Muslime in Hofburg abschaffen

Der FPÖ-Kandidat will außerdem das Verhältnis zur Israelitischen Kultusgemeinde verbessern und zwischen den USA und Russland vermitteln.

13:18 | Der Goldguerilla zum Wahlkratendebakel

In der Politik geschieht nichts rein zufällig. Politik zeichnet sich seit jeher vornehmlich durch kriminelle Energie und kriminelle Methoden aus. Insofern ist gesunde Skepsis bei der verbockten Wahlkartenorganisation durchaus mehr als angebracht. Bei dubiosen Aktionen und Transaktionen im öffentlichen Bereich ist grundsätzlich zu hinterfragen, wer der Profiteur bzw. die Nutznießer sind. In der Regel handelt es sich um Schmiergelder, Schwarzgelder, Postenschacherei und dergleichen, die einen schalen Geschmack hinterlassen und die in der Folge Gerichte über Jahre und Jahrzehnte beschäftigen.

Im Wahlkartendebakel scheinen aber weniger die primitiven Instinkte der Geldgier durchzuschlagen, eher schon knallharte, parteistrategische Machtgelüste. Diese Wahl ist weder gleichzusetzen mit Privatisierungen von Staatseigentum, noch mit dem Ankauf von Abfangjägern. Daher stellt sich auch nicht die Frage nach der Ermittlung von Schmiergeldzahlern und Schmiergeldempfängern, sondern nach übergeordneten, politischen Interessen. Von der Verzögerung bzw. der Verschiebung der BP-Wahl gibt es gewiß auch Gewinner und Verlierer. Wenn man den Profiteur dieser Entwicklung klar ausgemacht hat, sind Rückschlüsse auf die Drahtzieher, Verursacher bzw. Verantwortlichen des Boykotts dieser Wahl recht leicht zu ziehen. In einem von Beamten beherrschten Land wie Österreich ist man es ja schon gewohnt, dass ein Skandal den anderen jagt. Österreichische Beamte verfolgen immer nur den kleinkarierten Parteivorteil und richten dabei immensen Schaden an.

WEG MIT DER BEAMTENREPUBLIK !
HER MIT DER BANANENREPUBLIK !

Kommentar zum Wahlfiasko
Ich verstehe das ganze Theater um defekte Wahlkarten nicht ganz ! Gehe ich zur Urnenwahl,mache mein Kreuz in der Kabine und falle die Schritte auf dem Weg zur Wahlurne tot um habe ich meine Stimme noch nicht abgegeben, also nicht gewählt.

Fülle ich die Wahlkarte bei der Briefwahl aus und bemerke dann, dass die Wahlkarte defekt ist, wird es ja wohl einen Weg geben "die Schritte bis zur Stimmabgabe" gültig/lebend zu überstehen. Diesfalls werde ich wohl das kaputte gegen ein intaktes Kuvert durch die Behörden austauschen lassen können. Um dann meine getätigte Wahl/Stimme abgeben(!!!) zu können.

Laut ORF.at stellt sich das Problem wie folgt dar: Austausch bereits unterschriebener Wahlkarten? Hier steht das Innenministerium auf dem Standpunkt, dass eine unterschriebene Wahlkarte nicht mehr ausgetauscht werden kann, weil der Wähler damit de facto bereits gewählt hat. ???...... Wieso sollte ich schon durch meine Unterschrift gewählt haben????? Ich habe mein Kreuz gemacht, mehr nicht! Nunmehr ginge es zur StimmABGABE !
Vgl. oben zu Urne Nunmehr bemerke ich ein Hindernis (mangelnde Klebeeigenschaft des Kuverts). Der Weg zur "Urne" ist mir also verwehrt. Was macht man? Man ermöglicht mir den "Weg zur Urne" mittels intakter neuer Wahlkarte (gegen Austausch der defekten) um meine Stimme ABGEBEN zu können.

Denn erst durch die Abgabe (!) wähle ich!!!!! Das Kreuz machen selbst (+Unterschrift) ist noch nicht wählen! Sehen die Verwaltungsjuristen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr oder subsumiere ich rechtlich zu vereinfachend ?????


08:38
 | kurier: Internationale Reaktionen zum Hofburg-Wahl-Fiasko

Die defekten Wahlkarten und eine mögliche Wahlverschiebung werden auch in ausländischen Medien thematisiert: "Schlamperei, Schlendrian und Bananenrepublik."

Das jahrelange eigene Inkompetenz - das Alibi eines Täters
Habs schon gestern an dieser Stelle bemerkt: Ich glaube nicht, dass dieses Desaster aus Verwaltungsmangel entstanden ist, sondern dass es sich hierbei viel mehr um politische Kriminalität a la Watergate (Einbruch in private Firma, damals Hotel, um ein poiitisches Ziel zu erreichen) handelt! Bizarr dabei ist, dass die Strippenzieher (politische Kräfte) in diesem Falle damit gerechnet haben, dass das Volk der Politik ein derartiges Versagen bzw. derartige Idiotie zutraut. In diesem Wissen wiegen sie sich bei der Ausübung ihrer kriminellen Tat in Sicherheit! Quasi, die eigene Idiotie dient hervorragend als Alibi! TB


09:12 | Leser-Kommentar zum Hofer-interview von gestern

Zu diesem Kandidaten als Bundespräsident kann man Österreich nur gratulieren. Hoffentlich sind die Österreicher nicht „betriebsblind“.

Nein die Österreicher sind nicht betriebsblind. Sie wollten ihn laut Umfragen auch mehrheitlich wählen - nur dürfen tuns halt nicht! TB


09:38 | Leser-Kommentar zum grünen Bananrepublik-Kommentar von gestern

Nein, lieber Thomas (darf ich das sagen??), Österreich ist keine Bananenrepublik - genauso wenig wie Deutschland! Du hast vollkommen recht: Die Bürger, das wunderschöne Land kann/können nichts dafür, dass viele Affen an der Spitze sind + das Volk für dumm verkaufen, die Menschen verraten + das schöne Land verscherbeln.

Nun könnte man sagen, das Volk habe diese Affen doch gewählt. Ja, das stimmt, doch dabei gibt es einen wichtigen Haken: Vor der Wahl sagen viele Affen, wenn man sie wählen würde, würden sie dies + jenes tun - Wahlversprechen nennt man das. Wenn sie dann aber gewählt sind + nicht tun, was sie zugesagt haben + weshalb sie eigentlich gewählt wurden, sie uns also quasi belogen + betrogen haben, ist es doch nicht die Schuld des Volkes oder des Landes als solches!!....

... Die Politiker sind die vom Volk eingestellten/eingesetzten Arbeitnehmer, die Verwalter, sie haben ihre Fähigkeiten zum Wohle des Arbeitgebers/des Volkes einzusetzen - so wie sie es vor der Einstellung/vor der Wahl zugesagt haben. Nach spätestens einem halben Jahr sollte ihre Leistung vom Volk begutachtet + es sollte geschaut werden, ob ihre Aktivitäten + Leistungen in die Richtung gehen, die sie zugesagt haben. Sollte das nicht der Fall sein, gäbe es eine Abmahnung + danach die Kündigung. Was meinst Du, wie schnell sich die Politiker bemühen würden, um ihre Macht + Stellung zu erhalten, qualitativ hochwertige Arbeit für die Bürger + deren Heimatland zu leisten!!

10.09.2016

19:34 | krone: Sind wir eine Bananenrepublik, Herr Hofer?

Erst leakte der "Kurier" einen Pensionsbescheid, nach dem er "berufsunfähig" sei, und jetzt steht wohl eine Verschiebung der Bundespräsidenten- Wahl an: Mit Conny Bischofberger sprach Norbert Hofer (45) über seinen schweren Verbrennungsunfall, das Klebestreifen- Debakel und einen brutalen Wahlkampf.

Wir hatten am, Wahlkartenauszählungstag so ziemlich als erste "die Bananenrepublik" am Cover! Irgendwo stört mich dieser Begriff, da er die gesamte Republik mitsamt dem Volk der Republik! Nur weil wir von gewaltigen Affen regiert werden, sind wir noch lange keine Bananenrepublik, oder? TB


17:53 | oe24: Hofburg Wahl wird verschoben

Van der Bellen sagte seinen Wahlkampfauftakt ab. Die Hofburg-Wahl wird verschoben.

Die Pleiten-, Pech- und Pannenserie bei der Präsidentschaftswahl ist um eine peinliche Facette reicher: Es sei nur noch die Frage, ob die „Verschiebung der Hofburg-Wahl am Montag oder erst am Dienstag verkündet“ werde, sagen rote wie schwarze Minister ÖSTERREICH.

Die Entscheidung, die Wahl zu wiederholen, hielt ich für mutig und ein Zeichen für die politische Reife der Republik. Diese Posse als peinliche Facette zu bezeichnen, finde ich reichliche untertrieben, Eine Republik, die Wahlen nicht organisieren kann, hat ein ernstes Problem. JJ

 

11:28 I kurier: Behörde entwaffnet Polizeibeamte

"... Selbst Beamten von Sondereinheiten wie Cobra oder WEGA wird nicht zugetraut, abseits des Dienstes eine Faustfeuerwaffe mitzuführen. Besonders kurios: Sogar ein Terroristenjäger des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ist dieser Tage mit seinem Antrag auf einen Waffenpass abgeblitzt."

Beamtenlogik! Aber dafür haben wir bewaffnete "Wachleute" von sicherlich herausragender Intelligenz und Qualifikation in den Innenstädten, natürlich inkl. Waffenpässen.... HP

07:42 | Orf:  Der Stichwahl sterben die Wähler weg

34.069 Wahlberechtigte sind rein statistisch zwischen Erstellung der Wählerevidenz für die Bundespräsidentschaftswahl im April und dem Ende dieser Woche verstorben. Das sind schon jetzt immerhin mehr Menschen als der Stimmenunterschied zwischen dem Erst- und dem Zweitplatzierten der Stichwahl. Pro Tag sterben in Schnitt in Österreich 217 Personen. Würde die Wahl erst im Winter wiederholt, würde sich die Zahl der verstorbenen Wahlberechtigten drastisch erhöhen. Kann das bei gleicher Wählerevidenz eine Wahlwiederholung unter annähernd gleichen Bedingungen bringen?

Dunja
Irgendwie muss man ja dann die fehlenden VdB Stimmen erklären. Wer ist jetzt laut Umfragen vorne?

Ich muß ja dazu sagen, dass ich mir fast wünsche, dass unsere Vedächtigungen über die absichtliche Herbeiführung des Wahlkartenproblemes stimmt. Denn wenn ein Staat nicht einmal mehr imstande ist richtige Wahlzettel herzustellen, dann .....! Kriminelle Energie, eingesetzt um seine Ziele erreichen, noch dazu von politischen Kräften ist verabscheuungswürdig und massivst zu ahnden. Aber derart strunzendeppate Staats-Verwalter, das ist ja geradzu beängstigend! Nicht auszudenken, was die nach ihrer Entlassung in der freien Wirtschaft alles anrichten könnten! TB

Kommentare
(1) In Österreich geht's ja zu wie weiland unter Kanzler Dollfuß!

(2) In Österreich muß man das ganze Jahr über seine Goschn halten und dann auch noch seine Stimme mit ins Grab nehmen. Das ist ja unerhört. Österreich - bei denen klappt's nicht mit der Klebefolie - und auch sonst nichts.

(3) Da muß man sich mal vor Augen führen, dass man bereits in den 60ger Jahren auf dem Mond gelandet sein will, und 50 Jahre später klappt es nicht, vernünftige Briefumschläge herzustellen. Österreich ist in diesen Tagen ein gutes Indiz dafür, dass die Mondlandung ein Fake war :-)

09.09.2016

16:30 | standard: Hofburg: Wahlverschiebung rückt näher, Hofer für Verzicht auf Wahlkarten

Für die Experten des Innenministerium ist es juristisches Neuland. Noch nie wurde eine bundesweite Wahl verschoben. Genau das droht nach den aufgetauchten Problemen mit Wahlkarten nun aber. "Wenn eine ordnungsgemäße Durchführung der Wahl aufgrund eines augenscheinlichen Produktionsfehlers nicht möglich ist, dann ist es meine Aufgabe als oberster Leiter der Wahlbehörde, eine Verschiebung umgehend zu prüfen", erklärte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP), der sich auch für die "technischen Unzulänglichkeiten" entschuldigte.

Ich will und kann nicht glauben, dass die wirklich unabsichtlich derart deppat sind und es wieder versemmeln. Oder schiebt hier gar jemand Panik, weil die falschen Kräfte gewinnen könnten und deshalb die Wahl verschoben werden muss?


16:28 | Kurier: Wahlverschiebung: Van der Bellen sagt Wahlkampfauftakt und Plakatpräsentation ab

Das Innenministerium arbeitet an einer rechtlich wasserdichten Lösung für eine mögliche Wahlverschiebung, FPÖ-Kandidat Hofer fordert, auf die Briefwahl zu verzichten, Van der Bellen sagt Wahlkampfauftakt ab. Entscheidung über Verschiebung fällt am Montag.


09:04
 | standard: Neue Wahlkartenpannen: Debatte um Verschiebung der Hofburg-Wahl

Bei den Wahlkarten für die Bundespräsidentenwahl am 2. Oktober sind weitere Komplikationen aufgetaucht. Der Klebefehler kann auch zeitverzögert auftreten, womit eine vermeintlich korrekt abgegebene Stimme ungültig wird. Wie der "Kurier" berichtet, prüft Innenminister Wolfgang Sobotka nun eine Verschiebung des Wahltermins.

Wann hören wir endlich mit dem Wahlkarten-Unsinn auf? Und warum muß eigentlich der Leiter der Wahlkommission, der dauerhighe Herr Stein, nicht zurücktreten? Immerhin war Herr Stein noch vor zwei Wochen in einem ORF-Bericht zu sehen, wie er bei der Stimmzettel-Produktion dabei war! TB

Dunja
Der Steuerzahler muss wieder einmal diese unfähigen Beamten und deren Schäden finanzieren. Macht nix, dafür denken andere Beamte schon über eine neue Steuer nach – die Maschinensteuer, es gibt noch gar keine Roboter, aber was soll's kassieren könnten wir doch schon. Ich bezahle gerne eine Maschinensteuer wenn damit diese Art von Beamten ersetzt werden.

Kommentare
(1) Wenn es bei den Stimmzetteln Komplikationen gibt, muß man halt auf die altbewährten Mittel zurückgreifen und gemeinsam an einem Ort lautstark mit erhobener Faust seine Stimme abgeben. Außerdem: "Verschiebe nicht auf morgen was du heute kannst besorgen."

(2) Wie soll ein Land, welches bis dato keine Traktion an regulären Wahlen aufweisen kann, binnen 2 Monaten soweit sein, Wahlen korrekt ablaufen zu lassen? Dies umso mehr, als die Sozialisten offensichtlich die Briefwahl in erster Linie zur Manipulation eingeführt haben. Überall wo Wahlen stattfinden, gibt es Manipulationen (abgesehen von ev. Klassensprecherwahlen udgl), und nicht nur in sog. Bananenrepubliken, sondern auch in ach so ehrwürdigen Uraltdemokrattien wie UK, AT, DE, ES, FR .... praktisch überall. Insbesondere dort wo der öffentliche Sektor extrem ausgeprägt ist und allen voran Österreich, gehört der Wahlbetrug zur Identität des Landes. Deswegen sind ja auch sämtliche Kammerwahlen, ÖH-Wahlen, Landtags-, Nationalrats- und Bundespräsidentenwahlen, Volksabstimmungen absolut sinnlos.

Die Chance, das erstmals, trotz technischer Pannen, ein halbwegs reguläres Ergebnis zustande kommen wird, ist dennoch so groß wie noch nie. Durchaus möglich, dass politisch dadurch ein neues Zeitalter eingeläutet wird. Allerdings wird es aus meiner Sicht nicht mehr notwendig sein, da durch den zu erwartenden Kollaps sowohl reguläre als auch irreguläre Wahlergebnisse irrelevant sein dürften. Da setzt nämlich dann die normative Kraft des Faktischen ein.

08.09.2016

07:58 | White Rabbit liefert Ansichten eines Sozialisten

„Das in der Verfassung geschützte Eigentum hat den Nachteil, dass Eigentümer sehr stark darüber verfügen können.“
Der Wiener Stadtrat Michael Ludwig, SPÖ

White Rabbit
Bei dem Gedankengut wird mir schon ein bisschen flau im Magen. Gefunden auf ortneronline

Hier können Sie mit dem Possessiv-Philosophen Kontakt aufnehmen! TB

Kommentare
(1) Das in der Verfassung stehende Recht auf körperliche Unversehtheit der Person, hat den Nachteil, daß man in Schwierigkeiten kommt, wenn man Leuten, die einen derartigen Scheißdreck absondern, in den Arsch tritt.

(2) Eine klare Aussage eines roten Parteigenossen hin zu Kommunismus und Diktatur, sprich Umverteilung von Volksvermögen der fleißigen hin zu derer die nix arbeiten und die für dieses Land noch nichts geleistet haben. In Zukunft wird jeder Kulturbereicherer und Arbeitsverweigerer besser gestellt.

MaschinensteuermitdemKanzlerkonformität garantiert Beförderungen! TB

ECBleak Zum Cover-Zitat
Das lässt sich prima auf andere verfassungsmäßig gewährleisteten Rechte (Grundrechte) umlegen:
Verbot der unmenschlichen Behandlung
Verbot der Sklaverei und Zwangsarbeit
Recht auf persönliche Freiheit
Gleichheitssatz
Erwerbsfreiheit
Privatleben
Datenschutz
Wissenschaftsfreiheit
Kunstfreiheit
Recht auf den gesetzlichen Richter
... um nur ein paar zu nennen.

Am Besten gefällt mir das Recht auf Leben: Das in der Verfassung geschütze Recht auf Leben hat den Nachteil, das Lebendige sehr stark weiterleben können.
Was würde Killary Clinton zu so einem Statement sagen?

Allgemein

09:52 | oe24: SPÖ-Insider: Kern plant Neuwahl im Frühjahr 2017

Die Fährtenleserin
Einfachste Grundlagen der Menschenkenntnis reichen aus, um diesen Mann einschätzen zu können. Mimik, Gestik, sprachlicher Duktus machen jeden durchschaubar, sogar angestammte SPÖ-Wähler fühlen sich unwohl beim unbescheidenen Auftreten Kerns. Der neue Stil, den er pflegt, lässt die Absicht aufs Hinarbeiten auf Neuwahlen und Abdrängen des Koalitionspartners schon "leicht" durchscheinen.


09:16 | krone: FPÖ will freiwillige "Gutmenschen- Abgabe"

Der Spatzenpostleser
Die FPÖ im Taumel der Gefühle, da wäre endlich einmal ein Thema bei dem man seine Kernkompetenz beweisen könnte und was passiert? „Gutmenschen-Abgabe“, Drogentest und einfach nur „deppert“ Auffallen mit billigen und schwachsinnigen Aktionen. Ein „roter“ Polizist, ein „schwarzer“ Musiklehrer und ein „Maturant“ mit Ohren, geben auf einmal in der ursprünglichen Kernkompetenz der FPÖ den Ton an...... traurig. Über 11500 Flüchtlinge sind straffällig in diesem Jahr und wir dürfen uns an Straches Haaren erfreuen, nimmt er Drogen? Scheinbar, sonst würde man ein bisschen mehr hören als diesen Schwachsinn.

Man stelle sich vor, jeder der sich für den ungehinderten Zuzug bildungs- und kulturferner Menschen stark macht, sollte jedes Moant 50 - 100 Soli aus dem eigenen Börserl bezahlen. Das Problem der Teddy-Werfer und Bahnhofsklatscher wäre im Nu erledigt! Die meisten Gutmenschen wollen gut auf Kosten anderer sein - die traurige Wahrheit! TB


08:57 | kurier: "Kanzler, i trau’ mi ned auf di Stroß’n"

"Der interessiert mi ned. Die ganze Brut interessiert mi ned." Für das ORF-Kamerateam ist es nicht gerade einfach, Statements von Passanten in Simmering zu ergattern, die auch "on Air" gehen können. Immerhin hat sich Bundeskanzler Christian Kern für den Vormittag angesagt. "Der traut si’ in die blaue Hochburg?" fragt ein Mittfünfziger ins Mikro. "Der is ja a Simmeringer", kontert eine Frau am Nebentisch.

07.09.2016

17:39 | unzensuriert: Wiener Ärztekammer: Ultimative Petition gegen rote Gesundheitsstadträtin Wehsely

Eine neue Ebene erreicht nun die seit Jahren schwelende Auseinandersetzung zwischen der Wiener Ärztekammer und der für Gesundheit und Soziales zuständigen Stadträtin Sonja Wehsely (SPÖ). Mittels einer Petition, die sich Wien-weit zur Unterstützung insbesondere auch an die betroffenen Patienten wendet, fordert der rote Wiener Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres seine Genossin Wehsely zur Umkehr in Sachen Gesundheitspolitik und Management des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) auf:

17:36 | unzensuriert: Greenpeace war schneller: SPÖ kann CETA-Umfrage schon abblasen!

Die SPÖ könnte ihre groß, samt Kampagne, beworbene Umfrage zum Handelsabkommen CETA defacto gleich wieder absagen. Eine OGM-Umfrage im Auftrag von Greenpeace hat SPÖ-Chef Christian Kern und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler einen Strich durch die Rechnung gemacht.

15:30 | österreich: Kuvert kaputt: Familie darf nicht wählen

Die Fährtenleserin
Egal ob Bezirks- oder Präsidentenwahl - die Wiederholung ist bereits "aufgelegt", sollte dieser Fehler nicht behoben werden. Dieses Chaos hält kein Mensch aus, es kann ja nicht sein, dass wir im Jahre 2016 eine Wahl nicht mehr organisatorisch auf die Reihe bekommen!"

Genau wie die EU in der Flüchtlingsfrage zeigt, wie unnötig sie ist und das Leben alles aber nicht erleichtert, zeigt in diesem Wahl-Fiasko die Republik Österreich, dass wir Bürger es leichter hätten ohne die Politik! TB

14:00 | Youtube querdenkenTV: Heinrich Kusch: Geheimnisvolle, riesige, prähistorische Gangsysteme in der Steiermark

Ein weiteres Rätsel der unterirdischen Gangsysteme besteht darin, daß viele Zugänge in einer unbekannten, vermutlich im Mittelalter liegenden Zeitepoche absichtlich und mit gewaltigem Arbeitsaufwand verschlossen wurden. Dabei mauerte man die Einstiege nicht einfach nur zu, sondern verschloß die Gänge teilweise mit vielen Tonnen Gestein und Erde. Wollte man das Wissen um eine unbekannte vorchristliche Kultur ein für allemal aus dem Bewußtsein der Menschen löschen? Oder fürchtete man sich gar vor etwas aus den Tiefen der Erde? Irgend etwas muß damals passiert sein, denn sonst hätte man sich diese Arbeit wohl kaum gemacht.

Ich habe diese Gänge immer in Verbindung mit dem gelben Saft des Wahnsinns entdeckt! Hatte sogar als 16jähriger schon Aktien von denen! Am nächsten Morgen waren sie weg - die Gänge, die Aktien 3 Jahre später! TB

Fährtenleserin
diese Gänge gibt es wirklich, beim Heimathaus meines Vaters sind auch welche, er war selber drin. Man kann sie in Vorau besichtigen. Sie reichen zum Teil über weite Strecken, es gibt Ausgänge am Hochwechsel. In Vorau unter dem Stift besteht ein interessantes Gangsystem, welches im Spätmittelalter (woanders war da schon Neuzeit - die Jogler waren immer etwas später bei allem dran, da so verschlafen - nicht bös gemeint, bin selbst eine) von der Kirche verschüttet worden ist. Bei Interesse kann ich nähere Auskunft geben ;-)

Fährtenleserin ergänzt
Noch ein kurzer Nachtrag zu den Gangsystemen: In der Fachliteratur werden diese Erdställe genannt und werden lokal z.T. (laienhaft) auch ganz gut erforscht, im deutschsprachigen Raum scheint der Wissensaustauch gut zu funktionieren. International gibt es kaum eine übergeordnete Forschungsgemeinschaft, da offenbar kein Interesse an der Erforschung dieser Gangsysteme, welche von Schottland bis nach Mitteleuropa vorkommen, besteht. Oft mit ihnen in Verbindung gebracht werden Lochstein oder sog. "Torsteine", welche ebenfalls in besagter Gegend vorkommen.
Die Bayern unter den Lesern wissen vielleicht auch etwas dazu zu sagen?
(https://de.wikipedia.org/wiki/Erdstall)  
(https://de.wikipedia.org/wiki/Lochstein_(Arch%C3%A4ologie))


10:26
 | kz: Das macht die AK mit unseren Millionen

Die Gagen- und Spesenkaiser an der Spitze der steirischen Arbeiterkammer, Alois Rechberger und Kurt Zacharias, haben der AK seit den 1980ern und 90ern einen nachhaltigen Imageschaden beschert. Jetzt holen die Neos zum Schlag gegen Pflichtmitgliedschaft und Höhe der Kammerumlage aus. Allerdings nicht wegen Gagenaffären, sondern wegen des rasch wachsenden AK-Finanzvermögens.

White Rabbit
"WOLFGANG BARTOSCH: Wir schaufeln hier ja kein Geld auf die Seite." --- Doch! Ihr schaufelt hemmungslos mit euren abgehobenen Gehältern und Pensionen unsere Pflichtbeiträge in eure Taschen. Und von wegen die Leistung müsste reduziert werden bei niedrigeren Beiträgen. Welche Leistung bitte, ihr seid doch nur ein Quatsch- und Tratschverein auf unsere Kosten!!!

Diese Kammer wierden wir nach der Wende wohl zuallererst abmontieren müssen! Schon bei der Wort-Kombination Arbeiterkammer+Funktionär geht mir immer das G'impfte hoch. Aber komplett fassungslos ob der niedrigen Beweggründe und kaltherzigen Abzockerei werde ich bei diesem Typen. Mehrere Topgagen, darunter ein Parlamentarier-Gehalt - dennoch wollte er eine Sozialwohnung für sich beanspruchen Wohl die größte Schande, die die Steiermark jemals in Menschenform hervorgebracht hat! TB

06.09.2016

15:59 | oe24: UNO warnt vor Norbert Hofer

Geübte b.com-Leser, wissen, was jetzt als Antwort kommt! "WIR WARNEN VOR DER UNO": die kassieren von unseren Steuerzahlern Kohle ab, um sich in Palästen in den schönsten Städten der Welt wichtig zu machen. Ihre Gehälter und Privilegien stinken zum Himmel. Trotz feudaler Residenzen und Sitzungspalästen kriegen die überhaupt nichts auf die Reihe und lassen sich von den Amerikanern  das Gehirn durch die Hecke ziehen! Und danach reisen sie durch die Gegend und sagen den Finanziers (Steuerzahlern), wen sie zu wählen hätten! Pfu Deibel nochmal! TB

Kommentar
Die Uno ist sich nicht zu schade, direkt in die demokratische Meinungsbildung einzugreifen. Leider betrifft der Aufruf nur rechtskonservative Kreise. Auch schade, dass scheinbar nur der Westen betroffen ist. Was im Osten mit Christen läuft, braucht man gar nicht zu erwähnen. Der Gipfel aber ist, dass jemand im Namen einer Welt-Organisation politisch aktiv wird. http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5080801/UNKommissar-zieht-uber-Demagogen-Hofer-Orban-Trump-her

Warum die Aufregung?
Der macht doch nur seinen Job und die heimischen Medien apportieren pflichtschuldig als 4. Gewalt im (Staats-)Apparat. Der Mann ist ein Kommissar, also ein Beauftragter und erfüllt brav den Auftrag seiner Herrn. Ist doch wunderbar, wenn sich für alle sichtbar die - vermeintlichen - Schleier lichten. HP

Dunja
Die Welt-Organisation UNO testet schon für die Weltregierung. In kleinen Schritten breitet sie sich aus!

Kommentar
das hat beim Waldheim auch schon nicht funktioniert. Damals wie heute aktiviert man den "jetzt erst recht" Effekt der Österreicher, wenn man versucht von aussen den Österreichern dreinzureden.

Stimmt, wie damals bei Waldheim, dann die "Drei Weisen aus der EUDSSR" in Verbindung mit den Montagsdemos Anfang des Milleniums... in Griechenland waren die selben auch... immer dann wenn von aussen Einfluss auf die demokratischen Entscheidungen eines Volkes bzw. dessen Willen kam.. da gings gewaltig in die Hose... da fällt mir ein: gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht... wie wärs, wenn man dem Volk selber entscheiden lässt, welchen weg es gehen will...KS


19:55 | oe24: Türken-Außenminister: Hofer "rassistischer Kandidat"

"Die rassistische Rhetorik ist ein Faktum, das ist sehr gefährlich".
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat die österreichische Haltung gegenüber der Türkei am Dienstag beim "Bled Strategic Forum" im gleichnamigen slowenischen Ort erneut kritisiert. Ein anti-türkischer oder islamophobische Trend könne "sehr gefährlich" werden. Die Türkei könne nicht akzeptieren, wenn Türken als radikale oder islamistische Gruppe definiert werden.


15:07 I krone: Jagdkommando entert künftig Schlepperschiffe

Der Ministerrat hat am Dienstag die Verlängerung zweier Bundesheer- Auslandseinsätze bis Ende 2017 beschlossen. Bei beiden wird die Beteiligung erweitert, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Während in Afghanistan Trainer in der Gebirgsausbildung zum Einsatz kommen, wird im Mittelmeer sogar das Jagdkommando tätig: Die Spezialeinsatzkräfte sollen als "Boarding Team" verdächtige Schiffe entern.

Mit anderen Worten: Das Bundesheer des eigentlich doch ein bisschen neutralen Österreichs als braver Teil der NATO. Was tun „wir“ in Afghanistan? Die Bewacher der Mohnplantagen ausbilden? Und im Mittelmeer? Da werden Schlepperboote durchsucht, heißt es. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. HP

14:23 | kleine: Kaiser sucht Kriterien für künftige Koalitionen

Fährtenleserin streng
Kriterien und Bedingungen vorgeben wollen sie. liegen aber bei Umfragen etwa zwischen 20 und 25 %. So etwas nenne ich Vermessenheit. Zuerst muss euch jemand wählen, bevor ihr was zum Melden habt!

12:09 | presse: Arbeiterkammer sitzt auf 471 Millionen

Die Arbeiterkammer lebt offenbar sehr gut von den Pflichtbeiträgen der Arbeitnehmer: Das Vermögen macht eine halbe Milliarde aus, auch in Aktien wird investiert.

11:48 | kz: Mitterlehner wütend über Kerns Solo-Auftritt

Die Fährtenleserin
Umwerfend, dieser neue Stil! Ein Alpha-Männchen wie Kern duldet eben kein zweites neben sich...

Wahrscheinlich hat der Anzug des Vize-Kanzlers farblich nicht zum Kanzler gepasst! TB

Dunja
Steckt wohl sein Revier neu ab...


10:25 | Presse: Wien Holding: „Wir sind ein fast gläserner Konzern“

Für Hanke gibt es eine klare Devise: Niemals ginge man in Geschäftsfelder, die die Privatwirtschaft bereits ordentlich im Griff habe. „Wir wollen nicht allein selig machend sein.“ Daher bevorzuge man mittlerweile, als Partner an der Seite von Privatunternehmen zu agieren.

Immer dieselbe Leier: "wir sind keine Konkurrenz zur Privatwirtschaft". Aber nie wird nachgefragt, warum diese Geschäftsfelder bislang nicht besetzt waren. Vielleicht, weil es keinen privatwirtschaftlichen Grund, d.h. keine subventionsfreie Nachfrage, gab? NB


09:16 | kz: Kern will 200.000 neue Arbeitsplätze schaffen

SPÖ-Chef Christian Kern hat zum Abschluss der ORF-"Sommergespräche" mit einem ungewöhnlichen Vorschlag überrascht. Der Kanzler plädierte dafür, die Ausbildungspflicht für Jugendliche gleich bis 25 zu verlängern. Erst im Juli war vom Nationalrat überhaupt solche eine Maßnahme beschlossen worden und das bis zum 18. Lebensjahr.

White Rabbit
Hat jetzt "Bundeschris" die Fährte der Macht aufgenommen oder einen Sonnenstich vom Sommergespräch? Vollbeschäftigung will er wie einst "Bundesbruno" und träumt von einem Platzerl im SPÖ-Panteon. Krawatte in purpur trägt er schon unser Politkardinal.

Der Goldguerilla
Traditionellerweise versuchen Sozialisten das Volk für blöd zu verkaufen. Lüge-, Betrug- und Diebstahlsvorhaben werden in vornehme Wünsche verpackt und der Masse dann als Macher- und Managerqualitäten suggeriert. Es ist schon absurd und erstaunlich, dass man sich über einen langen Zeitraum mit derartigen Methoden an der Spitze halten kann. Zugegeben, immerhin konnte sich die SPÖ mit diesen Methoden jahrzehntelang an der Spitze der Parteienlandschaft halten, den kontinuierlichen Abwärtstrend konnte sie aber nicht abwenden oder brechen.

Während der alte Zwetschkenkrampus Androsch seinerzeit noch ein wenig Fingerspitzengefühl im sozialistischen Dirigismus der Wirtschaft bewiesen hatte, indem er die vorzeitige Abschreibung erhöhte und damit Wirtschaftsimpulse setzen konnte, übt sich der frischgebacknene Kanzler in einer gegenteiligen Politik. Kern macht es sich nun bequem im Sattel auf dem Rücken des Unternehmeresels und glaubt doch allen Ernstes diesen ohne Verlockungen vorwärts bewegen zu können. Kern macht dabei nicht einmal ansatzweise Anstalt, eine Route mit einer angehängten Karotte auszupacken und diese vor dem Esel baumeln zu lassen, um ihn zum Gehen zu bewegen. Wenn Kern etwas anpackt, dann greift er lieber gleich zur Peitsche, was ihm aber auch nicht viel weiter helfen wird.

Denn der Unternehmeresel wird nur noch bockiger, bis er den sozialistischen Wirtschaftssadisten aus dem Sattel wirft. Auf Basis eklatanter Know How-Defizite in betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Materien lassen sich gewiß nicht 200.000 neue Arbeitsplätze schaffen, sonder eher vernichten. Kern ist nicht angetreten als Reformer, sondern als Totengräber der Wirtschaft und damit auch der Nation. Die Nachbarländer können sich derweil schon die Hände reiben, denn die Auslagerung von Produktionen, die Kapitalflucht sowie die Investititionen im Ausland werden neue Rekordwerte erreichen.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN TOTENGRÄBERN !
HER MIT DEM GENERALSTREIK DER WIRTSCHAFT !


08:53 I Der Hausphilosoph und des Pudels KERN

Ein Bundeskanzler gewährt dem ORF eine Audienz, Sommergespräch genannt und verkündet dabei u.a. folgende Wohltaten:
-- 200.000 neue Jobs und Vollbeschäftigung. Hier kann es sich nur um ein Wunder handeln, schließlich hat die Politik noch NIE irgendwo irgendwelche produktiven Jobs geschaffen.
-- Ausbildungspflicht bis 25 um die (Jugend)Arbeitslosigkeit zu senken. Wunderbar! Hausphilosophisch konsequent zu Ende gedacht: Ausbildungspflicht im Heimstudium bis zum Tod. Dann haben wir weder ein Arbeitslosen- noch ein Pensionsproblem.

Aus Kern´s Aussagen ergeben sich u.a. zwei logische Schlüsse: Wenn der Bundeskanzler seine Aussagen tatsächlich für realistisch hält, muss man ihn als zumindest blauäugig, wenn nicht weltfremd einstufen (Wunder ausgenommen ....).
Glaubt er selbst nicht an das was er sagt, reiht er sich „nur“ nahtlos in die Reihe der anderen „Entfesselungskünstler“ ein und folgt der Juncker´schen Maxime: >Wenn es ernst wird, muss man lügen<.

07:35 | wz: Bundespräsidentenwahl 2016 - Das Wahlmonster

Ein 45-seitiger Leitfaden des Innenministeriums über die Abhaltung einer Wahl; große Aufregung um ein paar schadhafte Wahlkarten - bei der Wiederholung der Bundespräsidentenwahl wird dem verwaltungstechnischen Ablauf des Wahlvorganges mehr Augenmerk eingeräumt als den beiden Kandidaten.

White Rabbit
Ein Rechtschreibfehler im Artikel fasst stringent, mit einem Wort den Inhalt zusammen: WAHLEITER - scheinbar ruft die BP-Wahl einen entzündlicher Prozeß beim Herrn Chefredakteur hervor.

Fährtenleserin
http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Schadhafte-Wahlkarten-Droht-neue-Anfechtung/250337248 http://diepresse.com/home/politik/bpwahl/5080274/WahlkartenProbleme_Der-Einzelfall-war-gestern?_vl_backlink=/home/index.do

Die unternehmen echt alles, damit sie uns das Wählen vermiesen bzw. die Wahl verschieben können? In den USA wird auch schon brav "gehacked", muss dann dort aus Sicherheitsgründen die Präsidentschaftswahl auch verschoben werden? Klassisches Spiel auf Zeit, die davon schwimmenden Felle sind nicht mehr zu halten.http://www.nbcnews.com/news/us-news/russians-hacked-two-u-s-voter-databases-say-officials-n639551

05.09.2016

20:09 | au: Kerns Weg in die Sackgasse

Christian Kern hat binnen einer einzigen Woche drei völlig unterschiedliche Haltungen zum europäisch-kanadischen Freihandelsabkommen Ceta eingenommen. Bis ihm offenbar jemand eingeflüstert hat, dass man mit diesem Thema eine Ablenkungsstrategie fahren und überdies die Kronenzeitung für sich gewinnen könnte. Freilich unterliegt der SPÖ-Chef dabei gleich einer Fülle gewaltiger Irrtümer.

20:03 | kurier: Kern setzt auf Bild vom coolen Kanzler

Ist Inszenierung alles? Wie sich der Regierungschef medial neu erfinden und dabei seine Inhalte transportieren will.

Fährtenleserin
Tja, ich befürchte, bis sich die Medien da einig geworden sind, ist er Geschichte.... Es sei denn, er beginnt endlich, die Haarpommade und die Rotzbremse á la George Clooney in "O Brother, Where Art Thou?" salonfähig zu machen, sonst wird er ein "Man of constant sorrow" bleiben.... ;)
https://www.youtube.com/watch?v=meCZ5hWNRFU

14:30 | wz: Notstandsverordnung - Verantwortung

Während die SPÖ bei der Notverordnung ein starkes Augenmerk auf Integration legt, zählt für die ÖVP stärker die abschreckende Wirkung. Es bleibt indes eine Notverordnung, die einen Notstand voraussetzt. Nun wäre eine ähnliche Menge an Flüchtlingen an den Grenzen wie im Vorjahr natürlich eine schwere Belastung. Aber wäre es ein Notstand? Der darin vermutete Zusammenbruch von Behörden hört sich wenigstens komisch an. Es stimmt eigentlich nur ein Satz: Es können nicht alle zu uns kommen.

White Rabbit
"Der Entscheidungs-Notstand Europas ist höher anzusetzen als die Masse an Flüchtlingen, die derzeit nach Europa strömt." Danke für das scharfsinnige Ranking Herr Redakteur! Vielleicht interpretieren wir ja die Notstandsverordnung völlig falsch! - In Österreich sagt man ja auch landläufig unter Freunden: "Heast, i hob an Notstand" Vielleicht sind ja 37.500 dieser Notstände pro Jahr bei Asylwerbern als Obergrenze angedacht? ...erreicht waren diese aber bereits am ersten Tag der offenen Grenzen, wie wir wissen...

09:06 | presse: Bundeskanzler Kern will Steuersystem umbauen

Parteichef Kern kündigt weitere SPÖ-Mitgliederbefragungen an. Im Herbst will er ein neues Steuermodell vorstellen. Die Eckpunkte, wie "Die Presse" erfuhr: neue Vermögensteuern, höhere Ökosteuern.

Wenn Sie wissen wollen, was der Putsch-Kanzler mit Ihnen vor hat, so schauen Sie sich bitte das Lächeln am Foto an! Sagt Alles! TB

Kommentar
Ziemlich unsicheres Auftreten legt er an den Tag, der neue, philosophische Allmachtskommunist, wenn er andauernd auf die Meinungen drittklassiger SPÖ-Funktionäre angewiesen ist, um Regierungsarbeit zu verrichten. Kern mag vielleicht etwas vom kommunistischen Manifest verstehen und dazu eloquente Vorträge halten können, bei realwirtschaftlichen Abläufen schaut er aber gewiß durch die Röhre.

Es ist sicher kein Zufall, dass sich der Oberste Sowjet Aiginger als obersten Berater geholt hat, darf sich dieser doch zu den ureigensten SPÖ-Fossilien zählen. Mit alten SPÖ-Rezepten versucht nun ein neues SPÖ-Führungsgremium eine neue Aufbruchstimmung zu erzeugen. Kaum dass ein paar vage Wahnsinnsideen in den Raum gestreut werden, ensteht schon Panik, zumindest in der halben Wirtschaft. Im Moment hat die Bedrohung der Einführung einer Maschinensteuer die langsam wieder aufgekommene Investitionsfreude im Keim erstickt.

Auch sonstige, nachteilige Erscheinungen in der Wirtschaft werden sich auf Grund weiterer, steuerlicher Repression offenbaren. Wenn die Motivation für Investitionen ausbleibt, wird auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze nicht stattfinden. Wenn die Wirtschaft in den Modus übergeht, Dienst nach Vorschrift zu machen, wird sich die von der SPÖ angeordnete Aufbruchstimmung schnell in eine Totengräberstimmung wandeln. Einen schwarzen Anzug trägt der Oberste Sowjet ja schon Tag und Nacht, in seiner neuen Funktion als Totengräber der Nation zumindest eine richtige Entscheidung für die richtige Arbeitskleidung.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN TOTENGRÄBERN !
HER MIT DEM GENERALSTREIK DER WIRTSCHAFT!

Kommentar
Es findet sich halt immer ein dummer der die Arbeit macht. Der eine unterzeichnet die Kapitulationsurkunde, der nächste erteilt den Schiessbefehl und der Dritte denkt er ist Graf Keks nur weil er Bundeskanzler eines Landes mit ca. 6-8 Millionen Einwohnern ist und diese haben den noch nicht mal gewählt. Nicht falsch verstehen ich mag Österreich und die Österreicher, aber wir Leiden unter der gleichen Pest und diese Pest wird Europa zerstören, so Gehirngewaschen wie die sind.


08:13
 | orf: Van der Bellen findet Burkini-Verbot „albern“

Zurückhaltend zeigt sich Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen bezüglich der debattierten Verhüllungsverbote für muslimische Frauen. „Das Burkini-Verbot finde ich albern“, sagte er. Eine Vollverschleierung hingegen mache ihn „extrem unbehaglich, ist mir ein bisschen unheimlich“. Trotzdem plädierte der Präsidentschaftskandidat im APA-Interview für einen Umgang ohne gesetzliche Verbote.

Auch wir bei b.com empfinden gesellschaftspolitische top-down-erlassene Verbote albern. Dieses aber verletzt den Gleichheitsgrundsatz. Jeder Links-Aktivist am Akademikerball MUSS sich diskriminiert fühlen. So weit ich weiß, müssen sich bei Demos angehaltene Vermummte  ausweisen! TB

Der Beobachter
Stimmt schon, wenn man den Gleichheitsgrundsatz beachtet, kommt man sich schon ein bisschen benachteiligt vor. Aber - wir sollten nicht vergessen, die leben doch noch im Mittelalter. Also gönnen wir ihnen doch den Fetzen.

04.09.2016

08:40 | unzensuriert: "Scheiß in Hofer ins Gsicht" - Van der Bellens Unterstützer erreichen neuen Tiefpunkt

Schon der Namen der Seite „scheissinhoferinsgesicht.win“ lässt auf das Niveau der Aktion schließen. Auf der Seite selbst sieht man eine Hofer Maske in einer Toilette. Auf Hofers Stirn wurde das in Österreich gemäß Verbotsgesetz untersagte Hakenkreuz gemalt, darunter steht „I bin a Nazi“. Die Bilder der Maske sind mit den Sätzen „Unser Nazi Hofer“ und „ein richtiges orschgsicht“ beschriftet.

Ist das die berühmte Lockl-Strategie? Fällt dem peinlich-gschmeidigen Links-Strategen nichts mehr ein? TB

Kommentar
Ein Kommentar bei Unzensuriert:
„Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke, nichts ist uns verhasster als der rechts stehende nationale Besitzbürgerblock.“
(Dr. Goebbels, Der Angriff vom 6.12.1931 – zitiert aus: Radnitzky, Das verdammte 20. Jahrhundert, S. 162)"

03.09.2016

17:18 | presse: Wirtschaftsbosse mobilisieren gegen Hofer

Hans Peter Haselsteiner und weitere Unternehmer wollen den FPÖ-Kandidaten als Bundespräsidenten verhindern.Einen knappen Monat ist es noch bis zur Bundespräsidentenwahl am 2. Oktober, bei der Norbert Hofer gute Chancen hat, als erster Freiheitlicher in die Hofburg einzuziehen. Eine Gruppe österreichischer Wirtschaftstreibender will das aber, wie „Die Presse“ erfahren hat, mit einer eigenen Initiative verhindern. Geplanter Start der Kampagne ist demnach bereits Anfang nächster Woche.

14:39 | wz: Der implizite Wahlkampf

Wenn man sagt: Österreich ist im Wahlkampf - dann ist das ein Satz, der derzeit erstaunlicherweise gleich doppelt wahr ist. Denn Österreich ist nicht nur in einem, sondern in zwei Wahlkämpfen.

White Rabbit
explizit, ist das Lesen 5 Minuten vergeudete Lebenszeit - implizit echter linker Popojournalismus! Für Leute mit niederem Blutdruck ein "must read" ;-)

02.09.2016

18:16 | oe24: Drogen-Witz: Strache unterzieht sich Haartest

Der Wahlkampf um die Hofburg wird immer mehr zu einer Schmutzkübel-Kampagne. Nachdem Alexander Van der Bellen sich widerlichen Krebsgerüchten ausgesetzt sah, die er mit der Offenlegung seiner Befunde widerlegte, muss sich jetzt Norbert Hofers Parteichef HC Strache mit indirekten Drogen-Vorwürfen auseinandersetzen. "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk hatte Strache via Twitter aufgefordert, einen Haartest zu machen.

Lächerlich - kein Journalist würde es wagen den Wiener Bürgermeister zum Alkotest aufzufordern. Obwohl dieser offensichtlich sich hin und wieder mit dem gelben Saft des Wahnsinns derart in den Orbit schiesst, dass die Parteifarbe der Wiener SPÖ eigentlich gelb sein sollte! TB

Der Spatzenpostleser ärgert sich
Krebstest, Harntest und Haartest....... wir Scannen unser Politiker. Einen Hirntest - ob vorhanden, wenn vorhanden – warum es nicht funktioniert - den dürfen wir nicht verlangen. Den Härtetest, der wird dem Zahlvolk / angestammte Sklavenvolk abverlangt, egal welche Zeitung man aufschlägt, es ist der Härtetest für den Hausverstand, den Magen und den Stuhlgang......................... Ausgenommen natürlich die Weltretterinnen der Nation, Grüninnen und Linksinnen (Meinungs- und Hodenlos – gegenderte Ochsen mitinbegriffen) also jene Spezies von rückgradlosen Parteigängern, die mit einem Willkommensschild in der Hand oder im Kopfgewebe – vormals Hirn. Etwaige Kaisertreuen und ewig Gestrige mit einem Hauch von Mayerling im Schädel sind auch nicht besser. Meine Damen und Herren, ihr seid alle nur mehr peinlich.

 

14:59 | ET: FPÖ-Anfrage enthüllt: 92.000 Migranten zu viel – Österreichs Obergrenze in 2016 längst gesprengt

Bereits 129.882 illegale Flüchtlinge und Migranten sind zwischen Januar und Juni 2016 in Österreich aufgegriffen worden. Damit ist die Obergrenze von 37.500 bereits gesprengt worden. Dies ergab eine Anfrage der FPÖ an ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka.

11:00 | oe24:  SPÖ befragt 200.000 Mitglieder zu TTIP & CETA

Knapp zwei Wochen lang können die Parteimitglieder abstimmen und mitdiskutieren. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat am Freitag in den Räumen der SPÖ-Zentrale in Wien eine Mitgliederbefragung in der SPÖ zum Freihandelsabkommen CETA (EU-Kanada) angekündigt. Begleitend werde es eine breite Diskussion mit Experten, Befürwortern und Gegnern des Abkommens geben.

Dunja
Dann sollen auch zukünftig diese 200.000 die Gehälter und Pensionen der SPÖ Beamten bezahlen. Wie heißt eigentlich der Politikberater von Kern? Hugo Boss?

Bonzen- statt Volksbefragung! TB

01.09.2016

19:44 | unzensuriert: Rot-grüner Präsidentschaftskandidat für unbegrenzte Zuwanderung, selbst wenn es Österreich schadet

Verdächtig still verhält sich der Unabhängigste der Unabhängigen, der rot-grüne Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen, wenn es um Asylchaos und Zuwanderungsthemen geht. Hat er dazu etwa keine Meinung? Doch, hat er. Nachzulesen im von ihm unterzeichneten Grundsatzprogramm der Grünen.

Politker haben die Verantwortung sich Loyal gegenüber dem Gönner zu verhalten, das ist nicht der Wähler.

11:50 | Krone: Nächster Skandalfall für Wiens Gesundheitspolitik

Pechsträhne oder Unvermögen? In Wiens Gesundheitspolitik gibt es derzeit viele "Baustellen": Ärztestreik, Versorgungsengpässe, Mangel an Jungmedizinern und so weiter. Und der nächste Problemfall, welcher der Chefetage des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) schlaflose Nächte bereiten dürfte, ist bereits aufgetaucht: ein Bauskandal um das Wilhelminenspital in Wien-Ottakring. Der dringend benötigte OP-Trakt wird erst um ein Jahr später fertig als geplant. Jetzt will der KAV eine Pönale in Millionenhöhe vom Bauträger.

Dunja
Wenn unser Oberwuzi und Ansager nur zwischen den Gspritzten regiert, bleibt nicht viel Zeit über um was Anständiges auf die Beine zu stellen. Baustellen so weit das Auge reicht!


07:58
 | kurier: Schelling besorgt um Arbeitslose: "Stöger muss endlich aufwachen"

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) meldet massive Zweifel an der Wirksamkeit der Arbeitsmarktpolitik an. Während die Arbeitslosigkeit in vergleichbaren EU-Ländern sinke, steige sie in Österreich weiter an. Das belaste das Budget immer mehr.

Die Sommerpause ist 2 Tage vorbei und schon zeigt die Koalition mittels gegenseitiger Schuldzuweisungen ihre Inkompetenz und mangelnde Stabilität! TB


08:01 | Leser-Kommentar zum arbeitsunwilligen jungen Mann von gestern

Gratuliere! Der junge Mann hat Recht. Der hat das System begriffen. Und dann behaupten die Politiker immer, am Stammtisch säßen nur dumme Leute. Stimmt natürlich nicht. Geld gibt's in Hülle und Fülle. Warum nicht für Ihn und seine Familie? Alles ist Lug und Trug, und dieser junge Mann soll für ein paar lausige Kröten hart und ehrlich bis zum Umfallen arbeiten? Nein Danke. Es ist nur ärgerlich, daß er nicht soviel Geld wie Migranten und Asylbewerber bekommt. Da müssen wir noch dran arbeiten. Vielleicht sollte er - als Tip - demnächst zum Amt ein kleines Schlauchboot und ein Kopftuch mitnehmen, dieses demonstrativ auf den Schreibtisch des Sachbearbeiters legen und sagen: "Mit diesem hab ich's mit letzter Kraft zu Ihnen her geschafft". Und daß mir hier keiner von arbeitsunwilligem Gesindel spricht. Dieser Mann ist fleißig, es läßt sich nur keiner gerne ausnutzen. Und niemand möchte der Depp für andere sein. Wertschätzung gibt's heutzutage sowieso keine mehr. Verstanden?

31.08.2016

20:25 | Dunja
Krone: Frage des Tages.1 Jahr Asylkrise: Hat Regierung Lage im Griff?
JA: 4.5%
NEIN: 95.5%

19:19 | ET: Kritik am System: „Wer in Österreich noch arbeitet, ist dumm“

In Österreich lebt man anscheinend besser, ohne zu arbeiten. Warum das so ist, erklärt ein 29-jähriger Niederösterreicher der Zeitung "Heute". Der dreifache Vater meint sogar, er wäre "dumm" wenn er noch 40-Stunden arbeiten würde.

08:10 | oe24: AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung

Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert.

Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro, berichtet ihr Anwalt Andreas Strobl. An sich ein routinemäßiger Vorgang. Doch hätte das Krankenhaus an ein Opfer eines Gewaltverbrechens nicht sensibler herantreten können?

Ein Sittenbild Österreichs im Jahre "anno Wir schaffen das 1" bzw. 2016 ad normaler Zeitrechnung. Eine nicht versicherte Rumänin wird vom Araber massakriert, der Staat schickt herzlos eine Rechnung an das Opfer, der Täter wird mittels 100.000er Euros Psychiater- und Dolmetschkosten von seinem Trauma befreit und der dauerfette "man bringe den Spritzwein" Bürgermeister verlangt das Wahlrecht für beide - weil sonst keiner mehr die Bande wählen will! Aber wehe irgendso ein Nazi zahlt seine Parkstrafe nicht, dann geht die Bürokraten-Post ab! TB

Dunja
... und für die Verwaltung der Bürokratie benötigen wir unzählige Beamte die uns im Jahr hunderttausende Euros im Jahr Kosten, sowie die täglichen Glasern Wein des „Oberverwalters“ von Wien. Dagegen wäre die 11.270 Euro Rechnung für ein Opfer ein Klacks für uns Steuerzahler!

Kommentar
DAS sind die Nachrichten, die das Volksgemüt beruhigen. Wurde dem armen armen Menschen auch genügend geholfen? Hat ihm denn jemand gesagt, dass es in Österreich oder D es nicht usus ist andere bis zur Besinnungslosigkeit zu prügeln? Sowas aber auch...Mein „Gefühl“ – man sollte für den armen armen Menschen die Scharia anwenden. Die kennt er wenigstens und man spart sich auch noch eine Abschiebung J. Aber warum eigentlich abschieben? Einfach Geldzahlungen einstellen. Wohnort künftig in einem offenen Flüchtlingslager. Da kann er bleiben. Einen Zaun Außenrum und die Agrar-Überschüsse einfach rübergekippt. Feddisch. Die Lagersicherheit übernehmen echte Rechte freiwillig. Alle außerhalb vom Zaun sind für die Freiwild.

Heimgehen kann dieser für dich Gesellschaft wertvolle Mensch jederzeit. Ich glaub viele der Gut-Menschen haben einfach noch nicht realisiert, dass deren Unterlassungen einfach Konsequenzen haben müssen. Unendlich Traurig, dass der arme arme Mensch das erdulden muss. Ich glaube wir spendieren alle zusammen gerne ein Rückflugticket nach Afghanistan. Zusammen mit seinen Betreuern. Dieser arme arme Mensch muss eben auch in seiner Heimat erstklassig versorg werden. Aber der (eigentliche) Bösewicht ist klar die Frau – sie hat es versäumt, sich nicht zusammenschlagen zu lassen und versäumt Sich nicht verletzen zu lassen. Wenn ich die in die Hände bekomme. Hört sie mit Sicherheit von meinem Anwalt. Der mag auch Geld verdienen ...

30.08.2016

19:31 | krone: Wahlkampf- Bus von Van der Bellen beschmiert

Der Schaden ist beträchtlich, von den Tätern fehlt bisher jede Spur. Alexander Van der Bellens Kampagnenmanager Lothar Lockl reagierte entsprechend verärgert über den Vandalismusfall. Anzeigen gegen Unbekannt wurde erstattet."Diese schwere Sachbeschädigung zeigt, dass in diesem Land nicht mehr fair wahlgekämpft wird", meinte Lockl und appellierte: "Besinnen wir und doch darauf, worum es im Wahlkampf wirklich geht."

Dunja
Ist Demenz ansteckend ;)?

19:12 | unzensuriert: Asylwerber: Lehrlingsausbildung ist laut AMS österreichweiter Mega-Flop

Der von SPÖ und ÖVP hochgelobte Versuch einer Lehrlingsausbildung für Asylwerber gerät zum österreichweiten Mega-Flop. Ein Großteil der Lehrlinge geben ihre Ausbildung vorzeitig wieder auf oder landen in Folge als Kunden des Arbeitsmarktservice (AMS) in der Arbeitslosigkeit. Eine Anfragebeantwortung von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) an den FPÖ-Abgeordneten Peter Wurm liefert den Beleg für ein gescheitertes Experiment:

13:33 | heute: Sozialabgaben stiegen seit 2005 um 48 Prozent an

Der Staat ist ein Dieb! TB

10:40 | wz: Herbstarbeit

Eine etwas seltsame Stimmung herrscht in der Regierungskoalition nach dem Ende der Sommerpause. Entweder wird von "durchstarten" und großen Reformen geredet oder von baldiger Neuwahl. Die Anhänger der zweiten These meinen, dass nur noch die (hoffentlich danach gültige) Bundespräsidentenwahl am 2. Oktober abgewartet werde.

White Rabbit
Nach wie vor ist die FPÖ der stille Genießer der aktuellen politischen Konstellation. --- Jetzt wird dem Herrn Göweil schön langsam kalt in der Redaktion, er trägt schon Rollkragen (!) und es dämmert ihm, dass auch im Herbst von der Regierung nichts zu erwarten ist.


09:29 I derstandard: Krankenhaus Wien-Nord: Vollbetrieb wohl erst 2019

Der Vollbetrieb des Wiener Milliardenprojekts ist wohl erst 2019 möglich. Die Kosten von 1,1 Milliarden sollen aber halten – was Kritiker nicht glauben wollen - derstandard.at/2000043533688/Krankenhaus-Nord-Vollbetrieb-wohl-erst-2019

€ 1,1 Mrd für 785 Betten = € 1,4 Mio. pro Bett.... unglaublich! Unsere deutschen Nachbaren haben ihre Flughäfen und die Elbphilharmonie, wir haben unsere KRANKENhäuser. HP

Kommentar
Jetzt reicht’s aber!! Das Krankenhaus Wien Nord wird in informierten Kreisen schon längst als „Skylink 2“ bezeichnet. ("Skylink 3" wird übrigens der Umbau des Parlaments) Es handelt sich wieder um eine vor Unfähigkeit strotzenden Umsetzung von „Verantwortlichen“ die keine Ahnung von Großprojekten in diesem Ausmaß haben. Hätte man das Projekt privaten kompetenten Firmen übertragen und nicht irgendwelchen politischen Emporkömmlingen, dann wäre das Projekt problemlos fertigzustellen.
Bereits bei der Ausschreibung von Gewerken zogen sich Anbieter zurück, da sie gesehen haben, wie das ganze ausgehen wird.


08:59 I ortneronline: Der grüne Schmähtandler

".... Sein Wahlkampfoutfit wirkt wie eine schlechte Faschingsverkleidung. Slogan, Outfit und Inszenierung, eine miese politische Schmierenkomödie. So schlecht, dass wirklich niemand darauf hereinfällt. So etwas passiert immer dann, wenn man, was Linke gerne tun, sich selbst maßlos über- und den Großteil der Bürger unterschätzt. Man hätte auch ganz einfach ehrlich sein können."

Mit einem Herrn Karas als Unterstützer kann doch nichts schief gehen, wie immer man´s nimmt..... HP

08:54 | metropolico: Österreich: Erste Stadt verbietet türkische Flaggen an Häusern

Bürgermeister der niederösterreichischen Stadt Wiener Neustadt verbietet Beflaggen von Häusern und Wohnungen mit der türkischen Flagge. Wer den türkischen Präsident Erdogan unterstützen wolle, könne gerne in die Türkei ziehen.

Löblich, sehr löblich! TB

29.08.2016

18:58 | presse: Soko Brunnenmarkt deckt Fehler auf

Ein 21-jähriger Kenianer hatte in Wien eine Passantin erschlagen. Nun liegen erste Erkenntnisse der Sonderkommission vor: Der Informationsfluss zwischen Behörden sei mangelhaft.

Ein Staat der bei derart offensichtlichen Problemen die derart leicht lösbar wären derart versagt und das Leben seiner Bürger somit derart leichtfertig aufs Spiel setzt, hat derart versagt, dass er eigentlich nicht mehr mit der Regierungsarbeit betraut werden dürfte! TB

White Rabbit
"Die Gesundheitsdaten wurden aus Datenschutzgründen und auch wegen des Amtsgeheimnisses nicht an Polizei und Sozialarbeiter weitergegeben." --- Bitte liebe Soko checkt's euch doch die "Epicbanana" von den Amis (veröffentlichte NSA Hackersoftware) und aufgeräumt is! Den Quatsch von wegen Datenschutz kann doch niemand glauben.


15:36 I staatsstreich: Präsidenten-Wahl in Österreich: Welche Kontrolle Macht benötigt

Der von der FPÖ in den Präsidenten-Wahlkampf geschickte Kandidat lässt affichieren, dass Macht Kontrolle benötige – was ihm einen Plagiatsverdacht eingetragen hat. Das regierende Kartell läuft Gefahr, dass der Spruch umgesetzt werden und “Präsident Hofer” ein neues Amtsverständnis wahr machen könnte. Die Nagelprobe wäre, wenn Hofer mit seiner Machtkontrolle weitermachte, sollte FP-Strache Kanzler werden.

10:31 | wz: Chaos auf dem Flughafen Wien

White Rabbit
"Hunderte Passagiere strandeten wegen technischer Probleme am Wiener Flughafen." --- Sind wahrscheinlich Migranten die, in desolaten, technisch veralteten Luftschiffen, die Überfahrt nach Europa wagten und in Wien strandeten. Im Handgepäck wurden zahlreiche Luftschlösser entdeckt! Auf Nachfrage der Behörde werden diese, im Auftrag von Schleppern nach Europa geschmuggelt!


09:13 | presse: Machtprobe in der Regierung um Asyl und Steuern

White Rabbit
das Beste am Artikel ist das Foto: Kern zählt scheinbar lieber die Glühbirnen vom imposanten Kristallluster in der Hofburg als Mitterlehners Ausführungen, in einfacher Sprache, zu folgen. Herrlich!!!

Für mich zeigt das Foto eine weitere leider mittlerweile wenig erstaunliche Tatsache. Beide Vertreter der Regierungsparteien haben eine rote Krawatte, der eine halt eine Rötere! Passt irgendwie! TB

08:27 | oe24: Strache will "Einheits-Koran"

Grundsätzlich ist es immer das gleiche unwürdige Schauspiel. Erst verleugnet die Regierung Realitäten und lässt alle negativen Entwicklungen zu. Und wenn der Kessel überkocht, braucht es Reparatur-Maßnahmen.

Der Spatzenpostleser
Nur eine einzige Frage, was ändert es? Diese Aussagen sind derart entbehrlich und im Grunde eine verarsche. Der Koran in Deutsch, verringert die Flüchtlinge im Land, der Deutsche-Koran ermöglicht eine schneller Integration. Den Deutschen-Koran würden auch die Burschenschaftler lesen? Wenn jetzt in Zukunft radikale Salatkisten den Koran auf Deutsch verteilen, sind sie deutsch-radikale Salatkisten oder was jetzt? Strache, fünf, setzen.

Kommentar
der Strache fordert also den Einheitskoran. Wenn er sich nur ganz wenig mit dem Islam beschäftigt hätte, wüsste er, daß es den Einheitskoran schon lange gibt. Einer meiner Mitarbeiter ist Türke und traditioneller Moslem. Er sagte einmal zu mir, daß das Buch (er meinte den Koran) nicht verändert werden dürfe. Damit ist alles gesagt, es gibt nur den einen Koran und im Weltbild des Islam wird sich das nicht ändern. Gleichzeitig ist das auch der Grund für die Rückständigkeit des Islam. Mein Mitarbeiter weiß genau, was ich vom Islam halte (nämlich nichts) und hält sich schon lange sehr zurück. Manchmal läßt er sogar durchblicken, daß er der westlichen Lebenweise zugetan ist und auch der westlichen Musik (er ist Beatles-Fan).

28.08.2016

10:34 | youtube: Statement Europaabgeordneter Karas für ES BLEIBT DABEI

Für alle die noch im Spätsommer eine Bikinifigur durch massives Kotzen erreichen wollen ein must read! Ein steuergeldsubventionierter Promi-Schwiegersohn und Vollzeit-Kretin schwafelt wieder einmal ewas über "Österreich im falschen Eck. New World Order-Aufruf auf die widerlichsten Art von einem der noch nie wirklich zum Bruttosozialprodukt auch nur eine Winzigkeit beigetragen hat - zumindest nicht mit seiner "Arbeit"! TB

Der Goldguerilla zu: "Karas"

Karas sieht sich liebend gerne als obere, staatstragende Moralinstanz Österreichs. Regelmäßig verkündet er seine für das Volk absolut unmaßgeblichen Meinungen. Selbstgefällig, wie er sich immer gibt, ist er wohl der persönlichen Überzeugung, dass seine Meinungen das Maß aller Dinge zu sein haben, gewissermaßen Gebote für alle Österreicher.

Dabei ist Karas nur ein kleiner, dahergelaufener Parteikarrierist, der zufällig die richtige Frau zum richtigen Zeitpunkt geheiratet hat. Dennoch ist bei diesem parasitären Apparatschik und Parteiopportunisten große Vorsicht geboten, da er aalglatte, diktatorische Gutmenschenallüren an den Tag legt. Er paßt in die ÖVP wie die Faust aufs Auge, denn für seinen persönlichen, politischen Vorteil würde er auch über Leichen gehen und sogar die SS-Vergangenheit des Pferdes seines Schwiegervaters verleugnen.

WEG MIT DEN PARTEIKARRIERISTEN !
HER MIT DER ABSCHAFFUNG DES PARTEIWESENS !

10:24 | profil: Über Norbert Hofer, Sebastian Kurz und eine beunruhigende österreichische Geopolitik

In dem Interview hat Hofer aber noch etwas gesagt: „Mein großer Wunsch wäre, dass wir zu einer Kooperation finden, wo Kroatien, Slowenien, Österreich, aber auch Ungarn und die Slowakei, in den wesentlichen Fragen mit einer Stimme sprechen.“ Ein neues Staatenbündnis innerhalb der EU? „Ja, (...) ein Bündnis der wohlgesinnten Staaten.“ Nun sind die genannten Länder entweder das, was Ungarns Viktor Orban „illiberale Demokratien“ nennt, oder aber sie bewegen sich, vielleicht mit Ausnahme von Slowenien, in diese Richtung. Vollkommen einig sind sich Hofers Wunsch-Alliierte in einer Frage: Wir lassen keine Flüchtlinge rein.

Wie kommt es, dass wir Österreicher alle so klaustro- homo- islamophobe Vollidioten sind, wenn wir doch so geniale Regierungsschreiber wie den Herrn Ostenhof und Brusslington-gesteuerte Redaktionen wie die des Profil haben? Ich versteh' das nicht! TB

Kommentar
Kommentar: Böser Kurz, Hofer, Orban und natürlich Putin - Guter VdB. die Krönung an Blödheit ist der Schluß: "All das bedenkend, muss man die Bundespräsidentenwahl am 2. Oktober nicht zuletzt auch als Wahl zwischen dem östlichen und dem westlichen Weg Österreichs begreifen. Für Letzteren steht Alexander Van der Bellen. Seine Familie hat ihn einst beschritten. Sie war seinerzeit vor den Bolschewiken aus Russland in den Westen geflohen."

Ich dachte, dessen Familie flüchtete als Deutsch Balten in den Westen ins nationalsozialistische Deutsche Reich! Das ist doch schon an und für sich "Pfui Gack" für einen GrünInnen, oder? Steht jetzt VdB tatsächlich für den Westlichen-Nationalsozialistischen-Weg? Will VdB wirklich wieder heim ins Reich? Fragen über Fragen ;-) PS: das Foto erinnert mich an den Opa vom Pezi-Bär ;-)

Dazu passend: Die Bürgerlichen und ihr Offenbarungseid! TB

07:27 | Die Fährtenleserin zu es Kanzlers merkwürdigen Merkel-Verteidigung von gestern

Mensch, der macht mich sauer! Das muss er ja wohl, er war ja selbst daran beteiligt, wenn auch nur als kleiner Nebenakteur. Jetzt, wo er "Plötzlich Kanzler" ist und seine Eisenbahner-Uniform gegen einen scheindiplomatischen Boss-Anzug (sorry Spatzenpostleser, aber darüber lache ich heute noch^^) getauscht hat, tut er so, als ob es ein anderer gewesen wäre, der da fest auf Steuerzahlers Kosten Menschenmassen ILLEGAL durch unser Land chauffiert hätte. So leicht geht das heutzutage in unserer Politik: Irgendwas sagen, irgendwas tun - mit negativstem Effekt auf alle Bürger Österreichs bzw. Europas, und mit welcher Konsequenz? Keiner. Bedenklich ist das.

Klar, dass die sich gegenseitig unterstützen! Die kennen sich ja sicher vom shoppen - schliesslich kaufen beide mit Vorliebe Herrenanzüge! TB

Kommentar
Zur Fährtenleserin: Was will man von einem Land erwarten, in dem ein Polizist zum Innenminister gemacht, ein Taxler zum Kanzler ernannt wurde und sein Nachfolger ein Eisenbahner war?

Der Goldguerilla zu: "Kanzler Kern verteidigt Merkels Flüchtlingspolitik"

Der sozialistische Salonphilosoph scheint auch noch nach 100 Tagen nicht richtig eingearbeitet zu sein. Es ist dabei nicht die Rede von seinem sinnlosen und überflüssigen Amt als Bundeskanzler und einhergehenden Agenden. Es ist vielmehr der Blick in die Österreichische Seele, den er bewußt oder unbewußt unterlassen hat.

Kern ist kein ernst zu nehmender Staatsmann, auch wenn er sehr darauf bedacht ist, immer schöne Anzüge zu tragen. Ein wahrer, großer Staatsmann setzt sich nämlich zunächst eingehend mit den Anliegen seines eigenen Volkes auseinander. Ein richtiger Staatsmann kennt sein Volk in- und auswendig, ist allumfassend über die herrschende Gesinnung informiert und setzt sich über diese nicht im Alleingang hinweg.

Stattdessen macht Kern vor Merkel einen Kratzfuss und verleugnet dabei gleich in einem Atemzug die Gesinnung einer Volksmehrheit. Kern erweist mit seiner Haltung auch der SPÖ gegenüber keinen großen Dienst, indem er dem hoch angesehenen Rammbock Doskozil in den Rücken fällt. Solche Attitüden kannten wir bisher eher in den Reihen der ÖVP, die SPÖ eifert nun in selbstzerstörerischer Weise der ÖVP nach. Für den steuerzahlenden Souverän und Wähler haben sich die Koalitionspartner ohnehin schon längst diskreditiert. Kern versetzt nun der SPÖ den Todesstoß.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN VOLKSVERRÄTERN !
HER MIT DER ENTKERNUNG ÖSTERREICHS !

27.08.2016

17:08 | krone: Kanzler Kern verteidigt Merkels Flüchtlingspolitik

"Ich bin nicht der Meinung, dass Frau Merkel unverantwortlich gehandelt hat." Das stellte Bundeskanzler Christian Kern am Samstag vor einem Treffen mit der deutschen Kanzlerin in Berlin klar. Ein "Störfeuer" seitens seines SPÖ- Parteikollegen Hans Peter Doskozil, der Merkels Flüchtlingspolitik "unverantwortlich" genannt hatte, wollte Kern aber nicht sehen.

Es gibt immer irgendwen der Ihr die Stange hält, vielleicht ist ein gratis Platz im Bunker oder auf der Ranch versprochen worden?!

Kommentar
Kanzler Kern verteidigt Merkels Flüchtlingspolitik.....
...lese gerade "Wahrheit für Deutschland", das bereits am 12.02.1938 durch Hitler Druck auf den damaligen österr. Bundeskanzler Dr. Schuschnigg bei einem Treffen in Berchtesgarden ausgeübt wurde. Hier ging es um den Anschluss an das dt. Reich. Aktuell geht es um die Flüchtlingspolitik und wieder versucht eine dt. Kanzlerin Druck auf einen österr. Kanzler auszuüben, obwohl V-Minister Doskozil mehrfach harsche Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik geäußert hat.
Am 11.03.1938 gipfelte das Treffen mit dem Einmarsch dt. Truppen in Österreich, -warten wir ab, was Merkel mit Kern auf Schloss Merseberg geplant hat. Offenbar handelt sie wieder im Auftrag Ihrer Vasallen, was der Merkel-Raute des offiziellen Deligationsfotos unschwer zu entnehmen ist

16:55 | nzz: Österreichs Digitalisierungsdebatte.Die falsche Angst vor dem Ende der Arbeit

In Österreich fürchtet man, dass Automatisierung und Digitalisierung Arbeitsplätze vernichten. Kanzler Kern will eine «Maschinensteuer». Doch an der Wirtschaftsbasis zeigt sich ein ganz anderes Bild.

16:37 | ET: Vandalenakte gegen FPÖ-Plakate: „Bei Hofer-Gegnern liegen die Nerven blank”

Der für mich größte Vandalenakt bleibt hoffentlich aus: das achsoGott spontane Absingen von unbekannten Liedern durch Jugendliche in U-Bahnstationen, die sich dort "zufällig" zusammengefunden haben! Die größte Sauerei und "in den eigenen Arschkriecherei" die es jemals in Österreich gegeben hat. Vandalismus an der Seele unschuldiger Passanten! TB

10:11 | DWN: Feindseligkeit gegen Türken: „Totale Enthemmung“ in Österreich

In Österreich und Deutschland haben Politiker nach dem Putschversuch in der Türkei unerwartet heftige Attacken gegen türkischstämmige Bürger geritten. In Österreich wurde den Türken sogar die Ausreise nahegelegt. Die Reaktion der Österreicher: Ein übler Volkszorn, der sich unmittelbar im Alltag der Betroffenen niederschlägt. Murat Durdu von der Arbeiterkammer will die Entwicklung nicht einfach hinnehmen.

07:38 | presse: Merkel-Kritik: Doskozil bringt Kern in Verlegenheit

Die Fährtenleserin
....das macht er schon selbst...Ich hoffe, die Formulierung, die Regierungschefs "dürfen bei Merkel" vorsprechen ist ironisch von der Presse gemeint. Oder ist Frau Merkel unbemerkt von uns allen zur Königin Europas gekürt worden?  

Kommentar
Waas? Was sagt denn diese vor Chauvinismus strotzende Mitbewerberseite dazu? Von KönigIN oder gar KaiserIn war nie die Rede, ein Kaiser soll her! Als wenn das war wäre, müssten wir das Schlimmste befürchten für den Herrn.


07:31 | heute: Hier rollen Panzer am Handelskai vorbei

Beim Anblick mehrerer Dutzend Panzer in Wien-Leopoldstadt wurde Leserreporter Thomas Binderhofer ganz mulmig. Bei den Fahrzeugen handelt es sich nicht um Kampfpanzer, sondern um M2A3 Bradly-Schützenpanzer der US-Armee.

Lang lebe Österreichs immerwährende (West-)Neutralität! Das Geschrei würde ich gerne hören, sollten russiche Panzer dereinst durch Österreich kutschiert werden. Schnappatmung in Washington! TB

Kommentar
Wenn die russischen Panzer in Wien einrollen, werden sie wohl eine Weile bleiben. Ob die VSA dann weltweit noch was zu melden haben ist fraglich. Im Gegensatz zu den Amis ziehen die Russen aber wieder ab.

Und Liebe Österreicher genug Zwieback auf Lager? Dann kann nichts mehr schief gehen....

26.08.2016

07:25 | DWN: Arabische Touristinnen randalieren in einer Bank-Filiale

In Zell am See haben zwei arabischen Kundinnen Mitarbeiter einer Bank-Filiale attackiert. Als diese die Polizei riefen, attackierten die Frauen die Polizisten. Ein Frau wurde vorübergehend festgenommen.

Leichte Themenverfehlung! ich stehe zwar der Bankenwelt auch äußerst kritisch gegenüber aber eher den weltweiten Playern und nicht den Kleinen und schon gar nicht den lokalen Repräsentanzen. Diese und vor allem deren Angestellte können am allerwenigsten für die Misere in die gewisse Banken uns gebracht haben! Man stelel sich einmal vor, man wird von so einer Musel-Oiden bespuckt - viel grauslicher gehts nimma! TB

07:37 | Dazu passend - oe24: Asyl-Stopp auf langer Bank

Der Spatzenpostleser
Die österreichische Lösung für die Obergrenze und die Weg dorthin..... einzigartig! Dem Zahlvolk wird im Zahlfernsehen und in den Zahlmedien der Obergrenze als bereits fix und fertig verkauft. Dabei gibt es noch nicht einmal einen Text und schon einen Streit. In der Sprache von ÖBB Managern, es gibt einen Zug-Fahrplan alles Gut, nur die Gleise müssen wir noch verlegen, die werden gerade bestellt und das Werk hat leider Lieferschwierigkeiten. Ein weiterer Beweis der Management Qualitäten unseres geliebten, unvergleichlichen und gewählten Brutus Kern.

Kommentar
Was mir ein bissele Angst macht ist, daß am 2. Oktober die Wahl ist. Könnte das nicht der eigentliche Grund für diese doch ziemlich plötzliche kehrtwende sein? Das ist eine ernst gemeinte Frage. Ich will nicht gegen Österreich schießen (zumal ich ja selber dahin zurück möchte). Aber der Kurz, der ist ja noch sehr jung und sein Parteieintritt ist noch nicht sooo lange her. Und er wird ja eine bewußte Entscheidung für die ÖVP getroffen und nicht gewürfelt haben.

25.08.2016

19:14 | ET: Umfrage: Präsidentschaftswahlen in Österreich – Hofer liegt mit Respektabstand vor VdB

12:37 | oe24: Grüne treten mit Katze gegen Blau an

09:22 | b.com: Replik des Spatzenpostlesers zum gestrigen oe24-Artikel

Bereits die Einleitung wirft die Frage auf, ob das Überreichen eines Taschentuches an einen Todkranken eine Kanzlerleistung ist oder ein Akt des Mitleids; unbestritten ist, das die Sozenpartei nicht mehr als solche zu bezeichnen ist. Die tiefsitzende Angst der Sozialisten, ein National verpasst zu bekommen und zu diesem Land Stellung zu beziehen, löst reflexartig eine einfache Haltung aus, nämlich keine Haltung.

Der Goldguerilla zur Bilanz des Kanzlers
Kern konnte den ihm gemachten Vorschußlorbeeren zu Amtsantritt in keinster Weise gerecht werden. Das kommt nicht überraschend, da zu keinem Zeitpunkt eine ernstzunehmende Begründung für diese Vorschußlorbeeren vorhanden war. Die einzige Rechtfertigung der anfänglichen Euphorie für Kern ist daher wohl darin zu sehen, dass das Wahlvolk den Lucky Loser Faymann endgültig satt hatte und vehement auf Veränderung pochte.

Mit der Einsetzung von Kern als Bundeskanzler hat die SPÖ einen großen Bluff inszeniert, um die Spirale nach unten endlich zu durchbrechen. Zunächst hatte Kern es auch geschafft, parteiübergreifende Hoffnung bei den Leuten zu erzeugen. Nach diesen ersten hundert Tagen ist das kleine Hoffnungsfeuer aber erloschen, die Rückkehr zum Alltag, begleitet von Frust, Resignation, Motivationslosigkeit und Perspektivlosigkeit in der Bevölkerung hat wieder eingesetzt.

Die inhaltlose und sinnleere Linie der SPÖ ist natürlich unverkennbar. Einmal Apparatschik, immer Apparatschik - Das Motto dieser ehrwürdigen Gesellschaft lautet, nichts machen, um etwas zu verändern. Mittlerweile sind Außen-, Innen und Verteidigungsminister auf der Überholspur und lassen Kern als Sonntagsanzug-Buberl im Regen dastehen.

Zunächst attestierte man Kern in aller Öffentlichkeit doch herausragende Managerqualitäten. Und kaum einer hätte Einwände gemacht, wenn Kern das Land wie einen Großbetrieb gemanagt hätte. Kern hat aber daraus nichts machen können, da er kein hemdsärmeliger Typ ist. Er ist somit als gescheitert anzusehen. Er hat seine Chance bekommen und hat sie nicht genützt. Er mag vielleicht ein mittelmäßiger kommunistischer Salonphilosoph sein, Gespür für die Anliegen der kleinen Leute vermittelt er aber nicht. Wie kein anderer verkörpert er die Abgehobenheit von der Basis. Es ist nicht vorstellbar, dass Kern sich mit einem Gleisbauarbeiter, einem Zugführer oder einer Bahnhofsraumpflegerin bei einem Glas Bier zusammensetzte, da er kein Gespür für das Volk erkennen läßt. Kerns Tage sind damit eindeutig gezählt, konnte er doch in keiner Weise brauchbare Ergebnisse liefern oder auch nur den Ansatz einer zumindest halbwegs vernünftigen Linie plausibel rüberbringen.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN APPARATSCHIKS !
HER MIT DEN ECHTEN SANIERERN !

24.08.2016

Cover

08:50 | oe24: Kern: Seine Bilanz nach 100 Tagen

Kerns wichtigste Leistung: Er hat die SPÖ aufgerichtet - die Funktionäre werden für ihn rennen. Kern ist cool, man braucht sich am Stammtisch nicht für ihn genieren. Und: Der neue Parteivorsitzende startet bereits seine Ochsentour durch die Landesparteien - von Vorarlberg über Tirol bis Salzburg - die Basis in den Ländern liegt ihm bereits zu Füßen.

Vor 100 Tagen hat er sich der Modell-Kanzler unter militanter Mithilfe des ORF als Wunderwuzzi ins Amt geputscht. Und schon ist das Land nicht mehr wieder zu erkennen! NEIN, im Ernst: Stillstand as usual! Außer schöner Worthülsen, Maschinensteuer-Drohungen und schöner Anzüge hat sich nichts verändert! Hauptsoch fesch samma! TB

Kommentar
Du haaliga Bimbam! Da Obapfluftl bringt vulle wesch nix weida, oba dee zounlukaten Scheissa und Hoibkäantna aus da Partei schrein: Ea lebe hoch da Scheef!!! So a Wapplakompanii! Und des Voik mocht koan Muxa net! Bitte um Übersetzung der Redaktion Steirisch - Deutsch, danke.

Allgemeines

20:16 | staatsstreich: Muffensausen in Alpbach

Es ist ein Brauch von Alters her: In Alpbach trifft sich in der zweiten Augusthälfte alles, was in der Republik Österreich Rang und Namen hat (oder eben das von sich glaubt). Das Forum dient als Kulisse für etwas, was in der Innenpolitik Herbstauftakt genannt wird. Heuer ist der Geist HCs in geschätzt jedem zweiten Tratscherl auf der Böglerhof-Terasse präsent. Ob Strache ins Feindesland reist, ist ungewiss.

17:50 | ET: Shitstorm gegen Grünen-Politiker: Fordert Schönsleben die Freigabe von Heroin und Kokain in Österreich?

Mich deucht, die Grünen wollen alles, wirklich alles legalisieren - nur der Einsatz von Hausverstand, das Denkene und das Nicht-links-Wählen gehörten verboten! TB

10:56 | presse: Mindestsicherung: Druck für Arbeitspflicht

Verpflichtung für alle zu gemeinnütziger Tätigkeit, Vorstoß für Sozialdienst für Asylberechtigte: In der ÖVP werden die Forderungen nach strengeren Auflagen immer lauter.

10:50 | presse: Der Landarzt könnte schon bald aussterben

09:08 | kz: Van der Bellen setzt noch einmal auf "Heimat"

Der Grüne Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen setzt bei der Plakatkampagne für die Wiederholung der Stichwahl wieder auf den Begriff "Heimat". Für ihn sei dies verbunden mit der Verpflichtung, "dass sich auch alle in dieser Heimat Österreich wohlfühlen können", meinte Van der Bellen am Dienstag beim Palais Schönburg. Er sei "mehr denn je bereit", am 2. Oktober wieder zu gewinnen.

08:47 | wz: Gericht - Lostag im Landl

Grau sieht er aus. Die Wangen eingefallen, die Bartstoppeln weiß durchwirkt und viel zu lang. Klein für einen Mann war Peter Hochegger immer schon, aber jetzt, als er von zwei grimmigen Justizwachebeamten in Handschellen in den Verhandlungssaal des Wiener Straflandesgerichts geführt wird, wirkt der 67-Jährige wie ein Schatten seiner selbst.

Kommentar
Jetzt will der Kerl auch noch die staatliche Mindestsicherung! Mittellos ist er jetzt und in Privatinsolvenz, der Arme. Gernot, verarschen kann ich mich selber, mit dem Schmäh haben die Wiener Strizis (Zuhälter) schon in den 80er Jahren gearbeitet!

23.08.2016

19:34 | krone: "Dutzende Familien wollen Österreich verlassen"

Ein Teil der türkischen Gemeinde in Vorarlberg hegt offenbar großen Unmut über Integrations- und Außenminister Sebastian Kurz. Dies hat sich nun in einem teils grotesk anmutenden Brief an ÖVP-Landeshauptmann Markus Wallner niedergeschlagen, der von dertürkisch-dominierten Arbeiterkammerfraktion "Neue Bewegung für die Zukunft" verfasst wurde. Darin wird ein zunehmend feindliches Klima in Österreich angeprangert, um schließlich festzuhalten: "Dutzende Arbeiter wären bereit, Österreich mitsamt ihren Familien zu verlassen" - allerdings nicht ohne finanziellen Zuschuss ...

19:30 | orf: Ex-Lobbyist in „Lebensumbruchphase“

In einer mehr als zügigen Verhandlung sind am Dienstag die Strafen gegen den Lobbyisten Peter Hochegger und den Ex-FPÖ-Bundesgeschäftsführer Gernot Rumpold konkretisiert worden. Acht Monate (Hochegger) und elf Monate (Rumpold) der Strafe wurden unbedingt ausgesprochen. Aus der wegen Fluchtgefahr gegen Hochegger verhängten U-Haft wurde damit automatisch eine Gefängnisstrafe.

08:03 | presse: Hannes Androsch: "Wer nicht sät, der wird verhungern"

Die technologische Revolution ist im Gang, auch in den Fabriken. Wir sichern damit unsere industrielle Basis ab. Die Forderung an die Politik ist: nicht noch mehr Regulierung. Den Übermut der Ämter haben wir schon im Übermaß. Und auch keine steuerlichen Hürden. Man soll die Ernte besteuern, nicht das Saatgut.

Da hat der aber sowas von Recht! Die wohl steinzeitlichste Idee der Sozialdemokratie wird auch in modernen Kleidern (sowohl die Idee als auch die des Kanzlers) nicht lebbarer! Die Maschinensteuer wird die ohnehin marode Investitions- und Forschungsfreude sowohl heimischer als auch ausländischer Kapitalgeber pulverisieren und uns geradewegs mach 1848 zurückwerfen! Zurück in die Zukunft auf Sozen-Art! TB


07:43
 | focus: Türkei zieht ihren Botschafter aus Österreich ab

Wegen der angespannten Beziehungen nach dem Putschversuch hat die Türkei ihren Botschafter in der österreichischen Hauptstadt Wien abgezogen.

22.08.2016

19:14 | sputnik: Österreichische Boeing wegen Toiletten-Kollaps in Moskau gelandet

Eine Boeing der Austrian Airlines hat auf dem Flug aus der chinesischen Hauptstadt Peking nach Wien den Moskauer Flughafen Domodedowo um dringende Landeerlaubnis gebeten. Der Grund waren überfüllte Bordtoiletten, wie der TV-Sender „Moskwa 24“ berichtet.

Trotz Sanktionen, welche mit der Absicht Russland zu schaden aufrecht bleiben, dürfen sie um ihre Sch**** Abzulassen dort landen.

18:14 | ET: #Merkelgohome: Felix Baumgartner nennt Angela Merkel „moralisch schizophren“

In einem Facebook-Post kritisiert der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner die deutsche Kanzlerin aufs Schärfste. Unter den Hashtags #merkelgohome und #politischkorrektneindanke schreibt Baumgartner, dass Angela Merkel versuche ihre "ihre fatale Flüchtlingspolitik zu kaschieren" und sie "moralisch mehr als schizophren" sei.

Mal sehen wie lange es dauert bis zur nächsten Sperre.

17:56 | krone: So ist Österreich für den Krisenfall gerüstet

Die Fährtenleserin
Ich schätze, den ersten Mucks von unseren lässigen und entspannten Politikern in Ö hören wir nach der Präsentation des neuen Zivilschutzkonzepts durch Herrn De Maiziere am Mittwoch. Bisher war noch nichts zu vernehmen, soweit ich informiert bin.

Die agieren getreu dem altösterreichischen Motto. "Ned bewegen, bewegt si am meistn"! TB

15:51 | unzensuriert: Grüne: Sozialsprecherin Schwentner blamiert sich mit Familienbeihilfe-Anfrage im Parlament

Für die Grünen, allen voran Sozialsprecherin Judith Schwentner, ist das Herkunftslandprinzip bei der Familienbeihilfe oder Mindestsicherung ein ideologisches Feindbild. Dies endete jetzt in einer parlamentarischen Blamage für die grüne Abgeordnete. In einer Anfrage an Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin (ÖVP) versuchte Schwentner ein weiteres Mal, Argumente gegen das Herkunftslandprinzip bei der Familienbehilfe zu sammeln. Laut Schwenter müsste Österreich für die Familienbehilfe in jenen Ländern, wo Kinder von in Österreich aufhältigen Ausländern leben und in denen das Preisniveau höher als hier ist, auch mehr Unterstützung überweisen.

13:27 | unzensuriert: Jobs für Wrabetz-Bruder und Brandstätter-Sohn: So macht sich Kern Medienmagnaten gefügig

Kurz nach Amtsantritt des ohne eine einzige Wählerstimme von der SPÖ zum Kanzler erkorenen Christian Kern stand fest: Der Bruch mit dem System Faymann umfasst jedenfalls nicht die Inseraten-Unkultur, die "Inserator" Werner Faymann zuvor auf eine vorläufige Spitze getrieben hatte.

Goldguerilla zu "Job für Branstätter-Sohn"
Ausnahmen bestätigen die Regel. Falls an der Sache Helmut Brandstätter wirklich etwas Wahres dran sein sollte, ist Brandstätter die Ausnahme, während die Journalisten-Kollegenschaft die Regel ist. Sich fortwährend als moralische Instanz fühlend und gebend kann dieser oberste Sowjet des Österreichischen Journalismus´ es nicht so billig geben wie die Kollegen. Der Kauf von Journalisten gestaltet sich in Österreich üblicherweise recht billig, da reichen schon ein paar Vierteln Gschloder (siehe Kommentar zum Armageddon Kirtag Neustift). Brandstätters arrogantes und selbstgefälliges Gehabe vermittelt uns den Eindruck seiner intellektuellen Überlegenheit gegenüber der Kollegenschaft, deswegen fordert er auch mehr ein. Er fühlt sich einfach mehr wert und setzt das beharrlich in seiner persönlichen Taktik um.

WEG MIT DEN SOLZIALISTISCHEN PRESSTITUIERTEN !
HER MIT DEN UNGEKAUFTEN JOURNALISTEN !

10:56 | Leser-Zuschrift zum Neustifter Kirtag

Bestätige Leserzuschrift vom Wochenende. Neustift am Walde, exklusive Enklave des Nobelbezirks Döbling, bot ein Bild des Grauens. Tausende Menschen, vor allem massenhaft jugendliche Alkoholiker und sonstige völlig enthemmte Kreaturen okkupierten die Strasse. Das degoutante Bild rundeten die unappetitlichen Fressstände, stark pigmentierte Fetzentandler und sonstige primitive fliegende Händler ab. Der Gestank der fettigen Grillgerichte wurde durch jenen der Exkremente, Kotze und massenhaft Urin übertüncht. Sämtlich Vorgärten der Anrainer waren übersät mit Glasscherben, Kot, Essensresten und was sonst noch alles zu entsorgen war. Man hatte den Eindruck die Leute suhlen sich in ihrer Scheisse. Zum Bild passend, ausgefressene extrem proletoid anmutende und mutmaßlich ebenso alkoholisierte Polizisten, die gelangweilt Vandalenakte und Eigentumsübergriffe zwar wahrnahmen, aber viel zu träge waren um auch einzuschreiten. Aus Justizkreisen weiß ich, dass eine erkleckliche Anzahl an Bullen absolut gescheiterte Existenzen sind, massiv unter Alkohol- und Beziehungsproblemproblemen leiden und im Ernstfall, die Hose gestrichen voll haben. Auf diesen sozialistischen Beamtenmüll mit seinem hochnäsigen Eigenermessen, braucht man nicht zählen. Freu mich auf den Zeitpunkt, wo diese Drecksäcke und der restliche Bürokratenabschaum gehenkt oder verjagt wird.

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass wir am Höhepunkt der Auswirkungen der Französischen Revolution angekommen sind. Es ist wirklich angerichtet für ein längst überfälliges Blutgericht. Tragisch sagen zu müssen, dass uns von dem Türkengesindel, das Wien´s Strassen für sich reklamiert und alles was im Weg steht vernichtet, kaum mehr was trennt. Wer alt, krank, vermögenslos ist, hat im kommenden Crash keine Überlebenschance.

12:44 | Der Goldguerilla zu: Armageddon Kirtag Neustift am Walde auf Österreich

Alle Jahre wieder findet in der beschaulichen Wiener Wohnbestlage Neustift am Walde im 19. Wiener Gemeindebezirk ein Kirtag statt, der von dem ansässigen Weinhauerverein veranstaltet wird. Dieser Kirtag hatte sich aus historischen Gegebenheiten und Traditionen herausgebildet. Man könnte daher der Auffassung sein, dass dieser Kirtag zum allgemeinen Kulturgut Wiens gehöre.

Wenn man während der letzten drei Tage Zeuge dieser Veranstaltung war, mußte man feststellen, dass man einem großen Irrtum unterliegt, wenn man das Gebotene als Wiener Kultur bezeichnete. Dieser Kirtag ist regelrecht ein Armutszeugnis für den weltweit bekannten Kulturstandort Wien. Man kann sich als Wiener vor den Touristen dafür wirklich nur genieren.

Die Ausführungen des Kommentators von gestern sind mehr als zutreffend. Ursprünglich hatte dieser Kirtag durchaus etwas mit Wiener Traditionen zu tun, die „invisible hand“ des Wiener Sozialismus´hat aus dem Kirtag aber ein niveauloses Massensaufgelage mit all seinen grauslichen Ausprägungen und Konsequenzen gemacht. Aus dem einstigen, lieblichen Kirtag wurde ein gnadenloses, rücksichtsloses Open-Air-Zeltfest mit massenhafter Wiener Politprominenz, angeführt von FPÖ-Funktionären wie Hofer (Bundespräsidentschaftskandidat), Strache und Gudenus. Die FPÖ-Granden scheinen sich übrigens am Kirtag besonders wohl zu fühlen, betrachten sie den Kirtag gewisssermaßen als Heimspiel, nachdem ein Weinhauer aus dem Gebiet zu den einfachen FPÖ-Parteimitgliedern zuzuzählen ist. Die FPÖ nutzt zudem diesen Kirtag zur eigenen Propaganda, indem sie sich gleich am Hauptzutritt zum Kirtag mit einem eigenen Parteistand positioniert.

Verfassungsrechtlich bedenklich ist die Tatsache, dass sich ein paar private Gastronomen das Recht herausnehmen können, auf zum Teil öffentlichem Grund eine Veranstaltung ins Leben zu rufen, die einer Minderheit an Anrainern gravierende Einbußen an Lebensqualität beschert. Die ansässige Bevölkerung wird bis spät in die Nacht einem primitven Volksmusikterror ausgesetzt. Jene, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, müssen Kilometer gehen, da die Buslinie in dem vier Tage andauernden Kirtag nur verkürzt geführt wird. Das Eigentum vieler Anrainer wird zum Teil schwer in Mitleidenschaft gezogen, Reinigungsmaßnahmen und etwaige Reparaturen von Schäden an privaten Liegenschaften, die eindeutig von Kirtagsbesuchern verursacht wurden, übernimmt der selbstgefällige, dubios und kriminell anmutend agierende Weinhauerverein selbstverständlich nicht. Wenn man dann nach dem Höhepunkt des Weinfestes durch die Straßen flaniert, wird man mit Zuständen wie in den brasilianischen favelas konfrontiert.

Die weit verbreitete, sozialistische Gesinnung der Wiener Bevölkerung führt dazu, dass derartige letztklassige Veranstaltungen weitgehende Zustimmung der Bevölkerung und somit politische Legitimation erfahren. Über zahlreiche Proteste der ortsansässigen Bevölkerung der letzten Jahre und Jahrzehnte hatte sich die sozialistische Stadtverwaltung einfach hinwegsetzen können, da es sich ja bei den Betroffenen nur um eine vernachlässigbare Minderheit an Stimmvieh handelte. Rückendeckung erfährt dieser sozialistische Kloakenrummel nicht nur von der Wiener Politik, sondern auch von den Medien. Gekonnt spannt der Weinhauerverein Journalisten aller Art ein, die in Artikeln und Berichterstattung die Werbetrommel für dieses fragwürdige Event rühren. Mediale Präsenz, Propaganda ohne Ende zum Sozialistentarif setzen eine grausame, sozialistische Eigendynamik in Bewegung, die nicht mehr zu verantworten ist. Die gekauften Journalisten Wiens gehören mitunter zu den billigsten weltweit. Sie geben sich nämlich mit ein Vierteln Gschloder bescheiden zufrieden, um sich willfährig in die perfide Propaganda des Weinhauervereins einspannen zu lassen.

Eine derartige Veranstaltung menschlichen Abschaums macht insofern nur Sinn zu besuchen, wenn man sie als Veranschaulichungsunterricht über das, was nicht kommen soll, betrachtet. Erschreckend ist nämlich die Tatsache, dass in den letzen Jahren dieser Kirtag in rasant zunehmender Menge von Jugendlichen besucht wird, die diese Veranstaltung als Einladung zum gemeinschaftlichen, gesellschaftlichen Komasaufen interpretieren. Das Stadium der fortgeschrittenen Sinnleere der heutigen Jugend gipfelt in unzähligen, jugendlichen Alkoholleichen, die an allen Ecken und Enden erbrechen und öffentlich ihre Notdurft verrichten, um sich in weiterer Folge dann in Speibereien, Fäkalien und Exkrementen zu suhlen.

Bei dem, was kommen soll, sind daher allen voran Eltern, Erziehungsberechtigte, Stadtverwaltung, Gesellschaft und Politik besonders gefordert, diesen erschreckenden Entwicklungen endlich, unbedingt und dringend Einhalt zu gebieten. Es sei denn, dass die für die Jugend verantwortliche Gesellschaft es erwünscht, dass aus ihren Kindern lauter seelenlose Krüppel und Zombies werden.

WEG MIT DIESEN SOZIALISTISCHEN VERANSTALTUNGEN !
HER MIT DER AUTHENTISCHEN WIENER KULTUR !

Kommentar
(1) Spass- und Blödelterrorismus auch in Himberg
Im Gegensatz zum 4 tägigen Demokrattenterrorismus in Neustift am Walde, gab´s bei uns wieder einmal eines der unzähligen Feuerwehrfeste in Himberg. Obwohl dieser offensichtlich politisch angeordnete Saufterror nur 2 Tage andauerte, bekam man auch einen anschaulichen Blick in die demokrattische Hölle.

Kotzen, Pissen, Scheissen, Brüllen, Schlägereien, Verwüstungen und alles im Takt zur Musik von staatlichen Volksverblödern wie die Amigos und sonstige Abartige. Frage mich nur woher der Mob die Knete hat. Wenn´s kracht, holt sich der verrohte Mob, was er braucht. Wer sich nicht wehren kann, wird platt gemacht.

(2) Alkso ich muss ehrlioch gesagt zugeben, daß ich verblüfft bin, wie der Neustifter Kirtag hier beschrieben wird.
Ich war noch nie dabei, aber ich sehe jedes Jahr feinst zurechtgeputzte Dirndlkostüme an den Haltestellen im 19. sowie in der Presse.
Hat dieser Kirtag etwa 2 Gesichter?
Und was bitteschön soll ein “Volksmusikterror” sein? Volksmusik sowie Volkstanzen gehören zur Tradition – Polka, Landler, Boarisch,...
Oder meint der Kommentator “volkstümliche-Musik-Terror” – naja darüber kann man straiten....
Die FPOE / Hofer etc. beim Kirtag – eine Katastrophe? Hää?, Docjh wohl immer noch besser also Rote und Grüne....

(3) Die Kommentare haben mich neugierig gemacht. Da dürfte wirklich jedes Jahr die Hölle los sein. Hier ein Bericht aus 2014
http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/Grosses-Polizeiaufgebot-am-Neustifter-Kirtag;art23652,1056845 

(4) @ (2) Ich war auch beim Kirtag und gebe dem Schreiber natürlich recht. Massenhaft ausnehmend gut aussehende Mädels mit wundervollen Décolletés, adrett herausgeputzt und appetitlich. Diese Wahrnehmung hatte ich auch gegen 20:00 Uhr. Gegen 22:00 - 0:00 hat sich das Bild gänzlich gewandelt. Der gesamte Strassenzug von Neustift am Walde (von der Kirche bis zum ehemaligen Restaurant Römischer Kaiser) glich einer ungeordneten Kläranlage: Kot und Erbrochenes entlang der gesamten Strasse, Müll, Scherben usw.
Ein befreundeter Anrainer, bei dem ich zu Gast war bestätigte mir, dass er Jahr für Jahr auf mindestens 3000 € Schäden (Verunreinigungen, zerstörte Fenster, Fassadenbeschädigungen) sitzen bliebe und er mehrfach mit dem Zusammenschlagen bedroht wurde. Übrigens wurde er auch diesmal in meiner Anwesenheit von einer Meute ausgelassener Männer, die im Kollektiv an seiner Hausmauer ihre Notdurft verrichteten, bedroht. Auf Rückfrage, warum er nicht die Polizei hole, meinte er nur, dass die Polizei auf den Zivilrechtsweg verweise und ansonsten ihm empfehle, sich nicht zu wehren, da er chancenlos gegenüber dieser aufgeladenen Meute sei.

Ich tu mir den Kirtag sicher nicht mehr an. Mir hat´s gereicht und somit kann ich auch alle voran gegangenen Meldungen bestätigen.

08:51 | wz: Sobotka will Asylrecht weiter verschärfen

Innenminister Wolfgang Sobotka will die Asylgesetze weiter verschärfen. "Die Frage ist, ob jemand, der straffällig wird, bei einer rechtskräftigen Verurteilung automatisch den Asylstatus verliert. Für mich wäre das eine denkbare Maßnahme, die es zu überlegen gilt", sagt Sobotka in der Sonntag-Ausgabe der Tageszeitung "Österreich".

Kommentar
immer die gleichen Floskeln: wäre denkbar, zu überlegen, könnte, bla, bla, bla - macht endlich die Zeit drängt!

08:46 | presse: Juncker maßregelt Platter und "Landesobermuftis"

Jean-Claude Juncker mag es pointiert. Und hält sich dann auch nicht mit Kritik zurück, die vordergründig für Schmunzeln sorgt, inhaltlich aber sehr direkt sein kann. „Grenzen sind die schlimmste Erfindung, die Politiker je gemacht haben", sagt er bei seiner Rede zur Eröffnung des neuen Congress-Centrums im Tiroler Alpbach. Und schießt damit verbal in Richtung von Günther Platter, Landeshauptmann von Tirol.

Alpbach war für mich immer einer der schönsten Orte der Welt - nachdem die jetzt den anmassenden Harald Juncker reingelassen haben, ist's für mich vorbei mit der Freud! Wieviel Geflüchtete hat eigentlich sein kleines (die anderen Europäer betrügenden) Steuerparadies aufgenommen? Juncker rangiert für mich bzgl A.......-Faktor in der Soros-KlasseTB

21.08.2016

17:34 | Leser-Beitrag zum Notstand bei den "Bürgerlichen"

Das mit Abstand  Widerwärtigste, das die Natur hervorgebracht hat,ist der Mensch. Sehr schön derzeit in Neustift am Walde zu beobachten. Tausende Leute drängen sich auf engsten Raum, kotzen, urinieren, scheissen völlig ungeniert und voller entzücken grölend mitten auf die Straße, auf fremde Grundstücke und so weiter. Dabei attackieren sie Hauseigentümer, die ihr Eigentum verteidigen wollen und die Polizei schaut tatenlos dabei zu. Wenn man sich die Aggressivität der minderwertigen Biomasse vor Augen führt in Zeiten des absoluten Wohlstandes und weit weg von jeglichen Zusammenbruch, dann kann man jeden bedauern, der über keine Waffen oder sonstige Hilfsmittel verfügt wenn wirklich der Crash da ist.

Kann es sein, dass das ist die Rache des "Roten Wiens" an den wenigen Bürgerlichen der Stadt ist? Man ladet das Proletariat (selbstverständlich sind nicht alle Besucher des Festes so) in die Villenviertel und lässt die Menschen dort ein wenig gewähren und die Polizei MUSS zuschauen - gleich wie bei den Verbrechen der Asylanten! Bitte aber auch bei den Heurigenwirten beschweren, die sich bei dem Fest das blaurote (alkoholisch gemeint) Naserl vergolden! TB


15:09 | DWN: Österreich bereitet Notstand wegen Flüchtlingen vor

Österreich arbeitet an einer deutlichen Verschärfung des Asylrechts. Dazu gehört auch die Ausrufung des Ausnahmezustandes, falls die öffentliche Sicherheit durch Flüchtlinge gefährdet ist. Die Regierung steht unter hohem Druck durch die FPÖ, welche in Umfragen inzwischen zur stärksten Partei avancieren konnte.

Kommentar
Aha, wie würde der Ausnahmezustand dann aussehen!? Massive Einschränkungen des Urvolkes wahrscheinlich.

Stufenprogramm in der Umsetzung, die nächste Stufe des Aktes wurde mit Vorwarnung geöffnet.

14:13 | oe24: "Unser Gegner ist die FPÖ"

Der Witz und Charme des Herrn Mitterlehner kommt einer Erschöpfungs-Depression gleich. Würde ein ÖVP-Depressiver dieses Interview lesen, würde der Selbstmord vorprogrammiert
sein. In Wahrheit können wir froh sein, dass die wenigen ÖVP Anhänger, die es noch gibt, alle gut versorgt sind, somit eine Selbstmordgefahr ausgeschlossen ist. Im blauen Anzug gegen die FPÖ, jetzt ehrlich, ist das jetzt Parteiprogramm?
Die einzigen Gegner sind die Blauen, das Programm für Österreich ist, OVP gegen FPÖ? Die Initiative, Pressekonferenz stehend neben Brutus Kerni (okay, das ist schon hart), irgendwann im Herbst. Henne und Ei Philosophie und die Hälfte der FPÖ Wähler haben ein Glock. Hofer schlecht, dass erkennen auch die Bürgermeister.
Jedoch der letzte Satz des Interviews lässt aufhorchen, „Ist das jetzt ein Appell an die eigenen Leute?“ Antwort: „Da und dort können das Einzelne als Appell verstehen. Ich sage das aber allen sowieso auch persönlich!“
Also die Kernwähler (drei in jedem Bundesland), ruf ich persönlich an.... oder so?
Der Mann ist fertig, die Partei ist fertig und bei den nächsten Wahlen, wird die ÖVP „zu Kurz“ kommen.

Beim Lesen schnell auf dem ersten Blick Schöpfungsdepression gelesen....leider, sogar treffend bei dieser Politik.

Kommentar
Die österreichische Regierung macht nichts anderes als Merkel damals, die sich auch so schamlos die Standpunkte der Grüninnen unter den Nagel gerissen hat, bis die CDU linker war als die Grüninnen. Machterhalt geht eben über alles. Hat doch bisher funktioniert. Die FPÖ sollte aufpassen!

11:47 | Leserbeitrag:  Wichtiger Nachtrag zu Steiermarkurlaub

Bei einer Wanderung in der Steiermark sind wir mitten im Wald auf ein Grab gestoßen mit Kreuz und daran befestigter Gedenktafel. Darauf steht:

"Erinnerung anden Franzhosenkrieg. An dem Franzhosenkrieg im Jahre 1809. Ferne von den theueren lieben. Sind hier 3 Franzhosen Verschieden. Von den Bauern da erschlagen und von Ihnen hier begraben. Die Bauern kämpften mit Heldenmut. Für das Land und für ihr Gut. "Sofort dachte ich in an unsere soften Invastoren, die nicht mehr mit Gewehr und Bajonett, sondern mit Asyantrag eindringen. Damals wurden die Bauern von den Franzosen brutal ausgeraubt. Auch hier finden wir heute den soften Raub an unseren Sozialkassen. Natürlich soll man heute die Eindringlinge nicht erschlagen! Es zeigt aber, das man sich über die ganze Menschheitsgeschichte gegen leistungslose Räuber gewehrt hat.
Ich bin mir sehr sicher, das man in unbestimmter Zukunft wieder zur Abwehr übergehen wird oder untergeht.

09:43 | wb: Kern oder Strache - keine Frage, wen die meisten wählen würden

Christian Kern schwimmt weiterhin auf der Popularitäswelle. Laut einer Umfrage bekäme er derzeit bei einer Kanzlerwahl mehr als doppelt so viele Stimmen wie FPÖ-Chef HC Strache.

Jetzt lassen wir die Österreicher zu Wort kommen.

08:49 | oe24: Alarm: Jede Minute eine Straftat

Als ÖSTERREICH zuletzt über ein dramatisches Ansteigen der Kriminalität berichtete, wiegelte man seitens der Polizei noch ab, das seien nicht bereinigte Statistiken, die Fallzahlen seien in Wahrheit sogar im Sinken.

Das hat sich unser Kanzler auch wieder nicht vorstellen können. Erst wenn die bei Hugo Boss oder Helmut Lang einbrechen, wird er aktiv werden TB


08:38
 | presse: Was wurde aus den Protagonisten der Flüchtlingskrise 2015?

Heute meint Christian Kern, der Bundeskanzler, in der „Zeit“: „Wir hatten damals keine Vorstellung, welche Konsequenzen das alles für uns hat. [. . .]

Waaas? So ein Schwachsinn! Wir haben das schon gewußt! Auch wenn man sich hauptsächlich für Mode interessiert, musste man wissen, was da kommt. Sogar der Hund von meinem Nachbarn hat im Septbember 2015 während der Hauptnachrichten nur mehr gewinselt! Und unser Kanzlertalent hatte sich die Konsequenzen nicht vorstellen können? Nun gibt 2 Möglichkeiten: 1. er lügt, 2. er konnte sich es wirklich nicht vorstellen. BEIDES sind Rücktrittsgründe! TB

20.08.2016

17:54 | krone: So krallten sich Grüne 15 Aufsichtsrats- Posten

Die Fährtenleserin
Zitat: "Wir sind ja die beste Kontrollpartei" - Wo er Recht hat, hat er Recht, der Herr Ellensohn (wer ist das eigentlich???)! No f........ idea!


16:27 | kleine: Wifo-Chef will "zweiten Arbeitsmarkt" für Flüchtlinge

Wifo-Chef Karl Aiginger hält Ein-Euro-Jobs für einen "möglichen Weg", um Flüchtlinge an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Aiginger kann sich auch einen Dienstleistungsscheck vorstellen

Fährtenleserin
Einfach genial, wir erschaffen (verbal) einfach einen zweiten Arbeitsmarkt und schon haben wir mehr Arbeitsplätze. Außerdem haben wir dann nur halb so viele Arbeitslose?
Der Vorschlag müsse aber "nicht mit der Keule des Entzugs von Sozialleistungen verbunden sein",
denn sonst kriegen wir bald eins mit der Keule übergezogen? Da müssen wir wahrlich vorsichtig sein und weiterhin schön zurückhaltend bleiben mit unseren Erwartungen an die Flüchtlinge aka Einwanderer.
Wirklich genial, bis auf ein paar Kleinigkeiten...
Oder grenzt diese Idee nicht doch schon an Apartheit?

11:03 | tt:  SPÖ-Klubchef Schieder: „Ein Burka-Verbot wäre gerechtfertigt“

Wir müssen die künftige Finanzierung des Sozialstaats diskutieren. Ich schlage vor, ein neues Modell in einem kleinen Bereich, bei den Zahlungen der Betriebe für den Familienlastenausgleichsfonds, zu erproben.

Und dazu ein Vorschlag zur Verwaltungsreform: Warum nicht gleich mit der Pistole in die Firmen und das Geld mitnehmen? Erspart den Papierkram! TB

Kommentar
Es gibt keine Tabus mehr bei der SPÖ, jetzt werden alle Steckenpferde der FPÖ geritten, besonders in Wahlkampfzeiten. Einfach nur zum Fremdschämen.


09:39 | wz: Segregation

Kommentar
Interessant was er da wieder "absondert" der Hr. Göweil, seines Zeichens Chefredakteur in Denkerpose. Er dürfte sich ein Körberlgeld bei der Bertelsmann Stiftung verdienen. Der Leitartikel ist augenscheinlich eine gratis Werbung für die Denkfabrik. PS.: Dürft a eisige Stimmung sein in der Redaktion, Hr. Göweil trägt Rollkragen im Sommer!

09:13 | presse: Kerns Plan für die Wertschöpfungsabgabe

Nach dem SPÖ-Modell werden neben dem Teil aus der Lohnsumme folgende Komponenten neu in die Beitragsberechnung einbezogen: Gewinne vor Steuern und Fremdkapitalzinsen sowie Mieten und Pachten. Um Mehrbelastungen zu vermeiden, ist unter anderem ein Freibetrag für Einpersonenunternehmen vorgesehen.

b.com-Leser wissen längst: Steuern sind ausschliesslich dazu da diejeigen, die etwas leisten zu bestrafen um es diejenigen zu förder, die nichts leisten. Wenn man jetzt noch darüber hinaus eine neue Strafe erfindet um die Leistungsträger weiter in die Knie zu zwingen, zwingt man natürlich gleich den ganzen Wirtschaftsraum (mitsamt den Geförderten) in die Knie! Wem solch eine Idiotie einfällt, der kann nur den Verstand verloren haben, oder die zu engen Helmut Lang Anzüge nehmen ihm die Luft zum Atmen! In jedem Falle: trottelhafter geht es nicht mehr! TB

19:22 | Der Goldguerilla zu: "Kerns Plan für die Wertschöpfungsabgabe" auf Österreich

Seit seinem Amtsantritt war von diesem hochgelobten, allseits gefeierten und vermeintlich hochbegabten Salon-Super-Sanierer doch recht wenig zu vernehmen. Im Gegensatz dazu war der seinerzeitige Lucky Loser Faymann regelrecht omnipräsent. Wie es derzeit scheint, beabsichtigt der Salon-Sozialist nun doch jene wenigen satanischen Verse, die er anfangs von sich gegeben hat, in die Tat umzusetzen.

Kern mag vielleicht etwas von übertriebenem Subventionswesen verstehen, von visionärer Politik dürfte er aber wenig Ahnung haben. Der Zeitpunkt der Umsetzung einer Wertschöpfungssteuer kommt zum ungeeignetsten Zeitpunkt, den man sich nur vorstellen kann. Wirtschaftlich gesehen befindet sich das Land nach wie vor im Rückwärtsgang, die Investitionsbereitschaft der Unternehmen läßt nach wie vor zu wünschen übrig, Hiobsbotschaften bekommt man an allen Ecken und Enden zu hören. Jeder macht gerade noch das Notwendigste, was für ein markantes Wirtschaftswachstum aber viel zu wenig ist.

Mit weiteren bzw. anderen Belastungen wird Kern an der Erzeugung einer Aufbruchsstimmung jämmerlich scheitern. Kern scheint von den falschen Leuten beraten zu werden, sonst wüßte er nämlich, dass die Stimmung mittlerweile im ganzen Land am Tiefpunkt ist. Die Investitionsbereitschaft von Unternehmen gereicht gerade noch für Ersatzinvestitionen, Neuinvestitionen wollen sich die Leute immer weniger antun. Die rasant fortschreitende Erosion in der Kaufkraft der Konsumenten wird einen nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung auch nicht beflügeln können. Auf die Bereitschaft der Politik, endlich einmal richtige Akzente zu setzen, werden wir wohl weiterhin warten müssen. Die einzige Bereitschaft in der Österreichischen Politik scheint doch tatsächlich die bereits vielfach angesprochene Bereitschaft zum Stillstand zu sein. Wäre das eine Olympische Disziplin würden Österreichische Bundeskanzler regelmäßig Goldmedaillen in Hülle und Fülle einfahren.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN BELASTUNGEN !
HER MIT DER OLYMPISCHEN DISZIPLIN „POLITISCHER STILLSTAND“ !

08:12 | oe24: Droht wildes Asyllager an unserer Grenze?

Der Spatzenpostleser
….und da ist sie wieder die Angst der Gutmenschen, der Notstands-Flüchtling. Medienwirksam wird der Nachschub für die Asylindustrie herbei gebetet, 1 Euro-Sklaven für eine Wohlstandsgesellschaft, sozialverträglich und gewissensberuhigend. Die gelebte Therapie für alle selbstgerechten Sozialisten, die Abends vor dem Spiegel leise zu sich sagen, „Wellcome“!

19.08.2016

18:48 | presse: Klagenfurt: Volksanwaltschaft prüft "lebenslange Dienstverträge"

Einzelne Magistratsmitarbeiter arbeiten in der Landeshauptstadt über ihr Pensionsalter hinaus und beziehen Pension und volles Gehalt.

13:57 | kurier: Wien erhöht Gebühren für Wasser, Müll und Parken

Erhöht werden die Tarife für Parken, Wasser und Abwasser (Kanal). Auch die Müllabfuhr wird – abgesehen von der erst heuer angepassten Containerabholung – ab 1. Jänner 2017 teurer. Zudem muss für eine Reihe von Gebrauchsabgaben tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Wir geben diesem T...... jetzt noch mehr Geld! Die Natur hat ihr aber diese Visage gegeben. Der Herrgott ist manchesmal auch gerecht! TB

Kommentar auf fb dazu
Im Bild: Die Person welche am Telefon eine Krone Zeitung Journalistin mit "Wo würden Sie denn sparen?!" anmault und dann ein € 2.5 Mio Friedhofsmuseum mit 7 extra vergoldeten Scheren eröffnet, aber nur 5 benötigt hätte (2 extra falls noch jemand aufs Foto wollte). Die Person die in Mafia-Erpresserischer Weise argumentiert sie müsse ja nur weniger Kindergärten bauen und den Ubahn-Ausbau stoppen, dann würde Wien keine neuen Schulden mehr machen. Weil ja Wien nicht 50.000 andere Dinge hätte für die sie sinnlos Geld verbrennen. Die Person welche in halb krimineller Wese Milliarden an Schulden auslagert und versteckt.

Die Person welche die Finanzen einer Stadt managed welche eine europ. Wirtschaftsmetropole ist, aber eine höhere Arbeitslosenrate als jede Ost-Deutsche Großstadt hat. Und das alles obwohl vor der Wahl gesagt wurde, dass die Gebühren nicht erhöht werden. My my. Wien Wien nur du allein


13:44 | presse: Van der Bellen hat bereits eine Million Euro Spenden gesammelt

Bundespräsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen hat seit 1. Juli mehr als eine Million Euro an Wahlkampfspenden für die Wiederholung der Stichwahl gesammelt. "Das Ausmaß der Unterstützung übertrifft alle Erwartungen", sagte sein Wahlkampfmanager Lothar Lockl am Freitag. Als Zielbudget für die Kampagne nannte er mindestens zwei Millionen Euro.

Er wird's brauchen! TB

12:47 | ET: Nach Ausschreitungen in Wien: FPÖ-Chef Strache fordert Demo-Verbot für Ausländer

Nach Unruhen wegen einer Kurden-Demonstration in der Wiener Innenstadt denkt FPÖ-Chef Strache über ein mögliches Verbot solcher Kundgebungen nach. Strache strebt eine rechtliche Prüfung an, ob Kundgebungen in der Innenstadt - angemeldet von Nicht-EU-Bürgern - verboten werden können. Empörung erntete er dafür seitens der SPÖ, die die Idee für "rechtlich völlig daneben" hält. Die ÖVP möchte eine sogenannte Demonstrationszone.

10:51 | heute: Geschockte Mutter wurde Zeugin.Krems: Kids mit Uzi und Sturmhauben

Diese Bilder stammen nicht aus den zerschossenen Städten in Syrien: Kinder mit Sturmhauben und Langwaffen aus Plastik zogen in den "Krieg" – mitten im Wohngebiet von Krems-Lerchenfeld.
"Ich war grad am Weg zum Supermarkt, war massiv geschockt, konnte es nicht glauben", sagt Augenzeugin Monika G. zu "Heute". Vermummte Knirpse spielten am Donnerstag mit Spielzeugwaffen "erschießen", "Heiliger Krieg" oder "Raubüberfall". "Die Kleinen waren vielleicht zehn Jahre alt", berichtet Monika G., selbst zweifache Mutter.

10:05 | krone: Pensionisten werden mit einem Bettel abgespeist

Schlechte Nachrichten für Pensionisten: Ihre Pensionen werden ab 1. Jänner 2017 nur um 0,8 Prozent erhöht. Bei diesen 0,8 Prozent handelt es sich um die niedrigste Erhöhung seit vielen Jahren. Pensionisten- Vertreter Karl Blecha läuft auch schon Sturm dagegen und will für die Kleinpensionisten mehr herausholen.

16:23 | Der Goldguerilla zu den abgezockten Pensionisten

Die Österreichische Pensionistentragödie ist eigentlich keine Schlagzeile mehr wert, ist sie doch schon Jahrzehnte alt. In Österreich ist es Tradition die Probleme vor sich her zu schieben und nicht zu lösen bis sie sich vielleicht von alleine lösen. Nicht alle Pensionisten werden mit einem Bettel abgespeist, die schlechten Nachrichten betreffen in erster Linie die Kleinpensionisten, die in ihrer aktiven Zeit nicht dem Beamtentum zugehörig waren.

Während sich das Beamtentum in den letzten Jahrzehnten Privilegien ohne Ende heraus dividiert hat, darbt das große Heer an Kleinpensionisten aus den nicht geschützten Bereichen nur so dahin. Stillschweigend hat man himmelschreiende Ungerechtigkeit zugelassen, hingenommen, ja sogar ausgebaut. Die Hoffnung auf eine sozial ausgewogene Pensionsreform hatte man eigentlich schon längst aufgegeben. Ausgerechnet die aktuelle Debatte über die Mindestsicherung von Flüchtlingen bewirkt nun einen Relaunch der öffentlichen Diskussion über Pensionen in den vorigen Stand.

Dieses Mal wird sich der Staat vor einer ernsthaften Auseinandersetzung mit einer Pensionsreform nur schwer entziehen können. Er gerät nämlich gehörig unter Druck, wenn er vom Volk mit dem berechtigten Vorwurf konfrontiert wird, dass die Mindestsicherung von Flüchtlingen in etwa so viel ausmacht wie eine Kleinpension.

Der Staat provoziert mit seiner diskriminierenden Haltung gegenüber den eigenen Leuten ein gesellschaftliches High Noon. Nachdem das Beamtentum von der Wirtschafts- und Finanzkrise bisher weitgehend verschont geblieben ist und Beamte noch keinen vermögensmäßigen Aderlass beigesteuert haben, obwohl sie sich doch alle so solidarisch und sozialistisch geben, ist die Zeit nun reif für die Angleichung der Beamtenpensionen an die ASVG-Pensionen, die finanzielle Schächtung der Beamten, allen voran der pensionierten Beamten und Beamtenwitwen.

WEG MIT DEM UNGERECHTEN PENSIONSSYSTEM !
HER MIT DEM BEAMTEN-SOLI UND DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !


10:02 | Youtube: Van der Bilderberg - der "unabhängigste" Freimaurer im UN-Rat!

Hier wird der Präsidentschafts-Kandidat - Alexander Van der Bellen beleuchtet. Ich habe mir Mühe gegeben jene Fakten wegzulassen, die bestimmt schon, hunderte Male, im TV, Radio oder Tageszeitung angeführt wurden und mich auf unbehandelte Hintergründe fokusiert!

08:11 | wz: Schaffen wir das so?

Außenminister Sebastian Kurz hat seine Vorstellungen für die Verschärfung zur Ausländer-Gesetzgebung vorgelegt: Er fordert verpflichtende Ein-Euro-Jobs im gemeinnützigen Bereich für arbeitslose Asylberechtigte, eine Reduktion der Mindestsicherung sowie Maßnahmen gegen die Vollverschleierung von Frauen.

Kommentar
"Knüppel aus dem Sack" für Sebastian Kurz. Herr Seifert wünscht sich einen erfrischenden "Wir schaffen das"-Zugang um die Herausforderungen der Integration beherzt angehen zu können. Der Kerl ist echt schwer verdaulich zum Frühstück. Warum tue ich mir das eigentlich an?

Und vor allem das Foto! Wie kann ein Journalist sich selbst derart in den Mittelpunkt stellen? Das nächste Mal lässt er vielleicht noch ein Teamfoto machen, wo alle verkehrt drauf sind und nur er mit dem Gesicht zur Kamera! Wichtigtuer! TB

Kommentar
PS: Niemand entwächst der Schule der Weisheit (Immanuel Kant)

Und das Mao-Jackerl des Herrn Gscheit amüsiert mich auch immer wieder! TB

(1) Standard:Burkaverbot: Wird Kurz Luxusboutiquen kontrollieren?

18.08.2016

15:08 | kz: Unkündbar bis zum Lebensende im Klagenfurter Rathaus

Jobparadies Magistrat Klagenfurt: Wer unkündbar gestellt ist, darf jenseits von 65 weiterarbeiten – und doppelt verdienen. Stadt glaubt, dass Kündigungen rechtlich nicht durchsetzbar wären.

Kommentar
Kaum hast einen vernünftigen Artikel gelesen ("Sebastian Kurz") schon geht einem wieder die Galle über. Wahrscheinlich bekommen die Herren Beamten über 65 auch noch einen Zuschuss für die Kantine zu Mittag. Wir können´s ja nicht verhungern lassen diese armen Hascherl.

15:06 | kz: Kurz will Asylberechtigte zu 1-Euro-Jobs verpflichten

Neues Integrationsgesetz: Asylberechtigte sollen zu gemeinnütziger Arbeit verpflichtet werden. Auch gegen „Symbole der Gegengesellschaft“ soll vorgegangen werden.

Kommentar
Mir gefällt der Hausverstand von Herrn Kurz. Umgesetzt gehört´s halt noch und davor noch der Kopulationspartner SPÖ überzeugt!

Stellen Sie sich einfach einmal vor, genau DASS hätte ein FPÖ-Politikerr noch vor wenigen Monaten gesagt, die GrünINNEN hätten Gift und Galle gespien! TB


13:36 | orf: Das Schnitzel hat einen Namen

Regional, bio und fair: Als bewusste Gegenentscheidung zu Lebensmitteln aus der Massenproduktion entscheiden sich mehr und mehr Menschen für den Kauf nachhaltiger Produkte. Etiketten wie „Made in Austria“ gehen vielen nicht weit genug. Gleichzeitig erkennen viele Bauern den Trend und satteln auf Bioproduktion um.

12:07 | oe24: ÖVP-Legende spricht vom 3. Weltkrieg

Der ehemalige Vizekanzler Erhard Busek zieht ein ernüchterndes Resümee.
Die letzten Monate waren in Europa von zahlreichen Terror-Anschlägen geprägt. Die Gefahr von extremistischen Anschlägen wie auch die zunehmenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen veranlassen den ehemaligen Vizekanzler Erhard Busek zu einem ernüchternden Resümee.

Fährtenleserin
Alles wird gut, wenn wir nur endlich unsere zerstörerischen Nationalstaaten vergessen! Busek, du bist ÖVPler, schon vergessen?

09:46 | DWN: Österreich: Provokation bei Türken-Demo sorgt für Panik in Wien

Österreich spielt im Streit mit der Türkei die Rolle des Scharfmachers in der EU - und das, obwohl sich in Österreich nur wenige Türken befinden. Vor einigen Wochen hatte der Sohn des Spekulanten Soros den österreichischen Bundeskanzler Kern besucht. Soros ist der Erfinder des EU-Deals mit der Türkei.

Ein österreichischer Kanzler, der sich von diesem alten Global-Strippenzieher noch dazu in dieser Krisenzeit besuchen lässt, hat jeden Vertrauensvorschuß verspielt. Absolut rücktrittsreif! So etwas ist einfach unverzeihlich! TB

09:34 | oe24: Kurden-Demo: FPÖ und ÖVP fordern Verbot

"Wer sich auf der Straße stark machen will, soll das woanders machen, aber nicht bei uns", fordert Dominik Nepp, Klubobmann der FPÖ im Rathaus. Auslöser ist der in Österreich tobende offene Krieg zwischen der kurdischen und der türkischen Community.

Der Spatzenpostleser
Die Demo der Kurden in Wien am Samstag, findet bei allen große Freude. Die Türken, die Grünstalinistinnen und die SPÖ sind die Garanten für die Demokratie überall. Die Nazis von der FPÖ und der ÖVP (Kammersklaven) verstehen einfach nicht den multikulturellen Aufschrei einer Terrororganisation, denen die Bomben und die Munition ausgegangen sind. Der Vorschlag einer Demonstrationszone findet im sozialen Wien, der Hauptstadt der multikulturellen Buntgesellschaft, sich kein Gehör, wo den auch, da müssten die Asylanten weichen.

Würde jedoch ein Kurde oder Türke den geliebten Spritzwein des Bürgermeisters verschütten, der Einsatz der „scharfen“ Grüninnen und der „gewichtigen“ sozialistischen Frauenliga wäre sicher. Der Haus- und Hoflieferant von Spritzwein aus Niederösterreich, „Beglücker aller Jungfrauen“, würde selbstverständlich sämtliche Trachtenkapellen mobilisieren um derartige exportschädigende Umtriebe sofort zu unterbinden. „Es wird ein Wein sein und wir werden nimmer sein, denn werden die Kurden saufen und mit den Türken raufen..........“ Wo ist eigentlich Kerni Brutus........ Schneider oder Schuster?

Kerni ist heute beim Schneider. Er braucht für den Spätsommer noch ein freizügiges Strandblouson! TB

Kommentar
Der Rauchhof war ein Volltreffer. Genau so wollten wir es haben. Kein 4 Sterne Schickimicki. Gastgarten mit Spitzenküchenleistung. Wir mussten beim Wandern und Radfahren sehr viel nach Wegen fragen und man ist uns überall(!) auf das freundlichste begegnet. Unterwegs wird man stets mit " Grüß Gott" begrüßt. Schrecklich, wenn dann "Allahu Akbar" geantwortet würde. Man ist Steierer, Österreicher, heimatorientiert, bodenständig mit gesundem Menschenverstand.
Insofern hat das "Land" eben Hofer gewählt, im Gegensatz zu den "multikulturell" versifften Städter. Genau diese leben hinter dem Mond in ihren Lügengebäuden.
AT und D sollten nur an die eigenen Fähigkeiten glauben und beharrlich ihre eigenen Werte pflegen und verteidigen. Glaubt nicht an fremde Hilfe aus der Türkei oder anderen, auch europäischen Staaten! Sie wird niemals kommen, und wenn, sich als ein Danaergeschenk erweisen.

17.08.2016

14:56 | standard: Bundespräsidentenwahl: Alte Rollen beim neuen Rennen

Die Kandidaten laufen sich in Bierzelten und auf Kirtagen warm. Doch neue Wähler sind schwer zu erreichenNorbert Hofer gibt gerne den Hahn im Korb. Mit unverwüstlichem Zahnpastalächeln bewaffnet hat der FPÖ-Kandidat am Wochenende das Geflügelfest Gackern im Lavanttal besucht. Fotos auf Facebook zeigen viele Menschen in Dirndl und Lederhose, Poster liefern den erwünschten Beipacktext. "Ganz normale Bürger auf der Seite unseres Kandidaten", schreibt einer: "Keine gekauften Möchtegern-Promis mit Existenzängsten."

Kommentar:
Jetzt kommt der Wahlkampf schön langsam in die Gänge. Ein für alle mal sei gesagt: "Mir ist das Zahnpastalächeln des Herrn Hofer beim A lieber, wie die gelb, grünspanigen Zahnruinen von Herrn VdB." Ergänzend noch auf die Frage "Warum VdB keine Tracht trägt?": Er macht darin einfach nur eine rückgratlose, jämmerliche Figur ohne Schultern und festen Wadeln!!!

14:44 | ET: Krieg der Türken in Wien – Wenn Kurdendemo und Erdogan-Türken aufeinandertreffen

14:32 | kleine: In einem Monat.Mehr als 130 Zeugen bei Grazer Amok-Prozess

Der Prozess gegen den Grazer Amokfahrer Alen R. startet am 20. September. In neun Verhandlungstaten geht es "nur" um die Einweisung in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher, weil der Betroffene laut Gutachten nicht zurechnungsfähig ist.

11:26 | presse: Ein Machtwort Kerns und alte Asyltrennlinien in der SPÖ

Der Spatzenpostleser
Unser Brutus Kerni, Wahlsieger aller Wahlen, ergeht sich in der schöngeistigen Betrachtung der österreichischen Verhältnisse, die nicht durch sein Verschulden entstanden sind. (er hat nur den Zug zur Verfügung gestellt) Mit der „Bing Bong“-Taktik (eine rote Erfindung), wird der Ball solange zurückgespielt, bis man keine Lust mehr hat. Ein wahrer Meisterstratege, ein Wahlkämpfer und OhmeinGott – Kanzler.

Das Innenministerium ist jetzt am Zug, offene Punkte zu klären ......... Bing Bong......... hört ihr es? Ein kleiner aber wichtiger Teil in diesem Vorhaben fehlt noch, die Zustimmung Ungarns, jene Flüchtlinge zurückzunehmen, die bei uns kein Asyl finden. Wie war das mit Faymann/Kern und Orban........ wie war das mit Kern gleich bei Amtsantritt? Realpolitik trifft auf Vision/Style/linkslinks – Kanzler. Übrigens Kerni, ein Machtwort sieht so aus, jeder in der Regierung bekommt eine Aufgabe und die wird durchgezogen. Ein Kanzler, fährt nach Brüssel und sagt was Sache ist, ein Kanzler (ob Ungläubig und angepisst) nimmt klar Stellung. Ein Kanzler eint in einer Ausnahmesituation alle Kräfte im Land...... um die Krise zu bewältigen.


11:14 | oe24: Flüchtlingskind rettet Österreich

Die Segler Thomas Zajac/Tanja Frank haben die Geduld nicht verloren und aus Fehlern gelernt. Auch nach mehreren vierten Rängen bei Großereignissen haben sie immer daran geglaubt, dass das Pendel einmal für sie ausschlagen wird. "Es hat alles im Leben einen Sinn", sagte Vorschoterin Frank nach dem gewonnenen Olympia-Bronze in Rio de Janeiro, das für beide glänzte wie Gold.

Der Sieges-Champagner ist noch nicht vollends von der Medaille getropft und schon wird dieselbe für die linke Propaganda benutzt! TB


09:14 | oe24: Türken-Krieg in Österreich eskaliert

Türken gegen Kurden: Seit Wochen provozieren einander die beiden Gruppen, Gewalt herrscht auf den Straßen und es hört nicht auf: Am Samstag sind abermals heftige Auseinandersetzungen in der Wiener City vorprogrammiert. Der kurdische Verein „Feykom“, Dachverband der rund 80.000 Kurden in Österreich, hat abermals zu einer Großdemo auf dem Stephansplatz gegen die Türkei-Politik aufgerufen. „Wir werden die Demo nicht absagen“, kündigt ein Kurden-Sprecher gegenüber ÖSTERREICH an.

Die Fährtenleserin
Zur Erinnerung: Am 12. September vor 333 Jahren fand die Schlacht am Kahlenberg statt.

Kommentar
Mephisto Ich bin gespannt wieviele österreichische Flaggen am 12. September gehisst werden. Da die meisten gar keine haben wird es Mau aussehen.

08:03 | profil: Karl Schwarzenberg: „Hofer würde Österreichs Position in der Welt untergraben“

Karl Schwarzenberg, ehemaliger Außenminister Tschechiens, über den nächsten Bundespräsidenten Österreichs, die Versäumnisse der ÖVP und die Eiszeit zwischen Wien und Ankara.

Kommentar
Jetzt zaubern's auch noch den Schwarzenberg für VdB aus dem Hut, diesen lovialen, Pfeife rauchenden, NATO hörigen, Kriegshetzer. Ich pack es nicht!

Wichtigmacher, hat in Österreich ohnehin nichts zu Plaudern! TB

16.08.2016

18:31 | standard: Die scheinen das nicht zu schaffen

Öffentliche Ordnung und innere Sicherheit in Österreich sind nicht gefährdet.Notverordnungen kommen heraus, wenn EU-Mitgliedsstaaten nicht willens oder fähig sind, das Asylproblem gemeinsam zu lösen, und in der Folge versucht wird, nationale Antworten auf internationale Probleme zu geben. An diesem Punkt sind wir nun offenbar in Österreich angelangt -

17:45 | sputnik: Ohne russisches Gas kommt Österreich nicht aus – Wirtschaftsexperte

Von der Pipeline Turkish Stream, die nach der Entschärfung in den Beziehungen zwischen Moskau und Ankara im Gespräch ist, profitiert Österreich direkt nicht, höchstens nur langfristig, so Markus Groll, Autor und Redakteur des Wiener Wirtschaftsmagazins „trend“.

16:16 | krone: Ex- Lobbyist Hochegger in Privatklinik verhaftet

Mephisto
So schnell gehen Wünsche oft in Erfüllung ! TB hat sich noch beschwert über den Gangster aus seinem Nachbarort und seine Unwilligkeit für seine Untaten Grade zu stehen. Jetzt homas !

14:50 | tt: Türkisches Außenministerium kritisiert News-Ticker am Flughafen Wien

Kommentar
Wie können wir auch solche Schlagzeilen am VIE veröffentlichen. Eigentlich sollten wir ja schon längst als Kolonie "Türkisch-Zentraleuropa" in das Türkische Reich Erdogans eingegliedert worden sein. Immer dieses Österreich, die Wiege des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit. ---Schön langsam werden´s mir echt unsympatisch diese Schnauzbartträger vom Bosporus.


11:46 | oe24: Messer-Attacke in ÖBB-Zug fordert Verletzte

Ein offenbar geistig verwirrter Mann ist Dienstagfrüh in einem ÖBB-Regionalzug in Vorarlberg mit einem Messer auf zwei Fahrgäste losgegangen. Der 60-jährige Täter aus Deutschland verletzte dabei einen 19-Jährigen an Bauch und Rücken, einen 17-Jährigen am Hals. Beide wurden laut Polizei erheblich verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Der 60-jährige wurde noch im Zug festgenommen.

Der Spatzenpostleser
Die Frage die sich mir stellt, gibt es eine Ermäßigung beim Mitführen von Messern, Äxten oder sonstigen Waffen? Zugfahrt mit Bauchstich.

Muss ein "echter Europäer" sein - alle anderen würden auf freiem Fuße angezeigt werden! TB

11:40 | krone: "Allahu Akbar"- Schreie: Massenpanik in Wien

Wüste Szenen haben sich am Samstagabend in der Wiener Innenstadt abgespielt: Bei einer Kundgebung am Stephansplatz gerieten Kurden und Türken aneinander - die Situation eskalierte. Passanten flüchteten, der Schanigarten der Wiener Traditionskonditorei Aida wurde verwüstet. "Es war wie im Krieg" schildert Aida- Chefin Sonja Prousek die dramatischen Szenen gegenüber krone.at.

Und was machen Kanzler und Innenminister? Schweigen und fesch sein an irgendeinme Kärntner See! TB

09:12 | ar: Was verbindet Kanzler Kern mit George Soros?

Über die Feiertage verbreitete sich rasch im Netz, dass im Rahmen der DC Leaks zu den US-Wahlen einiges zu George Soros und seinen Open Society Foundations enthüllt wurde. Dabei geht es um massive Einflussnahme auf US-Außenpoltik, aber auch um die Wahlen zum Europaparlament 2014. Rund ein Drittel der EU-Abgeordneten sind Soros-affin, darunter auch ÖsterreicherInnnen. Der Clou ist aber, dass Soros-Sohn Alexander vor sechs Wochen bei Bundeskanzler Christian Kern und von diesem beeindruckt war.

Sehen Sie heute dazu auch bitte die Rubrik "Geopolitik"! TB

08:52 | heute: Diese Bundesländer haben die meisten Schulden

Überraschendes führt die Denkfabrik "Agenda Austria" zutage: Teilt man die Schulden des Bundes auf die gesamte Bevölkerung auf (28.327 € pro Kopf im Jahr 2014), rechnet die der Gemeinden dem jeweiligen Bundesland zu, ergibt das: Nach dem vom Hypo-Skandal geplagten Kärnten (40.508 €) hat Niederösterreich die zweithöchsten Schulden pro Einwohner.

07:55 | krone: Asylkrise in Italien alarmiert Österreich

144.210 Migranten sind bereits in Notunterkünften untergebracht, der Asylstrom von Afrika nach Italien ist so stark wie im Vorjahr. Jetzt warnt eine vertrauliche Expertise der österreichischen Regierung vor einem Massenansturm aus dem Süden

Der Spatzenpostleser
Bislang wurde in den deutschsprachigen Ländern über die aktuellen Zahlen der Asylströme in Italien geschwiegen. Die Strategie unserer Regierung war eine Notstandsverordnung auf die Beine zu stellen, als gelernter Österreicher fragt man sich, wieso jetzt, da die Zahlen der „Wirtschaftskriegsflüchtlinge“ aus dem Nahen Osten deutlich zurück gegangen sind. Eine Notstandsverordnung, wieso? Wieso plötzlich eine Aufstockung des Verteidigungsbudget, wieso die Neustrukturierung der Landesverteidigung?

Nun die Zahlen in diesem Artikel sprechen Bände. Diese Flut will nach Deutschland, dies geht nur über unser Land und das Ende kennen wir. Was Deutschland nicht will, wird zu uns zurückgeschoben, Italien kann diese Massen nicht mehr aufnehmen oder zurücknehmen. Was wird geschehen, nun, die Schweizer werden sicher nicht im Willkommenswahn eine Invasion dulden, es kommt alles über den Brenner. Nach meiner Einschätzung werden in den nächsten 14 Tage die ersten Kolonnen an der Grenze auftauchen, in den nächsten drei Wochen wird es die ersten Verletzten geben und in den nächsten vier Wochen werden wir das totale Chaos an der Grenze haben.

15.08.2016

10:17 | Der Spatzenpostleser zu "Kauf Dir einen Präsidenten"

Das Grünen (gegendert), eine Truppe geschlechtsloser (der vormals männliche Teil), rückgradloser und herrischer Weiber, die nichts mit dem unabhängigen Kandidaten VdB zu tun haben, betteln jetzt öffentlich im Internet um Spenden. Die Bilder zeigen jene Personen die auch am Bahnhof anzufinden sind. Einfach nur Peinlich

Der Spatzenpostleser nochmals
Bitte beachten Sie die Kommentare auf der Spendenseite: sagt alles!

10:14 | standard: Anschober über Flüchtlinge: "Trend nach Wien hat sich verstärkt"

Der Spatzenpostleser
Die geplante Planlosigkeit unserer Bundesregierung entzückt jeden Tag aufs Neue. Die Diskussion innerhalb der SPÖ, wer jetzt den angerichteten Schaden brennt, bringt selbst den härtesten Saumagen zum kotzen. „Residenzpflicht“, „fokussierter Zuzug“, „Konsens bei der Wohnsitzauflage“ und „Solidarität“! Systemschaf brenn, Systemschaf halt den Mund! Ihr habt diese Systemnutzer in unser Land gelassen.

07:45 | staatsstreich: Asyl: Die Statistik-Fälschungen der Politicos und Medien in Österreich

Die Politiker der in Wien regierenden Koalition inszenieren am laufenden Band Scheinkonflikte um die Asylpolitik, die nur in ihrer jeweiligen politischen Zielgruppe Eindruck schinden sollen. Real sind SPÖ und ÖVP im Bestreben vereint, die Obergrenze 2016, auf die sie sich vor einem halben Jahr verpflichtet haben, zu umgehen. Dafür ist ihnen kein Taschenspielertrick, etwa das Wegdefinieren der sogenannten Dublin-Fälle, zu plump. Würde ehrlich gezählt, wäre der ohnedies hohe Schwellenwert ’16 bereits jetzt, im August erreicht.

Und niemand ist überrascht. Mittlerweile sind wir es gewohnt, von denen belogen zu werden, die wir mehrheitlich gewählt haben. Das Drama unserer Tage! TB

14.08.2016

13:49 | presse: Rechtspopulisten mit Tradition

Es gibt sie wesentlich länger als vergleichbare europäische Protestparteien, sie gehört gewissermaßen zum Inventar dieses Landes. Die FPÖ – wie sie wurde, was sie ist.

Kommentar
Der mediale Wahlkampf zur Stichwahl hat schon längst begonnen bei der "unabhängigen" Presse! Und ganz nebenbei wird das schöne Wort "Tradition" beim Leser memetisch mit der "Naziecke" vernetzt.

13:30 | kath: Die letzte Chance Lese-Empfehlung

"Hätte Maria abgetrieben, wär uns viel erspart geblieben ", mit diesem unappetitlichen Reim arbeiteten die Grünen vor einigen Jahren, als van der Bellen ihr Bundesobmann war, was viele offensichtlich vergessen haben. Es ist nicht bekannt, dass er sich von dieser zotigen Beschimpfung der Mutter Gottes je distanziert hätte.

Noch schlimmer finde ich seine Heimat-Anbiederei, die er im Sommer buchstäblich auf den Gipfel trieb, indem er einige österreichische selbige bestiegen hat und einen auf Heimatfreund und Alpinisten gemacht hat! TB

13.08.2016

18:32 | ibö: Identitäre empfangen VdB in Voitsberg

Am Nachmittag des 12.08.2016 um 16:00 Uhr haben ca. 20 Aktivisten der Identitären Bewegung Alexander Van der Bellen mit einem Transparent in Voitsberg begrüßt. Das Transparent trug die Aufschrift: „Heuchler nicht willkommen!“
„Der Grün-Politiker spricht oft von Menschlichkeit und Miteinander. Doch damit meint der Vertreter offener Grenzen nur die Einwanderer und nicht die Österreicher, die unter den Folgen von Multikulti zu leiden haben“, begründet Luca Kerbl, Leiter der Identitären Bewegung Steiermark, die Aktion.

Den Politikern erwartet nun zunehmend in Europa eine eigene Willkommenskultur.

17:26 | presse: „Dilettantismus gibt Ton an“ Kritik an Spital-Nord-Planung

Wien. Von „Chaos im angeblich modernsten Spital Europas, dem Krankenhaus Nord“ spricht die Wiener FPÖ als Reaktion auf den exklusiven „Presse“-Artikel vom Freitag, wonach der Krankenanstaltenverbund (KAV) über kein Personal für die Haustechnik verfügt und in Verhandlungen mit externen Betreibern steht, die mehr kosten würden als der Eigenbetrieb.

Auch passend dazu ein Tag zuvor  Wiener Spital Nord: Technik „vergessen“?

17:22 | wb: Fernwärme macht Paprikaproduzentin kalt

Die Simmeringer Gärtnerei Gehringer sperrt Ende 2016 zu. Schuld sind drastisch gestiegene Fernwärmekosten und die geringe Bezahlung von Paprika durch Handelsketten.

Kommentar:
So schaut es aus im roten Wien. Die Strandbar Herrmann finanzieren und wirkliche Unternehmer umbringen. Tolles Geschäftsmodell der Stadt Wien.

17:17 | wz: Auf Kosten der Steuerzahler

Das zentralste Wiener Donauwasser hat sich in den vergangenen zehn Jahren vom schnöden Versorgungskanal zur Partymeile entwickelt. Vor allem entlang des 1. Bezirks - zwischen Augarten- und Franzensbrücke - reiht sich ein Gastronomiebetrieb an den nächsten.

Kommentar
Beste Lage, kaum Miete. Die Strandbar Herrmann genoss jahrelang ominös gute Pachtkonditionen.

14:58 | Presse: 1,8 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich

Im Durchschnitt des Jahres 2015 lebten rund 1,8 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich. Das sind 21 Prozent der Gesamtbevölkerung. Um 98.000 Menschen mehr als im Jahr davor. 2015 waren rund 214.400 Menschen nach Österreich zugewandert, gleichzeitig verließen rund 101.300 Personen das Land. Dies entspricht einer Netto-Zuwanderung von 113.100. Damit ist die Zuwanderung um 56 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.


09:16 | news: Familienbetrieb Burgenland

Österreichs sicherstes Bundesland hat seit Kurzem eine eigene Sicherheitsabteilung. Dort arbeiten seit Anfang August der Bruder des FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und ein enger Freund des blauen Landeshauptmann-Stellvertreters.

Die Fährtenleserin
Was wollen's denn? In Wien ist es das Gleiche in Rot, und obwohl das nix "news" ist, könnte "News" da auch mal ein bisschen was drüber schreiben. Stichwort: Häupl - Häupls Ehefrau - Schieder - Vater Schieder - Schieders Ehefrau Wehsely - Wehselys Schwester etc. etc. : (zwar schon älter, aber deshalb nicht weniger wahr: Eine schrecklich nette Familie , Die Zentren der roten Macht

Sowas nennt sich "networking", andere wiederum nennen es Vetternwirtschaft, Freunderlwirtschaft, "Haweratum" usf., je nachdem halt, wen es betrifft und wie man's grad braucht. Für sowas brauchst halt a G'spür, gell Herr H.? Und zuletzt, vielleicht interessiert sich ja auch jemand dafür: http://derstandard.at/3282220/Eine-Wahl-und-bisher-unbekannte-Verwandtschaften 

Aber in Wien sind es eben die Roten - da ist dann sowas (l)egal! TB

09:07 | kurier: Realsatire: ÖBB schickten Fahrgäste im Kreis

Aufgrund eines Stromausfalls durch Blitzschlag hatte der Zug von Graz nach Wien-Hauptbahnhof eine Stunde und 45 Minuten Verspätung. Das wurde sogar im Zug am Grazer Bahnhof durchgesagt. Die Schaffnerin teilte via Lautsprecher mit, dass sich jeder Fahrgast einen Acht-Euro-Gutschein als Entschädigung abholen könne.

Jeder weiß, deren Boss wurde zum Kanzler gemacht! Also Vorsicht bei Steuer-Rückzahlungsversprechen könnte ihren Kreislauf buchstäblich aktivieren! TB


10:12 | Der Spatzenpostleser zu "Will nicht verneinen, dass Gusenbauer was wusste"

Es gibt keine Großprojekt der Regierung in den letzten Jahren das nicht mit einem Hauch von Korruption belegt ist. Es gibt keine Großprojekt in Österreich mit Korruptionsverdacht in dem nicht mindestens eine österreichische Partei involviert war. Der Neid der Sozis auf die damalige Schwarz/Blaue – Regierung, weil diese als Erste bei Futtertrog waren kennt kein Ende.

Die Nachverhandlung von „Vicky Pollard“ - Darabos https://www.youtube.com/watch?v=rXkNDdrxPfU konnte gar nicht ohne Gusenbauer stattfinden. Den eines haben die Sozis in den Genen – Gruppenkuscheln - bei „wichtigen“ Entscheidungen. Egal bei welchen Sozi, fliegt er aus dem Verantwortungsbereich, die Festplatte der Erinnerung gelöscht. ...... aber ja aber nein......

12.08.2016

18:51 | krone: 45.000 Fälle aufgedeckt: Asylbetrug im großen Stil

Die Fährtenleserin
Ja, und? Was mich an unserem System (Dreick: Medien - Politik - Staatsbürger) so fasziniert ist, dass immer wieder "arge" Sachen aufgedeckt werden, und - es geht trotzdem alles gleich weiter. Ist das normal?

45000facher Betrug und niemand ist dafür verantwortlich! Kanzler, Innen- und Sozialminister müssten in einer echten Demokratie zurücktreten (der dafür verantwortliche Kanzler tat es ja) und Haftstrafen wären auch angebracht - Beihilfe zum gewerblichen Betrug! TB

16:08 | oe24: Steirische Polizei zittert vor "Souveränen"

Die Vertreter der "Souveränen" würden den Staat nicht anerkennen und auch seine Organe ablehnen, bestätigte der Polizeisprecher einen entsprechenden Bericht der "Kleinen Zeitung" (Freitag-Ausgabe). Bisher habe es Vorkommnisse im süd- und südoststeirischen Raum gegeben, so der Sprecher zur APA. Im Norden der Steiermark habe man noch keine Aktivitäten registriert. Dafür berichteten Medien, dass es in Kärnten ebenfalls zu Aktionen gekommen sei, bei denen Behördenvertreter als nicht zuständig abgelehnt wurden. "Das äußert sich so, dass etwa Dienstausweise von Polizisten nicht anerkennt werden oder die Strafverfolgung durch Behörden abgelehnt wird", sagte der Sprecher. Dies manifestiert sich u.a. beim Zustellen von Schriftstücken, die abgelehnt würden, auch Strafverfügungen wie Geldstrafen sind darunter.

08:19 | Der Spatzenpostleser zum Eurofighter-Vertrag von gestern

Der Giftpilz sollte eigentlich der erste Korruptionsjäger der Republik werden, eines muss man diesem Mann lassen. Er bekommt Unterlagen zugespielt und er macht was. Hier mein Respekt. Es gibt in Österreich keinen unbequemeren Menschen, es gibt aber auch keinen der etwas zurückhält. Gusenbauer und Darabos haben den Eurofighter Deal abgesegnet. Nun das wusste jeder und nun haben wir es schriftlich.

Man kann niemanden über den Tisch ziehen, der schon beim Verhandlungspartner am Schoss sitzt, eben richtige Wirtschaftsgenies. Das Wissen wir aber auch nicht seit heute, oder? Das Demokratieverständnis des Herrn Gusenbauer, der korrupte Einfluss dieser Herrschaften, dass ist eine andere Sache. Solange der Steuerzahler bezahlt, alles okay! Unser geliebter Brutus Kerni, der Erste aller Gleichen, ist er nicht ein Geisteskind dieser Herrschaften?

11.08.2016

18:40 | krone: Der Geheimvertrag zum Eurofighter- Skandal!

Diese vier Seiten Papier waren eines der bestgeschützten Staatsgeheimnisse Österreichs: Jetzt liegt der bisher geheime Vergleich der Republik mit den Eurofighter- Herstellern auf einem Tisch im "Krone"- Newsroom.

Die nächste sauteure Korruptions-Affäre im Anmarsch - dieses Mal die wandelnde Radlerhose (immerhin ER konnte sie tragen)? 2016 - no time for summer slumps! TB

18:07 | oe24: Deutsche feiern Kurz als "Erdogan-Schreck"

In dem Text wird die Karriere von Kurz durchgehechelt - auch Fehltritte wie seine Fahrt im "Geil-O-Mobil" im Jahr 2010 werden nicht ausgespart. Doch die Positivseite überwiegt bei Weitem: Die Deutschen ergehen sich in Euphemismen, "Senkrechtstarter" und "Tausendsassa" sind die Attribute, mit denen Kurz bedacht wird. Im BILD-O-Ton: "Außenminister mit Mut zur Haltung und Chancen, eines Tages Österreichs Bundeskanzler zu werden."

Seb Kurz, der Coole von (frisch) der Schule! Während seine Altersgenossen, die s.g. Hipster, für das Abschaffen von Heimat und Tradition demonstrieren, versucht er wacker unsere Heimat zu verteidigen! Kein Hipster sondern ein Smartster! TB

18:05 | kz: "Staatskünstler" fechten die ORF-Wahl an

Vom zwangsfinanzierten Pausenclown zum Volldodl ist es oft nur ein kurzer Weg! TB

09:33 | presse: Asyl-Notverordnung: "Müssen zeigen, dass wir es ernst meinen"

Aus dem Plan von ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka, die Asyl-Notverordnung Ende August in Begutachtung zu schicken, wird nichts. Er sei von der SPÖ informiert worden, "dass sie die Verordnung jetzt nicht in Begutachtung schicken wollen", sagte Sobotka am Donnerstag im Ö1-Morgenjournal.

Notstand-Politpersonal hat mit der Notverordnung so seine liebe Not! TB

09:12 | oe24: Geheim-Studie: Kriminalität explodiert

Diese geheime Studie des Innenministeriums sollte um keinen Preis nach außen dringen. „Nur für den dienstlichen Gebrauch“ steht quer über alle 35 Seiten gestempelt. Und: „Die Weitergabe an Außenstehende ist nicht zulässig“, droht man gar Strafverfahren an. Schon jetzt 9.201 Delikte mehr als 2015 angezeigt. Die schockierenden Zahlen für das erste Halbjahr 2016 wurden trotzdem ÖSTERREICH zugespielt: In Wien wurden 116.488 Delikte angezeigt. Das sind um 9.201 Fälle mehr als im ersten Halbjahr 2015 – ein Plus von 8,6 Prozent.

Dass diese skrupellosen Verbrecher das auch noch geheim halten wollen, ist für mich ein Genozidversuch am eigenen Volk! Keine Info, bis es zu spät ist!  TB

10.08.2016

Cover

07:50 | staatsstreich: Der ORF-Direktor und eine nicht ganz geheime Wahl

Ein Stiftungsrat kürt in Österreich heute den ORF-Generaldirektor. Es ist eine Wahl zwischen den Kandidaten zweier Parteien, die derzeit jeweils etwa 20 Prozent der Stimmen auf die demokratische Waage bringen und die deshalb 26 der 35 Stimmen des intensiv politik-unabhängigen Gremiums kontrollieren (eine dritte Fraktion, die heute von 35 Prozent gewählt würde, hat eine Stimme). Noch Fragen?

Dieses Land hat ein massives Demokratieproblem, schlimmer als es in Mittelamerika je war und in Zentralasien im Moment ist. Apfelstrudel, Sängerknaben und Lippizaner und eine perfekte Landschaft täuschen aber grandios eine heile Welt vor! TB

Kommentar
Zur ORF-Chefwahl ist bloß zu sagen, daß dies nur wieder mal ein weiterer Beweis für die Demokratie-Simulation in DöDR ist. (DöDR = Die österreichische Demokratische Republik, ganz in der Tradition der abgeschafften DDR)
Sollte in einer ECHTEN Demokratie nicht jeder Bereich des Staates in seiner Zusammensetzung ständig an die aktuelle Parteienstärke angepasst sein?

Allgemein

12:44 | Leser-Beitrag, passend zur Schlagzeile vom 8.8.: Osmanen-Rocker eröffnen in Wien "Filiale"

Jetzt bekommt der Sticker "support your local hells angels" eine ganz neue Bedeutung: https://www.youtube.com/watch?v=9AYEiYzjOyo
Die 81er werden wohl keine Chance haben, denn wer aus der Bevölkerung steht schon hinter ihnen? Im Gegensatz dazu werden die normalen Türken schon aus Nationalstolz zu den ihrigen halten. Sowohl die dekadenten weströmischen als auch oströmischen Kaiser haben gedacht, sie könnten die Germanen respektive 1000 Jahre später die Türken für ihre militärischen Zwecke benutzen und mit ein paar Pfründen zufriedenstellen.
Zirka eine Milliarde Menschen sind wirklich hungrig (siehe Gedicht von Fallersleben) und auch rachelüstern, im Gegensatz zu uns Besitzstandswahrern, die Angst um ihren selbst oder fremd erworbenen Wohlstand sowie ihre Pension machen und versuchen, mit Zugeständnissen den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Im Verdrängungskampf siegt nicht der Nettere. Hart er noch nie, wird er nie.
PS: Beim besten Willen, Gruppierungen mit dem Willen zur Macht würden sich über die 1000-Liechtenstein-Fantasien von HaHeHo schieflachen. Sie verschwenden nur keine Zeit damit. Es würde bloß ein paar Wochen dauern, allesamt unter Kontrolle zu bringen.

08:02 | krone: ÖVP wirft Oxonitsch "politische Demenz" vor

De Spatzenpostleser
Die Sozen-Hochburg Wien, ein Sumpf der Korruption, der Misswirtschaft und Familiennetzwerk. Unfähig die anstehenden Probleme –die selbst verursacht wurden – zu beseitigen, es ist nicht die Ideologie, sondern die handelnden Personen. Mitten drinnen, die ökologische Verbotspartei, voller Verständnis für Bunt, eine Misswirtschaft in Frauengestalt, Kastration der eigenen männlichen Parteimitglieder steht im Vordergrund. Die ÖVP ein Schatten der Erinnerung, im Grunde unbedeutend, der Kurz kann ja nicht überall sein. Kurz überdeckt auch nur die totale Unfähigkeit der Schwarzen. Die FPÖ im Hochzeitstaumel, verliebt in Blondi und derzeit nicht einsatzbereit. Es ist nicht die Demenz von einzelnen Akteuren oder der politischen Parteien, es ist simpel die Unfähigkeit dieser Herrschaften.

09.08.2016

17:30 | presse: Wrabetz siegt im "Fotofinish"

"Wenn ich etwas kann, ist es Mehrheiten zu finden", sagt der SPÖ-nahe Alexander Wrabetz. Er setzte sich gegen den als bürgerlich geltenden Herausforderer Richard Grasl durch. Über Gebühren will Wrabetz noch nicht reden, lieber lobt er die "sachliche Debatte".

Stimmt, weil neutrales Berichterstatten kannst Du sicher nicht! TB

14:35 | staatsstreich: Österreich: Der ORF-Direktor und eine nicht ganz geheime Wahl

Ein Stiftungsrat kürt in Österreich heute den ORF-Generaldirektor. Es ist eine Wahl zwischen den Kandidaten zweier Parteien, die derzeit jeweils etwa 20 Prozent der Stimmen auf die demokratische Waage bringen und die deshalb 26 der 35 Stimmen des intensiv politik-unabhängigen Gremiums kontrollieren (eine dritte Fraktion, die heute von 35 Prozent gewählt würde, hat eine Stimme).Noch Fragen ?

09:43 | krone: Müssen Kinder Ihre Fehler ausbaden, Hr. Oxonitsch?

Der Spatzenpostleser
Der Herr Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch.... SPÖ..... ein Mensch mit Erinnerungslücken, nicht besonders kommunikativ, mitten im Prozess und sparten den Eltern EUR 3.000,00 im Jahr. Ein strammer Parteisoldat, ein Kern-Mitglied und Vorzeigemodell. Ach ja, die Millionen, dafür gibt es Kontrollen die zum Glück funktionieren, aber erst im Nachhinein. Pech halt. Verantwortung = Null

Ich freue mich schon so auf den Tag, an dem wir diese rückgrat- und verantwortungslosen Apparatschikgfrieser mit ihrem Autoverkäuferlächeln nicht mehr ertragen müssen! TB

09:41 | oe24: Neos fordern ein "Neuwahl-Verbot"

Der Spatzenpostleser
Die NEOS, die Montessori Truppe im Parlament. Demokratieverständnis wie in Nordkorea.


09:12 | sputnik: FPÖ-Politiker: Nahende Präsidentenwahl zwingt Österreichs Regierung zum Umdenken

In der Regierung Österreichs findet ein Umdenken statt. Geht es um die europäische Asylpolitik, so nähern sich große Volksparteien der Position der rechtskonservativen FPÖ an. Dr. Johannes Hübner, Parlamentsabgeordneter der FPÖ, sieht die Ursache dieses Wandels in den nahenden Präsidentenwahlen.

08:57 | standard: Glawischnig will "die FPÖ in der Regierung verhindern"

Eva Glawischnig freut sich auf die Wahl. Nicht auf die Bundespräsidentschaftsstichwahl Nummer zwei, sondern die Nationalratswahl 2018 (so zumindest ist der legislaturtechnische Plan). Dieser Wahlvorfreude verlieh die Parteichefin der Grünen Montagabend beim ORF-Sommergespräch gleich zweimal Ausdruck. Warum? "Ich habe diesen Stillstand so satt."

Mir immer wieder rätselhaft, wie eine derart unsympathische, verkrampfte (nicht-)Frau Parteichefin werden kann! TB

Dazu passend - Presse: Vieles spreche jedenfalls für die Grünen : wie ihre Pro-Europa-Politik. „Wir sind in Wahrheit die bessere Volkspartei.“ Ob das bei den Wählern auch angekommen sei? „Die Intelligenteren haben das schon verstanden“

Alle jene, die sie nicht wählen, als unintelligent zu bezeichnen, dazu bedarf es schon einer ordentlichen Portion Realitätsverweigerung! TB


08:41
 | kz: Obskure Gruppe verweigert Zahlung der Kfz-Steuer

Die Briefe trudeln bei den Versicherungen unabhängig voneinander ein, sind sich in Wortlaut und Form aber allesamt ähnlich. Der versicherte Autobesitzer gibt darin bekannt, künftig nur noch den reinen Netto-Versicherungsbeitrag zu bezahlen, nicht mehr die ebenso fällige motorbezogene Versicherungssteuer. Begründung: Österreich sei in Wahrheit kein Staat, das Finanzamt damit keine Behörde, jegliche Steuereintreibung damit illegal.

08.08.2016

17:16 | rationalgallerie: Die Türken vor Wien - Geschichte wiederholt sich als Farce

Als die Türken zum letzten Mal vor Wien standen, war das Habsburger-Kaiserreich eine europäische Führungsmacht. Das heutige nette Österreich führt wesentlich sich selbst. Doch immerhin: Als die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak vor den Toren der Europäischen Union standen, da schien es zu einem Habsburger-Reflex zu kommen: Gemeinsam mit Ländern wie Slowenien, Kroatien und Mazedonien beschloss die Alpenrepublik, die Balkan-Flüchtlings-Route dicht zu machen.

17:12 | oe24: Lopatka: 2,5 Stunden Arbeitsweg zumutbar

Fragen's den Herrn doch, ob er eine Wohnung in Wien hat? Wär doch gar nicht so weit von Graz und ist auch nur ein paar Mal im Monat! TB

Der Spatzenpostleser

Über Zumutbarkeit dieser Regierung kann man nicht mehr diskutieren, über diesen Punkt sind wir lange darüber hinaus. 2,5 Stunden Arbeitsweg für Systemsklaven sind zumutbar. Herr Lopatka nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel und findet es nicht als Belastung, nun gut. Herr Lopatka geben Sie Ihr Dienstfahrzeug zurück und nutzen Sie die Vorteile der öffentlichen Verkehrsmittel. Reden wir dann in einem Jahr nochmal. Danke


17:03 | krone: Wirbel um kampierende Hippies in steirischem Wald

Sie nennen sich "Rainbow Family", kommen aus halb Europa und kampierten seit Dienstag in einem Waldstück in der Kaiserau bei Admont in der Steiermark. Weil die rund 500 Hippies diese Aktion nicht mit dem Besitzer des Waldstückes geregelt haben, musste die Polizei ausrücken - und versuchte sich als friedlicher Vermittler. Mit Erfolg: Am Sonntagnachmittag räumte der Großteil der "Rainbow Family" das Feld.

Dazu passend Youtube: Rainbow vs police 6. Austria 2016

09:08 | oe24: Grenzen dicht ab Herbst

Die Regierung arbeitet fieberhaft an einem völligen Stopp für Flüchtlinge. Nein, man habe keinen Plan B. Und ja, man setze voll auf die Flüchtlingsvereinbarung mit der Türkei, ist in diesen Tagen aus der EU-Hauptstadt Brüssel zu hören. Doch der Ton zwischen EU-Ländern und den durch den Putsch angestachelten türkischen Spitzenpolitikern wird immer giftiger.

08:49 | heute: Mödlinger Bürgermeister reicht es jetzt

"Es reicht! Wir haben genug. Dauernd gibt es Beschwerden. Flüchtlinge, angeblich alle unter 18 Jahre, die kein Wort Deutsch oder Englisch können, laufen nach Mitternacht betrunken durch unsere Straßen. Wo sind da die Betreuer? Bei jedem Schulschikurs wird besser kontrolliert", meldet sich der VP-Ortschef aus seinem Spanien-Urlaub.

 

07.08.2016

17:17 | orf: Doskozil stärkt Spezialeinheit Jagdkommando

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) will angesichts der Terrorbedrohung das Jagdkommando, die Eliteeinheit des Bundesheers, stärken. Die Spezialkräfte sollen mehr Personal bekommen, außerdem werden 35 Mio. Euro in ihre Ausrüstung investiert, sagte Doskozil im APA-Interview. Ein Ende des Assistenzeinsatzes in der Flüchtlingskrise sei derzeit nicht absehbar.

08:39 | krone: Regierung lässt der Strache- FPÖ kaum noch Luft

"Strache verteidigt Kern!" Diese Schlagzeile einiger Freitagszeitungen ist nur ein Beleg für den sich seit Längerem abzeichnenden Rechtsruck der Regierung. Die von Ex- Kanzler Werner Faymann eingeleitete Kurskorrektur in der Flüchtlingspolitik wird jetzt mit der harten Türkei- Linie des anfänglich als "eher links" geltenden Kanzlers Christian Kern noch konsequenter fortgesetzt.

Egal ob das jetzt originäre bzw. parteiliniengemäße Themensetzungen und Maßnahmen der Regierungsparteien sind oder nicht. Im Moment darf es kein parteipolitisches Denken mehr geben. Österreich hat sich in den letzten Tagen bewegt und aufhorchen lassen. Zum ersten mal hat der Männer-Modell-Kanzler unbequeme Wahrheiten von sich gegeben und längst fällige außenpolitische, unpopuläre Statements abgelassen. Das tut nicht nur seinem Image, sondern auch dem Land gut - vorausgesetzt, dass jetzt noch Taten folgen! TB

06.08.2016

17:10 | ET: Österreichs Grüne fordern: Bis zu sechs Monate Haft bei Hasspostings gegen Minderheiten

Gegen Hass im Internet wollen Österreichs Grüne stärkere strafrechtliche Instrumente: Sie fordern einen neuen Paragrafen mit bis zu sechs Monaten Haft bei Hasspostings gegen Minderheiten.

Ganz schön hart fur eine bloße Unmutsäußerungen, diese Politiker haben ein großes Glück, dass sie in Europa leben und sich das alles erlauben dürfen, in vielen anderen Ländern wäre die Toleranzschwelle des Volkes längst restlos erschöpft und zwar mit drastischen Kollateralschäden für die Politker noch dazu.

14:08 | orf: Außenminister Kurz zu Türkei-Unstimmigkeiten

Außenminister Kurz (ÖVP) zeigt auf, dass ein EU-Beitritts-Verhandlungsstopp mit der Türkei das Ende des Flüchtlingsdeals bedeuten könnte. Die EU müsse ihre Außengrenzen ohne fremde Hilfe schützen, um eine Abhängigkeit von der Türkei zu unterbinden.

 

05.08.2016

12:20 | presse: Türkischer Außenminister nennt Österreich "Hauptstadt des radikalen Rassismus"

Der türkische Außenminister Cavusoglu hat die österreichische Regierung scharf angegriffen. Die Forderung von Bundeskanzler Kern nach einem Abbruch der EU-Beitrittsgespräche nannte er "hässlich". Außenminister Kurz mahnte zur Zurückhaltung.

11:31 | Leser-Beitrag zur antifaschistischen Abänderungen von Straßennamen

In Salzburg haben einige Zeitgenossen ein Problem mit Straßennamen, die ihnen nicht politisch korrekt erscheinen, obwohl Anrainer das seit Jahrzehnten nicht aufregt. Sollte die Änderung des Straßennamens kommen, wird das einige Anrainer bares Geld kosten, aber Hauptsache, den Gutmenschen wird es recht gemacht...
.... haben die Künstler Wolfram P. Kastner und Daniel Toporis das Hausnummernschild der Josef-Thorak-Strasse 3 und 3a so überklebt, daß es bei 3a nun "Thora-Straße" heisst...
Etliche Straßenschilder in der Josef-Thorak-Straße wurden von den üblichen Antifa-Aktivisten beschmiert und gestohlen. Die beiden Künstler distanzieren sich davon, aber scheinen mir an solchen Steuergeld kostendenden Aktionen nicht ganz unschuldig zu sein, indem sie derart umrühren.
 

08:01 | heute: Pilz: Wie Erdogan türkische Vereine in Österreich lenkt

Peter Pilz, Sicherheitssprecher der Grünen, kritisiert die türkische Botschaft in Wien. Nach einem Treffen mit türkischen Vereinen weist er darauf hin, dass sich die Botschaft auf Diplomatie beschränken und nicht Parteipolitik im Sinne Erdogans betreiben soll.

Was da wohl seine Chefin zu diesem Vorstoß sagen wird? TB

04.08.2016

16:19 | presse: Doskozil rechnet mit baldiger Soldaten-Entsendung nach Ungarn

Der Einsatz werde einen "humanitären Aspekt" haben, betont der Verteidigungsminister. 20 österreichische Polizisten sind bereits an der Grenze zu Serbien im Einsatz

15:46 | kleine: Grazer Kellner mit einer Machete bedroht

14:33 | unzensuriert: Schuss in den Ofen: Grüne fordern Frauenquote für Tiroler Schützenvereine

14:29 | krone: Türkei: "Kern argumentiert wie ein Rechtsextremer"

Bundeskanzler Christian Kern hat mit seiner Forderung nach einem Abbruch der EU- Beitrittsverhandlungen die Türkei offenbar schwer verärgert. Der türkische Europaminister Ömer Celik sagte am Donnerstag, die Aussagen Kerns bereiteten ihm "Unbehagen". Außerdem sei es "verstörend, dass seine Stellungnahme ähnlich jener der Rechtsextremen" sei.

12:39 | oe24: Terrorwarnung in Teilen Österreichs

Die österreichische Polizei in Wien, Niederösterreich und der Steiermark ist im Alarmmodus. Aufgrund eines Drohmails, das heute morgen bei der Exekutive einlangte, wurde eine Terrorwarnung ausgelöst. In dem Mail, das sich auf den Islamischen Staat bezieht, wird vor Anschlägen in Polizeidienststellen gewarnt. Es wird sogar ein genaues Datum genannt. Dabei sollen sowohl Bomben als auch sonstige Waffen zum Einsatz kommen.

Navajo:
Was soll denn das, fade täuschen. Natürlich ist die ganze Polizei in Alarmmodus. Da die Terroristen ja gerade dort zuschlagen könnten, wovor sie nicht warnen. Oder sind die Terroristen eine Behörde und Beamte ? Satire aus.

03.08.2016

18:43 | krone: Erster Islam- Kindergarten in Wien muss schließen

Auf den Wirbel rund um die umstrittenen Islam- Kindergärten in Wien Anfang des Jahres folgen jetzt erste Konsequenzen: Fünf Kindergruppen mussten bereits wegen "baulicher und pädagogischer Mängel" schließen, ein Kindergarten sogar wegen des dort abgehaltenen Koranunterrichts.

07:32 | oe24: Die Luxus-Pensionen unserer Alt-Politiker

Die Politikerpen­sionen wurden eigentlich vor 19 Jahren abgeschafft. Eigentlich. Denn dank langer Übergangsfristen kassieren immer noch mehr als 400 Altpolitiker bei uns die teils horrenden Pensionen des alten Systems. Seit 1997 wurden so vom Bund mehr als 420 Mio. Euro an alte Polit-Granden überwiesen.

Dass Politiker überdurchschnittlich verdienen sollen, um nicht so anfällig für Bestechung zu sein, ist klar. Dass das die Korruption in keinster Weise verhindert hat, ist auch klar und macht diesen Grundsatz obsolet. Aber warum um Himmels Willen die ein derart nobles Ausgedinge erhalten, ist mir ein Rätsel. OK, Ex-Präsidenten und Kanzler sollen angemessen versorgt sein. Aber Nationalrats- und Landtagsabgeordnete? Das werden wir nach der Wende schleunigst ändern! TB

02.08.2016

18:16 I heute: Glawischnig fordert Asyl für Erdogan-Opfer

Politisch Verfolgte aus der Türkei sollen in der EU Schutz bekommen, so die Grünen-Chefin. Der Visaliberalisierung für Türken steht sie allerdings kritisch gegenüber.

Kommentar:
Kann es auch zwei Witze des Tages geben?

 

08:52 | krone: Wirtschaftskammer macht Jagd auf Arbeitsunwillige

Ein Dorn im Auge sind Direktor Walter Bremberger die Arbeitsunwilligen. Gegen sie läuft - so wie in Tirol - seit zwei Monaten eine "Aktion scharf".

Der Bürokraten-Zwangsmitgliedschafts-Moloch "Wirtschaftskammer" macht Jagd auf Menschen, die nix hackeln? Da bekommt der Begriff "Eigenjagd" ein ganz spezielle Bedeutung! TB


08:42 | heute: SPÖ-Politiker postet Foto von sich auf Erdogan-Demo in Wien

Für Aufsehen, zum Teil auch in den eigenen Reihen, sorgt die Teilnahme eines Genossen bei der Pro-Erdogan-Kundgebung in Wien im Juli: Denn mitten im Meer an türkischen Fahnen und "Allahu akbar"-Rufen war der Hirtenberger SP-Politiker und Supermarktfilialleiter Fatih Toraman zu finden.

Noch dazu ist dieser Stratege Integrationsgemeinderat! TB

07:48 | oe24: Türken drohen Kanzler Kern

„Die Türkei wird alle Flüchtlinge nach Österreich schicken und ISIS wird Ihre Regierung vernichten“, schreibt ein Fan des türkischen Präsidenten Recep Erdogan SP-Kanzler Christian Kern auf Twitter. Seit Samstag ergießt sich auf Twitter und vor allem auf Facebook eine virtuelle Hasswelle gegen Kern.

Der Spatzenpostleser
„Es muss Schluss mit Appeasement sein“, diese volksnahe Botschaft erreicht uns aus dem Kaiserpalast, die Harfe ruht in der Ecke und die Frisur sitzt perfekt. Eben Nero Kerni. Der radikale Teil der türkischen Community muss unsere Art zu leben respektieren, unseren „Way of Life“.
Wie sieht dies nun in der Praxis aus? Im täglichen Leben?
In unserem Land, außerhalb des Kaiserpalast, gibt es eine „Community“ die macht was sie will, die mit unseren Steuergeldern, unserem Sozialsystem und in unserem „Willkommens“-Rechtssystem spielt, lebt und ihre eigenen Interessen durchsetzt.
Hier zeigt sich das Versagen der Integration, die Parallelgesellschaft - die WIR gezwungen sind zu akzeptieren, zu bezahlen und uns unterzuordnen.
Der einzige Unterschied zwischen der Türkei und uns ist, Erdogan wurde von den Türken gewählt, Nero Kerni nicht.

01.08.2016

20:08 | oe24: Türkei-Deal: Kurz wehrt sich gegen Erpressungsversuch

Die türkische Drohung der Aufkündigung des Flüchtlingspakts mit der EU, wenn es keine Visaliberalisierung gibt, dürfte die Europäische Union und ihre Staaten kaum beeindrucken. Deutschland sieht eine derartige Warnung des türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu weder als Ultimatum oder Drohung. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz sagte, die EU dürfe keine Erpressung zulassen.

18:12 | oe24: Identitären-Aktion.Zentrale der Grünen in Wien zugemauert

Die rechte "Identitäre Bewegung" hat in der Nacht auf Montag die Parteizentrale der Grünen in Wien in der Lindengasse 40 mit einer eineinhalb Meter hohen Mauer blockiert.

15:58 | Leser-Beitrag "Was passiert in Rodaun?"
Irgendwas passiert in Rodaun (Vorort Wien). Alle Straßen hinein abgesperrt. Ich selber konnte ca10-12 Streifenwagen sehen und aus 2 Richtungen hörte man weitere Sirenen näherkommen. Verkehr wird komplett ohne Ausnahme abgeleitet.

(1) Dunja gibt Entwarnung - "nur" Postüberfall":
Heute: Täter nach Postüberfall in Liesing auf der Flucht
Überfall in einer Postfiliale in der Willergasse in Liesing. Die Tat geschah am Montagnachmittag, der Bereich rund um den Tatort ist derzeit abgesperrt. Der Täter ist auf der Flucht.

(2) Willergasse nach wie vor um das Liesingbachtal‎ auf mehreren 100 m gesperrt. Polizei ohne Ende. Habe auch Mannschaftswagen gesehen. Jede Straße oder Fußgängerzugang zu der Zone wird mit mindestens 5 Polizisten gesperrt und bewacht. Habe aus Entfernung von Bewohnern das Wort Sprengstoff gehört.

10:55 | standard: Eigene Migranten-Liste für die Wahl: "Wir wollen alle ansprechen"

Taskiran zu "Allahu akbar": Taskiran: Religiöse Parolen haben auf der Straße nichts zu suchen, aber "Allahu akbar" kann man auch als "Gott sei Dank" interpretieren. Taskiranzur Radikalisierung in Ö: Die Gewalt in Österreich geht von Rechtsradikalen aus, die Moscheen angreifen. In Österreich gibt es keine große, radikale Bewegung, das sind einzelne Leute, die müssen beobachtet werden.

31.07.2016

17:36 | krone: Flüchtlinge: Geheimer Asylbericht sorgt für Wirbel

Riesenaufregung um ein geheimes Dokument mit brisantem Inhalt aus dem österreichischen Innenministerium, das den deutschen Behörden zugespielt wurde: Durch den Flüchtlingsansturm sei die "innere Sicherheit" nicht mehr gewährleistet, heißt es dort.

14:25 | Presse: Bundesheer bewacht ab morgen Botschaften in Wien

Die Fährtenleserin
Und wer bewacht Kindergärten und Schulen?

14:20 | krone: Finanzieren Wiener Grüne Erdogans Muslimbrüder?

Laut und heftig protestiert Peter Pilz gegen die Anhängerschaft Recep Tayyip Erdogans und gegen jede Finanzierung der AKP-Ableger oder der Muslimbrüder in Österreich. Die Wiener Parteifreunde des Grün-Parlamentariers dürften da anders denken: Die "Grünen Migrantinnen" sollen eine Islamophobie-Studie eines möglichen Muslimbruders mitfinanziert haben, kritisieren die NEOS.

Kann nicht wirklich verwundern.

09:00 | kz: Steirischer Polizeichef: "Der Terror rückt immer näher"

Grundsätzlich gebe es in der Steiermark keine konkrete Gefährdungslage, so der Polizeichef. Aber die habe es auch in Deutschland nicht gegeben, fügt er hinzu und beruhigt: „Wir sind wachsam und setzen Maßnahmen. Uns muss aber auch bewusst sein: Einzeltäter sind nicht kontrollierbar. Anschläge durch Einzeltäter können überall und jederzeit passieren.“ Die jüngsten Anschläge in Deutschland und Frankreich, aber auch die Amofahrt in Graz bestätigen es.

08:09 | Presse: Kern zu Studiengebühren: "Keine Tabus"

Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat es im „Presse“-Interview in der Freitagsausgabe schon geahnt: Mit Christian Kern an der Spitze der SPÖ lässt es sich leichter über die Wiedereinführung von Studiengebühren sprechen als mit dessen Vorgänger, Ex-Kanzler Werner Faymann. Das hat sich nun bestätigt: Kern lehnt ein Gespräch über Studiengebühren nicht kategorisch ab. Von ihm gebe es „kein Njet“.

Der Spatzenpostleser
In der wunderbaren Welt ohne Schwerkraft, umkreisen sich die ÖVP und die SPÖ um die Einführung von Steuern und Gebühren. In einem Land in dem die Wirtschaft nach unter geht (von unten noch tiefer) und die Arbeitslosen Zahlen steigen …. so um die 10% und steigend. Die Steigerung der Arbeitslosen Zahlen liegt zum Teil daran, dass der Arbeitsmarkt von Fachkräften überschwemmt wird.
Nun äußert sich der Sieger aller Wahlen, der Held der Arbeiterklasse, der Große und Unglaubliche Nero Kerni zum Thema Studiengebühren, es gibt „kein Njet“ und auch kein Ja…… alles ist so wunderbar. Mitterlehner, der Schatten – plädiert für eine Studiengebühr und der nicht Einführung einer Wertschöpfungsabgabe. Lassen wir es uns auf der Zunge zergehen, die Herren diskutieren nicht über Strukturreformen, Wirtschaftserleichterungen, Zukunftsthemen…… oh nein, die Beiden diskutieren über weitere Steuern und Abgaben, der Systemsklaven. Themen wie Asylnotstand, Islamisierung durch Salatkisten, Jugendarbeitslosigkeit und Wirtschaftsstandort ……. eh wurscht.

Das Thema mag verfehlt sein, dafür gibt es bei der Klarheit der Aussage wie immer in Österreich keine Abstriche: ein knallhartes Vielleicht!

30.07.2016

18:31 | oe24: Caritas klagt Hofer-Seite

Der Präsidentschaftswahlkampf tobt längst – auf Face­book fliegen die Fetzen.
Die Wahl ist erst am 2. Oktober, doch auf Facebook ist der Wahlkampf entbrannt. Mit voller Härte. Jüngster Eklat: Die Caritas will die Facebook-Seite Wir unterstützen Norbert Hofer klagen. Dort wurde fälschlicherweise behauptet, Asylwerber bekämen gratis Handys bei Hartlauer – finanziert mit Spenden der Caritas.

18:15 | kurier: Grasser kritisiert BUWOG-Anklage: "Ich bin ruiniert"

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) ist sich bei der Privatisierung der Bundeswohnungen und beim Linzer Terminal Tower keiner Schuld bewusst und wehrt sich gegen die Anklage wegen Korruptionsverdachts. "Die Staatsanwaltschaft hat schlecht gearbeitet, denn es gibt in dieser Anklage bezeichnenderweise weder einen Zeugen noch einen Beweis", sagte Grasser zur Kronen Zeitung.

29.07.2016

20:15 | krone: Kanzler Kern: "Kräfte der Finsternis verhindern"

Die scharfen Sager von Bundeskanzler Christian Kern häufen sich. Zuletzt fiel er bei seiner Ländertour in Tirol mit harten Bandagen gegen die FPÖ auf. "Die Kräfte der Finsternis müssen verhindert werden", sagte Kern in Richtung der Freiheitlichen. Auch die ÖVP bekam schon ihr Fett ab, US- Präsidentschaftskandidat Trump ebenfalls. Es könnte sich dabei nur um lustige Sommerspiele handeln. Oder der SPÖ- Chef ist bereits in Wahlkampflaune.

18:59 | orf: Bericht: Wirtschaftslage „dramatisch“

Das Kärntner Institut für höhere Studien (KIHS) hat für das Land Kärnten einen Bericht zur Wirtschaftslage vorgelegt. Durch den Sparkurs sei die Lage „dramatisch“, das intelligente Sparen müsse fortgesetzt werden, wie etwa beim Verwaltungspersonal.

Liegt nicht an der Wirtschafts- und Leistungskraft der Kärnter sondern eher an der Risikofreude der Banker und der Prestigegeilheit der Politik! Und wer leidet unter diesen beiden Gruppen? Das Volk! Wer bezahlt? Das Volk! Wer lässt sich weiter über den Tisch ziehen? Das Volk! Wann reagieren wir endlich und schränken endlich die Möglichkeiten dieser beiden Sparten ein? TB

14:05 | presse: "Um Gottes willen, da kommt die Grüne"

Die PR-Beraterin und einstige grüne Abgeordnete Monika Langthaler sprach mit der "Presse" über das mangelnde Wirtschaftsverständnis einiger Politiker und erzählt, wie ihr als Unternehmerin anfangs rauer Wind entgegenblies.

Kommentar
Das erinnert mich an den Spruch von Yves Montand (oder wem auch immer die Ehre gebührt):
Wenn Du mit zwanzig kein Kommunist bist, hast Du kein Herz (Anmerkung des Verfassers: hier gibt es sicher Spielraum).
Wenn Du mit fünfzig noch immer Kommunist bist, hast Du kein Hirn.

09:08 | kz: Kern warnt vor FPÖ: "Kräfte der Finsternis"

"Es geht derzeit um eine Auseinandersetzung zwischen den Kräften des Lichts und den Kräften der Finsternis", sagte Kern und fügte lachend hinzu: "Und damit meine ich nicht Lopatka (ÖVP-Klubchef Reinhold, Anm. )." Er glaube nicht, dass die Wähler der FPÖ Rechtsextreme seien, man müsse aber benennen, welche Politik die FPÖ eigentlich mache.

Werter Herr Bundeskanzler! Auch wenn man schon wie ein Messias vom parteieigenen Zwangs-Staats-TV eine Woche lange herbeigebetet wurde, so als ob Sie die letzte Hoffnung des Landes wären, macht das aus Ihnen noch lange keine Lichtgestalt und die politischen Gegner keine Mächte der Finsternis. Das messiasartige nehmen Ihnen nur mehr Ihre Schergen im ORF und ÖBB ab und vielleicht ein paar die sozialistische Ideologie verratende Parteifreunde in Luxuskarossen und -domizilen. Für den "echten Sozi" in Simmering (wo sie ja angeblich herkommen) sind sie in Ihren Maßanzügen mitsamt der Selbstinszenierung und -übererhebung die reinste Fehlbesetzung! Der wählt nämlich die von Ihnen so gezeihten "Mächte der Finsternis"! Und das hat die FPÖ Brioni- und Zegna-Typen wie Ihnen zu verdanken! TB

Kommentar
Also wenn es nicht so ernst wäre, könnte man sagen die deutsche Merkel und der Österreicher Kern, beide jeweils Bundeskanzler, ergeben ein erstaunlich gutes Gespann. Das allerdings gab es schon: Pat und Patachon!
Haben wir nur noch Witzfiguren, Säufer und Despoten in Europa?! Ich schrieb absichtlich ohne den Mist des Genderismus zu beachten.

28.07.2016

16:50 | kleine: SPÖ-Stadtrat als anonymer Internet-Poster enttarnt

Andreas Sucher teilte im Internet unter falschem Namen gegen ÖVP, FPÖ und auch Bürger aus. Sich selbst lobt der Villacher Stadtrat. Stadtparteileitung trifft sich Donnerstagabend zu Krisensitzung.

13:50 | kurier: Registrierkassa klingelt zu wenig: Droht Milliarden-Loch bei Steuern?

Drei Mal dürfen sie raten: was passiert, wenn ein rohrkrepierender Finanzminister (er wüsste es besser, scheitert aber an den Bünden und Interessen) einen echten Rohrkrepierer als Steuerreform ersinnt? TB


09:57 | orf: Festspielstart ohne Bundespräsident

Heute werden die Salzburger Festspiele 2016 offiziell eröffnet. Um 11.00 Uhr beginnt in der Felsenreitschule der Festakt, der heuer außergewöhnlich ist. Erstmals gibt es – wegen der verunglückten Wahl - keinen Bundespräsidenten, der eröffnen könnte.

Kommentar
Salzburger Festspiele werden dies Jahr ohne Bunten Präsidenten eröffnet. Geht eh keinem ab. Leider gibt es genug Pfeiffen der zweiten Reihe, die labern werden. Alles passt bestens zu der Protegetochter im Amt der Festspielleitung.

Hab von Lissmann schon Mehreres gelesen und auch 2 Reden von ihm gehört. Guter Mann - besser als jeder Präsidentendarsteller! TB

Kommentar
(1) Ja, Lissmann ausgenommen, aber die Brechreizerreger da:
Doris Bures (SPÖ) Weiber an die Macht?
https://www.unzensuriert.at/content/005655-Millionen-Kampagne-fuer-Rettungsgasse-riecht-nach-Polit-Kuhhandel
https://www.unzensuriert.at/content/0010580-Bures-Alkoholkampagne-im-Zwielicht-Gericht-ermittelt-wegen-Amtsmissbrauchs
https://www.unzensuriert.at/content/0014928-Bures-Tochter-fuhr-mit-Dienstwagen-zur-Weinverkostung
Wilfried Haslauer (ÖVP) Politprofi der 2. Generation, weiss von nichts, wenns um Fehleraufarbeiten geht...
Haslauer hat soeben gesprochen und ich muß zugeben teilweise gut gesprochen! TB
https://www.unzensuriert.at/content/0013555-Salzburg-verspekulierte-zw-lf-Jahren-350-Millionen-Euro
Thomas Drozda (SPÖ) ...roter Apparatschik
ehemaliger Chef von dem Sumpf: https://www.anarchia-versand.net/Trotzdem-Verlag:.:51.html 

(2) Weiter gehts mit meiner Anmerkung zur Rede von bures:
Das Rotkäppchen Doris fängt mit Ihrer Rede eigentlich ganz passabel an, kippt dann jedoch um Richtung Wahlkampf.
Zitat der linken Doris: „Ich sage das auch ganz bewusst am Vorabend einer neuerlichen Wahlauseinandersetzung um das höchste Amt in unserem Staat.
Wir alle sind gefordert! Wir müssen verhindern, dass das Vertrauen ganzer Bevölkerungsgruppen in demokratische und rechtsstaatliche Institutionen schwindet. Verhindern, dass europaweit Gruppierungen am äußeren Rand des politischen Spektrums vermehrt Zulauf finden.“ Zitat Ende.

Du dumme S...! äh, Sirene...!

07:48 | sz: Toter in der Badewanne: Syrer gestanden brutalen Raubmord

Für unsere Buntpolitiker und die Klatscher ist das eine gute Nachricht! Nachdem es ums Eigentum gegangen ist, fällt das nicht in die Attentats- und Terror-, ja nicht einmal in die Amokstatistik! TB

07:27 | heute: "Türken-Truppen brandmarken Erdogan-kritische Geschäfte"

Nach den Ausschreitungen in Wien in der Nacht des vereitelten türkischen Militärputschs schlägt der Grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz Alarm: Bewaffnete Truppen würden in Österreich offenbar bereits auf den Befehl des türkischen Präsidenten Recep Erdogan warten, gegebenenfalls türkische Mitbürger anzugreifen und einzuschüchtern. Mittlerweile gehe der laut Pilz "türkische Staatsterrorismus" so weit, dass österreichische Politiker und Unternehmen ihm zufolge für quasi "vogelfrei" erklärt werden.

Mephisto
Was ist los ! Ich höre nichts, wo sind die grünlinken Naziaufschreier. Kommt uns doch alle bekannt vor in Wien, es wurde nur anders gekennzeichnet: Kauft nicht bei Juden ! Und jetzt Aleviten und Kurden ! Der Islam entpuppt sich immer mehr als die Rechte Hand des Teufels.

Der Spatzenpostleser
Jetzt weht der Wind von einer ganz anderen Seite. Die Türken, Liebhaber orientalischer Nutztiere (hoffe es ist politisch korrekt), rüsten zum Erdodjihad, bewaffnet und gewalttätig. Personenschutz für die Kurden, okay und der Rest der Bevölkerung? Das Unternehmer Ehepaar hat die österreichische Staatsbürgerschaft, beschäftigt 250 Mitarbeiter und bezahlt Steuern in Österreich. Würden die Erdo-Mudschaheddin auch so fleißig arbeiten, hätten sie abends nicht mehr die Kraft, zu solch einen Unfug. Der oberste Hirte aller orientalischen Nutztiere hat hier nichts verloren, wenn ihr diesen Türk-Koffer so sehr liebt, dann bitte zuhause. Fahrt heim. Nun zu unseren Kommunisten der Grünen Fraktion, geht Euch jetzt der Arsch auf Grundeis? Ist das alles zu nahe am Siebenten? Nix mehr Multikulti..... Jetzt soll die Polizei die Kastanien aus dem Feuer holen, aber bitte ohne Gewalt, so auf Verständnis halt......... Menschenrechte und so....... Nero Kerni, dass geschieht in deinem Land, was treibst du? Mariahilferstraße meiden? Ahhhhh.... Der Schneider ist wo anders beheimatet.

27.07.2016

18:37 | heute: Polizei bei "Identitären"-Demo mit 300 Mann im Einsatz

Bei der am Mittwoch angekündigten Demonstration der rechtsextremen "Identitären"-Bewegung wird die Wiener Polizei mit rund 300 Beamten für Ordnung sorgen.

16:19 | krone: Für Van der Bellen sieht's schlecht aus

In seinem aktuellen Kommentar für die Österreich- Ausgabe der "NZZ" prognostiziert Chefredakteur Michael Fleischhacker Alexander Van der Bellen nicht gerade die besten Aussichten für die kommende Stichwahl zum Bundespräsidentenamt. "Wenn sich an der politischen Großwetterlage nicht Entscheidendes ändert - und derzeit spricht wenig dafür -, sieht das nicht besonders gut aus für Alexander Van der Bellen.

Kommentar
Nein, es sieht nicht gut aus für Van der Bellen, dem Freund der bunten durchgedrehten Gesellschaft.
Jeden normal denkenden einheimischen Österreicher muß es aufregen, wenn der Herr Professor mit seinem Gemurmel uns erklären will, was er selber nicht versteht. Der angeblich nicht demente Professor ist ein auf lässig machender Opa, der immer mehr eine traurige Figur abgibt im bunten Reich der Realitätsverweigerer. Eigentlich gehört dieser Originelle ins Altenteil geschickt, am besten nach Nordkorea, wo er sich unter anderen Steinzeitkommunisten ganz wohl fühlen sollte.

Im Übrigen sehe ich für Terroristen-Einlader keine Obergrenze bei der Bestrafung für ihren Irrtum.

16:17 | oe24: Erdogan-Fans in Österreich warten auf Marschbefehl

Sie sollen bewaffnet sein.

15:06 | heute: "Türken-Truppen brandmarken Erdogan-kritische Geschäfte"

Nach den Ausschreitungen in Wien in der Nacht des vereitelten türkischen Militärputschs schlägt der Grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz Alarm: Bewaffnete Truppen würden in Österreich offenbar bereits auf den Befehl des türkischen Präsidenten Recep Erdogan warten, gegebenenfalls türkische Mitbürger anzugreifen und einzuschüchtern. Mittlerweile gehe der laut Pilz "türkische Staatsterrorismus" so weit, dass österreichische Politiker und Unternehmen ihm zufolge für quasi "vogelfrei" erklärt werden.

12:13 | ET: Polizeiaufstand in Österreich? Drohende Streiks stehen im Raum

Zunehmende Aggressivität und zunehmende gewaltsame Ausbrüche der Migranten an der Grenze, zunehmende Massenschlägereien in den Asyleinrichtungen, die Polizei in Österreich und Deutschland ist am Boden. Wann kommt der große Knall?

Von einem Streik wurde schon im Winter im/aus dem inneren Kreis der Polizei gemunkelt! Leider fehlte damals die Dynamik und leider wirds jetzt ähnlich sein. Der Österreicher ist kein Streiker schon gar nicht der im Staatsdienst befindliche! Früher habe ich unsere wenigen Streiksekunden ja beeindruckend gefunden. Heute denke ich, dass je kürzer die Streikdauer/Erwerbstätigen ist, desto höher der Schlafschaffaktor! TB

11:30 | presse: Ganztagesschule: "Teil der Eltern wird überzeugt werden wollen"

Sonja Hammerschmid (SPÖ) sieht Ganztagsschulen als Mehrwert für Schüler, Eltern und auch für Lehrer. Sie will Direktoren die Freiheit geben, weniger Lehrer einzustellen und im Gegenzug Geld zu kassieren.

Eher wähl' ich VanderBellen, als dass ich meine Kinder (soferne vorhanden) ganztägig den Staatspropagandisten zur Indoktirinierung zur Verfügung stellte! TB

Der Realist zum grünen Kommentar
Ich kenne viele Pädagogen, und überlege daher ernsthaft, meinen jüngsten Sohn (3), überhaupt nicht zur Schule zu schicken. Zwei Kinder habe ich von diesen Leuten schon zerstören lassen, das sollte genügen.


09:52 | kz: Bad Gleichenberg - Bombendrohung kam per E-Mail

Eine Bombendrohung traf am Dienstagnachmittag in einem Hotel in Bad Gleichenberg ein. Das Hotel wurde daraufhin geräumt und von Polizeibeamten und einem Spürhund durchsucht.

Die Fährtenleserin
Unglaublich, wo überall Bombendrohungen eingehen! Shoppingcenter, Bahnhöfe, Hotels in der Pampa - fehlt nur noch das Herzerlklo im Joglland!

08:42 | kurier: Kern und Orban: "Wir brauchen einander"

Zur Erinnerung: Als der Flüchtlingsstrom im Herbst des Vorjahres am Höhepunkt war, verglich Ex-Kanzler Werner Faymann die harte ungarische Flüchtlingspolitik mit dem NS-Regime. "Flüchtlinge in Züge zu stecken in dem Glauben, sie würden ganz woanders hinfahren, weckt Erinnerungen an die dunkelste Zeit unseres Kontinents."

Der Spatzenpostleser
Nero Kerni frisch lackiert aus dem Urlaub, mit neuer entspannter, stilsicheren und unaufgeregter Strategie. Es ist Orbans böses Ego (psychiatrisch Auffällig???), dass es unmöglich macht eine Verteilung einer neuen „Bevölkerung“ vorzunehmen und trotzdem sind wir Österreicher im Herz der Ungarn (klingt nach bipolarer Störung). Das unser hervorragender Ne(r)o Kanzler–Manager–Model-„undvollsuper“ Kerni so etwas nicht versteht ist doch klar.
Ergebnis dieser Unterredung, selbst zwei Stunden Selbstdarstellung von Kerni kann ein definitives „Nein“ der Ungarn nicht verhindern. Außenpolitik ist nicht Innenpolitik, hier gibt es keinen ÖGB oder eine AK die schützend hinter den Sozis steht, keinen Wiener Heurigen Bürgermeister der helfend einen „G´spritzten“ reicht. Es bleibt wie es ist, ein neues Kapitel zwischen Ungarn und Wien wurde aufgeschlagen. Für die Ungarn ist die Migration Gift und jeder Flüchtling eine terroristische Bedrohung. Nach den Toten durch psychisch Auffällige, nicht islamistisch Fanatisierten und sowieso Einzeltätern durchaus verständlich.

Leser-Ergänzung
In der Printausgabe der WZ steht, dass sich unser Wunderwuzi Kern einen humanitären oder s a n i t ä r e n Einsatz an der ungarischen Grenze zu Serbien vorstellen kann. Oder auch Pioniere zum Straßenbau. Im "Scheißhäuseln" putzen sind wir ja schon seit Monaten erprobt! Oder? Typisch österreichischer Vorschlag unter dem Motto "Wasch mich, aber mach mich nicht nass"
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/834005_Beziehungsstatus-Kompliziert.html

26.07.2016

15:32 | heute: Neben Spielplatz onaniert: Syrer (25) festgenommen

Wahlwerbung für die Präsidentschaftswahl! Für die Multikultiillusionsbehafteten in Reinkultur, wenn es nur nicht so traurig wäre. Wie viele Europäer hätten einen derartigen Zuzug der Niedertracht mit Hilfe und Mitwirkung der Politik vor 10 Jahren für möglich gehalten?

15:13 | ET: Sex-Attacke & Massenschlägerei am Badesee: Bikini vom Leib gerissen, Freund niedergeschlagen

11:06 | kurier: Schelling: "Ich weiß auch nicht, warum uns der Mut fehlt"

Ich schon, weil die Bundesregierung in großer Zahl aus Apparatschiks besteht. Und Apparatschiks sind zumeist feige, haben wenig Selbstbewusstsein (sonst würden sie es ja nicht tun) und müssen Apparaturen UND Banken bedienen und nicht die Bürger! Das zu erkennen, ist aber ned wirklich schwer, Herr Finanzminister! TB

Der Goldguerilla
Der Obersteuerbefehlshaber der Nation weiß auch sonst nichts, kann nichts, macht nichts. Dieser Steuersatanist ist nur ins Amt gehoben worden, um die letzten Vermögensfragmente des Volkes zu plündern, damit der schwer ungerechtfertigte Lebensstandard des widerwärtigen Beamtentums auch ja gewährleistet bleibt.

Rührend, wie dieser nichtsnutzige Beamte die Italienischen Banken wegen deren schwacher Ertragslage in Schutz nimmt. Präpotenz, Arroganz und Überheblichkeit gegenüber dem Volk sowie Diskriminierung des Volkes und der Österreichischen Unternehmen sind diesem Abziehbild von Politmacher ins Gesicht geschrieben. Als Österreichischen Politiker sollte ihm eigentlich weniger Sorge bereiten, dass die Italienischen Banken zu wenig verdienen, als die schwache, gar existenzbedrohende Ertragslage der Österreichischen Haushalte und Wirtschaft.

Bei dieser Führerschaft kann einem wirklich nur der Mut abhanden kommen. In diesem verwirtschafteten Land ist mittlerweile jede Investition zu hinterfragen. Die einzige, verbleibende Hoffnung besteht nur mehr darin, dass die Bevölkerung noch ausreichend Mut aufbrächte, um dieses menschen- und unternehmensverachtende System endlich endgültig zu zertrümmern.

WEG MIT DEM OBERGESCHEITEN, EITLEN STEUERGOCKEL !
HER MIT DEM GENERALSTREIK DER NATION !


08:58 | krone: Neuer Skandal um Multikulti- Kindergärten in Wien

Wieder so ein "Einzelfall", der deutlich zeigt, was mit den Millionen- Förderungen der Stadt Wien (und damit dem Steuergeld) so passiert: Ein Multikulti- Verein mit 28 Kindergärten ließ sich fleißig von der öffentlichen Hand subventionieren, erwirtschaftete aber heimlich Millionengewinne, die der Vereins- Chef in Omas Schlösschen und in die Reitschule der Tochter gesteckt haben soll.

Mich deucht, der Wiener Bürgermeister bekommt nach seiner Pensionierung die Ehrenbürgerschaft im Gottesstaat samt Villa, AK-47Kroch'n und 72 unberührter weißer Spritzer (österr. für Weißwein-Schorle), so viel wie der für die Wüstensöhne und -töchter tut! TB

08:10 | Leser-Reaktionen auf den gestrigen Muslime-Artikel der Presse

(1) Da wird uns in diesem netten Artikel nun mitgeteilt, dass die armen Muslime in unserem Land jetzt also VERUNSICHERT sind. Da tun sie mir wirklich leid die armen verunsicherten Muslime. Tun sie mir so leid wie die abgemurksten Menschen der vergangenen Woche? Wohl eher nicht. Und was lese ich da lustiges weiter? Die schrecklichen Österreicherinnen und Österreicher verhalten sich so fürchterlich gegenüber den armen Muslimen, dass bei der "Dokumentationsstelle für Gewalt gegen Muslime" (WHAT THE FUCK, aber dazu später mehr) die Meldungen in die Höhe geschnellt sind. Na, wieviele werden das jetzt sein, denk ich mir? 100e oder gar 1000e? Der Artikel wird ja wohl irgendwie gerechtfertigt sein müssen. Und jetzt bitte zitiere ich: "So habe es allein im Juni und Juli bis zu 20 Fälle gegeben, bei denen sich Betroffene gemeldet hätten." (FUCK!) Bis zu 20 Fälle! D.h bitte nicht mal 20 sondern BIS ZU! Wieviel also? 17? 14? Und das ganze dann im Juni UND Juli. Euch (Presse) ist aber schon klar, dass im gleichen Zeitraum in Europa mehrere duzend Menschen getötet und 100e schwer verletzt wurden oder??? Und wohin gehen die? Zur Beschwerdestelle für Gewalt gegen Christen? Ajaaa.. DIE GIBTs JA NIT. Was ist das überhaupt für eine Dokumentationsstelle für Muslime? Wer hat die gegründet, was wird dort gemacht und vor allem wer finanziert die? Aber ich drifte ab... Weiter im Text. Jetzt bitte zu den Gewalttaten. Ich muss wieder zitieren (die beste Weise gegen die Presse vorzugehen) : "...eine Türkin {wurde} auf dem Friedhof in Herzogenburg von einer Frau mit einer Gießkanne attackiert und verletzt. Dem Bericht zufolge soll die Frau dabei „Du bist eine Terroristin“ gerufen haben." Nochmal bitte??? "...eine Türkin {wurde} auf dem Friedhof in Herzogenburg von einer Frau mit einer Gießkanne attackiert und verletzt. Dem Bericht zufolge soll die Frau dabei „Du bist eine Terroristin“ gerufen haben." Doch! Im Ernst! Es steht echt da. Schwarz auf Weiss! Giesskanne. (Und bitte jetzt nicht falsch verstehen. Ich will nicht verunglimpflichen. Eine Attacke ist eine Attacke und diese Frau wird - da kann man sich in AUT drauf verlassen - eine grosse Strafe für ihr Verbrechen(!!!) bekommen) Wir hatten aber gerade eine Woche voller LKW,s Messer, Sprengstoffgürtel, Macheten, Pistolen, Langgewehren (hab ich was vergessen) und da steht Giesskanne. Ich weiss nicht, lesen die die Artikel nach dem Schreiben? Vergleichen sie das Geschriebene mit der Realität? Regen die sich, in der gleichen Woche, in der so viel schreckliches von - und ja ich sags - Muslimen, in Europäern angetan wurde darüber auf, dass eine Frau in ihrer Panik und weil sie sich nit anders zu helfen weiss, eine Türkin mit eine Giesskanne attackiert hat. Freilich is das auch falsch aber... Sind ihr halt die Sicherungen durchgebrannt bei den ganzen Schreckenstaten oder?

Okay, ich konnte leider nur die ersten 2 Absätze aufbröseln. Ich merk wie der Blutdruck steigt und der Text is schon viel zu lange. Ich glaub ich konnte meine Meinung trotzdem auf den Punkt bringen?! Unsere Leserschaft hat zum Glück eh die gleiche. Was für eine Welt? Wer schreibt sowas? Und zu welchem Zeitpunkt? Wo war der die letzten 2 Wochen? Okay, jetzt ist gut.

Hat mich gewundert, dass es bis heute früh gedauert hat, dass jemand auf diesen Artikel reagiert! TB

Kommentar zum grünen K
Das heißt im Umkehrschluss ,das nur mehr wenige den Mainstreamsh... lesen

(2) die Musels in Österreich sind also verunsichert. Ja, wenn man so dumm ist und ein einfaches physikalisches Gesetzt nicht kennt, actio und reactio, braucht man sich nicht zu wundern. Das alleinige Lesen des Korans (sofern man lesen kann, ansonsten sich irgendetwas daraus vorlesen und sich manipulieren lassen) macht halt unglaublich dumm. Jetzt muß ich mich leider sehr unflätig äußern: den Musels soll das Arschwasser bis Oberkante Unterhose stehen. Liebe Moslems, wenn es euch hier nicht gefällt, dann haut ab. Niemand braucht euch. Erst einen auf dicke Hose machen und dann jammern wenn es Gegenwind gibt, das geht leider nicht.

Vertiefender Kommentar zum Muselbericht der Presse must read!!!

« فَإِذَا انسَلَخَ الْأَشْهُرُ الْحُرُمُ فَاقْتُلُوا الْمُشْرِكِينَ
حَيْثُ وَجَدتُّمُوهُمْ وَخُذُوهُمْ وَاحْصُرُوهُمْ وَاقْعُدُوا لَهُمْ كُلَّ مَرْصَدٍ ۚ »

« fa-iḏā nsalaḫa l-ašhuru l-ḥurumu fa-qtulū l-mušrikīna ḥaiṯu
waǧadtumūhum wa-ḫuḏūhum wa-ḥṣurūhum wa-qʿudū lahum kulla marṣadin »

„Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die
Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert
ihnen überall auf!“

« فَإِن تَابُوا وَأَقَامُوا الصَّلَاةَ وَءَاتَوُا الزَّكَاةَ فَخَلُّوا سَبِيلَهُمْ ۚ »

« fa-in tābū wa-aqāmū aṣ-ṣalāta wa-ātū z-zakāta fa-ḫallū sabīlahum »

„Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die
Almosensteuer geben, dann lasst sie ihres Weges ziehen!“

– Surat at-Tauba, Vers 5

An sich ist das eine ziemlich klare und, bei entsprechender
militärischer Stärke, erfolgversprechende Handlungsrichtlinie. Der
Erfolg hat dem Verfasser jahrhundertelang Recht gegeben. Wahrscheinlich
hat so mancher christliche Herrscher mit Neid auf die sich daraus
ergebenden Möglichkeiten geblickt. Kein dämliches Überzeugen mit
zigtausend Mönchen, Kotau oder Schwert, zack.

Es ist müßig, über die vergangenen Taten und Untaten in Namen des
Christentums zu diskutieren, jedoch steht im NT nichts Vergleichbares.
Dort steht: "Dann halte ihm auch die andere hin." Mt 5,39.
Offensichtlich gibt es noch viele Europäer, die diesen Spruch
beherzigen, ohne sich daran erinnern zu können, woher ihre Motivation
stammt.

Religion sowie jedwede andere Überzeugung sind niemals nur Privatsache,
denn sie beeinflussen unweigerlich die eigenen Entscheidungen. Im Grunde
genommen ist Religion per definitionem Res Pubblica, die dazu dient, das
Zusammenleben zu organisieren.

Daher haben kluge Machthaber immer versucht, eine Religion festzulegen
(und sei es, den Staat zu Gott zu machen) sowie, wenn überhaupt, nur aus
praktischen Gründen andere, streng reglementiert, geduldet.

Aber wenn diese geduldete Religion (oder politische Partei) nach Macht
greifen wollte, war Schluss mit lustig.

An alle politisch Verantwortlichen: Lernen Sie Geschichte (© Sonnenkönig).

25.07.2016

19:27 | presse: Die Verunsicherung der Muslime in Österreich

Nach den Anschlägen der vergangenen Wochen klagen Muslime über eine Zunahme von Diskriminierung und Gewalt – nicht nur in sozialen Medien, sondern auch im realen Leben.

12:14 | krone: Faymanns neuer Job wird mit 62.500 Euro gefördert

Ex- Bundeskanzler Werner Faymann für seine neue Tätigkeit im Kuratorium des Zukunftsfonds satte 62.500 Euro an Förderungen! Wie Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der FPÖ erläuterte, werde Faymann jedoch ehrenamtlich und unentgeltlich arbeiten. Auch der aus dem Amt geschiedene Bundespräsident Heinz Fischer bekommt für seine neue Tätigkeit übrigens eine staatliche Förderung.

Während die ganze Welt verzweifelt ob des Terrors ist, den uns unsere Regierungen, ohne uns zu fragen, ins Land importiert haben, hat die Alpenrepublik ganz andere Sorgen. Nämlich die Versorgung altgedienter Politversager! Während die Welt weint, öffnet Österreich das Börserl und fördert Gehälter von Altsozen! TB

Dunja
Und wie man sieht wäre es besser gar keine Politiker zu haben. Denn jetzt werden zwei vom Steuergeld finanziert.

24.07.2016

19:31 | wz: Stellungnahme des türkischen Botschafters

Der Spatzenpostleser
Wenn eine Demokratie Satire und ein bisschen Humor nicht aushält, dann würde ich sagen, dass System ist krank, die weinerlichen Ausführungen des türkischen Botschafters sind in jedem Fall entbehrlich. Es leben 300.000 türkischstämmige Bürger in diesem Land – und 114.000 türkische Staatsbürger, die gefälligst auf die Straße zu gehen haben......... Die Österreicher sollen auch gleich mitgehen und ihre Freude über den weiteren Erdowan ausdrücken! ........... verdammt wo ist mein türkische Fahne ....... ich muss auf die Straße ........ aber vorher ist die Ziege noch dran.......


13:46
 | ET: Kurz: Erdogan-Anhänger sollen Österreich verlassen – Flüchtlinge rasch heimkehren

Der österreichische Außenminister zeigt wenig Verständnis für die Pro-Erdogan-Demonstrationen in Österreich. Jene die sich in der türkischen Innenpolitik engagierten, sollten das Land verlassen. Österreich wolle sich auch beim Aufbau der vom IS-befreiten Gebiete beteiligen, damit Vertriebene rasch heimkehren könnten.

Das 2-Mann Anti-Unterwanderungsbollwerk: Kurz und Doskozil

23.07.2016

18:21 | krone: Wann haben wir genug geholfen, Herr Häupl?

"Was wir derzeit in Wien machen, ist europaweit beispielhaft (...)" Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) spricht im "Krone"- Interview über Werner Faymann, die Willkommenskultur, Mindestsicherung und seinen Ärger über Baustellen.

Kommentar
Hat er selbst gesagt, der Mann mit einem G'spür für Wein ah Wien mein ich.... ;-)

11:29 | kurier: Die "Grasser-Haider-Skizze": Wie alles im Bristol begann

An einem Frühlingstag des Jahres 2000, Grasser war erst vor wenigen Wochen als jüngster Finanzminister der zweiten Republik angelobt worden, saß Grassers damaliger PR-Berater Peter Hochegger in der Lounge des noblen Wiener Ringstraßenhotels Bristol. Hochegger begrüßte zu einem "Arbeitsfrühstück" den damaligen Kabinettschef von Kurzzeit-Infrastrukturminister Michael Schmid (FPÖ), Willibald "Willi" Berner.

08:00 | kurier: Koran-Verteiler wollen mit dem Megafon predigen

Vor Weihnachten verschwanden sie freiwillig von der Bildoberfläche – jetzt treten sie wieder in Erscheinung: die umstrittenen Koran-Verteiler. Der erste Stand steht seit voriger Woche in der Josefstädter Alser Straße. Gegen den Willen des Bezirks – dort plädierte man für ein Verbot. Für die Koran-Verteiler nichts Ungewohntes: Die Bezirksvorsteher würden sich reihenweise gegen die Genehmigung ihrer Verteilaktionen einsetzen, sagt einer von ihnen – Halid B.

Eher unpassender Zeitpunkt angesichts Nizza, Würzburg und München! TB

22.07.2016

22:41 | heute: Bahnhof St. Pölten evakuiert - Mann verschanzte sich am Klo

Auch Österreich hat seinen Terroralarm -ein wenig anders halt aber immerhin! TB

Kommentar
Entschuldigen Sie bitte, aber um 20 h kann man sich generell in Sankt Pölten nur noch auf dem Klo verschanzen. Besonders in Bahnhofsnähe. Den Tschetschengangs sei Dank. Ich kenne Sankt Pölten recht gut. Die innenstadt ist wirklich sehenswert, idyllisch Barock bis Jugendstil, aber außerhalb der Julius-Raab-Promenade absolut scheußlich. Als die Glanzstoff noch da war, stank es in der ganzen Stadt abscheulich.

Ich glaube Ihnen, dass St. Pölten auch schöne Seiten hat - obwohl Mephisto immer sagt, r werde niemals sterbern sondern er wird, wenn es denn so weit ist, nach St. Pölten ziehen! Gut, gell? TB

18:59 | presse: Haselsteiner spendet für Van der Bellen 100.000 Euro

Der frühere Strabag-Chef und Neos-Förderer Hans-Peter Haselsteiner hat für den Wahlkampf von Alexander Van der Bellen 100.000 Euro gespendet. Wahlkampfmanager Lothar Lockl bestätigte am Donnerstag einen Bericht des "Standard" und erklärte, dass für den dritten Wahlkampf bereits 386.000 Euro an Kleinspenden zusammenkamen.

15:44 | ET: Österreich wehrt sich gegen Import türkischer Innenpolitik

Deutliche Worte richtete Österreichs Außenminister Kurz an die Teilnehmer der gewalttätigen Pro-Erdogan-Demos. Er schlug den sich für die türkische Innenpolitik Engagierenden vor, auszuwandern. Die FPÖ Wien stellte gar Strafanzeige gegen den österreichischen Ableger des Europavereins türkischer Demokraten. Viele Österreicher sind wegen des in ihrem Land anwachsenden politischen Islam beunruhigt.

Kommentar
Ihr Land wird mir immer sypathischer!

15:25 | meinbezirk: voestalpine-Chef Wolfgang Eder: "Österreich liegt ganz vorne"

Voestalpine-Chef Wolfgang Eder: " Wenn 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung nicht einmal einigermaßen lesen und schreiben können, ist das ein existenzielles Problem"

14:42 | gemeindem: Österreichs Top-250-Gemeinden

Welche Gemeinde ist die sparsamste des Landes? Welche die am geringsten verschuldete? Im Auftrag von public analysierten die Experten des Zentrums für Verwaltungsforschung (KDZ) die finanzielle Lage aller heimischen Gemeinden. Die Parameter Ertragskraft, Eigenfinanzierungskraft, Verschuldung und finanzielle Leistungsfähigkeit flossen in einen Bonitätsindex. public präsentiert: das Ranking der 250 erfolgreichsten Gemeinden Österreichs.

Kommentar
(1) FREIWILLIG!

Das Versteckspiel hat ein Ende. Oft und gern greifen österreichische Gemeinden zu einem Trick: Sie gliedern Teile ihrer Schulden in Wirtschaftseinheiten aus. Ein Anhaltspunkt für den wahren Schuldenstand waren bisher nur die Haftungen, die sie für ausgelagerte Gesellschaften übernehmen. Sie steigen dramatisch an: In den letzten zehn Jahren haben sie sich fast verdoppelt, von 3,4 auf 6,5 Mrd. Euro.
Finanzdaten von Österreichs Gemeinden übersichtlich präsentiert. Bitte wählen Sie eine Gemeinde aus dem Auswahlfeld oder klicken Sie in die Karte.
Finanzdaten aus dem öffentlichen Sektor in Österreich

(2) Auch wenn viele Gemeinden in den letzten Jahren gut gehaushaltet haben, die geplante Steuerreform könnte viele wieder in die Krise stürzen. Mit dieser interaktiven Infografik kannst Du nachschauen, wie verschuldet Deine Gemeinde ist.
Deine Heimatgemeinde suchen auf: meinbezirk.at
Die Gemeinde mit den meisten pro-Kopf-Schulden ist übrigens Gramais (im Bezirk Reutte in Tirol): Mit nur 47 Einwohner hat sie eine pro-Kopf-Verschuldung von über 37.000 Euro - das ist sogar mehr als beim europäischen Schulden-Kaiser Griechenland, bei dem der Wert bei etwa 29.000 Euro liegt.
Quelle: Statistik Austria 

14:22 | ET: Hofer: Doppelte Staatsbürgerschaft von Türken ist Betrug an Österreich

Der österreichische Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer kritisierte infolge der gewalttätigen Ausschreitungen bei Pro-Erdogan-Demos in Österreich eine Doppelte Staatsbürgerschaft von Türken in Österreich als gesetzwidrig und Betrug an Österreich. Der Türkei, die laut Hofer Milliarden von der EU bekommt, zeigt sich unkooperativ in dieser Angelegenheit.

14:20 | ET: Afghane droht Wiener Parkwächter mit dem Tod: „Schneide dir Kopf den ab“

Immer öfter geraten junge Afghanen in Österreich in die Negativschlagzeilen. Oftmals sind sie in Drogengeschäfte und Massenschlägereien verwickelt. Jetzt drohte ein 23-jähriger Afghane einem Parkwächter in Wien sogar mit dem Tod.

14:17 | kurier: Hürden für ausländische Skilehrer: EU klagt Österreich

Fährtenleserin
Da sieht man wieder, wie unsensibel die EU ist: Welche Frau aus Holland oder Schweden möchte in Tirol schon einen holländischen oder schwedischen Schilehrer antreffen? Der Tiroler Schilehrer ist quasi eine österreichische Trademark - mit A-Siegel: Erzeugt und abgefüllt in Österreich ;-)

13:30 | presse: Tiroler SPÖ: Mehr Migranten im Staatsdienst "bedenklich"

Staatssekretärin Duzdar will, sofern die Qualifikation stimmt, verstärkt Migranten im Öffentlichen Dienst aufnehmen. Tirols SPÖ-Chef Mayr ist skeptisch und pocht auf den "Gleichheitsgrundsatz".

Kommentar
Ich dachte, seit wir den unaufgeregten Kanzler haben, wurde aufregendes Vokabular wie "bedenklich" im Zusammenhang mit Migranten aus dem Wortschatz der SPÖ gestrichen...

12:31 | kurier: Türkischer Arzt fordert Ausnahmezustand für Österreich

Auf Facebook gibt sich Parteigründer Turgay Taskiran bewusst provokativ. Er wolle "zum Nachdenken anregen".Mit einem bewusst provokativen Facebook-Posting erregt Ex-UETD-Präsident und Parteigründer Turgay Taskiran Aufmerksamkeit. Der türkischstämmige Arzt aus Simmering, der im Wiener Gemeinderatswahlkampf 2015 mit einer eigenen Migranten-Liste angetreten war, fordert darin wegen der Türkendemos in Wien „einen Ausnahmezustand über Österreich zu verhängen“.

Fährtenleserin
Das ist einfach eine maßlose Selbstüberschätzung, der viele Türken inkl. deren Sympathisanten hier unterliegen. Diese Inszenesetzung außenpolitischer Problemfelder hat hier in Österreich wirklich nichts verloren und ist mehr als aufdringlich. Der Schuss wird wohl eher nach hinten losgehen.

(1) Mir ist nicht klar ist, wofür oder wogegen diese Türken demonstrieren, klar ist nur, dass es den Steuerzahlen wieder Millionen kosten wird. Warum verlegt man diese "Demo" nicht einfach nach Ankara oder Istanbul? One-way-Tickets für alle Teilnehmer würde der Steuerzahler sicher gerne übernehmen!

(2) Und mir ist nicht klar, warum er sich in so vielerlei Hinsicht über die österreichische Kultur und die gutgemeinten Bemühungen unserer Integrationseinrichtungen lustig macht. Sieht man sich seinen Facebook-Eintrag genauer an, könnte man sich als Österreicher glatt verar***t fühlen von diesem voll mit Untergriffigkeiten gespickten Text. Ich sehe hier weder Integrationswillen noch Achtung der österreichischen Gepflogenheiten...

(3) wenn dem Arzt türkische Verhältnisse so gefallen, dann kann man ja mal mit Berufsverbot, Suspendierung und Entzug der Approbation für Unliebsame beginnen - am besten bei ihm. Und anstelle des Ausreiseverbots für Intellektuelle führen wir ein unbedingtes Ausreisegebot ein. Nachfolgend könnte man Verhaftungslisten erstellen, für das Ressort eignet sich eine andere website aber besser.

10:56 | staatsstreich: Korrupte Politicos vor Gericht!

Natürlich muss das, was für Grasser und seine Spießgesellen gilt (sie alle bestreiten die Vorwürfe), auch für die vor und nach ihm gelten und ich alter Verschwörungstheoretiker habe so das Gefühl, dass unser Traum-Schwiegersohn i.R bzw. seine Berater Provisionsspielchen um Staaatsaufträge nicht neu erfinden mussten. Ich Verschwörungstheoretiker hänge der Meinung an, dass andere Akteure in anderen Parteien ggf. ebenso korrupt waren (sind) und dass die 10 Millionen Euro Schaden, die Grasser & Co. vorgeworfen werden, ein Klacks dagegen sind.

Und sollte Grasser vor Gericht wirklich auspacken, dann können andere (Parteien) einpacken. Deshalb gehe ich von einem Monsterprozess mit Monster-Staatsfernsehen-Begleitung, schwer betroffenen ORF-Moderatoren-Fratzen und einer bedingten Minimalstrafe für Grasser aus. Die großen Fische wird's freuen! Die Stuerzahler wird der Prozess Millionen kosten! TB

10:47 | ET: Kurz: Erdogan-Anhänger sollen Österreich verlassen – Flüchtlinge rasch heimkehren

Der österreichische Außenminister zeigt wenig Verständnis für die Pro-Erdogan-Demonstrationen in Österreich. Jene die sich in der türkischen Innenpolitik engagierten, sollten das Land verlassen. Österreich wolle sich auch beim Aufbau der vom IS-befreiten Gebiete beteiligen, damit Vertriebene rasch heimkehren könnten.

08:42 | oe24: Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt

Kern meinte damit NÖ-Landeshauptmann Erwin Pröll (VP). Der ist „not amused“. Aus seinem Büro heißt es dazu: „Durch das Scherzlein des Kanzlers wurde die Bevölkerung auf eine wichtige Tatsache hingewiesen: Der Kanzler schielt auf fremde Handys.“

Blockwart-Kanzler halt! TB


08:28 | presse: Österreich versinkt im Mittelmaß

Wachstum, Konsum und Investitionen ziehen an, aber die Arbeitslosigkeit bleibt hoch. Österreich schafft den Anschluss an Europa, die Zeiten als Musterschüler sind aber vorbei.

Wenn wir doch nur bei den politischen Entscheidugnsträgern auch Mittelmaß wären! Da liegen wir weit, weit drunter! Was wiederum folgende Gleichung zulässt:
Bed1: Österreich ist Mittelmaß (trotz)
Bed2: einer Politik, die weit unter jeder S... ist
Schluß: Ohne Politik(er) gings uns weit besser! TB

Goldguerilla zu "Österreich versinkt im Mittelmaß"

Sozialismus und Spitzenleistung sind nun einmal schwer miteinander vereinbar. Sozialismus glättet die Extreme und fördert die Gleichmacherei. Es handelt sich dabei um einen künstlichen Eingriff, der die Abwanderung der Guten bewirkt und die Einwanderung der Schlechten beschleunigt.

Die Gesellschaft als Ganzes ist damit dem schleichenden Prozess einer Nivellierung nach unten ausgesetzt. Die Tendenz dieses Prozesses tritt in Österreich immer klarer ans Tageslicht, die Frustration der Spitzenleute ist am Höhepunkt, deren Motivation am Tiefpunkt und deren Perspektiven am Nullpunkt.

Genauso wie das größere Kapital aus Österreich sich in verstärktem Maße berechtigterweise Standorte sucht, die eine eigentumsfreundlichere, sicherere und diskretere Gesinnung aufweisen, bewegen sich Spitzenleute verstärkt zu Orten hin, die ihnen wesentlich mehr Chancen der persönlichen und beruflichen Entfaltung sowie der leistungsgerechteren Verdienstmöglichkeiten eröffnen und versprechen.

Österreichs Zug nach unten ist damit „Unstoppable“. Österreich kann genau genommen sich noch glücklich schätzen, wenn es als mittelmäßig eingestuft wird. Lange wird aber auch dieser Zustand nicht mehr aufrecht zu erhalten sein, denn Politiker und Beamte sind ja emsig darum bemüht, Österreich einen Substandard zu verpassen.

WEG MIT DEM SUBSTANDARD- BEAMTENTUM !
HER MIT DEM SPITZENSTANDORT ÖSTERREICH !

07:58 | Der Holländer zu Österreichs Aktivitäten der letzten Tage

Mensch! Ihr Österreicher gefallt mir immer besser. Zuerst lädt Euer Außenminister Kurz den türkischen Botschafter ein, um ihn wegen den türkischen Protesten auf Österreichs Straßen abzubürsten. Und dann liegen schon 100 KM Zaun an der Grenze zu meiner zweiten Wahlheimat (Ungarn) bereit und warten darauf, aufgebaut zu werden. Was für ein toller Tag. Danke, Österreich!

21.07.2016

20:05 | Welt: Österreich will sich mit 30-Kilometer-Grenzzaun schützen

Österreich hat einen weiteren Alleingang in der Flüchtlingskrise angekündigt. Sollte die sich wieder zuspitzen, sei alles vorbereitet, um einen 100 Kilometer langen Grenzzaun zu Ungarn zu errichten.


18:50 | unzensuriert: Erdogan-Fan in Wien: "Geht alle miteinander scheißen!"

Na bitte an alle Österreicher im ZIB 2 !

18:26 | kurier: Sebastian Kurz hat den EU-Außenministern den österreichischen Regierungsplan gegen illegale Migration präsentiert.

Den Plan gegen illegale Migration hat Kurz mit Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) abgesprochen. Die derzeitige Lösung sei nicht zufriedenstellend. "Wir haben die Kontrolle verloren", sagte Kurz im Vorfeld des Treffens in Luxemburg. Die österreichische Regierung ziehe in der Frage der Migration an einem Strang.

17:48 | anon: Kriegsvorbereitungen: Über Österreich rollen tausende Militärtransporte Richtung Ostfront

Die Vereinigten Staaten von Amerika benutzen das „neutrale“ Österreich als Hauptaufmarschroute um Truppen und schweres Kriegsgerät an dem Grenzen zu Russland in Stellung zu bringen. Seit Jahresbeginn 2014 haben USA und weitere führende NATO-Staaten mehr als 3.200 Transporte an Militärpersonal und Material durch Österreich durchgeführt. Das geht aus der Antwort von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Die Antwort von Klug und seinem Stab belegt die Ausmaße mit denen Washington sich am Ukraine-Konflikt beteiligt:

13:07 | kurier: Kern scherzt über Sobotka und "Pate" Pröll

.... Dort kam er offenbar ins Plaudern und berichtete von einer Ministerratssitzung, bei der sich ein ÖVP-Minister seine Meinung erst mit kräftiger SMS-Mithilfe eines Landeshauptmanns gebildet haben soll, wie ein von der Gratiszeitung Heute veröffentlichtes Video zeigt.

Die Fährtenleserin
Der Elefant im Porzellanladen legt sich mit den "Höchsten der Republik" an. Falls Herr Kern eines schönen Tages nicht mehr Kanzler sein darf/kann/soll - arbeitslos wird er sicher nie sein, als Kabarettist kann er sich den einen oder anderen Groschen dazuverdienen...

Obwohl er damit ja Recht hat, wird er diese Angriffe politisch langfristig wohl kaum überleben!
Was mich aber wirklich wundert ist, dass man mindesten 15 verschiedene Stimmen und Lacher im Publikum vernehmen kann. Nach 5 Monaten politischer Arbeit in Vorarlberg kann ich fast garantieren, dass die SPÖ KEINE 15 Menschen dort hat! TB

08:56 | oe24: Grasser-Anklage: Die Causa Buwog

Mit der vom Anwalt Karl-Heinz Grassers bestätigten Anklage in Sachen Buwog und Terminal Tower nähert sich ein Polit-Wirtschaftskrimi einem gerichtlichen Nachspiel. Neben dem früheren FPÖ-Politiker, der später in Diensten der ÖVP tätig wurde, steht mit Walter Meischberger ein weiterer Freiheitlicher im Blickpunkt. Jeweils geht es um vermeintlich unsaubere Geschäfte im Umfeld öffentlicher Stellen.

Die Fährtenleserin
Bitte das Bild beachten: Zwei so fesche Männer anklagen, die Welt steht nimma lang...

An die deutschen Leserinnen! Nicht alle Österreicher san derart schön!              Aber schon viele! TB

08:07 | oe24: Antrag auf OSZE-Beobachter gestellt

Das Außenministerium hat einen Antrag bei der OSZE für die Entsendung von Wahlbeobachtern bei der Wiederholung der Hofburg-Stichwahl gestellt. Das berichtet die "Presse". Um den genauen Ablauf der Beobachtung zu klären, wird es Ende August nach Angaben des Außenministeriums ein Gespräch zwischen OSZE-Vertretern und den österreichischen Behörden geben.

b.com hat schon vor der 1. Stichwahl die OSZE angefordert und das völlig zu Recht, wie sich später herausgestellt hat:  TB

20.07.2016

15:39 | presse: Kern will "Strategie für Deradikalisierung" entwickeln

Der Kanzler lädt die islamischen Verbänden in Österreich ein, zu "diskutieren, wie man zu einem ruhigen, vernünftigen Umgang" kommen könne.

Sie wussten was sie taten und winkten Alle durch, nun ist es angebracht der Bevölkerung öffentlichkeitswirksam zu suggerieren, dass sie im Sinne des Volkes agieren und um Wohl und Wehe bemüht seien.

15:37 | presse: Drei Wiener Zeitungszusteller mit Eisenstange attackiert

Die Angriffe erfolgten in Liesing und Währing, drei indische Männer waren die Opfer und wurden teils schwer verletzt. Die Täter sind flüchtig.

08:52 | presse: Österreich ist in der EU „irrelevant geworden“

Wenigstens einmal etwas, worauf wir stolz sein dürfen/können/MÜSSEN! Ich freue mich auf den nicht mehr allzu fernen Tag, an dem die Presse mit folgendem Headliner eröffnen wird: Die EU ist in Europa irrelevant geworden! TB


08:52 | orf: Flug dauert drei Stunden

Um die 3.300 Euro Treibstoff pro Flugstunde, dazu Einsatzgebühren für zwei Piloten und vier Techniker - das sind die Kosten, die laut Verteidigungsministerium für die diese Woche geplanten Abschiebungsflüge von 14 Asylwerbern nach Bulgarien anfallen.

Was war das nicht für ein Wirbel als eine österreichische Abgeordnete die "Ausschaffung" von Flüchtlingen mittels Militärflugzeuge gefordert hatte. Die Nazikeule wurde tagelang geschwungen. Die damalige voherrschende Meinung: was österreichischen Soldaten zumutbar ist, ist noch lange nicht gut genug für die neuen Götzen der Linke! TB

08:16 | orf: Nach Türkei-Demos: Brandstetter für härtere Gangart

Nach spontanen Kundgebungen von Tausenden Anhängern der türkischen Regierung am Wochenende hat ÖVP-Justizminister Wolfgang Brandstetter ein härteres Vorgehen gegen solche Kundgebungen angeregt. „Man könnte bei unangemeldeten Versammlungen Einschränkungen überlegen. Das ist aber Sache des Innenministers“, sagte Brandstetter laut „Kurier“ (Mittwoch-Ausgabe).

Typisch österreichische Politik: man zeigt sich arbeitswillig wenn es zu spät ist! TB

19.07.2016

18:49 | krone: Grüner Kampf gegen Hercules- Abschiebung

16:48 | presse: Schanigärten: Abgaben für Wirte verdreifachen sich

Dass Wiens oberster Sowjet zulangt, wo es nur geht, ist uns allen bekannt. Aber es nimmt mich schon ein wenig Wunder, dass der dauerfeuchte Bürgermeister ausgerechnet seine Lieblingsplatzerln, wo er drei Vierterl seiner Dienstdrinks äh Dienstzeit verarbeitet, so stark in die Pflicht nimmt! Ein Lied!!!!! TB

15:05 | oe24: Bomben-Alarm nach "Knall" am Wiener Reumannplatz

15:05 | oe24: Bomben-Alarm in Klagenfurt - Hauptbahnhof geräumt

Sommer 2016 im ehemaligen Land der Dirndl und Lederhosen!!

11:43 | presse: Türkische Liste bereitet Antritt bei Wahl 2018 vor

Spätestens ab JETZT würde ich als österreichischer Richter oder Armeeangehöriger tunlichst darauf achten, auf keiner Liste mehr zu stehen! TB

11:28 | presse: Wer die Regie bei den Wiener Erdoğan-Demos führt

12:14 | Dunja
Ist mir ehrlich gesagt völlig egal wer die Demos angezettelt hat, sobald sie mit Fahnen (die müssen sie ja zu Hause liegen haben) auf die Straße gehen, haben sie in Österreich nichts mehr verloren. Ist eine Verletzung des freien Willens gegenüber Österreich. Sie haben unsere Grenze überschritten.

Ich bin neugierig wie die (deutschen Grünen) auf das alles reagieren. Sind sie doch für Verbote von Deutschlandfahnen bei Fußballspielen aber programmgemäß MÜSSEN sie ja für das Ausleben türkischer Patriotsgefühle unf unseren Territorein aussprechen! Echte Zwickmühle! TB

09:37 | kurier: Grüner Bundesrat: "Schickt alle heim, die für Erdogan sind"

der Hausphilosoph:
Man stelle sich vor, nicht ein grüner Politiker (mit Migrationshintergrund) hätte das gefordert, sondern ein anderer, beispielswiese ein blau gefärbter. Die Empörung und Nazi-Rufe (das "-Sozialist" wird dabei immer gerne verschwiegen) wären grenzenlos.

09:17 | oe24: Türkei-Gewalt auch bei uns

.... „Das nimmt immer bedrohlichere Formen an“, warnt Grün-Politiker Peter Pilz in ÖSTERREICH: „Erdogans Leute bringen die Gewalt zu uns. Wir wollen aber keine Trupps, die mitten in Wien kurdische Geschäfte angreifen. Hier wird Gewalt nach Europa exportiert.“

All jene, die vor ca 23 Jahren das Lichtermeer gegen "Österreich zuerst" am Wiener Heldenplatz besucht haben, müssen nun leidvoll erkennen, wie falsch sie doch gelegen sind. Und vor allem, dass sie  auf Grund ihrer Naivität und Kurzsichtigkeit heftigste Mitschuld tragen! Nichts in den letzten 500 Jahren hat Europa so verändert und gefährdet, wie die uns von den Gutmenschen aufgezwungene Offenheit! Ich habe damals - politisch und auch sonst recht unbedarft die Gefahr innerlich gespürt und in meinem Umfeld davor gewarnt und wurde als NAZI beschimpft! TB

12:18 | Leser-Komemntar zum grünen TB-Kommentar
der obige Absatz beschreibt exakt, was auch ich erlebt habe. Leider! ....Mein Mann + ich sind vor gut 2 Jahren aus HH "geflohen", da die Zustände, die wir jetzt überall beobachten müssen, dort schon sehr massiv aufgetreten sind. Wir haben dort viele schlimme, persönliche Erfahrungen machen müssen. Ich bin dort sehr krank geworden......

Ich warnte von Anfang an auch die Einheimischen hier (wobei die Allgäuer generell - so finde ich - eine gesündere + realistischere Einstellung haben als z. B. viele in München). Ich bat sie, ihre/meine Heimat + das, was sie ausmacht, wertzuschätzen + zu verteidigen. Auch dort fand ich viele, die das nicht glauben konnten, solche, die mich in die gleiche Ecke schoben, wie auch Sie, TB, es erfahren haben (wobei ich in diesem Falle immer das "As" im Ärmel habe, dass ich jüdischer Abstammung bin + mein Opa von den Alliierten aus dem Arbeitslager befreit wurde - das beendet dann immer diese dummen + erbärmlichen Unterstellungen!!). Es gab aber auch wirklich viele Menschen, die Mitgefühl hatten mit den "armen Flüchtlingen", die Gutes tun wollten, die vielleicht ihrem Leben einen neuen Sinn geben wollten (mir fiel auf, dass sich viele "Wechseljahresfrauen" besonders um die Flüchtlinge bemühten - sorry, ist meine persönliche Beobachtung).... Auch sie glaubten mir nicht wirklich.

Jetzt - 2 Jahre später - sagen mir tatsächlich einige der damals Gewarnten, dass ich recht hatte (sogar der Bürgermeister sagte es mir), dass sie es nur niemals für möglich gehalten hätten. Mir bedeutet mein "Rechthaben" nix; es gibt mir keine Genugtuung oder so. Ich bin nur fassungslos, wütend + traurig, dass wohl der Großteil der Menschen es sehr hart braucht, um zu begreifen, was hier abgeht...


08:37
 | orf: Klosterneuburg tritt aus Klimabündnis aus

Von Klosterneuburgs Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (ÖVP) heißt es dazu, dass nicht mehr dargelegt werden konnte, worin die Leistung des Klimabündnisses für die Gemeinde bestand. Das Geld der Mitgliedschaft von mehr als 5.000 Euro im Jahr werde künftig in klimaschutzbezogene Projekte in der Gemeinde investiert.

Wir gratulieren! TB

18.07.2016

20:15 | krone: Die "Allahu Akbar"- Demos sind ein Warnsignal

Kommentar von Claus Pándi: Westliche Werte
Der Attentäter von Nizza war eben "psychisch krank" und gegen Ende hin vielleicht ein bisserl radikalisiert. Und die Erdogan- Türkei ist ein wertvoller Partner der NATO, in der die demokratischen Grundrechte in Gefahr waren. Nur das mit der Todesstrafe geht jetzt manchen doch eine Spur zu weit.

Das kommt dabei heraus, wenn die westlichen Eliten aus Politik und Medien jahrelangem Erziehungsstress im Fach "Political Correctness" ausgeliefert waren. Dann werden die Dinge nicht mehr beim Namen genannt. In Österreich trauen sich auf Regierungsebene noch Außenminister Sebastian Kurz und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil halbwegs offen auszusprechen, was zu sagen ist.

Dafür rümpfen Mitglieder der angeblich besseren Gesellschaft dann ihre Nasen über die beiden Spitzenpolitiker. Bei der Mehrheit der Bevölkerung stoßen die klaren Worte von Kurz und Doskozil allerdings auf erleichterte Zustimmung. Was feinsinnige Intellektuelle wiederum als opportunistischen Populismus runtermachen. Da braucht sich aber bitte auch keiner zu wundern, wenn es mit der moralischen Glaubwürdigkeit des politischen Spitzenpersonals immer weiter bergab geht.

Wie man es auch dreht und wendet: Das Establishment drückt und windet sich angesichts der bedrohlichen Entwicklungen. Und dummerweise ist Erdogan mit seinem Flüchtlings- Pakt auch noch ein wichtiger Partner der EU. Auch nicht gerade ein Beleg für einen korrekten Umgang mit unseren westlichen Werten, die wir angeblich so hochhalten.

09:34 | orf: Hofer und Kurz besorgt über Pro-Erdogan-Demos

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer und Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) sehen die jüngsten Pro-Erdogan-Demonstrationen in Österreich kritisch. Er mache sich „Sorgen“, teilte Hofer gestern auf Facebook mit. Kurz sagte der „Kronen Zeitung“ (Sonntag-Ausgabe), als Integrationsminister erwarte er „von Menschen, die bei uns leben, dass sie ihrem neuen Heimatland gegenüber loyal sind“.

17.07.2016

19:21 | DWN: Umfrage Österreich: FPÖ hängt alle anderen Parteien ab

Einer neuen Umfrage zufolge kommt die FPÖ mit 35% in Sonntagsfrage auf einen neuen Rekordwert in Österreich. Damit lässt die Partei die Regierungsparteien weit hinter sich. Der Grund dürfte in der steigenden Arbeitslosigkeit liegen.

...  in der verfehlten Rücksichtnahme auf die eigentlichen Financiers auf die Staatsbürger sowie auf die Charismalosigkeit der Apparatschicks in den Parteien, "formerly known as Großparteien" ! TB

12:27 | ET: Österreichs Kanzler Kern steigt auf 34% in Umfrage – FPÖ bei neuem Rekord 35%

10:09 | krone: Öffentlicher Dienst: Stärkere Migranten- Aufnahme?

Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) schwebt eine verstärkte Aufnahme von Migranten im Öffentlichen Dienst vor. Obwohl der Öffentliche Dienst schon jetzt in vielen Belangen eine Vorreiterrolle einnehme, wie beim Frauenanteil oder den Lohnunterschieden, will Duzdar weitere Kompetenzen stärken - etwa auch sprachliche und interkulturelle. "Das heiß auch, dass wir verstärkt Menschen mit Migrationshintergrund aufnehmen wollen, sofern die Qualifikation stimmt", so Duzdar.

Dieses Land ist von derartigen Idioten gekapert geworden, dass es mir im Herzen weh tut! TB

Kommentar
Muna Duzdar ist aber auch ein typisch österreichischer Name, logisch, dass die sich für "ihr Volk" einsetzt.

09:55 | orf: 1.200 Erdogan-Anhänger bei erneuter Demo in Wien

Nach der nächtlichen Demonstration sind Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gestern Nachmittag in Wien erneut auf die Straße gegangen: Circa 1.200 Teilnehmer zogen vom Christian-Broda-Platz zum Heldenplatz. Die Kundgebung verlief laut Polizei friedlich - allerdings demolierten Teilnehmer auf der Mariahilfer Straße den Schanigarten eines kurdischen Lokals.

Kommentar
DANKE HÄUPL! DANKE VASSILAKOU! WO SEID IHR IN DIESER NACHT?! INTEGRIERT SIE - PERSÖNLICH! VIEL SPASS! ABER DER WAHRHEIT INS AUGE ZU BLICKEN, DAZU SEID IHR ZU FEIGE!

16.07.2016

17:51 | ET: Wien: 4.000 Erdogan-Anhänger demonstrierten gegen Militär-Putsch

Kommentar
DANKE HÄUPL!
DANKE VASSILAKOU!
WO SEID IHR IN DIESER NACHT?!

Erdogan-Anhänger waren in dieser Nacht zu Tausenden auf Straßen in Wien unterwegs. Auslöser war ein Putschversuch des Militärs in der Türkei.

17:49 | krone: TTIP: Volksbegehren in Österreich nun fix!

17:42 | orf: Van der Bellen bleibt auf Distanz zu FPÖ

Der Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen, der bei der aufgehobenen Stichwahl am 22. Mai nur ganz knapp vorne gelegen ist, will sich für die neuerliche Wahl am 2. Oktober auf eine umso breitere Bewegung stützen und vor allem auch auf dem Land stärker punkten.
Die gewünschte Zusicherung an die FPÖ, diese nach einem Nationalratswahlsieg mit der Regierungsbildung zu beauftragen, würde es von ihm nicht geben, sagte er heute in der Ö1-Reihe „Im Journal zu Gast“. Im Gegenteil: FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache oder Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer (FPÖ) würde er nicht angeloben.

17:40 | orf: Van der Bellen für FPÖ „ungeeignet“

Für die Freiheitlichen ist Van der Bellen für das Amt „denkbar ungeeignet“. In einer Reaktion auf dessen Aussagen in Ö1 sagte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, Van der Bellen habe sich „einmal mehr als Bundespräsident disqualifiziert“. Er kritisierte unter anderem, dass Van der Bellen „Unwahrheiten“ über die FPÖ-Linie zur EU und zum „Öxit“ verbreite. Demokratiepolitisch bedenklich sei auch dessen „Weigerung“, die stärkste Partei nach einer Nationalratswahl mit der Regierungsbildung zu beauftragen.

 

11:56 | oe24: 4.000 demonstrierten für Erdogan in Wien

Der Putschversuch des Militärs in der Türkei hat in Wien in der Nacht auf Samstag Tausende Erdogan-Anhänger auf die Straße geholt. Sie demonstrierten zunächst vor der türkischen Botschaft in der Prinz-Eugen-Straße und zogen dann in Richtung Stephansplatz. Kurz nach 3.00 Uhr früh löste sich die Versammlung auf, wie ein Polizei-Sprecher sagte. Die Kundgebung sei friedlich verlaufen.

Der Spatzenpostleser
Wir sind nicht die Türkei. Wir sind in Österreich. Welches Bild vermitteln diese Leute, demonstrieren für Erodgan in Österreich. Türkei Fahnen wohin man schaut, Leute wir sind in Österreich, woher hatten die ihre Fahnen? Wenn ich jetzt in Wien sage, wir demonstrieren für Österreich, wie viele unserer Leute haben eine Österreichfahne zuhause? Aber bei der Sozialleistung und am AMS da sind wir keine Türken, oder?

15.07.2016

12:40 | krone: Vertrauensindex: Rechnungshof hui, EU pfui

Nachdem man die schwarze Minder-Qualifizierte ins Amt gehievt hat, wird sich das mit dem Vertrauen zum Rechnungshof auch bald erledigt haben! TB

09:04 | standard: Weisungsrat einigt sich in Causa Grasser – Experten erwarten Anklage

Die Causa Buwog/Karl-Heinz Grasser ist nach sieben Jahren der Ermittlungen einen Schritt weiter. Der Weisungsrat hat am Donnerstag eine Empfehlung beschlossen – sie geht nun ans Justizministerium. Über ihren Inhalt – ob also Grasser im Zusammenhang mit dem Korruptionsverdacht bei der Privatisierung der Bundeswohnungen angeklagt werden soll oder das Verfahren eingestellt wird – hat das Gremium keine Angaben gemacht.

02:38 | krone: Stadtbad Mödling: Flüchtlinge überwachen Badespaß

Nach einigen sexuellen Übergriffen in Schwimmbädern rückt das Mödlinger Stadtbad Flüchtlinge nun in ein ganz anderes, positives Licht. Statt uniformierter Securities überwachen jetzt junge Asylwerber den Badespaß. Die insgesamt 16 Burschen, vorwiegend aus Afghanistan und Syrien, arbeiten eng mit den Bademeistern zusammen. Voraussetzungen: Deutschkenntnisse und Verlässlichkeit.

Sehr schön, Mödling ist eine DER Speckgürtelstädte Ösrterreichs. Da lernen die höheren Beamtentöchter gleich den Umgang mit der von den Eltern ideologisch herbeigesehnten Neubürgergruppen - am eigenen Körper! TB

14.07.2016

19:37 | kurier: Burkaverbot: Tiroler Sporthändler verbietet verhüllten Frauen Zutritt

Tirol emanzipiert sich und macht es den Schweizern nach, es ist ohnehin eine Gefahr durch diese traditionelle Bekleidung, könnte es nur durch solchen Maßnahmen etwaigen verschleierten Selbstmordattentätern Einhalt geboten werden.

13:58 | orf: Causa Grasser: Empfehlung von Weisungsrat steht

Der Weisungsrat hat heute in der Strafsache gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser eine Empfehlung beschlossen. Über den Inhalt seiner Äußerung, ob also Grasser im Zusammenhang mit Korruptionsverdacht bei der Privatisierung der Bundeswohnungen angeklagt werden soll oder nicht, machte er keine Angaben. Für Grasser gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentar
Der Weisungsrat muss nun über Anklage in BUWOG-Affäre entscheiden. Laut Justizministerium hat Grasser "hat nur wenig verzögert".

Grasser-Anklage nach sieben Jahren fertig 

13:41 | ET: Ö-Innenminister: Arbeitserlaubnis für Asylbewerber „ist undenkbar“

Der Innenminister Österreichs ist strikt gegen eine Arbeitserlaubnis für Asylbewerber. Sobotka will dies EU-weit durchsetzen. Die verschärfte Asyl-Politik des Landes zeigt sich parallel in der Anzahl der Asylanträge – die Obergrenze wird für 2016 anscheinend nicht erreicht. Am Brennerpass ist Österreich auf den Flüchtlingsstroms aus Italien bereits vorbereitet.

12:05 | Bankomaten-Standorte - Euronet: Die Liste aller Gebühren-Automaten (aktualisiert)

09:03 | krone: Hier taucht die Regierung im Krisenfall unter

Die Fährtenleserin
"Im Flakturm in der Wiener Stiftskaserne kann die Bundesregierung untertauchen, falls in der Politik alles schief läuft."
Den Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen - nicht etwa im Angriffsfall o.ä., nein, wenn in der Politik alles schief läuft. Was selbstredend nicht fehlen darf: ein ORF-Studio, "um zu den Menschen draußen im Unsicheren zu sprechen". Also auch ein Stockbett für Armin Wolf...

Die Registrierkassen-Genies, Steuererfinder und Grenzöffner wissen also genau vor wem sie sich verstecken müssen. Nicht der ausländischen Feind wird gefürchtet sondern viel mehr jene, die sie jahrzehntelang belogen, betrogen und ausgenommen haben! TB

Kommentar
(1) Also da ist sicher was im Busch, warum sollte uns man den Bunker zeigen in Wien. Also kann man annehmen das jetzt im Sommer noch was passiert oder wie seht ihr das?

Wieso sollten die - im Falle des "was im Busch seins" den Zufluchtsort herzeigen? Wär' ja kontraproduktiv! TB

Die Fährtenleserin
Irreführung wäre da so eine Taktik. Da gibt es noch was anderes, mit Hubschrauber kein Problem:
https://de.wikipedia.org/wiki/Einsatzzentrale_Basisraum
http://www.bundesheer.at/pdf_pool/publikationen/01_ono_07_anhang.pdf
http://www.airpower.at/news02/0822_ezb/
http://www.airpower.at/news07/0221_darabos-ezb/

(2) Letzte "Feste Anlage" T-34 ausgebaut

08:29 | orf: 20 Jahre - Urteile nicht rechtskräftig

Der mutmaßliche Dschihadist Mirsad O. ist am Mittwoch im Grazer Straflandesgericht zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll als Prediger Männer zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS) vermittelt haben, außerdem soll er als Anstifter für Mord und Nötigung gewirkt haben. Der zweite Angeklagte wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt, vom Mordvorwurf aber freigesprochen.

13.07.2016

20:03 | oe24: Faymann traf sich mit Juncker und Schulz

Der ehemalige Kanzler führt in Brüssel Gespräche über seine Zukunft. Ex-Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat sich am Montag in Brüssel mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Parlamentspräsident Martin Schulz zum Mittagessen getroffen, um über seine "Vergangenheit und Zukunft" zu sprechen. Das hieß es am Mittwoch aus Brüsseler Kreisen gegenüber der APA. Auch gab es ein Treffen Faymanns mit Ratspräsident Donald Tusk, wie dessen Sprecher bestätigte.

20:02 | unzensuriert: Linke offenbaren ihr Weltbild: Polizisten sind Schweine, die man mit Gewalt bekämpfen muss

Wenn Linke zu sogenannten Demonstrationen aufrufen, geht es ihnen weniger darum, ihre Meinung in die Öffentlichkeit zu tragen. Denn eine andere Meinung als ihre wird von ihnen sowieso nicht akzeptiert.

07:57 | kurier: "Wir wollen nichts von oben vorgeben"

Es ist jedenfalls ein großer Tag für die österreichische Bildungspolitik und unsere Kinder. Es werden 750 Millionen Euro in den Ausbau ganztägiger Schulformen investiert. Bis 2025 werden wir so 120.000 zusätzliche Betreuungsplätze schaffen, insgesamt haben wir dann 270.000. Da geht es vor allem um Chancengleichheit, Kinder aus bildungsfernen Schichten sollen künftig weniger Unterstützung von zu Hause brauchen. Das Paket verbessert aber auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – und es tut der Wirtschaft gut.

Eine bottom-up Bildungsreform? In Österreich? Wenn man das Foto genauer betrachtet, sieht man, dass Herrr Mahrer sowieso anderes Im Auge hat! TB

12.07.2016

18:04 | kurier: EU-Nettobeiträge: Österreich knackt die Milliarde

Österreichs Netto-Beitrag zum gemeinsamen Haushalt der EU hat die Milliarden-Grenze geknackt: Wie der EU-Rechnungshof in seinem am Mittwoch veröffentlichten Finanzbericht feststellt, hat Österreich im Jahr 2012 2,942 Milliarden Euro in das EU-Budget eingezahlt und 1,856 Milliarden an EU-Mitteln zurückbekommen. Der Saldo ist erstmals im vierstelligen Millionen-Bereich: 1086. Eine Steigerung um satte 33 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011, als Österreichs Netto-Beitrag 805 Millionen betrug. Im Durchschnitt lag Österreich Netto-Beitrag im mehrjährigen Finanzrahmen von 2007 bis 2013 bei 645 Millionen Euro pro Jahr.

Dafür haben wir im Burgenland Dutzende Luxus-Wellness-Ressorts (ähnlich den Luxus.-Büros in der Hauptstadt) damit sich die Wiener Beamten-Sowjets artgerecht entspannen können! TB

16:08 | krone: Mädchen belästigt - Täter geohrfeigt: Anzeige gegen Onkel des Opfers

Rechtliche Folgen hat eine Ohrfeige, die ein Mann im Linzer Hummelhofbad einem 17- jährigen Afghanen verpasst hatte, weil dieser seine zehnjährige Nichte unsittlich berührt haben soll. Jetzt wird der Onkel wegen Körperverletzung angezeigt, der Verdächtige streitet nach wie vor alles ab.

Der Spatzenpostleser
Eine Ohrfeige mit Folgen. Sicher, man kann ja nicht gleich alle „verprügeln“, so ein 10-jähriges Kind zu befummeln, das ist ja im Grunde was harmloses.
Der Bub kommt aus Afghanistan, ein tolles und zivilisiertes Land, wir müssen das verstehen. Oder?


15:59 | orf: Flüchtlinge: Regierung bei Notverordnung einig

Die Regierung hat sich heute einmal mehr dazu bekannt, die Notfallverordnung im Asylbereich vorzubereiten. Gleichzeitig stellten Kanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mittlerlehner (ÖVP) klar, dass die Sache nicht einfach zu gestalten sei.

09:07 | kurier: Kerns neue Sitten im Kanzleramt

..... Als detailverliebt wird der Kanzler beschrieben. Manches von dem, was früher durchgewunken wurde, wird nun ausführlich thematisiert. Zuletzt war das etwa der Gleichbehandlungsbericht für den Bund, für den Staatssekretärin Muna Duzdar zuständig ist. Das behagt nicht allen: „Diskussion ist gut, das darf aber nicht ausarten. Der Gleichbehandlungsbericht ist keine epochale Reform, sondern ein Null-acht-fünfzehn-Tagesordnungspunkt.“

11.07.2016

07:39 | kurier: 750.000 Österreicher sind völlig überschuldet

Renate Müller (Name geändert) war Sozialarbeiterin, sie unterstützte also andere Menschen dabei, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Als sie bei der Bank mit 60.000 Euro in der Kreide stand, konnte sie ihr eigenes Leben nicht mehr bewältigen. Müller hatte als alleinerziehende Mutter ihr Konto überzogen, auf Anraten des Bankberaters einen Kredit aufgenommen und später aufgestockt. Schließlich wurde sie krank, musste in Pension gehen "und dann war das einfach nicht mehr zu packen".

Nicht zu vergessen sind noch die persönlich nicht verschuldeten Schulden, nämlich jene, die Staat, Bundesländer und Kommunen für einen aufgenommen haben! TB

10.07.2016

20:04 | orf: Geburt unter Anleitung per Telefon

Unter telefonischer Anleitung der Rettung hat ein Vater geholfen, sein Kind auf die Welt zu bringen. Der Bub hatte es offenbar so eilig, dass eine Geburt im Krankenhaus unmöglich war. Er kam in einer Wohnung in Wien-Mariahilf zur Welt.

Wir gratulieren herzlichst der Familie zu ihrem Nachwuchs und den jungen tapferen Vater.

 

14:29 | oe24: Kurz ist top-Doskozil schon beliebter als Kern

Außenminister Sebastian Kurz bleibt beliebtester Politiker Österreichs: Im Polit-Barometer kommt der ÖVP-Jungstar auf 42 %. Kurz kann nach einer kleinen Durststrecke (Debatte über "Flüchtlingsinternierungen") zulegen. Nur 18% sehen ihn negativ -ein Top-Wert. Und so funktioniert das Barometer: Gallup befragte 600 Österreicher, welcher Spitzenpolitiker positiv bzw. negativ aufgefallen ist.

Etwas Sonntagspropaganda für die lokalen Polit-Sternchen.
 

14:21 | standard: Was stört denn so an Sebastian Kurz

Kommentar

Dieser Satz aus dem Artikel ist mein persönlicher Favorit:
"Warum diese Kluft zwischen dem Volk und einer gebildeten Meinungselite?"

Soso, die gebildete Meinungselite.... Wer soll denn das sein? Natürlich, all jene, die Ihrem Schamfu ("Je m'en fou") Glauben schenken und sich ihr zuordnen. Aber dafür müssen sie aber schon auch Herrn Kurz als Feindbild annehmen, sonst gehören sie nicht dazu...Herr Frey! Billig, durchschaubar, einfach wirklich dumm, was Sie hier schreiben. Mein Vorschlag: Herr Frey, nehmen sie sich mal länger frei. Diese "Keilhineintreiberei" hängen uns schon zum Halse raus, danke.

 

11:57 | oe24: Doskozil: "Ohne Russland kein sicheres Europa"

Verteidigungsminister will Neutralität nicht für tiefere Partnerschaft mit der NATO aufgeben
Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat sich positiv über die "Doppelstrategie" der NATO gegenüber Russland geäußert: die Truppenstationierungen in Polen und den baltischen Staaten würden angesichts von Ängsten dort geschehen, genauso wichtig wie die Aufrüstung sei aber der Dialog mit Russland, sagte er am Freitagabend in der ZiB2 des ORF-Fernsehens.

 Diese verwirrenden Meldungen ähneln einer "Ping-pong" Politik vieler Politiker Europas mit möglichst vielen widersrpüchlichen Aussagen, welche täglich über allen Medien an die Öffentlichkeit befördert werden, vergleichen sie auch die Aussage Doskozils von gestern auf TB,  "Wir stehen der NATO näher als Russland", offenbar wurde er zu"recht" gewiesen anstelle mit diesen Äusserungen Österreich an einem politischen/wirtschaftlichen/militärischen kollektiven Selbstmord beteiligen zu wollen.

 

08:24 | staatsstreich: Vertrag EU-Nato: Wien hat auf seine Neutralität “total vergessen”

Die EU und die Nato haben beim aktuellen Gipfel in Warschau einen Kooperationsvertrag geschlossen, den die österreichische Bundesregierung stillschweigend übernimmt. Die Politkriminellen vom Ballhausplatz haben, scheint’s, vergessen, dass sie einen Staat managen, dessen Verfassung erst geändert werden müsste, bevor ein solches Abkommen wirksam werden könnte.

Unsere Politiker haben derart viele "wir sind zu klein"-Komplexe, dass sie alle Schranken über Bord werfen, wenn es darum geht, als kleiner Dackel mit den Dobermännern mitlaufen zu können! Ganz vergessend darauf, dass das Herrchen in eine ganz andere Richtung will! Bald werden wir an der Leine ziehen, das kann dann a bisserl würgen!  TB

09.07.2016

19:46 | presse: FPÖ bringt Anzeigen wegen Wahlmanipulation ein

Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer kündigte Anzeigen zur Stichwahl an. In Pflegeheimen seien "ohne Wissen der betroffenen Personen" Briefwahlkarten beantragt worden.

19:40 | presse: Doskozil: "Wir stehen der Nato näher als Russland"

Österreich sei neutral, aber nicht äquidistant, sagt Verteidigungsminister Doskozil am Rand des Nato-Gipfels. In der Flüchtlingskrise geht er auf Ungarn zu.

Schwerer Fehler! Diese Aussage beweist, dass eine Blitzkarriere aus einem mittelbegabten Menschen noch lange keinen Blitzgneisser macht! TB

19:10 | krone: Wiens versprochene Bauprojekte

Da freut man sich einmal auf einen ruhigen Samstagabend, dann kommt im letzten Moment noch ein Artikel mit einem Bild von der unnötigsten und teuersten Person Österreichs daher! Mir bleibt auch nichts erspart! TB

Die Fährtenleserin
Die Regierung kann, wenn sie will. In nur fünf Monaten setzten die Stadträtinnen Sandra Frauenberger und Sonja Wehsely das Flüchtlings-College für Asylwerber ( http://kurier.at/chronik/wien/stadt-schafft-college-fuer-junge-fluechtlinge/208.302.940 ) für sechs Millionen Euro pro Jahr um. Für die "Mahü Neu" brauchte Maria Vassilakou nur ein Jahr. Auf die Umsetzung anderer Versprechen warten die Wiener länger.

09:43 | unzensuriert: Kulturminister Drozda verplaudert sich im Interview: SPÖ plant Neuwahlen in 18 Monaten

... Erstmals verrät ein hoher SPÖ-Funktionär einen konkreten Wahltermin, der also viel früher stattfinden soll, als ursprünglich geplant. Regulärer Termin für die Wahl eines neuen Parlaments wäre der September 2018, stimmt die Vorhersage von Minister Drozda, soll aber schon Anfang 2018 gewählt werden. Die vorgezogene Wahl überrascht weniger als der Überbringer der Nachricht. Nicht der Kanzler sagt, wann zur Urne geschritten wird, sondern sein Kulturminister. Ein merkwürdiges Vorgehen.

08:54 | presse: Heinz Fischers Abschied mit mahnenden Worten

Österreich könne nicht alle Flüchtlinge in unbegrenzter Zahl aufnehmen. Aber man müsse auch dazu sagen: „Wir sind bereit, im Rahmen unserer Möglichkeiten und nach besten Kräften zu helfen und die Menschenwürde von Flüchtlingen hochzuhalten.“ Die Flüchtlingspolitik solle sowohl durch Rationalität als auch durch Humanität geprägt sein.

Auch im Präsi-Abgang wird der neuen Götze "Flüchtling" in den Mittelpunkt der präsidialen Betrachtungen gestellt. Kein Wort über die Steuerzahler, Arbeitnehmer, Alleinerziehende, Mindestrentner oder andere Österreicher, die die große Abschiedssause finanziert haben. Mehr als peinlich, widerlich und eine Schande für die Republik! TB

08:38 | kurier: "Die 3. Republik ist eine Sackgasse"

Die Deutschliberalen waren über Jahrzehnte die dominierende Partei, aber was es bei uns wirklich nicht gab aufgrund der Wirtschaftsstruktur war ein starkes Bekenntnis zum Freihandel. Unsere Wirtschaft waren immer Protektionisten, wir haben bald immer auf staatliche Hilfe gesetzt. Liberalismus war in erster Linie antiklerikal. Und das ist in allen katholischen Ländern so.

08.07.2016

19:15 | oe24: Van der Bellen will Nicht-Anfechtungs-Garantie

Die Fährtenleserin
Ja, es wäre lästig und lächerlich gleichermaßen, aber es wäre wenigstens demokratisch und auch rechtens. Hoffentlich kommt es nicht so weit. Andernfalls wäre dies meiner Meinung nach vom "energieeffizienten" Aufwandsstandpunkt her gesehen einfach verheerend.
Dann wäre es vielleicht besser, dieses Amt gänzlich abzuschaffen. Eh besser, bei VdBs Demokratieverständnis.

An seiner Stelle würde ich das auch fordern, weil nur so kann er Präsident werden! TB

17:28 | presse: Kardinal Schönborn als Vermittler im Wahlkampf

Dass der Bello da mitspielt wundert mich. Denn er hat einduetig gelogen, als er meinte die U-Bahnsänger hätten sich spontan zusammengefunden um ein Lied zu singen (dass bis dato unbekannt gewesen ist - kann daher nicht sein). Lügen verbreiten, noch dazu vor den Augen eines Kardinals ist schon ein bsonderes Husarenstück! Ausserdem dachte ich, Österreich wäre säkularisiert! TB

07:46 | DWN: EU-Pakt mit Nato beendet Neutralität von Österreich und Schweden

Der neue Pakt der EU mit der Nato bedeutet quasi im Vorübergehen das Ende der Neutralität von Staaten wie Österreich, Schweden und Finnland. Die österreichische Regierung hätte sich gegen den Pakt wehren müssen, weil er die Bundesverfassung ohne Mitwirkung der österreichischen Verfassungsorgane ändert.

Verfassungsbruch mit Hilfe der EM-Ablenkung! Gilt ein Pakt überhaupt, wenn er nicht der Verfassung entspricht? Hat der VfGh vielleicht deshalb den Wirbel mit der BP-Neuwahl inszeniert, um von noch härterem Tobak abzulenken? Haben Sie gewusst, dass diese Woche eine diesbezügliche Entscheidung fällt? Ich nicht! TB

10:13 | Zufall? Ausgerechnet heute, wo der neutralste aller Politiker BP Fischer (hat als Parlamentarier angeblich mehrfach Abstimmungen ausserhalb des Plenums verbracht) verabschiedet wird, gibt Österreich die Neutralität auf. Trotz allem. War ein sympathischer Präsident und hat das Amt recht gut und neutral geführt! Danke! TB

Der Goldguerilla
Mit allen erdenklichen Mitteln der Propaganda haben sie ihn uns schmackhaft gemacht, den seinerzeitigen Beitritt Österreichs zur EU. Geködert haben sie die Leute mit monetären Verheißungen wie dem Ederer-Tausender. Um die Einigkeit auch glaubwürdig zu demonstrieren, gab es sogar von Ederer ein Küßchen für Mock vor laufender Kamera. Versprechungen gab es zuhauf, deren Einhaltungen haben nicht stattgefunden. Sogar Heilige Kühe der Österreicher wie die Beibehaltung der Anonymität von Sparbüchern wurden geschlachtet. Die logische Folge kann daher nur sein, dass sogar ein Eckpfeiler der Österreichischen Verfassung dem Götzen EU geopfert wird.

Land und Leute wurden zum Billigsttarif an die EU verscherbelt. Weit haben wir es gebracht, nun stehen wir Österreicher als Männer und Frauen ohne Gesicht da. Gesichter brauchen wir aber ohnehin nicht mehr, denn wenn wir uns in den Spiegel schauten, würden wir uns nur übergeben können. Wer so wenig auf die eigene Identität des Landes und des Volkes gibt, hat jeglichen Respekt und Kredit für zukünftige politische Gestaltung verspielt. Die Österreichische Neutralität ist kein 08/15-Thema, die Diskussion darüber wird zur Nagelprobe des Landes werden. Immerhin wurde sie seinerzeit durch fähige Leute schwer erkämpft, so etwas wirft man nicht ohne weiteres über Bord.

Wenn Österreich tatsächlich seine Neutralität beenden sollte, wird dieses Ereignis den Russen gewiss extrem sauer aufstoßen. Die Hoffnung liegt wieder einmal bei den Russen, die offensichtlich wesentlich mehr wert auf unsere Neutralität legen als wir selber. Für die Beibehaltung der traditionell guten Russisch-Österreichischen Beziehung ist die bevorstehende Aufgabe der Österreichischen Neutralität sicher nicht förderlich. Mit Spannung dürfen wir den nächsten Russen-Einmarsch erwarten, wäre dann aber nicht wirklich überraschend.

WEG MIT NATO UND EU !
HER MIT DER ÖSTERREICHISCHEN NEUTRALITÄT !

John James zur Neutralitätsfrage
Der zitierte Text aus dem DWN Artikel verkennt die Rechtsgrundlage der Europäischen Union. Wie im Artikelarchiv von mir hier und hier dargelegt, hat EU Recht ausnahmslos Vorrang vor Nationalrecht. Es lohnt sich, die wesentliche Aussage des Amts für Veröffentlichungen der Europäischen Union noch einmal in Erinnerung zu rufen:
Die Mitgliedsstaaten dürfen also keine nationale Rechtsvorschrift anwenden, die im Widerspruch zum EU-Recht steht. Der Gerichtshof befand, dass die Verfassungen der einzelnen Mitgliedstaaten ebenfalls dem Grundsatz des Vorrangs unterliegen. Somit hat das nationale Gericht dafür zu sorgen, dass Bestimmungen einer Verfassung, die im Widerspruch zum EU-Recht stehen, nicht zur Anwendung kommen.
Sollte dieser NATO Pakt die österreichische Neutralität tatsächlich beenden, dann können die österreichischen Verfassungsorgane nichts dagegen unternehmen. Österreich hätte nur im Ministerrat gegen diesen Pakt ein Veto einlegen können, oder ein Opt-out verhandeln können. Das setzt aber voraus, daß der Ministerrat befugt war, über diesen Pakt abzustimmen. Möglicherweise ist eine Mitwirkung des Ministerrates im Bereich Aussen- und Sicherheitspolitik nicht erlaubt. Die wesentliche Passage im Artikel scheint mir folgende zu sein:
Es ist allerdings auch denkbar, dass Verfassungsjuristen dahingehend argumentieren, dass die österreichische Neutralität im Zuge der Mitwirkung an der Außen- und Sicherheitspolitik der EU ohnehin schon obsolet geworden ist. Diese Argumentation würde allerdings die Bundesverfassung zu einem historischen Dokument ohne rechtliche Bindungskraft degradieren.

07:58 | kurier: Geheimtreffen zwischen Kern und Strache

Die Zusammenkunft wird nur hinter vorgehaltener Hand bestätigt. Zuviel könnte hinein interpretiert werden, ist offenbar die Sorge im engsten Umfeld Kerns. Mit von der Partie ist Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl, der vor einem Jahr als erster roter Landeschef ein Bündnis mit den Blauen eingegangen ist. Seither wird über eine mögliche Öffnung der SPÖ zur FPÖ hin debattiert.

Das Schöne an Geheimtreffen in Österreich ist, dass immer alle Bürger davon wissen, 2 Tage vorher! TB

Der Spatzenpostleser
Top Secret, der Kern trifft den Strache! Keiner darf es wissen, keiner darf den Kern mit dem Strache sehen, es ist wie Fremdgehen. Kern schämt sich, der Mitterlehner ist sonst Eifersüchtig. Das treffen ist so geheim, es steht nicht einmal in der Krone, damit es die SPÖ Wähler nicht erfahren.

07.07.2016                         

08:09 | COVER-STORY - zeit: Christian Kern: Wie wird man so cool wie dieser Mann?

... Auch Sozialdemokraten können lässig sein. Das beweist Christian Kern (SPÖ), seit vier Wochen Bundeskanzler in Österreich. Der wahrscheinlich coolste Regierungschef Europas. Ein Quereinsteiger. Da gibt es dieses Bild auf seinem Instagram-Kanal. Man will das sofort Frank-Walter Steinmeier zeigen. Denn das ist wirklich fresh.

Die müssen in Schland ein neues Gleitgel entwickelt haben. Denn so tief war noch nie eine Redaktion im Anus eines österreichischen Kanzlers! Anbiederungs-Journalismus der Unterklasse! Hoffentlich verkaufen die das Gel nicht an die österr. Redaktionen! TB


16:09 | vienna: Die Grünen und der Krieg Lese-Empfehlung!!!

Gastkommentar von Dr. Andreas Unterberger: Demonstrationen in Wien wurden in letzter Zeit immer gewalttätiger. Allein heuer haben – fast durchwegs – Linke mindestens dreimal das Demonstrationsrecht zu Attacken auf Andersdenkende missbraucht.


09:00 | oe24: Kartellverdacht: Razzien bei ÖBB

Die österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) sind wegen des Verdachts auf Preisabsprachen ins Visier der EU-Wettbewerbsbehörden geraten. Die ÖBB bestätigten am Mittwoch, dass EU-Beamte mehrere Standorte im Land durchsucht haben. Man arbeite eng mit der EU-Kommission zusammen.

Unter Ausschluß der österreichischen Medien-Öffentlichkeit! (siehe dazu Rubrik Medien "orf-watch")TB

08:20 | oe24: Hofer zieht an VdB vorbei

Wie kann man an jemanden vorbeiziehen, wenn man - richtig ausgezählt - niemals hinten war? TB

06.07.2016

17:01 | profil: Reaktionen auf VfGH-Urteil: "Einfach nur zum Kotzen!!“

Nach dem VfGH-Erkenntnis beziehen beide Lager in den sozialen Medien wütend Stellung. Eine Welle neuer Verschwörungstheorien bahnt sich an.

Ebenfalls in Medien und Propaganda gut aufgehoben.

 

12:24 | presse: Die Demontage der Wiener Psychiatrie

Mit dem Herunterfahren der Psychiatrie im Otto-Wagner-Spital wird die Ausbildung von Fachärzten fast unmöglich gemacht. Die Folge ist eine sukzessive Mangelversorgung der Patienten.
Wien: Die geplante Schließung der Abteilung für Forensische Akutpsychiatrie im Pavillon 23 des Otto-Wagner-Spitals könnte der vorläufig letzte Akt sein, um die bereits zum Mangelfach erklärte Psychiatrie in Wien endgültig zu zerschlagen. Welche weitreichenden Auswirkungen das Ende der einzigen spezialisierten Einrichtung zur Behandlung von psychiatrisch akut erkrankten Untersuchungshäftlingen und Strafgefangenen für Patienten und Ärzte hat, zeigt sich erst auf den zweiten Blick.

05.07.2016

16:35 | oe24: SPÖ-Legende kritisiert VfGH als "weltfremd"

Scharfe Kritik am Entscheid des VfGH, die Bundespräsidenten-Stichwahl wiederholen zu lassen, kommt von SPÖ-Seniorenchef Karl Blecha. Er nennt den Spruch der Höchstrichter "falsch" und "weltfremd". Es gebe keine Hinweise, dass es tatsächlich zu Rechtswidrigkeiten und Manipulationen gekommen sei.

Natürlich ist in den Augen der GroKotze weltfremd, wer für faire und freie Wahlen eintritt. Was da alles passieren könnt, gäbe es in Österreich wirklich freie Wahlen. Nicht auszudenken! TB

Kommentar
Es gibt keine Beweise für Manipulationen, nur für Schlampereien bei der Auszählung, die ungesetzlich waren. Jepp! Das war der Deal! Keine Untersuchung möglicher Wahlfälschungen, lediglich der Verfehlungen beim Auszählen, im Gegenzug umgehende Annulierung und Anordnung einer Wiederholung. Damit ist allen gedient und die Sache war schnell vom Tisch. Es hätte Monate gedauert, da tiefer zu graben - und es hätte das Ansehen der Politik in Österreich insgesamt beschädigt und Geister in anderen Ländern gerufen, die niemand wollte. Alle, die da jetzt rumjaulen, haben das einfach nicht verstanden.

12:06 | orf: Glawischnig klagt Tiroler nach Internet-Posting

Die Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, hat einen Tiroler wegen übler Nachrede geklagt. Anlass war ein Posting im Internet mit frei erfundenen Aussagen Glawischnigs über Asylwerber. Der Prozess findet kommende Woche am Landesgericht Innsbruck statt.

Meinungs-SheriffIN! TB

Der Spatzenpostleser
Die Führerin, der Frauenbewegung mit Pilz, geht nunmehr gerichtlich gegen alle Bürger vor, die sich im Facebook der üblen Nachrede schuldig machen. Die Facebook Seite um die es sich handelt, ist klar als Satire-Seite zu verstehen, aber das ist der verhärmten Schnepfe egal. Der Zumpferl-Neid gehört ausgelebt und lachen auf Kosten der Grünen ist sowieso verboten. Der Erdogan lebt es ja vor.
Grünkraft-zersetzendes Verhalten wird mit Humorlosigkeit geahndet, Beleidigung der Führerin mit Versetzung an die Ost-Ecke der Hainburger Au, Straf-Bataillon Vegan.

07:39 | oe: Häupl: "Jetzt Polizei optimal ausstatten"

Tief betroffen und schockiert zeigte sich Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) am Tag nach den Schüssen bei einem brutalen Überfall in Hütteldorf, bei dem zwei Polizisten von einem bewaffneten Täter angeschossen wurden. Polizei aufrüsten. „Die Brutalität des Überfalls macht betroffen und zeigt einmal mehr, dass wir alles tun müssen, um die Polizei personell und technisch optimal auszustatten“, erklärte Häupl.

Bürgerverhöhnung allerhöchster Güte! TB

Der Spatzenpostleser
Jahrelang wurde gespart, Landesverteidigung, Sicherheitspolitik und bei den Beamten. Zukunftssicherung sieht ein bisschen anders aus.
Bezahlt haben wir und nicht zu knapp. Bekommen haben wir eine politische Korruption, ob es ein Graf Ali ist oder einen niederösterreichischen Landesfürsten der alles bespringt was nur annähernd nach einem Rock aussieht. Nicht zu vergessen, unseren unaufgeregten Kanzler, nicht gewählt aber dafür so smart. Nicht gewählt aber die Kleidung mit Bedacht gewählt! TB

04.07.2016

17:05 | orf: Anfechtung war „gutes Recht der FPÖ“

Erst der „Brexit“, dann die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes (VfGH), die Bundespräsidentenstichwahl zu wiederholen - die vergangenen Tage haben es politisch in sich gehabt. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) diskutierten am Sonntag in der ORF-Sendung „Im Zentrum“ die aktuellen Entwicklungen und zogen Bilanz über fünf Wochen gemeinsame Arbeit.
In der raschen Entscheidung des VfGH, die Bundespräsidentenstichwahl zu wiederholen, sehen Kanzler und Vizekanzler den Beweis, dass der Rechtsstaat funktioniere. Es sei zudem das gute Recht der FPÖ, eine Wahl anzufechten, waren sich beide einig.

 

15:59 | kurier: 50 Nachtdienste sollen gestrichen werden, Ärztekammer kündigt Kampfmaßnahmen an.

Aufruhr herrscht einmal mehr in den Wiener Gemeindespitälern: „Die Generaldirektion des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) hat uns mitgeteilt, dass mit 1. September 2016 wienweit 50 Nachtdiensträder ersatzlos gestrichen werden sollen. Darüber hinaus wird etwa die Hälfte der restlichen Dienste in einen 12,5-Stunden Schichtdienst umgewandelt werden“, heißt es in einem Schreiben der Wiener Ärztekammer, das jetzt an alle KAV-Ärzte verschickt wurde.

 

13:31 | unzensuriert: Bürgermeister Michael Häupl und seine Freunde feiern moslemisches Fastenbrechen

Der Mensch bewegt sich am liebsten in jenen Gesellschaftsschichten, in denen er sich am wohlsten fühlt. Auch Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) dürfte es so ergehen: Er verweilt offensichtlich gerne im Dunstkreis umstrittener Moslem-Vertreter. Im Wiener Rathaus hat der SPÖ-Chef in gemütlicher Runde gemeinsam mit hochrangigen Vertretern das Fastenbrechen eingeläutet.

10:21 | aa: Grafik der Woche: Höhere Schulden, geringere Zinslast

Während die öffentlichen Schulden rasant wachsen, sinken die laufenden Belastungen aus den Zinsen aber etwas. Österreich nimmt wie auch südeuropäische Länder die offene Einladung der EZB dankend an, sich weiter zu günstigsten Konditionen zu verschulden. Brenzlig wird die Lage, wenn die Zinsen jemals wieder steigen sollten.

Typisches Ochlokraten-Verhalten! Langfristiges, verantwortungsbewußtes Planen sieht natürlich ganz anders aus. TB

08:21 | sm: Österreich: Mutmasslicher Wahlbetrug gescheitert

Die Wahl zum Bundespräsidenten vom 22.Mai muss in Österreich wiederholt werden. Tricksereien von mutmasslichen Unterstützern der etablierten Parteien wie der ÖVP, SPÖ und der Grünen, führten letztendlich nicht zum Erfolg.
... Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen, ein österreichischer Rechter der grosse Teile von Hitlers Plänen für Europa verwirklicht sehen möchte, hatte die Wahl zum Bundespräsidenten am 22. Mai mit einem knappen Vorsprung von 31'026 Stimmen gewonnen, der erst in den letzten Stunden der Auszählung auf suspekte Weise erreicht wurde

Auch so könnte man von den österr. Wahlen berichten, allerdings nur in der Schweiz! TB

08:06 I Wienerzeitung: Das Barometer fällt und fällt und fällt"

".... Ich empfinde die Spannung als sehr real, wenngleich sie noch auf das Atmosphärische beschränkt ist. Joseph Conrad schildert in seinem Text "Typhoon" ungeheuer eindrucksvoll die Szene, in der im 19. Jahrhundert ein Schiff inmitten des Indischen Ozeans liegt, das Meer ist unglaublich ruhig, es ist schwül, absolut windstill, nichts bewegt sich. Nur das Barometer fällt und fällt und fällt. In dieser Szene liegt eine ungeheure Spannung in der Luft: Jeder weiß, es kommt ein Taifun, aber für den Moment ist es noch völlig ruhig. Ich halte das für eine gelungene Metapher auf die aktuelle politische Situation in Europa. Wie sich die Spannung, die ich empfinde, schließlich entlädt, weiß ich nicht. Dass sie sich ohne weiteres verzieht, glaube ich allerdings nicht."

03.07.2016

17:31 | nzz: Österreichs Antwort auf Nullwachstum: Auch Essen ist Arbeit

Während die Finnen die konjunkturelle Flaute mit Mehrarbeit bekämpfen, hält das österreichische Parlament fest: Die Mittagspause für Beamte ist Arbeitszeit. Das Oberlandesgericht Wien meint, der Karfreitag müsse für alle arbeitsfrei sein, alles andere wäre diskriminierend. Na dann steht dem Aufschwung ja eigentlich nichts mehr im Wege. Bürgern dieses Landes wird nachgesagt, alles gleich zu dramatisieren,...

 

11:50 | staatsstreich: Wahlschwindel in Wien – Noch einmal zum Ungültigenparadox

Das folgende YT-Video greift das hier erörterte mysteriöse Phänomen der Explosion der ungültigen Stimmen in der zweiten Runde der österreichischen Bundespräsidentenwahlen auf und verfeinert die Analyse. Das Video zeigt nolens volens, dass das Manipulationsgeschehen komplizierter war, als einfach gestrickte Gemüter dies gerne hätten.

10:39 | kleine: Wahlwiederholung kostet 10 Millionen Euro

Die Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl kommt österreichische Steuerzahler teuer zu stehen. Auch Wahlbeisitzer bräuchten jetzt "Anreizsysteme" zur Motivation, sagt Gemeindebund-Präsident Mödlhammer.


 09:31 | presse: Kanzler Kern gegen internationale Beobachter bei Stichwahl

Ende Februar machte sich eine Gruppe von Experten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) nach Wien auf, um eine Bedarfsanalyse für eine Wahlbeobachtermission bei der österreichischen Präsidentenwahl durchzuführen. Eine Routinevisite, wie vor jedem Wahlgang im OSZE-Raum, zu der sich die Mitglieder verpflichten. Die Experten sprachen mit Beamten des Innen- und Außenministeriums, mit Vertretern der Wahlbehörde, Parteien und Zivilgesellschaftsorganisationen. Fazit: Man habe „volles Vertrauen in den Wahlprozess und die Fähigkeit der Wahlbehörde, professionelle und transparente Wahlen durchzuführen“. Für die Präsidentenwahl sei die Entsendung von Beobachtern nicht nötig.

Im Gegensatz zum Kanzler haben wir schon im Mai OSZE-Bedarf gesehen. Ob man diesen Brüdern allerdings trauen kann ist eventuell ein wenig fraglich, haben sie sich ja auch dem Kampf gegen Rechts verschrieben! TB

 

08:25 | oe24: Einbrecher schießt Polizisten nieder

Beim Täter handelte es sich um einen 49-jährigen Bosnier. Dieser war bereits zuvor mehrfach wegen Gewaltdelikten auffällig gewesen. Der Mann war mit einer Faustfeuerwaffe mit Schalldämpfer bewaffnet. Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft mögliche Verbindungen des Täters mit früheren Delikten.

Bereicherung live.

02.07.2016

20:18 | krone: Räuber schoss um sich: Polizisten schwer verletzt

Nach einem Einbruchsalarm in einem Wiener Supermarkt sind am Samstag bei einem Schußwechsel zwei Polizisten schwer verletzt worden, einer von ihnen lebensgefährlich. Der Täter wurde getötet. Die Umgebung wurde großräumig abgesperrt, Gerüchte über einen zweiten Täter und eine Geiselnahme haben sich offenbar nicht bewahrheitet.

Schlagzeilen zum Tagesende...

 

20:14 | ORF: Zwei Polizisten niedergeschossen: Täter tot

Bei einem Schusswechsel in einem Supermarkt auf der Hütteldorfer Straße sind zwei Polizisten verletzt worden, einer davon schwer. Der Täter verschanzte sich zunächst im Geschäft und wurde dann von der WEGA erschossen.
Die Umgebung wurde großräumig abgesperrt, Gerüchte über einen zweiten Täter und eine Geiselnahme haben sich nicht bewahrheitet. Die Polizei ist nach wie vor mit einem Großaufgebot vor Ort - mit zahlreichen Beamten, Räumpanzer und Hubschrauber.

Dunja

Vermummte Polizisten im Spitalsgelände, meine Gasse wurde gerade abgesperrt, der eine Polizist hat die Waffe jetzt gezogen und Passanten weggeschickt....

 

19:54 | Kommentar mit Ergänzenden Links im Anschluß

Zu diesem Thema
Die Begründung im Detail
„Enttäuscht und beschämt“
Kritik von Opposition
Was sich bei der Wahlwiederholung ändert

„Zur Staatsbürgerpflicht machen“

Aufhorchen lässt Sobotka aber mit einem anderen Vorschlag: Die Wahlbeisitzer - ihre Rolle war ja im Zuge der Wahlanfechtung ebenfalls in den Mittelpunkt gerückt - könnten künftig nicht mehr wie bisher von den wahlwerbenden Parteien nominiert werden. Sobotka plädiert vielmehr dafür, das Wahlbeisitzen im Gesetz als demokratische Bürgerpflicht festzuschreiben.

Nach einem bestimmten Auswahlverfahren würden dann - wohl aus dem Kreis aller Wahlberechtigten einer Gemeinde - die Wahlbeisitzer für jede Wahl neu bestimmt. Er wolle das zur Diskussion stellen, „das zur allgemeinen Staatsbürgerpflicht zu machen“. Sobotka verwies in dem Zusammenhang als Vorbild auf das Laienrichteramt - als die Pflicht, als Schöffe oder Geschworener an einem Prozess teilzunehmen.

Einheitlicher Wahlschluss
Als weitere Veränderung kann sich Sobotka einen bundesweit einheitlichen Wahlschluss vorstellen. Derzeit gibt es ja viele - kleine - Gemeinden, die bereits am späten Vormittag oder zu Mittag die Wahllokale schließen. Künftig müssten diese dann auch bis 17.00 Uhr offenhalten.

Den Vorschlag von NEOS, die Briefwahlunterlagen als RSa-Schreiben und nicht wie bisher als RSb zuzustellen, lehnt Sobotka ab. Der VfGH habe in seinem Erkenntnis explizit festgehalten, dass man keine unnötigen Barrieren für die Briefwahl aufbauen solle. Diese garantiere nämlich eine Verbreiterung der Wahlberechtigung, brach Sobotka eine Lanze für die Briefwahl. Hier kann er sich nur da und dort „Nachschärfungen“ vorstellen, etwa bei der Vormundschaft.

Sobotka gegen Hochrechnungen
Die Bundeswahlbehörde, so betonte Sobotka, sei nur in einem Punkt vom VfGH kritisiert worden - nämlich bei der vorzeitigen Weitergabe von Teilergebnissen. Diese Praxis werde bei der Wahlwiederholung nun völlig abgestellt. Für künftige Wahlen plädiert Sobotka dafür, dass alles noch am Wahlabend ausgezählt wird und dann um 19.00 oder 20.00 Uhr das Wahlergebnis, das alle Stimmen umfasst, verkündet wird - „so wie in anderen Ländern auch“.

Der Nationalrat müsse sich jedenfalls überlegen, wie Briefwahlkarten schneller zu den Wahlkommissionen gelangen und schneller zur Auszählung zur Verfügung gestellt werden. Sobotka zeigte für die bisherige Praxis aber auch Verständnis: In der Vergangenheit habe es noch nie so viele Wahlkarten gegeben wie bei der Stichwahl.

Verwundert über unterbliebene Kritik
Indirekt übte Sobotka aber Kritik: Die Weitergabe von Teilergebnissen, damit Hochrechnungen erstellt werden können, sei schon lange vor seiner Zeit, seit den 1990er Jahren Praxis gewesen. Auch der VfGH habe lange vor der Anfechtung davon gewusst - sich aber mangels Klage nicht damit beschäftigen können. Er, Sobotka, zeigte sich aber verwundert, warum niemand an das Innenministerium und das Parlament herangetreten sei, diese rechtlich problematische Praxis zu ändern.

Gegen „Unterstellungen“
Auch wenn die FPÖ mit ihrer Anfechtung erfolgreich gewesen sei - Sobotka zufolge könne sie deshalb nicht für sich veranschlagen, die Demokratie verteidigt zu haben. Einziger Fehler der Bundeswahlbehörde sei die vorzeitige Weitergabe von Teilergebnissen gewesen. Über „Unterstellungen von Parteien“ werde er in dem Zusammenhang „in keinster Form“ reden.

Die Annullierung der Stichwahl, daran lässt Sobotka keinen Zweifel, sei nicht zu beschönigen und peinlich - weiterreichende politische Folgen, von einem gewissen Imageschaden im Ausland abgesehen, sieht er aber nicht. Entgegen bisherigen Usancen will Sobotka künftig aber selbst an den Sitzungen der Bundeswahlkommission teilnehmen.

Schulungen für Wahlleiter
Zum Wahltermin wollte Sobotka sich nicht äußern. Aber es brauche eine gewisse Vorbereitungszeit - nicht nur für die Kandidaten, sondern auch um die Wahlleiter mittels Schulungen „optimal vorzubereiten“.

https://www.parlament.gv.at/
http://www.bmi.gv.at/cms/bmi/_news/bmi.aspx
https://www.justiz.gv.at/web2013/home/buergerservice/publikationen/schoeffen_und_geschworene_in_oesterreich2c9484852308c2a601240a53762107de.de.html

 

19:50 | ORF: Ähnlich wie Schöffenpflicht

Ähnlich wie Schöffenpflicht
Die dritte Runde der Hofburg-Wahl im Herbst muss, so hat es der Verfassungsgerichtshof (VfGH) beschlossen, nach den bisherigen Regeln abgehalten werden. Doch dass sich diese ändern werden - auch für Nationalratswahlen -, ist seit dem Urteil vom Freitag ebenso klar.
Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat dazu bereits einige Ideen - auch wenn er betont, dass es allein Sache des Parlaments sei, eine Reform auszuarbeiten. Im Ö1-Interview machte Sobotka klar, dass das zentrale, elektronische Wählerregister nun kommen wird. Bisher habe das die Opposition verhindert, begründete der Innenminister, warum es das nicht längst gebe. Diese habe es als „Unterpfand“ für andere von ihr gewünschte Reformen im Wahlrecht verwendet. Nun gebe es aber „Signale“ für eine Zustimmung. Tatsächlich forderte die FPÖ zuletzt selbst ein solches zentrales Register.

 

19:46 | ORF: Hofburg-Wahlwiederholung: Welche Folgen hat das Urteil?

Kommentar
Gute Idee - ABER BITTE NUR JENE, DIE DIE REIFE & SERIOSITÄT DAFÜR HABEN!
Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) ist nach dem VfGH-Urteil damit beschäftigt, über Reformen im Wahlrecht nachzudenken. Er lässt dabei im Ö1-Interview mit einem interessanten Vorschlag aufhorchen: Die Wahlbeisitzer, die ihrer Aufgabe bei der Hofburg-Wahl teils nicht korrekt nachkamen, sollen künftig nicht mehr von den Parteien benannt werden. Vielmehr, so Sobotka, könnte das Wahlbeisitzen - so wie das Laienrichteramt bei Schöffengerichten - zu einer demokratischen Pflicht werden.

 

14:43 | profil: Notärztemangel in Wien: Streit eskaliert

Um Gottes Willen, die armen Flüchtlinge - um die Wiener gehts der Stadtverwaltung ohnehin schon lange nicht mehr! TB

14:14 | Leser-Bewertung vom Univesal-Juristen (gestern 14:19) Annulierung der Wahl

Zum Schutze unseres Rechtsstaates und unserer Rechtsordnung sollte hier einmal objektiviert werden was die Aufgabe des VfGH ist/war.
Der VfGH hatte die Aufgabe die Rechtmäßigkeit der BP-Wahl vor dem Hintergrund seiner ständigen Rechtssprechung und des BVG zu prüfen. Dies in Bezug auf die eingebrachte Anfechtung. Deshalb hat er z.b. auch nicht alle Wahlbezirke untersucht,sondern nur jene welche in der Anfechtung angeführt wurden.

Eine Wahl ist vom VfGH aufzuheben bzw. zu wiederholen,wenn sich aus der Anfechtung Umstände erweisen lassen,welche auf den Ausgang der Wahl von Einfluss sein konnten(!) und das Ergebnis daher anders gestaltet hätte sein können(!) . Diese Möglichkeit hat der VfGH bejaht und daher die Stichwahl aufgehoben.

Im Zuge seiner Zeugenbefragungen sind aber keine direkten Hinweise auf tatsächliche Wahlmanipulation aufgetreten. Die aufgezeigten Mängel reichten aber (jedenfalls) hin, dass Raum für solche "Manipulationen" gewesen wäre. Deshalb Aufhebung der Wahl im Sinne eines Rechtsstaates.

Die vom Leser (09:29) monierten "Falschzählungen" fallen in die Zuständigkeit der sog. Strafgerichte und sind in den §§ 261 StGB geregelt.

Es ist nicht Aufgabe und Zuständigkeit des VfGH diese Vorwürfe bis ins Detail zu erweisen. Für eine Aufhebung der Wahl und damit Unrechtmäßigkeit reicht es hin die Nichteinhaltung von Regeln zu erweisen,welche die Möglichkeit schufen den Wahlausgang in eine Richtung zu verändern.

Andernfalls bräuchte der VfGH ja Monate/Jahre um alle Beweise zu erheben und eine Entscheidung zu fällen. Es ist daher nicht Aufgabe des VfGH als Hüter der Gesamtrechtsordnung, Vermutungen und Möglichkeiten noch tiefer zu erweisen/erheben um Spruchreife seines Erkenntnisses zu erreichen.

Sollten jedoch konkrete "Wahlmanipulationen" beweisbar im Raum stehen so sind diese von den österreichischen Strafgerichten sogar von Amts wegen auch weiterhin zu verfolgen.

Der VfGH hat daher im gegenständlichen Fall im Sinne seiner Aufgabe völlig korrekt gehandelt und hat er ja nicht ausgesprochen ,dass NIX passiert ist ,sondern dass die Möglichkeit(!) bestand dass etwas passiert ist. Schon dies genügt in einem Rechtsstaat um eine Wahl aufzuheben.


11:39 | tt: Wiederholung kostet 10 Mio. Euro, Sobotka will OSZE-Beobachter

OSZE-Wahlbeobachter haben wir hier auf b.com schon vor der Stichwahl gefordert! TB


10:07 | Deutschlandfunk: Kommentar: Wahlen in Österreich annulliert

Exzentriker
Gestern Abend 19:15 Uhr im Deutschlandfunk: Kommentar zur Wahlwiederholung in Felix Austria. Es erbricht sich ins Mikrofon die Österreich Korrespondentin des DLF Karla Engelhard. Was lügt die Dame denn so? Wahlwiederholung in Österreich? Jawohl richtig!! Manipulation? Ach was. Die gschlamperten Ösis sind einfach nur zu träge und zu dämlich ordentlich zu zählen. Das wäre im preussisch korrekten Deutschland nicht möglich. Da habt ihrs - ihr Dyskalkulie Leidenden Ösis. Nix mehr “tu felix Austria nube“ sonder „tu felix Austria cense“!!

09:29 | Leser-Beitrag zur BP-Wahlwiederholung

Da waren Sie alle froh bei der Verkündung des Urteils. Es wurde die falsche Zählung nicht thematisiert. Für Hofer wäre das der Sieg bei den Neuwahlen gwesen.

Es sind Verbrechen an der Demokratie geschehen, wie wir sie bisher nur aus Mittelamerika gekannt haben. Und was macht der VfGh, die Politik und die Medien? Einhellig beschwören Sie: Wir müssen die Wahlen wiederholen, es ist aber NIXX passiert! Schwammdrüber. Hauptsache ist, dass die Verfassungsrichter genug Respekt und hoffentlich auch Angst vor Recht und Volk hatten und nicht mehr anders konnten als zu wiederholen. Die Wiener Wahl gehörte ja eigentlich auch wiederholt! TB

Dazu passend - focus: "Man muss sich jetzt fragen, ob frühere Wahlen korrekt abgewickelt wurden" TB

Kommentar
Mehr braucht man eigentlich nicht, die Überschrift sagt alles! Da es lt. Aussage vor dem VfGH schon seit 30 Jahren so gehandhabt wird!

08:31 | oe24:  Chef-Planer des Terrors: Sein Leben in Wien

Wenn sich die Informationen des tür­kischen Geheimdienstes ­bestätigen sollten, steckt hinter dem verheerenden Selbstmord-Attentat am Flughafen in Istanbul mit 42 Toten ein Tschetschene mit starkem Wien-Bezug. Ahmed Tschatajev bekam 2003 in Österreich Asyl und geriet danach immer wieder in die Schlagzeilen.

Was???? Soros, Kissinger und Zbig leben in Wien? TB

Der Spatzenpostleser
Ahmed Tschatajev, seit 2003 in Österreich, ein traumatisierter Flüchtling, Kämpfer der Tschetschenen. Sozialhilfeempfänger mit Flüchtlingspass und 800 Euro Mindestsicherung. Bisschen Terror in Tschetschenien, bisschen Radikal in Österreich und ein bisschen Terror in der Türkei. Ist wie ein bisschen Starthilfe, sowie ein bisschen Förderung für Jungunternehmer. Er war halt ein bisschen traumatisiert und das muss man als weltgewandter und offener Gutmensch schon so sehen, aber mit dem Islam hat es nichts zu tun.

Jeder österreichsiche Politiker, der sich für die Einreise-Erleichterungen dieser Vollpsychos stark gemacht hat, sollte die vor Gericht zur Verantwortung gezogen werden. Also das gesamte GroKo-Personal! TB

Dazu passend: Messerstecherei beim Ramadan-Fastenbrechen

01.07.2016

19:05 | Dunja zu VfGh Urteil

Ich habe mir die Statements der Politiker durchgelesen. Die Politiker als auch der VfGH betonen besonders diese Worte: Demokratie, Rechtsstaat, keine Manipulation wurde festgestellt. Und alle sind sich einig, das „Urteil“ muss man akzeptieren. Für mich herrscht hier zu viel österreichweite Einigkeit, und Unterwürfigkeit bei allen Parteien. Genau das macht mich stutzig.

"Wenn Wahlen was ändern würden wären sie längst verboten." Im Kabarett  wird so manche Wahrheit mit Humor verpackt dem Zuhörer geboten, hier ein Beispiel mit Volker Pispers.

Navajo

Recht erkannt, denn die Demokratie, ist eigentlich "ein was kommen soll" ein Ideal, somit ein Gedankenkonstrukt. Denn die Menschheit bzw. das Massenbewusstsein ist im einen und insbesondere, ist nach wie hierachistisch aufgebaut. Die Schafe brauchen einen Hirten, ob dieser nun demokratisch gewählt ist oder anders, ist eigentlich egal. Es geht nur darum ob diese Menschen (Häuptlinge) sich einigermaßen weise verhalten. Tun sie das nicht, werden sie früher oder später entfernt. Und dabei ist vollkommen egal, welche Gesinnung diese Menschen haben. Putin z.B. verhält sich weise. Weil er eben weiss, das "Macht" erhalten darauf basiert, das die Schafe, das Massenbewusstsein mitspielt. Wenn es das nicht tut, siehe England, bekommt die Macht Risse und fällt zusammen.
Deshalb auch die ganzen Manipulationen. Doch diese verschieben den Untergang nur etwas Zeitlich. Das ist auch der Grund, warum man immer nur das kleinere Übel wählen kann. Wahrheit ohne Humor verpackt.

Kommentar eines Deutschen aus der Schweiz

20:12 | Erst mal herzlichen Glückwunsch zu der neuen Wahl. Sollte das aber nochmal so ausgehen, werden wir euch gerne unseren Vosskuhle ausleihen, der biegt das dann schon hin.

 

12:02 | Der VfGh hat Neuwahlen angeordnet! TB

17:10 | Kern: Ich wünsche mir jetzt einen kurzen Wahlkampf

Das wundert mich nicht, wenn einer, der noch keinen nenenswerten Wahlkampf geschlagen hat sich einen Kurzen wünscht! TB

15:59 | zib: PK des Nationalratspräsidiums

15:01 | PK von Strache/Böhmdorfer

Strache: kein Grund zum Jubeln oder zur Aufregung, Anerkennung muß dem VfGh gezolltwerden, Gewinn für den Rechtsstaat,

Bundeswahlbehörde hat Aufsichtspflicht vernachlässigt, Wahlbehördenleiter haben gesetzeswidrig, vor der Zeit ohne Einladung und Besein die Stimme naussortiert und mit Auszählung begonnen. Durch diese Gesetzeswidrigkeit kann alles passiert sein.

Die Möglichkeit der Manipulation wurde festgestellt, das heißt aber nicht, dass es Manipulation gegeben hätte.und deshalb Wiederholung. Es wurde aber auch nicht festgestellt, dass KEINE Manip stattgefunden hätte

fordert Änderung der Briefwahlbestimmungen; Briefwahl nur für Österreicher im Ausland, andere sollten mit Wahlkarte wählen

Gewinner des Tages: Demokratie und Rechtsstaat kein Vorwurf an ehrenamtliche Wahlbeisitzer, diese haben den Juristen geglaubt

sehr guter Satz von Kickl zur Briefwahl: Servicecharakter darf nicht wichtiger sein als die Grundsätze des Wahlrechts

Dunja zur Rechtsstaatlichkeit
Hab es mir nochmals durch den Kopf gehen lassen. Mir gefällt nicht das die Wörter Demokratie und Rechtsstaatlichkeit so oft verwendet wurden. Bei Mitterlehners Interview stand es auch rechts von ihm auf der Wand. Meine persönliche Meinung, es war so gewollt dass der VfGH diese Entscheidung trifft. Irgendetwas eckt, ich kann es nur noch nicht in Worte fassen.

18:23 | Leserkommentar zu Dunja

Hab es mir nochmals durch den Kopf gehen lassen. Mir gefällt nicht das die Wörter Demokratie und Rechtsstaatlichkeit so oft verwendet wurden. Bei Mitterlehners Interview stand es auch rechts von ihm auf der Wand. Meine persönliche Meinung, es war so gewollt dass der VfGH diese Entscheidung trifft. Irgendetwas eckt, ich kann es nur noch nicht in Worte fassen.

http://orf.at/stories/2347667/2347666/
"Ein Beweis für eine Manipulation sei vom VfGH nicht überprüft worden, das sei auch nicht die Aufgabe gewesen."

So weit, so schlecht.
Wenn sich der VfGH damit nicht beschäftigen will...
Wäre es nicht Aufgabe der Staatsanwaltschaft, bei Bekanntwerden von solchen Straftaten von sich aus, Ermittlungen einzuleiten, um Vorwürfe mit Beweisen zu bestätigen oder zu entkräften?
So wie der Kern-Bua im Kanzleramt auch nie zum Kern eines Problems vordringt, so drückt sich der Verfassungsrichter auch darum, die Dinge beim Namen zu nennen. Oder ist das sogar schon absichtliches Ablenken von einer Straftat?

Die Faehrtenleserin dazu

Es stimmt, nach der anfänglichen Erleichterung, dass die "Rechtsstaatlichkeit doch noch funktioniert" beschleicht mich ebenfalls ein seltsames Gefühl. Die Geburt ist einfach zu leicht gegangen! Steckt etwa VdB angeblich schlechter Gesundheitszustand dahinter?

14:31 | PK der Grünen mit dem unabhängigen Kandidaten VdB

Die Frage nach Finanierung des Wahlkampfes weicht er aus - verständlicher Weise

VdB meint, er würde ein zweites Mal gewinnen - Urteil würde Hofer "keinen Rückenwind geben"

VdB stellt sich der Wiederholung und beabsichtigt zu gewinnen

VdB: Bürger sind verunsichert, "schon wieder wählen" etc. dieser Unmut ist zu verstehen, Vertrauen in den Rechtsstaat ist wichtig, unser aller Pflicht den Spruch zu respektieren,

 

14:28 | kz: Kommentar: Erfrischende Klarheit

Das Verfassungsgericht hat die Stichwahl aufgehoben. Die Klarheit der Argumentation räumt auf mit österreichischen Schlampigkeiten im Umgang mit der Demokratie. Das ist erfrischend.

In einem kurzen Pressestatement hat Holzinger (bereits ohne Robe) festgestellt, dass dies eine "echte Wiederholungswahl sei" unter den alten Bedingungen (Wählerverzeichnis) und alten Regeln. Ich glaube, wir brauchen einige OSZE-Beobachter! TB

14:19 | Ein befreundeter universell ausgebildeter Jurist (Richter- und andere Prüfungen) dazu

Ein gutes,wohlabgewogenes Urteil,welches vom Präsidenten Holzinger in würdiger und für Alle verständlicher Ausdrucksweise verkündet und erläutert wurde! Uns Österreicher sollte ein solcher Verfassungsgerichtshof stolz machen. Und auch alle "politischen Würsteln" haben die Entscheidung unumwunden anerkannt. Dies spricht für die Qualität und Autorität der Institution VfGH !!!!!!

Dem ist nichts hinzuzufügen! TB

Für 14:20 sind Pressekonferenzen der beiden Kandidatenstellenden Parteien anberaumt!

13:17 | Das Nationalratspräsidium geben in der Pressekonferenz bekannt, dass bis zur rechtmäßigen Angelobung eines gewählten Bundespräsidenten, das Nationalratspräsidium interimistisch die Aufgabe des Bundespräsidenten übernehmen und ausführen werde, und Herr Mag. Hofer versichert seine Aufgabe streng überparteilich und gewissenhaft auszuüben und dies in den kommenden Monaten unter Beweis zu stellen, trotz dass er bereits zu der Wahl als Bundespräsident Kandidiert hat.

13:00 | ORF: Minister Mitterlehner verkündet sicht ebenfalls positiv zum Urteil des Verfassungsgerichtshofes, betont die stärke der demokratie und besinnt sich auf die Rechtsstaatlichkeit in Österreich. Äußert sich ebenfalls persönlich nach seinen Angaben im Sinne einer raschen Terminfestlegung, rasche Abwicklung und ebenso einer weiteren emotionsfreien Ablauf anstatt Vertiefung der vorhandenen politischen Diskrepanzen.

12:44 | ORF: Bundespräsident Heinz Fischer nimmt im Anschluß stellung zu der vom Verfassungsgerichtshof erteilten Urteilsverkündung.

Herr Bundespräsident erkennt diese Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichtshofes an und besinnt sich auf die demokratischen Grundprinzipien in der Umsetzung aller, von dem Verfassungsrichtern vorgegebenen Aufgaben in den kommenden Monaten zu einem reibungslosen Ablauf zur Wahrung der demokratischen Grundrechte der Bevölkerung. Hofft auf die Reaktion, einer Annerkennung und Einsicht seitens der Bevölkerung, dass in diesem Fall das Verfassungsgericht alles souverän gelöst habe, jegliche nötigen, rechtmäßigen Schritte um das Vertrauen der Bevölkrung wiederherzustellen unternommen zu haben. Zieht ein kurzen Vergleich mit der Weinskandalaffäre. Schließt ein Fortschreiten dieser Umstände in einer Staatskrise völlig aus.

12:36 | ORF 2: Bundeskanzler Kern: Die Entscheidung der Verfassungsrichter und des Verfassungsgerichtes sind laut Angaben des Bundeskanzler Kern zu akzeptieren.

12:23 | zu frühe Wahlergebnis-Weitergabe an bestimmte Medien/Personen (könnte wahlentscheidend gewesen sein)

12:18 | VfGh hält fest, dass es keine Anhaltspunkte für tatsächliche Manipulationen gegeben hat

12:15 | in 14 von 20 überprüften Bezirken wurde gegen geltendes Wahlrecht verstoßen
           (es wurden Wahlkarten in Abwesenheit der Beisitzer geöffnet)

12:12 | Holzinger beschreibt konkrete Maßnahmen zur Verbesserungen der Wahldurchführung

12:09 | Wahlbeisitzer müssen unterstützt und geschult werden und die Attraktivität der Leistung erhöhen

12:08 | große Bedeutung kommt den Wahlbeisitzern zu

12:07 | n-tv: Österreich: Präsidentenwahl muss wiederholt werden

12:05 | Briefwahl nicht verfassungswidrig, aber eine Ausnahme!

 

Kommentare
(0) Die Fährtenleserin: Ich bin stolz auf unseren VfGH! Vor allem ist die Beurteilung sehr gründlich und wichtig für künftige Wahlen. Keiner kann mehr sagen, er hätte nichts gewusst!  PS Und beide Geburtstagstorten für meine Schwester morgen sind auch schön aufgegangen!!!

Tja, in Österreich gibt es neben Wahlaufhebung auch noch andere wichtige Dinge, über die man berichten muß! TB

(1) Dunja: Ein kleiner Lichtschimmer. Bin gespannt wie sie es jetzt in den Altersheimen und Pflegestationen handhaben.

(2) Lassen Sie mich mal eine Voraussage machen. Ich tippe, daß VDB nun nicht mehr antritt und auf den nächsten Wahlkampf verzichtet. Frage: Hat dann Hofer automatisch gewonnen? Hochinteressante Frage, da muß man eine Vf-Richter fragen! TB

Die Fährtenleserin wurde untreu und hat auf der Seite des Vertreters der vE (verblichenen Eliten) Folgendes herausgefunden
[14:15] Der Jurist: Wenn Van der Bellen (krankheitsbedingt) aufgibt, passiert Folgendes: Van der Bellen bleibt trotzdem am Stimmzettel der (zu wiederholenden) Stichwahl. Sollte er gewinnen und das Amt dann nicht antreten, muss die gesamte Wahl neu ausgetragen werden.
Hab ich glaubich woanders auch schon so gelesen.

(3) manch einer wird jetzt sicherlich wieder behaupten, daß die Manipulation der Wahl und jetzt die Neuwahlen, Elemente aus dem Drehbuch zur Diskreditierung der Politik sind. Es sieht aber vielmehr so aus, als ob die supertollen Eliten bei ihrem krampfhaft am System festhalten, dermaßen Mist gebaut haben, daß dem VfGh nichts anderes mehr übrig blieb als Neuwahlen anzusetzen. Sonst wäre den Elitenspinnern der Laden nämlich um die Ohren geflogen. Wieder ein weiterer Riss im Fundament des noch existierenden Systems. Lasst uns die vE weiter entzaubern

(4) Gratulation nach Österreich! Neid macht sich breit. Das würde unser Bundesverfassungsgericht nie so tun.

Sie haben Recht. Herrrn Voßkuhle fehlen die Cojones dazu. Man muß aber auch sagen: unsere Vf-Richter haben offensichtlich erkannt, dass das Volk bzw. das Recht der Kude ist. Beim Herrn Voßkuhle sind es die System-Profiteure! TB

(5) Ich begrüße die Entscheidung des österreichischen VfGh und gratuliere allen Österreichern zur Gerechtigkeit. Die Zukunft hat begonnen, nicht nur in Österreich, sondern auch in Europa! Es ist der zweite Dominostein der innerhalb wenige Tage gefallen ist und beweist, dass es doch noch Gerechtigkeit auf Erden gibt!

 


 09:47 | DWN: Österreich: Nur noch knappe Mehrheit für EU-Verbleib

FPÖ-Chef Norbert Hofer hat einen EU-Austritt Österreichs ins Spiel gebracht. Ganz ohne Rückhalt in der Bevölkerung ist er dabei nicht. Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen nur mehr 51 Prozent der Österreicher in der EU bleiben.


08:12 | oe24: 1. Zeugnis für Kern und Co

So bewerten Polit-Experten unsere Regierung - C. Kern, Kanzler:
Peter Hajek: Guter, professioneller Start, klar in der Kommun.. Hat SPÖ stabilisiert. Pflicht gelungen, im Herbst muss die Kür folgen. Note: 1
Kathrin Stainer-Hämmerle: Überraschend klare, inhaltliche Positionierung. Profitiert vom Newcomer-Effekt. Note: 1

Es gab kaum einen Kanzler, der VOR seinem Antritt mehr gehyped wurde und der schlechter gestartet ist. Aber die Politologen agieren halt wie Politologen: peinlich, opportunistisch und sich der Macht anbiedernd! TB

14:54 | Der Goldguerilla zum Zeugnis
Die realitätsfremde Benotung vor allem von Kern durch Experten wird die realitätsnahe Beurteilung des Fußvolkes über diesen obersten Sowjet kaum beeinflussen. Die Manipulation der Volksmeinung läßt sich immer schwerer bewerkstelligen, was auch Kern bald zu spüren bekommen wird. Man braucht sich lediglich ein wenig in Wirtshäusern, Trafiken, Cafés usw. umhören, um sich ein authentisches Stimmungsbild des Volkes zu machen. Demnach kommt der Salonkommunist kaum mehr überzeugender rüber als der seinerzeitige Lucky Loser Faymann.

Die ihm anfänglich gemachten Vorschußlorbeeren stigmatisierten zwar Kern vom ersten Tag seines Amtsantrittes an zu einem Siegertypen. Die anfängliche Euphorie über Kern beginnt allmählich aber zu schwinden. Dem eisernen SPÖ-Konstrukt setzt zunehmend der Rost zu, der neue Kommunist als Kanzler vermag den Rostfraß bei weitem nicht stoppen zu können. Das noch so positiv postulierte Image Kerns in der Öffentlichkeit mit der Unterstützung einer unbegrenzten Anzahl an Experten wird auch den dümmsten Wähler nicht darüber hinweg täuschen können, dass Kern zum Rohrkrepierer für das Land wird. Diesen Versuch, die Gehirne der Österreicher mittels Expertenmeinungen zu waschen, kann man nicht einmal mehr als subtil bezeichnen, sondern nur als peinlich. Denn Menschen, die tagtäglich mit dem gnadenlosen Überlebenskampf konfrontiert sind, wissen eindeutig besser als systemnahe, parasitäre und überversorgte Experten, was Sache ist.

WEG MIT DEN MANIPULIERENDEN EXPERTEN !
HER MIT DER VOLKSEXPERTISE !

Dazu passend - Kurier: Negatives Zeugnis für Rot-Grün: Fünfer für Häupl & Co

08:06 | krone: vermummt, bewaffnet - Kurden stürmten türkisches Tourismusbüro in Wien

Kurdische Aktivisten haben am Donnerstag im Zentrum von Wien für Aufsehen und Randale gesorgt. Wie die Polizei mitteilte, drangen kurz nach 13 Uhr rund 15 zum Teil vermummte und mit Messern bewaffnete Personen in das türkische Tourismusbüro in der Singerstraße ein. Nach wenigen Minuten verließen sie wieder das Gebäude und flüchteten zu Fuß über die Kärntnerstraße.

Macht Österreich - zum Gaudium des Kanzlers und ander Marxisten - ein wenig bunter, und wenns nur die Farbe blutrot ist! TB

30.06.2016

19:30 | Presse: Urteil über die Stichwahl fällt vorzeitig

Der Verfassungsgerichtshof wird schon am Freitag um 12.00 verkünden, ob die Wahl Alexander Van der Bellens gilt. Alles deutet auf eine Aufhebung der Stichwahl hin.

19:31 | Presse: Istanbul-Terror: Spur führt nach Österreich

Auf Fremdmächte hören, Verstand verloren, Grenze offen, Arsch offen, Terrorismus für alle! TB

20:00 Dazu passend - oe24: Hatte Attentäter Verbindung nach Wien?

So werden der Schwächlings-anzler und die Bahnhofsklatscher samt GrünINNEN-Glawischnigg zu indirekten Terrorhelfern gemacht! Die Redaktion gratuliert der Allianz der Willigen und Schwach(sinnig)en sehr herzlich! TB


11:30 | | staatsstreich: “Klamauk”: Wie Kern & Co. ihren stillen Coup bemänteln wollen

Zwischen der Kommission und Austro-Politicos ist ein Show-Catch ausgebrochen – ob das kontrollierte nationale Parlament über CETA abstimmen “darf”. Der Lügenbaron aus Brüssel sprach von “Klamauk” und liegt damit richtig: Die Rechte, um die es geht, sind 2009 'in Lissabon' verscherbelt worden. Der hiesigen Elite fällt nicht im Traum ein zu tun, was die Briten versuchen: sich voreilig abgegebene Kompetenzen zurück zu holen.

07:54 | oe24: Kanzler Kern spricht Klartext: Kein Öxit-Referendum

Nach dem EU-Austrittsvotum der Briten hat Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ein EU-Referendum für Österreich ausgeschlossen. In der Regel würden Referenden "mit artfremden Diskussionen überfrachtet", sagte Kern am Mittwoch nach dem Brexit-Gipfel in Brüssel. "Vor diesem Hintergrund werden wir Österreich keinem Referendum aussetzen."

Seit dem BREXIT-Tag spricht sich Kern mantra-artig gegen eine Volksabstimmung aus. Dafür bekommen wir Maschinensteuern, lästige Weiber und ein noch viiiiel buntere Gesellschaft. Danke Kanzler, Du weißt, was wir brauchen. Wir wissen allerdings auch was Du in Bälde brauchen wirst! TB

Der Spatzenpostleser
Ein Öxit-Refrendum wird es nicht geben. Nicht gewählt und bestimmt für Österreich. Das Referendum würde mit „artfremden“ Themen überlagert werden. Anstatt in Österreich über die anstehenden Probleme zu diskutieren, holt er sich seine Befehle von Brüssel und von Merkel. Willkommen in der Kern-Diktatur.

Der Goldguerilla zu "kein ÖXIT-Referendum"
Kern erweist sich nicht gerade als visionärer Kanzler mit Feinfühligkeit und Fingerspitzengefühl für Land und Leute. Er schafft es somit eindeutig nicht, den Absprung aus den kommunistischen Salons von ÖBB und Partei zu vollziehen und eine Leitung zur Volksbasis zu legen. Man kann ihm das nicht einmal zum Vorwurf machen, entstammt er doch aus Sphären, die berüchtigt für ihre Abgehobenheit vom Volk und ihre Überheblichkeit gegenüber dem steuerzahlenden Souverän sind. Mit von der öffentlichen Hand großzügig dotierten Salärs über längere Zeiträume kann es einem schon widerfahren, dass man Menschen, die sich am Existenzminimum bewegen müssen, nicht viel am Hut hat.

Die Strategie dieses Elitekommunisten nimmt langsam, aber sicher klarere Konturen an. Kern legt es ausschließlich auf Zerstörung an, Zerstörung der industriellen Produktion, Zerstörung der mittelständischen Gesellschaft, Zerstörung jeglicher oppositioneller Meinungsvielfalt. Über die Anliegen der Bevölkerung wird elegant drüber gefahren, die ernstzunehmende Auseinadersetzung mit diesen wird brutal abgelehnt. Das EU-Austritt-Volksbegehren von Juni-Juli 2015 brachte immerhin rund 261.000 Zustimmungen ein und gilt somit als eines der erfolgreichsten Volksbegehrens in Österreich. Im Jänner 2016 wurde es im Österreichischen Parlament erwartungsgemäß abgewürgt, kein einziger Abgeordneter hat einen Antrag auf Volksabstimmung zum EU-Austritt Österreichs gestellt.

Die gesamte Parteienlandschaft ist offenbar durchsetzt von feigen und hinterhältigen Parteilakaien, die ausschließlich darauf bedacht sind, ihre eigene Interpretation von Demokratie zu leben und umzusetzen. Kern wird in dieser Tonart natürlich verstärkt weiterspielen und versuchen, sich über jeglichen direkt demokratischen Ansatz hinwegzusetzen. Kern ist nur auf Spaltung aus, Spaltung der Koalition, Spaltung der Gesellschaft und Wirtschaft und legt es ohne Rücksicht auf Verluste in eiskalter Manier darauf an, neue Nationalratswahlen zu provozieren, die ihm beste Chancen auf eine Kanzlerschaft ohne ÖVP- und FPÖ-Koalitionspartner versprechen.

WEG MIT DER KERN-SPALTUNG !
HER MIT DER DIREKTEN DEMOKRATIE !

Kommentar
Österreich ist wieder mal gestraft mit einem weiteren eitlen und frechen Deppen an der Staatsspitze dieser Demokratie-Simulation.
Etliche Äußerungen des Kanzlers sind eine Kernexplosion an Arroganz und Einheimischen-Verhöhnung.
Der Schlepperkanzler von Österreich wird wohl der letzte Amtsträger dieser Art sein, der dieses schöne Land endgültig an die Wand fährt.

Wenn das diese steirischen Musiker https://www.youtube.com/watch?v=C0V3bh-M7WQ  geahnt hätten, würden sie sich wohl einen anderen Namen gegeben haben... Im Übrigen bin ich für die restlose Abschaffung des Asylgesetzes.

29.06.2016

17:26 | pi-news: Pirinçci liest heute in Graz und morgen in Wien

Da wir auch viele Leser in Österreich haben, möchten wir auf zwei Lesungen von Bestseller-Autor Akif Pirinçci aus seinem Buch „Umvolkung“ in Graz und in Wien hinweisen. Die Veranstaltung in der Landeshauptstadt der Steiermark findet bereits heute, am 29. Juni, um 19 Uhr in der Grazer akademische B! Arminia, Spabersbachgasse 51 statt. Morgen, am 30. Juni, folgt dann ebenfalls um 19 Uhr Pirinçcis Auftritt in Wien (Schulvereinshaus, Fuhrmannsgasse 18a, 1080 Wien). Bei beiden Lesungen plus Buchsignierungen, zu denen Interessierte herzlich willkommen sind, ist der Eintritt frei.

An alle Grazer die Zeit und Interesse haben.

13:07 | oe24: Neuwahl: Termin soll schon feststehen

Noch bevor der VfGH ein Urteil fällt, soll es zwei mögliche Neuwahl-Termine geben.
Nachdem der Verfassungsgerichtshof letzte Woche Zeugen im Neuwahl-Prozess gehört hat, sind sich einige Juristen sicher: die Wahl wird wiederholt. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 60-70 Prozent meinen die Experten, dass der VfGH dem Anfechtungsantrag der FPÖ stattgibt. Und glaubt man den Gerüchten, so stehen auch schon vor dem offiziellen Urteil bereits zwei mögliche Termine fest. Entweder der 25. September oder der 2. Oktober 2016.

12:51 | oe24: 49 Prozent der Österreicher wollen Öxit

sollte besser heissen, 49 % trauen sich zuzugeben, dass ......TB

11:29 | presse: Häupl verteidigt Frühpensionierungen bei Wiener Stadtwerken

Für Wiens Bürgermeister sind die fast 800 Frühpensionierungen "kein Sündenpfuhl" und vielmehr "sozial verantwortungsbewusst".Die Wiener Stadtwerke, die sich im Eigentum der Stadt Wien befinden, schicken aus Spargründen 798 Mitarbeiter in die Frühpension. Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) verteidigte am Mittwoch in der Fragestunde des Gemeinderates das Vorgehen des Unternehmens: "Ich halte das für keinen Sündenpfuhl." Vielmehr sei dies "sozial verantwortungsbewusst".

Kommentar
Häupl muss es wissen, schliesslich arbeitet er selbst sehr hart.

28.06.2016

20:21 | krone: Acht Auftritte von Politikerin kosten 230.000 Euro

Für etwas Kopfschütteln sorgt derzeit im Wiener Rathaus eine Kostenkalkulation der Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ): Dass sie in acht Vorträgen in den Volkshochschulen das Einmaleins des Stadtbudgets erklärt, wird die Steuerzahler 230.000 Euro kosten – also den Gegenwert eines kleinen Einfamilienhauses. Jeder Auftritt Brauners wäre somit 28.750 Euro teuer.

12:00 | oe24: Kanzler-Ex bezeichnet FPÖ-Wähler als blöd

Der Speckgürtel-Wonneproppen aus der nobelsten Randgemeinde mit dem Gucci-Tussi-Aussehen tritt alleine schon durch ihre äusseren Lebensumstände jeden Arbeiter Österreichs aber auch der SP-Ideologie aber so was von in den Arsch. Dagegen ist die Hetze gegen FP-Wähler ja das reinste Mailüfterl. Kapiert die Alte nicht, dass eigentlich jeder, der von Ihr beleidigt wird, ein indirektes Upgrade aus der Arbeiterschaft erhält? TB

Der Spatzenposleser
Alle die nicht zum Familienbetrieb der SPÖ gehören, sind grundsätzlich Suspekt.
Alle die nicht der Meinung der Familie Sozi sind, sind Dumm und Gemein.
Alle die eine eigene Meinung haben sind Nazis.

Hoffentlich hören wir noch mehr vom Mödlinger Nobel-Wonne-Proppen. Das gibt Stoff zum Schreiben! TB

Die Fährtenleserin
Diese rote Abgehobenheit muss baldigst geerdet werden!

27.06.2016

15:42 | oe24: Das ist Werner Faymanns neuer Job

Wie jetzt bekannt wurde, hat sich der frühere Bundeskanzler und SPÖ-Chef Werner Faymann nun ins Lobbying- und Interessenvertretungsregister eingetragen. Als Tätigkeitsbereich gab er "Beratung, Public Affairs" an. Umsatz bzw. Aufträge stehen bisher bei null - als Beginn des Geschäftsjahres wird der 1. Juli angegeben.

Bin schon gespannt, wer den bucht. Konnte der doch nicht einmal seine eigene Agenda und Person richtig verkaufen. Wie zum Himmel soll der dann die Interessen Dritter vertreten? TB

12:19 | pi-news: Österreich: Demenz-Gerüchte um Van der Bellen

In einem Schreiben an alle österreichischen Parlamentsklubs, das PI exklusiv vorliegt, wurde bekannt, dass beim zuständigen Bezirksgericht in Wien am 24. März 2016 die Anregung auf Sachwalterschaft für den Bundespräsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen eingebracht worden ist. Darin wird die Problematik einer Demenz des Bundespräsidenten thematisiert.

Auch uns liegt das Dokument (Antrag am BG Wien, Innere Stadt) vor! TB

09:32 | oe24: Nach Kern-Rede: ÖVP sauer

Mit knapp 97 % wurde Christian Kern am Samstag zum neuen SPÖ-Vorsitzenden gewählt. Die Rede des Kanzlers, die vor Spott über die ÖVP nur so triefte, kam gut an. So hatte Kern das Nein der ÖVP zu Wertschöpfungsabgabe, Arbeitsverkürzung usw. so gekontert: „Was kommt als Nächstes? Sonnenaufgang mit mir nicht? Oder: Erdanziehung kommt nicht infrage?“

Der Spatzenpostleser
Es ist eine unheilige Allianz, einerseits der Herr der Präpotenz und der Überflieger, vermeintlicher Macher und
Retrosozi. Auf der Gegenseite die Kammern und Raiffeisen Diener, Herren der Schützengräben und Landesfürsten
mit dem Glauben an ihre eigene Allmacht. In einem sind sie sich einig und diesem Irrglauben frönen sie jeden Tag, dass sie ewig so weitermachen können.

Die Fährtenleserin
Kern hat in seiner Jubeltagrede über die ÖVP genug gespottet und gestichelt, er hat sogar Mitterlehner nachgeäfft ("Mit mir nicht!"). Sehr lustig und ein besonders toller neuer Stil!
Kern redet zwar von langfristigen Plänen -Stichwort "10-Jahresplan" - diese scheint er jedoch nicht mit dem derzeitigen Koalitionspartner umsetzen zu wollen. Wohl eher spekuliert er auf Neuwahlen, anders lassen sich diese Untergriffigkeiten nicht deuten. Wohlan denn, Partei der Veränderung, auf geht's, Freunde!

26.06.2016

19:42 | youtube: Sozialdemokratischer Bundeskanzler begeistert mit brillanter Rede

Die Fährtenleserin
Wer sich von Kerns Komikerqualitäten selbst überzeugen möchte, hier sehr überzeugend min 46:28 - min 48:00.

12:16 | krone: Kritik an Wiener "Sozialhilfe-Schlaraffenland"

Die Faktenlage ist für jeden Steuerzahler doch etwas beunruhigend: Seit dem Amtsantritt der rot- grünen Regierung stieg die Zahl der Mindestsicherungsfälle in Wien um 87 Prozent. Die Ausgaben explodierten auf eine halbe Milliarde Euro. Und ein Ehepaar mit vier Kindern (aufgrund der vielen eben erst neu zugezogenen Mitbewohner kein seltener Fall) kommt auf 2161,26 Euro Nettoeinkommen, mit der Familienbeihilfe auf 2716,72 Euro.

11:29 | presse: Fischer: Wahlwiederholung wäre "keine Staatskrise"

Der scheidende Bundespräsident Heinz Fischer hat am Samstag betont, dass jeder Ausgang des Verfassungsgerichtshof-Verfahrens um die FPÖ-Anfechtung der Bundespräsidenten-Stichwahl zu akzeptieren sei. Eine mögliche Wahlwiederholung wäre zwar eine "unangenehme Situation", aber "es wäre natürlich keine Staatskrise", sagte Fischer in der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast" .

10:57 | presse: Norbert Hofer will auch in Österreich ein EU-Referendum

Nach dem Sieg des Brexit-Lagers bei dem EU-Referendum der Briten am Freitag will FPÖ-Vizechef und Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer auch in Österreich eine Abstimmung über den Verbleib in der EU. Im Interview für die Tageszeitung "Österreich" erklärte Hofer: "Wenn die Union sich falsch entwickelt, dann wäre für mich der Augenblick gegeben, wo man sagt: So, jetzt muss man auch die Österreicher fragen."

09:30 | oe24: Kerns Ansage: "Wir werden die Nummer 1"

Schelte für ÖVP: Sie ist "fast schon ulkig" Schelte gab es auch für den Koalitionspartner. Das kategorische Nein der ÖVP zur Wertschöpfungsabgabe fand Kern „fast ulkig“: Man könne sich gewissen Veränderungen der Gesellschaft einfach nicht verschließen. „Was kommt als Nächstes“, scherzte Kern, „Sonnenaufgang mit mir nicht, oder Erdanziehung kommt nicht infrage?“

Kommentar
In der abgeschlossenen Welt des SPÖ-Rexglases ist KK bestimmt die schönste und prallste Kirsche im roten Kirschkompott. Alles außerhalb des Rexglases gehört nicht mehr zum Universum der SPÖ - die hat sich nämlich am Jubelparteitag selbst eingerext und wird bald zum Kaiserschmarrn serviert... ;-


13:38 | Der Goldguerilla zu den "Frauen, bleibts lästig" von gestern

Wie soll man als Mann, Freund, Ehepartner, Familienvater oder Sohn eine derartige Aufforderung Kerns werten ? Was man diesem Salonkommunisten jedenfalls nicht zum Vorwurf machen kann ist, dass er nicht bereit sei, sein wahres Gesicht zu zeigen. Zumindest weiß man bei diesem Parteisoldaten alten Schlages, woran man als Bürger ist, nämlich bei einem Gesandten des Teufels, dessen Handschrift die Zerstörung ist.

Mit seinem groß verkündeten Bekenntnis zu einer verantwortungslosen Vermögenssteuer hat er zunächst lediglich die Zerstörung der Vermögensstruktur der Leute im Visier. Dass die Vermögen vielfach Existenzgrundlagen von Familien sind, hat er dabei sicher bewußt nicht übersehen. Seine perfide, zugegebenermaßen gefinkelte und ausgefuchste Strategie der Gesellschaftszerstörung setzt nun in logischer Folge auf die Anfeuerung des feministischen Clubs der Teufelinnen. Als roter Hahn im Nest der Frauenrechtlerinnen hat er offenbar seine neue Heimat gefunden, die die maximale Zuspitzung der Herabwürdigung der Männer zum ideologischen Inhalt hat. Kern legt es eindeutig auf die Sprengung der Koalition und Neuwahlen an.

Unter diesen Bedingungen macht es für die Männer mehr Sinn, sich verstärkt ihren Stammtischen zu widmen. Auch die beste Frau kann einen zünftigen Männer-Stammtisch nicht ersetzen, von lästigen und lästernden Frauen gar nicht zu reden. Von den Männern wird wie immer keine Gegenwehr erfolgen, wurden sie doch über Jahrzehnte erfolgreich  zu kleinlauten Drückebergern erniedrigt. Sie werden sich da eher wohl aus der Schusslinie nehmen, bis die feministischen Furien dann  keinen Mann mehr vorfinden werden, den sie in egoistischer, despotischer und erpresserischer Weise bis aufs Blut quälen können. Die Randsportart Frauen-Catchen wird sich wohl zur Massensportart entwickeln, ein Riesenspektakel für Männer.

Männerfantasien lassen sich auch mit dem dreistesten Feminismus nicht verhindern und aus der Welt schaffen. Es ist Zeit zu diesem Thema Bilder sprechen zu lassen, die oft viel mehr Aussagekraft haben als tausende Wörter. Passend dazu, vorläufig leider noch im Skizzenstadium, eine noch unveröffentlichte, mir zugetragene, zur Veröffentlichung genehmigte Skizze von „RolandArt", der irgendwie zum Ausdruck bringt, dass wenn die feministischen Frauen mit Männern nicht wollen und andere Frauen mit ihrer Doktrin verseuchen, Männer eben ihre Ideal-Frauen selber schaffen müssen: Ergebnis „Die Autofrau“

25.06.2016

16:17 | krone: "Werden der FPÖ nicht unser Land überlassen!"

Kern kann Überraschung - der neue Kanzler zitierte am SPÖ-Parteitag in der Messe Wien die "Internationale" (bis 1943 Nationalhymne der Sowjetunion): "Es rettet uns kein höh'res Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun - uns aus dem Elend zu erlösen."

Kommentar

Die Worte unseres Staatspolemikers muss man sich geben! Der widert mich immer wieder aufs Neue an! Niemand fühlt sich von sowas angesprochen, höchstens ein paar Hanseln im dem roten Saal...wenn überhaupt. Welches vernünftige Wesen nimmt so ein inhaltsloses Gewatsche noch ernst, will kein Mensch mehr hören. Der Kern mit den schönsten Anzügen im Land betritt die politische Bühne 10 - 15 Jahre zu spät. Mit den anderen wunderschönen KH Grasser hätte er bestimmt die Weltherrschaft übernommen...


13:29 | tt: Brexit: Welche Strategie verfolgen die Globalisten mit dem Referendum?

Österreich kann schön froh über den BREXIT sein. Konnte man ja ganz kommod auf die Berichterstattung eines sehr unangenehmen Ereignisse verzichten! TB

11:45 | Leserkommentar zu unser Voll-Demokrat Kanzler Kern gestern

Mit dieser Aussage des Schlepperkanzlers von Österreich (ÖBB-Transporte der Zudringlinge) kommen wir zum KERN des Problems.
Es wird GEGEN das Volk regiert! Volksbefragungen machen dem Kern Angst. Das gefährdet nicht nur den Bestand der EUdSSR sondern auch die Demokratie-Simulation namens Republik Österreich. Ein ÖXIT ist bisher noch zu wenig thematisiert worden..
Wir Dissidenten sollten mehr über den fälligen ÖXIT sprechen und wenn dieser Austritt aus der EU geschafft ist, sofort als gesetzliche Grundlage zum Stop der Flutung Österreichs mit unpassenden und unerwünschten Ausländern die restlose Abschaffung des Asylgesetzes durchboxen. Für Österreich hat jedes Flascherl Kernöl einen wesentlich höheren Wert als 1 Minute Kerngeschwafel.

08:12 | presse: Kern an SPÖ-Frauen: „Bleibts lästig, und zwar so richtig“

Einen Tag vor seiner Wahl zum Parteichef tritt Kanzler Christian Kern auf der Bundesfrauenkonferenz der SPÖ auf. Er sichert den Funktionärinnen seine Unterstützung zu – und greift die ÖVP an. Heinisch-Hosek wird nur mit knapp 74 Prozent zur Frauenchefin wiedergewählt.

Parteitag der Herzen! Die echten Probleme bleiben im Hintergrund! TB

Der Spatzenpostleser
Die Bundesfrauenkonferenz ist schon so eine eigene Sache, aber mit einem Nero Kern wird es schon „unstoppable“, lässig und so unaufgeregt. Ach Nero, langweilig wenn Rom nicht brennt? Nun gut, es muss ja nicht gleich Rom brennen, aber ein bisschen Zündeln darf man schon! Die ÖVP, die ist Steinzeit und Vatikan zugleich, aber sowas von überall veraltet. Die SPÖ ist jetzt frisch in der Regierung und da muss man gleich überall was ändern, den „New Feminist Deal“!
Der genau was ist? Der genau was bring? Lästig sein?

 

24.06.2016

09:37 | unser Voll-Demokrat Kanzler Kern soeben im TV

"es wird in keinem Fall ein Referendum in Österreich geben"

Werter schönster Anzugträger! Das werden SIE ganz SICHER NICHT entscheiden.Wenn das Volk so weit ist, wird es sich das Referendum schon holen und sie können dann wieder ganztägig G'wand shoppen gehn! TB

07:19 | Obwohl es heute Wichtigeres als Fußball gibt!

13495647 10209770881098167 1746241090841128532 o

23.06.2016

16:14 | nochmals der Goldguerilla zum österr. Fußball-Desaster

Wer seine Lektionen nicht gelernt hat, der bekommt sie zwangsläufig erteilt. Fußball-Spielen im Beamten- bzw. Frühpensionistenstil mag vielleicht noch auf den Plätzen vor Gemeindebauten  ganz gut rüberkommen, erfolgreichen Auftritten bei internationalen Turnieren gereicht es aber bei weitem nicht.

Der Österreichische Fussball ist seit jeher durchdrungen von Funktionärswesen, Korruption, Freunderlwirtschaft und Parteienideologie. Im Einklang mit Politikern und Massenmedien sind es jene Funktionäre, die den Wert des Österreichischen Fußballs in der Öffentlichkeit determinieren und dominieren. Nicht im allgemeinen Konsens stehende Meinungen zum Österreichischen Fußball werden von vornherein nicht zugelassen und gleich im Keim erstickt. Die Meinungsmanipulation einer gigantischen Fußballpropaganda-Maschinerie verkleckert uns unentwegt die Bedeutung von Förderung und Subvention dieses Sportes. Im gleichen Atemzug ertönen dann unmittelbar die Forderungen nach zusätzlichen öffentlichen Geldern zur dessen weiteren Unterstützung. Wagt man es, Förderung und Subventionierung des Österreichischen Fußballs in Frage zu stellen, gilt man als Staatsfeind Nr.1 .

Die Beamten- und Frühpensionistenmentalität im Österreichischen Fußball wird uns nie und nimmer große Erfolge einbringen. Für den subventionierenden Steuerzahler bringt es allerdings ein gewaltiges Finanzdesaster, eine nach oben hin offene Steuergeldverschwendung. Die charismatischen Fußball-Hohlköpfe mögen nach den Niederlagen Trauermienen aufsetzen und das ganze Land in eine Trauerstimmung versetzen. Insgeheim braucht den Österreichischen Fußball-Koryphäen ihre mickrigen Leistungen nicht auf den Magen zu schlagen, sind sie doch als Beamtenfußballer bis in alle Ewigkeit abgesichert, unabhängig von guten und respektabblen Resultaten. Der Sozialstaat hat eindeutig auch zur Vergiftung des Österreichischen Fußballs beigetragen. Leistungsbezogene Honorierung wird weiterhin ein Tabuthema bleiben, die Übernahme von Verantwortung, wie in jeder anderen Profession üblich, findet im Fußball traditionellerweise nicht statt genauso wenig wie die Reklamationsbearbeitung, von der Erfüllung von Garantie- und Gewährleistungsansprüchen gar nicht zu reden. Stattdessen lassen sich versagende Möchtegernstars für Werbungen aller Art gerne engagieren und vor allem hoch dotieren. Der Kauf der Produkte der die Nieten von Fußballern sponsernden Unternehmen gehört boykottiert, ebenso wie jegliche Subvention des ÖFBs einzustellen ist.

WEG MIT DEM BEAMTEN- UND FRÜHPENSIONISTEN-FUSSBALL !
HER MIT DEM UNSUBVENTIONIERTEN, LEISTUNGSORIENTIERTEN FUSSBALL !

10:08 I der Goldguerilla mit einem Vergleich Island/Österreich:

Im allgemeinen sehen Österreicher ihr Hoheitsgebiet als ein Gebiet geringerer Größe an. Im Verhältnis zu Island ist Österreich flächenmäßig in etwa auf dem selben Niveau. Österreich und Island divergieren weniger in der Größe des Staatsgebietes, als in den Einwohnerzahlen. Im Verhältnis zu Island ist Österreich in Bezug auf die Bevölkerungszahl ein großes Land, Island dagegen ein Zwergenstaat. Im Vergleich mit dem Vereinigten Königreich ist Österreich wiederum sowohl flächen- als auch bevölkerungszahlenmäßig als Kleinstaat zu betrachten, während das Vereinigte Königreich in Relation zur EU wiederum wie David gegen Goliath dasteht.

Aus den spezifischen Charakteristika dieser drei Länder lassen sich bemerkenswerte Schlüsse ziehen. Allen voran ist die Relativität von Kleinheit und Größe näher ins Auge zu fassen. Auffallend dabei ist, dass Kleinheit eindeutig Größe schlägt. Die Option für die Kleinheit ist die bessere Variante, Island ist besser als Österreich, Österreich ist besser als das Vereinigte Königreich und das Vereinigte Königreich ist besser als die EU. Nebenbei bemerkt hat Island nicht nur im Fußball überzeugen können, sondern auch ein Vorbild an musterhafter Staatssanierung geliefert.

Eine kleine Fußballnation erniedrigt eine sich als Fußball-Großmacht fühlende, ein Mitgliedsland brüskiert die EU. Der „Fußball“ spielt als bedeutender, gesellschaftlicher Faktor eine große Rolle, das Ausscheiden der Österreichischen Fußball-Charismatiker bei der EM kommt einer nationalen Katastrophe gleich, ärger noch als der Hypo-Alpe-Adria Skandal. Ein EU-Mitgliedsland erschüttert die Grundfesten der EU, indem es schonungslos die Mankos einer künstlichen Politkonstruktion im Megaformat aufdeckt.

Allgemein werden kleinere Länder unterschätzt, in der Weltpolitik gerne übergangen und einer lächerlichen Bedeutungslosigkeit ausgesetzt. Dabei zeichnen sich die kleineren Länder durch Entschlossenheit, Spontanität, Flexibilität, Kreativität, schnelle Anpassungsfähigkeit und hohen allgemeinen Standards aus. Sie schaffen es Energien und Potenziale zu entwickeln, die die trägen, fetten Bonzenhochburgen leicht zum Erschaudern bringen können. Die aus dem Österreichischen Fußball-Fiasko zu ziehende Lehre ist, dass die Zukunft eindeutig der Kleinstaaterei gehört.

WEG MIT DEN PHLEGMATISCHEN GROßMÄCHTEN !
HER MIT DER KLEINSTAATLICHEN DYNAMIK !

LG
Der Goldguerilla

Mises, Hayek und eben auch Leopold Kohr (small is beautiful), wir hatten (haben?) echte Geistesgrößen, aber wenn man deren Namen/Ideen auch nur erwähnt, erntet man allzuoft höchstens Kopfschütteln, noch. HP

10:31 I fisch&fleisch: Schlitzen oder nicht schlitzen, das war die Frage.

"... Hält sich der Verfassungsgerichtshof an seine eigene Rechtssprechung bei Wahlanfechtungen, dann muss er die Stichwahl ob der haarsträubenden Pfuschaktionen, die bei den Anhörungen zugegeben wurden, aufheben."

Presse-Journalisten Anneliese Rohrer außerhalb der Presse.... HP

08:31 | standard: Fortsetzung der Wahlanfechtungs-Verhandlung am VfGH

Es steht zu befürchten, dass bei der BVG-Verhandlung der nächste Elfer für Österreich verschossen werden wird! TB

07:51 | Presse: Euro 2016 - Ein Turnier der unerfüllten Hoffnungen

Wieder einmal haben wir uns selbst gedemütigt. Was war das für eine Euphorie als wir ein paar Waplerländer mit 17 Einwohnern in der Quali hinter uns ließen. Der Trainer wurde praktisch heilig und es wurde vom Fußball-Wunder Österreich gesprochen. Halb Österreich wußte schon im Vorneherein wer der künftige EM sein würde. Doch es kam - wie immer in solchen Fällen - ganz anders: die Mannschaft hat vollends versagt, der Trainer ein gerüttelt Maß an Mitschuld alle haben Feigheit (ein Fußballmillionär traut sich den Elfern icht zu schiessen) vor dem Feind gezeigt - gegen den Fußball-Giganten Island mit 5 Verteidigern, obwohl man gewinnen muß. DAS IST KRANK!!!! Mit einem derart starken Sicherheitsbedürfnis sollte man nicht Fußballtrainer sondern Banker werden. Da boxen einem dann die Steuerzahler raus!

Aber wesentlich zum Höhenflug und Absturz beigetragen haben Österreichs Fußball-Redaktionen in den Mainstream-Medien. Die haben einen Hype erzeugt, wie wir ihn nur von Franz Klammer (damals berechtigt) her kennen. In der Vorbereitungszeit wurde von jedem Spieler seiner Schwester und deren Hund sowie  fast von jedem Balljungen und Zeugwart ein Porträt gezeigt, damit wir ja alle kennen, die am Wunder Österreich mitgewirkt haben. Die Folge: viele Familien haben in die EM investiert, Devotionalien gekauft und das Urlaubsbudget geplündert, damit der Papa nach Paris zum Match fahren konnte. Stade de France für einen statt Sandstrand von Bibione für alle.

Nun stehen wir da mit gesenktem Haupt, gedemütigt, enttäuscht und peinlich berührt und von Europa verlacht.

Die Spieler werden zwar gesenkten Hauptes (ge)heimkehren aber prinzipiell wirds ihnen egal sein. Sie sind nicht die Geschädigten, sie werden weiterhin Millionen verdienen und sich weiterhin vor Angst bei jedem Elfer in die vom Zeugwart liebevoll gebügelten Hosen scheissen und danach in einem eines Kindergartenkindes unwürdigem Deutsch nicht ernstgemeinte Entschuldigungen stammeln. Sie werden weiterhin deppat in die Kamera schauen während sie bei der Hymne NICHT mitsingen, obwohl die Gelder die sie dort einsacken vom österr. Steuerzahler bekommen. Der Trainer wurde natürlich sofort nach dem Spiel in seinem Amt bestätigt. Im Morgenradio werden ständig wiederholende Aufforderungen nicht zu raunzen gebracht, da die Mannschaft uns gerade jetzt sehr braucht - erinnert an 1945! Wie fast immer in Österreich: die Falschen verdienen die Kohle, die Falschen zahlen für die Fehler Ersterer!

Zurück bleibt der Gedanke, dass das einzig Gute an der EM die Mediamarkt-Werbung mit dem Fußball-Superstar und Gehirn-Athleten Arnautovic war! TB


07:49 | oe24: FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge

Der Spatzenpostleser
Mindestsicherung, Förderungen, Mariahilfer Straße und die sonstige Vorzeigeprojekte. Neuverschuldung von über von über 528. Millionen Euro und der Zug fährt lustig weiter. Keine Kontrolle durch unabhängige Organe, niemand der das ganze Stoppt. Auch die FPÖ wird das nicht ändern, ob jetzt in der Regierung oder nicht. Alles zusammen 16 Mrd. Euro Schulden. Dabei hat Wien nicht einmal eine Hypo...........

22.06.2016

10:35 | krone: Die zwei Gesichter des Welser Messerstechers (24)

Er konnte sein wahres Gesicht perfekt verstecken: Nach außen hin gab der 24- jährige Duarte D. aus Buchkirchen bei Wels den Sonnyboy, war beliebt bei Kollegen, Freunden und Frauen. Dass er nun gestanden hat, eine 20- Jährige in Wels niedergestochen zu haben, können sie kaum glauben. Alle suchen nach Erklärungen.

Kommentar
Was soll die Verniedlichung dieses Verbrechers? Die Geschichte stinkt zum Himmel und hat sich seit ihrer Erstveröffentlichung auf wundersame Weise gewandelt: vom zufällig ausgewählten Opfer, auf das unvermittelt eingestochen wurde hin zu einer versuchten Vergewaltigung und möglicher Bekanntschaft zwischen Täter und Opfer (nachlesbar in div. Medien).

Bei den immer häufiger auftretenden Stich-, Erschlag- und Schusswaffenverbrechen wird systematisch das Unberechenbarkeitselement, welches religiös- bzw. politisch-fanatisch motivierten Verbrechen zueigen ist, einfach "wegretuschiert".

Danke,liebe Medien, so tragt ihr wirklich was zum sozialen Frieden in unserem Land bei!

Der Kontrast stellt die weichgespülte Schilderung in der Beschwichtigungsberichterstattung.

 

08:58 | Die hochseriöse und brillante Autorin Dunja bringt brisantes Material von UM VORSICHT, NICHTS FÜR SCHWACHE NERVEN!

Die mit der Eisenstange erschlagene Frau aus Wien-Ottakring Dieses Bild von uns anonym mit folgendem Text zugespielt:
Das ist die Wahrheit: das Original-Bild der von einem angeblich „irren“ Schwarzen mit einer Eisenstange erschlagenen Frau aus Wien-Ottakring;
das Bild wurde von der österreichischen Regierung und den Medien bis jetzt verheimlicht ! Anm: Ist das die neue Art zu köpfen?

Ich habe sehr lange überlegt, ob ich Euch das antun soll. Ich birnge es, da es von enormen öffentlichen Interesse ist. Wenn dieses Foto nicht gefälsch ist, dann hat die Bundesregierung uns WESENTLICHES verschwiegen und dadurch ein Problem mehr. Wir können uns das Verschweigen, Vertuschen und Beschönigen nicht mehr gefallen lassen. TB             Bitte auf eigene Gefahr anklicken.

Leserkommentar zum Beitrag von Dunja

Vorweg, das verlinkte Foto ist wirklich nichts für schwache Nerven, erst einmal habe ich geschluckt, das Foto abgespeichert, 5 Minuten vergehen lassen und es mir dann erneut angeschaut. Wie mit einer Eisenstange erschlage sieht das Opfer wirklich nicht aus. Eher wirkt es auf mich als ob ca. 20 bis 30 cm neben der rechten Hand der Kopf liegt (ist allerdings schwer zu erkennen). Auffällig ist, daß scheinbar die linke Hand fehlt oder aber zumindest massiv verstümmelt wurde.
Ich vermag nicht zu beurteilen, ob das verlinkte Foto gefälscht ist, gehe aber in meinen weiteren Worten davon aus, das das Foto echt ist.Offensichtlich hat sich das das Opfer vor seinem Tode massiv gewert bevor ihm letztendlich der Kopf abgetrennt wurde. Die Brisanz in dem Foto liegt meiner Meinung nach darin, daß der nicht mehr vor der Öffenlichkeit zu verschweigende Tod eines Opfers durch das verfälschen der Todesursache "verharmlost" wird.
Denn, würde man die tatsächliche Todesursache öffentlich benennen würde sich mit Sicherheit bei vielen Einheimischen die Erkenntnis breitmachen, daß mit der unkontrollierten Migration gesellschaftsferner, islamgläubiger Gruppen nach Europa auch deren Verständnis vom Kampf gegen die Ungläubigen, nämlich das Köpfen von Ungläubigen, Einzug gehalten hat. Diese Erkenntnis wiederum könnte aber dazu führen, dass das Handeln der Regierenden mehr als kritisch hinterfragt wird, somit z.B. in Österreich die FPÖ noch mehr Zuspruch bekommt um in letzter Konsequenz das aktuell regierende Machtkartell abzulösen. Aus Sicht des Machtkartells ist das natürlich die denkbar schlechteste Entwicklung, also nicht gewollt. Demnach wird von Seiten des Machtkartells vertuscht, verfälscht, gelogen was das Zeug hält um die Öffentlichkeit ruhig zu stellen, garnicht erste eine breite öffentliche Debatte bzw. daraus resultierend den Ruf des Souveräns nach sofortigen Konsequenzen aufkommen lassen.

Ein böses Spiel läuft hier, vorallem, nicht nur in Österreich.

07:59 | krone: Trotz Schulden: Wohin unser Steuergeld fließt

Bitte erst nach dem Frühstück lesen! TB

Der Spatzenpostleser
Der erste Subvensionsbericht, der Stadt Wien, ein Meilenstein in der Transparenz. EUR 191.570,00 für die Frauenintegration, echt jetzt? Ein Schnäppchen!!!


Die angefochtene Wahl

09:32 | oe24: Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg

Die Fährtenleserin
Das mediale Zurechtbiegen des Wahlergebnisses beginnt!

Mir schwant Übles. Müssen wir etwa die Mistgabeln spitzen und unsere Traktoren betanken? Der 8. Juli ist der Tag der letzten Chance für Österreichs Demokratie! TB

07:56 | oe24: Der dritte Tag im Neuwahl-Prozess

Auch am Dienstag stand die Anfechtung der Bun­despräsidentenwahl durch die FPÖ auf der Tagesordnung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH). Wieder ging es um zu früh geöffnete Kuverts und frühzeitig ausgezählte Stimmzettel. Vor allem im Bezirk Wien-Umgebung ging es am Wahltag drunter und drüber. Heute, Mittwoch, geht die Verhandlung in die dritte Runde.

Der Spatzenpostleser
Ein Schauspiel sondergleichen, Richter, Anwälte und Zeugen werden zu den gelaufenen Wahlen Befragt, der Grundtenor ist immer der Gleiche – war schon immer so, ich habe dem Leiter vertraut. Ich bin mir sicher für „Bananen-Republiken“ gibt es eine EU-Norm und selbst die haben wir nicht erfüllt.
Darum funktioniert dieses System, wir glauben Ihnen noch immer und hoffen es ist nicht so schlimm wie es in Wahrheit ist.

21.06.2016

19:28 | Kronenzeitung: Vor dem roten Parteitag: Niessl zündelt weiter

In der SPÖ rumort es vor dem Bundesparteitag am Samstag noch immer kräftig. Während die einen an einem glanzvollen Parteitag, frei von Misstönen, basteln, hält sich Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl mit seiner Kritik nicht zurück. Eine Bürgerbefragung habe gezeigt, dass die Bevölkerung mit der Arbeit der Bundesregierung nicht zufrieden sei, sehr wohl aber mit der rot- blauen Koalition im Burgenland.

 

08:35 | oe24: SPÖ plant Jubel-Parteitag für Kern

Samstag, Punkt 10 Uhr, ist Start: In der Messe Wien werden 660 Delegierte erwartet. Der neue SPÖ-Parteimanager Georg Niedermühlbichler hat den Wahlparteitag voll und ganz auf den neuen SPÖ-Vorsitzenden Christian Kern ausgerichtet: Keine störenden Parteitagsanträge zu polarisierenden Themen – stattdessen sind auf dem offiziellen Parteitagsfahrplan nur Reden des amtierenden Übergangs-Vorsitzenden, des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl, sowie eben von Kern geplant. Kein Misston soll das Kern-Fest überschatten.

Und ich Dummerl dachte seine Rede vor den Schwulen und Lesben und die Fotopositionierung neben den nackten war schon der SP-Parteitag! TB

Der Spatzenpostleser
Der kommunistische Parteitag muss Bunt sein und es ist ja schon alles für das Wahlvieh beschlossen. Themen wie, Goschn du Volltrottel oder Wer Bunt ist darf bleiben, verdrängen die alten Slogan, wir kämpfen für die soziale Gerechtigkeit. Mit dem neuen Parteiliedern „Der Mohamed is an ned Bled“ und „Die Fatima is
bloshapat“ wird ein neuer Stil eingeleitet. Laut Fashion Week wird unser Nero in Leder kommen......... und besonders die Freundschaft betonen, Häupl in seiner gewohnten Rolle als Qualtinger der Armen wird in seiner Rede die globalen Entwicklungen analysieren „Die Welt wäre so schön, nur nüchtern darf man halt nicht sein.“ Die Frauenthemen, werden von Sabine Oberhauser präsentiert, „Weil auch die Musels uns nicht wollen, werden wir uns jetzt Neger holen!

Die angefochtene Wahl

14:42 | staatsstreich: Wahl: Heiteres Bezirksgericht mit Wiener Verfassungsjuristen must read!!!

Es gibt Leute in den Weiten des Internet, die glauben, dass sich aus dem Verfahren vor dem österreichischen Verfassungsgerichtshof zur Bundespräsidentenwahl Dinge entwickeln könnten, die die Welt – oder wenigstens Europa – erschüttern. Diese Menschen sollten sich einmal in die öffentlich zugänglichen Verhandlungen setzen, die gerade dazu durchgeführt werden.

11:40 | standard: Wahlanfechtung: Kuverts unterm Tisch und Beisitzer, die "fix und foxi" waren

Wieso man nicht die Zahl der leeren Stimmkuverts mit der Zahl der Stimmzettel verglichen hat, um die drei fehlenden Stimmen zu erklären. "Man muss sich das so vorstellen", holt der Zeuge aus: Die Beisitzer sitzen am Tisch, entfernen im Akkord die Stimmzettel aus den Kuverts und werfen die leeren Kuverts unter den Tisch. Da könne es schon passieren, dass auch ein Kuvert ohne Stimmzettel unter dem Tisch landet. Man hätte dann die Kuverts unter dem Tisch hervorholen, zählen und durchschauen müssen. Schnizer: "Und da macht man lieber Mittagspause." Der Zeuge bejaht - es war 14 Uhr "und alle schon fix und foxi"

09:54 | Presse: Wahlanfechtung offenbart haarsträubende Abläufe

In der öffentlichen Verhandlung des Verfassungsgerichtshofs über die Rechtmäßigkeit der Stichwahl um das Präsidentenamt traten haarsträubende Abläufe bei der Auszählung der Stichwahl zutage.

Die Empörung in den Medien ist größer als vermutet. Ablenkung? Wer Österreich kennt wird wissen: haarsträubend aber nicht wahlentscheidend - so wird das Urteil lauten! TB
Original-Zitat: Wir haben einstimmig beschlossen, dass wir um 9 Uhr am Montag nicht anwesend sein müssen!

20.06.2016

17:53 | krone: Brunnenmarkt- Mord: Witwer drohte Delogierung

Was muss dieser Mann noch alles durchmachen? Zuerst verlor Franz E. seine geliebte Frau, jetzt sollte er aus der einst gemeinsamen Wohnung geworfen werden. Begründung der Sozialbau AG: Die Wohnung war namentlich auf die am Wiener Brunnenmarkt getötete Maria E. geschrieben

Wie pervers ist das. Der Mann wurde zum Witwer weil der Amtsschimmel so langsam geritten ist. Aber die Delogierung droht recht rasch - aus bürokratischen Gründen! Wie krank dieses Wien geworden ist zeigt dieser Fall nur zu gut! TB

Die Fährtenleserin
Für Wien brauchst a G'spür, gell Herr Bürgermeister?

15:56 | krone: Zeuge: "Stöger nannte AMS- Chef 'Volltrottel'"

Der Weg zu einem "neuen Stil" in der Bundesregierung ist offenbar beschwerlicher als gedacht: Auf einer Zugfahrt von Wien nach Salzburg soll Sozialminister Alois Stöger den nicht im Railjet anwesenden AMS- Chef Johannes Kopf derb kritisiert haben. "Er nannte Kopf einen 'Volltrottel', der abgelöst werden muss", berichtete jetzt ein mitreisender Zugpassagier der "Krone".

Unglaublich, nein nicht die Volltrottelaussage, die wird schon wahr bzw. gerechtfertigt sein. Unglaublich ist aber die erschreckende Aufdeckungsserie aus den eigenen SP-Reihen. Die Aufregung rund um den Maschinenesteuer-Leak hat sich kaum gelegt und schon kommt eine neue! TB

Der Spatzenpostleser
Volltrottel hin Volltrottel her. Ein neuer „Volltrottel-Stil“ benötigt das Land. Nero Kern, der entspannte, bunte und so super Kanzler, predigt Land auf und ab den neuen Stil. So ein Stil färbt ab, da kann kein Platz für Volltrotteln sein. Volltrottel sind sozial nicht vertretbar, zumal sie die bunte, entspannte und „so super Kanzler Atmosphäre“ stören. Also Stimmvieh, neuer Stil ....... Volltrotteln raus – Bunt rein.


15:28 | oe24: Kurz: "Wir haben die Kontrolle verloren"

Der Spatzenpostleser
Der tägliche Eiertanz ist beinahe schon so schlimm wie der Terror der IS. Die Suche nach der richtigen Formulierung nimmt mehr Zeit in Anspruch als die Lösung des Problems. Vorsicht „Reizwort“ und immer schön sprechen. Unser „Aussenohrminister“ spürt Verständnis, mein Gott ist der empathisch.
Die einzige korrekte Aussage – „Wir haben die Kontrolle verloren!“ – die findet Beachtung aber dazu Braucht es einen Spaziergang durch den Westbahnhof oder anderer Hot Spots. Ach übrigens, wo ist Nero Kern bei so wichtigen Themen...... so bunt, so unaufgeregt und so Kanzler?

Die Fährtenleserin zu "Wo ist Kern"
Zu Spatzenpostlesers Frage: Wo ist Kern? Der trifft sich heute mit Frans Timmermans und fasst neue "Anregungen" zum Ausbau der "Diversity" aus...
http://www.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/5024440/EUVizepraesident-Timmermans_EUTurkeiDeal-als-Riesenerfolg

12:48 | kz: Doskozil: Heer muss sich für Bedrohungsszenario rüsten

Bundesheers in der Terrorbekämpfung: "Terrorangriffe können existenzgefährdend für das staatliche System sein und daher einen Verteidigungsfall begründen", sagte er am Montag im Vorfeld einer Konferenz. Das Heer müsse sich auf dieses Szenario vorbereiten und "sich entsprechend personell und materiell ausstatten".

Passend zu den "Vorbereitungsarbeiten" unter "Staat...."! TB


Die angefochtene Wahl

16:08 | presse: Experten: Wenn Wahlwiederholung, dann ganz

16:05 | kurier: Live Ticker: Die Wahlanfechtung im Live-Ticker

Kommentar
Das Gericht konnte keine konkrete Wahlfälschung feststellen. Erkennt allerdings viele Verfahrensmängel. Es ordnet an, diese Mängel bis zur nächsten Wahl zu beseitigen. Eine Mangelbeseitigung wäre in meinen Augen, sich die Beisitzer zu ersparen. Sie sind ohnehin nicht anwesend, sie zählen und kontrollieren nicht. Es sind die Auguste, die am Ende unterschreiben, es wäre alles mit rechten Dingen zu gegangen.

10:24 | OOEN: Wahlanfechtung: Der Marathon beginnt

Kommentar
Hab mir mal die 14 Richter mal genauer angesehen...4 mal Schwarz, 6 mal Rot und die restlichen 4 kann ich nicht genau zuordnen.
Das Urteil steht jetzt schon fest. Eine Farce das Ganze!

09:21 | unzensuriert: ARD-Komiker: "Hälfte der Österreicher sind Behinderte mit einem Hirn so groß wie das Arschloch einer Maus"

Irgendwann reicht es wirklich, und man kann die Beschimpfungen der Österreicher unter dem Deckmantel der Satire oder des Kabaretts ("Comedy") einfach nicht mehr hören. Aber wenn man glaubt, dass es tiefer nicht mehr geht, kommt da von irgendwo ein gewisser Chris Stephan her und sagt im deutschen Fernsehen Dinge, die selbst die Zuschauer nur noch mit einem müden Lächeln quittieren.

In Österreich treibt er sich als "Künstler (Moderation" auf linken Privatsendern rum und darf um 06:10 morgens live von der Straße Belanglosigkeiten berichten. In Deutschland macht er mit markigen und unwahren Sprüchen Karriere! Kennen wir das nicht von irgendwo her? TB

19.06.2016

18:41 | krone: Wien: Arbeitslosenzahlen werden weiter explodieren

Der Abwärtstrend in Wien sei noch nicht gestoppt, warnt jetzt auch Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck: "Die Arbeitslosigkeit wird weiter steigen, noch heuer auf über 14 Prozent." Die Hauptursachen für die Krise laut Ruck: Unternehmen werden aus der Stadt gedrängt, ständig steigen die Sozialausgaben, gleichzeitig fehlen nachhaltige Investitionen der Stadtregierung.

Der Spatzenpostleser
Der Sager von Herrn BM Häupl sind schon immer eine tolle Sache wie z.B. , „Wir sind – mit Verlaub gesagt – nicht die Deppen der Nation“ und „Die Politiker von morgen werden eher trockene Managertypen. Wir Entertainer sterben aus.“ Eine wunderbare Analyse (zum Thema Deppen) und zukunftsweisend zum Thema Manager.
Nero Kern der mit den Bunten tanzt, ergeht sich in Verständnis und die „Deppen in Wien“ holen sich in ach so sozialer Manier alles in dies Stadt was nur so flüchten kann. Nun analysieren die „Deppen“ die Qualifikationen von „Bereicherungsspezialisten“, die Firmen ziehen ab und die Arbeitslosigkeit von jungen Männern (bis 25 Jahren) steigt auf 31 Prozent. Ursache und Wirkung. Freuen wir uns auf die schwarzen Fachkräfte, ein weiterer Meilenstein der Bereicherung.

08:54 | Kurier: Kern sprach als erster Kanzler bei Parade

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ist am Samstagabend als erster Regierungschef bei der Regenbogenparade aufgetreten. "Mein Name ist Christian Kern. Ich bin hier, um mit euch für Toleranz und Vielfalt einzutreten", sagte er bei der Abschlussfeier im Votivpark. Er betonte, gemeinsam mit der Community für die Gleichstellung von Homosexuellen eintreten zu werden.

Toleranz gegenüber (Wirtschafts-) Investoren, Unternehmern, Steuerzahlern und Sparern wäre wesentlich hilfreicher. Zuerst die wahren Probleme lösen und danach die Kür! TB

Mephisto
Wirklich tolle Leistung Herr Kern genau das 1,6 Prozent Wählerpotential zu fördern die die Gesellschaft nicht unterstützen und nur ihre sexuelle Selbstbestimmung als das wichtigste in ihrem Leben sehen. Falls sie nicht bemerkt haben war gleichzeitig "Der Marsch für die Familie" !
Aber das dauert ihnen wohl zu lange bis die Familien, der Kern der Gesellschaft, neue Wähler und Steuerzahler produziert hat. Sehr sozial !

Solidarität mit vergessenen Senioren, Alleinerzieherinnen und Arbeitnehmer wäre auch angebracht. Aber das bringt keinen Ruhm, weniger Schlagzeilen in den Buntmagazinen und keine Fotos mit Tittenmädchen! TB


Die angefochtene Wahl

08:35 | staatsstreich: Wahlschwindel in Österreich: Was die Höchstrichter nicht interessiert

Während der VfGH den offenkundigen Wahlschwindel vom 22. Mai links liegen lassen darf, kriminalisiert man noch vor der Anfechtung der Präsidentenwahl Zeugen. Staatsanwälte ermitteln gegen von der FPÖ nominierte Aussagende – und nur gegen diese – wegen rechtswidriger Praktiken im Wahlprozess. Für Prof. Sascha ist dieses System selektiver Justiz ein Rechtsstaat, dem man vertrauen muss.

Mit Wahlen alleine werden wir den Pöbel, der sich des Landes bemächtigt hat sicher nicht mehr los. Da muß ein gewaltiger "Ruck" durch alle Systeme (Recht, Sozial, Medien) gehen. Wie man ein Land so umfassend erneuert - und das friedlich, ist mir allerdings noch unklar! TB

Kommentar
Diese wenigen Worte bringen unser Dilemma auf den Punkt. Und solange dieser Pöbel weiter und der Macht ist,
das Volk an die bunten Scheine glaubt, wird´s für viele von Tag zu Tag unerträglicher. Solange der Staat rechtlich
existiert kann sich nichts ändern weil jeder versuchen wird seine Rechte geltend zu machen...es hilft also nur die
absolute Pleite, game over, wo nichts mehr ist ist nichts mehr zu holen! Und wie das friedlich abgehen könnte ist mir nicht ganz klar, ebenso was danach kommen könnte...

18.06.2016

11:12 | zza: Österreichische Präsidentenwahl: Alles Zufälle – Was sonst?

Die Klageschrift von FPÖ-Chef Strache gegen die zurückliegenden österreichischen Präsidentschaftswahlen ist auf dem Tisch. Und sie fällt nicht zu knapp aus. Was auf sage und schreibe 150 Seiten zusammengefaßt ist, ließ den Verfassungsjuristen DDr. Heinz Mayer in der „Zeit im Bild“ blaß werden. „Unakzeptabel“, „unfaßbar“, tobte der DoppelDoktor, der bei den Wahlen Alexander van der Bellen unterstützt hatte. „Was da passiert ist, ist unglaublich.“ Tatsächlich hatte es in 80% der Wahllokale Unregelmäßigkeiten bis hin zu glatten Gesetzesbrüchen gegeben.

09:52 | sz: "Wir planen einen Marathon"

Österreichs neuer Bundeskanzler ist seit vier Wochen im Amt, und die Erwartungen sind immens: Er soll die SPÖ und die Regierung retten, die Rechtspopulisten bekämpfen, die Flüchtlingskrise bewältigen und einen riesigen Reformstau abbauen. Christian Kern, ein Mann der Wirtschaft, als Macher und Kommunikator bekannt, will aber viel grundsätzlicher an seinen neuen Job herangehen. Er ruft gleich ein neues Jahrhundert der Sozialdemokratie aus.

Wird eher ein Sprint! Silvester als Kanzler halt ich schon für eher unwahrscheinlich - allein auf Grund der Tatsache, dass die "Maschinensteuer-Sache" aus der SPÖ selbst nach außen geleakt ist! TB

Die angefochtene Wahl

08:32 | staatsstreich: Präsi-Wahl: Brachten 96 Prozent für Van der Bellen die Entscheidung?

Montag, 23. Mai, Nachmittag: Kurz bevor den Journalisten der Internet-Link gekappt wurde, der sie mit der Zentrale der Stimmenauszähler im Innenministerium verband, lag der ehemalige Chef der Grünen knapp 90.000 Stimmen vor seinem Gegner (nur Briefwahl), wie eine diesem Blogger vorliegende Datei zeigt. Als eineinhalb Stunden später die Lichter wieder angingen, war der Abstand auf 174.000 Stimmen gewachsen und Van der Bellen hatte gesiegt. Das heißt, dass in der Zwischenzeit 96 Prozent der gültigen Stimmen auf VdB entfallen sein müssen.

17.06.2016

18:50 | standard: Mitterlehner: Wiederholung der Präsidentenwahl wäre "Blamage"

Die Fährtenleserin
Da sieht man wieder, wie unsere Herrn Politiker ticken: Komplett egal, wie sie vor den eigenen Wählern dastehen, aber, wenn sich die Augen aus dem Ausland (besonders das Auge aus Mordor) ins Auenland richten, erbeben sie vor Angst und Ehrfurcht!

Mephisto
Herr Mitterlehner ! Wenn das eine Blamage wäre müssten sie aber als gelernter Österreicher wissen das gerade dann eine Neuwahl gemacht werden sollte, weil wen es  so ist, is eh scho wuascht !

Mitterlehner: Wiederholung der Präsidentenwahl wäre "Blamage" - derstandard.at/2000039198269/Mitterlehner-Wahlwiederholung-waere-Blamage"Ich hoffe, dass man die Stichwahl nicht wiederholen muss – weil das beim Publikum schlecht ankommt. Ich würde das als Blamage empfinden, noch dazu, wenn das Ganze bei nur zwei Kandidaten passiert sein sollte. Es droht zwar keine Staatskrise, aber wir stehen hier auch unter internationaler Beobachtung.""Ich hoffe, dass man die Stichwahl nicht wiederholen muss – weil das beim Publikum schlecht ankommt. Ich würde das als Blamage empfinden, noch dazu, wenn das Ganze bei nur zwei Kandidaten passiert sein sollte. Es droht zwar keine Staatskrise, aber wir stehen hier auch unter internationaler Beobachtung.""Ich hoffe, dass man die Stichwahl nicht wiederholen muss – weil das beim Publikum schlecht ankommt. Ich würde das als Blamage empfinden, noch dazu, wenn das Ganze bei nur zwei Kandidaten passiert sein sollte. Es droht zwar keine Staatskrise, aber wir stehen hier auch unter internationaler Beobachtung.""Ich hoffe, dass man die Stichwahl nicht wiederholen muss – weil das beim Publikum schlecht ankommt. Ich würde das als Blamage empfinden, noch dazu, wenn das Ganze bei nur zwei Kandidaten passiert sein sollte. Es droht zwar keine Staatskrise, aber wir stehen hier auch unter internationaler Beobachtung.""Ich hoffe, dass man die Stichwahl nicht wiederholen muss – weil das beim Publikum schlecht ankommt. Ich würde das als Blamage empfinden, noch dazu, wenn das Ganze bei nur zwei Kandidaten passiert sein sollte. Es droht zwar keine Staatskrise, aber wir stehen hier auch unter internationaler Beobachtung.""Ich hoffe, dass man die Stichwahl nicht wiederholen muss – weil das beim Publikum schlecht ankommt. Ich würde das als Blamage empfinden, noch dazu, wenn das Ganze bei nur zwei Kandidaten passiert sein sollte. Es droht zwar keine Staatskrise, aber wir stehen hier auch unter internationaler Beobachtung."Da sieht man wieder, wie unsere Herrn Politiker ticken: Komplett egal, wie sie vor den eigenen Wählern dastehen, aber, wenn sich die Augen aus dem Ausland (besonders das Auge aus Mordor) ins Auenland richten, erbeben sie vor Angst und Ehrfurcht!Da sieht man wieder, wie unsere Herrn Politiker ticken: Komplett egal, wie sie vor den eigenen Wählern dastehen, aber, wenn sich die Augen aus dem Ausland (besonders das Auge aus Mordor) ins Auenland richten, erbeben sie vor Angst und Ehrfurcht!Da sieht man wieder, wie unsere Herrn Politiker ticken: Komplett egal, wie sie vor den eigenen Wählern dastehen, aber, wenn sich die Augen aus dem Ausland (besonders das Auge aus Mordor) ins Auenland richten, erbeben sie vor Angst und Ehrfurcht!Da sieht man wieder, wie unsere Herrn Politiker ticken: Komplett egal, wie sie vor den eigenen Wählern dastehen, aber, wenn sich die Augen aus dem Ausland (besonders das Auge aus Mordor) ins Auenland richten, erbeben sie vor Angst und Ehrfurcht!Da sieht man wieder, wie unsere Herrn Politiker ticken: Komplett egal, wie sie vor den eigenen Wählern dastehen, aber, wenn sich die Augen aus dem Ausland (besonders das Auge aus Mordor) ins Auenland richten, erbeben sie vor Angst und Ehrfurcht!Da sieht man wieder, wie unsere Herrn Politiker ticken: Komplett egal, wie sie vor den eigenen Wählern dastehen, aber, wenn sich die Augen aus dem Ausland (besonders das Auge aus Mordor) ins Auenland richten, erbeben sie vor Angst und Ehrfurcht!Da sieht man wieder, wie unsere Herrn Politiker ticken: Komplett egal, wie sie vor den eigenen Wählern dastehen, aber, wenn sich die Augen aus dem Ausland (besonders das Auge aus Mordor) ins Auenland richten, erbeben sie vor Angst und Ehrfurcht


18:30 | oe24: Künftig gemeinsame Grenzsicherung mit Ungarn

Spatz
Gemeinsame Grenzsicherung mit Ungar, durch eine Arbeitsgruppe. Es gibt nichts abschreckenderes für einen Schlepper samt Flüchtlinge als eine Arbeitsgruppe. Diese mobilen Arbeitsgruppen sind die Spezialeinheit aller Spezialeinheiten. Es bedarf hier keiner Zäune mehr (die sind ja in Ungarn schon aufgestellt), es bedarf aufgrund der Situation nur einer Arbeitsgruppe.

18:17 | krone: Bundesregierung einigt sich auf Asyl-Aktionsplan

Der Spatzenpostleser
Der neue Stil im Kaiserreich des Brutus Kern ist faszinierend, ja sozusagen atemberaubend und in Wirklichkeit derart revolutionär, dass einem ob der Größe des Planes die Tränen in den Augen treibt. Wir werden - „Oh du großes Kaiserreich“ - Migrationszentren im Ausland einrichten und dort die Asylverfahren durchführen. (da sparen wir uns die Botschaften) Meine Herren, dass ist die Lösung. Genial durchdacht, durchgeplant und super kommuniziert. Nur eine einzige Frage – was sagt die EU dazu? Noch keine Antwort, keine Genehmigung – Ohhhhhhhh Schade.
Also bleibt alles beim Alten, die nächste Lawine am Brenner wird Schwarz!!!!!!!

09:01 | ET: Männlich, jung, ungebildet: Jeder dritte junge Wiener ohne Job

Selbst Lageristen benötigen heute grundlegende Deutsch- und Computerkenntnisse. Die fehlen insbesondere Flüchtlingen. Das könnte der Grund sein, warum so viele junge Wiener zwischen 15 und 25 keine Arbeit finden. Bei den Wienerinnen sieht es anders aus.

So gewollt! TB

08:41 | unzensuriert: Registrierkassen-Pflicht treibt nun auch Almhüttenbetreiber in den Ruin

Die umstrittene Registrierkassen-Pflicht für Betriebe ab einem Jahresumsatz von 15.000 Euro führt zu immer neuen Negativ-Entwicklungen. So registriert man in Salzburg heuer die Schließung etlicher Almhütten mit Ausschank, deren Betreiber sich eine Registrierkasse entweder finanziell oder technisch nicht leisten können. Laut Salzburger Nachrichten werden Wanderer ab Sonntag, dem Beginn des Salzburger Almsommers, mehrfach vor verschlossenen Türen stehen.

Die Registrierkassenpflicht ist nicht nur ein Zeichen der Phantasielosigkeit der Politik, nicht nur der Tod der Reputation des Finanzministers als Manager sondern auch der Absterbensauslöser der einstigen 'Wirtschaftspartei ÖVP. Dass eine solche Partei schon einen Finanzminister hat, der so was zulasst, ist eine Sache. Aber dass es keine nennenswerte Gremien gibt, die die Kleinunternehmer schützen ist eine Katastrophe. Das Absterben der Versagerpartei ist die logische und konsequente Folge daraus! Adieu Ihr Deppen! TB

08:09 | oe24: SPÖ & ÖVP rüsten sich für Neuwahl

In den Regierungsparteien rüstet man sich derzeit für einen Wahlkampf. Freilich nicht für eine allfällige Neuauflage der Bundespräsidentenwahl, sondern für eine vorgezogene Nationalratswahl. Derzeit scheinen sowohl Rote wie auch Schwarze von einem eher raschen Ende der klein gewordenen Großen Koalition auszugehen.

Der Spatzenpostleser
Das ist der neue Stil, erfolgreich in die Zukunft und kein Bereich bleibt unberührt. Brutus Kern, ein Manager der Spitzenklasse, gestählt in den Feuern der ÖBB und des Verbunds. Zahlenkünstler und unaufgeregt , sozial verträglich und Stil-Ikone. Pakttreu. Nebengeräusche wie Wirtschaftsdaten, Asylprobleme, Verschuldung, Arbeitslosigkeit und Sicherheitsprobleme, nun das ist etwas für kleingeistige, unentspannte, pöbelnde Kleingeister. Brutus der Retter Österreichs, arbeitet unermüdlich für das neue Österreich.

16.06.2016

18:00 | krone: Nervosität steigt: Alle Zeichen auf Neuwahlen

... Ursache sind die Hinweise auf eine Aufhebung der Bundespräsidenten- Stichwahl wegen erheblicher Unregelmäßigkeit . Damit käme es zu einer Wiederholung des Hofburg- Rennens im Oktober. Parallel dazu richten sich Teile der Koalitionsparteien auf vorgezogene Nationalratswahlen ein.

Die sollten das gleich an einem Tag durchführen - wäre billiger, weniger nervig für die Wähler! TB


17:25 | kurier: Eine Haftstrafe für "blöd schauen"?

Im neuen Sicherheitspolizeigesetz, das derzeit in Begutachtung ist, wird die alte Definition wieder aufgewärmt. Es wird sogar ausdrücklich auf den alten Paragrafen verwiesen. Wer durch "ein Verhalten, das geeignet ist, berechtigtes Ärgernis zu erregen" auffällt, wird künftig bis zu 500 Euro zahlen müssen oder sogar ein oder zwei Wochen in Haft genommen. Als Draufgabe soll die Polizei mehr Möglichkeiten zur Wegweisung erhalten.

Der Spatzenpostleser
Es sind die Vorboten zur Diktatur, nicht mehr und nicht weniger. Facebook Kontrolle, gesteuerte Medien und Meinungsbildung durch gesteuerte Lügen. Im zweiten Schritt werden die Gesetzte den Diktaturbedürfnissen angepasst.

Ich habe mir die letzten Tage die Live-Übertragung im Parlament TV-angehört und manchmal auch hingschaut. Wer bitte soll bei Inkrafttreten des Gesetzes für uns weitere Gesetze verabschieden. Weil die Typen sind zum Großteil dann weg! TB

15:16 | krone: Was war denn DAS für eine Aktion, Herr Schieder?

Die Fährtenleserin
dem Schieder haben die Bilderberger wohl nicht ganz gut getan?

07:24 | presse: Verbot der Identitären „überlegenswert“

Würden Sie solche Demos oder die Identitären selbst verbieten?
Wenn das rechtlich möglich ist: Ja. Überlegenswert wäre es. Wer Hörsäle und Theatersäle stürmt, bewegt sich nicht mehr auf demokratischem Boden.

Der Spatzenpostleser
In der heilen Welt der Sozis ist alles aber auch wirklich alles möglich! Da gibt es keine 31% Jugendarbeitslosigkeit in Wien, da sind die Flüchtlingszahlen variabel und je nach Betrachtung die Anderen schuld sind. Dass die Identitären verboten gehören, den diese stören die Spaziergänge der Linken. Die Stadtwerke 800 Leute in Pension schicken und das Unternehmen die Kosten dafür trägt, dadurch entsteht dem Steuerzahler natürlich keinerlei Kosten! Die sozialistische Umverteilungsformel bedeutet – geht’s gut dann SPÖ, geht’s schief dann Steuerzahler!

Die angefochtene Wahl

18:12 | kurier: Grüne: Mehrheit für Van der Bellen außer Zweifel

Der Spatzenpostleser
Der völlig unabhängige und freie Kandidat, er sowas von unabhängig ist, hat jetzt völlig unerwartet Schützenhilfe von den Grünen bekommen.
Botox Eva ist der fixen Meinung, dass die ganze Mehrheit der Österreicher gerne den VdB als Präsident hätten. Es darf halt nicht sein, dass ein Gericht die Zweifel eines Mitbewerbers prüft . Da wird sie echt sauer die Eva, ein so unabhängiger Kandidat bedarf da ein bisschen Unterstützung
von den Grünen.

Ist Botox eigentlich umweltverträglich? Oder wird die Erde 150.000 Jahre brauchen um den Stoff abzubauen, wenn man die Dame dereinst zur ewigen Ruhe betten wird? TB

Der Spatzenpostleser
Die Eva ist eine Biowaffe!!!!!!!! http://www.vgt.ch/doc/botox/terrorismus.htm

14:29 | presse: Glawischnig: "Es ist keine einzige Stimme ermogelt worden"

Fährtenleserin
"Es ist keine einzige Stimme ermogelt worden", meint Frau Glawischnig. Nein, eh nicht. Aber weggemogelt sind vielleicht ein paar worden ;), ..oder umgemogelt...


08:05 | krone: Aufhebung der Hofburg- Stichwahl rückt näher

Droht nach der Wiederholung der Bezirksvertretungswahl in Wien- Leopoldstadt nach erfolgreicher Wahlanfechtung durch die Wiener FPÖ nun auch bald eine Wiederholung der Bundespräsidenten- Stichwahl in einigen oder gar allen Wahlbezirken?

15.06.2016

20:05 I Der Holländer zur BP-Wahl:

Nachdem ich mich nun fast 3 Wochen von übermässigem Nachrichtenkonsum herausnehmen konnte freut es mich natürlich sehr, dass in der Zwischenzeit gewisse Prognosen nicht eingetreten sind.
Zur Präsidentenwahl in A fällt auf, dass vdB durch den Vorstoß der FPÖ und (viel wichtiger) direkt nach dem Bilderberg-Treffen in ernstzunehmende Schwulitäten gerät. Die Anhörung soll nächste Woche öffentlich stattfinden. Das kenne ich auch aus Holland - einfach toll zu sehen, wie sich einige wie ein Aal winden. Neuwahlen lassen dann jedenfalls seinen Traum vom Amt schnell zerplatzten und vdB verschwindet in der politischen Versenkung.
Außerdem fällt in dem Zusammenhang (Bilderberger) der Druck auf Russland (EM-Hooligans und die 4 Batallione an die Ostgrenze) auf. Da scheint es aber den Bilderbergern nicht schnell genug gehen zu können.
Übrigens: Alle bisher veröffentlichte Berichte über Ungarn kann ich nach den letzten 3 Wochen bestätigen. Vielen Dank dafür, an den Ungarnkorrespondenten aus NL. ;-)


19:30 I Presse: Wieder wählen?

Selbst wenn sich nur ein Teil der Vorwürfe der FPÖ rund um die Auszählung der Briefwahlstimmen erhärten lässt, rückt eine Aufhebung der Stichwahl durch das Höchstgericht in greifbare Nähe.


18:48 I diepresse: Wahl-Anfechtung: "Dinge, die die FPÖ vorbringt, sind schwerwiegend“

".... „Es gibt Dinge, die die FPÖ vorbringt, die sind schwerwiegend. Wenn sie zutreffen, sehe ich keine andere Möglichkeit, als die gesamte Wahl (die Bundespräsidenten-Stichwahl zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer; Anm.) zu wiederholen.“ Der an der Grazer Universität lehrende Verfassungsrechtler Klaus Poier nennt am Mittwoch im Gespräch mit der „Presse“ auf Nachfrage diese schwerwiegenden „Dinge“ beim Namen."

Man darf gespannt sein. Vor allem auf die reaktion des (medialen) Establishments. HP

11:41 | Kurier: Registrierkas­senpf­licht: Erste Almbauern sperren zu

Die Registrierkassen- und Belegpflicht setzt den heimischen Almbauern zu. Und zwar so stark, dass zum Start der Wandersaison viele Betriebe nicht mehr aufsperren wollen. Alleine in der Salzburger Tourismusregion Hochkönig bleiben heuer fünf Hütten zu, berichteten die Salzburger Nachrichten am Mittwoch. Bauernvertreter hoffen nun, dass die Verhandlungen über eine Korrektur Erfolg haben werden.

Die Fährtenleserin
Wer bringt denn dann unserem wanderlustigen Herrn BP in spe auf der Alm sein Seidl Bier, wenn alles dicht gemacht wurde?

09:08 | Die gedankenlose Oberflächlichkeit und das "In-eine-Richtung-Denken" der österreichischen Politik

manifestiert sich in diesen Sekunden gerade im österreichischen Parlament. Man erhebt sich von den Sitzen um den Opfern in Orlando gedenken. Wenn aber 100erte unschuldige Menschen und auch Kinder in Bagdad, Kabul oder Sirte getötet werden (ausgelöst zum Teil auch durch die westliche Allianz der Willigen) erhebt sich keiner der hochdotierten Paralamentshintern. Dieser Teil der Welt samt ihren Menschen und die Einmischung der USA ebendort ist dem österreichischen Parlament nämlich völlig egal! Wie mich die anwidern - ich kanns nicht mit Worten ausdrücken! TB

Die angefochtene BP-Wahl

11:07 | oe24: Wahlwiederholung in Wien-Leopoldstadt

Bei der ersten Auszählung durch die Bezirkswahlbehörde wurden 82 Stimmzettel weniger als abgegebene Wahlkarten gezählt. Eine zweite Zählung der Stadtwahlbehörde ergab wiederum 23 Stimmzettel mehr als abgegebene Wahlkarten. Die Auszählung durch den Verfassungsgerichtshof bestätigte dieses Ergebnis, hieß es.

14.06.2016

16:06 | oe24: Bub in Hallenbad vergewaltigt: 6 Jahre Haft

Ein 20 Jahre alter Flüchtling aus dem Irak, der sich am 2. Dezember 2015 im Theresienbad in Wien-Meidling an einem zehn Jahre alten Buben vergangen hatte, ist am Dienstag im Straflandesgericht wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Unmündigen und Vergewaltigung verurteilt worden. Er erhielt sechs Jahre Haft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Verteidiger Roland Kier erbat Bedenkzeit.

Der Spatzenpostleser
Der Täter ist Unbescholten, sein Alter und die „ungünstigen Lebensbedingungen“ haben zu 6 Jahren Haft geführt.
6 Jahre Haft als Strafe für ein zerstörtes Leben. Wie ungünstig sind jetzt die Lebensbedingungen des Opfers?

14:00 | oe24: „heilheil“ - Riesen-Wirbel um Gudenus-Passwort

Da die Datensätze alle freizugänglich im Internet zu finden sind, machte sich ein Reddit-User die Mühe und durchforstete die Informationen der LinkedIn-Nutzer. Einer sei dabei besonders ins Auge gestochen - der Wiener FPÖ-Vizebürgermeister und Stadtrat Johann Gudenus. Er soll eines der Opfer des Passwort-Diebstahls gewesen sein. Wie der User auf Reddit weiter erklärt, sei das damalige Passwort des FPÖ-Politikers „heilheil“ gewesen sein. Das soll aus den Datensätzen hervorgehen.

Die Fährtenleserin
Vielleicht lautet das Passwort ja auch heileheile. "Heile, heile Gänsje, ist bald wieder gut...", singe ich den Kindern oft vor, wenn sie sich weh getan haben ;) https://www.youtube.com/watch?v=cVWaJFjMEqA

13:07 | ef: Wahlanfechtung in Österreich - Die ekelhafte Doppelmoral der Linken

... Die Reaktionen der üblichen Verdächtigen ließen nicht lange auf sich warten. Die Freiheitlichen seien „schlechte Verlierer“ und sie würden „Weltverschwörungstheorien“ in die Welt setzen, so die Kommentatoren aus den Reihen der Linksparteien. Allerdings steht fest, dass die festgestellten Unregelmäßigkeiten rein zufällig allesamt zugunsten Van der Bellens ausfielen. Deklariert sich jemand, der – unbestrittene – Fehler bemängelt, allein dadurch tatsächlich als „Verschwörungstheoretiker“?

10:22 | oe24: Sozialhilfe- Ansturm auf Wien?

Der Spatzenpostleser
Es ist ganz besonders wichtig, das heutige und das morgige Wahlvieh bei der Stange zu halten.
Die „alten“ Deppen gehen in Frühpension und die „neuen“ Deppen bekommen „Stütze“!
Zeitgleich wird in der Schule eine gläubige Generation herangezogen.
Die SPÖ gibt den Ton an, die ÖVP schaut zu, die Grünen klatschen und unsere FPÖ
macht auf der Zugspitze einen französisch Kurs.

Dazu passend: Wiener Beamte: Warum Massen-Frühpensionierungen möglich sind

10:00 | krone: Unsere Grünen geben sich zur EURO ganz patriotisch

Während die Grüne Jugend im deutschen Bundesland Rheinland- Pfalz derzeit mit der Forderung nach einem Fahnenverzicht für Aufregung sorgt , gibt sich die österreichische Ökopartei patriotisch. Eva Glawischnig, Peter Pilz & Co. gibt es während der Fußball- Europameisterschaft auch als Pickerl- Ausgabe.

Die Fährtenleserin
Diese wundersame Wandlung der Grünen muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: die Grünen im Österreich-Trikot, das wäre allenfalls etwas für den Fasching. Grüne, das nimmt euch kein Mensch ab!!!

Der Hausphilosoph:
lassen wir uns überraschen, vielleicht kommt demnächst die Glawischnig im Dirndl, die Lunacek mit Goldhaube, der Pliz als Schütze und der V.d.B. als Schuhplattler....?

07:42 | Presse: Niedermühlbichler: "Parteien müssen sich an SPÖ orientieren"

Eine Koalition mit der FPÖ sei derzeit ausgeschlossen, sagt der neue Geschäftsführer. Vorgezogene Neuwahlen seien unwahrscheinlich - wenn die ÖVP mitspiele.

Der Spatzenpostleser
Ankündigungspolitik von Feinsten. Für die nächsten Wahlen wird Brutus Kern ein Programm vorlegen, nun da werden wir den Mund nicht mehr zubekommen. Soviel sei verraten, es hat nichts mit Zahlen zu tun. Es wird um Kernkompetenzen gehen, es muss immer ein 3er vorne sein. Anzüge für Alle und ja nicht aufgeregt sein. Die SPÖ wird den Ton angeben und Stalin weint vor Rührung. Oh mein Stalin, es wird so schön!!!!!

07:41 | krone: Flüchtlingskrise: Kurz erhöht den Druck auf die EU

"Es muss nun endlich etwas weitergehen", so lautet der Tenor der Gespräche, die die Minister Sebastian Kurz und Hans Peter Doskozil mit der EU- Außenbeauftragten Federica Mogherini am Montag geführt haben. Kurz will außerdem bei den Flüchtlings- Rückführungen den Druck auf Brüssel erhöhen.

Der Spatzenpostleser
Die Zeichen stehen auf Neuwahlen, der Kandidat der Kammern, der Bank und sämtlicher Heiligen, erhöht den Druck auf die EU, den Druck auf die Gefängnisinseln, den Druck auf das Gaspedal und den Druck so und so. Man sieht Kurz oder Lang - nur Kurz. Auf der gegenüber liegenden Seite, der Herr der Maschinensteuer (nur zum aufputschen der Menge in Kärnten), den Herrn der Zahlen (alles Auslegungssache) und IchwillnichtKanzlersein-upsesistpassiert Brutus Kern. Er legt die Schienen für die Zukunft Österreichs und doch sind es nur linke Schienen. Keiner will es sagen, keiner hat die geringste Absicht und doch steht es ständig im Raum. Nur dumm, dass die Problemliste nicht „Kurz“ wird, nicht in einer Maschine verschwinden und von hinten verschwinden. Das Rezept Neuwahlen ist kein Rezept, es ist vergeudete Zeit, Zeit die
wir nicht mehr haben. Spätestens am Brenner werden wir Schwarz sehen.

13.06.2016

19:17 | Der Goldguerilla zum Kanzler-Kern

Immerhin hat dieses rechtsradikale Land und diese Bananenrepublik es diesem sozialistischen Verschnitt von Manager und Politiker ermöglicht, einem komfortablen, parasitären Dasein zu frönen. Es ist immer wieder eindrucksvoll, wie die größten Staatsprofiteure auf die sie ernährende Gesellschaft losgehen und schimpfen. Offensichtlich geht es dem Beamtentum zu gut, als dass es sich regelmäßig darauf besinnt, von wem es erhalten wird. Auch ein Bundeskanzler hat dem Souverän gefälligst zu dienen und nicht umgekehrt, daher auch gewisse Äußerungen in der Öffentlichkeit zu unterlassen.

Der Oberschlepper der Nation begeht seit seinem Amtsantritt einen Fauxpas nach dem anderen. Langsam beschleicht einen das Gefühl, dass das alles nicht mehr rein mit Zufall zusammen hängen kann. Egal, was diese Peinlichkeit an Bundeskanzler im Schilde führt, Neuwahlen oder Einführung des Totalkommunismus, desavouiert hat er sich schon. Mit seinem bisherigen Aktionismus und seinen einhergehenden Aussagen hat er endgültig alle Sympathien beim Wähler verspielt. Respekt und Anerkennung wird das Volk ihm bestimmt nicht mehr zollen. Das Volk wird auch diesen Kern früher oder später wie beim Kirschenessen ausspucken. Gewonnen hat dann jener, der beim Wettspucken den Kern am weitesten ausgespuckt hat.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN PARTEIMENSCHEN !
HER MIT DEM VOLKSNAHEN KERN-WETTSPUCKEN !

12:08 | kz: SPÖ entscheidet über Koalitionskriterien erst im Herbst

Die SPÖ wird erst nach dem Sommer entscheiden, nach welchen Kriterien künftige Koalitionspartner ausgesucht werden. Das kündigte Wiens Bürgermeister Michael Häupl vor dem SPÖ-Präsidium gegenüber der APA an. Diese Frage werde gemeinsam mit inhaltlichen und organisatorischen Fragen beim derzeit für November anberaumten Parteitag entschieden.

Die Fährtenleserin
Die Frage ist wohl eher, wie lange die SPÖ noch in der Position ist, darüber zu entscheiden. Unglaublich abgehoben, das Ganze, letztlich werden die Wähler darüber entscheiden...

Die angefochtetene Wahl

15:01 | staatsstreich: In voller Sicht versteckt – Fragen zum Wahlmysterium in Österreich

"Der Verfassungsgerichtshof wird nicht umhin können, den zweiten Wahlgang zum österreichischen Bundespräsidenten aufzuheben, weil die Zahl der eindeutig rechtswidrig ausgezählten/gewerteten Stimmen den Vorsprung des nach dem zweiten Wahlgang zum Sieger erklärten Kandidaten um ein Vielfaches übersteigt."

11:27  | Das vollständige Dokument zur Wahlanfechtung demäß Artikel 141 B-VG

Kommentar
Der Inhalt ist unfaßbar und zeigt ein erschreckendes Zustandsbild des Demokratieverfalls. Diese Wahlen, vor allem die der Briefwähler, waren eindeutig "geschoben"! Den Text dieser Wahlanfechtung sollten alle politisch Interessierten lesen und weiterverbreite

P.S. Die sehr gut formulierte Wahlanfechtung des früheren Justizministers Dr. Böhmdorfer enthält u.a. folgende Textpassage:
"..... Hätten sich bloß 15.432 Wähler - dies sind lediglich 0,35 % der gültig abgegebenen Stimmen bzw. 0,24 % der Wahlberechtigten - anders entschieden, so wäre das Gesamtergebnis umgekehrt ausgefallen

Bitte - wenigstens auszugsweise - studieren und mächtig verbreiten! Der BVGh soll auf Grund des guten Kenntnisstandes der Bevölkerung nicht durchschwindeln können! TB

Kommentar
ich wage mal zu spekulieren dass das Verfassungsgericht diese Anfechtungsklage zurückweisen wird. Es ist nicht im Sinne des "Etablishment" dass Herr Hofer dann doch noch gewinnt. Deshalb wird das Recht gebogen werden so dass diese Anfechtungsklage zurückgewiesen werden kann.

09:46 | unzensuriert: Für Kern ist Österreich ein rechtsradikales Land und eine Bananerepublik

SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern sei, so schreibt Wolfgang Fellner in seinem Sonntagskommentar, zu unvorbereitet ins Kanzleramt gekommen. Er nimmt aber nicht Bezug auf eine unfassbare Aussage, die Kern in derselben Ausgabe der Zeitung Österreich von sich gibt.

Herr Kern wird, wenn er so weitermacht, bald Fallobst sein! TB

11.06.2016

18:57 | Presse: Festnahmen, Pfefferspray und Straßenschlacht

Es waren Szenen einer Straßenschlacht, die sich am Samstagnachmittag in Wien abspielten: Böller explodierten. Es flogen Kartoffeln, Absperrgitter und Farbbeutel durch die Luft. Es kam so, wie es die Polizei bereits befürchtet hatte: Die rechtsextreme Gruppe der Identitären, die aufmarschierte, und die linken Gegendemonstranten stießen aufeinander. Die Polizei versuchte der Situation mit Pfeffersprays Herr zu werden. Es gab Verletzte und Festnahmen – wie viele, war bis Redaktionsschluss nicht klar.

17:19 | oe24: Kanzler Kern attackiert die ÖVP

'Was Vernunft und gutes Einvernehmen betrifft, gehören immer zwei dazu. Und das ist immer schwierig, wenn man einen Partner hat, der eine andere Sicht auf die Dinge hat', so Kern, ohne VP-Klubchef Reinhold Lopatka namentlich zu nennen."

Die Fährtenleserin
Tja, es war einfach keine Liebesheirat, auch wenn der Vizekanzler zu Beginn der Liaison noch so euphorisch "Ja, ich will, wir wollen!" gerufen hat. Und dass der Partner dann auch noch etwas anderes will - das geht schon einmal überhaupt nicht!
Macht nix, zwei, drei Wochen müssen die Partner noch durchhalten, dann gibt's einen getrennten Urlaub (soll sich ja sehr positiv auf angeschlagene Beziehungen auswirken). Hoffentlich drehen die Kinder zu Hause inzwischen nicht das Haus über den Haufen...

09.06.2016

19:50 | ET: Österreichs Innenminister: Neue Migrantenwelle - "Sind für Massenansturm am Brenner gerüstet"

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka sagte seinem bayerischen Amtskollegen Joachim Herrmann, dass Bayern wegen der Flüchtlingsströme aus Italien nicht beunruhigt sein müsse. Österreich sei am Brenner gerüstet.


19:05 | ET: Österreich noch abwartend am Brenner, trotz steigender Migrantenzahlen

Österreich wird am Brenner trotz wieder steigender Flüchtlingszahlen in Italien zunächst keine Grenzkontrollen vornehmen. Momentan gebe es in Tirol nur wenige „Aufgriffe“ von Flüchtlingen, sagte der österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka.

 
Der Einsender:
Das Merkel spricht: "Dann ist Europa zerstört". Sie will und darf es nicht begreifen.
Europa ist zerstört.
 
 

Traditionell sollte der Rechnungshofpräsident aus der Opposition stammen. Diesemal ist es leicht anders, da die Kandidatin zu ÖVP gehört und die bis Ende Sommer (ventuelle Neuwahl) ja Regierungspartei sein wird. Andererseits wissen wir, dass die ÖVP nach der nächsten Wahl sicher nicht regierungswürdig sein wird und daher in der Oppostion verroten wird. Daher stimmts dann auch wieder mit der Oppositinskandidatin.
Notiz am Rande: der neue Knazler hat wieder einmal gezeigt, dass der neue Weg unmittelbar dem alten zurück in die Vergangenheit folgt. Schöne Anzüge reichen halt nicht für einen neuen Weg! TB

09:12 | österreich: Wien baut 1.000 mobile Wohnungen

Wenn es ein Foto gibt, dass die Perspektiv- und Phantasielosigkeit der österreichischen Politik gut beschreibt, dann.....!

07:42 | staatsstreich: FPÖ schließt Augen vor Elefanten im demokratischen Wohnzimmer

Die FPÖ demonstriert über ihre Anfechtung der österreichischen Urnengangs zum Bundespräsidenten, dass auch sie den Wahlschwindel-Elefanten im Wohnzimmer unseres Medial-Politischen Komplexes nicht sehen will und dass ihr Ziel ein rein taktisches, nämlich die Abschaffung der Briefwahl ist. In Wirklichkeit vollendet sich gerade die Selbstausschaltung unseres Medial-Politischen Komplexes als demokratische Einrichtung.

08.06.2016

12:35 I Krone: FPÖ bringt Hofburg-Wahl vor Verfassungsgericht

Die Freiheitlichen fechten "wegen einer Unzahl an Pannen" die Bundespräsidentenwahl an - konkret die Stichwahl, in der ihr Kandidat Norbert Hofer knapp gegen Alexander Van der Bellen unterlag. Die Anfechtung ist bereits beim Verfassungsgerichtshof eingelangt, bestätigte Sprecher Christian Neuwirth am Mittwoch.

14:58 | Dazu passend: die Pressemitteilung zur Wahlanfechtung! TB


08:21 I staatsstreich: Blaue Allianz tot? Seite abgedreht oder “kontrollierte Opposition”

".... Vielleicht ist beim gegenwärtigen Stand die Frage nicht so sehr ob, sondern wie und womit angefochten wird."

 

07:39 | oe24: FPÖ plant Coup gegen Van der Bellen

So viel Aufwand für einen Rückzieher dürfte Parteichef Heinz-Christian Strache wohl nicht machen. Noch ein Indiz, dass die Blauen heute eine Beschwerde einreichen werden: Ex-FPÖ-Justizminister und Rechtsanwalt Dieter Böhmdorfer wird auch bei der Pressekonferenz dabei sein.

Natürlich sollte man daraus keine allzu heroischen Schlüsse ziehen. Anfechtungswürdig ist diese Wahl in jedem Falle. Man ist es auch den Wählern und Hofer selbst schuldig. Die sollten Klarheit haben. Das Problem dabei: wer die Möglichkeiten hat, solche Wahlen dermassen zu verzerren, der könnte ja auch bei der Anfechtung bzw. Aufklärung gehörig manipulieren! TB

Dazu passend - staatsstreich: Blaue Allianz tot? Seite abgedreht oder “kontrollierte Opposition” TB

06:47 | Die Faust zum "Australien"-Vorstoß von Kurz

Ich find das Kurz den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Sein Vorschlag ist das beste Mittel ( möglicher Weise auch das Einzige) den Kriminellen Schleppern die Geschäftsgrundlage zu entziehen und die schlussendlich auch notwendige Zuwanderung so zu gestalten, das es für alle Länder in Europa so gestaltet wird das deren Bürger diese auch mittragen.
Die starke Ablehnung der Neuen SPÖ Minister zeigt schon das sich die SPÖ auf rasche Neuwahlen einstellt und Kurz frühzeitig aus dem Rennen gedrängt werden soll. Wahr ist, das unser derzeitiger ( Europäischer ) Zugang zu dieser Herausforderung neu gedacht werden muss, und das australische Modell geeignet ist das Problem anzugehen.
Alle die es ablehnen, machen es für Alle und vor allem für die Flüchtlinge nur schlechter(also auch nicht Gutmenschen tauglich ), und betätigen sich schlussendlich als Mitttäter der Schlepper. An alle Medien: das ist nicht rechts radikal sondern australisch.

06:30 | kurier: ÖVP Wien übersiedelt - 200 Meter

... Anlass für den Schritt ist die prekäre Budgetsituation. Die Wiener ÖVP ist bei der Wahl 2010 knapp unter die Zehn-Prozent-Marke gerutscht, was auch finanzielle Konsequenzen hatte. Neben Personalreduktion stand sehr bald auch eine örtliche Veränderung zur Debatte. Laut Parteichef Gernot Blümel wurde dabei etwa auch eine Flächenreduktion geprüft.

Der Spatzenpostleser
Unter 10 Prozent und schon gibt es eine prekäre finanzielle Situation, da heißt es dann zusammenrücken. Was in Wien begann, nun das sollte auch in anderen Bundesländer funktionieren, die ÖVP sollte zusammenrücken. Mühldeponie für Geistlose , Flaschenaufbereitungsanlage oder Altersheim für senile Volksversteher.

07.06.2016

19:54 | kurier: Die U6 und die Dealer: Eine Lösung, die keine ist

Seit knapp einer Woche ist eine neue Novelle in Kraft, die Dealer sind verschwunden. Aber das Problem bleibt, weil es ein ganz anderes ist.

Der Spatzenpostleser
Der „Schnellkurs über politische Rituale“ der war schnell absolviert und man könnte sagen sofort verinnerlicht. Am 17.05. wurde uns neuer Kanzler angelobt, erfreuliche Worte, abschaffen einer Inhaltslosigkeit in der Politik, das beenden des Theaterstücks „Schauspiel der Machversessenheit“, ein neuer Stil. Die Fenster öffnen und Österreich stark zu machen! Nun ein jeder kann anhand der täglichen Nachrichten die Bemühungen unseres Brutus vergleichen, den schrittweisen Linksrutsch, die neue Art der Machtbesessenheit (RH) und der neue – alte Stil gegenüber unseren Nachbarn, mit prompter Retourkutsche. Ein nicht gewählter Kanzler, mit einer nichtgewollten Regierung, die durch ihr nichtagieren keine Mehrheit in der Bevölkerung hat. Nun Vergesslichkeit und tägliches Überschwemmen mit neuen Bildern, großen Worten, sollen die „gut gemeinten Vorsätze“ schnell vergessen machen. Selbst das urinieren eine Oppositions-Politiker muss herhalten. Alles Blendwerk.

19:30 | Presse: Kern will "Schauspiel der Machtversessenheit" beenden

Der Spatzenpostleser
Der „Schnellkurs über politische Rituale“ der war schnell absolviert und man könnte sagen sofort verinnerlicht. Am 17.05. wurde uns neuer Kanzler angelobt, erfreuliche Worte, abschaffen einer Inhaltslosigkeit in der Politik, das beenden des Theaterstücks „Schauspiel der Machversessenheit“, ein neuer Stil. Die Fenster öffnen und Österreich stark zu machen! Nun ein jeder kann anhand der täglichen Nachrichten die Bemühungen unseres Brutus vergleichen, den schrittweisen Linksrutsch, die neue Art der Machtbesessenheit (RH) und der neue – alte Stil gegenüber unseren Nachbarn, mit prompter Retourkutsche.
Ein nicht gewählter Kanzler, mit einer nichtgewollten Regierung, die durch ihr nichtagieren keine Mehrheit in der Bevölkerung hat. Nun Vergesslichkeit und tägliches Überschwemmen mit neuen Bildern, großen Worten, sollen die „gut gemeinten Vorsätze“ schnell vergessen machen. Selbst das urinieren eine Oppositions-Politiker muss herhalten. Alles Blendwerk.

16:35 | staatsstreich - Blaue Allianz Seite ist gesperrt

14:23 | staatsstreich: Wahlschwindel: Konzentration “fremder” Karten auf vier Bezirke

Die FP-nahe Blaue Allianz, die für heute, Dienstag, weitere Enthüllungen angekündigt hat, hat vorab informiert, dass im zweiten Wahlgamg der Bundespräsidentenwahl gut die Hälfte der nicht “daheim” geschickten bzw. abgegebenen Wahlkarten in zwei Wiener Wahlbezirken sowie in Graz-Stadt und Innsbruck-Stadt eingebracht worden seien - also in vier von 113 zur Verfügung stehenden Distrikten, noch dazu städtischen. Mehr Information dazu soll es um 18.00 Uhr geben.

14:13 | fb - Blaue Allianz: Vorabinformation zum heutigen Top-Thema um 18 Uhr

Woher kamen die rund 67.000 Wahlkarten am 23.Mai 2016, von denen die Landeswahlbehördem am 22.Mai noch nichts wussten ?
Warum kamen mehr als 75% der nachträglich gemeldeten Wahlkarten (§ 56 Abs. 3) aus 4 Wahlbezirken ? .....Wien 4 (Wieden), Wien 6. (Mariahilf), Graz (Stadt) und Innsbruck (Stadt) !
Rund 110.000 Briefwähler gaben ihre Wahlkarte in einem "fremden" Wahllokal ab. Dies ist nach dem Wahlrechtsänderungsgesetz seit 1.1.2016 möglich. Gut die Hälfte davon gaben diese in den 4 oben genannten Wahlbezirken ab.
Diese Wahlkartenwanderung ist uns unerklärlich ! Die Abschaltung des Datenpools (BMI) am 23. Mai wiederum half uns das zu erklären !

10:54 | heute: Rumänische Polizisten sind auf Streife in Österreich

Erich Schwärzler, Sicherheitslandesrat (ÖVP), sagt, er sei nicht in diese Aktion eingebunden gewesen. Landesrat Johannes Rauch (Grüne) erörterte den Einsatz offenbar während einer Dienstreise in Rumänien. Er ist allerdings für Entwicklungspolitik zuständig.

Kommentar
In Ö kann jeder der ´ne Uniform hat Polizei sein. Am Tag des Fussballspiels der EM 2008

18. Juni 2008 um 20:45 Uhr in Innsbruck Russland – Schweden
waren sowohl Russen wie auch Schweden in Uniform in der Stadt unterwegs und haben sich tüchtig aufgeplustert.

07:11 | ET: Viele Juden wählten Hofer, sagt der Präsident der europäischen Rabbiner

Der Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz, Pinchas Goldschmidt, glaubt, dass nicht wenige Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft bei den österreichischen Präsidentenwahlen für den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer gestimmt haben. Die rechtspopulistischen Parteien sprächen die echten Sorgen der Menschen an.

Ganz und gar nicht Meschugge! TB

Kommentar
Das ist aber weniger, weil Juden die nationale Einstellung und Heimatliebe von uns Österreichern mögen, sondern weil sie langsam Angst kriegen, daß sie im Alltag vermehrt von traditionellen Judenfeinden aus dem Nahen Osten und allgemein Moslems unter den Neu-Mitbewohnern angegangen werden. Nur mal so ein bisschen weiter "aus der box" rausgedacht....

06.06.2016

17:43 | Blaue Allianz: Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen !

 Der Termin morgen [DIENSTAG, Anm. gh] ist fix : 18:00 Uhr hier auf unsere FB-Seite und via Livestream (Link wird gegen 17:45 bekanntgegeben) !

13:11 | staatsstreich: Wahlschwindel: Mysteriöse Lücke bei den ungültigen Wahlkarten

Während an den Urnen die ungültigen Stimmen ins Kraut schossen, ist deren Anteil in den großen Briefwahlbezirken, in denen Alexander Van der Bellen die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl gewinnt, mysteriös niedrig. So wie zu erwarten wäre, wenn man der Verschwörungstheorie vom Stimmenaustausch über eingeschleuste Karten anhängt.

09:09 | staatsstreich: Wahlschwindel in Österreich: Die Gesetzeslage für die Wahlkarten

Ok, bei diesen österreichischen Bundespräsidentenwahlen konnte erstmals in jedem Wahllokal per Wahlkarte gewählt werden. Aber das heißt nicht, dass man abwarten musste, bis die letzte Stimme “von Bregenz nach Wien” geschippert worden wäre. Die Bezirkswahlbehörden mussten sofort melden. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Bundesbehörde am späteren Wahlabend über alle eingelangten Wahlkarten inklusive nichtige informiert war. Alles andere sind Ausflüchte.

Natürlich kann man die FPÖ-Zurückhaltung in der Anfechtungsfrage verstehen. Gerade als FPÖ erntet man dann Tadel aus Gesamt-Hell-Europa. Aber angesichts der schwerwiegenden Beweislage, dass zumindest einiges nicht gestimmt hat, wäre man das den Hofer-Wählern und auch Hofer selbst schuldig! TB

08:46 | Krone: Salzburger Grünen- Chefin wieder mit Rad vereint

"United again!" - Die Salzburger Grünen- Chefin Astrid Rössler ist wieder glücklich mit ihrem grünen Fahrrad vereint. Der Drahtesel war am Samstag am Salzburger Hauptbahnhof gestohlen worden. Die Landeshauptmannstellvertreterin wandte sich verzweifelt an die Öffentlichkeit und bat um Hilfe. Mit Erfolg: Am Sonntagabend tauchte das Rad plötzlich wieder auf.

Dem Selbstverständnis der GrünINNEN nach müßte sich die Alte jetzt selbst geißeln. Hat sie doch mit dem Privateigentum am "materiellen Gut" Fahrrad die Begehrlichkeiten eines Mitmenschen von wo auch immer geweckt und diesen so zum Dieb gemacht! TB

07:32 | kurier: Fischer nimmt Van der Bellen auf letzter Auslandsreise mit

Der scheidende Bundespräsident zieht Bilanz über zwölf Jahre Außenpolitik. Seinen gewählten Nachfolger hat er zu seiner letzten Auslandsreise eingeladen.

Der Spatzenpostleser
Da hab ich jetzt aber Angst bekommen, Fischer nimmt VdB auf seine letzte Reise mit .......... Eine Altsozen-Band auf Abschiedstour durch Europa, ach wie schön. Ein bisschen Einweisen und den Tag genießen, so sieht ein aktiver Präsident seinen Job. Ach ja TIPP nicht grundsätzlich nein, Europa muss sich entwickeln!

05.06.2016

16:07 | kurier: Bundeskanzler Christian Kern richtet Botschaft an Kleinunternehmer Video (Link korrigiert)

Inhaltsleeres Geschwafel. Gerade er als Roter weiß doch zu genau, wieviele Bürden für den Klein- und Neuunternehmer in Österreich bestehen. Würde er das ernst nehmen, müßte er von heute an drei Wochen am Arbeitstisch sitzen und staatlich Schwachsinnigkeiten streichen. Und das wiederum würde wieder die Finanzierung der Sinnlosposten für seinen linken Klüngel massiv stören, weshalb die Partei ihn sofort entsorgen würde! Abhaken, es als weiteren gedankenlosen Leerschuß bezeichnen und vergessen! TB

10:57 orf: Mitterlehner-Abfuhr für Kern-Vorstoß
Mit der beim Kärntner SPÖ-Parteitag beworbenen Idee einer „Maschinensteuer“ hat Kanzler Christian Kern (SPÖ) für Unmut beim Koalitionspartner gesorgt. ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner machte per Aussendung deutlich, dass er sich wohl kaum mit dem Modell einer solchen Abgabe anfreunden werde. Das Thema wäre nicht zum ersten Mal Zankapfel zwischen SPÖ und ÖVP: Ganz zum Ärger der Volkspartei brachte dieses in den 80er Jahren bereits der damalige SPÖ-Sozialminister Alfred Dallinger auf die politische Agenda.

09:49 | kurier: Wer Van der Bellen angeloben wird

Er ist 34, hat bei den ÖBB Elektriker gelernt und fiebert gerade einem Ereignis entgegen, das sicher einen Höhepunkt in seinem Leben darstellen wird: Mario Lindner aus Hieflau bei Liezen wird vor der feierlichen Bundesversammlung im altehrwürdigen Reichsrats-Sitzungssaal am 8. Juli dem künftigen Bundespräsidenten der Republik Österreich das Amtsgelöbnis abnehmen.

Ein Gewerkschafter wird den Freimaurer-SPÖ-Grünen-unabhängigen Präsidenten angeloben? Worauf wird nicht mein Präsident während des Schwurs seine Hand legen? Sicher nicht auf die Heilige Schrift, eher schon die Mao-Bibel oder wird's gar die Freimaurer-Bibel "Buch der heiligen Gesetze"? TB

Kommentar
Wenn schon denn schon. Kommunistischer Freimaurer SPÖ Grüner unabhängiger Präsident. Trotzdem kein Vergleich zu Germanistan.
Ein ehebrechender hurender Pfaffe an der Spitze des Staates.Mag sein des der Gauckler Theologie studiert hat, ein Mann Gottes ist aus ihm nicht geworden.

08:20 | OE24: Umfrage zu Kern-Start: 54% sind zufrieden

Der Start ist dem neuen Kanzler Christian Kern – zumindest nach der ersten Gallup-Umfrage seit Amtsantritt – gelungen: 55 % der Wähler haben vom neuen Kanzler einen guten Eindruck, nur 24 % einen schlechten, 22 % warten mit dem Urteil noch ab.

Der Spatzenpostleser
Ein nicht gewählter Kanzler einer nicht mehr existierenden Partei. 54% der Wähler sind mit seinen Ansagen zufrieden, Ungarn schlecht EU gut, gleichzeitig sind sie mit seinen ersten Arbeitsschritten zufrieden. Es ist die Götterdämmerung der Sozialdemokratie, die nie eine Demokratie war.

04.06.2016

19:25 | Staatsstreich: Wahlbetrug in Österreich: Ein “Smoking Gunerl” in der Presse

“Die Presse” hat in dieser Story die 46.800 nichtigen Wahlkarten der zweiten Runde der österreichischen Bundespräsidentenwahlen analysiert und dabei Zahlen geliefert, die sich mit meiner These, dass die Wahl über besonders stimmenstarke Wahlbezirke manipuliert wurde, gut vertragen. Eine herausragende Rolle bei den nichtigen Stimmen scheint die Steiermark zu spielen und das könnte darauf zurückzuführen sein, dass dort der bei weitem größte Wahlbezirk liegt (Graz-Stadt).


17:15 | Unzensuriert: Waidhofen an der Thaya reserviert Ferienbetreuungsplätze für eigene Bevölkerung

In der Ferienzeit organisieren die Kommunen die Tagesbetreuung der Schulkinder. In Waidhofen an der Thaya will man die Kapazitäten ausschließlich einheimischen Kindern zur Verfügung stellen. Das sorgt für Aufregung.

Der Einsender:
Ich kann mirnicht vorstellen, dass sowas in Deutschland möglich wäre. Da würde nicht nur die geballte Inquisition über die Verantwortlichen herfallen, die dürften auch umgehend ihre Jobs verlieren.


16:30 | Presse: Staatssekretärin Duzdar klagt FPÖ-Chef Strache

Duzdar verlangt Unterlassung und Widerruf der Behauptung, sie habe etwas mit der "Einladung islamistischer Terroristen" zu tun. Auch eine einstweilige Verfügung will sie erreichen.

Der Einsender:
Kaum in Amtes Würden, legt sich Frau Duzdar schon (gerichtlich) mit Herrn Strache an.
Allerdings möchte auch so manch Parteifreundin genauer über diesen Besuch Bescheid wissen: 
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_09056/fnameorig_527347.html   http://okaz.at/leila-khaled-revolutionsikone-besucht-wien/


08:28 | staatsstreich:
Warum die österreichische Wahl geschoben war, unabhängig davon... must read!!!

Jedenfalls überall dort, wo SPÖ und ÖVP bei der letzten NR-Wahl zusammen mehr als die Hälfte der Stimmen bekommen haben – und das war zumindest in den stimmenstärksten Einheiten der Fall. Auf diese Weise wäre es möglich gewesen, in 25 von 117 Stimmbezirken das Abstimmungsverhalten von 2,5 Millionen Wahlberechtigten – 40 Prozent – zu beeinflussen, ohne dabei, im Extremfall. mehr als 150 Leute einzuweihen.

Dunja:
... den Artikel sollte man sich an die Wand hängen. Er ist nicht nur sehr gut und für jeden verständlich geschrieben, er gibt auch noch zusätzlich den Einblick wie die Politik funktionieren und agieren kann/könnte. Wie ich schon sagte, es gibt gar keine Beute ...

03.06.2016

09:04 | oe24: Asylzahlen: Was Kanzler Kern verwechselte

Das war keine Verwechslung, das war die Ermordung des Vertrauensvorschusses, welcher mühsam durch Propaganda aufgebaut wurde. Ähnlich wie bei Obama haben wir auch hier gelernt: Es hilft der beste Inaugurations-Propaganda-Sturm nichts, wenn dahinter nur ein leichtes personales Lüfterl (bzw. schwerer Zahlen-Hütchenspieler) weht! TB

Der Spatzenpostleser
Es ist halt nicht leicht für Brutus Kern, einerseits bekommt er die Zahlen von seinen Abteilungsleitern, die leider nicht farblich und ideologisch Abgestimmt sind. So ein Sobotka ist schon ärgerlich, er kommt nicht aus der Eliteschule der ÖBB, sondern aus den Sümpfen von Niederösterreich, wo die Lehren des Karl May (Anschleichen und Meucheln) Grundausbildung sind. Es liegt halt der Verdacht nahe, dass es Brutus auch nicht so mit den Zahlen hat, nun gut es war auch keine PowerPoint Präsentation, sondern Zahlen vom Blatt. Andererseits ist in den eigenen Reihen auch noch der Niesel, der plötzlich nicht so linkslinkslinks ist und mit seinem Museumsleiter Doskozil wenigstens den Anschein einer vernünftigen Linie fährt. Aber es ist schon so wie einst ein berühmter Burgenländer sagte, „Es ist alles sehr kompliziert.“

02.06.2016

18:43 | krone: Jetzt mehr Polizei auf den Straßen!

Der Spatzenpostleser
Über die letzten Jahre wurde die Polizei in eine Geldbeschaffungsmaschine verwandelt, ein kleines Delikt und sofort erfolgte die bürgernahe Dienstleistung. Mit „Klein- und Kleinstkriminalität“ wurden die Herren nicht gefordert, denn da hatten wir ja alles schön im Griff. Es wurde gespart an allen Ecken und Enden, Postenschließungen oder Reduzierungen. Die staatlichen Funktionen wurden auf eine Mindestmaß reduziert aber trotzdem so Effizient gestaltet, dass jeder gestraft werden kann.
So und nun dampft die XXXXX, die Herren sind überfordert, 5000 Mann fehlen und die lieben Neubürger fügen sich halt dem System nicht, die nehmen Ihre Kultur (sofern vorhanden) und leben diese Lustig aus. (Gott sei Dank ist das Wetter schlecht und die Damen haben noch Hosen an).
Aber unsere bewaffnete Blasmusikkapelle muss schon ausrücken um helfend unter die Arme zu greifen. Man stelle sich vor Parkraumbewirtschaftung mit dem STG und Planquadrat mit dem Leopard-Kampfpanzer........... Führerschein oder Loch mit einer 120 mm. Wäre es nicht so traurig würde man ein bisschen lachen können.

13:07 | kurier: 18.950 zugelassene Asylverfahren: Kanzleramt akzeptiert Zahlen

Wir brauchen die Notverordnung." Das erklärte VP-Innenminister Wolfgang Sobotka im Rahmen einer Pressekonferenz zur Asyl-Obergrenze am Donnerstag. Aus seiner Sicht sei die Verabschiedung noch vor dem Sommer wünschenswert. Zudem präsentierte der Innenminister aktuelle Zahlen zu den Asylanträgen in Österreich.

Volks-Verwirrtaktik verwirrter Politiker! Peinlich!

13:05 | ET: Zugespielt und ohne Tricks: Österreichs echte Asylzahlen vor offizieller Veröffentlichung

Heute sollen die aktuellen Asylzahlen Österreichs durch das Innenministerium bekannt gegeben werden. Wir zeigen die Regierungs-Zahlen schon jetzt. Sie wurden einem österreichischen Medium vorab zugespielt. Im Vorfeld gab es heftige Reaktionen, die von angeblichen "Zahlentricksereien" des Bundeskanzlers bis hin zu "Abdanken" gingen.

10:11 | kz: Kern von Brandstiftung in Asylquartier "zutiefst betroffen"

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat sich nach dem Brandanschlag auf ein noch nicht bewohntes Asylwerberwohnheim in Altenfelden in Oberösterreich schockiert gezeigt.

Was genau heißt heutzutage "betroffen sein"? "Keine Relevanz für mein persönliches Leben" vielleicht?


08:55 | presse: Hiobsbotschaften aus der Hypo

Jahrelang wurde die Regierung immer wieder von weiterem Zuschussbedarf für die Hypo Alpe Adria überrascht. Aber wie überrascht konnten die Verantwortlichen wirklich über den Zustand der im Jahr 2009 verstaatlichten Kärntner Landesbank sein? Spätestens Ende 2010 musste allen bekannt sein, wie es um die Bank tatsächlich stand.

07:24 | oe24: Kern sieht "Äpfel mit Birnen vermischt"

"Kern zeigte sich zudem der Debatte überdrüssig. "Mich interessiert diese Zahlendiskussion im Grunde genommen nicht besonders", meinte er. In Wahrheit gehe es um die Integration jener Menschen, die nach Österreich gekommen sind."

Wieder ein absolutistischer Herrscher der sein Volk für dumm verkauft. Mag sein dass dem Herrscher die Zahlendskussion nicht interessiert - aber das Volk ist daran interessiert! TB

Kommentar
Es wurde ein neues Thema zur Ablenkung/Abwechslung für BP-Wahl gebraucht. Schließlich muss sich das Hamsterrad weiterdrehen. Diskussionen über Diskussionen sonst nix, wie immer.

01.06.2016

16:45 | kurier: Polizisten und der Hang zur FPÖ

Kommentar des Einsenders: Wer Tag und Nacht mit den Zuständen in Wien konfrontiert ist, der kann wohl nicht anders.

14:37 | staatsstreich: Asylanträge-neu: “Umso schlimmer für die Tatsachen”

“Wenn die Tats