29.06.2019

13:10 | ET: EU und Südamerikaner feiern neues Freihandelsabkommen

Die Staaten der EU und Südamerikas haben sich beim G20-Gipfel in Osaka auf die größte Freihandelszone der Welt geeinigt.


11:35 | ET: Nord Stream 2 zieht Antrag für Route in Dänemark zurück

Die Gaspipeline Nord Stream 2 soll nun doch nicht durch dänische Hoheitsgewässer verlegt werden. Doch auch bei den Alternativrouten haben die Dänen ein Wort mitzureden.


10:14
 | n-tv: US-Lieferungen nach China - Trump will Deals mit Huawei wieder erlauben

Seit Mai ächzt Huawei unter dem Handelszoff zwischen China und den USA, weil der chinesische Technikriese auf einer schwarzen US-Liste steht. Nun will US-Präsident Trump die Blockade des zweitgrößten Smartphone-Herstellers der Welt offenbar wieder aufheben.

Da soll noch einer sagen (inkl mir), solche Meetings brächten nix! Andererseits ist es bei Trump aber schon öfters passiert, dass nach Ankunft in Washington gute Ergebnisse aus diversen Meetings wieder revidiert wruden! TB

28.06.2019

20:02 | F&W: China bricht ein - Todesstoß für deutsche Autobauer?

Die deutschen Autobauer sind schon in der Rezession - dies wird Auswirkungen auf die Zulieferer, die Steuereinnahmen und die Gesamtwirtschaft haben. Schichten werden gestrichen, Reisebudgets massiv zurückgefahren, Ford will 12000 Arbeitsplätze abbauen, VW ebenso. Parallel sollen weitere Einsparungsmaßnahmen getroffen werden um den Abschwung abzufedern. Eine zweite Rezession wie 2008 werden viele Zulieferer nicht überleben.

08:37 | geolitico: „Made in Germany“ an die Wand gefahren

Deutschland droht den Wettbewerb um die besten Ideen und Lösungen in der Automobilbranche zu verlieren. Was wird „Made in Germany“ in Zukunft noch wert sein?Wer so viele wichtige Zäsuren verschlafen und so viele Warnschüsse ignoriert hat, wie die deutsche Automobilbranche, der braucht sich überhaupt nicht wundern, dass er allmählich seine Felle davonschwimmen sieht.

Dazu passend - dormando: Was ist "Made in Germany"?! TB

13:29 | Leser-Kommentar
Der Begriff Made in Germany wurde von den Engländern erfunden,mit der Prämisse Deutsche Waren von vorne herein als Minderwertig zu bezeichnen und um von deren Englischen Minderwertigen Waren abzulenken.Vielleicht funktioniert der Dreh erst jetzt,mit 100jährigen Verspätung.

27.06.2019

06:52 | querschuesse: Deutschland: Rohstahlproduktion Mai 2019

Im Mai 2019 ist der Output der Rohstahlproduktion in den deutschen Hüttenwerken um -6,2% zum Vorjahresmonat, auf 3,470 Millionen Tonnen gesunken. In den ersten fünf Monaten 2019 sank der Output um -5,3% zum Vorjahreszeitraum, auf 17,269 Millionen Tonnen. Bereits im Jahr 2018 sank der Output um -2,2%. (...) Die Schwäche beim Rohstahl folgt auch der Schwäche im Automobilbau. In den ersten fünf Monaten 2019 sank die PKW-Produktion in Deutschland um -9,9% zum Vorjahreszeitraum und die Rohstahlproduktion um -5,2%. Die wertschöpfende Industrie ist längst in der Rezession und dies strahlt auch negativ auf den Dienstleistungssektor und den Konsum in Deutschland aus, auch wenn dies die offiziellen BIP-Daten, Dank hedonischer Berechnungen und fragwürdiger Preisbereinigungen noch anderes suggerieren. Mit der deutschen Wirtschaft geht es abwärts, das alte Geschäftsmodell wankt (Nettoexporte). Die weltweite Nachfrage sinkt, um ein Ersatzmodell hat sich in diesem Land niemand Gedanken gemacht. Selbstgefällig, bräsig, unkritisch, nicht vorausschauend geht’s auch wirtschaftlich dahin.

26.06.2019

15:10 | ET: Monopolkommissionschef empfiehlt Exportkartelle gegen China

Der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, empfiehlt Exportkartelle als Mittel gegen unfaire Wirtschaftspraktiken Chinas. Wenn chinesische Unternehmen zunehmend fusionierten, um Wettbewerb auszuschalten, sollten deutsche Unternehmen darauf reagieren können, schreibt Wambach in einem Gastbeitrag für die „Rheinische Post“ (Mittwochsausgabe). „Ein Instrument dafür gab es schon einmal. Bis Ende der 90er Jahre waren Exportkartelle erlaubt. Falls China sich für eine nicht-wettbewerbliche Marktform entscheidet, gibt es gute Gründe, dieses Instrument zu reaktivieren.“


09:11
 | heise: Kauf von Monsanto mit Steuergeldern finanziert

Vor drei Jahren verkündete Bayer-CEO Werner Baumann, stolz wie Bolle, den Kauf des US-Pestizid- und Saatgutkonzerns Monsanto, und seine Aktionäre klatschten Beifall. Er verhieß den Aufstieg zum globalen Player und ungeahnte Dividende. Ihre Gier verhinderte eine besonnene Risiko-Analyse. Heute ist die Aktie im Keller, aus den USA kommen astronomische Schadensersatzforderungen, dem Leverkusener Konzern droht die Übernahme oder der Bankrott. Man könnte schadenfroh grinsen: Geschieht euch recht!

tom-cat
Wenn das stimmt, sind eine Menge Fragen zu beantworten.

11:55 | Leserkommentar
Frage, hat der welcher dann Bayer übernimmt, keine Klagen mehr am Bein ? Werden die ausgelagert, sozusagen "Bad-Bayer-Bank" ?

24.06.2019

10:00 | mises: Die Welt der Zombie-Unternehmen

Eine der bedeutendsten wirtschaftlichen Entwicklungen seit der Großen Rezession ist die Zombifizierung der Wirtschaft. Der Begriff des Zombie-Unternehmens wurde geprägt durch ein einflussreiches Papier mit dem Titel Zombie Lending and Depressed Restructuring in Japan – es stammt von den Ökonomen Ricardo J. Caballero, Takeo Hoshi und Anil K. Kashyap. Die offizielle Definition eines Zombie-Unternehmens gemäß der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) „ist ein börsennotiertes Unternehmen, das 10 Jahre oder älter ist und ein Verhältnis von Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu Zinsaufwendungen von unter eins aufweist“.

Zombies sind sicherlich der richtige Ausdruck. Es könnte aber durchaus "Frankensteins Monster" für diese Firmen zutreffen. Dieses hat nämlich einen Kreateur, nachdem es benannt wurde. Die Zombie-Unternehmen haben schliesslich auch alle einen Kreateur mit namens-Dreifaltigkeit:
National-, Zentral- bzw. Notenbank! TB

04:58 | zh: China Aims For 30 "New Silk Road" Nuclear Reactors By 2030

A senior Chinese official and former chairman of the state-owned China National Nuclear Corporation, Wang Shoujun, said that the country needs to give more support to its nuclear programs and take advantage of "the opportunities provided by the Belt and Road Initiative (BRI),"

Dieser Beitrag könnte auch in der Rubrik "Geopolitik" stehen. Und Deutschland, der ehemalige Technologie-Weltmeister? Hofft bis dahin den Berliner Flughafen fertig gestellt zu haben. HP

21.06.2019

08:08 | silverdoctors: “Bloodbath” For The $800 Billion Trucking Industry As U.S. Economic Activity Dramatically Declines

Die US-amerikanische LKW-Branche hat seit der letzten Finanzkrise keinen Abschwung dieser Größenordnung erlebt, und dies ist eines der deutlichsten Anzeichen dafür, dass die US-Wirtschaft in einen schweren wirtschaftlichen Abschwung gerät. Wenn die wirtschaftliche Aktivität zunimmt, sieht die LKW-Branche eine steigende Nachfrage nach ihren Dienstleistungen und die Frachtraten steigen tendenziell. Genau das haben wir 2018 erlebt, und die Trucker erhofften sich 2019 mehr davon.

Frachtraten gehörten seit jeher zu den Frühindikatoren mit der meisten Aussagekraft. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass diese des öfteren schon auch in die Irre geführt haben. Erinnern Sie sich noch an die Fehlprognosen anhand des Baltic Dry Index? TB

06:17 | bo: Fratzscher zur Aushölung unseres Wirtschaftssystems

Klar bin ich der Meinung, dass unser eigentlich sehr erfolgreiches Wirtschaftsmodell ausgehöhlt wird. Durch einen Staat, der immer mehr Geld umverteilt, überwiegend innerhalb derselben Schicht und dabei jegliche Zukunftssicherung über Bord wirft. Hinzu kommt dann noch der Wahn, auf eigene Faust ohne jegliche Rücksicht auf die wirtschaftliche und ökologische Sinnhaftigkeit eine radikale Klimapolitik durchsetzen zu müssen. Hier letzte Woche am Beispiel des Kohleausstiegs erneut gezeigt.

19.06.2019

10:14 | welt: „Wenn selbst Putin Angst hat, dann Gnade uns Gott“

... Der Kreml macht in seiner Not gute Miene zum heiklen Spiel. Das russische Volk selbst hingegen ist skeptischer. Zwar ist ihm durch die Krim-Zäsur die Bedeutung Chinas bewusster geworden, weshalb die Volksrepublik seither Umfragen zufolge auf der Rangliste der nächsten Verbündeten Platz zwei hinter Weißrussland einnimmt – 40 Prozent der Russen sind dieser Ansicht. In der privaten Unterhaltung aber findet man so gut wie niemanden, der seine Skepsis oder Furcht vor den Chinesen verhüllen würde.

Jetzt, wo die Russen mit diesem Thema an die Öffentlichkeit gehen, kann ich es ja sagen. Wie Ihr wißt, hatte b.com ja im Jänner 2018 den Geo-Strategen und Philosophen Alexandr Dugin in Wien zu Gast. In einem privaten Gespräch in meiner Wohnung hatte dieser zum Thema Zukunft gemeint: Der Westen ist langfristig gesehen nicht das vorrangigste Problem - man wird sich auf dem einen oder anderen Weg einigen. Wirkliches Kopfzerbrechen für die 30er und 40er Jahre des 21. Jhdts. bereitet uns unser östlicher Nachbar China! In diesem Bereich haben wir noch eine Menge strategische Kopfarbeit zu leisten! TB

12:59 | Nukleus
Zum Thema China habe ich bereits schon einiges geschrieben, hier nochmals: China/Han-Chinesen haben alles assimiliert im Laufe der Zeit. Die Grenze zu Russland ist die Chinesische Mauer. Jeder sieht wo diese heute steht. Ich hatte mich auch lange Zeit täuschen lassen, die Chinesen hätten keine expansiven Bestrebungen.

Die Realität ist eine andere. Die Grenze Russland/China verschwimmt immer mehr und mehr, da sehr viele Chinesen in Russland arbeiten und dort wohnen.

Es ist wie in den USA in den Hispanisch-Vierteln, dort wird weder amerikanisch gesprochen noch ist irgend ein Schild in Englisch zu finden. Genau so ist es auch in Russland an der Grenze zu China, nur noch Mandarin.China expandiert auch weit entfernt von seiner Grenze. Die „Seidenstraße“ wird vorwiegend von Chinesen errichtet und wo sie fertig gestellt wurde, dort bleiben die Chinesen auch weiterhin. Überall kommen die Chinesen, um zu bleiben.

Für viele „Kapitalismus-Fetischisten“ ist China ja das Paradebeispiel, wie super der „Kapitalismus“ doch funktioniert. Der Kapitalismus wurde von den Kommunisten eingeführt und definiert. Wie absurd ist es dann, sich als Kapitalist zu bezeichnen, man kann gleich sagen, ich unterwerfe mich der marxistisch-leninistischen Heilslehre. Nun nutzt man diese Anti-These, aber im Sinne der chinesischen kommunistischen Revolution.

Es ist wie mit den Antifaschisten, welche die faschistischen Instrumente nutzen. In China öffnet man sich dem Markt, aber assimiliert alles und real gesehen verschließt man den Markt – absoluter Protektionismus. In China darf nur mit dem Renminbi gehandelt werden und deshalb hat man solche gewaltigen Währungsreserven/Anleihen.

18.06.2019

19:50 | br: Siemens streicht 1.400 Stellen in Deutschland

Siemens will in seiner kriselnden Energiesparte über die nächsten Jahre 2.700 Arbeitsplätze streichen, davon 1.400 in Deutschland. Die Standorte Erlangen und Berlin seien am stärksten betroffen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die IG Metall lehnt die Abbaupläne grundsätzlich als ideenlos ab. Siemens weist daraufhin, dass der Stellenabbau sozialverträglich gestaltet werden soll.

17.06.2019

19:25 | Anti-Spiegel: Handelskonflikt zwischen USA und Indien – Deutsche Medien verschweigen die wahren Gründe

In Deutschland berichteten die Medien vor einigen Tagen über einen drohenden Handelskrieg zwischen den USA und Indien. Die Hintergründe wurden jedoch verschwiegen, daher möchte ich sie hier aufzeigen.


08:57
 | market-watch: Business conditions are at their worst level since the 2008 financial crisis, says Morgan Stanley

Dies geht aus den Geschäftsbedingungen hervor, die Morgan Stanley nachverfolgt hat. In einem kürzlich veröffentlichten Hinweis heißt es, dass sein firmeneigener Business Conditions Index (MSBCI) im vergangenen Monat um 32 Punkte gefallen ist und damit den stärksten Einbruch seit der Erstellung der Metrik verzeichnet hat. Die Messlatte erreichte ihren tiefsten Punkt seit der Finanzkrise 2007/08. Ein separater zusammengesetzter Geschäftsbedingungsindex ist seit 2008 ebenfalls am stärksten gesunken und hat den niedrigsten Stand seit Februar 2016 erreicht.

16.06.2019

13:55 | Welt: Staatliche Umsiedelung soll Niedergang des Ostens stoppen

Immer mehr Dörfer im Osten bluten aus – und „es wird Dörfer geben, die sterben“, sagen namhafte Ökonomen. Sie fordern jetzt, Subventionen für diese Regionen einzustellen. Stattdessen würden sie Betroffenen den Umzug in die Stadt finanzieren.

14.06.2019

07:10 | querschuesse: China: PKW-Verkäufe Mai 2019

"..... Die gesamten Fahrzeugverkäufe in China, aus PKW, inklusive Bussen und LKW waren im Mai 2019 um -16,40% zum Vorjahresmonat gesunken, auf 1,912600 Millionen Einheiten. Nachdem der Monat März etwas Entspannung suggerierte, sind die April und Mai-Zahlen deutlich negativ, auch auf fünf Monatsbasis mit -15,17% zum Vorjahreszeitraum. Ein relevanter Einbruch, der erste in China nach Jahrzehnten stürmischen Wachstums im Fahrzeugsegment. Die Nachfrage im wichtigen Automobil-Segment ist gestört, Handelsstreit, geopolitische Zuspitzungen und eine Geldpolitik, welche seine Mittel weitgehend verschossen hat, trüben deutlich die Weltkonjunktur."

13.06.2019

19:55 | Focus: Schlimmer als nach der Finanzkrise: Die Autoindustrie steht vor historischem Einbruch

Schon 2018 ging der Absatz der Autohersteller zurück. 2019 dürfte es laut einer Studie noch schlimmer werden: Der Industrie steht der größte Einbruch seit 20 Jahren bevor.


12:19 | fmw: Eurozonen-Industrieproduktion: Immer weiter bergab!

Soeben wurden die Industrieproduktion der Eurozone für den Monat April veröffentlicht. Im Jahresvergleich sinkt sie um 0,4%. In den Vormonaten waren es -0,7%, 0,0%, -0,4%, -4,2% und -2,9%. Es geht also immer weiter bergab!

Die Italiener haben sich seit dem Eurobeitritt geradezu deindustrialisiert! Folgt die Eurozone dem italienischen Beispiel? Fette Nahrung für Euro-Skeptiker bzw. Eureo-Verschwörungstheoretiker! TB

09:43 | heise: Krise in der Autoindustrie verschärft sich

Die deutschen Autobauer haben nach Jahren der Rekordmeldungen derzeit wenig zu feiern. Kaum müssen die für die deutsche Volkswirtschaft so wichtigen Unternehmen viele Milliarden in Elektroantriebe, Batterietechnik und Vernetzung im Auto stecken, da brechen ihnen lange Zeit verlässliche Märkte regelrecht weg.

05:42 | heise: 5G-Frequenzauktion geht bei 6,55 Milliarden Euro zu Ende

Die ermüdende Bieterschlacht um die 5G-Frequenzen ist nach fast drei Monaten zu Ende. Doch wird die Auktion weiter für Diskussionen sorgen.

12.06.2019

19:58 | rt: Berlin macht Ernst: Bezirk Steglitz-Zehlendorf enteignet vorübergehend Hausbesitzer

Es ist eines der drängendsten Probleme in Berlin: bezahlbarer Wohnraum. Die Petition zur Enteignung der Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen sammelte innerhalb weniger Tage mehr als 20.000 Unterschriften. In Steglitz-Zehlendorf ist man schon einen Schritt weiter.

Enteignungen werden nur noch mehr Wohnungsnot erzeugen, da sie die vielfach bewunderte deutsche Rechtssicherheit, die über Jahrzehnte, ja sogar Jahrhunderte hinweg mühsam aufgebaut wurde, in wenigen Monaten zerstören werden. Das bewirkt, dass es zu noch weniger Investitionen kommt und das wiederum führt zu noch mehr Wohnungsnot. Aber Linke meiden Argumente ja ohnehin wie der Teufel das Weihwasser. ML

11.06.2019

18:36 | tom-cat:  "Wer hats gesagt?"

"Die Produktion richtet sich nicht nach den Bedürfnissen der Menschen, sondern nach den Interessen des Großkapitals."
( ) Programm der Jungsozialisten 1983
( ) Ahlener Programm der CDU von 1947
( ) Godesberger Programm der SPD von 1959
( ) Programm der Grünen von 1980
( ) Grundsatzprogramm der Deutschen Kommunistischen Partei (1985)
( ) gemeinsame Erklärung von SPD und SED 1987
( ) Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) 1986
( ) Lehrschreiben von Papst Franziskus 2016
( ) Grundsatzprogramm des DGB (1992)

(Un)abhängig davon dieser Song - dann kommens drauf! TB

16:48 | ET: Deutsche Topkonzerne Schlusslicht beim Wachstum – Nordamerika im Aufwind

Deutschlands Topkonzerne haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr beim Wachstum den Anschluss an die Weltspitze verloren. Die 44 Unternehmen, die es ins Ranking der 1000 umsatzstärksten börsennotierten Konzerne der Welt schafften, waren 2018 in der Summe Schlusslichter beim Wachstum, wie aus einer Analyse des Beratungsunternehmens EY hervorgeht.

12:08 | finanzen: Sentix-Konjunkturindex Deutschland bricht im Juni ein

Der vom Beratungsunternehmen Sentix erhobene Konjunkturindex sank auf minus 0,7 (Mai: plus 7,9) Punkt, das ist der tiefste Wert seit März 2010. Der Index der aktuellen Lage sank auf 13,5 (18,3) Punkte und der Erwartungsindex auf minus 14,0 (minus 2,0) Punkte. Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastete die stark exportlastige deutsche Wirtschaft in hohem Maße.

09.06.2019

15:36 | Leser-Zuschrift "Hat eigendlich schon mal jemand versucht diese beiden VW Skandale zu verknüpfen ?"

2000
Strenge Abgasnormen in den USA, unter anderem die Norm Bin-5 Lev II (rigider als die Norm Euro 5), bedeuten eine große Herausforderung für die Zulassung von Dieselfahrzeugen.
2005
Vermutlich fiel in diesem Jahr der Startschuss zur Einspielung manipulierter Software in der Motorenentwicklung der VW-Zentrale. Mit der Software gelingt es Volkswagen, die Werte bei Tests auf dem Prüfstand einzuhalten. Auf der Straße übersteigen die sogenannten „Clean-Diesel“-Fahrzeuge den geforderten Grenzwert um ein Vielfaches. Laut aktueller Vorwürfe von US-Klägern soll der Zulieferer Bosch eine erhebliche Mitverantwortung bei der Entwicklung der Betrugs-Software gehabt haben ."
https://m.focus.de/auto/news/abgas-skandal/vw-untersuchungsausschuss-schon-2005-ging-es-los-chronologie-des-abgas-skandals_id_5909651.html
"Die VW-Korruptionsaffäre ist eine im Juli 2005 bekannt gewordene Bestechungsaffäre. Aus der Firmenleitung des Volkswagen-Konzerns heraus sind Mitglieder des Betriebsrates mit finanziellen Zuwendungen, Luxusreisen und Dienstleistungen von Prostituierten bestochen und in ihren Entscheidungen korrumpiert worden.
Der frühere Personalvorstand Peter Hartz, der frühere Betriebsratsvorsitzende Klaus Volkert, sowie Helmuth Schuster der ehemalige Personalvorstand der VW-Tochter Škoda wurden rechtskräftig verurteilt." https://de.m.wikipedia.org/wiki/VW-Korruptionsaff%C3%A4re  
"Kaum eine andere Weltregion beeinflusst die Autoindustrie so stark wie Kalifornien. Strenge Abgasvorschriften, eine ausgeprägte PS-Kultur und die Gier nach Luxus machen den Markt zum Versuchslabor der Konzerne. Inzwischen wird dort über die Zukunft des Automobils entschieden."
https://m.spiegel.de/auto/aktuell/strenge-abgasvorschriften-kalifornien-setzt-in-der-autoindustrie-die-trends-a-868966.html


15:32
 | Bambusrohr zur Realsatire von gestern

in der Tat - Satire!
Da denken 3 über etwas nach, von dem sie aufgrund ihres Berufes und ihres Stammbaumes weder Ahnung noch sonst was haben, immer nur vom gutgefüllten Staatstrog essen und trinken durften....
Kretschmann, Beruf Lehrer, Vater Pastor, Heimatvertriebener;
Söder, Jurist, Vater Unternehmer, Franke
Weil, Jurist, Vater Ing., katholisch, Heimatvertriebener was soll das?
M. E. ist es die Angst vom Staatstrog vertrieben zu werden.
Deutschalnd - deine Dummschwätzer!

08.06.2019

18:37 | n-tv: Huawei-Bann ein Risiko? Google fürchtet alternatives Android

Google versucht, von der US-Regierung eine Sondergenehmigung für eine weitere Zusammenarbeit mit Huawei zu bekommen. Ein unabhängiges Android-System der Chinesen stelle ein Sicherheitsrisiko für die USA dar, so das Argument. Es geht aber vielleicht um viel mehr als das.

16:28 | AfD: Spaniel: Realsatire vom Feinsten – CSU, SPD und Grüne wollen „das Auto neu erfinden“

Es ist Realsatire vom Feinsten, dass drei Ministerpräsidenten das Automobil ‚in den nächsten Jahren neu erfinden‘ wollen. Kretschmann (Baden-Württemberg), Söder (Bayern) und Weil (Niedersachsen) haben immerhin endlich erkannt, dass die deutsche Automobilindustrie mit einem Gesamtumsatz von über 420 Milliarden Euro der mit Abstand bedeutendste Industriezweig und Arbeitgeber der Republik ist.
Das Positionspapier offenbart dennoch das klägliche Versagen der Politik unter grünen Vorzeichen. Wer die Schlüsselindustrie eines ganzen Landes wegen zwei Prozent weltweiten Anteils an CO2-Emissionen planwirtschaftlich umkrempeln will, hat nicht begriffen, wie Marktwirtschaft funktioniert. ….“

16:51 | Monaco
3 Kasperlköpf auf dem Irrweg !
Kretschmann singt: ´ein Stern, der meinen Namen trägt......`
Söder: ´Freude am verfahren´
Weil gendert: VW ´der/die/das Auto´
Zusammen schaffen´s nicht einmal eine Radschraube zu lockern.....Topmanager in ihrem Element.....

07.06.2019

10:21 | presse: Deutsche Produktion fällt so stark wie zuletzt 2015

Der wirtschaftliche Start ins zweite Quartal war laut Ökonomen ein „Desaster“. Sowohl die Produktion als auch die Exporte gingen zurück. Die Bundesbank senkte am Freitag daher auch ihre Wachstumsprognose für 2019 deutlich.

10:41 | Monaco
die Problematik ist auf dem Bild klar zu erkennen.....ist eben blöd, wenn ich bloß weiße Autos baue......

Wenigstens sinds kane weissn Toyota-Pickups! TB

06.06.2019

20:04 | standard: IWF korrigiert Chinas Wachstum weiter nach unten

Experten des Währungsfonds warnen vor einschneidenden Folgen durch den Handelskrieg mit den USA. Sie raten China zu weiteren Reformen -

11:31 I mm: Forscher warnen vor Topmanager-Knappheit

Deutschlands Unternehmen bekommen es zunehmend mit einer neuen Form des Fachkräftemangels zu tun. Außer an Ingenieuren, Ärzten oder Forschern fehlt es ihnen zunehmend auch an geeigneten Topmanagern.

Alles halb so schlimm! Da kann die Politik locker aushelfen, C. Roth als Chefin bei Rheinmetall, K. Kühnert wird Boss bei BMW, A. Nahles übernimmt Würth, M. Schulz geht zu Radeberger Bier.... Sollten in Deutschland noch mehr herausragende Köpfe gebraucht werden: H.C. Strache ist sicher offenen für neue Herausforderungen und N. Darabos sowie A. Schieder fühlen sich ebenfalls zu Höherem berufen....HP

06:06 | add: Ein Geschäft und viele Zufälle

Zu Ostern bezog die Wirtschaftskammer Wien ein von der Signa Gruppe entwickeltes Bürogebäude am Wiener Praterstern. Der mehr als 100 Millionen Euro schwere Deal wirft einige Fragen auf. Auf der Suche nach Antworten stieß Addendum auf seltsame Zufälle.

Tja, und bei Benko/Signa finden sich alle, von Gusenbauer bis Kurz... Ein Schelm, der Böses dabei denkt! HP

05.06.2019

17:07 | ET: Mobilitätswende: Ford will langfristig Jobs abbauen – Für Stromer werden weniger Menschen gebraucht

Es sieht nicht gut aus für Ford in Europa. Die US-Mutter ist unzufrieden und will ihre europäische Tochter endlich auf Profit trimmen. Dafür läuft ein Sparprogramm. In Sachen Jobabbau dürfte das nicht Ende der Fahnenstange sein.

11:52 | faz: Kalter Krieg der Technologie-Mächte

Der Konflikt der beiden größten Volkswirtschaften der Welt eskaliert auf einer ganz neuen Ebene. Was bislang ein Streit war, wird zum Krieg. Und er hat gerade erst begonnen.

Zur Einordnung des "Wirtschaftskrieg-Hypes"
(Wikipedia)
Der Begriff Chimerica wurde im Jahr 2006 von dem Historiker Niall Ferguson und dem Ökonomen Moritz Schularick geprägt. In einem Essay beschreiben sie, dass in den vorausgehenden Jahren ein Anstieg der Kapitalrenditen bei gleichbleibend niedrigen Kapitalkosten (Zinsen) zu beobachten gewesen sei, was in einem scheinbaren Widerspruch zur vorherrschenden Wirtschaftstheorie stehe. Ferguson und Schularick führen als Erklärung eine Symbiose der Volkswirtschaften Chinas und Amerikas an. Demnach produziere China Waren und verwende das dafür eingenommene Kapital, um den USA zinsgünstige Kredite zum Kauf dieser Waren zu gewähren. Die USA nutzen diese zinsgünstigen Kredite zu einer beispiellosen Ausweitung des Konsums, während China durch Vollbeschäftigung und starkes Wirtschaftswachstum davon profitiere. Ferguson und Schularick bezeichnen diese Symbiose als Chimerica, in bewusster Anlehnung an den Begriff Chimäre (englisch Chimera).[1][2]

04.06.2019

20:19 | jf: Industrie attackiert Wirtschaftspolitik der Bundesregierung

Der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat der Bundesregierung eine wirtschaftsfeindliche Politik vorgeworfen. „Die Regierungspolitik schadet den Unternehmen. Es fällt uns schwer, in der Arbeit der Bundesregierung einen klaren wirtschaftspolitischen Kurs zu erkennen“, sagte er während des Tags der deutschen Industrie in Berlin.

Dummheit oder Absicht? Oder wie der Jurist fragen würde (und hoffentlich wird?): vorsätzlich oder fahrlässig? ML

03.06.2019

14:44 | trepnau: Deutschland geht kaputt - Börse und Industrie - Gold und Silber

Die deutsche Industrie geht den Bach runter. Bundesbank und ifo-Institut geben klare Hinweise. Die Immobilienwirtschaft alleine wird das Land nicht retten. Ignorante Politiker ruinieren das Land. Kann sich der Einzelne vor der kommenden Krise schützen?

02.06.2019

20:34 | bi: China has made its trade war demands ahead of the G20 summit: tariffs have not 'made America great again'

"Wenn die USA reden wollen, werden wir die Tür offen halten. Wenn sie kämpfen wollen, werden wir bis zum Ende kämpfen", sagte Wei.

16:05 | rt: Zehntausende Lkw-Fahrer fehlen in Deutschland: Droht der Versorgungskollaps?

Mit dem Laster quer durch Deutschland fahren, das ist für viele junge Menschen nicht mehr attraktiv. Mittlerweile fehlen in der Bundesrepublik Zehntausende Lkw-Fahrer. Die Branche fürchtet Lieferengpässe und warnt, dass die Konsequenzen bald für alle spürbar sein könnten.

Die Grünen werden da Abhilfe schaffen. In Afghanistan und Pakistan gibt es genügend versierte Fachkräfte, sprich LKW-Fahrer, die jede Schwierigkeit überwinden können und die wir hier natürlich absolut brauchen können (bei Euren Straßen im Westen, glaube ich das den Grünen sogar)! TB

10:01 | ET: China zeigt sich im Handelsstreit kämpferisch: „Wenn die USA kämpfen wollen, sind wir bereit“

China will den USA im Handelsstreit weiterhin die Stirn bieten. „Wenn die USA reden wollen, werden ihnen unsere Türen offen stehen. Wenn sie kämpfen wollen, sind wir bereit“, sagte Verteidigungsminister Wei Fenghe am Sonntag bei einer Sicherheitskonferenz in Singapur.

29.05.2019

18:27 | welt: Die deutsche Wirtschaft zieht den Schutzwall hoch

Wer wissen will, wie sich die Weltwirtschaft entwickelt, kann Ökonomen befragen, selbst komplexe Modellrechnungen anstellen oder „Frühwarnsysteme“ wie den Preisindex Baltic Dry interpretieren, der Auskunft über die Frachtraten wichtiger Massengüter gibt. Oder man schaut sich einfach an, wie das Geschäft mit Weizenstärke läuft.

05:45 | zh: Semiconductors Are The Trade War Epicenter

Back in December 2018, when conventional wisdom was falsely convinced by the handshake between Trump and Xi that the tariff war between the US and China would soon end, we warned that not only is the trade war nowhere near over, far from it, but that semiconductors had "become the central battlefield in the trade war between the two countries. And it is a battle in which China has a very visible Achilles heel."

28.05.2019

18:07 | fmw: Wen und wie greifen die USA an?

Die Trump-Administration agiert mit einer Mischung aus militärischen Drohungen (Iran) und ökonomischen Drohungen (China), um ihre Dominanz zu zementieren. Gleichzeitig wird ein Kampf der Technologien geführt, der sich vor allem gegen Chinas technologische Speerspitze, nämlich Huawei, richtet (mit dem Argument, sie hätten „backdoors“ in ihre Systeme eingebaut, was, wie Florian Homm betont, bei US-Technologiefirmen Standard ist!).

06:27 | querschuesse: Deutschland: Rohstahlproduktion April 2019

Im April 2019 ist der Output der Rohstahlproduktion in den deutschen Hüttenwerken um -8,7% zum Vorjahresmonat, auf 3,358 Millionen Tonnen gesunken. In den ersten vier Monaten 2019 sank der Output um -4,9% zum Vorjahreszeitraum, auf 13,799 Millionen Tonnen. Bereits im Jahr 2018 sank der Output um -2,2%. (.....)

Der Chart sieht zwar nicht bedrohlich aus, aber der gleitende 12 Monats-Durchschnitt (schwarze Linie) ist abwärts gerichtet. Eh wurden die alten Höhen von vor der Wirtschafts- und Finanzkrise nicht mehr erreicht, auch nicht die alten Hochs aus Mitte der 70er in der alten Bundesrepublik. Die Schwäche beim Rohstahl folgt sicher auch der Schwäche im Automobilbau und die wertschöpfende Industrie hat ihren Höhepunkt gesehen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die wegbrechende Wertschöpfung auf die Einkommen und den Konsum durchschlagen. Der Staat als Retter, bei sinkenden Steuereinnahmen, steht dann auch nicht zur Verfügung, da durch die Schuldenbremse gelähmt, der Handlungsfähigkeit beraubt. Halten wir fest, auch bei der Produktion von Grundstoffen kühlt sich in Deutschland markant die Konjunktur ab.

Aber das ist doch wunderbar! Stahl ist ohnehin total pfui. Es ist ein CO2-schädliches, sexistisches Macho-Produkt. Im neuen grün-energiegewendeten Deutschland wird es keine solchen Pfui-Produkte mehr geben. Der Bewehrungsstahl im Bau wird durch gendersensible, nachwachsende, antifaschistische Grashalme ersetzt, Zugschienen werden künftig gewalt- und herrschaftsfrei kollektiv aus sozial gerechtem Totholz mittels Steinmesser geschnitzt und MotorInnen, sofern diese CO2-neutral mit total super Ökostrom funktionieren, werden in Zukunft aus glücklichem Hanf gewickelt. Ja, lieber Spießbürger, die schon länger hier gut und gerne leben, so geht Fortschritt. HP

27.05.2019

19:21 | ET: Südafrika führt zum 1. Juni CO2-Steuer für Unternehmen ein

Südafrika führt zum 1. Juni eine CO2-Steuer für Unternehmen ein, pro Tonne CO2-Emission sollen die Unternehmen 120 Rand (7,40 Euro) zahlen. Umweltschützer lobten den Schritt – und kritisierten den Preis aber als zu gering.

Die Leseratte
Südafrika gibt wirklich ALLES, um sich zu ruinieren und wieder auf den Stand eines rückständigen Entwicklungslandes zurückzufallen. Diese Maßnahme wird jedenfalls ausländische Investitionen eher abschrecken. Da die Energieversorgung ohnehin immer unzuverlässiger wird, in den Firmen Schwarze ohne Berücksichtigung der Qualifikation bevorzugt eingestellt werden müssen, sogar auf leitende Stellen, könnten jetzt auch ganze Unternehmen auf die Idee kommen, abzuwandern. Die wirtschaftliche Entwicklung des Landes zeigt schon seit einiger Zeit nach unten.

15:39 | fmw: Was sagen uns die Frühindikatoren – oder wann kommt eigentlich eine Rezession?

Immer wieder blickt man mit Argusaugen auf den Stand der Frühindikatoren, in den USA wie in Deutschland, denn die Börsen versuchen ja die künftige Entwicklung von Konjunktur, Unternehmen und allen möglichen Produkten einzupreisen.

Unser frühester Frühindikator zeigt sich seit dem 15. 8. 1971. Seit diesem Tage leben wir mit falschen Preissignalen und damit einhergehenden falschen Allokationen. Bis dato konnte man das daraus logisch Folgende mit betrügerischen Tricks hinauszögern, es steht zu befürchten, dass dies noch eine Weile weitergeht aber auch, dass unser Indikator sich demnächst bewahrheiten wird. Fragens uns nicht, was uns lieber ist! TB

15:44 | Sehen Sie dazu auch unseren Eintrag in der Rubrik "Börse, Investment und Immobilien" um 15:42! TB

14:14 I ag: Bienen retten, Erdbeeren kaufen!

Die Kritik an den Chefetagen deutscher Unternehmen, diese würden sich geradezu an den politischen Zeitgeist aus Klimahysterie, Artensterben und drohendem planetarem Armageddon heranwanzen, wird in dem hier gezeigten REWE-Ablaufplan der Gewissensverbesserung perfekt illustriert: 1. Erdbeerschale kaufen. 2. Rewe spendet 5 Cent. 3. NABU. Bienen retten!

10:10 | bto: Geht es dem Esel…

„Einen Rekordbeliebtheitswert bekam die EU Anfang 2007 – als die Konjunktur überall brummte (…) Danach stürzten in der Krise die Konjunkturwerte – und ebenso die EU-Zuneigung. Zwischen 2009 und 2013 lag der Anteil derer, die es wirtschaftlich irgendwie gut fanden, bei nur noch 20 bis 30 Prozent. Und siehe da: 2013 war auch die Liebe zur EU weg – Tiefpunkt bei nur noch 30 Prozent Positivurteilen.“ – bto: angesichts der ungelösten Probleme der Eurozone also nur eine Frage der Zeit, bis die Stimmung massiv kippt.

Stimmt prinzipiell. Der embedded Chat zeigt, dass die Wirtschaft der EU-Stimmung vorläuft. Doch in Deutschland ist die Wirtschaft prinzipiell noch immer in (good shape) und dennoch haben die pro-EU-Volksparteien, fdie Watschn ihres Lebens kassiert. Könnte es sein, dass die Wähler nun Ursache und Wirkung umgedreht haben, oder haben die Grünen den Volksparteien die Pro-EU-Vorherrschaft weggenommen? TB

08:29 | standard: Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor

Der italienische Autobauer Fiat-Chrysler schlägt einen "transformativen Zusammenschluss" mit dem französischen Konkurrenten Renault vor, wie der Konzern am Montag mitteilte. Renault bestätigte die Gespräche. Beide Firmen sollen künftig je die Hälfte an dem fusionierten Autohersteller halten. Die Muttergesellschaft solle an den Börsen in Mailand, Paris und New York gelistet werden.

So weit ich das in Erinnerung habe und bitte korrigiert mich, sollte ich falsch liegen, kommt es immer dann zur Riesen-Fusionen, wenn ein positiver Konjunkturzyklus sich dem Ende zuneigt! TB

10:37 | Leser-Kommentar
Kann sein, oder ein strategischer Schachzug. "Too Big to Fail" zu zu deutsch: "Zu groß zum Scheitern". Da hängen massiv Arbeitsplätze dran, was bei Schieflage durch Steuergeld zu retten wäre ?

Dafür wären sie alleine doch schon "big enough", oder? TB

05:52 | heise: USA vs. Huawei: SD Association und weitere Organisationen seilen sich ab

".... Gleichzeitig bekommt Huawei Schwierigkeiten beim Absatz. Mobilfunk-Netzbetreiber in verschiedenen Ländern und andere wichtige Händler wie zum Beispiel Microsoft nehmen Huawei-Gerät aus dem Angebot. Das dürfte nicht zuletzt daran liegen, dass Verbraucher verunsichert sind. Sie fürchten um zuverlässige und flotte Software-Updates. In ähnlicher Weise überdenken Netzbetreiber ihre Bestellungen von Huawei-Netzwerkinfrastruktur, weil das Vertrauen in Huaweis Lieferfähigkeit wankt."

25.05.2019

19:20 | ariva: Stimmung in der US-Wirtschaft bricht ein

Wie aus den Protokollen der jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank hervorgeht, wollen die Währungshüter auch bei einer Aufhellung der globalen Konjunktur ihre abwartende Haltung bei der Zinspolitik beibehalten. Für ein solches relativ optimistisches Szenario gibt es derzeit allerdings kaum einen Grund. Denn nicht nur die Einkaufsmanagerindizes für Japan und Deutschland haben sich jüngst eingetrübt (siehe vorgestrige Börse-Intern), sondern auch die entsprechenden Stimmungsdaten für die US-Wirtschaft. Waren die USA zuletzt wirtschaftlich gesehen noch eher ein Fels in der Brandung, so deutet sich nun auch dort ein nachlassendes Wirtschaftswachstum an – und das sogar binnen recht kurzer Zeit sehr deutlich.

24.05.2019

10:34 I querschuesse: Deutschland: PMI Industrie und ifo-Index auch im Mai schwächer

Der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes, vorläufige Daten für den Monat Mai 2019, bleibt weiter schwach. Der Index fiel auf 44,3 Punkte, nach 44,4 Punkten im April, auf den zweitniedrigsten Wert seit 7 Jahren und dies weist auf eine wirtschaftliche Aktivität im Kontraktionsmodus hin.

09:15 | waz: Deutscher Wirtschaft droht der nächste Rückschlag

Kauflustige Verbraucher und der Bauboom haben Europas größter Volkswirtschaft im Winter auf die Sprünge geholfen. Eine Trendwende lässt Ökonomen zufolge aber weiter auf sich warten.

Keine Sorge! Die Notenbanken drucken uns da schon wieder raus! TB
PS für die neueren Leser: das war Sstire! TB

23.05.2019

16:45 | ET: US-Sanktionen: Huawei plant noch für 2019 eigenes Betriebssystem und will Android ablösen

Der chinesische Huawei-Konzern könnte noch in diesem Jahr sein eigenes Betriebssystem für Smartphones und Laptops auf den Markt bringen und damit die Sanktionen aus den USA umgehen.

08:29 | bluewin: Von Heimatfront bis Rohstoff-Stopp – der Handelskrieg mit China erklärt

Der Handelskrieg mit den USA spitzt sich zu: Chinas Kommunisten rufen zu einem neuen «langen Marsch» auf und holen überholt geglaubte Propaganda aus der Mottenkiste.

Geschichte wiederholt sich, nicht nur in politischen Ereignissen sondern auch in der Wirtschaft. Sehen Sie hier eine sehr gute Zusammenfassung der US-China-Handelskonflikte! TB

tom-cat
Es geht - wie immer - um die Deutungshoheit. Und die öffentliche Meinung kann weder Politikern noch Wirtschaftsführern egal sein.  Das Land mit der grössten Filmindustrie scheint an dieser Front aktuell nicht auf der Gewinnerseite zu sein. Aber Trump scheint ja auch der Lieblingsfeind von Hollywood zu sein.
Im Land der Dichter und Denker, das unter seiner (An-)Führerin die Beziehungen zu seinen Nachbarn und Verbündeten beschädigt oder gar völlig zerrüttet hat, sichern mit 8 Milliarden Euro Zwangsgebühren finanzierte Staatsfunker die politisch korrekte Sicht auf Regierungspolitik, die als "alternativlos" gilt.

 

22.05.2019

19:03 | welt: „Welt“-Analyse: Deutschland wird zunehmend zum Albtraumland für kleine und mittlere Unternehmer

In einer gemeinsamen Analyse anlässlich der bevorstehenden Wahlen zum EU-Parlament kommen mehrere Wirtschaftsredakteure der „Welt“ zu dem Schluss, dass die Bundesregierung Gefahr läuft, die Folgen ihrer Interventionen ins Marktgeschehen nicht mehr länger hinter steigenden Staatseinnahmen verstecken zu können.

Die Leseratte
Erinnert an die gestrigen Worte unseres Finanzministers Scholz, der nicht nur von der tollen Infrastruktur und den top qualifizierten Arbeitnehmern und Ingenieuren in Deutschland schwärmte, sondern auch von den Gründern. Ich weiß nicht, was dieser Mann zum Frühstück nimmt, aber mit der Realität hat das alles nichts mehr zu tun, es ist in Wirklichkeit eine einige Katastrophe, wie man hier schwarz auf weiß nachlesen kann:

11:13 | ez: Elektroindustrie schafft großes Exportplus

Die deutsche Elektroindustrie hat trotz internationaler Handelskonflikte ihre Exporte kräftig gesteigert. Im März legten die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,7 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro zu, wie der Branchenverband ZVEI mitteilte.

Kommentar des Einsenders
Ob auch für Mai ein Plus gemeldet werden wird? Von einem Bekannten, der bei einem namhaften Wälz- und Kugellagerhersteller arbeitet, weiß ich, dass dort zur Zeit absolut tote Hose herrscht. Das ist seit ein paar Wochen der Fall. Die Konjunkturdaten für Mai dürften daher schlecht ausfallen.

21.05.2019

17:02 | jouwatch: Wirtschaft vs. GroKo

Die Leseratte
Die Groko wird kritisiert von den Wirtschaftsexperten, von der Wirtschaft selbst, es geht sichtbar bergab, aber der Finanzminister ergeht sich in völlig abgehobenen Schwärmereien über seine Projekte und lobt die Energiewende und zudem in den höchsten Tönen genau das, was nicht mehr existiert. Zum Beispiel eine moderne Infrastruktur (Straßen, Schienen, Netzabdeckung?), qualifizierte Arbeiter und Exzellente Ingenieure (Beweis: BER) und Gründer. Die qualifizierten Arbeitnehmer und Ingenieure gehen in Frühpension oder wandern aus, Gründer ersticken an der Bürokratie. Wo lebt dieser Mann?


11:06 | Der Schwermetaller "Neues vom Schaumschläger"

Elon Musk muß wieder einmal Sparmaßnahmen verkünden. Wie in mehreren US-Medien berichtet wurde, wird es bei Tesla „Hardcore“ Sparmaßnahmen geben, da der Firma ansonsten in 10 Monaten das Geld ausgeht. Erst Anfang des Monats hatte Tesla Aktien und Wandelanleihen im Wert von 2,7 Milliarden Dollar erhalten. Laut Musk müsse den Inverstoren nun bewiesen werden, dass das Unternehmen auch so viel wert sei. Tesla habe nur 10 Monate Zeit um die Gewinnschwelle auf Quartalsbasis zu erreichen.

Zuerst wurde von Tesla/Panasonic der Ausbau der Gigafactory für Batterien auf Eis gelegt und jetzt muß noch härter gespart werden. Mit kräftig steigenden Rohstoffpreisen für die Batterien muß ebenfalls gerechnet werden. In einer 60 kWh Lithiumionenbatterie, die 435 kg wiegt, stecken 6,5 kg Lithium, 18 kg Kobalt, 17 kg Mangan, 18 kg Nickel, 45 kg Graphit, 60 kg Kupfer und 37 kg Aluminium. Das dürfte die Preise kräftig nach oben treiben, was batterieelektrisches Fahren zu einem sehr teuren und sinnlosen Experiment macht.


08:15 | mm: Trump muss Huawei-Bann schon wieder lockern

Die USA haben die strengen Maßnahmen gegen Huawei nach nur wenigen Tagen gelockert. Ab sofort gilt für 90 Tage eine Regelung, die einige Geschäfte mit Huawei erlaubt. Dabei geht es vor allem um die Versorgung bestehender Smartphone-Nutzer sowie den Betrieb von Mobilfunk-Netzwerken mit Huawei-Technik.

06:05 | querschuesse: Deutschland: Baugenehmigungen März 2019

Das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete die Anzahl der Baugenehmigungen von Wohnungen für den Monat März 2019. Im März 2019 sanken die Baugenehmigungen für Wohnimmobilien um -7,5% zum Vorjahresmonat, auf 26’277 Einheiten. Zuletzt im Gesamtjahr 2018 sanken die Baugenehmigungen um -0,2% zum Vorjahr, auf 347’392 Einheiten. In den ersten drei Monaten 2019 ging es nun um -2,8% zum Vorjahreszeitraum abwärts. (....) Die Bruttowertschöpfung, wie der Output im 1. Quartal 2019 sieht in einigen Teilbereichen lausig aus, so im Kernsegment der Industrie dem Fahrzeugbau, insbesondere bei der PKW-Herstellung. Dort sank der Output um -11,4% zum Vorjahresquartal. Der Auftragseingang in der gesamten Industrie sank im 1. Quartal 2019 um -5,9% zum Vorjahresquartal und selbst der Wohnungsbau sank nun um -2,8% zum Vorjahresquartal, umso bizarrer die gemeldete BIP-Nummer mit realen +0,6% zum Vorjahresquartal und saisonbereinigt von +0,4% zum Vorquartal, eine unplausible Lachnummer aus den statistischen Verbiegungsbüros! Bei diesem weltwirtschaftlichen Umfeld, gepaart mit einer Schwarzen Null beim Staat und damit von zu wenigen Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Forschung und Entwicklung – ist reales Wachtum eigentlich nicht möglich.

20.05.2019

15:10 | Maiglöckchen verärgert

Auf Anweisung der US-Regierung kündigt Google (USA), Huawei (China), die Android-Lizenz. Bei 86% Marktdurchdringung des Betriebssystems Android für Händis, kann Huawei einpacken. Der Wirtschaftskrieg nimmt Fahrt auf, keiner wird gewinnen. Soviel zum freien Handel und Globalismus. Ich hoffe, Amiland verreckt an den Konsequenzen.


08:49
 | faz: Macron gegen Deutschland

„Deutschland ist zweifellos am Ende eines Wachstumsmodells, das sehr von den Ungleichgewichten der Eurozone profitiert hat“, sagte Macron Ende April. Und: „Deutschland hat ein Produktionsmodell, das darauf beruht, dass es in Europa Billigproduktionsländer gibt – was dem Gegenteil des sozialen Projekts entspricht, das ich für Europa vertrete.“ Die Botschaft ist klar: Die deutsche Wirtschaft floriert auf Kosten anderer Euroländer und muss ihr Geschäftsgebaren ändern.

Wie beim Eltenersprechtag wenn sich die Eltern der faulen Kinder über die fleissigen beschweren, weil deren Fleiß die eigenen Kinder "alt" aussehen lässt! Neid und seine  Folgen senken das Gesamtniveau! Kennen wir nicht nur von Frankreich sondern auch von links! TB

18.05.2019

13:24 | silberjunge: Florian Homm & Thorsten Schulte über die kommende Krise, die Weltwirtschaft, Aktien, Gold & Silber

Inhalt des Videos: Minute 4:08 Aktienrückkäufe Minute 6:02 Einkaufsmanagerindizes für Deutschland Minute 7:05 Einkaufsmanagerindizes für Italien Minute 9.20 Schulden der US-Unternehmen Minute 11:25 Empire State Index als wichtiger Frühindikator Minute 12:05 Defizit des US-Bundeshaushalts Minute 12:30 Dauer von US-Aufschwüngen macht nachdenklich Minute 13:30 S&P500-Unternehmen und die "Blackout-Period"

17.05.2019

17:41 | ET: Frank Thelen: Deutsche Automobilindustrie „hat schon verloren“

Der Gründer und Investor Frank Thelen glaubt, dass die deutsche Autoindustrie auf dem absteigenden Ast ist. „Wenn wir jetzt keine globalen Champions aufbauen, dann werden uns die Amerikaner und Chinesen diktieren, wie Deutschland bald aussieht“, sagte Thelen dem Nachrichtenportal T-Online.

Mit bleibt es ein Rätsel, warum die Konzernchefs so mit der Politik mitmachen und ihre Firmen und Arbeitsplätze mutwillig zerstören! TB

19:29 | Leseratte
Frank Thelen - das unfreundliche Gesicht bei "Höhle der Löwen", fährt Tesla und meint mit verschlafenem Trend die E-Mobilität. Hat sich schon öfter entsprechend geäußert. Was von seiner Expertise zu halten ist, zeigt der letzte Satz: „Warum schafft man nicht Deutschland politisch komplett ab und sagt, Europa regelt das jetzt. Und Europa macht das. Das wäre mal eine Idee.“ Jawoll, ganz tolle Idee. Der hat noch nicht mal bemerkt, dass sie in Brüssel überhaupt nichts geregelt kriegen. Außer Gurkenkrümmung und Glühlampenverbot können sie noch totalitäre Religionen durchsetzen a la "Klimakrise", "Diversity" und "Flüchtlingsverteilung", dafür sogar die eigenen Mitglieder bedrohen - und, ach ja, Sanktionen im Auftrag der USA verhängen, die der EU selbst am meisten schaden. Europa regelt das, Europa macht das? Bei soviel geballter Ignoranz und Imkompetenz?

12:03 | bi: 13 erstaunliche Fakten über die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft hat besondere Eigenschaften wie eine starke Industrie und einen robusten Arbeitsmarkt. Aber nicht alle weit verbreiteten Annahmen stimmen und manche Studien zeigen überraschende Ergebnisse.

1,36 Millionen Dollar-Millionäre und gleichzeitig haben 41 % keine finanziellen Reserven. Die Notenbanken haben alles richtig gemacht! TB

12:25 | Leser-Einspruch zum grünen TB-Kommentar
dass 41% keine finanziellen Reserven haben, liegt in den meisten Fällen nicht an der Zentralbank. Ich kenne ein Paar, dass zusammen über 100000 Euro brutto pro Jahr verdient - finanzielle Reserven nicht vorhanden. Das liegt an deren Mind Set. Sie glauben, dass man jetzt leben muss und sie geben deshalb alles Geld jeden Monat aus. Ich schätze, dass die meisten der 41% ohne Reserven sparen könnten, wenn sie wollten. Die MSM tragen ihren Teil dazu bei, dass nur wenig gespart wird mit Aussagen wie "Sparen lohnt sich nicht mehr - keine Zinsen" usw. Jeder einzelne muss sich dagegen stemmen, denn wer sowohl Geld spart (sinnvoll, nicht auf dem Sparbuch o.ä.) als auch Geld ausgibt, hat beide Vergnügen.


09:34
 | gs: USA im Aggressionsmodus - US-Daten schwach/Europas Daten positiv

Die in der Weltwirtschaft rückläufige Bedeutung der USA (von circa 30% Anteil auf weniger als 15% am Welt-BIP) scheint die aktuelle US-Administration dazu zu verleiten, zum Machterhalt die multilateralen Formate zu zerlegen, um in bilateralen Auseinandersetzungen das immer noch erhebliche Gewicht der US-Wirtschaft zu nutzen, eigene Ziele durchzusetzen.

Zu sehr haben die "globalisierenden Institutionen" (WTO, Weltbank, IWF, UNO, EU) in die Schicksale der einzelnen nationen eingegriffen Die USA erkennt das als erstes und besinnt sich wieder auf sich selbst bzw. "eigenständige Entschiedungen"! Europa wird folgen (müssen)! TB

12:21 | Leser-Kommentar zu "US-Daten schwach/Europas Daten positiv"
Herr Hellmeyer wurde schon vor zwei Jahren nach seinem EU-beweihräuchernden Vortrag auf der Edelmetallmesse in München von Zuhörern nach seinem Vortrag gefragt, ob seine ständig zitierten europäischen "hidden champions" nicht tatsächlich "hidden zombies" seien (Herr Dr. Krall war damals nämlich auch Vortragender auf der Messe). Und die immer sozialistischer, menschenverachtender und demokratiefeindlicher agierende Politik in der EU wurde von ihm gar nicht erst thematisiert.
Entweder sieht er nur mit einem Auge hin oder er kann/darf aus beruflichen Gründen nicht anders. Ich "genieße" seine Analysen mit äußerster Vorsicht. Im Zweifel ist auch immer kritisch zu fragen, ob die genutzten Daten in der EU (natürlich genau so in den USA) überhaupt noch etwas mit der Realität zu tun haben (siehe z.B. in den USA "shadow stats"). Wenn man sie nicht selbst zusammensgestellt hat (so wie z.B. Dr. Krall bei seinen Bankdaten), ist wohl in den meisten Fällen von schöngerechneten Zahlen auszugehen.

16.05.2019

11:16 | got: Kioske sprießen aus dem Boden in Deutschland

ch habe dieser Tage den Eindruck als gäbe es in den Städten immer mehr Kioske. In Manchen Straßen zähle ich sogar drei bis vier Stück dieser modernen Kioske. Die INhaber sind durch die Bank Menschen/Männer mit Migrationshintergrund. Was geht da vor ?

05:29 | zh: Global Trade Collapsing To Depression Levels

With the trade war between the US and China re-escalating once more, investors are again casting frightened glances at declining global trade volumes, which as Bloomberg writes today, "threaten to upend the global economy’s much-anticipated rebound and could even throw its decade-long expansion into doubt if the conflict spirals out of control."

15.05.2019

10:43 | sumikai: Japans Konjunktur lässt nach und deutet auf Rezession hin

Die japanische Regierung gab gestern bekannt, dass sich die Konjunktur des Landes nach sechs Jahren verschlechtert. Das bekräftigt die Ansicht einiger Wirtschaftsexperten, dass Japan sich in einer Rezession befindet.    

05:54 | querschuesse: China: PKW-Verkäufe April 2019

Die chinesische Automobilvereinigung (China Association of Automobile Manufacturers) berichtete die PKW-Verkaufszahlen für den Monat April 2019. Im April 2019 sanken die PKW-Verkäufe um -17,73% zum Vorjahresmonat, auf 1,547900 Millionen Einheiten. Zuletzt im Gesamtjahr 2018 sanken die Verkäufe um -4,08% zum Vorjahreszeitraum, auf 23,790000 Millionen Einheiten. In den ersten vier Monaten 2019 ging es um -14,65% zum Vorjahreszeitraum abwärts.

14.05.2019

17:12 | money: USA vs. China – Trump wird verlieren!

Handelskriege seien leicht zu gewinnen, tönt US-Präsident Donald Trump immer wieder. „Aber nicht mit China!“, warnt Folker Hellmeyer, Chefanalyst bei der Fondsboutique Solvecon. Denn in der Regel produzierten Handelskriege nur Verlierer. Trump laufe Gefahr, sich mit seinen Sonderzöllen, die er jüngst verhängte, und seinem polternden Auftreten zu konterkarieren.

13.05.2019

18:28 | spunik: Beliebte Strafmaßnahme, aber auch wirksam? Sieben Irrtümer über Wirtschaftssanktionen

Human, effizient und ein probates Mittel gegen atomare Aufrüstung? Sanktionen sind seit dem Ersten Weltkrieg ein beliebtes Druckmittel, um unliebsame Regime auf Linie zu bringen. Doch wie wirksam sind sie wirklich? Hassan Hakimian räumt mit Irrtümern über Sanktionen auf.

Es sitzt der Schlaf am Zoll, hat einen guten Handel. Sein ist der halbe Teil von unserm ganzen Wandel. - Friedrich Freiherr von Logau - TB

19:22 | dazu passend - lion: US-Wirtschaftspolitik: Welchen Plan verfolgt Trump wirklich? TB

18:33 | Die Leseratte
Allein die Fülle solcher Maßnahmen, meist einseitig durch die USA verhängt, ist erschreckend. Geholfen haben sie dazu noch in den seltensten Fällen, zu leiden hat immer die Zivilgesellschaft. Sie sind also tatsächlich doch ein Krieg gegen das betreffende Land, und zwar ein inhumaner.


17:15
 | jouwatch: Deutschlands Untergang: Massenentlassungen guter Fachkräfte und Massenzuwanderung aus bildungsfernen Schichten

Machen wir uns nichts vor: es geht bergab mit der Wirtschaft in unserem Land. Das ist nicht zu übersehen. Ein massiver Stellenabbau in Deutschlands Konzernen, Firmen und Banken greift um sich. Umstrukturierung heißt das große Wort, das unsere Arbeitnehmer beruhigen soll. Nun hat es u.a. die Stahlwerker von Thyssen-Krupp erwischt. Schon lange ist Deutschland kein Wachstumsmotor mehr in Europa, auch wenn uns die Medien täglich anderes erzählen wollen. Von allen EU-Staaten hat Merkel-Deutschland die zweitniedrigste Wachstumsrate, nur Italien verzeichnet ein niedrigeres Wachstum.

17:25 | Die Leseratte
Aufschlussreich, wie es wirklich aussieht im ach so reichen Deutschland. Mit einer kleinen Aufstellung über angekündigte Massenentlassungen. Aber die Politik sorgt dafür, dass die Kapelle bis zum Schluss weiterspielt. Zumindest bis zur EU-Wahl, denn bis nach den Landtagswahlen im Herbst in den östlichen Bundesländern werden sie einfach nicht durchhalten können, besonders wenn die Altparteien die angekündigte Klatsche wirklich erhalten.

11.05.2019

16:58 | zeit-fragen: VW unter US-Kontrolle

Seit über einem halben Jahr (für drei Jahre) wohnt in einem Edelhotel in Wolfsburg (Ritz-Carlton) eine US-Truppe von Kontrolleuren unter dem Anwalt Larry Thompson. Grund ist der Milliardenvergleich von VW mit der amerikanischen Justiz. VW hatte ein Schuldeingeständnis im Diesel-Streit abgegeben. Nach dem Milliardenvergleich untersucht die US-Justiz nun weitere Möglichkeiten, VW abzuzapfen. Dazu sollen die VW-Monitore unter Thompson VW intensiv untersuchen. «Ich habe Zutritt zu jedem Raum», «bei Volkswagen gab es bei einigen Mitarbeitern eine verdorbene Unternehmenskultur» (Thompson), welche der Kontrolleur aufspüren, der US-Justiz melden und so für Strafen sorgen soll.


20:27 | Leser-Kommentar zu Trumps Rückkaufforderung von Long Beach von gestern

Zitat: "Damals wurde erwähnt, dass dies als Kompensation für chinesisches Gold, dass nach dem 2. WK in den USA gelagert worden sei und von den USA nicht zurückgegeben werden konnte. Vielleicht weiß einer der Leser mehr darüber."
Es gibt die (zugegeben) ziemlich "wüste" Story über Leo Wanta. Die dreht sich sich um chinesisches Gold aus der Zeit des WK II. Es gibt eine Fülle von Info's darüber im Netz, z.B: hier: https://rense.com//general70/leo.htm

10.05.2019

17:52 | MMNews: IfW-Präsident: Europa muss sich auf US-Handelskonflikt vorbereiten

Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, ist der Meinung, dass sich Europa für einen handelspolitischen Konflikt mit den USA bereit machen muss. "All das macht es schwer und ich denke, was wir jetzt zwischen China und den USA sehen, sollte uns wirklich auch in Europa Sorgen machen", sagte Felbermayr am Freitag dem Deutschlandfunk. Man sehe einfach wieder, in welcher Art und Weise der US-Präsident Donald Trump bereit sei zu eskalieren.

14:01 | Leser-Zuschrift "Trump erzwingt Rückkauf des Long Beach Container Port von den Chinesen"

Anbei eine sehr spannende Hintergrund-Information zu den Chinesischen-US-Trade-Talks: Die Trump-Regierung hat offensichtlich den Rückkauf sprich: ‘die Repatriierung’ des Long Beach Containerhafens aufgrund von Sicherheitsbedenken durchgesetzt, der vielsagender Weise weder von den MSM noch in den alternativen Medien Erwähnung gefunden hat. Mag sein, dass das einer der Hintergründe für die derzeit stockenden Verhandlungen mit China ist. Die Hintergründe sind überaus spannend und finden ihren Anfang Mitte-Ende der 1990er Jahre.
Bill Clinton und Al Gore hatten wohl beide ihre ‚sticky fingers‘ heftig im Spiel gehabt (siehe Artikel aus dem Daily Republican) und den Deal vorbei an allen Sicherheitsgremien durchwinken lassen.
Alexander Wagandt hat vor ca. 2 Jahren schon einmal davon gesprochen, dass mehrere große US-Häfen unter chinesischer Kontrolle stünden. Damals wurde erwähnt, dass dies als Kompensation für chinesisches Gold, dass nach dem 2. WK in den USA gelagert worden sei und von den USA nicht zurückgegeben werden konnte. Vielleicht weiß einer der Leser mehr darüber.
https://www.americanthinker.com/blog/2019/05/trump_administration_forces_china_to_sell_the_port_of_long_beach.html?fbclid=IwAR0QFLYfA0GdKIWPeahXIWZ3jtKiqWO6btO45MLr3MQv-kKNMZMS40_ZcLk
The Trump Administration's Department of Homeland Security has forced China's state-owned Cosco* to sell the Port of Long Beach over security concerns.’‘The Obama administration had no problems with OOCL signing a 40-year lease with the City of Long Beach in 2012 for control of America's second largest and most automated container handling operation. The sweetheart deal was part of the "Middle Harbor Redevelopment Program" to fund a $1.5-billion expansion through 2020. But one of the first major actions of the Trump administration's Department of Homeland Security in March 2017 was issuing a "Committee on Foreign Investment in the U.S." national security hold on Cosco's acquisition of a former U.S. Navy port facility.’Dieser Artikel gibt weitere Details zu dem Rückkauf:
https://www.scmp.com/business/companies/article/3008324/us-security-concerns-force-cosco-owned-orient-overseas-sell-long
‘Sale of Hong Kong-based firm that had run the terminal for three decades to Chinese state-owned Cosco in 2017 raised concerns among US security agencies Share price of OOIL rises as sale of second largest port in the US is expected to net a US$1.29 billion gain’

Dieser Artikel gibt eine historische Übersicht zu den Hintergründen dieses Deals: http://www.dailyrepublican.com/chinesegot.html
‘The deal finally approved by the Secretary of the Navy turns over control of the Long Beach Naval Station, with a value of at least $65 million, free of charge to the City of Long Beach. The city has agreed to lease it to the China Ocean Shipping Co. of the People's Republic of China.
The Chinese deal apparently went forward without a national security review by wither the CIA or National Security Council. The White House apparently avoided normal and routine government channels in pushing the deal through in 1995. '... there seemed to be no reason to check with the National Security Council on the decision ...' White House spokesman Lanny Davis said. ‘

13:27 | infowars: Coca-Cola Releases Crescent Moon Logo for Ramadan

Coca-Cola is set to launch a new logo in Norway dedicated to Muslims during the holy month known as Ramadan. The campaign will feature advertising posters with the familiar Coke logo surrounded by a crescent moon, an iconographic Islamic symbol.

Wenn Coca Cola Abu Dhabi oder Kuwait diese Werbung macht ok, aber Norwegen? Was will der Konzern damit ausdrücken? TB

09.05.2019

09:16 | fmw: Trumps seltsamer Tweet zum Handelskrieg! Marktgeflüster (Video)

Auch heute ist der Handelskrieg natürlich das Hauptthema an den Märkten – und die Lage wird immer absurder! Während Donald Trump twittert, dass die Chinesen doch einen Deal haben wollten (was die Sprecherin des Weißen Hauses dann noch einmal bestätigte und damit die Aktienmärkte zunächst nach oben brachte). Scheinbar betreibt die Trump-Administration eine Art Autosuggestion!

06:24 | querschuesse: Deutschland: Auftragseingang der Industrie März 2019

Das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete die Daten zum Auftragseingang der deutschen Industrie für den Monat März 2019. Der saisonbereinigte und reale Auftragseingang der deutschen Industrie stieg im März 2019 um +0,6% zum Vormonat und sank aber um -6,0% zum Vorjahresmonat. Damit geht es im Vergleich zum Vorjahresmonat bereits den achten Monat in Folge abwärts.

07.05.2019

11:29 | silverdoctors: Shadow Stats’ John Williams: REAL Unemployment Rate Is 21.2%…The US Economy IS TANKING

If rate cuts don’t happen soon, is the economy going to tank? Economist John Williams says, “The economy is tanking, and I’ll contend it already has, although we have not seen it in the GDP reporting. . . . The ultimate thing here is you have a collapse in the dollar. I am talking about a hyperinflationary collapse. Your purchasing power becomes worthless. What you have in gold or canned goods or real estate, that will be your assets – hard assets.”

11:47 | Leser-Kommentar
21,2% Arbeitslosigkeit halte ich für deutlich übertrieben. Die Arbeitslosigkeit in den USA ist sicher deutlich höher als die offiziell angegebene aber so hoch? Das halte ich für nicht zutreffend. Niemand weiß, wie hoch die wahre Arbeítlosigkeit wirklich ist, denn in den USA gibt es 3 Monate Arbeitslosengeld und dann nichts mehr. Nach den 3 Monaten meldet sich kaum noch jemand arbeitslos, weil er nichts mehr davon hat. Es gibt also eine beträchtliche Dunkelziffer an Arbeitslosen, diese aber anähernd zu quantifizieren ist nahezu unmöglich aber bei über 20% realer Arbeitslosigkeit würden wir andere Bilder aus den USA bekommen, auch in den MSM.

08:52 | focus: Finanzexperte über Trump, China und den Handelskrieg - was erwartet uns?

Donald Trump hat mit nur zwei Tweets die Börsen verunsichert - mal wieder. Der US-Präsident hat alle Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Zollstreits mit China begraben. Finanzexperte Marc Friedrich wittert hinter Trumps verhalten einen pfiffigen Plan - und dieser könnte ihm 2020 die Wiederwahl bescheren.

Also der Typ ist ein Genie (ironisch). Der kennt sich nicht nur im Finanzbereich sonder auch sonst überall aus (Experte für eh alles) und kann in allen Medien seinen Senf dazu geben! Zumeist ist das aber Senf den der Leser/Hörer ohnehin ahnt oder kennt und nur mit schwachem Erkenntnisgewinn. Irgendwie macht mich diese Omnispräsenz skeptisch! TB

09:59 | Leser-Kommentar
Meine Beobachtung ist, dass wenn es scheint, dass ES sich beruhigt, Trump für Wellen sorgt. Folglich will er Bewegung. Bewegung bringt die Börsen zum Oszillieren. Wenn dann die Kurse Richtung Tal gehen, kommt ein Tweet, der eine Anhebung befeuert. Es frägt sich, ob er persönlich davon Vorteile hat, oder ob er eine Clique befeuert. Die Wechselbäder sind auf jeden Fall belebend für Zocker. Allerdings sind sie das Gegenteil von Stabilität, Vertrags-Vertrauen und Beständigkeit.

06.05.2019

12:55  | Welt: Jetzt rebelliert Deutschlands Wirtschaft gegen die Regierung

Deutsche Konzerne sorgen sich um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes. Den Glauben an die Hilfe der Regierung haben sie verloren – und werden nun selbst aktiv. Einen Vorgeschmack bekommt nun Wirtschaftsminister Altmaier.

15:40 | Maiglöckchen
gähn, die narzisstischen Nieten in Nadelstreifen sind aus ihrem Dämmerzustand erwacht, da will ihnen einer an die Boni! Ich schrieb ja bereits an anderer Stelle, was ich von Managern halte, sie sind narzisstisch, dumm, risikophob innovationshemmend, Anpaßlinge, überflüssig - auf keinen Fall aber Unternehmer!
So lange es den Managern nicht negativ an die Geldbörse geht, scheißen die sich einen Dreck darum, was außerhalb ihres kranken Egos passiert!
nach ´dschörmen Angst und ´dschörman Kindergarden, heißt es jetzt auch ´d schrömen Managementniete!


09:40 | gr: USA: Niedrigste Arbeitslosenquote seit 1969 gemeldet

Am heutigen Nachmittag um 14:30 Uhr wurden die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten für den Monat April veröffentlicht („Non-farm payrolls“). Demnach wurden im vergangenen Monat außerhalb der Landwirtschaft 263.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Ergebnis liegt deutlich über dem von Analysten erwarteten 185.000 Stellen. Allerdings wurde die Vormonatszahl von 196.000 auf 189.000 nach unten revidiert.

Na, da wird der Trump-Admin wieder ein wenig die Phantasie durchgegangen sein! TB

06:37 | querschuesse: Deutschland: PKW-Produktion April 2019

Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) berichtete für den Monat April 2019 die Daten zur PKW-Produktion aus Deutschland. Der Output der PKW-Produktion sank im April 2019 um -14,7% zum Vorjahresmonat, auf 414’300 Einheiten. In den ersten 4 Monaten 2019 sank damit der Output um relevante -12,2% zum Vorjahreszeitraum, auf 1,680900 Millionen Einheiten. Bereits im Jahr 2018 war die Produktion um -9,4% zum Vorjahr eingebrochen! (....)

Der gleitende Durchschnitt ist bereits fast so tief gefallen, wie zu schlimmsten Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise! Im Jahr 2018 ging es um -9,4% zum Vorjahr abwärts, in Q1 2019 um -11,4% zum Vorjahresquartal und im April 2019 um -14,7% zum Vorjahresmonat! Das Herzstück der deutschen industriellen Produktion befindet sich in einer heftigen Rezession. Noch stärker als die Produktion fiel im April 2019 der Export, um -23,3% zum Vorjahresmonat ging es abwärts. Damit dürfte auch das gesamte deutsche Überschussmodell ins Wanken geraten, denn nur der Nettoexportüberschuss bei PKW und dessen Zubehörteilen betrug zuletzt 2017 knapp +120 Mrd. Euro!

So findet sie nun also statt, die Begradigung des Nettoexportmodells, nicht über heimische Investitionen und steigende Importe, sondern über den schleichenden Niedergang, der einst so erfolgreichen deutschen Automobilindustrie (Export- und Produktionseinbruch). Der Lack ist nicht nur beschädigt, er blättert bereits sichtbar ab.

05.05.2019

18:34 | n-tv: Trump kündigt höhere Zölle für Importe aus China an

US-Präsident Donald Trump kündigt im Handelskrieg mit China eine Erhöhung von Einfuhrzöllen von bisher 10 auf 25 Prozent ab kommendem Freitag an. Die Verhandlungen über ein Handelsabkommen kämen zu langsam voran, schreibt Trump auf Twitter.

08:36 | faz: Die fragile Weltwirtschaft

Die Börsenkurse steigen unbeirrt, und auch das Wirtschaftswachstum ist höher als gedacht. Trotzdem ist die nächste Krise nicht weit entfernt. In seinem 1987 erschienenen Klassiker „The Alchemy of Finance“ führte George Soros das Konzept der „Reflexivität“ ein. Damit beschrieb er den Umstand, dass Handlungen auf dem Finanzmarkt den Markt verändern. Händler müssen dies in ihr Kalkül einbeziehen, wenn ihre Wette aufgehen soll. Heute geht die Reflexivität weit über die Finanzmärkte hinaus.

Beispiel fürs Marktkalkül
2 Menschen sitzen an einem Tisch und besitzen jeder ein Krügerl Bier. Was wird nun passieren, wenn ich eine weiteres Krügerl auf den Tisch lege? Bei meinen Freunden kenn ich die jeweilige Raktion und könnte darob hervorragende Aussagen treffen - aber es gaht ja um unbekannte Marktteilnehmer.
Um eine Antwort zu finden, muss ich anscheinend den beiden Menschen jeweils bestimmte Verhaltensweisen unterstellen. Ich muss im Voraus, also bevor ich es experimentell überprüfen kann, Verhaltensannahmen machen, wie diese Menschen sich in unterschiedlichen Situationen verhalten werden. Entscheidend ist dabei, dass ich die Situation vor dem Überprüfen „modellieren“ muss. Ich muss also meinen beiden Wirtschaftssubjekten gewisse Vorstellungen und Verhaltensweisen „unterschieben“ oder besser „aufzwingen“. Das müssen natürlich nicht unbedingt meine sein, es werden vielmehr diejenigen sein, von denen ich glaube, dass diese Menschen sie hegen und an den Tag legen. TB

04.05.2019

09:12 | Leser-Kommentar zum privaten Kapitalaufbau von gestern

diese Wirtschaftssignale sehen nicht positiv aus, was wiederum der FED keinen Grund gibt, die Zinsen zu erhöhen. Gepaart mit den gestrigen US Arbeitsmarktdaten, viele neue Stellen und moderates Lohnwachstum, bedeutet dies wiederum, dass die Börsenampel auf grün bleibt. Allerdings ist die Bewertung in den USA schon ziemlich hoch, z.B. Microsoft ist doppelt so hoch bewertet wie eine typische DAX Aktie. Aber die Faktoren Zinsen und Markttrend geben Kaufsignale. Somit steht es 2:1 für weiter steigende Kurse.

03.05.2019

19:49 | makronom: Ein Alarmsignal im privaten Kapitalaufbau Amerikas

Anlässlich der jüngsten Konjunkturdaten wurde bereits viel darüber geschrieben, dass die neuesten Zahlen zum Wirtschaftswachstum in den USA auf den zweiten Blick nicht gut aussehen. Das erste Quartal ist auch aus der Taktiksicht dieses Blogs alarmierend. Wenn wir uns auf das Wesentliche im Konjunkturzyklus konzentrieren wollen, können wir uns derzeit allerdings nur den privaten Kapitalaufbau der Amerikaner etwas genauer anschauen. Für die Profitabilität des US-Standorts müssen wir uns noch etwas gedulden, denn die Statistiker veröffentlichen die Profitdaten traditionell erst jeweils einen Monat nach den ersten Quartalsraten zum Bruttoinlandprodukt – in diesem Fall also Ende Mai.

Bambusrohr
Wenn die Investitionsquote einer Volkswirtschaft aufhört zu wachsen, steht die Konjunktur auf der Kippe. Wie jetzt in den USA.


14:31 | ET: RWE-Hauptsitzung begleitet von Protesten: "Kein Konzern trägt mehr Klima-Verantwortung"

Vor Beginn der Hauptversammlung des Energiekonzerns RWE haben in Essen Umweltgruppen für ein schnelles Ende der Kohleverstromung demonstriert. Auch eine Fridays for Future-Mitorganisatorin Luisa Neubauer durfte auf der RWE-Hauptversammlung eine Rede halten. Umweltgruppen fordern RWE auf, sofort die eigenen Kohlekraftwerke abzuschalten und Tagebaue stillzulegen. Gleichzeitig drohen sie mit "zivilem Ungehorsam" und Protesten von tausenden Aktivisten aus ganz Europa im Rheinland.

In der Rubrik Banken und Versicherungen hab' ich heute noch geunkt, dass die Schweizer auch in diesem Bereich demokratisch besser veranlagt sind, als wir. Und sogleich wurde ich Lügen (eingeschränkt) gestraft. Es gibt anscheinend auch in Deutschland Menschen, die Ihren Unmut bei Konzern-Versammlungen kundtun. Allerdings leider mit dem den Deutschen mittlerweile typischen Wahnsinn! Dem Klimawahnsinn.
Deutschland hat den Verstand verloren! TB

Der Musikant
.....denen wird bald der Eierkocher für's Frühstücksei nicht mehr anspringen, ... Vollidioten....

17:20 | Die Leseratte
Luisa Neubauer, das Gesicht der Fridays for Future-Bewegung, ist genau so ein Kunstprodukt wie die heilige Gretel. Sie ist nicht aus dieser Bewegung "hervorgegangen", sondern wurde von den mittlerweile bekannten Strippenziehern dorthin gesetzt. Ist Mitglied in der Jugendorganisation der Grünen und hat sich bisher zielstrebig hochgearbeitet. Ich habe natürlich nichts gegen fleißige und zielstrebige junge Menschen, aber ich habe durchaus etwas dagegen, wenn ungedarfte, naive Kinder und Jugendliche dazu missbraucht werden, die Karrieren von Protegées gewisser Parteien zu befördern.

17:46 | Die Leseratte legt nach
Wie der Zufall so spielt, habe ich gerade einen Bericht über Luisa Neubauer gefunden, in dem das Gessagte noch mal bestätigt wird. Zusätzlich gibts ein paar Details zu ihrer Finanzierung (nur die verirrten, streikenden Kinder lassen sich für lau instrumentalisieren).
https://www.freiewelt.net/nachricht/greta-thunbergs-deutsche-organisatorin-wird-von-george-soros-finanziert-10077715/

09:32 | mises: Freihandel schützt vor Misswirtschaft: Beispiel Kenia

Am 21. März 2019 meldete die BBC, dass „chinesische Importe die Fischer zur Verzweiflung treiben“. Vom Titel her könnte man meinen, es würde einmal mehr um den Handelskrieg zwischen den USA und China gehen – der Artikel handelt jedoch von den Beziehungen zwischen Kenia und China. Die Situation, die dort beschrieben wird, ist beispielhaft für die Verquickung von Umweltschutz, Wirtschaft, Bevölkerungsentwicklung und den Reaktionen der Gesellschaft.


09:56 | Leser-Kommentar zum HP-Kommentar von gestern
Stelle mir gerade vor, wie so ein künftiger kollektiver BMW aussieht - es gelingt mir nicht."
Nun, liebe/r HP, da kann ich aushelfen.

Bildschirmfoto 2019 05 03 um 09.55.58

10:10 Der Hausphilosoph antwortet: Lieber Leser, weit gefehlt!
Wie auf dem Bild zu sehen, hat der Saurier einen Knochen (!) im Maul und muss hinten sitzen, zwei absolut indiskutable Botschaften; keiner der Passagiere ist angeschnallt, ein weiterer Ausschließungsgrund; der Mann sitzt zwar links (grundsätzlich positiv!), verharrt aber in seiner destruktiven, patriarchalen, frauenfeindlichen, sexistischen etc. Rolle als Fahrzeuglenker, unmöglich. Außerdem ist er weiß, ein weiteres no go! Das alles wäre ja noch irgendwie entschuldbar, aber die kühne Kühnert-Kommission hat in all ihrer Weisheit entschieden, dass im Sinne eines Neuanfanges und unter Berücksichtigung des MANN-gemachten Klimawandels ab sofort auf Räder verzichtet wird. HP

02.05.2019

19:18  | TT: Markit-Umfrage - Deutsche Industrie schwächelte auch im April

Die deutsche Industrie hat auch zum Start des zweiten Quartals an Fahrt verloren. Dies geht aus einer am Donnerstag publizierten Umfrage des Instituts IHS Markit unter rund 500 Firmen hervor. Demnach stieg der Einkaufsmanagerindex zwar leicht um 0,3 auf 44,4 Punkte. Das Barometer signalisiert aber mit weniger als 50 Zählern ein Schrumpfen und liegt seit Jahresbeginn unter der Wachstumsschwelle.


16:56 | focus: Juso-Chef Kühnert will BMW enteignen

Juso-Chef Kevin Kühnert hat die Kollektivierung von Großunternehmen wie dem Automobilkonzern BMW gefordert. „Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar“, sagte Kühnert der Wochenzeitung „Die Zeit“.

tom-cat
Offenbar gibt es konkurrierende Ansichten: Für Kevin Kühnert gehören die Begriffe "Demokratie" und "Sozialismus"
untrennbar zusammen. Der frühere FDP-Chef Westerwelle dagegen meinte: "Demokratischer Sozialismus, das ist so eine Art vegetarischer Schlachthof."
Quelle: "In einem früheren Leben muss ich ein Pferd gewesen sein"
Schräg, scharf oder unfreiwillig komisch: Seit seinem Antritt als FDP-Chef vor zehn Jahren klopft Guido Westerwelle.
Eigentlich müssen die Freiheitsfreunde dem Juso-Chef dankbar sein. Er gehört offenbar nicht zu den Wölfen, die Kreide gefressen haben.


11:02
 | bild: „Was hat der geraucht?“

Kühnert will nichts weniger als die Vergesellschaftung deutscher Konzerne wie BMW! Stoßrichtung: „Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar.“ Heißt: Enteignung! Bei seinem Parteikollegen und Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs stößt der Juso-Chef mit diesem Kurs deutlich auf Ablehnung: „Was für ein grober Unfug. was hat der geraucht? Legal kann es nicht gewesen sein“, schreibt Kahrs bei Twitter.

In Ergänzung zum gestrigen Beitrag (19:33)!
Kühnert braucht nichts zu rauchen - der ist als Kind schon ins Castro/Che-Faß gefallen und lebt dies zeitgemäß "Worte statt Waffen" aus mit leichter Che-Tendenz: er möchte Menschen befreien, die gar nicht befreit werden wollen! TB

01.05.2019

19:33 | welt: „Staatlicher Automobilbetrieb“ – Kühnerts Ideen zur Zukunft von BMW

Kevin Kühnert und Enteignungen, war da was? Genau. Knapp zwei Monate ist es her, dass der Juso-Vorsitzende in einer scharf geführten Debatte in der ARD-Talkshow „Maischberger“ mit der Frage für Aufsehen sorgte, mit welchem Recht jemand mehr als 20 Wohnungen habe. Nun legt der Chef der SPD-Jugendorganisation nach – und weitete seine Ideen zum Thema Eigentum noch über die Wohnungsbranche hinaus aus. In einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagte Kühnert auf die Frage, wie er sich Sozialismus vorstelle: „Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar.“

Kommentar des Einsenders
hier bekommt der Begriff Kevinismus endlich seinen Sinn. Wie in der "DDR" wartet man dann 25 Jahre auf seine Plastik E-Karre, weil Batterien und Rohstoffe in harten Devisen bezahlt werden müssen.
"Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf" Hatte Honni recht? Oder ist es doch die globale Verblödung,die hier ihre Umtriebe zeigt.

30.04.2019

13:57 | bto: Nobelpreisträger: Weltwirtschaft ist ein Ponzi-Schema

Wir wissen, dass in unserer bestehenden Geld-Ordnung, Wirtschaftswachstum unerlässlich ist, um das System am Laufen zu halten. Nur dann können die Zinsen zum Bedienen der Schulden erwirtschaftet werden. Dazu gibt es viele Schriften, ich erinnere hier nur an diesen Beitrag bei bto: → Das debitistische Modell der Wirtschaftserklärung

09:17 | TheWhiteHouse: 2019 Starts off with a Bang in the First Quarter with Strong Economic Performance

As discussed in the 2019 Economic Report of the President, the Council of Economic Advisers demonstrated that the strong economic performance in 2017 and 2018 was not merely a continuation of trends already under way during the preceding post-recession expansion, but rather constituted a distinct break from trend and positive surprise relative to expectations. We see in today’s advance estimate of real GDP growth in the first quarter of 2019 that the economy continues to outperform expectations.

Dazu passende Gegenpropaganda - mm: US-Boom bald nur noch ein Strohfeuer? TB

05:56| querschuesse: SIPRI: Rüstungsausgaben 2018

Die nominalen weltweiten Rüstungsausgaben in Dollar stiegen 2018 um +2,6% zum Vorjahr, auf 1822 Mrd. Dollar. Statt Geld in Investitionen für die Infrastruktur, den Umweltschutz, für Forschung und Entwicklung der zivilen Wirtschaft und den Kampf gegen Armut und Hunger wird ein ungeheures Potential für Destruktives, in Form von Militärausgaben weltweit verschwendet. Immense 53% der weltweiten Rüstungsausgaben gehen nur auf die NATO-Mitglieder. Die USA steigerte seine Militärausgaben um +4,6% zum Vorjahr, auf 649 Mrd. Dollar. Die USA geben fast soviel für Rüstung aus, wie die nächst 8 folgenden Staaten in der Rankingliste mit den höchsten Militärausgaben zusammen. In China steigen die Militärausgaben um 5,0% zum Vorjahr, auf 250 Mrd. Dollar. Das gesamte weltweite Wachstum bei den Rüstungsausgaben geht fast ausschließlich auf das Konto der USA und das von China!

In Russland sanken dagegen die Ausgaben erneut leicht, um -4,4% zum Vorjahr, auf 61,4 Mrd. Dollar. Damit sank Russland auf Platz 6 der Rankliste, hinter Saudi Arabien mit 67,6 Mrd. Dollar.

Rüstung in der Rubrik Wirtschaft? JA! Denn zuerst werden die Waffen entwickelt, gebaut, verkauft... Dann auf Lager gelegt, gewartet, erneuert, abgefeuert, ersetzt, ausgemustert .... All das ist zuallererst ein meist steuergeld- und Petrodollarfinanziertes Geschäft. HP


11:31 | Maiglöckchen zum Sixt-Vorstand von gestern
Der Mann drückt sich sehr vorsichtig aus......ao als wäre es 5 vor 12, der weiß auch, dass es schon längst 5 nach 12 ist.
Während sich deutsche Ingenieure selbstverliebt in die Optimierung hoch komplexer Anlagen, Motoren, vertiefen, bauen die Chinesen an einfachen, nahezu wartungs- und verschleißfreien Techniken für den mobilen Fortschritt.
Die Mikro-Turbine, die bei optimaler Last/Drehzahl, den Hybrid-Akku ständig füllt, aus dem der E-Motor permanent seinen Strom zieht und beim Bremsen wieder einspeist, das ganze reichweiten- und geschwindigkeitsoptimiert......gibt´s schon in China.
Scheitert in DE lediglich am Gusto "freie Fahrt für freie Bürger" oder "schnelle Fahrt für irre Bürger".

29.04.2019

16:44 | ET: Sixt-Vorstand: Das Schicksal der deutschen Autoindustrie liegt in Chinas Händen

Alexander Sixt, Vorstand des Autovermieters Sixt für Strategie, betrachtet die Zukunftspläne der deutschen Autoindustrie kritisch. „Wir laufen Gefahr, das Schicksal unserer gesamten Autoindustrie in die Hände chinesischer Firmen zu geben und uns beim Thema Kobalt von ihnen abhängig zu machen – ich weiß nicht, ob das konsequent zu Ende gedacht ist“, sagte Sixt dem Nachrichtenportal T-Online.

16:58 | Leser-Kommentar
Sixt sollte eher daüber nachdenken, wo der Strom herkommen soll und nicht nur in Deutschland.

10:11 | fuw: Werft den US-Protektionismus über Bord

Wenn man etwas 99 Jahre lang versucht hat, und die Lage verschlechtert sich immer mehr, ist es Zeit, etwas Neues zu probieren. Der Kongress der Vereinigten Staaten verabschiedete 1920 ein Gesetz für die Handelsmarine (Merchant Marine Act, auch als Jones Act bekannt), um die amerikanische Schifffahrtsindustrie zu schützen und die nationale Sicherheit zu stärken. Aber das Gesetz hat die Industrie fast völlig zerstört und den amerikanischen Unternehmen, den Konsumenten und der Umwelt erhebliche Kosten aufgebürdet. Daher muss es versenkt werden.

Natürlich hat die Dame Recht. Dennoch sei hier ein kleiner Einspruch gestattet: betrachtet man das Universum der tarifären und nicht tarifären Handelshemmnisse, so muss man feststellen, dass es noch einen big player gibt, der mit seinen Hemnissen das Welthandelsgeschehen noch mehr hemmt - die EU! TB

28.04.2019

10:10 | gs: Defla S - Real kein Geld da

Unerwartet positive (Trendbruch-) US-Daten setzen sich fort. Das US BIP für das erste Quartal kam mit 3,2% vs. 2,5% Erwartung herein. Dafür aus Japan ein Schocker mit einer Industrieproduktion von -0,9% vs. erwartet 0,1% und Südkorea mit dem stärksten BIP Rückgang in 10 Jahren. Die Japanische Zentralbank war in der Folge mit extraweichen Aussagen zu vernehmen.

27.04.2019

16:24 | ET: Eklat bei Bayer: Aktionäre rechnen mit Vorstand wegen Monsanto-Deal ab

Die Aktionäre von Bayer haben dem Vorstand auf der Hauptversammlung in Bonn einen Denkzettel verpasst. 55 Prozent der Anteilseigner stimmten gegen eine Entlastung der Führungsspitze um den Vorstandsvorsitzenden Werner Baumann.

14:13 | mm: Warum der Kapitalismus irre geworden ist – und was DU dagegen tun kannst

Wir diskutieren über 3 spannende Themen aus Börse, Wirtschaft und Politik. Müssen wir große Wohnungsgesellschaften enteignen? Der S&P 500 hat ein Allzeithoch erreicht. Wie geht es an der Börse weiter? Und welche Aktien wir momentan auf dem Zettel haben


12:12
| DK: Skandal: Lufthansa schafft Deutschland ab!

Einst der Flag Carrier Deutschlands, die Fahnenträgerin deutscher Qualität, wird jetzt aus der Lufthansa ein europäisches Irgendwas. Wen wundert es da, dass dieser Laden es noch nicht einmal zustande bringt, die deutschen Regierungsflieger ordnungsgemäß zu warten?

13:24 | Bambusrohr
Wie passen dazu das Logo von Lufthansa, das einen Kranich darstellt. Bei den Asiaten wird der Kranich mythologisch gedeutet wie bei uns die Gans, die die Seelen der Toten auf ihrem Rücken ins Jenseits geleiten. Ein Kranich-Flug landet somit letztendlich immer „auf der anderen Seite“.

26.04.2019

18:35 | jouwatch: „Eine Islamisierung findet nicht statt“: Halal-Messe in Hannover

Im März 2020 findet in Hannover auf dem Messegelände erstmals eine sogenannte Halal-Messe statt. Die ganze europäische Halal-Indistrie wird sich dort treffen und die neuesten Schächt-Produkte von gequälten Tieren vorstellen.

Ich wär schon froh, wenn keine Anti-Christianisierung stattfinden würde! TB

19:33 | Leser-Kommentare
(1) Na, da können wir ja abwarten, wann es das erste Halal-Volksfest gibt mit dem Halal-Jodler Halalreduljö von Achmed Gansldinger und Fatima Claudia Roth.

(2) Monaco:
früher bei den Rrrrrächten,
heut´ will er nur noch schächten
wenn der mainstream auf seiner Seite ist,
dann befreit er sich, der Gender-Christ
im falschen Glaubenskörper gefangen,
mit gülden Halbmond behangen
es ist wie es ist,
lächelt verschmitzt, der Sozialist

24.04.2019

17:47 | DWN: Ifo-Index: Deutschland steht vor dem Abschwung

15:13 | MMNews: USA zücken die Öl-Waffe

An den Rohstoffmärkten steht der Ölpreis im Fokus, nachdem die USA angekündigt haben, dass kein Land der Welt, welches mit den USA Geschäfte machen will, künftig Öl aus dem Iran beziehen darf.

Die Leseratte
Hier wird das Agieren der USA auf dem Rohstoffmarkt beschrieben. Derzeit profitieren sie von den gestiegenen Ölpreisen. Dauerhaft wird es die Abkehr vom Dollar und vom Swift-System nur beschleunigen

10:34 | n-tv: Ifo-Index deutet nach unten

Die Stimmung in den Führungsetagen von Industriebetrieben, Händlern und Dienstleistern hat sich im April anders als erwartet leicht eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank auf 99,2 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut gestützt auf die monatliche Umfrage unter rund 9000 Managern mitteilte. Der März-Stand wurde auf 99,7 revidiert. Volkswirte hatten eigentlich im Schnitt mit einem Anstieg auf 99,9 Punkte gerechnet. Vorläufig war für März ein Wert von 99,6 genannt worden.

22.04.2019

10:09 | cnbc: Tesla to investigate apparent Model S explosion in China

Tesla says it immediately sent a team to investigate an apparent explosion of one of its cars that occurred in Shanghai on Sunday evening local time. CNBC's "Squawk Box" discusses.

Riesling
Wir widmen Elon Musk und seinen Mannen diesen Song des Tages!

08:23 | gs: Wachstum, das gekauft aber nicht bezahlt ist

Sehr eindeutige Warnschilder zeigen uns, dass die US-amerikanische Wirtschaft auf Gefahr zusteuern könnte und dass die längste Expansion der jüngeren Vergangenheit bald enden könnte. Aber wie üblich sind die Finanzmedien und Mainstream-Investoren wieder einmal voll von Optimismus, weil der Aktienmarkt aufwärts rast.

.... wobei der Preis zum Großteil von den Nicht-Profieuren und erst in der Zukunft entrichtet werden wird! TB

21.04.2019

19:09 | zero-h: The Eurozone Slowdown Is Worse Than The Global One

One of the most repeated messages among European financial analysts this week is this: “we are in a global slowdown”. However, the sentence hides important nuances and very relevant differences. The European Union suffers a severe slowdown. The rest of the world only a moderate reduction in the pace of growth.

19:04 | n-tv: Zahl der Leiharbeiter sinkt

Wenn die Wirtschaft langsamer wächst, bekommt das die Zeitarbeitsbranche direkt zu spüren. Unternehmen trennen sich als erstes von ihren Leiharbeitern. Das zeigt sich gerade in der Autoindustrie.

09:27 | rt: Südafrika im größten wirtschaftlichen und sozialen Niedergang seit zwölf Jahren

Analysten haben in Südafrika einen starken Niedergang der wirtschaftlichen und sozialen Leistungsindikatoren festgestellt. Laut einem Think Tank erleidet das Land möglicherweise den schlimmsten Rückgang der letzten zwölf Jahre aller nicht im Krieg befindlichen Nationen.

Die Rendite der Weißenvertreibung! TB

Die Leseratte
Südafrika geht immer offensichtlicher den Weg Simbabwes. Es ging in den letzten Jahren nur bergab und die Zukunftsaussichten sind nicht besser. Hab vorhin schon in einem anderen Artikel gelesen, dass immer mehr Weiße auswandern aus dem Land. Damit nehmen sie natürlich auch ihr Wissen, ihre Erfahrungen, ihre Tatkraft - und ihr Geld mit. Der jetzige Präsident Cyril Ramaphosa ist mit vielen Versprechungen angetreten, konnte diese aber nicht einlösen. Im Mai muss er sich zur Wahl stellen - wird wohl nicht wiedergewählt werden.

12:38 | Leser-Kommentar
es gibt Artikel durchaus glaubwürdiger weisser alter Männer, die Jahrzehnte in Afrika zugebracht haben um der dort lebenden indigenen Bevölkerung zu helfen, aus denen hervorgeht, dass die indigene Bevölkerung immer noch sehr in Stammesgesellschaften lebt, eigen (Sprache) Dialekte sprechen in denen vielfach Worte für Vergangenheit und Zukunft nicht vorhanden sind, folglich auch das Denken in diesen Kategorien nicht möglich ist.

Das zu akzeptieren fällt weißen Frauen und Männern sehr schwer, weshalb sie seit Jahrzehnten versuchen, ihr abstraktes Denkmodell auf das der indigenen afrikanischen Bevölkerung zu übertragen - was immer noch grundlegend scheitert. Beweise gibt es viele, bspw. Simbabwe, Nigeria, jetzt Südafrika und inzwischen auch Mali, wie mir gute Freunde die dort ehrenamtlich aktiv sind, berichten.

Allah ist groß und Allah wird´s richten ist in unseren Augen eine fatalistische Grundhaltung, in den Augen derer, die ohne sprachliche/denkerische Vergangenheit und Zukunft leben, einfach jetzt und hier und mehr nicht.

Man muß sich also nicht wundern, dass, wenn die Errungenschaften des weißen Mannes in die Macht der indigenen Bevölkerung übergeht, dass nix mehr geht, dass, wenn überhaupt, noch auf Verschleiß und Bruch gefahren wird und dann ist ENDE.

Ich erlebe es immer wieder, dass Indigene kommen um zu arbeiten und Geld zu verdienen, weil sie Hunger haben und sich etwas zu Essen kaufen müssen/wollen. Sie kommen so lange, bis sie soviel Geld verdient haben, dass sie sich etwas zu essen kaufen können um ihren Hunger zu stillen. Haben sie ihren Hunger gestillt kommen sie erst dann wieder, wenn der nächste Hunger sie dazu zwingt, Geld zu verdienen um sich was zu essen zu kaufen.
Planen kann man mit so jemandem nicht, das ist erst mal nicht schlecht, hat aber in unserer westlich orientierten Welt Konsequenzen für beide Parteien.

Die Ökologie gilt auch für Afrika, in einem räumlich begrenzten Biotop kann nur eine begrenzte Population leben. Bei ständigem Wachstum der Population kollabiert diese in Form einer Sägezahnfunktion. Unter den o. g. Aspekten wird sich Afrikas Population in der Zukunft sehr stark reduzieren.

Zu glauben, hier könnte durch Erweiterung des Biotops, also durch Emigration aus Afrika und Immigration nach Europa, Asien, etc. Abhilfe geschaffen werden, ignoriert die Ökologie und die o. g. Aspekte, die sich dann auch in den den Einwanderungsländern einstellen - wie man unschwer bereits erkennen kann.

Der Rückgang der Population ist in dem Fall nicht aufgehoben sondern lediglich aufgeschoben - und betrifft dann auch die, die bisher bereits unter Berücksichtigung von Ökologie, Vergangenheit und Zukunft leben. Diese Selbstlosigkeit wird wohl kaum von nachfolgenden Generationen geteilt.

20.04.2019

11:16 | f100: Nach Ostern droht bei Media Markt und Saturn radikales Sparprogramm

Die Online-Konkurrenz durch Amazon und andere Anbieter setzt Media Markt und Saturn schwer zu. Der neue Chef der Elektronikhandelskette will nun mit einem Umbau gegensteuern.

18.04.2019

08:48 | fmw: Wie krank ist die deutsche Wirtschaft? Videoausblick

Heute kommen die deutschen Einkaufsmangerindizes (09.30Uhr) – und das wird ein entscheidender Faktor für die Märkte nach den extrem schwachen Daten aus der deutschen Industrie in den letzten Monaten. Zeigt sich in den Daten eine ähnliche Erholungstendenz wie gestern bei den Daten aus China? Gleichwohl haben auch die besseren Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte gestern nicht verhindern können, dass alle US-Indizes im Minus schlossen (und dabei charttechnische Wende-Signale lieferten).

16:48 | dazu passend fmw: Aktuell: Deutsche Einkaufsmangerindizes – Industrie weiter ganz schwach, schrumpft 4.Monat in Folge! TB

17.04.2019

08:41 | pa: Harte Wende voraus

Der Chef des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, spricht dramatisch von einer „Zäsur“. Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich drastisch eingetrübt. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2019 von 1,5 auf 0,8 Prozent nahezu halbiert. Unter allen großen Industriestaaten steht nur Italien noch schlechter da.

16.04.2019

16:40 | money: Die kommende Rezession wird durch China verursacht

Die Ökonomen von Banken und Wirtschaftsforschungsinstituten haben ihre Prognosen für das weltweite Wirtschaftswachstum zuletzt kräftig nach unten revidiert. Schlittern wir gar in eine Rezession? Hendrik Leber, Gründer des Vermögensverwalters Acatis, meint: „Ja, sie wird kommen.“ Ein wichtiger Indikator dafür: die Zinskurve. In den USA zeigte sie sich in der vergangenen Woche erstmals seit zwölf Jahren invers, sprich, die Renditen kurzlaufender Anleihen lagen über denen von Langläufern. Wie der Experte außerdem die allen Konjunktursorgen trotzenden Aktienmärkte bewertet, wie es nach dem Brexit-Aufschub mit der EU und Großbritannien weitergeht, warum Chinas Schulden eine große Gefahr darstellen und der Bitcoin wieder an Fahrt gewinnt – jetzt im Interview.

08:06 | fmw: Wie die USA sich auf unsere Kosten bereichern! Marktgeflüster

Donald Trump beschwert sich ja häufig lauthals darüber, wie „brutal“ die EU angeblich die USA behandeln würden – aber in Sachen Versteuerung der Gewinne von US-Unternehmen sind die USA wahre Blutsauger: die US-Firmen versteruen in „Steuerparadiesen“ ca. 306 Milliarden Dollar, dagegen in jenen Ländern Europas, in denen die US-Konzerne ihre Gewinne tatsächlich erwirtschaften, fallen nur ca. 44 Milliarden Dollar Gewinne an.

Um das umfassend aufzuzählen reicht kein noch so langer Artilel aus - kein Buch und keine Bibliothek! TB

14.04.2019

19:00  | ET: Industriechefs beklagen Naivität im Wettbewerb mit China: „Chinesen finden leicht Schlupflöcher“

Europa ist im Umgang mit China in der Vergangenheit "sehr naiv" gewesen, beklagen die Industriechefs von Frankreich und Deutschland. "Wir dürfen nicht blauäugig sein. China spielt oft nach seinen eigenen Regeln", warnen sie.


17:53
 | welt: Deutsche Durchschnittsfamilie rutscht unter das Existenzminimum

Für Familien mit drei und mehr Kindern wächst in Deutschland seit Jahren das Armutsrisiko. Das zeigt eine Untersuchung im Auftrag des Familienbundes der Katholiken und des Deutschen Familienverbandes, die WELT AM SONNTAG vorliegt. Der Grund ist die Belastung mit Steuern und Abgaben, die selbst für Familien mit einem mittleren Jahreseinkommen zwischen 30.000 bis 50.000 Euro brutto schon relativ hoch ist. Zieht man vom Nettoeinkommen das gesetzlich garantierte Existenzminimum von Eltern und Kindern ab, dann rutschen viele Familien sehr schnell in die roten Zahlen.

13.04.2019

19:57 | ET: USA besorgt über hohe Kredite an Drittweltländer – China missachtet internationale Transparenzregeln

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat den Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgefordert, stärker auf die Kreditvergabe Chinas zu achten. „Schulden bei aufstrebenden Gläubigern sind an einer kritischen Wegscheide“, heißt es in einem Statement des Ministers an das Steuergremium des IWF. Damit meint er China, das derzeit hohe Beträge vor allem an Entwicklungs- und Schwellenländer verleiht. Chinesische Geldinstitute fühlen sich jedoch nicht an die bisher internationalen Transparenzregeln des sogenannten Pariser Clubs gebunden. Auch der IWF befürchtet, dass auf diese Weise ungesund hohe Schuldenstände insbesondere in Entwicklungsländern zustande kommen, die in einiger Zeit zu Krisen führen können.

Die Leseratte:
Ob die USA wirklich über mangelnde "Transparenz" besorgt sind, oder eher über die Vorgehensweise Chinas, sich durch die Gewährung überhöhter Kredite an Entwicklungsländer Sachwerte und Ressourcen in den betroffenen Ländern unter den Nagel zu reißen? Assets, die den Chinesen einen Vorteil bringen oder welche die Amis einfach lieber selbst hätten.

15:42 | dk: Abgesang auf das »deutsche Wunder«

Die amerikanische Zeitschrift ›Businessweek‹ widmet Deutschlands Wirtschaft eine große Titelgeschichte. Das Urteil ist vernichtend.

So schnell kanns gehen, wenn man den falschen Politikern vertraut. In einem Quartal noch Wödmasta und schon im nächsten sieht man ziemlich Alt(maier) aus! TB

11.04.2019

12:02 | f100: BASF-Chef warnt: "Die Chinesen haben ein langes Gedächtnis. Sie wollen uns schlagen"

Als erster Großkonzern aus dem Westen darf BASF in China ohne Partner investieren. Vorstandschef Martin Brudermüller will das auch kräftig tun. Dann die Abhängigkeit seines Konzerns von Europa ist zu groß.

10.04.2019

08:55 | upi: EU prepares to retaliate against U.S. tariff threat

Die US-Korrespondentin
Die Europäische Union hat diese Woche mit der Drohung der Vereinigten Staaten gedroht, als Folge von Airbus-Subventionen Zölle auf eine Reihe von EU-Gütern aufzuschlagen.Der Handelsspuck flammte am Montag auf, nachdem das Büro des US-Handelsbeauftragten erklärt hatte, die Welthandelsorganisation habe wiederholt festgestellt, dass die Subventionen die Vereinigten Staaten nachteilig beeinflusst hätten, und es seien 16 Seiten EU-Güter identifiziert worden, die im Rahmen von Vergeltungsmaßnahmen zu besteuern seien.

09.04.2019

19:13 | rcr:  U.S. lifts request for Germany to ban Huawei in 5G contracts: report

Die US-Korrespondentin
Die US-Regierung drängt Deutschland nicht mehr zum Verbot des chinesischen Anbieters Huawei, da sie mit den strengen Vorschriften des europäischen Landes für die Bereitstellung von 5G-Netzwerkausrüstung zufrieden ist, so die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung . Die US-Behörden sind mit einer im vergangenen Monat von der BNetzA (Bundesnetzagentur) eingeführten Regelung "sehr zufrieden", die unabhängig vom Anbieter strenge Sicherheitsstandards für 5G setzt. Während die neue Verordnung kein Land oder Unternehmen - einschließlich Huawei - ausschließt, sorgt sie dafür, dass ausländische Anbieter die Sicherheitsstandards in Deutschland nicht untergraben können. Daher fordert die Trump-Administration nicht mehr, dass Deutschland laut der Zeitung Huawei ausdrücklich verbietet.

14:48 | rt: US will ‘put tariffs on $11 billion of EU products’ – Trump

US President Donald Trump has vowed to impose import tariffs on $11 billion worth of goods from the European Union after the World Trade Organization (WTO) ruled EU subsidies to Airbus caused “adverse effects” to the US. Earlier this week, the US Trade Representative (USTR) said Washington was mulling tariffs on a wide range of European exports to the US, including large commercial aircraft and parts, as well as wine, cheese, and dairy products.

Da sind ja die Briten noch gut bedient mit den 5 Milliarden (zufällig ca. gleich groß wie der Nettozahlbetrag) im Falles des EU-Ausstiegs! TB

08.04.2019

15:07 | tichyseinblick: Habeck hält Enteignung für Mittel der Politik

Nur ein letztes Mittel, natürlich, und nur auf baureife Grundstücke begrenzt, und nur in ganz besonderen Fällen – dennoch: Grünen-Chef Habeck möchte in Berlin zu einem Mittel greifen, das letztmalig vor 30 Jahren im Ostteil der Stadt unter der SED geltende Praxis war: Enteignung der Besitzenden.

Da die Grünenwähler im Durchschnitt ohnehin mehr verdienen, sollte er am Besten gleich bei ihnen beginnen.. ML

09:28 | bild: Mittelstand geht auf Altmaier los

Deutschlands Wirtschaft geht auf ihren Minister los! Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (60, CDU) „hat das Wirtschaftsministerium beschädigt“, sagt der Chef des Verbandes der Familienunternehmer (u. a. Miele, Trumpf, Dr. Oetker) Reinhold von Eben-Worlée der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und lädt den Minister demonstrativ nicht zur 70-Jahr-Feier des Verbandes ein.

Dabei darf eines nie und nimmer vergessen werden. Herr Altmaier ist jener Politiker, der angesichts der Migrationskrise 2015 den humanisitischen Imperativ ausgerufen hat. Er hat dabei völlig vergesen (wahrscheinlich hat er es sogar niemals gewußt), dass in einer Demokratie der Imperativ ausschliesslich vom Volke ausgeht und ein Befehl an die politsiche Kaste ist. Er hat das wesentliche Grundprinzip der Demokratie umgekehrt. In einer ordentlichen Demokratie würde er nur Minuten nach der Aussage abgesetzt und verhaftet werden - aber mit den Deutschen kann man es ja machen! TB

15:17 | Eri Wahn:
Seit dem der Peter das über die Claudia gesagt hat http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jamaika-aus-schwarz-gruene-annaeherung-a-1179901.html muß man sowieso davon ausgehen, daß er nicht mehr alle Pizzen unter dem Bauchnabel hat. Außerdem: Glauben die "Unternehmer" wirklich, daß der Devoteste unter den Dienern der Trulla tatsächlich wesentliche Entscheidungen alleine trifft – die Richtlinien der Politik werden weiterhin von der Grünen mit CDU-Anstrich gemacht. Aber an die schwarze Witwe traut sich natürlich keiner der Funktionäre offen ran, denn Ihr Biß kann immer noch tödlich sein …

07.04.2019

17:11 | welt: Sieben Terminals, 570 Schalter – Erdogan setzt mit Mega-Airport neue Maßstäbe

Dieser Flug hatte Symbolcharakter: Als am Samstag pünktlich um 14 Uhr ein Airbus von Turkish Airlines vom neuen Flughafen Istanbul abhob, sollte dies der Welt zeigen, dass ein logistisches Meisterwerk geklappt hat. Im größten Umzugsprojekt in der Luftfahrtgeschichte zogen alle Airlines vom alten Flughafen Atatürk zum komplett neuen Mega-Airport um.

Wie z'Fleiß! Innerhalb der Verzögerungszeit  (nicht Bauzeit) die Dttuschland für die Fertigstellung des BER braucht, baut Erdogan einen 6 mal so gr0ßen Flughafen. Eine größere Blamage für den Ingenieursstaat könnte es eigentlich nicht geben. Trotz der vielen Türken in Berlin schaffen es die Deutschen in dieser Zeit nicht einmal die Rolltreppen zu installieren.  Zeit, dass ihr einmal persönlich bei jenen in Berlin vorbeischaut, die Euch seit Jahrenn derart verarschen und Euer Steuergeld veruassen! TB

17:51 | Monaco
3 mal so schnell fertig !? Dazu benötigte man eine Angabe der effektiven Fertigstellung.....ansonsten ist es ja Null....und durch Null, so weiß de Mathematiker darf man nicht teilen......´jo eh, wos brauch i 6 Landebahnen, wann i eh kaa Terminal hob`.....ich denk es ersetzt irgendwann eines der 7 Weltwunder.....

16:20 | n-tv: Als "Totalausfall" kritisiert Mittelstand empört sich über Altmaier

Bundeswirtschaftsminister Altmaier kommt mit seinem neuen Konzept für Industriepolitik beim Mittelstand nicht gut an. Dessen Vertreter fühlen sich von den neuen Strategien angegriffen und wollen den CDU-Politiker ihren Frust spüren lassen.

Kommentar des Einsenders
ich finde es nicht gut, dass z.B. Kuka von einem Chinesischen Staatsbetrieb übernommen wurde und finde schon, dass die Politik hier eingreifen sollte. Oder Osram Augsburg. Diese wurden ebenfalls von Chinesen übernommen und jetzt wird das Werk dicht gemacht. So etwas kann nicht gut sein.


12:19
 | Leser-Kommentar zu "Friedrich&Weik: Berlin will Immobilienbesitzer enteignen - DDR 2.0?"

Als Wohnungsbauges. würde ich jetzt meine Wohnungen an Kleinanleger und potenzielle Immobilienbesitzer vertickern. Mal sehen, ob die nach der Enteignung immer noch so laut" lieber rot als tot" schreien? Und wann kündigen Bayern und Hessen den Kommunisten den Länderfinanzausgleich?

06.04.2019

18:54 | Friedrich&Weik: Berlin will Immobilienbesitzer enteignen - DDR 2.0?

In Berlin soll enteignet werden. Kommt nach der Planwirtschaft der Notenbanken jetzt der Kommunismus?

19:34 | passend dazu: Welt: Tausende protestieren gegen „Mietenwahnsinn“ – „Haben keinen Platz mehr”

19:40 | DGF: Weil heute viele Demos gegen den Mietwohnungsmangel in D sind

 

17:45 | redbubble: Ohio Man Loses More Than 30 Pounds Drinking Only Beer During Lent

Usually people give up beer or alcohol for Lent, but an Ohio man is drinking only beer and it’s helping him lose weight. Del Hall first made headlines in February after announcing he would be drinking nothing but beer between Ash Wednesday and Easter.

Freut mich, dass das Steirafostn nun endlich auch interantional Anklang gefunden hat. ich habe im 17erJahr damit 7 Kilo abgenommen. Natürlich viel weniger als die Frohnatur aus Ohio - ich war damals aber auch wesentlich schlechter über den Winter gekommen als er! TB


08:38
 | fmw: Trump und der US-Arbeitsmarktbericht: Potemkinsche Dörfer! Marktgeflüster (Video)

Auch die Quote derjenigen, die überhaupt noch Arbeit suchen, sank deutlich. Wirklich ein Grund zum feiern? Und: Donald Trump entlarvt sich mit seiner Forderung, die Fed solle die Zinsen senken und sogar wieder Quantitative Easing betreiben, ganz nach dem Motto: wir wollen alles hier und jetzt, egal wer die Zeche in der Zukunft dafür bezahlen muß!

Natürlich wissen wir, dass die FED im Gegensatz zur EZB laut Statuten auch für den Arbeitsmarkt verantwortlich zeichnet. Aber wie ein (DAuer-)QE dem Arbeitsmarkt helfen soll, bleibt mir rätselhaft. Im Übrigen spielt Trump in puncto FED öffentlich stets den Aufklärer, Kritiker und Abschaffer, und im selben Moment versucht sich der kriminellen Mittel zu bedienen, die (nur) die FED in derart durchführen kann. Hier lebt er die ihm so oft vorgeworfene Widersprüchlichkeit bis ins Letzte aus! Nervt langsam! TB

05.04.2019

09:30  | ET: „Sehr ungewöhnlich, was wir derzeit erleben“: Ifo-Chef hält Schwäche der Industrie für besorgniserregend

Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hält die anhaltende Schwäche der deutschen Industrie für „erstaunlich und besorgniserregend“. „Das ist schon sehr ungewöhnlich, was wir derzeit erleben“, sagte Fuest dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Diese Schwäche habe im Frühjahr 2018 in der Autoindustrie begonnen und sich seither stark verbreitet.


06:34
 | rt: Deutsch-russische Partnerschaft kommt in Fahrt: Daimler AG eröffnet Mercedes-Benz-Werk bei Moskau

Das neue Werk soll jährlich rund 25.000 Autos für den heimischen Markt produzieren. Die Gesamtinvestitionen in das Projekt betragen rund 250 Millionen Euro. Im neuen Werk werden E-Klasse-Modelle montiert.

Zuerst Nordstream-2 und jetzt das, Frechheit! Selbst wenn es nur 25T Autos p.a. sind, so etwas geht gar nicht! Das ist innerhalb der „westlichen Wertegemeinschaft“ unsolidarisch. Besser wäre es, Daimler sperrt einfach zu, produziert keine umweltschädlichen, die Luft verpestenden Autos mehr und steigt um auf, sagen wir, Tretroller aus nachwachsenden gendersensiblen Biorohstoffen. HP

04.04.2019

09:08 | ilsole24ore: «Ecco come è nato il parametro sul deficit-Pil al 3% e perché non ha più valore»

Silverado
Sollte jemand glauben, die 3% Defizit-Grenze würde auf (pseudo-)wissenschaftlichen Überlegungen basieren: er irrt. Die verdanken wir den DREI CHARITEN = GRAZIEN aus der griechischen Mythologie.
In einem Interview mit dem "Erfinder" der 3%-Defizit-Grenze, Guy Abeille, kommt zu Tage, wie sie entstanden ist. Das Defizit in Frankreich betrug 1980 etwa 30 Mrd bei einem BIP von etwa 3300 Mrd, ein Limit, das Giscard D´Estaing gesetzt hatte. Dann aber kam die Linke an die Macht und es explodierte auf 55 Mrd. Für 1982 waren bereits 100 Mrd vorauszusehen. Da wollte Mitterand verhindern, dass es noch weiter explodierte und beauftrage seine Beamten, irgendetwas zu formulieren. Abeille und sein Partner, beide um die 30, hatten keine Ahnung was sie tun sollten. Bis dahin wurde das Defizit auch immer in absoluten Beträgen und nicht Relationen angegeben. Da der Befehl von oben kam, mussten sie allerdings liefern.
Also dachten sie sich: Makroökonomisch ist das BIP die zentrale Zahl, das vorauszusehende Defizit betrug 100 Mrd , also etwa 3%, und außerdem hat die Zahl 3 eine positive Konnotation für die Leute: die drei Grazien, die drei Tage bis zur Wiederauferstehung, das Drei-Stadien-Gesetz des Auguste Comte, die Drei-Farben-Theorie, usw. (Anm.: da werden sich viele Minderheiten übergangen fühlen,). Also, um es kurz zu machen: sagen wir einfach "darf 3% des BIP nicht überschreiten", voilà!. Auch Helmut Kohl sei von dieser 3 ganz angetan gewesen.
Abeille ist heute der Meinung, dass diese "Regel"genauso wie die 60%-Grenze nicht mehr zeitgemäß ist. Stattdessen schlägt er einen anderen Zugang vor: ein absolutes Limit für Defizit und eine Zinsobergrenze, die der Statt bereit ist, zu zahlen, nach dem Motto, wenn es mehr kostet, dann eben nicht (Anm. dieser Ansatz gefällt mir, den haben wir ja schließlich alle).
Auch von QE hält er Nichts, da dieses Geld nicht bei der Mittelklasse, der die Liquidität fehle, ankäme. Stattdessen hat er sich HELP (households easying lying on property). Die ZB gibt 5% oder auch 10% des Immobilienwertes als zinsenloses Darlehen und im Falle eines Verkaufs oder eines anderen Eigentumsübergangs wird der aktualisierte Wert an die ZB zurückgezahlt. Bei einem geschätzten Immobilienwert von 23.000 Mrd in der Eurozone reden wir also von 1.100 bis 2.300 neuem Geld. Juhuuu!

03.04.2019

11:28 | MMNews: Die fetten Jahre sind vorbei

Welthandelsorganisation WTO sieht schwarz für 2019: Die Wirtschaft gerät ins Stocken. Angeblich sind die USA schuld. Aber auch private und öffentliche Investitionen lassen weltweit dramatisch nach.

 

09:03 | ET: IWF warnt: Die Weltwirtschaft kommt an einen heiklen Punkt

Das Bild, das die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, da zeichnet, hat eine klare Aussage: Die globale Konjunktur ist an einem „heiklen Punkt“ angekommen. „Das muss mit Sorgfalt gehandhabt werden“, rief die IWF-Chefin am Dienstag bei einer Rede in Washington Politikern und Notenbankern in aller Welt zu. Das konjunkturelle Wetter in aller Welt sei „unbeständig“ – auch wegen politischer Einflüsse, etwa durch den Brexit.

11:44 | Leser-Kommentar
Nun, was von dieser Tante mit den schlohweissen Jahren zu hören/lesen ist und welchen Gehalt man demselben zukommen lassen darf/muß, kann man recherchieren. Sie mahnt zur Vorsicht, ok, das Kind steht ja schon sprungbereit an der Klippe, eine SUPER-Weitsicht!
Andererseits lese ich in diversen anderen Medien, dass sich der angebliche Sinkflug der Wirtschaft, zumindest in China auf leicht niedrigerem Nievau als dem Höchststand, stabilisiert hat. Für mich klingt das sowohl von Seiten der Politik, als auch der sog. Wirtschaft nach "ohje, bloß nicht die Zinsen erhöhen" egal wie gut es läuft. Scharlatane ohne Ende auf Kosten des Dummvolkes.

01.04.2019

12:54 | handelsblatt: Deutsche Industrie schwächelt zunehmend

Die deutsche Industrie ist in noch schlechterer Verfassung als bislang angenommen. Der Einkaufsmanagerindex fiel im März um 3,5 auf 44,1 Punkte, wie das Institut IHS Markit an diesem Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter Hunderten Unternehmen mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit Mitte 2012, als die Staatsschuldenkrise in Europa belastete. Eine erste Schätzung hatte noch einen Wert von 44,7 Zählern ergeben. Erst ab 50 signalisiert das Barometer ein Wachstum.

31.03.2019

13:46 | faz: Osram-Chef prophezeit Einbruch in der Autoindustrie

Osram-Chef Olaf Berlien rechnet mit einem unerwartet starken Einbruch der Autonachfrage und womöglich längeren Werkferien bei seinen Kunden, den Autoherstellern, im Sommer. „Die offiziellen Statistiken, mit der die gesamte Autoindustrie arbeitet, gehen für 2019 von 96 Millionen zu produzierenden Autos aus. Diese Zahl glaube ich nicht“, sagte Berlien der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Ich rechne mit 90 Millionen Fahrzeugen.“

Während die Manager der Automotives noch im Dunkeln tappen und blind die Befehle aus Berlin und sonstnochwo ausführen, gerht ausgerechnet dem Osram-Manager ein Licht auf! TB

Dazu passend - welt: EU bremst ab 2022 alle Neuwagen aus! TB

29.03.2019

17:04 | ET: Nach Merkel die Sintflut? Bloomberg wittert dunkle Zeiten für Deutschlands Wirtschaft

Der Einsatz der Politik für eine Bankenfusion und Überlegungen über mögliche konjunkturelle Maßnahmen deuten unweigerlich darauf hin, dass man in Deutschlands Regierung eine baldige Rezession für denkbar hält. Dies schreibt die Finanznachrichten-Plattform Bloomberg.

Die Frau, die dereinst die CDU und Deutschland wieder zurück zu ihren Wurzeln und zu Ludwig Erhard führen wollte, hinterlässt einen Trümmerhaufen, wie noch kaum einer ihrer Vorgänger! TB


06:30
 | qs: Deutschland: Rohstahlproduktion sinkt

Auch im Februar 2019 ist der Output der Rohstahlproduktion in den deutschen Hüttenwerken gesunken, um -9,4% zum Vorjahresmonat, auf 3,120 Millionen Tonnen. In den ersten beiden Monaten 2019 sank der Output um -7,6% zum Vorjahreszeitraum, auf 6,575 Millionen Tonnen. Bereits im Jahr 2018 sank der Output um -2,2%.

28.03.2019

13:03 | focus: 100.000 Stellen in Gefahr: Deutsche Großkonzerne wollen Milliarden einsparen

Die jüngsten Einkaufsmanagerindizes für die Industrie Deutschland und der Euro-Zone signalisieren, dass sich der Schrumpfkurs der Branche sowohl in Deutschland als auch in der Euro-Zone beschleunigte. Das hat bei Investoren die Sorge vor einer Rezession der Gesamtwirtschaft hierzulande und im gesamten Währungsraum geschürt, woraufhin die Zinsen für Bundesanleihen eingebrochen sind.

Erinnerung des Einsenders
Freitag, 30.03.2018: Konjunktur Altmaier sieht Deutschland noch 20 Jahre auf Wachstumskurs

Die Prognosestärke des Wirtschaftsministers erinnert ein wenig an jene eines b.com-Mitbewerbers! TB

13:58 | M
Ach, bei Fachkräftemangel spart man also 100.000 Stellen ein. Verstehe! Was studiert man heutzutage in den Fakultäten BWL und VWL? Singen und klatschen?

14:11 | Eri Wahn
Offensichtlich wieder fake-news! Die Bertelsmann-Stiftung hat doch gerade verkündet - ich kann mich nicht erinnern, ob es in der „Wochenschau“ oder im "Schwarzen Kanal" war - , daß wir mindestens 260.000 zugewanderte Fachkräfte pro Jahr benötigen. Wie kann man dann einfach auf 100.000 inländische Fachkräfte verzichten? 100.000 Überflüssige erscheint mir deswegen schon komisch, da doch die Vorstände immer nur aus höchsten zwei Handvoll Personen bestehen …

27.03.2019

17:46 | infosperber: Chinas Neuauflage der antiken Handelsroute

Chinas Staats-, Partei- und Militärchef Xi Jinping hat auf seiner Europareise (Italien, Frankreich, Monaco) mit seinem Entwurf einer «Neuen Seidenstrasse» Politiker, Diplomaten und China-Experten aller Sparten einmal mehr aufgeschreckt. Schon 2013, als der Pragmatiker Xi im Zusammenhang mit seinem «chinesischen Traum» von der «grossen Wiedergeburt der chinesischen Nation» das Seidenstrasse-Projekt lancierte, schrillten von den USA bis nach Europa alle Alarmglocken.

Ich versteh' die momentane plötzliche Aufregung nicht. Spätestens seit 2014/15 wissen wir doch alle über dieses Projekt bestens Bescheid. Es wurde sogar eine eigene Bank, die AIIB, die dafür geschaffen, in welche - unseren Infos zufolge - zwischen 2015 und 2017 fast alle asiatischen und europ. Länder ein gewisses Kapital eingezahlt haben. Noch dazu haben die BRICS-Staaten 2014 die New Development Bank gegründet, die sicherlich auch mit der neuen Handelsroute zu tun haben wird. Hat die jetzt so plötzlich erschrockene Politik das auf einmal vergessen oder will/kann/darf man nicht mehr dabeisein? TB


18:44 | Leser-Kommentar zum Toleranzsiegel von gestern

Merkt euch diese Firmen und vermeidet es, deren Waren zu kaufen, dann hat sich diese Kampagne schnell erledigt. Dieser Arroganz entledigt man sich am besten in dem man den Verursachern die Finanzierung entzieht. Keine Kunden, kein Umsatz, keine Kohle für Frechheiten. Mal abwarten ob die Invasoren denen dann aus der Patsche helfen.

26.03.2019

14:26 | horizont: 50 deutsche Familienunternehmen machen Made in Germany zum Toleranzsiegel

Es liest sich wie ein Who-is-Who des deutschen Unternehmertums: 50 Familienunternehmen haben gemeinsam die Kampagne „Made in Germany – Made by Vielfalt“ für mehr Toleranz und Weltoffenheit gestartet. Unternehmen wie Hipp, Otto, Vorwerk, Würth und andere große Namen des Wirtschaftslebens haben sich zusammengefunden, um ein Zeichen gegen eine immer aggressivere Stimmung gegen Migranten und andere Minderheiten zu setzen.

Brav sinds! Kann man Toleranzzeigen auch von der Steuer absetzen? TB

15:28 | Leser-Gegenfrage
Zahlen diese Unternehmen denn Steuern?

15:50 | Die Leseratte
Mich würde mal interessieren, wie viele "Flüchtlinge" diese Unternehmen jeweils eingestellt haben. Um dieses "Siegel" zu rechtfertigen, müsste es schon ein erheblicher Teil der Belegschaft sein. Ich nehme an, die haben ein paar Tochterfirmen im Ausland und zu Hause ein paar Passdeutsche in der Produktion. Das ganze ist ein jämmerlicher Werbegag.

17:39 | Leser-Kommentar
Die Inhaber und Vorstände dieser Unternehmen haben persönlich mit Migranten nichts zu tun,und wenn,dann unter der Decke.

18:01 | Monaco
unabhängig von mangelnder Kreativität bei der Spruchgestaltung, wäre statt ´Made by Vielfalt´, doch eher ´Made by Einfalt´ angebracht.....
dabei u.a. Stihl, Motorsägen mit Weltruf, das hebt das Schächten in ganz neue Dimensionen.....und mit dem ´Vorwerk´, kann alles wieder auf Hochglanz gesaugt werden.....

25.03.2019

10:06 | ET: Softwarestörung: Lufthansa muss 23 Flüge am Montag streichen

Deutschlands größte Fluggesellschaft Lufthansa hat am Montag wegen der Softwarestörung bei der Flugsicherung im hessischen Langen 23 Flüge gestrichen. Am aktuellen Stand könne sich am Morgen noch etwas ändern, sagte eine Sprecherin. Betroffen seien Flüge ab und nach Frankfurt am Main.

Auch ich war Betroffener dieser "Flugsicherungs-Software-Störung" - Start-Verzögerung ca.1 Stunde. Was mich nach der Ansage "Störung in der Flugsicherungs-Software" etwas irritiert hat, war die Tatsache, dass nur einige Flugzeuge betroffen waren. Wenn die Flugsicherung gestört ist, dann kann man fliegen oder nicht. Die Frankfurter konnten aber teilweise fliegen! TB

24.03.2019

19:37 | manniko: Chinas Wirtschaftswachstum bricht ein und zieht Deutschland mit in den Abgrund

Warum ist Deutschlands politische Elite so sehr gegen Trump gebürstet? Nun, er könnte ihnen die Suppe versalzen, da er bereit ist Härte gegen sich selbst und sein Land zu zeigen, um die eigenen Interessen zu vertreten. Seine prinzipiengeleitete Politik zeigt sich dabei vor allem im Umgang mit dem immer mehr auftrumpfenden kommunistischen China, das er bereit ist in eine Wirtschaftskrise zu treiben. Deutschland dagegen ganz ohne Prinzipien außer dem opportunistischen muss das stören - und wird das auch stören.


18:00
 | n-tv: Einbußen wie seit 2012 nicht Abwärtstrend in Wirtschaft nimmt Fahrt auf

Die Gemengelage ist nicht neu. Doch weil sich die Themen Brexit, Handelsstreit und Konjunkturabkühlung nicht erledigen, steigt die Nervosität der Unternehmen. Und das schlägt sich immer deutlicher auf die Geschäfte durch.

23.03.2019

19:50  | ET: Italien hat China den roten Teppich ausgerollt für die „Neue Seidenstraße“

Die "Neue Seidenstraße" soll in Anlehnung an die historischen Routen zwischen Mittelmeerraum und Ostasien neue Handels- und Verkehrsnetze zwischen den Kontinenten aufbauen.


10:10
 | Geolitico: Fortgesetzte Zerstörung der Ökonomie

Die Rezession hat die Autoindustrie erfasst und infiziert andere Branchen. Die FED dreht das Zinsrad zurück. Die EZB ist schon bei Null. Was jetzt droht.

22.03.2019

18:55  | ET: Merkel fordert von China Zugeständnisse in Wirtschaftsbeziehungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat von China eine stärkere Öffnung seiner Märkte für europäische Unternehmen gefordert.


12:13 | n-tv: Abwärtstrend in Wirtschaft nimmt Fahrt auf

Die Gemengelage ist nicht neu. Doch weil sich die Themen Brexit, Handelsstreit und Konjunkturabkühlung nicht erledigen, steigt die Nervosität der Unternehmen. Und das schlägt sich immer deutlicher auf die Geschäfte durch.

10:37 | Der Schwermetaller "Ist Volkswagen in Panik?"

Dieser doch sehr gewöhnungsbedürftige VW-Chef Herbert Diess mutiert nach außen hin immer mehr vom Firmenchef zum Chefideologen. Kürzlich forderte er, daß nur noch batterieelektrische Fahrzeuge gefördert werden sollen, die anderen alternativen Antriebe wie Gas, e-fuels und die Brennstoffzelle nicht mehr. Weiterhin verlangte er mehr Geld vom Staat. Es sagte, Technologieoffenheit sei jetzt die falsche Parole, man müsse sich nur noch auf batterieelektrisches Fahren konzentrieren.

Natürlich um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Diess hat dieses sogenannte Pariser Abkommen offensichtlich nicht gelesen oder zumindest nicht verstanden. Vermutlich hat das Verhalten dieses Managers weniger etwas mit Klimaschutz zu tun, sondern eher mit der wirtschaftlichen Lage. VW hat unter dem Einfluss einer inkompetenten und zerstörerischen Politik gepaart mit einem Anfall politisch korrekten Ökowahns beschlossen gleich eine komplett neue Fahrzeugplattform für die E-Autos zu entwickeln, aufbauend auf dem sogenannten modularen Elektrobaukasten (MEB). So etwas kostet sehr viel Geld. Andere Hersteller sind da wesentlich vorsichtiger und bringen hauptsächlich elektrische Varianten bestehender Modelle. Zugleich wurde bekannt, daß VW um sich eine entsprechende Versorgung an Batterien zu sichern, übereilt nicht so ganz günstige Lieferverträge abgeschlossen hat. Solche Verträge enthalten natürlich auch Abnahmeverpflichtungen seitens des Auftraggebers, also VW.

Das Projekt einer eigenen Batteriezellenfertigung in Europa ist vom Tisch, da einige Beteiligte noch rechnen konnten und herausfanden, daß das nicht funktionieren wird. Daß VW die Kosten davonlaufen zeigt sich auch an den Verhandlungen mit Ford. Man versucht Ford zu überzeugen, den erwähnten modularen Elektrobaukasten von VW zu verwenden um die Kosten zu senken. Bis jetzt wurde man sich scheinbar nicht einig. Dies zeigt, daß der MEB so teuer ist, daß VW diesen nicht als Alleinstellungsmerkmal verwenden kann, sondern weitere Abnehmer dafür sucht um die Kosten, auch für die erhofften Käufer der Elektroautos, zu drücken. Hinzu kommt noch, daß der Autoabsatz der Modelle mit Verbrennungsmotoren ebenfalls deutlich sinkt. Angesichts der geringen Zulassungszahlen von E-Autos muß man sich fragen wieso der Absatz steigen sollte nur weil VW die Elektromodelle 2020 auf den Markt bringt. Die bis jetzt angebotenen E-Autos wurden trotz Förderung auch nicht gekauft. Ein weiterer Punkt ist, daß immer mehr Leute begreifen, daß dieser Klimawandelirrsinn und die damit verbundene Energiewende ein Desaster und nichts als Betrug sind.

E-Autos werden niemals emissionsfrei fahren, weshalb sollte man sie dann kaufen. Wenn in Kürze Trumps Presidential Committee on Climate Security seine Arbeit aufnimmt, werden die ganzen Betrügereien ans Tageslicht befördert und der Verzicht auf fossile Brennstoffe und die Notwendigkeit von E-Autos dürften dann ohnehin erledigt sein. Das Verhalten von VW dürfte deshalb von der Panik getrieben sein, daß man so viel Geld in eine untaugliche und unnötige Technologie investiert hat und jetzt versucht noch zu retten, was eigentlich nicht mehr zu retten ist. Bei Herrn „Ebit macht frei“ Diess (das hat er wirklich so gesagt) fragt man sich ohnehin, ob VW kein besseres Personal mehr hat.

 

21.03.2019

19:20  | Neopresse: BMW kürzt Dividenden – die Aktie des Konzerns stagniert seit Jahren

BMW steht vor gewaltigen Herausforderungen und muss weiter drastisch sparen. Doch die Krise herrscht nicht nur bei BMW, sondern der deutschen Autoindustrie als Gesamtes. Kommt bald ein Megabündnis zur Bewältigung der Krise zustande?


17:15  | ET: Chinas Seidenstraße-Projekt: Lobby-Verband fordert Ende deutscher Werte-Politik

Unterstützt China einen Lobby-Verband, der deutsche Politiker von ihren Bedenken gegen Chinas aggressive Wirtschaftspolitik und eklatanten Menschenrechtsverletzungen abringen soll? Dieser Frage ging die „Bild-Zeitung“ nach und stieß dabei auf die Ziele eines Verbandes, der sich für die Interessen zur „Wiederbelebung der Seidenstraße von China bis nach Europa“ einsetzt und offenbar eine Initiative der chinesischen Regierung ist.

14:30 | goldseiten: Steuerquote: Deutschland bleibt "Spitze"

Während in den Wahlprogrammen der Union immer wieder mit Steuersenkungsabsichten geworben wurde, kletterte die Steuerquote (eine Kennzahl, die in diesem Fall die Summe aller Steuern zum Brutto inlandsprodukt angibt) Jahr für Jahr. Lag sie im Jahr 2005 - als Angela Merkel erstmals Kanzlerin im Rahmen einer Großen Koalition wurde - noch bei 19,6%, stieg sie auf nunmehr 22,8% im Jahr 2018. Und weil das Bruttoinlandsprodukt im selben Zeitraum ebenfalls deutlich stieg (von 2,3 auf etwa 3,4 Billionen € jährlich), klingelten in den letzten Jahren bei Bund, Ländern und Gemeinden die Kassen deutlich hörbar. Doch dieses viele Geld wurde und wird versprochen, verplant und ausgegeben ohne an eventuell auch wieder magerere Zeiten zu denken.

09:16 | ET: Egon W. Kreutzer: Die Dienstleistungsgesellschaft – Vorhof zur Hölle

Der Begriff „Dienstleistungsgesellschaft“, der lange nicht mehr gebraucht wurde, erlebt eine Renaissance. Im Zusammenhang mit dem geplanten Kohleausstieg und den ersten angekündigten Entlassungswellen in der Automobilindustrie, wird wieder fröhlich vom „Umbau zur Dienstleistungsgesellschaft“ gefaselt.

Kommentar des Einsenders
"Erst wenn das letzte Auto vom Band gerollt ist, wenn die letzte Kuh geschlachtet wurde und das letzte Buch gedruckt worden ist, werdet ihr feststellen, dass man Dienstleistungen nicht mehr bezahlen kann."

10:07 | Leserkommentar
Ich dachte immer wir leben in einer Wissensgesellschaft, unabhängig davon, ob die Schulabgänger das kleine 1 mal 1 können.

20.03.2019

06:40 | rt: Bayer verliert Glyphosat-Prozess

Der deutsche Chemieriese Bayer hat in den USA eine juristische Niederlage erlitten. Ein Bundesbezirksgericht in San Francisco befand am Dienstag, dass das Unkrautvernichtungsmittel Roundup krebserregend ist. Die Entscheidung gilt als richtungsweisend.

Egal wie hoch die Rückstellungen waren/sind, die Vorstellung dass die "deutsche" Bayer freiwillig Monsanto kaufte war/ist abwegig - oder aus anderer Perspektive - bequem. So kann man sich den Giftmüll auch noch vergolden lassen.....HP

08:17 | Silverado zum grünen HP-Kommentar
Die"deutsche" (warum unter Anführungszeichen? weil nur 20% den "Deutschen" gehören?) Bayer wollte Monsanto, weil sie die Möglichkeit sah, sich Know How, das in Deutschland verpönt, aber weltweit zu Geld gemacht wird (wie die Antibabypille) aneignen konnte. Die Leute, die dahinter stehen, sind per definitionem Internationalisten, der Umsatzanteil von Europa beträgt ein Drittel des Gesamtumsatzes. Das Risiko wurde bewertet und vielleicht falsch eingeschätzt. Risikoabwägung und Plan-B gehören nicht zu den Stärken von Machern, sie setzen sich eine Idee in den Kopf und verfolgen sie auf Teufel komm raus.
Sonst gäbe es kein Amazon, kein Apple, kein Red Bull, kein Tesla (wurscht jetzt, ich fahre V8) und kein Bachheimer.com. Dass man mit so einer Übernahme falsch liegen kann, hat schon Daimler eindrucksvoll bewiesen, insbesondere wenn die deutsche Ansicht, an ihrem Wesen solle die Welt genesen, undifferenziert und unreflektiert zum Tragen kommt. Aber Wirtschaft ist nun mal Trial and Error. Bei 10 Milliarden EBITDA wäre es auch verkraftbar, da ein paar Milliarden zu zahlen, schließlich geht das Geschäft weiter, wie bei Volkswagen.
Eine echte Alternative wäre nur das Verbot von anorganischem Wachstum insbesondere durch (noch dazu) kreditfinanzierte Übernahmen (Grohe musste sich vor ein paar Jahren de facto selbst kaufen!). Dies könnte aber nur weltweit sinnvoll und durchsetzbar sein, wozu es einer Weltregierung, eines Weltgerichtes und einer Weltpolizei bedürfte. Selbst ein römischer Kaiser reloaded, egal welcher Nation, auf europäischem Boden reicht da nicht aus. Und ein Europa der 14.256 Kantone schon gar nicht, so bitter diese Erkenntnis jedenfalls für mich ist. Also macht Bayer aus Sicht von Bayer das Richtige.
Silverado

19.03.2019

13:08 | br: Audi streicht Nachtschicht

Damit reagiert der Autobauer auf den schwächelnden Absatz in den letzten Monaten. In der vergangenen Woche hatte die Unternehmensleitung auf der Jahrespressekonferenz einen großen Sparkurs angekündigt. Die Streichung der Dauernachtschicht soll voraussichtlich ab Mai gelten. Zuerst hatte der Donaukurier darüber berichtet. Ihren Job werden die etwa 470 betroffenen Mitarbeiter nicht verlieren.

17:23 | dazu passend - n-tv: Wirtschaftsweise senken Prognose "Hochkonjunktur ist vorüber"! TB

18.03.2019

16:33 | ET: Fast sieben Prozent importierter Waren in EU sind gefälscht

Weltweit werden gefälschte und unerlaubt hergestellte Waren im Wert gut 460 Milliarden Euro gehandelt – allein in der Europäischen Union liegt der Anteil von Fälschungen am Import bei fast sieben Prozent.

08:13 | f100: Daimler kündigt eigene Robotaxis für 2021 an

Der Daimler-Konzern will schon bald massenhaft selbstfahrende Autos fertigen. "Wir bereiten uns darauf vor, ab 2021 eine große Zahl an Robotaxis bereitzustellen", sagte der Leiter automatisiertes Fahren bei Mercedes-Benz, Michael Hafner, der neuen Ausgabe der "Automobilwoche". Als erstes sollen die Fahrzeuge demnach in den USA und Europa eingeführt werde, hier liefen bereits Verhandlungen mit diversen Städten. Der Markteintritt in China folge danach.

10.000 neue Fahrzeuge? Der Antrieb noch ungewiß! Was für eine Gefahr für die Umwelt! Ein Fall für Asperger-Greta! Bitte kommen! TB

12:10 | Leser-Kommentar
als sf-fan fällt mir spontan dazu ein: total recall + johnny cab  https://www.youtube.com/watch?v=eWgrvNHjKkY 

und mir kommt zu Ihrem Video sofort folgendes sci-fi-taxi-Video in den Sinn! TB

17.03.2019

15:48 | häring: Warum negative Nettoinvestitionen ein großes Problem sind, auch wenn ein Arbeitgeberinstitut das anders sieht

Die deutsche Konjunktur geht in die Knie. Gleichzeitig hört man von allen Seiten die Klage, dass der Staat die Infrastruktur vernachlässige. Was läge da näher als ein Investitionsprogramm, um die Konjunktur zu beleben und den Investitionsstau aufzulösen? Das arbeitgeberfinanzierte Institut der deutschen Wirtschaft will aber lieber, dass Haushaltsspielräume für Steuersenkungen verwendet werden und erklärt die Investitionslücke zum Nicht-Problem – mit fragwürdigen Argumenten.

15.03.2019

18:19 | fb: Das Handelsdefizit der USA

Im Prinzip sind die USA selbst schuld an ihrem Handelsdefizit. Wenn man bedenkt, dass mindestens jeder zweite große Weltkonzern aus diesem Land stammt und wie wenig in den USA produziert wird, dann muss man sagen: Selbst schuld,...

06:25 | ag: Gender Pay Gap bei Google: Männer verdienen weniger

In den USA haben Mitarbeiter des Internetriesen Alphabets, zu dem unter anderem Google und YouTube gehört, eine Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht. Der Grund: angeblich ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen. Daraufhin hat Alphabet eine interne Untersuchung in die Wege geleitet. Diese ist zu einem durchaus überraschenden Ergebnis gekommen: Die Kläger hatten recht. In der Tat wurden Männer und Frauen für die gleiche Arbeit ungleich bezahlt – allerdings zu Gunsten der Frauen. Deshalb sah sich Google nun genötigt, das Gehalt der männlichen Mitarbeiter anzupassen. Die Reaktion der Medien darauf: Empörung.

14.03.2019

19:43 | Sputnik: Uiuiui - für dieses deutsche Unternehmen wird der Boeing-Bann richtig teuer

Die Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8 sind aus dem Verkehr gezogen. Während der US-Flugzeugbauer nach dem Fehler sucht, stehen Airlines und Reisegesellschafter vor einem anderen Problem: Sie müssen Ersatzmaschinen finden.


15:10  | ET: Jobkiller Elektroauto: Audi kündigt härtere Sparmaßnahmen an

Nach Autobauer Volkswagen kündigt auch die Tochtermarke Audi härtere Sparmaßnahmen an.
Die Premiummarke brauche mehr Geld für die Investitionen in Zukunftsthemen wie die Elektromobilität, erklärte Finanzvorstand Alexander Seitz am Donnerstag. Bislang hat Audi Effizienzmaßnahmen über mehr als zehn Milliarden Euro im Zeitraum von 2018 bis 2022 beschlossen.

13.03.2019

08:12 | fuw: Die Mär vom solventen US-Konsumenten

Die Schuldenexzesse am US-Häusermarkt standen am Anfang der letzten Finanzkrise. Jetzt, da sich die Weltwirtschaft sichtbar abkühlt, wird unter Ökonomen und Investoren wieder über die Belastbarkeit der US-Konsumenten debattiert. Kann der Sektor – er trägt immer noch mehr zur Weltwirtschaft bei als ganz China – die Konjunktur retten, oder ist er selbst ein Risikofaktor

05:52 | querschuesse: China: PKW-Verkäufe Februar 2019

Die chinesische Automobilvereinigung (China Association of Automobile Manufacturers) berichtete die PKW-Verkaufszahlen für den Monat Februar 2019. Im Februar 2019 sanken die PKW-Verkäufe um -17,35% zum Vorjahresmonat, auf 1,129500 Millionen Einheiten. Zuletzt im Gesamtjahr 2018 sanken die Verkäufe um -4,08% zum Vorjahreszeitraum, auf 23,790000 Millionen Einheiten. In den ersten beiden Monaten 2019 ging es um -17,51% zum Vorjahreszeitraum abwärts, ein veritabler Einbruch!

Minus 18%, im Wirtschaftswunderland und Weltkonjunkturmotor China.... Die Zahlen entsprechen auch fast 1:1 jenen in Deutschland. Auch hier gehts drastisch nach unten. Scheint spannend zu werden. Aber keine Sorge: IM Erika, Bazooka Draghi und Gelbwesten Macron haben sicher eine "steuergerechte", "gesamteuropäische", "solidarische", "wertegetragene" "klimaaktive" Lösung! Whatever it takes, wir schaffen das! HP

11.03.2019

12:47 | welt: Deutschlands schleichender Abstieg

Anfang März 2009 blickte die Welt in die Hölle. Die internationalen Börsen waren im freien Fall, das Vertrauen in den Handel zerschmettert. Eine Wiederkehr der Großen Depression, des Elends der Dreißigerjahre schien möglich. Doch als die Nacht am dunkelsten war, kam die Wende.

Wie kann ein Abstieg, der so laut und pompös von einer falsch-ideologisierten Bundesregierung höchstselbst eingeleitet wrude, nur als schliechend bezeichnet werden? TB

10.03.2019

19:01 | tichy: Stellenabbau bei VW – Deutschland auf dem Weg zur Pizza-Wirtschaft

Nicht nur bei VW, sondern in der gesamten Hochleistungswirtschaft werden gutbezahlte Stellen gestrichen. Das derzeitige Beschäftigungswunder ersetzt Autobauer durch Pizzaboten. Das wird am Ende niemandem schmecken.

21:23 | Monaco
er Unterschied besteht darin, daß in der Automobilwirtschaft nichtsnutzige Jobs für Nichtsnutzige geschaffen wurden....die eben, wenn durchgerechnet wird, wegfallen.....der Pizzabote erzielt einen Mehrwert.....der Konsument bestellt das Wunschgedeck nach seinen Vorstellungen....er bezahlt es bar, ohne sich auf Jahre zu verschulden....wenn ihm das Dargebotene nicht ´schmeckt´ zieht er daraus seine Konsequenz, und irgnoriert das Angebot......Marktwirtschaft.......

da Winterkorn woid Pizza backen,
doch vorher muass des Rätsel knacken
und des is ganz schee schweer
koa Hinweis von am Inschenör
medial zu Tate schreiten,
wia Jesus d´ Arm ausbreiten
so entfleucht ihm dann ein Schoaß,
als Bekundung, daß er nix woß
schon Göthe wußte, es ist hart,
doch entscheidend ´fröhlich´ es ward

08.03.2019

18:24 | ww: Thomas Fricke: Größtes US-Handelsdefizit seit zehn Jahren – Riskante deutsche Häme

Dass Amerikas Handelsdefizit weiter wächst, brachte dem US-Präsidenten viel Spott ein. Auch aus Deutschland. Dabei sollten gerade die Deutschen gewarnt sein, wie schnell der Zoll-Rosenkrieg die Wirtschaft treffen kann.

16:45 | lengsfeld: Wirtschaft wollte die Rekrutierung von Menschen, und jetzt?

Die überlieferten Bibelworte „Wachset und mehret euch und füllet die Erde und macht sie euch untertan“ im 1. Buch Mose und Genesis scheinen das Credo herrschender Kreise in Deutschland zu sein. Dafür beispielhaft die BDA, die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände, Raffelhüschen und Co. sowie eine Staatschefin, nennen wir sie einfach mal Merkel.

09:13 | cash: Chinas Exporte fallen unerwartet stark um 20 Prozent

Die chinesischen Exporte sind im Februar unerwartet stark um 20,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gefallen. Die Importe verringerten sich um 5,2 Prozent. Experten hatten mit besseren Zahlen gerechnet. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA gingen Chinas Ausfuhren allein auf den US-Markt in den ersten beiden Monaten des Jahres in US-Dollar berechnet um 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück, berichtete Chinas Zollverwaltung am Freitag in Peking.

07.03.2019

19:15  | Goldreporter: Griechenlands Wirtschaft schrumpft wieder

Die griechische Wirtschaft ist im vierten Quartal 2018 um 0,1 Prozent geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt war damit erstmals seit dem zweiten Quartal 2016 wieder rückläufig.


16:12 | express: World facing economic crisis: Growth forecast downgraded as shock brewing

The economy has been plagued by fears from analysts of an impending global financial crash in the not-so distant future, with investors rattled over geopolitical tensions and a trade war between the two most powerful nations, the US and China. The Organisation for Economic Co-Operation and Development (OECD) has now cut forecasts again for the global economy in 2019 and 2020, following on from previous downgrades in November, forecasting that the world economy would grow 3.3 percent in 2019 and 3.4 percent in 2020.

10:05 | focus: Nachrichten Finanzen Börse Tesla: Investor Mark Spiegel rechnet mit Elon Musk ab

Der US-Investor Mark B. Spiegel gilt als einer der härtesten Tesla-Kritiker. Im Interview bezichtigt er Elon Musk der Lüge und bezweifelt, dass Tesla seine Prognosen einhalten kann. Und er schwärmt von den deutschen Autobauern.

06.03.2019

07:23 | rt: Gegen Nord Stream 2: Deutsche Grüne kooperieren mit polnischer PiS-Partei

Die polnische PiS und die deutschen Grünen liegen ideologisch nicht gerade auf einer Wellenlänge. Mit einer Ausnahme: Beide Parteien lehnen die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 ab, wie nach einer Diskussion in Berlin bei einem gemeinsamen Auftritt deutlich wird.

Vorsicht, der Artikel beginnt mit einem Bild des Herrn Bütikofer von den Grünen. Lassen sich sich nicht dazu verleiten, voreilige Schlüsse zu ziehen..... HP

 

05.03.2019

16:57 | jouwatch: Antirassisten melden Insolvenz an. Weil sie „Rassisten“ nicht bedient haben?

Gleich drei Szene-Gastronomien in Regensburg mussten nun Insolvenz anmelden. Allen drei ist gemein: Sie servierten – politisch korrekt. Mit linken Parolen wie „Wir bedienen keine AfD Wähler“ oder „Rassisten sind hier nicht willkommen“ und „Keine Bedienung für Nazis“ belästigten sie ihre Kundschaft, die ganz offensichtlich weniger penetranten Lokalitäten den Vorzug gaben.

Die sprichwörtliche Bankrott-Erklärung der Anti-Hass-Ideologie, die als alleinige mit Hass auf Andersdenkende gearbeitet hat! TB

Die Leseratte
Alle drei Lokale hatten dieselben Geschäftsführer und Ärger mit dem Finanzamt. Den Parolen nach sind sie Linke. Beweist mal wieder, dass die Linken von Ökonomie keine Ahnung haben. Vermutlich dachten sie, dass ihnen aufgrund ihrer diskriminierenden Schilder die Linken die Bude einrennen. Immerhin haben sie Haltung gezeigt, grins. Vielleicht haben Linke aber auch einfach kein Geld?

04.03.2019

09:53 | sputnik: A380-Ende könnte Staat teuer zu stehen kommen

Das Ende des Airbus-Großraumfliegers A380 könnte Medienberichten zufolge für die Steuerzahler ein mehrere hundert Millionen Euro teures Nachspiel haben. Der europäische Flugzeugbauer hat von einem Staatskredit mehr als 600 Millionen Euro noch nicht zurückgezahlt.

Natürlich ist es bedenklich, wenn die Steuerzahler wieder einmal zur Kasse gebeten werden. Aber die (gemessen an den "Bankenhilfen" vergleichsweise) läppischen 600 Mio. sagen alles. 600 Mio für ein derartiges Großprojekt vs. zig Milliarden für Banken, die eigentlich überhaupt nix produzieren! TB


06:23
| querschuesse: Deutschland: Einkaufsmanagerindex fällt und fällt

Einzelne Stimmungsbarometer darf man nicht überbewerten, aber wenn sie sich mit anderen decken und noch von harten Wirtschaftsdaten bestätigt werden, sollte man auf eine sich weiter verschlechternde Stimmung schauen, so wie sie der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes für den Monat Februar 2019 klar anzeigt. Der Index fiel auf 47,6 Punkte, nach 49,7 Punkten im Januar und dies weist auf ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivität hin. (...) Es ist unfassbar mit welcher Inbrunst und Gründlichkeit in Deutschland prozyklisch der Abschwung der Wirtschaftsleistung befeuert wird. Angefangen von zu geringen staatlichen Investitionen, über Klima- und Abgashysterie, betrügerischen Autokonzernen, staatlichen Regelwahn und Gängelungen aller Wirtschaftssubjekte und einer dreisten medialen grüneingefärbten Agenda, die scheinbar die Deindustrialisierung dieses Landes, ohne Maß und Sachverstand zum Ziele hat."

Blühende Landschaften  - waren wohl Rostblumen gemeint...... HP (Artikel nur für Abo. lesbar)

02.03.2019

10:40 | ts: Künftig reiner Onlineverkauf: US‐Autobauer Tesla schließt seine Geschäfte

Der ungewöhnliche Schritt soll auch die Preisgestaltung positiv beeinflussen, die Gefährte damit künftig bis zu sechs Prozent billiger werden. Dabei sollen die allermeisten der bisherigen Verkaufsstellen schließen. Einige an belebten Orten sollen allerdings zu Ausstellungs‐ und Informationszwecken umfunktioniert werden. Für Musk ist das Ende des Offline‐Verkaufs eine „harte […] aber richtige Entscheidung für die Zukunft.”

01.03.2019

19:08 | wf: Wenn Großbritannien fehlt

... Wenn Großbritannien, so oder so, tatsächlich die EU verlässt, verliert die EU einen bedeutenden Protagonisten der liberalen Stimme des Wettbewerbs. Dessen eingedenk muss die EU-Philosophie der Verhandlungsführung kritisch bewertet werden, weil sie zu wenig die Chance und Notwendigkeit der Überprüfung der eigenen wettbewerbs-aversen institutionellen Infrastruktur in Betracht gezogen hat.

Auch wenn die EU auf Grund von Machtgier oder Inkompetenz so gut wie überall danebengegriffen hat: dümmer als in den Monaten nach der BREXIT-Entscheidung kann man sich als verlassener Handelspartner nicht verhalten - vor allem gegenüber einem Partner, der sein Hass-Defizit finanzieren konnte und der 2.größte Nettozahler der Union war! Mastermind der diesbezüglichen Dummheit: Wolfgang Schäuble! TB


06:33
 | querschuesse: USA: Rekordhandelsbilanzdefizit im Dezember 2018

Leicht sinkende Exporte und steigende Importe sorgten für ein Rekordhandelsbilanzdefizit auf Monatsbasis. Im Dezember 2018 betrug die Handelsbilanz bei Waren und Güter -79,5 Mrd. Dollar: (...) Im Dezember 2018 ploppten saisonbereinigt -79,5 Mrd. Dollar an Defizit im Handel mit Waren und Gütern auf, im Gesamtjahr 2018 waren es -880,219 Mrd. Dollar, seit Januar 1992 akkumulierte -14660 Mrd. Dollar Defizit!

Waren, Dienstleistungen (und Konsumverzicht) gab ich für Baumwollschnipsel und Buchungszeilen. Speziell unsere Nachbarn in Deutschland werden bei diesen Zahlen an die Target2-Forderungen denken. Tja, ist zwar nicht genau das gleiche, geht aber in die selbe Richtung. In diesem Sinne: frohes Schaffen, Ironie off. HP

28.02.2019

18:57  | Finanzen: US-Wirtschaft wächst im vierten Quartal stärker als erwartet

Allerdings hat sich die Dynamik gegenüber dem dritten Quartal spürbar abgeschwächt. Wie das Handelsministerium mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Oktober und Dezember auf das Jahr hochgerechnet um 2,6 Prozent. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten im Konsens mit einem Anstieg von 2,2 Prozent gerechnet.


12:01
 | nzz: Der Machtkampf bei Air France-KLM eskaliert

Scheinbar über Nacht hat die niederländische Regierung entschieden, sich bei der Airline Air France-KLM einzukaufen. In Paris, wo solche Beteiligungen üblich sind, reagiert man pikiert. Der Schritt politisiert die Spannungen innerhalb der Allianz ungleicher Partner.

Kommentar des Einsenders
Köstlich: Die Niederlande pinkeln der „Grandeur“ Frankreichs ans Bein, resp. wenn zwei dasselbe tun, ist das nicht das Gleiche.

27.02.2019

16:16 | zeit: Olaf Scholz widerspricht Sorgen vor Rezession

Trotz der aktuell eher pessimistischen Konjunkturprognosen sieht Finanzminister Olaf Scholz keine Rezession auf Deutschland zukommen. "Wir haben unverändert eine ordentliche wirtschaftliche Entwicklung", sagte der SPD-Politiker im rbb-Inforadio.

Aus der beliebten Reihe große Irrtümer, wie "„Die Mauer wird in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben, ..."! TB

26.02.2019

16:49 | ntv: "Wir stecken schon tief in der Rezession"

Der Ökonom und ehemalige Finanzstaatssekretär Heiner Flassbeck erhebt einen schweren Vorwurf: Das Statistische Bundesamt habe die jüngsten Zahlen zum Wirtschaftswachstum bewusst so interpretiert, dass keine Rezession dabei herauskam. Die politischen Konsequenzen seien enorm, so Flassbeck im n-tv.de Interview.

Wie gut, dass Herr Flassbeck auf die Frage "Was müsste die Regierung tun?" sofort die passende Antwort parat hat: "Geld ausgeben mit vollen Händen!" - Und die Regierung hat was die letzten Jahre getan, Herr Flassbeck? ML

25.02.2019

09:09 | fuw: USA verlängern Frist im Streit mit China

US-Präsident Donald Trump hat in einem Tweet vom Sonntag den Unterhändlern im Handelsstreit mit China mehr Zeit für die Findung einer Lösung gegeben. Damit sind vorerst die für Anfang März angedrohten höheren Strafzölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Mrd. $ aufgeschoben worden.

24.02.2019

10:26 | fuw: USA und China könnten Handelsstreit bald beilegen

Die USA und China haben sich zuversichtlich gezeigt, ihren Handelsstreit beilegen zu können. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Abkommen vereinbart werde, sei nun höher als die, dass es keins geben werde, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag in Washington nach neuen Konsultationen.

Wir von b.com sind ohnenhin davon ausgegangen und haben es auch mehrfach geschrieben, dass dieser Streit eine Art False Flag war, um die Restwelt an der Nase herumzuführen. Chimerika lebt noch immer und wird uns noch lange erhalten bleiben! Trotz Seidenstrasse und Amerikas Ablehnung derselben! TB

23.02.2019

10:11 | n-tv: Trübe Aussichten für die Konjunktur

07:53 | w&f: Geht es mit der Wirtschaft jetzt abwärts?

Folgt nun eine Rezession in der deutschen Wirtschaft? Oder sogar Global? Wie sind die wirtschaftlichen Eckdaten? Kann die EU und der Euro eine zweiter Rezession innerhalb von 10 Jahren überstehen? In der Vergangenheit, war die deutsche Automobilindustrie immer einer der Grundpfeiler unserer Wirtschaft. Doch in den letzten Monaten hat sie stark geschwächelt.

22.02.2019

20:06 | F&W: Geht es mit der Wirtschaft jetzt abwärts?

Folgt nun eine Rezession in der deutschen Wirtschaft? Oder sogar Global? Wie sind die wirtschaftlichen Eckdaten? Kann die EU und der Euro eine zweiter Rezession innerhalb von 10 Jahren überstehen? In der Vergangenheit, war die deutsche Automobilindustrie immer einer der Grundpfeiler unserer Wirtschaft. Doch in den letzten Monaten hat sie stark geschwächelt.

14:27 | rp-online: Darum ist der Staat ein schlechter Unternehmer

Gerhard Schröder mochte es gerne groß: „Industriepolitisch haben wir nach den Sternen gegriffen, bezogen auf die Luftfahrtindustrie haben wir wesentliche Teile davon in der Hand“, sagte 2005 der damalige Kanzler, als in Toulouse mit dem A380 das größte Passagierflugzeug der Welt vorgestellt wurde. Mit ihm staunten Frankreichs Präsident Jacques Chirac und Spaniens Ministerpräsident Luis Zapatero. Der A380 mit mehr als 800 Plätzen sollte das Meisterstück des europäischen Gemeinschaftsunternehmens Airbus werden. Doch als Airbus vor wenigen Tagen ankündigte, die Produktion des A380 einzustellen, platzte damit mehr als ein technisches Prestigeprojekt. Es zeigte sich auch, dass der Staat keineswegs der bessere Unternehmer ist.

Alleine wenn man sich die Verschuldung bzw. Staatsfinanzen der westlichen "Demokratien" anschaut, erkennt man, dass jeder Staat ein schlechter Unternehmer ist. Kein (angehender) Unternehmer hat einen schlechteren Track Record (Beweis fürs Versagen) als der/die Staat(en). Dass man dann dessen Schergen auch auf private Unternehmungen bzw. echte Produktionsmittel loslässt, wird mir ein ewiges Rätsel sein. TB

21.02.2019

15:21 | fmw: Industrie fällt immer weiter in die Rezession mit stärkstem Rückgang der Auslandsnachfrage seit sechs Jahren – Dienstleister dagegen fröhlich

Der fast ungebremste Fall der deutschen Industrie gewinnt weiter an Dynamik, wie der soeben veröffentlichte Einkaufsmanagerindex aus Deutschland zeigt. So fiel der Index für das Gewerbe (Industrie) von im Vormonat 49,7 auf nun nur noch 47,6 (schlechtester Wert seit 74 Monaten; Prognose war 50,0) – und zeigt damit an, dass die Indsutrie in Deutschland tief in der Rezession steckt!

12:50 | faz: Warum der Verbraucherpreisindex überarbeitet wird

Die Teuerung in Deutschland hat sich zu Jahresbeginn abgeschwächt. Im Januar dämpften gesunkene Energiekosten den Anstieg der Verbraucherpreise auf 1,4 Prozent. Im Dezember waren es nach neuer Berechnung noch 1,6 Prozent. Diese Zahl hat sich geändert, weil die Statistiker Zusammensetzung und Gewichtung des Warenkorbes überprüft haben, in den die Preise von Dienstleistungen und Waren einfließen.

Überarbeiten oder Camouflieren? TB

15:13 | Die Leseratte zum Verbraucherpreisindex
Netter Artikel in einfacher Sprache. Die Wahrheit ist, dass die Vermutung des Camouflage zutrifft. Der Warenkorb wurde immer überarbeitet, wenn gewisse Preis stark angestiegen sind. Plötzlich wurde dann das teure Benzin weniger gewichtet und dafür die Preise für Unterhaltungselektronik stärker einbezogen. Weil wir ja selten tanken, aber jeden Monat einen neuen Fernseher kaufen. Also das Gegenteil dessen, was im Artikel behauptet wird. Das wurde auch in früheren Jahren immer wieder aufgezeigt.


12:03 | faz: „Auf Deutschland hat er’s anscheinend besonders abgesehen“

Im Handelsstreit zwischen Amerika und Europa liegen die Positionen sehr weit auseinander, sagt der österreichische Kanzler Sebastian Kurz. Und auch zur neuen Gasleitung Nord Stream 2 habe sich Trump klar geäußert.

Die Bekräftigung Kurz', dass Österreich zu North Stream 2 weiterhin posoitiv gegenüber steht (und das gegenüber dem US-Präsidenten) erfreut den zukunftsorientierten und energeisorgetragenden Österreicher. Nicht viele europäische Staatenlenker würden im Oval Office diesbezüglich Stabilität zeigen!

15:18 | dazu passend - sputnik: Russland „attraktiver“ als Partner: Kurz äußert sich zu Nord Stream 2! TB


10:25
 | Der Goldguerilla zu "Großbritannien wird es glänzend nach dem Brexit gehen" von gestern

Die chronische Skepsis der Briten gegenüber der EU ist nicht eine erst kürzlich aufgetretene Erscheinung. Sie bestand schon immer, da die Briten von vornherein die Konstruktion der EU als Mißgeburt eingestuft hatten. Den Beweis dafür hatte Margret Thatcher seinerzeit nachgereicht, indem sie für das Vereinigte Königreich den berühmten Britenrabatt heraus verhandeln konnte. Eine politische Länderunion, die darauf angewiesen ist, Beitrittskandidaten Rabatte einzuräumen, ist grundsätzlich schwach aufgestellt. Vorderhand hat eine politische Union Beitrittskriterien zu formulieren, die die Beitrittskandidaten zur Kenntnis zu nehmen und an die sich in Folge auch alle zu halten haben. Die Einräumung eines Sonderstatus´ist der größte Fehler, den eine Union begehen kann. In der Folge hatten sich auch diverse andere Beitrittskandidaten ihre Sonderkonditionen ausgehandelt, für die die Nettozahler dann gerade stehen dürfen.

Die Leidenschaftlichkeit der Briten für die EU war nie wirklich nachvollziehbar. Die Briten hatten den EU-Beitritt daher weder wirklich verinnerlicht, noch das sogenannte EU-Projekt glaubwürdig mitgetragen. Ökonomische Vorteile für die Briten, die die EU-Mitgliedschaft hätte mit sich bringen sollen, sind weit und breit nicht auszumachen. Das Gegenteil hat eigentlich stattgefunden und sich darin gezeigt, dass das Land der weiteren Deindustriealisierung keinen Einhalt bieten konnte, Handels- undLeistungsbilanzen in einem chronisch defizitären Stadium verharren und Immobilienpreise durch die Decke geschossen sind.

BREXIT ist für die Briten eine einmalige Chance der souveränen Sanierung des Landes im Sinne einer vernünftigen Reindustrielisierung, des Abbaues der Handels- und Leistungsbilanzdefizite sowie einer grundsätzlichen eigenverantwortlichen Selbstbestimmung. Defizite von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft lassen sich dann natürlich nicht mehr so einfach unter dem Mantel der EU verstecken. Der neue Brite wird dann wohl wieder erlernen müssen, seinen Wohlstand mit harter Arbeit zu erwirtschaften, anstatt mit willkürlichem Gelddrucken, was gewiß auch seiner seelischen Gesundheit zugute kommt. Wenn die Briten es geschickt anstellen, könnten sie aus ihrem Land den Top-Finanzplatz und die Top-Steueroase nicht nur europaweit, sondern weltweit machen. Gelder aus Kontinentaleuropa würden dem Standort in Billionenhöhe zufließen und damit alles Andere als ein düsteres Zukunftsszenario für die Briten bedeuten. Wutbürger sind die Briten schon, jetzt müssen sie nur mehr den Beweis antreten, dass sie auch Mutbürger sind und sich auch darauf verstehen, es besser machen zu können und zu wollen, als es die EU vermag. Das ist allerdings keine große Kunst, denn unter Blinden ist der Einäugige König.

WEG MIT DER EU-AUSTRITTSPARANOIA !
HER MIT DEM EU-EXIT FÜR ALLE !

 

20.02.2019

19:48 | neopresse: Spitzen-Ökonom: Großbritannien wird es glänzend nach dem Brexit gehen

Der renommierte Wirtschaftsprofessor und ehemalige Thatcher-Berater Patrick Minford ist überzeugt: Trotz aller gegenteiligen Behauptungen wird der Brexit Großbritannien in eine glänzende Zukunft führen.
Zwar ist das Ausstiegsabkommen mit der EU noch nicht getroffen. Alle Möglichkeiten sind noch denkbar. Das britische Parlament signalisierte, dass es das Austrittsabkommen von Theresa May durchwinken würde, wenn die EU den Briten beim Thema Nordirland entgegenkommt. Denkbar ist aber auch, dass die EU weiterhin stur bleibt und es zu einem No-Deal-Brexit kommt. Ebenso denkbar ist, dass das Ausstiegsdatum verschoben wird.

Ich bin zwar kein "Spitzen-Ökonom", aber irgendwie bezweifle ich das..
Was würde für ein Eindruck bei den restlichen EU-Ländern entstehen, wenn es dem ausgetretenen GR prächtig geht? Dann werden sich wohl ebenfalls Italien, Polen, Ungarn etc. früher oder später verabschieden und die EU ist Geschichte. Schon allein deshalb muss ein Negativbeispiel an den Briten statuiert werden. ML

05:55 | au: Wien, Prag & Co: Der Wettlauf ist entschieden

Noch vor wenigen Jahren hat sich das alles niemand vorstellen können. Nur ein paar Beispiele: Ein Tscheche ist Haupteigentümer der Casinos Austria; das Eigentum an der traditionsreichen Skifirma Kästle ist nach Tschechien gegangen; und nun auch die Produktion; Tschechien hat eine Staatsverschuldung von nur 35 BIP-Prozent; es hat die geringste Arbeitslosigkeit in der EU. Wie ist das alles möglich? War doch das Land vor 30 Jahren am Ende des Kommunismus kaputt, waren doch damals praktisch sämtliche Häuser, Infrastruktur und Industrie in einem katastrophalen Zustand.

16:03 | Der Goldguerilla zum entschiedenen Wettlauf
Diese Entwicklung war seit der Öffnung der Ostblockstaaten klar absehbar, auch die Gefahr der Wettbewerbsverzerrung sowie die chronische Reaktions- und Handlungsunfähigkeit diverser Österreichischer Regierungen. Ein überbordender Sozialstaat wie Österreich konnte auf Dauer gegen aufkommende, aggressiv kapitalistisch auftretende, postkommunistische Staaten nur an Terrain verlieren.

Gegenstrategien von Staats wegen wurden mangels Politikerweitsicht sträflich unterlassen. Bereitwillig hatte man dem Aufbau eines Wettbewerbes auf unlauterer Basis zugeschaut. Anstatt mit großräumigen Erleichterungen für die Österreichische Wirtschaft zu kontern, setzte man diese dem gnadenlosen Wettbewerb aus. Sozialer Ballast für die Wirtschaft wurde nicht abgeworfen, sondern erhöht, niedrige Flattaxraten wurden von vornherein verworfen, nicht einmal im Ansatz diskutiert, womöglich weil diese Fantasien von Jörg Haider aufgebracht wurden. Stattdessen präsentieren sich Österreichische Funktionäre als stolze EU-Nettozahler, ohne auch nur im Ansatz über die Konsequenzen nachzudenken, dass mit EU-Fördergeldern in dreistelligen Milliardenhöhen die Konkurrenz vor der Haustür aufgebaut wird. Mit vollen Hosen ist dann leicht stinken. Österreichische Politiker schauen dabei gemütlich zu, wie an dem Ast, auf dem sie sitzen, gesägt wird.

Umso erstaunlicher ist, dass sich Österreich über die Jahre einigermaßen noch behaupten konnte. In vielen Bereichen, wie man so hört, drückt die Konkurrenz aus dem Ostblock aber schmerzhaft herein, was wiederum die Ertragslage Österreichischer Unternehmen massiv schmälert. Es handelt sich hiebei um Gewinne, die für die Zukunft der Unternehmen unabdingbar sind. Gewinne, die heute nicht gemacht werden, werden morgen fehlen. Spätestens wenn es zu massiveren Konjunktureinbrüchen kommt, werden wir für die Aufgaben, die wir nicht erledigt haben, die Rechnung präsentiert bekommen. Solange der Ostblock nur als verlängerte Werkbank herhielt, konnte man mit dessen Öffnung noch einigermaßen leben. Nach dreißig Jahren kräftigen Wirtschaftswachstums konnten sich verschiedene Ostblockländer dahingehend entwickeln, dass sie sich von der einstigen Werkbank zum ernstzunehmenden Konkurrenten positionierten. Österreich hat die Zeichen der Zeit eindeutig verkannt. Das Land ist aus investitionstechnischer, steuerrechtlicher und sozialistischer Hinsicht absolut uninteressant geworden. Darüberhinaus hat die Ostblocköffnung in Österreich eine generelle Nivellierung der Gesellschaft, der Standards und der Lebensqualität nach unten bewirkt, so dass sich zum Beispiel viele Grenzbewohner mittlerweile wieder die Rückkehr des Eisenen Vorhanges herbeisehnen.

WEG MIT DEM OSTBLOCK AUS DER RETORTE !
HER MIT DEM EISERNEN VORHANG !

19.02.2019

10:58 I querschuesse: China: PKW-Verkäufe Januar 2019

Die chinesische Automobilvereinigung (China Association of Automobile Manufacturers) berichtete die PKW-Verkaufszahlen für den Monat Januar 2019. Im Januar 2019 sanken die PKW-Verkäufe um -17,7% zum Vorjahresmonat, auf 2,021000 Millionen Einheiten. Zuletzt im Gesamtjahr 2018 sanken die Verkäufe um -4,08% zum Vorjahreszeitraum, auf 23,790000 Millionen Einheiten. Es handelte sich um den ersten Einbruch auf das Jahr betrachtet seit 1989.

 

08:58 | geolitico: Wirtschaft 4.0 oder: Roboter kaufen nix

Auf die Staaten rollt weltweit in den nächsten Jahrzehnten eine Entwicklung zu, auf die sie kaum vorbereitet sind. Verschiedene wissenschaftliche Studien kommen zu dem Ergebnis, dass durch die anschwellende Automatisierung der Arbeitsabläufe bereits in zehn bis zwanzig Jahren ein hoher Prozentsatz der heutigen Arbeitsplätze wegfallen wird. Eine Studie der Oxford-Universität prognostiziert, dass zwischen 2025 und 2035 bis zu 50 % der Jobs verschwinden werden, McKinsey sieht die Zahl bei 45 %.

17.02.2019

09:26 | oe24: Amazon zahlt null Dollar Steuern

Es ist eine Rechnung, die sich nicht sofort erschließt: Amazon hat im vergangenen Jahr mehr als zehn Milliarden Dollar Gewinn erzielt -und muss dafür in den USA nun keinen einzigen Cent Bundeseinkommenssteuer zahlen. Der onlinehändler erhielt sogar noch einen nachlass in Höhe von 129 Millionen Dollar, wie die Washingtoner Denkfabrik Institute on Taxation and Economic Policy (Itep) unter Berufung auf die Steuererklärung des Unternehmens berichtet.

Natürlich steht b.com mitsamt seiner Leser-Familie Steuern skeptisch gegenüber. Es kann aber nicht sein, dass die Arbeitnehmer zur Kasse gebeten werden, während Konzerne Milliardengewinne scheffeln! Das zeigt auch drastsich auf, auf wessen Marionetten-Strings die Trump-Administration letztendlich hängt und entzaubert die ganze "Freiheits-Agenda", die Trump vorgibt zu vefolgen! TB


08:51
 | fz: VW, Daimler und BMW droht in den USA der Supergau

US-Präsident Donald Trump könnte laut dem Münchner ifo-Institut die deutschen Autobauer durch Sonderzölle auf Autos empfindlich treffen. Sollten die USA die Importzölle dauerhaft um 25 Prozent erhöhen, könnten sich die deutschen Autoexporte in die USA langfristig fast halbieren, wie aus Berechnungen des Instituts hervorgeht. „Diese Zölle würden die gesamten Auto-Exporte aus Deutschland um 7,7 Prozent verringern, was einem Wert von 18,4 Milliarden Euro entspräche“, sagt ifo-Experte Gabriel Felbermayr.

America first - die Deutschen werden dann halt ihre Kisten in den USA zusammenschrauben - auch so kann man Produktivität und Arbeitsplätze ins Land bringen! TB

10:02 | M
Vielleicht besinnt sich VW dann wieder auf den deutschen Kunden und beginnt ihn ähnlich wie den Amerikaner zu umwerben. Was ich hier zZ beobachte ist die pure Arroganz bei dem Umgang mit der Kundschaft. Hochmut kommt stets vor dem Fall und meine Schadenfreude wird ins Unermessliche steigen.

15.02.2019

10:35 | rga: Auto-Neuzulassungen in der EU sinken auch im Januar

Der europäische Automarkt hat auch im neuen Jahr nachgegeben. Im Januar sei die Nachfrage für Passagierfahrzeuge den fünften Monat in Folge gesunken, teilte der Branchenverband Acea mit.

Die Entmobilisierung hat nun auch die EU erreicht. Wenigstens sind die Deutschen nicht alleine! TB


06:57
 | querschuesse: Eurozone: Industrieproduktion Dezember 2018

".... Die Entwicklung der breit gefassten Industrieproduktion (Bergbau, Energieversorgung und Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren – Jahr 2000=100) ohne Baugewerbe. Während Deutschland (blau) seinen Produktionsoutput um +25,0% von 2000 bis Dezember 2018 steigern konnte, lag der Output in Frankreich (rot) um -5,1%, in Portugal (grün) um -13,4%, in Italien (lila) um -18,6%, in Griechenland (türkis) um -21,6% und in Spanien (orange) um -17,7% unter dem Niveau des durchschnittlichen Produktionsoutputs aus dem Jahr 2000!"

So liebe Nachbarn, schluss mit lesen! Jetzt heisst es weiterarbeiten - im Sinne der Solidarität, für das Friedensprojekt EU, die Verteilungsgerechtigkeit, die historische Verantwortung...... HP

14.02.2019

15:28 | comdirect: Einzelhandelsumsätze fallen so stark wie seit neun Jahren nicht mehr

Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im Dezember deutlich stärker als erwartet gefallen. Die Erlöse seien um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Rückgang seit neun Jahren. Volkswirte hatten hingegen im Mittel einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet.

12:49 | welt: Airbus stellt Produktion von A380 ein

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus stellt die Produktion des weltgrößten Passagierjets A380 ein. Die letzte Auslieferung des Luftgiganten sei für 2021 geplant, teilte Airbus am Donnerstag in Toulouse mit. Die größte Kundin des A380, die arabische Fluggesellschaft Emirates, habe ihre Bestellung um 39 Maschinen reduziert – auch bei anderen Airlines sei der Auftragsbestand mangelhaft. Daher gebe es nun keine Grundlage mehr für eine Fortsetzung der Produktion.

Schade, eine der wenigen wahren Rubensschönheiten auf diesem Planeten!
Dazu passend - tagesanzeiger: Der wohl grösste Irrtum in der Geschichte der Luftfahrt! TB

13.02.2019

19:15 | ET: Friedrich & Weik: Der Plan für drastische Enteignung von Sparern und Bargeldbesitzern liegt vor

Die Zeichen stehen auf Sturm, und man wappnet sich. Nicht nur bei den Autobauern in Deutschland sieht es trostlos aus. Seit dem dritten Monat in Folge geht es mittlerweile abwärts – und zwar um fast 20 Prozent.

09:07 | Mike Malloney: Are We Already In A Recession?

Hab's schon öfters geschrieben, aber für die Neuen. Mike Malloney gehört zu jenen Analysten, denen man immer wieder Gehör schenken sollte.
Nebenbei möchte ich noch Eure Aufmerksamkeit auf ein Kommentar unterm Video lenken. Frühindikator aus der Praxis:
My father is and has been a truck driver for 53 years. Yes, he is 76, lives in Ohio and drives flatbed trailers meaning he hauls durable goods across the country. Mainly from New England states to Texas and back for the past 10 years because the economy was in Texas. Dad knows that the recession started last fall because work has dried up. The trucking industry is suffering. There's so many other variables with the trucking industry but the loads ... are very little. You are correct Mr Maloney, we are in a recession. TB

12.02.2019

19:30 | Lesereinsendung

Was können wir aus der letzten Bankrotterklärung eines Weltwährungssystems lernen ?
Nach dem Scheitern von Bretton Woods ( Ende der Goldpreisbindung des Dollars ) schufen die USA den Petrodollar. Es muß für die Planer des neuen Systems extrem spannend gewesen sein, ob die Welt den "neuen" Dollar akzeptiert. Verängstigt durch die Ölkrise der 70er und durch militärische Macht unterwarf sich die Welt aber letztlich dem neuen Währungsdiktat. Etwa 1000 Militärbasen weltweit konnten den Dollar als Weltleitwährung bisher verteidigen.

Durch neue Militärtechnik können aber nun China und Russland den Dollarstatus herausfordern. Der Petrodollar ist praktisch tot. Was bleibt ist nun ein nur noch durch Schulden gedeckter Dollar. ( Im jetztigen Geldsystem hat ja jedes Guthaben einen Gegenpart auf der Schuldenseite). Geht aber der Glaube an die Bedienbarkeit der Schulden verloren und die militärische Gewalt ist obsolet, steht der nächste Bankrott bevor. So wie Bretton Woods mangels genügend Gold scheitern musste, scheitert das Schuldgeldsystem mangels genügend solventer Schuldner.

Hat Frankreich durch seine Goldheimholaktion Bretton Woods zerlegt, so wird die nächste Rezession (durch massenhaften Ausfall von Schuldnern) das derzeitige System zerlegen. Wie aber soll das nächste Geld "gesichert" sein. Durch Gold ja bestimmt nicht mehr ( zumindest wenn die derzeitigen Währungshüter das noch bestimmen können ). Das Schuldgedeckte System scheitert gerade. Was bleibt ? Etwas völlig neues ! Etwas was wir uns zur zeit noch gar nicht vorstellen können, etwas was allen bekannten Geldtheorien widerspricht. Etwas auf das die Gesellschaft erst noch vorbereitet werden muß . Das geschieht nun seit Jahren. Geld wird ganz neu gedacht. Es wird weder Wertspeicher sein, noch Tauschmittel. Es wird vielmehr Zuteilung bzw. Verteilung sein. Anders ausgedrückt wird das nächste Geld digitalisierter Kommunismus sein.

19:52 | Leserkommentar:

Ja, möglicherweise wird das versucht werden. Digitalisierter Kommunismus. Mit festgelegten digitalen Preisen. Das funktioniert genausogut wie in der DDR damals. Wer etwas Wertvolles kaufen will, muß
aber neben dem wertlosen digitalen Geld auch etwas Handfestes zum Tausch mitbringen. Wer das nicht kann, kann auch nichts von Wert kaufen. Die Regale werden sich in den Geschäften leeren. Aber schwarz geht immer.

11.02.2019

17:37 | faz: Deutschland exportiert so viel wie noch nie

Deutschlands Exporte haben im vergangenen Jahr ungeachtet von zunehmenden Handelsstreitigkeiten ein Rekordhoch erreicht. Die Unternehmen führten 2018 Waren im Wert von knapp 1318 Milliarden Euro aus, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Den vorläufigen Berechnungen zufolge waren das 3 Prozent mehr als im Vorjahr.

12:37 | gs: IWF warnt vor wirtschaftlichem "Sturm"

Am Sonntag warnte der Internationale Währungsfonds Regierungen davor, sich auf einen möglichen wirtschaftlichen Sturm vorzubereiten, berichtet die Economic Times. "Das Fazit ist, dass wir eine Wirtschaft erwarten, die langsamer wachsen wird, als wir bisher angenommen haben", erklärte Christine Lagarde während des World Government Summit in Dubai.

Dazu passend - finanznachrichten: Ifo-Weltwirtschaftsklima zum vierten Mal in Serie eingetrübt! TB

18:30 | Dazu passend - die zeit: "Man kann sich den Abschwung auch herbeireden"! TB

05:47 | querschuesse: Deutschland: klare Zeichen einer Rezession

"Die jüngsten Daten vom Statistischen Bundesamt (Destatis) zum Output des Produzierenden Gewerbes und zum Auftragseingang des Verarbeitenden Gewerbes zeigen eine klare konjunkturelle Abkühlung an. Die deutsche Wirtschaft ist auf dem Weg in eine Rezession. (.....) Zwar wird es medial in wenigen Tagen noch eine kleine Beruhigungspille geben, da kommen die detaillierten BIP-Daten für Q4 2018, diese könnten noch mit einem Miniplus von +0,1% zum Vorquartal einlaufen und damit gäbe es noch keine zwei Quartale mit einem Minus in Folge. Aber die Januardaten zur PKW-Produktion mit erneut nahe -20% deuten eine weitere konjunkturelle Verschärfung für Deutschland an."

10.02.2019

19:49 | wef: The Modern History of Globalization

Cienfuegos
Bemerkenswerte einstündige Podiumsdiskussion (ENG) am World Economic Forum 2019 über das gegenwärtige Ende der Geschichte: Wie die ersten beiden Phasen ("Vienna System" seit 1815 = Globalisierung 1.0, "Bretton Woods System" seit 1948 = Globalisierung 2.0) endet auch die dritte Phase ("Post-Bretton Woods" = Globalisierung 3.0) in einer fundamentalen systemischen Krise des Weltsystems. Nach WW1 & 2 und den Schuldenkrisen nach dem Ende von Bretton Woods (Mexico 1982-Asienkrise 1994) ist auch die jüngste Phase der Globalisierung mit der Finanzkrise seit 2007 "am Ende" & "Finished"! Zunehmende Erosion Multilateraler Institutionen und Vereinbarungen, nationale Rückzugsgefechte, zunehmende Handelskonflikte und geopolitische Spannungen führen entweder zum Kollaps der gegenwärtigen Weltordnung (Deterministisches Chaos & Revolutionen) oder zu deren Systemischem Wandel (Evolution & Regime Change, Neuorientierung). Aufschlussreiche Debatte um Regime-Konzeptionen im Westen (EU, USA, LA) und ELSE (Russland, China, Asien). Prädikat Sehenswert!

15:29 | wam: MASSIVE LAYOFFS! - The Auto Bubble Is BURSTING

Josh Sigurdson talks with author and economic analyst John Sneisen about the continued crash of the auto industry and GM plans 4,000 layoffs this week. This will affect several factories in North America.

09.02.2019

15:51 | Sputnik: "Nordkorea wird Wirtschaftsrakete": Trump lobt im Vorfeld Kims Talente

Im Vorfeld des zweiten USA-Nordkorea-Gipfels hat US-Präsident Donald Trump die Talente des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un gelobt. Unter Kims Führung wird Nordkorea laut Trump eine „Wirtschaftsrakete“.

08.02.2019

10:21 | ET: Weik & Friedrich: Die deutsche Automobilwirtschaft ist in der Rezession

Jetzt ist es amtlich. Die fetten Jahre sind endgültig vorbei. Der Höhenflug von Deutschlands Schlüsselindustrie – der Automobilindustrie — ist beendet. Ein Zyklus neigt sich dem Ende entgegen. Deutschlands Autobauer sind nach zahlreichen Jahren des Jubelns mittlerweile knallhart auf dem Boden der Realität gelandet. Alleine die Dieselaffäre hat den VW-Konzern bereits 28 Milliarden Euro gekostet. Geld, das der Konzern in Kürze bitter benötigen würde.

Die Regierung hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet! TB

11:33 | Leser-Kommentar
Keine Sorge, auch Automobilhersteller kann man verstaatlichen. Da wird man bald wieder mit der Produktion nicht hinterher kommen. War in der DDR 1 auch so. Schlappe 10 Jahre mußte man auf so einen Trabi nach Bestellung warten, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Und die Planzahlen waren jedes Jahr mehr als erfüllt. Also alles wird gut.

18:52 | Eri Wahn
Das müssen fake news sein! Schließlich hat uns Herr Zetsche persönlich schon 2015 und ausgerechnet auf der IAA erklärt, daß uns die "Flüchtlinge" ein neues Wirtschaftswunder bescheren werden https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/iaa/daimler-chef-zetsche-fluechtlinge-koennten-neues-wirtschaftswunder-ausloesen-13803671.html In mehr als drei Jahren sollte doch die zusätzliche Wertschöpfung endlich am Markt angekommen sein? Man beachte in dem Bild auch die verräterische Haltung der linken Hand. Möglicherweise zeigt die sogar in Richtung der Kanzlei der "letzten Führerin der freien Welt". Vielleicht hat sich Zetsche aber nur etwas ungenau ausgedrückt und meinte eigentlich das Wirtschaftswunder für den asyl-industriellen Komplex ...


08:59
 | fmw: Drastische Senkung der Wachstumsprognose für Deutschland, Frankreich und Italien

Ups – die Märkte sind im Rally-Modus, aber die Konjunktur tendiert klar Richtung Süden! Heute Vormittag hatte die EZB bereits gewarnt, dass die Abwärts-Risiken weiter zunehmen würden. Nach der soeben erfolgten Prognosesenkung der EU-Kommission geraten die Aktienmärkte und der Euro nun unter Druck.

10:50 |  Der Systemanalytiker
Die Dieselaffäre bei VW war natürlich "regierungs-hausgemacht", wenn man bedenkt, dass zB. französische oder andere Dieselmotoren um keinen Deut ein besseres Abgasverhalten an den Tag legen als die VW-Motoren..
Trotz des behaupteten Endes des Höhenfluges der Deutschen Automobilhersteller fließen noch immer zig Milliarden an Forschungsgelder und Anlagenplanungen in batteriebetriebene "Alternativfahrzeuge". Dies wird dazu führen, dass das Grab der Deutschen Automobilisten noch nicht zur Gänze ausgehoben ist. Der derzeitige Stand sieht bei Daimler AG so aus, dass "nur" schlappe 11 Milliarden Euro an Gewinn in 2018 erwirtschaftet wurde. Natürlich kommt dieser Gewinn den Arbeitnehmern zugute, die das sinkende Schiff nun zwangsweise verlassen müssen (siehe zB. Ford Köln etc.) und alles ist wieder gut. Deutschland, Du hast abgewirtschaftet und "wir" hier in Österreich spüren es schon ziemlich heftig durch Auftragsrückgang als einer der großen Zulieferer für die Deutschen Automobilisten.

07.02.2019

12:07 | gs: Konjunkturabschwung gewinnt immer mehr an Intensität

Generierte sich Fed-Chef Powell noch im Dezember als regelrechter Trump- und Finanzmarktschreck, so war nur sechs Wochen später das genaue Gegenteil der Fall. Wollte er sich seinerzeit explizit nicht von den Finanzmärkten treiben lassen und angesichts der "starken" US-Konjunktur in 2019 zwei weitere Zinserhöhungen vornehmen, gilt in der Fed nun plötzlich das Motto: "Geduld". Für eine Zinserhöhung, so die Fed, sei vorerst kein Anlass mehr gegeben und selbst der "Autopilot-Modus", der die Bilanz monatlich um 50 Mrd. USD "normalisieren" soll, könnte auf "flexibel" oder "aus" geschaltet werden.

Naturgesetz: einer Täuschung folgt die Enttäuschung! TB

19:26 | Dazu passend - welt: Die Angst vor der Rezession erfasst Europa! TB

11:02 | jouwatch: Die Katze ist aus dem Sack: Die Bundesregierung bereitet Verstaatlichungen vor

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), bereits im Vorfeld für seine sozialistischen Planwirtschaftsphantasien, die er in seiner „Industriestrategie für die Bundesrepublik“ niedergeschrieben hat, vom Wirtschaftsweisen abgestraft, ließ am Dienstag die Katze aus dem Sack: Im Notfall wird verstaatlicht.

06.02.2019

15:28 | Handelsblatt: Daimler-Gewinn bricht um 30 Prozent ein – die Blitzanalyse

Der Auto- und Lastwagenhersteller Daimler hat seine vorläufige Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 vorgelegt. Das sind die wichtigsten Fakten.

 

09:00 | ET: Geheime Sitzung: Minister beraten über Ausschluss von Chinas Netzwerkausrüster Huawei

Die Bundesregierung berät laut eines Zeitungsberichts an diesem Mittwoch in einer geheimen Sitzung auf höchster Ebene über den künftigen Umgang mit dem chinesischen Netzwerkausrüster Huawei.

05.02.2019

10:39 | faz: Wie Armin Laschet mit Steuergeld eine Batteriezellfabrik bauen will

Nordrhein-Westfalen sieht gute Chancen, eine Batteriezellen-Fabrik für E-Autos ins Land zu holen. Wie Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) berichteten, gibt es intensive Verhandlungen mit Autoherstellern und Batteriezellenspezialisten zur Gründung eines entsprechenden Konsortiums.

Hurra, noch mehr Arbeit für die Kinder in den diversen Lithium-Minen Südamerikas! NRWs Wirtschaftspolitiker - die tun was! TB

04.02.2019

09:02 | fuw: Kranker Kapitalismus

In der Kritik stehen derzeit vor allem Kolosse wie Amazon (AMZN 1633.31 0.44%), Google (GOOGL 1141.42 2.04%) und Facebook (FB 169.25 2.14%), die sich enorme Marktmacht gesichert haben, weltweit Daten von Milliarden Nutzern sammeln und unser Privatleben ausspionieren. Das Problem geht jedoch weit über den IT-Sektor hinaus. Seit den Achtzigerjahren rollt eine Fusionswelle nach der anderen über Corporate America. In der US-Wirtschaft ist es dadurch zu einer exzessiven Konzentration gekommen.

17:21 | kreutzer: Freihandel – Theorie

Anlässlich des soeben geschlossenen Freihandelsabkommens der EU mit Japan, mit dem – so hört man – der größte Wirtschaftsraum der Welt geschaffen wurde, ist die Theorie des Freihandels grundsätzlich zu analysieren und zu hinterfragen.

Zugegeben - eine sehr pure aber im Kern richtige Aussage: Ein Freihandel, ist kein Freihandel, wenn es Verträge dazu braucht! TB

17:48 | Leser-Präzisierung
Auch wenns die meisten wissen wies von Ihnen gemeint ist lieber TB. Sie meinten: Freihandel unter freien Menschen braucht keine Staatsverträge unter Staaten! Ansonsten kommt es zum Irrtum für manche wenn man den Kommentar ließt.


13:10
 | andernwelt: Die Bahn könnte pünktlich fahren und Geld sparen – wenn Fachleute das Sagen hätten

Immer wenn ein Plan nicht eingehalten werden kann, entsteht Reibung und andere Kollateralschäden. Es müssen Reservepläne aktiviert werden, sofern es welche gibt. Zusätzlicher Aufwand entsteht und damit zusätzliche Kosten. Der Aufwand ist enorm, zum alten Plan zurückzukehren. 1990 mit dem Beginn des Turbokapitalismus hat die Lufthansa vorgeführt, wie es nicht geht. Sie hat für die Billigtochter “Lufthansa Express” die Flug- und Umkehrzeiten so knapp kalkuliert, dass pünktliches Fliegen kaum möglich war. 30 Minuten sollten ausreichen, eine ausgebuchte 737-400 mit 144 Plätzen “umzudrehen”.

03.02.2019

15:19 | handelsblatt: „Konjunktur-TÜV“ – CSU-Chef Söder erklärt seinen wirtschaftspolitischen Kurs

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Söder will die Wirtschaftspolitik der Union neu ausrichten. Er fordert die Entlastung von Unternehmen und ein Wettbewerbsrecht, das globale Champions ermöglicht.

Leider ein Bezahlartikel. Dennoch hier gebracht, da die Überschrift und auch der Teasertext schön aussagen: die einstige Unternehmerpartei goes Planwirtschaft. Ist schliesslich auch eine Form von Wirtschaft - zumindest für die CSUler! TB


15:31 | Leser-Kommentar zum Hörakustiker von gestern

Die Hörakustik ist ein sehr umkämpfter Markt. Um so mehr seit auch Fielmann sich dort breit macht mit weitaus besseren Konditionen für den Kunden.
Der Hörgeräte Akustiker freut sich über jeden Kunden weil der ihm eine Menge Geld bringt. Offensichtlich ist da schon jemand zu fett geworden und wer mein Geld nicht will der hat mich für immer verloren. Andere nehmen das Geld gerne.
Was besonders weh tut ist die Tatsache das während der 6 jährigen Betriebszeit die Kasse bezahlt und der Hörgeräte Akustiker es der anderen Firma überweisen muss zu welcher man wechselt...

02.02.2019

17:25 | jouwatch: Unfassbar: Hörgeräteträger wird Ausprobe verweigert, weil er AfD-Mitglied ist

„Ich bin Hörgeräteträger und seit 15 Jahren treuer Kunde der Fa.*** in ***. Nun benötige ich ein neues Hörgerät mit Anbindung an meine Geräte am Arbeitsplatz, und habe mich dazu an den Geschäftsführer der Firma gewendet. Nach meiner persönlichen Vorstellung dort bekam ich eine Mail, die sagte: ‚Nach Rücksprache und reiflicher Überlegung, nehmen wir Abstand von der Hörgeräteausprobe. Ich bitte Sie dies zu akzeptieren und nicht weiter zu hinterfragen.'“

Während wir es von Netzriesen, wie facebook und google es mittlerweile gewöhnt sind, dass diese die Befehle und Wünsche der faschistioiden Globalisten befolgen und erfüllen, ist  so ein Fall relativ neu! Kleinere Betriebe beim Ausüben des Denk-Faschismus waren bisher Gottseidank sehr selten und auf Veranstaltungslokale und Hotels der AfD begrenzt! Wir erreichen hiermit ein neues Stadium! Natürlich steht b.com für die Freiheit des Unternehmers, Geschäftsanträge an- und abzulehnen, aber dieser Vorfall lässt einen über dieses Grundprinzip der Freiheit nachdenken! TB

Kommentar der  Einsenderin
„Ich verkaufe nicht an Juden“, weil AfD Mitglieder Nazis sind. Wie sich die Bilder gleichen.

17:47 | M
Hörgeräteakustiker ist ein krisenfester Job. Entweder bekommt man die Kiddies, die sich mit ihren Ohrhörern fast das Schädeldach wegsprengen, oder eben die IS-Terroristen mit Knalltrauma. Auf so einen kleinen AfD-Fuzzie, der einem auch noch das Geschäft ruinieren könnte, kann man locker verzichten.


10:38
 | welt: In der Wirtschaft wächst die Angst vor Altmaiers Übergriffen

Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft begrüßen den jüngsten industriepolitischen Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). „Ein stärkerer Einsatz der Bundesregierung für die Zukunft des Industriestandortes Deutschland kommt angesichts der globalen Unsicherheiten und der Anforderungen durch die Digitalisierung zum richtigen Zeitpunkt“, sagte Eric Schweitzer, der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), gegenüber WELT.

Sehen Sie dazu auch den Eintrag von gestern 14:07! TB

01.02.2019

14:07 | welt: Wirtschaftsweiser wirft Altmaier „Planwirtschaft“ vor

Lars Feld ist ein nüchterner Professor, keiner jener Lautsprecher eigentlich, die es in seiner Zunft auch gibt. Aber die „Nationale Industriestrategie 2030“ von Wirtschaftsminister Peter Altmaier lässt den Finanzwissenschaftler aus Freiburg deutlich werden.
Die Strategie, die kommende Woche vorgestellt werden soll und aus deren Zusammenfassung WELT berichtet hat, ist für Feld ein einziger Irrweg. Sie „erinnert an längst überwunden geglaubte Machbarkeitsphantasien vergangener Jahrzehnte“, sagt der Ökonom, der seit knapp acht Jahren auch Mitglied des fünfköpfigen Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist.
Im Ganzen ergebe sich aus dem Altmaier-Konzept, soweit bisher erkennbar, „eine Förderungs-, Subventions- und Regulierungskulisse, die erschreckender kaum sein könnte“, so der Wirtschaftsweise. „Marktwirtschaft sieht jedenfalls anders aus.“
Einen Industrie-Anteil von 25 Prozent an der Bruttowertschöpfung anzustreben, wie Altmaier es tun will, entspreche „klassischer Planungsarimethik“, glaubt Feld.
Der Ökonom weiter: „Dieses Programm der Industriepolitik maßt sich an zu wissen, was die richtigen Technologien der Zukunft sind, wie wettbewerbsfähige Strukturen auszusehen haben, was der richtige Industrieanteil an der Wertschöpfung ist, wer als nationaler Champion strategische Bedeutung haben soll und welches Traditionsunternehmen jedenfalls mit einer vom Staat beschützten Werkstätte rechnen darf.“
Entsprechend unbarmherzig fällt Felds Fazit aus: „Das ist bestenfalls französische Wirtschaftstradition, schlechterdings Planwirtschaft. Mit Ludwig Erhards Sozialer Marktwirtschaft hat es nicht das geringste zu tun.“ Man könne „nur hoffen, dass dieses Konzept schnellstmöglich wieder in der Schublade verschwindet.“

Wenn Deutschlands Wirtschaft kracht, dann kracht auch diese als Demokratie verkleidete Oligarchie. Ich bin schon gespannt, ob die neue Industriepolitik dazu beitragen wird! AM

08:45 | fmw: Amazon-Quartalszahlen: Erwartungen übertroffen, aber…

Der Umsatz liegt bei 72,4 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 60,5/erwartet 71,8). Für das aktuell laufende Quartal erwartet man jetzt 56-60 Milliarden Dollar Umsatz (bisher erwartet 61). Also senkt man die Erwartung spürbar ab. Dies soll mit negativen Auswirkungen durch Wechselkursschwankungen zu tun haben.

05:45 | querschuesse: Deutschland: Einzelhandelsumsätze Dezember 2018

Das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete die Einzelhandelsumsätze für den Monat Dezember 2018. Im Dezember 2018 sanken die unbereinigten Einzelhandelsumsätze real um -2,1% zum Vorjahresmonat und bei den nominalen Originaldaten ging es um -1,2% zum Vorjahresmonat aufwärts. Der Dezember 2018 hatte 24 Verkaufstage, genau wie der Dezember 2017. Unter der Berücksichtigung der Saison- und Kalendereffekte sanken die realen Einzelhandelsumsätze um -4,3% zum Vormonat und die nominalen Umsätze um -4,8% zum Vormonat. (.....) Immer noch ist das deutsche Geschäftsmodell schief, einseitig auf Nettoexporte ausgerichtet, heimische Investitionen werden vernachlässigt, die Binnennachfrage, auch der Konsum bleiben gemessen an der Leistungsfähigkeit der Volkwirtschaft zu schwach. Dies wird im laufenden Konjunkturabschwung als Verstärker wirken. Jahre hat man verstreichen lassen, Infrastruktur und Investitionen darben, Wohl und Wehe hängen an der Nachfrage am Ausland, die nicht endende Story.

31.01.2019

16:56 | Der Schwermetaller " Tesla scheint Pleite zu gehen"

Ein Nachfrageeinbruch macht dem E-Auto-Vorzeigeunternehmen schwer zu schaffen. Im vierten Quartal 2018 brachte Tesla das günstigere Model 3 auf den Markt, als gleichzeitig die Nachfrage nach den größeren Modellen versiegte. Die Auslieferungen nach Europa und China werden im ersten Quartal 2019 vorgezogen, um noch etwas Geld in die Kassen zu bekommen. Allerdings ist die Nachfrage nach dem Model 3 in Europa ebenfalls sehr gering. Tesla hat hohe Verbindlichkeiten, die in Kürze bedient werden müssen, es fehlt aber das Geld. Ohne Kapitalerhöhung oder massiven Zugeständnissen seitens der Zulieferer, droht Tesla im ersten Quartal 2019 die Insolvenz. Laut The Guardian wurde kürzlich die gesamte Abteilung Qualitätskontrolle entlassen. Ein langjähriger Mitarbeiter wird zitiert: Er hätte keine Idee, wie die Firma ohne Qualitätssicherung arbeiten könne. Weiterhin berichtet er von zahlreichen Nachbesserungen, die im Rahmen der Qualitätskontrollen notwendig wären. Insgesamt wurden 7 % der Belegschaft entlassen um Kosten zu senken. Weitere Entlassungen scheinen geplant zu sein. Mit dem nicht mehr auszuschließenden Untergang dieser E-Auto-Ikone zeigt sich wieder, daß batterieelektrische Fahrzeuge kein massentaugliches Produkt sind.

30.01.2019

17:32 | br: Zwangspause bei Audi dauert bis Sonntag - Streik in Györ endet

Wegen des andauernden Streiks im ungarischen Motorenwerk Györ hat Audi den Produktionsstopp in Ingolstadt bis Ende der Woche verlängert. Auch VW- und Porsche-Werke sind mittlerweile betroffen. Der Streik in Ungarn soll aber am Abend enden.

08:49 | rt: Betrug, Geldwäsche, Industriespionage: US-Justiz erhebt Anklage gegen Tech-Riesen Huawei

Die US-Justiz hat jetzt offiziell Anklage gegen das chinesische Unternehmen Huawei erhoben. Es geht vor allem um Geschäfte im Iran. Zudem wurde die Auslieferung der in Kanada festgehaltenen Finanzchefin und Tochter des Gründers, Meng Wanzhou, beantragt.

09:03 | dazu passend - gst: President Trump DOJ INDICTS Chinese Company Huawei for Stealing American Tech Secrets! TB

29.01.2019

18:47 | handelsblatt: Bundesregierung erwartet Rekordbeschäftigung

Trotz des Knicks in der Konjunkturkurve erwartet die Bundesregierung 2019 einen neuen Beschäftigungsrekord. Die Arbeitslosenquote werde voraussichtlich auf 4,9 Prozent sinken.

Gut aufbewahren - wir sollten uns diese Prognose merken! TB

28.01.2019

Davos

12:23 | Der fehlende Part: Weltwirtschaftsforum in Davos: „Die Stärke liegt im Informellen“

Die globale Elite aus Wirtschaft und Politik trifft sich wieder in Davos, einem kleinen, verträumten Städtchen in den Schweizer Alpen. Sie fördern vor allem privat-öffentliche Kooperationen und sind Agenda-Setter für die G7 und G20. In diesem Jahr befasst sich das World Economic Forum, zu dem auch Angela Merkel angereist ist, vorrangig mit dem Thema Globalisation 4.0: Gestaltung einer neuen globalen Architektur.

Allgemein

08:36 | ET: Tausende Zöllner dringend gesucht

EU-Länder suchen dringend nach Zöllnern. Die Zollgewerkschaft spricht von 1300 neuen Stellen für die Bewältigung des Brexit, die Bundesregierung will 900 zusätzliche Beamte einstellen.

Dazu aufschlussreich und passend - mises: Die Tuttle-Zwillinge: Protektionismus kinderleicht erklärt! TB

27.01.2019

17:46 | welt: Selbst Nachbarländer fürchten um Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit

Führende Vertreter aus Wirtschaft und Politik fürchten um die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland und verlangen daher von der Bundesregierung größere Anstrengungen bei neuen Technologien wie der künstlichen Intelligenz (KI).

Wenn das von den Parasiten beleidigte Wirtstier in eine (wirtschaftliche) Depression verfällt, fangen sich die Parasiten zum Fürchten und ein wenig später zu Sterben an! In der natur völlig normal! TB


08:20
 | ET: Immer mehr Bäcker und Metzger machen ihren Laden dicht

Immer mehr Bäcker und Metzger in Deutschland schließen ihr Geschäft für immer. Die Zahl der handwerklichen Bäcker- und Fleischereibetriebe ging von 2008 bis 2018 massiv zurück.

Obwohl unsere Politiker in Österreich ein wenig weniger verrückt sind wie die Euren, diesem Trend können wir uns leider auch nicht ganz entziehen. Ich habe zwar in meiner Umgebung in Wien einige selbstständige Bäcker (richtige Brotmanufakturen), einen richtigen Fleischhauer sucht man aber vergebens. Dafür gibt es Döner und Kebap bis zum Abwinken! TB

26.01.2019

12:02 | jw: Krise nicht überwunden

Die Bundesregierung will ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr deutlich nach unten korrigieren. Sie rechnet im neuen Jahreswirtschaftsbericht für 2019 nur noch mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um ein Prozent, wie es am Freitag aus Koalitionskreisen hieß. In ihrer Herbstprognose war die Regierung noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Jahreswirtschaftsbericht am kommenden Mittwoch vorstellen.

@Davos: Solche Mega-blabla-Treffen bringen in den seltensten Fällen. Denken wir nur an die Klimatreffen - allesamt relativ konsequenzlos. Auch Davos war bisher niemals bahnbrechend, geschweige denn problemlösend. Aber derartig wenig wie heuer, hat's selbst in Davos noch nie zuvor gegeben1 TB

25.01.2019

Davos

14:51 | jäger: Globalisierung 4.0 – Das Weltwirtschaftsforum zwischen Diskussion über unsere technologische Zukunft und der immer unerträglicher werdenden Eitelkeit einer stumpfen globalen Finanzelite

... Dieses Jahr lautet das Motto „Globalisierung 4.0: Gestaltung einer globalen Architektur im Zeitalter der vierten industriellen Revolution“. Man erkennt schon am Titel: Es geht um den technologischen Wandel und wie er die Gesellschaft umgestaltet. Man kann dem Veranstalter zugutehalten, dass er damit genau das zentrale Thema gefunden hat, das die Welt und unsere Gesellschaft erschüttert: die Auswirkungen einer technologischen Entwicklung, die immer schneller verläuft und den Menschen schier den Atem raubt.

Es scheint, als wäre das Davoser Symposium - gleich wie die globale Wirtschaft "alsa ganza" - einem gewissen Bedeutungs-Schrumpfungsprozess unterworfen. Beim heurigen  bla-bla-Thema kein Wunder! TB

14:56 | zum grünen Kommentar passend - srf: Ungewöhnliche Galionsfigur - «Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!»! TB


08:37
 | Andreas Tögel: Davos, Oxfam und die EZB

Alle Jahre wieder, pünktlich zum Beginn des in Davos über die Bühne gehenden Weltwirtschaftsforums, kommt Oxfam, eine NGO, die den Kampf gegen die weltweite Armut auf ihre Fahnen geschrieben hat, einmal mehr mit dem abgedroschenen Schmäh von der angeblich immer weiter aufklaffenden Schere zwischen Armen und Reich daher. Glühende (linke) Ideologen lassen sich eben von ihnen unwillkommenen Fakten niemals beirren. Die liberale Denkfabrik Agenda Austria hat sich mit den Einlassungen von Oxfam auseinandergesetzt und kommt zum Schluss, dass nicht viel dran ist (siehe den Hinweis am Ende des Textes).

Den gesamten Beitrag von Andreas Tögel finden Sie in der Rubrik "Mit offenen Karten"! TB

Allgemein

15:01 | mm: "Deutsche Wirtschaft im Abschwung" - Info-Index fällt unerwartet stark

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zu Jahresbeginn weiter verschlechtert. Führungskräfte beurteilen sowohl ihre Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden Monate schlechter. In allen großen Branchen trübte sich die Stimmung ein.

15:16 | Leser-Zitateinsendung
Total unerwartet?
“Es gibt keine Möglichkeit, den finalen Zusammenbruch eines Booms zu verhindern, der durch Kreditexpansion erzeugt wurde. Die einzige Alternative lautet: Entweder die Krise entsteht früher durch die freiwillige Beendigung einer Kreditexpansion – oder sie entsteht später als finale und totale Katastrophe für das betreffende Währungssystem”
- Ludwig Heinrich von Mises - 

23.01.2019

Davos

16:11 | t-online:  "Neuer Wind bläst rund um die Welt" - US-Außenminister schwärmt von Brexit und Bolsonaro

Zum Weltwirtschaftstreffen in Davos lässt sich der US-amerikanische Außenminister Mike Pompeo per Video zuschalten. Dann lobt er den rechtsextremen Präsidenten Brasiliens und Großbritanniens Austritt aus der EU.

Den neuen Wind spüren auch die Davoser Veranstalter. Keine Kanzlerin, keine Prime-Ministerin, keine Emanuelle und kein US-Präsident! TB

Allgemein

10:39 | oe24: Kurz trifft IT-Bosse: Zahlt eure Steuern!

Kurz ist einer der Regierungschefs beim diesjährigen Wirtschaftsforum, aus der EU wird auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an einem der wichtigsten Wirtschaftsgipfel teilnehmen. Merkel und Kurz sowie Ruandas Paul Kagame sind morgen Donnerstag Hauptredner bei einem EU-Afrika-Panel in Davos.

Und selbstverständlich werden Sie dem Charme des Kanzlers nicht widerstehen können und sofort vom 2-%- Steuerparadies im Lande des EU-Kommissionspräsidenten absiedeln um nach Österreich zu gehen, um die "volle Wäsch'" zu blechen! TB


06:49
 | et: Frank Hennig: Greenpeace und die Verantwortungslosigkeit als Geschäftsmodell

Haribo bietet Gummibärchen, Daimler die Nobelkarossen, Kirchen den Seelenfrieden und NGO`s ein gutes Gewissen. Das kann man kaufen, wenn man keines hat. Zum Beispiel durch eine Fördermitgliedschaft bei Greenpeace. Ein Kommentar von Energieexperte Frank Hennig.

Warum die Rubrik Wirtschaft? Weil greenpeace als modernes/in die Jahre gekommenes Ablass-Unternehmen hierher gehört. HP

22.01.2019

08:02 | gs: Der sicherste Weg, den Kapitalismus zu besiegen

Eines der wichtigsten volkswirtschaftlichen Probleme lautet: Woher weiß man, ob ein Unternehmen Reichtum schafft oder zerstört? Der Unterschied ist objektiv, schwarz und weiß. Es sollte klar sein, dass unsere gesamte Wirtschaft jämmerlich arm sein wird, wenn Ihnen nicht einmal ein Geschäftsführer den Unterschied zwischen Reichtum schaffenden und Reichtum zerstörenden Aktivitäten erklären kann.

21.01.2019

18:05 |Der Schwermetaller: "Kalte Füsse bei VW?"

die Autoindustrie scheint langsam kalte Füsse zu bekommen angesichts des Irrsinns gegen das Auto. VW hat scheinbar beschlossen in die Offenssive zu gehen mit folgender Pressemitteilung. Das hätten sie schon viel früher machen sollen.

vw-newsroom: Der Mythos vom Neckartor

Die Diskussion zum Thema Diesel versachlicht sich, die Nachhaltigkeit der Dieseltechnologie wird wieder vorurteilsfreier diskutiert: unter Experten, in Medien und auf sozialen Kanälen. Hier erläutern wir die wichtigsten Fakten und fragwürdigsten Werte zu den Emissionswerten von Feinstaub und NOx.

 

15:25 | Leser-Zuschrift "Ursache für Dieselbashing"

Vor einiger Zeit konnte man hier im Forum einen Beitrag lesen, welcher den Mangel an Mitteldestillaten thematisierte. Das und nur das ist die Ursache für das Dieselbashing. Der Kerosinverbrauch hat sich von 1990 - 2010 verdoppelt. Der Dieselverbrauch in Deutschland von 1990 -2016 fast verdreifacht.
Neuere Zahlen konnte ich leider nicht finden.
Die USA, die früher Dieselkraftstoff exportieren konnten, haben wegen des Frackings weniger Mitteldestillate und sind selber darauf angewiesen schwerere Fraktionen zu importieren . Was vor 40 Jahren noch ein "Abfallprodukt" der Benzinherstellung ( daher die steuerliche Förderung von Dieslfahrzeugen in den 70ger und 80ger Jahren) war , ist mittlerweile das wichtigste Produkt bei der Erdölraffinierung geworden. Wer denkt die Politik würde gegen die Autoindustrie arbeiten der irrt. Ich denke da gibt es Absprachen.
Dass E -Autos keine Lösung sind wurde hier schon oft genug diskutiert. Allerdings wurde dabei ein Aspekt nicht beachtet. Und das ist die Brennstoffzelle.
https://www.daimler.com/innovation/case/electric/brennstoffzelle-wasserstoff-elektromobilitaet.html
Für Wasserstoff fehlt zur Zeit die nötige Infrastruktur. Aber Selbigen kann man z.b. aus Äthanol, Methanol oder auch Erdgas abspalten.
Nissan testet diese Technologie mit seinem Elektrotransporter in Brasilien.
Dort wird Äthanol im industriellen Masstab aus Zuckerrohr gewonnen und seit rund 50 Jahren in konventionellen Verbrennungsmotoren als Bezinersatz verwendet. Die notwendigen Modifikationen am Motor sind einfach , beschränken sich im wesentlichen auf einen kleinen Primertank mit Benzin für den Kaltstart und kraftstoffresistente Leitungen. Die Technik ist seit Jahrzehnten ausgereift und es ist auch möglich Benzin und Methanol in beliebigen Mischungsverhältnissen zu tanken.
Damit ist die komplette vorhandene Infrastruktur nutzbar. Europa hat allerdings nicht die Mengen an geeigneter Biomasse um Äthanol in den benötigten Grössenordnungen bereitzustellen. Aber da gibt es eine einfache Lösung:
Methan , sprich Erdgas, lässt sich in Methanol umwandeln. Es könnte dann direkt in entsprechenden Verbrennungsmotoren verwendet werden oder von Brennstoffzellenfahrzeugen mit Direktmethanoltechnik getankt werden. Einen Feldversuch mit Methanol aus Erdgas gab es meines Wissens in den 90ger Jahren in Berlin. Wir müssen nur die zusätzlichen Mengen an Erdgas bekommen.....

15:59 | Leser-Kommentar
Wie kann etwas, daß bei der Herstellung von Benzin als Abfallprodukt entsteht, plötzlich das wichtigste Produkt bei der Erdölraffinierung werden? Mir wurde mal von einem Tunesier erzählt, daß es Diesel dort praktisch umsonst gibt. Der erste Teil des Beitrags scheint mir (als Laie) Hoax zu sein.

Abfallprodukt? So würde ich das icht sehen. Beim Raffinieren von Erdöl werden meinen beschiedenen Kenntnissen nach, nach und nach Produkte "frei"! Was man produziert, hängt von der Beschaffenehit des Rohöls ab. Und genau in dieser "Was-produziere-ich"-Enrschiedung trennt sich die Spreu vom Weizen der Production-Manager"! So habe ich es zumindest einmal von einme Öl-Insider gehört! TB

18:44 | Leser-Nachtrag zum Leserkommentar von 15:59
Dem Kommentator empfehle ich die Lektüre des Wikipedia Artikels, der unter dem folgenden Link eingesehen werden kann.
https://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6lraffinerie
Wenn ich ein Schwein schlachte , dann gibt es auch nur 2 Filets, 2 Schinken, 1 Herz , 2 Nieren.
Das ist beim Rohöl nicht viel anders. Abhängig vom Fördergebiet gibt es Unterschiede in der Zusammensetzung, aber ich kann nicht aus einem Liter Rohöl einen Liter Diesel oder einen Liter Benzin herstellen.
Wie der Metzger muss auch die Mineralölindustrie darauf achten , dass möglichst alle anfallenden Fraktionen möglichst gewinnbringend veräussert werden. Gelingt das nicht, so bleibt in der Regel nur die Möglichkeit die schlecht verkäuflichen Bestandteile im Preis zu senken, bis sich wieder das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage eingependelt hat.Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass man mit technischen Verfahren weniger gut verkäufliche Bestandteile in andere Produkte konvertieren kann. Jeder zusätzlich Produktionsschritt kostet Geld und meist auch zusätzliche Energie.
Nach dem Krieg wurden PKW hierzulande praktisch nur von Mercedes und in geringem Umfang auch von Peugeot mit Dieselmotoren verkauft.
Heizöl kostete in den 60ger Jahren zwisch 7 und 10 Pfennigen .( für Alle , die mit dem Euro gross geworden sind 3,5 bis 5 Cent)
Daher war es sogar für einen Bergmann verlockend seinen Feststoffkessel, für den er den grössten Teil des Brennstoffs vom Arbeitgeber geschenkt bekam, durch eine Ölheizung zu ersetzen. Damit konnte man die schlecht verkäufliche Fraktion loswerden.
Erst als Anfang der 70ger Jahre mit dem Golf Diesel ein Fahrzeug auftauchte, welches nicht nur äusserst sparsam sondern für Dieselverhältnisse auch noch ungewohnt flott war., änderte sich die Situation. Die anderen Autobauer zogen nach und unterstützt durch Massnahmen wie mehrjährige Fahrzeugsteuerbefreiung stieg der Dieselverbrauch rasch an. Damit stiegen auch plötzlich die Heizölpreise drastisch an.
Ab 1984 erschienen die ersten Transporter und ab 1987 die ersten PKW mit direkteinspritzenden Motoren. Mit dem Audi 100 C3 brachte Audi die erste Limousine aus deutscher Produktion auf dem Markt und ab jetzt begann der Diesel sein Image zu wandeln. Er war jetzt nicht mehr laut und lahm sondern schnell und komfortabel und dazu höchst sparsam.
Die gestiegene Nachfrage wurde einerseits durch Importe gedeckt, andererseits begannen breit angelegte Werbekampagnen um Ölheizungen durch Gasheizungen zu ersetzen - selbstverständlich nur zum Schutz der Umwelt!
Trotzdem scheint jetzt jedoch ein Punkt erreicht, wo der stetig steigenden Nachfrage nach Dieselfahrzeugen Einhalt geboten werden musste. Und wer sich die Zulassungsstatistiken ansieht, der kann den Akteuren nur gratulieren. Die Aktionen haben ordentliche Wirkung gezeigt.
Was die günstigen Dieselpreise in Afrika angeht kann ich dem Kommentator allerdings Recht geben. Gerade deswegen wird man sich dort auf die vielen guten Selbstzünder freuen, die jetzt in Deutschland weggeworfen oder verschleudert werden.


12:14 | Der Schwermetaller "VW und die Elektroautos"

na sieh mal einer an. Gemäß der Nachrichtenagentur Reuters verkündete VW noch im November 2018, ein Elektroauto für weniger als 20.000 Euro auf den Markt bringen zu wollen. Und jetzt kommt der Rückzieher. Der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch ließ folgendes verlauten: Mit dem Umstieg auf Elektroautos würden sich die Kosten so erhöhen, daß die heutigen Preise für Kleinwagen nicht mehr haltbar seien und deshalb günstige Kleinwagen zunehmend aus dem Programm der Hersteller verschwinden würden. Die Frage, ob sich Menschen mit niedrigem Einkommen künftig noch ein Auto leisten können, werde ein Thema werden. Pötsch dazu: " Das ist einer der Punkte, bei denen wir uns fragen, ob bei der Festlegung neuer CO2-Grenzwerte auch alle gesellschaftlich relevanten Aspekte ausreichend berücksichtigt worden sind". Das von VW als Elektroauto entwickelte Fahrzeug I.D. werde erst ab 30.000 Euro aufwärts zu haben sein. Weiterhin müssten die Kunden Abstriche bei der Reichweite hinnehmen. Mehr als 300 bsi 400 km sind nicht möglich. Wacht die Autoindustrie jetzt doch langsam auf, was ihr da von EU, Merkel und den Grünen untergeschoben wurde? Ist das Elektroauto doch nicht der Heilsbringer? Das war aber schon lange offensichtlich.

09:04 | silverdoctors: Investors Beware: World Economy Headed For Recession In 2019 Unless Something Happens

Global economic activity has been slowing down dramatically in recent months, and now the mainstream media is filled with dire warnings that a global recession is dead ahead in 2019. And without a doubt, things do not look good right now as economic numbers from all over the globe just get bleaker and bleaker. China’s trade numbers are imploding, Germany is “careening towards recession”, and the government shutdown in the United States is taking a huge toll on the U.S. economy.

20.01.2019

12:03 | ET: Weltwirtschaftsforum in Davos – ohne Trump, May und Macron

Am Dienstag beginnt das Weltwirtschaftsforum in Davos – ohne Trump, May und Macron. Aber mit Angela Merkel, die am Mittwoch nach Davos reisen wird.

19.01.2019

08:03 | fuw: «Ein Handelskrieg kennt keine Gewinner»

Geraume Zeit kannte die Entwicklung der globalen Handelsaktivität nur eine Richtung: steil nach oben. Freihandelsabkommen wurden abgeschlossen, Hemmnisse abgebaut und Produktionsketten ausgeweitet. Doch nun scheint dieser Trend ins Stocken zu geraten. Ausgehend von den USA haben protektionistische Eingriffe zugenommen, was sich zurzeit besonders deutlich im sino-amerikanischen Handelsstreit manifestiert.

Mag im großen stimmen - kleinere Profit-Situationen können allerdings schon entstehen: Aus trend 2018:
Das Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) hat in seiner Analyse der Auswirkungen eines Handelskrieges auf die Weltwirtschaft einen klaren Profiteur benannt: Kanada. Der größte Stahlexporteur in die USA ist, genauso wie Mexiko, von den Restriktionen ausgenommen. Das wiiw hat errechnet, dass Kanadas Stahlproduktion durch die Importzölle für andere Staaten ein Zusatzgewinn von einer halben Milliarde US-Dollar jährlich erwächst. In der Aluminiumherstellung sind es immer noch 200 Millionen Dollar im Jahr. TB

18.01.2019

11:15 | n-tv: Etatstreit spitzt sich weiter zu Trump sagt Davos-Reise von US-Delegation ab

Der Haushaltsstreit in den USA nimmt persönliche Ausmaße an. Mit süffisantem Unterton streicht Präsident Trump der Demokratin Pelosi eine wichtige Reise unter Verweis auf den Shutdown. Auch einen Trip seiner eigenen Leute zum Weltwirtschaftsforum sagt er ab.

08:35 | faz: Die ökonomischen Spätfolgen des Merkelantismus

Die ökonomische Bilanz Angela Merkels als Bundeskanzlerin sieht auf den ersten Blick gut aus. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist seit 2005, dem Jahr ihres Amtsantritts, um gut 20 Prozent gestiegen. Zugleich nahm die Zahl der Erwerbstätigen um fast 5 Millionen zu, das war ein Anstieg um 12,5 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich von damals 4,8 Millionen nahezu halbiert, die Arbeitslosenquote sank von 13 Prozent auf unter 6 Prozent.

Mit ist ein Artikel der Zeitschrift "Capital" (Nov18) erinnerlich, die das ganz anders sehen, nämlich positiv - hat mich damals schon gewundert: hier gehts zum Artikel! TB

17.01.2019

16:03 | zero-h: Russia To Overtake Germany As World's Fifth-Largest Economy

Despite years of international sanctions and low oil prices have dragged on Russia's economy, which pushed the Russian economy into a recession during 2015, UK-based global bank Standard Chartered predicted in a report published this week that Russia will overtake Germany as the world's fifth largest economy, possibly as early as next year, according to RT.

Eri Wahn
"Aber die Sanktionen verfehlen ihre Wirkung nicht.", so ließ es das Wahrheitsministerium noch kurz vor Weihnachten über eines seiner Sprachrohre, den zwangsfinanzierten „Deutschlandfunk“ https://www.deutschlandfunk.de/eu-strafmassnahmen-wie-wirken-die-sanktionen-gegen-russland.795.de.html?dram:article_id=435917, verkünden. Ich wußte gar nicht, daß Relotius auch Wirtschaftsnachrichten erdichtet … Wobei ganz gelogen ist es ja nicht: Die Sanktionen entfalten sich eben dort, wo die größte Einfalt regiert, auf der Seite des Sanktionierenden!


10:56
 | fuw: Fed berichtet von sinkender Zuversicht

Die US-Wirtschaft hat zunehmend mit einem Mangel an Arbeitskräften zu kämpfen. Die Unternehmen hätten Schwierigkeiten, neue Mitarbeiter zu finden. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht des Federal Reserve hervor. Zugleich stiegen die Löhne und Preise aber in einem moderaten Tempo, heisst es in der jüngsten Ausgabe des Beige Book.

16.01.2019

08:18 | ip: Das Perverse: Unser Modell kannibalisiert das alte Inländische zugunsten des neuen Ausländischen

... Dem Maschinen- und Autobauer der Welt brechen langsam die Absatzmärkte ein: England im Brexit Chaos, die Mittelmeerländer in Dauerflaute, China in Abkühlungsphase, und in den USA werden insbesondere die Autokäufer plötzlich vorsichtig (Dieselskandal).

15.01.2019

10:29 | n-tv: Wirtschaft wächst so langsam wie lange nicht

Europas größte Volkswirtschaft wächst das neunte Jahr in Folge. Doch das Bruttoinlandsprodukt steigt nur um 1,5 Prozent. Das ist der tiefste Wert seit fünf Jahren. Verschiedene Faktoren hinterlassen Schrammen.

Wenn Steuereinnahmen schneller wachsen als die Wirtschaft, weißt Du, von wem Du regiert wirst Dazu passend folgende Kärntner Volksweisheit:
Da Bauer fett,
da Fock zaudia
den Foischn gfuadat
kimmt ma fia
für die dt. Leser: Fock=Schwein, zaudia = zahndürr/dünn, Foischn = der Falsche, gfuadat = gefüttert, kimmt ma fia kommt mir vor, denke ich! TB

14.01.2019

18:50 | nachdenkseiten: Danke, Botschafter Grenell!

Richard Grenell droht deutschen Unternehmen in einem Brandbrief Sanktionen an, wenn sie ihre Tätigkeit an der deutsch-russischen Ostseepipeline Nord Stream 2 fortsetzen. Selbst Vertreter der Regierungskoalition sind sich offenbar weitestgehend einig, dass Grenell sich – einmal mehr – im Ton vergriffen hat. Das ist natürlich richtig. Interessanter als das „Wie“ ist aber eigentlich doch das „Was“. Grenell sagt nur, was Präsident, Senat und Abgeordnetenhaus in Washington beschlossen haben.

Imperialismus des 21.Jhdts! TB

19:47 | Die Leseratte
Auf Sputnik wird dazu die Meinung vertreten, dass dieses Gehabe von Grenell eigentlich ein Zeichen von Schwäche ist. Trump hat die Kanzlerin trotz aller Bemühungen nicht dazu bewegen können, Northstream 2 aufzugeben, die politischen Bemühungen waren also erfolglos. Jetzt müssen sie es schon mit Gewalt versuchen, über unverhohlene Drohungen gegen die Wirtschaft. Zwei Aspekte muss man dabei im Hinterkopf haben: Zum Einen haben die beteiligten Firmen schon im Vorfeld eine eigene Firma für Northstream gegründet, sind also gar nicht nicht selbst direkt beteiligt, was Sanktionen gegen diese Firmen unzulässig machen würde. Zum anderen würde Deutschland damit plötzlich ebenfalls in der Gruppe der erklärten Feinde der USA wiederfinden, zusammen mit Russland und China. In dem Fall wäre es unlogisch, seinerseits Sanktionen gegen diese Staaten aufrecht zu erhalten. Also könnte Deutschland dann ankündigen, jetzt ganz offiziell den Schulterschluss mit den Mit-Parias suchen zu wollen.
https://de.sputniknews.com/kommentare/20190114323585477-grenell-politik-in-deutschland/

13.01.2019

08:50 | gs: Der gefährliche Schlaf der Merkel-Regierung

So mancher Besucher der diesjährigen CES-Messe in Las Vegas rieb sich verwundert die Augen: War es noch eine Veranstaltung für Elektronik-Spezialisten aus dem Silicon Valley und ihre Nerds oder schon für die Bosse der Autokonzerne, die so taten, als würden sie ihre Investitionen von heute auf morgen voll auf die Entwicklung selbst fahrender Autos mit Batterieantrieb konzentrieren? Zweifellos ging die Begeisterung für alles Neue - in den USA üblich und durchaus herzerfrischend - wieder Mal mit den Messebesuchern durch.

Sollte besser heissen: der gefährliche Schlaf der Wählerschaft. Denn, dass die Dame in Berlin derart viel anrichten und verschlafen kann, hat sie doch nur der schlafenden Wählerschaft zu verdanken! Ursache-Wirkung! TB

 

12.01.2019

16:06 | wsws: Ford plant Werksschließungen und Tausende von Entlassungen in Europa

Am Donnerstag kündigte der Autobauer Ford an, dass der Konzern im Rahmen seiner europäischen Umstrukturierungsmaßnahmen in Europa „Tausende“ von Arbeitsplätzen abbauen wolle. Es ist der jüngste von zahlreichen Angriffen der globalen Autokonzerne auf die Arbeiter.

Und das ganz ohne staatlicher "Diesel-Repression"! TB

10.01.2019

17:08 | spiegel: Altmaier sieht Deutschland noch 20 Jahre auf Wachstumskurs

Auf Aufschwung folgt Abschwung, so das eherne Gesetz der Konjunktur. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die nächste Flaute möglichst lange hinauszögern - und setzt auf einen Pakt mit SPD, FDP und Grünen.

Natürlich könnte die deutsche Wirtschaft noch 20 Jahre wachsen, wenn, tja wenn die Politik halt nicht wär'! TB

16:54 | dw: Social Entrepreneurs: Innovativ und mit sozialer Ader

Soziale Verantwortung als Unternehmenszweck - das war schon die Triebfeder von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (Artikelbild), der in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Not der hungernden Bauern lindern wollte und mit seiner Genossenschaftsidee den Grundstein für die bis heute bestehende Raiffeisenorganisation schuf. In Jena war es Ernst Abbe, der Ende des 19. Jahrhunderts mit der Carl-Zeiss-Stiftung völlig neue Wege ging, um ein Unternehmen sozial verantwortungsvoll zu organisieren. Aber so richtig ins Bewusstsein der Öffentlichkeit kam der Sozialunternehmer, der Social Entrepreneur, erst mit der Verleihung des Friedensnobelpreises an Muhammad Yunus im Jahr 2006.

Auch ich bin der glücklichen Lage solch einen edlen Menschen zu kennen! In der Mitte seiner 60er ist der Mann aus seiner üblichen Geschäftstätigkeit ausgestiegen und rettet nun alteingesessene Firmen und Marken! Überaus löblich! Muß schön sein, wenn man kurz vor dem Ende der Karriere sich so um andere kümmern kann! Nur selten hab ich an Neid - in diesem Falle schon! TB


13:54 | standard: Das absurde Sterben der Kleinwagen

Kleinwagen müssen billig sein. Das können sie mit ambitionierten Verbrauchs- und Abgasvorschriften nicht. Darum nehmen sie viele Hersteller komplett aus dem Programm.

Kommentar des Einsenders
Durch die absurden CO2 Vorgaben seitens der ReGIERenden wird das Kleinwagengeschäft für die Hersteller immer uninteressanter. Zu teure Technologie für dieses Marktsegment. Hersteller nehmen daher günstige, spritarme und umweltschonende Kleinwagen aus dem Angebot. Die Frage von Fr. Weidel ist leicht zu beantworten: Ja, wir werden von Idioten reGIERt.


10:24
 | fuw: Synchron in den Abschwung

Der globale Konjunkturzyklus hat den Zenit überschritten. Diese Einsicht hat in den letzten Wochen die Langfristzinsen nach unten gedrückt und war der Hauptgrund für die Börsenturbulenzen im vergangenen Quartal. Die wichtigsten Frühindikatoren haben im letzten Jahr den Höhepunkt erreicht und zeigen jetzt nach unten.

Trotzdem - Mario "whatever it takes" wird nochmals prolongieren! TB

09.01.2019

15:26 | welt: Der Wohlstand der westlichen Welt steht auf dem Spiel

Das neue Jahr wartet gleich zum Auftakt mit unschönen Wirtschaftsdaten auf. Am Dienstag wurde bekannt, dass die deutsche Industrieproduktion im November überraschend stark gefallen ist. Sollte sich keine Erholung für Dezember einstellen, könnte Deutschland doch noch in die Rezession abrutschen. Und das ist noch nicht alles: Auch der Frühindikator für die Euro-Zone kühlte sich dramatisch ab.

11:45 | zero-h: Shocking German Industrial Production Plunge Stokes Recession Fears In Europe's Largest Economy

Mere hours after German Economy Minister Peter Altmaier assured the German public that the country's economy will continue to expand despite a recent raft of discouraging economic data, official data - unlike the US, Germany's government is open and economic data continue to be reported - showed German industrial activity plunged the most since 2009, confirming a weak factory orders print from Monday and sparking fresh fears that Europe's largest economy may have entered a recession during Q4 just as Mario Draghi was preparing to end the ECB's purchases of government bonds.

Eri Wahn
Wenn man sich über den Zustand der deutschen Wirtschaft informieren will, muß man wieder ausländische Feindsender lesen! Das zweite Chart mit der Entwicklung der Auftragseingänge in der Industrie ist besonders erschreckend: Die sind bis Oktober über sechs Monate mit zunehmender Tendenz geschrumpft. Die Industrieproduktion im November sogar um 4.9%(!) gegenüber dem Vorjahr und zwar quer über all Branchen(!). Die Mär, daß es "nur" um die Autoindustrie geht, kann man wohl vergessen! Eine Situation, die wir 2009 zum letzten Mal hatten. Die Gesundbeterei von Peterli (s. Eintrag gestern um 11:35) ist völlig substanzlos. Wenn ich mir ihn so ansehe, macht er das aber wahrscheinlich einfach am zunehmenden Auftragseingang der Pizzerien im Regierungsviertel fest ...

10:30 | jw: Konflikt auf Eis! Handelsgespräche China – USAHandelsgespräche China – USA

Eine offizielle Stellungnahme hat es nicht gegeben nach den gestrigen Gesprächen zur Beendigung des Handelskrieges zwischen Washington und Beijing. US-Präsident Donald Trump twitterte am Nachmittag: »Gespräche mit China laufen sehr gut!« Das muss allerdings nichts heißen. Als Trump am 1. Dezember mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping verhandelte und danach einen »Erfolg« vermeldete, steckten gleichzeitig kanadische Polizisten auf Antrag der USA die Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Untersuchungshaft – eine Aktion, die Chinas Wirtschaft den nächsten Schlag versetzen sollte.

08.01.2019

19:58 | futurezone: Chinas Kauf-Unlust bringt Apple und Samsung in Schwierigkeiten

Auf dem größten Markt für Smartphones wurden vergangenes Jahr deutlich weniger Handys verkauft als erwartet.

11:35 | n-tv: Umbruch, Zeitenwende, Rezession? "Autoindustrie steht richtungsweisendes Jahr bevor"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht immerhin "gute Chancen", dass die Konjunktur hierzulande gut bleibt, die Wirtschaft weiter wächst. Für die Autoindustrie war das abgelaufene Jahr bereits eines der Trendumkehr: Absatz und Umsatz kletterten zumeist noch, die Gewinne gingen zurück. Wie sind die Aussichten für 2019?

Leider haben die vielen tausenden "Hackler", die in der Autoindustrie arbeiten, wehrlos ihr Bosse mit Millionen-Salären naiv akzeptiert, nicht verstehend, dass gerade diese Bosse willfährige Lakaien der Politik sind und somit die Bemühungen der ehrlich Arbeitenden konterkarieren. Mit leichtem Anflug von Fremdschämen erinnere ich an seine Peinlichkeit, Dieter Zetsche, der 2015 wider besseren Wissens der Kanzlerin in der Flüchtlingsfrage beigesprungen ist! "Volk" muss nicht nur die Politik sondern auch die Writschaftsbosse loswerden - und das schnellstens! TB

11:44 | Dazu passend: Das ist der Hammer! Unbedingt ganz anschauen! TB

RAM
Volkswirtschaftlich bedeudet es die Vernichtung der Kernindustrie der deutschen Nationalökonomie durch linksrabiates Gutmenschentum, welches die asozialen Massenverkehrsmittel (Schuldenmonster Bahn) und somit die Bewegungsfreiheit der Bürger, kontrollieren und bestimmen wollen!


11:09
 | presse: Amazon erstmals teuerstes Unternehmen der Welt

Der Online-Händler Amazon ist erstmals zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt aufgestiegen. Die Aktie des US-Konzerns legte am Montag um 3,44 Prozent zu, Amazons Börsenwert erhöhte sich auf 797 Milliarden Dollar. Das Unternehmen überflügelte damit den bisherigen Spitzenreiter Microsoft.

Eine Beurteilung dieses Menschen ist sehr gefährlich. Viele Neider wird er haben, die MSM setzt sich natürlich auf die Neid-Postings drauf - deshalb mit aller Vorsicht: sollten die Meldungen rund um die Working-Conditions halbwegs wahr sein, verdient dieser Mann keinen Respekt sondern Mitleid, dass man ein derartiges A....  sein kann! TB

07.01.2019

12:16 | handelsblatt: Deutsche Industrie mit überraschend kräftigem Auftragsschwund

Die deutsche Industrie hat im November wegen der schwächeren Nachfrage aus der Euro-Zone weniger Aufträge an Land gezogen. Das Neugeschäft schrumpfte um 1,0 Prozent zum Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mitteilte. Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet. Im Oktober waren die Aufträge noch um 0,2 Prozent gestiegen. Der Anteil an Großaufträgen fiel diesmal durchschnittlich aus.

Leider ein Bezahlartikel - der Teasertext sollte aber ausreichen! TB

08:40 | tichy: Aktiengesellschaften fehlt der Eigentümer

Sie klettern die Karriereleiter nicht deshalb nach oben, weil sie das Beste für die Eigentümer tun, sondern weil sie das Beste für ihre Vorgesetzten tun. Wenn sie oben angekommen sind, haben sie gelernt, das Beste für sich selbst zu tun. Wie der typische Manager sein Unternehmen kaputt macht.

Dazu das perfekte Zitat von Matthias Engelsberger, Ex MdB:" UNTERNEHMER IST, WER PERSÖNLICH HAFTET!" TB

06:54 | donaukurier: Audi-Ingenieure unerwünscht

Riedenburg (DK) Die Botschaft ist mehr als deutlich: In einem Ausschlussvermerk auf seiner Internetseite weist ein Riedenburger Handwerksmeister darauf hin, dass er Ingenieure von Audi und Siemens als Kunden nicht bedient. "Sie wissen alles besser und zahlen schlecht", lautet seine Begründung. Seitdem er so rigoros verfahre, sei das Leben deutlich einfacher.

06.01.2019

19:29 | mm: Dem deutschen Exportmodell droht das Ende

Lange galt Deutschlands Wirtschaft als vorbildlich. Doch die weltweite Konjunkturschwäche und die Abkehr vom Freihandel gefährden das exportorientierte Erfolgsmodell. Auf die Industrie warten heftige Verwerfungen.

11:22 | welt: Scholz erwartet baldigen Abschwung – „Die fetten Jahre sind vorbei“

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht ein Ende des jahrelangen Aufschwungs in Deutschland gekommen. „Die schöne Zeit, in der der Staat immer mehr Steuern einnimmt als erwartet, geht zu Ende“, sagte der SPD-Politiker der „Bild am Sonntag“. Für 2018 werde man zwar noch mal einen Steuerüberschuss ausweisen können, „aber nun sind die fetten Jahre vorbei. Von jetzt an erwarte ich keine unvorhergesehenen Mehreinnahmen mehr.“

Für seine Partei sind sie das schon lange! TB

05.01.2019

09:09 | frankeschenbacher: Wer an 6,5% Wachstum glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann

Bei Chinas Wachstum ist etwas faul. Immer noch verkündet die Chinesische Staatsregierung 6,5% Wachstum, obwohl die Automobilhersteller einen deutlichen Rückgang verzeichnen, GM mit minus 15% und auch Apple deutlich weniger Produkte in China absetzt.

10:36 | Nukleus
Es würde reichen, wenn ich mit Kommunismus kommentieren würde. Irgendwie kapieren das die wenigsten Leute. Es gibt sogar „Libertäre“, Kapitalismusfreaks und Marktwirtschaftler, welche die unheimlichen Segnungen des Kapitalismus und der freien Marktwirtschaft immer wieder bei den Chinesen sehen. Wenn es um die eigene Religion (Kapitalismus) geht, den einzig wahren Gott (der freie Markt), dann flippen die Leute immer komplett aus und verhaspeln sich in den wirrsten Gedankenspielen. Die Chinesen vernichten gerade den freien Markt nachhaltig mit ihrer Subventionspolitik. Sie drücken die Preise soweit, das niemand mehr wirtschaftlich produzieren kann und aufgeben muss. Die Chinesen haben nie wirklich Eroberungsfeldzüge im generellen militärischen Sinne geführt, sie haben sich sogar mehrfach erobern lassen und dann die Eroberer einfach durch Bevölkerungsaustausch und „Kulturüberstülpung“ assimiliert. Tibet ist das Paradebeispiel, obwohl militärisch okkupiert, hat man dort den Erfolg durch Bevölkerungsaustausch + eigene Kulturaufzwingung garantiert. Die setzen Machiavelli perfekt um. Das machen die Chinesen nun im globalen Maßstab. Jackie Chan sollte ein Begriff sein. Sympathischer Typ oder? Schon mal seine Meinung zur Freiheit gehört/gelesen? Jack Ma? Was er zur Freiheit zu sagen hat?

Die Chinesen sind wirklich erstaunlich effektiv mit der Umsetzung des Kommunismus/ Zentralismus in China und nun global. Ein extrem wichtiges Instrument ist die totale Überwachung, welche von der Bevölkerung absolut gut geheißen wird. Bei der Überwachung geht es nicht nur um die Überwachung („pöse Leude“ finden), sondern es geht auch darum die Stimmung in der Bevölkerung zu analysieren. Wie viel Freiheiten verträgt der Bürger bevor er unzufrieden wird? (chinesische Denkweise, spiegelt sich in den Zitaten eines Jackie Chan wieder „der Mensch kann mit zu viel Freiheit nichts anfangen/sei gefährlich“) Wer sich etwas mit dem Kommunismus auskennt, der weiß, es geht dort vorwiegend um die Befriedigung von materialistischen Bedürfnissen. Da sind die Kommunisten wie die Kapitalisten vollkommen auf dem Holzweg. Ich halte ja die Kapitalismusfreaks ja generell für ganz arme wirre Würstchen, da sie sich so nennen, wie es ihr Gesinnungsfeind ihnen vorschreibt. Der Kapitalismus ist eine Erfindung der kommunistischen Ideologen.

Ich bin eher für den Begriff des liberalen Handelns – freiheitliches Handeln, da er alles schon ins sich vereint: Ich respektiere die Freiheiten des anderen, solange er nicht meine Freiheiten damit beschränkt. Das bedeutet gleichzeitig auch eine Beschneidung der Freiheiten des Einzelnen in Form eines Konsensverfahrens. Das ist so einfach, das beherrschen sogar die nackt herum rennenden Orinocoindianer. Meine Fresse, ist das hier ein fragiles (anti-antifragiles kann man schon sagen) Affentheater)

Wie saudumm das schon läuft, sieht man daran, wie die ganzen Zuckerl derChinesen von den depperten „Kapitalisten“ gefressen wurden. Wenn Dummheit jucken würde, dann wären die schon auf dem Knochen mit dem kratzen.

03.01.2019

11:32 | gs: US-Regierung will chinesisches Unternehmen Huawei in Deutschland beschränken lassen

Die US-Regierung verlangt von Deutschland, Italien und Japan, daß ihre Telekommunikationsunternehmen keine Produkte des chinesischen Technologiekonzerns Huawei mehr verbauen sollen. Hintergrund dieses Vorstoßes sind unter anderem die geplanten Milliardeninvestitionen in die sogenannte 5G-Technologie, mit der die Datenübertragung im Mobilfunk stark beschleunigt werden soll.

OK, nach allem was wir bisher über 5G wissen, ist diese Technologie keine erfreuliche Entwicklung sowohl für die Gesundheit als auch für die Freiheit der Nutzer. Dennoch ermächtigt das in keinster Weise eine fremde Macht, sich in Deutschlands wirtschaftlichen Angelegenheiten einzumischen! TB