28.02.2019

10:29 | WiWo: Die Finanzkrise war noch nicht der Tiefpunkt

Den Finanzkrisen-Crash von 2009 haben Anleger längst verdaut. Neue Analysen zeigen jedoch, dass China und die Notenbanken die Weltwirtschaft zu früh retteten. Warum neue Tiefpunkte an der Börse noch immer möglich sind.

08:05 | gs: 6.250 Jahre alter Bulle noch immer stark

Kommt als Nächstes ein totaler Zusammenbruch des Finanzsystems, oder werden wir erleben, wie die Globalisten die Herrschaft der Welt erlangen? In welche Richtung es auch geht: Die Welt befindet sich jetzt an ihrem historisch wichtigsten Scheideweg.

26.02.2019

09:51 | sputnik: Gefahr aus Ostasien: Neue Finanzkrise aus China kann ganze Welt mitreißen

Einer der wichtigsten Gründe für eine neue Rezession könnte der globale Schuldenberg werden. Besonders beunruhigend sind die Schulden von Unternehmen vorwiegend aus den Schwellenländern, vor allem aus China.

21.02.2019

08:25 | Mike Maloney: ALERT: My 'Market Fragility Index' Is Off The Charts

Maloney erklärt den Buffet-Indicator, der die Börsenkapitalisierung der Wirtschaftsentwicklung entgegenstellt. Maloney selbst hat diesen Indikator weiterentwickelt und "Fragilitäts-Index" benannt. Beide Indikatoren befinden sich im höchsten "Warn-Modus"! Für Investoren ein unbedingtes "must see"! TB

20.02.2019

10:09 | silverdoctors: Great Civilizations Aren’t Murdered, They Commit Suicide – The Likely Cause Of The US Collapse

Historian Arnold Toynbee in his 12-volume magnum opus A Study of History was an exploration of the rise and fall of 28 different civilizations. Toynbee concluded that great civilizations don’t “get murdered,” rather, they kill themselves, and all the signs of a civilization collapse are here.

09:33 | gs: Überlebenstipps für 2019 - Wie man sicher durch das "Jahr der Instabilität" kommt

Jetzt, wo der erste Monat des Jahres vorbei ist, wird klar, dass 2019 eine andere Art von Jahr wird. Fast zehn Jahre der "Erholung" nach der Weltwirtschaftskrise, in denen wir uns der Stabilität und Ruhe erfreuten, verpufften Ende 2018. Im Jahr 2019 regiert die Instabilität.

18.02.2019

10:30 | geab: Weltweite systemische Krise: Ein Akt des Vertrauens

Sicherlich muss das internationale System (Finanzen, Währung, Governance, Demokratie …) verändert werden, aber im Transformationsprozess gibt es einen Wendepunkt, an dem die Welt nur noch die Augen schließen und springen kann. Aber in diesem Sprung von einem System zum anderen ist es das Vertrauen, das den Erfolg der Aktion bestimmt. Wenn es den geringsten Zweifel gibt, verpassen wir den Schritt.

Immer wieder werden Stimmen laut, die ihre Skepsis über die Hintermänner von GEAB äußern. Dennoch ein interessanter Artikel, der unseren Lesern wärmstens ans Herz gelegt wird! TB

12.02.2019

12:25 | express: Global recession warning THIS YEAR: Eurozone on alert as economist predicts HUGE crash

Professor Paul Krugman has warned a series of isolated downward economic trends around the world will spiral into an unavoidable global recession towards the end of 2019 or the beginning of next year. Mr Krugman said there is not “one big thing” prompting the stark forecast but instead blamed a number of incidents happening at the same time.

11.02.2019

08:26 | wm: Andreas Popp: Die Ruhe vor dem Sturm

Wann kommt der globale Finanzcrash? Während viele Börsengurus, Turbobanker und Finanzjongleure des Kasinokapitalismus immer noch so tun, als würde sich die Finanzwelt ewig und immer schneller weiterdrehen, wird der bereits laufende Zusammenbruch des weltweiten Geldsystems immer deutlicher sichtbar. Der aktuelle US-Präsident trifft mit vielen Äußerungen den Kern der wahren Zusammenhänge. Daran ändert auch das orchestrierte Pauschal-Bashing der weltweit gleichgeschalteten Presselandschaft nichts.

09.02.2019

07:02 | gs: Staatsschulden - eine Handgranate, bei der der Sicherungsstift schon längst gezogen ist

".... Was macht dieses Höllengebräu so gefährlich? Ganz einfach, das ist der Multiplikationsprozess dieser Zutaten, der ähnlich exponentielle Wirkungen wie der Zinseszins hat. Dazu ein kleines Beispiel: Ausgehend von der Einheit 1,00 wird eine jährliche Steigerungsrate von jeweils 0,25 auf fünf Jahre verfügt, wie wäre dann das kumulierte Kapitalergebnis nach fünf Jahren? Zum Nachrechnen: 1,0 x 1,25 x 1,50 x 1,75 x 2,0 = 6,5625. Und wie wäre das Ergebnis bei einer jährlichen Anpassungsrate von 0,50? Zum Nachrechnen: 1,0 x 1,50 x 2,0 x 2,5 x 3,0 = 22,50 . Erkennen Sie anhand dieses Beispiels jetzt die Problematik?
Zu allem Übel haben viele Staaten sich wegen der Wohltat, sogar negative Zinsen (wissen Sie, wie unsinnig allein diese Wortbildung ist?) als Einnahme zu vereinbaren zu dürfen, kurzfristig und wesentlich höher verschuldet."

13:52 | Nukleus
Mathematisch gut dargelegt, leider an der Realität vorbei. Der Herr Doktor blendet immer wieder die Staatsmacht aus, also das sogenannte Gewaltmonopol und die Möglichkeiten dahinter.

Erste Zuckungen dieser Staatsmacht haben wir bereits gesehen und dies äußerte sich im Ruf nach Verstaatlichung. Der Herr Doktor hat leider den Schuss nicht gehört: Kommunismus/Sozialismus. Liegt die DDR und der real existierende Sozialismus schon so lange zurück? Gut, in der DDR hatte man den Vorteil in einem nationa.....äh... sagen wir lieber in einem patriotischem Sozialismus zu leben und war dem Druck einen Anscheinsmarktwirtschaft im Westblock ausgeliefert. (sinnvolles anspornendes Feindbild)

Der Herr Doktor bringt ein perfektes Beispiel dafür, wodurch wir wirklich in den Kollaps schlittern und zwar durch irreale Ideologien wie die Seine von der Überschuldung. Es ist das generelle Problem der gesamten wissenschaftlichen Gilde (Spinner), man kann nicht zwischen Konzept und Objekt unterscheiden.

Geld ist kein Objekt, es ist ein Konzept und hat keinerlei naturgesetzliche Auswirkungen. Der Geldschein ist ein Objekt, aber ohne Wert. Den Wert erlangt dieser Geldschein erst über das Konzept Geld und wie wir uns darauf geeinigt haben (Vertrauen). Dieses Konzept Geld ist aber durch nichts naturgesetzlich fest geregelt und kann so durch den Menschen immer und immer wieder neu „geordnet“ werden. Und es wird eine Neuordnung kommen und kein Staatsschuldenkollaps.

Die Ökonomie basiert auf dem Ökonomen und diese Ökonomen waren einst die Bauern. In der Bauernwirtschaft helfen keine Zahlenspielereien(Zahlenspinnereien), sondern nur die Ausrichtung des Handels an den Naturgesetzen. Ich kann nicht im Winter aussähen, damit ich öfters ernten kann. Aber genau dieses Denkschema haben die Ideologen (Spinner). Diese Ideologen sehen ein Feld brach liegen und sehen so eine Möglichkeit, mehr Gewinn zu machen, durch eine zusätzliche Saatausbringung.

Ich muss es klar und deutlich sagen, sich über Staatsschulden zu unterhalten ist wie der Versuch Kartoffeln in gefrorene Erde zu setzen. Worüber müssen wir uns unterhalten? Es ist weder sinnvoll sich über die Höhe der Schulden noch über die Zinsen dieser Schulden zu unterhalten, sondern wie der Staatsapparat darauf reagieren wird und was für Auswirkungen es auf uns haben wird.

Natürlich gibt es immer wieder die Ideologen, welche an ihrer schönen Welt der Zahlen festhalten wollen und sie werden immer wieder Ausreden finden, sich gegen die Naturgesetze zu stellen. Fakten und die Realität interessieren sie nicht. Fakt: großen Geldschulden stehen immer auch großen Geldvermögen gegenüber....es läuft immer auf eine große Null hinaus und Bodenbesitz setzt immer auch eine Gewalt voraus diesen Besitz zu behaupten. Nennt sich hier Rechtsstaat, dahinter steht aber immer und immer und immer wieder - GEWALT...grobe, körperliche und verletzende Gewalt und dies auch im sogenannten Rechtsstaat. Ja, sicherlich geregelt, aber am Ende kommt ommer wieder die körperliche Gewalt.

Heutzutage ist das Feindbild der Lauf der Natur und die darin geltenden Naturgesetze. Der Herr Doktor hat eine schöne Liste aufgestellt, einen Versuch sich dieser fast unlösbaren negativen Dynamik zu stellen. Dieser Liste fehlt es an den wichtigsten Punkten: sich Wissen und Können anzueignen und verlässliche Verbindungen (Netzwerke) aufzubauen, damit man möglichst viel Macht zur Gewaltausübung akkumuliert.

08.02.2019

12:17 | zero-h: Watch: Peter Schiff Warns "This Is The Beginning Of The End"

The Fed appears to have paused interest rate hikes in order to save the stock market. The markets have reacted positively and a lot of analysts seem to think we’re out of the wood. But Peter traces the moves of the Federal Reserve all the way back to the first rate hike of December 2015 and shows how the central bank has put us on a path toward a financial crisis that will be bigger than 2008. Peter insists he’s been right about what would happen all along, it’s just taken us a little longer to get here than he expected.

05.02.2019

11:03 | fmw: „Entweder es platzt die Blase an den Finanzmärkten – oder die Schulden-Blase platzt“

Ernst Wolff ist bekanntlich kein Anhänger des derzeitigen Treibens an den Finanzmärkten. Sie seien durch die Notenbanken manipuliert (was kaum zu widerlegen ist), aber mit dem von eben diesen Notenbanken geplanten Ausstieg aus der ultralaxen Geldpolitik durch Zinsanhebungen/Bilanzreduzierung seien Teile der inzwischen immens gestiegenen Schulden absehbar nicht mehr bedienbar.

Zwar schon drei Wochen alt, aber Ernst Wolff sollte man niemals versäumen! TB

02.02.2019

17:19 | Markus Gärtner: Abrissbirne über Deutschland

Kommentar des Einsenders
Über Deutschland schwingt die Abrissbirne. Und sie wird jeden Tag größer. Zerstörerische Energiepolitik, Krieg gegen das Auto, Ökoterror, linke Gängelung, handeln gegen Gesetze und Wahlvolk.  Brandenburg will Gender-Parität in den Parlamenten: die Parteien, die das fordern, SPD, Gründe und Linke (aber auch die Union) haben das in den eigenen Reihen nicht einmal verwirklicht.  So verlogen ist Politik. Jetzt dürfen hessische Schulen auch auf Noten verzichten. Die linke politische Kaste wirft angesichts des Debakels, das sie in unseren Schulen angerichtet hat, nun die Messlatte weg.
Ohne Noten und andere Kriterien lässt sich Kritik nur noch schwer üben, mangels Belegen. So wird das Land ruiniert und die Chance auf einen Gegenentwurf sabotiert.

31.01.2019

10:45 | rubikon: Das Endspiel

Egal ob Deutschland, Europa, Asien, USA, Afrika, Brexit oder die Europäische Zentralbank (EZB) — die Welt spielt verrückt. Nach wie vor plündern internationale Konzerne Länder, ja ganze Kontinente aus, zahlen kaum Steuern, während die Mittelschicht immer rücksichtsloser zur Kasse gebeten wird. Global wird gezündelt, Geld gedruckt und die politischen Eliten geben ein Bild ab, welches oftmals an Peinlichkeit, Weltfremdheit und Inkompetenz nicht mehr zu überbieten ist.

05:56 | zh: Inside The Nevada "Doomsday Prepper Dream Home" That Can Be Yours For Just $900,000

"..... "In a lot of ways, it's a 'doomsday prepper' dream home...extremely self-sustaining, secure and — admittedly — quite odd," realtor Jake Rasmuson told CNBC. "Basically this property is an enormous, privately owned fortress..."

29.01.2019

10:08 | grosse freiheit tv: Der Todestrieb in der Geschichte - Dr. Markus Krall im Interview

Dr. Markus Krall spricht sonst hauptsächlich über das Geldsystem und dessen kommenden Crash. Auf der eigentümlich frei Konferenz 2019 auf der Insel Usedom hat er über die darunterliegende Ideologie des Zerfalls gesprochen.

28.01.2019

08:39 | fuw: «Feuerkraft ist kleiner als in der Finanzkrise»

Tritt er vor die Menschen, blüht er sichtlich auf. Der frühere Profi-Politiker Gordon Brown, der in der Spitze seiner Karriere als Prime Minister von Grossbritannien diente, kann den Raum für sich einnehmen, wie er gerade an der Finanzmesse Finanz’19 in Zürich bewiesen hat. Der Labour-Politiker mag weniger bekannt sein als sein Vorgänger und Parteifreund Tony Blair, unter dem er zwischen 1997 und 2007 Finanzminister und damit für sämtliche Wirtschaftsfragen zuständig war.

Zur Erinnerung: Gordon Brown, das ist jener Mann unter dessen Ägide die Briten 400 t des edlen Metalles zum fast absoluten Tiefstpreis verloren haben!
Dazu passend - telegraph: Gordon Brown's decision to sell half of the UK's gold reserves 'cost UK £5billion! TB

27.01.2019

08:27 | greg hunter: Was das US-Imperium stürzen könnte - Marxist und US-Ökonom Michael Hudson EXKLUSIV

Die US-Korrespondentin hat gestern dieses Video eingesandt (ihr ist beim Zuhören das Essen verbrannt). Ich habe es mir gestern am Abend noch einmal (ohne nebenbei zu arbeiten) nochmals angesehen. Bitte schauen Sie sich dieses Video unbedingt an (leider in English). Wohl eine der umfassendsten geopolitsichen Analysen, die ich jemals gehört habe. Ich erachte diese Analyse als derart wichtig, dass ich selbige heute gleich noch einmal einstellen musste! ABSOLUTEs MUST SEE! TB

Dazu passend - sputnik: Was das US-Imperium stürzen könnte - Marxist und US-Ökonom Michael Hudson EXKLUSIV! TB

25.01.2019

08:59 | sputnik: „Weltuntergangsuhr“ zeigt zwei Minuten vor Armageddon

Die Zeiger der symbolischen „Weltuntergangsuhr“, mit der Forscher die Gefahr einer Vernichtung der Menschheit ausdrücken, bleiben in diesem Jahr unverändert auf zwei Minuten vor zwölf. Ein Zeichen der Stabilität? Von wegen, warnen die Experten.

23.01.2019

16:22 | gr: US-Derivatemarkt bei 206 Billionen US-Dollar Derivate, USA Derivate, USA

Das Nominalvolumen der im US-Bankensektor gehandelten Finanzderivate ist im dritten Quartal um 10 Prozent gegenüber Vorjahr angestiegen. Geradezu beängstigend wirkt das Verhältnis der Derivatepositionen zu den Vermögenswerten der US-Großbanken.

206.000.000.000.000  oder 2.060 Milliarden oder 206.000 Millionen! Wenn des Bomberl hochgeht .......! TB

21.01.2019

18:55 | Nukleus: b.com Club und Stromausfall

Wie jeden Sonntag b.com Club Treffen. Peter referiert über die E-Mobilität und was er vom EVU über die unmögliche Umsetzbarkeit erfahren hat. (3 E-Karren am Netz, kein Netz mehr, weil Netz zusammengebrochen ist im Stadtteil) Mit 400Volt 3 Phasen wird das eh nichts, da braucht man dann schon 20kV aufwärts. Fazit: hirnrissiger Kackidee. Und jetzt kommt es! Das Gesagt wurde überaus treffend und deutlich von !4! Stromausfällen innerhalb von 2 Stunden im gesamten Straßenzug unterstrichen. Jaja, sogar das Stromnetz hat Peter zugestimmt. Ich hab mich kaputt gelacht.

Aber dass mir ja kein b.com-Clubber mit dem Elektroschwachsinn zum Clubtreffen fährt! TB


14:40
 | geolitico: Tschüss Volksparteien und Wohlstand

Egal ob Deutschland, Europa, Asien, USA, Afrika, Brexit oder die Europäische Zentralbank (EZB) – die Welt spielt verrückt. Nach wie vor plündern internationale Konzerne Länder, ja ganze Kontinente aus, zahlen kaum Steuern, während die Mittelschicht immer rücksichtsloser zur Kasse gebeten wird. Global wird gezündelt, Geld gedruckt und die politischen Eliten geben ein Bild ab, das oftmals an Peinlichkeit, Weltfremdheit und Inkompetenz nicht mehr zu überbieten ist. Die sogenannten Volksparteien in Deutschland leiden unter Realitätsverlust. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Bürger angewidert von ihnen abwenden.

14:56 | Leser-Kommentar
Das im Beitrag beschriebene Versagen fast aller "offiziellen" Institutionen kann doch kein Zufall sein - wäre es nicht denkbar, daß die "westlichen Demokratien" ganz bewußt in das "Aus" getrieben werden? Wer eine "über-alles" Diktatur errichten will, dem kann doch nichts mehr im Wege sein als funktionierende Demokratien. Beseitigt man diese - ohne Spuren - quasi aus sich selbst heraus - dann wird das Ziel leichter erreichen.

17.01.2019

10:05 | gs: Zeiten ändern sich - Doch Gold ist beständig

".... Wenn die Hyperinflation Einzug hält und die meisten Währungen durch Geldschöpfung entwertet wurden, werden die Regierungen versuchen, eine kryptobasierte elektronische Währung einzuführen. Doch das ist nur eine weitere Falschgeldvariante, die erfolglos bleiben wird. Ich denke nicht, dass es einen globalen, geordneten Neustart geben wird, da sich die Großmächte nicht darauf einigen werden können. China und Russland werden ihr eigenes Ding machen und ebenso die USA. In der EU wird bis dahin vielleicht schon völliges Chaos herrschen, beim Euro ebenso. Die Banken in Italien, Griechenland, Spanien, Frankreich, im Vereinigten Königreich und Deutschland werden zusammenbrechen."

16.01.2019

10:01 | greghunter: Andrei Polgar - Accepting Unsustainable as Status Quo

Best-selling author of “The Age of Anomaly,” economist Andrei Polgar predicts, “The next crash will be the worst the world has ever seen . . . because problems have kept accumulating. Now, we have come to accept the unsustainable as status quo. We look at the GDP ratio of Japan that is over 200% and we say it’s all fine. We look at Italy with 130% debt to GDP and say it’s fine. We look at France, Belgium and the United States with debt to GDP at around 100%, and we say it’s fine . . . they’re going to do more of the same and hopefully that’s going to work.

08:16 | gs: l Hier beginnt die nächste Krise

Das Argument für eine bevorstehende Krise ist wohlbegründet. Finanzkrisen treten regelmäßig auf; wie 1987, 1994, 2000 und 2007 bis 2008. In den letzten 30 Jahren war das also durchschnittlich alle fünf Jahre. Seit nunmehr zehn Jahren gab es keine Finanzkrise mehr; sie ist demnach lang überfällig. Ebenfalls ist es so, dass jede folgende Krise schwerwiegender ausfällt als die vorherige und dass demnach auch mehr und mehr Eingreifen durch Zentralbanken erforderlich ist.

09:04 | Der Indianer
Nicht nachvollziehbar, logisch gesehen, weil dies bedeuteten würde, meine Reifen sind abgefahren, zudem habe ich in Löcher drin. Ich lasse diese durch neue Reifen ersetzen, doch wenn diese abgefahren sind, fallen die 4 Räder ab und der ganze Wagen wird geschrottet. Das ganze Leben besteht aus "Krisen" andere würden sagen Wandlung, wenn das stimmen würde, wären wir nicht, wir würden nicht exisitieren. Ausserdem suggeriert der obige Satz, das ZBs das verhindern können, doch dann hätten wird keine Krise. Eine bemerkenswerte Logik.

15.01.2019

08:45 | Bill Holter: Not A Chance Next Financial Crisis Can Be Avoided

SBTV's latest guest is Bill Holter of JSMineset.com. We asked Bill if the next Financial Crisis can be avoided and Bill's reply to that is a resounding, "NO!". Follow our conversation as he shares why he thinks there will be not one but two resets as we go into the crisis.

 

14.01.2019

14:14 | gc: Where Will The “Pending” Financial Crisis Originate?

Case for a pending financial collapse is well grounded warns Rickards
– “Ticking time bomb” the Federal Reserve has created is set to go off…
– Economist warns U.S. high-yield debt, default of “junk bonds” could cause next crisis
– Systemic risk is “more dangerous than ever” as “entire system is larger than before”
– Protect wealth by allocating at least 10% of assets in physical gold and silver

12.01.2019

15:15 | makronom: Wieso eine hohe Ungleichheit das Risiko von Finanzkrisen steigen lässt

Die These, dass die steigende Einkommensungleichheit in den USA eine der tieferen Ursachen der Finanzkrise ab 2008 war, ist in den akademischen und wirtschaftspolitischen Debatten mittlerweile fest verankert. Doch welchen Zusammenhang gab es tatsächlich zwischen den Verschiebungen in der Einkommensverteilung und dem Aufbau makroökonomischer Ungleichgewichte?

"Wieso sind die Menschen auf der Strasse?"
"Die Menschen haben kein Geld, Herr Kommissionspräsident"
"Dann sollen Sie doch Eurobonds fressen!" TB

10.01.2019

10:21 | yt: position omega | Mega-Finanzcrash ante portas

Kommnetar des Einsenders
Ein Zitat von Dirk Müller : “Ich glaube, dass Trump im Moment als Sündenbock aufgebaut wird.“ …und ich glaube, Trump(f) hat noch ein entscheidendes, alles in den Schatten stellende, Ass im Ärmel : Die Aufdeckungen über die ungeheuerlichsten Verbrechen der “alten Machteliten“ in der gesamten Menschheitsgeschichte…Ich denke, es läuft nach diesem Plan…

09.01.2019

08:48 | mises: „Danke der Nachfrage, dem Bankensystem geht es schlecht.“

In meinem Buch habe ich fünf potentielle „Schwarze Schwäne“ aufgelistet: Die kommende Monetäre Krise und den Kollaps des Euro, die Ankunft des Quantencomputers und damit verbunden der zumindest vorübergehende globale Verlust der IT-Sicherheit und Zugriffskontrolle, Der Untergang der Parteiendemokratie, der Abschied von der Aktiengesellschaft als dominierender Unternehmensform und der Konflikt zwischen Europa und einem auch militärisch wiedererstarkenden Islam.

08.01.2019

10:18 | zh: IMF Warns World "Dangerously Unprepared" For Upcoming Global Recession

In the starkest warning yet about the upcoming global recession, which some believe will hit in late 2019 or 2020 at the latest, the IMF warned that the leaders of the world’s largest countries are "dangerously unprepared" for the consequences of a serious global slowdown. The IMF's chief concern: much of the ammunition to fight a slowdown has been exhausted and governments will find it hard to use fiscal or monetary measures to offset the next recession, while the system of cross-border support mechanisms — such as central bank swap lines — has been undermined, warned David Lipton, first deputy managing director of the IMF.

.... ArbeiterDruckerpressen aller Länder, vereinigt euch.... HP

07.01.2019

16:33 | KWN: Greyerz – Gold, The Coming Greatest Depression & Panic, And The Most Important Gift

Egon von Greyerz: “Long term holders of gold have a different perspective of the world. They are not believers in instant gratification. Nor do they believe that a world based on money printing and debt can create sustainable wealth. They also know that the socialism which has spread like a plague in the Western world only works until you run out of other people’s money…

05.01.2019

09:42 | um: Das römische Reich ging wie Europa unter

Im Frühjahr 376 n. Chr. erschien am römischen Kaiserhof im syrischen Antiochia eine Gesandtschaft der Westgoten aus der Provinz Moesia nahe der Donaumündung. Die Germanen berichteten, aus Innerasien sei ein wildes Reitervolk, die Hunnen, erschienen, habe die Ostgoten nördlich des Schwarzen Meeres besiegt und den Westgoten ein gleiches Schicksal angedroht. Diese seien geflohen, stünden jetzt am Nordufer der Donau und bäten als friedliche Flüchtlinge um Aufnahme ins Reich.

04.01.2019

10:54 | unsere Zeit: Große Krise 2.0?

In der Börsenwelt geht es seit einiger Zeit nicht gerade nach oben. Der Dax ist von seinem Jahreshoch von 13 596 Punkten vom 22. Januar 2018 auf aktuell 10 865 gefallen. Der von den Trumpschen Steuersenkungen beflügelte Dow Jones markierte noch im Oktober sein stolzes Jahreshoch von 26 951, um nun um fast 3 000 Punkte abzustürzen. Spektakulär ist der Absturz des Bitcoin.
Jahrelang tönte es aus den neoliberalen Kartell-Medien und -Parteien: Die Krise ist überwunden, die Wirtschaft brummt, es gibt Fachkräftemangel, die Banken sind nun sicher.

10:16 | gew: Prepare Urgently!! JIM ROGERS: You Gotta Get Ready For Being Wiped Out - Not A Crisis But An Extrem

"December was the begining of a big bear market!"

Jim Rogers - warnt schon sehr lange! Dennoch, man sollteihm stehts ein Ohr schenken! TB

01.01.2019

19:43 | Tichys Einblick: Ausblick 2019: Steigen die Zinsen? Krachen die Banken? (Video)

Der Euro wird uns auch im kommenden Jahr beschäftigen: Steigen die Zinsen? Droht ein Bankenkrach, ausgehend von Italien, aber auch wegen schwächerer Konjunktur und zunehmender Pleiten auch im Norden Europas? Diese Fragen diskutieren Ulrich Bindseil, Direktor der Europäischen Zentralbank, Markus Krall, Unternehmensberater und Buchautor („Wenn Schwarze Schwänge Junge kriegen“, „Der Draghi-Crash) und Roland Tichy.

 

19:36 | GoldCore: Prepare for Global Debt Bubble Collapse - Goldnomics Episode 10 (Video)

  • Are we to prepare for a global Debt Bubble Collapse in 2019?
  • 2019 to see the political and economic uncertainty of 2018 continue and likely to deepen
  • Investors lulled into a false sense of security by politicians, brokers, bankers etc
  • Much "cheer leading" of the "economic recovery" narrative and by extension financial markets
  • particularly property and stock markets
  • Trade wars, currency wars, Brexit, Italexit, EU contagion are real risks
  • Systemic risks posed by Deutsche Bank, Italian/ Irish etc banks and indeed nations such as Italy, UK, US and the global debt bubble
  • Risk assets and property to under perform and precious metals to outperform
  • Hope for best but be prepared for the worst by increased allocations to cash and gold